und Umweltschutz in Filderstadt 2009 - Stadt Filderstadt

filderstadt.de

und Umweltschutz in Filderstadt 2009 - Stadt Filderstadt

Sinnvolle maschinelle Bodenbearbeitung

auf den Filderböden

Ernst Schumacher, landwirtschaftlicher Ortsverein Bernhausen

Unser Filderboden ist mit einer der fruchtbarsten Böden unserer

Erde. Dadurch ist auch eine vielfältige landwirtschaftliche Nutzung

möglich. Hervorragend geeignet sind die Böden für den Kraut- und

Gemüseanbau, der hier immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Die Bodenkrume (die obersten 30 cm) sind eine lebendige Schicht, in der

sich pro Hektar ca. 6.000 kg Regenwürmer und Millionen von Mikroorganismen

befinden. Diese ermöglichen, dass Nährstoffe in pflanzenverfügbare

Form umgewandelt und bereitgestellt werden.

Um die Fruchtbarkeit der kostbaren Böden zu erhalten, wird natürlich auf

die richtige Bodenbearbeitung sehr viel Wert gelegt.

Natürliche Einflüsse

Es gibt zum einen natürliche Einflüsse wie die Frostgare und die Schattengare.

Die Frostgare entsteht nach der Pflugfurche über die Winterzeit: Durch

Niederschläge wird der Boden befeuchtet und bei Frost werden dann grobe

Schollen auseinandergesprengt und in feine Erde verwandelt, die im Frühjahr

ein gutes Saatbeet für die Kulturen ergibt.

Die Schattengare entsteht während der Kulturzeit durch das Wurzelsystem

der Pflanzen.

Es gibt Flachwurzler und Tiefwurzler: Pflanzen, die im Krumenbereich des

Bodens bleiben und andere, die in tiefere Bodenschichten vordringen. Die

Luzerne beispielsweise macht Wurzeln bis zu 4 Metern Tiefe. Diese Wurzeln

bilden zusammen mit den Regenwürmern im Boden ein Kapillarsystem, das

für die Wasseraufnahme sehr wichtig ist. In diesen Röhrchen wird bei Regen

Wasser im Boden gespeichert und in trockenen Zeiten wieder in den

Wurzelraum der Pflanzen transportiert.

Geräte zur Bodenbearbeitung

Zur Bodenbearbeitung werden der Jahreszeit entsprechend die Geräte

eingesetzt.

55

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine