Pfarrbrief Andernach September 2021

PGAndernach
  • Keine Tags gefunden...

28. August 2021 - 10. Oktober 2021


Liebe Leserin, lieber Leser,

Sonnenblumen stehen auf dem Titel dieses Pfarrbriefs in voller Blüte und

zeugen von der Fülle der Lebenskraft, die in der Natur steckt. Ihre warmen

Farben spiegeln die Lebensfreude der Schöpfung wider. Täglich neu richten

sie sich nach der Sonne aus. Und wenn sie so wie auf dem Bild alle ihre Hälse

in Richtung Sonne strecken, dann ist es, als strahlten sie dem Betrachter

entgegen, als wären sie ein Spiegel, in dem sich die Freude Gottes an seiner

Schöpfung abbildet.

Zugegeben, das klingt ein wenig schwärmerisch, aber mit diesem Eindruck

bin ich bei der Suche nach einem geeigneten Titelbild für den Pfarrbrief im

September 2021 immer wieder auf dieses Foto zurückgekommen. *

Irgendwie passt es in diese Zeit. Ein Spannungsbogen zwischen Sorge und

Freude. Da ist die alles bestimmende Corona-Sorge und die sogenannte

vierte Welle, die sich gerade aufbaut, da ist die Flutkatastrophe an der Ahr,

die vielen von uns hier in Andernach ganz nah geht, weil unterschiedliche

Beziehungen ins Ahrtal uns mit den Menschen und ihrer Not verbinden.

Andererseits fühlen wir uns relativ sicher, denn die meisten Menschen, die

wir im Kontext von Gottesdienst oder Gemeindeaktivitäten treffen, sind

geimpft oder genesen, sodass wir längst dabei sind, mit dem Virus leben zu

lernen. Ob sonntags in der Kirche, ob bei der Chorprobe oder – wie ich es

gestern erlebt habe – bei der Essensausgabe im Zeltlager der Pfarrjugend:

Wir haben uns daran gewöhnt, uns selbst und uns gegenseitig zu schützen

durch die unterschiedlichen Maßnahmen, die uns schon fast

selbstverständlich geworden sind.

*

Bild: Hermann Schmider | Pfarrbriefservice.de

2


So ähnlich und selbstverständlich hoffen wir, am ersten

Septemberwochenende unser Domjubiläumsfest endlich auch mit dem

großen Gemeindefest feiern zu können. Dazu lesen Sie auf den folgenden

Seiten mehr.

Genauso werden Sie Einladungen und Hinweise zu anderen

Veranstaltungen finden, die uns im September und Oktober

zusammenführen wollen, teilweise auch um uns selbst neu Gelegenheit zu

geben, uns auszurichten auf den Schöpfer, uns in seinem Licht zu stärken

und die Kraft für den Alltag zu holen, die er uns schenken kann. So wie die

Sonnenblumen…

Ich wünsche uns, dass es uns gelingt, in die kommenden Wochen und

Monate auch so hineinzugehen, dass wir als Christen bei allem Driss, den wir

so vor uns herschieben, dennoch ein bisschen etwas von der Freude Gottes

an seiner Schöpfung abbilden können. Das tut uns gut, und anderen auch.

Machen Sie auch mit?

fragt Ihr Pastor

Stefan Dumont

3


Dom:JUBILÄUM

Corona-Maßnahmen beim Domfest

Geimpft – Genesen – Getestet: Das sind die 3 Stichworte unserer Tage, die

das gesellschaftliche Leben derzeit bestimmen. Mit der sogenannten 3G-

Regel wollen wir auch beim Fest zum Abschluß des Domjubiläums

Sicherheit schaffen und im Rahmen des Möglichen miteinander feiern und

uns begegnen. Dazu hier ein paar Informationen für Sie:

Der gesamte Festbereich rund um den Mariendom wird eingezäunt sein.

Es gibt einen Zugang über die Agrippastrasse, aber mehrere

(Not)Ausgänge nach allen Seiten hin. Somit gewährleisten wir den

Überblick über die Zahl der auf dem Gelände anwesenden Personen. Am

Eingang, sowie an den Ausgängen steht während der 3 Tage ein Security-

Dienst, der befugt ist, die 3G-Regel zu kontrollieren. Bitte halten Sie ihren

Impfnachweis, den Genesenennachweis oder einen tagesaktuellen

Corona-Test bereit. Mit Hilfe der „Luca-App“ können Sie sich registrieren,

müssen es aber nicht. Eine namentliche Registrierung für eine mögliche

Nachverfolgung einer Infektionskette gilt nur für den Besuch des

Gottesdienstes am Sonntagmorgen. Alle anderen Programmteile finden

im Freien statt und kommen daher ohne namentliche Registrierung aus.

Gem. aktueller Inzidenzzahlen dürfen sich 500 Personen auf dem rund

3000 qm großen Festgelände aufhalten. Das entspricht unseren

Planungen und auf diese Zahl hin haben wir die Infrastruktur des Festes

ausgerichtet. Hinter dem Pfarrheim stehen auf dem Parkplatz ausreichend

Sanitäranlagen zur Verfügung, die regelmäßig gereinigt werden.

Das Speisenangebot wird von sogenannten Foodtrucks kommen: rollende

Küchen, die in Eigenverantwortung gemäß der aktuellen

Hygienevorschriften Speisen zubereiten und anbieten. Getränke gibt’s am

Ausschankwagen.

4


Der „Arbeitskreis Domjubiläum“ und die verantwortlichen Organisatoren der

Stadt stehen in gutem Kontakt miteinander, um in enger Absprache den

Besuchern des Domplatzes von Freitag bis Sonntag ein gutes, schönes und

sicheres Fest zu ermöglichen.

Freitag 3. September 2021

Auf dem Platz vor der Westfassade des Mariendoms: Live-Musik mit der

Kölsch-Band „SPONTAN“ und jeder Menge schöner kölsch-rheinischer

Lieder, die alle irgendwo „den Dom“ im Text haben. Auch wenn sie meistens

den „großen Bruder“ rheinabwärts besingen, sprechen sie doch auch das

„Annenache Hätz“ an.

„Wenn am Himmel die

Stääne danze, un der Dom

sein Glocke spillt“ wollen wir

live erleben, mit einem

guten Kölsch in der Hand

oder einem Glas vom feinen

Festwein.

SONNTAG 5. September 2021

Wir beginnen um 11 Uhr mit dem Festgottesdienst mit Bischof Dr. Stephan

Ackermann im Mariendom. Danach steigt das große Domfest auf dem Platz

vor dem Mariendom mit jeder Menge Aktion und guter Musik, die uns das

Andernacher Stadtorchester mit unterschiedlichen Ensembles garantiert:

Zunächst mit dem Jubilee Ballroom Orchestra und danach mit den

5


Egerländern. Wir freuen uns auf einen Tag mit vielen Begegnungen, Freude

und Geselligkeit für Familien und Einzelpersonen, für Kinder und Senioren.

800 Jahre Mariendom

zu Andernach am Rhein

Sonderausstellung

vom 10. Oktober 2021 bis zum 24. April 2022

STADTMUSEUM ANDERNACH

Hochstr. 99 – 56626 Andernach

Öffnungszeiten: Di. – Fr.: 10 – 16 Uhr, Sa., So., feiertags: 14 – 17 Uhr

6


Dom:AUSSTELLUNG

Die große Jubiläumsausstellung im Stadtmuseum

Seit 800 Jahren prägt die liebevoll Mariendom genannte Pfarrkirche Maria

Himmelfahrt das Antlitz der Stadt Andernach. Das Jubiläum dient zum

Anlass, die Geschichte dieses Gotteshauses, ein Juwel der romanischen

Baukunst, mit einer Sonderausstellung im Andernacher Stadtmuseum

zu würdigen. Spannende Aspekte rund um Baugeschichte und

Architektur, aber auch zum Leben in diesem Andernacher Wahrzeichen

laden zum Staunen ein. Ein besonderes Highlight bildet nicht zuletzt

auch ein einmaliger Einblick in den Kirchenschatz.

Die Sonderausstellung wird mit einem Festgottesdienst im

Mariendom am Sonntag, dem 10. Oktober 2021, um 11 Uhr eröffnet.

Ab 15 Uhr finden öffentliche Führungen statt (je nach den gültigen

Hygiene-Bestimmungen, Änderungen vorbehalten).

Ausstellungszeitraum: 10. Oktober 2021 bis 24. April 2022

– Stadtmuseum Andernach, Hochstr. 99 –

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag: 10:00 bis 16:00 Uhr;

Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 14:00 bis 17:00 Uhr.

Montags geschlossen.

Anmeldungen für Gruppenführungen werden telefonisch unter

02632/308133 oder per E-Mail an stadtmuseum@andernach.de erbeten.

Aktuelles jederzeit auch unter:

www.andernach-kultur.de/stadtmuseum

www.facebook.com/StadtmuseumAndernach

7


mit dem Kammerchor Cantunnacum

Am Sonntag, 23. Oktober 2021 singt der Kammerchor Cantunnacum seit

langer Zeit wieder öffentlich und gestaltet im Mariendom einen

Evensong. In der anglikanischen Tradition ist der Evensong

gleichzusetzen mit der Gebetszeit der Vesper in der kath. Kirche.

Also: ein musikalisches Abendgebet mit wunderbaren Chorwerken aus

unterschiedlichen Zeiten, u.a. von Mendelssohn-Bartholdy, Bruckner,

Rheinberger, Gorecki.

Das Abendgebet ist ein Gottesdienst, deshalb ist der Eintritt frei. Am

Ausgang besteht die Möglichkeit der Beteiligung an der Türkollekte für

die weitere Unterstützung der Flutopferhilfen.

Sonntag, 23.Oktober 2021 | 19:00 Uhr | Mariendom

Dom:KONZERT

Samstag, 9. Oktober 2021 | 18:00 Uhr | Mariendom

Gofenberg & Chor ist eine Gruppe von 25 Personen, Juden und Nichtjuden

im Alter von Zwanzig bis Achtzig, die Freude daran haben,

osteuropäische jiddische Lieder zu singen. Ein jedes der Lieder ist eine

kleine kulturelle Botschaft aus längst vergangener Zeit. Schon seit seiner

Kindheit sammelt Chorleiter Jossif Gofenberg - angeregt durch seine

Mutter - die jiddischen Lieder Osteuropas. Im Jahr 2004 gründete er die

Klezmer-Gruppe "Klezmer chidesch", und der Chor entwickelte sich aus

8


dem von Jossif Gofenberg seit dem Jahr 2000 geleiteten Kurs "Lomir alle

singen" an der Jüdischen Volkshochschule der Jüdischen Gemeinde zu

Berlin. Im Jahre 2013 hat die Bezirksverordnetenversammlung Mitte von

Berlin Jossif Gofenberg für sein Projekt "Gofenberg & Chor" mit dem

Integrationspreis 2013 ausgezeichnet. „Die jiddischen Lieder, die wir

singen, erzählen Geschichten voller Melancholie und Lebenslust mit

ihren ewigen, universell gültigen Menschheitsthemen Liebesfreud und

Liebesleid, Sehnsucht, Trennung, Schmerz, Tod...“

9


Das Konzert mit Gofenberg & Chor ist ein

Gemeinschaftsprojekt zum Domjubiläum

mit dem Freundschaftsskreis Andernach

Dimona, der die Einladung zum Wochenende

in Andernach ausgesprochen hat und den

Gästen aus Berlin unsere Stadt zeigen wird.

U.a. wird es im Anschluss an das Konzert

einen gemeinsamen Abend des

Freundschaftskreises mit dem Chor geben.

Samstag, 9. Oktober 2021 | 18:00 Uhr |

Mariendom

Eintritt frei – Türkollekte am Ausgang

Dom:KULTUR

„Komm, mal mit!“ am und im Andernacher Mariendom

„Anfänger und Profis malen im Dom zusammen mit den Dozenten der

Kunstakademie Rheinland.“ So hieß es 2020 im „Programm für des

Festjahr 2020“ zur 800-Jahrfeier des Mariendoms“. Pfarrer Stefan

Dumont und die Dozenten der Kunstakademie freuen sich, dass das nun

am 2./3. Oktober nachgeholt werden kann. Der Titel „Komm, mal mit“

knüpft an die Tradition einer Veranstaltungsreihe an, die auf die Spuren

der Rheinromantiker des 19. Jahrhunderts geführt hat. Auch der

Mariendom ist damals in zahlreichen Stichen und Bildern jener Zeit

festgehalten worden. So begreift sich diese Aktion in enger Kooperation

mit der Pfarrei Maria Himmelfahrt als Chance, sich dem Mariendom von

innen oder außen mit jeweils eigener Perspektive und Maltechnik zu

nähern.

10


Anlaufstelle für die Malaktion ist das unmittelbar neben dem Dom

gelegene Pfarrheim. Die Malaktion beginnt am Samstag, den 2. Oktober,

um 10 Uhr mit einer kurzen Einführung im Dom mit Pfarrer Stefan

Dumont und Landrat Dr. Alexander Saftig, der auch Vorsitzender der

Kunstakademie ist.

Für Samstag und Sonntag ist ein Zeitrahmen von 10-16 Uhr vorgesehen.

Interessierte melden sich beim Kulturforum, Breite Straße 104, unter der

Mailanschrift pellenzkunst1@g.mail.com an. Die Kostenbeteiligung

beträgt 20 EURO. Die Betreuung übernimmt der künstlerische Leiter der

Pellenzkünstler und der Kunstakademie Rheinland Fred Schäfer-

Schällhammer gemeinsam mit weiteren Dozentinnen und

Dozenten. Malutensilien sind mitzubringen. Mit der Anmeldung bietet

sich die Möglichkeit, auch schon vor diesem Wochenende in Kontakt zu

treten. Kunstdozentin Doris Büma wird mit der Jugendkunstschule der

Kreismusikschule ebenfalls an dieser Malaktion teilnehmen.

Geplant ist auch die Ausstellung einiger der dabei gefertigten Werke im

Mariendom, und zwar bereits am späten Samstagnachmittag.

11


Kirmes in Eich

Auch die Eicher Kirmes wird aus bekannten Gründen in diesem Jahr

anders gefeiert als sonst. Davon unberührt soll aber der

Kirmesgottesdienst zum Patronatsfest Maria Geburt stattfinden.

Sonntag, 12. September 2021 | 9:30 Uhr | Kirche Maria Geburt

Dorfplatz-Messe in Namedy

Die Nachbarschaft in Namedy lädt am Sonntag, 12. September 2021

zu einem „Kirmes-Ersatz-Fest“ auf den Dorfplatz ein. Es soll um

11 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst dort beginnen.

Nachdem ja unser erster Termin einer Sommer-Freiluft-Messe am

Geysir wegen des Hochwassers nicht stattfinden konnte, nehmen

wir die Einladung der Nachbarschaft gerne an, den Sonntag mit

einem Gottesdienst zu eröffnen. Herzlich willkommen!

Sonntag, 12. September 2021 | 11:00 Uhr | Dorfplatz Namedy

Der Albert-Chor singt wieder

Am Freitag, 13.08.2021 trafen sich die Mitglieder und Gastsänger und -

sängerinnen zu ihrem jährlichen Grillfest im Pfarrhausgarten von Maria

Himmelfahrt und feierten bei schönem Sommerwetter damit den

Neustart der ab sofort wieder möglichen Chorproben. Nach den aktuellen

Corona-Bestimmungen darf eine Stunde lang gesungen werden. Die

Proben finden freitagsabends um 20:00 Uhr im Thomas-Becket-Haus

statt. Schnupperproben für Interessierte sind immer möglich.

Informationen zum Chor erteilt die Chorleiterin Elke Schäfgen,

Tel. 02632-491272.

12


Messen in der Michaelskapelle

Ab Mittwoch, 1. September nehmen

wir die Michaelskapelle wieder ins

Gottesdienstprogramm auf.

Allerdings ermöglichen die

Abstandsregeln immer noch nur eine

reduzierte Teilnehmerzahl. In einem

Raum, der ohne Abstand mit 40

Besuchern sonst mehr als gut gefüllt

ist, bleibt da nicht viel Spielraum.

Dennoch wollen wir die schöne

Michaelskapelle als Gottesdienstraum

trotz Corona jetzt wieder

zumindest mittwochs zum

Abendgottesdienst um 18:00 Uhr

nutzen.

Sonntags geht's einfach noch nicht:

wir müssten wahrscheinlich viel zu

vielen Leuten jedesmal absagen,

wenn die Maximalzahl von 12-14

Personen erreicht ist. Genau das ist

aber ungefähr die Zahl der

regelmäßigen Besucher einer

Werktagsmesse.

Also versuchen wir's nun so und

wecken unser Kleinod aus dem

Corona-Schlaf...

mittwochs | 18:00 Uhr | Michaelskapelle (Breite Strasse 112)

13


Sommerferienprogramm

Messdiener:innen der Pfarreiengemeinschaft auf Tour

„Das könnte jetzt die ganzen Ferien so weitergehen“, sagte eine

Messdienerin, die beim Ferienprogramm dabei war. Insgesamt gab es vier

verschiedene Angebote, an denen jeweils ca. 30 Kinder und Jugendliche

teilnahmen.

Am ersten Ferientag führte die Seilbahn rauf zur Festung Ehrenbreitstein

in Koblenz, wo die Gruppe „Adventure Golf“ spielte und sich

anschließend auf dem Abenteuerspielplatz auspowern konnte.

Donnerstags ging es dann hoch hinaus im Kletterwald Bendorf-Sayn. Ein

ermutigendes Wort und eine helfende Hand konnten dazu beitragen,

dass ALLE Teilnehmer:innen am Abend müde, aber zufrieden nach Hause

kamen. Manche sind über sich hinausgewachsen, weil sie Höhen

erklommen haben, die sie nicht für möglich hielten und manche konnten

gewinnen, weil sie Geduld und Rücksicht investiert haben.

Am dritten Aktionstag hieß es: „An die Ruder!“. In zwei großen 12er-

Kanus war die Gruppe etwa 4 Stunden auf der Lahn unterwegs. Mit

vereinten Kräften, im eingeübten Rhythmus und einer Menge Spaß

erreichten die Messdiener:innen ihr Ziel. Der krönende Abschluss waren

dann zwei Tage „Rundum-Spaß-Paket“. Ein Besuch beim Imkerehepaar

Gödde war der Auftakt dieser beiden Tage. Die Imker haben mit viel

Geduld und spürbarer Begeisterung von den Bienen erzählt und erklärt,

aber auch zugehört, was die Gruppe schon wusste oder gefragt hat.

Gesättigt mit den Eindrücken des Besuchs wurden im Pfarrgarten dann

„Samenbomben“ geformt. Eine Mischung aus Samen, Erde und Ton kann

im heimischen Garten eingepflanzt werden, sodass ein buntes

Bienenparadies explodiert. Aber auch für Spiel und Spaß war im

Pfarrgarten genug Platz. Nach dem Grillen zum Abendessen wurde das

Nachtlager im Dom aufgeschlagen. Der Kinoabend im Dom vor der großen

Leinwand war eine Einstimmung auf die gemeinsame Übernachtung im

Dom. Ob der Dom in seinen 800 Jahren schon mal Herberge für junge

14


Messdiener:innen war? Jetzt schon! Und es war ein echtes Erlebnis, den

Dom aus ganz ungewöhnlichen Perspektiven zu sehen und eine

besondere Atmosphäre zu genießen. Wenn am frühen Morgen das

Sonnenlicht durch die bunten Fenster in den dunklen Dom bricht, dann

sind das Momente, die in Erinnerung bleiben.

So gehen fünf abenteuerliche und schöne Ferientage zu Ende.

Bleibt noch dem Messdiener:innen-Leitungsteam ein herzliches

Dankeschön zu sagen: Danke für die kreativen Ideen, die Zeit, den

Einsatz und eure Herzlichkeit! Schön, dass ihr euch einbringt, damit die

Messdiener:innen-Gemeinschaft wächst und gestärkt wird.

Alena Becker, GemRef

15


Flutkatastrophe in Reichweite

Die folgenden Zeilen hat uns jemand aus der Gemeinde geschickt. Sie

beschreiben Gedanken und Gefühle, die man als an der Ahr verwurzelter,

und in Andernach lebender Mensch in den letzten Wochen hatte. Bei so

einer Katastrophe in der Heimat kann man nicht anders, als hinfahren

und helfen. „Heimatverbunden“ - so hat sie ihren Bericht überschrieben:

Wenn ich morgens zum Treffpunkt HARIBO in der Grafschaft mit dem

Auto ankomme, stoße ich einen Seufzer zum Himmel „lieber Gott nur

einen Stellplatz für’s Auto, auf einem der großen Parkflächen, nicht

mehr.“ Bisher hat es geklappt. Juhu.

Meine längste Menschenschlange, in der ich bisher gestanden habe, war

am Petersdom in Rom. Hier ist sie an manchen Tagen noch länger. Junge

Menschen, die Schaufel und Eimer in der Hand halten, stehen geduldig

und warten auf ihre Einteilungen. Ich gehe zum Schild WALPORZHEIM

und stelle mich in die Reihe. Die hier stehen, wissen wo ihr Einsatzplatz

ist. Die Stimmung ist leicht angespannt. Was erwartet die Menschen, die

helfen wollen? Über Megaphon werden einige Grundregeln verbreitet:

„nicht alleine … nicht ungefragt in Häuser … Respekt gilt der Arbeit und

vor allem den Menschen, die betroffen sind … der Schlamm ist

kontaminiert, passt auf offene Wunden auf.“

Der Shuttlebus ist voll, zügig geht es ins Ahrtal. Ich fahre in meinen

Geburtsort. In meiner alten Schule haben Lea (24) und ihr Freund (27) fast

alleine eine Versorgungsstation aufgebaut. Nur zwei Klassenräume hat

die Schule. Die Räume sind vollgestopft mit allen Dingen, die gebraucht

werden. Lea ist bekannt. Was sie ordert, bekommt sie. „Habt ihr

Arbeitsschuhe … ich brauche Softgetränke … bitte keine Kleidung mehr,

dafür aber einen Industriestaubsauger.“ DorfbewohnerInnen und

HelferInnen kommen, brauchen Sachen. Lea hat immer ein Lächeln,

immer ein kurzes Gespräch. Sie kommt aus Datteln und ist

Kinderkrankenschwester auf einer Säuglingsstation. Klein, zierlich und

16


energisch. „Meine KollegInnen halten mir den Rücken frei, ich kann noch

bis Mitte August bleiben“. Tränen hat sie in den Augen, wenn sie an den

Abschied denkt.

Das Dorf hat dank der vielen Hilfe aus allen Regionen Deutschlands jetzt

u.a. befahrbare Straßen. Die riesigen Müllberge sind abgefahren. In der

Schule brennt wieder das Licht und Wasser kommt aus dem

Wasserhahn. Jetzt können wir auch die Toilette benutzen. Welch ein

Fortschritt. Dankbar nehmen wir alles an. Dankbarkeit bekommen wir

zurück. „Danke - nicht DAFÜR“ ist zum geflügelten Wort geworden.

Es ist laut und staubig, die Aufräumarbeiten gehen weiter und wir sind

mitten drin.“

Spendenaktion „FLUTHILFE“

DANKE!

Unser Fluthilfe-Fond hat mittlerweile fast die 50.000 Euro – Marke

erreicht. VIELEN DANK ALLEN SPERNDERINNEN UND SPENDERN !

Das Geld reichen wir weiter an den Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr. Dort

wurde und wird damit „an vorderster Front“ geholfen. Wofür die Gelder

verwendet wurden und werden, erfahren Sie aus erster Hand bei der

Kulturnacht und beim Domfest am Wochenende 4. und 5. September.

Mitarbeiter*innen der Caritas sind mit einem Infozelt da und berichten

darin über die Hilfeleistungen nach der Flut im Ahrtal.

17


Nach der Flut: Gestrandet in Andernach?

Seelsorgerinnen und Seelsorger

bieten "offenes Ohr" für Flutopfer an

5 Wochen ist die Flutkatastrophe im Ahrtal jetzt her. In dieser Zeit ist viel

passiert. Hilfe wurde organisiert, Hilfsgüter gesammelt, Viele haben

selbst angepackt.

Was aber ist z.B. mit den Leuten aus dem Ahrtal, die vorübergehend oder

gar nicht mehr in ihr Haus oder ihre Wohnung zurückkehren können? Eine

ganze Reihe von ihnen sind am Tag nach der Flut und in den folgenden

Tagen und Wochen auch hier bei uns in Andernach "gestrandet", wohnen

zunächst mal im Hotel oder in einem der Seniorenzentren, im

Schwesternwohnheim des Krankenhauses oder in einer Ferienwohnung.

Manche sind bei Freunden oder Verwandten untergekommen, andere

hatten zunächst mal keine Bezugsperson vor Ort. Nachdem einige aus

Ahrweiler am „Sonntag nach der Flut“ hier im Gottesdienst waren, kam

es zum Kontakt mit Diakon Schlösser, der ja als "Jung von der Ahr" dort

"Gott und die Welt" kennt. Aus diesem Kontakt hat sich ein regelmäßiger

Besuch bei den "Gestrandeten" im Park-Hotel ergeben. Auch andere

Kontakte sind recht ungeplant und unkompliziert zustande gekommen,

sodass sich auch hier bei uns ein neuer Bedarf an Gespräch und Seelsorge

zeigte.

Niemand weiß bisher wirklich genau, wieviele Menschen aus den

Flutgebieten hier "gestrandet" sind. Manche bleiben nur kurz, andere

länger. Einige finden schnell eine Wohnung, andere müssen sich auf ein

längeres Provisorium einrichten. Was allen gemeinsam ist, ist das

Bedürfnis, mehr oder weniger intensiv von dem zu erzählen, was sie

erlebt haben, ihre Fragen zu stellen und jemanden zum Zuhören zu

haben. Also haben wir uns als Seelsorgerinnen und Seelsorger in

Andernach organisiert, haben Ausschau gehalten, wer hier bei uns im

kirchlich-ökumenischen Umfeld in Sachen Seelsorge "unterwegs" ist.

18


Und es sind eine ganze Menge Frauen und Männer, die in

unterschiedlichsten Arbeitsfeldern und Institutionen im Bereich

Seelsorge tätig sind. Ganz viele von Ihnen haben spontan "Ja" gesagt auf

die Frage, ob sie sich beim Netzwerk der Seelsorge einklinken wollen.

Auch wenn das Hochwasser inzwischen zurückgegangen ist, auch wenn

die Aufräumarbeiten auf den Straßen und in den Häusern schon eine

Menge Fortschritte gemacht haben: Das Aufräumen der Herzen, der

Gedanken und der Seelen, v.a. der Betroffenen Menschen ist noch lange

nicht erledigt. Für viele fängt die schwere Zeit jetzt erst an, wenn

äußerlich erst mal alles getan ist...

Unser Angebot für "in Andernach Gestrandete" und für Helferinnen

und Helfer, die einfach Bedarf nach Gespräch und Aufarbeitung

dessen haben, was sie vor Ort im Ahrtal erlebt haben, ist nun

Folgendes:

Zwei von unserem "Netzwerk Seelsorge" sind

fortan einmal die Woche persönlich für Sie da:

im Café des Marienstifts. Jeden Mittwoch finden

Sie uns dort von 15-17 Uhr an dem Tisch, auf dem

ein großer Rettungsring liegt. Wir sind da, hören

Ihnen gerne zu, beantworten Ihre Fragen (sofern

wir das können) oder versuchen, Kontakte zu

vermitteln - je nach Bedarf. Wir können vor Ort

miteinander sprechen, können uns aber auch für

einen anderen Termin verabreden.

Sollte jemand erstmal einen telefonischen

Kontakt suchen, dann ist das auch möglich

unter der der Nummer 01520/1410412.

Weitere Infos bietet ein Faltblatt, das Sie in

den Kirchen finden, aber auch in unterschiedlichen Einrichtungen.

Halten Sie einfach Ausschau nach dem Rettungsring…

19


„Biblisches Lehrhaus“

Dienstag, 14.09.2021 | 19:30 Uhr | Thomas-Becket-Haus (Breite Strasse)

Im Juli hatten sich die Teilnehmer*innen darauf verständigt, dass wir uns

mit der Apostelgeschichte (Apg) befassen. Es wird für das kommende

Treffen hilfreich sein, die Apostelgeschichte vorher ganz zu lesen.

Als ersten Schritt wird es bei dem Lektüreprogramm um den Aufbau, die

Anliegen und Zielsetzungen der Apostelgeschichte gehen: Wann ist das

Schreiben entstanden, wer ist der Autor, an wen richtet sich das

Schreiben, wie war das gesellschaftliche Umfeld, die Gruppierungen im

Judentum und die Macht des römischen Reiches in der Provinz Palästina.

Zu diesen Fragen werden wir vorab allen Interessierten ausgewählte

Informationen zur Verfügung stellen, auf deren Grundlage dann eine

gemeinsame Diskussion stattfinden kann.

Wir freuen uns auf dieses Treffen.

Das Vorbereitungsteam: Roswitha und Paul Meyer, Kuno Füssel

Prozession zur Geysir-Kapelle

aufs Namedyer Werth

Freitag, 17. September 2021 | 16:00 Uhr

Jedes Jahr geht eine Prozession von der

Bartholomäuskapelle an der Schule Namedy aus

hinüber aufs Werth, zum Geysir. Dort steht die kleine

Marienkapelle, die im Jahr 2006 bei der neuen

Erschließung des Geysirs von den Stadtwerken Andernach

wiederaufgebaut und der Pfarrei St. Bartholomäus übertragen wurde.

Die Sorge für die Kapelle nimmt seitdem die Nachbarschaft Namedy

wahr, die sich verlässlich und treu um das kleine Gotteshaus kümmert.

20


Die.Marienfigur in der Kapelle ist eine sog. „schmerzhafte Mutter

Gottes“. Dahinter steht der Gedanke, dass Maria in ihrem irdischen Leben

so viele schmerzhafte Situationen erlebt hat, die sie mit beispielhaftem

Gottvertrauen getragen und ertragen hat. Die tragischste Situation ist

dargestellt: Maria hält den toten Sohn in den Armen.

Auf diesem Hintergrund ist sie bis heute für viele Menschen ein Vorbild

und gleichsam „erste Adresse“, wenn es darum geht, im Gebet Stütze

und Hilfe für die eigenen persönlichen Anliegen zu erbitten.

Nun gibt es in der katholischen Tradition einen eigenen Gedenktag:

„Mariä Schmerzen“ begeht die Kirche am 15. September. In diese

Tradition hinein reicht der Brauch der Prozession zur Kapelle auf dem

Namedyer Werth, der sich auch in den letzten Jahren immer viele

Menschen angeschlossen haben – aus allen Altersgruppen. Auch in

diesem Jahr laden wir dazu ein…

Freitag, 17. September 2021 | 16:00 Uhr

Treffpunkt Namedyer Schule

21


Wallfahrt nach Fraukirch

Samstag, 18. September 2021

FUSSWALLFAHRER

AUTOFAHRER

WALLFAHRTSGOTTESDIENST

07:30 Uhr, Michaelskapelle

10:45 Uhr, Michaelskapelle

12:30 Uhr, Fraukirch

anschließend MITTAGESSEN.

Anmeldung im Pfarrbüro bis zum 03.09., Tel.: 02632 / 499 875-0

Sollte die Wallfahrt coronabedingt ausfallen, werden die

angemeldeten Teilnehmer informiert.

22


Seniorenzentrum Katharina Kasper

Andernach

Aktionswoche zum 15- jährigem Jubiläum

im Seniorenzentrum Katharina Kasper Andernach

Zum Thema: Im Wandel der Zeit

Programm:

Montag, den 13.09.2021, 15.30 – 17.00 Uhr | „Liebenswerte Heimat neu“

Eine Dia-Reise durch den Landkreis MYK mit Wolfgang Redwanz in Kooperation

mit der VHS Andernach

Dienstag, den 14.09.2021, 15.30 – 17.00 Uhr | „Annenache Vezeelche“

Heitere Geschichten in Andernacher Mundart mit Gisela Pfeil

Mittwoch, den 15.09.2021, 15.00 – 17.00 Uhr | „Offizieller Festakt“

15 Jahre Seniorenzentrum Katharina Kasper Andernach | mit Ökumenischem Gottesdienst

Donnerstag, den 16.09.2021, 15.00 – 17.00 Uhr | „Wiener Kaffeehaus“

am Piano: Andreas Arends | mit selbstgemachten Kuchen – Spezialitäten nach Wiener Art

Freitag, den 17.09.2021, 16.00 – 18.00 Uhr | „Der Tot am Geysir“

Krimilesung mit Gerlinde Dal Molin | Gemütliches Ausklingen bei Federweißer und Zwiebelkuchen

„Check up von Ihren

Rollatoren und Rollstühlen“

durch Experten von Sanitätshaus

Thillmann Andernach

Mo. und Di. von 10 – 12 Uhr

*Um telefonische

Voranmeldung wird gebeten*

Ein Hygienekonzept gemäß der aktuell gültigen Coronabekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz liegt vor.

Durch die aktuelle Corona Situation möchten wir Sie bitten, sich zu jeder Veranstaltung anzumelden.

Seniorenzentrum Katharina Kasper

Am Stadtgraben 33 - 35 | 56626 Andernach | Telefon: 02632 307-290 | E-Mail: info@katharina-kasper-andernach.de

www.katharina-kasper-andernach.de

23


Dom:Fernsehen



Die Aufzeichnung der Sonntagsmesse

aus dem Mariendom ist jetzt auch wieder

im Offenen Kanal zu empfangen.

Nachdem der OK wegen technischer

Störung eine mehrmonatige Sendepause

hatte, wurde der Sendebetrieb wieder

aufgenommen. Sehr gerne nutzen wir die

Gelegenheit, auch auf diesem Weg

Menschen zum Gottesdienst in den

Mariendom einzuladen - wenn auch

montags mit einem Tag Verzögerung.


Die genauen Sendezeiten finden Sie im

Programm des OK.

Im Mariendom selber können die

Gottesdienstbesucher in den Seitenschiffen

jetzt über einen Monitor sehen,

was ihnen sonst durch die dicken

Säulen an Sicht versperrt ist.

Die Monitore übernehmen sonntags das

Sendesignal für die Internetübertragung,

das von einem Mitglied des

ehrenamtlichen Sende-Teams in der

Sakristei für den LiveStream aus den

unterschiedlichen Kamerabildern

zusammengestellt wird.

www.kpga.de

24


KirchenBaustelle Namedy

Die Wand ist zu.

Die neue Westmauer schließt das alte Kirchenschiff

wieder ab. Damit ist ein weiterer Schritt getan.

In die Löcher werden jetzt Glaszylinder eingebaut, die

Licht in den Kirchenraum bringen werden.

Bis der Rückbau der neuen Kirche wirklich losgeht,

wird noch etwas Zeit vergehen. Jetzt gilt es erstmal

den Anschluß der neuen Mauer zum Dach

herzustellen. Dazu sind umfangreiche Arbeiten

nötig, die man von außen nicht direkt sieht. Auch

im Gewölbe der alten Kirche muss einiges repariert

werden. Es geht voran. Langsam, aber voran…

25


Im Zeitraum vom 12.07. bis 22.08.2021

verzeichnen wir in den Kirchenbüchern der Pfarreiengemeinschaft:

Robin Käfer

Marie Christin Schnurre

Mia Schoof

Lio Alfons Müller

Julian Schlüter

Noah Tobias Horn

Mats Peter Eiden

Kai Lazar Raphael Jesussek

Isabella Schulz

Mila Sophie Kröselberg

Elias Schmidt

Hannah und Max Arens

Noah Hohl

Marlon Süss

Sebastian Käfer – Désirée Wiß

Leonard Klumpp – Patricia Bremer

Michael Rolland – Cheryl Lynn King

Christoph Girmann – Sarah Buchner

Marc Müller – Rebekka Krethen

26


Otto Müller

Gregor Schild

Nikolay Mikaelian

Alfons Schmitz

Margareta Scharnbach

Emilie Adams

Marliese Seibel

Hedwig Fleischmann

Maria Groß

Karl Weber

Margarete Muscheid

Ursula Aufderheide

Ursula Klasen

Udo Sesterhenn

Dr. Jürgen Metzler

Alexander Schäfgen

Herr,

gib den Lebenden Deine Gnade und den Verstorbenen die ewige Ruhe.

Das ewige Licht lass ihnen leuchten.

Lass sie ruhen in Frieden.

27


September 2021

D

L

T E R M I N E

19:00 Uhr, St. Albert - Montagskreis für Frauen

1. Treffen nach langer Corona-Pause im Thomas-Becket-Haus.

Wer Zeit, Lust und Laune hat ist herzlich willkommen.

19:30 Uhr, St. Albert – Bibelgespräch im Thomas-Becket-Haus.

Der fremde Wundertäter, Mk 9,38-43.45.47-48.

Die nächsten Termine sind: 26.10., 16.11. und 14.12.2021

Oktober 2021

D

16:00-20:00 Uhr, Blutspendetermin des DRK

im Pfarrheim Maria Himmelfahrt, Kirchstraße

Nächster Pfarrbrief

vom 09. Oktober 2021 bis 14. November 2021

Redaktionsschluss: Dienstag, 21. September 2021


gottesdienste

Mariendom - Pfarrkirche Maria Himmelfahrt • Agrippastraße 13

Pfarrkirche St. Stephan • Friedlandstraße 31

Pfarrkirche St. Peter • Karolingerstraße 59

Hospitalkirche • Ernestus-Platz 1

Pfarrkirche St. Lubentius (Kell) • Zum Eichenhain 2

Pfarrkirche Maria Geburt (Eich) • Krayerstraße 15

Michaelskapelle • Breite Straße (Schulhof)

Es gilt weiterhin die Notwendigkeit, sich telefonisch oder per Mail

zu den Gottesdiensten anzumelden.

Pfarrbüro

Telefon: 02632-499 875 0 oder 02632-499 875 27

Anmeldung in Kell bitte bei Egon Kulmus (02636-3572)

und in Eich bei Anni Becker (02632-82552)

29


22. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 28. August 2021 – Hl. Augustinus

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Dr. Margarete Adorjan, Herbert Schmidt,

Jakob und Maria Schmidt, Josef und Elisabeth Mollenhauer,

Josef und Margarete Adams und verstorbenen Sohn

Matthias und für die lebenden und verstorbenen Mitglieder

der Rosenkranzgruppe und deren Angehörige

Sonntag, 29. August 2021

Klinikkirche – kein Katholischer Gottesdienst

St. Lubentius – keine Sonntagsmesse

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 Maria Geburt – Sonntagsmesse, gestaltet vom Chor -

Im Gedenken an Rosi Augustin

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse mit Tauffeier

für die Pfarreiengemeinschaft

3. Jahrgedächtnis für Günther Bauer

Wir beten für Lothar Nonn und Dr. med. Markus Jensen

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

30


Montag, 30. August 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 31. August 2021

8.30 Maria Himmelfahrt – Einschulungsgottesdienst der Martin

Schule I

9.00 Maria Geburt – Einschulungsgottesdienst der Grundschule

10.00 Maria Himmelfahrt – Einschulungsgottesdienst der Martin

Schule II

Mittwoch, 1. September 2021

18.00 Michaelskapelle – Hl. Messe

Donnerstag, 2. September 2021

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Herz-Jesu-Freitag, 3. September 2021 – Hl. Gregor der Große

16.00 Hospitalkirche – Trauung des Paares

Arkadius Bazior – Tanja Wagner

17.30 Hospitalkirche – Geistliche Zeit

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

31


23. Sonntag im Jahreskreis – Domjubiläum

Samstag, 4. September 2021

11.00 Maria Geburt – Feier der Erstkommunion

14.00 Maria Geburt – Feier der Erstkommunion

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Thomas Moesta und

für Anton und Hedwig Moesta

Sonntag, 5. September 2021

Maria Geburt – keine Sonntagsmesse

9.30 Klinikkirche – Wort Gottes Feier

9.30 St. Peter — Wort Gottes Feier

9.30 St. Lubentius – Sonntagsmesse

Sechswochenamt für Alfons Schmitz

1. Jahrgedächtnis für Franz Adams

Jahrgedächtnis für Hermann Josef Meid

Wir beten für die Eheleute Magdalena und Johann Patron

und lebende und verstorbene Angehörige, die Eheleute

Christine und Albert Hirsch und lebende und verstorbene

Angehörige und für die Lebenden und Verstorbenen des

Rosenkranzvereins

32


11.00 Maria Himmelfahrt – Pontifikalamt zum Domjubiläum

mit Bischof Dr. Stephan Ackermann

musikalisch gestaltet vom „Kleinen Chor“, dem

Collegium instrumentale und Solisten des

Stadtorchesters

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

Maria Himmelfahrt – heute keine stille Kommunion

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 6. September 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 7. September 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Kollekte der Frauengemeinschaft für den Priesternachwuchs

Mittwoch, 8. September 2021 – Fest Mariä Geburt

18.00 Michaelskapelle – Hl. Messe

Donnerstag, 9. September 2021

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 10. September 2021

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

33


24. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 11. September 2021

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Adolf Jungen, Erwin Habermann,

für die Eheleute Leni und Peter Kemp, die Eheleute Anna

und Bertram Juchem und Schwiegersohn Hans Simon und

für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der

Rosenkranzgruppe und deren Angehörige

Sonntag, 12. September 2021 – Patronatsfest Maria Geburt

St. Lubentius – keine Sonntagsmesse

9.30 Klinikkirche – Wort Gottes Feier

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 Maria Geburt – Festmesse zum Patronatsfest

11.00 St. Bartholomäus (Dorfplatz) - Sonntagsmesse

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse für die

Pfarreiengemeinschaft

2. Jahrgedächtnis für Erika Lotzen

Wir beten für Franziska Loch, Reiner Schildhorn,

Ferdinand Argenton und

für die Lebenden und Verstorbenen der Familie Rochert

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

34


Montag, 13. September 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 14. September – Fest Kreuzerhöhung

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

18.30 Hospitalkirche – Taizé-Gebet

Mittwoch, 15. September 2021

18.00 Michaelskapelle – Hl. Messe

Donnerstag, 16. September 2021 – Hl. Kornelius, Hl. Cyprian

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 17. September 2021 – Hl. Hildegard von Bingen

16.00 St. Bartholomäus – Prozession zur Kapelle auf dem

Namedyer Werth

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

25. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 18. September 2021

7.30 Michaelskapelle - Andacht der Fußpilger

10.45 Michaelskapelle – Andacht der Autopilger

12.30 Fraukirch - Wallfahrtsandacht

35


14.00 Maria Himmelfahrt

Trauung des Paares Tobias Jüngst - Christine Müller

14.30 Maria Geburt – Trauung des Paares

Nicolas Mecklenbeck – Corinna Stork

und Taufe von David Mecklenbeck

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

10. Jahrgedächtnis für Rosa Noll

2. Jahrgedächtnis für Werner Noll

Sonntag, 19. September 2021

Maria Geburt – keine Sonntagsmesse

9.30 Klinikkirche – Wort Gottes Feier

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 St. Lubentius – Sonntagsmesse

Wir beten für Gertrud Ullenbruch, Wendelin Nittenwilm und

für die Eheleute Hugo und Alwine Müller und Sohn Heinz

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse für die

Pfarreiengemeinschaft

2. Jahrgedächtnis für Andreas Eske

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

36


Montag, 20.September 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 21. September 2021 – Hl. Apostel Matthäus

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Mittwoch, 22. September 2021

18.00 Michaelskapelle – Hl. Messe

Donnerstag, 23. September 2021

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 24. September 2021

10.30 Tönisstein – Hl. Messe im Seniorendomizil

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

26. Sonntag im Jahreskreis - „Michelsmarkt“

Samstag, 25. September 2021

15.00 Maria Himmelfahrt – Trauung des Paares

Christian Baier – Gabriele Siebert

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse

37


18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Herbert Schmidt, Jakob und Maria Schmidt,

Josef und Elisabeth Mollenhauer, für die Eheleute Karl und

Lydia Weber, die Eheleute Martha und Johann Paul

Lauermann, für die Familien Schramm und Dr. Adorjan und

für die lebenden und verstorbenen Mitglieder der

Rosenkranzgruppe und deren Angehörige

Sonntag, 26. September 2021

9.30 Klinikkirche – Wort Gottes Feier

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

9.30 Maria Geburt – Sonntagsmesse

Sechswochenamt für Marliese Seibel

11.00 Maria Himmelfahrt – Festhochamt zum Hl. Michael

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

Montag, 27. September 2021

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 28. September 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

38


Mittwoch, 29. September 2021

Hl. Erzengel Michael, Gabriel und Rafael

18.00 Michaelskapelle – Hl. Messe zum Patronatsfest

Donnerstag, 30. September 2021

18.00 Maria Himmelfahrt – Frauenmesse

Wir beten für Carlo Agnello

Herz-Jesu-Freitag, 1. Oktober 2021

17.30 Hospitalkirche – Geistliche Zeit

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

Wir beten für die Eheleute Erna und Hans Ebert und

für die Eheleute Joachim und Margareta Ebert

18.00 St. Stephan – Firmgottesdienst

mit Diözesanjugendpfarrer Matthias Struth

27. Sonntag im Jahreskreis – Erntedank

Kollekte für die Bolivienpartnerschaft

Samstag, 2. Oktober 2021

10.00 Maria Geburt – Dankamt anlässlich der

Goldenen Hochzeit der Eheleute Alfons und Gisela Flöck

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

39


Sonntag, 3. Oktober 2021 – Tag der Deutschen Einheit

9.30 Klinikkirche – Wort Gottes Feier

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse mit der Kolpingfamilie

1. Jahrgedächtnis für Heinz Graf

9.30 Maria Geburt – Festmesse zum Erntedank,

gestaltet von der Freiwilligen Feuerwehr

2. Jahrgedächtnis für Franz Josef Lichtenberg

9.30 St. Lubentius – Sonntagsmesse zum Erntedank

Wir beten für Margot Müller, für die Eheleute Albert und

Christine Hirsch und Angehörige und für die Lebenden und

Verstorbenen des Rosenkranzvereins

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse

Sechswochenamt für Dr. Jürgen Metzler

Wir beten für die Lebenden und Verstorbenen

der Familie Rochert

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion bis 12.30 Uhr

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

17.30 St. Stephan – Firmgottesdienst

mit Dechant Michael Rams

40


Montag, 4. Oktober 2021 – Hl. Franz von Assisi

18.00 St. Stephan - Rosenkranzandacht

Dienstag, 5. Oktober 2021

9.00 Maria Geburt – Hl. Messe

Kollekte der Frauengemeinschaft für den Priesternachwuchs

Mittwoch, 6. Oktober 2021

18.00 Michaelskapelle – Hl. Messe

Wir beten für die Stifter und Wohltäter der Pfarrei

Donnerstag, 7. Oktober 2021 – Unsere liebe Frau vom Rosenkranz

18.00 Maria Himmelfahrt – Hl. Messe

Freitag, 8. Oktober 2021

18.00 Hospitalkirche — Hl. Messe

18.00 St. Stephan – Firmgottesdienst

mit Weihbischof Robert Brahm

41


28. Sonntag im Jahreskreis

Samstag, 9. Oktober 2021

St. Bartholomäus – keine Vorabendmesse

18.00 St. Stephan– Vorabendmesse

Wir beten für Pfarrer Günter Schmidt, Margot Bröker, für die

Eheleute Leni und Peter Kemp, die Eheleute Anna und Bertram

Juchem und Schwiegersohn Hans Simon, für die Stifter und

Wohltäter der Pfarrei und für die lebenden und verstorbenen

Mitglieder der Rosenkranzgruppe und deren Angehörige

18.00 Maria Himmelfahrt – Konzert Gofenberg & Chor

Sonntag, 10. Oktober 2021

St. Lubentius – keine Sonntagsmesse

9.30 Klinikkirche – Wort Gottes Feier

9.30 St. Peter — Sonntagsmesse

Wir beten für die Stifter und Wohltäter der Pfarrei

9.30 Maria Geburt – Sonntagsmesse

Wir beten für die Stifter und Wohltäter der Pfarrei

11.00 Maria Himmelfahrt – Sonntagsmesse

2. Jahrgedächtnis für Pfarrer Karl Kappel

Wir beten für Willibrord Klaes, Rita Laubach und

für die Stifter und Wohltäter der Pfarrei

Live-Übertragung im Internet unter www.kpga.de

12.00 Maria Himmelfahrt – stille Kommunion

14.00 St. Lubentius – Rosenkranzandacht

42


43


Pastoralteam

Impressum

Kontakt

Information

Pastor Stefan Dumont, Pfarrer 02632 / 499875-0

mail: dumont@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Pastor René Unkelbach, Kooperator 02632 / 499875-0

mail: unkelbach@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Pastor Andreas Lenz, Kooperator 02632 / 409-254

mail: lenz@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Diakon Andreas Schlösser, 02632 / 499875-22

mail: schloesser@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Gemeindereferentin Luzia Waszewski 02632 / 499875-21

mail: waszewski@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Gemeindeassistentin Alena Becker 02632 / 499875-20

mail: becker@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

NOTFALLNUMMER für Krankensalbung: 0151 / 533 87098

Pfarrbüro

Agrippastraße 13 • 56626 Andernach

02632 / 499875-0

Empfang:

Mo/Di/Do 10:00 - 12:00

14:00 - 17:00

Freitag 10:00 - 12:00

Mittwoch keine Bürozeit

Frau Rosalinde Habermann

Frau Irma Gemein

BackOffice:

Finanzen, Räte, Taufe, Trauerfall

02632 / 499875-27

Frau Gabriele Kulmus

kulmus@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

Mariendom

Domküster Werner Stein

02632 / 499875-18

Öffnungszeiten Dom

Montag - Samstag: 9:00 - 18:00

Sonntag : 10:00 - 18:00

e-mail - Adresse:

44

Internetseite:

pfarrbuero@pfarreiengemeinschaft-andernach.de

www.kpga.de

Weitere Magazine dieses Users