und Umweltschutz in Filderstadt 2009 - Stadt Filderstadt

filderstadt.de

und Umweltschutz in Filderstadt 2009 - Stadt Filderstadt

Schätze im Boden

Albrecht Miehlich,

Biotopkartiergruppe Filderstadt

Der Boden ist lebensnotwendig für die Natur. Er ernährt Pflanzen,

Tiere und den Menschen.

Der Boden ist auch ein Archiv. Gesteinsschichten und Boden geben Auskunft

über Milliarden von Jahren der Erdgeschichte und über Millionen von

Jahren der Menschheitsgeschichte.

Was erzählt uns der Filderboden über unsere Vorfahren?

Finden wir hier Goldschätze wie in Troja oder Mykene? Finden wir Wagen,

Bronzekessel oder Tafelgeschirr wie in Hochdorf oder wenigstens einen

Topf mit alten Münzen? Wer träumt nicht davon? Was steckt im Filderboden?

Nicht Habgier, sondern Neugier bewegte 1995 eine Gruppe von Freiwilligen

dazu, unter Aufsicht des Landesdenkmalamtes in Stetten auf den Fildern in

den Zeiläckern zu graben. Wir machten dabei bedeutende Funde und

lernten viel über die ferne Vorzeit. Stetten gehört zwar nicht zu Filderstadt,

die Ergebnisse der Grabung sind aber beispielhaft für den gesamten

Filderraum.

Warum wurde gerade hier gegraben? In den Zeiläckern findet man im Acker

oft Keramikscherben, behauene Steine und Ziegelreste. Außerdem wurde

dort ein alemannisches Grubenhaus vermutet. Die archäologischen Funde

sind hier durch den Pflug sehr gefährdet, sie liegen direkt unter dem

Ackerboden. Daher hatte das Landesdenkmalamt empfohlen, diese Stelle zu

untersuchen.

Wie wurde gearbeitet?

Gräbt man bei uns im Acker ein Loch, so trifft man zunächst auf 30 bis 60 cm

tiefen braunen Ackerboden. Darunter erscheint gelber Löss, später trifft man

auf anstehendes Gestein, auf den Fildern häufig auf Gryphäenkalk.

In der Eiszeit hatte der Wind feines Gesteinsmehl aus Schotterfeldern der

Flüsse herbei getragen und bei uns viele Meter dick abgelagert. Im Lauf der

Jahrtausende ist daraus Löss entstanden. Dieser ist einheitlich gelb.

Veränderungen im Löss hat meistens der Mensch verursacht:



Im ungestörten Löss gibt es keine Steine: Steine wurden von

Menschen hinterlassen.

Zersetzung von organischem Material verfärbt den Löss braun bis

19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine