23.09.2021 Aufrufe

25.09.21 Lindauer Bürgerzeitung

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

· GEWINNSPIEL<br />

LINDAUER<br />

<strong>Bürgerzeitung</strong><br />

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)<br />

25. September 2021 · Ausgabe KW 38/21 · an alle Haushalte<br />

ANSICHTEN<br />

Elmar Stegmann,<br />

Landrat<br />

Am kommenden Sonntag,<br />

26. September, wählen die<br />

Bürgerinnen und Bürger<br />

den Deutschen Bundestag.<br />

Dazu meine herzliche<br />

Bitte: Gehen Sie am Sonntag<br />

zur Wahl, machen Sie<br />

von Ihrem Wahlrecht<br />

Gebrauch und bestimmen<br />

Sie mit, wer künftig die<br />

Geschicke Deutschlands<br />

lenkt!<br />

Eine hohe Wahlbeteiligung<br />

spiegelt das Interesse<br />

der Bürgerinnen und Bürger<br />

an der politischen<br />

Grundausrichtung unseres<br />

Landes wider und gibt den<br />

künftigen Regierenden<br />

Sicherheit und Rückhalt.<br />

Am Sonntag haben die<br />

Wahllokale von 8 bis<br />

18 Uhr durchgehend geöffnet.<br />

Sollte ein Wähler<br />

seine Wahlbenachrichtigungskarte<br />

nicht mehr zur<br />

Hand haben, genügt im<br />

Wahllokal auch die Vorlage<br />

des Personalausweises.<br />

Die Wahlergebnisse, heruntergebrochen<br />

auf den<br />

Landkreis Lindau, können<br />

dann am Sonntagabend<br />

einfach per Internet auf<br />

der Homepage des Landkreises<br />

unter:<br />

www.landkreis-lindau.de/<br />

Der-Landkreis/Wahlen/<br />

Bundestagswahl-2021<br />

abgerufen werden – und<br />

zwar sobald sie aus den 19<br />

Städten und Gemeinden<br />

beim Landratsamt eingegangen<br />

sind.<br />

Marathon: Laufevent ist wieder da<br />

Start im <strong>Lindauer</strong> Hafen - Rock’n’Roll-Band heizt ein - Laufstrecke am Seeufer<br />

„Servus, Grüezi und Hallo!“<br />

Das Laufevent des Jahres<br />

ist zurück: Am Sonntag, 10.<br />

Oktober starten die Teilnehmerinnen<br />

und Teilnehmer des<br />

Sparkasse-3-Länder-Marathon<br />

auf der <strong>Lindauer</strong> Insel.<br />

Die legendäre Rock’n’Roll-<br />

Band Monroes heizt ein und<br />

sorgt schon am Start für Partystimmung.<br />

Fortgesetzt wird<br />

die Party dann am Ziel, dem<br />

Bodensee-Stadion in Bregenz.<br />

Dann liegen hinter den Läuferinnen<br />

und Läufern die eindrucksvollen<br />

Kilometer einer<br />

der schönsten Marathon-<br />

Strecken weltweit. Durch drei<br />

Länder führt sie am malerischen<br />

Seeufer entlang, mit<br />

Blick in die Berge. Dabei bietet<br />

der Sparkasse-3-Länder-Marathon<br />

durch seine verschiedenen<br />

Wettbewerbe für jede Läuferin<br />

und jeden Läufer die passende<br />

Streckenlänge.<br />

Nach einem Jahr Pause freut<br />

sich die große Lauffamilie darüber,<br />

dass die 14. Auflage der<br />

Laufveranstaltung stattfinden<br />

darf. Der Anmeldeschluss für<br />

den Marathon ist heute, Samstag,<br />

25. September, um 24 Uhr.<br />

Erwartet werden gemeinsam<br />

mit dem Vorarlberg bewegt-<br />

Kindermarathon insgesamt<br />

rund 7000 Läuferinnen und<br />

Läufer.<br />

Am 10. Oktober treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 14. Sparkasse-3-Länder-Marathons<br />

am <strong>Lindauer</strong> Hafen. Dort sorgt die Rock‘n‘Roll-Band Monroes für Partystimmung. Pünktlich um<br />

10.30 Uhr fällt der Startschuss. Alle Fotos: Kulturamt Lindau<br />

Startzeit ist um 10.30 Uhr<br />

Die Teilnehmerinnen und<br />

Teilnehmer versammeln sich am<br />

Hafen in den Startblöcken.<br />

Pünktlich um 10.30 Uhr ist Startschuss<br />

für die Marathon-Distanz<br />

und alle weiteren Wettbewerbe.<br />

Gestartet wird in Wellen.<br />

Beim Lauf gilt die 4 G-Regel<br />

Um ein unbeschwertes Laufvergnügen<br />

zu gewährleisten, ist<br />

die aktuelle Voraussetzung für<br />

den Sparkasse-3-Länder-Marathon<br />

die 3G-Regel: getestet, genesen<br />

oder geimpft. Das gilt<br />

sowohl für die Teilnehmenden<br />

als auch für Helferinnen und<br />

Helfer, für Mitwirkende und<br />

Besucherinnen und Besucher<br />

des Start- und Zielbereichs sowie<br />

der Sport-Aktiv-Messe. Das<br />

vierte G steht für gesund. Es<br />

über die Seebrücke und muss<br />

durch das erste G, getestet, bestätigt<br />

werden.<br />

Kindermarathon in Bregenz<br />

Am Tag vor dem großen<br />

Laufevent findet in Bregenz im<br />

Bodensee-Stadion der „Vorarlberg<br />

bewegt-Kindermarathon“<br />

statt. Hier können bis zu 2000<br />

Kinder ihre Freude am Laufen<br />

ausleben. Alle Eltern, Begleitpersonen,<br />

Freundinnen und<br />

Freunde sowie Fans dürfen das<br />

Bregenzer Stadion mit Tribünen<br />

und Rasenfläche füllen<br />

und dort die kleinen Siegerinnen<br />

und Sieger anfeuern. Auch<br />

hier gilt für die Erwachsenen<br />

die 3G-Regel. Susi Donner<br />

Auf einen Blick<br />

Freitag, 8. Oktober bis Sonntag,<br />

10. Oktober: Sport-Aktiv-<br />

Messe im Festspielhaus in Bregenz<br />

| Freitag, 8. Oktober und<br />

Samstag, 9. Oktober: Pastaparty<br />

und Startnummernausgabe<br />

im Festspielhaus in Bregenz |<br />

Samstag, 9. Oktober, 10 bis 17<br />

Uhr: Gesundheitssymposium in<br />

Bregenz | Sonntag, 10. Oktober,<br />

10.30 Uhr: Startschuss<br />

zum 14. Sparkasse 3-Länder-<br />

Marathon am <strong>Lindauer</strong> Hafen.<br />

Alle Infos und das Vortragsprogramm:<br />

https://www.sparkasse-<br />

3-laender-marathon.at<br />

Erscheinungstermine<br />

Ihre nächsten BZ erscheinen<br />

Samstag, 09.10.2021<br />

Samstag, 23.10.2021<br />

Samstag, 06.11.2021<br />

Samstag, 20.11.2021<br />

lindauer_buergerzeitung<br />

Die Laufstrecke des Sparkasse-3-Länder-Marathon führt über die<br />

Seebrücke und am Seeufer entlang.<br />

Verschiedene Wettbewerbe bieten für jede Läuferin und jeden<br />

Läufer die passende Streckenlänge.<br />

▶ Blick hinter die Kulissen<br />

Die Asklepios Klinik Lindau lädt am 9. Oktober zum<br />

„Tag der offenen Tür“ ein. Sie präsentiert die neuen<br />

Kreißsäle, Hight-Tech-Medizin uvm. und eröffnet<br />

eine Teddy-Ambulanz für Lieblingskuscheltiere. S. 14<br />

In dieser Ausgabe<br />

mit der Seite:<br />

Aus dem Stadtrat<br />

▶ Genussherbst am Bodensee<br />

Bei den Schlemmerwochen zwischen Weinbergen und<br />

Obstplantagen wird die Fülle der Natur mit vielen tollen<br />

Veranstaltungen und Angeboten gefeiert. BZ-Leser/-innen<br />

können eine Genusswanderung gewinnen. S. 16<br />

·<br />

GEWINNSPIEL<br />

LINDAUER<br />

· GEWINNSPIEL


2 25. September 2021 • BZ Ausgabe KW 38/201<br />

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)<br />

Die Beauftragten: Engagement für alle Fälle<br />

In Lindau kümmern sich Stadträtinnen und Stadträte in Funktionen um spezielle Anliegen und um viele Interessen<br />

Neben den laufenden Aufgaben<br />

im Stadtrat und in verschiedenen<br />

Ausschüssen<br />

übernehmen einige <strong>Lindauer</strong><br />

Stadträtinnen und Stadträte<br />

weitere Funktionen: Als Beauftragte<br />

kümmern sie sich<br />

um spezielle Anliegen der<br />

Menschen aus Lindau und<br />

setzen sich für die Belange<br />

verschiedener Interessensgruppen<br />

ein. Wer wofür zuständig<br />

ist und was ihn antreibt,<br />

sich genau für dieses<br />

Thema zu engagieren, ist an<br />

dieser Stelle zusammengefasst.<br />

Pfleger Freiwillige<br />

Feuerwehr Lindau (B):<br />

Matthias Kaiser<br />

„Die Frauen und Männer der<br />

Feuerwehr Lindau verrichten<br />

bekanntlich überwiegend ehrenamtlich<br />

zu jeder Tages- und<br />

Nachtzeit ihren Dienst für die<br />

Sicherheit von uns allen. Dieser<br />

Beitrag fürs Gemeinwohl<br />

kann nicht genug wertgeschätzt<br />

werden und verdient<br />

höchsten Respekt. Mit Freude<br />

setze ich mich deshalb für deren<br />

Belange im Stadtrat oder<br />

bei der Verwaltung ein.“<br />

Kontakt: stadtrat.mkaiser@lindau.de<br />

Ehrenamtsbeauftragte und<br />

Pflegerin Städtisches<br />

Senioren- und Pflegeheim<br />

Reutin: Claudia Mayer<br />

„Als Pflegerin des städtischen<br />

Senioren- und Pflegeheims in<br />

Reutin nehme ich an den wöchentlichen<br />

Steuerungsrunden<br />

im Pflegeheim Reutin<br />

teil. In dieser Funktion bin<br />

ich Verbindungsglied zwischen<br />

Stadtrat und ausführender<br />

Verwaltung. Als Ehrenamtsbeauftragte<br />

stehe ich<br />

unseren Vereinen, den Ehrenamtsträgern<br />

und vielen ehrenamtlichen<br />

Unterstützern<br />

für deren Belange zur Verfügung.<br />

Die ehrenamtliche Tätigkeit<br />

ist gerade in diesen Zeiten<br />

wichtiger denn je. Wir haben<br />

in unserer Stadt viele Vereine<br />

und Institutionen, die<br />

zum Gelingen unserer Gesellschaft<br />

einen enormen Beitrag<br />

leisten und eine Stütze für unsere<br />

Stadt sind. Ohne dieses<br />

Engagement der Bürgerinnen<br />

und Bürger wären viele Projekte<br />

in dieser Stadt nicht<br />

möglich. Aus diesem Grunde<br />

ist es für mich eine Ehre, als<br />

Ansprechpartnerin zwischen<br />

Bürger/innen und unserer<br />

schönen Stadt dieses Amt zu<br />

begleiten.“<br />

Kontakt:<br />

Stadtrat.mayer@lindau.de<br />

Pflegerin Evangelische<br />

Hospitalstiftung:<br />

Angelika Rundel<br />

„Als Pflegerin der Evangelischen<br />

Hospitalstiftung verstehe<br />

ich mich als Bindeglied zwischen<br />

Stadtrat und Hospital.<br />

Als älteste soziale Einrichtung<br />

Lindaus ist die Hospitalstiftung<br />

bereits seit dem Mittelalter<br />

eng mit der Stadt verknüpft;<br />

so wird auch der Stiftungspfleger/die<br />

Stiftungspflegerin seit<br />

jeher vom Stadtrat berufen.<br />

Ich bin eng in die wesentlichen<br />

Abläufe des Alten- und<br />

Pflegeheimes eingebunden<br />

und nehme somit auch eine<br />

gewisse Kontrollfunktion<br />

wahr. Zudem vertrete ich die<br />

Interessen des Hospitals im<br />

Stadtrat und umgekehrt, die<br />

der Stadt im Hospital.<br />

Ich setze mich dafür ein, dass<br />

unser traditionsreiches Haus<br />

auch in Zukunft gut aufgestellt<br />

ist, damit es den uns anvertrauten<br />

Menschen ein<br />

schönes Zuhause bietet, in<br />

dem sie gut versorgt sind und<br />

sich wohlfühlen.“<br />

Kontakt:<br />

stadtrat.rundel@lindau.de<br />

Jugendbeauftragte:<br />

Jasmin Sommerweiß<br />

„Ich bin als Jugendbeauftragte<br />

die Verbindungsperson zwischen<br />

der offenen Jugendarbeit,<br />

den jungen <strong>Lindauer</strong>:innen<br />

und dem Stadtrat. Mein<br />

Ziel ist es, dass junge <strong>Lindauer</strong>:<br />

innen ernst genommen werden,<br />

sie ihre eigene Heimatstadt<br />

mitgestalten können, indem<br />

sie mitreden und Entscheidungen<br />

mitbestimmen<br />

dürfen. Es ist mir wichtig, dass<br />

sie sich in unserer Stadt wohlfühlen<br />

und gerne hier leben.“<br />

Kontakt: stadtrat.<br />

sommerweiss@lindau.de<br />

Behindertenbeauftragte:<br />

Dr. Ulrike Lorenz-Meyer<br />

„Ich bin die Behindertenbeauftragte<br />

für den <strong>Lindauer</strong><br />

Stadtrat. Wenn Menschen mit<br />

einer Behinderung ein Problem<br />

oder Thema haben, das<br />

mit der Stadt Lindau zu tun<br />

hat, können sie sich an mich<br />

wenden, also zum Beispiel im<br />

Stadtbus, in der Öffentlichkeit,<br />

beim Wohnen in städtischen<br />

oder GWG-Wohnungen<br />

und Ähnliches.<br />

Als Ärztin weiß ich, wie beschwerlich<br />

das Leben für Menschen<br />

mit Behinderung sein<br />

kann und möchte als Stadträtin<br />

unterstützen, so gut es geht“.<br />

Kontakt:<br />

stadtrat.lorenzmeyer@lindau.de<br />

Mobilitätsbeauftragter:<br />

Marc Hübler<br />

„Als Mobilitätsbeauftragter des<br />

Stadtrats bin ich die Schnittstelle<br />

zwischen Bürgern, Stadtrat<br />

und Stadtverwaltung. Ich<br />

beschäftige mich in enger Zusammenarbeit<br />

mit der Stadtverwaltung<br />

mit allen Belangen<br />

der Mobilität in Lindau. Mein<br />

Anliegen ist, die verhärteten<br />

Fronten zu vereinen. Jeder von<br />

uns muss jetzt lernen, Kompromisse<br />

einzugehen, sonst bleibt<br />

es beim gleichen Stillstand wie<br />

in der Vergangenheit. Mein<br />

Ziel ist ein Mobilitätskonzept<br />

für Lindau, das sowohl den<br />

dringend notwendigen Klimazielen<br />

gerecht wird als auch finanzierbar<br />

ist. Eine Herausforderung<br />

für alle: Fußgänger und<br />

Fahrradfahrer, Auto- und Lieferverkehr<br />

und ÖPNV - im Heute<br />

und in der Zukunft von uns<br />

und unseren Kindern“.<br />

Kontakt:<br />

Stadtrat.Huebler@lindau.de<br />

Seniorenbeauftragter:<br />

Prof. Dr. Ulrich Schöffel<br />

„Der Seniorenbeauftragte der<br />

Stadt Lindau berücksichtigt<br />

und vertritt die Belange der<br />

Senioren bei entsprechenden<br />

Beratungen und Beschlüssen<br />

im Stadtrat und<br />

fungiert als Ansprechpartner<br />

bei diesbezüglichen Fragen<br />

und Anregungen. Im<br />

Vordergrund steht dabei der<br />

Versuch, die Bedingungen<br />

im öffentlichen Raum möglichst<br />

altersgerecht zu gestalten,<br />

den Zugang zu entsprechenden<br />

Informationen für<br />

Senioren zu vereinfachen<br />

und den Umgang mit den<br />

städtischen Behörden zu erleichtern“.<br />

Kontakt:<br />

stadtrat.schoeffel@lindau.de<br />

Beauftragter für Städtepartnerschaft:<br />

Jürgen Müller<br />

„Die Aufgabe des Beauftragten<br />

für Städtepartnerschaften besteht<br />

darin, die persönlichen<br />

Begegnungen von Bürgerinnen<br />

und Bürgern aller Altersklassen<br />

zu fördern und zu unterstützen.<br />

Da ich die Städtepartnerschaft<br />

zwischen Chelles und<br />

Lindau von der ersten Stunde<br />

an erlebt habe, ist es mir ein<br />

Anliegen, diese lebendig zu erhalten.“<br />

Kontakt:<br />

stadtrat.mueller@lindau.de<br />

Schulbeauftragter:<br />

Günther Brombeiß<br />

„Der Schulbeauftragte ist das<br />

Bindeglied zwischen den<br />

städtischen Schulen, der<br />

Stadtverwaltung und dem<br />

Stadtrat. Kinder sind die Zukunft<br />

unserer Stadt. Die Stadt<br />

trägt die Verantwortung dafür,<br />

dass die Kinder mit guten<br />

Schulgebäuden und einer guten<br />

Ausstattung der Schulen<br />

optimale Voraussetzungen<br />

für eine erfolgreiche<br />

Schullaufbahn vorfinden.<br />

Daran gilt es die Entscheidungsgremien<br />

der Stadt immer<br />

wieder zu erinnern“.<br />

Kontakt: Stadtrat.Brombeiss@<br />

lindau.de<br />

Familien- und<br />

Kinderbeauftragte:<br />

Katrin Dorfmüller<br />

„Meine Aufgabe ist es, Impulse<br />

zu geben und darüber<br />

zu wachen, dass in sämtlichen<br />

Planungen und Koordinierungen<br />

von städtischen<br />

Aktivitäten eine Attraktivierung<br />

für meine Zielgruppe<br />

stattfindet, mithin mehr<br />

Kinder- und Familienfreundlichkeit<br />

umgesetzt wird. Mir<br />

ist es besonders wichtig, dass<br />

sowohl im Kindergarten als<br />

auch in der Schule eine adäquate<br />

und familienfreundliche<br />

Betreuung der Kinder<br />

stattfinden kann und darüber<br />

hinaus attraktive Freizeitangebote,<br />

zum Beispiel<br />

im sportlichen und musischen<br />

Bereich, weiterhin geschaffen<br />

werden und finanzierbar<br />

bleiben“.<br />

Kontakt:<br />

stadtrat.dorfmueller@lindau.de<br />

Sportbeauftragter:<br />

Uli Gebhard<br />

„Als Sportbeauftragter berate<br />

und unterstütze ich die Stadt<br />

Lindau bei Fragen und Problemen<br />

rund um die Themen<br />

Sport und Bewegung. Gerne<br />

möchte ich auch bei neuen<br />

Projekten mithelfen, so zum<br />

Beispiel bei der Einrichtung<br />

eines Vitalparcours, um Angebote<br />

für alle Altersklassen<br />

und Menschen mit Behinderung<br />

zu schaffen.“<br />

Kontakt:<br />

stadtrat.gebhard@lindau.de


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 25. September 2021 • BZ Ausgabe KW 38/201<br />

3<br />

Nachhaltige Verkehrsmittel im Test<br />

Europäische Mobilitätswoche: Parking Day und Pendlerfrühstück<br />

„Lebensqualität statt Parkplätze“<br />

lautete das Motto des<br />

Aktionstages Parking Day,<br />

der im Rahmen der Europäischen<br />

Mobilitätswoche jetzt<br />

in Lindau stattgefunden hatte.<br />

Auf dem Reichsplatz auf<br />

der <strong>Lindauer</strong> Insel gab es für<br />

Besucherinnen und Besucher<br />

vielfältige Möglichkeiten, sich<br />

an Ständen über das Themenspektrum<br />

der Europäischen<br />

Mobilitätswoche zu informieren.<br />

Nur einige Beispiele dafür sind<br />

das Umweltmobil der Lokalen<br />

Agenda 21, die Kreisverkehrswacht<br />

Aichach-Friedberg, die<br />

Stadtwerken Lindau, die Stadt<br />

Lindau, die Bahn mit der DB<br />

Rad+ App.<br />

Auch die Prämierung der<br />

Kampagnen Stadtradeln und<br />

Gemeinsam mit Rücksicht<br />

fand während des Parking Day<br />

statt. Lindaus Oberbürgermeisterin<br />

Dr. Claudia Alfons hat<br />

den Gewinnerinnen und Gewinnern<br />

aus allen Kategorien<br />

die Preise für beide Wettbewerbe<br />

überreicht. Für die Siegerinnen<br />

und Sieger gab es Urkunden<br />

sowie Fahrräder, Fahrradrucksäcke<br />

und Fahrradschlösser.<br />

Nichts fürs Fahrrad, dafür<br />

aber Äpfel und Brezeln, gab<br />

es kostenlos für alle, die<br />

beim Pendlerfrühstück der<br />

Lokalen Agenda 21 und der<br />

Stadt Lindau umweltfreundlich<br />

mit dem Rad, zu Fuß<br />

oder dem ÖPNV unterwegs<br />

waren.<br />

Wie jedes Jahr ging auch bei<br />

der aktuellen Europäischen<br />

Mobilitätswoche darum, dass<br />

Städte nachhaltige Mobilitätsalternativen<br />

testen. Dabei sollen<br />

Menschen ermutigt werden,<br />

sich für nachhaltige Verkehrsmittel<br />

wie Radfahren,<br />

aber auch fürs Gehen, zu entscheiden.<br />

So werden CO2-<br />

Emissionen gesenkt, die Luftqualität<br />

verbessert und in den<br />

Städten angenehmere Lebensund<br />

Arbeitsbedingungen geschaffen.<br />

Vor diesem Hintergrund hat<br />

Die Stadt Lindau ist Ansprechpartner für ihre rund 25.000 Einwohner.<br />

Als Auszubildender lernst du die für deinen Ausbildungsberuf wichtigen<br />

Bereiche der Stadtverwaltung und ihrer Eigenbetriebe kennen.<br />

Spannende und vielseitige Aufgaben warten auf dich.<br />

Du möchtest wissen, wie ein Bürgerbüro arbeitet, wie Baugenehmigungen<br />

erstellt werden, wer entscheidet, wo Straßenschilder aufgestellt werden<br />

und wie die Finanzen der Stadt verwaltet werden?<br />

Du hast Freude im Umgang mit Kindern und möchtest sie in ihrer Entwicklung<br />

begleiten und fördern?<br />

Oder du arbeitest gerne draußen an der frischen Luft und in der Natur und<br />

möchtest wissen, wie Pflanzen sowohl im Freiland als auch im Gewächshaus<br />

gezüchtet und gepflegt werden?<br />

Dann bist du bei uns genau richtig!<br />

Gestalte deine Ausbildung bei der Stadt Lindau (B) als<br />

• Verwaltungsfachangestellter (m/w/d)<br />

• Auszubildender zum staatlich anerkannten Erzieher<br />

(m/w/d)<br />

• Gärtner Zierpflanzenbau (m/w/d)<br />

Kontakt und Informationen:<br />

Alle Informationen zu den Ausbildungsberufen 2022 findest du unter<br />

www.stadtlindau.de.<br />

Für nähere Auskünfte steht euch die Personalabteilung (Tel.: 08382/918-<br />

108) gerne zur Verfügung.<br />

Deine Bewerbung:<br />

Hast du Interesse?<br />

Dann bewirb dich bis zum 31.10.2021<br />

gleich online über unser Online-Portal<br />

unter www.stadtlindau.de.<br />

Prämierung der Siegerinnen und Sieger aus dem Wettbewerb<br />

Stadtradeln: Franziska Schmid fuhr während der Kampagne 1679<br />

Kilometer mit dem Rad und holte sich damit den ersten Platz in der<br />

Kategorie Aktivste Schülerin/Aktivster Schüler. Lindaus Oberbürgermeisterin<br />

Dr. Claudia Alfons überreichte der Gewinnerin den<br />

Preis, einen Gutschein für ein neues Fahrrad. Foto: Ernesto Marino<br />

die Stadt Lindau die Unterführung<br />

in der Bregenzer Straße in<br />

diesem Jahr fertiggestellt. Außerdem<br />

wurden Fahrradgaragen<br />

und mehrere Abstellanlagen<br />

mit insgesamt 220 Fahrradständern<br />

auf der Insel und<br />

170 Fahrradständern am Bahnhof<br />

Reutin gebaut. Damit<br />

konnte der Umweltverbund<br />

aus ÖPNV und Fahrrad in Lindau<br />

deutlich verbessert werden.<br />

Die beiden Projekte leisten<br />

durch die Förderung des Radverkehrs<br />

einen dauerhaften<br />

Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele<br />

der Bundesregierung.<br />

Mit einem Lastenradmietsystem<br />

will die Stadt Lindau ab<br />

Oktober ein neues Angebot<br />

einführen. Lindau hat außerdem<br />

in Kooperation mit Bahn<br />

und IHK eine neue App mit<br />

dem Namen DB Rad+ eingeführt.<br />

Damit können Benutzer<br />

Fahrrad-Kilometer sammeln,<br />

die sie dann bei Partnerinstitutionen<br />

in Rabatte und Prämien<br />

umwandeln können.<br />

<br />

Sylvia Ailinger<br />

Mitte September fand in in<br />

Lindau ein vielfältiges Programm<br />

im Rahmen der Europäischen<br />

Mobilitätswoche statt.<br />

So zeigte die Umgestaltung des<br />

Reichsplatzes auf der <strong>Lindauer</strong><br />

Insel, wie der Platz aufgewertet<br />

werden könnte. Außerdem<br />

spielte sich dort der Parking<br />

Day ab. Auch die Prämierung<br />

der Aktionen Stadtradeln und<br />

Gemeinsam mit Rücksicht ging<br />

auf dem Reichsplatz über die<br />

Bühne.<br />

Zahlreiche <strong>Lindauer</strong>innen und<br />

<strong>Lindauer</strong> nutzten die Gelegenheit,<br />

sich über die Inhalte der<br />

Europäischen Mobilitätswoche<br />

zu informieren und sich bei<br />

bestem Veranstaltungswetter<br />

auszutauschen. Beim Pendlerfrühstück<br />

auf dem Aeschacher<br />

Markt haben die Lokale Agenda<br />

GRUSS AUS DER TOSKANA<br />

Liebe <strong>Lindauer</strong>innen und<br />

liebe <strong>Lindauer</strong>, <br />

Urlaubszeit und Sommerferien<br />

sind nun vorbei leider vorbei<br />

und es geht in die letzte Arbeitsetappe<br />

des Jahres. Zwar<br />

war das Sommergefühl durch<br />

Corona und das eher wechselhafte<br />

Wetter etwas gebremst,<br />

aber dennoch hatten wir zeitweise<br />

in Lindau wieder ein Gefühl<br />

von Normalität und ich<br />

hoffe, dies hält an. Ich freue<br />

mich vor allem, dass wir sowohl<br />

unsere Schulen als auch<br />

unsere Kindergärten wieder regelmäßig<br />

öffnen können.<br />

Europäische Mobilitätswoche in Lindau<br />

Wie Sie wissen, gehe ich Anfang<br />

Oktober in Mutterschutz, sodass<br />

ich mit dem „Gruß aus der<br />

Toskana“ pausieren werde. Aber<br />

selbstverständlich werden wir<br />

Sie an dieser Stelle weiterhin<br />

über das Geschehen in der Stadt<br />

informieren. In der Zeit meiner<br />

Abwesenheit werden dies die<br />

Amtsleiterin und die Amtsleiter<br />

übernehmen, wofür ich ihnen<br />

herzlich danke.<br />

Aber auch darüber hinaus arbeiten<br />

wir daran, unsere Kommunikation<br />

für Sie weiter zu verbessern.<br />

So hat die Stadt Lindau<br />

jetzt eine Facebookseite eingerichtet.<br />

Unter „Stadt Lindau Info“<br />

informieren wir Sie über aktuelle<br />

Geschehnisse in der Stadt<br />

und berichten regelmäßig über<br />

Ratsentscheidungen und Veranstaltungen.<br />

Schauen Sie dort<br />

gerne vorbei!<br />

Ich wünsche Ihnen einen schönen<br />

Herbst und freue mich auf<br />

unser „Wiederlesen“ hier in der<br />

<strong>Bürgerzeitung</strong>!<br />

Ihre Dr. Claudia Alfons<br />

Oberbürgermeisterin für Lindau<br />

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,<br />

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt<br />

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes<br />

Schul- und Bildungsangebot.<br />

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Dann bewerben Sie sich als<br />

Stadtplaner (m/w/d)<br />

(Dipl.-Ingenieur/in (TU,FH) bzw. Master der Fachrichtung Stadtplanung<br />

oder Architektur/Städtebau)<br />

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer Homepage<br />

www.stadtlindau.de.<br />

Ende der Bewerbungsfrist ist der 24.10.2021.<br />

Stadt Lindau<br />

(Bodensee)<br />

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,<br />

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 0 83 82/9 18-1 08<br />

21 und die Stadt Lindau gratis<br />

Brezeln und Äpfel verteilt als<br />

Dankeschön an alle, die umweltfreundlich<br />

mit dem Rad, zu<br />

Fuß oder dem ÖPNV unterwegs<br />

waren.<br />

Sylvia Ailinger<br />

Foto: Ernesto Marino


4 25. September 2021 • BZ Ausgabe KW 38/201<br />

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)<br />

ORF-Lange Nacht der Museen am 2. Oktober<br />

Drei <strong>Lindauer</strong> Kunst- und Kultureinrichtungen öffnen ihre Pforten - Rund 640 Galerien und Museen beteiligen sich<br />

Die ORF-Lange Nacht der Museen<br />

findet am Samstag, 2.<br />

Oktober, in ganz Österreich<br />

sowie in den Nachbarregionen<br />

und damit auch in Lindau statt.<br />

Rund 640 Museen und Galerien<br />

beteiligen sich und öffnen<br />

ihre Türen von 18 bis 1 Uhr<br />

nachts. Lindau bietet nächtlichen<br />

Flaneuren in dieser Nacht<br />

drei Kulturerlebnisse.<br />

Lindau ist dabei, wenn am 2. Oktober in ganz Österreich und den<br />

angrenzenden Regionen für Kulturfreunde die Lange Nacht der<br />

Museen stattfindet. Auf dem <strong>Lindauer</strong> Programm stehen die Ausstellung<br />

Marc Chagall - Paradiesische Gärten und die 1. Biennale Lindau<br />

unter dem Motto In situ Paradise wird ebenso thematisiert wie die<br />

Ausstellung Weltgartenschau in tempera.<br />

Foto: Veranstalter<br />

Leiblach: Eigendynamische Entwicklung<br />

Deichrückverlegung im Zechwald für ökologisch hochwertige Uferstruktur<br />

Das Kunstmuseum Lindau<br />

präsentiert Meisterwerke von<br />

Marc Chagall, die sonst in Privatsammlungen<br />

verborgen<br />

sind. Kulturflaneure können<br />

die farbenprächtige Bilderwelt<br />

und erzählerische Kraft des<br />

Malerpoeten Chagall entdecken.<br />

Die Schau beleuchtet die<br />

Suche nach dem verlorenen Paradies<br />

mit träumerischen Bildern<br />

von südlichen Blumen<br />

und Gärten, mit Illustrationen<br />

zum Thema Liebe und Entwürfen<br />

für die Welt des Theaters<br />

und der Musik. Ab 18.15 Uhr<br />

finden stündlich Kurzführungen<br />

durch die Ausstellung<br />

statt. Außerdem wird das kuratorische<br />

Team den ganzen<br />

Abend für Fragen der Besucherinnen<br />

und Besucher vor Ort<br />

sein.<br />

Gäste jeden Alters können im<br />

Innenhof des Kunstmuseums<br />

selbst kreativ werden. Unter<br />

Anleitung kann dort ein eigenes<br />

Werk mit Materialien und<br />

Techniken hergestellt werden,<br />

die an Chagalls Arbeitsweise<br />

angelehnt sind.<br />

Mit dem Format Biennale präsentiert<br />

das Kulturamt Lindau<br />

eine neue Plattform für junge,<br />

zeitgenössische Kunst, die sich<br />

mit der Lokalität in Spannung<br />

zu außenstehenden Perspektiven<br />

auseinandersetzt. Die erste<br />

Ausgabe „In situ Paradise“<br />

bringt über 20 zeitgenössische<br />

Positionen von jungen, aufstrebenden<br />

Künstlerinnen und<br />

Künstlern nach Lindau. Der<br />

thematische Fokus liegt sowohl<br />

auf dem Natur- und<br />

Stadtraum, als auch auf dem<br />

sozialen und gesellschaftlichen<br />

Raum. Die Ausstellung<br />

präsentiert temporäre Installationen<br />

im öffentlichen Raum<br />

und künstlerische Ereignisse<br />

wie Aktionen, Performances,<br />

Interventionen und Happenings.<br />

Teilhabe und Partizipation<br />

sind die Basis der Biennale: Kooperationen<br />

mit lokalen Initiativen,<br />

Unternehmen, Bürgerinnen<br />

und Bürgern sowie Mitarbeiterinnen<br />

und Mitarbeitern<br />

der Stadt sind dabei elementar.<br />

Die Biennale will ein<br />

Wir-Gefühl aus der Stadt heraus<br />

erzeugen. Die Kunstschaffenden<br />

setzen sich mit der<br />

Stadt auseinander, treffen<br />

Menschen, die hier leben und<br />

arbeiten und entwickeln gemeinsam<br />

Projekte und Kooperationen.<br />

Im Rahmen der ORF-<br />

Lange Nacht der Museen werden<br />

einige dieser Kooperationen<br />

vorgestellt: Im Innenhof<br />

des Museums Lindau spiegelt<br />

sich die Vielfalt des Programms<br />

wider. Neben einer Ausstellung,<br />

Performances und Preview-Projekten<br />

wie dem<br />

„Growroom“ oder der Zusammenarbeit<br />

mit der lokalen<br />

Winzerin Teresa Deufel wird<br />

der Abend musikalisch durch<br />

den <strong>Lindauer</strong> Verein Kultur<br />

und Musik ohne Profite e.V. begleitet.<br />

Die Galerie Skulpturale zeigt in<br />

Wechselausstellungen seit fast<br />

zehn Jahren einen Querschnitt<br />

zeitgenössischer Kunst, immer<br />

in Verbindung mit Skulpturen.<br />

Zu besonderen Anlässen, wie<br />

der ORF-Langen Nacht der Museen,<br />

erfährt die bildende<br />

Kunst durch die Qualität der<br />

Neuen Musik eine interdisziplinäre<br />

Erweiterung, die live<br />

und mit ausstellungsthematischem<br />

Bezug präsentiert wird.<br />

In diesem Jahr setzt der Maler<br />

Lukas Thein den Betrachtenden<br />

in gekonnt kühner Farbauswahl<br />

seine Rätselwelt vor,<br />

ein wenig distanziert, keineswegs<br />

unterkühlt – gebremstes<br />

Appassionato. Treffender als<br />

wiedererkennbare Genauigkeit<br />

im Objekt ist Gewissenhaftigkeit<br />

im seelischen Ausdruck,<br />

hervorgerufen von der Farbe.<br />

Um 18.35, 19.35, 21.35 und<br />

23.35 Uhr wird mit dem Format<br />

„M+M“ – Musiker + Maler<br />

das Alphorn von Lukas Briggen<br />

höchst eigenwillig zum Klingen<br />

gebracht, unterbrochen<br />

von einem kurzen Gespräch<br />

mit dem Maler Lukas Thein.<br />

Tickets können für 15 Euro<br />

(12 Euro ermäßigt) ab sofort im<br />

Kunstmuseum Lindau sowie in<br />

der Galerie Skulpturale zu den<br />

üblichen Öffnungszeiten erworben<br />

werden. Interessierte,<br />

die gerne die Vorarlberger Museen<br />

besuchen möchten, können<br />

das Ticket mit dem Zug<br />

von Lindau nach Vorarlberg als<br />

GTL-Neubau in Zech ist fertig<br />

„Es wächst zusammen, was<br />

zusammen gehört“. So zitierte<br />

Lindaus Oberbürgermeisterin<br />

Dr. Claudia Alfons Willy Brandt<br />

anlässlich der Eröffnung des<br />

Neubaus der GTL (Garten- und<br />

Tiefbaubetriebe Lindau) Mitte<br />

September.<br />

Dabei sind die Betriebsteile<br />

nicht nur zusammengewachsen,<br />

sondern haben auch ein<br />

Fahrschein nutzen. Es gelten<br />

die aktuellen Corona-Maßnahmen:<br />

3G, Maskenpflicht<br />

(medizinisch oder FFP-2) in<br />

den Innenräumen und Kontaktnachverfolgung<br />

gemäß der<br />

14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.<br />

<br />

Ticketpreise und Programm:<br />

www.langenacht.orf.at/<br />

Pia Mayer, Kulturamt<br />

Marc Chagall –<br />

Paradiesische Gärten<br />

Stündliche Kurzführungen<br />

von 18.15 bis 00.15 Uhr<br />

Fortlaufend offenes Atelier<br />

Kunstmuseum Lindau,<br />

Maximilianstraße 52,<br />

88131 Lindau,<br />

T. 08382 – 27 47 47 850<br />

www.kultur-lindau.de/<br />

museum<br />

In situ Paradise –<br />

1. Biennale Lindau<br />

Preview, Performance, DJ,<br />

stündliche Kurzführungen<br />

ab 18.30 Uhr<br />

Atelier im Innenhof,<br />

Maximilianstraße 52,<br />

88131 Lindau,<br />

T. 08382 – 27 47 47 850<br />

www.kultur-lindau.de<br />

FINISSAGE: „Weltgartenschau<br />

in tempera“<br />

18.35, 19.35, 21.35<br />

und 23.35 Uhr „M+M“ –<br />

Musiker+Maler<br />

Galerie SKULPTURALE,<br />

In der Hofstatt 1, 88131<br />

Lindau,<br />

T. 0176/ 32 74 76 76<br />

www.skulpturale.eu<br />

gemeinsames Dach bekommen,<br />

unter dem die insgesamt<br />

120 Mitarbeiter zusammenarbeiten<br />

können. Alfons bedankte<br />

sich bei allen am Projekt<br />

Beteiligten für deren Einsatz<br />

und dafür, dass der Neubau in<br />

Zech innerhalb des vorgesehenen<br />

Kosten- und Zeitrahmens<br />

fertiggestellt werden konnte.<br />

<br />

Sylvia Ailinger<br />

Die Deichrückverlegung an<br />

der Leiblach im Zechwald im<br />

<strong>Lindauer</strong> Stadtteil Zech nimmt<br />

konkrete Formen an.<br />

Das Wasserwirtschaftsamt<br />

Kempten führt dort in den<br />

kommenden Wochen auf rund<br />

350 Metern Länge eine Deichrückverlegung<br />

durch.<br />

Geplant ist, mit diesen gewässerökologischen<br />

Bauarbeiten<br />

ab Montag, 4. Oktober, zu<br />

beginnen. Mit dem Ende der<br />

Bauarbeiten wird spätestens<br />

Anfang Dezember gerechnet;<br />

laut Bauzeitenplan kann das<br />

auch einige Wochen früher<br />

sein.<br />

Bereits Ende des vergangenen<br />

Jahres war der erste Bauabschnitt<br />

durchgeführt worden.<br />

Hierzu wurden einzelne Bäume<br />

für die neue Deichtrasse gerodet<br />

sowie eine temporäre<br />

Baustraße entlang der Leiblach<br />

erstellt.<br />

Mit der Deichrückverlegung<br />

soll in diesem Abschnitt<br />

der Leiblach eine ökologisch<br />

hochwertige Uferstruktur geschaffen<br />

werden. Es ist vorgesehen,<br />

dem Fluss bei Hochwasser<br />

wieder mehr Raum für eine<br />

eigendynamische Entwicklung<br />

zurückzugeben. Längerfristig<br />

soll sich durch regelmäßige<br />

Überflutungen ein naturnaher<br />

Auwaldstreifen entlang<br />

der Leiblach entwickeln können.<br />

Wichtig für Anwohner: Der<br />

derzeitige Hochwasser-Schutzgrad<br />

für das Deichhinterland<br />

bleibt dabei völlig erhalten,<br />

denn die neue Deichoberkante<br />

entspricht exakt dem Höhenniveau<br />

des bisherigen Deichs.<br />

<br />

Martin Adler,<br />

Wasserwirtschaftsamt Kempten<br />

Bildquelle: Bilâl Altiparmak


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 25. September 2021 • BZ Ausgabe KW 38/201<br />

5<br />

Zum Schulstart: Lehrerkonzert der Musikschule<br />

Konzert im Alten Rathaus - Eintritt ist frei - Sonntagsmatinee - Das Motto lautet Endlich wieder Schule<br />

Unter dem Motto „Endlich<br />

wieder Schule“ läutet die Musikschule<br />

Lindau das neue Musikschuljahr<br />

mit einem Konzert<br />

ein. Nicht Schülerinnen und<br />

Schüler, sondern Lehrerinnen<br />

und Lehrer stehen diesmal im<br />

Rampenlicht.<br />

Das traditionelle Lehrerkonzert<br />

findet auch in diesem Jahr<br />

im Alten Rathaus statt. Konzerttermin<br />

ist Sonntag, 26. September,<br />

11.00 Uhr. Der Eintritt<br />

zum Konzert ist frei. Auszüge<br />

aus dem Programm werden bereits<br />

am Vortag, Samstag, 25.<br />

September, um 15.00 Uhr, bei<br />

einem musikalischen Intermezzo<br />

auf der Gartenschau gespielt.<br />

Bei der etwa einstündigen<br />

Amtsblatt Stadt Lindau<br />

(Bodensee)<br />

Sonntagsmatinee im Alten Rathaus<br />

stehen Komponisten aus<br />

mehreren Epochen auf dem<br />

Programm. Unter anderem<br />

sind Sopranarien von Johann<br />

Sebastian Bach, ein Oboenquartett<br />

von Wolfgang Amadeus<br />

Mozart und der bekannte<br />

Walzer Nr. 2 von Dmitri Schostakowitsch<br />

zu hören. Reservierungen<br />

für die Matinee im<br />

Alten Rathaus sind unter der<br />

Telefonnummer 08382-944597<br />

oder per Mail an musikschulelindau@t-online.de<br />

möglich.<br />

Beim Konzert gilt die 3G-Regel.<br />

<br />

Stefan Heitz<br />

BEKANNTMACHUNG<br />

über die Eintragung für das Volksbegehren auf Abberufung des Landtags<br />

(Eintragungsfrist vom 14. Oktober bis 27. 2021)<br />

1. Die Stadt Lindau (Bodensee) bildet einen Eintragungsbezirk.<br />

Der Eintragungsraum befindet sich:<br />

Stadtverwaltung Lindau (Bodensee), Bürgerbüro<br />

Bregenzer Straße 12<br />

Zi. Nr. 12.0.01<br />

Es bestehen folgende Eintragungsmöglichkeiten:<br />

Donnerstag, 14. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr<br />

Freitag, 15. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr<br />

Montag, 18. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr<br />

Dienstag, 19. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr<br />

Mittwoch, 20. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 17.30 Uhr<br />

Donnerstag, 21. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr<br />

Freitag, 22. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr<br />

Samstag, 23. Oktober: 10.00 Uhr - 12.00 Uhr<br />

Montag, 25. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr<br />

Dienstag, 26. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr<br />

Mittwoch, 27. Oktober: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 - 20.00 Uhr<br />

Der Eintragungsraum ist barrierefrei.<br />

2. Jeder/Jede Stimmberechtigte kann sich nur in einem Eintragungsraum des Eintragungsbezirks eintragen, in dessen<br />

Wählerverzeichnis er/sie geführt wird. Die Stimmberechtigten haben ihren Personalausweis oder Reisepass zur Eintragung<br />

mitzubringen.<br />

3. Stimmberechtigte, die einen Eintragungsschein besitzen, können sich unter Vorlage ihres Personalausweises oder<br />

Reisepasses in die Eintragungsliste eines beliebigen Eintragungsraums in Bayern eintragen.<br />

4. Jeder/Jede Stimmberechtigte kann sein/ihr Stimmrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Stellvertretung ist<br />

unzulässig; es besteht keine Möglichkeit, die Eintragung brieflich zu erklären. Die Eintragung kann nicht zurückgenommen<br />

werden.<br />

5. Wer sich unbefugt einträgt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis des Volksbegehrens herbeiführt oder das Ergebnis<br />

verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar (§ 107a<br />

Abs. 1 und 3 in Verbindung mit § 108d des Strafgesetzbuchs).<br />

6. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration nach Art. 84 i.V.m. Art.<br />

65 LWG, veröffentlicht im Staatsanzeiger Nr. 30 vom 30. Juli 2021:<br />

Zulassung eines Volksbegehrens auf Abberufung des Landtags<br />

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport<br />

und Integration vom 27. Juli 2021 Nr. A1-1365-1-20<br />

I.<br />

Am 24. Juni 2021 wurde beim Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration die Zulassung eines<br />

Volksbegehrens auf Abberufung des Landtags beantragt.<br />

Das Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration hat dem Zulassungsantrag stattgegeben und macht den<br />

Gegenstand des Volksbegehrens nach Art. 84 in Verbindung mit Art. 65 Abs. 1 und 2 des Landeswahlgesetzes (LWG), §<br />

88 Abs. 1 Nr. 1 der Landeswahlordnung (LWO) bekannt:<br />

II.<br />

Volksbegehren auf Abberufung des Landtags<br />

„Die unterzeichneten Stimmberechtigten begehren gemäß Art. 83 des Landeswahlgesetzes die Abberufung des Bayerischen<br />

Landtags.“<br />

III.<br />

Die Eintragungsfrist beginnt am Donnerstag, dem 14. Oktober 2021, und endet am Mittwoch, dem 27. Oktober 2021 (Art.<br />

65 Abs. 1, 3 Sätze 1 und 2 LWG). Während dieser Zeit halten die Gemeinden Eintragungslisten zum Eintrag der Unterzeichnungserklärungen<br />

bereit; die Antragsteller des Volksbegehrens haben die Eintragungslisten den Landratsämtern<br />

und kreisfreien Gemeinden bis spätestens 29. September 2021 zuzuleiten (Art. 68 LWG, § 78 LWO). Die Gemeinden machen<br />

nach Empfang der Eintragungslisten bekannt, wann und wo Eintragungen für das Volksbegehren geleistet werden<br />

können (§ 79 Abs. 1 LWO). Die Eintragungslisten für das Volksbegehren werden in allen Gemeinden Bayerns aufgelegt.<br />

Als Beauftragter des Volksbegehrens wurde Herr Joachim Layer (Anschrift: Starzell 29, 84432 Hohenpolding; Tel.<br />

08084/5031266; E-Mail:j.layer@t-online.de), als sein Stellvertreter Herr Karl Hilz (Anschrift: Zeitlerstr. 3, 80995 München;<br />

Tel. 089/1402591; E-Mail: karl.hilz@hilz-muenchen.de) benannt (Art. 63 Abs. 2 Satz 1 LWG).<br />

Lindau (Bodensee),<br />

den 30.08.2021<br />

Stadt Lindau (Bodensee)<br />

gez. Mathias Hotz Bürgermeister<br />

Zum Schulstart ein Lehrerkonzert: Auf dem Foto Vinka Hauser, Angeliki<br />

Ongari und Rafael Höll vom Lehrerkollegium der Musikschule<br />

Lindau (von links nach rechts).<br />

Foto: Musikschule Lindau<br />

Biotonne: Ab Oktober Leerung alle 14 Tage<br />

Amtsblatt Stadt Lindau<br />

(Bodensee)<br />

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Kick-<br />

Oberreit’schen Jugendstiftung für das Jahr 2021<br />

Auf Grund Art. 29 Abs. 3 Satz 3 des Bayerischen Stiftungsgesetzes in Verbindung<br />

mit Art. 63 ff. der Gemeindeordnung hat der Stadtrat am 19.05.2021<br />

folgende Haushaltssatzung für das Jahr 2021 beschlossen, die hiermit gemäß<br />

Art. 65 Abs. 3 der Gemeindeordnung in Verbindung mit Art. 26 Abs. 2 der<br />

Gemeindeordnung bekannt gegeben wird:<br />

I.<br />

§ 1<br />

Der als Anlage beigefügte Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2021 wird<br />

hiermit festgesetzt; er schließt<br />

im Verwaltungshaushalt<br />

in den Einnahmen und Ausgaben mit 14,-- €<br />

und im Vermögenshaushalt<br />

in den Einnahmen und Ausgaben mit 14,-- €<br />

ab.<br />

§ 2<br />

Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen sind nicht<br />

vorgesehen.<br />

§ 3<br />

Verpflichtungsermächtigungen im Vermögenshaushalt werden nicht festgesetzt.<br />

§ 4<br />

Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben nach dem Haushaltsplan<br />

werden nicht beansprucht.<br />

§ 5<br />

Diese Haushaltssatzung tritt mit dem 01. Januar 2021 in Kraft.<br />

II.<br />

Die Haushaltssatzung enthält keine genehmigungspflichtigen Bestandteile.<br />

Die rechts- aufsichtliche Würdigung durch das Landratsamt Lindau (Bodensee)<br />

vom 05. August 2021 ergab keine Beanstandungen.<br />

III.<br />

Die Haushaltssatzung liegt gemäß Art. 65 Abs. 3 der Gemeindeordnung in<br />

Verbindung mit der Bekanntmachungsverordnung vom 19.01.1983 während<br />

des ganzen Jahres im Verwaltungs- gebäude Toskana, Zimmer Nr. 4.0.03, innerhalb<br />

der allgemeinen Geschäftsstunden zur Einsicht bereit. Gleichzeitig<br />

liegt der Haushaltsplan ab sofort eine Woche lang öffentlich aus.<br />

Lindau (Bodensee), den 12.08.2021<br />

Kick-Oberreit’sche Jugendstiftung<br />

Dr. Claudia Alfons, Oberbürgermeisterin<br />

Vorsitzende der Stiftung<br />

Der Zweckverband für Abfallwirtschaft<br />

Kempten lässt Biotonnen<br />

in Lindau ab Montag, 4.<br />

Oktober, wieder im 14-tägigen<br />

Rhythmus leeren. Das Abfuhrunternehmen<br />

wird rechtzeitig<br />

gelbe Tonnenanhänger an den<br />

Biotonnen anbringen. Die Tonnen<br />

sollen jeweils ab 7 Uhr bereitstehen.<br />

<br />

SAR


6 25. September 2021 • BZ Ausgabe KW 38/201<br />

AUS DEM STADTRAT<br />

Parken<br />

LI<br />

J. Müller<br />

In der Stadtratssitzung vom<br />

22.09. gab die Verwaltung<br />

einen Überblick über das Parken<br />

ab Oktober 2021.<br />

Als besonders problematisch<br />

empfinde ich dabei die Überlegung,<br />

den Hartplatz Zech<br />

weiterhin als Parkplatz für<br />

PKW und Wohnmobile zu nutzen. Die Umnutzung<br />

wurde seinerzeit mit der Gartenschau begründet<br />

und versichert, dass dies nur für diese Zeit<br />

gedacht sei. Eine Entscheidung bedarf einer umfassenden<br />

Beteiligung der Zecher Bürger. Die<br />

schriftliche Befragung von 125 Haushalten durch<br />

eine Postwurfsendung genügt nicht. Positiv bewerte<br />

ich hingegen den Vorschlag einer Quartiersparkierungsanlage<br />

für Bewohner und Beschäftigte<br />

auf der nach der Gartenschau freiwerdenden Fläche<br />

auf der westl. Insel. Damit bedarf es allerdings<br />

m.E. keiner weiteren Ausweisung von ganztägigen<br />

Bewohnerstellplätzen im Inselkern. Ob das Geld ,<br />

100Tsd bzw rund 600Tsd €, für die Herstellung<br />

von 280 bis 416 Interimsstellplätzen auf dem Bauhofgelände<br />

gut angelegt ist, wage ich zu bezweifeln.<br />

Sinnvoller wäre es die Überlegungen beim<br />

Bahnhof Reutin und am Karl-Bever-Platz voranzutreiben<br />

und umzusetzen.<br />

Solidarität<br />

CSU<br />

Dr. K. Adams<br />

Ist in Zeiten wie diesen - in<br />

einer Pandemie - etwas, was<br />

in unserer Gesellschaft<br />

extrem wichtig ist. Solidarität<br />

mit Alten, Kranken,<br />

Schwachen, auch Kindern,<br />

stärkt den Zusammenhalt in<br />

unserer Gesellschaft. Die<br />

Pflegekräfte und Ärzte, sowohl<br />

in den Krankenhäusern des Landkreises als<br />

auch in der ambulanten und stationären Altenund<br />

Krankenpflege, arbeiten seit über einem Jahr<br />

am Rande der Überlastung und teilweise auch darüber<br />

hinaus. Die CSU Lindau steht an der Seite derer,<br />

die sich in dieser schwierigen Situation für unsere<br />

Gemeinschaft engagieren und soziale Verantwortung<br />

zeigen. Nur gemeinsam schaffen wir es,<br />

diese Pandemie einzudämmen.<br />

Dazu gehört auch: sich impfen zu lassen. Deshalb<br />

mein Aufruf an alle Ungeimpften: lassen Sie sich<br />

impfen! Setzen Sie ein Zeichen Ihrer Solidarität!<br />

SPD<br />

U. Gebhard<br />

Kultur für alle<br />

Die Sanierung des Cavazzen<br />

ist ein sichtbares Beispiel, dass<br />

die Wahl der Partei auch lokale<br />

Auswirkungen haben kann.<br />

Denn nach der Gründung des<br />

Fördervereins hat sich die <strong>Lindauer</strong><br />

SPD an ihren Bundestagsabgeordneten<br />

Dr. Karl-<br />

Heinz Brunner mit der Bitte<br />

um Unterstützung gewandt. Das Ergebnis dieser<br />

Initiative: Die Fördergeldzusage von 8,6 Mill. Euro.<br />

Erst diese hat es ermöglicht, die Sanierung und<br />

Neugestaltung des Stadtmuseums anzugehen und<br />

weitere Fördergeber zu gewinnen. Die bauliche Sanierung<br />

des „schönsten Bürgerhauses am Bodensee“<br />

war dringend notwendig und längst überfällig.<br />

Denn der viel zitierte „Respekt“ – einer unserer<br />

Wahlkampfschwerpunkte – darf nicht nur den<br />

Menschen gelten, sondern auch unserem kulturellen<br />

Erbe. Nicht zuletzt haben die Bewahrung dieses<br />

Erbes und eine beneidenswerte Kulturvielfalt<br />

dazu beigetragen, dass Lindau am 1. Oktober der<br />

Europäische Kulturpreis verliehen wird.<br />

Analyse + Masterplan<br />

Es kommen auf uns große und<br />

wichtige Aufgaben und Entscheidungen<br />

zu, welche die<br />

Verwaltung im eigenen Team<br />

planen und koordinieren<br />

muss. Die Baustellen der Bahn<br />

FDP<br />

U. Jöckel<br />

waren von der DB geplant und<br />

vorgegeben, da waren wir <strong>Lindauer</strong><br />

nur die „Bühne“. Die Inselhalle<br />

ist nun abgerechnet und keiner fragt nach<br />

den „Schuldigen“ für die Mehrkosten. Der Prozess<br />

gegen den ehemaligen Stadtwerkdirektor wurde<br />

von der Staatsanwaltschaft eingestellt; da wurde<br />

auf übelster Weise vom exOB, CSU, FW, FB, BL und<br />

SPD in den Schubladen gekramt damit ein engagierter,<br />

vielleicht überbewusster Leiter abgestraft,<br />

auch mit entsprechenden Berichten in der LZ.<br />

Widmen wir uns der Zukunft mit perfekteren Plänen,<br />

z.B. für den Berliner Platz, einer Optimierung<br />

des Parkwesens, neuer Mobilität und dem Hinterfragen<br />

des Rahmenplans für die hintere Insel. Ein<br />

neues Baugebiet wird im Bereich Reutin Süd ab<br />

2025 durch die DB strukturiert. Wer hat welche<br />

Ideen und wie gestalten wir diese gemeinsam und<br />

vernünftig, sind die Herausforderung für unsere<br />

Verwaltung und unsere engagierte Oberbürgermeisterin.<br />

Wir von der FDP haben Vorstellungen<br />

und Wünsche.<br />

JA<br />

J. Sommerweiß<br />

Vertrauen<br />

BL<br />

U. Kaiser<br />

Projektidee?<br />

Seit kurzem gibt es in unserer<br />

Stadt ein Jugendbudget. Dieses<br />

Budget umfasst 20.000<br />

Euro pro Jahr. Das Geld dient<br />

der Umsetzung von Projektideen<br />

von jungen <strong>Lindauer</strong>innen<br />

und <strong>Lindauer</strong>n. Über das<br />

Jugendzentrum Xtra können<br />

Projekte eingereicht und gemeinsam<br />

in MakerSpaces oder im Rahmen der<br />

Projektschmiede weiterentwickelt werden. Bei der<br />

jährlich stattfindenden Jugendwerft entscheiden<br />

anschließend alle teilnehmenden Jugendlichen<br />

und ein begleitender Fachkreis über die eingereichten<br />

Projekte.<br />

Du möchtest was in unserer Stadt verändern?<br />

Dann los. Es ist Dein Projekt. Dein Jugendbudget.<br />

Und Dein Lindau. Mach was draus!<br />

Informationen gibt es beim Jugendzentrum Xtra<br />

unter:<br />

www.jugend-lindau.de<br />

WhatsApp: 0175 6450080<br />

Instagram: offene_jugendarbeit_lindau<br />

Politik hat einen miserablen<br />

Ruf in unserem Land, obwohl<br />

wir über eines der besten<br />

demokratischen Systeme verfügen.<br />

Ursache für dieses<br />

Misstrauen sind kleine politische<br />

Fehler, wie der Versuch<br />

der <strong>Lindauer</strong> Stadtverwaltung,<br />

den Hartplatz in Zech ein weiteres<br />

Jahr zu beparken. Wenn wir den<br />

Bürger*innen versprechen, daß diese Nutzung nur<br />

für ein Jahr stattfindet, ist es unerheblich, wie gut<br />

die Argumente für eine Verlängerung sind. Die<br />

Menschen müssen sich auch bei kleinen Entscheidungen<br />

darauf verlassen können, dass unser Wort<br />

gilt. Ohne Wenn und Aber!<br />

BU<br />

R. Freiberg<br />

Lösungen gefragt!<br />

Die Parksituation auf der Insel<br />

ist für Anwohner, Einzelhändler,<br />

Gastronomen, Gäste und<br />

Kunden unzumutbar geworden.<br />

700 Sondergenehmigungen<br />

bei 450 verfügbaren Parkplätzen<br />

verschärfen die Situation<br />

noch. Zur Entspannung<br />

der Parksituation ist es daher<br />

dringend nötig mit Beendigung der Gartenschau<br />

interimsweise 250 Parkplätze auf der Westl.Insel<br />

bestehen zu lassen, die von Anwohnern, Beschäftigten<br />

und Hotelgästen genutzt werden können.<br />

Interimslösungen lösen jedoch das Problem nicht.<br />

Entscheidend ist, dass nach der erfolgten Bürgerbeteiligung<br />

nunmehr schnellstmöglich ein Parkdeck/haus<br />

auf dem Karl-Bever-Platz umgesetzt<br />

wird. Eine Entscheidung hierüber muss noch im<br />

Herbst fallen, zumal Lindau den großen Wurf einer<br />

Parkgarage unter dem Kleinen See scheut. Wir<br />

als BU sehen, auch unter der Berücksichtigung des<br />

Aspekts „autoarme Insel“, 700 Stellplätze am Karl-<br />

Bever-Platz für notwendig und angebracht. Parklösungen<br />

am KBP, am Reutiner Bahnhof, eine Quartiersgarage<br />

auf der Westlichen Insel sowie ein Auffangparkplatz<br />

für Touristen sind für uns als BU<br />

Eckpfeiler eines funktionierenden Verkehrskonzeptes.<br />

AFD<br />

Dr. R. Rothfuß<br />

Pure Zerstörungswut…<br />

…scheint einige Menschen in<br />

unserem schönen Lindau gefangen<br />

zu halten. In nur einer<br />

Woche sind regelmäßig ca.<br />

90% meiner Wahlplakate abgerissen,<br />

zerstört, zerfetzt, verschmiert,<br />

beklebt, in Wiesen<br />

geworfen oder geklaut. Ich bin<br />

immer offen für Diskussionen,<br />

bin als ehem. Professor gewohnt, verschiedene<br />

Standpunkte anzuhören und auszutauschen.<br />

Aber was hier in unserer Stadt geschieht, ist nicht<br />

Lindau. Da muss ich 95% meiner Mitbürger in<br />

Schutz nehmen. Hoffen wir, dass die strafbaren<br />

Sachbeschädiger auch noch entdecken, dass man<br />

sich in einer freien Demokratie anders verhält als<br />

Gewalt zu banalisieren. In diesem Wahlkampf habe<br />

ich aber auch viele positive Erfahrungen machen<br />

dürfen. Viele Menschen sind aufgewacht und<br />

haben erkannt, dass die AfD als unerschrockene<br />

kritische Stimme nötiger denn je ist in einem politmedialen<br />

Systemkomplex, bei dem jegliches Politikversagen<br />

durchgehen gelassen wird. Totalversagen<br />

war früher ein Grund für harsche Medienkritik<br />

und Rücktritt. Heute kann sich ein Scholz G20-,<br />

WireCard- und CumEx-Skandale leisten und darf<br />

zur Belohnung die „GroKo“ anders herum neu<br />

auflegen.<br />

FW<br />

A. Reich<br />

Hintere Insel<br />

Die Gartenschau neigt sich<br />

dem Ende. Wir haben viele<br />

schöne neue Locations kennenlernen<br />

dürfen. Mit diesen<br />

positiven Erfahrungen müssen<br />

wir jetzt den mit großer<br />

Mehrheit verabschiedeten<br />

Rahmenplan auskleiden.<br />

Super und unterstützenswert<br />

ist die Initiative von Move e.V.. Hier wird mit großem<br />

Engagement für und mit der Jugend an dem<br />

Ausbau der Skateranlage geplant und gearbeitet.<br />

Ein weiterer Traumplatz ist der „Schützinger“.<br />

Hier wird mit Kreativität gezeigt was auf der Insel<br />

für uns Bewohner möglich ist: eine Fülle an tollen<br />

Abendveranstaltungen begleitet von einem<br />

motivierten Gastronomie-Team. In unmittelbarer<br />

Nähe hinter der Eilguthalle ist künftig eine<br />

große Wiese zum Verweilen geplant. Was jetzt<br />

noch fehlt ist ein vernünftiger Seezugang für alle.<br />

Wir setzen uns für einen See-Steg am Schützinger<br />

ein, damit dieser Traumplatz für alle Bürger<br />

und Bedürfnisse gut erschlossen ist und zu<br />

jeder Jahreszeit optimal genutzt werden kann.<br />

Ob zum Baden, zum Sundowner oder einfach<br />

zum Verweilen, dieser Platz verdient unser aller<br />

Unterstützung.<br />

Spielplatz Unterreitnau<br />

Der Kindergarten in Oberreitnau<br />

erfährt in den nächsten<br />

Jahren eine Erweiterung<br />

und eine Generalsanierung.<br />

Bis zur Fertigstellung werden<br />

FB<br />

A.Schäfer<br />

VORSORGEMAPPE<br />

die einzelnen Kindergruppen<br />

in andere Räumlichkeiten<br />

in Oberreitnau und Unterreitnau<br />

umquartiert. Dazu<br />

zählt auch ein Raum in der alten Schule in Unterreitnau<br />

der hierfür entsprechend umgestaltet wird.<br />

Auch der Außenbereich muss dafür hergerichtet<br />

werden. Dort befindet sich bisher der öffentliche<br />

Spielplatz. Seit Jahren steht darauf lediglich eine<br />

uralte Beton-Tischtennisplatte. Die Freien Bürger<br />

beantragten, dass der Außenbereich der Kindergarten-Übergangslösung<br />

in Unterreitnau mit verschiedenen<br />

Spielgeräten ausgestattet wird. Diese<br />

Spielgeräte sollten nach Fertigstellung des Kindergartens<br />

in Oberreitnau öffentlich zugänglich sein<br />

und den Grundstock für einen attraktiven Spielplatz<br />

in Unterreitnau darstellen. Auch begrüßen<br />

die Freien Bürger, dass es gelungen ist, eine alte<br />

Forderung umzusetzen, einen Geh- und Radweg<br />

von Unterreitnau in Richtung Oberreitnau anzugehen.<br />

Wir hoffen, dass der Landkreis diese wichtige<br />

Verbindung entlang der LI-6 bald verwirklicht.<br />

Erhältlich bei der <strong>Bürgerzeitung</strong><br />

Mo.-Fr. 8 -12 Uhr<br />

Herbergsweg 4, 8131 Lindau<br />

Preis: 13 Euro


25.09. bis 09.10.2021<br />

BZ-Foto: Hans-Jörg Apfelbacher<br />

Wann? Wo? Was?<br />

Der Veranstaltungskalender der <strong>Lindauer</strong> <strong>Bürgerzeitung</strong> für Lindau und Umgebung<br />

Kabarett und Musikgenuss im Zeughaus<br />

Am Samstag, 9. Oktober<br />

um 20 Uhr gastiert<br />

Martin Kohlstedt zum<br />

mittlerweile dritten Mal<br />

im <strong>Lindauer</strong> Zeughaus,<br />

diesmal mit seinem neuen<br />

Album „Flur“. Der<br />

Komponist und Pianist<br />

lebt und arbeitet in<br />

Weimar.<br />

Neben eigenen Stücken<br />

schreibt Kohlstedt Soundtracks<br />

für Filme, Theaterstücke,<br />

Podcasts und Hörspiele,<br />

führt sein eigenes<br />

Label und versucht sein<br />

Wirken mit Nachhaltigkeit<br />

und Umweltbewusstsein<br />

in Einklang zu bringen.<br />

Karten gibt‘s u.a.<br />

im Lindaupark und bei<br />

reservix.de<br />

BZ<br />

Am 10. Oktober gastiert<br />

um 20 UhrPhilip Bradatsch<br />

mit seiner Band<br />

Cola Rum Boys im Zeughaus<br />

in Lindau.<br />

Philip Bradatschs Stimme<br />

rebelliert, resigniert,<br />

tröstet und träumt – und<br />

macht uns glauben, dass<br />

die Weite der Welt ihre<br />

Romantik und Tiefe noch<br />

nicht vollends verloren<br />

hat. Mit seinem neuen<br />

Album „Jesus von Haidhausen“<br />

beweist er, dass<br />

er auch keine Angst vor<br />

der deutschen Sprache<br />

hat. Karten gibt‘s: an<br />

der Theaterkasse, im Lindaupark,<br />

online: www.<br />

zeughaus-lindau.de<br />

oder reservix.de BZ<br />

Zum wiederholten Male<br />

ist Philipp Weber zu Besuch<br />

im <strong>Lindauer</strong> Zeughaus:<br />

am 15.10. mit seinem<br />

neuen Programm<br />

„KI-Künstliche Idioten“<br />

im Gepäck. Oder anders<br />

ausgedrückt: der Homo<br />

digitalis und seine analogen<br />

Affen.<br />

Es verspricht wieder<br />

ein unterhaltsamer und<br />

gleichzeitig nachdenklicher<br />

Abend mit dem<br />

bekannten Kabarettisten<br />

im Zeughaus zu werden,<br />

so der Veranstalter. Die<br />

Vorstellung beginnt um<br />

20 Uhr. Karten gibt‘s an<br />

der Theaterkasse, im Lindaupark,<br />

online: www.<br />

zeughaus-lindau.de BZ<br />

Alle Veranstaltungen auf und im Rahmen<br />

der Gartenschau und an ihren Satellitenstandorten<br />

sowie Details dazu finden Sie unter:<br />

www.lindau2021.de/events<br />

Samstag, 25.09.2021<br />

LINDAU<br />

7-13 Uhr, Wochenmarkt<br />

Therese-von-Bayern-Platz<br />

10-13 Uhr, Bücher- und Trödelflohmarktladen<br />

zugunsten der Menschenrechtsorganisation Amnesty<br />

International, Bücherflohmarktladen, Wackerstr. 4<br />

15-16 Uhr, Führung durch den Lindenhofpark<br />

Lindenhofpark, Freitreppe vor der Lindenhofvilla<br />

15-16 Uhr, Führung über den Friedhof<br />

Alter Aeschacher Friedhof, Langenweg<br />

19.30 Uhr, Die Zaubrflöte Stadttheater Lindau,<br />

<strong>Lindauer</strong> Marionettenoper, Fischergasse 2<br />

20 Uhr, John Garner - Energiegeladener<br />

Folk-Pop-Rock mit mehrstimmigem Gesang<br />

Zeughaus Lindau, Unterer Schrannenplatz<br />

20 Uhr, Project Pitchfork - Tour R o c k , C l u b<br />

Vaudeville Lindau e.V., Von Behring-Str. 6<br />

SIGMARSZELL<br />

8 Uhr, Schützenverein Niederstaufen<br />

Alteisensammlung, schwere oder große Lasten<br />

bitte tel. anmelden Niederstaufen, Straßenrand<br />

13.45 - 15.30 Uhr, Baby- und Kinderkleiderbasar<br />

Haus des Gastes (Halle), Bahnweg 2<br />

Sonntag, 26.09.2021<br />

LINDAU<br />

8.30 - 14 Uhr, Kuchen- und Kaffeeverkauf zu<br />

Gunsten der Kita Arche Noah , zum vor Ort<br />

verzehr oder zum mitnehmen, Mittelschule<br />

Reutin, Wahllokal , Schulstraße 23<br />

11-12 Uhr, Führung durch den Lindenhofpark<br />

Lindenhofpark, Freitreppe vor der Lindenhofvilla<br />

16 Uhr, Die Zaubrflöte S t a d t t h e a t e r L i n d a u ,<br />

<strong>Lindauer</strong> Marionettenoper, Fischergasse 2<br />

18 Uhr, Konzert - Kirch in Zukunft, Pfarrei<br />

St. Josef feiert Jubiläum, Tabea Gebuauer<br />

(Gesang), Stephan Holstein (Jazzmusiker)<br />

Werner Zuber (Organist), Kirchengemeinde<br />

St. Josef, Müchhofstr. 4, Reutin<br />

Dienstag, 28.09.2021<br />

LINDAU<br />

8-12.30 Uhr, BauernmarktW i r i nA e s c h a c h ,<br />

Parkplatz Auf der Lärche<br />

10-17 Uhr, Besichtigung des Prunkgitters<br />

Alter Aeschacher Friedhof, Kröllkapelle,<br />

Langenweg<br />

Mittwoch, 29.09.2021<br />

LINDAU<br />

7-13 Uhr, Wochenmarkt<br />

Therese-von-Bayern-Platz<br />

16 Uhr, Die Fledermaus Stadttheater Lindau,<br />

<strong>Lindauer</strong> Marionettenoper, Fischergasse 2<br />

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff<br />

fresh Jugendtreff Fresh, Bregenzer Str. 177<br />

Freitag, 01.10.2021<br />

LINDAU<br />

15-17 Uhr, Freitagstreff für alle malen,<br />

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen, fragen,<br />

helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse 5<br />

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff<br />

Anzeige<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


25.09. bis 09.10.2021<br />

VERANSTALTUNGEN<br />

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW<br />

fresh Jugendtreff Fresh, Bregenzer Str. 177<br />

17 Uhr, Gemeinsam für freien Frieden Zusammenkunft,<br />

Rathaus, Vorplatz, Bregenzer 6<br />

18-19 Uhr, Aufnahme in die Stammzellendatei<br />

DSSD Süd Menschen im Alter von 18 bis 55<br />

Jahren, halbe Stunde davor darf nichts gegessen<br />

werden Lebenshilfe Wohnheim, Bazienstr. 2<br />

18-18.30 Uhr,<strong>Lindauer</strong> Schweigekreis für<br />

Frieden, Gemeinwohl und Klimaschutz<br />

ismarckplatz<br />

20 Uhr, AHSC Lindau Z u s a m m e n s c h l u s s d e r<br />

<strong>Lindauer</strong> Corpsstudenten, Stammtisch,<br />

Hotel <strong>Lindauer</strong> Hof, Dammgasse 2<br />

21 Uhr, The Rumjacks + Gäste C l u b V a u d e -<br />

ville Lindau e.V., Von Behring-Str. 6<br />

Samstag, 02.10.2021<br />

Kulturprogramm für die ganze Familie<br />

Schloss Achberg Die Ausstellung „Lesser Ury – Stadt Land Licht“ ist noch bis zum 24. Oktober zu sehen<br />

Schloss Achberg präsentiert die<br />

Ausstellung „Lesser Ury – Stadt<br />

Land Licht“ noch bis zum 24.<br />

Oktober. Besondere Highlight im<br />

Herbst sind aber auch die beiden<br />

Familienkonzerte.<br />

Rund 100 Gemälde, Pastelle und<br />

Druckgrafiken des Impressionisten<br />

Lesser Ury zeigen Ansichten<br />

von Großstädten, Landschaften<br />

Europas und Szenen<br />

aus Berliner Kaffeehäusern. In<br />

seinen Kunstwerken schafft Ury<br />

Schloss Achberg<br />

Tel.: 07 51/85 95 10<br />

E-Mail: info@schloss-achberg.de<br />

Öffnungszeiten:<br />

Freitag 14 bis 18 Uhr,<br />

Samstag/Sonntag/Feiertage<br />

11 bis 18 Uhr<br />

@ www.schloss-achberg.de<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

LINDAU<br />

7-13 Uhr, Wochenmarkt<br />

Therese-von-Bayern-Platz<br />

10-13 Uhr, Bücher- und Trödelflohmarktladen<br />

zugunsten der Menschenrechtsorganisation<br />

Amnesty International,<br />

Bücherflohmarktladen, Wackerstr. 4<br />

15-21 Uhr, Torgelverein öffnet Tore Für die<br />

Teilnahme besteht Anmeldepflicht unter<br />

torggel@gmai.com oder 08382/6043858,<br />

Anmeldeschluss: <strong>25.09.21</strong>,<br />

www.torggel-hoyerberg.de<br />

18 Uhr, Lukas Thein: Weltgartenschau in<br />

tempera Part II Ausstellungsende, der<br />

Künstler ist anwesend, Skulpturale - die Galerie,<br />

In der Hofstatt 1<br />

19.30 Uhr, Corinna Harfouch & Hideyo Harada<br />

- „O Asia, das Echon von dir“ Eine Wort-<br />

Musik-Collage zu Hölderlin und Beethoven,<br />

Theater Lindau, An der Kalkhütte 2a. Insel<br />

22 Uhr, Depeche Mode u. Wave! C l u b V a u d e -<br />

ville Lindau e.V., Von Behring-Str. 6<br />

BREGENZ<br />

18 Uhr, ORF Lange Nacht der Museen<br />

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1<br />

19.30 Uhr, Symphonieorchester Vorarlberg<br />

Stimmungsbilder, die über die<br />

reine Beobachtung hinausgehen.<br />

Menschenleere Landschaft<br />

und seine besondere Behandlung<br />

des Lichts zeichnen das<br />

Werk des Künstlers aus.<br />

Die thematische Führung<br />

„Zauber des Lichts“ (3.10., 13 Uhr)<br />

spürt der autonomen Lichtgestaltung<br />

in den Gemälden und<br />

Pastellen nach. Regennasse<br />

Straßen sind dabei ebenso eindrücklich<br />

wie finstere Wälder.<br />

Die tiefschwarze Nacht Berlins<br />

fasziniert auf gleiche Weise<br />

wie die leuchtenden Farben in<br />

einer holländischen Landschaft.<br />

Im Begleitprogramm gibt<br />

Dr. Barbara Wagner in der „Kuratorinnenführung“<br />

(10.10.,<br />

13 Uhr) einen Einblick in die<br />

Entstehung der Ausstellung.<br />

Bei der Familienführung<br />

„Kunst mit Kind und Kegel“<br />

(17.10., 13 Uhr) sind alle herzlich<br />

willkommen – von den<br />

kleinen Geschwistern bis zu<br />

<br />

<br />

Anzeige<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

den Großeltern. Kleine Kunstfreunde<br />

„Lichter der Nacht“<br />

(17.10., 15.30 Uhr) entdecken<br />

in den Werken das geheimnisvolle<br />

Spiel zwischen dem Dunkel<br />

der Nacht und den Lichtern<br />

der Stadt. Im Workshop<br />

„to go“ werden zuhause eigene<br />

Kunstwerke zum Leuchten<br />

gebracht.<br />

Besondere Highlight sind<br />

die beiden Familienkonzerte:<br />

In der „Reise um die Welt“<br />

(10.10., 15 Uhr), erzählt und<br />

gezupft von der Harfenistin<br />

Silke Aichhorn, erklingt Musik<br />

aus verschiedenen Ländern.<br />

Im Konzert „Mit Gulliver zu<br />

den Sternen“ (24.10., 15 Uhr)<br />

begibt sich das Ensemble Amarilli<br />

auf eine musikalische<br />

Expedition. Mit kleinen und<br />

großen Flöten, einer historischen<br />

Viola da Gamba und<br />

Trommeln spielt das Ensemble<br />

mittelalterliche Musik über<br />

Telemann bis hin zu modernen<br />

„Sternenstücken“. Der<br />

Schloss Achberg präsentiert die Ausstellung „Lesser Ury – Stadt<br />

Land Licht“ noch bis zum 24. Oktober.<br />

Konzertsaal wird zum Schauplatz<br />

interstellarer Abenteuer,<br />

ein gebührender Abschluss der<br />

diesjährigen Kultursaison in<br />

Schloss Achberg.<br />

BZ<br />

BZ-Foto: Koehler<br />

Spielzeit 2021/22 findet statt<br />

Das Theater Lindau darf alle Plätze freigeben<br />

Die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung<br />

macht’s<br />

möglich – Theater dürfen alle<br />

Plätze freigeben.<br />

Bisher waren es glückliche 200<br />

Personen pro Veranstaltung,<br />

meist Abonnenten und Abonnentinnen,<br />

die sich Karten für<br />

die nächste Spielzeit sichern<br />

konnten. „Jetzt können wir<br />

mit einem echten Einzelkartenverkauf<br />

beginnen“, so Betriebsdirektorin<br />

Rebecca Scheiner.<br />

Das Theaterteam, vor allem die<br />

Theaterkasse, arbeitet auf Hochtouren.<br />

Intendant Alexander<br />

Warmbrunn ist es ausgesprochen<br />

wichtig, dass allen <strong>Lindauer</strong>n<br />

der Theaterbesuch möglich gemacht<br />

wird, „alle sollen an<br />

unserem tollen Kulturangebot<br />

teilhaben können“.<br />

„Laut Ministerpräsident Markus<br />

Söder kommt kein weiterer<br />

Werke von Gustav Mahler, Dirigent: Kirill<br />

Petrenko, Festspielhaus, Platz der Wiener<br />

Symphoniker 1<br />

Sonntag, 03.10.2021<br />

LINDAU<br />

19 Uhr, STORMS HIDE THE GROUND EURO-<br />

PEAN TOUR 2021 - EXHORDER + GAMA<br />

BOMB + EVIL INVADERS + CHRONOSPHERE<br />

EXHORDER + GAMA BOMB + EVIL INVADERS<br />

+ CHRONOSPHERE, Club Vaudeville Lindau<br />

e.V., Von Behring-Str. 6<br />

BREGENZ<br />

15-16 Uhr, Weltstadt oder so? Brigantium im<br />

1. Jh. n. Chr. Führung durch die Ausstellung,<br />

Vorarlberg Museum, Kornmarktplatz 1<br />

Montag, 04.10.2021<br />

LINDAU<br />

Lockdown, das heißt, die 200<br />

Personen, die ihre Plätze mit<br />

Sicherheitsabständen schon gebucht<br />

haben, werde auf jeden<br />

Fall alle Vorstellungen sehen“,<br />

so Scheiner. Neuer Richtwert<br />

in Bayern ist die Krankenhausampel.<br />

Solange sie auf grün<br />

steht, dürfen alle Plätze im<br />

Theater Lindau belegt werden,<br />

allerdings gilt im ganzen Haus,<br />

auch am Sitzplatz, die Maskenpflicht<br />

(medizinische oder<br />

FFP2-Maske). Außerdem greift<br />

die 3G-Regelung: Ins Theater<br />

dürfen Personen die entweder<br />

geimpft, genesen oder getestet<br />

(bei grüner Ampel reicht ein<br />

offizieller Schnelltest) sind,<br />

die Nachweise werden am Eingang<br />

kontrolliert. Springt die<br />

Ampel auf gelb oder rot, sind<br />

FFP2-Masken und offizielle<br />

PCR-Tests wieder Pflicht, bzw.<br />

muss das Theater Lindau die<br />

18-21 Uhr, Reparaturstube Lindau<br />

Bauernhof für Jung und Alt - Haug am Brückele,<br />

Köchlinstr. 23<br />

Dienstag, 05.10.2021<br />

LINDAU<br />

8-12.30 Uhr, BauernmarktW i r i nA e s c h a c h ,<br />

Parkplatz Auf der Lärche<br />

19 Uhr, Info-Abend für werdenden Eltern<br />

Asklepiosklink stellt die Geburtshilfe vor.<br />

Friedrichshafener Str. 82 Anmeldung unter<br />

h.willhalm@asklepios.com oder<br />

08382/2769920 erforderlich. Eintritt frei<br />

BODOLZ<br />

19 Uhr, Frieden lernen - Frieden schaffen<br />

Gesprächsrunde mit Ingrid Strom, Haus der<br />

Generationen, Rathausstr. 9<br />

Mittwoch, 06.10.2021<br />

LINDAU<br />

Sicherheitsabstände von 1,50 m<br />

wieder einhalten. Aus diesem<br />

Grund bleiben alle Tickets, die<br />

ab 13.9. zusätzlich zu den 200<br />

schon belegten Plätzen gebucht<br />

wurden und werden, vorläufig<br />

reine Reservierungen ohne Bezahlung.<br />

Die Buchungen sind<br />

verbindlich, die Rechnungen<br />

werden nach der jeweiligen Veranstaltung<br />

verschickt und bezahlt.<br />

Karten können vorerst<br />

ausschließlich an der Theaterkasse<br />

gebucht werden. Bereits<br />

gebuchte Sitzplätze können<br />

nicht umgebucht werden!<br />

Theaterkasse, An der Kalkhütte<br />

2a (neben Haupteingang<br />

Stadttheater); E-Mail: theaterkasse@kultur-lindau.de;<br />

Telefon:<br />

0 83 82/9 11 39 11<br />

Neue Öffnungszeiten:<br />

Mo./Die./Do./Fr./Sa. von 10 bis<br />

13.30 Uhr; Mo./Die./Do. von<br />

15 bis 17 Uhr BZ


VERANSTALTUNGEN<br />

25.09. bis 09.10.2021<br />

7-13 Uhr, Wochenmarkt<br />

Therese-von-Bayern-Platz<br />

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff<br />

fresh J u g e n d t r e f f F r e s h ,<br />

Bregenzer Str. 177<br />

18 Uhr, <strong>Lindauer</strong> Pilgerstammtisch<br />

für Jakobspilger und welche, die es<br />

werden wollen, Gasthaus Waldhaus,<br />

Motzacher Weg 54<br />

20 Uhr, Amnesty International<br />

Gruppentreffen, Ev. Gemeindehaus<br />

Hospiz, Paradiesplatz 1<br />

Donnerstag, 07.10.2021<br />

LINDAU<br />

19.30 Uhr, Friedensräume - Heimatverlust<br />

durch Klimawandel Vortrag<br />

von Barbara J. Schmidt (Meserieor)<br />

, Evangl. Gemeindezentrum<br />

Lindau-Insel, Paradiesplatz 1<br />

19.30 Uhr, Jeder stirbt für sich allein<br />

Nach dem Roman von Hans Fallade,<br />

Inszeniert druch das Theater<br />

Konstanz, Theater Lindau, An der<br />

Kalkhütte 2a<br />

BREGENZ<br />

20 Uhr, Filippa Gojo und Morpheus<br />

Jazz im Museum, Vorarlberg Museum,<br />

Kornmarktplatz 1<br />

Freitag, 08.10.2021<br />

LINDAU<br />

15-17 Uhr, Freitagstreff für alle malen,<br />

zeichnen, modellieren, reden,<br />

zuschauen, fragen, helfen, Ellipse-<br />

Werkstatt, Kaserngasse 5<br />

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff<br />

fresh J u g e n d t r e f f F r e s h ,<br />

Bregenzer Str. 177<br />

18-18.30 Uhr, <strong>Lindauer</strong> Schweigekreis<br />

für Frieden, Gemeinwohl und<br />

Klimaschutz, Bismarckplatz<br />

20 Uhr, Mainfelt - Royal Rover Tour<br />

2021 Mainfelt, Club Vaudeville<br />

Lindau e.V., Von Behring-Str. 6<br />

WASSERBURG<br />

19 Uhr, Ausstellungseröffnung Ölmalerei<br />

im Grossformat, 4 R ä u m e<br />

- 4 Künstlerinnen, C. Hassel, M.<br />

Wallenstal-Schoenberg, U. Hüppeler,<br />

T. Orlob, Kunst im Bahnhof,<br />

Bahnhofstr. 18 - Ausstellung: Fr-So<br />

von 15-18 Uhr<br />

Samstag, 09.10.2021<br />

LINDAU<br />

7-13 Uhr, Wochenmarkt<br />

Therese-von-Bayern-Platz<br />

10-13 Uhr, Bücher- und Trödelflohmarktladen<br />

zugunsten der Menschenrechtsorganisation<br />

Amnesty<br />

International, Bücherflohmarktladen,<br />

Wackerstr. 4<br />

10 Uhr, Genussherbst am Bodensee,<br />

Vom 9. bis 30. Oktober 2021<br />

laden die Ortschaften Lindau, Wasserburg,<br />

Nonnenhorn und Bodolz<br />

gemeinsam mit dem österreichischen<br />

Bregenz wieder zu grenzüberschreitender<br />

Lebensfreude<br />

ein. www.genussherbst.eu<br />

20 Uhr, Martin Kohlstedt - FLUR<br />

Zeughaus Lindau, Unterer Schrannenplatz<br />

20 Uhr, The O´Reillys and the Paddyhats<br />

, Club Vaudeville Lindau<br />

e.V., Von Behring-Str. 6<br />

Theaterprogramm<br />

Zwei großartige Frauen: eine<br />

Pianistin, die alle Gefühlsregungen<br />

klanglich ausschöpft,<br />

und eine der bekanntesten<br />

deutschen Charakterdarstellerinnen<br />

in Film, Fernsehen und<br />

Theater: Corinna Harfouch &<br />

Hideyo Harada sind am Samstag,<br />

2. Oktober 2021, um 19.30<br />

Uhr im Theater Lindau in „O Asia,<br />

das Echo von dir“, einer Wort-<br />

Musik-Collage zu Hölderlin und<br />

Beethoven, zu erleben.<br />

Corinna Harfouch und Hideyo<br />

Harada haben sich das<br />

Doppeljubiläum 2020 (250.<br />

Geburtstag) zum Anlass genommen,<br />

den Gemeinsamkeiten<br />

in Beethovens und Hölderlins<br />

Leben und Werk nachzuspüren.<br />

Eine Textcollage aus Briefen<br />

und Tagebuchaufzeichnungen<br />

Beethovens, Gedichten und<br />

Selbstzeugnissen Hölderlins<br />

sowie Auszügen aus dessen<br />

aufschlussreichem Roman<br />

Hyperion treffen auf musikalische<br />

Werke aus der mittleren<br />

und späten Schaffensperiode<br />

des Wiener Klassikers. Eng<br />

verknüpfen sich dabei Wort<br />

und Ton, gehen ineinander<br />

über oder auseinander hervor.<br />

Auch darstellerische Elemente<br />

werden mit einbezogen.<br />

Am Donnerstag, 7. Oktober<br />

2021, steht um 19.30 Uhr im<br />

Theater Lindau „Jeder stirbt für<br />

sich allein“, ein Stück nach dem<br />

Roman von Hans Fallada, mit<br />

dem Theater Konstanz auf dem<br />

Spielplan.<br />

Aufgerüttelt durch den Fronttod<br />

ihres Sohnes „für Führer<br />

und Vaterland“ schreibt das<br />

Ehepaar Quangel einfache<br />

Botschaften auf Postkarten,<br />

mit denen sie zum Widerstand<br />

aufrufen. Die Karten verteilen<br />

sie auf Treppen und in Hausfluren<br />

überall in der Stadt. Damit<br />

riskieren sie ihr Leben. Schon<br />

bald geraten sie ins Visier des<br />

Kriminalkommissars Escherich,<br />

der, selbst mehr karrierebewusster<br />

Mitläufer als glühender<br />

Nazi, unter dem Druck seiner<br />

Vorgesetzten in Zugzwang<br />

gerät. Denn, so Fallada: „Das<br />

Groteske geschieht: Der Elefant<br />

fühlt sich von der Maus<br />

bedroht.“<br />

Karten sind ausschließlich an<br />

der Theaterkasse erhältlich.<br />

E-Mail: theaterkasse@kulturlindau.de;<br />

Tel.: 0 83 82/9 11 39 11<br />

Mo./Die./Do./Fr./Sa. von 10 bis<br />

13.30 Uhr, Mo./Die./Do. von 15<br />

bis 17 Uhr geöffnet<br />

BZ-Foto: Dirk Dunkelberg<br />

Stadtrundgang in Lindau<br />

<strong>Lindauer</strong> Gästeführerinnen<br />

nehmen Interessierte immer<br />

dienstags um 10.30 Uhr,<br />

freitags um 14.30 Uhr<br />

und am Sonntag, 26. September,<br />

um 10.30 Uhr<br />

mit auf eine informative und<br />

unterhaltsame Zeitreise durch<br />

Lindaus Kultur, Geschichte,<br />

Tradition und Leben.<br />

Tickets sind im Vorverkauf in<br />

der Tourist-Information,<br />

Alfred-Nobel-Platz 1,<br />

erhältlich.<br />

Um den erforderlichen<br />

Sicherheitsabstand gewährleisten<br />

zu können, finden die<br />

Führungen in Kleingruppen<br />

statt.<br />

Es gelten die aktuellen Corona-<br />

Auflagen.<br />

Weitere Infos:<br />

Tourist Information,<br />

Tel.: 0 83 82/8 89 99 00<br />

oder online unter:<br />

www.stadtrundgaenge-lindau.de<br />

BZ<br />

Anzeige<br />

Themen-Führung<br />

Ursula Ippen bietet folgende<br />

Themen-Führung an.<br />

▶ Nachtwächterrundgang<br />

bis 2. Oktober:<br />

freitags und samstags 20 Uhr<br />

Eine Anmeldung ist erforderlich.<br />

Dabei wird der Treffpunkt<br />

bekanntgegeben.<br />

Anmeldung möglich unter<br />

Tel.: 0 83 82/2 73 56 30<br />

oder<br />

Mobil: 01 70/1 84 47 55<br />

oder per E-Mail an:<br />

info@stadtfuehrung-lindau.de<br />

Mehr Infos finden Interessierte<br />

unter:<br />

www.stadtfuehrung-lindau.de<br />

oder unter:<br />

www.nachtwaechter-lindau.de<br />

BZ<br />

<br />

Anzeigen<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Jetzt bei uns: Köstliche Kulinarik mit<br />

Wild & Kürbis<br />

Reservierung unter<br />

0043 5574 44 222<br />

A-6911 Lochau | Hofriedenstraße 1 | www.reiner-lochau.at<br />

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


10 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21 ENERGIE, VERKEHR UND KOMMUNIKATION<br />

– Anzeige –<br />

Seit 1900: Strom in und für Lindau<br />

Die Geschichte der Stadtwerke Teil 1: Wie der Strom nach Lindau kam – Größtes Bauprojekt im Königreich Bayern<br />

Die <strong>Lindauer</strong> Stadtwerke haben eine<br />

lange und bewegte Geschichte<br />

– vom reinen Strom-Gas-Wasser-<br />

Lieferanten hat sich der Energieversorger<br />

im ständigen Strukturwandel<br />

der Branchen immer wieder<br />

anpassen, verbessern und verändern<br />

müssen. Aus dem städtischen<br />

Eigenbetrieb mit Werkleiter<br />

und Werkausschuss wurde 2005<br />

die Stadtwerke Lindau (B) GmbH<br />

& Co. KG mit Geschäftsführer und<br />

Aufsichtsrat, eine 100-prozentige<br />

Tochter der Stadt Lindau. Lesen<br />

Sie in diesem ersten Teil unserer<br />

Geschichte, wie der Strom<br />

nach Lindau kam…<br />

Von der „<strong>Lindauer</strong> AG für Gasbeleuchtung“<br />

zum städtischen<br />

Elektrizitätswerk<br />

Weil der Stadtmagistrat im Jahr<br />

1895 beschlossen hatte, den Vertrag<br />

mit der Firma Riedinger aus<br />

Augsburg von 1862 (ab 1873 die<br />

gemeinsame „<strong>Lindauer</strong> AG für<br />

Gasbeleuchtung“) über die Beleuchtung<br />

des Seehafens, des<br />

Bahngeländes und der städtischen<br />

Beleuchtung nicht zu<br />

verlängern, wurde der Weg für<br />

ein städtisches Elektrizitätswerk<br />

frei. Der Vertrag mit Riedinger<br />

bestand bis 1900. Tatsächlich<br />

machte die Beleuchtungs- und<br />

Gasversorgungs-Monopolstellung<br />

dieser AG jegliche Verbesserung<br />

unmöglich und stand<br />

außerdem der Errichtung eines<br />

städtischen Elektrizitätswerkes<br />

im Weg.<br />

Am 27. Juli 1899 konnte mit<br />

dem Bau eines Dampfkraftwerkes<br />

auf einem Teil des Fundamentes<br />

der ehemaligen Karolinenschanze<br />

nördlich der<br />

Stadtmauer begonnen werden.<br />

Mit Kosten von 450.000 Mark<br />

war dies kurzzeitig das größte<br />

Bauprojekt im Königreich Bayern.<br />

Bürgermeister Schützinger<br />

schilderte in seiner Übernahmerede<br />

am 24. August 1900 das<br />

Entstehen des Werkes und gab<br />

der allgemeinen Freude darüber<br />

Ausdruck, dass man jetzt<br />

vom Druck des „Gasvertrages“<br />

und von dem „Vorzug“, das<br />

teuerste Gas in Deutschland<br />

zu verbrennen, befreit sei.<br />

In den Jahren bis 1908 erfolgte<br />

der Anschluss großer<br />

Teile der Gemeinden Aeschach,<br />

Hoyren, Reutin und Bodolz an<br />

das städtische Gleichstromnetz,<br />

dessen Reichweite damit aber<br />

erschöpft war. Um auch weiter<br />

entfernte Gemeinden versorgen<br />

zu können, wurde 1911 der Ausbau<br />

einer Drehstromversorgungsanlage<br />

genehmigt. So konnten<br />

bis 1916 auch die Gemeinden<br />

Wasserburg, Nonnenhorn sowie<br />

große Teile von Unterreitnau,<br />

Oberreitnau, Achberg und Hege<br />

ans Netz genommen werden.<br />

Der stetig steigende Bedarf<br />

und der Wunsch weiterer Gemeinden<br />

auf Netzanschluss führten<br />

am 22. Juni 1915 zum ersten<br />

Fremdstrombezug und Anschluss<br />

an die Vorarlberger Kraftwerke,<br />

damals noch die Firma „Jenny<br />

& Schindler“. Mit diesem Stromliefervertrag<br />

war im Ersten Weltkrieg<br />

beiden Seiten geholfen:<br />

Die Stadt Lindau brauchte<br />

dringend Ersatz für die teure<br />

und schwer erhältliche Kohle<br />

zur Stromerzeugung, „Jenny &<br />

Schindler“ brauchten dringend<br />

neue Einnahmen, da es sowohl<br />

den Textilwerken als auch den<br />

Elektrizitätswerken wirtschaftlich<br />

schlecht ging.<br />

Das Elektrizitätswerk auf einem Teil des Fundamentes der ehemaligen<br />

Karolinenschanze nach 1900.<br />

Cosmus Schindler, der kaufmännische<br />

Geschäftsführer von<br />

„Jenny & Schindler“, hatte bereits<br />

1904 von Lochau über Unterhochsteg<br />

entlang der Bahnlinie<br />

eine private „Fernleitung“ legen<br />

und seine luxuriöse Villa<br />

Leuchtenberg in der Eichwaldstraße<br />

mit Strom versorgen lassen.<br />

Von der Insel nach Reutin<br />

Auf Grund vielfältiger technischer<br />

Neuerungen und Betriebsansiedelungen<br />

stieg und<br />

steigt der Stromhunger enorm<br />

an. Um die Versorgungssicherheit<br />

zu gewährleisten, waren<br />

kontinuierlich Erweiterungen<br />

und jede Menge Investitionen<br />

notwendig. So wurde im Jahr<br />

1925 auf dem Gelände des neuen<br />

städtischen Gaswerks Reutin<br />

eine 50.000-Volt-Umspannstation<br />

erbaut. Mitte der 30-ger<br />

Jahre wurde eine 45.000-Volt-<br />

Leitung von Lindau aus zum<br />

Anschluss an die 45.000-Volt-<br />

Station in Niederstaufen und an<br />

das deutsche Hochspannungsnetz<br />

erstellt. In diesem Zusammenhang<br />

wurde auf dem Gelände<br />

in der Auenstraße eine<br />

45.000-Volt-Freiluftschaltanlage<br />

mit einem 1.000-Kilovoltampere-Trafo<br />

errichtet. Die Dampfmaschinen<br />

und Batterieanlagen<br />

im E-Werk in der Altstadt<br />

wurden abgebrochen.<br />

Weitere Meilensteine waren:<br />

▶ die Umstellung von Gleichstrom<br />

220/440 Volt auf Drehstrom<br />

220/380 Volt sowie in<br />

kleineren Ortsbereichen von<br />

120/210 Volt auf 220/380 Volt<br />

in den Jahren 1936 bis 1957<br />

▶ 1940 der Bau einer Trafostation<br />

am Giebelbach mit Mittelspannungsverteilungsanlage<br />

für See- und Landgemeinden<br />

▶ 1963/64 der Neubau der<br />

110.000-Volt-Freiluftschaltanlage<br />

▶ zwischen 1969 und 1970 die<br />

Umstellung des Mittelspannungsnetzes<br />

von 6.000 auf 10.000<br />

Volt<br />

Die 110.000-Volt-Freiluftschaltanlage<br />

wurde 1975 erweitert.<br />

Zusätzlich zur 1960 errichteten<br />

Pfänderleitung von Bregenz<br />

nach Lindau wurde 2012<br />

ein 110-kV-Kabel durch die zweite<br />

Pfändertunnelröhre gelegt.<br />

Dieser zusätzliche Anschluss<br />

an das Vorarlberger Hochspannungsnetz<br />

bringt Lindau heute<br />

die Sicherheit, dass bei einem<br />

Ausfall der Pfänderleitung nach<br />

wie vor eine zuverlässige Versorgung<br />

gegeben ist.<br />

Das Umspannwerk mit neuem<br />

Schalthaus und Schaltanlage<br />

startete seinen Betrieb im Dezember<br />

2006. Von März bis Dezember<br />

2008 entstand die neue<br />

110-kV-Freiluftanlage und die<br />

Anlage aus dem Jahr 1964 wurde<br />

außer Betrieb genommen. Der<br />

Wartungs- und Instandsetzungsaufwand<br />

war jährlich gestiegen<br />

und die Ersatzteilbeschaffung<br />

für die elektrischen Bauteile war<br />

immer schwieriger und teurer<br />

geworden. Als schließlich noch<br />

eine Generalsanierung der Stahlbetonfundamente<br />

und Kabelkanäle<br />

anstand, entschied man<br />

sich nach einer Wirtschaftlichkeitsberechnung<br />

für den Neubau<br />

der Anlage.<br />

Energiewende und Klimaschutz<br />

stets im Blick<br />

Einen mutigen und vorausschauenden<br />

Schritt wagten die<br />

Stadtwerke 2014 und stellten<br />

ihre Stromlieferung komplett<br />

auf Ökostrom aus Wasserkraft<br />

um. Bereits davor stammten gut<br />

85 Prozent des Strommixes aus<br />

regenerativen Quellen und mit<br />

„100 Prozent Ökostrom“ setzten<br />

die Stadtwerke ein konsequentes<br />

und deutliches Zeichen.<br />

Energiedienstleistungen wie<br />

Wärme-Contracting, Energieberatung<br />

oder Thermografie kamen<br />

zum reinen Versorgungsangebot<br />

hinzu. Im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsmodells<br />

wurden<br />

Solaranlagen auf dem Lagerdach<br />

der Stadtwerke und der<br />

Eissportarena errichtet.<br />

Seit 2014 fördern die Stadtwerke<br />

Elektromobilität nicht<br />

zuletzt durch die Errichtung<br />

einer Ladesäuleninfrastruktur.<br />

Knapp 40.000 Euro investierten<br />

die Stadtwerke in die ersten<br />

vier Ladesäulen in und um<br />

Lindau: In der Auenstraße, am<br />

Karl-Bever-Platz, am Autobahnzubringer<br />

und in Wasserburg<br />

entstanden die ersten „Tankstellen<br />

für Elektroautos“.<br />

Im Jahr 2020 war das Stromnetz<br />

der Stadtwerke insgesamt<br />

765 Kilometer lang. Über 8.371<br />

Hausanschlüsse wurden 35.668<br />

Einwohner/-innen versorgt.<br />

manu/kim/KS<br />

Quellen: „Hundert Jahre Elektrizitätswerk Lindau“,<br />

Stadtwerke-Archiv<br />

Fotos: Stadtwerke Lindau<br />

Bei den Stadtwerken Lindau sind<br />

Sie bei allen Fragen rund um<br />

Energie, Verkehr und Telekommunikation<br />

gut aufgehoben.<br />

Alle Infos finden Sie auf:<br />

@ www.sw-lindau.de<br />

Das ehemalige<br />

Verwaltungsgebäude<br />

der<br />

Stadtwerke in<br />

der Zwanzigerstraße<br />

10. Das<br />

sah eher aus<br />

wie ein Elektroladen.


WISSENSWERTES 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21<br />

11<br />

EXPERTEN-<br />

TIPP<br />

Ruhestandsplaner Bodensee<br />

Kemptener Str. 61<br />

88131 Lindau (B)<br />

Tel.: 0 83 82/5 04 39 63<br />

@ www.ruhestandsplanerbodensee.de<br />

Haken beim Immobilien-Teilverkauf<br />

sung) und bei einem späteren<br />

„Ganz-Verkauf“ oder Vererbung<br />

möchten die neuen Teil-Eigentümer<br />

nebst der anteiligen Wertsteigerung<br />

noch eine zusätzliche „Mindest-Rendite“<br />

zwischen 5,5 und 17 Prozent<br />

als Aufwandsentschädigung etc.<br />

Das ist teuer und hat viele Haken.<br />

Deshalb warnen Verbraucherzentralen<br />

davor, seine Immobilie „schnell<br />

und einfach“ über Teilverkauf an<br />

Fremde zu veräußern und es wird<br />

empfohlen, sich unbedingt gründlich<br />

über alle Möglichkeiten zu<br />

informieren.<br />

Man könnte z.B. für bis zum<br />

100-fachen des monatlichen Netto-<br />

Einkommens problemlos ein Darlehen<br />

bekommen (bis zu maximal<br />

50 Prozent des Immobilienwertes).<br />

Die Zinsen sind niedrig. Gute Banken<br />

verzichten bei diesem Modell auf<br />

hohe Tilgung. So ist die Monatsbelastung<br />

klein, die Immobilie bleibt<br />

weiterhin im Eigentum und in der<br />

Verfügungsgewalt der Familie. Die<br />

Kosten und Bedingungen sind sehr<br />

viel günstiger als bei Teilkaufmodellen<br />

und die Eigentümer sind frei<br />

von zusätzlichen Instandhaltungsverpflichtungen.<br />

Beispiel: Wer ein Netto-Einkommen<br />

von 1.500 Euro monatlich und eine<br />

Immobilie im Wert von 300.000 €<br />

besitzt, könnte bis zu 150.000 €<br />

als Darlehen ausgezahlt bekommen.<br />

Die Kosten hierfür betrügen die<br />

nächsten zehn Jahre ca. 200 Euro<br />

im Monat. Clever wäre es, die Zinsen<br />

aus dem Kapital zu entnehmen und<br />

einen Teil des Kapitals längerfristig<br />

anzulegen. Dann ist man immer<br />

finanziell frei und hat dennoch die<br />

Chance auf einen Wertzuwachs.<br />

Tipp: Die beste Gesamtkonzeption<br />

und Anlage-Konditionen bieten<br />

unabhänige Anlageberater/-innen,<br />

freie Sachverständige für Kapitalanlagen.<br />

Die besten Zins- und Tilgungskonditionen<br />

bieten freie, spezialisierte<br />

Finanzierungsmakler/-innen. Bevor<br />

Sie eine Entscheidung treffen, holen<br />

Sie sich weitere Meinungen und<br />

Informationen ein, z.B. bei Ihrem<br />

Steuerberater, Ihrer Hausbank,<br />

Ihren Angehörigen und/oder konsultieren<br />

Sie unabhängige Anlage-<br />

Berater/-innen. Die gibt‘s in Lindau<br />

bei Ruhestandsplaner Bodensee.<br />

MKW<br />

Infos und Quelle:<br />

www.verbraucherzentrale.de/wissen<br />

dann den Registerkarten folgen:<br />

„Geld +Versicherungen“/„Kredit, Schulden,<br />

Insolvenz“/„Teilverkauf der eigenen Immobilie:<br />

Was sind die Haken der Angebote?“<br />

Viele Senioren haben im Alter<br />

schuldenfreie Immobilien aber<br />

geringe Rücklagen und sie hätten<br />

gerne mehr Geld zur freien<br />

Verfügung, um das Leben noch<br />

so richtig genießen zu können.<br />

Aufgrund dieser Situation<br />

werben derzeit viele Anbieter<br />

mit „Immobilien-Teilverkauf“<br />

oder „Senioren-Rente“.<br />

Die Angebote hören sich verlockend<br />

an: Sofort Geld zur freien<br />

Verfügung bekommen und<br />

trotzdem lebenslang wohnen<br />

bleiben. Dafür verkauft man<br />

einen Teil seiner Immobilie an<br />

eine Firma.<br />

Doch es gibt viele Nachteile:<br />

Die Bewohner müssen eine<br />

monatliche Nutzungs-Entschädigung<br />

(eine Art Miete, Nutzungsentgelt)<br />

bezahlen. Außerdem<br />

sind sie verpflichtet, weiterhin<br />

die Immobilie in Schuss zu<br />

halten und sämtliche Kosten<br />

vollumfänglich zu tragen. Die<br />

„Nutzungsentgelte“ sind hoch,<br />

können steigen (Indexanpasunabhängige<br />

Freie Sachverständige<br />

für Kapitalanlagen<br />

und Altersvorsorge,<br />

Finanzfachwirtin,<br />

Honorarberaterin,<br />

Manuela Klüber-<br />

Wiedemann<br />

Mehr als 200 Teilnehmer<br />

<strong>Lindauer</strong> Segler-Club 70. Rund Um startet am 25. September<br />

Die 70. „Rund Um“ startet am<br />

Samstag, 25. September 2021,<br />

um 7 Uhr vor Lindau. Mit über<br />

200 Teilnehmern ist es die größte<br />

Segelveranstaltung am Bodensee.<br />

Ursprünglich sollte die Rund Um<br />

im Juni der Höhepunkt des Segelkalenders<br />

am Bodensee sein, wurde<br />

aber aufgrund der zu diesem<br />

Zeitpunkt hohen Fallzahlen in der<br />

Corona-Pandemie auf Herbst verschoben.<br />

„Das Feld der Favoriten besteht<br />

aus den Katamaranen. Aber<br />

auch die Einrümpfer können<br />

gewinnen. Bei kräftigerem Wind<br />

kann der Monofoil ‚Gonet‘<br />

von Eric Monnin ganz vorn<br />

sein und bei leichtem Wind<br />

die ‚Wild Lady‘ von Wolfgang<br />

Palm. Topfavorit ist aber der<br />

dreimalige Rund-Um-Sieger<br />

Fritz Trippolt vom Yacht Club<br />

Bregenz mit der ‚Skinfit‘“, so<br />

Wettfahrtleiter Achim Holz.<br />

„Die Rund Um zu gewinnen,<br />

ist nie einfach,“ wehrt Fritz<br />

Trippolt zu viele Vorschusslorbeeren<br />

ab. „Da spielen so viele<br />

Faktoren eine Rolle, das kann<br />

man nicht planen.“ Auf jeden<br />

Fall hat Trippolt vor einigen<br />

Wochen eine schnelle Testfahrt<br />

unternommen. Für die<br />

Strecke Kaiserstrand vor Lochau<br />

bis ganz hinein in den Konstanzer<br />

Trichter benötigte er 75<br />

Minuten.<br />

Mit zu den Favoriten bei der 70. Rund Um, die am Samstag vor<br />

Lindau startet, zählt der Monofoil „Gonet“.<br />

BZ-Foto: LSC/Kaufmann<br />

„Das sind die ganz schnellen<br />

Renner. Das große Feld besteht<br />

aber aus vielen Klassen“, blickt<br />

die Meldechefin Petra Guinand<br />

auf die eingegangenen Mails.<br />

„Vor allem die Yardstickklassen<br />

zwei bis fünf mit je über 20<br />

Schiffen stellen fast die Hälfte<br />

des Gesamtfeldes. Und auch<br />

die H-Boote sind stark vertreten.“<br />

Der <strong>Lindauer</strong> Segler-Club hat<br />

für die Rund Um ein Hygienekonzept<br />

erstellt. Die Verklarung,<br />

die Anmeldung vor Ort, wurde<br />

ins Internet verlegt. Nur die<br />

Startnummern und die Mützen<br />

gibt es kontaktlos an einem luftigen<br />

Stand.<br />

Da im September die Nächte<br />

deutlich länger sind, wird die<br />

70. Rund Um ausnahmsweise<br />

als Tagregatta ausgetragen.<br />

Die Siegerehrung wird im<br />

<strong>Lindauer</strong> Stadttheater abgehalten.<br />

„Die Inselhalle steht in<br />

diesem Jahr nicht zur Verfügung“,<br />

so Organisationschefin<br />

Petra Guinand. „In der Halle<br />

wird die Bundestagswahl ausgezählt,<br />

also mussten wir ausweichen.“<br />

Das beliebte Hafenfest mit<br />

den <strong>Lindauer</strong> Seglertagen wird<br />

2021 nicht stattfinden.<br />

BZ<br />

Schauen, fühlen, inspirieren lassen<br />

Wer sich von wunderschönen<br />

italienischen Designerstoffen<br />

zu neuer, individueller<br />

Herbst- und Wintermode inspirieren<br />

lassen möchte, ist<br />

am Donnerstag, 7. Oktober,<br />

und am Freitag, 8. Oktober,<br />

jeweils ab 10 Uhr herzlich zum<br />

Stoffverkauf in die Schneider-<br />

Werkstatt „Die Kleidermacher“<br />

in der Freihofstraße 14 in<br />

Lindau eingeladen.<br />

Schauen, fühlen, in Farben<br />

schwelgen und nach Lust und<br />

Laune die besten Ideen umsetzen,<br />

indem man sie sich von<br />

der Kleidermachermeisterin<br />

direkt auf den Leib schneidern<br />

lässt: Dieses Angebot begeistert<br />

die Kundinnen von Heidi<br />

Kreil immer wieder.<br />

Gern setzt sie auch für neue<br />

Interessentinnen deren Wünsche<br />

für einen Wohlfühl-Start<br />

in eine neue Modesaison um.<br />

Die Kleidermacher,<br />

Tel:: 0 83 82/5 04 25 92<br />

E-Mail: heidi@diekleidermacher.li<br />

Facebook: diekleidermacher.li<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

BZ-Foto: Kreil<br />

Anzeigen


12 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21<br />

WISSENSWERTES<br />

Neue Runde startet<br />

Wettbewerb „Jugend testet 2022“<br />

Welcher Korrekturstift trocknet<br />

am schnellsten? Sind feste Duschseifen<br />

besser als das Duschgel aus<br />

der Flasche? Welcher Online-Shop<br />

hat den besten Kundenservice?<br />

Wie fit machen Fitness-Apps? Fragen<br />

wie diese können Schülerinnen<br />

und Schüler beim Wettbewerb<br />

„Jugend testet“ untersuchen. Mit<br />

diesem Wettbewerb möchte die<br />

Stiftung Warentest kritisches Konsumverhalten<br />

fördern.<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Ob alleine, im Team oder als<br />

gesamte Klasse – alle, die zwischen<br />

zwölf und 19 Jahre alt<br />

sind, können bei diesem Wettbewerb<br />

der Stiftung Warentest<br />

mitmachen. Was man dafür<br />

braucht? Um zu gewinnen,<br />

brauchst du eine kreative Idee,<br />

ein gutes Testverfahren und<br />

eine interessante Präsentation<br />

deiner Ergebnisse.<br />

Und das Testthema? Das<br />

kann nach den eigenen Interessen<br />

frei gewählt werden, von<br />

Apps über Milchalternativen<br />

und Textmarker bis zu Streamingdiensten<br />

und zuckerfreien<br />

Kaugummis ist alles möglich.<br />

Hauptsache, es passt in<br />

eine der beiden Wettbewerbskategorien<br />

Produkttests oder<br />

Dienstleistungstests.<br />

Ein Tipp: Erfahrungsgemäß<br />

ist die Konkurrenz bei den<br />

Dienstleistungstests weniger<br />

groß als bei den Produkttests.<br />

Alle Wettbewerbsbeiträge von<br />

„Jugend testet“ werden von<br />

einer Jury aus Experten und<br />

Expertinnen sorgfältig geprüft<br />

und bewertet. Dazu gehören<br />

Test-Profis der Stiftung Warentest<br />

sowie aus Verbraucherschutz<br />

und Medien.<br />

Was gibt’s zu gewinnen? Für<br />

die Top 3 in jeder Wettbewerbskategorie<br />

winken Preise<br />

von 1.500 bis 2.500 Euro und<br />

Reisen nach Berlin. Daneben<br />

gibt es zahlreiche Sach- und<br />

Anerkennungspreise.<br />

Interessierte suchen sich<br />

eine betreuende Lehrkraft, die<br />

das Team anmeldet. Das ist bis<br />

zum 30. November möglich<br />

unter www.jugend-testet.de<br />

BZ<br />

Anzeigen<br />

Ankauf Wagner<br />

Wir kaufen Pelze und Nerze jeder Art<br />

Zahle bis zu 5.000,- € in bar<br />

Ankauf-Aktionswoche<br />

<br />

Außerdem kaufen wir auch Antike Möbel, Klavier, Ölgemälde, Standuhren,<br />

Wanduhren, Puppen, alte Medaillen, Kronleuchter und Schreibmaschinen.<br />

Tel. 0163/4747834<br />

Lions spenden für Trommlerzug<br />

Leider musste in diesem Jahr<br />

erneut aus Corona-Gründen die<br />

jährlich von den <strong>Lindauer</strong> Lions<br />

organisierte Senioren-Ausfahrt<br />

abgesagt werden. So entstand<br />

die Idee, mit einem Auftritt<br />

des Trommlerzuges für etwas<br />

Abwechslung bei den Bewohnern<br />

der evangelischen Hospitalstiftung<br />

und des Maria Martha Stifts<br />

zu sorgen. Bei bestem Wetter<br />

fanden sich zahlreiche Seniorinnen<br />

und Senioren an den vom<br />

Pflegepersonal liebevoll gedeckten<br />

Kaffeetafeln in den Gärten der<br />

beiden Altenheime zusammen.<br />

In beiden Gärten absolvierte der<br />

Trommlerzug eindrucksvoll sein<br />

Können. Zwischen den beiden<br />

Auftritten zog der Trommlerzug<br />

laut spielend an der Inselhalle<br />

Wir suchen ab sofort in Vollzeit:<br />

vorbei von der ev. Hospitalstiftung<br />

zum Maria Martha Stift. Das<br />

lockte auch viele Passanten an,<br />

um aus sicherem Abstand den<br />

Klängen zuzuhören.<br />

Nach Abschluss der musikalischen<br />

Darbietungen übergab<br />

Michael Hankel, derzeitiger<br />

Präsident des Lions Clubs Lindau,<br />

gemeinsam mit seinem Vorgänger<br />

Winfried Rank symbolisch einen<br />

Scheck im Wert von 1.000 Euro<br />

an den Trommlerzug. Dieser<br />

Betrag wurde von Mitgliedern des<br />

Lions Clubs privat gespendet. Der<br />

Trommlerzug kann das Geld nach<br />

den schwierigen vergangenen<br />

Monaten sehr gut für die weitere<br />

Sanierung seines Vereinsheimes<br />

gebrauchen.<br />

Mitarbeiter/in (w/m/d)<br />

im Bereich Kundenservice<br />

Bei Interesse finden Sie die detaillierte<br />

Stellenausschreibung auf<br />

www.gwg-lindau.de im Bereich Karriere.<br />

GWG <strong>Lindauer</strong> Wohnungsgesellschaft mbH<br />

Schulstraße 24, 88131 Lindau (B)<br />

BZ-Foto: Lions Club Lindau<br />

Anzeigen<br />

KURZ BERICHTET<br />

Baustellenführung<br />

Am Mittwoch, 29. September,<br />

haben Freunde des Museums<br />

Lindau im Cavazzen die Möglichkeit,<br />

das derzeit wegen<br />

Sanierung geschlossene Gebäude<br />

von innen zu erleben:<br />

Kultur- und Bauamt bieten<br />

Führungen über die Baustelle<br />

an. Aus Sicherheitsgründen<br />

ist die Teilnehmerzahl für jede<br />

Tour auf wenige Personen begrenzt<br />

und eine Voranmeldung<br />

unabdingbar. Die Führungstermine<br />

werden gestaffelt in<br />

kleinen Gruppen in Abständen<br />

von 15 Minuten stattfinden,<br />

Interessierte können sich mit<br />

einer formlosen E-Mail an<br />

museum@lindau.de oder unter<br />

Tel.: 0 83 82/27 75 65 21 für<br />

die Begehung anmelden.<br />

Der Beginn ist am späten<br />

Nachmittag und führt die<br />

Teilnehmer ins Keller- und<br />

Erdgeschoss des Cavazzen.<br />

Details erhalten angemeldete<br />

Teilnehmer vorab per<br />

E-Mail oder Telefon.<br />

Die Führungen sind kostenfrei.<br />

Spenden zugunsten des<br />

Fördervereins Cavazzen sind<br />

willkommen.<br />

BZ<br />

Torggel öffnet<br />

Da die Ausrichtung eines Weinfestes<br />

im Hoyerberg-Torggel<br />

im herkömmlichen Sinn momentan<br />

nicht möglich ist, hat<br />

der Förderverein beschlossen,<br />

den Torggel am Samstag, 2. Oktober<br />

2021, von 15 bis 21 Uhr<br />

unter Einhaltung der 3G-Regeln<br />

für die Allgemeinheit zu öffnen.<br />

Es wird Wein ausgeschenkt,<br />

auch die kleine Brotzeit gibt<br />

es. Für die Teilnahme besteht<br />

Anmeldepflicht unter E-Mail:<br />

torggel@gmail.com oder<br />

Tel.: 0 83 82/6 04 38 58.<br />

Anmeldeschluss: Montag,<br />

27.09.2021; Mehr Infos:<br />

www.torggel-hoyerberg.de BZ<br />

Caritas-Sammlung<br />

In diesem Jahr stehen die<br />

Caritas-Kollekte am Sonntag,<br />

26. September, und die<br />

öffentliche Herbst-Sammlung<br />

der Caritas vom 27. September<br />

bis zum 3. Oktober unter<br />

dem Motto: „Das machen wir<br />

gemeinsam“. Die Kampagne<br />

lädt ein, aktiv zu werden und<br />

Menschen beizustehen, denen<br />

es nicht so gut geht. „Ein leuchtendes<br />

Beispiel geben unsere<br />

rund 130 ehrenamtlichen<br />

Helfer/-innen, die sich<br />

gemeinsam in den Projekten<br />

der Caritas einbringen“, sagt<br />

Harald Thomas, Geschäftsführer<br />

des Caritasverbandes<br />

Lindau. Sie versuchen, mit<br />

ihren Beratungsangeboten<br />

und den beiden Tafelläden die<br />

Not der Menschen zu lindern.<br />

„Jeder gespendete Euro hilft<br />

Menschen in schwierigen<br />

Lebenslagen. Die Sammlung<br />

kommt Menschen vor Ort<br />

zugute, die Hilfe benötigen“, so<br />

Harald Thomas vom Caritasverband<br />

Lindau.<br />

BZ


WISSENSWERTES 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21<br />

Generationenwechsel<br />

Kinder- und Jugendhilfeverein Weißensberg neues Team am Start<br />

Seit 2004 organisiert der Kinderund<br />

Jugendhilfeverein Weißensberg<br />

e.V. jährlich vier Kleiderbazare<br />

und spendete in all den Jahren<br />

über 40.000 Euro jeweils an Projekte<br />

und Vereine der Kinder- und<br />

Jugendarbeit in den Gemeinden<br />

Sigmarszell, Bösenreutin, Niederstaufen<br />

und Weißensberg.<br />

„Besser und harmonischer<br />

kann‘s gar nicht laufen“, sagt<br />

Monika Brunner, die scheidende<br />

Vorsitzende. „Es gibt eine<br />

hochmotivierte, neue Frauenschaft,<br />

bei der wir unseren Verein<br />

in besten Händen wissen.<br />

Ein großartiger Zeitpunkt für<br />

so einen Generationenwechsel.“<br />

Offiziell fand die Übergabe<br />

am 12. September in Weißensberg<br />

beim Kinderbazar statt.<br />

Den hatte das neue Team bereits<br />

super geplant und unter<br />

Beachtung aller Corona-<br />

Regeln organisiert. Ein Teil des<br />

alten Teams um Monika Brunner<br />

mit der zweiten Vorsitzenden<br />

Susanne Obermayer, der<br />

Kassierin Anja Hage, der<br />

Stehend von links: Sabine Schillinger, Anja Hage, Doris Ziegaus, Ulrike<br />

Kulmus, Sandra Baur und Ilka Jäschke-Teubner. Sitzend von links:<br />

Sybille Rendelmann, Monika Brunner und Daniela Boos.<br />

Schriftführerin Anett Kunzmann<br />

und den Beisitzerinnen<br />

Ulrike Kulmus, Doris Ziegaus<br />

und Sybille Rendelmann waren<br />

zur Unterstützung und<br />

Übergabe noch ein letztes Mal<br />

dabei.<br />

Im neuen Bazar-Team ist<br />

Förderzusage für raumlufttechnische Anlagen<br />

Die drei Gymnasien in der Trägerschaft<br />

des Landkreises<br />

werden mittelfristig mit<br />

raumlufttechnischen Anlagen<br />

ausgestattet. Nun ging<br />

eine Förderzusage des Bundes<br />

ein, diese Maßnahmen mit<br />

jeweils 500.000 Euro zu unterstützen.<br />

„Diese 1,5 Millionen<br />

Euro des Bundes werden<br />

wir sinnvoll und nachhaltig<br />

investieren und damit 134<br />

Klassenzimmer langfristig mit<br />

Frischluft versorgen,“ freut sich<br />

Landrat Elmar Stegmann.<br />

Denn entgegen von mobilen<br />

Luftreinigungsgeräten, die<br />

lediglich die vorhandene Luft<br />

filtern, tauschen stationäre<br />

Anlagen die Raumluft kontinuierlich<br />

vollständig aus und<br />

regeln damit auch den für ein<br />

BZ-Foto: KJV Weißensberg<br />

jetzt Sandra Patzer die erste<br />

Vorsitzende, Daniela Boos ihre<br />

Stellvertreterin, Kassierin ist<br />

Sandra Baur, die Schriftführung<br />

übernimmt Ilka Jäschke-<br />

Teubner und Beisitzerinnen<br />

sind Sabine Schillinger, Anna<br />

Berle und Jana Schunter. BZ<br />

optimales Lernumfeld wichtigen<br />

CO 2<br />

-Gehalt.<br />

Geplant ist, dass mit dem<br />

Einbau der Anlagen im zweiten<br />

Quartal 2022 begonnen wird.<br />

Vom Bund gefördert wird jeweils<br />

80 Prozent der Investitionssumme,<br />

maximal 500.000<br />

Euro pro Maßnahme.<br />

BZ<br />

Optimaler Saisonstart bei der SpVgg<br />

Die SpVgg Lindau hat seit Saisonbeginn<br />

einen bärenstarken<br />

Lauf. Sowohl die 1. Mannschaft<br />

als auch die 2. Mannschaft<br />

gewannen alle ihre Spiele.<br />

Die Erste konnte an ihre guten<br />

Leistungen aus dem Herbst<br />

2020 anknüpfen und präsentiert<br />

sich sogar noch stärker<br />

als vor der langen Corona-<br />

Pause. „Vor allem in der<br />

Defensive steht das Team<br />

sehr stabil und lässt kaum<br />

gegnerische Chancen zu. Aber<br />

auch im Vorwärtsgang zeigt<br />

die Mannschaft viele gelunge<br />

Ballstafetten und erarbeitet<br />

sich so sehr viele Tormöglichkeiten“,<br />

lobt Vorstandsmitglied<br />

Marian Dlugosch. So wurden<br />

alle fünf Meisterschaftsspiele<br />

gewonnen und dabei 20 Tore<br />

erzielt. „Die gute Arbeit von<br />

Trainer Manuel Cifonelli (oben<br />

rechts im Bild) und dem Sportlichen<br />

Leiter Musti Caner ist<br />

deutlich zu erkennen und trägt<br />

Früchte.“<br />

13<br />

Anzeigen<br />

Radikaler Abverkauf<br />

wg. Standortwechsel<br />

50%<br />

und mehr<br />

Öffnungszeiten:<br />

Montag – Freitag<br />

8.00-12.30 Uhr und 14.00-18.00 Uhr<br />

Mittwochnachmittag und Samstag geschlossen<br />

Kemptener Straße 8 · 88131 Lindau/B.<br />

Tel. 08382 72944 · www.natterer-lindau.de<br />

Aber auch die 2. Mannschaft,<br />

unter der Leitung von Trainer<br />

Cengiz Dogan hat bisher alle<br />

Spiele gewonnen, wirkt immer<br />

stabiler und steht somit an der<br />

Spitze in der Kreisliga B.<br />

„Man kann gespannt sein, ob<br />

am kommenden Sonntag,<br />

26. September, gegen die<br />

Gäste aus Ettenkirch die<br />

sechs zu vergebenden Punkte<br />

wieder im <strong>Lindauer</strong> Stadion<br />

bleiben werden“, so Dlugosch.<br />

Das Spiel wird um 12.45 Uhr<br />

angepfiffen.<br />

TECHNIKZENTRUM<br />

GmbH & Co. KG<br />

Technischer Handel<br />

für Industrie,<br />

Heim & Handwerk<br />

BZ-Foto: VHG<br />

Anzeigen<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Lindau<br />

83/<br />

www.unterberger.cc<br />

Auto<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Heuriedweg 42 · 88131 Lindau<br />

Tel 08382 9657-0 · www.strass.de<br />

OBI Lindau · 88131 Lindau (B)<br />

Bregenzer Straße 105<br />

Telefon 0 83 82-9 67 80<br />

www.obi.de


14 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21<br />

WISSENSWERTES<br />

Vortragsprogramm<br />

Die folgenden Vorträge finden<br />

am „Tag der offenen Tür“ alle<br />

im Veranstaltungsraum 1 der<br />

Asklepios Klinik Lindau statt:<br />

∙ 10 bis 10.30 Uhr:<br />

„Der Geriatrische Patient in<br />

der Asklepios Klinik Lindau“<br />

Prof. Zeno Földes-Papp<br />

∙ 11 bis 11.30 Uhr:<br />

„Akute und chronische Knieund<br />

Schulterschmerzen –<br />

Was tun?“<br />

Dr. med. Christian Conzelmann<br />

∙ 12 bis 12.30 Uhr:<br />

„Entzündungen im Dick- oder<br />

Dünndarm: Volkskrankheit<br />

Divertikulose und Divertikulitis“<br />

Stefan Lenz<br />

∙ 13 bis 13.30 Uhr:<br />

„Bandscheibenvorfall, Spinalkanalstenose<br />

etc.: Moderne<br />

Wirbelsäulenchirurgie durchs<br />

„Schlüsselloch“<br />

Dr. med. Stefan Werle und<br />

Dr. med. Vicent Hagel<br />

Bitte beachten<br />

Zugang für Besucher<br />

mit FFP2-Maske und nach<br />

dem Prinzip der 3G-Regel:<br />

∙ vollständig geimpft<br />

(>14 Tage; mit Nachweis)<br />

∙ genesen (mit Nachweis)<br />

∙ mitgebrachter negativer<br />

Test (PCR


WISSENSWERTES 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21<br />

15<br />

Spende für „Hand in Hand“<br />

<br />

<br />

<br />

GRABMALE<br />

Heribert Lau<br />

Steinmetzmeister<br />

Hundweilerstraße 16<br />

88131 Lindau (B)<br />

Telefon (08382) 6894<br />

Telefax (08382) 26870<br />

lau.martin@web.de<br />

AUSSTELLUNG<br />

beim Friedhof<br />

Lindau-Aeschach<br />

Rennerle 14<br />

Beratung und Verkauf<br />

Mittwoch und Freitag<br />

von 14 bis 18 Uhr<br />

und nach Vereinbarung<br />

<br />

<br />

Über 40.000 Euro hat der<br />

Kinder-und Jugendhilfeverein<br />

Weißensberg e.V. in den 25 Jahren<br />

seines Bestehens mittlerweile<br />

gespendet. Das Geld kommt – in<br />

Zeiten ohne pandemiebedingte<br />

Absagen – bei jährlich vier<br />

Kleiderbazaren mit durchschnittlich<br />

40 Helferinnen und Helfern<br />

zusammen. Gespendet wird jeweils<br />

an Projekte der Kinder- und<br />

Jugendarbeit ausschließlich in den<br />

Gemeinden Sigmarszell, Bösenreutin,<br />

Niederstaufen und Weißensberg.<br />

Monika Brunner (stehend,<br />

Dritte von links) überreichte heuer<br />

zum letzten Mal als Vorsitzende<br />

des Vereins die Spende: Nach<br />

25 Jahren aktiver Mitarbeit und<br />

davon 17 Jahren als Vorsitzende<br />

übergibt sie an die nächste Generation.<br />

Katharina Reinelt<br />

(stehend, Fünfte von links) und<br />

ihre Urlaubsgäste und Mitarbeiter<br />

im Ferienhaus „Hand in<br />

Hand“ freuten sich sehr über die<br />

3.000 Euro. Das Geld soll in den<br />

dringend benötigten behindertengerechten<br />

Bus fließen, mit dem<br />

das Ferienhaus seine behinderten<br />

Gäste täglich abholt, um mit<br />

ihnen Ausflüge zu machen.<br />

BZ-Foto: KJV Weißensberg<br />

Anzeigen<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Gleich zwei Jubiläen<br />

Pfarrei St. Josef kleinere Aktivitäten statt großem Fest<br />

In St. Josef dürfen in diesem Jahr<br />

gleich zwei Jubiläen begangen<br />

werden: 100 Jahre sind seit der<br />

Gründung der katholischen Kirchenstiftung<br />

vergangen und die<br />

Kirche St. Josef wird 85 Jahre alt.<br />

Ein großes Fest, wie es eigentlich<br />

einem solchen Anlass gebührt<br />

hätte, kann aufgrund<br />

der Coronaeinschränkungen<br />

leider nicht gefeiert werden. Es<br />

wird aber trotzdem kleinere<br />

Aktivitäten zu diesem Anlass<br />

geben, wie zum Beispiel: Tanzabende<br />

im Pfarrzentrum mit<br />

Michaela Pfaffenbichler am<br />

18.10., 15.11. sowie am 13.12.;<br />

ein Bibelabend mit Elfriede<br />

Fischer am 29.9.; ein Vortrag<br />

der Äbtissin vom Kloster Quiggen<br />

am 9.11. und ein Abend<br />

der Erinnerungen mit Anekdoten<br />

aus der Pfarreigeschichte<br />

am 6.11. Außerdem wird eine<br />

kleine Festschrift erscheinen.<br />

Den Start bildet der Festgottesdienst<br />

am Sonntag, 26.9.,<br />

um 10.30 Uhr in der Kirche St.<br />

LINDAUER<br />

<strong>Bürgerzeitung</strong><br />

Verlag: <strong>Lindauer</strong> <strong>Bürgerzeitung</strong><br />

Verlags-GmbH & Co. KG<br />

Herbergsweg 4, 88131 Lindau (B)<br />

www.bz-lindau.de<br />

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):<br />

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)<br />

Oliver Eschbaumer (OE)<br />

E-Mail: : verlag@bz-lindau.de<br />

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-41<br />

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49<br />

Verantwortlich für die Seiten 1 und<br />

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):<br />

Presseamt Stadt Lindau (B)<br />

Jürgen Widmer (JW),<br />

Patricia Herpich (PAT), Birgit Russ (BR),<br />

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.<br />

Anzeigen:<br />

Hermann J. Kreitmeir<br />

E-Mail: kreitmeir.lindau@t-online.de<br />

Telefon: 08382/233-30, Fax: -14<br />

Mobil: 01 71-5 46 04 58<br />

Gisela Hentrich<br />

E-Mail: giselahentrich@gmx.de<br />

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38<br />

Mobil: 01 62-2 39 52 37<br />

Josef. Gestaltet wird der Gottesdienst<br />

unter dem Motto „Kirche<br />

in Zukunft“ von Jugendlichen,<br />

den musikalischen Rahmen<br />

übernehmen die Gruppe<br />

„Spirit“ sowie der Solist Frank<br />

Westphal am Cello. Im Anschluss<br />

daran lädt die Pfarrei<br />

zum Empfang in den Innenhof<br />

des Pfarrzentrums bzw. bei<br />

schlechtem Wetter ins Pfarrzentrum,<br />

es wird ein Imbiss<br />

vorbereitet sein und es werden<br />

Getränke gereicht. Vor allem<br />

aber sollen wieder Begegnungen<br />

stattfinden.<br />

Als weiterer Höhepunkt findet<br />

am Abend des 26.9. ein<br />

Jazz-Konzert in der Kirche St.<br />

Josef statt. Solisten an diesem<br />

Abend sind die Soulsängerin<br />

Tabea Gebauer, der Klarinettist<br />

Stephan Holstein sowie Werner<br />

Zuber an der Orgel. Beginn<br />

ist um 18 Uhr. Der Eintritt ist<br />

frei. Spenden sind willkommen.<br />

Bei allen Veranstaltungen<br />

gelten die aktuellen gesetzlichen<br />

Corona-Maßnahmen. BZ<br />

Anzeigenservice:<br />

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de<br />

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49<br />

Redaktion:<br />

Heike Grützmann-Förste (HGF)<br />

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de<br />

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42<br />

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49<br />

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)<br />

Herstellung: Druckhaus Ulm Oberschwaben<br />

Siemensstraße 10, 89079 Ulm<br />

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 23<br />

vom 01.01.2021. Es gelten die allgemeinen<br />

Geschäfts bedingungen des Verlages.<br />

Auflage: 16.500 Exemplare<br />

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags<br />

Bezug in Lindau/B:<br />

Kostenlos an alle Haushalte<br />

Den Auftakt zu den<br />

Jubiläumsfeierlichkeiten<br />

in der Pfarrei St.<br />

Josef bilden am Sonntag,<br />

26. September,<br />

ein Festgottesdienst,<br />

ein anschließender<br />

Empfang im Innenhof<br />

des Pfarrzentrums<br />

und ein Jazzkonzert<br />

am Abend.<br />

Bezug in PLZ-Region 88:<br />

Abonnement 29,90 Euro/Jahr<br />

Bezug deutschlandweit:<br />

Abonnement 50,00 Euro/Jahr<br />

BZ-Fotos: Pfarrei St. Josef<br />

Impressum


· GEWINNSPIEL<br />

16 25. September 2021 · BZ Ausgabe KW 38/21<br />

WISSENSWERTES<br />

·<br />

GEWINNSPIEL<br />

LINDAUER<br />

Genussherbst am Bodensee<br />

Schlemmerwochen zwischen Weinbergen und Obstplantagen<br />

· GEWINNSPIEL<br />

Es ist eines der jährlichen Highlights<br />

in der Region: der Genussherbst<br />

am Bodensee. Die Schlemmerwochen<br />

zwischen Weinbergen<br />

und Obstplantagen sind mittlerweile<br />

zu einer Tradition geworden.<br />

Vom 9. bis 30. Oktober 2021<br />

laden die Ortschaften Lindau,<br />

Wasserburg, Nonnenhorn und<br />

Bodolz gemeinsam mit dem österreichischen<br />

Bregenz wieder zu<br />

grenzüberschreitender Lebensfreude<br />

ein.<br />

Beim Genussherbst am Bodensee<br />

wird rund um Lindau und<br />

Bregenz die Fülle der Natur<br />

gefeiert. In heimeligen Landgasthöfen,<br />

sonnigen Biergärten<br />

und feinen Gourmetrestaurants<br />

kommen besonders<br />

leckere Herbstgerichte auf die<br />

Teller, Hotels schnüren einladende<br />

Pauschalangebote und<br />

auf den bunten Wochenmärkten<br />

biegen sich die Tische. Wo<br />

die ganzen Köstlichkeiten herkommen,<br />

zeigen tolle Veranstaltungen.<br />

Die Wasserburger Genusswanderung<br />

eröffnet die Aktionswochen.<br />

Auf der kulinarischen<br />

Entdeckungsreise geht es auf<br />

einer Wanderroute von rund 13<br />

km durch Weinberge, Obstplantagen<br />

und idyllische Örtchen<br />

bis zur Gartenschau in<br />

Lindau. Eingekehrt wird dabei<br />

immer wieder bei Gasthöfen<br />

Der Genussherbst am Bodensee bietet viele Möglichkeiten, die Fülle<br />

der Natur zu entdecken und zu genießen. BZ-Fotos: LRA/Frederick Sams<br />

und Direktvermarktern und<br />

beim Hoyerbergschlössle werden<br />

vor traumhaftem Panorama<br />

feine Tropfen degustiert.<br />

Auch bei den Apfelplantagenoder<br />

bei einer Kräuterwanderung<br />

gibt es Nahrung für Körper<br />

und Seele.<br />

Die Wasserburger Genusswanderung<br />

findet am 9. Oktober<br />

statt. Anmeldung und weitere<br />

Infos: m.kasper@wasserburgbodensee.de<br />

Alle Veranstaltungen und<br />

kulinarischen Angebote während<br />

des Genussherbstes am<br />

Bodensee finden Sie unter:<br />

www.genussherbst.eu BZ<br />

BZ-Gewinnspiel<br />

Die <strong>Lindauer</strong> <strong>Bürgerzeitung</strong><br />

verlost 2 x für jeweils eine<br />

Person die Teilnahme an der<br />

Genusswanderung in Wasserburg<br />

am 9. Oktober 2021 zur<br />

Startzeit 9.30 Uhr.<br />

Wer am Gewinnspiel teilnehmen<br />

möchte, beantwortet<br />

bitte die folgende Frage:<br />

Wann finden 2021 die<br />

Schlemmerwochen im Genussherbst<br />

am Bodensee statt<br />

(Start- und Enddatum)?<br />

Die richtige Antwort<br />

schreiben Sie unter dem<br />

Betreff „Genussherbst“ bis<br />

spätestens 2. Oktober 2021<br />

per E-Mail an die <strong>Lindauer</strong><br />

<strong>Bürgerzeitung</strong>.<br />

E-Mail:<br />

gewinnspiel@bz-lindau.de<br />

(Bitte vergessen Sie nicht, Namen und<br />

Kontaktdaten inkl. Telefonnummer<br />

anzugeben! Sie werden im Falle eines<br />

Gewinns telefonisch benachrichtigt.)<br />

BZ<br />

Anzeigen<br />

<strong>Lindauer</strong> Klaviertrio erfolgreich<br />

Die drei <strong>Lindauer</strong> Klavierschülerinnen<br />

Amelie Dietenmeier,<br />

die am Wettbewerbstag<br />

ihren 17. Geburtstag feierte,<br />

Estella Linhart (16) und Lydia<br />

Wöllmer (15) erreichten beim<br />

Bundeswettbewerb „Jugend<br />

musiziert“ einen hervorragenden<br />

2. Preis.<br />

Gemeinsam mit den drei jungen<br />

Pianistinnen freute sich<br />

ihre langjährige Klavierlehrerin<br />

Ludmilla Anton, die an der<br />

Villa Musica unterrichtet.<br />

Das Klaviertrio behauptete<br />

sich erfolgreich bei dem<br />

Musikwettbewerb in der Kategorie<br />

„Besondere Ensembles“<br />

unter Teilnehmern aus ganz<br />

Deutschland.<br />

Nachdem Regional- und<br />

Landeswettbewerb schon<br />

virtuell in Form eines Videos<br />

durchgeführt wurde, konnte<br />

der Bundeswettbewerb<br />

glücklicherweise vom 9. bis<br />

12.9.2021 in Präsenz in Bremen<br />

stattfinden. Dort spielten<br />

die drei jungen Pianistinnen<br />

in der Hochschule für Künste<br />

vor einer siebenköpfigen<br />

Jury. Die Juroren lobten unter<br />

anderem das gute Zusammenspiel<br />

und die musikalische<br />

Ausgestaltung des Programms.<br />

Weil die Vorbereitung auf die<br />

Wettbewerbe pandemiebedingt<br />

so schwierig war, freuen sich<br />

die jungen Musikerinnen ganz<br />

besonders über diesen großen<br />

Erfolg.<br />

BZ-Foto: Privat<br />

Anzeigen<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Ausbildungen berufsbegleitend<br />

Heilpraktiker<br />

Lerncoach-Kinesiologie<br />

Schnupperangebot:<br />

Online im Unterricht ein<br />

paar Stunden dabei sein.<br />

Anfragen an:<br />

lindau@lerninsel.net<br />

www.heilpraktikerschule-lindau.de<br />

<br />

aus eigenem Anbau<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Bleicheweg, zwischen Blumen Sagawe und Parkplatz Blauweise<br />

www.lindinger-immobilien.de<br />

Wir kaufen Wohnmobile<br />

+ Wohnwagen<br />

Tel.: 03944-36160<br />

www.wm-aw.de Fa.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!