20.10.2021 Aufrufe

Eifach Sempathisch – Das Magazin der Region Sempachersee

Ausgabe Frühling/Sommer 2019 Wanderlust

Ausgabe Frühling/Sommer 2019
Wanderlust

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Ausgabe #1 . FRÜHLING / SOMMER 2019

Eifach

Sempathisch

DAS MAGAZIN DER

REGION SEMPACHERSEE

Mit grosser

Übersichtskarte

WANDERLUSTder Region

WANDERLUST

Woher sie kommt und

wohin sie geht

ROLLENDES WANDERN

Mit Marcel Hug auf dem

hindernisfreien Wanderweg

MIT URS AUF DEM FUCHSPFAD

Ein spannender Spaziergang mit

dem Künstler


EDITORIAL

DIE REGION SEMPACHERSEE STEHT FÜR

BEWEGEN. ENTDECKEN. GENIESSEN.

UNSER NEUES MAGAZIN FÜR GÄSTE

UND EINHEIMISCHE ZEIGT DIE GANZE

VIELFALT DER REGION.

BEWEGEN sie sich auf dem «Fuchspfad»

oder ENTDECKEN sie die

Region im Sinne von «Wanderlust»

und lassen sie den Alltag hinter sich

besser zu entschleunigen geht nicht.

GENIESSEN sie «Von Bier nach dort» dem

Namen entsprechend Spezialitäten, die weit

über die Region Sempachersee hinaus bekannt und

geschätzt werden. Die Genussrouten bieten hier

zusätzlich spannende Kulinarik, abseits des üblichen

Mainstreams.

Unser Botschafter Marcel Hug bewegt sich mit dem

Rollstuhl in Perfektion «auf dem hindernisfreien

Wanderweg 559» der Schreibende hat bei seinem

Ausflug mit Marcel wohl 559 Schweisstropfen oder

mehr verloren.

VON DER

WANDERLUST

Schauen sie sich die Region wieder mal aus Kinderaugen

an. Wir haben für «Tipps der Kids» mal eben

diese Kids angefragt, was für sie wichtige Orte sind.

Wussten sie, dass die Krebse aus dem Soppensee in

Butthisholz als Delikatesse gelten? Diese und andere

«Kuriositäten» finden sie in eben dieser Rubrik.

Weiter finden sie im Magazin coole Tipps für heisse

Tage, die wohl auch manche Einheimische noch nicht

kennen. Oder Insidertipps, wo es sich lohnt, einmal

hinzugehen.

WAS GIBT ES SCHÖNERES, ALS AN EINEM WARMEN SOMMER-

TAG EINE WANDERUNG UNTER DIE FÜSSE ZU NEHMEN UND DEN

ALLTAG HINTER SICH ZU LASSEN? GEMÄCHLICH SCHREITET MAN

ZUM NÄCHSTEN ZIEL, BEGLEITET VOM ZWITSCHERN DER VÖGEL

UND ZIRPEN DER GRILLEN.

von Diana Fry

Ein Naturerlebnis für die ganze Familie: Wandern und Spazieren in der Region Sempachersee. (Bild: Beat Brechbühl)

3

BEWEGEN

Ich wünsche allen viel Spass beim Lesen und beim

BEWEGEN. ENTDECKEN. GENIESSEN. der wunderbaren

Region.

Peter Regli

Geschäftsführer

Sempachersee Tourismus

IMPRESSUM

EIFACH SEMPATISCH

DAS MAGAZIN DER REGION SEMPACHERSEE

AUSGABE #1, FRÜHLING/SOMMER 2019

Herausgeber:

Sempachersee Tourismus

Länggasse 3 . CH6208 Oberkirch

Redaktion: Peter Regli, Diana Fry

Texte: Peter Regli, Diana Fry

Lektorat: Regula Regli

Layout: Diana Fry

Karte: Bianca Litscher, Suki Bamboo, Luzern

Titelbild: Unterwegs in der Region, Beat Brechbühl

Alle Angaben ohne Gewähr.

© 2019, Sempachersee Tourismus

Man sagt, jede Schweizerin und jeder Schweizer

hätte ein paar Wanderschuhe im Schrank.

Und tatsächlich, wir sind ein Volk von

Wanderer: 44% oder 2.7 Mio. Personen gaben bei der

letzten Erhebung des Verbands Schweizer Wanderwegen

im 2014 an, Wandern als regelmässige Sportund

Bewegungsaktivität auszuüben. Dem Wanderfreudigen

stehen in unserem Land 65 000 Kilometer

gut gepflegte Wanderwege in schönsten Naturlandschaften

zur Verfügung. Das freut das moderne

Wanderherz.

Wandern ist aber keineswegs ein neuzeitliches

Phänomen. Die Geschichte des Wanderns geht

weit zurück zu den Pilgern, die lange Wegstrecken

aus religiösen Motiven zurücklegten. Auch Kaufleute,

Händler und Handwerker mussten früher oftmals

weite Strecken zurücklegen, um deren wechselnden

Ziele zu erreichen. Auch Scholare, also

fahrende Schüler, Studierende und Kleriker sowie

Vaganten zählten zu den Wandernden und Reisenden

des Mittelalters. Später waren es die Handwerker, die

sich auf Reisen begaben, um neue Orte zu entdecken,

Erfahrungen zu sammeln und ihre beruflichen Fertigkeiten

zu verbessern.

Das Wandern war über die Jahrhunderte ein

notwendiges Übel, um die herausfordernden Distanzen

zu überwinden. Erst im 19. Jahrhundert, in der

Zeit der Romantik, stieg das Wandern zu einer Freizeitbeschäftigung

empor. Allen voran gingen die ambitionierten

Bergsteiger. Davor galten die Berge, und die

Natur an sich, als wild und bedrohlich. Der Siegeszug

der Eisenbahnen ermöglichte es aber nun, schnell

an naturbelassene Orte zu gelangen und Gipfel zu

besteigen, die bis anhin unerreichbar schienen. Die

Geburtsstunde der ersten Art Massentourismus war

angebrochen. Die Wanderaktivitäten der einheimi-

«Die Wanderlust

beschreibt nicht nur den

unbändigen Wunsch

zu Wandern.»

schen Bevölkerung intensivierte sich nach und nach.

In der Folge entstanden die ersten Wanderwege, die

wir hauptsächlich der Initiative von Jakob Ess, einem

Ostschweizer Lehrer, verdanken. Gemeinsam mit Otto

Binder, seinerzeit Sekretär der Stiftung Pro Juventute

sowie des Bunds der Schweizer Jugendherbergen,

erkannte er die Notwendigkeit einer Signalisierung der

Wanderwege. 1934 wurden die landesweit einheitlichen,

gelben Tafeln mit schwarzer Schrift präsentiert,

welche noch heute die Wanderwege der Schweiz kennzeichnen.

Diese einheitliche Signalisierung stellte den

Startschuss für die Gründung zahlreicher Wandervereine

im gesamten deutschsprachigen Raum dar,

welche sich unter anderem ebenfalls der Kennzeichnung

von Wanderwegen widmeten.

Erst während des Zweiten Weltkriegs wurden

alle Tafeln wieder entfernt. Zu sehr wäre es für den

Feind ein leichtes Spiel gewesen, den Tafeln zu folgen,

um an seine Ziele zu gelangen. Durch das Entfernen

der Tafeln gelangten die geführten Wanderungen zu

einer, davor noch nie dagewesenen, Popularität. Die

Tafeln kamen nach dem Krieg wieder an ihren Ort

zurück die geführten Wanderungen sind aber bis heute

bestehen geblieben und erfreuen sich immer grösserer

Beliebtheit.

Im 19. Jahrhundert, als das Wandern zur

beliebten Freizeitbeschäftigung wurde, fanden auch

Dichter und Maler Gefallen am Sujet des Wanderers.

Man denke an das Gedicht des deutschen Dichters

Wilhlem Müller, «Wanderschaft». Das Gedicht, mit

der bekannten ersten Zeile «Das Wandern ist des

Müllers Lust» wurde 1823 von Franz Schubert vertont

und ist bis heute jedem Kind bekannt. Erwähnenswert

ist auch das Gemälde «Wanderer über dem

Nebelmeer» des deutschen Malers Casper David

Friedrich. Dieses porträtiert einen Mann, der an einer

Klippe steht und in die nebelige Landschaft blickt

natürlich authentisch mit Wanderstock und festem

Schuhwerk: Er ist gespalten zwischen Fern- und Heimweh.

Das Wandern hat ab nun seine sinnliche Dimension.

Die Wanderlust beschreibt nicht nur den

unbändigen Wunsch zu wandern. Es ist vielmehr ein

fast quälendes Gefühl auf Wanderschaft und Reisen

gehen zu wollen, während man sich zuhause wiederfindet.

Der Begriff Wanderlust etablierte sich sogar

im englischsprachigen Raum und wird heute oft in

den Sozialen Medien, in Reiseblogs und -Magazinen

verwendet. Durch den Begriff Wanderlust grenzt sich

der mündige Reisende vom Massentouristen ab; er

entdeckt die Welt abseits der abgetretenen Pfade und

taucht in die jeweilige Kultur ein.

Eine romantische Vorstellung, die heute

schon fast märchenhaft klingt; findet man doch an jedem

undenklichen Ecken der Welt, eine mit Selfie-Stick

bewaffnete Person, die für das perfekte Instagram-

Foto gar ihr Leben riskiert. Wo bleibt das Abenteuer,

der Entdeckergeist, das Wandeln im unbekannten

Nirgendwo? Vielleicht nur noch in den eigenen Gedanken

oder mit einer Virtual-Reality-Brille auf der Nase?

Nein, das wahre Abenteuer fängt dort an, wo man die

Augen öffnet und genau hinschaut. Selbst beim Gang

zur nächsten Bushaltestelle und dem Entdecken eines

Grashalms, der aus dem Asphalt wächst.

Wir laden Sie ein, in unserer Region auf

Wanderschaft zu gehen. Wenn Sie Wanderlust verspüren,

werden Sie hier keine hohen Gipfel erklimmen,

aber auf den lieblichen Hügelzügen eine Vielzahl an

schmucken Pfaden vorfinden, die Sie so nicht erwartet

hätten. Schliesslich ist es vollkommen egal, wo die

Wanderlust Sie hinträgt ob in den Wäldern in unserer

Region oder in ferne Länder am anderen Ende der

Welt: Die Wanderlust ist ein Gefühl des Aufbruchs,

welches nicht beschrieben werden kann, sondern erlebt

werden muss.

Entdeckerpass

Der Entdeckerpass ist der ideale Begleiter,

um die Region Sempachersee zu erkunden.

Das Couponheft beinhaltet viele spannende,

kostenlose und 2-für-1-Angebote.

Einige Angebote wurden speziell

für den Entdeckerpass kreiert

und sind nur mit dem jeweiligen

Coupon verfügbar.

Das handliche Couponheft

kostet CHF 29.- und ist ab dem

1. August 2019 online erhältlich.

Die Coupons sind vom

1. September 2019 bis am

31. März 2021 gültig (ausser

datumsbezogene und saisonale

Angebote).

Jetzt bestellen:

www.sempachersee-tourismus.ch

ENTDECKERPASS

DAS COUPONHEFT FÜR DIE

REGION SEMPACHERSEE.

AUSGABE 2019-2021 . PREIS CHF 29.-

29 Coupons

im Wert von

über 500.-


Geschäftsführer Peter Regli mit Marcel Hug

auf dem hindernisfreien Wanderweg Nr. 559.

SOMMER-

TIPPS DER

KIDS

DIE KIDS DER 5. KLASSE DER SCHULE GROSSWANGEN

VERRATEN IHRE GEHEIMTIPPS FÜR DEN GELUNGENEN

FAMILIENSOMMER IN DER REGION

Marcel Hug ist Profisportler und Botschafter von Sempachersee Tourismus.

ROLLENDES WANDERN

«Unsere Lieblings-Glacen sind die Schintbühl-Glacen. Sie sind an verschiedenen

Orten in der Region erhältlich, z. B. im Brot & Co. in Grosswangen, im Spar

Oberkirch oder im Laden «De Frisch Egge» in Buttisholz. Auch die Glacen aus der

Bäckerei und Café Weibel in Sursee schmecken sehr fein. Wir haben auch die Frisco-

Glace in der Badi Nottwil, die Stängel-Glace von der Migros, die von der Buvette am

Triechter in Sursee und die McFlurries vom McDonalds sehr gern.»

«Der allerschönste Brötliplatz ist in Grosswangen bei der Wellbrig Jägerhütte. Oder der

in Breiten in Buttisholz und in Ruswil im Jungwachtwald. Es gibt aber noch ganz viele

andere.»

«Am liebsten spielen wir im Naturlehrgebiet beim Wasserrad in Ettiswil oder in der

Badi Sursee, Sempach, Schenkon, Nottwil und Willisau.

Unsere Ferientage verbringen wir auch gerne beim Pedalo- oder Gummibotfahren

auf dem See.»

5

BEWEGEN

DER RASENDE BOTSCHAFTER VON SEMPACHERSEE TOURISMUS, MARCEL HUG, IST MIT SEINEM RENNROLLSTUHL

AUF DER GANZEN WELT MIT 30 KM/H UNTERWEGS UND ÜBERWINDET SO ZIEMLICH JEDES HINDERNIS. WAS ABER,

WENN DER GESCHÄFTSFÜHRER VON SEMPACHERSEE TOURISMUS SICH MIT MARCEL AUF DEM HINDERNISFREIEN

WANDERWEG 559 ZUM GESPRÄCH TRIFFT?

von Peter Regli

«Dann wählen wir mal einen Stuhl für dich

aus» sagt Marcel, was bedeutet es gibt kein

zurück mehr. Ich setze mich also in dieses

Gefährt und erhalte eine kurze Einführung zum

Bremsen, Drehen und Wenden. Ab jetzt ist mein

Anspruch, im Stuhl zu bleiben. Ich bewege mich aus der

Perspektive eines Rollstuhlfahrers, komme was wolle.

Die Leichtigkeit des Seins, wie das bei Marcel der Fall

ist davon bin ich weit entfernt. Wir machen uns auf

den Weg zum hindernisfreien Wanderweg Nr. 559,

welcher vom SPZ entlang dem Sempachersee führt

bis zur Badi in Sursee. Die ganze Strecke traue ich mir

nicht zu, einen Teil werden wir befahren.

Wir fahren am Guido-Zäch-Institut vorbei in

Richtung Bahnhof Nottwil schmal, leicht ansteigend

und rechter Hand die Baustelle. Leicht ansteigend

heisst, das erste Mal tüchtig die Räder «anzustossen».

Da bin ich froh, regelmässig Krafttraining zu

betreiben. Anschliessend geht es bergab, mit einer S-

Kurve, die Respekt einflösst. Wir durchfahren diese

ohne grössere Schwierigkeiten.

Barrierefrei heisst, wir nehmen den Lift, um

in die Tiefen der Unterführung zu gelangen, welche es

uns ermöglicht, vom SPZ unter der Bahnlinie hindurch

auf den Seeweg zu kommen. Unterführung heisst

auch, dass es irgendwo aus der Tiefe wieder hoch

gehen muss, sonst haben wir ein Problem mit dem

Höhenunterschied. Was als Radfahrer eine kurze, leichte

und völlig easy zu bewältigende Rampe darstellt,

fordert mich ganz schön. Denn jetzt nutzt die ganze

Kraft der Beine genau nichts. Also hoch wuchten

mit den Oberarmen und das zieht gewaltig. Immerhin

weiss ich jetzt, warum Marcel solche Motoren von

Oberarmen hat. Er fährt die Rampe völlig entspannt

hoch und meint, kurze und wesentlich steilere Rampen

gingen auch. Ich stelle mir schon gar nicht vor, welche

Geschicklichkeit notwendig ist, auf ein Trottoir zu kommen

oder andere, kleinere und grössere Hindernisse

zu bewältigen.

«Man lernt, die Welt aus einer

anderen Optik zusehen.»

Auf dem unbefestigten Seeweg drifte ich tendenziell

nach rechts, was dem unebenen Untergrund

geschuldet ist. Jetzt ist fertig mit angenehm, ich muss

mich konzentrieren. Das Drehen und Wenden funktioniert

auch hier und die Menschen, Fussgänger oder

Radfahrer, begegnen uns mit viel Respekt und grossem

Wohlwollen. Ich stelle mir vor, was an einem schö-

nen Sonntag bei viel Publikumsverkehr los ist, wenn

viele Biker und Wanderer gleichzeitig unterwegs sind.

Was lernt man als Mensch ohne Behinderung

auf einem Ausflug im Rollstuhl? Naheliegenderweise

die Welt aus einer anderen Optik zu sehen. Und wenn

bei den neuen Doppelstockzügen der SBB, die hoffentlich

dereinst irgendwann fahrplanmässig unterwegs

sein werden, über die Einstiegshilfen für Rollstuhlfahrer

«gestritten» wird, verstehe ich das jetzt besser.

Denn jedes Prozent mehr Steigung heisst im Rollstuhl

deutlich mehr Anstrengung.

Umgekehrt, aber das wusste ich schon,

bewegen sich Menschen wie Marcel im Rollstuhl mit

einer Selbstverständlichkeit und Gelassenheit, die

uns «Normalen» im Alltag manchmal etwas abgeht.

Ein Perspektivenwechsel lässt neue Eindrücke und

Erfahrungen zu. Ein Perspektivenwechsel öffnet auch

die Augen für die Mitmenschen, welche mitunter zwar

rasend schnell unterwegs sind, nach einem Unfall aber

Selbstverständliches wieder alles neu lernen müssen.

Das Paraplegiker Zentrum in Nottwil hilft Menschen,

wie kürzlich dem Göttibuben eines guten Freundes,

der wegen eines Gleitschirmunfalls wortwörtlich in

Nottwil gelandet ist. Marcel, danke für den lehrreichen

Einblick.

Wanderweg Nr. 559

Sempachersee-

Moosweg

Start: Sursee oder Nottwil

Ziel: Nottwil oder Sursee

Länge: 8 km . Wanderzeit: 1h 50 min

Technik/Kondition: mittel (für Rollstuhlfahrende)

Die «Hindernisfreien Wege» gehören zum Langsamverkehrsnetz

von Schweizmobil und zum Wanderland

Schweiz. Sie führen in der Regel über die

gelb signalisierten Wanderwege. An wichtigen

Stellen weisen zusätzlich weisse Wegweiser mit

dem grünen Routenfeld für «Hindernisfreie Wege»

den Weg. Weichen «Hindernisfreie Wege» vom

Wanderwegnetz ab, ist die Wegweisung weiss.

Alle hindernisfreien Wege finden Sie hier:

www.schweizmobil.ch/de/wanderland/routen/

hindernisfreie-wege.html

Originalzeichnung der Schüler der 5. Klasse in Grosswangen.


MIT URS AUF DEM

FUCHSPFAD

WENN MAN IM WALD NICHT EINEM ROTFELLIGEN JÄGER, SONDERN EINEM GUTMÜTIGEN

BÄREN BEGEGNET, DANN IST MAN WAHRSCHEINLICH MIT URS AUF DEM FUCHSPFAD.

von Diana Fry

Ich bin mit Urs Heinrich unterwegs. Viele

kennen ihn als Urs den Künstler, andere als

Urs den Möbelmacher und letztere als Urs den

Heiler. Sollte man ihn irgendwo antreffen, ist er leicht

zu erkennen. Seine Markenzeichen: der unverkennbare

Schnauz und seine herzliche Ausstrahlung.

Wir unternehmen heute gemeinsam eine Wanderung,

oder vielmehr einen Spaziergang auf dem Fuchspfad,

gleich am Rande des Städtchens Sempach. Ich

wollte wissen, woher der Name Fuchspfad rührt und fragte

beim Stadtarchivar nach: Der Zeitpunkt der Namensgebung

sei nicht restlos geklärt. Die «alten» Sempacher

wüssten aber, dass sich eingangs Mülital seit jeher

Fuchshöhlen befanden. Einen Weg nach dem Fuchs zu

benennen, war deshalb ob seit der offiziellen Eröffnung

des Fuchspfades 1998 oder früher naheliegend.

Die ersten Meter des Fuchspfades fühlen sich

an, wie in einem Fantasy-Roman: Nur noch unter der

Autobahnbrücke in den Wald huschen und man taucht

in eine andere Welt ein. Selbst das Tosen der Fahrzeuge

ist schon nach wenigen Metern nicht mehr zu hören. Der

Rotbach fliesst unter unzähligen, kleinen Holzbrücken

an hübschen, moosbewachsenen Kuppen vorbei. Man

könnte meinen, hier wohne noch der eine oder andere

Troll. Der Weg ist strenger als Gedacht über eine

Treppe gewinnen wir im engen Tobel schnell an Höhe.

Hie und da ergiesst sich ein Wasserfall in einen kleinen

See. Es ist sehr schön und unerwartet mystisch hier.

Es sei eine Kunstinstallation des chinesischen Konzeptkünstlers

Ai Weiwei. Daraufhin hätten sich die Reisenden

angeregt über die Genialität der Installation unterhalten.

In Wahrheit waren und blieben die Plastiksäcke

aber Abfall, der irgendwie auf die Bäume geflogen und

hängengeblieben war. Was man davon hält, auch hier,

eine Frage der Optik.

«Das Schöne am Wandern ist,

dass man

unmittelbarstehen bleiben kann.»

«Das Schöne am Wandern ist, dass man unmittelbar

stehen bleiben kann», sagt Urs und zeigt

mir eine Felsformation mit einer Höhle. Es scheint, als

würde uns aus dem Felsen ein furchiges Gesicht mit

weit geöffneten Augen und Mund anschauen. «Das

hätten wir nicht gesehen, wenn wir mit einem Gefährt

unterwegs gewesen wären», fuhr er fort. Aufmerksamkeit

ist heutzutage ein kostbares Gut geworden. Alle

buhlen um unsere Aufmerksamkeit unsere Familie

und Freunde, unser Chef und die Kollegen, die Firmen

und die Werbeindustrie und so weiter und so fort. Im

Wald kann man die Aufmerksamkeit auf die Schönheit

der Natur lenken, auf die eigene Atmung und sich

selbst wieder wahrnehmen.

Vom Hexenturm, gleich neben Urs Heinrichs Atelier,

folgen Sie den grünen Schildern.

In Japan wird seit Jahrzehnten die

Wirkung des Waldes auf den Menschen erforscht. Die

Therapieform mit dem wohlklingenden Namen «Shirin-Yoku»,

auf Deutsch «Waldbaden», wird dort bei der

Behandlung vieler Beschwerden empfohlen. Es konnte

wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass die Waldluft

auf vielfältige Weise einen positiven Einfluss auf

den menschlichen Körper und Geist hat. Das Gehen in

der Natur begünstigt auch den Gedankenfluss. Im alten

Athen waren ganze Denkschulen, so zum Beispiel die

des Philosophen Aristoteles, für ihr «Umherwandeln»

bekannt. Die Denker aller Epochen suchten Inspiration

im Gehen, sei es in der Natur oder gar in Grossstädten.

In Zeiten technischer Beschleunigung suchen viele die

Rückkehr zum Rhythmus der Schritte und zum eigentlichen

Tempo des Denkens. Man geht und denkt, geht

und philosophiert. So wie Urs und ich gerade auf dem

Fuchspfad.

Wir unterhalten uns buchstäblich über Gott

und die Welt und Urs erzählt mir, von seinen Anfängen

als Künstler, seinen Kindern, über Essgewohnheiten

und darüber, dass er schon immer eine starke Verbundenheit

zur Natur verspürte. Diese widerspiegle sich

auch in seiner Kunst. Viele seiner Kunstwerke strahlen

Energie und Licht aus. Die Natur-Elemente sind

Bestandteil seiner Werke. Seine Installationen wirken

zusammen mit der Natur und bestehen, wie in der

Natur, nur während eines bestimmten Zyklus. Auch

die Geheimnisse des menschlichen Daseins und

Zusammenlebens wirken sich auf sein Schaffen aus.

In seinem vielfältigen Angebot findet man nebst Kunstobjekten

und Installationen, Erlebnisse wie die

Essperformance, bei welcher man die selbst kunstvoll

geschnitzten Cervelats der heissen Glut übergibt,

um sie dann genüsslich zu verspeisen. Oder «Einen

Spaziergang mit Urs Heinrich», wie ich es heute in Anspruch

nehme.

Die Zeit vergeht im Fluge und schon finde

ich mich bei einer Tasse Kaffee in Urs’ Atelier

wieder. Was für ein erlebnisreicher Nachmittag.

Herrlich war’s.

Hier geht‘s zum Fuchspad:

www.sempachersee-tourismus.ch/fuchspfad

Glögglifroschweg

In Eich, zwischden Dorfweiher und Oeleweiher im

Pfarrtobel, ist die stark gefährdete Geburtshelferkröte,

auch Glögglifrosch genannt, zuhause. Hier ist

im Rahmen eines Artenförderungsprojekts der Lehrpfad

«Glögglifroschweg» mit kleinen Brücken und

Stegen entstanden. Auf dem Weg können die Tierund

Pflanzenwelt, aber auch Sandkalksteinfelsen und

Wasserfälle beobachtet werden. Im unteren Teil des

Weges sind aus Baumstrünken zwölf Holzfiguren von

wildlebenden Tieren zu bestaunen.

www.eich.ch

Naturschutzzone

Soppensee

Der Soppensee im Grenzgebiet der drei Gemeinden

Ruswil, Buttisholz und Menznau entstand nach der

letzten Eiszeit. Er misst 8OO x 400 m und ist an der

tiefsten Stelle 27 Metern tief. Noch im 17. Jahrhundert

lag der See rund 1.5 m höher und war entsprechend

grösser. Aufgrund von prähistorischen Funden wie

Pfeilspitzen, Feuersteinen, Knochen und Geweihteilen

konnte nachgewiesen werden, dass am Soppensee

schon vor rund 10 000 Jahren Menschen hausten.

www.buttisholz.ch

COOLE ORTE

FÜR HEISSE TAGE

WENN SIE AN HEISSEN TAGEN ERFRISCHUNG SUCHEN, FINDEN SIE DIESE NICHT NUR

IM KÜHLEN NASS DES SEMPACHERSEES ODER DEN SCHWIMMBECKEN DER FREIBÄDER.

UNZÄHLIGE KAPELLEN, BURGEN UND MUSEEN TRUMPFEN MIT KÜHLEN TEMPERATUREN

AUF. SCHATTENSPENDENDE PÄRKE, WÄLDER MIT AUSGEDEHNTEN PFADEN UND HÜBSCHEN

WEIHERN VERSPRECHEN ENTSPANNENDE MOMENTE ABSEITS DES RUMMELS. UND FÜR

ADRENALIN-JUNKIES BIETET SICH DER SPRUNG AUS DEM FLIEGER.

Weitere Tipps finden Sie auf unserer Website www.sempachersee-tourismus.ch

Kneippanlage

Bad Knutwil

Knutwiler ist ein artesisch gewonnenes Mineralwasser.

Dies bedeutet, dass es durch einen natürlichen Überdruck

vollkommen selbständig an die Oberfläche des

Quellbrunnens steigt. Die belebende Aura des Knutwiler

Wassers kann man im Quellpark am eigenen Körper

erfahren. Am Überlauf der Quelle lädt die Kneippanlage

zur anregenden Abkühlung ein. Vielseitige

Informationen geben Einblick in die Herkunft und

Besonderheiten des Mineralwassers.

www.knutwiler.ch

Tandem

Fallschirmsprung

Nichts, aber wirklich nichts, in der Welt ist vergleichbar

mit einem Fallschirmsprung. Während eines 20 minütigen

Fluges geniessen Sie zuerst die wunderbare

Aussicht auf den Vierwaldstättersee, den Pilatus und

die Alpen. Auf 4‘000 m öffnet sich dann die Tür: Über

Beromünster erleben Sie den erfrischenden Adrenalinrausch

in einem 50-sekündigen Freifall, bevor Sie

den Flug am offenen Schirm geniessen und wieder auf

sicherem Boden landen.

www.paraclub.ch

7

ENTDECKEN

Da fällt uns plötzlich eine drehende Form auf

dem Wasser auf. Es sieht aus wie der Zylinder von Johnny

Depp in «Charly und die Schokoladenfabrik», der sich

im Widerwasser dreht. Irgendwie zerstört diese Figur

aus Gülleschaum meine Idylle. Doch Urs meint, es sei

immer eine Frage des Standpunktes. Man kann in der

Figur eine durch Menschenhand verursachte, schmutzige

Gestalt oder eine durch die Natur geformte Schönheit

sehen. Er erzählt mir von einer Reise mit Kunstinteressierten

durch Bosnien und Herzegowina. Dort

sei der Bus durch eine Allee gefahren, an den Bäumen

hingen überall Plastiksäcke. Die Reiseteilnehmer

empörten sich über den Dreck und verurteilten die

Menschen, die den Plastikmüll nicht entsorgten. Urs

erzählte ihnen darauf zum Spass, das sei kein Abfall.

Der Spaziergang mit dem Künstler

Wenn Sie die unwiderstehliche Lust verspüren, Urs Heinrich auf dem Fuchspfad

zu erleben, dann melden Sie sich gleich für einen Spaziergang mit ihm an:

Daten & Zeiten: Finden Sie auf der Website: www.ursheinrich.ch

Treffpunkt:

Im Rainhöfli, Hildisriederstrasse 5, 6204 Sempach

Programm:

Kleiner Rundgang durch das Kunstatelier,

Spaziergang/Waldbad/Naturgenuss auf dem Fuchspfad,

Zvieri und Ausklang im Garten des Rainhöflis

Kosten: CHF 20/p. P.

Max. Teilnehmer:

12 Personen

Anmeldung erforderlich: info@ursheinrich.ch bis 3 Tage vor der Veranstaltung

Waldkathedrale Schlossgarten Wartensee Sursee-Triengen-Bahn

Im Schlössliwald bei Beromünster befindet sich

eine dreischiffige Waldkathedrale mit hohem

künstlerischen, historischen, heimatkundlichen

und wissenschaftlichen Wert. Sie wurde Ende

des 18. Jahrhunderts als «Spaziergang» für die

Chorherren des Stifts Beromünster angelegt. Die

Anlage, bestehend aus 28 Rosskastanien, ist 140

Meter lang und 16 Meter breit. Sie ist eines der

bedeutendsten Denkmäler der Gartenkunst im Kanton

Luzern und weit darüber hinaus.

www.stiftberomuenster.ch/wald

Erbaut an einem der schönsten Aussichtspunkte über

dem Sempachersee diente der Vorgängerbau als Sitz

des Vogtes, der den Seeverkehr auf dem Sempachersee

kontrollierte. Seit 1888 ist das Schloss im

Besitz der Familie Roesli. 1993 wurde das Schloss einer

Totalsanierung unterzogen und erstrahlt nun im neuen

Glanz. Heute dient das Schloss Wartensee vorwiegend

als Ort der Ruhe, der Begegnung und der inneren Einkehr.

Im Schlossgarten sind alle willkommen, die das

zu schätzen wissen.

www.neuenkirch.ch

Von Mai bis September, immer am letzten Sonntag im

Monat, fährt die nostalgische Dampfbahn von Sursee

nach Triengen und zurück. Steigen Sie spontan an

einem der Bahnhöfe in den Zug ein und geniessen Sie

die Bahnfahrt wie anno dazumal. Eine Reservation im

Voraus ist nicht nötig. Das Billet lösen Sie bequem im

Zug. Sie können die Fahrt an jedem Bahnhof unterbrechen

und später wieder zusteigen. So bleibt Zeit,

um die Ortschaften entlang der Bahnlinie zu besuchen

und eine Glace zu geniessen.

www.sursee-triengen-bahn.ch


Legende

BEWEGEN

Information

Bahnhof

Camping

Bootsvermietung

Eishalle

Freibad

Golfplatz

Indoor Minigolf

Die Hotels und Gastronomie-Betriebe

der Region finden Sie unter

www.sempachersee-tourismus.ch

Hallenbad

Flugplatz

Fallschirmspringen

SUP/Windsurf

Velovermietung

15

14

Triengen

18

29

Büron

REGION

SEMPACHERSEE

Hallwilersee

Beromünster

Staldenrain

8

7

Scholbrunnen

Hirschenplatz

Aargauerstrasse

Fläcke

5

St. Stephan

Luzernerstrasse

ENTDECKEN

Museum

1 Rathausmuseum, Sempach

2 Vogelwarte, Sempach

3 Kunstmuseum, Sursee

4 Sankturbanhof, Sursee

5 Haus zum Dolder, Beromünster

Sursee-Triengen-Bahn

Geuensee

28

6

30

8

21

7

5

Beromünster

Sursee

Wakkerpreis 2003

4

6 KKLB, Beromünster

7 Schlossmuseum, Beromünster

8 Chorherrenstift, Beromünster

9 Wauwilermoos und Pfahlbausiedlung, Wauwil

Erlebnisse

10 Baumhaus und Archehof, Hildisrieden

11 Straussenfarm, Sempach

12 Herzog Kerzen, Sursee

13 SwissLocalTravel, Sursee

14 Muff Kirchturmtechnik, Triengen

15 Maislabyrinth, Winikon

Kirchen/Kapellen

16 Kapelle Mariazell, Sursee

17 Kapelle St. Ottilien, Buttisholz

18 Mazedonisch-Orthodoxe Kirche, Triengen

19 Schlachtkapelle, Sempach

20 St. Martin auf Kirchbühl

21 Waldkathedrale, Beromünster

22 Walfahrtskapelle Gormund, Neudorf

Wauwil

9

Grosswangen

31

35

Mauensee

Campus Sursee

13

33

3

24

4

26

Sursee

23

12

34

16

25

Schweizer Paraplegiker-Zentrum

32

Oberkirch

Nottwil

Schenkon

Sempachersee

Eich

27

10

Hildisrieden

Kirchbühl 19

20

1

2

22

Sempach

11

Centralstrasse

Sempach

Wakkerpreis 2017

Unterstadt Stadttor

Unterstadt

Surengasse

Rathausplatz

1

Rathaus

Oberstadt

Diebenturm

Stadtstrasse

Klosterkirche

St. Stephan

Oberstadt

Münsterstrasse

GENIESSEN

Brauerei

23 Braustation, Sursee

24 Soo. Soorser Bier, Sursee

Hoflädeli/Spezialitäten

25 Essenz GmbH, Oberkirch

Buttisholz

17

Neuenkirch

Sempachersee

Stadthalle

2

Gerbegasse

Luzernertor

Hexenturm

26 Fleisch + Feines Aerne, Sursee

27 Hofladen Thürig, Eich

28 Kaffeerösterei Knubel, Gunzwil

29 Risihof, Kulmerau

30 Wandelerhof, Gunzwil

Soppensee

Ruswil

Kirchbühl

Wakkerpreis 2017

Käsespezialitäten

31 Emmi, Kaltbach

Weinbau

32 Weinbau am Tannberg, Schenkon

33 Weinbau Haselrain, Oberkirch

34 Weinbau Mariazell, Sursee

35 Weinbau Meyer, St. Erhard

VELOWEGE

Nord-Süd-Route

Wynental-Route

Wiggertal Glaubenberg

Mittelländer Hügelroute

L‘Areuse Emme Sihl

Herzroute

Herzschlaufe Seetal

WANDERWEGE

Via Gottardo

Sempachersee Moosweg

Sempachersee Tourismus

Länggasse 3

6208 Oberkirch

Telefon +41 41 920 44 44

info@sempachersee-tourismus.ch

www.sempachersee-tourismus.ch

20

Kirchbühl

Beromünsterstrasse


UNTERWEGS AUF

HIMMLISCHEN PFADEN

MEHR DENN JE ZIEHT ES MENSCHEN AUF PILGERWEGE UND SPIRITUELLEN PFADE. BIS IN DEN 80-ER JAHREN DES

LETZTEN JAHRHUNDERTS MACHTEN SICH BEISPIELSWEISE WENIGE HUNDERT MENSCHEN AUF DEN JAKOBSWEG;

HEUTE SIND ES MEHRERE 100‘000 PRO JAHR. DIE FREQUENZ AUF DEN GÖTTLICHEN PFADEN UNSERER REGION IST

WEITAUS BESCHAULICHER, ABER NICHT MINDER BESINNLICH.

EVENTS FRÜHLING

& SOMMER 2019

Essen und Trinken

15.06. White Dinner . Sursee

01.08. Brunch Bauer Fritz . Rickenbach

15.09. Vo Buur zo Buur . Ruswil

Feste und Bräuche

26.05. 3. Wauwiler Moostag . Wauwil

30.05. Auffahrtsumritt . Beromünster

Auffahrtsumritt . Grosswangen

Auffahrtsumritt . Sempach

19./20.06. Fronleichnam Fest mit Kanonenschiessen . Sempach

29./30.06. Städtlifest und Gedenkfeier Schlacht bei Sempach . Sempach

06.07. Städtli-Fäscht Soorsi 2019 . Sursee

01.08. 1. August-Feierlichkeiten der Gemeinden . In der ganzen Region

24.08. Städtli-Märt . Sempach

13.15.09. 10 Jahre-Jubiläum Städtepartnerschaft Schwaigern . Nottwil

Highlight

Openair Kino

05.13.07. Openair Kino . Buttisholz

09.27.07. Openair Kino . Nottwil

14.08. Bauernhofkino . Triengen

12.17.08. Openair Kino . Sursee

Musik

Traditioneller Auffahrtsumritt in Beromünster

05.08.09. DYNAMO SEMPACHERSEE (S. 13)

Von Volkstümlich bis Jazz entdecken Sie im

Veranstaltungskalender alle aktuellen Konzerte in der Region.

Kunst- und Kulturbegeisterte sowie Sinnsuchende

und Pilger aus nah und fern finden

in der Region Sempachersee eine Vielzahl an

kleinen Kapellen, aber auch an kunsthistorisch hochstehende

Sakralbauten von nationaler Bedeutung.

Besonders lohnenswert sind eine Wanderung auf dem

«Luzerner Kapellenweg» und die idyllische Teilstrecke

Beromünster St. Urban des Wegstreckennetzes

«Himmlische Pfade».

«Wandern ist kein Vergnügen,

es ist Gottesdienst.»

Hans Jürgen von der Wense

in «Wanderjahre»

Luzerner Kapellenweg

Der Weg führt auf der historischen Verkehrsader Luzern

Aarburg an 17 Kirchen und Kapellen vorbei. Bei der

Huebkapelle (Hellbühl) öffnet sich der Blick auf die

Weite des Rottals, der Kornkammer Luzerns. Der Weg bis

Ruswil, mit seiner mächtigen Barockkirche von nationaler

Bedeutung, ist gesäumt von stattlichen Bauernhöfen.

Von dichter Überbauung wechselt der Weg in die

offene Landschaft talabwärts. Bei den 14 Nothelfern in

St. Ulrich und in St. Ottilien ist die Hälfte des Weges

erreicht.

Mitten durch das national geschützte Ortsbild

von Buttisholz, mit der barocken Kirchenanlage, führt

der Weg über den alten Römerweg zur Kapelle Oberroth

in Grosswangen. Gemütlich wandelt man über satte

Äcker, Wiesen und Felder nach Grosswangen und dann

bis nach Ettiswil.

Himmlische Pfade

Teilstrecke Beromünster St. Urban

Die Wanderung startet in Beromünster mit der

Besichtigung des Chorherrenstifts St. Michael. Die

frühromanische Kirche besitzt ein über 400 Jahre altes

Chorgestühl mit Szenen aus dem Neuen Testament.

Seit der Gründung vor über 1‘000 Jahren lebt hier eine

Gemeinschaft von Chorherren, die dem Weltklerus

angehören. Unweit davon entfernt findet sich das

Schlossmuseum. Es beherbergt eine reichhaltige

Sammlung, welche die Geschichte des Stiftes und des

Fleckens Beromünster dokumentiert.

Nach Beromünster führt der Weg an saftigen

Wiesen und schattenspendenden Wäldern vorbei bis in

das Mittelalterstädtchen Sursee. Die mit dem Wakkerpreis

ausgezeichnete Altstadt hat viel von seiner historischen

Substanz bewahrt. Die Altstadt bietet eine Fülle

überraschender Details aus einer mehr als 700-jährigen

Geschichte. Das spätgotische Rat- und Markthaus,

die Stadtkirche St. Georg, die Beinhauskapelle

und die drei Klosterhöfe sowie das Untertor mit dem

alten Schützenhaus und der Diebenturm wurden in den

vergangenen vier Jahrzehnten sorgfältig restauriert.

In der Wallfahrtskapelle St. Ottilien beten die

Besucher für gesundes und gutes Augenlicht an Leib

und Seele. Sie ist in ihrem Erscheinungsbild eine besondere

Perle in der Zentralschweizer Kulturlandschaft.

Die Kapelle wurde 1669 als reiner Zentralbau errichtet.

Auf ebenen Matten geht es durch das Wauwilermoos mit

dem Pfahlbaumuseum. Das Wauwilemoos ist eine

archäologische Landschaft von europäischer Bedeutung.

Das Gebiet um den heute verlandeten Wauwilersee

ist eine der wichtigsten Fundregionen der Steinzeit

in Mitteleuropa. Der archäologische Lernpfad und

die Pfahlbausiedlung können auch ohne Führung frei

besichtigt werden. Über den Santenberg geht es weiter

zum Schloss Altishofen und schliesslich via Roggliswil

nach St. Urban.

Luzerner Kapellenweg

Wanderzeit Hellbühl Ettiswil: 5 h 10 min

Länge: 21 km

Steigungen Total: 340 m

Abstiege Total: 460 m

Detaillierte Route

www.schweizmobil.ch/de/wanderland/

routen/route-0528.html

Himmlische Pfade

Wanderzeit Beromünster St. Urban: 11 h 15 min

Länge: 44.16 km

Steigungen Total: 764 m

Abstiege Total: 950 m

Detaillierte Route

www.sakrallandschaft-innerschweiz.ch

11

ENTDECKEN

Kilbi

www.sempachersee-tourismus.ch

03.05.05. Move the Hill Kilbi . Ruswil

05.05. Kilbi Gormund . Neudorf

29.06. Flüügerchilbi . Beromünster

30.06. Kilbi . Schenkon

11.12.08. Kilbi . Triengen

16.18.08. Kilbi Winikon . Triengen

18.08. Kilbi . Neudorf

25.08. Kilbi . Schwarzenbach

30.08.01.09. Fäschtweekend, Kilbi . Ruswil

01.09. Dorfkilbi . Eich

06.08.09. Kilbi . Oberkirch

07./08.09. Kilbi Kulmerau . Triengen

20.22.09. Kilbi Wellnau . Triengen

Kilbi . Geuensee

22.09. Kilbi Tann Schenkon . Schenkon

Kilbi . Beromünster

Kunst und Kultur

11.23.05. Wanderausstellung Periurban . Nottwil

09.06. Oldtimertreffen . Beromünster

Weitere Ausstellungen in den Museen der Region

Sport

18.05. Sempacherseelauf

22.05. Schnöuscht Schänker . Schenkon

26.05. Städtli-Bike . Sursee

15.06. Dorfturnier . Schenkon

10.06. Rottwal Schwinget, Jubiläumsschwingfest 100 Jahre

Schwingklub Rottal & Umgebung . Ruswil

14.16.06. Rottaler Pferdesporttage . Ruswil

15.06. Schnellster Eicher . Eich

19.22.06. Dorfturnier und Schnellster Obercheler . Oberkirch

20.23.06. 20. Surseer Städtli Beachvolley-Turnier . Sursee

06.07. Beachvolleyball-Turnier . Schenkon

14.07. Wandernacht . Sempachersee Wanderung

18.08. SlowUp Sempachersee . Schenkon/Eich

18.08. Surentaler Nachwuchsschwinget . Triengen

31.08. Open Water Cup . Nottwil

14.09. Polyathlon Sursee . Schenkon

Klubschwinget . Ruswil

Kapelle St. Ottilien

Die Wahlfahrtskapelle, mit ihrer fast orientalisch anmutenden

Architektur des Achtecks, liegt auf einer

kleinen Anhöhe in unmittelbarer Nähe zum Weiler

St. Ottilien in Buttisholz. Sie erreichen die sehenswerte

Kapelle auf dem Luzerner Kapellenweg sowie auch

auf der Teilstrecke der Himmlischen Pfade. Die Kapelle

ist der Heiligen Ottilia geweiht, der Fürbitterin für gutes

und gesundes Augenlicht. Vertrauensvoll wenden sich

die Pilger und Gläubigen mit ihren Anliegen an sie. Die

schmucke Kapelle ist nicht nur ein Ort der Stille und des

Gebets, des Vertrauens und der Kraft, sondern auch

beliebt für Trauungen und Fürbitten.

www.ottilienkapelle.ch

Schlachtkapelle

Einen Abstecher wert ist der Rundgang im historischen

Städtli Sempach sowie der Besuch der Wirtschaft zur

Schlacht und der Schlachtkapelle. Der erste Bau der

Schlachtkapelle wurde 1387 geweiht. Die heutige

Kapelle wurde Ende des 15. Jh. als Totengedenkstätte

auf dem Schlachtfeld errichtet und in jedem Jahrhundert

umgebaut. Letztmals wurde sie im Jubiläumsjahr

1986 erneuert. Im Innern der Kapelle findet sich

ein grosses Schlachtgemälde von Rudolf Manuel. Die

beliebte Hochzeits-Kapelle bietet heute 80 Sitzplätze

sowie genügend Raum für die musikalische Umrahmung

der Messe.

www.schlacht.ch/hochzeitsmesse

St. Martin auf Kirchbühl

Nach dem Besuch des Sempachers Städtli sei ein

Rundgang durch den Weiler Kirchbühl empfohlen.

Kirchbühl gehört zu den baukulturell bedeutendsten

Weilern der Zentralschweiz. St. Martin ist die Mutterkirche

von Sempach, errichtet über den Ruinen eines

römischen Gutshofes und eines mittelalterlichen

Fluchtturmes. Sie liegt am Südhang des Eichbergs, am

Rande des gleichnamigen Weilers. In der ehemaligen

Sempacher Pfarrkirche finden sich noch Konturen und

Umrisszeichnungen früherer Fresken und Malereien.

Die Anlage ist unter Denkmalschutz und Objekt von

nationaler Bedeutung.

www.pfarreisempach.ch


WANDELN AUF

GESCHICHTS-

TRÄCHTIGEM

BODEN

AUF DEN KURZWEILIGEN SPAZIERGÄNGEN «SEMPACH GESCHICHTS-

TRÄCHTIG» TAUCHEN SIE IN DIE BEWEGTE VERGANGENHEIT UND IN

DIE LEBENDIGE GEGENWART DES STÄDTCHENS SEMPACH EIN.

Das Städtchen Sempach präsentiert sich mit einer Fülle an kleinen

und grossen Geschichten und Sagen, die es zu entdecken gilt. Der

Spaziergang «Sempach: geschichtsträchtig» offenbart bekannte

und versteckte Schätze des über 700-jährigen, Wakker-Preis gekrönten Ortes.

Gestartet wird beim Parkplatz Dreiangel oder beim Parkplatz

Seevogtei. Danach folgt man den roten Marksteinen mit dem Sempacher

Löwen. Noch heute ist der Löwe das Symbol der Stadt Sempach. Dieses

Motiv wurde bereits im Mittelalter von den Stadtschultheissen zu Besiegelungszwecken

verwendet. Der Habsburger Löwe bezeugt seit dem 13. Jahrhundert

die Habsburgische Vergangeheit Sempachs.

An den Originalschauplätzen begegnet man unter anderem Heini

von Uri, Renata von Wartensee und der Sträggele Hexe, kommt am

Ochsentor und am Löwendenkmal vorbei, wird vom Spielfieber gepackt

und von der Schönheit der Blume Calla bezirzt. Es wird schaurig und schön

zugleich. Machen Sie sich auf den Weg!

Mehr Infos und Routenbeschriebe:

www.sempachersee-tourismus.ch/geschichtstraechtig

Städtli mit Charme Stadttor Sempach (Bild: Beat Brechbühl)

DREI FRAGEN AN

DEN SEMPACHER

STADTARCHIVAR

INTERVIEW MIT ANDRÉ HEINZER

HERR HEINZER, SIE HABEN UNTER ANDEREM GESCHICHTE STUDIERT,

SIND STADTARCHIVAR VON SEMPACH UND MITARBEITER IM STAATS-

ARCHIV IN LUZERN. WAS FASZINIERT SIE AM THEMA «GESCHICHTE»?

Es ist nicht so, dass es mir beim Umgang mit der «Geschichte»

gleich zu Beginn meiner Schulkarriere «den Ärmel hineingezogen

hätte»; natürlich: Die in der Primarschule vermittelten Geschichten

von den Alten Eidgenossen übten eine gewisse Faszination aus und

beliessen viel Raum für die fantasievolle Ausgestaltung beispielsweise

der Frage «wie es wohl wirklich gewesen war?». So richtig spannend

wurde «Geschichte» für mich aber erst in meiner Gymnasialzeit.

Jetzt ging es darum, Zahlen und Fakten in ein zeitgenössisches

Umfeld einzuordnen oder Quellen in Bezug auf ihren Entstehungszusammenhang

zu interpretieren; die früheren Herangehensweisen

an die Geschichte wurden jetzt kritischer in Frage gestellt.

«Geschichte» offenbarte sich nun als eine nicht ganz einfach

zu handhabende Disziplin mit einem enormen Potential zur Schulung

der analytischen Fähigkeiten; ein richtiges Denkfach eben, das

die Gesellschaft ihre Vergangenheit überblicken und sie damit die

eigene Gegenwart besser verstehen lässt. Dabei dienen die aus der

Geschichte gewonnenen Erkenntnisse nicht nur dazu, Planungsgrundlagen

für die Zukunft bereit zu stellen. Sie bedienen auch ein

ureigenes Bedürfnis der Menschen und der Gesellschaften auf der

Suche nach ihrer «Identität». Letztlich geht es um nichts Geringeres

als um die Beantwortung der Fragen «Wer sind wir?» und «Weshalb

sind wir so geworden, wie wir sind?».

WENN MAN SAGEN UND ERZÄHLUNGEN AUS VERGANGENEN ZEITEN

LIEST, FÄLLT AUF, DASS OFT SCHAUERGESCHICHTEN UND TRAGI-

SCHE GESCHEHNISSE ÜBERLIEFERT WURDEN. WIESO IST DAS SO?

Eine Binsenweisheit der Geschichtswissenschaft sagt:

«Normalia non sunt in acta» (das «Gewöhnliche» ist nicht überliefert).

Die ebenso «ungewöhnliche» wie tragische Geschichte um den Tod

von Herzog Leopold im Sempacherkrieg hat sich schnell verbreitet

und wurde auch zuverlässig überliefert. Aufsehen erregte darüber

hinaus, dass die Schlacht «gotteswidrig» von den Eidgenossen gewonnen

wurde. Den «normalen» Geschehnissen, Abläufen und Entwicklung

ihrer Zeit schenkte die Chronistik hingegen wenig Beachtung.

Nochmals anders verhält es sich mit den Sagen. Bei diesen

handelt es sich ja nicht um eigentliche Produkte der Historiografie,

sondern um ein eigenes Genre. Sie entspringen der mündlichen Überlieferung,

wurden weitererzählt, weiter ausgeschmückt, dramatisiert

... Nicht zu vergessen ist der pädagogische Gehalt der Sage. Wie lehrreicher

könnte den drei Edelleuten auf dem Kirchbühler Friedhof ein

Spiegel ihres nicht nachzuahmenden Lebenswandels vorgehalten

werden, als durch das Memento Mori in der Begegnung mit den drei

Toten?

UNSERE HANDLUNGEN VON HEUTE WERDEN ZUR GESCHICHTE VON

MORGEN. WELCHE GESCHICHTEN SOLLEN ZUKÜNFTIGE SEMPACHER

ÜBER UNS UND UNSERE ZEIT ERZÄHLEN?

Das «Sagengenre» ist sehr alt, doch wird der Fundus an

Sagen meines Wissens kaum mehr noch ergänzt. Die Rationalisierung

der Gesellschaft hat diese Art des «Volksglaubens» stark in den

Hintergrund gedrängt. Dazu kommt, dass Sagen im Stile der Sträggele

Hexe ihrer Funktion als pädagogisches Allzweckinstrument längst

verlustig geworden sind. So sind denn die alten und bekannten

Sagen heute als das zu nehmen, was sie sind: als nach wie vor sehr

erzählenswert, aber nur mehr noch im Sinne von schaurig-schönen

Geschichten, die ein Stück weit einen Ort, eine Region mitprägen.

Ein zu den Sagen alternativer moderner Erzählstoff, womöglich

mit Potential für das kollektive Gedächtnis? Da fallen mir

spontan der Autobahnbau der 1970er-Jahre ein, der Kollaps des

Sempachersees mit dem grossen Fischsterben 1984 oder der Wakkerpreis

für Sempach von 2017; dies im Wissen darum, dass es moderne

Geschichten angesichts der grossen Informationsflut heutzutage

viel schwieriger haben, nachhaltig und breit zu wirken. Dankbar ist

es deshalb, vom anschaulichen Objekt auszugehen, vom Ochsentor

in Sempach zum Beispiel, und dessen Geschichte von den Anfängen

bis in die heutige Zeit zu erzählen. Oder vom Städtli Sempach als

solchem, das sich sehr gut eignet zur Nacherzählung der Geschichte

städtischen Lebens im Mittelalter bis hin zu den Lebensformen der

modernen Wohlstandsgesellschaft in einer mittelgrossen Luzerner

Gemeinde.

EIN FEST FÜR ALLE

12 STANDORTE RUND UM DEN SEE BILDEN DEN NEUEN GROSSANLASS «DYNAMO SEMPACHERSEE». DIESER FINDET

VON DONNERSTAG, 5. BIS SONNTAG, 8. SEPTEMBER 2019 STATT. DAS OK ERWARTET RUND 40‘000 BESUCHERINNEN

UND BESUCHER. DER FESTIVALPASS IST SEIT DEM 4. APRIL 2019 ERHÄLTLICH.

DAS GRÖSSTE VOLKSFEST DER REGION

12 Standorte rund um den Sempachersee

ERLEBNISSCHAU

SURWA

Grosse Innen- und Aussenausstellung

zum Motto ENT-

DECKEN mit über 100 Ausstellern

Live Bühne mit zahlreichen Shows

Berufsinsel «Digitalisierung»

Berufswelten der IT

Tolle Attraktionen, Foodstände

und Openair-Feeling

SURWA gewohnt

anders

PERLE

ASTAG

Berufsinsel

«Mit Sicherheit unterwegs»

LUZERNER POLIZEI

SCHNELL KOMPETENT

HILFSBEREIT

PERLE

CAMPUS

SURSEE

Die neue Sportarena mit

Hallenbad bewegt die

Öffentlichkeit

Berufsinsel

«Bauberufe»

PERLE

BÜRON OPEN

Erlebnispavillon «eifach

on» an der SURWA

Analoge und digitale

Installationen

12 Standorte rund um den Sempachersee

Die Erlebnisschau SURWA in Sursee bietet eine grosse

Innen- und Aussenausstellung zum Motto ENTDECKEN

mit insgesamt über 100 Ausstellern. In Sempach findet

eine attraktive Gewerbeschau im Unterstädtli, der

Festhalle, auf der Seeallee und der Wiese Seevogtey

unter dem Motto GENIESSEN statt. Die Perle Büron

Open in Sursee lädt ein mit einem Erlebnispavillon. Die

Perle Luzerner Kantonsspital Sursee zeigt sich am Puls

der Bevölkerung. In Schenkon dreht sich bei der Perle

alles um einen «Boxenstopp». Die Perle Eich bietet

Erlebnisse für Jung und Alt. Die Schweizerische Vogelwarte

Sempach ist die Perle für Singfonie und Kino

«Welt der Vögel». In der Natur findet die Perle Jardin

Suisse Zentralschweiz in Neuenkirch statt, dort wird ein

«Dynamo-Garten» gebaut. Die Perle in Nottwil ist Treffpunkt

zu einem Erlebnisweg mit sechs spannenden

Mini-Perlen. Die Perle in Oberkirch ist in die Kilbi integriert

und lädt ein zum Berufe erraten. Die Perle ASTAG

Zentralschweiz bietet eine Erlebniswelt rund um die

ASTAG-Berufe und die Perle Campus Sursee zeigt die

neue Sportarena und eine Berufsinsel «Bauberufe».

PERLE

OBERKIRCH

Berufe-Raten

Integration in Kilbi beim

Schulhaus Oberkirch

PERLE

LUKS SURSEE

Am Puls der Bevölkerung:

rund um die Uhr, rund um

Sursee

Berufsinsel «Pflege

& Gesundheit»

PERLE

SCHENKON

«Boxenstopp»

die Gewerbeausstellung im

Skulpturen-BOX-Format

PERLE

NOTTWIL

6 Mini-Perlen: Gutsbetrieb

Eyhof Besucherzentrum

ParaForum Berufsinsel

Rollstuhlparcours

PLUS Gewerbe-/

Berufetunnel

Carribean Village

Jetzt den Festivalpass bestellen

Seit dem 4. April 2019 sind der Festivalpass und die

Tagestickets für Dynamo Sempachersee erhältlich.

Mit dem Ticket sind sämtliche Dynamo-Attraktionen

(Erlebnisschau Sempach, Erlebnisschau SURWA in

Sursee sowie sämtliche Perlen rund um den Sempachersee)

frei zugänglich. Weiter berechtigt das Ticket zum

freien Eintritt in die Sportarena Campus, die Schweizerische

Vogelwarte und das Besucherzentrum Para-

Forum. Die verschiedenen Mobilitätserlebnisse, wie

zum Beispiel die Flossfahrten auf dem Sempachersee,

sind mit dem Ticket ebenfalls kostenlos geniessbar. Im

Ticket inbegriffen ist zudem die Anreise ab jeweiligem

Wohnort in den entsprechenden Tarifzonen, respektive

Benutzung von Bus und Bahn, rund um den Sempachersee.

Das bestehende ÖV-Angebot wird mit einem

Shuttle-Dienst ergänzt, welcher sämtliche Dynamo-

Standorte rund um den See miteinander verbindet.

«Spiel ohne Grenzen» der Kultanlass ist zurück

Nicht das «sportlichste und kräftigste» Team wird bei

Spiel ohne Grenzen gewinnen, sondern jenes Team mit

den besten sich ergänze den Fähigkeiten. Im Vordergrund

stehen bei allen Disziplinen vor allem Spass

und Spielcharakter mit den unterschiedlichen Ausprägungen

aus den Bereichen Geist (Quiz), Spiel (Schätzund

Wissensaufgabe) und Bewegung und Sport.

Tickets mit Gratis-ÖV

PERLE

EICH

Entdeckungen, Unterhaltung

und Genuss für

Jung und Alt:

Im Labyrinth, in Ateliers,

auf der Bühne, an der

Saft- und Chochibar.

MOBILITÄT

Alles inbegriffen

rund um den See!

PERLE

JARDINSUISSE

ZENTRALSCHWEIZ

Besucherwerkstatt

«Natur-Holz-Technik»

Berufsinsel

Geniesse den

Dynamo-Garten

ERLEBNISSCHAU

SEMPACH

Attraktive Ausstellung von

Gewerbe und Dienstleistungen an

der Seeallee und auf der Wiese Seevogtey,

sowie in der Festhalle Seepark

Berufsinsel «Genuss»

Längste Liegestuhlreihe am Ufer

des Sempachersees

Genussmeile

Festwirtschaft im

Städtli

PERLE

VOGELWARTE

SEMPACH

Erlebnisausstellung

ÜberLeben

Kino «Vogelschau»

Singfonie

Sieben spannende Berufsinseln

Die Lehrlinge der Region Sempachersee präsentieren

an sieben Berufsinseln ihre Berufe und vermitteln auf

spielerische Art ihren Berufsalltag. Ob als erfahrene

Berufsfrau oder erfahrener Berufsmann, ob als Schülerin

oder Schüler, die Berufsinseln bieten spannende

Einblicke ins aktuelle oder zukünftige Berufsleben.

Pro Standort werden jeweils zwischen fünf bis zehn

verschiedene Berufe vorgestellt.

Detaillierte Informationen und Tickets

www.dynamosempachersee.ch

Mit dem Festivalpass ist man an allen Eventtagen dabei. Planen Sie einen Tagesbesuch,

dann bietet sich für Sie das Tagesticket an.

Folgende Leistungen sind im Festivalpass und den Tagestickets enthalten:

. Freier Zutritt an allen Standorten

. Gratiseintritt in die Vogelwarte Sempach, in die neue Sportarena Campus und in das Besucherzentrum SPZ

. An- und Abreise mit dem ÖV aus den umliegenden Gemeinden (*)

. Nutzung des ÖV’s während den Eventtage in der Region (*)

. Nutzung des Dynamo-Shuttles zwischen den einzelnen Standorten

. Nutzung der Dynamo-Mobilitätsangebote (Flossfahrten auf dem Sempachersee, Tuk-Tuk-Ausfahrten etc.)

. Teilnahme an «Spiel ohne Grenzen» (separate Anmeldung nötig)

. Rabatt auf Couponheft «Entdeckerpass» von Sempachersee Tourismus

(*) in den Tickets sind folgende Passepartout-Tarifzonen enthalten: 23/26/33/37/45/46/47/56 in der 2. Klasse (L)(V)

Preise 4-Tages-Festivalpass Tagesticket (Do, Fr, Sa oder So)

Erwachsene CHF 28.- CHF 15.-

Kinder (6 bis 16 Jahre) CHF 14.- CHF 7.-

Jetzt

Tickets

kaufen

FESTIV

Mit Gra

Mit dem Fe

können sic

einen Tage

Folgende

sind im Fe

Freier E

Freier E

arena C

An- und

Nutzung

Nutzung

Nutzung

(Flossfa

Teilnahm

(separat

Rabatt a

Tourism

Eventze

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

Ticketpreis

13

Erwachsen

Kinder (6 b

ENTDECKEN

Jetzt Tick

www.dyn


VON BIER NACH DORT

IN DER REGION SEMPACHERSEE FINDET DER DURSTIGE WANDERER EINIGE KLEINE BIERPARADIESE

ALLE IN GEH- ODER TUK-TUK-DISTANZ. LASSEN SIE SICH EIN SOMMERBIER, EIN BIERMENU ODER

MAL EIN BIERCOCKTAIL SCHMECKEN. PROST!

RESTAURANT BAHNHÖFLI . SURSEE

Die Sommer-Bierempfehlungen

des Geschäftsführers und Inhabers,

Elias Schneider

BRAUHUUS 531 . RICKENBACH

Die sommerliche Biermenu-Empfehlung

des Geschäftsführers und Mitinhabers,

Thomas Steenaerts

Die Biervielfalt hat in den letzten Jahren

enorm zugenommen. Der Kreativität

sind keine Grenzen gesetzt. Es gibt heute

rund 150 verschiedene Biersorten und

demzufolge abertausende, verschiedene

Biere rund um die ganze Welt.

Wir haben im Bahnhöfli immer 6090 verschiedene

Biere im Angebot. Im Offenausschank wechseln wir regelmässig

das Angebot und schenken oftmals Spezialitäten aus, die nur selten

zu finden bzw. trinken sind. Wir haben für jeden Geschmack etwas

im Haus.

Im Sommer trinke ich persönlich gerne ein hopfiges Pale Ale mit

einer herben Note. Empfehlen kann ich zum Beispiel das Kobra von

Claude Degen (Degenbier aus Zofingen). Ein tolles Pale Ale mit einer

grossen Drinkability. Erfrischend, süffig und trotzdem weit weg vom

herkömmlichen Industriebier.

BIERHAUS 1785 . SEMPACH

Die Sommer-Bierempfehlungen des

Gastwirts und Diplom Biersommeliers,

Orest Jaworsky

Die «richtige» Bier-Trinktemperatur gibt‘s

eigentlich nicht, denn sie hängt stark von

der Art des jeweiligen Bieres ab. Schlanke

Biere mit wenig Alkohol wie Lager, Pilsener

oder auch leichte India Pale Ales (IPA)

sind echte Durstlöscher und schmecken nur

gut gekühlt bei 5- 8°C, vor allem während der

warmen Jahreszeit. Wählt man aber eine körperreiche

und kräftige Bierspezialität, wie z. B. einen dunklen Doppelbock,

ein belgisches Starkbier oder ein Strong Porter, so entfalten

sich die darin enthaltenen Aromen erst bei gemässigten Genuss-

Temperaturen im Bereich von 10-16°C, ähnlich wie bei Rotwein.

Für den Sommer empfehle ich besonders heimische oder Deutsche

Lagerbiere mit ausgewogenem Hopfen/Malz-Charakter (Lager, Export,

Kellerbier), hopfenaromatische untergärige Biere (Pils, deutscher

oder böhmischer Stil), fruchtige, helle bayerische Weissbiere

(Weizen), herbe, leichte India Pale Ales mit Zitrusaromen (Session

IPA). Sour Ales mit oder ohne Fruchtzusatz, sehr kalt serviert, sind

hervorragende sommerliche Aperitifs und Appetitanreger (Berliner

Weisse, belgisches Lambic, Frucht-Lambic oder Gueuze). Mein

sommerliches Bierherz schlägt für Pilsner Urquell.

VORSPEISE: selbstgemachte Bier-Käse

Grissini (Teig mit Sänder Bier), Melone

mit Rohschinken aus der Region dazu

passend ein Brauhuus 531 Sänder Bier

(Pale Ale frisch, hell und süffig).

SALAT: Lauwarmer Spargelsalat mit IPA-Bierdressing,

natürlich magerer Siedfleischsalat mit

Bierdressing (IPA) dazu passend ein Brauhuus 531 IPA (India Pale Ale

fruchtig ein wenig bitter).

FLEISCH & FISCH: Der Klassiker Spare Rips mit Biermarinade, zubereitet

mit Fläcke Alt oder warmgeräucherte Forellenfilets dazu

passend ein Brauhuus 531 Fläcke Alt (amberfarbiges Altbier).

KÄSE: Lokale Käseauswahl, und wer‘s mag, eine Robusto Villiger

Zigarre. Dazu passend ein Nachtwächter (dunkles Stout mit feinen

Röstaromen).

SOORSER BIER . SURSEE

Die Bier-Cocktail-Empfehlungen der

Geschäftsführerin und Diplom-

Biersommelière, Karin Wagemann

SOO. HAPPY MOJITO FÜR DEN ABEND

3 Minzzweige knicken und in ein Glas

stecken. Mit 3 cl Limettensaft, einem

gehäuften Esslöffel weissem Rohrzucker

und 5 cl weissem Rum auffüllen. Minze

mit dem Löffel leicht andrücken. Eis dazu

geben. Mit SOO. HAPPY Hefeweizen auffüllen

und umrühren.

SOO. ECHT COLADA FÜR DEN NACHMITTAG

Shaker zu 3/4 mit Eis füllen. 4 cl Cocoscreme, 8 cl Ananassaft und

4 cl weissen Rum dazugeben. Schütteln, in ein bauchiges Glas geben

und mit SOO.ECHT Golden Ale auffüllen.

HOPPY LAGER CAIPIRINHA ZUM APÉRO

1 Limette achteln und mit 1 Esslöffel Rohrzucker in einem Capirinha-

Glas zerdrücken. Das Glas zu 4/5 mit Eis auffüllen. 4 cl Cranberry

Juice zugeben. Mit Lagerbier auffüllen. Alternativ alkoholfreies

Lagerbier verwenden.

HABEN SIE LUST BEKOMMEN, EIN PAAR BIERE ZU DEGUSTIEREN? WIR HABEN IHNEN DREI ROUTENVORSCHLÄGE

ZUSAMMENGESTELLT, DIE SIE INDIVIDUELL UNTER DIE FÜSSE NEHMEN KÖNNEN:

Wanderung «Brauerei

Tour am Samstag»

Start: Bierdegustation bei Soorser Bier, Sursee.

Geöffnet samstags, 9-12h

Ziel: Bierdegustation bei Brauerei Brauhuus 531,

Beromünster. Geöffnet samstags, 9-16h

Länge: 8.37 km

Wanderzeit: 2h 15 min

Detaillierte Route

www.sempachersee-tourismus/brauereitour

Wanderung «Von

Bierlokal zu Bierlokal»

Start: Bierdegustation im Restaurant Bahnhöfli,

Sursee. Öffnungszeiten: www.sursee-bahnhoefli.ch

Ziel: Bierdegustation im Restaurant Bierhaus 1785,

Sempach. Öffnungszeiten: www.bierhaus-1785.ch

Länge: 9.48 km

Wanderzeit: 2h 20 min

Detaillierte Route

www.sempachersee-tourismus/bierlokaltour

Bier-Tuk-Tour «Von

der Braui um den See»

Start: Bierdegustation in der Braustation, Sursee

Voranmeldung: www.braustation.com

Tour: Mit dem Bier-Tuk um den Sempachersee

Buchung: www. sempi-tuk.ch/tour/bier-tuk/

Dauer: ca. 3h

Bedingung: ab 4 Personen

Detail-Infos

www.sempachersee-tourismus.ch/bier-tuk

Auf den Genussrouten öffnet sich immer wieder eine grandiose Aussicht auf den Sempachersee und den Zentralschweizer Alpen.

RADWANDERN

AUF DEN GENUSS-

ROUTEN

AUF UNSEREN GENUSSROUTEN GIBT‘S VIEL ZU SEHEN UND NOCH MEHR ZU GENIESSEN.

SCHWINGEN SIE SICH AUF DEN SATTEL UND SCHWEIFEN SIE DANK ELEKTROUNTER-

STÜTZUNG LEICHTEN HERZENS ÜBER DIE LIEBLICHE LANDSCHAFT ZU DEN

KULINARISCHEN HIGHLIGHTS DER REGION.

Route «Gesund»

Gesünder geht nimmer. Sie starten in Sursee und

fahren nach Neudorf zur Kneippanlage Winkel. Nach

dem Aufstieg haben sie sich einen Gang durch die

Wassertretanlage mehr als verdient und eine kurze

Rast in den Holzliegestühlen hat auch noch Platz.

Nach der belebenden Pause geht‘s weiter nach Eich ins

Restaurant Vogelsang. Die Location ist bekannt für die

Terrasse mit einem atemberaubenden Blick auf den

Sempachersee und zu den Gipfeln der Zentralschweizer

Alpen. Zurück in Sursee haben sie sich einen

Besuch im Aquafit verdient und geniessen die Wellnesslandschaft

mit Sauna und Dampfad oder ziehen

einige Längen im Aussenbecken.

Hinweis: Bei Bedarf können Sie das Mittagessen in

Eich vorreservieren und die Bikes vor dem Besuch im

Aquafit wieder abgeben.

Route «Gourmet»

Das Weingut Mariazell ist ein wahres Schmuckstück:

Bei der Kapelle mit dem grossen Kastanienbaum und

Sicht auf Rebberg und See degustieren Sie wunderbare,

heimische Tropfen. Nach dem Verlassen der

Postkartenidylle Mariazell geht‘s nach Neuenkirch

zur Besenbeiz «Chuerüti». Von hier offenbart sich ein

eindrücklicher Blick in die Zentralschweizer Alpen. Sie

geniessen ein Abendessen mit saisonalen Produkten

und leckeren, hausgemachten Desserts.

Wer noch Lust auf einen Schlummertrunk hat, kehrt im

Restaurant Sonne in Eich ein und geniesst das Ferien-

Ambiente auf der Terrasse mit Blick auf den See.

Route «Käse + Bier»

Käse und Bier bilden eine Symbiose, welche auf

der Rundtour von Sursee nach Gunzwil und zurück

entdeckt werden. Die wunderschöne Aussicht über die

Region Sempachersee verwöhnt das Auge, Käse und

Bier den Gaumen. In der Molke 7 in Gunzwil geniessen

sie traditionelles Käserhandwerk und in der Braustation

Sursee das uralte Handwerk des Brauens;

«Craftrebellas» und «Craftrebels» haben sich weit

über die Region hinaus einen Namen gemacht.

Route «Kulturell»

Einen Abend Kultur erleben. Sie starten in Oberkirch

mit dem Skulpturenweg. Auf dem 2.5 Kilometer

langen Rundgang sind 19 verschiedene Installationen

zu bewundern, welche die Umgebung auf eigene Art

und Weise interpretieren. Weiter mit dem Bike geht es

nach Neuenkirch zum Schloss Wartensee. Von hier aus

haben sie wohl eine der schönsten Aussichten auf den

Sempachersee was sich schon die alten Vögte

zunutze machten, um den Seeverkehr zu kontrollieren.

Vom Schloss geht‘s hinunter und weiter bis auf die

andere Seeseite zum Weiler Kirchbühl hinauf. Die

Kirche St. Martin ist eine der ältesten im Kanton Luzern

mit wunderbaren Fresken aus dem Jahre 1300. Nun

geht man locker weiter über den Römerweg nach

Schenkon, wo sie die Tour mit einem feinen Abendessen

im Restaurant Ox’n abschliessen.

Option: Wer mag, kann nach dem Skulpturenweg eine

Zusatzschlaufe über die St. Ottilien-Kapelle in Buttisholz

planen, bevor es zum Schloss Wartensee weiter

geht. Die Tour dauert so eine Stunde länger.

Die Genussrouten

das sind sechs Routenvorschläge für alle, die

nicht nur in die Pedale treten, sondern auch fast

mühelos die Landschaft geniessen und Köstlichkeiten

aus der Region probieren möchten.

Die Routen werden individuell in Angriff genommen.

Velos oder E-Bikes können an den Rent a

Bike Stationen in Sursee und Sempach gemietet

werden. In den Sommermonaten empfehlen wir,

Velos und E-Bikes im Voraus zu reservieren

www.rentabike.ch

Die Routen und ausführlichen Routenbeschriebe

finden Sie auf unserer Website

www.sempachersee-tourismus.ch/

genussrouten

Route «Ländlich»

Landuf und Landab das ist die halbtägige Tour zu drei

spannenden Höfen. Erster Stopp ist die Straussenfarm

in Sempach. Erfahren sie mehr über die exotischen

Tiere und warum sich diese hier so wohl fühlen. Danach

geht es in Richtung Römerswil auf den Forellenhof.

Hier fischen sie das Mittagessen gleich selber und

bereiten es auf dem Grill zu fachliche Unterstützung

inklusive. Über den Archehof, wo auf der hundertjährigen

Eiche ein Baumhaus thront, geht mit einer rasanten

Abfahrt zurück nach Sempach.

Route«Lehrreich&aktiv»

Sie fahren mit den Bikes von Sursee nach Geuensee zur

alten Mühle mit der Grillstelle «Chrumpechertobel». Ein

wunderbares Plätzchen um die Seele baumeln und am

Feuer die Wurst bruzeln zu lassen. Weiter geht es zur

Flying Ranch in Triengen. Den Drahtesel deponiert,

beobachten sie die Sportflieger und Fallschirmspringer,

die sich hoch über Ihnen wagemutig ins Leere stürzen.

Das Dessert auf der Terrasse der Flying Ranch schmeichelt

dem Gaumen. Auf dem Rückweg machen Sie

einen Abstecher zur Kirchturmtechnik Muff, wo Sie

spannendes zur Herstellung von Kirchenglocken

erfahren.

15

GENIESSEN


KURIOSES AUS DER

REGION SEMPACHERSEE

Jede Region hat ihre merkwürdigen und sonderbaren Geschichten sowie seltsame und wissenswerte Fakten, die fast

keiner kennt. Wir haben herum gefragt und einiges erfahren. Wussten Sie zum Beispiel, dass...

... der ehemalige Schweizer Mittelstreckenläufer

André Bucher aus Neudorf, der 2001 Weltmeister

im 800-Meter-Lauf wurde, bis 2017 der letzte Weltmeister

aus Europa in dieser Disziplin war?

... die 215 Meter hohe Hauptantenne des

ehemaligen Radio Beromünsters auf dem Blosenberg

(797 m. ü. M. ) bis vor wenigen Jahren als höchstes

Bauwerk der Schweiz galt?

... man zu Zeiten, als der Sendeturm noch

aktiv war, über den Dachrinnen Radio hören

konnte? Die Bevölkerung war der Meinung, dass die

Kühe wegen der Strahlung keine Milch mehr gaben.

... in Buttisholz der Nachkomme des wohl mächtigsten

Kriegsunternehmer des 16. Jahrhunderts,

Ludwig Pfyffer aus der damals wichtigsten Familie des

Stadtstaates Luzern, wohnt? Bernhard Pfyffer-Feer

zu Buttisholz lebt heute mit seiner Frau im 1570/71

erbauten Schloss Buttisholz.

... Die Krebse aus dem Soppensee in Buttisholz als

Delikatesse gelten?

... die Dorfallee von Buttisholz mit 37 roten und

weissen Ahornbäumen geschmückt ist?

... in Nottwil nicht nur das Paraplegikerzentrum

sondern auch das Caribbean Village, eine

Beachbar im karibischen Stil, zu finden ist?

... das barocke Luzerner Bauernhaus Mittler-

Huprächtigen in Nottwil zu den schönsten und

grössten Bauernhäusern der Innerschweiz gehört?

Besonders interessant ist die mächtige Dachkonstruktion

mit den Vorratskammern.

... der dreifache Rollstuhl-Weltmeister Marcel

Hug aus Nottwil bereits fünf Mal zum

Behindertensportler des Jahres gekürt wurde?

... die Gemeinde Ruswil das Herz des Kanton Luzerns,

sprich sein Mittelpunkt ist?

... 1842 im Gasthof Rössli in Ruswil,

oder Rusmu, wie die Einheimischensagen,

die Katholisch-Konservativen Partei und

spätere CVP gegründet wurde?

... die Reiherente, die 1978 am Sempachersee den

Metallring «Sempach Helvetia Z31061» erhielt, zwei

Jahre später in Ostsibieren, 8‘101 Kilometer von

Sempach entfernt, erlegt wurde? Das ist die weiteste

Distanz, die je von einem der 70‘000 am Sempachersee

beringten Wasservögel zurück gelegt wurde.

... die 800 Jahre alten Kirche St. Martin auf Kirchbühl,

die älteste, noch aktive Kirche des Kanton

Luzerns ist?

... im Jahr 2020 der 500. Auffahrtsumritt in Sempach

stattfinden wird?

... die Fischer-Familie Zwimpfer aus Sempach in

dreizehnter Generation und seit über 500 Jahren

auf dem Sempachersee tätig ist? Die Vorfahren

von Hans-Ueli Zwimpfer waren erstmals im Jahre 1502

als Fischer unterwegs.

... im Sempacher Quartier Mattweid der kleinste

Kreisel der Schweiz, auf dem ein Baum steht, zu

finden ist?

... der Preis für den alljährlichen Brauch der Gansabhauet

noch nie von einer Frau gewonnen wurde?

Die traditionelle Gansabhauet findet jedes Jahr am

Martinstag, dem 11.11., vor dem Surseer Rathaus statt.

... man mit dem Soorser Wöörterbüechli das

Soorser-Dütsch lernen kann?

... in Triengen die einzige mazedonischorthodoxe

Kirche der Schweiz steht? Im sehenswerten

Gotteshaus finden seit 2005 die mazedonischorthodoxen

Kirchendienste statt.

... bei Muff Kirchentumtechnik in Triengen das

erste Museum für historische Zeit der Schweiz

beheimatet ist?

... früher der Seespiegel des Sempachersees bis

an die Stadtmauer von Sempach reichte? Der Müller

von Oberkirch hatte sich im 17. Jahrhundert das Recht

erworben, den Sempachersee höher zu stauen, damit

er seine Mühle sicher mit Wasser versorgen konnte.

Bei Hochwasser kam es allerdings zu Überflutungen

der seeseitigen Teile. Um dieses Problem zu lösen,

wurden 1806 die Rechte der Mühle Oberkirch gekauft

und der See um zwei Meter abgesenkt.

INFORMATIONEN ZUR REGION:

RUND UM DIE UHR

Auf unserer Website

www.sempachersee-tourismus.ch

finden Sie alle Informationen, die Sie für

einen gelungenen Aufenthalt benötigen.

Gerne stehen wir Ihnen auch

telefonisch zur Verfügung:

+41 41 920 44 44

INFORMATION VOR ORT

Rathaus Museum Sempach

Stadtstrasse 28

6204 Sempach

Telefon +41 41 460 08 81

Öffnungszeiten

MI-FR: 14.00 bis 17.00 Uhr

SA/SO und Feiertage: 13.30 bis 17.30 Uhr

INFO-TOWER

Info- und Ladestationen

für Smartphones, Tablets

und E-Bikes stehen in:

Nottwil

Triengen

Sursee

Sempach

MOBILE TOURISTEN-INFORMATION

Wir sind während des ganzen Jahres

an diversen Anlässen mit unserem

Info-Tuk-Tuk unterwegs.

www.sempachersee-tourismus.ch

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!