16.08.2021 Aufrufe

Sektionsheft DAV Dortmund 2021 (Jubiläumsausgabe)

Sektionsheft DAV Dortmund 2021 (Jubiläumsausgabe)

Sektionsheft DAV Dortmund 2021 (Jubiläumsausgabe)

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Kennen Sie das Geheimnis für kostenlosen Website-Traffic?

Mit diesem Trick steigern Sie die Anzahl neuer Interessenten.


GESUNDE

Zähne ...

... ein Leben lang

Unsere Sektion

Dr. med. dent.

Henning Freitag

Master of Oral Medicine in Implantology

Master of Science (M. Sc.) Implantology and Dental Surgery

Wenkerstraße 31 · 44141 Dortmund

und

Märkische Straße 100 · 44141 Dortmund

(Außenstelle: Wohnstift „Auf der Kronenburg“)

2

Telefon: 02 31 / 55 80 491

info@dr-freitag.de · www.dr-freitag.de


Editorial

»Das Vereinsleben existiert nur dank der Mitarbeit von ehrenamtlich

Tätigen und dank der Aktivitäten der Mitglieder selbst.«

Liebe Mitglieder,

seit unserem letzten Sektionsheft im Frühjahr 2020 hat sich bei

uns allen sehr viel verändert: Der Beginn der Corona Pandemie

vor knapp eineinhalb Jahren in Deutschland sorgte für reichlich

Veränderung in unserem täglichen Leben, vor allem auch die Interaktion

zwischen den Menschen wurde stark beeinflusst.

Wer hätte es für möglich gehalten, dass sich unser Privat-, Berufsund

Vereinsleben so gravierend und lange umstellen muss?

In unserer Sektion, wie in vielen anderen Vereinen, wurden die

Aktivitäten nahezu allesamt auf Eis gelegt. Nur wenige Ausflüge,

Touren und Treffen haben überhaupt stattfinden können. Viele

Mitglieder aus den verschiedenen Gruppen haben sich seit geraumer

Zeit nicht getroffen. Das Vereinsleben existiert nur dank der

Mitarbeit von ehrenamtlichen Tätigen und dank der Aktivitäten

der Mitglieder selbst. Einige Gruppen, wie der Sektionssport, der

JDAV oder die Leistungsgruppe haben seit Anfang der Coronazeit

rund 9 Monate online Training als Alternative angeboten (obwohl

solche Angebote deutlich anstrengender als normale Kurse für

die Trainer sind).

Vor einigen Monaten wurde auch ein neues Konzept in unserer

Sektion ins Leben gerufen: der digitale Stammtisch. Die Kommunikation

zwischen dem Vorstand und Mitgliedern ist nicht selbstverständlich

und nicht so einfach wie man denken könnte. Meistens

läuft die Information in eine Richtung: vom Vorstand zu den

Mitgliedern. Nur wie kann der Vorstand gut für seine Mitglieder

arbeiten, wenn dieser kaum bzw. nur schwer Informationen von

seinen Mitgliedern bekommt. Der digitale Stammtisch wurde geschaffen,

um die Kommunikation und den Austausch zwischen

Mitgliedern und Vorstand zu verbessern. Dieses Konzept ist bislang

von den Teilnehmern gut angenommen worden und wird

auch künftig weiter online und in Präsenz stattfinden. Mehr Informationen

dazu findet ihr auf unserer Webseite.

Eine Neuerung in diesem Jahr ist das, was ihr heute in den Händen

haltet: Unser neues Sektionsheft mit einem neuen Redaktionsteam,

neuem Format, neuem Design und neuem Inhalt. Das

Sektionsheft wurde stets von den Mitgliedern geschätzt und man

freute sich auf das Erscheinen der neuen Ausgabe. Nach so einer

langen, „grauen Corona Zeit“ hat das Redaktionsteam entschieden,

dem Heft ein neues, fröhliches Gesicht zu geben. Tim Hilbrand hat

seine Hilfe und Kompetenz beim Layout angeboten und für das

Redaktionsteam ein großartiges Ergebnis präsentiert.

Darüber hinaus möchte ich mich auch bei Andrea Aufdemkamp,

Brigitte Buberl und Christiane Johanndrees vom Redaktionsteam

für die vielen Stunden und ihre Energie, die in dieses Sektionsheft

geflossen sind, bedanken. Auch gilt mein Dank allen Autoren, die

die verschiedenen Beiträge beigesteuert haben. Ohne all diese

Personen, ihre Zeit und ihren Enthusiasmus hätte es diese Zeitschrift

nicht gegeben. Ein großes Dankeschön geht hier auch an

Rolf Schuchmann. Wie ihr bereits wisst, ist 2021 ein besonderes

Jahr – das 125. Jubiläum unserer Dortmunder Sektion. Leider kann

wegen Corona keine Jubiläumsfeier stattfinden. Deswegen findet

ihr im Heft – als kleinen Trost – die bewegte Chronik der Sektion.

Rolf hat dafür Hunderte von Dokumenten und Fotos gesichtet,

um euch die Entstehung und Entwicklung unserer Sektion nahezubringen.

Die hier abgedruckte Chronik ist nur ein Teil, quasi

eine Zusammenfassung, der weitaus komplexeren Geschichte der

Sektion Dortmund, die ihr bald auf unserer Webseite entdecken

könnt!

Wie ihr schon bemerkt habt, ist das Sektionsheft später als normalerweise

erschienen. Der Grund dafür ist der Versuch, dieses

Jahr eine Mitgliederversammlung in Präsenz auf die Beine zu stellen.

Eine Funktion des Sektionsheftes ist auch die offizielle Einladung

der Mitglieder der Sektion zur Jahresmitgliederversammlung.

Dank der wachsenden Zahl von geimpften Personen haben

wir nun die große Chance unsere Mitgliederversammlung im November

2021 durchzuführen. Wir hoffen sehr, dass ihr zahlreich

zu diesem Termin erscheint, um euch über die Neuigkeiten in der

Sektion zu informieren, und die zukünftigen neuen Ansprechpartner

in der Sektion kennenlernt.

Übrigens hat unser neues Sektionsheft noch keinen Namen: Also,

wer seinen Namensvorschlag auf der Vorderseite des Heftes 2022

sehen möchte, schickt uns eine kleine Nachricht (mehr Infos dazu

findet ihr im Heft).

Ich hoffe, ihr habt bei der Lektüre ebenso viel Freude wie wir bei

der Gestaltung dieses Heftes!

Bleibt alle gesund!

Ludovic Lochon

Chefredakteur

3


Inhalt

Sektionsüberblick

125 Jahre DAV Dortmund

Vorwort

Unsere Geschäftsstelle

Änderung von Adressen und

Bankverbindungen, Kündigungen

Mitgliedschaft in unserer Sektion

6

8

8

9

125 Bäume für 125 Jahre DAV

Sektion Dortmund

Chronik der Sektion Dortmund e.V.

im Deutschen Alpenverein (DAV)

Vorträge, Geschichten und Bilder:

Entwicklung der Vortragstätigkeit

32

33

34

Statistiken Mitgliedschaft

Sektionsbücherei

Jubilare und Abschied

Neu in der Sektion

alpenverein.digital

Eure Ansprechpartner in der Sektion

Vorstellung Kandidat*innen

geschäftsführender Vorstand

Stellenausschreibungen

Ehrenamt macht Spaß

Unterstützung der Bezirksvertretung

Innenstadt West

10

11

12

13

16

17

19

23

25

26

Von 32 auf 5000 in 125 Jahren:

Entwicklung der Mitgliederzahlen

„Berg Heil“: Nationalsozialismus

und Antisemitismus

1921 – 1945

Die Entwicklung nach dem Zweiten

Weltkrieg –Der Neuanfang

Der Traum von der eigenen Hütte

am Grünsee

Das höchst gelegene Haus

Dortmunds — Die Dortmunder

Hütte in Kühtai

Wärmedämmung, Galeriezimmer

für Familien und ein Vortragssaal:

Umbau der Dortmunder Hütte

35

36

37

38

39

41

Naturschutz und Corona

Engagement in sozialen Projekten

Fotocontest

27

28

29

Abenteuer Hüttenbau:

Die Sauerlandhütte in Bruchhausen

Alpenfeste und Tanzvergnügen

Chronik der Skigruppe in der

Sektion Dortmund

43

45

46

Skifreizeiten in die Dortmunder

Hütte in Kühtai

47

Chronik der Gruppe Bergsteigen,

Hochtouren, und Klettern:

Hans Dülfer, ein Spitzenkletterer

aus Dortmund

48

Aus der Chronik der

Bergtourengruppe BTG/früher

Kletter- und Hochtourengruppe

50


Aktivitäten und Gruppen 2020 Programm 2021

Skitour auf den Damavand

(5.671 m) im Iran

54

Das Programm 2021 der Sektion

im Überblick

92

Skitourenwoche im Kosovo und

in Albanien

56

Hüttentour „Einmal um den

Königssee“

98

JDAV: Ein Jahr wie kein anderes

58

Traumpfade/Rheinsteig

99

Die „neue“ U28-Gruppe

Leistungsgruppe Sportklettern

60

61

“Die Kogelrunde“ mit

Standortquartier

(7 Gipfel in 7 Tagen)

100

Die JDAV-Leistungsgruppe

Sportklettern braucht eure Hilfe!

Wandern im Corona-Jahr 2020

Pfingsttour auf den Hohen Meißner

Einsteiger-Hüttentour 2020

„Quer durchs Karwendel“

Die Bergtourengruppe in 2020

Unterwegs auf dem Hermannsweg

im Teutoburger Wald

Klettertourenwoche für Flachland

Bergsteiger aus Dortmund

Klettersteige, einfaches Klettern

und leichte Hochtouren –

Stützpunkt Franz-Senn-Hütte

im Stubai

Skitourenwoche im Bregenzerwald

62

64

65

66

68

69

70

72

74

Tourenwoche mit alpinen

Ausbildungsinhalten in den

„Sarntaler Alpen“

Die „Sellrainer Hüttenrunde“

Die „Steinbocktour“

Klettersteigwoche in Österreich

mit Hochkönig oder Watzmanngrat

Yoga und Wandern im Sauerland

Halloweinwanderung,

Rotweinwanderweg und Ahrsteig

Ski-Opening auf der

Dortmunder Hütte in Kühtai

Weiße Wochen

Schneesportreise Kühtai

Skilaufen und Snowboarden,

7 Tage in Südtirol/Tauferer Ahrntal

101

102

104

105

106

107

108

109

112

Skitourenwoche im Schmirntal

Skitourengrundkurs auf der

Dortmunder Hütte und im Jugend-

Seminarhaus

75

76

17. Schneesportreise zur

Dresdner Hütte, Stubaier Gletscher

Skitourengrundkurs als

2-Sektionentour Dortmunder Hütte

113

116

Tourenrodeln für Jedermann, ob

klein, groß, alt oder jung

Kogelrunde und mehr

77

78

Bregenzerwald Skitouren 2022

Skitourenwoche im Schmirntal

117

118

„Weiße Woche“ in Kühtai

79

Einladung zur

Jahreshauptversammlung 2021

120

Rückblick auf das Jahr 2020 der

MTB-Gruppe

80

Satzung der Sektion Dortmund des

Deutschen Alpenvereins

122

Die MTB-Gruppe im Laufe

der Zeit

Die Rennradtourengruppe

Sektionssport

82

84

85

Beitragsordnung

Einladung zur

2. Jugendvollversammlung der

Sektion Dortmund

Jugendsektionsordnung

132

134

136


Vorwort

»Das Leben ist wie Fahrrad fahren. Um die Balance zu halten musst du in

Bewegung bleiben.«

Die Sektion Dortmund wird in diesem Jahr 125 Jahre alt. Coronabedingt

können wir in diesem Jahr keine Feier durchführen. Wir

wollen mit diesem Jubiläumsheft einen kurzen Abriss über unsere

125-jährige Geschichte geben. Die umfangreichen Aufzeichnungen

über unsere Sektionsgeschichte werden wir nach und nach

auf unserer Homepage veröffentlichen.

Unser Alpengasthof, Dortmunder Hütte in Kühtai, wurde in den

letzten zwei Jahren aufwändig erweitert und im Bestand komplett

grundsaniert. 90 Jahre nach Baubeginn unserer Hütte (Eröffnung:

9.8.1932) in Kühtai wollen wir dieses Ereignis mit einer Einweihungsfeier

im Juli begehen. Die zu kurzen und feuchten Lager im

Keller sind Geschichte. Lager gibt es immer noch, tolle 8er Lager,

aber nun auch Zimmer mit Dusche und WC, jeder so wie er es mag.

Für das Projekt Sektionszentrum an der Lissabonner Allee verhandeln

wir gerade mit der Stadt Dortmund einen Erbpachtvertrag

und beantragen eine Förderung durch unseren Bundesverband.

Nach 17 Jahren Vorstandsarbeit, davon 15 Jahre als erster Vorsitzender,

ist für mich nun Feierabend. Es wird Zeit für weitere

Entwicklungen, neue Leute mit vielen neuen Ideen stehen für die

nächsten Wahlen bereit. Ich möchte mich bei den Mitstreiter*innen

der letzten Jahre für die vielen konstruktiven Sitzungen und

die kollegiale Zusammenarbeit bedanken.

Ein weiterer Teil des alten Vorstandes scheidet aus der aktiven

Vorstandsarbeit aus. Jens, unser stellvertretender Vorsitzender, der

immer ein wertvoller Moderator in den Vorstandssitzungen war,

tritt aus familiären Gründen nicht zur Wiederwahl an. Er bleibt

uns dankenswerterweise aber mit seiner Fachkompetenz als IT-

Fachmann und auch im Gesamtvorstand erhalten.

Vielen Dank an Helmut Stepke, unseren Schatzmeister, der die

Kasse in den letzten Jahren zuverlässig geführt hat. Durch sein

kompetentes Finanzmanagement konnten die geplanten Baukosten

des Bauprojekts in Kühtai fast auf den Punkt eingehalten

werden. Lothar Pähler, unser Hüttenwart, hat alle vertraglichen

und baulichen Fragen mit viel Engagement im Griff gehabt. Er

steht der Sektion zukünftig im Vorstandsteam als geschäftsführendes

Mitglied zur Verfügung. Ebenso möchte ich mich bei Horst

Sickmann bedanken, der als sachkundiges Mitglied den Bauausschuss

Kühtai mit seiner Berufserfahrung als Architekt sehr gut

beraten hat.

Ein Verein mit nunmehr gut 5000 Mitgliedern braucht ein kompetentes

Vorstandsteam. Diesem neuen Team und der gesamten

Sektion Dortmund wünsche ich viel Erfolg bei den anstehenden

Projekten in einer Zeit ohne Corona, dafür mit vielen Bergfahrten

auf unsere Hütten im Sauerland und im Sellrain und Ihnen allen

natürlich viel Gesundheit.

Bis bald auf einem unserer vielen Wunschgipfel in den Alpen.

Dr. Jürgen Domjahn

1. Vorsitzender

Unsere Sektion

6


01

Sektionsüberblick

7


Unsere Sektion

Unsere Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle befindet sich in der Stadtmitte in der Beurhausstrasse

im „Haus des Sports“. Vor dem Haupteingang stehend,

müssen Sie links in die Hofeinfahrt gehen, nach der Einfahrt sofort

rechts finden Sie den Eingang der Geschäftsstelle.

Adresse

Haus des Sports

Beurhausstraße 16-18

44137 Dortmund

Öffnungszeiten

Montag: 15:00 - 19:30 Uhr

Donnerstag: 15:00 - 18:00 Uhr

Kontakt

Telefon: 0231-16866

Fax: 0231-1658066

E-Mail: info@dav-dortmund.de

Bankverbindung

IBAN: DE67 4405 0199 0161 0048 55

BIC: DORTDE33XXX

Sparkasse Dortmund

Kündigungen

Kündigungen der Mitgliedschaft müssen nach unserer Satzung

spätestens drei Monate vor Ablauf des Jahres schriftlich erfolgen,

in dem die Mitgliedschaft enden soll. Später eingehende Kündigungen

können erst zum 31.12. des folgenden Jahres berücksichtigt

werden. Diese Regelung gilt auch bei Sektionswechsel. Wir

bitten um Verständnis. Sie erhalten eine Kündigungsbestätigung.

Kinder, die als Minderjährige im Rahmen einer Familienmitgliedschaft

oder als Einzelmitglied dem Dortmunder Alpenverein beigetreten

sind, müssen selber kündigen, wenn sie den Verein nach

Erreichen der Volljährigkeit verlassen wollen.

Anträge zur Änderung der Mitgliederkategorie, die ab dem folgenden

Jahr gelten soll, müssen bis zum 30.09. eines jeden Jahres

schriftlich gestellt werden.

Der Jahresbeitrag ist jeweils im Januar eines Jahres fällig. Wir bitten

unsere Mitglieder, die uns noch keine Einzugsermächtigung

erteilt haben, um Überweisung auf unser Konto bei der Sparkasse

Dortmund oder um Barzahlung in der Geschäftstelle. Eine Rechnung

wird nicht zugesandt.

Pre-Notification

Sie haben uns im SEPA-Lastschriftverfahren ein SEPA-Lastschrift

Mandat zur Abbuchung des Mitgliedsbeitrags erteilt. Die Mandatsreferenz

für dieses SEPA-Mandat entspricht ihrer Mitgliedsnummer.

Der Jahresbeitrag wird am ersten Arbeitstag im Januar

abgebucht. Sie erkennen unsere Abbuchung auch an der Gläubiger-Identifikationsnummer:

DE34ZZZ00000539065.

Unsere Sektion

Änderung von Adressen und Bankverbindungen

Bitte teilen Sie uns Ihre neue Anschrift bzw. Ihre neue Kontonummer

rechtzeitig mit. Sie ersparen uns Arbeit und sichern sich

den rechtzeitigen Bezug der DAV-Mitteilungen „Panorama“ und

der Sektionshefte. Durch falsche Bankverbindungen entstehende

Kosten müssen wir den Mitgliedern in Rechnung stellen.

Bitte sorgen Sie für entsprechende Kontodeckung, da wir Ihnen

die bei einer Lastschriftrückgabe entstehenden Bankgebühren

sowie anfallende Mahngebühren in Rechnung stellen müssen.

Die DAV-Ausweise werden wir nach Eingang des Jahresbeitrages

zusenden. Mitglieder, die am Beitragseinzug teilnehmen, erhalten

die DAV-Ausweise bis Ende Februar zugeschickt.

Wir machen darauf aufmerksam, dass Versicherungsschutz nur

besteht, wenn der Mitgliedsbeitrag zum Zeitpunkt des Versicherungsfalles

entrichtet ist.

8


Mitgliedschaft in unserer Sektion

Sie haben zwei Möglichkeiten Mitglied zu werden:

1. Schnell und unbürokratisch: Mit dem Online-Formular werden Sie sofort Mitglied zum gültigen Jahresbeitragssatz.

www.dav-dortmund.de/unsere-sektion/mitgliedschaft/

2. Sie gehen zu den Öffnungszeiten in unsere Geschäftsstelle und füllen das Antragsformular aus.

Innerhalb einer Woche erhalten Sie den Mitgliedsausweis per Post oder Sie holen ihn persönlich zu den Öffnungszeiten in der Geschäftsstelle

ab. Vor Antritt eines Bergurlaubs planen Sie bitte 2 Wochen Vorlaufzeit ein.

Beitragssätze (Beitragsjahr ist das Kalenderjahr)

Kategorien Jahresbeitrag Aufnahmegebühr Alter

A-Mitglieder ab vollendetem 25. Lebensjahr 70 Euro 26 Euro >25

B-Mitglieder Ehe- und Lebenspartner (*1) 38 Euro 13 Euro >25

Senioren – Mitglieder, die das 70. Lebensjahr vollendet haben 38 Euro 13 Euro >70

C-Mitglieder – Zweitmitgliedschaft (*2) 18 Euro - >25

D-Mitglieder – Junioren ab vollendetem 18. Lebensjahr bis zum

25. Lebensjahr

K/J-Mitglieder – Kinder/Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

36 Euro 13 Euro

14 Euro - 0 - 18

Familien mit Kindern bis zum vollendeten 18. Lebensjahr 108 Euro 39 Euro

Schwerbehinderte bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (*3) - -

Schwerbehinderte ab vollendetem 18. bis zum 25. Lebensjahr 14 Euro - >18 - 25

Schwerbehinderte ab vollendetem 25. Lebensjahr (*3) 36 Euro 13 Euro >25

(*1) Das Partnermitglied gehört derselben DAV-Sektion wie das dazugehörige Mitglied mit Vollbeitrag an. Es besteht eine identische Anschrift. Der Mitgliedsbeitrag wird in

einem Zahlungsvorgang beglichen.

(*2) C-Mitglieder sind Mitglieder die nachweislich A- oder B-Mitglied einer anderen Sektion des Deutschen Alpenvereins sind.

(*3) Grad der Behinderung von mindestens 50%, Vorlage des gültigen Schwerbehindertenausweises ist notwendig.

Für die Einordnung in eine Kategorie sind jeweils die Verhältnisse zu Beginn des Kalenderjahres am 1. Januar maßgebend.

Die Umstufung eines Mitgliedes in eine neue Kategorie erfolgt jeweils in dem seinem Geburtstag folgenden Jahr. So werden alle Kinder/Jugendliche die bspw. im Jahr 2003

geboren sind, zum 1.1.2022 in die Kategorie

D-Junior umgestuft.

Liegt eine Voraussetzung für den Partnerbeitrag *1 nicht mehr vor, entfällt der Partnerbeitrag und es erfolgt ab dem folgenden Kalenderjahr eine Umstufung der Kategorie

zum Mitglied mit Vollbeitrag.

9


Statistiken Mitgliedschaft

Mitgliederentwicklung

2020

5040

2018

5014

2016

4352

2014

3958

2012

3701

Aufteilung der Mitglieder/

Kategorie in 2020

Alterskategorien in 2020

Unsere Sektion

1,8%

Kinder ohne Familienanschluss

2,0%

Schwerbehinderte

6,2%

Jugendliche von 18-25

0,4%

C-Mitglieder

Zweitmitgliedschaft und Asylbewerber

6,8%

Ab 71 Jahre

15,9%

0 - 25 Jahre

6,8%

Senioren ab 71 Jahre

57,2%

A-Mitglieder

ab 26 Jahren

74,9%

26 - 70 Jahre

8,0%

Kinder mit Familie

17,7%

B-Mitglieder

Ehe- und Lebenspartner

10


Sektionsbücherei

Neben der Ausleihe von Wanderführern, Karten und Alpinliteratur

gibt es nun auch die Möglichkeit, die Alpenvereinskarte Digital

in der Bücherei zu nutzen. 75 aktuelle Alpenvereinskarten bieten

eine perfekte Grundlage zur Tourenplanung für Wanderungen und

Skitouren. Die digitale Karte bietet darüber hinaus u.a. Funktionen

zum Erstellen von Tracks und Wegpunkten sowie eine 3D-

Kartenansicht.

Im letzten Jahr wurde unser Bestand um folgende Titel erweitert:

• Rother Wanderführer: Bergisches Land

• DAV Jubiläumstourenbuch

• Klettern im leichten Fels – Alpinverlag

• Yoga für Kletterer und Bergsportler – Bergverlag

Rother

Für Vorschläge für Neuanschaffungen, Fragen oder Anmerkungen

stehen wir gerne per Email zur Verfügung:

buecherei@dav-dortmund.de

Öffnungszeiten

Montag: 15:00-18:00 Uhr

Donnerstag: 15:00-18:00 Uhr

Ihr bestimmt den Namen unseres neuen

Sektionshefts

Liebe Mitglieder,

unser Sektionsheft 2021 wurde neu gestaltet:

Neues Format, neue Farbe, neue Rubriken usw.

Wir hoffen, dass euch das neue Sektionsheft genauso gut gefällt

wie uns.

Nun brauchen wir eure Hilfe! Wir möchten unserem Heft einen

Namen geben.

Schickt uns bitte eure Vorschläge an folgende E-Mail Adresse:

redaktion@dav-dortmund.de

Wir freuen uns auf eure kreativen Vorschläge!

11


Jubilare

Die meisten Mitglieder halten der Sektion jahrelang die Treue. In

diesem Jahr durften wir wieder viele Jubilare ehren, von denen

einige der Einladung zur Mitgliederversammlung gefolgt sind:

Abschied

Abschied nehmen mussten wir

seit letztem Jahr von folgenden

verstorbenen Mitgliedern:

25 Jahre

40 Jahre

Unsere Sektion

Sabine Bär

Fred Bär

Andrea Beatrix-Heß

Sonja Berghoff

Georg Birwer

Evelyn Blume

Johannes Blume

Reiner Bomheuer

Margitta Bomheuer

Andreas Brüggemann

Alexandra Caspari

Heinz Dallmer

Helga Dallmer

Teresa Donner

Jens Dopheide

Friederike Dopheide

Harald Draber

Roman Eberle

Hans Georg Eberwein

Andreas Ewertz

Oliver Fasel

Susanne Fiss-Quelle

Dagmar Gülden

Simone Herzog

Walther Heuner

Jutta Hierl

Uwe Hirlehei

Roland Hirsch

Ralf Hohberg

Hans-Georg Höppner

Zbigniew Jagiello

Richard Jost

Ute Karmeyer-Harm

Jochen Klausmeyer

Dirk Kohlhage

Melanie Korthals

Lorenz Kreibich

Reimund Kuck

Ulrich Küpper

Ruth Lämmerzahl

Raphael Lämmerzahl

Andrea Lauer

Alfio Antonio Mammana

Guido Marvulli

Kai Matull

Carsten Pätzold

Jörg Pennekamp

Patrick Pfeiffer

Heinrich Reifferscheidt

Ralph Rennkamp

Silvana Richter

Manfred Rießland

Hartmut Roßmann

Dieter Salewski

Uwe Schellok

Annette Schmidt

Monika Schmitz

Dirk Schürmann

Friedhelm Sieland

Andreas Standfuß

Elmar Tosch

Elke Viehmeyer

Sigrid Voß

Guido Voß

Maren Voß

Hendrik Voß

Oliver Voß

Helmut Voß

Jan Philippe Wimmer

Manfred Wirbel

Stefan Dolejsch

Ursula Donner

Marcus Eisenberger

Rolf Köhler

Edith Lange

Roland Multhaup

Ursula Neumann

Klaus Neumann

Udo Schröder

Michael Tegethoff

Ingrid Wüste

50 Jahre

Wolfgang Geier

Irmgard Kirchhoff

Jürgen Kösters

Waltraud Melsheimer

Thomas Pawelzik

Doris Schramm

Karl-Heinz Schramm

Heinz Schweer

60 Jahre

Ulrich Bayer

Karl-Wilhelm Bökenkamp

Jens Gloy

Ingeborg Pohlschröder

Werner Angersbach

Fred Ape

Manfred Arens

Hermann Büttner

Helga Glasmacher

Adrian Hornung

Caspar Hötte

Lorenz Knutzen

Christiane Lorenz

Peter Mc Ewan

Marc Röhl

Peter Schmale

Gerhard Schmitz

Dr. Herbert-René Streicher

Walther Von Radziewski

12


Neu in der Sektion

Folgende neue Mitglieder durften wir in unserer Sektion begrüßen:

Arnsberg

Lasse Kröhnert

Ascheberg

Norbert Pferdekemper

Bergkamen

Tanja Ebmeyer

Bielefeld

Emma Glomb

Henning Hagenah

Yvonne Hütten

Annika Meyer

Bochum

Viktor Heue

Christian Blankenhaus

Eva Bonnermann

Marc Krämer

Daniel Lauer

Christin Lichau

Svea Michardt

Felix Strebost

Bönen

Gerhard Gaubies

Castrop-Rauxel

Martin Blumenroth

Arndt Borgmann

Dirk Bormann

Susanne Hoffmann

Thomas Hoffmann

Christina Nitz

Dornburg

Simon Hörter

Dortmund

Andrea Abbing

Silvana Allendes

Gereon Amedick

Rüdiger Arnold

Niklas Arnskötter

Kathy Arnskötter

Philip Arnskötter

Stefan Arnskötter

Flora Bäcker

Larissa Baierle

Simon Baierle

Julian Bartels

Sandra Bauch

Friederike Bauland

Sebastian Beltz

Torsten Beyer

Thomas Bijok

Kornelia Bijok

Marie Bley

Iris Bolduan

Manfred Bredereck

Thomas Brühl

Ulrike Brühl

Heinrich F. Brune

Jan Bucher

Lorena Castillo

Jorge Alejandro Colín Paez

Nico Dahm

Julian Deumlich

Julia Dietzel

Gregor Dlugi

Anne Ellsiepen

Arthur Ellsiepen

Hannes Ellsiepen

Mika Ellsiepen

Anne Emering

Nuran Erol

Dennis Exner

Pauline Fehrmann

Tanja Ferreira

Susanne Finkernagel

Barbara Fischer

Marlon Flor

Tobias Frank

Jan Friedemann

Christoph M. Friedrich

André Gienapp

Maximilian Glatt

Antonia Sophie Goerdt

Milan Alexander Goerdt

Sandra Goerdt

Daniel Goldner

Elisa Goldner

Lukas Goldner

Kevin Mark Groß-Bölting

Lukas Groterhorst

Vera Grün

Kai Gryczycha

Marco Hagen

Bastian Hahn

Tilda Hanning

Jan Moritz Hans

Ferdinand Hausamen

Karl Hausamen

Paul-Moritz Hauska

Tabea Heine

Sabrina Heinloth

Antje Helmich

Peter Hemels

Jakob Juri Hemmerich

Mareike Hemmerich

Annika Hendler

Nico Hergotzik

Mathis Hillebrand

Kay-Uwe Hoffmann

Philipp Hoffmann

Mara Holt

Jasmina Hölzel

Katharina Hübscher

Klaus Hübscher

Moritz Hübscher

Sophie Hübscher

Kalle Ißelhorst

Andrea Jacoby

Fabienne Jostkleigrewe

Jörg Jungbluth

Daniel Jungclaus

Florian Keuchel

Dominik Kirchhoff

Maximilian Kiwit

Susanne Klammer

Dietmar Klar

Katharina Kluge

Jonas Knorr

Christian König

Niko Koppitz

Andre Korte

Rüdiger Kossack

Marlis Kossack

Sarah Kreuzer

Joachim Krey

Kai Künnemann

Birgit Kuster

Mark Lange

Nicolai Lebek

Ilona Maske

Jörg Mayer

Antonia Meister

13


Unsere Sektion

Daniel Morton

Hanna Morton

Viktor Mucha

Lukas Naumann

Matthias Neuhaus

Matthias Nitschke

Lea Nolte

Stephanie Oelmüller

Jessica Oertel

Anna Pennemann

Henrike Pepin

Arndt Pohlmann

Annika Potthoff

Ivonne Pruschinski

Thorsten Pruschinski

Anna Katharina Putz

Fabian Raulf

Maria Reinitz

Thomas Reinitz

Matthias Rempel

Frauke Reyer

Julika Valentina Reyer

Thomas Reyer

Tomke Viola Reyer

Tobias Rickhoff

Anna-Katharina Roos

Katrin Rosenkranz

Emil Petter Rosenkranz

Joona Keke Rosenkranz

Sabrina Rupprecht

Philipp Schade

Leon Marian Schäfer

Miriam Schäfers

Thorsten Schauz-Ellsiepen

Ellen Schmidt

Jan Schmidt

Andrea Schubert

Lennard Schulte

Ronny Schulze

Dennis Schwab

Felix Selent

Philipp Siebers

Markus Sonnenschein

Kerstin Sonnenschein

Nina Sörensen

Katharina Stahnke

Axel Steil

Matthias Steinhoff

Johannes Stienhans

Janne Stüker

Marius Szylikowski

Moritz Tenthoff

Andrea Timmerevers

Uta Timmermann

Detlef Tripp

Julia Tripp

Caroline Van Almsick

Cornelia Sophie Wagner

Anja Weber

Felix Weber

Sophia Johanna Wienand

Robin Willatowski

Markus Wiludda

Bianca Wittler

Jennifer Wolf

Tobias Wolf

Julian Zeugner

Georg Zöller

Düsseldorf

Tiffany Kinzel

Maximilian Monegel

Fröndenberg

Margherita Castiglione

Elke Kordes

Peter Kordes

Stephan Lang

André Ramlow

Hamm

Delenn Dango

Leelo Dango

Maren Dango

Rasmus Hahn

Maike Köchling

Markus Michalik-Dango

Tobias Paulsen

Kevin Schlüter

Herdecke

Hady Daboul

Manuel Dolderer

Nadine Knitter

Herne

Imogen Gölzenleuchter

Annika Hanswille

Herten

Mats Fellenberg

Holzwickede

Matthias Kulik

Sabine Kulik

Kamen

Katrin Zylka

Uwe Zylka

Lippetal

Thomas Hamm

Sabine Leineweber-Hamm

Lippstadt

I-Hsien Wang

Lünen

Christina Frentzen

Henri Gatz

Imo Gatz

Matti Gatz

Steffi Gatz

Stefan Haefke

Stefan Heffner

Brigga Kolmorgen

Frank Mariß

Marienheide

Alina Schmitz

Menden

Benno Edlerherr

Elias Fischer

Markus Fischer

Simone Fischer

Mirella Jochem

Florian Krisemendt

Lars Mertens

Cornelia Walther

Hannes Wulff

München

Julia Rapp

Münster

Hannah Altevogt

Marie Herrmann

Ina Kässens

Tabea Elise Potthoff

Olfen

Julia Hendricks

Eva Loock

14


Schwerte

Stefan Bauer

Roland Eikemper

Samuel Eikemper

Sarah Eikemper

Erik Fleischhauer

Geert-Frank Kuiper

Justin Lichte

Kerstin Neuroth

Lucas Schmücker

Sebastian Ziegenbein

Selm

Andreas Holtmann

Unna

Silke Bollhorst

Fabiola Diedrichs

Christiane Geiger

Marieke Hackmann

Michael Hackmann

Arndt Holtermann

Anja Knietsch

Andre Polanski

Max Polanski

Maria Sicking-Zühlke

Waltrop

Birgit Grimm

Volkhard Grimm

Christiane Niehus

Werne

Simon Strunk

Anna Simon

Alexander Steinweg

Wetter

Johann Czernik

Thomas Felix Figlhuber

Lena Poblotzki

Emma Pauline Struck

Melanie Struck

Mirko Struck

Sandra Thönniges

Sören Thönniges

Simon Thönniges

Witten

David Gassen

Melina Heinze

Joanna Möller

Jan Mühlhans

Torben Offen

Dunja Rohleder

Anja Saelzer

Frank Saelzer

Natalie Strübbe

Impressum

Herausgeber

Deutscher Alpenverein

Sektion Dortmund e. V.

Beurhausstr. 16-18, 44137 Dortmund

Redaktion

Brigitte Buberl

Christiane Johanndrees

Ludovic Lochon

Andrea Aufdemkamp

Chronik

Rolf Schuchmann

Layout und Cover

Tim Hilbrand

Druck

Auflage: 4800 Exemplare

Druck: Blömeke - Resser Straße 59 – 44653 Herne

Die Fotos wurden meistens von den Tour-Teilnehmenden, Vortragenden

oder auch Gruppenleiter/innen bereitgestellt.

Fotos S. 7, 9 - 15, 53, 54, 88, 89: Fabian Stoffers

Haftung

Alle Angaben in diesem Heft sind mit Sorgfalt erarbeitet und erfolgen

nach bestem Wissen. Eine Garantie für die Richtigkeit und

jede Haftung sind jedoch ausgeschlossen. Die Artikel geben die

Meinung der Autoren und nicht jene der Redaktion wieder.

15


Digitalisierungsoffensive

alpenverein.digital

Der Alpenverein und auch wir als Sektion werden zunehmend digitaler! Davon abgesehen, dass es

ohnehin sinnvoll und notwendig ist, diesen Weg der Modernisierung mitzugehen, ist die Digitalisierungsoffensive

für uns gerade in diesen Corona-Zeiten eine große Hilfe.

Nachdem wir Anfang 2020 einige Wochen eine eigene Teams-Lösung

für die Kommunikation zur Hütten-Renovierung in/mit Österreich

im Einsatz hatten, haben wir schon im Frühjahr letzten

Jahres über die sogenannte „Soforthilfe“ vom DAV Hauptverband

in München Teams-Lizenzen zur Verfügung gestellt bekommen.

Teams ist eine Software von Microsoft zur Kommunikation (Videokonferenz,

Chat, Message-Board, u.v.m. – eng verknüpft mit den

vielen schon bekannten Office-Produkten).

Darüber hinaus haben wir im letzten und diesem Jahr – trotz

teilweise strengen Lockdowns - diverse Vorstandssitzungen und

auch Treffen von Arbeitsgruppen (wie zur neuen Satzung und Geschäftsordnung)

und DAV-Gruppen durchführen können.

Rein Software-technisch war das aber nur eine Vorab-Version des

TEAMS, was nun im Rahmen der Digitalisierungsoffensive „alpenverein.digital“

für den Teilbereich „Zusammenarbeit & Gremien“

im Laufe diesen Jahres noch für alle Sektionen offiziell angeboten

wird.

Wir sind schon seit Ende 2020 als „Pilotsektion“ als eine der

ersten Sektionen in Deutschland mit dabei – und konnten dem

Entwicklungs-Team in München gutes Feedback zum Einsatz in

unserer Sektion geben. Zum Glück fast ausschließlich positive

Rückmeldungen…

Wer es aus dem letzten Sektionsheft nicht mehr so in Erinnerung

hat:

Mit dem Projekt alpenverein.digital verfolgt der DAV das Ziel, eine

zukunftsfähige, digitale Lösung für den gesamten Alpenverein zu

etablieren und stellt sich damit den Herausforderungen der Digitalisierung.

Zielsetzung von alpenverein.digital ist es, den Sektionen eine

Lösung zur Verfügung zu stellen, die ihnen hilft, anfallende Verwaltungstätigkeiten

schneller, effizienter und sicherer zu erledigen.

Gleichzeitig soll der DAV seinen Mitgliedern einen modernen,

zeitgemäßen, digitalen Service anbieten und legt damit den

Grundstein für seine weitere positive Entwicklung.

Beschlossen auf der Hauptversammlung des DAV im November

2018 in Bielefeld wird innerhalb der nun laufenden vier Jahre

eine zukunftsfähige IT-Lösung für den gesamten DAV entwickelt

(„alpenverein.digital“). Durch den direkten Draht zum Projektteam

durch Jens werden wir die neuen Funktionen schnellstmöglich für

unsere Sektion zur Verfügung stellen können.

Selfservice

Seit einiger Zeit könnt Ihr Eure Daten für die Mitgliedschaft online

einsehen und ändern.

Unter https://mein.alpenverein.de/ müsst Ihr dazu im ersten

Schritt ein „Konto erstellen“ und könnt Euch von da an mit E-Mail-

Adresse und Passwort entsprechend anmelden. Nach Anmeldung

ist die Änderung von Adressdaten, der Bankdaten für einen etwaigen

Bankeinzug und die Bezugsoptionen der DAV-Medien möglich.

Bei weiteren Fragen steht Euch natürlich weiterhin auch die Geschäftsstelle

jederzeit gerne zur Verfügung!

Unsere Sektion

Das ist der aktuelle Stand: Die ersten Komponenten der Digitalisierungsoffensive

werden langsam veröffentlicht und weitere befinden

sich in der Entwicklung. Wir als Sektion Dortmund waren

schon durch Jens in der Arbeitsgruppe zum Konzept von alpenverein.digital

und sind nun durch ihn im Expertenkreis für das

laufende Projekt vertreten und durch die Auswahl als Pilotsektion

ganz vorne mit dabei, was die Umsetzung angeht.

Dieses wird uns neben der Kommunikation in Corona-Zeiten vor

allem in der Zukunft helfen, wenn die weiteren Teilbereiche/Module

freigeschaltet werden:

• Mitgliederverwaltung

• Kurse, Touren & Veranstaltungen

• Ausleihe & Vermietung

• Internet & Portale

Newsletter

Bist Du schon für unseren Newsletter angemeldet?

Ca. vier bis sechs Mal im Jahr versorgen wir Euch darüber mit aktuellen

Informationen aus dem Verein, zu Tourenangeboten u.v.m.

Keine Sorge: Du wirst nicht mit Werbemails überhäuft, sondern

erhältst nach Anmeldung wichtige Informationen vom Vorstand/

aus der Sektion/von der Geschäftsstelle.

Hier kannst Du Dich anmelden: https://www.dav-dortmund.de/

newsletter/

Das Sektionsheft als E-Paper per E-Mail erhalten

Für Mitglieder der Sektion Dortmund gibt es jetzt die Möglichkeit,

den Bezug des Sektionshefts von Postzustellung auf Zustellung

als E-Paper per E-Mail umzustellen. So können wir die Umwelt

und Ressourcen schonen.

Informiert uns einfach per E-Mail: epaper@dav-dortmund.de

16


Eure Ansprechpartner in der Sektion

Vorstand

Erster Vorsitzender Dr. Jürgen Domjahn juergendomjahn@aol.com

Stellv. Vorsitzender Jens Meyer jens.meyer@dav-dortmund.de

Stellv. Vorsitzender Rolf Schuchmann rolf.schuchmann@dav-dortmund.de

Schatzmeister Helmut Stepke hstepke@gmx.de

Jugendwart

Anton Chrost

antonchrost@web.de

jugend@jdav-dortmund.de

Referenten und Leiter der Gruppen

Schriftführerin Cornelia Sourell cornelia.sourell@gmx.de

Ausbildung Peter Zander peter.zander@dav-dortmund.de

Dortmunder Hütte Lothar Pähler l.paehler@gmx.de

Wege Dortmunder Hütte Bernd Rescheleit b.reschi@gmx.de

Sauerlandhütte Brigitte Buberl brigitte.buberl@dav-dortmund.de

Naturschutz Barbara Brunsing barbara.brunsing@web.de

Bergtouren Walther Heuner heunerfam@t-online.de

Wandern Heinz-Peter Werft heinz-peter-werft@t-online.de

Familiengruppe Julia Lucks-Benitz julia.lucks@gmx.de

Bücherei Daniela Kappelhoff buecherei@dav-dortmund.de

Öffentlichkeitsarbeit n.n. oeffentlichkeitsarbeit@dav-dortmund.de

Klettern Gregor Jochmann gregor.jochmann@uni-dortmund.de

Ski Astrid Blum Astrid_blum@gmx.de

Jugend-Wettkampfklettern

Kai Wecker

jugend-wettkampfklettern@

dav-dortmund.de

Mountain Bike Florian Lindner florian.lindner@uni-dortmund.de

Vereinsleben Ludovic Lochon ludovic.lochon@dav-dortmund.de

Sektionszentrum Alexander Wiegand alexander.wiegand@dav-dortmund.de

17


WERBEANZEIGE MAGIC MOUNT

Unsere Sektion

18


Vorstellung Kandidat*innen geschäftsführender Vorstand

Angelika Rensmann

Kandidatin Schatzmeisterin

»Für das Amt der Schatzmeisterin bringe ich sicherlich hilfreiche

Kenntnisse aus meinem beruflichen Alltag mit, gleichzeitig ist die Tätigkeit

im Vereinskontext für mich neu und daher interessant. «

Wer bin ich?

Mein Name ist Angelika Rensmann, geboren bin ich 1965 in Dortmund

und aufgewachsen in Aplerbeck. Nach über 30-jähriger Abwesenheit

zog ich vor drei Jahren zurück in meine Heimatstadt.

Beruflich tätig bin ich in der Geschäftsführung unseres Familienunternehmens

mit Wurzeln im Steinkohlebergbau. Heute ist

unsere Firma mit aktueller Eisenbahntechnik im Bereich der Personenbeförderung

befasst und beschäftigt 30 Mitarbeiter.

Privat dreht sich mein Leben um Familie, Freunde und Natur/-

sport.

Zum Alpenverein bin ich vor ca. 15 Jahren über meine Kinder gekommen:

eine Gruppe von Müttern hatte damals keine Lust mehr,

den Kleinen beim Kletterkurs nur zuzusehen, also fingen wir

selbst mit dem Klettern an… das ist nun schon lange her, macht

uns aber immer noch viel Spaß!

Außer dem Klettern verbinden mich mit dem Alpenverein Rad-,

Ski- und Bergtouren. Aber auch mein “Fellkind“: über die Sektion

Oberland fand ich ein schönes Angebot, meinen Hund als zuverlässigen

Skitourenbegleiter und in der Lawinensuche auszubilden.

Weitere Hobbies?

BVB und Konzerthaus.

Nachdem ich hier im DAV Dortmund so freundlich aufgenommen

und integriert wurde, möchte ich die Sektion nun durch die

Übernahme des Schatzmeisteramtes tatkräftig unterstützen. Dazu

bringe ich sicherlich hilfreiche Kenntnisse aus meinem beruflichen

Alltag mit. Ich würde die Betreuung des Finanzbereichs des

DAV-Dortmund in bewährter Weise fortführen und durch eine

ausreichend lange Übergangszeit mit Helmut die notwendige

Kontinuität herstellen. Ziel ist die Aufrechterhaltung der soliden

finanziellen Basis, um auch zukünftig Raum zu schaffen für die

Weiterentwicklung unserer Sektion.

19


Vorstellung Kandidat*innen geschäftsführender Vorstand

Lothar Pähler

Kandidat geschäftsführenden Vorstand

»Im Hauptverband des DAV in München bringe ich mich ein, um

dem Auftrag der Mitgliederversammlung 2019 zur Erreichung von

Klimaschutzzielen näher zu kommen.«

Als Dortmunder bin ich im frühkindlichen Alter von 3 Jahren, im

Jahre 1954, durch meine urlaubenden Eltern mit dem Alpinsport

verbunden worden.

Damals gab es unsere Hütte in Kühtai schon, die nach 90 Jahren

nun baulich ins 21. Jahrhundert transferiert wurde. Ich lernte sie

erst Jahre später kennen und schätzen und sehe meine Aufgabe

darin, für unsere Mitglieder ein Aufenthaltsspektrum von einfach

(Lager) bis angenehm komfortabel (Zimmer mit Dusche und WC)

anbieten zu können.

In unserer Satzung steht als Zweck unserer Sektion das Bergsteigen

und alpine Sportarten. Diesem Satzungszweck unter Berücksichtigung

moderner Umweltforderungen nachzukommen, sehe

ich als meine Aufgabe für die Gemeinschaft aller 1,3 Mio. Alpenvereinsmitgliedern

durch Erhalt und Betrieb der Dortmunder Hütte,

einem modernen Alpengasthof in Tirol.

Die frühkindlichen Erfahrungen ließen mich dann Jahre später

-genau 2003- auch bewogen durch meine eigenen Kinder- Mitglied

im DAV werden.

Im Hauptverband des DAV in München bringe ich mich ein, um

dem Auftrag der Mitgliederversammlung 2019 zur Erreichung von

Klimaschutzzielen näher zu kommen.

Die Mitgliedschaft in der Sektion bietet mir Freude und Freunde.

Daher wünsche ich mir im sich ändernden Vorstand Teamfähigkeit

aller, damit meine drei volljährigen Söhne als

Mitglieder und meine zwei Enkel zukünftig Spaß am und im DAV

haben werden.

Unsere Sektion

P.S. Wenn meine Hobbys Laufen und Skilaufen und die Vorstandsarbeit

in mehreren e.V. es zulassen, bin ich als Rechtsanwalt und

Notar in Dortmund tätig.

20


Vorstellung Kandidat*innen geschäftsführender Vorstand

Ludovic Lochon

Kandidat stellvertretender Vorsitzender

»Als ich gesehen habe, wie viel Engagement, Arbeit und Spaß die Betreuer

des JDAV für die Kinder aufbringen bzw. haben, hatte ich keine Wahl: ich

musste mich auch für die Kinder engagieren.«

Mein Name ist Ludovic Lochon, bin 44 Jahre alt, habe eine Tochter,

bin Architektur- und Werbefotograf und lebe in Bochum. Ursprünglich

komme ich aus Frankreich, wohne aber bereits seit

2004 im Ruhrgebiet.

Zum DAV kam ich ursprünglich wegen meiner Tochter Eliane (10);

sie ist ebenso kletterbegeistert wie ich und ich suchte für sie eine

Sektion, wo sie trainieren könnte. Im Umkreis von Bochum gab

es nur Dortmund und Wuppertal, die ein leistungsorientiertes

Training anbieten. Nach ihrer ersten Probestunde war sie von den

Trainern und den Kindern begeistert. Am Tag danach habe ich uns

beide in der Dortmunder Sektion angemeldet. Das war 2019.

In Frankreich sind die zwei französischen „Alpenvereine“ nicht so

in der Öffentlichkeit bekannt und auch nicht so mitgliederstark

wie in Deutschland (insgesamt etwa 200.000 Mitglieder). Der DAV

und seine Werte waren also ganz neu für mich. Mit der Zeit sind

für mich die Werte des DAV und der Sektion wie Gemeinschaft,

Austausch, ehrenamtliche Arbeit und Umwelt immer wichtiger

geworden.

Ich habe mir viele Ziele für unsere Sektion gesetzt, wie z.B. die

Mitgliederwerbung, das Wohlfühlen unserer Mitglieder in unserer

Sektion, weitere Aktivitäten anbieten (Ausflüge, Themenabende,

gesellige Stammtische), Stärkung der Verbindung zwischen unseren

verschiedenen Gruppen, die Weiterentwicklung einer regen

Aktivität bei der Jugend und einer gesteigerten Zusammenarbeit

junger Sektionsmitglieder aus der JDAV und dem DAV, die Kooperation

mit Nachbarsektionen und die Zusammenarbeit mit anderen

Verbänden und Vereinen.

Ich möchte, dass unsere Sektion ein Treffpunkt für Jung und Alt

wird – ein lebendiger Ort des Austauschs und der Kommunikation.

Ich möchte dazu betragen, die Zukunft des DAV in Dortmund aktiv

mit zu gestalten, etwas „zu bewegen“ und jetzige wie künftige

Herausforderungen anzugehen.

Mein Engagement bei der Sektion hat sich innerhalb der letzten

2 Jahren stark verändert: Alles hat mit dem JDAV angefangen. Als

ich gesehen habe, wie viel Engagement, Arbeit und Spaß die Betreuer

des JDAV für die Kinder aufbringen bzw. haben, hatte ich

keine Wahl: ich musste mich auch für die Kinder engagieren. Ich

habe zuerst meine Hilfe bei der Leistungsgruppe angeboten. Seit

2 Jahren arbeite ich ehrenamtlich zweimal die Woche als Trainer

der Leistungsgruppe.

Darüber hinaus bin ich auch im JDAV tätig. In Absprache mit dem

Jugendvorstand helfe ich ihnen bei der Öffentlichkeitsarbeit und

bei der internen Organisation. 2020 habe ich bei der Erstellung

des DAV Sektionshefts mitgeholfen; seit 6 Monaten bin ich Referent

für Vereinsleben im Gesamtvorstand und bin zusätzlich in

verschiedenen Arbeitsgruppen tätig und habe nun die redaktionelle

Verantwortung für das Sektionsheft übernommen.

Als Referent für Vereinsleben drehen sich alle meine Aufgaben

um unsere Mitglieder. Ich bin für die Mitgliedergewinnung, -bindung

und Pflege zuständig und Ansprechpartner für die Wünsche,

Anregungen und Fragen der Mitglieder, die die Gesamtheit der

Sektion betreffen. Ich versuche die Kommunikation zwischen

den Mitgliedern selbst und zwischen Vorstand und Mitgliedern

zu verbessern. Zuletzt habe ich versucht, Impulse für eine aktive

/aktivere Mitgliedschaft bei der Sektion zu setzen bzw. dies zu

unterstützen.

21


Vorstellung Kandidat*innen geschäftsführender Vorstand

Rolf Schuchmann

Kandidat erster Vorsitzender

»In der Zukunft möchte ich, dass wir als Sektion nicht „nur“ unsere

Sportarten betreiben, sondern uns verstärkt für sozialpolitische/ökologische

Projekte innerhalb unserer Stadt einsetzen.«

Ich bin 67 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Kinder, die mir mittlerweile

Enkel geschenkt haben. Ich war rund 40 Jahre im Steinkohlebergbau

beschäftigt und bin seit 2016 Rentner. Im Beruf war ich

Industriekaufmann/Controller.

Seit Anfang der 1990er Jahre bin ich ununterbrochen in ehrenamtlichen

Vorstandspositionen engagiert. Ab 1994 als Pressewart,

Jugendleiter, 2. und 1. Vorsitzender bei einem der größten

Amateurfußballvereine in NRW, dem Hombrucher SV 09/72. Danach

bekleidete ich noch 2 Jahre das Amt des 2. Vorsitzenden bei

der Fotokunst Dortmund. Während meiner Zeit im Fußball absolvierte

ich die B-Lizenz zum Vereinsmanager.

Meine Hobbies sind die ambitionierte Fotografie, das Reisen und

aktuell mein ehrenamtliches Engagement in der Sektion Dortmund.

Insgesamt bin ich seit fast 30 Jahren Mitglied in der Sektion Dortmund.

Als aktiver Bergtouren- und Klettersteiggeher kommt man m.E.

am DAV nicht vorbei - deshalb die jahrelange Vereinsverbundenheit.

Als designierter Nachfolger des 1. Vorsitzenden muss ich die

gesamte Sektion im Auge haben. Deshalb gibt es für mich nicht

irgendeinen besonderen Bereich. Mein Hauptaugenmerk gilt derzeit

der Vernetzung der Gruppen und Referate. Damit verbunden

war in den letzten Wochen auch die Suche nach weiteren ehrenamtlichen

Mitarbeitern.

Dies ist meines Erachtens sehr gut gelungen. Wir haben alle Positionen

mit engagierten und kompetenten Vereinsmitgliedern besetzt

bekommen. Trotz der Größe des Vereins (>5.000 Mitglieder)

arbeiten wir alle ehrenamtlich. Ein weiterer Schwerpunkt gilt seit

einigen Monaten dem Erstellen von Vereinsordnungen und der

Anpassung der Satzung an zukünftige Ziele (z.B. der Ergänzung

der Satzungszwecke).

In der Zukunft möchte ich, dass wir als Sektion nicht „nur“ unsere

Sportarten betreiben, sondern uns verstärkt für sozialpolitische/

ökologische Projekte innerhalb unserer Stadt einsetzen. Eine Vernetzung

mit der lokalen Politik im Stadtbezirk, unserer Stadt und

mit den Verbänden (DAV, LSB und SSB) halte ich für unabdingbar.

Ausschlaggebend für mich für die langjährige Mitgliedschaft im

DAV ist vor allem dessen Engagement in den Themen rund um

den Natur- u. Umweltschutz sowie des Klimas.

Ich möchte mich zukünftig besonders rund um´s Thema Radtouren

verstärkt engagieren.

Unsere Sektion

22


Stellenausschreibungen

Kinder- und Jugendtrainer*in

(M/W/D)

Die Leistungsgruppe des JDAV Dortmund ist eine motivierte Klettergruppe, mit der Vision neue

Klettertrainings-Strukturen für sportbegeisterte Kinder und Jugendliche zu schaffen

Wir suchen ab sofort eine*n

Kinder- und Jugendtrainer*in

um mit mindestens 3 Std./Woche unser junges Team der JDAV-

Leistungsgruppe zu unterstützen. Bei uns erwartet Dich ein familiäres

und wertschätzendes Umfeld, mit Möglichkeiten, Dich von

Anfang an in allen Facetten des Klettertrainings mit einzubringen.

Die Trainingszeiten werden mit Dir abgesprochen und sind aktuell

Mo, Mi und Do von 17:00 bis 20:00 Uhr im Kletterzentrum

Neoliet Bochum und in der Boulderwelt Dortmund.

Bitte sende Deine Online-Bewerbung an Kai Wecker unter:

jugend-wettkampfklettern@dav-dortmund.de

Anforderungen

• Du bist kreativ und zuverlässig

• Du hast Spaß am Umgang mit Kindern und jungen

Menschen

• Du bist kontaktfreudig und kommunikativ

• Erfahrung im Bouldern und Sportklettern und im Umgang

mit Gruppen

• Du bist Mitglied in der DAV Sektion Dortmund

Deine Aufgabe

• Wöchentliches Training der Leistungsgruppe bei den

Kids (6-13 Jahre) oder bei der Jugend (14-18 Jahre)

• Unterstützung bei Wettkämpfen

• Weiterentwicklung des Trainings

Was wir Dir bieten:

• Mitarbeit in einem sportlichen, familiären Team

• Fairer Stundenlohn für Deinen Aufwand als Trainer*in

• Das vielseitige Aus- und Fortbildungsprogramm des

DAV steht Dir offen!

23


Stellenausschreibungen

Die JDAV Dortmund sucht

Jugendleiter*innen

Klettern, Wandern, Mountainbiken – oder mehrere Sportarten gleichzeitig? Hast du Lust, eine unserer

Jugendgruppe zu leiten? Dann – nichts wie los!

Unsere JDAV sucht neue ehrenamtliche

Jugendgruppenleiter*innen.

Wir planen neue Gruppen ins Leben zu rufen. Dafür bieten wir

dir viel kreativen Freiraum bei der Gruppengestaltung, damit du

auch deine Ideen umsetzen kannst. Frische Gedanken sind herzlich

willkommen.

Die Jugendleiter*innen sind die Basis unserer Jugendarbeit. Nur

durch Euer ehrenamtliches Engagement ist Jugendarbeit in unserer

Dortmunder Sektion möglich.

Dein Aufgabenbereich reicht von Gruppen- und Spielaktionen

über die Organisation von Ausflügen, die Durchführung von Gruppenfahrten

in die Berge, die Veranstaltung von Ausbildungskursen

bis hin zu Umweltprojekten, Betreuung beim Klettern und

vieles mehr. Der Spaß steht bei all dem natürlich im Vordergrund.

Die Voraussetzungen diese Position zu übernehmen ist es wenigstens

16 Jahre alt zu sein und an einem einwöchigen Seminar

teilzunehmen. In diesem werden grundlegende pädagogische

und alpine Inhalte vermittelt.

Klingt spannend? Dann schick uns eine E-Mail an

jugend@jdav-dortmund.de

Dein Jugendausschuss der JDAV Dortmund

Unsere Sektion

24


Ehrenamt macht Spaß

Das Herz und die Seele des deutschen Alpenvereins ist das Ehrenamt – ohne das Ehrenamt würde

es den DAV nicht geben.

Das Ehrenamt ist dabei von elementarer Bedeutung für unsere Sektion und für das Vereinsleben

auf allen Ebenen verantwortlich.

In unserer Sektion…

…werden alle Angebote und Aktionen von Ehrenamtlichen initiiert,

organisiert und durchgeführt.

Die Vorstandsposten, Referate wie Hütten-, Wegewarte, Gruppenleitungen

und Kursleitungen usw. werden ehrenamtlich wahrgenommen.

Einige Verantwortungsbereiche erfordern ein Hineinwachsen und

langsames Kennenlernen der Aufgaben und manche erfordern

Fachwissen, das sich angeeignet werden muss oder das man mitbringt.

Interessiert?

Dann schick einfach eine E-Mail an:

ludovic.lochon@dav-dortmund.de

(Referent für das Vereinsleben)

oder an

peter.zander@dav-dortmund.de

(Ausbildungsreferent)

Wieder andere Aufgaben können spontan, auf Abruf und für einen

kurzen Zeitraum übernommen werden, wie Hüttenarbeitseinsätze,

das Helfen bei Festen und Veranstaltungen, das Verfassen von

Artikeln für das Sektionsheft oder das Halten von Vorträgen.

Du…

… gehst gerne in die Berge?

… engagierst dich gerne im Team?

… identifizierst dich mit den Zielen des DAV?

Dann bist du bei uns genau richtig! Für jeden und jede ist also

etwas dabei. Und auch was den Zeitbedarf angeht musst du nicht

zurückschrecken: Selbst wer nur wenig Kapazitäten für regelmäßiges

Engagement hat, kann sich punktuell oder temporär einbringen.

Denn am Ende zählt jeder auch noch so kleine Beitrag. Je

mehr Hände anpacken, desto mehr kann gelingen.

Ganz nebenbei macht man im Ehrenamt Erfahrungen, die dich

vorwärts bringen - privat und beruflich! Und alle Engagierten haben

ein gemeinsames Ziel.

25


Dorstfeld Turm

Unterstützung der Bezirksvertretung

Innenstadt West

Der lebendige Dialog steht im Vordergrund:

„Das Ehrenamt ist enorm wichtig für unsere Gemeinde. Es ist das Rückgrat der Gesellschaft“.

Zum 01.01.2001 schlossen wir einen Vertrag mit der Stadt Dortmund-Grünflächenamt

über den Bau einer Kletteranlage im Vogelpothsweg

(Dortmund-Dorstfeld). In diesem Vertrag wurde uns

ein unbeschränktes Nutzungsrecht an der gesamten Kletteranlage

zugesichert. Wir übernahmen die Betreuung des Turmes in

Form von Sicherheit und Pflege des Felsens und der Kletterrouten.

Insgesamt kostete der Turm 675.000 DM. Unser Anteil betrug

192.000 DM.

Die Wartung des Turmes erfolgt nach DIN EN 12572-1 (Künstliche

Kletteranlagen). Die Wartung erfolgt durch visuelle Routine-Inspektionen

(z.B. auf Sauberkeit, lose Griffe und Hindernisse

im Freiraum), operative Inspektionen (z.B. auf Verschleiß und

Überprüfung der Sicherungspunkte) und einer jährlichen Hauptinspektion

(z.B. gesamtes Sicherheitsniveau einschl. tragender

Konstruktion und Wandoberfläche).

Diesen werden wir bis zum Jahresende für sicherheitsrelevante

Materialien einsetzen, da ein regelmäßiger Austausch der Griffe,

Umlenkrollen und Abseilvorrichtung etc. obligatorisch ist.

Auch auf diesem Weg noch einmal einen recht herzlichen Dank an

die Bezirksvertretung Innenstadt West!

Die schon lang ersehnte Toilettenanlage soll im Laufe des Jahres

von der Stadt Dortmund-Grünflächenamt gebaut werden. Wir beteiligen

uns zukünftig mit dem Anteil der Entsorgungskosten.

Rolf Schuchmann

Bisher waren wir am Turm unfallfrei. Auf Antrag der Sektion unterstützte

uns in diesem Jahr unsere politische Vertretung im Bezirk

Innenstadt West mit einem namhaften Betrag.

Unsere Sektion

26


Umweltbericht

Naturschutz und Corona

Was hat die Coronavirus-Pandemie mit dem Naturschutz zu tun? Auf den ersten Blick ein ungewöhnlicher

Gedanke. Doch bei genauerer Betrachtung tut sich hier ein Problemfeld auf.

Nachdem die Menschen durch entsprechende Reisebeschränkungen

und Ausgangssperren nicht in ferne Länder in den Urlaub

fahren konnten, wurden die heimischen Gefilde beworben. Man

sollte Urlaub in Deutschland machen, wenn das gewünschte Urlaubsland

gerade im Lockdown war. Ein kleiner Artikel in den Ruhr

Nachrichten vom 02.01.2021, kaum so groß wie eine Streichholzschachtel,

ließ mich aufhorchen:

„Das Coronajahr 2020 hat dem Nationalpark Eifel einen Besucherrekord

beschert. Das Naturschutzgebiet habe mehr als 1,3

Millionen Besucher gehabt. Das sei Rekord und entspreche einer

Steigerung von rund 50% gegenüber den Vorjahren. An den großen

Eingängen des Nationalparks werden die Besucher automatisch

gezählt. Die Zahl der geahndeten Verstöße habe sich versechsfacht!

Dazu gehört auch wildes Campen.“

Und wie sieht es vor unserer „Haustüre“ aus?

Dortmund hat insgesamt 35 Naturschutzgebiete in einer Größenordnung

von 2.706 Hektar.

Die 48 Landschaftsschutzgebiete erstrecken sich über eine Fläche

von 8.584 Hektar. Hinzu kommen 76 Naturdenkmale, als Einzelschöpfungen

der Natur, auf einer Fläche von zusammen einem

Hektar und die geschützten Landschaftsbestandteile mit einer

Flächenausdehnung von insgesamt 266 Hektar.

Die Listen der allgemeinen Gebote und Verbote in den Schutzgebieten

sind lang und umfangreich. Nachzulesen sind sie im neuen

Landschaftsplan für die Stadt Dortmund. Er wurde am 18.06.2020

vom Rat als Satzung beschlossen und nach Prüfung durch das

Regierungspräsidium Arnsberg am 06.11.2020 im Amtsblatt der

Stadt Dortmund bekannt gemacht und ist damit rechtskräftig.

Die Größe des räumlichen Geltungsbereichs des Landschaftsplans

beträgt 15.205 Hektar. Das sind 54,2% des Dortmunder

Stadtgebietes. Dortmund ist somit reich beschenkt mit einem Naturpotenzial,

welches zudem kostenfrei für die Naherholung zu

nutzen ist. Die Nutzung ist – wie oben angedeutet - natürlich an

Regelungen gebunden.

Ich möchte hier nur zwei Verbote herausgreifen, welche für die

erholungssuchenden Menschen und die Natur von besonderer

Bedeutung sind:

1. Die Schutzbereiche dürfen außerhalb der öffentlich zugelassenen

bzw. ausgewiesenen Wege, Straßen, Park- und Stellplätze

nicht betreten oder befahren werden.

2. Es ist verboten Hunde außerhalb von Straßen und Wegen

im Wald umherlaufen zu lassen. Außerhalb des Waldes sind

Hunde in den Schutzgebieten an der Leine auf den Wegen

zu führen.

Nach meiner persönlichen Beobachtung ist der weit überwiegende

Teil der Besucher in den Schutzgebieten entsprechend umsichtig

und nimmt auf die Belange der Natur und die Bedürfnisse

der anderen Besucher Rücksicht. Die Ansprüche sind ja sehr vielseitig!

Neben den Spaziergängern gibt es die Wanderer. Die Gilde der

Radfahrer hat sich in den letzten Jahren sehr gewandelt. Neben

dem alten Hollandrad sind viele jüngere Menschen auf den Hightech-Rädern

zum Mountainbiking unterwegs. Und dann sind da

noch die Hundebesitzer, die ihren Lieblingen Auslauf verschaffen.

Dazwischen tummeln sich auch noch die Reiter hoch zu Roß.

Für die Beanspruchung der Schutzgebiete in Dortmund liegt

meines Wissens kein belastbares Datenmaterial vor. Es gibt keine

Zählanlagen wie im Nationalpark Eifel. So habe ich im Naturschutzgebiet

Grävingholz im Stadtbezirk Eving am Freitag, den

18. November 2020 auf dem Rundweg eine persönliche Momentaufnahme

gemacht. In drei Stunden habe ich 258 Waldbesucher

gezählt. Die gesamte oben beschriebene Palette war vertreten.

Zusätzlich war noch eine Pferdekutsche dabei! Dieses bedeutet

dass in einem ununterbrochenen Strom in den drei Stunden der

Zählung alle 40 Sekunden ein Mensch den Rundweg frequentierte.

Jede Hochrechnung auf das Jahr 2020 wäre rein spekulativ!

Daher unterlasse ich das Zahlenspiel! Wer es aus Interesse mit

angenommenen Werten trotzdem wagt, wird erstaunt sein über

die Belastung welche unsere Schutzgebiete im Coronajahr 2020

ausgesetzt waren.

Erwin Fischer

27


Obdachlosenhilfe

Engagement in sozialen Projekten

„Das Einzige, was die Armut beseitigen kann, ist das Miteinanderteilen“ (Mutter Teresa).

Wir wollen auch zukünftig Projekte anstoßen, um anderen Menschen in schwierigen Lebenssituationen

zu helfen. Die Notwendigkeit solcher Projekte entsteht durch die Ungleichverteilung von Gütern

und Mitteln auf der Welt. Deshalb haben wir im November 2020 das Projekt Obdachlosenhilfe

angestoßen.

Im vergangenen November wurden die Tage kürzer, die Temperaturen

sanken – damit stieg auch die Gefahr für Obdachlose zu

erfrieren. Für obdachlose Menschen wird jeder Tag zur Kraftprobe.

Jeder Tag besteht aus der Suche nach Schutz vor Kälte und einem

Platz für die Nacht, bei dem nicht der Kältetod droht. Der vor der

Tür stehende Winter wurde zusätzlich durch die Corona-Pandemie

zu einer besonderen Herausforderung und zu einer tödlichen

Gefahr.

Auf der Suche nach einem Kooperationspartner wurden wir mit

dem GAST-Haus schnell fündig. Diese fanden die Aktion toll und

wir verabredeten einen Übergabetermin.

Ansprechpartnerin vom GAST-Haus, Annika Böhle, empfing uns

mit einer vielhändigen Truppe, um den Anhänger zu entladen.

Vor allen Dingen Schlafsäcke, warme Jacken und Schuhe befanden

sich unter den gespendeten Artikeln.

Es war ein gutes Gefühl, etwas für die Ärmsten der Armen zu tun.

Wir haben uns zum Ziel gemacht, es nicht bei einer einmaligen

Aktion zu belassen. Bitte unterstützt uns bei solchen Aktionen

auch zukünftig.

Rolf Schuchmann

Wir starteten einen Aufruf bei unseren über 5.000 Mitgliedern per

NEWSLETTER. Auch auf Facebook bewarben wir die Aktion.

Wir baten um nicht mehr benötigte Bekleidung, Schuhe, Schlafsäcke,

Hygieneartikel und Lebensmittel. Lothar Pähler (Referent

Dortmunder Hütte) stellte einen Anhänger, der auf dem Parkplatz

des StadtSportBundes stand, zur Verfügung. Danach konnten für

einen Zeitraum von 2 Wochen Artikel abgelagert werden.

Mit Lothar Pähler luden wir am 13.12.2020 den gut gefüllten Anhänger

beim GAST-Haus an der Rheinischen Straße ab. Unsere

Unsere Sektion

28


Fotocontest

Wir suchen Eure schönsten Tourenbilder!

Unser neuer Fotocontest „Bergblick“ möchte bezaubernde Motive aus euren Touren zeigen.

Gesucht werden die besten Bilder in drei Kategorien: Berge, (Berg-)Sportarten und Leben.

Auf Bildern der Kategorie Alpen soll die landschaftliche Vielfalt der Berge zum Ausdruck

kommen.

In der Kategorie (Berg-)Sportarten werden Actionbilder in Szene gesetzt.

Das menschliche Miteinander am Berg steht im Zentrum bei der Kategorie Leben.

Jeder und jede ist eingeladen mitzumachen, egal ob Groß oder Klein, Hobbyfotograf oder

Laie.

Wer mitmachen möchte, kann einfach ein Bild pro Kategorie und die unterschriebene Teilnahmebedingung

an redaktion@dav-dortmund.de senden.

Aus allen Einsendungen wählt eine Jury für die nächste Ausgabe des Sektionshefts jeweils

3 Siegerbilder pro Kategorie.

Lasst uns an Euren Tour- und Bergerlebnissen teilhaben!

Schickt uns Eure schönsten Tourenbilder mit Ortsangabe und Datum.

Teilnahmeschluss ist der 30.11.2021

Teilnahmebedingungen unter www.dav-dortmund.de/fotocontest

29


02

125 Jahre Sektion Dortmund

Unsere Sektion

30


31


Die Chronik

125 Jahre DAV Sektion Dortmund

Anläßlich des Jubiläums freuen wir uns, an dieser Stelle einen Auszug aus der Chronik mit einem

kurzen Einblick in die Geschichte und Aktivitäten des Vereins geben zu können. Die Artikel sollen

der Anreiz sein, die umfangreiche und detaillierte Chronik von Rolf Schuchmann, auf unserer Internetseite

zu besuchen. Darüber hinaus denken wir über eine Buchveröffentlichung nach.

125 Bäume für

125 Jahre DAV Sektion Dortmund

125 Bäume für die Stadt Dortmund, für eine gesunde Umwelt, für

die Zukunft, für einen Ort an dem sich Mitglieder und Freunde

treffen können, für ein naturnahes und umweltbewusstes Lernen,

für… einfach eine schöne und erhaltenswerte Gegend/Umwelt.

Damit kommen wir nicht nur unserem Satzungsauftrag nach

– schließlich sind wir der zweitgrößte Umweltschutzverband

Deutschlands – sondern führen die angesparten Gelder einem

langfristigen und der Allgemeinheit dienenden Zweck zu.

Die Stadt Dortmund war von unserem Vorschlag begeistert und

sagte uns sofort und unkompliziert Hilfe und Unterstützung bei

der Planung zu.

125 Jahre Sektion Dortmund

Bei diesem anspruchsvollen Ziel, 125 Bäume, reichen natürlich

die angesparten Gelder nicht aus. Deshalb rufen wir unsere Mitglieder

auf, sich durch Spenden zur Anschaffung der Bäume zu

beteiligen. Weitere Förderanfragen laufen bereits.

Die Baumpflanzaktion wird dann voraussichtlich zur Pflanzzeit im

Herbst stattfinden. Orte, Zeiten und Interessenten zur Pflanzung

werden dann von uns koordiniert. Wir stellen uns jetzt schon ein

wundervolles Event an der frischen Luft vor. Gerade für Kinder

mit ihren Eltern, Geschwistern, Großeltern, Paten, Verwandten etc.

wird es sicher eine Riesengaudi! Und wenn dann auch noch das

„Familienwappen“ am gespendeten Baum hängt, kann man sicher

auch Schulfreunden davon gern erzählen. Gruppen die sich bei

uns anmelden, werden dann durch einen Wanderbegleiter zu den

Bäumen (vielleicht wird es ein „DAV-Wäldchen“) geführt und ihr

erfahrt mehr über den DAV.

Kontakt über:

Erwin Fischer (erwin.fischer@dav-dortmund.de)

Peter Zander (peter.zander@dav-dortmund.de)

32


Chronik der Sektion Dortmund e.V.

im Deutschen Alpenverein (DAV)

Am 9. Mai 1869 fand im Saal der „Blauen Traube“ in München

eine Versammlung von 36 Alpenfreunden statt, an der Franz Senn,

Theodor Lampart und Johannes Stüdl teilnahmen und in der die

Gründung des Deutschen Alpenvereins mit der Konstituierung

seiner ersten Sektion München erfolgte.

In der Gründerzeit aller Alpenvereinssektionen (ab 1869) war das

Bildungsbürgertum die treibende Kraft zu Gründungen von Sektionen.

Besonders akademische und freie Berufe waren stark vertreten,

z.B. Professoren, Pastoren, Lehrer, Apotheker, Ärzte, Rechtsanwälte,

Richter, Kaufleute, Musiker, Künstler, Ingenieure und

leitende Beamte.

Am 21. Dezember 1896 war es dann auch in Dortmund soweit:

32 Personen - besonders aus der Kohle- und Stahlindustrie und

Brauwirtschaft - trafen sich im Kölnischen Hof zur vorbereitenden

Sitzung.

Auf dieser wurde dann direkt der Beschluss gefasst, die Sektion

Dortmund zu gründen. Auch der Vorstand wurde sofort gewählt

mit Hüttendirektor Wilhelm Tiemann als 1. Vorsitzenden.

Der Kölnische Hof

Sehr wahrscheinlich mussten von Beginn an Neuzugänge zwei

Bürgen aus dem Kreis der Mitglieder vorweisen. Somit sollte sichergestellt

werden, dass nur Personen aufgenommen wurden,

die einen guten Leumund hatten. Auf den Anträgen in den Jahren

waren immer 2 Bürgen vermerkt; erst ab 1968 wurde darauf verzichtet.

33


Vorträge, Geschichten und Bilder:

Entwicklung der Vortragstätigkeit

In den ersten Jahren dominierten Reisen und das Anfertigen von

Reiseberichten den Alltag in unserer Sektion. Von Anfang an wurden

die Mitglieder in den regelmäßigen Monatssitzungen des

Vereins über neue Gebiete der Alpen informiert und es wurden

Fotos gezeigt. Sie sollten die Mitglieder animieren, die Regionen

selbst aufzusuchen und darüber zu berichten.

In den Anfangsjahren fanden die Mitgliederversammlungen

hauptsächlich im Deutschen Haus in der Betenstraße und dem

Grafenhof statt, ab 1909 dann in den Festräumen der Casinogesellschaft.

Die Vorträge mit Lichtbildern bildeten seinerzeit den Mittelpunkt

der Sektionstätigkeit. Diese Vorträge entsprachen den damaligen

Bedürfnissen, weil es den Dortmunder Mitgliedern auf Grund der

geographischen Entfernung nicht so leicht war, die Alpen zu erreichen.

Mittlerweile wurden rund 750 Vorträge in Dortmund gehalten.

Unter den Rednern waren immer wieder die Spitzenbergsteiger

ihrer Zeit; hier wäre zum Beispiel Kurt Diemberger, dem noch einzig

lebenden Erstbesteiger von zwei Achttausendern (1957 Broad

Peak und 1960 Dhaulagiri), zu nennen. Erfreulicherweise ist es

uns gelungen, fast alle Vorträge mit Datum, Redner und Titel zu

erfassen.

Derzeit ist das Amt des Referenten „Vorträge“ verwaist, da das Interesse

in den letzten Jahren sehr stark abgenommen hat und die

Veranstaltungen drohten, sich zu Minusgeschäften zu entwickeln.

Aktuell werden zur Wiederbelebung der Vortragsreihen Online-

Vorträge durch unseren NRW-Landesverband angeboten.

Wir wollen zukünftig versuchen, jeweils einen Vortrag im Frühjahr

und Herbst/Winter zu organisieren.

Die Auswahl der zu haltenden Vorträge wurde anfangs innerhalb

des rheinisch westfälischen Sektionsverbandes (seit 1920) getroffen.

Besonderes Gewicht lag dabei auf folgenden Themen:

125 Jahre Sektion Dortmund

1. Vorträge mit bergsteigerischem Inhalt

2. Vorträge über Winteralpen (Skilauf)

3. Vorträge kulturhistorischer oder kunsthistorischer Art

4. Vorträge über Reisen ins Ausland

Zu den Vorträgen wurde besonders eingeladen. Die Mitglieder

waren aufgefordert, sich selbst als Redner mit ihren Vorträgen

zur Verfügung zu stellen. Es wurde zudem darauf hingewiesen,

dass von der Laternbilder-Leihstelle des DAV Glasbilder besorgt

werden könnten. Auch ein Apparat konnte zur Verfügung gestellt

werden.

Einladung zu einem Vortrag des DAV Dortmund,

erschienen am 20.01.1903

34


Vergleich der Mitgliederzahlen jeweils von 1896 - 1914 (l.) und von 1915 - 1945 (r.)

Von 32 auf 5000 in 125 Jahren:

Entwicklung der Mitgliederzahlen

Die Mitgliederentwicklung nahm seit der Gründung stetig zu: So

hatte die Sektion im Jahre 1900 schon knapp über 100 Mitglieder.

Die nächste Hundertermarke (202) wurde 1907 erreicht und bis

zum Kriegsbeginn im Jahr 1914 waren 268 eingetragene Mitglieder

verzeichnet.

Die Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs brachten durch

die unmittelbaren Kriegsfolgen ein stetiges Auf und Ab in der

Mitgliederbewegung unserer Sektion. Auf den Tiefststand im Jahre

1919 (175 Mitglieder) folgte ein Anstieg auf 658 Mitglieder

bis ins Jahr 1924. Durch die schwere Wirtschaftskrise nach dem

Ersten Weltkrieg bis zur Hyperinflation 1923 fanden auch so genannte

„Inflationsblüten“ (Gewinner der Krisenzeit) den Weg in

die Sektion; bis 1931 (652 Mitglieder) stagnierte der Mitgliederbestand.

rasanter Anstieg bei den Mitgliederzahlen auf 1.900 Mitglieder

ein. Das Bewusstsein der Bevölkerung hinsichtlich der Themen

Gesunderhaltung und körperlicher Aktivität beeinflusste vermutlich

auch diese Entwicklung.

Eine neue Dimension in ihrer Mitgliederentwicklung eröffnete

sich für die Sektionen des Deutschen Alpenvereins durch die

immense Entwicklung des immer beliebter werdenden Klettersports.

Bouldern, Speed und Lead sind mittlerweile Olympische

Sportarten und erstmalig soll es im Sommer 2021 in Japan um

die olympische Medaillen Gold, Silber und Bronze in allen drei

Kletterdisziplinen gehen. Nicht zuletzt brachte der 2000 erbaute

Kletterturm in Dortmund-Dorstfeld neue Mitglieder für unsere

Sektion. 2009 knackten wir die 3.000er Marke und aktuell gibt es

über 5.000 Mitglieder (Stand: 1.1.2021).

Die sich global auswirkende Weltwirtschaftskrise 1929 traf auch

Deutschland. Diese hatte erhebliche wirtschaftliche, politische

und gesellschaftliche Auswirkungen auf die Weimarer Republik

und somit auch auf den unmittelbaren weiteren Verlauf der deutschen

Geschichte. Die Weltwirtschaftskrise - die Arbeitslosigkeit

stieg von 1,3 Mio. auf über 6 Millionen (Stand: 1933) in Deutschland

- trug mit zum Erstarken der NSDAP und somit auch zum

Ende der Weimarer Republik bei.

Ein starker Schwund bei den Mitgliederzahlen ergab sich aus der

Grenzsperre gegenüber Österreich durch einen Beschluss der

NSDAP nach deren Machtübernahme in Deutschland.

Von Mai 1933 bis Juli 1936 mussten deutsche Staatsbürger

fortan bei dem Grenzübertritt nach Österreich dem Deutschen

Reich eine Gebühr von 1.000 Reichsmark (Kaufkraftäquivalente

1936/2020 ca. 4.400 €) zahlen. Wirtschaftliche Verluste erlitt die

Sektion zusätzlich durch die besonders betroffene Dortmunder

Hütte in Kühtai, erbaut 1932.

Der Statistik (Aufnahmen 1933-1944) ist zu entnehmen, dass auch

in den Kriegsjahren Mitgliederzugänge zu verzeichnen waren; bei

Kriegsende sind ca. 400 Bergfreunde noch Mitglieder der Sektion.

Bis 1961 steigen die Zahlen schnell auf 1.239. Eine Stagnation

des Zuwachses ist in der Zeit zwischen 1962 und 1973 zu verzeichnen,

um anschließend auf 2.780 (1994) stetig und steil anzuwachsen.

Auf die Benennung von zwei Bürgen für die Aufnahme

als Mitglied wurde ab 1968 verzichtet. Von 1976 bis 1982 tritt ein

35


Stolpersteine vor der Kampstr. 45 zur Erinnerung an Familie Bischofswerder

"Ehrenwörtliche Erklärung", die zu Aufnahmeanträgen beigefügt wurde

„Berg Heil“: Nationalsozialismus und

Antisemitismus 1921 – 1945

125 Jahre Sektion Dortmund

Bereits in der noch jungen Weimarer Republik gab es massive

Auseinandersetzungen um die vorwiegend jüdische Sektion

Donauland. Diese entstand aufgrund der antisemitischen Ausrichtung

von großen Teilen des DÖAV. Eduard Pichl, Vorsitzender der

Wiener Sektion Austria, setzte 1921 einen so genannten

„Arierparagraphen“ in seiner Sektion durch – antisemitisches Gedankengut

war somit auch auf der Vereinsebene omnipräsent.

Daraufhin wurde im gleichen Jahr die neue Sektion Donauland

in Wien gegründet, in der sich viele – auf Grund des „Arierparagraphen“

- ausgeschlossene Bergsteiger zusammenfanden. Im Dezember

1924 gelang es dem rechtsradikalen Flügel des DÖAV,

die Sektion Donauland auf einer außerordentlichen Hauptversammlung

mit fadenscheinigen Gründen aus ihrem Verband auszuschließen.

Lediglich 13 von über 300 Sektionen des DÖAV, darunter Aachen,

Barmen, Essen, Gelsenkirchen und Gummersbach aus unserem

Rheinisch-Westfälischen Verband, versuchten diesen Ausschluss

zu verhindern.

Philipp Reuter, der 1. Vorsitzender der Sektion Essen und Leiter

des Sektionenverbandes, versuchte vergeblich die Sektionen aus

dem eigenen Verband für ein Votum gegen den Ausschluss von

Donauland zu gewinnen. In unserer Sektion fanden sich (bedauerlicherweise)

ausschließlich Befürworter für den Ausschluss.

Generell wurde der „Arierparagraph“ für alle Sektionen in der Folgezeit

verpflichtend. In Dortmund geschah dies in der Hauptversammlung

am 14.12.1933. Auch das Führerprinzip – der 1. Vorsitzende

wurde von nun an zum Vereinsführer – wurde im Rahmen

einer Überarbeitung der Mustersektionsordnung in die Satzung

übernommen und beim Amtsgericht eingetragen (15.6.1935).

Die Sektion nannte sich fortan „Zweig Dortmund des deutschen

und österreichischen Alpenvereins“.

Den Aufnahmeanträgen wurde folgender Vermerk per Schreibmaschine

ergänzt: „Ich versichere ehrenwörtlich, dass ich – und

auch meine Ehefrau/Ehemann nicht von mehr als zwei jüdischen

Großeltern abstamme“.

Die bei Neuaufnahme benötigten zwei Bürgen wurden darauf

hingewiesen, dass darauf zu achten sei, dass unter den Bewerbern

zur Aufnahme in die Sektion grundsätzlich keine Juden sind.

Die letzten drei in der Sektion verbliebenen jüdischen Mitglieder,

die in den 1920er Jahren geachtete Kameraden und Vortragende

waren, wurden nun gezwungen, die Sektion zu verlassen. Im Protokoll

vom 15.11.1932 wurde dazu schriftlich vermerkt, dass Dr.

Bischofswerder, Dr. Bach und Dr. Zweig die Sektion zu verlassen

hätten. Das Schicksal der Familie Bischofswerder endete mit ihrer

Ermordung im April 1942 im Konzentrationslager Zamosc (Polen).

In Dortmund wird an diese Familie mit drei Stolpersteinen vor

dem Haus Kampstr. 45 erinnert.

Über das Schicksal von Dr. Bach und Dr. Zweig ist bis heute nichts

bekannt.

Philipp Reuter

36


V. li. n. re.: Paul Schumacher, Benedikt Schraufstetter, Werner Preuß Überreste der Dortmunder Hütte am Grünsee, aufgenommen 1995 (siehe nächste Seite)

Die Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg –

Der Neuanfang

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war auch die Sektion

Dortmund vom Verbot aller nationalsozialistischen Organisationen

betroffen. Nach Antrag bei der britischen Militärregierung

auf Wiedergründung der Sektion wurde diesem Ansinnen am

20.2.1947 positiv entsprochen.

Mit der ersten Mitgliederversammlung am 25.3.1947 begann der

Neuanfang der Sektion. Erst 1953 bildete sich ein so genannter

geschäftsführender Ausschuss. In der Hauptversammlung am

26.3.1954 wurde wieder ein Vorstand gewählt. Baurat Scherling

wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt. Ab 1957 übernahm Dr. jur.

Paul Schumacher dieses Amt und sollte es fortan bis 1967 führen.

Benedikt Schraufstetter führte die Sektion dann bis 1986. Werner

Preuß bis 2005 und seitdem Dr. Jürgen Domjahn. Nur 13 Personen

führten somit als 1. Vorsitzende 125 Jahre unsere Sektion.

37


Grundsteinlegung der Dortmunder Hütte am Grünsee

Zeichnung der geplanten Dortmunder Hütte am Grünsee

Der Traum von der eigenen Hütte am Grünsee

125 Jahre Sektion Dortmund

Was für ein Ort!

Ein Grundstück inmitten der faszinierenden Bergwelt Tirols, direkt

über dem Grünsee gelegen, mit herrlichem Blick auf den gut

3.900 Meter hohen Ortler. Hier sollte die erste Hütte der noch

jungen Dortmunder Sektion des Deutschen Alpenvereins entstehen.

Gut 50 Kilometer vor Meran, die Zufrittspitze als Hausberg,

nah am schönen Martelltal, wäre diese Hütte sicherlich ein

willkommener Rastplatz auf den Wegen ins Ortler-Gebiet oder

zum Venedigerkamm geworden. Doch es sollte anders kommen!

Seit 1904 wurde bereits geplant, den Entschluss zu bauen fasste

man schließlich 1909. Das von der Gemeinde Martelltal erworbene

Grundstück musste zunächst mit einem Weg vom Zufritthaus

bis zum Grünsee erschlossen werden; dieser heißt übrigens seit

seiner Fertigstellung 1913 „Dortmunder Weg“. Erst nach dieser

Erschließung war der Hauptausschuss des österreichisch-deutschen

Alpenvereins in Wien bereit, den benötigten Zuschuss

zu den prognostizierten Kosten von 30.000 Mark zu zahlen. Die

Wiener waren mit der Entscheidung zögerlich gewesen, weil sie

meinten, es gäbe bereits zu viele Hütten!

Grundsteinlegung für das erste eigene Quartier

Einige Sektionsmitglieder hatten sich auf den weiten Weg gemacht,

um das Gelände zu erkunden und zu fotografieren. Ihre

Begeisterung für das Hüttenbau-Projekt übertrugen sie mit lebhaften

Erzählungen und beeindruckenden Lichtbildern auf die

Dortmunder. Am 7. Juli 1914 – rund 10 Jahre nach den ersten Planungen

– wurde endlich der Grundstein gelegt.

Ein warmes Zimmer für die Bergführer

Der Transport des Baumaterials war schwierig. Zement, Rundhölzer

und Ziegel wurden von jungen Männern aus dem Martelltal

mit Pferden und zu Fuß im Akkord herangeschafft. Die relative

Nähe zum Tal hatte einen weiteren Vorteil: Dort konnte man

Bergführer anstellen, die damals für den Weg in die Hochalpen

unverzichtbar erschienen. Doch nicht überall gab es geeignete

Wanderführer, dementsprechend wurden sie umworben. In der

neuen Hütte sollten sie ein eigenes Zimmer mit vier Schlafplätzen

und einem eigenen Ofen bekommen. Zwei weitere Öfen hätten

die Küche und den Gastraum erwärmt. Der Hüttenplan sah ein

Zimmer für den Wirt, drei Räume mit einem und zwei Räume mit

zwei Betten vor, sowie ein Lager mit zehn Schlafplätzen. Darüber

hinaus hätte es Erweiterungsmöglichkeiten im Dachgeschoß geben

sollen.

Das Ende eines schönen Projekts

Große Pläne, doch schon drei Wochen nach der Grundsteinlegung

begann der Erste Weltkrieg und der lang gehegte Traum von der

eigenen Hütte war ausgeträumt! Die Welt erholte sich nur langsam

von den Kriegsfolgen und nun wurde das Terrain am Grünsee

von Italien beansprucht. Mit der Abtretung Südtirols ging es für

die deutschen und österreichischen Sektionen des Alpenvereins

verloren. Erst 1927 besuchten der Geschäftsführer der Dortmunder

Sektion, Buchhändler Rudolf Dreist, zusammen mit dem späteren

II. Vorsitzenden Oberregierungsrat Hermann Siemon das

Martelltal.

Ganz modern leisteten sich die beiden einen Flug von München

nach Innsbruck, um den Alpenhauptkamm von oben bewundern

zu können. Sie berichteten von der Not der Südtiroler, die unter

dem fehlenden Fremdenverkehr und der Neuordnung der politischen

Verhältnisse litten.

Die Dortmunder fanden damals die Grundmauern der geplanten

Hütte am Grünsee, ebenso wie fast 70 Jahre später unser Ehrenausschussmitglied

Heinrich Hoppadietz, der die Überreste im Jahr

1995 fotografierte.

Grundriss der geplanten Dortmunder Hütte am Grünsee

38


Alpenschlösschen Kühtai 1920er Jahre

Das höchst gelegene Haus Dortmunds —

Die Dortmunder Hütte in Kühtai

Die Diskussionen über einen möglichen Hüttenbau der Dortmunder

Sektion waren langwierig und wurden kontrovers geführt. Sie

hatten bereits 1913 begonnen und Ende der 1920er Jahre, als es

langsam konkret werden sollte, war es nicht einfacher geworden.

Zwar hatte sich die Sektion nach dem Ende des Ersten Weltkriegs

und der Weltwirtschaftskrise finanziell erholt, doch die vom

wachsenden Verein erwirtschafteten Überschüsse wollten einige

Mitglieder lieber anders nutzen. Bergfahrten in die Alpen und in

außereuropäische Gebirge waren im Gespräch. Schließlich setzte

sich 1931 die Fraktion der Hüttenbauer durch.

Das ausgesuchte Grundstück lag im imposanten Hochtal von

Kühtai, in einer Höhe von gut 1.950 Metern, umringt und überragt

von den stattlichen Gipfeln der Sellrainer Berge. Die Sektion

Bielefeld, die 1914–1921 bereits ganz in der Nähe eine Hütte

betrieb, hatte sich das Grundstück reservieren lassen. Sie überließ

es gerne der Nachbarsektion. Gekauft wurde es vom Gastwirt

Haid, der allerdings die Bedingung stellte, als erster Hüttenwirt

übernommen zu werden.

39


Ein Bauvorhaben mit „Weitblick“

Die Wahl war auf den Ort Kühtai in Tirol gefallen, weil die Hütte

besonders für Skifahrer, aber auch für Sommerwanderer geeignet

sein sollte. Es gab immerhin eine kleine Straße, die vom Örtchen

Gries bis zum ehemaligen, als Gasthof genutzten habsburgischen

Jagdschlösslein führte, dem damals einzigen weiteren Gebäude

im Hochtal.

Eine ertragreiche Investition

Die Eröffnung der Hütte am 9. August 1932 war ein großes Ereignis,

zu dem sich zahlreiche Gäste, darunter Journalisten und viele

Honoratioren einfanden. Die Baukosten in Höhe von 145.000 Mark

waren über eine Vereinsrücklage, die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge,

die Ausgabe von Anteilsscheinen und einen Zuschuss vom

Hauptverein zusammengekommen.

125 Jahre Sektion Dortmund

Der ausgesuchte Bauplatz am Talabschluss garantierte einen

weiten Blick auf die Lechtaler Alpen. Noch heute kann man ihn

von der Hüttenterrasse aus genießen, obwohl sich der Ort längst

zum gut besuchten und dicht bebauten Skiort gewandelt hat.

Wahrscheinlich war diese Entwicklung vorhersehbar, denn den

Zuschuss des Hauptausschusses bekam die Dortmunder Sektion

nur unter der Bedingung, dass die Hütte nicht zu klein oder zu

bescheiden ausfallen dürfte. Dennoch sollte sie natürlich dem

Bergsteigergeist entsprechen und eine günstige Unterkunft bieten.

Besonders und groß, geräumig, gemütlich und einfach, aber

nicht bescheiden – das war ein ehrgeiziges Vorhaben. Es gelang

mit Hilfe des Architekten Peter Grund (1892-1966). Als Erbauer

der Dortmunder Nikolaikirche und späterer Oberbaudirektor der

Stadt war er bekannt für stadtbildprägende Bauten, steht heute

aber auch wegen seiner Funktionen und seiner politischen Haltung

zur Zeit des Nationalsozialismus in der Kritik. Für die Kühtai-Hütte

erstellte Grund einen Plan auf der Höhe der Zeit, mit

einer unabhängigen Elektrizitäts- und Wasserversorgung. Sein

Entwurf war eine gelungene Mischung aus Moderne und einheimischen,

traditionellen Elementen. Es entstanden ein Einzel- und

zehn Doppelbettzimmer, 48 Lagerplätze, eine moderne Küche,

ein lichtdurchfluteter Gastraum, ein Sektionszimmer und ein Trockenkeller.

Die feinen Details der Täfelung im Innenraum sind, wie

die Originaleinrichtung, nach zahlreichen Erweiterungen und Instandsetzungen

weitgehend verloren.

Es war eine ertragreiche Investition in die Zukunft, auch wenn

vorerst – wegen der am 1. Juni 1933 in Kraft getretenen Grenzsperre

gegen Österreich und damit verbundenen Strafzahlungen

bei der Einreise – der Tourismus einbrach. Die Hütte war bald danach

sehr gut besucht, sogar während der Kriegsjahre kamen Gäste.

Nach Kriegsende blieb die Hütte unter österreichischer Treuhänderschaft

bis sie den Dortmundern 1956 wieder vollständig

übereignet wurde.

Ein Hauch von Hollywood

Heute ist das Gebiet durch eine zweite Straße vom kleinen Örtchen

Oetz aus zu erreichen. Mit dem Bus kann man von Innsbruck

bis vor die Tür der Kühtai-Hütte fahren. Auch die Bergbahnen sind

nur wenige Minuten entfernt und im Winter ist es, dank der hohen

Lage, schneesicher.

Die wachsende Bekanntheit der Wintersportregion brachte auch

einen Hauch von Hollywood in die Kühtaier-Bergwelt: Peter Pock,

der Sohn des langjährigen Hüttenwirtspaares Ossi und Hilde

Pock, wurde bei Dreharbeiten in Kühtai als Skitrainer engagiert

und verliebte sich in die seinerzeit prominente Schauspielerin

Nancy Kwan. Sie heirateten, lebten zunächst in Amerika und eröffneten

1964 das heutige Sporthotel Gerber in Kühtai. Nach der

Scheidung kehrte die chinesisch-amerikanische Schauspielerin

mit dem gemeinsamen Sohn nach Hongkong zurück.

Die Eröffnung der Dortmunder Hütte am 09.08.1932

Blick in den Gastraum (li) und in ein Doppelzimmer mit Stockbetten (re.)

40


Die Dortmunder Hütte heute

Wärmedämmung, Galeriezimmer für Familien und

ein Vortragssaal: Umbau der Dortmunder Hütte

Nach fast 90 Jahren Nutzungszeit stand ein umfassender Umbau

unserer Dortmunder Hütte in Kühtai/Tirol an, sonst wäre sie allein

aus feuerpolizeilichen Gründen geschlossen worden. Sie soll

moderner, größer, noch bequemer werden und das höchst gelegene

Haus Dortmunds verwandelt sich von einer Hütte der Kategorie

II in einen respektablen Alpengasthof.

Im September 2019 begann der Abriss der Garagen und des Toilettenanbaus

auf der nördlichen Seite und des Eingangsvorbaus

auf der westlichen Seite. Hier plante unser örtlicher Architekt

Armin Neurauter drei Doppelzimmer und darüber einen Seminarraum

mit herrlichem Ausblick nach Westen. Doch zusätzlich

wurde die Hütte nach Norden um elf Meter verlängert. Der Anbau

erstreckt sich über vier Etagen. Durch gute örtliche Fachfirmen

und die Unterstützung des Bauausschusses, dem neben unseren

Vorstandsmitgliedern auch unser Mitglied Architekt Horst Sickmann

angehörte, gelang es zur Wintersaison 2019/2020 die neuen

Doppelzimmer mit Dusche und Toilette, zeitgemäße Personalzimmer

und Sanitärräume für den Gastraum im Parterre fertig zu

stellen.

Da die Wintersaison – bedingt durch die Corona-Pandemie – im

März 2020 abrupt endete, wurde der Umbau fortgesetzt. Die beiden

bisherigen Gasträume erhielten rutschfeste Böden und eine

energetisch zeitgemäße Beheizung. Die beiden Lager und die

miserablen Toiletten im Keller wurden aufgegeben, das Dachgeschoss

im bisherigen Gebäude erhöht. So konnte im August 2020

mit dem Sommerbetrieb begonnen werden. Nun verfügt die Hütte

auch über eine Außenterrasse nach Westen, wo die Gäste gerne

die Sonnenstrahlen genießen und der Gastraum erhielt einen

neuen Zugang im Süden.

Im September begann der Endausbau, hauptsächlich des neuen

Dachgeschosses, in dem nun vier Lager für jeweils acht Personen

existieren sowie fünf Galeriezimmer mit Bad und Toilette. Die

Galeriezimmer haben 2+2 Betten, letztere auf einer Empore, was

abenteuerlich anmutet und bestimmt ein Highlight für Familien

mit Kindern wird.

Dachgeschoss und die erste Etage verfügen nun über neue Duschbereiche

und neue Toilettenräume (getrennt für Damen/Herren)

für die Zimmer, die keine eigenen Sanitärbereiche haben. Seit Beginn

der Wintersaison 2020/2021 ist der Umbau mitsamt einem

Holzzweckbau für das Stuhl- und Skilager etc. fertiggestellt und

wartet auf unseren Besuch. Vielleicht kann mit Hilfe der Vereinsmitglieder

auch der früher vorhandene Alpingarten wiederbelebt

werden.

Auch im äußeren Erscheinungsbild hat sich bei der „neuen“ Dortmunder

Hütte einiges getan. Am besten Ihr schaut es Euch selbst

an und genießt einen Aufenthalt in den neuen Zimmern bzw. in

den jetzt 94 Betten.

41


Die neue Badausstattung

125 Jahre Sektion Dortmund

2 + 2 Galeriezimmer mit Empore

42


Abenteuer Hüttenbau:

Die Sauerlandhütte in Bruchhausen

In der faszinierenden Bergwelt der Stubaier Alpen waren die

Mitglieder der Dortmunder Sektion des Deutschen Alpenvereins

schon drei Jahrzehnte zuhause, als sie daran gingen ein nahegelegenes

Heim im Sauerland zu schaffen. Und schon bald war klar:

Hüttenbau ist nicht nur im Hochgebirge ein Abenteuer.

Zunächst mietete man ein altes Fachwerkhaus in Olsberg-Bruchhausen.

Es wurde umgebaut und war zunächst vor allem für

Wanderer und Kletterer interessant, die damals noch am Naturdenkmal

Bruchhauser Steine klettern durften. Die Einweihung der

Selbstversorgerhütte - mit immerhin 26 Schlafplätzen - fand 1965

statt. Das Haus war gemütlich und sehr gut besucht.

Vorausschauend beschloss die Sektion zusätzlich einen Bauplatz

zu kaufen, um perspektivisch ein eigenes Haus zu errichten. Von

der Gemeinde erwarb sie ein Grundstück von 2.000 Quadratmetern

und stotterte es in den Jahren 1971 bis 1977 ab. Doch zunächst

musste die bestehende Dortmunder Hütte in Kühtai renoviert

werden. Die Planungen für den Neubau in Bruchhausen

begannen erst 1983. Inzwischen hatte die Gemeinde das umliegende

Gelände jedoch als Baugebiet für Ferienwohnungen ausgewiesen,

ein Teil war schon gebaut worden. So würde die neue

Sauerlandhütte also inmitten eines Wohngebietes liegen. Probleme

mit Nachbarn waren vorhersehbar.

Die Selbstversorgerhütte in Olsberg-Bruchhausen

43


Bau der neuen Bruchhausener Hütte

Mit Muskelkraft und Fantasie

Mit der spektakulären Eigenleistung von 4.518 Arbeitsstunden

konnten die Mitglieder die ursprünglich als Fertig-Blockhaus geplante

Hütte mit Beton und Gasbetonsteinen – unter leidvollem

Verzicht auf einen Kran – realisieren und trotzdem im Kostenrahmen

von insgesamt 420.000 DM bleiben. Der Blockhaus-Plan

wurde leicht modifiziert, die dreigeschossige Hanglage aber beibehalten.

Es entstanden drei Zweibettzimmer, vier Vierer-Zimmer

und ein Vierer-Lager, ein Jugendraum mit drei Ersatzbetten, eine

voll ausgestattete Küche, ein Gemeinschaftsraum für 36 Personen,

Duschen, Waschräume, Heizungsraum und eine Werkstatt.

Auch ein Parkplatz wurde angelegt.

Dank der hohen Eigenleistung, vor allem der Kletterer, und der

Ausführung anderer Gewerke von zuverlässig arbeitenden Firmen

aus der Region wurde die Hütte zu einem soliden, praktischen,

gemütlichen und großzügigen Wanderheim.

Ihr großer Garten mit Grillecke und (heute renovierungsbedürftigem)

Gartenhäuschen laden zum Verweilen ein.

Am 21. Juni 1986 wurde die Einweihung gefeiert. Von Anfang an

war das Haus gut gebucht. Manche Gruppen haben eine sympathische

„Anhänglichkeit“ entwickelt und halten sich mehrmals im

Jahr in der Sauerland Hütte auf. So unterschiedlich die Gäste sein

mögen, alle behandeln das Haus pfleglich! Die alljährlichen, freiwilligen

Arbeitseinsätze sind beliebt und tragen erfolgreich zum

Erhalt und Pflege der Hütte bei.

125 Jahre Sektion Dortmund

Freiwillige Helfer halten auch heute noch die Hütte "in Schuss"

44


Alpenfeste und Tanzvergnügen

Derb und zünftig ging es bei den beliebten Alpenfesten der

Dortmunder Sektion zu. Sie galten lange Zeit als Höhepunkt des

(DAV-)Jahres. Ehrgeizige Dekorationen, ausgeführt von Theaterleuten,

Kunstgewerbe-Studenten oder von den Dekorateuren des

Karstadt-Kaufhauses, sorgten für das gewünschte Alpenflair. Tiroler

Musik- und Tanzgruppen sowie moderne Tanzkapellen waren

zuständig für Schwung und die passende Stimmung. Begonnen

hatte das alles 1927 in der Bayernklause der alten Westfalenhalle

als "Winterfest in größerem Rahmen". Dann begann der Zweite

Weltkrieg und erst 1950 kehrte die Feierlaune bei einem standesgemäßen

Fest im Dortmunder Freischütz zurück. Noch bis in

die 1980er Jahre hinein fand das winterliche Tanzvergnügen statt,

mal in der Krone oder im Unionbräu und sogar im Parkhaus Barop.

Trotz wachsender Mitgliederzahlen (1100 im Jahr 1961) fanden

sich beim Alpenfestspaß zuletzt nur noch 331 Trink- und Tanzbegeisterte

ein. Es war wohl Zeit für eine Feierpause.

Ab auf die Rutsche – aber nur zu zweit!

Die ersten Alpenfeste hatten jeweils ein Motto – wie beispielsweise

"Kirta in Niedertuchting" oder "Eröffnung eines Luftkurortes

in Niedertupfing" – und es herrschte eine strenge Kleiderordnung.

Wer nicht in Gebirgstracht oder Wanderanzug erschien, vielleicht

sogar den "feinen" Gesellschaftsanzug trug, hatte mit heftigem

Spott zu rechnen. Hauptattraktion dieses gesellschaftlichen Ereignisses

war die vielfrequentierte, eigens aufgebaute Rutsche.

Sie durfte nur paarweise benutzt werden… Betrachtet man die

Fotos der nicht mehr ganz so jungen und eher gesetzt wirkenden

Gäste, so ist anzunehmen, dass sich der Sittenverfall bei diesem

Treiben dennoch in Grenzen hielt. Der Aufbau dieser allseits beliebten

Rutsche war ein teures Vergnügen. Trotz vieler Helfer war

man auf die Einnahmen angewiesen und versuchte sie aufzustocken,

indem Lose für Gestiftetes und jede Menge Blumensträußchen

verkauft wurden.

Oben: Alpenfest 1928, Mitte und unten: Alpenfest 1959

45


Kühtai in den 30ern

li.: Max Bickhoff, re.: Helmut Topp

Chronik der Skigruppe in der Sektion Dortmund

125 Jahre Sektion Dortmund

1907 wurde der Dortmunder Skiclub gegründet. Daher kann man

davon ausgehen, dass das Skifahren in und um Dortmund herum

schon damals einen gewissen Bekanntheitsgrad hatte.

Anfang 1922 hielt das Vereinsmitglied, der hervorragende Bergsportler,

Magistratsrat Max Bickhoff, erstmalig einen Vortrag zum

Thema Skifahren (Skitouren am Arlberg). Bickhoff und sein Bergkamerad

Grünewald aus der Kölner Sektion sollten einige Jahre

später bei einer gemeinsamen Bergtour im Mont Blanc-Gebiet

(Aiguille de Bionassay) ihren schweren Erfrierungen erliegen.

Im Frühjahr 1928 wurden die Pläne für den Bau einer Berghütte

und Skiheims intensiv vorangetrieben. Als Forderung für den

Hüttenplatz wurden aufgestellt: Es soll ein Hüttenplatz gesucht

werden, der in erster Linie dem winterlichen Schneelauf dient,

aber auch der sommerlichen Bergsteigerei lohnende Ziele bietet.

Schließlich wurde die Sektion von dem Verwaltungsausschussmitglied

Dr. Moriggl auf Kühtai aufmerksam gemacht, dass dies

ein Skigelände sondergleichen sei und eine Fülle schönster Bergfahrten

böte.

Der spätere Hüttenwart der Dortmunder Hütte und Skiwart (ab

1933 bis 1937), Helmut Topp, hatte sich seit dem Jahr 1930 um

die Gründung einer Skigruppe bemüht, war jedoch nicht über Ansätze

hinausgekommen. Vermutlich lag daran, dass es – ein allgemeines

Phänomen bei den Alpenvereins Sektionen – schlicht und

ergreifend an der Jugend fehlte, und dass diese, soweit bereits

vorhanden, im Skiclub Dortmund schon diesbezüglich betreut

wurde. In den Zeiten des Nationalsozialismus bestimmten Hitlerjugend

(HJ) und der Bund Deutscher Mädchen (BDM) maßgeblich

das Freizeitverhalten der Jugendlichen. Unsere Sektion schloss

deshalb mit dem Skiclub Dortmund ein Abkommen, wonach unsere

Mitglieder an den Übungslehrgängen teilnehmen konnten.

Von 1933-1937 bekleidete Helmut Topp das Amt des Skiwarts.

Eine Skigruppe wurde gegründet, die in der Zeit zwischen 1935

und 1937 wieder aufgelöst wurde mit der Begründung, dass die

Skigruppe erhebliche Geldopfer verschlinge (Beitrag für den Skiverband)

und auch zu viel Arbeit mache (durch die Eingliederung

in den Skiverband), ohne den Mitgliedern die entsprechenden

Vorteile zu bieten. Es sollte bis 1968 dauern bis wieder ein Skiwart

(Rolf Twittmann) offiziell eingesetzt wurde.

1967 wurde eine Skigruppe gegründet, die bis 1973 Bestand

hatte. Im Herbst 1976 gab es wieder Überlegungen seitens des

Vorstands zur Förderung des alpinen Skilaufs in unserem Verein.

Eine Ausbildung zum Skilehrer brachte 1977 dann eine entscheidende

positive Wendung. Siegi Heimann, Christiane Fischer,

Martin Gerth und Waltraud Melsheimer absolvierten erfolgreich

den Lehrgang „Grundstufe alpiner Skilauf”. Über Weihnachten und

Sylvester 1978/79 fand die erste Busreise für Pistenskiläufer zur

Dortmunder Hütte statt. Martin Gerth übernahm das Amt des Skiwarts,

das ab 1980 Waltraud Melsheimer bis ins Jahr 2000 inne

hatte. Seit 1980 fanden dann regelmäßig an Ostern die legendären

Skifreizeiten in der Dortmunder Hütte statt. Das Ehepaar

Kuhn als Hüttenwarte der Dortmunder Hütte leistete bei allen

Aktivitäten eine großartige Unterstützung und wird stets in guter

Erinnerung bleiben.

Von 1992 bis 1999 gab es zu Ostern regelmäßig Familienfreizeiten

für Eltern mit Kleinkindern in Pedraces, Alta Badia, Dolomiten.

Obligatorisch war die regelmäßige Teilnahme an den DAV Ausund

Fortbildungen. Ab 1992 organisierte Anjas Ehemann Karl-

Heinz die Skifreizeiten. Ziele waren - neben der Dortmunder Hütte

- Gebiete in den Dolomiten und allen weiteren Skiressorts der

Alpen. Anja Rohloff übernahm dann von 2003-2020 das Ressort

des Skiwarts. Damit wurde die Kontinuität beibehalten. Seit 2021

ist Astrid Blum neue Skiwartin der Sektion Dortmund.

Wanderbericht aus dem Jahre 1926

46


Skifreizeiten in der Dortmunder Hütte in Kühtai

Die Dortmunder Hütte in Kühtai war immer schon Ziel unserer

Skigruppe. Ca. 30 Skifahrer und Snowboarder zwischen 7 und 70

Jahren fuhren mit dem Bus in den Osterferien in die Dortmunder

Hütte und verbrachten dort 10 gesellige Tage. Familien, Jugendliche

und junggebliebene Singles - alle waren bei den damaligen

Hüttenwirten Familie Kuhn herzlich willkommen.

Ostern 1991 fuhr Karl-Heinz Rohloff das erste Mal mit und organisiert

seit 1992 jedes Jahr die Skifreizeit; unterstützt wurde er in

den ersten Jahren von Almuth Fieback und Oliver Sluka

(Sektion Augsburg).

Die Teilnehmer wurden vor Ort in Ski- und Snowboardgruppen

eingeteilt und erkundeten das Skigebiet. Mittags trafen sich alle

zum gemeinsamen Essen, z.B. in der Alpenrose oder in der Drei-

Seen-Hütte. Jedes Jahr wurde von den Skilehrern eine Skirallye

organisiert. Da kam es schon mal vor, dass einige Hartgesottene

nur in Unterwäsche auf der Piste standen, um bei der Kleiderkette

die meisten Punkte zu ergattern. Natürlich bekam der Sieger auch

einen Pokal!

Unvergesslich bleiben auch die Abende im Skischuhkeller:

Kuchen und Getränke in einem Raum mit Skischuhen, Socken und

ohne Belüftung. Ein besonderes Duftaroma war garantiert!

Zwischendurch änderte sich das Ziel der Skifreizeit. Dreimal fuhren

wir sogar in Cervina vor der beeindruckenden Bergwelt des

Matterhorns Ski, außerdem ging es nach Oberstdorf und nach

Südtirol. Aber es zog uns immer wieder zurück nach Kühtai.

In den vergangenen 30 Jahren veränderte sich das Skigebiet in

Kühtai: Schlepplifte wurden durch Gondeln oder beheizbare Sessellifte

ersetzt, neue Pisten wurden erschlossen, dadurch auch

neue Hütten gebaut und das Skigebiet Hochoetz wurde durch

eine Busverbindung angeschlossen.

Einige Teilnehmer waren 10-mal mit in Kühtai. Wir (Anja und

Karl) sogar 25- bzw. 30-mal. Der Ruf der Gruppe nach Veränderung

wurde lauter; daher entschlossen wir uns, ein neues Ziel zu

suchen. Im Jahr 2020 sollte die erste Skifreizeit ins Ahrntal / Südtirol

starten; leider mussten wir sie wegen Corona absagen. Auch

2021 kann aus diesem Grund keine Skifreizeit stattfinden, aber

wir hoffen auf 2022!

Anja und Karl Rohloff vor der Dortmunder Hütte, 1992

Anja und Karl Rohloff

47


»Kletterstellen sind wie Etüden: Man muss sie üben und immer wieder

üben, bis man sie auswendig kann«

– Johannes Emil „Hans“ Dülfer

Chronik der Gruppe Bergsteigen, Hochtouren,

und Klettern:

Hans Dülfer, ein Spitzenkletterer aus Dortmund

Die in den Jahresberichten veröffentlichten Tourenberichte legen

Zeugnis davon ab, dass sich unsere Mitglieder eifrig als Bergsteiger

und Wanderer im Alpengebiet betätigten und mit Recht kann

die Sektion Dortmund stolz darauf sein, dass einer der besten

Bergsteiger der Vorkriegszeit Hans Dülfer aus ihr hervorgegangen

ist.

Er wurde als Johannes Emil „Hans“ Dülfer (*23. Mai 1892 in Barmen)

geboren. Schon als Schüler begleitete er seinen Vater Emil,

der Mitglied unserer Sektion war. Hans Dülfer genoss seine bergsteigerische

Ausbildung als Student in München. Dort war er auch

Mitglied der Sektion Bayernland, doch blieb er seiner alten Sektion

Dortmund immer verbunden. In Monatsversammlungen berichtete

er über seine schweren Bergfahrten.

Er wurde in Arras beerdigt. Luis Trenker schrieb über ihn: „Er ist

mehr als ein Kletterer, er ist der Künstler am Fels; er vermag das

Unmögliche.“ Bergsteigerikonen wie Emilio Comici sahen in ihm

einen „Bahnbrecher und Verfechter der modernen Technik“.

Reinhold Messner beschrieb sein Klettern gar als „Tanz in der

Senkrechten“. Dülfers Vater konnte den Verlust des einzigen Sohnes

nicht verschmerzen. Er fand im Jahre 1916 den Bergtod im

Lattengebiete und vererbte der Sektion Dortmund 10.000 RM

(ca. 45.000 €/Kaufkraftäquivalent).

Erstbegehungen

Routen und ein Gipfel erhielten seinen Namen. So gibt es an der

Großen Zinne eine Dülfer-Führe, die lange als die schwierigste

Route an diesem stolzen Gipfel galt. Und das ist nur eine von insgesamt

50 Erstbegehungen, die Hans Dülfer (1892–1915) in der

kurzen Zeit seiner alpinistischen Karriere machte.

125 Jahre Sektion Dortmund

Im Sommer 1912 gelang ihm im Kaisergebirge nicht nur die erste

Erkletterung der Predigtstuhl-Westwand, sondern auch die der

Fleischbank-Ostwand, die mit den beiden Seilquergängen als

Markstein moderner Kletterei gilt. Vor 100 Jahren meisterte er die

Fleischbank-Südostwand und die direkte Totenkirchl-Westwand,

Routen zwischen dem fünften und dem sechsten Schwierigkeitsgrad,

die sich noch heute in jedem Tourenverzeichnis sehr gut

machen. Am 3. September 1913 kletterte Dülfer gar solo den

überhängenden und leicht brüchigen Riss zwischen Fleischbank

und Christaturm; für ihn selbst seine größte Leistung im Klettern.

Ins Tourenbuch notierte er: «Allein – Hurra!».

Weniger bekannt ist, dass Dülfer auch in einem Gipfel verewigt

ist: im Campanile Dülfer (2706 m) unweit der Drei Zinnen, am

25. August 1913 erstmals von ihm erklettert und einst berüchtigt

wegen heikler Abseilstellen. Dülfer hat diese sicher in seinem

Sitz bewältigt. So beschrieb Daniel Anker in einem Artikel vom

6.12.2013 in der Neue Zürcher Zeitung die Leistung Dülfers. Leider

endete die Bergsteigerkarriere Hans Dülfers schon recht früh.

Als Freiwilliger im Kriegsdienst starb er in Frankreich am 15. Juni

1915.

Kletterroute von Dülfer an der Westwand

48


Touren-, Berg- und Kletterwart

Obwohl sich der Name der Gruppe im Laufe der Zeit immer wieder

änderte, sind deren Inhalte prinzipiell gleichgeblieben – es

gab nur wenige Schwerpunktverschiebungen. Von gleichgesinnten

Bergfreunden in unserer Sektion, die gemeinsame Touren

machten, ist bis Anfang der 1960er Jahre nicht viel bekannt; eine

Ausnahme ist die Skigruppe. 1960 wurden drei Mitglieder unserer

Sektion (Michael Schreiber, Franz-Josef Puhl und Manfred Wünnemann)

als DAV Lehrwarte Klettern ausgebildet.

Ab 1960 übernahm Dr. Helmut Canzler das neu gegründete Ressort

„Tourenwart“. Das Amt hatte er bis 1964 inne. Ab 1966 gab es

eine Ergänzung: Zukünftig sollte das Ressort „Touren- und Kletterwart“

heißen; gewählt wurde Franz Josef Puhl. Nach einem Jahr

übergab er sein Amt an Heinz Hillebrand, der es bis 1971 leitete.

Einem Vermerk ist zu entnehmen, dass bei einer Kletterfahrt in

diesem Jahr beim Abstieg vom Langkofel zwei Mitglieder ihr Leben

verloren. Danach wurde das Amt zunächst wieder ab 1975

mit Heinz Hillebrand (Beisitzer) besetzt.

Er gründete die Gruppe im April desselben Jahres. Bis zum Jahresende

1975 zählte die Gruppe 30 Mitglieder. Im Jahr 1977 bestanden

drei Mitglieder der Klettergruppe die Ausbildung zum

DAV-Bergwanderführer. 1978 organisierte sich die Klettergruppe

neu mit einer „Jungmannschaft“ unter Gerd Haublitz, der Klettergruppe

unter Heinz Wüste und der Hochtourengruppe unter Siegfried

Heimann.

Heinz Wüste

Letzterer leitete die Gesamtgruppe Touren bis 1979 und übernahm

1980 erstmalig das neu gegründete Vorstandsressort „Ausbildungsreferent“.

Heinz Wüste wurde im gleichen Jahr Leiter der

Gruppe Klettern und behielt dieses Amt 14 Jahre bis 1993.

49


Aus der Chronik der Bergtourengruppe BTG/

früher Kletter- und Hochtourengruppe

125 Jahre Sektion Dortmund

Die Gruppe besteht seit 1973 als Kletter- und Hochtourengruppe.

Wir, die Bergtourengruppe (BTG), sind eine Gruppe von ca. 35

Bergbegeisterten (20 – Ü70 Jahre), die sich für die verschiedenen

Bergsportarten interessieren. Der Name dieser Gruppe hat sich

über die Jahre verändert: von Klettergruppe über Hochtourengruppe

zu Bergtourengruppe. Die Inhalte sind dennoch prinzipiell

gleichgeblieben und es gab nur wenige Schwerpunktverschiebungen.

Wie immer bei Gruppen gab es auch in dieser Gruppe

Hochs und Tiefs; es gab wechselnde Gruppengrößen, wechselnde

Leitungen, positive Entwicklungen und im Laufe der letzten Jahre

immer wieder „Neue“, die herzlich aufgenommen wurden und sich

gut in die Gruppe integriert haben.

Ein Schwerpunkt lag immer auf dem Klettern, neben dem Training

in den nach und nach entstandenen Kletterhallen (Klettermax,

Ars Vivendi, Neoliet, Bergwerk, …), in den Mittelgebirgen sowie

auch im alpinen Raum. Besonders beliebt waren dabei das Hönnetal

(zumindest solange dort das Klettern erlaubt war), der Ith,

der Battert, der Freyr, die Pfalz und die Klettergebiete am nördlichen

Gardasee. Auch das Bouldern hat sich in den letzten Jahren

bei uns etabliert. Sehr beliebt und oft durchgeführt wurden auch

Klettersteigwochen in den Dolomiten, z.B. an den Tofanen, in den

Sextener, in den Gardaseebergen, in der Civetta, im Rosengarten

um nur wenige zu nennen. Bei diesen Unternehmungen waren

meistens zwischen 5 und 12 Teilnehmer dabei.

Ein weiterer Schwerpunkt waren und sind Hochgebirgstouren,

wobei viele hohe Dreitausender und einige Viertausender in den

Schweizer Alpen bestiegen wurden, z.B. Ortler, Großvenediger,

Großglockner, Weissmies, Bernina, Dom, Nadelhorn, Lagginhorn,

Alphubel. Nicht zu vergessen sind Angebote hinsichtlich Schneeschuhtouren

und Skifahrten.

Und das ganze Jahr hindurch wurden in der näheren Umgebung

immer zahlreiche Wanderungen und Radtouren unternommen.

Außerdem wurde mindestens ein Wochenende in unserer Bruchhausener

Hütte verbracht, die 1985 von vielen freiwilligen Helfern

dieser Gruppe erbaut wurde.

In den 1990er Jahren wurden für die Bruchhausener Felsen und

für fast das gesamte Hönnetal Kletterverbote erlassen. Obwohl

sich gerade die Kletterer sehr engagierten, u.a. bei Aufräumaktionen,

um den Müll anderer Leute zu beseitigen oder beim Wegebau

im Hönnetal zur Hütte, die dennoch gekündigt wurde. Insgesamt

waren Presse und Öffentlichkeit gegen das Klettern eingestellt

und es wurden immer wieder weitere Vorwände gesucht, um das

Klettern zu verbieten und zu unterbinden.

Walter Heuner trat Anfang 1996 in die Sektion Dortmund ein und

engagiert sich seitdem aktiv für die Gruppe. Heinz Puppendahl

gründete 2004 eine zweite Klettergruppe und wurde auch Kletterwart.

Walther Heuner

50


Wir verbinden Dortmund

mit jedem Klick

www.bus- und bahn.de

Fahrplanauskunft

Tarifauskunft

Ticket-Onlinekauf

• Aktuelle Informationen

Hol dir

die App,

die dich

beweglich

macht!

51


03

Aktivitäten & Gruppen 2020

Aktivitäten & Gruppen

52


53


Reisereportage

Skitour auf den Damavand (5.671 m)

im Iran

Wir, Bernd Rescheleit und Michael Meyer (DAV Sektion Dortmund) und Michael Scharpf (DAV

SSV1864 Ulm) und Rainer Bayreuther (DAV Sektion Ludwigsburg) flogen am 19.04.2018 von Frankfurt

nach Teheran im Iran. Wir wollten die Herausforderung für große Höhen – größer als wir sie in

unseren Alpen vorfinden – annehmen.

Aktivitäten & Gruppen

Am Flughafen wurden wir abends abgeholt und am nächsten

Morgen ging es zunächst zum Sightseeing in die 8,7 Millionen

Einwohner zählende Hauptstadt des Landes.

Wir besuchten u.a. das Museum im ehemaligen Schahpalast, ein

aus mehreren Gebäuden bestehendes Ensemble auf einem riesigen,

ummauerten, parkähnlichen Grundstück.

Abends wurden wir ca. 60 km nordwärts in die kleine Bergstadt

Polour Village (2.400 m) gefahren, das zwischen dem nördlich

liegendem Damavand und der südlich liegenden Doberer Ridge

Bergkette liegt in der wir uns in den folgenden vier Tagen durch

erste Touren akklimatisierten. Dazu fuhren wir mit einem Jeep zu

den Ausgangspunkten zwischen dem Damavand nördlich und der

Dobererbergkette südlich.

Unsere erste Skitour mit einem 1.600 hm langen Anstieg zum

Changizchal Summit (4.097 m) verdeutlichte uns, welche Anstrengungen

diese Woche auf uns zukommen sollten.

Bei unseren Abfahrten vom 3900er Butterfly Peak und den zwei

4000er Gipfeln haben wir den prächtigen Vulkan mit seiner majestätischen

Schneehaube bewundern können.

An einem Regentag schwankten unsere Gefühle zwischen erfrischender

Wellness und verlorener Akklimatisierung hin und her.

Für unsere kurzzeitige Unterbringung für das eigentliche Ziel fuhren

wir über nicht asphaltierte Wege zur Mosque, einer kleinen

Ebene mit einer Moschee und nur 2 Häusern. Von hier gingen wir

zunächst zu Fuß, die Ski wurden mit dem Esel getragen, bis zur

Schneegrenze. Auf Ski ging es zur aus massiven Steinen gebauten

Bargha Sevom Hütte, auch Camp 3 genannt, auf

4.250 m, eine mit 1 Grad Celsius recht kalten Beherbergung, in der

wir glücklicherweise nur eine Nacht verbrachten.

Der kommende Tag war als besonders schön vorhergesagt, deshalb

haben wir auf eine weitere Akklimatisierung verzichtet.

Ganz in der Frühe bei Dunkelheit stiegen wir einige hundert

Höhenmeter im Schein der Stirnlampe bergan unter einem so

prächtigen Sternenhimmel, wie ich ihn noch nie habe bewundern

können.

Die kälteste Zone im Aufstieg lag zwischen 4.800 m und 5.300

m, darüber wurde es wieder wärmer. Die dünner werdende Luft

machte es für uns immer schwieriger, Höhe zu gewinnen. Ein kurzes

Verschnaufen verschaffte die technische Pause für den Wechsel

von Ski zu Steigeisen. So konnten bei abgewehtem Schnee

und hervorstehenden Steinen die letzten 100 hm bewältigt werden.

Den höchsten Punkt, den Kraterrand, erkämpften wir mit letzter

Kraft, quälend kamen dazu die übelriechenden Schwefelverbindungen

aus der Vulkanöffnung.

54


Gegenseitiges Beglückwünschen und kurze Rast, dann ging es

wieder bergab, der Aufstiegslinie folgend. Eine Suppe an der

Hütte stärkte uns für die weitere Abfahrt in dann überwiegend

schwerem Frühjahrsschnee. Die letzten 300 hm ohne Schnee zu

Fuß mit Skiern am Rucksack ging es zurück zur Moschee. Mit dem

Jeep ging es zurück zu Camp 1 nach Polour Village.

Die Freude über den Erfolg, den höchsten Berg Irans und gleichzeitig

höchsten Vulkan Asiens bestiegen zu haben, kam bei der

Party mit Moccatorte, die von der überaus netten und zuvorkommenden

Mannschaft des Mountain Ressorts organisiert wurde.

Bei Musik mit landesüblichem Saiteninstrument feierten wir

unser Glück.

Nach der sportlichen Herausforderung und einem Ruhetag fuhren

wir südwärts über Teheran nach Kashan, der historischen Stadt,

die uns mit großartigen Bauwerken überraschte. Dann auf unseren

Wunsch - abweichend von dem sonst angeboten Reiseverlauf

- zur schönsten Stadt Irans: Isfahan. Dort angekommen ging es

zu der 33-Bogen-Brücke mit dem im Sommer ausgetrockneten

Flussbett und zur größten Moschee des Iran, der Freitagsmoschee

- auch Jameh-Moschee - genannt, die am Rand eines der weltgrößten

umbauten Plätze liegt.

Auf der 500 km langen Autobahnfahrt am nächsten Tag zurück

zum Flughafen nach Teheran glitten beeindruckende Wüsten- und

Halbwüstenlandschaften an uns vorüber.

Aber besonders beeindruckend war das leckere Essen und die

überaus freundlichen Bevölkerung. Eine starke Aussage einfacher

Menschen, “wir sind keine Terrorristen“ machte mir die Diskrepanz

zwischen Politik und den Menschen des Landes sehr deutlich.

Bernd R.

Sie wollen das nächste Mal auch ihre Reise Reportage

im Heft lesen?

Dann schicken Sie Ihren Text und Bilder an

redaktion@dav-dortmund.de

Die Bilder müssen in größtmöglicher Auflösung eingesendet

werden.

Ob Ihre Reise-Reportage ausgewählt wurde, erfahren Sie per

E-Mail.

Einsendeschluss: 30.11.2021

55


Reisereportage

Skitourenwoche im Kosovo und

in Albanien

Kurz vor dem ersten Lockdown aufgrund der Corona Pandemie im März 2020 führte ein Teil der

Skitourengruppe des DAV Dortmund eine Gemeinschaftsfahrt zusammen mit Ulmer Alpenvereinsmitgliedern

durch.

Aktivitäten & Gruppen

Teilgenommen haben aus Dortmund: Bernd, Michael, Mareile und

Paul.

Aus Ulm waren dabei: Michel, Birgit, Susanna, Uve, Sandra und

Jürgen.

Die Gruppe traf sich am 07.03.20 am Zielflughafen Pristina und

begrüßte gemeinsam den englisch-sprachigen Tourguide Nehdi

und den Fahrer Dugi und dann ging es nachmittags direkt zum

ersten Etappenziel Brezovica in das Hotel Molika auf 1750 hm,

wo wir die erste Nacht verbrachten und in einer urigen Hütte am

offenen Kaminfeuer ein leckeres Abendessen einnahmen.

Am nächsten Morgen, 08.03.20, machten wir uns nach dem Frühstück

auf zu unserer ersten Skitour bei bewölktem Himmel und

leichtem Schneefall auf den Piribreg auf 2520 m. Oben hat es

mächtig gestürmt, daher folgte eine tolle Abfahrt mit Pulverschnee

bis zum Bauch. Zum Lunch gab es Shopska-Salat und vieles

mehr.

Anschließend wurden wir in 30 minütiger Autofahrt zur nächsten

Unterkunft in das Hotel Krojet nach Prevalla gefahren. Dort waren

die Zimmer und die Lounge ausgesprochen schön und das Essen

mal wieder ausgezeichnet.

Am nächsten Morgen des 09.03.20 ging es bei herrlichem Sonnenschein

Richtung Gipfel Konjushka, 2572 hm. Nach den ersten

ca. 400 Höhenmetern holte uns der Nebel ein und begleitete uns

für den Rest des Tages. Unterwegs trafen wir einen anderen Tourguide

mit einem amerikanischen Gast. Gemeinsam erreichten wir

gegen 14:00 Uhr den Gipfel. Mit den beiden Guides haben wir

trotz erheblicher Sichteinschränkung (Zitat Sandra: "Blindflug")

die Abfahrt sicher gemeistert.

Wieder beendeten wir einen erfolgreichen Skitourentag mit hervorragendem

und vor allem überaus reichhaltigem Dinner. Wir

gewöhnten uns langsam daran, dass man uns den Tisch so lange

mit köstlichen Speisen deckte, bis kein freies Plätzchen mehr zu

sehen war.

Am Morgen des 10.03.20 war das Wetter bedeckt und erneut neblig

angekündigt. Dennoch starteten wir einen Versuch und stiegen

700 hm vom Hotel in die gleiche Richtung des Vortages, weil

wir einfach die Tiefschnee Abfahrt so klasse fanden.

Nach einer kurzen Pause im Hotel ging es dann mittags weiter

nach Prizren in Nehdis Heimatstadt. Nach einer Stadtführung

durch dieses schöne Städtchen gingen wir mit Nehdis Familie

lecker Kuchen essen.

Am frühen Abend fuhr uns Dugi dann in 90 minütiger Fahrt über

kleine Dörfer in die Region Dragash, wo wir im „Multifunktionshotel“

Mekka mit Supermarkt im Keller übernachteten und wieder

ausgezeichnet verköstigt wurden.

56


Bei tollem Wetter ging es am 11.03.20 auf den Gipfel Kleq auf

2467 m. Wir hatten traumhaft blauen Himmel und eine großartige

Aussicht. Die Abfahrt im Neuschnee war einfach klasse.

Abends ging es weiter nach Randomire ( Albanien ). An der Grenze

holte uns zum ersten Mal die Corona Pandemie ein und bei jedem

wurde Fieber gemessen.

Als Unterkunft hatten wir ein einfaches Gästehaus auf 1500 hm.

Nach dem Frühstück machten wir uns am nächsten Morgen, den

12.03.20, bei bestem Wetter, Sonnenschein und blauem Himmel

auf, den höchsten Gipfel von Albanien und Mazedonien „Der große

Korabi“, 2764 m, zu besteigen.

Anfangs ging es mit Ski am Rucksack bis zur Baumgrenze und

anschließend weiter im Schnee bis zum Gipfel. Der Ausblick war

atemberaubend. Tolle Hänge zum Abfahren, allerdings mit Steinen

versetzt und von einigen spektakulären, aber zum Glück

glimpflichen Stürzen, begleitet. Auf dem Fußmarsch zurück zum

Gästehaus informierte uns ein weiterer Guide, dass die Grenzen

wegen Corona ganz bald geschlossen würden.

Und so verbrachten wir den Abend damit, unsere vorzeitige Rückreise

zu organisieren mithilfe der Reiseagentur.

Wir erhielten die Mitteilung von Wizz Air, dass unsere Flüge gecancelt

wurden wegen Corona und so mußten wir einen Tag früher

als geplant im Reisebus von Albanien, über Kosovo, Serbien,

Ungarn und Österreich zurück nach Deutschland reisen. An jeder

Grenze wurde bei uns Fieber gemessen. Es war schon beängstigend.

Nach 36 Stunden im Bus und einem Wettlauf mit der Zeit, da hinter

uns die Grenzen geschlossen und keine Busse mehr durchgelassen

wurden, erreichten wir Deutschland und kamen am Samstag,

den 14.03.2020, heile und völlig erschöpft am Dortmunder

Busbahnhof an. Was für ein Abenteuer!

Sandra, Mareile

57


JDAV

JDAV: Ein Jahr wie kein anderes

Rückblickend auf die letzten Monate wollen wir, die Jugend des Alpenverein Dortmund, noch einmal

die Möglichkeit nutzen, um über die Aktivitäten des vergangenen Jahres zu sprechen:

Wir sind die Jugend des Alpenvereins Dortmund. Wir sind ein eigener Verein innerhalb des Alpenvereins

Dortmund.

Rückblickend auf die letzten Monate wollen wir, die Jugend des

Alpenverein Dortmund, noch einmal die Möglichkeit nutzen, um

über die Aktivitäten des vergangenen Jahres zu sprechen:

Wir sind die Jugend des Alpenvereins Dortmund. Wir sind ein eigener

Verein innerhalb des Alpenvereins Dortmund.

Unser Jahr begann mit unserem ersten Neujahrstreffen im Kanuclub

Hagen. Bei Kaffee, Kuchen und Gegrilltem fanden sich insgesamt

etwa 70 Leute ein. Vertreter*innen aus allen Gruppen,

sowie alte und neue Gesichter. Durch das Neujahrstreffen hat der

Jugendausschuss eine lockere Atmosphäre geschaffen, um die

Kommunikation zu verbessern. Die Familiengruppe konnte so z. B.

auf die Sommerfahrt nach Berchtesgaden, die auch für Familien

mit kleineren Kindern attraktiv ist, aufmerksam gemacht werden.

Das Neujahrstreffen war ein voller Erfolg und bedarf sobald es die

Situation wieder zulässt einer Wiederholung.

Noch im Februar fuhren wir mit insgesamt 28 Leuten für ein Wochenende

auf unsere Hütte in Bruchhausen. Dort hatten wir die

Möglichkeit Ski- und Snowboard zu fahren. In Winterberg machten

Jung und Alt die Pisten unsicher. Am darauffolgenden Tag

unternahmen wir eine Wanderung zu den Bruchhauser Steinen.

Unterwegs kam es unter anderem zu einer kleinen Schneeballschlacht.

Auf Grund der Coronavirus-Pandemie folgte eine lange Pause der

Gruppen-Aktivitäten.

Am Pfingstwochenende gab es unter Abstand mehrere Aktionen.

Konnte in den vergangenen Jahren das Pfingstlager noch mit vielfältigem

Programm in Hagen stattfinden, musste die Jugend des

DAV Dortmund das diesjährige Pfingsten grundlegend umplanen.

Mit unbeirrtem Tatendrang, aber dennoch wohlüberlegt und die

geltenden Hygienebestimmungen befolgend, wurde das Wochenende

in drei Tagestouren unterteilt.

Aktivitäten & Gruppen

Bei besten Bedingungen wurde eine Fahrradtour vom Dortmunder

Umland auf den „Rheinischen Esel“ unternommen. Erstes

Etappenziel war am Wittener Imberg Steinbruch, dort konnten

die Teilnehmenden ihre Kräfte sammeln und auf der Mountainbikestrecke

einige Runden drehen. Nach Süden ging es weiter

über die „Dortmunder Alpen“ in Richtung Hohensyburg. Am Ziel

wurden die Anstrengungen mit einem Eis belohnt.

Am darauffolgenden Tag ging es zum Isenberg nach Hattingen.

Unter den bunt gemischten Kletternden waren motivierte Mitglieder,

die erste Erfahrungen am Felsen gesammelt haben bis

hin zu ambitionierten Athlet*innen und Trainer*innen aus der

Leistungsgruppe.

So konnten alle ihre eigenen Grenzen am Fels testen und Erfahrungen

austauschen.

Und auch am darauf folgenden Tag ging es kletternd weiter. Am

Pfingstmontag trafen wir uns am Kletterturm in Dorstfeld. Hier

58


konnten nicht nur bei erneut wunderbarem Wetter die heimischen

Wände erkundet werden, es gab noch einige kreative Bewegungsangebote

wie eine Slackline, Jonglagematerial, Ballspiele

sowie ein Koordinationsset, welches das Klettertraining fortan

unterstützt.

Im September trafen wir uns zu einem Kanuwochenende im Kanu

Club Hagen. Nach Spiel und Spaß im Wasser konnten wir am

Samstag den Tag kletternd am Isenberg verbringen. Insgesamt

war das Wochenende sehr schön und ging viel zu schnell vorbei.

Interesse an MTB-Fahrtraining für

Mitglieder des JDAV?

Zwischen den Sommer- und Herbstferien soll ein

MTB-Fahrtraining (jeweils am Wochenende) stattfinden.

Wer interessiert ist, soll sich bitte unter

jugend@jdav-dortmund.de melden.

Im Oktober unterstützten wir unsere Kolleginnen und Kollegen

vom BUND Dortmund bei ihrer jährlich wiederkehrenden Apfelpflück-Aktion.

An diesem und einem weiteren Wochenende im

Oktober wurden bei der BUND Aktion rund 8 Tonnen Äpfel geerntet.

Der daraus entstandene Apfelsaft konnte ab Ende Oktober bei

ausgewählten Händlern im Stadtgebiet erworben werden.

Spannende Dreharbeiten!

JDAV meets TV – so könnte man auch die letzte Aktion des JDAV

Sektion Dortmund auf den Punkt bringen. In der Coronazeit, in

denen pandemiebedingt eigentlich so gut wie nichts stattfinden

kann und darf, ein echtes Highlight.

Zu verdanken ist diese ungewöhnliche Aktion dem Landessportverband

NRW; hier wurden Kinder und Jugendliche gesucht, die

bei vier sportlichen Spots für die Bundestagswahl mitmachen

wollen. Es ging vor allem darum, auf die Bedeutung des Wahlrechts

aufmerksam zu machen und für die Wahrnehmung dieses

wichtigen Rechts zur politischen Partizipation einzutreten. Der

JDAV hat die Zusage für insgesamt zwei Spots erhalten; für jede

Sportart waren vier Stunden mit einem professionellen Kameramann

eingeplant.

Wir haben coole Spots für die Bundestagswahlen mit dem Landessportbund

NRW gedreht. Wenn ihr zwei coole Videos über

Klettern und Mountainbiken sehen wollt, schaut doch mal auf

unserer Homepage (www.jdav-dortmund.de), auf Instagram

@jdav_dortmund vorbei. Im Juni und September werden sie online

zu sehen sein.

Trotz der anhaltenden Corona-Pandemie war es uns möglich das

Vereinsleben auf Abstand aufrecht zu erhalten.

Euer Jugendausschuss

59


JDAV

Die „neue“ U28-Gruppe

Für alle 18 bis 27-jährigen in der Sektion bauen wir eine U28-Gruppe auf. Zum einen können alle,

die aus den Jugendgruppen herausgewachsen sind, in dieser Gruppe weiter am Vereinsleben teilhaben

und zum anderen freuen wir uns über jedes neue Mitglied in der Sektion Dortmund!

Uns allen gemein ist die Freude an der Natur und dem Sport.

Neben dem Erleben von Gemeinschaft und der Steigerung des

persönlichen Könnens wollen wir auch das eigene Wissen aktiv

teilen.

Die U28 Gruppe, gegründet im Sommer 2019, ist noch eine sehr

junge Gruppe. In den letzten Monaten wuchs die Gruppe auf etwa

30 Menschen an. Entsprechend gibt es viel Freiraum, der gestaltet

werden kann: So können sich weitere Gruppen mit verschiedenen

Interessen gründen. Denn was letztendlich abgeht, hängt wesentlich

von Euch ab! Wenn Ihr mit macht, dann könnt Ihr auch mit

gestalten. Und so findet Ihr Gleichgesinnte, egal ob Ihr für euer

Sportkletterprojekt hart trainieren wollt, euch auf die nächste

Hochtour vorbereitet oder die nächste sonnige Alpenwanderung

plant.

Momentan findet sich die Gruppe vor allem im Klettersport wieder.

Deswegen trifft sich diese unter normalen Umständen jeden

Mittwoch von 17:00 – 20:00 Uhr zum Bouldern in der Boulderwelt

Dortmund, zum Klettern am Turm in Dorstfeld oder draußen am

Fels. Hier gibt es neben dem gemeinsamen Lösen der Kletter- und

Boulderprobleme auch weitere Dinge zu besprechen, wie zum

Beispiel eine Aktion am Wochenende in der DAV-Hütte im Sauerland

oder andere Aktivitäten.

Gemeinsam mit anderen Gruppen planen und unternehmen wir

in unregelmäßigen Abständen Sommerfreizeiten und außerplanmäßige

Aktivitäten, wie z.B. Fahrrad oder Kanu-Touren.

Aktivitäten & Gruppen

Aufgrund der aktuellen Pandemie kann es jederzeit zu kurzfristigen

Planänderungen kommen. Wenn du immer auf dem neusten

Stand bleiben möchtest, melde dich unter

jugend@jdav-dortmund.de für unseren Newsletter an.

60


JDAV

Leistungsgruppe Sportklettern

Die Leistungsgruppe Sportklettern ist im Sommer 2017 aus dem Klettertreff hervorgegangen. Vier

motivierte und talentierte Kinder des Klettertreffs äußerten den Wunsch nach weiteren Trainingsangeboten.

Durch die Unterstützung von engagierten Eltern und Trainer*innen konnten 2017 neue

Strukturen für ein leistungsorientiertes Training geschaffen werden.

Dabei gingen alle Beteiligten neue Wege. Ein solches Angebot

hat es in Dortmund zuvor noch nicht gegeben. Seitens der Trainer*innen

wurde in Fort- und Ausbildungen neues Wissen erlangt

und stetig mit eingebracht. Anstatt „Spaßklettern“ erwartete die

Kinder ein geplantes, strukturiertes und zielorientiertes Training,

was zudem richtig anstrengend ist.

Auch dank der Eltern, die nicht nur die Kinder regelmäßig durch

den Feierabendverkehr in die Kletter- und Boulderhallen des

Ruhrgebiets fahren, sondern auch tatkräftig als Betreuer*innen

das Training unterstützen, konnte sich die Leistungsgruppe in der

Sektion etablieren. Sie wurde 2018 von der Hauptversammlung

offiziell beschlossen und stieß auf großes Interesse. So wuchs die

Gruppe noch im gleichen Jahr von 4 auf 17 und bis 2020 auf 24

Teilnehmer*innen an. Mit der Gruppe wuchsen auch die Kinder

(nicht nur im sportlichen Sinn) und so kam es 2019 zur Aufteilung

in eine Kinder- und eine Jugendgruppe.

2019 war auch das Jahr der ersten Wettkampfteilnahmen. Obwohl

alles neu und ungewohnt war, konnten aufgrund von vorangegangenen

Trainingserfolgen hervorragende Ergebnisse erzielt

werden. Unter anderem haben sich sechs Kinder für das Westdeutsche

Kids Cup Finale qualifiziert und in der U14 konnte sogar

der Titel der westdeutschen Meisterin errungen werden. Die

Jugend erreichte auf verschiedenen Landesmeisterschaften sechs

Top 10 Platzierungen und einen 9. Platz auf der Westdeutschen

Meisterschaft Lead.

Dem wachsenden Trainer*innenteam war klar, dass eine weitere

Entwicklung der Trainingsstruktur notwendig ist, um dem

Potenzial der Kinder und Jugendlichen zu begegnen. So wurde

im Sommer 2019 ein freiwilliges, 3. Trainingsangebot pro Woche

geschaffen.

Beständigkeit und Konsistenz sind wesentliche Pfeiler eines leistungsorientierten

Trainings. Somit ist die Gruppe stolz darauf,

dass seit ihrer Gründung wöchentlich Trainings stattgefunden haben

und kein Trainingsangebot (außer an Feiertagen) ausgefallen

ist. Eine einzige Ausnahme bildet die erste Woche der Lockdownbedingten

Schließung der Kletterhallen im März 2020. Doch seitdem

findet das Training auch bei geschlossenen Kletterhallen online

statt. Die wenigen Wettkämpfe, die 2020 ausschließlich für

die Jugend stattfinden konnten, sind als Belohnung für alle Trainingsmühen

zu sehen und gipfelten in zwei Top 20 und zwei Top

10 Platzierungen auf drei verschiedenen Deutschen Jugendcups.

Auch in Zukunft wird das Klettertraining der Sektion konzeptionell

weiterentwickelt werden. Wir hoffen noch mehr Kinder und

Jugendliche, sei es breitensportlich oder leistungsorientiert, fördern

zu können und das Training immer hochwertiger zu gestalten.

Vielen Dank für das Engagement aller Beteiligten in der Vergangenheit

und Gegenwart. Dank euch konnte eine wunderbare

Gruppe entstehen. Wir wollen auch in Zukunft an alle zwischenmenschlichen,

persönlichen und sportlichen Erfahrungen und Erfolge

anknüpfen und freuen uns über eure weitere Unterstützung!

Kai Wecker

61


JDAV

Die JDAV-Leistungsgruppe

Sportklettern braucht eure Hilfe!

Wer wir sind

Seit dem Start im Jahr 2017 zählt die Leistungsgruppe Sportklettern

der Dortmunder Sektionsjugend 24 Kinder und Jugendliche.

Ein Team aus z. Z. 7 Trainer*innen und Betreuer*innen gestaltet

zwei bis dreimal wöchentlich das Training und betreut die Athleten*innen

auch bei Wettkämpfen. Wegen der hohen DAV-Sicherheitsanforderungen

muss mindestens 1 Trainer für 6 Teilnehmer*innen

zur Verfügung stehen.

Wohin wollen wir?

Klettern ist dieses Jahr in Tokyo erstmals olympisch. Einen Olympiasieger

haben wir nicht in unseren Reihen, aber in NRW und

Deutschland gibt es bereits messbare Erfolge. Bei jedem Training

und Wettkampf tragen die Kinder und Jugendlichen mit Stolz

Logo und Namen unserer Sektion und machen die Qualität der

Kletterausbildung in Dortmund sichtbar.

Wofür brauchen wir eure Hilfe?

Eure Spenden werden gezielt für die Schwerpunkte im Wettkampfsport

eingesetzt: Das Training, die Teilnahme an Wettkämpfen

sowie die Trainer*innenausbildung.

Was muss ich tun?

Der Deutsche Alpenverein Sektion Dortmund e.V. ist vom Finanzamt

als gemeinnütziger Verein anerkannt mit dem Zweck

„Förderung des Sports“. Alle Spenden, die dem Verein in diesem

Bereich zukommen, können vom Spender im Rahmen seiner Einkommenssteuererklärung

geltend gemacht werden, wobei wir

berechtigt sind eine entsprechende Spendenbescheinigung auszustellen

und dies auch gerne tun.

Eure Spende könnt ihr sehr gerne auf folgendes Spendenkonto

überweisen:

IBAN: DE67 4405 0199 0161 0048 55

BIC: DORTDE33XXX

Verwendungszweck: Wettkampfgruppe

Eure Chance auf ein Klettererlebnis!

Jede Zuwendung hilft uns bei unserer Jugendarbeit - daher sind

wir für jede Spende sehr dankbar. Alle Spender möchten wir einladen,

uns beim Training und den Wettkämpfen zu besuchen.

Wer möchte bekommt als kleines Dankeschön ein kostenloses

Techniktraining von unseren Athleten*innen.

Spendet – macht mit!

Aktivitäten & Gruppen

62


DAS SPORTSCHECK

VORTEILS-

PROGRAMM

Als Mitglied des Deutschen Alpenvereins, Sektion Dortmund, profitierst auch du!

Einfach QR-Code scannen und registrieren

RABATTE

BONUSPUNKTE

CASHBACK

Alle Infos unter sportscheck.com/vorteilsprogramm

SPORTSCHECK.COM

63


Wandergruppe Goldstein

Wandern im Corona-Jahr 2020

Im Februar 2020 in Bruchhausen erschien uns die Welt noch in Ordnung zu sein… Bei herrlich

kaltem Winterwetter stapften wir durch die verschneite Landschaft der Hochheide.

Hierzu begrüßen wir gerne weitere interessierte Wanderer - auch

zum „Schnupperwandern“. Unsere ca. 15 - 20 km langen Wanderungen

in und um Dortmund und Umgebung finden einmal monatlich

sonntags statt. Gerne kehren wir zwischendurch zu einer

Pause in Gasthöfen der Umgebung ein. Auch für das kommende

Jahr sind wieder Wochenendaufenthalte in Bruchhausen geplant,

darüber hinaus auch ein verlängertes Wochenende im Harz. Probieren

Sie doch einfach einmal aus, ob die Wanderschuhe noch

passen! In der Gruppe wandert es sich leichter und es ist immer

unterhaltsam.

Danach folgte der Lockdown und unsere anschließende erste

spontan organisierte Wanderung mit den nunmehr bekannten

AHA-Regeln fand unter großem Zuspruch im Grenzgebiet Castrop-Rauxel-Dortmund

statt. Wie glücklich waren wir, dass wir

dann sogar noch im Biergarten bei „Tante Amanda“ in Westerfilde

einkehren durften!

Bei Interesse melden Sie sich gerne telefonisch oder per Mail bei:

Ursula und Jürgen Domjahn

domjahn@mailbox.org

02305/ 42586

Weitere Wanderungen führten uns nach Witten und Nordkirchen;

im September konnten wir sogar mit einer kleinen Gruppe ein

Wochenende in der Sauerlandhütte in Bruchhausen an den Steinen

verbringen. Leider machte uns die Infektionsentwicklung

wieder zum Ende des Jahres einen Strich durch die Wander-Rechnung

und so hoffen wir nunmehr auf ein erfolgreicheres Wanderjahr

2021.

Aktivitäten & Gruppen

64


Wandergruppe Pfingstour

Pfingsttour auf den Hohen Meißner

Diese Tour stand auch schon erkennbar unter dem Corona-Einfluß. Bis ca. 10 Tage vor der Tour

war überhaupt noch nicht klar, ob die Corona-Beschränkungen eine Übernachtung auf dem Meißnerhaus

überhaupt zulassen. Glücklicherweise lockerte sich der Shutdown und wir (14 Personen)

konnten starten. 29.5.2020 – 01.06.2020

3 Touren unter dem Genußaspekt standen auf dem Programm:

Am Freitag eine kleine Eingewöhnungsrunde auf dem Kamm des

Hohen Meißner, ca. 8 km ohne nennenswerte Höhenunterschiede.

Das Highlight war der Abstecher zum Kalbesee, der aus dem

ehem. Braunkohletagebau entstanden war. Von einem Aussichtspunkt

hatte man von dort einen herrlichen Blick auf den insgesamt

45 ha großen und bis zu 27 Meter tiefen See.

Am Samstag führte uns der Weg über den Premiumwanderweg

P3 von Eschwege aus durch den Schlierbach, über den Lotzenkopf

zur Blauen Kuppe als erstes Etappenziel. Die Blaue Kuppe ist ein

Naturdenkmal und Naturschutzgebiet zugleich, wo sich die Natur

frei entfalten kann und eine Vielzahl an seltenen Vogelarten lebt

– sehr beeindruckend! Auf dem Weg zurück in Richtung Eschwege

steuerten wir dann das zweite Etappenziel an, den Bismarckturm

auf dem Leuchtberg. Von dort aus ging es dann zum Ausgangspunkt

der Rundwanderung zurück, Länge 19,5 km mit ca. 550 Höhenmetern.

Zur Abschlußtour starteten wir dann am Sonntag Morgen direkt

vom Meißnerhaus aus zur großen Runde rund auf dem Hohen

Meißner. Der erste Zwischenstopp war nach wenigen Kilometern

die Kitzkammer, ein Naturdenkmal. Weiter führte der Weg an den

für den Meißner markanten und bekannten großen Wiesenflächen

quer durch die herrliche Natur zum höchsten Punkt auf

753 m an der Kasseler Kuppe als Mittagsrast.

Von dort aus ging der Weg zum Aussichtspunkt Schwalbenthal,

von wo man an dem Tag aus einen fantastischen Fernblick über

das Werratal bis hin in den Thüringer Wald hatte. Über den Frau

Holle Teich ging es dann über die Seesteine und die Skipiste zurück

zum Ausgangspunkt – dem Meißnerhaus. Länge: 16,5 km

mit ca. 750 Höhenmetern. Optional haben einige Teilnehmer am

Abend bzw. am Montag nach der Abreise noch eine Runde über

den Barfußpfad gemacht.

Beeindruckend und bestimmt auch bestens in Erinnerung bleibend

sind die abendlichen Treffen auf der Terrasse mit direkt

angrenzenden Wiesen bei herrlichsten Sonnenuntergängen mit

einem Fernblick bis zur Wasserkuppe in der Rhön im Süden bzw.

dem Weserbergland im Westen.

Martin Zeuner

Daten

14 Personen

Ziel: Natur Freunde Meißnerhaus auf dem Hohen Meißner zwischen

Kassel und Eschwege

65


Karwendel

Einsteiger-Hüttentour 2020 „Quer

durchs Karwendel“

Ende Juli 2020 ging es auf der Transversale von Scharnitz im Westen bis an den Achensee im Osten

des Karwendels. Als Einsteiger-Hüttentour waren die Wege bergtypisch passabel, die Strecken mit

Grundkondition gut machbar und genug Zeit für Erholung.

Aktivitäten & Gruppen

Eine besondere Zeit

Die Bedingungen, unter denen die letztjährige Hüttentour stand,

dürften bekannt sein. Keine Sorge: das C-Wort wird nicht vorkommen,

so wie es auf der ganzen Tour wohltuend kaum den Lippen

entwich. Dennoch kann sich jeder vorstellen, welche Dynamik bereits

die Planungen nahmen.

Es gab einige bange Fragen: Dürfen wir erst gar nicht anreisen?

Nein, die Grenzen waren gerade wieder offen! Sagt eine notwendige

Hütte ab? Nein, alle Hütten ließen uns ein! Springen zu

viele Teilnehmer ab? Jein, drei Teilnehmerinnen wagten es und

kurzerhand wurden die beiden eigenen Kinder eingepackt! Müssen

wir unterwegs umdisponieren – ohne Reservierung keine

Nächtigung? Nein, alles lief glatt!

Und dann wurde es richtig schön; ein persönliches Glanzlicht des

ganzen Jahres 2020. Für sechs Bergbegeisterte eine Woche abseits

der Sorgen, wunderbar wanderbar.

Unser Weg durchs Gebirge

Wir stiegen begleitet vom Bach – die Kinder hatten ihren ersten

Staudamm gebaut – dem Karwendelhaus entgegen. Endlich waren

wir richtig in den Bergen.

Der zweite und betont warme Bergtag führte uns – zwei weitere

Staudämme waren in Pausen vollbracht worden –an der Falkenhütte

vorbei. Renovierungsarbeiten machten ein Ausweichquartier

nötig. So bezogen wir mit den ersten Regentropfen ein

Berghotel in der Eng, zwar mit vielen Autotouristen, aber auch

mit kostenfreien warmen Duschen. Ein „gschdiaschter Bua“ bereicherte

unser Abendessen mit einer Lektion in Tiroler Mundart:

„Oachkatzlschwoaf“!

Der anschließende Aufstieg zum Lamsenjoch zog sich, Schritt-für-

Schritt näherten wir uns dem Joch. Die letzten Meter drückten

grollende Wolken gegen die uns abgewandte Bergflanke, doch

wir kamen gerade noch trockenen Fußes an.

Unvergessen der Augenblick, als eine Mutter mit ihren Kindern

just bei einsetzendem Starkregen aufbrach; „Ist das gut überlegt,

bleibt besser da!“, entfuhr es mir an der Türschwelle. Doch sie

zogen unruhig los, um wenige Minuten später zurück Zuflucht zu

suchen, gefolgt von heftigen Donnerschlägen direkt über uns. Die

Berge sind nicht immer ein Wasserspielplatz!

Die Tour begann in Mittenwald mit einer genüsslichen Vor-Tour

entlang der jungen Isar einmal über die deutsch-österreichische

Staatsgrenze. Gleich dahinter lag in Scharnitz der Risserhof als

Sammelpunkt.

Am nächsten Tag den langen Schotterweg durchs Karwendeltal

mit dem Pisten-Taxi abgekürzt, Schnutenpulli ab und los ging es.

Zwei Tage machten wir nun auf der Lamsenjochhütte Station.

Die beiden Racker nutzten die Auszeit zum Toben, Spielen und

Rumwerkeln mit dem Hüttenkind. Eine gute Gelegenheit für die

Erwachsenen, einen Klettersteig zu gehen, die Lamsenspitze zu

ersteigen und schließlich die Gaudi des Geröllschlitterns zu erlernen

... und dann den Tag mit Musik abzurunden, denn auf eine

Hüttentour kommt nur das Notwendige mit, z.B. eine Mini-Gitarre.

66


Den vorletzten Tag ging es in zweierlei Hinsicht steil bergab: in

Serpentinen runter zum Achensee, wo eine mondän-kitschige

Touristensiedlung steht. Auf halber Strecke nahmen die Kinder

und ihr nicht ganz abgeneigter Vater die Abkürzung mit einem

knatternden Oldtimer-Bus. Die drei Wanderinnen hingegen

durchschritten das Tal auf massentauglichen Wander- und Fahrwegen,

der Regen setzte erst am Zwischenziel „überdachte Bushaltestelle“

ein.

Anschließend ging es mit der Gondel hinauf ins Rofan-Gebirge zur

Erfurter Hütte als krönenden Tour-Abschluss mit Foto-Abschuss

des Achensees – ohne Staumauer, mit Staun’power tief unter uns!

Am letzten Tag ein lang gezogener Abstieg Richtung Achensee.

Schön durch Wald und Wiesen gewandert. An der Talstation angekommen

ein Triumphmarsch mitten durch die Menschenschlange.

Zurück in der Zivilisation. Mit Bus nach Jenbach zum Bahnhof.

Schnutenpulli wieder auf und schon zurück in der Wirklichkeit.

Ein Fazit

Es war eine Wohltat, Mund und Nase in den Bergen selten bedecken

zu müssen. Stets hieß es, die Regierung in Wien habe noch

nicht über eine Regelung entschieden. Respekt gilt allen, die bei

der nachvollziehbaren Unsicherheit zu Hause blieben. Gleichzeitig

freue ich mich über die Zuversicht der drei Mitwanderinnen.

Im Großen und Ganzen wurde die Wanderung zu einem Höhepunkt

im Jahr 2020: Berge, Bewegung, Begeisterung.

Eine ganze Woche (R)Auszeit.

Alexandro Kleine

67


Die Bergtourengruppe

Die Bergtourengruppe in 2020

Wir, die Bergtourengruppe (BTG), sind eine Gruppe von ca. 35 Bergbegeisterten (20 – 70 Jahre), die

sich für die verschiedenen Bergsportarten interessiert.

So unternehmen wir Bergwanderungen mit Klettersteigen, auch

Hochtouren und ein Teil unserer Gruppe fährt – neben regelmäßigem

Kletter- und Bouldertraining in der Kletterhalle – auch zum

Klettern in deutsche Felsgebiete, nach Arco/Gardasee oder in andere

Alpengebiete. Zwischendurch unternehmen wir gemeinsam

(auch zum Training) Wanderungen und Radfahrten an Sonntagen.

Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen.

Es ist wirklich Pech, dass wir gerade 2020, ein Jahr vor unserem

125-Jahre-Sektion-Dortmund-Jubiläum (2021), wegen der Corona-Pandemie

fast alles absagen mussten und daher nur wenige

Berichte über unsere Touren und Erlebnisse schreiben können,

was wir sonst in den letzten 20 Jahren immer sehr regelmäßig

gemacht haben.

Von unserem geplanten Programm für 2020 haben wir den BTG-

Treff am 10.1.2020 durchführen können, bei dem wir alle geplanten

Touren noch einmal ausführlich besprochen und die Teilnehmer*innen

zusammengestellt haben.

Aktivitäten & Gruppen

Glücklicherweise konnte am 12.1.2020 unsere traditionelle sog.

Neujahrs-Kurzwanderung am Möhnesee (19 Pers.) mit anschließendem

Essen (29 Pers.) und Kegeln stattfinden, an der immer

auch noch unsere „ganz Alten“ (weit über 80-jährig) teilnehmen.

In den beiden Kegelstunden hatten wir mit 25 Teilnehmer*innen

wieder viel Spaß. Wie in den vorherigen Jahren wurden zwei kleine

Holzkegel an die beste und an den besten Kegler überreicht.

Die für den 9.2.2020 geplante längere Wanderung musste wegen

Sturm und Unwetter leider ausfallen.

Und dann kam Corona! Nach und nach wurde klar, dass wir aus

Sicherheitsgründen und der amtlichen Reiseeinschränkungen

alle großen Kletter- und Alpintouren, für die ich im Februar alle

Buchungen vorgenommen hatte, leider stornieren mussten.

Viel Arbeit und leider alles umsonst!

Es gibt auch Positives zu vermelden: Jonas konnte Ende Juli die

Ausbildungswoche „Klettersteige, leichtes Klettern und erste

Hochtouren“ an der Franz-Senn-Hütte doch durchführen – wenn

auch mit weniger Teilnehmer*innen als geplant; anschließend

gelang noch zu viert die Großglocknerbesteigung über den

Stüdlgrat.

Frank konnte mit 4 Teilnehmer*innen eine fünftägige Hermannsweg-Wanderung

im September genießen.

Bei unserem zweiten BTG-Treff am 18.9.2020, unter Beachtung

der entsprechenden Hygienemaßnahmen, waren wir uns einig,

möglichst die in 2020 ausgefallenen Touren im kommenden Jahr

nachzuholen – vorausgesetzt, die Entwicklung der Coronapandemie

lässt dies auch zu.

68


Die Bergtourengruppe

Unterwegs auf dem Hermannsweg

im Teutoburger Wald

Morgens um 7:00 Uhr trafen sich Frank, Hans, Gisela und Barbara auf dem Weg nach Rheine am

Dortmunder Hauptbahnhof. Die Vorfreude auf die Wanderung von ca. 160 km in 7 Tagen war groß.

12.09.2020 - 19.09.2020

Die Einstiegsetappe ging von Rheine nach Hörstel und betrug

15,7 km auf flacher Strecke bei kühlem Wetter - da kam uns die

Sauna im Hotel in Hörstel gerade recht!

Die zweite Etappe führte uns von Hörstel nach Tecklenburg (21,7

km) durch das so genannte „nasse Dreieck“ (Ems + Mittellandkanal).

In Tecklenburg angekommen belohnte uns die wunderschöne

Altstadt.

Es folgte die dritte Etappe von Tecklenburg nach Bad Iburg (22,4

km), entlang der Dörenther Klippen mit dem „hockenden Weib“,

einer idealen Spielwiese für Familien und die vierte Etappe von

Bad Iburg nach Borgholzhausen (26 km). Eine lange Strecke, aber

leider kein schöner Weg, der viel am Steinbruch entlangführte

und über keine besonders gute Beschilderung verfügte. (Pizzataxi)

Die fünfte Etappe ging von Borgholzhausen nach Oerlinghausen

(14 km). Die Entscheidung die Strecke mit Bus und Bahn zu verkürzen,

entpuppte sich als ein Abenteuer - dafür holte die Unterkunft

am Segelflugplatz alles wieder raus: gutes Essen und ein

schöner Sonnenuntergang.

Auf der sechsten Etappe (schöne Strecke!) von Oerlinghausen

nach Detmold (20,7 km) konnten wir endlich Hermann begrüßen.

Die siebte Etappe von Detmold nach Leopoldstal war 20,2 km

lang. Touristisches Highlight waren natürlich die Externsteine.

Unterwegs fiel uns viel toter Wald ins Auge und auch hier gab es

wieder den Service vom Pizzataxi.

Die achte Etappe führte uns dann alle wohlbehalten und ohne

Blessuren wieder nach Dortmund. Insgesamt war es eine schöne

Tour bei bestem Wetter und guter Stimmung – kein Wunder bei

dieser Gruppe!

69


Die Bergtourengruppe

Klettertourenwoche für Flachland

Bergsteiger aus Dortmund

Die Woche werden wir nicht so schnell vergessen! Beim Vortreffen hatten wir unserem Tour Guide

Hans-Georg Gathmann noch mal deutlich gemacht, das coronabedingt unsere körperliche Fitness

deutliche Defizite aufzeigt. Er gab uns beruhigend als Antwort, dass sei bei ihm auch so und die

Tour sollte Urlaub sein! 19.07.2020 - 25.7.2020

Unser Fahrer sammelte alle am Sonntag ein und wir fuhren gemütlich

nach Montafon ins Städtchen Vandans, wo wir die erste

Übernachtung hatten. Nach dem Frühstück stand der erste Fußweg

zum Klettersteig in St.Anton (190 m C/D) an. Wir (Holger, Ingo,

Rainer und ich) standen mit offenem Mund an unserem ersten

Klettersteig, der mit einem kleinen Wasserfall aufgewertet war.

Da sollen wir hoch? Nach der guten Einweisung durch unseren

Guide ging es hoch – immer die Sicherheit vor Augen. Wir gewannen

immer mehr Höhe und es kam fast eine Art von Routine auf.

Nur dann kam die Überquerung am Seil über den Fluss. Ich hatte

noch Tage vorher Holgers Frau gesagt, dass wir so etwas nicht am

ersten Tag machen werden! Da hatte ich mich wohl vertan.

Holger und die anderen meisterten die Überquerungen mit Bravour.

Im Nachhinein war es gar nicht so schwierig! Oben angekommen,

genossen wir die Aussicht und jeder von uns war stolz,

den ersten Klettersteig geschafft zu haben.

Den Nachmittag verbrachten wir mit dem „Anwandern“ zur Lindauer

Hütte. Auf dem Weg kreuzten wir die „Alp Altschätz“ die

wir später noch aufsuchten. Die Lindauer Hütte war sehr stark

besucht, was uns zu denken gab, da Corona als Gefahr uns stetig

begleitete. Keine Maskenpflicht bedeutete eigener gesunder

Menschenverstand unter Einhaltung des Abstandsgebots!

Aktivitäten & Gruppen

Am nächsten Tag wollten wir den Gauablick Klettersteig

(260 m C/D) angehen. Die Wetteraussichten waren nicht vielversprechend,

aber wir machten uns dennoch auf den zweistündigen

Aufstieg auf. Der Regen überprüfte unsere Regensachen, aber wir

marschierten weiter. Am Einstieg angekommen, gingen wir auf

„Nummer Sicher“ und drehten aufgrund der Wetterverhältnisse

um.

Am Nachmittag überraschte uns Hans-Georg an einem „2 Tausender

Trainingsfelsen“ mit Anseil-Achter, Prusik Schlinge, halb und

voll Mastwurf, Ablassen am Seil, Aufstieg am Seil und anderen

Übungen. Für uns war der Nachmittag eine Bereicherung des Wissens,

da wir es praktisch ausführen konnten. Und das war gut so,

wie ihr später lesen könnt!

Ein zweiter Anlauf für den Gauablick wurde für den nächsten Tag

geplant, aber das Wetter machte uns wieder einen Strich durch

unsere Planung, so dass wir den Hausberg, die Geißspitze, erkletterten.

Das Wetter wurde immer besser, so dass wir den Rückweg über

Alp Altschätz, wie am Anfang erwähnt, nahmen. Dort angekommen,

genossen wir frische Buttermilch und den Obazda. Nach

der Wanderung ein herrlicher Genuss! Wir wechselten noch die

Sitzgelegenheit zu einem Sonnenplatz. Hierbei fiel uns der Kühlschrank

mit selbst gemachtem „Eierlikör“ auf … Da konnten wir

nicht nein sagen und bestellten uns als Belohnung eine Flasche,

die wir freundschaftlich teilten.

Am nächsten Tag verließen wir die Hütte und machten uns auf

den Weg zur Heinrich-Hütter-Hütte.

Der Weg war lang und kräftefordernd, am Schweizer Tor und am

Lüner See vorbei, mit dem kleinen Gipfel, dem Gibskopf.

Dann sollte der „große Tag“ kommen! „Ersteigung des Saula-Klettersteigs

(380 m D/E)“. Früh am Morgen machten wir uns bereit

zum Einstieg des Steiges. Wir waren deshalb so früh unterwegs,

da ab 14:00 Uhr Regen mit Gewitterwahrscheinlichkeit angesagt

war.

Dort angekommen, gingen wir in die Gurte und machten uns mit

dem Steig vertraut. Anfänglich harmlos, doch dann kam eine Stelle

mit dem Schwierigkeitsgrad „E“, der uns auf die Probe stellte.

Nach sicherer Abwägung entschlossen zwei die Übungen des Abseilens

mit dem Anseilachter und dem Halbmastwurf hier real

anzuwenden. Sicherheit ging hier vor, so dass wir uns gegenseitig

kontrollierten und unsere zwei Kollegen sich sicher die 45 Meter

ablassen konnten.

Wir drei überlegten dann nicht lange und fassten den Entschluss

den Klettersteig weiter zu gehen.

70


Eine freihängende Leiter, einige Überhänge und noch Stücke mit

„E“ Passagen ließen unseren Adrenalinspiegel steigen. Der Stieg

war nach 2/3 mit einem Notausweg beschildert, aber keiner dachte

daran, diesen zu nehmen. Oben am Kreuz angekommen hatten

wir das Gefühl, wie es jeder, der einen Berg erzwungen hat, kennt:

Wir waren im Flow!

Im Abstieg, der auch seine Herausforderungen hatte, fing es stark

zu regnen an. Nach guten zwei Stunden im Dauerregen bemerkte

ich die Durchlässigkeit meiner Kleidung. Unsere beiden Freunde

begrüßten uns an der Hütte und wir waren trotz durchnässter Regensachen

gut gelaunt und wohlbehalten angekommen.

Am nächsten Tag nahmen wir den Abstieg und die Heimfahrt mit

einer Übernachtung in Rothenburg in Angriff.

Zuhause berichteten wir mit Stolz unseren Ehefrauen was wir erlebt

hatten.

Besonderer Dank gilt unserem sicheren Tourenleiter Hans-Georg

Gathmann, der uns zeigte, was in uns Dortmundern verborgen

schlummert.

71


Die Bergtourengruppe

Klettersteige, einfaches Klettern und

leichte Hochtouren – Stützpunkt

Franz-Senn-Hütte im Stubai

Ein einwöchiger Hüttenaufenthalt während der Corona-Pandemie - das bedeutete für uns genaues

Überlegen und Abwägen, ob wir diese Tourenwoche vertreten und wagen können, gutes Informieren

über die Hygienemaßnahmen auf der Franz-Senn-Hütte, eine Verkleinerung der Gruppengröße

von zehn auf vier Personen (Jonas, Jessica, Jonas und Barbara) und letztlich viele eindrucksvolle,

wunderschöne, intensive und beglückende Bergerlebnisse zu viert.

Mit mehr Platz und Abstand als gewöhnlich, in einem komfortablen

6-Betten-Zimmer mit bereitgestellter Bettdecke und Bettwäsche

hatten wir es sogar besonders gut. Hinzu kommt, dass

man auf der Franz-Senn-Hütte, Stützpunkt für viele Bergführer-

Lehrgänge, generell hinsichtlich Unterbringung, Gastfreundlichkeit

und Kulinarik sehr gut versorgt ist. Obendrein hatten wir eine

Woche lang stabiles Wetter.

Wir starteten am Ankunftstag nach dem kurzen Aufstieg zur Hütte

mit Theorie wie dem Lesen von Topographien und Kartenmaterial,

Kennenlernen von Sicherungsmitteln wie Klemmkeilen und Eisschraube

und wiederholten Ablassen und Abseilen am Übungsfelsen

vor der Hütte sowie Spaltenbergung und Spaltenselbstrettung.

Die erste einfache Klettertour am Samstag (maximal 3) führte

immer auf dem Grat entlang auf die nahegelegene Vordere Sommerwand.

Aktivitäten & Gruppen

Ersten Eiskontakt hatten wir am Sonntag auf dem Berglasferner.

Der knapp 5 km lange Weg dorthin, ein echter „Latscher“ (O-Ton

Jessica) entlang des Oberbergbachs, führte uns bereits über die

eindrucksvoll steile Seitenmoräne des Alpeiner Ferners. Nach

Abbiegen zum Fuß des Berglasferners übten wir das Gehen mit

Steigeisen und Pickel, das Anlegen eines T-Ankers im Firn, das

Einbringen von Eisschrauben – faszinierend einfach und sicher

-und das Gehen am Fixseil.

Am nächsten Tag ging es in der Seilschaft über den Turmferner

auf den Vorderen Wilden Turm, von dessen turmartigen Gipfel

(3177 m) wir bei herrlichem Wetter den tollen Rundblick auf die

benachbarten Gletscher genießen konnten. Der Abstieg führte

uns über die Turmscharte.

Ein Höhepunkt der besonderen Art erwartete uns dienstags auf

dem Alpeiner Ferner, den wir recht steil (bis 30°) seitlich unter

Vermeidung von Spalten bis knapp 3000 m hinaufstiegen. Oberhalb

der steilsten Stelle, wo der Gletscher über einer Felskante

beeindruckend mit Bildung paralleler etwa 40 m tiefer Spalten

bricht, bauten wir uns mit mehreren, regelmäßig erneuerten Eisschrauben

einen sicheren Stand und ließen uns - je nach Wunsch

mehr oder weniger weit - in die Tiefe ab. Nach oben zurück ging

es per Selbstrettung und später per Eiskletterübung mit 2 Pickeln.

72


Beeindruckend, wie griffig die Eisgeräte in der Wand halten. Trotz

eiskalten Gletscherabwindes vergingen dort 4 Stunden wie im

Flug, bekleidet mit allem, was wir bei uns hatten, zwischendurch

windgeschützt in der Spalte, den Blick immer wieder prüfend auf

die Wolkenformationen gerichtet. Angetroffen haben wir auf dem

Gletscher lediglich winzige Gletscherflöhe. Nach dem Abstieg

vom Gletscher wieder der Latscher zurück zur Hütte, diesmal nicht

ohne beim Ausprobieren einer kreativen Wegvariante entlang des

Gletscherbachs im Matsch zu versinken. Dennoch schafften wir es

noch früh genug für einen Kaiserschmarrn anzukommen, bevor

uns abends wie immer ein reichhaltiges und sehr gutes Abendessen

bereitet wurde.

Den Mittwoch, für den Regen vorhergesagt war, verbrachten wir

mit weiteren Praxisübungen am Übungsfelsen und einer neu eingerichteten

Übungswand oberhalb des Bachs mit frisch gebautem

leichtem Überhang am Einstieg sowie mit dem Begehen des

kurzen und einfachen, teils unterirdisch verlaufenden Höllenrachenklettersteigs

entlang dem Oberbergbach (den wir, weil es so

schön und von unten so nass war, gleich zweimal hintereinander

machten, Foto) sowie des Edelweißklettersteigs direkt bei der

Hütte. Meinen nassen Bergschuh konnte ich bequem über Nacht

im beheizten Trockenraum trocknen.

der Woche unterwegs auf andere Menschen.

Am Freitag ging es wieder zurück ins Tal zur Oberrissalm und

nach Neustift, wo sich unsere Wege nach dieser anfängergeeigneten

Hochtourenwoche trennten.

Was ich unter anderem gelernt habe:

Vor Gletschertouren die Nase auch von unten eincremen!

Bei der Spaltenselbstrettung unbedingt an den Sackstich für die

Gardaklemme denken!

Eine Eisschraube kann einen Elefanten halten, muss aber spätestens

nach 30 Minuten neu gesetzt werden.

Herzlichen Dank an Jessica und insbesondere Jonas für die fantastische

kompetente und freundliche Führung, die Weitergabe ihres

Wissens und das Ermöglichen dieser Tourenwoche!

Barbara

Nach vorgezogenem Frühstück um 4:45 Uhr ging es am Donnerstag

am Rinnensee und unterhalb der Rinnenspitze entlang Richtung

Lüsener Ferner, den wir nach Überqueren der knapp 2900 m

hohen Scharte erreichten. Sehr einfach und flach überquerten wir

den weitläufigen und spaltenarmen Gletscherkessel, durchzogen

von Schmelzwasser-Rinnsalen, die am Nachmittag beim Rückweg

bereits kleine Bäche waren. Erneut über eine Scharte zum Rotgratferner

wechselnd, den wir bis zum höchsten Punkt (etwa 3170

m) recht steil (bis ca. 35°) hinaufgingen mit dem Ziel, den Lüsener

Fernerkogel zu besteigen.

Ein kritischer Blick auf die Beschaffenheit des steilen bröckeligen

Felsens mit kaum Sicherungsmöglichkeiten bewegte Jonas dazu,

die Gipfelbesteigung abzusagen. Auf demselben Weg zurück vorsichtig

abwärts erreichten wir wieder den Kessel des Lüsener Ferners,

wo wir kleinere Spalten überspringen, gurgelnde Bachläufe

bewundern und eine Gletschermühle kennenlernen konnten. Die

Erinnerung an diese wunderschöne weiße Weite führt bei mir jedes

Mal zur Ausschüttung von Glückshormonen. Der Rinnensee

lud zum Verweilen ein. Hier trafen wir wie sonst fast nie während

73


Skibergsteigen

Skitourenwoche im Bregenzerwald

In der gemütlichen Pension Sonnhalde in Schoppernau trafen wir uns am Sonntagabend bei starkem

Dauerregen. Wir, das sind Claudia, Mareile, Heidrun, Michael, Stephan, Angelika und unser bewährter

Tourguide Bernd. 02.02.2020 - 08.02.2020

Am Montag schmolz weiter der Schnee dahin und verschwand in

den Stromschnellen der Bregenzerach. Wir ließen uns die Stimmung

aber nicht vermiesen und verbrachten den Tag mit einer

Regenwanderung zur Kristallalpe oder einer nassen Joggingrunde.

Nach dem leckeren Abendessen im Schrannenhof konnten wir

gut schlafen.

Der nächste Morgen erwartete uns mit Sturm und endlich auch

Schnee – sehr viel Schnee und Lawinenstufe 4. Also unternahmen

wir auf Tourenski nur einen defensiven Ausflug über die ortsnahen

Waldwege. Abends stärkten wir uns wieder im Schrannenhof.

Und am nächsten Tag war es endlich so weit: Aus dem Regen ging

es in den unberührten Pulverschnee! Wir fanden sichere Verhältnisse

und unverspurtes Gelände am Falzerkopf (1968 m) vor. Nach

einer Traumabfahrt im knietiefen Pulver pausierten wir noch in

der sympathischen Neuhornbacher Hütte, bevor uns eine Waldabfahrt

zurück zu unserer Pension führte. Den Tag beschlossen

wir mit guter Holzofenpizza im Tre Soli.

Der Donnerstag erwartete uns mit strahlendem Sonnenschein.

Der Aufstieg zum Brendler Lug (1767 m) wurde mit einer derartig

schönen Tiefschneeabfahrt belohnt, dass ein Teil unserer Gruppe

gleich noch einmal zu Gipfel aufstieg und am Ende des Tages

1600 hm „auf der Uhr“ hatte. An diesem Abend kehrten wir noch

im gemütlichen Hotel Krone ein, wo es leckere hausgemachte

Spinatknödel und Rösti gab.

Leider kam nun schon der letzte Tag unserer gelungenen Tourenwoche.

Last but not least stiegen wir bei schönstem Wetter

und T-Shirt-Temperaturen zur Hochalpe (1911 m), einem Vorgipfel

des Toblermannskopfes (2010 m), auf. Und wieder war die Abfahrt

durch wenig verspurtes Gelände ein Wintertraum. Zurück mit dem

Bus in Schoppernau beschlossen wir unsere herrliche Woche mit

einem orangefarbenen Aperol in der Nachmittagssonne. Es folgte

noch ein gemeinsames Abendessen und der feste Vorsatz: Fortsetzung

folgt!

Angelika

Aktivitäten & Gruppen

74


Skibergsteigen

Skitourenwoche im Schmirntal

Aus allen Himmelsrichtungen und mit allen erdenklichen Verkehrsmitteln (außer mit dem Schiff &

Heli) kamen Axel, Bernd, Heinz Anna und Moe in Toldern im Schmirntal in der Ferienwohnung des

Schreinermeisterehepaars zu lukullischen Genüssen zusammen. 09.02.2020 - 15.02.2020

Bernd testete unter härtesten Bedingungen die örtliche Konditorei,

ganz auf sich allein gestellt im Selbstversuch Auge in Auge

mit einer Schwarzwälder Kirsch. Hieraus entwickelte er untenstehende

Menüfolge:

Menüfolge der Woche

1. Leiten (2079 m) 635 Höhenmeter luftig leichte Skitour,

bewaldetes Gebiet; Kuchenkreationen Bäckerei Pardeller -

abends Forelle an Salzkartoffeln

2. Rauher Kopf (2150 m) & Hoher Napf (2247m) 800 Höhenmeter-

traumhafte Gipfelaussicht auf Olperer, Schöberspitzen

und Kaserer, technisch anspruchsvolle Skiabfahrt am Bachbett

entlang; Krönung des Abends war ein selbstgemachtes

Tiroler Gröstl

3. Vennspitze (2390 m) 820 Höhenmeter, davon die letzten 50

Meter ohne Skier, erklommen für ein leider nur sehr schlichtes

Gipfelkreuz- aber besonders lohnende Abfahrt über weite

Hänge, sonniges Wetter & Pulverschnee; palästinensische

Nudeln an Feta & Erbsen als Stärkung

4. Windbichl (2283 m) 818 Höhenmeter - der Name war Programm,

Schutz bot eine kurze Hüttenpause, der Anstieg war

ähnlich wie die Route zum Leiten. Der Gipfelabschnitt war

ungemütlich, jedoch mit lohnenswerter Genussabfahrtsvariante;

Chili con Carne als abendlicher Hüttenschmaus

5. Silleskogel (2418 m) 904 Höhenmeter. Im Anstieg trafen wir

eine Gruppe des Alpenvereins Bad Kissingen, die allerdings

im Aufstieg eine ungünstige Route wählten, wir wählten eine

entsprechende Variante- nicht Gott gegeben an der Spur

kleben. Im oberen Teil schöne Pulverschneeverhältnisse mit

kurvenreicher Waldabfahrt; Heringsstipp “Bernaindaise” (jegliche

Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist rein zufällig) als

kulinarischer Abschluss einer gelungenen Tourenwoche

75


Skibergsteigen

Skitourengrundkurs auf der

Dortmunder Hütte und im Jugend-

Seminarhaus

Der diesjährige Skitourengrundkurs setzte sich aus sechs Teilnehmern und Bernd als Tourenführer

zusammen. Die ersten drei Nächte haben wir auf der Dortmunder Hütte in Kühtai (ca. 1950 m) verbracht.

Aktivitäten & Gruppen

Zu Beginn verbrachten wir einen halben Tag im Skigebiet, um uns

einzuschwingen, uns mit den zum Großteil geliehenen Ski vertraut

zu machen und vorhandene Erfahrungen abseits der Piste

zu vertiefen.

Anschließend wurde es ernst und es folgte bei herrlichem Wetter

die erste leichte Skitour. Wir erklommen dabei das Faltegartenkögele

und kamen in den Genuss einer wundervollen Aussicht ins

Inntal bis nach Innsbruck. Nach einer spannenden Abfahrt gab es

dann leckeren Kaiserschmarrn in der Feldringalm.

Nachdem uns die Grundzüge, wie Lawinenkunde, Anfellen und die

LVS (Lawinen-Verschütteten-Suche) vorgestellt wurden, wagten

wir uns in den darauf folgenden Tagen an etwas längere Touren.

Am vierten Tag zogen wir dann ins Obernbergtal (ca. 1450 m) um,

wo wir auf die Mitglieder der Ulmer DAV Sektion trafen, die sich

uns für die folgenden Tage anschließen sollten.

Im Obernbergtal bezogen wir ein Jugendgästehaus und schliefen

in Bettenlagern, welche wir uns sektionsübergreifend teilten.

In den nächsten Tagen wurden drei gemeinsame Touren absolviert.

Das Highlight der Tour war das Besteigen des Muttenkopfes

(2638 m) mit einer 360-Grad Aussicht und einer super Abfahrt im

Tiefschnee.

Rückblickend lässt sich sagen, dass die Tour ein voller Erfolg war:

wir haben uns als Gruppe super verstanden und geringe Leistungs-

und Altersunterschiede stellten in keiner Weise ein Problem

dar. Diskutiert wurde im Plenum, sodass jede Meinung berücksichtigt

wurde.

Für alle, die beim Lesen auf den Geschmack gekommen sind:

grundsätzliche körperliche Fitness und Erfahrungen im Umgang

mit Skiern sollten vorhanden sein und für weitere Nachfragen

steht der DAV oder Bernd als Gruppenleiter natürlich zur Verfügung.

Paul und Jannik

76


Wintersport mit Funfaktor

Tourenrodeln für Jedermann, ob

klein, groß, alt oder jung

Der Spaß am Rodeln beginnt abseits der Skipisten. Was bedeutet das? Für eine gute Rodelpartie

nutzt man die Zuwege der Hochalmen oder der Hochgebirgshütten. Diese Wege werden speziell für

den Rodelbetrieb hergerichtet und sorgen für ein tolles Rodelfeeling.

Ein eigener Rodel ist auch nicht nötig, da man diese ausleihen

kann. Also Wintersport mal ganz anders. Mit ausgedehnten Touren,

welche teilweise mit einem Aufstieg von 2 - 3 Stunden verbunden

sind, kommt jeder Rodler auch in den Genuss die herrliche Natur

auf seine ganz eigene Weise kennenzulernen. Ohne Zeitzwang, in

Einklang mit der Natur. Ruhe und Muße, einfach entschleunigen,

den Rodel immer dabei. So hat man mal Pause vom wilden Treiben

auf den Skipisten.

Wenn es auf eine Hochalm oder Hochgebirgshütte geht, kann

eine Rodelpartie auch schonmal 10 km oder länger sein. Je nach

Rodeltour, ist es auch möglich, mit dem Lift nach oben gebracht

zu werden. Tourenrodeln ist kein rodeln, wie man es aus Kindertragen

kennt, es ist Wintersport! Nach einer kurzen Einweisung

und Übung auf einer Einsteiger-Rodelbahn, kann es schon losgehen.

Gerade im Sellraintal gibt es eine große Anzahl von schönen Rodelbahnen,

welche von der Dortmunder-Hütte gut erreicht werden

können. Da die Länge der Rodelbahnen variieren, kann nach

Lust und Laune eine passende Bahn ausgesucht werden. Es ist für

jeden etwas dabei.

In den Abendstunden zu rodeln ist auch ein ganz besonderes Erlebnis,

da einzelne Bahnen im Dunkeln beleuchtet sind. Wer es

ganz gemütlich angehen will, kann sich beispielsweise auch mit

einem Rodeltaxi zur Kemater-Alm bringen lassen. Die Gaudi beim

Abrodeln ist gewiss. Es ist eben Wintersport mit großem Funfaktor!

Sofern es die Corona-Lage zulässt, möchten wir in der weißen

Woche 09.01.22 - 16.01.22 auf der Dortmunder-Hütte Rodel-Touren

im Bereich Kühtai anbieten.

Servus,

der Tommy

77


Dortmunder Hütte

Kogelrunde und mehr

Was war das für ein „verrückter“ Start ins Jahr 2020: Sars-Cov-19. Ein „Verdachtsfall“ in unserer

Dortmunder Hütte führte zur Schließung noch in der Wintersaison. Lange Gesichter bei allen Verantwortlichen

und Betroffenen.

Umso schöner war es, dass wir im August zwei Tourenwochen mit

dem Standort in unserer Dortmunder Hütte durchführen durften.

Beide Touren waren ausgebucht und wurden bei bestem (meistens)

Bergwetter durchgeführt.

Die Teilnehmer*innen kannten sich vor Reiseantritt in den meisten

Fällen nicht. Deshalb war es spannend, sich kennenzulernen

und auf alle Bedürfnisse einzugehen. Ausgeschrieben waren 7

Kogel in 7 Tagen. Für Interessierte auch mehr: Klettersteige und

freies Klettern. Ein mutiges Unterfangen. Aber, es kamen alle auf

Ihre Kosten.

Aufgrund der sehr guten zentralen Lage der Dortmunder Hütte in

Kühtai, war nicht nur eine umweltfreundliche Anreise, größtenteils

mit dem Zug und der Rest mit dem Bus möglich, sondern

auch des Bergprogramm konnte absolviert werden.

Vom Eingehberg „Die Mute“ und das Faltegartenköpfle, über den

Wetterkreuzkogel, den Pockkogel, oder dem Hausberg der Dortmunder

Hütte, dem Pirchkogel, bis hin zum echten 3.000er, der

Sulzkogel, war alles machbar. Dabei statteten wir auch unseren

Nachbarsektionen Bielefeld und Münster einen Besuch ab. Besondere

Freude hatten einige Teilnehmer in einem Seil-Kletterpark

als Vorbereitung auf erste Klettersteige. Einzelne versuchten sich

auch im freien Klettern und hatte dabei hörbare Freude, wenn sie

nach dem abseilen wieder sicher am Boden waren.

Aktivitäten & Gruppen

Wer hier nicht dabei sein wollte, hatte genügend Auswahl für

Wanderungen an verträumten Bergseen (sogar mit Bademöglichkeit),

historischen Wanderwegen wie dem Knappenstieg oder einfach

ein Eiscafe. Auf den Touren lernten wir nicht nur, dass Friends

auch am Berg beim Klettern hilfreich sein können, die Wikinger

das erste Kaugummi erfunden haben, dass Yoga auch beim Wandern

sehr hilfreich ist, sondern auch…

Selbst die angebotenen Infoabende mit den Themen Kartenkunde

und Orientierung, Wetterkunde und Knoten-/Materialkunde

fanden seine Anhänger. Begrenzt wurden diese Aktivitäten allerdings

durch „Wizzard“, was als Gesellschaftsspiel die Zeit bis zur

Hüttenruhe dominierte.

Schön war es!

Peter

78


Dortmunder Hütte

„Weiße Woche“ in Kühtai

Erstmals in diesem Winter richtete die Sektion Dortmund des Alpenvereins eine Skisportreise aus,

an der jung bis alt und erfahrene bis unerfahrene Wintersportbegeisterte teilnehmen konnten.

05.01.2020 - 12.01.2020

Ziel war natürlich die Dortmunder Hütte der Sektion (das am

höchsten gelegene Haus Dortmunds) im schneesicher gelegenen

Kühtai (Tirol).

Während dieser Reise vom 5. - 12.01.2020 wurden drei parallel

laufende Kurse in Ski Alpin (für Anfänger und Fortgeschrittene)

sowie dem Schneeschuhgehen durchgeführt. Die bunt gemischte

Gruppe bestand aus Teilnehmern zwischen 22 und 68 Jahren, ein

Sektionsmitglied reiste extra aus Dublin an.

Insbesondere das Gehen mit Schneeschuhen außerhalb der gesicherten

Pisten und im ungespurten Gelände, erfordert eine

profunde Ausbildung in Lawinenkunde und Lawinenverschüttetensuche.

Mit Hilfe eines neu installierten LVS (Lawinenverschütteten)-Testfeldes

auf dem Gelände der Dortmunder Hütte wurden

die Teilnehmer*innen in Lawinenkunde und der professionellen

Suche von Verschütteten durch den Ausbildungsreferenten der

Sektion, Peter Zander, trainiert.

Nach einer spannenden und vor allem lehrreichen Woche kehrten

alle Teilnehmer*innen heil und unversehrt zurück nach Dortmund.

Bereits am letzten Abend drängten alle Teilnehmer*innen auf

Wiederholung und so wurde auch gleich der neue Termin vom

22. - 28.02.2021 festgelegt (Anmerkung: musste Coronabedingt

abgesagt werden).

Sicher ist aber auch, dass sich der ein oder andere Teilnehmer auf

einer der umfangreichen Ausbildungs- und Tourenangebote der

Sektion Dortmund im Sommer 2020 wiedersehen wird. Denn, regelmäßiges

Training über das Jahr ist eine gute Basis für genussvolles

Skifahren und Winterwandern.

Peter

Kurze Erklärung: Das Testfeld besteht aus unter dem Schnee vergrabenen

Sendern die durch eine Lawine verschüttete Personen

darstellen sollen. Mit Hilfe von LVS-Geräten (eine Art Sender

und Empfänger im Handyformat, die jeder Wintersportsportler

abseits ungesicherter Pisten bei sich tragen sollte) und Sonden

(dünne faltbare Stangen mit ca. 300 cm Länge) werden dann die

Verschütteten geortet. Nach dieser Ausbildung fühlten sich alle

Teilnehmer noch sicherer und hatten noch mehr Spaß in der tief

verschneiten Landschaft des Sellrains.

Die Skialpin-Fahrer erhielten von den Skilehrerinnen Meike Hatzel

und Jana Schäfer nicht nur Tipps und Tricks für noch besseres

und genussvolleres Skifahren, sondern lernten auch, dass der

„Dackel Waldemar“ untrennbar mit dem Skifahren verbunden ist.

Unter den Teilnehmern war auch Hüttenreferent Lothar Pähler.

Von ihm erfuhren die Teilnehmer aus 1. Hand, welche Anstrengungen

notwendig waren um den bereits sichtbaren 1. Bauabschnitt

des Neu- und Erweiterungsbaus der Dortmunder Hütte zu

realisieren. Bei einer Begehung kamen die Teilnehmer aus dem

Staunen nicht heraus und alle konnten sich nach den Erläuterungen

des Hüttenrefrenten auch gut vorstellen, wie es in diesem

Jahr mit den Bauabschnitten 2. und 3. weiter geht. Das Urteil der

Teilnehmer war einhellig: "Toll!!! Wir kommen wieder und wollen

die dann komplett fertiggestellte Hütte sehen!"

79


MTB

Rückblick auf das Jahr 2020 der

MTB-Gruppe

Auch unser Jahr startete coronabedingt etwas holprig und wir mussten leider einige geplante Aktionen

für das Frühjahr absagen. Die etwas entspanntere Lage im Sommer konnte dann doch noch

genutzt werden, um gemeinsame Aktivitäten durchzuführen. Zwei Kurzberichte.

Insgesamt war 2020 jedoch ein Fahrradjahr, denn neben anderen

Natursportarten wie Wandern, Joggen oder Klettern, fällt uns

kaum ein Sport ein, der sich in der gegenwärtigen Situation so

gut durchführen lässt wie das Biken.

Das führt natürlich auch zu Konflikten. Unser Sport wurde zum

Teil sehr kritisch in der Presse diskutiert. Es hat sich aber auch

gezeigt, wie viele verantwortungsvolle Biker es in Dortmund und

Umgebung gibt. Wir wollen in diesem Bereich weiterhin eine vermittelnde

Position einnehmen. Allerdings sollte der Blick nicht

nur auf die Problemfelder, sondern vor allem auch auf die Potenziale

gerichtet werden. Viele Menschen haben in diesem Jahr mit

dem Biken begonnen und vielleicht können wir hierdurch auch

das ein oder andere neue Gesicht 2021 bei uns in der MTB-Gruppe

begrüßen.

Im Herbst hat uns Thorsten leider „verlassen“, wobei er weiterhin

unseren MTB-Sport im Ruhrgebiet aktiv unterstützt und fördert.

Deswegen auf diesem Wege: Thorsten, vielen Dank für die ganzen

Aktionen, die Du in den letzten Jahren unermüdlich durchgeführt

hast!!!

Ausblick ins Jahr 2021 der MTB-Gruppe:

...gestaltet sich schwierig. Wir gehen nicht davon aus, dass wir

vor dem Sommer gemeinsame Aktivitäten durchführen können.

Aus diesem Grund verzichten wir darauf, an dieser Stelle Termine

festzulegen. Geplant sind in jedem Fall:

Aktivitäten & Gruppen

• Fahrtechnik-Grundkurs (hatten wir die letzten Jahre nicht im

Angebot, wurde davor aber immer gut angenommen)

• Fahrtechnik-Evergreen-Kurse (Hop oder Drop und Spitzkehre)

• gemeinsame Touren im Ruhrgebiet

• Touren-Wochenende in unserer Hütte in Bruchhausen

• Eure Wünsche! Meldet Euch bei uns, wenn ihr spezielle Themenwünsche

habt!

Ankündigen werden wir diese Aktionen über unseren E-Mail-Verteiler.

Falls Ihr noch nicht in unserem E-Mail-Verteiler seid, wir

Euch aber aufnehmen sollen, schickt uns bitte eine Mail

(denniskroell@web.de).

80


Rückblick: Spitzkehren meistern (27.06.2020)

Immer wieder eine Herausforderung für Mountainbikerinnen und

-biker: Enge Kurven mit sehr wenig Platz, auch unter dem Begriff

„Spitzkehre“ bekannt. Die Teilnehmerin und Teilnehmer des MTB-

Kurses haben seit diesem Samstag hiermit weniger Probleme.

Wobei auch hier wie fast überall gilt: Üben, üben, üben. Rund um

die Hohensyburg haben wir vier Stunden an unserer Technik gefeilt,

so dass wir alle sehr gute Fortschritte gemacht haben! Der

Ausklang im Biergarten unter dem Vincketurm durfte natürlich

nicht fehlen…

Abschließend kann ich nur sagen: Eine super Gruppe! Es hat viel

Spaß gemacht!

Dennis

Hop oder Drop (12.09.2020)

Trotz des kühlnassen Wetters trafen sich 11 bis in die Haarspitzen

motivierte Biker, um gemeinsam vier fahrtechnisch herausfordernde

Level am Deusenberg zu bewältigen. Der Endgegner (die

großen Drops auf dem Haldenplateau) wurde von allen souverän

besiegt.

Feedback:

„Auch wenn das Wetter heute arg trübe war, der Kurs war sehr

erhellend: in entspannter Atmosphäre habe ich heute gelernt das

Vorderrad beherrscht zu lupfen. Eine wichtige Voraussetzung fürs

Droppen, was wir dann schrittweise an verschiedenen Stufenhöhen

geübt haben – ich kann’s jetzt – und auf jeden Fall auch weiterempfehlen!“

Franz

„Der Kurs war eine gute Einführung in das sichere Springen und

hat echt Spaß gemacht. So gut habe ich mich noch nie auf dem

Kicker gefühlt! Ich kann den Kurs für Einsteiger am Kicker daher

sehr empfehlen.“ Kicky

Flo

81


MTB

Die MTB-Gruppe im Laufe der Zeit

125 Jahre Sektion Dortmund! ...ganz so lange ist die MTB-Gruppe noch nicht dabei, aber fast...

Ohne Personen, die sich engagieren, findet kein Vereinsleben statt. Ohne Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

finden keine Touren oder Fahrtechnikkurse statt. Der Mensch steht also im Mittelpunkt. Aus

diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, die Historie der MTB-Gruppe anhand der Fachübungsleiter

nachzuzeichnen.

Wie bist Du beim DAV gelandet?

Flo:

Ich bin 2010 von meinem Freund Henry, der zu der Zeit Ausbildungsreferent

unserer Sektion war, angesprochen worden, ob ich

mir vorstellen könnte mit Heiko eine MTB-Gruppe zu gründen. Ich

war sofort Feuer und Flamme und seitdem bin ich dabei.

Dennis:

Ich fühlte mich immer sehr wohl in der MTB-Gruppe und hatte

viel Spaß mit den Leuten und natürlich dem MTB. Die gemeinsamen

Touren-Wochenenden (Sauerland und Harz) habe ich immer

genossen. Heiko und Flo sprachen mich dann an, ob ich nicht die

Ausbildung zum FÜL machen wolle. Kurz informiert, kurz überlegt

und dann habe ich beschlossen, die Ausbildung zu machen.

Aktivitäten & Gruppen

Heiko:

Wie Flo schon gesagt hat, hat der Henry uns damals gefragt, ob

wir Lust darauf hätten eine MTB-Gruppe beim DAV DO aufzumachen.

Nach den ersten Treffen mit der Sektion und Touren mit

Henry und Flo war meine Entscheidung dann klar!

Dennis:

2011 habe ich als Teilnehmer an einer Trans-Sizilien teilgenommen

(organisiert durch Sektion Oberland / München). Vorher

hatte ich keine Berührungspunkte zum DAV. Zurück in Dortmund

habe ich sofort geguckt, ob der DAV auch in Dortmund MTB anbietet...und

siehe da: Ja! Seitdem bin ich in der MTB-Gruppe aktiv.

Thorsten:

Auf der Suche nach ähnlich positiv Verrückten, die vom Mountainbike-Virus

befallen sind, habe ich nach einigen DAV-Schnupperfahrten

2015 eine Tour in den Harz mitgemacht. Und bin dann

auch direkt in die Sektion eingetreten.

Warum hast Du Dich entschlossen, den FÜL-MTB

zu machen?

Flo:

Da ich zwar schon 2010 ein begeisterter Biker war, aber über

keinerlei Trainerscheine in diesem Bereich verfügte, war es die

logische Konsequenz die Ausbildung zu machen. Zusätzlich habe

ich mir von der Ausbildung versprochen, mich auch persönlich auf

dem Bike weiterzuentwickeln.

Thorsten:

Ich habe schon früher gerne organisiert und geplant. Und mit der

Erfahrung, dass mehr Leute zusammenkommen, wenn ein fertiges

Konzept angeboten wird und ich zusätzlich noch meine Skills

deutlich aufwerten kann, fiel die Entscheidung nicht schwer. Da

war es wesentlich schwieriger, einen Ausbildungsplatz zu bekommen

und die Ausbildung zeitlich in den Urlaubsplan einzubauen.

Wann hast Du diese Ausbildung abgeschlossen?

Flo:

2013

Heiko:

Ich habe 2011 an allen Fortbildungsblöcken teilgenommen – das

war ein mega MTB-Jahr

Dennis:

2015

Thorsten:

Im September 2017 am Passo di Lavazè. Im September 2017 am

Passo di Lavazè.

Heiko:

Das war damals die Voraussetzung für uns, damit wir (und die

Teilnehmer) auf den Touren auch abgesichert sind. Nach dem

ersten Ausbildungsblock wollte ich aber die nächsten Blöcke so

schnell wie möglich in Angriff nehmen, da dort total MTB-Verrückte

zusammen kommen um richtig ordentlich an den eigenen

Skills zu arbeiten. Das waren echt tolle Fortbildungen auf denen

ich vieles mitgenommen habe!

Florian

82


Thorsten

Welche Aktivitäten als FÜL-MTB sind Dir noch

besonders gut in Erinnerung?

Flo:

Für mich sind die Touren und Kurse immer ein Highlight. Bisher

waren wir nur mit top motivierten Mountainbikerinnnen und -bikern

unterwegs. Landschaftlich ist mir das Ahrtal noch sehr präsent.

Fahrtechnisch gefiel mir der Harz besonders gut.

Heiko:

Da ich im Harz studiert habe, ist meine Antwort klar - unsere Harz-

Touren!

Ich erinnere mich besonders an eine Tour, auf der es sooo unglaublich

viel geregnet hat. Dann zog noch ein Nebel auf, dass

man seine Vorderfrau/-mann nicht mehr sehen konnte. Ich dachte

echt, die Teilnehmer würden mich nie wieder ansehen – und dann

kamen wir endlich an der Wanderhütte, es müsste die Hanskühnenburg

gewesen sein, an und haben uns dort am Kamin aufgewärmt

und ordentlich gestärkt. Die Stimmung war der Wahnsinn!

Dennis:

Zum einen die Touren-Wochenenden im Harz: insgesamt ein tolles

Gebiet, schöne Trails, immer super Teilnehmer, klasse Touren

und natürlich gemütliche Abende in urigen Hütten. Zum anderen

die Grundlagen-Fahrtechnikkurse, die wir vor einigen Jahren

häufig angeboten haben und die immer ausgebucht waren: Es ist

immer faszinierend, welche Fortschritte alle Teilnehmer in rund

vier Stunden machen können.

Welche Pläne hast Du für die Zukunft?

Flo:

Es wäre super, wenn wir durch weitere Fachübungsleiter (interessierte

Bikerinnen und Biker können sich gerne bei mir melden :-),

unser Angebot ausweiten könnten.

Außerdem könnte ich mir gut vorstellen, dass wir auch die Jugend

in unsere Gruppe einbinden. Der JDAV würde sich sicherlich über

eine Bike-Abteilung freuen.

Heiko:

Ich möchte wieder mehr Zeit fürs Biken haben – für 2022 habe ich

mir mal wieder eine Transalp vorgenommen.

Und im Herbst ist eine Tour mit einem Kumpel geplant – wohin?

In den Harz natürlich!

Dennis:

Da komme ich zur vorherigen Frage zurück: Ich möchte wieder

ein Wochenende im Harz anbieten und auch Grundlagen-Fahrtechnikkurse.

Außerdem werden wir versuchen, unser Team an

FÜL-MTB zu vergrößern, da aktuell „nur“ Flo und ich aktiv sind...

Thorsten:

Ich bin seit Dezember 2020 erster Vorsitzender beim Mountainbikeclub

Happy Trail Friends in Witten und möchte mich in Zukunft

noch intensiver als bisher in der Lobbyarbeit engagieren.

Thorsten:

Die Wochenenden in Bruchhausen waren immer ein Volltreffer.

Aber auch die Tagestouren im Ruhrgebiet waren genial. Ebenso

blicke ich gerne auf die Kurse zurück, zuletzt das Thema Steilabfahrten.

Immer nette Teilnehmer, immer gute Stimmung und

viel Spaß.

Dennis

83


Rennrad

Die Rennradtourengruppe

In den letzten Jahren haben wir bereits 10 Durchquerungen der Alpen und der Pyrenäen unternommen.

Dabei waren Highlights wie Dortmund-Kühtai, Genf-Marseille, Biarritz-Perpignan. Meist hatten

wir ein Begleitfahrzeug mit unserer „guten Seele Jupp“ dabei.

Wir starten im Februar mit einer Einradelrunde von knapp unter

100km im lockeren 22er Schnitt. Im Laufe des Jahres werden es

dann mehr Kilometer und vor allem mehr Höhenmeter. Für die

einzelnen Termine, die alle natürlich noch flexibel sind, informiert

euch doch bitte erst mal per Mail über die Details:

juergendomjahn@aol.com.

Für die genaue Planung haben wir eine WhatsApp Gruppe. Tempo

und Länge der Ausfahrten passen wir dann der Gruppe und dem

Wetter an.

Dieses Jahr geht die große Alpentour für einige zum dritten Mal

über die 48 Kehren des Stilfser Jochs und erstmalig über den

Großen St. Bernhard von Süden. Die Königsetappe wird diesmal

der fast autofreie Col de la Luze mit seinen steilen Rampen und

dem neuen Asphalt. Je nach Zusammensetzung der Gruppe (max.

8 Teilnehmer) besprechen wir altersgerechte Anpassungen und

Schmankerl.

Termine 2021

28.02. 10:00 Uhr

P&R Parkplatz A2 Dortmund Mengede

Münsterlandrunde

28.03. 10:00 Uhr

Freischütz Schwerte

Möhnesee & Eule

25.04. 9:00 Uhr

Haus Kemnade, Witten

Elfringhauser Schweiz

30.05. 9:00 Uhr

Freischütz Schwerte

Sauerlandrunde/Kohlberg

18.06 - 20.6. 16:00 Uhr

Bruchhausen Wochenende ab Dortmund

Hin, rund und zurück 400+

02.07. - 11-07.

Große Alpentour Kühtai – Genfer See, Abfahrt Dortmund 6:00h

Aktivitäten & Gruppen

84


Weitere Angebote

Sektionssport

Bild: Mark Hernenau

Fitnessangebot im DAV Dortmund

Ob wandern, klettern, mountainbiken oder auch skifahren – für

die Ausübung egal welcher Sportart ist eine gute körperliche

Kondition die Basis!

Das bedeutet eine ausreichende Grundausdauer des Herz-Kreislauf-Systems,

wie auch das Vorhandensein der grundlegenden

Kraft in den für die Sportart wichtigsten Muskeln, um gut auf eine

anstehende Tour oder auch einen aktiven Urlaub vorbereitet zu

sein. Aber nicht nur Ausdauer und Kraft sind entscheidend für den

Spaß an der Bewegung: Die gute Beweglichkeit der Gelenke, wie

auch eine gute Koordination der Bewegung sind von enormer

Wichtigkeit, um Verletzungen vorzubeugen und einen Ausgleich

gegenüber einseitigen Belastungen zu schaffen.

In den Fitnessangeboten des DAV bieten wir ein Ganzkörpertraining

für jeden an! Ein vielseitiger und gelenkschonender Mix aus

Ausdauer- und Krafttraining, kombiniert mit Übungen zur Beweglichkeit

und Koordination. Einen Schwerpunkt bilden abwechslungsreiche

Übungen zur Stärkung der Körpermitte für eine gute

Bauch- und Rückenmuskulatur, ergänzt mit einem Training der

Bein- und Armmuskulatur.

Unsere Trainer*innen leiten die Übungen an, geben euch wertvolle

Tipps bei der richtigen Durchführung und motivieren durch

abwechslungsreiche Inhalte mit unterschiedlichen Kleingeräten

oder auch Outdoor Einheiten.

Jeder der Interesse hat, ist herzlich willkommen:

Montags: 21:00 - 22:00 Uhr

Ort:

Halle West, Victor-Toyka-Str.

Leitung:

Iris Peters (iris.peters74@web.de)

Dipl. Sportlehrerin und Sporttherapeutin DVGS

Mittwochs: 18:45 -19:45 Uhr

Ort:

Halle Lissabonner Allee

Leitung:

Ulrike Martin (uli_martin@hotmail.com)

Zertifizierte Yogalehrerin, Sporttherapeutin und

Entspannungscoach

Während der besonderen Zeiten trainieren wir online im Wohnzimmer.

Bei Interesse sende uns deine E-Mail-Adresse, damit wir

dir den Zugangslink zusenden können.

Sobald dies wieder möglich ist, werden wir aller Voraussicht unser

Gruppenangebot in Präsenz zunächst wieder draußen starten

können. Wir werden euch informieren!

85


Bonus bei den Krankenkassen

Bei regelmäßiger Teilnahme an Sport- und Bewegungsangeboten

bieten zahlreiche Krankenkassen Bonus- und Vorteilsprogramme

an. Also zum Sport gehen, Spaß haben, etwas für seine Fitness tun

und noch Geld zurückbekommen!

Wir stempeln euch gerne euer Bonusheft ab.

Sportabzeichenabnahme

(Genaue Termine bitte erfragen)

Montags 20:00 – 21:00 Uhr

Ort:

Sportplatz TSC-Eintracht, Victor-Toyka-Str., Dortmund

Leitung:

Walther Heuner (heunerfam@t-online.de)

Und nach der körperlichen Aktivität bietet der anschließende

Stammtisch Gelegenheit zu einem geselligen Beisammensein.

Aktivitäten & Gruppen

Hinweis: Beim Deutschen Sportabzeichen kann der Bereich „Ausdauer“

auch mit 7,5 km Walken/Nordic Walking abgedeckt werden.

Beatrice hat dafür die Prüflizenz.

Nordic Walking

Zum Nordic Walking für Anfänger, Wiedereinsteiger und

Neugierige.

Aktuelle Termine findest du auf der Seite der Nordic-Walking-

Gruppe.

Ort:

Vereinsheim des Kleingartenvereins Gildenpark, Lindemannstraße

(neben Kieser Training, nahe der Brücke über die B1 zu den

Westfalenhallen)

Leitung:

Beatrice Reubelt (b.reuber@gmx.net)

DTB Walking- und Nordic Walking Instruktorin, DAV

Wanderleiterin

86


Nach Hause

kommen und

wohlfühlen.

Für den Rest

sorgen wir.

Hausgeräte und Küchen von

Ihr Fachmarkt für Hausgeräte & Küchen in Dortmund

Neuhoff Hausgeräte und Küchen

GmbH & Co. KG

Märkische Str. 212, 44141 Dortmund

www.neuhoff.com

Filialen

Mengeder Str. 724, 44359 Dortmund

Sonnenstr. 9, 58239 Schwerte

GUTSCHEIN

außer auf Aktionen und Sonderpreise.10 %

10 %

auf das gesamte Warensortiment,

Dieser Gutschein berechtigt zum reduzierten Einkauf in einer der Neuhoff Filialen.

Die 10 % gelten einmalig auf den gesamten Einkauf und werden bei Vorlage direkt an

der Kasse in Abzug gebracht. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Verantwortlich 87

ist die NEUHOFF Hausgeräte und Küchen GmbH & Co.KG, Märkische Str. 212,

44141 Dortmund, Tel. 0231/941185-0, info@neuhoff-dortmund.de, www.neuhoff.com


Sauerlandhütte

Bruchhausen

Gemeinsam

Erleben!

Unsere Sauerlandhütte liegt in Olsberg-Bruchhausen in

der Nähe von Willigen und Wintergberg. Sie ist in ca. 1

bis 1,5 Stunden Autofahrt von Dortmund entfernt und ist

somit sowohl für Kurztrips am Wochenende oder

während der Woche sowie auch für längere Aufenthalte

hervorragend geeignet.

Selbstversorgerhaus:

26 Schlafplätze in drei Zwei- und vier Vierbettzimmern

4er-Lager

Etagenduschen und Waschräume

Komplett ausgestattete Küche

Tagesraum mit 36 Sitzplätzen

Wlan

Weitläufiger Garten:

Überdachte Grillecke und Sitzplätze

Aktivitäten:

Gemeinsames Erlebniskochen

Wandern & Geocaching

Wandern zum Langenberg (Höchster Berg NRWs)

MTB Funpark und Tourenspaß

Rodelbahn Alpine Coaster und Skilift Sternrodt

Wasserski und Baden am Hillebachsee

4 Klettergärten & 1 Kletterhalle

Ski-Fun in Willingen & Winterberg

Meisterstein Steilwände

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Informationen und Anfragen an die Hüttenwartin Brigitte

Buberl (brigitte.buberl@dav-dortmund.de)


Dortmunder Hütte

Kuschelige Atmosphäre auf 1950m

Schlafkomfort: 90 Betten

Zimmer mit WC + Dusche (2-6 Betten)

Zimmer mit WC + Dusche auf dem Gang (2-3 Betten)

Schlaflager

Traditionelle Tiroler Küche mit saisonalen und regionalen

Produkten.

Linienbus (direkt von Innsbruck Hbf)

Hochalpine Touren z.B. auf unserer 3.000er

Bergtouren - Vier Gipfel in vier Tagen

Wanderungen von der Hütte aus

Mountainbike und E-Bike (E-Bike Verleih vor Ort)

Panorama Klettersteig (von mittelschwer bis schwer)

Sellrainer Hüttenrunde (7 Tage, 80 km, 5.700 Höhenmeter)

Skifahren (Bergbahnen 3 Min zu Fuss - über 80 km

Skipisten)

Skitouren bis 3.000m

Rodeln

Schneeschuhtouren

© Innsbruck Tourismus / Tom Bause

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Informationen und Buchung unter www.dortmunderhuette.at


04

Programm 2021

Programm 2021

90


91


Das Programm 2021 der Sektion

im Überblick

Jugendprogramm

Datum Beschreibung Ort Kontaktperson Info

-

23.04. - 25.04.

JDAV-Neujahrsempfang

(verschoben, Datum und

Ort werden noch bekanntgegeben)

Wochendende in Bruchhausen

Kanu-Club Hagen Christiane Johanndrees jugend@jdav-dortmund.de

Bruchhausen Hütte " " bzw.

21.05. - 24.05. Pfingstlager - " " jdav-dortmund.de

19.06. - 20.06.

03.07. - 13.07.

27.08. - 29.08.

06.11.

22. Wittener Drachenbootrennen

Sommerfreizeit in den

Sextener Dolomiten

Wochendende in Bruchhausen

Plätzchen backen mit

Erwin

Witten " " " "

Toblach " " " "

Bruchhausen Hütte " " " "

Dortmund " " " "

Mountainbike

Datum Beschreibung Ort Kontaktperson Info

27.06. Fahrtechnik-Grundkurs - Dennis Kröll denniskroell@web.de

Programm 2021

ab (Früh-)

Sommer

ab (Früh-)

Sommer

ab (Früh-)

Sommer

Fahrtechnik-Fortgeschrittene

(z.B. Bunny Hop,

Wheelie)

Fahrtechnik-Evergreen-

Kurse (z.B. Hinterradversetzen,

Drop)

gemeinsame Touren im

Ruhrgebiet

- Florian Lindner florian.lindner@uni-dortmund.de

-

Ruhrgebiet

Florian Lindner,

Dennis Kröll

florian.lindner@uni-dortmund.de

denniskroell@web.de

22.10. - 24.10.

Touren-Wochenende (verlängertes)

Harz Florian und Dennis s. o.

Herbst Touren-Wochenende Bruchhausen Hütte Florian und Dennis s. o.

92


Rennsport

Datum Beschreibung Ort Kontaktperson Info

28.02.

28.03.

25.04.

30.05.

18.06. - 20.06.

02.07. - 11.07.

Radtour (10:00 P&R Parkplatz

A2 Do Mengede)

Radtour (10:00 Freischütz

Schwerte)

Radtour (9:00 Haus Kemnade,

Witten)

Radtour (9:00 Freischütz

Schwerte)

Ratdtour (mind. 400km ;

Von Dortmund bis Bruchhausen,

Rund um Bruchhausen

und zurück nach

Dortmund)

Große Alpentour Kühtai

bis zum Genfer See (Abfahrt

Dortmund 6:00)

Münsterland Jürgen Domjahn juergendomjahn@aol.com

Möhnesee & Eule " " " "

Elfringhauser Schweiz " " " "

Sauerlandrunde/Kohlberg " " " "

Dortmund - Bruchhausen " " " "

Kühtai - Genfer See " " " "

Skigruppe

Datum Beschreibung Ort Kontaktperson Info

22.01. -

29.01.2022

Skilaufen und Snowboarden,

7 Tage in Südtirol/

Tauferer-Ahrntal

Südtirol Karl-Heinz Rohloff karlrohloff@web.de

Arbeitswochenende in Bruchhausen

Datum Beschreibung Ort Kontaktperson Info

24.09.21 -

26.09.21

01.04.22 -

03.04.22

Spaß und Arbeit Bruchhausen Brigitte Buberl brigitte.buberl@dav-dortmund.de

" " " " " " " "

93


Bergtourengruppe

Datum Beschreibung Ort Kontaktperson Info

07.03. Wanderung Walther Heuner heunerfam@t-online.de

09.04. - 11.04.

25.04.

17.05. - 29.05.

21.07. - 30.07.

01.08. - 08.08.

27.08. - 04.09.

Kletterfahrt in den Battert

(Ü+F in JH Baden-Baden)

Radtour um den Möhnesee

Kletterfahrt

(Campingplatz)

Stubai-Runde (mit Möglichkeit

für Klettersteige)

oder Franz-Senn-Hütte

oder im Ötztal)

Walther Heuner

heunerfam@t-online.de

Möhnesee Walther Heuner heunerfam@t-online.de

Arco Walther Heuner heunerfam@t-online.de

Stubai Walther Heuner heunerfam@t-online.de

Hildegard Reif und

Walther Heuner

famhildegardreif@gmail.com

heunerfam@t-online.de

- Wanderwoche in der Sächsische Schweiz Ellen Heilmann eheilmann1@gmx.de

- Wanderwoche im Riesengebirge Ellen Heilmann eheilmann1@gmx.de

19.11. - 21.11.

16.01.2022

Transalpin-Woche (Oberstdorf

bis Burgeis im Etschtal)

"Tannengrün-Wochenende"

(wandern, erzählen,

essen, trinken, Fotos und

Filme zeigen, Bergtouren

planen

Neujahrswanderung,

Erbsensuppeessen (und

Kegeln?)

Bruchhausen Walther Heuner heunerfam@t-online.de

Walther Heuner

heunerfam@t-online.de

Programm 2021

Treffs etc., auch evtl. Programmänderungen sind beim jeweiligen Anbieter zu erfragen.

Aktuelles und evtl. Änderungen unter: http://www.dav-dortmund.de/unsere-gruppen/bergtouren/

Alle Touren sind Gemeinschaftstouren - keine Führungstouren im engeren Sinn, jede/r geht also auf eigene Verantwortung mit.

Zusätzlich verabreden wir uns zu weiteren Kletterterminen in Kletterhallen oder Felsgebieten meist per Email-Verteiler (Walther

Heuner).

Unsere Gruppenabende dienen der Planung und dem Austausch von Informationen und finden statt im Clubraum der TSC-Eintracht,

Victor-Toyka-Straße 6, 44139 Dortmund.

94


Wandergruppe Goldstein

Datum Beschreibung Ort Kontaktperson Info

14.02. Wanderung domjahn@mailbox.org

14.03. Wanderung Christin und Jörg " "

18.04. Wanderung Annegret " "

12./13.05. -

16.05.

evtl. Wanderung Harz " "

13.06. Wanderung Ulla und Jürgen " "

03.09. - 05.09. Wanderung Bruchhausen " "

26.09. Wanderung Petra und Arndt " "

14.11. Wanderung Thekla und Michael " "

12.12. Wanderung Lothar " "

Unsere ca. 15 -20 km langen Wanderungen in und um Dortmund und Umgebung, im nahen Sauerland oder auch mal im Bergischen

finden einmal monatlich sonntags ab 10.00 Uhr statt. Gerne kehren wir zwischendurch zu einer Pause in Gasthöfen der Umgebung ein.

Auch für das kommende Jahr sind wieder Wochenendaufenthalte in Bruchhausen geplant, ggf. auch – abhängig von der Corona-Entwicklung

- kurzfristig organisiert ein verlängertes Wochenende im Harz. Der Treffpunkt für die jeweilige Wanderung wird einige Tage

zuvor per Mail mitgeteilt. Informationen unter domjahn@mailbox.org oder 02305/ 42586.

95


Wandergruppe

Datum Beschreibung Ort Kontaktperson Info

10.04. 18 km - Rund um Lössel Peter Zander 0171 80 47 576

17.04.

23 km - Stephanopel - Hohe

Sondern

Sabina Niemitz 0170 32 72 961

24.04.

16 km - Schloss Berge - Westerholt

GRÜN-Tour - Genießer

Revier üm Ruhrgebiet

Heinz-Peter Werft 0234 70 51 85

08.05.

20 km - Rund um die Ruhr-Uni

Bochum

Heinz-Peter Werft 0234 70 51 85

16.05.

16 km - Hohenlimburg ab Piepenbrink

Gabriele Unger 0172 78 24 952

21.05. - 24.05. Traube Mosel (Ausgebucht) Mosel Heinz-Peter Werft 0234 70 51 85

29.05.

03.06. - 06.06.

06.06.

12.06.

25 km/28 km - Bödefeld-Kreuzwege/Kapellen-Altastenberg-Bödefeld

(schwer)

"Wandern auf "'hohem'" Niveau.

Traumschleifen an Rhein und

Mosel

Wandern - Klettersteig (Anfänger

geeignet mit Genießen - Mit

Standortquartier)"

25 km - Kahler Asten - Antoniushäus.-Steig

- Schwedenhaus

Renautal - Altastenberg (schwer,

bei Schnee noch schwerer)

20km/22 km Volme Höhenring ab

Hagen Delstern (mittelschwer)

Thomas Görig 0231 47 61 340

Rhein und Mosel Peter Zander 0171 80 47 576

Thomas Görig 0231 47 61 340

Thomas Görig 0231 47 61 340

26.06. Freie Wanderplanung - Offen

03.07. 20 km - Luisenhütte Karin&Wolfgang Beier 02301 52 10

10.07.

25 km - Bergischer Dom - Altenberg

(Odenthal)

Heinz-Peter Werft 0234 70 51 85

17.07. 25 km - Rund um Arnsberg Tomas Berner 0231 12 55 82

24.07. Freie Wanderplanung - Offen

31.07. Freie Wanderplanung - Offen

Programm 2021

06.08. - 08.08. Bruchhauser Hütte: Upland??? Bruchhausen Heinz-Peter Werft 0234 70 51 85

14.08. 15 km - Rund um Lanstrop

GRÜN-Tour - Genießer

Revier üm Ruhrgebiet

Zeuner - Malzahn 0160 96 80 00 82

21.08. 25 km - Vom Kloster zum See Tomas Berner 0231 12 55 82

28.08.

15 km - Süggel - Dortmund-Ems-

Kanal - Grävingholz

GRÜN-Tour - Genießer

Revier üm Ruhrgebiet

Ingrid Düsberg 0231 48 16 63

04.09.

26 km - Do. Süden-Radweg-Phönix

W.-Bittermark-Hörde-FA

(schwer)

Thomas Görig 0231 47 61 340

11.09. 21 km - Über den Ardeykamm Gabriele Unger 0172 78 24 952

96


Datum Beschreibung Ort Kontaktperson Info

11.09. - 18.09.

Steinbocktour / Oberstdorf

(Bergerfahrung, Trittsicherheit

und Kondition notwendig) Max. 8

Teilnehmer)

Alpine Woche Peter Zander 0171 80 47 576

25.09. Freie Wanderplanung - Offen

09.10.

23km - Südliche Elfringhauser

Schweiz

Ingrid Düsberg 0231 48 16 63

16.10.

25 km - Wanderung über die Hellefelder

Höhen

Tomas Berner 0231 12 55 82

23.10. Freie Wanderplanung - Offen

06.11.

21 km - Wilde Wiese - Endorfer

Hütte

Karin&Wolfgang Beier 02301 52 10

13.11. Freie Wanderplanung - Offen

20.11. Freie Wanderplanung - Offen

27.11.

Weihnachtsfeier - BierCafé West /

Westpark-Lange Str. 42)

04.12. Freie Wanderplanung - Offen

11.12. Freie Wanderplanung - Offen

Alle Anmeldungen zu den Sonderveranstaltungen sollten rechtzeitig erfolgen. Mehrtagestouren müssen, mit Nennung der Teilnehmer,

von den Organisatoren aus Versicherungsgründen der Geschäftstelle mitgeteilt werden.

In der zweiten Septemberwoche könnte eine alpine Woche mit Peter Zander stattfinden.

Sonstige Sonderveranstaltungen - Wanderwochenenden - entnehmt ihr bitte dem Wanderplan.

An den wanderfreien Wochenenden kann man sich über unseren Verteiler sicherlich auch noch zu zusätzlichen Wanderungen am

Samstag oder Sonntag verabreden. Gleiches gilt für die alpine Woche.

Den Tausch von Wanderterminen teilt ihr bitte Tomas Berner mit. Tel. 0231 / 12 55 82 - tomas.berner62@gmail.com

Tomas wird den Wanderplan umgehend aktualisieren und den geänderten Plan umgehend an alle ihm bekannten Internetadressen

mailen.

Der Wanderplan ist in seiner jetzigen Form natürlich erst einmal nur vorläufig. Viele von uns wissen zum jetzigen Zeitpunkt natürlich

noch nicht wann sie im nächsten Jahr Urlaub haben werden. Somit wird es bestimmt noch zu einigen Wanderplanänderungen im Laufe

des kommenden Jahres kommen.

Auch zusätzliche Sonntagstouren oder Wanderungen an den vom Wanderplan vorgesehenen wanderfreien Wochenenden sind nach

persönlicher Absprache natürlich auch noch möglich.

Ansonsten wünsche ich allen im nächsten Jahr viel Spaß und Entspannung bei den kommenden Wanderungen.

Peter

97


Tourenangebote

Hüttentour

„Einmal um den Königssee“

Termin: 10.07.21 - 17.07.21

Leitung: Alexandro Kleine

Beschreibung

Wir wandern eine Woche mit Rucksack rund um den Königssee

und Watzmann im Berchtesgadener Land. Es geht auf befestigten

leichten bis mittelschweren Bergwanderwegen und leichteren

Steigen, bevorzugt auf der Höhe von Almen. Der legendäre Funtensee

wird eine Station sein.

Die Tour richtet sich an alle, die einen (Wieder-)Einstieg in die

Königsdisziplin des Bergwanderns suchen und schon erste Bergerfahrung

haben. Wir gehen am Tag zwischen 4 und längstens 6

Stunden bei moderatem Tempo.

Teilnehmerzahl

3 Personen aufgrund diesjährig besonderer Hüttenkapazitäten.

Anmeldung und Kosten

Die Teilnahmegebühr beträgt 95. Euro. Weitere Kosten für Anfahrt,

Unterkunft, Seilbahn etc. sind vor Ort zu entrichten. Oftmals gibt

es keine Kartenzahlung - Bargeld mitnehmen!

Als Daumenwerte: 5 x Hütte: etwa 15€/Nacht für DAV-Mitglieder

zzgl. Verpflegung und 2 x Hütte: etwa 30 Euro/Nacht zzgl. Verpflegung.

Für Vollverpflegung 40 Euro/Tag ansetzen.

Programm 2021

Wir starten bei Berchtesgaden und wandern mehrere Hütten ab.

Wir genießen jeden Tag bei einfachem Komfort und guter Hüttenkost.

Die Nacht verbringen wir in Mehrbettzimmern. An mindestens

einem Tag machen wir Station und dann mit leichtem

Gepäck Abstecher zu Berggipfeln.

Während der Tour: Das Laufen steht ganz klar im Vordergrund. Je

nach Bedarf und Nachfrage streut der Tourenleiter gerne Grundlagen

des Bergwanderns ein: Wie plane ich eine Etappe? Wie gehe

ich mit der Karte um? Wie deute ich das Wetter? Welche Gehtechniken

eignen sich wann? Wie gehe ich mit Stöcken oder eben

ohne?

Voraussetzungen

Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Kondition für Etappen mit Wegen bis zu 20 km Entfernung und

Gehzeiten von bis zu 6 Stunden (moderates Tempo).

Berg, Wetter und besondere Anlässe oder Umstände können jederzeit

Änderungen nötig machen.

Ausrüstung

Bergwander-Standardausrüstung. Intakte Bergstiefel und Wetterjacke

sind obligatorisch.

Aufgrund besonderer Regelungen dieses Jahr evtl. Bettlaken und

Schlafsack anstatt Hüttenschlafsack.

Ziel: weniger ist mehr. Ein 30 Liter Rucksack langt, denn der eigene

Rücken übernimmt den Gepäcktransport. Details dazu auf dem

Informationstreffen

Anmeldefrist

Aktuell ist eine Warteliste eingerichtet.

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt

und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder schickt es

per Post zu.

Weitere Infos und Kontakt

Alexandro Kleine (Trainer C Bergwandern / Bergwanderleiter)

email@alexandro.de

0179/2056902

98


Tourenangebote

Traumpfade/Rheinsteig

Termin: 10.07.21 und 11.07.21

Leitung: Beatrice Reubelt

Beschreibung

Wir wandern auf den Traumpfaden/Rheinsteig oberhalb von

Rhein, Mosel und Lahn.

Uns erwartet z.B. eine Klamm, Burgen und wunderschöne Ausblicke

auf die Flüsse. Die Wege verlaufen überwiegend auf schmalen,

z.T. steilen Pfaden.

Wir übernachten in der Jugendherberge auf der Festung Ehrenbreitstein

(in 2er Zimmern). Von dort oben haben wir einen traumhaften

Blick auf das „Deutsche Eck“ und den Rhein.

Das Abendessen werden wir in einem Biergarten am Deutschen

Eck oder in einem Lokal in Koblenz einnehmen. Nach Möglichkeit

werden wir dorthin per Seilbahn heruntergleiten.

Anmeldefrist

Melde dich bitte bis zum 12.06.2021 an.

Weitere Infos und Kontakt

Beatrice Reubelt

0231-149441

b.reuber@gmx.net

Voraussetzungen

Trittsicherheit und Kondition für 5 Stunden Gehzeit bei einer Bewältigung

von ca. 700 m im Auf- und Abstieg erforderlich.

Ausrüstung

Tagesrucksack und feste Schuhe.

Vorbesprechung

Weitere Informationen erfolgen per Mail.

Teilnehmerzahl

Max. 9 Teilnehmer/innen

Anmeldung und Kosten

Die Kosten belaufen sich pro Teilnehmer auf 20 €. Die Kosten für

Übernachtung (derzeitiger Stand 28,50 € pP) und die Kosten für

Anfahrt etc. müssen zusätzlich vor Ort bezahlt werden.

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt

und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder schickt es

per Post zu.

99


Tourenangebote

“Die Kogelrunde“ mit

Standortquartier (7 Gipfel in 7 Tagen)

Termin: 01.08.21 - 07.08.21

Leitung: Peter Zander

Beschreibung

Standort für diese Bergtourenwoche wird die im neuen Glanz

erscheinende Dortmunder Hütte in Kühtai mit neuen Zimmern,

meistens mit eigener Dusche, der gemütliche Gastraum und ein

separater Seminarraum für unsere Vor- und Nachbesprechungen

zu den Touren sein – unser Zuhause in dieser Zeit.

So können wir mit leichtem Tagesrucksack das Sellrain Gebiet erschließen

und viele „Kogel“ (so heißen die Gipfel überwiegend in

Tirol) erklimmen. Außerdem erfahren wir etwas über Tourenplanung,

Verhaltens- und Sicherungstechniken und werden unsere

„Nachbarn“ der anderen DAV-Sektionen besuchen.

Tourenziele werden natürlich dem Leistungsvermögen der Teilnehmer

und den aktuellen Bedingungen vor Ort angepasst.

Voraussetzungen

Als Teilnehmer solltest Du erste Erfahrungen im alpinen Gelände

gesammelt haben und genügend Kondition für Touren von 4-8

Stunden Gehzeit mitbringen. Unsere Touren werden überwiegend

im „roten“ Bereich (T3/T4) stattfinden. Aufgrund der schönen

Möglichkeit eines Standortquartieres können Teilnehmer auch

Ruhetage einlegen oder z.B. mit dem kostenfreien Bus Innsbruck

besuchen oder zum Aqua Dome nach Längenfeld fahren.

Für Interessierte können wir Klettersteige in der Kat. A-C (auch für

Einsteiger geeignet) begehen. Für besonders Ehrgeizige kann der

„ortsansässige“ Panorama-Klettersteig (D/E) begangen werden.

Anmeldung und Kosten

Die Teilnahmegebühr beläuft sich pro Teilnehmer auf 80,00 Euro.

Hinzu kommen die individuellen Kosten für Unterkunft, Verpflegung,

Anfahrt etc. Bei Anmeldung wird eine Anzahlung für die

Hüttenreservierung von 60 Euro fällig

(Gesamtkosten: 140 Euro).

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt

und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder schickt es

per Post zu.

Anmeldefrist

Melde dich bitte bis zum 26.06.2021 an.

Weitere Infos und Kontakt

Peter Zander

0171.8047576

Harzmeister1@web.de

Ausrüstung

Programm 2021

Die „normale“ Ausstattung für alpines Gelände. Eine Ausrüstungsliste

kann ich gerne zusenden. Schuhe mind. Kat. B. Für Klettersteiggeher

kann die Ausrüstung ggf. gestellt werden. Kletterinteressierte

nur nach vorheriger Abstimmung.

Vorbesprechung

Ca. 5 Wochen vor der Tour werden wir eine gemeinsame Vorbesprechung

haben.

Teilnehmerzahl

Es können max. 10 Personen (Klettersteig max. 5 Pers.)

teilnehmen.

100


Tourenangebote

Tourenwoche mit alpinen

Ausbildungsinhalten in den

„Sarntaler Alpen“

Termin: 09.08.21 - 14.08.21

Leitung: Hans-Georg Gathmann (Fachübungsleiter-Bergsteigen)

Beschreibung

Die Sarntaler Alpen zwischen Brenner und Meran bieten schöne

Gipfeltouren, ein paar Klettersteige und vielfältige Berg-Erlebnisse,

die vom Jaufenpass und von der Meraner Hütte aus erobert

werden können. Höhepunkt der Tour könnte in Abhängigkeit vom

Wetter und von unserer Verfassung der Südwest-Grat auf den Ilfinger

werden.

Bei der Auswahl der Touren werden Schwierigkeitsgrade und

Kletter-Anteile an die Wünsche und Fähigkeiten der Teilnehmer

angepasst. Dabei werden wir erforderliche Verhaltens- und Sicherungstechniken,

sowie wichtige Aspekte für eine Tourenplanung

lernen und üben. Ziel dieser Woche ist es, schöne Erlebnisse zu

erfahren, die Planungssicherheit für eigene Bergtouren zu verbessern

und sich dabei auch noch vom Alltag zu erholen.

Bedingt durch die wechselnden Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen

wegen der Corona-Pandemie kann in diesem Jahr

eine ggf. notwendige Tour-Absage oder eine Änderung des Tourengebiets

nicht ausgeschlossen werden.

Voraussetzungen

Voraussetzungen sind Trittsicherheit, gute Beweglichkeit, Kondition

für Tagestouren mit 800 Höhenmetern und Lust auf geselliges

Miteinander.

Ausrüstung

Vorbesprechung

Bei einem Vortreffen ca. 5 Wochen vor der Tour werden die erforderliche

Ausrüstung und Organisatorisches detailliert

besprochen.

Teilnehmerzahl

Es können max. 6 Personen teilnehmen.

Anmeldung und Kosten

Die Teilnahmegebühr beläuft sich pro Teilnehmer auf 80,00 Euro.

Hinzu kommen natürlich die individuellen Kosten für Unterkunft,

Verpflegung, Anfahrt etc.

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt

und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder schickt es

per Post zu.

Weitere Infos und Kontakt

Hans-Georg (HG) Gathmann

hggathmann@web.de

+49/1575/0481570

Neben einer Wanderausrüstung für eine einwöchige Tour werden

Helm, Hüftgurt und Klettersteigset benötigt. In begrenztem Umfang

bestehen hier Ausleih-Möglichkeiten.

101


Tourenangebote

Die „Sellrainer Hüttenrunde“

Termin: 22.08.21 bis 29.08.21

Leitung: Peter Zander

Beschreibung

Etwa eine halbe Autostunde von Innsbruck entfernt befinden sich

die Berge des Sellrain. Sie werden begrenzt vom Inntal im Norden,

dem Ötztal im Westen und dem Wipp- und Stubaital im Osten. Im

Süden sorgen die Stubaier Alpen für eine prächtige Kulisse. Zum

Sellrain gehören die Orte Sellrain, Gries, Kühtai und St. Sigmund.

Von St. Sigmund aus führt die Straße über den Kühtaisattel (2.020

m) ins Ötztal.

Besonders reizvoll sind die zahlreichen kleinen, ruhigen Seitentäler

des Sellrain, die von bis zu dreitausend Meter hohen Gipfelketten

umrahmt werden. Eine einsame Landschaft ohne Lifte, Autos

und Lärm – stattdessen Natur, Stille und Erholung pur. In diesem

Gebiet des Sellrain sind wir abseits der ausgetretenen Pfade von

Hütte zu Hütte unterwegs. Je nach Wetterlage und Kondition der

Teilnehmer nehmen wir den ein oder anderen Gipfel mit und genießen

die Ruhe und die Aussicht.

Voraussichtlicher Tourenverlauf

Sonntag, 22.08.: Eintreffen in Kühtai/Silz (Dortmunder Hütte) –

Letzte Tourbesprechung

Montag, 23.08.: Sellrain – Potsdamer Hütte 2.009m ( ↗ 1.101

Hm, Gehzeit 3,5 Std.)

Dienstag, 24.08.: Potsdamer Hütte – Alpengasthof Praxmar

1.694m ( ↗ 770 Hm, ↘ 1.075 Hm, Gehzeit 5 Std.)

Voraussetzungen

Als Teilnehmer solltest Du erste Erfahrungen im alpinen Gelände

gesammelt haben und genügend Kondition für Touren von 4-8

Stunden Gehzeit mitbringen. Unsere Touren werden überwiegend

im „roten“ Bereich (T3/T4, stellenweise T5) stattfinden. Du solltest

bereits Erfahrung mit Hüttenübernachtungen gesammelt haben.

Ein Vortreffen mit kleiner Wanderung in unser Heimat (ggf. Sauerland)

wird vor Beginn der Tour stattfinden. Danach entscheidet

sich der endgültige Tourenverlauf.

Ausrüstung

Auf entsprechende Ausrüstung für alpines Gelände ist zu achten.

Eine Ausrüstungsliste kann ich gerne zusenden (Tel. Beratung ist

ebenfalls möglich). Schuhe mind. Kat. B/C.

Vorbesprechung

Ca. 5 Wochen vor der Tour werden wir eine gemeinsame Vorbesprechung

haben.

Teilnehmerzahl

Es können max. 8 Personen teilnehmen.

Anmeldung und Kosten

Programm 2021

Mittwoch, 25.08.: Alpengasthof Praxmar – Westfalenhaus 2.273m

(↗ 930 Hm, ↘ 330 Hm, Gehzeit 3 Std., wer mag, zusätzlich den

Hausberg besteigen)

Donnerstag, 26.08.: Westfalenhaus – Pforzheimer Hütte 2.308m

mit Schöntalspitze 3.008m (↗ 780 Hm, ↘ 745 Hm, Gehzeit 5

Std.)

Freitag, 27.08.: Pforzheimer Hütte – Schweinfurter Hütte 2.028m

über Gleirschjöchel (↗ 725 Hm, ↘ 1.015 Hm, Gehzeit 5 Std.)

Die Teilnahmegebühr beläuft sich pro Teilnehmer auf 100 Euro.

Hinzu kommen die individuellen Kosten für Unterkunft, Verpflegung,

Anfahrt etc. Bei Anmeldung wird eine Anzahlung für die

Hüttenreservierung von 60 Euro fällig (Gesamtkosten: 160 Euro).

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt

und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder schickt es

per Post zu.

Samstag, 28.08.: Schweinfurter Hütte – Dortmunder Hütte

1.949m mit Hochreichkopf 3.010m ( ↗ 1.010 Hm, ↘ 1.080 Hm,

Gehzeit 6 Std.)

Sonntag, 29.08.: Abreise oder Verlängerung

Anmeldefrist

Melde dich bitte bis zum 26.06.2021 an.

Weitere Infos und Kontakt

Peter Zander

0171.8047576

Harzmeister1@web.de

102


103


Tourenangebote

Die „Steinbocktour“

Termin: 12.09.21 bis 19.09.21

Leitung: Peter Zander

Beschreibung

Von Oberstdorf aus durchqueren wir den Allgäuer Hauptkamm

– eine abwechslungsreiche Bergwanderung, die von blumenreichen

Almwiesen über exponierte Pfade bis hin zu schroffen Berggipfeln

alles zu bieten hat. Nicht nur beeindruckende Felsformationen

und atemberaubende Bergpanoramen, sondern auch eine

artenreiche Tier- und Pflanzenwelt kann hier bestaunt werden.

Neben Edelweiß und Enzian sowie Adlern und Murmeltieren, sind

hier aber insbesondere Steinböcke zu beobachten. Steinböcke

waren Mitte des 20. Jahrhunderts fast im gesamten Alpenraum

ausgestorben, woraufhin einige Tiere aus anderen Ländern in die

Allgäuer Alpen umgesiedelt wurden. Inzwischen hat sich der Bestand

erholt und es leben wieder einige Hundert Tiere im Allgäuer

Hauptkamm. Unsere Wanderung führt dabei mitten durch

das Revier der Steinböcke und die Chancen stehen durchaus

sehr gut, tatsächlich welche zu sehen zu bekommen. Manchmal

kommt man an die beeindruckenden Tiere sogar bis auf nur wenige

Meter heran.

Voraussetzungen

Anmeldung und Kosten

Die Teilnahmegebühr beläuft sich pro Teilnehmer auf 95,00 Euro.

Hinzu kommen die individuellen Kosten für Unterkunft, Verpflegung,

Anfahrt etc. Bei Anmeldung wird eine Anzahlung für die

Hüttenreservierung von 60 Euro fällig (Gesamtkosten: 155 Euro).

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt

und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder schickt es

per Post zu.

Anmeldefrist

Melde dich bitte bis zum 26.07.2021 an.

Weitere Infos und Kontakt

Peter Zander

0171.8047576

Harzmeister1@web.de

Als Teilnehmer solltest Du erste Erfahrungen im alpinen Gelände

gesammelt haben und genügend Kondition für Touren von 4-8

Stunden Gehzeit mitbringen. Unsere Touren werden überwiegend

im „roten“ Bereich (T3/T4, stellenweise T5) stattfinden. Du solltest

bereits Erfahrung mit Hüttenübernachtungen gesammelt haben.

Ein Vortreffen mit kleiner Wanderung in unserer Heimat (ggf. Sauerland)

wird vor Beginn der Tour stattfinden. Danach entscheidet

sich der endgültige Tourenverlauf.

Programm 2021

Ausrüstung

Auf entsprechende Ausrüstung für alpines Gelände ist zu achten.

Eine Ausrüstungsliste kann ich gerne zusenden (Tel. Beratung ist

ebenfalls möglich). Schuhe mind. Kat. B/C.

Vorbesprechung

Ca. 5 Wochen vor der Tour werden wir eine gemeinsame Vorbesprechung

haben.

Teilnehmerzahl

Es können max. 8 Personen teilnehmen.

104


Tourenangebote

Klettersteigwoche in Österreich mit

Hochkönig oder Watzmanngrat

Termin: 21.09.21 bis 29.09.21

Leitung: Mario Kötter

Beschreibung

Die Faszination der "fia ferrata" basiert darauf, dass auch ohne

allzu große Klettervorkenntnisse das Begehen von vergleichsweise

extremem Gelände möglich ist. Klettersteiggehen darf jedoch

nicht unterschätzt werden – neben der Beherrschung der Sicherheitsausrüstung

sind gerade bei Steigen mit alpinem Charakter

Trittsicherheit, Kondition und der Umgang mit alpinen Gefahren

Voraussetzung.

Wir beginnen die Woche daher zum Kennenlernen und Eingewöhnen

in der kleinen Gemeinde Weißbach (Campingplatz oder Hotel,

3 Übern.). Im bzw. am Ort gibt es mehrere Klettersteige vom

Einsteiger- bis Profiniveau, die in wenigen Gehminuten erreichbar

sind und auf denen wir den Umgang mit der Sicherheitstechnik

üben können. Falls besondere Inhalte interessant sind (Klettersteige

mit Kindern, Hilfestellung auf Klettersteigen, …) ist dies

hier problemlos möglich. Außerdem gibt es von Weißbach die

Möglichkeit, einfache Aussichtsgipfel zu erwandern (z.B. Seehorn)

und sich so auch konditionell auf die weiteren Ziele vorzubereiten.

Von Weißbach gelangt man in wenigen Autominuten nach Leogang,

von wo aus wir zur Passauer Hütte aufsteigen. Auf dem Weg

zur Hütte bietet sich die Gelegenheit, die beiden Leoganger Klettersteige

zu begehen. Am nächsten Tag wartet mit dem Birnhorn

ein ernsthafterer Gipfel auf uns: Der Weg ist hier nur selten mit

Stahlseilen versichert und eher als Bergsteigen denn als Klettersteiggehen

zu bezeichnen.

Nach dem Abstieg zum Parkplatz wechseln wir, abhängig vom Ergebnis

der Vorbesprechung (ich würde mich nach den Wünschen

der Teilnehmer richten), entweder auf die deutsche Seite nach

Berchtesgaden oder nach Dienten am Hochkönig. Als Höhepunkte

der Woche stünden dann, nach einer weiteren Hüttenübernachtung,

entweder die Überschreitung des Watzmanngrats (auch der

Hochkalter wäre eine bedenkenswerte Option) oder der Königsjodler-Klettersteig

auf den Hochkönig an. Letzterer zählt zu den

längsten und schönsten Klettersteigen in den Alpen, er ist allerdings

durchaus herausfordernd. Aufgrund der Tourenlänge bietet

sich eine Übernachtung im Matras-Haus auf dem Gipfel an. Auch

bei einer Watzmanngrat-Überschreitung macht es aufgrund der

Länge der Tour Sinn, eine Übernachtung einzuplanen.

Voraussetzungen

Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und gute Kondition für 8-10

stündige Touren. Kletter- oder Klettersteigerfahrung. Die Planung

steht unter dem Vorbehalt, dass alle Teilnehmer die entsprechenden

Voraussetzungen mitbringen

Ausrüstung

Ausrüstungsliste wird im Vorfeld bereitgestellt und bei der Vorbesprechung

gecheckt. Weitere Informationen können auch per

Mail bei Bedarf verschickt werden. Im Einzelfall kann Material

leihweise zur Verfügung gestellt werden.

Teilnehmerzahl

2-4 Personen

Anmeldung und Kosten

Die Kosten belaufen sich pro Teilnehmer auf 100 €. Die Kosten für

Übernachtungen und Verpflegung und die Kosten für Anfahrt etc.

müssen zusätzlich vor Ort bezahlt werden.

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt

und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder schickt es

per Post zu.

Anmeldung bis jeweils 10 Wochen im Voraus an Sektion Dortmund

e.V. des Deutschen Alpenvereins:

Haus des Sports, Beurhausstraße 16-18, 44137 Dortmund

Telefon: 0231-16866, Fax: 0231-1658066

E-Mail: info@dav-dortmund.de

Weitere Infos und Kontakt

Bei Interesse meldet Euch gerne bei (mkotter@online.de). Es wird

auf jeden Fall ein Vortreffen (Termin nach Absprache) stattfinden.

105


Tourenangebote

Yoga und Wandern im Sauerland

1. Termin: 13./14.05.21 bis 16.05.21 / 2. Termin: 08.10.21 bis 10.10.21

Leitung: Peter Zander und Mats Fellenberg (Yogalehrer)

Wo?

Als Standort für dieses neue Angebot haben wir die Sauerlandhütte

in Bruchhausen (zwischen Willingen und Winterberg gelegen)

gewählt.

Die Hütte ist ein Selbstversorgerhaus mit 26 Schlafplätzen, verteilt

auf 2- und 4-Bettzimmer. Alle Räume sind zentralbeheizt.

Insgesamt gibt es 5 Waschräume mit 2 Duschen und auf jeder

Etage ein WC. Im Erdgeschoss steht ein großer Tagesraum mit 36

Sitzplätzen und eine komplett eingerichtete Küche (Herd/Ofen/

Geschirr usw.) zur Verfügung. Draußen im Garten gibt es viel Platz

zum Sitzen und eine überdachte Grillecke.

Wie/Was?

Ab Freitag Mittag werden die Tourenleiter vor Ort sein.

Wer ebenfalls früh anreist, hat Zeit und Gelegenheit eine kleine

Wanderung in herrlicher Natur zu unternehmen oder sich um weitere

Einkäufe zu kümmern.

Freitag, ab 18 Uhr, starten wir mit einer 1. Yoga-Sitzung ca. 90

Minuten .

Teilnehmerzahl

8 bis 18 Personen

Anmeldung und Kosten

Die Teilnahmegebühr beläuft sich pro Teilnehmer auf 45,00 Euro

für Sektionsmitglieder/ 60,00 € für Nichtmitglieder. Hinzu kommen

die Übernachtungskosten für Unterkunft und Verpflegung.

Preise und mehr auf der Homepage des DAV Dortmund.

Da es sich um ein Selbstversorgerhaus handelt, werden wir die

Essenszubereitung in Eigenregie erledigen. Das gemeinsame Zubereiten

der Speisen wird erfahrungsgemäß viel Spaß machen.

Dazu werden die Tourenleiter vorher eine Abfrage bei den TeilnehmernInnen

machen und einen Ersteinkauf vornehmen. Darüber

hinaus können TeilnehmerInnen natürlich ihre eigenen

Speisen mitbringen. Für Last Minute Einkäufe gibt es in 5 min

Entfernung einen kleinen „Tante Emma“ Laden.

Mit Zahlung der Teilnehmergebühr von 45/60 Euro wird die Anmeldung

verbindlich.

Programm 2021

Danach bereiten wir gemeinsam Essen zu und verleben einen

wunderschönen Abend (vielleicht mit Gesellschaftsspielen, Reden,

…)

Samstag, ab 7:30 Uhr Meditation und Yoga (ca. 90 Minuten)

danach Frühstück und danach eine ausgiebige, etwas längere

Wanderung.

Samstag, ab 17:30 Uhr, Yoga danach Abendessen

ab 21:30 Uhr, Yoga Nidra (Entspannungsverfahren)

Sonntag, ab 7:00 Kundalini Meditation – optional Sonnenaufgang

auf der Kanzel genießen (Abmarsch um 5:30 Uhr)

ab 9:15 Uhr Yoga (ca. 90 Minuten), danach Frühstück und danach

eine kleine „Abschieds“-Wanderung.

Verabschiedung gegen 15:00 Uhr

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt

und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder schickt es

per Post zu.

Anmeldefrist

Melde dich bitte bis zum 06.09.2021 an.

Weitere Infos und Kontakt

Peter Zander

0171.8047576

Harzmeister1@web.de

Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Zeit!

Ausrüstung

Yogamatte, Block, Gurt und weitere Accessoires

Wanderkleidung (festes Schuhwerk, Regenkleidung, Rucksack etc.

siehe Ausrüstungsliste)

Mats Fellenberg

0157.39707255

matsfel@gmx.de

106


Tourenangebote

Halloweinwanderung,

Rotweinwanderweg und Ahrsteig

Termin: 30.10.21 bis 01.11.21

Leitung: Beatrice Reubelt

Beschreibung

Wir treffen uns Samstagvormittag in Dernau an der Ahr (rund 140

km von Dortmund entfernt) und unternehmen eine Tageswanderung.

Mittags (oder Nachmittags) kehren wir in der urigen Krausberghütte

ein. Vom dortigen Krausbergturm ist eine Fernsicht bis

nach Köln (bei entsprechender Wetterlage) möglich. Abends kehren

wir gemeinsam in einem Dernauer Gasthaus ein.

Am Sonntag machen wir eine Halbtageswanderung und nehmen

um 18.00 Uhr an der „Hallo Wein Nachtwanderung“ des Eifelvereins,

Ortsgruppe Dernau teil. Sie führt ca 5 km durch die Dernauer

Weinberge, mit Lagerfeuerromantik als Abschluß. Ende offen.

Am Montag (Allerheiligen) wandern wir bis zum frühen Nachmittag,

danach Heimreise nach Dortmund oder Verlängerung in

Eigenregie.

Bei den Wanderungen werden wir die Vielfalt der Landschaft um

die Ahr herum erkunden. Die konkrete Streckenführung entscheidet

sich kurzfristig nach Wetterlage und Teilnehmerwünschen.

Die Übernachtung erfolgt in selbst gebuchten Unterkünften in

Dernau.

Voraussetzungen

Trittsicherheit und Kondition für bis zu 5 Stunden Gehzeit bei

einer Bewältigung von jeweils insgesamt ca. 700 m im Auf- und

Abstieg erforderlich.

Entlang der Ahr gibt es vielfältige Wander- und Radfahrmöglichkeiten

und gemütliche Weinstuben und Restaurants zur Einkehr.

Es sind auch Partner oder Freunde willkommen, die diese Gegend

auf eigene Faust (Unterstützung bei der Planung wird gerne gegeben)

erkunden wollen.

Ausrüstung

Kleiner Rucksack o.ä. für Getränke und feste Wanderschuhe.

Vorbesprechung

Weitere Informationen erfolgen per mail.

Teilnehmerzahl

Max. 9 Teilnehmer/innen

Anmeldung und Kosten

Die Kosten belaufen sich pro Teilnehmer auf 30 Euro.

Kosten für Unterkunft Anfahrt etc. müssen zusätzlich vor Ort bezahlt

werden.

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt

und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder schickt es

per Post zu.

Anmeldefrist

Melde dich bitte bis zum 02.10.2021 an.

Weitere Infos und Kontakt

Beatrice Reubelt

0231-149441

b.reuber@gmx.net

107


Skilauf

Ski-Opening auf der

Dortmunder Hütte in Kühtai

Termin: 13.12.21 bis 18.12.21

Leitung: Bernd Rescheleit

Beschreibung

Ausrüstung

Programm 2021

Kühtai ist Österreichs höchstgelegener Wintersportort. Im schneesicheren

Skigebiet starten die Lifte in einer Höhe von 2020 m! Die

Skisaison beginnt in der Regel schon ab Anfang Dezember. Für

unsere kleine Gruppenfahrt mit maximal 12 Teilnehmer*innen

bieten sich hier ideale Bedingungen, für einen angenehmen und

ruhigen Saisonauftakt. Unsere Unterkunft ist die frisch renovierte

Dortmunder Hütte https://www.dortmunderhuette.de, die nur 3

Gehminuten von den Bergbahnen entfernt liegt. Hüttenwirtin Monika

sorgt für unser leibliches Wohl. Bernd und Martina werden

Euch menschlich und skifahrerisch begleiten. Skiguiding, das gemeinsame

alpine Skifahren und - wenn gewünscht - das Feilen an

eigenen skitechnischen Fähigkeiten werden Schwerpunkte bilden

und sich an Euren Bedürfnissen orientieren. Anfängerbetreuung

kann leider nicht erfolgen. Wir freuen uns auf gemeinschaftliches

Naturerleben, vielfältige Bewegungserlebnisse und spannende

Begegnungen.

Verlauf der Woche:

Mo, 13.12.2021:

Anreise; Begrüßung und Kennenlernen nach dem Abendessen,

Organisatorisches

Di, 14.12.2021:

Gebietserkundung und Einfahren in Skigruppen

Mi, 15.12. – Fr, 17.12.2021:

Vormittags: Skifahren in Gruppen; in Abstimmung mit Euch Skifahren

mit oder ohne Schwerpunktangebot, z.B. eigene Skitechnik

verbessern, situationsangepasstes und variantenreiches Skifahren,

Nachmittags: Offenes Skifahren; Bernd und Martina stehen weiter

als Skibegleiter zur Verfügung und geben auf Nachfrage gern

weiterhin Tipps!

Sa, 18.12.2021:

Abreise

Voraussetzungen

Als Teilnehmer*in solltest Du blaue und rote Pisten (sicher) befahren

können und schwarze Pisten mindestens schon einmal erprobt

haben.

Es findet kein Anfängerunterricht statt.

Funktionsfähige Alpinausrüstung mit Alpinski, -schuh, -stöcken

(Ausleihe auch vor Ort möglich), Skihelm, Skibekleidung,

Hüttenbedarf

Vorbesprechung

Bei Bedarf; wird bekannt gegeben (Präsenz- oder Online-meeting)

Teilnehmerzahl

Max. 12 Teilnehmer*innen

Anmeldung und Kosten

Ab sofort. Die Teilnahmegebühr pro Person beträgt 120,00 €. Die

Anmeldung ist nur gültig mit überwiesener Teilnahmegebühr.

Kosten für Unterkunft und Verpflegung, sowie den Skipass werden

vor Ort abgerechnet. Kosten für die An-/Abreise sind nicht

enthalten. Vorabinformation:

https://www.dortmunderhuette.at

https://kuehtai.info

Anmeldefrist

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt

und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder schickt es

per Post zu.

Weitere Infos und Kontakt

Bernd Rescheleit, FÜL Skilauf und Skibergsteigen

+491739120540

Martina Gutwald, Instructorin Ski alpin DSV

+491702943051

Allgemeiner Hinweis

Beachtung der Hygieneregeln und der dynamischen Corona-

Schutzbestimmungen, siehe https://www.dortmunderhuette.at

und Skigebiet https://kuehtai.info

108


Skilauf

Weiße Wochen

Schneesportreise Kühtai

Termin: 09.01.22 bis 16.01.22

Leitung: Jana Schäfer

Beschreibung

Skifahren, Tourenrodeln, Schneeschuhwandern mit Ersatztermin!

Bei der Schneesportreise auf die Dortmunder Hütte können alle

Schnee- und Winterbegeisterten auf ihre Kosten kommen und

einen schönen, aktiven Urlaub genießen.

Wir bieten für euch Skiunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene

durch ein motiviertes Skilehrerteam unter der Leitung von

Jana Schäfer an. Abhängig von individuellem Können und den

Schneebedingungen besteht im Rahmen der Skikurse auch die

Möglichkeit in den Tiefschnee zu fahren.

Alternativ zum Skilaufprogramm bieten wir Schneeschuhwanderungen

unter der Führung von Peter Zander an. Je nach Bedingungen

und Kondition können die Vier-Seen-Runde, der Knappenweg/Panoramaweg

oder die Besteigung des Faltegartenköpfls,

2.184 m sowie Ziele wie Wetterkreuzkogl 2.591 m, Hintere Karlesspitze

2.641 m, Schafzoll 2.426 m oder sogar den Sulzkogel

3.016 m gegangen werden.

Ganz neu in unserem Angebot ist zusätzlich das Touren-Rodeln

geführt von unserem Guide Tommy Schöer. Für euch bedeutet das

ausgedehnte Touren mit Aufstiegen von 2-3 Stunden und eine

gute Rodelpartie Abseits der Skipisten. Ohne Zeitzwang, in Einklang

mit der Natur. Ruhe und Muße, einfach entschleunigen, den

Rodel immer dabei. So hat man mal Pause vom wilden Treiben

auf den Skipisten.

Ein besonderes „Schmankerl“ wird auch ein entspanntes Abendprogramm

und die Feier des Dortmunder-Abends sein.

Voraussetzungen

Ihr braucht nur Spaß an Aktivitäten im Schnee zu haben, egal ob

Rodler, Schneeschuhwanderer, Skifahrer oder Snowboarder. Das

Ski-Alpin Technik Unterricht richtet sich an Skifahrer, natürlich

werden Snowboarder aber gerne mitgenommen ;)

Die Teilnahme an Schneeschuhtouren und Rodeltouren richten

sich nach der eigenen Kondition. Hierzu könnt ihr vorab auch gerne

mit Tommy oder Peter in Kontakt treten, um zu überprüfen,

ob die geplanten Touren für eure Voraussetzungen geeignet sind.

Ausrüstung

Ski-/ Snowboardausrüstung oder Rodel können bei Bedarf im Ort

ausgeliehen werden.

Wenn ihr noch LVS-Sets (Lawinen-Verschütteten-Such-Ausrüstung)

und Schneeschuhe benötigt, könnt ihr diese bei Bedarf und

ausreichender Verfügbarkeit vor der Tour von unserer Sektion

ausleihen.

Bei Bedarf meldet euch bitte vorher bei mir.

Teilnehmerzahl

– mitfahren kann jeder Wintersportfreund des DAV –

Anmeldung und Kosten

Durch den Ausbau der Dortmunder Hütte stehen uns in diesem

Jahr Zwei- und Vierbettzimmer, teilweise mit Dusche und WC zur

Verfügung. Die Unterbringung im Lager kann nach Wunsch und

epidemischer Lage auch möglich sein.

Die Dortmunder Hütte liegt direkt im Ort Kühtai 2 min von der

Skipiste entfernt. Die Verpflegung erfolgt in Halbpension. Unterkunft

und Verpflegung muss vom Teilnehmer bei der Hüttenwirtin

vor Ort bezahlt werden (Wichtig: auf der Hütte nur BAR Zahlung

möglich).

Je nach Zimmergröße variieren die Kosten für die Unterbringung.

Die Anreise erfolgt in Eigenregie (Fahrgemeinschaften sollten

aus ökologischen Gründen geplant werden, gerne unterstützen

wir euch bei der Vermittlung).

Die Teilnahmegebühr beträgt pro Teilnehmer 120,00 € und muss

mit der Anzahlung für die Übernachtung in Höhe von 80,00 €

(10,00 € pro Person/Nacht) und auf das Sektionskonto überwiesen

werden. Die Anzahlung für die Übernachtung wird auf die

Übernachtungsgebühr angerechnet.

Für die Anzahlung der Übernachtung gelten die Stornobedingungen

der Dortmunder Hütte.

Ein „Wechsel“ der Disziplin ist grundsätzlich möglich, gebt aber

bitte in der Ausschreibung an, wie ihr hauptsächlich die Woche

verbringen möchtet, damit wir mit ausreichend Trainern planen

können.

109


Anmeldefrist

Anmeldeschluss ist der 19.11.2021.

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig ausgefüllt

und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder schickt es

per Post zu.

Falls der Januar-Termin Coronabedingt ausfallen muss, wird soweit

möglich, ein Ersatztermin vom 03.04.22 - 10.04.22 angeboten.

Sollte der erste Termin ausfallen, habt Ihr die Möglichkeit

euch für den Ersatztermin anzumelden oder euch den bereits geleisteten

Teilnehmerbeitrag erstatten zu lassen. Wir wissen auch,

dass in der aktuellen Situation nicht immer alles einfach und

planbar ist, hoffen aber, dass dieses Angebot ein bisschen Sicherheit

und Hoffnung auf Urlaub im Schnee geben kann.

Weitere Infos und Kontakt

Wenn noch Fragen oder Unsicherheiten bestehen meldet euch

gerne bei mir.

Jana Schäfer, Tourenleitung

jana.schaefer124@gmx.de oder mobil 017631469507

Allgemeiner Hinweis

Für Stornierungen empfehlen wir eine Reiserücktritts- (inkl. Reiseabbruchs-)

Versicherung.

Programm 2021

Es gelten die aktuellen Sektions-Corona-Stornobedingungen.

110


Für jeden das

passende Bad!

Sie möchten ein Bad, in dem Sie

so richtig genießen und sich vom

Alltagsstress erholen können?

Wir bauen Ihr Wohlfühlbad!

Aufgrund des Lockdowns ist

unsere Auststellung geschlossen.

Wir beraten Sie aber gern weiter -

vereinbaren Sie telefonisch einen

Termin.

Beratung, Planung, Ausführung.

Wir kümmern uns um alles!

sse oHG

Interessiert?

Dann besuchen Sie uns oder rufen Sie uns an!

Inhaber: Wohnideen Kresse oHG

Kieferstraße 41, 44225 Dortmund

Telefon: 02 31 - 42 40 81

www.baederstudio-kresse.de

111


Skilauf

Skilaufen und Snowboarden,

7 Tage in Südtirol/Tauferer Ahrntal

Termin: 22.01.22 bis 29.01.22

Leitung: Karl-Heinz Rohloff

Beschreibung

In diesem Winter bieten wir eine Wintersport-Fahrt nach Südtirol

an.

Vom 22.01.-29.01.2022 geht es ins Tauferer-Ahrntal. Dort sind wir

umgeben von vielen Dreitausendern. Vor Ort haben wir das Skigebiet

Klausberg. Mit dem Skibus ist das Skigebiet Speickboden

zu erreichen (im Skipass enthalten).

Unsere Unterkunft ist in Steinhaus (Ferienwohnungen, Sauna), direkt

an der Skipiste gelegen.

Anreise:

Samstag 22.01.2022, bis ca. 17:00 Uhr Ankunft

(in Fahrgemeinschaften)

Abreise:

Samstag 29.01.2022, ca. 07:00 Uhr

Ausrüstung

Weitere Infos und Kontakt

Anja u. Karl-Heinz Rohloff,

02523-959300

0179-9413374

karlrohloff@web.de

Allgemeiner Hinweis

Die Teilnehmer/innen fahren auf eigene Verantwortung. Nur Vereinsmitglieder

sind durch ihre Mitgliedschaft versichert. Führer/

in der Tour bzw. Leiter/in des Kurses wird sein Karl-Heinz Rohloff.

Der Kontakt erfolgt über die Sektion Dortmund. Jede/r Teilnehmer/in

zahlt die Übernachtungs- und Verpflegungskosten vor Ort

selbst.

Anmeldung bis 01.10.2021 in der Geschäftsstelle und bei dem

Tourenleiter, info@alpenverein-dortmund.de und Einzahlung der

Teilnahmegebühr von 30,00 € auf das Sektionskonto

Kontonr. 161004855, BLZ: 44050199, Sparkasse Dortmund.

Ski- und/oder Snowboardausrüstungen können bei Bedarf in

Sportgeschäften vor Ort ausgeliehen werden. Schuhe und Ski

können in einem Trocknungsraum gelagert werden.

Teilnehmerzahl

Max. 8 Teilnehmer/innen

Mitfahren kann jeder interessierte Wintersportler

Programm 2021

Anmeldung und Kosten

Die Anmeldegebühr beträgt pro Teilnehmer/in 30,00 €. Kosten

für sieben Übernachtungen in FW mit DZ, sowie Verpflegung, Kurtaxe

und Skipass für das Skigebiet fallen zusätzlich an. Infos zu

den Kosten können bei den Tourenleitern erfragt werden.

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig

ausgefüllt und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder

schickt es per Post zu.

112


Skilauf

17. Schneesportreise zur

Dresdner Hütte, Stubaier Gletscher

Termin: 10.04.22 bis 18.04.22

Leitung: Bernd Rescheleit, FÜL Skilauf, FÜL Skibergsteigen

Beschreibung

Verregneter Frühling in Dortmund oder lieber doch Skifahren auf

dem Stubaier Gletscher?

Die Schneelage ist allgemein so gut, das die Talabfahrt im April

noch möglich ist und auf dem Gletscher eine sehr gute Schneelage

vorherrscht.

Besonderes Angebot: Tiefschneekurs.

Reinschnuppern in den Aufstieg mit Fellen oder Kurs Lawinenverschüttetensuche.

Reisezeitraum: 10.04.22 bis 18.04.22 (9 Tage in den Osterferien).

Unterkunft mit Halbpension, 7-Tages-Skipass, 6 Tage Skibetreuung

(halbtags) für Kinder von ca. 6-15 Jahren, Skikursangebot für

Erwachsene, Gepäcktransfer von der Mittelstation zur Hütte (Hüttenleistung

5,00 €).

Die Dresdner Hütte

Wir schätzen diese große komfortable bewirtschaftete Alpenvereins-Hütte

in 2.308 m Höhe mit ihrer zünftigen Atmosphäre. Reserviert

für uns sind z. T. neu eingerichtete Vier- bis Sechsbettzimmer,

die mit fließendem Kalt- und Warmwasser ausgestattet sind.

Duschen und Toiletten befinden sich auf den Etagen, außerdem

eine großzügige Sauna mit Ruheraum. Zum Frühstück können

wir uns am reichhaltigen Buffet bedienen. Abends wird uns ein

3-Gänge-Menü mit erweitertem Salatbufett serviert. Coronabedingte

Änderungen werden vor Fahrtantritt mitgeteilt.

Das Skigebiet

Auf einer Höhe von 1.750 bis 3.200 m bietet das größte österreichische

Gletscher-Ski-Gebiet 110 Abfahrtskilometer. Hier finden

wir eine sehr gute und sichere Schneelage, geeignetes Gelände

für alle Könnensstufen sowie einen großen Funpark vor.

Skibergsteigen und Freeride

Eine recht „Neue“ einfache Gletscher-Skitour zum Pfaffenkogel,

3366 m, 873 hm inkl. Gegenanstieg, oder die Skihochtour zum

Wilden Pfaff, 3456 m direkt an der Grenze zu Italien sind bei guten

Bedingungen als geführte Skitour machbar und das Interesse

unserer Teilnehmer daran wird immer größer.

Eine geführte Freeridemöglichkeit mit LVS- Sicherheitsausrüstung

besteht 30 hm oberhalb der Skiliftes Downhillferner, als

Ausgangspunkt außerhalb des Skigebietes.

Voraussetzung ist eine Übung mit dem Lawinenverschütteten-

Suchgerät im Rahmen der Dresdner Hütte Schneesportreise.

Ausrüstung

Ski- und Schuhverleih auf dem Stubaier Gletscher. Ausrüstungsfragen

sollten telefonisch (!) geklärt werden.

Achtung: Skitourenschuhe und Tourenski können auf dem Gletscher

u. U. nicht mehr ausgeliehen werden. Die muss man voraussichtlich

im Tal ausleihen.

Skikurse

Entsprechend ihrem unterschiedlichen Können werden die Kinder

und Erwachsenen halbtags von ausgebildeten Skiübungsleitern

geschult. 2022 wird wieder ein Tiefschnee und Carvingkurs

angeboten. Als ein Höhepunkt ist ein Slalom-Skiwettkampf für

alle Teilnehmer geplant.

Anmeldung und Kosten

Die Anmeldung und Zahlung der Teilnahmegebühr von 40,00 €

pro Person erfolgt über die Geschäftsstelle des Alpenvereins Sektion

Dortmund.

113


Anmeldefrist

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig

ausgefüllt und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder

schickt es per Post zu.

Weitere Infos und Kontakt

Wir werden unser Verhalten nach den dann gültigen Corona Maßnahmen

richten und auch auf individuelle Sicherheitsbedürfnisse

eingehen. Zusätzlich ist es sinnvoll eine Reiserücktrittversicherung

abzuschließen.

Fragen zur Tourorganisation und Skitouren bitte telefonisch an

den Tourleiter:

Bernd Rescheleit, FÜL Skilauf und Skibergsteigen

0173-912 0 540

Allgemeine Hinweise zu allen

Tourenangeboten

Programm 2021

Die Teilnehmer/innen fahren auf eigene Verantwortung. Nur

Vereinsmitglieder sind durch ihre Mitgliedschaft versichert.

Der/die Führer/in der Tour bzw. Leiter/in des Kurses wird jeweils

in der Tourenbeschreibung angegeben.

Der Kontakt erfolgt über die Sektion Dortmund. Jede/r Teilnehmer/in

zahlt die Übernachtungs- und Verpflegungskosten

vor Ort selbst. Melde dich in der Geschäftsstelle per Post/Fax/

persönlich an und zahle die oben angegebene Teilnahmegebühr

auf das Sektionskonto ein:

IBAN: DE67 4405 0199 0161 0048 55

BIC: DORTDE33XXX

Sparkasse Dortmund

Die aktuellen Bedingungen für Touren in Deutschland und in

Österreich, auch aufgrund der Corona-Pandemie, müssen berücksichtigt

werden. Es kann auch zu kurzfristigen Veränderungen

dieser Ausschreibungen kommen.

114


115


Skitouren

Skitourengrundkurs als

2-Sektionentour Dortmunder Hütte

Termin: 17.01.22 bis 23.01.22

Leitung: Bernd Rescheleit

Beschreibung

Dieser Kurs soll die Teilnehmer befähigen an Skitouren der Sektion

teilzunehmen und auch erste Skitouren eigenverantwortlich

zu planen und durchführen.

Die Tour beginnt am ersten und zweiten Tag, auf vielfach geäußertem

Wunsch beim letzten Skitourengrundkurs mit Skitechniktraining,

auf und neben der Piste, bevor wir spätestens am 3. Tag

die erste Skitour durchführen. Dann treffen wir mit den Teilnehmern

der DAV Sektion Ulm SSV 1864 zusammen, um den weiteren

Verlauf des Kurses gemeinsam durchzuführen.

Vorbesprechung

Wir wollen noch zu Hause einen Theorieteil zu unserer Ausbildungswoche

durchführen und müssen gemeinsam einen Termin

finden. Alle Fragen zur Tour bitte telefonisch stellen.

Teilnehmerzahl

Max. 8 Teilnehmer.

Anmeldung und Kosten

Programm 2021

Die Teilnehmer werden die skitourentechnischen Grundlagen und

auch die theoretischen Hintergründe über Ausrüstung, Tourplanung,

LVS-Suche und Spuranlage erlernen. Die Vermittlung der

Ausbildungsinhalte erfolgt auf Tour. Theorieeinheiten am Abend

und die Tourenplanung für den Folgetag sind weiterer Bestandteil

der Ausbildung.

Kursinhalte:

Aufstiegstechniken, Optimale Spuranlage, Lawinenverschüttetensuche,

Tipps und Tricks, Ausrüstungskunde, Tourenplanung, Orientierung,

Umgang und Handhabung DAV-Snowcard, Interpretation

Lawinenlagebericht.

Mögliche Ziele können sein: Faltegartenkögele, 2184 m, Grieskogelscharte,

2586 m, oder Kreuzjoch, 2565 m, Wetterkreuz, 2578

m, je nach den Bedingungen.

Voraussetzungen

Neben der Mitgliedschaft in einem Alpenverein ist sowohl Kondition

für 900 - 1000 hm Aufstieg, ca. 3 Stunden und eine gute und

sichere Skitechnik auf der Piste und erste Erfahrungen außerhalb

von Pisten erforderlich.

Ausrüstung

Eine eigene Skitourenausrüstung (Bekleidung nach dem Zwiebelprinzip,

Ski mit Tourenbindung, Harscheisen, besonders Skitourenschuhe

und Steigfelle) wäre von Vorteil. Wir besprechen die

Ausrüstung und evtl. Ausleihe in Gries im Sellrain bei Sport Seppl

(Sport 2000) im Einzelnen telefonisch. Die Sicherheitsausrüstung

(LVS- Geräte, Schaufel und Sonde) können von der Sektion ausgeliehen

werden. Die Teilnehmer werden vereinzelt auch die Möglichkeit

haben ABS-Rucksäcke während der Tour auszuprobieren.

Die Teilnahmegebühr beträgt 120,00 € pro Person und muss

gleichzeitig mit der Anmeldung überwiesen werden. Teilnehmer

gelten erst als angemeldet, wenn die Teilnahmegebühr überwiesen

ist. Die übliche Anzahlung für die Unterkunft auf der Dortmunder

Hütte ist vorerst wegen Corona ausgesetzt. Die Anfahrt

und die Kosten für die Unterkunft, Verpflegung und die Skipasspreise

tragen die Teilnehmer selbst.

Anmeldefrist

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig

ausgefüllt und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder

schickt es per Post zu.

Weitere Infos und Kontakt

Wir werden unser Verhalten nach den dann gültigen Corona Maßnahmen

richten und auch auf individuelle Sicherheitsbedürfnisse

eingehen. Zusätzlich ist es sinnvoll eine Reiserücktrittversicherung

abzuschließen.

Fragen zur Tourorganisation und Skitouren bitte telefonisch an

den

Tourleiter:

Bernd Rescheleit, FÜL Skilauf und Skibergsteigen,

0173-912 0 540

116


Skitouren

Bregenzerwald Skitouren 2022

Termin: 13.02.22 bis 19.02.22

Leitung: Bernd Rescheleit

Beschreibung

Die Pension Sonnenhalde in Schoppernau im Bregenzerwald wird

unser Ausgangspunkt für 5 Tourentage mit je einer Skitour sein.

Gegebenenfalls könnten wir eine sehr kleine Küche in einem der

Zimmer gegen Aufpreis nutzen.

Das Tourengebiet erstreckt sich von Schoppernau bis zum Hochtannbergpaß

und auf der anderen Talseite über Au bis Damüls.

Die Ausgangspunkte der Touren sind mit dem Auto oder mit öffentlichen

Verkehrsmitteln zu erreichen.

Wir wollen leichte Skitouren der Schwierigkeit 1 (für weniger erfahrene

Tourengeher relativ leicht, die keine längeren Passagen

über 30° aufweisen) durchführen und uns steigern bis zu mittlerschweren

Skitouren der Schwierigkeit 2 (die steilere Passagen

über 30°, sowie größere ungegliederte Hänge oder Engstellen

aufweisen. Bewertung: Bregenzerwald Skitourenführer, Panico

Verlag). Besonders trainieren werden wir die Lawinenverschüttetensuche.

Je nach Interesse der Teilnehmer kann auch in die

Skitourenplanung und in das Lawinenmanagement (Grundlage

Snowcard und Faltblatt Lawinen) Einblick genommen werden.

Mögliche Gipfelziele sind:

Elsenkopf, 1940 m, 750 hm, Schwierigkeit 1

Klippern, 2066 m, 850 hm, Schwierigkeit 1

Brendler Lug, 1767 m, 950 hm, Schwierigkeit 1-2, zwischen Au

und Damüls,

Falzerkopf, 1968 m, 1100 hm, Schwierigkeit 1-2

Glattjöchelspitze, 2106 m, 1000 hm, Schwierigkeit 1-2

Toblermannskopf 2010 m, 1100 hm, Schwierigkeit 1-2

Güntlespitze, 2092 m, 1150 hm, Schwierigkeit 2

Alle Bereich Schoppenau und Hopfreben

Voraussetzungen

Vorraussetzung neben der Mitgliedschaft in einem Alpenverein

ist Kondition für 1150 hm entsprechend 3-4 Stunden Aufstieg,

Pause nicht eingerechnet und sicheres Tiefschnee- und Geländefahren.

Auf Wunsch können Skitechnik-Tipps für die Abfahrt gegeben

werden.

Ausrüstung

Eine eigene Skitourenausrüstung ist von Vorteil, bestehend aus

Ski mit Tourenbindung und Stopper, ohne Fangriemen, Harscheisen,

Skitourenschuhe und Steigfellen. Sowie Bekleidung nach

dem Zwiebelprinzip mit Funktionswäsche. Die Sicherheitsausrüstung

(LVS- Geräte, Schaufel und Sonde) können von der Sektion

ausgeliehen werden. Die Teilnehmer werden vereinzelt auch die

Möglichkeit haben ABS-Rucksäcke während der Tour auszuprobieren.

Es kann eine Ausrüstungsliste zugesendet werden.

Vorbesprechung

Fragen zur Tour oder Ausrüstung bitte telefonisch klären.

Teilnehmerzahl

Maximal 6 Teilnehmer

Anmeldung und Kosten

Die Teilnahmegebühr beträgt 100,00 € Euro. Kosten für Unterkunft,

Verpflegung und Anfahrt zahlen die Teilnehmer selbst.

Anmeldefrist

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig

ausgefüllt und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder

schickt es per Post zu.

Weitere Infos und Kontakt

Wir werden unser Verhalten nach den dann gültigen Corona Maßnahmen

richten und auch auf individuelle Sicherheitsbedürfnisse

eingehen.

Tourleiter:

Bernd Rescheleit, FÜL Skibergsteigen, DAV-Sektion Dortmund

0173-912 0 540

117


Skitouren

Skitourenwoche im Schmirntal

Termin: 28.02.22 bis 06.03.22

Leitung: Bernd Rescheleit

Beschreibung der Tour

Vorbesprechung

Programm 2021

In Tirol, östlich der Brennerautobahn und westlich der Zillertaler

und Tuxer Alpen ist das ursprüngliche, von Berglandwirtschaft geprägte

6 KM lange Hochtal mit herausragenden Skitourenzielen.

In unserem Ausgangspunkt, Toldern ein Ort hinter dem zertifizierten

Bergsteigerdorf Schmirn, wird uns die gemütliche Pension

„Haus Gertrud“, mit Blick auf den Olperer, beherbergen. Wir haben

dort zwei 2 Bett-Schlafzimmer und ein Eltern / Kind Schlafzimmer

mit Ehebett und 2 Stockbetten in einer großen Ferienwohnung.

Wir wollen uns dort selbst Verpflegen. Angedacht ist eine

Telefonkonferenz bzgl. Essensplans mit allen Teilnehmern.

Leiten, 2078 m, 612 hm, Otten- (auch Ulten-) spitze, 2179 m, 740

hm, Hoher Napf, 2247 m und Rauher Kopf, Höhe ü NN ohne Angabe,

800 hm, die Vennspitze, 239 0m, 800 hm, Silleskogel, 2418 m,

904 hm beide im Valsertal (kleines Nebental) können von uns mit

Tourenski begangen werden. Bei sehr guten Bedingungen wollen

wir die Schöberspitzen, 2602 m, 1140 hm, als großartige Tour in

Angriff nehmen.

Wie gewohnt werden wir auch Lawinenverschüttetentraining

üben. Es können Fahrtechniktipps gegeben und Einblicke in die

Tourenplanung genommen werden.

Voraussetzungen

Voraussetzung neben der Mitgliedschaft in einer Sektion des DAV

ist Kondition für 1100 Höhenmeter und 3,5 Stunden dauernde

mittelschwere Aufstiege, Pause nicht eingerechnet und sicheres

Tiefschnee- und Geländefahren. Bei der Ski- Abfahrt sollten Waldabfahrten

kein unlösbares Problem darstellen.

Ausrüstung

Eine eigene Skitourenausrüstung (Bekleidung nach dem Zwiebelprinzip,

Funktionswäsche, Ski mit Tourenbindung und Stopper,

ohne Fangriemen, Harscheisen, Tourenskischuhe und Steigfelle.

Auf Wunsch kann eine Ausrüstungsliste gesendet werden. Fragen

zur Tour und Ausrüstung werden telefonisch geklärt.

Fragen zur Tour oder Ausrüstung bitte telefonisch klären.

Teilnehmerzahl

Maximal 6 Teilnehmer

Anmeldung und Kosten

Die Teilnahmegebühr beträgt 110,00 Euro. Kosten für Unterkunft,

Verpflegung und Anfahrt zahlen die Teilnehmer selbst. (Wohnung

Olpererblick, siehe Link),

https://ferienwohnung-wipptal.at/

Im Sinne des Umweltschutzes sollten Fahrgemeinschaften gebildet

werden.

Anmeldefrist

Die Anmeldung erfolgt über das übliche Anmeldeformular für

Touren/Kurse: www.dav-dortmund.de. Über Menü „Unser Service“:

Downloads. Bitte gebt das Anmeldeformular vollständig

ausgefüllt und unterschrieben in der Geschäftsstelle ab oder

schickt es per Post zu.

Weitere Infos und Kontakt

Bernd Rescheleit, Deutscher Alpenverein Sektion Dortmund

FÜL Skilauf, FÜL Skibergsteigen.

+49 173 912 0 540

118


GEMEINSAM PLANEN, AUSRÜSTEN, REPARIEREN IM WESTENHELLWEG 89-93 IN DORTMUND

DU BIST NOCH NICHT IM DAV-GLOBETROTTER CLUB?

JETZT INFORMIEREN UND KOSTENFREI ANMELDEN UNTER:

WWW.GLOBETROTTER.DE/DAV

WIR GRATULIEREN UNSEREM DAV-PARTNER ZUM 125 JÄHRIGEN JUBILÄUM IN DORTMUND!

119

Offizieller Handelspartner


DAV

Einladung zur

Jahreshauptversammlung 2021

Liebes Sektionsmitglied, liebe Bergkameradinnen und Bergkameraden,

hiermit dürfen wir euch zur Jahreshauptversammlung 2021 – Vereinsjahre 2019/2020 der

DAV Sektion Dortmund recht herzlich einladen (gem. § 19 Nr. Vereinssatzung/Einberufung)

Wann:

Wo:

Freitag, 05. November 2021, um 19:00 – 22:00 Uhr

Hotel Drees, Hohe Str. 107, 44139 Dortmund

Tagesordnung:

DAV Mitgliederversammlung

1. Begrüßen und Eröffnen der Versammlung durch den 1. Vorsitzenden

2. Totenehrung

3. Ehrung der Jubilare

4. Jahresberichte

4.1. Geschäftsbericht des 1. Vorsitzenden

4.2. Bericht des Schatzmeisters/Jahresrechnung 2019 u. 2020

4.3. Bericht der Kassenprüfer

4.4. Berichte aus den Ressorts / Gruppen

5. Entlastung des Vorstandes

6. Anträge des Vorstandes

6.1. Antrag des Vorstandes auf Änderung der Sektionssatzung

6.2. Genehmigung der Sektionssatzung

6.3. Antrag des Vorstandes auf Verabschiedung der Beitrags- und

Jugendsektionsordnung

6.4. Genehmigung der Sektionsjugendordnung und Beitragsordnung

7. Wahlen

7.1. Erster Vorsitzender

7.2. Stellv. Vorsitzende

7.3. Schatzmeister

7.4. Wahl des Referenten Dortmunder Hütte in den geschäftsführenden Vorstand

7.5. Schriftführer

7.6. Bestätigung des Jugendreferenten und seines Stellvertreters

7.7. Kassenprüfer

7.8. Ehrenrat (Vertreter aus dem Gesamtvorstand)

120


7.9. Referenten und Leiter der Gruppen

7.9.1. Referent Dortmunder Hütte

7.9.2. Referent Wege

7.9.3. Referent für Natur, Umweltschutz und Klima

7.9.4. Referent Vereinsleben

7.9.5. Referent Sponsoring

7.9.6. Referent Sektionszentrum

7.9.7. Referent Vorträge

7.9.8. Referent Digitalisierung

7.9.9. Referent Outdoor Kletteranlagen

7.9.10. Leiter der Gruppe Klettern

7.9.11. Leiter der Gruppe Ski alpin

7.9.12. Leiter der Gruppe Skitouren

7.9.13. Leiter der Gruppe Familie

7.9.14. Leiter der Gruppe Sektionssport

7.9.15. Leiter der Gruppe Mountain Bike

7.9.16. Leiter der Gruppe Wettkampfklettern

8. Vorstellung und Verabschiedung des Haushaltsplanes 2021 und Genehmigung des

Haushaltplanes 2022

9. Verschiedenes

Anträge sind schriftlich bis spätestens 15. Oktober 2021 beim 1. Vorsitzenden oder der

Geschäftsstelle einzureichen.

Mit bergsportlichen Grüßen,

gez. Dr. Jürgen Domjahn Rolf Schuchmann

1. Vorsitzender Stellv. Vorsitzender

121


Satzung der Sektion Dortmund des Deutschen Alpenvereins (Stand 2017)

Allgemeines

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Deutscher Alpenverein, Sektion Dortmund e.V.“ und hat seinen Sitz in Dortmund. Der Verein ist in das

Vereinsregister des Amtsgerichtes Dortmund eingetragen.

§ 2 Vereinszweck

1. Zweck der Sektion ist, das Bergsteigen und alpine Sportarten vor allem in den Alpen und den deutschen Mittelgebirgen,

besonders für die Jugend und die Familien, zu fördern und zu pflegen, die Schönheit und Ursprünglichkeit der Bergwelt zu

erhalten, die Kenntnisse über die Gebirge zu erweitern und dadurch die Bindung zur Heimat zu pflegen sowie weitere sportliche

Aktivitäten zu fördern.

2. Die Sektion ist parteipolitisch neutral; sie vertritt die Grundsätze religiöser, weltanschaulicher und ethnischer Toleranz; sie

achtet auf die Chancengleichheit von Frauen und Männern.

3. Die Sektion verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte

Zwecke» der Abgabenordnung. Die gemeinnützigen Zwecke in diesem Sinne sind die Förderung des Sports, des Natur- und

Umweltschutzes, der Jugendhilfe und der Bildung sowie der Heimatpflege und Heimatkunde.

4. Die Sektion ist selbstlos tätig; sie erstrebt keinen Gewinn und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel

der Sektion dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen

aus Mitteln des Vereins. Ausgeschiedene Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Sektionsvermögen. Keine Person darf

durch Ausgaben, die dem Zweck der Sektion fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes

1. Der Vereinszweck soll durch die in Absatz 2 und 3 angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.

2. Als ideelle Mittel zur Verwirklichung des Vereinszweck dienen:

Änderungen der Sektionssatzuung

a. Bergsteigerische und alpinsportliche Ausbildung, Förderung bergsteigerischer und alpinsportlicher Unternehmungen,

des alpinen Skilaufes, Ausleihe von Bergsportausrüstung, Unterstützung des alpinen Rettungswesens;

b. Gemeinschaftliche bergsteigerische, alpinsportliche Unternehmungen sowie Wanderungen und Outdoor-Sportarten

und weitere gemeinsame Aktivitäten;

c. Veranstaltung von alpinsportlichen Wettkämpfen einschließlich der Bekämpfung des Dopings gemäß der

strafbewehrten Sportordnung des DAV;

d. Errichten, Erhalten und Betreiben künstlicher Kletteranlagen;

e. Erhalten und Betreiben von Hütten als Stützpunkte zur Ausübung des Bergsteigens und der alpinen Sportarten sowie

Errichten und Erhalten von Wegen;

f. Schutz und Pflege von Natur und Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt der Alpen und der deutschen Mittelgebirge,

insbesondere bei der Ausübung des Bergsports und der Unterhaltung von Hütten und Wegen;

g. umfassende Jugend- und Familienarbeit;

h. Förderung, Sammlung schriftstellerischer, wissenschaftlicher und künstlerischer Arbeiten auf alpinem Gebiet sowie

der Verleih von Literatur an Mitglieder.

i. Abhaltung von Vereins veranstaltungen wie Versammlungen, Vereinsfeste, Vorträge;

j. Pflege der Heimatkunde;

k. Einrichtung und Betrieb einer Website oder sonstiger elektronischer Medien;

l. Zusammenarbeit mit Personen, Organisationen und Institutionen, die gleiche oder ähnliche Zwecke verfolgen beziehungsweise

die Vereinsziele unterstützen.

3. Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:

a. Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren in der jeweils beschlossenen Höhe;

b. Subventionen und Förderungen;

c. Spenden, Sammlungen, Vermächtnisse und sonstige Zuwendungen;

d. Vermögensverwaltung (wie Zinsen, sonstige Kapitaleinkünfte, Einnahmen aus Beteiligungen, Einnahmen aus Vermietung

und Verpachtung);

e. Sponsorengelder;

f. Werbeeinnahmen;

g. Einnahmen aus dem Betrieb von Schutzhütten und künstlichen Kletteranlagen;

h. Einnahmen aus Vereinsveranstaltungen (Vereinsfeste, Wettkämpfe, Vorträge u.ä)

§ 4 Mitgliedschaft im Deutschen Alpenverein e.V.

Die Sektion ist Mitglied des Deutschen Alpenverein e. V. (DAV). Sie unterliegt der Satzung dieses Vereins und hat damit alle Rechte und

Pflichten, die sich aus dieser ergeben. Zu den Pflichten gehören:

122


Satzung der Sektion Dortmund des Deutschen Alpenvereins (Stand 2021)

Allgemeines

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Deutscher Alpenverein, Sektion Dortmund e.V.“ und hat seinen Sitz in Dortmund. Der Verein ist in das

Vereinsregister des Amtsgerichtes Dortmund eingetragen.

§ 2 Vereinszweck

1. Zweck der Sektion ist, das Bergsteigen und alpine Sportarten vor allem in den Alpen und den deutschen Mittelgebirgen,

besonders für die Jugend und die Familien, zu fördern und zu pflegen, die Schönheit und Ursprünglichkeit der Bergwelt zu

erhalten, die Kenntnisse über die Gebirge zu erweitern und dadurch die Bindung zur Heimat zu pflegen sowie weitere sportliche

Aktivitäten zu fördern.

2. Die Sektion ist parteipolitisch neutral; sie vertritt die Grundsätze religiöser, weltanschaulicher und ethnischer Toleranz; sie

achtet auf die Chancengleichheit von Frauen und Männern.

3. Die Sektion verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte

Zwecke» der Abgabenordnung. Die gemeinnützigen Zwecke in diesem Sinne sind die Förderung des Sports (z.B. Klettern,

Wandern, Breiten- und Gesundheitssport, Mountainbiken, Gymnastik, Radtouren, Skifahren), des Natur- und Umweltschutzes,

der Jugendhilfe, der Bildung sowie der Heimatpflege und Heimatkunde.

4. Die Sektion ist selbstlos tätig; sie erstrebt keinen Gewinn und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel

der Sektion dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen

aus Mitteln des Vereins. Ausgeschiedene Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Sektionsvermögen. Keine Person darf

durch Ausgaben, die dem Zweck der Sektion fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes

1. Der Vereinszweck soll durch die in Absatz 2 und 3 angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.

2. Als ideelle Mittel zur Verwirklichung des Vereinszwecks dienen:

a. Bergsteigerische und alpinsportliche Ausbildung, Förderung bergsteigerischer und alpinsportlicher Unternehmungen,

des alpinen Skilaufes, Ausleihe von Bergsportausrüstung, Unterstützung des alpinen Rettungswesens;

b. Gemeinschaftliche bergsteigerische, alpinsportliche Unternehmungen sowie Wanderungen und Outdoor-Sportarten

und weitere gemeinsame Aktivitäten;

c. Veranstaltung von alpinsportlichen Wettkämpfen einschließlich der Bekämpfung des Dopings gemäß der

strafbewehrten Sportordnung des DAV;

d. Errichten, Erhalten und Betreiben künstlicher Kletteranlagen;

e. Erhalten und Betreiben von Hütten als Stützpunkte zur Ausübung des Bergsteigens und der alpinen Sportarten sowie

Errichten und Erhalten von Wegen;

f. Schutz und Pflege von Natur und Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt der Alpen und der deutschen Mittelgebirge,

insbesondere bei der Ausübung des Bergsports und der Unterhaltung von Hütten und Wegen;

g. Jugendhilfe und umfassende Jugend- und Familienarbeit;

h. Förderung, Sammlung schriftstellerischer, wissenschaftlicher und künstlerischer Arbeiten auf alpinem Gebiet sowie

der Verleih von Literatur an Mitglieder.

i. Abhaltung von Vereinsveranstaltungen wie Versammlungen, Vereinsfeste, Vorträge;

j. Pflege der Heimatkunde;

k. Einrichtung und Betrieb einer Website oder sonstiger elektronischer Medien;

l. Zusammenarbeit mit Personen, Organisationen und Institutionen, die gleiche oder ähnliche Zwecke verfolgen beziehungsweise

die Vereinsziele unterstützen.

3. Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:

a. Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren in der jeweils beschlossenen Höhe;

b. Subventionen und Förderungen;

c. Spenden, Sammlungen, Vermächtnisse und sonstige Zuwendungen;

d. Vermögensverwaltung (wie Zinsen, sonstige Kapitaleinkünfte, Einnahmen aus Beteiligungen, Einnahmen aus Vermietung

und Verpachtung);

e. Sponsorengelder;

f. Werbeeinnahmen;

g. Einnahmen aus dem Betrieb von Schutzhütten und künstlichen Kletteranlagen;

h. Einnahmen aus Vereinsveranstaltungen (Vereinsfeste, Wettkämpfe, Vorträge u.ä).

§ 4 Mitgliedschaft im Deutschen Alpenverein e.V.

Die Sektion ist Mitglied des Deutschen Alpenverein e. V. (DAV). Sie unterliegt der Satzung dieses Vereins und hat damit alle Rechte und

Pflichten, die sich aus dieser ergeben. Zu den Pflichten gehören:

123


§ 5 Vereinsjahr

a. den Jahresbericht und die Jahresrechnung vorzulegen, wie sie von der Mitgliederversammlung genehmigt worden

sind;

b. die von der Hauptversammlung beschlossenen Beiträge (Verbandsbeiträge) und Umlagen rechtzeitig zu bezahlen;

c. Veränderungen im Vorstand der Sektion dem DAV unverzüglich mitzuteilen;

d. die satzungsgemäßen Beschlüsse der Hauptversammlung des DAV auszuführen, insbesondere in ihre Satzung die Bestimmungen

der Mustersatzung für die Sektionen zu übernehmen, die die Hauptversammlung als verbindlich bezeichnet

hat;

e. in der Satzung die Haftung des DAV für Schäden zu begrenzen, die Mitgliedern der Sektion bei Benutzung von Einrichtungen

des DAV oder bei Teilnahme an Veranstaltungen des DAV entstehen;

f. Satzungsänderungen vom Präsidium des DAV genehmigen zu lassen;

g. jede Veräußerung oder Belastung von Grund- oder Hüttenbesitz, soweit es sich um AV-Hütten handelt, vom DAV genehmigen

zu lassen;

h. ihr Arbeitsgebiet zu betreuen.

Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 6 Mitgliederrechte und Haftungsbegrenzung

Mitgliedschaft

1. Die volljährigen Mitglieder haben Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung, können wählen und gewählt werden. Sie

können das Sektionseigentum zu den dafür vorgesehenen Bedingungen benutzen und genießen alle den Mitgliedern zustehenden

Rechte.

2. Den nicht volljährigen Mitgliedern stehen die im Absatz 1 genannten Mitgliederrechte mit Ausnahme des Wahl- und Stimmrechtes

zu. Abweichend hiervon können Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr abstimmen und wählen, aber nicht gewählt werden.

3. Die Mitglieder der Sektion sind mittelbare Mitglieder des Deutschen Alpenvereins. Sie sind berechtigt, von dessen Einrichtungen

zu den hierfür vorgesehenen Bedingungen Gebrauch zu machen.

4. Eine Haftung der Sektion und der von ihr beauftragten Personen für Schäden, die einem Mitglied bei der Benutzung der

Vereinseinrichtungen oder bei der Teilnahme an Vereinsveranstaltungen entstehen, ist über den Umfang der vom DAV

abgeschlossenen Versicherungen hinaus auf die Fälle beschränkt, in denen einem Organmitglied oder einer sonstigen für die

Sektion tätigen Person, für die die Sektion nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechts einzustehen hat, Vorsatz oder grobe

Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann.

Die gleiche Einschränkung gilt bei Benutzung von Vereinseinrichtungen oder der Teilnahme an Veranstaltungen einer anderen

Sektion des Deutschen Alpenvereins.

5. Eine Haftung des Deutschen Alpenvereins e.V. (DAV) und der von ihm beauftragten Personen für Schäden, die einem Sektionsmitglied

bei der Benutzung der Einrichtungen des DAV oder bei der Teilnahme an Veranstaltungen des DAV entstehen,

ist über den Umfang der vom DAV abgeschlossenen Versicherungen hinaus auf die Fälle beschränkt, in denen einem Mitglied

eines Organs des DAV oder einer sonstigen für den DAV tätigen Person, für die der DAV nach den Vorschriften des bürgerlichen

Rechts einzustehen hat, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann.

§ 7 Mitgliederpflichten

Änderungen der Sektionssatzuung

1. Jedes Mitglied hat den Jahresbeitrag spätestens bis zum 31. Januar des laufenden Jahres an die Sektion zu entrichten. Die

jeweilige Höhe setzt die Mitgliederversammlung fest.

Hierbei wird die von der Hauptversammlung des DAV beschlossene Einteilung in Mitgliederkategorien zugrundegelegt.

2. Die Mitgliederrechte stehen dem Mitglied nur für den Zeitraum zu, für den es den Jahresbeitrag entrichtet hat.

3. Während des laufenden Jahres eintretende Mitglieder haben den vollen Jahresbeitrag zu entrichten.

4. Der Sektionsanteil kann bei Vorliegen besonderer Umstände vom Vorstand auf Antrag ermäßigt oder erlassen werden.

5. Jedes Mitglied ist verpflichtet, Änderungen seiner Anschrift alsbald der Sektion mitzuteilen.

§ 8 Ehrenmitglieder und fördernde Mitglieder

1. Zu Ehrenmitgliedern kann die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes Mitglieder ernennen, die sich hervorragende

Verdienste um die Sektion erworben haben. Sie erhalten den Mitgliederausweis ihrer Kategorie; sie können von der

Beitragspflicht gegenüber der Sektion befreit werden.

2. Fördernde Mitglieder der Sektion können Einzelpersonen oder juristische Personen werden. Nähere Bestimmungen über die

Aufnahme einschließlich der Festlegung über etwaige Beiträge werden vom Vorstand beschlossen. Voraussetzung für die fördernde

Mitgliedschaft ist die Anerkennung der Satzung der Sektion. Fördernde Mitglieder der Sektion sind keine mittelbaren

Mitglieder des Deutschen Alpenvereins, sie erhalten keinen Mitgliederausweis, sie genießen nicht die Rechte von ordentlichen

Mitgliedern. In der Mitgliederversammlung der Sektion haben sie Rederecht, jedoch kein Stimmrecht. Die fördernde

Mitgliedschaft endet durch Austritt am Ende eines Jahres, sofort bei Ausschluss durch den Vorstand.

124


§ 5 Vereinsjahr

a. den Jahresbericht und die Jahresrechnung vorzulegen, wie sie von der Mitgliederversammlung genehmigt worden

sind;

b. die von der Hauptversammlung beschlossenen Beiträge (Verbandsbeiträge) und Umlagen rechtzeitig zu bezahlen;

c. Veränderungen im Geschäftsführenden Vorstand der Sektion dem DAV unverzüglich mitzuteilen;

d. die satzungsgemäßen Beschlüsse der Hauptversammlung des DAV auszuführen, insbesondere in ihre Satzung die Bestimmungen

der Mustersatzung für die Sektionen zu übernehmen, die die Hauptversammlung als verbindlich bezeichnet

hat;

e. in der Satzung die Haftung des DAV für Schäden zu begrenzen, die Mitgliedern der Sektion bei Benutzung von Einrichtungen

des DAV oder bei Teilnahme an Veranstaltungen des DAV entstehen;

f. Satzungsänderungen vom Präsidium des DAV genehmigen zu lassen;

g. jede Veräußerung oder Belastung von Grund- oder Hüttenbesitz, soweit es sich um AV-Hütten handelt, vom DAV genehmigen

zu lassen;

h. ihr Arbeitsgebiet zu betreuen.

Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 6 Mitgliederrechte und Haftungsbegrenzung

Mitgliedschaft

1. Die volljährigen Mitglieder haben Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung, können wählen und gewählt werden. Sie

können das Sektionseigentum zu den dafür vorgesehenen Bedingungen benutzen und genießen alle den Mitgliedern zustehenden

Rechte.

2. Den nicht volljährigen Mitgliedern stehen die im Absatz 1 genannten Mitgliederrechte mit Ausnahme des Wahl- und Stimmrechtes

zu. Abweichend hiervon können Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr abstimmen und wählen, aber nicht gewählt werden.

3. Die Mitglieder der Sektion sind mittelbare Mitglieder des Deutschen Alpenvereins. Sie sind berechtigt, von dessen Einrichtungen

zu den hierfür vorgesehenen Bedingungen Gebrauch zu machen.

4. Eine Haftung der Sektion und der von ihr beauftragten Personen für Schäden, die einem Mitglied bei der Benutzung der

Vereinseinrichtungen oder bei der Teilnahme an Vereinsveranstaltungen entstehen, ist über den Umfang der vom DAV

abgeschlossenen Versicherungen hinaus auf die Fälle beschränkt, in denen einem Organmitglied oder einer sonstigen für die

Sektion tätigen Person, für die die Sektion nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechts einzustehen hat, Vorsatz oder grobe

Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann.

Die gleiche Einschränkung gilt bei Benutzung von Vereinseinrichtungen oder der Teilnahme an Veranstaltungen einer anderen

Sektion des Deutschen Alpenvereins.

5. Eine Haftung des Deutschen Alpenvereins e.V. (DAV) und der von ihm beauftragtenPersonen für Schäden, die einem Sektionsmitglied

bei der Benutzung der Einrichtungen des DAV oder bei der Teilnahme an Veranstaltungen des DAV entstehen,

ist über den Umfang der vom DAV abgeschlossenen Versicherungen hinaus auf die Fälle beschränkt, in denen einem Mitglied

eines Organs des DAV oder einer sonstigen für den DAV tätigen Person, für die der DAV nach den Vorschriften des bürgerlichen

Rechts einzustehen hat, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann.

§ 7 Mitgliederpflichten

1. Jedes Mitglied hat den Jahresbeitrag spätestens bis zum 31. Januar des laufenden Jahres an die Sektion zu entrichten. Die

jeweilige Höhe setzt die Mitgliederversammlung fest.

Hierbei wird die von der Hauptversammlung des DAV beschlossene Einteilung in Mitgliederkategorien zugrunde gelegt.

2. Die Mitgliederrechte stehen dem Mitglied nur für den Zeitraum zu, für den es den Jahresbeitrag entrichtet hat.

3. Während des laufenden Jahres eintretende Mitglieder haben den vollen Jahresbeitrag zu entrichten.

4. Der Sektionsanteil kann bei Vorliegen besonderer Umstände vom Geschäftsführenden Vorstand auf Antrag ermäßigt oder

erlassen werden.

5. Jedes Mitglied ist verpflichtet, Änderungen seiner Anschrift alsbald der Sektionmitzuteilen.

§ 8 Ehrenmitglieder und fördernde Mitglieder

1. Zu Ehrenmitgliedern kann die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Gesamtvorstandes und des Ehrenrats Mitglieder

ernennen, die sich hervorragende Verdienste um die Sektion erworben haben. Sie erhalten den Mitgliederausweis ihrer Kategorie;

sie können von der Beitragspflicht gegenüber der Sektion befreit werden.

2. Fördernde Mitglieder der Sektion können Einzelpersonen oder juristische Personen werden. Nähere Bestimmungen über die

Aufnahme einschließlich der Festlegung über etwaige Beiträge werden vom Geschäftsführenden Vorstand beschlossen. Voraussetzung

für die fördernde Mitgliedschaft ist die Anerkennung der Satzung der Sektion. Fördernde Mitglieder der Sektion

sind keine mittelbaren Mitglieder des Deutschen Alpenvereins, sie erhalten keinen Mitgliederausweis, sie genießen nicht die

Rechte von ordentlichen Mitgliedern. In der Mitgliederversammlung der Sektion haben sie Rederecht, jedoch kein Stimmrecht.

Die fördernde Mitgliedschaft endet durch Austritt am Ende eines Jahres, sofort bei Ausschluss durch den Geschäftsführenden

Vorstand.

125


§ 9 Aufnahme

1. Wer in die Sektion aufgenommen werden will, hat dies schriftlich – auch unter Nutzung moderner Kommunikationsmöglichkeiten

- zu beantragen.

2. Bei der Aufnahme ist eine Gebühr zu entrichten, die von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.

3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand, dieser kann die Entscheidungsbefugnis delegieren.

4. Die Aufnahme wird erst nach Bezahlung der Aufnahmegebühr und des ersten Jahresbeitrages wirksam.

§ 10 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft wird beendet

a) durch Austritt; c) durch Streichung;

b) durch Tod; d) durch Ausschluss.

§ 11 Austritt, Streichung

1. Der Austritt eines Mitgliedes ist schriftlich dem Vorstand mitzuteilen; er wirkt zum Ende des laufenden Vereinsjahres. Der

Austritt ist spätestens 3 Monate vor Ablauf des Vereinsjahres zu erklären.

2. Der Vorstand kann die Mitgliedschaft mit sofortiger Wirkung streichen, wenn das Mitglied den Jahresbeitrag trotz zweimaliger

Aufforderung nicht bezahlt hat.

§ 12 Ausschluss

1. Auf Antrag des Vorstandes kann ein Mitglied durch den Ehrenrat ausgeschlossen werden (wenn kein Ehrenrat gebildet ist,

durch den Vorstand).

2. Ausschließungsgründe sind:

a. grober Verstoß gegen die Zwecke der Sektion oder des DAV, gegen Beschlüsse oder Anordnungen der Vereinsorgane

oder gegen den Vereinsfrieden;

b. schwere Schädigung des Ansehens oder der Belange der Sektion oder des DAV;

c. grober Verstoß gegen die alpine Kameradschaft.

3. Gegen den Ausschluss ist Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Sie muss innerhalb einer Frist von einem Monat

ab Zugang des Ausschließungsbescheides beim Vorstand eingelegt werden.

4. Vor der Beschlussfassung durch den Ehrenrat und die Mitgliederversammlung ist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen

Frist rechtliches Gehör zu gewähren. Der Beschluss über den Ausschluss ist zu begründen und dem Mitglied mittels

eingeschriebenen Brief bekannt zu geben.

§ 13 Abteilungen

Änderungen der Sektionssatzuung

1. Die Mitglieder der Sektion können sich mit Zustimmung des Vorstandes zu Abteilungen oder Gruppen (z. B. für Hochtouristen)

innerhalb der Sektion zusammenschließen. Die Mitgliederversammlung kann sie durch Beschluss auflösen.

2. Für Jugendbergsteiger/innen, Junioren/innen und Kinder sind nach Bedarf eigene Gruppen einzurichten.

3. Die Abteilungen oder Gruppen können sich eine Geschäftsordnung geben. Die Geschäftsordnung darf weder der Satzung der

Sektion noch der des DAV zuwiderlaufen. Sie bedarf der Genehmigung des Vorstandes; der Vorstand darf die Genehmigung

der Geschäftsordnung für die Jugendgruppen (Jugendsatzung) nicht versagen, soweit diese mit dem Muster für die Jugendsatzung

der Sektionen übereinstimmt. Ein besonderer Mitgliedsbeitrag darf nur mit Zustimmung des Vorstandes festgesetzt

werden.

4. Eigene Rechtspersönlichkeit kommt den Abteilungen nicht zu.

§ 14 Organe

Organe der Sektion sind:

a) der Gesamtvorstand

b) der Beirat

c) die Mitgliederversammlung

d) der Ehrenrat

Vorstand

§ 15 Zusammensetzung

1. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem/der Ersten Vorsitzenden, den zwei weiteren stellvertretenden Vorsitzenden,

dem/der Schatzmeister/in und dem/der Vertreter/in der Sektionsjugend.

Der Gesamtvorstand besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand, dem/der Schriftführer/in, dem Natur- und Umweltschutzreferenten/in,

dem Ausbildungsreferenten, zwei Hüttenwarten und mindestens 4 Beisitzern/innen.

126


§ 9 Aufnahme

1. Wer in die Sektion aufgenommen werden will, hat dies schriftlich – auch unter Nutzung moderner Kommunikationsmöglichkeiten

- zu beantragen.

2. Bei der Aufnahme ist eine Gebühr zu entrichten, die von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.

3. Über die Aufnahme entscheidet der Geschäftsführende Vorstand, dieser kann die Entscheidungsbefugnis delegieren.

4. Die Aufnahme wird erst nach Bezahlung der Aufnahmegebühr und des ersten Jahresbeitrages wirksam.

§ 10 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft wird beendet

a) durch Austritt; c) durch Streichung;

b) durch Tod; d) durch Ausschluss.

§ 11 Austritt, Streichung

1. Der Austritt eines Mitgliedes ist schriftlich dem Geschäftsführenden Vorstand mitzuteilen; er wirkt zum Ende des laufenden

Vereinsjahres. Der Austritt ist spätestens 3 Monate vor Ablauf des Vereinsjahres zu erklären.

2. Der Geschäftsführenden Vorstand kann die Mitgliedschaft mit sofortiger Wirkung streichen, wenn das Mitglied den Jahresbeitrag

trotz zweimaliger Aufforderung nicht bezahlt hat.

§ 12 Ausschluss

1. Auf Antrag des Geschäftsführenden Vorstandes kann ein Mitglied durch den Ehrenrat ausgeschlossen werden (wenn kein

Ehrenrat gebildet ist, durch den Geschäftsführenden Vorstand).

2. Ausschließungsgründe sind:

a. grober Verstoß gegen die Zwecke der Sektion oder des DAV, gegen Beschlüsse oder Anordnungen der Vereinsorgane

oder gegen den Vereinsfrieden;

b. schwere Schädigung des Ansehens oder der Belange der Sektion oder des DAV;

c. grober Verstoß gegen die alpine Kameradschaft.

3. Gegen den Ausschluss ist Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Sie muss innerhalb einer Frist von einem Monat

ab Zugang des Ausschließungsbescheides beim Geschäftsführenden Vorstand eingelegt werden.

4. Vor der Beschlussfassung durch den Ehrenrat und die Mitgliederversammlung ist dem Mitglied unter Setzung einer angemessenen

Frist rechtliches Gehör zu gewähren. Der Beschluss über den Ausschluss ist zu begründen und dem Mitglied mittels

eingeschriebenen Brief bekannt zu geben.

§ 13 Referate und Gruppen

1. Die Mitglieder der Sektion können sich mit Zustimmung des Gesamtvorstandes zu Gruppen oder Referate innerhalb der Sektion

zusammenschließen. Die Mitgliederversammlung kann sie durch Beschluss auflösen.

2. Für Jugendbergsteiger/innen, Junioren/innen und Kinder sind nach Bedarf eigene Gruppen einzurichten.

3. Die Referate und Gruppen können sich eine Geschäftsordnung geben. Die Geschäftsordnung darf weder der Satzung der Sektion

noch der des DAV zuwiderlaufen. Sie bedarf der Genehmigung des Gesamtvorstandes; der Gesamtvorstand darf die Genehmigung

der Geschäftsordnung für die Sektionsjugend (Jugendordnung) nicht versagen, soweit diese mit dem Muster für

die Jugendordnung der Sektionen übereinstimmt. Ein besonderer Mitgliedsbeitrag darf nur mit Zustimmung des Geschäftsführenden

Vorstandes festgesetzt werden.

4. Eigene Rechtspersönlichkeit kommt den Referaten und Gruppen nicht zu.

§ 14 Organe

Organe der Sektion sind:

a) der Geschäftsführende Vorstand

b) der Gesamtvorstand

c) die Mitgliederversammlung

d) der Ehrenrat

Geschäftsführender Vorstand/Gesamtvorstand

§ 15 Zusammensetzung

1. Der Geschäftsführende Vorstand (Vorstand im Sinne von § 26 BGB) besteht aus dem/der Ersten Vorsitzenden, den zwei weiteren

stellvertretenden Vorsitzenden, dem/der Schatzmeister/in, dem/der Jugendreferenten/in und dem/der Referenten/in

Dortmunder Hütte.

Der Gesamtvorstand besteht aus dem Geschäftsführenden Vorstand und den Leitern der Referate und Gruppen, deren Anzahl

und Aufgaben sich nach Maßgabe der Wahlen und Festlegungen durch die Mitgliederversammlung bestimmen. Die Referatsund

Gruppenleiter können sich in den Gesamtvorstandssitzungen vertreten lassen.

127


1. Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 4 Jahren in schriftlicher und geheimer

Abstimmung gewählt, rechtsgültig auch anders, wenn kein Widerspruch erhoben wird. Wiederwahl ist zulässig. Ist bei

Ablauf der Frist ein neuer Vorstand noch nicht gewählt, verlängert sich die Amtszeit bis zur Wahl eines neuen Vorstandes.

2. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so wird an dessen Stelle durch die nächste Mitgliederversammlung für den

Rest der Amtszeit ein neues Vorstandsmitglied gewählt. Bis dahin, sowie in Fällen langdauernder Verhinderung, berufen die

übrigen Vorstandsmitglieder ein Ersatzmitglied.

3. Die Mitglieder des Vorstandes sind ehrenamtlich tätig. Aufwendungen, die im Rahmen der Vereinsarbeit anfallen, werden

erstattet. Der Vorstand kann bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Nr. 26a

EStG (Ehrenamtspauschale) beschließen.

4. Der Vorstand wird ermächtigt, Vereinsordnungen vorzubereiten, die von der Mitgliederversammlung (§§32 Abs. 1 S.1, 40

BGB) zu beschließen sind. Alle beschlossenen Vereinsordnungen müssen durch Veröffentlichung in der Sektionsschrift und

in der vereinseigenen Internetpräsentation bekannt gemacht werden. Dies gilt auch für Änderungen und Aufhebungen. Alle

Vereinsordnungen sind nicht Bestandteil der Vereinssatzung und werden nicht in das Vereinsregister eingetragen. Vereinsordnungen

können für alle vereinsrelevanten Bereiche erlassen werden.

§ 16 Vertretung

Die Sektion wird gerichtlich und außergerichtlich durch den (geschäftsführenden) Vorstand vertreten. Der/die Erste Vorsitzende, der/

die stellvertretende Vorsitzende und der/die Schatzmeister/in haben Einzelvertretungsbefugnis; handelt es sich um Rechtsgeschäfte

über einen Vermögenswert von mehr als 10.000 Euro, so ist die Mitwirkung eines weiteren Vorstandsmitgliedes erforderlich. Der /die

Vertreter/in der Sektionsjugend hat Einzelvertretungsbefugnis; handelt es sich um Rechtsgeschäfte über einen Vermögenswert von

mehr als 5.000 Euro, so ist die Mitwirkung eines weiteren Vorstandsmitgliedes erforderlich.

§ 17 Aufgaben

Der geschäftsführende Vorstand legt die Tagesordnung für alle Versammlungen der Sektion fest, vollzieht ihre Beschlüsse und entscheidet

in allen Angelegenheiten, die nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.

§ 18 Geschäftsordnung

1. Der Vorstand wird von dem/der Ersten Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung von dem/der stellvertretende/n Vorsitzenden,

bei dessen Verhinderung durch den/die Schatzmeister/in zu Sitzungen einberufen.

Er ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder des Gesamtvorstandes anwesend sind. Der Vorstand kann einen

Beschluss auch dann wirksam fassen, wenn sein Gegenstand bei der Einberufung nicht angegeben worden ist.

2. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst; bei Stimmengleichheit gilt ein

Antrag als abgelehnt.

3. Der Vorstand muss einberufen werden, wenn es mindestens 3 seiner Mitglieder verlangen.

4. Die Sektion kann Mitarbeiter/innen gegen Vergütung anstellen.

§ 19 Beirat

Änderungen der Sektionssatzuung

1. Bei Bedarf kann für bestimmte Aufgaben ein Beirat gewählt werden. Der Beirat wird für eine bestimmte Dauer von der Mitgliederversammlung

gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl des Beirates im Amt. Vorstandsmitglieder können nicht zugleich Mitglieder

des Beirates sein.

2. Der Beirat hat die Aufgabe, den Vorstand in allen Vereinsangelegenheiten zu beraten.

§ 20 Einberufung

Mitgliederversammlung

1. Der Vorstand beruft alljährlich eine ordentliche Mitgliederversammlung ein, zu der die Mitglieder spätestens 4 Wochen

vorher schriftlich oder per E-Mail – jeweils zu der zuletzt bekanntgegebenen Anschrift – oder durch das Mitteilungsblatt der

Sektion eingeladen werden müssen; die Frist beginnt mit dem Tag der Absendung der Veröffentlichung. Die Tagesordnung ist

hierbei mitzuteilen.

2. Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung nach den gleichen Bestimmungen wie in Absatz 1 einberufen.

Sie muss einberufen werden, wenn dies mindestens ein Zehntel der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Grundes

beantragen. Das gleiche Recht steht auch dem Ehrenrat zu.

§ 21 Aufgaben

1. Der Mitgliederversammlung sind vorbehalten:

a. den Geschäftsbericht des Vorstandes und die Jahresrechnung entgegenzunehmen;

128


1. Die Mitglieder des Gesamtvorstandes werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 4 Jahren in schriftlicher und

geheimer Abstimmung gewählt, rechtsgültig auch anders, wenn kein Widerspruch erhoben wird. Wiederwahl ist zulässig.

Ist bei Ablauf der Frist ein neuer Gesamtvorstand noch nicht gewählt, verlängert sich die Amtszeit bis zur Wahl eines neuen

Gesamtvorstandes.

2. Scheidet ein Gesamtvorstandsmitglied vorzeitig aus, so wird an dessen Stelle durch die nächste Mitgliederversammlung für

den Rest der Amtszeit ein neues Gesamtvorstandsmitglied gewählt. Bis dahin, sowie in Fällen langdauernder Verhinderung,

berufen die übrigen Gesamtvorstandsmitglieder ein Ersatzmitglied.

3. Die Mitglieder des Gesamtvorstandes sind ehrenamtlich tätig. Aufwendungen, die im Rahmen der Vereinsarbeit anfallen,

werden erstattet. Der Gesamtvorstand kann bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne

des § 3 Nr. 26a EStG (Ehrenamtspauschale) beschließen. Gleiches gilt für vom Geschäftsführenden Vorstand beauftragte Vereinsmitglieder.

4. Der Gesamtvorstand wird ermächtigt, Vereinsordnungen vorzubereiten und zu beschließen. Die Ordnungen werden nur mit

vereinsinterner Wirkung, allgemeine Anweisungen und Durchführungsbestimmungen für die einheitliche und zweckmäßige

Führung der Vereinsgeschäfte und Abwicklung der Vereinstätigkeit erlassen. Vereinsordnungen können für alle vereinsrelevanten

Bereiche erlassen werden. Vereinsordnungen sind nicht Bestandteil der Vereinssatzung und werden nicht in das

Vereinsregister eingetragen.

§ 16 Vertretung

Die Sektion wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Geschäftsführenden Vorstand vertreten. Der/die Erste Vorsitzende, die

stellvertretenden Vorsitzenden und der/die Schatzmeister/in haben Einzelvertretungsbefugnis; handelt es sich um Rechtsgeschäfte

über einen Vermögenswert von mehr als 10.000 Euro, so ist die Mitwirkung eines weiteren Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedes

erforderlich. Der /die Jugendreferent/in hat Einzelvertretungsbefugnis; handelt es sich um Rechtsgeschäfte über einen Vermögenswert

von mehr als 5.000 Euro, so ist die Mitwirkung eines weiteren Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedes erforderlich.

§ 17 Aufgaben

Der Geschäftsführende Vorstand legt die Tagesordnung für alle Versammlungen der Sektion fest, vollzieht ihre Beschlüsse und

entscheidet in allen Angelegenheiten, die nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Der Geschäftsführende Vorstand kann

bei Entscheidungen den Gesamtvorstand einbeziehen.

§ 18 Geschäftsordnung

1. Der Geschäftsführende Vorstand und der Gesamtvorstand wird von dem/der Ersten Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung

von dem/der stellvertretende/n Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den/die Schatzmeister/in zu Sitzungen einberufen.

Der Geschäftsführende Vorstand muss einberufen werden, wenn es mindestens 3 seiner Mitglieder verlangen. Der

Gesamtvorstand ist einzuberufen, wenn es mindestens fünf seiner stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe des Grundes

verlangen. Bei der Einberufung ist die Mitteilung der Tagesordnung entbehrlich.

2. Der Geschäftsführende Vorstand und der Gesamtvorstand sind beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner stimmberechtigten

Mitglieder anwesend sind. Der Geschäftsführende Vorstand kann einen Beschluss auch dann wirksam fassen, wenn

sein Gegenstand bei der Einberufung nicht angegeben worden ist.

3. Die Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst; bei Stimmengleichheit gilt ein

Antrag als abgelehnt.

4. Die Sektion kann Mitarbeiter/innen gegen Vergütung anstellen.

§ 19 Einberufung

Mitgliederversammlung

1. Der Gesamtvorstand beruft alljährlich eine ordentliche Mitgliederversammlung ein, zu der die Mitglieder spätestens 4 Wochen

vorher schriftlich oder per E-Mail – jeweils zu der zuletzt bekanntgegebenen Anschrift – oder durch das Mitteilungsblatt der

Sektion eingeladen werden müssen; die Frist beginnt mit dem Tag der Absendung der Veröffentlichung. Die Tagesordnung ist

hierbei mitzuteilen.

2. Der Geschäftsführende Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung nach den gleichen Bestimmungen wie

in Absatz 1 einberufen. Sie muss einberufen werden, wenn dies mindestens ein Zehntel der Vereinsmitglieder schriftlich unter

Angabe des Grundes beantragen. Das gleiche Recht steht auch dem Ehrenrat zu.

§ 20 Aufgaben

1. Der Mitgliederversammlung sind vorbehalten:

a. den Geschäftsbericht des Geschäftsführenden Vorstandes und der Berichte der Leiter der Gruppen und Referate sowie

die Jahresrechnung entgegenzunehmen;

129


b. den Vorstand zu entlasten;

c. den Haushaltsvoranschlag zu genehmigen;

d. den Mitgliederbeitrag und die Aufnahmegebühr festzusetzen;

e. Vorstand, Beirat, Ehrenrat und Rechnungsprüfer/innen zu wählen;

f. die Satzung zu ändern;

g. die Sektion aufzulösen.

2. Ein Beschluss ist mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen zu fassen; Stimmenthaltungen zählen bei der Ermittlung

des Abstimmungsergebnisses nicht mit.

3. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen. Die Änderungen bedürfen der

Genehmigung des DAV.

§ 22 Geschäftsordnung

Der/die Erste oder der/die stellvertretende Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung. Es ist eine Niederschrift aufzunehmen, welche

die Beschlüsse wörtlich enthalten muss. Das Protokoll der Mitgliederversammlung unterzeichnet der/die Schriftführer/in.

§ 23 Ehrenrat

1. Der Ehrenrat besteht aus 3 Mitgliedern, von denen eines dem Vorstand der Sektion angehört. Die übrigen dürfen kein Amt in

der Sektion bekleiden.

2. Die Mitglieder des Ehrenrates werden von der Mitgliederversammlung gewählt, das dem Vorstand angehörende Mitglied von

diesem. Er wählt sich eine/n Vorsitzende/n.

3. Der Ehrenrat ist berufen, um

a. Vereinsstreitigkeiten aller Art zu schlichten;

b. Ehrenverfahren und

c. Ausschlussverfahren durchzuführen.

Die Beschlüsse ergehen nach Anhörung des Betroffenen mit einfacher Stimmenmehrheit. Hinsichtlich der Beschlussfähigkeit gilt § 18,

Abs. 1 Satz 2 entsprechend. Sie sind, abgesehen vom Ausschlussverfahren, endgültig.

§ 24 Rechnungsprüfer/innen

Die Mitgliederversammlung wählt jeweils alternierend auf die Dauer von 2 Jahren zwei Rechnungsprüfer/innen, wobei in jedem

Jahr jeweils ein neuer/eine neue Kassenprüfer/in gewählt wird Wiederwahl ist erst nach einer Pause von zwei Jahren zulässig. Die

Kassenprüfer dürfen kein weiteres Amt im Vorstand bekleiden. Sie haben die Kassengeschäfte der Sektion laufend zu überwachen und

der Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 25 Auflösung

Änderungen der Sektionssatzuung

1. Über die Auflösung der Sektion beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen

Stimmen der erschienenen Mitglieder. Sind weniger als ein Drittel der Mitglieder erschienen, so kann die Auflösung nur von

einer unverzüglich einzuberufenden zweiten Mitgliederversammlung beschlossen werden, die ohne Rücksicht auf die Zahl

der Erschienenen beschlussfähig ist.

2. Bei Auflösung oder Aufhebung der Sektion oder bei Wegfall ihrer steuerbegünstigten Zwecke ist das verbleibende Sektionsvermögen

nach Abdeckung der Passiva jedenfalls ausschließlich und unmittelbar für steuerlich gemeinnützige Zwecke

zu verwenden (auch im Sinne der österreichischen Abgabengesetze). Zu diesem Zweck ist das verbleibende Sektionsvermögen

an den DAV beziehungsweise an seinen Rechtsnachfolger oder an eine oder mehrere seiner Sektionen mit der zwingenden

Auflage der ausschließlichen und unmittelbaren Verwendung für steuerlich gemeinnützige Zwecke zu übertragen, wenn

die empfangende Körperschaft die Voraussetzungen der Steuerbegünstigung (auch im Sinne der österreichischen Abgabengesetze)

erfüllt. In diesem Zusammenhang und unter diesen Bedingungen sind alle Rechte an Wege- und Hüttenbauten dem

DAV beziehungsweise seinem Rechtsnachfolger oder der bestimmten Sektion unentgeltlich zu übertragen.

Sollten die oben angeführte Körperschaft im Zeitpunkt der nötigen Vermögensabwicklung nicht mehr existieren oder nicht

mehr die nötigen Voraussetzungen (auch österreichischen) der Steuerbegünstigung erfüllen oder aus anderen Gründen

die Übertragung des Vermögens nicht im Sinne obiger Ausführungen möglich sein, ist das verbleibende Sektionsvermögen

an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere (auch im Sinne der österreichischen Abgabengesetze)

steuerbegünstigte Körperschaft mit der zwingenden Auflage der ausschließlichen und unmittelbaren Verwendung für die

Erhaltung der Schönheit und Ursprünglichkeit der Bergwelt und für die Förderung des Bergsteigens und der alpinen Sportarten

zu übergeben.

Beschlossen in der Mitgliederversammlung vom 14.09.2017

130


b. den Geschäftsführenden Vorstand zu entlasten;

c. den Haushaltsvoranschlag zu genehmigen;

d. den Mitgliederbeitrag und die Aufnahmegebühr festzusetzen;

e. Geschäftsführenden Vorstand, Leiter der Gruppen und Referate, Ehrenrat und Rechnungsprüfer/innen zu wählen;

f. eine von der Jugendvollversammlung beschlossene Sektions-jugendordnung sowie deren Änderungen zu genehmigen;

g. die Satzung und Beitragsordnung zu ändern;

h. die Sektion aufzulösen.

2. Ein Beschluss ist mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen zu fassen; Stimmenthaltungen zählen bei der Ermittlung

des Abstimmungsergebnisses nicht mit.

3. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen. Die Änderungen bedürfen der

Genehmigung des DAV

§ 21 Geschäftsordnung

Der/die Erste oder der/die stellvertretende Vorsitzende leitet die Mitgliederversammlung. Es ist eine Niederschrift aufzunehmen, welche

die Beschlüsse wörtlich enthalten muss. Das Protokoll der Mitgliederversammlung unterzeichnet neben dem Versammlungsleiter/

in noch der/die Schriftführer/in.

§ 22 Ehrenrat

1. Der Ehrenrat besteht aus 3 Mitgliedern, von denen eines dem Gesamtvorstand der Sektion angehört. Die Übrigen dürfen kein

Amt in der Sektion bekleiden.

2. Die Mitglieder des Ehrenrates werden von der Mitgliederversammlung gewählt, das dem Gesamtvorstand angehörende

Mitglied von diesem. Er wählt sich eine/n Vorsitzende/n.

3. Der Ehrenrat ist berufen, um

a. Vereinsstreitigkeiten aller Art zu schlichten;

b. Ehrenverfahren und

c. Ausschlussverfahren durchzuführen.

Die Beschlüsse ergehen nach Anhörung des Betroffenen mit einfacher Stimmenmehrheit. Hinsichtlich der Beschlussfähigkeit gilt § 18,

Abs. 1 Satz 2 entsprechend. Sie sind, abgesehen vom Ausschlussverfahren, endgültig.

§ 23 Rechnungsprüfer/innen

Die Mitgliederversammlung wählt jeweils alternierend auf die Dauer von 2 Jahren zwei Rechnungsprüfer/innen, wobei in jedem

Jahr jeweils ein neuer/eine neue Kassenprüfer/in gewählt wird Wiederwahl ist erst nach einer Pause von zwei Jahren zulässig.

Die Kassenprüfer dürfen kein weiteres Amt im Gesamtvorstand bekleiden. Sie haben die Kassengeschäfte der Sektion laufend zu

überwachen und der Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 24 Auflösung

1. Über die Auflösung der Sektion beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen

Stimmen der erschienenen Mitglieder. Sind weniger als ein Drittel der Mitglieder erschienen, so kann die Auflösung nur von

einer unverzüglich einzuberufenden zweiten Mitgliederversammlung beschlossen werden, die ohne Rücksicht auf die Zahl

der Erschienenen beschlussfähig ist. Die Mitgliederversammlung, welche die Auflösung beschließt, verfügt auch gleichzeitig

über das Vermögen der Sektion gemäß den nachfolgenden Vorgaben.

2. Bei Auflösung oder Aufhebung der Sektion oder bei Wegfall ihrer steuerbegünstigten Zwecke ist das verbleibende Sektionsvermögen

nach Abdeckung der Passiva jedenfalls ausschließlich und unmittelbar für steuerlich gemeinnützige Zwecke

zu verwenden (auch im Sinne der österreichischen Abgabengesetze). Zu diesem Zweck ist das verbleibende Sektionsvermögen

an den DAV beziehungsweise an seinen Rechtsnachfolger oder an eine oder mehrere seiner Sektionen mit der zwingenden

Auflage der ausschließlichen und unmittelbaren Verwendung für steuerlich gemeinnützige Zwecke zu übertragen, wenn

die empfangende Körperschaft die Voraussetzungen der Steuerbegünstigung (auch im Sinne der österreichischen Abgabengesetze)

erfüllt. In diesem Zusammenhang und unter diesen Bedingungen sind alle Rechte an Wege- und Hüttenbauten dem

DAV beziehungsweise seinem Rechtsnachfolger oder der bestimmten Sektion unentgeltlich zu übertragen.

Sollten die oben angeführte Körperschaft im Zeitpunkt der nötigen Vermögensabwicklung nicht mehr existieren oder nicht

mehr die nötigen Voraussetzungen (auch österreichischen) der Steuerbegünstigung erfüllen oder aus anderen Gründen

die Übertragung des Vermögens nicht im Sinne obiger Ausführungen möglich sein, ist das verbleibende Sektionsvermögen

an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere (auch im Sinne der österreichischen Abgabengesetze)

steuerbegünstigte Körperschaft mit der zwingenden Auflage der ausschließlichen und unmittelbaren Verwendung für die

Erhaltung der Schönheit und Ursprünglichkeit der Bergwelt und für die Förderung des Bergsteigens und der alpinen Sportarten

zu übergeben.

Beschlossen in der Mitgliederversammlung vom 05.11.2021

Genehmigung erfolgt durch den DAV gemäß §§ 7 Abs. 1 g) und 13 Abs. 2 l) der DAV-Satzung.

131


Beitragsordnung

der Sektion Dortmund des Deutschen Alpenvereins e.V.

(nachfolgend Verein genannt)

§ 1 Grundsatz

Diese Beitragsordnung ist nicht Bestandteil der Satzung. Sie regelt die Beitragsverpflichtungen der Mitglieder sowie die Gebühren

und Umlagen. Sie kann nur von der Mitgliederversammlung des Vereins geändert werden.

§ 2 Beschlüsse

1. Die Mitgliederversammlung beschließt die Höhe des Beitrags, die Aufnahmegebühr und Umlagen. Der Geschäftsführende Vorstand

legt die Gebühren fest.

2. Die festgesetzten Beträge werden zum 1. Arbeitstag im Januar des folgenden Jahres erhoben, in dem der Beschluss gefasst wurde.

Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann auch ein anderer Termin festgelegt werden.

§ 3 Beiträge

(Beitragsjahr ist das Kalenderjahr)

Kategorien Jahresbeitrag Aufnahmegebühr

A-Mitglieder ab 25 Jahren 70 Euro 26 Euro

B-Mitglieder Ehe- und Lebenspartner * 38 Euro 13 Euro

Senioren ab 70 Jahre 38 Euro 13 Euro

C-Mitglieder – Zweitmitgliedschaft 18 Euro -

C-Mitglieder – Mitgliedschaft für Asylbewerber

18 Euro

Beitragsordnung

D-Mitglieder – Junioren 18 – 24 Jahre 36 Euro 13 Euro

K/J-Mitglieder Kinder bis 17 Jahre 14 Euro -

Familien mit Kindern bis 17 Jahre 108 Euro 39 Euro

Schwerbehinderte bis 17 J. ** - -

Schwerbehindert 18-24 J. ** 14 Euro -

Schwerbehinderte ab 25 J. ** 36 Euro 13 Euro

Stichtag für die Altersangaben ist jeweils der 1. Januar eines Jahres

* Voraussetzung: gemeinsame Beitragszahlung (Abbuchung) in einem Zahlungsvorgang, gleiche Anschrift.

** Grad der Behinderung von mind. 50 % – Vorlage einer Bescheinigung notwendig.

132


1. Der Mitgliedsbeitrag wird durch Einzugsermächtigung zum 1. Arbeitstag im Januar eines jeden Jahres vom Girokonto abgebucht.

2. Mitglieder, die bisher nicht am Abbuchungsverfahren teilnehmen, entrichten ihre Beiträge bis spätestens 31.01. eines jeden Jahres

auf das Beitragskonto des Vereins.

3. Bei Mahnungen werden Mahngebühren von 1. Mahnung 2,50 € plus Porto, 2. Mahnung 5 € plus Porto pro Mahnung erhoben.

4. Der Jugendbereich der Sektion (JDAV) auf Beschluss der Jugendvollversammlung und mit Zustimmung des Geschäftsführenden Vorstands

gesonderte Abteilungsbeiträge zur Deckung von Mehrausgaben erheben. Mitglieder sind bei Eintritt in die Abteilung darüber zu

informieren. Der Abteilungsbeitrag muss von der Mitgliederversammlung verabschiedet werden.

§ 4 Gebühren

• Für zusätzliche Sportangebote (Sportkurse, Rehabilitationsprogramme usw.) können gesonderte Gebühren erhoben werden,

die im Einzelnen festzulegen sind.

• Beitragserhebung und Gebühren erfolgen durch Datenverarbeitung (EDV). Die personengeschützten Daten der Mitglieder

werden nach dem Bundesdatengesetz (DOSGV) gespeichert.

§ 5 Vereinskonto

IBAN: DE67440501990161004855

BIC: DORTDE33XXX

Sparkasse Dortmund

Neue Adressen bzw. neue Bankverbindungen müssen sofort mitgeteilt werden. Dies erspart Arbeit und sichert den rechtzeitigen Bezug

der DAV-Mitteilungen und des Ausweises. Durch falsche Bankverbindungen und nicht gedeckte Konten entstehende Kosten. Diese

werden den Mitgliedern in Rechnung gestellt.

§ 6 Vereinsaustritt

Kündigungen der Mitgliedschaft müssen nach unserer Satzung spätestens drei Monate vor Ablauf des Jahres erfolgen (zum 30.9.).

Später eingehende Kündigungen können erst zum 31.12. des Folgejahres berücksichtigt werden. Das Mitglied erhält eine Kündigungsbestätigung.

Kinder, die als Minderjährige im Rahmen einer Familienmitgliedschaft oder als Einzelmitglied dem DAV beigetreten sind, müssen

selbst kündigen, wenn Sie den Verein nach Erreichen der Volljährigkeit verlassen wollen. Ehepartner, Lebensgefährte müssen selbst

kündigen.

133


JDAV

Einladung zur

2. Jugendvollversammlung der

Sektion Dortmund

Liebe JDAV-Mitglieder der Sektion Dortmund, liebe Jugendleiter*innen, Funktionsträger*innen und

Leiter*innen der Kinder- und Jugendgruppen,

hiermit laden wir euch satzungsgemäß herzlich zur 2. Jugendvollversammlung der Sektion Dortmund

ein. Eltern und Interessierte sind als Gäste selbstverständlich herzlich willkommen.

Wann:

Wo:

Freitag, 1. Oktober 2021 19:00 bis 21:00 Uhr

Hotel Drees, Hohe Str. 107, 44139 Dortmund

An was müsst Ihr denken?

• Kinder bis zum 6. Lebensjahr sind anwesenheitsberechtigt.

• Stimmberechtigt sind Kinder/Jugendliche vom 7. bis zum vollendeten 27. Lebensjahr

• Aktuellen DAV-Mitgliedsausweis mitbringen

• Kinder/Jugendliche benötigen eine formlose Einverständniserklärung ihrer

Erziehungsberechtigten. Diese kann auch als Formblatt von unserer Homepage

(jdav-dortmund.de/download/) heruntergeladen werden. Auf dieser Seite findet Ihr

unsere Jugendsektionsordnung.

Wir hoffen die Jugendvollversammlung unter Beachtung der aktuellen Hygiene- und Abstandsregelungen

als Präsenzveranstaltung durchführen zu können.

Wir freuen uns auf deine Teilnahme.

Viele Grüße

JDAV Mitgliederversammlung

Anton Chrost

Euer Jugendreferent

Unter allen anwesenden JDAV´ler*innen findet unter Verschiedenes eine Verlosung statt.

134


Vorläufige Tagesordnung

Top 1: Begrüßung – „Herzlich willkommen“

Top 2: Feststellung der Beschlussfähigkeit

Top 3: Annahme der Tagesordnungspunkte

Top 4: Wahl eines*einer Versammlungsleiters*in

Top 5: Tätigkeitsbericht des Jugendausschusses

Berichte über Aktivitäten in 2021 aus den Gruppen Klettertreff, U28 und

Wettkampgruppe

Top 6: Bericht der Kassiererin

Top 7: Bericht der Kassenprüfer*innen

Top 8: Entlastung des Vorstandes

Top 9: Wahlen

a) Wahl des*der stellvertretenden Jugendreferent*in

b) Wahl des*der Delegierten für den JDAV-Bundesverband

c) Wahl des*der Delegierten für JDAV-Landesverband

d) Wahl des*der Kassierers*in

e) Wahl des*der Beisitzer*in für Öffentlichkeitsarbeit

f) Wahl des*der Beisitzer*in für die Gruppe U18

g) Wahl des*der Beisitzer*in für die Gruppe U28

h) Wahl des*der Beisitzer*in für die Wettkampfgruppe

i) Wahl des*der Beisitzer*in als Trainer*in aus der Wettkampfgruppe

j) Wahl von zwei Kassenprüfer*innen (Mindestalter 18 Jahre)

Top 10: Anträge

10.1: Antrag auf Änderung von §9 der Jugendsektionsordnung

Bisheriger Text:

„Bei lang andauernder Verhinderung oder vorzeitigem Ausscheiden der*des

Jugendreferent*in wählt der Jugendausschuss eine*n kommissarische*n Jugendreferent*in

bis zur nächsten Jugendvollversammlung.“

Neuer Text:

„Bei lang andauernder Verhinderung oder vorzeitigem Ausscheiden der*des

Jugendreferenten*in übernimmt der*die stellvertretende*n Jugendreferent*in die

Aufgaben, Rechte und Pflichten der*des Jugendreferenten*in. Ist der*die

stellvertretender*e Jugendreferent*in ebenfalls verhindert, wählt der

Jugendausschuss eine*n kommissarische*n Jugendreferent*in bis zur nächsten

Jugendvollversammlung.“

(weitere Anträge müssen bis zum 17.09.2021 in schriftlicher Form beim

Jugendreferenten eingegangen sein, E-Mail: jugend@jdav-dortmund.de)

Top 11: Planungen für das Jahr 2022

Top 12: Verschiedenes

Top 13: Verabschiedung – „Und Tschüss“

135


Stand: 06.09.2019

Inhalt

A. Allgemeines

B. Organe

C. Rahmenbedingungen

Übergangsvorschriften:

Jugendsektionsordnung

der Jugend des

Deutschen Alpenvereins (DAV)

- Sektion Dortmund -

Die Sektionsjugendordnung tritt nach der Genehmigung durch die Mitgliederversammlung der Sektion Dortmund des Deutschen Alpenvereins

(DAV) mit entsprechender Änderung der Sektionssatzung in Kraft.

Der Jugendausschuss bleibt in seiner bisherigen Zusammensetzung bis zur Neuwahl durch die Jugendvollversammlung im Amt. Alle Mitglieder

des aktuellen Jugendausschusses sind bis zur ersten Jugendvollversammlung gleichfalls Delegierte für Landes- und Bundesjugendleitertag

gemäß § 5 b) und c) dieser Satzung.

Präambel

Grundlagen der Sektionsjugendordnung der JDAV Dortmund sind die Satzung der Sektion Dortmund, die Satzung des DAV (DAV-Satzung),

die Bundesjugendordnung (BJO) der JDAV sowie die „Grundsätze, Erziehungs- und Bildungsziele der JDAV“ in der jeweils geltenden

Fassung.

A. Allgemeines

§ 1 Mitgliedschaft

Jugendsektionsordnung

Die Sektionsjugend der Sektion Dortmund des DAV ist Teil der JDAV, der Jugendorganisation des Deutschen Alpenvereins e.V. Mitglieder

der Sektionsjugend sind alle Mitglieder der Sektion Dortmund bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres, alle Jugendleiter*innen mit

gültiger JL-Marke sowie alle gewählten JDAV-Funktionsträger*innen.

§ 2 Aufgaben und Ziele

1. Die Sektionsjugend vertritt ihre Interessen innerhalb der Sektion und ihrer Gremien, in den Gremien der JDAV und

des DAV sowie gegenüber Politik und Gesellschaft. Sie führt und verwaltet sich selbständig im Rahmen der

Satzung der Sektion Dortmund.

2. Die Aufgaben und Ziele ergeben sich aus den Grundsätzen, Erziehungs- und Bildungszielen der Jugend des

Deutschen Alpenvereins: Ziele der Jugendarbeit in der Sektion sind (in alphabetischer Reihenfolge) insbesondere:

• Ausbildung zu einer verantwortungsvollen Ausübung des Bergsports

• Erziehung zu umweltbewusstem Denken und Handeln

• Förderung der Chancengleichheit aller jungen Menschen und Eintreten für Geschlechtergerechtigkeit

• Förderung der Persönlichkeitsbildung junger Menschen

• Vermittlung sozialer Verhaltensweise und Ermutigung zum Engagement

136


§ 3 Umsetzung der Aufgaben und Ziele

Die Jugendarbeit innerhalb der Sektion wird von der Sektionsjugend selbstorganisiert in eigener Verantwortung wahrgenommen. Die

Umsetzung der Aufgaben und Ziele erfolgt insbesondere durch die Arbeit in den Kinder- und Jugendgruppen, die gemeinsame Willensbildung

in der Jugendvollversammlung, die Vertretung der Sektionsjugend im geschäftsführenden Sektionsvorstand, dem Gesamtvorstand

und weiteren Gremien der Sektion sowie auf dem Landes- und Bundesjugendleitertag.

B. Organe

§ 4 Jugendvollversammlung

1. Die Jugendvollversammlung ist das höchste Entscheidungsgremium der Sektionsjugend.

2. Teilnahme- und stimmberechtigt in der Jugendvollversammlung sind alle Mitglieder der Sektionsjugend ab der

Vollendung des 7. Lebensjahres bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres. Eine Stellvertretung ist nicht zulässig.

3. Teilnahmeberechtigt sind ferner alle nicht stimmberechtigten Mitglieder der Sektionsjugend, alle

Jugendleiter*innen, alle gewählten JDAV-Funktionsträger*innen, alle Leiter*innen von Kinder- und Jugendgruppen

der Sektion sowie Gäste auf Einladung des Jugendausschusses.

4. Die Jugendvollversammlung ist beschlussfähig, wenn ordnungsgemäß eingeladen wurde.

5. Der*die Jugendreferent*in, im Fall seiner*ihrer Verhinderung ein Mitglied des Jugendausschusses, leitet die

Jugendvollversammlung. Die Moderation der Versammlung kann von dem*der Versammlungsleiter*in auf

Dritte übertragen werden.

6. Die ordentliche Jugendvollversammlung findet jährlich statt. Sie wird vom Jugendausschuss (siehe § 7) vorbereitet

und ist mit einer Frist von wenigstens zwei Wochen durch Einladung in schriftlicher Form unter Bekanntgabe der

vorläufigen Tagesordnung. Ein Antrag auf Änderung der Sektionsjugendordnung muss mit der Einladung bekannt

gegeben werden.

7. Der*Die Jugendreferent*in kann jederzeit aus dringlichem Grund eine außerordentliche Jugendvollversammlung

einberufen. Er*Sie muss eine außerordentliche Jugendvollversammlung einberufen, wenn dies entweder

von der Mehrheit der Mitglieder des Jugendausschusses gefordert oder schriftlich von mindestens 5 Prozent der

in Abs. 2 genannten Mitglieder der Sektionsjugend unter Angabe des Beratungsgrundes beantragt wird.

8. Die außerordentliche Jugendvollversammlung muss spätestens zwei Monate nach Antragsstellung stattfinden und

ist spätestens zwei Wochen vorher in schriftlicher Form unter Bekanntgabe der Tagesordnung an die in Abs. 2

und Abs. 3 genannten Mitglieder der Sektionsjugend einzuberufen.

§ 5 Aufgaben der Jugendvollversammlung

Die Jugendvollversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

a) Wahl des*der Jugendreferent*in und Vorschlag zu seiner*ihrer Wahl in den geschäftsführenden Vorstand der Sektion.

b) Wahl des*der stellvertretenden Jugendreferent*in im JDAV und im Gesamtvorstand.

c) Wahl der Mitglieder des Jugendausschusses auf die Dauer von zwei Jahren. Der Jugendausschuss bleibt bis zur

Neuwahl im Amt

d) Wahl der Delegierten für den Landes- und Bundesjugendleitertag aus dem Kreis derjenigen, die zum Zeitpunkt der

jeweilig nächsten Tagung voraussichtlich die Teilnahmevoraussetzung erfüllen, auf die Dauer von zwei Jahren.

Die Delegierten bleiben bis zur Neuwahl im Amt

e) Erarbeitung von grundlegenden Positionen der Sektionsjugend

f) Festlegung der Schwerpunkte der Jugendarbeit der Sektion

g) Beschluss des Jahresrahmenprogramms und der Verwendung des Jugendetats

h) Erteilung von Arbeitsaufträgen an den*die Jugendreferent*in, seine*n*ihre*n Stellvertreter*in und den

Jugendausschuss

i) Entgegennahme und Diskussion des Arbeits- und Finanzberichts des*der Jugendreferent*in und des

Jugendausschusses

j) Beschluss und Änderung der Sektionsjugendordnung

k) Beschluss der Wahl- und Geschäftsordnung der Jugendvollversammlung

§ 6 Jugendvollversammlung

1. Antragsberechtigt sind die in § 4 Abs. 2 genannten stimmberechtigten Mitglieder der Sektionsjugend, alle

Jugendleiter*innen, alle gewählten JDAV- Funktionsträger*innen sowie alle Leiter*innen von Kinder- und Jugend

gruppen der Sektion. Anträge, die bis spätestens eine Woche vor der Versammlung schriftlich bei

137


dem*der Jugendreferent*in eingehen, sind auf die Tagesordnung zu setzen. Nicht fristgerecht eingereichte Anträge

werden nur behandelt, wenn dies die Versammlung mehrheitlich beschließt. Anträge auf Änderung der Sektions

jugendordnung müssen mit der Einladung im Wortlaut bekannt gegeben werden.

2. Die Jugendvollversammlung beschließt grundsätzlich mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt. Abstimmungen

erfolgen grundsätzlich offen, wenn nicht mindestens zehn Prozent der stimmberechtigten Mitglieder der

Versammlung eine schriftliche und geheime Abstimmung verlangt.

3. Wahlen in der Jugendvollversammlung erfolgen schriftlich und geheim, wenn nicht einstimmig die offene Wahl

beschlossen wird. Der*Die Jugendreferent*in und seine*ihre Stellvertreter*innen sind/ist in einem gesonderten

Wahlgang zu wählen. Gewählt ist, wer die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen (ohne Enthaltungen und

ungültige Stimmen) auf sich vereinigt. Stehen bei einem gesonderten Wahlgang mehrere Kandidaten*innen zur

Wahl und erhält keine*r mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen (absolute Mehrheit), so findet eine

Stichwahl zwischen den beiden Kandidat*innen statt, die die meisten Stimmen erhalten haben.

Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht mitgezählt.

4. Über die Jugendvollversammlung ist ein Protokoll zu führen, das alle Beschlüsse im Wortlaut und die

Wahlergebnisse enthält. Das Protokoll ist von dem*der Versammlungsleiter*in zu unterzeichnen. Das Protokoll ist

den in § 1 genannten Personen sowie dem Vorstand der Sektion zugänglich zu machen.

§7 Jugendausschuss

1. Dem Jugendausschuss gehören neben den gewählten Mitgliedern der*die Jugendreferent*in und sein*e*ihr*e

Stellvertreter*in an. Über Größe und Zusammensetzung entscheidet die Jugendvollversammlung. Der*die

Jugendreferent*in kann Gäste einladen.

2. Anträge an den Jugendausschuss können von Mitgliedern des Jugendausschusses, Mitgliedern der Sektionsjugend

gemäß § 1 sowie Leiter*innen von Kinder- und Jugendgruppen gestellt werden.

3. Sitzungen des Jugendausschusses werden von dem*der Jugendreferenten*in geleitet. Die Sitzungsleitung kann

delegiert werden. Der*die Jugendreferent*in muss eine Sitzung des Jugendausschusses einberufen, wenn dies von

mindestens der Hälfte der Mitglieder des Jugendausschusses verlangt wird.

§8 Aufgaben des Jugendausschusses

1. Zwischen den Jugendvollversammlungen nimmt der Jugendausschuss grundsätzlich deren Aufgaben wahr.

Ausgenommen hiervon sind die ausschließlich der Jugendvollversammlung vorbehaltenen Aufgaben nach § 5 a),

b), c), d), j) und k).

2. Dem Jugendausschuss obliegen insbesondere folgende Aufgaben:

Jugendsektionsordnung

a) Beratung des*der Jugendreferent*in

b) Erteilung von Arbeitsaufträgen an den*die Jugendreferent*in

c) Weiterentwicklung der Sektionsjugendarbeit im Rahmen der Beschlüsse der Jugendvollversammlung

d) Organisation der Jugendarbeit der Sektion im Rahmen der Vorgaben der geltenden Sektionssatzung und

Jugendordnung

e) Erstellung des Haushaltsplans der Jugend

f) Vorbereitung und Organisation der Jugendvollversammlung

g) Wahl des*der kommissarischen Jugendreferent*in nach § 9 Abs. 3

§9 Geschäftsordnung des Jugendausschusses

1. Der Jugendausschuss ist beschlussfähig, wenn die Beschlussfähigkeit nicht angezweifelt oder mindestens ein

Fünftel seiner Mitglieder anwesend ist.

2. Der Jugendausschuss beschließt mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen

werden nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt.

3. Bei lang andauernder Verhinderung oder vorzeitigem Ausscheiden der*des Jugendreferent*in wählt der

Jugendausschuss eine*n kommissarische*n Jugendreferent*in bis zur nächsten Jugendvollversammlung.

„Bei lang andauernder Verhinderung oder vorzeitigem Ausscheiden der*des Jugendreferenten*in übernimmt der*die

stellvertretende*n Jugendreferent*in die Aufgaben, Rechte und Pflichten der*des Jugendreferenten*in im JDAV und

im geschäftsführenden Vorstand. Ist der*die stellvertretender*e Jugendreferent*in ebenfalls verhindert, wählt der

Jugendausschuss eine*n kommissarische*n Jugendreferent*in bis zur nächsten Jugendvollversammlung.“

Der Jugendausschuss schlägt sie*ihn dem zuständigen Sektionsgremium zur Berufung in den Sektionsvorstand vor.

138


§10 Jugendreferent*in

1. Der*Die Jugendreferent*in leitet die Sektionsjugend und ist Mitglied des geschäftsführenden

Vorstands der Sektion. Er*Sie muss volljährig sein.

2. Der*die Jugendreferent*in wird von der Jugendvollversammlung für die Dauer der in der Sektionssatzung

festgelegten Amtszeiten für Vorstandsmitglieder gewählt und der Mitgliederversammlung der Sektion

zur Wahl in den Vorstand vorgeschlagen

§11 Aufgaben des*der Jugendreferent*in

Der*Die Jugendreferent*in ist für die Jugendarbeit in der Sektion verantwortlich. Dies umfasst insbesondere folgende Aufgaben:

a) Organisation und Verantwortung der Jugendgruppenarbeit

b) Sicherstellung der Aus- und Fortbildung von Jugendleiter*innen

c) Bestellung von Jugend- und Gruppenleiter*innen

d) Umsetzung der „Grundsätze, Erziehungs- und Bildungsziele der JDAV“ in der Jugendarbeit der Sektion

e) Vertretung der Interessen der Sektionsjugend und Mitarbeit im Sektionsvorstand

f) Verantwortung des Jugendetats

g) Fristgerechte Meldung der Delegierten für die Landes- und Bundesjugendleitertage.

Der*die Jugendreferent*in wird im Verhinderungsfall von einem Mitglied des Jugendausschusses vertreten. Der*Die Jugendreferent*in

kann Aufgaben delegieren. Ausgenommen hiervon ist die Aufgabe f).

C. Rahmenbedingungen

§12 Vertretung der Sektionsjugend in den Gremien der Sektion

Über die Zugehörigkeit des*der Jugendreferenten*in zum geschäftsführenden Vorstand der Sektion hinaus soll die Sektionsjugend in

weiteren Gremien der Sektion vertreten sein. Näheres hierzu regelt die Sektionssatzung.

§13 Jugendetat

Die Sektion stellt der Sektionsjugend einen angemessenen eigenen Etat innerhalb ihres Haushalts zur Verfügung. Öffentliche Zuschüsse

zur Jugendarbeit erhöhen den Jugendetat. Über den Jugendetat verfügt die Sektionsjugend in eigener Verantwortung. Die Verwendung

der Mittel darf der Satzung der Sektion nicht zuwider laufen. Der*Die Jugendreferent*in ist für eine ordnungsgemäße Abrechnung

gegenüber der Sektion verantwortlich.

§14 Sektionsjugendordnung

Die Sektionsjugendordnung wird von der Jugendvollversammlung beschlossen und bedarf zu ihrer Wirksamkeit eines Beschlusses der

Mitgliederversammlung der Sektion. Änderungen der Sektionsjugendordnung können nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der

abgegebenen Stimmen von der Jugendvollversammlung beschlossen werden und bedürfen der Genehmigung durch die Mitgliederversammlung

der Sektion.

Bestätigt von der Jugendvollversammlung am 06.09.2019

________________________

(Unterschrift)

Genehmigt von der Mitgliederversammlung am 05.11.2021

________________________

(Unterschrift)

Sektionsjugendordnung beschlossen vom Jugendausschuss am 06.09.2019 in Dortmund, bestätigt durch die Jugendvollversammlung

am 06.09.2019 in Dortmund, genehmigt von der Mitgliederversammlung der Sektion Dortmund am 05.11.2021 in Dortmund.

139


Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert !

Leider ist etwas schief gelaufen !