Der Harz_10_21_Internet

Harzdruckerei

Schutzgebühr 2,00 E | Ausgabe 10_2021

Harzgeröder

Kugelspass

Seiten 10

Gewinnerbilder des

HarzNATUR 2021

Seite 15

Familienwanderung

in Friedrichsbrunn

Seiten 19

www.harzklub.de


Nix los im Harz sfür

Kinder & Familien?

Doch, doch!

P

Was, wo und wie,

erfahrt ihr mit den

»Hits für Kids«

Erhältlich

in allen

Touristinfos

des ganzen

Harzes.

Erstes

Köhlereimuseum

Deutschlands!

GUT BRAND!

Köhlerei Köhlerei live erleben

Köhlerei-Museum Tradition & Entwicklungsgeschichte

Köhlerhütte Essen- und Trinken nach Köhlerart

Köhlerladen Harzer Buchenholzkohle & Spezialitäten

Spielplatz Streichelzoo & Aktionen für Kinder

38899 Hasselfelde | Telefon 039459. 72254 | www.harzkoehlerei.de

NEU: Ferienhaus am Wald

2 großzügige Ferienwohnungen

zu vermieten

TASHA BYNZ ®

Euer

Brocki

O

Auch im Internet:

www.harzdruckerei.de Sommer 2021

Familie Wewer · Mandelholz 1 · 38875 Elend

Kinder-Indoorspielplatz bis 12 Jahre

• Trampolin

• Bällebad

• Elektrokarts

• Kindergeburtstag

• Hüpfburgen und Rutschen

Öffnungszeiten: • mit Abenteuer-Kletterpark

Mo. Ruhetag, Di. – Fr. 14 – 19 Uhr

Sa.,So., Feiertage 11 – 19 Uhr

Ferien Niedersachsen/Thüringen 11 – 19 Uhr

www.kinder-regenbogenland.com

Wir drucken für die Zukunft:

klimaneutral, FSC-zertifiziert und umweltschonend

Druckerei

Max-Planck-Str. 12/14

38855 Wernigerode

Telefon 03943 5424-0

info@harzdruckerei.de

www.harzdruckerei.de

Werbehaus

Dornbergsweg 21

38855 Wernigerode

Telefon 03943 408040-0

werbehaus@harzdruckerei.de

Regenbogenland

Talstr. 28a | 37441 Bad Sachsa | Tel. 05523 9529550

klimaneutral, FSC-zertifiziert und umweltschonend

Wir drucken für unsere Zukunft!

Max-Planck-Str. 12/14

38855 Wernigerode

Telefon 03943 5424-0

info@harzdruckerei.de

www.harzdruckerei.de

Dornbergsweg 21

38855 Wernigerode

Telefon 03943 408040-0

werbehaus@harzdruckerei.de


EDITORIAL

Impressum

Herausgeber:

Der Harzklub e.V.

Heimat-, Wander- und

Naturschutzbund

Am Alten Bahnhof 5a

38678 Clausthal-Zellerfeld

Telefon 05323 81758

info@harzklub.de

www.harzklub.de

Redaktion:

Christoph Steingaß (CS)

Redaktionskollegium:

David Rügner (Hauptpressewart),

Christine Eggers (stellv. Hauptpressewartin),

Michael Rudolph

(stellv. Hauptpressewart), Marion

Schmidt (Hauptschriftwartin), Klaus

Dumeier (stellv. Präsident).

Beiträge, die nicht ausdrücklich

als Stellungnahme der genannten

Institutionen gekennzeichnet sind,

stellen die persönliche Meinung

des Verfassers dar. Für unverlangt

eingesandte Manuskripte und Fotos

übernimmt der Verlag keine Gewähr.

Der auszugsweise oder vollständige

Abdruck von Beiträgen ist nur

mit Genehmigung des Verlages

gestattet.

Redaktions- und Anzeigenschluss:

Jeweils zum 15. des Vormonats.

Verlag und Druck:

(Redaktion, Anzeigen, Vertrieb)

Harzdruckerei GmbH

Max-Planck-Straße 12/14

38855 Wernigerode

Telefon: 03943 5424-0

Telefax: 03943 5424-99

info@harzdruckerei.de

www.harzdruckerei.de

Layout:

R. Wypior, Telefon: 03943 5424-35

r.wypior@harzdruckerei.de

Anzeigenverkauf:

W. Schilling, Telefon: 03943 5424-26

R. Harms, Telefon: 03943 5424-27

Abo-Hotline:

Telefon: 03943 5424-0

DER HARZ erscheint Anfang des

Monats. Jahresabonnementpreis:

31,57 € inkl. Versandkosten und

7 % MwSt. Zeitung ist kündbar bis

30. September des laufenden Jahres

für das Folgejahr.

Foto Titelseite:

Das Eichhörnchen trifft

Vorbereitungen für den Winter

(Foto: CS)

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

bei der Lektüre dieser Ausgabe werden Sie merken, dass

es sehr viel um WANDERN und JUGEND geht. Und das ist

auch gut so! Alles, was sich um den Begriff „Wandern“

herum bewegt, ist ein wichtiger Teil unserer satzungsgemäßen

Arbeit im Hauptvorstand und in den allermeisten

unserer 86 Zweigvereine. Wandern ist so beliebt,

wie seit langer Zeit nicht mehr. Und – es ist ein schöner

und gesunder Zeitvertreib, unabhängig von Alter und

Geschlecht. Die Voraussetzung für eine unbeschwerte

Benutzung der Wanderwege schafft der Harzklub e.V. mit

der Unterstützung ungezählter ehrenamtlicher Helfer.

Auch unsere Partner haben wieder interessante Beiträge

platziert. Genau das ist es, was unsere erweiterte Mitgliederzeitschrift DER HARZ so

spannend und abwechslungsreich macht. Dafür an dieser exponierten Stelle einmal unser

harzlich-herzlicher Dank!

Hier möchte ich Sie bereits neugierig machen auf die nächste Ausgabe, denn dann beginnt

ein Beitrag über die Wiederansiedlung des Luchses im Harz, verfasst vom ehemaligen Leiter

des Nationalparks Harz, Dr. Wolf-Eberhard Barth. Hochinteressant mit bislang unbekannten

Tatsachen!

Es gieh eich wull un bleit schien gesund!

Glück Auf!

Christoph Steingaß

INHALT

Der Harzklub Wildemann arbeitet Hand in Hand mit jungen Gästen aus Europa 4

Anmeldungen Wanderführer 5

Fachtagung: Wald erleben in Sachsen-Anhalt 6

Wanderwochenende 2021 / Wandergruppe Königslutter 8

Wanderrastplatz Honigkuchengrund wesentlich erweitert 9

Harzgeröder Kugelspass 10

Landschaft lesen lernen / Kultur macht stark 11

HSB - Offizielle Feierstunde auf dem Brocken zum Jubiläum 12

Erstes Bloggercamp im Harz erfolgreich beendet 13

Vierter Welterbe-Erkenntnisweg eröffnet 14

„Luchs-Kalender“ wieder erschienen 15

Partner der Nationalen Naturlandschaften 16

Familienwanderung in Friedrichsbrunn 19

Geführte Wanderungen im Oktober und November 2021 20

Deutsche Meisterschaften im Orientierungslauf 21

10 | 2021

3


HARZKLUB

Der Harzklub Wildemann arbeitet Hand in Hand mit jungen Gästen aus Europa

Landesforsten richten IJGD Workcamp über

Nachhaltigkeit und Ökologie aus

Ein Workcamp der Internationalen

Jugend-Gemeinschaftsdienste (IJGD)

war zu Gast im Harzklub Wanderheim

Wildemann. Die elf Teilnehmerinnen und

Teilnehmer arbeiteten drei Wochen lang

bei den Niedersächsischen Landesforsten

im Forstamt Seesen. Die 16– bis 22-

Jährigen kamen aus Frankreich, Italien,

Spanien und Deutschland. Der Leiter

der Försterei Lautenthal, Silas Tepper,

hatte ein abwechslungsreiches Arbeitsprogramm

vorbereitet. Am Grumbacher

Teich errichteten sie eine neue Holzbrücke

über den Kunstgraben. Der Harzklub-

Zweigverein ließ am Wanderweg zum

Grumbacher Wasserfall die morsche

Brücke erneuern und den Weg wieder

herrichten. Unter der Regie von Klaus

Petersen, dem Hauptwegewart des

Harzklubs, und Johannes Niitvälli vom

Zweigverein Wildemann bauten sechs

jugendliche Workcamper aus massiven

Lärchenholz einen sicheren und trockenen

Übergang über das Weltkulturerbe.

Der Forstwirt Holger Steinhoff aus

dem Forstamt Seesen unterstützte das

Wildemänner-Workcamp-Team und war

begeistert von der Tatkraft der ungelernten

Hilfskräfte: „Ob aus Paris oder

Norditalien, Spanien, Nord- oder Süddeutschland

– an der Brücke haben alle

mit angepackt und ein tolles Gemeinschaftsprojekt

geschaffen“, staunte der

langjährige Waldarbeiter Steinhoff.

Weitere Aufgaben

im dreiwöchigen

Harzaufenthalt

lagen laut Förster

Silas Tepper im Bereich

Naturschutz,

Biotoppflege und

Schutz von Aufforstungsflächen.

So pflegten die jungen

Europäer einen

Schwermetallrasen,

reparierten Hordengatter

zum Schutz

vor Wildverbiss

und pflegten Wiederbewaldungsflächen,

auf denen

die Landesforsten

Spitzahorne und

Kirschen gepflanzt

hatten. Auch kleine

Weißtannen nahmen

die jungen

Frauen und Männer

unter ihre Obhut:

Erstmalig in seiner

einjährigen Zeit als Leiter Försterei Lautenthal

wächst diese Baumart aus Süddeutschland

wieder im Revier von Silas

Tepper.

„Wir legen besonderen Wert auf nachhaltiges

Handeln, praktischen Umweltschutz

und Verständnis für die historische Entwick-

lung der Harzer Wälder“, begründete Silas

Tepper sein Engagement für das Workcamp,

das er in diesem Jahr zum ersten Mal für

das gesamte Forstamt Seesen betreut. Seit

vielen Jahren sind die IJGD-Workcamps

fester Bestandteil der Seesener Forstleute.

Und auch das Wanderheim des Harzklubs in

Wildemann hat sich als beliebte Unterkunft

bewährt. Den Aufenthalt organisieren die

Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Rahmen

eines kleinen vorgegebenen Budgets

selbst. Vom Einkaufen über Kochen bis zum

Abwaschen und Aufräumen wird alles in

eigener Zuständigkeit übernommen. Jella

Rebentisch-Weikert ist stellvertretende

Forstamtsleiterin und froh über den seit

vielen Jahren eingespielten IJGD-Einsatz

zwischen Seesen und Clausthal-Zellerfeld.

„Die Niedersächsischen Landesforsten leisten

einen kleinen Beitrag zum internationalen

Verständnis untereinander und tragen

dazu bei, den Gedanken der Nachhaltigkeit

verbreiten zu helfen,“ ergänzte die

Betriebsdezernentin im Forstamt Seesen

über den regelmäßigen Projekteinsatz.

Text u. Fotos: Michael Rudolph

Stellvertr. Hauptpressewart

4

10 | 2021


HARZKLUB

Harzklub-Zweigverein Hohegeiß e.V.

Boote bauen

Wir haben uns von den Vorschlägen

der Hauptjugendwarte motivieren

lassen und diese gleich nachgebaut.

Daher hatten 8 Mädchen und Jungen

aus Hohegeiß, Braunlage, St. Andreasberg

und Zorge am 03.08.21 viel Spaß

beim "Boote bauen" am Wolfsbach in

Hohegeiß.

Nicht abgeschreckt von den anfänglichen

kräftigen Regenschauern ging's bewaffnet

mit Matschhose und Gummistiefeln

ans Werk. Mitgebrachte Baumrinde diente

als Bug, Tannenzapfen als Kiel, der

Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.

Nach den ersten Testfahrten, wurde eifrig

nachgearbeitet, Kiele versetzt, Gewicht

mit Hilfe von Moos verlagert, sodass am

Ende jedes Boot schwamm. Zum Abschluss

gab's ein feines Buffet, zu dem

jeder etwas mitbrachte. Mit leckeren

Köstlichkeiten ließen wir das Angebot

ausklingen.

Anmeldungen Wanderführer

Lehrgänge – neue Richtlinien (gültig ab 2022/2023)

Begründung:

Seit längerer Zeit muss vermehrt

festgestellt werden, dass sich Interessenten

anmelden, die bis zum Datum

der Anmeldung keine Mitglieder des

Harzklubs oder der Harzklub-Zweigvereine

sind. Dies resultiert aus den

günstigen Konditionen der Lehrgänge.

Da die Mitgliedschaft in einem Verein,

der dem Deutschen Wanderverband

angehört, Voraussetzung für eine Zertifizierung

ist, wird von diesen Interessenten

kurzfristig eine Mitgliedschaft

im Harzklub oder in seinen Zweigvereinen

angestrebt. Darüber hinaus wird

damit auch eine Kostenermäßigung

erreicht, die sich durch die Bezuschussung

des Hauptvereins ergibt. Vielfach

wird keine aktive Mitgliedschaft im

Harzklub angestrebt, sondern eine

berufliche oder private Verwendung

der Zertifizierung.

Um eine qualitative Ausbildung für Mitglieder

des Harzklubs bzw. der Zweigvereine

zu erreichen, werden folgende Richtlinien

festgelegt:

• Anmeldungen für Mitglieder erfolgen

ausschließlich über die Harzklub-Zweigvereine

Der Harzklub-Hauptverein meldet keine

Mitglieder für diese Lehrgänge an

• Mitglieder der Harzklub-Zweigvereine

müssen sich über einen Zeitraum von

3 Jahren in den Zweigvereinen bewährt

haben, um einen Anspruch auf einen Lehrgangsplatz

zu haben. Die Zweigvereine

schlagen entsprechende Mitglieder vor

• Kosten:

o Ermäßigte Selbstkosten (Bezuschussung

durch den Hauptverein) für bewährte

Mitglieder der Zweigvereine (wie bislang

verfahren)

o Für Mitglieder der Harzklub-Zweigvereine,

die die Wartezeiten nicht erfüllen, betragen

die Gesamtlehrgangskosten einschl.

Übernachtung und Verpflegung (Jugendherberge

Wernigerode) 600 Euro.

o Die Kosten für Teilnehmerinnen und Teilnehmer

anderer Vereine (Zugehörigkeit

zum Deutschen Wanderverband) betragen

300 Euro / Modul einschl. Übernachtung

und Verpflegung (Gesamtkosten pro

Lehrgang 1.200 Euro). Die Kosten sind im

Voraus zu zahlen.

• Interessenten, die nicht dem Deutschen

Wanderverband angehören, werden nicht

aufgenommen

• Anmeldungen von Teilnehmerinnen und

Teilnehmern anderer Vereine, die dem

Deutschen Wanderverband angehören,

erfolgen ausschließlich über die jeweiligen

Vereine

• Anmeldungen von Privatpersonen werden

nicht angenommen

Die Richtlinien sind notwendig geworden,

um weiterhin eine qualitative Ausbildung

für Harzklub-Mitglieder zu gewährleisten

und die entsprechenden Lehrgangsplätze

für die Mitglieder der Harzklub-Zweigvereine

vorzuhalten.

Die genannten Kosten sind erforderlich, um

die mit der Aus- und Fortbildung beauftragten

Personen fachgerecht zu qualifizieren

und eine kontinuierliche Weiterbildung zu

gewährleisten. Darüber hinaus sind entsprechende

Ausbildungsmaterialien und

technische Ausstattungen vorzuhalten

(Unterlagen, Kopierkosten, Moderationsmaterialien,

etc.).

Die Richtlinien sind auf der Homepage zu

veröffentlichen.

Der geschäftsführende Vorstand des Harzklub

e.V. hat die Richtlinie in der vorliegenden

Form beschlossen.

10 | 2021 5


HARZ AKTUELL

Unterzeichnung des Gestattungsvertrages zum Wegemanagement zwischen dem

Landesforstbetrieb und dem Harzklub e.V.

Fachtagung: Wald erleben in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalts Wälder standen

seit mehreren Jahren unter starkem

Stress durch klimatische Witterungsbedingungen.

Das stellte Waldeigentümer

und Bewirtschafter bei der

Nutzung und zur Herstellung von Sicherheit

vor enorme Herausforderungen.

Gleichzeitig erfreuten sich alte

und neue Walderlebnis-Formate wie

Wandern, Radfahren, Waldbaden und

Wald-Wildnis-Abenteuer zunehmender

Beliebtheit und sind gesellschaftlich

nachgefragt wie nie zuvor. Angesichts

beträchtlicher Waldschäden wuchs

die Bereitschaft von Bürgern und Unternehmen,

sich mit eigenem Engagement

selbst einzubringen.

Diese Entwicklung aufgreifend fand am

03. September 2021 eine ganztägige

Veranstaltung “Wald erleben in Sachsen-Anhalt”

auf Schloss Blankenburg in

Blankenburg (Harz) statt. Die vom „Landesverband

Sachsen-Anhalt der Deutschen

Gebirgs- und Wandervereine e.V.“

organisierte Veranstaltung sollte anhand

von Best Practice-Beispielen zeigen, wie

Wegemanagement und Waldkommunika-

von links nach rechts:

Forstdirektor Bernd Dost, Leiter des Landesforstbetriebes LSA

Klaus Dumeier, Vize-Präsident Harzklub e.V.

Christian Resow, Assistent der Geschäftsführung Harzklub e.V.

Anja van der Molen-Stolze, Fachanwältin für Forst- und Agrarrecht

Dr. Dietmar Jung, Leiter Regionale Planungsgemeinschaft Harz

Heike Schischkoff, Regionalmanagerin der Harzregion

tion zukünftig in Sachsen-Anhalt aufgestellt

sein könnten. Sie sollte Mut machen

für neue Allianzen zwischen Waldeigentümern

und Waldnutzern. Heiko Breithaupt

(Bürgermeister der Stadt Blankenburg)

und Prof. Dr. Claudia Dalbert (Ministerin

für Umwelt, Landwirtschaft und Energie

des Landes Sachsen-Anhalt) konnten

ca. 50 Gäste aus 15 Institutionen zur der

Fachtagung im Schloss Blankenburg begrüßen.

Im Rahmen eines Impulsvortrages informierte

Wolfhardt Paul von der Betriebsleitung

des Landesforstbetriebes mit anschaulichen

Bildern und Grafiken zu der

aktuellen Lage im Landeswald. Gleichzeitig

informierte er über die Strategie des

Landesforstes den Wald standortgerecht

mit verschiedenen Baumarten aufzuforsten.

Hervorzuheben im Rahmen dieser Veranstaltung

war die Unterzeichnung des

Gestattungsvertrages zum Wegemanagement

zwischen dem Landesforstbetrieb

Sachsen-Anhalt durch dessen Leiter

Forstdirektor Bernd Dost und dem Harzklub

e.V. durch den stellv. Präsident Klaus

Dumeier.

Der Abschluss dieses Vertrages war ein

wichtiges Ergebnis des mit Mitteln des

Landes Sachsen-Anhalt und des Bundes

geförderten Regionalbudgetprojektes

“Tourismuswirtschaftliche Untersuchung

zur Erhaltung und Weiterentwicklung der

Erholungswegeinfrastruktur der Harzregion

(Sachsen-Anhalt)”.

Das Regionalbudgetprojekt wurde durch

die Planungsgemeinschaft Harz (RPG-

Harz) durchgeführt. Die Projektsteuerung

obliegt Heike Schischkoff als Geschäftsführerin

des Innovations- und Gründerzentrum

im Landkreis Harz GmbH, die

als Regionalmanagerin der Harzregion

agiert.

Über dieses Projekt berichteten Dr. Dietmar

Jung, Leiter der RPGHarz und Klaus

Dumeier. Ziel dieses Projektes war die

Schaffung eines optimierten und nachhaltig

unterhaltbaren Wegenetzes mit

attraktiven Erholungswegen, die unter

modernen Gesichtspunkten langfristig

ausgewiesen werden sollen.

Des Weiteren erfolgt derzeit die Einbindung

des überarbeiteten Wanderwegenetzes

in die Outdooractive-Kartengrundlage

sowie in diesem Zusammenhang

auch die Aktualisierung der Harz App für

Android und iOS als “Outdooractive Regio

Plus App”. Zu diesem zukunftsfähigen

Navigations- und Informationssystem

referierte Andreas Lehmberg, stellvertretender

Geschäftsführer des Harzer Tourismusverbandes.

Der Harz als die bedeutendste Tourismusdestination

in Sachsen-Anhalt verfügt

über einen hohen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad.

40% aller Übernachtungen

in Sachsen-Anhalt wurden im Harz

realisiert. Der Umsatz der Tagesgäste generierte

mehr als die Hälfte des touristischen

Gesamtertrages in Sachsen-Anhalt.

Daraus folgend hat die Erhaltung und

Pflege der Erholungswegeinfrastruktur

eine enorme wirtschaftliche Bedeutung

für die Harzregion.

Zwei Vorträge machten plausibel, wie

wichtig sowohl bürgerschaftliches Engagement

für den Wald ist, als auch die

Bindung von Industriemitarbeitern zu ei-

6 10 | 2021


HARZ AKTUELL

Interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer während der Präsentation durch Klaus Dumeier

nem Naturraum durch ein Unternehmen

gefördert werden kann.

Zunächst stellte Cornelius Meyer-Stork,

Vorstandsmitglied der FBG Ostharz anhand

aussagefähiger Bilder seine mit

engagierten Bürgern durchgeführten

Pflanzaktionen in den Harzer Wäldern vor.

Der Geschäftsführer des Chemieparks

Bitterfeld-Wolfen, Patrice Heine erläuterte

seine vielfältigen Mitarbeiteraktionen

zur Verbesserung der naturräumlichen

Situation in der Dübener Heide , welche

auch als regionales Standortmarketing

zu verstehen sind.

Dr. Nele Herkt, Geschäftsführerin der Stiftung

Umwelt, Natur- und Klimaschutz des

Landes Sachsen-Anhalt erläuterte die

unterschiedlichen Aufgaben und Ziele

der Stiftung. Angefangen vom Einsatz für

Umwelt-, Natur- und Klimaschutz sowie

die Sicherung der biologischen Vielfalt in

Sachsen-Anhalt, der Förderung von Umweltprojekten

ist die SUNK auch Träger

der Freiwilligendienste in Sachsen-Anhalt.

Sie ist ebenfalls verantwortlich für das Management

von über 4000 Hektar stiftungseigenen

Flächen am Grünen Band- im

Bereich der ehemaligen innerdeutschen

Grenze, Naturerbewald bei Blankenburg

im Harz, für Flächen im Bereich der Elbe

sowie sonstigen Streubesitz.

Sandra Goltz-Dangler erläuterte die moderne

Waldkomunikation im Naturerbewald.

Bei der notwendigen Beschilderung

geht man weg von der Verbotskultur hin

zur Willkommenskultur, weißt aber dennoch

auf die Gefahren und Gebote im

Wald hin.

Den Abschluss der gelungenen Fachtagung

bildete ein praktischer Teil. Eileen

Haberland, Sachbearbeiterin des 2.150

ha großen Naturerbewaldes, führte die

Teilnehmer der Tagung auf den Lutherberg.

Derzeit stehen 60 % des Waldes in Prozessschutz

und der Wald ist sowohl von

besonderer naturschutzfachlicher Bedeutung:

FFH-Gebiet, Vogelschutzgebiet

sowie ein Refugium für viele streng geschützte

Arten wie u. a.:Schwarzstorch,

Wildkatze und Luchs.

Axel Mitzka, der Vorsitzende des „Landesverband

Sachsen-Anhalt der Deutschen

Gebirgs- und Wandervereine e.V,

bedankte sich bei allen Teilnehmern für

ihre Teilnahme und die engagierten Diskussionen

im praktischen Teil der Veranstaltung.

Blankenburg, den 17.09.2021

Charlotte Dumeier

Harzklub-Zweigverein Magdeburg

10 | 2021

7


HARZ WANDERN

Harzklub Zweigverein Bad Suderode

Wanderwochenende 2021

Gerne möchten wir mit Euch noch ein

paar Impressionen unseres diesjährigen

Wanderwochenendes teilen.

Mitte August ging es wieder in das Wanderheim

in Wildemann. Kommen wir doch

immer wieder gerne hierher. Kein Fernseher

aber dafür ganz viel Natur. In diesem Jahr

waren wir insgesamt 28 Teilnehmer, davon

11 Kinder.

Ab Freitagnachmittag trudelten

alle gemächlich ein, bezogen

Ihre Zimmer, um dann

gemeinsam zu grillen und sich

im Anschluss den stillgelegten

Eisenbahntunnel in Wildemann

zeigen zu lassen. Verbunden

mit einer kleinen Abendrunde

erkundeten wir den Tunnel und

leuchteten ihn mit großen Taschenlampen

aus, so dass selbst

Inge gestaunt hat. So hat Sie den

Tunnel auch noch nicht gesehen

und sie war schon öfters drinnen.

Lieben Dank an dieser Stelle an Inge vom

Harzklub Wildemann.

Samstag standen dann nach dem Frühstück

unsere Wanderungen an. Eine

kleine Runde ging durch den Weltwald

Bad Grund. Dort wurde der Blütenweg

erkundet. Die große Runde führte durch

die Bergstadt Lautenthal über den Waldspielplatz,

dem Bielstein (HWN 106) und

den Maaßener Gaipel (HWN 107).

Am Nachmittag wurde das schöne Wetter

genutzt, um im nahegelegenen See zu

schwimmen oder die wunderschöne Gegend

zu erkunden. Am Abend haben wir

wieder gegrillt und der Tag fand einen tollen

Ausklang am Lagerfeuer mit Stockbrot und

Marshmallows.

»Ihr seid neugierig

geworden? Dann schaut

doch mal rein unter:

www.harzklub.de/

wandern/wanderheime/

wildemann/

Wir kommen auf jeden Fall im

nächsten Jahr wieder, hat man

doch dort alles, was das Wanderherz

begehrt.

Euer Harzklub Zweigverein Bad

Suderode

Wandergruppe Königslutter

Corona bremst Teilnahme auch bei

26. Nachtwanderung aus

Auch in diesem Jahr wurde die Wandertradition

fortgesetzt, es folgte

die 26. Nachtwanderung der Wandergruppe

Königslutter. Corona bedingt

waren es dann doch weniger Teilnehmer.

Die Anreise erfolgte per Pkw nach

Oderbrück. Gegen 2.00 Uhr begann

bei etwas trüben Mond und einzelnen

Sternen das nächtliche Wandererlebnis

mit 16 Teilnehmern. Teils ohne

Stirnlampen oder Taschenlampen

ging es auf dem Kaiserweg zunächst

in Richtung Dreieckiger Pfahl, danach

auf dem ehemaligen Kolonnenweg

zum Rastplatz Goethebahnhof. Hier

schmeckte bereits die nächtliche

„Brotzeit“. Gegen 5.00 Uhr wurde der

Berg aller Deutschen, „Vater Brocken“

erreicht. So sanft wie zum Sonnenaufgang

erlebt man den Übergang

zwischen Nacht und Tag nicht überall.

Kein Wecker der einen wie sonst gnadenlos

aus den Träumen

reißt.

An diesem Ort, dem Brocken,

weiß man die Ruhe besonders

zu schätzen, denn in einigen

Stunden werden an diesem

Ort Touristenmassen auf den Berg sein.

Man stärkte sich nochmals und genießt

die Stille am Berg aller Deutschen. Wir haben

den Brocken heute mal nicht allein

für uns, einige Menschen sind inzwischen

auf dem Gipfel und verfolgen auch den nahenden

Sonnenaufgang. Leider zog sich

die Himmeldecke langsam zu, die ersten

Regentropfen fielen herab und so gab es

nur ein kleines und kurzes Aufleuchten der

Sonne zu sehen. Dann ging es nach dem

Naturerlebnis auf gleichem Weg wieder

abwärts, leider mit viel Regen verbunden.

Hinter dem Goethebahnhof kommen bereits

die ersten Frühwanderer entgegen,

am Dreieckigen Pfahl gab es nochmals eine

Pause. Gegen 8.30 Uhr wurde der Parkplatz

Oderbrück erreicht.

Es folgte die Fahrt nach Bad Harzburg, im

Hotel Tannenhof fand dieses nächtliche

Wandererlebnis bei einem guten Frühstück

ein schönes Ende. Ein großes Lob

dem Hotel Tannenhof in Bad Harzburg, hier

lagen im Frühstücksraum Handtücher und

Fön zur eventuellen Trocknung bereit, ein

sehr lobenswerter Service. Enttäuscht allerdings

waren die Nachtwanderer erneut

beim Aufstieg über die Schlafgäste in der

Hütte am „Knochenbrecher“, eine Ruhepause

hier einzulegen war nicht möglich.

8

10 | 2021


HARZ WANDERN

Nach langer Planung

Wanderrastplatz Honigkuchengrund

wesentlich erweitert

Eine lange Planung konnte nun endlich

erheblich früher umgesetzt werden.

Der Rastplatz am Honigkuchengrund

konnte dank großer Unterstützung

fertig gestellt werden und befindet in

Norddeutschlands größtem Buchenwald,

dem Elm.

So flossen 1000 € von der Braunschweigischen

Sparkassenstiftung und 800 € vom

VR Gewinnsparen der Volksbank eG Wolfenbüttel

in die Aktion ein.

Der Rastplatz befindet sich am Rundwanderweg

18, er beginnt am Parkplatz Lutterspring.

Nach etwa 2 km beim Abzweig zum Drachenberg

befindet sich die neue Ruhemöglichkeit.

Bereits im Vorfeld wurde der

Rastplatz durch die aktive und fleißige

„Waldgruppe“ vorbereitet und auch ein

Hinweisschild zum Rastplatz aufgestellt.

Zwei Bänke und ein Tisch laden nun zum

Ausruhen und stärken ein. Den Namen „Honigkuchengrund“

erhielt der Platz von dem

unmittelbar hinter ihm liegenden Gelände.

Im Beisein vom Geschäftsleiter Naturpark

Elm - Lappwald Ulrich Scheithauer, dem

Tischler Andreas Heuer und seiner Frau

sowie Herrn Markgraf, Teilmarktleiter

Volksbank Wolfenbüttel, und Herrn Mo-

senheuer als Beiratsmitglied der Braunschweigischen

Landessparkasse sowie die

kompletten elf fleißigen Mitarbeiter aus der

Wandergruppe bedankte sich Wanderführer

Dieter Hauschild bei den großzügigen

Gönnern. Nicht unerwähnt bleiben sollte

neben den Spenden der Wandergruppe

die dankenswerte finanzielle Unterstützung

durch Bürger und Firmen der Stadt

Königslutter.

Bereits bei der Einweihungsfeier wurden

weitere Aktionen der fleißigen Akteure

für die Zukunft geplant. Gesellig verweilte

man noch einige Zeit an dem einladenden

Rastplatz.

Neue Werbung für den Harzklub

Harzer Wandernadel

Im neuesten Druck der „Stempelhefte“ der Harzer Wandernadel

findet sich diese schöne Werbung für den

Harzklub. Sie ist Ausdruck der guten Zusammenarbeit

der beiden Institutionen. Dies ist ein weiterer gelungener

Versuch, mehr Aufmerksamkeit auf die wichtige

Arbeit des Harzklubs zu lenken. Der QR-Code führt auf

die Homepage und dort erfährt man alles Notwendige,

einschließlich einer Beitrittserklärung!

Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass möglichst viele Heimatinteressierte

diese Möglichkeit nutzen, um sich ausführlich

zu informieren.

Der Harzklub freut sich auf neue Mitglieder!

10 | 2021 9


REGIONALVERBAND HARZ

Gelebte Partnerschaften

Harzgeröder Kugelspass

Es ist Ende August 2021. Am Schlossberg

Harzgerode haben sich einige

Dutzend Wanderfreunde und interessierte

Einwohner versammelt. Noch

regnet es nicht. Bürgermeister Marcus

Weise tritt ans Mikrofon, spricht Worte

der Begrüßung und des Dankes. Im

Hintergrund großformatige Bilder der

Ortsteile von Harzgerode. Vor dem von

Dankerode steht Ekaterina Beliakowa.

Ekaterina Beliakowa stammt ursprünglich

aus Murmansk, arbeitet inzwischen

in Harzgerode. Sie ist eine derjenigen, die

spannende Texte in eine Audiodatei eingesprochen

hatten. Was sie und die anderen

Sprecher zu erzählen haben, und wem sie

ihre Stimme geben, ist entlang eines 9,5 km

langen Erlebnisweges zu erfahren. Es gibt

die Erzählungen in Deutsch (in separaten

Varianten für Kinder oder Erwachsene), in

Chinesisch, Dänisch, Englisch und eben

auch in Russisch. Wer die Geschichten hören

will, der muss sich auf Wanderschaft

begeben. Los geht’s am Schlossberg Harzgerode.

Ziel ist das Bergwerksmuseum Grube

Glasebach bei Straßberg. Um den Spaß

vollständig auskosten zu können, besorgt

man sich vorher noch eine Buchenholzkugel.

Die gibt es in der Tourist-Information

im Schloss Harzgerode. Gäste der offiziellen

Eröffnungswanderung erhielten sie

zusammen mit einer eigens gedruckten

Edition von Fahrkarten der Harzer Schmalspurbahnen

für die Rückfahrt mit der Selketalbahn.

Ehe es losging schaute Ideengeber

Marcus Weise zurück auf die Zeit zwischen

der Suche nach Förderern und Projektpartnern,

der darauf folgenden kreativen Phase

aller Beteiligten, der Umsetzung durch ein

renommiertes Unternehmen und der Fertigstellung

Ende 2020. Dann kam Corona

… Nun aber war es endlich soweit! Viele

der Beteiligten konnten sich gemeinsam

auf den Weg machen. Ekaterina Beliakowa

erhielt zuvor eine Flasche Sekt. Der Dank

des Bürgermeisters ging ebenso an Carsten

Reuß, bekannt von vielen interessanten

Beiträgen des Mitteldeutschen Rundfunks.

Auch er verlieh seine Stimme, darunter an

so bedeutende Persönlichkeiten wie Bergrat

Carl Ludwig Zincken (1791-1826), den

Anhaltischen Landesforstmeister Carl Reuß

(1844-1918) oder den Pionier und Mitbegründer

der Raumschifffahrt Max Valier

(1895-1930). Letzterer erreichte im Jahr

1928 auf Gleisen der Selketalbahn mit seinem

Raketenwagen die damalige Rekordgeschwindigkeit

von 210 km/h. Außer ihm

kann man weiteren Persönlichkeiten mit

Wirkungsstätte Harzgerode an den acht

interaktiven Erlebnisstationen entlang des

Weges begegnen. Sprache vorwählen, ausdauernd

und kräftig an einer Kurbel drehen

und dann einfach lauschen! Englisch und

Dänisch sprechen Aktive aus den UNESCO

Global Geoparks Fforest Fawr (Wales) und

Odsherred (Dänemark). Den Kontakt hat

der Regionalverband Harz hergestellt, der

nicht nur Träger des

Naturparks Harz ist,

sondern auch verantwortlich

zeichnet

für den UNESCO

Global Geopark

Harz . Braunschweiger

Land . Ostfalen

in dessen bis nach

Thüringen hineinreichenden

Südteil.

Mit drei der acht

Erlebnisstationen

(Biotopbäume,

Zacharias Koch &

Carl Reuß) war der

Regionalverband

Harz beteiligt an

der Verwirklichung

des Erlebnisweges

im Naturpark Harz/

Sachsen-Anhalt.

Der Harzklub und die Arbeitsförderungsgesellschaft

Harz waren auch im Boot. Sie

sorgte für Wegebeschilderung und Mahd,

denn seit sich auch im Unterharz die Wälder

weiter lichten, drohen Gräser und Sträucher

viele Wege zu überwuchern. Klaus George

Die Öffentlichkeitsarbeit des

Regionalverbands Harz wird gefördert

aus Mitteln des Ministeriums für

Umwelt, Landwirtschaft und Energie

des Landes Sachsen-Anhalt.

Haben die Kugel abgeschossen wie eine Rakete: junge Naturparkbesucher

und Bürgermeister Marcus Weise. (Foto: K. George/RVH)

Freuen sich über den gemeinsamen Erfolg: Bürgermeister Marcus Weise, Sprecherin Ekaterina

Beliakowa, Natur- und Geoparkleiter Dr. Klaus George und der stellvertretende

Harzklubpräsident Klaus Dumeier. (Foto: C. Kepke)

10 10 | 2021


REGIONALVERBAND HARZ

Landschaft lesen lernen

Neue Geopark-Informationstafeln

in Bad Lauterberg

Passend zur Festwoche 200 Jahre

Sebastian Kneipp und 500 Jahre Berggeschrey

wurde kürzlich eine neue

Geopark-Informationstafel in Bad

Lauterberg präsentiert. Die Tafel des

Regionalverbandes Harz als Träger des

Natur- und UNESCO-Geoparks steht

auf dem Gelände der Königshütte.

Der Förderkreis Königshütte Bad Lauterberg

hatte bei der Recherche der Inhalte

unterstützt. Auf der Tafel wird die Königshütte

als bedeutendes technisches

und kulturelles Denkmal gewürdigt. Die

Rückseite zeigt eine komplette englische

Übersetzung. Zweisprachigkeit ist Standard

für Informationstafeln im UNESCO

Global Geopark Harz ∙ Braunschweiger

Land ∙ Ostfalen.

Die Königshütte ist eingebunden in das

Landmarkensystem des UNESCO-Geoparks.

Sie ist Geopunkt 11 im Gebiet um

die Landmarke 5 – Schloss Herzberg. Bürgermeister

Dr. Thomas Gans begrüßte das

neue Angebot. Dr. Klaus George, Geschäftsstellenleiter

des

Regionalverbandes

Harz, wies außerdem

darauf hin,

dass auch an der

Scholmzeche Bad

Lauterberg (Geopunkt

10 im Gebiet

der Landmarke 5 –

Schloss Herzberg)

eine neue Geopark-

Informationstafel

steht.

Gefördert wurden

die neuen Informationstafeln

im Rahmen

des Projektes

„Landschaft lesen lernen“, das von der EU,

dem Land Niedersachsen sowie den Landkreisen

Goslar und Göttingen finanziert

wird. Emily Carrell & Isabel Reuter

Enthüllung der neuen Geopark-Informationstafel zur Königshütte

(v. l. Dr. Klaus George, Fritz Dittmar, Bürgermeister Dr. Thomas Gans

und Volker Puhrsch) (Foto: Carrell/RVH)

Ferienfreizeit

Kultur macht stark

Unter dem Motto „Silvana – Licht und

Schatten“ begaben sich 18 Jugendliche

auf eine Entdeckungsreise durch

die Natur rund um das Bildungshaus

am Harz in Alterode. Ihre Eindrücke

aus der fünftägigen Ferienfreizeit

verwandelten die Jugendlichen in eine

Theatercollage und zwei Filmclips.

Unter der Leitung von Constanze König,

Ray Behringer, Niklas Radtke und mit Unterstützung

von Christo Köhler setzten

sich die Jugendlichen künstlerisch mit

Natur und Landschaft auseinander. Zum

Abschluss der Ferienfreizeit präsentierten

sie im Bildungshaus am Harz in Alterode

ihre Ergebnisse. Entstanden sind sehr persönliche

und berührende Beiträge aus dem

Leben der Jugendlichen. Sie beschäftigen

sich mit der Bedeutung von Natur, aber

auch, im übertragenen Sinn, mit Licht und

Schatten im Alltag der Jugendlichen. Licht

und Schatten wurden dann auch genutzt,

um die Themen künstlerisch in Szene zu

setzen. Frank Sehnert, Bürgermeister der

Stadt Arnstein war sehr beeindruckt von

den Ergebnissen und riet allen, auch weiterhin

die Natur in der Harzregion zu schätzen

und zu genießen.

Als Träger des Natur-

und UNESCO-

Geoparks im Harz

geht der Regionalverband

Harz mit

diesem Projekt

neue Wege. Unterstützt

haben ihn

dabei das Wilhelm

und Alexander von

Humboldt Gymnasium

in Hettstedt

sowie der Kreis-Kinder-

und Jugendring

Mansfeld-Südharz/

Haus der Jugend in

Hettstedt als Kooperationspartner.

Gefördert wurde

das Projekt vom Bundesverband Jugend

und Film über das Programm „Kultur macht

stark“ des Bundesministeriums für Bildung

und Forschung. Isabel Reuter

Alterode: Bürgermeister Frank Sehnert mit den Jugendlichen bei

der Abschlusspräsentation im Bildungshaus am Harz in Alterode

(Foto: Reuter/RVH)

10 | 2021

11


HARZER SCHMALSPURBAHNEN

Vor 30 Jahren fuhr die Brockenbahn erstmals wieder auf den höchsten Harzgipfel

Offizielle Feierstunde

auf dem Brocken zum Jubiläum

Am 15. September vor genau dreißig

Jahren säumten tausende jubelnde

Gäste die Gleise der Harzquer- und

Brockenbahn zwischen Wernigerode

und dem höchsten Harzgipfel: Nach

drei Jahrzehnten fuhren nun endlich

wieder Personenzüge zum Brocken.

In einer kleinen Feierstunde auf dem

Berg würdigte die Harzer Schmalspurbahnen

GmbH (HSB) mit Zeitzeugen

und Weggefährten das historische

Ereignis.

Kaum eine andere deutsche Schmalspurbahn

kann auf eine so wechselvolle

Geschichte wie die Brockenbahn zurückblicken.

Bereits 1899 fuhren die ersten

Dampfzüge auf den höchsten Harzgipfel.

Die innerdeutsche Teilung machte den

Berg dann zum „Sehnsuchtsberg“. Fast drei

Jahrzehnte war der Brocken unerreichbar

für die Menschen aus Ost und aus West.

Auch die Brockenbahn hatte den Personenverkehr

zwischen Schierke und dem Gipfel

seit 1961 einstellen müssen. Erst nach dem

Mauerfall und mit der historischen Öffnung

des Brocken-Tores am 3. Dezember 1989

ergab sich wieder die Chance auf eine endgültige

zivile Nutzung des Brockenplateaus.

Täglich strömten nun hunderte Wanderer

auf den Berg. Es gab viel zu tun und so sollte

noch einmal bis zum 15. September 1991

dauern, bis auch der erste dampfbespannte

Personenzug der Brockenbahn den Gipfel

wieder erreichen konnte. Zehntausende

Gäste, Wanderer und Einwohner säumten

damals für die beiden Eröffnungszüge die

Strecke und jubelten den Bahnen zu.

Mit der Wiederaufnahme des Zugverkehrs

zum Brocken am 15. September 1991 wurden

auch die Weichen für die Gründung der

Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB)

gestellt, die dann am 19. November 1991

vollzogen wurde. Damit konnte der Betrieb

der Harzquer-, Selketal- und Brockenbahn

auf eine solide Grundlage gestellt werden.

Das Unternehmen hat sich bis heute mit

der stets sicheren Unterstützung der Länder

Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie

der neun kommunalen Gesellschafter zu

einem modernen sowie traditionsbewussten

Verkehrs- und Touristikunternehmen

entwickelt, das u.a. mit der gerade im Bau

befindlichen neuen Dampflokwerkstatt

weitere Meilensteine für die Zukunft der

Schmalspurbahnen im Harz setzt.

Wie schon vor dreißig Jahren fuhr auch am

15. September der historische Oldtimerzug

der HSB - gezogen von einer Dampflok,

die mit dem besonderen Rauchkammerschild

„30 Jahre - Wiederaufnahme des

Zugverkehrs zum Brocken – 15. September

1991 – 15. September 2021“ geschmückt

war - von Wernigerode auf den Brocken.

Unter den Fahrgästen waren zahlreiche

Zeitzeugen, Weggefährten sowie Vertreter

aus Politik und Wirtschaft, die während

einer Feierstunde im Goethesaal gemeinsam

das seit damals unter teils schwierigen

und oft turbulenten Bedingungen Erreichte

würdigten und Ausblicke auf die zukünftige

Entwicklung der HSB gaben.

„30 Jahre Wiederaufnahme des Zugverkehrs zum Brocken“: Am gestrigen Tag würdigte die HSB dieses besondere Jubiläum im Kreise

von Ehrengästen und Zeitzeugen wie den Lokführern der Eröffnungszüge vor dreißig Jahren Lothar Freystein und Siegfried Schenkel (im

Vordergrund), die beide eine Nachbildung des originalen Lokschildes von 1991 in ihren Händen hielten. (Foto: HSB/Dirk Bahnsen)

12 10 | 2021


HARZER TOURISMUSVERBAND

Erstes Bloggercamp im Harz erfolgreich beendet

Zwölf reichweitenstarke

Blogger/innen haben die Region erkundet

Harzer Tourismusverband

Aktivsein, Kultur erleben und Netzwerken

– das und vieles mehr stand für

zwölf Blogger und Bloggerinnen auf

der Agenda, die vom 16. bis 18. September

den Harz erkundet haben. Im

Rahmen eines abwechslungsreichen

Programms hat der Harzer Tourismusverband

(HTV) bereits im Mai zum

ersten Bloggercamp Harz geladen. Aus

mehr als 50 Bewerbungen sind zwölf

Teilnehmer/innen von unterschiedlichen

Blogs ausgewählt worden, die

sich vorab für ein kulturelles oder

aktives Programm entscheiden konnten.

Neben klassischen Reisen- und

Familienblogger waren auch Outdoor-,

Mountainbike-, Lifestyle-, Kulinarikund

Wohnmobilblogger dabei.

Das Programm begann am Donnerstagmittag

mit einem Barcamp, einer offenen

Tagung mit freien Inhalten, welches die

Blogger selbst aktiv gestalten konnten.

Die Teilnehmer diskutierten lebhaft und

konstruktiv über guten Schreibstil beim

Bloggen, Tipps zur Suchmaschinenoptimierung,

den Einsatz sozialer Medien wie

Pinterest und TikTok und machten auf

das Thema Müllsammeln unterwegs aufmerksam.

Wanderkaiserin Hanna Busch

erzählte von ihrem Projekt in 50 Tagen alle

222 Stempel der Harzer Wandernadel zu

sammeln und brachte für jeden Teilnehmer

Wanderpässe mit. Beim gemeinsamen

Abendessen wurden die Barcamp-Themen

vertieft und die Blogger hatten die Möglichkeit

sich kennenzulernen und weiter

zu vernetzen.

Am Freitag startete der Tag für alle sehr

früh. Die aktive Gruppe fuhr um 6:30 Uhr per

Sonderfahrt mit der Wurmbergseilbahn auf

den Wurmberg, um auf dem Gipfel einen

Sonnenaufgang zu erleben. Der Harz zeigte

sich jedoch von seiner mystischen Seite.

Statt Sonnenlicht verdeckten dichte Nebelschwaden

Ausblick und Sonnenschein, was

jedoch dennoch für spannende Fotos sorgte.

Ein reichhaltiges Picknick vom Erlebnisteam

Harz rundete den Bergbesuch ab.

Per pedes ging es auf der Wurmbergstraße

hinab zum Hotel, von dem aus ein Taxi die

Gruppe nach Clausthal-Zellerfeld brachte.

Ausgehend vom Outdoorcenter Harz

Teilnehmer des Bloggercamps Harz (HTV Luca Weber)

unternahmen die Blogger eine vierstündige

geführte Mountainbike-Tour durch

das UNESCO-Weltkulturerbe Oberharzer

Wasserwirtschaft.

Die kulturinteressierte Gruppe begrüßte

den Tag mit einem entspannenden

Waldbaden-Ritual im Braunlager Wald

mit FeelWood-Trainerin Birte Schmetjen.

Nach dem anschließenden Frühstück im

Hotel brachte ein Taxi die Teilnehmer nach

Goslar, um dort im Rahmen einer Sonderführung

das Weltkulturerbe Museum und

Besucherbergwerk Rammelsberg zu erkunden.

Im dortigen Restaurant Casino

gab es für alle ein reichhaltiges Mittagessen

und genügend Zeit für den weiteren

Austausch. Den Nachmittag verbrachten

die Blogger bei einer Stadtführung durch

die Welterbe-Stadt und besichtigten dabei

auch die imposante Kaiserpfalz.

Der Typisch Harz - Abend im Rodelhaus an

der Mittelstation der Wurmbergseilbahn

bildete den kulinarischen Abschluss des

Tages. Inhaberin Judith Bothe stellte zunächst

ihren Slow Food Betrieb vor, was

HTV-Geschäftsführerin Carola Schmidt mit

Erklärungen zur Regionalmarke „Typisch

Harz“ ergänzte. Brockenbäuerin Susann

Thielecke berichtete über ihr Familienunternehmen

sowie Zucht und Verarbeitung des

Harzer Roten Höhenviehs. Auch Dr. Matthias

Bosse vom Dr. Bosse Traditionsobst stellte

sowohl Produkte als auch Hintergründe

zu alten und fast vergessenen Obstsorten

vor. Das gemeinsame Abendessen schaffte

Möglichkeiten zum weiteren Austausch.

Am Samstag starteten alle gemeinsam zu

einer frühen Foto-Tour mit Luca Weber von

der fotoweberei, bei der es ums Thema

Fotografieren mit Kamera und Smartphone

sowie Bildaufbau und -gestaltung

ging. Nach dem anschließenden Frühstück

traten die Teilnehmer ihre Heimreise an

oder verlängerten den Aufenthalt. Ausgangspunkt

des Bloggercamps war das

„The Hearts Hotel“ in Braunlage, welches

die Übernachtungen gesponsert hat. Ein

Goodie Bag mit Eintrittsgutscheinen für

diverse Freizeiteinrichtungen im Harz soll

zum Wiederkommen anregen.

Der HTV erhofft sich eine reichweitenstarke

Platzierung in den Blogs der Teilnehmer.

Ihnen ist freigestellt, ob und zu welchem

Thema sie einen Beitrag schreiben oder auf

welchen Social Media Kanälen sie posten.

Unter dem Hashtag #bloggercampharz sind

bereits jetzt Beiträge zu finden. Folgende

Blogger waren dabei: Björn Ahrndt – www.

bergparadiese.de, Monique Hasselbach

– www.teilzeitreisender.de, Cindy Haase

– www.runfurther.de, Lisa Rudolf – www.

lisasbuntewelt.com, Tatjana Kopel – www.

lieblingsspot.de, Katja Hein – www.hinfahren.de,

Carolin Bertram – www.caroskueche.de,

Susanne Ackstaller – www.

texterella.de, Katharina Hilger – www.katrinhilger.com,

Anita Becker und Claudia

Herr – www.aktiv-durch-das-leben.de und

Jenny Menzel – www.weltwunderer.de.

10 | 2021 13


UNESCO-WELTERBE IM HARZ

Vierter Welterbe-Erkenntnisweg eröffnet

Erkenntnisse zur Wasserkraft

barrierearm gewinnen

UNESCO

WELTERBEHARZ

im

Ein neuer Welterbe-Erkenntnisweg in

Sankt Andreasberg vermittelt inmitten

der Oberharzer Wasserwirtschaft,

wie sich durch Wasserkraft Energie

gewinnen lässt. Über barrierearme

Angebote wird das Welterbe dabei

auch für Menschen mit Behinderung

erlebbar.

Teiche, Gräben und Wasserläufe durchziehen

die malerische Landschaft des Oberharzes.

Sie sind die sichtbaren Bestandteile

der Oberharzer Wasserwirtschaft, die aus

dem Bergbau der Region hervorgegangen

ist und als das weltweit größte, vorindustrielle

Energieverbundsystem gilt. Mit dem

Rehberger Graben, Hilfe-Gottes-Teich,

Oderteich sowie der Grube Samson werden

Teile dieses Systems nun über einen

neuen Erkenntnisweg vermittelt, den die

Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz jüngst

in und bei Sankt Andreasberg eingerichtet

hat. Für den Welterbe-Erkenntnisweg

„Wasserkraft – Früher und Heute“ stehen

Audioguides in deutscher, englischer und

leichter Sprache zur Verfügung.

Um möglichst vielen Nutzergruppen das

Welterbe erlebbar zu machen und entsprechende

Besucherangebote zu schaffen, hat

die Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz

zwei Abschnitte auf dem Erkenntnisweg

barrierearm gestaltet. Der erste Abschnitt

startet am Parkplatz der Kirche Sankt Andreas

(Hilfe-Gottes-Teich Weg-2, Sankt Andreasberg)

und führt entlang interaktvier

Erlebnisstationen auf einem spannenden

Rundweg (Länge insgesamt ca. 600 m) um

den Hilfe-Gottes-Teich. Neben dem Audioguide

machen taktile Tafeln, mit dem

Rollstuhl unterfahrbare Pulte sowie Stationen

in leichter Sprache möglichst vielen

Menschen diesen Teil des Erkenntniswegs

erlebbar. Der zweite Abschnitt (Stichweg,

Länge ca. 700 m, Gesamtlänge ca. 1,4 km)

startet nur wenige Kilometer entfernt von

Sankt Andreasberg im Gebiet des Nationalparks

am Einfluss des Sonnenberger Grabens

(nächste Parkmöglichkeit: Dreibrode

Parkplatz) und führt entlang des Rehberger

Grabens Richtung Rehberger Grabenhaus,

wo der Audioguide die wasserwirtschaftlichen

Anlagen wie etwa den Sonnenberger

Graben erläutert.

Der barrierearme Rundweg um den Hilfe-Gottes-Teich in Sankt Andreasberg führt entlang

interaktvier Erlebnisstationen. (© filmpunktton)

Wer Lust auf eine längere Wanderung (10

km, mittlerer Schwierigkeitsgrad) hat und

gut zu Fuß unterwegs ist, kann sich per Audioguide

auch vom Hilfe-Gottes-Teich zum

Rehberger Graben bis hin zum Oderteich

führen lassen und dabei laufend weitere

Erkenntnisse über das Wasserwirtschaftssystem

um Sankt Andreasberg gewinnen.

Neben der Barrierearmut wurde auch das

Thema der ökologischen Nachhaltigkeit bei

der Einrichtung des Welterbe-Erkenntniswegs

berücksichtigt. So wurden keine neuen

Wege angelegt, sondern auf bestehende

Strukturen zurückgegriffen und Asphaltdecken

erneuert bzw. eine wassergebundene

Wegedecke auf ausgewaschene Wegebereiche

eingebracht. Da der Erkenntnisweg

in Teilen durch den Nationalpark Harz und

den UNESCO Global Geopark führt, wird

ausdrücklich um die Einhaltung der jeweils

geltenden Verhaltensregeln gebeten.

Über folgenden

QR-Code gelangen

Sie zum Audioguide

(dt./

engl.) der längeren

Wanderung

zum Oderteich:

Der Welterbe-Erkenntnisweg ist eine EUgeförderte

Maßnahme und Teil des Projektpakets

„KREATIV“ (Kultur/KMU Regionale

Entwicklung durch Attraktivierung, Touristische

Infrastruktur und Vernetzung im

UNESCO-Weltkulturerbe »Bergwerk Rammelsberg,

Altstadt von Goslar und Oberharzer

Wasserwirtschaft«).

Der neue Weg ergänzt die bislang vorhandenen

drei Welterbe-Erkenntniswege in

Zellerfeld („Ideen und Innovationen“), rund

um das Polsterberger Hubhaus („Pumpen

und Speichern“) und am Ottiliae-Schacht

(„Spurensuche im Großen Clausthal“).

Weitere Informationen zu diesen Wegen

finden Sie unter: www.welterbeimharz.

de/unterwegs-im-welterbe/welterbe-erkenntniswege

Den Audioguide in

leichter Sprache

für den Rundweg

um den Hilfe-Gottes

Teich finden

Sie hier:

14

10 | 2021


NATIONALPARK HARZ

„Luchs-Kalender“ wieder erschienen

Gewinnerbilder des Fotowettbewerbs

HarzNATUR 2021 stehen fest

Jüngst wurden die diesjährigen Gewinner

des Fotowettbewerbs „HarzNATUR

2021“ im Schloss Herzberg ausgezeichnet.

Der Nationalpark Harz hatte

zusammen mit der Jungfer Druckerei

und Verlag GmbH und der SilverLynx

Media GmbH (beide aus Herzberg) zum

siebten Mal einen Fotowettbewerb

ausgeschrieben. Mit ihren Motiven

von spannenden Tierbegegnungen,

atemberaubenden Landschaften oder

den kleinen Wundern am Wegesrand

können Hobby- und Profi-Fotofreunde

ihre Faszination für die Natur im

Nationalpark Harz mit anderen teilen.

Gesucht wurden Bilder in vier Kategorien:

1. Es rennt, fliegt oder krabbelt –

Tiere im Nationalpark

2. Sagenumwobene Bergwildnis –

Landschaftsaufnahmen

3. Kleine Welt am Wegesrand –

Makrofotografie

4. Wald im Wandel zur Wildnis –

Naturaufnahmen des neuen Waldes

Die Jury hatte die schwere Aufgabe, aus

den mehr als 1.000 eingereichten Fotos

die besten auszuwählen. Im Rittersaal des

Schlosses Herzberg wurden nun die Gewinner

der vier Kategorien durch Andreas

Wulf, Jungfer Druckerei und Verlag GmbH,

und Dr. Roland Pietsch, Nationalpark Harz,

ausgezeichnet.

Der Gesamtsieg und der erste Preis in

der Kategorie A gingen 2021 an Thomas

Hinsche aus Dessau-Roßlau für das spektakuläre

Foto „Schnee-Fight“. Das Foto

„Oderteich im Abendlicht“ von Dr. Marion

Müller aus Goslar errang in Kategorie B

den ersten Platz. Mit der Aufnahme „Grüne

Krabbenspinne“ gewann Jürgen Trull aus

Osterode die Kategorie C. In der Kategorie

D überzeugte Robin Hogreve aus Osterode

a.H. mit seinem Foto „Im Käferwald“.

Eine Ausstellung mit den schönsten Bildern

ist bis zum 31.10.2021 im Museum Schloss

Herzberg zu sehen. Die Sonderausstellung

ist mittwochs bis sonntags von 10 – 16 Uhr

geöffnet.

Der neue Kalender

14,95 € in allen Verkaufsstellen des Nationalparks

und in zahlreichen Buchhandlungen

erhältlich.

Die Einnahmen aus dem Verkauf kommen

zu 100 % dem Luchsprojekt Harz (www.

luchsprojekt-harz.de) zugute, denn der Kalender

wird der Gesellschaft zur Förderung

des Nationalparks Harz e.V. von der Jungfer

Druckerei und Verlag GmbH zur Verfügung

gestellt. Bestellt werden kann der Kalender

auch beim Nationalpark-Besucherzentrum

TorfHaus unter post@torfhaus.info oder

Telefon 05320/33179-0.

Der Nationalpark Harz, die Jungfer Druckerei

und Verlag GmbH Herzberg und die

SilverLynx Media GmbH kooperieren seit

2010 im Zusammenhang mit dem Fotowettbewerb

und dem Kalender „HarzNATUR“.

Für die Jungfer Druckerei ist die Vermeidung

von Emissionen und die Verbesserung

der Effizienz ihrer Maschinen wesentlicher

Bestandteil ihres umweltfreundlichen Betriebskonzepts.

Ihr Einsatz für das Luchsprojekt

ist Ausdruck der Verbundenheit mit

der Harzregion und ihrer vielfältigen Natur.

Ingrid Nörenberg

Weiterhin wurden 13 Bilder des Wettbewerbs

für den Nationalpark-Kalender

2022 ausgewählt. Dieser ist zum Preis von

Gesamtsieger und erster Preis in Kategorie A: „Schnee-Fight“ von Thomas Hinsche

10 | 2021

15


BIOSPHÄRENRESERVAT

Gemeinsam für die Region

Partner der Nationalen Naturlandschaften

Das Partnerprogramm ist eine von den

Nationalen Naturlandschaften e. V. ins Leben

gerufene deutschlandweite Initiative

zur Förderung der Regionalentwicklung in

den Großschutzgebieten.

Zu den Großschutzgebieten zählen Biosphärenreservate,

Nationalparke und

Naturparke. Ein Ziel ist es, die Zusammenarbeit

zwischen den Schutzgebietsverwaltungen

und den ansässigen Unternehmen,

Gemeinden, Verbänden und anderen Akteuren

aus der Region zu fördern und ihr

Handeln auch im Sinne der Nachhaltigkeit

zu unterstützen.

Die ersten 11 Partner des Biosphärenreservats

Karstlandschaft Südharz wurden am

12. April 2021 in Roßla in das deutschlandweite

Partnernetzwerk der Nationalen

Naturlandschaften e. V. aufgenommen.

Wir freuen uns sehr auf die spannende

Zusammenarbeit, bedanken uns für das

entgegengebrachte Vertrauen und möchten

Ihnen an dieser Stelle unsere ersten

Partner vorstellen.

Gastronomie & Hofläden – Schlemmen nach Lust und Laune

Gasthaus »Kupfer«

Das Gasthaus »Kupfer« ist ein Restaurant und Hotel mitten im Herzen von Stolberg. Das

rustikal eingerichtete, historische Fachwerkhaus besticht durch sein gemütliches Ambiente

und die frischen Gerichte, hergestellt aus vielen regionalen Zutaten. Heimische Wild-,

Fisch- und Geflügelspezialitäten und die traditionell nach altem Rezept hergestellten,

»zwitschernden« Stolberger Lerchen werden hier serviert.

Kontakt: Markt 23, 06536 Südharz, OT Stolberg

Telefon: 034654 422

E-Mail: info@gasthaus-kupfer.de

Öffnungszeiten: Montag: Ruhetag

Dienstag bis Sonntag: 7:00 Uhr–24:00 Uhr

Webseite: www.gasthaus-kupfer.de

Das Gasthaus Kupfer im historischen Fachwerkhaus

in der Stolberger Innenstadt

Hotel »Zum Kanzler«

Das Familienhotel »Zum Kanzler« liegt, eingebettet in das Ensemble der bis zu 400 Jahre

alten Fachwerkhäuser, direkt am historischen Marktplatz in Stolberg. Hier können Sie

sich auf der sonnigen Außenterrasse oder im gemütlichen, komfortablen Restaurant

des Hotels regionale Gerichte und kulinarische Köstlichkeiten in großer Auswahl munden

lassen. Der Biergarten lädt auf das ein oder andere erfrischende Kaltgetränk ein.

Kontakt: Markt 8, 06536 Südharz, OT Stolberg

Telefon: 034654 205

E-Mail: info@zum-kanzler.de

Öffnungszeiten: Hotelrestaurant täglich von 07:00 Uhr–24:00 Uhr

Webseite: www.zum-kanzler.de

Das Hotel »Zum Kanzler« direkt am historischen

Marktplatz in Stolberg

Gasthaus »Zur Queste«

Am Fuße der Queste, umgeben von der eindrucksvollen Südharzer Karstlandschaft und

mitten im beschaulichen Örtchen Questenberg gelegen, befindet sich das Gasthaus »Zur

Queste«. Genießen Sie nach einem Besuch der wunderbaren Südharzer Landschaft die

köstlichen Gerichte und die selbstkreierten keltischen Spezialitäten. Regional erzeugte

Zutaten wie z. B. Lamm und Forelle werden mit heimischen Kräutern angerichtet. Übernachten

können Sie in zwei gemütlich her gerichteten Zimmern.

Kontakt: Questenberger Dorfstraße 9, 06536 Südharz, OT Questenberg

Telefon: 034651 2792

E-Mail: info@zurqueste.de

Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch: 11:00 Uhr–23:00 Uhr, Donnerstag: Ruhetag

Freitag bis Sonntag: 11:00 Uhr–23:00 Uhr

Webseite: www.zurqueste.de

Außergewöhnlich: Die Queste – Wahrzeichen

des Ortes – aus Brotteig im Gasthaus „Zur

Queste“

16

10 | 2021


BIOSPHÄRENRESERVAT

Kaffeehaus Siebenhüner

Familientradition im Südharz seit über 100 Jahren: Das Kaffeehaus Siebenhüner in

Pölsfeld ist sowohl Café als auch Bäckerei und Konditorei. Neben verschiedenen Eis-,

Kuchen- und Tortenspezialitäten werden im Kaffeehaus auch Brot und Brötchen aus

eigener Herstellung angeboten, gebacken im altdeutschen Steinbackofen. Genießen

Sie hauseigene Backkreationen nach neuen und altbewährten Rezepten.

Kontakt: Pölsfelder Straße 63, 06542 Allstedt, OT Pölsfeld

Telefon: 03464 582049

Öffnungszeiten:

Montag und Dienstag Ruhetag

Mittwoch bis Sonntag: 14:00 Uhr–18:00 Uhr

Webseite: www.kaffeehaus-siebenhuener.de

Das einladende Kaffeehaus Siebenhüner

Heide Hof »Goldene Aue«

Auf dem Gelände einer einstigen LPG befindet sich der Heide Hof in Hohlstedt. Das Herzstück

des Heide Hofs ist der Hofladen mit dem Blumencafé. Das liebevoll eingerichtete

Geschäft lädt zum Stöbern und Finden ein. Von professionell gebundenen Sträußen,

Pflanzen, nachhaltigen Alltagsprodukten und regionalen Lebensmitteln bis hin zu Ideen

für die Inneneinrichtung gibt es hier einiges zu entdecken. Auf dem Hof sorgen Pferde,

Esel, Hühner, Rinder und Alpakas zudem für die richtige Wohlfühlatmosphäre. Bei einer

geführten Alpakawanderung lässt sich die Umgebung um den Heide Hof erkunden. Auf

der Sommerterrasse vor dem Hofladen können Sie frisch gebackenen Kuchen, Eis sowie

verschiedene andere Köstlichkeiten bis in die Abendstunden genießen.

Genießen Sie Ihren Kaffee in schönster Lage

Kontakt: Chaussee 140, 06528 Wallhausen, OT Hohlstedt

auf der Außenterrasse des Heide Hofs

Telefon: 034656 149790

E-Mail: post@heide-hof.com

Öffnungszeiten Hofladen: Montag: Ruhetag, Dienstag bis Freitag: 13:00 Uhr–18:00 Uhr, Samstag: 10:00–18:00 Uhr

Öffnungszeiten Café: Mai bis September / Donnerstag bis Sonntag ab 14:00 Uhr, Öffnungszeiten sind witterungsabhängig

Webseite: www.heide-hof.com

Friwi-Café

Im historischen Fachwerkhaus aus dem 15. Jahrhundert, mitten im Herzen Stolbergs,

befindet sich das Friwi-Café. Hausgebackener Kuchen, 15 verschiedene Eissorten und

feinste Torten sind nur einige Beispiele der zahlreichen Friwi-Köstlichkeiten. Hier können

Sie auch Schmucktorten für jeden Anlass anfertigen lassen.

Kontakt: Niedergasse 21, 06536 Südharz, OT Stolberg

Telefon: 03464 603

E-Mail: info@friwi.de

Öffnungszeiten:

Montag: 11:00 Uhr–18:00 Uhr

Dienstag bis Sonntag: 10:00 Uhr–18:00 Uhr

Webseite: www.friwi.de/friwi-cafe

Das Friwi-Café mit gemütlicher Außenterrasse

in der Stolberger Innenstadt

Friwi-Fabrikverkauf

Hier finden Naschkatzen alles, was das Herz begehrt. Im 1891 eröffneten Friwi-Werk in

Stolberg werden nicht nur Kekse, Lebkuchen, Waffeln, Kuchen, Torten und Eis hergestellt,

sondern auch feinste Pralinen- und Schokoladenvariationen. Ein besonderes Highlight

ist die Schauwerkstatt zur Pralinenherstellung und die hauseigene kleine Ausstellung

zur ereignisreichen Geschichte des Friwi-Werkes.

Kontakt: Niedergasse 51, 06536 Südharz, OT Stolberg

Telefon: 034654 502

E-Mail: info@friwi.de

Öffnungszeiten:

Montag bis Sonntag: 10:00 Uhr–17:00 Uhr

Webseite: www.friwi.de/fabrikverkauf

Die breite Produktpalette der Friwi-Köstlichkeiten

10 | 2021 17


BIOSPHÄRENRESERVAT

Hofladen & Landwirtschaftsbetrieb Schulze

Im Hofladen der Familie Schulze in Uftrungen können Sie regional erzeugte Fleisch- und

Wurstwaren aus eigener Herstellung (Schaf, Ziege, Rind) erwerben. Das Besondere ist,

dass die Tiere fast das ganze Jahr über auf den Südharzer Streuobstwiesen zu finden

sind. Für jeden Fleischliebhaber ist etwas dabei: Deftiger Schinken, knackige Bratwürste

oder wohlschmeckende Burger-Patties aus zartem Lammfleisch machen Lust auf mehr.

Kontakt: Schleifweg 21, 06536 Südharz, OT Uftrungen

Telefon: 01573 8545834

E-Mail: landwirtschaftschulze@t-online.de

Öffnungszeiten: nach vorheriger Vereinbarung

Webseite: Hofladen & Landwirtschaftsbetrieb Stefan Schulze | Facebook

Grasende Rinder des Landwirtschaftsbetriebs

Südharzer Forellenzucht

Das seit 1991 geführte Familienunternehmen der Südharzer Forellenzucht, bietet fangfrische

Forellen, aufgezogen in reinstem Südharzer Quellwasser. Zudem werden im Geschäft

und im mobilen Fischwagen neben vielen verschiedenen Süß- und Salzwasserfischen

auch warme Speisen zum Verkauf angeboten.

Kontakt: Auf der Hütte 6, 06536 Südharz, OT Wickerode

Telefon: 034651 2706

E-Mail: detlef-manfred-thiele@t-online.de

Öffnungszeiten: Montag und Sonntag: Ruhetag , Dienstag bis Freitag: 10:00 Uhr–17:00 Uhr

(im Winter bis 16:00 Uhr)

Samstag: 10:00 Uhr–13:00 Uhr und nach Vereinbarung

Webseite: Folgt in Kürze

Eine fangfrische Auswahl an köstlichen Süßund

Salzwasserfischen

Vereine: Südharzer Geschichte kennenlernen, traditionelleHandwerkskunst erhalten und

spannende Wanderungen erleben

Heimat- und Geschichtsverein »Goldene Aue« e. V.

Der Heimat- und Geschichtsverein »Goldene Aue« e. V. setzt sich seit 1990 aktiv für

die Heimat- und Geschichtspflege in der Südharzer Region ein. Vieles wird bereits seit

Jahren in Kooperation mit dem Biosphärenreservat durchgeführt, z. B. thematische

Vorträge und Tagungen, gemeinsame Veröffentlichungen, geführte Wanderungen in

der Reihe »Geschichte erleben im Biosphärenreservat« oder die jährlich stattfindende

»Sternwanderung zum Mittelpunkt des Biosphärenreservats«.

Ansprechpartner: Heinz Noack

Webseite: www.goldeneaue.net

Bei einer Grenzsteinwanderung mit dem

Heimat- und Geschichtsverein »Goldene

Aue« e. V.

Heimat- und Naturschutzverein Hainrode e. V.

Der 1991 gegründete Heimat- und Naturschutzverein Hainrode e. V. hat sich zum Ziel gesetzt,

die örtlichen Traditionen und die alte Handwerkskunst zu erhalten sowie die Natur

zu schützen und die Landschaft zu pflegen. Besuchen Sie eines der vielen Feste, schauen

Sie beim Besenbinden zu, erleben Sie die alte Dorfschmiede in Aktion oder informieren

sich über das kleinteilige Handwerk eines Uhrmachers in der Uhrmacherwerkstatt. Der

Verein, welcher zahlreiche Veranstaltungen über das gesamte Jahr organisiert, betreibt

zudem auch einen kleinen Dorfladen inmitten des beschaulichen Örtchens Hainrode,

wo es Spezialitäten wie z. B. den »Hainröder Besenbinder-Kaffee« gibt.

Ansprechpartner: Rolf Kutzleb

Webseite: www.hainrode.de; www.facebook.com/Heimat-Naturschutzverein-Hainrode

Viehauftrieb in Hainrode

Verein Südharzer Karstlandschaft e. V.

Der Verein Südharzer Karstlandschaft e. V. engagiert sich seit 1993 vor allem für die Pflege

und Unterhaltung des Karstwanderweges in Sachsen-Anhalt. In enger Zusammenarbeit

mit dem Biosphärenreservat kümmern Sie sich unter anderem um die Instanthaltung des

zertifizierten Qualitätswanderweges. Ziel des Vereins ist es, die Bekanntheit der Region

zu steigern und die Wahrnehmung zu verbessern. Dafür bietet der Verein ein breites

Spektrum an thematischen Wanderungen rund um die Südharzer Karstlandschaft an.

Ansprechpartner: Iris Brauner

Webseite: www.karstwanderweg.de/arge

Am Beginn des Karstwanderwegs

18

10 | 2021


HARZ WANDERN

Zweigvereine Friedrichsbrunn und Bad Suderode

Familienwanderung in Friedrichsbrunn

Was braucht man alles für eine gelungene

Familienwanderung?

Schönes Wetter, Verpflegung und natürlich

Familien mit Kindern!

All das und vieles mehr hatten die beiden

Zweigvereine Friedrichsbrunn und Bad Suderode

vergangenen Samstag. Mit Ihnen

zusammen ging es am frühen Abend ca.

2km zum Bergrat-Müller-Teich. Dort wartete

bereits der Jugendwart Norman vom

ZV Friedrichsbrunn auf alle, wobei wir wohl

etwas zu schnell waren. Die Würstchen waren

noch gar nicht fertig aber wen hat es

gestört?

Waren doch die vielen Kinder sofort in dem

weiträumigen Gelände verschwunden.

Es wurde im Teich gebadet, Fußball gespielt,

die Gegend erkundet, mit Tannzapfen beschmissen,

den Dreckberg mit dem Popes

runter gerutscht und so einiges mehr, wovon

wir bestimmt nichts mitbekommen

haben. Und was haben die Erwachsenen

gemacht? Natürlich ein Auge auf Ihre Kinder

geschmissen und sich angeregt mit einander

unterhalten.

Dank des nicht vorhandenen Empfanges,

konnten auch anwesende Handys lediglich

zum fotografieren verwendet werden.

Für alle Teilnehmer gab es einen kleinen

Holzwanderschuh, welcher am Rucksack

angebracht werden kann.

Dann endlich waren die ersten Würstchen

fertig und auch der mitgebrachte Kuchen

war schnell alle.

Da der Platz auch eine Feuerstelle hatte,

wurde natürlich ein kleines Lagerfeuer gemacht,

wo sowohl die Kinder als auch die

Erwachsenen bis zum Schluss Freude am

Stockbrot und Marshmallows rösten hatten.

Der Abend verging so schnell, schwups

war es dunkel und der Heimweg musste

angetreten werden.

Also machten wir aus unserem Heimweg

eine Nachtwanderung, wo Knicklichter und

kleine Taschenlampen nicht fehlen durften.

Diese wurden begeistert von den Kindern

angenommen und waren ruckzuck alle.

Alles in allem, war es eine tolle gelungene

Familienwanderung. Wir DANKEN Norman

und seiner Familie für die Organisation und

Durchführung. Blieb doch für uns nicht viel

zu tun.

Eine Wiederholung wurde auch schon abgemacht,

das nächste mal in Bad Suderode

und eine Hexenwanderung zum Brocken

soll es zusätzlich im nächsten Jahr auch

noch geben.

Darauf freuen wir uns schon sehr.

Eure Hauptjugendwarte

Frank und Inge

10 | 2021 19


HARZKLUB

Der Harzklub wandert wieder, wandern Sie mit!

Geführte Wanderungen

im Oktober und November 2021

Bitte beachten Sie:

Die angebotenen Wanderungen finden

unter Vorbehalt statt, da sich die Regelungen

zur Corona-Pandemie jederzeit

ändern können. Anmeldung zu den

Wanderungen erforderlich !!

Sonntag, 17.10.2021

„Die Bisons im Harz

(Zweigverein Ilfeld-Wiegersdorf)

Wanderung rund um Stangerode,

ca. 15 km.

Treffpunkt: 09.00 Uhr, Ilfeld,

Blumenpavillon

Treffpunkt: 10.15 Uhr, Stangerode

Anmeldung und Führung:

Jan Dittmann, 036331-42463

Sonntag, 17.10.2021

„Um den Gr. Bakenberg mit

Hütteneinkehr“

(Zweigverein Neuekrug-Hahausen)

Wanderung mit Harzklub Seesen

über Lageswarte und Vereinsplatz zur

Harzklub-Hütte, ca. 10 km.

Treffpunkt: 09.30 Uhr,

Neuekrug-Hahausen, Parkplatz Neiletal

Anmeldung und Führung:

Joachim Bock, 05383-963760

Sonntag, 17.10.2021

„666 Jahre Tanne – der Geschichte auf

der Spur“

(Zweigverein Tanne)

Wanderung auf dem Harzer-Höhenvieh-

Pfad mit Besuch Heimatstube und Kirche,

ca. 8 km.

Treffpunkt: 10.00 Uhr, Tanne,

Wandertreff Lindenwarte

Anmeldung und Führung:

Willi Salfeld, 0160-95472974

Sonntag, 26.09.2021

„Rund um die Granetalsperre“

(Zweigverein Wildemann)

Wanderung über Granepavillon und

Schiefergrube, ca. 15 km.

Treffpunkt: 09.00 Uhr,

Parkplatz Granetalsperre

Anmeldung und Führung:

05323-6635

Donnerstag, 21.10.2021

„Nachtwanderung um den Diabas-

Steinbruch Wolfshagen“

(Zweigverein Wolfshagen)

Nachtwanderung (Taschenlampen werden

gestellt) um den Diabas-Steinbruch

Wolfshagen, ca. 4 km.

Treffpunkt: 17.45 Uhr Wolfshagen,

Parkplatz Streittorstraße

Anmeldung und Führung:

Tourist-Info Wolfshagen, 05326-4088

Freitag, 22.10.2021

„Sonnenuntergang auf dem Bocksberg“

(Zweigverein Hahnenklee-Bockswiese)

Wanderung auf den Bocksberg und

zurück, ca. 6 km.

Treffpunkt: 16.30 Uhr

Hahnenklee, „Marnies“

Anmeldung und Führung:

Heidi Stagge, 0172-4245540

Samstag, 23.10.2021

Kranichswanderung

(Zweigverein Auleben)

Wanderung zu den Kranichen von 10.00

Uhr bis etwa 14.00 Uhr

Für Verpflegung ist gesorgt

(Mittag und Kaffee)

Treffpunkt: 10.00 Uhr Schloß Auleben

Kontakt und Voranmeldung:

0162 9419275 oder 0363 3360865

Sonntag, 24.10.2021

„Innerste Talsperre“

(Zweigverein Bad Harzburg)

Wanderung rund um die Innerste

Talsperre, ca. 14 km.

Treffpunkt: 9.15 Uhr, Bad Harzburg,

TEDI-Parkplatz

Anmeldung und Führung:

Alfred Heineke, 01575-5571609

Sonntag, 24.10.2021

Der Brocken des Südharzes –

zum Gr. Knollen“

(Zweigverein Herzberg)

Wanderung über Buchenkopf und

Herzberger Hütte, zurück über Ottoplatz,

ca. 16 km.

Treffpunkt: 9.00 Uhr, Herzberg,

Marktplatz

Anmeldung und Führung:

Frank Füllgrabe, 05521-5626

Sonntag, 24.10.2021

„Sonnenaufgang und Frühstück auf

dem Gr. Knollen“

Wanderung über Kupferhütte -

Langer Weg - Gr.Knollen - Knollenkreuz -

Am Heibeek, ca. 14 km.

Treffpunkt: 05.00 Uhr, Bad Lauterberg,

Ecke Lutterstr./Am Heibek

Anmeldung und Führung:

Wilhelm Diekmann, 05524-852337

Donnerstag, 28.10.2021

„Nachtwanderung um den Diabas-

Steinbruch Wolfshagen“

(Zweigverein Wolfshagen)

Nachtwanderung (Taschenlampen werden

gestellt) um den Diabas-Steinbruch

Wolfshagen, ca. 4 km.

Treffpunkt: 17.45 Uhr, Wolfshagen,

Parkplatz Streittorstraße

Anmeldung und Führung:

Tourist-Info Wolfshagen, 05326-4088

Sonntag, 31.10.2021

„Thumkuhlental“

(Zweigverein Bad Harzburg)

Wanderung über Bielsteinchaussee,

Kleine Renne und Ottofelsen, ca. 15 km.

Treffpunkt: 9.15 Uhr, Bad Harzburg,

TEDI-Parkplatz

Anmeldung und Führung:

Reinhard Vierke, 0171-8694128

Sonntag, 07.11.2021

„Ein alter Grenzweg“

(Zweigverein Herzberg)

Wanderung von Bartolfelde über Beberteich

und Dreymanns Mühle, ca. 13 km.

Treffpunkt: 9.00 Uhr, Herzberg,

Busbahnhof

Treffpunkt: 9.15 Uhr, Bartolfelde,

Schierker Feuerstein Platz

Anmeldung und Führung:

Lars-Holger Aderholt, 05524-80395

Sonntag, 07.11.2021

„Wanderung um Gremsheim“

(Zweigverein Lamspringe)

Wanderung Am Lünberg-Gremsheim-

Am Lünberg, ca. 5 km.

Treffpunkt: 10.00 Uhr, Lamspringe,

Gemeindeverwaltung

Anmeldung und Führung:

Uwe Küchler, 05183-2377

20

10 | 2021


HARZKLUB

Samstag, 13.11.2021

„Grünkohlwanderung“

(Zweigverein Hahnenklee-Bockswiese)

Wanderung auf dem Liebesbankweg zur

Liebesbankhütte (Umtrunk) weiter zum

Grünkohlessen in der Bocksberghütte

(mit Wahl der Grünkohlkönigin/Grünkohlkönig),

ca. 6 km.

Treffpunkt: 11.00 Uhr, Hahnenklee,

Wandertreff Kurhaus

Anmeldung und Führung:

Heidi Stagge, 0172-4245540

Sonntag, 14.11.2021

„Auf den Gr. Knollen“

(Zweigverein Bad Harzburg)

Wanderung über diverse „Köpfe“

zum Gr. Knollen, ca. 12 km.

Treffpunkt: 9.15 Uhr, Bad Harzburg,

TEDI-Parkplatz

Anmeldung und Führung:

Alfred Heineke, 01575-5571609

Deutsche Meisterschaften im Orientierungslauf

Der Harzklub e.V. stellte sein Wanderheimgelände

in Wildemann zur Verfügung

Vom 10. bis 12. September 2021 fand

auf dem Gelände des Harzklub-Jugendund

Wanderheims und rund um Wildemann

die Deutsche Meisterschaft über

die Mittel-distanz im Orientierungslauf

statt. Über 650 Läufer aus allen

Regionen Deutschlands nahmen an

dem Wettkampfwochenende über die

verschiedenen Strecken teil. Corona

bedingt musste die Veranstaltung um

ein Jahr verschoben werden. Durch

ein gut funktionierendes Hygienekonzept

konnten die Wettbewerbe nun in

Wildemann stattfinden.

Der Harzklub e.V. hatte dem ausrichtenden

Verein, dem MTV Seesen, das Gelände

des Wanderheims für die Durchführung

der Veranstaltung zu Sonderkonditionen

zur Verfügung gestellt. Es war ideal für ein

solches Outdoor-Event geeignet. Es wurden

verschiedene Stände, ein Verpflegungsbereich

und ein Zeltlager für die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer aufgebaut. So

konnte der Wettbewerb Corona konform

über die Bühne gehen. Zahlreiche Helfer

trugen zum Erfolg der Veranstaltung bei.

Einige der Teilnehmer haben bereits angekündigt,

das Gelände des Wanderheims

einmal für ein Trainingslager oder eine ähnliche

Veranstaltung zu nutzen. Damit hat

sich aus den Meisterschaften ein durchaus

positiver Effekt für die zukünftige Steigerung

Auslastung der drei Häuser ergeben.

Der Harzklub gratuliert allen Siegern zu den

hervorragenden Leistungen und wünscht

einen erfolgreichen Abschluss des Wettkampfjahres.

Chr. Resow

(Foto: H-A.Tadge)

(Foto: J.Leibiger)

10 | 2021 21


Schutzgebühr 2,00 E | Ausgabe 09_2021

HARZKLUB


Beitrittserklärung

Zutreffendes bitte ankreuzen:

Ja, ich möchte die wichtigen Ziele und Aufgaben des Harzklubs unterstützen und

erkläre hiermit meinen Beitritt als:

Vollmitglied Lebenspartner Jugendlicher/Kind

Familie

Vorname/Name:

Geburtsdatum:

Straße:

PLZ /Ort:

E-Mail:

Beitritt zum Harzklub-Hauptverein/Zweigverein:

Der Jahresbeitrag ist unterschiedlich und liegt zwischen 10,- und 30,- €

Ort, Datum

Mitgliederzeitschrift »DER HARZ«:

Ort, Datum

Der Harz (-er Wald)

geht nicht ohne uns

Harzklub hilft!

Hier geht es zur großen Pflanzaktion:

https://harzklub.de/harzklub-hilft/

Aktiv für den Naturschutz

im Harz!

Unterschrift

Bei Minderjährigen, Unterschrift

eines Erziehungsberechtigten.

Ich abonniere die Mitgliederzeitschrift »DER HARZ«

(Jahresabonnement 31,57 € – erscheint monatlich).

Unterschrift

Karstwanderweg

Südharz

Seiten 6

Neue Hörspiele vom

Harz für Kinder

Seite 14

Familienwanderungen

Seiten 16

www.harzklub.de

Vorteile der Mitgliedschaft

im Harzklub e.V.

✔ Vergünstigungen, preiswerte Nutzung

von Wanderheimen z.B. beim Kauf

von Wanderkarten, Übernachtungen in den

Wanderheimen

✔ DWV-Mitgliedskarte (Deutscher

Wanderverband): Vergünstigungen regional

und deutschlandweit bei vielen Partnern

✔ Angebote: Möglichkeit der Teilnahme

an Veranstaltungen des Harzklub e.V., z.B.

Harzer Heimattag, Naturschutztag, Sternwanderung,

Brockenveranstaltungen, den

Veranstaltungen der Zweigvereine und an

den geführten Wanderungen und Ausflügen

des Harzklubs

✔ Lehrgänge und Fachtagungen: Möglichkeit

der Teilnahme an den Lehrgängen,

Fachtagungen und Weiterbildungen (Wanderführer,

Wegebeschilderung, Naturschutz,

Jodeln und Peitschenknallen, Akkord-Zither,

Klöppeln)

✔ Kinder- und Jugendfreizeiten im

Wanderheim Wildemann, Ausflüge:

Teilnahme an den Kinderfreiten mit Aktivitäten

im Wald, zu Bergbau und Naturschutz,

Basteln, Harzer Brauchtum und Lagerfeuer,

Ausflüge zum Weltwald Harz, auf den Brocken,

in Höhlen oder Bergwerke

✔ Versicherungen: günstige Beiträge aufgrund

der hohen Mitgliederzahl im Harzklub-

Gesamtverein (Haftpflicht,-Unfall,- Schutzhütten,-

Musikinstrumente)

✔ Gema-Rahmenvertrag: Durch Mitgliedschaft

im Deutschen Wanderverband

20 % Nachlass der Gema-Gebühren bei Auftritte

und Möglichkeit der Mitgliedschaft im

Landestrachtenverband

✔ Vermarktung und Werbung für die

Heimat- und Brauchtumsgruppen sowie für

Wanderungen und sonstige Veranstaltungen

über die Geschäftsstelle, das Internet,

Rundschreiben und Presseinformationen

✔ Information sämtlicher Zweigvereine

zu den Geschehnissen im Harzklub und im

gesamten Harz z.B. durch Rundschreiben,

Vereinszeitschrift „Der Harz“, Versammlungen,

Internet, Presse

✔ Termine: Weitergabe aus den Zweigvereinen

über Rundschreiben und Veröffentlichungen,

Internet

✔ Austausch der Zweigvereine untereinander

z.B. über Vereinsrecht (Satzungen),

Versicherungen, Betreuungsgebiete usw.

✔ Stiftungen: Inanspruchnahme finanzieller

Zuschüsse entsprechend den Richtlinien

für besondere Projekte der Zweigvereine

✔ Unterstützung der Zweigvereine durch

den Hauptverein bei Problemen, Gründungen,

Veranstaltungen usw.

✔ Beratung durch den Hauptverein über

die Zusammenarbeit mit Forstbetrieben,

Kommunen, anderen Partnern, Pressearbeit,

Datenschutz usw.

✔ Hohe Mitgliederzahl: 12.000 Mitglieder

im gesamten Harzklub können sich viel besser

Gehör verschaffen, als einzeln agierende

„Ortsvereine“

✔ Aktive Mitwirkung in der großen

Harzklub-Familie: Umsetzung gemeinsamer

Aufgaben und Ziele, Pflege des Gemeinschaftssinns

22 10 | 2021


Als Goethe, mit 28 Jahren,

innerlich unsicher und verliebt,

Abstand zum Weimarer

Hofleben suchte, bot sich

zum sich neigenden Jahr

1777 der Harz mit seiner

Mystik als Fluchtort geradezu

an. Allein bei widrigem

Wetter reisend, erhoffte er

sich von seinen Begegnungen

Klärung und Wegweisung

für sein weiteres Leben.

Diese ereignete sich auf

wundersame Weise beim gefährlichen

Aufstieg auf den

Brocken. Weitere Harzreisen

Der Meister persönlich wird vom Hotelbesitzer Achim Kapelle

gebeten, seine Geburtstagstorte anzuschneiden. Sie war köstlich!

sollten folgen, dann zu angenehmeren

Jahreszeiten.

Wir beleuchten sie für Literaturinteressierte

seit über 20

Jahren in einer kompakten

Form und möchten Sie einladen

zu einer ganz besonderen

Harzreise: folgen Sie

doch mal den Spuren von

Johann Wolfgang Goethe.

Steigen Sie, gleichsam ihm

folgend, in die Rübeländer

Tropfsteinhöhlen, in Bergwerke

wie am Büchenberg

bei Elbingerode oder den

Rammelsberg hinab. Erklimmen

Sie die Schurre, einen

Zick-Zack-Weg, der im Bodetal

bei Thale zur Roßtrappe

emporführt und nach 10

Jahren Sperrung nun endlich

wieder begangen werden

kann. Wandern Sie auf dem

Goetheweg über Torfhaus

Romantische Stimmung auf dem Brocken bei klirrender Kälte

Foto: Dorit Günther

Blick vom Bodetor in den ersten Teilbereich des grandiosen Bodetals. Die Sonne schafft es schon nicht mehr bis zur Bode.

auf einem neu hinzugekommenen

Stück von 8,7 km

nach Altenau. Dort übernachtete

Goethe vor seiner

dramatischen »Wallfahrt auf

den Brocken«, hatte also daselbst

sein Basislager für eine

seinerzeit hochriskante

Unternehmung. Und ob sie

die Wurmtrocknis mit einem

Schauder des Vergänglichen

heimsucht wie der Borkenkäfer

den Harzer Fichtenwald?

Wer weiß? Vergessen Sie

Schutzgebühr: 1

◗ 1. HARZREISE: 1777 – Winterbesteigung des Brockens

von Nordhausen über Ilfeld, Elbingerode, Wernigerode,

Goslar, Clausthal, Altenau, Brocken, St. Andreasberg,

Duderstadt nach Mühlhausen S. 2–5

◗ 2. HARZREISE: 1783 – mit geologischen Studien

von Langenstein über Blankenburg, Rübeland, Halberstadt,

Zellerfeld, Brocken, Schierke, Elend, St. Andreasberg nach

Göttingen S. 8

◗ 3. HARZREISE: 1784 – mit zeichnerischen Studien

von Lauterberg über Osterode, Clausthal-Zellerfeld,

Wildemann, Goslar, Brocken, Elbingerode, Thale,

Blankenburg nach Langenstein S. 9–10

◗ 4. HARZREISE: 1805 – »Wallfahrt nach dem Roßtrapp«

von Halberstadt über Thale, Bodetal, Gernrode, Ballenstedt

nach Aschersleben S. 14

über all den schönen und

schaurigen Harzerlebnissen

nicht, vielleicht auch mal in

den »Faust« oder die Reiseliteratur

zu schauen, die es

über die Harzreisen des Genies

gibt. Wenn wir Sie dazu

ein wenig anregen können

und Sie den Blick vom

Wischbrettel eine längere

Zeit abwenden, ja es vielleicht

mal ganz abschalten,

dann ist schon viel gewonnen.

Kaiser-Otto-Straße 28

D-06484 Quedlinburg

Tel.: +49(0)3946. 787-0

Fax: +49(0)3946. 787-419

info@schlossmuehle.de

Weitere Arrangements buchbar unter: www.schlossmuehle.de

Anzeige 89 mm x 60 mm_Anzeige Brockentipps 02.07.2020 12:20 Seite 1

Tickets für Führungen,

und Senf online

kaufen unter:

senf-shop.com

Harzreisen im Lichte

Goethes

Seit 1999 gibt es nun bereits den 23. Sonderdruck „Goethe im

Harz“ als Edition der Harzdruckerei Wernigerode aus der

„Historischen Reihe“. Das Blatt beschäftigt sich mit des Dichters

Harzreisen, seinen Intentionen, Gefühlen, Hoffnungen,

wissenschaftlichen Forschungen und seinem Faible für diese

einmalige Landschaft sowie die ihn umgebenden historischen

Persönlichkeiten.

Im Vordergrund steht dabei nicht so sehr der literarische

Ertrag, sondern eher die ursächlichen Antriebe für die verhältnismäßig

häufigen Visiten am und um den Blocksberg.

In der Jahresausgabe

2021/22 beschäftigen wir

uns u. a. mit der Wildnis

im Harz (heute Nationalpark),

wie wohl Goethe sie

auch mit der „Wurmtrocknis“

kennengelernt

hat. Die Verlängerung des

Goetheweges von Torfhaus

nach Altenau haben

wir begleitet und den

Anfängen des Harztourismus

nachgespürt. Außerdem

gibt es eine Wanderempfehlung

für das Steinbachtal

bei Thale. Goethe

als Grenzgänger zwischen

verschiedenen Ländern

NAPOLAs des Harzes

rund um den heutigen

Goethebahnhof bei seinem Aufstieg zum Brocken widmet sich

ein weiterer Beitrag. Wie reiste man im 18. Jahrhundert ohne

Eisenbahn, Autos und Handys? Wir erklären es Ihnen. Nicht

zuletzt bleibt der Brocken selbst ein zu jeder Jahreszeit sehr

empfehlenswertes Ziel und damit natürlich auch Thema in der

aktuellen Jahresausgabe. „Man muß oft etwas Tolles unternehmen,

um nur wieder eine Zeitlang leben zu können. In

meiner Jugend habe ich es nicht besser gemacht, und doch

bin ich noch mit ziemlich heiler Haut davongekommen.“

Soweit der Sprachmagier selbst über seine jungen Jahre, in

denen es ihn im Harz auf unwegsamen Pfaden zu neuen Einsichten

trieb.

Die neue Goethezeitung ist jetzt in vielen Touristinformationen

des gesamten Harzes erhältlich.

Eine ereignisreiche Spurensuche

wünscht Ihre

Goethe

Die historische Reihe aus der im Harz

Auf den Spuren des großen deutschen Dichters 2021|2022

Auf der Schurre, dem Brocken oder im Ilfelder Tal – reisen mit Hintersinn

Unterwegs mit dem Literaturmagier im Gebirge

GOETHES HARZREISEN

Weltkulturerbe

trifft Mittelalter

und Fachwerk

Weltkulturerbe

Quedlinburg

Faszination

Romanik

Hotel & Veranstaltungshof

Schlossmühle

Sonderausgabe Nr. 23

Sie sollten zur NS-Zeit Eliteschulen für den Führernachwuchs im Großdeutschen Reich werden. Ausgelesene

Jungmannen erwarben an diesen paramilitärischen Internatsschulen nicht nur das Abitur,

sondern erhielten das Rüstzeug später in Staat, Verwaltung, Wehrmacht und SS an vorderster Stelle

die nationalsozialistische Gesinnung durchzusetzen. An zwei sehr unterschiedlichen Standorten kamen

Schüler im Harz in Nationalpolitische Erziehungsanstalten (NAPOLA). Die Klosterschule Ilfeld verwandelte

man 1934 vom einstigen humanistischen Vorzeigegymnasium in eine straff geführte Einrichtung

neuer Gemeinschaftserziehung. Im anhaltischen Ballenstedt entstand nach 1934 der einzige Neubau

einer NAPOLA in Deutschland, der mit seiner gigantomanischen Architektur heute befremdet und einer

Nachnutzung harrt. Abseits von Städten sollten im Mikrokosmos der neuen Bildungsanstalten wehrhafte

Herrenmenschen heranwachsen, die später als „Politische Soldaten“ dem Führerstaat bedingungslos

zu dienen hatten. Auch hier funktionierte das NS-System von Lager, Kolonne und Fahne. Als Vorbilder

dienten Kadettenanstalten, Landschulheime und die englischen Public Schools mit ihrer spartanischen

aber kameradschaftlichen Prägung. Unter der Parole „Mehr sein als scheinen“ wuchsen hier ausschließlich

Jungen als Führungskräfte heran, die auch nach dem Untergang des NS-Staates in Schlüsselpositionen

gelangten, wenn sie nicht vorher im II. Weltkrieg ihr Leben ließen.

Neben diesen beiden Orten werden die nächstgelegenen NAPOLAs in Schulpforta und Naumburg

beleuchtet und viele Hintergründe zur NS-Herrschaft erhellt.

Senfherstellung live erleben!

Die Senf-Müllerin zeigt euch ihre Manufaktur.

Erlebt wie aus feinsten Naturzutaten leckerer Senf wird.

Führungen immer:

Dienstag, Freitag und Samstag um 11.00 Uhr

NEUERSCHEINUNG NS-Eliteschulen gab es im Harz in

Ballenstedt und Ilfeld. Erstmals befasst sich ein vierköpfiges

Autorenteam umfassend mit diesem lange tabuisierten

Thema. Im

Internat sollten

die Jungs nach

sieben Jahren

Konditionierung

und ideologischer

Schulung

in einer paramilitärisch

geführten

Einrichtung

das Abitur erreichen.

Danach

war ihnen die

Berufswahl freigestellt.

Kriegsbedingt

gingen

viele von ihnen

zur Wehrmacht oder SS.

Quedlinburger Senfmanufaktur

Neuer Weg 23, 06484 Quedlinburg, Tel.: 0173 1634802

Die freundliche Druckerei

mit der Harzer Seele.

direkt an der B6n. Max-Planck-Str. 12/14.

38855 Wernigerode. Telefon 0 39 43 / 54 24 0.

info@harzdruckerei.de. www.harzdruckerei.de.

Napola Verführte Elite im Harz

Napola

Verführte Elite im Harz

Ballenstedt

Ilfeld

Auf 272 Seiten mit 780 Fotos wird ein außergewöhnlich

intensiver Blick in die Strukturen und Propaganda der NS-

Zeit möglich.

Informationen und Bestellung

www.Napolaimharz.de oder ISBN 978-3-935971-94-2


An insgesamt 222 sehenswerten Plätzen

im gesamten Harz stehen die Stempelstellen

der „Harzer Wandernadel“ für Sie

bereit. Sie befinden sich in der Nähe von

romantischen Waldgaststätten, rustikalen

Schutzhütten und einer Vielzahl von interessanten

Aussichtspunkten. Auch Bergwerke,

Burgruinen oder Naturdenkmäler und

natürlich der majestätische Brocken warten

auf Ihren Besuch und halten einen Stempel für den einheimischen Wanderer oder

den Touristen bereit.

Das System der Harzer Wandernadel ist eine Erfolgsgeschichte und eines von

wenigen Projekten, welche harzübergreifend über die Grenzen von Deutschland

hinweg Anerkennung finden.

Für Natur- und Wanderfreunde ist der Harz

für einen Urlaub wie geschaffen. Kaum

eine andere Region kann mit so vielen

interessanten Landschafts- und Kulturformen

aufwarten. Der Harz erstreckt sich

über die drei Bundesländer Niedersachsen,

Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Durch das Stempelheft der Harzer Wandernadel, unser dreiteiliges Kartenset und

die Hinweise auf unserer Webseite werden Sie sanft zu den schönsten und erlebnisreichsten

Stellen im gesamten Harz geleitet.

Es gibt wohl kein Wanderprojekt in Deutschland, welches von ihren Nutzern, egal

ob Einheimischen, Naherholungssuchenden oder Touristen in dieser Form permanent

an andere teilweise wildfremde Menschen weiterempfohlen wird.

Über 6.500 Wanderern ist es bislang

gelungen alle 222 Stempelstellen in Ihren

Wanderpass zu sammeln, ca. 850 km zu

wandern und Harzer Wanderkaiser zu

werden. Gerade Kinder lassen sich von der

Stempeljagd schnell begeistern und begleiten

so Eltern oder Großeltern gern auf

Stempeltouren. Dafür haben wir die Auszeichnung

„Wanderprinz und Wanderprinzessin“ entwickelt, welche man bereits

für 11 gesammelte Stempel bekommt und Ansporn für weitere Wanderungen und

Wandernadeln ist. Durch unser Projekt konnten wir bereits viele Kinder aus der

digitalen Welt in den schönen Harz entführen!

Für die Teilnahme an diesem einmaligen Projekt benötigen

Sie nur einen Wanderpass und diesen erhalten Sie

für eine Schutzgebühr von 3,00 € bei vielen Vertriebspartnern,

z.B. allen Harzer Touristinformationen.

Harzer Wandernadel

Schnappelberg 6 | 38889 Blankenburg | Tel. 03944 9547148

Fotos:

Jürgen Gamping La Viershöhe

Andrea Werner Rabenklippe

Lisa Weber Ferdinandstein

Weitere Magazine dieses Users