Projektbericht-test

dellerfeld

Projektbericht

HANDBUCH FÜR

DIGITALES

ARBEITEN AM GDJ

Dorothée Ellerfeld, Lucas Schöne & Willy Rachow


Inhaltsverzeichnis

01

02

03

Einführung

Erklärungen zum

Handbuch

Aufbau des

Handbuchs

04

05

06

Protokolle

Werkzeuge

Stellungnahme zu

Schullogin

07

08

Deine

Abschnittstitel hier

Deine

Abschnittstitel hier


Einführung

Da jedes unserer Gruppenmitglieder eine technische Affinität aufweist oder zumindest von

sich behaupten würde, sich gut in in neue Technik einfinden zu können entschieden wir uns

für die Gruppenarbeit zum Thema "Schullogin". In Praktika hatte jeder von uns bereits

Berührungspunkte mit Lernsax. Allerdings war die Kritik an der Plattform gerade zu Corona-

Zeiten sehr laut geworden, weswegen wir sehr interessiert an einem neuen, stilvolleren und

vor allem flüssigerem "All in one"-Werkzeug waren.

Daher war die Erwartungshaltung innerhalb der Gruppe sehr hoch, weswegen die

Enttäuschung während und nach der Vorstellung des Programms durch Frau Riebeck recht

groß war. Die Erkenntnis, dass "Schullogin" zwar viel Potenzial birgt, aber noch längst nicht da

ist, wo es einmal hin möchte, trug letztendlich auch die Tatsache mit sich, dass wir in unserer

Gruppenarbeit zunächst etwas verloren da standen.

Auch durch das Interview mit Frau Wolf vom Gymnasium Dresden Johannstadt (GDJ) wurde

uns bewusst, dass es wenig Sinn ergäbe, die Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler (SuS) und

nicht zuletzt die Eltern erneut mit einer neuen digitalen Platform zu überschwemmen, die

noch nicht ganz ausgereift ist.

Daher viel der Umfang der Zwischenpräsentation eher gering aus, da es scheinbar keine

Möglichkeiten gab, dem GDJ digital unter die Arme greifen zu können. Was die Schule

benötigt, scheint vor allem die Hardware in vorm von Computern angemessenem

Internetzugang im gesamten Gebäude zu sein, als weitere neue digitale Werkzeuge. Doch da

sich aufgrund der aktuellen COVID19-Situation die Möglichkeit von erneuten Wochen im

Homeschooling nicht ausschließen lässt, hielten wir es dennoch für unabdingbar, dass die

Schule ein digitales Konzept vorzuweisen hat.

Dank der Hilfe von Herrn Müller konnte sich die Gruppe also neu orientieren mit dem Ziel,

eine Übersicht für die Lehrkräfte des GDJ zu schaffen, die eine Bandbreite von digitalen

Werkzeugen vorstellt und deren Nutzung im Schulalltag vereinheitlicht.

Hierbei ist zu beachten, dass es sich bei den "beschlossenen Werkzeugen" lediglich um eine

Empfehlung und eine Momentaufnahme handelt. Je nach technischem Wandel und Präferenz

01

des Lehrkollegiums des GDJ ist dieses Handbuch individuell anpassbar.

Projektbericht

Dorothée Ellerfeld, Lucas Schöne & Willy Rachow


Erklärungen zum

Handbuch

Link zum Handbuch:

gdj-digital.notion.site

Für die Erstellung eines Handbuchs halten wir eine anpassbare Datenbank für die beste

Lösung. Zum einen, weil es so möglich ist, das Handbuch aktuell zu halten und zum

anderen, weil auf diese Weise Daten miteinander verknüpft und die Inhalte besser

verarbeitet werden können.

Über den oben genannten Link kann das Handbuch in der Webansicht geöffnet werden,

wie eine Internetseite. Die Option, es zu bearbeiten obliegt denjenigen mit den

entsprechenden Administrationsrechten, die nach der Vorstellung auf Frau Wolf

übertragen werden sollen. Somit ist sichergestellt, dass nicht durch aus Versehen

Änderungen von Betrachtern des Handbuchs vorgenommen werden können.

Die Kommentarfunktion haben wir jedoch offen gelassen um somit gezieltes Feedback zu

ermöglichen. Nach reichlicher Überlegung sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass

auf diese Weise das Handbuch von Lehrpersonen mit unterschiedlich ausgereiften

technischen Fähigkeiten problemlos zu Rate gezogen werden kann.

Projektbericht

Dorothée Ellerfeld, Lucas Schöne & Willy Rachow

02


Aufbau des

Handbuchs

Der Hauptgrund dafür, das Handbuch in Form einer Datenbank anzulegen war der, dass es

dadurch leichter Anzupassen ist. Außerdem hat es uns einiges an Arbeit, dass sich auf

diese Weise mehrere Tabellen und Seiten miteinander Verbinden lassen, wodurch auch

dem Lehrkollegium des GDJ diese Arbeit in Zukunft erspart bleiben soll.

Das "Buch" setzt sich aus zwei miteinander verknüpften Tabellen zusammen:

Protokolle

01 In dieser Ansicht befinden sich verschiedene Schulszenarien,

die die Verwendung von digitalen Medien erfordern bzw. von

ihnen begünstigt werden könnten.

Werkzeuge

02 Dies ist eine Auflistung aller digitalen Tools, die wir für den

Gebrauch im Schulalltag für angebracht halten.

Anschließend soll die Verwendung dieser zwei Datenbanken und ihr Ineinandergreifen

anhand eines Beispiels genauer demonstriert werden.

Projektbericht

Dorothée Ellerfeld, Lucas Schöne & Willy Rachow

03


Protokolle

Öffnet man die Protokoll-Datenbank, erscheinen die Szenarien, die sich unsere Gruppe erdacht und für die wir

uns ein optimales, digitales Protokollverhalten erdacht haben.

Spalte

Spaltentyp

Erklärung

Kurzbeschreibung Text Für jedes Szenario befindet sich eine kleine Kurzbeschreibung in

der zweiten Spalte, die genauer erklärt, was mit dem Titel des

Szenarios gemeint ist.

Besprochene

Werkzeuge

Verknüpfung

Hier befinden sich die Werkzeuge, die für das genannte Szenario

in Betracht zu ziehen sind. Die hier aufgelisteten Inhalte sind

diejenigen aus der "Werkzeuge"-Tabelle und können gleich von

hier aus geöffnet werden.

Beschlossenes

Werkzeug

Verknüpfung

Auch hierbei handelt es sich um eine Verknüpfung zur

"Werkzeuge"-Tabelle, nur ist hier nur das Tool genannt, was sich

für uns am besten für das genannte Szenario eignet. Eine

Erklärung für diese Entscheidung findet sich in der geöffneten

Seite.

Link Rollup (Kopie) Dies ist der Link zur Website des "Beschlossenen Werkzeugs".

Sobald ein Werkzeug ausgewählt wird, kopiert sich der

entsprechende Link automatisch hier hinein.

Datei Datei/Medium Für den Fall, dass es bereits ein Dokument o.Ä. als Vorlage gibt

kann diese Datei hier eingefügt werden und ist dann von überall

her abrufbar.

Projektbericht

Dorothée Ellerfeld, Lucas Schöne & Willy Rachow

04


Leistungsziele sind eine gute Möglichkeit, Fortschritte zu überwachen und zu messen.

Leistungsberichte können Details wie identifizierte Indikatoren, erfasste Daten und SDGbezogene

durchgeführte Aktivitäten umfassen. Klare und konkrete Leistungsziele machen es

einfacher, relevante, einheitliche und vergleichbare Daten über einen Zeitraum hinweg zu

erstellen, in Formaten, die dein Publikum verstehen und schätzen kann.

Wie lautet der Titel deiner Infografik?

Hier kannst du eine kurze Zeile zur Erklärung deiner Daten hinzufügen.

50

40

30

20

10

0

Item 1 Item 2 Item 3 Item 4 Item 5

100

Leser schätzen genaue

Informationen

100

Leser schätzen genaue

Informationen

Was solltest du in deinem SDG-Fortschrittsbericht angeben? Während es zwar keine

Standardmethode zur Berichterstattung zu den globalen Zielen gibt, hier ein paar

Methoden, die bei der Präsentation deiner Daten zu bedenken sind:

Wichtige Statistiken

– deine wichtigsten quantitativen Daten

– qualitative Ergebnisse aus Projekten oder Aktivitäten mit SDG-Bezug

– Kriterien und Qualitätsbewertungen für transparente Berichterstattung

– eine organisierte Momentaufnahme relevanter Daten

– eine visuelle Darstellung zur Verfolgung der Fortschritte über einen längeren Zeitraum

100

Errege die Aufmerksamkeit deines Lesers, indem

du hier einen deiner Hauptpunkte hervorhebst.

Projektbericht

Dorothée Ellerfeld, Lucas Schöne & Willy Rachow

05


Die nächsten Schritte

Wie machst du von hier aus weiter? Bei Nachhaltigkeitsberichten geht es nicht nur um einen Rückblick, sondern

auch um den Blick in die Zukunft. Dieser SDG-Fortschrittsbericht wird kontinuierlich weiterentwickelt und ist

eine Möglichkeit für deine Abteilung, ihre Auswirkungen und Verbesserungen über einen längeren Zeitraum zu

verfolgen. In diesem Abschnitt wird deine Strategie zur Fortsetzung der geleisteten guten Arbeit umrissen.

Aktion oder Commitment

01 Füge eine kurze Beschreibung, die Gedanken dahinter und die

intendierte Wirkung hinzu. Es hilft, knapp aber konkret zu sein.

Aktion oder Commitment

02 Füge eine kurze Beschreibung, die Gedanken dahinter und die

intendierte Wirkung hinzu. Es hilft, knapp aber konkret zu sein.

Aktion oder Commitment

03 Füge eine kurze Beschreibung, die Gedanken dahinter und die

intendierte Wirkung hinzu. Es hilft, knapp aber konkret zu sein.

Projektbericht

Dorothée Ellerfeld, Lucas Schöne & Willy Rachow

06


Fazit

Beende deinen Bericht mit einer Rückschau auf die Highlights und das erneuerte

Commitment, die SDGs bis 2030 erreichbar zu machen.

Highlight 1

Fasse die wichtigsten Punkte hier zusammen.

Aufzählungspunkte helfen!

Highlight 1

Fasse die wichtigsten Punkte hier zusammen.

Aufzählungspunkte helfen!

Highlight 1

Fasse die wichtigsten Punkte hier zusammen.

Aufzählungspunkte helfen!

Eine Visionserklärung, ein Handlungsaufruf oder ein Zitat von euren Führungskräften ist hervorragend

geeignet, um den Fortschrittsbericht abzuschließen. Deine Zielgruppe muss inspiriert und motiviert werden,

deiner Abteilung beim Erreichen der mit den SDGs ausgerichteten Ziele zu helfen.

Projektbericht

Dorothée Ellerfeld, Lucas Schöne & Willy Rachow

07


Anerkennungen

Die meisten Berichte schließen mit einer Seite ab, auf der die Beiträge der Personen

gewürdigt werden, die unermüdlich an den im Bericht aufgeführten Projekten mitwirkten.

Führe nachstehend die Namen der Personen auf, die engagiert an diesen Projekten

mitwirken, wie z. B.:

Die für Konzept und Koordination verantwortlichen Mitarbeiter

Deine Gruppe von Forschern

Die Autoren des Auswirkungsberichts

Die Entwickler des Auswirkungsberichts

Deine Kollegen von lokalen und Partnerorganisationen

Deine Mitwirkenden

Wir danken für eure kontinuierliche Unterstützung

unserer Bemühungen, zu den SDGs beizutragen.

Kontakt

Abteilung oder Behörde

Musterstraße 123, 12345 Musterstadt

01234/56789

www.wirklichtolleseite.de

hallo@wirklichtolleseite.de

@wirklichtolleseite.de

Projektbericht

Dorothée Ellerfeld, Lucas Schöne & Willy Rachow

08

Ähnliche Magazine