Kunstbulletin November 2021

kunstbulletin

Unsere November Ausgabe 2021, mit Beiträgen zu Martina Morger, Gebana Swiss Collection, Claudia & Julia Müller, Christian Marclay, uvm.

November 2021 Fr. 10.–/€ 8.–


*Aargauer Kunsthaus

Aargauerplatz CH–5001 Aarau

Di – So 10 –17 Uhr Do 10 – 20 Uhr

www.aargauerkunsthaus.ch

23.10.2021–9.1.2022

Art as Connection


FOKUS

22 Martina Morger — Lecken statt kaufen, gestalten statt verharren. Kristin Schmidt

30 Gebana Swiss Collection — Drucken mit Stein für nachhaltige Produkte. C. Jolles, D. Keller

34 Sammlerstücke — Ein Kind zwischen Hypnos und Thanatos. Max Glauner

36 Kunst und Klima — Was auf dem Spiel steht. Raphael Portmann

40 Cancel Culture — Die umstrittenen Menschenbilder von Frank Buchser. Niklaus Strobel

44 Claudia und Julia Müller — Lösung aus dem Bildgewebe. J. Emil Sennewald

52 Vanessa Billy — La vie matérielle. Isaline Vuille

56 Anna Valeria Borsari — Dall’autoanalisi alla metariflessione. Barbara Fässler

58 Christian Marclay — Im leeren Haus die Fülle feiern. Claudia Jolles

HINWEISE

61 Animation — Circuit — Delia Hess

61 Basel — Admir Jahic & Comenius Roethlisberger

62 Mailand — Sturm&Drang / Paris — Anni und Josef Albers

64 Paris — Denise Bertschi

65 Schaffhausen — Katrin Freisager, Marion Ritzmann und Katharina Bürgin

66 Sion — My name is Fuzzy

66 Stans — Christine Bänninger und Peti Wiskemann

67 St. Gallen — Manfred Holtfrerich /Karin Sander

68 Wil — Federica Gärtner / Zürich — Narrative Kunst aus Japan

70 Zürich — Starke Zürcherinnen / Zürich — Casper Faassen

BESPRECHUNGEN

72 Baden — Herta Müller — Sprachgewalt auf kleinstem Raum

74 Bern — Tiphanie Kim Mall — Mit der Kamera dazwischen

76 Biel — Vanessa Billy — We Become

80 Chur — Corsin Fontana — Verbindungen in die Tiefe

82 Langenthal — Cathy Josefowitz — Malerin der Bewegung

84 Olten — Daniela Keiser — London: Being in the Library

86 Susch — Laura Grisi — Die Vermessung der Zeit

88 Thun — Antje Majewski und Paweł Freisler — Immer wieder der Apfel

90 Winterthur — Su Hui-Yu — Weisse Jungfrauen und die Kraft des Theaters

92 Zürich — Maya Bringolf — Dystopische Symbiose

94 Zürich — Fractured Spine — Kunst als Widerstand

96 Zürich — Wohin? Künstlerische Investigationen — Jenseits des Museums

98 Zürich — Chris Bünter & Tashi Brauen — Zusammenarbeit in drei Akten

100 Zürich — Greg Parma Smith — Emblematischer Realismus

102 Zürich — Korakrit Arunanondchai — Stimmen aus dem Off

104 Zürich — Menschen. In Stein gemeisselt — Stelen aus der Jungsteinzeit

NOTIERT

106 GOLDENE NEWS / KUNSTRÄUME / GROSSANLÄSSE / AUSSENPROJEKTE

112 NAMEN / PREISE / AUSSCHREIBUNGEN / DIES UND DAS

123 AGENDA

167 IMPRESSUM, MEDIADATEN, RÄTSEL

1


Mathis Altmann, Corpus Oeconomicus, 2021, Courtesy der Künstler und Fitzpatrick Gallery, Foto: Marjorie Brunet Plaza

9.10.2021 – 2.1.2022


Editorial — Behutsam und beharrlich

Zuerst ist das Mobiliar an der Reihe: Sorgfältig wischt die Frau

im Overall über die knallrote Tischplatte, die abgerundete Kante,

packt dann den Wasserkübel, schreitet quer über den Platz zur

Replik eines Autos. Auch dieses ist mit dem körnigen, wetter- und

rutschfesten Tartanbelag überzogen.Wieder taucht sie den Lappen

ins Wasser, beginnt den Kotflügel zu schrubben, die Stossstangen,

die Front- und die Heckscheibe und lässt zuletzt das restliche

Schmutzwasser über das Autodach zu Boden rinnen.

Der‹RotePlatz›vonPipilottiRistundCarlosMartinezistnureines

von sieben Kunstwerken, dem Martina Morger mit ihrem Putzzeug

zu Leibe rückt. Die Art und Weise, wie sie vorgeht, hat etwas Bedächtiges,

beinahe Andächtiges. Sie bringt eine Gedenktafel von

Maria Eichhorn zum Funkeln, umschmeichelt mit dem Lappen ein

flötenspielendes Mädchen aus Bronze von Marie-Cécile Boog oder

ein wasserspeiendes Geweih von Elisabeth Nembrini. In Zeiten von

Corona werden Assoziationen geweckt, wie Kranke und Gebrechliche

umsorgt und gewaschen werden, wie nah sich Patienten und

Pflegende kommen,wie angewiesen die Schwächeren auf die Stärkeren

sind. Auch Kunstwerke brauchen Zuwendung, dies macht

die Performance ‹Cleaning Her› deutlich. Durch den Akt schreibt

sich Martina Morger in eine weibliche Kunstgeschichte ein, regt

den physischen, sinnlichen Austausch mit den Werken ihrer Kolleginnen

an und verhilft diesen zu Sichtbarkeit und frischem Glanz.

Kunst spiegelt die Lebensentwürfe derjenigen, die sie geschaffen

haben. Ihre Vermittlung fordert Behutsamkeit, Empathie und

Beharrlichkeit. Letztere hat dem Kunstbulletin nun Gold für seine

neue Web App artlist.net beschert. Mehr dazu finden Sie im Notiert.

Oder direkt auf artlist.net, wo auch die Werke von Eichhorn,

Nembrini und Pipilotti in neuem Licht erscheinen. Claudia Jolles

TITELBILD · Martina Morger · Cleaning Her, 2021, Videostill

3


Meret

Oppen

heim

Mon exposition 22.10.21– 13.2.22


How it works (Come funziona), 1989, acrilico su tela, © 2021, ProLitteris, Zurich

Museo d’arte Mendrisio

Piazzetta dei Serviti 1

6850 Mendrisio

museo@mendrisio.ch

www.mendrisio.ch/museo

+41.58.688.33.50

Ma-Ve 10-12/14-17

Sa-Do 10-18

Lunedì chiuso, tranne festivi

Chiuso

24.12.-25.12.2021

e 1.1.2022

Entrata Chf. 12.-

Ridotto Chf. 10.-

Con il sostegno di

Repubblica e Cantone Ticino

Crozier Camillo Vismara,

Lugano

Mediapartner

Rete Due


Swiss Art Awards 2022

Nächster

Einschreibetermin

Date del

prossimo bando

di concorso

Prochaines

dates

d’inscription

Next

application

dates

29.10.—9. 12.2021

gate.bak.admin.ch

HARALD

NAEGELI DER

SPRAYER VON

ZÜRICH

FILM

NATHALIE

DAVID

BALLADE

SOPHIE

HUNGER

FOTO WOLFGANG SPILLER

POSTER MIEKE ULFIG

@dersprayervonzuerich

www.dersprayervonzuerich-film.ch

MUSIK

ANDRINA

BOLLINGER

IDEE

PETER

SPOERRI

AB

4.NOVEMBER

IM KINO


RAVING

COSMO

LISA

LURATI

10.10 — 24.12.2021

CENTRE D’ART CONTEMPORAIN

YVERDON-LES-BAINS

CENTRE-ART-YVERDON.CH

#CACYVERDON #RAVINGCOSMO #LISALURATI


LandLiebe

Kunst und Landwirtschaft

18.09.2021–02.01.2022


Camille Pissarro, Femme au fichu vert, 1893 Musée d’Orsay, Paris © Foto: RMN-Grand Palais, Franck Raux


Herta Müller

5.9.

—5.12.

2021

Museum Langmatt

Stiftung Langmatt Sidney und Jenny Brown

Römerstrasse 30

CH-5401 Baden

www.langmatt.ch

Herta Müller, Ohne Titel, 2020, Papiercollage,

14.8×10.5cm, Foto: Jörg von Bruchhausen


GHOST CALLS AND MEDITATIONS

EMMA

TALBOT

Emma Talbot, Ghost Calls (Detail / détail), 2021, Acryl auf

Seide / acrylique sur soie; Courtesy Cara Pirie and DCA

12.9.–21.11.2021

Vanessa Billy, Centipedes (Detail / détail), 2019, Silikon,

Farbstoff, Kunststoffschlauch, Ausstellungsansicht /

silicone, colorant, tube en plastique, 800 x 140 x 70 cm

Courtesy the artist, Foto / photo: Zoe Tempest

VANESSA

BILLY

We Become

ÖFFNUNGSZEITEN HEURES D’OUVERTURE

Mi / me 12:00–18:00 Do / je 12:00–20:00 Fr / ve 12:00–18:00 Sa & So / sa & di 11:00–18:00

Seevorstadt 71 Faubourg du Lac / CH-2502 Biel/Bienne / T +41 32 322 55 86 / info@pasquart.ch / www.pasquart.ch


MARIE LUND

The Falling

30.10.2021

20.3.2022


Sonia

Kacem

28.10.–

16.1.2022

Zurich Art Prize 2021

hauskonstruktiv.ch

FRAU

IM BILD

Sammlung Würth

verlängert bis

9. Januar 2022

Lust

auf mehr

Neues aus der

Sammlung Würth

zur Kunst nach 1960

Bis 12.02.2023

Eintritt frei

Gabriel Vormstein, Hun, 2009, Bleistift, Aquarell auf Zeitungspapier, 154 x 112 cm, Inv. 12601

David Salle, Spilled Fruit (Detail), 2000, Sammlung Würth, Inv. 17793 © David Salle / 2021, ProLitteris, Zurich

www.forum-wuerth.ch


MUSÉE CANTONAL

DES BEAUX-ARTS

LAUSANNE

Francis Alÿs. As Long

as I’m Walking

Francis Alÿs, Paradox of Praxis 5 (Sometimes We Dream as We Live & Sometimes We Live as We Dream), 2013, Courtoisie de l’artiste, Vidéo-still © Atelier für Videokonservierung, Berne

15.10.2021

16.1.2022

mcba.ch


Écrits

d’art brut

wilde worte &

denkweisen

20.10.2021

23.01.2022

Gestaltung: Sibylle Ryser. Oben: Pascal Vonlanthen, 2112 Mitschaft (Detail),

2019, © CREAHM Fribourg; unten: Giovanni Bosco, Wandmalerei in Castellammare

del Golfo (Detail), 2008, © Associazione Outsider Art Giovanni Bosco,

Castellammare del Golfo; Archives de la CAB, Lausanne


ARTCLUB2000

Ausgewählte Werke

1992–1999

18.09.2021–16.01.2022

Kunsthalle

Zürich

kunsthalle

zurich.ch

Harald F.Müller –

MONDIA

Bis 26. Juni 2022

www.kunstmuseum.ch

Harald F. Müller, «musique non stop» (Ausschnitt), 2020,

Fotografie hinter Glas, 157x 197cm, Kunstmuseum Thurgau


16.11. 2021 13.02. 2022

VIVIAN SUTER

RETROSPEKTIVE

Vivian Suter, Atelier, Panajachel, Guatemala, 2018, courtesy of the artist und Karma International, Zürich; Gaga, Mexico City;

Gladstone Gallery, New York/Brüssel; Proyectos Ultravioleta, Guatemala City; Stampa, Basel, Foto: Flavio Karrer


Meret 1913–1985

Oppenheim

Arbeiten Auf PAPier

KUNSTMUSEUM

SOLOTHURN

23. Oktober 2021 bis 27. Februar 2022

Dienstag bis Freitag, 11–17 Uhr

Samstag und Sonntag, 10–17 Uhr

www.kunstmuseum-so.ch


AUSSTELLUNG

Rudolf Leitner–Gründberg

Ölbilder, Lapislazuli & Gold

WBB GALLERY®

Trittligasse

8001 Zürich

www.wbb.gallery

Gründberg

SHELTER

Geborgen im Sein

6.11.2021 – 22.2.2022


Daniela Keiser

London—Being in

the Library

Iwan Baan

Momentum of Light

25. August bis

14. November 2021

Kunstmuseum

Olten

www.kunstmuseumolten.ch

Di–Fr 12–17 Uhr,

Sa/So 10–17 Uhr


artlist.net

— die neue Web App von Kunstbulletin

Foto: Yves Roth


FOKUS

Martina Morger — Lecken statt kaufen,

So Long, 2021, Performance und Installation. Fotos: Daniel Ammann; links oben: Fabienne Watzke

22 Kunstbulletin 11/2021


gestalten statt verharren

FOKUS // MARTINA MORGER

23


Martina Morger hat den Manor Kunstpreis erhalten, dank oder

trotz ihrer Konsumkritik. Die Performance- und Installationskünstlerin

setzt sich mit der Leistungsgesellschaft und ihren

Kaufanreizen auseinander. Oft arbeitet sie mit Vorhandenem:

Sie transformiert ihre Ausgangsmaterialien nur minimal, setzt

aber wirkungsvoll Assoziationsketten in Gang. Kristin Schmidt

Schaufenster sind Vitrinen des Konsums. Die Dinge sind darin ausgestellt, aber dem

Zugriff entzogen. Anders als im Museum sind sie jedoch zu haben. Theoretisch –

wenn das nötige Geld vorhanden ist und wenn nicht gerade ein Ausnahmezustand

herrscht. So wie im vergangenen Jahr im Frühling. Martina Morger war kaum in Paris

angekommen für das Auslandsatelier der Visarte, als in Frankreich Geschäfte, Kultur-

und Sportinstitutionen schliessen mussten und das gesamte öffentliche Leben

stark eingeschränkt wurde. Die maximal erlaubte tägliche Aufenthaltsdauer ausserhalb

der eigenen Wohnung war auf eine Stunde begrenzt, die Entfernung vom Wohnort

auf 500 Meter. Den Aufenthalt deswegen abbrechen? Martina Morger ist in Paris

geblieben. Die völlig unerwartete Situation bedeutete auch für sie einen starken Einschnitt,

dem sie sich jedoch nicht tatenlos ergab. Morger reflektierte Umstände und

Auswirkungen des Ausnahmezustands und entwickelte daraus unter anderem jene

Arbeit, für die sie mit dem Manor Kunstpreis ausgezeichnet worden ist: Das Video

‹Lèche Vitrines›, 2020, zeigt die Künstlerin durch die Pariser Strassen streifend, hie

und da vor einem Schaufenster stehenbleibend und die Scheibe ableckend.

Infrastrukturen des Kaufens

Morger hat sich Geschäfte ausgesucht, deren Sortiment ebenso begehrenswert

wie unerreichbar war: «Da lagen Windbeutel, Süssigkeiten, Austern, vergängliche Dinge,

aber die Degustation war nicht möglich.» Alles blieb Verheissung hinter der grossen

Glasscheibe. Auch bei Schmuck- und Uhrengeschäften, Buchläden, Reise- und

Immobilienbüros hielt die Künstlerin an und zeichnete den Umriss eines begehrenswerten

Objekts oder einer Anzeige mit der Zunge nach: «Ich verknüpfe damit zwei

Bedeutungsebenen und hinterfrage das Heilen durch Konsum: Das Lecken ist eine

Geste des Verlangens, aber auch des Heilens. Elterntiere heilen und pflegen auf diese

Weise ihre Jungen.» Zugleich kann die Scheibe als die sprichwörtliche gläserne

Decke interpretiert werden: Das Ziel ist klar zu sehen, aber dennoch nicht so einfach

zu erreichen oder gar zu haben.

Themen rund um Leistung, Konsum, Kaufanreize und die entsprechenden Infrastrukturen

stehen im Zentrum der Ausstellung. Einmal mehr entpuppt sich die postmoderne

Architektur im Untergeschoss des Kunstmuseums St. Gallen als trefflich geeignet für

die zeitgenössische Kunst. Kuratorin Nadia Veronese hatte Martina Morger eingeladen,

selbst zu entscheiden, ob sie im Obergeschoss mit dem repräsentativen Oberlichtsaal,

im Erdgeschoss mit seinen gut proportionierten Räumen oder im postmoder-

24 Kunstbulletin 11/2021


Lèche Vitrines, 2020, Videostills aus: HD-Video, 16:9, 16:48 min, Kamera: Lukas Zerbst & Youssef

Chebbi, Schnitt & Ton: Lukas Zerbst

FOKUS // MARTINA MORGER

25


Cleaning Her, 2021, Videostills aus: 7 Videos, 4K-Video, 19:10, 7 Hantarex, je 7min, Kamera, Schnitt & Ton:

Lukas Zerbst

26 Kunstbulletin 11/2021


FOKUS // MARTINA MORGER

27


nen Untergeschoss ausstellen wolle. Für Martina Morger war klar: «Es zieht mich zur

brutalistischen Form hin. Und der räumliche Kontext ist wichtig bei einer situativen Arbeit.»

So deklarierte sie den Durchgang neben der 1987 brachial ins Museum gebauten

Rampe zur ‹Passage›, 2021. Nicht irgendeiner Passage, sondern einer Einkaufspassage

oder dem, was davon übriggeblieben ist. Drei leere, aus der Zeit gefallene Vitrinen flackern

hier vor sich hin. Sie sind fast leer. Zumindest Konsumartikel, nach denen sich

die Finger oder wie im Fall von ‹Lèche Vitrines› die Scheibe abschlecken liesse, gibt es

hier nicht mehr. Stattdessen hängen Leuchtstoffröhren schief herunter, die Glastablare

sind verstaubt und übriggebliebene Reklamezettel zerknittert.

Qualitäten ausgedienter Dinge

Der Konsum ist aus- und die Tristesse eingezogen. Aber nicht nur, denn die leeren

Vitrinen entfalten eine neue Präsenz als Körper im Raum. Plötzlich wird ihre Formensprache

interessant. Tatsächlich sind die Vitrinen Objets trouvés. Die Künstlerin verleiht

ihnen mit dem eigens installierten, flackernden Licht ein zweites Leben.

Martina Morger (*1989, in Vaduz) lebt in Balzers und Hannover

2018–2019 Glasgow School of Arts, Master Fine Arts Practice

2017–2018 Universität für angewandte Kunst Wien, Transmedia Arts

2015–2018 Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Bachelor Bildende Kunst

2007–2010 Universität Zürich, Medienwissenschaften

Ausgewählte Einzel- und Gruppenausstellungen

2021 ‹Stretch›, Lovaas Projects, München; ‹Printing Your Dreams›, Warenlift, Zürich

2020 ‹App’n’cell Now›, Kunsthalle Ziegelhütte, Appenzell; ‹Bloody Morrow›, Lavender Sunrise,

Nextex, St. Gallen; ‹I Might Be Staring At Infinity (or the backs of my own eyelids)›, Virtual ARTIM,

Baku; ‹Lèche Vitrines›, Cité Internationale des Arts, Paris

2019 ‹To Smooth the Furrowed Brow›, B32, Maastricht; ‹Hairy Death Spiral›, Intermedia Gallery,

CCA, Glasgow; 58 th Venedig Biennale, Liechtenstein symposium: Art in Dataspace, Museo Correr,

Venedig; ‹Alight›, National Galleries of Scotland, Edinburgh

2018 ‹Heimspiel›, Kunstmuseum Appenzell; ‹Aller Retour›, Galleria Lapinlahti, Helsinki

Martina Morger. Foto: Tine Edel

28 Kunstbulletin 11/2021


Morger hat eine grosse Affinität zu ausgemusterten, aus der Zeit gefallenen Dingen.

Schon in Paris sind ihr besonders jene Geschäfte ins Auge gestochen, «in deren

Schaufenstern die Zeit stehen geblieben ist, die wie vergessen anmuten». Für ‹Prospects:

Sugar Beach›, 2021, hat sie hellblaues und gelbes Silikon in ein ausgedientes

Behältnis für Reiseprospekte gegossen. Es bedeckt kaum mehr als den Boden

der einzelnen Fächer und weckt mühelos die Erinnerung an ein Schlückchen Meer,

ein Quadratzentimeterchen Sand oder ein Quäntchen Sonnenuntergang. Oder doch

nur an Plastik, das Strand und Meer verschmutzt? Die zurückhaltende Schönheit der

Arbeit ist ebenso doppeldeutig wie ihr Titel, ist doch Prospekt unter anderem die Bezeichnung

für ein Druckerzeugnis, eine Aussicht oder einen Theaterhintergrund.

Platz für Performances

Auch im Kunstmuseum St. Gallen selbst ist Morger auf Ausrangiertes gestossen:

Ein nicht mehr benutztes Geländer rückt sie neu ins Blickfeld. Der Handlauf führt

schräg an der Wand entlang, wie die meisten Handläufe neben Treppen. Aber hier ist

keine Treppe. Martina Morger lenkt mit dem funktionslos gewordenen Geländer die

Aufmerksamkeit auf die Geschichte des Museums: «Was war vorher im Gebäude?

Was hat sich getan?» Zugleich ist das Geländer verbleibender Teil der Performance

‹So Long›, 2021, die noch vor der eigentlichen Ausstellungseröffnung aufgeführt wurde

und nun nur noch als Nennung im Saaltext existiert – als rätselhafter Auftritt des

Schondagewesenen, für immer Verpassten. Ebenso abwesend und dauerhaft zugleich

manifestiert sich die Performancekunst in ‹On Curating›, 2018. Mit Absperrungen

des Museums ist ein leerer Platz frei gehalten für eine künftige Performance. Die

Daseinsberechtigung der ephemeren Kunst ist Morger ein wichtiges Anliegen: «Performances

finden zu bestimmten Zeiten an einem bestimmten Ort statt. Das verlangt

Kapazität des Publikums.» Es muss sich einlassen und muss diese Möglichkeit

aber zuerst einmal erhalten. Dafür sorgt der abgegrenzte und damit reservierte Platz.

Ausserhalb der Performance, die meiste Zeit also, ist er als Raum im Raum zu sehen.

Leistung als Zuwendung

‹Cleaning Her›, 2021, wiederum weist Parallelen auf zu ‹Lèche Vitrines›: Die Künstlerin

bewegt sich für diese Performance zu verschiedenen Stationen im Aussenraum;

die Handlung konzentriert sich vollständig zwischen Künstlerin und Objekt. In diesem

Fall putzt sie sieben Werke im öffentlichen Raum. Säubern als Geste der Zuwendung,

Pflege als Aufmerksamkeit und Wertschätzung, Dienstleistung mehr als

Dienst denn als Leistung – Martina Morger schreibt die Kontexte neu und definiert

einen grossen Auftrag: «Ein Vorschlag, wie wir unser Zusammenleben gestalten: Das

sollte Kunst sein.»

Die Zitate stammen aus einem Gespräch mit der Künstlerin am 10.9.2021 im Kunstmuseum St. Gallen.

Kristin Schmidt, Kunsthistorikerin, lebt in St. Gallen, post@kristinschmidt.de

→ ‹Martina Morger – Lèche Vitrines›, Manor Kunstpreis St. Gallen 2021, Kunstmuseum St. Gallen, bis 6.3.

↗ www.kunstmuseumsg.ch

FOKUS // MARTINA MORGER

29


Gebana Swiss Collection — Drucken

mit Stein für nachhaltige Produkte

Thomi Wolfensberger und

Adem Dëmarku an der

Steindruckmaschine.

30 Kunstbulletin 11/2021


huber.huber · Die Intelligenz der Vielen,

2021; der Schmetterling steht für Unsterblichkeit

im Stillleben, das unser Verhältnis

zu Natur und Vergänglichkeit befragt.

Christina Hemauer und Roman Keller ·

Sweet Turn, 2021; Umdenken beginnt

auf dem Teller – ohne dass der Alltag an

Farbe verliert. Fotos: Yves Roth

FOKUS // GEBANA SWISS COLLECTION

31


Mirko Baselgia · Assembling

Sense, 2021; 100 Unikate aus

Streifen von Ausschusspapier

der Steindruckerei Wolfensberger.

Fotos: S. Altenburger

Isabelle Krieg · Projektskizze für die Gebana-

Edition, 2021; Was bedeutet uns unser tägliches

Brot? © ProLitteris

Vanessa Billy · Mineral Life, 2013–

2021; Leben ist Transformation

von Energie – von Nahrung, Gas,

Petrol. Doch welche Welt hinterlassen

wir unseren Kindern?

32 Kunstbulletin 11/2021


Mittels Crowdfunding möchte das Schweizer Unternehmen

Gebana den Bau einer Fabrik für die Verarbeitung von Bio-Mango

und -Cashews in Burkina Faso finanzieren. In Kooperation mit

dem Kunstbulletin haben fünf Positionen der Schweizer Kunst

zur Unterstützung des Projekts eine Sonderedition bei Thomi

Wolfensberger entwickelt. Claudia Jolles und Deborah Keller

Haben auch Sie schon einmal eine Grosspackung Bananen, Kiwis oder Orangen im

Online-Shop von Gebana bestellt? Dann sind Sie vermutlich, genau wie wir, Verfechterin

der nachhaltigen Lebensmittelproduktion und des fairen Handels. Für diese

Werte steht Gebana seit 1973 ein. Die Redaktion des Kunstbulletins wurde daher

hellhörig, als im Juni dieses Jahres bekannt wurde, dass das Schweizer Label ein

Crowdfunding lanciert und sich dafür Verstärkung von künstlerischer Seite geholt

hat: Im politisch instabilen Burkina Faso plant Gebana den Bau einer Bio-Mangound

Bio-Cashew-Verarbeitungsfabrik. Rund 1000 neue Arbeitsplätze und bessere

Einkommen für Bauernfamilien sind das Ziel des Projekts. Das dafür benötigte

finanzielle Risikopolster beläuft sich auf eine Million Euro – ein Betrag, der via Spendenaufruf

gesammelt wird. Wer mehr als CHF 80 in den Topf wirft, darf sich ein Poster

eines Kunstwerks von internationalen Kunstschaffenden aussuchen.

Auf Anregung des Kunstbulletins ist nun eine separate ‹Swiss Collection› für das

Crowdfunding entstanden. Die Idee war es, das «Tauschobjekt» für die Spende vom

Poster zur qualitätvollen Sonderedition aufzuwerten. Unsere Redaktion hat also mit

Mirko Baselgia, Vanessa Billy, huber.huber, Christina Hemauer und Roman Keller sowie

Isabelle Krieg fünf Positionen der Schweizer Kunst angefragt, deren Schaffen

das Verhältnis von Mensch, Umwelt und Klima umkreist. Trotz befrachtetem Terminkalender

haben die Künstlerinnen und Künstler den Ball aufgenommen und mit

beeindruckendem Engagement für das Kooperationsprojekt ein neues Werk in einer

limitierten Auflage von je 100 Stück konzipiert.Die lithografische Umsetzung erfolgte

in enger Zusammenarbeit mit der Zürcher Steindruckerei Wolfensberger, deren Fachwissen

in Sachen Kunstdruck international bekannt ist. Die Resultate sind beeindruckend.

Wer eines dieser kostbaren Blätter zum einmalig günstigen Preis erwirbt, hilft

mit, das Fabrikbauprojekt von Gebana Realität werden zu lassen.

Allen Beteiligten war das Projekt ein Herzensanliegen: Sowohl die Kunstschaffenden

als auch Thomi Wolfensberger, Gebana und wir haben Zeit und Finanzen investiert.

Weil wir der Überzeugung sind, dass Nachhaltigkeit und fairer Handel alternativlos

sind. Weil wir an die Kraft der Kunst und ihr Vermögen glauben, die Welt – im

Kleinen und im Grossen – etwas wohnlicher, umsichtiger und gerechter zu machen.

Und weil wir dazu beitragen möchten, dass gute Kunst erschwinglich ist.

→ ‹Gebana Swiss Collection›, mit Werken von Mirko Baselgia, Vanessa Billy, huber.huber, Hemauer/

Keller und Isabelle Krieg, gedruckt bei Steindruckerei Wolfensberger

↗ www.gebana.com/waw ↗ www.steindruckerei-wolfensberger.ch ↗ www.kunstbulletin.ch/gebana

FOKUS // GEBANA SWISS COLLECTION

33


Sammlerstücke — Ein Kleinkind

zwischen Hypnos und Thanatos

Sigismund Righini · Schlafendes Kind, 11.12.1900, Öl auf Leinwand auf Holzfaserplatte aufgezogen,

33 x 28 cm, Rahmenmass 41,7 x 33,7 x 3 cm

34 Kunstbulletin 11/2021


Die Grabrede für Ferdinand Hodler hielt Sigismund Righini. Das

markiert die Position des Zürcher Malers in seiner Zeit. Später

betätigte er sich vornehmlich als Kunstfunktionär. Er war Freund

von Amiet und Giacometti und holte van Gogh und Picasso ins

Kunsthaus. Sein ‹Schlafendes Kind› gehört des ungeachtet zu

den berührendsten Bildnissen der Kunstgeschichte. Max Glauner

Righinis ‹Schlafendes Kind› betrachten wir heute nicht ohne unwillkürlich an die

Pressebilder des Leichnams des syrischen Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi zu denken,

der im September 2015 bäuchlings an einen türkischen Badestrand gespült wurde.

Einige Fotos zeigen ihn, wie das Kind bei Righini, in verkürzter Perspektive, die Füsse

im Vordergrund. Die abgebildeten Kinder dürften dasselbe Alter haben. Keine drei

Jahre alt. Sind die Analogien damit erschöpft? Sehen wir genauer hin.

Wir sehen auf dem kleinen, hochformatigen Ölbild, in dem Braun und Ockertöne

neben dem Weiss eines faltigen Hemdchens dominieren, ein vielleicht zwei bis dreijähriges

Kind in starker Verkürzung mit dem rechten Füsschen uns entgegen auf dem

Rücken liegend, während das linke mit Knie und weissem Kleidchen hinter dem Rahmen

rechts verschwindet. Die kompositorische Unordnung rechts besitzt eine Spiegelung

im Motiv auf der linken Bildseite: das zerzauste Haar des Kindes, die betont

abjekte Form des Ohrs, die nackte Schulter und schliesslich der verrutschte Ärmel

des Nachthemdchens, dem die kleine Hand fehlt. Ist sie hineingerutscht? Oder abgetrennt?

Das Kind mit dem grossen Kopf hat die Augen geschlossen. Es scheint zu

lächeln und seine gespreizten Beinchen deuten entspannten Schlaf an. Oder ist es

tot? Jedes Bettzeug fehlt. Statt Plüsch und Kleinkindplunder definiert Pinselbraun

den unklaren Bildraum und als Corona umgibt wolkiges Schwarz das blonde Haar.

Mit der Verbreitung des Aylan-Kurdi-Fotos verband sich jenseits des medialen

Rummels – wir erinnern Ai Wei Weis plumpes Kurdi-Bodrum-Reenactment – die

aktivistische Hoffnung, Kurdis Opfer sei nicht umsonst, sein Tod werde die Welt zu

Besinnung und Hilfsbereitschaft rufen. Diese eschatologische Hoffnung knüpft sich

nicht, darin liegt das Missverständnis, an die Sache selbst, nämlich den Skandal der

Flüchtlingskrise, sondern einzig an das aufgerufene Bild des toten Jungen, das in der

Reihe erlösungsmächtiger und dämonischer Pathosformeln steht: Mantegnas ‹Beweinung

Christi› in der Mailänder Brera machte 1480 mit der dramatischen Verkürzung

des Leichnams des Gekreuzigten, die ihn uns leibhaftig nahebringt, den Anfang.

Hans Baldung Grien folgte profaniert mit dem ‹Behexten Stallknecht›, 1534, nach.

Sigismund Righini (1870–1937) kannte sie und legte sein Kind mit Bedacht und

uns zur Verantwortung zwischen Thanatos, und Hypnos, den Tod und seinen kleinen

Bruder Schlaf, den grossen Meistern nach. Darin liegt die Differenz zwischen der

Kunst Righinis und dem stupiden Spiel heutiger Social-Media-Spektakel.

Max Glauner, Kulturhistoriker, Journalist und Dozent an der ZHdK, lebt in Zürich und Berlin, maxglauner.com

→ Sammlerstücke: Autor/innen kommentieren ein Werk aus der Sammlung der Stiftung für Kunst, Kultur

und Geschichte ↗ www.skkg.ch

FOKUS // SAMMLERSTÜCKE

35


Kunst und Klima — Was auf dem Spiel

Monica Ursina Jäger · Rete mirabile (counter-current), 2020, HD, Farbe, Ton, 6’55’’ (Sound: Michael

Bucher), Filmstill

36 Kunstbulletin 11/2021


steht

FOKUS // KUNST UND KLIMA

37


Monica Ursina Jägers Video ‹Rete mirabile (counter-current)›

lädt uns ein, über die Komplexität und Schönheit natürlicher

Systeme und unsere Rolle darin nachzudenken. Ich tue dies mit

einem Blick auf das Klimasystem, gespickt mit Informationen

aus dem aktuellen Bericht des Weltklimarats IPCC und anderen

Erkenntnissen aus diesem Bereich. Raphael Portmann

‹Rete mirabile (counter-current)› eröffnet uns ein eigenes Universum. Wir sehen ein

komplexes System, das sich laufend verändert, aber dennoch von einer erstaunlichen

Konstanz und Stabilität durch Strömung und Gegenströmung geprägt ist. Ohne

dieses konstante Strömungsmuster wäre das Universum, das uns Monica Ursina

Jäger zeigt, ein komplett anderes.

Auch unser Klimasystem ist geprägt von Veränderung und Stabilität. In den letzten

10’000 Jahren hat es eine nie vorher dagewesene Beständigkeit aufgewiesen.

Diese begünstigte das Enstehen vieler einzigartiger Ökosysteme der heutigen Erde,

beispielsweise tropische Regenwälder, Savannen und Korallenriffe. Aber auch der

Mensch verdankt die Entstehung der heutigen Zivilisation diesem in der Erdgeschichte

aussergewöhnlich stabilen Klima auf angenehmem Niveau. Nur weil der Meeresspiegel

stabil blieb, konnten Küstenstädte entstehen. Weil Regenzeiten verlässlich

wiederkehrten und die Temperaturverhältnisse mehrheitlich konstant blieben, war

Landwirtschaft im grossen Stil möglich. Diese Epoche auffallender klimatischer Stabilität,

in welcher die menschliche Zivilisation, wie wir sie kennen, entstand, wird Holozän

genannt. Wärend des ganzen Holozäns schwankte die durchschnittliche Erdoberflächentemperatur

im Bereich um plus, minus 0,5 °C relativ zum Durchschnitt

der Periode 1850–1900, und die atmosphärische CO 2 -Konzentration blieb ziemlich

konstant im Bereich von 260–280 ppm (parts per million).

Auf direktem Weg aus der Klimakomfortzone

Die menschlichen Emissionen haben dazu geführt, dass die CO 2 -Konzentration in

den letzten etwas mehr als 100 Jahren auf 410 ppm (so hoch wie seit mind. 2 Mio.

Jahren nicht mehr) und die Temperatur um 1,2 Grad angestiegen ist (0,2 Grad davon

im letzten Jahrzehnt). Wir sind also dabei, die klimatisch konstante und für die

menschliche Zivilisation sehr angenehme Ära des Holozäns zu verlassen. Oder in den

Worten des Klimawissenschaftlers Mojib Latif: «Wir verlassen als Menschheit gerade

den Wohlfühlbereich.» 1 Als Resultat davon erfahren wir immer intensivere und häufigere

Hitzewellen, Trockenperioden und Starkniederschläge. Polareis und Gletscher

schmelzen, und der Meeresspiegel steigt. Diese raschen klimatischen Veränderungen

bringen bereits jetzt nie dagewesene Herausforderungen für die menschliche Zivilisation

und werden ohne konsequenten Klimaschutz in Zukunft noch viel grösser. Sie

bedrohen unsere Infrastruktur, Küstenregionen und ganze Inselstaaten, unsere Wasserressourcen,

die landwirtschaftliche Ernte, das Funktionieren diverser natürlicher

38 Kunstbulletin 11/2021


Ökosysteme und dadurch am Ende auch die weltpolitische Stabilität. Es geht um die

Bedrohung der Bewohnbarkeit unseres Planeten.

Der Sommer 2021 stand in vielerlei Hinsicht im Zeichen dieser Bedrohung. Da waren

die intensiven Niederschläge und Überschwemmungen in Westeuropa, welche

nicht nur Menschenleben gefordert und Infrastruktur zerstört,sondern auch zu massiven

Ernteausfällen geführt haben. 2 Solche Ereignisse werden mit fortschreitender

Klimaerwärmung häufiger. 3 Dann gab es die verheerenden Waldbrände in Nordamerika,

Südeuropa und der russischen Arktis sowie die nie vorher dagewesene Hitzewelle

im Westen Nordamerikas. Eine solche Hitzewelle ist im heutigen Klima (welches

bereits 1,2 °C Erwärmung beinhaltet) einmal in 1000 Jahren zu erwarten. 4 Wenn die

globale Erwärmung auf 2 °C fortschreitet, ist alle 5 bis 10 Jahre mit einer solchen

Hitzewelle zu rechnen.

Die gute Nachricht ist: Noch ist es möglich, die globale Temperatur auf einem Niveau

zu stabilisieren, das die Auswirkungen in Grenzen hält. Dafür braucht es ein entschlossenes

Vorgehen und ein möglichst rasches Erreichen von netto null Treibhausgasemissionen.

Dass wir eine Erwärmung um 1,5 °C in den nächsten 10 bis 20 Jahren

überschreiten werden, wird immer wahrscheinlicher. Aber jedes Zehntelgrad Erwärmung,

das wir verhindern, zählt.

Wir brauchen eine positive Vision

Für mich symbolisiert ‹Rete mirabile (counter-current)› die Schönheit, aber auch

die Fragilität eines komplexen natürlichen Systems – vom menschlichen Körper bis

zum Klima. Das Erdsystem hat das stabile Klima des Holozäns hervorgebracht. Doch

unsere aktuelle Lebens- und Wirtschaftsweise führt uns schnurstracks aus diesem

segenreichen klimatischen Zustand hinaus. Ich wünsche mir, dass jeder Mensch auf

diesem Planeten die Trauer und die Wut über den drohenden Verlust dieses Segens in

der Brust spürt – und das Feuer, welches ihn ermutigt, alles in seiner Macht stehende

zu tun, um gegen dieses Unheil anzukämpfen. Dieses Feuer können wir nähren durch

die Vision einer menschlichen Zivilisation, die ihren Teil zum einzigartigen und wunderschönen

Zustand unserer Erde beiträgt, anstatt ihn zu zerstören.

Raphael Portmann, Postdoc, Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich. raphael.portmann@env.ethz.ch

1 Neue Allianzen gegen Klimakonflikte, Andrew Gilmour und Ottmar Edenhofer, FAZ, 12.8.2021

2 Zeno Geisseler, 2021 könnte ein Jahr der negativen Rekorde werden, NZZ, 6.8.2021

3 www.worldweatherattribution.org/heavy-rainfall-which-led-to-severe-flooding-in-western-europe

4 www.worldweatherattribution.org/western-north-american-extreme-heat-virtually-impossiblewithout-human-caused-climate-change/

→ Kunst und Klima: ein Klimaforscher kommentiert eine visuelle Vorlage seiner Wahl.

→ Bericht Weltklimarat, IPCC, 6.8.2021 ↗ ipcc.ch/report/sixth-assessment-report-working-group-i/

→ Monica Ursina Jäger, ‹Rete mirabile (counter-current)›, 2020, zu sehen in: ‹Kollektive Resonanz›

Shedhalle Zürich 10.11.–2.1. ↗ www.shedhalle.ch

→ ‹Fluid Resonances – Embodying Life on Earth and Earth’s Life›, Gespräch (deutsch) mit Monica

Ursina Jäger, Lucia Gugerli (The Field) und Raphael Portmann, Tanzhaus Zürich, 12.11., 18.30 Uhr

FOKUS // KUNST UND KLIMA

39


Cancel Culture — Die umstrittenen

Menschenbilder von Frank Buchser

Art Student or Ring Taste, Öl auf Leinwand, 101 x72 cm, 1878, Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte,

Winterthur

40 Kunstbulletin 11/2021


Ein Mann geht in Solothurn ins Kunstmuseum und stellt fest,

die Provinz ist nicht auf der Höhe der Zeit: Er sehe hier nackte,

dunkle Frauenkörper eines obskuren Frank Buchser – «Kunstmaler,

Waffenschieber, Söldner, Abenteurer, Frauenheld, Gernegross»

–, die nicht kontextualisiert werden. Die Leitung lässt

einen Text auflegen, er aber schreibt der WOZ. Niklaus Strobel

Keine Frage, der Maler Frank Buchser hat Frauenkörper erotisiert.Man kann, und das

ist weniger eine Enthüllung als eine Routinehandlung, seine Darstellungen unter den

kolonialen «Male Gaze» einordnen und als sexistisch bezeichnen. Für den Mann, der

das Kunstmuseum besucht hat, ist das keine Option, sondern eine «Pflicht». Er gibt

in Solothurn den Tarif durch. Er schreibt, «wie Kunstwerke heute ausgelegt werden

müssen, …nicht sollen», und argumentiert auf einer Linie, die von der Politik und der

puritanisch geprägten angelsächsischen Geisteswissenschaft vorgegeben wird. In

Kunst und Kultur liegen die Definitionsmacht (wer prägt die Begriffe?) und die symbolische

Macht (wer bestimmt, was gezeigt werden darf und wie?) gegenwärtig auf

seiner Seite, eine Rolle, die früher Kirche und Bürgertum wahrgenommen haben.

Buchsers Frauenbilder sind augenfällig, aber im Gegensatz zu seinen afroamerikanischen

Gemälden, die von seinen amerikanischen Zeitgenossen verdutzt zur

Kenntnis genommen wurden, nicht einmalig. Buchsers abenteuerliches Leben ist

faszinierend, es fällt in eine Zeit im Umbruch, eine Zeit, die er kriegerisch, malerisch,

politisch und publizistisch mitgestaltet hat. Er wusste um das Provinzielle

seiner Herkunft, deshalb hat es ihn – wie viele andere Schweizer auch – in die Welt

gezogen. 1866 fuhr er über den Atlantik, um mit der Malerei Geld zu machen. Dazu

drapierte er sich mit einem aufgebauschten politischen Auftrag: Zwecks Bekräftigung

der ideellen Union zwischen den emporkommenden Vereinigten Staaten und

dem europäischen Kleinstaat sollte er für den Ständeratssaal des zukünftigen Bundeshauses

wichtige Persönlichkeiten des «gelobten Landes» malen. Die Porträts

des Präsidenten Andrew Johnson (1866, Kunstmuseum Basel), des Aussenministers

William Seward (1869, Kunstmuseum Basel), oder der Generäle William T. Sherman

und Robert E. Lee (1866 bzw. 1869, beide in der Residenz der Schweizer Botschaft in

Washington) zeugen von dieser Mission. Doch ebenso wenig wie seine Frauenbilder

machen seine Männerporträts das Spezielle an Buchsers Werk aus.

Während seines fünfjährigen Aufenthalts in Amerika hat Buchser nicht nur Staatsmänner

und Generäle gemalt. Des politischen und wirtschaftlichen Zentrums überdrüssig,

begann er, den peripheren Westen und Süden des Landes zu bereisen, wo

zahlreiche Gemälde von Indianern und Afroamerikanern entstanden. ‹The Song of

Mary Blane›, 1880, (Kunstmuseum Solothurn) etwa zeigt ein ländliches Idyll mit einer

Gruppe junger Menschen beim Musizieren und Lauschen, im Halbschatten zwischen

Maisfeld und Hütte. Buchser selbst hielt das Bild für sein Hauptwerk. In anderen Gemälden

widmete er die Aufmerksamkeit ärmlich gekleideten Schuhputzern, in lässi-

FOKUS // CANCEL CULTURE

41


ger Pose. ‹The Volunteers Return›, 1867, (Kunstmuseum Basel) zeigt einen prahlenden

Veteranen in notdürftiger Uniform. Bewaffnete Afroamerikaner, das ist in Nordamerika

noch heute ein heikles Thema. Da geistert das Gespenst der Revolte.

Buchsers afroamerikanische Serie wird in den Vereinigten Staaten als einzigartig

wahrgenommen. Die beiden afroamerikanischen Musikwissenschaftlerinnen

Eileen J. Southern und Josephine Wright weisen zum Beispiel darauf hin, dass Buchsers

‹Guitar Player› von 1867 das erste bekannte Bild eines schwarzen Bluesgitarristen

darstellt. Die Kunsthistorikerin Sara Moriarty argumentiert, dass das amerikanische

Publikum die Gemälde schwer einordnen konnte, weil Buchser die gängigen

visuellen Schlüssel nicht benutzt habe, mit welchen in Nordamerika Kunst, Identität

und Differenz definiert werden.

Präsidenten und Sklaven

Buchsers bukolische Genreszenen zeigen unbekümmerte Menschen, die sich den

Freuden des Lebens hingeben. Die pittoreske Maske verbirgt jedoch nur notdürftig

den Schatten der Gewalt. Bestimmt hat ihn auch der fremde Maler gespürt. Nur, die

Zeit, als Buchser die Vereinigten Staaten bereiste, war jene der «Reconstruction». Die

Wunden des Bürgerkriegs sollten verheilen, das Land wieder in Schwung kommen.

Es war nicht die Zeit für eine schonungslose künstlerische Auseinandersetzung mit

Sklaverei und Rassismus. Schon Buchsers eher harmlose Idyllen haben in diesem

Umfeld für einige Aufregung gesorgt. Es scheint mir, dass man nur einem hergelaufenen

Ausländer die Respektlosigkeit nachsehen konnte, mit der er Präsidenten und

The Song of Mary Blane, Öl auf Leinwand, 103,5 x 154 cm, 1880, Kunstmuseum Solothurn

42 Kunstbulletin 11/2021


verdiente Generäle neben Afroamerikanern von der Gasse und vom Land gemalt hat,

kamen doch Talent und Leidenschaft des Malers in seinen lockeren Genrebilder besser

zur Geltung als in seinen teils steifen Porträts von Staatsmännern.

Das abenteuerliche Leben Buchsers, sein tollkühnes Jonglieren zwischen Macht

und Misere, Militär und Malerei, das ist der Rede wert. Man sollte sich seinen einmaligen

Bildern aus Amerika widmen, weniger seinen zuweilen schablonenhaften

orientalistischen Fantasien. Die sexuell aufgeladene Darstellung des Frauenkörpers

war lange Zeit nur in der bildenden Kunst möglich – vielfach unter dem Deckmantel

von Allegorien und biblischen Szenen –, später unter anderem in der verklemmten

Aktfotografie. Heute hat der allgegenwärtige Porno die Notwendigkeit künstlerischer

Sublimation überflüssig gemacht. Der vorwurfsvolle Blick der Nachgeborenen, der

Eifer und die Unbarmherzigkeit, mit welchen einige unter ihnen über Menschen aus

der Vergangenheit mit ihrer zeitgenössischen Elle richten, erstaunt immer wieder aufs

Neue. Woher nehmen sie nur die Sicherheit, auf der richtigen Seite der zukünftigen

Geschichte zu stehen?

Wohlwollende Neugierde

Ein Verpflichtung, anstössige Kunst zu kontextualisieren, gibt es nicht. Falls man

es tut, soll das Bemühen um Kontext das eigentliche Werk nicht in den Schatten stellen.

Neben kritischer Distanz sind Respekt und Einfühlungsvermögen entscheidende

Werte bei der Annäherung an ein Werk aus anderen Zeiten oder Kulturen. Ohne eine

gewisse Autonomie kann Kunst weder entstehen noch betrachtet werden. Sie flieht,

sobald man sie in ein allzu starres ideologisches Korsett zwängt. Die Forderung nach

Kontextualisierung gemäss einer bestimmten politischen Agenda stellt die Interpretation

vor das eigentliche Werk. Ein Saalblatt reicht nicht, da muss eine grosse Tafel

hin. Das ist verkehrt. Die grosse Tafel ist das Gemälde. Ein Kunstwerk, auch ein unpassendes,

soll zuerst mal wirken können.

Wer jedoch anstatt wohlwollender Neugierde den moralischen Geigerzähler ins

Museum mitbringt, kann dort ausser Sondermüll nichts erkennen. Schulmeisterlich

sogenannten Hinterwäldlern eine Lektion zu erteilen, das scheint gegenwärtig

ein politischer Sport zu sein. Kann der selbstgerechte Saubermann, der das Kunstmuseum

in Solothurn besucht hat, beurteilen, ob Buchsers Bilder oder gar die Hängung

rassistisch sind? Es scheint mir schwierig. Er ist nämlich gar nicht ins Museum

gegangen. Er hat nur seine eigene Echokammer besucht.

Replik auf: ‹Es stimmt etwas nicht in diesem Raum›, Matt Aufderhorst, WOZ, 24.6.2021

Niklaus Strobel, lebt in Montevideo, Baumeister, Kurator und Autor. Auf Frank Buchser ist er in einem Katalog

des uruguayischen Malers Juan Manuel Blanes gestossen. niklaus@legoville.net

→ ‹Frank Buchser – A Swiss Artist in America›, R. P. Byrd u.a., University of Georgia Museum, 1996

→ ‹The Image of the Black in Western Art›, D. Bindman, H. L. Gates, Harvard University Press, 2012

→ ‹Skin Deep, Spirit Strong – The Black Female Body in American Culture›, Kimberly Wallace-Sanders,

University of Michigan Press, 2002

→ ‹Iconography of Music in African-American Culture, 1770–1920›, E. Southern, J. Wright, Routledge 2000

FOKUS // CANCEL CULTURE

43


Claudia und Julia Müller — Lösung

aus dem Bildgewebe

Foto: Anne-Frédérique Fer

Seit 1991 arbeiten Claudia und Julia Müller zusammen. Zuerst

gemeinsam in Basel, seit Julias Wegzug nach Berlin auch über

Distanz. Ihre kleine, engführende Ausstellung im Centre culturel

suisse Paris gibt Anlass, das kollaborative Zeichenwerk der

beiden Schwestern auf seine gemeinschaftsbildende Dimension

hin zu betrachten. Eine Arbeit am Zeichnen, die im Zug durch

die Bilder Handlungsräume öffnet. Dazu gehören auch bemalte

Leuchtkörper, die als bunte Lampions Aussen- und Innenraum

bevölkern. Eine Verkörperung der Zeichnungen, die immer mehr

an Bedeutung gewinnt. J. Emil Sennewald

44 Kunstbulletin 11/2021


Une brève histoire de baskets sales, 2021, Detailansicht mit Hand, CCSP, Wandmalerei und Sticker.

Foto: Tristan Savoy

FOKUS // CLAUDIA UND JULIA MÜLLER

45


Une brève histoire de baskets sales, 2021, Wandmalerei, CCSP, 63 Sticker und 5 Lichtobjekte.

