Goldsteig-Magazin Herbst 2021

TourismusverbandOstbayern

Wenn die Natur zur Ruhe kommt, die Tage kürzer werden und die Bäume zuerst in den buntesten Farben leuchten, bevor sie ihre Blätter verlieren – das ist der Herbst am Goldsteig!

1


Unterwegs am Goldstück Ostbayerns

GOLDENE

ZEITEN

AUF DEM GOLDSTEIG

Wenn die Natur zur Ruhe kommt, die Tage kürzer

werden und die Bäume zuerst in den buntesten Farben

leuchten, bevor sie ihre Blätter verlieren – das ist

der Herbst am Goldsteig! Man muss keineswegs unbedingt

in die Ferne schweifen, denn ein wahres Paradies

liegt direkt vor der Haustür. Der Goldsteig bietet

schier unendliche Möglichkeiten den Oberpfälzer

Wald und den Bayerischen Wald zu erkunden. Egal ob

Sie als Etappenwanderer unterwegs sind oder einfach

mal Lust haben eine kleine Runde auf dem längsten

Qualitätsweg Deutschlands zu wandern – wir versichern

Ihnen, dass jeder für seinen Geschmack das

Passende findet.

Das Leben am Goldsteig machen vor allem auch die

Momente zwischen den Menschen aus. Richtig bewusst

wird das einem erst, wenn solche Begegnungen

ausbleiben. Genießen Sie deswegen nicht nur den

Weg, sondern auch die Momente mit anderen. Unterstützen

Sie unsere Ge(h)nussgastgeber indem Sie

bei einer Brotzeit und einem einheimischen Bier bei

ihnen einkehren. Oder kaufen Sie doch einmal bei

Direktvermarktern ein – glauben Sie uns: Frischer bekommen

Sie regionale Produkte nicht. Mehr denn je

wünschen wir Ihnen am Goldstück Ostbayerns eine

schöne Zeit und das Wichtigste überhaupt: Gesundheit!

WANDERERLEBNIS PUR

Wir blicken positiv in die Zukunft und hoffen, dass

die Veranstaltungen, die in dieser Ausgabe stehen,

stattfinden können. Dennoch: Informieren Sie sich

im Vorfeld, ob Veranstaltungen oder geführte Wanderungen

auch wirklich durchgeführt werden.

Ihr Team vom Goldsteig-Wandermagazin

Christian Schwankl

Julia Braun

UNSER SERVICE FÜR SIE:

w Tourenportal unter www.goldsteig-wandern.de

w Übernachten und Ge(h)nießen bei 63 Goldsteig-Ge(h)nuss-Partnern

w Entdecken Sie Angebote, Pauschalen, Veranstaltungen und vieles mehr auf unserer Homepage

GoldsteigWandern goldsteig_wandern Top Trails of Germany

Alle Informationen erhalten Sie beim

Tourismusverband Ostbayern e.V.

Im Gewerbepark D 04 · 93059 Regensburg · Tel. 0941 58539-0 · Fax 0941 58539-39 · info@ostbayern-tourismus.de

IMPRESSUM

Herausgeber: © agentur SSL GmbH & Co. KG | Sachsenring 31 | 94481 Grafenau

Projektleitung: Christian Schwankl | Tel. 08552 625094 | eMail: schwankl@agentur-ssl.de

Redaktionsleitung: Julia Braun | eMail: goldsteig@agentur-ssl.de

Redaktionsbeirat: Veronika Perschl, Ulrike Eberl-Walter, Antonia Gareis, Uwe Stanke,

Michael Körner, Christian Schwankl

Layout/Grafik: Manfred Schmidt | Tel. 08552 625095 | eMail: schmidt@agentur-ssl.de

Erscheinungsweise: 4x jährlich · März – April – Mai | Juni – Juli – August | September –

Oktober – November | Dezember – Januar – Februar

Fotonachweis: beteiligte Tourist-Informationen, Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald, Thomas Kujat – makrohaus,

Stefan Gruber, Tourismusverband Ostbayern, Marco Felgenhauer – Woidlife Photography, Gregor Wolf – Nationalpark

Bayerischer Wald, Annette Nigl – Nationalpark Bayerischer Wald, Rainer Simonis – Nationalpark Bayerischer Wald,

Franz Leibl – Nationalpark Bayerischer Wald, Steffen Krieger – Nationalpark Bayerischer Wald, Bavarian Heart Photography,

Johannes Matt, Tomas Winkelhöfer, Katrin Baumann, Simone Schopf, Peter Neunteufel, Luftschubser, Lena Held

Der Herausgeber übernimmt für Vollständigkeit, abgesagte Veranstaltungen, für Übertragungs- oder sonstige Fehler sowie eingesandte

Manuskripte und Fotos keine Haftung.

Titelbild:

Grenzenlose Ausblicke vom Steinernen Meer beim

Dreisessel.

(Foto: Woidlife Photography)

ERSCHEINUNGEN

Frühling

März – April – Mai

Sommer

Juni – Juli – August

Herbst

September – Oktober – November

Winter

Dezember – Januar – Februar

ANNAHMESCHLUSS

Winter

08. Oktober 2021

2

3


INHALT

GOLDSTEIG aktuell

• Neue Stelen am Goldsteig 15

• Der wilde Wald 16

• Neues vom Wanderwegekonzept aus Schwandorf 18

• Der Goldsteig im Reisemagazin GeoSaison 20

• Wanderführer von Sonja Berndl erschienen 21

• Regio-Packerl 22

• Neuigkeiten aus den Orten 22

GOLDSTEIG grenzenlos

• Neues vom Tschechischen Goldsteig 27

• Pilsener Teil, Etappe 8 28

• Ahoj 31

GOLDSTEIG erleben

• Initiative Respektvoll 33

• Natur-Navi: Wandern zum Wirtshaus 34

• Klein A(r)ber fein 36

• Kneipp-Jahr 2021 38

• Mitarbeiterportraits des Nationalparks Bayerischer Wald 40

• Naturschutzgebiete am Goldsteig 46

GOLDSTEIG unterwegs

Goldsteig-Etappe S09 55

Goldsteig-Zuweg Nr. 28A 56

• Lieblingsplatz am Goldsteig mit Uwe Stanke 57

• Der Goldsteig auf Social Media 58

• Danke an unsere Goldsteig-Wegepaten! 58

• Geführte Wanderungen 59

• WoidWanderWochen im Lamer Winkel 68

• Top Trails of Germany 69

GOLDSTEIG genießen

Goldsteig-Ge(h)nusspartner: KNAUS Campingparks 71

• Camping- und Wohnmobilstellplätze am Goldsteig 73

GOLDSTEIG standards

• Einleitung der Redaktion 3

• Impressum 3

• Der Goldsteig im Überblick 6

• Editorial –

Markus Hofmann,

Erster Bürgermeister der Stadt Bad Kötzting 13

• Veranstaltungskalender 78

4 5


Der Goldsteig im Überblick

Zwei Routen – ein Erlebnis!

Einstieg, Nord- und Südroute

Im Oberpfälzer Wald …

…genauer in Marktredwitz beginnt

oder endet der Goldsteig. Wandert

man Richtung Passau, geht die

Tour zunächst durch den Steinwald,

vorbei an der romantischen

Burgruine Weißenstein, durchs

„Land der 1000 Teiche“, dem mächtigen

Burgberg Falkenberg und das

tief eingeschnittene Waldnaabtal.

Dann folgen Neustadt a.d. Waldnaab,

die Festspielburg Leuchtenberg,

die Burg Trausnitz – und

nach der Goldgräberstadt Oberviechtach

muss man sich langsam

für eine der beiden Wegevarianten

durch den Bayerischen Wald entscheiden:

Nach dem Prackendorfer

und Kulzer Moos teilt sich der

Goldsteig.

Die Nordvariante

Zwischen Thanstein und Rötz

liegt die Steinerne Wand und

der Schwarzwihrberg mit seiner

Schwarzenburg. Rötz, Waldmünchen,

Furth im Wald – das bayerisch-böhmische

Grenzland ist

erreicht. Hier ist das „Grüne Dach

Europas“, die größte zusammenhängende

Waldlandschaft Europas

zwischen Atlantik und Ural.

Schöne Städtchen, Kultur und

grüne Natur wechseln sich wohltuend

ab. Jetzt geht es hinauf auf

die Tausender – Hohenbogen, Kaitersberg,

Arber, Falkenstein, Rachel,

Lusen und Dreisessel. Eines

der schönsten Geotope Bayerns,

wie das Blockmeer am Lusen liegt

an der Strecke. Unbestritten: Ein

Herzstück auf der Goldsteigtour ist

das Kerngebiet des Nationalparks

Bayerischer Wald. Im Dreiländereck

dann öffnet sich die Landschaft

zum weiten Blick über das Donau-

tal und das Mühlviertel. Und dann

ist auch die Dreiflüssestadt Passau

schon bald erreicht.

Die Südvariante

Wer sich für die Südvariante des

Goldsteigs entscheidet, begibt sich

in einen bunten Wechsel von schat-

tigen Waldwegen und frischen

Wiesenwegen. Immer mit dabei:

grandiose Fernsichten, weite Blicke

in den Gäuboden. An klaren Tagen

erhebt sich die Alpenkette vom

Dachstein bis zur Zugspitze am

Horizont. Der Weg geht durch die

„Hölle“ und durch den Felsenpark

bei Falkenstein, immer auf und

ab. In den sonnigen nach Norden

hin aufsteigenden Mischwäldern

des Vorwaldes stellt sich der Wan-

derfrühling sehr bald ein: Wer auf

der Rusel in den Lallinger Winkel

blickt, sieht die Sonnenseite des

Bayerischen Waldes. Diese Region

liegt klimatisch so günstig, dass

die Vegetation üppiger, fruchtba-

rer und immer schon früher dran

ist. Der Goldsteig führt durch den

Sonnenwald zu den Berghängen

des Brotjacklriegels und dann ent-

lang der „Schwarzen Perle“ Ilz bis

Passau.

Goldsteig

Tschechischer Goldsteig

Zuwege/Alternativwege zum Goldsteig

Die Markierungen des Goldsteigs:

Burgenweg

Nurtschweg

Europäischer Fernwanderweg E6

Europäischer Fernwanderweg E8

Wissenswertes

» Zertifiziert als Qualitätswanderweg

» Einer der 15 besten

Wanderwege Deutschlands,

der „Top Trails of Germany“

» Gesamtlänge 660 Kilometer

» Rund 840 km blau-weiß markierte

Runden, Alternativen und Zuwege

» Beginnt in Marktredwitz,

endet in Passau

» 2 Varianten möglich: Eine Gipfelroute

(Nordvariante) und eine

gemäßigtere Strecke (Südvariante)

» Führt durch fünf Naturparke

und zwei Nationalparke

» Durchquert das größte

zusammenhängende

Waldgebirge Mitteleuropas

» „Grenzenloses Wandern“:

Die neue tschechische

Goldsteigtrasse (289 km) führt

von Mlaka/Bischofsreut nach

Chodová Planá.

» An insgesamt 13 Stellen kann die

Grenze zum jeweiligen anderen

Weg überschritten werden

Details zu den einzelnen Etappen und Zuwegen im kostenlosen Goldsteig-Etappenführer.

Erhältlich beim Tourismusverband Ostbayern e.V. unter Tel. 0941 58539-0 oder

www.goldsteig-wandern.de

Budweis

Textauszug, Kartographie und

Fotos mit freundlicher Genehmigung

des Tourismusverbandes Ostbayern e.V.

6

Goldsteig: Grenzenlos Wandern

7


Goldsteig: Grenzenlos Wandern

Goldsteig: Grenzenlos Wandern

„Grenzenlos Wandern auf dem

Grünen Dach Europas“ heißt

es ab sofort auf dem Goldsteig.

Zusammen mit dem tschechischen

Goldsteig und den neuen

Verbindungswegen ist eines der

größten zusammenhängenden

Wanderwegenetze in Europa

entstanden.

10 Jahre Goldsteig

Seit 10 Jahren bestens vertraut: Der

gelb markierte Goldsteig durch den

Oberpfälzer Wald und Bayerischen

Wald.

Auf 660 Kilometern geht es auf

Deutschlands längstem Qualitätswanderweg

durch fünf Naturparke

und einen Nationalpark, von Marktredwitz

nach Passau. Wählen kann

man dabei zwischen einer Nordund

einer Südroute. Zahlreiche

Zu- und Rundwege, blau markiert,

ergänzen das Netz.

Goldsteig-Parallele in

Tschechien

Nun hat der Goldsteig Zuwachs bekommen:

Auf tschechischer Seite

ist eine Parallele zum deutschen

Goldsteig entstanden, rund 289 Kilometer,

von Chodová Planá in der

Region Pilsen bis zum Grenzübergang

Marchhäuser/Ceské Žleby in

Südböhmen. Das Erkennungszeichen

ist ein oranges „S“.

13 Verbindungswege

Auf insgesamt 13, mit dem blauen „S“

markierten Zu- und Verbindungswegen

kann man ab sofort zwischen

dem bayerischen und dem böhmischen

Goldsteig hin und her wechseln.

Darunter sind so bekannte Wege

wie der Baierweg, der Böhmweg, der

Gunthersteig oder der Prachatitzer

Weg als ein Teil des historischen Goldenen

Steigs. Sie alle führen von der

Donau hinein ins Böhmische, auf

Wegen, die schon vor Jahrhunderten

Händler und Heilige nutzten. Im

Oberpfälzer Wald führen die blauen

Zuwege 3, 4, und 7 zur Alternativroute

Nurtschweg und damit direkt zur

bayerisch-böhmischen Grenze.

Wir laden Sie herzlich ein, sich auf das

Erlebnis Goldsteig – Wandern auf dem

Grünen Dach Europas – einzulassen!

Weitere Informationen:

www.goldsteig-wandern.de

Zlatá Stezka: Der Goldsteig in Tschechien

Südböhmen

Mlaka/Bischofsreut –

Kašperské Hory,

Länge: 86 km, 6 Etappen

Am Grenzübergang Mlaka/

Bischofsreut beginnt die tschechische

Goldsteig-Alternativroute. Sie

führt auf der historischen Strecke

eines alten Salz-Handelsweges,

dem Prachatitzer Weg durch das

Gebiet des Nationalparks Šumava

in das Bergstädtchen Volary mit

seinen typisch umsäumten Häusern.

Von Volary führt der Goldsteig

weiter nach Prachatice, einer

Perle aus der Renaissance. Unterwegs

passiert man die Burgruinen

Hus und Libínské sedlo. Vom nicht

weit entfernten Aussichtsturm

Libín hat man einen einmaligen

Blick über den Šumava, bei guter

Sicht sogar bis zu den Alpen.

Von Prachatice aus führt der Goldsteig

über Husinec, die Geburtsstätte

von Jan Hus, nach Vimperk,

ein weiterer Hauptort an den mittelalterlichen

Goldenen Steigen.

Das Vimperker Schloss, ursprünglich

eine Burg hoch über der Stadt,

der malerische Stadtplatz und die

Überreste der mittelalterlichen

Stadtmauer laden zum Entdecken

ein. Von Vimperk aus führt der

Goldsteig weiter Richtung Westen

durch eine sanft gewellte Šumava

Landschaft nach Kašperské Hory.

Jetzt beginnt die Region Pilsen.

Region Pilsen

Kašperské Hory – Chodová Planá

Länge: 203 km, 11 Etappen

Die alte Königsstadt Kašperské

Hory zählt dank ihrer malerischen

Umgebung und der dominanten

Burg Kašperk zu den Juwelen im

Šumava. Von hier aus setzt sich

der Goldsteig nach Hartmanice

über Dobrá Voda fort. Weiter

führt die Strecke nach Javorná und

nach Nýrsko. Unterwegs passiert

man verschwundene Dörfer und

Siedlungen, die Zeugen einer wechselvollen

Geschichte in der Grenzregion

sind. Der Goldsteig lässt

langsam den Šumava hinter sich

und wechselt in den Böhmerwald.

Ein weiterer bedeutsamer Punkt

auf der Strecke ist die Stadt Kdyně.

Von hier aus führt die Strecke in das

Herz des eigenwilligen und bezaubernden

Chodenlandes nach Domažlice.

Von Domažlice windet sich

der Steig in Richtung KlenČí pod

Čerchovem. Der Goldsteig steigt

weiter zum Felsen Sádkova skála

an und senkt sich danach steil über

Postřekov nach Poběžovice. Weiter

wandert man auf der historisch

bedeutenden Strecke mit einer Reihe

von Sehenswürdigkeiten nach

Bělá nad Radbuzou. Dann folgt

Přimda mit seiner gleichnamigen

Wachburg. Durch die vielfältige

Landschaft des Böhmerwalds führt

der Weg über Staré Sedliště nach

Tachov. Das historische Zentrum

lädt zum Besuch des Böhmerwaldmuseums

oder zu einer Schlossbesichtigung

ein. Der letzte Goldsteig-Abschnitt

führt nach Chodová

Planá.

Weitere Informationen:

www.zlatoustezkou.cz

8

Goldsteig: Grenzenlos Wandern

9


Tourist-Information Marktredwitz

Markt 29 // 95615 Marktredwitz

Telefon 09231 501-128 // Fax 501-129

touristinfo@marktredwitz.de

www.tourismus.marktredwitz.de

Tourist-Information Friedenfels

Gemmingen-Str. 23 // 95688 Friedenfels

Telefon 09683 9231-15 // Fax 923131

tourist-info@friedenfels.de

www.friedenfels.de

10

Die Orte am Goldsteig-Qualitätswanderweg

Wer kennt die Region am besten, kann Insider-Tipps geben, steht gerne für persönliche Beratungen zur Verfügung oder

geht auf Ihre individuellen Wünsche ein? Selbstverständlich verfügen sie auch über zahlreiche Wanderkarten und -führer

und speziell geschnürte Wanderangebote dürfen natürlich auch nicht fehlen. Unsere freundlichen und herzlichen

Tourist-Informationen am Goldsteig-Qualitätswanderweg, Zuweg oder Alternativweg.

Tourist-Information Tirschenreuth

Regensburger Str. 6 // 95643 Tirschenreuth

Telefon 09631 600248 // Fax 300754

katrin.demleitner@stadt-tirschenreuth.de

www.stadt-tirschenreuth.de

Hier erhalten Sie eine Auflistung für den direkten Draht zu Ihrem Ge(h)winn an weiteren Informationen!

Tourismusbüro Stadt Windischeschenbach

Hauptstraße 34 // 92670 Windischeschenbach

Telefon 09681 401-240 // Fax 401-217

tourismus@windischeschenbach.de

www.windischeschenbach.de

Tourismusbüro Waldmünchner Urlaubsland

Marktplatz 16 // 93449 Waldmünchen

Telefon 09972 307-25 // Fax 307-40

tourist@waldmuenchen.de

www.waldmuenchner-urlaubsland.de

Tourist-Info Furth im Wald

Schloßplatz 1 // 93437 Furth im Wald

Telefon 09973 50980 // Fax 50985

tourist@furth.de // www.furth.de

Kur- und Gästeservice Bad Kötzting

Bahnhofstr. 15 // 93444 Bad Kötzting

Telefon 09941 400 32 150 // Fax 400 32 155

tourist@bad.koetzting.de //

www.bad-koetzting.de

— Im Oberpfälzer Wald —

Gemeinde Püchersreuth

Naabstraße 5 // 92660 Neustadt a. d. Waldnaab

Telefon 09602 94300 // Fax 943045

poststelle@vgem-neustadt.de

Tourist-Information Neustadt a.d. Waldnaab

Stadtplatz 2 // 92660 Neustadt a. d. Waldnaab

Telefon 09602 9434-27 // Fax 9434-66

poststelle@neustadt-waldnaab.de

www.neustadt-waldnaab.de

Tourismusbüro Tännesberg

Pfreimder Str. 1 // 92723 Tännesberg

Telefon 09655 9200-20 // Fax 9200-45

tourismus@taennesberg.de // www.taennesberg.de

Tourist-Information Schönseer Land

im Centrum Bavaria Bohemia

Freyung 1 // 92539 Schönsee

Telefon 09674 317 // Fax 913067

touristinfo@schoenseer-land.de

www.schoenseer-land.de

— Auf der Nordvariante —

Tourist-Information Arrach

Lamer Straße 78 // 93474 Arrach

Telefon 09943 1035 // Fax 3432

tourist@arrach.de // www.arrach.de

Tourist-Info Lam

Marktplatz 1 // 93462 Lam

Telefon 09943 777 // Fax 8177

tourist@lam.de // www.lam.de

Tourismusverband Viechtacher Land

Stadtplatz 1 // 94234 Viechtach

Telefon 09942 808-250 // Fax 6151

tourist-info@viechtach.de

www.viechtach.de

Tourist-Information Arnbruck

Gemeindezentrum 1 // 93471 Arnbruck

Telefon 09945 9410-16 // Fax 941033

tourist-info@arnbruck.de

www.arnbruck.de // www.zellertal-online.de

Tourist-Information Drachselsried

Zellertalstraße 12 // 94256 Drachselsried

Telefon 09945 905033 // Fax 905035

tourist-info@drachselsried.de

www.drachselsried.de

www.zellertal-online.de

Bodenmais Tourismus u. Marketing GmbH

Bahnhofstraße 56 // 94249 Bodenmais

Telefon 09924 778135 // Fax 778150

info@bodenmais.de // www.bodenmais.de

Tourist-Information Weiden i.d.OPf.

Oberer Markt 1 // 92637 Weiden

Telefon 0961 814131 // Fax 0961 814130

tourist-information@weiden.de

www.weiden.de

Tourist-Information Oberviechtacher Land

Nabburger Straße 2 // 92526 Oberviechtach

Telefon 09671 307-16 // Fax 307-19

tourismus@oberviechtach.de

www.oberviechtach.de

Tourist-Information Lohberg

Rathausweg 1a // 93470 Lohberg

Telefon 09943 9413-13 // Fax 9413-14

tourist@lohberg.de // www.lohberg.de

Tourist-Information Bayerisch Eisenstein

Schulbergstraße 1 // 94252 Bayerisch Eisenstein

Telefon 09925 940316 // Fax 478

info@bayerisch-eisenstein.de

www.bayerisch-eisenstein.de

Touristinfo Zwiesel

Stadtplatz 27 // 94227 Zwiesel

Telefon 09922 840523 // Fax 840527

touristinfo@zwiesel.de

www.zwiesel.de

Tourist-Information Lindberg

Zwieselauerstraße 1 // 94227 Lindberg

Telefon 09922 7099021 // Fax 7099029

lindberg@ferienregion-nationalpark.de

www.gemeinde-lindberg.de

Touristinformation Frauenau

Am Museumspark 1 // 94258 Frauenau

Telefon 09926 94100 // Fax 941028

info@ti-frauenau.de // www.frauenau.de

Tourist-Information Spiegelau

Konrad-Wilsdorf-Str. 1 // 94518 Spiegelau

Telefon 08553 960017 // Fax 960042

info@spiegelau.de // www.spiegelau.de

Tourist-Info Sankt Oswald-Riedlhütte

Schulplatz 2 // 94566 Riedlhütte

Telefon 08553 6083 // Fax 1036

tourist-service@t-online.de

www.sankt-oswald-riedlhuette.de

Tourismusbüro Neuschönau

Kaiserstraße 13 // 94556 Neuschönau

Telefon 08558 960328 // Fax 960378

info@neuschoenau.de // www.neuschoenau.de

Tourist-Info Mauth-Finsterau

Mühlweg 2 // 94151 Mauth

Telefon 08557 973838 // Fax 973839

tourismus@mauth.de // www.mauth.de

Tourist-Info Philippsreut

Hauptstraße 17 // 94158 Philippsreut

Telefon 08550 9219525 // Fax 9219526

info@philippsreut.de // www.philippsreut.de

Tourist Information Neunburg vorm Wald

Schrannenplatz 3 // 92431 Neunburg vorm Wald

Telefon 09672 9208-421 // Fax 9208-466

werner.dietrich@neunburg.de

www.ti-neunburg.de

Touristinformation Gemeinde Bodenwöhr

Hauptstraße 5 // 92439 Bodenwöhr

Telefon 09434/902273 // Fax 902274

tourismus@bodenwoehr.de

www.bodenwoehr.de

Touristikbüro Nittenau

Hauptstraße 14 // 93149 Nittenau

Telefon 09436 902733 // Fax 902732

touristik@nittenau.de // www.nittenau.de

Tourismusbüro Falkenstein

Marktplatz 1 // 93167 Falkenstein

Telefon 09462 9422-20 // Fax 9422-29

tourist@markt-falkenstein.de

www.markt-falkenstein.de

Tourist-Information Konzell

Rathausplatz 1 // 94357 Konzell

Telefon 09963 9414-44 // Fax 941410

gemeinde@konzell.de

www.konzell.de

Tourist-Info Haibach-Elisabethszell

Tourist-Information Langdorf

Hauptstr. 8 // 94264 Langdorf

Telefon 09921 941113 // Fax 941120

Tourist-info@langdorf.de // www.langdorf.de

Tourist-Info Kirchdorf i. Wald

Marienbergstr. 3 // 94261 Kirchdorf i. Wald

Telefon 09928 940313 // Fax 940329

standesamt@kirchdorf.landkreis-regen.de

www.kirchdorf-im-wald.de

Touristikbüro Schönberg/Eppenschlag

Marktplatz 16 // 94513 Schönberg

Telefon 08554 960441

touristik@markt-schoenberg.de

www.schoenberg-bayerwald.de

Tourist-Information Freyung

Rathausplatz 2 // 94078 Freyung

Telefon 08551 588150 // Fax 588290

touristinfo@freyung.de // www.freyung.de

Tourist-Information Grainet

Obere Hauptstraße 21// 94143 Grainet

Telefon 08585 9600-0 // Fax 960096

tourismus@grainet.de // www.grainet.de

Tourist-Info Haidmühle

Schulstraße 39 // 94145 Haidmühle

Telefon 08556 19433 // Fax 1032

haidmuehle@t-online.de // www.haidmuehle.de

Touristinfo Neureichenau

Dreisesselstr. 8 // 94089 Neureichenau

Telefon 08583 9601-20 // Fax 9601-10

tourismus@neureichenau.de

www.neureichenau.de

— Auf der Südvariante —

Schulstraße 1 // 94353 Haibach

Telefon 09963 943039-15 // Fax 943039-29

tourismus@haibach-sr.bayern.de

www.haibach-elisabethszell.de

Tourist-Information Sankt Englmar

Rathausstraße 6 // 94379 Sankt Englmar

Telefon 09965 840320 // Fax 840330

tourist-info@sankt-englmar.de

www.urlaubsregion-sankt-englmar.de

Ferienregion Hirschenstein

Engerlgasse 25a // 94505 Bernried

Telefon 09905 217 // Fax 8138

info@hirschenstein-bayerischer-wald.de

www.hirschenstein-bayerischer-wald.de

Tourist-Information Grafling

Hauptstraße 2 // 94539 Grafling

Telefon 0991 29036-0 // Fax 27824

touristinfo@grafling.de // www.grafling.de

Tourist-Information Bischofsmais

Hauptstraße 34 // 94253 Bischofsmais

Telefon 09920 940444 // Fax 9404-40

touristikinformation@bischofsmais.de

www.bischofsmais.de

Region Sonnenwald

Schulgasse 4 // 94579 Zenting

— Weitere wanderfreundliche Orte —

Tourismusbüro Hohenau

Dorfplatz 22 // 94545 Hohenau

Telefon 08558 960444 // Fax 960440

info@hohenau.bayern.de // www.hohenau.de

Granitstadt & Luftkurort Hauzenberg

Marktplatz 10 // 94051 Hauzenberg

Telefon 08586 30-31 // Fax 30-130

besucherinfo@hauzenberg.de

www.hauzenberg.de

Donau-Perlen im Passauer Land

Tourist-Information Kellberg-Thyrnau

St. Blasius-Straße 10 // 94136 Kellberg

Telefon 08501 320 // Fax 1777

tourist-info@kellberg-thyrnau.de

www.Donau-Perlen.de

Telefon 09907 8720015 // Fax 8720018

info@region-sonnenwald.de

www.region-sonnenwald.de

Tourist-Info Lallinger Winkel

Hauptstraße 17 // 94551 Lalling

Telefon 09904 374 // Fax 8312-128

info@lallingerwinkel.de

www.lallingerwinkel.de

Ilztal und Dreiburgenland

Rathausplatz 1 // 94133 Röhrnbach

Marktplatz 10 // 94104 Tittling

Telefon 08582 9609-50

info@ilztal.de

www.ilztal.de

Tourist-Information Passau

Rathausplatz 3 // 94032 Passau

Telefon 0851 955980

Fax 35107

tourist-info@passau.de

www.passau.de

11


EDITORIAL

Liebe Goldsteig-Wanderer, liebe Naturfreunde, liebe Leser,

„Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt,

muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern“.

Er war ein Pfarrer, der das Wohl der Menschen ins Zentrum

seines Handels stellte.

GENUSSMOMENTE

Seit über 100 Jahren stellen wir Spirituosen,

Essige und seit neuestem auch Kaffee

her. Erlebt intensive Genussmomente mit

Penninger - bei uns und zu Hause.

SCHROT

UND SPELZEN

Genießt auf der Terrasse mit Blick auf den

Bayerischen Wald hausgemachte Kuchen

und Pizzen mit Kaffeespezialitäten aus

unseren selbstgerösteten Bohnen.

ALTE HAUSBRENNEREI SEIT 1905

Penninger

Waldkirchen

Entdecke die modernste Whiskydestillerie

Deutschlands und Bayerns

neue Heimat geistreicher Genüsse!

PENNINGER

BRENNEREI TOUR

Erlebt in einer Führung durch die

Destillerie die Herstellung von Whisky,

Blutwurz, Gin und natürlich auch unseres

Essigs.

TIPP

Tickets vorab online buchen

www.penninger.de/brennerei-tour

AUSSTELLUNG & KINO

• BAYERISCHEN GENUSS ERLEBEN •

BLU T W UR Z UND WHISK E Y

In unserer Ausstellung erfahrt ihr mehr

über die Spirituosenherstellung und

in unserem Kino erzählen wir euch die

Geschichte der Hausbrennerei Penninger.

Diese Worte von Pfarrer Sebastian Kneipp wurden schon oft

zitiert. Sie stehen wie kaum ein anderes Zitat von ihm für

sein vorausschauendes Denken, mit dem er den Begriff der

Prävention(smedizin) maßgeblich mitprägte. In diesem Jahr

feiern wir den 200. Geburtstag von Sebastian Kneipp. Er hat

uns ein ganzheitliches naturheilkundliches Gesundheitssystem

hinterlassen, mit dem jeder seine eigene Gesundheit fördern

und gezielt Krankheiten vorbeugen kann. Das ist gerade in der

heutigen Zeit, in der Menschen auf der ganzen Welt schwer unter

der COVID-19-Pandemie leiden, wichtiger denn je.

Kneipp war ein Visionär, der durch sein vorausschauendes

Denken die Welt veränderte.

Er war ein Naturheilkundler, der einem einzigartigen und

ganzheitlichen Gesundheitskonzept den Weg ebnete.

Er war der „Wasserdoktor“, der zeigte, wie wirksam sanfte

Mittel helfen können.

Er war der Freund und Wohltäter der Menschheit, der erkannte,

dass Körper und Seele eine untrennbare Einheit bilden.

Er war der Naturfreund, der bereits vor langer Zeit erkannte,

wie wichtig Ökologie und ein umweltbewusster Lebensstil

sind.

Und – er war ein Unbequemer, der den Mut hatte, aus Überzeugung

zu handeln, auch gegen Wiederstände.

Wir in Bad Kötzting haben uns im Jahre 1973 der Kneipptherapie

verschrieben und die Stadt seitdem vom Erholungsort

zum Kneippheilbad weiterentwickelt. Mit dem SINOCUR

Präventionszentrum haben wir im Jahre 2016 ein Gebäude

und Räumlichkeiten geschaffen, wo wir zeitgemäß

unsere Gesundheitsangebote sowohl

für die einheimische Bevölkerung, als auch

für Kur- und Feriengäste präsentieren und

umsetzen können.

„Gesund und lange leben bei bestmöglicher

Lebenszufriedenheit und Lebensqualität“ –

wer will das nicht? Und es ist möglich! Jeder

von uns hat es selbst in der Hand. Wir

brauchen dazu nur das notwendige Wissen

und wirksamen Methoden. Deshalb verstehen

wir uns im Kneippheilbad Bad Kötzting

nicht nur als Kurort, sondern auch und vor

allem als Lernort. Wir wollen unseren Gästen

und unseren Bürgern das Wissen und die

Methoden vermitteln, damit sie eigenverantwortlich

ein gesundes Leben führen und ihre

Lebensqualität nachhaltig steigern können.

Gerne informiert Sie unser Kur- und Gästeservice

über diese Angebote.

Wir freuen uns auf Sie

Ihr

Markus Hofmann

Erster Bürgermeister der Stadt Bad Kötzting

12 13

Alte Hausbrennerei Penninger GmbH • Saßbach 2 • 94065 Waldkirchen • mehr Informationen unter www.penninger.de/besucherzentrum


Schon gesehen?

Haben Sie unsere neuen Goldsteig-Stelen schon

entdeckt? Sie stehen an besonders schönen Stellen

am längsten Qualitätswanderweg Deutschlands.

Übrigens: Mit dem #ilovegoldsteig können Sie

gerne ein Bild der Stelen beim Wandern auf den

sozialen Netzwerken teilen. Vielleicht landen Ihre

Schnappschüsse als Repost sogar auf den offiziellen

Accounts des Goldsteigs.

GOLDSTEIG aktuell

Am längsten Qualitätsweg Deutschlands gibt es immer etwas

Neues zu erleben. Auch in der aktuellen Ausgabe haben wir

einige interessante Neuigkeiten für Sie.

14 15


„Der wilde Wald“ –

eine Hommage an den Nationalpark Bayerischer Wald

Coronabedingt musste die Premiere des Kinofilms „Der wilde Wald“ letztes Jahr verschoben werden. Nun aber

ist die Hommage an den Nationalpark Bayerischer Wald erstmals zu sehen. Der Dokumentarfilm, der im Zuge

des 50. Geburtstags des Schutzgebiets entstand, startet voraussichtlich im Herbst 2021 in den Kinos.

„Der Film ist ein Plädoyer für mehr wilde, unberührte Natur und damit auch für mehr Artenvielfalt im Kampf

gegen den Klimawandel“, sagt Regisseurin Lisa Eder, selbst gebürtige „Waidlerin“. Vier Jahre lang war sie mit

bis zu vier Kamerateams gleichzeitig im und um den Nationalpark herum unterwegs, um das einzigartige Ökosystem

filmisch einzufangen. Entstanden sind nicht nur imposante Landschaftsaufnahmen und detailgetreue

Tierportraits, sondern auch spannende Einblicke in das Leben der Menschen, die sich mit dem Nationalpark

beschäftigen.

Da spricht Diana Six, Professorin in Montana (USA), über die Bedeutung von Insekten für die Walddynamik.

Da durchwandert der einheimische Fotograf Bastian Kalous den kompletten Grenzkamm mit seinem

geschulten Auge für das besondere Bildmotiv. Da spricht Philosophin Christina Pinsdorf von der Universität

Bonn über die Emotionen, die Wildnis in Menschen hervorrufen. Und da sinniert Förster Peter Langhammer,

der in Zwieslerwaldhaus lebt, über Dinge, die Forstbetriebe vom Schutzgebiet lernen können. Die

Protagonisten schildern allesamt ihre persönliche Sicht auf den Nationalpark, machen ihn somit greifbar,

erlebbar, fühlbar.

„Weil der Mensch nicht in die Natur eingreift, wächst aus den einstigen Wirtschaftswäldern ein Naturwald mit

vielen Merkmalen echter Urwälder heran“, berichtet Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl, der wie sein Vorgänger

Hans Bibelriether, sein Stellvertreter Prof. Jörg Müller und sein tschechischer Amtskollege Pavel Hubený ebenfalls

einen Gastauftritt im Film hat. „In ‚Der wilde Wald‘ wird dieser Prozess eindrucksvoll geschildert – mit

gewaltigen Bildern, die die

Zuschauer in ihren Bann

ziehen werden.“

Der Film entstand in Koproduktion

mit dem Nationalpark

Bayerischer

Wald. Die Umsetzung

wurde gefördert durch

den Filmfernsehfonds

Bayern sowie den Deutschen

Filmförderfonds

und unterstützt durch die

Leir Foundation. Zusammengearbeitet

wurde zudem

mit SWR und arte.

Wer jetzt schon mehr

wissen will, kann sich auf

dem YouTube-Kanal des

Nationalparks den Trailer

ansehen. Außerdem gibt’s

auf dem YouTube-Kanal

vom DOK.fest ein gut

Der Film „Der wilde Wald“

widmet sich dem ältesten

deutschen Nationalpark.

25-minütiges Interview

mit Lisa Eder.

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald, Tel. 08552 9600132 www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Herzlich willkommen bei den

Goldsteig-Ge(h)nuss-Partnern

Im Bayerischen Wald und Oberpfälzer Wald haben sich einige Gastgeber entlang des Goldsteigs zusammengeschlossen,

die um das besondere Wohl der Wanderer bemüht sind – die Goldsteig-Ge(h)nuss-Partner. Hier

können sich die Gäste darauf verlassen, bei besonders engagierten Wirten angekommen zu sein. Die Wanderer

sind hier für eine Nacht genauso willkommen wie für eine Woche und finden jederzeit alles Notwendige, vom

Trockenraum bis hin zu interessanten Routeninformationen. Sie können sich darauf verlassen, dass es ein reichhaltiges

Wanderfrühstück gibt und sie auf Wunsch einen Rückholservice oder Gepäcktransfer nutzen können.

Das Qualitätsversprechen der Goldsteig Ge(h)nuss-Partner:

• Alle Betriebe sind nach den Kriterien der Deutschen

Hotelklassifizierung bzw. des Deutschen

Tourismusverbandes mit Sternen ausgezeichnet.

• Alle Betriebe führen das Gütesiegel „Qualitätsgastgeber

Wanderbares Deutschland – Bayern“

• Die Betriebe liegen in der Nähe des Goldsteiges

bzw. seiner Zu-, Rund- und Alternativwege.

• Sie haben Wanderkompetenz und halten Kartenmaterial

sowie weiterführende Literatur bereit.

• Selbstverständlich helfen sie gerne bei der Organisation

der Wandertouren.

• Sie bieten auf Wunsch Abhol- und Rückholservice

sowie Gepäcktransfer.

• Sie bieten regionaltypische Gerichte.

• Einige Betriebe haben spezielle Ge(h)nuss-Zimmer

eingerichtet.

• Außerdem halten einige Betriebe spezielle Goldsteig-Angebote

für Sie bereit!

Unser spezielles Angebot für Wanderer:

Panorama-Tage: 2 Übernachtungen mit HP für nur 99 € p. Person im

Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag: 26 €), Benutzung der Wellnesslandschaft

incl., Wanderkarten und Wandertipps liegen im Hotel auf.

Nicht zuhause und doch dahoam!

Wandern – Erholen – Gemütlichkeit

Bei uns finden Sie Erholung und Entspannung vom Alltag. Wir verwöhnen

Sie auf ganzer Linie in unserem familiär geführten 3-Sterne Hotel

in herrlicher, unberührter Natur mit unvergesslichem Panoramablick.

• Gutbürgerliche Küche

• Wellnessbereich mit Wellnessangeboten

• Bowlingbahn

• Seeterrasse mit Panoramablick

• Ferienwohnungen

Panorama-Hotel am See · Inh. Fam. Adolf und Waltraud Greiner

Gütenland 22 · 92431 Neunburg v. Wald

Tel. 0 9672/9219-0 · Fax 0 9672/9219-40

info@panorama-hotel-am-see.de · www.panorama-hotel-am-see.de

Das besondere Gästehaus

In dem schön gelegenen Dorf Tattenberg bei Deggendorf

an der Ruselbergstraße befindet sich dieses

Gästehaus. Dort finden Körper, Geist und Seele den

Einklang, der zu ihrem Wohlbefinden ganz erheblich

beiträgt. Für die Bekömmlichkeit des Essens ist nicht

nur die räumliche Atmosphäre und der freundliche

Umgang ausschlaggebend, sondern auch die Art und

Weise der Zubereitung. Geboten werden traditionelle

Gerichte, kreative und vegetarische Menüs, Brotzeiten

und hausgemachte Kuchen. Entspannung finden Sie

zusätzlich im Wellnessraum und für Übernachtungen

stehen ihnen sechs Zimmer zur Verfügung.

Zum Horizont

Tattenberg 15 · 94469 Deggendorf

Tel. 0991 2910452 · Fax 2910453 · Mobil 0171 2233867

info@zum­horizont.de · www.zum­horizont.de

16 17

Goldsteig-Ge(h)nuss-Partner


Wanderwegekonzept des Landkreises Schwandorf –

Neubeschilderung geht weiter

Wandern im Oberpfälzer Wald ist Balsam für die Seele, vor allem in diesen Zeiten. Damit sich Einheimische

und Gäste auf den zahlreichen Wanderwegen noch besser zurechtfinden, setzen das Tourismuszentrum Oberpfälzer

Wald im Landkreis Schwandorf und der Naturpark Oberpfälzer Wald derzeit ein einheitliches Wanderwegekonzept

um.

Seit 2018 beschäftigt sich das Tourismuszentrum bereits mit den Planungen, um die Qualität des Wanderwegenetzes

im Landkreis zu verbessern. Herzstück des Wanderwegekonzeptes sind Hauptwegweiser, welche immer

dort montiert werden, wo sich zwei oder mehrere Wanderwege kreuzen oder abzweigen. So ist es direkt vor

Ort möglich, sich zu orientieren oder auch eine ganz eigene Route zu wandern. Denn die Wegweiser zeigen an,

in welche Richtung und welcher Wanderwegemarkierung folgend man zu welchem Ort kommt, was man dort

vorfindet und wie viele Kilometer den Wanderer noch vom Ziel trennen. „Das nimmt tatsächlich die meiste

Zeit in Anspruch, denn jedes Schild wird einzeln definiert und zusammen mit der Gemeinde ausgearbeitet.“,

erklärt Tourismusreferentin Alexandra Beier. Bei der Machart der Wegweiser selbst orientierte man sich an

den zahlreichen Goldsteig-Wegweisern, die bereits seit über 10 Jahren im Gelände stehen. „Das System hat sich

bewährt und mit dem Goldsteig-Team des Tourismusverbandes Ostbayern haben wir kompetente Ansprechpartner

an unserer Seite.“, ergänzt Beier. Und dank der vielen Wanderwegepaten in den Gemeinden seien die

Wege gut markiert.

Bereits im letzten Jahr hat man mit der Beschilderung in zehn Gemeinden des Naturparks Oberpfälzer Wald

und des Oberpfälzer Seenlandes begonnen. Insgesamt wurden fast 200 dieser Wegweiser in Zusammenarbeit

des Naturparkvereins mit dem Tourismuszentrum und der beauftragen Montagefirma Hartinger aus Kleinschwand

ausgebracht.

Heuer stehen die restlichen Gemeinden im Naturpark

Oberpfälzer Wald auf dem Arbeitsprogramm. Begonnen

wurde die Beschilderung nun in den Gemeinden

der Verwaltungsgemeinschaft Neunburg vorm Wald

und im Markt Winklarn. Im Anschluss werden die

Verwaltungsgemeinschaften Nabburg und Pfreimd mit

der neuen Wanderwegebeschilderung ausgestattet.

Bei einer Begutachtung vor Ort freuten sich Schwarzhofens

Bürgermeister Maximilian Beer, der zugleich

auch stellvertretender Vorsitzender des Naturparkvereins

ist, Tourismusreferentin Alexandra Beier, Projektleiterin

Julia Braun, Naturpark-Rangerin Helene Seitz

und Markus Kurz vom Naturpark Oberpfälzer Wald

über die Qualitätsverbesserung bei den Wanderwegen.

„Besonders die Einheitlichkeit der Wegweiser im

gesamten Landkreis und saubere Ausführung der Beschilderung

sind eine enorme Aufwertung für unsere

Wanderregion.“, bemerkt Bürgermeister Beer.

Alle Informationen sowie Karten und GPS-Daten zu

den Touren sind im mobilen Wanderguide und Tourenplaner

unter www.oberpfaelzerwald.de/natur-navi

zu finden. Mit dem Natur-Navi kann man sich außerdem

seine ganz individuellen Touren anhand der markierten

Wanderwege zusammenstellen.

Ihr Wanderhotel am Goldsteig

Wohlfühlen – Zuhause sein

„Gemütliche Gaststube – herzhafte Küche –

Entdecken Sie Land und Leute auf gemütliche Art.“

Goldsteigpaket – Ganzjährig von Sonntag bis Donnerstag

(220 € / Pers. zzgl. Kurtaxe+Lam Plus)

• Begrüßungstrunk

• 4 ÜN in unseren Wohlfühlzimmern

mit Frühstücksbuffet

• Schlemmerhalbpension

• freier Eintritt ins Osserbad

• Verleih von Stöcken, Rucksack

• Transfermöglichkeit zu den Ausgangspunkten

täglich wechselnde Mittagsangebote in unserem Restaurant

Wandern und Kultur erleben

Familie Klingseisen

Engelshütterstraße 1 · 93462 Lam

Tel: 09943 1275 · Fax: 09943 8910

info@roesslwirt.de www.roesslwirt.de

Lassen Sie sich verwöhnen!

Großzügiges Hallenbad – Saunabereich mit fi nnischer Sauna im

Freien, Bio-Sanarium mit Lichttherapie, Dampfbad und

Infrarotkabine – Fitnessraum – Whirlpool – Kneipp-Anlage rund

um den Kastlmühlerbach – große Garten- und Parkanlage.

„Kleine Auszeit“

· 3 Übernachtungen mit Frühstücksbüffet

· 2 x Halbpension

· ein festliches 6-Gang-Abendmenü mit Aperitif und Kaffee

· Nutzung unseres Bade- und Saunabereichs

· Obstkorb und kuschelige Bademäntel

· Begrüßungscocktail

ab € 199,- DZ p.P.

Hotel „Das Bayerwald“

Ihr Wohlfühlhotel

Familie Neumaier – Jäger

Arberstrasse 73

93462 Lam

Tel.: 09943 9530

Fax: 09943 8366

info@das-bayerwald.de

www.das-bayerwald.de

1. anerkanntes

Schrothkur Hotel

im Bayerischen Wald

ab 2014 Heilfasten

nach Buchinger

Ihr familiär geführtes Haus

in zentraler Lage in Arrach im Lamer Winkel

bei ländlichen Ambiente.

Gasthof „Arracher Hof“

Lamer Straße 70, 93474 Arrach

Telefon: 09943/1895

Telefax: 09943/8950

arracher-hof@arrach.de

www.arracher-hof.de

18 19

Goldsteig-Ge(h)nuss-Partner

G

Berggasthof

Eckhhh

Wandern · Wohnen · Wohlfühlen · Erholen

• Mitten im Naturpark Bayerischer Wald

• direkt am Prädikatswanderweg

Goldsteig

• in sagenhafter Berglandschaft auf

900 m Höhe

• Wintersportzentrum Eck

• Mischung aus Waidler-Tradition &

zeitgemäßer Komfort

Familie Mühlbauer

Eck 1 · 93474 Arrach

Tel. 09945.1351 · Fax 2589

info@berggasthof-eck.de

www.berggasthof-eck.de

B

Jugendherbergen

am Goldsteig

Die Goldsteig-Ge(h)nuss-Partner

Jugendherbergen am Goldsteig

bieten für Familien und Gruppen

tolle Übernachtungsmöglichkeiten

– so wird Ihre Wanderung am

Goldsteig ein unvergessliches Erlebnis.

Grüß Gott aus dem Rothbacher Hof

Genießen Sie mit uns unvergessliche u. erlebnisreiche Stunden.

Typisch bayerische Gastlichkeit • Gemütliches Restaurant

Lauschiger Kastanienbiergarten

Miesleuthenweg 10 | 94249 Bodenmais

Tel. 09924 9520 | www.rothbacher-hof.de


Für GEO SAISON auf den 8 Tausendern

Bei gutem Wetter brach die Reisejournalistin Katja Senjor aus Hamburg zusammen mit dem Fotografen Florian

Bachmeier Ende Mai für das Reisemagazin GEO SAISON zur Acht-Tausender-Tour auf. Begleitet wurden

sie von Hans Wührer,

Wanderführer des Waldvereins,

und Kathrin

Baumann, verantwortlich

für die Pressearbeit

bei der ArberlandRegio

GmbH. Vielen Dank für

die fachkundige Wegbegleitung!

Wir bedanken

uns für vor allem auch

bei Richard Windsor,

Leiter der Tourist-Information

Drachselsried,

für die hervorragende

Zusammenarbeit und

Unterstützung bei der

Rundum-Organisation.

Und – “Schön, dass Ihr

da seid” an Katja Senjor

und Florian Bachmeier!

Wanderführer Lallinger Winkel und Sonnenwald

Wandern, wo die Sonne lacht: Unter diesem Motto

steht der Wanderführer, der viele attraktive Tourenvorschläge

auch abseits etablierter Routen enthält.

Ein Mix aus leichten bis anspruchsvollen Touren

durch schattige Wälder und sonnige Streuobstwiesen

mit traumhaften Ausblicken. Machen Sie doch

mal einen Abstecher zu den historischen Bauernhäusern

des Lallinger Winkels! Auch Klassiker wie

Brotjacklriegel und Königsstein, sowie „Seitensprünge“

in benachbarte Regionen, mit der Todtenau oder

dem Wackelstein zum Beispiel,

fehlen in dem reich bebilderten

Werk nicht. Insgesamt 17

Touren hat Sonja Berndl (ausgebildete

Nationalpark-Waldführerin)

ausgearbeitet und

übersichtlich beschrieben. Erhältlich

ist der Wanderführer

in den Buchhandlungen sowie

den Tourist-Infos Lallinger

Winkel und der Sonnenwald-

Region.

Rotwildgehege

Sehr gute Küche

Hausbrennerei

Edelbrandsommilier

Bitte reservieren unter Tel. 08509 90040

Ihre Familie Schätzl & unser Team

Petzersberg 1 · 94161 Ruderting

www.schaetzlhof.de

SPIRIT & SPA HOTEL hhhh BIRKENHOF AM ELFENHAIN

Familie Gmach · Auf der Rast 7 · 93479 Grafenwiesen · Tel. 09941 4004-0

info@hotel-birkenhof.de · www.hotel-birkenhof.de

★★★

Zottling 1 · 94265 Patersdorf

Tel. 09929 / 95900 · Fax 09929 / 959010

Berggasthof-Zottling@gmx.de

www.Berggasthof-Zottling.de

Traditionsgasthof im Sonnenwald –

der Wald, der sich nach der Sonne dreht.

Traditions-Gasthof Kammbräu

Sigrid Kamm · Bräugasse 1 · 94579 Zenting

Tel. 09907 89220 · info@kamm-braeu.de

www.kamm-braeu.de

5 Übernachtungen

mit Frühstücksbuffet im DZ

für 2 Personen nur 260,- €

Berggasthof

auf einer der schönsten

Hochlagen im Bayer. Wald!

... mit atemberaubendem

Panoramablick!

Wander-, Rad- und Ski-

Paradies direkt vor der Tür.

Herzlich Willkommen

in Tännesberg

Das perfekte Urlaubsdomizil für einen

gelungen Urlaub in der Oberpfalz

:: Kulinarik & Genuss

:: Wellness & Spa

:: Goldsteig-Ge(h)nuss-Gastgeber

Wellness- & Sporthotel zur Post

Familie Kleber

Marktplatz 25 – 92723 Tännesberg

Tel. 09655 9300

info@sporthotel-zur-post.de

www.sporthotel-zur-post.de

Der BRÄU… authentisch · bodenständig · herzlich !

Ihre Heimat auf Zeit für entspannte Urlaubstage!

Viechtacher Str. 6 | 94262 Kollnburg

Tel. 09942 94850 | urlaub@zum-braeu.de

www.zum-braeu.de

Erfahren Sie Tage der Erholung und

Entspannung in unserem familiär

geführten Haus bei individueller Betreuung.

FeWo`s u. Gästezimmer mit

neuzeitlicher Ausstattung bieten alles

was Sie für einen schönen Urlaub

brauchen.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Familie Bächer

Gemmingen-Str. 11 + 13

95688 Friedenfels · Tel. 09683 417

gaestehaus-baecher@web.de

www.gaestehaus-baecher.de

20 21

Goldsteig-Ge(h)nuss-Partner


Faszination Kräuter

mit dem Regio-Packerl erleben

im Nordosten Bayerns

Kneipp-Anlage im neuen Glanz

Nach dem Wandern die Füße erfrischen – das geht am Besten im Kneipp-Becken. In der Nähe der Steinwaldhalle

befindet sich die neu sanierte Anlage mit Tret- und Armbecken, welche mit einem barrierefreien Zugang und einer

Sitzgruppe ausgestattet wurde. Infotafeln zeigen die richtige Anwendung und Infos zum Ort. Besonders nach anstrengenden

Wanderungen und an heißen Tagen ist eine erfrischende Kneipp-Anwendung die beste Entspannung.

Tourist-Information Friedenfels, Tel 09683 923115, www.friedenfels.de/tourismus

Sie duften, sie schmecken, sie können heilen. Die Welt der Kräuter ist

groß. Auch in den Wäldern im Nordosten Bayerns wachsen die Multitalente

üppig, manchmal unscheinbar und oftmals an gut versteckten

Plätzen. 16 individuell buchbare Wanderungen führen im Stiftland,

Steinwald, dem Fichtelgebirge und dem Oberpfälzer Hügelland in die

faszinierende Kräutervielfalt ein. Der Clou: Nebst geballtem Pflanzenwissen

gibt es zu jeder Wanderung ein sorgfältig zusammengestelltes

und fein abgestimmtes Packerl als Geschenk – schön traditionell

in ein Leinentuch gepackt und mit regionalen Besonderheiten

gefüllt. Die Touren führen unter anderem zu den Heilkräutern der

Himmelskönigin im Mariengarten in der Umweltstation Waldsassen,

auf der Bergauf-Bergab-Route durch den Naturpark Steinwald,

zum Kräuterdorf Nagel, durch das mystische Waldnaabtal und hoch

zum Wildkräuterpanorama am Waldecker Schlossberg. Landschaftlich

besonders reizvoll ist die Wanderung „Durch Stein und Wald“ im

Naturpark Steinwald. Zwischen bizarren Felsformationen rund um

Fuchsmühl wandert der Blick zunächst nach unten und zu besonderen

Bodenpflanzen, dann hoch zu den Bäumen und schließlich zu den Tieren, die hier einen wertvollen und

geschützten Lebensraum genießen. Über das Steinerne Pferd geht es zum Felsenlabyrinth am Hackelstein, wo

sich ein kleines Miniatur-Dörfchen versteckt. Diese Tour ist täglich von 8 Uhr bis 20 Uhr buchbar, dauert eineinhalb

Stunden und ist ab 90 Euro zu haben. Alle buchbaren Wanderungen und weitere Informationen unter:

www.steinwald-urlaub.de/regio-packerl

Neuigkeiten aus unseren Goldsteig-Orten

Was es sonst noch Aktuelles am längsten Qualitätswanderweg Deutschlands

gibt, erfahren Sie hier.

Neues aus Bayerisch Eisenstein

Auch dieses Jahr lockt die Eisensteiner Bahnhofstraße wieder mit ihren

Angeboten und Ausstellungen. Auf eine neue und absolut sehenswerte

Sonderausstellung „N-akt“ können sich Interessierte in den Kuns(t)

räumen freuen. Bis zum 31. Oktober 2021 wird der Akt in der bildenden

Kunst präsentiert. Auch im Grenzbahnhof, der 2017 zum schönsten

Bahnhof Deutschlands gekürt wurde, gibt es wieder Einiges zu erleben.

Neben den NaturparkWelten öffnet diese Saison das Historische Restaurant

im Bahnhof mit neuem Pächter. Unter dem Namen Vo´Gunders

gibt es zukünftig sowohl bayerische als auch gehobene Gerichte aus aller

Welt.

NaturparkWelten / Vo´Gunders, Bahnhofstraße 54,

Bayerisch Eisenstein, Tel. 09925 1829766

Kneippbecken saniert

Der Markt Falkenstein hat die bestehende Kneippanlage in der Tannerlstraße saniert. So kann man sich bei einer kurzen

Rast in den Sommermonaten wunderbar erfrischen. Außerdem wurde das Areal durch einen Barfußweg aufgewertet.

Tourismusbüro Falkenstein, Tel. 09462 942220

Sanierter Goldwaschplatz erstrahlt in neuem Glanz

Geheimnisvolle Hügelketten, auch als „Seifenhügel“

bezeichnet, liegen an exponierter Stelle entlang dem

Bergflüsschen Ohe, welcher das Klosterfilz, zusammen

mit dem „Großen Filz“ eines der größten Moorgebiete

in ganz Europa, wie eine Ader durchzieht. Sie legen

Zeugnis ab von einer buchstäblich hochkarätigen Vergangenheit.

Denn hier siebten einst, mit einer Handschlüssel

ausgestattet, Goldwäscher viele Tonnen Bachsand

auf der Suche nach dem begehrten Edelmetall.

Heute packt auf dem Riedlhütter Goldwaschplatz den

einen oder anderen das Goldfieber aufs Neue. In den

Sommermonaten werden bis Mitte September jeden

Donnerstag um 13:00 Uhr Führungen unter Anleitung zum historisch nachgebauten Goldwaschplatz veranstaltet.

Die Waschschüssel kann man sich ausleihen, Glück muss man mitbringen.

Anmeldung: Tel. 08000776650

Tourist-Info Sankt Oswald-Riedlhütte, Tel. 08553 8919201,

sankt-oswald-riedlhuette@ferienregion-nationalpark.de, www.sankt-oswald-riedlhuette.com

Genuss- und Bauernmarkt in Eppenschlag

Seit 11. Juni 2021 findet jeden Freitag ab 14:00 Uhr in Eppenschlag der Bauernmarkt statt. Hier können Sie sich

mit frischen Produkten direkt vom Erzeuger ausstatten. Egal ob Käse, Blumen, Fleisch von heimischen Züchtern,

Gewürze oder Deko – lassen Sie sich von der Marktatmosphäre begeistern.

Hauptstraße 12, Eppenschlag

Neues Dach für die Kudernhütte

Zahlreiche Ruhebänke und Sitzgruppen entlang des

Goldsteigs und den Zubringern rund um Sankt Englmar

laden zu einer kurzen Rast ein. Auf dem Hauptwanderweg

zwischen Predigtstuhl und Knogl hat

die „Kudernhütte“, eine Unterstellmöglichkeit bei

Schlechtwetter, ein neues Dach mit „Kudern“ (Baumrinde)

bekommen.

Tourist-Information Sankt Englmar,

Tel. 09965 840320,

www.sankt-englmar.de

Renovierungsarbeiten an der Rachelkapelle abgeschlossen

Mit der Erneuerung des Eingangsbereichs wurden die Renovierungsarbeiten,

u.a. des neuen Daches, im Jahr 2020 abgeschlossen.

Nun spendete der langjährige 1. Vorsitzende und

Ehrenvorsitzende der Waldvereinssektion Spiegelau, Josef

Hamberger, eine „Gamswurz“ (Symbol des Bayer. Waldvereins)

aus Metall, die neben dem Eingang der Rachelkapelle angebracht

wurde.

Touristinformation Spiegelau,

Tel. 08553 8919136,

www.ferienregion-nationalpark.de

22 23


Wildgarten Furth im Wald

NATuR.ERLEBNIS.LAND

FuRTH IM WALD - HoHENBoGENWINkEL

Der Drachensee

Mit Unterwasser-Station

Daberger Str. 33 · 93437 Furth im Wald

Tel. 0 99 73 - 29 33 · Ulrich Stöckerl

www.wild-garten.de

Erlebniswelt Flederwisch

Ausflugsziele

Furth im Wald

Bayerischer Wald

Hohenbogenwinkel

...und

noch

viel

mehr!

Einen Drachen in seiner Höhle besuchen und zugleich

High-Tech erleben. Die unterwelt einer

Stadt erkunden und danach um einen malerischen

See wandern. Durch die Zeit reisen, nachdem man

zuvor bereits die heimische Natur aus einer ungewöhnlichen

Perspektive erlebt hat. Den Berg bezwingen

und ins Tal rauschen. klänge erwandern

und Tradition erleben.

Gibt´s nicht alles auf einmal? Doch!

Das alles bietet das NaturErlebnisLand Furth im

Wald-Hohenbogenwinkel, in herrlicher Landschaft

gelegen mit unzähligen Freizeitangeboten, kulturellen

Highlights und Sehenswürdigkeiten.

Die Drachenstichstadt Furth im Wald ist die Heimat

des High-Tech-Drachen „Tradinno“, dem

größten vierbeinigen Schreitroboter der Welt. Sein

Zuhause hat dieses Wunderwerk in der Drachenhöhle

und begeistert dort zigtausend Menschen –

auch als Hauptdarsteller beim ältesten deutschen

Volksschauspiel, dem Further Drachenstich.

Naturoase · Kulturplatz

Freizeitzone · Ausflugsgebiet

www.furth-drachensee.de

Tourist-Info Furth im Wald

Tel. 09973/509-80

Tourist-Info Eschlkam

09948/9408-15

Further

Felsengänge

Steigen Sie hinab

ins Ungewisse –

erleben Sie Geschichte

und Geschichten im

Untergrund von Furth im Wald…

Größte Dampfmaschine Bayerns

Entdeckungspfad der Technik

Der geheimnisvolle Garten

Wir bauen Abenteuer!

Rolf Schüler · Am Lagerplatz 5

93437 Furth im Wald

Tel. 09 97 3/ 12 29

www.flederwisch.de

Der Drachenstich

NATuR.ERLEBNIS.LAND

FuRTH IM WALD - HoHENBoGENWINkEL

Stadtplatz 4 · 93437 Furth im Wald

Tel. 0 99 73 / 509 - 80 · tourist@furth.de

www.bayerischer-wald-ganz-oben.de

Rolf Schüler · Tel. 09973/ 1229

www.flederwisch.de

Uli Stöckerl · Tel. 09973/ 2933

Neukirchen b. Hl. Blut

Landestormuseum

Heimat · Grenze · Drache

Ausflugspark

Steinbruchsee

Freizeitzentrum

Hohenbogen

Klostergarten der Franziskaner

Dem Hören ein Weg (Klangweg)

Wallfahrtsmuseum

www.wallfahrtsmuseum.de

Infos/Führungen: Tourist-Info

93453 Neukirchen b. Hl. Blut

Wildgehege · Wald-Tiermuseum

Uhrenmuseum · Bienenhaus

Hubertuskapelle · Fischzucht

Spielplatz · Schauaquarium

Familie Deglmann

Steinbruchweg 10

93437 Furth im Wald

www.landestormuseum.de

www.further-drache.de

Tel. 09947/464

24

Tel. 09947/ 940821

Tel. 09 97 3/60 9 · Fax 80 13 34

www. hohenbogen.de

25

www.neukirchen.bayern

In der Dauerausstellung des Landestormuseums

werden die stadtprägenden

Themen HEIMAT – GRENZE – DRACHE

erlebbar. Vom dazugehörenden historischen

Stadtturm aus bietet sich ein

fantastischer Rundblick über die Stadt

bis hinein ins tschechische Nachbarland

und die umliegenden Berge des Bayerund

Böhmerwaldes

Furth im Wald · Tel. 0 99 73 / 5 09 80

Drachenhöhle

Geschichte des Further Drachen,

des Festspiels, der Technik und

das Highlight „Tradinno“.

Geöffnet April-Okt.

Di-So 10.30-16 Uhr

Tel. 0 9973/50980

www.steinbruchsee.de

Sommerrodelbahn

Doppelsesselbahn

Kinder-Freizeitwelt

Inline-Skaten · Graskart-Fahren

Wintersportzentrum

Neukirchen b. Hl. Blut


Neues vom Tschechischen Goldsteig

Auch im Nachbarland tut sich am Wegesrand so einiges.

Neue Ausstellung des Heiligen Gunther (Vintíř)

Einer der Verbindungswege zwischen dem ostbayerischen

und tschechischen Goldsteig ist der Gunthersteig,

der vom bayerischen Niederalteich ins

tschechische Blatná führt. In Dobrá Voda bei Hartmanice,

in der Nähe der Orte, an denen der heilige

Gunther lebte und wirkte, wurde eine Ausstellung

zu Ehren des tschechisch-bayerischen Heiligen eröffnet.

Die Ausstellung können Sie im Dr.-Simon-

Adler-Museum in Dobrá Voda bei Hartmanice

besuchen.

Schloss Vimperk

Ende Mai wurde die Sanierung und Erneuerung

des Oberen Schlosses in der Stadt Vimperk

(dt. Winterberg) abgeschlossen. Auf der neuen

Schlossbesichtigungsroute erfahren Sie vieles über

das Adelsgeschlecht der Novohrader von Kolowrat

(Novohradský z Kolovrat). Die Ausstellungen zum

Buchdruck und der Glasherstellung im neu eröffneten

Museum von Vimperk wurden modernisiert

durch Räume ergänzt, die dem Goldenen Steig, der

Jagd, dem Sport und dem Tourismus sowie dem

Böhmerwald und der Stadt Vimperk in der bildenden

Kunst gewidmet sind.

Mehr Informationen finden Sie unter:

www.zamek-vimperk.cz

GOLDSTEIG grenzenlos

Dass Wandern verbindet, hat wohl jeder Wanderer schon mal

erlebt. Man trifft auf seinem Weg Menschen, redet und geht

sogar ein Stück miteinander. Dabei ist es oftmals egal, welche

Nationalität, Religion oder Orientierung man hat. Auch

der Goldsteig ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Weg ohne

Grenzen. Erfahren Sie hier alles über das tschechische Pendant

des längsten Qualitätsweges Deutschlands.

26 27


Zwischen Keply und Kochánov Mörtelbretter bei Kochánov Hütte in der Nähe von Svinná Unterwegs in Svinná

Kapelle St. Vdelína

Goldsteig | Pilsener Teil| Hauptweg | Etappe 8

Hartmanice - Javorná

Länge: 17,7 km

Schwierigkeit: mittel

Höhenmeter: ➚ 531 m, ➘ 452 m

Unterwegs durch ruhige Dörfer mit schöner Volksarchitektur stoßen Sie auf Totenbretter, einst heilige, unberührbare

und unabkömmliche Gegenstände. Sie dienten zur Aufbewahrung Verstorbener bis zu der Zeit, wo

das Wetter eine ordentliche Beisetzung ermöglichte. Die verzierten Bretter wurden dann an Kapellen aufgestellt

und zu den Todestagen mit Blumen geschmückt.

Mochov

In der seit dem 15. Jahrhundert erwähnten Siedlung stehen schöne Landhäuser und eine Gruppe denkmalgeschützter

Europäischer Lärchen die 150 bis 175 Jahren alt sind und einen Stammumfang von 350 bis zu 390 cm

haben. Unterhalb von Mochov, im Tal Pekelské údolí steht am Bach Pstruží potok die barocke Wassermühle

Žežulka (Sterzmuhle) aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Das teilweise gemauerte Objekt mit einem gezimmerten

Wohnteil ist ein Überbleibsel der ehemaligen Siedlung Žežulka. Zu dieser gehörte auch das G e h ö ft

Busil, wo einer der letzten Künischen Höfe (Nr. 22) erhalten geblieben ist, der 2006 zum Kulturdenkmal erklärt

wurde.

Am Wegweiser in Hartmanice folgen Sie zunächst der gelben Markierung zur Weggabelung Peklo (1,5 km)

und wandern entlang der grünen Markierung durch den Wald ins Tal des Flüsschens Volšovka. An der Grenze

des Naturschutzgebietes Žežulka kommen Sie zur Höhle Peklo (Hölle) und hinter dieser zur Landstraße und

Weggabelung Chlum (3,5 km). Hier biegen Sie nach links auf eine wenig befahrene Landstraße ein, die Sie nach

400 m rechts verlassen. Danach geht es durch den Wald und über Wiesen hinauf nach Hořejší Těšov (5 km). Sie

folgen dem Lehrpfad Farmářská mit schönen Aussichten und kommen vorbei an der Siedlung Zadní Chalupy

nach Mochov (8,3 km), das am Rande des Naturparks Kochánov liegt. Sie verlassen den Lehrpfad am Wegweiser

Radkov kurz, stoßen aber nach 0,5 km an der Weggabelung Kochánov (10,5 km) wieder auf ihn. Durch den

Wald und über Weiden gelangen Sie zur Weggabelung Keply. Etwa 500 m geht es weiter auf einer Landstraße

(Radweg 332), bevor Sie nach links abbiegen und am Waldrand im Tal der Ostružná auf den Wegweiser Svinná

zuwandern (15 km). Folgen Sie der gelben Markierung links vorbei an der Ruine einer alten Kalkbrennerei zur

Siedlung Buchar und weiter zur Weggabelung Javorná (17,7 km). Die grüne Markierung nach links führt in die

Ortsmitte, in der entgegengesetzten Richtung zur Weggabelung Javorná-restaurace.

Hartmanice (Hartmanitz)

Wahrzeichen des unterhalb des Hangs des Hamižná (854 m) kauernden Städtchens ist die ursprünglich gotische

Kirche St. Katharina, heute in barocker Gestalt aus dem 18. Jahrhundert. Aus dem Barock stammt auch die

Statue des hl. Johannes von Nepomuk, interessant sind die Häuser des sog. Tiroler Typs. Weitere beeindruckende

Denkmäler sind die Kirche des hl. Günther und das Dr. Šimon Adler-Museum in Dobrá Voda oder die Bergsynagoge

(1881), die höchstgelegene Synagoge Mitteleuropas, in der sich eine Gedenkstätte des tschechischdeutsch-jüdischen

Miteinanders befindet und die als Kulturzentrum dient. Drei Lehrpfade führen Interessierte

zu attraktiven Orten in der Umgebung und zu den Goldgruben. Die Entstehung von Hartmanice hängt mit

dem Březníker Säumersteig, auch Böhmischer oder Günthersteig genannt, zusammen, der 1029 durch den hl.

Günther für den Transport von Salz nach Böhmen angelegt wurde. Der Mönch und Einsiedler lebte auf dem

Březník, in der Nähe des späteren Dobrá Voda, wo er mit Hilfe einer Heilquelle Kranke heilte. Hier verstarb er

auch 1045 unter Anwesenheit des Fürsten Břetislav im Alter von 90 Jahren.

28 29


Ahoj!

Herzlich willkommen auf Ihrer grenzüberschreitenden Wanderung auf dem

Goldsteig

Landschaft bei Javorná

Kirche St. Anny in Javorná

Keply

Etwa 1 km südwestlich der Gemeinde am Fuße des Bergs Javorná (1 090 m) erstreckt sich auf einer Fläche von

68 ha das Naturschutzgebiet Kepelské mokřady, das zum Schutz stark bedrohter Orchideenpflanzen eingerichtet

wurde.

Javorná (Seewiesen)

Am Rande des Naturparks Kochánov am Fuße des Bergs Javorná liegt das gleichnamige Dorf, ein Ortsteil von

Čachrov. Seit seiner ersten Erwähnung 1614 bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts hieß es Zejbiš. Einst residierte

hier der Hauptrichter der acht freien Künischen Erbgerichte, die über das Künische Gebirge verstreut waren.

Im 15. Jahrhundert gab es in der Umgebung zahlreiche Glashütten. Von 1718 bis 1721 baute der ursprünglich

italienische Baumeister M. A. Gilmetti die hiesige Kapelle zur Barockkirche St. Anna mit zwei Fassadentürmen

mit Schindeldeckung um. Im Innern können Kronleuchter bewundern werden, die an die örtliche Glasmacherkunst

erinnern, oder das Altargemälde der Taufe Christi von Peter Brandl. Auch einige Grabsteine von Glasmacherfamilien

aus der Umgebung ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Vor der Kirche steht eine über 300 Jahre

alte Winterlinde. In der Gemeinde gibt es auch ein Skigebiet.

www.zlatoustezkou.cz

Grenzenlos wandern bedeutet natürlich auch, sich auf Land und Leute einzustellen. In diesem Teil des Heftes

geben wir Ihnen praktische Tipps, was zu beachten ist und kleine Alltagshelfer, die Ihnen beim Wandern auf

der neuen Strecke helfen können. Sie werden sehen: Schon die kleinsten Sprachkenntnisse bringen Menschen

zusammen und erleichtern das Miteinander.

Hinweise zur Grenzüberschreitung

Für einen touristischen Aufenthalt bis zu 3 Monaten genügt

der Personalausweis, vorläufige Personalausweis,

Reisepass, vorläufige Reisepass oder Kinderreisepass.

Bei Aufenthalten über 30 Tagen besteht Meldepflicht

bei der örtlich zuständigen Fremdenpolizei innerhalb

von 30 Tagen. Hotels erledigen dies für ihre Gäste.

Sollte ein deutscher Reisender vor der Ausreise in

die Tschechische Republik keine vorschriftsmäßigen

Grenzübertritts-Papiere mitführen oder einen abgelaufenen

Reisepass oder Personalausweis besitzen. kann

die Bundespolizei einen Reiseausweis als Passersatz für

deutsche Staatsangehörige gegen Gebühr ausstellen.

Fußgänger und Wanderer sind auf Straßen außerhalb

geschlossener Ortschaften verpflichtet bei Nebel

und Dunkelheit reflektierende Kleidung, Bänder

oder Warnwesten zu tragen. Für den Grenzübergang

nach Tschechien ist ein „normaler“ Impfschutz ausreichend.

Wechselkurs

100 CZK (Tschechische Krone) = 3,83 Euro

1 Euro = 26,09 CZK (Tschechische Krone)

Im Grenzgebiet ist es oft nicht nötig Euro in Tschechische

Kronen umzutauschen, da in den meisten

Geschäften auch Euro akzeptiert wird. Falls Sie doch

Geld tauschen möchten, informieren Sie sich im

Vornherein über die geltenden Kurse und eventuellen

Gebühren in den Wechselstuben.

Wandern am Goldsteig

Neunußberg & Pröller (1.048 m)

Telefon

• Von Deutschland in die Tschechische

Republik: 00420 +

Teilnehmernummer (die Ortsvorwahl

ist in die neunstellige

Telefonnummer integriert)

• Aus der Tschechischen Republik

nach Deutschland: 0049

+ Ortsvorwahl ohne Null +

Teilnehmernummer

ANKOMMEN | ERLEBEN

WOHLFÜHLEN

Tourist Information Deggendorf

www.deggendorf.travel | 0991-2960535

Viechtach – Kollnburg – Pröller: Goldsteig-Südverbindung (11,3 km)

Sehenswertes: Antonikapelle, Kreuzigungsgruppe am Kleinen Pfahl, Burgruine

Kollnburg, Motorrad- und Raritätensammlung Kollnburg, meditativer Bibelgarten.

Viechtach – Neunußberg – Arnbruck – Eck: Goldsteig-Nordverbindung (20,3 km)

Sehenswertes: wunderbare Aussichtspunkte auf der Strecke, Burgruine Neunußberg,

Glasdorf Weinfurtner in Arnbruck

Infos/kostenlose Wanderkarten:

Tourist-Information Viechtach • Tel. 09942 808250 • tourist-info@viechtach.de

www.viechtacher-land.de

Notruf

Europäische Notrufnummer 1 : 112

1 unter der EU-weit einheitlichen Rufnummer

erreichen Sie sowohl über das Festnetz als

auch über die Mobilfunknetze eine Leitstelle,

die Ihren Anruf an den zuständigen Rettungsdienst

weitergibt. Rufen Sie diese Nummer in

allen Fällen an, in denen Sie die Notfallhilfe

der Polizei, der Feuerwehr oder des Notarztes

bzw. eines Krankenwagens benötigen. Die

EU-Notrufnummer wird auch in einigen weiteren

Ländern verwendet.

Aktuelle Reisewarnungen

Bitte informieren sie sich aufgrund

der Pandemielage über

die vom Auswärtigen Amt oder

dem RKI ausgesprochenen Reisewarnungen.

www.auswaertiges-amt.de

30 31

© www.woidlife-photography.de


Initiative Respektvoll –

Wildcampen als Problem für die Natur

Mit einem großen Problem sehen sich die Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung

Bayerischer Wald aber auch viele andere Regionen und Gemeinden in

Ostbayern derzeit konfrontiert, und zwar mit Wildcampern. „Immer mehr Besucher

übernachten bei uns im Schutzgebiet, obwohl dies verboten ist“, erklärt

Dr. Franz Leibl, Leiter des Nationalparks. „Es vergeht kaum ein Tag, an dem

unsere Ranger niemanden erwischen.“

Die einen sind mit Zelt ausgestattet, den anderen reicht ein Schlafsack, mit dem sie in den Schutzhütten übernachten

– die Mitarbeiter der Nationalparkwacht finden ständig andere Szenarien an den vermeintlichen Übernachtungsplätzen,

die oftmals mitten im Kerngebiet liegen, vor. Immer wieder werden auch Lagerfeuer im

Wald angezündet. „Das ist nicht nur verboten, sondern aufgrund der Waldbrandgefahr unverantwortlich“ so

Leibl. Wenn die Wildcamper zur Rede gestellt werden, erklären sie meist, dass sie etwas in der Wildnis erleben

wollen. „Wir sind aber ein Schutzgebiet und kein Abenteuerspielplatz.“

Im Nationalpark hat sich durch die Philosophie „Natur Natur sein lassen“ eine einmalige Artenvielfalt entwickelt.

Seltene Tiere wie Luchs, Fischotter, Auerhuhn oder Habichtskauz finden hier wieder ein Zuhause.

Nachdem der Druck durch Wanderer in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen hat, ist es für

die Tier- und Pflanzenwelt wichtig, zumindest nachts keinen Störungen zu unterliegen. „Werden empfindliche

Tiere durch grelle Stirnlampen oder laute Geräusche aufgeschreckt, erhöht das deren Stresslevel signifikant und

kann äußerst negative Auswirkungen haben“, so Leibl. „Personen, die unerlaubt im Nationalpark übernachten,

handeln nicht nur gegen die geltenden Nationalparkregeln, sie stören mit ihrem Verhalten in erster Linie die

dort lebenden Arten.“

Die Nationalparkverwaltung reagiert nun verstärkt auf dieses Problem und weitet die Streifengänge der Ranger

auch auf die Nachtstunden aus. Wer erwischt wird, dessen Daten werden an die Landratsämter Freyung-

Grafenau und Regen weitergeleitet, eine Anzeige sowie ein Bußgeld sind die Folge. Möglichkeiten mit Zelten zu

übernachten werden im Übrigen derzeit von der Nationalparkverwaltung in der Nähe des Hirschgeheges bei

Scheuereck geschaffen. Ebenso sollen dort in Zukunft Camper Stellplätze nutzen können. In unserer Rubrik

Goldsteig – genießen“ finden Sie außerdem eine Zusammenfassung von Wohmobilstell- und Campingplätzen.

GOLDSTEIG erleben

Wenn sich die Bäume langsam in die schillerndsten Farben

kleiden, die Natur zur Ruhe kommt und die Tage wieder kürzer

werden - genau dann hält der Herbst am Goldsteig und in

Ostbayern Einzug. Wandern Sie mit uns durch Naturschutzgebiete,

mit dem Natur-Navi zum Wirtshaus und gönnen Sie

sich, Ihren Körper und Geist, nach kneippscher Art etwas Gutes.

Außerdem erfahren Sie im letzten Teil der Mitarbeiterportraits

des Nationalparks Bayerischer Wald nochmal Interessantes

zur Arbeit. Erleben Sie den Herbst am Goldsteig - und

genießen Sie ihn!

Viele Wildcamper schlagen ihr Zelt mitten in der Kernzone

auf. Auch Lagerfeuer werden oftmals entzündet – ohne einen

Gedanken an die Waldbrandgefahr zu verschwenden.

Auch das Campieren in Schutzhütten ist verboten. Diese dienen

nur dem Unterstand im Falle eines Unwetters.

32 33


Natur Navi

Wandern zum Wirtshaus auf dem Goldsteig

„An Glust ham“ – so sagt man im Oberpfälzer Wald, wenn man

großen Appetit auf etwas hat. Und Anlass für „Glust“ bietet die

bayerische Region mehr als genug. Besonders intensiv genießt

man, wenn man zuerst beim Wandern in die Oberpfälzer Landschaft

eintaucht – und dann in eins der traditionsreichen Wirtshäuser

einkehrt, um die regionalen Produkte direkt vor Ort zu

probieren. Zu den Oberpfälzer Spezialitäten gehört auf jeden

Fall der Zoigl. Das Bier mit Kultfaktor gibt es nur hier, denn zu den Qualitätskriterien für echten Zoigl gehört

es, dass das Bier im gemeinschaftlich genutzten Kommunbrauhaus gebraut und direkt vor Ort in der Zoiglstube

des Brauers ausgeschenkt wird. Zusätzlich gibt’s natürlich auch viele traditionsreiche Privat- und Familienbrauereien,

die keinen (Bier-)Wunsch offen und keine Kehle trocken lassen.

Apropos nicht trocken - Wasser und Wald sind ganz typisch für den Oberpfälzer Wald, wie man beim Wandern

schnell feststellt. Und beides schlägt sich auch in der Speisekarte nieder! Heimischer Fisch wie Karpfen, Forelle

oder Saibling kommt direkt aus den zahlreichen Teichen auf den Teller – regional, nachhaltig und vor allem

unglaublich lecker. In den weiten Wäldern tummelt sich jede Menge Wild, aber auch Kräuter, Pilze und Beeren

tragen zum Geschmack des Oberpfälzer Waldes bei. Der ein oder andere hat vielleicht schon mal von der „Erdäpfel-Pfalz“

gehört: so lautet der Spitzname der Oberpfalz – und das nicht umsonst! Der Anbau von Kartoffeln

(eben „Erdäpfeln“) hatte hier über Jahrhunderte Tradition und noch heute sind die Oberpfälzer Meister des

Kartoffelkochens, egal ob süß oder deftig. Knödel (oder „Spouzn“, wie der Oberpfälzer sagt), Liwanzen, Dotsch,

Schopperl... auch wenn man erst einmal nicht genau versteht, was sich hinter diesen Leckereien versteckt, sollte

man sie unbedingt probieren!

Für den Weg zum Genuss ist eine Wanderung durch die ursprüngliche Oberpfälzer Natur zu empfehlen – denn

welche Tour könnte schöner sein als eine, die ins Wirtshaus führt? Ein Paradebeispiel dafür ist der „Biergenuss

am Wasser entlang“. Die 38 km lange Wanderung kann je nach Wunsch in einem oder zwei Tagen absolviert

werden. Dabei pendelt man quasi zwischen den zwei Brauereigasthöfen Jacob in Bodenwöhr und Jakob in Nittenau.

Neben Bierspezialitäten gibt es hier den Wasserreichtum des Oberpfälzer Waldes zu genießen – in Form

des idyllischen Regentals und des Hammersees.

Mehrere Genießertage ermöglicht auch die Zoiglwanderung auf dem Goldsteig. Hier bestimmt der Stern den

Weg – nämlich der sechszackige Zoiglstern, das Zunftzeichen der Bierbrauer. Die 48 km lassen sich gut in zwei

bis drei Etappen aufteilen – schließlich sollte man genug Zeit einplanen, um unterwegs einzukehren und das

Kultbier Zoigl sowie eine zünftige Brotzeit zu genießen. Nicht zu vergessen die Naturschönheiten am Wegesrand,

die unterwegs immer wieder zum Verweilen einladen – zum Beispiel die Muckenthaler Teichpfanne und

das Naturschutzgebiet Waldnaabtal.

In der Kürze liegt die Würze auf der knapp 10 km langen Genusswanderung bei Waldsassen. Der ausgezeichnete

„Bayerische Genussort“ beeindruckt mit imposanter Barockarchitektur inmitten ländlicher Idylle – und mit

Wirtshäusern und Restaurants, die sich ganz explizit regionaler und saisonaler Küche verschrieben haben. So

speist man etwa direkt neben der beeindruckenden Dreifaltigkeitskirche Kappl beim traditionsreichen „Kapplwirt“

Burger und Bratenspezialitäten vom Angusrind aus eigener Aufzucht.

Diese und viele weitere Tourentipps sind im Natur-Navi, der digitalen Wanderkarte für den Oberpfälzer Wald,

unter www.oberpfaelzerwald.de/natur-navi zu finden. Hier kann man außerdem Sehenswertes am Wegesrand

sowie Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten auf einen digitalen Merkzettel legen – und damit die eigene

Wandertour ganz individuell planen.

Ferienregion Zellertal

Die Wanderregion im Bayerischen Wald

Arnbruck & Drachselsried am Fuße des Goldsteigs

Wandertipp am Goldsteig

Zellertaler Goldsteig-Tour

Fahrt mit dem Wanderbus von Drachselsried oder Arnbruck nach Eck.

Nach dem Anstieg von ca. einer Stunde erreicht man den Mühlriegel

(1.080 hm). Anschließend führt der Weg auf dem Goldsteig zum nächsten

Aussichtspunkt, dem Ödriegel (1.156 hm) weiter geht es über das Waldwiesmarterl

(1.136 hm) zum höchsten Punkt der Wanderung dem Schwarzeck

(1.128 hm).

Von nun an geht es abwärts über den Reischflecksattel zur Berghütte Schareben

mit toller Sonnenterrasse. Zum Schluss führt die Wanderung über die Spitzwaldkanzel

mit dem Goldsteigzubringer nach Trautmannsried. Von dort zweigt sich

der Rückweg nach Arnbruck oder Drachselsried.

Aussichtspunkte: Mühlriegel, Ödriegel, Waldwiesmarterl, Schwarzeck,

Reischflecksattel, Spitzwaldkanzel

Mit dem Wanderbus Linie 6065 ab Drachselsried Dorfplatz oder Arnbruck

Dorfplatz zum Ausgangspunkt Eck (Der Wanderbus ist von 15. Mai bis 31.

Oktober in Betrieb)

Wer „Die Acht-Tausender“ an einem Tag bezwingen möchte, kann die

einzelnen Gipfeln mit einer Tagestour erklimmen. Die Tour wird zu

einem unvergesslichen Erlebnis mit wundervollen Eindrücken und Ausblicken.

Nicht umsonst wird dieses Teilstück also gerne auch als Königsetappe des Goldsteiges

bezeichnet, denn die zu überwindenden Gipfel, Mühlriegel (1.080m),

Ödriegel (1.156m), Schwarzeck (1.238m), Reischflecksattel (1.126m), Heugstatt

(1.261m), Enzian (1.287m), Kleiner Arber (1.384m) und Großer Arber (1.456m),

haben es in sich!

Eine anspruchsvolle Tour von circa 16 Kilometer Länge, die seinesgleichen sucht.

Vor Ort sind unsere Urlaubsgäste selbstverständlich kostenlos mit Zug und Bus

unterwegs.

Ihre Gästekarte mit GUTi-Logo wird zum kostenlosen Fahrschein

und ermöglicht es Ihnen, alle Bus und Bahnlinien der Umgebung

kostenlos und unbegrenzt während Ihres Aufenthaltes zu nutzen.

– Advertorial –

Infos & Kontakt

Tourist-Info Arnbruck

Gemeindezentrum 1 · 93471 Arnbruck

Tel: 09945 9410-16 · Fax 09945 9410-33

tourist-info@arnbruck.de

www.zellertal-online.de

Tourist-Info Drachselsried

Zellertalstraße 12 · 94256 Drachselsried

Tel: 09945 905033 · Fax 09945 905035

tourist-info@drachselsried.de

34

35


Klein A(r)ber fein

Am Kleinen Arber (1384 Meter) nahe

Bodenmais lässt sich das Werden und

Vergehen der Natur besonders gut

beobachten. Der Goldsteig verläuft

direkt über seinem Gipfel.

Zwar ist er um 72 Meter niedriger als sein großer Bruder, der Große Arber, aber in dessen Schatten muss sich der

Kleine Arber nicht verstecken. Er bietet Wanderern großartige Aussichten in niederbayerische sowie oberpfälzische

Täler und bei klarer Sicht sogar bis in die Alpen. Außerdem beheimatet er eine eindrucksvolle Tier- und Pflanzenwelt.

Am Kleinen Arber lässt sich das Werden und Vergehen der Wälder besonders gut sehen und studieren.

Es kommt nicht auf die Höhe an

Der Kleine Arber ist mit seinen 1.383,6 Metern zwar der höchste Berg der Oberpfalz, jedoch befindet sich der

höchste Punkt der Oberpfalz dann doch auf einem Felsriegel des Großen Arbers. Und dies ist erst seit dem Jahr

1978 so, denn erst da wurde die Gemeinde Lohberg auf dessen Gemarkung der Kleine Arber liegt, oberpfälzisch.

Der Blick reicht über den Lamer Winkel zu Hoher Bogen, Osser und Zwercheck und über das Zellertal

zum Vorderen Bayerischen Wald. Mit etwas Wetterglück zeigt sich am Horizont sogar die Alpenkette.

Kyrill – und alles auf Anfang

In der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2007 zog ein Sturm heran und veränderte den Wald am Kleinen Arber

bis zum heutigen Tag. Mit Böen von über 160 km/h fegte Orkan Kyrill über den Kleinen Arber. Er entwurzelte

uralte Baumriesen, brach unzählige Stämme und hinterließ zunächst ein Bild des Grauens. Der Forstbetrieb

Bodenmais der Bayerischen Staatsforsten war bemüht, die Windwurfflächen zeitnah aufzuarbeiten, dennoch

waren die kaputten Fichten ein gefundenes Fressen für den Borkenkäfer. Weitere Fichten in den Hochlagen

starben im Nachgang ab, stehendes und liegendes Totholz beherrschte das Waldbild.

wird seitdem vom Schi-Club Bodenmais bewirtschaftet. Sie dient den Wanderern im Sommer und den Langläufern

im Winter als beliebter Einkehr- und Rastort.

Gipfelglück nur zu Fuß erreichbar

Auf den Kleinen Arber führen viele Wanderwege unter anderem von Bodenmais, dem Kleinen Arbersee oder

von Schareben, außerdem verläuft der Europäische Fernwanderweg E6 über den Gipfel. Auf dem felsigen Gipfel

des Kleinen Arbers, der nur zu Fuß zu erreichen ist, steht ein stattliches Holzkreuz, welches vom Kolpingverein

errichtet wurde. Hier hat man sich nach dem kräftezerrenden Aufstieg eine ausgiebige Gipfelrast verdient.

Wer achtsam durch die Wälder am Kleinen Arber streift, der wird das Werden und Vergehen der Natur sehen

und auch spüren. Die Ausblicke aber auch die Ruhe am Kleinen Arber laden ein, mal länger an einer Stelle zu

Verweilen und die Natur zu beobachten. Der Wind streift durchs Gras, auf den Pflanzen summt und brummt

es und am Himmel ziehen Kolkraben ihre Kreise. Beschwingt mit neuer Energie und ausgeglichener Stimmung

wird man erschöpft aber glücklich nach Bodenmais zurückkehren.

Bodenmais Tourismus & Marketing GmbH, Tel. 09924 778135, info@bodenmais.de, www.bodenmais.de

Vom Werden und Vergehen

Durch den Zusammenbruch der alten Hochlagenwälder lichtete sich der Wald zunehmend auf. Nun kam deutlich

mehr Licht auf den Waldboden. Him- und Brombeeren, Weideröschen und weitere lichtliebende Pflanzen

nutzten ihre Chance. Reitgras und Farne bedeckten flächig und dicht den Boden, so dass junge Fichten kaum eine

Gelegenheit hatten zu keimen. Und dann zeigte sich was Besonderes: Vor allem auf den liegengelassenen Baumstämmen

und rund um das Totholz siedelten sich neue, junge Fichten an. Sie nutzten die Vorteile des im Totholz

gespeicherten Wasser- und Nährstoffvorrates, die fehlende Konkurrenz zu den Gräsern und Farnen und dass der

Schnee auf der erhöhten Position schneller wegtaut. Es dauerte einige Jahre bis sich die neue Baumgeneration etabliert

hat, aber was sind schon sieben oder acht Jahre in einem mehr als vier Jahrhunderte dauernden Kreislauf der

Hochlagen-Fichtenwälder. Dass dieser wieder entsteht, nun lückiger lichter und artenreicher, ist genauso gewiss

wie dass künftige Windwürfe den Kreislauf wieder von Neuem in Gang setzen werden.

Auerhuhn-Kernlebensraum

Durch Kyrill haben sich die Lebensraumbedingungen des seltensten Waldvogels der Hochlagen-Fichtenwälder

verbessert. Das Auerhuhn ist genau auf ein solches Mosaik an Alt- und Totholzbereichen, großen Freiflächen

und umgeklappte Wurzelteller angewiesen. So dienen die Altbäume als Schlafbäume auf denen das Auerhahn

abends „aufbaumt“. In den Dämmerungsphasen ist das Auerhuhn auf Nahrungsaufnahme zwischen den Jungfichten

auf den Freiflächen unterwegs und die Auerhenne findet sogenannte „Magensteine“ und Deckung für

ihre Küken an den Wurzeltellern. Am Kleinen Arber erkennt man, dass ein Sturm wirtschaftlichen Schaden für

den Menschen anrichten aber zugleich ein großer Glücksfall für die Natur sein kann.

Chamer Hütte – Beliebter Einkehr- und Rastort

Mitten im Kernlebensraum des Auerhuhns liegt die Chamer Hütte. Nachdem die erste Schutzhütte am Nordhang

des Kleinen Arbers in den 1930er Jahren zerstört worden war, wurde die jetzige Hütten im Jahr 1952 am

heutigen Standort errichtet. Zunächst als Jugendherberge betrieben, stand sie zwischen 1999 und 2008 leer und

20.12. bis 31.03. täglich von 11.00 bis 17.00 Uhr

15.06. bis 31.10. täglich von 11.00 bis 17.00 Uhr

jeden Mittwoch von 18.00 bis 22.00 Uhr Stammtisch

Weitere Informationen unter www.sc-bodenmais.de – E-Mail: service@sc-bodenmais.de

Tel. Chamer Hütte: 09924 943126 – Handy: 0151 72976195

36 37


Kneipp-Jahr 2021

Das Jahr 2021 steht unter dem Motto „Kneipp“, denn der berühmte Naturheilkundler Sebastian Kneipp wäre

dieses Jahr 200 Jahre alt geworden. Wanderern begegnet Kneipp durchaus öfter am Weg in Form von beispielsweise

Tretbecken. Diese helfen, müde Wanderfüße wieder aufzuwecken und geben neue Kraft. Wie Sie das

Kneippen auf Ihrer Tour einbauen können? Wir verraten es Ihnen!

Bettina Pritzl, kompetente Kneipp- und Gesundheitstrainerin, zugleich Geschäftsführerin des Kneipp-Vereins

Bad Kötzting, erklärt, wie’s geht:

Kneipp Dich fit-Anwendung: Wassertreten

Der Kopf pocht? Kein Wunder nach stundenlanger Arbeit

am Laptop oder Homeschooling.

Und auf dem Schreibtisch stapelt sich noch die Arbeit, da

bleibt wohl nur der Griff zur Tablettenschachtel.

Stop! Kaltes Wasser kann hier schnell und nebenwirkungsfrei

Abhilfe schaffen.

Sebastian Kneipp sagte dazu: „So einfach es scheint, bis an

die Waden im Wasser zu gehen, so dient doch gerade diese

Anwendung zur Abhärtung; es wirkt diese Anwendung

auf den ganzen Körper, kräftigt die ganze Natur; sie wirkt

günstig auf die Ableitung des Harnes; sie wirkt recht gut auf

Kneipp Dich fit-Anwendung: Trockenbürsten

Wie wird der Tag werden? Wie kann man bloß morgens

schon so gut gelaunt sein? Die wohlige Wärme des Bettes

gegen den Stress im Job eintauschen? Noch kitzelt uns auch

die Sonne nicht aus dem Bett und es ist schwer in die Gänge

zu kommen. Es muss doch in seinem Fall eine Alternative

zur kalten Dusche geben. Irgendetwas für Morgenmuffel,

etwas was die Laune hebt und uns belebt. Natürlich kann die

Kneipptherapie auch da eine Anwendung bieten: das Trockenbürsten.

Gerade Wasserscheue und Menschen mit morgendlichen

Anlaufschwierigkeiten profitieren von der wasserlosen Anwendung.

Die vegetativ stabilisierende und psychisch aktivierende

Wirkung tut allen gut, die sich gestresst fühlen, mit

niedrigem Blutdruck zu kämpfen haben und durchaus einen

Leistungskick brauchen können.

Mit einer sogenannten Waschbürste, bevorzugt mit Naturborsten,

wird der Körper in Richtung Herz trocken massiert.

Beine und Arme werden mit Längsstrichen und alle Gelenke

kreisend mit leichtem Druck zum Herzen hin gebürstet.

Beginnen Sie am rechten Fuß, erst außen und dann innen

bis zum Oberschenkel. Wiederholen sie die Bürstenmassage

am linken Bein. Bürsten Sie kreisend Ihr Gesäß. Weiter

geht’s an den Armen von den Fingern bis zur Schulter.

Dann kreisförmig im Uhrzeigersinn über Brust und Bauch.

Den Rücken massieren Sie mit der Bürste mit Stiel. Zum

Schluss genießen Sie noch eine wohltuende Nackenmassage.

Neben der anregenden Wirkung auf Körper und Geist, wird

unmittelbar auch die Haut selbst bei ihrer Regeneration unterstützt.

Ich wette, Sie haben jetzt ein zufriedenes Lächeln

auf dem Gesicht. Es prickelt am ganzen Körper, Sie fühlen

sich lebendig und leicht.

die Brust, erleichtert das Atmen und wirkt günstig

auf die Gasbildung im Leib; sie wirkt besonders

gegen Kopfleiden, Eingenommenheit des Kopfes,

Kopfschmerzen.“

Natürlich bietet sich bei Kopfschmerzen der

Spaziergang an der frischen Luft zum örtlichen

Kneippbecken förmlich an, aber in der kalten Jahreszeit

kann man auch zu Hause völlig unkompliziert

Wassertreten. Egal ob zuhause in Eimern, einer

Wanne oder im Tretbecken, die Füße müssen

für diese Anwendung warm sein. Sie können auch

gerne durch leichte Fußgymnastik nachhelfen. Das

leitungskalte Wasser sollte idealerweise bis knapp

unter die Kniekehle reichen, aber auch eine geringere

Höhe ist möglich. Sofern Eimer zu Anwendung

kommen, nimmt man am besten zwei, für jeden

Fuß einen, so kommen Sie nicht ins Taumeln.

Sie können das ganze auch sitzend durchführen.

Erst das rechte, dann das linke Bein nacheinander

ins Wasser stellen. Mit dem typischen kneipp´schen Storchengang werden die Beine abwechselnd insgesamt ca.

30 Sekunden bis eine Minute aus dem Wasser gehoben. Abschließend trocknen Sie die Füße und Beine nicht ab,

sondern streifen das Wasser nur ab und ziehen dann Socken darüber. Zur Unterstützung der Anwendung und

zur schnelleren Wiederwärmung hängen Sie noch ein paar fußgymnastische Übungen an.

