FINDORFF Magazin | September-Oktober 2021

vogelmediabremen

ISSN 2567-2061 SEPTEMBER | OKTOBER 2021

FINDORFF

100%

FINDORFF

#FINDORFFHAUSLIEBE

Altbremer Haus: Umbau mit Herz

BRODELPOTT

Kreativwerkstatt mit Ingrid Räder

SCHNURZEPIEPE

Mobiles Kindertheater aus Findorff

WWW.MAGAZINEFUERBREMEN.DE


TEXTEN

ORGANISIEREN

FOTOGRAFIEREN

RECHERCHIEREN

TEAMWORK

SPASS HABEN

Für unsere Magazine suchen wir per sofort eine/n

REDAKTEUR*IN

in Teilzeit für 2 bis 4 Vormittage

Hyper-Lokal-Journalismus mit Empathie. Mit Vielfalt.

Mit positiven Nachrichten. Eine bunte „Wundertüte“.

Genau so sollen unsere Magazine sein.

Für unsere Redaktion suchen wir per sofort

eine/n Redakteur*in/Verlagsmitarbeiter*in in Teilzeit

Eine journalistische Ausbildung muss nicht zwingend sein.

Sehr gerne auch Quereinsteiger*innen.

Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung.

job@magazine-bremen.de

Gerne 2 bis 4 Vormittage die Woche.

Ideal für Familien-Manager*innen & Berufs-Rückkehrer*innen.

Für Fragen können Sie uns gerne anrufen.

Tel. (0421) 200 75 90

www.magazine-bremen.de


EDITORIAL

Liebe Findorfferinnen,

liebe Findorffer!

Sina Fehr

Leiterin Bremer Tierheim

Als Leiterin des Bremer Tierheims möchte ich

mich vorweg bei allen Tierfreunden in der

Nachbarschaft, die uns in der schweren Coronazeit

geholfen haben, bedanken. Die Coronazeit

selbst war für uns vor allem ein Akt der

Organisation, schon aufgrund Gesundheitsvorsorge

für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Gott sei Dank war das Tierheim etwas

leerer. Wir hatten wirklich nur wenige Katzen

und Hunde im Vergleich zum Vorjahr und einige

Kleintiere, Exoten sowie den Festbestand

der Großtiere.

Doch nun, bei der ersten großen Lockerung,

sehen wir die Ausmaße, die wir schon lange befürchtet

hatten: Es gibt jede Menge Hunde, die

in dieser Zeit illegal nach Deutschland kamen

und hier nun bei uns in der Quarantäne sitzen.

Und immer wieder die Frage: Gehen sie zurück

an die Händler oder bleiben sie bei uns? Hinzu

kommen all die Hunde, die Verhaltensweisen

an den Tag legen, die nicht der Gesellschaftsnorm

entsprechen. Wir lieben diese missverstandenen

Hunde und helfen den Tieren gerne,

sich wieder an die Regeln der Gesellschaft zu

halten. Doch natürlich ist das mit sehr viel Aufwand

verbunden.

Wir haben auch mit „Animalhoarding“, wie

immer bei Lockerungen, und mit gequälten

Tieren gerechnet. Wir haben wirklich einiges

befürchtet, doch dass wir so viele Katzen bekommen,

die unverträglich, krank, stressanfäl-

lig und dadurch unrein sind, damit haben wir

nicht gerechnet. Hinzu kommen die vielen Kitten,

da immer noch viele Besitzer ihre Katze

nicht kastrieren lassen.

Auch unsere Wildtierstation wird immer größer

und die Gebäude älter. Wir planen einen Neubau

für Kleintiere, denn unser Haus ist total veraltet

und abgesackt, da muss etwas Neues für

die Nagetiere her. Es gibt viel zu tun und dank

vieler Unterstützer sehen wir hier die Zukunft

etwas positiver.

Dennoch brauchen wir natürlich jeden einzelnen

von Ihnen, egal ob Ehrenamt, ein Besuch

in unserem Tierschutzshop in der Münchener

Straße 117, Instagram/Facebookverlinkungen,

Plakate aufhängen, Magazine auslegen. All das

ist ein kleiner Teil von etwas Großem für unser

Tierheim in Ihrem Stadtteil!

Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit der neuen

Ausgabe des FINDORFF Magazins und hoffe,

Sie alle irgendwann einmal persönlich bei uns

begrüßen zu können.

Lieben Gruß,

Ihre

Sina Fehr

Rolladen

Markisen

Jalousien

Insektenschutz

Vordächer

Terrassendächer

Garagentore

Rollos

Wintergartenbeschattung

ROLLADEN + MARKISEN | SERVICE

Münchener Straße 29

28215 Bremen

Tel: (0421) 6 16 03 32

info@hintelmann-rolladen.de

www.hintelmann-rolladen.de

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 3


INHALTSVERZEICHNIS

16

THEATER

SCHNURZEPIEPE

Das mobile Kindertheater mit

eigenem Stil von Tanja und

Felix Wegner aus Findorff

macht Kinder glücklich

BRODELPOTT

Ingrid Räder bietet im Kulturhaus

Walle entspannte Kreativität mit

Filzen, Malen und mehr an

34

#FINDORFFHAUSLIEBE

Auf Instagram posten Teelke und

Gunnar die komplette Sanierung

ihres Altbremer Hauses

in Eigenregie

22

FRISCH GEMISCHTES

06 Aktuell, informativ, menschlich:

unser buntes Stadtteilleben

FINDORFFER GESCHÄFTSLEUTE

14 Die Findorffer Geschäftsleute

möchten in diesem Jahr wieder

einen Weihnachtsbaum für den

Stadtteil ermöglichen

ENTSPANNTE KREATIVITÄT

16 Die Diplompsychologin und Malbegleiterin

Ingrid Räder bietet im

Brodelpott im Kulturhaus Walle

Raum für individuelle Kreativitätt

FINDORFFHAUSLIEBE

22 In Eigenleistung haben Teelke

und Gunnar ihr Altbremer Haus

von Grund auf saniert und in

eine wahre Wohlfühloase

verwandelt

NUKLEARMEDIZIN

28 Es besteht Verwechslungsgefahr:

Schilddrüse oder Wechseljahre?

RUNDUM GESUND

30 Das Programm zur Früherkennung

von Brustkrebs wird prophylaktisch

bei Frauen zwischen 50 und 69

Jahren ohne Symptome angewandt

WICHTIGE ADRESSEN

33 Die Ärztetafel für Findorff

MOBILES KINDERTHEATER

34 Uns ist es nicht „Schnurzepiepe“,

sagen die Theatermacher Tanja und

Felix Wegner aus Findorff mit ihrem

mobilen Kindertheater

4

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


INHALTSVERZEICHNIS

41

SG FINDORFF

Das Kursprogramm startet

wieder - etwa Nordic

Walking, Yogilates, Yin

Yoga, Yoga Sanft und

Yoga Ü 50

Mäuschen,

ich hab’ Dich lieb

Maileg ist eine Marke

mit charmantem und

dänischem Designspielzeug,

kreiert um der

Fantasie ihrer Kinder

freien Lauf zu lassen.

Die Produkte wecken

die Märchenlaune und

helfen den Kindern die

einfachen Wunder der

Vorstellungskraft zu

entdecken.

NEU!

Bei uns

FINDORFFER

GESCHÄFTSLEUTE

Ein Weihnachtsbaum

für Findorff – diesen

Plan realisieren

aktuell die Findorffer

Geschäftsleute

14

Hemmstraße 192, 28215 Bremen, Tel. (0421) 37 94 990

FAMILIE & CO.

38 Theater für Kinder: Der Verein

Potztausendschön hat Umweltbildung

und Kinder-Kulturförderung

als Schwerpunkt und richtet

sich an Kitas und Grundschulen

SPORT IM STADTTEIL

41 Neuigkeiten von der

SG Findorff

IMPRESSUM

42 Wer, was und wann

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 5


FRISCH GEMISCHTES FÜR FINDORFF

Alle Songs des Bandrepertoires hat die Berliner Sängerin, Gitarristin und Pianistin

Jeanette Hubert selbst geschrieben (Foto: Peter Loeffelhaus)

Jeanette Hubert &

Mareille Merck Larus

Kesselhalle im Schlachthof:

Women in (e)motion

Präsentiert von „Sparkasse in Concert“, Bremen Zwei und dem Kulturzentrum

Schlachthof findet am Sonntag, den 3. Oktober um 19 Uhr im Rahmen von Neustart

Programm ein Konzert von Jeanette Hubert und Mareille Mercks Band „Larus“

statt. Die Berliner Sängerin, Gitarristin und Pianistin Jeanette Hubert kennt sich als

Ton- und Lichttechnikerin auch mit den Produktionsbedingungen aus, die ein Live-

Konzert benötigt, um zum runden Erlebnis zu werden. Ihr aktuelles Album "Home"

hat sie mit reduzierter Begleitung nahezu im Alleingang eingespielt, aber zu ihrem

Auftritt in Bremen bringt sie noch den Bassisten Hannes Hüfken und den Schlagzeuger

Klas Yngborn mit. Und auch die deutsche Gitarristin Mareille Merck kommt

mit einer Trio-Besetzung. Ihre Partner sind die Schweizer Florian Bolliger, Kontrabass,

und Janic Haller, Schlagzeug. Das erste Album ihrer Band Larus kam Anfang

März heraus, heißt „Fadenschlag" und enthält ausschließlich Kompositionen

von Mareille Merck. Der Eintritt beträgt 20 Euro, es gelten die aktuellen Corona-

Bestimmungen.

»»» schlachthof-bremen.de

Bremer Tierheim geöffnet

Tierfreunde zur Tieradoption

herzlich willkommen

Das Tierheim öffnet wieder seine Pforten für Besucher. Jeweils am Mittwoch von

16 bis 18 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 13 Uhr können Tierfreunde

auch ohne Termin ins "Dorf der Tiere" kommen, wenn sie ein Tier adoptieren

möchten. Die Unterkünfte im Bremer Tierheim sind wieder voll und viele Hunde,

Katzen und Kleintiere warten darauf, adoptiert zu werden. Sie haben es bislang

leider nicht geschafft, ein neues Zuhause zu finden. Nun hoffen sie im Tierheim auf

ihre große Chance.

"Wir sind natürlich sehr froh, dass wir aufgrund der allgemeinen Lockerungen nun

auch das Tierheim nach so langer Zeit wieder öffnen können", so Brigitte Wohner-

Mäurer. "Der Schutz unserer Mitarbeiter hat aber natürlich auch weiterhin Vorrang.

Daher bitten wir die Tierfreunde in Bremen, das Tierheim nur zu besuchen, wenn sie

wirklich ein Tier adoptieren möchten."

Alle Tiere, die zu vermitteln sind, sind auf der Homepage des Bremer Tierschutzvereins

aufgeführt. So können Interessenten sich vorab schon einmal informieren,

ob ein passendes Haustier dabei ist. Aufgrund der aktuellen Hygienevorschriften

gibt es auch im Tierheim bestimmte Vorgaben. Besucher sollten auf dem Gelände

eine Maske, bzw. Mundschutz tragen und ausreichend Abstand zu anderen Besuchern

- auch an den Zwingern - halten. Hier gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern.

Sollte jemand leichte Erkältungsbeschwerden oder ähnliches haben, bittet

der Bremer Tierschutzverein, von einem Besuch abzusehen. Bei größerer Besucheranzahl

kann es zu Wartezeiten kommen. Der Bremer Tierschutzverein bittet

dafür um Verständnis.

Telefonisch ist das Tierheim zu den Bürozeiten von montags bis freitags von 10 bis

18 Uhr, sowie samstags und sonntags von 10 bis 13 Uhr zu erreichen. Hier können

weiterhin Termine - auch außerhalb der Öffnungszeiten - vereinbart werden.

»»» bremer-tierschutzverein.de

6

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


FRISCH GEMISCHTES FÜR FINDORFF

Mit 118 weiteren Preisträgern, davon drei aus Bremen, wurde Barbara Hüchting

vom Findorffer Bücherfenster mit dem Deutschen Buchhandlungspreis 2021

ausgezeichnet (Foto: Bundesregierung/Jens-Ulrich Koch)

Der Deutsche

Buchhandlungspreis

2021

...geht an das Findorffer

Bücherfenster!

Große Freude bei Barbara Hüchting und ihrem Team vom Findorffer Bücherfenster:

Am 7. Juli erhielt die Buchhandlung zusammen mit 118 weiteren Preisträgern im

Erfurter Kaisersaal von Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien,

den Deutschen Buchhandlungspreis 2021. Weitere Preisträgerinnen aus Bremen

sind Beruta Adolf von der Georg-Büchner-Buchhandlung und Ausma Zvidrina

vom Golden Shop. Barbara Hüchting freut sich sehr über diese Auszeichnung: „Bei

unserer Bewerbung für den Preis war es uns wichtig aufzuzeigen, was wir in diesem

außergewöhnlichen letzten Jahr als inhabergeführte Buchhandlung mit ganz

viel Herzblut geleistet haben. Wir haben unter Berücksichtigung aller Auflagen trotz

allem so viel möglich gemacht: Spontanlesungen, Kooperationen mit den anderen

Geschäften wie dem Findorffer Weinladen, Streams über Facebook, Krimilesungen

auf der Dachterrasse des ULC und sogar eine Benefiz-Veranstaltung für die Kitas

im Stadtteil.“ Außerdem hat Barbara Hüchting ganz bewusst im letzten Jahr auch

eine Auszubildende eingestellt, um zumindest einem jungen Menschen in diesen

schwierigen Zeiten eine Perspektive aufzuzeigen. „Die Auszeichnung hat uns riesig

gefreut und gutgetan. Es wurde verstanden und wertgeschätzt, dass wir ein

wichtiger Kulturvermittler waren und sind und was für ein gesellschaftlicher Beitrag

dieses Engagement gewesen ist. Das motiviert uns sehr, in diesem Sinne weiterzumachen.“

»»» buecherfenster.buchhandlung.de/shop/

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 7


FRISCH GEMISCHTES FÜR FINDORFF

Wer eine neue Küche plant, bekommt von Guido Kaatz eine Rundum-Beratung

Neues Küchenstudio Kaatz im EZ Blockdiek

Unter dem Namen „Küchen Kaatz“ hat im Fachmarktzentrum des Einkaufszentrums

Blockdiek in der Gelderner Straße ein neues inhabergeführtes Küchenstudio

eröffnet. Neben Kücheneinrichtungen aller Preisklassen werden auch Badmöbel

und Wohnaccessoires angeboten.

2018 hat Guido Kaatz in Hude sein Unternehmen „Küchendiele Hude“ gegründet,

zunächst als Montagespezialist für Küchen u. a. für Möbelhäuser. Nach und nach

weitete sich die Tätigkeit aufgrund der Kompetenz des Inhabers in die Bereiche

Neuplanung, Beratung und Verkauf aus. Der große Erfolg seiner jungen Firma hat

ihn ermutigt, den Sprung in die Hansestadt zu wagen, wo er unter dem Namen

„Küchen Kaatz“ firmiert.

Im Sortiment befinden sich Küchenmöbel aller Preisklassen vom Einstiegsbereich

bis zur Luxusklasse: von der Design- über die Landhaus- bis zur Trendküche. „Besonders

hervorzuheben sind die Arbeitsplatten aus Naturprodukten wie Echtholz,

Keramik, Granit und Dekton“ betont Kaatz. Die Elektrogeräte stammen von namhaften

Herstellern wie Miele, AEG, Siemens, Neff und Küppersbusch. Auf steigende

Resonanz stößt das Quooker-Wassersystem, das bei Bedarf für sprudelndes Nass

mit unterschiedlichem Kohlensäuregehalt oder kochendes Wasser sorgt und vor

Ort vorgeführt werden kann. Ebenfalls hoch im Kurs stehen Dampfgarer, die eine

vitaminschonende Zubereitung von Lebensmitteln gewährleisten.

Wer eine neue Küche plant, bekommt von Kaatz eine Rundum-Beratung von der Finanzierung

über den Aufmaß-Service bis zur kostenlosen 3-D-Grafik, die zu jedem

Angebot dazugehört. So lassen sich die Raumaufteilung, die Geräte und der besondere

Charakter der Küche realitätsnah erleben. Fronten, Abstände, Fliesen und

Details werden sichtbar. Worauf der Inhaber besonders stolz ist: Für die Montage

beschäftigt er keine Subunternehmer sondern ausschließlich eigene Monteure.

»»» kuechen-kaatz.de

8

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


FRISCH GEMISCHTES FÜR FINDORFF

Wie lässt sich die Bewegtheit einer Stadt in einem fotografischen Moment

festhalten? Die Antwort darauf geben die Fotos von Thomas Beck – Street

View New York ´99.

„Vergangene Augenblicke“

Dritte Ausstellung im neuen „Freiraum Kunst“

Unter dem Namen „Freiraum Kunst“ ist im August die ehemalige Eckkneipe „Freiraum“

(noch früher „Helgolander Eck“) in der Helgolander Straße 22 in Walle zu

neuem Leben erweckt worden. Schon im Vorgriff auf die Veranstaltung

„Kunst.Hafen.Walle“ im kommenden November hat der gleichnamige Verein die

Räumlichkeiten bis Anfang Dezember zu seinem Domizil gemacht. Die dritte Ausstellung

trägt den Titel „Vergangene Augenblicke“ und wurde vom Bremer Fotografen

Julio Olmo Poranzke kuratiert. Vom 1. bis 28. Oktober werden fotografische

Interpretationen und Emotionen des KünstlerinnenKollektiv Mete Cheer sowie von

Hanns Selig, Olmo, Thomas Beck und Ulrich Altmann gezeigt. Die Vernissage findet

am Donnerstag, 30. September, um 19 Uhr statt. Anschließend sind die Werke

bis zum 28. Oktober freitags, sonnabends und sonntags von 15 Uhr bis 18 Uhr

sowie nach telefonischer Vereinbarung zu sehen. Der Eintritt ist frei.

»»» kunsthafenwalle.de/ausstellungen/

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 9


FRISCH GEMISCHTES FÜR FINDORFF

Bürgerverein Findorff e.V.

Der Bürgerverein Findorff e.V. informiert:

Liebe Mitglieder, liebe Findorffer:innen,

ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass Mitteilungen unseres

Vereins ab dieser Ausgabe im FINDORFF Magazin veröffentlicht

werden. Das FINDORFF Magazin erscheint alle zwei Monate

und liegt in Findorffer Fachgeschäften, öffentlichen Einrichtungen,

Restaurants, Cafés und in unserer Geschäftsstelle aus.

Kommentar

Ärger über Neuerungen der Sparkasse

Bremen/Filiale Fürther Straße

In der Filiale Fürther Straße kann seit dem 1. August 2021 am Schalter kein Bargeld

mehr aus- und eingezahlt werden. Dafür stehen dann ausschließlich die Automaten

im SB-Bereich zur Verfügung. „Die Filiale bleibt aber, wo sie ist und wird

auch weiterhin alle anderen Service-und Beratungsleistungen anbieten; auch die

Schließfächer bleiben“, teilte die Sparkasse auf Nachfrage mit. Die Mitarbeiter-

Innen der Filiale sind gern bereit, Hilfestellung zu leisten.

Nach einem Monat Praxis sieht die Bilanz nicht gut aus. Viele FindorfferInnen beschweren

sich über sehr lange Wartezeiten an den Automaten. Zudem fallen einige

Automaten aus. Gar nicht bedacht wurden die Belange der Geschäftsleute, die

nun nur noch die Filialen in Gröpelingen oder der Innenstadt aufsuchen können, um

Einnahmen einzuzahlen. Begründet wurden die Veränderungen seitens der Sparkasse

damit, dass die Bareinzahlungen in den vergangenen Jahren rückläufig

waren. Welch ein Wunder, wenn die Geschäfte wegen der Pandemie doch geschlossen

bleiben mussten. Der Bürgerverein Findorff e.V. unterstützt Forderungen

der Bevölkerung und der Geschäftsleute, Bar-Ein- und -auszahlungen in Findorff

wieder zu ermöglichen.

Birgit Busch

1. Vorsitzende Bürgerverein Findorff

Der Vorstand des Bürgerverein Findorff von links nach rechts:

Otto Bremicker, Birgit Busch, Gottfried Piaskowski, Anke Hauke, Alfed

Schindler, Hildegard v. Thenen, Uwe Grote und Gerd Dieckmann-Schulte

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Die Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Findorff e.V. für die

Jahre 2020 und 2021 findet am

Freitag, den 15. Otober 2021 um 18 Uhr im

Café Curanum, Walsroder Str.1/Ecke Hemmstr. statt

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Jahresbericht der 1. Vorsitzenden für 2020/2021

3. Bericht des Festausschusses

4. Bericht des Kassenwartes für 2020/2021

5. Bericht der Revisoren für 2020/2021

6. Aussprache

7. Entlastung des Vorstandes und Kassenwartes

für die Jahre 2020 und 2021

8. Wahlen

1. Vorsitzende/r

2. Vorsitzende/r

Kassenwart

Schriftführung

9. Neuwahlen der Beisitzer/innen und Revisor/innen

10. Verschiedenes

Anträge zur Änderung oder Ergänzung der Tagesordnung sind spätestens

1 Woche vor der Jahreshauptversammlung schriftlich beim geschäftsführenden

Vorstand des Bürgervereins Findorff e.V. einzureichen.

Die Versammlung findet unter Beachtung der geltenden Pandemie-Vorschriften

statt. Zugelassen sind nur vollständig Geimpfte, Genenese und

negativ getestete Personen (bitte Nachweis mitbringen).

Birgit Busch

1. Vorsitzende

10

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


FRISCH GEMISCHTES FÜR FINDORFF

Die Innenausstattung des neuen Schmetterlingshauses mit tropischen Nutzpflanzen,

Wasserlauf und Futterstationen für die zarten, fliegenden Schönheiten

wurde aus Sondermitteln der Stadt Bremen gefördert (Foto: botanika Bremen)

Neues Tropenhaus

in der botanika

Erfolgreicher Nachwuchs beim Eis- und Rollsportverein Bürgerweide Bremen:

Die Vize-Europameister in der Jugendklasse Rolltanz Lisa Welik und Michael

Seeger Suarez aus 2019, da 2020 keine EM stattfand (Foto: Raniero Corbelletti)

Eis- und Rollsportverein Bremen gewinnt

„Das Grüne Band“ von Commerzbank & DOSB

Herausragende Nachwuchsarbeit lohnt sich! Die Rollkunstläufer des ERB erhalten

„Das Grüne Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“, den bedeutendsten

Nachwuchsleistungssportpreis in Deutschland. Damit zeichnen die Commerzbank

und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) seit 35 Jahren Vereine für ihre

starke und konsequente Nachwuchsarbeit aus. Mit der Förderprämie in Höhe von

5.000 Euro plant der Verein das Trainingsangebot für den Nachwuchs im Bereich

Konditions-/Krafttraining sowie Ballett und Choreographie auszubauen sowie Kurse

im Bereich Ernährung und Sportpsychologie anzubieten. Angebote, die ohne diese

Förderung nicht denkbar wären.

»»» erb-bremen.de

Tropische Schmetterlinge flattern durch die Lüfte und kleine Menschenaffen

schwingen sich von Ast zu Ast. Das neue Tropenhaus in der botanika öffnet seine

Türen für die ersten Besucher. Auf einer Freifläche hinter dem großen Himalaya-

Schauhaus ist in den letzten Wochen und Monaten ein neuer Ausstellungsbereich

entstanden. Mit dem Tropenhaus kann Bremens große Entdeckerwelt jetzt ganzjährig

die Vielfalt der Schmetterlinge aus Asien, Amerika und Afrika präsentieren,

im Bereich zwischen den Gebäuden erhält auch die Bedeutung und Vielfalt der heimischen

Insekten Einzug. Und die neue Anlage für die Weißhandgibbons ermöglicht

noch eindrucksvollere Begegnungen zwischen Besuchern und Tieren. Bremens

grüne Entdeckerwelt vermittelt im neuen Tropenhaus nicht nur Schulklassen und

Kitagruppen künftig, wie ein Regenwald aufgebaut ist, welche Pflanze die Grundlage

für Schokolade bildet, oder auch wo der Pfeffer wächst.

Wand an Wand mit dem Schmetterlingshaus ist auch die neue Anlage für die Kleinen

Menschenaffen entstanden. Große Glasscheiben im Schmetterlingshaus geben

den Blick auf die Innengehege von Knuppy, Yuna, Wody und Jupp frei. In ihrer neuen

Außenanlage haben die Bremer Weißhandgibbons noch mehr Platz zum Hangeln

und Schwingen als bisher. Auch für die Besucher ergeben sich hier noch bessere

Möglichkeiten, um die Tiere zu beobachten. Finanziert wurde der Bau der neuen

Anlage durch die AFAS-Stiftung für die Bremer Gibbon, die im Jahr 2017 von dem

mittlerweile verstorbenen Bremer Kaufmann Alfred Seggel gegründet wurde.

»»» botanika-bremen.de

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 11


12

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


Findorffer Geschäftsleute e.V.

Hemmstraße

Münchener Straße

Utbremer Ring

TEXT | IRA SCHEIDIG

FOTO | KERSTIN ROLFES

Neukirchstraße

Hemmstraße

Herbststraße

Admiralstraße

1

Bürgerpark

1

Plantage

Findorffstraße

Rechtsanwältin Christiane Ordemann

Findorffstraße 106 | 28215 Bremen

Telefon: 0421 – 2779933 | E-Mail: info@christiane-ordemann.de

Geöffnet Montag bis Donnerstag von 10-13 und 14-16 Uhr, Freitag von 10-13 Uhr

www.christiane-ordemann.de

Seit 2009 sorgt die Rechtsanwältin und Fachanwältin

für Arbeitsrecht Christiane Ordemann

in Findorff für juristischen Sachverstand. Mit

ihrer Kanzlei in der Findorffstraße bietet sie individuelle

qualifizierte Rechtsberatung an.

Dabei kann sie auf langjährige Vertrags-, Beratungs-,

Verhandlungs- und Prozesserfahrung zurückblicken.

Sie ist seit 1991 als Rechtsanwältin

und seit 1994 als Fachanwältin für Arbeitsrecht

tätig, hier ist sie spezialisiert auf Kündigungsschutz,

Aufhebungsverträge und Abfindungen,

aber auch auf Zeugnisrecht, Mutterschutz, Elternzeit,

Mobbing und vieles mehr. Als sie damals

mit Arbeitsrecht anfing, war sie die erste

Frau in dieser Männerdomäne, erzählt sie. „Das

war damals fast ein Alleinstellungsmerkmal als

Frau.“

Weitere Schwerpunkte ihrer Arbeit sind die Bereiche

Verkehrsrecht, Erbrecht, Mietrecht,

Wirtschaftsrecht, Zivilrecht und Luftrecht. Hier

kommt ihre Affinität zur Luftfahrt zum Ausdruck,

ist sie doch selbst Privatpilotin. Ergänzt

wird ihr Portfolio durch Autoren-, Dozentenund

Vortragstätigkeit, sie gibt Seminare und hält

Inhouse-Seminare ab. Zusammen mit ihren Mitarbeiterinnen

nimmt sie sich viel Zeit für die

Anliegen ihrer Mandanten. Auch kurzfristig erhält

man einen Termin. Für gute Arbeitsatmosphäre

sorgt auch Bürohund Frodo.

In unseren Stadtteil verschlug es sie vor vielen

Jahren. Nachdem sie schon lange in Findorff

lebte und immer nach Schwachhausen pendelte,

wo damals ihre Kanzlei ansässig war, fand

sie passende Räume in der Findorffstraße und

zog auch beruflich hierher. „Meine Tochter war

damals noch klein und ging in Findorff zum

Kindergarten und später zur Schule. Um Beruf

Die Findorffer Rechtsanwältin Christiane Ordemann nimmt sich viel Zeit für ihre Mandanten

und setzt auf qualifizierte und kompetente Beratung

und Familie zu vereinbaren, war es ideal, hier

zu leben und zu arbeiten.“ Sie konnte ihre

Tochter schnell mal von der Schule abholen

oder diese konnte in der Kanzlei vorbeikommen.

Da sie bereits hier lebte, hatte sie viele

Kontakte und war viel bekannter als in

Schwachhausen, erzählt sie. Sie hat heute viele

Mandanten aus Findorff. „Man kennt sich in

Findorff untereinander und wird weiterempfohlen“,

freut sie sich. Mitglied bei den Findorffer

Gecshäftsleuten ist sie fast ebenso lange

wie ihre Kanzlei im Stadtteil ist. Sie schätzt die

kommunikative Runde und die Kontaktbörse

sehr.

An ihrem Beruf liebt sie die Vielfältigkeit und

den Umgang mit Menschen. „Es ist sehr abwechslungsreich.

Ich habe immer mit neuen

Menschen und neuen Problemstellungen zu

tun. Auch die Rechtsprechung ändert sich ständig.

Es wird nie langweilig, sondern ist immer

spannend und herausfordernd. Das macht den

Beruf sehr attraktiv“, erzählt die Juristin. Ein

Ausgleich zum Beruf ist neben der Fliegerei auch

die Musik. Sie spielt Saxophon in einer kleinen

Band.

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 13


14

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


Findorffer Geschäftsleute e.V.

Vorfreude in Findorff

TEXT | CAROLIN SCHNELLE

Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum - das Jahr schreitet voran und schneller

als man denken kann, steht Weihnachten vor der Tür. Eine ganz besondere

Zeit voller Vorfreude, leckeren Keksen und Gemütlichkeit.

Weihnachten ist ein Fest voller Traditionen. Für viele ist das Fest ohne

Tannenbaum, geschmückt mit Lichterketten, Kerzen, Lametta und bunten

Kugeln, so unvorstellbar wie Pommes ohne Ketchup oder wie Kino

ohne Popcorn. Der bekannteste Baum ist wohl die 30 Meter hohe bunte

Tanne vor dem Rockefeller Center in New York. Seit 1933 steht jedes

Jahr eine Fichte in der Stadt, die niemals schläft. Diese wird von rund

50.000 bunten LED-Lampen beleuchtet und jährlich von ungefähr 20

Millionen Menschen bestaunt. Und wer hätte es gedacht, es gibt sogar

die sogenannte Zunftchronik aus dem Jahr 1570, dass der erste geschmückte

Tannenbaum in Bremen stand, so schreibt es Ingeborg Weber-

Kellermann in ihrem Werk „Das Weihnachtsfest“. In dieser Chronik wird

ein Tannenbaum im Zunfthaus beschreiben, welcher mit Äpfeln, Nüssen,

Brezeln, Datteln und Papierblumen geschmückt war. Die Kinder der

Zunftgenossen durften die Leckereien an Weihnachten abnehmen und

verspeisen.

Spenden für den Weihnachtsbaum

Bei den Geschäftsleuten werden Spendenboxen aufgestellt, in denen die

FindorfferInnen gerne den einen oder anderen Euro lassen können, um so

einen schönen Baum mitzufinanzieren. Wo die Boxen genau stehen ist

unter www.findorff.de/tannenbaum zu erfahren. „Der Fehlbedarf wird

freundlicherweise durch den Sponsor, der Espabau, getragen. Wir können

uns also freuen, dass Findorff in diesem Jahr einen schönen Weihnachtsbaum

bekommt“, so Nullmeyer. In den kommenden Wochen kann

die circa acht Meter hohe Tanne, welche an der Kreuzung Hemmstraße/Fürther

Straße aufgestellt wird, ausgesucht werden. Das „FIN-

DORFF Magazin“ wird in der kommenden Ausgabe natürlich darüber

berichten.

Da darf natürlich auch in einem Bremer Stadtteil wie Findorff ein ordentlicher

Weihnachtsbaum nicht fehlen. Doch eine stattliche Tanne hat

auch seinen Preis, denn auch Transport und Auf- und Abbau wollen bezahlt

sein. „Da kommt man schon mal in den mittleren vierstelligen Bereich“,

sagt Stadtteilmanager Oliver Nullmeyer. Doch wer trägt diese

große Summe? Man könnte sagen, es wird ein Gemeinschaftswerk von

den Findorffer Geschäftsleuten, der Bevölkerung und einem Sponsor.

Freuen sich auf eine rege Beteiligung zum Thema „Ein Weihnachtsbaum für

Findorff“: Marcella Dammrat-Tiefensee und Stadtteilmanager Oliver Nullmeyer

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 15


Ingrid Räder bietet

im Brodelpott Raum für

Entspannende

Kreativität

TEXT | CAROLIN SCHNELLE

FOTOS | CAROLIN SCHNELLE, INGRID RÄDER

16

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 17


ENTSPANNENDE KREATIVITÄT IM BRODELPOTT

Die Malbegleiterin Ingrid Räder im Schaffensprozess

Die Sonne scheint in das große Atelier von Ingrid Räder im Kulturhaus

Walle – Brodelpott e.V., an der Grenze zu Findorff. In jeder Ecke gibt es

etwas zu entdecken, ob gefilzte Bilder oder Mosaik an den Wänden. Seit

knapp 20 Jahren bietet Ingrid Räder viele kreative Kurse in ihrer Werkstatt

an. Zu dem Repertoire der gelernten Diplompsychologin gehören Mosaikund

Filzkurse sowie Intuitives Malen. Gemalt hat sie schon immer gerne

und irgendwann selbst als Teilnehmerin in der Werkstatt begonnen und

sich dann über verschiedene Fortbildungen weitergebildet. „Mir macht

es total viel Spaß kreativ zu sein, aber besonders wichtig ist mir in den Kursen,

dass hier ein Ort ist, wo die Leute sich wohlfühlen, ein Ort der Auszeit“,

so Ingrid Räder. Besonders beim Intuitiven Malen ist die Atmosphäre

bedeutsam. Bei dieser besonderen Art des Malens geht es um den Selbstausdruck

und darum Lösungen zu finden in verschiedenen Lebensphasen.

Ingrid Räder betont dabei: „Es ist keine Therapie, aber eine gute

Begleitung im Leben, auch in Krisenzeiten. Oft kommen TeilnehmerInnen

mit Spannungen oder Müdigkeit aus dem Alltag. Ich habe es schon oft erlebt,

dass jemand müde kommt und erfrischt wieder geht.“ Die TeilnehmerInnen

machen sich vorher keine Pläne davon, was gemalt werden

soll, man kann seinen Gefühlen und der Kreativität freien Lauf lassen.

Nach einer Tasse Tee und einem kurzen Gespräch geht es ans Kreativwerden.

Angefangen wird mit der Farbwahl. Auch hier gilt es auf sein Inneres

zu hören und frei zu entscheiden. „Mit der Farbe, die einem gut

tut“, so die Malbegleiterin. Gemalt wird mit der Hand, wer möchte, darf

aber auch Pinsel benutzen. Ingrid Räder erklärt, dass das mit der Hand

malen eine bewusste Verbindung zu dem Papier, aber auch zur Farbe und

letztendlich dem Werk ist.

Ingrid Räder lässt sich nicht lange fragen und führt vor, wie Intuitives

Malen abläuft. Konzentriert betrachtet sie die Farben, entscheidet sich

dann für ein Petrol und fängt mit der flachen Hand an Spuren auf dem

18

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


ENTSPANNENDE KREATIVITÄT IM BRODELPOTT

KORZUS

und

PARTNER

RECHTSANWÄLTE UND NOTARE

Vielfältige Materialien ermöglichen kunterbunte Arbeiten

noch weißen Blatt zu hinterlassen. Sie tritt immer wieder zurück, betrachtet

ihr Werk, wischt etwas weg, ändert etwas oder fügt eine Farbe

hinzu. „Eben sah es noch aus wie ein Auge, das hat mir nicht gefallen.

Durch ein paar Änderungen sieht es jetzt eher wie eine Landschaft, ein

Weg oder ein Fluss aus. Die Bilder werden so lange verändert, bis es für

den Maler stimmig ist und es sich gut anfühlt“, erklärt sie. „Während des

Malprozesses gehe ich zu den TeilnehmerInnen und frage sie, wie es

ihnen dabei ergeht, oder warum etwas so und nicht anders gestaltet ist.

Sonst herrscht Stille, es wird nicht miteinander gesprochen oder die

Werke der anderen beurteilt.“ Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin

Denise Fromme

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Familienrecht und Notarin

„Frau Rechtsanwältin

Denise Fromme berät

und vertritt Sie im

Scheidungsverfahren,

insbesondere im

Rahmen der Vermögensauseinandersetzung,

Scheidungsfolgenvereinbarungen

und

Eheverträgen, sowie in

allen weiteren Bereichen

rund um das Familienrecht.“

Hemmstraße 165, 28215 Bremen

Telefon: (0421) 37 77 90 | Telefax: (0421) 376 00 86

E-Mail: rae@korzus-partner.de

www.korzus-partner.de

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 19


ENTSPANNENDE KREATIVITÄT IM BRODELPOTT

Wer es geselliger mag, der ist in den Mosaikkursen sehr gut aufgehoben

entscheidet zu jedem Zeitpunkt selbst, was er/sie von sich mitteilen

möchte. „Jeder darf natürlich auch kommen, um einfach nur Spaß am

Malen zu haben. Einfach ein schönes Bild zu malen.“, schildert Ingrid

Räder.

Wer es geselliger haben möchte, der ist in Mosaikkursen sehr gut aufgehoben.

Viele KursteilnehmerInnen, überwiegend aus Findorff und Walle,

kommen schon seit vielen Jahren. Ingrid Räder erzählt begeistert von der

Atmosphäre: „Diese Abende sind wirklich immer total nett. Man unterhält

sich, manchmal wird auch geschwiegen. Dass es wieder sehr schön

war, bekomme ich oft zu hören.“ Die Kurse können mit konkreten Mosaikplänen

besucht werden, genügend Inspiration lässt sich jedoch auch

vor Ort finden. Gearbeitet wird mit unterschiedlichsten Materialen, ob

mit Steinen, Glas, Porzellan oder Muscheln.

Auch die Filzkurse sind sehr gesellig. Ingrid Räder sagt: „Oft filze ich auch

mit Kindern. Ich genieße das Vertrauensvolle bei den Kindern.“ Auf einem

Tisch sind gefilzte Beispielwerke ausgestellt. Kleine Schuhe, Lampen, Stulpen,

Taschen, Wandbilder oder auch Wärmflaschenbezüge.

„Jeder ist hier willkommen“, sagt Ingrid Räder. Sie selbst arbeitet regelmäßig

mit psychisch erkrankten Frauen oder war auch schon mit an Demenz

erkrankten Personen kreativ. „Ich bin überhaupt nicht kreativ - das

gibt es gar nicht! Es steckt in jedem Menschen Kreativität“, weiß Ingrid

Räder. „Ich lerne immer wieder neue Leute kennen und das ist ganz besonders

schön, eine große Freude.“

Aufgrund der Corona-Bestimmungen sind die Gruppen kleiner gehalten

als vor der Pandemie. Maximal sechs Personen, beim Intuitiven Malen

sind es nur vier TeilnehmerInnen. Angeboten werden Einzelstunden,

mehrwöchige- und Wochenendkurse. Teilweise auch in Kooperation mit

der VHS. Seit neuestem bietet die Bremerin auch Doppelkopfabende an,

welche immer am ersten Dienstag im Monat stattfinden.

Ingrid Räder bietet auch verschiedene kreative Kurse für Kinder an

www.kulturhauswalle.de

20

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 21


WeFindorffhaus

Nach Altbausanierung in neuem Gewand

22

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


Teelke und Gunnar haben sich

ihren Traum vom Eigenheim in

Findorff erfüllt

TEXT | IRA SCHEIDIG

FOTOS | VERA DÖPCKE, FINDORFFHAUSLIEBE

Teelke und Gunnar haben sich in Findorff ihren Traum von

den eigenen vier Wänden verwirklicht. Mit viel Kreativität gepaart

mit viel Einsatz von Zeit und handwerklicher Eigenleistung

haben sie aus einem unscheinbaren Haus ein echtes

Schätzchen erschaffen, sowohl von innen als auch von

außen. Schaut man sich das vorherige Erscheinungsbild auf

Fotos an, meint man nicht, an der richtigen Adresse zu sein.

Und nein, auch wenn es so wirkt, das alte Haus wurde nicht

abgerissen und auf dem Grundstück etwas Neues gebaut,

sondern „nur“ von Grund auf alles verändert und saniert. Die

Hausfassade ist mit der grauen Farbe anstatt weißem Klinker

und den jetzt stuckverzierten weißen Fenstern nicht wiederzuerkennen.

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 23


FINDORFFHAUSLIEBE

Vorher

Nachher

Die graue Fassade mit stuckverzierten Fenstern ist ein echter Hingucker und lässt den vorherigen weißen Klinker nicht mehr erahnen

Sie wollten unbedingt in Findorff bleiben

Das junge Paar hat schon länger in Findorff gelebt und der Wunsch nach

einem eigenen Haus kam zwar auf, aber man weiß ja, wie der Immobilienmarkt

aussieht, gerade in einem so beliebten Stadtteil wie Findorff.

Sie wollten dem Stadtteil unbedingt treu bleiben, in dem sie sich so wohlfühlten.

Sie suchten und sagten sich, wenn wir in Findorff wirklich ein

Haus finden, dann machen wir das. Sie haben auf dem Bremer Online-

Portal Schwarzes Brett inseriert und es kamen tatsächlich ein paar Angebote.

Auch die vorherige Eigentümerin des jetzigen Heimes war dabei. Sie

kamen in sehr netten Kontakt mit ihr, der das Haus, das immer im Familienbesitz

war, sehr am Herzen lag. Es musste bei beiden Seiten eine Weile

wirken und hin- und her überlegt werden. Aber irgendwann war die Entscheidung

beiderseits gefallen und der erste Schritt getan. Gekauft haben

sie das Haus im März 2020. „Es war ein tolles Lockdown-Projekt“, lacht

Teelke.

Es brauchte viel Vorstellungskraft

Zugegeben, der äußere erste Eindruck des in die Jahre gekommenen Hauses

war nicht der Beste und entsprach so gar nicht den Vorstellungen des

jungen Paares. Die Vorher-Bilder zeigen es. „Du hast eine Vision, ich vertraue

Dir, dass es nachher gut aussieht“, so berichtet es Gunnar, der da

voll auf die Phantasie und Vorstellungskraft seiner Frau setzte. Die Grundschullehrerin

wusste genau, was sie wollte. Was dann folgte, war eine

völlige Neugestaltung des Hauses, alles wurde einmal auf den Kopf gestellt,

um es in das persönliche Traumhaus zu verwandeln. Als die damaligen

Mieter am ersten August auszogen, haben sie am selben Tag noch

angefangen, die Tapeten abzukratzen. Es wurden Wände herausgerissen,

Sanitäranlagen komplett entfernt und an andere Stellen verlegt, Fliesen

abgehauen und so viel mehr. So ist im Erdgeschoss ein großer Wohn-, Essund

Küchenbereich entstanden, wo vorher drei Zimmer waren. Ein Raum

ist mit dem Flur im 1. Stock zu einem offenen hellen Arbeitszimmer verschmolzen.

Eine enorme Wandlung, die ein komplett neues Raumgefühl

schafft. Das Schlafzimmer hat nun ein Ankleidezimmer, das Bad sieht aus

wie in einem modernen Neubau und der Eingangsbereich mit den schönen

historisch wirkenden Bodenfliesen, die aber neu sind, ist ein echter

Hingucker.

Learning by doing

Die komplette Planung, auch die des neuen Badezimmers, haben sie

selbst gemacht. Es wurde gebohrt, gehämmert, gefliest, geschliffen und

gestrichen. Beide sind eher Laien, was solche Bauvorhaben angeht, aber

24

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


FINDORFFHAUSLIEBE

Mit ganz viel Eigenleistung und der Hilfe von Freunden und Familie haben sie

ihr neues Zuhause in einen Wohntraum verwandelt

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 25


FINDORFFHAUSLIEBE

Vorher

Nachher

Aus einem unscheinbaren Reihenhaus ist ein echtes Schmuckstück geworden - innen wie außen

sie machten alles, was irgendwie möglich war, in Eigenleistung. „Wir machen

eh alles Alte kaputt, da kann ja nicht viel passieren“, erzählen die beiden

lachend. „Learning by doing“, war ihr Motto. „Es ist kein

Hexenwerk.“ Die 30-Jährige saß noch mit Schwangerschaftsbauch auf der

Holztreppe und schliff die Stufen ab. So lange es ging, fasste sie mit an.

Sie hatten Lust auf die vollständige Sanierung, zwischendurch verloren sie

die allerdings immer mal wieder, erinnern sie sich schmunzelnd. Denn

alles lief neben den Jobs, alles nach der Arbeit und am Wochenende. Ohne

die Hilfe von Familie und Freunden hätten sie es wohl nicht geschafft. Sie

haben den Entstehungsprozess bei Instagram quasi archiviert. Man bekommt

auf ihrem Account einen guten Eindruck, was sie hier vollbracht

haben und gleichzeitig eine Menge Inspiration.

Sie ergänzen sich gut

„Ich habe die Ideen und Gunnar versucht, sie umzusetzen“, freut sich

Teelke. „Sie hat ein gutes Auge und ein Gefühl dafür, wie etwas werden

kann, wie etwas am Ende aussehen kann. Ich habe ihr vertraut“, so ihr

Mann. Ihr Thema ist die Optik, er schaut, ob es funktioniert. „Wir haben

dann einen gemeinsamen Weg gefunden und immer einen Kompromiss“,

lacht Gunnar, der im öffentlichen Dienst tätig ist. Seit fünf Jahren sind sie

ein Paar und die Bauphase war auch eine echte Belastungsprobe für die

zwei. „Wir haben uns oft angezickt, aber es hat nie richtig geknallt“, lacht

Teelke.

Als Problem erwies sich der Lockdown, als auch alle Baumärkte geschlossen

waren. „Man konnte nicht wegen jeder Schraube hinfahren,

sondern musste gut vorplanen, um es zur Abholung zu bestellen.“ Auch

dass die Kontaktbeschränkungen natürlich Einfluss auf die Zahl der Helfer

hatten, war eine Besonderheit. „Wir haben unsere Helfer in Zeitslots

eingeteilt, damit nicht zu viel zusammen da waren“, berichten sie.

In der Bauphase Geburt von Tochter Ylvie

Am 1. Februar sind sie eingezogen. Und da sie keine Herausforderung

auslassen, beim größten, in Bremen ja eher ungewöhnlichen Schneechaos.

Das Haus war noch eine Baustelle. „Wir haben gehofft, es bis zur Geburt

unseres Kindes halbwegs fertig zu haben. Da hat der Nestbautrieb richtig

eingesetzt“, so Teelke. Vor wenigen Monaten sind sie Eltern einer süßen

Tochter geworden.

„Wir haben aus der Coronazeit das Beste raus geholt“, so die beiden lächelnd.

„Im ersten Lockdown haben wir das Haus gekauft, im zweiten geheiratet.“

Nun fühlen sie sich sehr wohl im neuen Zuhause. Fertig sind sie

noch nicht. Als nächstes steht wohl der Garten an, aber man weiß nie bei

den beiden. Als ich sie frage, ob sie so etwas nochmal machen würden,

ist das kurze Zögern bei Gunnar spürbar. „Aber es hat mir auch viel gebracht

und mich nicht dümmer gemacht“, sagt der 32-Jährige lachend.

Seine Frau sagt aus vollem Herzen ja und hat schon die nächsten Ideen

im Kopf. So soll im Keller eine Gäste-Wohnung entstehen. Aber vielleicht

ist auch erstmal ein bisschen ausruhen angesagt. Die beiden haben einen

alten Bulli, mit dem sie gerne eine Weile reisen würden. Verdient haben

sie es sich auf jeden Fall.

Instagram: „Findorffhausliebe“

26

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


FINDORFFHAUSLIEBE

Alles ist hell und lichtdurchflutet, offen

und modern. Die beiden haben sich mit

der Altbausanierung einen Traum erfüllt

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 27


Verwechslungsgefahr

Gewichtszunahme, Müdigkeit, Schwitzen:

Schilddrüse oder Wechseljahre?

Schilddrüsenerkrankungen nehmen ab der Lebensmitte

zu, vor allem bei Frauen. Beschwerden wie Müdigkeit,

Schwitzen, Haarausfall, Gewichtszunahme

und Schlaflosigkeit werden dann häufig vorschnell den

Wechseljahren zugeschrieben, warnen Dres. med

Czech und Hoppe vom Zentrum für Nuklearmedizin

Bremen

Eine Blutuntersuchung der Schilddrüsenhormone

schützt vor Verwechslungsgefahr. Liegt eine Unteroder

Überfunktion vor, gelten für Frauen in den Wechseljahren

Besonderheiten in der Therapie.

Bei mehr als einem Drittel der über 45-jährigen

Frauen finden sich Auffälligkeiten der Schilddrüse.

„Wir wissen, dass das Risiko für eine Entzündung der

Schilddrüse mit zunehmendem Lebensalter und vor

allem mit den Wechseljahren steigt“, sagt Dr. med.

Hoppe, Nuklearmediziner am Zentrum für Nuklearmedizin

und PET/CT Bremen.

Doch Funktionsstörungen der Schilddrüse werden in

der Phase des hormonellen Umbruchs leicht übersehen.

„Es besteht eine Verwechslungsgefahr“, so

Hoppe. Eine Unterfunktion etwa kann sich durch Müdigkeit,

Gewichtszunahme, Frieren, trockene Haut,

dünner werdendes Haar, Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme

bemerkbar machen; eine Überfunktion

äußert sich häufig durch Ängstlichkeit, Haarausfall,

verstärktes Schwitzen, Muskelschmerzen und Schlafstörungen.

„Dies alles sind Beschwerden, die auch

für die Wechseljahre typisch sind“, betont Dr. Czech

„Es ist eine ärztliche Herausforderung, bei ähnlichen

Symptomen zu unterscheiden, ob das Klimakterium

oder eine Schilddrüsenerkrankung die Ursache ist.“

Hinzu komme, dass eine Schilddrüsenerkrankung klimakterische

Beschwerden verstärken kann – im

28

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


NUKLEARMEDIZIN BREMEN

Auf höchstem Niveau werden die Patientinnen und Patienten vom Team der Nuklearmedizin Bremen behandelt: Dr. med. Georgius Farmakis,

Dr. med. Alexandra Haase, Prof. Dr. med. Christiane Franzius, Dr. med. Peter Hoppe und Dr. med. Norbert Czech FEBNM (v. l. n. r.)

Zweifel sollten Betroffene daher neben dem Frauenarzt

auch den Schilddrüsenspezialisten konsultieren.

„Der Nuklearmediziner prüft dann den Wert des Thyreoidea-stimulierendes

Hormons (TSH) mit einem

Bluttest und untersucht die Schilddrüse mit Ultraschall,

unter Umständen auch mit einer Szintigraphie“,

erläutert Experte Czech. Stellt sich heraus,

dass die TSH-Werte behandlungsbedürftig sind, verschreiben

die Ärzte bei einer Unterfunktion Hormontabletten.

„Deren Dosierung sollte aber bei

Patientinnen in den Wechseljahren, insbesondere

wenn Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorliegen,

zunächst niedrig sein“, betonen Hoppe und

Czech. „Man beginnt oft mit 25 oder 50 µg Levothyroxin

pro Tag und steigert nach individueller Verträglichkeit

und Entwicklung der Laborwerte.“

Anders verhält es sich, wenn die Frauen eine Hormonersatztherapie

machen. „Dann muss die Dosierung

der Levothyroxin-Tabletten höher angesetzt

werden“, sagen die Schilddrüsenexperten, „denn

Östrogene beeinflussen den Schilddrüsenhormonstoffwechsel.“

Die Dosierung richtet sich hier nach

der Ausprägung der Schilddrüsenunterfunktion, die

sich bei einer Hashimoto-Thyreoiditis entwickeln

kann, dem Lebensalter der Patientin und möglichen

Begleiterkrankungen. Liegt eine Überfunktion vor,

kommen Schilddrüsenhormonblocker, eine Radiojodtherapie

oder eine Operation infrage. Dabei gilt für

Frauen in den Wechseljahren: Eine Behandlung ist

unbedingt empfehlenswert, weil Überfunktionen das

Risiko für Herzrhythmusstörungen, Schlaganfälle und

Alzheimer in der zweiten Lebenshälfte weiter erhöhen.

„Darüber hinaus fördern Überfunktionen nach der Menopause

die Entstehung von Osteoporose, die ohnehin

durch die Wechseljahre schon begünstigt wird“, erklärt

erklären Hoppe/Czech. „Es lohnt sich daher, den

Rat eines Nuklearmediziners einzuholen.“

Schwachhauser Heerstraße 54

28209 Bremen

Telefon: 0421 84131313

Mail: info@nuklearmedizin-bremen.de

www.nuklearmedizin-bremen.de

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 29


MAMMOGRAPHIE-

SCREENING BREMEN

Programm zur Früherkennung

von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

30

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


Rundum

GESUND

Die Gesundheits-Tipps

TEXT & FOTOS | MAMMOGRAPHIE-SCREENING BREMEN

Das Mammographie-Screening Programm

ist ein bundesweites Programm

zur Brustkrebsfrüherkennung mittels

Mammographie. Alle Frauen zwischen

50 und 69 Jahren haben die Möglichkeit,

kostenlos an dem Programm teilzunehmen.

Warum wird mir eine Mammographie

angeboten?

Das Ziel der Mammographie ist die rechtzeitige

Erkennung von Brustkrebs. Die Mammographie

ist eine Röntgenuntersuchung der

weiblichen Brust. Sie eignet sich zur Brustkrebsfrüherkennung,

weil schon sehr kleine

Tumore in der Brust erkannt werden können,

bevor sie tastbar werden und bevor

Lymphknoten befallen sind. Das erhöht die

Chance auf eine günstige Prognose, eine

schonende Behandlung und kann so Brustkrebstodesfälle

verhindern.

Die Kosten werden von den Krankenkassen

übernommen. Sind Sie privat versichert, klären

Sie die Kostenübernahme bitte vorab mit

Ihrer Versicherung.

Was geschieht bei der Mammographie?

Von jeder Brust werden durch speziell ausgebildete

medizinische Fachkräfte zwei Röntgenaufnahmen

aus unterschiedlichen

Richtungen angefertigt. Diese Aufnahmen

werden jeweils durch zwei speziell geschulte

Ärzte oder Ärztinnen unabhängig voneinander

beurteilt. Diese sogenannte Doppelbefundung

ist eine Besonderheit im

Mammographie-Screening. Wenn keine verdächtige

Auffälligkeit festgestellt wird, werden

Sie innerhalb weniger Tage über das

Ergebnis informiert. Sie werden dann zwei

Jahre später erneut zum Mammographie-

Screening eingeladen.

Wie geht es nach einem auffälligen Befund

weiter?

Bei einem Teil der Mammographie-Aufnahmen

werden von den Befunden Auffälligkeiten

festgestellt, die durch weitere

Untersuchungen geklärt werden müssen.

Das bedeutet nicht, dass in jedem Fall Brustkrebs

vorliegt. Alle Frauen mit auffälligen Befunden

werden in eine spezielle

Sprechstunde eingeladen, wo weitere Untersuchungen

(ergänzende Mammographie-Spezialaufnahmen,

Ultraschalluntersuchungen,

gegebenenfalls Gewebeuntersuchungen)

durchgeführt werden, um den Fall zu klären.

Häufig lässt sich bereits durch die Zusatzaufnahmen

ein Krebsverdacht ausschließen.

Wie hoch ist die Strahlendosis?

Die Strahlendosis der Mammographie hängt

von der Brustdicke und der Gewebebeschaffenheit

der Brust ab. Die Aufnahmen werden

mit einer Belichtungsautomatik so erstellt,

dass mit der niedrigsten möglichen Strahlendosis

ein aussagekräftiges Bild erstellt wird.

Die Strahlendosis ist so niedrig, dass sie bei

Frauen zwischen 50 und 69 Jahren nicht als

Risikofaktor angesehen wird. In den letzten

Jahren konnte die Dosis durch technische

Verbesserungen weiter reduziert werden.

Die Grenzen der Früherkennung

Eine regelmäßige Teilnahme an der Mammographie

kann nicht verhindern, dass

Brustkrebs entsteht. Es besteht aber die

Chance, dass innerhalb des Screenings auftretende

Brustkrebsfälle rechtzeitig entdeckt

werden. Es gibt aber auch Brustkrebsfälle, die

mit der Mammographie nur sehr schlecht

oder gar nicht erkannt werden können. Deshalb

ist es wichtig, bei auffälligen Veränderungen

der Brust (Tastbare Knoten,

Hauteinziehungen, Schmerzen in der Brust)

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 31


Rundum

GESUND

Die Gesundheits-Tipps

einen Arzt aufzusuchen und die Veränderungen

unabhängig von der Teilnahme am Mammographie-Screening

untersuchen zu lassen.

Bei der Mammographie werden von jeder Brust durch speziell ausgebildete medizinische Fachkräfte zwei

Röntgenaufnahmen aus unterschiedlichen Richtungen angefertigt

Gibt es Alternativen zum Mammographie-Früherkennungs-Programm?

Manchen Frauen werden andere Angebote

zur Früherkennung von Brustkrebs gemacht,

wie zum Beispiel Ultraschall-Untersuchungen

der Brust oder eine Magnetresonanztomographie

(MRT). Dass diese Untersuchungen das

Risiko verringern, an Brustkrebs zu sterben,

ist jedoch nicht nachgewiesen. Die Untersuchungen

werden in der Regel ohne die umfassenden

Qualitätssicherungsmaßnahmen

angeboten, die im Mammographie-Screening

umgesetzt sind.

Was geschieht, wenn ich nicht teilnehme?

Wenn Sie sich nicht untersuchen lassen

möchten, werden Sie nach zwei Jahren erneut

eingeladen, es sei denn, Sie lehnen

künftige Einladungen ab. Sie haben keine

Nachteile, wenn Sie sich gegen die Teilnahme

am Mammographie-Screening entscheiden.

Sollten Sie irgendwann einmal an

Brustkrebs erkranken, übernimmt Ihre Krankenkasse

selbstverständlich die Behandlungskosten.

Was passiert mit den persönlichen

Daten?

Der Umgang mit persönlichen Daten unterliegt

selbstverständlich den Datenschutzgesetzen

und Verordnungen. Alle Daten im

Mammographie-Screening werden genauso

Das Diagnostische Brustzentrum im Medicum Bremen

befindet sich in der Schwachhauser Heerstraße

50. Hier stehen an bestimmten Tagen die

Räume ausschließlich den Teilnehmerinnen des

Screening-Programms für weiterführende

Untersuchungen zur Verfügung

vertraulich behandelt, wie in einer normalen

Arztpraxis. Alle Ärztinnen und Ärzte und alle

weiteren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht.

Die Ergebnisse des Mammographie-Screenings

werden regelmäßig zentral ausgewertet.

Das ist wichtig, um die Qualität des

Programms überwachen zu können. Dabei

werden aber ausschließlich anonymisierte

Daten verwendet. Rückschlüsse auf einzelne

Screening Teilnehmerinnen sind ausgeschlossen.

Viele Frauen sind, wenn sie eine Einladung

zum Mammographie-Screening bekommen,

nicht gut informiert. Mit dem zusammenstellen

einiger Fragen möchten wir Antworten

zum Mammographie-Screening

Programm geben und auf die aktuelle Kampagne

„Gib Acht auf Dich“ aufmerksam machen.

Sie können sich auch über unsere Website

www.mammscreening-bremen.de informieren,

um Ihre Entscheidung zu treffen, ob Sie

am Screening teilnehmen möchten.

Daniel Krastel

Mammographie Screening Bremen

Programmverantwortlicher Arzt

Dr. med. Wolfgang Flocken

Mammographie Screening Bremen

Programmverantwortlicher Arzt

Weitere Infos unter

www.mammascreening-bremen.de

32

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


ENTDECKERZENTRUM IN DER BOTANIKA

ÄRZTE & APOTHEKEN IN FINDORFF

Carmen Groninga

Winterstraße 54

28215 Bremen

(0421) 35 50 61

ALLGEMEINMEDIZIN

Regina Lüers

Hemmstraße 157

28215 Bremen

(0421) 35 55 45

HAUTKRANKHEITEN

LUNGENFACHARZT

Pneumologikum am Bürgerpark

Dr. Marcus Berkefeld

Hemmstraße 212-240, 28215 Bremen

Telefon: 0421/22159320

Izedin Fejzullahu

Hemmstraße 233

28215 Bremen

(0421) 37 61 000

UROLOGIE

Alle Angaben sind ohne Gewähr

Dr. Gabriele Hartlap

Augsburger Straße 8

28215 Bremen

(0421) 354647

Hausärztliche Gemeinschaftspraxis

Dr. Maya Trapp und Elke Sennholz

Hemmstraße 214

28215 Bremen

(0421) 35 10 10

Dr. Jörg Janssen

Admiralstraße 157

28215 Bremen

(0421) 35 43 66

Dr. Spatz & Partner

Gemeinschaftspraxis

Hemmstraße 345

28215 Bremen

(0421) 35 35 35

Dr. Klaus Zimmermann

Brandtstraße 54

28215 Bremen

(0421) 35 57 67

Dr. Michael Schlenz

Admiralstraße 157

28215 Bremen

(0421) 35 41 31

AUGENHEILKUNDE

HEILPRAKTIKER

Dr. Regine von Gerkan

Lohmannstraße 98

28215 Bremen

(0421) 37 58 21

Kathleen Giersch

Falkenberger Straße 66

28215 Bremen

(0421) 390 90 50

Naturheilpraxis Schwanenberg

Andrea Hella Schwanenberg

Geibelstraße 4

28215 Bremen

(0421) 4 91 99 81

KINDERHEILKUNDE

Dr. Wolfgang Soldan,

Elke Brecher-Müller

und Anne Stadler

Hemmstraße 212

28215 Bremen

(0421) 350 90 50

INNERE MEDIZIN

Dr. Sigrid Geerken-Gröticke

Am Weidedamm 4

28215 Bremen

(0421) 35 18 18

NEUROLOGIE

Dr. Forssmann & Lübbert

Hemmstraße 233

28215 Bremen

(0421) 35 46 82

ORTHOPÄDIE

Orthopädische Gemeinschaftspraxis

Regina Langhammer, Stefan Balkausky

und Dr. Ares Akbar

Hemmstraße 233

28215 Bremen

(0421) 35 20 95

PSYCHOTHERAPIE

Psychotherapeutische Praxis

Ute Kampen

Dresdener Straße 15

28215 Bremen

(0421) 35 74 43

SPRACHHEILKUNDE

Atemschulung, Sprechtechnik,

Stimmtraining

Elisabeth Frintrop

Frielinger Straße 44

28215 Bremen

(0178) 59 17 533

ZAHNMEDIZIN

Silke Aner

Halberstädter Straße 17

28215 Bremen

(0421) 35 22 66

Zahnärzte Findorff

Innsbrucker Straße 96

28215 Bremen

(0421) 37 17 77

Die Zahnärzte

Dr. Edzard Fink & Peter Knor

Hemmstraße 214

28215 Bremen

(0421) 35 85 85

Dr. Anke Charlotte Krüger

Hemmstraße 202

28215 Bremen

(0421) 35 60 67

Zahnarztpraxis Primadent

Zahnärztin T. Irikova

Heinrich-Böll-Straße 1

28215 Bremen

(0421) 37 35 20

FRAUENHEILKUNDE

Frank Davidsmeyer, Dr. Marion Jagdt

und Martina Bolte

Hemmstraße 157

28215 Bremen

(0421) 354 14 14

Dr. Astrid Kania. Dr. Julia Dehmel,

Katja Hitzegrad

Hemmstraße 212 – 240

28215 Bremen

(0421) 35 04 744

KIEFER-CHIRURGIE

Schumann & Rolfsen

Praxis für chirurgische Zahn-, Mundund

Kieferheilkunde

Hemmstraße 157

28215 Bremen

(0421) 37 81 78 0

Findorffer Logopädiehaus

Dorothea Hunke

Karlshafener Straße 36

28215 Bremen

(0421) 378 14 11

Praxis für Logopädie und PäPKi

Andreas Pohl

Plantage 13

28215 Bremen

(0421) 37 62 822

Findorff-Apotheke

Admiralstraße 159

28215 Bremen

(0421) 37 78 78

APOTHEKEN

Jan-Reiners-Apotheke

Hemnmstraße 214

28215 Bremen

Telefon: 0421-351935

HALS-NASEN-OHREN

Dr. Karsten Jacob

Hemmstraße 133

28215 Bremen

(0421) 35 42 42

Roland Apotheke

Hemmstraße 231

28215 Bremen

(0421) 35 19 55

Vitalis-Apotheke

Hemmstraße 345

28215 Bremen

(0421) 38 18 14

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 33


Vorsicht Rotkäppchen, vielleicht ist der

gute Wolf doch nicht so gut?

34

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


„Uns ist es nicht

SCHNURZePiEPe“

Mobiles Kindertheater

aus Findorff mit eigenem Stil

TEXT | FRIEDERIKE HOLTMANN

FOTOS | KINDERTHEATER SCHNURZEPIEPE

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 35


KINDERTHEATER SCHNURZEPIEPE

Mit ihrem mobilen Theater können Tanja und Felix Wegner überall hinkommen und die Kinder in ihren Bann ziehen, so wie hier im Theatergarten

Ich treffe die beiden Theatermachenden Tanja und Felix Wegner im Theatergarten,

eine „Open Air“ Spielstätte des Bremer Theaters und verschiedenen

Veranstaltungen des Kultursommers, wie zum Beispiel die

Kindertheatertage. Hier haben sie soeben „Rotkäppchen und der gute

Wolf“ aufgeführt und Eltern wie Kinder mit ihrem Spiel begeistert.

Tanja und Felix Wegner entwickeln ihre Stücke selbst. Von Kostüm zu

Regie und Bühnenbild - alles wird zusammen erdacht und auf die Bühne

gebracht. „Wir können sehr gut im Team arbeiten, auch wenn, oder gerade,

weil wir ein Paar sind. Natürlich hat jeder so seine Schwerpunkte,

je nachdem, was wer besser kann. Aber insgesamt entwickeln wir das

Rotkäppchen möchte den Kuchen für die Großmutter nicht hergeben, so sehr

der gute Wolf auch bettelt und zerrt

Stück dann zusammen. Es ist ein spannender und schöner Prozess, so ein

Stück von der Idee bis zur Aufführung zu formen“, erläutert Felix Wegner.

Tanja Wegner ist gebürtige Bremerin und hat schon als Schülerin Theater

gespielt. Sie hat Tischlerin gelernt und war angestellt in einem Bioladen.

„Irgendwann wurde mir klar, dass es noch mehr gibt als meine Ausbildung

und Jobben. Das Theaterspielen hat mich sowieso nie ganz losgelassen“,

erklärt sie ihren Entschluss eine Weiterbildung zur

Theaterpädagogin zu machen. Sie lebte lange in Köln, bevor sie vor einigen

Jahren mit Mann und Kind nach Bremen zurückzog. „Es waren private

Gründe, wie zum Beispiel, dass meine Eltern hier wohnen. Aber

auch das Grün in Bremen, die kurzen Wege und man kann einfach alles

mit dem Fahrrad erledigen“, beschreibt die Schauspielerin ihre Entscheidung.

Nun wohnen sie in Findorff und sind wirklich begeistert von diesem

Stadtteil. „Man ist sofort im Bürgerpark oder Stadtwald, hat alle

Vorzüge der Stadt vor der Nase und ist in seinem „Dorf“ nachbarschaftlich

gut eingebunden. Das sind große Vorteile“, erklärt Felix Wegner.

Kennengelernt haben die beiden sich in Neuss bei ihrer theaterpädagogischen

Ausbildung am „Off -Theater“. Felix Wegner ist in Düsseldorf aufgewachsen

und hatte zunächst Sozialpädagogik studiert. „Aber der Drang

Theater zu spielen war immer stärker und irgendwann beschloss ich, es

professionell zu machen“, beschreibt er seinen Weg zum Theaterpädagogen.

Das brachte ihn zum „Off Theater“, eine renommierte Theaterpädagogik-Schule

in Nordrhein-Westfahlen. Dort trafen sie sich. Nach dem

sie beide die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hatten, schlossen sie

sich zu einem Schauspiel-Duo zusammen. „Theaterpädagogik ist erst einmal

nicht für eine bestimmte Altersgruppe gedacht, man kann mit allen

Altersgruppen theaterpädagogisch arbeiten. Wir haben aber schnell ge-

36

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


KINDERTHEATER SCHNURZEPIEPE

merkt, dass uns das Spiel für und mit Kindern am besten gefällt. Man bekommt

immer direktes Feedback und die Gefühle werden offen durchlebt.

Das beflügelt und macht Spaß“, erklärt Felix Wegner. Auch der eigene

Sohn hat schon mal mitgespielt. „Es macht ihm einfach Spaß und er hat

immer Ideen, die er dann mit einbringt. Auch hat er einen guten kritischen

Blick, unlogisches fällt ihm sofort auf“, beschreibt Tanja Wegner.

Es ist ihnen wichtig, einen eigenen Stil zu haben, sich zu entwickeln.

„Und wir wollen ernsthaft spielen, authentisch sein. Die Stücke entsprechen

zwar dem Wesen des Dramas, allerdings immer mit einem Happy

End“, erklären die Beiden. Die Kinder sollen die Chance haben, alle Gefühle

während des Stückes zu durchleben, doch am Schluss wird das gute

Gefühl bleiben.

Spaß für Kinder: das Theater

Schnurzepiepe spielt viele

verschiedene Stücke

Seit einigen Jahren sind sie nun mit ihrem Theater SCHNURZePiEPe unterwegs

und spielen viel in Kindergärten, Grundschulen und auf Veranstaltungen.

Und das mit Erfolg. „Ja, es ist toll, wir können von unserem

Theaterspielen leben. Manchmal ballen sich die Vorstellungen sehr und

wir sind ständig unterwegs, zum Beispiel rund um Weihnachten. Im Sommer

ist es normalerweise recht ruhig. Allerdings ist jetzt durch Corona

alles ein bisschen anders und wir können zum Glück im Sommer draußen

spielen, was die leere Kasse wieder ein bisschen füllt“, erläutert der Schauspieler

und Theatermacher.

Sie bieten nicht bloß die Theaterstücke an, sondern auch Gespräche mit

den Kindern nach den Vorstellungen, sowie Workshops zu den Stücken.

Die Stücke sind für die Altersgruppe 3 bis 10 Jahre konzipiert. „Aber wir

haben auch schon für Krippenkinder gespielt, dann wird das Stück angepasst

und vor allem gekürzt“, schildert Felix Wegner. Jetzt freuen sie sich

über ein bisschen spielfreie Zeit. Die brauchen sie natürlich immer, um

neue Stücke zu entwickeln. Bleibt mir nur, noch den beiden dabei weiter

viel Spaß und Erfolg zu wünschen!

www.kindertheater-schnurzepiepe.de

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 37


„Familie & Co“



Grafik by sketchnotes-by-diana.com

INTERVIEW | ANNETTE RAUBER, BIRGIT REHDERS

FOTOS | PETER DIERCKS – BLACKWORK, BEATE C. KOEHLER

Die faszinierende Welt

der Bienen

Mit seinem Kindertheater gibt Sven Hegeler seine Begeisterung

für Bienen und Insekten weiter und klärt über ihre Bedrohung auf

38

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


Unsere

Der in Sao Paolo geborene Artist,

Clown und Schauspieler

Sven Hegeler war im Rahmen

verschiedener Engagements im

Bereich Varieté als auch im Circus

Roncalli europaweit unterwegs

und übernahm schließlich

die Leitung des Theaters ÖTTE. Die

Geschichten dieser Kindertheaterstücke

behandeln Themen wie Solidarität, Phantasie

und das Verhältnis zur Umwelt. Ab 2019 gründete er den Verein „Potztausendschön

– Verein für Umweltbildung und Kulturförderung in Bremen

e.V.“, der unter anderem durch die Senatorin für Klimaschutz,

Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau gefördert wird

„Familie & Co“

Seiten

Herr Hegeler, an wen genau richtet sich Ihr Angebot des Kindertheaters?

An die Abschlußgruppen der Kitas und an GrundschülerInnen.

Eine Hauptrolle in Ihren Theaterstücken spielen Bienen und Umwelt.

Welche Intention steht dahinter und gab es einen Auslöser

für diesen Fokus?

Die Biene ist ein idealer Sympathieträger um am Beispiel ihrer Bedrohung

durch Umweltgifte die Komplexität der Themen Umweltschutz und

Nachhaltigkeit zu thematisieren. Kindertheater ist eine gute Form, um

diese Themen an die Kinder heranzutragen. Es begeistert, es macht nachdenklich

und kann komplexe Themen kindgerecht darstellen. Dabei geht

es nicht nur um das darstellen von „Gut“ und „Böse“, sondern darum

Kinder dabei zu unterstützen die Fähigkeit zu entwickeln einen eigenen

Wertekompass zu bilden. Kindertheater ist somit eine frühe Möglichkeit

sich an lebendiger Demokratie zu beteiligen. Als wesensgemäßer Imker ist

es mir ein Bedürfnis, meine Begeisterung für die faszinierende Welt der

Bienen und Insekten an Kinder weiterzugeben.

„Familie & Co“


Sie bieten Bienentheater und Erzähltheater an. Wie unterscheiden

sich die beiden Programme?

Das Bienentheater ist ein Theaterstück, das von Hans König geschrieben

und inszeniert wurde. Im Theaterspiel folgt es einer feststehenden Dramaturgie,

um auf der einen Seite seine Faszination und seinen Zauber zu

entfalten. Auf der anderen Seite werden so wichtige Inhalte kindgerecht

vermittelt.

2019 gründete Sven Hegeler den Verein „Potztausendschön – Verein für Umweltbildung

und Kulturförderung in Bremen e.V.“ und hat seitdem mit seinem

Bienen- und Erzähltheater viele Kita- und Grundschulkinder begeistert

Das Erzähltheater ist ein Projekt zur Sprachförderung. Zusammen mit der

na`kita in Gröpelingen entwickelt, stehen dabei Spaß und Unterhaltung im

Vordergrund, um so die Kinder der Abschlussgruppen der Kitas dabei zu

unterstützen ihren Sprachschatz zu erweitern. Gerade in Stadtteilen mit

vielen unterschiedlichen Muttersprachen ist es wichtig, diese Kinder vor

dem Einritt in die Schulzeit zu stärken. Mir persönlich ist es eine Freude,

einen theatralen Raum zu erzeugen in dem Zuhören und Sprechen mit

Spaß und Spontanität gefüllt wird.

Welche Kooperationen und Projekte bereichern und ergänzen

Ihr Angebot?

Für die Realisierung des Bienentheaters haben wir auf die Mitarbeit eines

professionellen Teams von KostümbildnernInnen, IllustratorenInnen, MusikernInnen

und PädagogInnen gesetzt. Buch und Regie lagen in der Hand

des Bremer Multitalents Hans König. Finanziert und gefördert wurde es

von der Senatorin für Klimaschutz und Umwelt, dem Senator für Kultur

so wie von Bingo Lotto, Waldemar Koch Stiftung und der Sparda Bank

Stiftung. Das Erzähltheater ist in Kooperation mit dem Team der na`kita

in Gröpelingen entstanden.

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 39


„Familie & Co“

Das Erzähltheater kommt einen Monat lang, an je einem festen Vormittag

pro Woche in eine Kita. Jede Vorstellung dauert ca. 35 Minuten und

kann 2 mal an einem Vormittag gespielt werden. Die Zuschauerzahl liegt

bei maximal 15 Kindern.

Welche Visionen und Pläne haben Sie noch für Ihr Kindertheater?

Einen festen Spiel- und Theaterort im LichtLuftBad auf dem Stadtwerder

zu etablieren. Neben dem Theatererlebnis wird es dort ausreichend Angebote

für die Kinder geben, um an einem Vormittag die Natur mit allen

Sinnen zu erleben, beispielsweise Limonade selber machen, Samenbomben

herstellen, toben, spielen und vieles mehr.

Bestimmt gibt es Momente in Ihrer Tätigkeit, die Sie besonders

glücklich machen. Welche?

Die Biene ist ein idealer Sympathieträger um am Beispiel ihrer Bedrohung durch

Umweltgifte die Komplexität der Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu

thematisieren.

Wie funktioniert eine Buchung Ihres Kindertheaters und wie ist

der Ablauf vor Ort?

Das Bienentheater spielt meist in den Turnhallen oder in der Aula der

Grundschulen. Der Raum sollte verdunkelbar sein. Eine Ton- und Musikanlage

bringen wir mit. Die Spieldauer beträgt 55 Minuten und eignet

sich für eine Zuschaueranzahl von 60 bis 120 Kindern. Zur Vor- und Nachbereitung

stellen wir umfangreiche Arbeits- und Informationsmappen zur

Verfügung. So ist das Theaterstück nachhaltig in den Schulalltag zu integrieren.

Ja, im Theaterspiel gibt es viele Momente des Glücks: die lachenden Kinderaugen

in jeder Vorstellung und die Kreativität und Direktheit mit der

die Kinder beispielsweise nach Lösungsmöglichkeiten suchen.

In der Vereinsarbeit ist es das Gefühl von Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns,

gemeinsam mit anderen Idealisten etwas in der Welt zu bewegen. Dabei

ist die vielfältige Unterstützung von Institutionen und Privatpersonen, die

wir in unserer Arbeit erfahren, Motivation weiter zu machen. In den Kitas

und Schulen haben wir es mit engagierten ErzieherInnen und PädagogInnen

zu tun, und wenn man dann noch am Theatertag auf einen gutgelaunten

Hausmeister und eine freundliche Schulsekretärin trifft, ist das

Glück perfekt.

www.potztausendschoen.de

40

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021


„Familie & Co“


Das Kursprogramm startet wieder

bei der SG Findorff

Nach langer Corona-Pause startet jetzt im Herbst das neue

Kursprogramm bei der SGF

Das PULS Camp für junges Engagement macht Engagement für Jugendliche

praktisch erlebbar und motiviert, sich persönlich und unmittelbar für andere

einzusetzen

Mach mal Urlaub vom Ego

Deine Ferien. Dein Camp.


Wer Lust auf ein etwas anderes Feriencamp hat und die Stadt mal aus einer

neuen Perspektive kennenlernen möchte, kann sich auf das PULS Camp für

junges Engagement und eine Woche Urlaub vom Ego freuen. Denn Soziales Engagement

und Spaß in den Ferien geht trotz Social Distancing.

Zusammen mit Freunden und anderen jungen Leuten verbringt man eine Woche in

der PULS Camp Basis, kann gemeinsam chillen, kickern und Spaß haben. Außerdem

wird man Teil zahlreicher Herzaktionen. Vom Sprachcafé für Geflüchtete, Renovierungsprojekt

auf dem Abenteuerspielplatz, Beschäftigungsangebote für

Seniorinnen bis zur Lebensmittelausgabe an Obdachlose.

Das Beste: Das Camp kostet dank der Förderer pro Person 20 Euro. Und man entscheidet

natürlich selbst, an welchen Herzaktionen man teilnimmt und kann neben

vielen coolen Engagements auch einen praktischen Einblick in soziale Berufe bekommen.

Für die Teilnahme am Bremer PULS Camp muss man zum Zeitpunkt des

Camps zwischen 16 und 24 Jahren alt sein. Das nächste PULS Camp findet in der

ersten Woche der Herbstferien vom 17. bis 23. Oktober statt.

www.pulscamp.de/bremen

Nordic Walking

Mit qualifizierter Technikvermittlung, Warmup- und Cooldown-Programm

Nordic Walking ist eine Ausdauersportart, die:

- das fitnessorientierte Gehen als Grundlage hat,

- mit Nordic-Walking-Stöcken durchgeführt wird,

- für viele verschiedene Alters- und Personengruppen geeignet ist,

- den Unterkörper und Oberkörper gleichzeitig trainiert,

- unterschiedlich intensiv durchgeführt werden kann,

- im Freien zu jeder Jahreszeit ausgeübt wird

Stöcke können bei Bedarf gegen eine Kaution ausgeliehen werden.

Yogilates

Beim Yogilates werden Übungen aus dem Yoga und Pilates verbunden

Yoga stärkt und harmonisiert Körper und Geist mit Meditations-, Atem-,

Körper- und Bewegungsübungen. Pilates baut darauf auf und setzt den

Schwerpunkt auf Stärkung der Körpermitte als Kraft- und Energiezentrum

des Körpers. Die Bewegungsreihen des Kurses verbessern die Balance,

Koordinationsfähigkeit, Kraft sowie die Aufrichtung und Beweglichkeit

der Wirbelsäule. Meditation und Tiefenentspannung fördern die innere

Ruhe, Gelassenheit und Freude am Leben.

Yin Yoga

Entspannen, atmen und runterkommen

Beim Yin Yoga handelt es sich um einen Kurs zum „runterkommen“. Es

werden Dehnungs- und Entspannungsübungen angeboten. In Verbindung

mit Atem und Aufmerksamkeit bieten die Übungen die Möglichkeit, z.B.

den Blutdruck zu senken oder Verspannungen zu lösen.

Weiter werden die Kurse Yoga Sanft und Yoga Ü 50 mit Pilatesanteilen angeboten.

Alle weiteren Infos sowie ein Online-Anmeldesystem für die Kurse auf

der Homepage der SG Findorff: www.sg-findoff.de

SG FINDORFF

Hemmstraße 357-359

28215 Bremen

Tel. (0421) 35 27 35

www.sg-findorff.de

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021 41


IMPRESSUM | MAGAZINE FÜR BREMEN

IMPRESSUM

Herausgeber

Lars Hendrik Vogel

Verlag

VOGEL MEDIA

Mühlenweg 9, 28355 Bremen

Tel. +49 (421) 200 75 90

info@vogelmedia.de

Chefredakteur

Lars Hendrik Vogel [LHV] V.i.S.d.P.

LHV@magazine-bremen.de

WIR SIND MITTENDRIN

Menschlich, bürgernah, Leben pur!

Drei Magazine für drei liebenswerte Stadtteile

www.magazine-bremen.de

Ihre Redaktion des FINDORFF Magazins

Redaktionsleitung

Ira Scheidig

i.scheidig@findorff-magazin.de

Redaktion & Autoren

Esther Bieback

Friederike Holtmann

Annette Rauber

Birgit Rehders

Ira Scheidig

Carolin Schnell

Diana Meier-Soriat

Titelfoto

Vera Döpcke

Media- & Anzeigenberatung

Lars Hendrik Vogel

LHV@magazine-bremen.de

BIRGIT REHDERS

b.rehders@magazine-bremen.de

LARS HENDRIK VOGEL

LHV@magazine-bremen.de

ANNETTE RAUBER

a.rauber@magazine-bremen.de

Es gilt die Anzeigenpreisliste

Nr. 01/2021

Gestaltung & Druckvorstufe

VOGEL MEDIA Bremen

Erscheinungsweise

alle zwei Monate

kostenlose Abgabe in Fachgeschäften,

öffentlichen Einrichtungen usw.

Rechte

Keine Haftung für unverlangt eingesandte

Manuskripte, Bilder, Dateien und Datenträger.

Kürzung und Bearbeitung von

Beiträgen und Leserbriefen bleiben

vorbehalten. Zuschriften und Bilder

können ohne ausdrückliche Vorbehalte

veröffentlicht werden.

Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur

mit Genehmigung und Quellenangabe

gestattet. Sämtliche Rechte der

Vervielfältigung liegen beim Verlag.

ISSN 2567-2061

www.findorff-magazin.de

ESTHER BIEBACK

e.bieback@magazine-bremen.de

Das nächste FINDORFF Magazin

erscheint ab 18. November 2021

Made with in Bremen

42

FINDORFF Magazin | September - Oktober 2021

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine