20210911_BIM_Magazin_final

AK86.eu

1

20. - 22. September 2021

Mit hybriden Kongress live übertragen

aus dem ALLIANZ FORUM am

Brandenburger Tor und mit virtueller

Messe.

Digital und nachhaltig

„Entwickeln – Planen – Bauen – Betreiben. Auf zu neuen Erkenntnissen,

Erfolg und dringenden Beitrag für den Klimaschutz!“

Green-BIM Awards

Online-Voting durch das Publikum und Preisverleihung

Auf der Fährte der BIM-Löwen

BIM

DAS BEGELEITHEFT ZUM

BIMTAG DEUTSCHLAND

DIE DEUTSCHE BAU- UND IMMOBILIENWIRTSCHAFT UND VERWALTUNG IN DER TRANSFORMATION,

DIGITAL UND NACHHALTIG.

MAGAZIN


2

3

Schirmherrschaften

REAL DIGITAL Leaders

Partner

Medienpartner

Technik und Design



BIM Tag Deutschland / Willkommen zu den BIM-TAGEN Deutschland 2021

4 5

Willkommen zu den BIM-TAGEN Deutschland 2021 / BIM Tag Deutschland

WILLKOMMEN ZU DEN

BIM-TAGEN DEUTSCHLAND

2021 (#BTD)

Liebe Leser:innen,

Open BIM vs. „Closed BIM“, „Dein BIM und unser

BIM“, und warum BIM überhaupt? Im Jahr sechs

nach Veröffentlichung des Stufenplans für das

digitale Planen und Bauen blicken die Teilnehmer

beteiligter Branchen auf ein sehr ambivalentes Bild:

Es reicht von Erfolgen der Einen über Ernüchterung

Vieler bis zur Verzweiflung Mancher und

schließlich sogar Abwendung nicht weniger.

Dabei ist das Nutzenversprechen von Building

Informationen Modeling / Management ungebrochen

vielfältig, und es ist zentraler Teil eines dauerhaften

Transformationsprozesses in der hyperheterogen

Bau- und Immobilienlandschaft.

Aufgeben ist keine Option, aber Orientierung und

Kollaboration sind gefragt. Und dazu bedarf es

interaktiver Plattformen zum Wissenstransfer – mit

niedrigschwelligem Zugang und wettbewerbsübergreifender

Ausrichtung, aber auch der Bereitschaft

führender Unternehmer:innen und Verantwortlichen

in den Verwaltungen, ihre Erkenntnisse zu Herausforderungen

und möglicher Lösungen zu teilen.

Und so spannend auch Geschehnisse in den internationalen

Märkten sein mögen: Mit den #BTD lenken

wir die ganze Aufmerksamkeit auf die speziellen

Herausforderungen in Deutschland – mit seinen

wertvollen Traditionen und den zahlreichen, erfahrenen

und vitalen kleinen und mittleren Unternehmen,

Büros und Verwaltungen, die sich hierzulande auf

die hyper-dynamischen Entwicklungen einstellen

wollen und Entscheidungen treffen müssen.

Der hybride Kongress der BIM-TAGE Deutschland

steht für diesen Austausch. Und wir danken den

RealDigitalLeadern und unseren strategischen

Partner, die diesen Kongress mit inhaltlichem und

auch finanziellem Engagement in corona-bedingt

erschwerten Zeiten erst möglich gemacht haben.

Für das Zusammenführen der Erkenntnisse,

die Zusammenfassung zu Empfehlungen und

nicht zuletzt als Transformationsriemen zu politischen

Entscheidungen in der Digitalisierung

bilden die Verbände und Vereine das Rückgrat

im Wissenstransfer des digitalen Immobilienlebenszyklus.

Bereit, (meist auch ehrenamtlich)

zu handeln, als ‚einer für viele‘! Und wir sind stolz,

mit dem Leiter des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrums

Planen und Bauen, Thomas Kirmayr,

und den Verbandspartnern einen erkenntnisgewinnenden

Teil des Kongressprogramms

präsentieren zu können und bedanken uns für

dessen Schirmherrschaft.

Digitalisierung darf kein Selbstzweck sein.

Ihr Energieverbrauch übersteigt bereits den ganzer

Volkswirtschaften - mit rasantem Anstieg.

Doch ohne innovative Tools, Methoden und

Geschäftsmodellen werden wir die gesteckten Klimaziele

nicht erreichen. Die zentrale Frage also lautet

stets: „digitization - for what?“ Viele wollen einen

Beitrag leisten, aber sie wissen nicht immer wie.

Und das gilt auch für die Bau- und Immobilienwirtschaft

mit ihrem erheblichen CO2-Impact.

Es war uns daher sehr bedeutend, mit der Auslobung

der Green-BIM Awards, Beispiele bekannter zu

machen, die vorbildhaft Wege aufzeigen. Und wir

freuen uns sehr über das Engagement der Jurymitglieder

und danken der Deutschen Gesellschaft

für Nachhaltiges Bauen e.V. mit ihrem Geschäftsführender

Vorstand, Dr. Christine Lemaitré, für ihre

aktive Schirmherrschaft: Bei den #BTD lernen Sie

die großartigen Projekte der 11 Nominierten kennen

und entscheiden über die vier Gewinner per

Online-Voting.

Tatsächlich fehlt es in Deutschland nicht an prop-

Techs und conTechs, die mit ihren innovativen

Geschäftsmodellen, neuen Ideen und intelligenten

Tools auf mehr Effizienz und höhere Produktivität

zielen. Bei den #BTD lenken wir Ihre Aufmerksamkeit

auf die sechs Gewinner des Wettbewerbs

„Auf der Fährte der BIM-Löwen“. Gemeinsam mit

unseren Partnern, Christine Braun, Head of

Innovation, hubitation, und Roland Riethmüller,

Vorsitzender Bundesverband Digitales Bauwesen,

blicken die BIM-LÖWEN - die RealDigitalLeaders

- streng prüfend und Rat gebend auf die Geschäftsmodelle

und küren einen Sieger.

Um innovative und bewährte IT-Produkte und

Dienstleistungen geht es auch auf der virtuellen

Messe der BIM-TAGE Deutschland: Vom 20. - 22.9.

mit individuellen Messeständen, interaktiv über

intelligent-zielgruppen-geführtes Matching - zu

den über 50 Ausstellern, mit denen Sie leicht online

ins Gespräch kommen. Die Transparenz zu Besuchern

und Ausstellern eröffnet eine unmittelbare und

technisch einfache Begegnung. Ihre Besuche an

den virtuellen Messeständen und das Programm

am 21.9. nutzen Sie gerne gezielt und bequem von

Ihrem Bildschirm aus – mit einem wohl denkbar

niedrigsten CO2 – Footprint. Hier freuen wir uns

über die strategische Partnerschaft mit BIMSWARM

und der digitalBAU: Denn die Zukunft gehört der

Kombination aus realen und hybriden Events in

Kombination mit einem innovativem Messe-

Online-Marktplatz.

Ralf-Stefan Golinski, M.A.

Geschäftsführer hybrider

Kongress

Unser besonderer Dank aber gilt über die BIM-

TAGE Deutschland hinaus unserem Schirmherrn

Dr. Jan Tulke mit der planen.bauen 4.0. Die

gemeinsame Initiative von Verbänden und

Unternehmern machte aus der Mitte der Bauwirtschaft

heraus den Stufenplan für das digitale

Planen und Bauen überhaupt erst möglich – und

hat der deutschen Bau- und Immobilienwirtschaft

damit den entscheidenden Impuls für eine

zielgerichtete Transformation gegeben.

Nun wünschen wir Ihnen eine Erkenntnis

gewinnende Lektüre von Lösungsbeispielen

entlang des digitalen Immobilien Lebenszyklus

und eine gute Vorbereitung auf die Programme

des Kongresses und der Messe. Sollte Ihnen noch

ein Online-Ticket fehlen, dann melden Sie sich

einfach noch spontan hier an:

https://bimtagdeutschland.de/

Und wenn Sie es nicht geschafft haben sollten,

dabei zu sein. Alle Vorträge stellen wir anschließend

auch auf unserem BIM-TAG youtube-channel zur

Verfügung.

„Digital und Nachhaltig: Entwickeln – Planen –

Bauen – Betreiben. Auf zu neuen Erkenntnissen,

Erfolg und dringenden Beitrag für den Klimaschutz!“

Dr. Josef Kauer

Geschäftsführer Online-

Event



BIM Tag Deutschland / Grußwort Dr. Jan Tulke

6

7

Grußwort Dr. Jan Tulke / BIM Tag Deutschland

„Digital & Nachhaltig:

Entwickeln – Planen – Bauen – Betreiben“:

Schon bei der Premiere der BIM-TAGE Deutschland

im vergangenen Jahr mit ihrem Leitthema und

als innovatives Eventformat hat die planen-bauen

4.0 die uns angetragenen Schirmherrschaft

übernommen. Die sehr positive Resonanz auf die

kenntnisreichen Online-Vorträgen aus Wirtschaft,

Verwaltung und Verbänden einerseits und die

virtuelle Messe mit neuen Produkten und

Dienstleistungsmodellen anderseits hat uns

bestätigt: Die beteiligten Branchen brauchen

den wettbewerbsübergreifenden Disput über

die Zusammenhänge der Digitalisierung und

Nachhaltigkeit für eine besseren Klimaschutz

mehr denn je.

Dabei muss nicht über das große Potenzial unserer

Branche bei der CO2-Reduktion diskutiert werden,

die Zahlen sprechen für sich: Der Gesamtanteil an

Treibhausgasemissionen in Deutschland, der aus

der Herstellung, Errichtung, Modernisierung und

durch die Nutzung und den Betrieb von Wohnund

Nichtwohngebäuden einschließlich vor- und

nachgelagerter Prozesse resultieren, wurde etwa

in einer Studie des Bundesinstitut für Bau-, Stadtund

Raumforschung (BBSR) mit einem Anteil von

40 % bilanziert – nur Hochbau. Auch wissen wir,

dass die gesteckten Klimaziele nicht ohne den

gezielten Nutzen der Digitalisierung im

Immobilienlebenszyklus erreicht werden können

– mit Orientierung und mit Einsatz aller Branchenbeteiligter.

wie bei der Umsetzung eigener Beiträge zum

besseren Klimaschutz? BIM hat mit seiner Wirkung

auf ein durchgängiges digitales und transparentes

Datenmanagement im Immobilienlebenszyklus

das Potenzial, die heterogenen Perspektiven auf

einen spürbaren Entwicklungsschub für den Bauund

Immobilienstandort Deutschland zu lenken.

Wie und an welchen Stellen aber durchbrechen wir

die Hürden, die sich immer noch auftun?

In der Vergangenheit wurden die Zusammenhänge

von Digitalisierung und Nachhaltigkeit bzw.

Umweltschutz in der Messe- und Eventlandschaft

meist getrennt voneinander behandelt und

diskutiert. Und das gilt auch für die damit einhergehenden

Herausforderungen und Lösungen

aus Sicht der einzelnen Beteiligten entlang des

gesamten Lebenszyklus. Die BIM-TAGE Deutschland

führen Unternehmen, Verwaltungen, Verbände und

Initiativen branchenübergreifend zu eben diesem

Austausch nun zum zweiten Mal zusammen.

Und die planen-bauen 4.0 setzt sich bereits seit

ihrer Gründung in 2015 aus der Mitte der Bau- und

Immobilienbranche heraus für diese Ziele ein:

„Digital planen. Effizient bauen. Nachhaltig betreiben.“

Deswegen unterstützen wir gerne den hybriden

Kongress und seine virtuelle Messe inhaltlich wie

organisatorisch für den einfachen Austausch von

Erkenntnissen über die Fach- und Organisationsgrenzen

hinaus als Schirmherr.

SCHIRMHERR DER BIM-

TAGE DEUTSCHLAND

DR. JAN TULKE

Die entscheidenden Fragen aber lauten: Wo und

wie hilft sie gerade auch den Unternehmen und

Verwaltungen hier in Deutschland; in ihrer

Wettbewerbs- und Funktionsfähigkeit ebenso,

Dr. Jan Tulke

Geschäftsführer der planen-bauen 4.0

Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH

Ich freue mich schon sehr auf die Vorträge und

Gespräche im Allianz- Forum am Brandenburger

Tor und online auf der virtuellen Messe.

7



BIM Tag Deutschland / Schirmherr für den Tag der Verbände Thomas Kirmayer

8 9

SCHIRMHERR FÜR DEN

TAG DER VERBÄNDE

THOMAS KIRMAYER

Die Bau- und Immobilienwirtschaft befindet sich

in einem nachhaltigen Transformationsprozess.

Die Bau- und Immobilienwirtschaft befindet sich

in einem nachhaltigen Transformationsprozess.

Nicht nur Digitalisierung und BIM, sondern auch

die politischen und gesellschaftlichen Zielsetzungen

zur Klimaneutralität und Kreislaufwirtschaft wirken

stark auf die Branche ein. In jedem Fall bildet

dabei die Digitalisierung den Schlüsselfaktor einer

erfolgreichen Anpassung, denn ohne valide Informationen

lassen sich unsere Gebäude der Zukunft

weder effizient planen, noch betreiben oder rückbauen.

Zudem wächst die Information zu einem

eigenständigen Produkt heran, das neue Chancen

und Geschäftsmodelle ermöglicht, aber auch

Fragen aufwirft und Herausforderungen stellt.

So werden der Umgang mit und die Nutzung

von modernen Plattform-Ökonomien, einem „Data

Driven Business“, der Datensouveränität, aber auch

der intelligenten Aufbereitung und Verwaltung von

Daten mittels KI und vernetzten Datenarchitekturen

viele bestehende Strukturen und Wertschöpfungsmodelle

hinterfragen.

Eine große Aufgabe – vor allem für eine klein- und

arbeitsteilig strukturierte Wirtschaft wie unsere,

die traditionsgemäß viele Schnittstellen aufweist.

Um die Zukunftsfähigkeit und die gesteckten Ziele

für alle leistbar zu gestalten, müssen zwingend

die Kräfte gebündelt werden. Den Initiativen und

Verbänden kommt dabei als Multiplikatoren nach

dem Motto „Einer leistet für viele“ eine besonders

wichtige Bedeutung zu. Deshalb freuen wir uns

sehr, dass wir zum zweiten Mal für die BIM-Tage

Deutschland unseren „Tag der Verbände“

organisieren und mitgestalten dürfen.

Eine erfolgreiche Transformation braucht praxisgerechte

Handlungshilfen, Leitfäden und Best-

Practice-Beispiele, an denen sich die Anwender*

THOMAS KIRMAYER

Leiter des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrums Planen und Bauen

innen und Unternehmen ausrichten können.

In unserem Kompetenzzentrum versuchen wir

mit unserer Infothek, den Praxisprojekten, Schulungen

und Demonstratoren gemeinsam mit

über 40 Initiativen und Verbänden der Bau- und

Immobilienwirtschaft, genau dies zu leisten. In den

letzten Jahren konnte hier bereits vieles innerhalb

der unterschiedlichen Anwender*innen-Gruppen

vorangetrieben werden. Für den nächsten Schritt

müssen nun aber die einzelnen Bausteine zu funktionsfähigen

digitalen Prozessketten zusammengeführt

werden. Das erfordert viel Abstimmung,

Prozessverständnis und Erfahrungsaustausch. In

den kommenden Jahren möchten wir dies bewusst

fördern: Dazu gehört einerseits die Kommunikation

zwischen den Verbänden mit Formaten wie dem

„Tag der Verbände“ und den vorbereitenden Workshops,

aber auch der Erfahrungsaustausch zwischen

den Anwendern*innen.

Hierzu haben wir eine neue interaktive Karte auf

unserer Website eingerichtet, in der sich beliebige

BIM-Projekte registrieren und untereinander

vernetzen können.

Noch gibt es einige Baustellen auf dem Weg in die

neue digitale Welt. Wir müssen akzeptieren, dass

dies ein Prozess des Lernens, der Erfahrung und

Anpassung ist, der Zeit benötigt und sicher hin

und wieder von Sackgassen und Neuanfang geprägt –

aber auch unvermeidlich ist. Am Ende steht jedoch

eine moderne, zukunftsfähige, nachhaltige und

für junge Menschen attraktive Bauwirtschaft.

Dafür lohnt es sich, sich zu engagieren. In diesem

Sinne wünsche ich den BIM-TAGEN Deutschland

ein gutes Gelingen und wir freuen uns darauf,

noch viele weitere Jahre unseren Beitrag zu

diesem wertvollen Format zu leisten.

In jedem Fall

bildet dabei die

Digitalisierung den

Schlüsselfaktor

einer erfolgreichen

Anpassung,..



INHALTS-

VERZEICHNIS

Qualitätssicherung von der Entwicklung eines Bauprojekts

bis in den Betrieb.

Mit begleitender Beratung & BIM-Management. TÜV SÜD Advimo 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-13

Green Deal – Green BIM.

Mit BIM den CO2-Fußabdruck Ihrer Immobilien reduzieren. M.O.O.CON® . . . . . . . . . . . . . . . 14-15

Bauprojekte digital und revisionssicher abwickeln.

Mit PAVE für die Zukunft gerüstet. PMG Projektraummanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-17

Bauplanung und Kommunikation. Digital in der Cloud.

Exakte Flächenmessung, automatisierte Objektzählung

und nachvollziehbare Planprüfung dank Bausoftware Revu. Bluebeam . . . . . . . . . . 18-19

Einfach smart:

Baukostenmanagement aus der Cloud mit NOVA AVA BIM. Nova Building IT . . . . . . . . . . . . . 20-21

BIM-Content und Prozesse, die Menschen und Software verbinden.

Dr. Schiller & Partner, DBD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22-23

Mit BIM die Nachhaltigkeit im Bauen vorantreiben

und warum das nicht ohne Standards geht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24-25

Nachhaltiges Bauen durch Vertrauen und Zusammenarbeit.

Oracle Construction and Engineering . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26-27

Verortete Dokumentation schließt die digitale Lücke der Nachvollziehbarkeit.

Bestehende 2D-Dokumentationslösungen und die Lücke der

Nachvollziehbarkeit. Robotic Eyes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28-29

BIM für den Bestand?

ARCHIBUS Solution Centers Germany . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30-31

Das Kongress Programm

Live aus der Rotunde im ALLIANZ FORUM am 20.9. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32-37

Das Kongress Programm

Live aus dem BIM-TAG Studio im ALLIANZ FORUM am 20.9. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38-43

Die Green-BIM Awards lenken die Aufmerksamkeit auf Vorbilder, die zum Nachmachen

anregen. Das Online-Publikum entscheidet per Online-Voting am 20.9. um 10:15 Uhr . . . . . . . . 44-45

Auf der Fährte der BIM-Löwen.

Der Gewinner wird beim Abendevent mit dem „BIM-LÖWEN“ ausgezeichnet . . . . . . 46-47

Das Programm des Abendevent

mit Verleihung der Green-BIM Awards und des BIM-LÖWEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48-49

Im Zeichen der Nachhaltigkeit.

BANKWITZ beraten planen bauen, nominiert in „Projektentwicklung & Planung“. . . . . . . . . . . 50-51

BIM-basierte parametrische Ökobilanzierung als Entscheidungshilfe in frühen

Planungsphasen.

CAALA, nominiert in „Projektentwicklung & Planung“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52-53

„Das Null-Emissionsgebäude HafenCity Hamburg“

Pionier und Vorbild für nachhaltiges Bauen. Heinle, Wischer und Partner.

Freie Architekten, nominiert in „Projektentwicklung & Planung“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54-55

„Erdpool“:

Der digitale Marktplatz zur nachhaltigen Verwertung mineralischer

Rohstoffe. DB Bahnbau Gruppe, nominiert in „Bauen“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56-57

Nexplore gestaltet die digitale Zukunft von Bauprojekten.

Nexplore Technology GmbH, nominiert in „Bauen“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58-59

Willkommen in der Zukunft /

BIM & digitales Bauen im K-VTB. MTS-Akademie / MTS Schrode,

nominiert in „Bauen“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60-61

KI und Machine Learning Prinzip:

Federated Learning. Justech-AG, nominiert in „Betreiben“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62-63

Instandhaltung mit der BIM-Methodik.

T3 Engineering GmbH, nominiert in „Betreiben“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64-65

The Cradle

Nominiert in der Kategorie: „lebenszyklus-übergreifend“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66-67

BIM in der 6. Dimension:

SEHLHOFF macht Graue Energie sichtbar, nominiert in

„lebenszyklus-übergreifend“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68-69

SURAP – Die Software zur Gebäude-Ökobilanzierung (LCA),

nominiert in „lebenszyklus-übergreifend“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70-71

Die virtuelle Messe vom 20. – 22. September . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72-73

Großer Zuspruch für die digitalBAU 2022

Eventpartner der BIM-TAGE Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74-75

Team BIM-TAGE Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76-77

Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78



BIM Tag Deutschland / Qualitätssicherung von der Entwicklung eines Bauprojekts bis in den Betrieb

12 13

Qualitätssicherung von der Entwicklung eines Bauprojekts bis in den Betrieb / BIM Tag Deutschland

QUALITÄTSSICHERUNG

VON DER ENTWICKLUNG

EINES BAUPROJEKTS BIS

IN DEN BETRIEB.

MIT „BEGLEITENDER

BERATUNG &

BIM-MANAGEMENT“

Wie erreicht man konstante Qualitätssicherung,

hohe Qualitätsansprüche, technische Konformität

sowie die Einhaltung von Terminen und rechtzeitige

Fertigstellung im gesamten Bauprojekt?

Die Begleitende Beratung – kombiniert mit

BIM-Management – erreicht als ganzheitliche

Beratungsinstanz genau diese Ziele und bezieht

auch spätere Phasen, wie den Betrieb, in die

Beratung ein.

Bei Bauprojekten mit vielen Beteiligten sind

eine einheitliche, neutrale und zentral gesteuerte

Kommunikation und Überwachung entscheidend,

um einen reibungslosen Projektablauf zu garantieren.

Denn die ersten Fehler passieren oft bereits vor

dem Beginn der Bauaufgabe, wenn beispielswiese

eine Projektmanagement-Struktur fehlt,

keine zentrale Informations- und Arbeitsplattform

(Common Data Environment) geschaffen oder

die Rolle der digitalen Informationen (BIM) in

den Modellen zu wenig beachtet wird.

Die Begleitende Beratung mit BIM sorgt im

Projektmanagement dafür, dass solche Fehler

nicht passieren: Es handelt sich um die gesamtheitliche

Betrachtung des Bauprojekts, die idealerweise

bereits während der Projektentwicklung startet.

Der begleitende Berater steht dem Auftraggeber

als erfahrener Experte partnerschaftlich zur Seite

und unterstützt während der Entwicklung,

Planung und Ausführung, um die Qualitätssicherung

des Bauprojekts in allen Bereichen

zu gewährleisten.

Bei Laborneubauten in den USA übernahm die

TÜV SÜD Advimo GmbH im Rahmen der Begleitenden

Beratung das Projektmanagement und die

BIM-Beratungsleistung und unterstützte den Bauherrn

sowohl in der Projektabwicklung als auch

bei technischen Fragestellungen. Zum Einsatz

kam erstmals die Autodesk Construction Cloud als

gemeinsame Arbeits- und Dokumentationsplattform

für alle Projektbeteiligten. Zudem beriet die

TÜV SÜD Advimo zur Erstellung einer BIM AIA

(Auftraggeber-Informationsanforderung) und

zur Entwicklung verschiedener gezielter BIM-

Anwendungsfälle, unter anderem modellbasierte

Kollisionsprüfung, thermische Gebäudesimulation

sowie Strömungssimulation.

Die Nutzung einer einheitlichen Daten-Plattform für

Modell-Kollaboration bietet nicht nur Dateiablageund

Prozessdokumentationsmöglichkeiten, sondern

erleichtert auch Planfreigaben und klassische

Steuerungsaufgaben wie Termin-, Qualitäts- und

Kostenkontrolle. Die Kombination von Begleitender

Beratung und BIM-Management liefert somit eine

zentrale Kommunikation, Aufgabenverteilung sowie

Dokumentationstools in Form eines Common Data

Environment und eine verlässlichere Überprüfung

der Projektziele. Zudem stärkt der Einsatz von

automatisierten regelbasierten Methoden wie BIM

Model Checkern die Sicherheit, Transparenz und

kontinuierliche Qualitätssicherung im Projekt.

Aber auch die frühzeitige Betrachtung späterer

Phasen steht im Fokus. „Für die nachhaltige

Nutzung der digitalen Informationen in den

Gebäudemodellen waren für unseren Kunden die

vorausgehende Beratung zu möglichen Kundenanforderungen

(AIA) und die Entwicklung einer

dokumentierten Schnittstelle für ein späteres

CAFM-System von großer Bedeutung“, erklärt

Marc-André Einert von der TÜV SÜD Advimo

GmbH. „Außerdem konnten bei der Entwicklung

von sinnvollen Anwendungsfällen die Grundlagen

für ein späteres Energie-Monitoring geschaffen

sowie die Möglichkeit zur Dokumentation von

möglichen Umweltschadstoffen im Laborprozess

und den Baustoffen frühzeitig eingeplant werden.“

Dr. Nazereh Nejat, Marc-André Einert, Elise Mandat

TÜV SÜD Advimo



BIM Tag Deutschland / Green Deal – Green BIM

14

15

Green Deal – Green BIM / BIM Tag Deutschland

GREEN DEAL – GREEN BIM

MIT BIM DEN CO2-

FUSSABDRUCK IHRER

IMMOBILIEN REDUZIEREN

Anwendung von Tools im

Lebenszyklus einer Immobilie

Der Bau- und Immobiliensektor ist einer der größten CO2-Verursacher überhaupt. Das Problem ist den

meisten bekannt. Umfassende Lösungen sind allerdings noch rar. Wo gilt es also anzusetzen beim

Neubau oder der Sanierung Ihrer eigengenutzten Immobilien?

39 Prozent der globalen CO2-Emissionen entstehen bereits durch die Herstellung, den Transport und

die Verwendung von Baumaterialien sowie durch den Gebäudebetrieb. Regulatorien setzen primär bei

der Optimierung des Energieverbrauchs von Immobilien – also dem Gebäudebetrieb – an. Das ist auch

nicht zu vernachlässigen, doch richtig nachhaltig wird es, wenn man bereits in der Planungsphase den

gesamten Lebenszyklus von Gebäuden im Blick hat – d.h. Errichtung, Betrieb und Rückbau.

Einsatz von Building

Information

Modelling (BIM)

kann CO2-

Fußabdruck

enorm reduzieren

Betrachtet man den Lebenszyklus eines, laut aktuell

geltenden Vorgaben, energieoptimierten Objektes,

nehmen materialgebundene CO2-Emissionen –

auch bekannt als „graue Energie“ – einen Anteil

von bis zu 80 Prozent der Treibhausgase ein.

Durch den Einsatz von BIM haben Bau-AuftraggeberInnen

plötzlich die Möglichkeit alle relevanten

Bauteilinformationen und spezifische Kennwerte

bereits weit vor Baubeginn in einem digitalen

Gebäudemodell abzubilden. So können bereits

frühzeitig verlässliche Entscheidungen in Bezug

auf zuvor formulierte Klimaziele getroffen werden.

Die „Klimaweichen“

schon in der

Planungsphase

stellen

Erste Untersuchungen und Anwendungsfälle zeigen:

Die Digitalisierung der Bau- und Immobilienbranche

birgt großes Potenzial bereits in frühen

Projektphasen die „Klima-Weichen“ zu stellen.

Mit BIM ist es möglich verschiedene Szenarien zu

berechnen und rechtzeitig verlässliche Aussagen

zum Einsatz kreislauffähiger und nachhaltiger

Ressourcen zu machen, die auch wieder rückgebaut

und recycelt werden können. Das ist nicht nur

eine große Chance für privatwirtschaftliche und

öffentlich-rechtliche Bau-AuftraggeberInnen,

es ist eine absolute Notwendigkeit, um die

EU-Klimaziele zu erreichen. Denn neben dem

Beitrag zum Klimaschutz wird es mit der neuen

EU-Taxonomie-Verordnung künftig auch kaufmännisch

höchst relevant sein, nachhaltig zu bauen.

BIM als Teil der

Informationsstrategie

und

Big-Data

Um nicht nur für die Planung und Errichtung,

sondern insbesondere für einen effizienten,

nachhaltigen Betrieb, Umnutzungen und den

abschließenden Rückbau die richtigen Daten

bereit zu stellen, bedarf es neben einer

umfassenden Informationsstrategie auch einer

abgeleiteten BIM Strategie und einer darauf abgestimmten

Systemlandschaft. Dies führt zum

einen zu einer Bereitstellung der relevanten Daten

„auf Knopfdruck“ und zum anderen der vollständigen

Abdeckung erforderlicher Daten für ESG-Themen,

Öko-Bilanzierungen oder Zertifizierungen.

Diese Transparenz und Datenaufbereitung

stellen in jedem Projekt sicher, dass keine

Maßnahmen ergriffen werden, die nicht im

Sinne der Nachhaltigkeit sind.

Ein nachhaltiger

Betrieb ohne BIM?

Denkbar oder

unmöglich?

Um nachhaltig, im Sinne vorausschauender,

ressourcenschonender und effizienter Prozesse,

Immobilien betreiben zu können und die Flächen

und Services dem Kerngeschäft bereit zu stellen,

bedarf es umfassender Informationen und

Daten. Die Zeiten von Bauchgefühl und blindem

Vertrauen sind längst Vergangenheit und nur

eine vollständige, strukturierte und verknüpfte

Dokumentation bietet jene Informationen, die in

einem zukunftsorientierten Betrieb erforderlich

sind. Ein nachhaltiger Betrieb ohne BIM? Denkbar,

aber in der Praxis oft schwer umsetzbar, mit Risiken

behaftet und warum eigentlich den schwierigen

Weg wählen, wenn es Methoden gibt, diese

Probleme zu lösen. Ein klares „Ja“ zur richtigen

Anwendung von BIM und der Integration in die

Planung, Errichtung und den Betrieb.

Florian Danner M.O.O.CON® GmbH



BIM Tag Deutschland / Bauprojekte digital und revisionssicher abwickeln

16 17

Bauprojekte digital und revisionssicher abwickeln./ BIM Tag Deutschland

BAUPROJEKTE DIGITAL

UND REVISIONSSICHER

ABWICKELN.

MIT PAVE FÜR DIE

ZUKUNFT GERÜSTET

Die größten Herausforderungen bei

Bauprojekten sind es, analoge und digitale

Prozesse zu verknüpfen, den Austausch zwischen

vielen Projektbeteiligten aus verschiedenen

Firmen sowie die vollständige Sicherheit aller

Daten zu gewährleisten. Das Thema E-Collaboration

und Informationsmanagement nimmt gerade

heute eine immer größere Rolle in allen Projektbereichen

ein. Es stellt sich die Frage, wie Unternehmen

der Bau- und Immobilienwirtschaft ihre

Wettbewerbsfähigkeit durch den Einsatz digitaler

Tools und Methoden verbessern können.

Auch die Nachhaltigkeit und der Klimaschutz

haben in der Immobilienwelt Einzug gefunden.

So können Digitalisierung und Nachhaltigkeit

nicht mehr länger getrennt voneinander betrachtet

werden. Die Ressourcenplanung, Dokumentation

und das Reporting haben sich zu entscheidenden

Faktoren entwickelt – und das weit über Planung,

Bau und Betrieb hinaus.

CDE als zentrale

Quelle für BIM-

Projekte

Ein sogenanntes Common Data Environment

(CDE) unterstützt Bauprojekte in allen Leistungsphasen,

bei der Planung, dem Bau, der Verwaltung

von Projektinformationen oder der unternehmensübergreifenden

Kommunikation. Der Projektraum

PAVE ist ein BIM Level 2 konformes CDE nach ISO

EN DIN 19650 und fungiert als zentrale Quelle für

die strukturierte Ablage und den Austausch von

konventionellen Projektdaten wie Bauplänen,

Dokumenten und Fotos, sowie BIM-bezogenen

Daten (3D-Modelle bestehend aus Geometrieund

Objektinformationen). PAVE bietet viele

unterschiedliche und nützliche Funktionen, wie

z.B. individuelle und automatisierte Workflows, u.a.

für Planprüfläufe, Rechnungs- und Nachtragsfreigaben.

Ausschreibungen, mit umfangreichem

Bieter- und Rechtemanagement, werden direkt

aus dem Projektraum heraus abgewickelt.

Mit dem Plan- und Dokumentenmanagement

sind Ihre Daten optimal organisiert.

Die Baustellen- und Projektdokumentation

sowie das komplette Baukostencontrolling, inkl.

Budgetplanung und Reporting, sind umfassende

Themen und müssen effizient abgewickelt werden.

Mit PAVE hat man die Sicherheit, dass Termine,

Kosten und Qualität während der kompletten

Projektphase eingehalten werden können.

Eine vollständige Dokumentation des Bauprojekts

ist für den späteren Betrieb des Objekts wichtig

und sorgt bei einer etwaigen Veräußerung für

eine effiziente Due Diligence und Transaktion.

Der Projektraum PAVE unterstützt Bauprojekte in

allen Leistungsphasen nach HOAI und sorgt durch

seine zertifizierte Infrastruktur und das Hosting in

deutschen Rechenzentren für die nötige Sicherheit

aller Daten.

Forschung und KI

Forschung und Innovation bilden das Fundament

für eine langfristig stabile und zukunftsorientierte

Bauwirtschaft. Wir wollen die Digitalisierung der

Branche aktiv vorantreiben und arbeiten stets an

neuen Lösungen für mehr Produktivität, verkürzte

Planungs- und Projektlaufzeiten, effektives

Ressourcenmanagement und reibungslose Durchführung

von Bauprojekten. Wir trainieren unsere KI

für ein effektives Informationsmanagement

und effiziente Workflows. Informationen sollen

automatisch aus Dokumenten gelesen, analysiert,

geordnet und zielgerichtet kanalisiert werden.

Als Teil des Forschungsprojektes ESKIMO sorgen

wir für ein weitaus effizienteres Baumanagement.

Oftmals stehen in laufenden Projekten die für

Entscheidungen benötigten Informationen

nur unvollständig oder gar nicht zur Verfügung.

Ziel unseres Informationsmanagements ist es,

über das reine klassische Dokumentenmanagement

hinausgehend, die in den Dateien

enthaltenen Informationen zu extrahieren

und bestmöglich zur Verfügung zu stellen.

Unsere KI-Engine kann Daten nicht einfach

nur lesen, sondern auch bewerten, verstehen

und zuordnen. Individuelle und automatisch

ausgeführte Workflows ermöglichen Ihnen

eine effektive Projektsteuerung – relevante

Informationen werden den richtigen

Personen im richtigen Format und zur

richtigen Zeit zugänglich gemacht.

Alexander Weisenburger

PMG Projektraummanagement GmbH

So können

Digitalisierung

und Nachhaltigkeit

nicht mehr

länger getrennt

voneinander

betrachtet werden.



BIM Tag Deutschland / Bauplanung und Kommunikation. Digital in der Cloud.

18 19

Bauplanung und Kommunikation. Digital in der Cloud. / BIM Tag Deutschland

BAUPLANUNG UND

KOMMUNIKATION.

DIGITAL IN DER CLOUD.

EXAKTE FLÄCHENMESSUNG,

AUTOMATISIERTE

OBJEKTZÄHLUNG UND

NACHVOLLZIEHBARE

PLANPRÜFUNG DANK

BAUSOFTWARE REVU

Vom ersten Grundriss bis zum fertigen Gebäude ist es ein langer, zeitaufwendiger Prozess.

Eine Vielzahl beteiligter Firmen und Köpfe muss unter einen Hut gebracht werden.

Abstimmungen werden so schnell zu einer Bewährungsprobe. Aber nicht mit unserer

Bausoftware Revu, die hundertprozentig auf die Bedürfnisse und Anforderungen der

Baubranche ausgerichtet ist. Das gesamte Projektteam arbeitet zeitgleich und digital an

denselben Baudokumenten im einheitlichen PDF-Format. Revu sorgt für eine enorme

Erleichterung der Baukoordination und für eine dynamische Kommunikation zwischen allen

Beteiligten. Das Ergebnis: eine deutliche Zeitersparnis und Kosteneffizienz. Und auch Papier

wird gespart!

Mehr Nachhaltigkeit für die

Baubranche

Der Bausektor gehört zu den energieintensivsten Branchen überhaupt. Nirgendwo anders

wer-den so viele Rohstoffe und CO2 verbraucht. Zusätzlich frisst die Baubranche Unmengen

an Zeit: in der Planung genauso wie in Abstimmung, Kalkulation, Materialbeschaffung und

der eigentlichen Fertigstellung. Bluebeam Revu macht Schluss mit Zeit- und Rohstoff-

Verschwendung und optimiert Ihre Angebotserstellung um ein Vielfaches!

Alle wichtigen Funktionen im Überblick

Die Anwendungsoptionen von Revu sind vielfältig.

Wählen Sie aus der digitalen Werkzeugleiste

die passenden Hilfsmittel zur Berechnung aus.

Für noch mehr Komfort konfigurieren Sie einfach

Ihre eigenen Werkzeuge in der Leiste.

Alle Ergebnisse der Mengen- und Massenermittlung

werden abgespeichert und den Leistungspositionen

zugeordnet, sodass sie jederzeit als PDF abrufbereit

sind.

Flächenmessung

Packen Sie den Dreikant ein – es gibt eine bessere

Methode der Flächenberechnung! Markieren

Sie einfach eine bestimmte Fläche per Mausklick

und prompt wird Ihnen die Quadratmeterzahl

angezeigt. Die Markierungen im PDF sind für

alle Projektbeteiligten sofort ersichtlich.

Massenermittlung

Fast wie von Zauberhand! Mit nur einem digitalen

Pinselstrich füllt sich der markierte Raum mit Farbe

und berechnet prompt die vollständige Raumfläche.

Alle ermittelten Werte werden komfortabel

für weitere Kalkulationen in den zugehörigen

Markup-Listen gespeichert.

Objektzählung

Wie viele Türen braucht das Haus?

Durchzählen von Hand war gestern. Klicken Sie

einfach das gewünschte Bauteil im PDF-Plan an.

Sofort werden alle vorgesehenen Türen gezählt,

markiert und jeder einzelne Standort des Bauteils

zusätzlich in einer Liste vermerkt.

Angebotserstellung

Der Taschenrechner hat ausgedient!

Alle wichtigen Messwerkzeuge finden Sie in der

Werkzeug-leiste unserer Bausoftware. So können

Sie sekundenschnell das exakte Aufmaß von

Bauelementen nehmen und die Daten nach

Bedarf teilen und im System speichern.

Planprüfung

Das mühselige Abgleichen hat ein Ende!

Legen Sie mit einem Klick alte und neue Baupläne

ein-fach digital übereinander. Sofort

werden Abweichungen im Plan farbig markiert.

So ist die Plan-prüfung auch noch nach Jahren

klar nachvollziehbar.

STARTKLAR IN NUR 3

SCHRITTEN:

1. Angebots-Formular auf kalkulier-mit-bluebeam.de ausfüllen oder direkt eine E-Mail an

sa-les.de@bluebeam.com senden

2. Angebot per E-Mail erhalten und bestätigen

3. Innerhalb von 24 Stunden startklar und loslegen Schnell, genau, automatisiert –

und top im Preis!

Sylvia Voss

Bluebeam GmbH

Quelle: Unsplash



BIM Tag Deutschland / Einfach smart:

20

21

Einfach smart: / BIM Tag Deutschland

EINFACH SMART:

BAUKOSTENMANAGEMENT

AUS DER CLOUD MIT

NOVA AVA BIM

In der festen Überzeugung durch effizientere und transparente AVA-Prozesse viel Bearbeitungszeit

und somit Kosten reduzieren zu können, wurde mit NOVA AVA erstmals auf eine rein cloudbasierte

Lösung gesetzt. Schließlich müssen digitale Tools das Arbeiten einfach machen und dabei vor allem

Zeit sparen. Und für diese Ziele ist eine Webanwendung einfach prädestiniert. Schließlich erfolgen

hiermit alle Arbeitsschritte über einen Browser direkt im Netz – unabhängig vom Endgerät und

Betriebssystem, an jedem Arbeitsort und zeitlich völlig flexibel. Das fördert nicht nur eine effiziente

Zusammenarbeit in allen Phasen des Baukostenmanagements und bei der Projektsteuerung.

Eine Webanwendung bietet den Projektpartnern

vor allem eine gemeinsame Datenbasis in der

Cloud. So können Architekten, Bauherren und

ausführende Firmen ihre Daten einfach teilen,

gemeinsam bearbeiten und freigeben.

Cloud plus BIM

Neben der Cloud als technologische Plattform

setzt man bei NOVA AVA auf die Visualisierung

aller Bauwerksdaten durch BIM. Dafür steht das

3D-Gebäudemodell durchgängig in allen Phasen

und Modulen zur Verfügung. Die Anwendung des

Open BIM- und IFC-Standards stell dabei sicher,

dass 3D-Modelle aus allen gängigen CAD Systemen

exportiert und in NOVA AVA weiterverarbeitet

werden können und der BIM-Prozess anwenderund

fachneutral verläuft

Smarte & innovative

Features für AVA

Eine Webanwendung für Baukostenmanagement

eröffnet den Anwendern vielfältige neue Optionen,

denn die zentrale Verwaltung der Daten in der

Cloud ist der beste Fundus für innovative Funktionen.

„Dank der Cloud können wir für unsere

Anwender immer wieder neuen Nutzen generieren,

der das Arbeiten mit NOVA noch einfacher und

schneller macht, und den eine stationäre Software

so gar nicht bieten kann“, ist Geschäftsführer Felix

Grau überzeugt. So lassen sich mit der neuen NOVA

Aufmaß App z.B. Aufträge direkt im 3D-Viewer

abrechnen: Weil alle Bauteile mit ihren jeweiligen

Eigenschaften bereits in früheren Leistungsphasen

erfasst wurden, führt der digitale Zwilling nun auch

alle abrechnungsrelevanten Informationen mit sich.

Das eigentliche „Aufmaß nehmen“ entfällt.

Stattdessen werden die abzurechnenden Bauteile

am BIM-Modell einfach angetippt und bestätigt.

Die Integration

von BIM sichert

also die permanente

visuelle Kontrolle

über Kosten und

Baufortschritt.

Je nach Stand kann es als bereits voll erbrachte

Leistung oder prozentual anteilig für eine

Teilabrechnung markiert werden. Die Integration

von BIM sichert also die permanente visuelle

Kontrolle über Kosten und Baufortschritt.

Mit der Aufmaß App können alle Bauleistungen

zudem auch offline erfasst und abgerechnet

werden. Die zwischengespeicherten Daten werden

automatisch synchronisiert, sobald eine Internetverbindung

besteht.

Mit dem NOVA SmartPool steht den Anwendern

ein intelligenter Text- und Preisservice für Kostenplanungen

und Ausschreibungen zur Verfügung.

Das Tool bietet allen Nutzern die Positionsbeschreibungen

samt Marktpreisen aus der Anwender

Community. Das heißt, mit jeder Auftragsvergabe

wächst auch der Inhalt – mengengewichtet,

regional ausgewertet und natürlich anonymisiert

und DSGVO-konform. Gezielte Vorschläge für jeweils

sinnvoll ergänzende Leistungen unterstützen die

LV-Erstellung zusätzlich: Wer nach Parkett sucht,

bekommt auch gleich die entsprechenden

Sockelleisten dazu angeboten.

Nova Building IT GmbH

Und seit Neuestem verfügt NOVA AVA auch über

ein Auktionsmodul zur Nachverhandlung bei Ausschreibungen.

Damit können sich die Teilnehmer

gegenseitig mit Pauschalpreisangeboten unterbieten,

um den Auftrag zu erhalten. Die Ergebnisse der

„Rückwärts-Auktion“ stehen danach automatisch

im Preisspiegel bereit.

NOVA AVA:

Moderne Kostenplanung mit BIM 5D



BIM Tag Deutschland / BIM-Content und Prozesse, die Menschen und Software verbinden

22

23

BIM-Content und Prozesse, die Menschen und Software verbinden / BIM Tag Deutschland

BIM-CONTENT UND

PROZESSE, DIE MENSCHEN

UND SOFTWARE

VERBINDEN

BIM-Modelle leben von Informationen. Das ist nichts Neues. Aber es gibt dabei zentrale Fragen.

Was genau sind diese Informationen und wo kommen sie her? Wann, wo und durch wen werden

die Informationen mit dem Modell verknüpft? Mit der Content-Plattform DBD-BIM stehen Ihnen

hierzu umfassende Antworten zur Verfügung.

Content-Plattform

für BIM-Modelle

Innovative Kostenplanung

in Ihrer CAD

Prozesse die Menschen und Software

verbinden

In diesem scheinbaren Konflikt liegt der Schlüssel zu digitalen Planungsprozessen, die CAD und AVA

verbinden. Auf Basis des DBD-BIMKeys (einem Schlüssel, der alle Bauteileigenschaften speichert)

können Sie Softwareprodukte verbinden und die jeweiligen Vorteile der Systeme umfänglich aus nutzen.

Die Anwender der jeweiligen Software profitieren damit von dem Wissen des jeweils anderen. Planungen

werden damit schneller und gleichzeitig weniger anfällig für Fehler. Es ist also kein „CAD oder AVA,

sondern viel mehr ein „CAD und AVA“. Denn mit datenbasierten Prozessen verbinden Sie Menschen

und Software für mehr Effizienz bei Baukosten und Ausschreibung. Im Programm und auf der Messe:

Daten die verbinden: Software:

DBD-BIM bringt Menschen und Software zusammen.

Informationen werden nicht als Selbstzweck mit

dem Modell verknüpft, sondern werden für unterschiedliche

Szenarien genutzt. Ein Beispiel sind

die Baukosten, die mit Modellen verknüpft werden

können. Denn die modellbasierte Kostenplanung

hat wesentliche Vorteile im Vergleich zu konventionellen

Möglichkeiten. Zum einen sind Mengen

objektindividuell abgreifbar und zum anderen ist

ein Bauteil ideal zum digitalen Ablegen der Baukosten.

Ein weiteres Beispiel für Information sind

die Bauteileigenschaften. Diese sind vergleichbar

mit der Baubeschreibung oder Anmerkungen

auf Plänen. Damit kann jemand „drittes“ (der das

Modell nicht erstellt hat) das Modell „lesen“ und die

Intention des Planers verstehen. Das ist auch die

Grundlage von Austausch-Informationsanforderungen

(kurz AIA).

Mit DBD-BIM steht eine umfassende Content-

Plattform für Bauteile zur Verfügung. Die Inhalte

sind live kalkulierte Baukosten, Bauleistungen

kompatibel zu STLB-Bau und standardisierte Bauteileigenschaften

der DIN BIM Cloud. Diese Daten

stehen für alle Bereiche des Planes zur Verfügung:

im Hochbau, für TGA und für Straßenbau- und

Infrastruktur. Das Entscheidende bei DBD-BIM ist,

dass der Content nicht selbst aufgebaut werden

muss. Denn Sie greifen auf immense Dateninhalte

und Technologien mit jahrzehntelanger Erfahrung

zurück.

DBD-BIM steht Ihnen in verschiedenen Autorensystemen,

wie z.B. ARCHICAD; Revit, Civil3D

und ELITECAD zur Verfügung. Beim Planen der

Baukosten nutzen Sie damit die jeweiligen Vorteile

der CAD. Gleichzeitig profitieren Sie von der tiefen

Modellkenntnis des Modellautors. Weiterhin ist

vorteilhaft, dass Mengenänderungen sich direkt

aus dem Modell auf die Baukosten auswirken.

Zusätzlich können Modelle automatisch mit den

standardisierten Bauteileigenschaften der DIN BIM

Cloud mit Attributen qualifiziert werden, sodass

auch ein IFC-Modell mit präzisen Properties erstellt

werden kann.

Modellbasierte

Kostenplanung

auf Basis von IFC

Die zweite Möglichkeit ist die Verknüpfung der Baukosten

mit IFC-Modellen. Denn DBD-BIM können

Sie auch in Ihre BIM-Software oder im BIM-Modul

Ihrer AVA nutzen. Auch diese modellbasierte

Kostenplanung ist wegweisend für mehr Kostensicherheit.

Denn nur so können Sie die Objektindividualität

bei Qualitäten und Mengen berücksichtigen.

Die Nutzung von DBD-BIM auf Basis

von IFC hat den Vorteil, dass Sie unabhängig vom

CAD-System arbeiten und dass der Anwender tiefes

Wissen zu Baukosten hat. Nachteilig ist, dass dem

Anwender die zu Beginn die Modellkenntnis fehlt.

Dr. Marco Götz

Dr. Schiller & Partner

GmbH, DBD



BIM Tag Deutschland / Mit BIM die Nachhaltigkeit im Bauen vorantreiben

24

25

Mit BIM die Nachhaltigkeit im Bauen vorantreiben / BIM Tag Deutschland

MIT BIM DIE BAUEN

VORANTREIBEN – UND

WARUM DAS NICHT OHNE

STANDARDS GEHT

Ein entscheidender Schritt, um die Nachhaltigkeit im Bauwesen voranzutreiben, wird es sein,

die Wertschöpfung der verbauten Produkte umzustellen – also weg vom linearen Ansatz hin zum

zirkulären Modell. Zirkuläres Wirtschaften bedeutet, Rohstoffe so lange und häufig wie möglich zu

nutzen und natürliche Ressourcen im Idealfall in Kreisläufen zu führen, ohne neue Ressourcen zu

verbrauchen. Ein wichtiger Treiber dafür ist die Digitalisierung – und somit auch BIM.

Damit zum Beispiel die ökologische Nachhaltigkeit in Bauwerken über den gesamten Lebenszyklus

sichergestellt werden kann, müssen die relevanten Gebäudedaten digital verfügbar sein. Das können

beispielsweise Daten zur Ableitung eines CO2-Fußabdrucks des Gebäudes oder Informationen zur

Rezyklierbarkeit der verbauten Werkstoffe sein.

Gemeinsame

Regeln für die

Baubeteiligten

Die Betrachtung des gesamten Lebenszyklus zeigt,

dass dafür in den Phasen Planung, Bauausführung,

Betrieb und Rückbau verschiedene Beteiligte,

wie z. B. Planer, Fachplaner, Bauausführende,

Facility Manager und Recyclingunternehmen eine

Rolle spielen. Je mehr Beteiligte in diesem Prozess

eingebunden sind desto eindeutiger müssen allerdings

Terminologien und Prozessabläufe sein,

um ein effizientes Projekt- und Prozessmanagement

sicherzustellen. Hier kommen Normen und Standards

ins Spiel. Mit Normen und Standards einigen sich

die am Bau beteiligten Expertinnen und Experten

auf gemeinsame Regeln, die wiederum der Öffentlichkeit

zur Verfügung gestellt werden. Durch die

Definitionen von Datenstrukturen, Schnittstellen

oder Terminologien, die Darstellung von Prozessabläufen

oder die einheitliche Beschreibung der

benötigten Informationen und Informationstiefe

wird die Frage beantwortet, wann wem welche Daten

und Informationen in welcher Form zur Verfügung

stehen müssen und wer diese bereitstellen muss.

DIN BIM Cloud

unterstützt über

gesamten Gebäudelebenszyklus

Die standardisierten Informationen werden in

dem BIM-Modell hinterlegt und stehen den

Beteiligten über den gesamten Lebenszyklus eines

Gebäudes zur Verfügung. Ein 3D-Gebäudemodell

ist allerdings nur so gut wie die enthaltenen Bauteile.

Je präziser diese Aussagekraft der Daten sind,

umso leistungsstärker das Modell. Hier kommt

die DIN BIM Cloud ins Spiel – die kostenfreie Online-

Bibliothek für Merkmale von BIM-Objekten.

Sie dient als praktisches und kostenloses Nachschlagewerk

für standardisierte Bauteileigenschaften

bei der Erstellung von BIM-Modellen

und unterstützt die einfache Anwendung von BIM.

Die Inhalte der DIN BIM Cloud können komfortabel

per Copy & Paste, über den DBD-BIM-Konfigurator

oder per Plug-In kostenfrei in die Autorensoftware

übernommen und direkt mit dem BIM-Modell

verlinkt werden.

DIN als runder Tisch für alle Baubeteiligten

Philipp Albrecht

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

Übrigens: Normen und Standards entstehen in einem offenen, transparenten Prozess durch diejenigen,

die sie später auch anwenden. An Normen und Standards mitarbeiten können also alle interessierten

Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentliche Hand und Zivilgesellschaft. DIN stellt dafür den runden

Tisch, steuert als Projektmanager den Prozess und sorgt für Einheitlichkeit des Deutschen Normenwerks.

Gerade Startups und KMU sind herzlich eingeladen, sich in der Normung und Standardisierung zu

beteiligen – immer auf Augenhöhe mit den großen Konzernen.



BIM Tag Deutschland / Nachhaltiges Bauen durch Vertrauen und Zusammenarbeit

26

27

Nachhaltiges Bauen durch Vertrauen und Zusammenarbeit / BIM Tag Deutschland

NACHHALTIGES BAUEN

DURCH VERTRAUEN UND

ZUSAMMENARBEIT

TECHNIK PARTNER BIM-

TAGE DEUTSCHLAND

Vertrauen und Zusammenarbeit stehen im Mittelpunkt der digitalen Transformation in der Ingenieurund

Baubranche. Der Beitrag zur raschen Entwicklung der Nachhaltigkeit beginnt mit einer

Gemeinsamen Datenumgebung (CDE) und Building Information Modeling (BIM). Ein echtes CDE

ermöglicht bessere Entscheidungen durch die Nutzung von BIM im gesamten Projektlebenszyklus

und beruht auf drei Säulen:

Oracle Aconex entspricht als echtes CDE den

Anforderungen der ISO 19650 sowie der DIN SPEC

91391 und ist BIMSWARM zertifiziert. Unter voller

Berücksichtigung der GDPR-Anforderungen und

Datenhosting in Frankfurt bietet es eine vertrauenswürdige

Lösung, für die Sicherheit an erster Stelle

steht. Aconex unterstützt eine hohe Interoperabilität

(IFC 4.*, BCF 3.*), zudem ist die Unterstützung

nativer Dateiformate für viele auf Revit ausgerichtete

Projekte eine der ersten seiner Art. Es bestehen

Integrationsmöglichkeiten über Plugins (Revit,

Navisworks) und weitere BIM-Anwendungen.

Die integrierte Modellverwaltung erschließt neue

Ebenen der Sichtbarkeit, Koordination und Produktivität

für Menschen und Prozesse, einschließlich

eines umfassenden modellbasierten Problemund

Kollisionsmanagements.

Die Verwaltung von Modellen aller Lieferteams

in einem echten CDE erlaubt ein aktives Risikomanagement

und damit schnellere und fundiertere

Entscheidungen. Oracle Aconex stellt das Modell

in den Mittelpunkt, so dass Projekte von der BIM-

Methodik profitieren können. Es verknüpft

Modelle mit der zugehörigen Kommunikation

und Dokumentation, denn diese Informationen

müssen zugänglich und nutzbar sein, wenn die

Projekte an Größe und Komplexität zunehmen.

Dadurch werden die richtigen Informationen für

alle relevanten Teams zugänglich, wann immer

sie benötigt werden.

Der leistungsfähige BIM-Viewer zeigt Fehler direkt

im Modell. Die komplette Fehlerbeschreibung nutzt

das BIM Collaboration Format BCF mit Screenshots,

Markups, Kamerapositionen und Verantwortlichkeiten.

BIM ist eine notwendige Voraussetzung für

den Aufbau eines Digitalen Zwillings. Es verändert

die Art und Weise, wie Informationen und Daten

zukünftig genutzt und mit Bereichen außerhalb

des Projekts verbunden werden.

Die Vision einer Stadt, die sich auf Grundlage eines

Ökosystems Digitaler Zwillinge und analysierter

Daten kontinuierlich verbessert, anpasst und

erneuert, kann durch intelligente Vernetzung

mehrerer Datenquellen realisiert werden.

Man stelle sich eine Kreislaufwirtschaft vor,

in der Gebäude so entworfen und geplant werden,

dass ihre Demontage und die Wiederverwendung

von Materialien bereits zu Beginn berücksichtigt

wird. Cradle-to-Cradle-Ansätze verwenden Materialien,

die recycelt und wiederverwendet werden

können. Bereits in der Lieferkette würde auf eine

nachhaltige Produktionsweise geachtet. Dies hätte

einen sehr positiven Einfluss auf unsere natürliche

und gebaute Umgebung.

Alles beginnt mit einem echten CDE für eine

vertrauensvolle Zusammenarbeit, basierend auf

Offenheit und Standards. Oracle unterstützt aktiv

die Standardentwicklung für Interoperabilität im

Europäischen Komitee für Normung (CEN),

der Internationalen Organisation für Normung (ISO)

und durch Leitung der openCDE-Arbeitsgruppe

bei buildingSMART International.

Frank Weiß

Oracle Construction and Engineering

Einfachheit

Vertrauen

Sicherheit

Eine intuitive und einfache Benutzererfahrung gewährleistet höchste

Akzeptanz.

Volle Kontrolle über die eigenen Daten, keine nachträgliche

Änderung oder Löschung von Projektdaten, keine Bevorzugung

einzelner Projektpartner.

Schutz der Daten aller Beteiligten durch strenge Protokolle.

Sicherer Zugang durch zweistufige Verifizierung, Integration

mit Anbietern über Single-Sign-On (SSO).

LERNEN SIE MEHR ÜBER COMMON

DATA ENVIRONMENT ALS

ERFOLGREICHES ZUSAMMENSPIEL

MIT DEM ÖKOSYSTEM KENNEN!

In der BIM-FACTORY am 30.9. um 16.00 Uhr treffen Sie online-kostenfrei

die Experten von Oracle. Ein Format zum Wissenstransfer der #BTD.

Jetzt mit einem Klick anmelden.



BIM Tag Deutschland / Verortete Dokumentation schließt die digitale Lücke der Nachvollziehbarkeit

28

29

Lösungsbeispiel M&P / BIM Tag Deutschland

VERORTETE

DOKUMENTATION

SCHLIESST DIE

DIGITALE LÜCKE DER

NACHVOLLZIEHBARKEIT

BESTEHENDE

2D-DOKUMENTATIONS-

LÖSUNGEN UND

DIE LÜCKE DER

NACHVOLLZIEHBARKEIT

Wo bestehende digitale Bautagebücher oder Apps fast ausschließlich auf dem Erfassen von Bildern

und entsprechender Beschlagwortung und einer planbasierten Referenzierung der Aufnahmestelle

beruhen, fehlt in vielen Fällen oft das Verständnis der räumlichen Verortung – in welchem Winkel ist

die Aufnahme entstanden, wo hat der Erfasser hingeblickt und exakt welche Stelle hat er oder sie vor

sich gesehen? Diese Problematik wird speziell dann eminent, wenn optisch ähnliche Aufnahmen an

vielen, leicht verwechselbaren Stellen, entstanden sind und schlussendlich nur der Ersteller der

Aufnahme zu 100% bestätigen kann, worum es sich handelt. Es entsteht eine digitale Lücke,

in welcher die Nachvollziehbarkeit schwerfällt.

Verortete

Dokumentation

als Problemlöser

Wenn man also räumlich den exakten Ort der

Erfassung nicht bloß nachvollziehen kann, sondern

auch mithilfe einer App direkt dorthin geleitet wird,

löst man dieses Problem und kann absolut sicher

die Aufnahmestelle, als räumlich verortete Dokumentation,

nachweisen. Anwendungsgebiete im

Hoch-, Tief- und StraßenbauMit handelsüblichen

Smartphones und Tablets wird, beispielsweise im

Lean Construction Management oder Tunnelbau,

ein QR-Code vor Ort angebracht, mit der REX-App

erfasst und somit auch schon die räumliche

Dokumentation erstellt. Die erfassten Daten

werden dabei sofort an den jeweiligen Plan,

sei es nun 2D, 3D oder als BIM-Modell, an die richtige

Stelle hinzugefügt und sind sofort gesichert.

Der digitale Leitstrahl mit den REX-Apps werden

nicht nur räumlich verortete Bilder oder eben

Dokumentationen erstellt, sondern auch der Weg

dorthin erfasst und bei späterem Abrufen als Leitstrahl

oder prominent sichtbare Marker dargestellt.

Diese aufgenommenen Pfade bzw. der Leitstrahl,

kann auch in bestehende 3D- oder BIM-Modelle

importiert werden oder als die Datengrundlage für

Beacon- und GPS-lose Navigation verwendet werden.

Alexander Huber Robotic Eyes GmbH

Es entsteht eine

digitale Lücke,

in welcher die

Nachvollziehbarkeit

schwerfällt.



BIM Tag Deutschland / BIM für den Bestand?

30

31

BIM für den Bestand? / BIM Tag Deutschland

BIM FÜR DEN BESTAND?

Unterstützung beim

Strukturwandel

Der Einsatz lohnt

sich!

Building Information Modeling unterstützt Bauherren, FM-Manager und Betreiber bei der Datenverwaltung

bereits vom Beginn eines Bauprojekts. Hierzulande gibt es eine Vielzahl an Gebäuden,

die ohne BIM realisiert wurden. Weit über die Hälfte aller Neu- und Umbauten erfolgt aus dem Bestand

heraus. Macht es da nicht Sinn, eine nachträgliche 3D-Modellierung von Gebäuden zu erstellen sowie

ein einheitliches und digitales Datenmanagement einzuführen, um die Qualität für Verwaltung und

Betrieb für die weitere Lebensdauer zu erhöhen?

Bei vielen Unternehmen findet das Management

von Gebäuden auf Basis von CAD-Zeichnungen

und Plänen statt. Diese sind auf einer Datenbank

oder Verwaltungsplattform hinterlegt und dienen

der Verwaltung von Räumen, Mitarbeitern oder

Umzügen. Sie sind auch die Grundlage für das

Gebäudemanagement sowie die geplanten oder

bedarfsmäßigen Wartungsarbeiten. Obwohl diese

Prozesse oftmals lange etabliert und eingespielt

sind, ginge mit dem Einsatz von BIM einiges besser.

und nützlichen Informationen zu bestimmten

Bereichen und Assets zugreifen können. So wird es

einfacher den Betreiberpflichten nachzukommen,

effizientes Energiemanagement zu betreiben und

gesetzliche Auflagen zu erfüllen.

Das Trendthema „Workplace Management“ wird

in absehbarer Zukunft nichts an seiner Aktualität

einbüßen. Seit gut einem Jahr ändern sich Arbeitsplatzkonzepte

rasant, Räume und Flächen werden

kontinuierlich verschiedenen Nutzungsmodellen

angepasst - flexibles Arbeiten, Desksharing und

Mobile Work werden ermöglicht.

Um diese Strukturen bereitzustellen, braucht es

eine Vielzahl von Prozessen, die auch mit Hilfe einer

optimalen Datenlage, wie BIM sie zur Verfügung

stellen kann, abgebildet werden können. Beispielsweise

können Belegungsgrenzen für Büros und

Abstandsvorschriften besser aufgestellt werden,

wenn aktuelle Vermessungsdaten vorliegen.

Sind die Räume darüber hinaus mit bestimmten

Sensoren ausgestattet, können auch Werte wie

die Luftqualität erfasst und überwacht werden.

BIM für Bestandsimmobilien nachzurüsten, ergibt

also guten Sinn, auch wenn es mit viel Arbeit und

hohem Zeit- und Kostenaufwand verbunden ist.

Je komplexer das Immobilienportfolio, desto mehr

schätzen die Verantwortlichen eine gute Datenlage.

BIM im Bestand einzuführen, schafft das notwendige

Know-how und Strukturen im eigenen Betrieb, die

beim nächsten (Bau)Projekt unter Anwendung der

BIM-Methode erhebliche Vorteile für alle Beteiligten

bringen.

Julia Herzog

ARCHIBUS Solution Centers Germany GmbH

BIM für Bestandsimmobilien einzuführen, ist für

Unternehmen ein kosten- und zeitaufwändiges

Projekt, an dessen Ende aber der Nutzen überwiegt.

Das Auseinandersetzen mit den eigenen

Daten, die Überführung in eine konsequent einheitliche

und digitale Verwaltungsstruktur erlaubt

Einblicke und Überblick über die eigenen Daten

und Prozessketten. Optimierungspotenziale tun

sich auf und es besteht eine vielleicht sogar einmalige

Chance, eine Strategie für zukünftiges Datenmanagement

zu etablieren.

Einhaltung aktueller

Standards für mehr

Nachhaltigkeit

Eine verbesserte Datenlage führt dazu, dass die

Verantwortlichen konkrete Kenntnisse über die

Beschaffenheit von Räumen und Anlagen haben

und diese mit den Anforderungen an Wartung

und Betrieb abgleichen können. Neben Kostenkalkulationen

für technische und infrastrukturelle

Dienstleistungen, vereinfacht es auch die Arbeit

des Servicepersonals, wenn sie auf alle wichtigen

Quelle: iStock /ARCHIBUS



BIM Tag Deutschland / Das Kongress Programm

32

33

Das Kongress Programm / BIM Tag Deutschland

DAS KONGRESS

PROGRAMM

LIVE AUS DER ROTUNDE

UND DEM BIM-TAG STUDIO

IM ALLIANZ FORUM

10.15

„Anforderungen an den digitalen und nachhaltigen Bau- und

Immobilienstandort Deutschland – worauf es jetzt ankommt.“

Statements aus der Politik

Kai Wegner, MdB, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Bau, Wohnen,

Stadtentwicklung und Kommunen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

und Spitzenkandidat für das Amt des Regierenden Bürgermeisters in

Berlin

Bernhard Daldrup, MdB, kommunalpolitischer Sprecher und Sprecher

für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen der SPD-

Bundestagsfraktion (aufgezeichnet)

Christian Kühn, MdB, Bau- und Wohnungspolitischer Sprecher der

Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion. Obmann im Ausschuss

für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen (aufgezeichnet)

Digital und Nachhaltig: Entwickeln – Planen – Bauen – Betreiben.

Auf zu neuen Erkenntnissen, Erfolg und dringenden Beitrag für den Klimaschutz!

Daniel Föst, MdB, Bau- und Wohnungspolitischer Sprecher der FDP-

Bundestagsfraktion, Vorsitzender der FDP Bayern. Obmann im Ausschuss

für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen. (online)

Live aus der Rotunde im ALLIANZ-FORUM

10.40

Diskutiert mit RealDigital Leaders

Christer Lorenz, Expert Sales Manager Smart Solutions Esri Deutschland;

Daniel Schmidt, Mitglied des Vorstandes DIN Deutsches Institut für

Normung. Norbert Rupp, Geschäftsführer TÜV SÜD Advimo.

René Schumann, Geschäftsführer HOCHTIEF ViCon.

10.00

Eröffnung der BIM-TAGE Deutschland 2021 und Begrüßung der

Gäste und des Publikums

Ralf-Stefan Golinski, M.A. und Dr. Josef Kauer, Initiatoren und

Veranstalter BIM-TAGE Deutschland, mit einem Grußwort des

Eventpartners, Otto Nowack, Exhibition Director BAU Network,

Messe München

Inga Stein-Barthelmes, Geschäftsführerin der planen-bauen 4.0

in der Moderation

11.00

„Anforderungen und Erwartungen an die öffentliche Verwaltung

auf Bundes- Landes- und kommunaler Ebene.“

Inga Stein-Barthelmes im Gespräch mit:

Stefanie Radek, Leiterin Kompetenznetzwerk BIM bei der Gebäudemanagement

Schleswig-Holstein AöR. Dr. Jan Echterhoff, stellv.

Sachbereichsleiter Technik und Umwelt, Kommunal Agentur NRW.

10.10

Grußwort des Schirmherrn

Dr. Jan Tulke, Geschäftsführer der planen-bauen 4.0

11.15

Markus Werner, Gründer und Beirat MeteoViva. „Digital Twin – der

Schlüssel zur klimaneutralen Immobilienwirtschaft.“ Auf dem Weg

zur Klimaneutralität werden Immobilien systemrelevante Partner

der Energiewirtschaft: prädiktives Energiemanagement vereint

Raumklimaqualität, regenerative Energie und Netzstabilität.

11.30

„Digitale Wettbewerbsfähigkeit stärken, Klimaschutz forcieren!“

Thomas Kirmayr, Leiter Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen

und Bauen im Gespräch mit: Annelie Casper, Stellv. Geschäftsführerin

GEFMA Deutscher Verband für Facility Management. Annette von

Hagel, Geschäftsführende Vorständin re!source gemeinnützige

Stiftung e.V. Maximilian Grauvogl, Mitglied des Bundesvorstandes

Verband Beratender Ingenieure. Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer

im Hauptverband der Bauindustrie.



BIM Tag Deutschland / Das Kongress Programm

34

35

Das Kongress Programm / BIM Tag Deutschland

12.00

12.45

12.50

LUNCH

Erfahrungen und Empfehlungen zur digitalen Transformation

im Immobilien Lebenszyklus: Die RealDigital Leaders

Eröffnung und Moderation:

Inga Stein-Barthelmes, Geschäftsführerin der planen-bauen 4.0

Grußwort

Michael Kießling MdB CSU/CSU, Mitglied in den Ausschüssen Bau,

Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen sowie Umwelt und

Naturschutz.

15.00

15.20

Norbert Rupp, Geschäftsführer TÜV Süd Advimo. „Die Real Estate

Digitalisierungsstrategie des TÜV SÜD – Anbieter- und Anwenderrolle

zukunftsfähig vereint.“ Entwicklungsschritte und Anwendungsbeispiele

für digitales Qualitäts- und Risikomanagement im Planen,

Bauen und Betreiben.

Sven Walter, Geschäftsführer NOVA BUILDING IT. „Entwicklung

& Ausführung nachhaltiger Bau-Projekte mit NOVA AVA.“

Die Webanwendung NOVA AVA begleitet digitale Bau-, Immobilienund

Infrastrukturprojekte von der Kostenermittlung bis zur Rechnungsstellung

– nicht nur immer smarter, sondern auch nachhaltiger.

13.00

Mike Riegler, Geschäftsführer der PMG Projektraum Management

GmbH. „Die digitale und nachhaltige Abwicklung von Bauprojekten –

Impulse für die Digitalisierung.“ Eine wettbewerbsneutrale

Orientierung für die Bau- und Immobilienbranche.

15.40

Ingo Butterweck, Account Development Executive Bluebeam.

„Auf dem Weg zur Digitalisierung mit smarter Bausoftware:

Projektkollaboration in der Cloud.“ „Komplexe Prozesse vereinfachen

und digital von überall aus in Echtzeit zusammenarbeiten, um mehr

in weniger Zeit zu erledigen mit der Bausoftware Bluebeam Revu.“

13.20

René Schumann, Geschäftsführer HOCHTIEF ViCon GmbH.

„Digitale Fabrik – Zwillinge am Fließband.“ Kultureller Wandel

bei der Erstellung von digitalen Zwillingen.

16.00

Philipp Albrecht, Leiter Geschäftsfeldentwicklung Building Information

Management, DIN Deutsches Institut für Normung. „Mit BIM nachhaltig

bauen – und warum nachhaltiges Bauen Standards braucht“.

13.40

Michael Theiler, Projektleiter BIMSWARM. „BIMSWARM – die zentrale

Plattform für die Digitalisierung und BIM im Bauwesen.“ Technologische

und methodische Unterstützung der Digitalisierung der Marktteilnehmer

durch eine neutrale, marktübergreifende Plattform.

16.20

Technik-Partner der BIM-TAGE Deutschland

Frank Weiss, Senior Direktor für Strategie, neue Produkte,

BIM und Innovation bei Oracle Construction und Engineering.

„Deutschland Net Zero in 2045!“ Nachhaltigkeitsziele mit echtem

CDE und Standards erfolgreicher umsetzen.

14.00

Christer Lorenz, Expert Sales Manager Smart Solutions Esri

Deutschland GmbH. „BIM und GIS - Zwei Welten wachsen zusammen.“

Digitale Stadtplanung in der Smart City - Vom Gebäudemodell

bis zur Bürgerbeteiligung.

16.40

PAUSE

14.20

Florian Danner, Partner M.O.O.CON® GmbH. ,,BIM für den Gebäudebetrieb.“

Voraussetzungen und Praxisbeispiele für die erfolgreiche

Anwendung von BIM in der Planung und Errichtung aus Betriebssicht.

14.40

PAUSE



BIM Tag Deutschland / Das Kongress Programm

36

37

Das Kongress Programm / BIM Tag Deutschland

17.00

„Auf der Fährte der BIM-Löwen!“

Eröffnung und Einführung:

Christine Braun, Head of Innovation, hubitation Unternehmensgruppe

Nassauische Heimstätte | Wohnstadt mit Robert Oettl,

Business Angel, Unternehmer & Berater

Die sechs Gewinner des Wettbewerbs im 3-Minuten Pitch:

AiCtrl, Fazel Ganji, Co-founder von AiCrtl „Maschinelles Lernen:

Ausschöpfen von Potenzialen automatisierter Beschattungssysteme

in Gebäuden und Beitrag zur Lösung aktueller Umweltprobleme.“

(online)

17.50

18.05

Jörg Jungedeitering, Founder & CEO DiConnex GmbH.

„Kollaboration in Bau- und Immobilienprojekten und wie der Digital

Twin dabei helfen kann!“ Die zunehmende Digitalisierung beflügelt

die Kollaboration in Bau- und Immobilienprojekten und generiert

einen gewerke- und phasenübergreifenden Nutzen mithilfe von

Datenkonsolidierung im Digital Twin.

Klaus Berberich, General Manager THING TECHNOLOGIES GmbH.

„Die Zukunft des Büros – mit Digitalisierung zu attraktiven, effizienten

Büroflächen.“

ConCr, Burak Acilan, Cofounder & CEO - Mitgründer & Geschäftsführer

„Der Weg zum Predictive Twin: Verbinden der physischen

und digitalen Baustellen mittels IoT.“

Leaftech, Michael Dittel, Geschäftsführer „Der Digitale Zwilling für

eine optimierte Gebäudebewertung und Gebäudesteuerung.“

(online)

BIMsystems, Gregor Müller, Geschäftsführer

18.20

Diskutiert mit RealDigital Leaders:

Christian Kaiser, Geschäftsführer Archibus Solution Centers Germany;

Mike Riegler, Geschäftsführer PMG-Projektraum Management;

Michael Theiler, Projektleiter BIMSWARM; Sven Walter, Geschäftsführer

NOVA BUILDING IT; Matthias Mosig, Head of Digital Transition

TÜV SÜD Advimo.

Geo5, Marian Damyanov und Marco Pulci. „BIM in Geologie

und Geotechnik mit GEO5“ (online)

18.45

ABSCHLUSS

plan2data, Sascha D. Sohn, Geschäftsführer.

„Optimierte Bewirtschaftung von Immobilienportfolios durch

Grundrissdigitalisierung und -analyse“ (online)

17.30

„Durch die Pandemie beschleunigt: Hat das große Umdenken für

New Work und Hybride Arbeitsplätze begonnen? Und gewinnt

Collaboration in Bau- und Immobilienprojekten endlich an

Akzeptanz?“

Eröffnung und Moderation: Martin Gräber, Leiter Events der

Fachzeitschrift „Der Facility Manager“ und stellv. Verlagsleiter der

Forum Zeitschriften und Spezialmedien.

17.35

Frank D. Masuhr, Head of Project & Development Services DACH.

Managing Director Cushman & Wakefield.

„Von Schreibtisch-an-Schreibtisch zum offenen Ort für Brand

Community – das ist die neue Workplace DNA.“ Wie eine kreativmoderne

und abwechslungsreiche Büroumgebung unser Denken

und Handeln am Arbeitsplatz formt und dafür sorgt, dass wir nicht

mehr ins Büro müssen. Sondern wollen.



BIM Tag Deutschland / Das Kongress Programm

38

39

Das Kongress Programm / BIM Tag Deutschland

DAS KONGRESS

PROGRAMM

LIVE AUS DER ROTUNDE

UND DEM BIM-TAG STUDIO

IM ALLIANZ FORUM

In der Kategorie Betreiben

JuS. TECH Institut

repräsentiert von Dr. Maria Börner, Program Manager und

Prof. Andreas Mohring, Gründer und Leiter des JuS.TECH Institut

(online)

T3-Engineering

repräsentiert von Marco Mattheis, Geschäftsführer

Online-Voting

In der Kategorie lebenszyklus-übergreifende-Leistung

HPP Architekten / INTERBODEN / EPEA–Part of Drees & Sommer

repräsentiert von Antonino Vultaggio, Gesellschafter HPP Architekten

GmbH, und Pascal Keppler, Consultant EPEA GmbH – Part of Drees &

Sommer (online)

10.15

Die Nominierten für die Green-BIM Awards stellen sich vor.

Das Publikum entscheidet über die vier Gewinner per

Online-Voting.

Einleitung und Moderation: Dr. Josef Kauer

Im 3-Minuten-Pitch:

SEHLHOFF GmbH

repräsentiert von Martin Hutzler, Innovationsmanager

SURAP

repräsentiert von Sameer Husam und Dilan Glanz, Co-Founder

In der Kategorie Entwickeln & Planen

BANKWITZ beraten planen bauen

repräsentiert von Matthias Bankwitz, Geschäftsführender

Gesellschafter (online)

CAALA Unlocking Sustainability.

repräsentiert von Philipp Hollberg, Geschäftsführer (online)

Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten

repräsentiert von Christian Pelzeter, Partner

11.30

11.45

PAUSE

„Lösungen der öffentlichen Verwaltung auf Bundes- Landes- und

kommunaler Ebene.“

Eröffnung und Moderation:

Dr. Jan Echterhoff, stellv. Sachbereichsleiter Technik und Umwelt,

Kommunal Agentur NRW.

Online-Voting

In der Kategorie Bauen

DB Bahnbau Gruppe

repräsentiert von Dr. Katrin Fischer, Leiterin Erdpool

11.50

Government Partner der BIM-TAGE Deutschland

Jörg Burghardt, Enterprise Sales Manager bei Thinkproject.

„BIM: 20 % Software und 80 % Prozesse. Von der Idee bis zum Rollout -

Partner für eine erfolgreiche Digitalisierung des Öffentlichen Sektors.“

NEXPLORE

repräsentiert von Volker Henrich, Product Lead Mobile Apps

Tom Trockel ,, Junior Product Lead IoT Cloud Platform

12.10

PD Dr. Anica Meins-Becker, Co-Institutsdirektorin am BIM-Institut der

Bergischen Universität Wuppertal. „BIM-Handlungsempfehlung für

die kommunalen Bauverwaltungen und die kommunale Gebäudewirtschaft.“

Ein Beispiel aus Nordrhein-Westfalen. (online)

MTS Akademie / MTS Schrode AG

repräsentiert von Rainer Schrode. Vorstandsvorsitzender

Online-Voting

12.30

Jakob Przybylo, Partner DICONOMY, in Koop. mit Kommunalagentur.

NRW & Maxia. „BIM- Herausforderungen im kommunalen Umfeld“

BIM in Deutschland - Kommunen als Multiplikatoren mit besonderen

Anforderungen.



BIM Tag Deutschland / Das Kongress Programm

40 41

Das Kongress Programm / BIM Tag Deutschland

12.50 Marc Eichhorn, Teamleiter Property Services und Team: Daten + Technik,

14.55

Berliner Immobilien Management GmbH. „BIM4BIM - Der Weg ist

das Ziel!“ (online)

„ConTech-Startups beschleunigen die digitale Transformation der

Bauwirtschaft.“ Erfolgreiche Beispiele für Digitalisierung in der

Planung, auf der Baustelle und im Bestand. Roland Riethmüller,

Vorsitzender Bundesverband Digitales Bauwesen

13.10

Stefanie Radek, Leiterin Kompetenznetzwerk BIM bei der Gebäudemanagement

Schleswig-Holstein AöR. „Die digitale interne BIM-

Messe der GMSH. Wie eine Anstalt öffentlichen Rechts erfolgreich

Verständnis und Akzeptanz für BIM erhöhte.“

15.10

„GAEB Datenaustausch XML, Version 3.3, mit der Anbindung an BIM.“

Wilhelm Veenhuis, Vorstand im Bundesverband Bausoftware BVBS

und GF von MWM Software & Beratung GmbH. (online)

13.30

13.50

Guido Müller, Leiter Bereich Bau Deutsche Bundesbank

„Öffentliches BIM Großprojekt - der neue Campus der Deutschen

Bundesbank. Mehrwert, Herangehensweise und Herausforderungen

aus der Sicht eines öffentlichen Bauherrn.“

PAUSE

15.25

„CAFM Connect – Nachhaltiges Datenmodell für den Immobilienbetrieb.“

Für einen effizienten und verlustfreien Datenaustausch

benötigt es neben einem standardisierten Austauschformat auch

einen standardisierten Content. Mit CAFM Connect werden beide

Aspekte nachhaltig bedient. Thomas Bender, Vorstandsmitglied

CAFM RING e.V. (online)

14.00

„Digitale Wettbewerbsfähigkeit stärken, Klimaschutz forcieren!“

Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen mit

Verbandspartnern

15.40

„Verknüpfung der Produktdaten eines Herstellers im Bereich der

TGA mit weitern. BIM-Normen – erfasst gemäß DIN EN ISO 16757.

Und Übertragung in BIM-Modelle.“ Ralf Kiryk, Abteilungsleiter beim

Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie BDH (online)

Eröffnung:

Thomas Kirmayr, Geschäftsführer der Fraunhofer-Allianz Bau und

Leiter des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrums Planen und Bauen

15.55

PAUSE

14.10

14.25

Praxis- und Umsetzungsbeispiele zu:

„Baubranche, digital und zukunftsfähig“

Einleitung und Moderation:

Christian Kreyenschmidt und Elisabeth Ebert

Team Kompetenzzentrum 4.0 Planen und Bauen

„Wann ist BIM eine besondere Leistung?“ AIA können einen Eingriff

in die eigenverantwortliche und fachlich unabhängige Leistungserbringung

von Architekten und Ingenieuren darstellen und damit

besondere Leistungen erzeugen.“ Michael Johl, Vorstand der BIM

Allianz, Verband der planenden und objektüberwachenden

Architekten:innen in der Digitalisierung (online)

„BIM für Architekten – Digitalisierung und Bauen im Bestand.“

Der neue Leitfaden der Bundesarchitektenkammer. Prof. Matthias

Pätzold, Sprecher der Gruppe ‘Digitalisierung und Bauen im

Bestand’, Bundesarchitektenkammer. (online)

16.00

16.05

16.20

„Bauwirtschaft und Baubetrieb, nachhaltig und umweltgerecht“

Einleitung und Moderation: Stefanie Samtleben und Pia Buchleither

Team Kompetenzzentrum 4.0 Planen und Bauen

„Wie wir heute und in Zukunft planen und bauen müssen.“

Klimagerecht Planen mit BIM am konkreten Beispiel. Hermann

Dulle, Mitglied der Arbeitsgruppe Klima im BDB, Bund Deutscher

Baumeister, Architekten und Ingenieure. (online)

„Digital Bauen – nachhaltig, klimafreundlich und ressourcenschonend?“

Nachhaltig, klimafreundlich, digital Bauen – die Beiträge der

Nachwuchstalente des Wettbewerbs Auf IT gebaut – Bauberufe

mit Zukunft zeigen, wie das in der Praxis funktioniert.

Christina Hoffmann, Leiterin RG-Bau, Rationalisierungs-

Gemeinschaft Bauwesen. RKW Kompetenzzentrum (online)



BIM Tag Deutschland / Das Kongress Programm

42 43

Das Kongress Programm / BIM Tag Deutschland

16.35

„Verantwortung für Gesellschaft und Generationen. Ingenieurkompetenz

- digital und nachhaltig.“ Christoph F.-J. Schröder, Vorstandsmitglied

Bundesingenieurkammer und Leitender Baudirektor a. D.

Hamburg (online)

19.15

Mit: Philipp Albrecht, DIN Deutsches Institut für Normung. Robert

Oettl, Business Angel, Unternehmer & Berater. Roland Riethmüller,

Vorsitzender Bundesverband Digitales Bauwesen.

ABSCHLUSS PROGRAMM BIM-TAG STUDIO

16.50

„Digitale Transformation, als Voraussetzung einer erfolgreichen

Energie- und Ressourcenwende.“ Annelie Casper, Stellvertretende

Geschäftsführerin GEFMA, Deutscher Verband für Facility Management.

Annette von Hagel, Geschäftsführende Vorständin, re!source gemeinnützige

Stiftung.

17.05

„Mehr Digital für mehr Nachhaltigkeit?“ Von Hürden, Hoffnungen

und Unbekanntem. Jürgen Utz, Leiter Akademie Deutsche

Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, DGNB.

17.30

PAUSE

17.45

„Auf der Fährte der BIM-Löwen!“

Moderation:

Dr. Josef Kauer mit Christine Braun, Head of Innovation, hubitation

Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt

Runde 1:

AiCtrl, Fazel Ganji, Co-founder. „Maschinelles Lernen: Ausschöpfen

von Potenzialen automatisierter Beschattungssysteme in Gebäuden

und Beitrag zur Lösung aktueller Umweltprobleme.“ (online)

ConCr, Burak Acilan, Cofounder & CEO - Mitgründer & Geschäftsführer.

„Der Weg zum Predictive Twin: Verbinden der physischen und

digitalen Baustellen mittels IoT.“

Leaftech, Michael Dittel, Geschäftsführer. „Der Digitale Zwilling für

eine optimierte Gebäudebewertung und Gebäudesteuerung.“

(online)

Mit: Ralf von Dielingen, Senior Key Account Manager, PMG Projektraum

Management. Norbert Rupp, TÜV SÜD Advimo. René

Schumann, Geschäftsführer HOCHTIEF ViCon.

Runde 2:

BIMsystems, Gregor Müller, Geschäftsführer

Geo5, Marian Damyanov und Marco Pulci. „BIM in Geologie und Geotechnik

mit GEO5“ (online)

plan2data, Sascha D. Sohn, Geschäftsführer. „Optimierte

Bewirtschaftung von Immobilienportfolios durch Grundrissdigitalisierung

und -analyse“ (online)



BIM Tag Deutschland / Online-Voting

44

45

Willkommen in der Zukunft / BIM Tag Deutschland

DIE GREEN-BIM

AWARDS LENKEN

DIE AUFMERKSAMKEIT

AUF VORBILDER, DIE ZUM

NACHMACHEN ANREGEN.

DAS ONLINE-PUBLIKUM

ENTSCHEIDET PER

ONLINE-VOTING AM 20.9.

UM 10:15 UHR

Erstmals haben wir anlässlich der BIM-TAGE

Deutschland den Wettbewerb GREEN-BIM

Awards ausgelobt. Ralf Golinski und Josef Kauer

wollen damit einen zusätzlichen Anreiz schaffen,

um vorbildhafte Projekte, innovative Tools und

neue Konzepte aus der Bau- und Immobilienwirtschaft

aufzuzeigen, die zum besseren

Klimaschutz beitragen und zum Nachmachen

anregen. Mit Schirmherrschaft der Deutschen

Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. erstellte

die großartig besetzte Jury einen differenzierten

Kriterienkatalog, der Lösungen für eine CO2-

Reduzierung insbesondere durch den Einsatz

von BIM abfragte. Wegweiser dafür waren auch

die Ziele für nachhaltige Entwicklung der AGENDA

2030: No7: Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher,

nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern;

No11: Städte und Siedlungen nachhaltig gestalten

und No13: Umgehende Maßnahmen zur Bekämpfung

des Klimawandels und seiner Auswirkungen

ergreifen. Über 50 Unternehmen und Instituten

bewarben sich in den vier Kategorien:

Projektentwicklung & Planen, Bauen, Betreiben

und lebenszyklusübergreifende Leistungen.

Die Jury wählte 11 Nominierte, die sich am 20.9. um

10.15 Uhr dem Online-Publikum vorstellen. Die vier

Gewinner werden beim Abendevent bekannt

gegeben mit Laudatio von mit Gabriele Seitz,

Referatsleiterin Digitalisierung Bundesarchitektenkammer;

Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer

im Hauptverband der Bauindustrie; Annelie Casper,

Stellv. Geschäftsführerin GEFMA Deutscher Verband

für Facility Management e.V. und Maximilian

Grauvogl, Mitglied des Bundesvorstandes Verband

Beratender Ingenieure. Partner der Green-BIM

Awards ist Markus Werner, Gründer und Beirat

Meteo Viva.

ONLINE-VOTING

AM 20.9. AB 10.15 UHR ZU DIESEN NOMINIERTEN:

BANKWITZ beraten planen bauen,

repräsentiert von Matthias Bankwitz,

Geschäftsführender Gesellschafter.

CAALA Unlocking Sustainability,

repräsentiert von Philipp Hollberg,

Geschäftsführer.

Heinle, Wischer und Partner Freie

Architekten,

repräsentiert von Christian Pelzeter, Partner.

DB Bahnbau Gruppe,

repräsentiert von Dr. Katrin Fischer, Leiterin

Erdpool.

NEXPLORE,

repräsentiert von Volker Henrich, Product

Lead Mobile Apps mit Tom Trockel,

Junior Product Lead IoT Cloud Platform.

MTS Akademie / MTS Schrode AG,

repräsentiert von Rainer Schrode.

Vorstandsvorsitzender.

BTD_2021-NAPW74TK

JuS. TECH Institut,

repräsentiert von Dr. Maria Börner, Program

Manager und Prof. Andreas Mohring,

Gründer und Leiter des JuS.TECH Institut

T3-Engineering,

repräsentiert von Marco Mattheis,

Geschäftsführer.

HPP Architekten / INTERBODEN /

EPEA–Part of Drees & Sommer,

repräsentiert von Antonino Vultaggio, Gesellschafter

HPP Architekten GmbH mit Pascal Keppler,

Consultant EPEA GmbH – Part of Drees & Sommer.

SEHLHOFF GmbH,

repräsentiert von Martin Hutzler,

Innovationsmanager.

SURAP,

repräsentiert von Sameer Husam, Co-Founder.

HIER NOCH KOSTENFREI

MIT PROMO-CODE

ANMELDEN UND

MIT-VOTEN:

EINZULÖSEN UNTER:

HTTPS://BIMTAGDEUTSCHLAND.DE/BTD/VIRTUELLE-

MESSE/#BOOK_ATTENDEETICKET

im Bestellformular von XING-Events. Hinweis: Ein XING-Account ist dafür nicht erforderlich.

Und hier alle Informationen zum Green-Bim Award und zur Jury:

https://bimtagdeutschland.de/btd/green-bim-awards/



BIM Tag Deutschland / Auf der Fährte der BIM-Löwen

46 47

Auf der Fährte der BIM-Löwen / BIM Tag Deutschland

Quelle: Unsplash

Bei den BIM-TAGEN Deutschland lenken wir

daher die Aufmerksamkeit auf sechs Start-Ups,

deren Auswahl aus einem gemeinsamen

Wettbewerb der HUBITATION, dem Bundesverband

digitales Bauwesen und dem Veranstalter

hervorgeht. Sie pitchen zunächst auf der Bühne

im Allianz Forum am Brandenburger Tor vor

laufender Kamera. Und anschließend richten

sechs erfahrene Unternehmer - die „BIM-Löwen“

- ihre Fragen im Beisein des Online-Publikums

an die Gründer zu: Produkt, Team, Präsentation im

Markt, Preismodell und bisherigen Erfolgen. Und sie

bieten individuell Unterstützung an: Mit Beratung,

Netzwerk und möglicher Partnerschaft. Schließlich

wählen die BIM-Löwen den einen Gewinner der

Trophäe. Überreicht wird diese im Rahmen des

Abendevents im Allianz Forum am Brandenburger

Tor von Christine Braun, Head of Innovation, hubitation

Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte |

Wohnstadt und Robert Oettl, Business Angel,

Unternehmer & Berater.

Im 3-Minuten-Pitch am 20.9. um 17.00 Uhr:

AiCtrl mit Co-founder Fazel Ganji: „Maschinelles

Lernen: Ausschöpfen von Potenzialen automatisierter

Beschattungssysteme in Gebäuden und

Beitrag zur Lösung aktueller Umweltprobleme.“

BIMsystems, Gregor Müller, Geschäftsführer

Geo5, Marian Damyanov, Geschäftsführer, und

Marco Pulci: „BIM in Geologie und Geotechnik

mit GEO5“

„AUF DER FÄHRTE

DER BIM-LÖWEN“

SECHS START-UPS STELLEN

SICH AM 20.9. DEM #BTD-

PUBLIKUM UND DEN

BIM-LÖWEN

Zahlreich sind die popTechs und conTechs, die mit innovativen Konzepten, neuen Tools und smarten

Geschäftsmodellen hochmotiviert auf die Zielmärkte der digitalen Bau- und Immobilienwirtschaft

drängen. Vielfältig sind ihre Nutzenversprechen für eine effizientere Digitalisierung in Planung –

Bauen und Betreiben. Und in Summe bilden sie den dringend erforderlichen Schub in der digitalen

Transformation auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Für interessierte Partner und Anwender

aber ist es nicht eben einfach, die Stärke und das Nutzenversprechen der einzelnen jungen Unternehmen

einzuschätzen und für sich einzuordnen.

ConCr mit Burak Acilan, Cofounder & CEO:

„Der Weg zum Predictive Twin: Verbinden der

physischen und digitalen Baustellen mittels IoT.“

Leaftech, Michael Dittel, Geschäftsführer:

„Der Digitale Zwilling für eine optimierte

Gebäudebewertung und Gebäudesteuerung.“

Mit: Ralf von Dielingen, Senior Key Account Manager,

PMG Projektraum Management. Norbert Rupp,

TÜV SÜD Advimo. René Schumann, Geschäftsführer

HOCHTIEF ViCon. Philipp Albrecht, DIN

Deutsches Institut für Normung. Robert Oettl,

Business Angel, Unternehmer & Berater. Roland

Riethmüller, Vorsitzender Bundesverband Digitales

Bauwesen.

plan2data, Sascha D. Sohn, Geschäftsführer:

„Optimierte Bewirtschaftung von Immobilienportfolios

durch Grundrissdigitalisierung und -analyse“

Auf der Fährte der BIM-Löwen von

17.45 – 19.00 Uhr:

Moderiert von Dr. Josef Kauer, GF Online Event

#BTD und Christine Braun, Head of Innovation,

hubitation.

BEKANNTGABE DES GEWINNERS

UND ÜBERREICHEN DER

TROPHÄE BEIM ABENDEVENT



BIM Tag Deutschland / Das Programm des Abendevent

48

49

Das Programm des Abendevent / BIM Tag Deutschland

ABENDEVENT MIT

VERLEIHUNG DER GREEN-

BIM AWARDS UND DES

BIM-LÖWEN

20.00

Begrüßung und Moderation der Mitinitiatoren und Jury-Mitglieder

Jürgen Utz, Leiter Akademie Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges

Bauen, DGNB. Matthias Mosig, Head of Digital Transition,

TÜV SÜD Advimo

Grußwort der Schirmherrin

Dr. Christine Lemaitré, Geschäftsführender Vorstand Deutsche

Gesellschaft für nachhaltiges Bauen, DGNB (aufgezeichnet)

Keynote: Partner Green BIM-Awards

Markus Werner, Gründer und Beirat Meteo Viva

NEXPLORE

repräsentiert von Volker Henrich, Product Lead Mobile Apps

Tom Trockel, Junior Product Lead IoT Cloud Platform

MTS Akademie / MTS Schrode

repräsentiert von Rainer Schrode. Vorstandsvorsitzender

Bekanntgabe des Online-Votings und Preisverleihung!

In der Kategorie Betreiben

Vorgestellt von:

Martin Gräber, Leiter Events der Fachzeitschrift „Der Facility Manager“

und stellv. Verlagsleiter der Forum Zeitschriften und Spezialmedien

(Jury-Mitglied) mit Annelie Casper, Stellv. Geschäftsführerin GEFMA

Deutscher Verband für Facility Management e.V.

JuS. TECH Institut

repräsentiert von Dr. Maria Börner, Program Manager und

Prof. Andreas Mohring, Gründer und Leiter des JuS.TECH Institut

(online)

T3-Engineering

repräsentiert von Marco Mattheis, Geschäftsführer

Bekanntgabe des Online-Votings und Preisverleihung!

20.15

Bekanntgabe der Gewinner der vier Green BIM-Awards

In der Kategorie Entwickeln & Planen

Vorgestellt von: Klaus Straub, Leiter IT, Projekte & Innovation

HUBITATION, Nassauische Heimstätte Wohnungs- und Entwicklungsgesellschaft

(Jury-Mitglied) mit Gabriele Seitz, Referatsleiterin

Digitalisierung Bundesarchitektenkammer

BANKWITZ beraten planen bauen

repräsentiert von Matthias Bankwitz, Geschäftsführender

Gesellschafter (online)

CAALA Unlocking Sustainability

repräsentiert von Philipp Hollberg, Geschäftsführer (online)

Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten

repräsentiert von Christian Pelzeter, Partner

Bekanntgabe des Online-Votings und Preisverleihung!

In der Kategorie Lebenszyklus-Übergreifende-Leistung

Vorgestellt von:

Thomas Kirmayr, Geschäftsführer der Fraunhofer-Allianz Bau und

Leiter des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrums Planen und Bauen

(Jury-Mitglied) mit Maximilian Grauvogl, Mitglied des Bundesvorstandes

Verband Beratender Ingenieure

HPP Architekten / INTERBODEN / EPEA–Part of Drees & Sommer

repräsentiert von Antonino Vultaggio, Gesellschafter HPP Architekten

GmbH, und Pascal Keppler, Consultant EPEA GmbH – Part of Drees &

Sommer (online)

SEHLHOFF

repräsentiert von Martin Hutzler, Innovationsmanager

SURAP

repräsentiert von Sameer Husam und Dilan Glanz, Co-Founder

Bekanntgabe des Online-Votings und Preisverleihung!

In der Kategorie Bauen

Vorgestellt von: Prof. Dr. Michaela Lambertz, TH Köln und Partner

bei BAUES WUNDER (Jury-Mitglied) mit Tim-Oliver Müller,

Hauptgeschäftsführer im Hauptverband der Bauindustrie

DB Bahnbau Gruppe

repräsentiert von Dr. Katrin Fischer, Leiterin Erdpool

21.00

Bekanntgabe des Gewinners „Auf der Fährte der BIM-Löwen“

und Preisverleihung

Christine Braun, Head of Innovation, hubitation Unternehmensgruppe

Nassauische Heimstätte | Wohnstadt mit Robert Oettl,

Business Angel, Unternehmer & Berater



BIM Tag Deutschland / Im Zeichen der Nachhaltigkeit

50 51

Im Zeichen der Nachhaltigkeit / BIM Tag Deutschland

IM ZEICHEN DER

NACHHALTIGKEIT

NOMINIERT IN

DER KATEGORIE:

„PROJEKTENTWICKLUNG

& PLANUNG“

Geplant wurde die Erweiterung des Eisbärhauses als 3D-Gebäudemodell und unter Anwendung von

BIM. Dies wirkte sich gleich dreifach positiv auf das Ergebnis aus. So erleichterte das Gebäudemodell

die Detailplanung und ermöglichte einen Variantenvergleich bei der Raumaufteilung.

Der BIM-Manager des Unternehmens, Ralf Pimiskern, erklärt: „Der beidseitige Datenaustausch per

IFC-Modell unter anderem mit der Zimmerei, die den Holzbau ausgeführt hat, ermöglichte den

Abgleich der Bauteile im Planungsprozess und eine reibungslose Ausführung. Zudem konnte die

DGNB-Platin-Zertifizierung des Gebäudes, die auch Nachhaltigkeitsbewertungen und eine Ökobilanz

des Gebäudes beinhaltet, unter anderem mithilfe der Massenermittlung aus dem Gebäudemodell

heraus erreicht werden.“

Im Zentrum von Kirchheim unter Teck wurde mit der Erweiterung des Eisbärhauses ein Gebäude

fertiggestellt, das neue Maßstäbe im Bereich des nachhaltigen Bauens setzt. Die Deutsche Gesellschaft

für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zeichnete das Wohn- und Geschäftshaus hierfür mit dem Zertifikat in

Platin aus. Mit der höchsten Bewertung, die ein Neubau im Zertifizierungsverfahren der DGNB jemals

erreicht hat, zählt das Eisbärhaus als derzeit nachhaltigstes Gebäude der Welt.

Ganzheitliches

Gebäudekonzept

Der Neubau wurde direkt im Anschluss an das

bereits 2009 bezogene „Eisbärhaus“ errichtet.

Wie das Eisbärhaus (Bauteile A+B) wurde auch

dessen Erweiterung (Bauteil C) als Passivhaus

konzipiert. Durch die Nutzung einer mechanischen

Be- und Entlüftung kann im Innenraum stets eine

optimale Versorgung mit Frischluft gewährleistet

werden. Im Bauteil C wird die zugeführte Luftmenge

über einen CO2- Sensor geregelt.

Dieser misst kontinuierlich die Luftqualität

im Raum und führt die entsprechende Menge

Frischluft zu. Im Rahmen des Lüftungskreislaufes

wird der entweichenden Abluft im Winter durch

ein technisches Verfahren Wärme entzogen,

die dann zur Erwärmung der frischen Außenluft

wiedereingesetzt wird. Den Strombedarf deckt

eine Fotovoltaikanlage, den Wasserbedarf für die

sanitären Anlagen und die Gartenbewässerung

eine Regenwasser-Zisterne. Im Sommer wird das

Gebäude durch die Nutzung von Geothermie

gekühlt. Die Wärmeversorgung des neuen Bauteil

C wird komplett über das bestehende Eisbärhauses

gesichert, da dort aufgrund der inneren Wärmelasten

ein Energieüberschuss besteht (Nahwärmenetz).

Der Neubau selbst besitzt keine eigene

Wärmequelle!

Holz als vorherrschendes

Gestaltungsmerkmal

Nicht nur aus energetischer Sicht setzt der neue

Bauteil C Maßstäbe. Vorbildlich ist auch die Auswahl

der eingesetzten Baustoffe. Das Gebäude wurde als

Stahlbeton-Holz-Hybridbau errichtet. Als Grundlage

für die Auswahl der eingesetzten Baustoffe diente

unter anderem der Vorarlberger Ökoleitfaden.

Jedes Produkt wurde hinsichtlich dessen

„Grauer Energie“, der benötigten Energie bei der

Herstellung des Produktes, geprüft. Ein weiteres

Kriterium stellte die möglichst geringe Belastung

von Mensch und Umwelt durch die verwendeten

Produkte dar. Und das nicht nur im eingebauten

Zustand, sondern auch bei der Herstellung und der

Verarbeitung. Regionale Produkte sowie Materialien

mit Nachhaltigkeitslabels hatten stets Vorrang.

Holz als natürlich nachwachsender Rohstoff erfüllt

all diese Bedingungen und schafft im Innenraum

durch seine warme und lebendige Wirkung ein

gesundes Wohlfühlklima. Für die Betonarbeiten

kam, wo möglich, ressourcenschonender Beton

zum Einsatz (RC-Beton).

BANKWITZ

beraten planen bauen GmbH

Einsatz von BIM

Regionale Produkte

sowie Materialien mit

Nachhaltigkeitslabels

hatten stets Vorrang.

Quelle:

“ Eisbaerhaus-Copyright

Niels Schubert“



BIM Tag Deutschland / BIM-basierte parametrische Ökobilanzierung als Entscheidungshilfe in frühen Planungsphasen

52 53

BIM-basierte parametrische Ökobilanzierung als Entscheidungshilfe in frühen Planungsphasen / BIM Tag Deutschland

BIM-BASIERTE

PARAMETRISCHE

ÖKOBILANZIERUNG

ALS ENTSCHEIDUNGS-

HILFE IN FRÜHEN

PLANUNGSPHASEN

NOMINIERT IN

DER KATEGORIE:

„PROJEKTENTWICKLUNG

& PLANUNG“

Die Bau- und Immobilienbranche steht vor der Herausforderung einen möglichst klimaneutralen

Gebäudebestand zu realisieren. Um das Optimierungspotential von Neubauprojekten anheben zu

können, bedarf es in den frühen Planungs- und Entscheidungsphasen Informationen zu der

ökologischen, energetischen und wirtschaftlichen Lebenzyklusperformance von Gebäudeentwürfen.

Mit der CAALA Software wurde ein digitales Werkzeug geschaffen, dass entwurfsbegleitend mittels

parametrischer Ökobilanzierung und Lebenszykluskostenanalyse in Echtzeit die Informationen für

fundierte Investitionsentscheidungen bereitstellt.

Lebenszyklusanalyse

am

Referenzbeispiel

“Grünwerk” in

Köln-Bocklemünd

Die BAUWENS Development hat sich ambitionierte

CO2-Reduktionsziele für den Betrieb als auch die

Konstruktion (embodied carbon) gesetzt.

Mit diesem Ziel vor Augen wurde für das Projekt

„Grünwerk“ eine Vorentwurfsanalyse mit CAALA

durchgeführt. Es wurden verschiedene Parameter

variiert und deren Einfluss analysiert, darunter

1) das Hauptmaterial der Struktur, 2) der Umfang

der Tiefgarage, 3) der Dämmstandard, 4) das

Verhältnis von Fenstern zu Wänden und 5)

die Art des Heizsystems.

Die Kombination dieser fünf Parameter führte zu

324 Varianten, die hinsichtlich des Energiebedarfs

in der Nutzungsphase und der Treibhausgasemissionen

über den gesamten Lebenszyklus

analysiert wurden (Lebenszyklusmodule A1-A3,

B4, B6, C3, C4 auf der Grundlage von EN 15978).

Die Ergebnisse zeigen einen Korridor von knapp

28 kg CO2-e/m²a für eine Kalksandsteinvariante

mit großer Tiefgarage, Fernwärme und geringem

Dämmstandard bis hin zu 15 kg CO2-e/m²a für eine

Holzmodulvariante mit Wärmepumpe und hohem

Dämmstandard auf. Dies verdeutlicht, welch große

Stellhebel in der Hand von Projektentwicklern in

den frühen Entwurfsphasen liegen. Bei der Nettogrundfläche

von 13.000 m² ergeben sich insgesamt

Einsparungen von über 8.500 Tonnen CO2–e

zwischen den untersuchten Varianten.

Nutzen der

CAALA Software

Der Einsatz der CAALA Software in diesem und

ähnlichen Projekten zeigt, welches Optimierungspotential

durch die BIM-basierte Integration von

Umweltaspekten in der Vorentwurfsphase realisiert

werden kann. Des Weiteren zeigt das Beispiel, dass

die intuitive CAALA-Software jeden Projektentwickler

befähigen kann, Gebäude ganzheitlich zu optimieren

und somit zukunftsfähige Gebäude zu entwickeln.

In den Worten von Sandra Grünewald, Referentin

Nachhaltigkeit BAUWENS: „Nachhaltigkeit muss

einfach sein, um zur Umsetzung zu kommen.

Der parametrische Ansatz von CAALA hilft uns auf

diesem Weg.“

Falko Döring

www.caala.de



BIM Tag Deutschland / Das Null-Emissionsgebäude HafenCity Hamburg“ Pionier und Vorbild für nachhaltiges Bauen

54 55

Das Null-Emissionsgebäude HafenCity Hamburg“ Pionier und Vorbild für nachhaltiges Bauen / BIM Tag Deutschland

„DAS NULL-

EMISSIONSGEBÄUDE

HAFENCITY HAMBURG“

PIONIER UND VORBILD

FÜR NACHHALTIGES

BAUEN

NOMINIERT IN

DER KATEGORIE:

„PROJEKTENTWICKLUNG

& PLANUNG“

Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten

CO2-neutralität als

neuer Standard

Der aktuelle politische und gesellschaftliche Weg

zur Umsetzung der international und national

vereinbarten Ziele zur CO2-Reduktion kann nur

erfolgreich sein, wenn neben Mobilität und

Industrie auch in der Baubranche grundlegende

Weichen für die nahe Zukunft gestellt werden.

Die HafenCity Hamburg GmbH plant in diesem

Kontext die Realisierung ihres neuen Bürogebäudes

mit circa 7.200 m² Bruttogrundfläche am Standort

Dalmannkai als „Null Emissionsbürogebäude“,

das in der Gesamtbilanz aus Errichtung, Betrieb

und Rückbau CO2-neutral wird. Mit dem ambitionierten

Nachhaltigkeitskonzept nimmt das Gebäude

europaweit eine Vorreiterrolle ein und soll auch für

künftige Grundstücksentwicklungen - nicht nur in

der HafenCity - ein maßstabsetzendes Vorbild sein.

Nachhaltigkeit

entsteht im Team

Nachhaltigkeit entsteht im Team – das ist die

zentrale Erkenntnis aus dem Planungsprozess

für das Null-Emissionsbürogebäude. Das Ziel

der Emissionsneutralität in der Gesamtbilanz aus

Errichtung, Betrieb und Rückbau kann nur durch

eine integrale Planung von Beginn an erreicht

werden. Bereits der Realisierungswettbewerb

wurde daher interdisziplinär angelegt. Der Siegerentwurf

vereint den konstruktiven und gestalterischen

Einsatz des nachwachsenden Baustoffs

Holz mit einem innovativen Low-Tech Versorgungskonzept.

Dieses erzielt einerseits eine hohe

Eigenenergieerzeugung durch Photovoltaikmodule

und minimiert andererseits den Energiebedarf

durch eine konsequente Reduktion und Vermeidung

technischer Anlagen sowie den Einsatz von

Geothermie für Heizung und Kühlung. Die großflächige

Fassaden- und Dachbegrünung leistet

einen wichtigen Beitrag zum Mikroklima und

bietet eine hohe Qualität für den städtischen Raum.

Die ganzheitliche Betrachtung des Gebäudes

im Planungsprozess erforderte ein enges

Zusammenspiel von Architektur, Haustechnik,

Tragwerksplanung, Grünplanung, Brandschutzplanung,

Bauphysik, Energieberatung

und Nachhaltigkeitsberatung, um mögliche Synergien

frühzeitig konzeptionell nutzbar zu machen.

BIM als Erfolgsfaktor

integraler Planung

Die fortlaufende Überprüfung der Nachhaltigkeitsziele

wird durch die zentrale und einheitlich

aktuelle Bereitstellung der Informationen im

gemeinsamen BIM-Modell disziplinübergreifend

ermöglicht. Über die klassischen Anwendungsfälle

der BIM-Planung und Koordination hinaus wird das

Modell im Sinne der Nachhaltigkeitsziele vielfältig

nutzbar gemacht.

Ökobilanzierung

des Gebäudes

Die CO2-Bilanz der Konstruktion wird planungsbegleitend

BIM-integriert umgesetzt. Die Bauteilspezifische

Materialzuordnung erfolgt mit Daten aus

der vom BBSR zur Verfügung gestellten ÖKOBAU-

DAT, die punktuell durch produktspezifische EPDs

ergänzt werden.

Simulationen von

Energiebedarfen

und PV-Erträgen

Zur Erstellung der spezifischen Energiebilanz des

Gebäudes, wurden modellbasierte Simulationen

durchgeführt. Diese dienen zur möglichst genauen

Abbildung der Nutzenergiebedarfe für das Heizen

und Kühlen sowie zur Bestimmung der durch die

PV-Anlagen (Dach und Fassade) zu erwartenden

Stromerträge. Dabei können durch Nutzung

des BIM-Modells u.a. Ausrichtung, Eigenschaften

der Gebäudehülle und Verschattung durch

Nachbargebäude berücksichtigt werden.

Brandsimulation

zur Vermeidung

von Technik

Durch den Nachweis einer 3D-Brandsimulation,

die auf dem gemeinsamen BIM-Modell basiert,

kann auf teils aufwändige Maßnahmen mit hohem

Energie- und Materialaufwand verzichtet werden.



BIM Tag Deutschland / „Erdpool“: Der digitale Marktplatz zur nachhaltigen Verwertung mineralischer Rohstoffe

56

57

„Erdpool“: Der digitale Marktplatz zur nachhaltigen Verwertung mineralischer Rohstoffe / BIM Tag Deutschland

„ERDPOOL“: DER

DIGITALE MARKTPLATZ

ZUR NACHHALTIGEN

VERWERTUNG

MINERALISCHER

ROHSTOFFE

NOMINIERT IN DER

KATEGORIE: „BAUEN“

Die mineralischen Rohstoffe werden über den

digitalen Marktplatz Erdpool bereits in den frühen

Planungsphasen einem breiten Abnehmerkreis

zugänglich und somit in den Wirtschaftskreislauf

eingebracht. Erfolgt der Abtransport der Aushubmassen

darüber hinaus vorwiegend über die

Schiene werden Emissionen eingespart. Im pauschalen

Umweltvergleich werden beim Transport

von 1.000 Tonnen Ausbruchmaterial über 500km

per Zug rund 30 Tonnen Kohlendioxidäquivalente

im Vergleich zum LKW vermieden. Dabei können

bis zu 400m lange Güterzüge eingesetzt werden,

um das Material auch über lange Distanzen umweltfreundlich

und wirtschaftlich zu transportieren.

Eine Zugfahrt entspricht im Durchschnitt etwa 40

LKW-Fahrten.

Auch die effiziente Rohstoffnutzung spart

Treibhausgasemissionen. Ressourcenschutz

ist Klimaschutz, was bereits in verschiedene politische

Strategiepapiere aufgenommen wurde und

worauf auch der DB Konzern aktiv hinwirkt.

Aktuell gibt es noch keine BIM-Anbindung des

digitalen Erdpool-Marktplatzes. Zukünftig soll

jedoch eine Schnittstelle geschaffen werden,

um die Prognose der geologischen Schichten

einzubinden und genauer vorauszusagen, wann

welche Materialart und -qualität in welchem

Umfang gefördert wird. Dies unterstützt zusätzlich

die Planung einer möglichst hochwertigen Verwertung.

Je früher und genauer die Prognosen

aufgrund des Erkundungsprogramms vorliegen,

desto besser kann sich der Markt auf die Materialien

vorbereiten.

Erdpool wurde auf der Grundlage von zahlreichen

Interviews mit Materialanbietern und -nachfragern

entwickelt und ist für alle Projekte der öffentlichen

Hand, also auch die der Autobahn GmbH des Bundes

oder von Kommunen zugänglich, die durch die

Nutzung ihre Aushubmaterialien deutschlandweit

anbieten können.

Isabelle Armani

Erdpool | DB Bahnbau Gruppe

Etwa 96 Mio. Tonnen an Ausbruchmaterialien

werden bis 2030 durch den Bau von Untertageinfrastrukturen

in Deutschland gefördert.

Das entspricht etwa 37 mal dem Volumen der

Cheopspyramide. Bis zu 15% der Baukosten entfallen

dabei auf die Entsorgung der Überschussmassen,

da die Verwertungsmöglichkeiten für

mineralische Rohstoffe bisher nicht vollständig

genutzt werden. Wird das Material hochwertig

in der Bauwirtschaft verwertet, dann reduzieren

sich diese Kosten deutlich.

Dies trägt zum Ausbau des emissionsarmen

öffentlichen Nahverkehrs bei. Aushubmaterialien,

zumeist Steine und Erden, sind zunächst Abfall.

Dies ist jedoch weniger auf ihre spezifischen

Eigenschaften zurückzuführen als darauf, dass

der Hauptzweck des Tunnelbaus die Errichtung

eines technischen Bauwerks ist und somit ein

Beseitigungswille für die mineralischen Rohstoffe

besteht. Über Erdpool können durchschnittlich

20% der Ausbruchmaterialien, die Ton, Sand, Kies

oder Naturstein beinhalten einer nachhaltigen

und hochwertigen Verwertung in der Bauwirtschaft

zugeführt werden. In diesem Umfang

werden auch der Abbau von Primärrohstoffen,

die damit einhergehenden Umweltauswirkungen

und der Flächenverbrauch begrenzt sowie

Deponiekapazitäten gespart.

Zukünftig soll jedoch

eine Schnittstelle

geschaffen werden,

um die Prognose

der geologischen

Schichten

einzubinden...

Quelle: Shutterstock / Erdpool



BIM Tag Deutschland / Nexplore gestaltet die digitale Zukunft von Bauprojekten

58

59

Nexplore gestaltet die digitale Zukunft von Bauprojekten / BIM Tag Deutschland

NEXPLORE GESTALTET DIE

DIGITALE ZUKUNFT VON

BAUPROJEKTEN

NOMINIERT IN DER

KATEGORIE: „BAUEN“

Nexplore wurde 2018 als Tochtergesellschaft von HOCHTIEF gegründet und arbeitet als Innovationszentrum

an zahlreichen Lösungen, mit denen der Bauprozess nachhaltiger, effizienter, kostengünstiger

und sicherer gestaltet werden kann. Nexplore entwickelt digitale Anwendungen, die Prozesse auf

Baustellen und in der Logistik optimieren und dabei Spitzentechnologien wie Blockchain, künstliche

Intelligenz, maschinelles Lernen und Robotik nutzen.

In Zusammenarbeit mit führenden Technologieunternehmen

sowie Forschungseinrichtungen

und Hochschulen darunter das Massachusetts

Institute of Technology und die Universität

Darmstadt, sowie gemeinsam mit weltweiten

operativen HOCHTIEF-Projektteams hat Nexplore

eine erste Reihe von Anwendungen auf den Markt

gebracht. Diese Form der globalen Kooperation

bei der Entwicklung digitaler Lösungen stellt sicher,

dass alle Produkte mit neuester Technologie und

zugeschnitten auf die alltäglichen Projektabläufe

entwickelt werden.

Erste Anwendungen sind bereits auf Baustellen

in den USA, Europa, Hongkong und Australien

im Einsatz. Sie ermöglichen es unter anderem,

den Baufortschritt von Großprojekten in Echtzeit

zu überwachen, die Arbeitsqualität kontinuierlich

zu verfolgen, Einsparpotenziale zu identifizieren,

komplexe Verträge zu analysieren und vieles mehr.

Die Priorisierung von Klimaschutz und Nachhaltigkeit

steht im Mittelpunkt der Projekte und Strategien

von Nexplore, mit besonderem Augenmerk auf die

Auswirkungen innerhalb des Bausektors. Nexplore

ist davon überzeugt, dass dies am besten durch die

Entwicklung digitaler Tools erreicht werden kann,

die nicht nur die Effizienz von Arbeitsprozessen

verbessern, sondern diese neu definieren.

Eine der von Nexplore entwickelten Anwendungen

mit einem wichtigen Fokus auf Nachhaltigkeit ist die

Nexplore-IoT-Plattform − eine digitale Lösung, die

eine Reihe von Sensoren mit einer Cloud-Plattform

verbindet, die Daten in Echtzeit sammeln, überwachen

und weitergeben kann, was eine detaillierte Analyse

und Visualisierung aller relevanten Projektinformationen

ermöglicht. Die „Nexplore IoT Energy

Metering“- Anwendung ermöglicht die Messung

des Energieverbrauchs an jedem einzelnen Verbrauchspunkt,

die Erstellung detaillierter Berichte

und die Identifizierung von hohem Verbrauch in

Echtzeit, was zu Energieeinsparungen, Kostensenkungen

und der frühzeitigen Erkennung potenzieller

Anomalien, die zu Ausfällen führen, beiträgt.

Die genaue Kenntnis von Projektdaten in Echtzeit

ermöglicht die Optimierung des CO2-Fußabdrucks

von Aktivitäten, um deren Umweltauswirkungen

zu verringern. Dies ermöglicht auch die Berichterstattung

über Nachhaltigkeitsaspekte, die für

die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften immer

wichtiger wird.

Um dies zu erreichen, erarbeitet Nexplore in

verschiedenen Programmen eine Blaupause für

nachhaltiges Leben und zur Förderung von

zukünftigen Dienstleistungen im Kontext einer

digitalisierten Gesellschaft. Nexplore tut dies,

indem die neuesten Umwelttrends unter Verwendung

fortschrittlicher Technologie untersucht

werden, damit Dienstleistungen ausgewählt und

erweitert werden können, die das Leben potenziell

verändern. Auf diese Weise kann Nexplore die Auswirkungen

der Branche auf die Umwelt verringern

und mit Vordenkern wie dem MIT Climate and

Sustainability Consortium zusammenarbeiten,

damit gewährleistet ist, dass unsere Vereinbarungen

die Nachhaltigkeit vollständig einbeziehen.

Tom Trockel

Nexplore Technology GmbH



BIM Tag Deutschland / Willkommen in der Zukunft / BIM & digitales Bauen im K-VTB

60

61

Willkommen in der Zukunft / BIM & digitales Bauen im K-VTB / BIM Tag Deutschland

WILLKOMMEN IN DER

ZUKUNFT / BIM &

DIGITALES BAUEN IM

K-VTB

NOMINIERT IN DER

KATEGORIE: „BAUEN“

BIM im kommunalen Tief- und Straßenbau (K-VTB) stellt in erster Linie eine völlig neue Form der

Baukultur dar, deren Herzstück das Miteinander, die Kommunikation, der Austausch und die Transparenz

zwischen allen Prozessbeteiligten ist. Doch wie lässt sich das „Big Picture“ dieser BIM-Idee auf seine

wichtigsten Puzzlesteine runterbrechen? Welche konkreten Umsetzungsmöglichkeiten und Voraussetzungen

gibt es im Hinblick auf die Besonderheiten des kommunalen Verkehrswege- und Tiefbaus

bereits? Und wie lassen sich diese anschaulich und praxisnah einem breiten Fachpublikum vermitteln?

Diese und ähnliche Fragen waren Ausgangspunkt des von der MTS-Akademie entwickelten hybriden

Veranstaltungskonzepts „BIM in der Praxis“, in dessen Zentrum ein 13 Stationen zählender BIM-

Parcours auf einem rund 7.000 m2 großen Live-Demo-Baufeld stand.

Die in moderierte Kleingruppen aufgeteilten Teilnehmer

rotierten im 20-Minuten-Takt entlang der

13 Parcours-Stationen und hatten so ausführlich

Gelegenheit, sich ihr ganz persönliches Bild von

den Möglichkeiten modellbasierten Bauens zu

machen. Für alle, die vor Ort nicht dabei sein konnten,

flankierte MTS die Veranstaltung im Schwäbischen

Hayingen durch einen moderierten Live-Stream

im Internet:

An den ersten Stationen wurden zunächst BIMspezifische

Begriffe wie AIA, BAP, BIM-User,

BIM-Autor „as-planned“ vorgestellt und anhand

von Beispielen ausführlich erläutert. An den folgenden

Stationen ging es um die konkrete Umsetzung

von BIM in der Praxis. Das Hauptaugenmerk lag

dabei auf der Vernetzung der Daten des digitalen

Geländemodells mit den tatsächlichen Gegebenheiten

auf der Baustelle. Schließlich ist im Laufe des

Projektgeschehens eine immer größer werdende

Menge an Informationen zu sammeln, zu verwalten

und allen Prozessbeteiligten in zielführender Weise

zugänglich zu machen. Dabei wird jeder Prozessbeteiligte

abwechselnd zum Nutzer und Autor des

zugrundeliegenden Bauwerkmodells.

Bis schließlich der Auftraggeber als letzter Nutzer

im BIM-Zirkel im Ergebnis nicht mehr nur wie

bisher ein Stück Straße oder Infrastruktur erhält,

sondern auch ein Bauwerksmodell mit sämtlichen

Informationen, also echtes „Datengold“ für den

folgenden Zirkel der Bewirtschaftung und

Unterhaltung des Bauwerks.

Um allen Prozessbeteiligten den mit dem Leistungsschau-Parcours

veranschaulichten Weg zu ebnen,

entwickelte MTS eine bislang einmalige und in

ihrem Grundmodul BIM Basic durch building-

SMART und VDI sowie IHK zertifizierte Weiterbildung

zum „BIM-Baustellen-Manager für kommunalen

Verkehrswege- und Tiefbau“. Die darauf aufbauende

nebenberufliche Qualifizierungsmaßnahme BIM

Professional vermittelt ihren Teilnehmern im Rahmen

von 10 Monaten das nötige Expertenwissen,

um BIM-Prozesse zu verstehen und im eigenen

Unternehmen erfolgreich anleiten und umsetzen

zu können.

Die Vorteile des vorgestellten Gesamtpakets:

Der Mehraufwand für die digitale Planung lässt

sich hinten raus in der digitalen Bauausführung

einsparen und für künftige Bauprozesse nutzen.

Der Mehraufwand

für die digitale

Planung lässt

sich hinten raus

in der digitalen

Bauausführung

einsparen...

BIM sorgt so auch für mehr Rechtssicherheit:

Denn wer erst plant und dann baut, streitet

am Ende weniger. Hinzu kommen Vorteile, wie

beispielsweise bei der Abrechnung: Wer nach Plan

baut, kann nach Plan abrechnen. Davon profitieren

unterm Strich alle Prozessbeteiligte.

Last but not least stellt BIM gleichzeitig auch

eine echte Steilvorlage für die Rekrutierung von

Nachwuchskräften dar.

Unterm Strich bietet die MTS-Akademie mit ihren

Innovationstagen ein hybrides Veranstaltungskonzept,

das sich auf andere Unternehmen und

Veranstaltungsorte eins zu eins übertragen lässt

und ihr Selbstverständnis als Botschafter und Wegbereiter

für modellbasiertes Bauen unterstreicht.

Sonja Eberhard

Eine Rückschau auf das Hybrid-Event

ist hier zu finden MTS-Akademie / MTS Schrode



BIM Tag Deutschland / KI und Machine Learning Prinzip: Federated Learning

62 63

KI und Machine Learning Prinzip: Federated Learning / BIM Tag Deutschland

KI UND MACHINE

LEARNING PRINZIP:

FEDERATED LEARNING

NOMINIERT IN DER

KATEGORIE: „BETREIBEN“

Mit dem Federated Learning Ansatz bleiben die

eigenen Daten der Unternehmen weiterhin exklusiv.

Gleichzeitig kommen ausreichend Datenmengen

zusammen und eine ausreichende Datenqualität,

die KI und Machine Learning Lösungen und Anwendungen

für Planung, Bau und Betrieb in einem

angemessenen Verhältnis von Aufwand und Ertrag

möglich macht. Damit wird vor allem mittel- und

langfristig das Verhältnis von Kosten und Aufwand

und Erkenntnis und Gewinn höchst attraktiv.

Der bisherige „Nachteil“ der Immobilienbranche

mit langen Lebenszyklen und umfangreichen und

komplexen Einzelprojekten beim Thema KI, wird

mit einer anderen Methode und einem Wechsel

der technischen wie strategischen Perspektive nun

zu einem echten Vorteil.

Prof. Andreas Moring

https://www.justech-ag.com/

Die Immobilienwirtschaft ist von Datensilos und Einzelfällen geprägt. So kommt man natürlich nur

schwer auf eine kritische Masse, um aus Daten echten Nutzen - also Wissen - zu ziehen. In der Immobilienbranche

kommt noch dazu, dass (fast) jedes Gebäude ein Unikat ist und sozusagen ein Eigenleben

führt. Alle Daten werden in erster Linie im und für das einzelne Objekt gesammelt und genutzt.

Die Folgen: Genannte Datensilos, weitgehend singuläre Analytics, keine Vernetzung und Synergieeffekte

in digitalen Anwendungen und zu geringe Datenmengen für sinnvolle KI- Anwendungen.

Hinzu kommen noch Datenschutzvorschriften,

die allerdings auch für andere Branchen und

Unternehmen gelten. Es ist also durchaus verständlich,

dass in der Branche zwar gerne die

Kooperation beschworen wird, das Offenlegen,

Teilen und gemeinsame Nutzen von Daten aus

Sicht der einzelnen Unternehmen aber keinen

Sinn machen oder sogar als gefährlich

eigeschätzt werden.

Alle diese genannten Gründe tragen dazu bei,

dass es aktuell weder technische Lösungen noch

wirtschaftlich sinnvolle Szenarien für den Einsatz

von Künstlicher Intelligenz und Machine Learning

im Immobiliensektor gibt. Denn Machine Learning

braucht ein zentralisiertes Training von Modellen

auf Basis gesammelter und zentral gespeicherter

Daten. Es funktioniert nach dem Motto: Bringe die

Daten zum lernenden KI System.

Ein neues KI und Machine Learning Prinzip mit

dem Namen Federated Learning wählt nun einen

anderen Ansatz und kann damit die Probleme

lösen. Es funktioniert nach dem Motto: Bringe das

lernende KI System zu den Daten. Das bedeutet,

dass das Prinzip der Datenauswertung und der

Analyse des KI-Systems auf die Server oder

Endgeräte gespielt wird, auf denen sich die relevanten

Daten befinden. Das Training von KI-Modellen

passiert also auf dem Geräte-Bestand durch sogenanntes

aggregiertes Lernen.

Die Vorteile dabei liegen klar auf der Hand:

Es gibt weiter eine lokale Datenspeicherung und

keine zentrale Sammlung, niemand muss seine

Daten mit anderen teilen oder offenlegen.

Es besteht garantierter Datenschutz, da die Daten

die Server oder Geräte nicht verlassen und beim

Zusammensetzen des Puzzles anonymisiert sind.

Die KI interessiert nur die Masse und die Qualität

der Daten, nicht woher sie kommen oder wem

sie gehören. Gleichzeitig haben alle Parteien,

die am Federated Learning teilnehmen, einen

gesicherten Zugriff auf die Erkenntnisse aus den

Datenbeständen und können diese, wie auch die

trainierte KI, für eigene Zwecke nutzen. Und dafür

brauchen die Partner, also die Unternehmen, auch

keine neue Infrastruktur; die eigene vorhandene

IT- und Datenlandschaft ist völlig ausreichend.

Das Motto lautet hier also „Share the knowledge,

not the data!“



BIM Tag Deutschland / Instandhaltung mit der BIM-Methodik

64 65

Instandhaltung mit der BIM-Methodik / BIM Tag Deutschland

INSTANDHALTUNG MIT

DER BIM-METHODIK

NOMINIERT IN DER

KATEGORIE: „BETREIBEN“

BIM ist nicht nur für die Errichtung, sondern auch für die Instandhaltung und Instandsetzung nutzbar!

Somit findet BIM-Methodik auch Anwendung bei Bestandsobjekten und kann auch als Erweiterung bei

CAFM-Systemen eingesetzt werden. Signifikant werden somit die Lebenszykluskosten positiv beeinflusst.

Nicht zu vernachlässigen ist hiermit, dass es zur Optimierung der technischen, infrastrukturellen

sowie kaufmännischen einschl. der ökologischen Bewirtschaftung kommt.

Wie auch die technische Bewirtschaftung / Instandhaltung

betrachtet BIM das Gebäude als Ganzes.

Stets im Sinne eines günstigen Kosten-Nutzen-

Verhältnisses in der Immobilienbewirtschaftung.

Das von T3- Engineering eingesetzte und betreute

Verfahren ist unabhängig von Gebäudetyp, -größe,

-nutzung und berücksichtigt auch vertragliche

Regelungen zwischen Vermieter und Nutzer.

Was ist für die moderne Gebäudebewirtschaftung

wichtig – Transparenz. Nicht nur im laufenden

Gebäudebetrieb, sondern auch eine erhöhte

Einflussgrößen

der

Gebäudewirtschaftung

Quelle: T3

Flexibilität und damit verbundene, verbesserte Aussagekraft

über Kosten und Termine. Dies gilt auch

bei unvorhergesehenen Ereignissen, die immer

besondere Herausforderungen für jedes immobilienwirtschaftlich

arbeitende Unternehmen darstellt.

Im Zuge des Technologiewandels (Stichwort:

„Industrie 4.0“) verändern sich die Einflussgrößen,

Arbeitsprozessen sowohl intern wie auch bei den

Vertragspartnern stetig (bspw. hervorgerufen durch

Pandemie). Moderne BIM-Methoden finden auch

Anwendung in Lean Managementsystemen.

Die Einführung dieser Prozesse tragen zu einer

effektiven und ressourcenschonenden Optimierung

in der Gebäudebewirtschaftung bei. Ein besonderer

Fokus des Einsatzes dieses Verfahrens liegt in der

individuellen Betrachtung jedes einzelnen Objektes

mit dem Ziel der Senkung des Energieverbrauchs

bei gleichzeitiger Steigerung der Werthaltigkeit,

einschl. Verlängerung der Standzeiten von baulichen

und technischen Komponenten. Energieeinsparung,

Klimaschutz und der Nachhaltigkeit

einschl. CO2-Reduktion und gleichzeitig Betriebs-

/ Instandsetzungskosten zu senken, bilden hier

keinen Widerspruch. Die vernetzte technische

Gebäudeausrüstung (TGA) in der Instandhaltung

bilden die Grundlage für individuelle Geschäftsprozesse

bei Auftraggebern (Betreiber) und

Auftragnehmern (Dienstleister). Hauptbestandteile

dieses Verfahrens sind, dass u.a. die thermodynamischen

Einflussgrößen auf das Gebäude

(Temperatur, Luftfeuchtigkeit etc.), die bauphysikalischen

Parameter und das Nutzerverhalten bei den

Regelungsprozessen berücksichtigt.

Dazu werden vor allem in der Mess- und Regelungstechnik

(MSR) relevanten Einflussgrößen verarbeitet.

Hierzu werden entsprechende Regelszenarien

abgebildet. Diese bilden die Grundlage für die

Ausprägung der haustechnischen Installation.

Das Neue hierbei ist, dass nicht nur die energetische

Bewertung, sondern die Integration

der Instandhaltung in neue dynamische

Prozesse überführt werden.

Quelle: T3

Will man Kosten in der Instandhaltung reduzieren,

steigt der Kontrollaufwand entsprechend. Somit

sind schadensbehebende Maßnahmen und auch

bei ungeplanten Aktivitäten in allen Bereichen der

Immobilienwirtschaft möglich.

Die Betrachtung des thermodynamischen Verhaltens

und deren energetischen Einflüsse von Gebäuden

wurden u.a. durch das Fraunhofer Institut bewertet.

(Siehe hierzu auch: Fraunhofer Institut Bericht

IPB 38/2013). Bei umgesetzten Projekten konnten

energetische Einsparungen von über 25% erzielt

werden. Unsere Erfahrungswerte zeigen, dass es

unter Berücksichtigung spezifischer Parameter

möglich ist, 40% und mehr an Primärenergie

einzusparen. Die Amortisationszeit (ROI) liegt

bei kleiner fünf Jahren. Dieses ROI-Ergebnis wird

allein durch Energieeinsparung generiert. Unter

Berücksichtigung der angepassten, dynamischen

Wartungszyklen und Instandhaltung erhöhen sich

gleichzeitig die Standzeiten der technischen

Komponenten.

Zusammengefasst, BIM-gestützte Gebäudebewirtschaftung

bildet die Entscheidungsgrundlage

für Investition, Amortisation und Folgekosten,

was wiederum ein unternehmensstrategischer

Aspekt ist. Insbesondere im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit,

Nachhaltigkeit und Klimaschutz bei

Neu- und Bestandsgebäuden.

Norbert Kolschen

Engineering GmbH



BIM Tag Deutschland / The Cradle

66 67

The Cradle / BIM Tag Deutschland

Quelle: INTERBODEN Gruppe/HPP Architekten; Visualisierung: bloomimages

THE CRADLE

NOMINIERT IN

DER KATEGORIE:

„LEBENSZYKLUS-

ÜBERGREIFEND“

Im Düsseldorfer Medienhafen planen HPP

Architekten für die INTERBODEN Gruppe Düsseldorfs

erstes Bürogebäude in Holzhybrid-Bauweise

– in vielerlei Hinsicht ein zirkuläres Pilotprojekt.

Das Cradle-to-Cradle® (C2C) inspirierte Gebäude

steht mit seinem zukunftsweisenden Nachhaltigkeitskonzept

und seiner markanten Architektur

für Innovation, Offenheit und ein neues Architekturverständnis.

Von Beginn an stand der holistische

Ansatz im Vordergrund.

In allen Prozessen entsteht durch das Denken

in Kreisläufen ein Mehrwert für ökonomische,

ökologische und soziale Aspekte – entlang der

gesamten Wertschöpfungskette und des gesamten

Lebenszyklus. Um während der Planung und Bauausführung

die hohe Zirkularität des Gebäudes

sicherzustellen, unterstützt die EPEA GMBH – Part

of Drees & Sommer als Circular Engineer bei der

ganzheitlichen Cradle-to-Cradle®-Umsetzung.

Die integrale Fassade vereint eine Vielzahl von

Funktionen, verleiht dem C2C-Prinzip gestalterisch

Ausdruck und macht das Gebäude zu einem

prägenden Haus mit Identität für den Ort.

Die klimafreundliche und gesundheitsfördernde

Holzhybridbauweise generiert einen positiven

ökologischen Fußabdruck mit Mehrwert für

Nutzer und Umwelt.

Circular Economy -

Das Gebäude als

Materiallager

Im Sinne der ‚Circular Economy‘ versteht sich The

Cradle als Materiallager. Alle eingesetzten Baustoffe

werden hinsichtlich ihrer Materialgesundheit,

Sortenreinheit und Trennbarkeit geprüft und

ausgewählt, sodass sie nach Gebrauch wiederverwendet

(‚Re-use‘) oder in den Stoffkreislauf zurückgeführt

werden können. Nach dem Prinzip

‚Design für Demontage‘ wird das Konstruieren

grundlegend neu gedacht, um demontierbare

Verbindungen zu entwerfen und größtmögliche

Kreislauffähigkeit zu erreichen. Die Verwendung

von Inhaltsstoffen, die auf der sogenannten

‚Banned List of Chemicals‘ stehen ist, soweit

technisch umsetzbar, ausgeschlossen.

Stattdessen werden möglichst C2C-zertifizierte

oder vergleichbar nachhaltige und recycelbare

Materialien und Produkte verwendet.

Digitaler Zwilling -

BIM & Nachhaltigkeit

verknüpfen

Alle in The Cradle verbauten Materialien werden

über das 3D-BIM-Modell in einem Building Material

Passport dokumentiert. Dieser ermöglicht die

Optimierung der Materialauswahl in der Planung

und stellt eine präzise Dokumentation der verfügbaren

Materialien für den Rückbau sicher.

Die Auswertung erfolgt hinsichtlich ökologischer

Folgewirkungen wie Gesundheitsklasse,

CO₂-Fußabdruck, Demontierbarkeit, Trennbarkeit

von Materialien und Rezyklierbarkeit von Materialien

und Produkten. The Cradle wurde von Anfang an

parametrisch in 3D entworfen. In Form eines

digitalen Zwillings werden die Lösungen parametrisch,

modellbasiert und interdisziplinär

entwickelt und über Simulationen optimiert.

Das 3D Modell bildet die Basis für die integrale

Zusammenarbeit dieses ‚big open BIM‘ Projektes,

dessen BIM-Implementierung durch Drees &

Sommer Integrated Design unterstützt wird.

Madaster - Material

& Wert verknüpfen

Der digitale Zwilling bildet den gesamten

Lebenszyklus ab - von der Entstehung über die

Bewirtschaftung bis hin zum Abriss. So ermöglicht

die zirkuläre Bauweise eine ganz neue Ebene der

Wirtschaftlichkeit. Nach Fertigstellung wird The

Cradle als erstes Pilotprojekt in Deutschland auf

der Madaster-Plattform registriert – einem globalen

Online-Kataster für Materialien und Bauprodukte.

So wird es möglich, C2C zu monetarisieren, indem

Material und Rohstoff-/Immobilienwert digital

miteinander verknüpft werden.

Dank der Anbindung von Madaster an die Rohstoffbörse

können Gebäude als werthaltige Rohstoffdepots

abgebildet werden.

HPP Architekten GmbH; INTERBODEN Gruppe;

EPEA GmbH – Part of Drees & Sommer

und auch hier: https://www.the-cradle.de/



BIM Tag Deutschland / BIM in der 6. Dimension: SEHLHOFF macht Graue Energie sichtbar

68

69

BIM in der 6. Dimension: SEHLHOFF macht Graue Energie sichtbar / BIM Tag Deutschland

BIM IN DER 6. DIMENSION:

SEHLHOFF MACHT GRAUE

ENERGIE SICHTBAR

NOMINIERT IN

DER KATEGORIE:

„LEBENSZYKLUS-

ÜBERGREIFEND“

Der Generalplaner SEHLHOFF hat als Spezialist in den Bereichen Innovation und Nachhaltigkeit ein

Berechnungstool entwickelt, das die Graue Energie von Bauwerken sichtbar macht – den GREENi

(Graue Energie Indikator).

Was ist Graue

Energie

Mit dem Begriff „Graue Energie“ ist die Energie

gemeint, die bei der Herstellung, beim Transport,

der Lagerung, dem Verkauf und bei der Entsorgung

von Produkten, Baustoffen oder ganzen Gebäuden

aufgewendet werden muss. Das bedeutet, dass sich

hinter jedem Objekt Graue Energie versteckt.

Die Graue Energie eines Gebäudes ist teilweise

sogar höher als der Bedarf an Heizenergie bei

jahrzehntelanger Nutzung.

Was macht GREENi

von SEHLHOFF

Durch GREENi ist SEHLHOFF in der Lage, den

anfallenden CO2- und Schadstoffausstoß sowie den

Bedarf an Grauer Energie effizient und passgenau

zu bestimmen. Die Berechnungen basieren auf

dem 3D-Modell (BIM-Modell) im herstellerneutralen

IFC-Format (Open BIM). GREENi

nutzt die vorhandenen digitalen Planungsdaten,

um automatisiert folgende Umweltauswirkungen

zu ermitteln:

• Treibhauspotential (CO2)

• Ozonbildungspotential (Ethen)

• Versauerungspotential (SO2)

• Überdüngungspotential (Phosphat)

• Gesamtprimärenergiebedarf

• Erneuerbarer Primärenergiebedarf

• Nicht-erneuerbarer Primärenergiebedarf

GREENi zur

integralen Planung

GREENi liefert dadurch die notwendigen Informationen,

um die Nachhaltigkeit von Bauwerken bereits

in der frühen Planungsphase zu bewerten und

bei Bedarf zu optimieren. GREENi stellt somit eine

Erweiterung der bisherigen BIM-Anwendungen hin

zu einer Lebenszyklus-Betrachtung dar, der sogenannten

6. Dimension bei der BIM-Planung.

So werden Planungsteams bestens unterstützt,

um individuell auf die Bedürfnisse unserer Kunden

einzugehen und verstärkt die Umwelteinflüsse

transparent zu machen. Dabei geht es nicht nur

um Materialauswahl, sondern vielmehr um

integrale Planung, die das gesamte Objekt

und Nutzung betreffen.

Die Anwendungen sind vielschichtig, von der

Bestandsbewertung (Umweltauswirkungen beim

Rückbau) bis zur Bewertung und Optimierung bei

baulichen Maßnahmen. Mit GREENi haben wird

den Nachweis erbracht, dass eine Sanierung im

Vergleich zu Abriss und (gleichwertigen) Neubau

bei einer Umnutzung 79% CO2 einspart.

GREENi für

Green BIM-Award

nominiert

Entstanden ist GREENi im Innovationsteam von

SEHLHOFF, das sich neben KI-Forschungsprojekten

auf die Nahtstellenoptimierung bei der BIM-

Methodik spezialisiert hat. Für diese jüngste

Innovation wurde SEHLHOFF nun für den Green

BIM Award 2021 in der Kategorie Lebenszyklusübergreifende

Leistung nominiert.

Martin Hutzler SEHLHOFF GMBH



BIM Tag Deutschland / SURAP – Die Software zur Gebäude-Ökobilanzierung (LCA)

70

71

SURAP – Die Software zur Gebäude-Ökobilanzierung (LCA) / BIM Tag Deutschland

SURAP – DIE SOFTWARE

ZUR GEBÄUDE-

ÖKOBILANZIERUNG (LCA)

NOMINIERT IN

DER KATEGORIE:

„LEBENSZYKLUS-

ÜBERGREIFEND“

SURAP, die Sustainable Resource Application, ist ein Tool zur softwaregestützten Erstellung einer

Ökobilanz (engl. life-cycle assessment, LCA) von Bauprojekten. Energieberater, Architekten und Akteure

des Baugewerbes werden somit in die Lage versetzt, die lebenszyklusweiten Umweltauswirkungen

ihrer Projekte bereits in frühen Planungsstadien im digitalen Modell zu quantifizieren, zu optimieren

und zu kommunizieren.

Die Notwendigkeit

einer ganzheitlichen

Betrachtung für

echten Klima- und

Ressourcenschutz

In der Bauplanung gewinnen angesichts des

Klimawandels und des globalen Ressourcenverbrauchs

folgende Fragestellungen zunehmend

an Bedeutung: Welche Umweltwirkungen hat

der geplante Bau während seines gesamten

Lebenszyklus? Wie können die Umweltwirkungen

bereits in der Modellbildung effektiv reduziert

werden? Gibt es eine Möglichkeit der frühen Identifikation

und Visualisierung von Umweltwirkungen?

Die lebenszyklusweite ökologische Bewertung

von Gebäuden, die über den Energieverbrauch

während des Gebäudebetriebs hinausgeht, ist

bisher eher die Ausnahme als die Regel – fehlende

Expertise sowie langwierige, kostenaufwendige

und fehleranfällige Bewertungsprozesse stellen

die wirtschaftlichen und operativen Hindernisse

für eine umfassende Bewertung dar. Dabei wächst

auf nationaler, europäischer und internationaler

Ebene das Bewusstsein dafür, dass der Fokus auf

die Energieeffizienz oft mit einem Mehrverbrauch

an Materialien und einem erhöhten Technikeinsatz

verbunden ist. Damit Umweltwirkungen minimiert

statt verschoben werden, ist eine lebenszyklusweite,

integrierte Betrachtung von Klima- und

Ressourcenschonung notwendig.

Die Lösung: SURAP

und ein geeignetes

Indikatoren-Set

SURAP zeichnet ein umfassendes Bild von

Klima- und Ressourcenaspekten der Herstellung,

Nutzung (inklusive Umbau und Sanierung) und des

Rückbaus von Gebäuden. Die ökologische Bewertung

erfolgt mit Hilfe eines Plugins direkt im

digitalen Gebäudemodell. Basierend auf einer

kontinuierlich aktualisierten und verifizierten

Ökobilanz-Datenbank werden die Umweltwirkungen

des Gebäudeentwurfs berechnet und zudem

visualisiert, um eine schnelle Hot-Spot-Analyse auf

Gebäudeebene zu ermöglichen. Dazu wird ein

intern wie extern kommunizierbares, leicht

verständliches Indikatoren-Set verwendet, welches

sich aus den Material-, Klima-, Energie-, Wasser- und

Land-Fußabdrücken zusammensetzt. Die Auswahl

der Fußabdruck-Indikatoren basiert auf Forschungen

des CESR der Universität Kassel.

Mit zunehmender Bedeutung des Erhalts und

der Umnutzung von Bausubstanz können

beispielsweise der Neubau eines Gebäudes und

die Sanierung des Bestands in Hinblick auf ihre

ökologischen Wirkungen verglichen werden.

Damit schafft SURAP einen Nachweis über Klimawirkung

und Ressourceneffizienz im Rahmen von

Förderprogrammen des nachhaltigen Bauens und

im Rahmen der Gebäudezertifizierung.

Hintergrund und

Entwicklungsstand

SURAP wurde maßgeblich im Rahmen der

Dissertation von Dr.-Ing. Husam Sameer am Center

for Environmental Systems Research (CESR) der

Universität Kassel entwickelt und baut auf

vorangegangen Forschungen zur Ermittlung der

Ressourceneffizienz innerhalb der Lebenszyklusanalyse

(LCA) auf.

Im derzeitigen Entwicklungsstand handelt es sich

bei SURAP um ein Plugin für die Planungssoftware

Autodesk Revit. Darüber hinaus befindet sich ein

Webtool in Entwicklung, welches die Ermittlung

der ökologischen Fußabdrücke auch außerhalb von

Revit ermöglicht.

Gerrit Herder

SURAP Sustainable Resource Application



BIM Tag Deutschland / Die virtuelle Messe vom 20. – 22. September

72

73

Lösungsbeispiel REALCUBE / BIM Tag Deutschland

DIE VIRTUELLE

MESSE DER BIM-TAGE

DEUTSCHLAND 2021

Mit über 50 Ausstellern und spannendem

Programm am 21.9. Geöffnet vom 20.09. bis 22.09.

Schon bei der erfolgreichen Premiere der

BIM-TAG-Messe im Oktober 2020 zeigte sich das

großartige Potenzial der virtuellen Begegnung.

Das Feed-Back der 1.700 Besucher und den

Austellern war durchweg positiv.

Nun haben wir die Möglichkeiten zur einfachen

Orientierung und zum gezielten Matching für Sie

weiter optimiert. Für mehr Reichweite >> Interaktivität

>> Kontakte >> Leads – entlang der ganzen

Wertschöpfungskette: Planen-Bauen-Betreiben.

Mit der guten Möglichkeit, selbst Demos, Produktpräsentationen

und mehr am Stand durchzuführen

+ Eigene Networking-Plattform im Browser für

Aussteller und Teilnehmer + interessensbasiertes

Matching, Vorschlagslisten, 1:1 Chats, Newsfeed,

Terminvereinbarungen + Leichter Leads generieren,

Kontakte knüpfen und Netzwerken + BIM-Job-

Börse zum Veröffentlichen von Angeboten oder

Stellenanzeigen + Nutzung der Plattform auch im

Anschluss an die Messe für weiteres Networking,

Gesprächsfortführung und zusätzliche Lead-

Generierung.IT-Lösungen, Produkte und Dienstleistungen

für jede Phase im digitalen Immobilien

Lebenszyklus werden an den virtuellen Ständen in

Einzel- oder Gruppenmeetings vorgestellt. Und in

den Zoom-Speakingslots erfahren die Onlinebesucher

mehr über nutzenstiftende digitale Tools,

Methoden und Projektbeispiele in den verschiedenen

Anwendungsfällen.

Mit dem BIM-

Networking-Tool

Für das Generieren hochwertiger Leads – dank

intelligenter Suchfilter und Parameter von

BIMSWARM; direkt auf Besucher & Aussteller zugehen

– ohne jegliche Hürden; parallel neben der virtuellen

Messe von 20.09. – 22.09. nutzbar; 14 Tage im

Anschluss zur virtuellen Messe noch zugänglich!

Wir bedanken uns bei BIMSWARM, der IT-

Plattform für die Digitalisierung des Bauwesens

als strategischen Partner für mehr Orientierung;

bei „Der Facility Manager“ für die gezielte Messeund

Medienpartnerschaft, und bei Robotic Eyes

für die technische Realisierung.

HIER GEHT ES ZU DEN AUSSTELLERN

UND ZUM PROGRAMM AM 21.9.

HTTPS://BIMTAGDEUTSCHLAND.DE/BTD/VIRTUELLE-

MESSE/



BIM Tag Deutschland / Großer Zuspruch für die digitalBAU 2022

74

75

Großer Zuspruch für die digitalBAU 2022 / BIM Tag Deutschland

WIR TREFFEN UNS AUF

DER DIGITAL BAU AM

15.2.2022

EVENTPARTNER DER BIM-

TAGE DEUTSCHLAND

Großer Zuspruch für die digitalBAU 2022: Namhafte

Aussteller haben Teilnahme bestätigt; spannendes

Vortragsprogramm in fünf Foren, Premiere für

digitalBAU Innovation Challenge!

Rund 5 Monate vor Veranstaltungsbeginn

haben zahlreiche führende Branchenvertreter

ihre Teilnahme an der digitalBAU 2022 bestätigt.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen

Jahr verzeichnet der Treffpunkt für Digitalisierung

in der Baubranche erneut einen großen Zuspruch.

Vom 15. bis zum 17. Februar 2022 thematisiert die

digitalBAU auf dem Kölner Messegelände die

verschiedenen Aspekte digitaler Prozesse und

Lösungen für die Baubranche.

Die Zusagen der Key-Player zum aktuellen

Zeitpunkt lassen Reinhard Pfeiffer,

stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung

der Messe München, zuversichtlich auf

die Veranstaltung im kommenden Februar blicken:

„Die kommende digitalBAU besitzt auch insofern

einen besonderen Stellenwert, als die Weltleitmesse

BAU in diesem Jahr nur online stattfinden

konnte. Die Branche wartet aber darauf, sich wieder

persönlich treffen zu können. Der Nachholbedarf

ist groß. Wir sind daher überzeugt, dass die zweite

Ausgabe der digitalBAU das Premierenergebnis

noch übertreffen wird.“

Zahlreiche Key-Player haben ihre Teilnahme

bestätigt. Unter den bereits über ca. 200 angemeldeten

Ausstellern befinden sich führende

Unternehmen wie BRZ Deutschland, CAPMO,

dormakaba, GRAPHISOFT, Hexagon, Hottgenroth

Software, NEVARIS Bausoftware, Nemetschek, PERI

und SIDOUN. Sie sind überzeugt von der digitalBAU

als perfekte Plattform zur Präsentation ihrer

Produkte: Rahmenprogramm mit über 70 Forenbeiträgen,

ergänzend zum Ausstellungsbereich

bietet die digitalBAU auch 5 Foren mit zahlreichen

Vorträgen und Diskussionsrunden zu Entwicklungen

und Trends der Digitalsierung in der Baubranche.

Zu den Schwerpunkten im Programm

zählen: BIM; Zukunftsorientiertes Planen, Bauen

und Betreiben; Smart City und Smart Building;

Robotik, KI und Produktion; Forschung und Wissenschaft.

Zum aktuellen Zeitpunkt stehen bereits die ersten

Forenbeiträge fest. Am Rahmenprogramm beteiligen

sich unter anderem folgende Architekturbüros:

Snohetta, Jürgen Mayer H., O&O Baukunst, SOBEK

Ingenieure, Henn Architekten, kadawittfeldarchitektur

und GRAFT.

Premiere für

digitalBAU

Innovation Challenge

Erstmals wird 2022 die digitalBAU Innovation

Challenge stattfinden. Im Vorfeld der Messe haben

Unternehmen die Möglichkeit, ihre digitalen

Lösungen für die Baubranche per Video einzusenden.

Gleichzeitig können sich auch Start-ups mit ihren

Geschäftsideen bewerben. Anschließend stellen

sich diese auf der digitalBAU Website einem öffentlichen

Voting. Die Unternehmen mit den meisten

Stimmen dürfen vor Ort in Köln ihr Produkt im

Forenprogramm vorstellen und auf den Sieg der

Innovation Challenge hoffen.

digitalBAU

Unter den bereits über ca. 200

angemeldeten Ausstellern befinden

sich führende Unternehmen wie BRZ

Deutschland, CAPMO, dormakaba,

GRAPHISOFT, Hexagon, Hottgenroth

Software,...



BIM Tag Deutschland / Team BIM-TAGE Deutschland

76

77

Team BIM-TAGE Deutschland / BIM Tag Deutschland

TREFFEN SIE DIE

BETEILIGTEN DER BIM-

TAGE DEUTSCHLAND 2021

Wir wünschen allen Teilnehmern am BIM-TAG DEUTSCHLAND zwei erkenntnisreiche Tage

und danken den ideellen Partner, den Sponsoren und den Ausstellern auf der virtuellen

Fachmesse für ihr Engagement.

Ihr Event-Team

Esra Öztürk

Assistenz Geschäftsführung

Kevin Bodner, B.A.

Grafik & Technik

Messe

Benjamin Starz, B.A.

Support Aussteller

Alexander Huber

Leiter virtuelle Messe

Dr. Josef Kauer

Geschäftsführer Online-

Event

Ralf Stefan Golinski

Geschäftsführer hybrider

Kongress



BIM Tag Deutschland / Impressum

78

IMPRESSUM

HERAUSGEBER &

REDAKTION

Herausgeber & Redaktion

Ralf-Stefan Golinski, M.A., Immo-KOM

PR für den digitalen Immobilien Lebenszyklus, Am Lohsiepen 101, 42369 Wuppertal

T.: +49 (0)172 827 98 99, E.: ralf.golinski@immo-kom.com W.: www.immo-kom.com

Wir sehen uns bei den BIM-TAGEN Deutschland am 19. und 20.9. 2022

Gestaltung:

BIM-MAGAZIN: AK86 . Kämpfe & Schonert Mediendesign GbR . www.ak86.eu

Die im BIM-MAGAZIN verwendeten Beiträge können gerne weitergebenen und an anderer

Stelle weiterverwendet werden. Das BIM-MAGAZIN erscheint digital anlässlich des BIM-TAGE

Deutschland. Es wird an alle Teilnehmer und in die Netzwerke versendet und ist kostenfrei.

Es erscheint zudem auf der Website www.bimtagdeutschland.de und bei www.immo-kom.com.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine