06.09.2021 Aufrufe

SIFAT - Heilung - Heft 2-2021-Leseprobe

„Heilung“ an sich selbst zu erfahren und „Heilung“ weitergeben zu können, ist etwas existenziell Bedeutsames. Hieraus kann sich eine positive Lebenseinstellung entwickeln und eine tiefe Verbindung zu sich selbst, anderen Geschöpfen und der Natur entstehen. Die Heilungswege reichen von uralten Traditionen wie dem Schamanismus über Rituale und Praktiken in verschiedenen Kulturen und Religionen bis in die heutige Zeit. Sie haben gemeinsam, dass der Weg zur Heilung auf einer geistigen Ebene gesucht wird und sich dann ein heilender Impuls auch materiell entfalten kann. Unsere Auswahl kann daher nur ein kleiner Streifzug durch den Bereich der Vielfalt der Heiltraditionen und -wege sein.

„Heilung“ an sich selbst zu erfahren und „Heilung“ weitergeben zu können, ist etwas existenziell Bedeutsames. Hieraus kann sich eine positive Lebenseinstellung entwickeln und eine tiefe Verbindung zu sich selbst, anderen Geschöpfen und der Natur entstehen.

Die Heilungswege reichen von uralten Traditionen wie dem Schamanismus über Rituale und Praktiken in verschiedenen Kulturen und Religionen bis in die heutige Zeit. Sie haben gemeinsam, dass der Weg zur Heilung auf einer geistigen Ebene gesucht wird und sich dann ein heilender Impuls auch materiell entfalten kann. Unsere Auswahl kann daher nur ein kleiner Streifzug durch den Bereich der Vielfalt der Heiltraditionen und -wege sein.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Zeitschrift für Universalen Sufismus

Maulana im Liebestaumel

Siehe Rückseite: Gedicht und Beschreibung

49. Jg.

Heft 2

August 2021

Heilung


Sufismus

ist eine uralte Weisheit und zugleich eine Methode der geistigen Schulung, die

Menschen befähigt, diese Weisheit in ihrem täglichen Leben zu verwirklichen.

Wer dem Universalen Sufismus

folgen will, wie ihn Hazrat Inayat Khan und seine Nachfolger gelehrt haben

und lehren, ist nicht auf bestimmte Dogmen, Rituale oder spirituelle Techniken

festgelegt.

Der Universale Sufismus baut eine Brücke über die Unterschiede und Grenzen,

die Menschen und Religionen voneinander trennen. Er ermöglicht auch, die

eigene Religion besser zu verstehen und zu leben, weshalb jeder diesen Weg

gehen kann, unabhängig von der Religionszugehörigkeit.

Hazrat Inayat Khan

wurde am 5. Juli 1882 in der indischen Stadt

Baroda geboren. Seine hoch angesehene Familie

war durchdrungen vom Geist mystischer Religiosität

und von der Liebe zur klassischen indischen

Musik. Inayat Khan war von Kind auf in Kontakt

mit den geistigen Traditionen des Islam wie des

Hinduismus, in einer Atmosphäre freundlicher

Toleranz über alle konfessionellen Grenzen hinweg.

Im Jahre 1910 bekam er von seinem spirituellen

Lehrer, Abu Hashim Madani, der der Sufi-

Tradition der Chishtis angehörte, den Auftrag,

den Sufismus in den Westen zu bringen. Hier

wurde er der Begründer und das geistige Oberhaupt (Pir-o-Murshid) der Sufi-

Bewegung und ihrer esoterischen Schule, des Inayati-Ordens, und er schuf den

Universellen Gottesdienst. Längere Zeit lebte er in Suresnes bei Paris, von wo er

oft zu Reisen in die ganze westliche Welt aufbrach. Seine Vorträge füllen die 13

Bände seiner „Sufi Message“. Er starb am 5. Februar 1927 in New Delhi.

Hazrat Inayat Khans Lehre und die seiner Nachfolger ist geprägt von einer

umfassenden Toleranz, einer Verehrung und Liebe zu allen Prophetinnen und

Propheten und Heiligen der Menschheit und einem Verständnis gegenüber der

Vielfalt der religiösen Traditionen und Lebenserscheinungen.


Inhaltsverzeichnis

Heilung

Vorwort der Redaktion 4

Hazrat Inayat Khan: Die Göttliche Heilkraft 5

Ingrid Sophia Hüsing: Eine Heilaffirmation von Hazrat Inayat Khan 7

Sirkar van Stolk: Heilbehandlung durch Hazrat Inayat Khan 8

Zwei Sufi-Geschichten: Medizin und Der Heiler und die Kobra 9

Pir Vilayat Inayat Khan: Heilen mit Licht 10

Wali van der Zwan: Ash-Shafi – al-Kafi: Der Pfad der Heilung 12

Sarida Brown: Interview – Ein Licht ging durch mich hindurch 16

Alev Kowalzik: Interview – Musikerin des letzten Gefühls 20

Sophia Onnen / Baraka von Kügelgen / Anahita Mettert:

Heilung durch Soulwork – das eine mit dem Einen verbinden 23

Malik Willand: Die Raphael-Heilarbeit – „Präsenz führt zur Erfüllung“ 26

Idris Felix Baritsch: Priesterheiler und Schamanen – früher und heute 28

Beatrice Aostra Balkel: Einen heiligen Bund mit der Natur schließen –

Erlebnisse mit Bäumen 32

Inge von Wedemeyer: Der „Trank der Unsterblichkeit“ 34

Sara Soussan: Heilen, Medizin, Umgang mit Krankheit und Seuchen 37

Tzvi Freeman: Die Dunkelheit vertreiben und die Erde heilen 39

Psalmen aus Qumran 41

Fulbert Steffensky: Misstrauen wir den Wundern! 43

Peter Schütt: Die Heilkräfte meines Lehrers 45

Llewellyn Vaughan-Lee: Chaos 48

Rabbi Tamar Elad-Appelbaum / Sheikha Ibtisam Mahameed:

Gebet der Mütter für Leben und Frieden 51

Blick aus dem Fenster: Herzbrücke 53

Buchbesprechungen:

Dr. Edith Eva Eger: In der Hölle tanzen 54

Hazrat Inayat Khan: Heilung aus der Tiefe der Seele 56

Texte aus den Heiligen Schriften der Weltreligionen 58

Impressum 61

Projekte 62

SIFAT 2 | 2021Heilung 3


Vorwort der Redaktion

Liebe Leserinnen und Leser,

„Ich betrachte mein Handeln gegenüber jedem Menschen als ein Handeln Gott

gegenüber, und das Handeln eines jeden Menschen an mir nehme ich als Handeln

Gottes entgegen.“

Diesen Satz von Hazrat Inayat Khan aus seinem GAYAN (Nr. 502) haben wir

als Motto für das SIFAT-Heft zum Thema „Heilung“ gewählt. Es beginnt mit

Grundsätzen zur Heilung aus Sicht des Universalen Sufismus, die ergänzt werden

durch Erfahrungen sowie weitere Entwicklungen, die darauf beruhen.

Heilung“ an sich selbst zu erfahren und „Heilung“ weitergeben zu können, ist

etwas existenziell Bedeutsames. Hieraus kann sich eine positive Lebenseinstellung

entwickeln und eine tiefe Verbindung zu sich selbst, anderen Geschöpfen

und der Natur entstehen.

Die Heilungswege reichen von uralten Traditionen wie dem Schamanismus

über Rituale und Praktiken in verschiedenen Kulturen und Religionen bis in

die heutige Zeit. Sie haben gemeinsam, dass der Weg zur Heilung auf einer

geistigen Ebene gesucht wird und sich dann ein heilender Impuls auch materiell

entfalten kann. Unsere Auswahl kann daher nur ein kleiner Streifzug durch den

Bereich der Vielfalt der Heiltraditionen und -wege sein.

Neben bestimmten Methoden und Techniken haben bei der Heilung auch

immer die heilende Beziehung der Menschen untereinander, ihr heilsames Wirken

gegenüber allen Lebewesen, ihr Verhältnis zur Umwelt und ihre Rücksicht

gegenüber der Natur eine große Bedeutung. Wir erinnern an dieser Stelle gerne

an SIFAT 1/2020 zum Thema „Die Erde lieben“, in dem wir uns ausführlich

damit befasst haben.

Neu in diesem Heft ist die Form des Interviews, die wir zweimal gewählt haben.

Zum einen finden Sie ein exklusiv für SIFAT geführtes Interview, in dem Sarida

Brown, die Gründerin und langjährige Leiterin des europäischen Sufi-Heilordens,

ihren Lebensweg und ihre Arbeit im Heilorden sehr offen und lebendig

darstellt. Um ihre Aussagen in vollem Umfang vorzustellen und keine Kürzungen

vorzunehmen, haben wir den Text in zwei Teile geteilt und bringen die

Fortsetzung in der nächsten Ausgabe.

Zum anderen beruht der Text von Alev Kowalzik, die viele von ihren musikalischen

und meditativen Beiträgen zu unseren Veranstaltungen kennen und

4 SIFAT 2 | 2021Heilung


Hazrat Inayat Khan: Die Göttliche Heilkraft

schätzen gelernt haben, ebenfalls auf einem Gespräch, das speziell in Bezug auf

den thematischen Bereich dieses Heftes geführt wurde.

An dieser Ausgabe haben sich sehr viele engagierte Menschen aus unserem

Umfeld mit wunderbaren Texten beteiligt. Sie waren bereit, uns sehr persönliche

Beiträge zur Verfügung zu stellen oder sich auf unsere Fragen in einem

Gespräch einzulassen. Wir wurden von ihnen großherzig beschenkt und reichen

diese wunderbaren Geschenke sehr gerne an Sie weiter.

Die Redaktion:

Hans-Peter Baum, Detlef Qalbi Marzke, Claudia Nüssen, Michael Nüssen,

Regina Armaiti Winkler-Reber

Hazrat Inayat Khan

Die Göttliche Heilkraft

Aufzeichnungen von Kefayat Lloyd während der Sommerschule 1925

Sufi-Heilung bedeutet: sich selbst zu einem Kanal für die göttliche Heilkraft

zu machen. Dabei bildet Ihre Intelligenz den Kanal; das bedeutet nicht, dass

Sie ein Kanal wie etwa eine Gasleitung sind. Der Erfolg von Heilern hängt mehr

davon ab, was sie sind, als davon, was sie tun.

Sie brauchen Mut und tiefe menschliche Einsicht, Mitgefühl, grenzenlose

Sympathie, ihre intuitiven Fähigkeiten müssen entwickelt sein. Sie müssen die

Kraft der Konzentration, endlose Geduld und Festigkeit besitzen. Sie müssen in

der Lage sein, sich von der Krankheit zu trennen. Machen Sie sich niemals zu

einem Teil der Krankheit oder des Leids, denken Sie niemals an Schmerz oder

Krankheit, – begreifen Sie, dass das Licht, das durch Sie kommt, die Krankheit

hinwegfegt, und bedenken Sie, dass Sie nur der Kanal sind.

Heilende müssen immer in Übung bleiben, um Heilkraft anzureichern. Die

Vorbereitung auf das heilende Wirken besteht darin, das ganze Leben in der

Gegenwart Gottes zu leben. Möge sich die Kraft für den Dienst an der leidenden

Menschheit in uns aufbauen. Wir können sie jederzeit ansammeln, denn

wir leben in ihr, wie der Fisch im Meer lebt.

SIFAT 2 | 2021Heilung 5


Hazrat Inayat Khan: Die Göttliche Heilkraft

Wenn Sie einem Patienten helfen wollen, entspannen Sie sich zunächst, dann

erkennen Sie die große Antriebskraft des Lebens in der Gegenwart Gottes. Stellen

Sie sich diese als eine alles durchströmende, sprudelnde Quelle in ihrem

Innern vor. Realisieren Sie, dass Sie mit ihr verbunden sind. Der mystische Atem

ist die Verbindung zwischen Gott und der Natur. Der Atem Gottes lässt diese

Erde im Raum schweben. Alles hier existiert, weil es am Atem Gottes teilhat.

Um sich selbst zu heilen, ist ein Wechsel des Bewusstseinszentrums aus dem

Verstand hin zur Seele erforderlich. Erkennen Sie das „Ich“ als die Seele, leben

Sie in diesem Bewusstsein; sagen Sie nicht: „Ich habe Kopfschmerzen“, sondern

„Mein Körper hat Kopfschmerzen“. Machen Sie sich klar, dass die ganze

Lebensaufgabe darin besteht, das Bewusstsein vom Unwirklichen ins Wirkliche

zu verschieben.

Eine Übung, um die Kraft der Konzentration zu trainieren:

Aufrecht stehen und sich auf die vollkommene Gesundheit von Körper, Herz

und Seele konzentrieren. Die Göttlichkeit im Inneren wahrnehmen.

Denken Sie an Ihre Patienten und stellen Sie sich diese ausschließlich als vollkommen

gesund vor.

Denken Sie an sie, wie sie sein sollten und wie wir sein sollten.

Blenden Sie Schmerz, Elend und Krankheit aus.

Wir durchdringen die Materie mit göttlicher Kraft, um sie vollkommen zu

machen. Wir verleugnen die Materie nicht, wir beleben sie, damit sie ihrem

Zweck dienen kann.

Heilende müssen, von Anfang bis Ende, die Idee der Heilung aufrechterhalten,

und nichts sonst! Spirituelle Heiler und Heilerinnen sind nie erschöpft;

das konkrete Ausführen einer Behandlung ermüdet nie. Wir schöpfen aus der

göttlichen Quelle.

Um Heilkraft und heilende Präsenz zu erhalten, bedarf es der Reinheit von

Körper, Geist und Seele. Die reine Gegenwart der Heilenden muss eine überfließende

Quelle aus Lebensenergie und Magnetismus sein.

Fernheilung

Bitten Sie die Patienten für einige Zeit, sagen wir eine Viertelstunde, zu einer

festgelegten Zeit in einer aufnahmefähigen Haltung zu bleiben. Selbst wenn Sie

die Heilkraft nicht zur gleichen Zeit senden, werden die Patienten sie erhalten.

Die Patienten können zu diesem Zeitpunkt sogar schlafen, wenn sie jedoch

6 SIFAT 2 | 2021Heilung


Ingrid Sophia Hüsing: Eine Heilaffirmation von Hazrat Inayat Khan

wach sind, bitten Sie sie, sich zu entspannen.

Bei Fernbehandlungen ist es empfehlenswert, wenn sich in ihr Zimmer setzen

um das Gemüt zu entspannen. Vergegenwärtigen Sie sich, dass Sie mit der

großen, unerschöpflichen Quelle des Lebens in Verbindung stehen. Machen Sie

sich ein geistiges Bild vom Patienten. Ein Porträt kann hilfreich sein. Denken

Sie nicht an die Krankheit Ihres Patienten, denken Sie, dass es ihm oder ihr

vollkommen gut geht, denken Sie an den göttlichen Funken in ihm oder ihr.

Dann machen Sie sich ganz still, und lassen Sie den Heilstrom auf dem Gedankenkanal,

den Sie geschaffen haben, zum Patienten fließen.

Kefayat Gladys I. Lloyd (Sheikha)

Frau Gladys I. Lloyd wurde in England als Tochter einer christlichen Adelsfamilie geboren.

Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1921 widmete sie ihr Leben dem Werk der

Sufi-Botschaft und bot Pir-o-Murshid Inayat Khan ihren Dienst an. Unter anderem

konnte dieser ihr Haus in London für seine Interviews und Vorträge nutzen.

Ingrid Sophia Hüsing

Eine Heilaffirmation von Hazrat Inayat Khan

Ich entstamme einer vollkommenen Quelle

und mein Weg hat ein vollkommenes Ziel.

Das Licht des vollkommenen Wesens

ist in meiner Seele entzündet.

Ich lebe, bewege mich und habe mein Sein in Gott.

Und nichts auf der Welt –

Weder Vergangenes noch Gegenwärtiges –

hat die Macht, mich zu verletzen.

Ich erhebe mich über alles.

(Vol. IV, The Book of Health, S. 48)

Als ich diese Zeilen vor einigen Jahren zum ersten Mal hörte, war ich zutiefst

berührt und spürte, dass sie in mir etwas Tiefes zum Klingen brachten.

Natürlich kannte ich von Murshid Hazrat Inayat Khan so viele andere wunderbare,

berührende Texte. Diese Worte aber sind seitdem in der Tiefe bei mir,

wie ein besonderer Schatz, auf den ich immer wieder zurückkommen kann.

SIFAT 2 | 2021Heilung 7


Sirkar van Stolk: Heilbehandlung durch Hazrat Inayat Khan

Sie haben so etwas Tröstliches, Schützendes, im Sinne von „alles ist gut, es war

schon immer gut, es wird gut …“ So wie aufgehoben sein in elterlichen Armen.

Es gibt mir ein Gefühl, von etwas Größerem, Ganzen, ein selbstverständlicher

Teil zu sein. Die letzte Zeile zeigt mir den Weg, nicht (mehr) verwickelt zu sein,

aus anderer Perspektive zu schauen, das Ganze zu sehen. Und ich bin zutiefst

dankbar, so einen Schatz gefunden zu haben.

Durch die Worte Murshids kam ich auch wieder in Verbindung mit einem

Text von Diedrich Bonhoeffer, der mir in Jugendzeiten viel bedeutete und

Stärke und Hoffnung gab in schwierigen Situationen:

„Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarte ich getrost, was kommen mag ...“

Murshids Text klingt mir wie eine höhere Oktave davon.

PS. Die Worte von Murshid Hazrat Inayat Khan stehen in einem Kontext von

Gesprächen mit seinen Schülern zu Fragen im Umgang mit Krankheiten.

Sirkar van Stolk

Heilbehandlung durch Hazrat Inayat Khan

Im Im Frühjahr 1925 erteilte mir der Murshid den Auftrag, die Sommerschule

zu organisieren, die im Juni in Suresnes stattfinden sollte. Ich fühlte mich aber –

in Anbetracht meiner schwachen Gesundheit – dieser Aufgabe nicht gewachsen.

Der Murshid hingegen war zuversichtlich. „Ich bin sicher, du kannst es“, sagte er.

„Mit Gottes Hilfe.“ Am 24. März verließ ich mit ihm Southampton. Obwohl der

Murshid überbeschäftigt war wie immer, wenn er sich in Suresnes aufhielt, kam

er jedoch jeden Abend zur Heilbehandlung zu mir in meine Pension in St.Cloud.

Ohne jede Frage, diese Behandlungen halfen mir wirklich, ich wurde bedeutend

leistungsfähiger. Ich bin als Junge immer äußerst aktiv gewesen, aber vier Jahre

erzwungener Ruhe haben es mir zur Gewohnheit gemacht, mich als einen Kranken

zu betrachten, der sich mit seinem Schicksal wohl oder übel abfinden muss.

Jetzt, nachdem ich mich von Tag zu Tag gesünder fühlte, schwand in gleichem

Maße die Vorstellung, dass ich ein untauglicher Invalide sei. Es war einfach herrlich

und schließlich gewann ich die Überzeugung, völlig gesund zu sein.

aus: Sirkar van Stolk und Daphne Dunlop: Inayat Khan und seine Botschaft von Liebe,

Harmonie und Schönheit. East-West Publications, Rotterdam 1972, S. 44f.

8 SIFAT 2 | 2021Heilung


Zwei Sufi-Geschichten

Zwei Sufi-Geschichten

Medizin

Eines Tages kam ein junger Mann in eine Khankah und wurde vom Murshid

als Schüler angenommen. Der Murshid teilte den neuen Schüler zum Dienst

ein, die Latrinen der Khankah zu putzen.

Der junge Mann stammte aus einer vornehmen Familie und seine Mutter war

eine Ärztin. Als die Mutter erfuhr, welchen Dienst ihr Sohn zu erfüllen hatte,

schrieb sie dem Murshid diese Nachricht: „Ich schicke Ihnen zehn Diener, um

die Latrinen zu putzen. Bitte geben Sie meinem Sohn eine andere Aufgabe.“

Der Murshid antwortete: „Es überrascht mich, solch eine Nachricht zu erhalten

von einer, die sich mit den Heilkünsten auskennt. Würden Sie bei einer

Erkrankung der Leber Ihres Sohnes annehmen, dass er geheilt wird, wenn zehn

Diener seine Medizin trinken?“

Der Sohn putzte weiter die Latrinen, und in seinem späteren Leben wurde er

selbst ein großer Murshid, der viele Schüler inspirierte und leitete.

aus dem Blog von Nawab Pasnak: innercall.towardthe1.com/tales-medicine/

Der Heiler und die Kobra

Mohammed Ali Khan, der Cousin von Hazrat Inayat Khan, erzählte manchmal

folgende Geschichte aus seiner Jugend. Es geht um einen Schlangenbiss und ein Heilwunder:

In Baroda waren einmal auf einer bestimmten Straße Bauarbeiten im Gange

und ein Holzbrett war über ein Loch in der Straße gelegt. Unter dem Brett

hatte sich eine Kobra versteckt. Als ein junger Mann im Vorübergehen auf das

Brett trat, fühlte sich die Schlange aufgeschreckt und biss ihn ins Bein.

Gleich nebenan wohnte ein Heiler, der ein Murshid war und auch ein Ringkämpfer.

Dorthin wurde der junge Mann gebracht. Ich war gerade bei diesem

Murshid zu Besuch und wurde Zeuge des Geschehens

Der Murshid begann, zu der Kobra in dem Jungen zu sprechen und sagte:

„Geh weg von ihm!“, und die Kobra antwortete durch den Jungen: „Nein!“

„Warum nicht?“, fragte der Heiler.

„Er hat mir wehgetan“, erwiderte die Schlange.

„Doch nicht mit Absicht. Du musst ihn verlassen!“, beharrte der Murshid.

SIFAT 2 | 2021Heilung 9


Pir Vilayat Inayat Khan: Heilen mit Licht

Doch die Schlange weigerte sich immer noch, wegzugehen, also sagte der

Murshid schließlich: „Ich warne dich. Du hast einen unschuldigen Jungen verletzt,

der dir nicht wehtun wollte. Wenn du ihn nicht verlässt, muss ich dich

töten.“ Und er ließ sich ein Stück Seil bringen.

Dreimal warnte er die Schlange, dass sie ihn verlassen müsste oder sonst dem

Tod gegenüberstünde. Doch die Schlange blieb bei ihrer Weigerung. So nahm

der Murshid am Ende ein Messer und zerschnitt das Seil in Stücke.

„Geht jetzt hin“, sagte er zu den Umstehenden, „und schaut unter das Brett.“

Wir gingen also los und nahmen vorsichtig das Brett über dem Loch weg.

Zu unserem Erstaunen fanden wir die Schlange dort tot vor, in mehrere Stücke

geschnitten. Vom selben Moment an begann der Junge, seine Gesundheit wieder

zu erlangen.

aus dem Blog von Nawab Pasnak:

innercall.towardthe1.com/glimpses-the healer-and-the-cobra/

Übersetzung: H.-P. Baum

Mohammed Ali Khan (1881-1958), Cousin von Hazrat Inayat Khan, mit dem zusammen

er 1910 die Reise in den Westen antrat. Er hatte besondere Fähigkeiten zu heilen,

war ein Musiker und Sänger und leitete später die Internationale Sufibewegung.

Pir Vilayat Inayat Khan

Heilen mit Licht

1. Anstatt sich vorzustellen, du wärst ein kristalliner Körper, der Licht absorbiert

und ausstrahlt, identifiziere dich mit deiner pulsierenden Aura selbst.

Visualisiere den Sternenhimmel: die Planeten, die Sterne, die Galaxien, die

kosmische Strahlung. Das Universum ist in Wirklichkeit ein Ozean aus

Licht, und deine Aura ist wie eine Welle oder eine Art Ausbruch in diesem

Ozean aus Licht. Es ist der ganze Ozean, der in jeder Welle auftaucht; das heißt,

das Ganze ist in jedem Teil seiner selbst beteiligt.

Einatmen: Das Licht des ganzen Ozeans strömt als deine Aura zusammen.

Den Atem anhalten: Du identifizierst dich mit deiner Aura, indem du sie als die

Schablone ansiehst, nach der dein Körper geformt wurde und ständig erneuert

wird.

10 SIFAT 2 | 2021Heilung


Pir Vilayat Inayat Khan: Heilen mit Licht

Ausatmen: Deine Aura reicht bis in den Sternenhimmel.

2. In einem fortgeschrittenen Stadium wirst du, wenn du den Atem anhältst,

entdecken, dass das Licht in der Mitte deiner Aura nicht wie an der Oberfläche

strahlt, sondern sich selbst durchdringt. Das Licht ist alles durchdringend. Darüber

hinaus scheint eine neue, frische Lichtausstrahlung aus den unergründlichen

Tiefen deines Wesens aufzutauchen.

Erforsche deine Aura und jedes Chakra: Achte auf das Empfinden in jedem

Chakra und seine besondere Farbe. Die Farben deiner Chakren werden manchmal

sehr schnell wechseln, je nach deiner Stimmung oder deiner Einstimmung.

Achte darauf, wie die besondere Art von Energie, die du in einem Chakra fühlst,

dazu neigt, ihre Frequenz zu verändern, wenn sie in das nächste Chakra fließt.