Foto: Tristan Savoy

46 Kunstbulletin 11/2021


FOKUS // CLAUDIA UND JULIA MÜLLER

47


Wenn beide über ihre Arbeit reden, wird die Begeisterung spürbar, mit der sie ihren

Gegenstand immer wieder neu wenden: Bilder. «Wir sammeln sehr viele davon, das

ist Grundlage für unsere gemeinsamen Projekte», erklärt Julia. Und Claudia setzt hinzu:

«Mich interessieren besonders Machtstrukturen der Bilder, wie sie auf den Menschen,

den Körper wirken und wie sie durch Blicke ermächtigt werden.» Der Körper

steht im Zentrum ihrer installativen Projekte, für die sie oft grosse Wandzeichnungen

mit Objekten oder Collagen und anderen Bildtechniken verbinden. Körper nicht als

Motiv, sondern als Position in einem Raum, den sie mit ihren Streifzügen durch Bildwelten

und deren Transformationen erzeugen.

Horizontale Züge

Die Bewegungen durch das Bild unternehmen sie nicht hierarchisch, sondern

horizontal – Schwesternschaft als Methode. Manchmal scheint beim Gespräch auf,

dass sie wohl haben lernen müssen, einander das Wort zu geben, sich aufeinander

abzustimmen. Zumindest wirkt es so, als gingen sie unterschiedlich an Gegenstände

heran: besonnener, vielleicht empirischer die eine, energischer, theoretisch ausgreifender

die andere. «Der Lockdown hat uns dazu geführt, wieder intime Themen

aufzugreifen, wie am Anfang unserer Zusammenarbeit», erklärt Julia. «Wir waren

viel mit unseren adoleszenten Kindern zusammen, angesichts der starken Nutzung

von Instagram und Co. beschäftigt uns weiter die Entmächtigung durch Bilder», fährt

Claudia fort, «was macht es mit einem Körper, wenn man ihm ein Smiley ins Gesicht

klebt?» Die entsprechende Zeichnung gibt es in der Ausstellung, auf einem kleinen

runden Aufkleber inmitten einer als Tapete ausgeführten grossen Wandzeichnung

eines liegenden Körpers. Die Zeichnung gibt keine Antwort, stellt die Frage nach den

Auswirkungen der Bilder eher dringlicher.

Körper unter Bild-Einfluss

Die Ausstellung im Centre culturel suisse Paris stellt die Betrachtenden nicht vor,

sondern in die Bilder. Darin schrumpfen sie. Oder wachsen. «Wir haben während des

Lockdowns weiter gearbeitet», erklärt Julia, «Paris war ja verschoben worden. So

entwickelten wir auf Distanz die Zeichnungen, eine fing analog an, die andere zeichnete

digital weiter. Dann wurde das Ganze auf Papier gedruckt.» Antikisierend liegt

eine Figur überlebensgross auf die Wand gezeichnet. Hingeräkelt, nicht seitlich gekippt

wie 2015 in der Ausstellung ‹Umkehrschub› in der New Yorker Maccarone Gallery.

Ausserdem kleben in Paris Sticker darauf mit kleinen Zeichnungen: eine Gruppe

lachender Menschen auf dem Sofa, ein paar Turnschuhe, die der Ausstellung den

«In unserer Arbeit am Untergrund der Bilder, an den Macht- und Beziehungsstrukturen,

die sie tragen, geht es auch darum, wie sich Blicke positionieren, im

Bild, gegen Bilder. Das versuchen wir durch Überlagerungen und Verschiebungen

zu verdichten – als ob wir ein Fenster öffnen aus der engen Welt der Bilder.»

Claudia und Julia Müller, Centre culturel suisse Paris, 10.9.2021

48 Kunstbulletin 11/2021


Titel gaben. Schwarz-weiss bringen die Zeichnungen die Bilder auf Distanz, von denen

sie abgenommen sind, entfernen sie als reproduzierbare Aufkleber noch einmal

mehr. Wie zum Ausgleich beleuchten bunte Lampions mit warmem Licht heimelig die

Szenen. «Wir haben auf dem iPad gemalt», erläutert Claudia, «eine Praxis, die wir in

letzter Zeit intensivieren. Die abstrakten Bilder wurden dann auf Stoff gedruckt und

als Lampions aufgezogen.» Wie grosse rundliche Figuren weisen sie den Weg vom Hof

nach innen. Verrücken die Seherfahrung, wie bei Alice im Wunderland. Damit spielten

die Schwestern schon 2009, gaben in der Galerie im Taxispalais Innsbruck mit

einem grossen Zylinder Rätsel auf: ‹Rebus (Lehrling ohne Meister)› hiess damals die

Ausstellung, in der auch heimische Tierpräparate auf einem Gestell oder eine grosse

gerahmte Zeichnung mit Menschen ohne Gesicht den Raum prägten.

Intim und einsam?

Zwölf Jahre später ist Leitmotiv der Pariser Inszenierung das unablässig transformierte,

gepostete, gelikte Bild. Eine «kurze Geschichte» des Coming of Age der Bilder

wie der Menschen, die sie darstellen. Handelt es sich um eine Rückkehr zur intimen

Welt, von den Schwestern Müller um die Jahrtausendwende intensiv bearbeitet? Intimität

heisst in den Blick nehmen, ohne von Fremden gesehen zu werden. Die kleinen

Zeichnungen liefern den familiären Innenraum wie das Bild hinter dem Guckloch in

Une brève histoire de baskets sales, 2021, Detailansicht mit Fuss, CCSP, Wandmalerei und Sticker.

Foto: Tristan Savoy

FOKUS // CLAUDIA UND JULIA MÜLLER

49


Marcel Duchamps ‹Étant donné…›, weisen den Betrachtenden einen Platz zu. Statt

sie jedoch in der Voyeur-Pose zu bannen, fordern die über die Wand verteilten Sticker

zum Umhergehen auf, entfalten durch Bewegung ihre Erzählung. Es gehe, erläutern

beide, weiterhin darum, was Bilder mit den Menschen machen. Doch liege

der Schwerpunkt auf Individuation. Nicht Individualisierung, die vereinzelt, sondern

das, was unterscheidet, um mündiges Miteinander zu ermöglichen. Hier bleiben die

Bilderfahrungsangebote der beiden doppelbödig. 2008 stand im MOCA in Miami eine

schneemannähnliche Figur einer braunen Wandzeichnung gegenüber, deren im Afrolook

frisierter Kopf falsch herum auf den Schultern sass. ‹Dark Continent› hiess diese

Ausstellung – Anspielung auf das Seelenleben der Frau, von Freud als «dunkler Kontinent»

bezeichnet und damit der exotisierten Vorstellung eines Afrika anverwandelt,

das als Europas Schatten sein Dasein fristet.

Schwesternbund statt Brüdergemeinde

Den Schwestern gehe es, wird oft geschrieben, um das «optische Unbewusste».

Betreiben sie zeichnend Bilderpsychoanalyse? Genau vor hundert Jahren versuchte

Sigmund Freud in seinem Essay ‹Massenpsychologie und Ich-Analyse› miteinander

zu verschränken. Er kam auf die «Urhorde» zurück, die nach dem Vatermord zu einer

Brüdergemeinde wird. Hier erscheine wieder «das vertraute Bild des überstarken

Einzelnen inmitten einer Schar von gleichen Genossen». Freuds Beobachtungen zur

Psychologie der Masse übersetzen die Künstlerinnen so, dass der Masseneffekt der

Bilder in einem neuen, persönlichen Gewebe aufgehoben wird. Statt ihn mit starkem

Griff behandelbar auf Distanz zu bringen, fädelt ihre künstlerische Praxis die

Bilder zu neuen Handlungsmöglichkeiten. Diese liegen nicht in der Gemeinde derer,

die sich gierig in jedem Selfie scheinbar als individuell mächtig wiedererkennen wol-

Claudia & Julia Müller, Zusammenarbeit als Duo seit 1992, leben in Berlin und Basel

Julia Müller (*1964): Kurse an der Kunstakademie Düsseldorf

seit 2005 Professorin an der Staatlichen Kunstakademie Karlsruhe

Claudia Müller (*1965): Lehrgang Textildesign an der Schule für Gestaltung Basel

2007–2019 Professorin an der HEAD, Genf

seit 2020 Dozentin an der FHNW Hochschule für Gestaltung und Kunst, Basel

Einzelausstellungen (Auswahl)

2019 ‹Der weiche Blick›, Musée des Beaux-Arts, La Chaux-de-Fonds

2015 ‹Umkehrschub›, Maccarone, New York

2010 ‹Claudia & Julia Müller›, Museum Franz Gertsch, Burgdorf

2004 ‹Europäische Fantasien›, Grazer Kunstverein, Graz; ‹Human Territories›, Württembergischer

Kunstverein, Stuttgart; ‹Claudia & Julia Müller›, Kunstmuseum Thun

2003 ‹¿Con quién dejamos a nuestros hijos e hijas?›, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid

1996 ‹Restgefühl›, Kunsthalle Fri-Art, Fribourg

1994 ‹Es ist offengestanden sehr beruhigend›, Museum für Gegenwartskunst, Basel

50 Kunstbulletin 11/2021


len. Der Wiederholungszwang solcher Bilder wickelt ein, wie die Spinne ihre Beute.

Die Schwestern Müller weben zwar mit an den Verstrickungen zwischen Bildern und

Leben. Doch sie halten auch ein Band bereit, das Lösung verspricht: das der gezeichneten

Linie. Es mag jene leiten, die es für einen bedachtsamen Augenblick ergreifen,

seinem flatternden Zug folgen.

Gestimmtes Zeichnen

Die Lösung aus der vereinzelnden Bildersucht gelingt dem Künstlerinnenduo

durch gemeinsames Zeichnen. Schrieb einst Schiller vom «Starken», er sei «am

mächtigsten allein», so fliesst die Energie der Schwestern aus dem Miteinander, dem

steten Austausch mit anderen. Die Lehre in Kunsthochschulen spielt dabei – wie übrigens

auch bei Anni und Josef Albers, denen gerade eine grosse Retrospektive im

Musée d’art moderne de la Ville de Paris gewidmet ist und deren Praxis Resonanzen

aufweist – eine zentrale Rolle:«Sie ist längst nicht mehr nur Job, sondern Bestandteil

der künstlerischen Arbeit», sagt Julia, seit 16 Jahren Professorin an der Staatlichen

Kunstakademie Karlsruhe. «Es geht um das, was vermittelt wird, und um das, was

zurückkommt – die Auseinandersetzung mit den Studierenden beeinflusst wie und

worüber wir arbeiten», ergänzt Claudia, nach zwölf Jahren an der Genfer HEAD gerade

nach Basel gewechselt. Austausch als gegenseitiges Lernen, als Einstimmen auf

Gewusstes und Gewordenes – wie wichtig das ist, bestätigt ein Blick auf andere Kollektive

von Zeichnenden wie das schwedische ‹Teckningsklubben›, die kanadische

‹Royal Art Lodge› oder die französische Gruppe ‹Qubo Gas›, die alle durch koordinierte

Abstimmung gemeinsamen Arbeitens funktionieren.

Wirken als Chor

Die künstlerische Praxis von Claudia und Julia Müller bietet über die ästhetische

Erfahrung des Gemeinschaftswerks hinaus eine Öffnung auf mögliches gesellschaftliches

Handeln. Ihr Aufgreifen privater Bilder, deren gezeichnete Ausstellung, wirkt

wie der Chor der antiken Komödie: Bürgerinnen und Bürger der Polis traten maskiert

auf, konnten, aufeinander eingestimmt, Wahrheiten aussprechen – ohne ihre «Persona»,

ihre Maske, wäre das unmöglich gewesen. So gesehen, richten die Installationen

der Schwestern Müller ein «Theatron» ein, ein Theaterrund, in dem Zeichnen

Handlungsräume eröffnet, eine von Bildern animierte Gemeinschaft im politischen,

verantwortlichen, bindenden Sinn. Darin liegt ihre Kunst, das ist das Potenzial ihres

Zeichnens: zugewandt handeln, trotz all der Bilder.

J. Emil Sennewald, Kunstkritiker in Paris, Philosophiedozent an der École supérieure d’art Clermont

Metropole, verantwortete in der Zeitschrift ‹Roven› 2009 ein umfangreiches Dossier zum ‹Dessin accordé›.

Emil@weiswald.com

→ ‹Claudia & Julia Müller – Une brève histoire de baskets sales›, Centre culturel suisse Paris, bis 14.11.

↗ www.ccsparis.com

FOKUS // CLAUDIA UND JULIA MÜLLER

51


Vanessa Billy — La vie matérielle

Fishbones (PET), 2021, imprimé en 3D en PET recyclé, 300 x 45 x 5 cm; Ribbon, 2021, pneu découpé,

6000 x 3 x 3 cm, vue d’exposition Kunsthaus Centre d’art Pasquart. Photo : Lia Wagner

52 Kunstbulletin 11/2021


Cet automne marque le retour romand de Vanessa Billy, avec

deux expositions personnelles à la Villa Bernasconi de Lancy

et au Centre d’art Pasquart de Bienne. Mélange de rétrospectives

de dix-sept ans de travail et nouvelles productions, elles

se concentrent sur le lien à l’humain et à l’environnement ainsi

qu’à la gestion des ressources. Isaline Vuille

Bien établie dans la région de Zurich et à l’international – notamment à Londres où

elle a longtemps résidé –, cela faisait longtemps qu’on n’avait pas vu le travail de

Vanessa Billy à Genève, d’où elle est originaire et où elle a grandi avant de partir pour

ses études à Londres – sa dernière exposition solo ‹Vider la terre pour remplir le ciel›

organisée à Piano Nobile datant de 2013. Et si ses préoccupations sont toujours –

peu ou prou – les mêmes qu’à cette époque, force est de constater que les moyens

qu’elle utilise, son vocabulaire formel et ses références plastiques ont passablement

évolué. Conçues et organisées en parallèle, les deux expositions mid-career

sont construites de manière thématique plutôt que chronologique, ‹Redevenir› à la

Villa Bernasconi consacrée plus spécifiquement au corps humain et ‹We Become› à

Pasquart à l’univers de la machine. Ce découpage n’est bien sûr pas strict et les dialogues

sont nombreux autour des liens entres les formes de vies, l’évolution cyclique

et la notion de transformation continuelle.

Que disent les matériaux ?

Travaillant principalement la sculpture et l’installation, Vanessa Billy a toujours

été intéressée par les propriétés de la matière, à la fois dans sa physicalité et ses

différents états de transformation. Le début de sa carrière est marqué par l’utilisation

de matériaux bruts, souvent récupérés en extérieur ou sur les chantiers, qu’elle

agence de manière minimale et poétique. Et si elle n’est pas formellement bavarde,

les mots et les titres ont une importance particulière dans la compréhension de ses

pièces, participant intégralement à leur création. C’est par exemple le cas dans ‹Wait,

Sit, Converse›, 2009, association d’une pierre, d’un sachet plastique rempli d’eau et

d’une boule de ciment façonnée par l’artiste. Préoccupée par la manière dont ses

œuvres – sa production – impactent sur l’environnement, elle favorise l’utilisation de

matériaux déjà existants qu’elle modifie peu, participant ainsi à leur cycle de vie et

considérant également leur devenir le cas échéant. L’artiste favorise par exemple les

réalisations in situ quand c’est possible. L’exposition ‹We Become› de Bienne ouvre

ainsi sur d’immenses aliens, ‹Claws (Spider)›, 2021, œuvres temporaires composées

de grappins destinés à saisir les détritus dans les centres de recyclage, empruntés

avant leur prochaine destruction car eux-mêmes sont obsolètes!

Depuis quelques années elle crée aussi des formes avec des matériaux plus complexes

ou techniques, et collabore régulièrement avec des spécialistes, par exemple

des artisans verriers ou des scientifiques. L’aspect écologique des nouveaux maté-

FOKUS // VANESSA BILLY

53


iaux l’intéresse particulièrement ; à Bienne elle a par exemple utilisé des matériaux

issus du lin et du pet recyclé pour deux grandes sculptures aux allures d’arêtes de

poissons préhistoriques réalisées à l’imprimante 3D, ‹Fishbones (Flax)› et ‹Fishbones

(PET)›, 2021 – certaines œuvres étant carrément biodégradables!

Le corps humain en lien avec son environnement

Si l’humain et ses actions a toujours plané autour des pièces de Vanessa Billy (à

défaut de les motiver directement), ce n’est que plus récemment qu’il s’est incarné

pour devenir parfois tout à fait explicite. La première maternité de l’artiste a été l’occasion

de ce nouvel axe, représenté en particulier par deux œuvres emblématiques,

‹Centuries›, 2016, sculpture de femme enceinte posée sur le ventre, dans un équilibre

précaire (et pour elle rompu), sorte d’Atlas à l’envers ; ou de ‹Stranded›, 2015, représentant

son enfant sur un tas infini de déchets, image très concrète du lien entre la

vie humaine, la consommation et le devenir de la planète.

D’autres éléments du corps plus fragmentaires, comme des doigts, des dos, des

ventres enceints ou des os se déploient à la Villa Bernasconi. Souvent traités de manière

esthétique, ils évoquent des pétales, des coquilles, des fossiles, jouant entre le

Vanessa Billy (*1978, Genève) vit à Zurich

Expositions personnelles (sélection)

2019 ‹Impressions de vies›, Parc St. Léger Centre d’art, Pougues-les-Eaux, FR

2017 ‹Dear Life›, Centre culturel suisse, Paris

2016 ‹We Dissolve›, Kunst Halle Sankt Gallen ; ‹all is porous›, Galerie BolteLang, Zurich

2014 ‹Sustain, sustain›, Collective, Edimbourg

Expositions collectives (sélection)

2021 ‹Oil – Beauty and Horror in the Petrol Age›, Kunstmuseum Wolfsburg; ‹Schweizer Skulptur

seit 1945›, Aargauer Kunsthaus Aarau

2020 ‹We Hybrids!›, Istituto Svizzero, Rome

2017 ‹Slow Objects›, The Common Guild, Glasgow

2015 ‹Demain dans la bataille, pense à moi›, Institut d’Art Contemporain, Villeurbanne

Photo : Gian Marco Castelberg

54 Kunstbulletin 11/2021


vide et le plein. Ils focalisent également sur la structure du corps et sa proximité avec

d’autres formes organiques ou animales, voire issues de l’industrie. Avec ‹Vertèbres›,

2021, colonne vertébrale mal positionnée traversée de fils de cuivre, l’artiste rend

visibles les connexions nerveuses et les circulations à cet endroit si crucial du corps,

qu’elle matérialise dans un parallèle évident avec le domaine de l’électricité et des

communications. Pour le dire autrement: elle donne une forme à ce que l’on ne voit

pas forcément, objectif récurrent de sa pratique.

Passé présent futur : archéologie et dystopie

Passionnée – entre autres – par l’évolution des sciences et avide de littérature

de science-fiction (notamment celle d’Ursula Le Guin), Vanessa Billy oscille entre

le très-ancien et l’à-venir, dans une forme de constante dystopie. Ainsi, certaines

créatures comme les crevettes, presque préhistoriques, reviennent souvent dans ses

pièces, questionnant l’aspect mondialisé absurde de leur production et la proximité

avec la forme du doigt. À la manière d’une archéologue, elle dispose sur du sable

dans la pièce ‹Desert Beach›, 2012–2021, des crevettes en plastique, des moulages

de doigts en résine, des fragments de bronze ou des chewing-gums, comme un résultat

de fouilles qui reste énigmatique.

D’autres pièces en métal prennent l’empreinte d’os de poulets, l’un des déchets

animaux les plus courants de notre époque; les plumes des volatiles se retrouvent

également dans ‹The Departed›, 2021, deux énormes ballots qui donnent une impression

physique de cette masse de déchets non valorisés (des études étant en

cours pour les transformer en bio-plastique). Ancrés dans le passé, ‹Bladders›, 2021,

des vessies de porc séchées font référence aux premiers récipients des hommes/

femmes préhistoriques, trouvaille sans doute aussi importante que la lance pour

tuer les bêtes. Les deux expositions présentent également une série de nouvelles

pièces issues de roues de tracteurs, découpées, moulées, déployées, brutes ou sublimées

en métal, qui semblent prendre vie de plusieurs manières, parfois inquiétante.

C’est le cas des ‹Centipedes›, 2020, duo de sculptures réalisées en silicone appliqué

sur le profil d’une roue, avec des filaments évoquant des pattes ou des tentacules;

si la première version ‹Chenille›, 2019, se contente de ramper à Bienne, les créatures

de Lancy se dressent en position mi-curieuse mi-menaçante, à la fois préhistoriques

et futuristes. Devant les œuvres de Vanessa Billy, souvent d’une grande simplicité

formelle, et témoignant d’une présence physique (voire sensuelle) particulière, nous

sommes plongé-e-s dans un aller-retour de temporalités qui interroge aussi bien

«ce qui reste» que « ce que ça pourrait devenir».

Isaline Vuille, historienne d’art et commissaire d’expositions. isalinevuille@gmail.com

→ ‹Vanessa Billy – Redevenir›, Villa Bernasconi, Lancy, jusqu’au 14.11.; ‹Vanessa Billy – Redevenir / We

Become›, éd. Pasquart Kunsthaus Centre d’Art, Bienne et Villa Bernasconi, Genève, première monographie

de l’artiste ↗ www.villabernasconi.ch

→ ‹Vanessa Billy – We Become›, Centre d’art Pasquart, Bienne, jusqu’au 21.11. (→ S. 80–82)

↗ www.pasquart.ch

FOKUS // VANESSA BILLY

55


Anna Valeria Borsari — Dall’

autoanalisi alla metariflessione

Anna Valeria Borsari · Trompe l’œil, 2002, installazione

56 Kunstbulletin 11/2021


La prima retrospettiva istituzionale dedicata all’artista Anna

Valeria Borsari porta alla luce una ricerca concettuale conseguenziale,

a lungo rimasta sepolta. L’opera multimediale anticipa

correnti in situ e relazionali, e si estende ad attività di ricerca

e di mediazione interconnesse tra artisti. Barbara Fässler

Qual è il ruolo dell’artista? Come si vede e come si autorappresenta? Come si relaziona

con gli altri? Come tratta con la memoria storica? Domande irrequiete e brucianti

che motivano le indagini di Anna Valeria Borsari (*1943, Bologna). La ricercatrice

emiliana s’interroga sul rapporto tra rappresentazione e realtà, sull’identità, e sulla

memoria; anticipa opere in situ e l’estetica relazionale variando mezzi di espressione

e livelli di analisi e integra la pratica artistica con riflessione linguistica e filosofica.

Dopo studi linguistici e filosofici, Borsari insegna filologia romanza all’università di

Bologna, ma nel 1994 decide di fare l’artista.

La prima retrospettiva istituzionale nel Museo del 900 a Milano testimonia una

ricerca concettuale molto complessa, che inizia da un’autoanalisi per poi spingersi

a relazionarsi con il mondo esterno. Borsari agisce in stretta connessione con altri

artisti e organizza svariati eventi di ricerca: negli anni 90 partecipa a Progetto Oreste

e negli anni 2000 fonda l’Archivio di ricerca visiva (Ar.ri.vi). L’ultima opera in mostra,

‹Da remoto, la posizione dell’artista› del 2021 riassume perfettamente cosa muove il

percorso di Borsari. Nell’installazione vediamo un tavolo antico con una sedia e un

computer con mouse e tastiera. Sullo schermo scorre un video che mostra un documento

Word sul quale una mano invisibile batte un testo. Lo scritto analizza i modi

di autorappresentarsi degli artisti nella storia: travestimenti, nascondimenti, specchiamenti,

selfies.

Diverse opere trattano dell’ossimoro della rappresentazione e del suo aspetto illusionistico:

l’immagine è presenza di un oggetto assente o assenza di un oggetto

presente. Nella serie ‹Narciso› del 1977 vediamo sparire un bel giovanotto che si guarda

nello specchio. Rimangono le fotografie della stanza vuota. Nella performance

‹Rappresentazione, presentazione, azione› del 1979 (Bologna, Firenze, Milano), Borsari

crea un’immagine stilizzata di una Madonna in Piazza con monete e cereali.

L’opera viene consumata dai piccioni e dagli umani, e sparisce. In ‹Anna Battestini è

su Facebook› del 2018, Borsari crea un’identità fittizia di un personaggio con i volti

di Amelia Earhart e Antonin Artaud. Nell’installazione ‹Trompe l’œil› del 2002, invece,

vediamo un tavolo e due sedie da cucina anni Cinquanta con dei panni e delle mollette

colorate, e in fondo una fotografia di una porta che dà su un balconcino. Ogni

rappresentazione è un’illusione, una costruzione: ciò che realmente vediamo, sono

pigmenti su una superficie piana, oppure luce e punti su uno schermo.

Barbara Fässler è artista, critica d’arte e docente di arti visive alla KMSU. barbarasic.faessler@gmail.com

→ ‹Anna Valeria Borsari – Da qualche punto incerto›, Museo del Novecento, Milano, fino al 13.2.

↗ www.museodelnovecento.org

FOKUS // ANNA VALERIA BORSARI

57


Christian Marclay — Im leeren Haus

die Fülle feiern

Christian Marclay · Déballage, 2021, Testprojektionen im Rohbau des neuen Museums, Plateforme 10

58 Kunstbulletin 11/2021


«Ein Museum ist wie ein Eisberg, wir sehen nur die Spitze, doch

der wichtigste Teil ist unter Wasser.» Christian Marclay weiss,

wovon er spricht. Die Carte blanche zur Voreröffnung des Neubaus

von Photo Elysée und mudac nutzt der Kalifornier mit

Schweizer Wurzeln für ‹Déballage›, einen visuellen Tauchgang in

die kulturellen Speicher unserer Zeit. Claudia Jolles

Neben dem Bahnhof Lausanne entsteht unter dem Namen Plateforme 10 das grösste

Museumsquartier der Schweiz. Das Musée cantonal des beaux-arts ist bereits in den

neuen Gebäudekomplex eingezogen. Nun erhalten auch das mudac und Photo Elysée,

das vormalige Musée de l’Elysée, eine neue Hülle. Doch bevor die beiden Institutionen

in den Bau der portugiesischen Architekten Aires Mateus einziehen, wird er

zwei Tage für das Publikum geöffnet. Christian Marclay steuert mit ‹Déballage› eine

festliche Form des «Auspackens» bei – mit Projektionen auf Wänden und Flachbildschirmen,

die aufblitzen lassen, was in den Archiven im Dunklen ruht.

«Fotos sind eine Dokumentation des Lebens, sie sind Spuren einer anderen Zeit.

Sie sind eine Form, mit Zeit umzugehen und Zeit zu bewahren», führt Marclay aus. Für

das ephemere Projekt sichtete er rund 50’000 Digitalisate aus dem Archiv des Elysée,

einer Fotosammlung von den Anfängen der Fotografie bis heute, sowie 2500 Objektaufnahmen

aus der Sammlung des mudac, des Musée cantonal de design et d’arts

appliqués contemporains. Doch was tun mit der Masse von Bildern? Welche von tausend

Aufnahmen sticht heraus, welche fesselt die Aufmerksamkeit? Marclay testet

die Frage am eigenen Leib. Sein Fazit: Viele Bilder haben sich längst in unser Unterbewusstsein

eingeschrieben. Sie sind Teil der eigenen und der kollektiven Geschichte,

beeinflussen, wie wir die Realität sehen und was wir erinnern. Zugleich werden

formale Muster und wiederkehrende Inszenierungen deutlich. Im Bilderstrom wird

er nun ikonische Aufnahmen von Sabine Weiss oder René Burri – Che Guevara und

Kennedy – neben anonymen Familienfotos aufscheinen lassen und so die noch leerstehende

Architektur und die musealen Inhalte ein erstes Mal ausleuchten.

Chaos inspiriert

Die Projektionen und Überblendungen collagierte er nicht nach didaktischen,

sondern nach subjektiven, spielerischen Kriterien – wohl als Ermunterung ans Publikum,

es ihm gleichzutun: «Es ist interessant, mit Chaos konfrontiert zu werden.

Unterschiedliche Menschen werden unterschiedliche Dinge sehen, die Beziehung

zwischen den Bildern wird sich ständig verändern.» Gezielt würfelt er dabei fachliche

Kriterien durcheinander: «Für jede Form von Kunst, Malerei, Zeichnung, Skulptur,

Grafik etc. gibt es unterschiedliche Kuratoren, unterschiedliche Abteilungen, unterschiedliche

Formen der Präsentation, unterschiedliche Beleuchtung. Drum war mir

wichtig, Objekte auf derselben Ebene zu präsentieren.» Dass die Vorlagen mehrheitlich

schwarzweiss sind, trägt zu deren Abstrahierung und Nivellierung bei.

FOKUS // CHRISTIAN MARCLAY

59


Christian Marclay (*1955, San Rafael, Kalifornien), aufgewachsen in der Schweiz, lebt in London

1975–1977 Ecole Supérieure d’Arts Visuels, Genf

1978 Studentenaustausch-Programm, Cooper Union, New York

1977–1980 Bachelor of Fine Arts, Massachusetts College of Art, Boston

seit 1981 Ausstellungen weltweit, u.a. 1995 ‹Amplification›, Kirche San Stae, Biennale Venedig

2011 ‹The Clock›, Arsenale, Biennale Venedig, prämiert mit dem Goldenen Löwen

Foto: The Daily Eye

Christian Marclay hat sich des Öfteren mit Archiven beschäftigt, sei es im Video

‹The Clock›, bei dem er uns das Ticken der Uhr in einem hypnotischen Sog von Kinofilm-Ausschnitten

in Echtzeit vor Augen führt, sei es in ‹Arranged and Conducted› im

Kunsthaus Zürich, als er die Sammlung nach Musikdarstellungen durchforstete und

diese in einer russischen Hängung hierarchielos als stummes Konzert auf einer Wand

arrangierte. Auch in ‹Déballage› reduziert er die Bilder auf ihren zweidimensionalen,

visuell fassbaren Gehalt. Erklärende Legenden fehlen. Damit nimmt er ein Thema auf,

das mit dem Lockdown an Dringlichkeit gewonnen hat: Was geschieht, wenn wir die

Kunst während längerer Zeit nur noch per Bildschirm wahrnehmen? Und was ändert

sich, wenn wir ihr dann wieder im realen Raum begegnen? Marclays performatives

Screening spielt auf der feinen Membran zwischen digitalem Datenrausch und analoger

Realität, zeigt Kunst in einer sinnlichen «transitorischen Form». Damit bleibt er

seiner Tätigkeit als DJ treu. Er mischt Bilder wie Töne, nur lässt er – anders als in der

Musik – die Vorlagen erkennbar bleiben.

Und was war seine grösste Herausforderung bei diesem Projekt? «Die Bilderflut,

sie beeinflusst dein Hirn auf eine merkwürdige Weise. Die Überforderung, der Ekel,

man fühlt sich, wie wenn man überessen wäre.» Der Digital Turn treibt den Iconic Turn

weiter, wir kommunizieren zunehmend über Bilder, ohne uns über deren Kontext,

Syntax, Medialisierung, Relevanz und Verdaulichkeit Gedanken zu machen. Marclays

beschwingte Versuchsanordnung bietet dazu eine einmalige Steilvorlage.

→ ‹Christian Marclay – Déballage›, immersive Installation mit Bildern aus den Archiven im Neubau

von Photo Elysée und mudac (Musée cantonal de design et d’arts appliqués contemporains),

Lausanne, 6.11., 10–01 Uhr; 7.11., 10–22 Uhr

↗ www.mudac.ch ↗ www.elysee.ch ↗ www.plateforme10.ch

60 Kunstbulletin 11/2021


HINWEISE

Circuit — Delia Hess

Animation — Krähen picken an grossen roten,

kreisrunden Früchte, bis diese zu Boden fallen

und von jemandem eingesammelt werden. Zwei

Frauen sonnen sich und warten, bis die Wasserspeicher

voll sind, bevor sie darin im Kreis

schwimmen. Ein alter Mann lässt Steine in

seiner Hand drehen. Zwei Fahrradfahrer radeln

vorbei, manchmal so schnell, dass sie nur als

farbige Flecken im Hintergrund zu sehen sind.

Die einzelnen Bewegungen gehen ineinander

über und werden so zu kleineren zusammenhängenden

Teilen eines grossen Ganzen. Von

den Beinen der schwimmenden Frauen über

die Fahrradräder, einen Stein und die Wassersprinkler

zurück zu den Frauen in den Wasserspeicher.

Alle Elemente existieren für sich und

hängen dennoch zusammen. ‹Circuit› verknüpft

einzelne Elemente zu einem poetischen Kreislauf

der grossen und der kleinen Dinge.

‹Circuit› ist der vierte Kurzfilm von Delia Hess.

Mit animierten Wasserfarbenzeichnungen

erzählt sie von einem Ökosystem auf einem

kleinen Planeten. Dieses ist nur funktionsfähig,

wenn alle ihre Rollen ausfüllen. ‹Circuit› wurde

an zahlreichen Festivals gezeigt und ist an

der 6. Horwer Filmnacht zu sehen. Delia Hess

arbeitet zurzeit an ihren nächsten Kurzfilmen

und einem Bilderbuch. Dominique Marconi

Delia Hess · Circuit, 2018, 8’41’’

→ 6. Horwer Filmnacht, 30.10.

↗ www.zwischenbuehne.ch

↗ www.youtube.com/watch?v=PE23sVT11Ic

Admir Jahic & Comenius

Roethlisberger

Basel — Ein Songtitel folgt dem nächsten.

Dass es «keinen Zweifel gibt», wird mit einem

Imperativ beantwortet, der zum Darübertanzen

auffordert. Beide Zeilen sind Titel von Musikstücken,

die als Vokabular für einen besonderen

Austausch dienen sollten: Eine Gruppe aus

internationalen Künstlerinnen und Künstlern

sollte jeweils paarweise mit einem Titel antworten.

Insgesamt entstanden 80 Songtitel-

Konversationen. Festgehalten wurden sie

handschriftlich auf Papier. Die beiden Basler

Konzept-, Medien- und Installationskünstler

Admir Jahic und Comenius Roethlisberger

haben diese Parameter aufgestellt und in

einem umfangreichen Buch zusammengefasst.

Damit schliessen sie an das erfolgreiche Kochrezeptbuch

‹Artists’ Recipes› bekannter Künstler

an, das 2015, ebenfalls bei Bolo Publishing,

dem Eigenverlag des Künstlerduos, erschienen

war. Jahic/Roethlisberger arbeiten schon lange

zusammen, mit einer festen täglichen Routine

im gemeinsamen Atelier.

Für die Show in der Kulturstiftung Basel H. Geiger

| KBH.G wurden fünfzehn ausgewählte

Zitatdialoge materialisiert und als schwebende

Neonschriften im Raum gezeigt. Sie sind

einzeln verkabelt und steuerbar, frei gehängt,

ohne festen Rahmen und bekommen dadurch

eine Art Eigenleben. Der Kontext, den die

Installation mit Leuchtschrift mitbringt, wird

mit improvisatorischer Lust am Zufall immer

wieder neu definiert.

Es entsteht eine Art Synthese aus poetischer

Konnotation und der Frage nach der inhaltlichen

Relevanz einer sprachlichen Aussage,

die in Form visueller Ästhetik auftritt. Anders

als die leuchtenden, eingravierten oder auf die

Wand gedruckten Schriftzüge von Jenny Holzer,

Bethan Huws oder Lawrence Weiner bewegen

sich die von Jahic/Roethlisberger gesammelten

und im Ausstellungsraum kuratierten Songtitelzitate

auf einer anderen Ebene. Sie sind

Spiel, sie sind Farbe und Form, deren Buchstäblichkeit

mit einer scheinbar lapidaren Hal-

HINWEISE // ANIMATION / BASEL

61


tung einen metaphorischen Wissensspeicher

zelebriert, die Leichtigkeit in die im übertragenen

Sinne verstaubten Bücher- oder Plattenregale

bringt. Eine Erforschung des immateriellen

Materials – als Parodie auf die Parodie,

als bewegliche Antwort auf die Ernsthaftigkeit

einer freien Partie wird spürbar und zieht uns

mit einem als atmosphärischer Stimmungsgenerator

fungierenden verspiegelten Fussboden

in eine Doppelbödigkeit hinein, die Freude

macht und dennoch gehaltvoll-berührend zum

gedanklichen Weitergehen einlädt. VMS

Admir Jahic & Comenius Roethlisberger ·

Music – A Conversation Through Song Titles,

2021, Kulturstiftung Basel H. Geiger

→ Kulturstiftung Basel H. Geiger | KBH.G,

bis 14.11. ↗ www.kbhg.ch

Sturm &Drang

Mailand — Stellen wir uns auf den konstruktivistischen

Standpunkt, dass wir die

Wirklichkeit stets neu schaffen, indem wir

sie wahrnehmen, Erfahrungen sammeln, uns

vernetzen und austauschen, verlieren die

computergenerierten Bilder (CGI – Computer

Generated Images) ihre künstliche Entrücktheit

und ihre immaterielle Fremdheit. Sie sind des

Konstruktivismus logische Konsequenz und

dessen immaterielle Materialisierung. Auch

wenn die Cyberwelt schon in den Achtzigerjahren

beispielsweise mit ‹Neuromancer›, 1984,

von William Gibson den Themenkreis aufgriff,

ist die Generation der jungen Kuratorinnen und

Kuratoren, Kunstschaffenden oder Programmierer

in einer digitalen Parallelwelt aufgewachsen.

Die Kinder der Neunzigerjahre hatten

sich in den Kosmos der Playstation geflüchtet

vor einer anstrengenden Wirklichkeit, die stets

Leistung fordert: Schule, Hausaufgaben, Sport,

Effizienz. In der computergenerierten Fantasiewelt

gelten eigene Zeit-Raum-Gesetze. Die

Kids entspannen sich trotz der komplexen Herausforderungen

im Cyberspace. Heute arbeiten

die Millennials als Designerinnen, Architekten,

Kuratorinnen, Künstler, Ingenieurinnen oder

Informatiker und schaffen als Nerds digitale

oder hybride Realitäten, Algorithmen, Narrative,

Animationen, Objekte oder Architekturen.

Die Ausstellung ‹Sturm&Drang› im Osservatorio,

dem auf Fotografie spezialisierten Raum

der Fondazione Prada beim Mailänder Dom, katapultiert

die Besuchenden in Cyberwelten und

präsentiert eine breite Palette von CGI aus den

unterschiedlichsten Gebieten: Medizin, Militär,

Gaming, Science Fiction … Die Kuratoren Luigi

Alberto Cippini (Armature Globale), Fredi Fischli

und Niels Olsen (gta exhibitions, ETH Zürich)

haben sich über längere Zeit mit den Inhalten

und den Technologien der computergenerierten

Bilder und deren räumlicher und didaktischer

Vermittlung auseinandergesetzt. Entstanden

ist eine installative Ausstellung, die Tutorials

und virtuelle Konstruktionen auf grossen Monitoren

präsentiert und somit den Akzent auf die

Produktionsprozesse und eine sich weiterent-

62 Kunstbulletin 11/2021


wickelnde Ästhetik und Bilderwelt lenkt. Die

ETH-Lektionen von ‹Sturm&Drang Studio›, die

von Februar bis Mai 2021 in Form von Zoomgesprächen

mit jungen Cyberkreativen und

Start-ups stattgefunden haben, können auf der

Website der Fondazione Prada mitverfolgt werden.

Sie vervollständigen das Bild und geben

dem Gebiet der CGI ein menschliches Antlitz

und einen theoretischen Überbau. Der Cyberspace

ist Realität geworden und wir befinden

uns mittendrin. Kuratoren: Luigi Alberto Cippini,

Fredi Fischli, Niels Olsen. BF

Sturm&Drang, Ausstellungsansicht Osservatorio

Fondazione Prada, Mailand, Digital industry,

2021, Holzstruktur, Eisenstangenpole, Plexiglas,

MDF, Computer. Foto: Jacopo Farina

Anni und Josef Albers

Paris — Die ersten Säle dieser 350 Werke

starken Retrospektive erwecken zunächst

einen ungleichen Eindruck. Sie lassen Josef als

Motor und Macher erscheinen. Dabei kommunizieren

die Arbeiten des Paars schon früh, ohne

zu konkurrieren, ergänzen sich die gemalten

Farb-Form-Forschungen und die gewebten

«Wallhangings». Die chronologische Hängung

ermöglicht keinen direkten Vergleich. Kustodin

Julia Garimorth: «Annis textile Arbeiten

vertragen weniger Licht als die Werke von Josef.

Deshalb können wir sie oft nicht nebeneinander

zeigen.» Dank vieler Archivmaterialien wird

dennoch ein sich gegenseitig verstärkendes

Schaffen konturiert. Im Zentrum: Zugewandtheit,

wie sie der Blick dokumentiert, als Josef

die zehn Jahre jüngere schlafende Anni Mitte

der Zwanzigerjahre fotografierte. Sinnbildlich

auch ihre Zeichnungen neben Josefs Radierungen,

als beide die Knoten-Theorie beschäftigte.

In den Vierzigern diskutierten sie diese

mit dem Mathematiker Max Wilhelm Dehn im

Blackmountain College. Unbewusste Prozesse

durch Materialbewusstsein zu erlauben,

leitete Albers/Albers’ Lehrtätigkeit. Wissen

als Form, Form als Gestaltung und Gestalt als

Welterkenntnis – dieser Dreischritt durchläuft

ihr gesamtes Werk. Vom Zivilisationsbruch des

Zweiten Weltkriegs war es erstaunlich wenig

angetastet. Auch das vermittelt diese Schau:

Form und Gestalt als Kondition eines modernen

Menschen, der, wie es Anni formulierte, «allein

ist und verantwortlich für seine Taten». JES

Sturm&Drang, Ausstellungsansicht Osservatorio

Fondazione Prada, Mailand, 2021

→ Fondazione Prada Osservatorio, bis 23.1.

↗ www.fondazioneprada.org

Anni Albers · Ausstellungsansicht © ProLitteris

→ Musée d’Art Moderne, bis 9.1.

↗ www.mam.paris.fr

HINWEISE // MAILAND / PARIS

63


Denise Bertschi

Paris — Claire Hoffmann und ihr Team arbeiten

schon eine Weile an Subjektkonstruktionen.

Jetzt folgen sie dem Trend zu postkolonialer

Kritik. Allerdings will ‹Oasis of Peace. Neutral

only on the outside› nicht zu kulturindustrieller

Re-Kolonisierung beitragen, die Kapital aus

der «matter» der «black lives» zieht. Vielmehr

wendet Denise Bertschi den Blick des dominanten

kolonialen Subjekts auf sich selbst.

Bleibt es für den Dialog offen, dekonstruiert ein

solches Vorgehen zunächst die eigene Position,

sensibilisiert für die Matrix des kolonialen

Komplexes. Viele Kolonisatorinnen und Kolonisatoren

sind mit guten Absichten, nicht als

teuflische Mörderbande nach Afrika, Asien oder

Südamerika gereist. Bertschi befragt selbstkritisch

deren zivilisatorische Mission: Welche

Zerstörungen hinterlässt der sanfte Blick,

die wohlwollende Geste suprematistischer

Soft-Power? Ihre jüngste Studie, ‹State fiction›

stellt in Bezug auf die Schweizer Delegation in

der Überwachungskommission der neutralen

Nationen in Korea (CSNN) die durchaus empfindliche

Frage: Wer gewinnt vom nationalheiligen

Label Schweizer Neutralität? Von 1953 bis

1980 entsandte die Schweiz Soldaten, um die

Grenze des geteilten Landes zu überwachen.

Fotografien, Notizen und Dokumente, von der

Doktorandin ausgewertet, lassen erkennen,

wie strukturell koloniale Asymmetrie, exotische

Fremdheit, zivilisatorische Überlegenheit

wirken. Als gut ausgebildete, weit gereiste

Künstlerin legt Bertschi ihre Position selbstbezüglich

dar, will bearbeiten, was ihren eigenen

dominanten Blick formt, wenn sie Fotos

exotischer Pflanzen auf grosse Banner druckt.

Darüber legt sie Parolen aus dem eidgenössischen

Soldatenlager in Korea. So hängen sie im

Ausstellungsraum, verlangen nach Erklärung.

Ein Film und ein umfangreiches Buch regen

zum Weiterfragen an. Wie oft bei forschungsbasierter

Kunst stellt sich ästhetische Erfahrung

freilich erst bei Lektüren ein, bleibt selbst dann

bisweilen illustrativ. Gleichwohl macht die

38-jährige Aarauerin die Gewalt spür- und mithin

behandelbar, die von scheinbar harmlosen

Bildern, Werbungen, Gesten ausgeht. Speziell

mit ‹Please Ensure the Gate is Properly Closed›,

einer Arbeit von 2018 zur Schweizer Unterstützung

des südafrikanischen Botha-Regimes,

spürt Denise Bertschi einprägsam auf, wie der

zivilisatorischer Machtdiskurs sich tief im Imaginären

und Symbolischen verankert, das Reale

nachhaltig verformt. JES

Denise Bertschi · Confidential, 2018, Videoinstallation,

Ausstellungsansicht CCSP, 2021

Denise Bertschi · We say we are fine. They say

we are not, 2018, Wandtapete, CCSP, 2021

→ Centre culturel suisse Paris, bis 14.11.

↗ www.ccsparis.com

64 Kunstbulletin 11/2021


Katrin Freisager, Marion Ritzmann

und Katharina Bürgin

Schaffhausen — In der hohen Eingangshalle

der Kunsthalle Vebikus Schaffhausen zieht für

einmal die Farbe Grün den Blick in die Höhe.

Marion Ritzmann (*1978) hat ihre vier kleinformatigen

Arbeiten ‹systemic drawings›, 2021,

auf der grossen Wand neben der Wendeltreppe

platziert. Sie zeigen einfache polyedrische,

geometrische Objekte, die sich in einer Mobileartigen

Struktur und in einer fast wandgrossen

Zeichnung im Raum fortsetzen. Marion Ritzmann

denkt und arbeitet mit und in Systemen.

Die Ausgangspunkte für eine Arbeit sind oft

kleine ästhetische Alltagsmomente und die

Frage, was dahintersteckt. Schweben, hängen,

stehen – Geometrien in labilen Zuständen. Zarte

Linien, filigrane Ketten, Aussparungen sind

die Elemente, welche die Künstlerin miteinander

verknüpft. Und so erzählen die hängenden

Dreiecke in ‹(un)stabile Ordnungen› von einem

leisen Aufruhr gegen die Vertikale.

Im Hauptraum zeigt Katrin Freisager (*1960)

die neue Serie ‹liquid landscape›. Die Zürcher

Fotografin erforscht anhand von Inszenierungen

mit der Kamera die fragile Beziehung zwischen

Realität und Fiktion. Das Bild ‹If Smoke

Could Be Water 1› zeigt eine fantastische

Landschaft, die in einem analogen Labor entstand.

Freisager hantiert mit Wasser, Tusche, Öl

und anderen organischen Materialien und hält

seltsame Farbwirbel und Spiegelungen mit der

Kamera fest. Wie eine Alchemistin schafft sie

Fotografien von Mikro-Raumsituationen, die

sich jedoch genauen Referenzen entziehen.

Bei Katharina Bürgin (*1964) dreht sich aktuell

alles um Pflanzen und Tiere. Die Schaffhauser

Künstlerin beschäftigt sich zurzeit mit ‹toten

Tieren› – so ein Bildtitel –, die sie im Kontext

der Jagd erlebt. Sie richtet ihr besonderes

Augenmerk auf die frisch erlegten Tiere, wenn

sie noch warm und weich sind und aussehen

wie im Schlaf. Sie macht Fotos, überträgt die

Motive in ihre künstlerische Arbeit und schafft

so Bildwelten mit typischen Elementen klassischer

Stillleben, aber auf eigene Art und Weise

in Zeichnungen und Malereien aus Acrylfarbe,

Bleistift und Schellack auf Polyesterfolie.

Es ist der Kreislauf von Naturkräften, der die

drei Künstlerinnen interessiert und inspiriert,

im Garten, im Wald, im Atelier. SO

Katrin Freisager · If Smoke Could Be Water 1,

2021, 90 x 60 cm, hochpigmentierter Inkjetprint

Katharina Bürgin · Tiere tot, Fuchs, 2021, getrocknete

Blütenblätter, Bleistift und Acryl, auf

Polyesterfolie, auf und hinter Glas, 21 x 30 cm

→ Kunsthalle Forum Vebikus, bis 5.12.

↗ www.vebikus.ch

HINWEISE // PARIS / SCHAFFHAUSEN

65


My name is Fuzzy

Sion — Wenn man die Musikvideos von My

name is Fuzzy hören und sehen möchte, muss

man ein bisschen aktiv werden. Da ist zum

Beispiel die Videostation ‹Gin Tonic›, 2020: Ein

Sockel mit Bildschirm darauf, davor ein Hometrainer,

über dem Lenker hängt ein Kopfhörer.

Da heisst es: Kopfhörer über die Ohren und

strampeln. Und dann geht’s los: Auf dem Bildschirm

sieht man Velofahrerinnen von hinten,

lauter Popos und dazu tönt aus dem Kopfhörer

frankophone Popmusik mit skurrilen Texten.

Die Ausstellung ‹Septante-Quatorze› setzt sich

aus mehreren solcher Musikvideos zusammen,

die mit viel Witz und Lust am kreativen

Experimentieren gemacht sind. Die Kunstfigur

Fuzzy ist eine Art ironischer Kommentar auf

die Popwelt und ihr Bestreben, Einzigartigkeit

mit Massenkompatibilität zu verbinden. Dank

des markanten Outfits – gelbes Sweatshirt,

dunkle Jeans, grosse Brille und Schnauz – gut

wiedererkennbar, singt Fuzzy von freundlichen

Nudisten umgeben in der Sauna, im Chor mit

sich selbst auf fünf Bildschirmen oder auch im

Kreis von Fuzzy Lookalikes – alle mit Brille und

Schnauz, versteht sich. Hinter Fuzzy verbirgt

sich der Musiker und Videokünstler Bastien

Bron (*1984) aus Neuenburg. Unter dem

Projektnamen ‹My name is Fuzzy› erschafft er

Songs und Videos, die nirgendwo gestreamt

werden können, sondern nur in Ausstellungen

zu sehen und zu hören sind. AH

My name is Fuzzy (Bastien Bron), Gin Tonic,

2019, Musikvideo, Hometrainer

→ Le port franc, 12.–14.11.

↗ www.leportfranc.ch

Christine Bänninger und Peti

Wiskemann

Stans — Das komplexe ökologische System

eines Waldes bietet im ursprünglich wilden

Zustand eine perfekte Lebensgemeinschaft für

alle beteiligten Pflanzen und Lebewesen. Wie

der Wald ist auch die menschliche Gesellschaft

ein Gebilde aus vielen einzelnen Individuen, die

sich gegenseitig unterstützen und inspirieren.

Das Zürcher Künstlerduo Christine Bänninger

(*1959) und Peti Wiskemann (*1969) erarbeitete

seit Januar 2021 mit den Bewohner*innen

der Tagesstätte Weidli in Stans eine raumübergreifende

Skulptur, ähnlich dem System eines

«wilden Waldes».

Die Gewinner der Kunst-am-Bau-Ausschreibung

der Stiftung Weidli entwarfen schon in

ihren früheren Arbeiten jeweils ein Konzept,

welches das Publikum in das zu schaffende

Werk miteinbeziehen sollte, unter anderem in

der Installation ‹Kunstpost›: Hier waren Menschen

vom Künstlerduo eingeladen, im Moment

entstandene Postkarten an ihre Liebsten zu

senden. Dieses Setting des aktiven Miteinbeziehens

vom Publikum in ihre Performance kam

nun auch im Weidli zur Anwendung. Bewohnerinnen,

Bewohner und Pflegende waren während

eines langsamen Prozesses des Learning

by Doing – die Arbeit begann trotz Corona

bereits im Januar 2021 – an der Projektentstehung

beteiligt und niemand konnte vorhersehen,

in welche Richtung und auf welche Art sich

die Skulptur ausdehnen und entwickeln würde.

In der Tat ist nun ein Wald mit vielen Schattierungen

und Formen entstanden, ein Netz aus

zusammengetackerten, bemalten und «bezeichneten»

feinen Kartonstreifen. Das riesige

Gebilde schwebt wie ein buntes Waldgeflecht

aus Lianen über und durch eine dreistöckige

Rampenarchitektur in der Mitte des Gebäudes.

Durch die Barrierefreiheit des «Treppenhauses»

aus Betonstrassen ist das Kunstwerk für alle

Beteiligten begehbar. Bänninger und Wiskemann

haben hier einen Raum für alle geschaffen,

im räumlichen und künstlerischen Sinne.

Die provokative These Beuys’, wonach jede und

66 Kunstbulletin 11/2021


jeder durch den Akt des Schöpfens mitverantwortlich

an der Gestaltung des sozialen Zusammenlebens

ist, zeigt sich in der Tagesstätte

Weidli bildhaft. Bänninger und Wiskemanns

künstlerischer Prozess inkludiert diejenigen,

die in ihrem Alltag aufgrund ihrer Beeinträchtigung

die Erfahrung von Exklusion erleben.

Menschen können so eine neue Dimension

ihrer Identität erfahren, indem sie gestalterisch

und sozial zum Werk beigetragen haben und

«Künstlerinnen und Künstler» sind, denn jeder

ist ein Künstler… JE

Christine Bänninger & Peti Wiskemann · wilderwald,

2021, mehrteilige Rauminstallation,

Altkarton, Acryl, Bostichklammern, Stiftung

Weidli, Stans. Foto: Edi Ettlin

Manfred Holtfrerich / Karin

Sander

St. Gallen — Lesen ist Arbeit. Lesen hinterlässt

Spuren. Nicht nur im Hirn, sondern auch

im Buch. Manfred Holtfrerichs Exemplar von

Adornos ‹Ästhetische Theorie› zeugt von intensiver

Lesearbeit. Handschriftliche Notizen,

Unterstreichungen, farbliche Markierungen:

Wieder und wieder hat der Hamburger Künstler

den umfangreichen Text durchgepflügt, seinen

Gehalt wieder und wieder seziert – bis daraus

eine dichte, ästhetische Antwort auf Adornos

Theorie entstanden ist. Digital vergrössert,

bearbeitet und ausgedruckt sind nun 48 Seiten

daraus in der Chambre Directe – Schubiger

installiert. Der kleine Offspace, neben Metzgerei,

Änderungsschneiderei und Bäcker, wird

vom Künstler und Kurator Felix Boekamp

betrieben. Er präsentiert hier seit anderthalb

Jahren vorzugsweise Ephemera in sehenswerten

Kontexten. So kombiniert er Holtfrerichs

Arbeit mit Karin Sanders ‹Office Works›. Die

Künstlerin hat A4-Druckerpapier mit Karteireitern

gespickt. Einzeln, zu zweit, zu dritt und in

erstaunlich vielen Farben tauchen die kleinen

Bürokratiehelferlein an den Papierrändern auf.

Während bei Holtfrerich die Markierungen auf

den Inhalt reagieren, entsteht der Rhythmus

hier auf dem leeren Blatt. Gemeinsam ist beiden

der persönliche Code, der in ein ästhetisches

Notationssystem mündet. KS

Christine Bänninger & Peti Wiskemann · wilderwald,

2021, mehrteilige Rauminstallation,

Altkarton, Acryl, Bostichklammern, Stiftung

Weidli, Stans. Foto: Edi Ettlin

→ Tanzperformance, 19.11.; Finissage mit

Führungen, 4.12.

↗ Kunstblog auf www.weidli-stans.ch

Manfred Holtfrerich, Karin Sander · Ausstellungsansicht

Chambre Directe © ProLitteris

→ Chambre Directe – Schubiger, donnerstags

17–20 Uhr, Rorschacherstr. 112, bis 28.11.

HINWEISE // SION / STANS / ST. GALLEN

67


Federica Gärtner

Wil — Sie hat es wieder getan: In der Ausstellung

der Kunsthalle Wil sind neue und grosse

Farbstiftzeichnungen der in Zürich lebenden

Luzerner Künstlerin zu sehen, die buchstäblich

Welten eröffnen. Handelt es sich dabei aber um

fremde Planeten oder eher um mikroskopisch

kleine Wesen? Es sind verführerische Körper,

in die uns Federica Gärtner mit ihren weich

übereinandergelagerten Schichten aus schwarzem

oder silbernem Farbstift eintauchen

lässt. Dank der Sorgfalt, die Federica Gärtner

aufwendet, erinnern diese Objekte an wissenschaftliche

Zeichnungen oder an Fotografie.

Aber nur beinahe. Denn wovon sie eigentlich

ausgehen, begleitet die Betrachterin als Frage

durch die mit ‹Areal› betitelte Ausstellung.

Tatsächlich spielt die Fotografie eine wichtige

Rolle in Federica Gärtners Arbeitsprozess.

Mit ihrer Kamera in der Tasche praktiziert die

Künstlerin gerne ausschweifende Erkundungsspaziergänge.

Vor der Haustür und überall

auf der Welt sucht sie nach Situationen und

Strukturen. Nie geht es aber darum, das Aufgefundene

direkt zu zeigen. Die Fotografien sind

nur Material und bleiben Mittel zum Zweck. Es

geht der Künstlerin vielmehr um die Verwandlung

einer Situation, oder eines Details davon,

in solche Zeichnungen.

Es kann aber auch sein, dass Federica Gärtner

solch rätselhafte Situationen in ihrem Atelier

selber schafft. So baut sie etwa Landschaften

mit Sand auf dem Boden. Oder sie wirft Objekte

an die Wand. Oder sie behängt ein Gestell

mit immer neuen Stoffen und Planen. Diese

Zwischenresultate lichtet sie ab und vernichtet

dabei immer das Original. Dies ist die Art

der Fotografie, die wir zu sehen bekommen.

Im aktuellen Fall waren die Ausgangspunkte

Zeichnungen, welche die Künstlerin mit Kritzeleien

bedeckte. In diesen fand sie interessante

Strukturen, fotografierte und spiegelte sie und

drehte sie in die Negativform. Nun geben sie

mit einem Mal Muster und Regelmässigkeiten

zu erkennen, in denen wir wiederum eine wissenschaftliche

Struktur zu finden glauben.

Eine kleine Fotografie, in der ein Mann die

Atmosphäre einer Landschaft zu dirigieren

scheint, wird so plötzlich zur Lösung. Auch die

Künstlerin ist Teil ihrer Umgebung und interpretiert

deren unsichtbare, nur für sie sichtbaren

Gesetze. Es ist faszinierend, Federica Gärtner

zuzusehen, wie sie Kunstwerke mit sehr

genauen Strategien aus dem Nichts entstehen

lässt. SW

Federica Gärtner · als die Dinge sich ereigneten,

2018, Pigmentdruck auf Papier

Federica Gärtner · Ohne Titel, 2018, Pigmentdruck

auf Folie

→ Kunsthalle, 7.11.–19.12.

↗ www.kunsthallewil.ch

68 Kunstbulletin 11/2021


Narrative Kunst aus Japan

Zürich — Beim zweiten Mal ist einem alles

schon ein wenig vertraut: die tausend Jahre

alte ‹Geschichte vom Prinzen Genji›, ein

Klassiker der japanischen und der Weltliteratur,

der bis heute, auch in Manga-Adaptionen,

fortlebt; die ‹Erzählungen von den Heike›, ein

Mittelalter-Klassiker, in dem es hauptsächlich

um den Kampf zwischen den Taira (Heike) und

den Minamoto geht; ‹Die Geschichten von Ise›,

dem nicht weniger berühmten und noch älteren

Werk, höfisch, romantisch und rätselhaft, auch

dieses durch die Jahrhunderte anregend für

Künstler, die in den verschiedensten Materialitäten

arbeiten, wie es die Ausstellung im

Museum Rietberg eindrücklich belegt. Man

weiss dann die unglaubliche Feinheit der

Malereien zu schätzen, die atmosphärische

Dynamik und Eleganz etwa des ‹Illuminierten

Kannon-Sutra›, in dem Kannon, der Bodhisattva

des Mitgefühls, offensichtlich oder verborgen

in Erscheinung tritt und seine Anbeter bewahrt

vor Gift, Feuer, Ertrinken oder dem Angriff

eines Drachen, der Arcimboldo-haft aus vielen

kleineren Drachen zusammengesetzt ist. Beim

zweiten Rundgang – denn einer allein reicht

bei dieser unglaublich reichen Ausstellung

nicht aus – sind die Augen geschärft, und man

erkennt im fantastischen Gewimmel mit detailgetreuen

‹Szenen von Spektakeln am Flussbett

der Shijō-Strasse› je zwei Träger mit einer

Sänfte. Erzählende Malerei auf einem wertvollen

Stellschirm, der im ersten der acht Kapitel

umfassenden Schau mit dem klingenden Titel

‹Liebe, Kriege, Festlichkeiten› zu sehen ist. Drei

Kapitel später – wir haben Kannon-Sutra und

ikonische Momente aus den Ise-Geschichten

bereits hinter uns – stehen wir in ‹Kabale und

Liebe› erneut vor einer Sänfte, nun in natura.

Mit fast fünf Metern Länge ist sie das grösste

Objekt dieser Schau, die auch Gefässe, Behältnisse

oder Gewänder zeigt: eine Brautsänfte,

wunderprächtiges Beförderungsmittel für eine

junge Frau aus bester Familie, die Innenwände

glückverheissend mit Episoden aus der ‹Geschichte

vom Prinzen Genji› geschmückt. Gut

hundert Exponate, jedes von einem literarischen

Text inspiriert und mit eigener Erzählstimme,

vergegenwärtigen in acht Kapiteln die

faszinierende Vielfalt der narrativen Kunst, die

in Japan als höchste Kunst gilt. Das früheste

Werk stammt aus dem 13., das jüngste aus

dem 20. Jahrhundert. Insgesamt dominiert die

Edo-Zeit (1615–1868) und mit ihr Holzschnitte,

vor allem aber Querrollen, deren längste, auf

Seide gemalt, 23 Meter misst. Auch wenn die

Querrollen «nur» ausgestellt sind, teilt sich ihre

geradezu moderne Dynamik mit, durch die der

Betrachter oder die Betrachterin selbst in den

Erzählfluss gerät. Das ist bezaubernd, unterhaltsam

und hinreissend schön. AMA

Szenen am Flussbett der Shijō-Strasse, Edo-

Zeit, erste Hälfte des 17. Jh., zweipaneeliger

Stellschirm; Tusche, Farben und Gold auf

Papier, 164 x 190 cm. Foto: Adrian Sauer

→ Museum Rietberg, bis 5.12.

→ parallel: Flow – Erzählen im Manga, bis 30.1.

↗ www.rietberg.ch

HINWEISE // WIL / ZÜRICH

69


Starke Zürcherinnen

Zürich — Vor 50 Jahren errangen die Frauen

auf eidgenössischer Ebene das Stimm- und

Wahlrecht. Diesen Jahrestag nimmt die Zentralbibliothek

zum Anlass, an Zürcherinnen zu

erinnern, die bis 1971 Pionierarbeit leisteten.

Der Bogen wird dabei von den 1292 gegen Herzog

Albrecht I. die Stellung haltenden Stadtzürcherinnen

auf dem Lindenhof über die mit

fürstlicher Macht ausgestatteten Äbtissinen

des Fraumünsters bis zum ersten Wahlsonntag

mit Frauenbeteiligung im Jahr 1970 (Gemeindewahlrecht

im Kanton) gemacht.

Im Themenraum Turicensia (Lesesaal) werden

vier Architektinnen porträtiert. Elsa Burckhardt-Blum

(1900–1974) war für das Atelier

Haus von Gotthard und Reh Schuh sowie für die

‹Halle des Sports› an der Landi 1939 verantwortlich.

Lux Guyer (1894–1955) gründete 1924

an der Bahnhofstrasse ihr eigenes Büro, das

ihre Nichte Beate Schnitter (*1929) übernahm.

Sie entwarf 1963 das nicht realisierte Projekt

‹Jolieville› in Adliswil, ein aktuell anmutendes

Ensemble mit Wohntürmen. Annemarie

Hubacher-Constam setzte als Chefarchitektin

der SAFFA 58 (der Aluminium-Pavillon von Berta

Rahm konnte letztes Jahr gerettet werden)

und des Hotels Atlantis Meilensteine.

In der atmosphärisch dicht gestalteten Schatzkammer

im Predigerchor zeigen diverse Originaldokumente

den oftmals steinigen Weg zum

Erfolg. Im Originaldiplom der ersten praktizierenden

Ärztin Marie Heim-Vögtlin (1845–1916)

steht fröhlich ‹Herrn Fräulein…›. Eine Wegbereiterin

der sekundären Bildung für «Töchter» war

Josephine Stadlin (1806–1875), die als ledige

zugezogene und katholische Frau im damals

reformierten Zürich besondere Widerstände zu

überwinden hatte. Einer früheren Epoche gehörte

Barbara Schulthess-Wolf (1745–1818) an,

die mit ihrem literarischen Salon massgeblich

als Kulturvermittlerin tätig war.

Auch das soziale Wirken von Lotte Hüblein

(1909–2008) wird vorgestellt – die gebürtige

Wienerin war als Ausländerin, Kommunistin

und Jüdin wohl etwas viel auf dem Teller der

Zürcher Herren. Frauen engagierten sich immer

wieder für Flüchtlinge. Wer in den dunklen

Zeiten des Zweiten Weltkriegs das Zimmer 138

der Fremdenpolizei erreichte, war gerettet. Hier

wirkte eine stille Heldin mit grosser Menschlichkeit:

Elisabeth Birsinger (1900–1975)

versah ihren Dienst im Auftrag der Behörden,

deren Vorgaben sie immer im Rahmen der Paragrafen

konsequent zugunsten der Bittsteller

umsetzte. Else Lasker-Schüler war dieses

Glück nicht vergönnt. TS

Elsa Burckhardt-Blum (links) 1958 in ihrem

Architekturbüro. Foto: Thomas Cucini

Barbara Schulthess · Ölgemälde von Johann

Heinrich Wilhelm Tischbein, 1781

→ Zentralbibliothek Zürich, bis 11.12.

↗ www.zb.uzh.ch

→ Berta Rahms Pavillon

↗ www.ausstellungen.gta.arch.ethz.ch

70 Kunstbulletin 11/2021


Casper Faassen

Zürich — Die Liegende im seidenen, brokatbesetzten

Kimono kehrt den Betrachtenden den

Rücken zu und streift sie, über ihre Schulter

hinweg, dennoch mit einem flüchtigen, schüchternen

Blick. Im ersten Moment erscheint die

Arbeit von Casper Faassen (*1975, NL) wie Malerei.

Tatsächlich aber handelt es sich um eine

Fotografie, wenn auch nicht auf Papier, sondern

hinter Glas und unter Einsatz von Ölfarbe. Gedruckt

wird in einem Sandwich-Verfahren, bei

dem nicht nur das Glas zum Bildträger mutiert,

sondern auch die Rückwand des Bilderrahmens

einbezogen wird.

Genau daraus entsteht die besondere Transparenz

und Tiefenwirkung der Fotos. Denn

transluzente Weiss- oder Grautöne auf dem

Glas im Vordergrund eröffnen eine Durchsicht

bis auf die metallisch-reflektierende, zum Teil

farbig bedruckte Rahmenwand im Hintergrund,

die so zu einem integralen Bestandteil des

Motivs avanciert. Eigentlich könnte man von

Foto-Objekten, von Guckkästen sprechen.

Die Tiefenräumlichkeit wird auch von den

Sujets selbst unterstützt, wenn Körper, wie

besonders eindrücklich bei den grossen

Tanzenden zu beobachten, in die Unschärfe

entschwinden, einzelne Gliedmassen wie

Hände aber scharf gezeichnet und zum Greifen

nah erscheinen.

Dieses faszinierende Wechselspiel von Nah und

Fern, Schärfe und Unschärfe gelingt Casper

Faassen durch den intelligenten Einsatz von

Glas bereits bei der Aufnahme im Studio. Er

benutzt mannshohe, opake Scheiben wie

eine Folie, die den Fotografen mitsamt seiner

Kamera von dem Motiv, der Tänzerin, trennt.

Faassen befindet sich also nicht nur hinter der

Linse seiner Kamera, sondern zusätzlich hinter

einem gläsernen Vorhang, wenn er den Auslöser

betätigt. Das Glas trägt zur Distanzierung des

Fotografen von seinem Modell bei. Die Tänzerinnen

berühren im Tanz zwar das Glas und hinterlassen

Abdrücke darauf, gleichzeitig bewahrt

es ihre Körper aber vor indiskreten Blicken, weil

diese im Hintergrund flüchtig und schemenhaft

bleiben. Körper, die allesamt in edle, wallende

Stoffe gehüllt sind, deren Draperien und Farbschattierungen

das Bild bestimmen.

Aktaufnahmen kommen in der Ausstellung

nicht vor. Und dennoch verweist Casper

Faassen angesichts seines ikonischen Motivs

der eingangs erwähnten Liegenden im Kimono

subtil auf ein berühmtes Vorbild aus der historischen

Malerei. Denn sein Foto wirkt wie ein

Echo auf die ‹Grosse Odaliske, 1814, von Jean

Auguste Dominique Ingres, die heute im Louvre

hängt. MH

Casper Faassen · Mono No Aware II, 2017,

Ölfarben, farbiger und weisser Druck auf

Setasand-Acrylglas, Edition 6 von 7 & 2 AP,

120 x 180 cm

Casper Faassen · Falling floating, 2019, Ölfarbe,

farbiger und weisser Druck auf Setasand-

Acrylglas, Edition 3 von 7 & 2 AP, 150 x 150 cm

→ Bildhalle, bis 20.11.

↗ www.bildhalle.ch

HINWEISE // ZÜRICH

71


BESPRECHUNGEN

Herta Müller — Sprachgewalt auf kleinstem Raum

Das Museum Langmatt zeigt kleinformatige Wortcollagen von

Herta Müller, die sowohl den klassischen Rahmen des Museums

als auch das eigene Format sprengen. Eine Feier der Poetik mit

den Mitteln des Schreibtischs und der kleinen Schere – gegen

die grosse im Kopf.

Baden — Wie es wohl ist,wenn die eigene Sprache Exil bedeutet? Zuerst im Geburtsland,

im kommunistischen Rumänien, wo Deutsch eine Minderheitensprache war,

poetische Flucht, aber auch Fluch im traumatischen mütterlichen Erbe des Gulag in

der Ukraine. In der präzisen sprachlichen Auseinandersetzung mit dem Schweigen

der Mutter. Mit der Emigration 1987 nach Deutschland wird diese Muttersprache zur

Exilsprache im Ursprungsland derselben, ein paradoxer Zustand, der sich in einer

semantischen Präzision äussert, die die Autorin Herta Müller (*1953) auszeichnet.

Da sich die Semantik mit Zeichen aller Art befasst, ist sie ein Teilbereich der Semiotik;

weil ihr Fokus auf Zeichen der Sprache liegt, gilt sie als Teil der Linguistik. Im

Zwischenbereich der beiden Disziplinen, im selbstgewählten Exil, verorten sich die

Wortcollagen von Müller. Im Museum Langmatt sind 140 neue solcher Collagen zu

sehen, die erstmals eine chronologische Reihung bilden und dabei eine autobiografische

Erzählung andeuten. Seit über dreissig Jahren schneidet die Autorin Wörter und

Bilderschnipsel aus und verwahrt sie in einem umfangreichen Archiv. Aus diesem

schöpfend fügt sie ihre kleinformatigen Wortcollagen, deren poetische Sprengkraft

in einem seltsamen Widerspruch zur visuellen Dürftigkeit der gehängten Bilder steht.

Bereits in ihrem Werk ‹Der Mensch ist ein grosser Fasan auf der Welt›, 1986, entsteht

zwischen der Schlichtheit des Geschilderten, Bauernweisheiten, die keine

sind, Kapitel, die Nebensächlichem gewidmet sind wie Schlaglöchern oder Stopfnadeln,

eine seltsame Diskrepanz zwischen dem Geschriebenen, dem Ungesagten und

dem Nichtsagbaren, aus dessen Leerstellen sich eine fulminante Poetik entwickeln.

Mit dem Erscheinen ihres Meisterwerks ‹Die Atemschaukel›, 2009, und dem Nobelpreis

für Literatur im gleichen Jahr katapultiert sie sich ins internationale Rampenlicht.

Und dennoch, das Gefühl, eine Sprache zu benutzen, die sich im Exil befindet,

bleibt. Die erniedrigenden Erfahrungen der Einreise und die Bezüge zu einer

kollektiven Vergangenheit äussern sich in bildlichen Gedichten wie: «Man kann so

viel reden wie Schnee fällt /das Wirkliche fehlt /der Mund lässt mich allein / wenn

er mein Leben erzählt.» Wie bei einem Comic das Eigentliche zwischen den Panels

geschieht, so entfaltet sich die Sprachmacht bei Müllers Collagen in den Schnittstellen,

dem «/» in diesem Text. Beim Weitergehen geht das Bild im Rahmen vergessen,

die Sprache hallt nach. Damian Christinger

→ ‹Herta Müller – Der Beamte sagte›, Museum Langmatt, bis 5.12. ↗ www.langmatt.ch

72 Kunstbulletin 11/2021


Herta Müller · Der Beamte sagte, 2021, Ausstellungsansichten Museum Langmatt, Baden © ProLitteris

BESPRECHUNGEN // BADEN

73


Tiphanie Kim Mall — Mit der Kamera dazwischen

Jugendliche, die gefilmt werden und sich selbst filmen, in ihren

Refugien zu Hause, beim Zurechtmachen für den Ausgang, unterwegs,

in der Bar. In einer fokussierten Schau zeigt der Berner

Ausstellungsraum Milieu den neuen Film von Tiphanie Kim Mall,

die 2020 den Helvetia Kunstpreis erhielt.

Bern — Wie schon bei früheren Filmen begab sich Tiphanie Kim Mall (*1987) auch

diesmal mit der Kamera in den eigenen Familienkreis: War es bei ‹Echo der Zeit›,

2016/2017, das elterliche Umfeld in Basel und Reinach, für ‹Alogo›, 2019, der Reitclub

ihrer Tante in der Nähe von Athen und 2020 eine Art Selbstporträt in der eigenen Wohnung

aus Sicht ihrer ‹Hauskatze› mit aufgesetzter Kleinkamera,so war es diesmal die

Clique ihres Halbbruders in der Basler Agglomeration. Dabei fällt auf, wie Mall die

Kamera immer mal wieder aus der Hand gibt und die anderen filmen lässt, womit sie

die Grenzen der Autorinnenschaft gekonnt verwischt, ohne sie gänzlich aufzugeben.

In ‹Schwester› nun kommen neben dem Bruder ein Freund und Freundinnen –

alle um die 18 Jahre alt – sowie die titelgebende Künstlerin selbst vor. Sie treffen

sich zuhause, in lockerer Atmosphäre, «machen sich schön», rücken vor dem Spiegel

ihre Frisuren zurecht, checken das Outfit; später üben sie gar den korrekten Catwalk.

Um «dazuzugehören» lässt sich Tiphanie von den Freundinnen und vom Bruder

schminken. Dann begleitet sie die Clique im Ausgang zum Höhepunkt des Abends,

der Rundfahrt in einer Limousine zu beliebten Orten der Jugendlichen in der Umgebung,

und schliesslich in eine Shisha-Bar. Ständig filmt sie oder wird gefilmt, die

Selfie-Kultur erweiternd und dokumentierend, denn die Freundinnen und Freunde

fotografieren sich auch immer wieder selber, posten, chatten. Die Handkamera-Aufnahmen

vermitteln den Anschein des Echten, Authentischen, und tatsächlich gibt

es keine Inszenierung und kein Drehbuch im eigentlichen Sinne. Aber die Künstlerin

orchestriert ihren Film durchaus, gibt Anweisungen und dirigiert die Beteiligten an

den verschiedenen «Drehorten».

Eine stringente, allzu schlüssige Erzählung bleibt jedoch aussen vor. In ‹Schwester›

verhallen manche Gespräche, verzerrt durch die Handykommunikation oder weil

sie bruchstückhaft bleiben. Das Fragmentarische entspricht dem Zeitgeist und einer

künstlerischen Qualität, wobei auch das Publikum gefordert ist. Durch Kameraeinsatz

und Schnitt kreiert Tiphanie Kim Mall Filmgeschichten, worin sie selbst und ihre

Beobachtungen, ihr Gespür für das Situative, für Ernst und Humor und die Befragung

des Filmemachens deutlich werden. In den markanten und schlichten Räumen des

Offspace Milieu, der seit 2020 von den drei Kunstschaffenden Selina Lutz, Livio Casanova

und Hannes Zulauf kuratiert wird, kommt der neue Film von Tiphanie Kim

Mall adäquat zur Geltung. Marc Munter

→ ‹Tiphanie Kim Mall›, Ausstellungsraum Milieu, bis 27.11. ↗ www.milieu-digital.com

74 Kunstbulletin 11/2021


Tiphanie Kim Mall · Schwester, 2021, Filmstills, HD-Video, Farbe, Ton, 22’, Loop

BESPRECHUNGEN // BERN

75


Vanessa Billy — We Become

Vanessa Billy setzt sich in ihren Arbeiten mit Fragen der Ökologie

auseinander, mit Energiekreisläufen und den Auswirkungen

menschlichen Handelns. Mit ihren klugen Arbeiten ist sie

international erfolgreich. Das Kunsthaus Pasquart präsentiert

die Künstlerin in einer grossen Einzelschau.

Biel — Die Ausstellung beginnt bereits im Aussenraum und im Foyer, mit ‹Claws (Spider)›,

2021: drei Mehrschalengreifer, wuchtige Eisenklauen, wie man sie von Schrottplätzen

kennt. Der Titel rückt die Readymades in die Nähe des Animalischen. Die

Assoziation «Schrottplatz» spielt darauf an, wie der Mensch die Umwelt verwertet

und entwertet. Gedanken, die mitten hinein führen in das Universum von Vanessa

Billy (*1978, Genf), das sich im zweiten Obergeschoss des Kunsthauses Pasquart

entfaltet. In der 25 Meter langen Tischvitrine im Korridor hat die Künstlerin einen

Sandstrand auf Augenhöhe installiert: ‹Desert Beach›, 2012–2021. Es ist nicht die Art

von blassgoldenem Sehnsuchtsstrand, wie man ihn aus Reiseprospekten kennt. Der

Sand ist dunkel, etwas grobkörnig und wirkt dadurch relativ natürlich – soweit ein

Strand in einer Tischvitrine natürlich wirken kann. Auf dem Sand, zum Teil auch halb

im Sand verborgen, liegen seltsame kleine Objekte: Finger, Garnelen, so rosarot, als

wären sie gekocht, transparente Strukturen, die an leere Garnelenhülsen erinnern.

Einige Objekte wirken ziemlich echt, andere sind aufgrund ihrer Materialität (z.B.

Bronze oder Kaugummi) leicht als Artefakte erkennbar. Oder vielleicht doch nicht?

Vanessa Billy spielt in dieser Arbeit mit der grossen menschlichen Bereitschaft, sich

täuschen zu lassen und im Grenzgebiet zwischen Natürlichem und Künstlichem

schnell die Orientierung zu verlieren.

Die Strand-Installation bildet gewissermassen das Rückgrat der Ausstellung ‹We

Become›. Eine Ausstellung, die zeigt, wie intensiv sich Vanessa Billy mit dem Themenkomplex

Mensch und Umwelt befasst und wie sie dabei von ihren Erfahrungen im

Umgang mit unterschiedlichen Materialien profitiert. Schweres Gerät wie die Mehrschalengreifer

im Eingangsbereich setzt sie ebenso souverän ein wie zarte Vogelfedern

oder Glas. Auf rosigen Inseln aus Kalziumkarbonat – dem Hauptbestandteil

der Schalen von Meerestieren, Schnecken und Korallen – präsentiert Billy die miteinander

korrespondierenden Glasarbeiten ‹Bones›, 2018, und ‹No Bones›, 2018. Die

‹Bones› sind ein Haufen kleiner Glasobjekte, die an Knochen erinnern, an kümmerliche

Überreste von etwas, das einmal ein Wirbeltier gewesen sein könnte (oder sogar

ein Mensch). Die ‹No Bones› sind zarte Objekte, deren sanft bizarre Formen an

wirbellose Tiere denken lassen. Die Doppelarbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie

wir verschiedene Lebensformen bewerten und ob Wirbeltiere ihren Platz weit oben in

unserer Wertschätzung tatsächlich verdient haben, also:ob sie besser oder wichtiger

sind als Wirbellose.

76 Kunstbulletin 11/2021


Vanessa Billy · Bales, 2021, Feder, Nylon-Netz, je 140 x 130 x 130 cm; Claws, 2021, Stahl, Ausstellungsansicht

Kunsthaus Pasquart. Foto: Lia Wagner

BESPRECHUNGEN // BIEL

77


Immer wieder spielt die Ausstellung darauf an, wie menschliche Handlungsund

Sichtweisen nicht nur die Umwelt verändern, sondern auch den menschlichen

Handlungsraum. Unter dem Titel ‹Through and Through›, 2020, gestaltet die in Zürich

lebende Künstlerin Vorhänge aus Kabeln, die vor zwei Türöffnungen von der Decke

herabhängen, und zwar so, dass sie das oberste Viertel des Türrahmens blockieren.

Ausserdem wurden am unteren Ende der Kabel Gummiisolierungen entfernt. Die

Kupferlitzen liegen frei. Um nicht mit den offen liegenden Kupferkabeln in Berührung

zu kommen, müssen die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung sich bücken.

Der Mensch beugt sich vor der Technik, die er einst entwickelt hat, um sich das Leben

leichter zu machen. Ein gerade in seiner Zurückhaltung gelungenes Bild.

Die Ausstellung im Kunsthaus Pasquart zeigt Vanessa Billy als sehr engagierte,

reflektierte, manchmal auch ironische Künstlerin. Sie verdeutlicht aber auch, wie

schwierig es für Kunstschaffende sein kann, sich mit einem ebenso vieldiskutierten

wie facettenreichen Themenkomplex wie Mensch und Umwelt zu befassen. Nicht immer

gelingt es Billy, ihre Einsichten auszuarbeiten, ohne ins Didaktische abzudriften.

Die Fotoarbeit ‹Stranded›, 2015, die ein Baby zeigt, das über Plastikabfälle krabbelt,

könnte durchaus auch die Broschüre einer Umweltorganisation illustrieren.

Immer wieder schafft Vanessa Billy jedoch beeindruckende, überzeugende Arbeiten,

wie das Ensemble in der Salle Poma zeigt. Zum Beispiel die ‹Bales›, 2021, riesige

mit Vogelfedern gefüllte Netze, die wie das beängstigend üppige Ergebnis eines

Fischzugs am Himmel wirken. Oder die raumgreifende Bodenarbeit ‹Chenille›, 2019:

eine aus Silikon gefertigte, schwarze Traktorspur, die gerade dabei zu sein scheint,

sich in einen grossen schlängelnden, kriechenden Organismus zu verwandeln. In

dieser Reifenspur, die zu einem unberechenbaren Etwas mutiert, formiert sich erneut

der Gedanke, dass sich alles, was die Menschheit unternimmt, um ihre Umwelt

zu gestalten, eines Tages in der einen oder anderen Form auch gegen sie wenden

könnte. Im Fall des Kabelvorhangs, unter dem man sich nur ein wenig ducken muss,

mag das harmlos erscheinen. Das Reifenspur-Wesen wirkt da schon deutlich bedrohlicher.

Alice Henkes

→ ‹Vanessa Billy – We Become›, Kunsthaus Pasquart, bis 21.11.; ‹Vanessa Billy – Redevenir / We

Become›, Hg. Pasquart Kunsthaus Centre d’Art, Biel, und Villa Bernasconi, Genf, erste Monografie

der Künstlerin. ↗ www.pasquart.ch

→ ‹Vanessa Billy – Redevenir›, Villa Bernasconi, Lancy, bis 14.11. (→ S. 52–55)

↗ www.villabernasconi.ch

78 Kunstbulletin 11/2021


Vanessa Billy · Through and Through, 2020, Ausstellungsansicht Kunsthaus Pasquart. Foto: Lia Wagner

BESPRECHUNGEN // BIEL

79


Corsin Fontana — Verbindungen in die Tiefe

Das Bündner Kunstmuseum fokussiert in einer Schau auf Corsin

Fontanas Schaffen der letzten zehn Jahre. Darin finden die in

Zyklen angelegten Werke zur grossartigen Entfaltung. ‹Scalafundas›,

eine romanische Wortschöpfung des Künstlers, verweist

auf Tiefe oder Abstufungen – auf Vielschichtigkeit.

Chur — Die grossformatigen Bilder in Schwarz zu Beginn der Schau im Bündner

Kunstmuseum mögen einen ersten Eindruck von kompositorischer Gleichform und

formaler Geschlossenheit erwecken – er wird sogleich widerlegt. In stets neuen Variationen

sind Gitterformen zu sehen, die die Anmutung eines Flechtwerks haben.

Manchmal sind deren Streifen hermetisch aneinandergefügt, manchmal leuchtet

dazwischen das weisse Leinengewebe des Malgrunds hervor. Die unterschiedlichen

Gittergewebe versetzen die schwarzen Bilder in Schwingung. Diese Werkgruppe in

Ölkreide, die seit 2003 entsteht, stellt die Einschreibung von Corsin Fontanas (*1944)

reduktiver Malerei in kunsthistorische Kategorien wie die konkrete Kunst oder die

Minimal Art in Frage. Wohl hat er hier Referenzpunkte, doch sein künstlerischer Weg

führte ihn weiter. Es gilt, auf die Haptik seiner Bilder zu achten, die Materialität, die

in den Vordergrund drängt. Die Ölkreide führt im Arbeitsprozess zu Verwerfungen an

den Rändern der Farbbahnen, die die Bildstruktur bestimmen. Nahe am Bild lässt

sich der Arbeitsprozess unmittelbar nachvollziehen: der schichtweise Farbauftrag,

die Überlagerungen der Kreidebahnen zu dichten orthogonalen Strukturen oder die

transparenten Schichtungen sowie die weissen Leerstellen – kleine Quadrate oder

Schlitze, die zum Bildgrund führen. Fontanas Bildschöpfungen sind keine starren

Kompositionen, sondern lebendige Strukturen, wie von Atem durchpulst.

Organisches hat Fontanas früheres Schaffen geprägt, mit sogenannt kunstfremden

Materialien hat er in den 1970er-Jahren Objekte geformt, Spinnengewebegegenstände

oder Stäbe mit Schweinsblasen umwickelt, in der Anmutung von

rituellen Gegenständen aus der Tiefe der Zeit. Von diesen frühen Arbeiten in der

Ausstellung führt eine stringente Linie zu Fontanas aktuellem Schaffen. Klarheit der

Form und sinnliche Ausstrahlung verbindet Objekte, Bilder und Zeichnungen.

Und da ist noch eine weitere Ebene: Mit der Präsentation von Fontanas Sammlung

von Musikkassetten aus dem arabischen Raum, insbesondere dem Maghreb,

erhält sein Werk, wie dies das brillante zur Ausstellung erschienene Künstlerbuch

illustriert, eine weitere Dimension. Auf vielen Reisen ist Fontana der arabischen Musik

nahegekommen. Er hat sie eingewoben in sein Werk. Rhythmus und Klang erweisen

sich als das Verbindende. Schon 1968 hat Fontana eine Serie von Aquarellen als

‹Scalafundas› betitelt. In seinem aktuellen Schaffen ist er mit den dunklen Farbklängen

und vielschichtigen Strukturen weiter eingetaucht in die Tiefe. Gabriele Lutz

→ ‹Corsin Fontana – Scalafundas›, Bündner Kunstmuseum, bis 21.11. ↗ www.kunstmuseum.gr.ch

80 Kunstbulletin 11/2021


Corsin Fontana · Ohne Titel, 2020, Ölkreide auf Papier, 38 x 30 cm, Privatsammlung

BESPRECHUNGEN // CHUR

81


Cathy Josefowitz — Malerin der Bewegung

Das Kunsthaus Langenthal zeigt das umfangreiche Werk von

Cathy Josefowitz, die zu Lebzeiten kaum ausgestellt wurde. Nun

vereint die Retrospektive ‹The Thinking Body› rund 110 Zeichnungen,

Malereien, Collagen und choreografische Arbeiten. Im

Zentrum der Körper und seine Bewegung im Raum.

Langenthal — Die Arbeiten von Cathy Josefowitz (1956–2014) wirken höchst aktuell.

Themen sind der Körper und seine Repräsentation, die Sexualität, die Auseinandersetzung

mit sich und «dem Anderen» und nicht zuletzt die Suche nach der eigenen

Identität. Prägend ist dabei immer das Körperliche. Und die Bewegung, sowohl im

eigentlichen wie auch im übertragenen Sinn. In den USA geboren und in Genf aufgewachsen,

wechselte die kosmopolite Künstlerin mehrmals ihren Wohnsitz und hinterliess

nach ihrem Tod in Genf über 3000 Werke. Eine Auswahl davon ist nun in der

Retrospektive in Langenthal zu sehen, die von der Kuratorin Elise Lammer und dem

Kunsthaus Langenthal initiiert wurde. Sie reist danach zum Centre culturel suisse in

Paris und zum MACRO Roma, die als Projektpartner beteiligt sind.

Dreissig Skizzen aus Josefowitz’ Skizzenbüchern der 1980er eröffnen die Schau

in Langenthal. Mit dem groben, aber dennoch präzisen Strich der Ölpastellkreide berühren

die kleinformatigen Zeichnungen in ihrer Unmittelbarkeit, ihrer Direktheit –

und in ihrer Ehrlichkeit. Teils durch kurze Textfragmente ergänzt, wie etwa «Avant le

départ, 1979», lesen sich die Skizzen wie intime Gedanken, verortet in ihrer Biografie.

Von der gleichen Direktheit zeugen die grossformatigen figurativen Malereien aus

den 1970er-Jahren. Expressionistisch anmutend und manchmal in dunklen Farbtönen

auf Leinwand gemalt, lassen sie eine eigenständige Malerin erkennen. Was sich

bereits in den frühen Werken abzeichnet:ihr Gespür für Figuren, für Protagonistinnen

und Protagonisten. Ihre Bilder werden zur Bühne, mal für ihre Katze, mal für eine

Figur mit Baguette, ein weiteres Mal für sich und Romain, ihren damaligen Partner.

Exemplarisch für ihr Werk ist das Ölbild ‹Sans titre› von 1979: ein abgewandter

Mann in gelbem T-Shirt,mehr tanzend als gehend, vor einem grün-blauen Blätterhintergrund.

Hier wird Josefowitz’ Auseinandersetzung mit dem Menschen in Bewegung

deutlich, mit dem Tanz, den sie Ende der 1970er-Jahre zuerst in den USA, später in

England studierte. Wie die Künstlerin 1986 in einem Interview sagte, beeinflussen

sich in ihrer Arbeit Tanz und Malerei gegenseitig. Ihre Werke entstünden aus einer

Bewegung, aus dem Tanz, «aber ich schöpfe aus den Bildern in meinem Kopf». Als

Choreografin – 1987 zog sie für ein Choreografiestudium nach Amsterdam – führte

sie diese Fäden nicht nur zusammen, sondern auch weiter, wie die Videodokumentationen

in der sehenswerten Ausstellung zeigen. Vanessa Simili

→ ‹Cathy Josefowitz – The Thinking Body›, Kunsthaus Langenthal, bis 14.11. ↗ kunsthauslangenthal.ch

82 Kunstbulletin 11/2021


Cathy Josefowitz · Le Tire-bouchon, 1975, Öl auf Karton, 100 x 79,5 cm, Courtesy Sammlung Pierre

Sebaste Josefowitz

BESPRECHUNGEN // LANGENTHAL

83


Daniela Keiser — London: Being in the Library

Das Kunstmuseum Olten nimmt sich in seinen Herbstausstellungen

der Trias Kunst – Architektur – Fotografie an. In Daniela

Keisers Arbeiten bleibt die Architektur mit grossem A dabei im

Hintergrund. Sie überlässt den Raum den flüchtigen Momenten,

fotografisch eingefangen und haptisch reproduziert.

Olten — Das Kunstmuseum in Olten bekommt einen Neubau. Und den braucht es

auch: Aktuell muss der Hauptraum im Erdgeschoss als Ausstellungssaal und auch

als Empfang und Museumsshop herhalten. Ein Glücksfall für die titelgebende Arbeit

‹London – Being in the Library› der Schweizer Künstlerin Daniela Keiser (*1963).

Ein regelmässiges Raster mit Fotografien zieht sich über die drei verfügbaren

Wandflächen. Sie zeigen immer wieder das gleiche Motiv: die Whitechapel Road im

Londoner East End. Zu verschiedenen Tages- und Jahreszeiten lässt sich verfolgen,

wie Marktstände auf- und wieder abgebaut werden, wie die Menschenmenge anschwillt

und abflaut, mal Regen, mal Schnee auf den glänzenden Asphalt fällt, der

über die Jahre hinweg von unzähligen Füssen blank geschliffen wurde. Die geparkten

Lieferwagen scheinen genauso unbeweglich wie die etwas heruntergekommene viktorianische

Blockrandbebauung am rechten Bildrand. Die Fotografien haben etwas

Flüchtiges, Beiläufiges, das im Widerspruch steht zur Beharrlichkeit der Repetition.

Aufgenommen hat sie Keiser mit einem Smartphone durch verschiedene Fenster des

vom Stararchitekten Sir David Adjaye erbauten «Idea Store». Doch der auffällige gläserne

Bau bleibt im Hintergrund. Der Künstlerin in London gleich spiegelt sich die

Besucherin in Olten im Fensterglas der Fotografien und wird auf sich selbst zurückgeworfen.

Es ist an ihr, die einzigartige Atmosphäre in dieser zeitgenössischen Interpretation

einer Bibliothek und ihre Bedeutung für das Quartier zu erspüren.

Diese Beobachterposition wird in der Installation ‹Happy Birthday› aufgelöst.

Monochrome Heliogravuren zeigen einen Tortenwagen,mit Ballonen und Rüschen behängt,

der während einer ausgelassenen Feier über einen getigerten Teppich gerollt

wird. Die aufgeregte Stimmung im Bild wird durch die Reproduktion in unterschiedlichen

Rottönen zusätzlich gesteigert. Als Kontrast dazu blickt die letzte Installation

‹Cyanogarten 5› in eine ruhige, griechische Kulturlandschaft. Die als Cyanotypie entwickelte

Fotografie ist in ein raumgreifendes Raster aus Hadernpapier mit weichen

Büttenrändern aufgeteilt. Es ist beinahe eine Idylle, wären da nicht die dunklen Flecken,

die durch aufziehende Wolken auf die Olivenhaine geworfen werden. Der Gegensatz

der warmen Landschaft zum kalten Blauton löst ein leises Befremden aus,

das verhindert, dass das Bild gänzlich zum Fenster wird. Viviane Ehrensberger

→ ‹Daniela Keiser – London: Being in the Library›; Kunstmuseum Olten, bis 14.11.; Publikation mit Fotografien

von Daniela Keiser und einer Konversation mit David Adjaye und Philip Ursprung (Englisch),

Park Books, 2021; parallel dazu: ‹Iwan Baan – Momentum of Light› ↗ www. kunstmuseumolten.ch

84 Kunstbulletin 11/2021


Daniela Keiser · Library – Idea Store, 321 Whitechapel Road, Shadwell, 2020, Einzelbild aus raumgreifender

Fotoinstallation (Lamda-Prints), 152-teilig, je 30,6 x 25,6 cm (Blatt), Courtesy Galerie Stampa,

Basel. Foto: Kaspar Ruoff

BESPRECHUNGEN // OLTEN

85


Laura Grisi — Die Vermessung der Zeit

Das Muzeum Susch zeigt die erste grosse Retrospektive seit

dem Tod von Laura Grisi 2017. Mit dem Sinnbild der «Reise» verweist

die Schau dabei nicht nur auf Grisis unzählige Arbeitsund

Aufenthaltsorte von Paris bis Polynesien, sondern auch auf

die künstlerische Vielfalt ihrer ersten Jahrzehnte.

Susch — Die Beschäftigung mit der unendlichen Ausdehnung des «Möglichkeitsraums»

der Kunst, so der Ausstellungstext, charakterisiere das Werk der gebürtigen

Griechin Laura Grisi (1939–2017). Dabei interessierte sie sich für das, was wir nicht

«erfassen» können, spürt ihm in ihrem Werk der 1960er- und 1970er-Jahre in grundsätzlicher

Weise nach: etwa wenn sie am Strand sitzt, um jedes Sandkorn einzeln zu

zählen. Dabei eröffnen sich Bedeutungsebenen vom Sediment über die Serie bis zu

Sisyphos. ‹The Measuring of Time› heisst die Arbeit von 1969. Sie ist titelgebend für

die Schau in Susch, die auf jene produktiven Schaffensjahre Grisis fokussiert.

Für Grisi, die in Rom und Paris studiert hatte, waren die Reisen nach Afrika, Südamerika

und Polynesien ab Ende der 1950er-Jahre der entscheidende Wendepunkt.

Sie führte ein Leben als «Nomadin», so die Ausstellung, wobei die Reisen ihren Blick

für ein Denken ausserhalb europäischer Paradigmen öffnete und die «Erkundung

eines kosmischen Denkens» anstiess. Grundsätzliche Fragen nach Repräsentation,

(weiblicher) Identität und kosmologischen Konstanten wurden aufgeworfen.

Dabei begann Grisis Weg – zu Beginn der Ausstellung nur kurz gezeigt – mit der

Fotografie als Mittel serieller Dokumentation auf ihren Reisen. Danach schuf sie

die typischen variablen, will heissen «verschiebbaren» Malereien. Sie zeigen etwa

«Durchblicke» oder abstrahierte Landschaften, wie das an die Sprache der Pop Art

erinnernde Diptychon ‹Landscape Omaggio a Gainsborough› von 1966. Dennoch wirken

die Werke dieses Typs, teilweise auch auf Plexiglas und um Neonröhren ergänzt,

vergleichsweise eindimensional. Im ersten Obergeschoss folgen die sehr viel dynamischeren

Installationen: ‹40 Knots› von 1968 setzt die Besuchenden physisch der

Windstärke aus. Auf einem 16-mm-Film ist die Künstlerin mit Windmesser am Strand

beim Aufzeichnen der besagten 40 Knoten zu sehen. Gegen Mitte der 1970er werden

diese Versuche systematisiert sowie konzeptualisiert. So zeigt die 1975 entstandene

Fotostrecke ‹Hypothesis about Time› 360 Zustände einer Stoppuhr. ‹Pebbles› von

1972 hält die Permutationen von vier Steinen im Sand in 150 Fotografien und filmisch

fest. Damit untersucht Grisi die Voraussetzungen für menschliche Wahrnehmung

und Wissen auf Grundlage von Mathematik oder Sprache.

Die Schau fächert das breite Werk von Grisi gekonnt auf, das neben der künstlerischen

Qualität besonders durch die vielfältigen Variationen fasziniert, wobei das

Booklet für eine nachvollziehbare Chronologie sehr hilfreich ist. Adrian Dürrwang

→ ‹Laura Grisi – The Measuring of Time›, Muzeum Susch, bis 5.12. ↗ www.muzeumsusch.ch

86 Kunstbulletin 11/2021


Laura Grisi · East Village, 1967, Acryl auf Leinwand, Neon, Plexiglas, Alu, 163 x 167 x 22 cm, Courtesy

Estate Laura Grisi und P420, Bologna. Foto: Carlo Favero

BESPRECHUNGEN // SUSCH

87


Antje Majewski und Paweł Freisler — Immer wieder der Apfel

Der Apfel in seiner Vielfalt ist Symbol für den Kreislauf des

Lebens und verweist auf das Ausmass heutiger Landwirtschaftsproduktion.

Antje Majewski und Paweł Freisler – zwei

Kunstschaffende, die sich nie begegnet sind – initiierten dazu

2014 ein Ausstellungsprojekt, das jetzt in Thun zu sehen ist.

Thun — Der Titel hält, was er verspricht: Äpfel, so weit das Auge reicht, in allen Räumen

des Kunstmuseums Thun. Als Vanitas-Symbol steht der Apfel nicht nur für

Fruchtbarkeit und Fülle, sondern kippt alsbald ins Vergängliche, schrumpelt und

verfärbt sich in seiner Überreife in ein unansehnliches Braun. In ihrer vollen Pracht

jedoch erinnert die Frucht daran, als Kind einen Pausenapfel in den Händen gehalten

zu haben – denn das gilt bis heute: An apple a day keeps the doctor away.

Bereits strömt der süssliche Duft des Apfelornaments in die Nase, das die Berliner

Künstlerin Antje Majewski (*1968) zusammen mit dem Team des Kunstmuseums

im grossen Saal auf dem Boden ausgelegt hat. Das von ihr und dem Polen Paweł

Freisler (*1942) initiierte Projekt wurde seit 2014 – gemäss dem programmatischen

Untertitel ‹Immer und immer und immer wieder› – an mehreren Orten umgesetzt und

vereint Werke von Kunstschaffenden unterschiedlicher Generationen. Gezeigt werden

beispielsweise Apfelsaftflaschen mit Etiketten des Amerikaners Jimmi Durham

(*1940), die als Multiple an der documenta 13 verkauft wurden.

Besonders stechen jedoch die Arbeiten der Schweizer Künstler Brigham Baker

(*1989) und Didier Rittener (*1969) heraus, die explizit für die Thuner Schau dazugekommen

sind: In neun grossformatigen Fotografien sind Bakers Naturbeobachtungen

anzutreffen, die den Apfel als sakrales Motiv erscheinen lassen. Die Zeitlichkeit

wird anhand des Reifezustands der Frucht erahnbar. Bei Rittener steht die Verdichtung

von kunsthistorischen Referenzen im Zentrum, die sich des Urthemas des Sündenfalls

annehmen. Seine monumentale Waldlandschaft legt Fährten zu Motiven

aus fünf Jahrhunderten. Zudem können die Besuchenden einer Marktsituation gleich

Offsetdrucke von Rittener kaufen, deren Preise sich an der Anzahl Äpfeln auf den

Papieren orientieren. Des Weiteren sind Dokumentarvideos von Majewski zu sehen,

die künstlerische, wissenschaftliche sowie auch politische und kulturhistorische Bezüge

aufgreifen. Mal kommt ein Thuner Landwirt zu Wort, ein andermal ein Umweltwissenschaftler

der ETH. Während der Akt der Baumpflanzungen in früheren Zeiten

oftmals einen rituellen Charakter hatte und die Partizipation der Stadtbevölkerung

dabei stets von zentraler Bedeutung war, scheint es in Thun eher um kontemplative

Aspekte zu gehen. Im Fokus steht das Betrachten des Apfels als mehrschichtiges Objekt

unterschiedlicher Projektionen und künstlerischer Darstellungen. Katrin Sperry

→ ‹Der Apfel – Eine Einführung. (Immer und immer und immer wieder).›, ein Projekt von Paweł Freisler

und Antje Majewski, bis 28.11. ↗ www.kunstmuseumthun.ch

88 Kunstbulletin 11/2021


Antje Majewski · Apfelornament, 2021, diverse Bioäpfel aus der Region, Masse variabel © ProLitteris

Didier Rittener · Les pommiers ou indécente fôret, 2014–2016, Bleistift auf Papier (Claire Fontaine),

180,8 x 390 cm, nach Andrea Mantegna, Hieronymus Bosch, Albrecht Dürer, Michelangelo, Peter Paul

Rubens, Henri Rousseau u.a.; im Vordergrund: Donnez-vous la peine, 2021, Installation mit 28 Offsetdrucken

à 300 Exemplaren auf Paletten sowie 500 Blatt Verpackung. Fotos: Georg Rechsteiner

BESPRECHUNGEN // THUN

89


Su Hui-Yu — Weisse Jungfrauen und die Kraft des Theaters

In der Kunsthalle Winterthur zeigt der taiwanesische Künstler

Su Hui-Yu zwei filmische Arbeiten, die ein westliches Publikum

in die Geschichte des chinesischen Theaters, in queere asiatische

Revolutionen und die Abgründe der menschlichen Liebe

eintauchen lassen.

Winterthur — Im Sanzhi-Quartier in Taipeh steht ein kleines Museum, das Kinder und

Erwachsene glücklich macht. Das Li Tien-Lu Handpuppenmuseum zeigt nicht nur

Artefakte wie Puppen, Bühnenbilder und Libretti, sondern stellt auch eine voll funktionsfähige

Bühne zur Verfügung, auf der die kleinen Besucherinnen und Besucher

alte Stücke lustvoll neu interpretieren können. Da kann es vorkommen, dass eine

ätherische Schönheit des alten Kaiserhofs auf Spiderman trifft. In solchen Momenten

tut es dem Vergnügen des westlichen Besuchers keinen Abbruch, dass er kein Wort

von dem versteht, was gesprochen wird, und auch nicht, dass er wie ein Analphabet

keines der Zeichen entziffern kann, die den skizzierten Stücken zugrunde liegen.

Ein ähnliches Vergnügen bietet sich momentan in der Kunsthalle Winterthur.

Die äusserst präzise inszenierte filmische Theaterwelt, in die uns Su Hui-Yu (*1976,

Taipeh) auf mehreren Bildschirmen in zwei Räumen eintauchen lässt, ist sowohl von

den klassischen chinesischen Stücken seiner Heimat und der Avantgarde-Tradition

Taiwans seit den 1970er-Jahren inspiriert als auch von einer globalen Bildsprache

durchzogen, in der sich queere Ästhetik, Manga und Kung-Fu-Filme vermischen. Die

Produktion, die der Künstler für die Performa-Biennale 2019 in New York entwickelte,

findet nun in Winterthur zu einer musealen Form, die wieder einmal zeigt, dass das

kleine Team um Kurator Oliver Kielmayer weit über seiner eigentlichen Gewichtsklasse

boxt und gewinnt.

Auch wenn man wenig über Taiwan, China und seine kulturelle Geschichte weiss,

findet sich ein Zugang zu den beiden Werken ‹The White Waters› und ‹The Women’s

Revenge›. ‹The White Waters› spielt mit der Ästhetik neuerer Kung-Fu-Filme wie

‹Crouching Tiger, Hidden Dragon› von Ang Lee, die auch hier einem breiten Publikum

bekannt sind. ‹The Women’s Revenge› knüpft an Motive an, wie sie Quentin Tarantino

in den Westen brachte. Su Hui-Yu übersteigert diese Bildsprache präzise, bewusst

und raffiniert und bringt sie so zurück in den Schoss des Theaters, das von

der Überbetonung bestimmter Elemente, Überzeichnung wichtiger Momente und der

Fallhöhe zwischen Pathos und Inhalt lebt. Das Puppentheater, wie es im Li Tien-Lu

Museum gezeigt wird, bietet für die Transformation in das bewegte Bild eine Blaupause,

die das Klassische mit den Möglichkeiten des Virtuellen verwebt. So wird die

alte Legende von der weissen Prinzessin zu einer transkulturellen und zeitgenössischen

Meditation über die Abgründe und Höhepunkte der Liebe. Damian Christinger

→ ‹Su Hui-Yu›, Kunsthalle Winterthur, bis 14.11. ↗ www.kunsthallewinterthur.ch

90 Kunstbulletin 11/2021


Su Hui-Yu · The White Waters, 2019, Ausstellungsansichten Kunsthalle Winterthur, 2021

BESPRECHUNGEN // WINTERTHUR

91


Maya Bringolf — Dystopische Symbiose

In ihrer aktuellen Ausstellung ‹Light Up› entwirft Maya Bringolf

postapokalyptische Szenarien und stellt mit verfremdeten Alltagsobjekten

die unausweichlichen Fragen unserer Zeit: Fragen

nach Kapitalismus, Warenkreisläufen und nach dem Einfluss

des Menschen auf die Erde.

Zürich — Verschmolzene Plastikstühle hängen von der Decke; perforierte Teppiche

sind an den Wänden angebracht; verbrannte, mit Lüftungsrohren durchbohrte Bürostühle

stehen im Raum. Unbehaglich ist der Anblick dieser Rohre, die durch das dichte

Polster, die rigide Oberfläche der Stühle dringen, auf der einst ein Körper sass.

Der arbeitende Körper, der sich der kapitalistischen Logik beugt, effizient und leistungsfähig

zu sein hat, gewinn- und profitorientiert. Maya Bringolf (*1969, Schaffhausen)

macht in ihrer aktuellen Ausstellung Abhängigkeiten und Machtstrukturen

sichtbar, die unseren Alltag prägen und Objekten eingeschrieben sind. Man denke an

den Bürostuhl, der so entworfen wurde, dass man möglichst lange auf ihm verweilen

mag. Und um diesen Bürostuhl winden sich nun Rohre wie Gedärme, vereinen sich

mit ihm in einer dystopische Symbiose. Gleichzeitig lässt Maya Bringolf dieses verwobene

System kollabieren, indem sie die Stühle in einem verlassenen Steinbruch in

Brand setzte. Das, was von ihnen übrig blieb, bearbeitete sie mit Epoxidharz. In diese

postapokalyptischen Denkräume, welche die Künstlerin uns eröffnet, fügen sich die

ebenfalls mit künstlichem Harz verfestigten Kleidungsstücke nahtlos ein, die wie ein

antikes Relief aus den Wänden der Galerie Bromer ragen. Was sich einst weich um

den Körper schmiegte, ist nun starr und dysfunktional. So bleibt auch der Körper abwesend,

scheint sich in Luft aufgelöst zu haben. Eine Abwesenheit, die ihrerseits von

den Teppichen verdeutlicht wird, deren grosse und kleine Löcher sie nach und nach

zu zermürben drohen.

Die Ausstellung ‹Light Up› hat einen gesellschaftskritischen Unterton, der kaum zu

überhören ist. Maya Bringolf visualisiert mit ihren verfremdeten Objekten jene gesellschaftlichen,

politischen oder wirtschaftlichen Glaubenssysteme, die unsere Gegenwart

prägen. Ein Beispiel dafür ist das grossformatige Hängeobjekt ‹Skeleton›. Dieses

besteht aus weissen Plastikstühlen, wobei die günstig hergestellten und weit verbreiteten

Produkte auf globale Handelswege verweisen;auf die Warenkreisläufe, zu denen

wir jeglichen Bezug verloren haben; auf den daraus resultierenden Einfluss des Menschen

auf die Erde. Heute wiegt die menschengemachte Masse mehr als die Masse

aller Lebensformen. Es handelt sich dabei um 1,1 Billionen Tonnen, wie eine Studie im

Fachjournal ‹Nature› belegte. Auf dieses Dilemma unserer Zeit verweist Maya Bringolf

und macht uns nachdenklich, ohne moralisierend zu sein. Giulia Bernardi

→ ‹Maya Bringolf – Light Up›, Galerie Bromer, bis 6.11. ↗ www.galeriebromer.com

92 Kunstbulletin 11/2021


Maya Bringolf · Skeleton, 2021, geschmolzene Monoblockstühle, 300 x 105 x 85 cm, Courtesy Galerie

Bromer. Foto: Serge Hasenböhler

BESPRECHUNGEN // ZÜRICH

93


Fractured Spine — Kunst als Widerstand

Wer nicht davon betroffen ist, kann sich kaum vorstellen, was

staatliche Repression für das Leben bedeutet. Die Ausstellung

‹Fractured Spine› thematisiert den Kampf um freie Meinungsäusserung,

um Menschenrechte und deren Verletzung – und

zeigt, wie Kunst zur Widerstandsform gegen Unterdrückung wird.

Zürich — «Selbst wenn wir gefangen sind,haben wir beide Hände an deinem Kragen.»

So lautet die Schlagzeile auf der Frontseite der handgeschriebenen Zeitung, welche

die kurdische Künstlerin und Journalistin Zehra Doğan zusammen mit Mitinsassinnen

während ihrer Haft im Frauengefängnis in Mardin, Türkei, angefertigt hat. ‹Özgür

Gündem – Zindan N°2› ist ein Akt des künstlerischen Protests und der Solidarität. Es

ist eine Reaktion auf die von der türkischen Regierung angeordnete Schliessung der

prokurdischen Zeitung Özgür Gündem im August 2016 und die anschliessende Inhaftierung

vieler Journalistinnen und Redaktionsmitglieder. Die Schlagzeile adressiert

den staatlichen Machtapparat, die Artikel der Gefängnisausgabe handeln von den

Insassinnen, dem Druck, dem sie ausgesetzt sind, und den Rechtsverletzungen im

Gefängnis. Im Geheimen angefertigt und rausgeschmuggelt, erzählt die Zeitung eine

übergeordnete Geschichte kollektiver Kreativität und Entschlossenheit als Antwort

auf Unterdrückung.

Neben Zehra Doğan zeigt die Ausstellung ‹Fractured Spine› Werke von über einem

Dutzend Künstlerinnen und Künstlern aus der Türkei sowie von Schweizer und internationalen

Kunstschaffenden, darunter auch Hito Steyerl und !Mediengruppe Bitnik.

Alle erzählen aus einer betroffenen oder solidarischen Perspektive von Formen des

Widerstands gegen staatliche Zensur und Unterdrückung und schaffen Sichtbarkeit

für Anliegen, die mit politischer Gewalt bekämpft werden. Der Fotograf Hüsamettin

Bahçe etwa porträtiert in der Serie ‹Peace Mothers› Frauen der gleichnamigen Friedensinitiative,

die 1999 von 15 kurdischen, türkischen und georgischen Müttern gegründet

wurde. Mit gewaltfreien Mitteln fordern sie Frieden zwischen den verschiedenen

ethnischen Gruppen, wofür sie wiederholt angeklagt und verurteilt wurden.

Organisiert wird die Ausstellung vom Verein MigrArt, einer Initiative von geflüchteten

Kunstschaffenden in Zürich. Ausstellungskurator Niştiman Erdede lebt seit 2008

als politischer Migrant in der Schweiz. Politischer Aktivismus für Menschenrechte

ist seit über zwanzig Jahren Teil seines Lebens. Die Zusammenstellung der Werke ist

daher auch mehr als eine reine Konzeptauswahl. Hinter jeder künstlerischen Position

stecken eine persönliche Beziehung und eine politische Verbundenheit zwischen

dem Kurator und dem Kunstschaffenden. Die Ausstellung ‹Fractured Spine› an sich ist

deshalb für Niştiman Erdede eine Form des politischen Widerstands. Sarah Merten

→ ‹Fractured Spine – Widerstand durch Sichtbarkeit von Zensur in Journalismus und Kunst›, Photobastei

2.0, Zürich, 28.10.–18.11. ↗ www.migrart.ch/fractured-spine

94 Kunstbulletin 11/2021


Zehra Doğan · Özgür Gündem – Zindan N°2, 2016, Gefängnis Mardin, Kollektivarbeit zur Anprangerung

der Schliessung der Zeitung Özgür Gündem im August 2016. Handgeschriebene Zeitung, Bleistift,

Kugelschreiber, Filzstift, Farbe auf Packpapier, 55 x 39 cm. Foto: Jef Rabillon

BESPRECHUNGEN // ZÜRICH

95


Wohin? Künstlerische Investigationen — Jenseits des Museums

Es gibt Ausstellungen, in denen mehr Lese- als Sehkompetenz

gefragt ist. Auch das Helmhaus geizt in der aktuellen Schau

nicht mit Texten. Dennoch bieten die multimedial bespielten

Räume ein immersives Erlebnis, indem sie drängende Fragen

stellen und das Publikum zur Interaktion verleiten.

Zürich — Was macht Freude? Was macht Angst? Und ab wann gilt etwas als Folter?

Im Helmhaus greifen sieben Positionen mit installativen Arbeiten sozial- und umweltpolitische

sowie juristische Themen auf, die zum Ausstellungstitel mit der Frage

‹Wohin?› führen. Wohin führen uns rechtlich bindende Vorschriften wie das Nachrichtengesetz?

Wohin gleiten wir infolge der Klimakrise ab? Und wo erleben wir trotz

allem Glück? In der Kunst, meint ein interviewter Künstler in Maria Pomianskys Filmessay:

«Everybody is jealous, because artists are busy with their favourite thing.»

Weniger von Glück als von Leid handelt ‹Scheinwerfer an›, 2021. Hier thematisiert

das Kollektiv #BigDreams die von diversen Instanzen als Folter bezeichnete Verwahrung

des Strafgefangenen Brian Keller, schweizweit bekannt unter dem Pseudonym

Carlos. Inspiration zum Titel der Arbeit bot eine Korrespondenz: Das Generalsekretariat

der Direktion der Justiz und des Innern des Kantons Zürich forderte das Kollektiv

zum Schutz des Häftlings auf, die «Scheinwerfer auszuschalten». Einen Eindruck von

der beklemmenden Enge, die den Lebensalltag von Brian prägt, vermitteln in der Ausstellung

schmale Korridore. Sie führen zu einer Zelle, die mit ihren schaumstoffverkleideten

Wänden an einen Verhörraum erinnert. Neben einem Stapel handgeschriebener

Zettel von Brian ragt ein Mikrofon in den Raum. Dort hineinsprechend, können

die Besuchenden dem isolierten Gefängnisinsassen eine Botschaft übermitteln.

Eine aktive Rolle weist auch Nadia Leonhard dem Publikum zu: In ‹observe-observed›,

2019,kann man einer performenden Person vorschreiben,wen sie im öffentlichen

Raum stalken soll. Ein an die Wand projiziertes Video zeigt die Verfolgung in Echtzeit

und macht Besucherinnen und Besucher zu Akteurinnen und Zeugen zugleich. Ethische

und rechtliche Fragen über die Beschattung von Personen drängen sich auf.

Während Leonhards Performance von ephemerer Natur ist, hinterlässt Anissa

Nussbaumers bleibende Spuren auf der Haut: Sie sticht all jenen, die sich der eigenen

Angst stellen wollen, ein Zeichen unter die Haut. Diejenigen, die sich lieber zur

eigenen Angst bekennen, können sich auf einem Fan-Tisch mit käuflichen Fear-to-

Go-Accessoires wie T-Shirts und Baseballmützen eindecken.

Mit der aktuellen Schau lässt das Helmhaus Kunst und Alltag miteinander verschmelzen.

Hier will Kunst nicht schöner Schein sein, sondern Zeigefinger, Fragezeichen

und Diskussionsplattform. Indem die gezeigten Positionen buchstäblich den

musealen Rahmen sprengen, eröffnen sie einen politischen Diskurs. Tiziana Bonetti

→ ‹Wohin? Künstlerische Investigationen›, Helmhaus, bis 14.11. ↗ www.stadt-zuerich.ch/helmhaus

96 Kunstbulletin 11/2021


#BigDreams · Scheinwerfer an, 2021, Mixed Media, Ausstellungsansicht Helmhaus Zürich.

Foto: Zoe Tempest

BESPRECHUNGEN // ZÜRICH

97


Chris Bünter & Tashi Brauen — Zusammenarbeit in drei Akten

Infolge des Lockdowns entstand eine überraschende Zusammenarbeit

von Chris Bünter und Tashi Brauen. In ihrer Adaption

des Cadavre-Exquis-Verfahrens dienten DU-Magazine als

Grundlage für das kollaborative Pingpong, das zu äusserst vielfältigen

Kombinationen aus Collage und Monotypien führte.

Zürich — Wo in Basel der Fluss Wiese, Wohnblöcke und Schienenstränge von Hafenanlagen

trennt, steht im Niemandsland ein unscheinbares Häuschen. Es ist an diesen

dunklen Oktobertagen nicht zu übersehen, leuchtet es doch von innen heraus

gleich einer Laterne. Die komplexen Collagen aus bedruckten Blättern an den Scheiben

wirken als Bildträger und schirmen den Ausstellungsraum des Artachment Art

Space, welchen das ehemalige Zollhäuschen beherbergt, zugleich ab.

‹cadavre DU, 2. Akt› von Chris Bünter (*1961) und Tashi Brauen (*1980) ist der

zweite Teil der Ausstellungsreihe, die aus ihrer Zusammenarbeit hervorgegangen ist.

Diese wurzelt im Lockdown, als Brauen in seinem Zürcher Atelier auf das vorgefundene

Material zurückgeworfen war: alte DU-Ausgaben, mit denen er experimentierte

und einfache «Klatschbilder» gestaltete. Die aufgefalteten Blätter erinnerten entfernt

an Rorschachtest-Bilder und animierten den besuchenden Bünter, Arbeiten

mitzunehmen und daran weiterzuarbeiten. Bünter nutzte dabei nur Grundformen,

die er ausschnitt und umgekehrt einklebte – im reich bebilderten Magazin eine geschickte

Strategie. Sie sprechen von einer Interpretation des Cadavre-Exquis-Verfahrens,

einer Technik des Surrealismus, wo durch Kollaboration gemeinsame Werke

entstanden – am bekanntesten ist das gefaltete Blatt, auf dem der jeweils verborgene

Teil einer Zeichnung blind ergänzt wird. So verbinden sich mit Brauen, der eher

experimentell-kreativ vorgeht, und Bünter, der von diskursiven Ansätzen ausgeht,

zugleich zwei ganz unterschiedliche Praxen.

Die Präsentation der komplexen Blätter wird immer auch in ihrer räumlichen Anordnung

durchdacht: Im 2. Akt in Basel dienen die Fenster als Membran zwischen

innen und aussen, wobei die «Rückseite» innen sichtbar wird. Die ursprünglichen

Doppelbogen sind dabei weitgehend aufgetrennt, was im 1. Akt im Kunstraum Dreiviertel

in Bern noch anders war. Im Ladenlokal mit grosser Scheibe gegen die Strasse

wurden die Doppelblätter als Fries gehängt, mit der «Rückseite» nach aussen. Zur

Reflexion über Präsentationsformen gehört auch, dass pro Ort 20 signierte Editionen

der Serie publiziert werden, am Ende 60, wobei 15 davon eine Originalarbeit beiliegt.

Der 3. Akt wird im November im Last Tango in Zürich in der Gruppenschau ‹Put-tobed›

mit Michael Günzburger, Kong Chun Hei, Clare Kenny, Valentina Pini und Sabine

Schlatter zu sehen sein. Diese wird sich um die Erweiterung des drucktechnischen

Experiments von Collagen, Zeichnung und Skulptur drehen. Adrian Dürrwang

→ ‹Put-to-bed›, Gruppenausstellung, Last Tango, 5.11.–18.12. ↗ www.lasttango.info

98 Kunstbulletin 11/2021


Chris Bünter & Tashi Brauen · The Clock, 2021, Monotypie und Collage, 30,5 x 50,7 cm, aus: cadavre DU,

1. Akt, Kunstraum Dreiviertel

Chris Bünter & Tashi Brauen · o.T. 2 (verso), 2021, Monotypie und Collage, 33 x 44,9 cm, aus: cadavre DU,

1. Akt, Kunstraum Dreiviertel

BESPRECHUNGEN // ZÜRICH

99


Greg Parma Smith — Emblematischer Realismus

Chuzpe, ein smartes Gespür fürs Danebentreten,um drin zu sein

im Betrieb und trotzdem das eigene Ding zu machen, gehört zu

den vornehmsten Gaben Kunstschaffender. Der US-amerikanische

Bildermacher Greg Parma Smith hat diese Tugend kultiviert.

Ein Augenschein in der Galerie Francesca Pia.

Zürich — Hyperrealistische Stillleben mit Fruchtschüsseln und Fanta-Dosen aufgetischt

vor Abendhimmelkulissen, gleitenden Grossvögeln wie Geier, Albatross, Flamingo,

Pelikan: Mit diesen detailverliebt in einem langen und mühsamen Arbeitsprozess

von Ölfarbe deckend auf Leinwand hergestellten Motiven ist der in New York

lebende, 1983 geborene US-amerikanische Maler Greg Parma Smith 2017 mit einer

ersten Ausstellung in der Zürcher Galerie Francesca Pia und dem Genfer MAMCO auf

einen Schlag in der Schweiz bekannt geworden.

Betreten wir die Galerie heute wieder, so meinen wir, den Künstler kaum wiederzuerkennen.

Dennoch ist er sich in zweierlei Hinsicht treu geblieben: in der opaken,

auf illusionistische Figuration setzenden Feinmalerei in Öl und in seinen auf den

ersten Blick auf Mainstream zielenden Motiven. Sie könnten direkt aus einem Kinderbuch

stammen: Sonne, Mond, Fische, Schmetterlinge und Kleingetier bevölkern

seine vergleichsweise kleinen Leinwände. Neun Arbeiten werden in den zwei Erdgeschosssälen

der Galerie im Löwenbräukunst-Areal gezeigt.

Die Brechung des Realismus setzt nun in der Figur an. Ein American Pitbull wird

in ‹Transmundane Guardian›, 2021, zur Groteske aus der gotischen Buchmalerei,

der Mond, die Sterne werden zum heraldischen Emblem, an dem plastische Gestaltungsmöglichkeiten

der Malerei erprobt werden. Ein schönes Beispiel gibt das

scheinbar harmlose Ölbild ‹Banner Ducks Manifesting as Inter-Spatial Membrane›

ab: Zwei Gänse futtern vor einem flächig braun getönten Hintergrund, wobei der Illusionismus

gemalter Gänse durch deren bandartige Hälse in Pink empfindlich gestört

wird. Ebenso unbequem sitzen im quadratischen Bildraum die sechzehn regelmässig

seriell aufgesetzten türkisfarbenen Mini-Pyramiden – ein ernstes Spiel mit dem

uralten Thema der Malerei von Figur und Grund. Smith dekliniert es in grossartiger

Weise durch, wie in der Dreierserie von Alraunen, ‹Universal Flower in Situated Mineral

Firmament›. Der gemalte monumentale Rahmen und der erhabene Bildgrund

springen plastisch, reliefartig hervor, spielen eine ebenso grosse Rolle wie die Motive

– Schnecken, Insekten, Larven, die sich in das Material hineinzukerben scheinen.

Hat sich auch unser Blick da hineingefressen, können wir nicht wieder davon ablassen.

Greg Parma Smith gibt unseren Augen neues Futter. Vorsicht, das kann süchtig

machen. Ein Rat: Nichts wie hin! Max Glauner

→ ‹Greg Parma Smith – Gems in the Temple›, Galerie Francesca Pia, bis 6.11.

↗ www.francescapia.com

100 Kunstbulletin 11/2021


Greg Parma Smith · Banner Ducks Manifesting as Inter-Spatial Membrane, 2021, Öl auf Leinwand,

132,1 x 132,1 cm

BESPRECHUNGEN // ZÜRICH 101


Korakrit Arunanondchai — Stimmen aus dem Off

Die dreiteilige Ausstellung von Korakrit Arunanondchai im

Migros Museum für Gegenwartskunst ist sanft und disruptiv

zugleich. Die raumgreifenden Videoarbeiten des thailändischen

Künstlers kreisen um einseitig verteilte Machtverhältnisse und

vielstimmige Erzählungen, die oft ungehört bleiben.

Zürich — Wir hören Klänge, die mal laut, mal sanft und sphärisch sind; rumorende

Geräusche, als ob sie tief unter der Erde lägen. Sie nehmen unsere Sinne ein, während

wir im mittleren von drei Ausstellungsräumen stehen. Er ist mit rotem Teppich

ausgelegt, seine Wände sind tapeziert, mit feuerartigen Mustern versehen, mit Silhouetten

in roten und gelben Farben, deren Arme in die Luft ragen. Vielleicht ist es

das Ende, vielleicht aber auch der Anfang. In diese Installation dringen die Geräuschkulissen

aus dem linken und dem rechten Raum ein; und je nachdem, in welche Richtung

wir gehen, treten wir in feuchte Erde oder tauchen in blaues Licht.

In ‹Songs for dying› und ‹Songs for living›, den dort zu findenden Videoarbeiten,

kreiert Korakrit Arunanondchai (*1986, Bangkok) ein vielstimmiges Narrativ. Mal lädt

er seine Aufnahmen mit fiktionalen, spirituell anmutenden Elementen auf, mal verwendet

er dokumentarisches Material. Dabei gehen persönliche Erlebnisse nahtlos

in gesellschaftspolitische Ereignisse über, stehen sie doch in wechselseitiger Beziehung

zueinander. In ‹Songs for dying› etwa thematisiert er den Tod seines Grossvaters,

mit dem er die letzten Augenblicke am Sterbebett verbrachte. Hände halten

sich auf weissen Laken; danach folgen Proteste in Thailand gegen Militärherrschaft

und Monarchie. Aktivistinnen und Demonstranten werden von gewaltigen Wasserstrahlen

verdrängt, um in einer nächsten Szene ein Lichtmeer mit ihren Smartphones

zu bilden. Hoffnung und Resignation fliessen ineinander, gesellschaftliche Erfahrungen

schreiben sich in einzelne Körper ein; in Körper, die mit Gefühlen gefüllt sind,

die der Vergangenheit angehören, in der Gegenwart aber fortbestehen. Dabei wird

auf historische und koloniale Traumata verwiesen und gefragt, ob diese erinnert und

anerkannt werden. So wird etwa das Massaker auf der südkoreanischen Insel Jeju

thematisiert, dessen Aufarbeitung über Jahrzehnte der staatlichen Zensur unterlag.

Lassen wir die gesehenen Szenen Revue passieren, so können wir uns fragen: Wie

wird Unrecht in der Schweiz aufgearbeitet? Kolonialismus? Die Geschichte migrantischer

Familien? Welche Rolle sprechen wir Erinnerungskultur, Trauer, Wut oder der

damit verbundenen Sorgearbeit zu, die mit westlichem Pragmatismus unvereinbar

scheint? Korakrit Arunanondchai reiht eine Fülle von Themen aneinander, wodurch

sich ein Gedankenraum nach dem anderen öffnet, der vielstimmig und assoziativ ist

und sich eindimensionalen Interpretationen entzieht. Giulia Bernardi

→ ‹Korakrit Arunanondchai – Songs for dying / Songs for living›, Migros Museum für Gegenwartskunst,

bis 9.1. ↗ www.migrosmuseum.ch

102 Kunstbulletin 11/2021


Korakrit Arunanondchai · Songs for dying, 2021, Videostills, Courtesy Bangkok CityCity Gallery, Carlos/

Ishikawa, London, Clearing, New York/Brussels, Kukje Gallery, South Korea

BESPRECHUNGEN // ZÜRICH 103


Menschen. In Stein gemeisselt — Stelen aus der Jungsteinzeit

Zugegeben, mit der etwa 30’000 Jahre alten Venus von Willendorf

kommen die vierzig im Landesmuseum gezeigten Stelen

nicht mit. Aber sie sind teilweise älter als die ägyptischen Pyramiden

und einiges älter als die griechischen Kouroi. Es handelt

sich um die frühesten Denkmäler Europas.

Zürich — Vor 6000 Jahren begannen Menschen Stelen, grosse bearbeitete Steine,

aufzustellen. Das geschah nicht aus «heiterem Himmel». Die mit der neolithischen

Revolution einhergehenden gravierenden Veränderungen waren die Ursache. Eine

neue Gesellschaft mit neuen Hierarchien, neuen Machtverhältnissen und auch –

über die Stelen – neuen Kommunikationsmodellen entstand. Ähnlich einschneidend

wie die Erfindung des Buchdrucks oder die heutige Digitalisierung müsse man sich

das vorstellen, sagt das Kuratorenteam. Mit den Stelen wurde eine Ideologie, ein

«sinngebender Horizont» vermittelt. Die Menschen begannen, sesshaft zu werden,

sie betrieben Ackerbau, Viehzucht und Vorratshaltung, das Rad und der Pflug wurden

erfunden. Das Leben war hierarchischer als vorher strukturiert und diejenigen, welche

die Macht innehatten, waren bestrebt, diese zu sichern und deutlich zu verkünden.

Mächtige Verstorbene wurden in Stein gehauen, sie lebten weiter in überdimensionierten

Ahnengestalten, und vor ihrer versteinerten Präsenz fanden festliche und

rituelle Versammlungen statt. Auf ihren Bäuchen aus Muschelkalk, Sandstein oder

Schiefer wurde wie auf einer Art menschlicher Litfasssäule verkündet, wer jemand

ist und wer das Terrain beherrscht. Eine Person wird mit einem «Stab zum Regieren»

oder mit den neuen prestigeträchtigen Pflügen und Wagen vorgestellt, oder sie ist

eingekleidet in die mit den neu erfundenen Webstühlen gewebten Stoffe.

Allerdings ging das Sesshaftwerden mit letztlich mehr Nach- als Vorteilen einher,

schreibt Yuval Noah Harari, der die landwirtschaftliche Revolution «den grössten Betrug

der Geschichte» nennt. Unter anderem deshalb, weil die Gewalt zunahm, denn

es gab nun etwas zu verteidigen beziehungsweise zu erkämpfen. Zunehmend war

man in der Lage, vor allem aus Kupfer nicht nur Werkzeuge und Schmuck, sondern

auch Waffen herzustellen, und diese sind auf vielen Stelen dargestellt. Sie dienten

nicht nur dem Kampf, sondern wurden auch als Statussymbole genutzt. Die einst

wohl knallig bemalten Stelen weisen je nach Region spezifische Eigenarten auf. Ab

etwa 2200 v. Ch., mit Beginn der Bronzezeit, war die Ära der anthropomorphen Stelen

vorbei, nun wird die Macht der Sonne und der Gestirne verkündet. Erst in der

Eisenzeit gibt es wieder grossformatige Menschendarstellungen. Das «Gipfeltreffen

der Jungsteinzeit» ist unbedingt sehenswert! Kuratiert von Luca Tori und Jacqueline

Perifanakis. Mit Katalog. Brita Polzer

→ ‹Menschen. In Stein gemeisselt›, Landesmuseum, bis 16.1. ↗ www.landesmuseum.ch

104 Kunstbulletin 11/2021


Weibliche Stele mit U-förmigem Gesicht, Brüsten und Armen, Sandstein, 3000–2000 v. Chr. Italien,

Toskana, Fivizzano, Courtesy Museo delle Statue Stele Lunigianesi. Foto: Angelo Ghiretti

BESPRECHUNGEN // ZÜRICH 105


NOTIERT // GOLDENE NEWS

artlist.net — Gold bei Best of Swiss Web 2021

Zürich — Die Prämierung im Rahmen von ‹Best

of Swiss Web› gilt als Oscar für Webprojekte in

der Schweiz. Jedes Jahr werden dafür herausragende

digitale Projekte in unterschiedlichen

Kategorien juriert. Im Frühjahr wurde die Web

App artlist.net von Kunstbulletin für den Preis

nominiert, zusammen mit zwölf weiteren Websites

und Applikationen von grossen Unternehmen

wie Flughafen Zürich, Migros, VBZ, Swisscom,

CSS, Zalando etc. Und – Jubel herrscht!

artlist.net wurde im Bereich ‹Creation› mit Gold

prämiert. Das grenzt an ein Wunder. artlist.net

ist ein Low-Cost-Projekt und die einzige App im

nichtkommerziellen Kunstbereich, die ausgezeichnet

wurde.

artlist.net ist eine Progressive Web App (PWA),

die direkt über den Browser angesteuert und

mit einem Icon auf dem eigenen Smartphone

verankert wird – ohne Umweg über den App-

Store. Die App dient als informatives, intuitives

und inspiratives Navigationsinstrument durchs

aktuelle Kunstgeschehen. Sie listet Ausstellungen

und Kunst im öffentlichen Raum und

verknüpft die Daten mit einer mobilen Karte.

Ein Bilder-Stream lädt zudem zur visuellen

Entdeckungsreise ein. Die Jury würdigt die App

artlist.net wie folgt:

«In Zeiten geschlossener Galerien und Museen

verschafft artlist.net einen Überblick über die

internationale Kunstszene. Alles Wissenswerte

zu Ausstellungen und Events in Museen und

Galerien sowie die Empfehlungen von Kunstbulletin

sind enthalten. Mit Zugang über einen

Kalender und eine interaktive Karte lädt ein

Art-Stream zum Entdecken von Werken und

Künstlern ein. Die als Progressive Web App

konzipierte Website überzeugt grafisch und inhaltlich

und rückt die Kunstszene in den Fokus

der breiten Öffentlichkeit.»

Wer artlist.net auf dem eigenen Smartphone

verankert, ist ab sofort gut gerüstet für Ausstellungstouren

in der näheren und weiteren

Umgebung. Die Ausstellungsdaten und Bilder

werden von den Institutionen laufend aktualisiert.

Auch die Informationen zu den Kunstwerken

im Aussenraum stammen aus zuverlässigen

Quellen. Zuständig dafür sind öffentliche

Partner wie die Städte Baden, Basel, Genf,

Lausanne, St. Gallen, Uster, Winterthur, Zug,

Zürich, die Kantone Basel-Stadt, Waadt sowie

grössere Förderstellen für Kunst im öffentlichen

Raum wie die Schweizer Post, die ETH

Zürich, Raiffeisen Schweiz u.a.

Der Dank für den Goldpokal geht an Hinderling &

Volkart (neu: Dept), die unser Anliegen ebenso

hochprofessionell wie engagiert aufgenommen

und umgesetzt haben. Realisiert wurde das

Projekt in erster Linie durch Gérald Marolf und

Till Ramstein (Konzept und Projektleitung),

Leander Herzog (Programmierung), Nora Gailer

(Grafik), Sophie Murbach (Projektmanagement)

sowie Gerold Ritter (der bewährte IT-Spezialist

von Kunstbulletin). Wir danken allen Beteiligten

sowie den Stiftungen und Sponsoren, die uns

die Mittel vertrauensvoll bereitgestellt haben.

Und wir danken allen öffentlichen und privaten

Partnern, welche die Informationen zu ihren

Werken im öffentlichen Raum über artlist.net

einem breiten Publikum zugänglich machen.

Der Preis kommt unerwartet – wir wussten

nicht einmal, dass es ihn gibt – doch fürs ganze

Kunstbulletin-Team gilt: Kunst ist Verausgabung

und wir haben alles gegeben!

Best of Swiss Web Preisverleihung, 2021,

Claudia Jolles, Deborah Keller, Claudia Steffens,

Leander Herzog, Till Ramstein und Gerold

Ritter (jeweils von l.n.r.) mit der goldenen Boje

↗ www.artlog.net/de/video/bosw

↗ www.artlist.net

106 Kunstbulletin 11/2021


KUNSTRÄUME

Neues Kunstmuseum Olten

Olten — Die Idee für einen Neubau des Kunstmuseums

Olten hat eine lange Geschichte und

wurde vor sieben Jahren zwischenzeitlich gar

von der Diskussion um eine Schliessung des

Hauses wegen städtischer Sparpläne übertönt.

Umso erfreulicher ist es, dass Ende August

das Siegerprojekt für das neue Kunstmuseum

präsentiert werden konnte: Die ARGE Buchner

Bründler Architekten AG, Basel, Proplaning AG,

Basel, und Robin Winogrond Landschaftsarchitekten,

Zürich, haben den Wettbewerb, an dem

14 Teams beteiligt waren, mit ihrem Projekt

‹Vedo dove devo› (Ich sehe, wo ich muss) gewonnen.

Es zeugt laut Jury von einem respektvollen

Umgang mit der historischen Substanz der

betroffenen Bauten im Stadtkern von Olten:

Neu wird das Kunstmuseum an der Kirchgasse

10 untergebracht und mit einem Anbau ergänzt,

während die sanierungsbedürftige Liegenschaft

an der Kirchgasse 8, die das Museum aktuell

beherbergt, zum Wohn- und Geschäftshaus

umgebaut wird. ‹Vedo dove devo› schaffe «einen

atmosphärisch stimmigen Ort, der den Besuch

des Kunstmuseums Olten auch architektonisch

zu einem unvergesslichen Erlebnis werden

lässt». Bereits jetzt im neuen Gewand präsentiert

sich die Website des Kunstmuseums.

Lozzimuseum

Wald — Wird der Mensch eines Tages zu alt

zum Spielen? Oder wird er alt, weil er zu Spielen

aufhört? Entlang dieser Fragen ist seit Anfang

August im Keller der denkmalgeschützten

Villa Flora in Wald das ‹Lozzimuseum› geöffnet.

Yvan ‹Lozzi› Pestalozzi (*1937, Glarus) setzt der

streng strukturierten Welt der Erwachsenen die

grenzenlose Fabulierlust von Kindern entgegen.

Er tut dies nicht mit Worten, sondern mit

ebenso filigranen wie fantasievollen ‹Kinetischen

Plastiken› aus Draht. Die kleinen, oft

nach Wortspielen betitelten Werke entstehen

im Gegensatz zu seinen präzise geplanten

Skulpturen für den Aussenraum ohne Skizzen;

die Objekte wachsen organisch aus den ersten

Drahtbögen. So auch das ‹Geisterschloss›, eine

wunderbar verschlungene Chügelibahn von

2012, an der man sich kaum sattsehen kann,

weil immer irgendwo ein Chügeli unterwegs

ist. Statisch ist hingegen der ‹Dompteur II› von

2017, der versucht, eine Schnecke zum Sprung

durch den Ring zu bewegen – eine Hommage an

alle ständig überforderten Menschen. Die weiss

gestrichenen Räume bilden mit ihren hellen

Tonplatten und den dunklen Wasserleitungen

die Bühne für die selbst kuratierte, etwas dicht

bestückte Schau. Modelle und Texte mit QR-

Codes zu Kurzfilmen runden den Einblick in das

Schaffen des gelernten Möbelschreiners ab. TS

Neues Kunstmuseum Olten, Rendering, Buchner

Bründler Architekten AG, Proplaning AG,

Robin Winogrond Landschaftsarchitekten

↗ www.kunstmuseumolten.ch

Lozzimuseum, Aussenansicht

→ Lozzimuseum; Museum von Yvan ‹Lozzi›

Pestalozzi, Wald ZH

↗ www.lozzimuseum.ch

NOTIERT // GOLDENE NEWS / KUNSTRÄUME 107


L’Appartement — Espace Images Vevey

Vevey — Das biennale Fotografie-Festival

‹Images Vevey› hat im September mit

‹L’Appartement› einen neuen, permanenten

Ausstellungsraum eröffnet. Er befindet sich

im 2. Obergeschoss der Bahnhofs-Haupthalle

von Vevey, in den ehemaligen Wohnungen der

Eisenbahner – daher der Name. Rund 15 Ausstellungen

und Projekte zeitgenössischer

Fotografie sollen jährlich gezeigt werden. Sie

sind kostenlos und jeweils von Mittwoch bis

Sonntag zugänglich. Dabei sind die Räume von

L’Appartement verschiedenen Ausstellungsformaten

zugeordnet: In den ‹Chambres› werden

monografische Ausstellungen gezeigt, im ‹Salon›

wird jeweils ein Künstlerbuch präsentiert

und im ‹Cinema› eine Videoprojektion. Weitere

Räumlichkeiten sind für eine Bibliothek, für

Ausstellungen für Kinder und für die Vernissagen

reserviert. Die erste Ausstellung, die noch

bis Ende November läuft, ist dem Schweizer

Nicolas Polli (*1989) gewidmet, der während

des Lockdowns 2020 eigenwillige Stilleben aus

Alltagsobjekten fotografierte. Parallel werden

ein Video der Französin Marie Noury und ein

Buch des Ungarn Peter Puklus vorgestellt.

Galerie Soon

Zürich — Die Galerie Soon, die bis 2020 ein

festes Standbein in Bern hatte und daneben

hauptsächlich mit Pop-up-Ausstellungen in

Erscheinung tritt, hat in Zürich im Gebäude

der Photobastei einen permanenten Ableger

eröffnet. Dabei verfolgt die Galerie ein gemeinschaftliches

Modell, indem sie die knapp

400 Quadratmeter grossen Räumlichkeiten im

Wechsel mit der Stiftung Kunst Jetzt und dem

kuratierten Teil der Photobastei bespielt. Soon

selber wird rund vier bis sechs Ausstellungen

pro Jahr bestreiten. Das Programm ist auf aufstrebende

Positionen fokussiert und die beiden

jungen Galeristen legen Wert darauf, ihre

Ausstellungen einem breiten Publikum zugänglich

zu machen. Ein Barbetrieb und vielfältige

Events sollen dabei helfen. Die kommende

Schau ab Mitte November widmet sich einer

«Zusammenkunft» von sieben Kunstschaffenden

aus Hamburg, die alle an der dortigen

Kunstschule studiert haben.

Galerie Soon, Aussenansicht

↗ www.galerie-soon.ch

Hauser & Wirth — Bahnhofstrasse

Blick in die Bahnhofshalle Vevey mit

L’Appartement (unter der Kuppel)

→ Session 1, bis 28.11.

↗ www.images.ch

Zürich — Nachdem Hauser & Wirth vor zwei

Jahren seinen Verlagshauptsitz an die Rämistrasse

verlegt hat (→ KB 7–8/2019, S. 118),

wurde Mitte September nun ebenfalls in der

Nähe des «neuen» Kunsthauses und unmittelbar

am See ein weiterer Galerieraum eröffnet.

Im Erdgeschoss des Gebäudes an der Bahnhofstrasse

1 gingen bis vor Kurzem noch Pelze

108 Kunstbulletin 11/2021


über den Ladentisch. Nun hat das Zürcher Büro

Schmidlin Architekten, das auch das Muzeum

Susch oder die Stalla Madulain baulich verantwortete,

daraus einen Galerieraum gemacht,

der sich mit einer grossen Fensterfront zur

Strasse und zum See hin öffnet. Die neue Lokalität

wurde mit einer Ausstellung zu Hans Arp

eröffnet und ergänzt Hauser & Wirths Räume

im Löwenbräu, in Gstaad, in St. Moritz, aber

auch in New York, Hongkong oder Los Angeles.

«Ziel ist es, an jedem Ort starke, wohlproportionierte

Räume zu schaffen, die die ausgestellte

Kunst in den Mittelpunkt des Erlebnisses stellen»,

heisst es in der Medienmitteilung.

die ‹Regionale 22› nun Werke von insgesamt

155 Kunstschaffenden, die von 31 Kuratorinnen

und Kuratoren ausgewählt wurden. Insgesamt

waren 625 Bewerbungen eingegangen. Die

Kuratorinnen der beteiligten Häuser sowie die

eingeladenen Gastkuratoren haben für diese

Ausgabe erneut spannende und experimentelle

thematische Schwerpunkte gesetzt. Auffallend

viele Ausstellungskonzepte betonen das

imaginative Potenzial von Kunst, gesellschaftliche

Zustände nicht nur zu hinterfragen und

Konstruktionen von Wirklichkeit offenzulegen,

sondern neu zu denken und Vorstellungen

davon zu vermitteln, wie unsere gegenwärtige

Welt sein könnte.

Hauser & Wirth Bahnhofstrasse, Visualisierung

Schmidlin Architekten (Bilder: Nightnurse

Images) © ProLitteris, Stiftung Arp e.V.

→ ‹Arp – Art is a Fruit›, bis 20.11.

↗ www.hauserwirth.com

GROSSANLÄSSE

Regionale 22

Basel/Elsass/Südbaden — Die Regionale

ist eine der wichtigsten Plattformen für das

Kunstschaffen im trinationalen Raum um

Basel mit jährlich über 20’000 Besucherinnen

und Besuchern. 19 Institutionen aus der

Nordwestschweiz, aus Südbaden und dem

Elsass präsentieren auch 2021 eine medial und

inhaltlich breite Auswahl lokaler Kunstproduktion.

Konnte die Regionale im letzten Jahr

aufgrund der Corona-Pandemie nicht zeitgleich

in den drei Ländern stattfinden, versammelt

Regionale 21 – Expanded Video Works, 2020,

Ausstellungsansicht HEK (Haus der Elektronischen

Künste). Foto: Franz Wamhof

→ Eröffnungstage: 25.11.–4.12., mit Shuttle-

Bustouren; Ausstellungen bis 9.1.

↗ www.regionale.org

Geneva International Film Festival

Genf — Das 1995 gegründete Geneva International

Film Festival GIFF ist eines der ersten

weltweit, die das Fernsehen in sein Programm

integrierte. Auch nahm es eine Vorreiterrolle

ein, als es eine Wettbewerbssektion für ‹Immersive

Works› kreierte. Bei der diesjährigen

27. Ausgabe macht beispielsweise eine neue

interaktive Installation der Pariser VR-Experten

Pierre Zandrowicz & Ferdinand Dervieux die sogenannte

Öko-Angst hautnah erfahrbar. Zudem

wird die mystische VR-Installation ‹Sacred Hill›,

NOTIERT // KUNSTRÄUME / GROSSANLÄSSE 109


2019, von Ali Eslami, Klasien van de Zandschulp

& Mamali Shafahi gezeigt. Ein Highlight

dürfte auch die Performance des Chansonniers

Stephan Eicher werden, der an zwei Abenden

eine klangvolle Hommage an nie gedrehte

Filmszenen aufführt. Der Geneva Digital Market

GDM widmet sich mit Vorträgen, Keynotes und

Pitchings der Innovation und dem Kompetenztransfer

zwischen den verschiedenen Bereichen

der audiovisuellen Industrie.

Archivio Conz · Sonderpräsentation,

Art Cologne 2019. Foto: Koelnmesse

→ 17.–21.11. ↗ www.artcologne.de

Artissima

Ali Eslami · Klasien van de Zandschulp & Mamali

Shafahi, Sacred Hill, 2019, VR-Installation

→ 5.–14.11.

↗ www.giff.ch

Art Cologne

Köln — Nach mehrmaliger Verschiebung ist die

54. Art Cologne, die im April 2020 hätte stattfinden

sollen, für November terminiert. Rund

150 Galerien, mehrheitlich aus Deutschland

und Europa, präsentieren Kunst aller Sparten.

Aus der Schweiz sind unter anderem Häusler

Contemporary, Lange + Pult und von Vertes

vertreten. Eine Besonderheit der Messe ist der

Sektor ‹Collaborations›, bei dem Kooperationen

von Galerien und/oder Kunstschaffenden

vorgestellt werden. Die Kategorie ‹Neumarkt›

bietet eine Plattform für Galerien, die weniger

als zehn Jahre im Geschäft sind, und im

geförderten Sektor ‹New Positions› erhalten

20 jüngere Künstlerinnen und Künstler eine

Ausstellungsfläche direkt angrenzend an die

Stände ihrer Galerien. Hier ist dieses Jahr bei

Nagel Draxler auch der Zürcher Künstler Pedro

Wirz (*1981) zu finden.

Turin — Die Artissima fand letztes Jahr in

einem sogenannten Unplugged-Format statt:

Online wurde die Plattform Artissima XYZ lanciert,

während Werke der zugelassenen Galerien

in drei kuratierten Ausstellungen in Turiner

Museen zu sehen waren. Dieses Jahr sollen im

Oval Lingotto Fiere wieder 154 Galerien zusammenfinden

in den vier Sektoren ‹Main Section›,

‹Dialogue/Monologue›, ‹New Entries› und ‹Art

Spaces & Editions›. Die kuratierten Kategorien

‹Present Future› für zehn aufstrebende Positionen,

‹Back to the Future› für zehn Wiederentdeckungen

aus der jüngeren Kunstgeschichte und

‹Disegni› für zehn zeichnerische Projekte behalten

ihren Platz online auf Artissima XYZ und

sind physisch mit jeweils einer Kollektivausstellung

pro Sektor präsent. Aus der Schweiz

sind Annex14, Sébastien Bertrand, Karma

International und Bernard Jordan beteiligt.

Artissima, Ausstellungsansicht 2019.

Foto: Perottino-Piva-Bottallo/Artissima

→ 5.–7.11. ↗ www.artissima.art

110 Kunstbulletin 11/2021


Internationale Kurzfilmtage Winterthur

Winterthur — Zum 25. Mal gehen dieses Jahr

die Internationalen Kurzfilmtage Winterthur

über die Bühne. Als wichtigstes Schweizer

Festival seiner Art präsentiert es kuratierte

Kurzfilmprogramme sowie Wettbewerbe. Der

‹Grosse Fokus› der Jubiläumsausgabe konzentriert

sich unter dem Titel ‹La Suisse n’existe

pas› auf das Schweizer Filmschaffen der

letzten sechzig Jahre. Acht Programmblöcke

fragen danach, was zwischen den majestätischen

Bergen und Grossstädten dieses Landes

geschieht. Den Kontrast dazu setzt die Kategorie

‹Land im Fokus: Kosovo›. 13 Jahre sind seit

der Unabhängigkeitserklärung vergangen – die

noch junge Republik testet Identitäten und arbeitet

an der Umsetzung von Zukunftsvisionen,

die Kunstschaffenden wagen Experimente. Diese

Aufbruchstimmung wird in vier Programmen

beleuchtet. Unter dem Titel ‹Expanded Cinema›

machen Installationen und Performances im

oxyd – Kunsträume und im Aussenraum Winterthurs

die Vielfalt der audiovisuellen Form

erlebbar. Zudem sorgen Jubiläums-Specials,

etwa das ‹CinéConcert› mit dem Sinfonieorchester

des Musikkollegiums Winterthur, für

besondere Momente.

die 25. Ausgabe der Messe gefeiert, die bei

ihrer Lancierung die erste Veranstaltung ihrer

Art in der Schweiz war. Zum Jubiläum können

sich rund 200 Designerinnen und Designer

zurück im frisch renovierten Kongresshaus

präsentieren. Das Hamburger Designstudio

Besau-Marguerre, welches das Interieur der

Elbphilharmonie verantwortete, hat zu diesem

Anlass ein neues Messekonzept entworfen.

Blickfang, Ausstellungsansicht Kongresshaus

Zürich, 2017

→ Kongresshaus, 19.–21.11.

↗ www.blickfang.com

AUSSENPROJEKTE

Nicole Eisenman — Sketch for a Fountain

Anissa Daoud · Le Bain/The Bath, 2020

(Frankreich/Tunesien), Filmstill

→ 9.–14.11. ↗ www.kurzfilmtage.ch

Blickfang

Zürich — Die internationale Designmesse

Blickfang versammelt 2021 an sechs Standorten

in Deutschland, Österreich und der

Schweiz die unabhängige Designszene aus

den Bereichen Möbel, Mode, Schmuck und

Wohnaccessoires. In Zürich wird im November

Münster — Es ist ein starkes Zeichen für die

Kunst, aber auch für Solidarität und Toleranz:

Anfang Oktober wurde in Münster das Kunstwerk

‹Sketch for a Fountain› von Nicole Eisenman

(*1965) wieder eingeweiht. Die Amerikanerin,

deren jüdische Vorfahren vor dem Zweiten

Weltkrieg aus Wien und Berlin flohen, hatte die

Arbeit 2017 für die Skulptur Projekte Münster

realisiert: Fünf nackte Gestalten jenseits jedes

Schönheitsideals haben sich entspannt an

einem rechteckigen Bassin niedergelassen.

Inmitten des Beckens reckt sich eine stehende

Figur genüsslich gen Himmel, während

eine Schnecke auf ihre Schulter kriecht. Das

Tier versprüht einen Nebel, in dem sich bei

günstiger Sonneneinstrahlung ein Regenbogen

zeigt. Mit diesem Symbol der Homosexuellenbewegung,

aber auch mit der Schnecke als

NOTIERT // GROSSANLÄSSE / AUSSENPROJEKTE 111


Zwitterwesen und der teils uneindeutigen

Geschlechtszugehörigkeit der Brunnenfiguren

bezieht das Werk Position für eine nichtbinäre

Gesellschaft. ‹Sketch for a Fountain›

war während der Skulptur Projekte beliebter

Treffpunkt, wurde aber auch Ziel von homophob

und antisemitisch motiviertem Vandalismus.

Gegen diesen zerstörerischen Geist haben Bürgerinnen

und Bürger 2017 die Initiative ‹Dein

Brunnen für Münster› lanciert, die mittlerweile

über 10’000 Unterstützende zählt. Mit ihrer

Hilfe konnte das Werk dauerhaft produziert und

für Münster angekauft werden. Es ist damit Teil

der mehr als vierzig Werke zählenden Sammlung

von Kunst im öffentlichen Raum, die aus

den Skulptur Projekten hervorgegangen ist. Die

nächste Ausgabe der Grossausstellung ist für

2027 geplant.

Davos — Das Kirchner Museum Davos hat

wieder eine neue Direktorin: Katharina Beisiegel

wurde per Ende September auf den

Posten gewählt. Mit der Vierzigjährigen holt der

Stiftungsrat «eine sehr kompetente und gut

vernetzte Kulturmanagerin nach Davos». Beisiegel

ist zudem fundierte Kirchner-Kennerin.

Als freischaffende Kuratorin hat sie in der Bundeskunsthalle

Bonn und dem Kunstmuseum

Ravensburg Ausstellungen zu dem berühmten

Expressionisten organisiert. Weitere Ausstellungen

realisierte sie etwa zu Pablo Picasso in

der Vancouver Art Gallery oder zu Museumsarchitektur

am Musée d’art et d’histoire in Genf.

Von 2010 bis 2018 war sie am Art Center Basel

tätig, zuletzt als stellvertretende Direktorin.

2018 leitete sie die internationale wissenschaftliche

Konferenz ‹Rethinking Kirchner›

und kuratierte eine Schau zu Kirchners

Skizzenbüchern, die bis Ende 2020 im Kirchner

Museum zu sehen war. Beisiegel folgt als Direktorin

auf die Tessinerin Carla Burani Ruef, die

im Herbst 2019 angetreten war und das Haus

nach Differenzen mit der Trägerschaft über die

Ausrichtung der Institution wieder verlässt.

Zuvor hatte die Deutsche Ariane Grigoteit das

Amt 2018 für wenige Monate inne.

Katharina Beisiegel

Nicole Eisenman · Sketch for a Fountain, 2017,

Bronze, Gips, Wasserbecken (5 x 7 m), Skulptur

Projekte Münster, 2017. Foto: LWL-Museum,

Münster/Skulptur Projekte Archiv/Henning Rogge

↗ www.deinbrunnen4ms.de

↗ www.skulptur-projekte-archiv.de

NAMEN

Katharina Beisiegel

PREISE

Pax Art Award

Basel — Zum vierten Mal wurden im September

die Pax Art Awards im Haus der Elektronischen

Künste HEK vergeben. Der diesjährige Hauptpreis

geht an Marc Lee (*1969). Er ist mit seinem

netzbasierten Schaffen seit vielen Jahren

eine wichtige Position im Bereich der Schweizer

Medienkunst. In vielschichtigen Konfigurationen

lässt er die kulturellen, ökonomischen und

politischen Aspekte von Netzwerken sichtbar

werden. Er nutzt Live-Feeds als Ausgangspunkt

für immersive, interaktive Installationen, die

das Publikum dazu einladen, über das Eingebundensein

in die digitalen Informationsströme

nachzudenken. Sein Preisgeld in Höhe von

CHF 30’000 wird aufgeteilt in je CHF 15’000

für die Produktion einer neuen Arbeit bzw. für

112 Kunstbulletin 11/2021


den Erwerb eines Werks für die Sammlung der

Pax Art Foundation. Zwei weitere Preise zu je

CHF 15’000 (Preisgeld und Ankauf) gehen an die

aufstrebenden Medienkunstschaffenden Chloé

Delarue (*1986) und Laurent Güdel (*1984).

Delarue komme mit ihren Installationen, die

skulpturale Elemente, Videos und Sound kombinieren,

der Darstellung einer Art ausserirdischer

Natur nahe. Güdel ist Klangkünstler und experimentell

elektronischer Musiker und erforscht in

seinem Schaffen den sozialen, wirtschaftlichen

und politischen Kontext, in dem Klang erzeugt

und verbreitet wird.

Marc Lee. Fotonachweis

Chloé Delarue. Foto: Florimond Dupont

Laurent Güdel

Prix Mobilière

Bern — Die diesjährige Gewinnerin des Prix

Mobilière heisst Miriam Laura Leonardi (*1985).

Die gebürtige Deutsche, die heute in Zürich

lebt, hat in Paris Fotografie studiert und ihr

Kunststudium 2015 an der Zürcher Hochschule

der Künste abgeschlossen. Seit 2017 lehrt sie

an der École cantonale d’art de Lausanne. In

ihrer Kunst nutzt sie verschiedene Medien,

von der Fotografie über die Skulptur bis hin zu

Video und Performance. Alltägliche Objekte und

Motive der Kunstgeschichte werden dabei in

rätselhafte Objekte der Begierde verwandelt.

«Man könnte ihre Werke als Gedanken-Assemblagen

beschreiben» heisst es auf der Website

der Mobilière, «als kluge Konstruktionen, die

literarische, kunsthistorische und filmische

Bezugspunkte aufgreifen, um sie aus einer

kritisch-feministischen Perspektive humorvoll

zu kommentieren.» Neben dem Preisgeld von

CHF 30’000 ist der Prix Mobilière mit einem

optionalen Ankauf eines Werks verbunden. Alle

Nominierten werden zudem jeweils im Januar

an der artgenève dem Publikum vorgestellt.

Da diese Präsentation heuer nicht wie üblich

stattfinden konnte, wird es auf der artgenève

2022 eine Doppelausstellung geben.

Miriam Laura Leonardi. Foto: Lea Moser Fotografie

Nasher Prize 2022

Dallas — Zum sechsten Mal wird kommenden

April der Nasher Prize verliehen, der herausragende

Leistungen im Bereich der Skulptur

würdigt. Hoch dotiert mit USD 100’000, geht die

Auszeichnung des texanischen Nasher Sculpture

Center 2022 an Nairy Baghramian (*1971,

Isfahan). Die deutsche Künstlerin erforscht seit

drei Jahrzehnten Aspekte der bildhauerischen

Praxis und ihrer Installation. Das Verhältnis

von Modellieren, Abformen und Giessen spielt

dabei eine wichtige Rolle, wobei dieser weitgehend

mechanische Prozess immer wieder

durch formale Andeutungen an den menschlichen

Körper konterkariert wird. Baghramian

kombiniert geometrische und organische

Formen sowie industrielle Materialien und Prozesse

mit weich und geschmeidig anmutenden

Elementen. Auch unterwandert sie gängige Präsentationsformen

und die architektonischen,

soziologischen, politischen und historischen

Kontexte, die diesen zugrunde liegen. Ihr Werk

wurde bereits weltweit in Einzelausstellungen

gezeigt sowie mehrfach ausgezeichnet, unter

anderem mit dem Zurich Art Prize 2016, der

vom Museum Haus Konstruktiv gemeinsam mit

der Zurich Insurance Group verliehen wird.

Nairy Baghramian. Foto: Tucker Blair

NOTIERT // AUSSENPROJEKTE / NAMEN / PREISE 113


Swiss Moving Image Award

Genf — Das Centre d’Art Contemporain Genève

CAC hat einen neuen Preis lanciert, mit dem

jährlich eine junge Position der Schweizer

Videokunst und des bewegten Bildes ausgezeichnet

wird. Nominiert sind jene Filme, die

auf der Online-Plattform ‹5 e étage› des CAC im

Rahmen des ‹Panorama›-Programms gezeigt

werden. Die Reihe mit monatlich drei neuen

Videos wird jedes Jahr von einer anderen externen

Fachperson kuratiert. Den Auftakt machte

der Genfer Künstler und Kurator Mohamed

Almusibli (*1990). Aus seiner Filmselektion, die

von Juli 2020 bis Juli 2021 gezeigt wurde, erkor

eine sechsköpfige Fachjury Lucia Martinez

Garcia (*1994, Genf) mit ihrem Film ‹Dijya›,

2020, zur Gewinnerin des ersten Swiss Moving

Image Award. Das sehr persönliche filmische

Porträt von Mia, der Schwester der Künstlerin,

dreht sich um Themen wie Homophobie und

Transphobie. Die Jury lobt insbesondere die

«ausserordentliche formale Reife» von Garcias

Arbeit. Der Preis ist dotiert mit CHF 10’000 für

die Realisation eines neuen Werks. Der nächste

‹Panorama›-Zyklus startet im Januar 2022 und

wird von Lhaga Namlha Koondhor kuratiert,

Kuratorin, Kulturnetzwerkerin und einstige

Geschäftsführerin der Zürcher Longstreet Bar.

Präsentation wird jeweils der mit CHF 20’000

dotierte Unterwaldner Preis für Bildende Kunst

verliehen. Dieses Jahr geht er an Stephanie

Hess (*1979). Sie verbrachte ihre Kindheit in

Sarnen. Als 14-Jährige ging sie nach Hamburg

und absolvierte eine Ausbildung an der staatlichen

Ballettschule John Neumeier, gefolgt von

einem Engagement am Aalto-Theater in Essen.

Ab 2005 studierte sie dort an der Folkwang Universität

der Künste Kommunikationsdesign mit

Schwerpunkt Experimentelle Gestaltung. 2013

erlangte sie schliesslich einen Master in Fine

Arts an der Zürcher Hochschule der Künste. Die

Jury des Unterwaldner Preises zeigte sich beeindruckt

von ihrer referenzreichen Werkgruppe,

die mit unkonventionellen Materialien und

einem archaisch-surrealistisch anmutenden

Formenschatz aktuelle Befindlichkeiten wecke.

Stephanie Hess

→ NOW, Nidwaldner Museum, bis 30.1.

↗ www.nidwaldner-museum.ch

AUSSCHREIBUNGEN

‹Atelier Jean Tinguely› in Paris

Lucia Martinez Garcia. Foto: Senta Simond

↗ 5e.centre.ch

Unterwaldner Preis für Bildende Kunst

Stans — ‹NOW› heisst die jurierte Übersichtsausstellung,

welche die Kantone Nidwalden

und Obwalden seit über zwanzig Jahren

gemeinsam durchführen. Als Novum haben die

17 Künstlerinnen und Künstler dieses Jahr mit

ihren Werken den Dialog mit der Sammlung des

Nidwaldner Museums gesucht. Im Rahmen der

Freiburg — Das Amt für Kultur des Kantons

Freiburg hat für Kunstschaffende des Kantons

einen einjährigen Aufenthalt im Pariser ‹Atelier

Jean Tinguely› ausgeschrieben. Der Wohn- und

Arbeitsraum von ca. 35 Quadratmetern ist in der

Cité internationale des Arts gelegen. Das Stipendium

ermöglicht es einer professionellen Künstlerin

oder einem professionellen Künstler der

Sparten bildende Kunst, Musik oder Literatur,

ein künstlerisches Schaffensprojekt, das einen

Aufenthalt in Paris rechtfertigt, zu realisieren.

Aufenthaltsbeginn ist September 2022.

→ Eingabeschluss: 31.12.

↗ www.fr.ch (Suche: Atelier Jean Tinguely)

114 Kunstbulletin 11/2021


Erich-Sokol-Preis

Krems — Künstlerinnen und Künstler weltweit

sind dazu eingeladen, ihr Portfolio an Karikaturen

und satirischer Grafik für den ‹Sokol – Preis

für digitale Karikatur, kritische Zeichenkunst

und Satire› einzureichen. Der Preis wird seit

2018 in einem 5-Jahres-Rhythmus vergeben.

In vier Kategorien werden Auszeichnungen im

Gesamtwert von € 30’000 verliehen. Anlässlich

des 90. Geburtstags von Erich Sokol werden die

Preisträgerinnen und Preisträger 2023 in einer

gemeinsamen Ausstellung im Karikaturmuseum

Krems präsentiert.

→ Eingabeschluss: 30.1.

↗ www.karikaturmuseum.at/de/museum/

erich-sokol

Pestalozzi-Gesellschaft — Kunst und Bau

Oberwil — Die Pestalozzi-Gesellschaft Oberwil

setzt sich unter anderem dafür ein, kulturelle

Aktivitäten in Oberwil BL zu fördern. In den

letzten Jahren hat sie auch einige Gebäude

mit Mietwohnungen im Zentrum von Oberwil

erstellt, die nun mit einer künstlerischen Intervention

belebt werden sollen. Zu diesem Zweck

sind Kunstschaffende mit einem starken

Bezug zu Oberwil eingeladen, sich mit bereits

produzierten Werken (Kunstankauf für den

Widmerhof) und/oder über einen zweistufigen

Wettbewerb (für das Gebäudeensemble Baumgarten)

an der Ausschreibung zu beteiligen.

→ Eingabeschluss: 30.11.

↗ www.pestalozzi-gesellschaft-oberwil.ch

BFF-Förderpreis 2022

Ostfildern — Einmal jährlich ermöglicht der

Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter

BFF zwölf Fotoschaffenden unter

30 Jahren ein dreimonatiges Förderstipendium

mit BFF-Mentoring, zwei mehrtägigen

Workshops und einer abschliessenden

Preisverleihung sowie einer Ausstellungstour.

Das diesjährige Motto für die Projekteingabe

lautet ‹Und dann war alles blau›. Bewerben

können sich Studierende der Fächer Fotografie,

Foto-Design, Kommunikationsdesign, Visuelle

Kommunikation und der freien Kunst. Ebenfalls

angesprochen sind Fotoassistentinnen und

-assistenten mit mindestens zwei- bis maximal

vierjähriger Assistenzerfahrung. Der Wettbewerb

steht Teilnehmenden aus Deutschland,

Österreich oder der Schweiz offen.

→ Eingabeschluss: 14.11.

↗ www.foerderpreis.bff.de

Foto-/Kunstwettbewerb

Schweiz/Deutschland/Österreich — Der Verein

Chance Swiss setzt sich seit 2002 für Kinderund

Frauenrechte ein. Nun hat er, unterstützt

von Foto- und Kunstschaffenden, Frauenrechtlerinnen,

Promis und Partnerorganisationen,

einen Wettbewerb mit dem Titel ‹I am Her

Voice› lanciert, der dem Menschenhandel,

der Zwangsprostitution, der Ausbeutung und

Gewalt, die mitten in unserer Gesellschaft geschehen,

etwas entgegensetzen soll. Professionelle

Fotografinnen und Künstler, Studierende

und Auszubildende der Fachbereiche Fotografie

und Kunst sind eingeladen, sich mit Werken

zu bewerben, die betroffenen Frauen und Mädchen

eine Stimme verleihen. Es werden Preise

zwischen € 200 und € 2000 vergeben.

→ Eingabeschluss: 31.12.

↗ www.iamhervoice.de

Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart 2021

Stuttgart — Im Mai 2022 soll das 29. Internationale

Trickfilm-Festival Stuttgart ITFS stattfinden.

Es gehört zu den weltweit wichtigsten

Veranstaltungen für Animationsfilm. Ab sofort

können Animationsfilme, die nach dem 1. Oktober

2020 fertiggestellt wurden, für die Hauptwettbewerbe

des Festivals eingereicht werden:

Der ‹Internationale Wettbewerb› ist animierten

Kurzfilmen gewidmet, ‹Young Animation› steht

internationalen Studierenden offen, ‹Tricks for

Kids› gilt Filmen für Kinder, ‹Trickstar Nature

NOTIERT // PREISE / AUSSCHREIBUNGEN 115


Award› umfasst Animationsfilme zu umweltpolitischen

Themen, und animierte Langfilme

können in der Kategorie ‹AniMovie› eingereicht

werden.

→ Eingabeschluss: 1.12.

↗ www.itfs.de/branche/call-for-entries

Talents Contemporains

Wattwiller — Seit 2011 lädt die philanthropische

Stiftung François Schneider jährlich

Künstlerinnen und Künstler aller Nationalitäten

dazu ein, ein Werk zum Thema Wasser einzureichen.

Der Wettbewerb ‹Talents Contemporains›

steht Kunstschaffenden in der Mitte ihrer

Karriere offen. Eingereicht werden können

bestehende Werke bzw. für die Kategorie

Installation und Skulptur auch Projektvorschläge.

Eine Fachjury wählt rund 30 Finalistinnen

und Finalisten, unter denen vier Preise zu je

€ 15’000 vergeben werden. Zudem werden die

Werke im Herbst 2022 in der Fondation François

Schneider ausgestellt.

Sparx

→ Eingabeschluss: 21.11.

↗ www.fondationfrancoisschneider.org

Zürich — Das Migros-Kulturprozent hat ein

neues Förderprojekt ins Leben gerufen: Sparx

unterstützt junge Schweizer Kulturschaffende

aller Sparten. Bewerben können sich Gruppen

(mind. zwei Personen, von denen zwei Drittel

zwischen 18 und 25 Jahre alt sind) mit einer

gemeinsamen Projektidee. Innovative und

spartenübergreifende Konzepte, die sich mit

gesellschaftlichen und politisch relevanten

Themen auseinandersetzen, sind besonders

gefragt. Das Auswahlkomitee setzt sich aus

sieben Personen zwischen 18 und 25 Jahren

zusammen, die durch Partnerorganisationen

nominiert werden. Alle ausgewählten Projekte

erhalten während drei Monaten zur Weiterentwicklung

ihrer Idee einen monatlichen

Förderbeitrag von CHF 2000. Daneben wird der

Ausbau des professionellen Netzwerks durch

Coachings und zahlreiche Austauschmöglichkeiten

unterstützt.

→ Eingabeschluss: 12.1.

↗ www.sparx-space.ch

DIES UND DAS

Kultur macht Schule — Wissensblog

Aarau — Mit dem Programm ‹Kultur macht

Schule› fördert der Kanton Aargau Berührungspunkte

von Schülerinnen und Schülern mit

Kunst und Kultur. Ein breit verzweigtes Netzwerk

im Kultur- und Bildungsbereich sorgt für

Begegnungen mit Kulturschaffenden und macht

das Kennenlernen von Kulturinstitutionen zum

festen Bestandteil der schulischen Bildung.

Im Format ‹Artists in Residence an Schulen›

beispielsweise verlegen Künstlerinnen und

Künstler ihr Atelier für ein Quartal an eine Schule,

um zusammen mit Klassen, Lehrpersonen

und Vermittelnden eine Arbeit für die Schule

zu entwickeln. Auf einem neuen ‹Wissensblog›

werden Erfahrungen aus solchen und anderen

Projekten nun geteilt in Beiträgen, die Expertinnen

und Experten aus der schulischen Kulturvermittlung

verfassen. Ziel ist es, einen Dialog

zu pflegen und die Arbeit der Kulturvermittlung

nachhaltig und gemeinsam weiterzuentwickeln.

Was war – was ist, 2020, Performance-Projekt

der Kantonsschule Zofingen in Kooperation mit

Kunsthaus Zofingen. Foto: Melissa Bazo

↗ blog.kulturmachtschule.ch

116 Kunstbulletin 11/2021


Von Wellen und Teilchen

Baar — Die digitale Technologie beschäftigt

die Kunstwelt. Das Kunstbulletin hat im

September-Heft über zwei aufsehenerregende

NFT-Projekte von Urs Fischer und Damien

Hirst berichtet (→ KB 9/2021, S. 68–71). Unsere

Autorin Sonja Gasser, eine Expertin in Sachen

digitale Kunstgeschichte und digitale Geisteswissenschaften,

wurde aufgrund dieses

Artikels nun von der Galerie Billing Bild zu

einem Vortrag eingeladen. ‹NFT – Ein Hype oder

digitale Kunst im Aufbruch?› fragt Gasser im

Rahmen der Doppelausstellung ‹Von Wellen

und Teilchen›. Darin vereint die Galerie zwei

künstlerische Positionen, die in ihrem Werk

das Spannungsfeld zwischen Wissenschaft,

Digitalisierung und Natur ausloten. Matthias

Moos (*1981) zeigt unter anderem Filme, die

Wasserbewegungen in Algorithmen übersetzen.

Margrit Fischer-Hotz (*1938) präsentiert Bilder,

auf denen sich Pflanzen um Formeln, Zellmembrane

und Planeten, Schmetterlinge und

DNA-Stränge ranken. Den Impuls zur Doppelschau

gab eine zufällige Begegnung der beiden

Kunstschaffenden bei ihren Streifzügen durch

die Natur während des Lockdowns.

kulturellen Dialog zwischen Basel und der Welt.

Die Ausstellung ‹Slowly Arriving› im Kunsthaus

Baselland fokussiert auf diesen Austausch und

fragt nach dem Potenzial, das der Ort Basel vor

allem für ausländische Kunstschaffende birgt.

Wie wirkt sich der Aufenthalt auf die künstlerische

Produktion aus, welche Impulse vermag die

Kunststadt Basel zu geben? Wie fühlt es sich an,

als Künstlerin, als Künstler in einer ungewohnten

Umgebung anzukommen, in der die eigenen,

erprobten künstlerischen Strategien plötzlich

nicht mehr funktionieren oder obsolet werden?

‹Slowly Arriving› versammelt 15 Kunstschaffende,

eine Textildesignerin und drei Autorinnen

und Autoren aus zwölf Ländern, die im Rahmen

von Atelier Mondial eine Residency in Basel

innehatten. Sie befanden sich in ganz unterschiedlichen

Stadien ihrer Karriere, als sie hier

ankamen. Ausnahmslos alle jedoch erlebten bei

ihrer Ankunft diesen Moment einer leisen Irritation,

der manchmal schnell wieder verschwand,

manchmal zu einem vollkommen neuen Faden

in der kreativen Arbeit führte oder sich auch

ganz in die Melodie einer Lebensgeschichte von

Flucht oder Unterwegssein hineinwob.

Matthias Moos · From A Place in Crypto Valley,

2021, Ast, Elektronik, Multiple 10+2

→ Vortrag Sonja Gasser zu NFT: 21.11.,

14.30 Uhr; Ausstellung bis 9.1.

↗ www.billingbild.ch

Slowly Arriving — Atelier Mondial

Basel — Seit 1986 engagiert sich das Künstleraustauschprogramm

Atelier Mondial für den

Igshaan Adams · Latifah, 2017, Baumwollfaden,

Glas, Plastikperlen, 172 x 197 cm, Courtesy

Galerie Peter Kilchmann, Zürich, und blank

projects, Cape Town. Foto: Sebastian Schaub

→ Kunsthaus Baselland, 4.–21.11.

↗ www.ateliermondial.com

↗ www.kunsthausbaselland.ch

NOTIERT // AUSSCHREIBUNGEN / DIES UND DAS 117


Imi Bar — Volkshaus Basel

Basel — Die beliebte Bar des Basler Volkshauses

hat einen neuen Namen: ‹Imi Bar›. Denn

der deutsche Künstler Imi Knoebel (*1940)

hat für den Ort ein neues Werk in Form eines

sechs Meter langen Glasfensters konzipiert. Es

besteht aus farbig gerahmten Quadraten und

stellt eine Hommage an den Facettenreichtum

der Stadt Basel dar. Das Volkshaus ist schon

länger einer jener Betriebe, der zeitgenössische

Kunst in die Hotelräumlichkeiten einbindet.

Die Idee, Knoebel für die Gestaltung der Bar

zu gewinnen, stammte von Leopold Weinberg,

Miteigentümer des Volkshauses, der Knoebel

durch seinen langjährigen Freund Stefan von

Bartha kennengelernt hat. Die ‹Imi Bar› wurde

denn auch während der Art Basel gemeinsam

vom Volkshaus und der Galerie von Bartha

feierlich eingeweiht. Neben der Kathedrale

von Notre-Dame de Reims ist nun in Basel das

einzige Glasfenster des Künstlers zu sehen.

Mai 2023 wird die Führung ‹Frauen unter der

Bundeshauskuppel› angeboten. Zudem zeigt

die Schweizerische Gesellschaft bildender

Künstlerinnen SGBK noch bis vor Weihnachten

die Ausstellung ‹Frauen im Bundeshaus›:

67 Schweizer Künstlerinnen haben Frauensilhouetten

aus Holz gestaltet, die im ganzen

Gebäude aufgestellt sind. Sie sollen die

berechtigte Präsenz der Frauen im Bundeshaus

symbolisieren. Für das Publikum ist die

Ausstellung im Rahmen der Themenführung

zugänglich. Anmeldeschluss ist jeweils zwei

Wochen vor dem Anlassdatum.

Frauen im Bundehaus, Symbolbild zur Ausstellung

der SGBK

→ Bundeshaus, bis 20.12.

↗ www.sgbk-kunst-im-bundeshaus.ch

Geneve.art Weekend

Imi Knoebel · Imi Bar, Volkshaus Basel, 2021

© ProLitteris. Foto: Andreas Zimmermann

→ Volkshaus Basel, Bar, permanente Installation

↗ www.volkshaus-basel.ch

SGBK — Frauen im Bundeshaus

Bern — Auch das Parlamentsgebäude in Bern

steht 2021 im Zeichen des Stimm- und Wahlrechts

für Frauen, dessen 50-Jahre-Jubiläum

in der Schweiz heuer gefeiert wird. Im August

wurden historische Dokumente zu dem Thema

in einer ‹Hommage 2021› an die Fassade des

Bundeshauses projiziert. Ende Oktober tagte

die Frauensession im Nationalratssaal. Und bis

Genf — Die im Verbund geneve.art zusammengeschlossenen

Galerien und Institutionen

laden gemeinsam mit Art en Vieille Ville und

dem Quartier des Bains zu ihrem jährlichen

Kunstwochenende ein. Das Publikum kann am

Samstag und Sonntag aus einem reichhaltigen

Angebot von Gruppen- und Einzelausstellungen

auswählen. So präsentiert etwa Gowen

Contemporary in der kürzlich neu eröffneten

Filiale in der Altstadt eine Gruppenschau mit

Werken von Robert Longo, Hans Op de Beeck

und anderen. Die Galerie Wilde im Quartier

des Bains zeigt den Belgier Wim Delvoye

(→ S. 122), und bei der Fondation Martin Bodmer

kann man anlässlich des 700. Todesjahres

von Dante Alighieri eintauchen in ‹La Fabrique

de Dante›. Eine Broschüre mit Stadtplan und

118 Kunstbulletin 11/2021


dem vollständigen Programm der Galerien und

Institutionen liegt bei allen teilnehmenden Einrichtungen

auf und ist auch online einsehbar.

Kunstblick Podcast, Titelbild

↗ www.kunstblick-podcast.com

Tony Conrad · WiP, 2013, Installation, Videoprojektion,

Courtesy The Estate of Tony Conrad

und Greene Naftali, New York, Austellungsansicht

MAMCO Genève

→ 6./7.11., 11–18 Uhr

↗ www.geneve.art

Kunstblick Podcast

Online/Wien — Unter der zunehmenden Anzahl

von Kunst-Podcasts nimmt dieser eine besondere

Stellung ein: Er dreht sich rund um das

Sammeln von Kunst. Die beiden Macher, der

Galeriemanager Sascha Worrich und der Radiomoderator

Andreas Maurer, geben als Motivation

an, dass sie «selbst hinter die Kulissen der

Kunstwelt schauen, mehr über Sammlerinnen

und Sammler, ihre Leidenschaft für Kunst und

die Geschichten hinter ihren Kunstwerken

erfahren» möchten. Sie tun dies in rund vierzigminütigen

Gesprächen mit Kunstliebhaberinnen,

Sammlern, Künstlerinnen und Kuratoren

oder Auktionshäusern. In der ersten Folge etwa

stand Andrea Jungmann, Senior Director beim

Auktionshaus Sotheby’s in London und selbst

Sammlerin, Rede und Antwort. Später kamen

der Artist Manager Amir Shariat oder das

Sammlerpaar Nina Gscheider und Franz Ihm,

die auch eine Versicherung für Lieblingsstücke

gegründet haben, zu Wort. Die Folgen erscheinen

aktuell in regelmässigen Abständen von

zwei bis vier Wochen.

The Man Who Sold His Skin

Schweiz — Zum Zurich Film Festival startete

im September das Programm ‹Neue Weltsicht›

mit einer Kunst-Geschichte: Wim Delvoye

und seine «lebende Leinwand» Tim Steiner

(→ KB 9/2017, S. 28–38) sind Hintergrund für

das satirische Filmdrama der tunesischen

Regisseurin Kaouther Ben Hania. Das passt

zum Trend, Künstler als Sozialabenteurer

zu inszenieren, weil sie Tabus aufbrechen,

Grenzen verschieben. Statt Sozialkitsch oder

wohlfeilem Kunstszene-Bashing gelingt ‹The

Man Who Sold His Skin› die Gratwanderung

nicht zuletzt durch die Performance von Yahya

Mahayni in der Rolle des syrischen Flüchtlings

Sam. Star Monica Bellucci gerät hingegen als

Galerieassistentin fast zur Selbstpersiflage.

Nicht ganz so beissend wie Ruben Östlunds

‹The Square›, hält Kaouther Ben Hanias Streifen

reale Fragen auf Distanz. Die der Kunst ebenso

wie die syrischer Flüchtlinge. Vielmehr unterhaltend

entlarvt sie per Liebesgeschichte einen

strukturellen Zynismus unserer Zeit. Sehr nett:

das Cameo von Wim Delvoye als Versicherungsagent.

Darauf befragt, ob der Tod des Tätowierten

ein Problem für die Versicherung sei,

erwidert er, das sei keines, wenn dieser aber

durch eine Explosion stürbe, dann schon. Nominiert

als Best International Feature Film bei

den 93. Oscars läuft der Film seit Mitte Oktober

in verschiedenen Schweizer Kinos. JES

NOTIERT // DIES UND DAS 119


Edition 1+1

Kaouther Ben Hania · The Man Who Sold His

Skin, 2021, Filmstill

↗ www.trigon-film.org

SKKG — Kultur Komitee

Winterthur — Die Stiftung für Kunst, Kultur

und Geschichte SKKG geht in Sachen Kunstförderung

und kulturelle Teilhabe ganz neue Wege:

Anfang Oktober versandte die Winterthurer

Stadtverwaltung briefliche Einladungen an

200 ausgeloste Menschen der Stadt. Daraus

soll das erste ‹Kultur Komitee› entstehen – ein

zwölfköpfiges, ehrenamtliches Vergabegremium

bestehend aus Bewohnerinnen und

Bewohnern Winterthurs. Dieses zufällig zusammengestellte

Gremium darf im Jahr 2022 mit

einem Budget von CHF 400’000, bereitgestellt

von der SKKG, Kulturprojekte aus und für Winterthur

fördern. Ab Dezember haben Kulturschaffende

die Möglichkeit, sich um Gelder aus

diesem Topf zu bewerben. Die Förderentscheide

liegen vollumfänglich in der Kompetenz des

Kultur Komitees. Eine Co-Projektleitung wird

das Gremium durch die Entscheidungsprozesse

begleiten, das Einreichverfahren für die

Kulturschaffenden gestalten und die Öffentlichkeitsarbeit

verantworten. «Mit dem Kultur

Komitee will die SKKG», so die Medieninformation,

«mehr Partizipation in der Kulturförderung

wagen, mehr Menschen in die Entscheidungsprozesse

einbinden und neue Begegnungen

zwischen Stadtbevölkerung, Kulturschaffenden

und Kulturförderung ermöglichen.»

→ Eingabezeitraum: 1.12.21–15.2.22

↗ www.skkg.ch

Zürich — Um Kunst für alle erschwinglich zu

machen, haben die Grafikerin Simone Arnold

und die Kuratorin Viviane Mörmann 2019 die

Edition 1+1 lanciert: Kunstinteressierte mit

kleinem Budget sollen so die Möglichkeit erhalten,

in Zusammenarbeit mit etablierten Kunstschaffenden

eine Edition selbst zu gestalten.

Die zweite Ausgabe dieses Projekts entstand

nun in Zusammenarbeit mit Gerda Steiner &

Jörg Lenzlinger. Wer Lust zum Mitgestalten hat,

kann sich auf der Website die Edition ‹Passwort›

des Künstlerpaars für CHF 280 bestellen

und zu Hause daran selber Hand anlegen. Die

fertigen Resultate werden auf der Website von

Edition 1 + 1 geteilt und an einer Vernissage im

Frühling 2022 vorgestellt.

Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger · Passwort,

2021, Offsetdruck, Ed. 150, 100 x 70 cm

↗ www.1plus1art.com

Schau!Werk 2021

Zürich — «Kunst direkt von Künstler*innen»

ist das Motto des Kunstmarktes Schau!Werk.

Nach der Corona-bedingten Pause kann die

Veranstaltung dieses Jahr endlich ihr fünfjähriges

Bestehen feiern. Während zweier Tage

präsentieren 33 Künstlerinnen und Künstler an

ihren Ständen ihre Werke aus den Bereichen

Malerei, Zeichnung, Typografie, Grafik, Illustra-

120 Kunstbulletin 11/2021


tion und Fotografie. Bei Maria Muster kann man

sich zudem sein altes Shirt, seine Lieblingsmütze

oder andere Textilien vor Ort besticken

lassen. Auch für Verpflegung vor Ort ist gesorgt.

Schau!Werk, Ausstellungsansicht 2019

→ Kulturmarkt, 12./13.11.

↗ www.kulturmarkt.ch/veranstaltungen/

schauwerk

Galerienwochenende DZG

Zürich — Ende November laden Die Zürcher

Galerien DZG erneut zu ihrem traditionellen

Galerienwochenende. 35 der 40 Vereinsmitglieder

haben am Samstag und Sonntag ihre

Ausstellungen von 11 bis 18 Uhr für das kunstinteressierte

Publikum geöffnet. Im November-

Faltblatt des Vereins sind alle beteiligten

Orte mit einem roten Stern markiert und eine

Übersichtskarte bietet Hand bei der Planung

des herbstlichen Kunstspaziergangs.

→ 27./28.11.

↗ www.dzg.ch

Luzia Hürzeler — In the Last Place

Zürich — Der Wolf sorgt für Gesprächsstoff, in

der Politik, aber auch in der Kunst. Neben der

Ausstellung in der Casa d’Angel in Lumbrein

(→ KB 9/2021, S. 90–91) nimmt sich auch eine

Ausstellung in der Semper-Sternwarte, die das

Collegium Helveticum beherbergt, des Themas

an. Als gemeinsames Institute for Advanced

Studies (IAS) der ETH Zürich, der Universität

Zürich und der Zürcher Hochschule der Künste

fördert das Collegium Helveticum die Begegnung

zwischen verschiedenen Geistes- und

Naturwissenschaften und der Kunst. Die Genfer

Künstlerin Luzia Hürzeler (*1976, Solothurn)

hat im Rahmen des Forschungsprojekts ‹Qui a

vu le loup› an der EDHEA das Wissen befragt,

das der Mensch über das Leben und Sterben

des Wolfes hat. Welche Aufzeichnungen geben

Auskunft über ein Wolfsleben und über sein

Sterben? Wer stellt sie her – und mit welcher

Absicht? Um diesen Fragen nachzugehen, hat

die Künstlerin ausgehend von musealisierten

Wolfspräparaten Daten zu den Tieren eruiert,

deren letzte Aufenthaltsorte besucht und fotografiert

und Interviews mit Fachpersonen und

Forschenden, die an der Produktion und Archivierung

dieser Daten beteiligt waren, filmisch

festgehalten. Daraus entstand die mehrteilige

Installation ‹In the Last Place – Acht Wolfsleben›,

die 2019 bereits in der Ferme Asile in

Sion gezeigt wurde (→ KB 4/2019, S. 40–47) und

nun in Zürich zu sehen ist. Begleitend zu dem

Projekt ist jetzt auch die Publikation ‹Quand on

parle du loup› erschienen.

Luzia Hürzeler · En dernier lieu, 2019 (Detail),

Wölfin F22, Musée de la nature du Valais

→ bis 13.11.

↗ www.collegium.ethz.ch

Martin Linsi — Publikation und Ausstellung

Zürich — «Ein subjektiver Querschnitt durch

mein fotografisches Schaffen» nennt Martin

Linsi (*1956, Thalwil) sein kürzlich erschienenes

Buch ‹Bilder | Photographs 1972–2019›. Es

ist ein sorgfältig gemachtes Werk mit Bildern

aus allen Schaffensepochen. Schwarze, schwe-

NOTIERT // DIES UND DAS 121


e und archaische Fotografien aus englischen

Industriestädten kontrastieren mit hellen,

leichten und luftigen Porträts seiner Kinder, bei

denen man nicht sicher ist, wo die Grenze zwischen

bewusster Komposition und intuitivem

Moment des Auslösens liegt. Die Atmosphäre

in den Bildern und das Entdecken von Details

stehen über allfälliger technischer Perfektion

– wenn sich die Katze bewegt, sieht man

das auch. Linsi ist seit 1978 als freiberuflicher

Fotograf tätig, bildete sich am Gloucestershire

College of Art and Design aus und wohnt heute

in Einsiedeln, wo er auch sein Atelier hat. Sein

Werkzeug ist die analoge Kamera in verschiedenen

Formaten, seine Bildsprache ruhig bei

Landschaften, unmittelbar bei Portäts. 2005

gab Bernhard Echte den Anstoss zu dieser Monografie,

zu welcher er und Norbert Hummelt

je einen Essay beitrugen. Begleitend gibt es

drei Vernissagen mit Ausstellungen, die letzte

findet nun im November in der Photobastei

in Zürich statt – ein Geschenk seiner Kinder,

denen das Buch auch gewidmet ist. TS

sprochen werden. Organisiert wird der jährliche

Anlass seit 2014 von der Schweizer Kunstkritikervereinigung

AICA. Daraus resultiert jeweils

die Publikation ‹Schreiben über Kunst›, deren

sechste Ausgabe nun vorliegt. Sie ist, wie

immer, in Kooperation mit dem Kunstbulletin

entstanden. Aufgrund der Pandemie wurde

das Treffen 2020 in einen Online-Workshop

umgewandelt, bei dem alle Teilnehmenden die

Kunst der textlichen Kurzform übten. Inspirationen

dazu lieferte die Redaktorin und Autorin

Paulina Szczesniak, die seit vielen Jahren

schon knappste Formate meistert. Ihr Referat

ist in der beiliegenden Publikation enthalten.

Getrieben von der Lust auf Texte, die sich in

diesem ungewöhnlichen Jahr von ungewohnter

Seite der Kunst nähern, wurden zudem drei

Schreibende eingeladen, die auf ausgewählte

Zeichnungen der neuen Publikation in freier

Form reagierten. Die Bildwelten stammen diesmal

von der Basler Künstlerin Lena Eriksson.

Ausserdem startet mit dieser Ausgabe eine

Serie von Interviews mit erfahrenen Kunstkritikerinnen

und Kunstkritikern. Weitere kostenlose

Exemplare der Publikation und Informationen

zum kommenden Workshop sind über

das Sekretariat der AICA und die Kunstbulletin-

Redaktion erhältlich.

Martin Linsi · Auf dem Weg zur Arbeit, aus

der Serie ‹A Day in the Life of Uwe V. Kaugars›,

Gloucester 1978

→ Photobastei, 11.–21.11.; ‹Bilder | Photographs

1972–2019›, Nimbus Verlag Wädenswil, 2021

Schreiben über Kunst

Zürich — Für Kunstkritikerinnen und Kunstkritiker

findet wieder ein Workshop statt.

Geplant ist, dass in kleinen Gruppen und im

Plenum bereits erschienene Rezensionen einen

Nachmittag lang gemeinsam gelesen und be-

Lena Eriksson, aus der Serie ‹Schreiben über

Kunst 2021

→ Workshop ‹Schreiben über Kunst›, 28.11.;

Kontakt: info@aica.ch, info@kunstbulletin.ch

↗ www.aica.ch

122 Kunstbulletin 11/2021


AGENDA

Schweiz *0041

Aarau Aargauer Kunsthaus, Aarau, Aargauerplatz Auswahl 21 13.11.–2.1.

New Heads 13.11.–2.1.

Art as Connection –ı 9.1.

Forum Schlossplatz, Schlossplatz 4 my home is my castle –ı 9.1.

Eck – der Raum für Kunst im Speck, Ecke Metzgergasse /

Zollrain, *78 830 33 44

Was wir sehen blickt uns an

–ı 6.11.

Video Window – Susanne Hofer 13.11.–24.11.

Kunst im Kantonsspital, Tellstrasse 25, *62 824 4067 Lyrical Link –ı 14.11.

Adligenswil z s u z s a’ s galerie, Luzernerstr. 15, *370 19 19 Endless Variety – Monika Müller 4.11.–18.12.

Altdorf Haus für Kunst Uri, Herrengasse 4, *870 29 29 Aldo Mozzini – Die Stadt im

–ı 21.11.

Museum Part II

Andermatt Öffentlicher Raum Andermatt, Zentrum Art Trail in Andermatt –ı 31.10.

Appenzell Kunsthalle Ziegelhütte, Ziegeleistr. 14, *71 788 18 60 Our library goes public –

–ı 7.11.

Kunstgeschichte für Alle

Carl August Liner – Erfinder und –ı 14.11.

Politiker

Kunstmuseum Appenzell, Unterrainstrasse 5 Unerkannt – Bekannt –ı13.3.

Museum Appenzell, Hauptgasse 4, *71 788 9631 Amalie, Josefa, Ottilia –

–ı 31.10.

Frauenportraits aus Appenzell

Arbon Kunsthalle Arbon, Grabenstrasse 6, *71 446 94 44 Séverin Guelpa – Subsidence of –ı 31.10.

Growth

Galerie Adrian Bleisch, Grabenstr. 2, *71 4463 890

Fredi Bissegger zeigt alte und neue –ı 20.11.

Arbeiten

Arlesheim Forum Würth Arlesheim, Dornwydenweg 11, *61 705 95 95 Von A bis Z – Künstlerbücher in der –ı31.10.

Sammlung Würth

(na, fritze?) lakritze – Dieter Roth –ı31.10.

Ascona Fondazione Rolf Gérard, Via Carrà dei Nasi 1, *91 791 1982 Rolf Gérard –ı 31.10.

Museo Comunale d’Arte Moderna, Via Borgo 34,

*91 759 81 40

Sacchetti Contemporary, Via Beato P. Berno 14,

*91 791 20 79

La Verità di Michelangelo

–ı 9.1.

Pistoletto

Marianne Werefkin –ı 9.1.

Michele Lamassa – Metamorfosi –ı 30.12.

Sein – Licht – Irritation – Spielerei –ı 30.12.

Thilo Hoffmann – Silhouetteur –ı 30.12.

Auvernier Galerie Lange + Pult – Auvernier, Port-de-la-côte 1 Sylvie Fleury 30.10.–18.12.

Baar Z-Galerie, Dorfstrasse 6a Josef Staub — Hommage 6.11.–5.12.

Bad Ragaz Öffentlicher Raum Bad Ragartz, Grossfeldstrasse 10 8. Schweizerische Triennale der

–ı 31.10.

Skulptur in Bad Ragaz

Bad Zurzach Galerie Mauritiushof, Hauptstrasse 41, *56 249 2412 sich-t-räume – Chantal Hediger 12.11.–12.12.

Baden Museum Langmatt, Römerstrasse 30, *56 200 86 70 Maya Hottarek, Matheline Marmy, –ı 31.10.

Timo Paris

Herta Müller

–ı5.12.

Präsentation der Finalisten des

Architekturwettbewerbs

–ı5.12.

→ Aufgrund der aktuellen Lage (Covid-19) ist es möglich, dass

sich einzelne Daten nach Redaktionsschluss ändern.

Bitte informieren Sie sich auf artlog.net oder der Website der

jeweiligen Institution über die aktuellen Öffnungszeiten.

NOTIERT — AGENDA // SCHWEIZ 123


Altdorf — Aldo Mozzini, Haus für

Kunst Uri. Foto: F.X. Brun

Appenzell — Daniel Zimmermann,

Kunstmuseum

Baden — Herta Müller, Museum

Langmatt © ProLitteris

Schaufenster Archiv – Die

–ı 5.12.

Bibliothek der Familie Brown

Galerie 94, Bruggerstrasse 37, Merker-Areal, *79 416 92 43 Silvan Binotto – Leben in Tokyo –ı 4.12.

Kunst im Trudelhaus, Obere Halde 36, *76 282 0148 Landschaft – erforscht,

5.11.–16.1.

interpretiert, konstruiert

Kunstraum Baden, Güterstrasse (Toreinfahrt

Ruth Maria Obrist 20.11.–6.2.

Regionalwerke), Haselstrasse 15, *56 200 84 48

Balsthal Galerie Rössli Balsthal, Herrengasse 8, *76 575 28 68 Matthias Huber –ı 7.11.

Basel

Antikenmuseum Basel und Sammlung Ludwig, St. Alban- tierisch! –ı 19.6.

Graben 5, *61 201 12 12

Cartoonmuseum, St. Alban-Vorstadt 28 Catherine Meurisse 6.11.–13.3.

Kunsthalle Basel, Steinenberg 7, *61 206 9900 Kunstkredit Basel-Stadt –ı 7.11.

Michaela Eichwald –ı 23.1.

Yoan Mudry –ı 15.5.

Kunstmuseum Basel | Gegenwart, St. Alban-Rheinweg 60 Tacita Dean – Antigone –ı 9.1.

Joseph Beuys – Wiederaufnahme

des Gesprächs

–ı 24.7.

Kunstmuseum Basel | Hauptbau & Neubau, St. Alban-

Graben 16/20, *61 206 6262

Kunst, Politik, Krieg

Camille Pissarro – Das Atelier der

Moderne

–ı 9.1.

–ı 23.1.

Museum der Kulturen Basel, Münsterplatz 20, *61 266 56 00 tierisch! Keine Kultur ohne Tiere –ı 20.11.

Schnee 19.11.–9.1.

Making the World

–ı23.1.

Erleuchtet!

–ı23.1.

Memory

–ı5.7.

Basler Fasnacht

–ı31.12.

Museum Tinguely, Paul Sacher-Anlage 1

Leu Art Family – Caresser la peau –ı 31.10.

du ciel

Bruce Conner – Light out of

–ı28.11.

Darkness

Et tout ceci est vrai!

–ı23.1.

Écrits d’Art Brut – Wilde Worte &

–ı23.1.

Denkweisen

The Cost of Life – A perspective on –ı23.1.

health by Patrick Hartley

Merci Seppi – Die grosse

17.11.–13.3.

Schenkung

Le Définitiv – c’est le Provisoire

–ı1.3.

RappazMuseum, Klingental 11, *61 681 7121 Francesco Camponovo –ı 31.10.

Helvetia Art Foyer, Steinengraben 25, *58 280 1530 High 5 –ı 6.1.

–ı14.11.

Kulturstiftung Basel H. Geiger | KBH.G, Spitalstrasse 18,

*61 262 01 66

Music – A Conversation Trough

Song Titles

124 Kunstbulletin 11/2021


Basel/

Frenkendorf

Kunstforum Baloise, Aeschengraben 21 Édouard Vuillard: Im Louvre –

–ı 28.1.

Bilder Für Eine Basler Villa

BelleVue – Ort für Fotografie, Breisacherstrasse 50 Nullachtfünfzehn – Marion Bernet, –ı31.10.

Eleni Kougionis

Dock Kunstraum, Archiv und Ausleihe, Klybeckstr. 29, Quirky Objects – Livia Müller –ı 29.11.

*61 556 4066

Galerie Carzaniga, Gemsberg 10

Beat Presser, Sonja Maria

–ı 8.1.

Schobinger

Galerie Dominik Mueller, Rebgasse 46, *61 691 07 30 Neue wilde Künstler*Innen –ı 13.11.

Galerie Eulenspiegel, Gerbergässlein 6, Postfach 1946,

*61 263 70 80

Manfred Cuny – Malerei und

Skulptur

–ı 6.11.

20 Jahre Galerie Eulenspiegel 23.11.–15.1.

Galerie Gisèle Linder, Elisabethenstr. 54 Christoph Eisenring 30.10.–8.1.

Galerie Katapult, St. Johanns-Vorstadt 35, *61 321 8855 Women Views –ı 13.11.

Galerie Knoell AG, Bäumleingasse 18

Twombly, Kirkeby, Lüpertz,

–ı 30.10.

Vallotton, Oppenheim

Galerie Knoell AG, Luftgässlein 4 A. R. Penck –ı 30.10.

gallery downstairs, Blumenrain 20 Walter Dolphyn –ı 30.10.

Kenneth Webb –ı 30.10.

Guillaume Daeppen | Gallery & Space for zines,

Müllheimerstrasse 144, *79 467 90 62

Ana Vujic´ – Terrain Vague

–ı 13.11.

Jerry Haenggli 20.11.–22.1.

Hebel_121, Hebelstrasse 121, *061 321 1503 H_121 6.11.–18.12.

Lichtfeld Gallery, Blumenrain 20 Marck, Thomas Riess –ı 30.10.

Mayday, Hafenstrasse 25

Maude Léonard-Contant, Marta –ı31.10.

Margnetti

Markthalle Basel, 20 Steinentorberg 20 Essen zwischen Kultur und Natur –ı 17.11.

Messeturm Basel, 10 Messeplatz

Nora Vest, Maritta Winter,

–ı20.3.

Maria Martin

Nicolas Krupp, Rosentalstrasse 28 Georg Herold –ı 30.10.

Peripherie 8, Holeestrasse 8 Ruxandra Mitache, Pierre Ajavon –ı 30.10.

Sarasin Art, Spalenvorstadt 14, *61 261 09 11 Marita Czepa, Thomas Thüring –ı 18.12.

SGBK, Spalenvorstadt 18, *61 361 61 48

Brigitte Müller Hunziker – Bilder& –ı 6.11.

Objekte

Irene Merz – Skulpturen 11.11.–27.11.

Stampa, Spalenberg 2, *61 261 79 10

Mit Natur zu tun – To do with

–ı 13.11.

nature #2

videocity.bs, Messeplatz 21 Loneliness II –ı 31.12.

Vitrine, Basel, Vogesenplatz

The typology of wounds, the

–ı 9.1.

mapping of healing

Wilde | Basel, Angensteinerstrasse 37, *61 311 70 51 Cornelia Parker – Being and Unbeing

–ı 19.11.

Skulpturengarten Claire Ochsner, Rüttigasse 7,

*61 901 8613

Skulpturengarten mit Galerie und

Atelier

Claire Ochsner – Skulpturen und

Bilder

Basel/Liestal Kunsthalle Palazzo, Poststrasse 2, Postfach 277 Christelle Kahla, Anita Mucolli,

Julia Steiner, Nicolas Vionnet

Basel/

Münchenstein

HEK (Haus der Elektronischen Künste), Freilager-Platz 9,

*61 283 6050

Radical Gaming – Immersion

Simulation Subversion

–ı 1.12.

–ı 23.12.

–ı 31.10.

–ı14.11.

Basel/Muttenz Kunsthaus Baselland, St. Jakob-Str. 170, *61 312 8388 Slowly Arriving 5.11.–21.11.

Gerda Steiner, Jörg Lenzlinger

–ı31.12.

Inside the Amazon 5.11.–2.1.

Basel/Riehen Fondation Beyeler, Baselstr. 101 Close-Up – B. Morisot, M. Cassatt, –ı 2.1.

P. Modersohn-Becker u.a.

Goya –ı 23.1.

Kunst Raum Riehen, Baselstrasse 71

Ins Licht gerückt – Der Maler Jean-

Jacques Lüscher

–ı 31.10.

AGENDA // SCHWEIZ 125


Basel/Muttenz — Ighaan Adams,

Kunsthaus Baselland. Foto: S. Schaub

Bern — Monika Baer, Kunsthalle

Biel — Emma Talbot, Kunsthaus

Pasquart. Foto: Lia Wagner

Künstlerhaus Claire Ochsner, Baselstr. 88, *61 641 1020 Die farbige Welt – Claire Ochsner –ı1.3.

Galerie Lilian Andrée, Gartengasse 12 Bertrand Thomassin –ı 21.11.

Galerie Mollwo, Gartengasse 10, *61 641 1678 Armin Göhringer –ı 31.10.

Thomas Schütz 7.11.–19.12.

Bellinzona Museo Villa dei Cedri, Piazza San Biagio 9, *58 203 17 31 Paesaggi a confronto –ı 16.1.

Bern Alpines Museum der Schweiz, Helvetiaplatz 4 Let’s talk about mountains –ı 3.7.

Kunsthalle Bern, Helvetiaplatz 1 Monika Baer – Am Rhein –ı 12.12.

Kunstmuseum Bern, Hodlerstr. 8–12 Berner Kebes-Tafel –ı 28.11.

Meret Oppenheim – Mon

–ı 13.2.

exposition

Naturhistorisches Museum der Burgergemeinde Bern, Weltuntergang – Ende ohne Ende –ı 13.11.

Bernastrasse 15

Zentrum Paul Klee, Monument im Fruchtland 3 Max Bill – Global –ı 9.1.

Paul Klee – Menschen unter sich –ı 22.5.

Berner Generationenhaus, Bahnhofplatz 2, *31 328 87 00 forever young – Willkommen im

–ı 28.5.

langen Leben

Bundeshaus, Bundesplatz Frauen im Bundeshaus –ı 17.12.

Christine Brügger, Kramgasse 31

Jubiläumsausstellung – 70 Jahre –ı 12.11.

Ivo Soldini

Jubiläumsausstellung – 80 Jahre

Peter Pernath

14.11.–4.12.

–ı 31.3.

Die Mobiliar – Öffentlicher Ausstellungsraum,

Bundesgasse 35

Kunst & Nachhaltigkeit Vol. 14 –

25 Jahre Prix Mobilière

DuflonRacz Bern, Gerechtigkeitsgasse 40, *79 423 7550 H. R. Fricker – Mail Art & Stones –ı 6.11.

Karoline Schreiber 19.11.–18.12.

Galerie Bernhard Bischoff & Partner, PROGR_Zentrum für

Kulturproduktion, Waisenhausplatz 30, *31 312 0666

Galerie da Mihi | KunstKeller, Gerechtigkeitsgasse 40,

*31 332 11 90

Habitat @Wyss Academy for Nature, Kochergasse 4

20 Jahre Galerie Bernhard

–ı 13.11.

Bischoff & Partner ‹XX Years›

Sibel Kocakaya, Bendicht Gertsch 19.11.–18.12.

Barbara Ellmerer – Malerei 12.11.–18.12.

Essay 3 – Ancestral Futures

(of Food?)

–ı 13.11.

Kunstreich AG Bern, Gerechtigkeitsgasse 76, *31 311 4849 Karin Frank, Sammy Deichmann –ı 21.11.

Outside Rohling, Justingerweg 4, *76 412 36 93

Geste fluide – Stéphanie Baechler, –ı 20.11.

David Jacot

Milieu, Münstergasse 6 Tiphanie Kim Mall –ı 27.11.

videokunst.ch, Showroom: PROGR, Waisenhausplatz 30 Augustin Rebetez –ı 13.11.

Shortlist Sehnerv

18.11.–18.12.

Medienkunstpreis 2020

Biberist Schlösschen Vorder-Bleichenberg, Asylweg 15,

Nadja Lerch, Judith Nussbaumer –ı 7.11.

*32 672 29 89

Biel/Bienne Stadtkirche Biel, Kirchgässli Herbsthimmel –ı 7.11.

126 Kunstbulletin 11/2021


Krone Couronne, 1 Obergasse, *79 523 15 42

Kunsthaus Centre d’art Pasquart, Seevorstadt 71,

*32 322 5586

Isomophous Drip – Maya Hottarek,

Julian Zehnder

Emma Talbot

Vanessa Billy – WeBecome

–ı 4.12.

–ı 21.11.

–ı21.11.

Photoforum Pasquart, Seevorstadt 71–75, *32 322 4482 Céline Burnand –ı21.11.

Bénédicte Blondeau

–ı21.11.

Art Momentum, Längfeldweg 116 A Roland Adatte — Neue Arbeiten –ı12.12.

Birsfelden City Salts, Hauptstrasse 12, *61 311 7375 Quilombo 30.10.–28.11.

Brig Galerie Zur Matze, Alte Simplonstr. 28, *27 946 01 22 Weihnachtsausstellung 21.11.–12.12.

Brugg Zimmermannhaus Brugg, Vorstadt 19, *56 441 96 01 frölicher | bietenhader,

Sarah Burger

–ı5.12.

Bruzella Rolla Foundation, Rolla.info – la Stráda Végia, (ex via

Municipio), *77 474 0549

Bülach Kulturzentrum Sigristenkeller, Hans-Haller-Gasse 4,

*79 316 3027

Look Twice – John Hilliard, Doug

and Mike Starn

Chilehügel der ref. Kirche Bülach –

Ueli Gantner

Büren a.A. ARTis Galerie, Hauptgasse 32, Postfach 1, *32 351 3046 Kurt Bratschi und Kropunk 30.10.–27.11.

Burgdorf Altes Schlachthaus Bernhard Luginbühl, Metzgergasse 15, N. de Saint Phalle, F. Gilliéron,

–ı 5.12.

*79 665 08 47

S. Hofkunst, U. Luginbühl, L. Keller,

E. Aeppli

Museum Franz Gertsch, Platanenstrasse 3 Franz Gertsch — Der blaue Raum –ı 27.2.

Otto Wyler –ı 27.2.

Castasegna Villa Garbald, Via Principale, *81 838 1515 Annelies Štrba – Noonday –ı25.6.

Chiasso m.a.x.museo, Via Dante Alighieri 6 Treni fra arte, grafica e design –ı 24.4.

Biennale dell’immagine di Chiasso, öffentlicher Raum Fake – visual distortion –ı 14.11.

Chur Bündner Kunstmuseum Chur, Bahnhofstrasse 35 Corsin Fontana – Scalafundas –ı 21.11.

LandLiebe – Kunst und

–ı 2.1.

Landwirtschaft

Forum Würth Chur, Aspermontstr. 1, *81 558 0558 Frau im Bild –ı9.1.

Stadtgalerie im Rathaus, Rathaus/Poststr. 33,

Mathias Balzer, Barbara Heé

–ı12.11.

*81 254 4410

Luciano Fasciati, Süsswinkelgasse 25, *79 285 3457 Piano_piano 20.11.–18.12.

Davos

–ı 7.11.

Kirchner Museum Davos, Promenade 82, Ernst Ludwig

Kirchner Platz

Martin Disler, Ernst Ludwig

Kirchner

Iris Wazzau, Promenade 72, *81 413 3106 Aus dem Galerieprogramm –ı 31.10.

Diessenhofen Museum kunst + wissen, Museumsgasse 11, *52 533 11 67 In Duos – Adrian Bütikofer, Gian –ı 19.12.

Gianotti

Dornach Kloster Dornach, Amthausstr. 7, *61 705 10 80 Beackerung – Lea Fröhlicher –ı 31.10.

Fritz Balthaus –ı 30.4.

Eglisau Galerie am Platz Eglisau, Obergass 23 Platz in der Galerie – Andreas

–ı 20.11.

Hofer, Irene Brühwiler

Ennetbürgen Skulpturenpark Ennetbürgen, Stanserstrasse 81, *611 0510 Skulpturenpark Ennetbürgen –ı31.12.

Eschlikon widmertheodoridis, Hörnlistr. 1a, *+79 443 11 54 Orbit –ı 30.11.

Frauenfeld Shed im Eisenwerk, Industriestr. 23, *52 728 8982 Was wünschst du dir? 4.11.–25.11.

Stadtgalerie Baliere Frauenfeld, Am Kreuzplatz,

*52 724 5620

–ı 9.1.

–ı 31.5.

Oliver Frei

–ı 31.10.

Brigitte Rutz-Briner 4.11.–21.11.

Kunst-Raum Frauenfeld, Marktstr. 6, *52 722 2870 L’heure bleue – Haviva Jacobson 29.10.–14.11.

Kunstverein/Bernerhaus, Bankplatz 5, *52 723 2363 Heike Müller – Rückenwind 6.11.–12.12.

Fribourg Espace Jean Tinguely – Niki de Saint Phalle, Rue de Morat 2 À toute vitesse –ı26.6.

Fri Art Kunsthalle Fribourg, 22, Petites-Rames, *26 323 23 51 Ceylan Öztrük – Matter of non –ı6.1.

Air Power = Peace Power

–ı9.1.

Galerie J.-J. Hofstetter, 18, rue des epouses, *26 323 2403 Manuel Abella, Ricardo Abella,

–ı13.11.

Hanspeter Fiechter

Bruno Baeriswyl, Odile Gauthier,

Sacha Rappo

19.11.–24.12.

Genève

Centre d’Art Contemporain Genève, 10, rue des Vieux-

Grenadiers

Biennale de l’Image en Mouvement

2021

12.11.–30.1.

Centre d’édition contemporaine, 15, rue des Rois Paul Viaccoz –ı12.11.

AGENDA // SCHWEIZ 127


Brugg — Sarah Burger,

Zimmermannhaus

Interlaken — George Steinmann,

Kunsthaus © ProLitteris

Centre de la Photographie Genève, 28, rue des Bains Edgar Martins –ı28.11.

Ferme de la Chapelle, 39, rte de la Chapelle Raphaëlle Mueller 6.11.–12.12.

MAMCO Genève, 10, rue des Vieux-Grenadiers Tony Conrad –ı 30.1.

Musée Ariana, 10, av. de la Paix

Chrysanthèmes, dragons et

–ı9.1.

samouraïs

Robert Dawson, Richard Slee

–ı9.1.

Tasses ! –ı 31.7.

Musée d’Art et d’Histoire Genève, 2, rue Charles-Galland Pour la galerie – Mode et portrait –ı14.11.

Works on paper

–ı31.1.

Musée d’ethnographie, 65–67, blv Carl-Vogt Injustice environnementale –

–ı21.8.

Alternatives autochtones

Société des Arts – Salle Crosnier, 2, rue de l’Athénée, Gregory Bourrilly 4.11.–4.12.

*22 310 4102

Villa Bernasconi, 8 route du Grand-Lancy Redevenir – Vanessa Billy –ı14.11.

Espace Labo, 5, bvd St-Georges, *079 564 8295 Cyril Porchet 21.11.–20.1.

Galerie Mezzanin, 63 rue des Maraîchers, *22 328 3802 Hubert Scheibl –ı 30.10.

Sylvie Fleury 6.11.–17.12.

geneve.art, espace public geneve.art 2021 6.11.–7.11.

Gowen Contemporary, Grand-Rue 23, *22 310 57 83 Escape Line II – Drawings and 12.11.–30.1.

Sculptures

LiveInYourHead, Bâtiment Géneral Dufour, rue de Hesse 5 Alternate Take 1 –ı 31.10.

Pace Gallery Geneva, Quai des Bergues 15–17 Silence –ı 30.10.

Skopia, Vieux-Grenadiers 9 Erik Bulatov 5.11.–23.12.

Wilde | Genève, 24, rue du Vieux-Billard, *22 310 0013 Not Vital – 88 & 8 & 8 –ı 29.10.

Wim Delvoye 6.11.–7.1.

Xippas, Rue des Sablons 6 The Edge of What I Know –

–ı28.12.

Sigismond de Vajay

Genève/CarougeLe Salon Vert, 15, rue Ancienne, *79 382 87 23 Noémie Doge –ı 31.10.

Glarus Kunsthaus Glarus, Postfach 1636 Angel Abra – Bri Williams –ı 28.11.

Rhythm – Elliot Reed –ı 28.11.

–ı 16.1.

Glattfelden Gottfried Keller Zentrum, Gottfried-Keller-Strasse 8,

*44 867 3972

Werner Mettler – Vom Rhein aus in

die weite Welt

Gontenschwil Galerie Schlössli, Dorfstr. 399, *44 381 04 42 Schaufenster Intermezzo

Markus Hug

Grenchen

Kunsthaus Grenchen, Bahnhofstrasse 53, vis-à-vis

Bahnhof Grenchen Süd, *32 652 50 22

20m 2 – Fenster ins Atelier von

Franziska Baumgartner

M. S. Bastian / Isabelle L. –

Pulpokosmos

–ı 30.11.

Grindelwald Hotel Alpenhof, Kreuzweg 36, *33 853 52 70 Hansueli Urwyler –ı 31.12.

Heiden Henry-Dunant-Museum, Asylstr. 2, Kirchplatz 9,

et l’histoire commence ici –

14.11.–20.3.

*71 891 4813

Camille Kaiser

Hochdorf Kunstraum Hochdorf, Lavendelweg 8 Spazi_allaprima – Elena Marcuzzi –ı 31.10.

Interlaken Kunsthaus Interlaken, Jungfraustrasse 55, *33 822 1661 Die Alpen und das Valley –ı 28.11.

–ı9.1.

–ı9.1.

128 Kunstbulletin 11/2021


Galerie IHB Spectrum, Postgasse 16 Hansueli Urwyler –ı 31.12.

JungfrauPark, Obere Bönigstr. 100, *33 827 5757 Hansueli Urwyler –ı 31.12.

Kreuzlingen Museum Rosenegg, Bärenstr. 6, *71 672 8151 Am Bach – Claudia Peyer –ı 2.1.

Kunstraum Kreuzlingen, Bodanstr. 7 a, *71 671 1528 Thom Barth – die Kunst ist die

–ı 14.11.

Mamma des Konsums

Marina Woodtli – Breeze –ı 14.11.

ryser & naef Art Room, Gaissbergweg 1

Thom Barth – Frühe Arbeiten auf –ı 20.11.

Papier und Folie

Kriens Museum im Bellpark, Luzernerstr. 21 / PF un_bekannt –ı 7.11.

Die Erfindung der Gemütlichkeit –ı 12.12.

Galerie Kriens, Obernauerstrasse 1, *320 4842 Ruth Levap Zehnder –ı 14.11.

Südpol Luzern, Arsenalstrasse 28 Apocalypso now – Leila Peacock –ı 30.6.

Küsnacht Galerie im Höchhuus, Seestrasse 123 Adrian Bättig –ı21.11.

La Chaux-de-

Fonds

Musée des Beaux-Arts La Chaux-de-Fonds, Rue des

Musées 33, *32 967 6077

Tout est sous contrôle

Philippe Gronon – Contacts et

enregistrements

–ı 14.11.

–ı 9.1.

Annelies Štrba – Aya –ı 9.1.

Langenbruck Kloster Schönthal, Schönthalstrasse 158 Ein Gastspiel von Culturescapes –ı 14.11.

2021 Amazonas

Langenthal Kunsthaus Langenthal, Marktgasse 13 Cathy Josefowitz

Inka ter Haar

–ı14.11.

–ı14.11.

Laufenburg Rehmann-Museum , Schimelrych 12, *62 874 4270 Alles fliesst – Erwin Rehmann –ı 19.6.

Lausanne Collection de l’Art Brut, 11, av. des Bergières, *21 315 2570 Anonymes –ı 28.11.

Fondation de l’Hermitage, 2, route du Signal, *21 312 5013 Hans Emmenegger –ı31.10.

Musée Cantonal des Beaux-Arts Lausanne, Plateforme 10,

Place de la Gare 16, *21 316 34 45

Unique et multiple – Oeuvres

récentes de la collection d art BCV

Francis Alÿs – As Long As I’m

Walking

Aloïse Corbaz –ı 23.1.

Galerie Viceversa, Rue Mercerie 3, *21 323 96 34 Lisboa e tejo e tudo –ı 6.11.

New Works 20.11.–18.12.

Fabienne Levy, Avenue Louis-Ruchonnet 6 Space Invasion II –ı 20.11.

Forma, Rue Côtes-de-Montbenon 3, *21 312 1209 Seascapes – Paul Rousteau –ı 20.11.

Le Locle Musée des Beaux-Arts Le Locle, Marie-Anne-Calame 6, Triennale –ı 9.1.

*32 933 8950

Lens Fondation Opale, Route de Crans 1, *27 483 46 10 Breath of life –ı 17.4.

Lenzburg Stapferhaus , Bahnhofstrasse 49 Geschlecht – Jetzt entdecken –ı 15.5.

Lichtensteig Dogo Residenz für Neue Kunst, Hauptgasse 12 Dogo Totale 2021 13.11.–27.11.

Ligornetto Museo Vincenzo Vela, Largo Vela Vincenzo Vela –ı5.12.

Locarno Museo Casa Rusca, Piazza Sant’Antonio 1, *91 756 3185 Armando Losa –ı 1.11.

la rada, via della Morettina 2 Soundata –ı 27.11.

Locarno- Fondazione Marguerite Arp, Via alle Vigne 46, *91 751 2543

Solduno

Lugano Collezione Giancarlo e Danna Olgiati, Riva Caccia 5,

*91 921 4632

MASI Lugano , Piazza Bernardino Luini 6, Via Canova 10,

*58 866 4230

Jean e Marguerite Arp al Ronco

dei Fiori

–ı 9.1.

–ı 16.1.

–ı31.10.

Pietro Consagra –ı 9.1.

Stimmung und Beobachtung –

Kunst im Tessin 1850–1950

–ı 31.12.

Nicolas Party – Rovine –ı 9.1.

Albert Oehlen –ı 20.2.

Antonio Ciseri –ı 27.2.

Buchmann Galerie Lugano, Via della Posta 2, *91 980 0830 Felice Varini –ı 31.12.

Fondazione Gabriele e Anna Braglia, Riva Antonio Caccia Personnages –ı 18.12.

6/a, *91 980 08 88

Monica De Cardenas Lugano, Via Coremmo 11,

Woman –ı 30.10.

*79 620 9991

Lumnezia Casa d’Angel, Dado Baselgia 116 il luf el visier digl art – der Wolf im

Visier der Kunst

–ı 19.3.

AGENDA // SCHWEIZ 129


Langenthal — Cathy Josefowitz,

Kunsthaus

Luzern — Matias Spescha, Hilfiker

Kunstprojekte

Pfäffikon — MyeongBeom Kim,

Vögele Kultur Zentrum

Lützelflüh Kulturmühle Lützelflüh, Mühlegasse 29, *34 461 36 23 Franziska Wüthrich, Marlies

Schachtler, Heribert Brügger

Luzern

Hans Erni Museum, Lidostrasse 6, c/o Verkehrshaus der

Schweiz, *41 370 44 44

Neue Sammlungspräsentation

Hans Erni-Stiftung

Thovaldsens Löwe und die Folgen

für Tourismus und Kunst

Kommunikationswege – Hans Ernis

Wandteppiche für die PTT

29.10.–14.11.

–ı 31.12.

Kunsthalle Luzern, Bourbaki/Löwenplatz 11, *412 0809 Dreimaldreimaldrei 7.11.–19.12.

Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, *41 226 78 00 werden und vergehen –ı 21.11.

Hodlers Holzfäller –ı 13.2.

Vivian Suter – Retrospektive 6.11.–13.2.

Apropos, Sentimattstrasse 6, *41 240 15 78 Otto Lehmann, Kristin Lehmann 6.11.–27.11.

B74 Raum für Kunst, Baselstrasse 74, *78 601 80 89 Kreise ziehen – Stella Pfeiffer –ı 30.10.

Galerie Urs Meile Luzern, Rosenberghöhe 4 Ju Ting – When the Wind Comes –ı 29.10.

Galerie gabrielaW., Alpenstrasse 1/Seite Töpferstrasse Melk Imboden — Malerei –ı 20.11.

Galerie Vitrine Luzern, Stiftstr. 4, *79 866 1233

Gestörte Schnittblumen – Jesco –ı 27.11.

Tscholitsch

Hilfiker Kunstprojekte, Museggstr. 6, *266 0722 Matias Spescha 4.11.–4.12.

Keinraum, Bireggstrasse 36

The Naturalist’s Doubt – Lourenço –ı 18.11.

Soares

Löwengalerie Luzern, Löwenplatz 6, *78 797 37 65 Menü «Surprise» –ı 6.11.

Cubanisado –ı 20.11.

o.T. Raum für aktuelle Kunst, Kunstpavillon/Sälistr. 24,

*41 210 38 55

Franziska Baumgartner,

Domenico Billari

–ı 6.3.

–ı 7.5.

18.11.–18.12.

Männedorf Kulturschüür Männedorf, Alte Landstr. 230, *44 920 1256 Eva Walser –ı 7.11.

C&C Contemporary, Alte Landstrasse 331, *79 480 48 48 Esther-Lisette Ganz – Malerei 30.10.–5.12.

Martigny Le Manoir de la Ville de Martigny, 3, rue du Manoir GPS – Magali Dougoud –ı 5.12.

Womanhouse 2021

–ı30.1.

Meggen Benzeholz Raum für zeitgen. Kunst, Seestrasse, *377 1365 Regiokunst 30.10.–12.12.

Melano Artrust S.A., Via Pedemonte 1, *91 649 3336 Triennale Maroggia 2021 –ı 5.11.

Banksy –ı 17.12.

Mendrisio Museo d’arte Mendrisio, Piazzetta dei Serviti 1 A. R. Penck –ı 13.2.

Moutier Musée Jurassien des Arts, Rue Centrale 4, CP 729,

*32 493 36 77

Murg am

Walensee

Résonnances

–ı 14.11.

Racines –ı 14.11.

seekultour, Alte Spinnerei, *76 338 8713 James Licini, Letizia Enderli –ı30.10.

Muri AG Singisen Forum, Marktstrasse 4, *56 664 70 11 Freiämter Kunsthappening –

–ı 7.11.

Staffel 3

Neuchâtel CAN Centre d’art Neuchâtel , Rue des Moulins 37,

BUNK – Isabelle Andriessen –ı 28.11.

*32 724 01 60

Centre Dürrenmatt, Ch. du Pertuis-du-Sault 74, *32 720 2060 Friedrich Dürrenmatt und die Welt –ı21.11.

130 Kunstbulletin 11/2021


Ditesheim & Maffei Fine Art, 8, rue du Château,

*32 724 5700

Musée d’art et d’histoire de Neuchâtel, Esplanade

Léopold-Robert 1, *32 717 79 20

Friedrich Dürrenmatt –

–ı 31.12.

Schriftsteller und Maler

José Guerrero – oeuvres de

–ı 14.11.

1961–1985

Béatrice Helg 20.11.–15.1.

Henry Brandt

Permanent – Les automates

Jaquet-Droz

13.11.–29.5.

–ı 31.12.

Neuhausen am Kunstraum Reinart, Laufengasse 17, *78 658 09 09 Jean-Jacques Volz –ı 7.11.

Rheinfall

Nidau Galerie mnart, Beundenring 43, *76 401 63 15 Nicole Kretz, Doris Wütherich 13.11.–21.11.

Oetwil am See Helen Dahm Museum, Chilerain 10, *44 929 6027 Helen Dahm –ı31.10.

Olten Kunstmuseum Olten, Kirchgasse 8, *62 212 86 76 Schatzkammer Sammlung –ı 14.11.

Iwan Baan – Momentum of Light –ı 14.11.

Das «Kuratierte Kunstkabinett» –ı 14.11.

von StudioK3

Daniela Keiser. London – Being in –ı 14.11.

the Library

IPFO Haus der Fotografie, 36 Industriestrasse 25. vfg Nachwuchsförderpreis –ı 14.11.

Martins Galerie, Ringstrasse 42, *62 212 5141

Gedenk-Ausstellung – Sr. Maria 6.11.–19.12.

Raphaela Bürgi

Mokka Rubin, Ringstrasse 16 N° 7 Esther Schena –ı 11.11.

Pfäffikon SZ Vögele Kultur Zentrum, Gwattstrasse 14 un-möglich? –ı 20.3.

Pfäffikon ZH

Forum Museum Eva Wipf, Hochstrasse 4, Altes

Bezirksgebäude, *44 950 33 48

Unisono – Roma Messmer,

Walter Lüönd

Pontresina plattner & plattner Art Gallery, Via da la Staziun 11 Sommerausstellung Gabriela

Gerber & Lukas Bardill

Porrentruy Espace d’art contemporain (les halles), rue Pierre-

Eva Zornio

Péquignat 9, *32 420 8402

Porza Museo Villa Pia, Via Cantonale 24, *78 608 96 94 Veronica Branca-Masa –

Frammento infinito

Pully Musée d’art de Pully, Ch. Davel 2, *21 729 5581 Calder, Soulages, Vasarely…

Abstractions plurielles

Rapperswil-

Jona

–ı 21.11.

–ı30.11.

–ı28.11.

–ı 10.4.

–ı 21.11.

Kunst(Zeug)Haus, Schönbodenstrasse 1

Mirko Baselgia

–ı 7.11.

Amélie Bargetzi –ı 6.2.

I’ll Be Your Mirror – Wasser in der –ı 27.2.

Sammlung Bosshard

Visitor Center, 1 Fischmarktplatz Janeth Berrettini –ı 31.10.

Wasser-Raum, Fischmarktplatz Flora Frommelt, Kevin Mikes –ı 31.10.

–ı 7.11.

Riggisberg Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Str. 67 Tafelfreuden – Historische

Leinendamaste

Romanshorn Atelier Galerie Demarmels, Amriswilerstrasse 44,

Ludwig Demarmels

–ı22.12.

*71 463 1811

Rombach Arnold – Rahmenmanufaktur GmbH, Alte Stockstrasse 7 Verena Batliner, Tanya Bykova und 20.11.–23.12.

Silvia HIntermann

Rorschach Forum Würth Rorschach, Churerstrasse 10, *71 225 10 70 Lust auf mehr –ı12.2.

Barbara Dombrowski

–ı24.4.

art faces

–ı29.5.

Sachseln Museum Bruder Klaus Sachseln, Dorfstrasse 4,

*41 660 55 83

Gweerigi Fraiwä

Dorothee Wyss – Rauminstallation

Dorfplatz Sachseln

Dorothee Wyss – die Geschichte

einer aussergewöhnlichen Frau

Niklaus von Flüe – Vermittler

zwischen Welten

Samstagern Froh Ussicht, Hof Blum, *44 784 2994 Grund – Sara Masüger, Saskia

Edens, Monica Ursina Jäger

–ı 1.11.

–ı 1.11.

–ı 1.11.

–ı 1.11.

–ı31.10.

AGENDA // SCHWEIZ 131


Porrentruy — Eva Zornio, EAC

(les halles)

Solothurn — B. Müller, S. Gritsch,

Kunstraum Medici ©ProLitteris

Sarnen Galerie Hofmatt, Rütistr. 23 Josef Maria Odermatt, 1934–2011 7.11.–6.12.

Schaffhausen Museum zu Allerheiligen, Klosterstr. 16 Doppio III – Nadja Kirschgarten, –ı 14.11.

Fabian Treiber

Vebikus Kunsthalle Schaffhausen, Baumgartenstrasse 19, Katrin Freisager, Katharina Bürgin, –ı 5.12.

*52 625 2418

Marion Ritzmann

Kunstkästen Schaffhausen, Bahnhof Schaffhausen/ Embodying Kali – Reshma Chhiba –ı 27.11.

Bahnhofstrasse, *52 625 2418

Sigriswil Paradiesli, Feldenstr. 87, *33 251 51 55 Lenz Klotz –ı 14.11.

Sion Ferme-Asile, Promenade des Pêcheurs 10, *27 203 2111 Enquête Photographique

–ı2.1.

Valaisanne n°6 – Défi

Musée d’art du Valais, Place de la Majorie 15, *27 606 4690 My pleasure! Donations, etc.

–ı7.11.

2000–2020

Raphael Ritz Aujourd’hui – Heute

–ı5.6.

Solothurn Kunstmuseum Solothurn, Werkhofstrasse 30 Schwarzes Licht –ı 2.1.

Meret Oppenheim (1913–1985) –

–ı 27.2.

Arbeiten auf Papier

Hommage an Schang Hutter

–ı 27.2.

(1934–2021)

Freitagsgalerie Imhof, Kreuzgasse 5, *32 622 6434 Roland Adatte –ı 12.12.

Galerie Christoph Abbühl , Schaalgasse 9/1. Stock Verena Baumann –ı 27.11.

Galerie Löiegruebe, Löwengasse 10 Gen Atem, Miriam Bossard –ı 30.10.

Haus der Kunst St. Josef, Baselstr. 27, *32 621 0980 Dimitra Charamandas, Oliver

–ı 30.10.

Krähenbühl – fragility

Artur – Solothurner

–ı 30.10.

Galerienwochenende

Kunstforum Solothurn, Schaalgasse 9, *32 621 38 58 Masamichi Yoshikawa –ı 27.11.

Künstlerhaus S11, Schmiedengasse 11 Clara Oppel –ı 31.10.

Nicolle Bussien und

5.11.–28.11.

Künstlerinnenkollektiv marsie

Kunstraum Medici, Römerstrasse 1, *79 434 1512 Barbara Müller, Stefan Gritsch –ı 11.12.

Spiez Schloss Spiez, Schlossstrasse 16, *33 654 1506 Peter Aerschmann –ı31.10.

St. Gallen Architektur Forum Ostschweiz, Davidstr. 40, *71 242 0675 flüstern von fern – Dorothy Wong 12.11.–5.12.

Ka Chung, Benjamin Ryser

Historisches und Völkerkundemuseum, Museumstr. 50 Entdeckungen – Highlights der

Sammlung

–ı 27.2.

Kulturraum S4 Vadiana, Ausstellungssaal,

Notkerstrasse 22, *58 229 21 50

Ecco Qua – Roger Frei, Karin

Reichmuth

12.11.–12.12.

Kunst Halle Sankt Gallen, Davidstrasse 40 Éric Baudelaire –ı 28.11.

Kunstmuseum St. Gallen, Museumstrasse 32 Michael Williams –ı 7.11.

Erker –ı 21.11.

Martina Morger – Lèche Vitrines –ı 6.3.

Marie Lund 30.10.–20.3.

Blicke aus der Zeit –ı 24.4.

132 Kunstbulletin 11/2021


Kunstmuseum St. Gallen – Lokremise, Grünbergstr. 7,

*76 325 8251

Museum im Lagerhaus, Davidstrasse 44, *71 223 5857

Stiftung Sitterwerk und Kesselhaus Josephsohn,

Sittertalstrasse 34, *71 278 87 09

Galerie vor der Klostermauer, Zeughausgasse 8,

*76 458 11 52

Michael Williams –ı 7.11.

Eine Künstlerfamilie zwischen

–ı 13.2.

Insider und Outsider Art

Katrin Mosiman –

–ı 13.2.

Foyerausstellung

Damenwahl –ı 13.2.

Reading the Library –ı 7.11.

Rahel Flückiger –ı 14.11.

Champre Directe – Schubiger, Rorschacher Strasse 112 Manfred Holtfrerich, Karin Sander –ı 28.11.

Hiltibold, Stützmauer an der Magnihalde / Goliathgasse 15 Esther van der Bie, Maria

–ı 16.11.

Tackmann

Lika Nüssli, Marion Täschler 18.11.–14.12.

St. Moritz Galerie Andrea Caratsch, Via Serlas 12, *81 734 0000 Accrochage – Künstler der Galerie –ı 26.11.

Stäfa Roehrs & Boetsch, Dorfstrasse 7, *43 539 56 74 FitArt – Female Body –ı 8.12.

Stans Nidwaldner Museum Salzmagazin, Stansstaderstr. 23,

*618 7514

Nidwaldner Museum Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54A,

*41 618 73 40

Söldner, Reissäckler,

Pensionenherren

Von Blättler Dädi bis Hans von

Matt – Frey-Näpflin-Stiftung

–ı 31.10.

–ı 30.1.

–ı 30.1.

Now 21 –ı 30.1.

Nachhall und Witterung

–ı31.12.

Steckborn Haus zur Glocke, Seestr. 91, *52 770 2450 Imitationen von dir wiederholen 20.11.–12.12.

sich in mir*

Adrian Gander — Dämmerung

Steffisburg Kunsthaus Steffisburg, Dorfplatz / Schulgässli 15 Communitas III – Körper und 31.10.–5.12.

Bewegung

Auftakt – Christian Bärtschi –ı 12.12.

Stein Appenzeller Volkskunde-Museum, Dorf 300 Jahre Appenzeller Kalender –ı 31.10.

Sursee Museum Sankturbanhof, Theaterstr. 9, *41 922 24 00 Sammlung im Dialog 6.11.–27.2.

Susch Muzeum Susch, Surpunt 78, *81 861 03 03 Laura Grisi – The Measuring of

–ı27.12.

Time

Teufen Zeughaus Teufen, Zeughausplatz 1, *71 335 8030 Da-Sein – Alfred Sturzenegger –ı 31.12.

Bridge –ı 31.12.

vent favorable – Katrin Hotz –ı 31.12.

Ausstellung – Frauen bauen –ı 31.12.

Stimmenbild – Katrin Keller –ı 31.12.

Steinbrüche – Christian Hörler –ı 8.5.

Permakultur – Judith Stokvis, Kurt

Forster

–ı 8.5.

Thalwil

ThalwilerHofKunst, Artbox Perron 4 + 6, Bahnhof Thalwil,

*44 720 78 56

ArtBox102 – Hanspeter Keller

–ı 1.11.

ArtBox103 – Katrin Luchsinger 12.11.–14.1.

Thun Kunstmuseum Thun, Hofstettenstrasse 14, *33 225 84 20 Der Apfel. Eine Einführung – Antje –ı 28.11.

Majewski, Paweł Freisler

Atelier & Kunstgalerie Hodler, Frutigenstrasse 46 A Ernst Hanke & Co. –ı 20.11.

Kunstraum Satellit Thun, Scheibenstrasse 2 Alma Maki –ı 18.11.

Twann-TüscherzEngel Haus, Chlyne Twann Marianne Engel –ı 6.11.

Uetikon am See Förderverein Kunst & Kultur am Zürichsee im

Gemeindehaus Uetikon, Bergstrasse 90, *53 880 54

«Schwarzer Seelenkater» Fritz

Deringers introvertierte Bildnisse

7.11.–29.1.

Unterägeri lakeside gallery, Lorzenstrasse 5, *76 761 28 30 Claudia Gubser – Blütenzart –ı 4.12.

Unterseen Kunstsammlung Unterseen, Dachstock Stadthaus, Kunstausstellung Martin Otth und –ı 21.11.

*33 822 08 74

Nick Röllin

Vevey Musée Jenisch Vevey, 2, avenue de la Gare, *21 925 35 20 Lyonel Feininger – La ville et la mer –ı 9.1.

XXL Le dessin en grand –ı 27.2.

L’Appartement – Espace Images, Place de la Gare 3,

*21 922 4854

Nicolas Polli, Peter Puklus,

Marie Noury

–ı 28.11.

AGENDA // SCHWEIZ 133


St. Gallen — Éric Baudelaire, Kunst

Halle Sankt Gallen

Winterthur — Friedrich von Martens,

Fotostiftung

Odile, 14 Rue du Lac Ersatz – Nicolas Fournier –ı6.11.

Visp Galerie zur Schützenlaube, Ecke Schützenhausgasse / Herbert Theler –ı 7.11.

Stapfengasse, *27 923 1037

Wädenswil Kunsthalle 8000, Zugerstrasse 180 Jules Spinatsch – Davos Is A Verb –ı 13.11.

Saskia Edens, Christian Herdeg,

Lori Hersberger, A. C. Kupper

–ı 13.11.

Kunstkasten Wädenswil, Bahnhof, Bahnunterführung

Kasten 1

Malerei

–ı 30.12.

Sammlungsbilder –ı 31.12.

Walenstadt museumbickel, Zettlereistrasse 9, *81 710 27 77 Kunst Sarganserland-Walensee VII –ı 7.11.

Warth

Kunstmuseum Thurgau / Ittinger Museum, Kartause Zu Tisch – Eine Einladung

–ı 19.12.

Ittingen, *058 345 1060

Jenseits aller Regeln –ı 19.12.

Thurgauer Köpfe – Ein

–ı 19.12.

Bankierssohn pflügt um

Neu im Museum –ı 19.12.

Harald F. Müller –ı 26.6.

Claudio Hils –ı 18.4.

Wettingen Galerie im Gluri Suter Huus, Bifangstrasse 1, *56 426 2969 Anton Egloff, Reto Steiner –ı28.11.

Museum Eduard Spörri, Bifangstrasse 17a, *79 460 5015 Stille Früchte – laute Formen –ı21.11.

Freidimensional ’21

–ı21.11.

Wetzikon Galerie Kemptnertobel, Tobelweg 9, *76 231 8886 LokalKunst – Kunst & Handwerk – 30.10.–31.10.

Ganz Lokal

Kinder 12.11.–3.12.

Wil Kunsthalle Wil, Grabenstrasse 33, *71 913 53 73 Federica Gärtner 7.11.–19.12.

Windisch Museum Aargau, Lagerstrasse, c/o SBB Historic Von Menschen und Maschinen –ı 31.10.

Winterthur Casinotheater, Stadthausstr. 119, *52 212 1166 Internationale Kurzfilmtage 9.11.–14.11.

Winterthur 2021

Fotomuseum Winterthur, Grüzenstrasse 44 + 45

Nach der Natur – Schweizer

–ı 30.1.

Fotografie

Claudia Andujar –ı 13.2.

Fotostiftung Schweiz, Grüzenstrasse 45, *52 234 1030 Nach der Natur – Schweizer

–ı 30.1.

Fotografie im 19. Jahrhundert

Gewerbemuseum Winterthur, Kirchplatz 14, *52 267 51 36 U-Joints oder Die Kunst des

–ı 9.1.

Verbindens, Part III

Alchemie der Oberfläche –ı 6.2.

Kunst Museum Winterthur | Beim Stadthaus,

Museumstrasse 52, *52 267 51 62

Kunst Museum Winterthur | Reinhart am Stadtgarten,

Stadthausstr. 6, *52 267 5172

Charlotte Prodger

–ı 14.11.

Alan Charlton, Richard Long –ı 14.11.

Mathis Altmann –ı 2.1.

Etikette und Maskerade –

–ı 16.1.

Miniaturbildnisse des Barock

Expressionismus Schweiz –ı 16.1.

Kunsthalle Winterthur, Marktgasse 25, *52 267 5132 Su Hui-Yu –ı 14.11.

Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz» ,

Haldenstr. 95, *058 466 77 40

Gustav Courbet – Träume eines

Realisten

–ı 2.1.

134 Kunstbulletin 11/2021


Winterthur — Su Hui-Yu, Kunsthalle

Zürich — Michael Meier & Christoph

Franz, Helmhaus © ProLitteris

Jungkunst, Katharina-Sulzer-Platz/Halle 53 15. Jungkunst 2021 –ı31.10.

kunstkasten, Katharina-Sulzer-Platz, *79 379 29 78 S. Hablützel, M. Mijatovic – Shared 2.11.–3.12.

Set of Concerns

Öffentlicher Raum, Altstadt Heiliges Winterthur –ı 7.11.

oxyd – Kunsträume, Untere Vogelsangstrasse 4

Metalmorphosen – Heavy Metal in –ı31.10.

Art and Culture

Cinema Expanded 9.11.–28.11.

Temporäre Kapelle, Dorfkirche Veltheim,

Transformation #8 –

–ı 26.11.

Felsenhofstrasse 8

El Frauenfelder

tischundmeer, Katharina-Sulzer-Platz Videocity visits: Winterthur 10.11.–19.1.

Worb Atelier Worb, Enggisteinstrasse 2 Viviane Stucki, Jonas Moser –ı 7.11.

Yverdon-les-

Bains

Centre d’art contemporain Yverdon-les-Bains, Place

Pestalozzi, *24 423 63 80

Galerie d’Art Kaminska & Stocker, Rue de la Plaine 22,

*24 425 6011

Lisa Lurati – Raving Cosmo –ı 24.12.

Exposition Françoise Rey –ı 6.11.

Zofingen Kunsthaus Zofingen, Gen. Guisan-Str. 12, *62 751 4829 Farbe und Traum 20.11.–23.1.

Zug Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27 Zeit und Raum – Hommage an

–ı 9.1.

Peter und Christine Kamm

Altstadthalle, Unteraltstadt 14, *710 7001

Annemarie Waibel,

5.11.–14.11.

Martin Bachman

Galerie Carla Renggli, Ober-Altstadt 8 Albert Merz –ı 20.11.

Galerie Urs Reichlin AG, Baarerstrasse 133 M. S. Bastian / Isabelle L. –

–ı 8.1.

Pulpastique

Kantonales Verwaltungszentrum 1, Aabachstrasse 5 Albert Merz –ı 20.11.

Zuoz Galerie Tschudi, Chesa Madalena/Somvih 115, *81 850 1390 Andrea Büttner – Triebe –ı 31.10.

Monica De Cardenas Zuoz, Chesa Albertini, Aguel 41, Federico Tosi –ı 20.11.

*81 868 80 81

Zürich Graphische Sammlung ETH, Rämistrasse 101, *44 632 4046 Die unterschätzte Horizontale –ı14.11.

gta Ausstellungen, Stefano-Franscini-Platz 5 Hannah Black – Wheel of Fortune –ı 29.10.

The Power of Mushrooms –ı 10.12.

Helmhaus, Limmatquai 31, *44 415 56 77

Wohin? Künstlerische

–ı14.11.

Investigationen

Kunsthalle Zürich, Limmatstr. 270

Art Club2000 – Ausgewählte Werke –ı16.1.

1992–1999

Kunsthaus Zürich, Heimplatz Earth Beats –ı6.2.

Walter De Maria – The 2000

–ı 20.2.

Sculpture

Landesmuseum Zürich, Museumstrasse 2, *44 218 65 11 Bundesrätinnen und Bundesräte

–ı7.11.

seit 1848

Menschen – In Stein gemeisselt

–ı16.1.

Farben im Licht – Glasmalerei vom –ı3.4.

13. bis 21. Jahrhundert

Einfach Zürich

–ı31.1.

AGENDA // SCHWEIZ 135


Zürich — Harald Naegeli, Musée

Visionnaire © ProLitteris

Zürich — Sonia Kacem, Museum Haus

Konstruktiv. Foto: Gunnar Meier

Geschichte Schweiz –ı 31.12.

Archäologie Schweiz –ı 1.1.

Migros Museum für Gegenwartskunst, Limmatstrasse 270 Korakrit Arunanondchai –ı 9.1.

Laura Lima – Playful Geometry –ı 9.1.

Musée Visionnaire, Predigerplatz 10, *44 251 6657 Harald Naegeli –ı 19.12.

Zürich Museum für Gestaltung, Ausstellungsstr. 60 DA Z Digital Art Zurich –ı31.10.

Alberto Venzago –ı 2.1.

Museum Haus Konstruktiv, Selnaustrasse 25

Sonia Kacem – Zurich Art Prize –ı 16.1.

2021

Florin Granwehr –ı 16.1.

Works on Paper –ı 16.1.

Museum Rietberg, Gablerstrasse 15 Liebe, Kriege, Festlichkeiten –ı 5.12.

Flow – Erzählen im Manga –ı 30.1.

Kunst im Blick 9.11.–10.4.

Museum Strauhof, Augustinergasse 9

Kurt Marti – Eros. Engagement.

–ı 21.11.

Endlichkeit

Pavillon le Corbusier, Höschgasse Le Corbusier und die Farbe –ı 28.11.

Stiftung BINZ39, Sihlquai 133 We used to laugh about Frank –

–ı 31.10.

Johanna Kotlaris

Organs of a divided labour – 11.11.–12.12.

Jeremy Ayer

Stiftung Kunstsammlung Albert und Melanie Rüegg, Agnès Wyler –ı 20.11.

Rämistrasse 30

Völkerkundemuseum/Univers. Zürich, Pelikanstr. 40 Schiffe und Übergänge –ı 31.10.

Ohne Honig hast du nichts zu essen –ı 30.1.

Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14, *415 68 68 It’s a … Women’s Women’s

–ı 31.12.

Women’s world!

Zentralbibliothek, Zähringerplatz 6 Starke Zürcherinnen –ı 11.12.

Andres Thalmann Zürich, Talstrasse 66, *44 210 2002 Trama e Urdidura – Weft and Warp –ı 20.11.

Annemarie Verna Galerie, Neptunstrasse 42, *44 262 3820 Tribute to James Bishop – Part II –ı 20.11.

annex14, Limmatstrasse 270, *44 202 44 22 Memories 29.10.–18.12.

ARS 28, Weinberstrasse 17, *78 981 27 72 PPP – Paper, Porcelain, Passion –ı 20.11.

Beletage Art Space, Utoquai 41, c/o Dr. Rai Winata

Kristen Roos – From Punched

–ı 7.1.

Cards to Personal Computers

Bildhalle, Stauffacherquai 56, *44 552 09 18 Casper Faassen –ı 20.11.

Christophe Guye Galerie, Dufourstrasse 31, *44 252 0111 On Gravity – Jun Ahn –ı 20.11.

Jung Lee 25.11.–5.3.

Collegium Helveticum, Schmelzbergstrasse 25, ETH

Center/STW25

Luzia Hürzler: In the Last Place –

Acht Wolfsleben

–ı 13.11.

Kunstraum Walcheturm, Kanonengasse 20 DA Z Digital Art Zurich –ı 31.10.

Wasserkirche, 31 Limmatquai DA Z Digital Art Zurich –ı 31.10.

DA Z Digital Art Zurich, Schiffbauplatz DA Z Digital Art Zurich –ı 31.10.

Dienstgebäude Art Space, Töpferstrasse 26, *79 211 7112 Heiko Blankenstein –ı 31.10.

136 Kunstbulletin 11/2021


Edition VFO, Verena-Conzett-Str. 7 On Photography – New Perspectives –ı 14.1.

Fabian & Claude Walter Galerie, Rämistrasse 18,

Gastausstellung der Galerie

–ı 20.11.

*44 440 40 18

Wehrli – Kira Speiser

Andrea Muheim – Kunst Preis 2021 24.11.–22.1.

Keller-Wedekind-Stiftung

Fabian Lang, Obere Zäune 12, *44 223 54 33 LAG – Kilian Rüthemann –ı 28.11.

fem-net.art, Dorfstrasse 9, *79 638 79 33 Priska Schöper, Corina Berheide –ı 6.11.

Christina Räber, Elisa Bernasconi 12.11.–4.12.

Galerie & Edition Marlene Frei, Zwinglistrasse 36,

ART-ist’s 30.10.–30.11.

*44 291 2043

Galerie & Edition Stephan Witschi, Zwinglistr. 12 (Hof) Christoph Haerle – Neue Werke –ı 29.1.

Galerie am Lindenhof, Pfalzgasse 3

Swells, Squalls & Scrags from the –ı 8.11.

Seven Heads

Pauschenwein 11.11.–28.11.

Galerie Bromer Zürich, Rämistrasse 3, *62 918 10 80 Maya Bringolf – Light Up –ı 6.11.

Galerie Eva Presenhuber, Maag Areal, Zahnradstr. 21, Carroll Dunham 30.10.–29.1.

*43 444 7050

Galerie Francesca Pia, Limmatstrasse 268

Gems in the Temple — Greg Parma –ı 6.11.

Smith

Galerie Gmurzynska Paradeplatz, Paradeplatz 2,

Anh Duong –ı 31.12.

*44 226 7070

Galerie Haas Zürich , Talstrasse 62a (Un)familiar 4.11.–23.12.

Galerie La Ligne, Heinrichstr. 237, *43 205 28 29 Alberto José Sanchez, Go Segawa –ı 13.11.

Renate Krammer – Solo Show 20.11.–15.1.

Galerie Mark Müller, Hafnerstrasse 44 Abstract-Contact 6.11.–15.1.

Galerie PhilippZollinger Zürich, Schlossgasse 5 Bea Orlandi, Arnaud Wohlhauser –ı 30.1.

Galerie Rosenberg, Dufourstrasse 169, *44 311 79 52 Lisa Hoever –ı 6.11.

Galerie S. Brunner, Brunn-Gasse 11

Vi – Lasst eure Flügel trocknen

–ı 18.12.

und fliegt!

Galerie Ziegler SA, Rämistrasse 34, *44 251 2322

Ruedi Bechtler – Einsichten

–ı 17.12.

1984–2021

Germann Auktionshaus, Stockerstrasse 38, *44 251 83 58 Auktionsausstellung – Moderne 12.11.–17.11.

und Zeitgenössische Kunst

Grisebach, Bahnhofstr. 14 Manuel Stehli –ı 5.11.

Hamlet, Dörflistrasse 67 due to circumstance –ı 21.12.

Hauser & Wirth Bahnhofstrasse 1, Bahnhofstrasse 1 Hans Arp –ı 20.11.

Hauser & Wirth Zürich, Limmatstr. 270 Simone Leigh –ı 4.12.

Glenn Ligon – First Contact –ı 23.12.

Häusler Contemporary Zürich, Stampfenbachstrasse 59,

*43 810 0426

jevouspropose, Molkenstrasse 21

Kyung-Lim Lee

The Circular Glass | permanent

Installation – James Turrell

Michael Günzburger, Uriel Orlow,

Nives Widauer

4.11.–23.12.

–ı 30.12.

–ı 14.11.

Karma International Zürich (70), Weststrasse 70 Reconstruction –ı30.10.

Kellergalerie, Selnaustr. 15, *79 329 5856 Wilhelm Schlatter 4.11.–21.11.

Nelly Beck, Max Bazhko 18.11.–27.11.

Kinderspital Zürich, Steinwiesstrasse 75

My Light – Ein Lichtraum des

–ı 5.12.

Künstlers James Turrell für das

Kinderspital Zürich

Last Tango, Sihlquai 274 Put-to-bed 5.11.–27.11.

Limmathall, 122 Hardturmstrasse Johanna Morel von Schulthess –ı 31.10.

Livie Fine Art, Claridenstrasse 34 Olaf Metzel – one+one+one –ı 4.11.

Esther Mathis 12.11.–28.1.

Lullin + Ferrari, Limmatstrasse 214, *43 205 2607 Anne-Lise Coste 29.10.–11.12.

Mai 36 Galerie, Rämistrasse 37 Rita McBride, Glen Rubsamen – –ı30.10.

Suite Matrimonial

Cabrita – Serendipity

–ı30.10.

AGENDA // SCHWEIZ 137


Belgien *0032

Jorge Méndez Blake 11.11.–8.1.

36.1. – René Kemp 11.11.–8.1.

nano – Raum für Kunst, Röschibachstr. 57, *79 785 22 29 Françoise Caraco, Agatha Zobrist –ı 12.11.

OnCurating Project Space, Ausstellungsstr. 16 Are we all here? –ı 27.11.

Peter Kilchmann, Zahnradstr. 21 Francis Alÿs –ı 22.12.

So Close, So Far – Pop Art Made in

Switzerland, Revisited

–ı 15.1.

Peter Kilchmann (Rämistrasse), 33 Rämistrasse,

*44 278 10 12

Francis Alÿs – Border Barrier

Typology

–ı 15.1.

Photobastei, Sihlquai 125, *44 240 2200 Fractured Spine –ı 18.11.

Shedhalle, Seestrasse 395 Kollektive Resonanz 10.11.–2.1.

sam scherrer contemporary, Kleinstr. 16, *44 260 4433 André Willimann –ı 6.11.

Shedhalle Zürich, Seestrasse 395, *44 481 5950 Protozone4 –ı 31.10.

Tableau Zürich, Stadelhoferstr. 28/Hof Stadelhofer Passage Maya Rochat – Language of color –ı 20.4.

Tichy Ocean – Prague & Zurich, 9 Lessingstrasse

After Any Given Time – Harald

–ı28.11.

Szeemann & Miroslav Tichý

Visarte Zürich, Schoffelgasse 10, *44 252 4161 Frisch 2021 –ı18.12.

WBB Gallery, Trittligasse, *79 388 73 09

Shelter – Rudolf Leitner-

6.11.–22.2.

Gründberg

We Are AIA I Awareness in art, Löwenbräukunst,

A Future of Many Futures

–ı13.11.

Limmatstrasse 268

Windhager von Kaenel, Aemtlerstrasse 74 Isabella Fürnkäs – Siamese Dreams –ı 7.11.

Galerie Lange + Pult Zürich, Rämistrasse 27, *44 212 2000 Donato Amstutz – surface tension –ı 18.12.

Brüssel Bozar-Expo, Rue Ravenstein 23, *2 507 8200 David Hockney –ı 23.1.

Hangar Brussels, 18 rue du Châtelain, Ixelles Martin Parr – Parrathon –ı 18.12.

La Verrière , boulevard de Waterloo 50, *2 511 2062 Majd Abdel Hamid – A Stitch in

–ı 4.12.

Times

Wiels, Av. Van Volxemlaan 354, *2 347 3050

Marcel Broodthaers,

–ı 9.1.

R. H. Quaytman

Brüssel/Uccle DuflonRacz Bruxelles, Chaussée de Waterloo 690 So here you are – Christine Boillat, 11.11.–24.12.

Nina Haab

Eupen IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst,

Francis Feidler –ı 28.11.

Rotenberg 12B, *87 560 110

Gent

–ı7.11.

Hornu

Dänemark *0045

S.M.A.K. – Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, jan

hoetplein, 1, *9 323 60 01

Musées des arts contemporains Hornu, 82, rue Sainte-

Louise

Anna Bella Geiger – Native Brazil,

Alien Brazil

The Little Catalogue of the

–ı6.3.

S.M.A.K. Collection – The

Exhibition

Marcel Broodthaers

–ı31.12.

Tamara Laï – Silent Noise –ı 30.1.

Aarhus ARoS Aarhus Kunstmuseum, Aros Allé 2, *8 730 66 00 Far From Home –ı 28.11.

Humlebæk Louisiana Museum of Modern Art, Gl. Strandvej 13 Pia Arke – Dream and Repression –ı 2.1.

Mika Rottenberg –ı 6.2.

Deutschland *0049

Arnsberg Kunstverein Arnsberg, Königstrasse 24 Jackie Grassmann, Ariel Reichman –ı31.10.

Angelika Markul –ı 5.12.

Augsburg Galerie Noah, Beim Glaspalast 1 Hermann Nitsch –ı 12.12.

Backnang Galerie der Stadt, Petrus-Jacobi-Weg 1 Simone Lucas – Mind and Matter –ı 28.11.

Bad

Panorama Museum, Am Schlachtberg 9 Dušan Kállay – Magische Welt 6.11.–13.2.

Frankenhausen

Baden-Baden Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Lichtentaler Allee 8a State and Nature –ı 31.10.

138 Kunstbulletin 11/2021


Bautzen Stadtmuseum Bautzen, Kornmarkt 1 Die ganze Welt im Blick – Johann

–ı 2.1.

George Schreiber

Bedburg-Hau Museum Schloss Moyland, Am Schloss 4 Joseph Beuys und die Schamanen –ı29.8.

Berlin Akademie der Künste, Hanseatenweg 10 Nothingtoseeness – Leere/Weiß/ –ı 12.12.

Stille

Alte Nationalgalerie, Bodestrasse 1–3, *30 2090 5801 Magische Spiegelungen – Johann –ı 20.2.

Erdmann Hummel

Berlinische Galerie, Alte Jakobstr. 124–128

Ferdinand Hodler und die Berliner –ı 17.1.

Moderne

Alicja Kwade –ı 4.4.

Deutsches Historisches Museum Berlin, Unter den Linden 2 Die Liste der ‹Gottbegnadeten› –ı5.12.

documenta – Politik und Kunst

–ı9.1.

Gropius-Bau, Niederkirchnerstr. 7 The Cool and the Cold –ı9.1.

Thea Djordjadze

–ı16.1.

Raum malen

–ı16.1.

Hamburger Bahnhof, Invalidenstr. 50–51, *30 397 8340 Scratching the Surface –ı7.11.

Haus am Waldsee, Argentinische Allee 30 Tony Cragg –ı9.1.

Humboldt Forum, Schloßplatz Terrible Beauty: Elephant –

Human – Ivory

–ı28.11.

KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst, Am Sudhaus 3,

*30 8 3215 9120

Kupferstichkabinett, Matthäikirchplatz 8

Ende Neu

Basir Mahmood – Good ended

happily

Tatjana Doll – Was heißt

Untergrund?

Alexandra Bircken – Fair Game

Making Things – Tomas Schmit:

Performance as Drawing

–ı 6.2.

–ı27.2.

–ı27.2.

–ı15.5.

–ı9.1.

KW Institute for Contemporary Art, Auguststrasse 69 KW Digital – Open Secret –ı31.12.

Museum Europäischer Kulturen, Arnimallee 25 Murcia – In the Garden of Europe –ı27.2.

Museum für Fotografie Berlin, Jebensstr. 2 Helmut Newton’s Private Property –ı31.12.

Stephan Erfurt – On the Road

–ı16.1.

Ruth Walz – Theaterfotografie

–ı13.2.

Theater im Museum der

–ı13.2.

Fotografie – Ein Rückblick auf die

1920er

Helmut Newton – Legacy, 31.10.–22.5.

Neue Nationalgalerie, Potsdamer Str. 50, *30 266 2655 Rosa Barba –ı16.1.

Alexander Calder – Minimal /

–ı13.2.

Maximal

Neues Museum Berlin, Bodestraße

Ólafur Elíasson – A View Becomes –ı16.1.

a Window

Schinkel Pavillon, Oberwallstr. 1, *30 2088 6444 HR Giger & Mire Lee –ı2.1.

–ı9.1.

Schloss Charlottenburg – Neuer Flügel, 10 Spandauer

Damm

Antoine Watteau – Kunst – Markt –

Gewerbe

Times Art Center Berlin, Brunnenstraße 9, *30 247 81 038 Más Allá, el Mar Canta –ı19.12.

Alexander und Renata Camaro Stiftung, Potsdamer Camaros Bühnen I –ı 18.11.

Straße 98A

Buchmann Box, Charlottenstr. 75, *30 258 99929

Bettina Pousttchi – Vertical

–ı 31.10.

Highways

Buchmann Galerie Berlin, Charlottenstr. 13

Anna & Bernhard Blume / Des

Hughes

–ı 30.10.

→ Bitte überprüfen Sie die Ausstellungsdaten auf www.artlog.net

oder auf der Website der jeweiligen Institution.

AGENDA // SCHWEIZ / BELGIEN / DÄNEMARK / DEUTSCHLAND 139


Bettina Pousttchi –ı 30.10.

Galerie Buchholz Berlin, Fasanenstr. 30 Peter Fischli –ı 30.10.

Galerie Judin, Potsdamer Str. 83 (Hof), *30 3940 4840 Uwe Wittwer –ı 27.11.

Galerie oqbo, Brunnenstr. 63, *157 7536 6352

all_go_rhythm this is a free

–ı 30.10.

concert

Julia Ziegler 5.11.–18.12.

Galerie Poll, Gipsstr. 3 / Parterre, *30 261 7091

P. Herrmann, R. Kerbach, H. Rueda,

V. Stelzmann

–ı 8.1.

–ı 7.11.

nGbK – neue Gesellschaft für bildende Kunst,

Oranienstr. 25

… oder kann das weg? Fallstudien

zur Nachwende

«Neues Deutschland» – Akinbode –ı 4.12.

Akinbiyi, Elske Rosenfeld

Sprüth Magers Berlin, Oranienburger Str. 18 Henni Alftan –ı 30.10.

Andro Wekua –ı 30.10.

Louise Lawler –ı 30.10.

station urbaner kulturen / nGbK Hellersdorf, 41

Auerbacher Ring

Akinbode Akinbiyi, Elske

Rosenfeld

Bielefeld Samuelis Baumgarte, Niederwall 10 Mack – Die Sprache der Farben 31.10.–30.1.

Bochum Museum unter Tage, 29C Nevelstraße Ingeborg Lüscher –ı 18.4.

Bonn Bundeskunsthalle, Helmut-Kohl-Allee 4 Beuys – Lehmbruck – Denken ist

–ı 1.11.

Plastik

Hannah Arendt und das

–ı 21.12.

20. Jahrhundert

Sammlung Hoffmann –ı 23.1.

Methode Rainer Werner

–ı 6.3.

Fassbinder – Eine Retrospektive

Bonner Kunstverein, Hochstadenring 22

David Medalla – Parables of

Friendship

–ı 30.1.

Donaueschingen

Das Esszimmer – Raum für Kunst+, Mechenstr. 25,

*228 5387 6612

–ı 4.12.

sprinkle never-in-a-rush essence –ı 16.12.

Das Esszimmer goes Passage –ı 31.12.

Bremen Kunsthalle Bremen, Am Wall 207 Für die Kunst heute – 50 Jahre

–ı 30.1.

Förderkreis für Gegenwartskunst

Manet und Astruc –

–ı 27.2.

Künstlerfreunde

Goya und Manet – Revolutionäre

–ı 27.2.

Radierungen

Weserburg Museum für moderne Kunst, Teerhof 20 Peter Piller – Richard Prince –ı 31.10.

Peter Piller – Archiv der Bücher –ı 14.11.

Timm Ulrichs – Total –ı 16.1.

So wie wir sind 3.0 –ı 23.1.

Celle Kunstmuseum Celle/Slg. Robert Simon, Schlossplatz 7 4+20 Lichtstunden –ı 6.3.

Darmstadt Institut Mathildenhöhe, Olbrichweg 13 A Raumkunst 2 –ı 28.11.

Museum Art.Plus, Museumsweg 1

–ı 14.11.

Hanno Leichtmann – Seculum

Klanginstallation

Vollgas – Full Speed –ı 14.11.

Gert Riel 21.11.–6.3.

Durchstarten – Take off 21.11.–11.9.

Dortmund Künstlerhaus Dortmund, Sunderweg 1 a bit on the side III –ı 28.11.

Dresden Albertinum Dresden, Tzschirnerplatz 2 Intervention Caspar David

–ı 31.10.

Friedrich/Hermann Nitsch

Kunsthaus Dresden, Rähnitzgasse 8 Nachbarschaften –ı 31.12.

Dresdner Erklärung der Vielen –ı 31.12.

Duisburg Lehmbruck Museum, Düsseldorfer Str. 51 Lehmbruck – Beuys. Alles ist

–ı 1.11.

Skulptur

Museum DKM, Güntherstrasse 13–15,

*203 9355 5470

Omoshirogara –ı 27.2.

140 Kunstbulletin 11/2021


Düsseldorf K21 Kunstsammlung NRW, Ständehausstr. 1,

Marcel Odenbach – so oder so –ı 9.1.

*211 8381204

KIT – Kunst im Tunnel, Mannesmannufer 1b,

Desto weiß ich doom zu sein –ı 14.11.

*211 520 99 596

Kunsthalle Düsseldorf, Grabbeplatz 4 Produktive Bildstörung 13.11.–6.2.

–ı 23.1.

Eisenhüttenstadt

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Grabbeplatz 5,

*211 8381204

Georges Braque – Erfinder des

Kubismus

Lynette Yiadom-Boakye – Fly In

League With The Night

–ı 13.2.

Open space – Nichts als Zukunft 13.11.–13.2.

Galerie Ludorff, Königsallee 22 Christopher Lehmpfuhl –ı30.10.

Neuerwerbungen Herbst 2021 –ı 12.2.

Sammlung Philara, Birkenstraße 47a, *211 24862721 Attempts to be many 30.10.–23.1.

Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR, Erich- Ohne Ende Anfang

–ı6.2.

Weinert-Allee 3

–ı 7.11.

Essen Museum Folkwang, Museumsplatz 1, *201 884 5444 Ludwig Kuffer, Andreas Langfeld,

Elisabeth Neudörfl

Esslingen/N Galerie der Stadt Esslingen, Pulverwiesen 25 Fiction? Better than Reality! –ı 14.11.

Frankfurt/M Museum für Angewandte Kunst Frankfurt, Schaumainkai 17 Meet asian art –ı7.11.

Dieter Rams

–ı16.1.

Museum MMK für Moderne Kunst, Domstrasse 10,

*69 2123 0447

Tower MMK: Sammlung

Cyprien Gaillard – Frankfurter

Schacht

–ı 7.11.

–ı29.5.

Schirn Kunsthalle, Römerberg Kara Walker –ı16.1.

Paula Modersohn-Becker

–ı6.2.

Städel Museum, Schaumainkai 63 Nennt mich Rembrandt –ı 30.1.

basis, Gutleutstrasse 8–12 State of High Performance –ı5.12.

Freiburg/B Johanneskirche Freiburg, Kirchstraße 4 Bethan Huws –ı 29.10.

Friedrichshafen Zeppelin Museum, Seestrasse 22, *7541 38 010 Beyond States –ı7.11.

Giessen Neuer Kunstverein, Ecke Licher Str./Nahrungsberg, Hannah Schneider –ı 20.11.

*641 250 9444

Halle

Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), Friedemann- Sittes Welt

–ı9.1.

Bach-Platz 5

Hamburg Bucerius Kunst Forum, Rathausmarkt 2 Nolde und der Norden –ı23.1.

Hamburger Kunsthalle, Glockengiesserwall 5,

*40 428 131 200

Out of space

Unfinished Stories

Werner Büttner

Toyen

–ı 28.11.

–ı5.12.

–ı16.1.

–ı13.2.

Von Menzel bis Monet 12.11.–27.2.

Meistens grundiere ich mit

–ı18.4.

Kreide... – Emil Nolde

Von Mischwesen

–ı31.7.

Hans Makart

–ı31.12.

Impressionismus 29.10.–31.12.

Kunstverein Hamburg, Klosterwall 23, *40 338 344 Korakrit Arunanondchai 13.11.–13.2.

Hannover Sprengel Museum, Kurt-Schwitters-Platz Elementarteile –ı 30.11.

Herne Flottmann-Hallen, Strasse des Bohrhammers 5,

*2323 162 951

Franziska Reinbothe, Matthias

Stuchtey

–ı12.12.

Hörstel DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, Klosterstrasse 10,

*2551 69 4200

Münsterland Festival part 11 |

Purple is the Color | Konzert

Kunst in der Region –

Gemeinschaftsausstellung zeitg.

Kunst

31.10.–31.10.

–ı21.11.

Karlsruhe Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Hans-Thoma-Strasse 2–6 Inventing Nature –ı 31.10.

Iss mich! –ı 31.10.

ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Lorenzstr. 19 zkm_gameplay – the next level –ı9.1.

Critical Zones

–ı9.1.

AGENDA // DEUTSCHLAND 141


Nobody’s Listening –ı 9.1.

Writing the History of the Future –ı 9.1.

BarabásiLab – Hidden Patterns –ı 16.1.

Spatial Affairs – Worlding –ı 30.8.

Kassel Kunsthalle Fridericianum, Friedrichsplatz 18 Martine Syms – Aphrodite’s Beasts –ı 20.2.

Toba Khedoori –ı 20.2.

Kiel Kunsthalle Kiel, Düsternbrooker Weg 1, *431 880 5756 Amazons of Pop! –ı 6.3.

Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Str. 31 Landscape and Urban Living –ı 28.11.

Koblenz Ludwig Museum Deutschherrenhaus, Danziger Freiheit 1 Isabelle Cornaro –ı 14.11.

Köln artothek – Raum für junge Kunst, Am Hof 50, *2212 2332 Jeane, what happened? –ı 20.11.

–ı 16.1.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur,

Im Mediapark 7

Blick in die Sammlung – Der DGPh

zum 70.

Gerhard Winkler – Specimen –ı 16.1.

Käthe Kollwitz Museum Köln, Neumarkt 18–24 Maria Lassnig –ı 9.1.

Kolumba, Kolumbastraße 4 In die Weite –ı 15.8.

Museum Ludwig Köln, Heinrich-Böll-Platz Der geteilte Picasso –ı 30.1.

Galerie Boisserée, Drususgasse 7–11

Everyday Life – A. Katz, M. Craig- –ı 30.10.

Martin, J. Opie

Dietrich Klinge – Skulpturen

–ı 6.1.

i. d. Kirchen St. Gereon &

Minoritenkirche

Thomas Rehbein Galerie, Aachener Strasse 5 William Anastasi –ı 8.1.

Konstanz Rosgartenmuseum, Rosgartenstraße 3–5, *7531 900 2913 Idyllen zwischen Berg und See –ı 9.1.

Städtische Wessenberg-Galerie, Wessenbergstrasse 43 Robert Weise – Natur und Salon –ı 9.1.

Kornwestheim Museum im Kleihues-Bau, Stuttgarter Strasse 93 René Wirths –ı 23.1.

–ı 16.1.

Krefeld Kunstmuseen Krefeld, Joseph-Beuys-Platz 1,

*2151 975 580

Beuys & Duchamp – Artists of the

Future

Museum Haus Esters/Lange, Wilhelmshofallee 91–97, Mensch Natur Politik –ı 13.2.

*2151 9755 8126

Kummerow Schloss Kummerow, Am Schloss 10 Trautes Heim, Allein –ı 31.10.

Leverkusen Museum Morsbroich, Gustav-Heinemann-Str. 80 Anne Arndt – Die DDR hat’s nie

–ı 24.4.

gegeben

Lingen Kunsthalle Lingen, Kaiserstrasse 10 a Mon coeur mise à nu (Mein Herz

–ı 28.11.

entblößt)

Lörrach Dreiländermuseum, Baslerstr. 143, *7621 919 370 Was zählt?! –ı 21.11.

1870/71 – Nachbarn im Krieg –ı 9.1.

Mainz Kunsthalle Mainz, Am Zollhafen 3–5 Eins Komma Fünf –ı 9.1.

Marl Skulpturenmuseum Glaskasten, Creiler Platz 1 Mischa Kuball Black out – Flash out 13.11.–9.1.

Memmingen MEWO Kunsthalle, Bahnhofstraße 1, *8331 850 770 imPerfekt –ı1.11.

Der Kreis

–ı16.1.

One Thing Left to Try – Zishi Han –ı 30.1.

Josef Madlener, Max Unold, Max

–ı18.4.

Pöppel

München ERES-Stiftung, Römerstrasse 15 Tue Greenfort –ı 29.1.

Haus der Kunst München, Prinzregentenstrasse 1 Sweat –ı 9.1.

Heidi Bucher – Metamorphosen –ı 13.2.

Tune –ı 10.3.

Jüdisches Museum München, St.-Jakobs-Platz 16, Im Labyrinth der Zeiten –ı 13.2.

*89 2339 6096

Münchner Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1

Grand Tour XXL – Der Reisekünstler –ı 30.1.

Emel‘jan Korneev

Vertrauliche Distanz – Barbara 19.11.–20.3.

Niggl Radloff

Nachts – Clubkultur in München –ı 1.5.

Museum Brandhorst, Theresienstr. 35a, *89 23805 2286 Alexandra Bircken A-Z –ı16.1.

Museum Villa Stuck, Prinzregentenstraße 60, *89 4555 510 Nevin Aladağ – Sound of Spaces 28.10.–20.2.

Pinakothek der Moderne, Barer Strasse 40, *89 2866 9944 Aenne Biermann –ı 20.11.

142 Kunstbulletin 11/2021


Galerie der Künstler*Innen, Maximilianstrasse 42,

*89 220 463

Who’s Next? Obdachlosigkeit,

4.11.–6.2.

Architektur und die Stadt

The Immunity 2.11.–28.11.

Gudrun Spielvogel, Maximilianstr. 45 30 Jahre – Ein Jubiläum –ı 13.11.

Lienhard von Monkiewitsch 20.11.–26.2.

Smudajescheck Galerie, Schwindstr. 3, *173 311 0309 Artnews – Daniel Engelberg,

–ı 9.11.

Gihyun Park

Installation «reflecting» – Rita 11.11.–18.12.

Rohlfing

Münster LWL-Museum für Kunst und Kultur, Domplatz 10 August und das Zirkuspferd –ı 9.1.

Murrhardt Ein Fenster inmitten der Welt, Heinrich von Zügel Haus, stöckerselig –ı 2.12.

Wolkenhof 14, *79 545 87 62

Neuss Langen Foundation, Raketenstation Hombroich 1 Daniel Spoerri – Ein Museum der –ı 13.3.

Unordnung

Skulpturenhalle, Lindenweg/Ecke Berger Weg Cristina Iglesias –ı 12.12.

Stiftung Insel Hombroich, Minkel 2, *2182 887 4000 Jean Fautrier –ı 28.11.

Nürnberg Kunsthalle Nürnberg, Lorenzer Strasse 32 In Situ? –ı 23.1.

Neues Museum Nürnberg, Klarissenplatz Keith Sonnier –ı 6.2.

Institut für moderne Kunst im Atelier- und Galeriehaus

Defet, Gustav-Adolf-Str. 33

Pipeline Prinzipien

This Line is Part of a very large

Circle

–ı 7.11.

–ı 7.11.

Oldenburg Edith-Russ-Haus, Katharinenstr. 23 Let’s Make Noise, Sisters! –ı31.10.

Oldenburger Kunstverein, Damm 2a Alexander Wolff – Malen vor Ort –ı 7.11.

Osnabrück Kunsthalle Osnabrück, Hasemauer 1, D-49074 Barrierefreiheit –ı 27.2.

Pforzheim Kunstverein im Reuchlinhaus, Jahnstr. 42 Ich wollte nie eine Konstruktivistin –ı 9.1.

sein

Potsdam Schloss Sacrow, Krampnitzer Str. 33 Sacrow – das verwundete Paradies –ı9.11.

Recklinghausen Kunsthalle Recklinghausen, Grosse-Perdekamp-Str.

25–27

Reutlingen Kunstmuseum Reutlingen / konkret, Eberhardstraße 14 ,

*7121 303 2322

Kunstmuseum Reutlingen / Spendhaus,

Spendhausstrasse 4

Kunstmuseum Reutlingen / Galerie, Eberhardstr. 14,

*7121 303 2322

Überland – 100 Jahre Kunst in

Thüringen

Gianni Caravaggio – Als Natur

jung war

Jordan Madlon – Holzschnitt-

Förderpreis 2021

Ins Licht – Highlights der

Gemäldesammlung

Wanted: Woodcuts – Die neuen

Holzschnitte für die Sammlung

–ı21.11.

–ı 30.1.

–ı14.11.

Riegel kunsthalle messmer, Grossherzog-Leopold-Platz 1 Mel Ramos & Erró – Legenden der –ı28.11.

Pop Art

Rottenburg Kulturverein Zehntscheuer e.V., Bahnhofstraße 16, Materials Reloaded – Harald Fuchs –ı21.11.

*7472 94 99 136

Schweinfurt Museum Georg Schäfer, Brückenstrasse 20 Neue Wahrheit? Kleine Wunder! –ı9.1.

Siegen Museum für Gegenwartskunst Siegen, Unteres Schloss 1,

*271 405 7710

Anna Boghiguian

Von Erde schöner

Christine Sun Kim, Thomas Mader

Cy Twombly

Sindelfingen Galerie Stadt Sindelfingen, Marktplatz 1 Jüdische Spuren in der Sammlung

Lütze

–ı27.2.

–ı6.3.

–ı 9.1.

–ı13.2.

–ı13.2.

–ı13.2.

–ı6.3.

Eunyoung Bae – Spherical Animals –ı 6.3.

Ritual – B. Brossard, H. Dowling,

–ı29.5.

S.-L. Maierhofer

Singen Kunstmuseum Singen, Ekkehardstrasse 10, *7731 85 271 René Acht – Lyrisch – Konkret –ı9.1.

Stuttgart Künstlerhaus Stuttgart, Reuchlinstrasse 4b, *711 617 652 This meeting is being recorded –ı27.2.

Staatsgalerie Stuttgart, Konrad-Adenauer-Str. 30–32 Angespannte Zustände –ı31.12.

Becoming Famous – Peter Paul

Rubens

–ı 20.2.

AGENDA // DEUTSCHLAND 143


München — Nevin Aladağ, Museum

Villa Stuck © ProLitteris

Wolfsburg — LaToya Ruby Frazier,

Kunstmuseum

Galerie Klaus Braun, Charlottenstraße 14, 5. OG,

*711 640 5989

Galerie von Braunbehrens, Rotebühlstr. 87

Trotz Allem — Fred Uhlman –ı 31.12.

Farbe auf Papier

–ı 6.11.

Farbe – Natur – Pastell –

13.11.–22.1.

Christiane Conrad

Food – Peter Anton, Ria de Henau –ı 5.11.

u.a.

Berge – Antonio Marra, Felix 19.11.–22.12.

Rehfeld, Rino Caracó u.a.

Württembergischer Kunstverein Stuttgart, Schlossplatz 2 Actually, the Dead Are Not Dead –ı2.1.

Ulm kunsthalle weishaupt, Hans-und-Sophie-Scholl-Platz 1 Beat Zoderer –ı 30.1.

Museum Ulm, Marktplatz 9 Inter – Fuge –ı7.11.

Junge Ulmer Kunst 30.10.–30.1.

Der Ulmer Hocker –ı 27.2.

Brunner/Ritz 13.11.–27.3.

Stadthaus Ulm, Münsterplatz 50, *731 161 7700 Rudi Bodmeier – Traumfrauen –ı 5.12.

Metamorphosen –ı 5.12.

–ı 16.1.

Waiblingen Galerie Stihl Waiblingen, Weingärtner Vorstadt 12,

*7151 5001 1686

Ich – Zwischen Abbild und

Neuerfindung

Waldkraiburg Städtische Galerie Waldkraiburg, Braunauer Strasse 10 Katja Brinkmann – Saruul tal –ı 7.11.

Weilburg fotobildlager7a + Archiv_Klaus Graubner*1938, Friedrich- Klaus Graubner –ı 31.12.

Ebert-Straße 7a

Wolfsburg Kunstmuseum Wolfsburg, Hollerplatz 1 Oil – Schönheit und Schrecken des –ı 9.1.

Erdölzeitalters

True Pictures? LaToya Ruby 30.10.–10.4.

Frazier

Menschenbilder 30.10.–10.4.

Wuppertal Von der Heydt-Museum, Turmhof 8 Joseph Beuys: Aktionen –

–ı 9.1.

fotografiert von Ute Klophaus

Brücke und Blauer Reiter 21.11.–27.2.

Goldene Zeiten –ı 10.4.

Skulpturenpark Waldfrieden (Cragg Foundation),

Hirschstr. 12, *202 317 2989

Heinz Mack –ı 2.1.

Frankreich *0033

Altkirch CRAC Alsace, 18, rue du Château, *3 8908 8259 Fascination – Benjamin Seror 14.11.–30.1.

Angoulême Frac Poitou-Charentes, 63, Boulevard Besson Bey, How to make a country –ı 18.12.

*5 4592 8701

Annemasse Villa du Parc, 12, rue de Genève, *4 5038 8461 Empire et Galaxie –ı 19.12.

L’envers des pentes –ı 19.12.

Apt

Fondation Jean-Paul Blachère, 384 av. des Argiles, Re-création –ı 19.3.

*43 252 0615

Arles

Fondation Vincent Van Gogh , 35, rue du docteur Fanton, Laura Owens & Vincent van Gogh –ı 31.10.

*490 930 808

Aubervilliers Les Laboratoires, 41, rue Lécuyer Nicholas Vargelis –ı 18.12.

144 Kunstbulletin 11/2021


Avignon Pôle culturel associatif de Saint Chamand, 11 Avenue 21 Jahre Deleuze Monument –ı 31.10.

Pierre de Coubertin

Bordeaux CAPC, Entrepot Lainé, 7, rue Ferrière Absalon Absalon –ı2.1.

Frac Nouvelle-Aquitaine Méca, Bassins à flot N° 1 Memoria –ı 20.11.

Brétigny Centre d’art contemporain Brétigny, Espace Jules Verne/ Sara Sadik –ı 11.12.

Rue Henri Douard

Caen FRAC Basse-Normandie, 9, rue Vaubenard Nous irons tous au paradis –ı 6.3.

Cajarc Maison des arts Georges Pompidou, route de Gréalou 24,

*5 6540 7819

Assemblée Pirate –ı 4.12.

Chaumont

Le Signe Centre National du Graphisme, 1 Place Emile

Goguenheim

Biennale internationale de design

graphique 2021

–ı 21.11.

Chaumont-sur- Domaine régional de Chaumont-sur-Loire, *5420 9922 Saison d’art –ı1.11.

Loire

Clamart Centre d’arts plastiques Albert Chanot, 33 rue Brissard Randa Maroufi – L’autre comme

hôte

–ı 28.11.

Clermont-

Ferrand

FRAC Auvergne, 6 rue du Terrail, *4 7331 8500

Miryam Haddad – Là-bas, sur le

ciel d’orage

Delme Centre d’art contemporain Delme, 33, rue Poincaré Camille Blatrix – Weather Stork

Point

Dijon Le Consortium, 37, rue de Longvic Bertrand Lavier – Unwittingly but

willingly

Dunkerque

FRAC Grand Large, 503 Av des Bancs de Flandres,

*3 28 65 84 20

LAAC – Lieu d’Art et d’Action contemporaine, Jardin des

sculptures, *3 2829 5600

Yona Friedman – L’exposition

mobile

Marinette Cueco – L’Ordre naturel

des choses

–ı 31.12.

–ı 30.1.

–ı 22.5.

–ı31.12.

Embrun Centre d’art contemporain Les Capucins, Espace Delaroche Morgan Courtois – Twisted –ı6.11.

Enghien-les- Centre des Arts, 12–16, rue la Libération, *1 3010 8559 Félix Luque Sánchez – Memory

–ı12.12.

Bains

Lane

Nicky Assmann, Jan Robert Leegte –ı 20.12.

Epinal Musée de l’Image, 42, quai de Dogneville Aux origines de la bande dessinée – –ı2.1.

l’imagerie populaire

Héronchelles Le Jardin des sculptures, Route de Bois Guilbert Dénaturaliser – Bouvard et

–ı7.11.

Pécuchet

Ile de Vassivière Centre International d’Art et du Paysage La sagesse des lianes –ı18.11.

Ivry-sur-Seine

Centre d’art contemporain d’Ivry – le Crédac, 25–29 rue

Raspail, *1 4960 2506

Derek Jarman – Dead Souls

Whisper

–ı6.3.

–ı19.12.

Landernau Fonds Hélène & Edouard Leclerc Françoise Pétrovitch –ı3.4.

Le Havre Musée Malraux, 2, bd. Clemenceau, *2 3519 6277 Philippe De Gobert –ı7.11.

Lens Musée du Louvre-Lens, 99, rue Paul Bert, *3 2118 6262 Bernar Venet – l’hypothèse de la

–ı 10.1.

gravité

Lyon

La BF15 – Espace d’art contemporain, 11 quai de la Younes Baba-Ali – Dégrisements

–ı6.11.

Pêcherie, *478 286 663

Musée d’art contemporain Lyon, 81, quai Charles de Gaulle Jasmina Cibic – Stagecraft–une

–ı2.1.

mise en scène du pouvoir

L’Isle-sur-la- Villa Datris, 7, avenue des 4 Otages Sculpture en fête ! –ı 1.11.

Sorgue

Marseille FRAC PACA, 20, Boulevard de Dunkerque Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger –ı16.1.

Jean-Christophe Norman

–ı16.1.

La friche la Belle de Mai, 41 Rue Jobin Méditerraner –ı 7.11.

Metz

Centre Pompidou Metz, 1, parvis des Droits de l’Homme

CS 90490, *3 8715 3939

Face à Arcimboldo

–ı 22.11.

Écrire, c’est dessiner 6.11.–21.2.

Montpellier FRAC Occitanie Montpellier, 4–6, rue Rambaud If the Shoe Fits – Lisa Milroy –ı28.11.

Mouans- Espace de l’Art Concret, Château de Mouans, *4 9375 7150 Espace libéré –ı 20.2.

Sartoux

Moulis-en- Château de Chasse-Spleen Centre d’art, 32 Chemin de la Patrick Neu –ı 31.10.

Médoc Razé

Mulhouse La Kunsthalle, 16, rue de la Fonderie, *369 776 647 Clarissa Tossin –ı 31.10.

AGENDA // DEUTSCHLAND / FRANKREICH 145


Nice

Nîmes

Nogent-sur-

Marne

Musée d’Art moderne et d’Art contemporain Nice,

Promenade des Arts

Centre d’Art Contemporain de Nîmes (CACN), 4 Place

Roger Bastide

Maison d’Art Bernard Anthonioz, Rue Charles VII 16,

*1 48 71 90 07

Le Théâtre des Objets de Daniel

–ı 27.3.

Spoerri

Léo Fourdrinier –ı 19.2.

Les gens d’Uterpan –ı 13.3.

Orléans FRAC Centre, 12, rue de la Tour Neuve, *238 625 200 Alger, Archipel des libertés –ı2.1.

Pantin Centre national de la danse CND, 1 Rue Victor Hugo Danse et rituel, une exposition –ı 18.12.

Paris Centre culturel suisse, 32+38, rue Francs-Bourgeois Denise Bertschi –ı 14.11.

Claudia & Julia Müller – Une brève –ı 14.11.

histoire de baskets sales

Fondation Cartier, 261, blvd Raspail, *1 4218 5651 Damien Hirst –ı 2.1.

Fondation Villa Datris – Espace Monte-Cristo, 9 Rue Recyclage/Surcyclage –ı 19.12.

Monte-Cristo

ICI Léon, 19, rue Léon

Hossein Valamanesh – Puisque

–ı 13.2.

tout passe

Jeu de Paume, 1, Place de la Concorde

Chefs-d’œuvre photographiques –ı 13.2.

du MoMA

Musée de l’Histoire de l’Immigration, 293, av. Daumesnil,

*1 5359 5860

Picasso, l’étranger 4.11.–13.2.

Musée de la Chasse et de la Nature, 60, rue des Archives,

*1 5301 9240

Damien Deroubaix – La Valise

d’Orphée

–ı31.10.

Musée des Arts Décoratifs, 107, rue de Rivoli, *1 4260 3214 Histoires de photographies –ı 5.1.

Musée du quai Branly, 37, quai Branly Les univers de Barthélémy Toguo –ı 5.12.

Musée d’Art moderne de la Ville de Paris, 11, avenue du Anni et Josef Albers – L’art et la vie –ı 9.1.

Président Wilson

Musée Guimet, 6, place d’Iéna, *1 5652 5345 Duy Anh Nhan Duc 10.11.–7.2.

Musée de l’Orangerie, Jardin des Tuileries Chaïm Soutine, Willem de Kooning –ı10.1.

Musée Jacquemart André, 158, Blvd. Haussmann Botticelli –ı 24.1.

Bétonsalon, 9, esplanade Pierre Vidal-Naquet, *1 4584 1756 Le pli du ventre cosmique –ı27.11.

Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts, 13, quai Le Théâtre des expos –ı 2.1.

Malaquais, *1 4703 5000

Espace Fondation EDF, 6, rue Juliette Récamier,

Fake news – art, fiction, mensonge –ı 30.1.

*1 4042 3535

La Maison Guerlain, 68 Avenue des Champs-Élysées Quand la matière devient art –ı14.11.

Poitiers Le Confort Moderne, 185, fbg du pont-neuf, *5 4946 0808 Johan Papaconstantino, Pierre

René-Worms

–ı19.12.

Pontault-

Combault

Centre Photographique d’île-de-France, 107, av. de la

République, *170 054 982

Rennes Frac Bretagne Rennes, 19, avenue André Mussat CS 81123,

*2 9937 3793

La Criée, centre d’art contemporain, pl. Honoré

Commeurec

Rochechouart Musée départemental d’art contemporain, Place du

Château, *5503 7777

Rodez

Musée Soulages Rodez, Jardin du Foirail, avenue Victor

Hugo

Sandra Rocha – Le moindre souffle

–ı19.12.

Ces dernières années –ı 2.1.

Elvia Teotski – Molusma

L’œil du serpent

Sous le signe du serpent,

Chaissac & CoBrA

–ı19.12.

–ı15.12.

16.11.–8.5.

Rouen Musée des beaux-arts Rouen, Square Verdrel Judit Reigl – Le vertige de l’infini –ı17.1.

Saint-Denis Musée d’art et d’histoire Paul Eluard, 22 Rue Gabriel Péri Un.e Air.e de famille –ı8.11.

Musée du cristal Saint-Louis , Rue Coetlosquet,

*8706 4004

Sables brûlants –ı 13.12.

Saint-Louislès-Bitche

Saint-Nazaire Le Grand Café, Place des quatres z’Horloges, *2 4022 3766 Noémie Goudal – Post Antlantica –ı2.1.

Saint-Priesten-Jarez

Musée d’art moderne et contemporain de Saint-Étienne Lionel Sabatté – Éclosion

–ı2.1.

Métropole (MAMC+), Rue Fernand Léger

Sérignan

–ı 20.3.

Musée Régional d’Art Contemporain, 146, av. de la Plage,

*67 323 305

Anne et Patrick Poirier, Laurent

le Deunff

Sète CRAC Occitanie, 26, quai Aspirant Herber, *4 6774 9437 Jimmy Robert, Antoine Renard –ı6.2.

146 Kunstbulletin 11/2021


St-Paul-de- Fondation Maeght, 623, ch. des Gardettes, *493 9332 8163

Vence

Strasbourg Musée d’art moderne et contemporain Strasbourg, 1,

Place Hans Jean Arp

The Giacometti – A family of

creators

–ı 14.11.

La Marseillaise 5.11.–20.2.

Toulouse Les Abattoirs, 76, Allées Ch.-de-Fitte François Tosquelles –ı 6.3.

Vélizy- Micro Onde, 8, av. Louis Breguet, *134 580 335 Les Résistantes –ı 12.11.

Villacoublay

Versailles La Maréchalerie, 5, av. de Sceaux, *1 3907 4027 Stéphane Thidet – Orage –ı 16.12.

Villeneuve LaM, 1, Allée du Musée, *3 2019 6870 Paul Klee – Entre-mondes 19.11.–27.2.

d’Ascq

Villeurbanne Institut d’art contemporain Villeurbanne, 11, rue Docteur- Apichatpong Weerasethakul

–ı28.11.

Dolard

Vitry-sur-Seine MAC/VAL Musée d’art contemporain, Place de la

Libération

Taysir Batniji – Quelques bribes

arrachées au vide qui se creuse

–ı 9.1.

Griechenland *0030

Hydra

Italien *0039

Deste Foundation/Project Space, Slaughterhouse, Epar.

Od. Mandrakiou-Molou

The Greek Gift –ı 31.10.

Agrate Cascina I.D.E.A., 26 Via G. Marconi, NO, *347 636 7698 Thomas De Falco –ı 28.11.

Bard Forte di Bard, Cerntro, AO, *125 833 811 Nel segno di Dante tra illustrazione –ı6.1.

e fumetto

Antonio Ligabue e il suo mondo

–ı9.1.

Bergamo GAMeC, Via San Tomaso, 53, *35 270 272 Nulla è perduto –ı 13.2.

Biella Fondazione Pistoletto, Via Serralunga 27, *15 28 400 Michelangelo Pistoletto –ı 31.12.

Bologna Museo d’Arte Moderna, Via Don Minzoni 14, BO Emilio Fantin –ı 8.12.

Hidden Displays 1975–2020 –ı 9.1.

Museo Morandi, Palazzo Accursio Morandi racconta –ı 28.11.

Palazzo d’Accursio, Piazza Maggiore, 6 Virginia Zanetti – Be a Poem –ı 23.12.

Bolzano ar/ge kunst Galerie Museum, Museumsstrasse 29 Christoph Mayr Fingerle –

Architekt

–ı 13.11.

Fondazione Antonio Dalle Nogare, Rafensteiner Weg 19,

BZ, *0471 971 626

Michael Krebber

–ı 8.1.

Charlotte Posenenske –ı 28.5.

Museion Bolzano, Dantestr. 6, BZ Techno –ı 16.3.

Capena Art Forum Würth, 2, Via della Buona Fortuna, *690 103 800 Op Art, Arte Cinetica e Light Art

–ı 8.10.

nella Collezione Würth

Civitella La Serpara, *0761 914 071 39 Künstler im Skulpturengarten –ı 31.12.

d’Agliano

Como Villa Olmo, Villa Olmo Il sogno di Antonio –ı 31.1.

Firenze Museo del Novecento Firenze, Piazza di Santa Maria Jenny Saville –ı 20.2.

Novella 10, FI

Palazzo Vecchio, Piazza della Signoria, *55 27 681 Henry Moore Relocated –ı 9.1.

Palazzo Strozzi, Piazza Strozzi 1, FI, *55 282 635 Jeff Koons – Shine –ı 30.1.

Villa Romana , Via Senese 68, FI, *55 221 654 Life and Herstories –ı 17.12.

Cities Under Quarantine – The

–ı 18.12.

Mailbox Project

Fortezza da Basso, Viale Filippo Strozzi 1, FI XIII Florence Biennale –ı 31.10.

BASE Progetti per L’Arte, Via San Niccolo 18r, *55 602 102 Jose Dávila e La favola della mela –ı 10.11.

Gallarate MAGA Museo Arte di Gallarate, Via De Magri 1, *33 170 6011 Ottavio Missoni –ı31.12.

Impressionisti

–ı9.1.

Genova GAM – Galleria d’Arte Moderna, 3 Via Capolungo, GE I cavalieri di Marino Marini –ı14.11.

Palazzo Ducale Genova, Piazza Matteotti 9, GE,

*10 562 440

Villa Croce, Via Jacopo Ruffini 3

Disney – L’arte di raccontare storie –ı 20.2.

Escher –ı 20.2.

Gaetano Pesce – In ricordo di un

–ı9.1.

amico

Gualtieri Museo Antonio Ligabue, Piazza Bentivoglio, 36, RE LigaLigabue, la figura ritrovata –ı14.11.

AGENDA // FRANKREICH / GRIECHENLAND / ITALIEN 147


Jesi

La Spezia

Fondazione Cassa di Risparmio di Jesi, 4 Piazza Angelo

Colocci, AN

Centro di Arte Moderna e Contemporanea, Piazza Cesare

Battisti 1, SP, *187 734 593

E. Andùjar, M. Baricchi, E. Bertaglia –ı 14.11.

u.a.

Coşkun Aşar –ı 30.11.

Still, Still Life

–ı7.11.

Clay vs Liston –ı 7.11.

Lecce Fondazione Biscozzi | Rimbaud, 4 Piazzetta Giorgio Baglivi Angelo Savelli –ı 7.11.

Milano Fondazione Adolfo Pini, 2 Corso Garibaldi, MI Elisabetta Benassi –ı 17.12.

Fondazione Arnaldo Pomodoro, Via Andrea Solari 35, Nevine Mamhoud, Margherita Raso –ı 24.12.

*28 907 5394

Fondazione Prada Milano, Largo Isarco 2, *25 3570 9200 Sturm&Drang –ı 22.1.

Domenico Gnoli –ı 22.2.

Fondazione Prada Osservatorio, Galleria Vittorio Emanuele II Sturm und Drang –ı22.1.

FuturDome, Via Giovanni Paisiello 6, MI, *393 40 40 233 Anouk Kruithof –ı27.11.

ICA Milano, Via Orobia 26, MI, *375 532 48 06

Michael Anastassiades,

–ı9.1.

Simone Fattal

Istituto Svizzero Milano, Via Vecchio Politecnico 3, MI Marta Rinicker-Radich –ı 30.10.

MUDEC, Via Tortona 56, MI Disney –ı13.2.

Museo del Novecento Milano, Palazzo dell’Arengario, MI,

*2 8844 4061

Premio ACACIA 2021

Anna Valeria Borsari

Mario Sironi

–ı 13.2.

–ı13.2.

–ı22.3.

Padiglione d’Arte Contemp., Via Palestro 14, *2 683 330 Tania Bruguera 24.11.–6.2.

Palazzo Reale Milano, Piazza del Duomo 12, MI,

*2 3646 1394

Tullio Pericoli

–ı9.1.

Claude Monet –ı 30.1.

Realismo Magico

–ı27.2.

Pirelli HangarBicocca, Via Chiese 2, MI, *2 6611 1573 Neïl Beloufa – Digital Mourning –ı9.1.

Maurizio Cattelan – Breath Ghost –ı 20.2.

Nlind

Spazio Leonardo, Via della Liberazione 16, MI Spazio Leonardo loves A Collection –ı15.1.

Triennale – Palazzo dell’Arte, 6 Viale Emilio Alemagna, MI Saul Steinberg –ı3.3.

Building, Via Monte di Pietà 23, MI Leiko Ikemura –ı23.12.

Giò Marconi, Via Tadino 15 Nathalie Djurberg, Hans Berg –ı18.12.

Monica De Cardenas Milano, Via Francesco Viganò 4, MI, Zilla Leutenegger

–ı27.11.

*2901 0068

Modena Museo della figurina, Corso Canalgrande, 103 auroraMeccanica – Figura –ı31.1.

Palazzo Santa Margherita, corso Canalgrande 103 Luca Pozzi – Hyperinascimento –ı31.1.

Monza Reggia di Monza – Orangerie, 1 Viale Brianza, MB Biennale Giovani di Monza 2021 –ı12.12.

Napoli Casa Morra – Archivio d’Arte Contemporanea, 20C Salita Joseph Beuys

–ı13.11.

San Raffaele, NA, *81 564 1655

Fondazione Morra, Vico Lungo Pontecorvo 29/d Hermann Nitsch –ı24.9.

Nuoro Museo d’Arte Nuoro, Via Satta 15, NU, *784 252 110 Sonia Leimer –ı23.1.

Vittorio Accornero – Edina Altara –ı23.1.

Palermo Palazzo Reale Palermo, Piazza Indipendenza 1, PA, Purification – From Bill Viola to the –ı28.2.

*91 705 1111

Palatine Chapel

Pescara Vistamare, 13 Largo dei Frentani, PE Suoni da un’altra stanza –ı26.11.

Pistoia Palazzo Buontalenti, Via de’Rossi 7, PT Aurelio Amendola –ı7.11.

Palazzo de’ Rossi, 26 Via de’ Rossi, PT Pistoia Novecento –ı9.1.

Prato Centro Arte Luigi Pecci, Viale della Repubblica 277, PO Chiara Fumai – Poem I will never

–ı7.11.

release – 2007–2017

Reggio Emilia Collezione Maramotti, Via Fratelli Cervi 66 Rehang –ı31.12.

Show-Case – L’Archivio esposto –ı31.12.

Tarwuk – Ante mare et terras –ı 20.2.

Rivoli Castello di Rivoli, Piazza del Castello, TO Anne Imhof –ı7.11.

A.B.O. Theatron – L’arte o la vita –ı11.12.

Achile Bonito Oliva

–ı9.1.

Otobong Nkanga –ı 30.1.

La Collezione Cerruti –ı 30.4.

148 Kunstbulletin 11/2021


Roma Casa di Goethe, Via del Corso 18, *650 412 Giambattista Piranesi –ı 19.11.

Chiostro del Bramante, Via della Pace, RM, *6880 9035 All About Banksy –ı 9.1.

Galleria Borghese, Piazzale Scipione Borghese 5, *32 810 Damien Hirst – Archeology Now –ı 7.11.

Galleria Nazionale d’Arte Moderna, Viale delle Belle Arti 131 Ciao maschio –ı14.11.

Istituto Svizzero di Roma, Via Ludovisi 48, RM, *420 421 Marta Riniker-Radich –ı 30.10.

Do you hear us? –ı 30.1.

–ı23.1.

MACRO, Via Nizza 138/Via Reggio Emilia 54, RM,

*6 7107 0400

Studio Bibliografico – Fore-edge

Painting

Palestra – Anna-Sophie Berger

–ı23.1.

Nomas Foundation, Viale Somalia 33, RM, *8639 8381 Filippo Berta – ONE BY ONE –ı 29.10.

Palazzo delle Esposizioni Roma, Via Nazionale 194, RM, Maria Montessori, Bruno Munari

–ı27.2.

*96 7500

Villa Medici, Viale Trinita dei Monti 1, RM, *67 611 VillaToilet MartinMedici PaperParr –ı 31.10.

Rovereto MART Museo d’Arte Moderna e Contemporanea, Corso Daniele Nicolosi

–ı31.12.

Bettini 43

Taranto MArTA, via Cavour, 10, TA, *099 4532112 Kevin Cummins – Joy Division and –ı23.1.

Beyond

Termoli Termoli Museum of Contemporary Art, Via Giappone, CB, Lisetta Carmi

–ı16.1.

*875 808 025

Torino Fondazione Merz, Via Limone 24, *11 1971 9437 Marisa e Mario Merz –ı31.12.

Dia Beacon 20.11.–20.11.

Fondazione Sandretto Re Rebaudengo, Via Modane 16 Martine Syms – Neural Swamp –ı 30.1.

Galleria d’Arte Moderna e Contemp., Via Magenta 31, TO VideotecaGAM – Claudio

–ı6.2.

Parmiggiani

Museo Ettore Fico, Via Francesco Cigna 114, *11 853 065 Stefano Di Stasio –ı19.12.

OGR – Officine Grandi Riparazioni, Corso Castelfidardo 22 Vogliamo tutto –ı16.1.

Pinacoteca Giovanni e Marella Agnelli, Via Nizza 230 Fondazione Maeght – Un atelier a –ı13.2.

cielo aperto

Quartz Studio, via Giulia di Barolo 18/D, TO, *11 429 0085 Alice Channer 3.11.–7.1.

Tremmezina Villa Carlotta, 2 Via Regina, CO Artisti della Collezione Cattelani –ı7.11.

Venezia Arsenale, Campo Arsenale Arte Laguna Prize 2021 –ı21.11.

Redistribution – Land, People & –ı21.11.

Environment

Living beyond the boundaries

–ı21.11.

Basilica di San Giorgio Maggiore, Isola Di San Giorgio Not Vital – Scarch –ı21.11.

CA’ASI, Campiello Santa Maria Nova, VE Young European Architects –ı21.11.

Espace Louis Vuitton, 1353 Calle Ridotto, VE Frank Gehry, Charlotte Perriand –ı21.11.

Fondazione Prada Venezia, Ca’ Corner della Regina, Peter Fischli – Stop Painting

–ı21.11.

Santa Croce 2215, VE

Fondazione Querini-Stampalia, Castello 5252 Bruce Nauman –ı9.1.

GAD Giudecca Art District, Via Giudecca, VE Markus Heinsdorff –ı31.12.

La Biennale di Venezia, Giardini – Arsenale, *41 521 8711 Biennale Architettura 2021 –ı21.11.

Le Stanze del Vetro, Isola di San Giorgio Maggiore 1, La collezione di animali di Pierre

–ı1.11.

*41 523 0869

Rosenberg

Magazzini del sale, Magazzino del Sale 3, Zattere Georg Baselitz –ı 31.10.

Padiglione Svizzero, Giardini di Castello, VE

M. Ayoub, V.a Lacaille, F. Aragno,

P. Szczepski

–ı21.11.

Palazzo Cini, Rio Terrà San Vio, 864/Dorsoduro,

*41 521 0755

La nuova stagione espositiva di

Palazzo Cini

–ı31.12.

Palazzo Grassi, San Samuele 3231 Bruce Nauman –ı9.1.

Mario Peliti – Hypervenezia

–ı9.1.

Peggy Guggenheim Collection, 701 Dorsoduro

Surrealism and Magic – Enchanted –ı26.9.

Modernity

Edmondo Bacci –ı 1.10.

Punta della Dogana, Dorsoduro 1, VE Bruce Nauman –ı9.1.

Spazio Thetis, Arsenale Novissimo di Veneia, VE Ivan Barlafante –ı 30.11.

Nello Petrucci

–ı31.12.

AGENDA // ITALIEN 149


Palazzo delle Prigioni, Castello, 4209 (San Marco) Primitive Migration from/to Taiwan –ı21.11.

Palazzo Ducale Venezia, San Marco 1, VE Venetia 1600 – Nascite e rinascite –ı25.3.

A plus A Gallery, San Marco 3073 Kate Dunn –ı18.12.

Venezia/MuranoBerengo Centre for Contemporary Art and Glass,

Glass to Glass –ı 21.11.

Campiello della Pescheria, *1241 3189

Verona Palazzo della Gran Guardia, Piazza Bra, *02 433 53522 Non-Extractive Architecture –ı 31.1.

Palazzo Forti, Via A. Forti 1, *45 596 371 Ugo Zannoni –ı 31.12.

Liechtenstein *0423

Vaduz

Luxemburg *0352

Kunstmuseum Liechtenstein mit Hilti Art Foundation,

Städtle 32

Out of Office

12.11.–13.3.

Rivane Neuenschwander 12.11.–24.4.

Körper – Geste – Raum 12.11.–15.8.

Luxemburg

Monaco *0377

Casino Luxembourg – Forum d’art contemporain, 41, rue

Notre Dame, *50 45

MUDAM/Musée d’Art Moderne Luxembourg, 3, Park Dräi

Eechelen, *4537 851

Stronger than memory and weaker

than dewdrops

Post-Capital – Art and the

Economics of the Digital Age

–ı30.1.

–ı 16.1.

Monaco Hauser & Wirth Monaco, Place du Casino Rita Ackermann –ı 27.11.

Österreich *0043

Bregenz

Berufsvereinigung Bildender Künstlerinnen und Künstler

Vorarlbergs, Gallusstr. 10

Michael Mittermayer – Blätter

Elsbeth Gisinger-Fessler –

Deplacement

Albert Allgaier – Very concrete

poetry

–ı 14.11.

–ı 14.11.

–ı 14.11.

Dornbirn Flatz Museum, Marktstrasse 33, *5572 306 4839 Lady Polaroid – Photographinnen –ı 22.1.

und die Magie des Augenblicks

Kunstraum Dornbirn, Jahngasse 9

Kunst Raum Stadt mit digitalen

–ı 31.10.

Werken von Erwin Wurm

Tony Oursler –ı 21.11.

Graz Kunsthaus Graz, Lendkai 1, *316 8017 9200 Was sein wird – Von der Zukunft zu –ı 31.10.

den Zukünften

Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel 2, *316 8017 9100 Melanie Ender –ı 23.1.

Günter Brus und Alfons Schilling 19.11.–13.2.

um 1960

Martin Walde –ı 24.4.

Ladies and Gentlemen

–ı30.10.

Halle für Kunst Steiermark, Burgring 2, *316 740 084 Recover –ı 14.11.

Doreen Garners – Steal, Kill and –ı 14.11.

Destroy

Artelier Contemporary, Griesgasse 3 ...it’s all about nature –ı 29.11.

Hohenems Jüdisches Museum Hohenems, Schweizer Strasse 5 Am Rand –ı18.4.

Krems Karikaturmuseum Krems, Steiner Landstrasse 3a Volltreffer! –ı 1.11.

Schätze aus 20 Jahren –ı 30.1.

Christine Nöstlinger und ihre 14.11.–6.3.

Buchstabenfabrik

Kunsthalle Krems, Franz-Zeller-Platz 3 Christian Helwing – (B)east! –ı 1.11.

Margot Pilz – Selbstauslöserin –ı 3.4.

Angelika Loderer 20.11.–3.4.

Andreas Werner 20.11.–3.4.

Linz Francisco Carolinum Linz, Museumstraße 14 He Yunchang – The golden

–ı20.2.

sunshine

Lentos Kunstmuseum, Ernst-Koref-Promenade 1 Female Sensibility –ı 9.1.

150 Kunstbulletin 11/2021


galerie wuensch aircube, Volksfeststrasse 36,

*69988796723

M.-T. Vacossin, V. Molnaru,

O. Bertrand

Collection Wuensch —

Mappenwerke

–ı 31.12.

Salzburg Galerie Fotohof, Inge-Morath-Platz 1–3, *662 849 2964 im Fotohof archiv – Fritz Macho –ı 11.11.

In der Fotohof bibliothek – Edition –ı 13.11.

GwinZegal

Margherita Spiluttini – Bilder aus –ı 13.11.

den 1980er-Jahren

Bilder, Dokumente, Artefakte – 40 20.11.–22.1.

Jahre Fotohof

Kunstverein Salzburg, Hellbrunnerstrasse 3 Film as Muse –ı 5.12.

Elliott Mickleburgh – SpallArt

–ı 5.12.

Prize Gewinner 2021

Omer Fast – The Invisible Hand –ı 31.12.

Sankt Pölten Videocity St. Pölten, Stadtparcours Videocity St. Pölten –

–ı 5.12.

Stadtparcours zum Thema

«Essen»

Wien Albertina Museum, Albertinaplatz 1 Modigliani – Picasso. Revolution

–ı9.1.

des Primitivismus

Kunsthalle Wien Karlsplatz, Treitlstrasse 2 Do Nothing, Feel Everything 5.11.–20.2.

Kunsthalle Wien Museumsquartier, Museumsplatz 1 Ines Doujak – My Empire of Dirt –ı16.1.

Ana Hoffner ex-Prvulovic, Belinda

Kazeem-Kamin´ski

–ı6.3.

Spanien *0034

mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien,

Museumsplatz 1

Huang Po-Chih – Blue Elephant

Enjoy – die mumok Sammlung im

Wandel

–ı 31.3.

–ı 27.2.

–ı18.4.

Wien Museum MUSA, Felderstraße 6–8 Auf Linie –ı24.4.

Wiener Secession, Friedrichstrasse 12

Danh Vo, Carlos Bunga: Mind

–ı7.11.

awake, body asleep

Rana Hamadeh – Standard_

–ı7.11.

Deviation

das weisse haus, Hegelgass 14, *1 236 3775 Queer Way – Roberta Lima –ı26.11.

Galerie Knoll, Gumpendorferstr. 18 Age of the Solastalgia –ı 30.10.

Nächst St. Stephan, Grünangergasse 1/2 Adrian Schiess – Coquelicot –ı 20.11.

Badajoz Meiac Pedro Calhau – Do Inexgotável –ı31.10.

El imperio de la ficción –ı 31.12.

Barcelona ACVIC, Sant Francesc, 1, *93 885 3704 Manel Esclusa – El legado de la luz –ı9.1.

Caixa Forum Barcelona, Avenida del Marqués de Domillas

6–8, Barcelona

Jean Prouvé – El universo de Jean

Prouvé

Teamlab – Arte, Tecnología y

Naturaleza

La próxima mutación

–ı 31.10.

–ı9.1.

–ı13.2.

Centre d’Art Santa Mónica, Rambla de Santa Mónica 7 Exposar – No expoxar-se –ı9.1.

Centro de Cultura Contemporánea, Montalegre 5 Ciència fricció –ı28.11.

World Press Photo 2021 10.11.–12.12.

Fundació Antoni Tàpies, Aragó 255, Barcelona Saâdane Afif – Els arxius de la Font –ı 30.1.

Tàpies – La realitat en primer pla –ı 30.1.

Fundació Joan Miró, Parc de Montjuic, *93 443 9470 El sentit de l’escultura –ı6.3.

Fundació Suñol, Passeig de Gràcia 98, Barcelona,

*9349 6103

Martín Vitaliti – La idea d’una

imatge

Vint rostres i tres multituds

–ı3.12.

–ı16.1.

KBr Fundación MAPFRE, Avenida Litoral, 30, *932 723 180 KBr Flama’21 –ı16.1.

Paolo Gasparini

–ı16.1.

Museu d’Art Contemporani, Plaça dels Angels, 1 Mostreig #4 –ı 5.11.

AGENDA // ITALIEN / LIECHTENSTEIN / LUXEMBURG / MONACO / ÖSTERREICH / SPANIEN 151


En temps real –ı 9.1.

Panorama 21 –ı 7.2.

Museu Nacional d’Art de Catalunya, Parc de Montjuïc Diàlegs intrusos – Tot és present –ı 7.11.

Gaudí 18.11.–6.3.

Museu Picasso Barcelona, Montcada 15–19, *93 319 6902 Lola Ruiz Picasso 12.11.–27.2.

Palau de la Virreina, La Rambla 99, *93 316 1000 Joan Fontcuberta – Ça-a-été? –ı 16.1.

Adrià Julià – Conquesta de l’inútil –ı 16.1.

Guido Guidi – De zero –ı 16.1.

Archivos Lambda – Proyecto

–ı 20.2.

Museo Munch Oslo

Sala Parés, Petritxol 5, Barcelona Juan Carlos Lázaro –ı 28.11.

Adn galería, Enric Granados, 49 Joan Pallé – L’amor altre –ı 31.10.

María María Acha-Kutscher –

–ı 20.11.

Indignadas

Marinella Senatore –ı 20.11.

Joan Prats, Rambla de Catalunya 54 Teresa Solar –ı 20.11.

La Capella, Hospital 56, *9 3442 7171 Oscar Holloway – Otherly Seers –ı 16.1.

Bilbao Bilbao Arte, Urazurrutia 32 Jessica Wetherly –ı 29.10.

Ander Sagastiberri 5.11.–26.11.

Guggenheim Museum, Abandoibarra Etorbidea 2 La línea del ingenio –ı 16.1.

Alice Neel – Las personas primero –ı 6.2.

Sharon Lockhart 4.11.–27.2.

Mujeres de la abstracción –ı 27.2.

Sala Rekalde, Alameda Rekalde 30 Javier R. Pérez Curiel –ı 21.11.

Urtzi Urkixo 23.11.–23.1.

Idoia Montón –ı 27.2.

Castellón Espai d’Art Contemporani , Carrer Prim s/n Jon Cazenave – Galerna Sòl 25.11.–20.2.

Cuenca Museo de Arte Abstracto, Casas Colgadas Una historia del arte reciente

(1960–2020)

–ı 16.1.

Gijón

LABoral Centro de Arte y Creación Industrial, Los Prados,

121, *985 185 577

Girona Bolit Centre d’Art Contemporani, Pujada de la Mercè, 12,

*97 222 3305

CaixaForum Girona, C/ dels Ciutadans 19, *97 220 9836

Enar de Dios– Liquid Ground

–ı 30.10.

Años luz – Mécaniques Discursives –ı 23.1.

Cap a les deus –ı 9.1.

Objetos de deseo – Suarrealismo

y diseño

Museu D’Art, Pujada de la Catedral 12, Gerona Lagar / Begué –ı 6.3.

Granada Centro José Guerrero, Oficios, 8 Gisèle Freund –ı 21.11.

Huarte Centro Huarte de Arte Contemporáneo, Zubiarte,

Habitación – 6+4 –ı 18.4.

*948 361 457

Illa del Rei Hauser & Wirth Menorca, Diseminado Illa del Rei, Baleares Mark Bradford – Masses and

Movements

–ı 31.10.

Las Palmas de

G.C.

León

CAAM Centro Atlántico de Arte Moderno, Balcones 9–13,

Las Palmas

MUSAC Museo de Arte Contemporáneo León, Avenida de

los Reyes Leoneses 24, León

–ı 30.1.

Alicia Framis – Sisters hoop –ı 3.1.

Valcárcel Medina

–ı 31.10.

Victor Moscoso – Moscoso Cosmos 13.11.–20.2.

Goshka Macuga – In Flux –ı 20.2.

El delirio de los caballos –ı 1.5.

Memoria del porvenir –ı 1.5.

Madrid Caixa Forum Madrid, Paseo del Prado, 36, 60, *91 330 7300 La imagen humana –ı 9.1.

Casa de América, Paseo de recoletos 2, *91 595 4800 Francisco Ubilla – Rincones

–ı 6.11.

Geométricos

Centro Cultural Conde Duque, Conde Duque 9 y 11,

Desobediencias y resistencias –ı 21.11.

*91 588 5834

CentroCentro, Plaza de Cibeles 1

Japón – Una historia de amor y

–ı 30.1.

guerra

Circulo de Bellas Artes, Calle Alcala 42, *91 3605 400 Futures Photography 2021 (PHE) –ı 14.11.

Chema Madoz – Crueldad –ı 21.11.

152 Kunstbulletin 11/2021


Fundación Juan March, Castelló 77 Ad Reinhardt –ı 16.1.

Fundación Mapfre Sala Recoletos, Paseo Recoletos 23,

*91 581 6100

Fundación Telefónica, Fuencarral 3, *91 9001 10707

Judith Joy Ross

–ı 9.1.

Morandi – Resonancia infinita –ı 9.1.

Color – El conocimiento de lo

–ı 9.1.

invisible

Matadero, Paseo de Chopera 12, Madrid Contra la raza (PHE) –ı 28.11.

Museo ICO, Zorrila, 3, Madrid, *91 420 1242 Lacaton & Vassal –ı 16.1.

Museo Reina Sofía, Santa Isabel 52

Michael Schmidt – Fotografías

–ı 28.2.

1965–2014

Pedro G. Romero – Máquinas de 3.11.–28.3.

trovar

Belkis Ayón – Colografías 17.11.–18.4.

Museo Thyssen-Bornemisza, Paseo del Prado 8

René Magritte – La máquina

–ı30.1.

Magritte

Walid Raad – Cotton under my Feet –ı 31.1.

Palacio de Cristal, Parque del Retiro, *91 574 6614 Kidlat Tahimik –ı 6.3.

Palacio Velázquez, Parque del Retiro, *91 573 6245 Vivian Suter –ı10.1.

Sala Alcalà, Calle de Alcalà 31, Madrid Sandra Gamarra Heshiki –

–ı 16.1.

Buen Gobierno

Canal Isabel II, Santa Engracia 125, *91 545 1000 Alfonso – Cuidado con la memoria 5.11.–23.1.

Freijo Gallery, 46 Calle de Zurbano, Madrid, *91 310 30 70 Reflejo / Reflexión –ı 2.11.

Concha Jeréz – Mediciones de

–ı 5.11.

tiempos

Marcelo Brodsky – El fuego de las 16.11.–8.1.

ideas

Galería Elba Benitez, San Lorenzo 11, *91 308 0468 Pintura y geopolítica –ı 13.11.

Galería Elvira González, General Castaños, 3 Reflejo / Reflexión –ı 13.11.

Cecilia Paredes –ı 13.11.

Aquel viejo túnel llamado tiempo –ı 13.11.

Galería Marlborough, Orfila 5 Riera i Aragó –ı30.11.

Heinrich Ehrhardt, San Lorenzo 11 Gonçalo Sena – Circular Spaces –ı 30.10.

Helga de Alvear, Doctor Fourquet, 12 Julian Rosefeldt – Penumbra –ı20.11.

La Casa Encendida, Ronda de Valencia 2, Madrid Jon Rafman – Tú, el mundo, y yo –ı 9.1.

You got to get in to get out –ı 23.1.

Marta Cervera, Plaza de las Salesas 2 Laberinto del ramaje –ı 13.11.

Sabrina Amrani, 52 Calle Sallaberry, Madrid, *916 217 859 Long Story Short –ı 13.11.

Fuera de lugar –ı 13.11.

Málaga Centre Pompidou Málaga, Pasaje Doctor Carrillo Casaux De Miró a Barceló –ı 6.2.

s/n. 29016 Muelle Uno,* , Málaga, *95 192 62 00

Centro de Arte Contemporáne Málaga, Calle de Alemania Mark Whalen – I am just here –ı 28.11.

Michelangelo Pistoletto –ı 5.12.

Museo Picasso de Málaga, San Agustín, 8,

El París de Brassaï –ı 3.4.

*952 127 600

Navarra Museo Oteiza, Calle de la Cuesta, 7 Fermín Jiménez Landa –ı 31.10.

–ı7.11.

Palma de

Mallorca

Esbaluard, Plaza Porta de Santa Catalina 10 Memoria de la defensa –

arquitecturas físicas y mentales

Museu Fundación Juan March Palma , Sant Miquel 11,

Baleares

Elena del Rivero –ı 30.1.

Lara Fluxà – MALC –ı 20.2.

Ángel Ferrant

–ı 15.1.

Pablo Helguera – la comedia del arte 2.11.–15.1.

Salamanca Domus Artium, Avenida de la Aldehuela Diego Vallejo Pierna – Blink –ı16.1.

Cantos de griot

–ı16.1.

Amparo Sard – El peso de la

aberración

–ı23.1.

Santa Cruz de

Tenerifa

Tea Tenerife Espacio de las Artes, Avenida de San

Sebastian 10, *92 284 9057

Fotonoviembre 2021 –ı 9.1.

Santander Centro Botín, Muelle de Albareda s/n, Kantabrien Retratos – esencia y expresión –ı 31.12.

AGENDA // SPANIEN 153


Santiago de

Compostela

Sevilla

CGAC Centro Gallego de Arte Contemporáneo, Valle Inclán

s/n

CAAC – Centro Andaluz de Arte Contemporáneo,

Monasterio de la Cartuja, Sevilla

Itinerarios XXVI 13.11.–13.2.

Thomas Demand – Mundo de papel –ı 6.3.

Camiños II

–ı 23.1.

Clara Carvajal –ı 23.1.

Hamish Fulton – Walking East –ı 22.2.

Nazario

–ı 28.2.

La Máquina Española –ı 20.3.

Amazonía –ı 31.12.

Toledo CORPO – Toledo, 1 Paseo Miradero, Toledo Juan Garaizábal –ı 16.12.

Pierre-Louis Flouquet –ı 23.3.

Isabel Muñoz – De dónde y a dónde –ı 23.3.

Valencia Ciutat de les arts i les ciències, Avinguda del Professor Leiko Ikemura – Aqui estamos –ı 6.3.

López Piñero, Valencia

IVAM Centre Julio González, Guillem de Castro 118 Josep Renau – Los exilios de Renau –ı 9.1.

Guillermo Ros – Un exercici de

–ı 6.2.

violència

Pinazo – Pinazo en el espacio

–ı 5.6.

público

Valladolid Museo Patio Herreriano, Jorge Guillén 6 Juan Muñoz – Tres imágenes o

–ı 16.1.

cuatro

Guillermo Pérez Villalta –ı 16.1.

Ricardo González –ı 6.2.

Turno de réplica – Construcción/ –ı 22.5.

Composición

Vigo Museo Marco de Vigo, Príncipe, 54 Glenda León – Música das formas –ı 21.11.

Din Matamoro – Etérea –ı 9.1.

Manuel Quintana Martelo –

–ı 27.2.

Containers

Alfredo Alcain 19.11.–20.3.

Vitoria-Gasteiz Artium Contemporary Art, Calle Francia, 24 Rosalind Nashashibi –ı 14.11.

José Félix González Placer –ı 14.11.

Éric Baudelaire – Un film

25.11.–23.1.

Dramatique

Txaro Arrazola –ı 13.3.

Mariana Castillo Deball 5.11.–13.3.

Montehermoso, Fray Zacarías Martínez 2 Miriam Isasi – Tósigo –ı 21.11.

Tschechische Republik, *0420

Prag National Gallery Praque, Staromestdké namesti 12 Viktor Pivovarov –ı 21.11.

Vereinigtes Königreich *0044

Birmingham Eastside Projects, 86 Heath Mill Lane, *121 771 1778 Loop –ı 4.12.

Susan Philipsz –ı 1.9.

Ikon Gallery, 1 Oozells Square, *121 248 0708

Mit Jai Inn, Bill Woodrow and

–ı 21.11.

Richard Deacon

Bristol Spike Island, 133 Cumberland Road, *117 929 2266 Lucy Stein – Wet Room –ı 16.1.

Bruton Hauser & Wirth Somerset, Durslade Farm, Dropping Lane Thomas J. Price –ı 3.1.

Eduardo Chillida –ı 3.1.

Cardiff g39, Oxford St Becca + Clare, Freya Dooley,

–ı18.12.

Rebecca Gould u.a.

Derry~ CCA Derry~Londonderry, 10–12 Artillery St Tilt [at Windmills] –ı 18.12.

Londonderry

Gateshead Baltic, South Shore Road Sutapa Biswas, Ad Minoliti –ı20.3.

Glasgow The Common Guild, 21 Woodlands Terrace, *141 428 3022 Sharon Hayes – Ricerche –ı 7.11.

Leeds Henry Moore Institute, 74 The Headrow, *113 234 3158 Edmund de Waal presents Henry –ı 31.10.

Moore

The Tetley, Hunslet Road Superheroes of Leeds –ı 21.11.

154 Kunstbulletin 11/2021


Liverpool Bluecoat, Bluecoat Chambers A Creative Community –ı 31.10.

Tate Gallery Liverpool, Albert Dock Lucian Freud – Real Lives –ı 16.1.

FACT, 88 Wood Street Future Ages Will Wonder –ı 20.2.

Walker Art Gallery, William Brown Street Sickert – A Life in Art –ı 27.2.

London Camden Arts Centre, Arkwright Road Adam Farah –ı23.12.

Design Museum London, 224–238 Kensington High St Waste Age – What can designers

do?

–ı 24.11.

–ı2.12.

Horniman Museum and Gardens, London Road 100,

Greater London

Hamed Maiye and Adama Jalloh –

An Ode to Afrosurrealism

ICA Gallery, 12 Carlton House Terrace, *20 7930 3647 Nine Nights – Channel B –ı 30.1.

Jerwood Space, 171 Union St/Southwark, *20 654 0171 S. Aparicio, T. Červeňová, S. Mica –ı11.12.

u.a.

Serpentine Galleries (South), Kensington Gardens Hervé Télémaque –ı 30.1.

South London Gallery, 65 Peckham Road, *20 7703 6120 Rita Keegan – Somewhere between –ı 28.11.

there and here

Tate Britain, Millbank

Serafine1369 – from darkness into –ı3.1.

darkness

Tate Modern, Bankside

Anicka Yi – Hyundai Turbine hall

–ı16.1.

Commission

Lubaina Himid 25.11.–22.5.

Yayoi Kusama – Infinity Mirror

–ı12.6.

Rooms

Victoria & Albert Museum, Cromwell Road, *20 942 2000 Alice – Curiouser and Curiouser –ı31.12.

Whitechapel, 80–82 Whitechapel High St. Phantoms of Surrealism –ı 12.12.

Arcadia Missa, Unit 6, Bellenden Road Business Centre Hannah Quinlan, Rosie Hastings – –ı11.12.

Disgrace

Austrian Cultural Forum, 28 Rutland Gate, *20 225 0470 Nina Schuiki –ı31.12.

Barbican Art Gallery, Silk St., *20 7588 9023 How we live now –ı23.12.

Danielle Arnaud, 123 Kennington Road, *20 7735 8292 Sarah Dobai – The donkey field –ı13.12.

Gasworks Gallery, 155 Vauxhall Street

Adam Khalil & Bayley Sweitzer

–ı19.12.

with Oba

Hauser & Wirth London, 23 Savile Row, *207 287 2300 George Condo – Ideals of the

–ı23.12.

Unfound Truth

Hollybush Gardens, 3 Warner Yard,

Claudette Johnson, Andrea Büttner –ı13.11.

*20 79 6875 4967

Lisson Gallery London, 29 and 52–54 Bell Street Marina Abramovic´, Anish Kapoor –ı 30.10.

Matt’s Gallery , 42–44 Copperfield Rd, *20 8983 1771 Mattflix –ı31.12.

Maureen Paley, 21 Herald Street, *20 7254 9607 Thomas Eggerer –ı18.12.

Manchester Home, 70 Oxford St. Cassils – Human Measure –ı 12.12.

Margate Turner Contemporary, The Rendezvous The Turner Contemporary Open –ı30.5.

Nottingham Nottingham Contemporary, Weekday Cross,

Allison Katz

–ı 31.10.

*0115 948 9750

Our silver city, 2094 20.11.–18.4.

Southend-on- Focal Point Gallery, Victoria Avenue, *253 4108 Tip of the Iceberg –ı 9.1.

Sea Essex

Wakefield Yorkshire Sculpture Park, West Bretton, *1924 832 631 Kedisha Coakley –ı 31.10.

Damien Hirst

–ı1.4.

Walsall The new art gallery Walsall, Gallery Square Yasmin David – Into the Light –ı 30.3.

Hongkong *0852

Hong Kong Hauser & Wirth Hong Kong, 15–16/F, H Queen’s, 80

Queen’s Road Central, Hong Kong Island

Drawing On The Mind

–ı 27.11.

Henry Moore Tapestries –ı 27.11.

↗ www.artlog.net/kunstbulletin

AGENDA // SPANIEN / TSCHECHISCHE REPUBLIK / VEREINIGTES KÖNIGREICH / HONGKONG 155


Vereinigte Staaten *0001

Aspen Aspen Art Museum, 590 North Mill Street Precious Okoyomon –ı 18.9.

Boston Institute of Contemporary Arts Boston, 955 Boylston St., 2021 James and Audrey Foster

–ı 30.1.

MA

Prize

Raúl de Nieves – The Treasure

House of Memory

–ı 24.7.

Museum of Fine Arts Boston, 465 Huntington Avenue, MA,

*617 267 9300

Collecting Stories – The Invention

–ı 9.1.

of Folk Art

Helina Metaferia – Generations 6.11.–3.4.

Houston The Menil Collection, 1515 Sul Ross Modern and Contemporary at the –ı 19.11.

Menil

Niki de Saint Phalle in the 1960s –ı 23.1.

Wall Drawing Series – Marcia Kure –ı 22.8.

Long Island City MoMA PS1, 22–25 Jackson Ave at 46 th Ave, NY,

Greater New York 2021 –ı 18.4.

*718 784 2084

Los Angeles Los Angeles County Museum of Art, 5905 Wilshire

Legacies of Exchange –ı 13.3.

Boulevard, CA

Hauser & Wirth Los Angeles, 901 East 3 rd Street, CA Lorna Simpson – Everrrything –ı 9.1.

Günther Förg – Appearance –ı 9.1.

Minneapolis Walker Art Center, Vineland Place Five Ways In – Themes from the

–ı 1.1.

Collection

New Orleans Estella, 440 Julia Street, LA Coderch & Malavia – Inspired –ı 31.12.

New York Brooklyn Museum, 200 Eastern Parkway/Brooklyn Christian Dior – Designer of

–ı 20.2.

Dreams

Dia Art Foundation, 535 West 22 nd Street

Walter De Maria – The Broken

–ı 30.9.

Kilometer

Dia:Chelsea, 535, 541 and 545 West 22 nd Street Lucy Raven –ı 31.12.

Metropolitan Museum, 5 th Av. 82 nd Street The New Woman behind the camera –ı 7.11.

MoMA – The Museum of Modern Art New York, 11 West 53 th

Street, NY

Automania

Alexander Calder

Sophie Taeuber-Arp – Living

Abstraction

–ı2.1.

–ı15.1.

21.11.–11.3.

New Museum of Contemporary Art, 235 Bowery Soft Water Hard Stone –ı23.1.

S. R. Guggenheim Museum, 1071 Fifth Avenue Etel Adnan – Light’s New Measure –ı 10.1.

Gillian Wearing – Wearing Masks 5.11.–4.4.

Vasily Kandinsky – Around the

–ı5.9.

Circle

Whitney Museum, 99 Gansevoort Street, *212 570 3600 Making Knowing – Craft in Art,

–ı6.2.

1950–2019

Jasper Johns

–ı13.2.

JoAnne Artman Gallery, 511 West 22 nd Street, NY Seeing America – America Martin || –ı 31.12.

Fotografiska, 281 Park Avenue South, NY Ruth Orkin –ı5.12.

Andy Warhol

–ı23.1.

Hauser & Wirth New York, 548 West 22 nd Street, NY Philip Guston 1969–1979 –ı 30.10.

Avery Singer – Reality Ender –ı 30.10.

Glenn Ligon 10.11.–23.12.

Hauser & Wirth, 69 th Street New York, 32 East 69 th Street Erna Rosenstein – Once Upon a

–ı 23.12.

Time

Vito Schnabel New York, Clarkson Street 43, NY Ron Gorchov – Spice of Life –ı 30.10.

Philadelphia Barnes Foundation, 2025 Benjamin Franklin Parkway, PA Suzanne Valadon –ı 9.1.

Philadelphia Museum of Art, 26 th St & Benjamin Franklin Jasper Johns –ı 12.2.

Parkway

San Francisco Asian Art Museum, Larkin Street 200, CA Jean Shin – Pause –ı 10.11.

156 Kunstbulletin 11/2021


Messen und Auktionen

Zürich ABB-Hallen 550, Ricarda-Huch-Strasse, *44 381 00 52 Kunst Zürich 2021 28.10.–31.10.

Schuler Auktionen, Seestr. 341 Dezember-Auktion 2021 13.12.–17.12.

Kongresshaus, Claridenstrasse 5 Blickfang 19.–21.11.

Genève Palexo S.A., Rue François-Peyrot 30 artgenève 2022 27.1.–30.1.

Köln Art Cologne, Messeplatz 1, *221 82 10 Art Cologne 2021 17.11.–21.11.

Innsbruck Olympiaworld Innsbruck, 10 Olympiastraße 25. Art Innsbruck 2021 28.10.–31.10.

Nachhaltige Präsenz:

1500 aktuelle Ausstellungen

8000 Institutionen

37’000 Kunstschaffende

Jahresabo Institutionen premium: CHF 145.– / € 110.– (+Porto)

↗ www.artlog.net/kunstbulletin

→ Aufgrund der aktuellen Lage (Covid-19) ist es möglich, dass

sich einzelne Daten nach Redaktionsschluss ändern.

Bitte informieren Sie sich auf artlog.net oder der Website der

jeweiligen Institution über die aktuellen Öffnungszeiten.

BERGWINTER 4 FÜR 3

4 Übernachtungen zum Preis von 3, reichhaltiges Frühstücksbuffet, freier Zutritt zum Hamam

Pro Person ab CHF 420.— im Doppelzimmer

Gültig von 10.–17. Dezember 2021 und 9.–21.Januar 2022 mit Anreise am Sonntag oder Montag

HOTEL · RESTAURANT · HAMAM · CH–7524 ZUOZ

Tel +41 (0) 81 851 52 53 · Fax +41 (0)81 851 52 54 · www.hotelcastell.ch

AGENDA // VEREINIGTE STAATEN / MESSEN UND AUKTIONEN 157


5.11.21– .16.1.2022

Landschaft – erforscht,

interpretiert, konstruiert

Sabine Hertig, Moritz Hossli

Thomas Imbach, Philipp Schaerer

Veronika Spierenburg

Vernissage, Do 4.11.2021, 18 .30 h

Finissage, So 16.1.2022, 15 –17 h

Fr 14–17 h, Sa/So 11–17 h

www.trudelhaus-baden.ch

ZIMMER

MANN

HAUS

FRÖLICHER |

BIETENHADER

SARAH BURGER

BRUGG

KUNST&

MUSIK

AUSSTELLUNG

23.10. — 05.12.2021

MAGMA

KULTURNACHT SA, 30.10., 18–23 UHR

WORTWECHSEL DO, 25.11., 19 UHR

ZIMMERMANNHAUS BRUGG

KUNST&MUSIK

WWW.ZIMMERMANNHAUS.CH

MI–FR 14.30–18, SA–SO 11–16

my home is my castle

DasPrivate alsSchutzraum?

4.9.2021 –9.1.2022

Boycotlettes

MarianneHalter&Mario Marchisella

Marc Lee Tobias Maurer

Aldo Mozzini Olivia Wiederkehr

158 Kunstbulletin 11/2021

Isa Genzken · 9 Mannequins, 2016 © ProLitteris,

Courtesy Hauser & Wirth. Foto: Nick Ash


Slowly Arriving

Atelier Mondial

zu Gast

5.11.–

21.11.2021

Igshaan Adams

Emilia Álvarez

Sona Andreasyan

Eva Borner

Gabino Abraham Castelán

Jennifer Cochrane

Martin Désilets

Ilya Fedotov-Fedorov

Sasha Filipenko

Gabriela Galván

Andréanne Godin

Manami Hayasaki

Iman Humaydan

Alexandre Kyungu

Wallen Mapondera

Stefanie Salzmann

Cao Shu

Fransix Tenda Lomba

Rana Zeid

Igshaan Adams, Latifah, 2017

Courtesy the artist, Galerie

Peter Kilchmann, Zürich,

and blank projects, Cape Town

Photo: Sebastian Schaub

Eintritt frei...

art-tv.ch

das kulturfernsehen im netz

Kunst

Raum

Riehen

Regionale 22

We proudly present

27. November 2021 bis Januar 2022

Kuratiert von Kiki Seiler-Michalitsi

Samstag, 27. November, 11 Uhr: Vernissage

Mi–Fr 13 bis 18 Uhr, Sa–So 11 bis 18 Uhr

Kunst Raum Riehen

Baselstrasse 71, 4125 Riehen, Tel. 061 641 20 29

kunstraum@riehen.ch, www.kunstraumriehen.ch

27. Oktober bis

17. Dezember 2021

„ FRAUEN

IM

BUNDES–

HAUS “

Die Schweizerische

Gesellschaft Bildender

Künstlerinnen, SGBK,

feiert mit diesem

nationalen Kunstprojekt

das 50. Jubiläum

des Stimm- und Wahlrechts

der Frauen in der Schweiz

und die Frauensession.

Es sind 67

Künstlerinnen

beteiligt.

SGBK

SSFA

SSAA

Öffentliche Führungen:

sgbk-kunst-im-bundeshaus.ch

AARGAU / BASEL / BERN / SOLOTHURN 159


KUNSTMUSEUM

SOLOTHURN

ALDO MOZZINI

DIE STADT

PART II

IM MUSEUM

mit

OPPY DE BERNARDO

HEINRICH DANIOTH

MARKUS KUMMER

MARIE-CATHÉRINE LIENERT

ANDREA MUHEIM

THOMAS SIEBER

JEMMA WOLF

11. September–21. November 2021

HAUS FÜR KUNST URI

Herrengasse 4, 6460 Altdorf

Do/Fr 14 –18Uhr, Sa/So 11 –17Uhr

041 870 29 29

www.hausfuerkunsturi.ch

Bis 2. Januar 2022

Schwarzes Licht

Positionen des Erhabenen

in der zeitgenössischen Kunst

Bis 27. Februar 2022

Meret Oppenheim

(1913–1985)

Arbeiten auf Papier

Bis 27. Februar 2022

Hommage an Schang

Hutter (1934–2021)

Kunstmuseum Solothurn

Werkhofstrasse 30

CH-4500 Solothurn

Telefon 032 624 40 00

Di –Fr 11–17 Uhr, Sa+So 10–17 Uhr

www.kunstmuseum-so.ch

Franziska Baumgartner

Domenico Billari

18. November bis 18. Dezember 2021_____

Eröffnungen: Sa 13. November, 17:00_____

Kunst im Gespräch: Sa 4. Dezember, 16:00

mit den Künstler*innen und Julia Schallberger

o.T. ot-raumfueraktuellekunst.ch

Do / Fr 16–19 Uhr, Sa 14–17 Uhr

Kunstpavillon, Sälistrasse 24, Luzern

Maria & Willy Ziegler, z-galeriebaar@bluewin.ch

Dorfstrasse 6a, 6340 Baar, Tel. 041 761 13 33

Sie und Ihre Freunde sind herzlich eingeladen zur

Vernissage und Ausstellung von

JOSEF STAUB (1931–2006)

Hommage

Vernissage: Samstag, 6. November 2021, 16.00–19.00 Uhr

Einführung: Fredi Staub, Sohn des Künstlers, 17.00 Uhr

Apéro: Sonntag, 21. November 2021, 11.00–14.00 Uhr

Führung: Fredi Staub, 12.00 Uhr

Finissage: Sonntag, 5. Dezember 2021, 11.00–14.00 Uhr

Dauer der Ausstellung: 6. November bis 5. Dezember 2021

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 15.00–18.00 Uhr

Samstag und Sonntag 11.00–14.00 Uhr

160 Kunstbulletin 11/2021


www.sankturbanhof.ch

06.

11.

21

MU SE UM

SANKTURBANHOF

SAMMLUNG

IM DIALOG

MIT INTERVENTIONEN VON STUDIERENDEN DER HSLU – DESIGN & KUNST

27.

02.

22

SURSEE

NOW 21

AUSWAHL

Regionale

Kunst

im Dialog

mit der

Sammlung

2. Oktober

2021

— 30. Januar

2022

Aktuellste

Infos: www.

nidwaldnermuseum.ch

powered by

Nidwaldner

Museum

Winkelriedhaus

artlog.

net

Das grösste kunstjournalistische

Netzwerk der Schweiz

SOLOTHURN / INNERSCHWEIZ 161


is 5. Dezember

Katrin Freisager

If Smoke Could Be Water

Katharina Bürgin

Löffel auf dem Teller

Marion Ritzmann

unfolding time

Do 18 – 20 Uhr

Fr 16 – 18 Uhr

Sa / So 12 – 16 Uhr

Kulturzentrum Kammgarn

Baumgartenstrasse www.vebikus.ch

CH – 8201 Schaffhausen

QUA

KARIN

REICHMUTH

ROGER

FREI

12.11.—12.12.21

AUSSTELLUNGSSAAL

Kantonsbibliothek VADIANA

Notkerstrasse 22

9000 St.Gallen

Nichts bietet

mehr Freiheiten

als die Kunst.

Bei uns finden Sie eine riesige Auswahl

an Materialien aus allen künstlerischen

Bereichen zu dauerhaft günstigen Preisen.

Unsere Läden

Aarberg | BE

Münchwilen | TG

Unterentfelden | AG

Zürich | ZH

Webshop

und mehr:

www.boesner.ch

powered by

162 Kunstbulletin 11/2021

artlog.

net

Das grösste kunstjournalistische

Netzwerk der Schweiz


flüstern von fern

Dorothy Wong Ka Chung, Benjamin Ryser

o!sland

der weg nach hause in der nacht das stammesland im wald am pazifik sieben stunden

zu fuss durch die berge beengtes zuhause truku eine tür in der stadt aus beton

zuhause mit fremden augen sehen gefühlte distanz klang zu gast in einer tasse

ma on shan sai kung blick über die grenze seele im wind der verblichene

pfad nach hause die graffitis und eine wolke nach den demonstrationen in den

supermärkten moderner städte rulung das geräusch, wenn der nebel über bergspitzen

schabt familienalbum ans zuhause gebunden dgiyaq staub, wind, zeit,

feuer forttreiben auswandern eine bald schon verlorene identität community art

klangkunst medienkunst hongkong taiwan schweiz

12. November bis 5. Dezember 2021

Unterstützung

Städtische Ausstellung im Lagerhaus, Architektur Forum Ostschweiz,

Davidstrasse 40, 9000 St.Gallen, Dienstag bis Sonntag 14–17 Uhr

DITESHEIM & MAFFEI

Fine Art

8, rue du Château, 2000 Neuchâtel

Béatrice HELG

Photographies récentes

vernissage le 20 novembre de 16 h à 19 h

en présence de l’artiste

exposition du 21 novembre 2021 au 15 janvier 2022

+41 32 724 57 70

info@galerieditesheim.ch

ma–ven 14 –18 h, sa 10 –12/14 –17 h, dim 15 –18 h

Life lives in gaps

La vie vit dans les vides

3.10 -28.11.2021

Eva Zornio

affective evaluation

Avec Eve Chariatte, Axelle Stiefel

et Anaïs Wenger

espace d’art contemporain

rue pierre-péquignat 9

2900 porrentruy

www.eac-leshalles.ch

OSTSCHWEIZ / GRAUBÜNDEN / WESTSCHWEIZ 163


Lyonel Feininger

La ville et la mer

Cabinet cantonal

des estampes

Musée Jenisch Vevey

15.10.21–09.01.22

KWS KUNSTPREIS 2021

ANDREA MUHEIM

PREISVERLEIHUNG

24. November 2021, 18 Uhr

Laudatio: Simon Maurer, Helmhaus

AUSSTELLUNG

Fabian & Claude Walter Galerie

Rämistrasse 18, 8001 Zürich

25. November bis 22. Januar 2022

Mittwoch bis Freitag, 14.00–18.30 Uhr

Samstag 12.00–16.00 Uhr

KÜNSTLERGESPRÄCH

8. Januar 2022, 15 Uhr

Anna Wesle, Museum Franz Gertsch

und Detta Kälin, KWS im Gespräch

mit Andrea Muheim

Andrea Muheim wird vertreten durch

Pythongallery, Küsnacht

164 Kunstbulletin 11/2021


poweredby

artlog.

net

Das grösste kunstjournalistische

Netzwerk der Schweiz

Agnès Wyler

PILE ET FACE

1.10. -

20.11.21

Rämistrasse 30, 8001 Zürich

www.kunstsammlung-ruegg.ch

KUNSTMUSEUM

APPENZELL

KUNSTHALLE

ZIEGELHÜTTE

Direktorin/Direktor · 100%

Wir bieten einer engagierten Persönlichkeit ein

herausforderndes Aufgabengebiet mit vielen

Gestaltungsmöglichkeiten, ein konstruktives Arbeitsklima

und attraktive Anstellungsbedingungen.

Die Heinrich Gebert Kulturstiftung ist eine führende Kunst- und Kulturinstitution

der Ostschweizer Region. Mit ihren beiden Häusern, dem

Kunstmuseum Appenzell und der Kunsthalle Ziegelhütte verpflichtet sie

sich der Pflege und Vermittlung der Kunst der Moderne bzw. der

Gegenwart sowie der ernsthaften Musik. Die private und gemeinnützige

Stiftung nimmt im ländlichen Raum die Brückenfunktion zwischen

traditioneller und moderner Kultur wahr. Sie reflektiert in Ausstellungen,

Veranstaltungen und Vermittlungsangeboten grundlegende Entwicklungslinien

der modernen und der zeitgenössischen Kunst.

Zum 1. September 2022 suchen wir als Nachfolge des aus Altersgründen

ausscheidenden Amtsinhabers eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger.

Bewerbungsfrist: 20. November 2021

Weiterführende Informationen: kunstmuseumappenzell.ch

Heinrich Gebert

Kulturstiftung

Wir öffnen Bildungsräume.

WESTSCHWEIZ / ZÜRICH 165


SHED

AUSSCHREIBUNG ATELIERAUFENTHALT

UND AUSSTELLUNG IM SHED IM EISENWERK IN

FRAUENFELD MAI – JUNI 2022

Der Verein Kultur im Eisenwerk in Frauenfeld lädt Kunstschaffende

am Anfang ihrer Karriere zu einem Atelieraufenthalt

mit anschliessender Ausstellung im Mai – Juni

2022 im Shed im Eisenwerk ein.

Wir bieten CHF 6000.– für die Finanzierung des Projektes,

eine Unterkunft für vier Wochen in der Nähe des

Eisenwerkes sowie professionelle Rahmenbedingungen

was Organisation und Öffentlichkeitsarbeit betrifft.

Bewerben können sich Duos und Gruppen von 3 – 5

Kunstschaffenden, die ihre Arbeiten im Rahmen einer

Gruppenausstellung präsentieren wollen.

BEWERBUNGS-

UNTERLAGEN

www.eisenwerk.ch

shed@eisenwerk.ch

Kultur im Eisenwerk

c /o Tanz mit Bruce

Industriestrasse 23

CH-8500 Frauenfeld

Eingabeschluss

06.12.2021

(A-Poststempel)

166 Kunstbulletin 11/2021


Neufrankengasse 4, CH-8004 Zürich

Telefon 0041 (0)44 298 30 30

info@kunstbulletin.ch, info@artlog.net

www.artlog.net

Onlineportal: www.artlog.net/kunstbulletin

Web App: www.artlist.net

Redaktion

Claudia Jolles (Chefredaktion)

Deborah Keller (Redaktion)

Claudia Steffens (Redaktion artlog.net, Agenda)

Ariane Roth (Administration, Vertrieb)

Françoise Ninghetto (Rédaction romande)

Boris Magrini (Redazione ticinese)

Satz/Druck/Papier

FO-Zürisee, Egg/FO-Fotorotar, Egg

Papier: Profibulk 1.1, Abokarte Maxi Offset

(FSC zertifiziert)

Designkonzept/Artdirektion

Susanne Kreuzer

www.susanne-kreuzer.com

Kontakt Deutschland

Miriam Wiesel

Fontanepromenade 3

D-10967 Berlin

Telefon 0049 (0)30 69 81 64 16

kunstbulletin@t-online.de

Herausgeber

Schweizer Kunstverein

Neufrankengasse 4

CH-8004 Zürich

www.kunstverein.ch

Autor/innen dieser Ausgabe

Alice Henkes (AH), Angelika Maass (AMA), Barbara Fässler

(BF), Johanna Encrantz (JE), Jens Emil Sennewald (JES), Kristin

Schmidt (KS), Mechthild Heuser (MH), Sibylle Omlin (SO),

Susann Wintsch (SW), Thomas Schlup (TS), Valeska Marina

Stach (VMS)

ABONNEMENTE

Kunstbulletin Leserservice

Postfach, CH-4600 Olten

Telefon 0041 (0)41 329 22 29

aboservice@kunstbulletin.ch

PREISE

Kombi Abo Kunstbulletin und artlog.net

(10 Print-Ausgaben/Jahr plus E-Paper)

Für Kunstinteressierte: CHF 80/€ 53.90*

Für Institutionen (Agendaeintrag + E-Services):

CHF 145/€ 110*

Für Künstler/in, Professionals (+E-Services): CHF 86/€ 84.10*

*Auslandspreise zzgl. Porto

Kombi Abo reduziert:

Für Mitglieder SKV, SIK, visarte und SGBK/SSFA: CHF 70

Für Studierende: CHF 47/€ 35*

Mit Kulturlegi: CHF 40

ERSCHEINUNGSTERMINE

Ausgabe Erscheinungsdatum Anzeigenschluss

12 Dezember 26.11.2021 27.10.2021

1-2 Januar/Februar 07.01.2022 06.12.2021

3März 25.02.2022 26.01.2022

4April 24.03.2022 23.02.2022

Mediadaten (Inserate im Heft und online)

↗ www.artlog.net/media

Auflage

Druckauflage ca. 9000 Exemplare

Abonnemente ca. 8000 Exemplare

Direktvertrieb ca. 1000 Exemplare (Buchhandel und Kiosk)

ANZEIGENVERWALTUNG

Claudio Moffa, Anzeigenleitung

Telefon 0041 (0)44 928 56 31

Sandra Verardo, Administration

Telefon 0041 (0)44 928 56 35

kunstbulletin@fachmedien.ch

FACHMEDIEN

Zürichsee Werbe AG

Laubisrütistrasse 44, CH-8712 Stäfa

ISSN 1013 – 69 40

167


DAS GROSSE RÄTSEL

Wächter in der Wüste

Jacumba, Old Highway 80 (USA), 27.8.2010. Foto SH

Eine Fliege brummt herbei, kreist einmal um meinen Kopf, landet auf einem grauen

Kotwürstchen zu meinen Füssen, das wohl ein Kojote oder ein Wüstenfuchs hinterlassen

hat, surrt davon. Die Strasse ist leer, über Kilometer ist kein Fahrzeug zu sehen,

kein Mensch weit und breit. Am Rande des Highway aber, auf der Grenze eines

Grundstücks, zu dem auch ein Wellblechschuppen gehört, stehen Menschenfiguren

aus Beton. Jemand hat ihnen alte T-Shirts, Jacken oder Regenmäntel übergezogen,

ihnen Mützen oder Helme aufgesetzt und Schilder um den Hals gehängt, auf denen

«Danger Keep Out» geschrieben steht. Sie fallen auf in diesem trockenen Ödland,

wirken bizarr, gruselig.

Westlich von Jacumba, einem Kaff ohne Café, aber mit fünf evangelikalen Kirchen,

führt der Old Highway 80 bis auf wenige Meter an den Zaun heran, der die USA

von Mexiko trennt. Es ist ein hoher Zaun aus glatten Metallstäben und Stacheldraht,

bewacht von bewaffneten Patrouillen. Trotzdem kommt es in manchen Nächten offenbar

vor, dass einer es hinüber schafft. Bestimmt stehen die Figuren deshalb hier.

Denn um Kunst wird es sich nicht handeln, auch wenn die Gestalten wie Mannequins

von

aussehen. Diese Betonwesen sollen abschrecken, sollen Migranten,

die im Schutz der Dunkelheit durch die Wüste schleichen, daran hindern, das Grundstück

zu betreten, sich im Schuppen vor der Polizei zu verstecken. Ich kann mir nur

schwer vorstellen, wie es mir in die Knochen fahren würde, tauchte nachts eine solche

Figur plötzlich im Licht meiner Taschenlampe auf. Eines aber wüsste ich sofort:

Willkommen bin ich hier nicht. Samuel Herzog

Samuel Herzog, Textbauer, Inselbauer, Schüttsteinschaffer. info@samuelherzog.net

Wo im Heft findet sich das im Text unkenntlich gemachte Kunstwerk? Mailen Sie uns bis zum 21.11. die

Seitenzahl. Unter allen Einsendungen werden drei Preistragende ermittelt: raetsel@kunstbulletin.ch

168 Kunstbulletin 11/2021


29. August 2021 bis 9. Januar 2022

Kunsthaus Zug

Dorfstrasse 27, 6301 Zug | www.kunsthauszug.ch

Di bis Fr 12.00 – 18.00 | Sa und So 10.00 – 17.00

Roman Signer, Kleines Haus, 2012, Foto Tomasz Rogowiec (Ausschnitt),

Kunsthaus Zug, Schenkung des Künstlers in Erinnerung an Peter und Christine Kamm

Zeit und Raum

Hommage an Peter und

Christine Kamm

Architektur, Malerei, Skulptur, Design, Video

Piranesi, Hoffmann und Rix bis Ineichen, Signer und Kowanz

Unterstützt durch

Stiftung Sammlung Kamm

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine