Ausbildungswegweiser Landkreis Börde 2022

ehsverlag

Im vorliegenden Ausbildungswegweiser für den Landkreis Börde haben wir als ehs-Verlag bereits zum 10. Mal wertvolle Informationen für den Weg in ein erfolgreiches Berufsleben zusammengestellt. Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten die Region bietet, was bei der Berufswahl zu beachten ist und wie man sich richtig bewirbt. Kurze Berufsportraits geben Auskunft über Zugangsvoraussetzungen und Tätigkeitsinhalte der verschiedenen Ausbildungsberufe. Auch spätere Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie potenzielle Einsatzorte werden beleuchtet. Diese Informationen können dabei helfen, den passenden Beruf zu finden – vielleicht sogar in einem Bereich, der vorher noch unbekannt war. Zudem präsentieren ausgesuchte Unternehmen aus der Region ihre attraktiven Ausbildungsplatzangebote. Da sich die Suche nach dem richtigen Studienplatz an einer Fachhochschule oder Universität für Abiturienten oft schwieriger gestaltet als geplant, stellen wir auch Universitäten und Hochschulen vor und geben Tipps für die Wahl des passenden Studiengangs. Eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Studienabschluss ist die wichtigste Voraussetzung für den Start in ein erfolgreiches Leben. In beiden Fällen sind die Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt sehr gut, und auch im Ausland eröffnen sich Aufstiegsmöglichkeiten. Auch der Verdienst ist mit Abschluss deutlich besser als ohne. Bildung hat in der modernen Gesellschaft nach wie vor einen hohen Stellenwert und entscheidet darüber, wer über bessere Chancen im Leben verfügt.

Berufswahl

Berufsbildende

Schulen

Berufe im Porträt

Fachkräftegewinnung

Studium

Bewerbungs-ABC

Erfolgreich starten

in die Ausbildung

Serviceinformationen

Ausbildungswegweiser

Landkreis Börde

2022

Produkte

auch online: www.regionalinfo.de » facebook » google


Grußwort

© Halfpoint - stock.adobe.com

»

Liebe

Leserinnen, liebe Leser,

„Wähle einen Beruf, den du liebst,

und du brauchst keinen Tag in deinem

Leben mehr arbeiten.“ So

oder so ähnlich soll sich angeblich

einst der chinesische Philosoph

Konfuzius zum Thema Berufswahl

geäußert haben. In der Praxis

gestaltet sich das heutzutage für

viele junge Menschen schwierig.

Denn nach dem Schulabschluss

gibt es eine Fülle an Möglichkeiten

für den Start ins Berufsleben. Die

richtige Lösung sollte an die

eigenen individuellen Interessen

und Fähigkeiten angepasst sein,

die es zunächst einmal zu erkennen

gilt, und dann im besten Fall auch

noch vielversprechende Perspektiven

bieten.

Im vorliegenden Ausbildungswegweiser

für den Landkreis Börde

haben wir als ehs-Verlag bereits

zum 10. Mal wertvolle Informationen

für den Weg in ein erfolgreiches

Berufsleben zusammengestellt.

Hier erfahren Sie, welche

Möglichkeiten die Region bietet,

was bei der Berufswahl zu beachten

ist und wie man sich richtig

bewirbt. Kurze Berufsportraits

geben Auskunft über Zugangsvoraussetzungen

und Tätigkeitsinhalte

der verschiedenen Ausbildungsberufe.

Auch spätere Aufstiegs- und

Weiterbildungsmöglichkeiten sowie

potenzielle Einsatzorte werden beleuchtet.

Diese Informationen

können dabei helfen, den passenden

Beruf zu fi nden – vielleicht

sogar in einem Bereich, der vorher

noch unbekannt war.

Zudem präsentieren ausgesuchte

Unternehmen aus der Region ihre

attraktiven Ausbildungsplatzangebote.

Da sich die Suche nach dem richtigen

Studienplatz an einer Fachhochschule

oder Universität für

Abiturienten oft schwieriger gestaltet

als geplant, stellen wir auch

Universitäten und Hochschulen vor

und geben Tipps für die Wahl des

passenden Studiengangs.

Eine abgeschlossene Berufsausbildung

oder ein Studienabschluss ist

die wichtigste Voraussetzung für

den Start in ein erfolgreiches

Leben.

In beiden Fällen sind die Chancen

auf dem deutschen Arbeitsmarkt

sehr gut, und auch im Ausland eröffnen

sich Aufstiegsmöglichkeiten.

Auch der Verdienst ist mit Abschluss

deutlich besser als ohne. Bildung

hat in der modernen Gesellschaft

nach wie vor einen hohen Stellenwert

und entscheidet darüber, wer

über bessere Chancen im Leben

verfügt.

Informieren Sie sich in diesem

Ausbildungswegweiser, welche

Möglichkeiten der Landkreis Börde

bietet und nutzen Sie diese so gut

es geht. Wir wünschen Ihnen dabei

und für Ihre weitere berufl iche

Zukunft viel Erfolg.

Ihr ehs-Verlag

1


Ausbildungsunternehmen

Produkte

auch online: www.regionalinfo.de » facebook » google

Berufswahl

Berufsbildende

Schulen

Berufe im Porträt

Fachkräftegewinnung

Studium

Bewerbungs-ABC

Erfolgreich starten

in die Ausbildung

Serviceinformationen

Ausbildungswegweiser

2022

Landkreis Börde

Gedruckte

Publikationen

erfreuen sich entgegen vieler

Prognosen weiterhin großer

Beliebtheit & hoher Akzeptanz.

Seit vielen Jahren sind unsere

erfolgreichen Broschüren

auch online zu finden.

Wir bilden

Fliesen-, Platten- und

Mosaikleger aus!

News

Cityguide

Shopping

Tickets

Twitter

• Fliesen-, Platten- & Mosaikverlegung

• Natursteinverlegung

• Betonwerksteinverlegung

• Treppenbeläge

• Trockenbau & Estrich

• Bausanierung

Rogätzer Straße 7 i

39326 Wolmirstedt

Telefon 039201 706801

Telefax 039201 706802

paasche-fliesen-bau@t-online.de

www.fliesen-paasche-wolmirstedt.de

Webseiten

LinkedIn

Videos

Werkstatt

360-Grad-Bilder

Vimeo

2

JETZT INFORMIEREN!

Ausbildung im

Handwerk

Die Welt ist unfertig. Und steckt voller Herausforderungen. Handwerker gehören zu denjenigen, die mithelfen,

sie zu vervollkommnen. Wer keine zwei linken Hände hat, für den könnte das Handwerk den sprichwörtlich

goldenen Boden bieten. Die Entfaltungsvielfalt ist groß. Das Handwerk bietet mehr als 150 Ausbildungsberufe.

Voller Körpereinsatz bei Wind und Wetter wird etwa im Baugewerbe erwartet. Filigraner

wird die Tätigkeit im Elektro- und Metallgewerbe. Hier läuft zwar schon sehr viel über hochpräzise CNCgesteuerte

Maschinen, Fingerfertigkeit ist dennoch unerlässlich für Graveure oder Elektroniker. Sind

diese Berufe eher eine männliche Domäne, liegt das Gesundheits- und Körperpflegegewerbe oft in weiblicher

Hand. Nicht zuletzt bietet auch das Lebensmittelgewerbe eine Reihe an Ausbildungsberufen.

Mehr Infos im Netz: www.handwerk.de

Xing

Speisekarten

online

shoppen

Lieferservice

Wegbeschreibungen

Bewertungen

kununu

n Ab sofort

gestalten wir die Inhalte für Sie noch interessanter:

In der Onlineversion bieten wir viele zusätzliche

Inhalte und weiterführende

Informationen an.

www.ehs-verlag.de

Instagram

Google

MyBusiness

TikTok

Pinterest

Rabatt

facebook

Einfach QR-Code

scannen und mit den inter aktiven Icons

die Broschüre online entdecken.

Ein Angebot der ehs-Verlags GmbH

Jahnring 29 | 39104 Magdeburg

Tel. 0391 62584-0 | info@ehs-verlag.de


© Africa Studio - stock.adobe.com

Inhaltsverzeichnis

n Grußwort S. 1

Inserentenverzeichnis S. 4 – 5

Ausbildungswege in Sachsen-Anhalt S. 7

Impressum S. 83

n Die Berufswahl

Der Weg zum Traumjob S. 8 – 9

Schulabschluss – was kommt danach?

- Sekundarschulabschluss S. 11

- Abitur S. 12

n Berufsbildende Schulen S. 13

n Berufe im Porträt*

Ausbildung in Büro & Verwaltung

- Bankkaufmann S. 15

- Industriekaufmann S. 16

- Kaufmann für Büromanagement S. 19

- Kaufmann Spedition und

Logistikdienstleistung S. 21

Ausbildung in Handel & Industrie

- Fachkraft für Lagerlogistik S. 22

- Berufskraftfahrer S. 23

- Maschinen- und Anlagenführer S. 25

- Fachkraft für Abwassertechnik S. 27

- Kaufmann im Einzelhandel S. 29

- Kaufmann für Groß- und

Außenhandelsmanagement S. 31

- Süßwarentechnologe S. 33

- Fachkraft für Lebensmitteltechnik S. 35

- Flachglastechnologe S. 37

- Verfahrensmechaniker –

Kunststoff- und Kautschuktechnik S. 39

- Anlagenmechaniker für

Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik S. 41

- Metallbauer – Konstruktionstechnik S. 43

Ausbildung im Handwerk & Bau

- Kfz-Mechatroniker S. 44

- Elektroniker – Automatisierungstechnik S. 48

- Industriemechaniker S. 51

- Bergbautechnologe S. 53

- Beton- und Stahlbetonbauer S. 55

- Bäcker S. 57

- Glaser – Fenster- und Glasfassadenbau S. 59

Ausbildung im Gesundheitswesen

- Pflegefachmann S. 61

Ausbildung im Bereich Bildung

- Erzieher S. 63

Ausbildung im Bereich Landwirtschaft

- Pflanzentechnologe S. 65

n Fachkräftemangel

Herausforderung für die Zukunft S. 67

n Das Studium

Studieren, aber was? S. 68 – 69

Otto-von-Guericke-Universität S. 70 – 71

Hochschule Magdeburg-Stendal S. 72 – 73

Duales Studium –

Management und

Digitalisierung (Bachelor of Arts) S. 75

n Das Bewerbungs-ABC

10 Tipps für das perfekte

Bewerbungsanschreiben S. 76 – 77

Der Eignungstest S. 78

Fit für das Vorstellungsgespräch S. 79

Der richtige Auftritt im Netz S. 80

n Erfolgreich starten in die Ausbildung

Der Ausbildungsvertrag S. 81

Der erste Tag im Ausbildungsbetrieb S. 82

n Serviceinformationen S. 83

*alle Berufsangaben m/w/d

3


Inserentenverzeichnis

© ASDF - stock.adobe.com

»

Alle

Inserenten auf einen Blick

4

Ausbildungsunternehmen

Kreissparkasse Börde U/S. 14

HORIBA FuelCon GmbH U/S. 49

Hövelmann Logistik GmbH & Co. KG U/S. 84

Lothar Joh Elektrotechnik GmbH S. 2

Paasche Fliesen & Bau GmbH S. 2

IFA Group S. 6

AGC f | glass GmbH S. 17

WIKA Intec GmbH S. 18

Emons Spedition GmbH S. 20

MAPEI GmbH S. 24

tav Trink- und

Abwasserverband Börde S. 26

Marktkauf Oschersleben S. 28

Baustoffcenter Oschersleben

GmbH & Co. KG S. 30

Bodeta Süßwaren GmbH S. 32

Agrarfrost GmbH & Co. KG S. 34

Glaszentrum Magdeburg Vertriebs GmbH S. 36

POLYTEC PLASTICS Germany

GmbH & Co KG S. 38

HTB Haustechnik Börde GmbH/Elektro Jasper S. 40

LSB Stahlbau

Oschersleben GmbH & Co. KG S. 42

Schubert Motors GmbH S. 45

Otto Blötz GmbH & Co. KG S. 46

FSN Ferdinand Schultz

Nachfolger Fördertechnik GmbH S. 47

Ardagh Metal Beverage Germany GmbH S. 50

K+S Minerals and Agriculture GmbH I

Werk Zielitz S. 52

Industriebau Haldensleben GmbH S. 54

Mühlenbäckerei Düsedau S. 56

Bördeglas und Metallbau GmbH S. 58

Johanniterhaus Bethanien Oschersleben S. 60

KWS SAAT SE Co. KGaA S. 64

Aus- und Weiterbildung

Evangelische Fachschule für soziale Berufe S. 62

Auto

Schubert Motors GmbH S. 45

Otto Blötz GmbH & Co. KG S. 46

Dienstleister

Hövelmann

Logistik GmbH & Co. KG U/S. 84

Bundesagentur für Arbeit S. 10


© connel_design - stock.adobe.com

Emons Spedition GmbH S. 20

tav Trink- und

Abwasserverband Börde S. 26

AWG Wolmirstedt S. 74

Duales Studium

Kreissparkasse Börde U/S. 14

IFA Group S. 6

KWS SAAT SE Co. KGaA S. 64

AWG Wolmirstedt S. 74

Fachkräftegewinnung

HORIBA FuelCon GmbH U/S. 49

TINPLANT Biotechnik

und Pflanzenvermehrung GmbH S. 66

Fachgeschäfte

Marktkauf Oschersleben S. 28

Baustoffcenter Oschersleben

GmbH & Co. KG S. 30

Mühlenbäckerei Düsedau S. 56

Finanzdienstleistungen

Kreissparkasse Börde U/S. 14

Gesundheit

Johanniterhaus Bethanien Oschersleben S. 60

Industriebetriebe/Hersteller

HORIBA FuelCon GmbH U/S. 49

IFA Group S. 6

AGC f | glass GmbH S. 17

WIKA Intec GmbH S. 18

MAPEI GmbH S. 24

Bodeta Süßwaren GmbH S. 32

Agrarfrost GmbH & Co. KG S. 34

Glaszentrum Magdeburg Vertriebs GmbH S. 36

POLYTEC PLASTICS Germany

GmbH & Co KG S. 38

LSB Stahlbau

Oschersleben GmbH & Co. KG S. 42

FSN Ferdinand Schultz

Nachfolger Fördertechnik GmbH S. 47

Ardagh Metal Beverage

Germany GmbH S. 50

K+S Minerals and Agriculture GmbH I

Werk Zielitz S. 52

Industriebau Haldensleben GmbH S. 54

Bördeglas und Metallbau GmbH S. 58

KWS SAAT SE Co. KGaA S. 64

TINPLANT Biotechnik

und Pflanzenvermehrung GmbH S. 66

Landwirtschaft

KWS SAAT SE Co. KGaA S. 64

Planen/Bauen/Sanieren

Lothar Joh Elektrotechnik GmbH S. 2

Paasche Fliesen & Bau GmbH S. 2

HTB Haustechnik Börde GmbH/

Elektro Jasper S. 40

5


Ausbildungsunternehmen/Duales Studium

Ideal Für Azubis – Die IFA-Gruppe

Werde Teil der Automobil-Zukunft von morgen und beginne Deine

Ausbildung beim größten Automobilzulieferer Sachsen-Anhalts!

Die IFA-Gruppe gehört zu den 50 erfolgreichsten Unternehmen der deutschen

Zuliefererindustrie. Wir entwickeln und fertigen Komponenten für Antriebsstränge

in Pkw und Nutzfahrzeugen sowie zukunftsweisende Faserverbundund

Leichtbauprodukte mit modernster Technologie.

Am Hauptsitz in Haldensleben und weiteren internationalen Produktionsstätten

in Charleston (USA) Shanghai (China) und Ujazd (Polen) arbeiten

ca. 2.600 Mitarbeiter an Gelenkwellen, Gelenken und Komponenten für

Premium-Automobilhersteller.

/ Zerspanungsmechaniker (m/w/d)

/ Fachkraft Metalltechnik (m/w/d)

/ Industriemechaniker (m/w/d)

/ Produktionstechnologe (m/w/d)

/ Elektroniker für Automatisierungstechnik (m/w/d)

/ Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)

/ Maschinenbau

/ Informatik

Eine Karriere bei der IFA-Gruppe startet für Dich mit einer erstklassigen

Ausbildung, denn unser eigenes Ausbildungszentrum ist mit dem IHK-

Bildungspreis ausgezeichnet.

In der persönlichen Atmosphäre des Azubi-Camps lernst Du die Kollegen

und Ausbilder kennen, die Dich auf Deinem Weg begleiten werden.

Starte jetzt Deine Karriere!

Bewirb Dich für eine Ausbildung

bei der IFA-Gruppe!

IFA Group

Industriestraße 6

39340 Haldensleben

Dein Ansprechpartner:

Alina Kupper

6

Telefon 03904 473-1690

E-Mail: karriere@ifa-group.com

Web: www.ifa-group.com


Ausbildungswege in Sachsen-Anhalt

WEGE MIT UND OHNE HAUPTSCHULABSCHLUSS

Berufsabschluss

Realschulabschluss

Berufsausbildung

duale Ausbildung

Berufsfachschule

1 Jahr

BVJ

Berufsfachschule

mit beruflichem

Abschluss

1 bis 3 Jahre

Berufsfachschule

mit schulischem

Abschluss

2 Jahre

Zugang zur 10. Klasse

an der Gemeinschafts-/

Gesamtschule

1 Jahr

(nur mit qualifizierendem

Hauptschulabschluss)

Abgangszeugnis

Hauptschulabschluss

WEGE MIT REALSCHULABSCHLUSS

erw. Realschul -

abschluss

Berufsabschluss

Fachhochschulreife

Abitur

Allgemeine Hochschulreife

Berufsfachschule

1 Jahr

Berufsausbildung

duale Ausbildung

2 bis 3 1 /2 Jahre

Berufsfachschule

mit beruflichem

Abschluss

2 oder 3 Jahre

z. B. Physiotherapie

Fachoberschule

2 Jahre

Gymnasiale Oberstufe

des Gymnasiums

der integr./koope rativ. Gesamtschule

der Gemeinschaftsschule

(in Kooperation mit Gymnasium oder ab Sek. II)

oder des Fachgymnasiums

3 Jahre

Realschulabschluss

Erweiterter Realschulabschluss notwendig

7


Der Weg zum Traumjob

© fizkes - Fotolia.com

»

Worauf

es bei der Berufswahl ankommt

8

Wenn sich die Schulzeit dem Ende

nähert, stehen junge Menschen vor

einer der wichtigsten Entscheidungen

ihres Lebens: Wie soll es danach

weitergehen? Viele Jugendliche

schieben die Gedanken an das

Thema lange vor sich her. Dabei ist

die Suche nach der passenden Ausbildung

oder einem geeigneten

Studium gar nicht so schwer, wie

sie auf den ersten Blick zu sein

scheint. Und wer sich rechtzeitig

kümmert, schafft beste Voraussetzungen

für das spätere Berufsleben.

Schüler sollten deshalb bestenfalls

schon zwei Jahre vor dem Schulabschluss

anfangen, sich mit der Berufswahl

auseinanderzusetzen.

Schritt 1: Orientieren

Um einen geeigneten Beruf zu fi n-

den, müssen Schüler sich zunächst

über ihre Stärken und Interessen

klar werden. Hierbei können

Freunde und Familie, aber auch

Lehrkräfte oder spezielle Fragebögen

wertvolle Unterstützung liefern.

Je genauer die persönlichen Schwächen

und Stärken bestimmt werden,

desto einfacher ist es, den

passenden Beruf zu fi nden. Hierzu

können die Ergebnisse mit den Anforderungen

aus Berufsporträts verglichen

werden. Hat man einige

Berufe gefunden, die in Frage kommen,

ist der Besuch in einem Berufsinformationszentrum

(BiZ) ein

weiterer wichtiger Schritt. Hier fi n-

den Schüler wertvolle Informationen

rund um die Themen Ausbildung,

Berufe und Bewerbung.

Kommt die Berufswahl bereits

während der Orientierungsphase

ins Stocken, kann ein persönlicher

Termin bei der Berufsberatung helfen.

Die Experten der Bundesagentur

für Arbeit unterstützen bei der

Suche nach dem passenden Beruf

und einer Ausbildungsstelle und

beraten außerdem zu den Bewerbungsunterlagen.

Hier kann es nicht

schaden, Wünsche und Erwartungen

an den Beruf im Vorfeld zu

notieren und auch Schul- und Praktikumszeugnisse

mit zum Termin

zu bringen.

Dein Weg zu

Ausbildung

und Studium

mit Check-U

www.arbeitsagentur.de/bildung/

welche-ausbildung-welchesstudium-passt


© fizkes - stock.adobe.com

Checkliste für die Berufswahl:

• Bin ich dem Beruf körperlich und

intellektuell gewachsen?

• Habe ich alle notwendigen Qualifi -

kationen?

• Sind das Berufsumfeld und die Arbeitszeiten

das Richtige für mich?

• Bin ich mit dem Verdienst und

den Perspektiven zufrieden?

Nach dem Abitur kommt deine

Zeit - INFO-Tipp für Abiturienten:

www.nach-dem-abitur.de/

berufswahl-checkliste

Schritt 2: Entscheiden

Nicht nur verschiedene Berufe, sondern

auch unterschiedliche Ausbildungsarten

stehen zur Wahl. Sowohl

eine Berufsausbildung als

auch der Besuch einer weiterführenden

Schule sind möglich.

Zudem gibt es duale und schulische

Ausbildungen, die sich in

Aufbau, Ablauf und Ausrichtung unterscheiden.

Bei der Entscheidungsfi

ndung kann der Besuch einer Ausbildungsmesse

helfen, auf der man

Kontakte zu Unternehmen knüpfen,

Informationen zu Berufen erhalten

oder bei der Arbeit zuschauen

kann. Für einen erfolgreichen Besuch

auf der Messe sollte man im

Vorfeld wissen, für welche Berufe

man sich besonders interessiert.

Dann ist es vor Ort auch möglich,

beispielsweise persönlich nach

einem Praktikum zu fragen. Während

dieser Zeit gewinnt man erste

Einblicke in ein Unternehmen und

den Beruf und kann herausfi nden,

ob die eigenen Stärken und Interessen

zur Tätigkeit passen. Ein Praktikum

hilft dabei, den Arbeitsalltag im

Wunschberuf kennenzulernen und

sich auszuprobieren.

Entscheiden leichter

gemacht

Du kannst dich einfach noch nicht

entscheiden? Hier hilft die Entscheidungs-Checkliste

bestimmt weiter.

www.planetberuf.de/

fi leadmin/

assets/PDF/

PDF_Checklisten/Entscheidungscheckliste.pdf

Schritt 3: Bewerben

Ist der richtige Beruf gefunden,

geht es jetzt ans Bewerbungen

schreiben. Auch hier gilt es wieder

einiges zu beachten. Ein Bewerbungstraining

(zum Beispiel auch

online möglich) bietet neben Tipps

und nützlichen Übungen auch Arbeitsblätter,

die den Prozess unterstützen

und bei der Bewerbung helfen.

Schüler sollten sich darüber

informieren, was in die Bewerbungsmappe

gehört, wie man sich

im Anschreiben gut ausdrückt und

präsentiert und welche Bewerbungsart

die richtige ist. Auch für

einen möglichen Auswahltest und

das Bewerbungsgespräch sollte

man sich rechtzeitig vorbereiten.

9


Dienstleister

Die Zukunft fest im Blick

Mit der Berufsberatung erfolgreich ins Berufsleben starten

Deine Region bietet viele verschiedene duale Ausbildungsberufe. Unter dieser

Vielfalt den richtigen Beruf zu fi nden ist keine leichte Aufgabe. Doch an wen

kannst du dich bei der Suche wenden? An die Berufsberatung der Agentur für

Arbeit Magdeburg!

Die Berufsberatung hilft Jugendlichen und jungen Erwachsene bei der Berufswahl

und später bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz.

Sie informiert in der Schule, dem Berufsinformationszentrum oder in der

Agentur für Arbeit. Die Beratungsangebote sind dabei generell kostenfrei

und stehen Schülerinnen und Schülern aller Schulformen offen.

Die Berufsberatung bietet fi nanzielle Unterstützung. Zur Aufnahme und für

die Zeit einer betrieblichen Berufsausbildung oder für die Teilnahme an einer

berufsvorbereitenden Maßnahme können unter bestimmten gesetzlichen

Voraussetzungen fi nanzielle Hilfen – unter anderem Berufsausbildungsbeihilfe

(BAB) – gewährt werden.

Termine mit der Berufsberatung kannst du vereinbaren:

• unter der Rufnummer 0800 4 5555 00 (kostenfrei)

• online unter www.arbeitsagentur.de > eServices

> Zur Berufsberatung anmelden

Beratung auch im Berufsleben

Angebot „Die Weiterbringer“ für Beschäftigte

10

Neue Technologien, die Digitalisierung und der Trend zur Globalisierung führen

zu einem Wandel in der Berufswelt. Die Anforderungen an Arbeitnehmerinnen

und Arbeitnehmer, aber auch die Erwartungen an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber

sowie an eine Arbeitsstelle verändern sich. Berufl iche Orientierung

und Weiterentwicklung bleiben daher auch nach der Ausbildung oder dem

Studium relevant.

Mit dem Angebot „Die Weiterbringer“ – die Berufsberatung für Erwachsene“

bietet die Agentur für Arbeit Magdeburg ein Angebot für Menschen, die mitten

im Berufsleben stehen, an. Wer sich überlegt, einen Berufsabschluss nachzuholen

oder sich berufl ich zu qualifi zieren und sich dabei Unterstützung bei

der Entscheidung wünscht, der kann sich an die Berufsberater für Erwachsene

wenden.

Termine mit den „Weiterbringern“ können Sie vereinbaren:

• unter der Rufnummer 0391 257 2400

• per E-Mail an Magdeburg.die-Weiterbringer@arbeitsagentur.de


© New Africa - stock.adobe.com

»

Schulabschluss

– und was kommt danach?

n Sekundarschulabschluss

Duale oder schulische Ausbildung,

öffentlicher Dienst, Freiwilliges

Jahr

Das letzte Schuljahr ist angebrochen.

Nun ist es an der Zeit, dass

sich Zehnt- bzw. Neuntklässler um

einen Ausbildungsplatz bewerben.

Mit einem Haupt- oder Realschulabschluss

in der Tasche haben sie

vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten.

Ihnen sollte bewusst sein: Mit ihrer

Berufswahl stellen sie die Weichen

für ihre Zukunft. Darum sollten sie

sich Zeit nehmen für die Entscheidung.

Es gibt immerhin mehr als

300 staatlich anerkannte Ausbildungsberufe,

die nach dem dua -

len System aufgebaut sind. Hinzu

kommt eine Reihe an Berufen, die

ausschließlich auf schulischem

Weg erlernt werden können.

Bei der dualen Ausbildung erlernen

die Azubis ihren Beruf im Betrieb

(praktischer Teil) und in der

Berufsschule (theoretischer Teil).

Besonders gefragt sind bei jungen

Frauen beispielsweise Einzelhandelskauffrau,

Medizinische Fach -

angestellte oder Friseurin. Junge

Männer wollen sehr oft Kfz-Mechatroniker,

Industriemechaniker oder

Industriekaufmann werden. Es lohnt

sich aber, nicht nur die Modeberufe

im Blick zu haben. Auf dem Portal

www.planet-beruf.de gibt es beispielsweise

eine Reihe an neuen,

weniger bekannten oder auch Berufen

mit Zukunft. Bei der dualen

Ausbildung erhalten Azubis eine

Ausbildungsvergütung.

Diese gibt es bei der rein schulischen

Ausbildung nicht. Gerade

Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen,

in der Wirtschaft, in Fremdsprachen

oder auch in Technik und

IT können ausschließlich an Schulen

erlernt werden. Erzieher, Assistenten

für Informatik oder Kosmetiker

zählen beispielsweise dazu.

Sekundarschüler können aber auch

eine Ausbildung im öffentlichen

Dienst anstreben. Wer sich für eine

Beamtenlaufbahn entscheidet, kann

sich bei Behörden des Bundes oder

der Länder, bei Kreisen oder Kommunen

bewerben. Sie müssen beamtenrechtliche

Voraussetzungen

erfüllen. Dazu gehören die deutsche

Staatsangehörigkeit oder die

Staatsangehörigkeit eines anderen

EU-Mitgliedsstaates, die Fähigkeit

zur Bekleidung öffentlicher Ämter,

die Gewähr für das Eintreten für die

freiheitliche demokratische Grundordnung

sowie die Einhaltung der

bestehenden Höchstaltersgrenze.

Wer nach dem Ende der Schulzeit

noch keine konkreten Ausbildungspläne

hat, kann auch ein Freiwilliges

Jahr absolvieren. Im sozialen,

ökologischen, kulturellen und sportlichen

Bereich oder auch bei der

Bundeswehr sind Freiwilligendienste

möglich.

11


© SePp - stock.adobe.com

»

Studium,

Ausbildung, FSJ oder Au-Pair

12

n Abitur

Studium, Ausbildung, FSJ oder

Au-Pair …

Je besser der Schulabschluss, umso

vielfältiger die berufl ichen Entfaltungsmöglichkeiten.

Das steht fest.

Doch wenn das Ende der Schulzeit

naht, weiß längst nicht jeder, wohin

ihn sein Karriere-Weg einmal führen

soll. Wer das Abitur in der Tasche

hat, dem steht die Welt offen. Erst

an einer etablierten Universität studieren,

den Bachelor-Abschluss machen,

den Master nachschieben

und später vielleicht auch noch promovieren:

Nichts ist unmöglich für

junge Menschen, die die Hochschulreife

erreicht haben. Allerdings

ist nicht jeder Studiengang frei zugänglich.

Nicht selten übersteigt die Zahl der

Bewerber die freien Studienplätze.

Deshalb gibt es Zulassungsbeschränkungen.

Maßgebliches Kriterium

ist die Abiturdurchschnittsnote.

Weitere Informationen dazu gibt es

auf dem Portal

www.hochschulstart.de.

Infos unter:

Abiturienten können natürlich auch

einen Studiengang an einer Fachhochschule

belegen, ein duales

Studium, eine normale Berufsausbildung

in einem Betrieb oder eine

Ausbildung im öffentlichen, gehobenen

Dienst starten.

Darüber hinaus stehen den Absolventen

auch rein schulische Ausbildungsmöglichkeiten

offen.

Wichtig ist, sich rechtzeitig zu informieren

– möglichst schon mindestens

ein Jahr vor der Reifeprüfung.

Die Berufsberater in den Berufsinformationszentren

der Agenturen

für Arbeit helfen gern weiter.

Nicht immer schließt die Ausbildung

oder das Studium direkt an

die Schulzeit an. Die Zeit kann sinnvoll

überbrückt werden. Junge

Leute können sich in Freiwilligendiensten

gesellschaftlich, ökologisch

oder sozial engagieren. Die allgemeine

Wehrpfl icht gibt es seit Juli

2011 zwar nicht mehr, doch freiwillig

gibt es den Dienst bei der Bundeswehr

aber noch.

Der Bundesfreiwilligendienst hat

den Zivildienst ersetzt.

Er kann in verschiedenen sozialen,

aber auch kulturellen, sportlichen

oder ökologischen Einrichtungen

geleistet werden.

Das Freiwillige Soziale und das Freiwillige

Ökologische Jahr gibt es

weiterhin. Über verschiedene Organisationen

kann auch ein Freiwilligendienst

im Ausland angetreten

werden. Möglich ist auch, als Au-

Pair im Ausland zu arbeiten.


Berufsbildende Schulen

© Halfpoint - stock.adobe.com

Berufsbildende Schulen

Haldensleben des

Landkreises Börde

Neuhaldensleber Straße 46 f

39340 Haldensleben

Tel. 03904 66840

Fax 03904 44088

E-Mail: sekretariat@bbshaldensleben.de

www.bbs-haldensleben.de

Landesfachschule für

Landwirtschaft

Haldensleben

Marienkirchplatz 2

39340 Haldensleben

Tel. 03904 4858-0

Fax 03904 4858-12

E-Mail: info@fshdl.de

www.llg.sachsen-anhalt.de/direktzu/fachschule-landwirtschaft

Berufsbildende Schulen

Oschersleben des

Landkreises Börde

Europaschule

Burgbreite 2

39387 Oschersleben (Bode)

Tel. 03949 921670

Fax 03949 921680

E-Mail: bbs@europaschuleoschersleben.de

www.europaschule-oschersleben.de

n FREIE BERUFSBILDENDE

SCHULEN

Evangelische Fachschule

für soziale Berufe

Parkstraße 5

39326 Wolmirstedt

Tel. 039201 30215

Fax 039201 30216

E-Mail: fachschule@

bodelschwingh-haus.de

www.efs-wms.de

13


Ausbildungsunternehmen/Duales Studium

Ausbildung und duales Studium bei der Kreissparkasse Börde: Schule, fertig los!

s Kreissparkasse

Börde

Die Unterhaltung von Geschäftsstellen

auch im ländlichen Raum,

die Versorgung der Bevölkerung mit

modernen Finanzdienstleistungen

sowie die Förderung der mittelständischen

Wirtschaft sind Ausdruck

der regionalen Verwurzelung der

Kreissparkasse Börde. Diese Philosophie

verfolgen ca. 310 Mitarbeiter

in unseren 25 Geschäftsstellen.

Um unseren öffentlichen Auftrag

auch in Zukunft weiterhin optimal

erfüllen zu können, sind wir bestrebt,

jedes Jahr zum 1. August kontaktfreudige

und engagierte Jugendliche zu

Bankkaufl euten auszubilden bzw. ein

praxisintegriertes Studium anzubieten.

Die Berufsausbildung der Bankkaufleute

bzw. das duale Studium zum

Bachelor of Arts der Betriebswirtschaftslehre

gehören zu den beliebtesten

Ausbildungsberufen bzw.

Studiengängen Deutschlands. Hiervon

wird fast jede zweite Lehrstelle

innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe

angetreten.

… dann ist eine Ausbildung zum

Bankkaufmann (m/w/d) bzw. das

duale Studium der Betriebswirtschaftslehre

das Richtige für dich.

Wenn du unser Team von derzeit 16

Auszubildenden/dualen Studenten

verstärken willst, solltest du Folgendes

mitbringen: Spaß am Umgang

mit Menschen, Einfühlungsvermögen,

gute sprachliche Fähigkeiten

und Interesse an wirtschaftlichen

Vorgängen. Du solltest außerdem

einen guten Abschluss der Realschule

oder ein gutes Abitur vor -

weisen können.

Dafür bieten wir dir eine dreijährige

duale Ausbildung bzw. ein betriebswirtschaftliches

duales Studium an.

Die Tätigkeit ist abwechslungsreich,

verantwortungsvoll und praxisorientiert

und fi ndet in unseren Geschäftsstellen,

in den Fachabteilungen und in

der Berufsschule in Magdeburg bzw.

an der Hochschule Harz in Wernigerode

statt.

Das Hauptaugenmerk der berufl ichen

Bildung liegt von Beginn an auf der

Kundenberatung und -betreuung,

der Abwicklung des Zahlungsverkehrs

sowie auf Vermögensanlagen

und Finanzierungen.

Die notwendigen Kenntnisse hierfür

erhältst du nicht nur in den Geschäftsstellen

und der Berufsschule,

sondern auch in Gesprächstrainings,

im innerbetrieblichen Unterricht

sowie in Lehrgängen an der Nordostdeutschen

Sparkassenakademie

in Potsdam.

Die Unterstützung von Kindern und

Jugendlichen, von sozialen und ökologischen

Projekten sowie die Sportund

Kulturförderungen spiegeln das

vielfältige Engagement der Kreissparkasse

Börde für die Region wider.

Bei vielen dieser Projekte und Veranstaltungen

sind auch unsere Auszubildenden

aktiv und übernehmen

hier Verantwortung. So engagieren

sie sich zum Beispiel in verschiedenen

Azubi-Projekten oder nehmen

an Sportevents und Messen teil.

Fragen zur Ausbildung und zum

dualen Studium beantwortet

euch die Ausbildungsleiterin

Silva Liebe gern telefonisch

unter 03949 911-1222 oder per

E-Mail: sliebe@ksk-boerde.de

Bitte bewirb dich online unter:

www.kreissparkasse-boerde.de/

ausbildung

Wir freuen uns auf dich!

14

Wenn du …

• Spaß und Freude bei der Arbeit

haben willst

• Abwechslung und Kreativität liebst

• gern im Team arbeitest

• Kontakt mit anderen Menschen

haben möchtest

• Leistung erbringen möchtest

• persönliche Entwicklungs -

möglichkeiten suchst


Ausbildung in Büro & Verwaltung

© fizkes - stock.adobe.com

»

Bankkaufmann

(m/w/d)

Geld abheben oder anlegen, das

erste eigene Konto eröffnen, einen

Kredit beantragen ... Kunden kommen

aus den unterschiedlichsten

Gründen in eine Bank. Hier sind es

Bankkaufl eute, die sie beraten und

ihnen auch Tipps für die Wertanlage

geben. Wer sowohl mit Zahlen

als auch mit Menschen gut umgehen

kann, für den könnte der Beruf

genau der richtige sein. Bankkaufleute

vereinen den persönlichen

Berater, den Finanzexperten und

den Verkäufer in einer Person. Sie

tragen viel Verantwortung. Sind sie

für ihre Kunden doch der erste Ansprechpartner

rund ums Geld.

Während der Ausbildung bekommen

angehende Bankkauffrauen

und -männer Einblicke in alle Bereiche

eines Kreditinstituts. Sie werden

sowohl am Schalter als auch

am Schreibtisch eingesetzt. Sie

übernehmen zudem organisatorische

und administrative Aufgaben –

vom Rechnungswesen bis zum

Controlling. Und natürlich lernen

sie auch, wie sie die Kunden richtig

beraten – und das in den verschiedensten

Bereichen der Finanzdienstleistungen

und der Versicherungen.

Manche Kunden möchten

ihr Geld gewinnbringend anlegen

oder fürs Alter vorsorgen. Andere

benötigen einen Kredit, weil sie

vielleicht ein Haus bauen oder ein

neues Auto kaufen möchten.

Für Abwechslung im Berufsalltag ist

also gesorgt.

Wie werden Wertpapiere verwaltet

oder Finanzpläne für die Altersvorsorge

erstellt? Wie wird ein Konto

eröffnet? Welche Baufi nanzierung

ist für welchen Kunden am besten

geeignet? Wie werden Auslandsgeschäfte

abgewickelt? Diese und

weitere Fragen können Bankkaufleute

nach ihrer abgeschlossenen

Ausbildung perfekt beantworten.

Sie entwickeln ein analytisches

Gespür, beobachten die Entwicklungen

in der Wirtschaft und auf den

Kapitalmärkten ganz genau und

können daraus Kundenempfehlungen

ableiten.

n Anforderungen:

- mindestens mittlerer Bildungsabschluss,

besser Hochschulreife

- Kommunikations- und

Verkaufstalent, Verantwortungs -

bewusstsein

- wichtige Schulfächer:

Deutsch, Wirtschaft, Mathematik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möch te, kann die Prüfung zum

Bankfachwirt ablegen. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise

Bank, Finanzdienstleistungen

studieren. Auch der Schritt in die

Selbstständigkeit ist möglich, etwa

als unabhängiger Finanzdienstleistungsberater.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

15


© Funtap- stock.adobe.com

»

Industriekaufmann

(m/w/d)

16

Die Ausbildung zählt zu den beliebtesten

bundesweit. Und das nicht

zuletzt deshalb, weil die Aufstiegschancen

sehr gut sind. Industriekaufl

eute sind in einem Betrieb die

Schnittstelle zwischen den anderen

Mitarbeitern und der Chefetage,

agieren als Bindeglied zwischen

den einzelnen Abteilungen. Sie

steuern sämtliche betriebswirtschaftlichen

Abläufe im Unternehmen.

Angebote vergleichen, mit

Lieferanten verhandeln, die Produktionswirtschaft

steuern, Preise kalkulieren,

Verkaufsverhandlungen

mit Kunden führen, Marketingstrategien

erarbeiten, den Personalbedarf

ermitteln, die Buchhaltung abwickeln:

Das Aufgabengebiet ist vielfältig.

Materialwirtschaft, Produktion, Personal,

Vertrieb, Finanzen… Während

der Ausbildung durchlaufen

die angehenden Industriekaufl eute

alle Abteilungen. So gewinnen sie

ein breites Wissensspektrum. Wer

das aktuelle globale Wirtschaftsgeschehen

verfolgt, sich für moderne

Kommunikationstechnik und kaufmännische

Vorgänge interessiert,

für den könnte die Ausbildung geeignet

sein. Da durchaus auch Verhandlungen

mit internationalen Geschäftspartnern

geführt werden,

sind gute Englischkenntnisse von

Vorteil. Und da die Bewerberzahlen

hoch sind, bevorzugen Firmen

meistens Abiturienten.

Wer zwischen Studium und Ausbildung

schwankt, für den könnte der

Beruf ebenfalls interessant sein.

Denn: Wer sich während der Lehre

besonders engagiert, kann danach

ein berufsbegleitendes Studium absolvieren.

Das hat den Vorteil der fi -

nanziellen Unabhängigkeit. Gleichwohl

ist es zeitaufwändig, da es zur

Vollzeitarbeit hinzukommt. Die Arbeitszeiten

sind aber geregelt. Industriekaufl

eute müssen weder im

Schichtdienst noch am Wochenende

arbeiten.

n Anforderungen:

- mindestens guter mittlerer

Bildungsabschluss,

besser Hochschulreife

- Organisationstalent, Interesse

an kaufmännischen Zusammenhängen

- wichtige Schulfächer:

Deutsch, Wirtschaft, Mathematik,

Englisch

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum Industriefachwirt

ablegen. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise

Industriebetriebswirtschaft

studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre


Ausbildungsunternehmen

Starte eine berufliche Zukunft mit

Perspektive!

Wir bieten folgende

Ausbildungsplätze

(m/w):

Bei uns wird’s heiß

• Industriekaufmann/-frau

• Fachlagerist/-in

• Fachkraft für Lagerlogistik (m/w)

• Betriebselektriker/-in

• Elektroniker/-in für Betriebstechnik

• Industriemechaniker/-in

Die AGC f | glass GmbH wurde von AGC/Interpane und Scheuten gegründet

und beschäftigt in einem der weltweit modernsten Floatglaswerke in

Osterweddingen bei Magdeburg circa 230 Mitarbeiter.

Wir produzieren sehr transparentes und eisenarmes Flachglas, das entsprechend

der jeweiligen Kundenwünsche in der werkseigenen Beschichtungsanlage

weiter veredelt und im integrierten Glasbearbeitungszentrum weiter

verarbeitet wird. Die Lagerung und der Versand an einen internationalen

Kundenstamm erfolgt in einer der fl ächenmäßig größten Lagerhalle Sachsen-

Anhalts.

Dich erwartet …

ein vielseitiges Aufgabengebiet in angenehmer Arbeitsatmosphäre und die

frühzeitige Übernahme von Verantwortung in einem modernen, internationalen

Unternehmen mit fortschrittlichster Betriebstechnik renommierter

Hersteller.

Personalentwicklung, Work-Life-Balance und Gesundheitsmanagement

besitzen oberste Priorität – denn …

Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt!

Dein Arbeitsplatz

Interesse an einem

dieser Berufe?

Weitere Informationen

zu den Berufen und den

Ausbildungsvoraussetzungen

erfährst du bei:

Deine Kollegen

Frau Kristina Eins

Telefon 039205 450127

E-Mail: kristina.eins@agc.com

AGC f | glass GmbH | Appendorfer Weg 5 | 39171 Sülzetal

17


Ausbildungsunternehmen

Sachsen-Anhalt als Produktionsstandort …

18

Die Industrielandschaft in unserer

Region hat sich seit der Wende stark

gewandelt. Der wirtschaftliche Neuanfang

bestand aus verlängerten

Werkbänken und aus staatlichen

Betrieben hervorgegangen Firmenausgründungen.

Basis hierfür war

oftmals der günstige Produktionsstandort

und bekanntes Know-how.

Dies hat sich nach 30 Jahren gewandelt.

Durch die fortschreitende

Angleichung der Löhne innerhalb

Deutschlands werden die Produk -

tionskostenunterschiede und so -

mit Standortvorteile kleiner, bzw.

entfallen.

Entscheidungen basieren zukünftig

auf der Performance, die unsere Region

in puncto Infrastruktur, Qualifi -

kation, wirtschaftliche Willkommenskultur,

Fördermittellandschaft und

Gründungsmentalität bietet. In allen

diesen Punkten gibt es Fortschritte,

aber auch z. T. noch erheblichen

Nachholbedarf. Infrastrukturmaßnahmen

dauern zu lange (Ausbau

Breitband, A14 etc.), Arbeitnehmer

fi nden nicht immer beste Rahmenbedingungen

vor, wie z. B. bei Ausund

Weiterbildungen, aber auch

bei sozialen Faktoren wie Kinder -

betreuung, Urlaub oder Arbeitszeit.

Durch Prozessdenken und Auto -

matisierung wachsen in fast allen

Bereichen die Anforderungen an

den Mitarbeiter der Zukunft.

Auch in Sachen Demographie-Entwicklung

stehen wir in Sachsen-Anhalt

vor großen Herausforderungen.

Zudem müssen Investitionsvorhaben

und Wirtschaftsförderungen

einfacher umsetzbar, transparenter

und unbürokratischer werden.

Es muss im Land eine positive

Atmosphäre des Aufbruchs ent -

stehen, Forschergeist geweckt und

das freie Unternehmertum gefördert

werden. Wir stellen uns seit Jahren

erfolgreich diesen Herausforderungen

hier im Landkreis Börde.

Wir sind Mitglied im Arbeitgeber -

verband der Wirtschaft Sachsen-

Anhalts (AVW) und arbeiten auch

außerhalb unseres Unternehmens

aktiv und zielgerichtet an obigen

Themen. Wir sind Partner der Region

und mit einem Unternehmerpreis

ausgezeichneter Arbeitgeber.

Wir sind erfolgreich und blicken

positiv, motiviert und freudig in

die Zukunft.

Informieren Sie sich über uns …

Betriebsleiter René Rode


© Picture-Factory - Fotolia.com

»

Kaufmann

für Büromanagement (m/w/d)

Die Dienstreise für den Vorstand

muss gebucht werden, der Kunde

braucht bis zum Mittag seine Rechnung,

die Post stapelt sich schon,

das Telefon klingelt ununterbrochen

und das Meeting für den Nachmittag

muss auch noch vorbereitet

werden. Für Kaufl eute für Büromanagement

kein Grund zur Panik. Sie

haben alles unter Kontrolle, sind

echte Alleskönner im Bürobetrieb.

Den Ausbildungsberuf gibt es übrigens

erst seit 2014 – als Nachfolger

der ausgedienten Bürokaufl eute,

Kaufl eute für Bürokommunikation

und Fachangestellte für Bürokommunikation.

Kaufmännisch-verwaltende Assistenz-

und Sekretariatsaufgaben: So

lässt sich das Tätigkeitsprofi l kurz zusammenfassen.

Während ihrer Ausbildung

lernen die angehenden

Kaufl eute für Büromanagement die

Betriebsabläufe und -strukturen kennen,

werden zu Experten in mündlicher

und schriftlicher Kommunikation

und sind dabei, wenn

Tagungen und Seminare vorbereitet

werden. Sie fi nden Beschäftigung in

der Verwaltung von Unternehmen

aller Wirtschaftszweige. Ihre konkreten

Aufgaben unterscheiden sich je

nach Einsatzbereich. Im Rechnungswesen

buchen sie ein- und ausgehende

Rechnungen, im Sekretariat

sind sie die rechte Hand des Chefs,

am Empfang und bei Konferenzen

stehen sie im persönlichen Kundenkontakt.

Darum sind ein gepfl egtes

Äußeres und gute Umgangsformen

ein absolutes Muss.

Da die Ausbildung sehr begehrt ist,

achten Unternehmer sehr auf gute

Noten in den Hauptfächern. Wer

zudem mit Word- und Excel-Kenntnissen

glänzen kann, hebt sich ab.

n Anforderungen:

- mindestens mittlerer

Bildungs abschluss

- Kommunikations- und

Organisationstalent,

gutes Zahlenverständnis

- wichtige Schulfächer:

Deutsch, Mathematik, Englisch,

Wirtschaft

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum

Fachwirt für Büro- und Projektorganisation

ablegen. Wer hochschul -

berechtigt ist, kann beispielsweise

Betriebswirtschaftslehre studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale/Schulische Ausbildung,

3 Jahre

19


Ausbildungsunternehmen

Abwechslungsreiche Berufe –

Emons agiert weltweit

Wer etwas bewegen möchte, der kann das dynamische Team der Emons

Spedition GmbH in Uhrsleben ergänzen! In der modernen und gepflegten

Niederlassung der Spedition arbeiten über 200 Menschen.

Ob Fahrer (m/w/d), Mitarbeiter (m/w/d) im Büro und Lager, über die

Vertriebsleiterin bis hin zum Niederlassungsleiter haben die meisten ihren

Traumberuf bei Emons erlernt.

In der Spedition ist immer etwas los. Der Transport und die Logistik der Güter

aus aller Welt werden hier gesteuert, abgeholt, umgeladen, kommissioniert,

eingelagert und zugestellt.

Zwischen folgenden interessanten Berufen kann gewählt werden:

Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung (m/w/d)

Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d) oder

Berufskraftfahrer (m/w/d)

Seit 1928 steht das mittelständische und konzernunabhängige Familienunternehmen

Emons für zuverlässige und flexible Transport- und Logistikdienstleistungen.

Emons bietet mit rund 100 Standorten Transporte auf

der Straße und der Schiene, zu Luft und zu See sowie Logistiklösungen.

Mehr als 3.000 Mitarbeiter (m/w/d) sorgen für einen reibungslosen,

weltweiten Gütertransport. Emons unterhält eigene Gesellschaften in

16 Ländern.

20

www.emons-karriere.de


© industrieblick - stock.adobe.com

»

Kaufmann

– Spedition und Logistikdienstleistung (m/w/d)

Heute bestellt – morgen schon da!

In der heutigen Zeit kein Problem

mehr. Und gefällt das Bestellte

nicht, kann man es genauso schnell

wieder zurückschicken. Dafür, dass

alles so reibungslos klappt, ist eine

spezielle Berufsgruppe verantwortlich:

Kaufl eute für Spedition und Logistikdienstleistung.

Sie organisieren

Versand, Umschlag und Lagerung

von Gütern und verkaufen Verkehrsund

logistische Dienstleistungen

mit verschiedenen Transportmitteln

(LKW, Flugzeug, Schiff oder Bahn).

Ihren Arbeitsplatz haben Kaufl eute

für Spedition und Logistikdienstleistungen

vor allem in Speditionen

und Unternehmen im Bereich Umschlag

und Lagerwirtschaft. Außerdem

werden sie von Paket- und

Kurierdiensten, Frachtfl uggesellschaften

und Unternehmen, die in

der Güterbeförderung aktiv sind,

beschäftigt. Dort sind sie verantwortlich

für die Überwachung aller

an der Logistikkette Beteiligten:

Vom Versender über Fracht- bzw.

Verkehrs- und Umschlagsunternehmen,

Lagerbetreiber, Versicherungsunternehmen

bis hin zum Endkunden.

Sie beraten und betreuen

Kunden und kalkulieren Preise und

Angebote.

Tätigkeiten im Büro stellen den

Hauptaspekt der Arbeit dar. Gelegentlich

gibt es auch Aufgaben im

Lager zu erledigen. Wer sich für die

Ausbildung interessiert, sollte an

Schriftverkehr, Organisation und Planung

ebenso viel Freude haben wie

am Umgang mit und der Beratung

von Kunden.

Für die Ausbildung sind Rechenfertigkeiten

und Textverständnis genauso

vonnöten wie eine gute

Wahrnehmungs- und Bearbeitungsgeschwindigkeit

und kaufmännisches

Talent. Mitbringen sollte

man außerdem eine hohe Konzentrations-

und Merkfähigkeit.

n Anforderungen:

- mittlerer Bildungsabschluss oder

Hochschulreife

- Umstellungsfähigkeit,

Befähigung zum Planen und

Organisieren, mündliches und

schriftliches Ausdrucksvermögen

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Deutsch,

Wirtschaft, Englisch

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum

Fachwirt für Güterverkehr und Logistik

ablegen. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise

Logistik, Supply-Chain-Management

oder Verkehrsbetriebswirtschaft

studieren. Auch der Schritt in die

Selbstständigkeit ist möglich, zum

Beispiel mit einem eigenen Spedi -

tionsbetrieb.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

21


Ausbildung in Handel & Industrie

© maxoidos - Fotolia.com

»

Fachkraft

für Lagerlogistik (m/w/d)

Ob im Supermarkt um die Ecke, im

weit entfernten Versandhandel oder

im großen Industriebetrieb: Überall

werden Waren gelagert, bevor sie

versandt werden. Fachkräfte für Lagerlogistik

werden deshalb in den

unterschiedlichsten Branchen gebraucht.

Sie sorgen für Ordnung im

Lager. Und nicht nur das. Sie nehmen

die gelieferten Waren zunächst

entgegen, prüfen dann

Menge und Qualität. Anschließend

organisieren sie das Entladen der

Waren und lagern diese dann sachgerecht

am dafür vorgesehenen

Platz ein. Und das zu den jeweils

benötigten Bedingungen. So spielen

Luftfeuchtigkeit und Temperatur

eine wichtige Rolle.

Fachkräfte für Lagerlogistik sind

aber nicht nur beim Eingang der

Güter aktiv, sondern auch beim

22 Ausgang. Sie stellen Auslieferungen

zusammen und fertigen Tourenpläne

an. Und zwar so, dass diese

wirtschaftlich und termingerecht

sind. Sie verpacken die Waren und

erstellen Begleitpapiere. Das Be -

laden von LKW, Containern oder

Waggons gehört auch zu ihren

Aufgaben. Nicht zuletzt wirken sie

beim Optimieren logistischer Prozesse

mit.

Während der Ausbildung lernen die

angehenden Fachkräfte, mit einem

Gabelstapler und einer Hebebühne

umzugehen. Auch das Gespür für

räumliche Anordnung wird sich entwickeln.

Wer sich für den Beruf entscheidet,

für den sollte Chaos ein

Fremdwort sein. Stattdessen sollte

der Orientierungssinn funktionieren.

n Anforderungen:

- mindestens Hauptschulabschluss,

besser mittlerer Bildungsabschluss

- Organisationstalent, Ordnungsliebe,

Sorgfalt

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Deutsch, Englisch

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum

Logistikmeister ablegen. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise

Logistik studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre


© Animaflora PicsStock - stock.adobe.com

»

Berufskraftfahrer

(m/w/d)

Einsteigen, anschnallen und starten!

Ganz so einfach ist es natürlich

nicht. Mit einer Ausbildung zum Berufskraftfahrer

können Freunde großer

Fahrzeuge aber bald durchstarten.

Je nachdem, ob sie im Güteroder

im Personenverkehr beschäftigt

sind, transportieren sie mit Lastkraftwagen

Güter oder lenken Linien-

bzw. Reisebusse.

Auch die Strecken, die sie zurücklegen,

hängen von der Firma ab, für

die sie unterwegs sind. Einige beliefern

Kunden in der Region, andere

quer durch die Republik oder

sogar in ganz Europa. Davon ist

auch die Arbeitszeit abhängig. Bei

Speditionen, die ihre Waren in aller

Herren Länder mit dem Lkw ausliefern,

sind Berufskraftfahrer schon

mal tagelang nicht zu Hause. In

welchem Bereich auch immer sie

aktiv sind: In ihrem Job sorgen sie

dafür, dass Güter oder Menschen

pünktlich und sicher an ihrem Zielort

eintreffen.

Wer sich entscheidet, Berufskraftfahrer

zu werden, sollte sich darüber

im Klaren sein, dass er die

meiste Zeit hinter dem Steuer verbringt.

Verkehrsregeln im In- und

Ausland zu kennen, ist das eine.

Den Lkw oder Bus auf seine Funktionsfähigkeit

zu überprüfen das andere.

Sind Regeln und Funktionsweise

des Fahrzeugs verinnerlicht,

dürfen die Auszubildenden auch

endlich mit dem Fahrtraining starten.

Sie steigen dazu in verschiedene

Lehrfahrzeuge. Das ist mal

ein Sattelkraftfahrzeug der Klasse

CE mit einer Mindestlänge von 16

Metern, mal ein Fahrzeug der

Klasse D mit einer Mindestlänge

von 10 Metern.

Mit der Ausbildung in der Tasche

haben Berufskraftfahrer mehrere

Optionen. Sie fi nden im Güterverkehr

bei Speditionen, in kommunalen

Verkehrsbetrieben, bei Busreiseunternehmen

oder Kurierdiensten

Beschäftigung.

n Anforderungen:

- Hauptschulabschluss

- Konzentration, Reaktions -

geschwindigkeit,

Orientierungssinn

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Deutsch, Physik,

Technik und Englisch

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum

Meister für Kraftverkehr ablegen.

Wer hochschulberechtigt ist, kann

beispielsweise Logistik oder Supply-

Chain-Management studieren. Auch

der Schritt in die Selbstständigkeit

ist mit einem eigenen Betrieb im

Bereich Güterverkehr möglich.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

23


Ausbildungsunternehmen

Technologie, auf die Sie bauen können – diese anspruchsvolle Devise hat

MAPEI zu einem der größten und vielseitigsten Hersteller von Bauchemie

weltweit gemacht.

MAPEI-Markenprodukte tragen heute aktiv zur Realisierung von renommierten

Bauprojekten im privaten und öffentlichen Bereich bei. Das hat Zukunft.

Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betrachtet MAPEI als wertvollstes

Unternehmenskapital. Das hat Tradition.

MAPEI setzt konsequent auf Qualität und engagiertes Handeln – in allen

Unternehmensbereichen.

Für das Wachstum unseres Unternehmens suchen wir zum 1. August 2022

für unser Werk in Weferlingen Auszubildende in folgenden Berufen:

• Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)

• Kaufmann für Büromanagement (m/w/d)

• Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d)

• Baustoffprüfer (m/w/d)

Ausbildungsdauer: jeweils 3 Jahre

• Fachlagerist (m/w/d)

Ausbildungsdauer: 2 Jahre

Wir bieten euch einen vielseitigen Ausbildungsplatz mit einer langfristigen Perspektive,

unterstützt durch ein engagiertes Team sowie ein gutes Betriebsklima.

Interessiert? Dann freuen wir uns auf eure Bewerbung! Für Fragen steht

euch gerne auch vorab unsere Personalabteilung zur Verfügung.

Bitte schickt eure Unterlagen per Post oder Mail an folgende Kontaktdaten:

24

Bewerbungen

MAPEI GmbH | Schwarzer Weg 3 | 39356 Weferlingen

Personalabteilung | Telefon 039061 98417

personal.weferlingen@mapei.de | www.mapei.de


© Gorodenkoff - stock.adobe.com

»

Maschinen-

und Anlagenführer (m/w/d)

n Fachrichtung Metallund

Kunststofftechnik

Immer mehr Aufgaben in der Industrie

werden von Maschinen übernommen.

Ganz ohne Menschen

funktioniert die Herstellung aber

nicht – egal in welcher Branche.

Maschinen- und Anlagenführer

fi nden Beschäftigung in Produktionsbetrieben

nahezu aller Branchen.

Sie beherrschen die Bedienung

hochkomplexer Fertigungs -

anlagen, halten sie zudem instand

und überwachen die Produktionsabläufe.

Die Ausbildung wird in fünf

verschiedenen Schwerpunkten angeboten.

Bei manchen Tätigkeiten ist jedoch

auch Muskelkraft erforderlich, etwa

wenn es darum geht, schwere Maschinenteile

oder -werkzeuge von

Hand zu heben oder zu bearbeiten.

Während der zweijährigen Lehrzeit

erfahren die angehenden Maschinen-

und Anlagenführer mit dem

Schwerpunkt Metalltechnik und

Kunststofftechnik wie Steuerungsund

Regelungseinrichtungen an

Maschinen und Anlagen bedient

oder wie Bauteile, insbesondere

durch Fügen, Spanen und Umformen,

hergestellt werden und was

man bei der Montage und Demontage

beachten muss.

Wer die Lehre erfolgreich abgeschlossen

hat, kann sich Maschinen-

und Anlagenführer nennen.

n Anforderungen:

- mindestens Hauptschulabschluss

- räumliches Vorstellungsvermögen,

technisches Verständnis, Sorgfalt

- wichtige Schulfächer:

Werken/Technik und Physik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiter kommen

möchte, kann die Ausbildung

fortsetzen und zum Beispiel Fertigungsmechaniker

oder aber auch

Zerspanungs mechaniker werden.

Wer hochschulberechtigt ist, kann

beispielsweise Produktionstechnik

studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Meist bedienen Maschinen- und

Anlagenführer CNC-Anlagen, während

der Produktionsprozess automatisch

abläuft.

Wer sich für die Ausbildung entscheidet,

sollte sich im Klaren darüber

sein, dass in der Produktion

zumeist rund um die Uhr gearbeitet

wird – im Schichtsystem.

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 2 Jahre

25


Ausbildungsunternehmen

Sie suchen

Trink- und Abwasserverband Börde

Magdeburger Straße 35 • 39387 Oschersleben (Bode)

Ansprechpartnerin: Frau Wisweh

Telefon 03949 910328 • Telefax 03949 910301

E-Mail: wiswehA@tav-boerde.de • www.tav-boerde.de

• eine Ausbildung im gewerblich-technischen oder

kaufmännischen Bereich?

• einen interessanten und vielseitigen Beruf mit Zukunft?

• eine hohe Qualität der Ausbildung?

Wir bieten zukunftsorientierte, abwechslungsreiche

und fundierte Berufsausbildungen, eine intensive

Prüfungsvorbereitung, eine tarifliche Ausbildungsvergütung

sowie gute Übernahmechancen.

Unsere Ausbildungsberufe

Fachkraft für Abwassertechnik

(m/w/d)

Anlagenmechaniker

(m/w/d)

Mechatroniker

(m/w/d)

Industriekaufmann

(m/w/d)

Arbeitsbereiche:

- Kläranlagen

- Pumpwerke

- Kanalnetze

Anforderungsprofi l:

- Realschulabschluss

- gute Kenntnisse in natur -

wissenschaftlichen Fächern

- körperliche Belastbarkeit

- technisches und

handwerkliches Geschick

- Verantwortungsbewusstsein

Arbeitsbereiche:

- Rohrnetze, Pumpwerke

- weitere versorgungs -

technische Anlagen

Anforderungsprofi l:

- Realschulabschluss

- gute Kenntnisse in naturwissenschaftlichen

Fächern

- körperliche Belastbarkeit

- technisches und

handwerkliches Geschick

- Verantwortungsbewusstsein

Arbeitsbereiche:

- Kläranlagen

- Pumpwerke

- Kanalnetze

Anforderungsprofi l:

- erw. Realschulabschluss/Abitur

- gute Kenntnisse in naturwissenschaftlichen

Fächern

- körperliche Belastbarkeit

- technisches und

handwerkliches Geschick

- Verantwortungsbewusstsein

Arbeitsbereiche:

- Finanzbuchhaltung

- Lagerverwaltung

- Produktion

- Controlling

Anforderungsprofi l:

- erw. Realschulabschluss/Abitur

- gute Kenntnisse in

Mathematik und Deutsch

- Kommunikationsbereitschaft

- Verantwortungsbewusstsein

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

26 Starten Sie mit dem Trink- und Abwasserverband Börde in Ihre Zukunft und werden Sie Teil unseres Teams!


© Andrei Merkulov - Fotolia.com

»

Fachkraft

für Abwassertechnik (m/w/d)

Jeder Mensch verbraucht täglich bis

zu 100 Liter Wasser – zum Putzen,

Wäsche waschen und Duschen

oder Baden. Für die Aufbereitung

dieses verschmutzten Wassers ist

eine ganz besondere Berufsgruppe

verantwortlich: Fachkräfte für Abwassertechnik

sorgen mit ihrer Arbeit

nicht nur dafür, dass das verbrauchte

Wasser wieder nutzbar

wird, sondern sind gleichzeitig auch

im technischen Umweltschutz aktiv

und arbeiten daran, unsere Binnengewässer

sauberer zu machen.

Dazu gehören neben der eigentlichen

Aufbereitung des Schmutzwassers

auch die Wartung der Abwasserrohrsysteme

und die Analyse

von Wasser- und Klärschlammproben,

mit deren Ergebnissen immer

neue Verfahren zur mechanischen

und biologisch-chemischen Reinigung

der wertvollen Flüssigkeit entwickelt

werden. In der Praxis ist ein

gewisses technisches Verständnis

für die Arbeit an verschiedensten

Geräten wie beispielsweise Aggregaten

und Pumpen unabdingbar.

Voraussetzungen für die Arbeit in

diesem Bereich sind ein ausgeprägtes

Interesse an Umwelt und Umwelttechnik,

Sorgfalt im Umgang

mit Stoffproben, ein guter Orientierungssinn

bei der Arbeit in Kanalsystemen

und die Fähigkeit, trotz

der Belastung durch unangenehme

Gerüche konzentriert und zielgerichtet

arbeiten zu können. Fachkräfte

für Abwassertechnik arbeiten

viel im Team, müssen aber auch

selbstständig zur Bewältigung verschiedenster

Aufgaben fähig sein.

Geeignet ist die Ausbildung zur

Fachkraft für Abwassertechnik für all

jene, die abstraktes Verständnis für

die Wechselwirkungen zwischen

Umwelt und menschlichen Einfl üssen

und praktische Fähigkeiten im

handwerklichen und technischen

Bereich miteinander verbinden

möchten. Wer die Herausforderung

sucht und in Gefahren- oder Störungssituationen

spontan richtig

handeln kann, ist in diesem Berufsfeld

gut aufgehoben.

n Anforderungen:

- mindestens Hauptschul-, besser

mittlerer Bildungsabschluss

- handwerkliches Geschick, technisches

Verständnis und räumliche

Orientierung

- wichtige Schulfächer:

Naturwissenschaften und

Werken/Technik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum Abwassermeister

ablegen. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise

Umwelttechnik studieren.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit

ist möglich, beispielsweise

mit einem eigenen Betrieb für

Kanal- und Rohrreinigung und

-instandhaltung.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

27


Ausbildungsunternehmen

Starte deine Karriere JETZT!

Als eines der führenden Ausbildungsunternehmen Deutschlands, mit bundesweit

über 16.800 Auszubildenden, davon 2.500 allein in der Regionalgesellschaft

EDEKA Minden-Hannover, und vielfältigen Berufsbildern ist die

EDEKA mit der 100%igen Tochtergesellschaft Marktkauf genau der richtige

Partner, um dir einen gelungenen Berufseinstieg mit zahlreichen Aufstiegschancen

zu ermöglichen. Die Ausbildung ist dabei so abwechslungsreich wie

unser Sor timent. Während deiner Ausbildung kannst du den Handel mit all

seinen Facetten erkunden und hast die Gelegenheit, verschiedenste Waren -

bereiche intensiv kennenzulernen.

Trotz aller Warenvielfalt – der Fokus unserer Märkte liegt ganz klar im Bereich Frische!

Hier bieten wir unseren Kunden an unseren Bedientheken alles, was das

Herz begehrt. Und genau dort kannst du bei uns besonders gut durchstarten.

Bewirb dich jetzt um einen Ausbildungspatz zur/zum

Frischespezialistin/Frischespezialisten (IHK).

28

Bei diesem besonderen Ausbildungsberuf erhältst du in nur drei Jahren sowohl

den Abschluss Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel, als auch die von der IHK

anerkannte Zusatzqualifi kation Frischespezialist/-in.

Während der Ausbildung erlangst du umfangreiche Kenntnisse zu den

unterschiedlichen Warenbereichen der Bedientheken, aber auch fundiertes

kaufmännisches Wissen, das du in allen Marktbereichen einsetzen kannst.

Der besondere Schwerpunkt liegt hierbei auf der kompetenten Beratung von

Kunden und der fachgerechten Zubereitung, Verarbeitung sowie natürlich dem

Verkauf unserer qualitativ hochwertigen Lebensmittel.

Zusätzlich zählen auch Sortimentsgestaltung und Marketingmaßnahmen zu

deinen anspruchsvollen Tätigkeitsgebieten. In der Ergänzungsausbildung, die

wir dir in Form von Ausbildungsseminaren anbieten können, werden dir theoretische

Inhalte praxisnah vermittelt und der Berufsschulstoff aufgearbeitet.

So möchten wir dir helfen, den für dich selbst bestmöglichen Ausbildungs -

abschluss zu erreichen. Nach bestandener Prüfung halten wir zahlreiche Fortbildungs-

und Qualifi zierungsmöglichkeiten für dich bereit, durch die du dein

erlangtes Wissen erweitern und dich für eine der vielfältigen anspruchsvollen

Positionen innerhalb der EDEKA-Welt empfehlen kannst.

Weitere Informationen zu allen Berufsbildern und Karrierechancen sowie

viele nützliche Tipps für deine Bewerbung findest du auch im Netz unter

www.edekaner.de.

Werde JETZT Teil der Marktkauf-Familie und hilf dabei, das größte Lebensmitteleinzelhandels-Unternehmen

Deutschlands noch erfolgreicher und besser zu

machen.


© industrieblick - Fotolia.com

»

Kaufmann

im Einzelhandel (m/w/d)

Es ist der beliebteste Ausbildungsberuf

in Deutschland. Seit Jahren.

Und nicht zu verwechseln mit dem

des Verkäufers. Ein wesentlicher Bestandteil

des Berufes des Einzel -

handelskaufmanns ist nämlich der

kaufmännische Aspekt. Waren bestellen,

Liefertermine vereinbaren,

Abrechnungen machen: Die Verantwortung

ist groß. Und die Möglichkeiten

in der Branche auch. Wer Lebensmittel

liebt, bewirbt sich im

Supermarkt, Fashionfans versuchen

ihr Glück im Modehaus. Überall, wo

Waren an den Mann gebracht werden,

werden auch Einzelhandelskaufl

eute gebraucht.

Die verschiedenen Produkte verkaufsfördernd

zu präsentieren, sie

zu verkaufen und nachzubestellen,

gehört zum Aufgabenbereich von

Einzelhandelskaufl euten.

Oberstes Gebot ist Freundlichkeit

im Kontakt mit den Kunden. Gepaart

mit fundiertem Fachwissen

über die Produkte sorgen die Verkaufsexperten

dafür, dass die Kunden

gern wieder ins Geschäft kommen.

Sie sind unaufdringlich, aber

ansprechbereit, wenn sich ein

Kunde zunächst umsehen möchte.

Sie stehen mit Rat und Tat zur

Seite, wenn er etwas Bestimmtes

sucht. Auch die Sortimentsgestaltung

gehört zum Aufgabenbereich.

Einzelhandelskaufl eute kennen den

Markt, beobachten Trends und die

sich stets wandelnden Kundenbedürfnisse.

Sie kennen den Produktlebenszyklus

von Waren und setzen

sich mit Marktanalysen auseinander.

Dann holen sie aktuelle Angebote

ein, führen Verhandlungen und bestellen

Waren mit Blick auf den Lagerbestand.

Hinter den Kulissen übernehmen

sie betriebswirtschaftliche Aufgaben.

Belege und Rechnungen prüfen

und buchen, Verkaufspreise kalkulieren,

Personalpläne erstellen …

Die Arbeit ist sehr vielschichtig. Wer

gut mit Menschen, aber auch Zahlen

umgehen kann und instinktiv

weiß, wie er die Produkte verkauft,

für den kommt der Beruf infrage.

n Anforderungen:

- mindestens Hauptschulabschluss,

besser mittlerer Bildungsabschluss

- Verkaufstalent, serviceorientiertes

Denken

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Deutsch, Wirtschaft

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung Handelsfachwirt

ablegen. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise

Handelsbetriebswirtschaft studieren.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit

ist möglich.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale/Schulische Ausbildung,

3 Jahre

29


Ausbildungsunternehmen

Ausbildung zum Kaufmann für Groß- und

Außenhandelsmanagement (m/w/d)

Ein Start bei BAUKING heißt: Vom ersten Tag an mit dabei. Unser vielseitiges

Angebot in unserem Ausbildungsberuf zum Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

(m/w/d) verspricht einen spannenden Eintritt in das

Berufsleben und eine sichere Basis für die berufl iche Zukunft. Du hast Lust

auf eine Ausbildung bei einem der führenden Unternehmen im deutschen

Baustoff- und Holzhandel?

Dann werde unser neuer Azubi!

Wir bieten dir eine Reihe spannender Ausbildungs- und Weiterbildungsthemen.

Als Auszubildender erwartet dich direkter Kundenkontakt durch Verkauf

und Beratung, Lieferantenverhandlungen und die Abwicklung von Zahlungsvorgängen.

Ausführliche Informationen zu unseren einzelnen Ausbildungs -

berufen sowie zur Bewerbung fi ndest du unter:

bauking.de/unternehmen/karriere/ausbildung

Deine Bewerbung

Sende uns deine Bewerbung bitte über unser Onlineportal zu. Dazu klickst

du einfach auf „Jetzt bewerben“ und folgst den weiteren Anweisungen. Die

Online-Bewerbung ist der sicherste Weg deiner Bewerbung und garantiert

dir und uns, dass diese schnell am richtigen Ort ankommt.

Bei Rückfragen kannst du uns gerne kontaktieren:

Deine Ansprechpartnerin: Frau Hammerschmidt

Baustoffcenter Oschersleben GmbH & Co. KG

Schermcker Straße 17

39387 Oschersleben

30

Wir bauen auf dich!


© Bojan - stock.adobe.com

»

Kaufmann

für Groß- und Außenhandelsmanagement (m/w/d)

Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

lautet seit August

2020 die neue Berufsbezeichnung

für den Ausbildungsberuf

Kaufmann im Groß- und Außen -

handel. Auch die Ausbildungs -

inhalte wurden mit Blick auf die

wachsende Bedeutung des Onlinehandels

erneuert und ergänzt.

Als Kaufmann für Groß- und Außenhandelsmanagement

organisiert

man als Bindeglied zwischen Herstellern

von Waren und Handelsund

Industrieunternehmen den

Einkauf und Wiederverkauf von

Rohstoffen und Produkten und die

erforderlichen Logistik- und Lagerprozesse.

Dabei kommen heute

E-Business-Systeme zur Ressourcenplanung

und Verwaltung von

Kundenbeziehungen zum Einsatz.

So sieht die neue Ausbildungsordnung

unter anderem vor, dass Fähigkeiten

im Bereich Management

stärker geschult werden. Diese

brauchen Kaufl eute für Groß- und

Außenhandelsmanagement, um die

Wertschöpfungskette, also den Weg

einer Dienstleistung zum Verbraucher,

zu planen und optimieren.

In diesem Beruf wird außerdem

die Ausbildung in den Fachrichtungen

Großhandel und Außenhandel

ange boten. Während sich Azubis der

Fachrichtung Großhandel 1

mit Retourenmanagement

beschäftigen, werden in der

Fachrichtung Außenhandel 2

interkulturelle Kompetenzen und

internationale Berufskompetenzen

gelehrt.

Wer die Ausbildung antreten möch -

te, sollte Spaß am Verkaufen haben

und gerne im Büro arbeiten. Auch

Durchsetzungsvermögen und Verhandlungsgeschick

sind unerlässlich.

n Anforderungen:

- Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung

vorgeschrieben. Die Betriebe

stellen überwiegend Ausbildungsanfänger

mit Abitur oder

Fachabitur ein.

- Selbstorganisation, Genauigkeit,

Interesse am Verkaufen

- wichtige Schulfächer:

Wirtschaft, Englisch, Deutsch

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen möch -

te, kann die Prüfung als Fachwirt im

E-Commerce ablegen oder eine

Weiterbildung als Betriebswirt für

Außenwirtschaft absolvieren.

Wer hochschulberechtigt ist, kann

beispielsweise Internationale Wirtschaft

oder Handelsbetriebswirtschaft

studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

31


Ausbildungsunternehmen

Tradition und Qualität

Das traditionsreiche Unternehmen wurde 1892

in Oschersleben als Fa. Becker & Schmidt gegründet.

Schokoladentafeln und Pralinen waren

die ersten Erfolgsprodukte und ebneten den

Weg für das Unternehmen auf dem Süßwarenmarkt.

1923 erfolgte die Eintragung von Bodeta

(abgeleitet vom Bodetal) in die Warenzeichenrolle,

zehn Jahre später wurde das Unterneh -

men in Bodeta umfirmiert. Die Produktion

erfolgt noch heute auf dem historischen Firmengelände

in Oschersleben. Investitionen in

die Sanierung und den Umbau der alten Gebäude

ermög lichten den Ausbau und die Erweiterung

für die Produktion und die Verwaltung.

Mit neuen Anlagen und technisch ausgereiften

Produktionslinien gewährleisten wir unsere

hohen Standards und Anforderungen an die

Qualität unserer Produkte.

Bodeta Süßwaren GmbH

Friedrichstraße 21 · 39387 Oschersleben

Die Bodeta GmbH ist einer der größten Süßwarenhersteller

Sachsen-Anhalts. Mit 120 Mitarbeitern

ist die Bodeta einer der wichtigsten Arbeitgeber

vor Ort. Die Bodeta konnte in den letzten

Jahren dank innovativer Produkte, einer raschen

und flexiblen Kundenbetreuung am hart umkämpften

Markt für Zuckerwaren erfolgreich

bestehen und den Betrieb mit großen Investitionen

in Anlagen und Gebäude modernisieren.

Deine Berufsausbildung bei uns – werde Süßwarentechnologe/-technologin

32

Der Mittelpunkt eines erfolgreichen Unternehmens ist sein Mitarbeiter.

Qualifizierte Mitarbeiter und somit die Aus- und Weiterbildung sind die

Investition in unsere Zukunft.

Der/die Süßwarentechnologe/-in gehört zu den verantwortungsvollsten

Berufen im Bereich unserer Produktion. Auf Grund der vielseitigen und

umfangreichen Ausbildungsinhalte zählt dieser Beruf zu den begehrten

und sicheren Arbeitsplätzen mit einem hohen Qualifikationsniveau in der

Süßwaren- und Lebensmittelindustrie. Vielseitig ist die Tätigkeit deshalb,

weil sie immer mehrere Produktionsschritte umfasst und in der Regel ganze

Produktionslinien zu überwachen sind. Während der Ausbildung lernen die

angehenden Süßwarentechnologen/-innen die Maschinen, die verschiedenen

Produkte und deren Herstellungsablauf kennen.

Die Ausbildung in unserem Unternehmen erfolgt speziell in der Fachrichtung

Bonbons und Zuckerwaren.

Die Auszubildenden besuchen im Blockunterricht (insgesamt 12 Wochen/Jahr)

die Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenindustrie in Solingen und

werden dort auch in anderen Fachrichtungen wie Schokoladenwaren und

Konfekt, feine Backwaren, Knabberartikel und Speiseeis berufsschulseitig

ausgebildet. Es ist eine duale Ausbildung und dauert drei Jahre.

Süßwarentechnologen/-innen können nach abgeschlossener Berufsausbildung

eine Fortbildung z. B. zum/zur Industriemeister/-in in der Fachrichtung

Bonbons und Zuckerwaren absolvieren. Wer über eine Hochschulzugangsberechtigung

verfügt, kann beispielsweise ein Studium der Lebensmittel -

technologie aufnehmen.

Wenn du in deiner Region auf der Suche nach spannenden Aufgaben und

Perspektiven in einem international agierenden Unternehmen bist, dann

bewirb dich bei uns!

Sende uns bitte deine aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an:

Bodeta Süßwaren GmbH · Frau Floreck

Friedrichstraße 21 · 39387 Oschersleben

m.fl oreck@bodeta.de · Telefon 03949 938200


© Jesse - stock.adobe.com

»

Süßwarentechnologe

(m/w/d)

Schokolade en masse, Kekse und

Waffeln ohne Ende, Eis in unzähligen

Geschmacksrichtungen …

Süßes ist so unverschämt lecker.

Für die meisten Menschen zumindest.

Jeder Deutsche isst durchschnittlich

12 Kilogramm Schokolade

im Jahr. Doch was gehört

hinein? Wie werden Süßigkeiten

produziert? Süßwarentechnologen

wissen es. Sie stellen sie nämlich

her. Ein Traumjob für alle Naschkatzen?

Vielleicht nicht für alle. Aber

für all jene, die neben ihrer Leidenschaft

für den Genuss auch Interesse

an Technik mitbringen,

könnte die Ausbildung in dem Bereich

der Ernährungsindustrie

durchaus die richtige sein.

Süßwarentechnologen werden in

verschiedenen Fachrichtungen in

Betrieben der Süßwaren- und Dauerbackwarenindustrie

ausgebildet.

Das sind Schokoladenwaren und

Konfekt, Bonbons und Zuckerwaren,

feine Backwaren, Knabberartikel

sowie Speiseeis. Auch wenn

sich die Zutaten in den einzelnen

Einsatzgebieten unterscheiden: Die

angehenden Süßwarentechnologen

arbeiten immer mit industriellen

Maschinen und Anlagen. An diesen

werden aus vorgegebenen Rezepten

Teige und Mischungen produziert.

Von der Aufarbeitung der einzelnen

Rohstoffe über das Mischen

und Formen bis hin zum Verpacken

gehört es zu den Aufgaben, die Produktionsschritte

zu überwachen

und im Falle einer Störung direkt

einzugreifen.

Darüber hinaus wird die Qualität

der Zwischen- und Endprodukte

kontrolliert. Dazu gehören Optik

und Geschmack der jeweiligen Süßware.

Süßwarentechnologen haben

dabei ein Auge auf Farbe und Konsistenz.

Probieren gehört dazu. Wer

auf bestimmte Lebensmittel allergisch

reagiert, ist in der Branche allerdings

verkehrt. Nicht zuletzt werden

Süßwarentechnologen auch in

die Entwicklung neuer Produkte

eingebunden. Hier ist Kreativität gefragt.

n Anforderungen:

- mittlerer Bildungsabschluss

- handwerkliches Geschick,

Interesse an Technik, Verantwortungs-

und Hygienebewusstsein

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Biologie, Chemie

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum Industriemeister

in der Fachrichtung

Süßwaren ablegen. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise

Lebensmitteltechnologie studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

33


Ausbildungsunternehmen

Agrarfrost GmbH & Co. KG

Komm in

Unser Unternehmen

Agrarfrost ist vor 52 Jahren aus einem echten Familienbetrieb entstanden.

Heute ist es ein führendes mittelständisches Unternehmen der

Lebensmittelbranche und einer der größten Veredler von Kartoffeln für

Einzelhandel und Gastronomie mit 800 Mitarbeitern. Nach wie vor

stark heimatverwurzelt, ist Agrarfrost auch international erfolgreich.

Gestalte Deine Zukunft

bei einer großen deutschen Marke der Lebensmittelindustrie.

Zum 1. August 2022 suchen wir für den Standort Oschersleben

engagierten Nachwuchs (m/w) für folgende Berufe:

Fachkraft für Lebensmitteltechnik

Voraussetzungen: Realschul-Abschluss

Fachkraft für Lagerlogistik

Voraussetzungen: guter Haupt- oder Realschul-Abschluss

Unser Angebot:

eine technische Ausbildung an innovativen Maschinen und Anlagen

vielfältige Einsatzbereiche in allen Abteilungen der Wertschöpfungskette

Hier erlebst Du das Zusammenwachsen von Informations- und

Maschinentechnologie

Wir freuen uns sehr auf Deine Bewerbung

per Post oder E-Mail inkl. aussagekräftigem Anschreiben,

Lebenslauf und den letzten beiden Schulzeugnissen:

Agrarfrost GmbH & Co. KG, Personalabteilung,

Anderslebener Straße 68 + 70, 39387 Oschersleben,

Telefon 03949 910-216, personal@agrarfrost.de

Die Agrarfrost GmbH & Co. KG (Aldrup/Wildeshausen), Deutschlands

großer Produzent tiefgekühlter Kartoffelprodukte aus nachhaltigem Anbau,

nahm 1992 ihr Kartoffelverarbeitungswerk in Oschersleben in Betrieb.

Mit ca. 800 Mitarbeitern werden an den beiden Produktionsstandorten

Aldrup und Oschersleben jährlich ca. 500.000 t Kartoffeln zu 250.000 t

Kartoffelfertigerzeugnissen weiterverarbeitet. Modernste, klimatisierte

Lagerhallen mit einer Kapazität von ca. 250.000 t ermöglichen eine

kontinuierliche Versorgung der Produktionsstandorte. Das Gros der her -

gestellten Erzeugnisse entfällt dabei auf TK-Kartoffelprodukte gefolgt von

Kartoffelsnacks (Chips, Sticks) sowie Kartoffelflocken.

Am Standort in Oschersleben sind ca. 280 Mitarbeiter beschäftigt, die pro

Jahr ca. 180.000 t Kartoffeln verarbeiten und veredeln. Weitere 70 Mit -

arbeiter sind in den vorgelagerten Prozessen im Zusammenhang mit der

Produktion beschäftigt. Darüber hinaus bietet Agrarfrost in Oschersleben

ein vielfältiges Angebot an Ausbildungsgängen an: Neben der Fachkraft für

Lebensmitteltechnik werden auch die Fachkraft für Lagerlogistik und der

Maschinen- und Anlagenführer ausgebildet. Die Verarbeitung bester Kartoffeln

aus nachhaltigem deutschen Anbau oder der Einsatz modernster energiesparender

Technik – bei Agrarfrost genießt Nachhaltigkeit oberste Priorität.

So etwa entstand am hiesigen Standort eine neue „Zero-Energie-Lagerhalle“

für Kartoffeln. Die Einlagerung erfolgte ab 2010.

Die hohe Wertschätzung des Familienunternehmens für nachhaltige Technologien

zeigt sich auch auf dem Acker: Zum Beispiel durch schonen de Bodenund

Erntetechniken, die in der Magdeburger Börde zum Einsatz kommen.

34

Mehr über Agrarfrost, unsere Werte und unser Ausbildungssystem auf

www.agrarfrost.de


© industrieblick - Fotolia.com

»

Fachkraft

für Lebensmitteltechnik (m/w/d)

Bis die Tiefkühlpizza im Ofen aufgeht

oder das Müsli auf dem Frühstückstisch

steht, gibt es viel zu tun

– vor allem für Fachkräfte für Lebensmitteltechnik.

Sie sind für den

guten Geschmack verschiedenster

Produkte verantwortlich. Und das

vom Eingang der Rohwaren bis

zum fertig verpackten Produkt. Das

Erfolgsrezept für eine Zukunft in der

Lebensmittelproduktion ist gar nicht

so schwer: eine große Portion Interesse

an Technik und Lebensmitteln,

eine Prise Gespür für guten

Geschmack, eine Dosis Organisationstalent

und das richtige Quantum

Einsatzbereitschaft.

Die Ausbildung erfolgt in Betrieben

der Fisch-, Fleisch- oder Obst- und

Gemüseverarbeitung, in industriellen

Großbetrieben, in Molkereien

oder auch in der industriellen Herstellung

von Backwaren oder Babynahrung.

Die angehenden Fachkräfte

für Lebensmitteltechnologie

lernen hier, wie sie die computergesteuerten

Produktionsanlagen bedienen.

Sie verarbeiten die Rohstoffe

und Halbfertigprodukte nach

festgelegten Rezepturen zu den fertigen

Produkten. Fettreduzierter Joghurt,

Finger-Food, Erfrischungsgetränke,

Feinkost … die Palette an

möglichen Produkten ist groß.

Zwischendurch ist das Probieren

auch erlaubt. Und erwünscht.

Neben der eigentlichen Herstellung

ist die Qualitätssicherung nämlich

der wichtigste Aufgabenbereich. An

verschiedenen Stationen des Herstellungsprozesses

prüfen die Fachkräfte

für Lebensmitteltechnik die

Eigenschaften der Produkte.

Schließlich ist das gelieferte Fleisch

nicht immer gleich zart, die Orangen

für den Saft nicht immer gleich

süß. Unterschiede müssen während

der Produktion ausgeglichen werden,

damit die Kunden beim gleichen

Produkt keine Unterschiede

bemerken.

n Anforderungen:

- Hauptschulabschluss, besser

mittlerer Bildungsabschluss

- Geschmack, technisches

Verständnis, Interesse an

Lebensmitteln

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Chemie, Biologie

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum

Industriemeister Fachrichtung

Lebensmittel ablegen.

Wer hochschulberechtigt ist, kann

beispielsweise Lebensmitteltechnologie

studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

35


Ausbildungsunternehmen

Die Glaszentrum Magdeburg Vertriebs GmbH

Seit 1990 ist das Glaszentrum Magdeburg am Standort Irxleben tätig. Unser

Hauptgeschäft besteht in der Herstellung von Isolierglas. Weiterhin liegt ein

großer Schwerpunkt auf der Veredelung von Flachglas. Das Glaszentrum

Magdeburg entwickelt sich seit Jahren zu einem zuverlässigen Partner für

die Fenster- und Glaserbetriebe in der Region und darüber hinaus auch als

einer der größten Arbeitgeber am Standort in Irxleben. Wir beschäftigen

45 Mitarbeiter inklusive Auszubildende.

Auch in diesem Jahr suchen wir motivierte junge Leute, die eine Ausbildung

zum/zur Flachglastechnologe (-technologin) bei uns starten wollen.

Ihr findet uns verkehrsgünstig gelegen direkt an der B1, in unmittelbarer

Nähe der A2 und A14. Die Ausbildung von Fach- und Führungskräften ist

für uns eine wichtige Investition in die Zukunft unseres Unternehmens.

Wenn du Lust hast mit dem Werkstoff „Glas“ zu arbeiten, dann ist der

„Flachglastechnologe“ genau das Passende für dich.

Wenn du den vollen Durchblick willst, dich der Werkstoff

Glas fasziniert und du eine abwechslungsreiche

Ausbildung mit Perspektive suchst, dann werde

Flachglastechnologe (-technologin)

sende deine Bewerbung an:

bewerbung@leidenschaft-fuer-glas.de

Was macht ein(e) Flachglastechnologe (-technologin)?

Flachglastechnologen schneiden und brechen Flachgläser in unterschiedlichen

Stärken und wenden vielfältige Bearbeitungs- und Veredlungstechniken an. Sie

bohren, säumen, schleifen und polieren Glasstücke. Während des laufenden

Fertigungsprozesses kontrolliert ihr die Qualität der Zwischen- und Endprodukte.

Die Bedienung und Wartung der Maschinen ist ebenfalls Bestandteil

deiner Ausbildung.

Ausbildung:

Die Ausbildung zum/zur Flachglastechnologen/-in dauert drei Jahre und ist

dual aufgebaut. Das bedeutet, dass Auszubildende parallel den Ausbildungsbetrieb

und die Berufsschule besuchen und somit Theorie und Praxis mitein -

ander verknüpft wird. Dabei findet der Berufsschulunterricht in Blockform

statt.

Glaszentrum Magdeburg Vertriebs GmbH

Am Kreuzberg 1 | 39167 Irxleben

Telefon 039204 5910 | Telefax 039204 59166

E-Mail: info@glaszentrum-magdeburg.de

www.glaszentrum-magdeburg.de

Voraussetzungen:

Realschulabschluss, technisches Verständnis, Arbeitsgenauigkeit, handwerk -

liches Geschick, körperliche Belastbarkeit, Teamfähigkeit

Weitere Infos zu unserem Unternehmen fi ndest du auf unserer Homepage:

www.glaszentrum-magdeburg.de

36

Deine Bewerbung schickst du an: bewerbung@leidenschaft-fuer-glas.de


© industrieblick - stock.adobe.com

»

Flachglastechnologe

(m/w/d)

Eine Autofahrt ohne Windschutzscheibe

und Seitenspiegel? Undenkbar!

Flachglasprodukte, ob in Form

von Fensterscheiben oder Spiegelglas,

sind im alltäglichen Leben allgegenwärtig.

Verantwortlich für die

Herstellung sind rund 24.500 Flachglastechnologen

(alte Berufsbezeichnung:

Flachglasmechaniker),

die Glas für vielfältige Verwendungszwecke

verarbeiten. Sie schneiden

die Glasscheiben in der entsprechenden

Größe zu, um deren Oberfl

ächen dann mit diversen Bearbeitungstechniken

zu veredeln. Dabei

kommen unter anderem Sandstrahlen

zum Einsatz. Während des gesamten

Produktionsprozesses, der

hauptsächlich an steuerbaren Maschinen

stattfi ndet, überprüfen sie

zudem die Qualität des Glases.

Auch die Reinigung, Pfl ege und

Wartung der Anlagen gehört zu den

Aufgaben der Flachglastechnologen.

Während der Ausbildung lernen angehende

Flachglastechnologen die

verschiedenen Glasarten und ihre

unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten,

beispielsweise als Autoscheiben,

Spiegel oder Fenster, kennen.

Weitere Hauptschwerpunkte

der Ausbildung sind die verschiedenen

Bearbeitungstechniken (sägen,

schleifen, polieren usw.) und die Arbeit

mit den Maschinen- und Steuerungselementen,

die für die Herstellung

benötigt werden. Die meisten

Flachglastechnologen sind in den

Werk- und Produktionshallen bei

Herstellungsbetrieben von Flachglaserzeugnissen

beschäftigt. Der Beruf

bietet attraktive Perspektiven: Die

Flachglasindustrie ist bei der Produktion

alltäglicher Produkte nach wie

vor stark gefragt. Für die Ausbildung

sollte man neben technischem Verständnis

auch handwerkliches Geschick

und Sorgfalt mitbringen.

Wer die Ausbildung antreten

möchte, sollte konzentriert und

sorgfältig arbeiten können. Im Umgang

mit dem zerbrechlichen Werkstoff

sind Geschick und schnelle

Reaktionen zudem unverzichtbar.

n Anforderungen:

- Hauptschulabschluss

- handwerkliches Geschick,

Rechenfertigkeiten und Sorgfalt

- wichtige Schulfächer:

Mathematik,

Werken/Technik, Physik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung als Industriemeister

der Fachrichtung Glas

oder eine Weiterbildung als Techniker

der Fachrichtung Glastechnik

mit dem Schwerpunkt Glasgestaltung

absolvieren. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise Keramik-,

Glastechnik studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

37


Ausbildungsunternehmen

Die POLYTEC GROUP ist ein führender Entwickler und Hersteller von hochwertigen Kunststofflösungen – präsent

auf vier Kontinenten mit ca. 3.600 Mitarbeitern. Das österreichische Unternehmen ist Komplettanbieter im

Bereich Spritzguss, Spezialist für faserverstärkte Kunststoffe sowie Produzent von Originalzubehörteilen aus

Kunststoff und Edelstahl. Als kompetenter Partner bietet POLYTEC zudem individuelle Industrielösungen aus

Polyurethan und die zu deren Herstellung notwendigen Anlagen.

Unseren Leitsatz PASSION CREATES INNOVATION leben wir mit Überzeugung. Und das so erfolgreich, dass wir unser

Team erweitern. An unserem Standort in Wolmirstedt bilden wir zum 01.08.2022 in folgenden Berufen (m/d/w) aus:

KAUFFRAU FÜR BÜROMANAGEMENT

ELEKTRONIKER FÜR BETRIEBSTECHNIK

MECHATRONIKER

VERFAHRENSMECHANIKER

KUNSTSTOFF- UND KAUTSCHUKTECHNIK

INDUSTRIEMECHANIKER

FACHKRAFT FÜR LAGERLOGISTIK

NÄHERE INFOS UNTER:

jobs.polytec-group.com

POLYTEC PLASTICS Germany GmbH & Co KG | Polytec-Straße 1 | 39326 Wolmirstedt, Deutschland

Die POLYTEC PLASTICS Germany GmbH & Co KG

… mit Sitz in Wolmirstedt ist ein Unternehmen der POLYTEC GROUP in

Hörsching, Österreich. Die POLYTEC GROUP ist ein führender Entwickler

und Hersteller von hochwertigen Kunststoffteilen – auf vier Kontinenten

und mit mehr als 3.600 Mitarbeitern.

Das Unternehmen mit seinem Hauptsitz in Hörsching/Österreich, bietet

seinen Kunden seit mehr als drei Jahrzehnten Erfahrung und Know-how

als Komplettanbieter im Bereich Spritzguss, als Spezialist für faserverstärkte

Kunststoffe, als Hersteller von Originalzube hörteilen aus Kunststoff

und Edelstahl sowie als maßgeblicher Entwickler individualisierter Industrie-Lösungen

aus Polyurethan und den dazu notwendigen Maschinen

und Anlagen.

Wenn Sie einen Berufseinstieg zum 01.08.2022 in einem interessanten

Umfeld suchen und Sie sich von Aufgaben in einem international arbeitenden

Unternehmen angesprochen fühlen, dann öffnet Ihnen POLYTEC

PLASTICS Germany, Standort Wolmirstedt viele Möglichkeiten für Ihren

38 Berufsstart.

Wir bilden aus zum/zur:

• Fachkraft für Lagerlogistik

• Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik

• Mechatroniker/-in

• Industriemechaniker/-in

• Elektroniker/-in für Betriebstechnik

• Kauffrau/-mann für Büromanagement

Wir bieten Ihnen eine sehr gute Grundlage für eine erfolgreiche Ausbildung.

Außerdem einen spannenden Arbeitsplatz in einer dynamischen Industrie,

facettenreiche Herausforderungen sowie persönliche und fachliche Entwicklungsmöglichkeiten

in einem kollegialen Arbeitsumfeld. Sie bringen eine

dem Ausbildungsberuf angemessene gute Schulausbildung mit und zeichnen

sich durch Einsatzbereitschaft, Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit aus.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen mit den Kopien der letzten

beiden Schulzeugnisse senden Sie bitte online über die Website:

jobs.polytec-group.com


© Quality Stock Arts - stock.adobe.com

»

Verfahrensmechaniker

– Kunststoff- und Kautschuktechnik (m/w/d)

n Fachrichtung Formteile

Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff.

Er ist vielfältig. Extrem vielfältig.

Kaum ein Alltagsgegenstand könnte

heute noch ohne Plastikbestandteile

funktionieren. Ob das die Kaffeemaschine

ist oder der Föhn, das

Auto oder das Handy. Aufgrund der

Vielfalt an Kunststoffprodukten gibt

es beim Berufsbild des Verfahrensmechanikers

Kunststoff und Kautschuktechnik

auch sieben verschiedene

Fachrichtungen.

In der Fachrichtung Formteile werden

aus polymeren Werkstoffen

geformte Teile und Werkstücke her -

gestellt. Auch die Arbeit mit Messgeräten

und das Erfassen und Auswerten

von Messwerten gehört

neben dem ermitteln von Werkstoffeigenschaften

und unterscheiden

von Verarbeitungsverfahren

zur täglichen Arbeit.

Vor Ausbildungsbeginn muss man

sich für einen der 7 Schwerpunkte

entscheiden: Formteile, Bauteile,

Compound- und Masterbatchherstellung,

Faserverbundtechnologie,

Halbzeuge, Kunststofffenster oder

Mehrschichtkautschukteile.

In den ersten 18 Monaten sind die

Azubis in einem Betrieb der industriellen

Fertigung aktiv, in dem sie

Kunststoffe mit unterschiedlichen

Eigenschaften verarbeiten. So werden

sie mit den beiden Hauptma -

terialien vertraut gemacht. Woraus

sind Plastik und Gummi zusammengesetzt

und wie erfogt die Herstellung?

Sie lernen, elektronisch

gesteuerte Maschinen zur Herstellung

von Kunststoffartikeln einzurichten,

in Betrieb zu nehmen, zu

überwachen und die Qualitätssicherung

zu übernehmen. Verfahrensmechaniker

Kunststoff und Kautschuktechnik

erhitzen und verfl üssigen

Granulate und bearbeiten die

entstandene Formmasse durch unterschiedliche

Verfahren wie Pressen

oder Gießen.

Wer Spaß am Steuern von Maschinen,

räumliches Vorstellungsvermögen

und kein Problem damit hat, in

Schichten zu arbeiten, für den

könnte der Beruf der richtige sein.

n Anforderungen:

- mindestens Hauptschulabschluss,

besser mittlerer Bildungsabschluss

- technisches Verständnis, handwerkliches

Geschick, Sorgfalt

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Physik, Chemie,

Technik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum Industriemeister

in der Fachrichtung

Kunststoff und Kautschuk ablegen.

Wer hochschulberechtigt ist, kann

beispielsweise Kunststofftechnik

studieren. Auch der Schritt in die

Selbstständigkeit ist möglich.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

39


Ausbildungsunternehmen

HTB Haustechnik Börde GmbH

Wir, die HTB Haustechnik Börde GmbH, sind ein mittelständisches Familienunternehmen

mit langjähriger Historie. Unser Firmensitz befindet sich in

Oschersleben, OT Schermcke. Von dort aus agieren wir sowohl regional

als auch deutschlandweit im Rahmen von Montagearbeiten (Montag bis

Donnerstag).

„Fachkompetenz aus einer Hand“

Ihre kompetenten Partner

vom Kesseltausch bis zur kompletten

Badsanierung

Heizung • Sanitär • Lüftung • Elektroanlagen • Wartung

Altbrandsleber Weg 13

39387 Oschersleben/OT Schermcke

Telefon 039407 9360

E-Mail: info@htb-schermcke.de

Auf dem Gebiet der Haus- und Gebäudetechnik zeichnen wir uns durch

kompetente Mitarbeiter 1 , ein umfassendes Know-how und einen hohen

Qualitätsstandard aus. Zusammen mit unserem Partnerunternehmen Elektro

Jasper sind wir in der Lage, unseren Kunden ein weitreichendes Leistungsspektrum

anzubieten. Dieses umfasst die Gewerke Heizung, Lüftung, Sanitär

sowie Elektrotechnik und reicht von einfachen Standardlösungen bis hin zu

komplexen und hochmodernen Installationsarbeiten. Auch die Gebiete Kundendienst,

Wartung und erneuerbare Energien zählen zu unserem Portfolio.

Unser Handwerk ist somit sehr vielfältig und abhängig von individuellen

Erfordernissen. So auch der Beruf des Anlagenmechanikers für Sanitär,

Heizung und Klimatechnik sowie der des Elektronikers für Energie- und

Gebäudetechnik. Hierbei handelt es sich zudem um zwei sehr zukunftsträchtige

Berufe, da diese gerade vor dem Hintergrund der sich vollziehenden

Energiewende und des geringer werdenden Fachpersonals im Handwerk

immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Ausbildungsdauer beträgt in der

Regel jeweils dreieinhalb Jahre.

Wenn du Interesse an handwerklicher Arbeit hast, ein technisches Verständnis

sowie ein räumliches Vorstellungsvermögen aufweist, fl exibel und sorgfältig

bist und gern Teil unseres Teams werden möchtest, dann bewirb dich bitte

bei uns. Wir freuen uns auf deine Unterstützung.

Unsere Ausbildungsberufe:

• Anlagenmechaniker/-in

Heizung – Lüftung – Sanitär

• Elektroniker/-in für Energieund

Gebäudetechnik

Für weitere Fragen stehen wir gern zur Verfügung.

Altbrandsleber Weg 13

39387 Oschersleben/OT Schermcke

Telefon 039407 9360

E-Mail: info@htb-schermcke.de

1

Alle Angaben und Formulierungen beziehen sich gleichermaßen auf

40

Männer und Frauen.


© cybercomputers.de - stock.adobe.com

»

Anlagenmechaniker

für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (m/w/d)

Warum wird eine Heizung warm,

wenn man sie aufdreht? Wie

kommt das Wasser aus der Leitung?

Und wie ist es möglich, dass man

jeden Morgen die Dusche so temperieren

kann, wie man es am

liebsten mag? Wem diese Fragen

schon immer unter den Nägeln

brannten, der ist bei einer Ausbildung

zum Anlagenmechaniker für

Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

wahrscheinlich gut aufgehoben.

Denn hier erfährt man alles, was es

über versorgungstechnische Anlagen

zu wissen gibt. Dazu gehören

natürlich nicht nur theoretische

Überlegungen und Planungen, sondern

auch die Installation und Wartung

der Systeme.

Da Einbau und Inbetriebnahme der

Anlagen im Mittelpunkt der Arbeit

eines Anlagenmechanikers stehen,

sind handwerkliches Geschick und

Interesse an technischen Funktionsweisen

von großer Wichtigkeit. Sowohl

mit Maschinen als auch manuell

bearbeitet man Rohre und

Bleche aus Metall oder Kunststoff.

Oft müssen auch Sonderanfertigungen

anhand von technischen Zeichnungen,

Bauzeichnungen und Kanalplänen

geplant und umgesetzt

werden. Nach der Installation sind

Anlagenmechaniker für die Wartung

und Instandhaltung der eingebauten

Systeme verantwortlich. Gibt es

Probleme, muss man dann in der

Lage sein, die Ursache schnell zu

fi nden und zu beheben, um größtmögliche

Kundenzufriedenheit zu

garantieren.

Für die Ausbildung zum Anlagenmechaniker

für Sanitär-, Heizungsund

Klimatechnik und die spätere

Ausübung des Berufs muss man

körperlich fi t und in der Lage sein,

schwere Anlagenteile zu transportieren.

Zusätzlich sind Verständnis

für technische Belange und eine

sorgfältige Arbeitseinstellung unentbehrlich.

n Anforderungen:

- mindestens Hauptschul-, besser

mittlerer Bildungsabschluss

- gute Auge-Hand-Koordination,

zeichnerische Befähigung und

rechnerisches Denken

- wichtige Schulfächer:

Werken/Technik, Mathematik

und Physik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum Installateur-

und Heizungsbauermeister

ablegen. Hochschulberechtigte

können beispielsweise Versorgungstechnik

studieren. Auch der Schritt

in die Selbstständigkeit ist möglich,

zum Beispiel mit einem eigenen

Betrieb des Installateur- und Heizungsbauerhandwerks.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3,5 Jahre

41


Ausbildungsunternehmen

Egal welche Farbe Ihre Baumaschine hat, wir

haben das passende Werkzeug.

LSB Stahlbau Oschersleben GmbH & Co. KG · Tel. 03949 9444-0

www.lsb-baggertechnik.de · info@lsb-baggertechnik.de

LSB Stahlbau Oschersleben GmbH & Co.KG

Von einfachen Standardanbauwerkzeugen für Baumaschinen geht der

Trend zu speziellen, auf die spezifische Arbeitsaufgabe des Anwenders

abgestimmte, individuelle Fertigung von Sonderanbauwerkzeugen.

Parallel zur Weiterentwicklung von Forschung und Technik auf dem Bau -

maschinensektor, entwickelten auch wir uns ständig weiter.

Zusammen mit Baumaschinenherstellern und -händlern suchen wir hier

den Kontakt zum Endanwender, um technisch und konstruktiv optimale

Lösungsvarianten im Zusammenwirken zwischen Trägermaschine und

Anbauwerkzeug abzustimmen.

Wir bieten eine interessante Tätigkeit in der Metallbearbeitung. Die ver -

schiedenen Arbeitsaufgaben gestalten sich abwechslungsreich und erfordern

das selbstständige, unternehmensorientierte Denken und Handeln.

Gern können Sie weitere Fragen an uns richten oder besuchen Sie uns!

Berufsbeschreibung Metallbauer, Fachrichtung Konstruktionstechnik

Metallbauer in der Fachrichtung Kontruktionstechnik formen, biegen, bohren

und schweißen Metalle. Er stellt handwerklich Komponenten, Baugruppen

und Metallkonstruktionen her und montiert diese.

Die Bearbeitung erfolgt auf der Grundlage von technischen Zeichnungen

manuell und maschinell. Dabei sind kundenspezifische Anforderungen zu

berücksichtigen und unternehmerisches Denken zu beachten.

Ebenso gehören Montage, Wartung und Instandhaltung der Produkte in der

Werkstatt oder direkt beim Kunden zum abwechslungsreichen Tätigkeitsfeld.

Seit mittlerweile fast 30 Jahren stehen wir unseren Geschäftspartnern mit

der Konstruktion, Fertigung und Lieferung des optimalen Anbauwerkzeuges

zur Seite. Als mittelständisches Unternehmen in Sachsen-Anhalt beschäftigen

wir am Standort Oschersleben ca. 60 Mitarbeiter.

42

LSB Stahlbau Oschersleben GmbH & Co.KG

Schermcker Straße 47, 39387 Oschersleben

Telefon 03949 9444-0

Telefax 03949 9444-10

www.lsb-baggertechnik.de | info@lsb-baggertechnik.de


© industrieblick - stock.adobe.com

»

Metallbauer

– Konstruktionstechnik (m/w/d)

Türen, Tore, Fensterrahmen, Treppen,

Fassadenelemente, Zäune …

Ohne Metall geht heutzutage in der

modernen Architektur nichts mehr.

Von Aluminium über Kupfer bis hin

zu Stahl: Überall kommt das langlebige

Material zum Einsatz.

Metallbauer der Fachrichtung Konstruktionstechnik

stellen Metallbaukonstruktionen

her, montieren und

warten diese. Nicht selten handelt

es sich dabei um Einzelstücke speziell

nach Kundenwunsch.

Bevor die Produktion beginnen

kann, gilt es, beim Kunden vor Ort

Maße zu ermitteln und Skizzen zu

erstellen. In der Werkstatt stellen

die Metallbauer dann die einzelnen

Bauteile her. Hier ist absolute Präzision

gefragt, damit alle Teile am

Ende zusammenpassen. Manchmal

ist reine Handarbeit gefragt, verstärkt

kommen aber hoch technisierte

Verfahren zum Einsatz.

Darum ist im Metallbau, der zu den

ältesten Handwerken zählt, mehr

denn je Köpfchen statt purer Muskelkraft

gefragt. Zuschneiden, fräsen,

biegen, pressen, schweißen,

bohren, schrauben …

Bevor die Konstruktion passgenau

in Form gebracht ist, bedarf es

mehrerer Verfahren. Am Ende müssen

die Oberfl ächen entsprechend

ihrer Nutzung behandelt werden,

etwa, um sie vor Korrosion zu

schützen.

Dann kann es ans Montieren

gehen. Manche Teile werden dazu

erst direkt am Bestimmungsort verschweißt

oder verschraubt. Die Metallbauer

passen zudem elektrische

Antriebe bei Toren oder Sonnenschutzanlagen

an, Schlösser, Scharniere

und Türdrücker bei Türen.

Steht die Konstruktion, prüfen sie

die Standsicherheit und Funktionstüchtigkeit.

Metallbauer sind aber nicht nur für

die Neuherstellung zuständig, sie

warten auch ältere Objekte.

n Anforderungen:

- mindestens Hauptschulabschluss

- technisches Verständnis, handwerkliches

Geschick, schnelle Auffassungsgabe

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Technik und Physik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum

Metallbauermeister ablegen. Wer

hochschulberechtigt ist, kann beispielsweise

Konstruktionstechnik

studieren. Auch der Schritt in die

Selbstständigkeit ist möglich.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale oder schulische

Ausbildung, 3,5 Jahre

43


Ausbildung im Handwerk & Bau

© artitwpd - stock.adobe.com

»

Kfz-Mechatroniker

(m/w/d)

Basteln, schrauben, tunen, polieren

… Wenn es um ihr liebstes Stück

geht, lassen Männer nur Profi s ran.

Das sind in den meisten Fällen sie

selbst. Dass der KfZ-Mechatroniker

zu den beliebtesten Ausbildungsberufen

zählt, wundert da kaum. Doch

es gibt auch immer mehr junge

Frauen, die sich in die Männerdomäne

wagen, sich einen Blaumann

überstreifen und an Autos schrauben.

Warum auch nicht? Seit dem

Jahr 2002 wurde aus dem Mechaniker

und dem Elektroniker ein

Beruf.

Je nach Schwerpunkt kümmert sich

der Kraftfahrzeugmechatroniker um

die Instandhaltung und Aufrüstung

von Autos, Motorrädern oder Nutzfahrzeugen.

Noch recht neu sind

die Bereiche System- und Hochvolttechnik

sowie Karosserietechnik.

44

Eine Vertiefung der Kenntnisse auf

einem der fünf Gebiete erfolgt bereits

während der Ausbildung. Für

eines müssen sich Azubis während

der dreieinhalb Jahre entscheiden.

Auch wenn ein KfZ-Mechatroniker

noch viel mit den eigenen Händen

agiert, läuft im Werkstattalltag nichts

mehr ohne Technik. Moderne Computer

und elektronische Prüfsysteme

sind unerlässlich. Denn selbst

unter der kleinsten Motorhaube versteckt

sich für den beispielsweise

Kraftfahrzeugmechatroniker mit

dem Schwerpunkt Personenkraftwagentechnik

heutzutage zeitgemäße

High Tech. In der Zukunft werden

zudem mehr und mehr Hybrid- und

Elektroautos gewartet. So ist der

Beruf immer im Wandel und geht

mit der Zeit.

Wer körperlich fi t ist, den Geruch

von Motoröl liebt und keine Angst

hat, sich die Hände schmutzig zu

machen, ist richtig in der Autowerkstatt.

Die Arbeitszeiten richten sich

zumeist nach den jeweiligen Öffnungszeiten

des Betriebes, somit ist

der Wochenablauf recht routiniert.

n Anforderungen:

- sehr guter Hauptschul- oder

mittlerer Bildungsabschluss

- technisches Verständnis, Fingerspitzengefühl

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Technik, Physik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum

Fahrzeugbaumeister ablegen. Wer

hochschulberechtigt ist, kann beispielsweise

Fahrzeugtechnik studieren.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit

ist möglich.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Tipp: Weitere Infos zu den verschiedenen

Fachrichtungen sowie Kurzfi

lme im Netz unter www.Berufe.tv

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3,5 Jahre


Ausbildungsunternehmen

Sechs Ausbildungsberufe, neun Standorte:

Kick-down statt Handbremse – Karrierestart bei Schubert Motors

Sie wollen lieber mit Kick-down statt angezogener Handbremse in das

Berufsleben starten? Dann sind Sie bei Schubert Motors genau richtig.

In den neun Standorten in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen öffnen sich

für diejenigen die Werkstatt- und Bürotüren, die sich mit viel Ehrgeiz in

einen mehrjährigen Lernprozess stürzen wollen.

Sechs Ausbildungsberufe im Automobil- und Motorradbereich der Marken

BMW und MINI stehen zur Wahl – sowohl im kaufmännischen als auch im

technischen Bereich. Motivierte Schulabgänger werden Schritt für Schritt

an den Berufsalltag herangeführt. Wer sich für ein weiterführendes oder

berufsbegleitendes Studium entscheidet, findet in Schubert Motors langfristig

einen zuverlässigen Wegbegleiter. Es winkt die Aussicht auf einen

guten Job in einer wachsenden Branche.

Und das hat sich herumgesprochen: Jedes Jahr setzen mehr als 30 Jungen

und Mädchen ihre Unterschrift unter einen Ausbildungsvertrag.

Nach Ausbildungsende besteht immer die Chance, ein Teil des Teams zu

bleiben.

Mit UNS in die Zukunft. Bewirb dich jetzt!

Ausbildungsberufe bei Schubert Motors:

• Mechatroniker/-in

• Automobilkauffrau/-mann

• Kaufmann/-frau für Büromanagement

• Lackierer/-in

• Fachkraft für Lagerwirtschaft (m/w)

• Zweiradmechaniker/-in

Schubert Motors GmbH

Anderslebener Straße 49 Friedrich-Schmelzer-Straße 1

39387 Oschersleben 39340 Haldensleben

Telefon 03949 94940-0 Telefon 03904 6606-0

www.schubert-motors.de

info@schubert-motors.de

45


Ausbildungsunternehmen

Ein Unternehmen mit 125-jähriger Geschichte – noch immer auf Erfolgskurs

Am Anfang eine Schmiede stand:

Mit ihrem Kauf legte der Schmiedemeister

Albert Blötz am 1. Juni 1895

den Grundstein für ein Unternehmen,

das auch heute, über 125 Jahre nach

seiner Gründung, immer noch auf

Erfolgskurs ist.

Dieser kontinuierliche Erfolg konnte nur durch die Weitsicht der Verantwortlichen

im Unternehmen gewährleistet werden. So hatte Artur Blötz mit dem Einsatz

seiner Familie den Schmiedebetrieb erfolgreich durch die schwere Zeit der Wirtschaftskrise

von 1920 bis 1930 gebracht. Schon früh erkannte er aber auch,

durch die räumliche Nähe zu der Firma Büssing, dass die Zukunft dem Last -

wagen gehören würde. Konsequent wurde das Unternehmen auf diese neue

Art des Transportes ausgerichtet und die Reparatur von LKW und Anhängern ins

Angebot aufgenommen. Schnell wurde das Gelände in der Böcklerstraße für das

Unternehmen zu klein und 1967 entschied sich Otto Blötz für einen kompletten

Neubau in Braunschweig-Kralenriede, wo das Unternehmen noch heute auf

46 einem Areal von 31.000 m 2 und einer Hallenfl äche von 5.500 m 2 ansässig ist.

Seit 1972 ist die Artur Blötz GmbH & Co. KG Vertragswerkstatt für die Nutzfahrzeuge

und Transporter von Mercedes-Benz. Mit einer Lackiererei, Tank -

wagenreparatur, Fahrzeuginnenausbau, Truck-Wash und Sandstrahl-Halle

wurde das Angebot seitdem kontinuierlich ausgebaut und an die wachsenden

Ansprüche der Kunden angepasst. Die Vertragspartnerschaft mit DAF

im Jahr 2005, bedeutete eine erneute Erweiterung des Angebots.

Die Bedeutung der deutschen Wiedervereinigung wurde von Otto Blötz sofort

erkannt: Er setzte sich für weitere Standorte des Unternehmens in den neuen

Bundesländern ein. Mit Gründung der Otto Blötz GmbH & Co. KG entstanden

somit die Standorte in Königsborn, Schönebeck sowie Haldensleben, an denen

neue Arbeitsplätze geschaffen, und der Umsatz der Blötz-Betriebe verdoppelt

werden konnte.

So stolz der Blick auf über 125 Jahre Geschichte auch macht – die Zukunft ist

entscheidend. Hier setzen die Blötz-Betriebe alles daran, auch künftig der beste

Partner für ihre Kunden – Sie – zu sein. Dieses Ziel soll durch laufende Investitionen

sowie die Weiterbildung und Schulung der Mitarbeiter/-innen nach den

vorgegebenen Standards der Hersteller erreicht werden.

www.bloetz.de


Aufwachsen bei FSN

Ausbildungsunternehmen

Hermsdorf wartet auf dich

Viele unserer 330 Mitarbeiter haben bereits bei FSN in der Fördertechnik, bei

Kärcher, beim Fahrzeugbau oder im Autohaus gelernt. Warum sie noch immer

bei Ferdinand Schultz Nachfolger arbeiten? Unsere „Familienmitglieder“ wissen

einfach, was sie an uns haben.

Zusammen dein Potential entdecken

Schon bei unseren Auszubildenden ist es uns enorm wichtig, dass jeder

sich in seinem eigenen Interesse weiterentwickeln kann. Unsere Übernahmegarantie

von Auszubildenden ist sehr hoch und die Aufgabenbereiche

sind so vielfältig, wie sonst in kaum einem Unternehmen mit Standort in

Hermsdorf.

Noch unsicher?

Uns geht es in erster Linie darum, dass du in Bereichen eingesetzt wirst,

wo es für dich und uns am meisten Sinn macht. Am erfolgreichsten lernt

es sich doch dann, wenn die Arbeit Spaß macht und man sich in seinem

Team wohlfühlt.

Du möchtest ein echter Ferdinand Schultz Nachfolger werden?

Dann bewirb dich am besten noch heute! Wenn es zwischen uns passt,

heißen wir dich gerne in unserer FSN-Familie am Hermsdorfer Standort

willkommen.

47


© industrieblick - stock.adobe.com

»

Elektroniker

– Automatisierungstechnik (m/w/d)

Ohne Automatisierungstechnik läuft

heutzutage fast gar nichts mehr. In

jeder Produktionsfi rma oder jedem

modernen Gebäude, in denen es

automatische Betriebsabläufe gibt,

sind Elektroniker für Automatisierungstechnik

gefragt. Und sie werden

in Zukunft noch wichtiger sein,

da immer mehr Abläufe automatisch

laufen sollen. Die Perspektiven

in der Branche sind so auch automatisch

besser als anderswo.

Automatisierungsanlagen entwerfen,

Prozessabläufe analysieren,

Sensoren installieren, Steuerungsprogramme

erstellen …

Elektroniker mit Fachrichtung Automatisierungstechnik

Handwerk arbeiten

in verschiedenen Bereichen

der Antriebs-, Mess- oder Steuertechnik.

Etwa in Herstellungsbetrieben,

in denen die Steuerung der

48 Anlagen ausgetüftelt wird oder aber

auch in großen Bürogebäuden, in

denen sich Lüftungsanlagen, Türen

etc. automatisch öffnen und schließen.

Während der Lehre werden

die Azubis zudem in die Wartung

und Bedienung von Automatisierungssystemen

eingeführt. Schließlich

müssen die komplexen Anlagen

instand gehalten oder auch

mal repariert werden. Angehende

Elektroniker für Automatisierungstechnik

lernen außerdem, wie elektrische,

hydraulische oder pneumatische

Antriebssysteme installiert

werden.

Wer sich für den anspruchsvollen

Beruf interessiert, sollte technisches

und mathematisches Verständnis

mitbringen sowie Spaß daran

haben, in feinster Kleinstarbeit komplexe

Systeme zusammenzufügen.

Ungeduld und Angst vor Strom sind

hingegen von Nachteil.

n Anforderungen:

- mittlerer Bildungsabschluss

- Sorgfalt, Flexibilität, Tüftel-Talent

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Physik, Technik,

Informatik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung als Industriemeister

in der Fachrichtung

Elektrotechnik ablegen. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise

Automatisierungstechnik studieren.

Auch der Schritt in die

Selbstständigkeit ist möglich.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3,5 Jahre


Ausbildungsunternehmen/Fachkräftegewinnung

Team Zukunft – Gemeinsam für die Energie von morgen

Die Zukunft lässt sich nur beeinfl ussen, wenn wir bereits heute den Grundstein

dafür legen. Mit unseren Testsystemen für Brennstoffzellen und Batterien denken

wir bei HORIBA FuelCon stets einen Schritt voraus und helfen so unseren

Kunden, den Fortschritt von morgen bereits heute zu verstehen. Gemeinsam

meistern wir Herausforderungen der Energiewende und schaffen nachhaltige

Lösungen auf höchstem technologischen Niveau. Als zukunftsorientiertes

Unternehmen ist Innovation unser ständiger Antrieb, mit dem wir kundenspezifi -

sche Prüfsysteme entwickeln und Maßstäbe für die Energie von morgen setzen.

Als Teil der HORIBA-Gruppe agieren wir weltweit und sind innerhalb des

Konzerns das Kompetenzzentrum für Brennstoffzellen und Batterien. Dabei

überzeugen wir durch intelligentes Engineering, Zuverlässigkeit sowie Qualität

und erfüllen so hochkomplexe Anforderungen un serer Kunden. Unsere Unternehmenskultur

ist geprägt durch gegen seitige Wertschätzung im Umgang mit -

einander sowie Vertrauen, Toleranz und Teamgeist.

Wir suchen Menschen, die sich gemein sam mit uns

Herausforderungen stellen und die besten Lösungen

für unsere Kunden entwickeln.

Neue Kolleginnen und Kollegen, die unser Team mit

Know-how sowie Leidenschaft bereichern und mit

unseren Produkten neue Maß stäbe auf dem Weg

zu intelligenten Lösungen der Zukunft setzen.

Wir bieten berufl iche Perspektiven.

• spannende Aufgaben auf dem Weg zu intelligenten Energielösungen

• eigenverantwortliches Handeln in einem internationalen Umfeld

• fl ache Hierarchien und kurze Entscheidungswege

Ob als Auszubildender, Berufseinsteiger, Facharbeiter, Absolvent, Berufs -

erfahrener – wir bieten die unterschiedichsten Einstiegs- und Karriere -

chancen, ganz individuell nach Ihren Anforderungen.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Talente.

Bewerben Sie sich bei uns: Offene Stellen fi nden Sie unter

www.horiba-fuelcon.com/karriere

49


Ausbildungsunternehmen/Fachkräftegewinnung

Auszubildende (m/w/d) bei der Ardagh Group in Hermsdorf

Du passt zu uns, wenn du …

• Elektroniker (m/w/d) für Automatisierungstechnik oder Industriemechaniker

(m/w/d) werden willst.

• erste SPS-Kenntnisse und handwerkliche Fähigkeiten besitzt.

• eine zuverlässige und gewissenhafte Arbeitsweise mitbringst.

• über ein hohes Qualitätsbewusstsein, eine sehr gute Teamfähigkeit

verfügst und dich schnell in Fertigungsprozesse einfindest.

• Spaß am Einrichten und Umbauen von Produktionsanlagen sowie an

der Wartung und Instandhaltung von Produktionsmaschinen hast.

• Ausbildungsvergütung 1. Lj. 1.099 €, 2. Lj. 1.156 €, 3. Lj. 1.184 €,

4. Lj. 1.240 €, 30 Tage Urlaub, geführtes Zeitkonto, Kantine vor Ort

• bereits einen Facharbeiterbrief hast und nach einer neuen

Herausforderung suchst.

Für unser Werk in Hermsdorf suchen wir zur

Verstärkung unseres Teams ab August 2022

Auszubildende (m/w/d) zum

• Elektroniker Automatisierungstechnik

• Industriemechaniker

Und, auf die Dose gekommen?

Bewerbung an

Ausbildungsverbund Braunschweig/Magdeburg e. V., Frau Sabine Will

Schwiesaustraße 11, 39124 Magdeburg, will@abv-magdeburg.de

http://www.ardaghgroup.com/

50

Das Werk in Hermsdorf bei Magdeburg

Jeder von uns hat schon einmal eine Getränkedose in der Hand gehalten.

Doch die wenigsten wissen, welch hochtechnisierter Prozess und wie viel

Arbeit in so einem Alltagsprodukt stecken.

Auch viele Getränkehersteller wissen die praktische und innovative Metall -

verpackung zu schätzen – absolut licht- und sauerstoffdicht schützt sie die

Qualität des Inhalts besonders gut und länger als andere Verpackungen.

Seit mehr als 25 Jahren werden hier vor den Toren Magdeburgs genau

diese Getränkedosen bei Ardagh Metal Beverage Germany in den Größen

33 cl, 50 cl, 55 cl und 568 cl hergestellt. Die Geschichte reicht aber noch

viel weiter zurück. Die ersten Getränkedosen kamen bereits in den 1930er-

Jahren in Amerika auf den Markt.

Aber im Gegensatz zu dieser Zeit sind die modernen Dosen ein Hightech-

Produkt mit vielseitigen Gestaltungsoptionen und einer stark verbesserten

Umweltbilanz. Außerdem arbeiten Experten an immer neuen Möglichkeiten,

um Kundenwünsche nachhaltig und ressourcenschonend zu realisieren.

Zudem arbeiten wir unermüdlich daran, unseren Mitarbeitern/-innen ein stets

modernes, sicheres, zukunftsorientiertes und positives Arbeitsumfeld zu

schaffen und entwickeln dies immer weiter.


© ehrenberg-bilder - stock.adobe.com

»

Industriemechaniker

(m/w/d)

Maschinen müssen reibungslos

funktionieren – in allen industriellen

Wirtschaftsbereichen. Industriemechaniker

sorgen dafür, dass sie betriebsbereit

sind. Sie bauen, überwachen

und warten einzelne

Bestandteile, aber auch ganze Produktionsanlagen.

Auch das Optimieren

von Fertigungsprozessen fällt in

ihren Aufgabenbereich. In Industriebetrieben

sind die Allrounder unverzichtbar.

Sie sind zur Stelle, wenn es

Störungen in der Fertigungsanlage

gibt. Sie bestellen Ersatzteile oder

fertigen diese selbst an. Sie weisen

Kunden und Kollegen in die Handhabung

der Maschinen ein.

Wer sich für die Ausbildung entscheidet,

sollte Spaß am Umgang

mit Maschinen und Geräteteilen

haben. Je nach Betrieb wird die

Ausbildung in einem von vier Einsatzgebieten

vertieft. Im Feingerätebau

werden besondere Geräte und

Maschinenteile hergestellt, etwa

solche für extreme Temperaturbereiche,

aber auch Prüfeinrichtungen

oder Montagehilfsgeräte. Im Bereich

des Maschinen- und Anlagenbaus

werden große Bauteile gefertigt

sowie Maschinen für den

Einsatz vorbereitet. Wer in der Produktionstechnik

arbeitet, bekommt

es vorwiegend mit dem Neubau

von Werkteilen und Geräten zu tun.

In der Instandhaltung stehen Reparatur,

Wartung und Pfl ege der Maschinen

im Vordergrund.

Angehende Industriemechaniker

sollten kein Problem damit haben,

viel im Stehen oder in der Hocke zu

arbeiten. Wer Fingerfertigkeit und

Geschick mitbringt, Sorgfalt an den

Tag legt und teamfähig ist, hat gute

Voraussetzungen für den abwechslungsreichen

Beruf.

n Anforderungen:

- mittlerer Bildungsabschluss

- technisches Verständnis,

räumliches Vorstellungsvermögen,

logisches Denken

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Technik, Physik,

Informatik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum Industriemeister

in der Fachrichtung

Metall ablegen. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise

Maschinenbau studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3,5 Jahre

51


Ausbildungsunternehmen

Weil deine Neugier Leben bereichert.

Wir bereichern das Leben durch nachhaltige

Förderung und Veredelung von Mineralien

zu unverzichtbaren Produkten und durch eine

Ausbildung, die einzigartig ist. Weil sie über und

unter Tage dafür steht, was wirklich zählt im Leben:

Zukunftsperspektive, Teamgeist und Sinnhaftigkeit.

Wir suchen am Werk Zielitz

Auszubildende (m/w/d) in den Berufen:

• Bergbautechnologe Tiefbautechnik • Kfz-Mechatroniker

• Bergbautechnologe Tiefbohrtechnik • Chemikant

• Elektroniker für Betriebstechnik • Industriemechaniker

Das wird dein Leben bereichern:

Wir bieten dir eine Ausbildung mit interessanten Aufgaben, tollen Kollegen

und attraktiven Leistungen (u. a. tarifl ichen Ausbildungsvergütung, Urlaubsgeld,

Jahresleistung u. v. m). Wir geben dir Raum für persönliche und berufliche

Entwicklung mit besten Übernahmechancen nach einem erfolgreichen

Abschluss.

Bewirb dich direkt bei:

K+S Minerals and Agriculture GmbH

Werk Zielitz

Farsleber Straße 1

39326 Zielitz

Ansprechpartnerin: Mareen Barteit

Telefon +49 39208 4-2205

E-Mail: mareen.barteit@k-plus-s.com

Alle Informationen zu deiner Ausbildung, Tipps für deine Bewerbung

und einen Berufe-Check, um herauszufi nden welcher Beruf zu dir

passt, fi ndest du unter: www.kpluss.com/ausbildunginzielitz

52

Wir freuen uns über deinen Besuch auf


© K+S KALI GmbH

»

Bergbautechnologe

(m/w/d)

Erdgas, Kali- und Steinsalze, Erze …

Unter Tage gibt es jede Menge Rohstoffe,

die gewonnen werden können.

Der Berg ruft also auch in Zeiten

des stark zurückgehenden

Kohleabbaus. Gut ausgebildete

Bergbautechnologen sind wegen

ihres Wissens über Geologie, Sicherheit

und IT sehr gefragt. Wer

sich für den Beruf entscheidet,

sollte sich bewusst sein, dass er viel

Zeit unter Tage verbringt. Und der

Arbeitsort immer mal wieder wechseln

kann. Je tiefer es hinab geht,

umso höher werden Druck und

auch Temperatur im Schacht. Wem

ein enger Stollen, in dem es mal

feucht oder auch mal stickig sein

kann, nichts ausmacht, für den ist

der Beruf geeignet.

Die Ausbildung wird in zwei Fachrichtungen

angeboten. So führen

Bergbautechnologen der Fachrichtung

Tiefbohrtechnik 1 technische

Arbeiten im Bergbau

aus, sie sorgen für den Zugang zum

Berginneren, schaffen die Grubenlöcher

und sichern diese ab. Deren

Verarbeitung liegt dann in der Verantwortung

der Bergbautechnologen

mit dem Fachrichtung

Tiefbautechnik 2 . Die Spezialisierung

auf eine der Richtungen

erfolgt im dritten Lehrjahr.

Tiefbohrtechniker analysieren geologische

Gegebenheiten, stellen die

Bohrlöcher her und kontrollieren

diese. Sie sind meistens über Tage

aktiv. Für die Tiefbautechniker geht

es dann in dir Grube. Sie sind für

deren Sicherheit verantwortlich und

natürlich für den Rohstoffabbau.

Ist der Stollen erschöpft, verfüllen

sie die Hohlräume. Und das alles

mit modernster Technik.

n Anforderungen:

- mittlerer Bildungsabschluss

- gute körperliche Verfassung, Verantwortungsbewusstsein,

technisches

Verständnis

- wichtige Schulfächer:

Physik, Mathematik und Technik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung als Techniker

in der Fachrichtung Geologietechnik

ablegen. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise

Geotechnologie studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

53


Ausbildungsunternehmen

INDUSTRIEBAU HALDENSLEBEN GmbH

Die Industriebau Haldensleben GmbH ist ein inhabergeführtes, mittelständisches

Bauunternehmen. Wir realisieren seit 1996 erfolgreich Gewerbebauten

für Kunden unterschiedlichster Größe. Mit Firmensitz in Haldensleben bei

Magdeburg arbeiten wir erfolgreich in der gesamten Bundesrepublik im

Bereich schlüsselfertiges Bauen von Industrie-, Gewerbe- und Wohnobjekten.

Um unser Team nachhaltig und langfristig zu verstärken, suchen wir DICH!

Wir geben jedes Jahr jungen motivierten Menschen die Chance, eine

Ausbildung zum Maurer oder Stahlbetonbauer zu absolvieren. Ein Platz

in unserem Team ist dir nach erfolgreich abgeschlossener Aus bildung sicher.

Du bist gerne draußen?

Praktische Arbeit liegt dir besonders?

Keine Lust auf Büro?

Mach was, das bleibt!

Werde Teil unseres Teams und

bewirb dich jetzt.

Ausbildung zum Maurer

Dich erwartet ein vielfältiges Aufgabengebiet, abwechslungsreiche Aufgaben

im Team an verschiedenen Einsatzorten.

Du wirst bei spannenden Bauprojekten mitwirken.

Während der drei Ausbildungsjahre machst du dich mit den verschiedenen

Baumaterialien und deren Verarbeitung vertraut. Du erlernst u.a. Tätigkeiten,

wie Baustelleneinrichtung und Baustellensicherung sowie die Herstellung

von Bauteilen aus Mauerziegeln, Beton und Stahlbeton, eigenständig

auszuführen. Auch werden Dir die nötigen Grundkenntnisse im Umgang

mit Werkzeug und technischen Geräten sowie Baumaschinen vermittelt.

oder Stahlbetonbauer (m/w/d)

Sende deine Bewerbung an:

Ansprechpartner: P. Brecht

Bewerbung@ibau-hdl.de

Industriebau Haldensleben GmbH

Industriestraße 3

39340 Haldensleben

54

www.ibau-hdl.de

www.ibau-hdl.de


© Kara - Fotolia.com

»

Beton-

und Stahlbetonbauer (m/w/d)

Beim Einfamilienhaus oder Wolkenkratzer,

bei einer Brücke oder

einem Tunnel, bei Staudämmen

oder Kraftwerken: Überall kommt

Beton zum Einsatz. Deshalb sind

auch Stahl- und Betonbauer auf

den unterschiedlichsten Baustellen

aktiv. Das kann mal ein Neubau

sein, mal eine Sanierung oder Modernisierung.

Den mit seinen gut

150 Jahren vergleichsweise jungen

Baustoff in der richtigen Reihenfolge

und Rezeptur einzusetzen, ist

Aufgabe von Stahl- und Betonbauern.

Bevor Beton eingebaut werden

kann, müssen Schalung und Bewehrung

gefertigt werden. Die

Schalung bildet die Form, in die der

Beton später gegossen wird. Muss

er einer extremen Belastung standhalten,

etwa bei einer Stützwand,

wird er mit Betonstahl, der sogenannten

Bewehrung, verstärkt.

Ist der Beton ausgehärtet, muss die

Schalung entfernt und eventuell

etwas nachgebessert werden.

Während der Ausbildung ist Beton

nicht das einzig Material, mit dem

es die Azubis zu tun bekommen.

Für die Schalungen muss Holz passend

gesägt werden, für die Bewehrungen

sind Stahlkonstruktionen

zurechtzuschneiden und

miteinander zu verfl echten. Das

passiert großteils mithilfe von Maschinen.

Dennoch ist körperliche

Fitness angebracht, da Stahl- und

Betonbauer fest mit anpacken und

nicht selten schwer heben müssen.

In den ersten beiden Jahren ähnelt

die Ausbildung noch der zum Maurer,

im dritten Jahr erfolgt die Spezialisierung.

Wer gerne an der frischen

Luft arbeitet, kein Problem

mit Schmutz und Lärm hat, dafür

ein gutes Augenmaß und räumliches

Vorstellungsvermögen, für den

könnte der Beruf geeignet sein.

n Anforderungen:

- Hauptschulabschluss

- technisches Verständnis,

handwerkliches Geschick,

schnelle Auffassungsgabe

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Technik, Physik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum

Maurer- und Betonbaumeister ablegen.

Wer hochschulberechtigt ist,

kann beispielsweise Bauingenieurwesen

studieren. Auch der Schritt

in die Selbstständigkeit ist möglich.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale/Schulische Ausbildung,

3 Jahre

55


Ausbildungsunternehmen

Lindhorst

Lindenstraße 23

039207 80557

Colbitz

Marktplatz 1

039207 80302

Wolmirstedt

Zur Grube 2

039201 321030

Barleben

Ebendorfer Straße 19

039203 510879

Magdeburg

Gr. Diesdorfer Straße 47

0391 66277676

Inh. D. Bahrendt

Die Mühlenbäckerei Düsedau in Lindhorst – ein Betrieb mit Tradition

Heinrich Düsedau errichtete im Jahr 1913 an der Stelle des ehemaligen

Gemeindebackhauses ein Wohn- und Geschäftsgebäude. Der Betrieb

wurde als Bäckerei und Kolonialwarenladen geführt.

Im Mittelpunkt stand ein einherdiger altdeutscher Backofen, der in den

Zwanzigerjahren durch einen zweiherdigen altdeutschen Backofen ersetzt

wurde. Auch zu DDR-Zeiten konnte sich die Bäckerei als privater Handwerksbetrieb

behaupten.

2011 übernahm David Bahrendt mit damals 23 Jahren die Bäckerei und führt

sie seitdem erfolgreich weiter.

Trotz der vielen neuen Technik, die seitdem Einzug gehalten hat, werden

Brot und Brötchen sowie viele leckere Kuchensorten, wie schon damals,

von Hand geformt und nicht in einer Backstraße, sondern in mittlerweile

zwei großen modernen Öfen, gebacken.

An regelmäßig stattfindenden Mahl- und Backtagen in der Bockwindmühle

Lindhorst/Colbitz wird allerdings noch ganz traditionell im alten Holzbackofen

gebacken. Natürlich werden in der Bäckerei regionale Produkte verwendet

und die hohen Qualitätsstandards werden regelmäßig vom Landesinnungsverband

56

kontrolliert.

Das entsprechende Gütesiegel als Beleg dafür erhielt die Bäckerei nun

ununterbrochen seit 2010. Um diesen gestiegenen Anforderungen gerecht

zu werden, wurden viele neue Arbeits- und natürlich auch Ausbildungsplätze

in der Bäckerei und im Verkauf geschaffen.

Ganz besonders stolz ist das Team der Bäckerei Düsedau auf die von Kunden

initiierte Nominierung und erfolgreiche Teilnahme bei „Deutschlands bester

Bäcker“. Beim Wochen-Finale in Dresden traf man Johann Lafer.

Gemeinsam mit vielen Lindhorstern und Colbitzern wurde 2013 das

100-jährige Bestehen gefeiert.

Mittlerweile gibt es neben der Bäckerei in Lindhorst auch Filialen in Colbitz,

Wolmirstedt, Barleben und Magdeburg.

Die Bäckerei beliefert inzwischen auch mehrere Hotels und verschiedene

gastronomische Einrichtungen.

Auf vielen Veranstaltungen der Region kann man sich ebenfalls von der

Qualität und Vielfalt der Produkte überzeugen.

Wer auch gern zum Team gehören möchte und einen Ausbildungsplatz

sucht, sollte sich einfach mal in der Bäckerei vorstellen.


© Alex Tihonov - Fotolia.com

»

Bäcker

(m/w/d)

Ein frisches Marmeladen-Brötchen

zum Frühstück, das Pausenbrot für

unterwegs, ein leckeres Stück Kuchen

zur Kaffeezeit und die Käsestulle

zum Abendbrot …

Backwaren begleiten uns durch den

Tag. Ein Leben ohne Brot & Co. ist

nur schwer vorstellbar. Am besten

schmeckt es immer noch beim Bäcker

von nebenan, der nachts in

der Backstube steht, um uns den

Tag zu versüßen. Für Langschläfer

ist der Beruf zweifelsohne nicht

geeignet. Doch wer kein Problem

damit hat, nachts aufzustehen um

zu arbeiten, der hat dann auch

schon Feierabend, wenn andere

gerade in ihre Mittagspause starten.

Den Teig spüren, riechen, wenn das

Brot im Ofen backt, frische Brötchen

kosten … Wer das Bäckerhandwerk

erlernt, spricht all seine

Sinne an. Und erschafft etwas mit

seinen eigenen Händen. Gleichwohl

zum Teil schon Maschinen

zum Einsatz kommen, etwa zum

Teigkneten oder -abwiegen, besteht

das Leben eines Bäckers hauptsächlich

aus Handarbeit. Und das

im Team. Hefezöpfe fl echten, Brötchen

formen, Kuchen kreieren …

Bäcker sind immer aktiv. Und: Sie

erleben alle Schritte ihrer eigenen

Arbeit mit – vom Zusammenstellen

der Zutaten bis zum fertigen Produkt.

Die Rezepte haben die meisten angehenden

Bäcker ganz schnell im

Kopf. Zum Arbeitsalltag gehören

aber auch Arbeitsschutz und Hygiene.

Schließlich wird hier mit Lebensmitteln

hantiert. Regelmäßiges

Saubermachen des Arbeitsplatzes

ist daher unverzichtbar. Die Kontrolle

von Waren und Lebensmitteln,

die zum Backen gebraucht

werden, ist ebenfalls Bestandteil

der Bäckerausbildung.

n Anforderungen:

- mindestens Hauptschulabschluss

- handwerkliches Geschick,

Kreativität, Verantwortungsund

Hygienebewusstsein

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Chemie

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum

Bäckermeister ablegen. Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise

Ernährungswissenschaft oder

Ökotrophologie studieren. Auch der

Schritt in die Selbstständigkeit ist

möglich.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

57


Ausbildungsunternehmen

… Ihr Spezialist

für Aluminium-

Glas-Bauelemente

Wir bilden aus:

Glaser/

Glaserinnen

Fachrichtung Fensterbau

Bördeglas und Metallbau GmbH

Wanzlebener Allee 13

39164 Wanzleben-Börde/OT Seehausen

Telefon 039407 922-0

E-Mail: info@boerdeglas.de

www.boerdeglas.de

Die Bördeglas und Metallbau GmbH …

hat sich als Spezialist für Aluminium-Glas-Bauelemente in den vergangenen

Jahren einen festen Platz im Baugewerbe erarbeitet. Die Pfl ege erfolgreicher

Kundenbeziehungen ist dabei ein Kernaspekt unserer Firmenpolitik. So ist

es uns möglich, langfristig erfolgreiche Geschäftsverbindungen zu erhalten

und auszubauen.

Bei der Kombination von Aluminium und Glas sind professionelle Ingenieursarbeit

und akkurate Handwerkskunst gefragt. Jedes Team und jeder einzelne

Mitarbeiter ist auf maßgeschneiderte Problemlösungen bei Kundenwünschen

vorbereitet und im selbständigen Finden von optimalen Ergebnissen

geschult.

Unser Potential liegt in hohem Maß bei unseren Mitarbeitern, welche sich

mit den gestellten Aufgaben identifizieren, sich an Herausforderungen

begeistern und immer wieder innovative Lösungen finden.

Regelmäßig bilden wir junge Schulabgänger zu Glasern/Glaserinnen mit der

Fachrichtung Fensterbau aus. Es handelt sich um eine duale 3-jährige Ausbildung

im Betrieb und blockweisen Berufsschulunterricht. Gelegentliche

fachspezifische Weiterbildungen werden bei uns hausintern angeboten.

Voraussetzungen für die Ausbildung sind ein abgeschlossener Hauptschulabschluss,

etwas handwerkliches Geschick und viel Freude an der aus zuübenden Arbeit.

Wir erachten die Fertigung aus einer Hand in unserem Haus als großen

Vorteil. So können wir fl exibel und präzise auf verschiedenste Wünsche und

Ansprüche eingehen und größere Projekte und Detailaufgaben erfolgreich

zum angestrebten Ziel bringen. Glas und Aluminium werden auf unserem

Betriebsgelände mit modernen Maschinen bearbeitet und das Zubehör wie

58 Beschläge, Bänder und Türgriffe mit größter Sorgfalt montiert.

Schicke deine Bewerbung gerne per E-Mail an info@boerdeglas.de

oder gib sie bei uns persönlich im Betrieb ab.

Bördeglas und Metallbau GmbH

Wanzlebener Allee 13 | 39164 Wanzleben-Börde/OT Seehausen

Telefon 039407 922-0 | www.boerdeglas.de


© galitskaya - stock.adobe.com

»

Glaser

– Fenster- und Glasfassadenbau (m/w/d)

Große Glasfl ächen als Teil von

Gebäuden sind aus dem Gesamtbild

vieler Städte heute nicht mehr

wegzudenken. Sie sorgen nicht nur

für einen modernen Look und lichtdurchfl

utete Räume, sondern sind

auch Funktionsbestandteile des

Bauwerks und haben durch Mehrfachverglasung

sowohl wärmeisolierende

als auch schalldämmende

Eigenschaften. Glaser sind die

Experten für die Gestaltung der

Außen- und Innenbereiche von

Gebäuden und Wohnungen mit

Glaselementen. Sie entwerfen

Skizzen, berechnen Materialmengen

und setzen die Kreationen um.

Auch Reparaturen der Fenster oder

Glassegmente gehören zu ihrem

Aufgabengebiet.

Die Ausbildung als Glaser bereitet

auf alle Themen des späteren Berufslebens

vor und beinhaltet neben

der eigentlichen Be- und Verarbeitung

von Glaserzeugnissen auch die Arbeit

mit anderen Werkstoffen, den

Umgang mit Werkzeugen, Geräten

und Maschinen sowie die Anfertigung

von technischen Unterlagen

und Durchführung von Messungen.

Die Ausbildung ist in zwei Fachrichtungen

möglich: Verglasung und

Glasbau oder Fenster- und Glasfassadenbau.

Im Bereich Fenster- und

Glasfassadenbau liegt der Fokus auf

der Herstellung von Fenster-, Türenund

Fassadenkonstruktionen sowie

deren Einbau und der Behandlung

von Oberfl ächen.

Wer die Ausbildung antreten

möchte, sollte gern körperlich arbeiten

und Interesse am Umgang mit

natürlichen Werkstoffen haben.

Im Umgang mit den teils zerbrechlichen

Glaselementen ist Sorgfalt

und Geschick unerlässlich.

n Anforderungen:

- Rechtlich ist kein bestimmter

Schulabschluss vorgeschrieben.

In der Praxis werden überwiegend

Bewerber mit Hauptschulabschluss

eingestellt.

- handwerkliches Geschick und

Interesse, Körperbeherrschung,

räumliches Vorstellungsvermögen

- wichtige Schulfächer:

Mathematik, Werken/Technik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung als

Glasermeister ablegen oder eine

Weiterbildung als Techniker der

Fachrichtung Glastechnik absolvieren.

Wer hochschulberechtigt ist,

kann beispielsweise Keramik-, Glastechnik

oder Bauingenieurwesen

studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

59


Ausbildungsunternehmen

Pflegst du auch gern Beziehungen?

Wenn du Freude am Umgang mit Menschen hast, gern Verantwortung

übernehmen möchtest und darüber hinaus einen sicheren und sinn -

stiftenden Ausbildungsplatz suchst, dann bist du bei uns genau richtig!

Starte eine Ausbildung zum Pflegefachmann/zur Pflegefachfrau in

unserer Einrichtung!

Unser modernes und traditionsreiches Johanniterhaus Bethanien Oschers -

leben verfügt über 90 vollstationäre Pflegeplätze, die sich auf 54 Einzelzimmer

und 18 Doppelzimmer in vier Wohnbereichen verteilen.

Auch Kurzzeitpflege ist bei uns möglich.

In unserem Seniorenhaus kümmern sich unsere 60 Mitarbeitenden in

Pflege, Betreuung, Verwaltung, Hauswirtschaft und Haustechnik darum,

dass die Bewohner rundum bestens versorgt sind. Die hoch qualifizierte

Ausbildung aller Mitarbeitenden ist selbstverständlich für uns:

Mit fundiertem pflegerischen Fachwissen setzen wir uns für das Wohl

der Bewohnerinnen und Bewohner ein und sichern durch gezielte

Maßnahmen deren Lebensqualität. Das hört sich kompliziert an?

Keine Sorge, während deiner Ausbildung steht dir ein erfahrenes Team

mit Rat und Tat zur Seite. Und da sich gute Arbeit auch lohnen soll,

erhältst du eine sehr gute Bezahlung in einer Branche mit Zukunft.

Besser für alle: ein Job voller Perspektiven, in dem man menschlich

und beruflich wächst.

Bewirb dich jetzt – ganz unkompliziert. Für ein erstes Kennenlernen reicht

ein Anruf oder eine Mail.

Johanniterhaus Bethanien Oschersleben

Gartenstraße 34/35

39387 Oschersleben

Telefon 03949 9360

info-oschersleben@jose.johanniter.de

60


Ausbildung im Gesundheitswesen

© stokkete - stock.adobe.com

»

Pflegefachmann

(m/w/d)

Pfl egefachmänner sind die Allroundtalente

der Pfl egebranche.

Sie betreuen und versorgen Menschen,

die aufgrund ihres Alters,

einer Erkrankung oder Verletzung

oder eines Handicaps auf professionelle

Unterstützung und Pfl ege angewiesen

sind. Zu den Einsatzorten

zählen Krankenhäuser, Kliniken,

Seniorenheime und andere soziale

Einrichtungen. Hier versorgen Pfl e-

gefachmänner die Patienten, assistieren

bei Therapien und Untersuchungen,

vermitteln zwischen Arzt

und Patient und übernehmen wichtige

Aufgaben in der Verwaltung.

In der jetzt neuen Ausbildung zum

Pfl egefachmann wurden alle Ausbildungen

in den Bereichen Alten-,

Kranken- und Kinderpfl ege zusammengelegt.

Angehenden Pfl egekräfte

erwerben aktuelles pfl egewissenschaftliches

und medizi nisches

Wissen und lernen, wie man Pfl egeprozesse

von Menschen aller Altersstufen

plant, organisiert und durchführt.

Naturwissenschaftliche

Grundlagen und Erste-Hilfe-Maßnahmen

kennenzulernen, ist für die

Auszubildenden natürlich auch

Pfl icht. Für den Beruf sind ein

hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein,

soziale Kompetenz und

Selbstständigkeit unverzichtbar. Je

nach Einsatzort können die tatsächlichen

Aufgaben nach der Ausbildung

von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz

variieren.

Wer die Ausbildung antreten möch -

te, sollte anderen gern helfen und

eine gute Menschenkenntnis besitzen.

Außerdem gehören ein ausgeprägter

Gemeinschaftssinn und die

Bereitschaft zur Schichtarbeit zu

den Grundvoraussetzungen.

n Anforderungen:

- Vorausgesetzt wird in der Regel

ein mittlerer Bildungsabschluss

oder Hauptschulabschluss in

Verbindung mit einer erfolgreich

abgeschlossenen Berufsausbildung,

z. B. in der Gesundheitsund

Krankenpfl ege oder Altenpfl

egehilfe.

- Freude an der Arbeit mit Menschen,

Verantwortungsbewusstsein,

Belastbarkeit

- wichtige Schulfächer:

Biologie, Chemie, Deutsch

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung als Fachwirt

im Gesundheits- und Sozialwesen

ablegen oder eine Weiterbildung

als Fachkrankenpfl eger für

klinische Geriatrie absolvieren. Wer

hochschulberechtigt ist, kann beispielsweise

Medizinische Assistenz

oder Pfl egemanagement, -wissenschaft

studieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

61


Aus- und Weiterbildung

Evangelische Fachschule für soziale Berufe

Derzeit absolvieren 330 Schülerinnen und Schüler eine Ausbildung an der

Evangelischen Fachschule für soziale Berufe. Die Ausbildung zum Sozialassistenten

dauert zwei Jahre und kann die Basis für eine Laufbahn im sozialen

Bereich sein: „Viele unserer Schüler bauen auf die Ausbildung auf, schließen

zum Beispiel eine Ausbildung zum Erzieher an und planen darüber hinaus

ein Studium“, sagt Schulleiterin Grit Schillack. Dabei spielt der Praxisbezug

eine wichtige Rolle in der Ausbildung.

Der Anspruch liegt nämlich nicht allein in der Vermittlung von Sachkompetenzen.

„Genauso wichtig ist die Bildung einer Persönlichkeit“, sagt Grit Schillack.

Schließlich steht der Umgang mit Menschen jederzeit im Mittelpunkt,

gleich in welchem Bereich die Sozialassistenten später arbeiten. Deshalb

sind in den 2 Schuljahren verschiedene Praxiseinsätze vorgesehen. Die angehenden

Sozialassistenten lernen so das soziale und pflegerische Berufsfeld

von Grund auf kennen. „Da unsere Schule beispielsweise mit den Kindertagesstätten

des Bodelschwingh-Hauses und anderen Einrichtungen der

Region gut vernetzt ist, bestehen hier die unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten“,

so die Schulleiterin.

62

Aber auch der schulische Teil der Ausbildung wird praxisnah gestaltet. Denn

was liegt näher, als zum Beispiel Ernährungslehre in einer Küche zu unterrichten,

oder Datenverarbeitung direkt am Computer zu lernen? „Das fördert

zudem das Gemeinschaftsgefühl

der Schüler untereinander“,

betont Schillack.

Eine familiäre Atmosphäre

und der christliche Bezug –

das seien die Besonderheiten

der Evangelischen Fachschule.

Eine konfessionelle

Bindung sei aber keine Voraussetzung

für die Ausbildung.

Der Realschulabschluss

hingegen schon.


Ausbildung im Bereich Bildung

© DeeMPhotography - Fotolia.com

»

Erzieher

(m/w/d)

Malen, musizieren, spielen – und

dabei bilden und erziehen? Ganz so

einfach ist es nicht. Das Aufgabengebiet

von Erziehern ist komplexer.

Ob in der Krippe, im Kindergarten

oder im Jugendheim: Die Jüngsten

brauchen Betreuung, Beschäftigung

und Zuneigung. Erzieher kümmern

sich um sie, unterstützen sie in

ihrer geistigen, sozialen und körperlichen

Entwicklung. Mal agieren sie

als Streitschlichter, mal als Grenzensetzer,

mal als Tröster. Sie sind aber

immer Vorbild und Bezugsperson.

Allein Kinderliebe reicht nicht, um

sich für den Beruf zu entscheiden.

Erziehung bedeutet Verantwortung.

Während der Ausbildung lernen die

angehenden Erzieher, wie sie es

schaffen, Regeln durchzusetzen

und gleichzeitig ein offenes Ohr für

die Probleme ihrer Schützlinge zu

haben. Ihren pädagogischen Auftrag

zu erfüllen erfordert Einfühlungs -

vermögen, aber auch Nerven wie

Drahtseile. Wer nicht belastbar

genug ist, um in stressigen Situationen

Ruhe zu bewahren, ist in Kindereinrichtungen

fehl am Platz.

Nach Abschluss der Ausbildung

haben Erzieher vielfältige Möglichkeiten

der berufl ichen Entfaltung.

Sie arbeiten in Kindereinrichtungen,

aber auch in Schulen, Erziehungsoder

Jugendwohnheimen, Familienoder

Suchtberatungsstellen, Wohnheimen

für Menschen mit Behinderung

oder in ambulanten sozialen

Diensten. Der Beruf ist immer noch

eine Domäne für Frauen. Doch

immer mehr junge Männer entscheiden

sich dafür, mit Kindern

oder Jugendlichen arbeiten zu wollen.

n Anforderungen:

- mittlerer Bildungsabschluss,

zusätzlich mindestens eine

vorherige zweijährige Berufsausbildung

- Belastbarkeit, soziale Kompetenz,

Einfühlungsvermögen

- wichtige Schulfächer:

Kunst, Musik, Biologie

n Ausbildungsorte:

- Fachschulen

- Fachakademien

- Berufskollegs

- Berufsfachschulen

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann die Prüfung zum

Fachwirt im Erziehungswesen ablegen.

Wer hochschulberechtigt ist,

kann beispielsweise Erziehungsund

Bildungswissenschaft studieren.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit

ist möglich.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Schulische Ausbildung

Vollzeit: 2 – 4 Jahre

Teilzeit: 3 – 6 Jahre

63


Ausbildungsunternehmen/Duales Studium

Ausbildung bei KWS – Immer einen Schritt voraus. Mach jetzt den ersten.

64

KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen

weltweit

mit Hauptsitz in Einbeck. Seit

rund 160 Jahren wird KWS eigenständig

und unabhängig geführt.

Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung

und die Produktion sowie

der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-,

Getreide-, Raps- und Sonnenblumensaatgut.

Wir setzen modernste Methoden der

Pfl anzenzüchtung ein, um Erträge zu

steigern sowie Resistenzen gegen

Krankheiten, Schädlinge und abio -

tischen Stress kontinuierlich zu

optimieren. Veränderte Klimabe -

dingungen, wachsender Nahrungsund

Energiebedarf und nachhaltiger

Pfl anzenschutz – all diese Herausforderungen

machen die Pflanzenzüchtung

zu einer der wichtigsten

und innovativsten Branchen.

Hier kannst du die Zukunft aktiv mitgestalten.

Alle Berufsbilder bei KWS

bieten spannende Perspektiven,

denn die Arbeit mit der Natur stellt

uns laufend vor neue Aufgaben:

Es gibt immer etwas zu entdecken,

weiterzuentwickeln und zu gestalten.

Deshalb suchen wir Entdecker,

Entwickler und Gestalter.

Neugierig auf deine Perspektiven?

Beschäftigte: rund 5.000 weltweit

Auszubildende: ca. 45 pro Jahr

Ausbildung:

Agrartechnische Berufe:

Einbeck & Klein Wanzleben

Agrarwirtschaftlich-technischer

Assistent (m/w/d)

Pfl anzentechnologe (m/w/d)

Gewerblich-technische Berufe:

Einbeck

Elektroniker Betriebstechnik (m/w/d)

Industriemechaniker (m/w/d)

Kaufmännische Berufe:

Einbeck

Industriekaufmann (m/w/d)

Duales Studium:

Einbeck

Bachelor of Arts in Business

Administration (m/w/d)

Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) (m/w/d)

Informatik (B.Sc.) (m/w/d)

KWS Saat SE & Co. KGaA

(Station Klein Wanzleben

gilt nur für die Ausbildung

Agrartechnischer Berufe)

Magdeburger Landstraße 30

39164 Wanzleben-Börde

www.kws.de/karriere

Telefon 039209 66829

Ansprechpartnerin: Rita Schlanstedt

E-Mail: rita.schlanstedt@kws.com


© H_Ko - stock.adobe.com

Ausbildung im Bereich Landwirtschaft

»

Pflanzentechnologe

(m/w/d)

Die Weltbevölkerung wächst rasend

schnell. Anfang 2019 lebten bereits

mehr als 7,6 Milliarden Menschen

auf der Erde. Um alle Menschen

auch zukünftig mit Nahrung versorgen

zu können, werden neue Pfl anzenarten

gezüchtet, die auch unter

Extrembedingungen wie Hitze und

Trockenheit gute Erträge liefern können.

Hier kommen Pfl anzentechnologen

ins Spiel. Ihre Hauptaufgabe

ist die Zucht von neuen Zier-, Nahrungs-

und Energiepfl anzen. Dazu

planen sie zunächst Feldversuche

und Untersuchungsreihen, dokumentieren

die Arbeitsschritte und

Ergebnisse und sind im weiteren

Verlauf auch für Anbau, Pfl ege und

Ernte der Pfl anzen verantwortlich. Im

Labor analysieren Pfl anzentechnologen

entnommene Proben, erstellen

die genetischen Fingerabdrücke der

Pfl anzen und testen, ob sie über die

erwünschten Eigenschaften verfügen.

Die Ausbildung zum Pfl anzentechnologen

kann individuell gestaltet

werden. Zur Auswahl stehen sieben

Einsatzgebiete, die beinahe beliebig

kombiniert werden können:

Feldversuchswesen, Gewächshaus,

Kulturlabor, Pfl anzenschutzversuchs -

wesen, Saatgutwesen, Untersuchungslabor

und Zuchtgarten.

Arbeitgeber für Pfl anzentechnologen

können Betriebe im Bereich

Pfl anzenzucht, Saatgutfi rmen oder

landwirtschaftliche Forschungsanstalten

sein.

Die Ausbildung dauert drei Jahre

und fi ndet in der Berufsschule und

im Betrieb statt. Zu den Einsatzorten

neben Büro und Labor auch

Versuchsfelder und Gewächshäuser.

Auf die angehenden Pfl anzentechnologen

wartet also viel Abwechslung

– sie sollten aber auch fl exibel

sein und im Freien genauso gern

arbeiten wie im Büro.

Wer die Ausbildung antreten

möchte, sollte auch bei langwierigen

Studien nicht die Motivation

verlieren, großes Interesse für Pfl anzen

und Biologie mitbringen. Zusätzlich

sind Sorgfalt, Genauigkeit

und Verantwortungsbewusstsein

bei der Arbeit im Labor unabdingbar.

n Anforderungen:

- mittlerer Bildungsabschluss

- Rechenfertigkeiten,

Handgeschick, technisches

Verständnis

- wichtige Schulfächer:

Physik/Chemie, Biologie,

Mathematik

n Ausbildungsorte:

- Ausbildungsbetrieb

- Berufsschule

n Aufstiegschancen:

Wer berufl ich weiterkommen

möchte, kann eine Weiterbildung

als Pfl anzentechnologiemeister absolvieren.

Wer hochschulberechtigt

ist, kann beispielsweise Biotechnologie

oder Agrarwissenschaft stu -

dieren.

Webtipp:

www.berufenet.

arbeitsagentur.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duale Ausbildung, 3 Jahre

65


Fachkräftegewinnung

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir:

Gärtner/-in (Zierpflanzenbau) oder alternativ Florist/-in

Schriftliche Bewerbungen an:

Was Unternehmen erwarten:

Einen

idealen

Azubi

Das Angebot an Nachwuchskräften am

Standort Deutsch land verringert sich aufgrund

verschiedener Faktoren mehr und

mehr. Gleichzeitig steigt jedoch der Anteil

der Studierenden bzw. Hochschüler

kontinuierlich an.

Für die Ausbildungsberufe stehen daher

immer weniger und auch geringer qualifizierte

junge Leute zur Verfügung.

TINPLANT Biotechnik und Pflanzenvermehrung GmbH

Magdeburger Landstraße 33

39164 Wanzleben-Börde

Telefon 039209 69690 Telefax 039209 696919

info@tinplant-gmbh.de www.tinplant-gmbh.de

FACHKRÄFTEMANGEL

Schwerpunktthema

am deutschen Arbeitsmarkt.

Die duale Ausbildung lohnt sich für Unter nehmen.

Der Nutzen übersteigt die Kosten. Auszubildende erbringen oft schon in

den ersten Ausbildungsmonaten Dienstleistungen, Zuarbeiten oder

produzieren Waren. Die Nettoerträge steigern sich mittel- und langfristig

während der Aus bildungszeit.

Weitere Vorteile:

- Einsparung von Personalgewinnungskosten

- Minimierung von Einarbeitungs kosten

- Reduzierung von Ausfallkosten

- Unabhängigkeit von Entwicklungen auf dem externen Arbeitsmarkt.

Ausbildung schafft Mehrwert!

Neben kaufmännischen Betrachtungen und branchen- bzw. innungssichernder

Verantwortung entsteht Nutzen in sozialer Hinsicht: Andere

Denkweisen, frische Energie und neue Ideen von interessierten jungen

Menschen bringen Zugewinne – durch Zahlen oft gar nicht darstellbar.

Unabhängig vom Berufsbild konzentrieren

sich die Erwartungen der Unternehmen

auf die folgenden Kompetenzfelder

der Bewerber:

n Fachliche Kompetenzen

n Persönliche Kompetenzen

n Soziale Kompetenzen

66

Also gilt, dass vieles, was man im Elternhaus und in der Schule lernt,

in der Ausbildung und im späteren Berufsleben gebraucht wird.


Fachkräftemangel

© ehrenberg-bilder - Fotolia.com

»

Herausforderung

für die Zukunft

Die Wirtschaftslage ist gut, die Arbeitslosenzahlen

so gering wie nie.

Doch der in einigen Branchen

schon deutlich spürbare Fachkräftemangel

macht Unternehmern zu

schaffen. Offene Stellen mit geeigneten

Fachkräften zu besetzen, wird

immer schwieriger. In der gesamten

Republik. Noch sind es eher punktuelle

Besetzungsschwierigkeiten,

doch sieht das Forschungsinstitut

Prognos bis zum Jahr 2030 einen

fl ächendeckenden Fachkräftemangel

kommen. Deutschlandweit bis

zu drei Millionen Fachkräfte könnten

dem Basler Institut zufolge fehlen.

Ein immenses Problem, das

das zukünftige Wachstum der Wirtschaft

einbremsen könnte. Hauptgrund:

die Demografi e. Die Gesellschaft

überaltert zunehmend.

Die Engpässe an geeigneten Mitarbeitern

sind regional zwar verschieden.

Die Gesundheitsbranche ist

aber nahezu fl ächendeckend betroffen.

Auch Handwerker und

Lehrer fehlen. Und: Im für die Bundesrepublik

so wichtigen Ingenieurbereich

können schon heute viele

Stellen nicht besetzt werden.

In Sachsen-Anhalt klagt fast jedes

zehnte Unternehmen über die

schwierige Situation, die sich zukünftig

noch weiter zuspitzen wird.

Der Arbeitskräftebedarf wird hier

laut einer Studie der Bundesagentur

für Arbeit in den kommenden Jahren

durch zwei Entwicklungen bestimmt.

Zum einen entsteht durch

den Renteneintritt stark besetzter

Jahrgänge ein hoher Ersatzbedarf.

Zum anderen ist in wichtigen Wirtschaftsbereichen

mit einem weiteren

Beschäftigungsaufbau zu rechnen.

Der Bevölkerungsrückgang

verschärft die Situation zusätzlich.

Angesichts des demographischen,

aber auch des globalen digitalen

Wandels dürfte die Sicherung des

Fachkräftebedarfs somit zu einer

der größten Herausforderungen der

nächsten Jahre werden – für die

Politik, die Wirtschaft und die ganze

Gesellschaft.

Tipp:

Auf seinem Portal

www.fachkraefte.

sachsen-anhalt.de

informiert das Land über die Fachkräftesicherungsstrategie

und die

Situation. Fachkräfte und Unternehmer

können sich hier gleichermaßen

durch Informations-, Beratungsund

Unterstützungsangebote klicken.

Außerdem hat das Land Förderprogramme

auf den Weg gebracht,

um etwa Langzeit arbeitslose

wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren

oder die Ausbildung von

jungen Menschen mit schwierigen

Ausgangsbedingungen zu unterstützen.

Nicht zuletzt kann Zuwanderung

eine Chance sein, dem Fachkräftemangel

entgegen zusteuern.

67


Das Studium

© connel_design - Fotolia.com

»

Studieren,

aber was?

68

Betriebswirtschaftslehre oder lieber

Jura, Medizin oder besser Maschinenbau,

Informatik oder doch Germanistik?

Wer studieren will, hat die Qual der

Wahl. Mehr als 16.000 Studiengänge

werden in Deutschland angeboten.

Eine Vielfalt, die die Entscheidung

schwerfallen lässt. Doch

wie können Abiturienten den für sie

richtigen Studiengang fi nden?

Inzwischen gibt es zahlreiche Suchmaschinen

im Internet, die bei der

Suche nach einem passenden Studiengang

und einer Hochschule

oder Universität, die diesen anbietet,

helfen. Sie bieten mit individuellen

Suchfi ltern und Merklisten

meist kostenfrei und anonym die

Möglichkeit, sich für die Zeit nach

dem Schulabschluss zu orientieren.

Ganz egal, ob man noch gar keine

Idee hat oder schon zu einem bestimmten

Studiengang tendiert.

Bevor das Studium losgehen kann,

müssen junge Menschen viele

wichtige Entscheidungen treffen.

Die Zahl der Optionen ist riesig. In

Deutschland werden Studiengänge

grob in neun Fachgruppen aufgeteilt:

• Agrar- und Forstwissenschaften

• Wirtschaftswissenschaften,

Rechtswissenschaften

• Lehramt

• Mathematik, Naturwissenschaften

• Gesellschafts- und Sozialwissenschaften

• Ingenieurwissenschaften

• Kunst, Musik, Design

• Medizin und Gesundheitswissenschaften

• Sprach- und Kulturwissenschaften

Jede dieser Fachgruppen beinhaltet

viele Studiengänge, die zum Teil

nochmals mehrfach unterkategorisiert

sind. So gibt es bei den Sozialwissenschaften

etwa Kommunikation

& Medien. In diesem Bereich

kann man längst nicht nur Journalismus,

sondern etwa auch Bibliothekswesen,

Kommunikationswissenschaft

oder Medienpädagogik

studieren. Die Suchmaschinen helfen

dabei, in der Vielfalt der Studiengänge,

ihrer Inhalte und Begriffswelten

den Überblick zu behalten.


© Robert Kneschke - Fotolia.com

Schritt 1: Selbstfi ndung

Was kann ich? Was interessiert

mich? Wo liegen meine Schwächen?

Mit diesen Fragen sollten sich an -

gehende Studenten in der Phase

der Selbstfi ndung befassen, um herauszufi

nden, welches Studium zu

ihnen passt. Sie sollten darüber

nachdenken, welche Schulfächer

ihnen Spaß gemacht haben und

welche sie überhaupt nicht mochten,

wo sie gute oder schlechte

Noten bekommen haben. Selbst

das Leseverhalten bei Zeitungen

und Büchern ist ein Indiz für die

spätere berufl iche Karriere. Wer

den Politikteil überblättert, bei Wirtschaftsnachrichten

aber lange haften

bleibt, ist beim Findungsprozess

schon einen Schritt weiter. Online

gibt es zudem verschiedene Interessenchecks,

die bei der Ermittlung

der berufl ichen Interessen

sehr hilfreich sind

Schritt 2: Der passende Studiengang

Sind die eigenen Interessen erstmal

bestimmt und eine grobe Richtung

gefunden, fehlt noch der passende

Studiengang. Mithilfe individueller

Filter können Jugendliche ihre persönlichen

Interessen direkt in die

Suche einbeziehen. Das Programm

vergleicht diese mit den Inhalten

verschiedener Studiengänge und

wählt die aus, die passen könnten.

Studienanwärter sollten trotzdem

noch einmal selbst ihre herausgefi l-

terten Interessen, Stärken und

Schwächen mit dem Ergebnis vergleichen,

um Fehler auszuschließen.

Schritt 3: Die passende Uni

Wenn Studienrichtung und Studiengang

soweit klar sind, steht die Auswahl

der richtigen Hochschule oder

Universität an. Außerdem sollten

angehende Studenten sich über die

Inhalte, die sie in der Hochschulausbildung

und später im Berufsalltag

erwarten, informieren. Das geht

zum einen im Internet, aber am

besten natürlich direkt vor Ort.

Dazu sollten bestenfalls an mehreren

Hochschulen und Universitäten,

die den Studiengang anbieten und

in Frage kommen, Probeseminare

und Vorlesungen besucht werden.

Zudem bieten viele Einrichtungen

fächerübergreifende und fachspezifi

sche Studienberatung an.

Keine Entscheidung in Sicht?

Wer noch mehr Zeit für die Entscheidung

braucht, sollte sich über

ein Studienvorbereitungsjahr informieren.

Die Zeit zwischen Schulabschluss

und Studium bietet die Gelegenheit,

das Studieren für ein bis

zwei Semester auszuprobieren und

verschiedene Studiengänge genauer

kennenzulernen. Und verschwendet

ist die Zeit nicht – wer

sich im Anschluss für ein Studium

an derselben Universität oder Hochschule

entscheidet, kann sich die

bereits absolvierten Semester anrechnen

lassen.

Suchmaschine und

weitere Informationen

unter im Netz:

www.einstieg.com/studium/

uebersicht-studium.html

69


Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU)

Am Forschungscampus STIMULATE werden innovative chirurgische Verfahren entwickelt © Stefan Berger, OVGU MD

70

Jung, leistungsstark, international

und mit einer stark forschungsorientierten

Lehre: Die Otto-von-Guericke-Universität

Magdeburg (OVGU)

ist eine der jüngsten Universitäten

Deutschlands. Als dynamische Profi

luniversität liegen die Schwerpunkte

in Forschung und Lehre in

den Ingenieur- und Naturwissenschaften,

der Wirtschaftswissenschaft

und der Medizin. Ergänzt um

eine Vielzahl zukunftsorientierter

Schwerpunkte in der Mathematik,

in den Wirtschafts- und den Humanwissenschaften,

ist die Universität

Impuls geber und Entwicklungsmotor

für die gesamte Region.

An der Universität Magdeburg werden

kreative und kritikfähige Menschen

ausgebildet, die Problemlösungskompetenz,

Teamfähigkeit

und Verantwortungsbewusstsein

besitzen.

Der Namensgeber der Universität

ist Otto von Guericke, wohl der berühmteste

Sohn der Stadt Magdeburg,

Wissenschaftler und Diplomat.

Sein nie endendes Interesse

an wissenschaftlichen Zusammenhängen

und Methoden und sein

Engagement für das Gemeinwohl

sind der universitären Gemeinschaft

Vorbild und Orien tierung.

Exzellente Qualität in Lehre und

Forschung, dazu ein attraktives Umfeld

machen die Universität im Herzen

der Landeshauptstadt zu einer

der besten Studienadressen in der

Mitte Deutschlands.

Etwa 13.500 Studierende aus rund

100 Ländern lernen auf dem Campus

der kurzen Wege.

Über 100 - teilweise einzig artige -

interdisziplinäre Studienangebote

machen junge Leute fi t für eine

Karriere in der Region und in allen

Teilen der Welt.

Die Universität Magdeburg bietet

exzellente Studienbedingungen:

Mentorenprogramme, hervorragen -

de Betreuungsverhältnisse und die

exzellente Ausstattung der Hörsäle

und Labore sorgen für ein erfolgreiches

Studium. Der Medizi ner cam pus

bietet hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten

für rund 1.600 an -

gehende Ärztinnen und Ärzte.

Forschungseinrichtungen wie das

Max- Planck-Institut für Dynamik

komplexer technischer Systeme,

die Experimentelle Fabrik und das

Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb

und -automatisierung schließen

den Universitäts campus ab.


Vorlesung im Hörsaal an der OVGU © Stefan Berger, OVGU MD

Spitzenlehre

trifft Spitzenforschung

Interdisziplinär studieren in

Bestzeit

Wegbereiter von Karrieren

13.500 Studierende

9 Fakultäten

über 100 Studiengänge

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

der Otto-von-Guericke-Universität

Magdeburg

Universitätsplatz 2

39106 Magdeburg

Gebäude 18

Tel. +49 391 6758751

E-Mail: presseteam@ovgu.de

www.ovgu.de

www.facebook.com/

OvGU.Magdeburg

twitter.com/OVGUpresse

© Stefan Berger, OVGU MD

Studienberatung der

Otto-von-Guericke-Universität

Magdeburg

Universitätsplatz 2

39106 Magdeburg

Gebäude 06

Tel. +49 391 6752283/6752286

E-Mail: dez.studienangelegenheiten

@ovgu.de

71


Hochschule Magdeburg-Stendal

Hydraulische Versuchsrinne im Labor für Hydromechanik und Wasserbau der Hochschule © Matthias Piekacz

Studieren, was zu einem passt –

das geht an der Hochschule Magdeburg-Stendal

besonders gut. An

fünf Fachbereichen und in über

50 Studiengängen wird an der

Hochschule studiert und geforscht.

Darunter befi nden sich einzigartige

Studienangebote wie Gebärdensprachdolmetschen,

Wasserwirtschaft

und Mensch-Technik-Interaktion,

aber auch klassische

Studiengänge wie Soziale Arbeit,

Maschinenbau und BWL. Dieses

breite Fächerspektrum zieht jährlich

etwa 5.500 Studierende aus dem

In- und Ausland an die beiden

Hochschulstandorte.

Die Hochschule Magdeburg-Stendal

versteht sich als lebendige und

stetig entwickelnde Institution, die

Forschung und Lehre in hoher Qualität

an Gesellschaft und Wirtschaft

ausrichtet. Praxisbezug steht daher

im Fokus, um schon im Studium

auf die Berufswelt vorbereitet zu

werden. Modernste Labore, neueste

Studiotechnik und abwechslungsreiche

Projekte bieten ein praxisnahes

Studium. Die Hochschule

besitzt zudem ein weit verzweigtes

Netz an Kooperationsbeziehungen

zur Wirtschaft und zu gesellschaftlichen

Institutionen. Diese engen Beziehungen

zu nationalen und internationalen

Partnern ermöglichen

ein interdisziplinäres Studium mit

hohem Praxisbezug.

Für Studierende, die Auslandserfahrungen

sammeln möchten, pfl egt

die Hochschule Kontakte mit mehr

als einhundert Hochschulen der

ganzen Welt.

Auf eine intensive Betreuung der

Studierenden, kleine Lerngruppen

und ein persönliches Miteinander

wird an der Hochschule besonders

großen Wert gelegt. Über 130 Professorinnen

und Professoren sorgen

für ein sehr gutes Betreuungsverhältnis.

Studierende gestalten von

Anfang an aktiv mit und haben genügend

Raum, sich auszuprobieren.

Persönliche Weiterentwicklung fi n-

det daher auch neben dem Studium

statt.

72


© Matthias Piekacz Vorlesung im Hörsaal auf dem Campus Magdeburg © Matthias Piekacz

Das beweist die engagierte Studierendenschaft

mit ihren sozialen, interkulturellen,

politischen und ökologischen

Aktivitäten, die damit

nicht nur die Hochschule bereichert,

sondern gleichermaßen für

eine hohe Lebensqualität und ein

aufgeschlossenes, buntes und dynamisches

Stadtbild sorgt.

Neben dem breiten Studienangebot

bietet die Hochschule Magdeburg-Stendal

zahlreiche Weiterbildungsangebote.

Das Spektrum des

über viele Jahre kontinuierlich ausgebauten

Programms ist breit: von

offenen Kursangeboten über einzelne

Module bis hin zu weiterbildende

Studienprogramme und Studiengänge.

Ein Studium an der Hochschule

Magdeburg-Stendal bietet eine fundierte

akademische Ausbildung in

schönster Umgebung. Denn studieren

lässt es sich mitten im Grünen

besonders schön!

KONTAKT

Allgemeine Studienberatung

der Hochschule

Magdeburg-Stendal

39114 Magdeburg

Breitscheidstraße 2

Tel. 0391 8864106

E-Mail: studienberatung@h2.de

www.h2.de

www.facebook.com/

hsmagdeburg

www.instagram.com/

hsmagdeburgstendal

Das sagen Studierende:

www.studieren-im-gruenen.de

73


74

Duales Studium/Dienstleister

Werde Teil eines jungen

und dynamischen Teams mit

vielfältigen Aufgabenbereichen

und guten Entwicklungschancen!

Wir suchen zum Herbst/Winter einen

motivierten Studenten (m/w/d) für die

neu konzipierte Studienrichtung

„Digitalisierungsmanagement“

(Abschluss Bachelor of Arts)

Wir freuen uns auf dich und deine

Bewerbungsunterlagen per E-Mail an

AndreaLoesche@awg-wolmirstedt.de

Informier dich auch unter

www.awg-wolmirstedt.de

Abi in der Tasche? Bewirb dich jetzt für ein duales Studium

im Bereich „Digitalisierungsmanagement“!

Du hast Interesse an theoretischem Wissen rund um eines der Themen der

Zukunft – verbunden mit spannenden Aufgaben in einem Immobilienunternehmen

mit Zukunftsperspektive? Dann bewirb dich jetzt! Wir suchen dich

(m/w/d) für den neu eingeführten dualen Studiengang „Digitalisierungsmanagement“!

Wir sind ein junges und dynamisches Team und bieten vielfältige Aufgaben -

bereiche und gute Entwicklungschancen! Die AWG Wolmirstedt eG ist eine

stetig gewachsene Wohnungsgenossenschaft mit Beständen in Wolmirstedt,

Barleben und Zielitz. Das Tochterunternehmen, die AWG Immobilien GmbH,

ist Eigentümer einer Gewerbeimmobilie mit 34 Einheiten im Herzen Wolmirstedts

und verwaltet zudem mehrere Wohnimmobilienbestände für Dritte

sowie Wohnungseigentümergemeinschaften in der Region.

Zur Unterstützung unseres Team von 27 Mitarbeitern suchen wir zum Herbst/

Winter einen engagierten und motivierten Studenten (m/w/d), der sich für

den Studiengang „Digitalisierungsmanagement“ (Abschluss Bachelor of

Arts) an der DHGE in Eisenach interessiert.

Die neu konzipierte Studienrichtung Digitalisierungsmanagement im Rahmen

der Studienrichtung Dienstleistungsmanagement vertieft für die ausgebildeten

Betriebswirte genau dafür ausgerichtete Lehrveranstaltungen, u. a. zu

Re quirements-Engineering, agilem Projektmanagement, Digitalkompetenzen,

speziellen Rechtsaspekten der Digitalisierung, zu digitalen Geschäftsmodellen,

modernen Arbeitswelten, Digitalisierungs-Controlling und Datenanalyse.

Was wir von dir erwarten

- allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife

- Interesse an unternehmerischen und gesamtwirtschaftlichen Sachverhalten

- analytisches und mathematisches Denkvermögen

- Motivation, Leistungswillen und Teamgeist

- Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Durchhaltevermögen

- gute Deutschkenntnissse, ausbaufähige Englischkenntnisse

- gute Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten

- ausgeprägtes Interesse an Informations- und Kommunikationstechnik

Was du von uns erwarten kannst

- spannende und herausfordernde Aufgaben in einem jungen, dynamischen Team

- individuelle Weiterbildungsangebote und Zusatzqualifi kationen

- fl ache Hierarchien und die Möglichkeit, Unternehmensprozesse mitzugestalten

- fl exible Arbeitszeiten im Rahmen einer reibungslosen Zusammenarbeit

- attraktive Ausbildungsvergütung mit Urlaubs- und Weihnachtsgeld

- gratis Mitgliedschaft im Fitnessstudio

Haben wir dein Interesse geweckt? Dann sende deine vollständige

Bewerbung per E-Mail an: AndreaLoesche@awg-wolmirstedt.de

Betreff: Digitalisierungsmanagement


© goodluz - stock.adobe.com

»

Duales

Studium – Management und Digitalisierung (Bachelor of Arts)

Ein duales Studium bietet die per -

fekte Kombination aus Theorie und

Praxis. Im Bereich Management

und Digitalisierung liegt der Fokus

auf der Abstimmung des Managements

auf die Spezifi k von Dienstleistungen.

Während des dualen

Studiums werden angehenden

Fachkräften fundierte Kenntnisse

und Fähigkeiten in relevanten Themenbereichen

wie Service-Engi -

neering, Vertriebsmanagement,

Projekt-, Prozess- und Wissens -

management, Wirtschaftsinformatik

und Kooperationsmanagement vermittelt.

Für eine umfassende Qualifi zierung

werden außerdem weitere Kernkompetenzen

wie BWL, VWL,

Wirtschaftsmathematik/-statistik,

Wirtschaftsrecht und Rechnungswesen

sowie Management- und

Consultingtechniken, Kommunikations-,

Konfl ikt- und Rhetorikfähigkeiten

sowie Teamtechniken und

Fremdsprachen integriert.

Nach dem dualen Studium beschäftigen

sich Fachkräfte im

Bereich Management und Digita -

lisierung hauptsächlich mit der

Digitalisierung analoger Prozesse

in Unternehmen. Zu den großen

Aufgabengebieten zählen dabei das

Projektmanagement in Form der

Begleitung von IT-Projekten, das

Geschäftsprozessmanagement und

die Analyse betrieblicher Prozesse

sowie die Planung und Umsetzung

von Maßnahmen der Informationssicherheit

und des Datenschutzes.

Wer das duale Studium antreten

möchte, sollte ein ausgeprägtes

analytisches Verständnis und

Kommunikationsstärke mitbringen

und außerdem bei der Planung und

Umsetzung der Maßnahmen gut im

Team arbeiten.

n Anforderungen:

- Fachhochschulreife oder

allgemeine Hochschulreife

- Interesse an unternehmerischen

Sachverhalten sowie Informationsund

Kommunikationstechnik,

analytisches und mathematisches

Denkvermögen

- wichtige Schulfächer:

Deutsch, Mathematik,

Wirtschaft, Englisch

n Ausbildungsorte:

- Partnerfi rma und Hochschule

n Aufstiegschancen:

Bachelorabsolventen können ihre

Berufs- und Karrierechancen durch

ein weiterführendes Studium ausbauen,

z. B. im Studienfach Informatik

oder IT-Management.

Webtipp:

www.ausbildung.de

Ausbildungsart/-dauer:

Duales Studium, 3 Jahre

75


Das Bewerbungs-ABC

© chagin - Fotolia.com

»

10

Tipps für das perfekte Bewerbungsanschreiben

76

Auch wenn ein guter Lebenslauf

wichtig ist, sollte das Hauptaugenmerk

einer Bewerbung auf ihrem

Herzstück, dem Bewerbungsanschreiben

liegen. Dieses Anschreiben

bietet dem Bewerber die Möglichkeit,

sich in seinen eigenen

Worten im bestmöglichen Licht darzustellen

und sein Wissen und Können

zu präsentieren. Damit das gelingt,

gibt es 10 wichtige Tipps die

man beim Verfassen des Schriftstücks

unbedingt beachten sollte.

1. Auf das Wesentliche

beschränken

Unternehmen erhalten meist eine

große Zahl von Bewerbungen auf

ausgeschriebene Stellen. Die zuständigen

Personaler haben deshalb

in den seltensten Fällen Zeit,

zu ausführliche Texte zu lesen. Deshalb

ist es ratsam, im Bewerbungsanschreiben

keine komplette Biografi

e wiederzugeben, sondern sich

auf die wichtigsten Dinge wie persönliche

Stärken, Fähigkeiten und

die Eignung für den Beruf zu beschränken.

2. Kein Standardanschreiben

verwenden

Erfahrungsgemäß werden vorgefertigte

Bewerbungsanschreiben aus

dem Internet oder Texte, in denen

offensichtlich nur der Name des

Unternehmens geändert wurde, zuerst

aussortiert und haben damit

keine Chance, in die engere Auswahl

zu kommen und durch andere

Faktoren zu überzeugen.

Wer für jede Bewerbung ein neues

Anschreiben verfasst übt damit

außerdem auch und verbessert

die Qualität seiner Texte von Mal

zu Mal.

3. Keine Formulierungen aus Bewerbungsratgebern

verwenden

Ratgeberbücher zum Thema Bewerbung

gibt es wie Sand am Meer.

Manchmal können sie hilfreich sein,

da sie neue Denkanstöße und

Ideen in festgefahrenen Situationen

bieten. Allerdings werden solche

Bücher auch von vielen anderen

Bewerbern und auch Personalern

gelesen. Sätze, die man 1 zu 1 von

dort übernommen hat fallen erfahrenen

Personalverantwortlichen

deshalb sofort auf und stellen einen

Grund dar, die Bewerbung auszusortieren.

4. Sätze nicht zu kompliziert und

verschachtelt formulieren

Richtig angewendet wirken viele

Nebensätze und Verschachtelungen

gut und präsentieren einen sicheren

Umgang mit der deutschen

Sprache. Werden die Sätze jedoch


© ehs-Verlags GmbH

© Antonioguillem - Fotolia.com

zu übertrieben lang und kompliziert,

verliert der Leser schnell den

Faden und es wird unverständlich.

Im Bewerbungsanschreiben sollte

man deshalb lieber auf kurze, aussagekräftige

Sätze setzen, die Informationen,

welche übermittelt werden

sollen, klar und deutlich auf

den Punkt bringen.

5. Nicht übertreiben und/oder

lügen

Spätestens im persönlichen Vorstellungsgespräch

kommt es ans Licht,

wenn man im Anschreiben die eigenen

Kenntnisse und Fähigkeiten

überzogen dargestellt bzw. Sachen

dazu gedichtet hat. Deshalb sollte

man sowohl im Punkt Wissen

(Fremdsprachen, Computer etc.)

als auch in den Punkten Werdegang

und Berufserfahrung bei der Wahrheit

bleiben. Preist man im Bewerbungsanschreiben

sein perfektes

Englisch an, muss man auch damit

rechnen, dass der Personaler sich

freuen wird, das Gespräch auf Englisch

abzuhalten.

6. Superlative sind nicht super

Auf die eigene Person bezogene

Superlative in der Bewerbung sind

unglaubwürdig. Es sollte nicht das

Ziel sein, offen über sich selbst zu

sagen, dass man der Beste für die

Stelle ist, sondern mit dem Bewerbungsanschreiben

dafür zu sorgen,

dass der Personalverantwortliche

nach der Lektüre diese Meinung

vertritt.

7. Egoismus kommt nie gut an

Im Fokus des Anschreibens sollte

deshalb nicht stehen, was man

selbst von der Firma und der Stelle

erwartet und welchen Nutzen man

daraus zieht, wenn man den Job

bekommt. Als Bewerber sollte man

sich darauf konzentrieren herauszustellen,

inwiefern die eigenen Fähigkeiten

der Firma nutzen und sie

voranbringen könnten.

8. Konjunktive wirken schwammig

Wer häufi g Konjunktive verwendet,

macht auf Andere einen unkonkreten

und unentschlossenen Eindruck.

Bei einem Bewerbungsschreiben

könnte das für den Leser

auf mangelndes Selbstbewusstsein

hindeuten und ihn dazu bewegen,

über die Schwächen des potenziellen

Arbeitnehmers nachzudenken.

Deshalb lieber kurz, prägnant und

ausdrucksstark im Indikativ formulieren.

9. Nein zu Negationen

Negationen sind eine weitere Formulierungsart,

die den Fokus auf

die Schwächen des Schreibers lenken

und damit den Effekt haben,

den man tunlichst vermeiden sollte.

Aussagen wie „Ich spreche leider

keine Fremdsprache, aber…“ haben

im Anschreiben deshalb ebenso

wie alle anderen negativen Wörter

und Konstruktionen nichts zu

suchen.

10. Aktiv statt Passiv

In passiv gebildeten Sätzen ist nicht

man selbst, sondern ein Dritter das

handelnde Subjekt. Dieser Modus

ist deshalb überhaupt nicht dazu

geeignet, zu unterstreichen was

man selbst geleistet, gelernt und

sich angeeignet hat.

77


© WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

»

Der

Eignungstest

Bei vielen Ausbildungsplätzen gibt

es wesentlich mehr Bewerber als

freie Stellen. Um den Kreis geeigneter

Kandidaten einzugrenzen und

den richtigen für sich zu fi nden,

nutzen viele Firmen vor einem Vorstellungsgespräch

einen Eignungstest.

Wer dazu eingeladen wird, hat

schon einmal die erste Hürde genommen.

Je nach Beruf werden

unterschiedliche Fähigkeiten getestet.

Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit

werden durch verschiedene

Verfahrensweisen unter die Lupe

genommen.

Die Zeit für den Test ist meistens

bewusst knapp bemessen. So soll

festgestellt werden, wie die Bewerber

mit Zeitdruck zurechtkommen.

Wer zum Eignungstest eingeladen

wird, sollte sich schon im Vorfeld

mit verschiedenen Testarten befassen.

Im Internet auf

www.planet-beruf.de

gibt es Tipps

dazu.

Infos unter:

Wer vorab auch Testsituationen

durchspielt, hat es dann auch leichter,

wenn es wirklich darauf ankommt.

Sein Allgemeinwissen aufzufrischen,

ist immer von Vorteil. Es

werden aber auch berufsspezifi sche

sowie psychologisch-persönliche

Fragen gestellt.

Das bekannteste Auswahlverfahren

ist das Assessment-Center, auch

Bewerbertag oder Auswahlrunde

genannt. Vor allem große Unternehmen

machen davon Gebrauch. Sie

stellen die Bewerber vor unterschiedliche

Testsituationen. Nicht

selten sind unterschiedliche Aufgaben

abwechselnd zu bearbeiten.

Und: Bewerber müssen sich immer

wieder von Einzel- auf Gruppenarbeit

umstellen können. Vorträge, Interviews,

Rollenspiele, schriftliche

Tests und Gruppendiskussionen gehören

zum Assessment-Center.

Während der ganzen Zeit werden

die Kandidaten von geschulten Personalern

beobachtet. Übrigens

nicht nur bei den Tests, sondern

auch beim Betreten des Unternehmens,

in den Pausen und bei der

Verabschiedung.

78


Photographee.eu - stock.adobe.com

»

Fit

für das Vorstellungsgespräch

Wer sich um einen Ausbildungsoder

einen Arbeitsplatz bewirbt und

zum Vorstellungsgespräch eingeladen

wird, hat mit seinen Bewerbungsunterlagen

einen positiven

ersten Eindruck beim Unternehmen

hinterlassen. Nun gilt es diesen

Eindruck zu bestätigen und dem

Unternehmen zu zeigen, dass man

als möglicher Mitarbeiter in Frage

kommt.

Das Vorstellungsgespräch ist im

Grunde nichts anderes als ein

Gespräch, bei dem sich das Unternehmen

und der Bewerber

persönlich kennenlernen und

schauen, ob die Firma, die (ausgeschriebene)

Stelle und der Bewerber

zusammenpassen.

Um einen (selbst)sicheren und

souveränen Eindruck zu vermitteln,

ist eine gute Vorbereitung zu empfehlen.

Sie bildet die Grundlage,

um den Arbeitgeber von sich und

seinen Fähigkeiten zu überzeugen.

Vorbereitung auf das Gespräch:

• Informationen über das Unternehmen,

die Branche und Tätigkeit

sammeln und wissen

• Inhalte der zugesandten Bewerbungsunterlagen

sowie eigene

Schwachstellen (Noten, lückenhafter

Lebenslauf, etc.) kennen

• Antworten auf typische Fragen

zur Person, zum Werdegang,

zum Grund der Bewerbung, zum

Aufgabenbereich, etc. überlegen

• sinnvolle Fragen zum Unternehmen

und zur Tätigkeit überlegen

Rund um das Gespräch:

• Einladung zum Vorstellungsgespräch

bestätigen (schriftlich oder

telefonisch)

• Kleidung, in der man sich wohl

fühlt, abhängig von der Branche/

Position wählen (Ein gepflegtes

Gesamtbild ist Pflicht!)

• Anreise mit zeitlich ausreichend

Spielraum planen: ca. 5 – 10 Min.

vor vereinbartem Termin eintreffen

• zusätzliche Unterlagen (Schufa-

Auskunft, Führungszeugnis,

Arbeitsproben, etc.) sowie

Schreibmaterialien mitnehmen

Infos im Netz:

https://planetberuf.de/

schuelerinnen/

wie-bewerbe-ich-mich/vorstellungsgespraech/vorbereitung/so-startestdu-gut-ins-vorstellungsgespraech

Verhalten im Gespräch:

• eine aufrechte und ruhige

Körperhaltung einnehmen

• einen freundlichen, offenen und

natürlichen Eindruck vermitteln

• auf Sonderwünsche (Rauchen,

alkoholische Getränke, etc.), auch

wenn es erlaubt ist, verzichten

• Name des Gesprächspartners

gut einprägen

• aufmerksam zuhören und

klare, präzise Aussagen bzw.

Antworten geben

• deutlich, in angemessener Lautstärke

und angenehmen Tempo

sprechen

• Blickkontakt mit dem Gesprächspartner

halten

• dem Gesprächspartner nicht ins

Wort fallen oder das Gespräch beenden

79


© DisobeyArt - stock.adobe.com

»

Der

richtige Auftritt im Netz

Bewerber in sozialen

Netzwerken

In Zeiten von Instagram, Facebook

und Co. ist der Auftritt beim Vorstellungsgespräch

oft nicht der erste

Eindruck, den die zukünftigen Arbeitgeber

von ihren Bewerbern erhalten.

Unter Personalern ist es

gängige Praxis, bereits im Vorfeld

den Auftritt potenzieller Mitarbeiter

in den sozialen Medien zu überprüfen.

Auch angehende Auszubildende

sollten deshalb genau darüber

nachdenken, welche

persönlichen Informationen sie im

Internet über sich preisgeben.

Eine Studie des Branchenverbands

der deutschen Informations- und

Telekommunikationsbranche (Bitkom)

gibt an, dass unter 408 Personalverantwortlichen

jedes zweite

Unternehmen die Online-Profile

von Bewerbern prüft.

Dabei sind nicht nur Karriere-Portale

eine wichtige Informationsquelle,

sondern vor allem private

soziale Netzwerke wie Facebook

oder Twitter. Die Personaler wollen

so herausfinden, ob ein Kandidat

fachlich geeignet ist, was er im Internet

von sich preisgibt und welche

Hobbys er hat. Jeder siebte der

befragten Personalverantwortlichen

hat schon mal einen Bewerber aufgrund

seines Online-Auftritts gar

nicht erst zum Vorstellungsgespräch

eingeladen.

Zu den ausschlaggebenden Gründen

zählen Wider sprüche zwischen

Bewerbung und Online-Profil, inkompetente

fachliche Äußerungen

und Beleidigungen. Außerdem stehen

Meinungs äußerung, Rechtschreibung

der Beiträge und natürlich

die hochgeladenen Bilder im

Fokus.

Wer auf der Suche nach einem

Ausbildungsplatz ist, sollte darauf

achten, dass private Profile in den

genannten Netzwerken nur für den

privaten Freundeskreis sichtbar sind

und entsprechende Privatsphäre-

Einstellungen vornehmen. Unerwünschte

Daten kann man in der

Regel einfach selbst entfernen oder

im Zweifelsfall den Seitenbetreiber

kontaktieren.

Die entsprechenden Daten sind im

Impressum der jeweiligen Seite zu

finden.

Infos im Netz:

https://bewerbung.net/sozialenetzwerke-im-bewerbungsprozess/

80


© kritchanut - Fotolia.com

Erfolgreich starten in die Ausbildung

»

Der

Ausbildungsvertrag

Die Zusage ist da, die gewünschte

Ausbildungsstelle sicher. Das müssen

Ausbilder und Azubi nun im

Ausbildungsvertrag manifestieren.

Wer zu diesem Zeitpunkt noch

keine 18 Jahre alt ist, muss diesen

zusätzlich von einem gesetzlichen

Vertreter – in den meisten Fällen

sind das die Eltern – unterschreiben

lassen.

Der Vertrag sollte folgende Punkte

enthalten:

• den Ausbildungsberuf

• die sachliche und zeitliche

Gliederung

• Start und Dauer

• die tägliche Arbeitszeit

• Dauer der Probezeit

• Zahlung und Höhe der Ausbildungsvergütung

• Dauer des Urlaubs

• Kündigungsmodalitäten

• allgemeiner Hinweis auf

Tarifverträge

• Ausbildungsplan im Anhang

Bevor angehende Azubis den Vertrag

unterschreiben, sollten sie ihn

von der zuständigen Gewerkschaft

prüfen lassen.

Denn unter den Ausbildern gibt es

manche schwarze Schafe, die sich

nicht an die vorgeschriebenen Vertragsinhalte

halten. Etwa beim Gehalt

oder Urlaub.

Werden nachträgliche Änderungen

vorgenommen, sind diese schriftlich

zu fi xieren und von beiden Seiten

zu signieren. Mündliche Absprachen

sind nicht gültig.

Vor Ausbildungsbeginn sollten Azubis

zudem an wichtige Sachen denken.

Sie brauchen ein Konto, auf

das die Ausbildungsvergütung überwiesen

werden kann, eine steuerliche

Identifi kationsnummer (Finanzamt)

und eine Krankenkasse, die

sie wählen müssen.

81


© Pixel-Shot - stock.adobe.com

»

Der

erste Tag im Ausbildungsbetrieb

Der Schulalltag ist passee, der erste

Tag im Ausbildungsbetrieb steht

bevor. Für junge Menschen eine

ganz neue Welt. Was erwartet sie?

Wie sollen sie sich verhalten? Was

ziehen sie an? Viele Fragen schwirren

da in den Köpfen. Die Nervosität

steigt. Doch das ist kein Grund

zur Panik. Wer ein paar Regeln befolgt

und bestimmte Fehler vermeidet,

startet erfolgreich in die Ausbildung.

Die Grundregeln guten Benehmens

sollten den Azubis bekannt sein.

Auch wenn sie niemanden kennen:

Die Kollegen zu begrüßen ist ein

absolutes Muss. Und zwar in einem

angemessenen, freundlichen Ton.

Das ist der beste Einstieg, um direkt

positiv aufzufallen.

Outfi ttechnisch gilt für alle, die unsicher

sind: lieber over- als underdressed.

Wer schon beim Vorstellungsgespräch

die Mitarbeiter des

Unternehmens wahrgenommen

hat, weiß indes schon, wie er sich

am ersten Arbeitstag zu kleiden hat.

Am ersten Tag ist natürlich Zurückhaltung

angesagt. Mag der Umgang

der Kollegen untereinander noch so

locker erscheinen: Es ist ein No-Go,

den Kollegen das Du anzubieten.

Ein freundlicher, respektvoller Umgang

kommt am besten an.

Das Smartphone bleibt in der Tasche!

Arbeitgeber sehen es gar

nicht gern, wenn die Mitarbeiter am

Handy hängen. Der Daten- und Informationsaustausch

sollte maximal

auf die Pausen begrenzt werden.

Dass man sich am ersten Arbeitstag

nicht gleich die Namen sämtlicher

Mitarbeiter merken kann, ist klar.

Doch wichtige Personen sollte man

im Kopf haben.

Kleiner Tipp: Kurz nach der Vorstellung

Namen und Position notieren.

Dann merkt man sie sich auch

leichter.

82


© ehs-Verlags GmbH

Serviceinformationen & Impressum

Informationsquellen

zur beruflichen Bildung im Internet

Bundesministerien und Institutionen im

Bereich des Bundes

· Bundesministerium für

· Bildung und Forschung (www.bmbf.de)

· Wirtschaft und Energie (www.bmwi.de)

· Bundesinstitut für Berufsbildung (www.bibb.de)

· Bundesagentur für Arbeit

(www.arbeitsagentur.de)

· Aufstiegs BAföG (www.aufstiegs-bafoeg.de)

Koordinierungseinrichtungen

· Gemeinsame Wissenschaftskonferenz GWK

(www.gwk-bonn.de)

· Ständige Konferenz der Kultusminister der

Länder in der BRD (www.kmk.org)

Arbeitgebervereinigungen

· Bundesvereinigung der Deutschen

Arbeitgeberverbände (www.arbeitgeber.de)

· Deutscher Industrie- und Handelskammertag

(www.dihk.de)

· Zentralverband des Deutschen Handwerks

(www.zdh.de)

Arbeitnehmervereinigungen

· Deutscher Gewerkschaftsbund

(www.dgb.de)

· Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di

(www.verdi.de)

· Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

(www.gew.de)

Weitere Informationsquellen

· Dt. Bildungsserver (www.bildungsserver.de)

· Forum Berufsbildung e. V.

(www.forum-berufsbildung.de)

· Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung

(www.sbb-stipendien.de,

www.aufstiegsstipendium.de)

n Informationen zu Ausbildungsberufen

und Ausbildungsordnungen

BERUFENET – das Netzwerk für Berufe

(www.berufenet.arbeitsagentur.de)

Herausgeber, ehs-Verlags GmbH, Jahnring 29, 39104 Magdeburg, Tel. 0391 62584-0

Herstellung: Fax 0391 62584-49, E-Mail: info@ehs-verlag.de, www.ehs-verlag.de

Titelfotos:

© Kadmy - stock.adobe.com, © industrieblick - stock.adobe.com,

© DOC RABE Media - Fotolia.com, © Syda Productions - Fotolia.com

Copyright: Alle erstellten grafischen Arbeiten incl. der gestalteten Anzeigen dürfen nur mit vorheriger

schriftlicher Ge neh migung des Heraus gebers für andere Zwecke jedweder

Art benutzt werden. Die Weiterverwendung des Textmaterials zu jedem erdenklichen Zweck ist nur

mit vorheriger Genehmigung des Herausgebers gestattet. Quellenangabe ist stets erforderlich. Sämtliche

Daten, Termine und sonstige An gaben sind mit größtmög licher Sorgfalt zusammengestellt, jedoch

ohne Gewähr. (10. Auflage, Redaktionsschluss: 10/2021)

Die interaktive Broschüre enthält sogenannte „externe Links“ (Verlinkungen), auf deren Inhalt

der Herausgeber der Broschüre keinen Einfl uss hat bzw. dafür keine Gewähr übernimmt. Für

die Richtigkeit der bereitgestellten Informationen ist der jeweilige Anbieter der Verlinkung verantwortlich.

Zum Zeitpunkt der Verlinkung waren keine Rechtsverstöße erkennbar. Bei Bekanntwerden

einer solchen Rechtsverletzung wird der Link umgehend entfernt.

Dieses Produkt fi nden Sie auch online unter:

https://www.regionalinfo.de/Bildung_LK_Boerde_2022

Alle Angaben und Auflistungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit

und sind ohne Gewähr.

83


84

Ausbildungsunternehmen


Nutzungsbedingungen

Die Inhalte dieser PDF sind urheberrechtlich geschützt und dienen zur

persönlichen Information.

Ohne schriftliche Genehmigung der ehs-Verlags GmbH dürfen die

Inhalte in keiner Weise verändert, vervielfältigt oder anderweitig verwendet

oder publiziert werden.

Alle, in dieser PDF genannten, Produktnamen, Wappen, Produktbezeichnungen

und Logos, etc. sind auch ohne gesonderte Kennzeichnung

unter Umständen eingetragene Warenzeichen und Eigentum der

jeweiligen Rechteinhaber.

Die Nutzung der Kartografien (Stadtpläne und Gebietskarten) zur Einbindung

in Websites Dritter sowie die Nutzung in Printmedien darf

generell erst nach Abschluss eines entsprechenden Lizenzvertrages

erfolgen.

Für Vervielfältigungen der Kartografien jeglicher Art ist in jedem Fall

eine schriftliche Genehmigung des Herausgebers einzuholen.

Die Nutzungsbedingen unterliegen dem Recht der Bundesrepublik

Deutschland.

Gerichtsstand ist Magdeburg.

Erwerb einer Lizenz

Sie haben die Möglichkeit zu moderaten Preisen Lizenzen zu erwerben,

die Sie zur Veröffentlichung einer ausgewählten Karte in vereinbarter

Größe und Auflagenhöhe berechtigt.

Wenn Sie am Erwerb einer Lizenz interessiert sind, besuchen Sie bitte

www.regionalkarten.com oder www.ehs-verlag.de !

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine