Erlebnismagazin WALDgeist Sommer 2021

TourismusverbandOstbayern

Erlebnismagazin WALDgeist Sommer 2021

Kostenlos

Bayerischer Wald und Nationalpark

Natur

Wildnis

Freizeit

Touren

Genuss

Kultur

Termine

2021 | August – Mitte September SOMMERFerien


Kostenlos

Servus

bei uns im Bayerischen Wald!

HOCH

GEFÜHLE

auf dem Baumwipfelpfaden

Bayerischer Wald, Lipno (CZ )

und Salzkammergut ( AT )

Unser Erlebnismagazin WALDgeist begleitet Sie, liebe Leser, durch Frühjahr,

Sommer, Herbst und Winter in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer

Wald, im Ilztal- und Dreiburgenland, im Dreiländereck Bayern-Böhmen-Österreich,

im Viechtacher Land und im Zellertal.

In der aktuellen Ausgabe SOMMERFerien haben wir alle Badeseen und Freibäder

für Sie aufgelistet. Überall gibt es tolle Möglichkeiten, sich abzukühlen

und dem Badespaß zu frönen. Natürlich stellen wir auch wieder herrliche

Wandertouren vor, z.B. zum Großen Pfahl in Viechtach oder zum Hochfels bei

Bayerisch Eisenstein. Wir nehmen Sie mit auf den neuen Aussichtsturm im

Büchlberger Bergholz und verbringen mit Ihnen einen abwechslungsreichen

Urlaubstag in Waldkirchen.

Unter dem Thema „WALDGenuss“ finden Sie alle Wochenmärkte in der Region

und tolle Einkehrmöglichkeiten. Wir informieren Sie außerdem, wo man

Kunst unter freiem Himmel genießen kann und welche Ausstellungen und

Museen zu einem Besuch einladen. Und schließlich haben wir geführte Touren

und Veranstaltungen im Zeitraum vom 1. August bis Mitte September für

Sie im Überblick.

Wir wünschen Ihnen viele schöne, erlebnisreiche und erholsame Momente

und Eindrücke bei uns im „Woid“!

Ihr Team vom Erlebnismagazin WALDgeist

Erscheinungen

WINTERParadies

Mitte Januar – Februar – März

FRÜHLINGSErwachen

April – Mai

WALDSommer

Juni – Juli

SOMMERFerien

August – Mitte September

WALDHerbst

Mitte September – Oktober – Mitte November

WALDWeihnacht

Mitte November – Dezember – Mitte Januar

Annahmeschluss

WALDHerbst

06. August

WALDWeihnacht

15. Oktober

Mitten in der Natur

Grenzenlose Ausblicke

Ideale Tagesausflugsziele

Atemberaubende Landschaften

Gastronomie vor Ort

Titelbild

Bayerischer Wald und Nationalpark

Natur

Wildnis

Freizeit

Touren

Genuss

Kultur

Termine

VIDEO ANSEHEN!

Erfahren Sie mehr über die

Baumwipfelpfade der

Erlebnis Akademie AG

www.baumwipfelpfade.de

Christian Schwankl

Magazinleitung

Karin Mertl

Redaktionsleitung

2021 | August – Mitte September SOMMERFerien

Sommer, Sonne, Bayerischer Wald -

genießen Sie die Ferien bei uns! Hier der

Eginger Badesee mit vielen Freizeitmöglichkeiten

sowie schönem Sandstrand.

(Foto: © Fotostudio Eder)

3


Inhalt

6 | BAYERISCHERWald

Von den Nationalparkzentren Bayerischer Wald und Šumava

über unsere Berggipfel und den Naturpark bis zum Dreiländereck,

zum Ilztal & Dreiburgenland, ins Zellertal, zum Viechtacher

Land sowie zu unseren Erlebnisorten

72 | WALDGenuss

Vom Wellnessen bis Herzhaften. Genuss für alle Sinne mit den schönsten

Unterkünften und Gastroführer

30 |

SOMMERFerien

Erleben Sie den Sommer im Bayerischen

Wald

96 | WALDKultur

Kunst & Kultur in den Museen, Erlebniswelten und Galerien

Impressum

Herausgeber

© agentur SSL GmbH & Co. KG · Sachsenring 31 · 94481 Grafenau

Magazinleitung

Christian Schwankl · Tel. 08552 625094 · schwankl@agentur-ssl.de

Redaktionsleitung

Karin Mertl · Tel. 08581 735 · waldgeist@agentur-ssl.de

Leitung Layout/Grafik

Manfred Schmidt · Tel. 08552 625095 · schmidt@agentur-ssl.de

Anzeigenservice

Elisabeth Simböck · magazine@agentur-ssl.de

Fotonachweis: Mit freundlicher Genehmigung der beteiligten Touristinformationen,

Gemeinden und Städte, des Tourismusverbandes Ostbayern, des Nationalparks

Bayerischer Wald, des Nationalparks Sumava und des Naturparks

Bayerischer Wald, der Nationalpark-Partner, von Karin Mertl, woidlife Marco Felgenhauer,

Pixabay (Pexels, RitaE, Jill Wellington, Alex Fox, silviarita).

Der Herausgeber übernimmt für Vollständigkeit, abgesagte Termine, für Übertragungs- oder

sonstige Fehler, sowie eingesandte Manuskripte und Fotos keine Haftung. Nachdruck nur

mit Genehmigung des Herausgebers.

110 | WALDTermine

Das sollten Sie nicht verpassen

Digital

WG

ePaper

Lesen Sie bequem von zuhause jede

Ausgabe aktuell als ePaper unter:

agentur-ssl.de/waldgeist

Aktuelle Themen, Erscheinungen und

Insider-Tipps auf:

facebook.com/waldgeist.magazin

Abonnement

Unser Bayerwald-Erlebnismagazin

im bequemen

Abonnement. Lernen Sie

die Waidler und den Bayerischen

Wald im Wandel

der 4 Jahreszeiten kennen.

agentur-ssl.de/abo

BAYERISCHERWald

03 | Servus

Erscheinungsweise und Impressum

06 | Übersichtskarte

Der Bayerische Wald

und seine Besonderheiten

08 | Erlebnisregionen

Die Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald, das Dreiländereck

Bayerischer Wald, das Ilztal & Dreiburgenland,

das Viechtacher Land

und das Zellertal

14 | Erlebnisorte

Bodenmais – Freyung – Grafenau –

Regen – Waldkirchen – Zwiesel

16 | Nationalpark Bayerischer Wald

Auf dem Klingenbrunner Rachelsteig

zum Gipfel

Die Besuchereinrichtungen in den

Zentren Lusen und Falkenstein

22 | Naturpark Bayerischer Wald

Naturerlebnispfade

und Bildungseinrichtungen

23 | Nationalpark Šumava

Besuchereinrichtungen

und Infozentren

24 | Nachhaltig mobil

Die Igelbusse verbinden die wichtigsten

Ziele im Nationalpark miteinander

SOMMERFerien

30 | Mit dem Fahrrad zum See

Auf dem Adalbert-Stifter-Weg zum

Baden radeln

Und: Alle Badeseen und Freibäder der

Region im Überblick

38 | Der Große Pfahl

In Viechtach findet man eines der

bedeutendsten geologischen Naturdenkmäler

in Bayern

42 | Auf den Bergen

Zum Hochfels bei Bayerisch Eisenstein

Und: Die Bayerwald-Gipfel im Überblick

50 | Im Bergholz

Rund um den neuen Aussichtsturm

beim Büchlberger Steinbruch gibt´s

viel zu entdecken

56 | Ein Urlaubstag

Auf dem einstigen Gartenschau-Weg

die schönsten Plätze von Waldkirchen

erkunden

64 | Waldgeflüster

Wissenswertes aus dem Woid

WALDGenuss

72 | Übernachten und Wohlfühlen

Von den Insidertipps der Nationalpark-

Partner profitieren

78 | Am Wochenmarkt

In vielen Orten gibt´s regelmäßig

frische und regionale Waren auf den

Märkten

84 | Die bayerischen Klassiker

Traditionelles aus den Bayerwald-

Küchen

88 | Unsere Gastrolandschaft

Gute Einkehrmöglichkeiten in der

Region

WALDKultur

096| Spazieren und Staunen

Kunst und Kultur unter freiem Himmel

100 | Sehen und erleben

Museen, Galerien und Ausstellungen

WALDTermine

110| Mit einem Guide unterwegs

Wanderungen, Radtouren und Besichtigungen

124 | Hier trifft man sich

Konzerte, Märkte und andere

Veranstaltungen

4 5


Ferienregion

Nationalpark

Bayerischer

Wald

1 Nationalparkzentren Lusen

2 Nationalparkzentren Falkenstein

3 Wildniscamp

4 Hirschgehege

5 Haus zur Wildnis

6 Waldspielgelände

7 Baumwipfelpfad

8 Hans-Eisenmann-Haus

9 Tierfreigelände

10 Felswandergebiet

11 Infozentrum Sonnenhaus

12 Glasmuseum mit

Gläsernen Gärten

13 NaturparkWelten Grenzbahnhof

14 Waldgeschichtliches Museum

15 Freilichtmuseum Finsterau

16 Höchste Kristallglas-Pyramide

17 Theresienthaler

Museumsschlösschen

18 Glaskapelle

19 Unterirdische Gänge

Dreiländereck

Bayerischer

Wald

1 Skizentrum Mitterdorf

2 Kulturlandschaftsmuseum

Ilztal &

Dreiburgenland

1 Schwarze Perle Ilz

2 Ritterveste Saldenburg

3 Schloss Fürstenstein

4 Schloss Fürsteneck

5 Museumsdorf Bayer. Wald

6 Westernstadt Pullman City

Viechtacher

Land

1 Naturschutzgebiet Großer Pfahl

2 Mit der waldbahn durch

„Bayerisch Kanada”

3 Gläserne Scheune, Raubühl

4 Burgruine Neunußberg

5 Burgruine Kollnburg

Zellertal

1 Weinfurtner Glasdorf

2 Flugplatz Arnbruck

3 Berg Heugstatt (1262 m)

4 Schareben

5 Skywalk

Erlebnisorte

1 Schloss Wolfstein mit Museum

2 Schramlhaus mit Heimatmuseum

3 Weinfurtner Bergglashütte

4 Wildbachklamm Buchberger Leite

5 Auenpark

6 KurErlebnispark BÄREAL

mit Tor zur Wildnis

7 Rodelbahn „Bärenbob“

8 Indoor-Erlebniswelt „Babalu“

9 Bauernmöbel-, Schnupftabakund

Stadtmuseum

10 Historischer Stadtplatz

11 Kurpark auf der Regeninsel

12 Burgruine Weißenstein

mit Gläsernem Wald

13 Museum im „Fressenden Haus“

14 Niederbayerisches

Landwirtschaftsmuseum

15 Bier- und Eiskeller

16 Barockkirche in Rinchnach

17 Marktplatz mit

historischer Ringmauer

18 Saußbachklamm

19 Schnapsmuseum

20 Kurparksee Erlauzwiesel

21 Karoli-Badepark

22 Kletterwald

23 Erlebnisberg Silberberg

24 JOSKA Glasparadies

25 Rißlochwasserfälle

26 Aktivzentrum Bretterschachten

5

1

3

4

2

2

1

5

4

1

3

25

24

23 26

14

15

11

13 12

4

13

19 18

16

2

11

4

5

3

17

16

2

Nationalpark Bayerischer Wald =

12

6

2

6

7

1

Nationalpark Šumava =

9

10

14

8

8

7

1

4

9

10

1

15

2

5

3

1

6

7

2

5

3

4

Grenzerfahrung

3 Dreiländereck

4 Steinernes Meer

5 Int. Schlittenhunderennen

6 Haidel-Aussichtsturm

7 Adalbert-Stifter-Museum

Überregional

1 Bayerwald-Tierpark Lohberg

2 Erlebnisregion Sonnenwald

3 Skisprungschanze

4 Feng-Shui Park

6

3

5

4

17

21 22

19 18 20

5

3

5 Granitzentrum

6 Keramikmuseum

7

7 Veste Oberhaus

6

6

7


ERLEBNISRegionen

Gemeinden

Gemeinden

Bayerisch Eisenstein

Frauenau

Hohenau

Kirchdorf im Wald

Langdorf

Lindberg

Mauth-Finsterau

Neuschönau

Sankt Oswald-Riedlhütte

Schönberg/Eppenschlag

Spiegelau

Zwiesel

Kontakt

Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald

Konrad-Wilsdorf-Straße 1

94518 Spiegelau

Tel. 08553 9793943

info@ferienregion-nationalpark.de

www.ferienregion-nationalpark.de

FERIENREGION NATIONALPARK BAYERISCHER WALD

Im Herzen des Bayerischen Waldes liegt der älteste Nationalpark Deutschlands. Um dieses Naturparadies

liegt die „Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald“, die sich vom großen Arber bis

nach Finsterau erstreckt und 13 Gemeinden einschließt. Sie ist eine der schönsten und „wildesten“

Naturlandschaften Deutschlands: eine grüne Waldlandschaft mit endlos erscheinenden Bergketten

und fast unberührt wirkenden eiszeitlichen Seen. Zusammen mit dem Nationalpark Bayerischer

Wald und dem angrenzenden tschechischen Nationalpark Šumava bildet die Ferienregion

das größte Waldschutzgebiet Mitteleuropas. Hier erlebt man faszinierende und selten gewordene

Wildtiere, wie Luchs, Eule, Fischotter oder Wanderfalke.

Gleichzeitig erlebt man eine spannende Kulturlandschaft mit beeindruckenden Sehenswürdigkeiten

entlang der bekannten „Glasstraße“. Darüber hinaus nimmt die Museumswelt der Ferienregion

seine Besucher mit auf eine spannende Wissensreise.

Die „Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald“ ist ein Familienparadies und ein Eldorado für

Aktivurlauber, die sich Sommer wie Winter gerne in der Natur bewegen.

ILZTAL & DREIBURGENLAND

Das Ilztal & Dreiburgenland ist die Region der Burgen-Romantik und wilden Wasserlandschaften.

Ihr Geheimtipp: die „schwarze Perle“. So wird die preisgekrönte Flusslandschaft Ilz genannt. Das

letzte Wildwasser Ostbayerns besticht durch eine in weiten Teilen unberührte Natur und eine Vielzahl

an seltenen Pflanzen und Tieren. Immer wieder gibt es in dem idyllischen Tal neue Facetten

der Natur zu entdecken. Das gilt auch für die Wildbachklamm Buchberger Leite. Sie ist eines von

„Bayerns schönsten Geotopen“.

Seinen Namen verdankt die Region der Ritterveste Saldenburg und den Schlössern Fürstenstein

und Englburg. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch von Schloss Fürsteneck mit seiner barocken

Schlosskirche und der Ilz-Infostelle des Naturparks Bayerischer Wald.

Viel zu entdecken gibt es auch im Museumsdorf Bayerischer Wald, einem der größten Freilichtmuseen

Europas mit rund 140 Original-Gebäuden aus der Zeit zwischen 1580 und 1850, dem

Keltendorf Gabreta und der Westernstadt Pullman City.

Aicha vorm Wald

Büchlberg

Eging am See

Eppenschlag

Fürsteneck

Fürstenstein

Hutthurm

Innernzell

Neukirchen vorm Wald

Perlesreut

Ringelai

Röhrnbach

Ruderting

Saldenburg

Salzweg

Tiefenbach

Tittling/Witzmannsberg

Thurmansbang

Kontakt

Ilztal & Dreiburgenland

Rathausplatz 1 · 94133 Röhrnbach

Marktplatz 10 · 94104 Tittling

Tel. 08582 9609-50

info@ilztal.de

www.ilztal.de

Gemeinden

Grainet

Haidmühle

Hinterschmiding

Jandelsbrunn

Neureichenau

Philippsreut

Kontakt

Dreiländereck Bayerischer Wald

Dreisesselstraße 8

94089 Neureichenau

Tel. 08583 960120

tourismus@neureichenau.de

www.dreilaendereckbayerischer-wald.de

DREILÄNDERECK BAYERISCHER WALD

Die Ferienregion „Dreiländereck Bayerischer Wald“ steht für eine unverfälschte Kultur- und Erholungslandschaft

und bietet das ganze Jahr über abwechslungsreiche Wander- und Sportmöglichkeiten.

Auf dem Massiv des Dreisesselberges (1312 m) treffen die Grenzen von Bayern, Böhmen

und Österreich aufeinander. Mit seinen bizarren Felsformationen, die sich im Laufe der Jahrtausende

gebildet haben, gilt der Dreiländerberg als geheimnisvoll und sagenumwoben. Er ist Ausgangspunkt

verschiedenster, auch grenzüberschreitender Wanderungen und Teil von Deutschlands

Premium-Wanderweg, dem „Goldsteig“.

Ebenfalls ein Wahrzeichen der Region ist der 1167 m hohe Haidel, über den einst die Salzsäumer

nach Böhmen zogen. Der dortige Aussichtsturm mit Infopavillon begeistert mit einem atemberaubenden

Rundblick über die bayerisch–böhmischen Grenzwälder bis weit hinein in die Alpen.

Die Region ist prädestiniert für einen abwechslungsreichen Urlaub für die ganze Familie – ob im

Sommer beim Wandern, Radeln, Baden, Campen und Golfspielen oder im Winter beim Skifahren

und Langlaufen.

8 9


• Advertorial •

ERLEBNISRegionen

GEHEIMTIPP PASSAUER LAND

Flüsse, Wälder und Thermen Der Landkreis Passau im Südosten Bayerns ist geprägt

von mächtigen Flüssen wie Donau, Inn, Vils und Rott. Urlaub im Passauer Land heißt

Urlaub in der Natur: Den nördlichen Landkreis charakterisiert der Bayerische Wald

mit seinen waldigen Höhen, den südlichen Teil die Hügellandschaft und die weiten

Ebenen des Rottals. Die Lage am Dreiländereck Bayern-Böhmen-Oberösterreich ermöglicht

vielfältige Tagesausflüge und Kurzurlaube.

SCHÄTZE BAYERISCHER KULTUR

Das Passauer Land ist reich an Kultur. Charmante Märkte, ansprechende Kirchen, beeindruckende

Schlösser und geschichtsträchtige Burgen prägen die Region. Zahlreiche

Museen und Ausstellungen wollen besichtigt werden, allen voran die Landkreisgalerie

auf Schloss Neuburg. Das Museumsdorf Bayerischer Wald in Tittling sowie

die Vogel- und Tierparks in Ortenburg und Irgenöd entzücken nicht nur Kinder. Besondere

Highlights sind die Klöster Aldersbach, Schweiklberg, Fürstenzell oder Thyrnau.

Gemeinden

Kollnburg

Viechtach

Kontakt

Viechtacher Land

Stadtplatz 1

94234 Viechtach

Tel. 09942 808 250

tourist-info@viechtach.de

www.viechtacher-land.de

VIECHTACHER LAND

Das Viechtacher Land zählt zu den beliebtesten Urlaubsregionen im Bayerischen Wald. Das Wahrzeichen

Viechtachs, das Naturschutzgebiet Großer Pfahl, ist als „Bayerns Geotop Nr. 1“ ausgezeichnet.

Ein Erlebnis ist eine Fahrt mit der waldbahn durch „Bayerisch Kanada“ – für alle Gäste

mit „GUTi“ (GästeServiceUmwelt-Ticket) gratis! Naturerfahrungen locken auch rund um den idyllisch

gelegenen Höllensteinsee oder die Burgruine Neunußberg.

Die „Kulturhauptstadt“ Viechtach lockt mit neun Museen (darunter die weltbekannte „Gläserne

Scheune“), Konzerten, Kunstausstellungen, Theateraufführungen sowie zahlreichen Festen und

Festivals. Zudem ist die Stadt als „Genussort Bayerns“ prämiert.

Kollnburg, malerisch gelegen auf einem Bergrücken, bietet herrliche Rundblicke auf die Bayerwaldberge

und den benachbarten Böhmerwald. Das Burgdorf ist idealer Ausgangspunkt für ausgedehnte

Wanderungen und interessante Motorrad- oder Mountainbiketouren. Der Kollnburger Hausberg, der

Pröller (1048 m) lässt sich auf dem Premiumwanderweg Goldsteig bestens erkunden. Besondere

Tipps sind u.a. die Motorrad- und Raritätensammlung, der Bibelgarten oder der bemalte Wald.

RADFAHREN IM PASSAUER LAND –

EIN ERLEBNIS IN DER BAYERISCHEN NATUR

Das Passauer Land ist ein Paradies für Fahrradbegeisterte. Abwechslung gibt es

für jeden Anspruch. Bayerische und österreichische Wege werden zu einem grenzübergreifenden

Erlebnis. Und die Wildbike-Touren im Rottal begeistern jeden Mountainbiker.

Vom konditionsstarken Sportler über Familien mit Kindern bis hin zum entspannten

„Genussradler“ ist für Jede und Jeden etwas dabei. Das gut beschilderte

Radwegenetz ermöglicht sowohl die sportliche Herausforderung, den puren Naturgenuss

oder Sightseeing auf zwei Rädern.

Auch eBiker kommen auf ihre Kosten. Zahlreiche kostenlose Aufladestationen befinden

sich entlang der großen Radwege in der Nähe von Gasthäusern, Badeseen oder

Sehenswürdigkeiten.

GRENZENLOS WANDERN

Die charakteristischen Bilderbuchlandschaften des Passauer Landes bieten ein unvergessliches

Wandererlebnis in der Natur. Viele regionale Routen führen entlang

der Flüsse Donau, Inn und Ilz. Wanderwege mit thematischer Ausrichtung, zum

Beispiel der Granit-Erlebnis-Wanderweg um Hauzenberg und der Schmugglerweg

in den „Donau-Perlen“ sorgen für Abwechslung. Daneben treffen sich in der Dreif

üssestadt Passau zwei bekannte Fernwanderwege: Der Goldsteig führt vom Bayerischen

Wald aus über das Wegscheider Land und die „Donau-Perlen“ nach Passau.

Dort schließt der Donausteig an, der über das atemberaubende Naturschutzgebiet

Donauleiten nach Oberösterreich führt.

WOHLFÜHLEN IM THERMENLAND

Den Thermalquellen im Passauer Land eilt ihr legendärer Ruf voraus. Die Bäder in

Bad Füssing und Bad Griesbach mit ihren heißen Quellen, Naturheilverfahren und innovativen

Anwendungen stehen europaweit an der Spitze und garantieren Erholung

und Genesung. Für das hohe Niveau der Wellness- und Gesundheitseinrichtungen

wurde das Passauer Land mit dem Qualitätssiegel Bayerische Gesundheitsregion

ausgezeichnet.

Gemeinden

Arnbruck

Drachselsried

Kontakt

Zellertal

Gemeindezentrum 1

93471 Arnbruck

Tel. 09945 941016

tourist-info@arnbruck.de

www.zellertal-online.de

ZELLERTAL

Inmitten des Zellertals, direkt an der Glasstraße und unterhalb des Höhenzuges Kaitersberg – Großer

Arber, liegen die Erholungsorte Arnbruck und Drachselsried. Die Ursprünglichkeit von Wiesen

und Wäldern und ein einzigartiges Panorama auf die Bayerwald Berge zeichnen die Ferienregion

Zellertal aus.

Tauchen Sie ein in die Vielfalt der Bergwelt: Wandern – immer und überall, rein in die Wanderschuhe

und raus in die Natur. … das bietet die einmalige Lage der Gemeinden Arnbruck und Drachselsried!

Aber nicht nur Wanderer und Bergsportler können im Zellertal ihrem Lieblingssport nachgehen.

Der BayerischeWald hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wahren Paradies für Radsportfreunde

entwickelt. Touren für Genussradler oder technisch anspruchsvolle Trails - hier kommen

alle Biker voll auf ihre Kosten.

Wander- und Radsportprospekt anfordern unter:

Tourist-Information Passauer Land

Passauerstraße 39 · 94121 Salzweg · Telefon 0851 397600 ·

tourismus@landkreis-passau.de

www.passauer-land.de

10 11


- Advertorial -

URLAUBSREGION SANKT ENGLMAR – URLAUBS- UND FREIZEIT-

PARADIES FÜR DIE GANZE FAMILIE IM BAYERISCHEN WALD

Wandern in Baumwipfeln, Radeln über Stock

und Stein mit und ohne Rückenwind aus der

Steckdose, Experimentieren im Reich der Naturphänomene

oder doch lieber den „Buckel“

runterrutschen - der Bayerische Wald bietet

kleinen und großen Gästen spannende Erlebnisse.

Die Urlaubsregion Sankt Englmar mit ihren

Orten Sankt Englmar, Elisabethszell, Haibach,

Konzell, Neukirchen, Perasdorf, Rattenberg und

Schwarzach ist bei Wanderern, Mountainbikern

und Familien gleichermaßen beliebt.

Sie liegt inmitten des Naturparks Bayerischer

Wald, direkt am Premium-Wanderweg Goldsteig

und der Trans-Bayerwald, der Premium

MTB-Route durch den Bayerischen Wald. Neben

viel wilder Natur hat die Mittelgebirgslandschaft

aber auch einige Überraschungen auf

Lager.

Eine Neuigkeit der Superlative ist etwa der

Waldturm am WaldWipfelWeg:

Am WaldWipfelWeg zeigt sich die „Wunderwelt

Wald“ schon immer aus völlig anderer

Perspektive. Und jetzt ist der Spaziergang nicht

nur in den Wipfeln der Bäume möglich, sondern

führt bis in luftige 52 Meter Höhe. Dort erwartet

den Besucher ein fantastischer Blick über

die Waldlandschaft.

Hier regiert der Biber: Das Rodel- und Freizeitparadies

St. Englmar bietet neben Sommerrodelbahn

und Bayerwald-Coaster eine

Tubing-Bahn, einen Wasserspielplatz, Bayerns

längste Achterbahn, den preisgekrönten

„Kugelwoid“, eine Riesen-Murmelbahn, einen

Motorik-Parcours für Jung und Alt und ganz neu

– das Biberland mit dem Freifallturm „Biber-

Hopser“ und dem Biber-Wasserkarussell.

Rasant geht es auch im Familienfreizeitpark

Edelwies in Neukirchen – wahlweise im Höllencoaster

oder beim Bobbycar-Downhill – zur

Sache. In diesem Jahr kommt mit dem Dual

Wheel Riesenrad eine neue Attraktion mit

hinzu.

Und wenn das Wetter mal nicht mitspielt,

werden Naturphänomene im Science Center

„Bayerwald Xperium“ mit seinen mehr als 100

Experimentierstationen begreifbar.

Viel erleben und trotzdem sparen …

Mit der Erlebnis PLUS Card sparen: Viel erleben

und sparen - mit der Englmarer „Erlebnis Plus

Card“ ist der Eintritt zu zahlreichen Attraktionen

im Bayerischen Wald inklusive (Buchung über

die Erlebnis-Plus-Gastgeber).

Kulinarische

Hüttenwanderung –

Ein Goldsteig-Ge(h)nuss in 4 Gängen

2x pro Monat von Juni bis Oktober!

Termine und Infos

über weitere Veranstaltungen unter

www.urlaubsregion-sankt-englmar.de

Highlights

Weitere Infos:

Tourist-Info Sankt Englmar

Rathausstraße 6 · 94379 Sankt Englmar

Tel. 09965 840320 · Fax 09965 840330

eMail: tourist-info@sankt-englmar.de

12 4

www.urlaubsregion-sankt-englmar.de

513


ERLEBNISOrte

BODENMAIS

REGEN

Landkreis Regen

689m

Landkreis Regen

532m

Kontakt

Kontakt

Bodenmais Tourismus & Marketing GmbH

Bahnhofstraße 56

94249 Bodenmais

Telefon: 09924/778-135

Fax: 09924/778-150

E-Mail: info@bodenmais.de

www.bodenmais.de

Erlebenswert: Erlebnisberg Silberberg mit historischem Besucherbergwerk, JOSKA Glasparadies

mit Joschi’s Kinderland, Rißlochwasserfälle (die höchsten im Bayerischen Wald), Aktivzentrum

Bretterschachten, Natur-Entdecker-Pfad „Woid Woifes Welt“, Ameisenstraße, idyllischer Kurpark

mit Silberberg-Hallenbad mit Saunapark sowie Silberberg-Freibad. In der Umgebung: Kleiner und

Großer Arbersee, Kleiner und Großer Arber.

Erlebenswert: Schwarzer Regen, der längste Fluss des Bayerischen Waldes, im Stadtzentrum;

Kurpark auf der Regeninsel; Burgruine Weißenstein mit Gläsernem Wald; Museum im „Fressenden

Haus“; Niederbayerisches Landwirtschaftsmuseum, 21 Bier- und Eiskeller (etwa 300 Jahre

alte Gewölbe); 13 Terrainkurwanderwege; Freibad; Eishalle.

Tourist-Information Regen

Schulgasse 2

94209 Regen

Tel. 09921 604-452

Fax 09921 604-562

tourist@regen.de

www.regen.de

FREYUNG

Landkreis Freyung-Grafenau

655m

Kontakt

Touristinformation Freyung

Infostelle:

Stadtplatz 10 (Stadtplatzcenter)

Postanschrift:

Rathausplatz 1

94078 Freyung

Tel. 08551 588150,

Fax 588290

touristinfo@freyung.de

www.freyung.de

Erlebenswert: Schloss Wolfstein (um 1200 n.Chr.) mit Museum Jagd-Land-Fluss, Nationalpark/

Naturpark-Infostelle und landkreiseigener Galerie; Schramlhaus (ältestes Bauernhaus im Ort) mit

Heimatmuseum, Weinfurtner Bergglashütte im Ortsteil Geyersberg; Wildbachklamm Buchberger

Leite (eines der schönsten Geotope Bayerns), Auenpark; Freibad; Rodelbahn; Eishalle.

Erlebenswert: Marktplatz mit historischer Ringmauer; Museum Goldener Steig in einem der alten

Wehrtürme; Stadtpark; Auswanderermuseum im Emerenz-Meier-Haus; Alte Hausbrennerei

Penninger mit Besucherzentrum; Naturschutzgebiet Saußbachklamm; Aussichtsturm am Oberfrauenwald;

Kurparksee Erlauzwiesel; Karoli-Badepark mit Hallenbad, Mediterraneum, Sauna und

Freibad; Kletterwald; Eishalle.

WALDKIRCHEN

Landkreis Freyung-Grafenau

573m

Kontakt

Touristinformation Waldkirchen

Marktplatz 17

94065 Waldkirchen

Tel. 08581 19433

Mail: tourismus@waldkirchen.de

www.urlaub-in-waldkirchen.de

GRAFENAU

ZWIESEL

Landkreis Freyung-Grafenau

609m

Landkreis Regen

581m

Kontakt

Touristinformation Grafenau

Rathausgasse 1

94481 Grafenau

Tel. 08552 962343,

Fax 4690

tourismus@grafenau.de

www.grafenau.de

Erlebenswert: Historischer Stadtplatz der ältesten Stadt im Bayerischen Wald; KurErlebnispark

BÄREAL mit „Tor zur Wildnis“ und Wellen-Freibad „Bärenwelle“; Rodelbahn „Bärenbob“;

Indoor-Erlebniswelt „Babalu“; Bauernmöbel- und Schnupftabak- und Stadtmuseum; Ganzjahres-

Eishalle.

Erlebenswert: Höchste Kristallglas-Pyramide der Welt; erstes deutsches Waldmuseum; Theresienthaler

Museumsschlösschen; Glaskapelle aus Glassteinen; Unterirdische Gänge; 1. Dampfbierbrauerei

Pfeffer; Kaffeerösterei Kirmse; Bärwurzerei Hiecke; Erholungsbad ZEB; Bayerwald-

Sauna.

14 15

Kontakt

Touristinformation Zwiesel

Stadtplatz 27

94227 Zwiesel

Tel. 09922 7099011,

Fax 7099019

zwiesel@ferienregion-nationalpark.de

www.zwiesel.de


Blick auf den Rachelsee. Foto: Gregor Wolf

Auf dem Klingenbrunner Rachelsteig. Foto: Gregor Wolf

Mit dem ÖPNV zum Wandern. Foto: Daniela Blöchinger

Wer auf dem Klingenbrunner Rachelsteig unterwegs ist, erlebt herrliche Naturlandschaften.

Foto: Gregor Wolf

BAYERISCHERWald –

Im Nationalpark

Als Deutschlands ältester Nationalpark ist der Nationalpark Bayerischer Wald Vorreiter

für die bundesweit geltende Nationalpark-Philosophie „Natur Natur sein lassen“.

Zusammen mit dem Nachbarnationalpark Sumava in Tschechien bildet er das größte

Waldschutzgebiet Mitteleuropas. Nirgendwo sonst zwischen Atlantik und Ural darf sich

Natur auf so großer Fläche nach ihren eigenen Gesetzen entwickeln. So haben Stürme

und der Borkenkäfer als Motor der Walderneuerung die Wälder des Mittelgebirgskamms

entlang der tschechischen Grenze in den letzten drei Jahrzenten grundlegend

umgestaltet: Aus Wirtschaftswald von gestern entsteht hier Urwald von morgen. Hier

DEN NATIONALPARK-KÖNIG ERKLIMMEN

Am Bahngleis angekommen, schwenken wir hinter dem Bahnübergang

nach rechts ein und folgen für wenige Meter der Teerstraße bis zum

Es muss nicht immer der klassische Aufstieg sein. Dank Waldbahn und

finden so seltene Tiere wie Luchs, Auerhahn oder Habichtskauz Rückzugsräume, wie es

Parkplatz Flanitzebene. Von hier an folgen wir der 'Bärlapp'-Markierung

Igelbus lassen sich ohne größere Probleme abwechslungsreiche Streckentouren

durch den Nationalpark Bayerischer Wald planen. So zum

sie sonst kaum noch in Deutschland gibt. Diesen besonderen Wald hautnah zu erleben,

auf weißem Grund. Sie bringt uns in kurzer Zeit zu einem klaren Bergbach,

der Flanitz. Das rauschende Wasser begleitet uns über die ersten

Natur verstehen zu lernen, die Wildnis zu spüren – das sollten sich Interessierte und

Beispiel eine Wanderung über den Großen Rachel, den höchsten Gipfel

Höhenmeter des Tages, ehe es uns auf Höhe einer Forststraße, die wir

im Schutzgebiet. Das dortige Gipfelkreuz nebst Weitblick ist aber nicht

Naturbegeisterte auf gar keinen Fall entgehen lassen! Über 300 km hervorragend markierte

Wanderwege, rund 200 km Radwege sowie 80 km Loipen laden dazu ein, in die

wilde Hochplateau, zur hölzernen Rachelkapelle, zum dunklen Rachelsee

queren langsam verlässt.

der einzige Höhepunkt. Es geht auch zur rauschenden Flanitz, hinauf aufs

wilde Waldnatur des Nationalparks einzutauchen und sich von der Faszination dieses

und zur einladenden Racheldiensthütte.

einmaligen Naturschatzes anstecken zu lassen.

Und so geht’s: Wir steigen um 10:18 Uhr am Spiegelauer Bahnhof in die

Waldbahn in Richtung Zwiesel ein. Wer mit dem Auto anreist, parkt am KURZINFO

besten am P+R-Parkplatz, der nur gut fünf Gehminuten entfernt liegt. Länge: 12,7 Kilometer

Fünf Minuten dauert auch die Zugfahrt durch sattgrüne Wälder bis zur Höhenunterschied: 650 Meter

nächsten Station in Klingenbrunn-Bahnhof, an der wir sogleich aussteigen.

Übrigens: Urlauber, die von ihrem Beherbergungsbetrieb eine Gäs-

Busfahrpläne: www.bayerwald-ticket.com

Dauer: 5 Stunden

tekarte mit GUTi-Logo bekommen haben, nutzen die Waldbahn – und

später auch den Igelbus – vollkommen kostenlos.

16 17


Am Gipfelkreuz auf dem Rachel.

Foto: Daniela Blöchinger

Einkehr in der Racheldiensthütte.

Foto: Gregor Wolf

!

NEUE WILDNIS AUF DEM HOCHPLATEAU

Der teils felsige Klingenbrunner Rachelsteig wird nun immer steiler,

führt uns an einer Schutzhütte vorbei und bringt uns in immer lichtere

Waldbestände. Auf dem Hochplateau angekommen wirkt die Landschaft

teils unwirklich. Denn hier ragen viele von Borkenkäfern zum

Absterben gebrachte Fichten in die Höhe. Doch am Boden steht schon

eine Armada junger Bäumchen parat, um eine neue, dynamischere

Waldgeneration zu formen. So entsteht Wildnis – frei von menschlichen

Einflüssen.

Nachdem wir dies Szenerie ausgiebig aufgesaugt haben, mündet der

schmale Steig nach dem Großteil des Aufstiegs kurz unterhalb des aktuell

geschlossenen Waldschmidthauses auf den Haupt-Zustieg zum Rachel.

Wenig später haben wir am historischen Gebäude unterhalb des

Gipfels die Möglichkeit, einen kurzen Abstecher zum Seeblick zu machen.

Die wenigen Minuten Umweg ermöglichen uns das erste Mal an

diesem Tag den Blick auf den im Talkessel liegenden Rachelsee, den

wir später noch besuchen werden. Nach dem letzten Durchschnaufen

am Waldschmidthaus nehmen wir den letzten Gipfelspurt in Angriff.

Nochmal müssen einige Höhenmeter überwunden werden, ehe uns das

metallene Gipfelkreuz auf einer mächtigen Gneis-Formation in Empfang

nimmt. Jetzt ist erstmal Pause angesagt. Die Stärkung dafür haben wir

im Rucksack selbst mitgebracht.

RAST AM UFER DES RACHELSEE

Für den Abstieg wählen wir den zweiten Pfad, der auf den Gipfel führt

in Richtung Rachelsee. Dafür folgen wir der Markierung „Grünes Dreieck“

über einen alpin anmutenden Steig, der eine gewisse Trittsicherheit

erfordert, gen Tal. Auf der anderen Seite des Rachelhochplateaus

erhaschen wir abermals einen Blick auf den Rachelsee, der sich an der

Rachelkapelle noch imposanter darstellt. Nach dem Stopp am kleinen

hölzernen Bauwerk tauchen wir beim Abstieg langsam wieder in dichteren

Wald ein, ehe sich plötzlich der Rachelsee direkt vor uns aufbaut. Am

Ufer des ehemaligen Gletschersees rasten wir nochmal, ehe wir uns auf

die finale Etappe begeben.

Wieder dem „Grünen Dreieck“ und der „Buntspecht“-Markierung in

Richtung Racheldiensthütte folgend geht's von nun an fast nur noch

bergab. Am Seebach und dem Eiszeit-Lehrpfad entlang schreiten wir die

ersten Höhenmeter bergab, ehe wir uns an einer Gabelung links halten

und von nun an meist hangquerend zum Ziel marschieren.

GREGOR WOLF

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald,

Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Bald heißt uns die in den Sommermonaten täglich geöffnete Racheldiensthütte

mit einer zünftigen Einkehr willkommen. Nach der Stärkung

müssen wir nur noch rund fünf Gehminuten zur Bushaltestelle Racheldiensthütte

zurücklegen. Von hier bringt uns der Igelbus zweimal in der

Stunde – immer 21 beziehungsweise 41 Minuten nach der vollen Stunde

- wieder bequem zum Ausgangspunkt der Tour in Spiegelau. Die letztmögliche

Rückfahrt ist um 18:41 Uhr möglich.

FERIENREGION NATIONALPARK

BAYERISCHER WALD

Maßstab 1 : 40.000

VOM WALD

DAS BESTE.

Neue

Daten!

Nationalpark

Bayerischer Wald

+ Šumava

WELLNESS CYKLOTRASA

Národními parky,

Šumavou a

bavorským lesem

Wasser- und

reißfest

18 19


Nationalpark-Erlebnis

NATIONALPARK-ZENTRUM LUSEN

Baumwipfelpfad: 8 bis 25 Meter über dem Waldboden spazieren gehen und einzigartige Perspektiven

erleben auf dem weltweit längsten Pfad seiner Art. Zutritt am Parkplatz beim Tier-Freigelände.

Auch für Senioren, Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen geeignet. Aussichtsturm

mit Plattform auf 44 Metern.

Infos: www.baumwipfelpfad.by

Hans-Eisenmann-Haus: Besucherzentrum mit Gäste-Information, modernen Infomedien, Ruhebereich,

Nationalpark-Laden, modern gestalteter Ausstellung „Wege in die Natur“, Cafeteria

mit zwei Außenterrassen, Bibliothek und umfangreichem Angebot für Kinder und Schulen.

Tier-Freigelände: Im 200 Hektar großen Areal mit weitläufigen Landschaftsgehegen und

Volieren werden 45 heimische Tierarten, ihre Lebensweise und ökologische Bedeutung im

Bergwald vorgestellt. Für den Rundweg (7 km) sollte man sich 3 – 4 Std. Zeit lassen. Zwei

Abkürzungsvarianten verringern die Strecke bis auf 3 km und die Gehzeit auf ca. 1 ½ Std.

Alle Wege sind für Rollstuhlfahrer geeignet und werden im Winter geräumt und gesplittet.

Hauptzugang: Parkplatz P1 unweit des Besucherzentrums. Weitere Zugänge: Parkplätze bei

Altschönau und an der Böhmstraße. Eintritt frei, Parkplätze gebührenpflichtig.

Infos: www.nationalpark-bayerischer-wald.de

NATIONALPARK-ZENTRUM FALKENSTEIN

Haus zur Wildnis: Besucherzentrum bei Ludwigsthal mit Informationen über die Nationalparke

Bayerischer Wald und Šumava. Die Entwicklung der Nationalparkwälder hin zur Wildnis steht im

Mittelpunkt. Mit Ausstellung „Zeiten der Wildnis“, Vorstellung der Forschungsarbeit, 3D-Kino,

„Spiel und Erlebnis“-Raum für Kinder, Ausstellung, Restaurant und große Sonnenterrasse.

Steinzeithöhle: Eine Reise ins Eiszeitalter. Auerochsen, Wisente, Wildpferde – imposante

Huftiere, die während der Eiszeiten hier heimisch waren – können vom Besucherweg aus

beobachtet werden. Er führt in eine dunkle Felshöhle, wo eindrucksvolle Höhlenmalereien

von Wildtieren rekonstruiert wurden. Ein Film, Schautafeln und 3D-Animationen illustrieren

zudem den Wandel von Klima, Landschaft und Tierwelt seit der letzten Eiszeit und der beginnenden

Nacheiszeit und zeigen, wie der Mensch jagdtechnisch darauf reagierte.

Tier-Freigelände: In naturnah gestalteten Großgehegen leben auf rund 65 Hektar am Rande

der Ortschaft Ludwigsthal eine Luchsfamilie, ein Wolfsrudel, Wildpferde und Urrinder als

Vertreter der einstigen Megafauna des Eiszeitalters. Das Tierfreigelände ist ganzjährig frei

zugänglich, im Winter geräumt und gestreut. Der rund 1 ½ km lange Rundweg mit Aussichtsturm

ist auch für Kinderwägen und Rollstühle geeignet. Hauptzugang am Besucherparkplatz

an der B 11, unweit des „Haus zur Wildnis“. Eintritt frei, Parkplatz gebührenpflichtig.

Infos: www.nationalpark-bayerischer-wald.de

WALDGESCHICHTLICHES MUSEUM ST. OSWALD

Das Museum erzählt auf 3 Etagen die Geschichte der Landschaft und der Entwicklung des

Waldes seit der letzten Eiszeit – mit Magmakammer, Moorfahrstuhl, Aufklärung über die

wichtigsten Baumarten und Waldgesellschaften mit ihren Bewohnern. Ein begehbarer Baum

mit Vogelnest und Wurzelhöhle verbindet die drei Stockwerke.

Infos: www.nationalpark-bayerischer-wald.de

ROTHIRSCHGEHEGE SCHEUERECK

Das 9 Hektar große Gehege bietet die Möglichkeit, die derzeit größte heimische Säugetierart

zu beobachten. Ein 300 Meter langer Wanderweg führt mitten durch das Gelände. Mit zwei

Aussichtsplattformen und Sitzgruppen sowie einer überdachten Aussichtskanzel an der Winterfütterung.

Während der Brunft- und Winterzeit nicht geöffnet.

Infos: www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Fam. Lettenmaier seit 1870

Tel. 09925 460

ZUR

Historisches Waldgasthaus

Im Nationalpark

Urige Gaststub’n

Deftige Brotzeiten

Mittagstisch - Café - Kuchen

Gold in der Vergangenheit

Kinderspielplatz

Kleintierhaltung

Urwaldwanderung

www.schwellhaeusl.de

ENTDECKE

DEINE FANTASIE

HAUS

WILDNIS

Schwellsteig

Biergarten

Bier vom Stoa

Trifter-Weiher

Im Nationalpark Laden im Haus zur Wildnis

erhalten Sie viele Produkte von regionalen

Lieferanten. Finden Sie Ihr persönliches

Mitbringsel für liebe Daheimgebliebene

oder als schöne Erinnerung für sich selbst.

Sämtliche Produkte können auch im

online-shop bestellen werden unter:

» www.ladenhauszurwildnis.de

Ludwigsthal · 94227 Lindberg

Tel. 09922 803 99 03

ladenhauszurwildnis@gmx.de

Täglich geöffnet!

Sommer 10 – 18 Uhr

Winter 10 – 17 Uhr

NATIONALPARK-GASTRONOMIE

IM BESUCHERZENTRUM „HAUS ZUR WILDNIS“ MIT TIER-FREIGELÄNDE

Bio-Gastronomie mit freundlichem, lichtdurchflutetem Restaurant und großer Terrasse ·

Kindererlebnisraum · Steinzeithöhle · 3D-Kino · Wurzelgang · www.gastronomie-hauszurwildnis.de

Ludwigsthal · Großparkplatz an der B11 · 94227 Lindberg · Telefon 09922/5002133

Öffnungszeiten: 26.12.–31.3. täglich 10–17 Uhr · 1.4.–einschließlich 1. Nov.-Woche 10–18 Uhr

! Wussten Sie …

was Wildschweine suchen, die im Boden wühlen? Wildschweine

sind Allesfresser. Blätter, Pilze, Gräser und

Wurzeln gehören genauso zu ihrer Nahrung wie Insektenlarven,

Vögel oder Eier.

Auf der Suche danach

durchwühlen die Tiere

den Waldboden, was die

Bodenbelüftung und das

Wachstum der Pflanzen

fördert. Dort finden sie

auch Bucheckern und

Eicheln, die besonders

gern gefressen werden.

Damit trotzdem Bucheckern

im Boden bleiben

und keimen, produzieren

Buchen in unregelmäßigen

Abständen sehr

viele Früchte. Diese

Mastjahre wirken sich


Auf der Suche nach

Nahrung durchwühlen

Wildschweine den

Waldboden.

Foto: Thies Hinrichsen

auch auf die Anzahl der Wildschweine aus: Gibt es viele

Bucheckern, haben die Tiere viel zu fressen und können

sich stärker vermehren.

20 21


Naturpark Bayerischer Wald

Nationalpark Šumava

Im Südosten der Bundesrepublik, zwischen der Donau und den Hochlagen, entlang der bayerischböhmischen

Grenze liegt der Naturpark Bayerischer Wald. Im Osten grenzt der Nationalpark Bayerischer

Wald und im Norden der Naturpark Oberer Bayerischer Wald an. Nachbarn auf tschechischer

Seite sind das Landschaftsschutzgebiet und der Nationalpark Böhmerwald.

Der Naturpark Bayerischer Wald besteht bereits seit 1967 und ist damit einer der ältesten Naturparke

Bayerns. Umfasste er zunächst nur den Altlandkreis Regen, erstreckt er sich heute auch

über die nördlich der Donau gelegen Teile der Landkreise Deggendorf und Straubing-Bogen sowie

über den Landkreis Freyung-Grafenau und umfasst eine Fläche von ungefähr 278.000 ha.

Erwandern Sie den Naturpark auf dem weitläufigen und einheitlich markierten Wanderwegenetz. Entlang

der Wege finden Sie Naturerlebnispfade, die vor Ort Auskunft über ökologische Zusammenhänge

geben und das Erleben der Natur mit allen Sinnen ermöglichen. Zudem bietet der Naturpark ein

umfangreiches Bildungsprogramm mit vielfältigen Veranstaltungen, Führungen und Exkursionen von

der Donau und Ilz über den Großen Pfahl bis hin zum Dreisessel und Arber an. Erfahren Sie mehr über

den Naturpark Bayerischer Wald bei einem Besuch der Erholungs- und Informationseinrichtungen.

Kontakt

www.naturpark-bayer-wald.de

Kontakt

Infos: www.npsumava.cz/de/

Jedes Jahr besuchen den Nationalpark Šumava in Tschechien etwa zwei Millionen Touristen –

Tendenz steigend. Für die Verantwortlichen besteht eine große Herausforderung darin, das Aufkommen

bestmöglich zu verteilen. Einerseits natürlich, um auf die Natur Rücksicht zu nehmen,

andererseits aber auch um ihre Schönheit zu zeigen und Bildung zu vermitteln. Als guter Weg hat

sich die Einrichtung von Besucherzentren an unterschiedlichen, sorgfältig ausgewählten Standorten

erwiesen.

Erst im Jahr 2015 wurden im Rahmen des Zoologischen Programms die Besucherzentren bei

Kvilda und

Srní eröffnet, die Beobachtungen von Luchsen, Hirschen und Wölfen möglich machen. Ziel aller

Projekte des Zoologischen Programms ist, ökologische Bildung zum Thema Wildtiere und

Fische zu vermitteln und deren Existenz in einem vom Menschen beeinflussten Gebiet zu sichern.

Gleichzeitig werden auch mögliche Energieeinsparungen und die Nutzung erneuerbarer

Energiequellen thematisiert, die mit der technischen Umsetzung und Ausstattung der Objekte

einhergehen.

Informationshaus Zwiesel

Das Naturparkhaus, das aus regionalen heimischen

Holz und natürlichen, biologisch abbaubaren

Dämmstoffen konzipiert ist, beinhaltet

sowohl die Naturparkverwaltung als auch das

Besucherzentrum.

In diesem zeigt eine Energietechnik-Ausstellung

die Funktionsweise des Nullenergiehauses. In

das EG ist zusätzlich eine naturkundliche Dauerausstellung

integriert. Sie stellt die Beziehung

Mensch – Natur im Wandel der Zeit vor. Das Besondere

an dieser Ausstellung ist das komplette

Fehlen von schriftlichen Informationen, um die

interaktiven Sinne der Gäste anzusprechen.

NaturparkWelten Grenzbahnhof

Bayerisch Eisenstein

Der Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein bietet Informationen

über die Nationalparke Šumava und

Bayerischer Wald, das Landschaftsschutzgebiet

Šumava und den Naturpark Bayerischer Wald.

Im Hauptgebäude sind auf fünf Etagen Ausstellungen

zur Geschichte des Eisenbahnbaus durch

den Bayerischen Wald und Böhmerwald und zum

König Arber zu sehen, ebenso ein Skimuseum

und das Europäische Fledermauszentrum. Zudem

lädt das Restaurant im historischen Wartesaal

I. Klasse zum Verweilen und zur Einkehr ein.

IIz-lnfostelle in Schloss Fürsteneck

Die IIz ist eine der letzten Wildflusslandschaften

der Bundesrepublik. Die IIz-lnfostelle liegt ca. in

der Mitte zwischen den Quellen am Rachel und

der Mündung der IIz in die Donau bei Passau.

Die Gäste erhalten viele Infos zur Lebensraumvielfalt

im und am Gewässer und zur Geologie. Der

Hauptbereich widmet sich der Flussperlmuschel.

Pfahl-Infostelle Viechtach

Die erlebnisreiche Dauerausstellung „Der Pfahl

im Bayerischen Wald“ im Alten Rathaus am

Stadtplatz bietet Interessantes und Wissenswertes

rund um das Thema Pfahl: Landschaft

und Lebensräume, Tiere und Pflanzen, Entstehungs-

und Nutzungsgeschichte, Pfahl-Sage,

Burgen und Schlösser oder eine Steinbruch-

Inszenierung. Wechselausstellungen und eine

Info-Theke informieren über den Naturpark.

Das angegliederte Naturparkbüro, die Umweltstation

Viechtach, bietet ein Bildungsprogramm

mit Führungen, Vorträgen und Fortbildungen an.

Die Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen in der

Pfahl-Region für die Landkreise Regen und Freyung-Grafenau

werden von hier aus koordiniert.

Besucherzentrum Kvilda

Die Einrichtung liegt nahe an der bayerisch-böhmischen

Grenze, etwa 20 Kilometer nördlich von

Philippsreut. Sie ist dem Rothirsch und seinen

Artverwandten gewidmet und verfügt zudem

über ein Luchsgehege. Dreh- und Angelpunkt

ist das Zentrumsgebäude, ein Passivhaus, das

seine Energie aus erneuerbaren Energiequellen

bezieht. Von dort aus startet ein etwa 2,5 Kilometer

langer Rundweg („Hirschweg“), auf dem

die Besucher heimische Baum- und Pflanzenarten

kennenlernen können. Der Erlebnispfad

führt durch das 9 Hektar große Rotwildgehege,

in dem 3 Aussichtstürme integriert sind. Entlang

des Pfades laden Bänke zu einer Rast ein.

Das gesamte Areal ist für Besucher mit eingeschränkter

Bewegungsfreiheit zugänglich und

verfügt auch über einen Kinderspielplatz.

Besucherzentrum Srní

Jeweils eine Autostunde von Philippsreut bzw.

Bayerisch Eisenstein entfernt liegt das Besucherzentrum

Srni. In dieser Einrichtung stehen

die Wölfe im Mittelpunkt. Sie sind in einem 3

Hektar großen Gehege untergebracht. Mitten

durch das Gehege führt ein Hochsteg, etwa 4

Meter über dem Erdboden. Er ist zirka 300 Meter

lang und ermöglicht von Aussichtspunkten

aus nicht nur das Beobachten der faszinierenden

Tiere, sondern informiert auch über die

Kommunikation im Rudel. Zum Gehege führt

ein Kreis-Lehrpfad, der die Besucher mit im

Böhmerwald vorkommenden Raubtier-Spuren

und einigen hiesigen Bäumen und Pflanzen bekanntmacht.

Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit

haben Zugang zum Hochsteg

über einen dafür angepassten Pfad, der vom

ausgewiesenen Parkplatz zum Hochsteg führt.

Für die kleinen Besucher ist auch ein Spielplatz

angelegt.

Die Informationszentren

Im Nationalpark Šumava gibt es zusätzlich

zu den beiden Besucherzentren 7 Informationszentren

– in Kvilda, Svinná Lada, Stožec,

Kašperské Hory, Alžbětín, Idina Pila und

Březník. Die Ausstellungen befassen sich unter

anderem mit den Bergwäldern des Böhmerwaldes,

der Vielfalt des Lebens im Wald, der tschechisch-bayerischen

Zusammenarbeit auf dem

Gebiet des Naturschutzes, dem Boubín-Urwald

oder der Geschichte der Holzverarbeitung.

22 23


NACHHALTIGMobil


Bus und Bahn:

Zusammen ein kompaktes Angebot.

Mit den Igelbussen im Nationalpark-Gebiet umweltbewusst von A nach B.

BAYERISCHERWald –

Nachhaltig mobil

Seit 25 Jahren verkehren die beliebten Igelbusse zu den Haupt-Wanderzielen im Nationalpark

Bayerischen Wald. Als Erfolgsmodell von Anfang an waren sie beispielgebend

für die Weiterentwicklung einer umweltfreundlichen Verkehrserschließung der Region.

Mit der Nationalpark-Erweiterung in den Zwieseler Winkel wurde das Igelbus-Angebot

um den Falkensteinbus verstärkt. Gemeinsam mit der Waldbahn, als umweltfreundliche

Hauptverkehrsachse, wird so die gesamte Nationalpark- und Naturparkregion erschlossen.

Der preiswerte Fahrschein für das komplette Bus- und Bahnangebot ist das

Bayerwald-Ticket, das sich seit 20 Jahren als Verbundfahrschein bewährt hat. Mit der

GUTi-Variante für Urlaubsgäste konnte sich die Region zu einem bundesweit beachteten

Vorzeigeprojekt für nachhaltigen Tourismus entwickeln.

Fotos: Daniela Blöchinger

DIE IGELBUSSE

Als 1995 die Igelbusse im Nationalpark-Rachel-Lusen-Gebiet gestartet

sind, war das Hauptziel, den Nationalpark vom Individualverkehr zu entlasten.

Aufgrund der zunehmenden Besucherzahlen waren die Parkplätze

an den Wanderausgangspunkten an ihre Grenzen gestoßen und die

Orte vom Durchgangs- sowie Parksuchverkehr sehr stark belastet. Kein

gutes Bild für das Großschutzgebiet Nationalpark und die aufstrebende

Tourismusregion mit Ziel Naturtourismus. Als Gemeinschaftsprojekt von

Nationalparkverwaltung, Landkreis Freyung-Grafenau und in Kooperation

mit der RBO wurde ein Gesamtprojekt entwickelt. Neben dem eigentlichen

Busbetrieb entstand auch ein Konzept zur Verkehrsentlastung,

u.a. durch die zentrale Park&Ride-Anlage in Spiegelau sowie die Durchfahrtsbeschränkungen

zum Gfäll, zur Racheldiensthütte, zur Waldhausreibe

und zum Grenzübergang Finsterau/Bučina (Teufelshäng). Statt mit

dem Auto werden diese Ziele nun seit über 25 Jahren mit dem Rachel-,

Lusen- und Finsteraubus angefahren. Bei der Namensgebung stand der

behäbige Igel aus Grimms Märchen als Sympathieträger Pate, der den

sprintschnellen Hasen (Individualverkehr) langfristig abhängt.

Auch wenn die Igelbusse so manche „Finanzkrise“ und Haushaltsdebatte

überstehen mussten - heute ist dieses Bus-Angebot für Einheimische,

Ausflügler und Urlaubsgäste sowie die touristischen Leistungsträger

nicht mehr wegzudenken. So ist es kein Wunder, dass die Grundidee

der autofreien Mobilität im Nationalpark zu einem Gesamtprojekt für die

Region kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut wurde. Seit dem

Jahr 2000 dürfen sich auch die Falkensteinbusse nach Zwieslerwaldhaus

und Buchenau mit dem Igel-Logo schmücken.

Der nächste wichtige Schritt war 2001 die Einführung des „Bayerwald-

Ticket“. Dieser Verbund-Fahrschein, mit dem man einen ganzen Tag

mit Bus und Bahn mobil ist, gilt für alle Bus- und Waldbahnfahrten in

den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen. Die Weiterentwicklung

der Projektidee folgte im Jahr 2010 mit der Einführung von GUTi, dem

Gästeservice Umwelt-Ticket. Mit GUTi wird der ÖPNV für Urlaubsgäste

in den GUTi-Gemeinden kostenlos. Die Gästekarte/Kurkarte wird zum

Fahrschein und gilt wie ein Bayerwald-Ticket. So wird Urlaubsgästen

der Umstieg vom Auto auf die öffentlichen Verkehrsmittel erleichtert. In

Zeiten des Klimawandels und bei steigendem Interesse an nachhaltiger

Mobilität ist GUTi zu einem wichtigen Wettbewerbsvorteil für die Tourismusregion

geworden. Was aber vor allem für die Weiterentwicklung des

regionalen Bus- und Bahnangebotes zählt, sind die vielen Fahrgäste im

Freizeitverkehr. Denn nur mit einer guten Fahrgastnachfrage und Auslastung

kann das Verkehrsangebot zukunftsweisend gesichert werden.

BAYERWALD-TICKET UND GUTI

Das Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet erstreckt sich mit rund 1400 Streckenkilometer

schwerpunktmäßig auf das komplette Bus- und Bahnfahrplanangebot

in den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau. Über 120

Linien sind im Tarifangebot enthalten und bieten sogar Anschluss bis

St. Englmar, Kötzting, Lam oder Furth im Wald. Über das Streckennetz

GEWINNEN SIE BEIM IGELBUSRÄTSEL

Wenn Sie wissen, wie der Igelbus seinen Namen bekommen hat,

schreiben Sie die Antwort an guti@lra.landkreis-regen.de. Die GUTi-Koordinierungsstelle

verlost unter allen Einsendern mit der richtigen Lösung

3 x 2 Bayerwald-Tickets.

und die nachfragestärksten Verkehrslinien, hauptsächlich im Bereich der

GUTi-Gemeinden, informieren die Faltblätter „GUTi / Bayerwald-Ticket-

Fahrpläne“ und „GUTi / Bayerwald-Ticket-Ausflugstipps“, die kostenlos

in allen Tourist-Infos und den Verkehrsmitteln aufliegen.

Die wichtigsten Angebote im Tarifgebiet sind die Waldbahn als Hauptverkehrsachse

der Region, die Igelbusse im Nationalpark sowie die

Wanderbusse zum Großen Arber. Darüber hinaus ist auch die Linie 100

im Landkreis Freyung-Grafenau integriert. Das alles gibt es zum günstigen

Preis für 9 Euro pro Tag. Eigene (Enkel-)Kinder bis 14 Jahre und

ein Hund dürfen kostenlos mitfahren. Neben dem Bayerwald-Ticket gibt

es für Kurzstrecken weiterhin die Haustarife der Verkehrsunternehmen.

Wer nur im Nationalpark Rachel-Lusen-Gebiet unterwegs ist, kann ein

Igelbus-Tagesticket für 5 Euro lösen. Wer nur Waldbahn fährt, ist mit dem

Waldbahn-Tagesticker für 8,50 Euro preiswert im gesamten Waldbahn-

Netz unterwegs. Alle Fahrkarten werden direkt beim Busfahrer bzw. in

der Waldbahn von den Zugbegleitern verkauft.

Mit Waldbahn und den Igelbussen sind die Besucher im Nationalpark bequem

mobil: Die Waldbahn verkehrt entlang der Nationalparkgrenze und

verbindet Bayerisch Eisenstein, das Nationalparkzentrum Falkenstein

(Haus zur Wildnis), Zwiesel, Frauenau, Spiegelau und Grafenau. Umsteigeknoten

ist Zwiesel. Hier treffen stündlich die Züge von und nach Plattling,

Bayerisch Eisenstein und Bodenmais ein. Jeweils zur ungeraden

Stunde fährt die Waldbahn in Richtung Grafenau und zur geraden Stunde

ab Grafenau zurück nach Zwiesel.

Die Igelbusse im Nationalpark geben mit dem Namen der Buslinie bereits

das Ziel vor: Falkenstein-, Rachel-, Lusen- und Finsteraubus erschließen

die jeweiligen Wandergebiete. Sie fahren meist in dichtem Zeittakt. Umsteigemöglichkeiten

von der Waldbahn bestehen in Zwiesel, Spiegelau

und Grafenau. Die Igelbusse bringen Wanderer und Besucher der Nationalparkeinrichtungen

umweltfreundlich ohne Auto ans Ziel. Egal, ob

für Zielwanderungen von Gipfel zu Gipfel, zu Sehenswürdigkeiten in den

Orten oder zum Einkaufen.

AUF ZUR WANDERSAFARI 2021

Mit den Igelbussen und der Waldbahn sind wunderschöne Wanderungen

mit unterschiedlichem Start- und Zielort möglich - egal ob eine Kammwanderung

vom Rachel zum Lusen, eine Lusenquerung von Waldhäuser

über den Finsterauer-Lusensteig hinunter zum Freilichtmuseum oder die

Erkundung des Regen-Flusses zwischen Bayerisch Eisenstein und Bayerisch

Kanada in verschiedenen Etappen. Waldbahn und Igelbusse bringen

die Wanderer bequem zum Ausgangspunkt der Tour und holen sie am

Zielort wieder ab.

LUDWIGSTHAL – BAYERISCH EISENSTEIN

Start zur ca. 12 km langen Tour ist der Bahnhof in Ludwigsthal oder

die Bushaltestelle Ludwigsthal. Letztere ist mit dem Falkensteinbus

erreichbar. Auf der Markierung „Luchsfährte“ führt der Weg zuerst

Richtung „Haus zur Wildnis“, dann vorbei am „Wildnis-Camp am Falkenstein“

nach Zwieslerwaldhaus und Brechhäuslau. Ab hier folgt man

dem „Schwarzstorch“ entweder entlang dem Schwellgraben oder vorbei

an uralten Baumriesen durch den „Hans-Watzlik-Hain“ zum Schwellhäusl.

Von dort weist die Markierung Bussard den Weg weiter nach

Bayerisch Eisenstein. Start- und Zielbahnhof werden von der Waldbahn

RB 35 stündlich bedient. In Zwiesel besteht immer zur vollen Stunde

Anschluss zur Waldbahn aus/nach Bodenmais bzw. zur ungeraden

Stunde zur Waldbahn aus/nach Frauenau, Spiegelau, Grafenau. Letzte

Rückfahrt in Richtung Grafenau ist um 19:02 Uhr, das heißt in Bayerisch

Eisenstein muss die RB 35 um 18:41 Uhr genommen werden. Wer

24 25


NACHHALTIGMobil


Der Igelbus in Richtung Falkenstein.

Der Igelbus in Richtung Rachel.

Mit der Waldbahn durch Bayerisch Kanada. Foto: Mediaatelier Bauernfeind

die Tour in zwei Etappen gehen möchte, kann mit dem Falkensteinbus

nach Zwieslerwaldhaus oder zur Brechhäuslau fahren und von dort die

Wanderung starten bzw. beenden. Abfahrt ab Zwiesel-Bahnhof (bzw.

ab Lindberg Gemeinde) um 9:01 (9:05), 11:01 (11:05), 12:01 (12:10),

13:01 (13:10) und 14:01 (14:05) Uhr; Rückfahrt ab Brechhäuslau nach

Zwiesel um 13:25, 13:38, 14:27, 16:34 und 17:38 Uhr.

BAYERISCH KANADA – LIEBESTAL

Start zur familienfreundlichen, etwa 9 km langen Tour direkt am

Schwarzen Regen entlang ist am Bahnhaltepunkt Gumpenried-Asbach

an der Waldbahnlinie RB 38. Der Wanderweg ist mit der Markierung

„Welle“ gekennzeichnet und folgt auf der linken Flussseite

flussabwärts den Bahngleisen folgend der Markierung „blaue 3“.

Nach etwa 4 km Flussbegleitung geht es weiter über Felder und

Wiesen zum Liebestal, wo man der Aitnach bachabwärts bis Fischaitnach

und zur Bahnstation Schnitzmühle folgt. Von hier fährt die

Waldbahn stündlich zur Minute 18 nach Viechtach und zur Minute

41 in Richtung Gotteszell. Auch hier kann man die Wanderung mit

einer gemütlichen Einkehr beschließen. Sitzplatzempfehlung im Zug:

In Fahrtrichtung Viechtach hat man auf der rechten Seite den besten

Blick auf den Fluss.

FELSWANDERGEBIET – OTTERHAUS IN MAUTH

Diese etwa 9 km lange Tour im Nationalpark startet an der Wanderwegübersichtstafel

an der Sagwassersäge entlang der Markierung

Hauptwanderweg in Richtung Felswandergebiet. Auf den Markierungen

„Haselhuhn“ und „Eisvogel“ durchquert man das mystische

Felswandergebiet bis zum ersten Aussichtspunkt „Kleine Kanzel“.

Ein kurzer Stichweg führt hinauf zur „Großen Kanzel“, einem idyllisch

gelegenen Aussichtsfelsen mit Gipfelkreuz und wunderschöner Fernsicht.

Nach diesem lohnenswerten Abstecher folgen wir dem Wanderweg

„Eisvogel“ Richtung Norden bis zur Steinbachklause. Von

dort immer am „Steinbach“ flussabwärts, vorbei an kleinen Wasserfällen

bis nach Mauth. Am Ortseingang Mauth sorgt der Naturbadesee

im Reschbachtal für eine erfrischende Abkühlung. Weil man schon

sehr viel Glück haben müsste, um einen Fischotter in freier Wildbahn

zu sehen, hat man in der Ausstellung im Otterhaus Mauth Gelegenheit,

sich über diesen schwimmenden Räuber zu informieren. Die

Haltestelle Sagwassersäge erreicht man mit dem Finsterau-Igelbus

(Linie 603) ab Spiegelau, Bahnhof zweistündlich (zwischen 7:45 und

15:45 Uhr sowie 16:45 Uhr) bzw. aus Richtung Finsterau (zwischen

8:27 und 18:27 Uhr). Am Nationalparkzentrum Lusen besteht Umsteigemöglichkeit

zum Lusenbus (Linie 602) aus/nach Grafenau oder

Waldhäuser. Zusätzlich besteht in Spiegelau Anschluss zur Waldbahn

RB 36 aus/nach Zwiesel bzw. Grafenau. In Mauth kommt man zudem

ganz einfach mit dem Finsterau-Bus (Linie 603) zum Freilichtmuseum

Finsterau.

INFOS

➞ Der Rachelbus kann in diesem Sommer wegen Bauarbeiten auf

der Schwarzachstraße nicht zum Gfäll fahren. Als Alternative

nimmt man die Waldbahn bis Klingenbrunn Bahnhof und kann von

dort über den Klingenbrunner Rachelsteig zum markanten Nationalpark-Gipfel

aufsteigen. Die Waldbahn wird für den künftigen

Stundentakt ertüchtigt: Vom 14.08. - 23.10. verkehrt Schienenersatzverkehr

zum Klingenbrunn Bahnhof. Zudem sorgen zusätzliche

Fahrten zur Racheldiensthütte für ausreichend Bus-Kapazität.

➞ Anbindung nach Tschechien: Die tschechischen „Grünen Busse“

(Zelené Autobusy) im Nationalpark Šumava fahren während der

tschechischen Sommerferien (Juli/August). Es besteht Umsteigemöglichkeit

in Buchwald (Haltestelle Finsterau-Bus 603: Teufelshäng

Grenze) zur Haltestelle der Busse Buchwald-Kvilda (Fußweg

zwischen den Haltestellen ca. 100 m).

➞ Haben Sie Lust auf eine Nationalpark-Erlebnistour? Unter www.

bayerwald-ticket.com finden Sie viele weitere Ausflugstipps sowie

alle Fahrpläne und aktuelle Informationen. Die Fahrpläne und

das Streckennetz der Igel- bzw. Falkensteinbusse sind zusätzlich

auch noch im Bayerwald-Ticket-Sommerfahrplan veröffentlicht,

der kostenlos bei den Tourismusbüros der Gemeinden und vielen

anderen Stellen aufliegt.

Ilztalbahn Fahrplan 2021

Der schönste Weg nach Passau

führt durch das Ilztal

Anschluss zum

Nationalpark

Bayerischer Wald

DB

Freyung

Anschluss nach

Krumau/Budweis

Waldkirchen

Röhrnbach

Fürsteneck

Kalteneck

Fischhaus

Tiefenbach

Passau Hbf

ÖBB

www.ilztalbahn.eu 08581 / 98 97 136

Aktuelle Informationen

zum Saisonstart:

www.ilztalbahn.eu

Passau > Freyung

Freyung > Passau

Fahrkarten

im Zug.

Nebensaison

Nach Saisonstart bis 17. Oktober jeden

Samstag und Sonntag. Bitte beachten

Sie den Hinweis zum Saisonstart!

Hauptsaison

Zusätzliche Fahrten 31. Juli bis 12. September

(bay. Sommerferien) jeden Samstag und

Sonntag (Ausfall wegen Corona möglich).

Passau Hbf 7:35 11:00 14:03 17:10 7:35 9:42 11:00 14:03 15:53 17:10

Tiefenbach x 7:46 11:11 14:14 17:21 7:46 9:53 11:11 14:14 16:04 17:21

Fischhaus x 7:55 11:20 14:23 17:30 7:55 10:02 11:20 14:23 16:13 17:30

Kalteneck 8:04 11:29 14:32 17:39 8:04 10:14 11:29 14:32 16:25 17:39

Fürsteneck x 8:11 11:36 14:39 17:46 8:11 10:21 11:36 14:39 16:32 17:46

Röhrnbach x 8:19 11:44 14:47 17:54 8:19 10:29 11:44 14:47 16:40 17:54

Waldkirchen an 8:30 11:55 14:58 18:05 8:30 10:40 11:55 14:58 16:51 18:05

Freyung an 8:52 12:18 15:20 18:27 8:52 11:01 12:18 15:20 17:12 18:27

Freyung 9:25 12:30 15:35 19:00 9:25 11:36 12:30 15:35 17:45 19:00

Waldkirchen 9:45 12:51 15:56 19:22 9:45 11:59 12:51 15:56 18:08 19:22

Röhrnbach x 9:55 13:01 16:06 19:32 9:55 12:09 13:01 16:06 18:18 19:32

Fürsteneck x 10:03 13:09 16:14 19:40 10:03 12:17 13:09 16:14 18:26 19:40

Kalteneck 10:14 13:18 16:25 19:49 10:14 12:26 13:18 16:25 18:35 19:49

Fischhaus x 10:22 13:26 16:33 19:57 10:22 12:34 13:26 16:33 18:43 19:57

Tiefenbach x 10:31 13:35 16:42 20:06 10:31 12:43 13:35 16:42 18:52 20:06

Passau Hbf an 10:44 13:49 16:56 20:20 10:44 12:56 13:49 16:56 19:05 20:20

x Bedarfshalt,

bitte beim Zugpersonal

melden. Zum Einstieg

bitte gut sichtbar am

Bahnsteig warten.

Zusätzlicher

Bedarfshalt:

Neuhausmühle

(zwischen Fürsteneck

und Röhrnbach).

Hinweis:

Der Saisonstart

ist von der

Entwicklung der

Corona-Pandemie

abhängig.

Bitte beachten

Sie die aktuellen

Informationen

auf unserer

Homepage!

Die Ilztalbahn

wird vollständig

ehrenamtlich

betrieben.

Danke, dass Sie

uns mit Ihrer

Mitfahrt unterstützen!

Kontakt:

08581 98 97 136

www.ilztalbahn.eu

26

27


Urlaub und Freizeit

mit Bus und Bahn

9E mit dem Bayerwald-Ticket

kostenlos mit GUTi

Bayerwald-Ticket und GUTi

Mit Bus und Bahn

den Straßenbaustellen

ausweichen

und gewinnen.

Infos zum Gewinnspiel unter

www.landkreis-regen.de/

waldbahn-gewinnspiel

Bad

Kötzting

St. Englmar

RB38

Lam

RB37

Großer

Arber

Ein umfassendes ÖPNV Angebot bringt Sie zu zahlreichen Ausflugszielen.

Foto: Daniela Blöchinger

RB35

Überblick zum

Bayerwald-Ticketund

GUTi-Tarifgebiet

Information:

Diese Streckenskizze symbolisiert das weitverzweigte

Bus- und Bahnangebot im Bayerwald-Ticket-Tarifgebiet.

Detaillierte Auskunft

zum rund 1.200 Kilometer langen Streckennetz

finden Sie unter www.bayerwald-ticket.com.

Das Bayerwald-Ticket ist ein Tagesfahrschein für alle öffentlichen

Bus- und Zugverbindungen in den Landkreisen Regen und

Freyung-Grafenau sowie für Anschlusslinien in die Nachbarlandkreise.

Es kostet 9,- Euro pro Person und Tag. Kinder bis 14 Jahren

fahren kostenfrei bei den (Groß-)Eltern mit. Ein Hund darf

kostenlos mitgenommen werden. Es gilt montags bis freitags

ab 08:00 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ab

00:00 Uhr.

GUTi ist die GRATIS-Variante des Bayerwald-Tickets für Urlaubsgäste.

23 Gemeinden im Bayerischen Wald bieten mit GUTi, dem

Gästeservice-Umwelt-Ticket, kostenfreien ÖPNV für Urlauber an.

Die örtliche Gästekarte mit dem GUTi-Logo gilt vom Anreisebis

zum Abreisetag als Fahrschein wie ein Bayerwald-Ticket. Die

Gästekarte gibt es bei Anmeldung in allen Beherbergungsbetrieben

der beteiligten Gemeinden.

Fahrplanauskunft über DB-Navigator oder Bayernfahrplan.

PDF-Fahrpläne unter www.bayerwald-ticket.com

In diesem Sommer gibt es auf den Straßen zu den beliebten

Ausflugszielen wegen Großbaustellen erhebliche Behinderungen

bei der Auto-Anreise. Mit der Waldbahn kommen Sie bequem und

ohne weite Umwege an den meisten Straßensperrungen vorbei.

• B11-Sperrung zwischen Grafling und Gotteszell vom 25. Mai bis

Mitte September: Mit der RB35 fahren Sie im Stundentakt an der

Baustelle vorbei. Jeder Waldbahn-Fahrschein wird zum Glückslos,

Teilnahme unter www.landkreis-regen.de/waldbahn-gewinnspiel.

• Bauarbeiten und Straßensperrung zum Gfäll: Der Rachel-Igelbus

fällt auf dieser Strecke aus. Als Ersatz verkehrt der Rachelbus zur

Racheldiensthütte mit Verstärkerfahrten. Außerdem kann man

ab Klingenbrunn-Bahnhof (wird statt RB36 von SEV bedient) auf

dem Klingenbrunner-Rachelsteig zum Rachel aufsteigen.

• Hinweis: vom 14.08. - 23.10.2021 ist die Bahnstrecke zwischen

Zwiesel und Grafenau (RB36) aufgrund von Gleiserneuerungen

gesperrt. Schienenersatzverkehr (SEV) wird eingerichtet.

Weitere Baustellen-Umfahrungstipps und Hinweise zum Gewinnspiel

finden Sie unter www.bayerwald-ticket.com

Mit der Waldbahn den Bayerischen Wald entdecken

RB35 RB37 RB36

Mauth-Finsterau

Das Waldbahn-Tagesticket gilt einen ganzen Tag für beliebig

viele Fahrten auf allen vier Waldbahnlinien. Es kostet 8,50 Euro/

Person und wird direkt im Zug am Platz verkauft. Es gilt Montag

bis Freitag ab 8:00 Uhr, Wochenende und Feiertage ganztägig ab

0 Uhr. Pro Ticket können bis zu 3 Kinder (u. 15 Jahren) kostenfrei

mitreisen.

RB35

RB38

Bischofsmais

Foto:

©

Erlebnis Akademie AG/Baumwipfelpfad Bayerischer Wald

Philippsreut

Alle ab 65 Jahren fahren mit der Waldbahn-Seniorenmonatskarte

für 22,70 Euro einen ganzen Monat lang beliebig oft und beliebig

weit im gesamten Waldbahn-Netz.

RB35

Schönberg

RB36

Das Waldbahnstreckennetz

FRG100

Freyung

• RB35, stündlich: Plattling – Deggendorf – Gotteszell (Anschluss zur RB38 nach Viechtach) – Regen – Zwiesel (Anschluss zur RB36 nach

Grafenau und RB37 nach Bodenmais) – Ludwigsthal (Haus zur Wildnis) – Bayerisch Eisenstein (Grenzbahnhof, NaturparkWelten)

Wir wollen, dass Sie sicher und gesund unterwegs sind

deswegen setzen die Verkehrsunternehmen zahlreiche Hygienemaßnahmen

um. Hierzu gehören unter anderem:

• Verstärkte Innenreinigung und Desinfektion sowie Reinigung der

Türöffner, Haltegriffe und Haltestangen mehrmals am Tag

• Umsetzung von geltenden Hygienevorgaben durch die Mitarbeiter

und Kontrolle der Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken

• Hinweise zu den Verhaltensregeln in Fahrzeugen und der Homepage

• Trennscheiben in fast allen Bussen sowie Bereithaltung von Desinfektionsmittel.

Wir danken den WALDgeist-Lesern, die am Gewinnspiel in der

April-Mai Ausgabe teilgenommen haben. Die Gewinner wurden

informiert.

Die GUTi-Koordinierungsstelle wünscht viel Spaß mit dem

Gewinn und einen schönen Ausflug.

ÖPNV-Ausflugsvorschläge und Fahrplan Übersichtskarten gibt

es kostenlos in allen Tourist-Infos. Alle Bus- und Bahnverbindungen

sind auch über den DB-Navigator oder den Bayernfahrplan

abrufbar. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und/

oder Faltblattbestellungen unter guti@lra.landkreis-regen.de

Ihre GUTi-Koordinierungsstelle

Waldkirchen

Passau

• RB36, zweistündlich: Zwiesel – Frauenau (Glasmuseum) – Spiegelau (Waldspielgelände und Anschluss zum Igelbus) – Grafenau. Fahrt

ab Zwiesel zur ungeraden Stunde, ab Grafenau zur geraden Stunde.

• RB37, stündlich: Zwiesel – Bodenmais

• RB38, stündlich: Gotteszell (Anschluss zur RB35) – Teisnach – Gumpenried-Asbach (Bayerisch Kanada) – Schnitzmühle (Liebestal) –

Viechtach (Pfahl)

Auf einen schönen Sommer!

Bleiben Sie gesund.

Ihre GUTi-Gemeinden

Arnbruck, Bayerisch Eisenstein, Bischofsmais, Bodenmais, Drachselsried,

Eppenschlag, Frauenau, Geiersthal, Grafenau, Hohenau,

Kirchdorf, Kollnburg, Lam, Langdorf, Lindberg, Mauth, Neuschönau,

Regen, Schönberg, Spiegelau, St. Oswald-Riedlhütte, Viechtach

und Zwiesel.

28 29


SOMMERAktiv

Am Kurparksee in Erlauzwiesel.

Foto: ILE Abteiland

SOMMERFerien –

Mit dem Fahrrad zum See

AUF DEM ADALBERT-STIFTER-RADWEG

Sommerzeit ist Badezeit. Ins Wasser springen, um sich abzukühlen und darin zu

Das Wetter ist schön. Die Sonne scheint, der Himmel leuchtet blau, es den einzelnen Straßenüberquerungen immer achtsam sein. Hier haben

ist warm. Der Tag ist ideal, um ihn draußen zu verbringen. Aber wie? die Kraftfahrzeuge natürlich Vorrang.

schwimmen und zu plantschen, lieben Kinder und Erwachsene gleichermaßen. In diesem

Aufs Rad steigen? Oder lieber zum Baden? Im Dreiländereck Bayern- Zwischen Waldkirchen und Neureichenau gibt das weitflächige Hügelprofil

Beitrag stellen wir Ihnen alle Badeseen und Freibäder in der Region vor. Übrigens:

schöne Panoramablicke auf die beiden Bayerwald-Berge Haidel

Böhmen-Österreich lässt sich beides prima kombinieren – und zwar auf

jenem Abschnitt des Adalbert-Stifter-Radwegs, der auf einer ehemaligen und Dreisessel frei. Nördlich der Ortschaft Ratzing muss man für ein

Auf dem Adalbert-Stifter-Radweg zwischen Waldkirchen und Haidmühle lässt sich das

Bahnlinie die Orte zwischen Waldkirchen und Haidmühle verbindet. Die paar Meter die Bahntrasse verlassen und einen geteerten Parallelweg

Badevergnügen perfekt mit einer Radtour kombinieren. Das gilt vor allem auch für Familien

Strecke ist ein 1-A-Ausflugstipp für die ganze Familie. Viele Radfreunde nutzen. Denn: Hier ist auf einem kurzen Stück die Bahntrasse mit den

mit Kindern. Viel Spaß!

sind regelmäßig auf der Strecke unterwegs, erst recht seit es die E- Originalschienen noch erhalten.

Bikes gibt. Und was gibt es Schöneres, als nach der sportlichen Betätigung

oder zwischendurch ins kühle Wasser zu springen?

Der Adalbert-Stifter-Radweg ist insgesamt 26,6 Kilometer lang und verläuft

weitestgehend abseits des Verkehrs auf der nicht asphaltierten,

ehemaligen Bahntrasse. Abwechselnd breiten sich Bergwälder, Bachtäler,

Wiesen, Felder und urige Felsformationen als Kulisse vor den Radlern

INFOS

aus.

Etappen: Waldkirchen – Jandelsbrunn (8 km), Jandelsbrunn – Neurei-

Beginnend am Bahnhof in Waldkirchen (521 m) steigt die Strecke 21 chenau (5 km), Neureichenau – Haidmühle (13 km)

Kilometer lang sanft an, zwischen ein und zwei Prozent bis zum höchsten

Fahrzeitprognose: Bei gemütlicher Fahrweise von Waldkirchen nach

Punkt in Frauenberg auf 872 Metern. Dann geht es leicht bergab bis Haidmühle ca. 2 Stunden, von Haidmühle nach Waldkirchen etwa 1,5

nach Haidmühle. Auch weniger konditionierte Radler, einschließlich Familien

Stunden

mit Kindern, können diese Strecke meistern. Doch Vorsicht: Auch Bademöglichkeiten: Jandelsbrunn, Neureichenau, Haidmühle

wenn man abseits des Straßenverkehrs unterwegs ist, muss man bei

30 31


Auf dem Adalbert-Stifter-Radweg

zwischen Jandelsbrunn und

Neureichenau.

Auf dem Adalbert-Stifter-Radweg

bei Frauenberg.


SOMMERAktiv


Das Naturfreibad in Jandelsbrunn.

Das Naturerlebnisbad in Neureichenau.

Der Badesee in Haidmühle.

ABSTECHER ZUM KURPARKSEE

Wer Lust hat, kann wenig später einen Abstecher an den Kurparksee

in Erlauzwiesel machen, der über einen angeschlossenen Feldweg und

ohne großen Höhenunterschied in wenigen Minuten erreichbar ist. Der

Kurparksee ist zwar kein ausgewiesener Badesee. Aber die Füße im

Wasser baumeln lassen, wirkt ebenso erfrischend. Außerdem stehen

hier zwei Kneipp-Anlagen zur Verfügung und jede Menge Ruheplätze

zum Entspannen.

Wieder zurück auf dem Radweg geht´s weiter in Richtung Jandelsbrunn.

Auf Höhe der Ortschaft Poppenreut kann man den Blick auf die Kirche

von Wollaberg genießen, die auf ihrem exponierten Standort auf dem

Gipfel der Erhebung weitum zu sehen ist.

Kurz hinter dem Jandelsbrunner Bahnhof

und dem Gelände der Firma Knaus hat

man die Möglichkeit, auf die Straße in

Richtung Ortszentrum einzubiegen. Hier

erreicht man nach wenigen Minuten den

Jandelsbrunner See, ein Naturfreibad mit

Spielplatz und Volleyballanlage.

Ab Jandelsbrunn steigt der Radweg dann

etwas stärker an und führt durch Wiesen

und Wälder weiter nach Neureichenau.

Dort gibt es wieder eine Gelegenheit

zum Baden. Und zwar im Naturerlebnisbad

mitten im Ort mit Spielplatz und Beachvolleyball-Anlage.

Orientierungspunkt

ist die Kirche. Direkt gegenüber führt die

Straße hinab zum Badegelände. Aber

Achtung: Der Höhenunterschied zurück

zum Radweg geht ordentlich in die Beine.

Hier ist ein E-Bike von Vorteil - oder

zumindest eine gute Kondition.

Von Neureichenau aus verläuft die Route

teilweise durch Felseinschnitte weiter

nach Altreichenau und zum höchsten

Punkt beim früheren Bahnhof in Frauenberg. Die Durchbrüche dieses

Abschnitts ermöglichen eine Vorstellung davon, wie hart sich die Menschen

im 19. Jahrhundert mit den ihnen damals zur Verfügung stehenden

Arbeitsmitteln durch den Granit arbeiteten, um die Bahnverbindung

nach Tschechien zu schaffen.

Hinter Frauenberg verläuft der Radweg auf dem alten Bahndamm leicht

abfallend bis nach Haidmühle, direkt bis zur Ortsdurchfahrt. Und auch

hier gibt es eine Bademöglichkeit. Man braucht nur rechts abzubiegen,

dann erreicht man nach ein paar Metern schon den Naturbadesee am

Ortseingang mit Beachvolleyballplatz.

ALLE BADESEEN UND FREIBÄDER IM ÜBERBLICK

BITTE BEACHTEN SIE DIE AKTUELL GELTENDEN CORONA-REGELN!

BAD KÖTZTING

– Erlebnisbad AQACUR mit Wellenfreibad. Der als Insel ausgebildete

Ruheplatz wird gerne als Treffpunkt genutzt. Infos: Tel. 09941 9475 0,

www.aqacur.de.

BAYERISCH EISENSTEIN

– Kleiner Naturweiher im Ortsteil Regenhütte. Der Landschaftsweiher

liegt etwas abgelegen, idyllisch am Rande des Ortes. Baden auf eigene

Gefahr! Infos: Tel. 09925 940313, www.bayerisch-eisenstein.de.

BODENMAIS

– Silberberg-Freibad mit Kinderbecken, Rutsche, Spielplatz, Liegewiese

und Sommerkiosk. Infos: Tel. 09924 7871, www.bodenmais.de.

BÜCHLBERG

– Freibad mit Breitwasserrutsche, Beachvolleyball-Feld und Spielplatz.

Infos: Tel. 08505 4611, www.buechlberg.de.

Eintauchen

& entspannen

Hallenbad Mediterraneum Freibad Sauna

VdK-Heim-Str. 1, D-94065 Waldkirchen, Telefon: +49 (0) 85 81-98 69 90, E-Mail: karoli-badepark@waldkirchen.de; www.waldkirchen.de

Hallenbad & Mediterraneum, Mo, Mi, Fr, Sa, So, Feiertage: 10 - 20 Uhr, Di + Do: 10 - 22 Uhr · Freibad: Mitte Mai bis Mitte Sept. tägl. 10 - 20 Uhr

32 33


SOMMERAktiv


Die Bärenwelle,

das größte Wellenfreibad

Ostbayerns im KurErlebnispark

in Grafenau.

HINTERSCHMIDING

– Landschaftsweiher in Hinterschmiding mit Beachvolleyballfeld und

Grillplatz. *** Landschaftsweiher in Herzogsreut neben der Sportplatzanlage

im Hierbachweg mit Grillplatz und Ruhebank. Infos: Tel.

08551/3528741, www.hinterschmiding.de.

HOHENAU

– Naturbadeweiher in Haslach bei Hohenau mit Sprungplattformen, Beachvolleyballplatz,

Grillstelle und großer Liegewiese. *** Naturkneippanlage

in Schönbrunn am Lusen mit Barfußpfad, Armkneippbecken und

Bewegungsparcours. Infos: Tel. 08558 96040, www.hohenau.de.

die Natur, Baden und Angeln, Umkleide, Toiletten. Am Stausee befinden

sich auch zwei Feuchtbiotope, die bei einem gemütlichen Spaziergang

bewundert werden können. Infos: Tel. 08583 960120. *** Freibad im

Campingpark Lackenhäuser mit Kneippanlage. Infos: Tel. 08583 311.

NEUSCHÖNAU

– Landschafts- und Erholungsweiher mit Strandbar BARdeweiher, Naturkneippanlage,

Naturspiel- und Grillplatz und Möglichkeit zum Angeln

(Tageskarten erhältlich beim Gasthof „Zur Post“, Georg Schinabeck,

Badstr. 5, Tel. 08558 371, oder bei Georg Friedl, Hochreit 6, Tel. 0160

92186538). Infos: Tel. 08558 960328, www.neuschoenau.de.

DRACHSELSRIED

– Naturbad Zellertal mit Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich,

großzügig angelegter Liegewiese, Beach-Volleyballplatz, Kinderbecken,

Spielplatz und Kiosk. Infos: Tel. 09945 905033, www.zellertal-online.de.

EGING AM SEE

– Badesee mit einem langen, mediterranen Sandstrand, großer Liegewiese,

Badesteg, Schwimminsel, großer Wellenwasserrutsche, Kinder-

Spielplatz, Beachvolleyballplatz, beheizter Granit-Kinderwasserlandschaft,

Wasserspielplatz, Tret-Paddelboot- und Stand-Up-Paddle-Verleih,

Angeln, Seerestaurant. Über den Donau-Ilzradweg, eine ehemalige

Bahntrasse, ist der Eginger See in wenigen Minuten erreichbar. Infos:

Tel. 08544 9612-14, www.eging.de.

FRAUENAU

– Beheiztes Freibad mit Schwimm-, Spiel- und Planschbecken, Beach-

Volleyballfeld und Kinder-Rutsche. Infos: Tel. 09926 180175, www.frauenau.de.

FREYUNG

– Freibad mit 42 m-Wasserrutsche, Schwimm- und Kinderbecken, Bolzplatz

und Beachvolleyballfeld, große Liegewiese. Erfrischende Getränke,

Eis und Speisen können in einem Kiosk erworben werden. Infos: Tel.

08551 588150, www.freyung.de.

GRAFENAU

– Bärenwelle, das größte Wellenfreibad Ostbayerns im KurErlebnispark

BÄREAL, mit 86 Meter langer Riesenrutsche, Sprungbecken mit 1-, 3- und

5-Meter-Turm, Sportbecken mit acht 50-Meter-Bahnen, zwei Plantschbecken

mit Rutschen und Wasserpilzen, barrierefreiem Eingang ins Bad, Liegewiese,

Beachvolleyball-Platz, Tischtennisplatte, Kiosk mit großem Bistrobereich und

kostenlosem WLAN. Infos: Tel. 08552 1490 oder 962343, www.grafenau.de.

HAIDMÜHLE

– Naturbadesee am Ortseingang mit Beachvolleyballplatz. *** Jogl-

Kneippanlage in Haidmühle am idyllischen Mirasatbach mit schönem

Brotzeitplatz. *** Naturkneipptretbecken in Bischofsreut. Infos: Tel. Tel.

08556 97263-20, www.haidmuehle.de.

JANDELSBRUNN

– Naturfreibad mit Spielplatz und Volleyballanlage. Infos: Tel.

08583/96000, www. jandelsbrunn.de.

KOLLNBURG

– Freibad Einweging mit Liegewiese. Eintritt frei. Infos: Tel. 09942

941214, www.viechtacher-land.de.

LAM

– Osserbad mit Schwimm- und Spaßbecken, Riesenrutschen, eigenem

Kinderbereich usw. Infos: Tel. 09943 2882, www.osserbad.de.

MAUTH-FINSTERAU

– Badesee mit Spielplatz, Beachvolleyballanlage und Grillplatz. Infos: Tel.

08557 7919001, www.mauth.de.

NEUREICHENAU

– Naturerlebnisbad mitten im Ort mit Spielplatz und Beachvolleyball-Anlage.

*** Stausee in Riedelsbach, idyllisch am Waldrand eingebettet in

PASSAU

– Freibad PEB im Stadtteil Kohlbruck mit Planschbecken, Erlebnisbecken,

Sprungbecken, Sportbecken, zwei Profi-Volleyball-Plätzen, Restaurant und

Grillhütte mit Picknickzone zur Selbstversorgung. Infos: Tel. 0851 560-260,

www.stadtwerke-passau.de/Bäder bzw. https://peb.stadtwerke-passau.de/.

REGEN

– Freibad mit Babybecken und Minirutsche, der Riesenkrake „Kraki“,

85-Meter-Rutsche, Sprungturm, Schwimmerbecken, Beachvolleyballfeld,

weitläufige Liegewiesen und Kiosk. Infos zu den Corona-Auflagen und

Anmeldung für Besucher: Tel. 09921 7800 oder 604-452, www.regen.de.

RÖHRNBACH

– Wasserfreizeitgelände in Röhrnbach am Osterbach mit Liegewiesen,

Kinderspielplatz, Floß zum Überqueren des Sees, Umkleideraum,

Duschen und WC (auch Behinderten-WC). Tennisplätze und Stockbahnen

in unmittelbarer Nähe. Eintritt frei. Infos: Tel. 08582 96090, www.

roehrnbach-bayerischer-wald.de. *** Landschaftsweiher in Kumreut mit

4 Doppel-Relax-Liegen.

Tourist-Information Eging a.See, Tel.: 08544 9612-14, tourist-info@eging.de, www.eging.de, www.sonnentherme.de

34 35


AVENTSZeit


Der Saldenburger See.

Das Erlebnisbad Schönberg.

DAS ERLEBNISBAD

DIE BÄRENWELLE

SALDENBURG

– Saldenburger See mit Seilbahn zur Insel, Steganlage mit Plattform,

Sonnendeck, gestrandetem Spielschiff, mediterranem Sandstrand und

Beachvolleyballfeld. Infos: Tel. 08504 9123-12, www.saldenburg.de.

SALZWEG

– Strandbad mit Liegewiesen und Schwimmstegen am Ilz-Stausee

Oberilzmühle. Infos: Tel. 0851 94998-0, www.salzweg.de.

SCHÖNBERG

– Erlebnisfreibad mit Wasserrutsche (84 m), Erlebnisbecken mit Massegedüsen

und Nackendusche, Bodenluftblubber und Wasserpilz,

Sprungturmanlage, Kinderbecken mit Wasserrutsche, Kinderspiel- und

Beachvolleyballplatz, Imbissverkauf und Verleih von Liegestühlen und

Schirmen. Infos: Tel. 08554 3406, www.schoenberg-bayerwald.de.

SPIEGELAU

– Naturfreibad mit 25 m Schwimmerbecken, Nichtschwimmerbecken

mit Rutsche, Kinderplanschbecken, Kleinkinderbereich mit

Bachlauf, Minigolf- und Beachvolleyballanlage und großzügiger

Liegewiese. Badefreuden ohne Chlor und chemische Aufbereitung

des Wassers. Infos: Tel. 08553 9799903, www.spiegelau.de.

THURMANSBANG

– Buchwiesweiher, romantisch gelegener See im Wald. Von Thurmansbang

aus benötigt man etwa 20 Minuten (Wanderweg Nr. 67).

Alljährlich im Juli finden hier die beliebten „Weiherserenaden“ statt,

die viele Besucher anlocken. *** Ebenreuther Stausee mit großen

Liegewiesen, Umkleidekabinen und Toilettenanlagen. Ca. 4 Kilometer

von Thurmansbang entfernt. Erreichbar in etwa 1,5 Stunden über den

Wanderweg Nr. 61/71. Für Angler ein Paradies. Angelkarten gibt es

im Tourismusbüro. Infos: Tel. 08504 1642, www.thurmansbang.de.

TIEFENBACH

– Beheiztes Freibad im Ortsteil Haselbach mit einer 50-Meter-Bahn für

Schwimmer- und Nichtschwimmer sowie einem Planschbecken mit

Wasserspielen für Kinder und einer großen Wellenrutsche. Eine ausgedehnte

Liegewiese mit Baumbestand, ein Kiosk, ein Kinderspielplatz,

ein Beachvolleyballplatz sowie ein großer Parkplatz vervollständigen die

Anlage. Infos: Tel: 08509 644, www.freibad-haselbach.com.

TITTLING

– Dreiburgensee mit barrierefreiem Sandstrand am Ostufer. Weitläufige

Sonnenwiese mit Bäumen, Spielplätzen, Bootsverleih,

behindertengerechter WC-Anlage, Kiosk und kostenlosen Parkplätzen.

Rundwanderweg kleine Runde ca. 2,2 km, große Runde

ca. 4,6 km. Zum Ausprobieren für alle Sinne: Der Barfußpfad liegt

direkt am Weg. Infos: Tel. 08504 401-14, www.tittling.de.

VIECHTACH

– Freibad mit großem Schwimmerbecken, riesiger Wasserrutsche,

Wasserfall, Wasserkanone und Unterwasserliegebänken am Fuße

des Großen Pfahls. Infos: Tel. 09942 5355, www.viechtacher-land.

de. *** Waldbad (Naturbadeweiher) in Stoaberg. Infos: Tel. 09942 8714,

www.viechtacher-land.de.

WALDKIRCHEN

– Karoli-Badepark (Ganzjahresbad für die Familie): Freibad mit Spaßbecken,

Breitwasserrutsche, Wasserrutsche 106 m, Kinderpool, neuem

Kinderspielplatz, Beachvolleyball-Feldern, Hallenbad mit Mediterraneum

(Thermalsole und Saunabereich), Whirl-Pool, Sitzbecken, Warmsprudelbecken,

Kinderbecken, Dampfsauna, Aromasauna. Infos: Tel. 08581

986990, www.urlaub-in-waldkirchen.de.

ZWIESEL

– Erholungsbad mit Außenbecken, Naturweiher mit Kinderspielplatz,

Beachvolleyball-Anlage und Grillplatz. Infos: Tel. 09922 501040, www.

erholungsbad.zwiesel.de.

Caprima

Erholung

Ein Wellnesstag

im Caprima...

...und Stress hat

Hausverbot!

Genießen Sie unseren

Wellnessbereich. Ein

entspannender Tag in

der Panoramasauna,

ein Besuch in unserem

Dampfbad, oder einfach

mal Abschalten in der

Bio-Sauna...

täglich von

10–22 Uhr

caprima.dingolfing | www.caprima.de

Stadionstr. 44 | 84130 Dingolfing | Info: 08731/46 14

mit Bayerns größtem Wellenbecken

• Wellen- und Freizeitbecken

• 86 Meter Riesenrutsche

• Sprungbecken mit

1-/3- und 5-Meter-Turm

• Sportbecken mit

acht 50-Meter-Bahnen

• Zwei Kinderplantschbecken

mit Rutschen und Wasserpilzen

• Barrierefreier Eingang ins Bad

• Terrasse mit Sonnenliegen

• Beachvolleyball, Tischtennis

• Große Liegewiese mit natürlichem Schatten

• Kiosk mit großem Bistrobereich

Bitte die CoronaSicherheitsmaßnahmen beachten,

dann ist Badespaß für ALLE garantiert.

Familien-Ticket

Mitte Mai bis Mitte September, täglich 9 bis 19 Uhr (an Regentagen 17 bis 19 Uhr)

Freibad Grafenau, Seesteig 6, 94481 Grafenau, Tel: 08552/1490, www.grafenau.de

36 37


WALDGeotop

Der Große Pfahl ist die Nummer eins von „Bayerns schönsten Geotopen“.


Imposante Eindrücke vom Großen Pfahl.

SOMMERFerien –

Am Großen Pfahl

Der Pfahl, ein weithin sichtbares Quarzriff, gehört zu den bedeutendsten geologischen

Naturdenkmälern Bayerns. Fast schnurgerade verläuft er auf einer Länge von 150 Kilometern

nahe Linz in Oberösterreich nach Schwarzenfeld in der Oberpfalz. Besonders

markant tritt der Pfahl bei Viechtach in Erscheinung. Die volkstümlichen Bezeichnungen

für den Pfahl (von lat. Pallidus = bleich, fahl) als „Teufelsmauser“ oder „Hexenwerk“

lassen erkennen, dass die bizarren weißen Felsen schon früh die Phantasie der

Menschen beschäftigten. Wir stellen Ihnen das Geotop näher vor.

DIE NUMMER 1

Der Pfahl ist ein mit Quarz und Schiefer gefüllter „Riss“ im Gebirgsgrund

des Bayerischen Waldes. Gegen Ende des Erdaltertums traten vor etwa

275 Millionen Jahren die größten Bewegungen in dieser Schwächezone

auf. Damals wurde der gesamte Vordere Bayerische Wald um mehrere

hundert Meter gegenüber dem Inneren Bayerischen Wald angehoben.

Die Bayerwaldgesteine wurden dabei wie zwischen Mühlsteinen in

feinste Mineralkörner zerrieben. Risse und Spalten entstanden unterirdisch

in der Störungszone des Pfahls. In diese Klüfte und Hohlräume

drangen heiße Quarzlösungen ein, kristallisierten beim Erkalten aus und

bildeten damit den Pfahlquarz. Das weiße Pfahlgestein wurde im Laufe

der Jahrmillionen durch Verwitterung und Abtragung an vielen Stellen

freigelegt. Der milchig-weiße Pfahlquarz besteht zu 95 bis 98 Prozent

aus Kieselsäure (SiO2). Gelbliche bis schwach rötliche und graue Farbvarianten

werden durch geringe Anteile von Eisenverbindungen und Verunreinigungen

durch Pfahlschiefer verursacht.

Im Jahr 2001 wurde der „Große Pfahl“ in die Bestenliste der einhundert

schönsten erdgeschichtlichen Erscheinungsformen Bayerns aufgenommen

und mit dem Gütesiegel als die Nummer eins von „Bayerns

schönsten Geotopen“ versehen.

DER PFAHLSTEIG

2 km – Schwierigkeitsgrad: leicht

Der erlebnisreiche Steig verbindet das Viechtacher Stadtzentrum mit

dem Quarzriff.

Streckenverlauf: Stadtplatz – Schießl-/Reger-/Gartenstraße – Riedbachtal

– Sporer-Quetsch – Großer Pfahl.

Sehenswert: Museum Viechtach, Regerstraße; wildromantisches Riedbachtal

mit knorrigen Eichenwäldern, Steg über Altarm des Riedbachs;

Industriedenkmal Sporer-Quetsch mit Naturweihern, Schauimkerstand,

Streuobstwiesen, Tierweiden.

DER PFAHLRUNDWEG

8 km – Markierung rote 9 – Schwierigkeitsgrad: leicht

Tour rund um „Bayerns Geotop Nr. 1“, nicht nur für Naturliebhaber empfehlenswert,

mit einzigartiger Flora und Fauna, altem Steinbruch und

schönen Biotopen; vor allem im Westen Ruhe zur Entspannung und zum

Genießen der Natur.

Streckenverlauf: Parkplatz Großer Pfahl B85 – Großer Pfahl (Nordseite) –

Engelsdorf – Großer Pfahl (Südseite) – Viechtach.

WANDERUNGEN RUND UM DAS GEOTOP

Der Pfahl lässt sich vor Ort naturnah erkunden: Ein Lehrpfad mit zwei

Rundwegen (2,7 km bzw. 0,8 km) und 12 Infotafeln führt durch dieses ACHTUNG

Naturschauspiel mit seinen weißen Felsenriffen, den tiefen Quarzbrüchen,

Der Wanderparkplatz Großer Pfahl an der B85 ist vor allem an Wo-

den beweideten Pfahlheiden und lichten Wäldern.

chenenden und Feiertagen stark frequentiert. Es empfiehlt sich daher

Die Tourist-Information Viechtach bietet in Kooperation mit dem Naturpark

eine Anreise mit der Waldbahn nach Viechtach, eine Fahrt mit dem

Bayerischer Wald auch wöchentlich geführte Wanderungen rund kostenlosen Stadtbus bis zur Haltestelle Sporerweg/Riedbach bzw.

um den Großen Pfahl an, wobei auch Führungen durch den nahen Bienenlehrstand

Parken am Bahnhof Viechtach oder am Parkplatz P1 (beide gratis)

angeboten werden. Gruppenführungen sind auf Anfrage und ein Fußweg zum Großen Pfahl über den Pfahlsteig.

möglich.

38 39


AVENTSZeit


Die Tourist-Information Viechtach

bietet in Kooperation mit dem

Naturpark Bayerischer Wald

geführte Wanderungen an.

Im Alten Rathaus Viechtach

sind die Pfahl-Infostelle

sowie die Dauerausstellung

„Der Pfahl im Bayerischen Wald“

untergebracht.

Fotos: Naturpark Bayerischer Wald

INFOSTELLE UND AUSSTELLUNG

Im Alten Rathaus Viechtach sind die Pfahl-Infostelle sowie die Dauerausstellung

„Der Pfahl im Bayerischen Wald“ untergebracht. In der Dauerausstellung

finden die Besucher Interessantes und Wissenswertes rund

um das Thema Pfahl: Landschaft und Lebensräume, Tiere und Pflanzen,

Entstehungs- und Nutzungsgeschichte, Pfahl-Sage, Burgen und Schlösser

oder eine Steinbruch-Inszenierung. Jeder ist herzlich eingeladen, den

„Pfahl“ kennen zu lernen. Große und kleine Naturfreunde können in der

Experimentierwand „Pfahlgeheimnisse“ oder den „Mikrokosmos des

Pfahls“ erforschen. Gesteine und Mineralien warten bei der Suche nach

dem „Stein der Weisen“ auf ihre Entdeckung. Mehr Informationen im

Internet (www.naturpark-bayer-wald.de).

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Tourist-Information

Viechtach kostenlos zugänglich.

Hand und führte ihn durch den Felsen, der sich geöffnet hatte, in die

Erde hinein. Da war ein herrlicher Palast von lauter Kristall. Dieser stand

in einem wunderschönen Blumengarten. Aber die Blumen waren lauter

Edelsteine. Viele feine Herren und Damen waren da. Die Fee bestieg

einen Thron und sagte: „Ich bin die Königin dieses Reiches. All diese

Schätze sollen dir gehören, wenn du bei mir bleibst.“ Der Ritter willigte

ein und die Fee steckte ihm einen kostbaren Ring an den Finger. Da

erwachte der Ritter, und wie verwundert war er, als er den Ring wirklich

an seinen Finger sah. Dann ging er nach Hause.

Alle Tage aber ging er und suchte den Platz und den Eingang, rief den

Namen der Königin, aber sie kam nicht. Da wurde er zornig, schlug mit

der Hand an den Felsen und die Königin stand da. Da er an den Felsen

schlug, verrückte sich nämlich der Ring am Finger. Die Königin sagte:

„Du durftest ja nur den Ring am Finger drehen, so wäre ich gekommen.“

Er fragte nun, ob er nicht für immer bei ihr bleiben dürfe. Sie aber sagte:

„Komm morgen vor Sonnenuntergang, mache ein Feuer und hebe diesen

Stein empor. Darunter wird eine grüne Eidechse sitzen. Hasche sie

und rufe einmal laut: „Königin vom kristallenen Reich, komm und mach

mich deinesgleich. Löse mich von Fleisch und Bein, lass mich immer bei

dir sein.“ Dann verschwand sie.

Der Ritter kam am anderen Abend und tat, wie ihm geheißen. Schon

wollte er zum dritten Mal den Zaubervers sprechen, da rief eine Stimme:

„In Gottes Namen, halt ein, halt ein!“ Beim Wort „Gott“ erscholl ein

grässliches Geschrei, Feuer kam aus dem Erdboden, verschlang die Bäume

und fuhr am Rasen dahin, stundenweit. Bald war alles still. Neben

dem ohnmächtigen Ritter kniete seine Braut Wolfindis.

Wo aber das Feuer gebrannt, wuchs kein Gras mehr und zerschmolz zu

Stein. So, sagen die Leute, ist der Pfahl entstanden.

RAUM

FÜR

EMOTIONEN

Veranstaltungstipps 2021:

Musiksommer Viechtach – Kulinarik & Livemusik – jede Woche bis 8. Oktober

KULTURmobil mit „Der Kleine Prinz“ & Molières „Der Geizige“ – 15. August

Bayerwald-Gipfelstürmer – Vom Jogger zum Trailrunner – 13./14./21. August, 24./25. Sept., 2. Okt.

5. Bayerwald-Schmankerl-Wanderung – 19. Sept.

DIE PFAHLSAGE

Während Gelehrte und Wissenschaftler das Geheimnis um den Pfahl

und seine Entstehung zu entschleiern versuchen, sind im Volk sinnige

Sagen wach geworden. So berichtet eine Sage von diesem kristallenen

Wunder des Pfahls:

Vor vielen Jahrhunderten lebte auf dem Schloss Bernstorf bei Viechtach

ein junger, braver Ritter namens Bertold (Berchtold). Er war mit einem

schönen Ritterfräulein, Wolfindis von Kollnburg, verlobt. Als der Ritter

eines Tages gejagt hatte und müde war, legte er sich unter einem Felsen

zur Rast nieder. Bald schlief er ein und hatte einen wunderschönen

Traum. Es war ihm, als käme aus den Felsen eine schneeweiße Frau

hervor. Ihr Kleid war ganz von Silber. Auf dem Kopf trug sie ein Krönlein

von Glas und Kristall. Es war eine Burgfee. Sie ergriff den Ritter bei der

www.viechtacher-land.de

40 Tourist-Information • Stadtplatz 1 • D-94234 Viechtach • Tel. 09942/1661 • tourist-info@viechtach.de 41


AUF DEN Bergen

Vom Bankerl am Hochfels haben wir den Großen Arber bestens im Blick.

Fotos: Heike Oechler

SOMMERFerien –

Auf dem Hochfels

Arber, Falkenstein, Lusen … – die größten Berge im Bayerischen Wald kennt jeder und

sie sind auch meistens das Ziel der Wanderer. Allerdings gibt es darüber hinaus viele

andere Gipfel, die zwar nicht so hoch liegen, aber trotzdem ihren ganz eigenen Charme

besitzen: der Hochfels zum Beispiel, der auf 855 Metern Höhe liegt und den man auf

einem Rundweg ab Bayerisch Eisenstein erreichen kann. Es ist eine Tour der Kontraste:

urtümlicher Wald und Geschichte hautnah.


Kleine Pause

für tapfere Wanderer.

RUNDWEG AB BAYERISCH EISENSTEIN

Diese recht kurze, aber teilweise doch recht steile Wanderung führt uns

abseits der Touristenströme in das Nationalparkgebiet. Vorbei an gewaltigen

Felsformationen wandern wir durch den schattigen Wald zu einem

herrlichen Aussichtspunkt mit Blick zum Großen Arber. Am Ende der

Tour gibt es dann noch ein kulturelles Highlight: den zweigeteilten Bahnhof

von Bayerisch Eisenstein mit dem Localbahnmuseum, dem Europäischen

Fledermauszentrum und einem Informationszentrum zum Bayerischen

Wald und dem Böhmerwald. Wer einen Ausweis dabeihat, kann

mit wenigen Schritten nach Tschechien gehen. Das ist für die meisten

Kinder ein besonderes Erlebnis.

KURZINFO

Ausgangspunkt: Parkplatz Wanderpark Bayerisch Eisenstein

(Navi: Anton-Pech-Weg 12, 94252 Bayerisch Eisenstein). Auf der

B 11 bis Bayerisch Eisenstein, kurz vor der tschechischen Grenze

nach rechts in die Hohenzollernstraße und dann gleich wieder

rechts in den Anton-Pech-Weg zum Parkplatz. – Mit Bus und

Bahn: Haltestelle der Waldbahn in Bayerisch Eisenstein.

Gehzeit: 2.00 Std.

Distanz: 3,5 km.

Höhenunterschied: 180 m.

Ausrüstung: Leichte Wanderschuhe, eventuell Wechselkleidung

für die Wasserplantschereien am Spielplatz gleich zu Beginn der

Wanderung.

Anforderungen: Mittelschwere Wanderung für Kinder ab 5 Jahren,

teilweise auf recht steilen, wurzeligen und steinigen Waldwegen.

Nicht für Kinderwagen geeignet.

Einkehr: Keine Einkehr unterwegs, aber mehrere Gasthäuser in

Bayerisch Eisenstein.

42 43


Im Localbahnmuseum

können wir alte Dampfloks, die ersten E-Loks und vieles mehr bestaunen.

HALLO KINDER,

auf unserer Wanderung kommen wir heute an einem besonderen

Bahnhof vorbei. Er ist zweigeteilt: Ein Teil liegt

in Bayern, in Bayerisch Eisenstein, der andere Teil liegt in

Tschechien, im Ort Železná Ruda (Markt Eisenstein). Die

Grenze verläuft genau durch den 1878 erbauten Bahnhof.

Ursprünglich war der Bahnhof gebaut worden, um eine

schnelle Zugverbindung von München nach Prag zu haben.

Aber diese wurde nur wenig genutzt, nach dem Zweiten

Weltkrieg gab es am geteilten Bahnhof dann keinen grenzüberschreitenden

Zugverkehr mehr. Seit 1991 ist der Grenzübergang

wieder geöffnet, und die Fahrgäste können hier

nach Klattau und Pilsen umsteigen. Um die Züge zu rangieren,

fahren sowohl die deutsche als auch die tschechische

Bahn auf dem gesamten Bahnhof, ohne auf die Grenzen zu

achten.

AUF DEN Bergen

WEGBESCHREIBUNG

Wir starten am Parkplatz Wanderpark (1) und gehen auf einem Asphaltweg

der Ausschilderung Waldmaus folgend Richtung Westen. Direkt

hinter dem Teich läuft man durch einen tollen Spielplatz. Wir wandern

auf diesem Weg noch ein kurzes Stück weiter, bis wir zur Hauptstraße

kommen. Dieser folgen wir weiter Richtung Westen und gehen einige

Meter direkt auf den Großen Arber zu, auf den wir von hier einen

wunderbaren Blick haben. Kurz vor der Tankstelle biegen wir links auf

die Hans-Watzlik-Straße (2) ab und folgen der Ausschilderung »Waldmaus«.

Gleich an der nächsten Weggabelung halten wir uns wieder

links.

Am Ortsende unterqueren wir die Bahnlinie und folgen dem Hauptweg

nach rechts. Nach gut 100 Metern biegen wir links ab und gehen leicht

bergauf durch den Wald, begleitet von einem kleinen Bach. Wir folgen

dem Weg und überqueren einen Pfad und einen Bach. Nach wenigen Minuten

kommen wir auf einen breiten Fahrweg, auf den wir links abbiegen,

um nach wenigen Metern rechts gleich wieder auf einen Pfad zu wechseln.

Nun geht es recht steil in kleinen Serpentinen bergauf. An der ersten

Weggabelung halten wir uns rechts und gehen weiter bergauf. Bald haben

wir den höchsten Punkt unserer Wanderung erreicht und folgen, bergauf

und bergab, vorbei an gewaltigen Felsbrocken, dem Pfad. Nach wenigen

Minuten kommen wir zu einer Abzweigung, an der uns ein Hinweisschild

links zum Aussichtspunkt am Hochfels führt. Wir steigen noch einmal einige

Meter steil bergauf und sehen schon bald eine Bank für unsere Rast

(3). Kleine Kinder nehmen wir auf dem Weg zur Bank besser an die Hand.

Vom Aussichtspunkt haben wir erneut einen herrlichen Blick zum Großen

Arber. Der eigentliche Hochfels ist ein echter kleiner Kletterfelsen.

Um zum Gipfelkreuz zu gelangen, ist eine kurze, aber doch knackige

Kletterei im zweiten bis dritten Schwierigkeitsgrad notwendig. Kinder

dürfen hier nur in Begleitung eines erfahrenen Kletterers und mit entsprechender

Ausrüstung hinaufklettern.

Nach unserer Rast gehen wir zurück zur Abzweigung und folgen weiter

dem Pfad nach unten. Nach etwa 150 Metern gabelt sich der Weg, und

Die neue Wanderkarte ist da!

• Über 100 lokale und Fernwanderwege

• Durch 19 Gemeinden aus zwei Landkreisen

• Kurze Beschreibung der Wege

• Sehenswürdigkeiten

• Einkehrmöglichkeiten

Eine Gemeinschaftsproduktion von

Aicha v.Wald, Büchlberg, Eging a.See,

Eppenschlag, Fürsteneck, Fürstenstein,

Hutthurm, Innernzell, Neukirchen v.Wald,

Perlesreut, Ringelai, Röhrnbach,

Ruderting, Salzweg, Saldenburg,

Thurmansbang, Tiefenbach,

Tittling und Witzmannsberg.

Die Wanderkarte ist in

allen Tourist-Informationen

im Ilztal und Dreiburgenland

zum Preis von € 3,50 erhältlich.

www.ilztal.de

Informationsstellen Marktplatz 8 - 94104 Tittling Telefon 08582 9609-50

Ilztal & Dreiburgenland Rathausplatz 1 - 94133 Röhrnbach info@ilztal.de

44 45


AUF DEN Bergen

Philippsreut

Sie

sind

auf

der Suche nach …


Immer einen Besuch wert:

der schöne Grenzort Bayerisch Eisenstein

zu Füßen des Großen Arber.

wir halten uns rechts. Nach weiteren 200 Metern biegen wir am großen

Wegweiser links ab und kommen schon bald auf den breiten Fahrweg.

Hier gehen wir links und biegen wenige Meter später schon wieder nach

rechts ab, immer dem Wegweiser »Waldmaus / Bayerisch Eisen stein«

folgend. Wir gelangen auf einen breiten Fahrweg (4) und sehen vor uns

einen frei zugänglichen Bewegungsparcours.

Hier zweigen wir links ab und folgen weiter dem Wegweiser »Bayerisch

Eisenstein« bis zum Bahnhof Bayerisch Eisenstein. Wenn wir den Bahnhof

erreicht haben, stehen wir an der Rückseite des Localbahnmuseums.

Mit etwas Glück sehen wir hier sogar eine alte Dampflok fahren.

Weiter gehen wir links um den Bahnhof herum, überqueren die Bahngleise

und sehen rechts die historischen Waggons. Wir überqueren

die Straße und marschieren geradeaus die Hohenzollernstraße bergab

Richtung Ortsmitte, direkt auf den Maibaum zu. Am Dorfplatz, beim

Maibaum, biegen wir links in den Anton-Pech-Weg ab und gut hundert

Meter später sind wir wieder an unserem Ausgangspunkt (1).

ROTHER WANDERFÜHRER

Die Tour ist aus dem Rother-Wanderbuch »Erlebniswandern mit Kindern – Bayerischer

Wald« entnommen. Der handliche Führer stellt 42 erlebnisreiche, von Kindern getestete

Touren vor. Zusätzlich gibt es über 60 spannende Freizeit- und Schlechtwettertipps, vom

Keltendorf über Kinderglasblasen bis zu

Alpakawanderungen und Badeseen.

Egal ob es hoch hinauf bis auf den Arber

geht oder gemütlich über einen der abwechslungsreichen

Kinderwanderwege,

in diesem Mittelgebirge finden Familien

mit Kindern sowohl für Tagesausflüge als

auch für einen ganzen Urlaub einen großen

Schatz an Wanderungen und Ausflügen.

Als Entscheidungshilfen für die Tourenauswahl

bietet das Buch Altersempfehlungen,

Angaben zum Schwierigkeitsgrad

und zur Gehzeit sowie die »Highlights«

zu jeder Tour. Genaue Wegbeschreibungen

mit Fotos, Höhenprofile, detaillierte

Karten und GPS-Tracks zum Download

machen das Wandern einfach.

Erholung ?

Aktivität ?

Und speziell für die Kinder erzählt »Rothi«,

das kleine Murmeltier, Geschichten

und Wissenswertes zu den Wanderungen

und gruselt sich mit ihnen vor Gespenst

Willibald oder dem Räuber Heigl.

HIGHLIGHTS

* Von der Bank unterhalb des Gipfelkreuzes haben wir einen herrlichen Ausblick hinüber

zum Großen Arber.

* Der Spielplatz gleich zu Beginn der Wanderung lockt mit vielen Klettermöglichkeiten

und einem Wasserlauf mit Kneippbecken.

* Ziemlich am Ende der Tour gibt es (hinter dem Bahnhof) einen Bewegungsparcours,

der kostenlos und jederzeit frei zugänglich ist.

Dann sind Sie bei uns

genau richtig.

Wir haben das,

was Sie für einen

Traumurlaub

brauchen.

Sprechen Sie uns an

Genuss ?

Tourist-Info

Philippsreut

* Localbahnmuseum und Europäisches Fledermauszentrum im Bahnhof Bayerisch

Eisenstein.

Tel: 08550 9219525

Email: tourismus@philippsreut.de

46 www.philippsreut.de 47


Gipfel-Erlebnis

BERGWelt

BROTJACKLRIEGEL

Er ist das erste Gebirge heraus aus der Donau ebene in

Richtung Bayerischer Wald. Auf dem Brotjacklriegel findet

man neben dem hölzernen Aussichtsturm auch den Sendemast

des Bayerischen Rundfunks.

Kurzporträt: 1011 Meter hoch. Aussichtsturm mit 150

Stufen. Einkehrmöglichkeit im Turm-Stüberl.

Infos: www.region-sonnenwald.de

FALKENSTEIN

Der Aufstieg auf den Gipfel mitten im Nationalpark-Gebiet

lohnt sich: Der Ausblick auf Großen Arber, Großen Osser,

Großen Rachel und die Stadt Zwiesel ist herrlich. Sehenswert

ist vor allem das Höllbachgspreng, eine Schlucht,

in dem der Höllbach in mehreren kleinen Wasserfällen

herabstürzt und in Rinnsalen zur Höllbachschwelle (einem

kleinen See) läuft.

Kurzporträt: Großer Falkenstein 1315 Meter hoch. Kleiner

Falkenstein 1190 Meter hoch. Einkehrmöglichkeit im

Falkenstein-Schutzhaus.

Info: www.1315m.de

HAIDEL

Die Region rund um den Haidel ist ein Eldorado für Wanderer

und Langläufer – und zwar aus allen Himmelsrichtungen.

Vom 35 Meter hohen Aussichtsturm hat man eine der

schönsten Fernsichten im südlichen Bayerischen Wald mit

Blick zu den Alpen und den Bayer- und Böhmerwaldbergen.

Panoramatafeln an der Aussichtsplattform erklären das

Blickfeld.

Kurzporträt: 1167 Meter hoch. Aussichtsturm mit 159

Stufen. Wanderweg zum verlassenen Dorf Leopoldsreut.

Info: www.grainet.de

RACHEL

Der Große Rachel ist der zweithöchste Berg im Bayerischen

Wald, jedoch der höchste Berg im Nationalpark. Die

Wälder im Rachelgebiet galten von jeher als geheimnisvoll.

Rachelkapelle, der sagenumwobene Rachelsee und alte,

abgestorbene Bäume, in deren Schutz ein neuer wilder

Wald entsteht, prägen das Bild.

Kurzporträt: 1453 Meter hoch. Wanderwege zu Rachelkapelle

und Rachelsee (im Winter nicht geräumt). Einkehrmöglichkeit

in der Racheldiensthütte (im Winter nicht geöffnet).

Info: www.bayerischer-wald.de/

Media/Attraktionen/Grosser-Rachel

Ein Blick zurück auf die Acht-Tausender-Tour vom Arber aus.

Foto: Ulrike Eberl-Walter/TVO

ARBER

DREISESSEL

LUSEN

8 TAUSENDER

Der Große Arber ist die höchste Erhebung des Bayerischen

Waldes. Der im niederbayerischen Landkreis Regen und

im oberpfälzischen Landkreis Cham gelegene Berg ist ein

beliebtes Ausflugsziel für Wintersportler, Wanderer und Urlauber

auf der Suche nach Erholung und Freizeit-Aktivitäten.

Kurzporträt: 1456 Meter hoch. 4 Gipfel. Arber-Bergbahn

ganzjährig geöffnet. Einkehrmöglichkeit im Arberschutzhaus

und in der Eisensteiner Hütt’n.

Infos: www.arber.de

Auf dem mächtigen Bergzug aus Dreisesselfelsen, Hochstein

und Plöckenstein treffen die Länder Bayern, Böhmen

und Österreich aufeinander. Der Sage nach saßen vor langer

Zeit die Könige dieser Länder auf dem Dreisesselfelsen

und haben sich um ihre Grenzen gestritten…

Kurzporträt: Plöckenstein 1364 Meter hoch, Hochstein

1332 Meter hoch, Dreisesselfelsen 1312 Meter hoch.

Wanderweg zum Steinernen Meer. Einkehrmöglichkeit im

Berggasthof.

Info: www.dreisessel.com

Riesige Granitfelsblöcke, die auf die Eiszeit zurück gehen,

machen diesen Gipfel im Nationalparkgebiet zu etwas

Einzigartigem. Das Bayerische Landesamt für Umwelt hat

das Blockmeer im September 2005 mit dem Gütesiegel

„Bayerns Schönste Geotope“ ausgezeichnet. Im Sommer

führt die steile „Himmelsleiter“ auf den Berg, in der kalten

Jahreszeit ein bequemerer Winterweg.

Kurzporträt: 1373 Meter hoch. Abfahrt mit dem Schlitten

möglich. Einkehrmöglichkeit im Lusenschutzhaus.

Info: www.lusenwirt.de

Die Acht-Tausender-Tour ist eine der faszinierendsten

Goldsteig-Etappen mit fantastischen Ausblicken über das

Waldmeer. Die Etappen: Mühlriegel (1080 m), Ödriegel

(1156 m), Schwarzeck (1238 m), Reischflecksattel (1126

m), Heugstatt (1261 m), Enzian (1285 m), Kleiner Arber

(1384 m), Großer Arber (1453 m.

Kurzporträt: Länge ca. 16 km. Wanderzeit ca. 6:45 Std.,

1044 hm. Schwierigkeit: schwer. Start: Parkplatz am Berggasthof

Eck. Ziel: Großer Arber/Brennes.

Info: www.bodenmais.de/veranstaltungen/aktuelles-ausbodenmais/achttausender/

Berggasthof Dreisessel 1.312 m

Leicht zu erreichender und markanter

Gipfel direkt am Dreiländereck

Bayern-Böhmen-Österreich.

• Panoramablick bis zu den Alpen

• Grenzüberschreitendes Wandereldorado

im Sommer und Winter (Schneeschuhwanderungen)

• geöffnet von 9 – 17 Uhr

• bayerisches Reindlessen

(Vorbestellung, ab 8 Pers.)

Frank Tiedtke – Dreisesselhaus 1 – 94089 Neureichenau – Tel. 08556 350 – mobil 0160 98668890

Gastfreundschaft

auf hohem

Niveau

1343 m

Lusenschutzhaus

im Bayerischen Wald

Tel.: 08553 1212

heinz@lusenwirt.de

Liebevoll vom Hüttenwirt zubereitet

• gewohnt traditionell-bayerische

Gerichte

• herzhafte Brotzeiten

• typische Mehlspeisen

• große Gaststube mit Kamin und

Panoramaverglasung

• Sonnige Aussichtsterrasse

• Übernachtungsmöglichkeiten

10x 4-Bettzimmer

Öffnungszeiten

ab 01.05. – 31.10. tägl. von 10 – 17 Uhr

Buchungsanfragen Tel. 09925 903366

www.schutzhaus-falkenstein.de

info@schutzhaus-falkenstein.de

48 49

/lusenwirt

täglich geöffnet

10 –18 Uhr


IM Bergholz


Das Gelände ist als Vogelschutzgebiet ausgewiesen.

Die eindrucksvollen Granitwände spiegeln sich im Steinbruchsee.

Das Bergholz in Büchlberg aus der Vogelperspektive.

SOMMERFerien –

Im Bergholz

Mitten in der Ortschaft Büchlberg liegt das Bergholz. Das Landschaftsschutzgebiet ist

eng mit der Steinhauer-Geschichte des Dorfes verbunden. Die Gemeinde hat im Jahr

1988 den schönsten und wichtigsten Teil - den Steinbruch und sein Umfeld - mit Förderung

durch den Bayerischen Naturschutzfonds und den Landkreis Passau erworben,

um seine Artenvielfalt und landschaftliche Schönheit zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Bei einem erholsamen Spaziergang kann man die besondere Atmosphäre und

die erstaunliche Vielfalt des bezaubernden Geländes genießen, das seit kurzem auch

mit einem Aussichtsturm lockt.

DER ALTE STEINBRUCH

Nach der Stilllegung des Steinbruches, der wie ein Krater in der Mitte der

Bergkuppe entstanden war, füllte sich sein Grund mit Quellwasser. Der

dunkle See hat heute eine Tiefe von bis zu 12 Metern. Die steilen Felswände

und Abraumhalden werden zunehmend von Pflanzen besiedelt.

Mittlerweile ist fast das gesamte Gebiet von Wald bedeckt und nur die

zahlreichen Löcher und Halden, die fast überall auf dem Berg zu finden

sind, erinnern noch an die mühevolle Arbeit der Steinhauer im Bergholz.

Seit 1. Oktober 1984 steht das Bergholz mitsamt dem Steinbruch als

Landschaftsgebiet unter Schutz. Der ehemalige Steinbruch ist ein Beispiel

dafür, wie die Natur selbst fähig ist, Wunden der Landschaft zu

heilen. Die natürliche Wiederbesiedelung durch Pflanzen und Tiere zeigt

hier, dass man mit Geduld die Entwicklung wertvoller Lebensräume abwarten

kann. Da die Natur niemals gleichbleibt, ist die Beobachtung ihrer

Veränderungen ein spannendes Erlebnis.

Der Abbau von Granit im Bergholz hatte 1870 begonnen. Hier wurden

die ersten Kleinpflastersteine Europas hergestellt. In den besten Zeiten

hatten bis zu 250 Steinhauer, Steinmetze, Hilfsarbeiter und Lehrlinge

hier Arbeit. Es gab auch eine Steinhauerschule.

Der begehrte Büchlberger Granit wurde für zahlreiche Repräsentativbauten

in allen Großstädten Deutschlands verwendet. Der Nürnberger

Hauptbahnhof, das Opernhaus von Königsberg und das Kaufhaus Wertheim

in Berlin wurden aus diesem Stein gebaut.

TIPPS

* Einen Besuch des Stoahauermuseums am Oberen Steinweg

mit Bild- und Hörbeispielen aus dem Granitort Büchlberg und

der Firma Gebrüder Kerber sollte man nicht versäumen. Der

Schauraum ist in der Sommersaison wie folgt geöffnet: Dienstag,

Mittwoch, Freitag bis Sonntag von 10 – 18 Uhr. Führungen

finden am Dienstag von 15 – 17 Uhr statt oder nach telefonischer

Vereinbarung, Tel. 08505 9008-12.

* Zur Belohnung nach der Bergauf-Bergab-Tour sowie der sportlichen

Betätigung auf dem Bewegungsparcours kann man abschließend

im Freibad Büchlberg (geöffnet von Mai bis September)

im beheizten Schwimmbecken und auf der großen

Liegewiese ausruhen und entspannen.

50 51


IM Bergholz


Vom Turm aus bietet sich

eine fantastische Aussicht.

Wenn man Glück hat, kann

man am Horizont die Alpen

sehen.

Foto: Gundi Woias

Der Wanderweg führt

unter anderem zum

Granitfindling,

zum Friedhof mit

Granitdenkmälern und

zur Kerber-Halle. Auch ein

großes Insektenhotel kann

man bestaunen.

Fotos: Heidi Deiner,

Laura Zieringer

ÜBER DEN DÄCHERN VON BÜCHLBERG

An der höchsten Stelle des Bergholzes (540 m), direkt vor dem Steinbruch,

wurde in den Jahren 2019/2020 ein Stahlturm mit gleichschenkligem

Dreieck gebaut. Von der 25 Meter hohen Plattform aus hat man

einen 360-Grad-Rundblick: im Süden die Alpen bis zum Dachsteinmassiv

und im Norden die Hauptberge des Bayerischen Waldes mit Rachel,

Lusen und Dreisessel. Insgesamt ist der Turm 29,35 Meter hoch. Wer

die Plattform erklimmen möchte, muss 140 Stufen bezwingen (20 Treppenläufe

mit jeweils 7 Stufen). Die pyramidenförmige Dachfläche ist 90

Quadratmeter groß.

DIE „BÜCHLBERGER ACHT“ ERWANDERN

Der gut beschilderte Themenweg beginnt am Parkplatz des Schulund

Sportzentrums und führt in Form einer Acht durch das Ortszentrum

und das Naturdenkmal Bergholz. Acht Stationen sind entlang

der Strecke markiert. Die erste Station stellte der Findling-Brunnen

am Feuerwehrhausparkplatz dar. Weiter geht es zur nächsten Stati-

KURZINFO

Ausgangspunkt: Parkplatz am Schulzentrum

Zielpunkt: Rathaus Büchlberg

Länge: 3,12 km

Dauer: ca. 2 Stunden

Höhendifferenz: 63 m

Schwierigkeit: Mittel

Märchenwald Bischofsreut

im Dreiländereck Bayerischer Wald

Erlebnisse zwischen Sagen und

Märchen und austoben auf dem

Spielplatz mit Grillstelle

– frei zugänglich-

Deine digitale

Bonuskarte

In unserer neuen App sammelst

du ab jetzt mit dem Besuch

PLUS-Punkte und sicherst dir

exklusive Vorteile, die du garantiert

nicht verpassen möchtest.

Information:

Tourist-Info Haidmühle

Tel. 08556 97263-20

www.haidmuehle.de

Pferdekutschfahrten

Ponyreiten für Kinder ab 2 Jahren

erbeten!

1487

08551 Tel. T

unter Anmeldung

Auf dem Sammerhof

erleben Sie romantische Kutschfahrten –

entlang des Goldenen Steiges.

• Glasmuseum mit Caféteria

• Gläserne Gärten

• Glashütten

• Beheiztes Freibad

• Trinkwassertalsperre

• Geführte Wanderungen

• Waldbahn-Haltepunkt

• Trinkwassertalsperre

• ...

mehr informationen

cineplex.de/plus

• Tägl. auch an Sonn- und Feiertagen von Mai – Oktober

• mit Kur- und Gästekarte vergünstigte Preise

Tourist-Info im Glasmuseum

Sammerhof · Familie Sammer

Winkelbrunn 24 · 94078 Freyung · www.sammerhof.de

Am Museumspark 1 • 94258 Frauenau • T 09926-7979002

www.frauenau.de • frauenau@ferienregion-nationalpark.de

52 53


on, dem alten Friedhof, der eine parkähnliche Anlage mit imposanten

Granitdenkmälern zu bieten hat. Vom alten Friedhof wandert man

nun über die Straße zum Edeka-Parkplatz und folgt der Gutwiesener

Straße. Nun biegen wir rechts in den Steinweg ein und gelangen auf

die Kinderheimstraße. Nach ein paar Schritten erreichen wir die 3.

Station; die sogenannte Kerber-Halle, ein vielseitiges Bauwerk der

Geschichte. Wir folgen dem Oberen Steinweg und finden oben angekommen

das Stoahauermuseum (Station 4). Dort gibt es einen

Einblick in den Alltag der Steinmetze beim Granitabbau. Die fünfte

Station ist der Aussichtsturm am Bergholz. Nun geht es sportlich zur

6. Station, dem Bewegungsparcours mit 12 Übungen. Von hier hat

man einen schönen Blick auf den Steinbruchsee. Zurück über den

Steinbruchvorplatz führt der Weg zu Station 8, dem Rathaus (ehemalige

„Kerber-Villa“).

Der 8-Stationenweg verläuft zunächst auf asphaltierten Wegen, aber im

Bergholz auch auf teilweise unbefestigten (im Winter nicht geräumten)

Pfaden und Steilstrecken. Deshalb ist festes Schuhwerk empfehlenswert.

An jeder Station wartet eine Rätselfrage. Die richtigen Antworten

ergeben ein Lösungswort. Unter den Teilnehmern werden Wanderrucksäcke

mit Inhalt verlost. Genauere Infos: Gemeinde Büchlberg,

(www.buechlberg.de), Heidi Deiner (deiner@buechlberg.de, Tel.

08505 9008-13), Laura Zieringer (zieringer@buechlberg.de, Tel. 08505

9008-12).

Abtauchen im

BÄRmuda 3eck

Einfach mal Abtauchen und vom Alltag nicht gefunden werden?

Fernab von großen Menschenmassen erholen und trotzdem jede Menge

Abenteuer erleben? Dann nichts wie ab ins „BÄRmuda-Dreieck“.

Wo das liegt? Fast vor der Haustüre!

Die Bärenstadt Grafenau wird eng umschlungen von gleich drei

Natur-Schönheiten – dem Nationalpark Bayerischer Wald,

der Flusslandschaft Ilz und dem Dreiländereck zu Österreich und

Tschechien mit dem Nationalpark Sumava.

BÄRmuda-Woche

- 6 Übernachtungen in einer Ferienwohnung

- Erlebnistour aus dem Nationalpark-Führungsprogramm nach Wahl

- Geführte Wanderung an der Ilz mit viel Wissenswertem rund um Flora und Fauna

- Ausflug mit dem Böhmerwaldcourier nach Tschechien (Klattau oder Pilsen)

inklusive Führung und Böhmischem Mittagessen

- Bärtl Bär`s Wander- und Ausflugspaket (1 Rucksack mit regionalen Besonderheiten,

1 exklusiver Grafenau-Wanderstock und 1 passendes Brotzeittuch)

sowie Karten- und Informationsmaterial zu allen Ausflügen

Preis für 2 Pers. in der Ferienwohnung inkl. Programm: ab € 395,-

Auch als 5-Tages-Package buchbar. Fordern Sie Ihr ganz persönliches Angebot an.

Bayern

Donau

Klattau

Nationalpark

Bayerischer Wald

Passau

Inn

GRAFENAU

IM Bergholz

Nationalpark

sumava

Ilz

Die schwarze Perle

TSCHECHIEN

Moldau

Österreich

Lipno –

Moldaustausee

!

HEIDI DEINER

Touristinfo Büchlberg

LAURA ZIERINGER

Bärtl`s Sommer BÄRlebnis-Woche

- 6 Übernachtungen in der Ferienwohnung für bis zu 4 Personen

- Familienkarte für das Erlebnisfreibad Bärenwelle

- 6 Freifahrten Erwachsener + 6 Freifahrten Kinder im Bärenbob

- Familienprogramm nach Wahl (z.B. Goldwaschen, Waldperlensuchen etc.)

- Gutschein für eine Familienpartie Minigolf im BÄREAL

- Exklusives Treffen mit Bärtl Bär und bäriges Überraschungsgeschenk

Preis für die ganze Familie in der Ferienwohnung inkl. Programm: ab € 359,-

Mit Kneipp zu BÄRenkräften

- 3 Übernachtungen im Gasthof/Hotel mit Frühstück

- Kneipp-Einführungskurs im BÄREAL mit Wissenswertem rund um die 5 Säulen

der Kneipp-Therapie sowie praktischen Übungen zur Selbstheilung

- 1 Paar fair und nachhaltig produzierte Doghammer-Bärletten

- Kneipp-Set mit exklusiv besticktem Handtuch und Bären-Seife aus

der Woidsiederei

- Mundgeblasenes Glas mit Namensgravur sowie Anleitung zur Trinkkur

inkl. 2 Flaschen Wasser auf`s Zimmer

Preis pro Person inkl. Programm: ab € 265,-

BÄRleben? NEUGIERIG? Unser

Bären-Song und weitere BÄRlebnisse

unter www.daistderbaerlos.de

Buchung und Informationen über die Touristinformation Grafenau

Rathausgasse 1, 94481 Grafenau · Tel. +49 (0)8552 962343 · tourismus@grafenau.de · www.grafenau.de

54 55


ERLEBNISTour


Im idyllischen Stadtpark kann man

rund um den Weiher auf Entdeckungsreise

gehen und Kunstwerke bestaunen.

Auf dem Marktplatz startet und endet der Urlaubstag in Waldkirchen.

SOMMERFerien –

Ein Urlaubstag in Waldkirchen

Packen Sie nach dem Aufstehen doch einfach den Rucksack! Haben Sie Lust? Dann

kommen Sie mit und erleben Sie mit uns einen tollen Urlaubstag in Waldkirchen. Dabei

kann man den wunderschönen Marktplatz entdecken, die herrliche Natur genießen,

Wissenswertes lernen und Allerhand erleben. Wann haben Sie sich das letzte Mal Zeit

genommen, bei einer gemütlichen Tour zu Fuß die verschiedenen Facetten einer Stadt

zu entdecken und sich auf diese Weise zu entspannen - ganz ohne großen Aufwand?

Für diesen Tag brauchen Sie im Grunde nur dem Wetter angepasste Kleidung, bequemes

Schuhwerk, vielleicht etwas zum Trinken für unterwegs und ihren Geldbeutel.

AM MARKTPLATZ IN DEN TAG STARTEN

Wir beginnen im Herzen der Stadt, auf dem Marktplatz. Die Wirte sind

wieder für ihre Gäste da und freuen sich über jeden Besuch. Was spricht

also dagegen, sich gleich zum Start in den Tag mit einem leckeren Frühstück

auf einer Sonnenterrasse verwöhnen zu lassen? Mit Orangensaft,

Milchkaffee, frischen Semmeln und Croissants, Marmelade, Käse, Müsli

und Obst. In einer derartigen Umgebung stellen sich die Urlaubsgefühle

von ganz alleine ein.

Wenn das Geschäftsleben voll erwacht ist und die Schaufenster zu einem

gemütlichen Bummel durch die Läden verleiten – nur zu! Schließlich haben

Sie ja Urlaub und damit den Luxus, sich treiben lassen zu können. Je

nachdem, wie viel Zeit dann vergangen ist, sollte man sich eventuell mit

einem kleinen Snack für zwischendurch eindecken. Mit einem Sandwich

zum Beispiel, dem Klassiker bei Kindern und Erwachsenen. Wir verlassen

jetzt nämlich den Marktplatz und machen uns auf in die freie Natur.

DURCH DEN STADTPARK

Wir schlagen den Weg zum Stadtpark über die Jahnstraße ein. An der

Ringmauer biegen wir links ab in den Marktmühlweg und dann gleich

wieder rechts in Richtung Kindergarten. Hier kommt man an der großen

Rutsche vorbei. Die Kinder werden garantiert ihren Spaß dort haben,

jung gebliebene Erwachsene übrigens auch – trauen Sie sich! Ein Versuch

lohnt sich auf jeden Fall.

Weiter geht´s an der Freiluft-Bühne vorbei hinab zur Brücke. Unten

am Bach gibt´s immer jede Menge Motive, um kreative Fotos oder

Filme zu machen. Wenn man zum Beispiel über die Steine im Wasser

hüpft, Buchstaben oder Zeichen in den Sand malt oder am Brückengeländer

witzige Posen ausprobiert. Mit dem Handy lassen sich ja

mittlerweile die verrücktesten Dinge anstellen. Und: Auf diese Weise

ist gleich dafür gesorgt, dass man später schöne Erinnerungen an

den Tag hat.

56 57


ERLEBNISTour


Der Gartenschau-Weg.

Die Karolikapelle mit ihrer

einzigartigen Lindenallee ist ein

richtiger Kraftort.


Kunstwerke bestaunen, auf der großen Rutsche Spaß haben und vieles mehr.

Weiter oben befindet sich ein Weiher, der von wilder Natur umgeben

und genau deshalb so schön ist. Wer auf dem Weg drum herum gut

aufpasst, findet bunte Mosaiksteine am Boden, Vögel aus Holz zwischen

den Sträuchern oder leuchtend rote Goldfische im Wasser.

Nur wenige Schritte neben dem Rundweg ist das Naturdenkmal Gsteinet

zu finden. Das kleine Juwel versteckt sich im Wald am Rande des

Stadtparks. Wer vom Holzsteg aus einen Blick hineinwirft, dem werden

sofort die vielen Granitblöcke ins Auge fallen. Das Waldbiotop steht seit

1960 unter Naturschutz und beheimatet vielfältige Arten aus der Flora

und Fauna.

AUF DEM GARTENSCHAUWEG

Wir folgen dem Gartenschau-Weg, überqueren die Jahnstraße, lassen

in der Schulstraße das Johannes-Gutenberg-Gymnasium rechts und die

Emerenz-Meier-Mittelschule links liegen, überqueren die Jandelsbrunner

Straße und tauchen auf der anderen Seite ein in den Kletterwald.

Wer dabei seinen Blick nach oben schweifen lässt, kann Wagemutige

beim Kraxeln zwischen den Bäumen beobachten. Wir spazieren über

den steilen Anstieg weiter hinauf auf den Karoli. Kurz bevor wir oben auf

der Anhöhe angekommen sind, blitzen zwischen den Blättern der Bäume

schon die weißen Mauern der Karolikapelle hindurch, bevor sich der

Wald ganz lichtet und einen wunderbaren Fernblick auf die Bayerwald-

Bergkette freigibt.

Sollte sich bei dem einen oder anderen schon wieder Hunger bemerkbar

machen, wäre hier der ideale Platz für eine Pause, um sich

den mitgebrachten Snack schmecken zu lassen. Wenn die Temperaturen

es zulassen, hat man hier auch die beste Gelegenheit,

sich einfach ein wenig ins Gras zu legen. Den Himmel betrachten,

die vorbeiziehenden Wolken beobachten, die frische Luft tief einatmen,

dem Wind lauschen, auf das Rascheln der Eichhörnchen

im Wald achten, die Vögel beobachten, den Grillen zuhören, einfach

die Natur um sich herum mit allen Sinnen wahrnehmen … und

sonst nichts.

Sie fühlen sich (noch oder wieder) frisch und munter? Dann packen wir

unseren Rucksack zusammen und wandern auf der anderen Seite den

Hügel wieder hinunter. Der Abstieg stellt einen der schönsten Streckenabschnitte

der ganzen Tour dar. Er führt durch die altehrwürdige Lindenallee,

ein beeindruckendes Naturdenkmal, das mehrere Generationen

brauchte, um in dieser Einmaligkeit dazustehen. Genießen Sie den Anblick,

denn auch mächtige Bäume wie diese sind nicht unverwundbar

und unsterblich.

HISTORISCHES

Gipfelglück!


Wanderhammer Angebot

Freizeitspaß pur erleben

TOP

ATTRAKTION

Sommer-Tubingbahn

Faszinierend die Welt unter Tage

BODENMAIS

GLÜCKSMOMENTE

3 ÜBERNACHTUNGEN

MIT FRÜHSTÜCK

+

SALOMON X ULTRA 3 MID GTX

WANDERSCHUHE

(p.P. ein Paar im Wert von UVP 164,95 €)

+

GUTI GÄSTEKARTE

(Freifahrtschein für Bus & Bahn)

+

aktivCARD Bayerischer Wald

(über 130 kostenlose Leistungen,

z.B. Eintritt in Bäder, Lifte, Bergwerk uvm.)

Die Bergwerksführungen finden bei jeder Witterung statt

und sind auch mit Kinderwagen und Rollstuhl möglich.

Eine warme Jacke wird empfohlen!

powered by

Sport & Mode

PÖSCHL

kostenlos geführte Wanderungen von Mo – Sa

AB 164,95 € p .P. im DZ

Ausschließlich buchbar über die Bodenmais Tourismus & Marketing GmbH

T. 09924 778 155 · veranstalter@bodenmais.de · bodenmais.de

Geschäftsführer: Marco Felgenhauer · Amtsgericht Deggendorf, HRB 3039

58 59


ERLEBNISTour


Auch im Zauberwald warten

allerlei Überraschungen.

Am Aquasonum kann man

sprudelndes Wasser beobachten,

an einem Terminal Töne

erzeugen und auf Holzliegen die

Seele baumeln lassen.

Wir spazieren am Karoli-Badepark und an der Eishalle vorbei und zweigen

dann links hinter den Wohnmobil-Stellplätzen in den Zauberwald ab.

Der Weg ist nicht zu verfehlen. Man braucht nur Ausschau nach einem

großen Granitstein zu halten, in den riesige Zähne eingemeißelt sind.

Auch hier lassen sich immer lustige Bilder machen.

IM ZAUBERWALD

Wenn man nach einer kurzen Strecke den Wald betritt, stößt man auf

den Barfußpfad. Eine Einladung, seine Schuhe und Socken auszuziehen

und zu entdecken, wie sich die verschiedenen Materialien aus der Natur

an den nackten Sohlen anfühlen. Im Folgenden kann man sich alle paar

Meter verschiedenen Aufgaben und Angeboten stellen: balancieren auf

Baumstämmen und einem Balken, Tannenzapfen durch Ringe werfen,

Tierarten bestimmen, auf Granitsteinen klettern, Töne erzeugen, durch

einen Geheimgang aus Holz laufen und Glaskunst in den Bäumen entdecken.

Außerdem erfährt man Interessantes über die Natur: Wie atmen

Bäume? Wie trinken Bäume? Wie verbreiten sich Bäume? Wie sieht

eine Fichte aus? Oder eine Lärche? Die Antworten stehen auf Infotafeln

entlang des Weges geschrieben.

Man kann sich aber auch allgemein einfach ein wenig Zeit nehmen, die

Atmosphäre dieses Ortes auf sich wirken zu lassen, denn der Name

Zauberwald stammt nicht von ungefähr. Durch seine natürliche Beschaffenheit

wirkt das Gelände, das durch die Hanglage und all die Granitsteine

im Grunde sehr unwegsam und nur dank der angelegten Steige

begehbar ist, auf eine spezielle Art sehr mystisch. Lassen Sie sich darauf

ein und dabei ein klein wenig verzaubern!

Wir verlassen den Wald wieder und gelangen auf die VdK-Heim-Straße

und später auf den Kellerweg. Vorbei an der Augenweide (ehemalige

Gartenschau-Wiese) und dem Aquasonum, wo man sprudelndem

Wasser zusehen und an einem Terminal verschiedene Töne erzeugen

kann, gelangen wir zur alten Wasserreserve. Von dort aus hat man

einen herrlichen Blick auf die Stadt und die Kulisse der Bayerwald-

Berge. Über den Friedhof geht es schließlich wieder hinunter zum

Marktplatz.

• Advertorial •

Touristinformation Arnbruck

Gemeindezentrum 1

93471 Arnbruck · Tel. 09945 941016

tourist-info@arnbruck.de

www.zellertal-online.de

Touristinformation Drachselsried

Zellertalstraße 12

94256 Drachselsried · Tel. 09945 905033

tourist-info@drachselsried.de

Zellertal-Tour rund um das Naturbad Zellertal

MOUNTAINBIKE-RUNDE

Die leichte Radtour beginnt beim Naturbad Zellertal mit mittleren

Anstieg zur Frath.

Die Tour verläuft meist auf Asphalt und Schotter, das schönste Stück

der Runde liegt zwischen der Poschinger Hütte und der Drachselsrieder

Ebene, entlang des Forellenbachs. Von der Poschinger Hütte

bis nach Bodenmais ist die Strecke auch Teil des Zellertal-Radwegs.

Wegbeschreibung:

Badeweiher – Gewerbegebiet Drachselsried – Trautmannsried – Poschinger

Hütte – Drachselsrieder Ebene – Blachendorf – Oberrehberg

– Oberried – Schönbach – Mais – Sternpoint – Waid – Hammerbruck

– Kothinghammer – Sternhammer – Böbrach – Bärnerau – Frath – Grafenried

– Kapellenweg – Kläranlage Zellertal – Badeweiher

Tourdaten:

Mountainbike

Strecke 27,2 km

Dauer 2:15 h

Aufstieg 648 m

Abstieg 648 m

Schwierigkeit leicht

Höchster Punkt 805 m

Niedrigster Punkt 498 m

ANREISE

Anfahrt

Staatsstraße 2132 zwischen Arnbruck und Bodenmais

Parken

Parken kann man direkt neben der Staatsstraße 2132.

Dort wird für Gäste eine Parkgebühr von 3 €/Tag fällig.

60 61


Wildgarten Furth im Wald

NATuR.ERLEBNIS.LAND

FuRTH IM WALD - HoHENBoGENWINkEL

Der Drachensee

AVENTSZeit

Mit Unterwasser-Station

Daberger Str. 33 · 93437 Furth im Wald

Tel. 0 99 73 - 29 33 · Ulrich Stöckerl

www.wild-garten.de

Erlebniswelt Flederwisch

Ausflugsziele

Furth im Wald

Bayerischer Wald

Hohenbogenwinkel

...und

noch

viel

mehr!

Einen Drachen in seiner Höhle besuchen und zugleich

High-Tech erleben. Die unterwelt einer

Stadt erkunden und danach um einen malerischen

See wandern. Durch die Zeit reisen, nachdem man

zuvor bereits die heimische Natur aus einer ungewöhnlichen

Perspektive erlebt hat. Den Berg bezwingen

und ins Tal rauschen. klänge erwandern

und Tradition erleben.

Gibt´s nicht alles auf einmal? Doch!

Das alles bietet das NaturErlebnisLand Furth im

Wald-Hohenbogenwinkel, in herrlicher Landschaft

gelegen mit unzähligen Freizeitangeboten, kulturellen

Highlights und Sehenswürdigkeiten.

Naturoase · Kulturplatz

Freizeitzone · Ausflugsgebiet

www.furth-drachensee.de

Tourist-Info Furth im Wald

Tel. 09973/509-80

Tourist-Info Eschlkam

09948/9408-15

Further

Die Drachenstichstadt Furth im Wald ist die Heimat

des High-Tech-Drachen „Tradinno“, dem

größten vierbeinigen Schreitroboter der Welt. Sein

Zuhause hat dieses Wunderwerk in der Drachenhöhle

und begeistert dort zigtausend Menschen –

auch als Hauptdarsteller beim ältesten deutschen

Volksschauspiel, dem Further Drachenstich.

Felsengänge

Steigen Sie hinab

ins Ungewisse –

erleben Sie Geschichte

und Geschichten im

Untergrund von Furth im Wald…

Größte Dampfmaschine Bayerns

Entdeckungspfad der Technik

Der geheimnisvolle Garten

Wir bauen Abenteuer!

Rolf Schüler · Am Lagerplatz 5

93437 Furth im Wald

Tel. 09 97 3/ 12 29

www.flederwisch.de

Der Drachenstich

NATuR.ERLEBNIS.LAND

FuRTH IM WALD - HoHENBoGENWINkEL

Stadtplatz 4 · 93437 Furth im Wald

Tel. 0 99 73 / 509 - 80 · tourist@furth.de

www.bayerischer-wald-ganz-oben.de

Rolf Schüler · Tel. 09973/ 1229

www.flederwisch.de

Uli Stöckerl · Tel. 09973/ 2933

Neukirchen b. Hl. Blut

Landestormuseum

Heimat · Grenze · Drache

Ausflugspark

Steinbruchsee

Freizeitzentrum

Hohenbogen

Klostergarten der Franziskaner

Dem Hören ein Weg (Klangweg)

Wallfahrtsmuseum

www.wallfahrtsmuseum.de

Infos/Führungen: Tourist-Info

93453 Neukirchen b. Hl. Blut

Wildgehege · Wald-Tiermuseum

Uhrenmuseum · Bienenhaus

Hubertuskapelle · Fischzucht

Spielplatz · Schauaquarium

Familie Deglmann

Steinbruchweg 10

93437 Furth im Wald

Tel. 09947/ 940821

62 Tel. 09 97 3/60 9 · Fax 80 13 34

www. hohenbogen.de

63

www.neukirchen.bayern

In der Dauerausstellung des Landestormuseums

werden die stadtprägenden

Themen HEIMAT – GRENZE – DRACHE

erlebbar. Vom dazugehörenden historischen

Stadtturm aus bietet sich ein

fantastischer Rundblick über die Stadt

bis hinein ins tschechische Nachbarland

und die umliegenden Berge des Bayerund

Böhmerwaldes

www.landestormuseum.de

Furth im Wald · Tel. 0 9973/50980

Drachenhöhle

Geschichte des Further Drachen,

des Festspiels, der Technik und

das Highlight „Tradinno“.

Geöffnet April-Okt.

Di-So 10.30-16 Uhr

www.further-drache.de

Tel. 0 9973/50980

www.steinbruchsee.de

Sommerrodelbahn

Doppelsesselbahn

Kinder-Freizeitwelt

Inline-Skaten · Graskart-Fahren

Wintersportzentrum

Neukirchen b. Hl. Blut

Tel. 09947/464


WALDGeflüster


Ziegen, Hunde, Esel, Schafe

und viele weitere Tiere

leben auf dem Erdlingshof.

Der berühmte weiße Stier Ferdinand hat nach seiner Flucht auf dem Erdlingshof in Kollnburg bei Birgit Schulze und Johannes Jung ein Zuhause gefunden.

WALDSommer

HIER LEBT DER STIER FERDINAND

Birgit Schulze und Johannes Jung betreiben den Erdlingshof für Tiere in gegenüber zurückhaltend.

Kollnburg. Jung, der sich schon seit Kindesbeinen dem Tierschutz verschrieben

Bekanntester Bewohner des Erdlingshofes ist Stier Ferdinand, der im

hat und bei der Albert-Schweitzer-Stiftung Berlin professionell vergangenen Jahr durch seine Flucht vor dem Schlachter Nähe Pas-

für den Tierschutz gearbeitet hatte, kam 2014 nach Kollnburg. Damals sau deutschlandweit durch die Medien ging. Der Charolais-Mix mit den

Waldgeflüster

lebten auf dem baufälligen Hof bereits 40 aufgenommene Tiere. Kurze sanftmütigen braunen Augen und langen weißen Wimpern war damals

Zeit später kam Birgit Schulze dazu. Seitdem widmen die beiden ihre erst elf Monate alt. Jung hatte sich vehement für die Rettung des jungen

ganze Kraft, Zeit und Leidenschaft den Tieren auf dem Erdlingshof.

Stieres, der zum Abschuss freigegeben werden sollte, eingesetzt.

Vier Hunde – nämlich Lukas, seine Mutter Laika, Bonzy und Kira – kündigen

Mit viel Geduld und dank Michel, eines weiteren Rindes, das als „Lock-

Eine Auszeichnung für großartige Leistungen, ein neuer Magnet in der Region, herausragende

jeden Besucher freudig und lautstark an. Begrüßt man die Hunde, tier“ eingesetzt wurde, konnte er den jungen, verängstigten Stier aus

Projekte in den Städten, Märkten und Gemeinden oder Wissenswertes über

dauert es nicht lange, bis auch Schwein Vroni ankommt, um sich Streicheleinheiten

abzuholen. Auch Tigerkatze Lilly darf bei einem Rundgang sehr schnell Vertrauen zu seinem Retter und ließ sich am ersten Tag im

dem Wald holen. Obwohl Ferdinand so viel mitgemacht hatte, fasste er

unsere Region: Diese und weitere Informationen finden Sie gebündelt im folgenden

durch den Hof nicht fehlen. Es ist ein faszinierendes Miteinander von Erdlingshof bereits streicheln. Am dritten Tag legte er sich seelenruhig

Beitrag. Er stellt einen bunten Querschnitt von Ereignissen, Neuigkeiten und Begebenheiten

großen und kleinen Tieren, von jungen und alten, von gehandicapten und neben Johannes Jung. Instinktiv spürte das Tier, dass es jetzt endlich in

dar, der die Attraktivität und Vielfalt der Region als Lebensraum und Urlaubsziel

voll im Leben stehenden „Erdlingen“. Die Tiere machen das Leben auf Sicherheit war, fühlte auch die Ruhe und Zuversicht der anderen Bewoh-

dem Hof mit sich selbst aus, bestimmen die Ordnung. Da kein Druck auf ner des Erdlingshofs.

widerspiegelt. Erfahren Sie hier, was es aus den Erlebnisstädten des Bayerischen Waldes,

der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald, dem Ilztal und Dreiburgenland,

ganz von alleine. Die Ruhe und die Bayerwaldlandschaft unterstreichen ein Recht auf Leben. Der Erdlingshof heißt alle Erdenbewohner gleicher-

sie ausgeübt wird und sie ausreichend Freiraum haben, funktioniert das Die Philosophie von Birgit Schulze und Johannes Jung: Jedes Tier hat

dem Dreiländereck Bayern-Böhmen-Österreich, dem Viechtacher Land und dem Zellertal

diese Harmonie.

maßen willkommen. Die Schere zwischen Mensch und Tier sei gar nicht

zu berichten gibt.

So idyllisch das Zusammenleben der Tiere am Hof auf den Besucher so groß, so Jung. Auch Tiere möchten leben, kein Leid oder Schmerzen

wirkt, so traurig sind die Schicksale, die die Vergangenheit jedes Tiers erfahren, knüpften Freundschaften und zeigten ihre Gefühle. Die Einteilung

am Erdlingshof prägen. Jedes Tier auf dem Erdlingshof steht mit seiner

der Tiere in Nutz-, Haus- und Labortiere sei willkürlich vom Men-

Geschichte für unzählige andere, die es nicht aus der Anonymität schaffen.

schen aufgestellt und überholt, sagen die beiden. Sie leben täglich das,

Ob die Kaninchen Carina und Viola, die aus Versuchslaboren gerettet wofür sie stehen. Dabei sind sie weder mit erhobenem Zeigefinger noch

wurden, und jetzt in einem großen Freigehege zusammen mit den Ziegen

missionarisch unterwegs. Wichtig ist ihnen, ihre Überzeugung den Men-

friedlich leben. Rind Nico, der sich mit seiner Beinprothese bestens schen darzulegen, nicht aber aufzudrängen. Daher laden sie Besucher

arrangiert hat. Die Esel Ole und Lara, die viele Jahre zum Bespaßen von gerne zu Führungen ein. Übrigens: Bereits ab 5 Euro pro Monat kann

Kindern und Gästen im Einsatz waren, dann aber „nutzlos“ wurden und man Patenschaften für Tiere am Erdlingshof übernehmen. Alle weiteren

geschlachtet werden sollten. Manche vergessen diese traurige Vergangenheit

Informationen rund um den Erdlingshof bei Kollnburg gibt´s im Internet

nicht: Während Esel Ole sich gerne anfassen lässt, bleibt seine unter www.erdlingshof.de.

Gefährtin Lara aufgrund der negativen Erfahrungen fremden Menschen

64 65


WALDGeflüster


Neu ausgewiesen:

der Leopoldsreuter Kirchensteig.

Der Zwiesel Glas Werksverkauf

erstrahlt in neuem Glanz.

Hochgefühle auf dem

Baumwipfelpfad in Neuschönau.

Der WaldWipfelWeg

in St. Englmar hat

viele Abenteuer zu bieten.

Im Rodelfreizeitparadies in

St. Englmar ist der Biber los.

NEU: DER LEOPOLDSREUTER KIRCHENSTEIG

Die Gemeinde Hinterschmiding hat einen neuen Wanderweg ausgewiesen:

den Leopoldsreuter Kirchensteig. Der historische Wanderweg

führt von Herzogsreut nach Leopoldsreut und wurde früher regelmäßig

von den Leopoldsreutern genutzt, um die Kirche in Herzogsreut zu besuchen.

Außerdem diente er auch für den Holztransport mit den Zugschlitten.

Unter anderem trafen sich die Dorfbewohner der umliegenden

Ortschaften auch im Gasthaus „Zur luftigen Höhe“ in Leopoldsreut zum

Tanz, wobei auch bei dieser Gelegenheit der Weg gerne genutzt wurde.

Über den bereits bestehenden Weg zur Kapelle „Schwendreut“ kommt

man auf einem Rundweg wieder zurück nach Herzogsreut. Die Tourdaten

in Kürze: Ausgangspunkt ist die Ortsmitte von Herzogsreut (nähe

alter Sportplatz). Es geht ca. 1 km entlang der Flurbereinigungsstraße,

an der Weggabelung dann geradeaus, der Markierung folgend bis zur Leopoldsreuter

Kapelle. Der Rückweg führt weiter zur Schwendreuter Kapelle

und zur Ortschaft Herzogsreut, wo man am Ausgangspunkt wieder

ankommt. Streckenlänge: 8,0 km. Höhenunterschied: 290 Höhenmeter.

Dauer: 2 Stunden.

ZWIESEL GLAS WERKSVERKAUF TOPMODERN

Der Einzelhandel ist nach dem langen Lockdown wieder aufgeblüht. So

auch der Werksverkauf von Zwiesel Glas. Das Unternehmen hatte die

Zeit genutzt: Nach sechs Wochen Umbauzeit und der erfolgreichen Zusammenarbeit

des kompletten Zwiesel Glas-Teams erstrahlte der Werksverkauf

in neuem Glanz. Neue Farben, eine neue Möblierung und eine

freie, einladende Fläche zeigen, worauf es Zwiesel Glas ankommt: auf

Offenheit. Offenheit für das Neue und für Veränderung. Die Anfang 2020

eingeführte Marke Zwiesel Glas ist nun überall präsent und fast 150 Jahre

Glasherstellung, Tradition und Leidenschaft sind in einer modernen,

selbstbewussten Gestalt erlebbar. Darüber hinaus sind im Werksverkauf

die bewährten Marken Schott Zwiesel und Jenaer Glas sowie eine große

Auswahl an Haushaltswaren und Geschenkartikeln erhältlich.

über Wackelelemente balanciert oder auch entspannt über den Pfad

geschlendert werden. Entlang der Pfade befinden sich immer wieder

Ruhemöglichkeiten, die zum Entspannen einladen.

Ohne große Anstrengung geht es schließlich hinauf auf spektakuläre

Aussichtstürme. Das Besondere: Jeder Baumwipfelpfad hat seinen

ganz eigenen Charme und seine einzigartige und beeindruckende Aussicht.

So wartet am Baumwipfelpfad im Nationalpark Bayerischer Wald

die weitläufige Waldlandschaft mit den Bergen Rachel und Lusen am

Horizont. Am Baumwipfelpfad Lipno bietet sich auf der obersten Plattform

ein fantastischer Ausblick über den Moldaustausee und den umliegenden

Böhmerwald. Beim Blick in die Ferne am Baumwipfelpfad Salzkammergut

erleben Besucher ein malerisches Panorama weit über die

umgebende Berg- und Tallandschaft und über den Traunsee.

Neben den beeindruckenden Aussichtstürmen bietet jeder Pfad sein individuelles

Highlight. Auf der Waldinsel am Baumwipfelpfad Bayerischer

Wald sorgt die Gitterliege in 20 Meter Höhe für den besonderen Nervenkitzel.

Die Tunnelrutschen der Baumwipfelpfade Lipno und Salzkammergut

bescheren Groß und Klein zusätzlich Spaß.

Der Baumwipfelpfad im Bayerischen Wald sowie auch seine Geschwisterpfade

im Dreiländereck sind ideale Tagesausflugsziele und lassen

sich, durch die geringe Entfernung zueinander, bestens miteinander

kombinieren. Mehr Informationen zu den Baumwipfelpfaden im Internet

(www.baumwipfelpfade.de).

ABENTEUER AM WALDWIPFELWEG

Einen weiteren Weg in luftiger Höhe gibt es in St. Englmar, den Wald-

WipfelWeg. Auch hier kann man die „Wunderwelt Wald“ aus einer völlig

anderen Perspektive erleben. Neuerdings führt der Spaziergang hier

sogar über die Wipfel der Bäume bis in luftige 52 Meter Höhe. Der barrierefreie

Steg schraubt sich dem Himmel entgegen und bietet einen beeindruckenden

Rundumblick. Während das herrliche Panorama bei den

Großen Begeisterung auslöst, erobern die Kinder den Waldturm auf den

geheimnisvollen Spuren des Luchses. Der Turm hält viele Alternativen

bereit, um auf die Turmspitze zu gelangen: acht Kletterelemente innerhalb,

außerhalb und inmitten des Turms. Erst emporkraxeln, sich kurz

den Wind um die Nase wehen lassen und dann in Windeseile in einer

der beiden langen Röhrenrutschen wieder nach unten zum Ausgangspunkt

sausen. Ein Riesenspaß für die Kleinen, immer und immer wieder,

während die Großen in aller Ruhe die Fernsicht genießen und sich auf

jeder Ebene über die höchsten Gebäude der Menschheitsgeschichte informieren

können.

Und natürlich gibt’s rundherum noch viel über den Wald und die Natur

zu erfahren und zu erleben: am Natur ErlebnisPfad mit Spiel- und Kletteranlagen

und vielen Tieren, am Pfad der Optischen Phänomene, in

der Wald-Gaststube mit riesiger Indoor-Spiellandschaft, im bayernweit

einzigartigen „Haus am Kopf“, das auf dem Dach steht und in dem einfach

alles „verdreht“ ist, außerdem am neuen „Rechenweg“ mit viel

Denkspaß für Schlauköpfe in allen Altersstufen. Mehr Infos unter www.

waldwipfelweg.de.

Wanderbahn

im Regental

Viechtach –

Gotteszell

Fahrplan 2021

Der historische Triebwagen

verkehrt am:

25. Juli, 08., 22. August,

05., 26. Sept., 17. Okt.

und 05. Dez. 2021

Abfahrt (historisch):

in Viechtach um 09:35 / 11:35

in Gotteszell um 10:37 / 12:37

Mehr Infos: www.wanderbahn.de

oder 0170/2425013 (Hr. Baier)

Jeden Tag

Bayerisch Kanada:

Planmäßiger Zugverkehr auf der

Waldbahn zwischen Gotteszell -

Viechtach.

Abfahrt in Gotteszell und in

Viechtach täglich im Stundentakt:

Jeweils zur halben Stunde zwischen

9:30 und 19:30 Uhr!

(Sonntag und Feiertag bis 13:00 Uhr

HIER IST DER BIBER LOS

Auf der längsten Achterbahn Bayerns am Egidi-Buckel in St. Englmar

saust „da voglwuide Sepp“ den Berg runter und rauf – die ideale Ergänzung

zum Rodelvergnügen auf den Sommerrodelbahnen „Bob & Coaster“,

zu den Talfahrten auf der Wasser-Reifenrutsche, dem 20-Meter-Erlebnis-Turm

(mit Flying-Fox, 12-Loch-Abenteuergolf und Megarutschen),

zur Riesen-Holzkugelbahn (im schattigen „Kugel-Woid“ sorgen viele

kreative Elemente für den flotten Lauf der Kugeln) und zur weitläufigen

Motorik-Wiese (ein wahres Bewegungsparadies für Groß und Klein auf

2000 qm²). Im großen Freizeit-Erlebnispark (Eintritt frei) mit Indoor-Spielhalle

für etwas trübere Tage gibt‘s jede Menge zu entdecken.

Zudem hat sich am Egidi-Buckel der Biber neue Lebensräume erobert:

Ein 2000 qm² großes Areal ist nun diesem im Bayerischen Wald heimischen

Nagetier gewidmet, das neu eröffnete „Biberland“. Die neuen

Attraktionen sind an das Aussehen und die besondere Lebensweise

dieses fleißigen Nagers angelehnt: das spritzige „Biber-Karussell“ (in

den Wasser-JetSki-Gondeln zu düsen, ist nicht nur an heißen Tagen

ein feucht-fröhlicher Spaß) und der „Biber-Hopser“ (im neuen Familien-

Freifallturm für Kinder ab 4 Jahren lockt der Kick des freien Falls ebenso

wie die tolle Sicht über den Park. Und im neu gestalteten Parkbereich

erwarten die Besucher ein idyllischer Biergarten sowie ein Kiosk mit

vielen Leckereien, u.a. natürlich auch mit einigen themenspezifischen

rund um den Meister des Dammbaus. Nähere Infos unter www.sommerrodeln.de.

HOCHGEFÜHLE AUF DEN BAUMWIPFELPFADEN

Der Baumwipfelpfad Bayerischer Wald in Neuschönau und seine ebenfalls

2 Stundentakt)

von der Erlebnis Akademie AG betriebenen Geschwisterpfade, die

Alle Fahrkarten

Baumwipfelpfade Lipno und Salzkammergut, sorgen immer wieder aufs

sind im Zug erhältlich.

Neue für Hochgefühle. Auf den Spuren von Eichhörnchen & Co geht

Das Regental:

Mehr Infos: www.waldbahn.de

es bei Vogelgezwitscher und Blätterrauschen in imposanter Höhe auf

barrierearmen Wegen durch den dichten, eindrucksvollen Wald – perfekte

„Bayerisch Kanada“ Erleben Sie Bayerns schönste

Orte für heiße Sommertage. An Lern- und Erlebnisstationen rätseln

Bahnstrecke! Zwischen Gotteszell

Einsteigen und genießen

kleine und große Entdecker zum Thema Natur und erfahren so auf unterhaltsame

und Viechtach erwarten Sie einzig-

Art Wissenswertes zum Ökosystem Wald. Es kann mutig

artige Naturschönheiten am Fluss.

66 67


AVENTSZeit


Die Arberseebahn

bringt ihre Passagiere

zum Kleinen Arbersee

und wieder zurück.

Der Nationalpark darf sein

Europäisches Diplom für

geschützte Gebiete behalten.

AUSFLUG MIT DER ARBERSEEBAHN

Ein reizvolles Familienausflugsziel im Frühling, Sommer und Herbst ist Uhr – 14.15 Uhr – 15.30 Uhr – 16.30 Uhr. Rückfahrten ab Kleiner Arbersee:

der Kleine Arbersee in der Gemeinde Lohberg. Die im Lamer Winkel

10.05 Uhr – 11.05 Uhr – 12.20 Uhr – 13.35 Uhr – 14.50 Uhr –

gelegene waldreichste Gemeinde Deutschlands ist Ausgangspunkt für 16.00 Uhr – 17.00 Uhr. Gruppen ab 10 Personen sollten sich anmelden.

eine Fahrt mit der Kleinen Arberseebahn zum schönsten Bergsee des Weitere Infos im Internet (www.Kleine Arberseebahn.de) oder unter Tel.

Bayerischen Waldes. Der eiszeitliche Karsee mit seinen im See treibenden,

09924 7015.

schwimmenden Inseln liegt mitten in einem Naturschutzgebiet, das

in den 1950er Jahren ausgewiesen wurde.

Während der halbstündigen Fahrt, in der die Bahn auf der für den Verkehr

EUROPADIPLOM FÜR DEN NATIONALPARK

gesperrten Straße etwa 320 Höhenmeter überwindet, erzählt der

Es ist eine der größten Auszeichnungen, die Schutzgebiete in unseren

nette Zugfahrer alles Wissenswerte über Lohberg. Er schwärmt geradezu

von diesem schönen Fleckchen Erde, in dem die Natur noch so

Breiten erringen können: Die Rede ist vom Europäischen Diplom für geschützte

Gebiete, das vom Ministerkomitee des Europarates seit 1965

ursprünglich ist, dass viele seltene Tiere und Pflanzen hier eine Heimat

vergeben wird. Gewürdigt werden dabei Gebiete von außergewöhnlicher

europäischer Bedeutung für den Erhalt der biologischen, geologi-

gefunden haben.

Am See angekommen führt ein romantischer Rundwanderweg zu einem

schen und landschaftlichen Vielfalt. Seit 1986 trägt auch der Nationalpark

kleinen Wasserfall. Moosbewachsene Steinformationen säumen den

Weg. In morschen Baumriesen tummeln sich seltene Käfer, Ameisen

Bayerischer Wald diese Auszeichnung. Nun wurde sie für weitere drei

und Insekten. Am Rand des Sees liegen von Bibern gefällte Laubbäume.

Jahre verlängert, bis 2024.

Nach dem Spaziergang um den See (ca. 30 – 40 Minuten) stärkt man „Diese Würdigung freut uns natürlich sehr“, sagt Nationalparkleiter Dr.

sich im direkt am Seeufer gelegenen Seehäusl. Vom großen Biergarten Franz Leibl. „Sie ist für uns zugleich auch Ansporn dafür, den eingeschlagenen

aus genießt man eine herrliche Sicht auf den See. Darin spiegelt sich die

Weg konsequent weiterzugehen.“ Übrigens: Bisher erhielten

Silhouette des Arber-Gipfels mit den markanten Radarstationen. Nach lediglich 74 Gebiete in 29 Ländern die begehrte Auszeichnung. In Bayern

einer gemütlichen Brotzeit bringt die Kleine Arberseebahn die Besucher

finden sich neben dem Nationalpark Bayerischer Wald nur noch der

wieder im gemächlichen Tempo nach Lohberg.

Nationalpark Berchtesgaden und das Naturschutzgebiet Weltenburger

Die Fahrzeiten bis zum Ende der Herbstferien: Hinfahrten ab Lohberghütte,

Enge auf der Liste des Europarats. Weitere Informationen unter www.

Lamer Straße 23, um 9.30 Uhr – 10.30 Uhr – 11.45 Uhr – 13.00 nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de.

68 69


SOMMERLAUNE

SCHÖNE FERIEN

Deggendorfer Land

im Deggendorfer Land

AVENTSZeit

Woidlife-photography.de


Viele Wildcamper schlagen

ihr Zelt mitten in der Kernzone

auf. Auch Lagerfeuer werden oftmals

entzündet, ohne einen

Gedanken an die Waldbrandgefahr

zu verschwenden. Auch das

Campieren in Schutzhütten ist

verboten. Diese dienen

nur dem Unterstand

im Falle eines Unwetters.

Fotos: Nationalparkwacht

Bayerischer Wald

Die Vertreter des Nationalparks

Bayerischer Wald und der

Ferienregion Nationalpark

Bayerischer Wald freuten sich

über die Unterzeichnung des

Kooperationsvertrages.

(Foto: Elke Ohland /

Nationalpark Bayerischer Wald)

Genießen Sie wohltuende Sonnenstunden

im Deggendorfer Land!

Aussichtsreiche Wandertouren auf unseren

Hausbergen und traumhafte Radwege an

unseren Flüssen - Sommer bei uns!

Ideen finden Sie auf unserer Website oder

per kostenlosem Info-Paket.

Darin enthalten: Kartenmaterial und Vorschläge

für Ihren nächsten Ausflug bei uns

Tipps zum Wandern und Radeln

IMMER MEHR WILDCAMPER

NATIONALPARK UND FERIENREGION

Mit einem großen Problem sehen sich die Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung

Bayerischer Wald konfrontiert, und zwar mit Wildcampern. Bayerischer Wald wollen künftig noch enger zusammenarbeiten. Um

Der Nationalpark Bayerischer Wald und die Ferienregion Nationalpark

Jetzt kostenlos anfordern!

„Immer mehr Besucher übernachten bei uns im Schutzgebiet, obwohl die bisherigen gemeinsamen Projekte auf ein solides Fundament zu

dies verboten ist“, erklärt Dr. Franz Leibl, Leiter des Nationalparks. „Es stellen sowie neue Ziele zu setzen, wurde eine Kooperationsvereinbarung

unterzeichnet. „Tourismus spielt für uns als Schutzgebiet eine

vergeht kaum ein Tag, an dem unsere Ranger niemanden erwischen.“

Die einen sind mit Zelt ausgestattet, den anderen reicht ein Schlafsack, wichtige Rolle“, erklärte Dr. Franz Leibl, Leiter der Nationalparkverwaltung,

bei der Unterzeichnung im Kunst- und Kulturhaus in Schönberg.

mit dem sie in den Schutzhütten übernachten – die Mitarbeiter der Nationalparkwacht

Ihre Bestelladresse

entdecken ständig andere Szenarien an den vermeint-

„Als Nationalpark ist es unsere Aufgabe, den Besuchern naturverträg-

Telefon 0991 3100 231

lichen Übernachtungsplätzen, die oftmals mitten im Kerngebiet liegen. liche Formen der Erholung und des Naturerlebens zugänglich zu machen.“

Um diesen Auftrag gerade in Zeiten eines stetig zunehmenden

Per Mail tourismus@landkreis-deggendorf.de

Immer wieder werden auch Lagerfeuer im Wald angezündet. „Das ist

nicht nur verboten, sondern aufgrund der Waldbrandgefahr unverantwortlich“,

so Leibl. Wenn die Wildcamper zur Rede gestellt werden, erte

von großer Bedeutung.

Besucherandrangs erfüllen zu können, seien starke Partner an der Sei-

Internet www.deggendorfer-land.de

klären sie meist, dass sie etwas in der Wildnis erleben wollen. „Wir sind Regelverstöße, wie Wildcampen, Wandern abseits markierter Wege

aber ein Schutzgebiet und kein Abenteuerspielplatz.“

oder achtloses Wegwerfen von Müll, nehmen laut Leibl in starkem Maß

Im Nationalpark hat sich durch die Philosophie „Natur Natur sein lassen“

zu. „Wir brauchen Verbündete, die unsere Besucher dafür sensibilisie-

eine einmalige Artenvielfalt entwickelt. Seltene Tiere wie Luchs, ren, wie empfindlich und schützenswert die Artenvielfalt im Nationalpark

Fischotter, Auerhuhn oder Habichtskauz finden hier wieder ein Zuhause. ist.“ Touristiker seien für Urlaubsgäste oft die ersten Ansprechpartner

Nachdem der Druck durch Wanderer in den vergangenen Jahren kontinuierlich

vor Ort und daher ein wichtiges Sprachrohr. „Es freut mich sehr, dass wir

Sommer im Infozentrum Isarmündung - Natur & Action für die ganze Familie!

zugenommen hat, ist es für die Tier- und Pflanzenwelt wichtig, mit der Ferienregion nun noch enger zusammenrücken.“

zumindest nachts keinen Störungen zu unterliegen. „Werden empfindliche

Auch Martin Pichler, Bürgermeister von Schönberg und Vorsitzender

Tiere durch grelle Stirnlampen oder laute Geräusche aufgeschreckt, der Ferienregion, stimmte dem zu. „Der Nationalpark ist die wichtigste

erhöht das deren Stresslevel signifikant und kann äußerst negative Auswirkungen

Attraktion in der Urlaubsregion Bayerischer Wald. Damit dies auch so

haben“, so Leibl. „Personen, die unerlaubt im Nationalpark bleibt, ist es unabdingbar, dass wir den Tourismus nachhaltig und natur-

übernachten, handeln nicht nur gegen die geltenden Nationalparkregeln, verträglich ausrichten.“

sie stören mit ihrem Verhalten in erster Linie die dort lebenden Arten.“ In den vergangenen Jahren habe man bereits eine gute Basis für die

Die Nationalparkverwaltung reagiert nun verstärkt auf dieses Problem Zusammenarbeit geschaffen. Regelmäßig gemeinsame Auftritte bei

und weitet die Streifengänge der Ranger auch auf die Nachtstunden Messen und Veranstaltungen fanden ebenso statt wie Schulungen der

aus. Wer erwischt wird, dessen Daten werden an die Landratsämter Mitarbeiter in den Tourist-Informationen. Auch wenn es um Änderungen

Freyung-Grafenau und Regen weitergeleitet, eine Anzeige sowie ein im Bereich des ÖPNV ging, wurde bereits im Vorfeld beraten und diskutiert.

Bußgeld sind die Folge. Möglichkeiten mit Zelten zu übernachten werden

Mit dem Kooperationsvertrag wird die Agenda nun um weitere

im Übrigen derzeit von der Nationalparkverwaltung in der Nähe des Punkte ergänzt. „Wir wollen uns bei Kampagnen sowie bei Print- und

Hirschgeheges bei Scheuereck geschaffen. Ebenso sollen dort in Zukunft

Onlineprodukten noch besser abstimmen“, erklärte Pichler.

Camper Stellplätze nutzen können.

70 Bild: Blöchinger, Fotostudio 71A

Bilder: Blöchinger, Fotostudio A


URLAUBSQuartiere


Dieses Schild zeichnet

die Nationalpark-Partner aus.

Die Nationalpark-Partner haben nicht nur tolle Urlaubsquartiere zu bieten, sondern sind vor allem auch kompetente Ansprechpartner in Sachen „Nationalpark-Urlaub“.

Ein Höhepunkt in der zehnjährigen Vereinsgeschichte war die Verleihung des Umweltsiegels mit der damaligen Umweltministerin Ulrike

Scharf und dem damaligen Wirtschaftsstaatssekretär Josef Pschierer. Foto: Frank Bietau / Nationalpark Bayerischer Wald

BEI DEN NATIONALPARK-PARTNERN

Sie stehen für Qualität, gelebte Regionalität und Umweltbewusstsein. Sie

schätzen und fördern die Entwicklung des Nationalparks Bayerischer Wald

und unterstützen die Nationalparkidee in ihrer täglichen Arbeit. Die Rede ist

von den Nationalpark-Partnern, die in einem gemeinnützigen Verein zusammengeschlossen

sind. Derzeit sind es 66. Sie kommen aus den Sparten

Beherbergung und Gastronomie, Bus und Bahn sowie Naturerlebnis und

Reisen. Unter ihnen sind Hotels, Ferienhäuser und -wohnungen, Gasthöfe,

Pensionen, Bauernhöfe, Jugendunterkünfte, Schutzhütten und Wirtshäuser

im Nationalpark, die Igelbus-Betreiber, die Wald- sowie Ilztalbahn,

Naturerlebnisanbieter und Fördermitglieder. Sie alle werben mit der Nationalparkidee,

erfüllen anspruchsvolle Kriterien und nehmen regelmäßig an

Fortbildungen teil. So hat sich ein beachtliches Netzwerk touristischer Leistungsträger

entwickelt, das für einen tollen Nationalpark-Urlaub alles bietet.

Die Vereinsmitglieder geben ihren Gästen Tipps für Ausflüge, Wanderungen

und Veranstaltungen im Nationalpark und sensibilisieren diese

auch für die schützenswerte Waldwildnis. Bei zahlreichen Festen in der

Region waren die Mitglieder, die aus den Landkreisen Freyung-Grafenau

und Regen kommen, mit Infoständen vertreten. Für dieses Engagement

wurden sie bereits dreimal mit dem Bayerischen Umweltsiegel bzw.

dem Umweltpakt ausgezeichnet.

Herzlich Willkommen beim

Familienfreundliches

Gasthaus

WALDGenuss –

Übernachten und wohlfühlen

Der Sommer bringt Erleichterungen in Sachen Corona. Es tut gut, etwas Urlaub zu machen

und die Leichtigkeit und Frische des Sommers zu genießen. Egal ob man einen

Wellnessurlaub oder einen Aktivurlaub mit Kindern plant, der Bayerische Wald bietet

tolle Möglichkeiten. Die Region zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen in Deutschland,

ist aber dennoch weit entfernt von einem massentouristisch überlaufenen Hotspot. Hier

können die Menschen zur Ruhe kommen. Hier finden Gäste genau das Urlaubsquartier,

das zu ihnen passt.

Albert Dick • Kirchenweg 6 • 94154 Neukirchen vorm Wald

Tel. 08504 3035 • Fax 5764 • info@kirchenwirt-neukirchen.de

www.kirchenwirt-neukirchen.de

Dienstag und Mittwoch Ruhetag

Bitte reservieren Sie, damit wir die Abstands- und

Hygienemaßnahmen bestens für Sie einhalten können!

Hotel mit 3 Sterne- •

Komfortzimmer

Schmankerlrestaurant •

ausgezeichnete Küche mit •

Saisonelen Angeboten

Großer Kinderspielplatz

Gut essen und trinken in gemütlicher Atmosphäre

Hausbrennerei Wildspezialitäten vom eigenen Rothirsch

Schöne, komfortable Zimmer und Suiten

Wir empfehlen uns für Familienfeiern und sonstige festliche Anlässe

Herrliche Wanderwege ums Rotwildgehege

sowie Tagesausflügen von Reise-Busgruppen

www.schaetzlhof.de

HOTEL • RESTAURANT • HAUSBRENNEREI

Fam. Schätzl • Petzersberg 1 • 94161 Ruderting • ✆ 08509/90040 • info@schaetzlhof.de

72 73

Höchste Qualität

Wirtsgarten •

E-Bike Ladestation •

Festsaal für bis zu •

300 Personen

vom Edelbrandsommelier Josef Schätzl

Ilztalwanderweg und Premiumwanderweg

Goldsteig führen direkt am Haus vorbei

fangfrische Bayerwaldforellen

bayerische Brotzeit-Schmankerl

Kaffeespezialitäten, Eisbecher

hausgemachte Kuchen-ofenfrische Topfenstrudel

Zimmer mit Dusche/ WC, Balkon

Kinderspielplatz

Campingplatz

Familie Anton Segl

Schrottenbaummühle 1 · 94142 Fürsteneck · Tel. 0 85 04 / 17 39

info@schrottenbaummuehle.de · www.schrottenbaummuehle.de


URLAUBSQuartiere


Bei regelmäßig stattfindenden Fortbildungen gibt es für

die Nationalpark-Partner Informationen aus erster Hand.

Foto: Teresa Schreib / Nationalpark Bayerischer Wald

Das Corona-negativ getestete

RENT AND TRAVEL-Team freut sich über

die Auszeichnung „Deutschlands Beste Online-Portale”.

Foto: Knaus Tabbert AG

Der gemeinnützige Verein kann heuer sein zehnjähriges Bestehen feiern.

„Es freut mich sehr, dass es unseren Verein nun bereits seit zehn Jahren

gibt und dass dieser über die Jahre hinweg beständig gewachsen ist“, sagt

Vorsitzender Jochen Stieglmeier in einer Pressemitteilung. „Im vergangenen

Jahr haben wir erstmals selbst eine Führungsreihe angeboten, und zwar

Waldbaden. Wir entwickeln uns ständig weiter und gehen neue Wege.“

Anregungen, welche Möglichkeiten der Nationalpark zu bieten hat, erhalten

die Partner bei ihren regelmäßigen Fortbildungen. „Dabei bekommen

die Mitglieder von Nationalparkmitarbeitern zu den unterschiedlichsten

KONTAKT

Nationalparkpartner Bayerischer Wald e.V.

Konrad-Wilsdorf-Straße 1

94518 Spiegelau

Themen Informationen aus erster Hand“, erklärt Katrin Wachter, beim

Nationalpark zuständig für die Zusammenarbeit mit dem Verein. „So sind

die Partner immer auf dem aktuellen Stand, was neue Entwicklungen

anbelangt und können die Informationen gezielt an die Gäste weitergeben.“

Vereinsinterne Schulungen runden die Aktivitäten im Verein ab.

Auch für Dr. Franz Leibl, Leiter des Nationalparks Bayerischer Wald, ist der

Verein ein bedeutender Partner. „Die Mitglieder sind Botschafter für unser

Schutzgebiet und tragen maßgeblich nicht nur zur touristischen Entwicklung

in der Region bei, sondern unterstützen auch die Nationalparkidee.“

Tel. 0171 - 2220700

E-Mail: info@nationalpark-partner.com

Internet: www.nationalpark-partner.com

CARAVANING BOOMT

Das sehen die Betreiber von Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen

natürlich gerne: Caravaning erlebt einen beispiellosen Boom. Das

zeigt sich in den Zahlen von RENT AND TRAVEL, der Vermietmarke der

Knaus Tabbert AG mit Sitz in Jandelsbrunn im Bayerischen Wald, wie

diese in einer Presseerklärung mitteilt. Immer mehr junge Familien,

Paare oder Singles zieht diese ungebundene Form des Urlaubs in ihren

Bann.

Ohne Limits, ohne Schranken, ob weit raus in die Natur oder spontan

direkt zu den Kulturschätzen europäischer Städte: Das Verreisen mit

Wohnmobil und Wohnwagen ist im Sommer 2021 begehrter denn je.

„RENT AND TRAVEL ist für Knaus Tabbert ein absolutes Erfolgsmodell”,

unterstreicht Gerd Adamietzki, Vorstand/CSO der Knaus Tabbert AG.

„Wir erreichen viele tausend Neukunden, die Caravaning für sich als sichere

Urlaubsform entdecken.“

Besonders deutlich nach oben geschnellt ist die Zahl der Einsteiger, die

sich erstmals für die große Freiheit auf Reisen begeistert. Für sie bietet

sich RENT AND TRAVEL als idealer wie innovativer Partner an. Seit dem

Start vor fünf Jahren reiht sich ein Erfolg an den anderen: Aktuell stehen

über 2200 Fahrzeuge für Kunden bei Vermietern überall in Deutschland

zur Verfügung. Stark gestiegen ist auch die Zahl der Mietstationen (2021:

180) und Reisebüros (2021: 440), die RENT AND TRAVEL im Programm

führen.

Die Erfolgsgeschichte der Vermietmarke bestätigt auch die Auszeichnung

des Deutschen Instituts für Service-Qualität: RENT AND

TRAVEL erhielt in der Kategorie „Wohnmobilvermietung” Ende Mai

2021 den begehrten Award „Deutschlands Beste Online-Portale”.

Die Auszeichnung ist das Ergebnis einer umfangreichen Verbraucherbefragung,

unter anderem zu Qualität und Vielfalt der angebotenen

Dienstleistungen.

Berggasthof – Ferienwohnungen

Gut Lichtenau

...wo Ihr Ausflug zur Erholung wird!

Natur pur – Abenteuer – Spaß – Biergarten im Grünen mit

traumhaftem Panorama – Kinderspielplatz – gemütliche

Gasträume im Landhausstil – Wildgerichte teilw. aus eigener

Jagd – ff. Forellen – selbstgem. Kuchen und „Hollakracherl“...

Ferienwohnungen für Familien

oder nur zu zweit in unserem Holzhaus gleich nebenan.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch Familie Stemplinger

Lichtenau 1 · 94051 Hauzenberg · Tel. 08586 1213 · Fax 6895

info@gut-lichtenau.de · www.gut-lichtenau.de

Ruhetag: Montag und Dienstag

Erleben Sie

bayerisch-bodenständige

Wirtshauskultur

mit Biergarten im Dreiburgenland

Gasthaus Kerber • Dreiburgenstr. 30 • 94538 Fürstenstein

Tel. 08504 1645 • info@pension-kerber.de

www.pension-kerber.de

Wunsch-Urlaub

www.knauscamp.de

Egal ob im eigenen Wohnmobil, im Campingfass oder Tipi-Zelt – Urlaub auf den KNAUS Campingparks heißt

Erholung, Spaß, Freiheit und Abenteuer. Für Familien bieten wir unser besonderes Familienangebot: 7 Nächte für

2 Erwachsene mitsamt Kindern, einem Stellplatz, Umweltgebühren und Strom ab 209 €. Und das beste: Ihr

vierbeiniger Freund ist ebenfalls im Preis inbegriffen.

Im Bayerischen Wald finden Sie uns gleich an zwei Standorten: in Neureichenau OT Lackenhäuser und in Viechtach.

Die wichtigsten Informationen rund um alle KNAUS Campingparks finden Sie auf unserer Website:

www.knauscamp.de

KNAUS Campingpark Lackenhäuser****

Lackenhäuser 127 | 94089 Neureichenau

Tel.: +49 (0)8583 311 | E-Mail: lackenhaeuser@knauscamp.de

KNAUS Campingpark Viechtach****

Waldfrieden 22 | 94234 Viechtach

Tel.: +49 (0)9942 1095 | E-Mail: viechtach@knauscamp.de

74 75


URLAUBSQuartiere


Auf den KNAUS Campingparks

Lackenhäuser und Viechtach entspannt

Urlaub machen inmitten der Natur.

Im Wellnessurlaub geht es darum,

Zeit für sich zu haben, Anwendungen zu

genießen und kulinarisch verwöhnt

zu werden, wie hier im Hotel Eibl-Brunner

in Frauenau.

CAMPEN INMITTEN DER NATUR

Die eigene Freizeit mitten in der Natur zu verbringen, fern von allem Trubel,

das wünschen sich heute viele Menschen. Eine Wanderung oder ein

Ausflug können helfen, dem Alltag zu entfliehen. Doch um nicht gleich

wieder in den bekannten Sog zurückgezogen zu werden, reichen wenige

Stunden oftmals nicht aus. Warum also nicht einfach weiter in der Natur

entspannen?

Inmitten von Grün einzuschlafen, nachts das Käuzchen rufen zu hören

und morgens vom Vogelgezwitscher zu erwachen, ist ein Erlebnis,

das die KNAUS Campingparks Lackenhäuser und Viechtach im Bayerischen

Wald bieten können. Beide Campingparks liegen mitten in

der Natur, direkt an bekannten Wanderwegen und erstrahlen darüber

hinaus auch selbst in sattem Grün: Ob unterwegs auf dem Waldstreifzug,

beim Toben auf dem Waldspielplatz, beim Streicheln des Esels

Rudi und seiner Freunde, beim Schnuppern im Kräutergarten oder

beim Wassertreten im parkeigenen Kneippbecken in Lackenhäuser –

Groß und Klein kommen hier gleichermaßen auf ihre Kosten. Für den

x xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

vierbeinigen Freund gibt es zudem in Viechtach sogar eine Spielwiese

und einen Agility Parcours sowie für die gesamte Familie eingezäunte

Hundestellplätze.

Je nach Naturverbundenheit und Abenteuerlust stehen von Stellplätzen

für Wohnwagen und Reisemobil über das Ferienhaus bis hin zum

Tipi-Zelt unterschiedlichste Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Dem Entspannungsurlaub fern ab vom alltäglichen Trubel steht somit

nichts mehr entgegen. Weitere Informationen im Internet (www.knauscamp.de).

WELLNESS-INSELN IM GRÜNEN MEER

Der Bayerische Wald ist ein einzigartiger Erholungsraum und wird auch

das „Grüne Dach Europas“ genannt. Dort schöpft man die ursprünglichen

Kräfte der Natur, tankt neue Energie und findet wieder Einklang

mit sich und der Welt. Bei sanften Aktivitäten an der harzig duftenden

Waldluft oder in der warmen Geborgenheit einer entspannenden Wellnessanwendung

offenbaren sich diese Geheimnisse und bieten für jeden

Geschmack entsprechende Möglichkeiten für die ganz individuelle

Erholung.

Rund 60 Hotels funkeln mit vier und vier-Sternen-superior sowie mit fünf

Sternen am Wellnesshimmel des Bayerischen Waldes. Wohlfühlatmosphäre

und persönlicher Service werden großgeschrieben. Viele Traditionshäuser

haben sich darauf spezialisiert, ihren Gästen Gemütlichkeit

weit weg vom Tourismus der Massen zu bieten. Dabei darf die Uhr

durchaus etwas langsamer Zeit ticken, denn es geht im Wellnessurlaub

darum, Zeit für sich zu haben, Anwendungen zu genießen und kulinarisch

verwöhnt zu werden. Keine Hektik, das ist eines der Geheimrezepte

der Premiumpartner Bayerischer Wald, die sich auf exklusiven Urlaub

in der wohltuenden grünen Natur der Mittelgebirgslandschaft spezialisiert

haben. Dazu gehören Fünf-Sterne-Komfort ebenso wie Einkaufswelten,

Übernachten in Chalets ebenso wie Wellnesslandschaften, die

keine Wünsche offenlassen. Mehr Infos im Internet: (www.bayerischerwald.de).

Wellness-Kennenlerntage 2021

2 Übernachtungen mit ¾ Verwöhnpension

• Reichhaltiges Frühstücksbuffet

• Nachmittagssnack inkl. Kaffee und und Tee Tee

• 6-Gänge-Abendmenü

• Nutzung unserer Wellnessoase

• Teilnahme am Wochenprogramm

• Gutschein für für einen Cocktail Ihrer Wahl

• Zitronen-Honig-Peeling (20 (20 Minuten)

• Klassische Teilkörpermassage (25 (25 Minuten)

• 10,00 €-Gutschein für für eine weitere Behandlung

pro Person ab ab 347,- € €

(zuzüglich Wochenend-/Feiertagszuschlag

gültig gültig bis bis 15.12.2021)

Herbert Stemp

Goldener Steig Steig 24 24

D D - - 94124 Büchlberg

Tel. Tel. +49(0)8505 / 91 / 91 67 67 90-148

info@das-stemp.de

www.das-stemp.de

76 77

x

Unser Geschenktipp für

einen besonderen Menschen.

Unser Geschenktipp für

einen besonderen Menschen.

Schenken Sie Wellness & schöne,

unvergessliche Tage im Stemp.

Sie erhalten von uns einen persönlichen,

ansprechenden Gutschein in

Geschenkverpackung, mit dem sich

Ihr Gast bei uns verwöhnen lassen kann.

Schenken Sie Wellness & schöne,

unvergessliche Tage im Stemp.

Sie erhalten von uns einen persönlichen,

ansprechenden Gutschein in

Geschenkverpackung, mit dem sich

Ihr Gast bei uns verwöhnen lassen kann.

NEU: CHALETS WOIDHAISL IN NEUSCHÖNAU

Seit langem ist der Landgasthof Euler in Neuschönau eine feste Adresse

für Tagesgäste und Urlauber im Nationalpark Bayerischer Wald.

Mit dem neuen Naturhotel Euler sowie den Chalets Woidhaisl erweitert

der beliebte Traditionsbetrieb sein Übernachtungsangebot. Die rustikalgemütlichen,

hochwertig ausgestatteten Woidhaisl mit eigener Sauna,

Whirlpool und einem Naturweiher vor der Chalet-Tür bieten Privatheit

und idealen Rahmen für Zweisamkeit.

Dabei gleicht kein Waldhäuschen dem anderen: Stilvoll kommen Stein,

Glas und Holz, die typischen Materialien des Bayerischen Waldes, zum

Einsatz. Das Naturhotel Euler lädt mit 21 Suiten im alpin-modernen Stil,

einer Woid-Spa und Indoorpool zur legeren Erholung in absoluter Ruhelage

ein. Glas, Stein, Heutapeten und viel Holz schaffen eine Atmosphäre

zum Wohlfühlen und holen die wunderbare Natur des Bayerischen

Waldes nach innen. Köstliche regionale Küche genießen die Chalet- und

Naturhotelgäste im Landgasthof Euler nebenan. Nähere Infos auf der

Website (www.landgasthof-euler.de).


WOCHENMärkte


Der neue Genuss- und Bauernmarkt

in Eppenschlag

Wochen- und Bauernmärkte sind im Bayerischen Wald überall zu finden.

NEUER GENUSSMARKT IN EPPENSCHLAG

Vor wenigen Wochen ist der 1. Genuss- und Bauernmarkt am Dorfanger

von Eppenschlag eröffnet worden. Seitdem findet er einmal in der Woche,

und zwar jeden Freitag, ab 14 Uhr statt. Für Bürgermeister Peter

Schmid und Mitinitiator Rupert Kraft ist damit ein langgehegter Wunsch

in Erfüllung gegangen. Denn die Motivation, einen Genuss- und Bauernmarkt

in Eppenschlag zu etablieren, hatte schon in der Ära von Bürgermeister

Karl Reith begonnen. Dieser hatte Eppenschlag zusammen mit

Kulturkreis-Vorsitzendem Rupert Kraft unter der Marke „Genussdorf“

eintragen lassen. Und weil auch Bürgermeister Peter Schmid eine hohe

Affinität zum Thema Genuss hat, griff er das Thema auf – zur Freude von

Rupert Kraft, der er es begrüßt, dass die Marke nun zum Leben erweckt

wurde.

Mit 99 Produkten aus der Heimat sollen die Marktposition der bayerischen

Landwirte gestärkt und regionale Vermarktungsstrukturen ausgebaut

werden. „Einkaufen auf unserem Markt bedeutet: regionale Produkte,

Frische, Qualität, Geschmack und nachvollziehbare Herkunft“,

so Schmid, der sich freuen würde, wenn nach und nach noch weitere

Regionalvermarkter dazukämen. „Wer in unserer Region Urlaub macht,

kann dann gute Produkte aus unserem Markt mit nach Hause nehmen,

so wie aus Südtirol den Wein und den Speck“, erklärt Schmid.

Die beiden Initiatoren bekommen in ihrem Bemühen, den Markt überregional

bekannt zu machen, schlagkräftige Unterstützung vom Tourismusverband

Ostbayern mit Destinationsmanager Günter Reimann, vom Ilzer

Land mit den Öko-Modellregion-Projektmanagerinnen Lena Schandra

WALDGenuss –

Köstliches vom Markt

Die Wochen- und Bauernmärkte im Bayerischen Wald sind ein beliebter Ort für Genießer

und Feinschmecker. Die Besucher finden hier vor allem frische, regionale Lebensmittel

und Spezialitäten. Die Kunden schätzen die sorgfältig ausgewählten Waren und

genießen das bunte Bild der Marktstände. Auf den zentralen Plätzen kann man den

Einkauf auch mit einer gemütlichen Einkehr verbinden, bei der man sich inmitten des

geschäftigen Treibens eine Tasse Kaffee schmecken lassen kann oder sich zum Frühschoppen

trifft. Wir stellen Ihnen den neuen Genuss- und Bauernmarkt in Eppenschlag

vor und geben Ihnen einen Überblick über die zahlreichen weiteren Märkte der Region.

Jetzt geht‘s rund!

Genießen Sie unsere vielfältigen Knödelgerichte.

Vegetarisch, süß oder deftig –

z.B. immer donnerstags bei unserem

Scheinshax‘n Abend – für jeden Gaumen

die passende Spezialität.

Michel & Friends

Hotel Waldkirchen

Unsere Speisekarte hat natürlich

noch viel mehr Köstliches

zu bieten. Schaun‘s mal vorbei!

Lichteneck 11, 94481 Grafenau, Tel.: 08552 / 746, E-Mail: knoedelweber@t-online.de

• Herrlicher Blick auf den Bayerischen Wald

• Helle und geräumige Zimmer mit Balkon oder Terrasse

• Gemütliches Restaurant „Karoli Stub‘n“ mit bodenständiger Küche

• Räume für Familienfeiern, Tagungen, Seminare, Besprechungen

• Direkter Zugang zum Karoli Badepark

• 3 Sterne S Komfort zum Wohlfühlen

Entspannen und genießen mit Aussicht

Hauzenberger Str. 48 • 94065 Waldkirchen • Tel: 08581 2050 • www.michelhotel-waldkirchen.de

78 79

Ideale Lage als

Ausgangspunkt

für bekannte

Ausflugsziele

und herrliche

Wanderungen

am Nationalpark

Bayerischer Wald!

• Familienbetrieb

• mehrmalige Auszeichnung

im „Wettbewerb

Bayerische Küche“

• gemütliche Gasträume

• Festsaal für große und

kleine Feierlichkeiten

• bayerische Schmankerl

• Kaffee und Kuchen

• deftige Brotzeiten

• komfortable Gästezimmer

und Ferienwohnungen

• Ideal für Gruppen und

Tagungen

Dorfplatz 17 · 94545 Hohenau · Tel. 08558 1062 · Fax 2717

info@gasthof-schreiner.de · www.gasthof-schreiner.de


• BAYERISCHEN GENUSS ERLEBEN •

WOCHENMärkte

PENNINGER

BLU T W UR Z UND WHISK E Y

GENUSSMOMENTE

Seit über 100 Jahren stellen wir Spritiuosen,

Essige und seit neuestem auch Kaffee

her. Erlebt intensive Genussmomente mit

Penninger - bei uns und zu Hause.

SCHROT

UND SPELZEN

Genießt auf der Terrasse mit Blick auf den

Bayerischen Wald hausgemachte Kuchen

und Pizzen mit Kaffeespezialitäten aus

unseren selbstgerösteten Bohnen.

ALTE HAUSBRENNEREI SEIT 1905

Penninger

Waldkirchen

Entdecke die modernste Whiskydestillerie

Deutschlands und Bayerns

neue Heimat geistreicher Genüsse!

BRENNEREI TOUR

Erlebt in einer Führung durch die

Destillerie die Herstellung von Whisky,

Blutwurz, Gin und natürlich auch unseres

Essigs.

TIPP

Tickets vorab online buchen

AUSSTELLUNG & KINO

In unserer Ausstellung erfahrt ihr mehr

über die Geschichte der

Spirituosenherstellung und in unserem

Kino erzählen wir euch die Geschichte der

Hausbrennerei Penninger.


Frisches aus der Natur

auf dem Markt.

Bürgermeister

Peter Schmid (links)

mit Initiator Rupert Kraft.

und Katharina Hobelsberger, von der Ferienregion Nationalpark Bayerischer

Wald mit Robert Kürzinger und von der Integrierten Ländlichen

Entwicklung (ILE) Sonnenwald mit Geschäftsführer Klaus Repper.

Beim Markt sind hervorragende Lieferanten aus dem Bayerwald vertreten,

wie der Ziegenhof Röckl, die Schäferei Heyn, der Wildpark Mayer

mit Hirschspezialitäten, die Forellenzucht Buchecker oder Produkte

aus dem Lallinger Winkel. Weiter gibt es Stände mit Grillspezialitäten,

Sengzelten aus dem Holzbackofen, Schnäpsen und Likören, frischem

Holzofenbrot, Bio-Hanfprodukten, Zigarren, frischem Obst und Gemüse,

Heumilchkäse, Spezialitäten vom Bauernhof mit Eiern, Nudeln, Bio-

Rindfleisch, Lamm- und Schweinefleisch und Geräuchertem. Aber auch

Dekoratives, Frischblumen und Blumenschmuck für jeden Anlass sind in

der Genuss- und Bauernmarkt-Palette zu finden.

„Der Markt mit all seinen Facetten soll vorrangig die heimische Landwirtschaft

unterstützen, die vor vielen Herausforderung steht. Es ist eben

nicht von der Hand zu weisen, dass Bürger zunehmend hochwertige

regionale Produkte fordern, aber die Landwirte immer höhere Anforderungen

zu meistern haben, wenn es um Tierwohl, Klimaschutz, Wasser

und Artenschutz geht“, sagt Schmid. Auch der Einzelhandel und internationale

Wettbewerb übten einen hohen Preisdruck auf die heimischen

Agrarbetriebe aus. Es sei notwendig, Verständnis und Wertschätzung für

die Landwirte zu stärken: „Wenn unsere Erzeuger wissen, wie Produkte

an den Mann gebracht werden, können sie sich auch zukunftsorientiert

weiterentwickeln.“

Der Markt soll nicht die einzige Initiative unter dem Motto „Genussdorf

Eppenschlag“ bleiben. Vom Kulturkreis werden Genuss-Wanderungen

angeboten. Im nächsten Jahre sind auch Genuss-Radl-Touren geplant.

Außerdem will Schmid eine Bauernmarkthalle, ein Dorfgasthaus im ehemaligen

Ensemble „Beim alten Bräu“ und eine regionale Genussakademie

im neuen Gemeindehaus entwickeln.

80 81

Alte Hausbrennerei Penninger GmbH • Saßbach 2 • 94065 Waldkirchen • mehr Informationen unter www.penninger.de/besucherzentrum


WALDGenuss


Frisches Obst und Gemüse an den Ständen, wie hier in Waldkirchen.

ALLE MÄRKTE AUF EINEN BLICK

DRACHSELSRIED

– Wochenmarkt jeden Freitag von 7 bis 12 Uhr auf dem Dorfplatz

EPPENSCHLAG

– Genuss- und Bauernmarkt jeden Freitag ab 14 Uhr in der Ortsmitte

FREYUNG

– Wochenmarkt jeden Dienstag von 7 bis 12 Uhr auf dem Rathausplatz

GRAFENAU

– Grünwochenmarkt jeden Freitag von 7 bis 12 Uhr auf dem Stadtplatz

HOHENAU

– Wochenmarkt jeden Donnerstag von 7 bis 12 Uhr auf dem Dorfplatz

NEUKIRCHEN VORM WALD

– Direktmarkt jeden Donnerstag von 13.30 bis 17.30 Uhr in der Ortsmitte

REGEN

– Wochenmarkt jeden Samstag von 7 bis 12 Uhr auf dem Stadtplatz

RÖHRNBACH

– Obst- und Gemüsemarkt jeden Dienstag von 7 bis 12 Uhr auf dem

Marktplatz

SALZWEG

– Landmarkt jeden Freitag von 7 bis 12 Uhr auf der Scheibe in Straßkirchen

SCHÖNBERG

– Wochenmarkt jeden Samstag von 7 bis 12 Uhr auf dem Marktplatz

TITTLING

– Bauernmarkt jeden Freitag von 8 bis 12 Uhr am Marktplatz (August

Sommerpause); Wochenmarkt jeden Samstag von 6.30 bis 13 Uhr in

der Passauer Straße 58 gegenüber Edeka; Wochenmarkt jeden Samstag

von 7 bis 13 Uhr am Marktplatz

VIECHTACH

– Wochenmarkt jeden Mittwochvormittag auf dem Stadtplatz; Bauernmarkt

jeden Samstag von 8 bis 12 Uhr im Hof des Gasthauses Kreutzberg

WALDKIRCHEN

– Wochenmarkt jeden Donnerstag von 7 bis 12 Uhr auf dem Marktplatz

ZWIESEL

– Wochenmarkt jeden Samstag von 7 bis 12 Uhr auf dem Jahnplatz

➟ Die Märkte finden nicht an Feiertagen statt. Bitte informieren Sie

sich über die jeweiligen Ausweichtermine.

Hereinspaziert…

… und herzlich willkommen im Moorhof!

Idyllisch gelegen in der ursprünglichen Natur des Nationalparks

Bayerischer Wald in Altschönau bei Neuschönau.

Wir bieten Ihnen einladende, geräumige Gästezimmer sowie kulinarische

Gaumenfreuden, die im Restaurant und auf der Sonnenterrasse serviert

werden. Wildspezialitäten aus dem eigenen Wildgehege.

In der Wellness-Oase findet jeder das, was man sich im Wohlfühl-Urlaub

wünscht. Saunalandschaft mit Finnischer-Sauna und Bio-Heusauna.

Ruheraum mit Relax-Liegen, hauseigene Liegewiese, beheizter

Außenpool Sommer & Winter laden zur Entspannung ein.

Ein absolutes Highlight ist die Lage in der reizvollen Nationalpark-Region.

Das Nationalparkzentrum Lusen mit dem berühmten Baumwipfelpfad und dem

Tierfreigelände befindet sich nur wenige Minuten von unseren Hotel entfernt.

Gasthaus

zum Stausee

Schlicht und einfach, Essen und Trinken …

Familie Stöckl

Gladiolenweg 10

Großarmschlag

94481 Grafenau

Tel.: 08552 1020

Öffnungszeiten:

Mi. – So. ab 17:00, Küche bis 20:30 Uhr

Sonn- und Feiertage zusätzlich

von 11:00 – 13:30 Uhr

Ruhetage: Montag und Dienstag

Eis Center

Inh. Annalaura DʼArsié

Stadtplatz 10 · 94481 Grafenau

Tel. 08552 9746086

Wir freuen uns auf Sie…

… Ihre Familie Fellner mit Team

Schönauerstraße 42 · 94556 Altschönau · Tel. +49 (0)8552 1833

info@hotelmoorhof.de · www.hotelmoorhof.de

Das neue Wirtshaus am historischen Stadtplatz

der Nationalparkstadt Grafenau. Freuen Sie

sich auf eine deftig bayerische Wirtshausküche, bodenständig

und saisonal abwechselnd.

Genießen Sie unsere Schmankerl bei bayerischem Bier oder erlesenen

Weinen. Hausgemachte Kuchen und Gerichte für unsere

kleinen Gäste stehen ebenso zur Auswahl.

Wir freuen uns, Sie als unseren Gast willkommen zu heißen!

www.zum-stodbaern.de

Roland Stockinger & Stefan Denk

Stadtplatz 4 | 94481 Grafenau | Tel. 08552 9754330 | wirtshaus@zum-stodbaern.de

82 83


BAYERISCHEKlassiker


Der Schweinsbraten

ist eine bayerische Spezialität.

Brotzeit ist die schönste Zeit – mit der Familie, mit Freunden, mit Kollegen.

DER SCHWEINSBRATEN

Generell ist die bayerische Küche eine bodenständige, ursprünglich

bäuerliche Küche. Charakteristisch sind die deftigen Fleisch- und Bratengerichte,

verschiedenste Knödelvariationen und natürlich die Mehlspeisen.

Der Schweinsbraten dürfte am bekanntesten sein, oft verfeinert

mit Dunkelbiersoße und serviert mit Kartoffel- oder Semmelknödel und

Krautsalat. Die Kartoffelknödel werden hier übrigens auch Reiberknödel

genannt. Das beliebte Gericht ist untrennbar verbunden mit der Lebensfreude

und Gemütlichkeit des Landes und deshalb so gut wie in jedem

traditionellen Wirtshaus im Bayerischen Wald auf der Speisekarte zu finden.

Und das nicht ohne Grund: Wenn die Kruste resch, das Stück zart

und die Soße würzig ist, bietet der Schweinsbraten ein Geschmackserlebnis,

von dem man als Fleischgenießer noch lange zehren kann. Und

das kann man ruhig wörtlich nehmen, denn in punkto Kalorienmengen

ist man in den Wirtshausküchen nicht gerade zimperlich. Am besten eignet

sich dazu eine Halbe Bier und als krönender Abschluss ein echter

Bärwurz aus dem Bayerischen Wald. Auch kalt kann man den Schweinebraten

genießen, wobei man ihn dann mit frisch geriebenem Meerrettich

und Brot isst.

WALDGenuss –

Die Klassiker der bayerischen Küche

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.“ Das Sprichwort ist nicht nur berühmt,

sondern auch zeitlos. Ob im Alltag oder in den Ferien: Ein gesundes Frühstück,

ein leckeres Mittagsgericht, eine herzhafte Brotzeit oder ein abendliches Drei-Gänge-

Menü können jeden Tag zu einem besonderen machen, wenn man sich die Zeit nimmt,

in Ruhe seine Mahlzeit zu genießen. Das wissen die Köche im Bayerischen Wald nur

zu gut. Und so tischen sie den Gästen ihre besten Schmankerl auf. Jeder soll auf seine

Kosten kommen – egal ob bei einem Bayerischen Schweinebraten mit Biersauce und

Knödel, einer vegetarischen Bärlauchsuppe oder einem süßen Bayerischen Apfelstrudel.

Der Genuss steht im Mittelpunkt dieses Beitrags, in dem wir die Klassiker der bayerischen

Küche vorstellen.

Auf 876 m der ideale Ausgangspunkt sowie die barrierefreie

Rast- und Einkehrmöglichkeit bei Wanderungen zum Rachelsee,

Rachelkapelle, zum Großen Rachel, zum Prädikatswanderweg

Goldsteig oder vielen weiteren Touren im Nationalpark.

Kulinarische Erlebnisse mit Diensthütt`n Schmankerl, Brotzeiten,

Vegetarischem und süße Verführungen.

Die Racheldiensthütte ist tagsüber mit dem Igelbus erreichbar,

vor 8 Uhr und nach 18 Uhr auch mit dem Pkw.

g`müatliche Stund`n wünscht Familie Wichtl

Täglich von 9.30–18.00 Uhr von Mai–Oktober geöffnet!

Mobil 0170 4025996

84 85


BAYERISCHEKlassiker


Zu den Klassikern passt hervorragend ein kühles Bier.

Weißwürste werden traditionell zum Frühstück serviert, aber nicht nur …

DIE SCHWEINSHAXE

… ist fast genauso bekannt wie der Schweinsbraten - ob über dem offenen

Feuer knusprig angebraten oder aber gepökelt und traditionell gekocht.

Dazu gibt´s ebenfalls meist Kartoffel- oder Semmelknödel und Krautsalat.

Die salzige Surhaxe dagegen wird meist mit Sauerkraut angeboten.

DIE WEISSWURST

… gilt als besondere Spezialität. Sie hat Kultstatus und darf wie der

Schweinsbraten in einem traditionellen Wirtshaus nicht fehlen. Man isst

sie mit süßem Senf, Brezen und Weißbier – oft zum Frühstück, weil

gerne erzählt wird, dass eine Weißwurst das Zwölf-Uhr-Läuten nicht hören

dürfe. Und es stimmt auch, dass viele Einheimische diesen Brauch

pflegen und Weißwürste nur vormittags essen, ein Muss ist das aber

schon lange nicht mehr. Diese Zeitvorgabe stammt noch aus der Zeit, als

es schwierig war, die Lebensmittel zu kühlen.

DEFTIG UND TYPISCH BAYERISCH

… sind auch die Leberknödel-Suppe, Gänse- oder Entenbraten mit

Reiberknödel und Blaukraut, das Rehragout, der gebratene Leberkäse

(Brühwurstsorte), Fleischpflanzerl (Frikadellen), Blut- und Leberwürste,

die meist Bestandteil einer Schlachtplatte sind, ein saures Lüngerl oder

das Pichelsteiner, ein Eintopf aus Rindfleisch, Kartoffeln und verschiedenem

Gemüse. Nach ihm ist das Volksfest der Bayerwald-Stadt Regen

benannt und dort wird es traditionell auch gekocht und serviert.

KNÖDEL UND MEHLSPEISEN

Wer jetzt denkt, dass er im Bayerischen Wald kulinarisch nicht auf seine

Kosten kommt, weil er kein Freund von deftigen Fleischgerichten ist,

liegt eindeutig falsch. Im Gegenteil. Wie man den Geschichtsbüchern

entnehmen kann, war Fleisch für die einfache Bevölkerung, auch das

einfache Bürgertum, nur Sonntagskost. Man ernährte sich einst hauptsächlich

von Knödeln und Mehlspeisen, mit deren Rezepten die traditionellen

Küchen bis heute ihre Gäste zum Schwelgen bringen. So gehören

zum Beispiel Semmelknödel mit Rahmschwammerl aus heimischen Pilzen

oder die Grießnockerlsuppe zu den absoluten Klassikern. Ebenso der

Erdäpfelsterz (ein Kartoffelgericht), Schupfnudeln und das Knödelgröstel,

das im Wesentlichen aus angebratenen Knödelscheiben besteht,

angereichert mit Zwiebeln, Ei oder auch Bohnen.

Mit ihren süßen Mehlspeisen hat die bayerische Küche wahrhaft Verführerisches

zu bieten - ob Apfelkücherl (Apfelringe im Teigmantel), Apfelund

Topfenstrudel, Dampfnudeln oder Kaiserschmarrn. Meistens sind

diese Gerichte zwar unter den Desserts zu finden, die „Süßen“ unter

den Genießern machen aber auch gerne einen Hauptgang daraus!

Zu den beliebtesten Süßspeisen zählen auch Auszogne (in Schmalz gebackene

Bauernkrapfen), ein Hefezopf oder - wenn gerade Saison ist

– ein Zwetschgendatschi.

DIE BROTZEIT

… ist nicht nur Teil der bayerischen Küche, sondern auch Ausdruck eines

Lebensgefühls, das man hier mit einem gemütlichen Beisammensein

in der Familie oder unter Freunden verbindet. Dabei kommt hauptsächlich

Deftiges auf den Tisch, wie Bayerischer Wurstsalat, Presssack

(Schweinskopfsülze), G´selchtes (auch bekannt als Schwarzgeräuchertes),

Griebenschmalz (Brotaufstrich aus tierischem Fettgewebe), Erdäpfelkas

(Kartoffelaufstrich mit saurer und süßer Sahne), Obazda (Käseaufstrich

aus reifem Camembert, Butter und Gewürzen) und dazu Zwieberl,

Radi und Radieserl.

Gut essen und trinken in

Nicki´s Gleis

in Grafenau am Bahnhofplatz

Pizza • Pasta • Burger • Steaks • Salate

Restaurant und Lieferservice

Bahnhofplatz 14 • 94481 Grafenau • Tel. 08552 9758730

Wildspezialitäten • bayerische Schmankerl • einzigartige, trendige Gastronomie • Biergarten, Sonnenterrassen • Spielplatz

Das Landhotel Postwirt in Rosenau liegt direkt am Nationalpark Bayerischer Wald. Erleben Sie traumhafte Nächte voller Entspannung und Erholung und spüren Sie den

Zauber, der in unseren Räumen wohnt! Während Ihres Aufenthaltes verwöhnen wir Sie mit Köstlichkeiten aus Küche & Keller und ganz besonderer Gastfreundschaft.

Pauschale „Wipfelstürmer“ … Waldwildnis im Nationalpark erleben

• 3 Übernachtungen mit Halbpension

• Begrüßungsgetränk und Wanderkarte

• 1 x 5-Gang-Genussmenü

• Eintritt zum weltweit längsten Baumwipfelpfad

• Führung mit dem Ranger im Nationalpark

• Teilmassage 20 Minuten

• freie Nutzung des Vitalbereichs mit Schwimmbad und Saunen

• kuschelige Leihbademäntel und Saunatücher

• kostenlose Nutzung Igelbus/Waldbahn direkt ab Hotel

ab 296 E pro Person im DZ

LANDHOTEL POSTWIRT · Familie Beck · Rosenau 48 · 94481 Grafenau · Telefon +49(0)8552 96450 · Telefax +49(0)8552 964511 · info@hotel-postwirt.de · www.hotel-postwirt.de

Kleblmühle 1 · 94481 Grafenau · Tel.: 0 85 52/96 01-0 · www.kleblmuehle.de

Kommen Sie in unser Team!

Engagierte Mitarbeiter

(m/w/d)

für Service, Küche, Rezeption gesucht!

86 87


GASTROLandschaft


xxx

BAYERISCH EISENSTEIN

Schwellhäusl, Trifter-Klause,

Tel. 09925 460,

www.schwellhaeusl.de.

* Mittagstisch, Kaffee und Kuchen,

deftige Brotzeiten.

BODENMAIS

GutsAlm Harlachberg, Tel. 09924

9434930, www.harlachberg.de.

* Gemütlich bayerisch, inmitten

der Natur, gelegen auf einer Berglichtung

und wunderbarem Panoramablick.

Bayerische Schmankerl

in traumhaftem Ambiente genießen.

BÜCHLBERG

Das Stemp, Vier-Sterne-Wellnessresort,

Tel. 08505 916790-0,

www.das-stemp.de.

* Schmankerl aus aller Welt,

regionale Genüsse, Edles aus

dem Weinkeller. Anmeldung

erforderlich.

BREITENBERG

Kaiseralm,

Jägerbild, Tel. 08584 9899980,

www.kaiseralm.blutwurzhuette.de.

* Feine Bayerwald-Küche in urigem

Hüttenambiente, Pizza, Brotzeiten,

Süßes.

kein Ruhetag

kein Ruhetag

kein Ruhetag

Dienstag

Gemütlich einkehren und Spaß haben in den Biergärten und auf den Sonnenterrassen im Bayerischen Wald. Foto: © Bayerischer Brauerbund e. V.

WALDGenuss –

Unsere Gastrolandschaft

Spezialitäten vom Wild aus eigenem Gehege, fangfrischer Fisch, ein zünftiges Reindl-

Essen, Grillabende und saisonal abgestimmte Gerichte zur Oster-, Spargel-, Schwammerl-

oder Weihnachtszeit: Auf den folgenden Seiten finden Sie einen Überblick über

heimische Gastronomiebetriebe und ihr kulinarisches Angebot. Um sicher zu gehen,

dass Ihrem Besuch nichts im Wege steht, nutzen Sie am besten die Kontaktdaten und

reservieren vorher einen Tisch. Wenn Sie als Gastronom Ihr Haus und Ihr kulinarisches

Angebot hier vorstellen möchten: Für WALDgeist-Kunden ist der Service kostenlos

(waldgeist@agentur-ssl.de).

Sonnenterrasse

Kinderspielplatz

Spielecke für Kinder

Wickelraum/

Wickelmöglichkeit

barrierefrei

Nebenraum vorhanden

Alle Daten beruhen auf den Angaben der Betriebe – Änderungen vorbehalten.

Achtung: Alle Angaben unter Vorbehalt!

Busse willkommen

Hunde erlaubt

geschlossen

Aufgrund der aktuellen Situation können die Öffnungszeiten abweichen.

88 89

Bitte beim Gastgeber oder im Internet über Aktualität informieren!

AusgezeichneteS

Bier Für

einzigartigen

Genuss

Jetzt auch im

5-Liter-Partyfass!

hutthurmer.de

www.

Familie Streifinger · Hofmark 3 · 94481 Grafenau – Haus im Wald

Tel. 08555-619 · Fax 4545 · info@bayerwald-ilztalwirt.de · www.bayerwald-ilztalwirt.de

Willkommen im

Landgasthof „Lusenblick“

• traditionsreiche, saisonelle Küche

• typisch bayerische Schmankerl vom Seniorchef

• moderne Küche vom Juniorchef

• Salate-, Geflügel-, Wild- und Fischgerichte

• geeignet für Firmen- und Familienfeiern

Tradition und Gastlichkeit wird in unserem Hause

groß geschrieben.

In unserem Haus genießen Sie deftige Brotzeiten

(eig. Metzgerei), bayer. und internat. Spezialitäten

von Ihrem Schmankerlwirt. Nur wenige Gehminuten

von unserem Haus entfernt finden Sie ausgezeichnete

Wanderwege und Langlaufloipen. Unser

Biergarten oder Sonnenterasse bieten immer ein

schattiges Plätzchen.

Wie wäre es mit einem Frühstück von unserem vielfältigen Frühstücksbuffet?

Inhaber: Familie J. Schopf • Grüb 17 • 94481 Grafenau

Tel. 08552 96510 • Fax 965196

www.lusenblick.de • info@lusenblick.de


GASTROLandschaft


DEGGENDORF

Zur Knödelwerferin,

Gasthaus, Tel. 0991 4767,

www.knoedelwerferindeggendorf.de.

* Ausgefallene Knödel, kulinarische

Spezialitäten aus der Heimat

und aus den Nachbarländern.

Sonntag

DREISESSEL

Berggasthof Dreisessel,

Tel. 08556 350,

www.dreisessel.com.

* Gutbürgerliche Küche, reiche Auswahl

an Kaffee und Kuchen. Reindlessen

ab 8 Personen (Vorbestellung

mindestens eine Woche vorher). Täglich

von 9 bis 17 Uhr geöffnet, Küche

von 10 bis 16 Uhr.

kein Ruhetag

EPPENSCHLAG

Zum Fürst´n,

Pension-Café-Tafernwirtschaft,

Daxberg, Tel. 08553 1687,

www.zum-fuersten.de.

* Traditionell bayerische Gerichte,

hausgemachte Kuchen und

Torten, deftige Brotzeiten. Jeden

letzten Freitag im Monat Reindlessen

(Reservierung erwünscht).

Preisgekrönter Biergarten (Biergartenwettbewerb

des Landkreises

Freyung-Grafenau 2018, 1.

Platz).

FRAUENAU

Eibl-Brunner,

Vier-Sterne-Hotel, Tel. 09926 9510,

www.eibl-brunner.de.

* Zünftige bayerische Kost und

internationale Köstlichkeiten aus

größtenteils regionalen Zutaten.

Hausgemachte Kuchen.

kein Ruhetag

FÜRSTENECK

Schrottenbaummühle,

Gasthaus-Pension, Tel. 08504 1739,

www.schrottenbaum-muehle.de.

* Bayerische Schmankerl, fangfrische Forellen,

bayerische Brotzeiten, hausgemachte

Kuchen und Topfenstrudel.

Montag außer an Feiertagen

Schnitzel und frische Sommersalate

sind immer beliebt bei unseren Gästen.

FÜRSTENSTEIN

Kerber,

Gasthof-Pension, Tel. 08504 1645, www.

pension-kerber.de.

* Gutbürgerliche Küche und regionale Köstlichkeiten.

Verschiedene Kuchen und Torten.

Mittwoch

Ihr Best Western Hotel Antoniushof

ist das „Wohlfühl-Domizil“ für Erwachsene

in der Nationalpark Region

Familiengeführtes ***S Hotel mit Restaurant,

Biergarten, Fitnessräume, Schwimmbad,

Saunen, Beauty- und Massage Oase

„Dem Himmel so nah … im Panorama-Landgasthof Ranzinger in Langfurth“

fühlen Sie sich auf der sonnigen Hotelterrasse mit dem grandiosen Ausblick auf die

Bayerwaldberge. Direkt am Goldsteig gelegen, ist unser Haus idealer Ausgangspunkt

für herrliche Wanderungen rund um den Hausberg Brotjacklriegel.

Die neuen Komfort-Wohlfühlzimmer sorgen für die nötige Erholung!

Montag, Donnerstag

GRAFENAU

Da Peppo, Pizzeria-Eiscafé,

Tel. 08552 1259.

* Italienische Spezialitäten. Erste und älteste Pizzeria

im Bayerischen Wald.

Mittwoch

GRAFENAU

Einkehr zur Kleblmühle,

Landhotel, Kleblmühle,

Tel. 08552 96010,

www.kleblmuehle.de.

* Gute, traditionelle a-la-Carte Küche mit vielen

Wildgerichten aus eigenen Gehegen, reichhaltiges

Frühstücksbüffet (Reservierung erforderlich),

große Auswahl an Kuchen und Torten, verführerische

Eisbecher und deftige Brotzeiten, dazu ein

süffiges Bier von regionalen/bayerischen Brauereien

oder eine Auswahl an erlesenen Weinen.

Durchgehend warme Küche ab 11.30 Uhr bis

20.30 Uhr. Freitag ab 17 Uhr geöffnet (ausgenommen

an Feiertagen).

TRAUM TAGE in Bayern

3 x Übernachtung mit Frühstück vom Buffet

3 x 3-Gang-Abendmenü (außer sonntags / Ruhetag)

1 x Obstkorb & Flasche „Prickelnder-Anton“ 0,7l

1 x geführte Wanderung im Nationalpark (Tierfreigelände)

inkl. kuscheliger Leihbademantel

& Saunatuch inkl. freie Nutzung vom Wellnessbereich

schon ab € 246,- pro Person im Doppelzimmer Standard

4=3 STAY 4 PAY 3

4 x Übernachtung im Zimmer Ihrer Wahl

& reichhaltiges Frühstück vom Buffet

schon ab € 186,- pro Person im Doppelzimmer Standard

Alle Reservierungen können kostenfrei

bis zum Anreisetag 18.00 Uhr

storniert werden.

Erholung mit allen Sinnen!

Panorama-Landgasthof Ranzinger | Langfurth 30 | 94572 Schöfweg

Tel.: 0 99 08 - 2 65 | Fax : 87 12 21 | gasthof.ranzinger@t-online.de | www.hotel-ranzinger.de

Mittwoch

GRAFENAU

Jägerstöckl, Landhotel,

Haus im Wald, Tel. 08555 619,

www.bayerwald-ilztalwirt.de.

GRAFENAU

Lusenblick, Landgasthof, Grüb, Tel. 08552

96510,

www.lusenblick.de.

16+

Hotel

* Internationale Gerichte, erlesene Wildspezialitäten,

Kaffee und Kuchen, deftige Brotzeiten

aus der hauseigenen Metzgerei.

* Bayerische Hausmannskost, gutbürgerliche

Schmankerl, Wildgerichte, deftige Brotzeiten,

hausgemachte Kuchen und Torten.

www.antoniushof.bestwestern.de

Best Western Hotel Antoniushof

Best Western Hotel Antoniushof e.K.

Unterer Marktplatz 12 · 94513 Schönberg

Montag

Samstag, ausgenommen Feiertage oder

Telefon +49 (0)8554 944989-0

nach Vereinbarung

Telefax +49(0)8554 944989-199

90

info@antoniushof.bestwestern.de

91

Inhaber: Frau Tamara Posch


GASTROLandschaft


Essen und Trinken genießen

mit einem Steak und einem guten Tropfen Rotwein.

GRAFENAU

Nicki´s Gleis, Restaurant,

Lieferservice, Tel. 08552 9758730,

www.nickis-gleis.de.

* Hausmannskost, Pizza, Pasta und

Burger im ehemaligen Bahnhofsgebäude.

Täglich wechselnde Mittagsrenner

sowie Pizza und Pasta für 6,50 €.

Dienstag

GRAFENAU

Postwirt, Landhotel,

Rosenau, Tel. 08552 96450,

www.hotel-postwirt.de.

* Saisonale junge Küche und typisch

„waidlerische“ Schmankerl.

kein Ruhetag

GRAFENAU

Zum Knödelweber, Gasthof,

Lichteneck, Tel. 08552 746,

knoedelweber@t-online.de.

* Vom Suppenknödel bis zum

Beilagenknödel: 14 verschiedene

Knödel zur Auswahl. Bayerische

Küche und Brotzeiten. Jeden Donnerstag

bayerische Schweinshaxn,

jeden Freitag Schnitzeltag.

GRAFENAU

Zum Stausee, Gasthaus,

Großarmschlag, Tel. 08552 1020,

www.gasthaus-zum-stausee.de.

* Gutbürgerliche Küche und regionale

Köstlichkeiten.

Montag, Dienstag

HOHENAU

Schreiner, Landhotel-Gasthof,

Tel. 08558 1062,

www.gasthof-schreiner.de.

* Niederbayerische Schmankerl, traditionelle

Feinschmeckergerichte, Brotzeiten, Kaffee und

Kuchen.

Mittwoch

LANGDORF

Tonihof, Landgasthof-Musikhotel,

Brandten, Tel. 09922 5346,

www.musikhotel-tonihof.de.

* Schmankerlküche mit Fleisch vom eigenen

Biohof, Kaffee und Kuchen. Ab 18 Uhr warme

Küche. Freitags Stimmungs- und Tanzabend

mit den Tonihof-Buam.

kein Ruhetag

Musik & Wellness

in einem der schönsten Täler –

im Brandtner Tal zwischen

Bodenmais und Zwiesel

Familiengeführtes 4* Wellness- und

Musikhotel inmitten farbenprächtiger

Wiesen und märchenhaften Wäldern.

HAUZENBERG

Gut Lichtenau, Berggasthof-

Ferienwohnungen, Tel. 08586 1213,

www.gut-lichtenau.de.

* Bayerische und regionale

Schmankerl, fangfrische Forellen,

Kaffee und Kuchen.

Montag, Dienstag

HOHENAU

Riedl, Landgasthof, Kapfham,

Tel. 08558 1089,

www.landgasthof-riedl.de.

* Traditionelle Küche mit bayerischen

Schmankerln. Täglich Wildspezialitäten

vom Jung-Hirsch aus dem eigenen

Rotwildgehege, Gerichte von

Reh und Wildschwein aus heimischer

Jagd und Steakvarianten vom Grill

(T-Bon Steaks, Hüftsteaks, Lendensteaks).

Jeden Freitag, Samstag und

Sonntag ofenfrische Schweinshaxn,

Schweineschäuferl oder Ripperl mit

Reiberknödeln (auf Vorbestellung).

Samstag

Ruselbergstr. 28 | 94469 Deggendorf - Mietraching

Tel. 0991 29101866 | info@bio-feinkost-heubel.de

LINDBERG

Falkenstein Schutzhaus,

Tel. 09925 903366,

www.schutzhaus-falkenstein.de.

* Bayerische Speisen und Brotzeiten, Kaffee

und Kuchen.

kein Ruhetag

LINDBERG

Zwieseler Waldhaus,

historisches Gasthaus,

Ferienhotel, Zwieseler waldhaus,

Tel. 09925 902020,

www.zwieselerwaldhaus.de.

* Regional und saisonal: Bayerisch-böhmische

Spezialitäten.

kein Ruhetag

• Komfortable und exklusive Zimmerkategorien

• Urgemütliche Wellness- u. Spa-Sinfonie

• Stadl-Saunalandschaft

• Ganzjährig beheizter 17m-Infinity-Außenpool mit

Sprudelliegen

• Ausgezeichnete Küche mit Fleisch

vom eigenen Biohof

• Kulinarischer Hochgenuss bei

5-Gänge Wahlmenüs

• Attraktive Pauschalen mit

inkludierten Anwendungen

• Stimmungs- und Tanzabende

für gesellige Stunden

• Absolute Ruhe u. einzigartige Naturlage mit

Wander-, Radwege- u. Loipennetz direkt ab Haus

kein Ruhetag

Öffnungszeiten:

Mo-Mi: 9-18 Uhr, Fr: 8-19 Uhr, Sa: 8:30-13 Uhr

DE-ÖKO-003 Zertifizierung und EU-Schulprogramm

LUSEN

Lusenschutzhaus, Tel. 08553 1212,

www.lusenwirt.de.

MILTACH

Cafe Waffel, Tel. 09944 3414118, www.waffelbahnhof.de.

Gepflegte Tradition in angenehmer Atmosphäre

www.knoedelwerferin-deggendorf.de

Schlachthausgasse 1 | 94469 Deggendorf | Tel. 0991/4767

* Bayerische Speisen und Brotzeiten, Kuchen

und Torten.

Musikhotel Tonihof

Anton & Johanna Probst

Brandten 11

94264 Langdorf

Tel. 09922 5346

info@musikhotel-tonihof.de

www.musikhotel-tonihof.de

92 93

kein Ruhetag

* Im ehemaligen Bahnhofsgebäude können

die Gäste neben Kaffee und Kuchen auch

frisch zubereitete Hauptgerichte und Brotzeiten

genießen (durchgehend warme Küche).

Direkt nebenan ist der Werksverkauf der Otto

Beier Waffelfabrik GmbH mit den leckeren

Beier-Schaumwaffeln und vielen weiteren

Süßwaren namhafter Hersteller zu finden.

Montag


WALDGenuss


Gegrilltes aus der feinen Küche –

immer ein Genuss.

NEUKIRCHEN VORM WALD

Kirchenwirt, bayerisches Wirtshaus,

Hotel-Restaurant, Tel. 08504 3035,

www.kirchenwirt-neukirchen.de.

* Traditionelle Küche mit saisonalen

Frischeprodukten, deftige Brotzeiten,

Kaffee und Kuchen.

Mittwoch

NEUSCHÖNAU

Euler, Landgasthof, Tel. 08558 1007,

www.landgasthof-euler.de.

* Fisch-, Wild-, Fleischspezialitäten

und vegetarische Köstlichkeiten

mit Produkten aus der Region,

hausgemachte Kuchen, Torten und

Marmeladen.

Dienstag

NEUSCHÖNAU

Moorhof, Hotel-Restaurant,

Altschönau, Tel. 08552 1833,

www.hotelmoorhof.de.

* Kleine und große, regionale und

internationale Köstlichkeiten, Wildspezialitäten,

hausgemachte Kuchen

und Torten.

Dienstag

RACHEL

Racheldiensthütte,

Tel. 0170 4025996,

www.wirtshaus-zum-wichtl.de.

* Traditionelle Gerichte, Brotzeiten,

Kaffee und Kuchen. Betrieb

von Mai bis Oktober.

kein Ruhetag

MEIN ZWEITES ZUHAUSE.

**** Hotel Eibl-Brunner

Exklusive Wohlfühlmomente im familiengeführten 4-Sterne-Hotel Eibl-Brunner

in der Urlaubsgemeinde Frauenau am Nationalpark Bayerischer Wald erleben.

RINGELAI

Keltendorf Gabreta,

Tel. 0170 2721418,

www.gabreta.de.

* Biergartenschmankerl, wechselnde

Mittagsangebote, Kaffee

und Kuchen.

SCHÖNBERG

Antoniushof, Best Western Hotel,

Tel. 08554 944989-0,

www.hotel-antoniushof.de.

RUDERTING

Schätzlhof, Hotel-Restaurant-

Hausbrennerei, Tel. 08509 90040,

www.schaetzlhof.de.

* Bayerwald-Spezialitäten, Wildgerichte

aus dem hauseigenen

Rotwildgehege, Edelbrände und

Liköre vom Edelbrandsommelier

Josef Schätzl.

Dienstag, Mittwoch

WALDKIRCHEN

Michel & Friends, Hotel-

Restaurant, Tel. 08581 2050,

ww.michelhotel-waldkirchen.de.

SCHÖFWEG

Ranzinger, Landgasthof,

Langfurth, Tel. 09908 265,

www.hotel-ranzinger.de.

* Regionale Küche, Brotzeiten mit

hausgemachtem Geräucherten,

Fischspezialitäten aus dem eigenen

Forellenteich, vegane Küche,

Kaffee und Kuchen.

Donnerstag

SCHÖFWEG

Gasthof zum Sonnenwald,

Tel. 09908 275,

www.zum-sonnenwald.de.

* 100 beste Heimatwirtschaften

in Bayern, regionale Küche, Bio-

Rindfleisch direkt vom Bauern,

Wildgerichte ausschließlich aus

der heimischen Jagd. Musikantenfreundliches

Wirtshaus: Jeden 3.

Dienstag im Monat Musikanten-

Stammtisch.

Mittwoch

POWER RELAX

buchbar bis 22.12.2021

2 Nächte inkl. Eibl-Brunner Schmankerlpension

P. P. 1x Gutschein für einen Cocktail a.d. Hotelbar

P. P. 1x Lomi-Lomi-Teilkörpermassage 25 Min.

ENTSPANNEN LEICHT GEMACHT

Auf mehr als 2.500 qm bietet das Hotel alles, um sich zu entspannen

und wohlzufühlen. Egal ob im In- und Outdoorpool, in der Saunalandschaft

mit Dampfgrotte, Kräuter-Vital-, Infrarot- oder finnische Naturstein-sauna,

im Salzsteinraum oder in den Kuschelkojen – hier findet

man immer einen Platz zum Relaxen und Energie tanken. Im Sommer

wartet eine einzigartige Gartenlandschaft mit Körperformliegen, Chill-

Out-Area, Lounges, Kuschelinseln und eine großzügige Terrasse.

MASSAGE & BEAUTY

Mit einer Vielzahl an Wellnessanwendungen und exklusiven

Kosmetiklinien im SILVA SPA wirken die Beauty-Feen wahre

Wunder an Körper und Geist.

GENUSS

Ein Start mit einem Power-Frühstück bringt neue Energie für den Tag.

Offene Biotees, Superfood-Früchte, frisch zubereitete Eierspeisen

und diverse Müslisorten sorgen für ein genussvolles Wellnessfrühstück.

Der Nachmittagssnack mit hausgemachten Kuchen, Suppen,

Salaten und kleinen, warmen Gerichten bietet für süße und auch

herzhafte Liebhaber genau das Richtige. Und beim köstlichen

NATURLIEBE

buchbar von 07.06. - 30.09.2021

4 Nächte inkl. Eibl-Brunner Schmankerlpension

P. P. 1x Zirbenmassage (50 Min.)

P. P. 1x Brotzeit für eine Wandertour oder E-Bike-Tour

Kostenloser E-Bike-Verleih je nach Verfügbarkeit

p. P. ab 258,- € 5-Gänge-Abendmenü kommt garantiert jeder auf den Genuss –

p. P. ab 500,- €

egal, ob Fleischliebhaber, Vegetarier oder Fischesser.

Nur für

kurze Zeit

* Restaurant mit bayerischer

Küche und saisonalen Schmankerln.

* Internationale Köstlichkeiten.

kein Ruhetag

Sonntag

Hotel Eibl-Brunner KG | Stefan Brunner | Hauptstraße 18 | D-94258 Frauenau | Tel. +49 (0)9926 / 9510 | E-Mail: info@eibl-brunner.de | www.eibl-brunner.de

94 95


KUNSTOpenAir


Der Rudertinger Rundweg

mitten im Ort schließt

eine Kneippanlage

und einen Spielplatz mit ein.

„Gemeinsam“ hat Werner F. Richter sein Werk genannt, das am Rudertinger Kunstweg zu bewundern ist.

KUNSTWEG MIT KREATIVEN ÜBERRASCHUNGEN

Der Kunstweg in Ruderting mit seinen sechs Stationen verläuft zwischen

dem Landschaftsweiher und der Kirche. Er ist ein gestalteter Zubringerweg

zum bayerischen „Goldsteig“-Weitwanderweg. Der kreative Pfad ist

als Begegnungs- und Rückzugsraum mit Plätzen zum Träumen gedacht

und soll ein Stück Lebensqualität bieten. Er integriert einen Spielplatz

und ein Kneipp-Becken. Die Idee ist vor Jahren im Arbeitskreis „Zukunft

“ entstanden. Gemeinsam mit Hubert Huber vom Berufsverband Bildender

Künstler (BBK) Niederbayern wurde ein Konzept entwickelt und mit

sechs Künstlerinnen und Künstlern aus der Region umgesetzt. Mit dabei

waren Christian Zeitler, Elke Rott, Örni Poschmann, Barbara Zehner, Alfred

Seidel und Werner F. Richter.

In seiner Gesamtheit kann der Naturweg als „KunstOrt“ wahrgenommen

werden. Die einzelnen künstlerisch gestalteten Stationen innerhalb

des Weges sind „Nachdenk-Stationen“. Als „bemerkenswerte Wegmale“

sollen sie zum Innehalten oder Meditieren anregen. Sie stellen für die

Projekt-Initiatoren eine künstlerische Ergänzung zu den Naturgegebenheiten

des Geländes dar. Wer sich darauf einlässt, wird in dem Weg eine

Oase der Ruhe und Entspannung finden, die dem Geist und der Seele

Raum verschafft, in sich hinein zu horchen, im Einklang mit der Natur und

dem unvergleichlichen Blick in die Ferne nachzudenken.

WALDKultur –

Spazieren und Staunen

Eine gute Möglichkeit, an der frischen Luft zu sein, die Natur ohne Lärm und Verkehr zu

genießen und obendrein eine kreative Atmosphäre zu erleben, bieten zum einen Spaziergänge

durch die Kunstparks der Region, zum Beispiel durch die Gläsernen Gärten

in Frauen oder den Gläsernen Wald bei der Burgruine Weißenstein, und zum anderen

kleine Wanderungen auf den vielfältigen Kunst- und Skulpturenwegen.

Hinweis

Bitte beachten Sie die aktuell geltenden Corona-Regeln!

96 97


KUNSTOpenAir


Kunst im Garten des

ehemaligen Waschhäusls in Tittling.

KUNSTVOLLES UNTER FREIEM HIMMEL

ARNBRUCK

Kunstvoller Park im Glasdorf Weinfurtner. Infos: www.weinfurtner.de.

BODENMAIS

Kunstvoller Park im JOSKA Glasparadies. Infos: www.joska.com.

FRAUENAU

Gläserne Gärten: Rund 30 Glasskulpturen rund um das Glasmuseum

sowie im Umgriff der Glashütte Eisch und der Glasmanufaktur von Poschinger.

Infos: www.frauenau.de.

NEUSCHÖNAU

Skulpturenpark „Heinz Theuerjahr“: Frei begehbare Ausstellung mit

Werken des Künstlers in Waldhäuser. Ganztägig/ganzjährig frei begehbar

auf eigene Gefahr. Infos: www.theuerjahr.de.

REGEN

Gläserner Wald: Knapp 30 Blau- und Weißtannen, Fichten, Buchen, Kiefern

und Espen aus purem Glas bei der Burgruine Weißenstein. Infos:

www.regen.de.

Skulpturenweg im Kurpark auf der Regeninsel: Idylle vereint mit Kunst

und Kultur. Die Stadt Regen verdankt den Begriff „Die Perle am Fluss“

dem wunderschönen Kurpark, der auf einer Insel direkt am Schwarzen

Regen angelegt wurde. Am Wegesrand begegnen den Spaziergängern

immer wieder kunstvolle Skulpturen, die von regionalen Künstlern gefertigt

wurden. Der Park ist völlig barrierefrei. Infos: www.regen.de.

RUDERTING

Kunstweg „Auf kreativen Pfaden“: 6 Stationen zwischen Landschaftsweiher

und Kirche. Infos: www.ruderting.de.

SCHÖNBERG

GEHdankenweg: Schönberger Kreuzweg zum Aussichtsturm am Kadernberg.

14 Stationen aus einheimischem Granit von Bildhauer Karl Mader

aus Englburg. Länge: 2 km. Infos: www.markt-schoenberg.de.

ST. OSWALD-RIEDLHÜTTE

Wald-Glas-Garten mit Garten-Ausstellung und Galerie bei Glasscherben

Köck in Riedlhütte. Infos: www.glasscherben-koeck.de.

TITTLING

Kunstgarten am alten Waschhäusl auf dem Weg zum Blümersberg. Das

Kleinod wurde 1913 vom Kaufmann Josef Machhaus errichtet und als

Kulturstätte restauriert. Hier werden Erinnerungen an alte Zeiten lebendig,

in denen Waschmaschinen und elektrische Bügeleisen in privaten

Haushalten noch wenig verbreitet waren. Gleich angrenzend befindet

sich der Kunstgarten, in dem als Symbol für den kulturellen Wert des

alten Waschhäusls Wäschestücke auf einer Leine hängen.

ZWIESEL

Skulpturenweg. Rund 70 sehenswerte Skulpturen, Brunnen und Kapellen

vom Weißwurstäquator-Denkmal über das ganze Stadtgebiet bis in

die eingemeindeten Dörfer Bärnzell, Griesbach und Rabenstein. Infos:

www.zwiesel.de.

FÜRSTENSTEIN

Skulpturenpark am Hohen Stein: Die Werke entstanden bei Bildhauersymposien

mit internationalen Künstlern. Infos: www.fuerstenstein.de.

KOLLNBURG

Bibelgarten: Zur Ruhe kommen, der Hektik des Alltags entfliehen,

zu sich selbst finden – der meditative Bibelweg im Pfarrgarten unterhalb

der Burg Kollnburg bietet dafür die ideale Kulisse. 38 farbenfrohe

Glastafeln, von regionalen Künstlern gefertigt, laden mit Bibeltexten

und künstlerischen Darstellungen zum Meditieren und Verweilen ein.

Frei zugänglich. Führungen nach Anmeldung unter Tel. 09942 8807.

Bemalter Wald: Entlang des rund ein Kilometer langen Wanderpfads

„Burgstallweg“ ist eine künstlerische Besonderheit entstanden,

bei der Kunst und Natur eine interessante Symbiose

eingehen: eine Sammlung abstrakter Kunst, die der Fantasie und

Interpretation des Betrachters freien Lauf lässt und zugleich an die

Schönheit des Waldweges anknüpft. Frei zugänglich.

Genießen und erleben ... inmitten der Natur!

• ältestes Wirtshaus des

Bayerischen Waldes

• direkt im Nationalpark

Bayerischer Wald

• im Wandergebiet des Großen

Falkenstein

• unweit des Großen Arbers und

dem „Haus zur Wildnis“

• herzhafte bayerische und

böhmische Küche

• romantischer

Wirtsgarten am Waldrand

• historische Wirtsstube

Zwieseler Waldhaus

Zwieslerwaldhaus 28/30

94227 Lindberg

Tel. 09925 902020 –

info@zwieselerwaldhaus.de

www.zwieselerwaldhaus.de

„Grias‘ eich“ auf der GutsAlm Harlachberg bei Bodenmais!

Genießen Sie Momente der Ruhe in unserem Bayerwald-Bergparadies - mit der unberührten Natur

vor Augen, würziger Waldluft in der Nase und feinen regionalen Schmankerln!

Unsere Gaststube und unser Biergarten haben täglich für Sie geöffnet.

Hochzeit & Feiern Tagungen & Seminare Urlaub Gaststube & Biergarten

GutsAlm Harlachberg | Harlachberg 1+2 | 94249 Bodenmais |

Tel.: 0 9924 94 34 930 | Fax:0 9924 94 34 939 | buchung@harlachberg.de | www.harlachberg.de

98 99


AUSSTELLUNGEN UND Museen


Im Waldmuseum Zwiesel ist die Ausstellung „Achtung! Zerbrechlich! –

Tradition im Wandel“ zu sehen.

Eine große Sammlung alter und neuerer Schnupftabakgläser zeigt das Schnupftabak- und Stadtmuseum Grafenau.

INTERNATIONALE GLASKUNSTAUSSTELLUNG

Das Kulturzentrum Waldmuseum in Zwiesel wartet mit der neuen Glaskunstausstellung

2021 mit dem Titel „Achtung! Zerbrechlich! – Tradition

im Wandel“ auf. In diesem Jahr kann die Stadt Zwiesel auch ein stolzes

Glasjubiläum feiern, denn im Jahr 1421 wurde erstmals ein Glasschaffender

aus dem Zwieseler Winkel urkundlich erwähnt.

63 Künstler aus 12 Ländern haben sich mit 130 hochwertigen Exponaten

und Installationen für die Glaskunstausstellung mit neuen Werken

beworben. Etwa 20 der Künstler haben bisher noch nie in Zwiesel ausgestellt.

Mit „Achtung! Zerbrechlich! – Tradition im Wandel“ werden die

komplexen Glasmacher- bzw. Glasverarbeitungstechniken geehrt. Die

Sonderschau zeigt ihre Weiterführung in die Zukunft mit Interpretationen

aus Glas durch GlaskünstlerInnen aus traditionellen Glasgegenden

Europas, wie beispielsweise Deutschland, Italien, Tschechien, Finnland,

Schweden, Irland, England und Estland.

Zur Vorbereitung hat das Team um Elisabeth Vogl, Alice Rath und Alexandra

Geyermann intensive Forschungen zu den Glashüttenstandorten

im bayerisch-böhmischen Waldgebirge durchgeführt. Dabei wurden alle

bekannten Glashüttenstandorte anhand der vorhandenen, vor allem auch

der neueren tschechischen Literatur überarbeitet und erstmals schriftlich

formuliert. Grundlage für diese Forschungen ist das Jubiläum der

Glasstadt Zwiesel im Jahr 2021. Die Ergebnisse aus dieser Forschung

werden in einer interaktiven PC-Station abrufbar sein.

Mit dem Forschungsergebnis kam auch das erschreckende Sterben von

Glashütten und den Glas verarbeitenden Betrieben zu Tage. Der Grundgedanke

und das Anliegen für „Achtung! Zerbrechlich! – Tradition im

Wandel“ ist es, die Techniken der Herstellung und Bearbeitung von Glas

zu dokumentieren, bevor sie gänzlich aus unserem heutigen Vokabular

verschwinden. Gerade in den vergangenen Jahren sind mit der Schließung

von verschiedenen, wichtigen Glashütten, Studios und Glasgalerien

bedeutsame Betriebsstätten verloren gegangen und Netzwerke für

KünstlerInnen und Kunstinteressierte zerrissen worden. Diese Entwicklung

ist in vollem Gange. Jeder Glaskünstler wird dazu aus seiner Sicht

die Situation in seiner Heimat schildern. Die Ergebnisse und Objekte werden

in einem Begleitband publiziert.

Museumspädagogisches Ziel des geplanten Begleitprogramms zur

Sonderausstellung „Achtung zerbrechlich!“ ist, die Faszination für den

Werkstoff Glas bei Groß und Klein zu wecken oder zu intensivieren. Zudem

sollen Gelegenheiten zum Austausch und zu Gesprächen zwischen

Interessierten, ehemaligen und aktiven Glasmachern und Glaskünstlern

geschaffen werden.

WALDKultur –

Sehen und erleben

nur 20 Minuten

von Regensburg entfernt!

Eisenbahn, Glas, Granit, Landwirtschaft, Jagd – das sind unter anderem die Themen

der Dauerausstellungen in den Erlebniswelten der Region, die nicht nur Erwachsene

faszinieren, sondern mit ihren interaktiven Elementen auch Kinder begeistern. Darüber

hinaus werden ständig wechselnde Ausstellungen von berühmten Künstlern aus aller

Welt gezeigt, aber vor allem auch Querschnitte aus der heimischen Kunst-Szene des

Bayerischen Waldes. Es lohnt sich außerdem, einen Blick auf die eine oder andere

private Sammlung zu werfen.

Preise & Öffnungszeiten, Speisen- &

Getränkeangebot online unter:

www.dieholzkugel.de

GUTSCHEIN* #WG8/21 IM WERT VON BIS ZU 2,50€

gegen Vorlage dieses Ausschnitts und in Verbindung mit Erwerb eines Familientickets,

gibt es einen Holzmalstift, Flaschenöffner oder eine Souvenir-Holzkugel

*Nur gültig mit tagesaktuellem Familienticket. Pro Ticket gibt es ein Geschenk.

Nur solange der Vorrat reicht. Betrag nicht auszahlbar. Gültig bis 31.12.2021.

Hinweis

Bitte beachten Sie die aktuell geltenden Corona-Regelungen

inMotion PARK Seenland GmbH • In der Oder 7 • 92449 Steinberg am See • Foto: Der Filmograph Harald Hünn

und eventuell daraus resultierende Programmänderungen!

100 101


Im Hans-Eisenmann-Haus werden

Fotos von Lukas Haselberger gezeigt. Foto: NPV


AUSSTELLUNGEN UND Museen

AKTUELL

FREYUNG

Kunstausstellung von 74 Künstler/innen aus dem Donau-Wald-Gebiet

im Europahaus, Kolpingstr. 1. Infos unter Tel. 08551 9139790. Dauer: Bis

31. August.

GRAFENAU

Modelleisenbahnausstellung am 22. August ab 14 Uhr im Ausstellungsraum

in der Schusterbeckstraße 17. Zu besichtigen ist eine große

H0 Anlage sowie Anlagen in N und Z. Weitere Informationen unter www.

eisenbahnfreunde-grafenau.de.

MAUTH

Die Wundsamen: Ausstellung von Gisela Griem in der Nationalpark-

und Gästeinfo Mauth. Motiv und Thema aller gezeigten Arbeiten

sind Samen, Urzellen des Lebens, kleinste Bausteine, die das

Heranwachen zu ganz andersartig gestalteten Lebewesen in sich

tragen. Eintritt frei. Infos: www.ferienregion-nationalpark.de, Tel.

08553 8919199.

NEUSCHÖNAU

Einblick in verborgene Welten: Makro- und Naturfotografien von Lukas Haselberger

im Hans-Eisenmann-Haus im Nationalparkzentrum Lusen. Eintritt

frei. Öffnungszeiten und weitere Infos: www.nationalpark-bayerischer-wald.

bayern.de.

ST. OSWALD

Der gefühlte Wald: Sonderausstellung von Gabi Hanner im Waldgeschichtlichen

Museum. Infos: www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de.

Dauer: Bis 19. September.

VIECHTACH

52. Viechtacher Ausstellung vom 7. August bis 5. September täglich

von 13 – 18 Uhr in der Mittelschule Viechtach, Flurstr. 24. Infos: Tourist-

Information, Tel. 09942 808250, www.viechtach.de.

ZWIESEL

Glaskunstausstellung 2021 im Waldmuseum: „Achtung! Zerbrechlich!

– Tradition im Wandel“. Infos: Tel. 09922 503706, https://waldmuseum.

zwiesel.de/waldmuseum. Dauer: Bis 3.Oktober.

Ein HundErtwassEr

arcHitEkturprojEkt

Geplant und bearbeitet von Architekt Peter Pelikan © Gruener Janura AG, Glarus, Schweiz, 2010

Bierwelt

tägliche Führungen (ca. 90 Min.)

durch kuchlbauer’s Bierwelt &

kuchlbauer turm inkl.

Bierverkostung von april-dezember,

kunstHausabensberg täglich geöffnet.

reservierung empfohlen unter:

www.kuchlbauer.de

oder tel. 09443-9101-50 !

Brauerei zum kuchlbauer GmbH & co kG · römerstr. 5-9 · 93326 abensberg · www.kuchlbauer.de

WILD UNSERE NATUR. ECHT UNSER GESCHMACK.

Wilde Wälder, einzigartige Pflanzenwelt und herrlich

saftige Wiesen, das ist die GOLDSTEIG Wald- & Bauernregion

vom Bayerwald bis zum Böhmerwald. Hier

kümmern sich unsere GOLDSTEIG Landwirte fürsorglich

um ihre Kühe, von denen unsere naturreine Milch

kommt. Das schmeckt man in all unseren GOLDSTEIG

Käsespezialitäten.

Entdecken Sie alle GOLDSTEIG Produkte auf

goldsteig.bayern

Film ab!

www.goldsteig.de/film

Ohne Anwendung

von Glyphosat

Ohne Gentechnik

102 103


- Advertorial -

DEN URZEITRIESEN AUF DER SPUR

AUSFLUG INS DINOSAURIER MUSEUM ALTMÜHLTAL

AUSSTELLUNGEN UND Museen


In den NaturparkWelten

in Bayerisch Eisenstein

Das Dinosaurier Museum Altmühltal ist eines der spannendsten Ausflugsziele für Familien,

Schulklassen und alle, die an der Entwicklung unseres Planeten interessiert sind

und diese hautnah erleben möchten. Hier wandern Sie auf einem circa 1,5 Kilometer

langen, wie verzaubert wirkenden Waldweg durch 400 Millionen Jahre Erdgeschichte.

Sie begegnen dabei über 70 lebensechten Nachbildungen von Dinosauriern und

anderen Urzeittieren, von denen einige so groß sind, dass sie die Wipfel der Bäume

erreichen.

DAUERHAFT

BAYERISCH EISENSTEIN

Historische Dampf- und Diesellokomotiven können bei einem Rundgang

im Localbahnmuseum samt Lokschuppen entdeckt und die Geschichte

der Bayerischen Lokalbahn von 1876 bis zur Gegenwart hautnah

erlebt werden. Infos: www.localbahnverein.de.

Galerie Kuns(t)räume grenzenlos: Wechselnde Sonderausstellungen

Infos unter www.kunsträume-grenzenlos.de.

NaturparkWelten im Grenzbahnhof Bayerisch Eisenstein mit fünf verschiedenen

Ausstellungsebenen (barrierefrei), die die Vielfalt des Naturparks

Bayerischer Wald zeigen: Europäisches Fledermauszentrum,

Skimuseum, Ausstellung „Höchste Eisenbahn“, Kalter Krieg, Bergrettung.

Der Grenzbahnhof wurde aufgrund seiner Ausstellungen 2017 zum

schönsten Tourismusbahnhof Deutschlands gewählt und beherbergt

auch eine erste, grenzüberschreitende Umweltstation. Infos: www.naturpark-bayerisch-wald.de.

BÜCHLBERG

Steinbruchmuseum am Oberen Steinweg mit Bild- und Hörbeispielen

aus dem Granitort Büchlberg und der Firma Gebrüder Kerber. Mit Führungsangebot.

Eintritt und Führungen kostenfrei. Infos: Tel. 08505 9008-

13, www.stoabruch-buechlberg.de.

FRAUENAU

Glasmuseum: Die Dauerausstellung präsentiert eine stattliche Sammlung

einzigartiger Exponate von internationalem Rang, die Abteilung

„Glas der Moderne“ zeigt künstlerisches Glas des 20. und 21. Jahrhunderts.

Zudem präsentiert das Museum die kulturelle Bedeutung des Glases

für die Nachbarländer Bayern und Böhmen. Infos unter Tel. 09926

941026. www.glasmuseum-frauenau.de.

Auge in Auge mit einem original T. rex

In der Museumshalle wird das echte Skelett

eines Tyrannosaurus rex ausgestellt:

Mit fast zehn Metern Länge war „Rocky“

noch nicht einmal ausgewachsen und ist

damit der einzige bisher gefundene T.rex

im Teenager-Alter! „Weitere Höhepunkte

sind „Dracula“ – der wohl größte und

schwerste Flugsaurier, der jemals gefunden

wurde – sowie ein Original-Fossil des

Urvogels Archaeopteryx.

Wissen wird im Dinosaurier Museum

auch durch aktives Erleben vermittelt.

Sie können sich selbst als Paläontologen

betätigen und beispielsweise Fossilien

freilegen und anschließend als Souvenir

mitnehmen. Mitmach-Stationen laden

ein, die Vorstellungen, wie groß, wie

schnell oder wie stark die Dinosaurier

waren, mit den eigenen Fähigkeiten zu

vergleichen. Ob bei einem Wettrennen

oder beim Berühren eines Dinosaurier-

Knochen – das Wissen über die Zeit vom

Erdaltertum bis heute wächst mit jedem

Bereich, den man im Dinosaurier Museum

erlebt.

NEU ab Pfingsten: Sonderausstellung

„GOGOTTES – Art by Nature“. 30 Millionen

Jahre alte Sandsteinformationen

in einer weltweit einmaligen Ausstellung.

– Infos –

Weitere Informationen

und Öffnungszeiten:

www.dinopark-bayern.de

Tel. 08466-9046813

www.kelheim.de

Kelheim

Die Schafe grasen auf den

sonnigen Weiden der

Kelheimer Hänge, an

denen man einen

traumhaften Blick auf die

alte Wittelsbacherstadt

genießt.

Der Wanderweg Schlaufe

26 führt vorbei an

Trockenrasen hinunter in

die historische Altstadt.

Und mit ein wenig Glück

trifft man auch das

Altmühltaler Lamm.

Facebook-Fanfoto von Maria Fischer

104 105


AUSSTELLUNGEN UND Museen

FREYUNG

Jagd-Land-Fluss: Die Jagd als zentrales Thema aus naturwissenschaftlicher

und kulturhistorischer Sicht, dargestellt in einem Museum im

Schloss Wolfstein für die Region. Infos: www.jagd-land-fluss.de.

Galerie Wolfstein: Schwerpunkt dieser Sammlung im Schloss Wolfstein

bildet zeitgenössische Kunst etwa ab 1930 aus dem ostbayerischen

Raum, Donauraum, Oberösterreich und Böhmen. Infos: www.jagd-landfluss.de/galerie/.

Wolfsteiner Heimatmuseum im Schramlhaus über das Leben und Arbeiten

der Waidler mit Miniaturmodell-Ausstellung von Karl Straßer und

Hinterglasbilder-Sammlung mit über 100 Exponaten aus den Produktionszentren

Raimundsreut, Sandl und Buchers im Mühlviertel und Außergefild

(Böhmen). Infos: www.freyung.de, Tel. 08551 1276 oder 08551

588-150.

Europa Galerie: 74 Künstler/Innen aus der Region stellen gemeinsam

aus. Infos: www.lichtland.eu, Tel. 08551 9139790, oder www.galeriefreyung.de,

Tel. 0151 64009821.


Im Schramlhaus in Freyung

befindet sich das Wolfsteiner Heimatmuseum.

GRAFENAU

Schnupftabak- und Stadtmuseum: Im weltweit ersten Museum dieser

Art gibt es viel Wissenswertes über die Geschichte des „Schmai“

sowie eine große Sammlung alter und neuerer Schnupftabakgläser zu

entdecken: als Highlight das größte Schnupftabakglas der Welt (69,7 x

45,7 cm, ca. 32 Kilogramm), in der Abteilung des Stadtmuseums eine original

alte Stadtapotheke und sehenswerte Exponate zur Bürgerwehr, den

Goldhaubenfrauen und zum alten Handwerk. Infos: www.grafenau.de.

Bauernmöbelmuseum: Idyllisch am Rande des BÄREAL KurErlebnisparks

gelegen, sind hier wertvolle Beispiele für die Kunst der Bauernmöbelmalerei

des 18. und 19. Jahrhunderts im Bayerischen Wald zu sehen.

In einer Wagenremise zeugt altes bäuerliches Gerät und Werkzeug vom

Leben und Arbeiten der Waidler. Infos: www.grafenau.de.

Modelleisenbahnausstellung im Ausstellungsraum in der Schusterbeckstraße

17. Zu besichtigen ist eine große H0 Anlage sowie Anlagen

in N und Z. Weitere Informationen unter www.eisenbahnfreundegrafenau.de.

HAUZENBERG

Steinwelten im Granitzentrum Bayerischer Wald: Zeit des Steins –

Zeit des Menschen, ein Museum um Granit der Donau-Moldau-Region.

Infos unter www.granitzentrum.de.

HOHENAU

Hinterglasmalerei: Anfänge und Blüte im 18. Jahrhundert sowie die Bedeutung

der Raimundsreuter Bilder für die Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“ im „Hinterglaseum“

in Schönbrunn am Lusen. Infos: www.ferienregion-nationalpark.de.

JANDELSBRUNN

Motorräder: Ausstellung bei Erich Rosenberger in Linden 1. Besichtigung

nach tel. Vereinbarung unter 08581 4694.

Kaffeekannen: Ausstellung einer privaten Sammlung von 4000 Exemplaren

aus unterschiedlichen Epochen und Stilrichtungen. Besichtigung

bei Josef Freund, Rosenberg 25, nach tel. Vereinbarung unter 08583 501.

KOLLNBURG

Motorrad- und Raritätensammlung: Nicht nur für Motorradfahrer aus Nah

und Fern ein besonderer Geheimtipp mit Maschinen, die Liebhaberherzen

höherschlagen lassen. Darüber hinaus werden historisches Handwerk und

kuriose Wurzelgebilde gezeigt. Infos: Tel. 09942 5636, www.kollnburg.de.

Troidkasten Kollnburg: Der alte Troidkasten aus dem Jahr 1798 wurde

mit viel Eigenleistung und Engagement in Münchshöfen wiederaufgebaut

und fungiert nun als historisches Landwirtschafts- und Handwerksgerätemuseum.

Infos: Tel. 09942 5216, www.kollnburg.de.

LINDBERG

Bauernhausmuseum: Das einzige Bauernhausmuseum in Niederbayern,

das an seinem ursprünglichen, jahrhundertealten Platz besichtigt

werden kann. Es besteht aus drei Gebäuden, dem Museumshaus, dem

Wirtshaus „Zur Bärenhöhle“ und der Kapelle, und hat 10 Ausstellungsräume.

Die Kapelle auf dem Museumsgelände ist eine der letzten Holzkapellen

im Bayerischen Wald. Das Museum liegt direkt am Gunthersteig.

Wenn man am Gunthersteig weiterwandert, findet man in der Ortsmitte

den von der Künstlerin Veronika Schagemann neu gestalteten Guntherbrunnen.

Info: www.bauernhausmuseum-lindberg.de.

Haus zur Wildnis. Besucherzentrum bei Ludwigsthal mit Informationen

über die Nationalparke Bayerischer Wald und Sumava. Infos: www. nationalpark-bayerischer-wald.de.

NEUREICHENAU

„Stifter und der Wald“ im Museum Rosenberger Gut in Lackenhäuser.

Im Erdgeschoss Infos zur Hausgeschichte und zu interessanten Zielen in

der Region, in den beiden Obergeschossen Einblicke in das Leben von

Adalbert Stifter, seine Aufenthalte im Rosenberger Gut und sein künstlerisches

Werk. Für Gruppen auch Führungen außerhalb der regulären

Öffnungszeiten möglich (Museumsleitung Monika Süß, Tel. 08583 2033

oder 08583 9790033). Infos: www.neureichenau.de.

100 Jahre Brauerei-Werbekultur: Ausstellung von 3000 salzglasierten

Steinkrügen, Gläsern, Flaschen, Werbeschildern und Kuriositäten im

Brauereikultur-Museum, Riedelsbach. Infos unter Tel. 08583 96040.

KunsTraum am 3Sesselwald: Ausstellung von und bei Rosemarie

Wurm. Malerei – Druckgrafik – Gartenstelen - Objekte. Anmeldung unter

Tel. 08583 2637, www.rosemarie-wurm.de.

NEUSCHÖNAU

Hans-Eisenmann-Haus im Nationalpark-Zentrum Lusen: Dauerausstellung

„Wege in die Natur“ (eine Geschichte von Wald und Menschen).

Eintritt frei. Öffnungszeiten und weitere Infos: www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de.

NEUSCHÖNAU

Heinz Theuerjahr: Kleine Galerie und Atelier in Waldhäuser. Infos: www.

theuerjahr.de.

Hof am Habichtstein

- Verkauf von Zucht- und Hobbytieren

- Alpakawanderungen

- Alpaka-Hofl aden mit Produkten aus der edlen

Alpakafaser, u.a. Bettdecken mit Alpakavlies

Ohetaler und Morsak Verlag GmbH

Wittelsbacherstr. 2

94481 Grafenau

Tel.: 08552 4200

Email: info@morsak.de

Besuchen Sie unseren Web-Shop unter

www.morsak.de

Geöffnet jeden Samstag von 9 bis 12 Uhr

und nach telefonischer Vereinbarung!

Uschi Eiter · Kirchdorföd 6

94261 Kirchdorf im Wald

Tel. 0151-61467988

www.hof-am-habichtstein.de

Bücher über

Heimat •Kultur •Brauchtum

Romane •Krimis •Kinderbücher •Kochbücher

Generalagentur

Manfred Zieringer

Telefon 08551 9156325

www.nuernberger.de/zieringer

Dreisesselstraße 39a • 94089 Neureichenau

( 08583 9607-47 • www.ebikecenter-denk.de

106 107


AUSSTELLUNGEN UND Museen

STRAUBING

Gäubodenmuseum: Dauerausstellungen zu den Themenbereichen Vorund

Frühgeschichte, Römerzeit, Frühe Baiern, Stadtgeschichte und Sakrale

Kunst. Infos: www.gaeubodenmuseum.de.

Fischleder und Kunst: Das offene Atelier mit Museum und Boutique

beherbergt nicht nur Kleidung aus Fischleder, hergestellt nach alter

sibirischer Tradition, sondern präsentiert auch Kult- und Gebrauchsgegenstände

der Nanai. Infos: Tel. 0151 62600534, www.anatol-donkan.

com.

Im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum in Regen.

REGEN

21 Bier- und Eiskeller, etwa 300 Jahre alt, sind in der Pfleggasse angelegt,

kunstvoll gemauert aus dem „Regenbühl Gneis“, einer Gesteinsart,

die es nur in Regen gibt. Bis vor etwa 60 Jahren wurden die Keller

genutzt, von Privatleuten, Wirtshäusern, Lebensmittelgeschäften und

Brauereien. Infos: Sigrid Schiller-Bauer, Tel. 0170 3635914, postkellerfreunde@regenobjektiv.de,

www.postkellerfreunde-regen.de.

Niederbayerisches Landwirtschaftsmuseum: Wie lebten die Bauern

anno dazumal? Was hat es mit Leinsamenklapper, Baumheber, Strohseilmaschine

und anderen landwirtschaftlichen Geräten auf sich, die heute

kaum mehr auf den Höfen im Bayerischen Wald zu finden sind? Diese

Fragen und viele andere werden in diesem Museum in der Schulgasse

beantwortet. Infos: Tel. 09921 604460, www.nlm-regen.de.

RÖHRNBACH

[Heimat.Museum: Röhrnbach.Kaltenbach]: Ganzjährige Ausstellung

im Bereich der Tourist-Information, die alte Gerätschaften und Gegenstände

aus Kaltenbach und Röhrnbach zeigt. Ein Teilbereich ist dem

Künstler Otto Herbert Hajek, einem gebürtigen Kaltenbacher, gewidmet.

Besichtigung der Mühlenausstellung im Vorraum des Heimat.Musuem

auch nach dem Lockdown noch möglich.


SCHÖNBERG

Gemäldegalerie des Bayerwaldkreises: Neun bildende Künstler aus

dem Bayerischen Wald und dem vorgelagerten Donaugebiet schlossen

sich 1966 zu einer Vereinigung zusammen. Eine Sammlung mit Werken

aller Mitglieder befindet sich im ersten Obergeschoss des Rathauses.

Infos: www.markt-schoenberg.de.

SPIEGELAU

Die Käfer des Bayerischen Waldes: Dauerausstellung, zusammengestellt

von Fridolin Apfelbacher; in der Touristinfo, Konrad-Wilsdorf-Straße

1, Tel. 08553 8919136. Geöffnet wie Tourist-Info.

WIGG Schönes aus Holz - mit Herz und Hand gemacht: Die Ausstellung

von Ludwig Zillner, Hauzenberg, bei Penninger, Dr.-Geiger-Str. 8, ist

während der Penninger-Öffnungszeiten zugänglich.

ST. OSWALD

Waldgeschichtliches Museum: Das Zusammenwirken von Wald und

Mensch – oftmals liebevoll, vielfach künstlerisch, selten leidvoll aber

meist bodenständig traditionsbewusst. Infos: www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de.

VIECHTACH

Kulturzentrum Altes Rathaus: Wechselnde (internationale) Kunstausstellungen

auf höchstem Niveau sowie kulturhistorische Präsentationen.

Eintritt frei. Infos: Tel. 09942 808-250, www.viechtacher-land.de.

Gläserne Scheune: das Juwel an der Glasstraße. Glaskünstler Rudolf Schmid

und seine Familie verwandelten eine alte Scheune in ein Gesamtkunstwerk,

das in seiner Art weltweit einzigartig ist. Mit mehr als 200qm bemalten Glaswänden.

Neubau zum spanischen Heldenepos „El Cantar de mio Cid“ auf

Glas gemalt. Infos: Tel. 09942 8147, www.glaeserne-scheune.de.

Venusmaschine: Im ehemaligen Braumandl-Wirtshaus entsteht das neue

Kunstprojekt von Reinhard Schmid (Glasstraßenpreisträger 2014), das als

Art Lebenswerk über die nächsten Jahre kontinuierlich erweitert und ausgebaut

wird. Infos: Tel. 09942 801638, www.venusmaschine.com.

Museum Viechtach: Das Heimatmuseum bietet drei interessante Themenschwerpunkte

(Viechtach in alten Ansichten/ Bilder & Zeichen der

Volksfrömmigkeit/ Leinenbearbeitung) und zeigt alljährlich eine Sonderausstellung.

Infos: Tel. 09942 442, www.waldverein-viechtach.de.

Kristallmuseum Viechtach: Mit mehr als 1000 Exponaten aus aller Welt

offenbart die umfangreiche Privatsammlung Wunderwerke der Natur:

Vom 7 Gramm leichten Goldoktaeder bis zum zentnerschweren Riesenkristall.

Infos: Tel. 09942 5497, www.kristallmuseum.de.

Nostalgiehaus: Ein nostalgischer Ausflug in Großmutters Zeiten – mit Antikem

und Wertvollem aus längst vergangenen Tagen. Im Sommer lädt die schöne Gartenanlage

zum Verweilen ein. Infos: Tel. 09942 2431, www.nostalgie-haus.de.

Haus des Handwerks: Insgesamt 16 traditionelle Handwerksberufe

stellt der Handwerkerverein Viechtach e.V. anschaulich und lebendig vor.

Infos: Tel. 09942 2664, www.handwerkerverein-viechtach.de.

WALDKIRCHEN

Emerenz Meier Haus: Die Auswanderung nach Amerika am Beispiel

der Heimatdichterin Emerenz Meier. Im Mai 2010 öffnete das Auswanderermuseum

„Born in Schiefweg“ seine Pforten, im Geburtshaus der

Heimatdichterin. Infos: http://born-in-schiefweg.de/.

Museum Goldener Steig in der historischen Ringmauer: Auf der Spur

des weißen Goldes. Mit den Salzsäumern unterwegs durch die Stadtgeschichte.

Infos: www.urlaub-in-waldkirchen.de.

Haus der Natur Kultur Kunst Jugend in der ehemaligen Kittlsäge am

Marktmühlenweg. Infos: www.hnkkj.de.

ZWIESEL

Waldmuseum: Wald genießen – Heimat spüren – Glas erleben. Der

Wald als Lebensraum für Mensch und Tier, seine Tier- und Pflanzenwelt.

Leben und Arbeit der Menschen in und mit dem Wald – Holz- und Glasverarbeitung.

Mit Schnupftabakabteilung und alter Stadtapotheke. Große

Glasabteilung mit Exponaten aus bekannten Glashütten und der Glasfachschule

Zwiesel. 250 Jahre alte Gerätschaften zur Seilherstellung. Die

historische Seilerei ist mit Filmvorführung als permanente Ausstellung zu

besichtigen. Infos: Tel. 09922 503706, https://waldmuseum.zwiesel.de/

waldmuseum.

Der Natur auf der Spur: Ganzjährige Dauerausstellung im Naturparkhaus,

Infozentrum 3. Auf eine andere Art und Weise - ohne Texte, nur

mit Bildern, ausgerichtet gerade auf Kinder und Familien mit Kindern -

werden das Gebiet des Naturparks Bayerischer Wald und die Aufgaben

des Naturparkvereins vorgestellt.

Spielwaren

TUI ReiseCenter – Sieghart Reisen |

Kröllstr. 11 | Grafenau | Tel. 08552 2073 | Fax 08552 1808 |

grafenau1@tui-reisecenter.de

Spielzeug bis unter die Decke!

Wir führen hochwertige Spielwaren für

Kinder und Sammler.

Unser Sortiment umfasst u.a.:

Holzspielwaren · Plüschtiere

Kinderbücher · Puzzles · Spiele

Trampoline und Spielgeräte · Bauernhöfe

und Schuppen · Schlitten diverser

Hersteller · Puppenhäuser · RC-Fahrzeuge

Niederbayerisches

Landwirtschaftsmuseum

Kreisstadt im Herzen

des Bayerischen Waldes

Faszination

Weißenstein

... die Perle am Fluss

www.regen.de

Luftkurort Regen

Waltersau 8 · 93471 Arnbruck · Telefon 09945 729 · www.aschenbrenner-arnbruck.de

108 109


GEFÜHRTETouren


Herrliche Ausblicke bietet

die Panoramablickwanderung

bei Rinchnach.

Mit dem Pferdewagen rund um Schönanger bei Rinchnach.

WALDTermine –

Mit einem Guide unterwegs

Eine Erlebniswanderung durch den Nationalpark Bayerischer Wald mit einem ortskundigen

Ranger, eine Genuss-Tour durchs wildromantische Ilztal oder ein sportlicher Aufstieg

hinauf auf einen Gipfel – das Angebot an geführten Wanderungen in der Region ist

umfangreich und vielfältig. Ebenso gibt es in Begleitung der Guides interessante Touren

durch unsere Erlebnisorte oder zu besonderen Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten.

Auf den folgenden Seiten finden Sie einen Überblick über die einzelnen Termine.

Bitte beachten Sie die Hinweise zu den Anmeldemodalitäten und stecken Sie bei grenzüberschreitenden

Unternehmungen stets Ihren Ausweis ein.

Hinweis

Bitte beachten Sie die aktuell geltenden Corona-Regelungen und

eventuell daraus resultierende Programmänderungen!

NACH ANMELDUNG

FREYUNG

Pferdekutschenfahrten auf

dem Sammerhof, Winkelbrunn

24, Tel. 08551 1487. Dauer ca.

1 Std. Ab 2 Pers. möglich (mit

Aufpreis).

FÜRSTENSTEIN

Wanderungen in Absprache

mit Wanderführer und Teilnehmern.

Kostenlos. Anm. erforderlich

bei der Gemeinde, Tel.

08504 9155-17, E-Mail: nicole.

willmerdinger@fuerstenstein.

de. Nähere Infos: www.fuerstenstein.de.

Themen-Wanderung: „Auf

den Spuren der Künstler Wilhelm

Niedermayer und Karl

Mader“. Die Wanderung beinhaltet

einige Highlights der

Region und führt die Teilnehmer

vorbei an diversen Kunstwerken.

Anm. erforderlich

bei der Gemeinde, Tel. 08504

9155-17. Nähere Infos: www.

fuerstenstein.de.

Mythenwanderung mit

Jakob Wünsch: Der Deggendorfer

Mythenforscher

berichtet von der großen Mythen-

und Sagenwelt rund

um den „Hohen Stein“ oder

„Burgstall“. Termine nach VB

unter Tel. 0991 25635, 0170

522 866 2 oder E-Mail (jakob.

wuensch@t-online.de, www.

jakob-wünsch.de).

Kirchenführung. Die Wallfahrtskirche

„Mariä Himmelfahrt“

wurde 1629 nach

dem Originalgrundriss der

Gnadenkapelle von Altötting

erbaut. Damit wollte der

Schlossherr während des

30-jährigen Krieges den Pilgern

den gefährlichen Weg nach Altötting

ersparen. Das Kirchlein

erhielt die älteste und originalgetreueste

Nachbildung der

„Schwarzen Madonna“ von

Altötting als Gnadenbild. Anm.

bei der Gemeinde, Tel. 08504

9155-17, E-Mail: nicole.willmerdinger@fuerstenstein.de,

www.fuerstenstein.de. Kosten:

3,50 € pro Pers.

GRAINET

Geführte Wanderungen mit

den Wanderführern Dr. Eckart

Rössler und Volker Hartwig.

Mind. 4 Personen. Tour in

Absprache mit Wanderführer

und Teilnehmern. Festes

Schuhwerk und wetterfeste

Kleidung notwendig. Anm. bei

der Gemeinde (H. Michl, Tel.

08585 9600-0) jeweils bis zum

Vortag, 16 Uhr, für Wanderungen

am Sa/So jeweils bis Freitag,

11 Uhr.

RINCHNACH

Pony- oder Eselreiten mit

Führer. Reitstunden/Reitunterricht,

Ausritte 2 – 4 Std.

Terminvereinbarung: Katharina

Ertl, Kapfham 6, Tel. 0173

2900390.

Pferdewagenfahrt rund um

Schönanger/Rinchnach. Die

Kutscher haben die entsprechende

Ausbildung und die

Pferdewagenfahrten sind versichert.

Fahrpreis 8 €/Erw., 4

€/Kinder. Max 12 Personen

haben Platz. Mindestfahrpreis

40 €. Info/Anm. bei Fam. Georg

Marchl, Schönanger 22.

Täglich nach Absprache, Tel.

0151 12735479.

THURMANSBANG

Wanderungen auf Anfrage

oder aktuell unter www.thurmansbang.de.

Bei Gruppen

ab 6 Pers. können Führungen

auch individuell gebucht werden.

Anm. im Tourismusbüro,

Tel. 08504 1642.

REGELMÄSSIG

FRAUENAU

Glasmünze prägen: Kinder

und Erwachsene können von

Dienstag bis Samstag (außer

feiertags) im Rahmen einer

Werksführung durch das Gla-

Sensium (Glashütte Eisch) einen

Glücksbringer oder Handschmeichler

in Form einer

Münze aus glühendem Glas

prägen. Eintritt: 3 €/Erw., 1,50

€/Kind. Aufpreis pro Glasmünze:

2,50 €. Beginn: 9.30 Uhr.

LINDBERG

Waldentdecker: Erlebnisnachmittag

ums Haus zur Wildnis

mit der Familie. TP: Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Eisenbahntunnel. Dauer: ca. 3

Stunden. Kostenfrei. Kosten: 5

€/Person, bis 18 Jahre frei; mit

Nationalpark-Card oder GuTi:

2,50 € (Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800

0776650. Termine: 5.8. / 12.8.

/ 19.8. / 26.8. / 2.9. / 9.9.

Morgentau-Tour: Bei der

3-stündigen Rundwanderung

in den Morgenstunden erleben

die Teilnehmer das Erwachen

des Nationalparks. Anm.

unter Tel. 0800 0776650.

TP: 5 Uhr, Zwieslerwaldhaus

P Brechhäuslau (Richtung

Schwellhäusl). Termine: 28.8.

/ 4.9. / 11.9.

WaldArt: Entdecke Natur

durch die Linse. TP: 14 Uhr,

Nationalparkzentrum Falkenstein/Haus

zur Wildnis. Anm.

unter Tel. 0800 0776650. Termine:

2.8. / 16.8. / 30.8.

NEUSCHÖNAU

Wipfelstürmer: Die Natur auf

dem Baumwipfelpfad aus der

Vogelperspektive kennenlernen.

TP: Täglich um 14 Uhr,

Nationalparkzentrum Lusen/

P1 Infopavillon. Dauer: ca. 2

Stunden. Kosten: 4 € Führungsgebühr

/ Person zzgl.

Eintritt Baumwipfelpfad. In

Verbindung mit dem Familienticket

ist die Führung für

Kinder bis 14 Jahren kostenlos.

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

Geocaching mit den Junior

Rangern: Digitale Schnitzeljagd

für Familien mit Kindern

ab 10 J. TP: 13 Uhr, Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Eisenbahntunnel. Dauer: ca.

3,5 Stunden. Kostenfrei. Anm.

unter Tel. 0800 0776650. Termine:

7.8. / 4.9.

Den Sternen so nah: Sternenhimmel

auf dem Baumwipfelpfad.

TP: Nationalparkzentrum

Lusen/P1 Infopavillon. Dauer:

ca. 2 Stunden. Kosten: Erwachsene

13 € (inclusive Eintritt

Baumwipfelpfad), Kinder

6 – 14 J. 5,50 €, (nur 1. Kind

zahlt), bis 6 Jahre frei. Anm.

unter Tel. 0800 0776650. Termine:

6.8. / 10.9.

RINCHNACH

Panoramablick-Wanderung

rund um Rinchnach, bei der

man einiges über Land und

Leute erfahren kann (mit Besuch

beim Schafhof Perl).

Länge: 12 km. TP: 10 Uhr,

Tourist-Information. Anm. bis

zum Vortag, 15 Uhr, unter Tel.

09921 5878. Mindestteilnehmer:

8 Personen. Termine: 2.8.

/ 24.8. / 14.9.

110 111


WALDTermine

• Advertorial •

In Rinchnach finden auch regelmäßig

Kloster-, Sägewerk- und Steinbruchführungen statt.


In Tracht glänzen

Dank der aktuell geltenden Regelungen müssen Sie nicht länger auf das

Gefühl verzichten, Ihre geliebte Tracht wieder bei öffentlichen Veranstaltungen

zu präsentieren. Die perfekte Gelegenheit, um in Ihrer Lieblingstracht

zu glänzen, bietet sich bei Geburtstagen, Trachtenhochzeiten oder

auch bei kleineren Festen. Jetzt geht der Sommer in die entscheidende

Phase, nun liegt es an Ihnen, diesen Sommer zu einem Unvergesslichen

zu machen. Für genau solche Momente sind Sie mit unserer Tracht bestens

ausgestattet. Besonders beliebt sind luftig leichte Dirndl, die sich in

lauen Sommernächten mit einem guten Gefühl um Ihre Beine schwingen.

Für den gutaussehenden Herren darf es gerne eine angenehm

weiche Lederhose aus feinstem Leder in Kombination mit einem modischem

Trachtenhemd sowie einer dazu passenden Weste sein. Genau

mit dieser Einstellung gehen wir optimistisch in das Finale des Sommers

und freuen uns, dass wieder etwas Normalität einkehrt. Sie haben noch

kein passendes Outfit für diese Anlässe? Dann aber schnell los zu einer

unserer fünf bayerischen Spieth & Wensky Filialen. Oder Sie besuchen

unseren Onlineshop unter www.spieth-wensky.com.

breites Sortiment zu führen. Auch die Abänderung unserer Trachtenartikel

stellen für uns dank hauseigener Schneiderei keine Probleme da. Egal

ob bei Lederwaren oder auch im Textilbereich, wir sind bestens aufgestellt.

Falls Sie etwas ganz besonders suchen, kann auch eine Personalisierung

der Lederhose durch das Aufsticken der Initialen des Besitzers

bei uns vorgenommen werden. Besuchen Sie uns einfach und machen

Ihren Einkauf zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Bei uns finden Sie Tracht für Momente, die bleiben.

Durch die ehemalige Klosteranlage:

Führung mit Besichtigung

der schönsten Barockkirche

des Bayerischen

Waldes, einer Kapelle mit

einzigartiger Muschelschalenverzierung,

des ehemaligen

Bauereikellers, des mittelalterlichen

Kreuzgangs mit Ausstellung

und Kreuzrippengewölbe,

des Oratoriums und weiterer

historischer Gebäudebereiche,

die ansonsten nicht zugänglich

sind. TP: 10 Uhr, Haupteingang

der Pfarrkirche. Kosten:

5 €/Erw. (Kinder und Jugendliche

bis 15 J. frei), mit Gästekarte

3 €. Dauer ca. 2 Std.

Danach kann man auf Wunsch

im Gasthof Rinchnacher Hof

ein Klostermenü verspeisen.

Anm. bis zum Vortag, 15 Uhr,

bei der Tourist-Info, Tel. 09921

5878. Termine: 5.8. / 12.8. /

26.8. / 9.9.

Sägewerksbesichtigung:

Wie wird aus einem Baumstamm

ein Balken oder ein

Brett? Führung durch das alte,

kleine Sägewerk der Familie

Hödl in Stadlmühle (auf der

Strecke zwischen Rinchnach

und Kirchberg). Mit Gästekarte

kostenlos. Dauer 1 – 1,5 Std.

Info: Tourist-Information. Tel.

09921 5879. Termine: 4.8. /

18.8. / 8.9.

Steinbruchführung: Es ist für

Kinder und Erwachsene gleichermaßen

faszinierend und

beeindruckend, wie das harte

Gold, der Bayerwaldgranit, abgebaut

und verarbeitet wird.

Reinhold Ertl von der Tourist-

Information leitet die Führung

zum und durch den Steinbruch

Karl Ernst und erzählt und zeigt

die Arbeit mit dem härtesten

spaltbaren Stein der Welt. Auf

dem 800 Meter langen Weg

dorthin gibt es nebenbei etwas

Heilpflanzenkunde über kostbare

Pflanzen am Wegesrand.

TP: 10 Uhr bei Familie Ernst

in Ried 31a oder um 9.45 Uhr

(mit Pkw) bei der Tourist-Information.

Dauer ca. 2 Std. Feste

Schuhe erforderlich. Info:

Tourist-Information, Tel. 09921

5878. Termine: 19.8. / 2.9.

ZWIESEL

Führung in den Unterirdischen

Gängen: Täglich außer

Sonn- und Feiertage. Beginn

um 16 Uhr oder nach Vereinbarung.

Kinder ab 5 Jahren.

Kosten: 30 € pro Führung.

Nur nach Anm. unter 09922

7099011.

Rundgang durch die Dampfbierbrauerei

Pfeffer jeden

Dienstag, Donnerstag und

Freitag jeweils von 13 – 16

Uhr. Eintritt frei. Infos und

Anm. bei der Dampfbierbrauerei

unter Tel. 09922 8466-0.

MONTAGS

ARBER

Wanderung zum Sonnenaufgang

auf den Kleinen Arber.

Frühstück bei Bergpension

Woodpecker. Inkl. Gehzeit: 3

Stunden. Kosten: 37 €/Erw.,

27 €/Kind (ab 8 Jahren). TP

bei Anmeldung unter Tel. 0176

94065656.

FREYUNG

Informationsfahrt durch Freyung

und die nähere Umgebung,

Beginn: 9 Uhr. Dauer: ca.

1,5 Stunden. Verschiedene Zustiegsmöglichkeiten.

1,50 €/

Erw., mit Kurkarte kostenlos,

Kinder kostenlos. Info: Touristinfo,

Tel. 08551 588-150.

KOLLNBURG

Romantisches Burgdorf

Kollnburg: Ein interessanter

Sparziergang mit Burgbesichtigung:

TP: 16.30 Uhr, Rathaus

Kollnburg. Dauer: ca. 1,5 Stunden.

Kosten: Mit Gästekarte

kostenlos. Anm. erforderlich

bis 15 Uhr unter Tel. 09942

808250.

LINDBERG

Urwaldspaziergang mit dem

Ranger: Die Wildnis in den

einzigartigen Urwaldresten

am Fuße des Großen Falkensteins

erleben. Beginn: 10.30

Uhr. Kosten: 5 €/Person, bis

18 Jahre frei; mit Nationalpark-Card

oder GuTi: 2,50 €

(Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

NEUSCHÖNAU

Zu Luchs, Wolf und Elch:

Heimische Tiere und ihre Lebensweise

kennenlernen. TP:

11 Uhr, Nationalparkzentrum

Lusen, P1 Infopavillion. Dauer:

ca. 3 Stunden. Kosten: 5 €/Person,

bis 18 Jahre frei; mit Nationalpark-Card

oder GuTi: 2,50 €

(Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

SPIEGELAU

Waldbaden in der Wildnis:

Still werden und die Zeit vergessen

im Wald. TP: 11 Uhr,

P&R. Kosten: 20 €/Person

(eine Veranstaltung der Nationalpark-Partner,

für deren Gäste

mit Gutschein frei). Dauer:

ca. 3 Stunden. Anm. unter Tel.

0800 0776650.

ZWIESEL

Fein Glas und gut Holz: Geschichtliche

Erlebnistour durch

die Glasstadt. Max. 15 Personen.

Nur nach Anm. unter Tel.

09922 7099011. TP: 10.30 Uhr

vorm Waldmuseum. Termine:

2.8. / 16.8. / 23.8. / 30.8. / 13.9.

Unsere Spieth & Wensky Vorteilswelt

Seit 1913 zeichnet sich Spieth & Wensky durch hervorragende Qualität

sowie die handwerklichen Fachkompetenzen im Bereich Tracht aus. Dies

ist der Grund, warum wir uns zu einem der Marktführer dieser Branche

entwickelt haben. Auf großzügigen Verkaufsflächen bieten wir alles, was

das Trachtenherz begehrt. Beraten werden Sie von geschultem und souveränem

Personal, welches ein Auge dafür hat, Sie bestens durch unser

Spieth & Wensky Tracht

und Mode GmbH

Passauer Straße 30 |

94130 Obernzell

Unterer Marktplatz 9 |

94513 Schönberg

Würdinger Straße 6 |

94060 Pocking

Ludwigsplatz 3 |

94032 Passau

Pflegstraße 8 |

84347 Pfarrkirchen

Onlineshop |

www.spieth-wensky.com

112 113


WALDTermine

DIENSTAGS

FRAUENAU

Nachmittagswanderung:

Leichter Fußmarsch. Ca. 2 1/2

Std. TP: 14 Uhr, Touristinfo.

Anm. bis 1 Tag vorher unter

Tel. 09926 94100. Max. 10

Pers. Eigener Pkw erforderlich,

Gästekarte mitnehmen.

FREYUNG

Wildbachklamm Buchberger

Leite: Mit dem Linienbus geht

es ab Haltestelle Freibad um

10.05 Uhr nach Ringelai. Von

dort startet die Wanderung

EINHELL WERKSVERKAUF

VERKAUF VON 2.WAHL WERKZEUG-

UND GARTENGERÄTEN

WIESENWEG 22, 94405 LANDAU / ISAR

TEL. 09951 - 942 192, FAX 09951 - 942 339

werksverkauf@einhell.de


Auf dem Bienenlehrpfad in Freyung.

von rund 8 km durch die Wildbachklamm

Buchberger Leite

nach Freyung. Kosten: 1,50 €/

Erw., mit Kurkarte kostenlos,

Kinder frei. Buskosten: 3,20

€; mit Freyunger Kurkarte und

GUTI kostenlos. Festes Schuhwerk

erforderlich, für Familien

geeignet. Mindestens 4 Personen.

Anm. bis Montag, 12 Uhr,

bei der Touristinfo, Tel. 08551

588-150 od. 588-195.

GRAFENAU

Stadtführung: „Von Bären

und Salzsäumern“ Warum

wird Grafenau die Bärenstadt

genannt? Oder welche Aufgabe

hatte der Grafenauer

Nachtwächter früher? Interessantes

über die Kultur, Tradition

und das Leben in und um

Grafenau. Beginn um 11 Uhr.

Dauer ca. 2 Stunden. Kosten:

3 €/Person (mit Gästekarte

kostenlos). Mindestteilnehmerzahl.

Anm. bis einen Tag

vorher in der Touristinformation,

Tel. 08552 962343.

Auf der Suche nach dem BÄ-

REAL-Schatz im Kurpark. Das

Abenteuer beginnt um 14 Uhr

in der Touristinformation. Ausgestattet

mit einer Schatzkarte

müssen die Kinder Aufgaben

lösen und Fragen beantworten.

Dauer ca. 1,5 Std. Kosten:

5 €/Teilnehmer. Anm. in der

Touristinfo bis zum Vortag, Tel.

08552 962343.

LINDBERG

Lindberg entdecken: Kleine

Ortsrunde mit vielen interessanten

Tipps für einen

spannenden und erholsamen

Urlaub. Max. 10 Teilnehmer.

Anm. unter Tel. 09922

7099021. TP: 10 Uhr, Rathaus.

Nur im August.

Zu Wildpferd, Wolf und

Luchs: Führung durch das

Tier-Freigelände. TP: 11

Uhr, Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

Dauer: 2 – 2,5 Stunden.

Kosten: 5 €/Person,

bis 18 Jahre frei; mit Nationalpark-Card

oder GuTi:

2,50 € (Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter

Tel. 0800 0776650.

Zurück in die Steinzeit:

Der Waldführer Peter

taucht mit den Kindern

in der Steinzeithöhle im

Tierfreigelände in die

Steinzeit von vor 30.000

Jahren ein. Nur für Familien.

Kosten: 5 €/Erw., 3 €/

Kind. Anm. unter Tel. 0800

0776650 erforderlich. TP:

11 Uhr, Ludwigsthal Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

Nur im August.

NATIONALPARK

Mit dem Ranger unterwegs:

Tour in die

entstehende Waldwildnis.

TP: 10 Uhr (Lusen,

Waldhausreibe), 10.30

Uhr (Bayerisch Eisenstein/Wanderparkplatz,

Lindbergmühle/Brücke

über den Kolbersbach,

Finsterau/PP Wistlberg,

Spiegelau/P&R). Kostenfrei.

Dauer: 1 – 2 Stunden.

Anm. unter Tel.

0800 0776650.

NEUSCHÖNAU

Zu Bär, Otter und Eulen:

Heimische Tiere und ihre

Lebensweise kennenlernen.

TP: 11 Uhr, Altschönau/P7

Tier-Freigelände.

Dauer: ca. 3 Stunden.

Kosten: 5 €/Person,

bis 18 Jahre frei; mit

Nationalpark-Card oder

GuTi: 2,50 € (Ausnahme

Baumwipfelpfad). Anm.

unter Tel. 0800 0776650.

Waldspürnasen unterwegs:

Erlebnisnachmittag

ums Hans-Eisenmann-Haus

mit der

Familie. TP: 14 Uhr, Nationalparkzentrum

Lusen/

Hans-Eisenmann-Haus.

Kostenfrei. Dauer: ca. 3

Stunden. Anm. unter Tel.

0800 0776650.

Nachts im Reich der

Tiere: In der Dämmerung

zu Luchs, Wolf und Elch.

TP: 19 Uhr, Nationalparkzentrum

Lusen/P1 Infopavillon.

Dauer: ca. 2,5

Stunden. Kosten: 5 €/

Person, bis 18 Jahre und

mit aktivCard frei; mit

Nationalpark-Card oder

GuTi: 2,50 € (Ausnahme

Baumwipfelpfad). Anm.

unter Tel. 0800 0776650.

RINCHNACH

Schafhof-Führung mit

dem Schäfer um 10.30 Uhr

am „Schafhof Perl“ mit anschließender

Fütterung der

Schafe (15 Rassen). Außerdem:

Schafbock-Reiten,

Schafwollladen in einem

200 Jahre alten Bauernhaus,

Verkostung.

SPIEGELAU

Steinklamm-Wanderung:

Wildromantische

Felsschlucht mit einzigartiger

Flora und Fauna. TP:

13 Uhr, PP neben Hauptstraße

18 (bei Haltestelle

Glashütte). Dauer: 2,5

Stunden. Kosten: 5 €/

Person, bis 18 Jahre frei;

mit Nationalpark-Card

oder GuTi: 2,50 € (Ausnahme

Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

VIECHTACH

Faszination Quarzriff

„Großer Pfahl“: Wanderung

mit dem Naturpark

Bayerischer Wald. TP: 15

Uhr, PP Großer Pfahl an

der B85. Anm. bis Dienstag,

12 Uhr, unter Tel.

09942 808250.

ZWIESEL

Berge für Zwerge: Felsen,

Höhlen, Abenteuer

im Wald. Für Kinder ab

6 Jahren oder auch für

Familien empfohlen Bitte

etwas zu Trinken und

eine kleine Brotzeit mitnehmen.

TP: 10 Uhr, Naturfreundehaus,

Ortsteil

Rotkot. Dauer ca. 1,5 – 2

Stunden. Anm. bis zum

Vortag unter Tel. 09922

7099011 oder in der Touristinfo.

Begrenzte Teilnehmerzahl.

MITTWOCHS

BAYERISCH EISENSTEIN

Mit dem Böhmerwaldcourier

nach Klattau oder

Pilsen in Tschechien.

Stadtführung mit Mittagessen.

Anfahrt mit der

Waldbahn ab Grafenau,

Spiegelau, Frauenau,

Langdorf, Zwiesel, Regen,

Viechtach möglich.

Genaue Infos unter Tel.

09925 9019001. Anm.

bis Dienstag um 15 Uhr

in den Tourist-Infos.

FRAUENAU

Geführte Ganztagswanderung

auf die Bayerwaldberge

und zu den

Schachten. Gehzeit ca. 4

– 5 Stunden. Anm. bis 1

Tag vorher bei der Tourist-

Information, Tel. 09926

94100. Kostenlos. Gästekarte

unbedingt mitnehmen.

Mind. Max. 10 Pers.

Eigener Pkw erforderlich.

FREYUNG

Geheimnisvolle Bienenwelt:

Den Bienenlehrpfad

erwandern. Für

alle Altersgruppen geeignet.

1,50 €/Erw., mit

Gästekarte kostenlos,

Kinder frei. TP: 16 Uhr,

Parkplatz Neuer Friedhof,

Schönbrunner Straße.

Anm. bis Dienstag, 12

Uhr, in der Touristinfo,

Tel. 08551 588-150 od.

588-195. Sonderführungen

auf Anfrage möglich.

Mindestens 4 Personen.

GRAFENAU/SPIEGELAU

Traumpfad an der Ilz:

NaTOURentdecker-

Wanderung durch die

landschaftliche Schönheit

einer preisgekrönten

Flusslandschaft. Lichtdurchflutete

Wiesentäler

und würzige Waldluft.

Beginn um 10 Uhr. Dauer

ca. 2,5 Stunden. Kosten:

5 €/Person. Anm. bis

einen Tag vorher in der

Touristinformation, Tel.

08552 962343.

Kirchenführung: Führung

durch die Stadtpfarrkirche

Maria Himmelfahrt,

einer im Jahre 1905

bis 1907 in neuzeitlichem

15 – 45 % RABATT

MODERN LIFE

>>Black Line>>

AKTIONEN SELTMANN WEIDEN

während des Erscheinungszeitraums

in der Filiale SPIEGELAU

in der Filiale ZWIESEL

Porzellanfachgeschäft Christian Seltmann GmbH

Filiale Spiegelau

Hauptstraße 2-4

94518 Spiegelau

Tel. (0 85 53) 97 85 26

Filiale Zwiesel

Dr.-Schott-Straße 23

94227 Zwiesel

Tel. (0 99 22) 5 00 44 13

Mo. – Fr.

10.00 - 17.00 Uhr

Sa.

10.00 - 16.00 Uhr

19.08. – 20.08.2021

Namensbecher

Mal – Aktion

12.08. – 13.08.2021

Namensbecher

Mal – Aktion

07.09. – 11.09.2021 31.08. – 04.09.2021

Porzellanverkauf zum kg-Preis

Porzellanverkauf zum kg-Preis

114 115

Schnäppchenmarkt

Schnäppchenmarkt


GEFÜHRTETouren


Zu den Wölfen

ins Tierfreigelände des

Nationalparks führen

mehrere Touren.

Barock völlig umgebauten Kirche

mit einer Kirchenorgel im

Barockgehäuse aus dem Jahr

1920. Mindestteilnehmerzahl.

Anmeldung erforderlich im

Pfarramt, Tel. 08552 1271.

Führung kostenlos.

LINDBERG

Auf den Spuren der Wölfe:

Führung durch das Tier-Freigelände.

TP: 11 Uhr, Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

Dauer: 2 – 2,5

Stunden. Kosten: 5 €/Person,

bis 18 Jahre frei; mit Nationalpark-Card

oder GuTi: 2,50 €

(Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

Auf dem Luchspfad: Von

Urwäldern und Luchslebensräumen.

TP: 13 Uhr, Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Eisenbahntunnel. Dauer: ca. 3

Stunden. Kosten: 5 €/Person,

bis 18 Jahre frei; mit Nationalpark-Card

oder GuTi: 2,50 €

(Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

NEUSCHÖNAU

Zu Luchs, Wolf und Elch:

Heimische Tiere und ihre Lebensweise

kennenlernen. TP:

11 Uhr, Nationalparkzentrum

Lusen, P1 Infopavillon. Dauer:

ca. 3 Stunden. Kosten: 5 €/

Person, bis 18 Jahre frei; mit

Nationalpark-Card oder GuTi:

2,50 € (Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

Wilde Wässer am Sagwasser:

Walddynamik entlang des

Wildbaches erleben. TP: 13.30

Uhr, Nationalparkzentrum Lusen/P1

Infopavillon. Dauer:

ca. 3 Stunden. Kosten: 5 €/

Person, bis 18 Jahre frei; mit

Nationalpark-Card oder GuTi:

2,50 € (Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

RINCHNACH

Geführte Fackelwanderung

mit Einkehr. TP: 19 Uhr,

Tourist-Information. Fahrt

nach Gehmannsberg (mit

eigenem Pkw). Startpunkt

Dorfmitte Gehmannsberg –

Wanderung nach Zimmerau

mit Einkehr im Gasthof

„Mühle“. Teilnahme

kostenlos. Fackeln

können für 2 € erworben

werden. Anm. bis

zum Vortag, 15 Uhr, bei

der Tourist-Info, Tel.

09921 5878. Termine:

vom 4.8. – 1.9.

SPIEGELAU

Waldabenteuer für Familien:

Erlebnisnachmittag

für Eltern und Kinder

von 5 – 10 Jahren. TP:

14 Uhr, Eingang Waldspielgelände.

Dauer: ca.

2 Stunden. Kostenfrei.

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

DONNERSTAGS

ARBER

Rund um den Großen Arbersee

mit dem Naturpark Bayerischer

Wald. TP: 10.45 Uhr,

Arberseehaus.

FREYUNG

Stadtführung für englisch- und

tschechischsprachige Gäste.

TP: 18 Uhr, Stadtpfarrkirche.

Dauer: ca. 1,5 Stunden. 1,50

€/Erw., mit Kurkarte kostenlos,

Mindestteilnehmerzahl. Anm.

bis 11 Uhr in der Touristinfo, Tel.

08551 588-150 oder 588-195.

Romantischer Abendspaziergang

durch Freyung mit

wissenswerten Informationen

(„Mehr als Du erwartest“). TP:

WERKSVERKAUF

Outletpreise | Weinglas Vergleichstasting

WERKSBESICHTIGUNG

Glaskugelblasen, Kinderführung

GALERIE IM WERKSVERKAUF

GLÄSERNE GÄRTEN

19 Uhr, Touristinfo/Kurhaus. Dauer:

ca. 1,5 Stunden. Kosten: 1,50

€/Erw., Kinder frei. Mit Kurkarte

kostenlos. Mindestens 4 Personen.

Anm. bis 11 Uhr unter Tel.

08551 588-150 od. 588-195.

FÜRSTENECK

Obere Ilz oder Halser Ilzschleifen:

Rundgang im Naturschutzgebiet

„Obere Ilz“ mit

dem Naturpark Bayerischer

Wald. TP: 14 Uhr, PP Schloss

Fürsteneck oder Hofbauerngut

Hals. Anm. bis Mittwoch, 12

Uhr, unter Tel. 0179 223990.

Termine: vom 2.9. bis 14.10.

GRAFENAU

Mit dem Säumer unterwegs

am Goldenen Steig: Vom

Grafenauer Stadtzentrum aus

geht es über den Hochpeß-

Sattel Richtung Haus i. Wald

bis zum Schmugglerhof. Auf

den Spuren der Salzsäumer

auf dem alten Salzhandelsweg,

der „Gulden Strass“.

Einkehrmöglichkeit am

Schmugglerhof. Über Harretsreuth

und den Liebersberg

geht es wieder zurück nach

Grafenau. Rückfahrt mit dem

Bus ab Schmugglerhof möglich.

Reine Gehzeit Rundweg

ca. 3 Stunden. Kosten: 5 €/

Person. Anm. bis einen Tag

vorher in der Touristinformation,

Tel. 08552 962343.

E-Bike-Tour ab Grafenau mit

Freddy. Je nach Kondition

der Teilnehmer wird die Strecke

ausgewählt. Beginn um

14 Uhr. Ca. 45 km. Dauer ca.

3 Stunden. Start um 12 Uhr.

Bitte Brotzeit und Getränke

mitbringen, ein Radhelm ist

Pflicht. Max. 10 Personen.

Anm. bis einen Tag vorher in

der Touristinformation, Tel.

08552 962343. Kosten 15 €/

Teilnehmer, mit Nationalpark-

Card 12 €. E-Bike-Verleih auf

Anfrage möglich.

LINDBERG

Auenwildnis am Kolbersbach:

Im Wohnzimmer von Biber

und Eisvogel. TP: 11 Uhr,

Nationalparkzentrum Falken-

Zwiesel Glas Werksverkauf

stein/Eisenbahntunnel. Dauer:

ca. 3 Stunden. Kosten: 5 €/

Person, bis 18 Jahre frei; mit

Nationalpark-Card oder GuTi:

2,50 € (Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

In der Dämmerung zu Wolf

und Luchs: Abendführung

durch das Tier-Freigelände. TP:

19.30 Uhr, Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

Dauer: ca. 2 Stunden.

Kosten: 5 €/Person, bis 18

Jahre frei; mit Nationalpark-

Card oder GuTi: 2,50 € (Ausnahme

Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

NEUSCHÖNAU

Zu Luchs, Wolf und Elch:

Heimische Tiere und ihre Lebensweise

kennenlernen. TP:

11 Uhr, Nationalparkzentrum

Lusen, P1 Infopavillion. Dauer:

ca. 3 Stunden. Kosten: 5 €/

Person, bis 18 Jahre frei; mit

Nationalpark-Card oder GuTi:

2,50 € (Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

RINCHNACH

Schafhof-Führung mit dem

Schäfer um 10.30 Uhr am

„Schafhof Perl“ mit anschließender

Fütterung der Schafe

(15 Rassen). Außerdem:

Schafbock-Reiten, Schafwollladen

in einem 200 Jahre alten

Bauernhaus, Verkostung.

ST. OSWALD

Auf den Spuren der Goldwäscher:

Eine Veranstaltung für

die ganze Familie. Die lange

Tradition des Goldschürfens

hautnah erleben. Bei der geführten,

einfachen Wanderung

kann man die ehemaligen

Seifenhügel sehen und sich

anschließend am historischen

Goldwaschplatz selbst im

Goldwaschen versuchen. Kosten

mit der Nationalpark-Card

2,50 €/Erwachsener, Kinder

frei. Beginn um 13 Uhr. TP

bei Anmeldung. Dauer ca. 2,5

Stunden. Bitte Gummistiefel

mitbringen. Anm. bis zum Vortag

erforderlich unter Tel. 0800

0776650 oder 08553 8919

201.

ZWIESEL

Führung mit der Schattenfrau:

Tour mit makabren

Stadtgeschichten und Prophezeiungen

des Sehers durch

Zwiesel und in die historischen

Bierkeller unterm Leichenhaus

(Taschenlampe mitbringen).

Mind. 8 Erwachsene, Kinder

ab 8 J. Anm. bis Vortag in der

Touristinfo unter Tel. 09922

7099011. Kosten: 6 €/Erw., 3

€/Kind. TP: 19.30 Uhr, Kath.

Stadtpfarrkiche St. Nikolaus.

Kinderstadtführung mit

Quiz. Anm. in der Touristinfo

oder unter Tel. 09922 7099011

bis zum Vortag. TP: 14.30 Uhr,

Musikpavillon. Termine: 12.8. /

26.8. / 9.9.

FREITAGS

BAYERISCH EISENSTEIN

Der Urwaldsteig: Faszinierende

Wald-Einblicke auf

ursprünglichen Pfaden. TP:

11.15 Uhr, Bahnhof. Dauer: 4

Stunden. Kosten: 5 €/Person,

bis 18 Jahre frei; mit Nationalpark-Card

oder GuTi: 2,50 €

(Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

FRAUENAU

Ortsrundgang mit Besichtigung.

TP: 9.15 Uhr, Touristinfo.

Max. 10 Pers. Anm. bis

1 Tag vorher unter Tel 09926

7979001.

Glücksbringer prägen: Bei

einer kindgerechten Werksführung

durch das GlaSensium

der Glashütte Eisch können

Kinder aus glühendem Glas einen

Glücksbringer prägen und

sich mit einer Schatzkarte auf

eine spannende Reise durch

die Glasherstellung machen.

Mit Preisrätsel für Kinder im

Grundschulalter. Beginn um

11 Uhr (außer an Feiertagen).

Althüttenstraße 28 | 94258 Frauenau | www.eisch.de

Produkte aus der Region jetzt auch

online bestellen.

zum Abholen zum Liefern zum Versenden

© BWmedien GmbH | WAIDLER.SHOP ist ein Projekt der BWmedien GmbH

Faszination Glas

Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des Glases und

lassen Sie sich vor Ort von der Handwerkskunst unserer

Glasmacher begeistern. Durch Perfektion und Leidenschaft

entstehen täglich hunderte handgefertigte Trinkgläser, die

weltweit außergewöhnliche Erlebnisse des Genusses und

der Gemeinschaft schaffen.

Besuchen Sie uns!

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und erleben Sie

das traditionelle Handwerk hautnah.

Entdecken Sie außerdem die passenden Gläser für Ihr

Zuhause. Unser Glaskünstler graviert sie gerne für Sie.

Digital aber doch regional!

www.waidler.shop

Adresse: Dr.-Schott-Straße 35, 94227 Zwiesel

Öffnungszeiten: Mo - Fr: 9.00 - 18.00 Uhr, Sa: 9.00 - 16.00 Uhr,

Werksführung:

Mo-Fr: 11.00 Uhr (nach telefonischer Anmeldung unter 09922/98249)

116 117


GEFÜHRTETouren


Mit dem Nachtwächter

durchs abendliche Grafenau.

Rund um den Großen Arbersee

geht´s mit dem Naturpark.


Durch den Graineter Kessel wandern.

GRAFENAU

Mit dem Nachtwächter unterwegs:

Geführter Rundgang

durch das nächtliche Grafenau

mit spannenden Geschichten

über das tägliche Leben und

die Erlebnisse des Nachtwächters

anno dazumal. Beginn:

21 Uhr. Dauer ca. 1 Stunde.

Anm. erforderlich. Kosten: 5 €/

Erwachsener, 3 €/Kind. Anm.

bis einen Tag vorher in der

Touristinformation, Tel. 08552

962343.

LINDBERG

Familienabenteuer am Bach:

Entdeckungstour zum Biber

und anderen Bachbewohnern.

TP: 10.30 Uhr, Lindbergmühle/

Brücke über den Kolbersbach.

Dauer: ca. 2,5 Stunden. Kosten:

5 €/Person, bis 18 Jahre

frei; mit Nationalpark-Card

oder GuTi: 2,50 € (Ausnahme

Baumwipfelpfad). Anm. unter

Tel. 0800 0776650.

Nachdenken über Pandemie

und Naturschutz: Spaziergang

durch das Felswandergebiet

oder auf dem Luchspfad.

TP: 15.30 Uhr, P Felswandergebiet

– im wöchentlichen

Wechsel mit Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel,

Dauer: 2 – 3 Stunden.

Kostenfrei. Anm. unter Tel.

0800 0776650.

NEUSCHÖNAU

Zu Bär, Otter und Eulen:

Heimische Tiere und ihre Lebensweise

kennenlernen.

TP: 11 Uhr, Altschönau/P7

Tier-Freigelände. Dauer: ca. 3

Stunden. Kosten: 5 €/Person,

bis 18 Jahre frei; mit Nationalpark-Card

oder GuTi: 2,50 €

(Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

ZWIESEL

Humorvolle Bustour zu

Schlössern und Herrenhäusern.

Eine Reise in die gläserne

Vergangenheit der Region

mit der Kabarettistin Gerti

Gehr. Beginn: 9.30 Uhr. Preis:

40 € mit Shuttledienst, 30 €

ohne Shuttledienst. Anm. Reisebüro

Lambürger, Tel. 09922

841250. Dauer: Ca. 2 Stunden.

Kids im Museum: Entdeckungstour

für Kinder durch

das Waldmuseum ab 14 Uhr.

Infos und Anm. bei der Touristinfo

oder unter Tel. 09922

503706. Führung und Eintritt

für Kinder kostenlos, für Erwachsene

regulärer Eintrittspreis.

SAMSTAGS

GRAFENAU

Waldmeditation Eine Kombination

aus Waldspaziergang,

Meditation, Entspannungsund

Atemübungen. Beginn:

14 Uhr. Dauer ca. 2 Stunden.

Ab 15 Jahren. Kosten 15 €/

Person, mit Nationalpark-Card

8 €. Anm. bis einen Tag vorher

in der Touristinformation, Tel.

08552 962343.

LINDBERG

Zu Wildpferd, Wolf und

Luchs: Führung durch das

Tier-Freigelände. TP: 11 Uhr,

Nationalparkzentrum Falkenstein/Eisenbahntunnel.

Dauer:

2 – 2,5 Stunden. Kosten: 5 €/

Person, bis 18 Jahre frei; mit

Nationalpark-Card oder GuTi:

2,50 € (Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

NATIONALPARK

Nationalpark exklusiv: Mit

Mitarbeitern den Nationalpark

erleben. TP: 14 Uhr. Dauer: 2

– 6 Stunden. Kostenfrei. Anm.

unter Tel. 0800 0776650.

NEUSCHÖNAU

Zu Luchs, Wolf und Elch:

Heimische Tiere und ihre Lebensweise

kennenlernen. TP:

11 Uhr, Nationalparkzentrum

Lusen, P1 Infopavillion. Dauer:

ca. 3 Stunden. Kosten: 5 €/

Person, bis 18 Jahre frei; mit

Nationalpark-Card oder GuTi:

2,50 € (Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

In der Dämmerung zu Bär,

Otter, Eulen: Abendführung

durch das Tier-Freigelände.

TP: 19 Uhr, Altschönau/P7

Tier-Freigelände. Dauer: ca. 2

Stunden. Kosten: 5 €/Person,

bis 18 Jahre frei; mit Nationalpark-Card

oder GuTi: 2,50 €

(Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

SONNTAGS

BAYERISCH EISENSTEIN

Naturpark-Grenzgänge: Jeden

ersten Sonntag im Monat

auf den Spuren von Glasmachern,

Schmugglern und Grenzern.

TP: 10.15 Uhr, Umweltstation

des Naturparks. Anm.

bis Freitag, 12 Uhr, unter Tel.

09925 902430.

NaturparkWelten & Ortsführung:

Jeden letzten Sonntag

im Monat die Lebensweise

der Fledermäuse, die Facetten

des Arbers, die Geschichte

des Skifahrens und des Eisenbahnbaus

erleben. Nach

einem gemeinsamen Mittagsessen

im historischen Wartesaal

I. Klasse schließt sich eine

kleine Ortsführung durch Bayerisch

Eisenstein an. TP: 10.15

Uhr, Umweltstation des Naturparks.

Anm. bis Freitag, 12

Uhr, unter Tel. 09925 902430.

GRAFENAU

Waldperlen-Suchen für Kinder.

Mit einem Führer geht

es zur Ohe, wo es im sprudelnden

Wasser schimmernde

Waldperlen und glitzernde

Steine zu finden gibt. Beginn

um 10 Uhr. Dauer ca. 3 Std.

Kosten: 3 €/Kind, 5 €/Erwachsener.

Anm. bis einen Tag vorher

in der Touristinformation,

Tel. 08552 962343.

Kräuterspaziergang im BÄ-

REAL: Wissenswertes über

einheimische Kräuter und

Wildpflanzen, die bei uns am

Wegesrand wachsen und oft

unbemerkt bleiben, über ihre

Bedeutung, Verwendung und

Symbolik. Beginn um 15.30

Uhr. Dauer ca. 2 Stunden. Kosten

5 €/Person. Anm. bis einen

Tag vorher in der Touristinformation,

Tel. 08552 962343.

LINDBERG

Nationalpark-Einstieg mit

Luchs und Wolf: Anregungen

für den Nationalparkbesuch.

TP: 11 Uhr, Nationalparkzentrum

Falkenstein/Eisenbahntunnel.

Dauer: ca. 1,5 Stunden.

Kosten: 5 €/Person, bis

18 Jahre frei; mit Nationalpark-Card

oder GuTi: 2,50 €

(Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

NATIONALPARK

Tageswanderung in die

wilde Natur: Auf abwechslungsreichen

Wegen zu besonderen

Orten. TP: 10 Uhr,

Ort bei Anmeldung. Dauer:

ca. 6 Stunden. Kosten: 5 €/

Person, bis 18 Jahre frei; mit

Nationalpark-Card oder GuTi:

2,50 € (Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800

0776650. Termine im Rachel-

Lusen-Gebiet: 1.8. / 15.8. /

29.8. / 12.9. Termine im Falkenstein-Rachel-Gebiet:

8.8. /

22.8. / 5.9.

Radtouren in und um den

Nationalpark: Mit dem Fahrrad

durch den Nationalpark

Bayerischer Wald. TP: 10 Uhr,

Ort bei Anmeldung. Dauer:

ca. 6 Stunden. Kosten: 5 €/

Person, bis 18 Jahre frei; mit

Nationalpark-Card oder GuTi:

2,50 € (Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800

0776650. Termine im Rachel-

Lusen-Gebiet: 8.8. / 22.8. /

5.9. Termine im Falkenstein-

Rachel-Gebiet: 1.8. / 15.8. /

29.8. / 12.9.

NEUSCHÖNAU

Zu Luchs, Wolf und Elch:

Heimische Tiere und ihre Lebensweise

kennenlernen. TP:

11 Uhr, Nationalparkzentrum

Lusen, P1 Infopavillion. Dauer:

ca. 3 Stunden. Kosten: 5 €/

Person, bis 18 Jahre frei; mit

Nationalpark-Card oder GuTi:

2,50 € (Ausnahme Baumwipfelpfad).

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

SCHÖNBERG

Waldmeditation mit Freddy

Kraus. TP: 15 Uhr, Infopavillon

am Marktplatz. Anm. bis Donnerstag,

16 Uhr, in der Touristinfo,

Tel. 08554 960442. Mind.

3 Personen. Preis 3 €. mit Nationalpark

Card kostenlos.

SONNTAG, 1. AUGUST

DREISESSEL

Reif für den Käfer: Kulturhistorisch-ökologische

Führung

über das Steinerne Meer zum

Dreiländereck und zurück auf

dem Grenzpfad. TP: 11 Uhr,

Dreisesselparkplatz, Infotafel an

der Auffahrt zum Berggasthof.

Dauer: ca. 4 Std. Ca. 7 km Wegstrecke.

Teilnahme kostenlos,

um einen freiwilligen Unkostenbeitrag

wird gebeten. Festes

Schuhwerk und Trittsicherheit

erforderlich. Anm. unter Tel.

08583 1847 (Thomas Zipp).

EPPENSCHLAG

Besuch bei der Kräuterbäuerin

in Großmisselberg. TP:

13.30 Uhr. Genaue Infos bei

der Touristinfo.

FINSTERAU

Laudato si: Gedanken zur Enzyklika

des Papstes und zum

Nationalpark. TP: 14 Uhr, Freilichtmuseum.

Anm. unter Tel.

0800 0776650.

MITTWOCH, 4. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Kräuter-Erlebniswanderung

entlang des malerischen Fluss-

Wanderweges zum Ortsteil

Seebachschleife mit Einkehr.

Beginn um 13 Uhr. Rückfahrt mit

ÖPNV (mit Gästekarte gratis). 8

€/Pers. Anm. unter Tel. 09925

9019001 bis Vortag, 17 Uhr.

DREISESSEL

Auf dem Goldsteig: Wanderung

über Wasserfälle zur

Kreuzbachklause zum Dreisesselberg

und wieder zurück.

Anspruchsvoll (ca. 400 hm,

12 km). Festes Schuhwerk

erforderlich. Dauer ca. 4 Std.

Einkehr möglich. TP: 8.45 Uhr,

Rad- Wander- und Loipenzentrum

Haidmühle. Anm. bis zum

Vortag, 15 Uhr, in der Tourist-

Info, Tel. 08556 97263-20.

Mindestteilnehmer: 5 Personen.

Kosten: 3 €/ Erw.

NATIONALPARK

Wildnis erleben: Rucksacktour

vom 4.8. bis 8.8. auf einsamen

Pfaden. TP: Glasmuseum

Frauenau. Anm. unter Tel.

0800 0776650.

TITTLING

Panoramaweg-Wanderung

um Perlesreut mit dem Bayer.

Waldverein, Sektion Dreiburgenland.

TP: 13 Uhr, Bahnhofstraße

Tittling.

VIECHTACH

Wanderung mit der Waldbahn:

Pilgern auf dem Wolfgangsweg.

TP: 9.30 Uhr, Bahnhof Viechtach.

Gehzeit: ca. 4,5 Std., mittelschwere

Tour. Anm. Tourist-Information,

Tel. 09942 808250.

FREITAG, 6. AUGUST

NEUSCHÖNAU

Wasserwege – Lebenswege:

Wanderung mit Pfarrerin Sonja

Schuster und Förster Werner

Kirchner. TP: 15.15 Uhr, P

Fredenbrücke. Anm. unter Tel.

0800 0776650.

SCHÖNBERG

Besuch im Steinbruch: Ferienprogramm

um 16 Uhr. Nähere

Infos bei der Touristinfo.

Nähere Infos und Anm. bis

Donnerstag bei der Touristinfo,

Tel. 08554 960442. Ausweichtermin:

27.8.

VIECHTACH

Streifzüge am Fluss: Vom

Schwarzen Regen zur Burg

Altnussberg – Natur- und Kulturschätze

im Regental. TP:

15.08 Uhr, Bahnhaltepunkt

Gumpenried/Asbach (An- und

Rückreise mit der Waldbahn).

Gehzeit: ca. 3 Std., mittelschwere

Tour. Anm. beim Naturpark,

Tel. 09922 802480.

SAMSTAG, 7. AUGUST

GRAINET

Durch den Graineter Kessel:

Wanderung mit Wanderführer

Volker Hartwig. TP: 14 Uhr,

Nikolauskirche Grainet. Dauer

ca. 3 Std. Fernglas und wetterfeste

Kleidung erforderlich.

Bei Starkregen und Gewitter

entfällt die Führung.

ST. OSWALD

InstaWalk in die Wildnis:

Wanderung mit Gregor Wolf

und Alena Lettenmeier. TP:

14 Uhr, P Diensthüttenstraße.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

SONNTAG, 8. AUGUST

DREISESSEL

Zum Landschafstheiligtum

am Dreisessel: Eine meditative

Wanderung zu den landschaftlichen

Brennpunkten vorzeitlicher

Spiritualität. TP: 11 Uhr, Parkplatz

an der Kreuzbachklause bei Frauenberg.

Dauer: ca. 3 Std. Ca.

6 km Wegstrecke. Teilnahme

kostenlos, um einen freiwilligen

Unkostenbeitrag wird gebeten.

Festes Schuhwerk und Trittsicherheit

erforderlich. Anm. unter

Tel. 08583 1847 (Thomas Zipp).

KOLLNBURG

Besuchertag im Erdlingshof

mit Rundgang und Informationen

und Geschichten zu den

geretteten Tieren. TP: 14 bis

18 Uhr, Erdlingshof, Ogleinsmais

3. Infos und Anm. unter

Tel. 09942 949341.

VIECHTACH

Wanderbahn durch „Bayerisch

Kanada“: Viechtach

– Gotteszell – 30 Jahre Wanderbahn

(1991-2021). Abfahrt:

9.35 Uhr und 11.35 Uhr Bahnhof

Viechtach. Fahrplan: www.

wanderbahn.de.

MONTAG, 9. AUGUST

HINTERSCHMIDING

Rund um Herzogsreut: Unterwegs

mit den Naturpark-Rangern.

TP: 16 Uhr, Herzogsreut/

Wanderparkplatz Rothbachau.

Anm. bis 9.8., 10 Uhr, unter

Tel. 08551 3528741.

ZWIESEL

Stadtrundgang mit der Kabarettistin

Gerti Gehr: Zwiesel

historisch erleben – Vergangenheit

und Gegenwart.

Dauer: 1 1/2 – 2 Std. TP: 10.30

Uhr vorm Waldmuseum. Teilnahme

kostenlos. Anm. unter

09922 7099011 erforderlich.

DIENSTAG, 10. AUGUST

SCHÖNBERG

Märchenwanderung: Ferienprogramm

um 15 Uhr. TP: Rathaus.

Anm. in der Touristinfo,

Tel. 08554 960442.

MITTWOCH, 11. AUGUST

NEUSCHÖNAU

Himmelsereignisse: Laurentius

Tränen mit Max Greiner. TP:

21 Uhr, Nationalparkzentrum

Lusen/P1 Infopavillon. Anm.

unter Tel. 0800 0776650.

TITTLING

Hexensteig-Wanderung

Göschlmühle – Hammermühle

mit dem Bayer. Waldverein,

Sektion Dreiburgenland. TP:

13 Uhr, Bahnhofstraße Tittling.

VIECHTACH

Wanderung auf dem Planetenweg

nach Bad Kötzting in den

Biergarten. TP: 10.15 Uhr, Bierfeldparkplatz

P1 Wandertafel,

Bierfeldstraße 11. Gehzeit: ca. 4

Std., leichte Tour. Anm. Tourist-

Information, Tel. 09942 808250.

DONNERSTAG, 12. AUGUST

LINDBERG

Wild, frei und mittendrin:

Unterwegs mit Rucksack und

Zelt vom 12.8. bis 15.8. Für

Erwachsene jeden Alters. TP:

Wildniscamp am Falkenstein.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

Nationalpark und Schöpfung:

Der Gesang der Bäume

zum Lobpreis des Schöpfers

mit Walter Sendner, Ranger.

TP. 16 Uhr, Zwieslerwaldhaus/P

Brechhäuslau. Anm. unter Tel.

0800 0776650.

ZWIESEL

Wald erleben – Wald spüren:

Bei einer kleinen Wanderung

erleben die Teilnehmer Wald

ganz bewusst mit allen Sinnen

und spüren seine Wirkung. TP:

16 Uhr, Wanderparkplatz Kaisersteig.

Kosten: 20 € pro Person.

Anm. bis 17 Uhr am Vortag unter

Tel. 09922 503695 oder info@

haus-hollerbusch.de. Für Kinder

und Hunde nicht geeignet.

FREITAG, 13. AUGUST

KOLLNBURG

Bayerwald-Gipfelstürmer:

Vom Jogger zum Trail-Runner.

2-Tages-Workshop: Einführung,

Übungen, Tipps, Lauf

zwischen 10 und 20 km je

nach Gruppen- und Leistungsstärke.

Kosten: 39 €, Fotopaket

für 35 € zubuchbar. Infos

und Anm. Tourist-Information,

Tel. 09942 808250.

118 119


WALDTermine


Bei einer Tour die Kräuter im

Bayerischen Wald kennenlernen.

Hier das Johanniskraut.

Genießen Sie eine Abendoder

Vollmondwanderung.

VIECHTACH

Waldbaden: Entspannen im

Wald im Naturschutzgebiet

Großer Pfahl mit Yoga-Lehrerin

Erna Niedermayer. TP: 15 Uhr,

Tourist-Information, Stadtplatz

1. Kostenlos. Dauer: ca. 3 Std.,

Anm. Tourist-Infomation, Tel.

09942 808250.

SAMSTAG, 14. AUGUST

KOLLNBURG

Kneippbad-Tour: 200 Jahre

Sebastian Kneipp – Jubiläumswanderung.

TP: 10 Uhr,

Rathaus, Schulstr. 1. Gehzeit:

ca. 4,5 Std., mittelschwere

Tour. Kosten inkl. Brotzeit: 20

€. Infos und Anm. AKTIVCOA-

CHES, Tel. 0170 1223394.

NEUSCHÖNAU

Bäume erkennen und bestimmen

mit Cornelia Straubinger.

TP: 14 Uhr, P Sagwassersäge.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

SONNTAG, 15. AUGUST

NEUREICHENAU

Heilpflanzen-Wanderung

rund um´s Wosdei-Häusl bei

Neureichenau. Ein Sonntags-

Spaziergang zu Kälberkropf,

Bärendill und Sumpfblutauge

und anderen geheimnisvollen

Bewohnern der alten Bergweiden.

TP: 11 Uhr, Wanderparkplatz

„Adalbert Stifter

Geh- und Radweg“ am Sonnwendberg

in Neureichenau.

Dauer: ca. 2-3 Std. Ca. 2 km

Wegstrecke. Teilnahme kostenlos,

um einen freiwilligen

Unkostenbeitrag wird gebeten.

Anm. unter Tel. 08583

1847 (Thomas Zipp).

THURMANSBANG

Der Saldenburger Granit: Gemeinsam

mit dem Experten

Fritz Pfaffl geht es auf Erkundungstour

in einen ehemaligen

Steinbruch. TP: 14 Uhr, Rathaus.

Anm. bis 13.8. unter Tel. 0992

802480. Veranstalter: Naturpark.

DIENSTAG, 17. AUGUST

SCHÖNBERG

Märchenwanderung: Ferienprogramm

um 15 Uhr. TP: Rathaus.

Anm. in der Touristinfo,

Tel. 08554 960442.

MITTWOCH, 18. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Kräuter-Erlebniswanderung

entlang des malerischen Fluss-

Wanderweges zum Ortsteil

Seebachschleife mit Einkehr.

Beginn um 13 Uhr. Rückfahrt mit

ÖPNV (mit Gästekarte gratis). 8

€/Pers. Anm. unter Tel. 09925

9019001 bis Vortag, 17 Uhr.

HAIDMÜHLE

In den Böhmerwald: Eine

Wanderung mit viel Information

und Geschichte über einstige

Besiedlung anhand alter Fotos.

Besichtigung des Friedhofes in

Böhmisch Röhren / Cesky Zleby.

Das Gebiet liegt im heutigen

Nationalpark Sumava. Immer

wieder bietet sich ein herrlicher

Ausblick auf das böhmische und

bayerische Gebiet. Dauer ca. 3-4

Std. Länge 8 km. TP: 13.45 Uhr,

PP Grenzübergang Marchhäuser/Bischofsreut.

Anm. bis zum

Vortag, 15 Uhr, in der Tourist-Info,

Tel. 08556 97263-20. Teilnahme

kostenlos. Bitte Personalausweis

nicht vergessen. Hunde

brauchen einen Impfpass. Festes

Schuhwerk erforderlich. VA:

Gemeinde Haidmühle.

TITTLING

Abend-Wanderung an der Ilz

mit dem Bayer. Waldverein,

Sektion Dreiburgenland. TP:

17 Uhr, Bahnhofstraße Tittling.

VIECHTACH

200 Jahre Sebastian Kneipp:

Wanderung zum Jubiläum:

Viechtach – Antoni – Distelberg

– Schwaben – Viechtach.

TP: 10 Uhr, Bierfeldparkplatz

P1 Wandertafel, Bierfeldstr.

11. Gehzeit: ca. 4 Std., mittelschwere

Tour. Anm. Tourist-Information,

Tel. 09942 808250.

FREITAG, 20. AUGUST

NEUSCHÖNAU

Vollmondnacht im Reich der

Eulen: Vom Baumwipfelpfad

die Welt der Fledermäuse und

Eulen entdecken. TP: Nationalparkzentrum

Lusen/P1 Infopavillon.

Dauer: 1,5-2 Stunden.

Kosten: Erwachsene 13 €

(inclusive Eintritt Baumwipfelpfad),

Kinder 6-14 J. 5,50 €, (nur

1. Kind zahlt), bis 6 Jahre frei.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

SAMSTAG, 21. AUGUST

GRAINET

Dem Biber auf der Spur:

Wanderung mit Wanderführer

Volker Hartwig. TP: 14 Uhr,

Nikolauskirche Grainet. Dauer

ca. 3 Std. Fernglas und wetterfeste

Kleidung erforderlich.

Bei Starkregen und Gewitter

entfällt die Führung.

HAIDMÜHLE

Zugfahrt nach Cesky Krumlov:

Stadtbesichtigung, Rundgang

im Schloss mit Besichtigung

des Gartens. Mittagessen

und Zeit zur freien Verfügung.

Rückkehr nach Haidmühle mit

dem Zug ca. 16.45 Uhr TP: 8.45

Uhr, Infohaus Grenzübergang.

Anm. bis Vortag, 13 Uhr, in der

Tourist-Info, Tel. 08556 97263-

20. Kosten: 15 €/Person incl.

Zugfahrt und Schlossbesichtigung.

Bitte Personalausweis

nicht vergessen. VA: Gemeinde

Haidmühle.

KOLLNBURG

Bayerwald-Gipfelstürmer:

Vom Jogger zum Trail-Runner.

Tages-Workshop: Einführung,

Tipps, Lauf zwischen 10 und

20 km je nach Gruppen- und

Leistungsstärke. Kosten: 25 €,

Fotopaket für 20 € zubuchbar.

Infos und Anm. Tourist-Information,

Tel. 09942 808250.

120 121


ST. OSWALD

Dimensionen der Wildnis

mit Lukas Laux. TP: 14 Uhr,

Nationalpark/P Diensthüttenstraße.

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

SONNTAG, 22. AUGUST

DREISESSEL

Auherhuhn und Waldweide

am Dreisessel: Kulturhistorisch-ökologische

Wanderung

zu den neuen Almweiden am

Dreisessel im Umfeld des alten

„Stierhof“. TP: 11 Uhr, Parkplatz

Dreisesselalm (Dreisesselskilift

Talstation) in Frauenberg. Dauer:

ca. 3 Std. Ca. 6 km Wegstrecke.

Teilnahme kostenlos,

um einen freiwilligen Unkostenbeitrag

wird gebeten. Festes

Schuhwerk und Trittsicherheit

erforderlich. Anm. unter Tel.

08583 1847 (Thomas Zipp).

GRAINET

Artenvielfalt: Auf der sechs Kilometer

langen naturkundlichen

Wanderung um den Graineter

Ortsteil Vorderfreundorf blicken

die Teilnehmer auf die im

Bayerischen Wald immer noch

hier und da anzutreffenden

Streifenfluren. TP: 14 Uhr, Vorderfreundorf/Parkplatz

Stockbahnen.

Anm. bis 20.8., 12 Uhr,

unter Tel. 08585 960030. Veranstalter:

Naturpark.

VIECHTACH

Wanderbahn durch „Bayerisch

Kanada“: Viechtach

– Gotteszell – 30 Jahre Wanderbahn

(1991-2021). Abfahrt:

9.35 Uhr und 11.35 Uhr Bahnhof

Viechtach. Fahrplan: www.

wanderbahn.de.

MITTWOCH, 25. AUGUST

TITTLING

Spiegelau – Stausee: Wanderung

mit dem Bayer. Waldverein,

Sektion Dreiburgenland. TP:

13 Uhr, Bahnhofstraße Tittling.

VIECHTACH

Wanderung zum Kaitersberg

über die 4Tausender, der Klassiker

im Bayerischen Wald: TP:

9.30 Uhr, Bierfeldparkplatz P1

Wandertafel, Bierfeldstr. 11.

Gehzeit: ca. 5 Std., anspruchsvolle

Tour. Anm. Tourist-Information,

Tel. 09942 808250.

DONNERSTAG, 26. AUGUST

LINDBERG

Wild, frei und mittendrin:

Unterwegs mit Rucksack und

Zelt vom 26.8. bis 29.8. Für

Erwachsene jeden Alters. TP:

Wildniscamp am Falkenstein.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

ZWIESEL

Wald erleben – Wald spüren:

Bei einer kleinen Wanderung

erleben die Teilnehmer Wald

ganz bewusst mit allen Sinnen

und spüren seine Wirkung. TP:

16 Uhr, Wanderparkplatz Kaisersteig.

Kosten: 20 € pro Person.

Anm. bis 17 Uhr am Vortag unter

Tel. 09922 503695 oder info@

haus-hollerbusch.de. Für Kinder

und Hunde nicht geeignet.

FREITAG, 27. AUGUST

THURMANSBANG

Mit dem Jäger auf der Pirsch

im Thurmansbanger Forst von

18.30 bis 20.30 Uhr. Spurensuche,

Wild beobachten auf

dem Hochsitz, Lagerfeuer.

TP: Unterführung am „Neuen

Friedhof“ Thurmansbang. Von

8 bis 14 Jahre, max. 16 Kinder.

Kosten: 3 €. Anm. beim Tourismusbüro,

Tel. 08504 1642.

SONNTAG, 29. AUGUST

DREISESSEL

Ins Revier von Elch, Luchs

und Wolf: Leichte Wanderung

von der bayerischen Kreuzbachlause

über die Grenze

zur Lichtwasserklause auf

der tschechischen Seite des

Dreisessels. TP: 11 Uhr, Parkplatz

an der Kreuzbachklause

bei Frauenberg. Dauer: ca. 3

Std. Ca. 8 km Wegstrecke.

Teilnahme kostenlos, um einen

freiwilligen Unkostenbeitrag

wird gebeten. Festes

Schuhwerk und Trittsicherheit

erforderlich. Anm. unter Telefon

08583 1847 (Thomas

Zipp).

MONTAG, 30. AUGUST


Bei einem Rundgang die Stadt Zwiesel

mit ihrem Bayerwald-Dom erleben.

WALDKIRCHEN

Ins wilde Osterbachtal von

16 bis 18 Uhr. TP: Hintereben.

Anm. bei Naturpark-Ranger

Marco Müller, Tel. 08581

20260, m.mueller@naturparkbayer-wald.de.

MITTWOCH, 1. SEPTEMBER

ARBER

Unterwegs in den Hochlagen

der Arberregion mit dem

Naturpark Bayerischer Wald.

TP: 9.30 Uhr, Wanderparkplatz

Schareben. Anm. bis 30.8., 12

Uhr, unter Tel. 09945 905033.

VIECHTACH

Wanderung auf dem Goldsteig

zum Einödbauern auf

die Ries zum Jubiläum 200

Jahre Sebastian Kneipp. TP:

9.10 Uhr, Bierfeldparkplatz

P1 Wandertafel, Bierfeldstr.

11. Gehzeit: ca. 4,5 Std., mittelschwere

Tour. Anm. Tourist-Information,

Tel. 09942

808250.

FREITAG, 3. SEPTEMBER

KOLLNBURG

Kneippbad-Tour: 200 Jahre

Sebastian Kneipp. Jubiläumswanderung.

TP: 10 Uhr Rathaus,

Schulstr. 1. Gehzeit: ca.

4,5 Std., mittelschwere Tour.

Kosten inkl. Brotzeit: 20 €.

Infos und Anm. AKTIVCOA-

CHES, Tel. 0170 1223394.

SAMSTAG, 4. SEPTEMBER

ARBER

Sonnenaufgangswanderung

mit dem Naturpark Bayerischer

Wald. TP: 5 Uhr, Talstation

Bergbahn. Anm. bis 3.9., 12

Uhr, unter Tel. 09922 802480.

LINDBERG

Mit dem Rad durch die

Schutzgebiete um Bayerisch

Eisenstein und Alžbětín mit

Pavel Bečka. TP: 14 Uhr, Nationalparkzentrum

Falkenstein/

Eisenbahntunnel. Anm. unter

Tel. 0800 0776650.

RINGELAI

Bio-Erlebnistag im Ilzer

Land: Kräuterwanderung

am Kapellenhof Ringelai mit

anschließender Bio-Brotzeit

und mit Bio-Getränk. Info und

Anm. per Mail (oekomodellregion@ilzerland.bayern)

oder

unter Tel. 08555 4065132.

ST. OSWALD

Baum vorm Kopf? Veränderungen

mit G. Neumann-Beiler

und G. Sellmeyer. TP: 17.30

Uhr, Nationalpark/P Diensthüttenstraße.

Anm. unter Tel.

0800 0776650.

SONNTAG, 5. SEPTEMBER

EPPENSCHLAG

Besuch bei der Kräuterbäuerin

in Großmisselberg. TP:

13.30 Uhr. Genaue Infos bei

der Touristinfo.

KOLLNBURG

Besuchertag im Erdlingshof

mit Rundgang und Informationen

und Geschichten zu den

geretteten Tieren. TP: 14 bis

18 Uhr, Erdlingshof, Ogleinsmais

3. Infos und Anm. Tel.

09942 949341.

NEUREICHENAU

Im Lebensraum des Böhmischen

Enzian: Naturkundliche

Exkursion. TP: 11 Uhr,

Oberster Wanderparkplatz

in Oberriedelsbach (neben

Anwesen Riedelsbach 106).

Teilnahme kostenlos, um einen

freiwilligen Unkostenbeitrag

wird gebeten. Infos unter

Tel. 08583 1847 (Thomas

Zipp).

TITTLING

Wälder der Ilzleiten. Von den

Ufern der Ilz durch die Leitenwälder

zu den Hangschultern

führt die Wanderung mit dem

Naturpark-Gebietsbetreuer

durch das Naturschutzgebiet

„Obere Ilz“. TP: 14 Uhr,

Schneidermühle/Ilzparkplatz.

Anm. bis 3.9., 12 Uhr, unter

Tel. 09922 802480.

MONTAG, 6. SEPTEMBER

FREYUNG

Am Geyersberg: Unterwegs

mit den Naturpark-Rangern.

TP: 16 Uhr, Geyersberg/PP neben

Weinfurtner Bergglashütte.

Anm. bis 6.9., 10 Uhr, unter

Tel. 08551 588150.

ZWIESEL

Stadtrundgang mit der Kabarettistin

Gerti Gehr: Zwiesel

historisch erleben – Vergangenheit

und Gegenwart.

Dauer: 1 1/2 – 2 Std. TP:

10.30 Uhr vorm Waldmuseum.

Teilnahme kostenlos.

Anm. unter 09922 7099011

erforderlich.

MITTWOCH, 8. SEPTEMBER

BODENMAIS

Zum Dritten Arbersee: Im

Rahmen einer naturkundlichen

Wanderung führt der Arbergebietsbetreuer

Johannes Matt

durch die Rißlochschlucht

vorbei am Dritten Arbersee

hinauf zur Chamer Hütte, wo

die Möglichkeit zur Einkehr

besteht. TP: 9.30 Uhr, Wanderparkplatz

Rißloch. Anm. bis

7.9., 12 Uhr, unter Tel. 09924

778135.

TITTLING

Mausmühle – Triftsperre:

Wanderung mit dem Bayer.

Waldverein, Sektion Dreiburgenland.

TP: 13 Uhr, Bahnhofstraße

Tittling.

VIECHTACH

Wanderung mit der Waldbahn:

Gumpenried – Altnußberg

– Viechtach. TP: 9.30 Uhr

Bahnhof Viechtach. Gehzeit:

ca. 5 Std., mittelschwere Tour.

Anm. Tourist-Information, Tel.

09942 808250.

Wolfsteiner

Heimatmuseum

im Schramlhaus

Ein mächtiger,

um 1700 errichteter

Bauern- und

Handwerkerhof

im Stadtkern

von Freyung.

FREITAG, 10. SEPTEMBER

VIECHTACH

Waldbaden: Entspannen im

Wald im Naturschutzgebiet

Großer Pfahl mit Yoga-Lehrerin

Erna Niedermayer. TP: 15 Uhr

Tourist-Information, Stadtplatz

1. Kostenlos. Dauer: ca. 3 Std.,

Anm. Tourist-Infomation, Tel.

09942 808250.

SAMSTAG, 11. SEPTEMBER

GRAINET

Kein Platz für wilde Tiere: Wanderung

mit Wanderführer Volker

Hartwig. TP: 14 Uhr, Nationalpark,

PP Diensthüttenstr. (Zufahrt

Rackeldiensthütte). Fernglas

und wetterfeste Kleidung

erforderlich. Bei Starkregen und

Gewitter entfällt die Führung.

NEUSCHÖNAU

Lieder in der Natur mit Petra

Jehl. TP: 14 Uhr, Nationalpark/P

Sagwassersäge. Anm. unter

Tel. 0800 0776650.

SONNTAG, 12. SEPTEMBER

DREISESSEL

Reif für den Käfer: Kulturhistorisch-ökologische

Führung

über das Steinerne Meer zum

Dreiländereck und zurück auf

dem Grenzpfad. TP: 11 Uhr,

Dreisesselparkplatz, Infotafel

an der Auffahrt zum Berggasthof.

Dauer: ca. 4 Std. Ca.

7 km Wegstrecke. Teilnahme

kostenlos, um einen freiwilligen

Unkostenbeitrag wird

gebeten. Festes Schuhwerk

und Trittsicherheit erforderlich.

Anm. unter Tel. 08583 1847

(Thomas Zipp).

EGING AM SEE

Krimiwanderung

„Aufg’scheicht“ im Ilztal und

Dreiburgenland. Infos: www.

aufgscheicht.de, Tourist Information

Eging am See, Tel.:

08544 961214.

VIECHTACH

Bayerns Geotop Nr. 1: Die naturkundliche

Wanderung „Das

Quarzriff und Naturschutzgebiet

Großer Pfahl“ bietet

die Naturpark Umweltstation

Viechtach gemeinsam mit

dem Landesbund für Vogelschutz

an. TP: 15 Uhr, PP Großer

Pfahl an der B85. Anm. bis

10.9., 12 Uhr, unter Tel. 09922

802480.

MONTAG, 13. SEPTEMBER

WALDKIRCHEN

Am Erlauzwiesler See: Unterwegs

mit den Naturpark-

GEFÜHRTETouren

Rangern. TP: 16 Uhr, PP Ferienpark

Jägerwiesen. Anm. bis

13.9., 10 Uhr, unter Tel. 08581

19433.

DIENSTAG, 14. SEPTEMBER

HAIDMÜHLE

Yoga-Wanderung: Erfühlen,

Erleben und Genießen. Die

Seele baumeln lassen. TP:

8.45 Uhr, PP Haidmühle Rad-

Wander- Loipenzentrum. Dauer

ca. 2 Std. Anm. bis zum Vortag,

15 Uhr, in der Tourist-Info,

Tel. 08556 97263-20. Kosten:

3 €/Erw.

MITTWOCH, 15. SEPTEMBER

TITTLING

Zum Aussichtsturm Büchlberg:

Wanderung mit dem

Bayer. Waldverein, Sektion

Dreiburgenland. TP: 13 Uhr,

Bahnhofstraße Tittling.

VIECHTACH

200 Jahre Sebastian Kneipp:

Wanderung zum Jubiläum:

Viechtach – Antoni – Distelberg

– Schwaben – Viechtach.

TP: 10 Uhr Bierfeldparkplatz

P1 Wandertafel, Bierfeldstr.

11. Gehzeit: ca. 4 Std., mittelschwere

Tour. Anm. Tourist-Information,

Tel. 09942 808250.

Abteistraße 8 · 94078 Freyung

Museumskasse Tel. 0 85 51 / 12 76 od.

Touristinfo Tel. 0 85 51 / 58 81 50

www.freyung.de

Öffnungszeiten:

26.12. – 14.05. Di., Do., Sa. 13 – 16 Uhr

15.05. – 31.10. Di., Do., Sa. 13 – 17 Uhr

Der Eintritt ins Heimatmuseum ist kostenlos!

122 123


VERANSTALTUNGSKalender

Eine Einführung ins Kneippen

gibt´s montags in Grafenau.

Musiksommer im Genussort Viechtach und in der Urlaubsregion Viechtacher Land: Das verspricht den Genuss kulinarischer Köstlichkeiten bei den lokalen

Gastronomen kombiniert mit guter Live-Musik quer durch alle Stilrichtungen.

Foto: Mediaatelier Bauernfeind

WALDTermine –

Hier trifft man sich

Kabarett-Abende mit berühmten Künstlern, Konzerte aller Musikrichtungen, Feste und

Feiern, Floh- und Kunsthandwerkermärkte oder Kurse und Vorführungen: Auf den folgenden

Seiten finden Sie einen kompakten Überblick über interessante Veranstaltungen

in den Städten und Gemeinden. Zahlreiche Angebote finden regelmäßig statt und

können zum Teil auch spontan gebucht werden.

Hinweis

Bitte beachten Sie die aktuell geltenden Corona-Regelungen und

eventuell daraus resultierende Programmänderungen!

REGELMÄSSIG

BAYERISCH EISENSTEIN

Biathlon Schnuppern jeden

Mittwoch, Samstag, Sonntag,

13 – 14 Uhr im Hohenzollern

Skistadion am Großen Arbersee

Die Teilnahme ist aus waffenrechtlichen

Gründen erst ab

14 Jahren erlaubt. Preis 30 €/

Person. Anm. unter Tel. 09921

90210 oder 0171 6366532,

www.schneider-events.de.

FRAUENAU

Internationale Sommerakademie

des Bild-Werks Frauenau:

Infos zu den Workshops

und Anm. unter www.bildwerkfrauenau.de.

Weinglas-Tasting im Werksverkauf

der Glashütte Eisch.

Infos: www.eisch.de, Tel.

09926 189-0.

FREYUNG

Glasbläservorführungen. TP:

Bergglashütte Weinfurtner.

Info unter Tel. 08551 6066.

Bogenschießen für Erwachsene

und Kinder bei Pfeil- und

Bogenbau Carmen Kronawitter.

Info und Anm. unter Tel.

0171 4652112.

SCHÖNBERG

Yoga-Schnuppern am Reinsberger

Park. Termine, Infos

und Anm. bei der Touristinfo,

Tel: 08554 960442.

ST. OSWALD

Glasvorführungen in der Studio-Glashütte

bei Glasscherben

Köck in Riedlhütte. Täglich

von 10 bis 15 Uhr. Gruppenvorführungen

auf Anfrage. Infos

unter Tel. 08553 2334.

ST. OSWALD

Markt der guten Dinge in St.

Oswald: Im August werden

hier Raritätenschränke geöffnet

und Einblicke in Schatztruhen

erlaubt. Im September

stehen gedrechselte Artikel

und Gebrauchsgegenstände

aus heimischen Hölzern und

Fremdholz im Mittelpunkt. Natürliche

Unregelmäßigkeiten

zu zeitlosen Unikaten verarbeitet.

Öffnungszeiten: Mo, Di,

Do und Fr, 14 – 18 Uhr. Infos

unter Tel. 08552 692.

ZWIESEL

Atelier Heidibeeren kreativ:

Basteln und Gestalten. Ab 6

Jahren. Terminvereinbarung

unter Tel. 0170 4889579.

124 125

MONTAGS

FRAUENAU

Grüß Gott in Frauenau: Gästebegrüßung

mit Diavortrag, 10

Uhr, Glasmuseum (außer an Feiertagen).

Mit NP-Card kostenlos.

GRAFENAU

Gästeinformation: Kurzer

Film über die „Bärenstadt“

Grafenau und die Ausflugsziele

der Region in der Touristinfo,

viele Anregungen für die

Urlaubsgestaltung. Beginn um

10 Uhr.

Bastel-Werkstatt: In der Stadtbücherei

wird ein lustiges Lesezeichen

oder ein buntes

VIECHTACHER MUSIKSOMMER 2021

2020 in der Corona-Pandemie als kleine Alternative zum Viechtacher

Bürgerfest konzipiert, hat sich der Viechtacher Musiksommer schnell zu

einer sehr beliebten Gastro- und Livemusikreihe etabliert. So war es heuer

für die Verantwortlichen der Stadt Viechtach und der Urlaubsregion

sowie der Gastronomiebetriebe schon fast eine Selbstverständlichkeit,

auch für die Sommermonate 2021 eine Reihe mit Live-Musik regionaler

Musikerinnen und Musiker bei Viechtacher und Kollnburger Gastronomen

auf die Beine zu stellen. Das Programm ist unter www.viechtach.

de bzw. www.viechtacher-land.de einsehbar und ist in der Tourist-Information

Viechtach, Tel. 09942 808250, sowie als Programmbroschüre

erhältlich.

Musiksommer im Genussort Viechtach und in der Urlaubsregion Viechtacher

Land: Das verspricht viele Male Genuss kulinarischer Köstlichkeiten

der lokalen Gastronomen kombiniert mit guter Live-Musik quer durch

alle Stilrichtungen. Und das alles in entspannter, unkomplizierter Atmosphäre

und bei freiem Eintritt. Um Tischreservierungen wird in der Regel

gebeten. Im folgenden Kalender finden Sie die einzelnen Programmpunkte.

Wäscheklammer-Tier gebastelt.

Und mit dem Lesezeichen

können die Teilnehmer

anschließend noch in ihrem

Lieblingsbuch in der Bücherei

schmökern oder das Buch ausleihen.

Beginn um 15 Uhr. Ab 5

Jahren. Kosten: 5 €/Kind, mit

Nationalpark-Card 3 €. Anm.

bis einen Tag vorher in der

Touristinformation, Tel. 08552

962343.

Einführung in das Kneippen:

„Vorbeugen ist besser als heilen“.

Getreu diesen Worten

von Pfarrer Sebastian Kneipp,

der in diesem Jahr seinen 200.

Geburtstag feiern würde, findet

in der Kneippanlage am

BÄREAL KurErlebnispark eine

Einführung ins Thema Kneippen

statt. Rund um die 5 Säulen

der Kneipp-Therapie (Wasser,

Bewegung, Ernährung,

Pflanzen/Kräuter, Ordnung)

gibt es viele Tipps, Informationen

und praktische Übungen.

Beginn: 17.30 Uhr. Dauer ca.

1,5 Stunden. Kosten: 5 €/Person.

Anm. bis einen Tag vorher

in der Touristinformation, Tel.

08552 962343.

LANGDORF

Gästebegrüßung um 10 Uhr

in der Tourist-Information.

ZWIESEL

Gästebegrüßung mit Vorstellung

der Glasstadt. Interessante

Tipps für den Urlaub. TP: 10

Uhr vorm Waldmuseum. Anm.

erforderlich unter Tel. 09922

7099011. Entfällt bei Regen.

DIENSTAGS

SCHÖNBERG

Aikido-Schnuppern: Ferienprogramm

um 10 Uhr im Kunst-,

Kultur- und Vereinshaus.

MITTWOCHS

GRAFENAU

Gummibärchen-Werkstatt:

Große Bären, kleine Bären,

rote Bären, gelbe Bären. In

der Gummibärchen-Werkstatt

können Kids die bunten Freunde

selber machen. Ab 6 Jahren.

Beginn um 14 Uhr. Dauer

ca 2 Stunden. Kosten: 5 €/

Kind. Anm. bis einen Tag vorher

in der Touristinformation,

Tel. 08552 962343.

SCHÖNBERG

Spaß und Bewegung: Ferienprogramm

um 9.30 Uhr im

fitalParc. Anm. in der Touristinfo,

Tel. 08554 960442.

ST. OSWALD

Dem Glasbläser über die

Schulter geschaut für Kids

und Erwachsene ab 13 Uhr bei

Glasscherben Köck in Riedlhütte.

Infos unter Tel. 08553 2334.

DONNERSTAGS

ZWIESEL

Glashüttenabend mit Glasmacher-Vorführung,

Musik

und Brotzeit in der Rotwaldglashütte

ab 17 Uhr. Anm. unter

Tel. 09922-3980.


VERANSTALTUNGSKalender

Feste, Stimmungs- und Tanzabende mit den

Tonihof-Buam im Musikhotel Tonihof in Brandten.


Blasmusiksommer

auf dem Marktplatz in Waldkirchen.

FREITAGS

FRAUENAU

Zauberkurs mit Marlene Aigner

für Kinder und Erwachsene

um 10 Uhr in der Touristinfo.

Dauer: 2 Std. Kosten: 18 €

inkl. einer Zaubertüte mit allen

benötigten Materialien. Teilnahme

ab 7 J. Anm. bei der

Touristinfo unter Tel. 09926

94100.

GRAFENAU

Besuch am Ziegenhof: Ausflug

für die ganze Familie.

Tiere streicheln, beim Melken

zuschauen, Wissenswertes

über die Käsezubereitung und

rund um die Ziegenmilch. Ab 3

Jahren. Dauer ca. 1 Std. Kosten:

5 €/Teilnehmer. Achtung:

Terminverschiebung möglich.

Anm. bis zum Vortag erforderlich

in der Touristinfo, Tel.

08552 962343.

LANGDORF

Stimmungs- und Tanzabend

mit den Tonihof-Buam im Musikhotel

Tonihof in Brandten,

Tel. 09922/5346.

ZWIESEL

Musikantenstammtisch jeden

ersten Freitag im Monat

ab 18 Uhr in der Rotwaldglashütte.

Zwangloses Musizieren

von einheimischen Musikanten.

Eintritt frei. Einlass ab 17

Uhr. Anm. unter Tel. 09922

3980.

SAMSTAGS

GRAFENAU

Stockbrotgrillen: Gemeinsam

mit einer Betreuerin wird bei

lustigen Spielen das Stockbrot

an der Feuerstelle knusprig gebacken.

Ab 5 Jahren. Beginn

um 17 Uhr. Dauer ca. 1,5 Std.

Anm. bis Freitag, 12 Uhr, in der

Touristinformation, Tel. 08552

962343. Kosten: 3 €/Kind, 5

€/Erwachsener.

SONNTAGS

FREYUNG

Gästebegrüßung: Freyung informiert.

TP: 19 Uhr, Rezeption

Ferienpark Geyersberg. Infos

unter Tel. 08551 588-150.

REGEN

Inselkonzert ab 11 Uhr beim

Kurpark-Pavillon. Platzreservierung

erforderlich unter Tel.

09921 604-450. Eintritt frei.

SCHÖNBERG

Aikido-Schnuppern: Ferienprogramm

um 10 Uhr im

Kunst-, Kultur- und Vereinshaus.

ZWIESEL

Waidlerisch gspuit und

gsunga: Ab 14 Uhr Musik bei

Kaffee und Kuchen in der Rotwaldglashütte.

Info und Anm.

unter Tel. 09922-3980.

SONNTAG, 1. AUGUST

LINDBERG

Lauschersonntag: Konzert im

Haus zur Wildnis. Anm. unter

Tel. 0800 0776650.

VIECHTACH

Musiksommer: Flo Kerner,

EinMannMusik (Gitarre

& Gesang), 14 Uhr, Café

„GLEIS E1NS“, Tel. 09942

9057660.

WALDKIRCHEN

Kräutermarkt von 10 bis

17 Uhr am Stadtpark. Mehr

als 50 Aussteller haben sich

bereits angemeldet.Neben

Zirben- und Kräuterkissen,

Naturseifen, Kräutern, Pflanzen

und Gartendeko kommen

auch Gärtnereien mit

Stauden und Pflanzen. Der

Eintritt ist frei.

Kabarett mit Helmut Schleich

(„Kauf du Sau“) um 19 Uhr im

Stadtpark.

DIENSTAG, 3. AUGUST

ZWIESEL

Puppentheater mit der Bayer.

Puppenbühne. Lustige

und spannende Geschichten

über Kasperls Abenteuer.

Eintritt 4 €. TP: 14 Uhr, Musikpavillon.

DONNERSTAG, 5. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert mit dem Duo

„mUKE“, 19.30 Uhr, Eisenstein

Grenzglashütte.

BÜCHLBERG

Platzkonzert

mit

„d´Wirtshausmusi aus dem

Ilzer Land“ von 20 bis 21 Uhr

am Musikpavillon an der Schule.

Eintritt frei.

VIECHTACH

Konzert: Svavar Knutur,

Singer/Songwriter, 19 Uhr,

Kulturbühne im Alten Spital,

Karten und Infos: www.ollizilk.de.

ZWIESEL

Spukgeschichten und Märchen

um 14.30 Uhr im Stadtpark

mit Marita. Bitte Sitzunterlage

mitnehmen. Anm.

in der Touristinfo oder unter

Tel. 09922 7099011 bis zum

Vortag. Bei Regen entfällt die

Lesung.

FREITAG, 6. AUGUST

THURMANSBANG

Feuerwehr hautnah erleben

von 14 bis 16 Uhr. TP:

Feuerwehr-Gerätehaus. Ab

6. Jahren, Teilnehmerzahl

unbegrenzt. Anm. beim

Tourismusbüro, Tel.: 08504

1642.

VIECHTACH

Musiksommer: Andi Spranger,

der Kultmusiker, 20

Uhr, Café Extra, Tel. 09942

8091616.

WALDKIRCHEN

Sommerkonzert im Stadtpark

mit der Bavaria Big Band, 19

Uhr. Eintritt frei.

SAMSTAG, 7. AUGUST

SPIEGELAU

Olympische Sommerspiele

im Waldspielgelände. TP:

14 Uhr. Anm. unter Tel. 0800

0776650.

VIECHTACH

Konzert: Pho Queue, Funky

Disco & Soul, 20 Uhr, Adventure

Camp Schnitzmühle,

Karten und Infos: www.ollizilk.de.

WALDKIRCHEN

Blasmusiksommer mit der

Blaskapelle Herzogsreut von

11 bis 12.30 Uhr auf dem

Marktplatz.

SONNTAG, 8. AUGUST

THURMANSBANG

Mundart-Kabarett mit Toni

Lauerer um 18 Uhr am Schulplatz.

Eintrittskarten im Tourismusbüro

erhältlich. VVK 21 €,

an der AK 22,50 €.

VIECHTACH

Musiksommer: Stadtkapelle

Viechtach, musikalischer

Frühschoppen, 11 Uhr, Blossersberger

Keller, Tel. 09942

9489440.

MONTAG, 9. AUGUST

GRAFENAU

Zirkuswoche mit der Zirkusschule

„Windspiel“ von 9. bis

13. August. Je nach Wunsch

können mit einem Team ausgebildeter

und erfahrener

Zirkuspädagogen folgende

Zirkuskünste erlernt werden:

Jonglieren – Einrad und

Hochrad – Hochstelzen und

Balance – Akrobatik – Trapez.

Anmeldung bei der Touristinformation,

Tel. 08552

962343.

THURMANSBANG

Töpfer-Kurs mit Lothar Blitz

von 14 bis 17 Uhr. TP: Lärchenweg

2. Ab der 4. Schulklasse,

maximal 6 Kinder. Material,

Brennkosten und Getränke

8 €. Anm. unter Tel. 08504

3528.

WALDKIRCHEN

Bayerische Puppenbühne

um 15 Uhr im Bürgerhaus mit

dem Theaterstück „Kasperl

und das Geheimnis der Mundblume“.

DIENSTAG, 10. AUGUST

WALDKIRCHEN

Tiere erleben von 9 bis 12

Uhr für Kinder im Alter von 4

bis 12 Jahren. Anm. erforderlich

bei Anita Beqiri (Tel. 08585

962240) oder Silvia Naglmüller

(0171 1238610, auch Whatsapp).

MITTWOCH, 11. AUGUST

WALDKIRCHEN

Die Polizeistation besichtigen

von 15 bis 16.30 Uhr.

Teilnahme kostenlos. Max. 15

Kinder.

DONNERSTAG, 12. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert mit

„Manda“, 19.30 Uhr, Waldhotel

im Ortsteil Seebachschleife.

SCHÖNBERG

Schnupper-Schießen: Ferienprogramm

um 16 Uhr im

Schützenhaus Quetsch. Anm.

in der Touristinfo, Tel. 08554

960442.

WALDKIRCHEN

Abenteuerliche Piratenfahrt

von 9 bis 12 Uhr für

Kinder im Alter von 4 bis 10

Jahren. Anm. erforderlich

bei Anita Beqiri (Tel. 08585

962240) oder Silvia Naglmüller

(0171 1238610, auch

Whatsapp).

FREITAG, 13. AUGUST

GRAFENAU

Open-Air-Kinovergnügen

im BÄREAL KurErlebnispark

am Kulturpavillon. Beginn ca

21 Uhr. Eintritt frei. Gezeigt

wird ein Film für die ganze

Familie: FSK ab 0 Jahren.

Bitte Decken und Sitzkissen

mitbringen. Der Veranstaltungsbeginn

kann sich je

nach Dämmerungseinbruch

geringfügig verschieben.

WALDKIRCHEN

Sommerkonzert im Stadtpark

mit Village Kings, 19 Uhr. Eintritt

frei.

SAMSTAG , 14. AUGUST

VIECHTACH

Musiksommer: UHU, echte

handgemachte Live-Musik, 19

Uhr, Restaurant Eulenspiegel,

Tel. 09942 1677.

WALDKIRCHEN

Blasmusiksommer mit der

Stadtkapelle Waldkirchen von

11 bis 12.30 Uhr auf dem

Marktplatz.

SONNTAG, 15. AUGUST

SPIEGELAU

Spechtfest von 12 bis 17

Uhr auf dem Waldspielgelände.

Anm. unter Tel. 0800

0776650.

126 127


VERANSTALTUNGSKalender


Mundart-Kabarettist Toni Lauerer

kommt nach Thurmansbang.

Das Kulturmobil des Bezirks Niederbayern

gibt ein Gastspiel in Viechtach.

Fotos: Harry Zdera

VIECHTACH

KULTURmobil 2021: 17 Uhr

„Der kleine Prinz“-Theaterstück

für Kinder von und mit

Christine Reitmeier (nach der

Erzählung von Antoine de

Saint-Exupéry), 20 Uhr „Der

Geizige“-Komödie von Moliére.

Regie: Florian von Hoermann.

Spielort: Parkplatz

Stadthalle, Friedhofstr. 11

(Ausweichort bei Schlechtwetter

wird rechtzeitig bekanntgegeben).

Eintritt frei.

Konzert: The Inexplicables,

HipHop, Reggae, Jungle,

Drum´n Bass, 20 Uhr, Adventure

Camp Schnitzmühle,

Karten und Infos: www.ollizilk.de.

MONTAG, 16. AUGUST

WALDKIRCHEN

Tiere erleben von 9 bis 12

Uhr für Kinder im Alter von 4

bis 12 Jahren. Anm. erforderlich

bei Anita Beqiri (Tel. 08585

962240) oder Silvia Naglmüller

(0171 1238610, auch Whatsapp).

DIENSTAG, 17. AUGUST

ZWIESEL

Puppentheater mit der Bayer.

Puppenbühne. Lustige

und spannende Geschichten

über Kasperls Abenteuer.

Eintritt 4 €. TP: 14 Uhr, Musikpavillon.

DONNERSTAG, 19. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert mit „High

Grass“, 19 Uhr, Juditas Café

im Ortsteil Regenhütte.

BÜCHLBERG

Platzkonzert mit „Ois Leiwand“

von 20 bis 21 Uhr am

Musikpavillon an der Schule.

Eintritt frei.

VIECHTACH

Musiksommer: Judith Bauernfeind

& Isa Fischer, best

music from best friends, 19

Uhr, Pizzeria-Ristorante Bella

Italia, Tel. 09942 3633.

ZWIESEL

Spukgeschichten und Märchen

um 14.30 Uhr im Stadtpark

mit Marita. Bitte Sitzunterlage

mitnehmen. Anm.

in der Touristinfo oder unter

Tel. 09922 7099011 bis zum

Vortag. Bei Regen entfällt die

Lesung.

FREITAG, 20. AUGUST

WALDKIRCHEN

Kinderkino um 20.15 Uhr im

Stadtpark. Eintritt frei.

SAMSTAG, 21. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Pilz-Ausstellung von 11 bis

17 Uhr in der ArberLandHalle.

Die häufigsten Speise- und

Giftpilze des Böhmerwaldes.

Baumschwammerl und Besonderheiten

werden gezeigt

und von Experten erklärt. Pilzberatung

für selbst gesammelte

Pilze. Kreative Aktionen mit

Pilzen, z.B. Färbern, Florisitik,

Kunst u.v.m.

GRAFENAU

Flohmarkt: Hier darf gestöbert

und gefeilscht werden.

Aber auch einfach nur schauen

macht bei dem vielseitigen Angebot

Spaß. Keine Neuwaren.

Anm. für Standbetreiber unter

Tel. 09922 5562 oder 0160

7747127.

THURMANSBANG

Blechgschichtn mit Humor:

Unterhaltungsabend mit den

Haberfeldmusikanten und Humorist

Aurer Jackl zusammen

mit seiner Bauchrednerpuppe

Luggi. Beginn um 18 Uhr am

Schulplatz. Eintrittskarten im

Tourismusbüro erhältlich. VVK

9 €, an der AK 12 €.

VIECHTACH

Konzert: Takeshi´s Cashew,

Psychedelic Cosmofunk, 20

Uhr, Adventure Camp Schnitzmühle,

Karten und Infos:

www.ollizilk.de.

WALDKIRCHEN

Blasmusiksommer mit den

Künischen Bläsern von 11 bis

12.30 Uhr auf dem Marktplatz.

MONTAG, 23. AUGUST

SPIEGELAU

Sommerfest der Tiere: Aktionstag

im Waldspielgelände.

TP: 14 Uhr. Anm. unter Tel.

0800 0776650.

SONNTAG, 22. AUGUST

ARBER

Arberkirchweih: Um 10.30

Uhr Berggottesdienst bei der

St. Bartholomäus Kapelle am

Großen Arber, anschl. Musik

und gemütliches Beisammensein

im Arberschutzhaus und

der Eisensteiner Hütt‘n.

VIECHTACH

Musiksommer. Jukebox,

der Name ist Programm, 19

Uhr, Restaurant LiebEss, Tel.

09942 9499939.

DONNERSTAG, 26. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert mit „Ausgefuxxt“,

19.30 Uhr, Naturpark-

Wirtshaus im Grenzbahnhof.

SCHÖNBERG

Bogenschießen-Schnuppern:

Ferienprogramm um

17 Uhr am Sportplatz in Eberhardsreuth.

Info und Anm.

in der Touristinfo, Tel. 08554

960442.

FREITAG, 27. AUGUST

VIECHTACH

Musiksommer: Thomas Hantke

& seine Wirtshausmusi, 19

Uhr, Gasthaus „Zum Iglhaut“,

Tel. 09942 94570.

WALDKIRCHEN

Kinderkino um 20.15 Uhr im

Stadtpark. Eintritt frei.

SAMSTAG, 28. AUGUST

BAYERISCH EISENSTEIN

Europäische Fledermausnacht

im Grenzbahnhof.

Spannendes Programm zu

den kleinen Schatten der

Nacht. Für Familien geeignet.

Kostenlos. Beginn: 17.30

Uhr. Anm. bis 27.8. unter Tel.

09925 902430.

NEUSCHÖNAU

Philosophische Gespräche

mit Kindern mit Karin Hartl.

TP: 14 Uhr, Jugendwaldheim.

Anm. unter Tel. 0800 0776650.

SCHÖNBERG

Bogenschießen-Schnuppern:

Ferienprogramm um

16 Uhr am Sportplatz in Eberhardsreuth.

Info und Anm.

in der Touristinfo, Tel. 08554

960442.

WALDKIRCHEN

Blasmusiksommer mit der

Blaskapelle Karlsbach von 11

bis 12.30 Uhr auf dem Marktplatz.

SONNTAG, 29. AUGUST

Glasmuseum Frauenau

VIECHTACH

Musiksommer: Judith Bauernfeind

& Isa Fischer, best

music from best friends, 14

Uhr, Adventure Camp Schnitzmühle,

Tel. 09942 94810.

Eine Reise mit dem Glas ...

von der Antike bis zur Gegenwart

DONNERSTAG, 2. SEPTEMBER

BAYERISCH EISENSTEIN

Sommerkonzert mit „Pilsen

Voice“, 19.30 Uhr, Pfarrkirche

St. Nepomuk.

Das Glasmuseum Frauenau nimmt seine Besucher mit auf eine Reise durch die Kulturgeschichte

des Glases von den Anfängen im Zweistromland bis heute. Die Dauerausstellung

präsentiert eine stattliche Sammlung einzigartiger Exponate von internationalem

Rang, die Abteilung „Glas der Moderne“ zeigt künstlerisches Glas des 20. und 21. Jahrhunderts.

Die kulturelle Bedeutung des Glases für die Nachbarländer Bayern und Böhmen nimmt das

Museum ebenfalls zum Thema. Neben der Dauerschau präsentiert das Glasmuseum mehrere

Sonderausstellungen im Jahr. Die „Caféteria an den Gläsernen Gärten“ lädt zum Verweilen ein.

Nach dem Museumsbesuch bietet sich ein Spaziergang in den Gläsernen Gärten an. Dort beeindrucken

über 30 Großskulpturen aus Glas von renommierten Künstlern die BetrachterInnen.

Glasmuseum Frauenau

Staatliches Museum zur Geschichte der Glaskultur

Am Museumspark 1 • 94258 Frauenau • Tel. 09926-941020 • Fax 09926-941028

www.glasmuseum-frauenau.de

Geöffnet Di.-So. 9-17 Uhr

BÜCHLBERG

Platzkonzert mit „Bayerischer

Winnetou 1“ von 20 bis 21 Uhr

am Musikpavillon an der Schule.

Eintritt frei.

128 129


WaldWipfelWeg.de

TÄGLICH ab 9 Uhr GANZJÄHRIG

WaldWipfelWeg • Waldturm

VERANSTALTUNGSKalender

Barrierefrei bis in 52 m Höhe • traumhafte Aussicht

NaturErlebnisPfad

Mitmach-Stationen: Erleben, Lernen & Begreifen

Optische Phänomene

Spannender Pfad Höhle – Auge sei wachsam!

Wald-Gaststube

Gaststube • Sonnenterrasse • Riesenspielparadies

Haus am Kopf

Bayernweit

einzigartig

Erinnerungsfotos mit absoluter Lach-Garantie


Bei einer Pilz-Ausstellung

in Bayerisch Eisenstein

werden auch selbst gesammelte

Pilze bestimmt.

Traditionelle Arberkirchweih

bei der St. Bartholomäus Kapelle

am Großen Arber.

VIECHTACH

Musiksommer: Maibaam-

Muse, mit Ludwig Fritz (Steirische),

Martin Kernbichl (Gitarre)

und Hans Haimerl (Tuba),

19 Uhr, Gasthaus Waldblick,

Tel. 09942 3412.

ZWIESEL

Spukgeschichten und Märchen

um 14.30 Uhr im Stadtpark

mit Marita. Bitte Sitzunterlage

mitnehmen. Anm.

in der Touristinfo oder unter

Tel. 09922 7099011 bis zum

Vortag. Bei Regen entfällt die

Lesung.

FREITAG, 3. SEPTEMBER

LANGDORF

Tonihof-Buam-Fest im Musikhotel

Tonihof in Brandten. Infos:

www.musikhotel-tonihof.

de, Tel. 09922 5346.

LINDBERG

Konzert im Schloss. Beginn

um 19 Uhr, Schloss Buchenau.

WALDKIRCHEN

Sommerkonzert im Stadtpark

mit Simone und die Alten Herren,

19 Uhr. Eintritt frei.

SAMSTAG, 4. SEPTEMBER

LANGDORF

Tonihof-Buam-Fest im Musikhotel

Tonihof in Brandten. Infos:

www.musikhotel-tonihof.

de, Tel. 09922 5346.

SCHÖNBERG

Fisch erLeben: Ferienprogramm

um 15 Uhr am Rötzerweiher.

Info und Anm. in der

Touristinfo, Tel. 08554 960442.

VIECHTACH

Musiksommer: mUKE, Manuela

Lang & Max Saller (Ukulele),

20 Uhr, Berggasthof Hochpröller,

Tel. 09965 471.

SONNTAG, 5. SEPTEMBER

LANGDORF

Tonihof-Buam-Fest im Musikhotel

Tonihof in Brandten. Infos:

www.musikhotel-tonihof.

de, Tel. 09922 5346.

LINDBERG

Lauschersonntag: Konzert im

Haus zur Wildnis. Anm. unter

Tel. 0800 0776650.

VIECHTACH

Musiksommer: Alfred Altmann,

musikalische Evergreens,

14 Uhr, Kronberghütte,

Tel. 0151 54653801.

Konzert: Sebastian Schub,

Folk-Blues-Soul, 19 Uhr, Kulturbühne

im Alten Spital, Karten

und Infos: www.ollizilk.de.

WALDKIRCHEN

Schnupperfischen von 7 bis

12 Uhr am Kurparksee in Erlauzwiesel

mit dem Fischereiverein.

Teilnahme kostenlos.

ZWIESEL

Kirta am Anger von 7 bis 18

Uhr in der Angerstraße.

Nepomukmarkt von 9 bis 17

Uhr am Stadtplatz.

Verkaufsoffener Sonntag von

12 bis 17 Uhr mit buntem Programm.

FREITAG, 10. SEPTEMBER

VIECHTACH

Musiksommer: Veronika Kauer

(Gitarre & Gesang), Jakob

Adam (Klavier & Gesang) und

Bernhard Stahl (Schlagzeug &

Gesang), 19 Uhr, Asienhaus,

Tel. 09942 5005.

SONNTAG, 12. SEPTEMBER

VIECHTACH

Verkaufsoffener Sonntag der

Werbegemeinschaft. Motto

„Musiksommer im Genussort

Viechtach“, 13 – 18 Uhr.

WALDKIRCHEN

Sommerkonzert im Stadtpark

mit der Stadtkapelle Waldkirchen,

17 Uhr. Eintritt frei.

Familien-Freifallturm

130 FreizeitPARK Eintritt FREI · Täglich geöffnet 131

NEU

Wasser-JetSki

NEU

sommerrodeln.de

SANKT ENGLMAR

IM BAYERISCHEN WALD

EGIDI-BUCKEL

SANKT ENGLMAR

BAYERWALD

RODEL

FREIZEIT &


132

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine