Verpackungsspezial 2021

fleischwirtschaft

VERPACKUNGS

SPEZIAL 2021


FLEISCHWIRTSCHAFT EDITORIAL 3

Visitenkarte für das Produkt

In unserer globalisierten Welt ist der freie Warenverkehr eine Selbst verständlichkeit.

Und wer weder im Fachgeschäft noch im Supermarkt das

gewünschte Produkt findet, greift durchaus im Web zu – und das immer

öfter. Die Verpackung ist zum Reizthema geworden. Umso mehr sollte

sie künftig die neue Visitenkarte eines Produkts ein: klimafreundlich,

recyclingfähig und sicher. Das Thema Plastikmüll und Vermüllung der

Ozeane treibt die Menschen um. Die Bewegung „Fridays-for-Future“ hat

es geschafft, den Umweltschutz zurück in das Bewusstsein der Menschen

zu holen. So fordern Politik und Gesellschaft Lösungen ein, um den

Verpackungsmüll spürbar zu reduzieren, damit erst gar kein Material im

Meer landet.

Eine Herausforderung bei der Herstellung unserer Mittel zum Leben ist,

dass die Erzeugnisse sicher sein müssen. Ohne schutzgebende Hüllen

und Folien gibt es keine sicheren Lebensmittel. Burgerpattys, Hackfleisch

(klassisch oder fleischfrei), Fleischsalat, Leberwurst, Schinken,

Maul taschen, Suppen und Saucen – um nur einige Beispiele zu nennen –

benötigen clevere Verpackungen für ein hohes Maß an Produktschutz. Die

Produktion sicherer Lebensmittel wird inzwischen weitergedacht. Bei der

Entwicklung gehören innovative Ideen für einen optimierten Einsatz von

Folien und Packmitteln, eine umweltgerechte Entsorgung und die Recyclingfähigkeit

der Verpackungen dazu.

Parallel wünschen Verbraucherinnen und Verbraucher Produkte, die von

der Handhabung immer gelingsicher verwendet werden können. Ein gutes

Beispiel hierfür ist das wachsende Angebot an gewaschenen Salaten, die fix

und fertig über mehrere Tage haltbar im SB-Regal zu haben sind. Ebenso

beliebt ist gefächerte Aufschnittware, die einfach zu entnehmen ist – egal

ob Käse oder Wurst. Daneben arbeiten die Lebensmittelhersteller an den

Packungseinheiten und -größen, denn schließlich lautet ein weiteres Ziel,

weniger Lebensmittel zu verschwenden.

Dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Vor allem nicht, wenn die

Lebensmittelsicherheit mit dem Umweltschutz einhergeht.

Jörg Schiffeler

Chefredakteur

afz – allgemeine fleischer zeitung


4 INHALT FLEISCHWIRTSCHAFT

Inhalt

EDITORIAL 3

INHALT 4

MASCHINEN UND ZUBEHÖR 5

GEA Group AG: Engineering Excellence 6

FUJI PACKAGING GmbH: Nachhaltige Flow-Packs und 70 % Packstoffeinsparung 8

Sealpac GmbH: „Forming Innovations“ 10

VEMAG Maschinenbau GmbH: Portion2Pack mit VEMAG 12

PFM Verpackungsmaschinen GmbH: Von der Schale in den Beutel! 15

Intervac Vakuumtechnik GmbH: Vakuumverpackungsmaschinen 16

Dr.-Ing. K. Busch GmbH: Vakuumverpacken 17

FOLIEN UND ALTERNATIVEN 19

McAirlaid‘s Vliesstoffe GmbH:

Intelligente Verpackungslösungen reduzieren Lebensmittelabfälle! 20

Sealed Air GmbH: Bereit für die Kreislaufwirtschaft 22

MEHRWEG UND TO-GO-VERPACKUNGEN 27

MEISTERBOTE ecoBOX IBONIC GmbH: Mehrweg ist der Weg! 28

SEKUNDÄRVERPACKUNG UND LOGISTIK 29

IMPRESSUM 31


FLEISCHWIRTSCHAFT MASCHINEN UND ZUBEHÖR 5

Effizienz für die Nachhaltigkeit

Weniger Materialverbrauch und optimierte Verpackungsleistung gefragt

Bild: agnormark / Adobe Stock

Das Anforderungsprofil für Verpackungsmaschinen

in der Fleischwirtschaft ist

nicht gerade leicht zu erfüllen: Lebensmittelsicherheit

sowie Haltbarkeit und

Qualität des verpackten Produkts müssen

gewährleistet sein. Das sind bei Lebensmitteln

schließlich immer noch die wichtigsten

Kriterien für Verpackungen. Diese

Anforderungen sollen zunehmend aber

auch hohen Ansprüchen der Verbraucher

an die Nachhaltigkeit genügen. Und

für eine nachhaltige Verpackung ist neben

dem Material dessen Verarbeitung entscheidend.

Schließlich müssen alle Kriterien

sich wirtschaftlich erfüllen lassen.

Aspekte wie Durchlauf- und Rüstzeiten

werden immer wichtiger.

Gefragt sind energieeffiziente, produktive

Lösungen, die zum Beispiel bei der

Reduktion des eingesetzten Packstoffs

helfen. Gefragt sind aber auch Lösungen,

die Kreislauffähigkeit erleichtern und bei

denen sich verschiedene Materialarten

gegebenenfalls einfach wieder voneinander

trennen lassen. Hersteller von Verpackungsmaschinen

haben die Herausforderung

angenommen. Die Möglichkeit, verschiedene

Parameter für ein sparsames

Verarbeiten präzise einzustellen, gehört

inzwischen zum Standard. Tiefziehverpackungsmaschinen,

die Vakuum-, MAPund

Schrumpffolienverpackungen verarbeiten

können – und dann neben Kunststoff

auch Papierverbundmaterialien: Zum

Produktportfolio der Maschinenbauer

gehören inzwischen viele „Alleskönner“,

die Fleischverarbeitern eine hohe Flexibilität

beim Verpacken erlauben. Ein Weg zu

mehr Produktivität führt auch über einen

höheren Grad der Automatisierung. So

kann es sinnvoll sein, über Verpackungslinien

„aus einer Hand“ nachzudenken, bei

denen die verschiedenen Komponenten

nahtlos ineinandergreifen. Das Angebot an

Lösungen, sich den wachsenden Anforderungen

zu stellen, steht bereit.


6 MASCHINEN UND ZUBEHÖR FLEISCHWIRTSCHAFT

Engineering Excellence

GEA Group Aktiengesellschaft

Peter-Müller-Straße 12

40468 Düsseldorf

+49 (0) 211 9136 0

info@gea.com

www.gea.com

Der Technologiekonzern GEA bietet ein

breites Spektrum an Engineering Excellence

im Bereich Verpackung von Lebensmitteln,

wie beispielsweise für Fleisch,

Back- und Süßwaren sowie Pasta. GEA

hat es sich zur Aufgabe gemacht, seinen

Kunden mit zukunftssicheren Ideen langfristigen

Erfolg und nachhaltige Wertschöpfung

zu ermöglichen – sei es mit

einzelnen Anlagen, spezialisierten Produktionslinien

für ganze Prozesse oder mit

dem Aufbau völlig neuer Produktionsstandorte.

Im Fokus des Unternehmens stehen hier

nachhaltige Verpackungslösungen und die

Vorzüge von kompletten Verarbeitungslinien

aus einer Hand. Eine der jüngsten

Neuentwicklungen ist GEA PowerPak

PLUS: Die neue Tiefziehverpackungsmaschine

reduziert den Folienverbrauch und

optimiert gleichzeitig Verpackungsqualität,

Handling und Produktivität. In die GEA

PowerPak PLUS integriert ist GEA Oxy­

Check, ein zerstörungsfrei arbeitendes

Qualitätskontrollsystem für Verpackungen

unter Schutzatmosphäre (MAP), das den

Restsauerstoffgehalt und die Dichtigkeit

jeder einzelnen Lebensmittel verpackung

prüft. Die GEA-Technologie verwendet

einen Sensorspot aus einem Fluoreszenzfarbstoff,

der auf die Innenseite der Folie

gedruckt wird. Ähnlich wie bei einem

Indikatorstreifen ändert sich die Wellenlänge

des Farbstoffs in Abhängigkeit vom

Sauerstoffgehalt im Inneren der Verpackung.

Sensoren auf der GEA Power

Pak-Tiefziehverpackungsmaschine aktivieren

diesen Sensorpunkt und nehmen

eine Messung vor.

Mit Blick auf den Bedarf im Markt können

mit dem GEA Thermoformer auch umweltfreundliche

Verpackungslösungen wie

beispielsweise FoodTray produziert werden

– eine aus Karton und Kunststofffolie

hergestellte Verpackung, die im Vergleich

zu herkömmlichen Alternativen mit bis zu

80 Prozent weniger Folie auskommt.

Die Erwartungen der Endverbraucher

bezüglich Komfort, Gesetzeskonformität

und Sicherheit ändern sich laufend und die

in der Lebensmittelverarbeitung und -verpackung

tätigen Unternehmen versuchen,

sich darauf einzustellen. GEA unterstützt

sie mit Verpackungs- und Herstellungstechnologien,

die zuverlässig arbeiten und

die betriebliche Effizienz maximieren. Mit

intelligenten Lösungen für anspruchsvolle

Anwendungen in der Prozessindustrie und

besonders für die zunehmend vernetzte

und digitalisierte Umgebung von heute will

GEA für seine Kunden als Komplettanbieter

Partner der Wahl sein.


8 MASCHINEN UND ZUBEHÖR FLEISCHWIRTSCHAFT

Nachhaltige Flow-Packs ...

FUJI PACKAGING GmbH

Kattjahren 8

22359 Hamburg

+49 (0) 40 480 611-0

verkauf@fuji-packaging.de

www.fuji-packaging.de

CEO:

Lars Kistenmacher

Als Flow-Pack-Spezialist entwickelt FUJI PACKAGING

gemeinsam mit Ihnen maßgeschneiderte Verpackungslösungen,

die den Convenience-Ansprüchen der Verbraucher

und Nachhaltigkeitsaspekten Rechnung tragen.

Die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit der Maschinen sowie

eine starke Serviceorganisation hier vor Ort sorgen für

niedrige Life-Cycle-Costs.

Ein großer Formatbereich bietet Platz für Verpackungsideen

der Zukunft. Einfache Umstellungen verringern die

Rüstzeiten.

Die branchenführende Siegeltechnologie ermöglicht die

Verarbeitung recyclingfähiger Packstoffe mit hoher Leistung

auch für MAP.

Perfekt verpackt mit dem FUJI α Wrapper!

... und 70 Prozent Packstoffeinsparung

Recyclingfähige Einstoff-Verpackungen

Kompakte, hygienische Zuführung

Bis zu 70 Prozent Packstoffeinsparung

Niedriger Energieverbrauch

Große Formatflexibilität

Hohe Packleistung

www.fuji-packaging.de


10 MASCHINEN UND ZUBEHÖR FLEISCHWIRTSCHAFT

„Forming Innovations“

Sealpac GmbH

An der Kolckwiese 10

26133 Oldenburg

Tel.: +49 (0) 441 94 00 05 - 0

Fax: +49 (0) 441 94 00 05 - 55

info@sealpacglobe.de

www.sealpac.de

Managing Director:

Klaus von Seggern

Sales & Marketing Director:

Stefan Dangel

„Forming Innovations“ lautet unser Leitgedanke und

beinhaltet sowohl höchste Maschinenbauqualität als

auch zeitgemäße Verpackungen, die bis ins feinste Detail

auf die technischen Möglichkeiten und Grenzen abgestimmt

sind. In der Entwicklung sind wir dank unserer

Inhouse-Fertigung sowie aufgrund kurzer Entscheidungswege

zwischen Vertrieb, Entwicklung und Konstruktion

in der Lage, schnell und flexibel auf aktuelle Anforderungen

und Markttrends zu reagieren – um Verpackungen

für Ihre Produkte zu realisieren, die durch innovative

Konzepte überraschen und immer am Puls der Zeit sind.

Innovationen –

Impulse des Fortschritts

Um den Funktionswerkstoff Kunststoff so weit wie möglich

zu reduzieren und durch alternative Trägerwerkstoffe

wie Kartonfasern zu ersetzen, hat SEALPAC

bereits 2017 FlatSkin ® -Verpackungen entwickelt. Eine

damit vergleichbare Lösung für be gaste Produkte

ist das ressourcenscho nende faserbasierte Konzept

von SEALPAC und Jaun-Neoform eTray ® , dass MAP­

Segment im hochwertigen oder besonderen Segment

sinnvoll ergänzt: eTray ® . Es eignet für eine Vielzahl an

Frischeprodukten und erfüllt die Leitlinien und Vorgaben

des LEH für polyolefine Verpackungsmaterialien.

Die formstabile und prozesssichere Schale, die unter

MAP versiegelt wird, spart zwischen 40 bis 60 Prozent an

Kunststoff ein. Nach Gebrauch wird das mono PP-Kunststoff-Inlay

vom extrem dünnen und leichten Karton­

Trägermantel getrennt und beide Komponenten separat

in den entsprechenden Wertstoffsammlungen entsorgt.

FlatMap ® – die neuste Verpackungsinnovation für geslicte

Produkte – setzt Wurst, Käse, Fisch und mehr aufmerksamkeitsstark

in Szene. Herausragendes Merkmal ist die

völlig neuartige Wiederverschlussqualität und das bei

Kunststoffreduzierung bis zu 75 Prozent.


12 MASCHINEN UND ZUBEHÖR FLEISCHWIRTSCHAFT

Portion2Pack mit VEMAG

VEMAG Maschinenbau GmbH

Weserstraße 32

27283 Verden

+49 (0) 4231 777-185

e-mail@vemag.de

www.vemag.de

CEO:

Andreas Bruns

Vollautomatisch, kontinuierlich, schnell

und genau: Die „Portion2Pack“ Lösungen

von VEMAG. Mit hoher Leistung werden

Produkte wie Hackfleisch, Burger, Würstchen,

Snacks, Brotaufstriche, Suppen

und pflanzenbasierte Lebensmittel gewichtsgenau

gefüllt, portioniert, geformt,

gruppiert und präzise in die Packung eingelegt.

Papierunterleger für die saubere

Entnahme und diverse Ablagemuster für

eine attraktive Präsentation sind vielfach

möglich.

Feste, pastöse und flüssige Massen werden

mit ein- oder mehrbahnigen Linienlösungen

sauber und gewichts genau in

Becher, Gläser, Schalen und Dosen abgefüllt.

Auch das Befüllen von individu ellen

Verbänden in Tiefziehverpackungen wird

mit VEMAG automatisch. Für jede Anforderung

bietet das Unternehmen die passende

Lösung – im Standardportfolio oder individuell

für den Kunden angepasst.

Rasend schnell werden zum Beispiel bis zu

240 Burger Patties pro Minute gewichtsgenau

portioniert, geformt, mit Papier

unterlegt und geschindelt oder gestapelt

in die MAP-Verpackung gelegt.

Bratwürste im Naturdarm werden gewichtsgenau

gefüllt, gruppiert und vollautomatisch

bei hoher Leistung von bis zu

300 Stück/Minute in die Packung abgelegt,

Hackfleischportionen werden inklusive

Papierunterlage mit bis zu 140 Portionen

an Verpackungsmaschinen übergeben.

Als Stand-alone-Lösung für Frischfleischartikel

können Schalenentstapler und

Taktbänder zwecks erhöhter Automatisierung

beim Kunden integriert werden.


VIELSEITIGE PORTION2PACK

LÖSUNGEN VON VEMAG

Automatisches Portionieren, positioniertes

Einlegen und Abfüllen von Produkten in

unterschiedliche Verpackungslösungen

Mehr unter: www.vemag.de

oder e-mail@vemag.de

Mit VEMAG die Zukunft gestalten.

www.vemag.de


DIE ALL-IN-ONE “E” SERIE

ALLES IN EINER MASCHINE

Alle Maschinen der 'E'-Serie bieten die volle

Bandbreite an Versiegelungsoptionen sowie eine

Reihe von zusätzlichen Funktionen und Vorteilen für

maximale Flexibilität.

Fragen Sie uns nach Versiegelungsoptionen für

alternative Materialien.

+44 (0) 1625 856 600

prosealuk@jbtc.com

www.proseal.com

+31 (0) 546 8744111

info@sismatec.nl

www.sismatec.de


FLEISCHWIRTSCHAFT MASCHINEN UND ZUBEHÖR 15

Von der Schale in den Beutel!

PFM

Verpackungsmaschinen GmbH

Gewerbestraße 14

21279 Hollenstedt

Tel.: +49 (0) 4165 221921

Fax: +49 (0) 4165 221922

mail@pfm-germany.de

www.pfm-germany.de

Geschäftsführer:

Norbert Kaiser

Viele Produkte aus allen Bereichen können mit weniger

Verpackungs material auskommen. Fast alle können auch

über Schlauchbeutelmaschinen verpackt werden.

In bekannten Bereichen, wie z. B. bei Pizza wird schon

lange mit extrem dünner Folie im Schlauchbeutel verpackt.

Jetzt rücken auch die Fleisch- und Wurstprodukte

in den Focus.

Drastische Minimierung des Kunststoffes, dadurch ...

→ geringere Verpackungskosten

→ geringere Transportkosten

→ geringere Lagerkosten

→ weniger Belastung für die Umwelt

PFM bietet Steelo Bag, Doypack und viele weitere Beutelformen.

Als Wiederschluss stehen ZIP, Easy Pack oder das

PFM Patent Pocket Bag zur Verfügung.

Auf der D-Serie können alle schütt-, riesel- und pumpfähigen

Produkte verpackt werden.

Sowohl der klassische Doypack-Stand boden beutel als

auch 3- bzw. 4-Seiten­ Siegelbeutel und Beutelformen

mit Konturenschnitt können mit der D­ Serie hergestellt

werden. ZIP - Verschluss, Begasungssystem und Eurolochstanze

sind nur einige der gängigen Optionen.

Das Besondere an der Maschine ist der automatische

Formatwechsel – gesteuert über Servomotoren –

in weniger als 30 Minuten. Die meistverkaufte DUPLEX­

Version befüllt jeweils 2 Beutel gleichzeitig und erreicht

eine Leistung von 140 Beuteln/min.

Die Maschine ist modular aufgebaut. Hygienisches

Design wird dabei großgeschrieben. Die Bereiche für

Beutelherstellung, -befüllung und -verschluss sind voneinander

getrennt, wobei der Füllbereich in der Schutzklasse

IP 66 ausgeführt ist und damit gewaschen werden

kann.

Im deutschsprachigen Raum liefern wir die D-Serie mit

neuester SIMOTION­Steuerung.


16 MASCHINEN UND ZUBEHÖR FLEISCHWIRTSCHAFT

Vakuumverpackungsmaschinen

Intervac Vakuumtechnik GmbH

Gut Stockum 17

49143 Bissendorf

Tel.: +49 (0) 5402 9822-50/51

Fax: +49 (0) 5402 9822-52

intervac@osnanet.de

www.intervac.eu

Geschäftsführer:

Michael Wohlberedt

Mit der Intervac Vakuumtechnik GmbH erwartet Sie ein

mittelständisches Unternehmen im Herzen des Teutoburger

Waldes bei Osnabrück mit über 20-jähriger Erfahrung.

Handwerk, Service, Erfahrung und Kompetenz werden bei

uns von Anfang an groß geschrieben. Und so soll es auch

bleiben.

Erleben Sie Qualität bis ins kleinste Detail. Intelligente

Technik und vorteilhafte Ausstattungsmerkmale sichern

ein Höchstmaß an Bedienungskomfort und langer Lebensdauer.

So haben Sie noch lange Freude an unseren Maschinen.

Und darauf sind wir immer wieder stolz.

Denn Ihre Zufriedenheit liegt uns sehr am Herzen.

Ihr Team der Intervac Vakuumtechnik


FLEISCHWIRTSCHAFT MASCHINEN UND ZUBEHÖR 17

VAKUUMVERPACKEN

Dr.-Ing. K. Busch GmbH

Schauinslandstraße 1

79689 Maulburg

+49 (0) 7622 681-0

sales@busch.de

www.buschvacuum.com

Die Zukunft des Vakuums. Seit 1963.

Der Einsatz von Vakuum war eine der bahnbrechendsten

Weiterentwicklungen in der Verpackungsindustrie. Busch

Vacuum Solutions hat in diesem Bereich Pionierarbeit

geleistet. Im Jahr 1963 entwickelte Dr.-Ing. Karl Busch die

erste Vakuumpumpe zum Verpacken von Lebensmitteln, die

HUCKEPACK Drehschieber-Vakuumpumpe. Mit dem Folgeprodukt

R5 wurde die Lebensmittelverpackung rev o lutioniert.

Marktführer. In der Vakuumverpackung.

Heute ist Busch Vacuum Solutions Marktführer und bildet

den Industriestandard im Vakuumverpacken. Mit den energieeffizienten

Lösungen können Sie Ihren Verpackungsprozess

optimieren, die Qualität erhöhen und Ihren Durchsatz

maximieren. Jeden Tag stellen Millionen Vakuumpumpen

von Busch ihre Robustheit und Zuverlässigkeit in Verpackungsanwendungen

auf der ganzen Welt unter Beweis.


FLEISCHWIRTSCHAFT FOLIEN UND ALTERNATIVEN 19

Eine Frage der Barriere

Verpackungen aus Mono-Materialien sind auf dem Vormarsch

Bild: IMAGO / Geisser

Wenn es um Nachhaltigkeit von Verpackungen

geht, werden in der Öffentlichkeit

schnell vor allem die Vor- und Nachteile

der verschiedenen Packstoffe gegeneinander

abgewogen. Dabei sind Kunststoffe

mit Blick auf Barriere-Eigenschaften und

Kosten doch in zahlreichen Anwendungsfällen

kaum zu ersetzen. Den Kunststoffverbrauch

bei Verpackungen zu reduzieren

und die Recyclingfähigkeit von Verpackungsmaterialien

zu erhöhen, sind

deshalb schon seit einer Weile wichtige

Treiber von Innovationen.

Ein Ansatz bei Innovationen in der Folienherstellung

ist, die Zahl der eingesetzten

Schichten möglichst gering zu halten

und sich zum Beispiel auf ein Material zu

beschränken, ergänzt um eine hauchdünne

Hochbarriere. Bei der Frage der

Schichten und der Materialwahl sind dann

allerdings die produktspezifischen Anforderungen

entscheidend: Polyamid (PA)

zum Beispiel ist mechanisch noch kaum

recyclingfähig, jedoch für einige Verpackungsanwendungen

in der Fleischbranche

durch seine Eigenschaften schwer

verzichtbar – etwa für durchstoßfeste Verpackungen

scharfkantiger Produkte wie

Koteletts oder Rippchen. Was die Verpackungsarten

betrifft, kommen insbesondere

für Hackfleisch derweil vermehrt

Flow-Packs zum Einsatz. Sie sind wesentlich

dünner als konventionelle MAP-Schalen,

was auch Effizienzvorteile bei Transport

und Lagerhaltung haben kann.

Geforscht wird an vielen Stellen an alternativen

Packstoffen. So hat das Fraunhofer-Institut

für Verfahrenstechnik und

Verpackung IVV und das Fraunhofer-Institut

für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik

IGB mit dem Projekt „BioActive­

Materials“ eine Lösung vorgestellt, bei der

Papier auch als Basismaterial zur Herstellung

von verschließbaren Siegelrandbeuteln

verwendet wird. Das Papier wird

beschichtet, wobei Proteine und Wachse

mit biobasierten Additiven für die längere

Haltbarkeit zum Einsatz kommen. Inwiefern

und für welche Anwendungen sich

aus solchen Lösungen skalierbare Alternativen

entwickeln lassen, ist allerdings

offen.


20 FOLIEN UND ALTERNATIVEN FLEISCHWIRTSCHAFT

Intelligente Verpackungslösungen

reduzieren Lebensmittelabfälle!

McAirlaid’s Vliesstoffe GmbH

Münsterstraße 61 – 65

48565 Steinfurt

+49 (0) 2552 93340

info@mcairlaids.com

www.mcairlaids.com

Sales Director:

Ralf Brewe

McAirlaid’s, ist ein führender Her steller

für Airlaid-Vliesstoffe und Spezialist

für Absorption.

Das 1997 gegründete, mittelstän dische

Unternehmen beschäftigt mehr als 500

Mitarbeiter an insge samt fünf Standorten

in Deutsch land und den USA.

Das Produktportfolio basiert auf Super­

Core, dem leistungsstarken Saugkern, der

ohne Klebe- und Bin demittel hergestellt

wird.

SuperCores Saug kraft

übertrifft die Leistungsfähigkeit

herkömmlicher

Airlaids um bis zu

30 Prozent. Denn trotz mi nimierter Materialstärke

wird eine beeindruckende

Absorptionsleis tung und optimale Flüssigkeitsver

teilung erzielt.

Selbst unter Druckeinwirkungen bleibt die

Flüssigkeit im Kernin neren eingeschlossen.

Diese Leis tungsmerkmale werden durch

das Herstellungsverfahrender thermomechanischen

Faserbindung mög lich.

McAirlaid’s bietet klare

Wettbewerbsvorteile:

Mehr Effizienz in der Logistik

Logistische Prozesse werden ver bessert

indem Fleisch länger halt bar bleibt. Produzenten

können den Transport länger

vorausplanen.

Weniger Verschwendung von

Lebensmitteln

Da Fleisch länger haltbar ist, muss weniger

entsorgt werden, wodurch der ökologische

Fußabdruck ver bessert wird. Zudem

ist das McAir laid‘s Kernmaterial größtenteils

biologisch abbaubar.

Zertifizierte Lebensmittelsicherheit

Kontinuierliche Qualitätsprüfungen,

externe Kontrollen und Zertifizie rungen

werden durch unabhängige Institutionen

durchgeführt.


22 FOLIEN UND ALTERNATIVEN FLEISCHWIRTSCHAFT

Bereit für die

Kreislaufwirschaft

Sealed Air GmbH

Erlegang 31

22844 Norderstedt

FoodCare.Germany@sealedair.com

www.sealedair.com

Wir bei Sealed Air sind überzeugt, dass wir

zu globalen Lösungen beitragen müssen,

um die Auswirkungen unserer Aktivitäten

kontinuierlich zu reduzieren. Nachhaltigkeit

steht im Mittelpunkt unserer hochwertigen

Verpackungslösungen.

Unsere innovativen Lösungen sind da rauf

ausgerichtet, die Nachhaltigkeitsbedürfnisse

unserer Kunden angesichts der

größten Ressourcenherausforderungen

von heute zu erfüllen und gleichzeitig das

Wirtschaftswachstum zu fördern. Die

unter der Marke CRYOVAC ® entwickelten

Verpackungslösungen liefern fortschrittliche

Systeme und unübertroffenen

Service.

Wir bieten Ihnen eine einzigartige Vielfalt

an innovativen Kunstoffverpackungen,

wie Recycle-Ready Schrumpfbeutel und

schrumpffähiges Rollenmaterial der

Marke CRYOVAC ® . Diese neuen Materialien

sind die ersten heißsiegelfähigen

Lebensmittelverpackungen. Sie sind zu

100 Prozent mit LDPE/RIC4-Recycling ­

strömen kompatibel und bieten eine EVOH-

Barriere für verbesserten Produktschutz

und höhere Effizienz.

Unsere Produkte und Diensleistungen

helfen Lebensmittelverarbeitern und

Einzelhändlern dabei, alltägliche Herausforderungen

zu bewältigen. Wir erreichen

dies, indem wir Technologie, technisches

Fachwissen, Service und eine umfangreiche

Kundenbetreuung kombinieren,

um Ihrem Betrieb die optimale Lösung zu

liefern.


FLEISCHWIRTSCHAFT MEHRWEG UND TO-GO-VERPACKUNGEN 27

Innovative Lösungen

Verpackungs- und Spülmaschinenindustrie reagiert auf neue Gesetzgebung

Der 3. Juli 2021 markiert einen Meilenstein

bei To-go-Verpackungen: Seitdem

dürfen per EU-Verordnung To-go-Becher,

Einweg-Geschirr, Fast-Food-Verpackungen,

Trinkhalme und Rührstäbchen aus

Plastik nicht mehr produziert, aber noch

abverkauft werden. Ebenso wenig Verpackungen

und Wegwerf-Essensbehälter

aus expandiertem Polystyrol (Styropor)

sowie Wegwerfteller oder -becher aus

biobasierten oder biologisch abbaubaren

Kunststoffen.

Die Hersteller haben sich zwar längst

darauf eingestellt, jedoch ist die Verordnung

ausgerechnet in der Corona-Krise

rechtskräftig geworden, einer Zeit, in der

der To-go-Markt boomt wie nie zuvor.

Dennoch klappt die Umstellung gut. Statt

Plastik kommen nun Karton, Palmblätter,

Zuckerrohr, Cellulose und Spezialbeschichtungen

zum Einsatz. Die meisten

Kunden finden’s gut.

Indes gilt es sich schon jetzt auf eine tiefgreifendere

Änderung einzustellen: Von

2023 an sind Caterer, Lieferdienste und

Restaurants gesetzlich verpflichtet, neben

Ein- auch Mehrwegbehälter für Essen

und Getränke zum Mitnehmen anzubieten.

Kleine Betriebe – mit maximal fünf

Beschäftigten und maximal 80 Quadratmetern

Verkaufsfläche – dürfen ihrer

Kund schaft Speisen und Getränke auch in

mitgebrachte Behälter abfüllen.

Es gilt also, sich Gedanken über die Einrichtung

sinnvoller und funktionsfähiger

Mehrwegsysteme zu machen, etwa

zusätzliche Lager- und Spülkapazitäten

zu planen. Die Spültechnikhersteller sind

darauf bereits eingestellt und werben

für Maschinen mit besonders effizienten

Trocknungsprozessen und neuen Spülkörben

speziell für Mehrwegbecher. Soll

der Kunde seine mitgebrachten Behältnisse

künftig über die Ladentheke reichen

dürfen, sind spezielle Hygienekonzepte

zu entwickeln, damit der Verkaufsbereich

nicht durch die Kunden-Behältnisse kontaminiert

werden kann.

Bild: ricka_kinamoto / Adobe Stock


28 MEHRWEG UND TO-GO-VERPACKUNGEN FLEISCHWIRTSCHAFT

MEHRWEG IST DER WEG!

MEISTERBOTE ecoBOX

IBONIC GmbH

Brunnenweg 11

64331 Weiterstadt

Tel.: +49 (0) 61 50 970 908 0

Fax: +49 (0) 61 50 970 908 9

kontakt@meisterbote.de

www.meisterbote.de

www.boxbox.eco

Geschäftsführer:

Karsten Daugill

Du und deine Kunden - gemeinsam wollt Ihr etwas für

die Umwelt tun und Plastikmüll vermeiden. Mit der eco­

BOX, dem cleveren Mehrwegsystem speziell für Metzgereien,

verpackst Du nachhaltig und praktisch Fleischund

Wurstwaren, Grillfleisch, Suppen, Salate oder Mittagstisch.

Die ecoBOX, ein Pfandkonzept, ersetzt gängige

Plastikverpackungen wie Vakuumbeutel, Menüschalen,

Salatboxen, Einschlagpapier oder Tüten. Du sparst bis zu

70 Prozent deines Verpackungsmülls ein. Die ecoBOX ist

auslaufsicher, weichmacherfrei, geeignet für Mikrowelle,

Kühl-/Gefrierschrank und dank der Vakuumfunktion lässt

sich die Haltbarkeit der Lebensmittel verlängern. Einfacher,

hygienischer und sinnvoller geht’s nicht. Der Clou: die

Boxen werden zurückgenommen und recycelt.

MACH‘S BESSER FÜR DIE UMWELT

ecoBOX - DAS CLEVERE MEHRWEGSYSTEM FÜR DEINE METZGEREI

Weitere Infos hier:

www.boxbox.eco/afz

www.boxbox.eco


FLEISCHWIRTSCHAFT SEKUNDÄRVERPACKUNG UND LOGISTIK 29

Papier statt Plastik

Auch bei Sekundärverpackungen gilt:

vermeiden, reduzieren, kreislauffähig machen

Der Verpackungstrend, umweltfreundlichere

Materialien einzusetzen und davon

möglichst wenig, macht auch vor den

Sekundärverpackungen nicht halt. Gleichzeitig

sollen die Verpackungen für den

Massenmarkt bezahlbar sein und den

Anforderungen von Transportsicherheit,

Hygiene, Information und Bequemlichkeit

entsprechen.

Nicht zuletzt, da die Europäische Union die

Kunststoff-Nutzung immer stärker reglementiert,

heißt daher die Devise: Papier

statt Plastik. Und zwar angefangen bei

Papierfaltenbeuteln für Wurstwaren über

Sekundärverpackungen für PET-Getränkeflaschen

bis hin zu Gebinden, die dank

neuer Technologie mit Wrap-around­

Karton umschlossen werden. Die Verantwortlichen

arbeiten derzeit mit Hochdruck

an technischen Innovationen, Spezialpapieren

und Beschichtungen, die auch

Flüssigkeiten oder Fett verlässlich am

Austreten aus den Verpackungen hindern.

Ein Fokus liegt bei aller Verpackungsreduzierung

und -anpassung auf der

Transportsicherheit und dem -handling.

Eine besondere Rolle spielt dabei der

Zeitfaktor. Niemand kann es sich leisten,

beim Räumen oder Auspacken erst groß

zu überlegen, wie man an die Ware herankommt.

Paletten sind derzeit das Stapelmittel

der Wahl, im Idealfall natürlich

Mehrweg-Modelle. Bei den Umkartons

favorisieren Händler „Tray and Hood“­

Bild: David Fuentes / Adobe Stock

Lösungen; die Gebinde haben Stülpdeckel

oder Deckel in U-Form, die über

ein Griffloch einfach abgezogen werden

können. Und Verpackungen müssen einfach

zu entsorgen sein: Mono­ Material

ist gefragt, Elemente wie Klebestreifen

unerwünscht. Besonders beliebter

Packstoff ist derzeit Wellpappe, aus ihr

besteht mittlerweile weit mehr als die

Hälfte aller Transportverpackungen. Da

aber beispielsweise Paletten-Ladungen

zur Stabilisierung nicht ohne Folienhülle

auskommen, wird derzeit daran getüftelt,

wie die Kunststoff-Masse zumindest

reduziert oder durch dünnere und recyclingfähige

Stretch-Folie ersetzt werden

kann.

Am Ende zählt jedoch vor allem, dass

Lebensmittelverpackungen weder die

Optik noch den Geschmack oder den

Ge ruch der Nahrung in irgendeiner Form

beeinträchtigen oder verändern dürfen.

Denn wenn’s dem Kunden nicht schmeckt,

nützt die beste Öko-Bilanz nichts.


FLEISCHWIRTSCHAFT IMPRESSUM 31

Bild: IMAGO / Jochen Tack

Impressum

Verpackungsspezial 2021

Eine Sonderveröffentlichung

der afz – allgemeine

fleischer zeitung und

FLEISCHWIRTSCHAFT

info@fleischwirtschaft.de

www.fleischwirtschaft.de

Deutscher Fachverlag GmbH

Mainzer Landstraße 251

60326 Frankfurt am Main

Geschäftsführung

Peter Esser, Sönke Reimers

(Sprecher), Thomas Berner,

Markus Gotta

Aufsichtsrat

Andreas Lorch, Catrin Lorch,

Peter Ruß

Verlagsleitung

Christian Schnücke

Anzeigenleitung

Christine Contzen

Projektleitung Redaktion

Jörg Schiffeler

Projektleitung Produktion

Peter Schneider

dfv Corporate Media

Gestaltung

Rainer Stenzel

Druck

WIRmachenDRUCK GmbH

Mühlbachstraße 7

71522 Backnang

Coverfoto

© Ilia Nesolenyi /Adobe Stock

Alle veröffentlichten Beiträge

sind urheberrechtlich geschützt.

Ohne Genehmigung des Verlages

ist eine Verwertung strafbar.

© Deutscher Fachverlag GmbH,

Frankfurt am Main

Weitere Magazine dieses Users