Unterstes Chakra, Muladhara: rot

Zweites Chakra, Swadhisthana: terrakottafarben

Solarplexus-Chakra, Manipura: orange (oder gelb)

Herzchakra, Anahata: golden

Kehlchakra, Vishuddha: grün

Drittes Augenchakra, Ajna: violett

Kronenchakra, Sahasrara: farblos, mehrfarbig (weiß)

Achte auf die Korona, die jedes Chakra umgibt.

3. Einatmen: Sobald du mit der Natur jedes Chakras vertrauter geworden bist,

verschiebe in einer einzigen Einatmung dein Bewusstsein vom unteren Ende der

Wirbelsäule bis zum Kronenchakra, während du die Farben visualisierst.

Dadurch entwickelt sich die Fähigkeit, die Frequenzen des Lichts vom Infrarotbereich

in den ultravioletten Bereich zu wandeln. Dies ist ein hermetisches

Geheimnis, das aus der Tradition der Heiligen Drei Könige stammt: Feuer in

Licht umzuwandeln.

Wir können jetzt das Empfinden von Klarheit und Transparenz auf den Verstand

und die Emotionen ausdehnen.

Den Atem anhalten: sich vorstellen, dass du über eine Schwelle in eine völlig

andere Sphäre der Realität gelangst. Dein Identitätsbewusstsein verschiebt sich

plötzlich vom Gewebe des Lichts (deiner Aura) in eine leuchtende Intelligenz:

SIFAT 2 | 2021Heilung 11


Wali van der Zwan: Ash-Shafi – al-Kafi: Der Pfad der Heilung

formlos, farblos, nicht im Raum oder in der Zeit angesiedelt und daher ewig.

Du wirst dir zunehmend der reinen Leuchtkraft deiner Intelligenz bewusst. Du

identifizierst dich mit ihr. Dieses Licht ist das Licht, das sieht, und nicht das

Licht, das gesehen wird.

Ausatmen: Nimm die Auswirkung des Erwachens deiner Intelligenz auf deine

Aura wahr, die nun unvergleichlich strahlen wird.

bearbeitete Version aus: „Die Ekstase jenseits des Wissens“ von Pir Vilayat Inayat Khan

Pir Vilayat Inayat Khan (1916-2004) war bis zu seinem

Lebensende das geistige Oberhaupt des von ihm gegründeten

Internationalen Sufiordens (Inayatiyya). Er lehrte

in vielen Teilen der Welt und pflegte den Kontakt mit Wissenschaftlern

und geistigen Lehrern aus allen religiösen

Traditionen.

Zur Ergänzung Wir möchten wir auf einen Artikel von

Sarida Brown hinweisen: „Heilung durch Programmierung

des Universums – Pir Vilayats Inspiration und

Vermächtnis“, der Pir Vilayats Lehre bezüglich Heilung

ausführlicher darstellt. Siehe: www.inayatihealingorder.org/index.php/resources/pirvilayat-archive/healingthrough-programming-univers

Wali van der Zwan

Ash-Shafi – al-Kafi: Der Pfad der Heilung

Es einige Geschichten über die großen Heilfähigkeiten von Hazrat Inayat

Khan. Wie zu erwarten, war Heilung für ihn ganzheitlich:

„Der Vorgang der Meditation ist eine Behandlung für alle Krankheiten. Der

Grund dafür ist, dass das offenbarte Leben aus dem nichtoffenbarten kommt.

Das nichtoffenbarte Leben ist frei von jeder Aktivität und voller Ruhe; es ist

Frieden an sich. Daher war der Name Gottes bei den Menschen in alten Zeiten

Salaam, das heißt Frieden.

Kein Heilmittel ist deshalb stärker als Frieden. Medikamente können helfen,

doch nur bis zu einem gewissen Punkt. Sie können dem Körper helfen,

aber nicht dem Geist. Eine psychologische Behandlung kann vielleicht dem

12 SIFAT 2 | 2021Heilung


Impressum | Mitteilungen vom Verlag Heilbronn

Impressum

SIFAT – Zeitschrift für Universalen Sufismus

ISSN 1420-1712

Gegründet 1972 von Karima Sen Gupta, von 1997 - 2016 von Marita Ischtar Dvořák und

Wolfgang Huraksh Meuthen herausgegeben

Herausgeber und Redaktion:

Hans-Peter Baum hpbaum@nord-com.net 0049-(0)421 353528

Michael Nüssen michaelnuessen@t-online.de 0049-(0)40 357 33 006 (V. i. S. d. P.)

Claudia Nüssen claudianuessen@t-online.de 0049-(0)40 215439

Regina Armaiti Winkler-Reber rwinklerreber@posteo.de 0049(0)731-7187642

Detlef Qalbi Marzke dmarzke@gmx.de 0049-(0)4105 154416

SIFAT

Preise ab 2020:

erscheint in der Regel dreimal jährlich zum Selbstkostenpreis

€ 18,00 pro Jahr für 3 Hefte inkl. Versand – Abonnement

Geschenk-Abonnement – € 18,00 für 3 Hefte (1 Jahr)

€ 23,70 pro Jahr für 3 Hefte als Printausgabe und als eBook

€ 3,80 als PDF-Book Einzelkauf über unseren Shop | ABO € 11,00

€ 6,00 zzgl. Versandkosten für Einzelhefte, soweit lieferbar

Zahlbar in Euro: Konto Verlag Heilbronn, Josef Ries, Postbank

IBAN: DE54 7001 0080 0714 0168 02 BIC: PBNKDEFF

Vertrieb, Bestellungen und Abonnentenverwaltung:

Verlag Heilbronn, Josef Ries, Kaiser-Heinrich-Straße 37, D-82398 Polling

sifat@verlag-heilbronn.de www.verlag-heilbronn.de

Tel. 0049 (0)881-9275351 Fax 0049 (0)881-9275352

Bestellungen über unsere Homepage: www.verlag-heilbronn.de

Email oder per Brief – bitte vollständige und deutliche Absenderangaben

Abbestellungen zum Ende des bezahlten ABOs sind jederzeit möglich

Folgende SIFAT-Hefte sind noch lieferbar:

Heft 1 / 2021 – Klangbrücken

Heft 3 / 2020 – Kraftquellen

Heft 2 / 2020 – AUFeinander achten

Heft 1 / 2020 – Die Erde lieben

Heft 3 / 2019 – Religion und Wissenschaft II

Heft 2 / 2019 – Religion und Wissenschaft

Heft 1 / 2019 – Glaube und Zweifel

Heft 3 / 2018 – Mutige Frauen – Gelebte Spiritualität

Heft 2 / 2018 – Sonderheft: Noor-un-Nisa Inayat Khan

Heft 1 / 2018 – Sehnsucht der Seele

Heft 3 / 2017 – Geschwisterlichkeit

Heft 2 / 2017 – Gerechtigkeit

Heft 1 / 2017 – Opfer und Opfern

Heft 2 / 2016 – Religion und Liebe

Heft 1 / 2016 – Ein menschenfreundlicher Islam

Heft 3 / 2015 – Grenzen überwinden

SIFAT 2 | 2021Heilung 61


Projekte

Die Sufi-Saint-School in Ajmer/Indien

Seit 25 Jahren vermittelt die Sufi-Saint-School Bildung und universelle ethische Werte

für eine bessere Zukunft der Kinder, insbesondere auch für die Förderung von Mädchen.

Dank der Unterstützer ist die Sufi-Saint-School eine „Privatschule für Arme“; denn die

geringen Schulgebühren richten sich nach dem, was die meist armen Eltern bezahlen

können. Die Schüler aus ganz armen Familien können die Sufi-Saint-School völlig kostenlos

besuchen, dank Ihrer Patenschafts-Stipendien (84 Euro jährlich). Das Ziel der

Sufi-Saint-School ist es, Kinder verschiedener gesellschaftlicher Gruppen zusammen zu

bringen, ungeachtet ihrer Kaste, ihrer Hautfarbe, ihrer Religion und ihres Geschlechts,

um ihnen eine kostenlose oder kostengünstige Bildung zu ermöglichen, als Basis für

eine Zukunft, in der sie sich selbst erhalten können. Unsere Schule möchte den Schülern

das Gefühl von Harmonie, Frieden und universeller Brüderlichkeit vermitteln,

damit sie bessere Bürger dieser Welt werden können.

Spendenkonto: Förderverein Sufi-Saint-School e. V.

Kto.-Nr.:4026679400 • BLZ: 43060967 (GLS Bank)

IBAN DE09 4306 0967 4026 6794 00

Weitere Informationen finden Sie unter: www.sufi-saint-school-ev.de

Das Hope Project in Basti / New Delhi

Trotz der wachsenden Zahl von Menschen, die verzweifelt auf unsere Hilfe angewiesen

sind, konnten wir meist helfen, ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Die Mehrzahl

der Hilfesuchenden sind Frauen und Mädchen. Von der Kinderkrippe über die Schule

bis zu unseren Ausbildungsprogrammen nehmen wir Einfluss auf das Leben der armen

und unterprivilegierten Menschen im Stadtteil Basti von Delhi. Wir sind zutiefst dankbar

für die Spenden derer, die unsere Arbeit unterstützen.

Spendenkonten des Dargah Hazrat Inayat Khan Hope Projects

Deutschland: Verein Lebenshilfe Indien, IBAN DE25 4786 0125 1444 7305 00

„Spende für Hope Project“

Niederlande: Stichting Hazrat Inayat Khan Dargah, „Hope Project“,

IBAN NL36TRIO0212484001, BIC TRIONL2U, Kennwort: „Hope Project"

Schweiz: Förderverein „Hope Projekt“, CH11 8009 7000 0064 84307

Raiffeisenbank Laufental-Thierstein, 4242 Laufen

Österreich: Indienhilfe, IBAN AT17 1400 0032 2013 7570, BIC BAWAATWW

„Spende für Hope Project"

Viele weitere Informationen auf der Homepage des Hope Projekts:

www.hope-project.de

62 SIFAT 2 | 2021Heilung


Projekte

Die Abrahamic Reunion e. V. (früher: Global Hope Fund e. V.)

Die Abrahamic Reunion ist eine beständig wachsende Gruppe von religiösen und spirituellen

Führungspersönlichkeiten in Israel und Palästina. Einige dieser Menschen sind

hochrangige religiöse Würdenträger, andere wiederum engagierte spirituelle Friedensarbeiterinnen

und Friedensarbeiter. Der Global Hope Fund e. V. unterstützt die Abrahamic

Reunion.Weitere Informationen finden Sie unter: www.abrahamicreunion.org

Spendenkonto: Abrahamic Reunion e. V.

GLS Bank • IBAN: DE53 4306 0967 7911 7358 00 • BIC: GENODEM1GLS

Das Projekt „Musik für Frieden und Völkerverständigung“ ist eine internationale

private Initiative, die im April 2017 die Form eines eingetragenen gemeinnützigen

Vereins gefunden hat. Sie ist aus einer Reihe von Aufführungen der H-Moll-Messe

von Johann Sebastian Bach hervorgegangen, die durch den Mystiker Vilayat Inayat

Khan inspiriert wurden: 1996 in Dachau auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte, 1999

in Ottobeuren, 2006 in Paris, 2010 in Frankfurt und zur Jahreswende 2016/2017 in

Jerusalem, Bethlehem und Nazareth sowie 2018 in Wien. Ein Chor mit 120 Sängerinnen

und Sängern und ein 30-köpfiges Orchester vereinte dort Menschen aus den Niederlanden,

Belgien, Frankreich, Österreich, der Schweiz, Deutschland, England, den

USA, Israel, Australien, Russland und Kolumbien.

Die Durchführung der Friedenskonzerte wird von den Teilnehmern selbst und über

Spenden finanziert. Allen Spendern unseren großen Dank. Schauen Sie doch auf unsere

Website oder schreiben Sie einen Kommentar www.music-for-peace.net

Musik für Frieden und Völkerverständigung e. V. • Talstraße 29a • D-78112 St.Georgen

Vereins- und Spendenkonto:

GLS Bank • IBAN: DE04 4306 0967 7045 6716 00 • BIC: GENODEM1GLS

Verein „Buch und Mystik e. V.“

Freunde des Universalen Sufismus und Mitglieder von Inayatiyya sowie der Sufi Ruhaniat

haben im Februar 2018 den Verein „Buch und Mystik“ gegründet, um die Verwirklichung

für moderne zeitgemäße Publikationen (Print, Digital, Audio, Video), Websites,

Blogs etc. nach Hazrat Inayat Khan und seiner Nachfolger in deutscher Sprache zu

unterstützen. Buch und Mystik e. V. fördert die Finanzierung von Übersetzungen. Der

Verein unterstützt oder organisiert ebenso Veranstaltungen zur Literaturvermittlung (z.

B. Lesungen, Buchvorstellungen, Diskussionen). Wichtig ist ihm neben der Erweiterung

von Medienkompetenz auch eine Lese- und Erzählkultur, die dem Verständnis

und Respekt für verschiedene Religionen und Kulturen Rechnung trägt. Er kooperiert

mit den Organisationen des Universalen Sufismus und anderen Organisationen zur Förderung

von gesellschaftlicher Toleranz im Allgemeinen und besonders der Förderung

der Toleranz zwischen Menschen verschiedener Religionen. Damit dient der Verein

letztlich der Völkerverständigung und Friedensbildung.

Buch und Mystik e. V. • Kontakt: info@buchundmystik.de • www.buchundmystik.de

Spendenkonto: Vereinigte Sparkassen Weilheim,

IBAN: DE33 7035 1030 0032 4554 61 • BIC: BYLADEM1WHM

SIFAT 2 | 2021Heilung 63


Tanz'

mein Herz,

und schwing'

im Reigen.

Werde ganz

und bring'

den Schmerz

zum Schweigen.

Unser Leben

ist kein Spiel.

Nur ein Ziel

kann es

hier geben.

Fass es,

lass es

einfach los.

Dann fällt

das Glück dir

in den Schoß.

Und weilt

fortan im Hier

der Welt

als Liebe.

Gott ist groß!

Er heilt.

Durch Liebe …

K M R 2021

Allahu Akbar

Die kleine lyrische Hommage auf den großen Meister

der persischen Dichtkunst des Mittelalters Jalal ad-

Din Muhammad bin Saih Baha Rumi, auch Maulana

genannt, ist das kurze Ergebnis einer langen Betrachtung

des auf der Vorderseite abgebildeten textilen

Wandbehangs, welcher die Türe unseres Meditationsraums

ziert. Das auf einem Jacquardwebstuhl hergestellte

kunstvoll gestaltete Schriftbild eines anonymen

Kalligrafen mit Zeichen und Zeichnungen aus dem

arabischen Alphabet stellt den legendären Mystiker,

Gelehrten und Gründer des Mevlevi-Derwisch-Ordens

(al-Maulawiyya) des 13. Jahrhunderts als tanzenden

Sufi im Sema dar, der rituellen Hinwendung und Hingabe

an den Einen Göttlichen Geliebten durch Singen,

Instrumentalspiel, Tanzen, religiöse Rezitation und

aktives Zuhören im heiligen Drehtanz und heilenden

Wirbelgebet. Wenn sich am Ende des o. s. Gedichts

Liebe einzig auf Liebe reimt, möchte dies Ausdruck des

Ishq-allah Mah-bud-lillah sein, der mystischen Erfahrung

am Dreh- und Angelpunkt des Lebens, wenn sich

ALLAH im Licht der Tanztrance den Derwischen als

Liebe, Liebender und Geliebter in einem offenbart.

Karl Michael Ranftl (mi-ra-k-el@t-online.de)

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!