Der Kopfschmerz sollte sich dann innerhalb der nächsten halben Stunde wesentlich verbessern.

www.kneippvisite.de, www.bad-koetzting.de

Das Hotel der Bäume

Dein Wohnzimmer im Wald

SCHLAFEN – WANDERN – ENTSPANNEN

Hotel der Bäume GmbH & Co. KG | Gastgeber: Familie Fritz | Asbach 10, 94256 Drachselsried

Tel.: +49(0)9923 2212 | Fax.: +49(0)9923 3767 | info@fritz-asbach.de | www.fritz-asbach.de

38 39


50 Jahre Nationalpark – Mitarbeiter im Porträt

2020 feierte der Nationalpark Bayerischer Wald sein 50-jähriges Bestehen. Doch welche verschiedenen Aufgabenbereiche

gibt es im Großschutzgebiet? Weiter geht es mit dem letzten Teil der Mitarbeiter-Portraits des

Nationalparks.

Den Bäumen auf den Kopf gestiegen

An den Laubbäumen schimmern bunte Blätter

im Herbstlicht. Und auch am Boden liegt schon

viel Laub. Es bedeckt den kompletten Wanderweg

im Waldspielgelände bei Spiegelau. Deswegen

raschelt es recht laut, als zwei voll bepackte

Männer auf eine stattliche Buche zugehen. Sie

haben Klettergurte, Seile, eine akkubetriebene

Motorsäge und allerlei mehr Gerätschaften dabei.

Der Auftrag von Forstwirtschaftsmeister

Michael Lender (33) und Forstwirt Maximilian

Faschingbauer (22): Die Sicherheit auf den Umweltbildungsflächen,

Wander- und Radwegen

gewährleisten. Dafür müssen die beiden in vielen

Fällen hoch hinaus.

Gefährliche Situationen für Wanderer und Co.

entstehen oft dadurch, dass starke Äste oder sogar

ganze Baumspitzen brechen oder morsch

werden und dann instabil im Kronendach hängen.

„Das passiert zum Beispiel durch Pilzbefall

oder Schneebruch“, erklärt Lender, der seit 2003

beim Nationalpark arbeitet. „Bei unseren Klettereinsätzen

konzentrieren wir uns voll auf die

Spielbereiche in den Besuchereinrichtungen. Im

Waldspielgelände weiß ich so zum Beispiel: Hier

kann ich auch mit meinen Kindern gefahrlos

herumtoben.“

„Als ich 2016 mit meiner Ausbildung beim Nationalpark

begonnen habe, war mir überhaupt

nicht bewusst, wie viel Aufwand mit der Verkehrssicherung

verbunden ist“, gibt Lenders

junger Kollege Faschingbauer zu. „Das sieht

man von außen gar nicht.“ Umso mehr konnte

er sich mit der Zeit für diesen Einsatzbereich

begeistern und bildet sich nun ebenfalls zum

Baumkletterer fort. Eins müsse aber auch klar

sein: Hundertprozentige Sicherheit auf gesamter

Fläche könne es im dynamischen Nationalparkwald

nicht geben. An den Hotspots werde aber

das Möglichste getan.

Heute schwingt sich daher Michael Lender in seinen

Klettergurt und begibt sich in luftige Höhe.

Maximilian Faschingbauer steht unten und dirigiert

ihn von Schwachstelle zu Schwachstelle.

An kleineren angeknacksten Ästen kommt eine

handliche Japansäge zum Einsatz, für größere

Brocken hat der Baumsteiger die kleine Motorsäge

dabei. So fallen die gefährlichen Baumteile

Stück für Stück geordnet zu Boden.

Maximilian Faschingbauer dirigiert seinen Kollegen Michael Lender.

Michael Lender mit elektrischer Motorsäge.

Für Orientierung sorgen

Auf den Wegweiser nach Waldhäuser und

Guglöd gehört ein Radweg-Piktogramm.

Nach Riedlhütte führt nur ein Fußweg,

und zwar die Wanderlinie „Fuchs“. Mit

schnellen Griffen hat Andreas Moosbauer

die quadratischen Markierungen

an den verschiedenen Holzarmen angeschraubt.

In den nächsten Tagen wird er

den Wegweiser in der Nähe von Spiegelau

aufstellen. „Der Pfosten, der bisher

dort stand, musste erneuert werden“, erzählt

der 39-jährige Finsterauer, der im

Servicezentrum Lusen für den Bau der

Wegweiser zuständig ist.

Dass er einmal im Nationalpark arbeiten Andreas Moosbauer in der Schreinerei in Altschönau.

will, stand für Andreas Moosbauer schon

als Jugendlicher fest. Seine Großväter waren

hier angestellt und auch sein Vater. „Ich war schon immer gern im Wald.“ Nach einer Schreinerlehre konnte

er 1999 im Nationalpark als auszubildender Forstwirt anfangen, arbeitete dann als Holzhauer und später im

Betriebshof. Als 2013 die Stelle in der Schreinerei neu zu besetzen war, nutzte Andreas Moosbauer die Chance

– und tauschte die Motorsäge gegen die Fräsmaschine.

Nun ist er derjenige, der im Altpark die Wegweiser baut. Die Schrift muss ins Holz gefräst und anschließend

gestrichen werden. Die richtigen Piktogramme gehören montiert, darüber hinaus hat jeder Wegweiser eine

Nummer und ist in einem Standortverzeichnis registriert. Eng arbeitet Andreas Moosbauer mit den Kollegen

Freizeitspaß pur erleben

Faszinierend die Welt unter Tage

40 41

TOP

TOP

ATTRAKTION

Sommer-Tubingbahn

HISTORISCHES

Die Bergwerksführungen finden bei jeder Witterung statt

und sind auch mit Kinderwagen und Rollstuhl möglich.

Eine warme Jacke wird empfohlen!


aus dem Sachgebiet Besuchermanagement

zusammen. „Wenn es neue Markierungen

gibt oder Wanderwege verlegt werden,

bekomme ich Bescheid – und passe die

Wegweiser entsprechend an.“

Andreas Moosbauer bringt die letzte Markierung

an, der Wegweiser ist fertig. Und

er mit seiner Arbeit in der Schreinerei

in Altschönau für diesen Tag auch. Sein

Rucksack ist bereits gepackt, Außendienst

ist angesagt. „Ich bin auch für die Kontrolle

der Wegweiser zuständig.“ Heute wandert

er auf der Markierung „Ahorn“ von

So sehen die fertigen Wegweiser in natura aus.

Spiegelau bis zur Racheldiensthütte. Diese

Dienstzeit genießt der 39-Jährige sehr.

Denn ihm bereitet nicht nur sein Handwerk Freude. „Unsere Natur hier im Nationalpark mit den verschiedenen

Arten, die wir hier haben, begeistern mich jeden Tag aufs Neue.“

Spielerisch die Natur entdecken

Schon von einigen Metern Entfernung hört man erfreutes Kinderlachen. Ein gutes Dutzend Mädchen und

Jungen ist gerade dabei, durch den bunten Herbstwald zu fetzen. Bei schon fast frostigen Temperaturen ist dies

auch bitter nötig, um warm zu bleiben. Deswegen sorgt Alena Sailer immer wieder dafür, dass sich ihre junge

Gruppe in Bewegung setzt. Die 19-Jährige ist sich dabei auch nicht zu schade, mitten in einer Laubschlacht zu

landen. So wird der wilde Wald zur wilden Arena für Blätter-Weitwurf.

Die Berliner Abiturientin ist eine von zehn jungen Frauen und Männern, die seit September 2019 ihr Freiwilliges

Ökologisches Jahr (FÖJ) im Nationalpark Bayerischer Wald ableisten. „Das ist einfach die coolste Einsatzstelle

in Bayern“, meint sie. Und in den Freistaat sollte es gehen, weil ihre Großeltern hier leben. Wie der Großteil

der „FÖJler“, wie die junge Truppe meist genannt wird, arbeitet Alena Sailer in der Umweltbildung – vor allem

mit Kindergruppen im und um das Hans-Eisenmann-Haus. Heute bestreitet sie zusammen mit Waldführerin

Charlotte Moosbauer einen Teil des Ferienprogramms unter dem Motto „Waldspürnasen unterwegs“.

„Ich war überrascht, wie viel Vorbereitungsaufwand

hinter den Führungen

Alena Sailer mit Kindern bei einer Laubschlacht.

steckt“, gibt Alena Sailer zu. Doch gerade

das tägliche Erarbeiten neuer Themen

und Materialien macht ihr Spaß. „Toll ist

auch, dass wir viel Verantwortung tragen

dürfen und von Anfang an gut in die Arbeitsabläufe

integriert sind“, findet die

19-Jährige.

Zurück im Tier-Freigelände bei Neuschönau:

Zwischen dem Wisentgehege

und den Volieren der Vögel am Waldrand

kommen nun ein paar Augenbinden zum

Einsatz. Die Schüler im Alter von sechs

bis zehn Jahren bilden Zweier-Teams.

Der sehende Part führt seinen blinden

Naturerkundung mit verbundenen Augen.

Partner zu einem Baum. Es geht darum,

den Wald mit allen Sinnen zu erleben,

Bäume zu ertasten und später mit offenen

Augen wiederzufinden. Fast allen gelingt

das schließlich auch. „Sollen wir dann

schauen, ob wir auch einen Luchs zu Gesicht

bekommen?“, fragt Alena Sailer. Ein

lautes „Jaaaaa“ schallt ihr entgegen und

die Gruppe zieht weiter.

Mittler zwischen Mensch und

Natur

Die Grödel an den Wanderschuhen

bohren sich bei jedem

Schritt in den vereisten

Weg hinauf zur Glasarche. Am

Fuße des Lusens ist es neblig

an diesem Morgen. Und kalt.

Eine Stimmung, die Christine

Schopf mag – so wie jede andere

auch. „Die Natur ist immer

faszinierend. Bei jedem Wetter.“

Die 54-Jährige ist langsam

und aufmerksam unterwegs.

„Nur so kann man Besonderheiten

wahrnehmen.“ Das Gezwitscher

eines Vogels, einen

Christine Schopf unterwegs zum Lusen.

verschneiten Baumpilz – oder

einen Besucher, der ihre Aufmerksamkeit

braucht. Eine der

Hauptaufgaben, die sie als Rangerin

hat.

Seit 1994 ist die gebürtige Oberbayerin

bei der Nationalparkwacht.

Gelernt hat sie eigentlich

Schreinerin. „Aber der Beruf

war für mich auf Dauer körperlich

zu anstrengend.“ Und nachdem

sie schon früh gemerkt hat,

dass der Nationalpark nicht nur

schön, sondern vor allem etwas

Besonderes ist, wurde sie Rangerin.

Gefördert hat diese Einstellung

die Bund Naturschutz Jugendgruppe,

bei der Christine

Schopf in ihrer Kinder- und Jugendzeit

dabei war. „Ich bin in

Auerhühner brauchen im Winter Ruhezonen zum Überleben.

Buchberg bei Hohenau aufgewachsen

und wir halfen damals

auch bei Moorrenaturierungen mit – oder pflegten die Silberdistelwiese beim Jugendwaldheim. Das waren tolle

Erlebnisse.“ Und dadurch hat sich bei ihr früh das Bewusstsein entwickelt, wie wichtig die Natur ist.

Nun darf sie das an die Besucher des Nationalparks weitergeben. „Ich mag den Kontakt zu Menschen.“ Auch

wenn nicht alle Begegnungen einfach sind. Zum Beispiel wenn es um den Borkenkäfer oder das Wegegebot

geht. „Bei diesen Themen sind die Menschen emotional. Da kann man nicht nur mit Fakten und dem erhobenen

Zeigefinger kommen.“ Zuhören, ausschimpfen lassen und Verständnis zeigen ist ihr Rezept. „Ich will

ihnen nicht einfach meine Meinung überstülpen, aber schon das Gefühl mitgeben, dass der Nationalpark etwas

Schönes ist.“

Christine Schopf ist an der Glasarche angekommen. Zwei Wanderer wollen den im Winter gesperrten

Weg zu den Blauen Säulen gehen. Sie erklärt ihnen ruhig, dass sie mit ihrem Verhalten die Auerhühner

gefährden, nimmt sich Zeit für eine Diskussion. Letztendlich zeigen die Besucher Verständnis und

kehren um. „Es freut mich, wenn die Menschen ihre Ansichten ändern – und ich sie zum Nachdenken

anregen kann.“

Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald, Tel. 08552 9600132, pressestelle@npv-bw.bayern.de

42 43


44 45


Naturschutzgebiete am Goldsteig

Wer am Goldsteig wandert, durchquert immer wieder besonders schützenswerte

Natur, die es zu entdecken und zu erkunden gilt.

Der Heinbach als Lebensraum

der Flussperlmuschel

Etappe N01/02

Die vom Aussterben bedrohte Flussperlmuschel

hat ihre letzten Vorkommen auch im Naturpark

Steinwald. Die „Perle der Natur“ wird durch ein

aktives Artenschutzprogramm betreut und wieder

angesiedelt. Besonders geeignet ist unter anderem

der Heinbach, der dem Goldsteig bei Friedenfels

zweimal begegnet. Wichtig für die Flussperlmuschel

sind die Wasserqualität und die Bachforellen,

die den jungen Muschellarven als Wirtsfisch dienen.

Fühlt sich die Flussperlmuschel wohl, kann sie

bis zu 130 Jahre alt werden.

Tourist-Information Friedenfels,

Tel 09683 923115, www.friedenfels.de/tourismus

Waldnaabtal

Etappe N03

Inmitten des Oberpfälzer Waldes erstreckt sich ein

einzigartiges Naturschutzgebiet, das Waldnaabtal.

Zwei Burgen, Neuhaus und Falkenberg, sind Anfang

und Ende dieses wildromantischen Gebirgstales.

Geprägt ist das Waldnaabtal durch hoch aufragende

Felsengebilde und eine außergewöhnliche Flora und

Fauna. Lichtgrüne Farnwedel, zartfarbige Blumensterne,

helle Birken und Buchen, silbrige Wellenkämme

und die weißen Schaumkronen des Wassers

geben dem Tal einen mystischen Charakter.

Tourismusbüro Windischeschenbach,

Tel. 09681 401240,

tourismus@windischeschenbach.de,

www.windischeschenbach.de

Moorlehrpfad Prackendorfer und Kulzer Moos

Etappe N08

Erleben Sie auf dem ca. 3 km langen Rundweg das größte Moorgebiet im Naturpark Oberpfälzer Wald. Das seit

1987 geschützte Moor südlich von Kulz hat eine Fläche von ca. 80 ha. Hier leben zahlreiche seltene Tiere und

Pflanzen, darunter mehr als 100 gefährdete Arten

der Roten Liste. Wegen der extremen Standortverhältnisse

mit dauernder Vernässung, saurem Bodenwasser

und Nährstoffarmut können fast nur robuste

Spezialisten überdauern. Der Moorlehrpfad

kann ganzjährig besucht werden. Führungen sind

auf Anfrage beim Naturpark Oberpfälzer Wald

(Tel. 09431 471337), bei der Gemeinde Thanstein

(Tel. 09672 92050) oder bei Naturführer Reinhold

Dietl (Tel. 09676 1490) buchbar.

Tourist-Information Neunburg vorm Wald,

Tel. 09672 9208421, www.neunburg.de

Walderlebnispfad Voithenberg

Etappe N10

Der Walderlebnispfad Voithenberg lädt zu einer

spannenden Rundwanderung ein. In einem artenreichen

Mischwald führt der Pfad entlang des

Ölbrunnbaches und der Glaserwiese zu verschiedenen

Info- und Spielstationen. Dort erfährt man

viel Wissenswertes zum Thema Wald und kann die

Natur spielerisch entdecken. Der 2,4 km lange Pfad

kann in ca. 1,5 Stunden begangen werden. Außerdem

gibt es eine barrierearme Teilstrecke zum Naturjuwel

Glaserwiese. Der Eintritt für diesen Walderlebnispfad

ist kostenlos.

Stadt Furth im Wald, Von-Voithenberg-Straße (Parkplatz), Tel. 09973 50910, www.furth.de

Schachten und Filze

Etappe N16

Die Schachten, oder auch Perlen im Waldmeer genannt,

liegen überwiegend in den höheren Lagen

ab 1100 m. Mit ihrem beeindruckenden jahrhundertealten

Baumbestand, insbesondere bizarre

Bergahorne und Buchen, vermitteln sie den Eindruck

einer Parklandschaft inmitten geschlossener

Wälder. Waldstiere und Jungrinder aus dem Raum

Lindberg und den umliegenden Dörfern waren die

ersten Weidenutzer in den siedlungsfernen Hochlagen.

Seit 1962 sind die Weideglocken verstummt.

Besonders reizvoll ist eine Wanderung zwischen

Falkenstein und Rachel über die Schachten zu den

schönsten und eindrucksvollsten Hochmooren des

Bayerwaldes: Dem Zwieseler Filz und dem Latschenfilz

mit dem geheimnisvollen Latschensee.

Diese ursprünglichen Moore haben internationale

Bedeutung, handelt es sich hierbei doch um die größten Sattel-Hochmoore der Bundesrepublik.

Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald, Touristinfo Lindberg, Tel. 09922-7099021,

www.ferienregion-nationalpark.de

Geotop Hirschenstein

Etappe S16

Die Gneisgipfelklippen des Hirschenstein sind vom

Bayerischen Landesamt für Umwelt als wertvolles

Geotop ausgewiesen. Der 1095 m hohe Berg liegt

auf dem Grenzgebiet der Gemeinde Achslach im

Landkreis Regen und der Gemeinden Schwarzach

und Sankt Englmar im Landkreis Straubing-

Bogen. Im Gipfelbereich des von Buchenwäldern

bewachsenen Berges befindet sich ein steinerner

Aussichtsturm. Der Hirschenstein ist ein beliebtes

Wanderziel, denn durch seine exponierte Lage beschert

er demjenigen, der am Gipfel angekommen

ist, eine im Bayerischen Wald einzigartige Aussicht.

Sie reicht im Osten vom Großen Arber bis zum

Dreisessel, im Süden von Deggendorf bis Straubing

und im Westen bis zum Gallner. An etwa zwanzig

Tagen im Jahr sind die Alpen vom Dachstein bis zur Zugspitze ungehindert zu erkennen.

Tourist-Information Sankt Englmar, Tel. 09965 840320, www.sankt-englmar.de

46 47


Felswandergebiet bis zur großen Kanzel

Etappe N18/Zuweg Nr. 19

Gut 50 Jahre ungestörte Waldentwicklung zeigen ihre Spuren - gerade

im Felswandergebiet. Totholz gehört wie selbstverständlich dazu

- am Boden wächst ein dynamischer Jugendwald. Diese kurze Wanderung

bietet einen perfekten Nationalparkeinblick. Nach dem Start

dauert es nicht lange, bis sich die ersten imposanten Felsformationen

blicken lassen. Über steinige, teils treppenartig angelegte Pfade geht‘s

hinauf auf eine Hochebene, die von Felsen geradezu übersät ist. Nach

dem Schwitzen kommt das Staunen. Denn in diesem Bereich ist die

Dynamik eines ungestörten Waldes besonders eindrucksvoll erlebbar.

Abschließend folgt dem Felsenlabyrinth der beständige, nicht

ganz so steile Abstieg. Zur 1001 Meter hohen großen Kanzel ist es

nur ein kleiner Umweg. Wanderer werden nicht nur mit einem schönen

Gipfelerlebnis, sondern auch mit einer tollen Rundumsicht belohnt.

Tourist-Info Hohenau,

Tel. 08558 73890 021,

hohenau@ferienregion-nationalpark.de,

www.ferienregion-nationalpark.de/urlaubsorte/hohenau

Der Siebensteinkopf

Etappe N19

Der Siebensteinkopf (1263 m)

ist ein Berg am südöstlichen

Rand des Nationalparks Bayerischer

Wald an der Grenze zu

Tschechien. Im Norden liegt der

schon in Tschechien gelegene

Stráž mit seinen 1308 m. Nicht

weit entfernt bietet der Grenzübergang

Finsterau/Bučina (auf

Deutsch übersetzt Teufelshäng)

das ganze Jahr über für Wanderer,

Radfahrer und Langläufer

die Möglichkeit in den Böhmerwald

zu gelangen. Etwas unterhalb

des Gipfels, auf dem sich

ein hölzernes Kreuz befindet,

liegen verstreut sieben „Gneisriegel“ (Gesteinsbrocken), die dem Berg seinen Namen gaben. In diesem grenzüberschreitenden

Wandergebiet zwischen Finsterau, Borová Lada (Ferchenhaid) und Kvilda (Außergefild),

entdecken Sie auf sechs Rundwanderwegen und zwei Fahrradtouren, verschiedene Aspekte zur Geschichte,

Gegenwart und Zukunft dieser Region.

Tourist-Info Mauth-Finsterau, Tel. 08557 7919001, mauth-finsterau@ferienregion-nationalpark.de,

www.ferienregion-nationalpark.de/urlaubsorte/mauth-finsterau

Oberhauser Leite

Etappe N23 und S22

Wen der Goldsteig bis zur Passauer

Burg Veste Oberhaus geführt

hat, der sollte unbedingt

einen Abstecher nach drunten

in die DREI_FLÜSSE_STADT

machen. Der Weg bergab führt

durch wilde Natur, durch das

Naturschutzgebiet Oberhauser

Leite, einen verwunschenen

Berghang mit lianenüberhangenen

Baumstämmen und steilen

Felsen. Drunten angelangt,

überquert man die Donau auf

der Hängebrücke und geht

nach links zum nächsten Naturschauspiel:

dem Dreiflüsseeck

mit dem Zusammenfluss von

Donau, Inn und Ilz.

Tourist-Information

Stadt Passau,

Tel. 0851 396610,

tourismus.passau.de

Naturerlebnispfad am Staffelbach

Etappe N22

Mitten im Stadtgebiet von Hauzenberg befindet sich eine kleine Schatzkiste der Natur. Staffelbach und Eckmühlbach

schlängeln sich durch das Tal. Laut plätschert das Wasser der Bäche, blütenreiche Säume und Wiesen

begleiten den Weg. Am Hang lädt ein besonderer Wald zum Genießen ein. Ein schmaler, mit Laub bedeckter

Pfad führt durch das Eckmühlhölzl, wo es viel zu entdecken gibt. Riesige Buchen, knorriges Totholz mit Zunderschwämmen

und Höhlen, laut singen die Vögel: Das ganze Jahr gibt es hier auf engstem Raum viel zu sehen

und erleben.

Stadt Hauzenberg, Tel. 08586 3030, www.hauzenberg.de

48 49


Naturdenkmal Hochfels

in Stadlern

Nurtschweg, Alternativroute Nr. 1

Die markante Felsformation gehört

zu Bayerns 100 schönsten

Geotopen mit einer seltenen

Flora. Das Gebiet umfasst 10

Hektar. Der Hochfels prägt als

markant herausragende Felsrippe,

bestehend aus „Cordierit-Silimanit-Gneis“,

das umliegende

Gelände. Regelrechte Blockfelder

und Einzelblöcke bilden

zusammen mit der Heidevegetation

diese reizvolle Landschaft. Vom Hochfels aus hat man einen beeindruckenden Panoramablick über das

Schönseer Land an der Grenze zum Nachbarland Tschechien. Außerdem ist hier der Ausgangspunkt für viele

Wanderungen wie z. B. zur Burgruine Reichenstein, dem Böhmerwaldaussichtsturm oder zum Verlassenen

Dorf Bügellohe.

Tourist-Information Schönsee, Tel. 09674 317, touristinfo@schoenseer-land.de

Der Wolfenstein bei Hohenwald

Zuweg 3B

Der Wolfenstein ist eine sagenumwobene, markante Granitfelsformation etwa 1 km südöstlich des Ortes

Hohenwald. Er ist seit 1960 als Naturdenkmal geschützt sowie als Geotop erfasst. Das Gestein gehört geologisch

zum spät-variskischen Falkenberger Granitmassiv und weist die ausgeprägten großen Feldspäte des

Glasmuseum Frauenau

grobkörnigen Porphyrgranites

auf. Bei dem etwa 8 m hohe

Gesteinsmassiv sind die durch

Verwitterung von Granit typischen

Wollsackformen sowie

„Pseudokarren“, die als steile

Rinnen im Felsen angelegt

sind, zu sehen.

Tourist-Information

Tirschenreuth,

Tel. 09631 600248,

www.stadt-tirschenreuth.de

GOLD-Lehrpfad in Oberviechtach

Zuweg Nr. 9b

Goldstück Bayerns – so wird das Oberviechtacher

Land oft genannt. Und das aus gutem

Grund: Im Ortsteil Langau befindet sich der älteste

Goldbergbau der Oberpfalz. Bereits 1318

wurde hier ein Goldbergwerk urkundlich erwähnt.

Und auch heute noch sind die Schürfer

unterwegs. Der erlebnisreiche GOLD-Lehrpfad

mit seinen einzigartigen Bodendenkmalen zählt

zu den außergewöhnlichsten „20 goldenen Geotopen

Bayerns“. Drei Wanderrouten führen entlang

der noch reichlich vorhandenen Spuren

des mittelalterlichen Goldabbaus: Der „Gütting-

Rundwanderweg“ führt über das berühmt-berüchtigte

Güttingloch mit Golderzzone und zu

den goldführenden Bächen, der „Falzbachweg“

begleitet über den Langauer Kirchsteig mit Totenbrettern

und bietet wunderbare Fernblicke

und der „Stangenberg-Rundweg“ führt durch die Felsklamm über den höchsten Punkt im Stadtgebiet und zur

Silbergrube sowie zum ehemalgien Hofgut am Stangenberg.

Tourist-Information Oberviechtacher Land, Tel. 09671 30716, www.oberviechtach.de

Eine Reise mit dem Glas ...

von der Antike bis zur Gegenwart

Das Glasmuseum Frauenau nimmt seine Besucher mit auf eine Reise durch die Kulturgeschichte

des Glases von den Anfängen im Zweistromland bis heute. Die Dauerausstellung

präsentiert eine stattliche Sammlung einzigartiger Exponate von internationalem

Rang, die Abteilung „Glas der Moderne“ zeigt künstlerisches Glas des 20. und 21. Jahrhunderts.

Die kulturelle Bedeutung des Glases für die Nachbarländer Bayern und Böhmen nimmt das

Museum ebenfalls zum Thema. Neben der Dauerschau präsentiert das Glasmuseum mehrere

Sonderausstellungen im Jahr. Die „Caféteria an den Gläsernen Gärten“ lädt zum Verweilen ein.

Nach dem Museumsbesuch bietet sich ein Spaziergang in den Gläsernen Gärten an. Dort beeindrucken

über 30 Großskulpturen aus Glas von renommierten Künstlern die BetrachterInnen.

Glasmuseum Frauenau

Staatliches Museum zur Geschichte der Glaskultur

Am Museumspark 1 • 94258 Frauenau • Tel. 09926-941020 • Fax 09926-941028

www.glasmuseum-frauenau.de

Geöffnet Di.-So. 9-17 Uhr

Liebevoll vom Hüttenwirt zubereitet

• gewohnt traditionell-bayerische

Gerichte

• herzhafte Brotzeiten

• typische Mehlspeisen

• große Gaststube mit Kamin und

Panoramaverglasung

• Sonnige Aussichtsterrasse

• Übernachtungsmöglichkeiten

10x 4-Bettzimmer

Öffnungszeiten

ab 01.05. – 31.10. tägl. von 10 – 17 Uhr

Buchungsanfragen Tel. 09925 903366

www.schutzhaus-falkenstein.de

info@schutzhaus-falkenstein.de

Menachtal

Zuweg Nr. 15

Der Wanderweg Nummer 2 führt

Sie ins Menachtal, wenn Sie vom

Kirchplatz in Konzell aus starten.

Es lenkt Sie der mit der roten 2

markierte Weg zentral Richtung

Apotheke hinunter und am Dorfrand

anschließend über Holzhaus

ins wunderschöne Menachtal

hinunter und bietet neben den

Naturschönheiten am Wegesrand

unvergleichliche Momente der

Ruhe. Wer also ein bisserl dem

Alltag entfliehen möchte, wird

findet hier grandiose Natur vor.

Gemeinde Konzell,

Tel. 09963 941434,

www.konzell.de

50 51


Familienfreundliches

Gasthaus

Moorlehrpfad

beim Arracher Moor

Zuweg Nr. 15

Das Arracher Moor gehört

zu den letzten lebenden

Hochmooren Nordbayerns.

Seit 1995 ist daher

eine Fläche von ca. 10

Hektar als Naturschutzgebiet

ausgewiesen und

ein sehr vielfältiger Lebensraum.

Quellaustritte,

Niedermoore, Übergangsmoore

und Hochmoore

wechseln sich ab. Durch

das Moor wandert man

auf einem Steg mit Infotafeln

und Info-Pavillon.

Führungen finden einmal

wöchentlich von Mai bis

Oktober statt.

Tourist-Information

Arrach,

Tel. 09943 1035,

tourist@arrach.de

E

U

L

E

R

LANDGASTHOF

Genießen Sie Tage voller Ruhe und

Entspannung im Rahmen traditioneller

bayerischer Gastlichkeit.

Die Euler-Küche ist bekannt für Ihre

ausgewogene Vielfalt an kulinarischen

Genüssen, die für jeden Gaumen

das Besondere bereit hält.

Wildbachklamm

Buchberger Leite

Verbindungsweg Nr. 33a

In der Wildbachklamm

Buchberger Leite werden

die Kräfte der Naturgewalten

eindrucksvoll

sichtbar. Hier erleben Sie

eine wildromantische,

urzeitliche Schluchtlandschaft.

Dunkle, meist

braungrüne Gesteinsformationen

sind Zeugen

der bewegten Vergangenheit

des Waldgebirges.

Sie weisen auf einschneidende

Ereignisse

hin: Das Grundgebirge

des Bayerischen Waldes

wurde entlang einer fast

schnurgeraden Linie in

mehrere Gebirgsschollen zerbrochen und so entstanden die neuartigen Felsformationen des Pfahls. Der

Pfahl ist ein mit Quarz und

Schiefer gefüllter Riss im Gebirgsgrund.

Aufgrund seiner

Besonderheit wurde der Pfahl

Gastfreundschaft

auf hohem

Niveau

1343 m

Lusenschutzhaus

im Bayerischen Wald

Tel.: 08553 1212

heinz@lusenwirt.de

/lusenwirt

Bis 07.11.täglich von 10 – 18 Uhr geöffnet.

Ab 08.11. Betriebsurlaub

Übernachtung mit Anmeldung möglich

in die Liste der 77 schönsten

Geotope Deutschlands aufgenommen.

In der Buchberger

Leite sind die dunklen Pfahlschiefer

besonders massiv

und reizvoll ausgeprägt. Die

Wildbachklamm im Gesamten

wurde außerdem als eines der

schönsten Geotope Bayerns

ausgezeichnet.

Touristinfo Freyung,

Tel. 08551 588150,

www.freyung.de

Ilztalwanderweg und Premiumwanderweg

Goldsteig führen direkt am Haus vorbei

fangfrische Bayerwaldforellen

bayerische Brotzeit-Schmankerl

Kaffeespezialitäten, Eisbecher

hausgemachte Kuchen-ofenfrische Topfenstrudel

Zimmer mit Dusche/ WC, Balkon

Kinderspielplatz

Campingplatz

Familie Anton Segl

Schrottenbaummühle 1 · 94142 Fürsteneck · Tel. 0 85 04 / 17 39

info@schrottenbaummuehle.de · www.schrottenbaummuehle.de

In unmittelbarer Nähe –

der weltweit größte Baumwipfelpfad

und das Nationalparkzentrum Lusen.

Kaiserstraße 10 · 94556 Neuschönau

Tel. 08558 1007 · Fax 2612

info@landgasthof-euler.de

www.landgasthof-euler.de

Produkte aus der Region jetzt auch

online bestellen.

zum Abholen zum Liefern zum Versenden

Digital aber doch regional!

www.waidler.shop

© BWmedien GmbH | WAIDLER.SHOP ist ein Projekt der BWmedien GmbH

52 53


GOLDSTEIG unterwegs

Wandern liegt im Trend, denn man braucht eigentlich nichts

anderes dafür als sich selbst und vielleicht gute Wanderstiefel

und schon kann es losgehen. Damit Sie auch genug Inspiration

für Ihre nächste Wandertour am Goldsteig haben, gibt es in

unserer Rubrik „unterwegs“ Tourentipps aus dem Oberpfälzer

Wald und Bayerischen Wald. Wegemanager Uwe Stanke verrät

uns seinen ganz persönlichen Lieblingsplatz am Goldsteig

und natürlich warten auch wieder zahlreiche geführte Wanderungen

auf Sie!

✃ Wandertipp zum Sammeln

Goldsteig-Etappe S09

Neunburg – Mappach

Dauer: 05:30 h

Länge: 20 km

Höhenmeter: 287 hm

Schwierigkeitsgrad: einfach

Tourbeschreibung:

Über die ehemalige Bahntrasse und eine

kleine Brücke, die nochmals einen schönen

Blick zurück auf die Kirche von Neunburg

vorm Wald gestattet, verlassen Sie die Pfalzgrafenstadt.

Eine wellige Wald- und Wiesenlandschaft

führt weiter nach Fuchsenhof,

Neuhartelshof und Poggersdorf, wo sich

eine Rast anbietet. Auf einem wunderschönen

Waldweg führt der Goldsteig Sie bis

nach Haselhof – und damit in den unendlich

großen Bereich des Bodenwöhrer Forstes. Es

folgt ein schönes Stück des naturbelassenen

Waldlehrpfades Postlohe. Hier informieren

Tafeln über den Wald und seine Bewohner.

Auf leicht moorigem Grund geht es weiter

entlang des Warbrucker Weihers bis zum

nördlichen Rand von Blechhammer. Dem

Wegweiser folgend ist hier auch ein Abstecher

nach Bodenwöhr am Ufer des Hammersees

entlang möglich. Vorbei am Birkhof

führen Wiesen- und Feldwege dann in

Richtung Mappach, dem heutigen Tagesziel.

Informationen:

Tourist-Info Neunburg v.W.,

Tel. 09672 9208421,

www.neunburgvormwald.de

Tourist-Info Bodenwöhr,

Tel. 09434 902273,

tourismus@bodenwoehr.de,

www.bodenwoehr.de

54 55


Goldsteig-Zuweg Nr. 28

Viechtach - Pröller

Dauer: 3:30 h

Länge: 11 km

Höhenmeter: 198 hm

Schwierigkeitsgrad: mittel

Tourbeschreibung:

Sie starten am Kleinen Pfahl. Nach einem kurzen Stück am Felsrücken (Pfahl) entlang, Richtung Reichsdorf

und über flachere Wald- und Wiesenwege geht es weiter entlang des Schlossberg-Südosthangs Kollnburg. Von

hier führt der markierte Weg auf den höchsten Punkt, der Kirche mit der danebenliegenden Burg. Dann geht

es bergab, am Rathaus vorbei über Wiesen auf den Höhenrücken des Oberen Berges nach Windsprach und

Wieshof und weiter entlang des Baulesberges und durchs Riedbachtal nach Kagermühle. Nach einem längeren,

sehr steilen und dann flacheren Wegstück kommen Sie zur Pröller-Nordhangskiabfahrt. Vom Pröller aus gibt es

mehrere Möglichkeiten für den Rückweg: Vom Pröllergipfel Richtung Nord-West – Abstieg auf roter Markierung

21 über Skiabfahrt nach Hinterviechtach bis Ortsteil Sedlhof, weiter auf Markierung 21 nach Kollnburg

oder Sie folgen ab Sedlhof der Markierung „Weiße 1 auf blauem Grund“ über Unterstein – Rechertsried und

anschließend der roten Markierung 13 bis Viechtach.

Wanderer, welche von der Goldsteig-Süd-Route zur Goldsteig-Nord-Route wechseln möchten, nutzen den Verbindungsweg

Nr. 28A Viechtach – Arnbruck / Höbing und den Zuweg Nr. 16 Eck – Arnbruck / Höbing.

Informationen:

Tourist-Info Viechtach, Tel. 09942 1661

✃ Wandertipp zum Sammeln

Befindet sich in unmittelbarer Nähe des Goldsteigs

Öffnungszeiten

Mittwoch 10:00 bis 13:00 Uhr

Samstag 13:00 bis 17:00 Uhr

Sonntag 11:00 bis 18:00 Uhr

Gruppenführungen auf Anfrage!

„Stifter und der Wald“ - Lackenhäuser 146 - 94089 Neureichenau

Tel. +49 (0) 8583 9790033 - stifter-museum@outlook.de

Mein Lieblingsplatz am Goldsteig:

Irgendwie hat jeder Wanderer seinen ganz

persönlichen Lieblingsplatz in der Natur.

Dieses Mal verrät uns Uwe Stanke seinen:

Aussichtspunkt bei Zierling

Den Goldsteig kenne ich als Wanderwegemanager natürlich inund

auswendig, vielleicht ist es deshalb für mich umso schwieriger

einen Lieblingsplatz zu benennen. Es gibt einfach soooo viele

traumhafte Orte. Ob Burgruinen, Berggipfel, die malerischen

Flusstäler oder einen der vielen Aussichtspunkte – am Goldsteig

findet jeder seinen Lieblingsplatz. Ich habe wirklich sehr lange

überlegen müssen, was denn mein persönlicher Favorit ist. Im

Jahr 2014, lange bevor ich überhaupt für den Tourismusverband

Ostbayern e.V. zu arbeiten begann, starteten unsere Touren am

Goldsteig. Eine unserer ersten Wanderungen war die Etappe S15,

die uns von Konzell nach Sankt Englmar führte. Diese Etappe war

etwas ganz Besonderes, denn wir starteten bereits um vier Uhr

früh, denn es sollte ein heißer Sommertag werden und wir wollten

mit dem frühen Start der Hitze entgehen. Nach gut einer Stunde

Aufstieg sind wir durch den kleinen Ort Zierling gekommen

und gleich danach führt der Goldsteig steil über eine Wiese hinauf

in den Wald. Am Waldrand befindet sich ein Aussichtspunkt

und eine Rastbank. Von hier hat

man eine überraschende Fernsicht

und kann vom Haidstein,

über den Hohenbogen, den Kaitersberg

bis zur 8-Tausender-

Tour blicken. Wir sind hier sehr

lange gesessen und haben den

traumhaften Ausblick und die

Stille genossen. Für uns war das

ein magischer Moment. Dieser

Platz ist vielleicht nicht so spektakulär,

wie die vielen anderen

wunderbaren Orte am Goldsteig,

aber genau diese kleinen

Juwelen gilt es auf dem Weg zu

entdecken. Der Goldsteig ist gespickt

von solchen besonderen

Plätzen, wo jeder seinen persönlichen

Lieblingsplatz finden

wird. Mittlerweile war ich schon

sehr oft am Aussichtspunkt

Zierling und jedes Mal erinnere

ich mich wieder an diesen

besonderen Moment. Für mich

persönlich war das gleichzeitig

auch der Start in mein jetziges

„Wander(er)leben“. Ich wünsche

euch viel Spaß am Goldsteig

und tolle Erlebnisse auf eurem

Lieblingsplatz.

56 57


Der Goldsteig auf Social Media

Geführte Wanderungen am Goldsteig

Am Goldsteig kommt man nicht

vorbei, vor allem in den sozialen

Netzwerken nicht. Atemberaubende

Eindrücke und Impressionen

vom Goldsteig gibt’s auf Instagram,

aktuelle Informationen und viel

Wissenswertes auf Facebook.

Wussten Sie eigentlich, dass Sie den

Qualitätswanderweg jetzt auch auf

Pinterest finden? Hier gibt es immer

wieder neue Tourenempfehlungen

und Inspiration für Ihren

nächsten Wanderurlaub. Also am

besten gleich folgen!

Urwaldspaziergang

Jeden Montag bis Ende Oktober,

10:30 – 13:00 Uhr

Treffpunkt: Zwieselerwaldhaus,

Parkplatz Brechhäuslau

Erleben Sie zusammen mit einem Ranger das

ursprüngliche und eindrucksvolle Urwaldgebiet

Mittelsteighütte am Fuße des Großen Falkensteins.

Mächtige Baumriesen zwischen bereits

abgestorbenen Buchen und Tannen, die von einer

üppigen Pilzflora besiedelt werden, sind ein

wichtiger Rückzugsort für Urwaldreliktarten.

Nationalparkführungsservice,

Tel. 0800 0776650,

www.nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de

Den Goldsteig finden Sie auf

unter @Goldsteig_wandern. Sollten

Sie tolle Bilder haben, können Sie

diese mit dem Hashtag #ilovegoldsteig

versehen. Mit etwas Glück repostet

das Goldsteig-Team Ihr Bild

auf dem offiziellen Kanal. Werden

Sie Freund von @GoldsteigWandern

auf oder abonnieren Sie

den Goldsteig-Newsletter unter

www.goldsteig-wandern.de, um

keine aktuellen Neuigkeiten zu verpassen.

Führung „Wildes Waldgebirge“

Jeden Mittwoch bis Ende Oktober,

14:00 Uhr – 17:30 Uhr

Bei der Wanderung auf dem 5 km langen Rundweg

(Teilstück Goldsteig S16) sind Sie eingeladen, die

Landschaft um die Berge Predigtstuhl, Hochberg und

Knogl näher kennen zu lernen. Weite Wälder, wilde

Felsengipfel und lichte Wacholderheiden säumen den

Weg. Panoramablicke in Richtung Norden und Süden

erwarten Sie. Das Waldgebirge ist Lebensraum

für besondere Tiere und Pflanzen wie Luchs oder Auerhuhn,

Blutwurz und Arnika. Spielerische Erlebnispunkte

laden Kinder zum Naturerfahren ein.

Tourist-Information Sankt Englmar,

Tel. 09965 840320, www.sankt-englmar.de

Danke an unsere Goldsteig-Wegepaten!

Sie sind meistens hinter den Kulissen

des längsten Qualitätsweges

Deutschland fleißig unterwegs

und helfen uns dabei, den

richtigen Weg zu finden: Unsere

Wegepaten! Sie markieren den

Goldsteig und tragen dazu bei,

dass das Wandern in Ostbayern

so beliebt ist. Mit viel Herzblut

und Leidenschaft gehen sie Kilometer

um Kilometer ihrer

Etappe ab. Zeit also ein großes

DANKE an unsere Wegepaten

zu richten.

DANKE

für eure großartige Arbeit

auf und um den Goldsteig!

Berggasthof Dreisessel 1.312 m

Leicht zu erreichender und markanter

Gipfel direkt am Dreiländereck

Bayern-Böhmen-Österreich.

• Panoramablick bis zu den Alpen

• Grenzüberschreitendes Wandereldorado

im Sommer und Winter (Schneeschuhwanderungen)

• geöffnet von 9 – 17 Uhr

• warme Küche von 10 – 16 Uhr

• bayerisches Reindlessen

(Vorbestellung, ab 8 Pers.)

Frank Tiedtke – Dreisesselhaus 1 – 94089 Neureichenau – Tel. 08556 350 – mobil 0160 98668890

Kräuterwanderung

mit Monika Bauer

Jeden ersten Sonntag im Monat,

13:30 – 14:30 Uhr

Monika Bauer hat sich in den

letzten Jahren sehr viel mit

Kräutern und deren Wirkung

beschäftigt. In ihrem Kräutergarten

findet man vor allem

sehr alte Kräuter wie Echinacea,

Bärwurz, Waldmeister oder Arnika.

Auf dem Hohlweg Richtung

Holzmühle erfahren Sie

von der Kräuterbäuerin mehr

über die heimische Pflanzenwelt.

Zur Begrüßung gibt es

eine Wiesenlimo.

Teilnahmegebühr: 15,00 €, Kinder

bis 12 Jahre frei

Tourist-Info

Schönberg-Eppenschlag,

Tel. 08554 960442

58 59


Auf dem Goldsteig zum Einödbauern auf die Ries

Wanderung zum Jubiläum „200 Jahre Sebastian Kneipp“

01.09.2021, 09:10 – 14:00 Uhr

Treffpunkt: Viechtach, Wanderparkplatz P 1 an der Bierfeldstraße 11 (Anfahrt mit dem Linienbus um

09:20 Uhr nach Wiesing)

Die Wanderung führt ab Wiesing auf gut begehbaren, abwechslungsreichen Wanderwegen durch herrliche Nadel-

und Mischwälder auf die Pfaffenzeller Höhe, mit 859 m der höchste Punkt dieser Tour. Auf der Einöde Ries

eröffnet sich eine einmalige Aussicht auf die Bergkette vom Geißkopf über den Predigtstuhl bis zum Pröller.

Das Kneipp-Armbecken auf der Ries bietet Ihnen eine willkommene Abkühlung. In Neunußberg besteht die

Möglichkeit, die Burgruine zu besichtigen. Auf dem Goldsteigzubringer geht es auf überwiegend naturbelassenen

Wegen zurück nach Viechtach.

Tourist-Info Viechtach, Tel. 09942 808250, www.viechtacher-land.de

In die Hochlagen-Fichtenwälder

der ArberRegion

01.09.2021, 09:30 – 15:00 Uhr

Treffpunkt: Wanderparkplatz Schareben

Mit Arber-Gebietsbetreuer Johannes Matt und Tobias

Schropp von der Fachstelle Waldnaturschutz

Niederbayern wird auf die Berge Heugstatt und

Enzian gewandert. Dabei erfahren Sie Wissenswertes

über die verschiedenen Waldgesellschaften und

den Lebensraum des Auerhuhns – dem größten

Vogel des Bayerischen Waldes und Wappenvogel

des Naturparks. Anschließend kehren Sie in der

Berghütte Schareben ein. Eine Anmeldung bis zum

Vortag um 12:00 Uhr ist erforderlich.

Tourist Information Drachselsried,

Tel. 09945 905033,

www.zellertal-online.de

An einem Tag über

acht Tausender im Lamer Winkel

01.09.2021 / 22.09.2021 / 29.09.2021 / 06.10.2021

/ 20.10.2021 / 27.10.2021

Treffpunkt: Tourist-Info Lam

Nicht nur seinen geografischen Höhepunkt erreicht

der Goldsteig auf dem Kammweg vom

Eck zum König des Bayerischen Waldes, dem

Großen Arber (1456 m). Der höchste Berg des

Bayerischen Waldes bietet einen beeindruckenden

Panoramablick. Die Gehzeit beträgt

zwischen 6 und 7 Stunden und ist geeignet für

Wanderer mit guter Kondition.

Tourist-Info Lam,

Tel. 09943 777,

www.lamer-winkel.bayern

„ZEITREISE“ – Schrazeln, Hoymänner und

der wilde Hans

05.09.2021, 15:00 Uhr (Kids Spezial)

18.09.2021 / 19.09.2021 / 21.09.2021,

21:00 Uhr (Grusel-Spezial)

Weitere Termine unter: www.ovigo-theater.de,

Gruppenbuchungen für max. 25 Personen

möglich

Treffpunkt: Erlebnisspielplatz in Obermurach

Begeben Sie sich mit dem OVIGO Theater auf

eine Zeitreise rund um die faszinierende Burg

Murach. Seit mindestens 700 Jahren thront

die sie auf einem Granitfelsen über der Region

Oberviechtach. Seit 215 Jahren als Ruine,

zuvor viele Jahre Wohnsitz und noch weiter

in der Vergangenheit als imposantes Symbol

der Macht. Bei einem Spaziergang zur Burg

erfahren Sie nicht nur, welche sagenhaften Gestalten

die nahe gelegenen Wälder bewohnten

und wieso man Schrazeln auf keinen Fall Geschenke

machen sollte, sondern auch, mit welchen Widrigkeiten die Amtspfleger auf der Burg zu kämpfen

hatten. Begleiten Sie das OVIGO Theater in eine Welt voll zauberhafter Wesen und unheimlicher faszinierender

Geschichten und erwecken Sie bei der Erlebnisführung das Schmuckstück Haus Murach wieder zum Leben!

Tickets können unter www.ovigo-theater.de gebucht werden.

ovigo Theater, Tel. 0160 96227148, florian.wein@ovigo-theater.de, www.ovigo-theater.de

Die neue Wanderkarte ist da!

• Über 100 lokale und Fernwanderwege

• Durch 19 Gemeinden aus zwei Landkreisen

• Kurze Beschreibung der Wege

• Sehenswürdigkeiten

• Einkehrmöglichkeiten

Die Wanderkarte ist in

allen Tourist-Informationen

im Ilztal und Dreiburgenland

zum Preis von € 3,50 erhältlich.

Eine Gemeinschaftsproduktion von

Aicha v.Wald, Büchlberg, Eging a.See,

Eppenschlag, Fürsteneck, Fürstenstein,

Hutthurm, Innernzell, Neukirchen v.Wald,

Perlesreut, Ringelai, Röhrnbach,

Ruderting, Salzweg, Saldenburg,

Thurmansbang, Tiefenbach,

Tittling und Witzmannsberg.

www.ilztal.de

Gemeinsames Nachdenken über Pandemie und Naturschutz

03.09.2021 / 10.09.2021, 15:30 – 18:30 Uhr

Die Führung zum Thema „Natur- und Pandemieschutz“ wird von den FÖJler*innen des Nationalparks Bayerischer

Wald durchgeführt, die sich im Rahmen eines Wettbewerbs ausführlich damit beschäftigt haben. Schützen

wir genügend Naturfläche und was ist überhaupt „genügend“? Sind wir auf die Natur angewiesen? Diskutieren

Sie mit über diese Themen, denn jede Meinung dazu ist wichtig und interessant.

Nationalpark Bayerischer Wald, Tel. 0800 0776650, nationalpark@fuehrungsservice.de

Informationsstellen Marktplatz 8 - 94104 Tittling Telefon 08582 9609-50

Ilztal & Dreiburgenland Rathausplatz 1 - 94133 Röhrnbach info@ilztal.de

60 61


Rund um den Brunnberg in den September

05.09.2021, 14:00 Uhr

Treffpunkt: Reibener Hof

Erleben Sie eine Wanderung durch herbstliche Flur und

Natur rund um den Brunnberg mit einem kulinarischen

Abstecher ins Käsehandwerk nach Kreut. Genießen Sie

gemeinsam herrliche Augenblicke unter der bewährten

Führung von Sepp Sterr und Elfriede Ehrenbeck-Sterr. Anschließend

besteht die Möglichkeit zur Einkehr im Reibener

Hof.

Gemeinde Konzell, Tel. 09963 941434,

www.konzell.de

Yoga – Wanderung am Goldsteig

14.09.2021, 08:45 – 11:00 Uhr

Treffpunkt: Rad-Wander-Loipenzentrum Haidmühle

Erfühlen, Erleben, Genießen und die Seele baumeln lassen!

Yoga beschreibt das Gefühl, wieder Wurzeln zu schlagen

und mit sich und seiner Umgebung ins Reine zu kommen.

Bei dieser besonderen Wanderung auf dem Goldsteig genießen

Sie die Natur um sich herum.

Tourist-Info Haidmühle, ‚

Tel. 08556 9726320

Burgen, Mahlsteine und der Teufel – Entdeckungen im

Waldnaabtal

05.09.2021

Treffpunkt: Wanderparkplatz Waldnaabtal-Blockhütte bei Ödwalpersreuth

Zwischen Falkenberg und Windischeschenbach erstreckt sich

das wildromantische Waldnaabtal. Auf einer Rundwanderung

entlang des „Uferpfades“ erfahren Sie bei dieser Geopark-Tour

mit Geoparkrangerin Angela Scharnagl mehr über das einzigartige

Naturschutzgebiet, das von Jahrmillionen alten Felsformationen

bis hin zu mittelalterlichen Burgen allerlei Geologisches,

Naturkundliches und Kulturgeschichtliches zu bieten hat.

GEO-Park Bayern-Böhmen, Tel. 09602 9398166,

www.geopark-bayern.de

Führung auf dem Stadtökologischen Lehrpfad in Weiden

12.09.2021, 10:00 – 12:00 Uhr

Treffpunkt: Schlörplatz

Der stadtökologische Lehrpfad in Weiden ist eine tolle Möglichkeit,

dass „Leben in der Stadt“ ganz neu wahrzunehmen.

Er umfasst insgesamt 15 Stationen und zeigt die erstaunliche

Fülle der Schöpfung – von kleinsten Ritzenbewohnern in der

mittelalterlichen Stadtmauer über die Turmfalken in der Michaelskirche

bis hin zu den Stieleichen am Schlörplatz. Je nach

Wetter und Corona-Lage lassen Sie die Wanderung bei einem

gemeinsamen Mittagessen oder einer Brotzeit im Biergarten

im Stadtbad ausklingen. Tickets können vorab in der Tourist-

Information erworben werden.

Teilnahmegebühr: 4,50 €, Kinder 1,50 €

Tourist-Information Stadt Weiden i.d.OPf., Tel. 0961 814131,

www.weiden-tourismus.info

Auf den Spuren des Räuber Heigl

16.09.2021 / 07.10.2021 / 21.10.2021,

09:30 – 15:30Uhr

Treffpunkt: Bahnhof Arrach

Mit dem Bus geht es zunächst nach

Schönbuchen. Von Reitenberg aus erreichen

Sie den Prädikatswanderweg

„GOLDSTEIG“ und den E6 (europäischer

Fernwanderweg Ostsee-Adria).

Bald darauf wandert man auf felsigen

Wegen zur „Räuber-Heigl-Höhle“.

Dort hauste vor vielen Jahren der

Sozialrebell, Volksheld und Räuber

Michael Heigl, oder auch „Höhlenmensch

vom Kaitersberg“ genannt. Sie

wandern weiter bis zum Kreuzfelsen.

Dem Kamm folgend erreichen Sie die

Kötztinger Hütte, wo das wohlverdiente

Mittagessen wartet. Über das

Steinbühler Gesenke geht es weiter

dem Pfad Richtung „Rauchröhren“,

durch das wilde Felsgebilde hindurch

und weiter zum Großen Riedelstein.

Dort befindet sich auch das Naturdenkmal

„Waldschmidt“ – ein Andenken

an den gleichnamigen Dichter.

Der Abstieg erfolgt über die Kuhheide

nach Arrach.

Alle Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln

im VLC-Bereich (auch

Wanderbus!) sind mit der „Arracher

VLC-Gästekarte“ frei.

Teilnahmegebühr: 10 €; Kinder, Einheimische

aus Arrach, Lam und Lohberg

sowie Gäste mit einer Gästekarte

frei

Tourist-Information Arrach,

Tel. 09943 1035,

tourist@arrach.de

„Dem Himmel so nah … im Panorama-Landgasthof Ranzinger in Langfurth“

fühlen Sie sich auf der sonnigen Hotelterrasse mit dem grandiosen Ausblick auf die

Bayerwaldberge. Direkt am Goldsteig gelegen, ist unser Haus idealer Ausgangspunkt

für herrliche Wanderungen rund um den Hausberg Brotjacklriegel.

Die neuen Komfort-Wohlfühlzimmer sorgen für die nötige Erholung!

Panorama-Landgasthof Ranzinger | Langfurth 30 | 94572 Schöfweg

Tel.: 0 99 08 - 2 65 | Fax : 87 12 21 | gasthof.ranzinger@t-online.de | www.hotel-ranzinger.de

Sagenwanderung

09.10.2021, 10 Uhr

Treffpunkt: Kneipp-Anlage.

Erfrischt startet die 10 km Tour

zu mystischen Waldstücken,

sagenhaften Felsen, traumhaften

Weitblicken und Lichtungen.

Spannende Geschichten

und kleine Meditationen bereichern

die Wanderung. Auf der

Goldsteig-Etappe 1 verläuft der

Rückweg zum Ausgangspunkt.

Tourist-Information Friedenfels,

Tel 09683 923115,

www.friedenfels.de/tourismus

62 63


Das Füllhorn der Fortuna

10.10.2021, 14:00 – 16:30 Uhr

Treffpunkt: Tourist-Info Lallinger Winkel

Lassen Sie sich Sagen und Mythen über Apfel, Birne,

Kirsche, Zwetschge, Walnuss und so manch

anderes Früchtchen erzählen. Mythenforscher Jakob

Wünsch weiß bei der Wanderung entlang der

Streuobstwiesen des Lallinger Winkels vieles zu

berichten.

Tourist-Info Lallinger Winkel, Tel. 09904 374,

info@lalling.de, www.lallingerwinkel.de

Die Sage um den Brotjacklriegel

10.10.2021, 13:30 Uhr und 16:00 Uhr

Der Zwiesler Autor Eberhard Kreuzer hat die Sage um den Brotjacklriegel in ein Theaterstück umgewandelt.

Das Ganze wird am Brotjacklriegel mit seiner grandiosen natürlichen Kulisse aufgeführt. Zuvor werden Sie auf

Ihrem Weg zur Bühne abgeholt und bis zum Ort des Geschehens auf das Spiel eingestimmt.

Tourist-Info Schöfweg, Tel. 09908279,

Touristikverein Sonnenwald e.V., Tel. 09907 8720015

Geführte Wanderung nach Plöß in Böhmen und ins

Verlassene Dorf Bügellohe

Termine nach Vereinbarung

Die geführte Wanderung zur ehemaligen Ortschaft Plöß in

Böhmen offenbart Interessantes über die deutsch-tschechische

Geschichte am Eisernen Vorhang. Die ca. 2 km lange

Wanderung ist für jedermann sehr gut zu bewältigen.

Bei der geführten 8 km langen Wanderung zum Verlassenen

Dorf Bügellohe erfahren Sie vom Leben in der ehemaligen

Grenzsiedlung aber auch von den Veränderungen an

der Grenze – auf Anfrage auch mit inszenierter Geschichtserzählung.

Tourist-Information Schönsee, Tel. 09674 317,

touristinfo@schoenseer-land.de

Datum Wanderung Uhrzeit Treffpunkt Information

jeden Di

jeden Di bis

07.09.2021

jeden Di

bis Ende

Oktober

jeden Di / Sa

Geführte Wanderung

durch die Buchberger

Leite

Mit dem Ranger

unterwegs

Steinklamm-

Wanderung

Zu Wildpferd, Wolf

und Luchs

09:45 – 14:00 Uhr Freibadparkplatz Touristinfo

Freyung,

Tel. 08551 588 150

10:30 – 12:00 Uhr Wanderpark

Bay. Eisenstein

13:00 – 15:30 Uhr Parkplatz neben

Hauptstr. 18,

Spiegelau

11:00 – 13:30 Uhr Nationalparkzentrum

Falkenstein Lindberg-

Ludwigsthal

Tel. 0800 0776650

Nationalparkführungsservice,

Tel. 0800 0776650,

www.nationalparkbayerischer-wald.

bayern.de

Nationalparkführungsservice,

Tel. 0800 0776650,

www.nationalparkbayerischer-wald.

bayern.de

jeden Mi

jeden Mi

(01.09.2021

27.10.2021)

jeden Do

jeden Fr bis

10.09.2021

jeden So

02.09.2021 /

28.10.2021

Auf den Spuren der

Wölfe

11:00 – 13:30 Uhr Nationalparkzentrum

Falkenstein Lindberg-

Ludwigsthal

Geführte

Goldsteigwanderung

09:30 – 15:00 Uhr Tourist-Information,

Sankt Englmar

Der Urwaldsteig 11:15 – 15:15 Uhr Bahnhof

Bay. Eisenstein

Nationalparkeinstieg

mit Luchs und Wolf

Zu den Türmen am

Hohen Bogen

03.09.2021 „Rauf zur Rusel“ –

Geführte Wanderung

mit Einkehr

11:00 – 12:30 Uhr Nationalparkzentrum

Falkenstein Lindberg-

Ludwigsthal

Nationalparkführungsservice,

Tel.

0800 0776650, www.

nationalpark-bayerischer-wald.bayern.de

Auf dem Luchspfad 13:00 – 16:00 Uhr Nationalparkzentrum

Falkenstein, Eisenbahntunnel

Nationalparkführungsservice,

Tel. 0800 0776650,

www.nationalparkbayerischer-wald.

bayern.de

Tourist-Information

Sankt Englmar,

Tel. 09965 840320

Tel. 0800 0776650

Nationalparkführungsservice,

Tel. 0800 0776650,

www.nationalparkbayerischer-wald.

bayern.de

09:30 – 15:30 Uhr Bahnhof Arrach Tourist-Information

Arrach, Tel. 09943

1035, tourist@arrach.de

13:00 Uhr Tourist-Info Lallinger

Winkel

Tourist-Info Lallinger

Winkel, Tel. 09904

374, info@lalling.de

03.09.2021 Abendführung 19:00 Uhr Bayerwald-Tierpark Tourist-Info Lohberg,

Tel. 09943

941313, tourist@

lohberg.de, www.

lamer-winkel.bayern

04.09.2021 Lebendige Stadtgeschichte

04.09.2021 /

11.09.2021 /

18.09.2021 /

25.09.2021 /

26.09.2021 /

02.10.2021 /

03.10.2021 /

09.10.2021 /

16.10.2021 /

23.10.2021 /

30.10.2021

Sonnenauf- und

Sonnenuntergangswanderung

zum Osser

07.09.2021 Naturkundliche

Drachenseeführung

07.09.2021 Übers Lohberger

Steindl zum Osser

10:00 – 11.30 Uhr Tourist-Information

Marktredwitz

18:15 Uhr /

05:15 Uhr /

17:45 Uhr /

17:30 Uhr /

05:30 Uhr /

17:15 Uhr /

05:30 Uhr /

17:00 Uhr /

16:45 Uhr /

06:15 Uhr /

16:15 Uhr

Wanderparkplatz

Sattel

Tourist-Information

Marktredwitz,

Tel. 09231 501128

Tourist-Info Lam,

Tel. 09943 777,

tourist@lam.de

14:00 – 16:30 Uhr Drachensee Furth im Wald

Altlohberghütte

Tourist-Info Lohberg,

Tel. 09943 941313, tourist@lohberg.de,

www.

lamer-winkel.bayern

64 65


Datum Wanderung Uhrzeit Treffpunkt Information

07.09.2021 /

09.10.2021

08.09.2021 /

29.09.2021 /

06.10.2021

Marktredwitzer

Geheimnisse – Nachtwächterführung

Tolle Aussichten und

eine Portion Böhmerwald

– der Berg Panzer

(CZ)

20:30 Uhr Tourist-Information

Marktredwitz

Tourist-Information

Marktredwitz,

Tel. 09231 501128

08:40 Uhr Tourist-Info Lam Tourist-Info Lam,

Tel. 09943 777,

tourist@lam.de

11.09.2021 Lieder in der Natur 14:00 – 16:00 Uhr Parkplatz

Sagwassersäge

17.09.2021 Tag des Wanderns 14:00 – 17:00 Uhr Aussichtsturm

am Kadernberg

18.09.2021 29. Equipe-Wanderung

Grenzüberschreitende

deutsch-tschechische

Equipe-Wanderung

22.09.2021 Spitzwaldfelsen-Schußbach

Tour

13:00 – 18:00 Uhr Further Stadtplatz

nach Klenci

Nationalpark

Bayerischer Wald,

Tel. 0800 0776650,

nationalpark@

fuehrungsservice.de

Tel. 08554 960442

Furth im Wald

09:30 – 14:00 Uhr Rathaus Drachselsried Tourist Info Drachselsried,

Tel. 09945 905033

24.09.2021 Barfuß-Wanderung 18:00 – 20:00 Uhr Rad-Wander-Loipenzentrum

Haidmühle

Tourist-Info Haidmühle,

Tel. 08556 9726320

28.09.2021 Kaitersberg Tour 09:30 – 15:00 Uhr Rathaus Drachselsried Tourist Info

Drachselsried,

Tel. 09945 905033

30.09.2021 /

14.10.2021

Goldsteig-Schnupper-

Tour

03.10.2021 Rund um den Brunnberg

in den Oktober

06.10.2021 Geführte Wanderung

mit Einkehr zum Brotjacklriegel

10:00 – 16:00 Uhr Bahnhof Arrach Tourist-Information

Arrach, Tel. 09943

1035, tourist@arrach.de

14:00 – 17:00 Uhr Reibener Hof,

Reiben 1

10:00 Uhr Tourist-Info

Lallinger Winkel

Gemeinde Konzell,

Tel. 09963 941434

Tourist-Info

Lallinger Winkel,

Tel. 09904 374,

info@lalling.de

26.10.2021 Naturkino Zwercheck 09:00 – 15:00 Uhr Tourist Info Lohberg Tourist-Info Lohberg,

Tel. 09943

941313, tourist@

lohberg.de, www.

lamer-winkel.bayern

03.11.2021 Wanderung zur Tussetkapelle

Tschechien

03.11.2021 Auf dem Goldsteig &

Baierweg: Markbuchen-

Kollnburg-Viechtach

08:45 – 16:30 Uhr Haidmühle Grenzübergang

Nove Udoli

11:10 – 17:00 Uhr Wanderparkplatz P 1

an der Bierfeldstraße

11

Tourist-Info

Haidmühle,

Tel. 08556 9726320

Tourist-Info

Viechtach,

Tel. 09942 808250,

www.viechtacherland.de

Bitte melden Sie sich für die Wanderungen im Vornherein unter den angegebenen Telefonnummern und

E-Mail-Adressen an. Informieren Sie sich in den Tourist-Informationen und Gemeinden, ob die derzeit

geltenden Regelungen eine Durchführung der Wanderungen zulassen. Achten Sie auf festes Schuhwerk

und der Witterung angepasste Kleidung.

66 67


WoidWanderWochen

Lamer Winkel

25.09.2021 –09.10.2021

Entdecken Sie die abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft

des Lamer Winkels. Vom 25. September

bis 9. Oktober 2021 lädt ein vielfältiges Programm zu

den WoidWanderWochen ein. Egal ob Sie sich für eine

inspirierende Waldführung, eine panoramareiche Weitwanderung

oder eine kulturelle Wanderung entscheiden

– für jeden Wanderer ist die passende Tour dabei.

Das alles erwartet Sie:

• 580 km Wegstrecke und 70 verschiedene Routen

• ein abwechslungsreiches und breites Angebot, wie z.B.

panoramareiche Tageswanderungen, inspirierende

Kulturtouren, Sonnenaufgangs-/ Sonnenuntergangswanderungen,

amüsante Abendrundgänge, kulinarische

Wanderungen, Führungen mit Förster und Ranger,

Kammwanderung mit 8 Gipfeln an einem Tag

• tägl. mindestens 4 attraktive Touren in unterschiedlichen

Schwierigkeitsgraden

• zahlreiche Abendveranstaltungen

• Naturerlebnisse ohne eigenes Auto – Bus und Zug

bringen Sie mit Ihrer Gästekarte zu den Start- und

Zielpunkten

Für alle Veranstaltung ist aus organisatorischen Gründen

eine Anmeldung zwingend erforderlich – Anmeldeschluss

ist der 20. September 2021. Jeder Teilnehmer

erhält innerhalb von 3 Werktagen eine Teilnahmebestätigung.

Gäste mit einer Lamer Winkel-Gästekarte dürfen

kostenlos teilnehmen. Die Teilnahmegebühr ohne Gästekarte

beträgt 10 € pro Person und Veranstaltung.

Anmeldeformular auf www.bayerischer-wald.org,

Tel. 09943 777, tourist@lam.de

Top Trails

of Germany

Die Top Trails of Germany e.V. sind eine

Kooperation der 13 besten deutschen Weitwanderwege.

Sie versprechen mit ihrer

hohen Produkt- und Servicequalität ein

außergewöhnliches Wandererlebnis. Auch

der Goldsteig ist dabei, sogar Gründungmitglied

des Vereins, und profitiert seitdem

erheblich von diesem Zusammenschluss.

Erlebnisreich, vielseitig, genussvoll, wegweisen,

professionell und qualitativ hochwertig

– das muss ein Top Trail sein. Dazu

gehören neben dem Goldsteig insgesamt

12 weitere Wege, die alle eine ganz eigene

spannende Geschichte haben und sich

durch einen speziellen Charakter auszeichnen.

Dabei ist keiner wie der andere. Schritt

für Schritt erkunden Sie die Schätze der

verschiedenen Regionen. In den nächsten

Ausgaben stellen wir Ihnen jeden der Top

Trails genauer vor.

Zu den Top Trails of Germany gehören

• der Albsteig

• der Altmühl-Panoramaweg

• der Eifelsteig

• der Harzer-Hexen-Stieg

• der Heidschnuckenweg

• die Hermannhöhen

• der Kammweg Erzgebirge-Vogtland

• der Rothaarsteig

• der Schluchtensteig im Schwarzwald

• der Weserbergland-Weg

• der WesterwaldSteig

• und der Westweg Schwarzwald.

Am 22. Juni 2021 fand die jährliche Mitgliederversammlung

statt, diesmal in Rinteln

am Weserberglandweg. Neben den Formalien

stimmte man verschiedene Marketing-

und Presse-Maßnahmen ab. Bei einer

gemeinsamen Wanderung konnten sich die

Mitglieder einen Eindruck des Weserberglandwegs

verschaffen. Die nächste Mitgliederversammlung

findet nächstes Jahr auf

dem Goldsteig statt, da dieser im Jahr 2022

sein 15-jähriges Jubiläum feiert.

Mehr Informationen zu den Top Trails of

Germany gibt es unter:

www.top-trails-of-germany.de

68

69


Camping mitten

im Wanderparadies

Warum nicht nach dem Wandern weiter in der

Natur entspannen? Oder am nächsten Morgen inmitten

von Wiesen und Wäldern erwachen? Die

KNAUS Campingparks Viechtach und Lackenhäuser

im Bayerischen Wald laden Sie dazu ein, Ihren

Wanderurlaub inmitten der Natur zu verbringen.

Beide KNAUS Campingparks liegen im Gebiet des

Goldsteig, der mit seiner vielseitigen Landschaft

schon so manchen Wanderer verzaubert hat. So

beginnt ein Tag mit den ersten Sonnenstrahlen im

KNAUS Campingpark voller Abenteuerlust. Nach

dem gemütlichen Frühstück im eigenen Wohnmobil

oder auf der Terrasse eines gemieteten Ferienhauses,

lädt das Vogelgezwitscher dazu ein,

sogleich in die Wanderschuhe zu steigen.

Vom KNAUS Campingpark Lackenhäuser erreichen

Sie die Goldsteig Etappe N21 schon nach

wenigen Minuten. Hier können Sie direkt an der

Grenze zwischen Deutschland und Österreich hin

und her wandern und die Natur des Grenzgebiets

in vollen Zügen genießen. Teil der Etappe ist der

Wunsch-Urlaub

GOLDSTEIG genießen

Frei und trotzdem irgendwie zuhause: Wer campt kennt dieses

Gefühl. Denn egal ob mit Wohnmobil oder Zelt – man kann

gehen oder fahren wohin man möchte. Wir verraten Ihnen, wo

am Goldsteig Sie Ihre Zelte aufschlagen können. Insbesondere

unser Genusspartner, die KNAUS Campingparks, sind ein

Tipp für alle Wanderer.

Übaн wo e Wn gн?

KNAUS Campingpark: Das heißt Erholung, Spaß, Freiheit und Abenteuer. Egal ob Übernachtung im

eigenen Wohnmobil, im Campingfass oder Tipi-Zelt – Groß und Klein kommen hier auf ihre Kosten. Sie

möchten nach einer ausgedehnten Wanderung in Ruhe einen Wein auf der Terrasse genießen und die Seele

baumeln lassen? In 28 KNAUS Campingsparks in ganz Deutschland wird das Wirklichkeit. Gerne heißen wir

auch Ihren vierbeinigen Freund willkommen. Im Bayerischen Wald finden Sie uns gleich an zwei Standorten:

in Neureichenau OT Lackenhäuser und in Viechtach. Die wichtigsten Informationen rund um alle KNAUS

Campingparks finden Sie auf unserer Website: www.knauscamp.de.

KNAUS Campingpark Lackenhäuser****

Lackenhäuser 127 | 94089 Neureichenau

Tel.: +49 (0)8583 311 | E-Mail: lackenhaeuser@knauscamp.de

KNAUS Campingpark Viechtach****

Waldfrieden 22 | 94234 Viechtach

Tel.: +49 (0)9942 1095 | E-Mail: viechtach@knauscamp.de

70 71


Adalbert-Stifter-Steig. Von diesem aus wird bei

guter Sicht sogar ein Blick bis in die Alpen möglich.

Der KNAUS Campingpark Viechtach bietet

hingegen eine gänzlich andere Kulisse. Von

Viechtach aus erreichen Sie den Baierweg. Dieser

führt am Höllensteinsee vorbei, dessen Ufer

zum Verweilen einladen. Liebhaber von besonders

ausgedehnten Wandertouren kommen hier

ebenfalls auf ihre Kosten. Der Baierweg ist ein

direkter Zubringer zum Goldsteig.

Nach der erfolgreichen Wanderung heißt es

schließlich zurück auf den KNAUS Campingpark

und die Seele baumeln lassen. Hierzu laden

Restaurants mit typisch bayerischer Küche

genauso ein wie parkeigene Schwimmbäder,

Saunen und Seen oder die Wandelhalle mit

Kneipp-Becken im KNAUS Campingpark Lackenhäuser.

Wen es hingegen nach Spiel und

Spaß dürstet, der findet zwischen Beach-Volleyball,

Kegelbahn und Tischtennis verschiedene

Aktivitäten direkt auf dem Gelände. Auch für

die Kleinen gibt es hier so einiges zu erleben:

egal ob Spielplatz oder Kleintiergehege. Besondere

Angebote gibt es bei uns aber auch für

die Freunde des Winters. Die Region lädt zum

Schneeschuhwandern ein und auf dem KNAUS

Campingpark Lackenhäuser haben Sie die exklusive

Möglichkeit parkeigene Winterangebote

zu nutzen. Dazu zählen Eisstockschießen,

Langlauf, eine Rodelbahn, Snowtubing sowie

eine Skischule.

Wenn sich die Sonne allmählich wieder dem

Horizont nähert, können Sie den Abend beim

Grillen in der Grillhütte im KNAUS Campingpark

Viechtach abrunden, in der Sauna

entspannen oder sich in Ihre Unterkunft

zurückziehen. Neben den bereits erwähnten

Ferienhäusern bieten die KNAUS Campingparks

verschiedene Mietunterkünfte zum Erholen

und Wohlfühlen an. Einen besonderen

Charme bieten unsere Campingfässer und

CampingPODs. Die Formulierung „Klein aber

Fein!“ trifft hier in vollem Umfang zu. Ob im

Inneren oder direkt vor der eigenen Haustür:

Der Tag kann so mit einem guten Glas Wein

entspannt ausklingen.

KNAUS Campingpark Lackenhäuser****,

Lackenhäuser 127, 94089 Neureichenau,

Tel. 08583 311, lackenhaeuser@knauscamp.de

KNAUS Campingpark Viechtach ****,

Waldfrieden 22, 94234 Viechtach,

Tel. 09942 1095, viechtach@knauscamp.de

Camping am Goldsteig

Neben den KNAUS Campingparks gibt es am Goldsteig noch zahlreiche

weitere Camping- und Wohnmobilstellplätze.

Wohnmobilstellplatz Friedenfels

Etappe N1/2

Zwei schöne Stellplätze direkt am Goldsteig befinden

sich in Friedenfels, dem ersten Etappenziel.

Beim Stellplatz an der Steinwaldhalle steht ein

Stromanschluss zur Verfügung. Der Stellplatz am

Frauenreuther Weiher liegt ruhig am Ortsrand.

An beiden Stellplätzen ist eine Haltestelle für das

BAXI – den Anruflinienbus. Hier können Sie zum

Ausgangspunkt fahren und gemütlich zurückwandern.

Weitere Rund- und Zielwanderwege sowie

der Steinwaldradweg bieten viel Freizeitvergnügen

im Naturpark Steinwald.

Tourist-Information Friedenfels,

Tel 09683 923115, www.friedenfels.de/tourismus

Haus Johannisthal

Etappe N2

Traumhaft eingebettet in die wunderschöne Landschaft des Waldnaabtals ist der Zeltplatz ideal für Familien,

Schulklassen oder Jugendgruppen und für alle, die hier die Nähe zur Natur erleben möchten. Der Platz liegt

nahe dem Haupthaus und ist von den Sanitäranlagen bis zur Feuerstelle bestens ausgestattet. Von der Selbstversorgung

bis zum Essen im Haus ist auch in puncto Verpflegung alles möglich.

Haus Johannisthal, Besondere Klerikalseminarstiftung St. Jakob, Johannisthal 1, Windischeschenbach, Tel.

09681 400150, www.haus-johannisthal.de

Wohnmobilstellplätze in Oberviechtach

Etappe N7 / Zuwege Nr.9A und 9B

Als Etappenziel im Oberpfälzer Wald und ideal für Ausflüge bietet die Stadt Oberviechtach eine kostenlose

Ver- und Entsorgungsstation (Typ St-San) für Wohnmobile und Wohnwägen an. Erholungssuchende schätzen

die Ruhe. Hier können die mobilen Urlauber auch über Nacht parken. Für die kostenlosen Stellflächen am

Parkplatz direkt gegenüber dem Freibad ist keine Reservierung erforderlich.

Im Wiesengrund 20, Oberviechtach

Tourist-Information Oberviechtacher Land, Tel. 09671 30716, www.oberviechtach.de

Campingplatz Heiner in Regenhütte

Etappe N15 / Alternativroute Nr. 19

Der Campingplatz „Camping Heiner“

liegt direkt am Fuße des Großen Arbers

im Ortsteil Regenhütte. Insgesamt gibt es

15 Stellplätze für Wohnwägen oder Wohnmobile

und zusätzliche Zeltmöglichkeiten.

Auch drei kleine Sommerferienhütten

für je 2 Personen stehen zur Verfügung.

Der Platz ist außerdem geeignet für Wintercamping.

Hier wird jedoch vorab um

eine telefonische Anfrage gebeten.

Camping Heiner, Arberseestraße 6,

Ortsteil Regenhütte,

Bayerisch Eisenstein ,

Tel.09925 247

72 73


Camping am Nationalpark

Etappe N16

Reizvoll inmitten mächtiger Wälder liegt der Campingplatz an einem Südhang zwischen Klingenbrunn und

Spiegelau. 100 Stellplätze – egal, ob Sommer oder Winter sowie ein Schlaffassdorf mit Grillkota, zwei beheizbaren

Badebottichen sowie einer Fasssauna stehen Ihnen hier zur Verfügung.

Schlaffassdorf & Campingplatz am Nationalpark Bayerischer Wald, Verwaltungsgemeinschaft Heidner GbR,

Bergstr. 44, Spiegelau, Tel. 08553 727, www.schlaffassdorf.de, www.camping-nationalpark.de

Camping Landgasthof Düllhof

Etappe S 18 / Zuweg Nr. 40

Die Campingstellplätze befinden sich am Fuße des Haussteins an der Alternativrunde Schaufling und sind ca.

1,5 km von der Etappe S 18 entfernt. Der gemütliche Gasthof mit angegliedertem Bauernhof und Kräuterlehrpfad

punktet mit ruhiger Weilerlage und traumhafter Aussicht über den Lallinger Winkel. Für mobile Gäste

stehen Stromanschluss und Wasserversorgung sowie Duschen und Toiletten zur Verfügung.

Landgasthof Düllhof, Familie Mühlbauer, Ensmannsberg 29, 94571 Schaufling, Tel. 09904 293,

duellhof@t-online.de, www.duellhof.de

Birnen-Protinella

Flammkuchen

Anderswo Camp

Etappe N19

Auf dem ehemaligen Campingplatz Nationalpark-Ost werden Gäste wieder willkommen geheißen. Der Campingplatz

besteht bereits seit den 70er Jahren und wird derzeit von den Besitzern nach nachhaltigen Prinzipien

modernisiert. Im Anderswo Camp kommen Menschen zusammen, die zusammen lachen, essen, Geschichten

austauschen und im besten Fall als Freunde wieder gehen. Und nur ein paar Schritte weiter im Wald, finden Sie

immer Stille und Erholung.

Anderswo – Natur & Kultur GmbH, Julia & Steffen Lorenz, Buchwaldstraße 52, Finsterau / Mauth,

Tel. 0176 43816350, www.anderswo-camp.de

Campingplatz und Zeltplatz

auf dem Bauernhof

Etappe N23

Die Camping- und Zeltplätze liegen

ruhig und idyllisch am Hofrand, sind

als große Terrassen angelegt und bieten

einen traumhaften Panoramablick.

Insgesamt stehen 15 Stellplätze

mit je 150 qm Stellfläche und Stromanschluss

zur Verfügung. Der Zeltplatz

bietet ausreichend Raum für bis

zu 100 Personen inklusive separater

Versorgungshütte (16m x 10m) mit

Grillplatz, auf Wunsch auch mit Kühlschrank,

E-Herd und Stromanschluß.

Außerdem ist eine komfortable behindertengerechte

Sanitäranlage mit Einzelduschkabinen,

Spülbecken, Waschmaschine

und Trockner vorhanden.

Zusätzlich befinden sich auf dem Ferienhof

noch ein Gruppenhaus mit 49

Betten sowie 4 Ferienwohnungen und

ein Doppelzimmer.

Ferienhof Schiermeier,

Konrad Schiermeier, Kelchham 4a,

Thyrnau, Tel. 08501 93110,

info@hof-schiermeier.de,

www.hof-schiermeier.de

Zutaten für den Teig:

200 g Vollkornmehl

150 ml Wasser

1 TL Salz

2 EL Olivenöl

Zutaten für den Belag:

1 große Birne, in Scheiben geschnitten

100 g körniger Frischkäse, Magerstufe

2 Packungen GOLDSTEIG Protinella,

in Scheiben geschnitten

Frühlingszwiebel, in Ringe geschnitten

Salz und Pfeffer

Mehl, Wasser, Olivenöl & Salz zu einem

glatten Teig verkneten. Den Teig sehr

dünn ausrollen und auf ein mit Backpapier

ausgelegtes Backblech geben.

Den Backofen auf 250 °C vorheizen.

Den Teig mit körnigem Frischkäse bestreichen.

Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Birne, Frühlingszwiebel und

GOLDSTEIG Protinella darauf legen.

Im Ofen ca. 15- 20 Minuten backen, bis

VOLLE 23g PROTEIN

NUR 121 KALORIEN

74 der Flammkuchen leicht knusprig ist.

75


Wohnmobilstellplatz am Fischhofpark

Zuweg 3A und 3B

Der einfache, geschotterte Parkplatz bietet

Fläche für 6 Wohnmobile. Er liegt

direkt am Fischhofpark und ermöglicht

einen fantastischen Blick auf den Stadtteich

und den historischen Fischhof.

Hunde sind erlaubt, der Platz ist kostenfrei.

Das Zentrum ist über einen Fußweg

in 5 Minuten zu erreichen. Die Ver- und

Entsorgung sowie WC-Anlagen (Öffnungszeiten:

Mo-Sa 6:00 – 19:00 Uhr,

So 08:00 – 18:00 Uhr) befinden sich am

Großparkplatz/ZOB (Mühlbühlstraße).

Es gibt keinen Stromanschluss.

Am Fischhof – über Lohnsitz

(Hinweisschilder zum

Amtsgericht folgen),

Tourist-Information Tirschenreuth,

Tel. 09631 600248,

www.stadt-tirschenreuth.de

Wohnmobilstellplatz am Badeweiher in Stadlern

Nurtschweg, Alternativroute Nr. 1

Der geschotterte, gebührenfreie Stellplatz befindet sich am Ortsrand von Stadlern direkt am Badweiher. Wasser,

Strom, Dusche und WC sind vorhanden. Das Grillen ist erlaubt und Hunde sind willkommen. In unmittelbarer

Nähe gibt es außerdem einen Spielplatz.

Tourist-Information Schönsee Tel. 09674 317,

touristinfo@schoenseer-land.de

Adventure Camp Bad Kötzting

Zuweg Nr. 14

Der idyllische Campingplatz Adventure Camp

liegt am Stadtrand von Bad Kötzting, direkt am

Fluss Weißer Regen und dem Goldsteig-Zuweg

Nr. 14 zum Kaitersberg. Der gepflegte Rasenplatz

verfügt über insgesamt 60 Wohnmobilund

Zeltstellplätze, davon 20 Riversite Parzellen,

die sich unmittelbar am Fluss befinden. Für das

leibliches Wohl sorgt die urige Gaststätte Hexenhäusl

mit schöner Sonnenterasse und Biergarten.

Adventure Camp Bad Kötzting,

Jahnstr. 42, 93444 Bad Kötzting,

Tel. 0175/8625201,

www.bohemiatours.de

Campingplatz Nittenau

Zuweg Nr. 25

Der Campingplatz mit gepflegter Atmosphäre liegt idyllisch unweit vom Regenufer, umgeben von Wiesen und

Wald. Das benachbarte Freizeit- und Erholungsbad können Campinggäste kostenlos nutzen. Geöffnet ist der

Platz vom 1. April bis zum 15. Oktober. Insgesamt stehen 10 Stellplätze und 25 Zeltplätze sowie drei Campingfässer

für bis zu 4 Personen zur Verfügung. Eine Ausstiegstelle für Bootswanderer befindet sich nur 150 m

entfernt. Die Altstadt ist in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar.

Campingplatz Nittenau, Lärchenweg 13, 93149 Nittenau, Tel. 0172 7860729,

campingplatz@nittenau.de, www.nittenau.de

Wohnmobilstellplatz

Freyung-Solla

Verbindungsweg Nr. 33a

Insgesamt 12 Stellplätze für Wohnmobile

inklusive Stromanschluss

sowie Ver- und Entsorgungsstation

sind ganzjährig buchbar.

Diese befinden sich unmittelbar

am Waldrand im Freizeitpark mit

Kneippbecken und Bolzplatz. Im

Winter ist hier eine Kunsteishalle

und ein Skilift zu finden.

Touristinfo Freyung,

08551 588 150,

www.freyung.de

Weitere Camping- und Wohnmobilstellplätze:

Name Etappe / Zuweg Infos Anschrift und Kontakt

Campingplatz Einberg Etappe N10 / 11 80 Stellplätze, bis 15.

Oktober geöffnet

Wer mehr zum Thema Camping in Ostbayern erfahren

möchte, kann die kostenlosen Campingkarten anfordern.

Campingkarte Ostbayern

unter www.ostbayern-tourismus.de

Campingkarte Oberpfälzer Wald

unter www.oberpfaelzerwald.de

Familie Neumann, Daberger

Straße 33, Furth

im Wald, Tel. 09973

1811, drachencamping@gmail.com,

www.

campingplatz-einberg.de

Wohnmobilstellplatz Böhmweg Lindberg-Ludwigsthal,

Eisensteiner Str. (gegenüber

Schloß Ludwigsthal)

Camping- und Wohnmobilstellplatz

Lam

Zuweg Nr. 13

direkt am Weißen Regen

mit Blick auf Osser und

Arber, 25 Stellplätze inklusive

Sanitäranlagen

Ginglmühler Weg 1,

Lam, Tel. 09943 1386,

www.camping-wohnmobilstellplatz-lam.obsg.de

Wohnmobilstellplatz Alternativroute Nr. 13 Sommerauer Str. 1, Lohberg,

Tel. 09941/904769,

info@wohnmobilstellplatz-lohberg.de,

www.

wohnmobilstellplatzlohberg.de

76 77


VERANSTALTUNGSKALENDER

September – November 2021

Auf Ihrer Tour am Goldsteig erwarten Sie zahlreiche Veranstaltungen und Events.

Aufgrund der aktuellen Situation informieren Sie sich bitte im Vorfeld bei der örtlichen

Tourist-Information oder bei der Gemeinde, ob die Veranstaltungen stattfinden.

COVID-19

Aufgrund der Corona-Pandemie bitten

wir alle Besucher und Gäste, sich über

die aktuell stattfindenden Veranstaltungen

im Internet, beim Veranstalter oder der

zuständigen Touristinfo zu informieren.

Kurzfristige Absagen sind leider

jederzeit möglich. Wir bitten

um Verständnis!

Datum Titel der Veranstaltung Uhrzeit Veranstaltungsort Ort

Jeden Mi

/ Sa

bis

05.09.2021

bis

31.10.2021

Weidener Wochenund

Bauernmarkt

07:00 – 12:30 Uhr Oberer und

Unterer Markt

Weiden

Kultur Express Festplatz Hauzenberg

Sonderausstellung N-akt

Der Akt in der Bildenden

Kunst

Mi – So

11:00 – 17:00 Uhr

Kuns(t)räume

grenzenlos

Bayerisch

Eisenstein

05.09.2021 Gedenkgottesdienst 10:30 Uhr Mittagstein Bad Kötzting

05.09.2021 Jahresfest mit Kirchenzug

der Vereine

05.09.2021 Familienwahlfahrt auf den

Bogenberg

08:45 Uhr Kirche

Gemeinde Haibach

12:30 Uhr Friedhof Elisabethszell

05.09.2021 Trachtensonntag 09:00 Uhr Heimat- und

Trachtenverein

05.09.2021 Lauschersonntag Konzert

im Haus zur Wildnis

10.09.2021 ANALOGUE BIRDS am

Drachensee World Music mit

treibenden Beats

11:00 – 13:00 Uhr Haus zur Wildnis

Nationalparkzentrum

Falkenstein

Haibach

Elisabethszell

Kellberg

Lindberg-

Ludwigsthal

20:00 - 22:00 Uhr Drachensee Furth im Wald

10.09.2021 Mitternachtsshopping Innenstadt Passau

10.09.2021 Unterwegs,

wo die Natur noch rund läuft

Multivisionsshow von

Bernd Fischer

10.09.2021

25.09.2021

Internationales

Gitarrenfestival

Passauer Saiten

ab 19:30 Uhr Fronfeste –

Kellergewölbe,

Hochwartstraße 3

11.09.2021 Bobbe 18:00 – 22:00 Uhr Stadthalle Neustadt/

WN

11.09.2021 /

12.09.2021

Stadt.Spiel.Platz. 14:30 – 20:00 Uhr /

14:00 – 17:30 Uhr

Marktplatz

16.09.2021 Wolfgang Krebs 18:00 – 22:00 Uhr Stadthalle Neustadt/

WN

17.09.2021 „Emil und die Detektive“

mit OVIGO Theater

17.09.2021 Johannes Kirchberger –

Kabarett

17.09.2021

01.10.2021

Weidener Max-Reger-Tage

Tirschenreuth

Passau

Neustadt

a. d. Waldnaab

Oberviechtach

Neustadt

a. d. Waldnaab

19:00 Uhr Schwarzachtalhalle Neunburg

vorm Wald

20:00 Uhr Oberviechtach

Weiden

18.09.2021

19.09.2021

18.09.2021 /

19.09.2021

EINHELL WERKSVERKAUF

VERKAUF VON 2.WAHL WERKZEUG-

UND GARTENGERÄTEN

WIESENWEG 22, 94405 LANDAU / ISAR

TEL. 09951 - 942 192, FAX 09951 - 942 339

werksverkauf@einhell.de

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 09:00 – 17:00 Uhr

Herbstfest Weiding FFW Gerätehaus Weiding

Gartentage im Fischhofpark 14:00 – 22:00 Uhr /

11:00 – 18:00 Uhr

Jeden 1. Samstag im Monat 09:00 – 12:00 Uhr

Fischhofpark

Tirschenreuth

19.09.2021 Herbstmarkt 11:00 – 17:00 Uhr Marktplatz Falkenstein

19.09.2021 Toni Laurer 15:00 – 20:00 Uhr Stadthalle Neustadt/

WN

19.09.2021 „Emil und die Detektive“

mit OVIGO Theater

19.09.2021 Buchsonntag

mit Kuchenverkauf

Neustadt

a. d. Waldnaab

15:00 Uhr Schwarzachtalhalle Neunburg

vorm Wald

09:30 Uhr Gemeindebücherei Th y r n a u

21.09.2021 Kalenderaufstellen 19:30 Uhr Gasthaus Kramer

Wirt in Elisabethszell

23.09.2021 Die Äff-tam-tam-Musikanten 19:30 Uhr Stadthalle,

Friedhofstraße 11

24.09.2021 Hoagoadn abends Gasthaus Bayerwald,

Waidlersaal

25.09.2021 Michl Müller 18:00 – 20:00 Uhr Stadthalle Neustadt/

WN

Elisabethszell

Viechtach

Sankt Englmar

Neustadt

a. d. Waldnaab

einhell.de

>>>

78 79


Datum Titel der Veranstaltung Uhrzeit Veranstaltungsort Ort

25.09.2021 Hofer Symphoniker: 19:30 Uhr Stadthalle

Marktredwitz

Symphoniekonzert

Marktredwitz

25.09.2021 Firmenflohmarkt Innenstadt Passau

25.09.2021 Monobo Son 20:00 – 23:00 Uhr Schafferhof OT Neuhaus,

Windischeschenbach

25.09.2021 – Englmarer Genusswochen Diverse Uhrzeiten Verschiedene Orte Sankt Englmar

17.10.2021

26.09.2021 Quatembermarkt 07:00 – 17:00 Uhr Innenstadt Bad Kötzting

26.09.2021 Michaelimarkt mit

13:00 – 18:00 Uhr Innenstadt Oberviechtach

verkaufsoffenem Sonntag –

da musst du hin!

26.09.2021 Englmarer Kirchweih 08:00 – 17:00 Uhr Kirchplatz und Sankt Englmar

Bayerweg

02.10.2021 Tom Bauer

20:00 Uhr Stadthalle,

Viechtach

„Drei Wünsche frei“ –

Hopfen meets Musical

Friedhofstraße 11

03.10.2021 Flohmarkt ab 08:00 Uhr Parkplatz

Falkenstein

am Freibad

03.10.2021 Erntedankfest

08:45 Uhr Kirche Gemeinde Haibach

mit Kirchenzug der Vereine

Haibach

03.10.2021 Apfelmarkt

10:00 – 18:00 Uhr Dorfplatz Hunding

mit Erntedankfest

03.10.2021 Apfeltag 12:00 – 16:30 Uhr Kurpark Sankt Englmar

07.10.2021 Addnfahrer 18:00 – 23:00 Uhr Stadthalle Neustadt/

WN

Neustadt

a. d. Waldnaab

08.10.2021 Chris Böttcher 18:00 – 23:00 Uhr Stadthalle Neustadt/

WN

Neustadt

a. d. Waldnaab

08.10.2021 Leonhardi-Hoagartn 19:00 Uhr Gasthaus Grinninger Th y r n a u

08.10.2021 Jim Kweskin&Band

feat. Samoah Wilson&Titus

Vollmer

20:00 – 23:00 Uhr Schafferhof OT Neuhaus,

Windischeschenbach

10.10.2021 Familienwahlfahrt nach 07:45 Uhr Am Hagen

Elisabethszell

Eichelberg bei Hemau

in Straubing

10.10.2021 Leonhardi-Umritt 10:30 Uhr Heimat- und Kellberg

Trachtenverein

15.10.2021 Lange Museumsnacht ab 19:00 Uhr MuseumsQuartier, Tirschenreuth

Regensburger

Straße 6

16.10.2021 Zugfahrt nach Krumau 08:45 – 17:00 Uhr Haidmühle

Grenzübergang

Nove Udoli

Haidmühle

17.10.2021 Schmankerl- und

Kirchweihmarkt

ab 08:00 Uhr Altstadt Neunburg

vorm Wald

17.10.2021 Saft- und Mostfest 14:00 Uhr Gartenbauverein Kellberg

17.10.2021 Obst- und Bauernmarkt 09:00 – 17:00 Uhr Dorfplatz Lalling

verschiedene Altes Rathaus, Viechtach

Öffnungszeiten Stadtplatz 1

08:45 – 12:00 Uhr Haidmühle

Haidmühle

Grenzübergang

Nove Udoli

17.10.2021 – Ausstellung

Anfang 2022 Rosi Baumgartner & Freunde

„Das geht auf (k)eine Kuhhaut“

20.10.2021 Radtour nach Tschechien

Dobtra

22.10.2021 Viechtacher Literaturrevue 20:00 Uhr Stadthalle,

Viechtach

Friedhofstraße 11

24.10.2021 Herbstmarkt mit

Innenstadt

Passau

verkaufsoffenem Sonntag

24.10.2021 Stephan Bauer

„Ehepaare kommen in den

20:30 – 23:00 Uhr Kleinkunstbühne

Futura87

Windischeschenbach

Himmel, in der Hölle waren

sie schon“

31.10.2021 Kirta-Standmarkt 07:00 – 17:00 Uhr Innenstadt Bad Kötzting

13.11.2021 Tschechoslowakisches 19:30 Uhr Musiksaal

Oberviechtach

Kammerduo

(Violine – Klavier)

Anton Dvorak und Freunde

Ortenburg-

Gymnasium

13.11.2021 Josef Pretterer „Best Of “ 20:30 – 23:00 Uhr Kleinkunstbühne

Futura87

Windischeschenbach

14.11.2021 Adventsmarkt 10:00 Uhr Gemeindebücherei Th y r n a u

14.11.2021 Martinimarkt 08:00 – 16:00 Uhr Dorfplatz Konzell

14.11.2021 Martiniritt

13:00 – 15:00 Uhr Von Denkzell Konzell

mit Pferdesegnung

am Sportplatz.

nach Konzell

20.11.2021 / Wichtelmarkt 13:00 – 23:00 Uhr / Feng Shui Kurpark Lalling

21.11.2021

10:00 – 18:00 Uhr

25.11.2021- Marktredwitzer

Do – So

Stadtpark

Marktredwitz

23.12.2021 Adventszauber

Marktredwitz

27.11.2021 Adventsbasar 13:00 Uhr Frauenbund Kellberg

Kellberg,

Kurgästehaus

Kellberg

30.10.2021

28.11.2021

Jahresausstellung

Kunstverein Tirschenreuth

Di – So:

11:00 – 17:00 Uhr

MuseumsQuartier,

Regensburger

Straße 6

Tirschenreuth

80 81


WaldWipfelWeg.de

TÄGLICH ab 9 Uhr GANZJÄHRIG

WaldWipfelWeg • Waldturm

Barrierefrei bis in 52 m Höhe • traumhafte Aussicht

NaturErlebnisPfad

Mitmach-Stationen: Erleben, Lernen & Begreifen

Optische Phänomene

Spannender Pfad Höhle – Auge sei wachsam!

Wald-Gaststube

Gaststube • Sonnenterrasse • Riesenspielparadies

Haus am Kopf

Bayernweit

einzigartig

Erinnerungsfotos mit absoluter Lach-Garantie

SANKT ENGLMAR

IM BAYERISCHEN WALD

EGIDI-BUCKEL

SANKT ENGLMAR

BAYERWALD

RODEL

FREIZEIT &

NEU

Wasser-JetSki

Familien-Freifallturm

NEU

82 FreizeitPARK Eintritt FREI · Täglich geöffnet

83

sommerrodeln.de


WILD UNSERE NATUR. ECHT UNSER GESCHMACK.

Wilde Wälder, einzigartige Pflanzenwelt und herrlich

saftige Wiesen, das ist die GOLDSTEIG Wald- & Bauernregion

vom Bayerwald bis zum Böhmerwald. Hier

kümmern sich unsere GOLDSTEIG Landwirte fürsorglich

um ihre Kühe, von denen unsere naturreine Milch

kommt. Das schmeckt man in all unseren GOLDSTEIG

Käsespezialitäten.

Entdecken Sie alle GOLDSTEIG Produkte auf

goldsteig.bayern

84

Film ab!

www.goldsteig.de/film

Ohne Anwendung

von Glyphosat

Ohne Gentechnik

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine