ara21_Programmheft_RZ_211008

arabesques.hamburg03968

Illustration+Gestaltung © Elke Ehninger

arabesques 2021

arabesques//

10 jahre deutsch-französisches

kulturfestival// september bis dezember 2021

programmheft


3

N

S

A

d

e

j a



4

Wir danken unseren Partnern und Sponsoren



6

7

Il y a dix ans, en janvier 2012, les Journées culturelles franco-allemandes, que

nous avons créées et nommées solennellement arabesques ont eu lieu pour la

première fois à Hambourg. En nous basant sur le terme introduit dans la culture

européenne à partir de l'art ornemental arabe, il nous était important de présenter

un concept à multiples facettes des différentes formes artistiques. Après

le succès de la première édition, l'association arabesques-hamburg e.V. a été

fondée et arabesques est devenu un festival, également dans la région métropolitaine

– et depuis, nous avons gardé la tradition de commencer le 22 janvier,

jour de la signature des traités de l'Élysée sur l'amitié franco-allemande. Nous

avons perpétué cette tradition pendant le confinement avec la merveilleuse performance

vidéo « Graines – Saat » de Mickaël Lafontaine, que nous présentons

maintenant en direct. Que ce soit au printemps, en été, en automne ou en hiver :

De l'amitié franco-allemande au-delà des frontières, nous nous tournons vers les

valeurs fondamentales d'une Europe démocratique et d'une interaction responsable

les uns avec les autres. D´où le thème de cette année « Métamorphose »,

car : nous pouvons toujours repenser et remodeler le monde !

Editorial

Vor 10 Jahren fanden in Hamburg im Januar 2012 zum ersten Mal die von uns

gegründeten Deutsch-Französischen Kulturtage statt, denen wir feierlich den

Namen arabesques gaben. Angelehnt an den Begriff, der aus der arabischen

Ornamentkunst Eingang in den europäischen Kulturraum fand, war es uns

wichtig, ein facettenreiches Bild aus diversen Kunstformen zu gestalten. Nach

der erfolgreichen ersten Ausgabe wurde der Verein arabesques-hamburg e.V.

gegründet und arabesques zum Festival auch in der Metropolregion – und seitdem

behielten wir die Tradition bei, am 22. Januar zu beginnen, dem Tag der Unterzeichnung

der Elysée-Verträge. Dieser Tradition folgten wir im Lockdown mit

der wunderbaren Video-Performance « Graines – Saat » von Mickaël Lafontaine,

die wir nun live am 22. Januar 2022 präsentieren werden. Ob Frühjahr, Sommer,

Herbst oder Winter: Wir blicken weiterhin von der deutsch-französischen Freundschaft

aus über die Grenzen hinweg auf die Grundwerte eines demokratischen

Europas und den verantwortungsvollen Umgang miteinander. So auch mit dem

diesjährigen Thema « Metamorphose », denn: man kann die Welt immer neu

denken und neu gestalten!

Fotos: © Heike Günther (links), Micah Barberon (rechts)

Wir möchten allen danken, die das ermöglichen / Nous remercions toutes ces

institutions et personnes pour leur soutien: Wir danken der Behörde für Kultur

und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg sowie der Alfred-Toepfer-

Stiftung für die große langjährige Unterstützung. Wir danken unserem Schirmherrn

Dr. Peter Tschentscher, Erster Bügermeister und Präsident des Senats der

Freien und Hansestadt Hamburg, Tristan Fabiani-Pradeilles, dem Generalkonsul

der Republik Frankreich in Hamburg und Direktor des Institut français, dem

Deutsch-Französischen Bürgerfonds, der Beauftragten der Bundesregierung für

Kultur und Medien und der Initiative Musik im Rahmen des Sonderprogramms

« Neustart Kultur », den unterstützenden Hamburger Stiftungen, den befreundeten

deutsch-französischen und französischen Institutionen und Vereinen in

Hamburg und allen Unterstützer:innen des Festivalfördervereins arabesqueshamburg

e.V. – und ganz besonders dem Vorstand und unseren Kolleg:innen für

das langjährige Vertrauen und die Freundschaft.

Barbara Barberon-Zimmermann & Nicolas Thiébaud

Initiatoren arabesques –

Deutsch-Französisches

Kulturfestival

Nicolas Thiébaud

Direktor Ensemble arabesques

Barbara Barberon-Zimmermann

Intendantin arabesques

Foto: © Miriam Yousif



8

9

Metamorphose

« Sehr geehrte Frau Natur: Zypressen, so fern! Sie sind die Schönste der Gärtnerinnen,

aber Ihre Hand versteckt uns oft die Erde. Ihre Engelsstimme bewohnt

das Meer der Heiterkeit, aber Ihre bitteren Fluten zermürben die Erde. Das Auge

Ihres Schweigens spiegelt sich in einem gestohlenen Spiegel. Liebe Windsbraut,

erlauben Sie mir, mich von Ihnen zu verabschieden. Ich lasse mich bei den Antipoden

der Landschaft nieder, wo ich im Stall der Sphinx wohnen und bei jeder

Fehlzündung den Frühling entweihen werde. Ich versichere Sie, sehr geehrte

Frau Natur, meiner gemischten Gefühle. Max Ernst. »

Das Misstrauen, das der Künstler Max Ernst in seinem « Brief an Frau Natur »

zum Ausdruck bringt, spiegelt die Gefühle, mit denen er als Kind zum ersten

Mal einen Wald betritt: « draußen und drinnen zugleich, frei und gefangen ».

Metamorphotische Wälder, Pflanzen und Tiere werden sein Werk durchziehen,

die Natur wird zum Ort der Alpträume, aber auch dem der Verwandlung und

« Befreiung aus dem trügerischen Paradies der fixen Erinnerungen und Erforschung

eines neuen und ungleich weiteren Erfahrungsgebietes. »

Für Max Ernst, Français de cœur, Allemand de naissance , dessen Texte in der

Lichtperformance « Graines – Saat » die Barlach-Stele in Hamburg bewachsen,

ist die Metamorphose die Möglichkeit, auf die Welt, in der wir leben, einen

radikal anderen Blick zu werfen, um mit dem « überspringenden Funken Poesie »

einzugreifen in das Weltgebäude – um dann vielleicht sagen zu können:

Métamorphose

Wo vor jahren ein stern stand

da wächst jetzt ein stern

wo vor jahren ein berg stand

da wächst jetzt ein berg

wo vor jahren ein haus stand

da wächst jetzt ein haus

Max Ernst

« Chère Madame Nature : les cyprès, si loin ! Vous êtes la plus belle des jardinières,

mais votre main nous cache souvent la terre. Votre voix angélique habite

la mer de la sérénité, mais vos crues amères usent la terre. L'œil de votre silence

se reflète dans un miroir volé. Chère épouse du vent, permettez-moi de prendre

congé de vous. Je m'installe aux antipodes du paysage, où je vais vivre dans la

stalle du sphinx et où je vais profaner le printemps à chaque raté d´allumage. Je

vous assure, chère Madame Nature, de mes sentiments mitigés. Max Ernst. »

La méfiance que le peintre et sculpteur Max Ernst exprime dans sa « Lettre à

Madame Nature » reflète les sentiments avec lesquels il est entré dans une

forêt pour la première fois lorsqu'il était enfant : « dehors et dedans en même

temps, libre et piégé ». Les forêts, les plantes et les animaux métamorphiques

imprègnent son travail, la nature devient un lieu de cauchemars, mais aussi du

« besoin vital séculaire de se libérer du paradis illusoire des mémoires fixes et

d'explorer un nouveau champ d'expérience incomparablement plus vaste. »

Pour Max Ernst, Français de coeur, Allemand de naissance et dont les textes recouvrent

la stèle Barlach à Hambourg dans le spectacle son et lumière « Graines

– Saat », la métamorphose est la possibilité de porter un regard radicalement

différent sur le monde dans lequel nous vivons pour intervenir dans la construction

du monde avec « une étincelle de poésie » - afin de peut-être pouvoir dire

ensuite :

Où jadis s’élevait une étoile

une étoile maintenant se lève

Où jadis s’élevait une montagne

une montagne maintenant se lève

Où jadis s’élevait une maison

une maison maintenant se lève.

Max Ernst

Bild: Max Ernst « Der Wald » 1927 © Hakg_images



10

Inhaltsverzeichnis

Editorial Metamorphose / Métamorphose 8

02. – 05. 09. Liedmovies Eine musikalische Ausstellung 12

ab 02. 09. Fotografien von Paul Senn Des Espagnols dans les camps 14

05. 09. Véronique Elling Paris Chéri 16

12. 09. Antoine Villoutreix Promenade 17

18. 09. Les Maries In memorian Jean-Paul Belmondo 18

18. 09. Le Doulos In memorian Jean-Paul Belmondo 19

24. 09. Zusammen und auseinander Une soirée musicale franco-allemande 20

25. & 26. 09. Mélinée Alchimiste 21

30.09. – 30.11. Yéanzi ID - Illusions Identitaires 22

16 & 17. 10. Marie Baraton Trio « Revenir à la simplicité » 24

Josep Film animé 26

22. 10. Jubiläumsfest – Fête d'Anniversaire 10 Jahre arabesques 28

24. 10. Trio Körp(z) Accorder les corps 30

24. 10. Maria Hartmann Irène Némirovsky 32

25. 10. À l’air libre / Culottées Fête du cinéma d’animation 34

26. 10. Véronique Elling & Ensemble Hommage an Juliette Gréco 36

28. – 31. 10. La Gâpette Chanson Muzouche 38

29. 10. Géraldine Schwarz Geschichtslosigkeit als Gefahr 40

04. 11. Léopoldine HH Là, Lumière Particulière 42

09. 11. Les Maries Wir brauchen heute nicht mehr rauszugehen 44

Confluences neue räume komponieren 45

14. 11. Ihr dunkler Punkt Stummfilmkonzert mit Marie-Luise Bolte 46

15. & 16. 11. KaPhiL! Gemeinsam mit Profis musizieren 48

16. 11. KaPhiL! Gustav Mahlers 1. Sinfonie in D-Dur entdecken 49

19. 11. Marit Beyer & Olivia Trummer Paris: Erik Satie & Rainer Maria Rilke 50

20. 11. « Je ne sais pas… » Clara Pazzini singt Brel 52

22. 11. Café philo franco-allemand Was gibt’s Neues nach der Krise? 53

25. 11. Napoléon Stummfilm 54

27. 11. Book-Release « Wenn ich Flügel hätte » 56

1951 – 2021 70 Jahre Institut français in Hamburg 58

28. 11. & 04. 12. Aurélie Namont Colette – Notes de tournées 59

03. 12. Herma Koehn, Jens Wawrezeck & Natalie Böttcher 200 Jahre Gustave Flaubert 60

03. 12. Julia Korbik Bonjour Liberté 62

04. 12. – 29. 01. Yannick Ackah & N’goye Metamorphose 64

Ensemble arabesques Virtuos gegen das Vergessen 66

10. 12. Ensemble arabesques & Emmanuelle Bertrand 67

Ausblicke auf 2022:

22. & 23.01. Mickaël Lafontaine Graines – Saat: Vidéomapping & Poetry 68

20. 02. Voix de Femmes Ola Gjeilo – Northern Lights 70

20. 02. Lydie Auvray Mon voyage 72

Adressen 74

Beitrittserklärung 75

Impressum 78

Karten

Tickets für alle Veranstaltungen sind

bei der Konzertkasse Gerdes im

Vorverkauf erhältlich (per Telefon,

Post, E-Mail und persönlich)

und das durchgehend seit 10 Jahren,

trotz der Corona-Krise. Wir bedanken

uns zum Festivaljubiläum

bei unserem langjährigen Partner

und möchten Sie, liebe Festivalbesucher,

bitten, weiterhin örtliche Theater- und Konzertkassen zu unterstützen.

Konzertkarten für die Laeiszhalle können auch direkt auf der Website der

Elbphilharmonie gebucht werden: www.elbphilharmonie.de

Für alle übrigen Veranstaltungen des Festivals bekommen Sie Tickets auch:

• in TixforGigs-Vorverkaufsstellen www.tixforgigs.com/Home/TicketAgencies

• online bei www.tixforgigs.com (Suche « arabesques » eingeben)

• sowie natürlich direkt bei arabesques: www.arabesques-hamburg.de/tickets

Veranstaltungen ohne Eintritt/Reservierungen

Informationen hierzu finden Sie auf der jeweiligen Seite der Veranstaltungen.

Ermäßigungen

An Theaterkassen und im Internet sind keine ermäßigten Tickets erhältlich, sondern

nur gegen Berechtigungsnachweis an den Abendkassen und im Vorverkauf

bei arabesques.

Festivalpass

Ein Festivalpass wird 2021 nicht angeboten.

Zugangsregelung im Zusammenhang mit den jeweils aktuellen Corona-

Verordnungen

In der Regel finden alle diesjährigen Veranstaltungen im "3G"-Format statt

(Zutritt für genesene, geimpfte und tagesaktuell getestete Personen) bei größtmöglicher

Sorgfalt für Ihre Sicherheit, liebe Zuschauer, und geringstmöglicher

Einschränkung des Kulturgenusses:

Kontaktdatenerhebung bei VVK oder an der Abendkasse per Luca-App /

RKI-Corona-App, reduzierte Saalkapazität, keine Maskenpflicht am Sitzplatz.

Ausnahmen und Änderungen bleiben leider vorbehalten. Bitte informieren Sie

sich ggf. vor Besuch der Veranstaltungen auf unserer Website über die aktuelle

Situation.

arabesques-Geschäftsstelle

arabesques-hamburg e.V., Museumstraße 31, 22765 Hamburg,

Telefon 040-28282994, E-Mail: gf@arabesques-hamburg.de,

www.arabesques-hamburg.de

11



12

13

02 – 05/09

Liedmovies

Eine musikalische Ausstellung

Mit Pia Davila, Sopran & Darstellung; Luise Kautz, Regie; Simon Janssen, Video; Valentin

Mattka, Installation.

Das künstlerische Team der Liedmovies verwandelt und verzaubert den traditionellen

Konzertraum für eine zukünftige und zeitgemäße Auseinandersetzung

mit der Gattung Kunstlied. Pia Davila, Luise Kautz, Simon Janssen und Valentin

Mattka erfinden für die Klassik ein den Popmusikvideos vergleichbares und

doch weit darüber hinaus gehendes Format. Die Liedmovies sind ohne Schnitt

und mit live wechselnden Szenografien gedreht und zu einer Kunstgalerie zusammengefügt,

die die strengere Form des Kunstliedes sensibel berücksichtigt.

Die Video-Gemälde bilden eine Installation, die einem Mini-Museum gleicht, das

das Publikum in das Genre Kunstlied eintauchen und es zugleich als filmische

Realität neu entdecken lässt. Für die Befreiung der Klänge, die Emanzipation von

Geräusch und Stille und die Berücksichtigung anderer Kunstgenres stehen auch

die Werke von John Cage und Claude Debussy, die in der Installation Liedmovies

zu sehen und zu hören sind.

L'équipe artistique de Liedmovies transforme et enchante l'espace de concert

traditionnel pour une réflexion future et contemporaine du genre lied. Pia

Davila, Luise Kautz, Simon Janssen et Valentin Mattka inventent un format pour

la musique classique comparable aux vidéoclips pop tout en allant pourtant

bien au-delà. Les Liedmovies sont tournés sans montage, avec des scénographies

changeant en direct et sont assemblés dans une galerie d'art qui prend

en compte de manière sensible la forme la plus stricte de la chanson d'art.

Les tableaux vidéo forment une installation qui ressemble à un mini-musée,

plongeant le public dans le genre lied tout en le redécouvrant comme une réalité

cinématographique. Les œuvres de John Cage et de Claude Debussy, que l'on

peut voir et entendre dans l'installation Liedmovies, représentent également la

libération des sons, l'émancipation du bruit et du silence et la prise en compte

d'autres genres artistiques.

Werke

Claude Debussy Clair de lune, aus: Fêtes Galantes (1891) (Verlaine) / Beau soir (1891)

(Bourget) / Clair de Lune, aus: Quatre chansons de jeunesse (1882) (Verlaine) mit Pia

Davila, Sopran, Eric Schneider, Klavier

John Cage The Wonderful Widow of Eighteen Springs (1942) mit Pia Davila, Sopran, Hanne

Franzen, Klavier, Dong Zhou, Elektronik

Das Projekt Liedmovies wurde gefördert von der Claussen-Simon-Stiftung, der Ilse und Dr.

Horst Rusch-Stiftung und vom Lions Club Hamburg. Liedmovies gewann die Auszeichnung

#Liedinnovation 2021 des Rhônefestivals für Liedkunst in Brig / Wallis, Schweiz.

Donnerstag, 2. September bis Sonntag, 5. September, TONALi Galerie,

Kleiner Kielort 8 (Innenhof), Hamburg. Eintritt frei.

Die Ausstellung wird im Frühjahr 2022 im Levantehaus gezeigt,

Infos unter www.arabesques-hamburg.de

Fotos: © Simon Janssen



14

02/09

Des Espagnols dans les camps

Fotografien von Paul Senn

Während des spanischen Bürgerkriegs von 1936 bis 1939 haben die stetigen

Erfolge der Franco-Truppen einen bisher nie gesehenen Exodus zur Folge, bei

dem bis zu einer halben Million spanische Republikaner mit Familien die Flucht

ergreifen. Diese Retirada, bei der die Flüchtenden die Pyrenäen Richtung Frankreich

unter grauenhaften Bedingungen überqueren, führt die Freiheitskämpfer in

ein noch schlimmeres Leid: sie sind unerwünscht, werden interniert und leiden

unter Hunger, Krankheit, Erniedrigung. Die Portraits werden ergänzt mit Aussagen

der Zeitzeug:innen.

Entre 1936 et 1939, compte tenu des succès militaires des troupes franquistes

dans la guerre civile espagnole, environ un demi-million d'Espagnols ont fui

vers la France. Cette « retirada » s’est achevée avec une autre expérience douloureuse

pour les combattants de la liberté : considérés comme indésirables en

France, ils ont été internés dans des camps où ils ont souffert de la faim, de la

maladie et de l'humiliation.

Eine Ausstellung des Mémorial du Camp de Rivesaltes, präsentiert in Kooperation mit

arabesques und der Région Occitanie sowie der Stiftung Lager Sandbostel, dem Mahnmal

St. Nikolai und dem Institut français de Kiel.

Donnerstag, 2.September – 10.Oktober, Mahnmal St. Nikolai, Weinkeller,

Willy-Brandt-Straße 60, Hamburg.

Montag, 15. November – 17. Dezember, Centre Culturel de Kiel,

Diedrichstr.2, 24143 Kiel. Die Ausstellung wird im Februar / März 2022 im

Bernard Le Godais-Saal, Gedenkstätte Lager Sandbostel, Greftstraße 3,

27446 Sandbostel, gezeigt. Infos unter www.arabesques-hamburg.de

Foto: Paul Senn, PFF, MBA Berne. Dép. GKS. © GKS, Berne

SEHEN.

HÖREN.

ERLEBEN.

JETZT TICKETS FÜR DIE SAISON 2021/22 SICHERN.

WWW.ELBPHILHARMONIE.DE



16

17

12/09

Antoine Villoutreix

Promenade

Der Flaneur weiß es: bei seinen Promenaden erlebt er die Stadt im ständigen

Wandel. Das ist auch die Erfahrung des Pariser Singer-Songwriters Antoine

Villoutreix, der in Berlin lebt und seine Songs auf Französisch, Deutsch, Englisch

und Italienisch schreibt. Mit Elementen des Folk, Swing, Country und Rock

verleiht er dem Alltag Poesie – lakonisch, verträumt, ehrlich. Bei den Aufnahmen

für das neue Album hatte er hochkarätige musikalische Gästen wie Maxim Illion

(Club des Belugas) sowie Danny Dziuk und Mischa Tangian (Babylon Orchestra).

05/09

Paris Chéri

Ein Spaziergang durch die Stadt der Träume

Paris, eine Stadt, ein Mythos. An den Ufern der Seine schlägt das Herz des

französischen Chansons! Mit Leidenschaft und Virtuosität entführen uns die

französische Chansonsängerin Véronique Elling und der virtuose Akkordeonist

Jurij Kandelja in die Stadt der Liebe – mal zärtlich, mal berauschend, mal schwindelerregend

wild. Kommen Sie mit auf einen Spaziergang durch den Jardin du

Luxembourg, flanieren Sie auf dem Boulevard St Germain, entdecken Sie Pigalle

bei Nacht und begegnen Sie in kleinen Bistros Verliebten aus aller Welt: Jacques

Brel, Édith Piaf, Juliette Gréco, Yves Montant et Charles Trenet. Véronique Elling

singt auf Französisch und rezitiert Texte auf Deutsch.

Foto: © Verena Felder

Antoine Villoutreix, auteur-compositeur-interprète parisien basé à Berlin, écrit et

interprète des chansons en français, allemand, anglais et italien. Il élève l'art de

la chanson française au-delà des frontières, pas seulement sur le plan linguistique

: avec des éléments de folk, de swing, de country et de rock, il prête à la

vie quotidienne une poésie laconique, rêveuse, pleine de suspense - et sincère.

Mit Antoine Villoutreix, Gitarre, Gesang; Karsten Lipp, E-Gitarre; François Perdriau,

Kontrabass; Yatziv Caspi, Schlagzeug.

Sonntag, 12. September, 18 Uhr, MS Stubnitz, Kirchenpauerkai, Baakenhafen,

Hamburg. VVK 18 Euro / AK 15 Euro / erm. 12 Euro VVK-Info Seite 11.

Foto: © Leila Garfield

Le cœur de la chanson française bat au bord de la Seine, tantôt tendre, tantôt

enivrante, tantôt sauvage et vertigineuse. Venez vous promener au Jardin du

Luxembourg, danser au bord de la Seine, flâner sur le boulevard St Germain, découvrir

Pigalle la nuit et rencontrer dans les gares et les bistrots des amoureux

de la chanson du monde entier : Jacques Brel, Édith Piaf, Juliette Gréco, Yves

Montant et Charles Trenet.

Mit Véronique Elling (Texte und Gesang) und Jurij Kandelja (Akkordeon)

Eine Veranstaltung des Torhaus Wellingsbüttel in Kooperation mit arabesques

Sonntag, 05. September, 18.00, Torhaus Wellingsbüttel,

Wellingsbüttler Weg 75b, Hamburg. Eintritt VVK/AK 19 Euro / erm. 10 Euro /

17 Euro für die Mitglieder des Torhaus Kulturkreises. Karten nur über

buero@kulturkreis-torhaus.de oder telefonisch 040 536 12 70.

VVK-Info Seite 11.



18

19

18/09

Le Doulos

In memorian Jean-Paul Belmondo

Frankreich / Italien 1963. OmU. 108 min. s/w

18/09

Juwelendieb Maurice (Serge Reggiani) erschießt aus Rache für den Mord an

einer Freundin seinen ehemaligen Komplizen, und lässt bei dieser Gelegenheit

auch gleich Gilberts Wertgegenstände mitgehen. Bei seinem nächsten Coup wird

er offenbar verraten, die Schuld dafür gibt er seinem Freund Silien (Jean-Paul

Belmondo), der allem Anschein nach als Polizeispitzel arbeitet ... Der deutsche

Regisseur Volker Schlöndorff fungierte als Erster Regieassistent und spielt eine

Statistenrolle. Begleitend zum Konzert von Les Maries zeigen wir Filmausschnitte.

Les Maries

In memorian Jean-Paul Belmondo

Melancholisch, humorvoll und poetisch bespielt das deutsch-französische Duo

Les Maries die scheinbar unscheinbaren Momente, in denen sich das Leben zeigt,

wie es ist: verschwommen, bleigrau, verträumt und fragil. Sie kreuzen Roadpop

mit Wüstenrock – und klingen dabei ziemlich ausgeschlafen und eigenständig. An

diesem Jean-Paul Belmondo gewidmeten Abend interpretieren Marie-Laure Timmich

(Gesang, Klavier, Keyboard, Djembe, Akkordeon) und Klaus Sieg (Gitarre,

Hawaiigitarre, Banjo, Glockenspiel, Gesang) mit Jochen Reich (Schlagzeug) Fundstücke

der deutschen und französischen Filmmusik und interpretieren Stücke

wie « Le tourbillon de la vie », gesungen von der Schauspielerin Jeanne Moreau

in dem Film « Jules et Jim » oder « La chanson d’Hélène » aus « Die Dinge des

Lebens », gesungen von Romy Schneider und Michel Piccoli. Im Anschluss an das

Konzert werden Ausschnitte aus « Le Doulos » mit Jean-Paul Belmondo gezeigt.

Mélancolique, humoristique et poétique, le duo franco-allemand Les Maries joue

avec des moments apparemment insignifiants où la vie se montre telle qu'elle

est : floue, gris plombé, rêveuse et fragile. Ils croisent la Roadpop avec le rock

du désert - et ils sonnent plutôt bien reposés et indépendants dans cette aventure

créatrice. Lors de cette soirée dédiée à Jean-Paul Belmondo, Marie-Laure

Timmich (chant, piano, djembé, accordéon, clavier), Klaus Sieg (guitare, guitare

hawaïenne, banjo, carillon, chant) et Jochen Reich (percussion) interprètent des

morceaux retrouvés de musique de films allemands et français.

Samstag, 18. September, 20–21 Uhr (Les Maries), 21.15 Uhr (Le Doulos),

Kulturwerkstatt Hamburg, Beerenweg 1d. Eintritt frei. Eine Veranstaltung für

Mitglieder des arabesques-hamburg e.V., nur per Anmeldung unter

info@arabesques-hamburg.de

Foto: © Les Maries

A sa sortie de prison, Maurice Faugel apprend le meurtre de sa femme et,

consumé par le désespoir, tue le receleur chez qui il logeait avant de lui voler

ses bijoux. Puis, il prépare un casse avec son complice Rémy et demande l'aide

de Silien pour le matériel. Ce dernier, appelé le doulos, est craint par tous car on

le prend pour un indicateur de la police. Jean-Paul Belmondo et Serge Reggiani

sont les vedettes de ce film de gangsters français classique de Jean-Pierre

Melville.

Foto: Jean-Paul Belmondo © akg-images / Hugues Vassal



20

21

Mélinée

Alchimiste

25 & 26/09

Wie fühlt sich ein Berliner Winter an, wenn ihm die Sonne fehlt: wie das Leben

selbst, wenn Sehnsüchte unerfüllt oder Abhängigkeiten unauflösbar scheinen.

Die aus Toulouse stammende Sängerin Mélinée versteht es – zuweilen satirisch,

zuweilen zärtlich – dieses Zögern in der Welt, das Unbehagen zu verwandeln.

Mélinées Schrift ist ausgeprägt, poetisch, lyrisch, getragen von der warmen

Stimme der Sängerin. Mit »Alchimiste« realisiert die Künstlerin ihr drittes Album,

geprägt von Afro-Pop-Rock-Klängen. Dabei ist wieder das Balafon, hinzu kommen

das Ngoni (kleine afrikanische Kora), die Djembé sowie unterschiedliche

Perkussion-Instrumente. Jonathan Bratoëff, Gitarrist, Komponist, Arrangeur,

Tontechniker und Produzent, gibt dem Album die Weltmusik-Orientierung.

24/09

Zusammen und auseinander

Une soirée musicale franco-allemande

Die beiden Länder Frankreich und Deutschland waren im Laufe der Geschichte

immer wieder eng verbunden, aber auch verfeindet. Diesen Bewegungen spüren

die beiden Musikerinnen Bérengère Le Boulair, Geige und Christiane Reiling, Cello

aus einem sehr persönlichen Blickwinkel nach. Bei « Le Coucou » von Claude

Daquin standen sich Frankreich und Deutschland noch als sog. Erbfeinde gegenüber,

Königshäuser und Adel jedoch tauschen sich aus. Ravel erinnert an eine

gemeinsame Verwurzelung in Kirchentonarten Deutschlands und Frankreichs.

Schuberts Lied « Der Lindenbaum » führt in die deutsche Romantik, während

Beethovens Lied in E-Dur leichtfüßig die Werte der französischen Revolution

feiert. In die Zeit der Kindheit der Violinistin Le Boulair führt das aus dem Fernsehfilm

« Sébastien parmi les hommes » stammende Lied « L’Oiseau » von Éric

Demarsan – für Le Boulair der Vogel, der sich auf den Weg zur Freiheit begibt …

Foto: © privat

Comment se sent un hiver berlinois sans soleil : comme la vie elle-même, quand

les désirs semblent inassouvis ou les dépendances indissolubles. La chanteuse

toulousaine Mélinée réalise son troisième album "Alchimiste", caractérisé par

des sonorités afro-pop-rock grâce au balafon, au ngoni et au djembée. Jonathan

Bratoëff, guitariste, compositeur, arrangeur, ingénieur du son et producteur,

donne à l'album une orientation world music.

Samstag, 25. September, 19.30 Uhr, Kollegiensaal Rathaus

Elmshorn. Termin verschoben auf Nov/Dez 2021

Infos unter www.arabesques-hamburg.de

Sonntag, 26. September, 19.30, MS Stubnitz, Kirchenpauerkai,

Baakenhafen, Hamburg (U4 Hafencity-Universität), VVK 15 Euro /

AK 18 Euro / erm. 12 Euro, VVK-Info S. 11

Foto: © Benjamin Bayer

La France et l’Allemagne ont une histoire commune très tourmentée: parfois

étroitement liées, d’autrefois ennemies jurées… Bérengère Le Boulair (violon) et

Christiane Reiling (violoncelle) retracent ces changements d’un point de vue très

personnel en alliant musique et textes.

Eine Veranstaltung des Institut français / Centre Culturel de Kiel. Das Programm wird

gefördert vom Deutsch-Französischen Bürgerfonds und dem Mahnmal Kilian e.V.

Freitag, 24. September, 19 Uhr, Flandernbunker, Kiellinie 249,

24106 Kiel. Eintritt frei, um Spenden wird gebeten. Voranmeldung

unter info.kiel@institutfrancais.de und info@kriegszeugen.de sowie

Tel. 0431-2606309.



22

23

ihm 2018 der internationale

Durchbruch gelang, sind

Yéanzis Werke in Museen,

Sammlungen und Kunstmessen

unter anderem in Paris,

Dubai, New York und London

zu sehen. Er gehört nun zu

den fünf bekanntesten zeitgenössischen

Künstler:innen

Afrikas.

30/09 – 30/11

Yéanzi

ID - Illusions Identitaires

L'identité est le thème

central de l'œuvre de Yéanzi,

artiste ivoirien. Pour créer

des corps et des visages

humains, il travaille avec du plastique qu'il fait fondre et couler sur des surfaces.

Ce procédé lui permet de recueillir les histoires de personnes qui resteront

anonymes. Ainsi il remet également en question le postulat établi du genre du

portrait selon lequel la personne représentée devrait être connue. Au fil de son

œuvre, le regard de Yéanzi s'est déplacé de l'individu vers le groupe, compris

comme une entité collective. Dans ses nouvelles œuvres, il reflète les effets

de la colonisation en Afrique sur la création de l'identité, mais aussi l'amnésie

culturelle qui y est associée. Une de ses œuvres a été sélectionnée pour être

exposée à l'Institut français de Hambourg à l'occasion de son 70ème anniversaire

en Allemagne.

30. September bis 30. November, Galerie Melbye-Konan, Jungfernstieg 50,

Hamburg, Öffnungszeiten: Mi – Fr 12–18 Uhr, Sa 14–18 Uhr.

Samstag, 02. Oktober 11 – 14 Uhr Graffiti-Live-Performance,

Gängeviertel Hamburg, 16 – 17.30 Uhr Artist Talk (nur mit Anmeldung:

info@melbye-konan.com)

Die Identität ist das zentrale Thema im Werk des ivorischen Künstlers Yéanzi. Um

menschliche Körper und Gesichter zu gestalten, arbeitet er mit Kunststoff, den

er schmilzt und auf Oberflächen tropft. Dieser Vorgang erlaubt es ihm, die Geschichten

von Menschen zu sammeln, die selbst anonym bleiben. Damit stellt er

auch die etablierte Annahme des Portrait-Genres in Frage, dass die abgebildete

Person bekannt(er) gemacht werden sollte. Yéanzis Blick hat sich im Laufe seines

Schaffens vom Individuum zur Gruppe gerichtet, verstanden als kollektive

Einheit. In seinen neuen Arbeiten reflektiert er die Auswirkungen der Kolonialisierung

in Afrika auf die Identitätsbildung, aber auch die damit verbundene kulturelle

Amnesie. Eine seiner Arbeiten war ausgewählt, um im Institut Français in

Hamburg anlässlich dessen 70- jährigen Bestehens in Deutschland ausgestellt

zu werden. Neben der Ausstellung in der Galerie Melbye-Konan finden ein Artist

Talk in Anwesenheit des Künstlers statt.

Lanin Saint-Étienne Yéanzi schloss 2012 als Bester seines Jahrgangs an der École

Nationale des Beaux-Arts in Abidjan ab und hat bereits mehrere Kunstwettbewerbe

gewonnen. Er lebt und arbeitet in Bingerville, Côte d’Ivoire. Seitdem

Fotos: © courtesy the artist /Galerie Melbye-Konan/



24

16 & 17/10

Marie Baraton Trio

« Revenir à la simplicité »

Erst singend auf der Straße, dann ein Studium in Lyrischem Gesang und schließlich

die Ausbildung zur Klassischen und Variété-Sängerin brachten Marie Baraton

mit Pierre-André Athané zusammen, mit dem sie gemeinsam die meisten ihrer

Chansons komponiert und textet – und mit dem gefeierten Gitarristen Michel

Haumont: der Ausgangspunkt eines Abenteuers, das mit mehr als 150 Konzerten

auf Reisen durch Frankreich und Deutschland führt. Dabei reist Marie Baraton

nicht so gern, wie auf ihrem Album « Marie Baraton Trio », erschienen 2020,

zu hören ist. Vielfältig in den Einflüssen von Swing, Chanson und Weltmusik,

geprägt von Leichtigkeit und einfühlsamem Humor ist damit ein anspruchsvolles

und originelles Projekt entstanden. Und es ist ihr intimstes Album, konzentriert

auf die Stimme, zwei Gitarren – das Wesentliche und die Rückkehr

zur Einfachheit.

C´est d'abord en chantant dans la rue, puis

en étudiant le chant lyrique et enfin en se

formant à la chanson classique et à la variété,

que Marie Baraton a rencontré Pierre-André

Athané, avec qui elle compose et écrit les

textes de la plupart de ses chansons, ainsi que

le célèbre guitariste Michel Haumont : le point

de départ d'une aventure qui les mène sur les

routes de France et d'Allemagne avec plus de 150

concerts. Pourtant, Marie Baraton n'aime pas

voyager, comme on peut l'entendre sur

son album « Marie Baraton Trio », sorti

en 2020. C'est un projet sophistiqué

et original aux influences diverses

de swing, de chanson et de musique

du monde et caractérisé par

la légèreté et un humour sensible.

Samstag, 16. Oktober,

19.30 Uhr Tschaikowsky-Saal,

Tschaikowskyplatz 2, Hamburg,

VVK 15 Euro / AK 18 Euro /

erm. 12 Euro, VVK-Info S. 11

Sonntag, 17. Oktober, 18 Uhr

Kollegiensaal Rathaus Elmshorn,

Schulstrasse 15, 25335 Elmshorn.

VVK 12 Euro / AK 15 Euro / erm.

10 Euro, VVK-Info S. 11

Foto: © Vincent Leclerc

Pulsierende

Hafen-Atmosphäre ...

Dank seiner bevorzugten Uferlage bietet Ihnen das

Augustinum Hamburg einen unverstellten Blick auf

den beeindruckenden Containerhafen und die rege

Schifffahrt auf der Elbe.

Neugierig? Ich freue mich auf Ihren

Anruf! Julia Kaiser, Tel. 040 391 94-400

Augustinum Hamburg

Neumühlen 37 · 22763 Hamburg

Tel. 040 391 94-400

www.augustinum.de



26

Josep

Film animé

Regie: Aurel, Frankreich, Spanien, Belgien 2020. OmU, 80 min.

Der Zeichentrickfilm « Josep » erzählt von dem katalanischen Maler Josep Bartolí,

der vom Franco-Regime gefangen gehalten wurde, aus Spanien nach Frankreich

flieht, wo er in Südfrankreich in verschiedenen Lagern interniert wird. Später

gelingt ihm die Flucht nach Mexiko, wo er eine Liebesbeziehung zu der mexikanischen

Malerin Frida Kahlo haben wird. Auf eindrucksvolle Weise inszeniert

Filmemacher Aurel den Animationsfilm, dessen Zeichnungen sich an denen orientieren,

die Bartoli selbst im Lager zeichnete. Der Film mit wunderbaren Bildern

wurde von den Filmemachern von « Waltz with Bashir » produziert. « Josep » wurde

vielfach ausgezeichnet, u.a. 2020 Europäischer Filmpreis: Bester Animationsfilm;

2021 César: Bester Animationsfilm; Prix Lumières: Bester Animationsfilm,

Beste Filmmusik (Silvia Pérez Cruz), Nominierung: Bestes Drehbuch

Le film d'animation « Josep » raconte l'histoire du peintre catalan Josep Bartolí,

emprisonné par le régime franquiste, qui fuit l'Espagne pour se rendre en

France, où il sera interné dans différents camps du sud de la France. Il parvient

plus tard à s'échapper au Mexique, où il vivra une histoire d'amour avec la

peintre mexicaine Frida Kahlo. Le cinéaste Aurel réalise de manière impressionnante

ce film d'animation, dont les dessins sont basés sur ceux que Bartoli a

lui-même réalisés dans le camp. Ce film aux images magnifiques a été réalisé

par les cinéastes de « Waltz with Bashir ».

In Kooperation mit der Région Occitanie, der Stiftung Lager Sandbostel, dem Mahnmal St.

Nikolai , begleitend zu der Ausstellung mit Fotografien von Paul Senn (S. 14).

Termine bei Redaktionsschluss noch in Planung.

Infos unter www.arabesques-hamburg.de

... oder der ruhige Charme

des Sachsenwaldes?

Umgeben von herrlich grüner Natur genießen Sie im

Augustinum Aumühle das elegante Flair eines gründerzeitlichen

Villenvororts. Dank direkter Verkehrsanbindung

sind Sie in nur 30 Minuten im Hamburger Stadtzentrum.

Klingt interessant? Ich freue mich auf Ihren

Anruf! Julia Neeb, Tel. 04104 691-804

Augustinum Aumühle

Mühlenweg 1 · 21521 Aumühle

Tel. 04104 691-804

www.augustinum.de



28

29

monde de rêve qui s'arrête et se rêve pourtant dans une autre

époque... En collaboration avec le Levantehaus, nous vous

invitons à célébrer le 10ème festival culturel franco-allemand

arabesques dans ce passage hambourgeois, aménagé en

bistrot. Quelques artistes du Festival viendront présenter des

extraits de leur progamme autour du thème du Festival 2021:

la métamorphose. Nicolas Thiébaud, cofondateur du festival,

hautboïste soliste du Staatsoper Hamburg et directeur de

l'Ensemble arabesques, fondé dans le cadre du festival,

jouera les 6 métamorphoses après Ovide, composées par

Benjamin Britten pour hautbois solo.

22/10

Jubiläumsfest – Fête d'Anniversaire

10 Jahre arabesques

Begrüßung: Dietmar Hamm, Centermanager, Levantehaus

Grußworte: Corinna Nienstedt, Leiterin des Staatsamtes,

Senat der Freien und Hansestadt Hamburg

Tristan Fabiani-Pradeilles, Generalkonsul der

Französischen Republik in Hamburg

Eröffnung: Barbara Barberon-Zimmermann, Intendanz arabesques

Freitag, 22. Oktober, 20 Uhr, Levantehaus, Mönckebergstraße

7, Hamburg. Anmeldung / Tischreservierung

erforderlich unter: info@arabesques-hamburg.de.

Fotos: © Gerrit Meier

Glasgedeckte, marmorgetäfelte Gänge, die funkelnde Laternenlichter spiegeln

mit Ateliers, Ausstellungs- und Warenräumen – die Pariser Passagen scheinen

im 19. Jahrhundert eine neue Welt in der Stadt zu schaffen. Zugleich Drinnen

und Draußen, sieht Walter Benjamin in ihnen die Vexierbilder einer Traumwelt

aufscheinen, die im Stillstand verharrt und sich doch in eine andere Epoche

träumt … Wir laden Sie gemeinsam mit dem Levantehaus ein, das 10. Deutsch-

Französische Kulturfestival arabesques in der zum Bistro verwandelten Passage

zu feiern. Künstler:innen umrahmen die Jubiläumsfeier mit Auszügen aus ihrem

im Rahmen des Festivals präsentierten Programm, mit dem wir auf die Möglichkeiten

der « Metamorphose » blicken. Nicolas Thiébaud, Festivalmitbegründer,

Solo-Oboist an der Staatsoper Hamburg und Leiter des im Rahmen des Festivals

gegründeten Ensemble arabesques, spielt aus den 6 métamorphoses après

Ovid, komponiert von Benjamin Britten für Solo-Oboe.

Des couloirs vitrés, habillés de marbre et éclairés par des lanternes scintillantes,

avec des studios, des salles d'exposition et de stockage, les passages

parisiens semblent créer au XIXème siècle un nouveau monde dans la ville.

Walter Benjamin y voit, à la fois à l'intérieur et à l'extérieur, les énigmes d'un



30

31

24/10

KÖRP(Z)

Accorder les corps

KÖRP(Z), das Musik- und Tanzperformance-Trio, vereint die Tänzerin

Joséphine Auffray, die Flötistin und Sängerin Elsa Lambey sowie den Musiker

und Sänger Victor Auffray. Ihre erste gemeinsame Arbeit « Accorder les

corps » entstand aus einer interdisziplinären Improvisationsarbeit und dem

gemeinsamen Wunsch, mit Stimme zu experimentieren. Enwickelt im Kontext

einer globalen Pandemie und inspiriert von der Erfahrung der Isolation,

greift das Stück Themen der Kommunikation und Gemeinschaft auf. Die drei

Performer verwenden Klang und Körper als gemeinsamen Nenner, um das

Bedürfnis und die Notwendigkeit auszudrücken, die den Körper zu befreien.

Elsa Lambey und Victor Auffray leben in Frankreich und spielen in verschiedenen

Formationen. Joséphine Auffray, freischaffende Tänzerin und Performerin,

lebt in Berlin, wo sie interdisziplinäre Projekte konzipiert und mitgestaltet. Das

Ensemble KÖRP(Z) schreibt seine Praxis und den Inhalt seines Schaffens der

Kunst der Improvisation und der experimentellen zeitgenössischen Performance

zu. Ihr kreativer Prozess wurde bereichert durch die Zusammenarbeit mit Leïla

Martial (multitimbrale Vokalistin), Henri-Charles Cajet (improvisierender Perkussionist),

Andrea Boll (Tänzerin, Choreografin) und Dina Sennhauser (Tänzerin,

Choreografin).

Das Projekt wurde unterstützt durch den Deutsch-Französischen Bürgerfonds

und der Alfred-Toepfer-Stiftung.

Fotos: © Michael Züger, Zürich

L'ensemble de performance

musique et danse, KÖRP(Z),

réunit Joséphine Auffray, danseuse

et performeuse indépendante,

Elsa Lambey, flûtiste et

chanteuse, et Victor Auffray,

musicien et vocaliste. Leur

première création, Accorder les

corps, est né d'un travail d'improvisation

interdisciplinaire et

d'un désir commun d'expérimenter

la voix. Cette création

a débuté dans le contexte de

pandémie mondiale et s'est

inspirée de la situation d'isolement.

Elsa Lambey flûtiste et chanteuse

et Victor Auffray musicien

et vocaliste, qui résident en

France, sont régulièrement

sur scène pour des concerts

avec diverses formations.

Joséphine Auffray, danseuse

et performeuse indépendante,

est basée à Berlin, elle conçoit

et participe à des projets

interdisciplinaires. L'ensemble

KÖRP(Z) inscrit sa pratique et

le contenu de sa création dans

l’art de l’improvisation et de la performance contemporaine expérimentale. Leur

processus de création a été alimenté par le regard extérieur de Leïla Martial

(vocaliste multi-timbrée), Henri-Charles Cajet (percussionniste improvisateur),

Andrea Boll (danseuse, chorégraphe) et Dina Sennhauser (danseur, chorégraphe).

Eine Veranstaltung von arabesques in Kooperation mit dem Maison Max Ernst, Huismes.

Sonntag, 24. Oktober, 16 Uhr, Resonanzraum, Hochbunker, Feldstraße 66,

Hamburg. Eintritt VVK 15 Euro / erm. 12 Euro / AK 18 Euro, VVK-Info Seite 11.



32

24/10

HAMBURGS

Irène Némirovsky

« Den Geschmack bestimmter Tränen vergißt man nie … »

FOOD-SZENE

Ein literarischer Abend mit Maria Hartmann.

Irène Némirovskys Leben, das nur 39

Jahre währte und in Auschwitz endete,

war geprägt von den Stürmen des 20.

Jahrhunderts. Sie wurde 1903 als Kind

wohlhabender jüdischer Eltern in Kiew

geboren. Die russische Revolution fegte

die alte Ordnung hinweg, das Land ihrer

Kindheit versank. Die Familie floh nach

Paris, und Frankreich wurde Irène zur

zweiten Heimat. Nach dem Wiederauftauchen

des Romanmanuskripts « Suite

française », einer literarischen Sensation,

wurde ihr umfangreiches Werk, dessen

Figuren sich zwischen Illusionen und Hoffnungslosigkeit

bewegen, auch in Deutschland

veröffentlicht. Die Schauspielerin

Maria Hartmann liest aus dem Werk von

Irène Némirovsky und erzählt aus ihrem

Leben. Im November 2020 erhielt sie für

ihre Rolle als Muttertier in « Dinge, die ich

sicher weiß » am Ernst Deutsch Theater

den renommierten Hamburger Theaterpreis Rolf Mares.

La vie d'Irène Némirovsky, qui s'est terminée à Auschwitz à seulement 39 ans,

a été façonnée par les tempêtes du XXe siècle. Elle est née en 1903 de parents

juifs aisés à Kiev. La révolution russe a balayé l'ordre ancien, et le pays de son

enfance a sombré. La famille s'est réfugiée à Paris, et la France est devenue la

seconde patrie d'Irène. La réapparition du manuscrit du roman « Suite française

», a été une sensation littéraire. L'actrice Maria Hartmann lit des extraits de

l'œuvre d'Irène Némirovsky et raconte sa vie.

Eine Veranstaltung des Torhaus Wellingsbüttel in Kooperation mit arabesques.

Sonntag, 24. Oktober, 18 Uhr, Torhaus Wellingsbüttel,

WellingsbüttlerWeg 75b, Hamburg. Eintritt 19 Euro / erm. 10 Euro /

17 Euro für die Mitglieder des Torhaus Kulturkreises. Karten nur über

buero@kulturkreis-torhaus.de oder telefonisch 040 536 12 70.

VVK-Info Seite 11.

Foto: © Wolfgang Igl

Foto: Edgar Castrejon / Unsplash

ENTDECKEN

veganes restaurant

genussguide-hamburg.com

JETZT

NEU UND

DIGITAL

Ob Bistro-Küche oder Sternerestaurant, Pizza oder Burger – auf

dem Genuss-Guide Hamburg findet ihr die besten Tipps und

Adressen ganz nach eurem Geschmack und in eurer Nähe:

Restaurant-Kritiken, Geheimtipps, Newcomer und aktuelle Infos.

Jetzt anmelden und genießen!



34

35

25/10

Culottées

Fête du cinéma d’animation

Frankreich 2019, 102 min., 30 Episoden. OmU / en français sous-titré anglais.

25/10

À l’air libre

Fête du cinéma d’animation

« À l’air libre » ist eine Auswahl feinster französischer animierter Kurzfilme ohne

Dialoge für die Kleinsten von 3–6 Jahren (Frankreich, 58 min.). Programme

sans paroles pour les 3-6 ans (France / 58 min.): « Après la pluie » von Valérian

Desterne, Carlos Osmar Salazar Tornero, Céline Collin, Lucile Palomino, Juan

Olarte, Juan Pablo De La Rosa Zalamea, Rebecca Black / « Kiki la plume » von

Nicolas Bianco-Levrin, Julie Rembauville / « L'homme aux oiseaux » von Quentin

Marcault / « Hannibal l'éléphant » von Aurélie Monteix / « Le jardin » von Marie

Paccou/ « Le silence sous l'écorce » von Joanna Lurie / « Parapluie » von José

Prats, Álvaro Robles / « La chasse » von Alexei Alekseev.

Zum elften Mal in Folge beteiligt sich das Institut Français am « Fest des Animationsfilms

», das von der Association Française du Cinéma d'Animation (AFCA) in

Frankreich organisiert wird.

Fotos: © AFCA

Apachenkriegerin oder Hollywood-Nixe, Leuchtturmwärterin oder Troll-Schöpferin,

Gynäkologin oder Kaiserin, Rockstar oder bärtige Frau, Sportlerin oder

Schamanin, Entdeckerin oder Astronautin und viele mehr: in 30 Episoden à 3

Min. 30 zeigen Mai Nguyen und Charlotte Cambon De La Valette 30 Portraits von

Frauen, die es gewagt haben, Vorurteile abzubauen und die Welt auf ihre Weise

zu verändern. Die Serie « Culottées » ist die hundertprozentige 2D-Animation

des Bestsellers von Pénélope Bagieu. Der Comic erhielt 2019 den renommierten

Eisner Award.

Guerrière apache ou sirène hollywoodienne, gardienne de phare ou créatrice

de trolls, gynécologue ou impératrice, rock star ou femme à barbe, athlète ou

chamane, exploratrice ou astronaute et bien d'autres en 30 épisodes de 3min 30

chacun: Mai Nguyen et Charlotte Cambon De La Valette montrent 30 portraits de

femmes, connues ou inconnues, qui ont osé faire voler en éclats les préjugés, et

ont changé le monde à leur manière. La série « Culottées » est l’adaptation 100%

animation 2D du bestseller de Pénélope Bagieu. D'abord publiée en ligne dans

« Le Monde » l'oeuvre a été éditée en bandes dessinées chez Gallimard en 2016-

2017. La BD a reçu le prestigieux Eisner Award en 2019, traduite en 17 langues et

publiée dans plus de 22 pays. Plus de 550 000 exemplaires ont déjà été vendus

dans le monde.

Eine Veranstaltung des Institut français de Hambourg, in Kooperation mit arabesques.

Montag, 25. Oktober, 19–21 Uhr, Institut français de Hambourg,

Heimhuder Straße 55, Hamburg. Eintritt: 3 Euro, Anmeldung

erforderlich unter sophie.udave@institutfrancais.de

Pour la 11ème année consécutive, l’Institut français s’associe à l’Association

Française du Cinéma d'Animation (AFCA) pour étendre la Fête du cinéma d’animation

à l’étranger.

Eine Veranstaltung des Institut français de Hambourg, in Kooperation mit arabesques.

Montag, 25. Oktober, 16 Uhr, Institut français de Hambourg,

Heimhuder Straße 55, Hamburg. Eintritt: 3 Euro, Anmeldung erforderlich

unter sophie.udave@institutfrancais.de



36

37

26/10

Juliette Gréco, artiste hors

norme, femme libre et indomptable,

a façonné de sa

voix sombre et veloutée un

demi-siècle de chanson française.

La muse de l’existentialisme,

décédée en 2020 à l'âge

de 93 ans, avait fait très jeune

l’expérience douloureuse de la

brutalité humaine, lorsqu’à 16

ans elle tomba entre les griffes

de la Gestapo. Devenue peu

après la vedette des caves de

jazz parisiennes, elle regroupa

autour d’elle les plus grands

musiciens, poètes et philosophes

de son temps: Sartre,

Beauvoir, Camus, Prévert, Brel,

Sagan, Aznavour. L'actrice et

chanteuse française Véronique

Elling met à l'honneur la diva

de Saint-Germain- des-Prés,

interprète ses plus belles

chansons et nous fait découvrir

quelques facettes moins

connues de l’artiste à travers

des extraits de ses mémoires.

Foto: © akg-images / TT News Agency / SVT

Foto: © Hendrik Schacht

Véronique Elling & Ensemble

« so bin ich eben … » – Hommage an Juliette Gréco

Ihre dunkle Stimme, ihre intellektuell verruchte Aura, ihre legendäre Unerschrockenheit

und ihr unbeugsamer Freiheitswille prägten ein halbes Jahrhundert

des französischen Chansons. 2020 starb Juliette Gréco, die Muse des Existenzialismus

mit 93 Jahren nach einem langen, unangepassten Leben. Mit 16 gerät

das junge Mädchen aus der südfranzösischen Provinz in die Fänge der Gestapo,

entgeht nur knapp einer Deportation und wird nur wenig später zum Star der

Pariser Jazzkeller, wo sie namhafte Musiker, Dichter und Philosophen in ihren

Bahn zieht: Sartre, Beauvoir, Camus, Prévert, Brel, Sagan, Aznavour … Sie kennt

keine Tabus, bewahrt sich ihre Freiheit und bleibt immer ihrer großen Liebe treu:

dem Chanson. Die französische Schauspielerin und Sängerin Véronique Elling

ehrt mit einem Chansonabend die Diva von Saint-Germain-des-Prés. Sie trägt die

spannendsten Ausschnitte aus Grécos Memoiren vor und singt ihre schönsten

und beliebtesten Chansons mit stilecht samtiger dunkler Stimme mit ihrem

hochkarätigen Ensemble.

Véronique Elling Gesang

Henrik Giese Klavier, Gitarre

Jurij Kandelja Akkordeon und

Amadeus Templeton Cello.

Dienstag, 26. Oktober, 19.30

Uhr, Laeiszhalle, Großer Saal,

Johannes-Brahms-Platz,

Hamburg. Eintritt:

PK 1: 26 Euro (erm. 19,50 Euro),

PK 2: 20 Euro (erm. 15 Euro),

PK 3: 16 Euro (erm. 12 Euro),

VVK-Info S. 11.



38 39

28 – 31/10

La Gâpette

Chanson Muzouche

Ende der 1980er Jahre entstand in Frankreich eine neue Musikrichtung, deren

Gallionsfiguren Les Négresses Vertes und Mano Negra waren. Ein multikultureller

Stilmix, plebejischer Habitus und der Charme der Musette machten diese Musik

tanzbar und bis heute vor allem für die französische Musikszene fruchtbar.

In dieser Tradition stehen auch La Gapette aus der Bretagne mit ihrer furiosen

Mischung aus Musette, Ska und Balkan-Pop. Mit ihrem « Comptoir », dem

eigenem Bistro-Tresen auf der Bühne und der Schirmmütze, der « gâpette » auf

dem Kopf ist das Sextett unterwegs, um das « Chanson Muzouche », ihre ganz

eigene Mischung aus Musette und Manouche, unter das feierfreudige Publikum

zu bringen. Dabei verstoßen sie mit Vorliebe gegen die Regeln des Chansons

und die Gesetze des Akkordeons. Im Rahmen von arabesques 2021 sind sie zum

sechsten Mal in der Metropolregion Hamburg zu Gast und stellen ihr Anfang

2022 erscheinendes Album und ein komplett neues Programm vor.

Avec un comptoir sur la scène, une gâpette sur la tête, et accompagné d'une

guitare, d'une contrebasse, d'un banjo, d'un saxophone, d'une batterie et d'un

accordéon, le sextuor est sur la route pour faire découvrir à un public enthousiaste

son propre mix de musette et de manouche qu´il nomme la « Chanson

Muzouche ». Dans le cadre d'arabesques 2021, ils présenteront leur nouvel

album, qui sortira au début de l'année 2022.

Donnerstag, 28. Oktober, 20 Uhr, MS Stubnitz, Kirchenpauerkai,

Baakenhafen, Hamburg (U4 Hafencity-Universität). Eintritt: VVK 24 Euro /

AK 28 Euro / erm. 16 Euro. VVK-Infos für alle Konzerte Seite 11

Freitag, 29. Oktober, 20 Uhr, Räucherei, Preetzer Str. 35,

24143 Kiel-Gaarden. Eintritt: VVK 16 Euro / AK 20 Euro / erm. 12 Euro

Samstag, 30. Oktober, 20 Uhr, St. Nikolaikirche, Alter Markt,

25335 Elmshorn. Eintritt: VVK 16 Euro / AK 20 Euro / erm. 12 Euro

Sonntag, 31. Oktober, 18.30 Uhr, MS Stubnitz, Kirchenpauerkai,

Baakenhafen, Hamburg (U4 Hafencity-Universität). Eintritt VVK 24 Euro /

AK 28 Euro / erm. 16 Euro. VVK-Infos Seite 11

Foto: © Bertrand Trip



40

29/10

Geschichtslosigkeit

als Gefahr

Begegnung mit Géraldine Schwarz

Foto: © Mathias Bothor

Die Journalistin und Autorin von « Les

amnésiques » (« Die Gedächtnislosen »)

im Gespräch mit Irène Drexel-Andrieu.

Die Veranstaltung findet in deutscher

Sprache statt.

Nach 1945 ließen die Traumata der Kriege, des ideologischen Fanatismus

und des Holocaust einen neuen Ehrgeiz in Europa entstehen, nämlich aus der

Geschichte zu lernen. Haben wir es geschafft? Deutschland hat eine solide

Demokratie auf einer Erinnerungsarbeit aufgebaut, die auf das individuelle und

kollektive Verantwortungsbewusstsein der Bürger ausgerichtet ist. Aber das Errungene

ist nicht selbstverständlich von Dauer. Andere Länder – wie Frankreich

– haben die Gelegenheit, aus der Vergangenheit zu lernen, nicht ausreichend

genutzt, um ein demokratisches Empfinden in ihrer Gesellschaft zu verankern.

Angesichts des Aufstiegs populistischer Parteien, die die Geschichte für politische

Zwecke instrumentalisieren, ist es dringend notwendig, die Erinnerungsarbeit

zu überdenken, um die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bewältigen

zu können. Ein transnationaler und europäischer Ansatz könnte der Schlüssel

dazu sein.

Après 1945, les traumatismes des guerres, le fanatisme idéologique et l'Holocauste

ont fait naître en Europe une nouvelle ambition, celle de tirer les leçons

de l'histoire. L'Allemagne a construit une démocratie solide sur un travail de

mémoire qui met l'accent sur le sens de la responsabilité individuelle et collective

de ses citoyens. Mais ce qui a été réalisé n'est évidemment pas pérenne.

D'autres pays n'ont pas suffisamment saisi l'occasion de tirer les leçons du

passé pour ancrer une sensibilité démocratique dans leurs sociétés. Face à la

montée des partis populistes qui instrumentalisent l'Histoire à des fins politiques,

il est urgent de repenser le travail de mémoire afin de relever les défis du

XXIe siècle. Une approche transnationale et européenne pourrait en être la clé.

La discussion se déroulera en allemand.

Eine Veranstaltung der Deutsch-Französischen Gesellschaft Cluny e.V. und des Institut

français de Hambourg in Kooperation mit arabesques.

Freitag, 29. Oktober, 19 Uhr, Institut français, Heimhuder Straße 55,

Hamburg. Eintritt frei. Anmeldung erforderlich bei Deutsch-Französische

Gesellschaft Cluny e.V. Hamburg, Waitzstraße 31, 22607 Hamburg,

Tel. 040-89709233 | info@cluny.de | www.cluny.de

En France ainsi qu'en

Allemagne nous intervenons

notamment en :

• Droit du travail et droit social

• Droit de la construction

• Droit des énergies renouvelables

• Droit des sociétés

• Droit commercial et droit des

contrats

• Droit fiscal

• Droit des transports et droit de

la circulation

• Droit des assurances

• Droit des affaires

Bureau Strasbourg

32-34, Allée de la Robertsau, F-67000 Strasbourg

+33 (0) 39 02 21 30 0

strasbourg@lexloi.eu

Bureau Hambourg

Hamburger Straße 152, D-22083 Hamburg

+49 (0) 40 298 007 280

hamburg@lexloi.eu

Unsere Schwerpunkte

im deutsch-französischen

Rechtsverkehr sind die Bereiche:

• Arbeits- und Sozialversicherungsrecht

• Baurecht

• Recht der erneuerbaren

Energien

• Gesellschaftsrecht

• Handels- und Vertragsrecht

• Steuerrecht

• Transport- und Verkehrsrecht

• Versicherungsrecht

• Wirtschaftsrecht

www.lexloi.eu



42 43

04/11

Léopoldine HH

Là, Lumière Particulière

Léopoldine HH mag es, Geschichten anderer mit ihren eigenen Worten, auf ihre

eigene Art und Weise, zu erzählen. Ihre Chansons, begleitet von Gitarre, Harfe,

Ukulele, Synthesizer oder Akkordeon klingen wie Anekdoten, Theater- oder

Romantexte, wie herbsüße rhythmische Pop-Melodien. Mit ihrer funkelnden

Bühnenpräsenz begeisterte die Elsässerin gemeinsam mit Michel Gilet und

Charly Chanteur bereits 2020 das arabesques-Publikum. Mit außergewöhnlichen

Klangelementen aus Chanson, Elektro, Pop und Rock verwandelt das Trio

das Chanson-Genre in ein witzig-schräges Universum mit Tiefgang. So auch auf

dem neuen zweiten Album Là, Lumière Particulière. In ihren Liedern lässt sie die

Texte von Gildas Milin, Autor, Schauspieler und Theaterregisseur, in einem ganz

neuen Glanz erstrahlen. Léopoldine HH bedeutet schillerndes Konzerttheater

mit Humor, Poesie und jeder Menge Temperament.

Léopoldine HH aime raconter les histoires des autres, à sa manière, avec ses

propres mots. Ses chansons, accompagnées à la guitare, à la harpe, au ukulélé,

au synthétiseur ou à l'accordéon sonnent comme des anecdotes, des extraits

de théâtre ou de romans, des mélodies pop douces et rythmées. Grâce à sa

pétillante présence sur scène, l'Alsacienne, aux côtés de Michel Gilet et Charly

Chanteur, a déjà fait vibrer le public d´arabesques en 2020. Avec des éléments

sonores inhabituels issus de la chanson, de l'électro, de la pop et du rock, le trio

transforme le genre chanson en un univers décalé et profond. C'est également

le cas sur leur nouveau et deuxième album Là, Lumière Particulière. Dans ses

chansons, elle fait briller les textes de Gildas Milin, auteur, acteur et metteur en

scène de théâtre.

Foto: © ALLY BOISSIER

Donnerstag, 4. November, 20 Uhr, MS Stubnitz, Kirchenpauerkai,

Baakenhafen, Hamburg (Haltestelle | Arrêt de métro: U4 Hafencity-

Universität), Eintritt: VVK 15 Euro / AK 18 Euro / erm. 12 Euro, VVK-Info S. 11



44

09/11

45

Les Maries

Wir brauchen heute nicht mehr rauszugehen

Paris meets Texas. Les Maries wandeln, komponieren und performen in ihrem

ganz eigenen Stil. Wurlitzer und Rhodes klingen nach schummrigen Nächten in

Bars. Die Gitarren von Klaus Sieg flirren durch die Weiten der Wüste, nehmen

Umwege durch Hallräume und Echogeräte. Über alldem liegt der dunkle Gesang

von Marie-Laure Timmich. Die Deutsch-Französin singt in zwei Sprachen, verbindet

beide Idiome, läßt sie ineinander fliessen. Das ist der Sound von Les Maries.

Irgendwie international, humorig und poetisch. Am Schlagzeug ist Jochen Reich

zu hören. Drei Alben haben Les Maries veröffentlicht, die ersten beiden produzierte

David Young (Element of Crime), und das dritte der Hamburger Musikproduzent

Tobias Levin. Neben den Songs des letzten Albums « Wir brauchen heute

nicht mehr rauszugehen » werden Interpretationen von gecoverten Lieblingsliedern

(z.B. Serge Gainsbourg oder Grace Jones) zu hören sein. Heute abend

kommen Überraschungsgäste dazu!

Paris rencontre le Texas. Les Maries cheminent, composent et se produisent

dans un style qui leur est propre. Wurlitzer et Rhodes sonnent comme des nuits

sombres dans les bars. Les guitares de Klaus Sieg scintillent dans l'immensité

du désert, faisant des détours par des salles de résonance et des appareils à

écho. Et au-dessus : la voix grave de Marie-Laure Timmich. La chanteuse franco-allemande

chante en deux langues, combine les deux idiomes, les laisse se

fondre l'un dans l'autre. C'est le son des Maries. À la fois international, humoristique

et poétique. Jochen Reich les rejoint à la batterie. Les Maries ont sorti trois

albums, les deux premiers produits par David

Young (Element of Crime) et le troisième par

le producteur hambourgeois Tobias Levin.

En plus des chansons de leur dernier album

« Wir brauchen heute nicht mehr rauszugehen

» (Nous n'avons plus besoin de sortir

aujourd'hui), ils interpréteront des

reprises de leurs chansons préférées

(par exemple Serge Gainsbourg ou

Grace Jones). Sans oublier des invités

surprises !

Dienstag, 9. November, 20 Uhr,

MS Stubnitz, Kirchenpauerkai

(Baakenhafen), U4 bis Hafencity

Universität), Tickets: VVK 12

Euro / AK 15 Euro / erm. 10 Euro,

VVK-Info auf S. 11

Foto: © Les Maries

CONFLUENCES

neue räume komponieren

Begleitend zu der Produktion des neuen Albums „Wir brauchen heute nicht

mehr rauszugehen“ wurde von Marie-Laure Timmich und Klaus Sieg das Projekt

galerie.lesmaries.de ins Leben gerufen, bei dem Künstler:innen verschiedener

Genres sich von ihrer Musik haben inspirieren lassen. So entstand auch der Film

« Kapelle Grau » der Tänzerin Joséphine Auffray und des Architekten Nicolas

Bobran, der beim Jubiläumsfest im Rahmen des Projektes Confluences gezeigt

wird, das arabesques mit Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien

ins Leben gerufen hat. Mit ihrer einzigartigen, theatral sensibel angereicherten

Spielweise, innovativen Musikvermittlungsprojekten und alternativen Konzertformen

treten zeitgenössische Komponisten und Ensembles in den Dialog mit

Nachwuchsmusiker:innen und Künstler:innen anderer Genres. Ziel des Projektes

ist die Vermittlung von Neuer Musik, die Entwicklung neuer Hörgewohnheiten

und Konzertformate. In Austauschprojekten mit Nachbarländern wird

dazu angeregt, in den internationalen Dialog zu treten und sich der Einflüsse

unterschiedlicher Denkweisen und Erinnerungsorte bewusst zu werden sowie

der Fähigkeit, gemeinsame neue Räume in der Musik zu gestalten. Tipp: So ist

auch die Tanz-Musik-Performance « Accorder les corps » des Trio Körp(z) entstanden,

das nach mehreren Residenzen in Deutschland und Frankreich nun am 24.

Oktober im Resonanzraum zur Aufführung kommt (S. 30).

Confluences rallie l’apprentissage de nouvelles techniques d’interprétation et la

musique contemporaine. À travers la rencontre entre compositeurs, ensembles

contemporains et jeunes musiciens, arabesques souhaite contribuer à l’échange

musical international et à une réflexion sur les influences, la pensée et la mémoire

culturelle ainsi qu’à la capacité de créer de nouveaux espaces communs

dans la musique.

Fotos: © Nicolas Bobran



Foto: © DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt

46

14/11

Ihr dunkler Punkt

Stummfilmkonzert

Deutschland 1928, 96 min.

Regie: Johannes Guter.

Baronesse Lilian meldet

sich in einem Hotel an und

wird prompt verhaftet, denn

sie sieht der Juwelendiebin

Yvette zum Verwechseln

ähnlich. Als aber der bestohlene

Juwelier erwähnt,

dass die wahre Diebin

einen dunklen Punkt auf

dem Oberschenkel hatte,

wird Lilian, bei der eben

jener Punkt fehlt, entlastet.

Als auch der elegante Erik

Termeulen (Willy Fritsch) sie mit der Kriminellen verwechselt, entschließt sich

Lilian, dem Verwirrspiel ein Ende zu setzen, und ihre Doppelgängerin aufzuspüren.

Sie schleust sich in die Bande ein … Lilian Harvey verwandelt sich in dieser

Doppelrolle bekonnt in ihre Konkurrentin und bespielt die Schauplätze Berlin

und Nizza. Die Pianistin Marie-Luise Bolte studierte im Rahmen eines Stipendiums

des DAAD bei Marie-Claire Alain am Conervatoire de Ruel-Malmaison.

Alors que la baronne Lilian arrive dans un hôtel, elle est aussitôt arrêtée parce

qu'elle ressemble beaucoup à Yvette, une voleuse de bijoux. Mais lorsque le

bijoutier cambriolé mentionne que la véritable voleuse avait une tache sombre

sur la cuisse, Lilian, à qui il manque cette même tache, est disculpée. Et quand

l'élégant Erik Termeulen (Willy Fritsch) la prend également pour la criminelle,

Lilian décide de mettre fin à la confusion et de retrouver son double en infiltrant

le gang... Lilian Harvey se transforme habilement en sa concurrente dans ce

double rôle et joue les scènes à Berlin et à Nice.

TplusC

Steuerberatungsgesellschaft

Wir sprechen Ihre Sprache

Nous parlons votre langue

Steuern & Rechnungslegung

Fiscalité & Comptabilité

Business Consulting

Conseil & création d‘entreprise

Corporate Finance

Fusions & Acquisitions

Leben & Arbeiten in Deutschland

Vivre & travailler en Allemagne

T plus C Steuerberatungsgesellschaft

Arndtstraße 16 I 22085 Hamburg I T +49 40 88 23 66 91

www.tplusc.de

Marie-Luise Bolte Klavier und Komposition. Einführung: Erika Wottrich, Cinegraph

Hamburg

In Kooperation mit CineGraph – Hamburgisches Zentrum für Filmforschung e.V. und der Kinemathek

Hamburg e.V., wir danken dem Metropolis Kino für die freundliche Unterstützung.

Sonntag, 14. November 2021, 16.30 Uhr, Metropolis Kino, Kleine

Theaterstraße 10, Hamburg. Eintritt 8,50 Euro / 6 Euro für Mitglieder,

Kinder bis 16 Jahre. Für Akkreditierte des Stummfilmfestivals freier Eintritt

(nach Verfügbarkeit)



48

KaPhiL!

Gustav Mahlers 1. Sinfonie in D-Dur entdecken

16/11

49

15 & 16/11

Gustav Mahlers 1. Sinfonie in D-Dur

Gemeinsam mit Profis der KaPhiL! musizieren

Fortgeschrittene Amateurmusiker:innen sind eingeladen, einen ungewöhnlichen

Blick hinter die Kulissen zu werfen und gemeinsam mit den Musiker:innen der

Kammerphilharmonie Lübeck (KaPhiL!), Gustav Mahlers 1. Sinfonie in D-Dur

spielend zu erleben. Dabei werden die Laien an der Seite der Profis im Orchester

spielen und in zwei Proben Mahlers Werk kennenlernen. In einem Werkstattkonzert

mit vorausgehender öffentlicher Probe kann dann auch das Publikum

miterleben, was dem Konzertbesucher ansonsten verborgen bleibt. Die KaPhiL!

bietet einen Einblick in den Proben- und Erarbeitungsprozess und offenbart

den Zuhörer:innen gleichzeitig einen Blick in die kompositorischen Tiefen der

Sinfonie.

Foto: © Thomas Berg – bilderberg.tv

Die im Jahre 1888 vollendete 1. Sinfonie in D-Dur von Gustav Mahler soll dem Bekunden

des Komponisten nach « den Inhalt meines ganzen Lebens erschöpfen »,

« Erfahrendes und Erlittenes » als « Wahrheit und Dichtung in Tönen » zum Ausdruck

bringen. Zu einem der skurrilsten Momente des Werkes zählt der 3. Satz,

dem die zu einem Trauermarsch verfremdete Melodie des Volksliedes « Frère

Jacques » zugrunde liegt. Den letzten Satz hatte der Komponist ursprünglich mit

« Dall’inferno al paradiso » überschrieben: einen Kampf habe er darstellen wollen,

in welchem der Sieg dem Kämpfer am weitesten entfernt sei, wenn jener ihn

am nächsten glaube. So endet diese Sinfonie mit einem inneren Ringen, bei dem

einer Metamorphose gleich ein geläuterter Hörer zurückbleibt. Die Kammerphilharmonie

Lübeck, immer auf der Suche nach außergewöhnlichen Projekten, ist

seit ihrer Gründung im Jahr 2016 ein zwar noch junger, aber wichtiger Bestandteil

des kulturellen Lebens der Hansestadt Lübeck und der Eutiner Festspiele.

La Symphonie n° 1 en ré majeur de Gustav Mahler, achevée en 1888, est destinée,

selon le compositeur, à « épuiser le contenu de toute ma vie », à exprimer

« ce que j'ai vécu et souffert » comme « vérité et poésie dans les tons ». L'un des

moments les plus étranges de l'œuvre est le troisième mouvement basé sur

la mélodie de la chanson populaire « Frère Jacques », transformée en marche

funèbre. Le compositeur avait à l'origine intitulé le dernier mouvement « Dall'inferno

al paradiso » et les contrastes musicaux qui se rencontrent ici ne pouvaient

être plus forts.

Musikalische Leitung: Emanuel Dantscher

Teilnahmebedingungen: Bewerben können sich fortgeschrittene Musiker:innen

ab 14 Jahren bis zum 18. Oktober 2021 unter kontakt@kaphil.de bitte mit folgenden

Informationen: Name, Adresse, Instrument, Orchestererfahrung (mit Angabe

von bereits gespielten Werken), ggfs. gewünschte Stimme, Lehrer:in (falls

vorhanden). Die Teilnahme an beiden Terminen ist Voraussetzung.

Un atelier de la Kammerphilharmonie Lübeck pour des musicien(ne)s amateurs

ambitieux : La KaPhiL! -Kammerphilharmonie Lübeck invite des musicien(ne)s

amateurs expérimenté(e)s à partir de 14 ans à découvrir de manière ludique la

Symphonie n° 1 de Gustav Mahler. Aux côtés de musicien(ne)s professionnel(le)s,

l'œuvre sera découverte lors d'une répétition et d'un concert-atelier. Toutes les

personnes intéressées sont invitées à poser leur candidature et à faire connaissance

avec la KaPhiL et ses musicien(ne)s sous un angle nouveau – de l'intérieur,

pour ainsi dire.

Montag, 15. November, 18–21.30 Uhr (Workshop) / Dienstag, 16.

November, 18 Uhr (Öffentliche Probe), 20 Uhr (Werkstattkonzert),

Gollan Kulturwerft, Einsiedelstraße 6, 23554 Lübeck, Teilnahmegebühr

Workshop: 50 Euro Erwachsene, 35 Euro ermäßigt.

Foto: © KaPhiL!

Mit Förderung durch die Hansestadt Lübeck und das Schleswig-Holsteinische Spendenparlament

für Kultur und Gesellschaft e.V.

Dienstag, den 16. November 18–21.30 Uhr (öffentliche Probe &

Werkstattkonzert), Gollan Kulturwerft, Einsiedelstraße 6, 23554 Lübeck.

Tickets: 15 Euro / erm. 7,50 Euro an der Konzertkasse Hugendubel,

Tel. 0451-702320.



50

51

Exklusiv bei Tikamoon

Holzmöbel

200.000 zufriedene

Kunden seit 10 Jahren

19/11

Marit Beyer & Olivia Trummer

Paris: Erik Satie & Rainer Maria Rilke

« Heute war ein schöner, herbstlicher Morgen. Ich ging durch die Tuilerien. Alles,

was gegen Osten lag, vor der Sonne, blendete. Das Angeschienene war vom Nebel

verhangen wie von einem lichtgrauen Vorhang. Grau im Grauen sonnten sich

die Statuen in den noch nicht enthüllten Gärten. Einzelne Blumen in den langen

Beeten standen auf und sagten: Rot, mit einer erschrockenen Stimme. » Rainer

Maria Rilke, der zwischen 1902 und 1925 immer wieder Paris bereist, fasst seine

tiefen Eindrücken der Vielfalt und Wandelbarkeit der Metropole in Poesie. Eine

der schillerndsten Musikerpersönlichkeiten der Moderne ist Erik Satie. Er liebt

die Musik des Cabaret, des Zirkus, des Jahrmarkts und des Café-Konzerts. Musik

ist für ihn die Alltagsmusik, die « musique de tous les jours », die er in seinen

Kompositionen aufnimmt. Marit Beyer (Sprecherin) und Olivia Trummer (Klavier)

lassen in ihrer Hörbuchpräsentation dieses Paris auferstehen. Auf die Melancholie

von Rilkes Texten, von Marit Beyer feinfühlend vorgetragen, antwortet

Olivia Trummers sensible Interpretation der Kompositionen von Erik Satie. Ein

pastellfarbener Abend zur blauen Stunde ... entre chien et loup … Marit Beyer

liest « Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge » und « Neue Gedichte ».

Olivia Trummer spielt « Gymnopediés» und « Gnossiennes » von Erik Satie.

Foto: © Christina Kratzenberg

La présentatrice Marit Beyer (arte / 3Sat, swr) et Olivia Trummer (piano) brossent

un portrait littéraire et musical de Paris avec des œuvres de Rainer Maria Rilke et

d´Erik Satie. Entre 1902 et 1925 Rainer Maria Rilke a voyagé à Paris à plusieurs

reprises et a écrit sur ses impressions de la ville. Marit Beyer lit « Les cahiers

de Malte Laurids Brigge » et « Nouveaux poèmes » de Rainer Maria Rilke. Olivia

Trummer joue « Gnossiennes » et « Gymnopédies » d'Erik Satie.

Kostenlose Lieferung auf Ihre

erste Bestellung ❘ Rabattcode:

arabesques2021

tikamoon.de

Regie / Dramaturgie: Malte Prokopowitsch.

Freitag, 19. November, 19.30 Uhr, Tschaikowsky-Saal, Tschaikowskyplatz 2,

Hamburg; Eintritt VVK 15 Euro / AK 18 Euro / erm. 12 Euro; VVK-Info S. 11



52

20/11

53

22/11

« Je ne sais pas… »

Clara Pazzini singt Brel

Café philo mit Alain Crouzet

Quoi de neuf après la crise ? – Was gibt’s Neues nach der Krise?

Jacques Brel, Belgier, Flame

vom platten Land, studierte,

stieg in die Firma seines

Vaters ein, heiratete, wurde

Vater von drei Kindern – und

änderte wenige Jahre später

radikal sein Leben. Desillusioniert

schnappte er seine Gitarre,

fuhr nach Paris, sang sich

durch Bistros und Clubs – zuletzt

mit 300 Soiréen pro Jahr

– dabei hatte er nur schreiben

wollen. Aber nur wenige

wollten die Chansons des

Künstlers singen, dem nach

Leben durstete, der aber wütend

und feinsinnig benannte,

was es zerstört: Egoismus,

Ungerechtigkeit, Scheinheiligkeit

und Einsamkeit. Heute

wagt sich Clara Pazzini an sein

Werk, um durch seinen Esprit

das Leben zu feiern, zu träumen, nachzudenken, zu weinen, zu lachen – oder mit

Brels Worten: « Ich wünsche euch unendlich viele Träume und die lustvolle Wut,

einige davon zu verwirklichen. »

Jacques Brel, Belge, Flamand du plat pays, a étudié et a rejoint l'entreprise de

son père, puis il s'est marié, a eu trois enfants - pour ensuite changer radicalement

de vie quelques années plus tard. Désenchanté, muni de sa guitare, il

va à Paris, où il se produit dans des bistrots et clubs - jusqu´à 300 soirées par

an - alors qu'il voulait seulement écrire. Cependant, peu de personnes souhaitaient

chanter les chansons de cet artiste qui avait soif de vie, mais qui nommait

avec colère et subtilité ce qui la détruit : l'égoïsme, l'injustice, l'hypocrisie et

la solitude. Aujourd'hui, Clara Pazzini s'aventure dans l´œuvre de Jacques Brel

pour célébrer la vie selon son esprit: « Je vous souhaite des rêves à n'en plus

finir et l'envie furieuse d'en réaliser quelques uns ». Elle est accompagnée de

Leo Schmidthals à la contrebasse et de Martin Mutschler au piano.

Mit Leo Schmidthals, Kontrabass und Martin Mutschler, Klavier.

Samstag, 20. November, 19.30 Uhr, Tschaikowsky-Saal, Tschaikowskyplatz

2, Hamburg; Eintritt: VVK 12 Euro / AK 15 Euro / erm. 10 Euro. VVK-Info S. 11

Foto: © Simone Rudloff

Bald werden wir mit vermeintlich rationalen Mitteln die Pandemie des Corona-

Virus besiegt haben. Aber werden wir in der Lage sein, ihre Warnung zu beherzigen,

um uns auf die viel gewaltigeren Bedrohungen der globalen Erwärmung

und der weit verbreiteten Verschmutzung des Planeten vorzubereiten? Und

sollten wir unsere Lebensweise nicht viel radikaler in Frage stellen, wie es

die großen Philosophien der Neuzeit getan haben, als wir uns der technowissenschaftlichen

Zivilisation näherten, die unsere geworden ist? – Warum in

einem Café? Von Anfang an lebt die Philosophie den Dialog: leidenschaftlich …

aufmerksam … angespannt … unkontrolliert – und überraschend wie das Denken

selbst. Machen Sie es wie Diderot: „Meine Gedanken sind meine Huren“ – folgen

Sie ihnen, haben Sie keine Angst, treten Sie ein!

Bientôt, grâce à des moyens rationnels et éprouvés, nous aurons vaincu la

pandémie de Corona virus. Mais saurons-nous entendre l’avertissement que

celle-ci nous adresse pour nous préparer à affronter les menaces autrement

redoutables du réchauffement climatique et de la pollution généralisée de la

planète ? Et ne faut-il pas remettre en cause d’une façon bien plus radicale

notre manière de vivre, comme l’ont fait les grandes philosophies de l’époque

moderne à l’approche de la civilisation technico-scientifique qui est devenue la

nôtre ? – Alors pourquoi dans un café ? Depuis ses débuts, la philosophie vit de

dialogue : passionné… attentif… tendu … incontrôlé…surprenant comme la pensée

elle-même…… et la voilà qui entre au café…alors faites

comme Diderot…« mes pensées, ce sont mes catins »…

suivez-la… n’ayez pas peur…entrez donc…!

Mit Alain Crouzet, Professeur de Philosophie, Deutsch-

Französisches Gymnasium Hamburg, und u.a. Dominique

Bourg, Professor an der Universität Lausanne (Institut für

Territorialpolitik und menschliche Umwelt / Fakultät für

Geo- und Umweltwissenschaften)

In deutscher und französischer Sprache, Simultanübersetzung:

Svenja Huckle und Lina Beckmann

Moderation: Barbara Barberon-Zimmermann, arabesques

/ Czeslaw Michalewski, EEE – Europe Éducation

École, Sèvres

22. November, 18 Uhr, Zoom-Konferenz,

Eintritt frei, um eine Spende wird

gebeten. Anmeldung unter

info@arabesques-hamburg.de

Foto: © Alain Crouzet



54

55

Der Filmhistoriker Kevin Brownlow führte in den Jahren bis

1980 eine Restaurierung des Films durch, die die Szenen in

Polyvision beinhaltete. Diese Rekonstruktion wurde in den

Vereinigten Staaten veröffentlicht und von einem Orchester

mit Musik von Carmine Coppola begleitet. Der Film wurde

1983 und 2000 weiter restauriert, diesmal mit der Musik

von Carl Davis und beinhaltet Material, das von der Cinémathèque

Française in Paris wiederentdeckt wurde.

Fotos: © Photoplay Productions

25/11

Napoléon

Stummfilm mit Musik von Carl Davis.

Frankreich, 1927, mit englischen Untertiteln, 2 x 165 min. (in 2 Teilen). Regie: Abel Gance.

Siegfried Kracauer sah in ihm 1939 « Schönheit und Geschmacklosigkeit, echten

Gehalt und leeren Schwulst », François Truffaut feierte es 1955 als « langes lyrisches

Gedicht, einen Strauß aus Höhepunkten, eine Folge von bewegten Reliefs », 1981

von Kevin Brownlow restauriert, ging es unter dem Dirigat von Carmine Coppola auf

Welttournee und feierte neue Triumphe – « Napoléon », das Stummfilm-Meisterwerk

von Abel Gance, das ihn als Filmemacher unsterblich machte. Obwohl oder gerade

weil sich der innovative Filmpionier in unvorstellbarem

Maß mit seinem Helden identifizierte, hinterlässt er

ein epochales Kunstwerk. Abel Gance, der mit raffinierter

Montage, Zerrspiegeln, Mehrfachbelichtung und

Dreifachleinwand radikal die Grenzen des Mediums Film

erweiterte, starb vor 40 Jahren am 10. November 1981 in

Paris. Napoleon Bonaparte starb vor 200 Jahren auf St.

Helena.

En 1939, Siegfried Kracauer y voyait « beauté et insipidité,

contenu réel et pomposité vide », François Truffaut le célébrait

en 1955 comme un « long poème lyrique, un bouquet

d'apogées, une succession de reliefs émouvants » ;

restauré en 1981 par Kevin Brownlow, il fit une tournée

mondiale sous la baguette de Carmine Coppola et connut

de nouveaux triomphes : « Napoléon », le chef-d'œuvre

muet d'Abel Gance, qui rendit celui-ci immortel en tant

que cinéaste. Jusqu´en 1980 l'historien du cinéma Kevin

Brownlow a effectué une restauration du film contenant les

scènes en polyvision. Cette reconstitution accompagnée

d'un orchestre avec une musique de Carmine Coppola est

sortie aux États-Unis. Le film a été de nouveau restauré en

1983 et en 2000, cette fois-ci avec la musique de Carl Davis,

et comprend des séquences redécouvertes par la Cinémathèque

française de Paris.

Einführung: Erika Wottrich, CineGraph & Kevin Brownlow. In Kooperation mit CineGraph

– Hamburgisches Zentrum für Filmforschung e.V., The British Council und der Kinemathek

Hamburg e.V.

Donnerstag, 25. November, Teil I, 17-19.45 Teil II 20.15-23 Uhr, Metropolis

Kino, Kleine Theaterstraße 10, Hamburg. Eintritt: Einzelticket 8,50 Euro /

6 Euro für Mitglieder der Kinemathek Hamburg e.V. und Kinder bis 16 Jahren,

Kombiticket 15 Euro / 10 Euro für Mitglieder. Karten nur über das

Metropolis Kino www.metropoliskino.de



56

27/11

57

Book-Release

« Wenn ich Flügel hätte »

Bilder und Worte können einander beflügeln! Das haben die Illustratorinnen Elke

Ehninger und Corinna Chaumeny zusammen mit den Autorinnen Nina Dobrot

und Sarah Knausenberger schon 2019 während einer Ausstellung im Rahmen

des arabesques Kulturfestivals zeigen dürfen. Die vier haben ihre Zusammenarbeit

auch über den Ausstellungszeitraum hinaus fortgeführt. Nun ist aus den

Arbeiten ein wunderbares Buch entstanden: « Wenn ich Flügel hätte… » erscheint

im September 2021 im kunstanstifter Verlag.

Freiheit und Sehnsucht sind die beiden übergeordneten Themen: Worin besteht

das Geheimnis der Freiheit, was ist ihr Preis? Warum nutzen die einen sorglos

ihre Flügel, während andere lieber im Schutz ihres Nestes verharren? Was

bedeutet es, wenn wir uns aufschwingen und davonfliegen – für uns selbst und

für die anderen? In Gedichten und kurzen Prosastücken erzählen die beiden

Autorinnen von Wagemut und Angst, Autonomie und Verantwortung, Liebe und

Verlust. Vom Schwimmen und vom Davonfliegen. Und immer wieder von den

Erfahrungen der Schreibenden. Die Arbeiten in diesem Buch sind aus einem

künstlerischen Dialog heraus entstanden. Mal haben die Illustratorinnen Corinna

Chaumeny und Elke Ehninger die beiden Autorinnen zu einem Text inspiriert,

mal hat ein Text zu einem Bild geführt. Daraus ist ein abwechslungsreicher Band

hervorgegangen, in dem Sprachbilder und Collagen einander ergänzen. Das

Schwebende spiegelt sich in immer wiederkehrenden Flügelmotiven, das Sentimentale

in zarten Farbkompositionen, das Humorige in vielschichtigen, teils

skurrilen Bildarrangements.

Les images et les mots peuvent s'inspirer mutuellement ! Les illustratrices Elke

Ehninger et Corinna Chaumeny, ainsi que les auteurs Nina Dobrot et Sarah

Knausenberger, ont déjà pu le montrer en 2019 lors d'une exposition au festival

culturel arabesques. Les quatre ont poursuivi leur collaboration au-delà de la

période d'exposition.

Quel est le secret de la liberté, quel est son prix ? Pourquoi certains utilisent-ils

allègrement leurs ailes alors que d'autres préfèrent rester dans la protection

de leur nid ? Que signifie le fait de s'élever et de s'envoler - pour soi et pour les

autres ? Les œuvres présentées dans ce livre sont le fruit d'un dialogue artistique.

Parfois, les illustratrices Corinna Chaumeny et Elke Ehninger ont inspiré

les deux auteurs pour créer un texte, parfois un texte a conduit à une image. Le

résultat est un recueil varié dans lequel les images linguistiques et les collages

se complètent. Le design (du livre) de Mara Burmester combine collages et

textes qui créent un ensemble dynamique. Et c'est peut-être là que réside la plus

grande liberté : sur les ailes du langage et de l'art.

Foto: © Elke Ehninger & Corinna Chaumeny

Samstag, 27. November, 16.30 Uhr, Buchpräsentation, Lesung und

Ausstellung ausgewählter Arbeiten bei Kaffee, Kuchen und Sekt.

Öffnungszeiten: täglich 9–13 Uhr. Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten.

Ausstellungsdauer: 27. November bis 8. Januar 2022. Foyer der

Lukas-Kirche Volksdorf, Rögeneck 25, Hamburg.



58 59

28/11 & 04/12

Colette

Notes de tournées

1951 – 2021

70 Jahre Institut français in Hamburg

Als offizielle französische Kulturvertretung in Hamburg wurde das Institut

français de Hambourg im Jahre 1951 vom ersten französischen Botschafter in der

Bundesrepublik Deutschland, André François-Poncet, als Stiftung gegründet.

Seitdem hat das Institut seinen Sitz in der Heimhuder Straße 55, im ehemaligen

Wohnhaus von Carl Melchior – historische Schlüsselfigur der deutsch-französischen

Annäherung.

Wir feiern in diesem Jahr unser 70jähriges Bestehen, d.h. 70 Jahre Engagement

für die Völkerverständigung und Annäherung in Europa und für die Entwicklung

einer gemeinsamen Debattenkultur und eines lebendigen Austauschs zwischen

Hamburg und Frankreich. In diesen 70 Jahren prägten große Namen die Aktivitäten

unseres Hauses: Michel Foucault leitete das Institut français Ende der 50er

Jahre und bedeutende Künstler, wie Olivier Messiaen, Jean Cocteau, Michel Butor

und Juliette Gréco (u.a.) verewigten sich im Gästebuch des Institut français.

Im Institut français bieten wir dem Hamburger Publikum für alle Altersstufen

Französischkurse und -diplome, Kulturveranstaltungen, Sprachkooperation

für Schulen und eine Mediathek mit einer großen Auswahl an Literatur, Comics

und Graphic Novels, Filme und Serien, Kinderbüchern sowie 200.000 digitalen

Medien.

Die gemeinnützige Stiftung « Fondation 55 » ist das historische Fundament

des Instituts. Die Stiftung fördert deutsch-französische Projekte, ermöglicht

Begegnungen zwischen den Bürgerinnen und Bürgern unserer beiden Länder,

bringt die Köpfe aus den Bereichen Politik und Kultur zusammen und sorgt für

Wissenstransfer zwischen unseren Völkern, ganz im Sinne des 2020 unterzeichneten

deutsch-französischen Kooperationsvertrags von Aachen.

Alle Infos über unsere Aktivitäten unter:

https://hamburg.institutfrancais.de

Foto: © Aurélie Namont

Frech, naiv, mutig, verträumt und dabei vollkommen ungekünstelt: Colette,

Ikone der Belle-Epoque, Varieté-Künstlerin und Schriftstellerin, nahm sich

Anfang des letzten Jahrhunderts Freiheiten heraus, wie es nur wenige wagten.

Sie schrieb Gedanken auf, die allenfalls hinter Fächern geflüstert wurden – und

öffnete dabei Türen, an die sich Frauen kaum zu klopfen trauten. Nach ihr ist in

Paris nicht nur eine Straße benannt, sondern der Platz direkt vor der Comédie-

Française. Ihrem Mut zum Wandel widmet die Pianistin Aurélie Namont ihr

Programm, das im Rahmen der Initiative « Kunst kennt keinen Shutdown » von

der Hamburgischen Kulturstiftung gefördert wurde, denn: « Wirklich ist doch nur

das Theater, der Tanz, die Lichter, die Freiheit, die Musik. »

Effrontée, naïve, courageuse, rêveuse et pourtant

complètement insensible : au début du siècle

dernier, Colette, icône de la Belle Époque, artiste

de vaudeville et écrivaine, a pris des libertés

que peu ont osé. Elle a écrit des pensées

qui, au mieux, étaient murmurées derrière

des cloisons – et a ainsi ouvert des portes

auxquelles les femmes osaient à peine

frapper. La pianiste Aurélie Namont dédie

cet extrait du programme, parrainé par la

Hamburgische Kulturstiftung au courage de

changer de Colette.

Joseph Haydn Andante und Variationen f moll

Hoboken XVII:6 · Maurice Ravel À la manière

de…- Borodine - Chabrier, Pavane pour une infante

défunte, Jeux d’eau, Sonatine · Claude Debussy Arabesque

1, Estampes -Pagodes -La soirée dans Grenade

-Les jardins sous la pluie

Rezitation: Véronique Elling (Glücksburger Konzerte, in

deutscher Sprache) / Amandine Thiriet (Lichtwarksaal

Hamburg, in deutscher und französischer Sprache)

Sonntag, 28. November,

Glücksburger Konzerte, Infos unter

www.gluecksburger-konzerte.de

Samstag, 4. Dezember, 20 Uhr,

Lichtwarksaal, Neanderstraße, Hamburg.

Eintritt VVK 15 Euro / erm. 12 Euro /

AK 18 Euro. VVK-Info S. 11



60

03/12

Zum 200. Geburtstag von Gustave Flaubert

« Ich bin betagt, warten Sie nicht, bis ich kindisch werde … »

Im Januar 1863 erscheint in der Zeitung « La Presse » eine begeisterte

Rezension von Gustave Flauberts Roman « Salammbô »,

verfasst von George Sand. Dies ist der Ausgangspunkt einer wunderbaren,

langjährigen Freundschaft, die bis zum Tode von George

Sand im Jahre 1876 andauert und zwei Menschen verbindet,

deren freundschaftliche Nähe angesichts ihrer Verschiedenheit

verwundern mag. Ihre Briefe sind Auseinandersetzung mit allen

Angelegenheiten des öffentlichen Lebens, Gesellschaft, Politik,

vor allem aber Kunst und Literatur. Es ist oft gesagt worden, dies

sei der schönste Briefwechsel des neunzehnten Jahrhunderts,

wenn nicht der schönste überhaupt. Herma Koehn

hat aus den über 400 erhaltenen Briefen, die sich

über den Zeitraum von 1863 bis 1875 erstrecken,

einen pointierten Dialog zusammengestellt. Ein

literarisch-musikalischer Abend anlässlich des 200. Geburtstages

von Gustave Flaubert am 12. Dezember 2021. Herma Koehn und

Jens Wawrczeck präsentieren den Briefwechsel zwischen George

Sand und Gustave Flaubert, begleitet von Natalie Böttcher am

Akkordeon.

Foto © Herma Koehn

Unternehmernetzwerk

Le Mittelstand BVMW

Ihre Brücke zwischen Deutschland und den frankophonen Ländern

Foto Jens Wawrczeck: © dpa

En janvier 1863, le journal « La Presse » publie une critique

enthousiaste du roman « Salammbô » de Gustave Flaubert, écrite

par George Sand. C'est le point de départ d'une merveilleuse et

longue amitié qui durera jusqu'à la mort de George Sand en 1876.

Leurs lettres sont des disputes sur tous les sujets de la vie publique, la société,

la politique, mais surtout l'art et la littérature. On a souvent dit qu'il s'agissait

de la plus belle correspondance du XIXe siècle. Herma Koehn et Jens Wawrczeck

présenteront la correspondance entre George Sand et Gustave Flaubert, accompagnés

par Natalie Böttcher à l'accordéon.

Eine Veranstaltung des Torhaus Wellingsbüttel in Kooperation

mit arabesques.

Freitag, 3. Dezember, 19.30 Uhr, Torhaus Wellingsbüttel,

Wellingsbüttler Weg 75b, 22391 Hamburg. Eintritt VVK/

AK 23 Euro / erm. 10 Euro / 21 Euro für die Mitglieder des

Torhaus Kulturkreises. Karten nur über

buero@kulturkreis-torhaus.de oder

telefonisch 040 536 12 70. VVK-Info Seite 11.

Foto: © Natalie Böttcher

Kontakt:

Fanny Czajkowski

Projektmanagerin Le Mittelstand BVMW

Telefon: +49 30 533206-119

E-Mail: fanny.czajkowski@bvmw.de

www.bvmw.de



62

03/12

63

Foto: © Paula Winkler

Julia Korbik

Bonjour Liberté

Françoise Sagan ist mehr als nur eine Schriftstellerin – sie ist ein Mythos. Mit gerade

einmal 18 Jahren katapultiert sie der bahnbrechende Erfolg ihres Debütromans

Bonjour Tristesse 1954 in die Öffentlichkeit, und sie wird zur Projektionsfläche,

zur ewigen Kindfrau, die in schnellen Autos und mit jeder Menge Alkohol

durch ihr Leben braust. Welchen Preis hat die Freiheit? Mit Hingabe und Esprit

schreibt Julia Korbik über eine Schriftstellerin, die, vor dem Hintergrund des

Kalten Krieges und zwischen zwei Wellen der Frauenbewegung, nach ihrem Platz

in der Welt sucht.

Eine klassische

Biografie ist das

Buch nicht: Bonjour

Liberté verbindet

Zeit- und individuelle

Geschichte

und zeigt, dass es

sich lohnt, auf der

eigenen Freiheit

– als Frau – zu bestehen.

Aber eben

auch, dass dieses

Vorausgehen Mut

erfordert.

Julia Korbik, 1988

geboren, verließ

nach dem Abitur

das Ruhrgebiet in

Richtung Frankreich

und studierte

European Studies,

Kommunikationswissenschaften

und Journalismus in

Lille und Münster.

Sie lebt als Autorin

und freie Journalistin

in Berlin. Zuletzt

erschienen Stand

Up. Feminismus für

alle, Oh, Simone!

Warum wir Beau-

voir wiederentdecken sollten

und How to be a Girl. Stark, frei

und ganz du selbst.

Françoise Sagan est bien plus

qu'une écrivaine, elle est un

mythe. À tout juste 18 ans, le

succès révolutionnaire de son

premier roman Bonjour Tristesse

la propulse sur le devant

de la scène en 1954; elle fait

figure de modèle, d'éternelle

femme-enfant traversant la

vie à bord de voitures rapides

et en buvant beaucoup

d'alcool. Quel est le prix de la

liberté ? Avec dévouement et

esprit, Julia Korbik écrit sur

une écrivaine qui, sur fond

de guerre froide et entre

deux vagues du mouvement

féministe, cherche sa place

dans la société. Ce livre

n'est pas une biographie

classique : Bonjour Liberté mêle histoire contemporaine

et individuelle et montre que cela vaut la peine d'insister sur sa propre liberté -

en tant que femme. Mais aussi que d´aller de l'avant nécessite du courage.

Julia Korbik, née en 1988, a quitté la région de la Ruhr pour la France après son

baccalauréat et a étudié la communication, le journalisme et European Studies

à Lille et Münster. Elle est auteure et journaliste indépendante à Berlin. Ses publications

les plus récentes sont Stand Up. Féminisme pour tous, Oh, Simone !

Pourquoi nous devrions redécouvrir de Beauvoir et Comment être une fille.

Forte, libre et complètement soi-même.

Autorinnenlesung und -gespräch in deutscher Sprache. Moderation: Barbara Barberon-

Zimmermann.

Freitag, 3. Dezember, 20.30 Uhr, Galerie im Levantehaus, Obergeschoss,

Mönckebergstraße 7, Hamburg, Tickets 10 Euro / erm. 8 Euro.

VVK-Info S. 11. Weitere Termine in HH Metropolregion in Planung.

Infos unter www.arabesques-hamburg.de



64

04/12 – 29/01

Metamorphose

Yannick Ackah & N’goye

Unter dem Titel Metamorphose werden Werke der ivorianischen Künstler Yannick

Ackah und N’goye in einer Duo-Ausstellung ausgestellt. Das Motiv der Metamorphose

prägte insbesondere der griechische Dichter Ovid, der darunter « in

neue Körper verwandelte Gestalten », den Übergang in eine differente Daseinsform

verstand. Doch inwieweit existiert die Abgrenzung zwischen dem Alten

und dem Neuen? Beschreibt die Metamorphose nicht vielmehr die im Wandel

wahrnehmbare Form? In den Werken von N’goye, die auf dem afrikanischen Stoff

Bogolan gemalt sind, stellt sich die Frage bildnerisch dar. Seine Darstellungen

von schemenhaften Gesichtern zeigen fließende Übergänge, wodurch sich den

Betrachter:innen ein Prozess des Werdens eröffnet. Auch Yannick Ackah erkennt

Foto: © Life I Yannick Ackah, 2020

die Metamorphose als eine existenzielle Grundeigenschaft des Menschen an.

Indem er eine malerische Zergliederung der Bewegungen des Gesichts vollzieht,

stellt er die Prozesshaftigkeit der Mimik als auch des Körpers abstrakt dar. Zeitlichkeit

wird zur Komponente der Metamorphose, wir nehmen uns in dem stetigen

Werden erst in einer Nachträglichkeit wahr, die diese Prozesse verschleiert.

Sous le titre Métamorphose, des œuvres des artistes ivoiriens Yannick Ackah et

N'goye sont présentées dans une exposition en duo. Le motif de la métamorphose

a été inventé notamment par le poète grec Ovide, qui l'entendait comme

« des figures transformées en de nouveaux corps ». Mais dans quelle mesure

la démarcation entre l'ancien et le nouveau existe-t-elle ? La métamorphose ne

décrit-elle pas plutôt la forme qui peut être perçue dans le changement ? Dans

les œuvres de N'goye, qui sont peintes sur le tissu africain Bogolan, la question

est posée de manière picturale. Ses représentations de visages ombragés

présentent des transitions fluides, ouvrant au spectateur un processus de

transformation. Yannick Ackah reconnaît également la métamorphose comme

une caractéristique existentielle fondamentale de l'homme. En disséquant les

mouvements du visage dans la peinture, il dépeint de manière abstraite la

processualité des expressions faciales et du corps. La temporalité devient une

composante de la métamorphose ; nous ne nous percevons dans la constante

transformation qu´au travers d´un après-coup qui masque ces processus.

Ausstellung: Samstag, 4. Dezember 2021 bis Samstag, 29. Januar 2022.

Galerie Melbye-Konan, Jungfernstieg 50, Hamburg, Öffnungszeiten: Mi-Fr

12–18 Uhr, Sa 14–18 Uhr Gallery Talk über die Ausstellung: Samstag,

4. Dezember 2021, nur über Anmeldung unter: Info@melbye-konan.com

Foto: © Series Faces Ngoye, 2020



66

67

10/12

Ensemble arabesques

& Emmanuelle Bertrand

« Der warme, edle und runde Ton ist einfach ein Traum: Wer Emmanuelle

Bertrand spielen hört, muss sich eigentlich sofort in ihren Klang verlieben. »

(NDR Kultur) Eine strahlende und großzügige Persönlichkeit, zeichnet sich

Emmanuelle Bertrand neben ihrer grenzenlosen Neugierde durch ihre Fähigkeit

aus, kühne Repertoire-Werkauswahlen einer breiteren Öffentlichkeit bekannt

und verständlich zu machen. Bestes Beispiel dafür ist dieses Konzert mit dem

selten gespieltem Werk von Jacques Ibert für Violoncello und Bläserensemble.

Die Begegnung mit dem Ensemble arabesques wurde durch zahlreiche Konzerte

in Frankreich gefestigt, und entwickelte sich zu einer wahren Freundschaft: Die

Künstlerin tritt in diesem außergewöhnlichen Programm sowohl als Solistin wie

auch als Kammermusikerin auf.

Ensemble arabesques

Virtuos gegen das Vergessen

Mit Orchestersolisten aus ganz Deutschland spielt das von Nicolas Thiébaud im

Rahmen des Festivals gegründete Ensemble arabesques in variabler Besetzung.

Es widmet sich unbekannten Komponisten, in Vergessenheit geratenen Werken

und außergewöhnlichen Projekten vom Barock bis in die Moderne. Unterstützt

von Deutschlandradio Kultur wurde 2014 in Kooperation mit dem Marseiller Ensemble

Musicatreize die CD Trois contes de l’honorable fleur von Maurice Ohana

veröffentlicht, die für den International Classic Music Award (ICMA) in der Kategorie

« opera award » nominiert wurde. Im Februar 2017 wurde eine international

gefeierte Aufnahme bei Farao classics veröffentlicht, die zum Teil unbekannte

Kammermusikwerke von Gustav Holst beinhaltet. Im September 2018 eröffnete

das Ensemble das Festival « Quinzaine franco-allemande en Occitanie ». Im

Februar 2019 erschien die von den Kritiken hoch gelobte CD « Francis Poulenc

Kammermusik », die gemeinsam mit Paul Rivinius am Klavier eingespielt wurde.

Sie ist für den ICMA 2020 in der Kategorie Beste Kammermusik nominiert.

www.arabesques-hamburg.de/ensemble-arabesques/

L'ensemble arabesques, fondé par Nicolas Thiébaud dans le cadre du festival,

joue avec des solistes d'orchestre de toute l'Allemagne. Il se dédie à des

compositeurs inconnus, à des œuvres oubliées et à des projets extraordinaires

du baroque à l'époque moderne. En février 2019, le CD « Francis

Poulenc Kammermusik », acclamé par la critique, a été enregistré avec

Paul Rivinius au piano. Il est nominé pour l'ICMA 2020 dans la catégorie

« Meilleure musique de chambre ».

Foto: © Francois Sechet

Personnalité rayonnante et généreuse, Emmanuelle Bertrand se distingue par

sa curiosité sans limite et sa capacité à faire connaître et comprendre des sélections

audacieuses du répertoire à un plus large public. Le meilleur exemple en

est ce concert avec l'œuvre rarement jouée de Jacques Ibert pour violoncelle et

ensemble à vent. La rencontre avec l'Ensemble arabesques a été renforcée par

de nombreux concerts en France, et s'est transformée en une véritable amitié :

l'artiste figure dans ce programme exceptionnel comme

soliste et chambriste.

BESETZUNG: Ensemble arabesques

Emmanuelle Bertrand Violoncello

WERKE: Emil Hartmann, Serenade op 43

Jacques Ibert, Konzert für Violoncello

und Bläserensemble

Anton Dvorak, Serenade op 44

Freitag, 10. Dezember, Laeiszhalle,

Kleiner Saal, Johannes-Brahms-Platz,

Eingang Gorch-Fock-Wall, Hamburg.

Eintritt: PK1: 36 Euro / erm.27 Euro,

PK2: 28 Euro / erm. 21 Euro,

PK3: 20 Euro / erm. 15 Euro,

VVK-Info Seite 11



68

69

Cette installation interactive de Mickaël Lafontaine met en scène un texte

poétique qui prend vie sous l’effet du souffle humain et du souffle de la ville de

Hambourg sur le mémorial de la paix « Barlach Stele – Mère et enfant ». Dans sa

version performance, un duo d’interprètes franco-allemands, Joséphine Auffray

et David Gerbaulet, présente une lecture d’un collage de textes poétiques de

Max Ernst, Français de cœur, Allemand de naissance, choisis par Barbara Barberon-Zimmermann,

ainsi que la déclaration qui introduit les traités de l’Elysée de

1963, dans la version allemande et française. Leur voix est connectée en direct

avec la projection de manière à ce que les mots prononcés sèment des graines

de textes qui germent et poussent sur l’ensemble de la zone de projection. Dans

cette végétation textuelle, les branches allemandes et françaises se croisent,

s’unissent et entrent en résonance de manière très poétique. L’interprétation

des lectrices / lecteurs (intensité et rythme de la voix) influe en direct sur la

morphologie de cet envoûtant et contemplatif paysage textuel.

Diese Veranstaltung ist ein Kooperationsprojekt von arabesques und MAPP-NTS, Festival

de vidéomapping Nantes, mit freundlicher Unterstützung der Freien und Hansestadt Hamburg

sowie Nantes Métropole. Wir danken dem Dokumentarfilmer Raphael Merkle für die

große Unterstützung bei Ton- und Filmaufnahmen.

Song Title: Rostro · Artist: Murcof · Composer: Fernando Corona · Publisher: District 6

Music Publishing Ltd · Courtesy of: The Leaf label

Ausblick auf 2022: 22 & 23/01

Mickaël Lafontaine: Graines – Saat

Vidéomapping & Poetry

Zum Deutsch-Französischen Tag, dem Tag der Unterzeichnung der Élysee-Verträge,

setzt Licht- und Videokünstler Mickaël Lafontaine das dem Frieden gewidmete

Mahnmal « Barlach Stele – Mutter mit Kind » live auf dem Rathausmarkt

Hamburg in Szene: Das deutsch-französische Performance-Duo, Joséphine

Auffray und David Gerbaulet, liest aus der von Barbara Barberon-Zimmermann

zusammengestellten Textcollage Gedichte und Zitate von Max Ernst, Maler,

Bildhauer, Poet, Français de cœur, Allemand de naissance und « Inbegriff der

deutsch-französischen Möglichkeit » (Werner Spies) sowie ein Intro aus der dem

Elysee-Vertrag vorangestellten Erklärung von 1963. Die Stimmen werden mit der

Lichtinstallation verbunden, die gesprochenen Worte säen Samen, keimen und

wachsen auf der Projektionsfläche zu einer metamorphosen Wortvegetation. Auf

poetische Weise kreuzen, vereinen und resonieren deutsche und französische

Äste. Intensität und Rhythmus der Stimmen nehmen direkten Einfluss auf die

Morphologie der verzaubernden Textlandschaft.

Samstag, 22. Januar 2022, 19.30 Uhr &

Sonntag, 23. Januar 2022, 18 Uhr

Rathausmarkt Hamburg. Eintritt frei.

Fotos: © Mickaël Lafontaine



70

Ausblick auf 2022: 20/02

Voix de Femmes

Northern Lights

Ola Gjeilo begann zu komponieren, bevor er Noten lesen konnte. Als Kind in

Skui, Norwegen, unweit von Oslo, brachte er sich das Klavierspielen bei und

komponierte Stücke, die sein Vater, Amateur-Saxophonist, für ihn niederschrieb.

Später ließ er sich inspirieren von der Improvisationskunst des Filmkomponisten

Thomas Newman, des Pianisten Keith Jarrett, von dem Glaskünstler Dale Chihuly

und dem Architekten Frank Gehry. Cineastisch, nordisch, melancholisch und tief

lässt er Stimmen und Klavier zu einem bewegenden Klangkörper verschmelzen.

Das deutsch-französische Stimmenensemble Voix de Femmes widmet dieses

Konzert diesem außergewöhnlichen Komponisten, der einer Gesellschaft in der

Krise die Kraft entgegensetzt, sich als Vielfalt zu erleben und neu zu erfinden mit

Respekt und Bescheidenheit vor der Natur, ihrem Mysterium und ihrer Unermesslichkeit.

Il a commencé à composer avant de savoir lire la musique. Tout enfant, à Skui,

en Norvège, non loin d'Oslo, il apprend à jouer du piano et compose des

morceaux que son père, saxophoniste amateur, retranscrit pour lui. Plus tard,

il est inspiré par l'art de l'improvisation du compositeur de musique de films

Thomas Newman musique de du pianiste Keith Jarrett, ainsi que par les œuvres

du verrier Dale Chihuly et de l'architecte Frank Gehry. Sa musique puissamment

cinématographique, nordique, mélancolique et profonde laisse les voix et le piano

se fondre dans un corps sonore fluide toujours en mouvement. L'ensemble

vocal franco-allemand Voix de Femmes dédie ce concert à ce compositeur

extraordinaire, qui confronte une société en crise au pouvoir de vivre et de se

réinventer en tant que diversité dans le respect et l'humilité face à la nature, de

son mystère et de son immensité.

Ola Gjeilo (*1978): Song of the Universal, The Rose, Northern Lights, Ave Generosa,

Tundra // Eriks Es˘envalds (*1977): Stars // Edward Elgar (1857-1934):

The snow // MIchael Bojesen (*1960): Eternity // Johannes Brahms (1833-

1897): Psalm 13, op. 27 // Veljo Tormis (1930-2017): Vaikne Kenaa // Soila

Sariola (*1977)Soi Soi Soi

Rémi Laversanne Leitung, Lémuel Grave Klavier, Hansebögen Instrumentalensemble

Sonntag, 20. Februar 2022, 15 Uhr, Laeiszhalle, Kleiner Saal, Johannes-

Brahms-Platz, Eingang Gorch-Fock-Wall, Hamburg. Eintritt (nach Preiskategorien):

PK 1: 18 Euro / erm. 12 Euro // PK 2: 15 Euro / erm. 10 Euro.

VVK-Info S. 11

71

Foto: © Thomas Kockisch



72

Ausblick auf 2022: 20/02

Lydie Auvray

Mon voyage

Seit fast vier Jahrzehnten reist Lydie Auvray mit dem durch die französische

« Muzette » bekannt gewordenen Akkordeon um die Welt und erfindet es immer

neu, indem sie die Einflüsse der Länder und ihr gesellschaftliches, soziales

Gefüge in ihre Musik mit aufnimmt. Dabei verarbeitet sie nicht nur die Erfahrungen

der Menschen - wer der « Grande Dame des Akkordeons » zuhört, erlebt

eine bewegende Reise durch die musikalischen Landschaften über Europas

Grenzen hinaus: Walzer und Tangos, Gypsy-Swing und karibische Rhythmen. Auf

die Frage, ob sie sich mehr als Französin fühlt oder als Deutsche, antwortet sie:

« Als Europäerin, als Kölnerin, aber irgendwie noch als Französin … » Und wovon

träumt sie?: « Von einer besseren Welt! » Lydie Auvray Die arbeitete französische mit Kosmetikmarke Künstlern Caudalie eröffnet

wie Reinhard Mey und Hannes Wader. Die Firma Pigini konzipierte für sie ein

chromatisches Knopfakkordeon. In Konzert und UND Ateliers LÄDT lässt sie SIE ihr EIN, intergenerationelles

Publikum das Instrument und die Das Verwandlung Programm: Instant Beauty-Behandlungen spüren, mit dem nach Maß, es persönliche Experten-Beratung und

ES ZU ENTDECKEN.

Spa-Kabinen, um einen unvergesslichen Wohlfühlmoment für Gesicht oder Körper zu genießen.

immer neue, fremde Erfahrungen aufzunehmen weiß.

IHR ZWEITES BOUTIQUE SPA IN DEUTSCHLAND

Bei Vorlage dieser Seite erhalten Sie 30% Ermäßigung auf eine

80-minütige Gesichts- oder Körperbehandlung.

Depuis près de quatre décennies, Lydie Auvray parcourt le monde avec son

accordéon, instrument rendu célèbre par le « Muzette » français, et le réinvente

sans cesse en intégrant dans sa musique les influences des pays et de leur tissu

social et sociétal. En écoutant cette Grande Dame de l´accordéon, vous vous

envolerez pour un voyage varié et harmonieux à travers les paysages musicaux

au-delà des frontières de l'Europe : valses et tangos, swing manouche, rythmes

africains et caraïbes, ainsi que des chansons parfois lyriques, parfois mélancoliques

et interprétées avec ferveur.

CAUDALIE BOUTIQUE SPA ∙ Eppendorfer Baum 26 ∙ 20249 Hamburg

Reservierungen per Telefon unter 040 42326340 oder auf www.caudalie.com

Die französische Kosmetikmarke Caudalie

LÄDT SIE EIN, IHR BOUTIQUE SPA IN EPPENDORF

ZU ENTDECKEN.

Das Programm: Instant Beauty-Behandlungen nach Maß, persönliche Experten-Beratung und

Spa-Kabinen, um einen unvergesslichen Wohlfühlmoment für Gesicht oder Körper zu

genießen.

Bei Vorlage dieser Seite erhalten Sie 30% Ermäßigung auf eine

Gesichts- oder Körperbehandlung ab 50 Minuten.

CAUDALIE BOUTIQUE SPA ∙ Eppendorfer Baum 26 ∙ 20249 Hamburg

Reservierungen per Telefon unter 040 42326340 oder auf www.caudalie.com

Foto: © Volker Neumann

Sonntag, 20. Februar, 20 Uhr, Laeiszhalle, Kleiner Saal, Johannes-

Brahms-Platz, Eingang Gorch-Fock-Wall, Hamburg. Eintritt (nach Preiskategorien):

PK 1: 44 Euro / erm. 33 Euro // PK 2: 36 Euro / erm. 27 Euro //

PK 3: 28 Euro / erm. 21 Euro

KOPF HOCH, MUND AUF!

KÖSTLICHER OPTIMISMUS FÜR GAUMEN UND SEELE IN DER

„PÂTISSERIE“ VON PIERRE OUVRARD IN HH-OTTENSEN.

DIE PÂTISSERIE

Pâtisserie Fine * Boulangerie * Viennoiserie

Bahrenfelder Strasse 231, ganz in der Nähe der Fabrik



74

Adressen

n atelier arabesques | Museumstraße 31 |

22765 Hamburg | info@arabesqueshamburg.de

n Augustinum Hamburg | Neumühlen 37 |

22763 Hamburg | T 040-391940

n Augustinum Aumühle | Mühlenweg 1 |

21521 Aumühle | T 04104-6910

n Levantehaus Hamburg |

Mönckeberg straße 7 | 20095 Hamburg

n Lukas-Kirche Volksdorf | Rögeneck 25 |

22359 Hamburg

n Mahnmal St. Nikolai e.V. | Willy-

Brandt-Straße 60 | 20457 Hamburg

Werden Sie Mitglied im

arabesques-hamburg e.V.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit und profitieren Sie von ermäßigten

Tickets und unserem kulturellen Angebot das ganze Jahr über, nicht nur zur

Festivalzeit.

BEITRITTSERKLÄRUNG

an: arabesques-hamburg e.V.

Museumstraße 31, 22765 Hamburg

75

n Bucerius Law School | Hochschule für

Rechtswissenschaft | Jungiusstraße 6 |

20355 Hamburg

n Bücherhalle Ahrensburg | Manfred-

Samusch-Straße 3 | 22926 Ahrensburg

n Metropolis Kino | Kleine Theaterstraße 10 |

20354 Hamburg | T 040-342353

n MS Stubnitz | Kirchenpauerkai

Baakenhafen, 20457 Hamburg |

U4 Hafencity-Universität

JAHRESBEITRAG (steuerlich abzugsfähig):

Selbst zu bestimmen, ab 40,- Euro / (Firmen oder juristische Personen ab

150,- Euro) /Schüler / Studenten / Geringverdienende 20,- Euro

Hiermit erkläre/n ich/wir meinen/unseren Beitritt

zum Förderverein arabesques-hamburg e.V.

(eine Kündigung der Mitgliedschaft ist jederzeit zum Jahresende möglich):

n Flandernbunker | Kiellinie 249 | 24106

Kiel

n Galerie Melbye-Konan | Jungfernstieg 50

| 20354 Hamburg

n Räucherei | Preetzer Straße 35 |

24143 Kiel-Gaarden

n Resonanzraum | Hochbunker | Feldstraße

66 | 20359 Hamburg

Herr/Frau/Firma

Anschrift

Telefon / Fax

n Gollan Kulturwerft | Einsiedelstraße 6 |

23554 Lübeck

n Stiftung Lager Sandbostel | Gedenkstätte

Lager Sandbostel | Greftstraße 3 |

27446 Sandbostel

Mail

Mit dem Einzug des fälligen Jahresbeitrages in Höhe von

SEPA-Lastschrift bin ich/sind wir einverstanden.

Euro per

n Institut français | Heimhuder Str. 55 |

20148 Hamburg | T 040-4133250

n TONALi Galerie | Kleiner Kielort 8

(Innenhof) | 20144 Hamburg

Konto-Nummer

n Kollegiensaal im Rathaus |

Schulstraße 15–17 | 25335 Elmshorn

n Torhaus Wellingsbüttel | Wellingsbüttler

Weg 75b | 22391 Hamburg

BLZ

IBAN

n Kulturwerkstatt Hamburg, Beerenweg

1D, | 22761 Hamburg

n Tschaikowsky-Saal |

Tschaikowskyplatz 2 | 20355 Hamburg

BIC

Name der Bank

n Laeiszhalle | Johannes-Brahms-Platz |

20355 Hamburg

n St.Nikolaikirche | Alter Markt | 25335

Elmshorn

Ort/Datum, Unterschrift/en

SPENDENKONTO: arabesques-hamburg e.V.

Hamburger Volksbank , Kto.: 81278900, BLZ: 20190003

IBAN: DE28 2019 0003 0081 2789 00, BIC: GENODEF1HH2



76

Notizen

77



78

#monsimenon

FRANKREICH GANZ NEU ENTDECKEN –

MIT DEN ROMANEN VON GEORGES SIMENON

Impressum

Kontakt

arabesques-hamburg e.V.

Museumstraße 31

22765 Hamburg

info@arabesques-hamburg.de

www.arabesques-hamburg.de

Vorstand | Barbara Barberon-Zimmermann |

Dr. Reinhard Behrens | Nathalie L. Brochard |

Thomas Hallek | Hervé Kerourédan | Frieder Schebesch

Redaktion | Barbara Barberon-Zimmermann

| Nathalie L. Brochard

| Miriam Yousif-Kabota

Georges Simenon gilt als der »meistgelesene, meistübersetzte,

meistverfilmte, in einem Wort: der erfolgreichste Schriftsteller

des 20. Jahrhunderts.« Die Zeit

Simenon hat fast 200 Romane verfasst, die zu einem großen

Teil in Frankreich spielen und fast die gesamte Landkarte der

Grande Nation abdecken. Und: Durch seine Werke erhält der

Leser faszinierende Einblicke in das Leben und die Gesellschaft

Frankreichs des letzten Jahrhunderts.

Alle Romane Simenons erscheinen in der Taschenbuch-Edition

bei Atlantik – mit einer modernen und hochwertigen Ausstattung,

Nachworten prominenter Autoren und überarbeiteten oder

neuen Übersetzungen. Ein großes Lesevergnügen für Frankreich-Liebhaber!

JETZT IM BUCHHANDEL IHRES VERTRAUENS ERHÄLTLICH

Konzept Gestaltung | Elke Ehninger

Übersetzung | Nathalie L. Brochard

Presse & Fundraising | Regine Eickhoff-Jung

Druck | Drukarnia Tolek | www.tolek.com.pl

© Alle Rechte liegen bei den Autoren, Künstlern

und Veranstaltern.

BUCH JE 12,– € | AUCH ALS E-BOOK ERHÄLTLICH

Entdecken Sie mehr auf simenon.atlantik-verlag.de



design pour la musique

www.zauberhaus.eu

Weitere Magazine dieses Users