2021/40 | Fachkräftetag

suedwest.presse

Der digitale

Fachkräftetag

AM 9. OKTOBER VON 10-15 UHR REINKLICKEN AUF WWW.FACHKRÄFTETAG.DE

Digital –

und so easy

Wie der digitale Fachkräftetag genau abläuft,

wie man sich am besten vorbereitet und wer

alles auf der Online-Jobmesse zu finden ist.

Seite 5

9. Oktober

10–15 Uhr

fachkräftetag.de

Bequem dazulernen

Auch die beliebten

Vorträge gibt es dieses

Mal online

6

12

Tipps und

Tricks

So klappt es mit der

Bewerbung

Alle

Teilnehmer

im Überblick

8/9


RUND UM DIE UHR LESEN,

WAS AKTUELL BEWEGT.

HOLEN SIE SICH DAS KOMPLETT-PAKET

FÜR NUR 1,50 € PRO WOCHE!

Ergänzen Sie Ihre gedruckte Zeitung um die Digitale Zeitung und lesen

Sie so die Zeitung von morgen bereits ab 19 Uhr des Vorabends.

Komplett wird Ihr Paket mit allen swpPLUS-Artikeln auf swp.de,

die Sie jederzeit auf dem Laufenden halten.

Gleich bestellen: swp.de/upgrade


INHALT/EDITORIAL 3

Inhalt

Editorial

Digital –

und so easy

Der Fachkräftetag wird

digital. Das Konzept bleibt:

Firmen stellen sich hier im

Heft und an Messeständen

vor. Seite 4

Die Bewerbung

im Gepäck

Wie Besucher sich optimal auf den

digitalen Fachkräftetag vorbereiten.

Seite 5

Als Fachkraft auf Jobsuche

Seite 12

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

Corona hat mal wieder alles auf den

Kopf gestellt. Nachdem wir den Fachkräftetag

2020 schweren Herzens abgesagt

haben, wollten wir dieses Jahr

unbedingt wieder eine Jobmesse

durchführen. Aus meiner täglichen

Arbeit weiß ich, dass der Bedarf da

ist. Viele Firmen suchen händeringend

nach Fachpersonal, die Stellenanzeigen

in unserer Zeitung sind gut

gebucht.

Als Veranstalter wollten wir aber in

diesem Jahr auf Nummer sicher gehen.

Deshalb haben wir den Fachkräftetag

2021 hybrid geplant –

wenn möglich, wollten wir eine Vor-

Ort-Messe durchführen. Parallel haben

wir eine Online-Messe

vorbereitet. Denn ein weiteres Jahr

ohne Fachkräftetag sollte es nicht geben!

Zwar ist in vielen Bereichen unseres

Lebens wieder ein Stück Normalität

eingekehrt, doch Großveranstaltungen

mit vielen Kontakten sind nach

wie vor ein Risiko – Virologen warnen

nach wie vor, dass sich die Lage

im Herbst wieder verschärfen könnte.

Da auch unsere Partner für eine

Vor-Ort-Messe planen und investieren

müssen, haben wir einige Wochen

vorher entschieden: Wir planen

eine reine Online-Messe.

5 Alternativen schaffen

Lisa Hartleb von der NPG Messe

und Event erklärt, wo die Herausforderungen

beim Organisieren einer

Online-Messe liegen.

6 Bequem dazulernen

Die beliebten Vorträge gibt es

natürlich auch bei der digitalen

Ausgabe des Fachkräftetags.

8 Willkommen am

digitalen Messestand

Auf einen Blick: So präsentieren sich

die Firmen am Onlinestand und so

können Besucher interagieren.

10 Arbeitsmarkt

undercover

Der größte Teil der offenen Stellen

wird über persönliche Kontakte

besetzt.

Diese steht nun kurz bevor, am 9. Oktober.

Das Format ist schon erprobt

- die Neue Pressegesellschaft Messe

und Event hatte die digitalen Stände

bereits bei der Göppinger Bildungsmesse

im Einsatz. Mit viel Spaß haben

sich dabei Jugendliche bei potenziellen

Ausbildungsbetrieben umgesehen

und so jede Menge Kontakte

geknüpft.

Deshalb: Trauen auch Sie sich und

unternehmen Sie einen digitalen

Spaziergang über den Fachkräftetag.

Auf den kommenden Seiten erklären

wir ihnen, wie es geht und geben

Tipps für die Jobsuche.

Viel Erfolg!

Impressum

Verlag & Herausgeber

Neue Pressegesellschaft

mbH & Co. KG

Frauenstr. 77, 89073 Ulm

Projektleitung

Tobias Lehmann

Anzeigen (verantwortlich)

Stefan Schaumburg

Redaktion

Stefanie Müller

(verantwortlich)

Kerstin Auernhammer, Anne

Meßmer, SVH GmbH & Co. KG

Titelbild

© studiostoks, © rogistok, © Irina

Levitskaya/shutterstock.com

Gestaltung

Nadine Spreng, mediaservice ulm

Fotos

Shutterstock, SWP-Archiv, SVH

Datenschutz

Den Datenschutzbeauftragten

erreichen Sie unter:

datenschutz@swp.de

Druck

DUO - Druckhaus

Ulm-Oberschwaben GmbH

Siemensstraße 10

89079 Ulm

Alexander Gebel

Market Manager Jobs

Neue Pressegesellschaft


4

JOBSUCHE

Digital - und so easy

Online Der Fachkräftetag wird digital. Für Besucher wird es noch komfortabler - auf persönliche Gespräche muss

aber keiner verzichten. Von Kerstin Auernhammer

Die Suche nach einem

neuen Job ist manchmal

gar nicht so einfach

- und teilweise

auch eine heikle Angelegenheit.

Denn zum einen

muss man einen potenziellen

neuen Arbeitgeber ja erst einmal

finden, man will sich über ihn informieren,

dann erfolgt die Kontaktaufnahme

und schließlich im

besten Fall das Bewerbungsgespräch.

Der Fachkräftetag war

deshalb in den vergangenen Jahren

eine tolle Kombination: Man

hatte viele Firmen an einem Ort,

und zur Kontaktaufnahme reichte

ein freundliches „Hallo“.

Der Besuch beginnt

mit einem Klick

Daran ändert sich auch nichts,

wenn der Fachkräftetag nun digital

ist. Im Gegenteil – hier

reicht nun schon ein Klick, um

sich am Stand eines potenziellen

Arbeitgebers umzusehen.

Wie genau die Stände aufgebaut

sind und welche Möglichkeiten

zum Entdecken und Interagieren

es gibt, ist auf Seite 8 ausführlich

erklärt. „Das Angebot

ist niederschwellig aufgebaut –

das heißt, man muss sich nicht

extra aufbrezeln, um sich digital

beim Fachkräftetag umzusehen“,

sagt Projektleiter Alexander

Gebel mit einem Augenzwinkern.

Er rät Besuchern,

nicht schüchtern zu sein: „Einfach

mal durchklicken und Kontakt

aufnehmen, auch wenn es

im ersten Moment seltsam anmuten

mag, sich mit jemandem

© OLGA W BOEVA/SHUTTERSTOCK.COM

zu unterhalten, der einem nicht

gegenüber sitzt.“ Doch es sitzt

ja jemand da - nur eben am anderen

Ende der Internetleitung.

Die teilnehmenden Firmen

beantworten im Chat alle Fragen

der Besucher: Welche Kräfte

werden derzeit gesucht? Welche

Voraussetzungen muss ich

erfüllen? Was, wenn mein

Schulabschluss nicht dem geforderten

entspricht? Wie sind die

Möglichkeiten zur Weiterbildung?

Wird nach Tarif bezahlt?

Für die Besucher besteht die

Möglichkeit, entweder über

Textnachrichten oder im persönlichen

Videocall Kontakt

aufzunehmen.

Dabei kann es dann um die

Firma generell gehen oder aber

um eine konkrete ausgeschriebene

Stelle. Vielleicht ist dem

Interessenten ja das Thema flexible

Arbeitszeiten wichtig –

auch dazu gibt es Antworten im

Chat. Auch Zusatzleistungen

können ein Thema sein. Diese

sind in den vergangenen Jahren

immer mehr in den Fokus gerückt.

Arbeitgeber wollen ein

Wohlfühlklima für ihre Angestellten

schaffen – und in einigen

Branchen tobt sogar ein harter

Kampf um gut qualifizierte

Fachkräfte. „Das lässt sich bei

immer mehr Stellenanzeigen beobachten,

dass ‚weiche Faktoren‘

immer wichtiger werden“,

erklärt Gebel. „Arbeitgeber erwarten

von ihren Mitarbeitern

Sozialkompetenz und die Bereitschaft

sich weiterzubilden. Im

Gegenzug legen Angestellte ein

Augenmerk auf Wertschätzung.“

Diese wird heute weniger monetär

ausgedrückt als vielmehr

durch Zusatzleistungen. „Altersvorsorge,

ein Jobbike oder Gesundheitsvorsorge

haben an Bedeutung

gewonnen“, hat Gebel

beobachtet. Das Zusammenspiel

Arbeitgeber-Arbeitnehmer geht

also weg vom reinen „Du gibst

mir deine Arbeitskraft, ich gebe

dir Geld dafür“.

Der Arbeitsplatz

als Wohlfühlort

Am Arbeitsplatz verbringen die

meisten immerhin rund 40

Stunden pro Woche – da soll ein

gewisser Wohlfühlfaktor nicht

fehlen. Dass betriebliche Leistungen

eine Win-win-Situation

sein können, zeigte sich auch

während der Corona-Pandemie.

Zahlreiche Arbeitgeber boten

ihren Mitarbeitern die Möglichkeit

zur Impfung an. „Für die

Firmen ein Vorteil, weil sie einem

hohen Krankenstand und

damit Fehlzeiten der Mitarbeiter

vorbeugen konnten. Die Angestellten

wiederum erhielten

unkompliziert Termine für die

Impfung, während die Vergabe

von Impfterminen über die

Impfzentren teilweise schwieriger

verlief“, so Gebel.

Fünf Tipps für den Traumjob

Suche Wer aktuell einen Job sucht, hat gute Karten. Der Arbeitsmarkt ist nach Corona wieder im Aufwind. Um

den passenden Job zu finden, hilft es manchmal, über den Tellerrand hinauszublicken. Hier ein paar Tipps.

1 2 3 4

Die Die wahren Stärken

Den Lebenslauf

Die Bewerbung

herausfinden

aufpeppen

dauert zu lange

Suche erweitern

Die Berufswelt verändert

sich stetig, und sie wird

immer vielfältiger. Wer

sich bei der Jobsuche auf

eine Berufsbezeichnung festlegt,

schränkt seine Chancen ein. Besser

ist es, anhand der eigenen Interessen

zu suchen und offen für

alles zu bleiben. Personaler wissen,

dass die Ausbildung nicht

alles ist. Gerade Branchen, die

händeringend Fachkräfte suchen,

geben auch Quereinsteigern

eine Chance – solange keine

spezielle Ausbildung vonnöten

ist natürlich.

Um zu wissen, welcher

Job wirklich zu

einem passt, sollten

Bewerber nicht nur über ihre

fachlichen Kompetenzen Bescheid

wissen, sondern auch

über ihre sogenannten Soft

Skills. Dazu zählen eine Reihe

von Eigenschaften, die die Persönlichkeit

widerspiegeln:

Teamfähigkeit, Disziplin, Stressbewältigung

und Kommunikationsfähigkeit

gehören etwa dazu,

aber auch Zeitmanagement, Networking

und Körpersprache.

Der Lebenslauf gilt

als Eintrittskarte zum

neuen Job. 91 Prozent

der Recruiter sagen in einer Studie

des Portals StepStone, dass

er das wichtigste Dokument bei

einer Bewerbung sei. Doch bei

einigen Menschen liegt das Dokument

in einem Ordner auf

dem heimischen Laptop und

wird nur sporadisch aktualisiert.

Es kann aber nicht schaden, ihn

auf Jobportalen hochzuladen

und stetig zu aktualisieren – so

ist man jederzeit bereit.

„Sehr geehrte Damen

und Herren“ ...

oder wie ging das

nochmal? Wer sich bei einer Firma

bewirbt, vergeudet oft viel

Zeit mit dem Anschreiben. Dabei

ist das mittlerweile gar nicht

mehr unbedingt nötig: Viele Firmen

haben Karriereportale, bei

denen man sich mit einem Klick

bewerben kann – ein aussagekräftiger

Lebenslauf ist dabei

viel mehr wert als eine wortgewandte

Formulierung im Anschreiben.

5

Das Wunschgehalt

kennen

Gehalt ist in Deutschland

immer noch ein

Tabuthema: Obwohl

neun von zehn Personen sagen,

dass das Gehalt das wichtigste

Kriterium bei der Jobsuche sei,

wissen die wenigsten, welches

Gehalt sie verlangen können.

Hier hilft ein bisschen Recherche

im Internet: Gibt es in vergleichbaren

Branchen Tarifverträge?

Was sagen Jobportale zu

dem Thema? Bin ich Quereinsteiger

oder habe ich weitergehende

Qualifikationen? ka


VORBEREITUNG 5

uss

Bereits im Vorfeld informationen

sammeln und Notizen machen –so

holen Besucher das Beste aus dem

digitalen Fachkräftetag heraus.

©ESB Professional/shutterstock.com

Die Bewerbung

im Gepäck

Warm-up Wer am Samstag den digitalen Fachkräftetag besucht, kann das ruhig im Schlafanzug tun – untenrum

zumindest. Aber vorbereiten sollte man sich trotzdem. Von Kerstin Auernhammer

Wer zu einer klassischen

Jobmesse

geht, hat im

Optimalfall ein

paar Bewerbungsmappen

dabei. Auch beim

Fachkräftetag konnte man in der

Vergangenheit an den Ständen

beobachten, dass die eine oder

andere Mappe über den Tresen

ging. Eine tolle Gelegenheit für

Besucher wie Aussteller, sich

nicht nur oberflächlich kennenzulernen,

sondern gleich Nägel

mit Köpfen zu machen.

Bewerbungsunterlagen

auf Stand bringen

Das ist bei der digitalen Version

des Fachkräftetags nicht anders.

Zwar muss man sich im

Gegensatz zur Präsenzveranstaltung

nicht in Schale werfen

– die Jogginghose tut es auch –,

doch ein paar Schritte zur Vorbereitung

sollte man schon treffen.

Dazu gehört zunächst ein

aktueller Lebenslauf inklusive

Kontaktmöglichkeit. Ist er gut

gemacht, landet er bei den Personalverantwortlichen

nämlich

nicht im digitalen Mülleimer,

wenn sie aktuell keine passende

Stelle haben, sondern in einem

Ordner „Könnte man mal

kontaktieren“. Das ist sicherlich

das wichtigste Werkzeug

am Tag des Fachkräftetags.

Nicht schaden kann es außerdem,

sich schon mal vorab

über die Teilnehmer und potenziell

interessante Firmen zu informieren.

Dazu dient auch diese

Beilage. Wer jetzt schon Fragen

zu Stellenangeboten oder

zu den Unternehmen hat, sollte

sie sich aufschreiben, damit

sie am Messetag im Eifer des

Gefechts nicht wie weggeblasen

sind.

Am Tag selbst sollte man

darauf achten, dass alle benötigten

elektronischen Geräte

aufgeladen sind. Ein Notizblock

neben dem Gerät kann nicht

schaden, so kann man sich

spontan Notizen machen. Und

auch wenn man theoretisch von

überallher beim Fachkräftetag

Oben hui, unten pfui

Beim digitalen Fachkräftetag

besteht die Möglichkeit, mit

Mitarbeitern der Aussteller ins

Gespräch zu kommen - per

Textchat oder per Videocall.

Hier die Vor- und Nachteile:

Textchat Wer einigermaßen

flott schreiben kann - sowohl

vom Tempo als auch von den

Formulierungen her, ist mit dieser

Variante gut bedient. Allerdings

sollte man darauf achten,

dass die Sätze wirklich so formuliert

sind, dass das Gegenüber

sie versteht. Vor dem Abschicken

nochmal gegenlesen,

um peinliche Rechtschreibfehler

zu vermeiden. Und: Man

reinklicken kann: Wer wirklich

konzentriert bei der Sache sein

will, sollte sich ein ruhiges

Plätzchen ohne Ablenkung suchen

...

Und dann geht es los: Ab 10

Uhr stehen die Ansprechpartner

an den Ständen auf der Seite

fachkräftetag.de bereit, auch

die Vorträge sind ab diesem

Zeitpunkt abrufbar. Wer es

nicht schafft, innerhalb der fünf

Stunden vorbeizuschauen –

kein Problem! Die Informationen

über die Firmen und auch

die Vorträge sind weiter abrufbar.

Nur sofort nachfragen geht

dann nicht mehr.

sollte Zeit einplanen. Den

Schreiben dauert naturgemäß

länger als ein Face-to-Face-Gespräch.

Videocall Schöner ist es natürlich,

dem Gegenüber in die

Augen schauen zu können. Außerdem

bleiben so Nuancen

wie Mimik und Tonfall nicht

verborgen – und das Gespräch

geht schneller. Nachteil: Man

muss sich zumindest ein bisschen

Mühe mit seinem Erscheinungsbild

geben - Schlabberpulli

und Strubbelfrisur gehen

gar nicht. Also: Zähne putzen,

Haare kämmen und ein Hemd

oder eine Bluse anziehen!

Nachgefragt

Alternativen schaffen

Lisa Hartleb, NPG Messe und Event.

Mit Messen kennt sich die

NPG Messe und Event aus:

Lisa Hartleb und ihr Team veranstalten

seit vielen Jahren

Messen und Events. Das Jahr

2020 hat sie vor neue Herausforderungen

gestellt.

Frau Hartleb, kann eine Online-Messe

eine Präsenzveranstaltung

ersetzen?

Lisa Hartleb: Als klassische

Eventagentur wissen wir natürlich

Präsenzveranstaltungen

zu schätzen und wollen

diese in Zukunft nicht missen.

Dennoch wollen wir für unsere

Kunden Alternativen schaffen

– so wie den Fachkräftetag.

Foto: Thomas B. Jones

Lieber online als gar nicht?

Im Prinzip ja. Die Online-Messe

ist durchaus eine attraktive

Möglichkeit, um Informationen

auszutauschen. Auch hier

kann man in einen aktiven Dialog

treten, wie bei einer Präsenzveranstaltung

auch. Kundenerfahrungen

bei früheren

Online-Angeboten zeigen, dass

die Aussteller zwar weniger,

dafür aber intensivere Kontakte

hatten. Die Menschen, die

auf den Stand klickten und einen

Dialog starteten, waren

wirklich an einem Job interessiert.

Nur das Einsammeln von

Giveaways klappt online natürlich

nicht.


6

VORTRÄGE

Bequem dazulernen

Vorträge Auch bei der digitalen Variante des Fachkräftetags teilen Experten ihr Wissen. Von Kerstin Auernhammer

Ein beliebter Programmpunkt

des Fachkräftetags

ist erfahrungsgemäß

das Vortragsprogramm.

Dabei teilen

Experten ihr Wissen aus ihrem

jeweiligen Fachgebiet. Auch bei

der digitalen Version des Fachkräftetags

werden deshalb Vorträge

angeboten. Das Beste für

die Besucher: Sie müssen nicht

zu einem bestimmten Zeitpunkt

an einem bestimmten Ort sein,

sondern können sich die Vorträge

jederzeit und überall ansehen:

Unterwegs in den Öffentlichen

Verkehrsmitteln, zu Hause auf

dem Sofa, im Fitnessstudio oder

– wenn das Wetter passt auch auf

der Sonnenliege im Garten.

Homeoffice als

wichtiges Thema

„In diesem Jahr gehen wir im

Rahmen des Vortragsprogramms

auch auf die Pandemie ein“, erklärt

der Projektleiter des Fachkräftetags,

Market Manager Jobs

Alexander Gebel von der Neuen

Pressegesellschaft. „Denn dabei

hat das Thema Homeoffice eine

Wer will, kann sich die Vorträge des digitalen Fachkräftetags auch beim Workout anschauen.


©And-One/shutterstock.com

wachsende Bedeutung erhalten.

Abgesehen vom technischen

Equipment, einem ruhigen Platz

in den eigenen vier Wänden und

einer stabilen Internetleitung

braucht es auch einiges an

Selbstdisziplin und Struktur, um

den Alltag im Homeoffice zu

meistern. Wir freuen uns sehr,

dass Gabriele Wagner von

,Coach and Learn‘ ihr Wissen

und ihre Erfahrungen mit uns

teilen wird.“ Das zweite große

Themenfeld ist das lebenslange

Lernen. Denn im Gegensatz zu

früheren Zeiten, als man bis zur

Rente im einmal erlernten Beruf

blieb, ist heute Flexibilität gefragt.

Die Berufswelt ändert sich

schnell, auch die Anforderungen

im Job sind einem stetigen Wandel

unterworfen. „Weiterbildung

ist hier das A und O, um nicht

nur Fachkraft zu sein, sondern

auch zu bleiben. Unser zweites

Vortragsvideo kommt von Stefan

Gehring und Michael Wägerle

von der Agentur für Arbeit

Ulm. Sie informieren die Besucher

über das Themenfeld Fortund

Weiterbildung“, so Alexander

Gebel. „Wir hoffen, dass die

Besucher des digitalen Fachkräftetags

ein paar bereichernde

Fakten aus den Vorträgen mitnehmen

können.“

Info Die Video-Vorträge sind am

Samstag ab 10 Uhr auf der Seite

fachkräftetag.de abrufbar, sie

bleiben weiter auf der Seite und

können auch später noch

angesehen werden.

Alle Vorträge auf einen Blick

GABRIELE WAGNER, COACH AND LEARN

Gabriele Wagner,

Coach and Learn

Arbeiten und

organisieren im

Homeoffice

Die Zeit hat es mit sich gebracht,

dass wir vermehrt von zu Hause

aus arbeiten. Aber wie organisiere

ich mich am besten? Sie erhalten in

meinem Vortrag Tipps, wie Sie sich

gut auf Ihren Homeoffice-Tag vorbereiten,

was Ihnen hilft, konzentriert zu

bleiben und wie Sie am besten Privates

mit Homeoffice gemanagt bekommen.

AGENTUR FÜR ARBEIT

Stefan Gehring und Michael

Wägerle, Agentur für Arbeit

Fort- und

Weiterbildung – wie

werde ich zur

Fachkraft?

„Fachkraft werden, Fachkraft

bleiben. Karriere mit (New) Plan.“

Weiterbildung ist die Voraussetzung

für eine erfolgreiche Transformation.

Doch welche Kompetenzen sind in

Zukunft tatsächlich von Bedeutung?

Unterstützung bietet die Berufsberatung

im Erwerbsleben der Agentur für

Arbeit.

Referentin: Gabriele Wagner Coach &

Learn

Referenten: Stefan Gehring und Michael

Wägerle, Agentur für Arbeit Ulm

© STUDIOSTOKS, © IVECTOR/SHUTTERSTOCK.COM


ANZEIGE 7

Lebenshilfe Donau-Iller

Finninger Straße 33, 89231 Neu-Ulm

Tel. 0731 922 68-100

Info@lhdi.de

www.lhdi-mitarbeit.de

mer

Mehr als nur ein Arbeitsplatz

Bei der Lebenshilfe Donau-Iller

ist man ganz nah dran an Menschen,

die das Leben so nehmen,

wie es ist. Gemeinsam setzen

1.100 Mitarbeitende Inklusion in

die Tat um. An mehr als 30 Standorten

macht die Lebenshilfe Donau-Iller

Angebote für Menschen

mit Behinderung - von Kindergarten

bis Schule, von Produktion

bis Handel, von Freizeit bis

Pflege für gut 2.500 besondere

Menschen.

Ich arbeite

gerne bei der

Lebenshilfe. Ich

mag das positive

Arbeitsklima.

Marla Konschak

Mitarbeiterin Heilpädagogische

Tagesstätte Senden

Bei der täglichen Arbeit, bei Klienten und im Team ist in der Lebenshilfe Vielfalt angesagt.

Die Fachkräfte der Heilerziehungspflege

und Alten-/Krankenpflege

betreuen sehr individuell.

Sie gehen mit Menschen mit

Behinderung zum Fußballspiel

oder ins Kino, organisieren den

Gruppenausflug oder bereiten

die Geburtsfeier in der Wohngruppe

vor. Sie betreuen Wohnangebote,

begleiten durch den

Schulalltag und die Arbeit in den

Werkstätten oder auf Außenarbeitsplätzen.

Im Bereich Freizeit

sind neue Eindrücke und Erlebnisse

Programm. Dabei fühlt es

sich auch für Mitarbeitende

manchmal eher wie Freizeit an,

nicht wie Arbeit. „Menschen mit

Behinderung haben ein großes

Herz“, sagt Sarah Weiß von der

Lebenshilfe Donau-Iller. „Sie gehen

offen, interessiert und wertfrei

auf andere zu und leben im

Moment.“ Oft entsteht ein familiärer

Zusammenhalt zwischen

Mitarbeitern und Klienten. Das

schafft ein freundliches und offenes

Arbeitsumfeld.

Das Klima ist geprägt von

familiärem Zusammenhalt

Die Lebenshilfe Donau-Iller ist

geprägt durch ein professionelles

und aktives Team nahezu jeder

Herkunft, Religion und Neigung.

Die Mitarbeitenden spiegeln

die Vielfalt einer modernen

und offenen Gesellschaft, sie machen

die Lebenshilfe bunt. Das

zeigt sich auch in den Arbeitsfeldern:

Als große Einrichtung der

Sozialwirtschaft bietet sie Möglichkeiten

für Fachkräfte, Auszubildende

und Studierende in einem

breiten Spektrum – an den

Standorten Ulm, Neu-Ulm, Blaustein,

Böfingen, Jungingen, Illertissen

und Senden in vielen spannenden

Bereichen und mit vielen

spannenden Entwicklungsmöglichkeiten.

Unsere Pluspunkte:

» sinnvolle, erfüllende und

vielfältige Aufgaben in der

Mitgestaltung einer gelingenden

Gesellschaft

» professionelles und aktives

Team

» attraktive Rahmenbedingungen

» TVöD

» überdurchschnittliche

Altersvorsorge

» Wunschdienstplan

» verlässliche Einarbeitung

» individuelle Entwicklungsmodelle

» flache Hierarchien

» kurze Entscheidungswege

facebook.com/

LebenshilfeDonauIller

instagram.com/

lebenshilfe_donau_iller

lebenshilfe-donau-iller.de

ANZEIGE

Mayser GmbH & Co. KG

Örlinger Straße 1-3, 89073 Ulm

Tel. 0731 2061-0

info.ulm@mayser.com

www.mayser.com

© STUDIOSTOKS, © IVECTOR/SHUTTERSTOCK.COM

Innovativ seit über 220 Jahren

Seit dem Jahr 1800 steht Mayser

für Lösungen des technischen

Wandels. Der gesellschaftliche

Wandel im 20. Jahrhundert und

die kleiner werdenden Automobile

brachten das Hutgeschäft,

den Ursprung Maysers, zum Einbrechen.

Grund: Der niedrige Innenraum

machte das Tragen eines

Huts unmöglich. Statt zu kapitulieren,

nutzte Mayser seine

langjährige Fertigungserfahrung

und die Kreativität der eigenen

Mitarbeiter*innen, um sich neue

Standbeine zu schaffen. Inzwischen

ist Mayser der führende

Hersteller für taktile Sicherheitssensorik

und ein international tätiges

Unternehmen mit fünf

Standorten in Europa und den

USA. Das mittelständische Unternehmen

entwickelt und produziert

heute – neben modernen

Hüten und Mützen – hochwertige

Produkte, Systeme und Lösungen

in den Bereichen Sicherheitstechnik,

Schaumstofftechnik und

Formteile.

In vielen Branchen zuhause

Automobilindustrie, Logistik,

Gesuchte Fachkräfte bei Mayser: Fachinformatiker bzw. Wirtschaftsinformatiker.

Foto: Mayser

Maschinenbau, ÖPV, Nutzfahrzeuge,

Medizin- und Bühnentechnik

– Mayser-Produkte sind in

den verschiedensten Branchen

im Einsatz. Etwa 750 Mitarbeiter*innen

sind weltweit für Mayser

tätig, welche mit ihrer hohen

Eigeninitiative und ihrem Gespür

für die Bedürfnisse der Kunden

Mayser erfolgreich machen. „Unsere

Stärke sind unsere Mitarbeiter*innen,

die mit Kreativität und

Freude über Grenzen hinweg

denken und aus umfassender

Erfahrung heraus zukunftsweisende

Produkte entwickeln“, so

Mayser. Ob Hut, Sensor oder Spezialschaum:

Ein agiles Unternehmen

lebt von Mitarbeiter*innen,

die bereit sind, ein Leben lang zu

lernen.

So ist Mayser auch ein interessanter

Arbeitgeber in der Region,

da hier ein großer Wert auf

persönliche und fachliche Weiterentwicklung

sowie auf eine lebensphasenorientierte

Vereinbarkeit

von Beruf und Privatleben

gelegt wird.

Beste Perspektiven

Auf dem Gebiet der taktilen Sensoren

ist der „Global Player“ europaweiter

Marktführer. Mit besten

Zukunftsaussichten auch im

Bereich der berührungslos wirkenden

Sensoren: Steigende Automatisierung

verlangt zunehmend

nach Sicherheitstechnik.

Auch Mayser-Mitarbeiter*innen

haben gute Aussichten. Arbeiten

bei Mayser heißt: viel Freiraum

für eigene Entscheidungen, abwechslungsreiche

Aufgaben, kontinuierliche

Weiterbildung sowie

gute Entwicklungsmöglichkeiten

bei flexibler Arbeitszeitgestaltung.

Gesuchte Fachkräfte

im IT-Bereich, Kunststofftechnik,

Elektrotechnik, Qualitätsmanagement,

Sales ... und viele weitere.

Mehr unter www.mayser.com

Spannende Branchen

» Automotive

» Maschinenbau & Logistik

» ÖPV & Nutzfahrzeuge

» Kopfbedeckungen

Mayser als Arbeitgeber

» Flache Hierarchien

» Flexible Arbeitszeiten, Gleitzeitmodelle

» Zentrale Lage

» Auslandseinsatz

» Internationales Arbeitsumfeld

» Mitarbeiterevents

» Gestaltungsspielräume

Ausbildung

» Fachinformatiker für Systemintegration

(m/w/d)

» Verfahrensmechaniker für

Kunststoff- und Kautschuktechnik

(m/w/d)

» Industriemechaniker (m/w/d)

» Industriekaufmann (m/w/d)

Duales Studium

» Wirtschaftsinformatik

Weiterbildung

» Interne Weiterbildungsinitiativen

» Regelmäßige Schulungen

» Unterstützung Weiterbildung

» Sprachkurse


8

DER DIGITALE MESSESTAND

Willkommen

8

DER DIGITALE MESSESTAND

DER DIGITALE MESSESTAND

am digitalen M

Willkommen am digitalen Me

Jobsuche 2.0 Keine Parkplatzsuche, statt dessen bequem vom Computer, Tablet oder gar Smartphone einen neuen Job

Jobsuche 2.0 Keine Parkplatzsuche, statt dessen bequem vom Computer, Tablet oder gar Smartphone einen neuen Job finden

Jobsuche 2.0 Keine Parkplatzsuche, statt dessen bequem vom Computer, Tablet oder gar Smartphone einen neuen Job finden

Die Adresse des Fachkräftetags

muss man

diesmal nicht ins

Die Navi Adresse eingeben, des Fachkräftetagdern

Adresse

son-

Die

in den muss des

Browser

Fachkräftetags

man

des Computers.

diesmal

www.fachkräf-

nicht muss man ins

diesmal Navi eingeben, nicht sondern

eingeben, den Browser son-

ins

tetag.de lautet das Zauberwort,

Navi mit dem sich am 9. Oktober um

des Computers. dern in www.fachkräftetag.de

Computers. lautet das www.fachkräf-

Zauberwort,

den Browser

10 des

Uhr die virtuellen Türen zur

Jobmesse tetag.de mit dem lautet sich

öffnen.

am das 9. Zauberwort,

Von

Oktober

der

um

Eingangshalle

mit 10 Uhr dem die sich virtuellen aus am können 9. Oktober Türen sich zur um die

Besucher 10 Jobmesse Uhr die öffnen. virtuellen durch Von die Türen der Vorträge

Eingangshalle

die Stände öffnen. aus können klicken. Von der sich Ein-

Jeder

die

zur

und Jobmesse

Teilnehmer gangshalle Besucher durch aus hat können einen die Vorträge sich eigenen

die

Messestand Besucher und die Stände durch erstellt, klicken. die Vorträge an Jeder dem

schon und Teilnehmer die auf Stände den hat ersten einen klicken. eigenen Blick Jeder die

wichtigsten

Teilnehmer Messestand hat erstellt, einen Informationen

an eigenen dem

deutlich Messestand schon auf werden.

erstellt, ersten Blick an dem die

schon wichtigsten auf den ersten Informationen Blick die

In wichtigsten

deutlich aller Ruhe werden. umschauen

Informationen

Einige deutlich Unternehmen werden. müssen

In

sich aller

auch Ruhe

gar umschauen

nicht groß vor-

In

stellen, Einige aller Ruhe Unternehmen umschauen

denn ihre Namen müssen kennt

man

Einige sich bundesweit auch Unternehmen gar nicht oder groß gar müssen vorstellen,

auch denn

inter-

sich

national. Was gar ihre nicht

sie Namen

als groß

Arbeitge-

kennt vorstellen,

man

ber bundesweit

auszeichnet, denn ihre oder Namen

das gar

ist kennt international.

bundesweit

viel-

man

leicht weniger Was sie oder

bekannt. als Arbeitgeber

auszeichnet, Was sie als das Arbeitge-

ist viel-

gar international.

Am virtuellen

Messestand kann man

ber leicht auszeichnet, weniger bekannt. das ist Am vielleichtuellen

weniger Messestand bekannt. kann Am man vir-

vir-

sich in aller Ruhe umsehen und

diese tuellen sich in Informationen aller Messestand Ruhe umsehen kann nachlesen.

man und

Und sich diese in falls Informationen aller doch Ruhe Fragen umsehen nachlesen. auftau-

und

chen, diese Und falls Informationen gibt doch es ja Fragen noch nachlesen. den auftauchen,

falls kann gibt doch es man ja noch Fragen mit einem den auftau-

Chat. echtechen,

Hier Mitarbeiter kann gibt es man ja noch mit des einem den Unterneh-

Chat. ech-

Chat.

Hier Und

mens Hier ten Mitarbeiter kann ins Gespräch man mit des einem Unternehmens

Mitarbeiter ins Gespräch des kommen. Unterneh-

kommen.

echten

Scrollen für mehr Inmens

ins Gespräch kommen.

Scrollen formationen für mehr über Informationen

Firma

für mehr über In-

die

die

Scrollen

formationen Firma über die

Firma

So oder so ähnlich sieht ein digitaler Messestand beim Fachkräftetag aus.

So oder so ähnlich sieht ein digitaler Messestand beim Fachkräftetag aus.

So oder so ähnlich sieht ein digitaler Messestand beim Fachkräftetag aus.

3

3

Ansprechpartner und Chat-

Ansprechpartner und Chatfunktion

und Chat-

Hier

funktion

1 Ansprechpartner

Hier funktion sehen

sehen

Sie,

Sie,

mit

mit

wem

wem

Sie

Sie

sprechenchen,

sehen wenn wenn Sie, Sie mit in in den wem den Chat Chat Sie gehen. spre-

gehen.

chen, Nur Nur keine keine wenn Hemmungen Hemmungen Sie in den Chat - die - die gehen. Mitar-

Mitarbeiter

Nur beiter keine beantworten beantworten Hemmungen gerne gerne - die alle Mitar-

alle Fragen. Fragen.

beiter beantworten gerne alle

spre-

Hier

Fragen.

2 Mit Mit einem einem Klick Klick bewerben

bewerben

Wer hier klickt, bei dem öffnet sich

2 Mit Wer einem hier klickt, Klick bei bewerben

dem öffnet sich

ein Fenster, auf dem er seine Bewer-

ein Fenster, Wer hier auf klickt, dem bei er dem seine öffnet Bewerbungsunterlagen

Fenster, bungsunterlagen auf dem ablegen er ablegen seine kann. Bewer-

kann.

bungsunterlagen ablegen

sich

ein

kann.

3 Jobs auf einen Blick

Jobs auf einen Blick

Hier steht , welche Fachkräfte

3 Jobs Hier steht auf einen , welche Blick Fachkräfte

das Unternehmen derzeit sucht.

das Hier Unternehmen steht , welche derzeit Fachkräfte sucht.

das Unternehmen derzeit sucht.

4 Wenn‘s schnell geg

Wenn‘s schnell gehen soll:

Kurzinfo

4 Wenn‘s Kurzinfo schnell gehen soll:

Alles Relevante über die

Alles Kurzinfo Relevante über die Firma au

Alles einen Relevante Blick. einen Blick.

über die Firma au

einen Blick.

Wir sind dabei:

Wir sind dabei:


DER DIGITALE DER DIGITALE MESSESTAND MESSESTAND 9

Messestand!

Messestand!

neuen nden – Job der finden digitale – Fachkräftetag der digitale Fachkräftetag macht‘s möglich.

macht‘s möglich.

DER DIGITALE MESSESTAND 9

DER DIGITALE MESSESTAND Job finden – der digitale Fachkräftetag macht‘s möglich.

Job finden – der digitale Fachkräftetag macht‘s möglich.

1

1

1

5

5

4

5

4

4

9. Oktober

10–15 Uhr

9. Oktober

10–15 Uhr

9. 9. Oktober

Oktober

10–15 10–15 Uhr

Uhr

fachkräftetag.de

fachkräftetag.de

fachkräftetag.de

fachkräftetag.de

2

2

2

enn‘s soll:

schnell gehen soll: 5Der erste Eindruck 5 Der zählt erste Im Eindruck großen Feld

zählt Im großen Feld

hnell gehen soll:

Der erste Eindruck zählt Im großen Feld

urzinfo

hinter den Mitarbeitern findet sich eine

hnell gehen soll:

hinter den Mitarbeitern findet sich eine

Firma Relevante auf über die Firma Leinwand, auf

5 Der hinter erste den Eindruck Mitarbeitern zählt findet Im großen sich eine Feld

die jede Firma Leinwand, individuell die jede bespielen

über die Firma auf

Leinwand, hinter den die jede Mitarbeitern Firma individuell findet Firma sich bespielen

individuell eine

bespielen

Blick.

über die Firma auf

kann.

Leinwand, kann.

die kann.

jede Firma individuell bespielen

kann.

Einige haben Einige hier haben weiterführende Einige hier weiterführende haben hier Links weiterführende abge-

Links abge-

Links abgelegt,

das stellen hier Unternehmen andere weiterführende das Unternehmen stellen in das Links kurzen

Unternehmen in abge-

kurzen

in kurzen

legt, andere legt, Einige stellen andere haben Videos oder legt, Videos einer andere oder Bildergalerie Videos stellen einer Bildergalerie oder das vor.

Unternehmen einer Bildergalerie vor.

in kurzen

vor.

Videos oder einer Bildergalerie vor.

NPG NPG NPG

MESSE MESSE MESSE

UND UND EVENT

UND

EVENT

EVENT

NPG MESSE UND EVENT


10 WEGE ZUM NEUEN JOB

© PIC SNIPE/SHUTTERSTOCK.COM

Wie komme ich an

Stellen auf dem

verdeckten

Stellenmarkt?

1Einfach mal mit einer Initiativbewerbung

beim

Wunscharbeitgeber probieren.

Vielleicht ist ja doch gerade

eine Stelle frei. Wenn nicht,

hat man zumindest schon mal

seinen Namen platziert.

2Hilfreich ist auch eine

Vergrößerung des eigenen

Netzwerkes. Das kann

privat sein, zum Beispiel durch

Kontakte über Freunde oder im

Sportverein, oder beruflich, indem

man Messen oder einen

Tag der offenen Tür besucht,

auf Fortbildungen Kontakte

knüpft oder dies tut, indem

man an Stammtischen oder

Diskussionsgruppen, online

oder offline, teilnimmt. Auch

der Beitritt zu einer Gewerkschaft

oder einem beruflichen

Interessenverband kann helfen.

3Wer ein Profil bei Netzwerken

wie Xing oder

LinkedIn hat, kann auch dort

vermerken, dass er gerade auf

Stellensuche ist.

Arbeitsmarkt

undercover

Verdeckter Stellenmarkt Unternehmen schreiben offene Jobs aus.

Nur wo? Und ist das wirklich immer so? Oder gibt es andere Wege

für Firmen, neue Mitarbeiter zu finden? Von Anne Meßmer

Wege der betrieblichen Personalrekrutierung

2020 ¹

Anteile an allen sozialversicherungspflichtigen

Neueinstellungen

in Prozent

Neueinstellungen, bei denen Betriebe

über diesen Weg …

... Stellen besetzt haben

... Personal gesucht haben ²

Pssst … ja, Sie mein ich.

Lust auf einen neuen

Job?“ Zugegeben, so

wird eine Stellensuche

wohl eher nicht ablaufen. Dennoch

gibt es sie, die Jobangebote,

von denen nicht jeder weiß

und die über Kontakte, oder

auch „Vitamin B“, vergeben werden.

Man spricht dann vom sogenannten

verdeckten Stellenmarkt.

Doch gehen wir nochmal

einen Schritt zurück.

Seit 1989 führt das Institut für

Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

(IAB) in jedem Quartal

eine Betriebsbefragung hinsichtlich

offener Stellen durch. Das

Über eigene Mitarbeiter/-innen

bzw. persönliche Kontakte

Private Internet-Jobbörsen

Eigene Homepage

Eigene Inserate in Zeitungen

oder Zeitschriften

Kontakt zur Bundesagentur für Arbeit

IAB ist das Forschungsinstitut

der Bundesagentur für Arbeit.

„Im vierten Quartal 2020 gab es

in Deutschland 1,18 Millionen offene

Stellen“, so Dr. Alexander

Kubis, wissenschaftlicher Mitarbeiter

im Forschungsbereich Arbeitsmarktprozesse

und Institutionen.

Für die Erhebung wurden

über 20.000 Unternehmen

befragt. Von „offenen Stellen“

spricht man, wenn Unternehmen

für diese aktiv nach Kandidaten

suchen. Ein Teil dieser offenen

Stellen, nämlich rund 38

Prozent, wurde im vierten Quartal

an die Bundesagentur für Arbeit

(BA) gemeldet und landete

in der Stellenbörse der BA. „Aus

Sicht der BA sind alle anderen

am Arbeitsmarkt ausgeschriebenen

Stellen ‚verdeckt‘“, so Alexander

Kubis. Das bedeutet in diesem

Fall 62 Prozent der offenen

Stellen.

Mehr als ein Weg

Doch das IAB interessiert sich

nicht nur für die Anzahl offener

Stellen, sondern auch für die

konkreten Wege der Mitarbeitersuche.

„In Bezug auf die sozialversicherungspflichtige

Beschäftigung

werden die Betriebe im

Rahmen der IAB-Stellenerhe-

1 Vorläufige Hochrechnung

am aktuellen Rand.

2 Mehrfachrechnungen

möglich. Der Suchweg

„Kontakt zur BA“ beinhaltet

die Internetdienste der BA

und/oder sonstige

Kontakte zur BA,

Initiativbewerbungen oder Bewerberpool

Soziale Medien

Private Arbeitsvermittlung

Auswahl aus Auszubildenden/Leiharbeitern

Sonstiger Bezugsweg

IAB/MEDIASERVICE ULM


WEGE ZUM NEUEN JOB

11

bung anhand konkreter Einstellungsfälle

befragt, über welche

Such- und Besetzungswege sie

bei ihren Neueinstellungen gesucht

haben und welcher der uns

berichteten Wege entscheidend

für die Stellenbesetzung war“,

erläutert Alexander Kubis.

38 %

der offenen Stellen

werden der Bundesagentur

für Arbeit gemeldet. Der

weitaus größere Teil wird

anderweitig besetzt – am

meisten über persönliche

Kontakte.


Quelle: IAB

Das Ergebnis: Gerade für kleinere

Unternehmen spielt der

Weg über „Eigene Mitarbeiter/

persönliche Kontakte“ eine

wichtige Rolle. Bei 55 Prozent

der später erfolgreich besetzten

Stellen wurde auch über diesen

Weg gesucht. Denn klar ist: In

der Regel suchen Unternehmen

nicht nur über einen Weg. „Es

bestätigt sich, dass bei jedem

Suchweg die Reichweite eingeschränkt

ist“, so Kubis. „Das gilt

für eine Annonce in einer Zeitschrift

genauso wie für ein Stellenportal

im Internet und insbesondere

für den Weg ‚Eigene

Mitarbeiter/persönliche Kontakte‘.

Betriebe nutzen deshalb bei

ihrer Personalsuche oft verschiedene

Suchwege. Je schwieriger

sich die Personalsuche gestaltet,

desto breiter sucht ein

Betrieb.“ Bei den 2020 an das

IAB berichteten Stellenbesetzungen

wurden zwölf Prozent

ausschließlich über den Weg der

persönlichen Kontakte vergeben.

Konkrete Erhebungen, welche

Art von Stellen besonders häufig

über den verdeckten Stellenmarkt

vergeben werden, gibt es

laut Alexander Kubis nicht. Dennoch

sagt er, falle auf, „… dass

überwiegend Kleinstbetriebe

diese Suchstragetie verwenden

und einige ihrer offenen Stellen

© PURESOLUTION/SHUTTERSTOCK.COM

so besetzen.“ Einen Grund dafür

sieht er bei den Kleinstbetrieben

darin, dass diese durch ihre geringere

Bekanntheit in großen

Stellenbörsen einen Wettbewerbsnachteil

haben. Zudem bekommen

Personaler durch die

Empfehlung von Mitarbeitern

eine gute Einschätzung hinsichtlich

der notwendigen Fähigkeiten

eines möglichen Kandidaten.

„Über alle Betriebe hinweg werden

derzeit rund ein Drittel der

sozialversicherungspflichtigen

Neueinstellungen über diesen

Suchweg später auch besetzt.“

FOTO: IAB

Definition:

Verdeckter

Stellenmarkt

Unter dem Begriff versteht

man, Stellen, die besetzt

werden, ohne dass sie je offen

ausgeschrieben waren.

Der Kontakt zwischen Arbeitgeber

und Arbeitnehmer

kommt über persönliche Kontakte,

Empfehlungen von Mitarbeitern,

Initiativbewerbungen

oder Kontakte über Messen

oder soziale Netzwerke

zustande.

Zur Person

Dr. Alexander Kubis ist studierter

Volkswirt und arbeitet

seit März 2011 als wissenschaftlicher

Mitarbeiter im IAB.

ANZEIGE

Schwenk Zement GmbH & Co. KG

Frau Alessa Brobeil

Hindenburgring 15, 89077 Ulm

0731 9341-168; karriere@schwenk.de

www.schwenk-karriere.de

Mit Begeisterung und Leidenschaft

Unter dem Begriff Baustoffe

kannst Du Dir nicht viel vorstellen?

Wir zeigen Dir, was dahintersteckt!

Dank unserer Produkte

und Dienstleistungen, wie

Zement und Beton, können große,

leistungsstarke Bauwerke

geschaffen werden. Sie sorgen

z. B. dafür, dass Häuser höher,

Brücken stärker und Tunnel

länger gebaut werden können.

Traditionelle

Werte,

verbunden mit

modernster

Arbeitswelt

Sebastian Elterlein

Vertrieb & Logistik

Die Einsatzgebiete bei Schwenk sind vielfältig.

Foto: Schwenk Zement

Nicht nur unsere Produkte,

auch das Unternehmen selbst

bietet Stabilität. Durch Investitionen

in die stetige Weiterentwicklung

unseres Baustoffs und

Optimierungen unserer Prozesse

sind wir seit über 170 Jahren

ein fester Bestandteil der deutschen

Baustoffindustrie. Dabei

wird ein besonderes Augenmerk

auf eine möglichst umweltfreundliche

und emissionsarme

Herstellung sowie sichere

Arbeitsplätze gelegt. Eben

ganz im Sinne eines nachhaltigen

Verantwortungsbewusstseins.

Zudem legen wir großen

Wert auf die Entwicklung unserer

Mitarbeiter*innen. Denn jede*r

trägt seinen Teil zu unserem

hohen Qualitätsanspruch

bei: vom Abbau des Rohmaterials

über die Produktionssteuerung

und Qualitätssicherung bis

hin zur Verwaltung. Werte, wie

gegenseitige Wertschätzung,

Aufrichtigkeit und Vertrauen,

leben wir in einer partnerschaftlichen

Zusammenarbeit.

Besonders ist dabei die flache

Hierarchie, die einen direkten,

offenen Austausch ermöglicht

und schnelle Entscheidungen

fördert. Was uns auszeichnet,

sind Leidenschaft und Begeisterung

für unsere Arbeit sowie

der Stolz, Schwenkler*in zu

sein. Hier ist klar: Jede*r packt

mit an, um gemeinsam Großes

zu schaffen.

Gesuchte Fachkräfte

Vielfältige Einsatzbereiche wie

· Informatik

· Qualitätssicherung / Labor

· Produktion / Instandhaltung

· Verwaltung

· Transport / Logistik

Mehr Informationen unter

www.schwenk-karriere.de.

Initiativbewerbungen sind

willkommen.

Unsere Pluspunkte:

MehrWert

» Leistungsgerechte Vergütung in

einem tarifgebundenen Unternehmen

sowie attraktive Angebote,

wie z. B. Zuschüsse zur

betrieblichen Altersversorgung

und Arbeitgeberdarlehen

Ausbildung

» Kaufmännisch

» Gewerblich-technisch

» Labor-technisch

Fort- und Weiterbildung

» entsprechend der individuellen

Ziele und Bedürfnisse

» finanzielle Unterstützung

Gesundheitsmanagement

» Vielfältige Maßnahmen in den

Bereichen Vorsorge, Bewegung,

Entspannung und Ernährung

Familie und Beruf

» Individuelle Maßnahmen: von

flexiblen Arbeitszeitmodellen über

Home-Office bis zur Frei stellung

für Pflege- oder Elternzeit


12

BEWERBUNG

Als Fachkraft auf Jobsuche

Bewerbungsunterlagen Fachkräften sind Experten mit viel Erfahrung und Fachwissen. Und genau

diese Stärken sollten sie bei einer Bewerbung ausspielen. Von Anne Meßmer

So eine Bewerbung ist

für eine Fachkraft ja

wohl ein Klacks!

Sollte man meinen,

aber auch gut ausgebildete

Menschen mit Fachwissen

und Berufserfahrung tun

sich oft schwer damit. Besonders

wenn man aus einer langjährigen

Anstellung kommt, bei

der man nicht ständig beweisen

muss, wie toll man ist. Und seien

wir mal ganz ehrlich: Werbung

für sich selbst zu machen,

fällt vielen eher schwer. Dabei

gilt es, die eigenen Stärken herauszuarbeiten

und alle bisherigen

Höhepunkte im beruflichen

Leben auf den Punkt zu bringen.

1Das Deckblatt

Das Deckblatt ist wie die

Haustür einer Bewerbung – es

ist das erste, was Personalverantwortliche

zu sehen bekommen.

Darauf gehören:

• ein ansprechendes Foto (auf jeden

Fall vom Fotografen)

• die Stelle, auf die man sich bewirbt

• Postanschrift, Telefonnummer

und E-Mailadresse

• kurze Auflistung der Bewerbungsinhalte

(Anschreiben,

Lebenslauf, Zeugnisse)

2Das Anschreiben

Darum drückt man sich gerne.

Denn vielen Bewerbern bereitet

es Probleme, sich auf der

einen Seite gut verkaufen zu

wollen, auf der anderen Seite

aber nicht arrogant zu klingen.

Im Anschreiben geht es darum,

seine Stärken hervorzuheben –

und davon hat man als Fachkraft

ja so einige, schließlich steht

man mitunter schon Jahrzehnte

im Berufsleben. Man darf also

ruhig auf berufliche Erfolge verweisen.

Dazu gehört zum Beispiel

auch zu erwähnen, dass

man sich, so es denn der Fall ist,

regelmäßig fortgebildet hat, um

am Ball zu bleiben. Dies signalisiert

dem potenziellen neuen

Arbeitgeber, dass man flexibel

und motiviert ist.

3Der Lebenslauf

Je länger man im Berufsleben

ist, desto mehr Stoff für den

Lebenslauf ist zusammengekommen.

Doch muss wirklich alles

rein? Nein. Wer bereits seit

20 Jahren arbeitet, braucht nicht

mehr erwähnen, wo er zur

Grundschule ging. Es reicht, die

letzte Schule zu benennen, auf

der man auch seinen Abschluss

erworben hat. Ebenfalls kurz zu

erwähnen ist das Unternehmen,

in dem man seine Ausbildung

gemacht hat oder die Universität,

auf der man studiert hat.

Praktika können genannt werden,

wenn sie nicht länger als

fünf Jahre zurückliegen und Bezug

zu der ausgeschriebenen

Stelle haben. Bei den zurückliegenden

Arbeitsverhältnissen

reicht es, die letzten

zwei ausführlicher – also

mit Nennung der Aufgaben

als Stichpunkte – zu beschreiben.

Bei den anderen

Arbeitsverhältnissen reicht

die Nennung des Unternehmens,

der Ort, die Dauer der

Anstellung und die Berufsbezeichnung.

4Die Zeugnisse

Neben dem Zeugnis des

Ausbildungsabschlusses oder

des Universitätsabschlusses

sollten auf jeden Fall die letzten

beiden Arbeitszeugnisse beigelegt

werden. Auch Bestätigungen

über Fortbildungen, die

nicht älter als fünf Jahre sind und

im Bezug zur ausgeschriebenen

Stelle stehen, kann man beilegen.

WEBSCHMIEDE GMBH/DPA-MAG

Zur Person

Ben Dehn ist Bewerbungsexperte

beim

Bewerbungsservice „Die

Bewerbungsschreiber“.

© KATEPILKO/SHUTTERSTOCK.COM GRAFIKEN: © VISUAL GENERATION/SHUTTERSTOCK.COM,

5 Das Format

In aller Regel wollen Unternehmen

heute die Bewerbung digital.

Am besten ist es, man fast

Deckblatt, Anschreiben und

Lebenslauf als ein Dokument

zusammen und die Zeugnisse

als ein zweites Dokument. Als

Format bietet sich das pdf (portables

Dokumentenformat) an,

da dieses auf jedem Computer

geöffnet werden kann. Sind in

einer Stellenausschreibung bestimmte

Wünsche hinsichtlich

Format oder Dateigröße genannt,

sollte man sich unbedingt

daran halten. Ist hingegen

eine klassische Bewerbung,

also in Papierformat, gewünscht

sollte man auch

diesem Wunsch entsprechen

und die Bewerbungsunterlagen

ordentlich ausgedruckt in einer

Bewerbungsmappe versenden.


Werden Sie Teil unseres Teams!

Wir bieten vielfältige Karrieremöglichkeiten

Als etabliertes Unternehmen für die Fertigung von Energieverteilungsanlagen

blicken wir auf eine über 40 Jahre lange Firmengeschichte zurück.

Unsere Kunden betrachten wir als Partner, für die wir technisch und

kaufmännisch optimale Lösungen entwickeln. Durch unsere flexiblen und

unkomplizierten Strukturen halten wir immer mit den neuesten

technischen Entwicklungen Schritt, dadurch ergeben sich fortwährend

Möglichkeiten, unser Team zu ergänzen und einer anspruchsvollen und

interessanten Berufung zu folgen.

Starten Sie durch und bewerben Sei sich jetzt unter

www.letulm.de/index.php/karriere

MACH, WAS WIRKLICH ZÄHLT.

#TECH

FOLGE DEINER BERUFUNG.

bundeswehr

karriere.de

© KATEPILKO/SHUTTERSTOCK.COM GRAFIKEN: © VISUAL GENERATION/SHUTTERSTOCK.COM,

Neue Herausforderungen bei der Friedrich Sailer GmbH –

dem innovativen & krisensicheren Metallverarbeiter in Neu-Ulm

• WIG-Schweißer/in

• MAG-Schweißer/in

• Monteur/in

Deutsche Bahn AG

Personalgewinnung/Talent Acquisition (HM)

Friedrichstraße 7, 70174 Stuttgart

Tel. 0711 2092 4125

www.deutschebahn.com/fkt-ulm

Willkommen, Du passt zu uns.

Wir als Deutsche Bahn sind weltweit

einer der größten Anbieter

von Mobilitäts- und Logistikdienstleistungen

und in über 130

Ländern aktiv. Mehr als 320.000

Mitarbeitende setzen sich täglich

dafür ein, Mobilität und Logistik

für unsere Kunden sicherzustellen.

Wir bei der Deutschen Bahn

Wir stellen

dieses Jahr

deutschlandweit

über 20.000

Mitarbeitende ein.

Dr. Carola Hennemann

Leiterin Recruiting Südwest

der Deutschen Bahn

Wir suchen Sie (m/w/d) für unser Team!

• Konstrukteur/in / Qualitätsmanager/in

• Teamleiter/in Lagerlogistik

• Projektleiter/in / Außendienstmitarbeiter/in

Weitere Informationen finden Sie unter www.friedrich-sailer.de/jobs.

Friedrich Sailer GmbH

Memminger Straße 55 · D-89231 Neu-Ulm

Gerade im Bereich

Elektronik sucht die

Deutsche Bahn

Mitarbeiter.

Foto: DB

Innovation in Kunststoff – dafür steht die ABC Tautenhahn GmbH

seit mehr als 75 Jahren und 3 Generationen der Familie.

Bewerbungen an:

jobs@abc-tautenhahn.de

Unsere Pluspunkte:

ANZEIGE

Arbeitsplatz in

Heimatnähe

» Tausende Jobs an zahlreichen

Standorten

» Job vor der Haustür

» kurzer Arbeitsweg

» Nähe zu Familie und Freunden

Arbeit in einem

starken Team

» 300.000 Kollegen aus über 500

verschiedenen Berufen

» enge Zusammenarbeit mit anderen

Berufsgruppen

» kollegiale Atmosphäre

Stabilität und

Sicherheit

» Langfristige Perspektiven

» ein festes Arbeitsverhältnis

in einem zukunftsorientierten

Konzern

sind immer in Bewegung, aber

noch längst nicht angekommen.

Bei uns gibt es immer was zu tun

und deshalb suchen wir jedes

Jahr deutschlandweit tausende

neue Mitarbeitende für über 500

verschiedene Berufe. Mitarbeitende,

die etwas bewegen und mit

uns die Mobilität der Zukunft

prägen wollen. Mitarbeitende

wie Dich!

Ob frisch aus der Ausbildung,

als gestandene Fachkraft oder

mit jahrzehntelanger Berufserfahrung:

Wir suchen Dich! Und

auch als Quereinsteiger findest

Du bei der DB Deinen Platz. Wir

machen Dich in den ersten Monaten

fit für Deine neue Aufgabe.

Du erhältst nicht nur volles

Gehalt während Deiner bezahlten

Umschulung, sondern anschließend

auch die Aussicht auf

eine Festanstellung. Du bist bereit

für Deine neue Herausforderung

in der Region Ulm? Dann

sagen wir: „Willkommen, Du

passt zu uns.“

Attraktive

Zusatzleistungen

» Freifahrten (auch für

Familienangehörige)

» betriebliche Altersvorsorge

» Weiterbildungsangebote


14

TIPPS

Entschlackungskur

für Lebenslauf & Co

Bewerbungsunterlagen Wenn es nur Absagen auf Bewerbungen hagelt, könnte es an den Unterlagen liegen.

Oft lohnt es sich, das Anschreiben und den Lebenslauf nochmal gegenlesen zu lassen.

Wer auf Jobsuche ist,

aber kaum oder keine

Einladungen

zum Vorstellungsgespräch

bekommt, zweifelt

schnell an sich. Dabei gilt es zunächst

einmal zu trennen zwischen

der eigenen Person und

der Arbeitskraft. Eine Ablehnung

sollte man nie persönlich

nehmen. Bei der Ursachenforschung

hilft es oft, die Unterlagen

zu überprüfen und eventuell

auch ein Coaching in Anspruch

zu nehmen. Es bringt

aber nichts, den Lebenslauf immer

weiter optimieren zu wollen,

schreibt der Karriereberater

Bernd Slaghuis in einem Beitrag

auf Xing.

Ein Lebenslauf werde nicht

automatisch mit jeder Überarbeitung

und Ergänzung besser.

Statt die Bewerbung mit Infos zu

überfrachten, sollte man eher einen

minimalistischen Ansatz

verfolgen. Jobsuchende schauen

sich dazu am besten eine ausgedruckte

Version ihres Lebenslaufs

an, rät der Coach. Wirkt das

Dokument vollgestopft und anstrengend

zu erfassen, erkennt

man sich selbst nicht darin wieder,

sollte man versuchen, den

Lebenslauf in eine reduzierte

Form zu bringen. Idealerweise

ist der Lebenslauf laut

Slaghuis „luftig locker lesbar“.

Ein prüfender Blick von außen auf die Bewerbungsunterlagen kann

nicht schaden.

© ANDRII SYMONENKO/SHUTTERSTOCK.COM

Unterlagen müssen

verständlich sein

Der Coach empfiehlt, grundsätzlich

alles aus dem Dokument zu

werfen, mit dem man sich selbst

nicht identifizieren kann. Wichtig

sei vor allem, sich mit dem

eigenen Lebenslauf wohlzufühlen.

Daneben ist es dem Karriere-Experten

zufolge vor allem

entscheidend, dass die Personalabteilung

einen Kandidaten auf

Basis der Bewerbungsunterlagen

richtig begreifen kann. Jede

einzelne Weiterbildung in der

Berufslaufbahn aufzuzählen,

bringt da meist nicht viel.

Feedback von Freunden

Slaghuis rät stattdessen, die Bewerbung

auch Freunden oder

Bekannten zu zeigen, die nicht

aus der gleichen Branche sind.

Sie können Feedback dazu geben,

ob sich Außenstehende ein

Bild davon machen können, was

eine Person bislang beruflich gemacht

hat. Sie können außerdem

sagen, ob sie die Persönlichkeit

des Bewerbers in den Unterlagen

wiedererkennen. Im Zweifel

sollten Inhalte vereinfacht

werden oder da Infos hinzugefügt

werden, wo für Fachfremde

beim Lesen Fragezeichen entstehen

könnten. dpa/ka

Keine Antwort auf Bewerbung:

Nach drei bis vier Wochen nachhaken

Haben Bewerber nach drei bis

vier Wochen keine aussagekräftige

Rückmeldung von einem

Unternehmen erhalten, sollten

sie nachhaken. Das empfiehlt

Karriere- und Businesscoach

Bernd Slaghuis in einem Beitrag

auf seinem Blog. Ob man anruft

oder eine E-Mail schreibt, um

sich nach dem Status der Bewerbung

zu erkundigen, ist laut

Slaghuis nicht entscheidend. Am

besten wählt man die Variante,

die einem leichter fällt.

Lange Wartezeit ist meist

kein gutes Zeichen

Folgt dann eine Absage, liege das

wahrscheinlich nicht daran, dass

man zu quengelig oder ungeduldig

war, so der Coach. Vielmehr

kann die verspätete Rückmeldung

als Zeichen gedeutet werden,

dass die Personalabteilung

schlicht vergessen hatte, abzusagen.

Besteht echtes Interesse an

einem Kandidaten, würden Recruiter

oder Manager heute

meist sehr schnell reagieren. Der

Karriereberater hebt aber auch

das Positive einer Absage hervor.

Sie schaffe Klarheit. So könne

man als Bewerber mit der

Stelle abschließen und sich auf

neue Ausschreibungen konzentrieren.

dpa/ka

© MENTALMIND/SHUTTERSTOCK.COM


TIPPS 15

Was tun, wenn nach der Messe

das Telefon klingelt?

Nachlese Ist der digitale Fachkräftetag vorbei, beginnt für viele Jobsuchende das Warten. Wer seine Bewerbungen

verteilt hat, hofft auf einen Anruf oder auf Post - im Optimalfall mit einer Einladung zum Vorstellungsgespräch.

Eigentlich beginnt das große

Warten auf eine Antwort

ja mit der Sekunde,

in der die Bewerbung im

Schlitz des Briefkastens verschwindet

– oder in der man mit

der Maus auf „absenden“ klickt.

Gerade nach dem Besucher eine

Jobmesse kann es jederzeit so

weit sein. Wer online gut vernetzt

ist, bekommt manchmal

auch unverhoffte Jobangebote.

„Meine Empfehlung ist, Anfragen

von Personalberatern und

potenziellen Arbeitgebern

grundsätzlich anzuschauen und

zu reagieren, selbst wenn man

gerade nicht auf der Suche ist“,

sagt die Berliner Personalberaterin

Kerstin Sarah von Appen.

Denn selbst wenn der Zeitpunkt

der Anfrage ungelegen komme

oder der angebotene Job uninteressant

sei, könne der Kontakt

später hilfreich sein.

Auch unattraktive Angebote

höflich ablehnen

Auch wenn die Stelle uninteressant

sei oder der Berater unseriös

wirke, sollte man zumindest

kurz und höflich ablehnen, sagt

Julia Held vom Beratungsunternehmen

Kienbaum. Wer aber Interesse

an einem Jobwechsel

habe oder eine Position spannend

finde, könne von Appen zufolge

signalisieren, wann er oder

sie Zeit für eine persönliche

Kontaktaufnahme per Videoanruf

oder Telefonat habe. So können

Details zur Vakanz besser

ausgetauscht werden. Aus technischer

Sicht ist es in jedem Fall

empfehlenswert zu antworten.

© GOLDEN SIKORKA/SHUTTERSTOCK.COM

Held sagt, dass das Job-Netzwerk

Linkedin zum Beispiel erkennt,

ob Nutzer auf die Anfragen

reagieren. Wer in Kontakt

treten will, erhält dann Hinweise

darauf, ob eine Person wahrscheinlich

antworten wird oder

nicht. „Sollte man wiederholt auf

Stellen angesprochen werden,

die wirklich gar nicht passen,

kann ein Hinweis auf die eigene

Ausrichtung und mögliche interessante

Entwicklungsschritte

hilfreich sein“, so von Appen.

Nicht nur aus diesem Grund sei

es sinnvoll, das eigene Profil in

Karrierenetzwerken auf dem aktuellen

Stand zu halten und regelmäßig

reinzuschauen. Einige

Netzwerke geben Änderungen

des Profils auch an Kontakte

weiter – wenn man dort regelmäßig

im E-Mail-Newsletter

auftaucht, bleibt man im Gedächtnis.

Allerdings: Die richtige

Dosis ist wichtig. Aber woher

weiß man, ob eine Anfrage seriös

ist oder nicht? „Allgemein gehaltene

Anfragen ohne Anrede,

ohne Bezug auf die beruflichen

Schwerpunkte und ohne konkrete

Angaben zu einer neuen Stelle,

würde ich hinterfragen“, sagt

Olga Schwalbe von der Bundesagentur

für Arbeit.

Es kann sich dann zum Beispiel

um Anfragen von Personalberatern

handeln, die lediglich

ihre Datenbank mit Kontakten

füllen wollen – ohne konkrete

Mandate, sagt Jörg Albold, der

ebenfalls bei Kienbaum als Berater

tätig ist.

Ist der Recruiter seriös?

Außerdem ist es nicht verboten,

einem Personalberater im Gegenzug

Fragen zu stellen, sagt

von Appen. Zum Beispiel nach

den Erfahrungen in der Branche.

Oder danach, weshalb die angebotene

Position aus Sicht des Beraters

ein passender Entwicklungsschritt

ist. Ein seriöser Personalberater

gebe dazu Auskunft.

Generell gilt: Ein Blick auf

die Webseite des Beratungsunternehmens

kann Aufschluss

darüber geben, ob die Anfrage

seriös ist. Sollte die Seite einen

guten Eindruck machen empfiehlt

Held ein erstes Telefonat.

Und erst wenn alles passt und

anschließend eine Datenschutz-Erklärung

unterzeichnet

ist, sollte ein Lebenslauf an den

Personalberater herausgegeben

werden.

dpa/ka

Corona und seine Wirkung auf den Arbeitsmarkt

Die Stimmung auf dem deutschen

Arbeitsmarkt liegt im

September 2021 weiter auf hohem

Niveau und hat sich nur

leicht eingetrübt. Die Bundesagentur

für Arbeit zeigte sich

bei der Bekanntgabe der Septemberzahlen

optimistisch.

Eine kräftige Herbstbelebung

sorgte dafür, dass der Arbeitsmarkt

die Folgen der Pandemie

allmählich abschüttelt. Nur

noch etwa 200.000 der 2.465.000

Arbeitslosen im September seien

auf die Krise zurückzuführen,

sagte das Vorstandsmitglied

der Bundesagentur für Arbeit,

Daniel Terzenbach bei der

Vorstellung der aktuellen Zahlen.

Terzenbach machte jedoch

darauf aufmerksam, dass die

Krise den Arbeitsmarkt verändert

hat. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen

- vor allem Ältere

mit weniger Bildung - sei stark

gestiegen. Mit knapp über einer

Million liege sie um 40 Prozent

über dem Vorkrisen-Niveau.

Dagegen sei die Jugendarbeitslosigkeit

so niedrig wie nie seit

der Wiedervereinigung. „Der

Erholungsprozess ist erheblich,

erreicht aber nicht alle in gleichem

Ausmaß“, sagte Terzenbach.

Weit über die Saisonbelebung

hinaus

Im Vergleich zum August sank

die Zahl der Arbeitslosen im

September um 114.000 – ein Absinken

in diesem Monat ist wegen

des Endes der Sommerferien,

des Beginns der Ausbildungsverhältnisse

und mehrerer

anderer saisonaler Faktoren

üblich. „Der Rückgang fällt in

diesem Jahr deutlicher aus als

üblicherweise in den Vorjahren“,

sagte Terzenbach. Grund

© TASTY_CAT/SHUTTERSTOCK.COM

sei, dass nach dem Ende vieler

Corona-Restriktionen Aufholprozesse

in Gang gesetzt worden

seien. Die Zahl der gemeldeten

freien Stellen ging ebenfalls

wieder nach oben, „Wir sehen,

dass die hohe

Nachfrage nach Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern

voll angezogen

hat“, sagte er. In

einigen Branchen –

vom Handwerk über

das Gesundheitswesen

bis zur Gastronomie

- mache sich bereits

ein eklatanter

Fachkräftemangel bemerkbar,

der durch die

Transformation der Industrie

verschärft werden - weniger

qualifizierte Jobs würden weniger

gebraucht, dafür herrsche

ein Mangel an besser Qualifizierten.


dpa/ka


DIE ZEITEN

ÄNDERN

SICH.

WAS IST

MIT MIR?

Die Unternehmensgruppe WEINIG ist führender Technologieanbieter

für die Massivholz verarbeitende Industrie und das

Handwerk. Als eigenständiges Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern

baut Weinig Dimter am Standort Illertissen hochwertige

Kappsägen, Verleimpressen und komplexe Anlagensysteme.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

• Konstrukteur (m/w/d)

• Servicetechniker (m/w/d)

• Industriemechaniker (m/w/d)

• Technischer Einkäufer (m/w/d)

• Technischer Projektmanager (m/w/d)

• SPS-Programmierer/Inbetriebnehmer (m/w/d)

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sind Sie daran interessiert,

unser Team zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu verstärken?

Dann senden Sie uns Ihre aussagefähige Online-Bewerbung.

Wir freuen uns auf Sie!

Weiteren Informationen zu uns und zu den genannten Stellen

finden Sie unter karriere.weinig.com.

WEINIG DIMTER GMBH & CO. KG

Rudolf-Diesel-Str. 14-16, 89257 Illertissen

Telefon 07303 15-133

personal.dimter@weinig.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine