23.09.2021 Aufrufe

25.09.21 Lindauer Bürgerzeitung

Kennen Sie das Geheimnis für kostenlosen Website-Traffic?

Mit diesem Trick steigern Sie die Anzahl neuer Interessenten.

· GEWINNSPIEL

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

25. September 2021 · Ausgabe KW 38/21 · an alle Haushalte

ANSICHTEN

Elmar Stegmann,

Landrat

Am kommenden Sonntag,

26. September, wählen die

Bürgerinnen und Bürger

den Deutschen Bundestag.

Dazu meine herzliche

Bitte: Gehen Sie am Sonntag

zur Wahl, machen Sie

von Ihrem Wahlrecht

Gebrauch und bestimmen

Sie mit, wer künftig die

Geschicke Deutschlands

lenkt!

Eine hohe Wahlbeteiligung

spiegelt das Interesse

der Bürgerinnen und Bürger

an der politischen

Grundausrichtung unseres

Landes wider und gibt den

künftigen Regierenden

Sicherheit und Rückhalt.

Am Sonntag haben die

Wahllokale von 8 bis

18 Uhr durchgehend geöffnet.

Sollte ein Wähler

seine Wahlbenachrichtigungskarte

nicht mehr zur

Hand haben, genügt im

Wahllokal auch die Vorlage

des Personalausweises.

Die Wahlergebnisse, heruntergebrochen

auf den

Landkreis Lindau, können

dann am Sonntagabend

einfach per Internet auf

der Homepage des Landkreises

unter:

www.landkreis-lindau.de/

Der-Landkreis/Wahlen/

Bundestagswahl-2021

abgerufen werden – und

zwar sobald sie aus den 19

Städten und Gemeinden

beim Landratsamt eingegangen

sind.

Marathon: Laufevent ist wieder da

Start im Lindauer Hafen - Rock’n’Roll-Band heizt ein - Laufstrecke am Seeufer

„Servus, Grüezi und Hallo!“

Das Laufevent des Jahres

ist zurück: Am Sonntag, 10.

Oktober starten die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer des

Sparkasse-3-Länder-Marathon

auf der Lindauer Insel.

Die legendäre Rock’n’Roll-

Band Monroes heizt ein und

sorgt schon am Start für Partystimmung.

Fortgesetzt wird

die Party dann am Ziel, dem

Bodensee-Stadion in Bregenz.

Dann liegen hinter den Läuferinnen

und Läufern die eindrucksvollen

Kilometer einer

der schönsten Marathon-

Strecken weltweit. Durch drei

Länder führt sie am malerischen

Seeufer entlang, mit

Blick in die Berge. Dabei bietet

der Sparkasse-3-Länder-Marathon

durch seine verschiedenen

Wettbewerbe für jede Läuferin

und jeden Läufer die passende

Streckenlänge.

Nach einem Jahr Pause freut

sich die große Lauffamilie darüber,

dass die 14. Auflage der

Laufveranstaltung stattfinden

darf. Der Anmeldeschluss für

den Marathon ist heute, Samstag,

25. September, um 24 Uhr.

Erwartet werden gemeinsam

mit dem Vorarlberg bewegt-

Kindermarathon insgesamt

rund 7000 Läuferinnen und

Läufer.

Am 10. Oktober treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 14. Sparkasse-3-Länder-Marathons

am Lindauer Hafen. Dort sorgt die Rock‘n‘Roll-Band Monroes für Partystimmung. Pünktlich um

10.30 Uhr fällt der Startschuss. Alle Fotos: Kulturamt Lindau

Startzeit ist um 10.30 Uhr

Die Teilnehmerinnen und

Teilnehmer versammeln sich am

Hafen in den Startblöcken.

Pünktlich um 10.30 Uhr ist Startschuss

für die Marathon-Distanz

und alle weiteren Wettbewerbe.

Gestartet wird in Wellen.

Beim Lauf gilt die 4 G-Regel

Um ein unbeschwertes Laufvergnügen

zu gewährleisten, ist

die aktuelle Voraussetzung für

den Sparkasse-3-Länder-Marathon

die 3G-Regel: getestet, genesen

oder geimpft. Das gilt

sowohl für die Teilnehmenden

als auch für Helferinnen und

Helfer, für Mitwirkende und

Besucherinnen und Besucher

des Start- und Zielbereichs sowie

der Sport-Aktiv-Messe. Das

vierte G steht für gesund. Es

über die Seebrücke und muss

durch das erste G, getestet, bestätigt

werden.

Kindermarathon in Bregenz

Am Tag vor dem großen

Laufevent findet in Bregenz im

Bodensee-Stadion der „Vorarlberg

bewegt-Kindermarathon“

statt. Hier können bis zu 2000

Kinder ihre Freude am Laufen

ausleben. Alle Eltern, Begleitpersonen,

Freundinnen und

Freunde sowie Fans dürfen das

Bregenzer Stadion mit Tribünen

und Rasenfläche füllen

und dort die kleinen Siegerinnen

und Sieger anfeuern. Auch

hier gilt für die Erwachsenen

die 3G-Regel. Susi Donner

Auf einen Blick

Freitag, 8. Oktober bis Sonntag,

10. Oktober: Sport-Aktiv-

Messe im Festspielhaus in Bregenz

| Freitag, 8. Oktober und

Samstag, 9. Oktober: Pastaparty

und Startnummernausgabe

im Festspielhaus in Bregenz |

Samstag, 9. Oktober, 10 bis 17

Uhr: Gesundheitssymposium in

Bregenz | Sonntag, 10. Oktober,

10.30 Uhr: Startschuss

zum 14. Sparkasse 3-Länder-

Marathon am Lindauer Hafen.

Alle Infos und das Vortragsprogramm:

https://www.sparkasse-

3-laender-marathon.at

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen

Samstag, 09.10.2021

Samstag, 23.10.2021

Samstag, 06.11.2021

Samstag, 20.11.2021

lindauer_buergerzeitung

Die Laufstrecke des Sparkasse-3-Länder-Marathon führt über die

Seebrücke und am Seeufer entlang.

Verschiedene Wettbewerbe bieten für jede Läuferin und jeden

Läufer die passende Streckenlänge.

▶ Blick hinter die Kulissen

Die Asklepios Klinik Lindau lädt am 9. Oktober zum

„Tag der offenen Tür“ ein. Sie präsentiert die neuen

Kreißsäle, Hight-Tech-Medizin uvm. und eröffnet

eine Teddy-Ambulanz für Lieblingskuscheltiere. S. 14

In dieser Ausgabe

mit der Seite:

Aus dem Stadtrat

▶ Genussherbst am Bodensee

Bei den Schlemmerwochen zwischen Weinbergen und

Obstplantagen wird die Fülle der Natur mit vielen tollen

Veranstaltungen und Angeboten gefeiert. BZ-Leser/-innen

können eine Genusswanderung gewinnen. S. 16

·

GEWINNSPIEL

LINDAUER

· GEWINNSPIEL


2 25. September 2021 • BZ Ausgabe KW 38/201

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Die Beauftragten: Engagement für alle Fälle

In Lindau kümmern sich Stadträtinnen und Stadträte in Funktionen um spezielle Anliegen und um viele Interessen

Neben den laufenden Aufgaben

im Stadtrat und in verschiedenen

Ausschüssen

übernehmen einige Lindauer

Stadträtinnen und Stadträte

weitere Funktionen: Als Beauftragte

kümmern sie sich

um spezielle Anliegen der

Menschen aus Lindau und

setzen sich für die Belange

verschiedener Interessensgruppen

ein. Wer wofür zuständig

ist und was ihn antreibt,

sich genau für dieses

Thema zu engagieren, ist an

dieser Stelle zusammengefasst.

Pfleger Freiwillige

Feuerwehr Lindau (B):

Matthias Kaiser

„Die Frauen und Männer der

Feuerwehr Lindau verrichten

bekanntlich überwiegend ehrenamtlich

zu jeder Tages- und

Nachtzeit ihren Dienst für die

Sicherheit von uns allen. Dieser

Beitrag fürs Gemeinwohl

kann nicht genug wertgeschätzt

werden und verdient

höchsten Respekt. Mit Freude

setze ich mich deshalb für deren

Belange im Stadtrat oder

bei der Verwaltung ein.“

Kontakt: stadtrat.mkaiser@lindau.de

Ehrenamtsbeauftragte und

Pflegerin Städtisches

Senioren- und Pflegeheim

Reutin: Claudia Mayer

„Als Pflegerin des städtischen

Senioren- und Pflegeheims in

Reutin nehme ich an den wöchentlichen

Steuerungsrunden

im Pflegeheim Reutin

teil. In dieser Funktion bin

ich Verbindungsglied zwischen

Stadtrat und ausführender

Verwaltung. Als Ehrenamtsbeauftragte

stehe ich

unseren Vereinen, den Ehrenamtsträgern

und vielen ehrenamtlichen

Unterstützern

für deren Belange zur Verfügung.

Die ehrenamtliche Tätigkeit

ist gerade in diesen Zeiten

wichtiger denn je. Wir haben

in unserer Stadt viele Vereine

und Institutionen, die

zum Gelingen unserer Gesellschaft

einen enormen Beitrag

leisten und eine Stütze für unsere

Stadt sind. Ohne dieses

Engagement der Bürgerinnen

und Bürger wären viele Projekte

in dieser Stadt nicht

möglich. Aus diesem Grunde

ist es für mich eine Ehre, als

Ansprechpartnerin zwischen

Bürger/innen und unserer

schönen Stadt dieses Amt zu

begleiten.“

Kontakt:

Stadtrat.mayer@lindau.de

Pflegerin Evangelische

Hospitalstiftung:

Angelika Rundel

„Als Pflegerin der Evangelischen

Hospitalstiftung verstehe

ich mich als Bindeglied zwischen

Stadtrat und Hospital.

Als älteste soziale Einrichtung

Lindaus ist die Hospitalstiftung

bereits seit dem Mittelalter

eng mit der Stadt verknüpft;

so wird auch der Stiftungspfleger/die

Stiftungspflegerin seit

jeher vom Stadtrat berufen.

Ich bin eng in die wesentlichen

Abläufe des Alten- und

Pflegeheimes eingebunden

und nehme somit auch eine

gewisse Kontrollfunktion

wahr. Zudem vertrete ich die

Interessen des Hospitals im

Stadtrat und umgekehrt, die

der Stadt im Hospital.

Ich setze mich dafür ein, dass

unser traditionsreiches Haus

auch in Zukunft gut aufgestellt

ist, damit es den uns anvertrauten

Menschen ein

schönes Zuhause bietet, in

dem sie gut versorgt sind und

sich wohlfühlen.“

Kontakt:

stadtrat.rundel@lindau.de

Jugendbeauftragte:

Jasmin Sommerweiß

„Ich bin als Jugendbeauftragte

die Verbindungsperson zwischen

der offenen Jugendarbeit,

den jungen Lindauer:innen

und dem Stadtrat. Mein

Ziel ist es, dass junge Lindauer:

innen ernst genommen werden,

sie ihre eigene Heimatstadt

mitgestalten können, indem

sie mitreden und Entscheidungen

mitbestimmen

dürfen. Es ist mir wichtig, dass

sie sich in unserer Stadt wohlfühlen

und gerne hier leben.“

Kontakt: stadtrat.

sommerweiss@lindau.de

Behindertenbeauftragte:

Dr. Ulrike Lorenz-Meyer

„Ich bin die Behindertenbeauftragte

für den Lindauer

Stadtrat. Wenn Menschen mit

einer Behinderung ein Problem

oder Thema haben, das

mit der Stadt Lindau zu tun

hat, können sie sich an mich

wenden, also zum Beispiel im

Stadtbus, in der Öffentlichkeit,

beim Wohnen in städtischen

oder GWG-Wohnungen

und Ähnliches.

Als Ärztin weiß ich, wie beschwerlich

das Leben für Menschen

mit Behinderung sein

kann und möchte als Stadträtin

unterstützen, so gut es geht“.

Kontakt:

stadtrat.lorenzmeyer@lindau.de

Mobilitätsbeauftragter:

Marc Hübler

„Als Mobilitätsbeauftragter des

Stadtrats bin ich die Schnittstelle

zwischen Bürgern, Stadtrat

und Stadtverwaltung. Ich

beschäftige mich in enger Zusammenarbeit

mit der Stadtverwaltung

mit allen Belangen

der Mobilität in Lindau. Mein

Anliegen ist, die verhärteten

Fronten zu vereinen. Jeder von

uns muss jetzt lernen, Kompromisse

einzugehen, sonst bleibt

es beim gleichen Stillstand wie

in der Vergangenheit. Mein

Ziel ist ein Mobilitätskonzept

für Lindau, das sowohl den

dringend notwendigen Klimazielen

gerecht wird als auch finanzierbar

ist. Eine Herausforderung

für alle: Fußgänger und

Fahrradfahrer, Auto- und Lieferverkehr

und ÖPNV - im Heute

und in der Zukunft von uns

und unseren Kindern“.

Kontakt:

Stadtrat.Huebler@lindau.de

Seniorenbeauftragter:

Prof. Dr. Ulrich Schöffel

„Der Seniorenbeauftragte der

Stadt Lindau berücksichtigt

und vertritt die Belange der

Senioren bei entsprechenden

Beratungen und Beschlüssen

im Stadtrat und

fungiert als Ansprechpartner

bei diesbezüglichen Fragen

und Anregungen. Im

Vordergrund steht dabei der

Versuch, die Bedingungen

im öffentlichen Raum möglichst

altersgerecht zu gestalten,

den Zugang zu entsprechenden

Informationen für

Senioren zu vereinfachen

und den Umgang mit den

städtischen Behörden zu erleichtern“.

Kontakt:

stadtrat.schoeffel@lindau.de

Beauftragter für Städtepartnerschaft:

Jürgen Müller

„Die Aufgabe des Beauftragten

für Städtepartnerschaften besteht

darin, die persönlichen

Begegnungen von Bürgerinnen

und Bürgern aller Altersklassen

zu fördern und zu unterstützen.

Da ich die Städtepartnerschaft

zwischen Chelles und

Lindau von der ersten Stunde

an erlebt habe, ist es mir ein

Anliegen, diese lebendig zu erhalten.“

Kontakt:

stadtrat.mueller@lindau.de

Schulbeauftragter:

Günther Brombeiß

„Der Schulbeauftragte ist das

Bindeglied zwischen den

städtischen Schulen, der

Stadtverwaltung und dem

Stadtrat. Kinder sind die Zukunft

unserer Stadt. Die Stadt

trägt die Verantwortung dafür,

dass die Kinder mit guten

Schulgebäuden und einer guten

Ausstattung der Schulen

optimale Voraussetzungen

für eine erfolgreiche

Schullaufbahn vorfinden.

Daran gilt es die Entscheidungsgremien

der Stadt immer

wieder zu erinnern“.

Kontakt: Stadtrat.Brombeiss@

lindau.de

Familien- und

Kinderbeauftragte:

Katrin Dorfmüller

„Meine Aufgabe ist es, Impulse

zu geben und darüber

zu wachen, dass in sämtlichen

Planungen und Koordinierungen

von städtischen

Aktivitäten eine Attraktivierung

für meine Zielgruppe

stattfindet, mithin mehr

Kinder- und Familienfreundlichkeit

umgesetzt wird. Mir

ist es besonders wichtig, dass

sowohl im Kindergarten als

auch in der Schule eine adäquate

und familienfreundliche

Betreuung der Kinder

stattfinden kann und darüber

hinaus attraktive Freizeitangebote,

zum Beispiel

im sportlichen und musischen

Bereich, weiterhin geschaffen

werden und finanzierbar

bleiben“.

Kontakt:

stadtrat.dorfmueller@lindau.de

Sportbeauftragter:

Uli Gebhard

„Als Sportbeauftragter berate

und unterstütze ich die Stadt

Lindau bei Fragen und Problemen

rund um die Themen

Sport und Bewegung. Gerne

möchte ich auch bei neuen

Projekten mithelfen, so zum

Beispiel bei der Einrichtung

eines Vitalparcours, um Angebote

für alle Altersklassen

und Menschen mit Behinderung

zu schaffen.“

Kontakt:

stadtrat.gebhard@lindau.de


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 25. September 2021 • BZ Ausgabe KW 38/201

3

Nachhaltige Verkehrsmittel im Test

Europäische Mobilitätswoche: Parking Day und Pendlerfrühstück

„Lebensqualität statt Parkplätze“

lautete das Motto des

Aktionstages Parking Day,

der im Rahmen der Europäischen

Mobilitätswoche jetzt

in Lindau stattgefunden hatte.

Auf dem Reichsplatz auf

der Lindauer Insel gab es für

Besucherinnen und Besucher

vielfältige Möglichkeiten, sich

an Ständen über das Themenspektrum

der Europäischen

Mobilitätswoche zu informieren.

Nur einige Beispiele dafür sind

das Umweltmobil der Lokalen

Agenda 21, die Kreisverkehrswacht

Aichach-Friedberg, die

Stadtwerken Lindau, die Stadt

Lindau, die Bahn mit der DB

Rad+ App.

Auch die Prämierung der

Kampagnen Stadtradeln und

Gemeinsam mit Rücksicht

fand während des Parking Day

statt. Lindaus Oberbürgermeisterin

Dr. Claudia Alfons hat

den Gewinnerinnen und Gewinnern

aus allen Kategorien

die Preise für beide Wettbewerbe

überreicht. Für die Siegerinnen

und Sieger gab es Urkunden

sowie Fahrräder, Fahrradrucksäcke

und Fahrradschlösser.

Nichts fürs Fahrrad, dafür

aber Äpfel und Brezeln, gab

es kostenlos für alle, die

beim Pendlerfrühstück der

Lokalen Agenda 21 und der

Stadt Lindau umweltfreundlich

mit dem Rad, zu Fuß

oder dem ÖPNV unterwegs

waren.

Wie jedes Jahr ging auch bei

der aktuellen Europäischen

Mobilitätswoche darum, dass

Städte nachhaltige Mobilitätsalternativen

testen. Dabei sollen

Menschen ermutigt werden,

sich für nachhaltige Verkehrsmittel

wie Radfahren,

aber auch fürs Gehen, zu entscheiden.

So werden CO2-

Emissionen gesenkt, die Luftqualität

verbessert und in den

Städten angenehmere Lebensund

Arbeitsbedingungen geschaffen.

Vor diesem Hintergrund hat

Die Stadt Lindau ist Ansprechpartner für ihre rund 25.000 Einwohner.

Als Auszubildender lernst du die für deinen Ausbildungsberuf wichtigen

Bereiche der Stadtverwaltung und ihrer Eigenbetriebe kennen.

Spannende und vielseitige Aufgaben warten auf dich.

Du möchtest wissen, wie ein Bürgerbüro arbeitet, wie Baugenehmigungen

erstellt werden, wer entscheidet, wo Straßenschilder aufgestellt werden

und wie die Finanzen der Stadt verwaltet werden?

Du hast Freude im Umgang mit Kindern und möchtest sie in ihrer Entwicklung

begleiten und fördern?

Oder du arbeitest gerne draußen an der frischen Luft und in der Natur und

möchtest wissen, wie Pflanzen sowohl im Freiland als auch im Gewächshaus

gezüchtet und gepflegt werden?

Dann bist du bei uns genau richtig!

Gestalte deine Ausbildung bei der Stadt Lindau (B) als

• Verwaltungsfachangestellter (m/w/d)

• Auszubildender zum staatlich anerkannten Erzieher

(m/w/d)

• Gärtner Zierpflanzenbau (m/w/d)

Kontakt und Informationen:

Alle Informationen zu den Ausbildungsberufen 2022 findest du unter

www.stadtlindau.de.

Für nähere Auskünfte steht euch die Personalabteilung (Tel.: 08382/918-

108) gerne zur Verfügung.

Deine Bewerbung:

Hast du Interesse?

Dann bewirb dich bis zum 31.10.2021

gleich online über unser Online-Portal

unter www.stadtlindau.de.

Prämierung der Siegerinnen und Sieger aus dem Wettbewerb

Stadtradeln: Franziska Schmid fuhr während der Kampagne 1679

Kilometer mit dem Rad und holte sich damit den ersten Platz in der

Kategorie Aktivste Schülerin/Aktivster Schüler. Lindaus Oberbürgermeisterin

Dr. Claudia Alfons überreichte der Gewinnerin den

Preis, einen Gutschein für ein neues Fahrrad. Foto: Ernesto Marino

die Stadt Lindau die Unterführung

in der Bregenzer Straße in

diesem Jahr fertiggestellt. Außerdem

wurden Fahrradgaragen

und mehrere Abstellanlagen

mit insgesamt 220 Fahrradständern

auf der Insel und

170 Fahrradständern am Bahnhof

Reutin gebaut. Damit

konnte der Umweltverbund

aus ÖPNV und Fahrrad in Lindau

deutlich verbessert werden.

Die beiden Projekte leisten

durch die Förderung des Radverkehrs

einen dauerhaften

Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele

der Bundesregierung.

Mit einem Lastenradmietsystem

will die Stadt Lindau ab

Oktober ein neues Angebot

einführen. Lindau hat außerdem

in Kooperation mit Bahn

und IHK eine neue App mit

dem Namen DB Rad+ eingeführt.

Damit können Benutzer

Fahrrad-Kilometer sammeln,

die sie dann bei Partnerinstitutionen

in Rabatte und Prämien

umwandeln können.


Sylvia Ailinger

Mitte September fand in in

Lindau ein vielfältiges Programm

im Rahmen der Europäischen

Mobilitätswoche statt.

So zeigte die Umgestaltung des

Reichsplatzes auf der Lindauer

Insel, wie der Platz aufgewertet

werden könnte. Außerdem

spielte sich dort der Parking

Day ab. Auch die Prämierung

der Aktionen Stadtradeln und

Gemeinsam mit Rücksicht ging

auf dem Reichsplatz über die

Bühne.

Zahlreiche Lindauerinnen und

Lindauer nutzten die Gelegenheit,

sich über die Inhalte der

Europäischen Mobilitätswoche

zu informieren und sich bei

bestem Veranstaltungswetter

auszutauschen. Beim Pendlerfrühstück

auf dem Aeschacher

Markt haben die Lokale Agenda

GRUSS AUS DER TOSKANA

Liebe Lindauerinnen und

liebe Lindauer,

Urlaubszeit und Sommerferien

sind nun vorbei leider vorbei

und es geht in die letzte Arbeitsetappe

des Jahres. Zwar

war das Sommergefühl durch

Corona und das eher wechselhafte

Wetter etwas gebremst,

aber dennoch hatten wir zeitweise

in Lindau wieder ein Gefühl

von Normalität und ich

hoffe, dies hält an. Ich freue

mich vor allem, dass wir sowohl

unsere Schulen als auch

unsere Kindergärten wieder regelmäßig

öffnen können.

Europäische Mobilitätswoche in Lindau

Wie Sie wissen, gehe ich Anfang

Oktober in Mutterschutz, sodass

ich mit dem „Gruß aus der

Toskana“ pausieren werde. Aber

selbstverständlich werden wir

Sie an dieser Stelle weiterhin

über das Geschehen in der Stadt

informieren. In der Zeit meiner

Abwesenheit werden dies die

Amtsleiterin und die Amtsleiter

übernehmen, wofür ich ihnen

herzlich danke.

Aber auch darüber hinaus arbeiten

wir daran, unsere Kommunikation

für Sie weiter zu verbessern.

So hat die Stadt Lindau

jetzt eine Facebookseite eingerichtet.

Unter „Stadt Lindau Info“

informieren wir Sie über aktuelle

Geschehnisse in der Stadt

und berichten regelmäßig über

Ratsentscheidungen und Veranstaltungen.

Schauen Sie dort

gerne vorbei!

Ich wünsche Ihnen einen schönen

Herbst und freue mich auf

unser „Wiederlesen“ hier in der

Bürgerzeitung!

Ihre Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin für Lindau

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Dann bewerben Sie sich als

Stadtplaner (m/w/d)

(Dipl.-Ingenieur/in (TU,FH) bzw. Master der Fachrichtung Stadtplanung

oder Architektur/Städtebau)

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer Homepage

www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 24.10.2021.

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 0 83 82/9 18-1 08

21 und die Stadt Lindau gratis

Brezeln und Äpfel verteilt als

Dankeschön an alle, die umweltfreundlich

mit dem Rad, zu

Fuß oder dem ÖPNV unterwegs

waren.

Sylvia Ailinger

Foto: Ernesto Marino


4 25. September 2021 • BZ Ausgabe KW 38/201

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

ORF-Lange Nacht der Museen am 2. Oktober

Drei Lindauer Kunst- und Kultureinrichtungen öffnen ihre Pforten - Rund 640 Galerien und Museen beteiligen sich

Die ORF-Lange Nacht der Museen

findet am Samstag, 2.

Oktober, in ganz Österreich

sowie in den Nachbarregionen

und damit auch in Lindau statt.

Rund 640 Museen und Galerien

beteiligen sich und öffnen

ihre Türen von 18 bis 1 Uhr

nachts. Lindau bietet nächtlichen

Flaneuren in dieser Nacht

drei Kulturerlebnisse.

Lindau ist dabei, wenn am 2. Oktober in ganz Österreich und den

angrenzenden Regionen für Kulturfreunde die Lange Nacht der

Museen stattfindet. Auf dem Lindauer Programm stehen die Ausstellung

Marc Chagall - Paradiesische Gärten und die 1. Biennale Lindau

unter dem Motto In situ Paradise wird ebenso thematisiert wie die

Ausstellung Weltgartenschau in tempera.

Foto: Veranstalter

Leiblach: Eigendynamische Entwicklung

Deichrückverlegung im Zechwald für ökologisch hochwertige Uferstruktur

Das Kunstmuseum Lindau

präsentiert Meisterwerke von

Marc Chagall, die sonst in Privatsammlungen

verborgen

sind. Kulturflaneure können

die farbenprächtige Bilderwelt

und erzählerische Kraft des

Malerpoeten Chagall entdecken.

Die Schau beleuchtet die

Suche nach dem verlorenen Paradies

mit träumerischen Bildern

von südlichen Blumen

und Gärten, mit Illustrationen

zum Thema Liebe und Entwürfen

für die Welt des Theaters

und der Musik. Ab 18.15 Uhr

finden stündlich Kurzführungen

durch die Ausstellung

statt. Außerdem wird das kuratorische

Team den ganzen

Abend für Fragen der Besucherinnen

und Besucher vor Ort

sein.

Gäste jeden Alters können im

Innenhof des Kunstmuseums

selbst kreativ werden. Unter

Anleitung kann dort ein eigenes

Werk mit Materialien und

Techniken hergestellt werden,

die an Chagalls Arbeitsweise

angelehnt sind.

Mit dem Format Biennale präsentiert

das Kulturamt Lindau

eine neue Plattform für junge,

zeitgenössische Kunst, die sich

mit der Lokalität in Spannung

zu außenstehenden Perspektiven

auseinandersetzt. Die erste

Ausgabe „In situ Paradise“

bringt über 20 zeitgenössische

Positionen von jungen, aufstrebenden

Künstlerinnen und

Künstlern nach Lindau. Der

thematische Fokus liegt sowohl

auf dem Natur- und

Stadtraum, als auch auf dem

sozialen und gesellschaftlichen

Raum. Die Ausstellung

präsentiert temporäre Installationen

im öffentlichen Raum

und künstlerische Ereignisse

wie Aktionen, Performances,

Interventionen und Happenings.

Teilhabe und Partizipation

sind die Basis der Biennale: Kooperationen

mit lokalen Initiativen,

Unternehmen, Bürgerinnen

und Bürgern sowie Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern

der Stadt sind dabei elementar.

Die Biennale will ein

Wir-Gefühl aus der Stadt heraus

erzeugen. Die Kunstschaffenden

setzen sich mit der

Stadt auseinander, treffen

Menschen, die hier leben und

arbeiten und entwickeln gemeinsam

Projekte und Kooperationen.

Im Rahmen der ORF-

Lange Nacht der Museen werden

einige dieser Kooperationen

vorgestellt: Im Innenhof

des Museums Lindau spiegelt

sich die Vielfalt des Programms

wider. Neben einer Ausstellung,

Performances und Preview-Projekten

wie dem

„Growroom“ oder der Zusammenarbeit

mit der lokalen

Winzerin Teresa Deufel wird

der Abend musikalisch durch

den Lindauer Verein Kultur

und Musik ohne Profite e.V. begleitet.

Die Galerie Skulpturale zeigt in

Wechselausstellungen seit fast

zehn Jahren einen Querschnitt

zeitgenössischer Kunst, immer

in Verbindung mit Skulpturen.

Zu besonderen Anlässen, wie

der ORF-Langen Nacht der Museen,

erfährt die bildende

Kunst durch die Qualität der

Neuen Musik eine interdisziplinäre

Erweiterung, die live

und mit ausstellungsthematischem

Bezug präsentiert wird.

In diesem Jahr setzt der Maler

Lukas Thein den Betrachtenden

in gekonnt kühner Farbauswahl

seine Rätselwelt vor,

ein wenig distanziert, keineswegs

unterkühlt – gebremstes

Appassionato. Treffender als

wiedererkennbare Genauigkeit

im Objekt ist Gewissenhaftigkeit

im seelischen Ausdruck,

hervorgerufen von der Farbe.

Um 18.35, 19.35, 21.35 und

23.35 Uhr wird mit dem Format

„M+M“ – Musiker + Maler

das Alphorn von Lukas Briggen

höchst eigenwillig zum Klingen

gebracht, unterbrochen

von einem kurzen Gespräch

mit dem Maler Lukas Thein.

Tickets können für 15 Euro

(12 Euro ermäßigt) ab sofort im

Kunstmuseum Lindau sowie in

der Galerie Skulpturale zu den

üblichen Öffnungszeiten erworben

werden. Interessierte,

die gerne die Vorarlberger Museen

besuchen möchten, können

das Ticket mit dem Zug

von Lindau nach Vorarlberg als

GTL-Neubau in Zech ist fertig

„Es wächst zusammen, was

zusammen gehört“. So zitierte

Lindaus Oberbürgermeisterin

Dr. Claudia Alfons Willy Brandt

anlässlich der Eröffnung des

Neubaus der GTL (Garten- und

Tiefbaubetriebe Lindau) Mitte

September.

Dabei sind die Betriebsteile

nicht nur zusammengewachsen,

sondern haben auch ein

Fahrschein nutzen. Es gelten

die aktuellen Corona-Maßnahmen:

3G, Maskenpflicht

(medizinisch oder FFP-2) in

den Innenräumen und Kontaktnachverfolgung

gemäß der

14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.


Ticketpreise und Programm:

www.langenacht.orf.at/

Pia Mayer, Kulturamt

Marc Chagall –

Paradiesische Gärten

Stündliche Kurzführungen

von 18.15 bis 00.15 Uhr

Fortlaufend offenes Atelier

Kunstmuseum Lindau,

Maximilianstraße 52,

88131 Lindau,

T. 08382 – 27 47 47 850

www.kultur-lindau.de/

museum

In situ Paradise –

1. Biennale Lindau

Preview, Performance, DJ,

stündliche Kurzführungen

ab 18.30 Uhr

Atelier im Innenhof,

Maximilianstraße 52,

88131 Lindau,

T. 08382 – 27 47 47 850

www.kultur-lindau.de

FINISSAGE: „Weltgartenschau

in tempera“

18.35, 19.35, 21.35

und 23.35 Uhr „M+M“ –

Musiker+Maler

Galerie SKULPTURALE,

In der Hofstatt 1, 88131

Lindau,

T. 0176/ 32 74 76 76

www.skulpturale.eu

gemeinsames Dach bekommen,

unter dem die insgesamt

120 Mitarbeiter zusammenarbeiten

können. Alfons bedankte

sich bei allen am Projekt

Beteiligten für deren Einsatz

und dafür, dass der Neubau in

Zech innerhalb des vorgesehenen

Kosten- und Zeitrahmens

fertiggestellt werden konnte.


Sylvia Ailinger

Die Deichrückverlegung an

der Leiblach im Zechwald im

Lindauer Stadtteil Zech nimmt

konkrete Formen an.

Das Wasserwirtschaftsamt

Kempten führt dort in den

kommenden Wochen auf rund

350 Metern Länge eine Deichrückverlegung

durch.

Geplant ist, mit diesen gewässerökologischen

Bauarbeiten

ab Montag, 4. Oktober, zu

beginnen. Mit dem Ende der

Bauarbeiten wird spätestens

Anfang Dezember gerechnet;

laut Bauzeitenplan kann das

auch einige Wochen früher

sein.

Bereits Ende des vergangenen

Jahres war der erste Bauabschnitt

durchgeführt worden.

Hierzu wurden einzelne Bäume

für die neue Deichtrasse gerodet

sowie eine temporäre

Baustraße entlang der Leiblach

erstellt.

Mit der Deichrückverlegung

soll in diesem Abschnitt

der Leiblach eine ökologisch

hochwertige Uferstruktur geschaffen

werden. Es ist vorgesehen,

dem Fluss bei Hochwasser

wieder mehr Raum für eine

eigendynamische Entwicklung

zurückzugeben. Längerfristig

soll sich durch regelmäßige

Überflutungen ein naturnaher

Auwaldstreifen entlang

der Leiblach entwickeln können.

Wichtig für Anwohner: Der

derzeitige Hochwasser-Schutzgrad

für das Deichhinterland

bleibt dabei völlig erhalten,

denn die neue Deichoberkante

entspricht exakt dem Höhenniveau

des bisherigen Deichs.


Martin Adler,

Wasserwirtschaftsamt Kempten

Bildquelle: Bilâl Altiparmak


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 25. September 2021 • BZ Ausgabe KW 38/201

5

Zum Schulstart: Lehrerkonzert der Musikschule

Konzert im Alten Rathaus - Eintritt ist frei - Sonntagsmatinee - Das Motto lautet Endlich wieder Schule

Unter dem Motto „Endlich

wieder Schule“ läutet die Musikschule

Lindau das neue Musikschuljahr

mit einem Konzert

ein. Nicht Schülerinnen und

Schüler, sondern Lehrerinnen

und Lehrer stehen diesmal im

Rampenlicht.

Das traditionelle Lehrerkonzert

findet auch in diesem Jahr

im Alten Rathaus statt. Konzerttermin

ist Sonntag, 26. September,

11.00 Uhr. Der Eintritt

zum Konzert ist frei. Auszüge

aus dem Programm werden bereits

am Vortag, Samstag, 25.

September, um 15.00 Uhr, bei

einem musikalischen Intermezzo

auf der Gartenschau gespielt.

Bei der etwa einstündigen

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Sonntagsmatinee im Alten Rathaus

stehen Komponisten aus

mehreren Epochen auf dem

Programm. Unter anderem

sind Sopranarien von Johann

Sebastian Bach, ein Oboenquartett

von Wolfgang Amadeus

Mozart und der bekannte

Walzer Nr. 2 von Dmitri Schostakowitsch

zu hören. Reservierungen

für die Matinee im

Alten Rathaus sind unter der

Telefonnummer 08382-944597

oder per Mail an musikschulelindau@t-online.de

möglich.

Beim Konzert gilt die 3G-Regel.


Stefan Heitz

BEKANNTMACHUNG

über die Eintragung für das Volksbegehren auf Abberufung des Landtags

(Eintragungsfrist vom 14. Oktober bis 27. 2021)

1. Die Stadt Lindau (Bodensee) bildet einen Eintragungsbezirk.

Der Eintragungsraum befindet sich:

Stadtverwaltung Lindau (Bodensee), Bürgerbüro

Bregenzer Straße 12

Zi. Nr. 12.0.01

Es bestehen folgende Eintragungsmöglichkeiten:

Donnerstag, 14. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr

Freitag, 15. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr

Montag, 18. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr

Dienstag, 19. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr

Mittwoch, 20. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.30 Uhr

Donnerstag, 21. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr

Freitag, 22. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr

Samstag, 23. Oktober: 10.00 Uhr - 12.00 Uhr

Montag, 25. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr

Dienstag, 26. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr

Mittwoch, 27. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 20.00 Uhr

Der Eintragungsraum ist barrierefrei.

2. Jeder/Jede Stimmberechtigte kann sich nur in einem Eintragungsraum des Eintragungsbezirks eintragen, in dessen

Wählerverzeichnis er/sie geführt wird. Die Stimmberechtigten haben ihren Personalausweis oder Reisepass zur Eintragung

mitzubringen.

3. Stimmberechtigte, die einen Eintragungsschein besitzen, können sich unter Vorlage ihres Personalausweises oder

Reisepasses in die Eintragungsliste eines beliebigen Eintragungsraums in Bayern eintragen.

4. Jeder/Jede Stimmberechtigte kann sein/ihr Stimmrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Stellvertretung ist

unzulässig; es besteht keine Möglichkeit, die Eintragung brieflich zu erklären. Die Eintragung kann nicht zurückgenommen

werden.

5. Wer sich unbefugt einträgt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis des Volksbegehrens herbeiführt oder das Ergebnis

verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar (§ 107a

Abs. 1 und 3 in Verbindung mit § 108d des Strafgesetzbuchs).

6. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration nach Art. 84 i.V.m. Art.

65 LWG, veröffentlicht im Staatsanzeiger Nr. 30 vom 30. Juli 2021:

Zulassung eines Volksbegehrens auf Abberufung des Landtags

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport

und Integration vom 27. Juli 2021 Nr. A1-1365-1-20

I.

Am 24. Juni 2021 wurde beim Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration die Zulassung eines

Volksbegehrens auf Abberufung des Landtags beantragt.

Das Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat dem Zulassungsantrag stattgegeben und macht den

Gegenstand des Volksbegehrens nach Art. 84 in Verbindung mit Art. 65 Abs. 1 und 2 des Landeswahlgesetzes (LWG), §

88 Abs. 1 Nr. 1 der Landeswahlordnung (LWO) bekannt:

II.

Volksbegehren auf Abberufung des Landtags

„Die unterzeichneten Stimmberechtigten begehren gemäß Art. 83 des Landeswahlgesetzes die Abberufung des Bayerischen

Landtags.“

III.

Die Eintragungsfrist beginnt am Donnerstag, dem 14. Oktober 2021, und endet am Mittwoch, dem 27. Oktober 2021 (Art.

65 Abs. 1, 3 Sätze 1 und 2 LWG). Während dieser Zeit halten die Gemeinden Eintragungslisten zum Eintrag der Unterzeichnungserklärungen

bereit; die Antragsteller des Volksbegehrens haben die Eintragungslisten den Landratsämtern

und kreisfreien Gemeinden bis spätestens 29. September 2021 zuzuleiten (Art. 68 LWG, § 78 LWO). Die Gemeinden machen

nach Empfang der Eintragungslisten bekannt, wann und wo Eintragungen für das Volksbegehren geleistet werden

können (§ 79 Abs. 1 LWO). Die Eintragungslisten für das Volksbegehren werden in allen Gemeinden Bayerns aufgelegt.

Als Beauftragter des Volksbegehrens wurde Herr Joachim Layer (Anschrift: Starzell 29, 84432 Hohenpolding; Tel.

08084/5031266; E-Mail:j.layer@t-online.de), als sein Stellvertreter Herr Karl Hilz (Anschrift: Zeitlerstr. 3, 80995 München;

Tel. 089/1402591; E-Mail: karl.hilz@hilz-muenchen.de) benannt (Art. 63 Abs. 2 Satz 1 LWG).

Lindau (Bodensee),

den 30.08.2021

Stadt Lindau (Bodensee)

gez. Mathias Hotz Bürgermeister

Zum Schulstart ein Lehrerkonzert: Auf dem Foto Vinka Hauser, Angeliki

Ongari und Rafael Höll vom Lehrerkollegium der Musikschule

Lindau (von links nach rechts).

Foto: Musikschule Lindau

Biotonne: Ab Oktober Leerung alle 14 Tage

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Kick-

Oberreit’schen Jugendstiftung für das Jahr 2021

Auf Grund Art. 29 Abs. 3 Satz 3 des Bayerischen Stiftungsgesetzes in Verbindung

mit Art. 63 ff. der Gemeindeordnung hat der Stadtrat am 19.05.2021

folgende Haushaltssatzung für das Jahr 2021 beschlossen, die hiermit gemäß

Art. 65 Abs. 3 der Gemeindeordnung in Verbindung mit Art. 26 Abs. 2 der

Gemeindeordnung bekannt gegeben wird:

I.

§ 1

Der als Anlage beigefügte Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2021 wird

hiermit festgesetzt; er schließt

im Verwaltungshaushalt

in den Einnahmen und Ausgaben mit 14,-- €

und im Vermögenshaushalt

in den Einnahmen und Ausgaben mit 14,-- €

ab.

§ 2

Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen sind nicht

vorgesehen.

§ 3

Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt werden nicht festgesetzt.

§ 4

Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben nach dem Haushaltsplan

werden nicht beansprucht.

§ 5

Diese Haushaltssatzung tritt mit dem 01. Januar 2021 in Kraft.

II.

Die Haushaltssatzung enthält keine genehmigungspflichtigen Bestandteile.

Die rechts- aufsichtliche Würdigung durch das Landratsamt Lindau (Bodensee)

vom 05. August 2021 ergab keine Beanstandungen.

III.

Die Haushaltssatzung liegt gemäß Art. 65 Abs. 3 der Gemeindeordnung in

Verbindung mit der Bekanntmachungsverordnung vom 19.01.1983 während

des ganzen Jahres im Verwaltungs- gebäude Toskana, Zimmer Nr. 4.0.03, innerhalb

der allgemeinen Geschäftsstunden zur Einsicht bereit. Gleichzeitig

liegt der Haushaltsplan ab sofort eine Woche lang öffentlich aus.

Lindau (Bodensee), den 12.08.2021

Kick-Oberreit’sche Jugendstiftung

Dr. Claudia Alfons, Oberbürgermeisterin

Vorsitzende der Stiftung

Der Zweckverband für Abfallwirtschaft

Kempten lässt Biotonnen

in Lindau ab Montag, 4.

Oktober, wieder im 14-tägigen

Rhythmus leeren. Das Abfuhrunternehmen

wird rechtzeitig

gelbe Tonnenanhänger an den

Biotonnen anbringen. Die Tonnen

sollen jeweils ab 7 Uhr bereitstehen.


SAR


6 25. September 2021 • BZ Ausgabe KW 38/201

AUS DEM STADTRAT

Parken

LI

J. Müller

In der Stadtratssitzung vom

22.09. gab die Verwaltung

einen Überblick über das Parken

ab Oktober 2021.

Als besonders problematisch

empfinde ich dabei die Überlegung,

den Hartplatz Zech

weiterhin als Parkplatz für

PKW und Wohnmobile zu nutzen. Die Umnutzung

wurde seinerzeit mit der Gartenschau begründet

und versichert, dass dies nur für diese Zeit

gedacht sei. Eine Entscheidung bedarf einer umfassenden

Beteiligung der Zecher Bürger. Die

schriftliche Befragung von 125 Haushalten durch

eine Postwurfsendung genügt nicht. Positiv bewerte

ich hingegen den Vorschlag einer Quartiersparkierungsanlage

für Bewohner und Beschäftigte

auf der nach der Gartenschau freiwerdenden Fläche

auf der westl. Insel. Damit bedarf es allerdings

m.E. keiner weiteren Ausweisung von ganztägigen

Bewohnerstellplätzen im Inselkern. Ob das Geld ,

100Tsd bzw rund 600Tsd €, für die Herstellung

von 280 bis 416 Interimsstellplätzen auf dem Bauhofgelände

gut angelegt ist, wage ich zu bezweifeln.

Sinnvoller wäre es die Überlegungen beim

Bahnhof Reutin und am Karl-Bever-Platz voranzutreiben

und umzusetzen.

Solidarität

CSU

Dr. K. Adams

Ist in Zeiten wie diesen - in

einer Pandemie - etwas, was

in unserer Gesellschaft

extrem wichtig ist. Solidarität

mit Alten, Kranken,

Schwachen, auch Kindern,

stärkt den Zusammenhalt in

unserer Gesellschaft. Die

Pflegekräfte und Ärzte, sowohl

in den Krankenhäusern des Landkreises als

auch in der ambulanten und stationären Altenund

Krankenpflege, arbeiten seit über einem Jahr

am Rande der Überlastung und teilweise auch darüber

hinaus. Die CSU Lindau steht an der Seite derer,

die sich in dieser schwierigen Situation für unsere

Gemeinschaft engagieren und soziale Verantwortung

zeigen. Nur gemeinsam schaffen wir es,

diese Pandemie einzudämmen.

Dazu gehört auch: sich impfen zu lassen. Deshalb

mein Aufruf an alle Ungeimpften: lassen Sie sich

impfen! Setzen Sie ein Zeichen Ihrer Solidarität!

SPD

U. Gebhard

Kultur für alle

Die Sanierung des Cavazzen

ist ein sichtbares Beispiel, dass

die Wahl der Partei auch lokale

Auswirkungen haben kann.

Denn nach der Gründung des

Fördervereins hat sich die Lindauer

SPD an ihren Bundestagsabgeordneten

Dr. Karl-

Heinz Brunner mit der Bitte

um Unterstützung gewandt. Das Ergebnis dieser

Initiative: Die Fördergeldzusage von 8,6 Mill. Euro.

Erst diese hat es ermöglicht, die Sanierung und

Neugestaltung des Stadtmuseums anzugehen und

weitere Fördergeber zu gewinnen. Die bauliche Sanierung

des „schönsten Bürgerhauses am Bodensee“

war dringend notwendig und längst überfällig.

Denn der viel zitierte „Respekt“ – einer unserer

Wahlkampfschwerpunkte – darf nicht nur den

Menschen gelten, sondern auch unserem kulturellen

Erbe. Nicht zuletzt haben die Bewahrung dieses

Erbes und eine beneidenswerte Kulturvielfalt

dazu beigetragen, dass Lindau am 1. Oktober der

Europäische Kulturpreis verliehen wird.

Analyse + Masterplan

Es kommen auf uns große und

wichtige Aufgaben und Entscheidungen

zu, welche die

Verwaltung im eigenen Team

planen und koordinieren

muss. Die Baustellen der Bahn

FDP

U. Jöckel

waren von der DB geplant und

vorgegeben, da waren wir Lindauer

nur die „Bühne“. Die Inselhalle

ist nun abgerechnet und keiner fragt nach

den „Schuldigen“ für die Mehrkosten. Der Prozess

gegen den ehemaligen Stadtwerkdirektor wurde

von der Staatsanwaltschaft eingestellt; da wurde

auf übelster Weise vom exOB, CSU, FW, FB, BL und

SPD in den Schubladen gekramt damit ein engagierter,

vielleicht überbewusster Leiter abgestraft,

auch mit entsprechenden Berichten in der LZ.

Widmen wir uns der Zukunft mit perfekteren Plänen,

z.B. für den Berliner Platz, einer Optimierung

des Parkwesens, neuer Mobilität und dem Hinterfragen

des Rahmenplans für die hintere Insel. Ein

neues Baugebiet wird im Bereich Reutin Süd ab

2025 durch die DB strukturiert. Wer hat welche

Ideen und wie gestalten wir diese gemeinsam und

vernünftig, sind die Herausforderung für unsere

Verwaltung und unsere engagierte Oberbürgermeisterin.

Wir von der FDP haben Vorstellungen

und Wünsche.

JA

J. Sommerweiß

Vertrauen

BL

U. Kaiser

Projektidee?

Seit kurzem gibt es in unserer

Stadt ein Jugendbudget. Dieses

Budget umfasst 20.000

Euro pro Jahr. Das Geld dient

der Umsetzung von Projektideen

von jungen Lindauerinnen

und Lindauern. Über das

Jugendzentrum Xtra können

Projekte eingereicht und gemeinsam

in MakerSpaces oder im Rahmen der

Projektschmiede weiterentwickelt werden. Bei der

jährlich stattfindenden Jugendwerft entscheiden

anschließend alle teilnehmenden Jugendlichen

und ein begleitender Fachkreis über die eingereichten

Projekte.

Du möchtest was in unserer Stadt verändern?

Dann los. Es ist Dein Projekt. Dein Jugendbudget.

Und Dein Lindau. Mach was draus!

Informationen gibt es beim Jugendzentrum Xtra

unter:

www.jugend-lindau.de

WhatsApp: 0175 6450080

Instagram: offene_jugendarbeit_lindau

Politik hat einen miserablen

Ruf in unserem Land, obwohl

wir über eines der besten

demokratischen Systeme verfügen.

Ursache für dieses

Misstrauen sind kleine politische

Fehler, wie der Versuch

der Lindauer Stadtverwaltung,

den Hartplatz in Zech ein weiteres

Jahr zu beparken. Wenn wir den

Bürger*innen versprechen, daß diese Nutzung nur

für ein Jahr stattfindet, ist es unerheblich, wie gut

die Argumente für eine Verlängerung sind. Die

Menschen müssen sich auch bei kleinen Entscheidungen

darauf verlassen können, dass unser Wort

gilt. Ohne Wenn und Aber!

BU

R. Freiberg

Lösungen gefragt!

Die Parksituation auf der Insel

ist für Anwohner, Einzelhändler,

Gastronomen, Gäste und

Kunden unzumutbar geworden.

700 Sondergenehmigungen

bei 450 verfügbaren Parkplätzen

verschärfen die Situation

noch. Zur Entspannung

der Parksituation ist es daher

dringend nötig mit Beendigung der Gartenschau

interimsweise 250 Parkplätze auf der Westl.Insel

bestehen zu lassen, die von Anwohnern, Beschäftigten

und Hotelgästen genutzt werden können.

Interimslösungen lösen jedoch das Problem nicht.

Entscheidend ist, dass nach der erfolgten Bürgerbeteiligung

nunmehr schnellstmöglich ein Parkdeck/haus

auf dem Karl-Bever-Platz umgesetzt

wird. Eine Entscheidung hierüber muss noch im

Herbst fallen, zumal Lindau den großen Wurf einer

Parkgarage unter dem Kleinen See scheut. Wir

als BU sehen, auch unter der Berücksichtigung des

Aspekts „autoarme Insel“, 700 Stellplätze am Karl-

Bever-Platz für notwendig und angebracht. Parklösungen

am KBP, am Reutiner Bahnhof, eine Quartiersgarage

auf der Westlichen Insel sowie ein Auffangparkplatz

für Touristen sind für uns als BU

Eckpfeiler eines funktionierenden Verkehrskonzeptes.

AFD

Dr. R. Rothfuß

Pure Zerstörungswut…

…scheint einige Menschen in

unserem schönen Lindau gefangen

zu halten. In nur einer

Woche sind regelmäßig ca.

90% meiner Wahlplakate abgerissen,

zerstört, zerfetzt, verschmiert,

beklebt, in Wiesen

geworfen oder geklaut. Ich bin

immer offen für Diskussionen,

bin als ehem. Professor gewohnt, verschiedene

Standpunkte anzuhören und auszutauschen.

Aber was hier in unserer Stadt geschieht, ist nicht

Lindau. Da muss ich 95% meiner Mitbürger in

Schutz nehmen. Hoffen wir, dass die strafbaren

Sachbeschädiger auch noch entdecken, dass man

sich in einer freien Demokratie anders verhält als

Gewalt zu banalisieren. In diesem Wahlkampf habe

ich aber auch viele positive Erfahrungen machen

dürfen. Viele Menschen sind aufgewacht und

haben erkannt, dass die AfD als unerschrockene

kritische Stimme nötiger denn je ist in einem politmedialen

Systemkomplex, bei dem jegliches Politikversagen

durchgehen gelassen wird. Totalversagen

war früher ein Grund für harsche Medienkritik

und Rücktritt. Heute kann sich ein Scholz G20-,

WireCard- und CumEx-Skandale leisten und darf

zur Belohnung die „GroKo“ anders herum neu

auflegen.

FW

A. Reich

Hintere Insel

Die Gartenschau neigt sich

dem Ende. Wir haben viele

schöne neue Locations kennenlernen

dürfen. Mit diesen

positiven Erfahrungen müssen

wir jetzt den mit großer

Mehrheit verabschiedeten

Rahmenplan auskleiden.

Super und unterstützenswert

ist die Initiative von Move e.V.. Hier wird mit großem

Engagement für und mit der Jugend an dem

Ausbau der Skateranlage geplant und gearbeitet.

Ein weiterer Traumplatz ist der „Schützinger“.

Hier wird mit Kreativität gezeigt was auf der Insel

für uns Bewohner möglich ist: eine Fülle an tollen

Abendveranstaltungen begleitet von einem

motivierten Gastronomie-Team. In unmittelbarer

Nähe hinter der Eilguthalle ist künftig eine

große Wiese zum Verweilen geplant. Was jetzt

noch fehlt ist ein vernünftiger Seezugang für alle.

Wir setzen uns für einen See-Steg am Schützinger

ein, damit dieser Traumplatz für alle Bürger

und Bedürfnisse gut erschlossen ist und zu

jeder Jahreszeit optimal genutzt werden kann.

Ob zum Baden, zum Sundowner oder einfach

zum Verweilen, dieser Platz verdient unser aller

Unterstützung.

Spielplatz Unterreitnau

Der Kindergarten in Oberreitnau

erfährt in den nächsten

Jahren eine Erweiterung

und eine Generalsanierung.

Bis zur Fertigstellung werden

FB

A.Schäfer

VORSORGEMAPPE

die einzelnen Kindergruppen

in andere Räumlichkeiten

in Oberreitnau und Unterreitnau

umquartiert. Dazu

zählt auch ein Raum in der alten Schule in Unterreitnau

der hierfür entsprechend umgestaltet wird.

Auch der Außenbereich muss dafür hergerichtet

werden. Dort befindet sich bisher der öffentliche

Spielplatz. Seit Jahren steht darauf lediglich eine

uralte Beton-Tischtennisplatte. Die Freien Bürger

beantragten, dass der Außenbereich der Kindergarten-Übergangslösung

in Unterreitnau mit verschiedenen

Spielgeräten ausgestattet wird. Diese

Spielgeräte sollten nach Fertigstellung des Kindergartens

in Oberreitnau öffentlich zugänglich sein

und den Grundstock für einen attraktiven Spielplatz

in Unterreitnau darstellen. Auch begrüßen

die Freien Bürger, dass es gelungen ist, eine alte

Forderung umzusetzen, einen Geh- und Radweg

von Unterreitnau in Richtung Oberreitnau anzugehen.

Wir hoffen, dass der Landkreis diese wichtige

Verbindung entlang der LI-6 bald verwirklicht.

Erhältlich bei der Bürgerzeitung

Mo.-Fr. 8 -12 Uhr

Herbergsweg 4, 8131 Lindau

Preis: 13 Euro


25.09. bis 09.10.2021

BZ-Foto: Hans-Jörg Apfelbacher

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Kabarett und Musikgenuss im Zeughaus

Am Samstag, 9. Oktober

um 20 Uhr gastiert

Martin Kohlstedt zum

mittlerweile dritten Mal

im Lindauer Zeughaus,

diesmal mit seinem neuen

Album „Flur“. Der

Komponist und Pianist

lebt und arbeitet in

Weimar.

Neben eigenen Stücken

schreibt Kohlstedt Soundtracks

für Filme, Theaterstücke,

Podcasts und Hörspiele,

führt sein eigenes

Label und versucht sein

Wirken mit Nachhaltigkeit

und Umweltbewusstsein

in Einklang zu bringen.

Karten gibt‘s u.a.

im Lindaupark und bei

reservix.de

BZ

Am 10. Oktober gastiert

um 20 UhrPhilip Bradatsch

mit seiner Band

Cola Rum Boys im Zeughaus

in Lindau.

Philip Bradatschs Stimme

rebelliert, resigniert,

tröstet und träumt – und

macht uns glauben, dass

die Weite der Welt ihre

Romantik und Tiefe noch

nicht vollends verloren

hat. Mit seinem neuen

Album „Jesus von Haidhausen“

beweist er, dass

er auch keine Angst vor

der deutschen Sprache

hat. Karten gibt‘s: an

der Theaterkasse, im Lindaupark,

online: www.

zeughaus-lindau.de

oder reservix.de BZ

Zum wiederholten Male

ist Philipp Weber zu Besuch

im Lindauer Zeughaus:

am 15.10. mit seinem

neuen Programm

„KI-Künstliche Idioten“

im Gepäck. Oder anders

ausgedrückt: der Homo

digitalis und seine analogen

Affen.

Es verspricht wieder

ein unterhaltsamer und

gleichzeitig nachdenklicher

Abend mit dem

bekannten Kabarettisten

im Zeughaus zu werden,

so der Veranstalter. Die

Vorstellung beginnt um

20 Uhr. Karten gibt‘s an

der Theaterkasse, im Lindaupark,

online: www.

zeughaus-lindau.de BZ

Alle Veranstaltungen auf und im Rahmen

der Gartenschau und an ihren Satellitenstandorten

sowie Details dazu finden Sie unter:

www.lindau2021.de/events

Samstag, 25.09.2021

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt

Therese-von-Bayern-Platz

10-13 Uhr, Bücher- und Trödelflohmarktladen

zugunsten der Menschenrechtsorganisation Amnesty

International, Bücherflohmarktladen, Wackerstr. 4

15-16 Uhr, Führung durch den Lindenhofpark

Lindenhofpark, Freitreppe vor der Lindenhofvilla

15-16 Uhr, Führung über den Friedhof

Alter Aeschacher Friedhof, Langenweg

19.30 Uhr, Die Zaubrflöte Stadttheater Lindau,

Lindauer Marionettenoper, Fischergasse 2

20 Uhr, John Garner - Energiegeladener

Folk-Pop-Rock mit mehrstimmigem Gesang

Zeughaus Lindau, Unterer Schrannenplatz

20 Uhr, Project Pitchfork - Tour R o c k , C l u b

Vaudeville Lindau e.V., Von Behring-Str. 6

SIGMARSZELL

8 Uhr, Schützenverein Niederstaufen

Alteisensammlung, schwere oder große Lasten

bitte tel. anmelden Niederstaufen, Straßenrand

13.45 - 15.30 Uhr, Baby- und Kinderkleiderbasar

Haus des Gastes (Halle), Bahnweg 2

Sonntag, 26.09.2021

LINDAU

8.30 - 14 Uhr, Kuchen- und Kaffeeverkauf zu

Gunsten der Kita Arche Noah , zum vor Ort

verzehr oder zum mitnehmen, Mittelschule

Reutin, Wahllokal , Schulstraße 23

11-12 Uhr, Führung durch den Lindenhofpark

Lindenhofpark, Freitreppe vor der Lindenhofvilla

16 Uhr, Die Zaubrflöte S t a d t t h e a t e r L i n d a u ,

Lindauer Marionettenoper, Fischergasse 2

18 Uhr, Konzert - Kirch in Zukunft, Pfarrei

St. Josef feiert Jubiläum, Tabea Gebuauer

(Gesang), Stephan Holstein (Jazzmusiker)

Werner Zuber (Organist), Kirchengemeinde

St. Josef, Müchhofstr. 4, Reutin

Dienstag, 28.09.2021

LINDAU

8-12.30 Uhr, BauernmarktW i r i nA e s c h a c h ,

Parkplatz Auf der Lärche

10-17 Uhr, Besichtigung des Prunkgitters

Alter Aeschacher Friedhof, Kröllkapelle,

Langenweg

Mittwoch, 29.09.2021

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt

Therese-von-Bayern-Platz

16 Uhr, Die Fledermaus Stadttheater Lindau,

Lindauer Marionettenoper, Fischergasse 2

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff

fresh Jugendtreff Fresh, Bregenzer Str. 177

Freitag, 01.10.2021

LINDAU

15-17 Uhr, Freitagstreff für alle malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen, fragen,

helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse 5

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff

Anzeige













VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


25.09. bis 09.10.2021

VERANSTALTUNGEN

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW

fresh Jugendtreff Fresh, Bregenzer Str. 177

17 Uhr, Gemeinsam für freien Frieden Zusammenkunft,

Rathaus, Vorplatz, Bregenzer 6

18-19 Uhr, Aufnahme in die Stammzellendatei

DSSD Süd Menschen im Alter von 18 bis 55

Jahren, halbe Stunde davor darf nichts gegessen

werden Lebenshilfe Wohnheim, Bazienstr. 2

18-18.30 Uhr,Lindauer Schweigekreis für

Frieden, Gemeinwohl und Klimaschutz

ismarckplatz

20 Uhr, AHSC Lindau Z u s a m m e n s c h l u s s d e r

Lindauer Corpsstudenten, Stammtisch,

Hotel Lindauer Hof, Dammgasse 2

21 Uhr, The Rumjacks + Gäste C l u b V a u d e -

ville Lindau e.V., Von Behring-Str. 6

Samstag, 02.10.2021

Kulturprogramm für die ganze Familie

Schloss Achberg Die Ausstellung „Lesser Ury – Stadt Land Licht“ ist noch bis zum 24. Oktober zu sehen

Schloss Achberg präsentiert die

Ausstellung „Lesser Ury – Stadt

Land Licht“ noch bis zum 24.

Oktober. Besondere Highlight im

Herbst sind aber auch die beiden

Familienkonzerte.

Rund 100 Gemälde, Pastelle und

Druckgrafiken des Impressionisten

Lesser Ury zeigen Ansichten

von Großstädten, Landschaften

Europas und Szenen

aus Berliner Kaffeehäusern. In

seinen Kunstwerken schafft Ury

Schloss Achberg

Tel.: 07 51/85 95 10

E-Mail: info@schloss-achberg.de

Öffnungszeiten:

Freitag 14 bis 18 Uhr,

Samstag/Sonntag/Feiertage

11 bis 18 Uhr

@ www.schloss-achberg.de




















LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt

Therese-von-Bayern-Platz

10-13 Uhr, Bücher- und Trödelflohmarktladen

zugunsten der Menschenrechtsorganisation

Amnesty International,

Bücherflohmarktladen, Wackerstr. 4

15-21 Uhr, Torgelverein öffnet Tore Für die

Teilnahme besteht Anmeldepflicht unter

torggel@gmai.com oder 08382/6043858,

Anmeldeschluss: 25.09.21,

www.torggel-hoyerberg.de

18 Uhr, Lukas Thein: Weltgartenschau in

tempera Part II Ausstellungsende, der

Künstler ist anwesend, Skulpturale - die Galerie,

In der Hofstatt 1

19.30 Uhr, Corinna Harfouch & Hideyo Harada

- „O Asia, das Echon von dir“ Eine Wort-

Musik-Collage zu Hölderlin und Beethoven,

Theater Lindau, An der Kalkhütte 2a. Insel

22 Uhr, Depeche Mode u. Wave! C l u b V a u d e -

ville Lindau e.V., Von Behring-Str. 6

BREGENZ

18 Uhr, ORF Lange Nacht der Museen

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1

19.30 Uhr, Symphonieorchester Vorarlberg

Stimmungsbilder, die über die

reine Beobachtung hinausgehen.

Menschenleere Landschaft

und seine besondere Behandlung

des Lichts zeichnen das

Werk des Künstlers aus.

Die thematische Führung

„Zauber des Lichts“ (3.10., 13 Uhr)

spürt der autonomen Lichtgestaltung

in den Gemälden und

Pastellen nach. Regennasse

Straßen sind dabei ebenso eindrücklich

wie finstere Wälder.

Die tiefschwarze Nacht Berlins

fasziniert auf gleiche Weise

wie die leuchtenden Farben in

einer holländischen Landschaft.

Im Begleitprogramm gibt

Dr. Barbara Wagner in der „Kuratorinnenführung“

(10.10.,

13 Uhr) einen Einblick in die

Entstehung der Ausstellung.

Bei der Familienführung

„Kunst mit Kind und Kegel“

(17.10., 13 Uhr) sind alle herzlich

willkommen – von den

kleinen Geschwistern bis zu



Anzeige










den Großeltern. Kleine Kunstfreunde

„Lichter der Nacht“

(17.10., 15.30 Uhr) entdecken

in den Werken das geheimnisvolle

Spiel zwischen dem Dunkel

der Nacht und den Lichtern

der Stadt. Im Workshop

„to go“ werden zuhause eigene

Kunstwerke zum Leuchten

gebracht.

Besondere Highlight sind

die beiden Familienkonzerte:

In der „Reise um die Welt“

(10.10., 15 Uhr), erzählt und

gezupft von der Harfenistin

Silke Aichhorn, erklingt Musik

aus verschiedenen Ländern.

Im Konzert „Mit Gulliver zu

den Sternen“ (24.10., 15 Uhr)

begibt sich das Ensemble Amarilli

auf eine musikalische

Expedition. Mit kleinen und

großen Flöten, einer historischen

Viola da Gamba und

Trommeln spielt das Ensemble

mittelalterliche Musik über

Telemann bis hin zu modernen

„Sternenstücken“. Der

Schloss Achberg präsentiert die Ausstellung „Lesser Ury – Stadt

Land Licht“ noch bis zum 24. Oktober.

Konzertsaal wird zum Schauplatz

interstellarer Abenteuer,

ein gebührender Abschluss der

diesjährigen Kultursaison in

Schloss Achberg.

BZ

BZ-Foto: Koehler

Spielzeit 2021/22 findet statt

Das Theater Lindau darf alle Plätze freigeben

Die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

macht’s

möglich – Theater dürfen alle

Plätze freigeben.

Bisher waren es glückliche 200

Personen pro Veranstaltung,

meist Abonnenten und Abonnentinnen,

die sich Karten für

die nächste Spielzeit sichern

konnten. „Jetzt können wir

mit einem echten Einzelkartenverkauf

beginnen“, so Betriebsdirektorin

Rebecca Scheiner.

Das Theaterteam, vor allem die

Theaterkasse, arbeitet auf Hochtouren.

Intendant Alexander

Warmbrunn ist es ausgesprochen

wichtig, dass allen Lindauern

der Theaterbesuch möglich gemacht

wird, „alle sollen an

unserem tollen Kulturangebot

teilhaben können“.

„Laut Ministerpräsident Markus

Söder kommt kein weiterer

Werke von Gustav Mahler, Dirigent: Kirill

Petrenko, Festspielhaus, Platz der Wiener

Symphoniker 1

Sonntag, 03.10.2021

LINDAU

19 Uhr, STORMS HIDE THE GROUND EURO-

PEAN TOUR 2021 - EXHORDER + GAMA

BOMB + EVIL INVADERS + CHRONOSPHERE

EXHORDER + GAMA BOMB + EVIL INVADERS

+ CHRONOSPHERE, Club Vaudeville Lindau

e.V., Von Behring-Str. 6

BREGENZ

15-16 Uhr, Weltstadt oder so? Brigantium im

1. Jh. n. Chr. Führung durch die Ausstellung,

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1

Montag, 04.10.2021

LINDAU

Lockdown, das heißt, die 200

Personen, die ihre Plätze mit

Sicherheitsabständen schon gebucht

haben, werde auf jeden

Fall alle Vorstellungen sehen“,

so Scheiner. Neuer Richtwert

in Bayern ist die Krankenhausampel.

Solange sie auf grün

steht, dürfen alle Plätze im

Theater Lindau belegt werden,

allerdings gilt im ganzen Haus,

auch am Sitzplatz, die Maskenpflicht

(medizinische oder

FFP2-Maske). Außerdem greift

die 3G-Regelung: Ins Theater

dürfen Personen die entweder

geimpft, genesen oder getestet

(bei grüner Ampel reicht ein

offizieller Schnelltest) sind,

die Nachweise werden am Eingang

kontrolliert. Springt die

Ampel auf gelb oder rot, sind

FFP2-Masken und offizielle

PCR-Tests wieder Pflicht, bzw.

muss das Theater Lindau die

18-21 Uhr, Reparaturstube Lindau

Bauernhof für Jung und Alt - Haug am Brückele,

Köchlinstr. 23

Dienstag, 05.10.2021

LINDAU

8-12.30 Uhr, BauernmarktW i r i nA e s c h a c h ,

Parkplatz Auf der Lärche

19 Uhr, Info-Abend für werdenden Eltern

Asklepiosklink stellt die Geburtshilfe vor.

Friedrichshafener Str. 82 Anmeldung unter

h.willhalm@asklepios.com oder

08382/2769920 erforderlich. Eintritt frei

BODOLZ

19 Uhr, Frieden lernen - Frieden schaffen

Gesprächsrunde mit Ingrid Strom, Haus der

Generationen, Rathausstr. 9

Mittwoch, 06.10.2021

LINDAU

Sicherheitsabstände von 1,50 m

wieder einhalten. Aus diesem

Grund bleiben alle Tickets, die

ab 13.9. zusätzlich zu den 200

schon belegten Plätzen gebucht

wurden und werden, vorläufig

reine Reservierungen ohne Bezahlung.

Die Buchungen sind

verbindlich, die Rechnungen

werden nach der jeweiligen Veranstaltung

verschickt und bezahlt.

Karten können vorerst

ausschließlich an der Theaterkasse

gebucht werden. Bereits

gebuchte Sitzplätze können

nicht umgebucht werden!

Theaterkasse, An der Kalkhütte

2a (neben Haupteingang

Stadttheater); E-Mail: theaterkasse@kultur-lindau.de;

Telefon:

0 83 82/9 11 39 11

Neue Öffnungszeiten:

Mo./Die./Do./Fr./Sa. von 10 bis

13.30 Uhr; Mo./Die./Do. von

15 bis 17 Uhr BZ


VERANSTALTUNGEN

25.09. bis 09.10.2021

7-13 Uhr, Wochenmarkt

Therese-von-Bayern-Platz

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff

fresh J u g e n d t r e f f F r e s h ,

Bregenzer Str. 177

18 Uhr, Lindauer Pilgerstammtisch

für Jakobspilger und welche, die es

werden wollen, Gasthaus Waldhaus,

Motzacher Weg 54

20 Uhr, Amnesty International

Gruppentreffen, Ev. Gemeindehaus

Hospiz, Paradiesplatz 1

Donnerstag, 07.10.2021

LINDAU

19.30 Uhr, Friedensräume - Heimatverlust

durch Klimawandel Vortrag

von Barbara J. Schmidt (Meserieor)

, Evangl. Gemeindezentrum

Lindau-Insel, Paradiesplatz 1

19.30 Uhr, Jeder stirbt für sich allein

Nach dem Roman von Hans Fallade,

Inszeniert druch das Theater

Konstanz, Theater Lindau, An der

Kalkhütte 2a

BREGENZ

20 Uhr, Filippa Gojo und Morpheus

Jazz im Museum, Vorarlberg Museum,

Kornmarktplatz 1

Freitag, 08.10.2021

LINDAU

15-17 Uhr, Freitagstreff für alle malen,

zeichnen, modellieren, reden,

zuschauen, fragen, helfen, Ellipse-

Werkstatt, Kaserngasse 5

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff

fresh J u g e n d t r e f f F r e s h ,

Bregenzer Str. 177

18-18.30 Uhr, Lindauer Schweigekreis

für Frieden, Gemeinwohl und

Klimaschutz, Bismarckplatz

20 Uhr, Mainfelt - Royal Rover Tour

2021 Mainfelt, Club Vaudeville

Lindau e.V., Von Behring-Str. 6

WASSERBURG

19 Uhr, Ausstellungseröffnung Ölmalerei

im Grossformat, 4 R ä u m e

- 4 Künstlerinnen, C. Hassel, M.

Wallenstal-Schoenberg, U. Hüppeler,

T. Orlob, Kunst im Bahnhof,

Bahnhofstr. 18 - Ausstellung: Fr-So

von 15-18 Uhr

Samstag, 09.10.2021

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt

Therese-von-Bayern-Platz

10-13 Uhr, Bücher- und Trödelflohmarktladen

zugunsten der Menschenrechtsorganisation

Amnesty

International, Bücherflohmarktladen,

Wackerstr. 4

10 Uhr, Genussherbst am Bodensee,

Vom 9. bis 30. Oktober 2021

laden die Ortschaften Lindau, Wasserburg,

Nonnenhorn und Bodolz

gemeinsam mit dem österreichischen

Bregenz wieder zu grenzüberschreitender

Lebensfreude

ein. www.genussherbst.eu

20 Uhr, Martin Kohlstedt - FLUR

Zeughaus Lindau, Unterer Schrannenplatz

20 Uhr, The O´Reillys and the Paddyhats

, Club Vaudeville Lindau

e.V., Von Behring-Str. 6

Theaterprogramm

Zwei großartige Frauen: eine

Pianistin, die alle Gefühlsregungen

klanglich ausschöpft,

und eine der bekanntesten

deutschen Charakterdarstellerinnen

in Film, Fernsehen und

Theater: Corinna Harfouch &

Hideyo Harada sind am Samstag,

2. Oktober 2021, um 19.30

Uhr im Theater Lindau in „O Asia,

das Echo von dir“, einer Wort-

Musik-Collage zu Hölderlin und

Beethoven, zu erleben.

Corinna Harfouch und Hideyo

Harada haben sich das

Doppeljubiläum 2020 (250.

Geburtstag) zum Anlass genommen,

den Gemeinsamkeiten

in Beethovens und Hölderlins

Leben und Werk nachzuspüren.

Eine Textcollage aus Briefen

und Tagebuchaufzeichnungen

Beethovens, Gedichten und

Selbstzeugnissen Hölderlins

sowie Auszügen aus dessen

aufschlussreichem Roman

Hyperion treffen auf musikalische

Werke aus der mittleren

und späten Schaffensperiode

des Wiener Klassikers. Eng

verknüpfen sich dabei Wort

und Ton, gehen ineinander

über oder auseinander hervor.

Auch darstellerische Elemente

werden mit einbezogen.

Am Donnerstag, 7. Oktober

2021, steht um 19.30 Uhr im

Theater Lindau „Jeder stirbt für

sich allein“, ein Stück nach dem

Roman von Hans Fallada, mit

dem Theater Konstanz auf dem

Spielplan.

Aufgerüttelt durch den Fronttod

ihres Sohnes „für Führer

und Vaterland“ schreibt das

Ehepaar Quangel einfache

Botschaften auf Postkarten,

mit denen sie zum Widerstand

aufrufen. Die Karten verteilen

sie auf Treppen und in Hausfluren

überall in der Stadt. Damit

riskieren sie ihr Leben. Schon

bald geraten sie ins Visier des

Kriminalkommissars Escherich,

der, selbst mehr karrierebewusster

Mitläufer als glühender

Nazi, unter dem Druck seiner

Vorgesetzten in Zugzwang

gerät. Denn, so Fallada: „Das

Groteske geschieht: Der Elefant

fühlt sich von der Maus

bedroht.“

Karten sind ausschließlich an

der Theaterkasse erhältlich.

E-Mail: theaterkasse@kulturlindau.de;

Tel.: 0 83 82/9 11 39 11

Mo./Die./Do./Fr./Sa. von 10 bis

13.30 Uhr, Mo./Die./Do. von 15

bis 17 Uhr geöffnet

BZ-Foto: Dirk Dunkelberg

Stadtrundgang in Lindau

Lindauer Gästeführerinnen

nehmen Interessierte immer

dienstags um 10.30 Uhr,

freitags um 14.30 Uhr

und am Sonntag, 26. September,

um 10.30 Uhr

mit auf eine informative und

unterhaltsame Zeitreise durch

Lindaus Kultur, Geschichte,

Tradition und Leben.

Tickets sind im Vorverkauf in

der Tourist-Information,

Alfred-Nobel-Platz 1,

erhältlich.

Um den erforderlichen

Sicherheitsabstand gewährleisten

zu können, finden die

Führungen in Kleingruppen

statt.

Es gelten die aktuellen Corona-

Auflagen.

Weitere Infos:

Tourist Information,

Tel.: 0 83 82/8 89 99 00

oder online unter:

www.stadtrundgaenge-lindau.de

BZ

Anzeige

Themen-Führung

Ursula Ippen bietet folgende

Themen-Führung an.

▶ Nachtwächterrundgang

bis 2. Oktober:

freitags und samstags 20 Uhr

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Dabei wird der Treffpunkt

bekanntgegeben.

Anmeldung möglich unter

Tel.: 0 83 82/2 73 56 30

oder

Mobil: 01 70/1 84 47 55

oder per E-Mail an:

info@stadtfuehrung-lindau.de

Mehr Infos finden Interessierte

unter:

www.stadtfuehrung-lindau.de

oder unter:

www.nachtwaechter-lindau.de

BZ


Anzeigen






















Jetzt bei uns: Köstliche Kulinarik mit

Wild & Kürbis

Reservierung unter

0043 5574 44 222

A-6911 Lochau | Hofriedenstraße 1 | www.reiner-lochau.at

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


10 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21 ENERGIE, VERKEHR UND KOMMUNIKATION

– Anzeige –

Seit 1900: Strom in und für Lindau

Die Geschichte der Stadtwerke Teil 1: Wie der Strom nach Lindau kam – Größtes Bauprojekt im Königreich Bayern

Die Lindauer Stadtwerke haben eine

lange und bewegte Geschichte

– vom reinen Strom-Gas-Wasser-

Lieferanten hat sich der Energieversorger

im ständigen Strukturwandel

der Branchen immer wieder

anpassen, verbessern und verändern

müssen. Aus dem städtischen

Eigenbetrieb mit Werkleiter

und Werkausschuss wurde 2005

die Stadtwerke Lindau (B) GmbH

& Co. KG mit Geschäftsführer und

Aufsichtsrat, eine 100-prozentige

Tochter der Stadt Lindau. Lesen

Sie in diesem ersten Teil unserer

Geschichte, wie der Strom

nach Lindau kam…

Von der „Lindauer AG für Gasbeleuchtung“

zum städtischen

Elektrizitätswerk

Weil der Stadtmagistrat im Jahr

1895 beschlossen hatte, den Vertrag

mit der Firma Riedinger aus

Augsburg von 1862 (ab 1873 die

gemeinsame „Lindauer AG für

Gasbeleuchtung“) über die Beleuchtung

des Seehafens, des

Bahngeländes und der städtischen

Beleuchtung nicht zu

verlängern, wurde der Weg für

ein städtisches Elektrizitätswerk

frei. Der Vertrag mit Riedinger

bestand bis 1900. Tatsächlich

machte die Beleuchtungs- und

Gasversorgungs-Monopolstellung

dieser AG jegliche Verbesserung

unmöglich und stand

außerdem der Errichtung eines

städtischen Elektrizitätswerkes

im Weg.

Am 27. Juli 1899 konnte mit

dem Bau eines Dampfkraftwerkes

auf einem Teil des Fundamentes

der ehemaligen Karolinenschanze

nördlich der

Stadtmauer begonnen werden.

Mit Kosten von 450.000 Mark

war dies kurzzeitig das größte

Bauprojekt im Königreich Bayern.

Bürgermeister Schützinger

schilderte in seiner Übernahmerede

am 24. August 1900 das

Entstehen des Werkes und gab

der allgemeinen Freude darüber

Ausdruck, dass man jetzt

vom Druck des „Gasvertrages“

und von dem „Vorzug“, das

teuerste Gas in Deutschland

zu verbrennen, befreit sei.

In den Jahren bis 1908 erfolgte

der Anschluss großer

Teile der Gemeinden Aeschach,

Hoyren, Reutin und Bodolz an

das städtische Gleichstromnetz,

dessen Reichweite damit aber

erschöpft war. Um auch weiter

entfernte Gemeinden versorgen

zu können, wurde 1911 der Ausbau

einer Drehstromversorgungsanlage

genehmigt. So konnten

bis 1916 auch die Gemeinden

Wasserburg, Nonnenhorn sowie

große Teile von Unterreitnau,

Oberreitnau, Achberg und Hege

ans Netz genommen werden.

Der stetig steigende Bedarf

und der Wunsch weiterer Gemeinden

auf Netzanschluss führten

am 22. Juni 1915 zum ersten

Fremdstrombezug und Anschluss

an die Vorarlberger Kraftwerke,

damals noch die Firma „Jenny

& Schindler“. Mit diesem Stromliefervertrag

war im Ersten Weltkrieg

beiden Seiten geholfen:

Die Stadt Lindau brauchte

dringend Ersatz für die teure

und schwer erhältliche Kohle

zur Stromerzeugung, „Jenny &

Schindler“ brauchten dringend

neue Einnahmen, da es sowohl

den Textilwerken als auch den

Elektrizitätswerken wirtschaftlich

schlecht ging.

Das Elektrizitätswerk auf einem Teil des Fundamentes der ehemaligen

Karolinenschanze nach 1900.

Cosmus Schindler, der kaufmännische

Geschäftsführer von

„Jenny & Schindler“, hatte bereits

1904 von Lochau über Unterhochsteg

entlang der Bahnlinie

eine private „Fernleitung“ legen

und seine luxuriöse Villa

Leuchtenberg in der Eichwaldstraße

mit Strom versorgen lassen.

Von der Insel nach Reutin

Auf Grund vielfältiger technischer

Neuerungen und Betriebsansiedelungen

stieg und

steigt der Stromhunger enorm

an. Um die Versorgungssicherheit

zu gewährleisten, waren

kontinuierlich Erweiterungen

und jede Menge Investitionen

notwendig. So wurde im Jahr

1925 auf dem Gelände des neuen

städtischen Gaswerks Reutin

eine 50.000-Volt-Umspannstation

erbaut. Mitte der 30-ger

Jahre wurde eine 45.000-Volt-

Leitung von Lindau aus zum

Anschluss an die 45.000-Volt-

Station in Niederstaufen und an

das deutsche Hochspannungsnetz

erstellt. In diesem Zusammenhang

wurde auf dem Gelände

in der Auenstraße eine

45.000-Volt-Freiluftschaltanlage

mit einem 1.000-Kilovoltampere-Trafo

errichtet. Die Dampfmaschinen

und Batterieanlagen

im E-Werk in der Altstadt

wurden abgebrochen.

Weitere Meilensteine waren:

▶ die Umstellung von Gleichstrom

220/440 Volt auf Drehstrom

220/380 Volt sowie in

kleineren Ortsbereichen von

120/210 Volt auf 220/380 Volt

in den Jahren 1936 bis 1957

▶ 1940 der Bau einer Trafostation

am Giebelbach mit Mittelspannungsverteilungsanlage

für See- und Landgemeinden

▶ 1963/64 der Neubau der

110.000-Volt-Freiluftschaltanlage

▶ zwischen 1969 und 1970 die

Umstellung des Mittelspannungsnetzes

von 6.000 auf 10.000

Volt

Die 110.000-Volt-Freiluftschaltanlage

wurde 1975 erweitert.

Zusätzlich zur 1960 errichteten

Pfänderleitung von Bregenz

nach Lindau wurde 2012

ein 110-kV-Kabel durch die zweite

Pfändertunnelröhre gelegt.

Dieser zusätzliche Anschluss

an das Vorarlberger Hochspannungsnetz

bringt Lindau heute

die Sicherheit, dass bei einem

Ausfall der Pfänderleitung nach

wie vor eine zuverlässige Versorgung

gegeben ist.

Das Umspannwerk mit neuem

Schalthaus und Schaltanlage

startete seinen Betrieb im Dezember

2006. Von März bis Dezember

2008 entstand die neue

110-kV-Freiluftanlage und die

Anlage aus dem Jahr 1964 wurde

außer Betrieb genommen. Der

Wartungs- und Instandsetzungsaufwand

war jährlich gestiegen

und die Ersatzteilbeschaffung

für die elektrischen Bauteile war

immer schwieriger und teurer

geworden. Als schließlich noch

eine Generalsanierung der Stahlbetonfundamente

und Kabelkanäle

anstand, entschied man

sich nach einer Wirtschaftlichkeitsberechnung

für den Neubau

der Anlage.

Energiewende und Klimaschutz

stets im Blick

Einen mutigen und vorausschauenden

Schritt wagten die

Stadtwerke 2014 und stellten

ihre Stromlieferung komplett

auf Ökostrom aus Wasserkraft

um. Bereits davor stammten gut

85 Prozent des Strommixes aus

regenerativen Quellen und mit

„100 Prozent Ökostrom“ setzten

die Stadtwerke ein konsequentes

und deutliches Zeichen.

Energiedienstleistungen wie

Wärme-Contracting, Energieberatung

oder Thermografie kamen

zum reinen Versorgungsangebot

hinzu. Im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsmodells

wurden

Solaranlagen auf dem Lagerdach

der Stadtwerke und der

Eissportarena errichtet.

Seit 2014 fördern die Stadtwerke

Elektromobilität nicht

zuletzt durch die Errichtung

einer Ladesäuleninfrastruktur.

Knapp 40.000 Euro investierten

die Stadtwerke in die ersten

vier Ladesäulen in und um

Lindau: In der Auenstraße, am

Karl-Bever-Platz, am Autobahnzubringer

und in Wasserburg

entstanden die ersten „Tankstellen

für Elektroautos“.

Im Jahr 2020 war das Stromnetz

der Stadtwerke insgesamt

765 Kilometer lang. Über 8.371

Hausanschlüsse wurden 35.668

Einwohner/-innen versorgt.

manu/kim/KS

Quellen: „Hundert Jahre Elektrizitätswerk Lindau“,

Stadtwerke-Archiv

Fotos: Stadtwerke Lindau

Bei den Stadtwerken Lindau sind

Sie bei allen Fragen rund um

Energie, Verkehr und Telekommunikation

gut aufgehoben.

Alle Infos finden Sie auf:

@ www.sw-lindau.de

Das ehemalige

Verwaltungsgebäude

der

Stadtwerke in

der Zwanzigerstraße

10. Das

sah eher aus

wie ein Elektroladen.


WISSENSWERTES 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21

11

EXPERTEN-

TIPP

Ruhestandsplaner Bodensee

Kemptener Str. 61

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/5 04 39 63

@ www.ruhestandsplanerbodensee.de

Haken beim Immobilien-Teilverkauf

sung) und bei einem späteren

„Ganz-Verkauf“ oder Vererbung

möchten die neuen Teil-Eigentümer

nebst der anteiligen Wertsteigerung

noch eine zusätzliche „Mindest-Rendite“

zwischen 5,5 und 17 Prozent

als Aufwandsentschädigung etc.

Das ist teuer und hat viele Haken.

Deshalb warnen Verbraucherzentralen

davor, seine Immobilie „schnell

und einfach“ über Teilverkauf an

Fremde zu veräußern und es wird

empfohlen, sich unbedingt gründlich

über alle Möglichkeiten zu

informieren.

Man könnte z.B. für bis zum

100-fachen des monatlichen Netto-

Einkommens problemlos ein Darlehen

bekommen (bis zu maximal

50 Prozent des Immobilienwertes).

Die Zinsen sind niedrig. Gute Banken

verzichten bei diesem Modell auf

hohe Tilgung. So ist die Monatsbelastung

klein, die Immobilie bleibt

weiterhin im Eigentum und in der

Verfügungsgewalt der Familie. Die

Kosten und Bedingungen sind sehr

viel günstiger als bei Teilkaufmodellen

und die Eigentümer sind frei

von zusätzlichen Instandhaltungsverpflichtungen.

Beispiel: Wer ein Netto-Einkommen

von 1.500 Euro monatlich und eine

Immobilie im Wert von 300.000 €

besitzt, könnte bis zu 150.000 €

als Darlehen ausgezahlt bekommen.

Die Kosten hierfür betrügen die

nächsten zehn Jahre ca. 200 Euro

im Monat. Clever wäre es, die Zinsen

aus dem Kapital zu entnehmen und

einen Teil des Kapitals längerfristig

anzulegen. Dann ist man immer

finanziell frei und hat dennoch die

Chance auf einen Wertzuwachs.

Tipp: Die beste Gesamtkonzeption

und Anlage-Konditionen bieten

unabhänige Anlageberater/-innen,

freie Sachverständige für Kapitalanlagen.

Die besten Zins- und Tilgungskonditionen

bieten freie, spezialisierte

Finanzierungsmakler/-innen. Bevor

Sie eine Entscheidung treffen, holen

Sie sich weitere Meinungen und

Informationen ein, z.B. bei Ihrem

Steuerberater, Ihrer Hausbank,

Ihren Angehörigen und/oder konsultieren

Sie unabhängige Anlage-

Berater/-innen. Die gibt‘s in Lindau

bei Ruhestandsplaner Bodensee.

MKW

Infos und Quelle:

www.verbraucherzentrale.de/wissen

dann den Registerkarten folgen:

„Geld +Versicherungen“/„Kredit, Schulden,

Insolvenz“/„Teilverkauf der eigenen Immobilie:

Was sind die Haken der Angebote?“

Viele Senioren haben im Alter

schuldenfreie Immobilien aber

geringe Rücklagen und sie hätten

gerne mehr Geld zur freien

Verfügung, um das Leben noch

so richtig genießen zu können.

Aufgrund dieser Situation

werben derzeit viele Anbieter

mit „Immobilien-Teilverkauf“

oder „Senioren-Rente“.

Die Angebote hören sich verlockend

an: Sofort Geld zur freien

Verfügung bekommen und

trotzdem lebenslang wohnen

bleiben. Dafür verkauft man

einen Teil seiner Immobilie an

eine Firma.

Doch es gibt viele Nachteile:

Die Bewohner müssen eine

monatliche Nutzungs-Entschädigung

(eine Art Miete, Nutzungsentgelt)

bezahlen. Außerdem

sind sie verpflichtet, weiterhin

die Immobilie in Schuss zu

halten und sämtliche Kosten

vollumfänglich zu tragen. Die

„Nutzungsentgelte“ sind hoch,

können steigen (Indexanpasunabhängige

Freie Sachverständige

für Kapitalanlagen

und Altersvorsorge,

Finanzfachwirtin,

Honorarberaterin,

Manuela Klüber-

Wiedemann

Mehr als 200 Teilnehmer

Lindauer Segler-Club 70. Rund Um startet am 25. September

Die 70. „Rund Um“ startet am

Samstag, 25. September 2021,

um 7 Uhr vor Lindau. Mit über

200 Teilnehmern ist es die größte

Segelveranstaltung am Bodensee.

Ursprünglich sollte die Rund Um

im Juni der Höhepunkt des Segelkalenders

am Bodensee sein, wurde

aber aufgrund der zu diesem

Zeitpunkt hohen Fallzahlen in der

Corona-Pandemie auf Herbst verschoben.

„Das Feld der Favoriten besteht

aus den Katamaranen. Aber

auch die Einrümpfer können

gewinnen. Bei kräftigerem Wind

kann der Monofoil ‚Gonet‘

von Eric Monnin ganz vorn

sein und bei leichtem Wind

die ‚Wild Lady‘ von Wolfgang

Palm. Topfavorit ist aber der

dreimalige Rund-Um-Sieger

Fritz Trippolt vom Yacht Club

Bregenz mit der ‚Skinfit‘“, so

Wettfahrtleiter Achim Holz.

„Die Rund Um zu gewinnen,

ist nie einfach,“ wehrt Fritz

Trippolt zu viele Vorschusslorbeeren

ab. „Da spielen so viele

Faktoren eine Rolle, das kann

man nicht planen.“ Auf jeden

Fall hat Trippolt vor einigen

Wochen eine schnelle Testfahrt

unternommen. Für die

Strecke Kaiserstrand vor Lochau

bis ganz hinein in den Konstanzer

Trichter benötigte er 75

Minuten.

Mit zu den Favoriten bei der 70. Rund Um, die am Samstag vor

Lindau startet, zählt der Monofoil „Gonet“.

BZ-Foto: LSC/Kaufmann

„Das sind die ganz schnellen

Renner. Das große Feld besteht

aber aus vielen Klassen“, blickt

die Meldechefin Petra Guinand

auf die eingegangenen Mails.

„Vor allem die Yardstickklassen

zwei bis fünf mit je über 20

Schiffen stellen fast die Hälfte

des Gesamtfeldes. Und auch

die H-Boote sind stark vertreten.“

Der Lindauer Segler-Club hat

für die Rund Um ein Hygienekonzept

erstellt. Die Verklarung,

die Anmeldung vor Ort, wurde

ins Internet verlegt. Nur die

Startnummern und die Mützen

gibt es kontaktlos an einem luftigen

Stand.

Da im September die Nächte

deutlich länger sind, wird die

70. Rund Um ausnahmsweise

als Tagregatta ausgetragen.

Die Siegerehrung wird im

Lindauer Stadttheater abgehalten.

„Die Inselhalle steht in

diesem Jahr nicht zur Verfügung“,

so Organisationschefin

Petra Guinand. „In der Halle

wird die Bundestagswahl ausgezählt,

also mussten wir ausweichen.“

Das beliebte Hafenfest mit

den Lindauer Seglertagen wird

2021 nicht stattfinden.

BZ

Schauen, fühlen, inspirieren lassen

Wer sich von wunderschönen

italienischen Designerstoffen

zu neuer, individueller

Herbst- und Wintermode inspirieren

lassen möchte, ist

am Donnerstag, 7. Oktober,

und am Freitag, 8. Oktober,

jeweils ab 10 Uhr herzlich zum

Stoffverkauf in die Schneider-

Werkstatt „Die Kleidermacher“

in der Freihofstraße 14 in

Lindau eingeladen.

Schauen, fühlen, in Farben

schwelgen und nach Lust und

Laune die besten Ideen umsetzen,

indem man sie sich von

der Kleidermachermeisterin

direkt auf den Leib schneidern

lässt: Dieses Angebot begeistert

die Kundinnen von Heidi

Kreil immer wieder.

Gern setzt sie auch für neue

Interessentinnen deren Wünsche

für einen Wohlfühl-Start

in eine neue Modesaison um.

Die Kleidermacher,

Tel:: 0 83 82/5 04 25 92

E-Mail: heidi@diekleidermacher.li

Facebook: diekleidermacher.li





BZ-Foto: Kreil

Anzeigen


12 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21

WISSENSWERTES

Neue Runde startet

Wettbewerb „Jugend testet 2022“

Welcher Korrekturstift trocknet

am schnellsten? Sind feste Duschseifen

besser als das Duschgel aus

der Flasche? Welcher Online-Shop

hat den besten Kundenservice?

Wie fit machen Fitness-Apps? Fragen

wie diese können Schülerinnen

und Schüler beim Wettbewerb

„Jugend testet“ untersuchen. Mit

diesem Wettbewerb möchte die

Stiftung Warentest kritisches Konsumverhalten

fördern.












Ob alleine, im Team oder als

gesamte Klasse – alle, die zwischen

zwölf und 19 Jahre alt

sind, können bei diesem Wettbewerb

der Stiftung Warentest

mitmachen. Was man dafür

braucht? Um zu gewinnen,

brauchst du eine kreative Idee,

ein gutes Testverfahren und

eine interessante Präsentation

deiner Ergebnisse.

Und das Testthema? Das

kann nach den eigenen Interessen

frei gewählt werden, von

Apps über Milchalternativen

und Textmarker bis zu Streamingdiensten

und zuckerfreien

Kaugummis ist alles möglich.

Hauptsache, es passt in

eine der beiden Wettbewerbskategorien

Produkttests oder

Dienstleistungstests.

Ein Tipp: Erfahrungsgemäß

ist die Konkurrenz bei den

Dienstleistungstests weniger

groß als bei den Produkttests.

Alle Wettbewerbsbeiträge von

„Jugend testet“ werden von

einer Jury aus Experten und

Expertinnen sorgfältig geprüft

und bewertet. Dazu gehören

Test-Profis der Stiftung Warentest

sowie aus Verbraucherschutz

und Medien.

Was gibt’s zu gewinnen? Für

die Top 3 in jeder Wettbewerbskategorie

winken Preise

von 1.500 bis 2.500 Euro und

Reisen nach Berlin. Daneben

gibt es zahlreiche Sach- und

Anerkennungspreise.

Interessierte suchen sich

eine betreuende Lehrkraft, die

das Team anmeldet. Das ist bis

zum 30. November möglich

unter www.jugend-testet.de

BZ

Anzeigen

Ankauf Wagner

Wir kaufen Pelze und Nerze jeder Art

Zahle bis zu 5.000,- € in bar

Ankauf-Aktionswoche


Außerdem kaufen wir auch Antike Möbel, Klavier, Ölgemälde, Standuhren,

Wanduhren, Puppen, alte Medaillen, Kronleuchter und Schreibmaschinen.

Tel. 0163/4747834

Lions spenden für Trommlerzug

Leider musste in diesem Jahr

erneut aus Corona-Gründen die

jährlich von den Lindauer Lions

organisierte Senioren-Ausfahrt

abgesagt werden. So entstand

die Idee, mit einem Auftritt

des Trommlerzuges für etwas

Abwechslung bei den Bewohnern

der evangelischen Hospitalstiftung

und des Maria Martha Stifts

zu sorgen. Bei bestem Wetter

fanden sich zahlreiche Seniorinnen

und Senioren an den vom

Pflegepersonal liebevoll gedeckten

Kaffeetafeln in den Gärten der

beiden Altenheime zusammen.

In beiden Gärten absolvierte der

Trommlerzug eindrucksvoll sein

Können. Zwischen den beiden

Auftritten zog der Trommlerzug

laut spielend an der Inselhalle

Wir suchen ab sofort in Vollzeit:

vorbei von der ev. Hospitalstiftung

zum Maria Martha Stift. Das

lockte auch viele Passanten an,

um aus sicherem Abstand den

Klängen zuzuhören.

Nach Abschluss der musikalischen

Darbietungen übergab

Michael Hankel, derzeitiger

Präsident des Lions Clubs Lindau,

gemeinsam mit seinem Vorgänger

Winfried Rank symbolisch einen

Scheck im Wert von 1.000 Euro

an den Trommlerzug. Dieser

Betrag wurde von Mitgliedern des

Lions Clubs privat gespendet. Der

Trommlerzug kann das Geld nach

den schwierigen vergangenen

Monaten sehr gut für die weitere

Sanierung seines Vereinsheimes

gebrauchen.

Mitarbeiter/in (w/m/d)

im Bereich Kundenservice

Bei Interesse finden Sie die detaillierte

Stellenausschreibung auf

www.gwg-lindau.de im Bereich Karriere.

GWG Lindauer Wohnungsgesellschaft mbH

Schulstraße 24, 88131 Lindau (B)

BZ-Foto: Lions Club Lindau

Anzeigen

KURZ BERICHTET

Baustellenführung

Am Mittwoch, 29. September,

haben Freunde des Museums

Lindau im Cavazzen die Möglichkeit,

das derzeit wegen

Sanierung geschlossene Gebäude

von innen zu erleben:

Kultur- und Bauamt bieten

Führungen über die Baustelle

an. Aus Sicherheitsgründen

ist die Teilnehmerzahl für jede

Tour auf wenige Personen begrenzt

und eine Voranmeldung

unabdingbar. Die Führungstermine

werden gestaffelt in

kleinen Gruppen in Abständen

von 15 Minuten stattfinden,

Interessierte können sich mit

einer formlosen E-Mail an

museum@lindau.de oder unter

Tel.: 0 83 82/27 75 65 21 für

die Begehung anmelden.

Der Beginn ist am späten

Nachmittag und führt die

Teilnehmer ins Keller- und

Erdgeschoss des Cavazzen.

Details erhalten angemeldete

Teilnehmer vorab per

E-Mail oder Telefon.

Die Führungen sind kostenfrei.

Spenden zugunsten des

Fördervereins Cavazzen sind

willkommen.

BZ

Torggel öffnet

Da die Ausrichtung eines Weinfestes

im Hoyerberg-Torggel

im herkömmlichen Sinn momentan

nicht möglich ist, hat

der Förderverein beschlossen,

den Torggel am Samstag, 2. Oktober

2021, von 15 bis 21 Uhr

unter Einhaltung der 3G-Regeln

für die Allgemeinheit zu öffnen.

Es wird Wein ausgeschenkt,

auch die kleine Brotzeit gibt

es. Für die Teilnahme besteht

Anmeldepflicht unter E-Mail:

torggel@gmail.com oder

Tel.: 0 83 82/6 04 38 58.

Anmeldeschluss: Montag,

27.09.2021; Mehr Infos:

www.torggel-hoyerberg.de BZ

Caritas-Sammlung

In diesem Jahr stehen die

Caritas-Kollekte am Sonntag,

26. September, und die

öffentliche Herbst-Sammlung

der Caritas vom 27. September

bis zum 3. Oktober unter

dem Motto: „Das machen wir

gemeinsam“. Die Kampagne

lädt ein, aktiv zu werden und

Menschen beizustehen, denen

es nicht so gut geht. „Ein leuchtendes

Beispiel geben unsere

rund 130 ehrenamtlichen

Helfer/-innen, die sich

gemeinsam in den Projekten

der Caritas einbringen“, sagt

Harald Thomas, Geschäftsführer

des Caritasverbandes

Lindau. Sie versuchen, mit

ihren Beratungsangeboten

und den beiden Tafelläden die

Not der Menschen zu lindern.

„Jeder gespendete Euro hilft

Menschen in schwierigen

Lebenslagen. Die Sammlung

kommt Menschen vor Ort

zugute, die Hilfe benötigen“, so

Harald Thomas vom Caritasverband

Lindau.

BZ


WISSENSWERTES 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21

Generationenwechsel

Kinder- und Jugendhilfeverein Weißensberg neues Team am Start

Seit 2004 organisiert der Kinderund

Jugendhilfeverein Weißensberg

e.V. jährlich vier Kleiderbazare

und spendete in all den Jahren

über 40.000 Euro jeweils an Projekte

und Vereine der Kinder- und

Jugendarbeit in den Gemeinden

Sigmarszell, Bösenreutin, Niederstaufen

und Weißensberg.

„Besser und harmonischer

kann‘s gar nicht laufen“, sagt

Monika Brunner, die scheidende

Vorsitzende. „Es gibt eine

hochmotivierte, neue Frauenschaft,

bei der wir unseren Verein

in besten Händen wissen.

Ein großartiger Zeitpunkt für

so einen Generationenwechsel.“

Offiziell fand die Übergabe

am 12. September in Weißensberg

beim Kinderbazar statt.

Den hatte das neue Team bereits

super geplant und unter

Beachtung aller Corona-

Regeln organisiert. Ein Teil des

alten Teams um Monika Brunner

mit der zweiten Vorsitzenden

Susanne Obermayer, der

Kassierin Anja Hage, der

Stehend von links: Sabine Schillinger, Anja Hage, Doris Ziegaus, Ulrike

Kulmus, Sandra Baur und Ilka Jäschke-Teubner. Sitzend von links:

Sybille Rendelmann, Monika Brunner und Daniela Boos.

Schriftführerin Anett Kunzmann

und den Beisitzerinnen

Ulrike Kulmus, Doris Ziegaus

und Sybille Rendelmann waren

zur Unterstützung und

Übergabe noch ein letztes Mal

dabei.

Im neuen Bazar-Team ist

Förderzusage für raumlufttechnische Anlagen

Die drei Gymnasien in der Trägerschaft

des Landkreises

werden mittelfristig mit

raumlufttechnischen Anlagen

ausgestattet. Nun ging

eine Förderzusage des Bundes

ein, diese Maßnahmen mit

jeweils 500.000 Euro zu unterstützen.

„Diese 1,5 Millionen

Euro des Bundes werden

wir sinnvoll und nachhaltig

investieren und damit 134

Klassenzimmer langfristig mit

Frischluft versorgen,“ freut sich

Landrat Elmar Stegmann.

Denn entgegen von mobilen

Luftreinigungsgeräten, die

lediglich die vorhandene Luft

filtern, tauschen stationäre

Anlagen die Raumluft kontinuierlich

vollständig aus und

regeln damit auch den für ein

BZ-Foto: KJV Weißensberg

jetzt Sandra Patzer die erste

Vorsitzende, Daniela Boos ihre

Stellvertreterin, Kassierin ist

Sandra Baur, die Schriftführung

übernimmt Ilka Jäschke-

Teubner und Beisitzerinnen

sind Sabine Schillinger, Anna

Berle und Jana Schunter. BZ

optimales Lernumfeld wichtigen

CO 2

-Gehalt.

Geplant ist, dass mit dem

Einbau der Anlagen im zweiten

Quartal 2022 begonnen wird.

Vom Bund gefördert wird jeweils

80 Prozent der Investitionssumme,

maximal 500.000

Euro pro Maßnahme.

BZ

Optimaler Saisonstart bei der SpVgg

Die SpVgg Lindau hat seit Saisonbeginn

einen bärenstarken

Lauf. Sowohl die 1. Mannschaft

als auch die 2. Mannschaft

gewannen alle ihre Spiele.

Die Erste konnte an ihre guten

Leistungen aus dem Herbst

2020 anknüpfen und präsentiert

sich sogar noch stärker

als vor der langen Corona-

Pause. „Vor allem in der

Defensive steht das Team

sehr stabil und lässt kaum

gegnerische Chancen zu. Aber

auch im Vorwärtsgang zeigt

die Mannschaft viele gelunge

Ballstafetten und erarbeitet

sich so sehr viele Tormöglichkeiten“,

lobt Vorstandsmitglied

Marian Dlugosch. So wurden

alle fünf Meisterschaftsspiele

gewonnen und dabei 20 Tore

erzielt. „Die gute Arbeit von

Trainer Manuel Cifonelli (oben

rechts im Bild) und dem Sportlichen

Leiter Musti Caner ist

deutlich zu erkennen und trägt

Früchte.“

13

Anzeigen

Radikaler Abverkauf

wg. Standortwechsel

50%

und mehr

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag

8.00-12.30 Uhr und 14.00-18.00 Uhr

Mittwochnachmittag und Samstag geschlossen

Kemptener Straße 8 · 88131 Lindau/B.

Tel. 08382 72944 · www.natterer-lindau.de

Aber auch die 2. Mannschaft,

unter der Leitung von Trainer

Cengiz Dogan hat bisher alle

Spiele gewonnen, wirkt immer

stabiler und steht somit an der

Spitze in der Kreisliga B.

„Man kann gespannt sein, ob

am kommenden Sonntag,

26. September, gegen die

Gäste aus Ettenkirch die

sechs zu vergebenden Punkte

wieder im Lindauer Stadion

bleiben werden“, so Dlugosch.

Das Spiel wird um 12.45 Uhr

angepfiffen.

TECHNIKZENTRUM

GmbH & Co. KG

Technischer Handel

für Industrie,

Heim & Handwerk

BZ-Foto: VHG

Anzeigen






Lindau

83/

www.unterberger.cc

Auto









Heuriedweg 42 · 88131 Lindau

Tel 08382 9657-0 · www.strass.de

OBI Lindau · 88131 Lindau (B)

Bregenzer Straße 105

Telefon 0 83 82-9 67 80

www.obi.de


14 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21

WISSENSWERTES

Vortragsprogramm

Die folgenden Vorträge finden

am „Tag der offenen Tür“ alle

im Veranstaltungsraum 1 der

Asklepios Klinik Lindau statt:

∙ 10 bis 10.30 Uhr:

„Der Geriatrische Patient in

der Asklepios Klinik Lindau“

Prof. Zeno Földes-Papp

∙ 11 bis 11.30 Uhr:

„Akute und chronische Knieund

Schulterschmerzen –

Was tun?“

Dr. med. Christian Conzelmann

∙ 12 bis 12.30 Uhr:

„Entzündungen im Dick- oder

Dünndarm: Volkskrankheit

Divertikulose und Divertikulitis“

Stefan Lenz

∙ 13 bis 13.30 Uhr:

„Bandscheibenvorfall, Spinalkanalstenose

etc.: Moderne

Wirbelsäulenchirurgie durchs

„Schlüsselloch“

Dr. med. Stefan Werle und

Dr. med. Vicent Hagel

Bitte beachten

Zugang für Besucher

mit FFP2-Maske und nach

dem Prinzip der 3G-Regel:

∙ vollständig geimpft

(>14 Tage; mit Nachweis)

∙ genesen (mit Nachweis)

∙ mitgebrachter negativer

Test (PCR


WISSENSWERTES 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21

15

Spende für „Hand in Hand“




GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung



Über 40.000 Euro hat der

Kinder-und Jugendhilfeverein

Weißensberg e.V. in den 25 Jahren

seines Bestehens mittlerweile

gespendet. Das Geld kommt – in

Zeiten ohne pandemiebedingte

Absagen – bei jährlich vier

Kleiderbazaren mit durchschnittlich

40 Helferinnen und Helfern

zusammen. Gespendet wird jeweils

an Projekte der Kinder- und

Jugendarbeit ausschließlich in den

Gemeinden Sigmarszell, Bösenreutin,

Niederstaufen und Weißensberg.

Monika Brunner (stehend,

Dritte von links) überreichte heuer

zum letzten Mal als Vorsitzende

des Vereins die Spende: Nach

25 Jahren aktiver Mitarbeit und

davon 17 Jahren als Vorsitzende

übergibt sie an die nächste Generation.

Katharina Reinelt

(stehend, Fünfte von links) und

ihre Urlaubsgäste und Mitarbeiter

im Ferienhaus „Hand in

Hand“ freuten sich sehr über die

3.000 Euro. Das Geld soll in den

dringend benötigten behindertengerechten

Bus fließen, mit dem

das Ferienhaus seine behinderten

Gäste täglich abholt, um mit

ihnen Ausflüge zu machen.

BZ-Foto: KJV Weißensberg

Anzeigen














Gleich zwei Jubiläen

Pfarrei St. Josef kleinere Aktivitäten statt großem Fest

In St. Josef dürfen in diesem Jahr

gleich zwei Jubiläen begangen

werden: 100 Jahre sind seit der

Gründung der katholischen Kirchenstiftung

vergangen und die

Kirche St. Josef wird 85 Jahre alt.

Ein großes Fest, wie es eigentlich

einem solchen Anlass gebührt

hätte, kann aufgrund

der Coronaeinschränkungen

leider nicht gefeiert werden. Es

wird aber trotzdem kleinere

Aktivitäten zu diesem Anlass

geben, wie zum Beispiel: Tanzabende

im Pfarrzentrum mit

Michaela Pfaffenbichler am

18.10., 15.11. sowie am 13.12.;

ein Bibelabend mit Elfriede

Fischer am 29.9.; ein Vortrag

der Äbtissin vom Kloster Quiggen

am 9.11. und ein Abend

der Erinnerungen mit Anekdoten

aus der Pfarreigeschichte

am 6.11. Außerdem wird eine

kleine Festschrift erscheinen.

Den Start bildet der Festgottesdienst

am Sonntag, 26.9.,

um 10.30 Uhr in der Kirche St.

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: : verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Hermann J. Kreitmeir

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de

Telefon: 08382/233-30, Fax: -14

Mobil: 01 71-5 46 04 58

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62-2 39 52 37

Josef. Gestaltet wird der Gottesdienst

unter dem Motto „Kirche

in Zukunft“ von Jugendlichen,

den musikalischen Rahmen

übernehmen die Gruppe

„Spirit“ sowie der Solist Frank

Westphal am Cello. Im Anschluss

daran lädt die Pfarrei

zum Empfang in den Innenhof

des Pfarrzentrums bzw. bei

schlechtem Wetter ins Pfarrzentrum,

es wird ein Imbiss

vorbereitet sein und es werden

Getränke gereicht. Vor allem

aber sollen wieder Begegnungen

stattfinden.

Als weiterer Höhepunkt findet

am Abend des 26.9. ein

Jazz-Konzert in der Kirche St.

Josef statt. Solisten an diesem

Abend sind die Soulsängerin

Tabea Gebauer, der Klarinettist

Stephan Holstein sowie Werner

Zuber an der Orgel. Beginn

ist um 18 Uhr. Der Eintritt ist

frei. Spenden sind willkommen.

Bei allen Veranstaltungen

gelten die aktuellen gesetzlichen

Corona-Maßnahmen. BZ

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Druckhaus Ulm Oberschwaben

Siemensstraße 10, 89079 Ulm

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 23

vom 01.01.2021. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/B:

Kostenlos an alle Haushalte

Den Auftakt zu den

Jubiläumsfeierlichkeiten

in der Pfarrei St.

Josef bilden am Sonntag,

26. September,

ein Festgottesdienst,

ein anschließender

Empfang im Innenhof

des Pfarrzentrums

und ein Jazzkonzert

am Abend.

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 Euro/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,00 Euro/Jahr

BZ-Fotos: Pfarrei St. Josef

Impressum


· GEWINNSPIEL

16 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21

WISSENSWERTES

·

GEWINNSPIEL

LINDAUER

Genussherbst am Bodensee

Schlemmerwochen zwischen Weinbergen und Obstplantagen

· GEWINNSPIEL

Es ist eines der jährlichen Highlights

in der Region: der Genussherbst

am Bodensee. Die Schlemmerwochen

zwischen Weinbergen

und Obstplantagen sind mittlerweile

zu einer Tradition geworden.

Vom 9. bis 30. Oktober 2021

laden die Ortschaften Lindau,

Wasserburg, Nonnenhorn und

Bodolz gemeinsam mit dem österreichischen

Bregenz wieder zu

grenzüberschreitender Lebensfreude

ein.

Beim Genussherbst am Bodensee

wird rund um Lindau und

Bregenz die Fülle der Natur

gefeiert. In heimeligen Landgasthöfen,

sonnigen Biergärten

und feinen Gourmetrestaurants

kommen besonders

leckere Herbstgerichte auf die

Teller, Hotels schnüren einladende

Pauschalangebote und

auf den bunten Wochenmärkten

biegen sich die Tische. Wo

die ganzen Köstlichkeiten herkommen,

zeigen tolle Veranstaltungen.

Die Wasserburger Genusswanderung

eröffnet die Aktionswochen.

Auf der kulinarischen

Entdeckungsreise geht es auf

einer Wanderroute von rund 13

km durch Weinberge, Obstplantagen

und idyllische Örtchen

bis zur Gartenschau in

Lindau. Eingekehrt wird dabei

immer wieder bei Gasthöfen

Der Genussherbst am Bodensee bietet viele Möglichkeiten, die Fülle

der Natur zu entdecken und zu genießen. BZ-Fotos: LRA/Frederick Sams

und Direktvermarktern und

beim Hoyerbergschlössle werden

vor traumhaftem Panorama

feine Tropfen degustiert.

Auch bei den Apfelplantagenoder

bei einer Kräuterwanderung

gibt es Nahrung für Körper

und Seele.

Die Wasserburger Genusswanderung

findet am 9. Oktober

statt. Anmeldung und weitere

Infos: m.kasper@wasserburgbodensee.de

Alle Veranstaltungen und

kulinarischen Angebote während

des Genussherbstes am

Bodensee finden Sie unter:

www.genussherbst.eu BZ

BZ-Gewinnspiel

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost 2 x für jeweils eine

Person die Teilnahme an der

Genusswanderung in Wasserburg

am 9. Oktober 2021 zur

Startzeit 9.30 Uhr.

Wer am Gewinnspiel teilnehmen

möchte, beantwortet

bitte die folgende Frage:

Wann finden 2021 die

Schlemmerwochen im Genussherbst

am Bodensee statt

(Start- und Enddatum)?

Die richtige Antwort

schreiben Sie unter dem

Betreff „Genussherbst“ bis

spätestens 2. Oktober 2021

per E-Mail an die Lindauer

Bürgerzeitung.

E-Mail:

gewinnspiel@bz-lindau.de

(Bitte vergessen Sie nicht, Namen und

Kontaktdaten inkl. Telefonnummer

anzugeben! Sie werden im Falle eines

Gewinns telefonisch benachrichtigt.)

BZ

Anzeigen

Lindauer Klaviertrio erfolgreich

Die drei Lindauer Klavierschülerinnen

Amelie Dietenmeier,

die am Wettbewerbstag

ihren 17. Geburtstag feierte,

Estella Linhart (16) und Lydia

Wöllmer (15) erreichten beim

Bundeswettbewerb „Jugend

musiziert“ einen hervorragenden

2. Preis.

Gemeinsam mit den drei jungen

Pianistinnen freute sich

ihre langjährige Klavierlehrerin

Ludmilla Anton, die an der

Villa Musica unterrichtet.

Das Klaviertrio behauptete

sich erfolgreich bei dem

Musikwettbewerb in der Kategorie

„Besondere Ensembles“

unter Teilnehmern aus ganz

Deutschland.

Nachdem Regional- und

Landeswettbewerb schon

virtuell in Form eines Videos

durchgeführt wurde, konnte

der Bundeswettbewerb

glücklicherweise vom 9. bis

12.9.2021 in Präsenz in Bremen

stattfinden. Dort spielten

die drei jungen Pianistinnen

in der Hochschule für Künste

vor einer siebenköpfigen

Jury. Die Juroren lobten unter

anderem das gute Zusammenspiel

und die musikalische

Ausgestaltung des Programms.

Weil die Vorbereitung auf die

Wettbewerbe pandemiebedingt

so schwierig war, freuen sich

die jungen Musikerinnen ganz

besonders über diesen großen

Erfolg.

BZ-Foto: Privat

Anzeigen








Ausbildungen berufsbegleitend

Heilpraktiker

Lerncoach-Kinesiologie

Schnupperangebot:

Online im Unterricht ein

paar Stunden dabei sein.

Anfragen an:

lindau@lerninsel.net

www.heilpraktikerschule-lindau.de


aus eigenem Anbau






Bleicheweg, zwischen Blumen Sagawe und Parkplatz Blauweise

www.lindinger-immobilien.de

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert !

Leider ist etwas schief gelaufen !