20.10.2021 Aufrufe

Eifach Sempathisch – Das Magazin der Region Sempachersee

Ausgabe Herbst/Winter 2019/20 Leckerbissen

Ausgabe Herbst/Winter 2019/20
Leckerbissen

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Ausgabe #2 . HERBST / WINTER 2019/2020

Eifach

Sempathisch

DAS MAGAZIN DER

REGION SEMPACHERSEE

Mit grosser

Übersichtskarte

LECKERBISSENder Region

LECKERBISSEN

Die Kunst des

Geniessens

SPITZENLEISTUNG

Spitzenathletin trifft

Spitzenkoch

RAFFINIERT

AOC und weitere Spezialitäten

aus der Region


EDITORIAL

SIE HABEN DIE ZWEITE AUSGABE UNSERES NEUEN

MAGAZINS «EIFACH SEMPATISCH» VOR SICH DAS

MAGAZIN FÜR DIE REGION SEMPACHERSEE. EINE

REGION, DIE FÜR «BEWEGEN. ENTDECKEN. GE-

NIESSEN.» EINSTEHT. DAS MOTTO LECKERBIS-

SEN HÄLT EINIGE ÜBERRASCHUNGEN BEREIT.

Kulinarisch ist die Region Sempachersee mit

sieben Gault Millau Lokalen weit oben mit

16 Punkten ist Beat Amrein in Sursee der höchst

dotierte Koch. Lesen Sie über die spannende Begegnung

zwischen dem Spitzenkoch und der Spitzenathletin

Géraldine Ruckstuhl, unserer Botschafterin.

Viele heisse Orte für spannende Gaumenfreuden finden

sie unter der Rubrik «Heisse Orte für kalte Tage».

Sei es bei einem Fondue-Kochkurs mit René Lang, in

einer Alpwirtschaft in Beromünster oder beim Schwitzen

und Rätseln in Sursee seien Sie neugierig, was

es alles zu entdecken gibt.

Neben kulinarischen Höhepunkten hat die Region

aber auch Sportliches zu bieten. Allem voran das

brandneue Sportzentrum im CAMPUS Sursee mit dem

Olympiabecken, wie es in dieser Form in der Schweiz

nirgends zu finden ist.

Oder aber Brauchtum wie die Gansabhauet in Sursee,

welche jährlich viele Zuschauende anlockt und weit

über die Region hinaus grosse Strahlkraft hat. Das

von aussen unscheinbare Stadtcafé, eine Institution

in Sursee, wo nicht nur Kaffee kredenzt wird, sondern

immer wieder Kulturschaffenden eine Plattform bietet,

die auch in Mailand oder London ausstellen.

Es liegt nun an Ihnen, geschätzte Leserinnen und Leser,

die Leckerbissen der Region Sempachersee zu

entdecken und mit allen Sinnen zu geniessen.

Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Lesen und beim

«BEWEGEN. ENTDECKEN. GENIESSEN.» der wunderbaren

Region.

Peter Regli

Geschäftsführer

Sempachersee Tourismus

IMPRESSUM

EIFACH SEMPATISCH

DAS MAGAZIN DER REGION SEMPACHERSEE

AUSGABE #2, HERBST/WINTER 2019/2020

Herausgeber:

Sempachersee Tourismus

Länggasse 3 . CH6208 Oberkirch

Redaktion: Peter Regli, Diana Fry

Texte: Marco Peter, Peter Regli, Diana Fry

Lektorat: Regula Regli

Layout: Diana Fry

Karte: Winterangebot, Sempachersee Tourismus

Titelbild: Köche im OX'n, ©OX'n

Gedruckt in der Region: Wallimann Druck, Beromünster

Alle Angaben ohne Gewähr.

© 2019, Sempachersee Tourismus

Geniessen wie die alten Römer. In der Region Sempachersee eine wiederentdeckte Tradition.

DIE KUNST DES

GENIESSENS

EIN HERRLICHER TROPFEN WEIN, EIN GANG IN DIE SAUNA ODER DIE

MALERISCHE AUSSICHT AUF SEE UND BERGE GENUSS IST EINE WOHL-

TAT FÜR GEIST UND SEELE. GENIESSEN ZU KÖNNEN SEI EINE KUNST, SAGT

MAN. WARUM ÜBERHAUPT? EINE STUDIE HAT SPANNENDE ERKENNTNISSE

ZUM GENUSSVERHALTEN AN DEN TAG GELEGT. DOCH ERST EIN GENAUERER

BLICK ENTHÜLLT, WARUM GENIESSEN EINE KUNST IST.

von Marco Peter

Dass Genuss einen positiven Effekt auf die Lebensqualität hat, ist wissenschaftlich erwiesen.

Verschiedene Studien zeigen auf: Geniesserinnen und Geniesser sind gesünder

und zufriedener. In einer in Deutschland von der Firma Rheingold Salon durchgeführten

Studie gaben 91 Prozent der Teilnehmenden an, dass der Genuss das Leben erst

lebenswert mache doch nur 15 Prozent von ihnen konnten von Momenten berichten,

in denen sie alles um sich herum vergessen haben und richtig glücklich waren.

Genau darum ist Geniessen eine Kunst. Genuss stellt sich nicht einfach ein. Er

erfordert Achtsamkeit: Alle Sinne richten sich auf eine einzelne Erfahrung im Hier

und Jetzt. Der Moment wird ganz bewusst wahr- und aufgenommen. Man spürt, wie

sich im Inneren dieses warme, wohlige Gefühl ausbreitet das ist Genuss.

Schlemmen wie die Römer

Ihren Ruf, besonders geübte Geniesser zu sein, haben die Römer von der modernen

Popkultur bekommen allen voran von Asterix & Obelix und einer Reihe von Filmen, die

Julius Cäsar im Mittelpunkt hatten. Doch von ungefähr

kommt der Ruf nicht: Gerade für Römerinnen und

Römer aus der Oberschicht und der oberen Mittelschicht

nahm der Genuss den halben Tag ein.

Es war üblich, alle städtischen Erledigungen am

Vormittag vorzunehmen. Nach dem «Prandium», dem

Mittagessen, wurden die letzten Besorgungen erledigt,

bevor der Weg in eines der vielen öffentlichen

der führte. Hunderte Tonnen Holz lagerten in den

Kellergewölben, um die Becken konstant zu beheizen.

Um ca. 16 Uhr wurde mit der «Cena» begonnen, dem

eigentlichen Hauptmahl des Tages. Diese Mahlzeit zog

sich oft sehr lange hin und wurde gefolgt vom Weintrinken

der «Comissatio». Mit den Weinen von heute

haben die Weine der Römer jedoch nicht viel gemein.

Wenn die Römer das gewusst hätten

Sie hatten ja keine Ahnung, jene Römer, die damals

den Ufern des Sempachersees entlang gegen Norden

zogen, um Gallien einzunehmen. Weniger Wein, mehr

ein vergorener, trüber Traubensaft war es, den sie da

allabendlich tranken. Manche etwas ausgewogener,

andere wieder etwas saurer. An den gleichen Hängen

entlang des Sempachersees gedeihen heute Trauben,

aus denen erstklassige Weine gekeltert werden. Ausgezeichnete

Tropfen von solcher Qualität, dass sie sich

im alten Rom wohl nur die wenigsten hätten leisten

können.

Die Hänge rund um den Sempachersee haben sich als

erstklassige Reblagen entpuppt: Gletschergeformte

Moränenböden, das milde Seeklima, genügend Niederschlag

und immer wärmer werdendes Wetter sind ein

Segen für die Produzenten. Wir sind ein noch junges

Weingebiet: Die ersten Reben wurden erst um die Jahrtausendwende

gepflanzt. In den vergangenen zwei

Jahrzehnten konnten die Weinbauern mehr und mehr

Erfahrung sammeln und die Wurzeln der Reben reichen

inzwischen tief in die Böden hinein wo sie auch bei

anhaltend heissem und trockenem Wetter ausreichend

Wasser bekommen.

Aus diesen Trauben wird Wein, der sogar die 170

Degustatoren des Grand Prix du Vin Suisse, eine der

wichtigsten Weinprämierung der Schweiz, überzeugt.

Zwei Weine der Endmoräne Mariazell, Spitzenjahrgang

2018, wurden mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Doch warum haben wir das Geniessen «verlernt», so

wie es die eingangs zitierte Studie aufzeigt? «Ein denkwürdiger

Verbund aus Neoliberalismus, Idealismus,

Postmoderne, Political Correctness und Gesundheitsterrorismus

habe die wichtigste philosophische Frage

Auf Entdeckungstour

überhaupt, nämlich die nach dem guten Leben, praktisch

unstellbar gemacht», schreibt der Wiener Erleben Philo-

und Erobern der Region Sempachersee.

Die LUKB wünscht Ihnen viel Freude beim

soph und Kulturtheoretiker Robert Pfaller in seinem

viel beachteten Buch «Wofür es sich lohnt, zu leben».

Auf Entdeckungstour

Auf Entdeckungstour

Die LUKB wünscht Ihnen viel Freude beim

Erleben und Erobern der Region Sempachersee.

Die LUKB wünscht Ihnen viel Freude beim

Erleben und Erobern der Region Sempachersee.

Nur die belesensten Römer würden verstehen, was

Pfaller damit meint. Die Studie beförderte eine Erkenntnis

an den Tag, die den Römern jedoch bekannt

vorkommen würde: dass am Anfang des Geniessens

bei den untersuchten Probandinnen und Probanden

nämlich immer das Gefühl stehe, sich etwas verdient

zu haben. Konkret sagten 81 Prozent aus, sie könnten

dann am besten genießen, wenn sie vorher etwas geleistet

hätten. Das passt zum römischen Tagesablauf

der morgendlichen Erledigungen vor dem Gang ins

öffentliche Bad.

Nüchtern betrachtet liegt das Problem in der Abhängigkeit

des Genusses von erreichter Leistung. Oder

simpel: erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Zeit, Genuss wieder zu erlernen

Genuss ist aber nicht von Leistung abhängig; er muss

nicht nur die Belohnung nach getaner Arbeit sein.

Er spielt eine grössere Rolle im Leben. Erst bei einer

weiten Reise, bei einer Massage im Wellness-Weekend

oder beim kostspieligen Mehrgänger wirklich geniessen

zu können, ist genauso ein Trugschluss.

Genuss kommt in Momenten der Achtsamkeit. Es spielt

überhaupt keine Rolle, ob es «grosse» oder «kleine»

Momente sind die Kunst des Genusses liegt einzig

darin, loszulassen, alle Sinne auf den einen Moment

zu richten und sich einfach treiben zu lassen in diesem

wunderschönen, wohligen Gefühl des Glücks, dass

sich im Inneren ausbreitet.

ENTDECKERPASS REGION SEMPACHERSEE . AUSGABE 2019-21

ENTDECKERPASS REGION SEMPACHERSEE . AUSGABE 2019-21

ENTDECKERPASS REGION SEMPACHERSEE . AUSGABE 2019-21

ENTDECKERPASS

DAS COUPONHEFT FÜR DIE

REGION SEMPACHERSEE.

31 Coupons

im Wert von

über 500.-

ENTDECKERPASS

DAS COUPONHEFT FÜR DIE

REGION SEMPACHERSEE.

AUSGABE 2019-2021 . PREIS CHF 19.-

31 Coupons

im Wert von

über 500.-

ENTDECKERPASS

DAS COUPONHEFT FÜR DIE

REGION SEMPACHERSEE.

AUSGABE 2019-2021 . PREIS CHF 19.-

Das Couponheft

für Entdecker

und Geniesser

Der Entdeckerpass ist der ideale Begleiter,

um die Region Sempachersee zu erkunden.

Das Couponheft beinhaltet viele spannende

Angebote und ist von September 2019 bis

März 2021 gültig.

Das handliche Couponheft kostet CHF 19.-

und ist online erhältlich.

Jetzt bestellen:

www.sempachersee-tourismus.ch

31 Coupons

im Wert von

über 500.-

AUSGABE 2019-2021 . PREIS CHF 19.-

3

WILLKOMMEN


Mathias Hecht ist stolzer Leiter der Sportarena des Campus Sursee.

EINE SCHWIMMHALLE

IM OLYMPIA-FORMAT

SCHWIMMFANS UND WASSERRATTEN ERWARTET AUF DEM CAMPUS SURSEE EIN GANZ BESONDERER LECKERBISSEN:

DAS BRANDNEUE SCHWIMMZENTRUM MIT SEINEM 50 METER OLYMPIC POOL. DIE SPORTARENA IST SCHWEIZWEIT

EINZIGARTIG UND HÄLT ZUDEM EINEN SEHENSWERTEN WELLNESSBEREICH BEREIT.

von Marco Peter

↖ Beeindruckender 50 Meter Olympic Pool.

↖ Spannender Kinder- und Familienbereich.

↙ Schön Schwitzen im Gruppentrainingsraum.

↗ Ein Highlight der Sportarena: der SPA-Bereich.

Mit Energie wird nachhaltig umgegangen

Die rund 3 000 m2 grosse Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach der Sportarena produziert

eine halbe Million Kilowattstunden (kWh) elektrische Energie pro Jahr und deckt damit

27 Prozent des Bedarfs ab. Im Falle einer Überproduktion fliesst der Strom ins Netz des

CAMPUS SURSEE und steht anderen Gebäuden zur Verfügung. Im Bereich der Wärmeenergie

kann sogar eine ganze Million kWh zurückgewonnen werden, was 35 Prozent des

Bedarfes an Wärmeenergie ausmacht.

«Der Betrieb ist gut angelaufen und wir sind dabei, die letzten Kinderkrankheiten auszumerzen»,

resümiert der ehemalige Profisportler die ersten Monate seit der Eröffnung.

Und er gesteht: «So eine Anlage zu haben, weckt glatt die Wettkampflust wieder

Angebote, Preise und die aktuellen

Öffnungszeiten finden Sie unter

www.sportarena.campus-sursee.ch

5

BEWEGEN

Beim Schritt durch die Glastüre des Eingangsbereichs

auf die Tribüne der Schwimmhalle wird man von einem

Schwall tropisch warmer Luft empfangen und es offenbart

sich die ganze Grösse der Anlage: sie ist einfach

riesig! Der 50 Meter Olympic Pool, der sich vor einem

ausbreitet, ist das Herzstück der öffentlich zugänglichen

Anlage. Mathias Hecht ist ehemaliger Profi-

Triathlet und leitet die neue Sportarena: «Wenn Familien

reinkommen, rennen die Kinder sofort zur Scheibe

und kommen beim Anblick der riesigen Halle aus dem

Staunen nicht mehr heraus», erzählt der gebürtige

Willisauer. Er begleitete das Projekt Sportarena vom

ersten Moment an, als hier noch eine grüne Wiese war.

Vier Schwimmbecken für alle Bedürfnisse

«Das Angebot unserer Sportarena ist einzigartig in der

Schweiz», erklärt Mathias Hecht weiter. Neben dem

genormten 50 Meter Olympic Pool findet sich in der

gigantischen Halle ein 25 Meter Semi-Olympic Pool,

welcher multifunktional einsetzbar ist: Wellen können

erzeugt und mit einem Hebekran sogar Tauchobjekte

im Pool versenkt werden. Beide Becken sind mit

Ertrinkenden-Erkennungssystemen ausgestattet. Zusammen

fassen die beiden Pools vier Millionen Kubikmeter

Wasser dieses Volumen einmal komplett zu

befüllen dauert zwei Wochen. Leiter einer solch imposanten

Schwimmanlage zu sein, ist für Mathias Hecht

ein grosses Privileg. Die Karriere als Profi-Triathlet

hat er zwar schon seit einigen Jahren beendet, aber

«ich schwimme auch heute noch vier Mal fünf Kilometer

in der Woche. Dass ich hier in der Region mal in so

einer Anlage trainieren kann, hätte ich nicht gedacht.»

Hinter den grossen Pools befinden sich zwei weitere

Becken: ein Relax-Pool mit entspannenden 32 bis

34 Grad sowie ein Kinder-Becken mit verschiedenen

Wasserattraktionen.

Versteckte Perle: Spa - und Erholungsbereich

Im Untergeschoss befindet sich der Spa-Bereich, der

das Potenzial hat, sich zum Geheimtipp zu mausern.

Hinter einer diskreten Tür öffnet sich eine mit viel

Holz ausgestaltete Oase der Entspannung: Sauna,

Dampfbad, Erlebnisduschen, einen Kälteraum und

ein Ruhebereich mit Infrarotliegen und einem beheizten

Sitzstein stehen zu Verfügung. Für das absolute

Spa-Erlebnis kann man den ganzen Bereich sogar für

eine exklusive Nutzung buchen.

Ein Sportzentrum wie Magglingen oder Tenero

Die grosse Anlage ist für die Öffentlichkeit zugänglich,

ist aber gezielt auf Sportkundschaft ausgerichtet

und positioniert sich auf Augenhöhe mit den anderen

beiden Schweizer Trainingszentren in Magglingen und

Tenero. Und: als alleinstehendes Angebot könnte die

Sportarena gar nicht wirtschaftlich betrieben werden.

Erst im Verbund mit der auf dem CAMPUS SURSEE

bereits vorhandenen Gastronomie und der Hotellerie

entsteht ein Gesamtangebot, welches für Sport- und

Trainingslager genau das Richtige ist. «Als ehemaliger

Spitzenathlet kenne ich die Bedürfnisse der Sportlerinnen

und Sportler, die hier trainieren», hält Mathias

fest. Das gibt ihm Glaubwürdigkeit und trägt zur Positionierung

als Trainings- und Sportzentrum bei.

Ein weiteres Wellness-Highlight:

das Aquafit Wellness & Spa, Sursee

Die grosse Badewelt im Aquafit Wellness & Spa

verfügt über ein Innen- und Aussenbecken, hat

eine Wasseroberfläche von gesamthaft 260 m 2

und im Untergeschoss befindet sich eine gut

ausgestattete Saunalandschaft. Eine Wellnessoase

mitten in Sursee, die Ihre Lebensgeister

wecken wird.

www.aquafit-sursee.ch


SPITZENATHLETIN

TRIFFT SPITZENKOCH

HEISSE ORTE

FÜR KALTE TAGE

UNSERE BOTSCHAFTERIN GÉRALDINE RUCKSTUHL GRÜSST ALS FRISCHGEBACKENE EUROPAMEISTERIN U23 IM

SIEBENKAMPF UND ALS SCHWEIZERREKORD-INHABERIN DER ELITE IM SIEBENKAMPF UND SPEERWERFEN. IN SACHEN

ESSEN IST GÉRALDINE UNKOMPLIZIERT UNTERWEGS, ACHTET ABER AUF GUTE PRODUKTE AUS DER REGION UND BEREITET

DIESE FRISCH ZU. WENN ZUM THEMA LECKERBISSEN FÜR EINE ERFOLGREICHE SPITZENATHLETIN DER LEICHTATHLETIK DIE

KULINARISCHE ERGÄNZUNG GESUCHT WIRD, LANDET MAN IN DER REGION SEMPACHERSEE BEIM MIT 16 GAULT MILLAU

DEKORIERTEN BEAT AMREIN VOM AMREIN’S IN SURSEE. EINE SPANNENDE BEGEGNUNG MIT TOLLEM GAUMENKITZEL.

von Peter Regli

SwissLocalTravel,

Sursee

Schwitzen beim Rätseln im Rätselraum

www.escape-factory.ch

Glühweinapéro im Soorebröggli

www.soorebroeggli.ch

WENN DIE TAGE KÜRZER UND KÜHLER WERDEN, BEGINNT DIE ZEIT DER LICHTER

UND DES ZIMTDUFTES, DER FIGUGEGL ODER RIGUGEGL UND DES FRÖHLICHEN

BEISAMMENSEIN IN WOHLIGER WÄRME. LASSEN SIE SICH VON UNSEREN VOR-

SCHLÄGEN INSPIRIEREN UND GENISSEN SIE DIE KALTE JAHRESZEIT.

Weitere Tipps finden Sie auf unserer Website www.sempachersee-tourismus.ch

Die Region ist beiden Protagonisten wichtig. Géraldine

schöpft viel Kraft aus der heimischen Umgebung und

findet da die nötige Ruhe und Erholung für weitere grosse

Taten im Sport. Diese sollen sie an die Olympischen

Spiele 2020 in Tokyo bringen. Regionale Produkte zu

suchen, kreativ damit neue Geschmackskompositionen

auszutüfteln und diese letztlich perfekt zubereitet

auf den Teller zu zaubern das ist die Passion von

Beat. Verwurzelt in der Region, hilft es ihm, die

besten Erzeugnissee aus der Umgebung in

seinem Lokal zu verarbeiten.

Leistung am Tag X

Punktgenau auf den Tag Leistung

zu bringen eine hohe Kunst in

Sport und Kulinarik. Genau darauf

kommt es letztlich an. Der

wichtigste Wettkampf im Jahr

findet einmal statt zum vorgegebenen

Datum. Da gibt es nichts

zu rütteln und die Rahmenbedingungen

sind, wie sie sind. Die sportliche

Hochform muss genau darauf

ausgerichtet werden. Punktgenau jeden

Gang bei allen Gästen auf den Tisch zu

bringen daran rüttelt der Spitzenkoch nicht.

Nur findet das täglich statt und nicht nur einmal im

Jahr. Eine gewaltige Herausforderung, welche Spitzenköchen

alles abverlangt. Das Zusammenspiel aller in

der Küche, damit die gewünschten Speisen zur richtigen

Zeit am richtigen Ort sind und die Vorgaben der

Rezeptur eingehalten werden fast wie die Wettkampfregeln

in der Leichtathletik.

Harmonie für das Auge

Ästhetik, also die Darreichungsform ist sowohl im Sport

wie in der Kulinarik etwas für das Auge. In der Leichtathletik

spiegelt sich die Ästhetik im Fokussieren, in

der Leichtigkeit der Ausführung der so unterschiedlichen

Disziplinen. 100 Meter Hürdenlauf, Kugelstossen,

Hochsprung und 200 Meter Lauf die Disziplinen des

ersten Tages bei einem Siebenkampf von Géraldine.

Der zweite Tag startet mit Weitsprung, gefolgt

vom Speerwerfen und dem 800 Meter Lauf

zum krönenden Abschluss. Bei Beat

wird die Darreichungsform auf jedem

Teller sichtbar. Mit viel Liebe zum

Detail werden die Speisen drapiert.

Damit «das Auge mitessen

kann», wie es so schön heisst.

Die geschmackliche und farbliche

Abstimmung führen letztlich

auf dem Teller zu einer visuell

ästhetischen Präsentation.

Energie pur

Der Fokus von Géraldine liegt im

Moment auf den Olympischen Spielen

in Tokyo von 2020. Zuerst die Qualifikation,

dann die ganze Power auf den Tag X ausrichten.

Beat nutzt die Energie täglich, um mit punktgenauem

Arbeiten und der Ästhetik geschmacklich

ansprechende Gerichte zu kreieren. Die ganze Crew

im Amrein’s, welche die Küche von Beat liebt, arbeitet

für die Gäste, nicht für den Ruhm. Im Leistungssport

ist es die Medaille, die perfekte Leistung am Tag X,

welche Energie freisetzt.

DAS ABENDMENÜ

DER SPITZENKLASSE

Panzanella Toskanischer Brotsalat

Wildfangcrevette, Rispentomaten,

Basilikum, Gurken

***

Weisser Heilbutt aus dem Atlantik

Taboulé, Melonen, Nektarinen, Kräuter

***

Filet vom Emmentaler Kalb

Napf Lammracks

Safranrisotto, Ofengemüse, Eierschwämmli

***

Waldspaziergang Brombeersorbet

Matcha-Moos, Honig, Heidelbeeren

Great Feeling, René

Lang, St. Erhard

Fondue-Kochkurs &

geführte Schneeschuhtouren

www.greatfeeling.ch

Indoor-Minigolf Rottal,

Ruswil

Indoor Minigolf bei jedem Wetter,

kombinierbar mit Apéro & Grillevent

www.publikumsgolf-rottal.ch

Campus & Baulüüt,

Oberkirch

Sportarena mit Spa &

Grillrestaurant mit Holzkohlegrill

www.campus-sursee.ch

7

ENTDECKEN

Gault Millau Lokale in der Region

16 Punkte

RESTAURANT

AMREIN’S

Chef: Beat Amrein

Centralstrasse 9

6210 Sursee

www.amreins.ch

14 Punkte

RESTAURANT

GASTHAUS SEMPACHERHOF

Chef:Hans-Peter Müller

Sempach Station

6203 Sempach Station

www.sempacherhof.ch

Ristorante Una Storia

delle Vita, Sempach

Winterwald für Glühwein-Apéros (für Gruppen)

www.unastoria.ch

Urchig Event-Gasthof,

Kulmerau

Älplerchilbi mit urchigem Fondue (für Gruppen)

www.urchig.events

Hotel Sempachersee,

Nottwil

Fondue- & Racletteplausch im Chalet

www.hotelsempachersee.ch

14 Punkte

RESTAURANT

HIRSCHEN OBERKIRCH

Chef: Familie Wicki

Bahnstrasse 1

6208 Oberkirch

www.hirschen-oberkirch.ch

14 Punkte

RESTAURANT

PONY

Chef: Philipp und Andrea Felber-Neuhauser

Grabenstrasse 1

6019 Sigigen

www.pony-sigigen.ch

14 Punkte

RESTAURANT

GASTHOF ADLER

Chef: Hanspeter Künzli

Stadtstrasse 22

6204 Sempach Stadt

www.adler-sempach.ch

13 Punkte

RESTAURANT

SONNE SEEHOTEL

Chef: Marcel Thoma

Seestrasse 23

6205 Eich

www.sonneseehotel.ch

13 Punkte

RESTAURANT

OBERLI'S BAHNHÖFLI

Chef: Stefan Oberli

Kantonsstrasse 11

6207 Nottwil

www.bahnhoefli-nottwil.ch

Kulinarik in der Region

Mehr Traditionelle Gasthöfe, währschafte Wirtshäuser

und modernen Restaurants finden Sie unter

www.sempachersee-tourismus.ch/kulinarik

Sonne Seehotel,

Eich

Winterspecial: Fondue-Apéro und Kegeln (für Gruppen)

www.sonneseehotel.ch

Rosalie,

Buttisholz

Heisse Getränke am Öfeli

www.rosaliebuttisholz.ch

Sennehötte,

Beromünster

Fondue & Raclette in der Alpwirtschaft

www.sennerei-bar.ch


Legende

Information

Bahnhof

Die Hotels und Gastronomie-Betriebe

der Region finden Sie unter

www.sempachersee-tourismus.ch

15

14

Triengen

18

29

REGION

SEMPACHERSEE

Hallwilersee

Beromünster

Staldenrain

7

Scholbrunnen

Aargauerstrasse

Fläcke

5

St. Stephan

Luzernerstrasse

BEWEGEN

Eishalle

Golfplatz

Indoor Minigolf

Hallenbad

Flugplatz

Fallschirmspringen

Büron

8

Hirschenplatz

ENTDECKEN

Museum

1 Rathausmuseum, Sempach

2 Vogelwarte, Sempach

3 Kunstmuseum, Sursee (Öffnungszeiten anfragen)

4 Sankturbanhof, Sursee

5 Haus zum Dolder, Beromünster

Geuensee

28

6

30

8

21

7

5

Beromünster

Sursee

Wakkerpreis 2003

4

6 KKLB, Beromünster

7 Schlossmuseum, Beromünster

8 Chorherrenstift, Beromünster

9 Wauwilermoos und Pfahlbausiedlung, Wauwil

10 Archehof, Hildisrieden

Erlebnisse

11 Straussenfarm, Sempach

12 Herzog Kerzen, Sursee

13 SwissLocalTravel, Sursee

14

15

Muff Kirchturmtechnik, Triengen

Erlebnisbauernhof, Winikon

Kirchen/Kapellen

16 Kapelle Mariazell, Sursee

17 Kapelle St. Ottilien, Buttisholz

18 Mazedonisch-Orthodoxe Kirche, Triengen

19 Schlachtkapelle, Sempach

20 St. Martin auf Kirchbühl

21 Waldkathedrale, Beromünster

22 Walfahrtskapelle Gormund, Neudorf

Wauwil

9

Grosswangen

31

35

Mauensee

Campus Sursee

13

33

3

24

4

26

Sursee

23

12

34

16

25

Schweizer Paraplegiker-Zentrum

Paraforum SPZ

32

Oberkirch

Nottwil

Schenkon

Sempachersee

Eich

27

1

2

10

22

Hildisrieden

Kirchbühl 19

20

Sempach

11

Centralstrasse

Sempach

Wakkerpreis 2017

Unterstadt Stadttor

Unterstadt

Surengasse

Rathausplatz

Diebenturm

1

Rathaus

Stadtstrasse

Oberstadt

St. Stephan

Klosterkirche

Oberstadt

Münsterstrasse

GENIESSEN

Brauerei

23 Braustation, Sursee

24 Soo. Soorser Bier, Sursee

Hoflädeli/Spezialitäten

25 Essenz GmbH, Oberkirch

Buttisholz

17

Fondue-Tuk-Tour

Neuenkirch

Sempachersee

Festhalle

2

Gerbegasse

Luzernertor

Hexenturm

26 Fleisch + Feines Aerne, Sursee

27 Hofladen Thürig, Eich

28

29

Kaffeerösterei Knubel, Gunzwil

Risihof, Kulmerau

30 Wandelerhof, Gunzwil

Soppensee

Ruswil

Kirchbühl

Wakkerpreis 2017

Käsespezialitäten

31 Emmi, Kaltbach

Weinbau

32 Weinbau am Tannberg, Schenkon

33 Weinbau Haselrain, Oberkirch

34 Weinbau Mariazell, Sursee

35 Weinbau Meyer, St. Erhard

VELOWEGE

Nord-Süd-Route

Wynental-Route

Wiggertal Glaubenberg

Mittelländer Hügelroute

L‘Areuse Emme Sihl

Herzroute

Herzschlaufe Seetal

WANDERWEGE

Via Gottardo

Sempachersee Moosweg

Sempachersee Tourismus

Länggasse 3

6208 Oberkirch

Telefon +41 41 920 44 44

info@sempachersee-tourismus.ch

www.sempachersee-tourismus.ch

20

Kirchbühl

Beromünsterstrasse


© Wasserschloss Wyher Weihnacht, L. Zhang

ESPRESSO, KUNST

UND KULTUR

EVENTS HERBST/WINTER 2019/20

DAS EINZIGARTIGE AMBIENTE, WELCHES AUS DEM STADTCAFÉ IN DER SURSEER

ALTSTADT EINEN ECHTEN LECKERBISSEN MACHT, ENTSTEHT NICHT NUR DANK SEINER

UNVERKENNBAREN FENSTERFRONT. DIE KAFFEEBAR HAT DEN PERFEKTEN WEG GEFUNDEN,

KUNST UND KULTUR ANZUBIETEN, OHNE SICH DEN LEUTEN AUFZUDRÄNGEN.

11

Essen und Trinken

26.10.19 2. Kitchenparty & Schloss-Genuss-Abend Schloss Wyher . Ettiswil

07.11.19 Weinpalaver «Valpolicella» im Una Storia delle Vita . Sempach

09.11.19 Tag des offenen Käsekellers in der Fläcke-Chäsi . Beromünster

Trüffel-Event im Campus . Sursee

11.11.19 Martinsgans-Essen im Restaurant Wyhof . Sursee

05.12.19 Weinpalaver «Top Shots» im Una Storia delle Vita . Sempach

25.+26.12.19 Festtags-Brunch im Chalet Hotel Sempachersee . Nottwil

01.01.20 Neujahrs-Brunch im Chalet Hotel Sempachersee . Nottwil

ANGEBOTE IM CHALET HOTEL SEMPACHERSEE

Hüttenzmorge im Chalet: Jeden Sonntag ab Mitte Oktober bis Ende Februar

Chäsfondue & Raclette im Chalet: Ab Oktober bis Ende Februar

Fondue Chinoise à discrétion: Januar bis März

Bräuche, Kilbi und Märkte

11.-13.10.19 Kilbi . Grosswangen

13.10.19 Dorfchilbi . Neuenkirch

18.-20.10.19 St. Ottilienkilbi . Buttisholz

19.10.19 Statiönler Märt . Neuenkirch

Jahrmarkt . Sempach-Station

19.-21.10.19 Kilbi . Büron

20.10.19 Wendelinkilbi . Krumbach

02.11.19 Räbeliechtliumzug . Schlierbach

08.11.19 Räbeliechtliumzug . Nottwil

23.11.19 Katharinenmarkt . Beromünster

20.-25.02.20 Fasnacht in der Region

Mehr Infos: www.sempachersee-tourismus.ch/fasnacht

Advent

17.+24.11.19 Kerzenziehen . Schlierbach

23.11.19 Geislechlöpfer-Turnier . Buttisholz

Klauseinzug . Oberkirch

15.-17.11.19 Adventsausstellung auf Schloss Wyher . Ettiswil

29.11.19 Weihnachtsmarkt . Neuenkirch

Samichlauseinzug . Schenkon

30.11.19 Chlauseinzug . Büron

Chlausmärt . Buttisholz

01.12.19 Chlauseinzug . Buttisholz

Chlauseinzug . Grosswangen

Samichlauseinzug . Neuenkirch

Chlausaussendung und Einzug . Ruswil

Samichlauseinzug . Sursee

Samichlauseinzug . Triengen

St. Nikolauseinzug . Wauwil

05.-06.12.19 Samichlaus-Einzug und Hausbesuche . Geuensee

06.12.19 Chlaus-Markt mit Maschinenmarkt . Sursee

8.+13.12.19 Adventlich-weihnachtlicher Rundgang mit Musik

und Gesang . Sursee

13.12.19 Wiehnachts-Märt . Beromünster

14.12.19 Weihnachtsmarkt . Geuensee

Kunst und Kultur

16.-20.10.19 17. Soorser Comedy Täg . Sursee

25.10.19 Erlebnisnacht Landessender . Beromünster

Weitere Ausstellungen und Veranstaltungen finden Sie in unserem

Veranstaltungskalender: www.sempachersee-tourismus.ch

Musik

Von Volkstümlich bis Jazz entdecken Sie im

Veranstaltungskalender alle aktuellen Konzerte in der Region:

www.sempachersee-tourismus.ch

von Marco Peter

Drinnen an der Wärme herrscht reges Treiben. Freundlich

werden die Gäste bedient. Es riecht nach frischem

Kaffee. Die grossen Schaufenster, die den Blick hinaus

in die Altstadt freigeben, stammen noch aus der Zeit,

als hier ein Kleidergeschäft betrieben wurde. In dieser

Fensterfront sind regelmässig Kunstwerke ausgestellt.

Und nicht nur dort: «Wir haben einen Yves Netzhammer

auf dem Weg zur Toilette», hält Geschäftsführerin und

Mitinhaberin Uschi Koller fest. Tatsächlich: Vom Fussboden

hin zur Mitte der Decke zieht sich eine riesige

Malerei dem Toilettengang entlang. WC-Gänge zu bemalen

hätte Netzhammer nicht nötig, er stellt in Kunsthäusern

von Prag bis Paris, von Venedig bis Berlin aus.

Der Netzhammer im Stadtcafé spricht Bände die mit

elitärem Kunstgehabe jedoch überhaupt nichts zu tun

haben.

Zurückhaltende Kunst schafft Ambiente

Die Präsenz der Werke verleiht dem Stadtcafé eine

ganz besondere, warme und offene Atmosphäre, in

der man gerne verweilt eben gerade, weil man die

Kunst nicht aufgedrängt bekommt. «Der Zugang zur

Kunst ist bei uns sehr niederschwellig. Viele unserer

Gäste nehmen den riesigen Netzhammer nicht wahr.»,

weiss Uschi Koller zu berichten. Sie bewirtet die Gäste

und beobachtet deren Reaktionen schon seit der

Eröffnung. An ein bestimmtes Publikum richtet sich das

Stadtcafé nicht. Es ist dem Team wichtig, dass sich der

Arbeiter beim Feierabendbier genauso wohl fühlt wie

die Geschäftsfrau am Notebook und die Rentnergruppe

beim Rotwein.

Kunstausstellungen, Konzertabende und Gesprächsformate

bilden die drei Säulen des Kulturprogrammes.

Dieses Programm hat sich das Stadtcafé selbst gegeben

und es finanziert es auch selbst.

Eine Kaffeebar mit einem eigenen Kurator

In einem 20-prozentigen Pensum kümmert sich Tom

Giger um die Umsetzung des Kulturprogrammes. Das

Tagesgeschäft im gut besuchten Stadtcafé lässt der

Geschäftsführerin gar keine andere Wahl, wenn sie der

Kunst und der Kultur einen ernst gemeinten Rahmen

bieten will. Und das ist der Schlüssel, warum immer

wieder bekannte Namen wie Mike Müller, Emil Steinberger

oder eben Yves Netzhammer das Stadtcafé mit

ihrem Schaffen beehren. Es hat sich Glaubwürdigkeit

über Jahre erarbeitet, wie Tom Giger erklärt: «Wir dekorieren

hier nicht und erkaufen uns auch keine teuren

Namen. Wir pflegen Kunst und Kultur mit Sorgfalt, mit

Tiefgang und vor allem mit Kontinuität.»

Bald 20 Jahre Erfolg

Das Konzept wirkt. Im Jahr 2000 eröffnete das Stadtcafé

am Rathausplatz 13 jener Ecke, auf die der Blick schon

fast automatisch fällt, wenn man durch das Obertor in

die Altstadt hineinkommt. «Die Lage ist enorm wichtig

für uns», ist sich Geschäftsführerin Koller bewusst.

Über Gästemangel braucht sich der Betrieb, der gezielt

auf eine feudal bestückte Getränkekarte und qualitativ

hochwertigen Kaffee setzt, schon seit der Eröffnung keine

Gedanken zu machen. Über die Jahre hinweg hat das

Stadtcafé auch die Veranstaltungs- und Ausstellungsformate

feinkalibriert und einen passenden inhaltlichen

Mix gefunden.

«Was könnte ich mir denn mehr wünschen, als dass es

weiterhin so erfolgreich weitergeht», antwortet Uschi

Koller auf die abschliessende Frage, wohin der Weg des

Uschi Koller

49 Jahre jung, stammt

aus Schenkon. Seit 2000

Geschäftsführerin des

Stadcafés.

Das Stadtcafé mit der unverkennbaren Fensterfront.

↑ Der Netzhammer auf dem Weg zum stillen Örtchen.

↑ Ein feiner Ort für feine Künstler: Lesung mit Endo Anaconda.

Stadtcafés in der Zukunft führt. Sie steht auf, bedankt

sich und nimmt mit einem Lächeln die Bestellung am

Nachbartisch auf.

Das aktuelle Menü sowie den Veranstaltungskalender

finden Sie unter www.stadtcafe.ch

Tom Giger

53 Jahre jung, stammt

aus Sursee und Luzern.

Seit 2003 Kulturkoordinator

des Stadtcafés.

ENTDECKEN


AM MARTINSTAG

GEHT’S DER GANS AN

DEN KRAGEN

JEDES JAHR FINDEN SICH BIS 4 000 ZUSCHAUENDE AM MARTINSTAG IN DER SURSEER ALTSTADT EIN,

UM DER GANSABHAUET BEIZUWOHNEN. IM ZENTRUM STEHT, GENAUER GESAGT HÄNGT DIE GANS, DIE

MIT SÄBEL UND VERBUNDENEN AUGEN VOM HALS GESCHLAGEN WERDEN MUSS. DER BRAUCH IST FEST

VERANKERT, WEIL ER VON DEN MENSCHEN GELEBT WIRD. ER SORGT ABER AUCH IMMER WIEDER FÜR

KRITIK. ÜBER SEINE GENAUEN WURZELN GIBT ES EINE SPANNENDE THESE.

von Marco Peter

Von Trommelspiel begleitet, wird eine in einem roten

Mantel gekleidete Gestalt auf die Bühne vor dem Rathaus

geführt. In der Hand ein Dragonersäbel. Rund

3 000 Schaulustige füllen die Altstadt von Sursee. Die

Person sieht nichts; sie trägt eine goldene Sonnenmaske.

Nach zwei, drei Drehungen um die eigene Achse

ertastet sie unbeholfen die über der Bühnenmitte

aufgehängte tote Gans. Sie tastet den Hals des Tieres

ab, holt weit aus und setzt einen kräftigen Hieb an.

Der Schläger hat nur einen einzigen Versuch. Bleibt

die Gans hängen, ist der nächste Schläger an der Reihe.

Fällt sie, wird dem Gewinner die Sonnenmaske

abgenommen und er reckt die Arme unter Jubel und

Applaus siegreich empor: die Gans in der einen, der

Säbel in der anderen Hand. Am Abend wird er oder sie

die Gans von einem ansässigen Gastwirt zubereiten

lassen und im Kreise von Freunden verspeisen.

13

Der Dank gebührt den gütigen Herren

Jedes Jahr lassen sich rund 100 Männer und Frauen

als Schläger und Schlägerinnen aufstellen. Über die

Reihenfolge entscheidet das Los. Die ältesten Quellen

belegen, dass die Gansabhauet bereits anfangs des

19. Jahrhunderts praktiziert wurde. Michael Blatter,

Surseer Stadtarchivar und Präsident der Kommission

Gansabhauet, ist sich jedoch sicher, dass der Brauch

älter ist: «Bräuche und Spiele mit Gänsen waren schon

vorher in ganz Europa weit verbreitet».

Woher der Brauch, der alljährlich ein grosses Medienecho

auslöst, genau kommt, ist nicht bekannt. Vermutlich

haben Zinsherren und Kreditgeber an Martini, einem

weitverbreiteten Zehnten- und Zinstag, als «Zückerchen

fürs Volk» die eine oder andere Gans springen

lassen.

Während die Schläger auf der Bühne nach der Gans

trachten, reissen die Kinder nebenan beim «Chäszänne»

Grimassen um die Wette und erklimmen beim

«Stangechläddere» wagemutig den nackt geschälten

Stamm eines auf dem Rathausplatz aufgestellten

Baumes.

Die Frage nach dem Umgang mit dem Tier

Dass der Anlass brachial anmuten und den Eindruck

von Respektlosigkeit erwecken kann, ist verständlich.

So sieht sich die Gansabhauet immer wieder Kritik

ausgesetzt. Im Zentrum steht schliesslich die grundlegende

Frage nach dem Umgang des Menschen mit

dem Tier. Es eröffnet sich einem nicht sofort, aber «die

Gans war in der Vormoderne ein äusserst wertvolles

Tier und ein unvorstellbar attraktiver Preis», hält Blatter

fest. Das Wissen, woher Fleisch und Nahrungsmittel

generell kommen, verwässere in unserer modernen

Gesellschaft zunehmend. «Darum ist es gut, dass kritischen

Stimmen erhoben und die Diskussion geführt

wird», so Stadtarchivar Blatter.

Ein Brauch existiert nur dann, wenn er gelebt wird. Die

Kommission steuert den Anlass denn auch kaum; es

sind die Bürgerinnen und Bürger, die sich als Schläger

aufstellen lassen und als Publikum vor Ort eintreffen

und so den Brauch weiterexistieren lassen.

Datum: Jährlich am 11. November, ab 15.00 Uhr

Ort: Altstadt Sursee

Mehr Infos: www.sursee.ch/de/kultur/gansabhauet/

↑ Die Honiggans die süsse Spezialität zur Feier.

→ Beim Chäszänne schneiden die Kinder Grimassen um die Wette.

↘ Nur für die Mutigsten: das Stangechläddere.

Das Trommelspiel zieht durch die Unterstadt.

© Bruno Meier Sursee

© Bruno Meier Sursee

© Bruno Meier Sursee

© Bruno Meier Sursee

© Bruno Meier Sursee

Der Schläger mit rotem Mantel und Sonnenmaske versucht sein Glück.

WINTERBRÄUCHE IN DER REGION

Samichlauseinzug

Begleitet von Trychlern, Räbeliechtli, Fackeln und

Geisselchlöpfern zieht der Samichlaus und sein

Gefolge alljährlich zu Beginn der Adventszeit in den

Altstädten von Sempach und Sursee ein.

Nicht nur am Sempachersee, sondern in der ganzen

Zentralschweiz ist die Brauchtumsfigur des Samichlaus

in der kalten Jahreszeit omnipräsent. Zu diesem

Anlass sind die Strassenränder jeweils von zahlreichen

Besucherinnen und Besuchern gesäumt und

die heimeligen Einzüge sind vor allem bei Familien

beliebt.

Datum: Jährlich am 6. Dezember

Ort: In vielen Gemeinden der Region

www.sempachersee-tourismus.ch/advent

Fasnacht

Alljährlich werden die Wintergeister mit grossem

Getöse, schaurigen Masken und Kostümen vertrieben.

Der ursprünglich keltische Brauch hat im Kanton

Luzern eine lange Tradition und geniesst noch heute

grosse Beliebtheit. In der Region wird vor allem in

Sursee und Beromünster ausgiebig gefeiert.

Die wichtigste Daten der kommenden Fasnacht:

Fasnachtseröffnung 11. November 2019

SchmuDo 20. Februar 2020

Güdismäntig 24. Februar 2020

Aschermittwoch 26. Februar 2020

Mehr Infos finden Sie im

Veranstaltungskalender unter

www.sempachersee-tourismus.ch/fasnacht

Gregorifüür

Über 1 000 Jahre alt soll das Gregorifest sein. Man

geht davon aus, dass es sich früher dabei um einen

heidnischen Brauch handelte. Später wurde das Fest

vom Christentum übernommen. Im Mittelalter wurde

Gregori am Todestag von Papst Gregor, am 12. März,

gefeiert. Papst Gregor ging als «Gregor der Grosse»

in die Geschichte ein. Seine besonders soziale und

humanitäre Fürsorge gegenüber Hungernden und

von der Pest bedrohten Menschen war weitum

bekannt.

Heutzutage wird das Fest in Beromünster auf der

Schanz mit einem Höhenfeuer gefeiert.

12. März, 20.00 Uhr

www.beromuenster.ch

ENTDECKEN


AOC AUS DER REGION

LOKALE SPEZIALITÄTEN

DIE HÄNGE UM DEN SEE HABEN SICH ALS HERVORRAGENDE REBLAGEN ENTPUPPT: DIE WEINREGION

SEMPACHERSEE WÄCHST STARK UND AN DEN GROSSEN PRÄMIERUNGEN WERDEN DIE EDLEN TROPFEN

REGELMÄSSIG FÜR DIE QUALITÄT UND DEN VORZÜGLICHEN GESCHMACK AUSGEZEICHNET. DIE ZEICHEN

FÜR DIE WEINBAUREGION SEMPACHERSEE STEHEN GUT.

DIE REGION SEMPACHERSEE WARTET MIT EINIGEN WAHREN LECKERBISSEN AUF. MACHEN SIE SICH AUF DEN

WEG ZU UNSEREN LOKALEN PRODUZENTEN UND GENIESSEN SIE DIE HERBST- UND WINTERSTUNDEN BEI

EINEM LECKEREN FONDUE, EINEM SAFTIGEN STEAK ODER HERZHAFTER PASTA.

von Marco Peter

Sie ist die jüngste der vier Luzerner Weinregionen

und die am schnellsten wachsende:

Wurden zur Jahrtausendwende erst

20 Aren bebaut, bewirtschaften heute

12 Winzerbetriebe eine Fläche von

über 10 Hektaren. Das entspricht 14

Fussballfeldern. Beat Felder, Winzer,

Wein-Enthusiast und Präsident des

Vereins zur Förderung der einheimischen

Weinkultur, weiss, woher

dieses Wachstum kommt. Er hat eine

Vision: «Die Region Sempachersee

hat das Potenzial, zum landesweit bekannten

Weingebiet zu werden.» Das geht

jedoch nur mit erstklassigen Weinen und

mit vereinten Kräften.

Molke 7 Fondue:

Geheimrezept aus

Beromünster

Urs Hecht Destillerie:

Preisgekrönte Fruchtbrände

aus Gunzwil

Hofladen Thürig Eich:

Vom Verkaufstisch zum

reichhaltigen Hofladen

Perfekte Bedingungen für Weinbau

Die gletschergeformten Moränenböden, die milde Seelage

und genügend Niederschlag unter diesen Bedingungen

gedeihen die Reben prächtig. Daraus entstehen

kräftige, herrlich fruchtige Weine, die bereits im jungen

Alter geöffnet und genossen werden können. Ein wichtiger

Faktor spielt dabei den Winzern seit Jahren in die

Hände: «Das wärmer werdende Wetter ist ein Segen für

die Weinregion», so Felder. Der heisse und trockene

Sommer 2018 bescherte den Bauern eine Rekordernte

und hat Weine hervorgebracht, die im wahrsten Sinne

des Wortes ausgezeichnet wurden.

Am Grand Prix du Vins Suisses, der bedeutendsten

Weinprämierung der Schweiz, wurden über 3 000 Weine

von über 500 Schweizer Weingütern verkostet. Zwei

Weissweine des Spitzenjahrganges 2018 von der Endmoräne

Mariazell überzeugten die 170 Degustatoren

und gewannen Gold.

Darauf darf man ein bisschen Stolz sein und Beat Felder

bringt es auf den Punkt: «Wir wollen keine anderen

Gebiete kopieren, wir machen unsere eigenen Weine.»

Sieben Gebote der Nachhaltigkeit, Tradition und

Natürlichkeit stehen hinter den Milchprodukten der

Marke Molke 7. Mit natürlicher Rohmilch von regionalen

Bauern werden nach traditionellem Handwerk

authentische Produkte hergestellt darunter auch

das Molke 7 Fondue. Ist das Caquelon mit Knoblauch

ausgerieben und der Käse am blubbern, entfaltet das

Molke 7 Käsefondue seine unglaubliche Cremigkeit

und seinen ganzen Geschmack. Ein echter Hochgenuss

und perfekt für einen geselligen Abend zuhause oder

als Open Air Fondue-Erlebnis mit dem Eisenkessi über

dem Holzofen, Rührkelle und Riesen-Fonduegabeln.

Übrigens: Das genaue Rezept halten die Käser geheim.

Bezug Fondue und Open Air Fondue-Ausrüstung:

Fläcke-Chäsi, Aargauerstrasse 4, 6215 Beromünster

www.kaeserei-molke7.ch

Die Fruchtbrände der Familie Hecht aus Gunzwil

räumen seit der Jahrtausendwende Jahr für Jahr und

ohne Unterbruch Prämierungen ab. Verdient, denn

etwas anderes als höchste Qualität kommt für Brenner

Urs Hecht und sein Team nicht in Frage. Mit viel Feingefühl

werden nur Früchte von ausgewählten Schweizer

Produzenten verarbeitet. So entstehen ausgewogene,

geschmacksintensive Brände, die in den Eichen- und

Kirschholzfässern zu edelsten Spezialitäten heranreifen.

Gunzwiler Destillate haben sich weit über die

Region hinaus einen Namen gemacht.

Bezug: Gunzwiler Destillate Urs Hecht AG,

Grasweg 26, 6222 Gunzwil

www.gunzwiler-destillate.ch

Hoch über dem Sempachersee, im Hundgellen in Eich,

betreibt die Familie Thürig ihren Hofladen. Das Credo:

Qualitativ hochwertige und möglichst naturnahe

Lebensmittel produzieren und zu vernünftigen Preisen

direkt verkaufen. Wer weg von Massenware und zurück

zu den Wurzeln will, wird hier fündig. Aus einem einfachen

Verkaufstisch, damals in den 90er Jahren, ist

ein ausgewachsener Hofladen mit einer grossen Auswahl

an lokal produzierten Lebens- und Genussmitteln

geworden. Zum reichhaltigen Sortiment gehören nicht

nur Früchte und Beeren, sondern viele hausgemachte

Produkte und Geschenkkörbe.

Bezug: Hofladen Thürig,

Hundgellen 3, 6205 Eich

www.hofladen-thuerig.ch

15

GENIESSEN

Von Anfang an gemeinsam

Immer im November findet der Wy-Samschtig statt,

an welchem die Weinbauern der Region im Rathaus

Sursee zusammenkommen und ihre Weine zur Degustation

und zum Verkauf anbieten. Dass die Sempachersee-Weine

Qualität haben, hat sich herumgesprochen.

Der Anlass hat sich seit der Lancierung im Jahre 2012

etabliert. Felder ist nicht nur Initiant des Anlasses,

sondern auch Rebbau Kommissär der Zentralschweizer

Kantone. Deshalb kennt er den regionalen Weinbau seit

der ersten Stunde. Von Anfang an war für ihn klar, dass

es nur gemeinsam geht: «Als Einzelkämpfer werden wir

es schwierig haben. Nur mit vereinten Kräften können

wir es schaffen, dass der Sempachersee und seine Weine

in Zukunft im gleichen Atemzug genannt werden.»

Unsere Winzer

WEINBAU AM TANNBERG

Hofstetten, 6214 Schenkon

www.am-tannberg.ch

WEINBAU HASELRAIN

Haselrain, 6208 Oberkirch LU

www.wybaerger.ch

WEINBAU MARIAZELL

Obstgartenstrasse 41, 6210 Sursee

www.weinbau-mariazell.ch

WEINBAU MEYER

Hubel 1, 6212 St. Erhard

www.weinbaumeyer.ch

WEINBAU MARIAZELL CUVÉE BLANC «S» AOC LUZERN 2018 UND ZIEGENFRISCHKÄSE DER FAMILIE RUF-UMHANG

Gehen harmonisch Hand in Hand und unterstützen einander perfekt: der locker-leichte, würzige Frischkäse,

der auf der Zunge und im Gaumen leicht trocknet, dazu der mit Gold ausgezeichnete Weisswein mit seinen

fruchtigen Noten, herrlich frisch, ausgewogen und saftig.

Genau das Richtige für einen regional geprägten Apéro unter Freunden,

als krönender Abschluss einer schönen Wandertour oder einfach so.

Lust bekommen? Wein: Wy-Samschtig vom 02. November 2019 im Rathaus Sursee. www.wy-samschtig.ch

Ziegenfrischkäse: Erhältlich im Fleisch und Feines Aerne, Sursee. www.fleischundfeines.ch

Vilma’s Pasta:

Italianità aus

Grosswangen

Nach einem familieneigenen Rezept stellt Vilma

Fischer Di-Tommaso im ländlichen Grosswangen Pasta

her. Mit viel Leidenschaft produziert der professionell

ausgestattete Betrieb unter der Marke «Vilma’s Pasta»

Tagliatelle, Pappardelle und Taglierini, die dank der

über Jahre hinweg perfektionierten Teigrezeptur auch

bei längerer Kochzeit al-dente bleiben. Jeden Samstag

stehen zudem frisch produzierte, saisonale Ravioli im

Angebot je nach Jahreszeit mit Bärlauch, Spargeln,

Kürbis, Trüffeln, Pilzen oder Wild. Verschiedene hausgemachte

Teigwaren runden die auserlesenen Angebote

ab, in welchen sich Vilma’s Leidenschaft für

Genuss voll entfaltet.

Bezug: Vilma’s Pasta,

Schutz 5, 6022 Grosswangen

www.vilmas-pasta.ch

Aeschlimann Dexter

Rind: Fleischgenuss aus

Neuenkirch

Die Familie Aeschlimann aus Neuenkirch geht in

Sachen Fleisch neue Wege. Sie halten ihre Dexter

Rinder nachhaltig, verzichten auf Kraftfutter und

lassen Mütter und Kälber zusammen im Sommer

bringen sie die Tiere sogar auf die Alp. Die Überzeugung

eines sorgfältigen Umgangs mit Tier und Natur

schlägt sich auch im Geschmack nieder: Das Fleisch,

welches im Frühling und im Herbst in unmittelbarer

Nähe vom Hof verarbeitet wird, ist saftig und zart.

Nach dem Prinzip «from nose to tail» wird das gesamte

Rind verwertet und das Fleisch kann auf Vorbestellung

nur in Mischpackungen oder als ganzes Tier gekauft

werden.

Bezug: Familie Aeschlimann,

Hübeli 3, 6206, Neuenkirch

+41 41 467 27 74

Kaffee Rösterei Knubel:

Handgerösteten Kaffee

aus Gunzwil

Das Team der Rösterei Knubel hat sich die Kunst des

Röstens mit viel Geduld selbst beigebracht und arbeitet

heute mit verschiedensten Kaffeesorten aus aller Welt.

Darunter auch der Dezalé Café de origen, welcher von

einer kolumbianischen Kooperative aus 44 Kleinfarmen

hergestellt wird. Die Bauern bauen den Kaffee naturnah

an und erzielen durch Vermeidung eines unnötigen Zwischenhandels

bis zu 150 % des üblichen Marktpreises.

Die verschiedenen Kaffeemischungen haben, je nach Herkunftsland

und Röstungsgrad, unterschiedliche Aromaausprägungen.

Die Produkte können jeweils am Freitagmorgen

vor Ort degustiert und gekauft oder über den

Onlineshop bestellt werden.

Bezug: Kaffee Rösterei Knubel AG,

Hauptstrasse 15, 6222 Gunzwil

www.kaffee-knubel.ch


WUSSTEN SIE, DASS...

... NEBST UNSEREN BOTSCHAFTERN GÉRALDINE RUCKSTUHL, MARCEL HUG UND SIMON SCHÜRCH,

EINIGE ANDERE SPITZENSPORTLER AUS DER REGION SEMPACHERSEE STAMMEN ODER IN DER REGION WOHNEN? EINE AUSWAHL ...

GÉRALDINE RUCKSTUHL, ALTBÜRON, SIEBENKÄMPFERIN

Gold U18 WM, Gold U23 EM

MARCEL HUG, NOTTWIL, ROLLSTUHL-LEICHTATHLET

Paralympics Gold, Rio 2016

SIMON SCHÜRCH, SCHENKON, RUDERER

Olympia Gold, Rio 2016

INOLA BLATTY, TRIENGEN, SPRINTERIN

8. Platz 4 x 100m U23 EM Gävle 2018

LIVIO WENGER, SCHENKON, EISSCHNELLLÄUFER

4. Rang Olympia Pyeongchang 2018

© Hanspeter Roos

JONAS SCHÖPFER, SEMPACH, MITTELSTRECKENLÄUFER

Schweizermeister 800 m Elite 2017 und 2019

© Tobias Meyer

FABIENNE KAUFMANN, ST. ERHARD, KARATEKA

7. Platz U21 WM Teneriffa 2017

ROMAN RÖÖSLI, SEMPACH, RUDERER

Vizeweltmeister im Doppelzweier WM Plovdiv 2018

SVEN SCHURTENBERGER, BUTTISHOLZ, SCHWINGER

Kranzfestsieger, Schwyzer Kantonales 2019

INFORMATIONEN ZUR REGION

RUND UM DIE UHR

Auf unserer Website

www.sempachersee-tourismus.ch

finden Sie alle Informationen, die Sie für

einen gelungenen Aufenthalt benötigen.

Gerne stehen wir Ihnen auch

telefonisch zur Verfügung:

+41 41 920 44 44

INFORMATION VOR ORT

Rathaus Museum Sempach

Stadtstrasse 28

6204 Sempach

Telefon +41 41 460 08 81

Öffnungszeiten

MI-FR: 14.00 bis 17.00 Uhr

SA/SO und Feiertage: 13.30 bis 17.30 Uhr

INFO-TOWER

Info- und Ladestationen

für Smartphones, Tablets

und E-Bikes stehen in:

Nottwil

Triengen

Sursee

Sempach

MOBILE TOURISTEN-INFORMATION

Wir sind während des ganzen Jahres

an diversen Anlässen mit unserem

Info-Tuk-Tuk unterwegs.

www.sempachersee-tourismus.ch

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!