KSPK-Geschaeftsbericht2020

kspk.at

Was zählt sind die Menschen.

I C H T

2020

G E S C H Ä F T S B E R


Mag.

Siegfried Huber

VORSTANDSDIREKTOR

Gabriele

Semmelrock-Werzer

VORSTANDSDIREKTORIN

QR-Code mit dem

Smartphone scannen und

den Geschäftsbericht

digital ansehen.


Sehr geehrte

Kundinnen und Kunden,

geschätzte Geschäftspartnerinnen

und

Geschäftspartner!

Ein isolierter Blick auf unsere Erfolgszahlen 2020

ließe niemals vermuten, dass sie in einem

globalen Krisenjahr erwirtschaftet wurden. Trotz

Coronapandemie erzielte die Kärntner Sparkasse

im Jahr 2020 in allen Geschäftsbereichen

signifikante Zuwächse. Wir konnten 5.500

Neukundinnen und Neukunden für uns gewinnen

und unsere Eigenkapitalausstattung weiter

ausbauen. Wir wurden für exzellente Kundenorientierung

als beste Regionalbank Österreichs

ausgezeichnet. Wir eröffneten neue Wohfühlfilialen,

bauten unsere digitalen Services aus und

stellten die Weichen für eine erfolgreiche

Zukunft.

Sehr gute Eigenkapitalstruktur

Im Jahr 2020 erreichte die Kärntner Sparkasse

eine weitere Steigerung der Eigenkapitalausstattung

(19,6 % Eigenmittel- bzw. 18,9 % Kernkapitalquote).

Das ist mehr als doppelt so hoch wie

gesetzlich vorgeschrieben; das Konzerneigenkapital

ist mit stolzen 429 Millionen Euro hinterlegt.


Erfolgreiche Konzernbilanz

Auch die Konzernbilanz weist ein verbessertes

Betriebsergebnis von 41,5 Millionen Euro aus.

Pandemiebedingt erhöhten sich die Risikovorsorgen

auf 18,8 Millionen Euro, was einen

Rückgang des Jahresgewinnes auf 14,9 Millionen

Euro zur Folge hat. Sowohl die Kreditfinanzierungen

mit 4,1 Milliarden Euro als auch die

Kundeneinlagen mit 4,39 Milliarden Euro zeigen

ein deutliches Plus. Das Kundenvermögen wuchs

um 8,6 % auf 6,0 Milliarden Euro. Die Bilanzsumme

stieg um 6,1 % auf 5,83 Milliarden Euro.

Wenn aus Werten

Erfolgszahlen werden

Der Erfolg, der hier in Geschäftszahlen ausgedrückt

wird, hat seinen Ursprung auch in unseren

Unternehmenswerten. Als wir im März 2020 mit

der vollen Wucht der ersten Coronawelle

konfrontiert waren, konnten wir noch nicht

ahnen, was alles auf uns zukommen würde. Was

wir aber von Anfang an wussten, war, dass wir

unserem inneren Kompass – unseren Unternehmenswerten

und Leitlinien – folgen würden.

Daran orientierten wir uns konsequent und

erwiesen uns auch in dieser neuen Krisensituation

als zuverlässiger, kompetenter und engagierter

Partner für unsere Kundinnen und

Kunden, für unsere Geschäftspartnerinnen und

Geschäftspartner. Wir bemühen uns, die

regionale Wirtschaft nach Kräften zu unterstützen

und Kärntner Arbeitsplätze zu sichern.

Wir investierten weiter in die Digitalisierung und

ins mobile Banking. Wir boten unseren

Kundinnen und Kunden neue Lösungen und

Wege zur Bewältigung der Krise an. Es war

herausfordernd, doch der erzielte Erfolg gibt uns

recht.

Auf Nachhaltigkeit

ausgerichtet

Auch bei der Erreichung unserer ehrgeizigen

Nachhaltigkeitsziele sind wir auf einem sehr

guten Weg und trafen schon zahlreiche

Maßnahmen – nicht nur zum Klimaschutz. Durch

die (noch immer laufende) Umstellung auf

Ökostrom und den Betrieb eigener Photovoltaikanlagen

reduzieren wir unseren CO 2

-Ausstoß

Schritt für Schritt. Auch die Umstellung auf einen

weitestgehend papierlosen Betrieb und der

Umstieg auf Recyclingpapier tragen dazu bei.

2020 begannen wir außerdem mit dem Bau

weiterer nachhaltiger Wohlfühlfilialen, die mit

ökologischen Baustoffen wie Holz und Lehm

errichtet und mit erneuerbarer Energie versorgt

werden. Die neue Filiale in Straßburg wird

beispielsweise mit einer Wärmepumpe gekühlt

und geheizt, deren Tiefensonde 120 Meter weit in

die Erde reicht.


Trotz Coronapandemie konnten

wir 2020 in allen Geschäftsbereichen

signifikante Zuwächse

verzeichnen. Wir sind weiterhin

auf einem erfolgreichen Kurs –

und gut gerüstet für die Herausforderungen

der Zukunft.

Ein großer Dank an unsere

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wuchsen 2020 förmlich

über sich hinaus. Sie setzten sich für unsere Kundinnen und

Kunden ein, entwickelten maßgeschneiderte Lösungen, halfen

mit raschen Überbrückungskrediten, Kreditstundungen,

Maßnahmen zur Abfederung von Liquiditätsengpässen u. v. m.

Vielen von ihnen wurde durch die Krise einmal mehr bewusst,

wie wichtig ihre Arbeit für unsere Kundinnen und Kunden, für

unsere Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartner, für die

Kärntner Sparkasse und für ganz Kärnten ist. An dieser Stelle

dürfen wir ihnen unseren aufrichtigen Dank aussprechen!

Werfen Sie auch einen Blick auf unseren

Werteprozess

Neben den Zahlen, Daten und Fakten zu unserem Geschäftsjahr

2020 finden Sie in diesem Jahresbericht auch unseren Nachhaltigkeitsbericht,

unsere Leitlinien und interessante Interviews

rund um unseren internen Werteprozess und unsere Werte.

Denn Letztere sind es, die uns in der über 180-jährigen

Geschichte der Kärntner Sparkasse stabil und zuverlässig durch

Krisen, Pandemien und zwei Weltkriege lotsten. Nicht umsonst

steht in unserem Wertebuch: „Wer schon so viel erlebt hat, den

kann nichts mehr erschüttern.“

Wir bedanken uns vielmals für Ihr Vertrauen und wünschen

Ihnen alles erdenklich Gute!

Herzlichst

Gabriele

Semmelrock-Werzer

Siegfried Huber


1

2

34 69

Unsere Werte

Impressum

Eigentümer, Herausgeber und Verleger: Kärntner Sparkasse AG,

Privatstiftung Kärntner Sparkasse, Neuer Platz 14,

9020 Klagenfurt, Österreich, BLZ 20706 www.kspk.at,

E-Mail: info@kspk.at | Verantwortlich für Inhalt, Redaktion

und Gestaltung: Prok. Diethard Theuermann, Patrick M. Sadjak,

BA; Bereich Marketing, Werbung & PR, Kärntner Sparkasse AG

| Bilanztechnischer Teil: Prok. Mag. Wolfgang Malle – Finanzbereich

| Interviews: Mag. Eva Brislinger, geschrieben.at |

Fotos: Kärntner Sparkasse, Daniel Waschnig, Lichterwald

Filmproduktion, Johannes Puch, Univ.-Prof. Dr. Ralf Terlutter,

Fritz-Press, Patrick M. Sadjak | Lektorat: onlinelektorat.at

Sprachdienstleistungen | Mag. Wolfgang Malle, Sonja

Kulmbrein, Mag. Klaus Trobej, Marco Kulterer |

Grafische Gestaltung und DTP: BIGBANG GMBH We love to

create. 9020 Klagenfurt | Satz- und Druckfehler vorbehalten.

Gender-Klausel: Die weibliche Form ist in diesem Geschäftsbericht

der männlichen Form gleichgestellt; lediglich aus

Gründen der leichteren Lesbarkeit wurde manchmal nur

die männliche Form gewählt.

Dieser Jahresbericht wurde auf PEFC-zertifiziertem

Papier gedruckt.

8 33

Konzern

Kärntner

Sparkasse

Alles im Überblick

Geschäftsverlauf 2020

Organigramm

Filialen/Servicestellen

Regionale Förderungsgesellschaften

Gesellschaftspolitische

Beiräte

Ein „unaufgeregtes“

Werteteam und seine

Aufgaben

Ein Mann großer Werte

PROF. DR. HORST PETER GROSS

Emotionsgeladene

Wertevideos

PATRICK GUTMANN und

DOMINIK WELISCH

Die Bank für Menschen, die

eine zweite Chance brauchen

ELISABETH STARZACHER und

URSULA MODRITSCH

Awards der Wertschätzung

MAG. RUDOLF KÖBERL

Unternehmerische

Gesellschaftsverantwortung

im Fokus

UNIV.-PROF. DR. RALF TERLUTTER


3 5

4

88 127

70 81

Nachhaltigkeit

Wie wir die Welt sehen

Ehrgeizige Ziele,

wichtige Schritte

Ziele

Grüne Filialen

Für die Zukunft

82 87

Human Resources

2020 – ein besonderes Jahr

Unsere HR-Strategie

Privatstiftung

Kärntner Sparkasse

Vorwort

ALOIS HOCHEGGER

Kärntens Glücksstifter:

2015 – 2019

Lagebericht 2020

Förderbericht 2020

Bilanz

Gewinn-und -Verlust-Rechnung

Anhang

Bestätigungsvermerk

Vereinsmitglieder


Beständigkeit seit 186 Jahren.


1

Konzern

Kärntner Sparkasse

8 33


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

deutliches

Wachstum bei

Kundeneinlagen

gegenüber den

Vorjahren

Gesamtwert

in Mio €

Kreditwachstum

gegenüber den

Vorjahren

Gesamtwert

in Mio €

2019: 3.997,89

2019: 4.051,69

4.390,83 4.069,64

2018: 3.807,79

2018: 3.674,28

Gleichbleibende CIR

71,3%

Alles im

Überblick

DAS JAHR 2020 IM KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Provisionsüberschuss/

Zinsüberschuss

Jahr 2019

Provisionsüberschuss

Zinsüberschuss

stabile Kapitalquoten

für nachhaltiges

Kundenwachstum

Jahr 2019

Eigenmittelquote

Kernkapitalquote

96,9

19,0

18,5

40,4

97,3 42,3 19,6 18,9

2,52%

starkes Kundenwachstum


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

12

Die Kärntner Sparkasse AG

setzte auch im vergangenen

Geschäftsjahr ihre Strategien

erfolgreich fort, um

Handlungsleitlinien in einem

turbulenten wirtschaftlichen

Umfeld zu bieten.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Geschäftsverlauf

Im aktuellen Konjunkturumfeld konnte das

Volumen der Kredite und Darlehen an Kundinnen

und Kunden gehalten werden. Trotz des anhaltenden

Niedrigzinsumfeldes stiegen die Einlagenvolumina

– vor allem durch die Entwicklung

der Tagesgelder beeinflusst – an.

2020

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurden im

Laufe des Geschäftsjahres 2020 verschiedene

Maßnahmengesetze unter anderem in den

Bereichen Bankenaufsichtsrecht sowie Gesellschafts-,

Zivil- und Arbeitsrecht verabschiedet.

Damit wurde der Kärntner Sparkasse AG das

Agieren vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie

und der damit verbundenen Herausforderungen

erleichtert. Mit der Förderungsrichtlinie

„COVID-19-Investitionsprämie für Unternehmen“

wurde die Möglichkeit der Inanspruchnahme

einer COVID-19-Investitionsprämie bei der Austria

Wirtschaftsservice GmbH (AWS GmbH)

geschaffen.

13

Die unternehmerischen

Schwerpunkte

liegen weiterhin im

Bereich der Neukundengewinnung,

in

einem ausgewogenen

Verhältnis zwischen

Einlagen und Ausleihungen

sowie in

qualitativem und

nachhaltigem

Wachstum.

Die Europäische Zentralbank (EZB) erteilte im

Geschäftsjahr 2020 die dringende Empfehlung

an Kreditinstitute, keine Dividenden auszuschütten

und keine unwiderruflichen Dividendenzusagen

für die Geschäftsjahre 2019 und

2020 abzugeben. In der Folge wurden auch für

2021 enge Kriterien für das In-Betracht-Ziehen

der Durchführung von Dividendenausschüttungen

und Anteilsrückkäufen definiert. Schwellenwert

ist der niedrigere Wert aus 15 % des

kumulierten Gewinnes von 2019/2020 bzw.

20 Basispunkte der CET1 Ratio sowohl auf

Gruppen- als auch auf Einzelinstitutsebene.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Neben ihrer Empfehlung zur Dividenden-Ausschüttungspolitik

legte die EZB auch Empfehlungen zur Vergütungspolitik im

Kontext der COVID-19-Pandemie vor.

Auch in regulatorischer Hinsicht wird das Geschäftsjahr 2021 von

der anhaltenden COVID-19-Pandemie geprägt sein.

Daneben wird die Kärntner Sparkasse AG unter anderem durch

die BWG/BaSAG-Novelle betroffen, durch die beispielsweise

Konkretisierungen im Säule-2-Rahmenwerk, die Neufassung des

Kapitalpufferregimes, Vorschreibungen für zusätzliche Eigenmittel

sowie zur Vergütungspolitik geschaffen werden und die

Erweiterung des Kontenregisters zur Melde- und Auskunftspflicht

in Kraft treten.

14

Nachdem Verzögerungen aufgrund von COVID-19 eintraten,

werden im ersten Halbjahr 2021 Legislativvorschläge

zu Basel IV erwartet.

Ebenfalls für diesen Zeitraum angekündigt ist die Umsetzung der

Covered-Bonds-Richtlinie (Richtlinie [EU] 2019/2162) auf

nationaler Ebene und das Inkrafttreten der Verordnung über

nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im

Finanzdienstleistungssektor.

Das Thema Nachhaltigkeit wird die Kärntner Sparkasse AG

weiterhin begleiten – auch aus regulatorischer Sicht (in allgemeinen

Regelungen, aber auch expliziten Rechtsgrundlagen wie

der Taxonomie-VO, Disclosure-VO, Eco Label VO).

% 2,5Kundenwachstum


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Auch in regulatorischer

Hinsicht wird das

Geschäftsjahr 2021 von

der anhaltenden COVID-

19-Pandemie geprägt

sein.

Die ESMA wird sich unter anderem auf die Informationen im

Zusammenhang mit Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf

nichtfinanzielle Themen, die Entwicklung des Geschäftsmodells

und der Wertschöpfung vor dem Hintergrund der Auswirkungen

der COVID-19-Pandemie sowie auf die Risiken im Zusammenhang

mit dem Klimawandel konzentrieren.

15

Gleichzeitig wird sich die Kärntner Sparkasse AG mit den bislang

für das kommende Geschäftsjahr angekündigten Schwerpunkten

der Aufsichtsbehörden in den Bereichen Resilienz und

Stabilität des österreichischen Bankenmarktes, der Governancestruktur

der Institute, Digitalisierung und Green Finance/

Sustainable Finance auseinandersetzen.

Die Kärntner Sparkasse AG verfolgt die Gesetzgebungsprozesse

laufend aktiv und wachsam, um Trends frühzeitig zu erkennen

und auch in Zukunft alle regulatorischen Herausforderungen

zeitnah bewältigen zu können.

Die Geschäftstätigkeit und Marktaktivitäten der Kärntner

Sparkasse AG waren trotz der Einschränkungen durch COVID-19

insbesondere durch ein sehr erfreuliches Netto- Kundenwachstum

in allen Geschäftsstellen und Geschäftsbereichen von

+4.088 Kundinnen und Kunden auf insgesamt 173.027 (+2,5 %)

geprägt.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Gerade in Krisenzeiten zeigt sich,

welchen Banken Kunden ihr

Erspartes anvertrauen und damit

ein Zeichen für Stabilität und

Zuverlässigkeit setzen.

16

GESCHÄFTSVERLAUF BANKA SPARKASSE D. D.

Das Geschäftsjahr 2020 war in Slowenien – und

damit auch in der Banka Sparkasse d. d. – wie im

Rest der Welt von der COVID-19-Pandemie

geprägt. Das BIP Sloweniens verzeichnete –

bedingt durch diverse Lockdowns – einen

Rückgang von –6,6 % im Vergleich zum Vorjahr,

in dem noch ein Wachstum von 3,2 % zu

verzeichnen war. Damit liegt Slowenien gleichauf

mit Österreich, wo ebenso ein Rückgang der

Wirtschaftsleistung von –6,6 % lt. WKO-Statistik

verzeichnet wurde. Verursacht durch die COVID-

19-Krise sank der private Konsum um –9,6 % im

Vergleich zum Vorjahr, wohingegen der Staatskonsum

als Gegenbewegung um +2,4 % anstieg.

Die Arbeitslosigkeit stieg 2020 – in Relation zur

starken Reduktion des BIP – um +1 % auf insgesamt

8,7 %, was einem Anstieg von +1 % (Vorjahr:

7,7 %) entspricht. Diese relativ konstante Beschäftigunsrate

war auf diverse staatliche Unterstützungsleistungen

und Kurzarbeitsregelungen

bzw. – Möglichkeiten zurückzuführen.

Die Banka Sparkasse d. d. nahm in diesem

schwierigen wirtschaftlichen Umfeld ihre Verantwortung

gegenüber ihren Kunden und der slowenischen

Volkswirtschaft wahr und steigerte ihre

Kredite an Kunden von EUR 949,5 Mio im Jahr

2019 um EUR 29,2 Mio ( +3,1 %) auf EUR 978,7 Mio

im Jahr 2020. Damit konnte sie wichtige Investitionen

ihrer Kunden auch in der Krise ermöglichen,

aber auch notwendige Liquidität zur

Verfügung stellen. Gerade in Krisenzeiten zeigt

sich, welchen Banken Kunden ihr Erspartes

anvertrauen und damit ein Zeichen für Stabilität

und Zuverlässigkeit setzen. Die Banka Sparkasse

d. d. konnte bei den Einlagen von Kunden eine

Steigerung von EUR 849,2 Mio im Jahr 2019 um

EUR 51,8 Mio (+ 6,1 %) auf EUR 901,0 Mio im Jahr

2020 verzeichnen und erreichte damit einmal

mehr einen historischen Höchststand am

slowenischen Markt.

Das Kreditrisiko zeigte sich – trotz krisenbedingter

Dotierungen von pauschalen Einzelwertberichtigungen

– mit einem Gesamtbetrag von

EUR 3,07 Mio auf vergleichsweise niedrigem

Niveau (Vorjahr: TEUR 885). Mit den gebuchten

Vorsorgen erreichte die Banka Sparkasse d. d.

eine NPL Coverage Ratio von 133,01 % und hat

somit für zukünftige schwierige Zeiten bestens

vorgesorgt. Die hohe Portfolioqualität der

slowenischen Sparkasse zeigt sich auch anhand


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

der niedrigen NPL-Quote von 2,65 % per

31.12.2020, die im Vergleich zum Vorjahr nochmals

um –0,77 % reduziert werden konnte

(Vorjahr: 3,42 %).

Die Betriebserträge erhöhten sich im Vergleich

zum Vorjahr von TEUR 28.587 um TEUR 1.629

(+5,7 %) auf TEUR 30.216, was im Wesentlichen

auf eine Steigerung des Nettozinsertrages um

TEUR 996 und auf eine Erhöhung des Provisionsüberschusses

um TEUR 435 im Vergleich zum

Geschäftsjahr 2019 zurückzuführen ist. Die

Betriebsaufwendungen steigen leicht im Vorjahresvergleich

und betrugen im Jahr 2020 aufgrund

der – auch im Jahr 2020 – durchgeführten

Zukunftsinvestitionen in die IT und einer weiteren

Filialeröffnung in Ljubljana insgesamt TEUR

20.977, was einer Steigerung von TEUR 758 zum

Vorjahr entspricht.

Trotz der COVID-19-bedingten schwierigen

wirtschaftlichen Rahmenbedingungen konnte die

Banka Sparkasse d. d. einen Jahresgewinn nach

Steuern von rund EUR 3,03 Mio erwirtschaften

(ROE: 2,45 %). Mit einer Eigenkapitalquote von

15,08 % (CET 1) bzw. einer Eigenmittelquote von

16,28 % (Total Own Funds) verfügt die Banka

Sparkasse d. d. über ausreichend Kapital, um

auch in Zukunft ihren Kunden ein verlässlicher

Partner sein zu können.

Größere Projekte des Jahres 2020 waren die

Fortsetzung des Projektes Digitalisierung/

Erneuerung der IT-Landschaft sowie die Eröffnung

der vierten Filiale in Ljubljana.

Um den slowenischen Markt in Zukunft weiterhin

zielgerichtet bearbeiten zu können, übernahm

mit 1.1.2021 Mag. Stefan Vavti den Vorsitz des

Vorstandes der Banka Sparkasse d. d.. Das

Management-Team wurde darüber hinaus um ein

mit dem slowenischen Markt bestens vertrautes

Vorstandsmitglied ergänzt. Mag. Tomaž Šalamon

übernahm mit 1.2.2021 die Funktion

des COO.

Das Jahr 2021 wird noch stark von der Bewältigung

der COVID-19-Pandemie geprägt sein. Trotz

dieser Rahmenbedingungen wird die Banka

Sparkasse d. d. ihre Schwerpunkte im Bereich der

Retail- und SME-Kunden weiter forcieren und die

Erneuerung der IT sowie der Kunden- und

Abwicklungsprozesse vorantreiben.

17

+ 5,7 %

Betriebserträge


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Bericht über die voraussichtliche

Entwicklung und die

Risiken des Unternehmens

GESCHÄFTSVERLAUF 2020

18

RAHMENBEDINGUNGEN VOR DEM

HINTERGRUND DER COVID-19-KRISE

Mit Ausbruch des COVID-19-Virus Anfang 2020

trat ein Ereignis ein, das die WHO zu einer

Pandemie und folglich zu einem öffentlichen

Gesundheitsnotstand von globalem Ausmaß

erklärte.

Nach dem Bilanzstichtag 31.12.2020 waren die

Auswirkungen der Coronapandemie auf

Menschen, Unternehmen und folglich auch auf

die gesamtwirtschaftlichen Vorgänge ungebrochen

als erheblich einzustufen. Es sind aber bis

dato keine weiteren Ereignisse nach dem

Bilanzstichtag bekannt, die zu einer anderen

Darstellung des Jahresabschlusses 2020 geführt

hätten.

Für das Jahr 2021 gehen die Ökonominnen und

Ökonomen von einer deutlichen Erholung der

Wirtschaftsleistung aus, doch ist die Unsicherheit

wegen des schwer prognostizierbaren Infektionsverlaufes

sehr groß. In einem Szenario ohne

weitere Grenzschließungen und Reisewarnungen,

die den Tourismus und den Außenhandel

empfindlich einschränken, und falls sich mit der

Durchimpfung der Bevölkerung die gesellschaftlichen

und wirtschaftlichen Aktivitäten wieder

normalisieren, könnte die Wirtschaft 2021 wieder

um 3,1 % bis 4,5 % wachsen. Auch für das Jahr

2022 gehen die Prognosen von einer weiteren

Konjunkturbelebung (BIP bis zu +3,8 %) aus.

Demgegenüber dürfte die Arbeitslosenquote

(2020: 5,4 %) jedenfalls bis 2022 (Prognosen von

4,8 % bis 5,0 %) über dem Vorkrisenniveau (2019:

4,5 %) bleiben.

Die Risiken für die vorliegenden Konjunkturprognosen

sind unverändert als sehr hoch einzustufen.

Dazu zählen der weitere Verlauf der

Corona-Infektionen verbunden mit möglichen

weiteren Lockdowns als Abwärtsrisiko und das

nunmehr einsetzende Impfgeschehen in der

Bevölkerung als mögliches Aufwärtsrisiko. Zu

den internationalen Krisenherden zählen nach

wie vor die unsichere Handelspolitik der USA

nach den Präsidentenwahlen und die Auswirkungen

auf die europäische Wirtschaft nach dem

Brexit. Für die österreichischen Banken ist die

verzögerte, d. h. die im Vorjahr gestoppte und ab

2021 wieder zu erwartende Konkurswelle ein

wesentlicher Risikofaktor.

Im Bankenmarkt 2021 sind die Wachstumsprognosen

beim Kreditvolumen mit +1,9 % p. a.

geringer als bei den Einlagen mit +4,8 % p. a. Im

Jahr 2022 ist für das Kreditvolumen mit +1,5 % ein

noch geringeres Wachstum prognostiziert,

während bei Einlagen mit +4,9 % eine ungebrochen

hohe Wachstumsdynamik festzustellen ist.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Die Inflationsrate wird 2021 von IHS und WIFO bei

maximal 1,6 % und somit unter dem von der EZB

angestrebten Ziel von knapp unter 2 % prognostiziert.

2022 könnte die Inflationsrate laut IHS auf

1,9 % anziehen.

Ein Ende der Niedrigzinsphase im Euroraum ist in

naher Zukunft nicht in Sicht, da die EZB ein

reichliches Maß an geldpolitischer Unterstützung

weiterhin als notwendig erachten dürfte.

VORAUSSICHTLICHE ENTWICKLUNG

DES UNTERNEHMENS

Die konkreten wirtschaftlichen Folgen des

Ausbruchs von COVID-19 sind derzeit kaum

verbindlich absehbar. Auch die Kärntner Sparkasse

AG wird ihren Beitrag zur Unterstützung

der Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung

der Verbreitung des Coronavirus gewissenhaft

leisten und dabei den Filialbetrieb weitestgehend

aufrechterhalten.

+ % 4,8Wachstumsprognose

bei Einlagen

Dennoch sind von den Auswirkungen viele Unternehmen

durch Auftrags- und Lieferausfälle bzw.

Buchungsstornierungen betroffen. Die Kärntner

Sparkasse AG wird dabei ihrer zentralen Rolle bei

der Finanzierung der Realwirtschaft weiterhin

nachkommen, um ihren Beitrag zur Eindämmung

der negativen wirtschaftlichen Folgen der

Gesundheitskrise zu leisten.

Die Sicherung der Marktposition der Kärntner

Sparkasse AG als Universalbank in der Region

sowie deren Ausbau gilt dabei auch in den

künftigen Jahren als oberstes Ziel. Kostenmanagement

und Prozessoptimierung werden

weiterhin eine zentrale Aufgabe darstellen, um

für die Bewältigung der aktuellen Herausforderungen

ausreichend Ressourcen aufbringen zu

können. Nicht zuletzt dadurch soll die langfristige

Behauptung im Wettbewerb sichergestellt

werden.

Überdies ermöglichen die hohe Kapitalausstattung

und die gute Liquiditätssituation der

Kärntner Sparkasse AG, den negativen wirtschaftlichen

Auswirkungen der aktuellen

Gesundheitskrise zu begegnen und auch künftig

ein verlässlicher Partner für ihre Kundinnen und

Kunden und die Menschen in der Region zu sein.

Die Kärntner Sparkasse AG erwartet einen

Anstieg an Kundenausfällen nach Beendigung

der staatlichen Hilfsmaßnahmen, insbesondere

nach der Aufhebung der staatlichen Moratorien,

und erhöhte die Bildung der Risikovorsorgen

entsprechend den Entwicklungen der COVID-

19-Pandemie.

19


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

20

ALLGEMEINE ANGABEN

Die Kärntner Sparkasse wurde 1835 gegründet

und ist das älteste Bankinstitut Kärntens. Sie hat

ihren Firmensitz in 9020 Klagenfurt, Neuer Platz

14. 1990 wurde der Bankbetrieb in die Kärntner

Sparkasse AG eingebracht; Aktionär war zu

diesem Zeitpunkt die „Anteilsverwaltung

Kärntner Sparkasse“. 1999 wurde die „Anteilsverwaltung

Kärntner Sparkasse“ in die „Privatstiftung

Kärntner Sparkasse“ umgewandelt. Der

Konzern Kärntner Sparkasse AG verfügt über ein

komplettes Angebot an Bank- und Finanzdienstleistungen,

Investmentfondsgeschäft, Krediten,

Hypothekardarlehen, Wertpapierhandel und

Derivativgeschäft, Wertpapierverwaltung,

Projektfinanzierung, Außenhandelsfinanzierung,

Unternehmensfinanzierung, Kapital- und

Geldmarktdienstleistungen, Devisen und Valutenhandel,

Leasing und Versicherungsvermittlung.

Regional ist die Kärntner Sparkasse in

Kärnten und Slowenien tätig.

Per Jahresende 2020 hält die Privatstiftung

Kärntner Sparkasse 75 % abzüglich 1 Aktie an der

Kärntner Sparkasse AG. Die Privatstiftung

Kärntner Sparkasse ist eine Stiftung, die nach

dem österreichischen Privatstiftungsgesetz

(PSG) gegründet wurde. Der Stiftungszweck sieht

neben der Förderung des Sparkassengedankens

die subsidiäre und subsistierende Förderung der

Entwicklung der Talente und Fähigkeiten der

Menschen in Kärnten und im wirtschaftlichen

Tätigkeitsgebiet der Kärntner Sparkasse vor.

Derzeit besteht der Vorstand der Privatstiftung

aus drei Mitgliedern. Die Erstellung des Jahresabschlusses

2020 erfolgte nach den Bestimmungen

des Unternehmensgesetzbuches (UGB)

unter Berücksichtigung der einschlägigen

Bestimmungen des Bankwesengesetzes (BWG)

in der jeweils geltenden Fassung. Die Kärntner

Sparkasse AG ist in den Konzernabschluss der

Erste Group Bank AG in Wien einbezogen. Die

Offenlegung der von der Konzernmutter aufgestellten

Konzernabschlüsse erfolgt in Wien.

Die Kärntner

Sparkasse AG ist

Mitglied des Haftungsverbundes

der

Sparkassen-Gruppe.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

HAFTUNGSVERBUND

Die Kärntner Sparkasse AG ist Mitglied des im

Jahr 2001 geschaffenen, ab 1.1.2002 wirksam

gewordenen Haftungsverbundes der Sparkassen-Gruppe.

Diesem gehören neben der Erste

Group Bank AG alle österreichischen Sparkassen

an, ausgenommen die Allgemeine Sparkasse

Oberösterreich Bankaktiengesellschaft und die

UniCredit Bank Austria AG.

Nach den Bestimmungen der Grundsatzvereinbarung,

abgeschlossen zwischen der Erste

Group Bank AG und den teilnehmenden Sparkassen,

ist die solidarische Erfüllung der

Verbindlichkeiten gegenüber Kunden abhängig

von der jeweiligen Kapitalisierung der einzelnen

Mitglieder gegeben; dies betrifft alle Einlagen

gemäß § 1 Abs. 1 Z. 1 BWG, alle Geldforderungen

aufgrund von Guthaben aus Bankgeschäften,

alle Geldforderungen aus der Begebung von

Wertpapieren, ausgenommen Eigenmittelbestandteile

gemäß Art. 26ff, 51ff, 62ff der Verordnung

(EU) Nr. 575/2013 (CRR) und Forderungen

aus strafrechtlich relevanten Transaktionen.

Im Jahr 2007 wurde die Zusammenarbeit der

Sparkassen durch den Abschluss einer Zusatzvereinbarung

verstärkt. Im Dezember 2009

entschlossen sich auch die Allgemeine Sparkasse

Oberösterreich Bankaktiengesellschaft und die

Erste Group Bank AG zu einer verstärkten

Integration und schlossen zusammen mit der

Erste Bank der oesterreichischen Sparkasse AG

eine „Trilaterale Haftungsvereinbarung“ ab, die

aus kartellrechtlicher Sicht ebenfalls einen

Zusammenschluss darstellt, dem am 27. Mai

2010 durch die europäische Wettbewerbsbehörde

die Genehmigung erteilt wurde.

Im Jahr 2013 wurde die Zusammenarbeit der

Sparkassen durch den Abschluss der Zweiten

Zusatzvereinbarung weiter verstärkt. Ziel der

2013 geschlossenen und seit 1.1.2014 gültigen

Vereinbarung ist, neben der Ausweitung der

Steuerungselemente durch die Erste Group Bank

AG, die Erfüllung der gemäß Art. 4 Abs. 1 Ziffer 127

CRR geforderten Voraussetzungen durch den

Haftungsverbund zu ermöglichen. Eine teilnehmende

Sparkasse an dem 2013 abgeschlossenen

Vertrag ist auch die Allgemeine Sparkasse

Oberösterreich Bankaktiengesellschaft, die mit

den anderen Verbundmitgliedern ein institutsbezogenes

Sicherungssystem (IPS) gemäß Art. 113

Abs. 7 CRR bildet.

21


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

22

Die unter Berücksichtigung der BWG-Anforderungen

und allgemeiner Höchstgrenzen zu

erbringenden individuellen Leistungen der

einzelnen Haftungsverbund-/IPS-Mitglieder

bestehen in Unterstützungsmaßnahmen für die

Verbundmitglieder (wie z. B. Gewährung von

Liquiditätshilfen, Einräumung von Darlehen,

Übernahme von Garantien, Zufuhr von Eigenkapital)

und nach Leistung der gesetzlichen

Einlagensicherung in der Erfüllung der gemäß

der Grundsatzvereinbarung abgesicherten

Kundenforderungen im Falle des Konkurses eines

Mitgliedes. Das Ausmaß der individuellen

Leistungen der einzelnen Mitglieder in einem

Anlassfall ist daher nicht bestimmbar, wobei

auch jene Beträge, welche die Mitglieder im

Rahmen der gesetzlichen Einlagensicherung zur

Verfügung stellen, angerechnet werden.

Aufgrund der gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen

Anforderungen wurden die Höchstgrenzen

für Unterstützungsmaßnahmen der einzelnen

Mitglieder angehoben sowie ein Ex-ante-Fonds

eingerichtet. In den Ex-ante-Fonds wird quartalsmäßig

10 Jahre lang einbezahlt.

Die Einzahlungen der einzelnen Sparkassen

werden im Jahresabschluss als Beteiligung an

der IPS GesbR – welche den Ex-ante-Fonds

verwaltet – ausgewiesen. Im Ausmaß der

Einzahlungen der Sparkassen erfolgt die Dotierung

einer Gewinnrücklage, welche nicht den

Eigenmitteln zugerechnet wird. Diese Gewinnrücklage

stellt aufgrund der vertraglichen

Regelungen eine gebundene Rücklage dar. Eine

Auflösung dieser gebundenen Gewinnrücklage

darf nur bei Inanspruchnahme des Ex-ante-

Fonds aufgrund eines Schadensfalles erfolgen.

Diese Rücklage kann daher intern nicht zur

Verlustabdeckung verwendet werden.

Derzeit bestehen drei Einrichtungen zur Absicherung

bestimmter Gläubigeransprüche:

Abwicklungsfonds

(Single & Resolution Fund)

Einlagensicherungsfonds

(Deposit Guarantee Scheme)

IPS Fonds

(Ex-ante-Fonds)


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

22

Die unter Berücksichtigung der BWG-Anforderungen

und allgemeiner Höchstgrenzen zu

erbringenden individuellen Leistungen der

einzelnen Haftungsverbund-/IPS-Mitglieder

bestehen in Unterstützungsmaßnahmen für die

Verbundmitglieder (wie z. B. Gewährung von

Liquiditätshilfen, Einräumung von Darlehen,

Übernahme von Garantien, Zufuhr von Eigenkapital)

und nach Leistung der gesetzlichen

Einlagensicherung in der Erfüllung der gemäß

der Grundsatzvereinbarung abgesicherten

Kundenforderungen im Falle des Konkurses eines

Mitgliedes. Das Ausmaß der individuellen

Leistungen der einzelnen Mitglieder in einem

Anlassfall ist daher nicht bestimmbar, wobei

auch jene Beträge, welche die Mitglieder im

Rahmen der gesetzlichen Einlagensicherung zur

Verfügung stellen, angerechnet werden.

Aufgrund der gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen

Anforderungen wurden die Höchstgrenzen

für Unterstützungsmaßnahmen der einzelnen

Mitglieder angehoben sowie ein Ex-ante-Fonds

eingerichtet. In den Ex-ante-Fonds wird quartalsmäßig

10 Jahre lang einbezahlt.

Die Einzahlungen Vorstand der einzelnen Sparkassen

werden im der Jahresabschluss Kärntner Sparkasse als Beteiligung AG an

der IPS GesbR STAND: – welche APRIL 2021 den Ex-ante-Fonds

verwaltet – ausgewiesen. Im Ausmaß der

Einzahlungen Sprecherin der Sparkassen des Vorstandes erfolgt die Dotierung

einer Gewinnrücklage, Gabriele Semmelrock-Werzer

welche nicht den

Eigenmitteln zugerechnet wird. Diese Gewinnrücklage

stellt Vorstandsmitglied

aufgrund der vertraglichen

Regelungen Mag. eine Siegfried gebundene Huber Rücklage dar. Eine

Auflösung dieser gebundenen Gewinnrücklage

darf nur bei Inanspruchnahme des Ex-ante-

Fonds aufgrund eines Schadensfalles erfolgen.

Diese Rücklage Aufsichtsrat kann daher intern nicht zur

Verlustabdeckung der Kärntner verwendet Sparkasse werden. AG

STAND: APRIL 2021

Derzeit bestehen drei Einrichtungen zur Absicherung

bestimmter Vorsitzender Gläubigeransprüche:

Mag. Florian Greyer

Abwicklungsfonds

(Single & Vorsitzender-Stellvertreter

Resolution Fund)

Einlagensicherungsfonds

Ing. Gerd Tilly

(Deposit Guarantee Scheme)

IPS Fonds

(Ex-ante-Fonds)


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Mitglieder Die gesetzliche des Aufsichtsrates

Grundlage für diese drei

Dr. Einrichtungen, Georg Bucher die zu leistenden Beiträge

Rudolf und deren Candussi Bilanzierung wird in Kapitel 4.28

Mag. (Bilanzierung Otmar Petschnig der Beiträge an die Einrichtungen

Andrea zur Absicherung Samonigg-Mahrer bestimmter

Mag.

Mag. Gläubigeransprüche) (FH) Thomas Schaufler behandelt.

Ulrike Schrott-Kostwein

Univ.-Prof. Die Mitglieder DI Dr. des Erich Haftungsverbundes/IPS

Schwarz

Dr. bilden Franz mit Stenitzer der Erste Group Bank AG eine

Dr. Kreditinstitutsgruppe Klaus Wutte gemäß § 30 BWG,

deren übergeordnetes Kreditinstitut die

Staatskommissäre

Erste Group Bank AG ist. Dies erfordert, dass

Mag. die Erste Alexander Group Bank Höving AG die konsolidierten

Andreas Eigenmittel Pregl sowie (Stellvertreter)

die konsolidierten

Eigenmittelanforderungen auf Basis der

Vom aufsichtlichen Betriebsrat Konsolidierung delegiert vornimmt.

Manfred Zum Zwecke Diexder Einbeziehung der

Jürgen Mitglieder Sampl des Haftungsverbundes

Thomas in den Konzernabschluss Schilcher der Erste

Gernot Group Bank Stichhaller AG wird ein nach

Martina International Strutzmann Financial Reporting

Günter Standards Witting (IFRS) aufgestelltes

Reporting Package an die

Erste Group Bank AG

übermittelt.

23


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Mitglieder des Aufsichtsrates

Dr. Georg Bucher

Rudolf Candussi

Mag. Otmar Petschnig

Mag. Andrea Samonigg-Mahrer

Mag. (FH) Thomas Schaufler

Ulrike Schrott-Kostwein

Univ.-Prof. DI Dr. Erich Schwarz

Dr. Franz Stenitzer

Dr. Klaus Wutte

Staatskommissäre

Mag. Alexander Höving

Andreas Pregl (Stellvertreter)

23

Vom Betriebsrat delegiert

Manfred Diex

Jürgen Sampl

Thomas Schilcher

Gernot Stichhaller

Martina Strutzmann

Günter Witting


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

I. Gewinn-und-

Verlust-Rechnung

per 31. Dezember 2020

24

In TEUR 2019 2020

Zinsüberschuss 96.896 97.307

Zinserträge 97.301 97.708

Sonstige ähnliche Erträge 10.391 8.188

Zinsaufwendungen –8.523 –6.716

Sonstige ähnliche Aufwendungen –2.272 –1.873

Provisionsüberschuss 40.439 42.289

Provisionserträge 45.831 47.871

Provisionsaufwendungen –5.392 –5.582

Dividendenerträge 4.135 1.230

Handelsergebnis –1.506 –835

Gewinne/Verluste von erfolgswirksam

zum Fair Value bewerteten Finanzinstrumenten

761 2.349

Periodenergebnis aus Anteilen an at equity bewerteten Unternehmen 396 –19

Mieterträge aus als Finanzinvestition gehaltenen

Immobilien und sonstigen Operating-Leasing-Verträgen

2.531 2.325

Personalaufwand –59.485 –58.517

Sachaufwand –34.727 –35.169

Abschreibung und Amortisation –8.791 –9.464

Gewinne/Verluste aus der Ausbuchung von zu fortgeführten

Anschaffungskosten bewerteten finanziellen Vermögenswerten

Sonstige Gewinne/Verluste aus der Ausbuchung von nicht

erfolgswirksam zum Fair Value bewerteten Finanzinstrumenten

0 3

15 –140

Ergebnis aus Wertminderungen von Finanzinstrumenten –2.054 –18.849

Sonstiger betrieblicher Erfolg –2.827 –3.098

ERGEBNIS VOR STEUERN AUS FORTZUFÜHRENDEN GESCHÄFTSBEREICHEN 35.783 19.412

Steuern vom Einkommen –8.463 –3.767

PERIODENERGEBNIS 27.320 15.645

Nicht beherrschenden Anteilen zuzurechnendes Periodenergebnis –2.066 –755

EIGENTÜMERN DES MUTTERUNTERNEHMENS ZUZURECHNENDES

PERIODENERGEBNIS

25.254 14.890

Zahlen in Anlehnung an internationale Rechnungslegungsstandards (IFRS); Auszug aus einem freiwilligen Konzernabschluss (ungeprüft)


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

II. Bilanz

per 31. Dezember 2020

AKTIVA in TEUR 2019 2020

Kassenbestand und Guthaben 247.496 479.516

Finanzielle Vermögenswerte – Held for Trading 12.375 8.999

Erfolgswirksam zum Fair Value bewertete, nicht handelsbezogene finanzielle

Vermögenswerte

54.472 49.138

Eigenkapitalinstrumente 17.215 19.011

Schuldverschreibungen 37.257 30.127

Kredite und Darlehen an Kunden 0 0

Erfolgsneutral zum Fair Value bewertete finanzielle Vermögenswerte 109.049 81.965

Eigenkapitalinstrumente 79.679 61.825

Schuldverschreibungen 29.370 20.140

Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete finanzielle Vermögenswerte 4.854.103 4.943.851

Schuldverschreibungen 435.571 455.296

Kredite und Darlehen an Kreditinstitute 446.942 542.382

Kredite und Darlehen an Kunden 3.971.590 3.946.173

Forderungen aus Finanzierungsleasing 80.105 84.046

Sachanlagen 69.752 71.116

Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien 11.198 12.025

Immaterielle Vermögensgegenstände 10.996 12.163

Beteiligungen an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen 12.158 12.414

Steuerforderungen 8.887 13.993

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen 1.972 39.424

Sonstige Vermögenswerte 19.827 18.119

SUMME DER VERMÖGENSWERTE 5.492.389 5.826.768

25

PASSIVA und EIGENKAPITAL in TEUR 2019 2020

Finanzielle Verbindlichkeiten – Held for Trading 2.087 938

Erfolgswirksam zum Fair Value bewertete finanzielle Verbindlichkeiten 103.000 74.845

Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete finanzielle Verbindlichkeiten 4.890.838 5.257.400

Einlagen von Kreditinstituten 858.417 832.064

Einlagen von Kunden 3.997.886 4.390.830

Verbriefte Verbindlichkeiten 33.741 33.498

Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten 793 1.008

Leasingverbindlichkeiten 5.480 4.628

Rückstellungen 25.425 30.225

Steuerverpflichtungen 7.031 1.891

Sonstige Verbindlichkeiten 31.306 27.703

GESAMTES EIGENKAPITAL 427.221 429.138

Nicht beherrschenden Anteilen zuzurechnendes Eigenkapital 38.241 39.003

Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnendes Eigenkapital 388.980 390.135

Gezeichnetes Kapital 30.119 30.120

Kapitalrücklagen 65.074 65.074

Gewinnrücklagen und sonstige Rücklagen 293.787 294.942

SUMME DER VERBINDLICHKEITEN UND EIGENKAPITAL 5.492.389 5.826.768


Vorstandsdirektorin

Gabriele Semmelrock-Werzer

IFWF – INSTITUT ZUR

FÖRDERUNG VON WISSEN­

SCHAFT UND FORSCHUNG

Prof. Dr. Horst Peter Groß

WERTPAPIER

Mag. Gabriela

Lobnig

Prokuristin

KOMMERZ UND FINANZMÄRKTE

Dr. Alexander

Botscharow

Prokurist

26

VORSTANDSSEKRETARIAT

Thomas Spitz, BA MA

MARKETING, WERBUNG

UND PR

Diethard

Theuermann,

Prokurist

VERTRIEB KOMMERZKUNDEN

Karl-Heinz Canins (Leiter)

Prokurist

TREASURY UND

AUSLANDSGESCHÄFT

Mag. Michael Baumgartner

VORSTANDSSEKRETARIAT

Mag. Christina Thonhauser

MARKETING

Gilbert Blechschmid, MAS

VERTRIEB KOMMERZKUNDEN

Mag. Georg Schopper

(Stellvertreter)

TEAMLEITUNG GESCHÄFTSKUNDEN

Mag. Kerstin Prutej

Unterkärnten

COMPLIANCE OFFICER,

GELDWÄSCHEBEAUFTRAGTE

Melanie Waldhauser, MSc

KOMMUNIKATION

Mag. Nina Kalt-Miklin

WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG

Harald Baier, BA

TEAMLEITUNG GESCHÄFTSKUNDEN

Manuel Pirman

Klagenfurt

QUALITÄTSMANAGEMENT UND

OMBUDSSTELLE

Elisabeth Schittenkopf

KOMMERZKUNDEN­

MANAGEMENT

Mag. Andreas Feichtinger

TEAMLEITUNG GESCHÄFTSKUNDEN

MMag. Jörg Hirantner

Oberkärnten

DIGITAL MANAGER

Stefan Jelen

ZWEITE SPARKASSE

Elisabeth Starzacher


Vorstandsdirektorin

Gabriele Semmelrock-Werzer

IFWF – INSTITUT ZUR

FÖRDERUNG VON WISSEN­

SCHAFT UND FORSCHUNG

Prof. Dr. Horst Peter Groß

WERTPAPIER

Mag. Gabriela

Lobnig

Prokuristin

GESCHÄFTSFELD RETAIL

Michael Koren

Prokurist

KOMMERZ UND FINANZMÄRKTE

Dr. Alexander

Botscharow

Prokurist

VERTRIEBSSTEUERUNG

Viktoria Moll

26

VORSTANDSSEKRETARIAT

Thomas Spitz, BA MA

MARKETING, WERBUNG

UND PR

Diethard

Theuermann,

Prokurist

VERTRIEB KOMMERZKUNDENREGION WEST TREASURY UND

Karl-Heinz Canins (Leiter) Gebhard Oberbichler AUSLANDSGESCHÄFT

Prokurist Regionalleiter Mag. Michael Baumgartner

VORSTANDSSEKRETARIAT

Mag. Christina Thonhauser

MARKETING

Gilbert Blechschmid, MAS

VERTRIEB TEAM KLAGENFURT-NORD

KOMMERZKUNDEN

Mag. Johannes Georg Schopper Sumper

Feldkirchner (Stellvertreter) Straße, Annabichl

TEAMLEITUNG KLAGENFURT-SÜD

GESCHÄFTSKUNDEN

Mag. Thomas Kerstin Waldhauser Prutej

Rosentaler Unterkärnten Straße, Ferlach

COMPLIANCE OFFICER,

GELDWÄSCHEBEAUFTRAGTE

Melanie Waldhauser, MSc

KOMMUNIKATION

Mag. Nina Kalt-Miklin

WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG

TEAM Harald KLAGENFURT-WEST

Baier, BA

Robin Korenjak

Villacher Straße, Uni-Campus,

Viktring

TEAMLEITUNG GESCHÄFTSKUNDEN

Manuel TEAM VILLACH Pirman

Alexander Klagenfurt Brunner

Moritschstraße, Kärntner Straße,

Velden, Maria-Gailer-Straße

QUALITÄTSMANAGEMENT UND

OMBUDSSTELLE

Elisabeth Schittenkopf

KOMMERZKUNDEN­

MANAGEMENT

Mag. Andreas Feichtinger

TEAM MÖLLTAL

Werner Pacher

Obervellach, Winklern, Fragant

TEAMLEITUNG GESCHÄFTSKUNDEN

MMag. Jörg Hirantner

TEAM Oberkärnten

SPITTAL-STADT

Christian Kollenz

Burgplatz, Spittal-Ost

DIGITAL MANAGER

Stefan Jelen

TEAM SPITTAL-LAND

Harald Grossegger

Gmünd, Seeboden, Steinfeld

TEAM GAILTAL

Michael Brunner

Hermagor, Kötschach

ZWEITE SPARKASSE

Elisabeth Starzacher


Organigramm

Stand: Juni 2021

ORGANISATION, IT UND

IMMOBILIEN

Ing. Peter Petschauer,

MBA, Prokurist

REGION OST ORGANISATION UND TEAM PROJEKTE NEUER PLATZ

Gerfried Leitgeb Andreas Diwald Andreas Robitschko

Regionalleiter

PRIVATE BANKING

Manfred Dullnig

RETAIL MANAGEMENT

Wolfgang Pekert

BAUEN UND WOHNEN

Harald Tschitschnig

27

BAU UND SICHERHEIT

TEAM DI Carina KLAGENFURT-OST

Burgstaller

Mag. Marina Fritz

Völkermarkter Straße, Ebenthal

TEAM KLAGENFURT-ZENTRUM

Michael Müller

Bahnhofstraße, Pischeldorfer

Straße, Kreuzbergl

TEAM BAUEN UND WOHNEN

Harald Tschitschnig

Oberkärnten

IMMOBILIENMANAGEMENT,

KS DIENSTLEISTUNG

Asmira Slamnik

TEAM ALTHOFEN

Alexandra Riegler

Althofen, Klein St. Paul,

Eberstein, Brückl, Friesach

TEAM JAUNTAL

Kevin Müller

Völkermarkt, Bleiburg,

Eberndorf

TEAM BAUEN UND WOHNEN

Andrea Printschitz

Unterkärnten

TEAM WOLFSBERG

Georg Kohler

Wolfsberg

TEAM OBERES LAVANTTAL

Mag. Stefan Semmelrock

Wolfsberg Süd,

Bad St. Leonhard

TEAM UNTERES LAVANTTAL

Raphael Thun-Hohenstein

St. Andrä, St. Paul, Lavamünd

TEAM GURKTAL

Georg Trattnig

Straßburg, Gurk, Weitensfeld

TEAM ST. VEIT

Wolfgang Sperl

Hauptplatz, Wayerfeld


Organigramm

Stand: Juni 2021

REGION OST

Gerfried Leitgeb

Regionalleiter

TEAM NEUER PLATZ

Andreas Robitschko

PRIVATE BANKING

Manfred Dullnig

RETAIL MANAGEMENT

Wolfgang Pekert

BAUEN UND WOHNEN

Harald Tschitschnig

27

TEAM KLAGENFURT-OST

Mag. Marina Fritz

Völkermarkter Straße, Ebenthal

TEAM KLAGENFURT-ZENTRUM

Michael Müller

Bahnhofstraße, Pischeldorfer

Straße, Kreuzbergl

TEAM BAUEN UND WOHNEN

Harald Tschitschnig

Oberkärnten

TEAM ALTHOFEN

Alexandra Riegler

Althofen, Klein St. Paul,

Eberstein, Brückl, Friesach

TEAM JAUNTAL

Kevin Müller

Völkermarkt, Bleiburg,

Eberndorf

TEAM BAUEN UND WOHNEN

Andrea Printschitz

Unterkärnten

TEAM WOLFSBERG

Georg Kohler

Wolfsberg

TEAM OBERES LAVANTTAL

Mag. Stefan Semmelrock

Wolfsberg Süd,

Bad St. Leonhard

TEAM UNTERES LAVANTTAL

Raphael Thun-Hohenstein

St. Andrä, St. Paul, Lavamünd

TEAM GURKTAL

Georg Trattnig

Straßburg, Gurk, Weitensfeld

TEAM ST. VEIT

Wolfgang Sperl

Hauptplatz, Wayerfeld


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Vorstandsdirektor

Mag. Siegfried Huber

FINANZBEREICHSLEITUNG

Mag. Wolfgang

Malle, Prokurist

PERSONAL

Mag. Markus

Ogris-Linder, MSc

Prokurist

INTERNE REVISION

Dipl.-BW Frank

Maußner

Prokurist

RISK/PROZESS- UND

SICHERHEITEN-MANAGEMENT

Mag. Ulrike Resei

Prokuristin

28

KONZERNRECHNUNGSLEGUNG/

BETEILIGUNGEN

Mag. Simona Habernik

Prokuristin

RESTRUKTURIERUNG

UND RECHT

Mag. Odo Smole

Prokurist

BETRIEBSRAT

Günter Witting

SHARED LEADERSHIP

OPERATIVES RISIKOMANAGEMENT

Mag. Georg Kaimbacher

CONTROLLING

Mag. Klaus Trobej

Prokurist

RESTRUKTURIERUNG

Mag. Christof Erat

STRATEGISCHES

RISIKOMANAGEMENT

Mag. Sven

Rheina-Wolbeck

Prokurist

SHARED LEADERSHIP

OPERATIVES RISIKOMANAGEMENT

Mag. Harald Bauer

FINANZBUCHHALTUNG

Mag. Wolfgang Malle

Prokurist

SAFEGUARDING

OFFICER

Mag. Sven Rheina-Wolbek

PROZESS- UND SICHERHEITEN-

MANAGEMENT

Günther Frank

Prokurist


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Slowenien

Banka Sparkasse

d. d.

VORSTAND

VORSTANDS­

SEKRETARIAT

INTERNE

REVISION

PERSONAL­

MANAGEMENT

SALES AND

TREASURY AREA

Mag. Stefan

Vavti

OPERATING AREA

Ing. Tomaž

Šalamon

RISK, FINANCIAL AND

LEGAL AREA

Mag. Thomas

Jurkowitsch,

LL.M.

29

Retail

IT

Kreditmanagement

GESCHÄFTSSTELLEN

RETAIL KOMPETENZZENTRUM

BETRIEBS- UND IT-LÖSUNGEN

INFRASTRUKTUR UND IT-SICHERHEIT

Sanierungsmanagement,

Operatives

Risikomanagement

PROJEKTMANAGEMENT TEAM

Kommerz

VERTRIEBSZENTREN

KOMMERZ KOMPETENZZENTRUM

Technische

Abwicklung

und Sachbearbeitung

ZAHLUNGSVERKEHR UND BACK OFFICE

Strategisches

Risikomanagement

Rechtsabteilung

Marketing

KREDITBEARBEITUNG

PROZESSMANAGEMENT

FACILITY MANAGEMENT

Buchhaltung,

Controlling

und Meldestelle

TREASURY


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Filialen/

Servicestellen

27

12

30

14

20

16

9

15

10

KÄRNTEN: 50 Filialen

30

1 Althofen

Kreuzstraße 11

2 Bad St. Leonhard

Hauptplatz 9

3 Bleiburg

10.-Oktober-Platz 38

4 Brückl

Gewerbestraße 10

5 Ebenthal

St. Jakober Straße 5

6 Eberndorf

An der Bundesstraße 4

7 Ferlach

Sparkassenplatz 1

8 Friesach

Hauptplatz 16

9 Gmünd

Untere Vorstadt 1A

10 Hermagor

Hauptstraße 14

11 Klagenfurt

Nautilusweg 12

Neuer Platz 14

Pischeldorfer Str. 104

Radetzkystraße 24

Rosentaler Straße 144

Schleppeplatz 4

St. Veiter Straße 125

Villacher Straße 165

Völkermarkter Straße 138

12 Kötschach-Mauthen

Kötschach 2

13 Lavamünd

Lavamünd 47

14 Obervellach

Hauptplatz 15

15 Seeboden

Hauptplatz 8

16 Spittal/Drau

Burgplatz 6

Villacher Straße 51

17 St. Andrä i. L.

St. Andrä 68

18 St. Paul i. L.

Hauptstraße 41

19 St. Veit/Glan

Hauptplatz 10

Völkermarkter Straße 40

20 Steinfeld im Drautal

Hauptplatz 2

21 Straßburg

Sparkassenplatz 1

22 Velden

Rosegger Straße 11

23 Viktring

Keutschacher Straße

126

24 Villach

Moritschstraße 11

Kärntner Straße 3

Maria-Gailer-Straße 7

25 Völkermarkt

Herzog-Bernhard-Platz 7

26 Weitensfeld

Oberer Platz 3

27 Winklern im Mölltal

Winklern 23

28 Wolfsberg

Bamberger Straße 4

Sonnhalberweg 1

SB-Filialen

29 Eberstein

Unterer Platz 10

30 Fragant

Kleindorf 61,

9831 Flattach

31 Glödnitz

Hemmaplatz 1

32 Gurk

Sparkassenplatz 1

33 Klagenfurt

Bahnhofstraße 49

Heuplatz 5 (City Arkaden)

34 Klein St. Paul

Marktstraße 26

35 Krumpendorf

Hauptstraße 149

36 Wolfsberg-LKH

Paul-Hackhofer-Straße 9


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

2

8

31

32

21

1

26

34

28 36

29

19

17

4

18

13

24

22

35

11

33

25

23

5

6 3

7

42

41

31

40

38

37

43

39

SLOWENIEN: 10 Filialen

37 Banka Sparkasse d. d.

Ljubljana

Cesta v Kleče 15

Šmartinska cesta 58

Palača Evropa,

Gosposvetska cesta 2

Dunajska cesta 47

38 Filiale Celje

Ljubljanska 5

39 Filiale Koper

Kolodvorska cesta 1

40 Filiale Kranj

Delavska cesta 26

41 Filiale Maribor

Titova cesta 8

42 Filiale Murska Sobota

Slovenska ulica 29

43 Filiale Novo mesto

Otoška cesta 5

(Qlandia)


Regionale

Förderungsgesellschaften

PER 31.12.2020

32

DIE KÄRNTNER SPARKASSE-

FÖRDERUNGSGESELLSCHAFT

FÜR DEN BEZIRK HERMAGOR

GESELLSCHAFT M.B.H

Geschäftsführung

Michael Brunner

Karl-Heinz Canins

Aufsichtsrat

Bgm. Siegfried Ronacher

(VORSITZENDER)

Franz Wiedenig

(VORSITZENDER-STELLVERTRETER)

Mitglieder

Günther Bachmann

Luca Burgstaller

Irmgard Hartlieb

Roland Jank

Mag. Dr. Heinz Pansi

Franz Gerhard Patterer

Michael Pucher

DI Dr. Herwig Ronacher

Thomas Seiwald

Gabriele Semmelrock-Werzer

Hanns Stattmann

Manfred Umfahrer

Karl Wassertheurer

Marina Wiedenig

Christian Zerza

„DIE KÄRNTNER“ – FÖRDERUNGS-

UND BETEILIGUNGSGESELLSCHAFT

FÜR DEN BEZIRK WOLFSBERG

GESELLSCHAFT M.B.H.

Geschäftsführung

Georg Kohler

Andreas Schlacher

Aufsichtsrat

Bgm. DI (FH) Hannes Primus

(VORSITZENDER)

Mag. Siegfried Huber

(VORSITZENDER-STELLVERTRETER)

Mitglieder

MAS Helmut Karner

Peter Klade

Peter Krall

Mag. Christina Kulterer

Simon Maier

Wolfgang Maier

Anton Meyer

Ing. Wolfgang Müller

DI (FH) Gerhard Oswald

Klaus Penz

Erich Scharf

Martin Schifferl

Markus Sturmer


„DIE KÄRNTNER“–FÖRDERUNGS-

UND BETEILIGUNGSGESELLSCHAFT

FÜR DIE STADT FRIESACH

GESELLSCHAFT M.B.H.

Geschäftsführer

Mag. Odo Smole

Alexandra Stromberger

Aufsichtsrat

Josef Kronlechner (VORSITZENDER)

Erich Kejzar

(VORSITZENDER-STELLVERTRETER)

Mitglieder

Hubert Groicher

Ursula Heitzer

Mag. Siegfried Huber

Reinhard Kampl

Helmut Khom

Jaqueline Kreuzer

„DIE KÄRNTNER“-

FÖRDERUNGSGESELLSCHAFT

FÜR DAS GURKTAL

GESELLSCHAFT M.B.H

Geschäftsführer

Mag. Kerstin Prutej

Georg Trattnig

Aufsichtsrat

Ferdinand Prüger (VORSITZENDER)

Johann Selinger

(VORSITZENDER-STELLVERTRETER)

Mitglieder

Ing. Robert Elsenbaumer

Günther Erian

Ing. Mag. Petra Fladnitzer

Walter Gruber

Mag. Heinz Adolf Hochsteiner jun.

Ewald Huber

Mag. Siegfried Huber

Gerald Kainbacher

Ing. Jürgen Mitterdorfer

Ing. Stefan Seiser

Mag. Ernst Strohmaier

Franz Stürzenbecher

Gesellschaftspolitische

Beiräte

PER 31.12.2020

VILLACH STADT UND LAND

Vorsitzender

Dr. Klaus Schirmer

Vorsitzender-Stellvertreter

Mag. Hannes Michael Wernisch

Mag. Clemens Aigner

Gerhard Angerer

Mag. Florian Greyer

Rudolf Gross

Raimund Haberl jun.

Helmut Hinterleitner

Jakob Hraschan

Ing. Gerhard Karl

Mag. Wolfgang Löscher

Dr. Wolfgang Milz

Ing. Valentin Schnabl

Ing. Franz Teppan

BEZIRK SPITTAL/DRAU

Vorsitzender

Mag. Dr. Klaus Brandner

Vorsitzender-Stellvertreter

Dr. Christian Ziebart-Schroth

Mag. Martin Danicek

Karoline Fürstauer

Ing. Georg Gruber

Werner Huber

Gerhard Köfer

Ing. Franz Kohlmaier

Franz Moser jun.

Dr. Franz P. Oberlercher

Mag. Gerald Rainer-Harbach

Hellmuth Rieder

Johann Striemitzer

33


Vielfalt in allen Bereichen.


2

Unsere Werte

34 69


36

Bereichsübergreifende

Denkerinnen und

Denker treiben

den Werteprozess

voran.


Ein „unaufgeregtes“

Werteteam und seine

Aufgaben

Das Werteteam der Kärntner Sparkasse

besteht aktuell aus elf unkonventionell

denkenden Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern, die sich zusätzlich zu ihren

Haupttätigkeiten für die Werte des

Unternehmens starkmachen. Unter der

Leitung von Prof. Horst Peter Groß

behalten sie das große Ganze im Auge

und sorgen mit unaufgeregten und

einfachen Maßnahmen dafür, dass ein

strukturierter Werteprozess gelebt

wird. Sie lenken die Aufmerksamkeit

quer über alle Abteilungen immer

wieder auf Wertethemen, bringen neue

Erkenntnisse und Ideen ins Unternehmen

ein, bieten Workshops an und

vieles mehr. Werfen Sie mit uns einen

Blick auf die Anfänge des Werteprozesses

und auf die vielfältigen

Betätigungsfelder des Werteteams.

37


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

38

Indem man sich mit den Werten

auseinandersetzt, entwickelt

man ein neues, tieferes

Verständnis für seinen Beruf,

erkennt den Sinn seiner

Tätigkeit und kann auch die

gesellschaftliche Rolle der

Kärntner Sparkasse besser

einordnen.

INES KRIEGL, MITGLIED IM WERTETEAM SEIT 2017

Die Finanzkrise 2008 als Impulsgeber für den Werteprozess

Die Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 brachte im Bankenumfeld weitreichende

Veränderungen mit sich. Die wohl größten Herausforderungen

waren das schwache Wirtschaftswachstum, regulatorische Auflagen,

Eigenkapitalvorschriften, Niedrigzinsen und der Verlust des Vertrauens der

Kundinnen und Kunden in die Banken. Zudem wurde seitens der Bevölkerung

der Ruf nach mehr Sicherheit, Nachhaltigkeit und der Übernahme

gesellschaftlicher Verantwortung durch die Banken laut. In diesem äußerst

dynamischen Umfeld erwies sich die stabile Wertehaltung der Kärntner

Sparkasse als strategischer Wettbewerbsvorteil. Der Vorstand der Kärntner

Sparkasse erkannte die Zeichen der Zeit und beauftragte 2015 eine interne

Projektgruppe (das spätere Werteteam) mit dem Aufbau eines strukturierten

internen Werteprozesses. Das erklärte Ziel: die verstärkte Identifikation

der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den Unternehmenswerten der

Kärntner Sparkasse.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Richtungsweisende Leitlinien, Beurteilungskriterien

und ein Wertebuch

Noch im selben Jahr begann die bereichsübergreifend

agierende Projektgruppe mit der

Durchführung interner Workshops und Befragungen,

an der eine Vielzahl von Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern teilnahm. Sie erarbeiteten ein

gemeinsames Verständnis für die Unternehmenswerte

sowie richtungsweisende Leitlinien

und Beurteilungskriterien. Ein besonderes

Highlight war dabei die Veröffentlichung des

Wertebuchs anlässlich des 180-Jahr-Jubiläums

der Kärntner Sparkasse. Seither arbeitet das

Werteteam kontinuierlich daran, dass die

Leitlinien nicht nur auf dem Papier stehen,

sondern auch gelebt werden. Neben unaufgeregten

und einfachen Maßnahmen wird vor allem

der Dialog mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

gesucht und gepflegt – quer über alle

Managementebenen und Unternehmensabteilungen

hinweg.

Bewusstsein bilden

Eine der Hauptaufgaben des Werteteams ist es

dabei, ein starkes Bewusstsein für die Unternehmenswerte

zu verankern. Im Laufe der Jahre

etablierte das Team Seminare und Workshops, in

denen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei

unterstützt werden, ihr persönliches Wertesystem

mit dem der Kärntner Sparkasse in

Einklang zu bringen. Sie entwickeln dadurch ein

neues, tieferes Verständnis für ihren Beruf,

erkennen den Sinn ihrer Tätigkeit und können die

gesellschaftliche Rolle der Kärntner Sparkasse

besser einordnen. Außerdem geben ihnen die

Leitlinien und Beurteilungskriterien Orientierung

und Halt – insbesondere in schwierigen

Entscheidungssituationen. Dazu bietet das

Werteteam verschiedene Formate an, wie zum

Beispiel das Seminar „www Wandel, Widersprüche

und Werte“, den „Erfahrungsaustausch

Werte und Leitlinien“, den Workshop „Miteinander.Gesund.Erfolgreich“

oder regelmäßige

Diskussions- und Reflexionsrunden. Auch neu

eintretende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

werden vom ersten Tag an mit dem Wertesystem

der Kärntner Sparkasse vertraut gemacht.

39


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

40

Wertewissen aufbauen, bewahren und

kommunizieren

Das Werteteam agiert zudem am Puls der Zeit

und erarbeitet laufend neues Wissen. Märkte und

Gesellschaft werden genau beobachtet, aktuelle

Entwicklungen diskutiert und neue Ideen

eingebracht. Die so gewonnenen Informationen

werden systematisch erfasst und allen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern auf der internen

Werteplattform ON zur Verfügung gestellt. Die

Mitglieder des Werteteams übernehmen dazu

auch aktuelle Agenden der internen Unternehmenskommunikation,

sie schaffen Kommunikationswerkzeuge

wie die neuen Wertevideos und

bewahren historisches Archivmaterial.

Außerdem begeben sie sich immer wieder auf

„Schatzsuche“, um bedeutende Bauwerke,

innovative Ideen und interessante Veranstaltungen

sichtbar zu machen, die mit Hilfe der

Privatstiftung der Kärntner Sparkasse verwirklicht

werden konnten.

Nachhaltigkeit fördern

In den letzten Jahren wurden vom Werteteam

auch vermehrt Projekte initiiert und umgesetzt,

welche die wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit

fördern. So wird beispielsweise im

Rahmen der Veranstaltung „Landschaft des

Wissens“ des Universitäts.club | Wissenschaftsverein

Kärnten seit 2017 der „Förderpreis:nachhaltig“

der Kärntner Sparkasse verliehen; die

Anregung dazu kam vom Werteteam. Weiters

wurde das Private Banking der Kärntner Sparkasse

nachhaltig ausgerichtet und ein neues

Mülltrennungssystem umgesetzt; außerdem

wurden sinnstiftende Teambuildingaktivitäten

mit dem Netzwerk „Verantwortung zeigen!“

durchgeführt. Weitere Projekte mit nachhaltiger

Langzeitwirkung sind bereits in Planung.

Im Werteteam arbeiten wir beständig

daran, dass die Unternehmensleitlinien

nicht nur auf dem Papier stehen, sondern

auch gelebt werden.

MANUELA HYDEN, MITGLIED IM WERTETEAM SEIT 2015


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Die Mitglieder

des Werteteams

der Kärntner Sparkasse

40

Wertewissen aufbauen, bewahren und

kommunizieren

Das Werteteam agiert zudem am Puls der Zeit

und erarbeitet laufend neues Wissen. Märkte und

Gesellschaft werden genau beobachtet, aktuelle

Entwicklungen diskutiert und neue Ideen

eingebracht. Die so gewonnenen Informationen

werden systematisch erfasst und allen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern auf der internen

Werteplattform ON zur Verfügung gestellt. Die

Mitglieder des Werteteams übernehmen dazu

auch aktuelle Agenden der internen Unternehmenskommunikation,

sie schaffen Kommunikationswerkzeuge

wie die neuen Wertevideos und

bewahren historisches Archivmaterial.

Außerdem begeben sie sich immer wieder auf

„Schatzsuche“, um bedeutende Bauwerke,

innovative Ideen und interessante Veranstaltungen

sichtbar zu machen, die mit Hilfe der

Privatstiftung der Kärntner Sparkasse verwirklicht

werden konnten.

Nachhaltigkeit fördern

In den letzten Jahren wurden vom Werteteam

auch vermehrt Projekte initiiert und umgesetzt,

welche die wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit

fördern. So wird beispielsweise im

Rahmen der Veranstaltung „Landschaft des

Wissens“ des Universitäts.club | Wissenschaftsverein

Kärnten seit 2017 der „Förderpreis:nachhaltig“

der Kärntner Sparkasse verliehen; die

Anja Bauer

Anregung dazu kam vom Werteteam. Weiters

wurde das Private Banking der Kärntner Sparkasse

nachhaltig ausgerichtet und ein neues

Mülltrennungssystem umgesetzt; außerdem

wurden sinnstiftende Teambuildingaktivitäten

mit dem Netzwerk „Verantwortung zeigen!“

durchgeführt. Weitere Projekte mit nachhaltiger

Langzeitwirkung sind bereits in Planung.

Carina Burgstaller

Im Werteteam arbeiten wir beständig

daran, dass die Unternehmensleitlinien

nicht nur auf dem Papier stehen, sondern

auch gelebt werden.

MANUELA HYDEN, MITGLIED IM WERTETEAM SEIT 2015

Horst Peter Groß


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Leitlinien

Die Kärntner Sparkasse…

ist ein eigenständiger, politisch

unabhängiger Partner im starken

Verbund der Sparkassen mit einem

besonderen Manuela Bezug Hydenzur Region; Mirko Maier

fördert die individuelle Entfaltung der

Menschen und die Schaffung attraktiver

Arbeitsplätze als wichtigen Beitrag zur

regionalen Wertschöpfung;

41

steht für Leistung, Kompetenz und

Fairness und strebt langfristige

Partnerschaften an;

ist sozial und kulturell engagiert und

leistet Ines Hilfe Kriegl zur Selbsthilfe; Michaela Ogris-

Tarchini

vereint die traditionellen Prinzipien der

Sparkassen mit der innovativsten

Technologie des Bankgeschäftes

von heute;

Elisabeth

Schittenkopf

betrachtet die Erzielung des erforderlichen

Gewinnes als Voraussetzung für

ihre maß gebliche gesellschaftliche Rolle

in Kärnten.

Gerhard Laussegger

Andreas Robitschko

Sylvia Wernhart


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Manuela Hyden

Mirko Maier

41

Ines Kriegl

Michaela Ogris-

Tarchini

Elisabeth

Schittenkopf

Gerhard Laussegger

Andreas Robitschko

Sylvia Wernhart


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Ein Mann

großer Werte

Interview mit

Prof. Dr. Horst Peter Groß

42

Prof. Dr. Horst Peter Groß

Leiter des IFWF (Institut zur Förderung

von Wissenschaft und Forschung der

Kärntner Sparkasse) und Präsident

des Universitäts.club | Wissenschaftsverein

Kärnten

Das ist mir wichtig: Meine Kinder. Und

dass wir ein gutes Leben für alle

schaffen. Dass wir alle gesellschaftliche

Verantwortung übernehmen

oder es zumindest versuchen.

Mein letzter großer #glaubandich-

Moment: Das war auf dem Golfplatz,

als ich zufällig einen Sparkassen-Golfball

mit der Aufschrift #glaubandich

aus der Box zog und für den ersten

Abschlag aufteete. Ich musste lachen

und hatte ein unglaublich gutes Gefühl

dabei. Der Abschlag gelang gemäß

dem Motto #glaubandich

natürlich astrein.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

2015 systematisierte die Kärntner Sparkasse

mit einem eigenen Werteteam

ihren internen Werteprozess und

brachte anlässlich ihres 180-Jahre

-Jubiläums sogar ein eigenes Wertebuch

heraus. Wenige Jahre später finden wir

uns inmitten einer Pandemie wieder,

und die damals formulierten Leitlinien

und Beurteilungskriterien geben Orientierung

und Sicherheit. Prof. Dr. Horst Peter

Groß war und ist eine Schlüsselfigur in

diesem Werteprozess. Heute verrät er

uns mehr über seine Beweggründe, sich

gemeinsam mit dem Werteteam zu

engagieren – und warum er 2017 den

„Förderpreis.nachhaltig“ initiierte.

43

Herr Dr. Groß, Sie sprechen oft davon, wie

wichtig es ist, gesellschaftliche Verantwortung

zu übernehmen. Wie ordnen Sie das

Engagement der Kärntner Sparkasse dazu ein?

Ich glaube fest daran, dass die Kärntner Sparkasse

eines der schönsten „Projekte“ ist, die

Kärnten hat. Sie ist ein Hebel, mit dem wir das

ganze Land weiterbringen – nicht zuletzt, weil

sie eine verankerte Gemeinwohlorientierung

lebt, die Sinn ergibt und sich seit 1835 bewährt.

Ein Teil des Gewinnes muss laut unseren

Statuten der Region zurückgegeben werden.

Und mit der Privatstiftung haben wir eine

professionelle Institution zur Wahrnehmung

dieser gesellschaftlichen Interessen.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Seit wann beschäftigen Sie sich schon mit den Werten der

Kärntner Sparkasse?

Das begann eigentlich bereits in meinen Anfängen in der

Kärntner Sparkasse im Jahr 1983; unsere besondere Form der

Gemeinwohlorientierung hat mich als Philosophen immer schon

fasziniert. Wie wichtig diese Grundwerte aber tatsächlich sind,

zeigte sich im Jahr 2008, während der globalen Finanz- und

Bankenkrise, besonders deutlich. Vor der Krise wurde uns immer

wieder vorgehalten, ein zu konservatives Institut zu sein; bei der

Geldanlage waren fette Renditen für viele Kundinnen und Kunden

damals das Wichtigste. Die Kärntner Sparkasse blieb in diesen

spekulativ geprägten, neoliberal entgrenzten Zeiten ihrem

Gründungsauftrag treu. 2008 drehte sich die Wertehaltung der

Kundinnen und Kunden, und die zentrale Frage wurde: Ist die

Bank, ist die Geldanlage auch wirklich sicher? Die Bedeutung der

stabilen Wertehaltung wurde sichtbar – und auch als Wettbewerbsvorteil

erkannt. Man muss eben auch Rückgrat zeigen und

zu seinen Werten stehen. Das ist allerdings nicht immer einfach.

44

Man muss auch Rückgrat zeigen

und zu seinen Werten stehen. Das

ist allerdings nicht immer einfach.

Nur wenige Jahre später waren Sie als Initiator des neuen

sechsköpfigen Werteteams bereits dabei, den internen

Werteprozess zu strukturieren. Wie sahen die Anfänge aus?

2015 begannen wir damit, uns intensiv mit unseren Grundwerten

auseinanderzusetzen. Gemeinsam mit 70 Kolleginnen und

Kollegen aus allen Bereichen der Kärntner Sparkasse erarbeiteten

wir unsere Leitsätze und Beurteilungskriterien, die später

auch im Wertebuch niedergeschrieben wurden. Als wir dann eine

Umfrage bei allen Sparkassen-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern

durchführten, stellten wir fest, dass sie sich in überwältigender

Mehrheit mit den Leitlinien identifizieren konnten – weil

die Werte im Unternehmen tatsächlich so gelebt werden. Zudem

wird es sehr geschätzt, dass wir uns als Bank dem öffentlichen

Auftrag verpflichtet haben.

War es dann überhaupt notwendig, die Leitlinien


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

zu erarbeiten?

Eindeutig ja! Der Prozess ist wichtig, Beteiligung schafft Identifikation.

Leitlinien braucht man, um sich die eigene Wertebasis in

schwierigen Situationen bewusst zu machen. Sie geben den

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, uns allen, in speziellen

Entscheidungssituationen Halt und Orientierung. Jede Entscheidung

hat schließlich eine Vielzahl an Dimensionen. Auch müssen

die persönlichen Werteeinstellungen und jene des Unternehmens

miteinander harmonieren. Dabei besteht die große

Schwierigkeit darin, dass Grundwerte häufig ein unsichtbares

und unbewusstes Dasein fristen. Sie sind zwar da, oft ist man

sich ihrer aber nicht bewusst. Deshalb ist es uns auch so wichtig,

das Bewusstsein für unsere Werte im Unternehmen zu fördern

und zu festigen.

Erzählen Sie uns doch ein bisschen mehr über das Werteteam.

Was war und ist seine genaue Aufgabe?

Das Werteteam, das ich leiten darf und in dem ich mitarbeite, ist

ein bereichsübergreifendes Projektteam, das außerhalb der

einzelnen Abteilungen angesiedelt ist. 2015 bestand es aus sechs

Mitgliedern, mittlerweile sind wir zu elft. Wir kümmern uns

darum, dass ein „unaufgeregter“ Werteprozess im Unternehmen

gelebt wird. Dazu gehört, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

die Werte bewusst zu machen, ihnen dabei zu helfen, ihr persönliches

Wertesystem mit dem der Kärntner Sparkasse in Einklang

zu bringen – und ihnen den tieferen Sinn ihrer Tätigkeit zu

vermitteln, ihnen zu zeigen, dass sie nicht nur einen guten Job,

sondern darüber hinaus einen sinnvollen Beruf haben. Wir bieten

dafür regelmäßig interne Workshops an. Außerdem erarbeiten

wir laufend neues Wissen, beobachten Markt und Gesellschaft,

diskutieren aktuelle Entwicklungen, bringen neue Ideen ins

Unternehmen ein und lenken die Aufmerksamkeit immer wieder

auf Wertethemen – quer über alle Abteilungen hinweg, auch

wenn das manchmal als „Einmischung“ in die Funktionszuständigkeiten

empfunden wird.

Eine interessante Aussage im Wertebuch lautet: „Wer schon

45


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

so viel erlebt hat, den kann nichts mehr

erschüttern“ – was auf die über 180-jährige

Geschichte der Kärntner Sparkasse Bezug

nimmt. Können Sie diesen Satz in Anbetracht

der aktuellen Pandemie bestätigen?

Ja, wir werden die Coronapandemie meistern, da

bin ich mir sicher. Dabei muss man sich auch vor

Augen halten, dass diese Ausnahmesituation

eine generelle „Umwertung der Werte“ ins Rollen

gebracht hat. Wenn wir die Wirtschaft völlig

herunterfahren, um Leben zu schützen, bewirkt

das etwas im Denken der Menschen. Bisher völlig

unterbewertete Berufsgruppen wurden als

systemrelevant wahrgenommen. Es wird neu

bewertet, und dabei wird uns bewusst, was uns

wirklich wichtig ist. Vielleicht nehmen wir daraus

auch einen entscheidenden Anstoß mit, was

ökologische und soziale Nachhaltigkeit wirklich

bedeuten. Denn die große Frage ist doch: Was

lernen wir aus der Pandemie? Was lernt jede und

jeder für sich? Was und wie lernt die Gesellschaft?

Und was lernen wir für das Bankgeschäft

der Kärntner Sparkasse? Letztere Frage behandeln

wir auch in unserem Werteprozess.

46

Als Präsident des Universitäts.club | Wissenschaftsverein

Kärnten sind Sie auch Initiator

des „Förderpreis.nachhaltig“ der Kärntner

Sparkasse, der seit 2017 alljährlich für besonders

nachhaltige und innovative Projekte an

Kärntner Unternehmen verliehen wird.

Wie kam es dazu?

Die Kärntner Sparkasse ist Gründungsmitglied

des Universitäts.club, der sich als Schnittstelle

Ich bin der Meinung,

dass die Kärntner

Sparkasse eines der

schönsten „Projekte“

ist, die Kärnten hat.

Sie ist ein Hebel, mit

dem wir das ganze

Land weiterbringen –

nicht zuletzt, weil sie

eine verankerte Gemeinwohlorientierung

lebt,

die wirtschaftlich

vernünftig und zugleich

in bestimmter Weise

selbstlos ist.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

zwischen Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft

versteht. Der Verein hat sich seit seiner Gründung

1995 bestens entwickelt und ist heute in der

Wissenschaft europaweit sehr gut vernetzt. 2013

stellten wir gemeinsam mit dem Land Kärnten

und dem Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds

die „Landschaft des Wissens für Bildung und

Kultur in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik“

auf die Beine. Das ist eine Veranstaltung, die wir

seit damals mit maßgeblichen Kooperationspartnern

des Landes jährlich am Weißensee durchführen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird

seit 2017 der „Förderpreis.nachhaltig“ der

Kärntner Sparkasse verliehen. Wir wollten mit

diesem Preis zeigen, dass uns Nachhaltigkeit

wichtig ist – und dass man in allen Bereichen

gesellschaftliche Verantwortung übernehmen

kann.

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt Sie auch

in Ihrer Freizeit. Was steht da als Nächstes an?

In meiner Freizeit engagiere ich mich auch für

weitere Projekte des Universitäts.club. Aktuell

liegt einer der Schwerpunkte im Bereich Biodiversität

und Artenschutz; in Kooperation mit dem

Nationalpark Hohe Tauern setzen wir uns mit der

Heilkraft der Alpenkräuter auseinander. Unser

neues Buch aus der Reihe „Kunst|Wissenschaft|-

Gesellschaft – Quer denken“ mit dem Titel „Ernährung

und Gesundheit“ ist gerade erschienen und

thematisiert den Konflikt zwischen Agrarindustrie

und biologischer Landwirtschaft.

47

Wir freuen uns

schon darauf,

wieder von

Ihnen zu lesen,

und bedanken

uns für das

interessante

Gespräch!


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

48

Emotionsgeladene

Wertevideos

Interview mit

Patrick Gutmann und

Dominik Welisch


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Patrick Gutmann und Dominik Welisch von der Lichterwald

Filmproduktion machen die Werte der Kärntner Sparkasse

in fünf Videos erlebbar. Sie begleiteten vier Sparkassen-

Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter privat und beruflich mit der

Kamera und fingen dabei wunderbare emotionale Momente ein,

die im Gedächtnis bleiben.

Herr Gutmann, Herr Welisch, was waren Ihre ersten Gedanken,

als Sie hörten, dass die Lichterwald Filmproduktion die Werte

der Kärntner Sparkasse in Videos erlebbar machen sollte?

Patrick Gutmann (PG): Wir freuten uns riesig auf die Wertefilme.

Kaum hatten wir das Grobkonzept vor Augen, flogen uns die

Ideen für die Umsetzung nur so zu. Der Gedanke, die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter einen ganzen Tag lang zu begleiten und

Ausschnitte aus ihrem Leben zu filmen, war innerhalb kürzester

Zeit geboren.

Dominik Welisch (DW): Uns war von Anfang an klar, dass dieses

Projekt perfekt zu uns und unserem authentischen Stil passt. Wir

wollten echte Alltagsszenen zeigen – das ehrliche, pure Leben in

erzählerischer Weise darstellen.

49

Die Basisidee der Videos ist es, die persönlichen Werte der

Sparkassen-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter mit den

Unternehmenswerten zu verknüpfen. Diese Idee und das

Grobkonzept wurden Ihnen vom Werteteam der Kärntner

Sparkasse vorgegeben. Wie viel Spielraum für Inputs blieb

Ihnen da noch, und inwieweit konnten Sie die kreative Linie

noch bereichern?

DW: Es war erstaunlich: Bereits nach dem ersten Ideenaustausch

mit dem Werteteam hatten wir alle dieselbe Vision von den

Wertefilmen. Wir waren sofort auf einer Wellenlänge. Dabei

freute es uns sehr, dass wir nicht nur unsere filmische Expertise

einbringen konnten, sondern auch einiges an kreativer Freiheit

bekamen.

PG: Wir wollten an genau jenen Orten drehen, wo sich die

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wirklich in ihrem Alltag

bewegen. Und zwar genau zu der Tageszeit, zu der sie es

üblicherweise tun. Zudem sollten sie so frei und ungezwungen

über ihr Leben plaudern, als würden sie gerade in einem persönlichen

Gespräch etwas über sich erzählen.

Heute sprechen sie

mit uns über die

Dreharbeiten bei der

Sonnenaufgangswanderung

im

Mölltal, auf der

Rinderweide im

Gurktal und

über noch so

einiges mehr.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

50

Wir wollten echte

Alltagsszenen zeigen –

das ehrliche, pure

Leben in erzählerischer

Weise darstellen.

Sie waren bei den Dreharbeiten in ganz

Kärnten unterwegs. Entdeckten Sie dabei ein

paar neue Orte, die Sie bisher noch nicht

kannten?

PG: Wir sind generell viel unterwegs, lernen aber

trotzdem ständig Neues kennen. Die Wanderung

mit Barbara zum Beispiel war für mich ein

einzigartiges Erlebnis. Es war unbeschreiblich

schön, als wir da mitten im Nirgendwo auf einem

Berg standen und auf einmal die Sonne aufging.

DW: Gerade bei diesem Projekt durften wir aber

nicht nur wunderschöne Orte, sondern auch viele

herzliche Menschen kennenlernen und einen Tag

lang begleiten. Mit Barbara, Georg, Marcel und

Andrea, die die Hauptrollen in den Wertefilmen

verkörpern, verstanden wir uns auf Anhieb sehr

gut. Sie waren voll motiviert und freuten sich

richtig auf den Dreh. Als alles im Kasten war,

luden sie uns sogar ein, sie wieder einmal zu

besuchen.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Man sagt Kreativen ja gerne nach, dass sie

abends länger arbeiten und in der Früh länger

schlafen. Ist das bei Ihnen auch so? War die

Sonnenaufgangswanderung mit Barbara Reiter

(Bau- und Wohnbetreuerin im Mölltal) für Sie

dann eher ein Spaziergang oder ein Kraftakt?

DW: Nein, das ist bei uns leider nicht so (lacht).

Für die meisten Drehs müssen wir früh

aufstehen, vor allem dann, wenn wir auf der

Suche nach der perfekten Lichtstimmung sind.

Das gehört zum Job dazu.

PG: Als wir um 03:00 Uhr in Klagenfurt

wegfuhren und uns auf den Weg zu Barbara ins

Mölltal machten, war das sicher nicht Standard,

aber für schöne Bilder nahmen wir das gerne in

Kauf. Barbara sorgte auch für gute Laune und

Kaffee. Und nach einem gemeinsamen Frühstück

ging es dann hinauf in die Berge.

In einem der Wertevideos gibt es eine Sequenz

auf dem Hof von Georg Trattnig (Teamleiter der

Filialen im Gurktal), in der drei Jungrinder in

vollem Galopp auf die Kamera zustürmen. Wir

fragen uns: Was denkt sich der Kameramann in

so einem Moment?

PG: Manchmal muss man einfach mitten im

Geschehen sein, um den Moment richtig einzufangen.

Und ganz ehrlich: Ich schaute beim

Filmen einfach nur konzentriert auf das Kameradisplay

und freute mich über die schöne Szene.

Georg hatte seine Tiere ja bestens im Griff, und

die Rinder waren allesamt sehr zutraulich und

neugierig. Mit denen spielten wir auch ein

bisschen und streichelten sie. Dafür leckten sie

uns die Hände ab und wollten tatsächlich auch an

der Kamera knabbern.

51


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Herr Welisch, Sie sind selbst begeisterter

Musiker und Drummer. Hatten Sie da nicht

unglaubliche Lust, sich selbst hinter das

Schlagwerk zu setzen, als Sie Marcel Rankl

(Kundenbetreuer in Klagenfurt) und seine Band

im Punkrock-Proberaum filmten?

DW: Natürlich wurden in mir sofort Erinnerungen

wach, als ich den Proberaum betrat. Ich fühlte

mich richtig wohl. Und durch meinen Bezug zur

Musik hatten wir auch gleich die richtigen Szenen

im Kasten. Der Versuchung, selbst ein paar Takte

zu spielen, konnte ich aber leicht widerstehen.

Seit einiger Zeit konzentriere ich mich hauptsächlich

auf die kreative Arbeit im Film – auf das

Regieführen und Geschichtenerzählen.

Beim Dreh mit Andrea Lettner (Mitarbeiterin

Operatives Riskmanagement in Klagenfurt und

Digi-Botschafterin) sitzt die Freundesrunde

nach der Arbeit über den Dächern von Klagenfurt

beisammen. Haben Sie hier oben auch den

Drehtag gemütlich ausklingen lassen?

PG: Diese Szenen entstanden am allerletzten

Drehtag der Wertefilme in der Bar 19null7 mitten

in der Klagenfurter Altstadt. Der Ausblick über die

Stadt bis hin zu den Bergen war einfach grandios.

DW: Nach Drehschluss saßen wir noch eine Weile

auf der Dachterrasse, genossen gemeinsam den

Sonnenuntergang und stießen auf die erfolgreichen

Dreharbeiten an. Es war der perfekte

Abschluss.

52

Es war schön, zu

sehen, wie die

Werte der Sparkasse

von den

Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern

gelebt werden.

Und wir sind

richtig stolz,

ein Teil dieses

großartigen

Projektes zu

sein.

QR-Code mit dem

Smartphone scannen und

das Wertevideo ansehen.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Apropos: Möchten Sie uns abschließend noch

etwas mit auf den Weg geben?

DW: Wir sind noch immer beeindruckt von der

angenehmen Zusammenarbeit und vom kreativen

Austausch mit dem Werteteam.

Ausnahmslos jede und jeder Einzelne leistete

erstklassige Arbeit und sorgte so dafür, dass das

Filmprojekt zum Erfolg wurde. Vielen Dank dafür!

PG: Ein großes Dankeschön möchten wir auch

Barbara, Georg, Marcel, Andrea und ihren

Familien aussprechen, die uns so herzlich

empfingen und ihre Geschichten mit uns teilten.

Es war schön, zu sehen, wie die Werte der

Sparkasse von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

gelebt werden. Und wir sind stolz darauf,

ein Teil dieses großartigen Projektes zu sein.

Auch wir bedanken

uns sehr herzlich

und wünschen Ihnen

weiterhin viel

Erfolg mit Ihren

Filmprojekten!

53

Dominik Welisch

Geschäftsführer Lichterwald

Filmproduktion

Das ist mir wichtig: Kreativität –

immer wieder neue Wege zu finden,

Geschichten zu erzählen

Mein letzter großer #glaubandich-

Moment: Der Tag der gemeinsamen

Firmengründung der Lichterwald

Filmproduktion war ein echter

#glaubandich-Moment für mich.

Patrick Gutmann

Geschäftsführer Lichterwald

Filmproduktion

Das ist mir wichtig: Weiterentwicklung

– ich möchte mit jedem Projekt

wachsen.

Mein letzter großer #glaubandich-

Moment: Jedes Filmprojekt, das wir

umsetzen, ist ein neuer #glaubandich-

Moment für mich. Am Anfang steht

immer der Glaube an mich und unser

Team.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Die Bank

für Menschen,

die eine zweite

Chance brauchen

Interview mit Elisabeth Starzacher

und Ursula Modritsch

54

Wer durch Arbeitsplatzverlust,

Krankheit, Unfall oder andere

Schicksalsschläge in eine finanzielle

Notlage gerät, bekommt auf dem

regulären Markt oft keinen Zugang

mehr zu Bankleistungen. Diesen

Menschen hilft die Zweite Sparkasse

dabei, wirtschaftlich wieder auf die

Beine zu kommen. Mit einem

kostenlosen Sparkassenkonto inkl.

Bankkarte und Onlinebanking,

Beratungsleistungen und einem

kleinen Versicherungspaket.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Ursula Modritsch

Die Zweite Sparkasse, ehrenamtliche

Mitarbeiterin im Team Kärnten

Das ist mir wichtig: Begegnung mit

Menschen auf Augenhöhe und sozialer

Frieden auf der Welt liegen mir am

Herzen.

Mein letzter großer #glaubandich-

Moment: Als ich vier Autogramme von

Luka Modrić für meine fußballbegeisterten

Enkelkinder erhielt.

55

Elisabeth Starzacher

Die Zweite Sparkasse, Leitung Team

Kärnten

Das ist mir wichtig: Es gibt keine

Menschen zweiter Klasse. Jeder

Mensch ist – so wie er ist – wertvoll.

Mein letzter großer #glaubandich-

Moment: Jedes Mal, wenn ich

jemandem erzählen kann, wie

wertvoll und bereichernd die Arbeit in

der Zweite Sparkasse für mich

persönlich ist.

Aktive und pensionierte

Sparkassen-

Mitarbeiterinnen und

-Mitarbeiter beraten

und betreuen in ihrer

Freizeit die

Kundinnen und

Kunden. Die Privatstiftung

der Kärntner

Sparkasse kommt für

die weiteren

laufenden Kosten auf.

Mit Elisabeth Starzacher

und Ursula

Modritsch bitten wir

zwei Damen vor den

Vorhang, die sich

tatkräftig dafür

einsetzen, dass

Menschen in finanziellen

Nöten eine

zweite Chance

bekommen.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

56

Wir nehmen

unsere soziale

Verantwortung

mit Taten wahr,

nicht nur mit

Worten.

ELISABETH STARZACHER,

DIE ZWEITE SPARKASSE,

LEITUNG TEAM KÄRNTEN

Frau Starzacher, im Februar 2014 übernahmen

Sie die Leitung des Kärntner Teams der Zweite

Sparkasse. Wie kam es dazu?

Elisabeth Starzacher (ES): Schicksal, Fügung …

nein, ganz einfach: Meinem Vorgänger war die

Doppelbelastung durch zwei Jobs zu viel, da

brauchte es jemand Neuen. Ich war zwar nicht

die erste Wahl für diesen Job, aber ich bin

überzeugt, dass alles so seine Richtigkeit hat –

und in diesem Fall war ich gerne die „Zweite“.

Frau Modritsch, Sie arbeiten bereits seit 13

Jahren in ihrer Freizeit unentgeltlich für die

Kundinnen und Kunden der Zweite Sparkasse.

Gab es einen besonderen Auslöser für Ihr

soziales Engagement?

Ursula Modritsch (UM): Ich habe fast 40 Jahre in

der Kärntner Sparkasse gearbeitet und war

immer finanziell abgesichert. Dankbar dafür,

investiere ich nun sehr gerne einen Teil meiner

Freizeit für Menschen in finanziellen Notlagen.

Wie kann man sich einen ganz normalen

Arbeitstag in der Zweite Sparkasse vorstellen?

UM: Grundsätzlich arbeiten wir wie in jeder

anderen Sparkasse auch (allerdings ohne

Bargeld). Wir bearbeiten unsere To-do-Liste,

vereinbaren Termine, bereiten Unterlagen für

Gespräche vor usw. Bei uns läuft sehr viel mehr

per Telefon, da wir persönliche Termine nur nach

Vereinbarung machen und das Servicecenter für

uns nur eingeschränkt tätig ist. Ab 09:00 Uhr

geht’s dann meist schon los mit den persönlichen

Terminen. Wir haben keine fixen Öffnungszeiten,

sind aber von Montag bis Freitag von

08:00 bis 16:00 Uhr für unsere Kundinnen und

Kunden erreichbar.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Ist es schwierig, genügend Freiwillige zu finden, die sich

dieser Aufgabe widmen?

ES: Nein, eigentlich nicht. Die meisten kommen durch Mundpropaganda

bereits aktiver Ehrenamtlicher zur Zweite Sparkasse.

Manchmal gehen allerdings die Erwartungen der neuen Mitarbeiterinnen

oder Mitarbeiter und die Realität weit auseinander.

Nicht jeder Tag ist eine Herausforderung, und wir können auch

nicht jeden Tag jemandem direkt helfen; manchmal ist es einfach

nur Bürotätigkeit. Aber die Summe aller Dinge, die wir erledigen,

ist dann das, was am Ende des Tages zählt.

57

Was ist Ihnen bei Ihrer Arbeit das Wichtigste? Und wie sehen

Sie das gesellschaftliche Engagement der Kärntner Sparkasse?

ES: Ich arbeite sehr gerne mit Menschen und habe wahrscheinlich

auch ein „eingebautes“ Helfersyndrom. Besonders wichtig

ist mir, dass es den Menschen um mich herum gut geht; wenn

ich etwas dazu beitragen kann, dann freue ich mich sehr

darüber. Ich finde das gesellschaftliche bzw. soziale Engagement

der Kärntner Sparkasse bemerkenswert und bin sehr stolz,

bereits seit fast 35 Jahren Mitarbeiterin dieses Unternehmens zu

sein. Mit dem Job in der Zweite Sparkasse bin ich schlussendlich

auch da angekommen, wo ich hingehöre.

UM: Für mich ist wichtig, Menschen dabei zu unterstützen, ein

selbstbestimmtes Leben führen zu können. Die Kärntner

Sparkasse trägt mit ihrem gesellschaftlichen Engagement

wesentlich zur Sicherung von Wohlstand und sozialer Gerechtigkeit

für alle und somit zu einem friedlichen Miteinander bei.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Ihre Kundinnen und Kunden befinden sich alle in finanziellen

und zumeist auch emotionalen Ausnahmesituationen.

Passiert es oft, dass sie davon erzählen?

UM: Ich spüre in den Gesprächen, dass unsere Kundinnen und

Kunden dankbar dafür sind, dass ihnen aktiv zugehört wird.

Diese Offenheit und dieses Vertrauen erfüllen mich mit Demut.

ES: Ja, ich führe sehr viele Kundengespräche, und da gibt es auch

immer wieder schwierige Momente, wenn Kundinnen und

Kunden aus dem Leben erzählen. Jeder hat sicher schon selbst

schwere Schicksale im eigenen Verwandten- und Bekanntenkreis

miterlebt. Wichtig ist einfach, dass man zuhört, dass man

da ist und dann im Rahmen seiner Möglichkeiten hilft. Im

Gespräch ganz dabei sein und sich danach abgrenzen, das lernt

man mit der Zeit. Trotz alledem ist dieses Vertrauen etwas sehr

Schönes und Wertvolles.

58

Gab es einmal ein ganz spezielles Erlebnis mit einer Kundin

oder einem Kunden, an das Sie sich gerne zurückerinnern?

ES: Ja, erst kürzlich. Ein Kunde kam ganz aufgelöst zu mir, weil

seine Pension auf Zeit gestrichen wurde und er dadurch wieder

AMS-Geld bezog; allerdings nur mehr 670 Euro. Ich gab ihm die

Adressen einiger Anlaufstellen für finanzielle Unterstützungen.

Dann kam er ein paar Tage später mit einem Sackerl voller

Süßigkeiten für uns, weil wir immer so nett sind, zuhören und

helfen, wo wir können. Die Dankbarkeit ist manchmal wirklich

überwältigend, weil wir einfach in schwierigen Zeiten diese

Menschen ein Stück begleiten.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

… weil es manchmal einfach

einen Zweiten braucht …

URSULA MODRITSCH, DIE ZWEITE SPARKASSE,

EHRENAMTLICHE MITARBEITERIN IM TEAM KÄRNTEN

UM: Ein Kunde rief ganz verzweifelt an, dass er

kein Geld hat, um Lebensmittel einzukaufen. Mein

Tipp, sich beim Verein Together zu melden, war

erfolgreich. Hörbar erleichtert bedankte er sich

bei mir über die erhaltene Sozialkiste.

Wie fühlt es sich für Sie an, wenn Sie sehen,

dass Ihre Kundinnen und Kunden wirtschaftlich

wieder auf die Beine kommen und die Arbeit

Früchte trägt?

UM: Anderen zu helfen stärkt auch mich und lässt

mich wachsen.

ES: Extrem gut fühlt sich das an. Es ist immer

wieder eine Bestätigung unserer Arbeit, wenn

uns unsere Kundinnen und Kunden verlassen und

wieder Halt und Zuversicht für eine gute Zukunft

haben. Dann wissen wir, dass wir alles richtig

gemacht haben.

59

Herzlichen Dank für das Gespräch und für Ihren

großen persönlichen Einsatz!


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

60

Awards der Wertschätzung

Interview mit Mag. Rudolf Köberl


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Ganze acht Mal wurde die Kärntner Sparkasse bereits mit

dem FMVÖ-Recommender-Award als beste Regionalbank

ausgezeichnet – 2020 noch dazu als Sieger mit

dem „Gütesiegel für exzellente Kundenorientierung“. Ein

bemerkenswerter Teil dieses Erfolges geht auf das Konto

von Mag. Rudolf Köberl. Er prägte die Strategie im Privatkundenbereich

stark mit. Doch welche Bedeutung hatten

dabei die Werte der Kärntner Sparkasse?

Wir fragten nach.

Herr Mag. Köberl, Sie leiten den Privatkundenbereich der Kärntner

Sparkasse bereits seit 17 Jahren. Man hat das Gefühl, dass Sie in

Ihrem Beruf regelrecht aufgehen. Verraten Sie uns doch bitte, was

Ihnen an Ihrer Arbeit so gefällt.

In diesen Jahren hat sich die Bankenwelt stark verändert. Vor allem die

neuen digitalen Möglichkeiten haben viele Verhaltensänderungen in

der Kundenbetreuung erfordert. Dieses Change-Management zu

begleiten, war eine Herausforderung, hat aber auch sehr viel Freude

gebracht. Ich bin auch grundsätzlich neugierig auf Neues und finde es

immer wieder spannend, was man mit einem eingespielten Team alles

erreichen kann. Dank des Engagements unserer Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter waren wir als Kärntner Sparkasse immer vorn mit dabei.

Und das ist genau das, was mir gefällt: erfolgreiche Gemeinschaftsarbeit

in einem hochinteressanten, dynamischen Umfeld.

61

Wie beginnt für Sie denn ein perfekter Arbeitstag?

Der perfekte Arbeitstag beginnt mit einem ausgiebigen, meist süßen

Frühstück zu Hause. Ein Kaffee und die Tageszeitung gehören auf jeden

Fall dazu. Danach führt mich mein Weg ins Büro in Klagenfurt am

Südufer des Wörthersees entlang; oft fahre ich dabei dem Sonnenaufgang

entgegen. Wenn ich dann in der Kärntner Sparkasse angekommen

bin, geht es direkt los – am besten mit konstruktiven

Gesprächen mit meinen Kolleginnen und Kollegen. Wenn man das

Gefühl hat, dass alle an einem Strang ziehen und das Unternehmen

weiterbringen wollen, ist das unheimlich motivierend.

Mag. Rudolf Köberl

Bereichsleiter Privatkunden Kärntner Sparkasse AG

Das ist mir wichtig: Konstruktive

Gespräche auf Augenhöhe, andere

Meinungen respektieren und das

Gegenüber nie das Gesicht verlieren

lassen.

Mein letzter großer #glaubandich-

Moment: Mein letzter großer

#glaubandich-Moment: Die

Bewältigung der Coronapandemie

mit nur wenigen Infektionen in der

Kärntner Sparkasse und ungebrochenem

Erfolg im Kundenwachstum

und in den Verkaufszahlen.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

62

Wenn Leistung,

Kompetenz und

Fairness für unsere

Kundinnen und

Kunden erlebbar sind,

bleiben sie nicht nur

langfristige Partnerinnen

und Partner,

sondern empfehlen

uns auch aktiv

weiter.

Haben Sie eine besondere Energiequelle, die

Sie jederzeit anzapfen können?

Wenn die Arbeit Freude macht und sich auch der

Erfolg einstellt, braucht man eigentlich keine

zusätzliche Energiequelle. Wichtig ist mir aber

immer gewesen, Arbeit und Freizeit zu trennen

und berufliche Gedanken möglichst nicht ins

Wochenende oder in den Urlaub mitzunehmen.

Bei meiner täglichen Fahrt nach Hause kann ich

beim Anblick des Wörthersees auch wunderbar

abschalten. Da ist es egal, ob gerade die Sonne

scheint oder der Nebel vom See hochsteigt –

diese Momente sind immer sehr erhebend.

Sie haben die Strategie des Retailbereichs in

den letzten Jahren wesentlich geprägt. Welche

Bedeutung haben für Sie dabei die Werte der

Kärntner Sparkasse?

Wir stehen auch in der Kundenberatung für

Nachhaltigkeit. Die ganzheitliche Betrachtung des

Finanzlebens unserer Kundinnen und Kunden

– im Gegensatz zum reinen Produktverkauf –

passt genau zu unseren Werten. Die neuen

Wohlfühlfilialen spiegeln diese Haltung auch nach

außen und sind für uns wichtige Imageträger.

Das sehr erfreuliche Kundenwachstum führe ich

auf hohe Beratungsqualität, kompetentes

Service und die moderne und nachhaltige

Filialinfrastruktur zurück. Zudem sind die

Führungskräfte besonders wichtig für eine

einheitliche Denkweise im Unternehmen. Ich

erinnere mich noch gut an meine allererste

Führungskräfteklausur, bei der wir in einem

intensiven Prozess eine einheitliche Zugrichtung

definiert haben. Das war ein sehr wichtiger und

wertvoller Schritt.

Wie viel Ihnen gelungen ist, zeigt sich unter

anderem in den vielen positiven Rückmeldungen

der Kundinnen und Kunden. Auch

letztes Jahr wählten sie die Kärntner Sparkasse

wieder zur besten Regionalbank Österreichs.

Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie den

FMVÖ-Recommender-Award 2020 entgegennahmen?

Wir wurden in den letzten Jahren immer wieder

mit dem FMVÖ-Recommender-Award ausgezeichnet,

aber 2020 war für uns eine besondere


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Diese nachhaltig gute Bewertung

unserer Kundinnen und Kunden

lässt sich nicht auf eine Person

zurückführen. Dazu bedarf es einer

kundenzentrierten Grund haltung

im gesamten Unternehmen.

Überraschung, weil wir den ersten Platz mit dem

„Gütesiegel für exzellente Kundenorientierung“

erreichen konnten. Dabei hatten wir fast doppelt

so viele Punkte wie der Branchendurchschnitt;

und das war nicht nur für mich eine große

Freude, sondern für das gesamte Sparkassenteam.

Bei der offiziellen Verleihung war mir völlig

bewusst, dass ich den Preis stellvertretend für

alle meine Kolleginnen und Kollegen im

gesamten Unternehmen entgegennehme. Der

Award ist eine Auszeichnung, auf die wir alle

stolz sein können. Und er ist eine sehr motivierende

Bestätigung dafür, dass wir uns auf dem

richtigen Weg befinden.

Würden Sie sagen, dass auch das soziale und

gesellschaftliche Engagement der Kärntner

Sparkasse von den Kundinnen und Kunden

wahrgenommen und wertgeschätzt wird?

Dank der hervorragenden PR-Arbeit unserer

Marketingabteilung ist die Wahrnehmung in der

Bevölkerung stark gestiegen, und ich würde es

begrüßen, wenn wir den Menschen auch in

Zukunft unsere Werte und die Arbeit der Stiftung

aktiv näherbringen könnten – weil sie deutlich

zeigen, wofür wir stehen und wie wir uns von

anderen Regionalbanken unterscheiden. Auch

wenn man mit Mitbewerberinnen und Mitbewerbern

spricht, merkt man, wie sehr diese uns um

die Stiftung und ihre Möglichkeiten beneiden.

Im Juni 2021 gehen Sie in den wohlverdienten

Ruhestand, für den wir Ihnen alles Gute

wünschen. Haben Sie schon konkrete Pläne für

die ersten acht Wochen geschmiedet?

Wegen der Pandemie muss das Reisen noch

etwas warten. Ich wäre gerne in den Süden nach

Italien gefahren oder hätte ein paar Städte

besucht; London, New York oder Paris zum

Beispiel. Auch den Osten Europas möchte ich

noch gerne entdecken und mir Bukarest, Sankt

Petersburg, Bulgarien und Moldawien ansehen.

Bis das Reisen aber wieder möglich ist, habe ich

zu Hause noch so einiges vor. In und um mein

Haus habe ich mir in den letzten Jahren einige

Arbeiten für die Pension „aufgespart“. Ich habe

vor, auszumalen, die Terrasse neu zu gestalten

und im Garten ein Hochbeet anzulegen. Und als

Betätigungsfeld für meinen Ehrgeiz muss aktuell

das Golfhandicap herhalten.

63

Wir wünschen Ihnen dabei alles Gute und

bedanken uns sehr herzlich für das Gespräch!


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung

im Fokus

Interview mit Univ.-Prof. Dr. Ralf Terlutter

64

Die Alpen-Adria-Universität (AAU)

Klagenfurt und die Kärntner Sparkasse

verbindet eine lange, intensive

Partnerschaft. Seit der Gründung der

Universität im Jahr 1970 hat die

Kärntner Sparkasse viele Forschungsprojekte

und Veröffentlichungen unterstützt,

zahlreiche Stipendien vergeben,

neue Lehrstühle und Studienrichtungen

vorfinanziert u. v. m. Ein Forschungsschwerpunkt

der Wirtschaftswissenschaften

interessiert uns heute besonders:

Corporate Social Responsibility

(CSR). An der AAU Klagenfurt widmet

sich Univ.-Prof. Dr. Ralf Terlutter diesem

Teilgebiet der Unternehmensführung.

Univ.-Prof. Dr. Ralf Terlutter

Vorstand des Instituts für Unternehmensführung und Leiter des

Lehrstuhls für Marketing und Internationales Management an der

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Das ist mir wichtig: Vieles, aber besonders meine Familie, die

Betreuung meiner Studierenden und Doktorandinnen und

Doktoranden sowie ein achtsamer Umgang mit der Umwelt.

Mein letzter großer #glaubandich-Moment: Solche Momente

gibt es zum Glück häufiger. Die größten, wenn auch schon einige

Zeit her, waren die Geburten meiner Kinder.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Herr Professor Terlutter, seit 14 Jahren wirken Sie bereits

an der AAU Klagenfurt und bringen jungen Menschen

wichtige Elemente der Unternehmensführung näher. Wie

fühlt sich das für Sie an, wenn Ihre ehemaligen Studierenden

danach in der Wirtschaftswelt Erfolge feiern?

Das ist natürlich großartig – für die ehemaligen Studierenden,

aber auch für mich. Es bestätigt mich und mein

Team und zeigt, dass die Ausbildung an der AAU Klagenfurt

den Grundstein für eine tolle Karriere legen kann, national

und international.

Von Unternehmen wird heute immer mehr

erwartet, dass sie soziale Verantwortung

übernehmen, die über die Schaffung von

Arbeitsplätzen hinausgeht.

Forschung oder Lehre: Wofür können Sie sich mehr

begeistern, und warum?

Ich mache beides wirklich gern und mit viel Leidenschaft.

Forschungsprojekte sind spannend, wenn es gelingt, etwas

herauszufinden, was man vorher noch nicht wusste. Es gibt

so unglaublich viele Dinge, über die wir gern mehr wüssten,

und da ist es für mich als Forscher natürlich schön, wenn ich

zum Erkenntnisgewinn beitragen kann, vor allem im Bereich

von gesellschaftlich wichtigen Themen wie Nachhaltigkeit,

soziale Verantwortung und Gesundheit. Lehre ist auch

spannend, weil jede Studierendengruppe unterschiedlich ist.

Es ist ein Privileg, mit intelligenten und motivierten jungen

Leuten arbeiten zu können, die sehr vielfältige Ansichten

vertreten. Zum Glück gibt es viele Studierende, die ihre Zeit

des Studiums intensiv nutzen wollen, um Fachwissen zu

erlangen, aber auch um über den Tellerrand zu blicken.

Besonders viel Spaß macht mir die Lehre in unseren

internationalen englischsprachigen Programmen, zum

Beispiel im Master „International Management“.

65


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

66

In der Liste Ihrer Forschungsschwerpunkte steht Corporate

Social Responsibility (CSR) ganz oben. Woher kommt diese

Begeisterung für einen Unternehmensführungsansatz,

dessen Kernthema die freiwillige Gesellschaftsverantwortung

von Betrieben ist?

Mit Corporate Social Responsibility beschäftigen wir uns nun

schon seit einigen Jahren, weil das Thema einfach so wichtig ist.

Von Unternehmen wird heute immer mehr erwartet, dass sie

soziale Verantwortung übernehmen, die über die Schaffung von

Arbeitsplätzen hinausgeht. Manche Unternehmen tun dies aus

Überzeugung, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Das ist

dann besonders authentisch, und die Öffentlichkeit, aber auch

die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erkennen dies an,

was im Übrigen häufig zu Treue zum Unternehmen führt oder zu

positiver Word-of-Mouth-Kommunikation. Kritisch wird es, wenn

CSR nur zu Marketingzwecken eingesetzt wird. Das führt sowohl

bei Kundinnen und Kunden als auch bei Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern zu Misstrauen und Ablehnung. Das Aufgreifen von

CSR in der Unternehmenskommunikation kann ein zweischneidiges

Schwert sein: Auf der einen Seite erwarten Stakeholder,

dass Unternehmen soziale Verantwortung zeigen, aber sie

werden skeptisch, wenn das Unternehmen zu viel darüber

spricht und keine entsprechenden Taten dahinterstehen. Authentizität

ist sehr wichtig. Sonst entsteht schnell der Eindruck von

Window Dressing oder Green bzw. Social Washing.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

66

Das Aufgreifen

von CSR in der

Unternehmenskommunikation

In der Liste Ihrer Forschungsschwerpunkte steht Corporate

Social Responsibility (CSR) ganz oben. Woher kommt diese

Begeisterung für einen Unternehmensführungsansatz,

dessen Kernthema die freiwillige Gesellschaftsverantwortung

von Betrieben ist?

Mit Corporate Social Responsibility beschäftigen wir uns nun

schon seit einigen Jahren, weil das Thema einfach so wichtig ist.

Von Unternehmen wird heute immer mehr erwartet, dass sie

soziale Verantwortung übernehmen, die über die Schaffung von

Arbeitsplätzen hinausgeht. Manche Unternehmen tun dies aus

Überzeugung, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Das ist

dann besonders authentisch, und die Öffentlichkeit, aber auch

die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erkennen dies an,

was im Übrigen häufig zu Treue zum Unternehmen führt oder zu

positiver Word-of-Mouth-Kommunikation. Kritisch wird es, wenn

CSR nur zu Marketingzwecken eingesetzt wird. Das führt sowohl

bei Kundinnen und Kunden als auch bei Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern zu Misstrauen und Ablehnung. Das Aufgreifen von

CSR in der Unternehmenskommunikation kann ein zweischneidiges

Schwert sein: Auf der einen Seite erwarten Stakeholder,

dass Unternehmen soziale Verantwortung zeigen, aber sie

werden skeptisch, wenn das Unternehmen zu viel darüber

spricht und keine entsprechenden Taten dahinterstehen. Authentizität

ist sehr wichtig. Sonst entsteht schnell der Eindruck von

Window Dressing oder Green bzw. Social Washing.

kann ein zweischneidiges

Schwert sein: Auf

der einen Seite

erwarten Stakeholder,

dass Unternehmen

soziale

Verantwortung

zeigen, aber sie

werden skeptisch,

wenn das Unternehmen

zu viel

darüber spricht und

keine entsprechenden

Taten

dahinterstehen.

Authentizität ist

sehr wichtig.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Einige Die Coronapandemie Geschäftsreisen hat können viele in Zukunft durch

virtuelle Menschen Meetings dazu bewegt, ersetzt ihr werden, persönlichekosten

Wertesystem und CO 2

was Reise-

-Ausstoß zu überdenken.

vermindert. Mitarbeiterinnen

ist und Ihre Mitarbeiter Einschätzung: können Stellen vielleicht

Wie

sich zukünftig aktuell mehr auch aus Unternehmen

dem Homeoffice arbeiten,

hinsichtlich sodass Unternehmen ihrer Werte teure vermehrt Büroflächen reduzieren

auf? können. Die Mitarbeiterinnen und Mitar-

neu

Die beiter Coronapandemie gewinnen an Flexibilität. hat uns, zum Das Teil erfordert

durchaus allerdings schmerzlich, ein Umdenken aufgezeigt, bei Unternehmen und

wie ihren verletzlich Führungskräften, unsere Gesellschaft

weg von Kontrolle, hin zu

und Vertrauen. auch unser Ein stärkerer Wirtschaftssystem

Fokus liegt sicherlich seit

doch Beginn eigentlich der Pandemie sind. Viele bei allen Menschen Menschen auf der

und eigenen viele Gesundheit, Unternehmen und mussten Unternehmen sollten

starke dies aufgreifen Einschränkungen und sich verstärkt persönlicher, für „Organizational

auch Health“, finanzieller also gesundheitsfördernde

wirtschaft-

aber

licher Strukturen Art hinnehmen, im Unternehmen und es engagieren.

wird

noch einige Zeit dauern, bis wir uns

davon erholt haben. Auf der positiven

Seite haben wir einiges gelernt, z. B.

im Hinblick auf Digitalisierung, die es

uns ermöglicht hat, Meetings in den

virtuellen Raum zu verlegen, um

Kontakte weiter zupflegen. Unternehmen

haben sicher daraus gelernt.

Welche großen Chancen eröffnen sich für

Unternehmen durch CSR?

Unternehmen können sich als verantwortungsvolle

Partner der Region, der Kundschaft und der

eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

präsentieren. Viele Kundinnen und Kunden

wollen bzw. erwarten von Unternehmen, dass

sie verantwortungsvoll mit den Ressourcen der

Welt umgehen. Und viele von ihnen belohnen das

dann auch. Sie sind zum Beispiel bereit, höhere

Preise zu zahlen, bleiben dem Unternehmen treu

und wechseln weniger häufig zur Konkurrenz.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind motivierter

und stolz, wenn sie das Gefühl haben, dass das

Unternehmen, bei dem sie arbeiten, etwas Gutes

für die Region tut. Menschen suchen ja Sinn in

dem, was sie tun. Und wenn ich viele Stunden

täglich für ein Unternehmen arbeite, dann macht

es mehr Spaß bei einem Unternehmen, das

verantwortungsvoll agiert.

67


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Einige Geschäftsreisen können in Zukunft durch

virtuelle Meetings ersetzt werden, was Reisekosten

und CO 2

-Ausstoß vermindert. Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter können vielleicht

zukünftig mehr aus dem Homeoffice arbeiten,

sodass Unternehmen teure Büroflächen reduzieren

können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

gewinnen an Flexibilität. Das erfordert

allerdings ein Umdenken bei Unternehmen und

ihren Führungskräften, weg von Kontrolle, hin zu

Vertrauen. Ein stärkerer Fokus liegt sicherlich seit

Beginn der Pandemie bei allen Menschen auf der

eigenen Gesundheit, und Unternehmen sollten

dies aufgreifen und sich verstärkt für „Organizational

Health“, also gesundheitsfördernde

Strukturen im Unternehmen engagieren.

Welche großen Chancen eröffnen sich für

Unternehmen durch CSR?

Unternehmen können sich als verantwortungsvolle

Partner der Region, der Kundschaft und der

eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

präsentieren. Viele Kundinnen und Kunden

wollen bzw. erwarten von Unternehmen, dass

sie verantwortungsvoll mit den Ressourcen der

Welt umgehen. Und viele von ihnen belohnen das

dann auch. Sie sind zum Beispiel bereit, höhere

Preise zu zahlen, bleiben dem Unternehmen treu

und wechseln weniger häufig zur Konkurrenz.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind motivierter

und stolz, wenn sie das Gefühl haben, dass das

Unternehmen, bei dem sie arbeiten, etwas Gutes

für die Region tut. Menschen suchen ja Sinn in

dem, was sie tun. Und wenn ich viele Stunden

täglich für ein Unternehmen arbeite, dann macht

es mehr Spaß bei einem Unternehmen, das

verantwortungsvoll agiert.

67


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

68

Seit der Gründung 1835 verbindet die Kärntner

Sparkasse ihr Bankgeschäft mit Gemeinwohlorientierung.

Sie hat seitdem zwei Weltkriege

und mehrere Wirtschaftskrisen überstanden.

Da drängt sich die Frage auf: Welchen Beitrag

können konsequent verfolgte CSR-Strategien

zur Bewältigung von Krisensituationen leisten?

Wenn Menschen das Gefühl haben, ein Unternehmen

ist ein verlässlicher und verantwortungsvoll

handelnder Partner, dann überstehen

solche Partnerschaften eben auch Krisensituationen.

Das ist doch nur natürlich, dass ich mich

gerade in schweren Zeiten den Unternehmen

zuwende, deren Werte ich als verantwortungsvoll

wahrnehme und die mit meinen eigenen

Werten übereinstimmen.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Wenn Sie die österreichische Unternehmenslandschaft

betrachten: Welchen Stellenwert hat CSR

hierzulande, wo stehen wir im internationalen Vergleich, und

wohin geht der Trend?

Für die meisten österreichischen Unternehmen ist CSR ein

wichtiges Thema. Österreich ist sicherlich eines der führenden

Länder in Bezug auf eine CSR-Orientierung. Allerdings wussten

viele Unternehmen anfangs nicht, wie wichtig Glaubwürdigkeit

für den Erfolg von CSR-Maßnahmen ist. Wie gesagt, wenn man

das Gefühl entwickelt, ein Unternehmen verwendet CSR-

Maßnahmen nur als Marketingvehikel, dann kann das negative

Konsequenzen haben. Heute sind viele Unternehmen sensibler

und umsichtiger mit der CSR-Kommunikation. Im internationalen

Vergleich würde ich Österreich bei der Bedeutung und Umsetzung

von CSR als eher weiterentwickelt einschätzen. Einige

Unternehmen entwickeln sich von Unternehmen, die sozial

verantwortlich handeln, zu Social Enterprises, bei denen der

soziale Aspekt den wirtschaftlichen Aspekt dominiert.

Wie bewerten Sie diese generelle Entwicklung?

Es freut mich, dass dem Thema CSR von Unternehmen immer

mehr Bedeutung zukommt! Richtig kommuniziert ist CSR kein

zweischneidiges Schwert, sondern eine Win-win-win-Situation

für die Menschen, die Region und das Unternehmen.

69

Herzlichen Dank für

das Interview!


Zukunft verantwortungsvoll (mit)gestalten.


3

Nachhaltigkeit

70 81


72

Seit 1835 hat

die Kärntner Sparkasse

einen klaren Auftrag:

den Menschen und der

Region, in der wir

arbeiten, zu Wohlstand

zu verhelfen.

Nachhaltigkeit bedeutet

für uns, dass wir heute

Entscheidungen treffen,

von denen dieses Land und

seine Menschen auch in Zukunft

noch profitieren.


Definition

Wie wir die

Welt sehen

Ökologisch

Die Ressourcen unserer Natur sind nicht unerschöpflich. Das zeigt auch der

„Earth Overshoot Day“ – heuer am 29. Juli – der jenes Datum markiert, an dem

wir Menschen unserem Planeten mehr nachwachsende Ressourcen entzogen

haben, als dieser nachbilden kann. Ökologische Nachhaltigkeit bedeutet deshalb

für uns, einerseits keinen Raubbau an der Natur zu betreiben, andererseits aber

vor allem die Regeneration unserer natürlichen Lebensgrundlagen zu fördern.

Wir sehen es als Auftrag, die Erde in einem besseren Zustand zu übergeben, als

wir sie vorgefunden haben.

73

Sozial

Soziales Ungleichgewicht und die zunehmend ungleiche Verteilung von

Ressourcen und Vermögen ist eine der größten Bedrohungen für unser friedliches

gesellschaftliches Miteinander. Gerade in Zeiten der Globalisierung wird es

immer wichtiger, dass sich Gesellschaften und Staaten solidarisieren und für

sozialen Ausgleich und Gerechtigkeit eintreten. Immer mobilere Gesellschaften

und die mit Migration einhergehenden Herausforderungen sind Faktoren, die

unsere politischen und sozialen Systeme in den kommenden Jahren und

Jahrzehnten besonders beschäftigen und beeinflussen werden.

Governance

Der Begriff der Coporate Social Responsibility, also die Verantwortung, die

Unternehmen gegenüber der Gesellschaft haben, ist nicht neu. Aber wir haben

ihn für uns neu definiert: Denn eine nachhaltige und verantwortungsvolle

Unternehmensführung ist auch ein Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Wir setzen dabei kleine und große Schritte in unseren täglichen Entscheidungen,

sehen unsere Mitarbeiter als Träger und Botschafter dieses Gedankens

und wollen im Finanzsektor mit gutem Beispiel vorangehen.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Ehrgeizige Ziele,

wichtige Schritte

Gemeinsam mit den österreichischen Sparkassen

setzten wir uns ehrgeizige Ziele für die kommenden

15 Jahre, mit denen wir als Unternehmen unsere

Gesellschaft ökologisch, sozial und wirtschaftlich

nachhaltig positiv verändern wollen.

74

Nichts ist stärker als eine Idee, deren

Zeit gekommen ist – das haben wir

früh erkannt. Deshalb tragen wir als

Kärntner Sparkasse dazu bei, die

bereits 2015 formulierten Ziele der

Vereinten Nationen für eine nachhaltige

Entwicklung („Sustainable

Development Goals“) in unserem

Land und in der Region noch stärker

in den Fokus zu rücken und zu fördern.

Als Unternehmen setzen wir dabei

regelmäßig neue Maßnahmen, die

diesem Gedanken entsprechen. Denn

nicht nur die Tradition verpflichtet.

Wir sind stolz darauf, bereits 2001

den ersten – heute gemeinsam mit

dem World Wildlife Fund verwalteten

– nachhaltigen Publikumsfonds

aufgelegt zu haben.

Unser Ansatz ist ein ganzheitlicher.

Wir wollen Klimarisiken abfedern und

gleichzeitig unsere Kunden und

Partner dazu animieren, ebenfalls

wichtige Schritte beim Wandel in eine

nicht nur ökologisch nachhaltigere

sondern auch verantwortungsvollere

Gesellschaft zu setzen. Das entspricht


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Wir sind die erste Generation,

welche die Möglichkeit hat,

Armut zu besiegen. Und die

letzte, die den Klimawandel

aufhalten kann.

auch dem Grund- und Gründungsgedanken

der Kärntner Sparkasse, der

schon in unserer Gründungsurkunde

festgehalten ist: Wohlstand zu

schaffen und vor allem zu sichern,

Armut zu bekämpfen und Menschen

in der Region bei der Verwirklichung

ihrer Ziele zu helfen.

Aufbauend auf der Agenda 2030 der

Vereinten Nationen formulierten wir

als Kärntner Sparkasse ebenfalls

Ziele, die wir auf den nächsten Seiten

auszugsweise detaillierter vermitteln

wollen.

„Wir sind die erste Generation, welche

die Möglichkeit hat, die Armut auf der

Welt zu besiegen. Und die letzte, die

den Klimawandel aufhalten kann.“ –

dieses Zitat des ehemaligen

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon

nahmen wir zum Anlass, auch in

unseren täglichen Arbeitsabläufen

das Thema Klimawandel miteinzubeziehen.

Einige Beispiele dafür: Der

Anteil an Ökostrom in unseren Filialen

beträgt bereits 100 %.

Noch schaffen wir es nicht ganz, in

unserer täglichen Arbeit völlig auf

Papier zu verzichten. Aber wir arbeiten

daran. Dort, wo wir derzeit noch

Papier verwenden, werden bis zum

Ende des Jahres 2021 ausschließlich

Recycling-Produkte zum Einsatz

kommen. Das schützt unsere Wälder

als „grüne Lunge“ des Planeten und

schafft gleichzeitig auch bei unseren

Mitarbeitern ein neues Bewusstsein

für den täglichen Umgang mit

Ressourcen.

Der Erfolg: In den letzten sechs Jahren

konnten wir so rund 6,5 Tonnen

Papier einsparen – das sind mehr als

1,6 Millionen Blatt Papier oder rund

zehn 25 Meter hohe Fichtenbäume.

75

% 100Ökostrom


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Qualität in

der Bildung

76

Gleichheit und

Gerechtigkeit für

alle Geschlechter

keine Armut

Ziele

Wir setzen ganz bewusst den

Fokus auf sechs Nachhaltigkeitsziele,

die in besonderer Weise

der Gründungsidee der Kärntner

Sparkasse entsprechen.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Maßnahmen

zum Klimaschutz

menschenwürdige

Arbeit und

Wirtschafts wachstum

77

nachhaltiger

Konsum und

Produktion

„Kein Alter, kein Geschlecht, kein

Stand, keine Nation ist von den

Vorteilen ausgeschlossen, welche die

Spar-Casse jedem Einlegenden bietet“ –

so steht es in der Gründungsurkunde

der „Ersten Oesterreichischen Spar-

Casse“ von 1819. Deshalb glauben wir

daran, dass ethisch und ökologisch

verantwortungsvolles Handeln

Grundlage für wirtschaftlichen Erfolg

ist. Unser Fokus liegt dabei auf sechs

Punkten der UN-Nachhaltigkeitsziele.

So helfen wir beispielsweise mit der

„Zweite Sparkasse“ Menschen, die in

finanzielle Schwierigkeiten geraten

sind. Im Bereich Ausbildung schaffen

wir Bildungsmaßnahmen für Kunden

und Mitarbeiter. Diversität und

Chancengleichheit für alle Geschlechter

ist Teil unserer DNA, und flexible

Work-Life-Balance wird für unsere

Mitarbeiter immer wichtiger; flexibel

sind wir aber auch bei der Unterstützung

von Jungunternehmern oder bei

Sanierungen. Und auf unser Klima

passen wir noch besser auf – dank

innovative Entsorgungsstrategien,

klimafreundlicher Bauweisen der

Filialen und der damit einhergehenden

Reduktion des CO 2 Fußabdrucks.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Grüne Filialen

Ökologisch ab Spatenstich: Nachhaltige

Materialien und moderne Photovoltaik

bestimmen das Bild unserer Standorte.

Strom, der in den

Pausen und nach den

Öffnungszeiten

erzeugt wird, fließt in

das öffentliche Netz.

78

Bei Neu- oder Umbauten denken wir zuerst an

die Umwelt. Als Bausubstanz kommen

beispielsweise Holz aus regionaler Forstwirtschaft

und Materialien zum Einsatz, die

baubiologisch und ökologisch einwandfrei

sind. So schützen wir unser Klima doppelt.

Rund 480 Quadratmeter groß ist der neue

Standort der Kärntner Sparkasse in der Villacher

Maria Gailer Straße – und ein Musterbeispiel für

ökologischen Bau. Durch die moderne Holzbauweise

konnten wir 250 Tonnen CO 2 im Vergleich

zu Ziegel oder Beton einsparen, die Bauwände

sind aus Lehm bzw. Lehmputz, und gedämmt

wurde mit Zellulose. Selbst bei den Farben wurde

aufgepasst: Sie bestehen aus pflanzlichen

Farbpigmenten, Baumharzen und Wachsen. Auch

bei der Filiale Straßburg wird seit dem Neubau

erneuerbare Energie genutzt: Das Heiz- und

Kühlsystem basiert auf einer Wärmepumpe,

deren Tiefenbohrung 120 Meter in die Erde reicht.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Photovoltaik gilt nach wie vor als Technologie der Zukunft mit hohen Wachstumsraten.

Die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern

ist ein vorrangiges Ziel der internationalen

Staatengemeinschaft, und der Klimaschutz spielt

dabei eine grundlegende Rolle. Dazu trägt auch

die Kärntner Sparkasse ihren Teil bei: Bereits an

15 Standorten betreiben wir Photovoltaikanlagen,

die unsere Filialen mit Strom versorgen. Drei

weitere Standorte werden bis zum Ende des

Jahres 2021 hinzukommen.

Seit 2012 beziehen wir zu 100 % Ökostrom. Die

Leistungen unserer eigenen Anlagen liegen

zwischen 10 und 20 kWp (Kilowatt-Peak) – und

mit einem 1 kWp erzeugen wir 1.000 kWh Strom

pro Jahr. Wir treiben den Ausbau der Photovoltaikanlagen

auch in den nächsten Jahren voran.

Überschüssige Energie wird in das öffentliche

Netz eingespeist. Rund 120.000 kWh wurden

2020 erzeugt.

Auch das Thema E-Mobilität beschäftigt uns.

So werden zukünftig bei unseren Standorten

zusätzliche Ladestationen für E-Bikes und

Elektroautos verfügbar sein, um umweltfreundliche

Mobilität zu fördern. Das gilt auch für unsere

Mitarbeiter, die in der Klagenfurter Zentrale und

in ausgewählten Filialen für ihre Mobilität auf

E-Bikes zurückgreifen können.

120.000

Kilowattstunden

jährlich

79


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Für die Zukunft

Der Umgang mit Geld will gelernt sein, mit FLiP und FLiP2Go lernen

Kärntner Kinder und Jugendliche, ihre Finanzen im Griff zu haben.

80

Wie geht man eigentlich mit Geld um? Wofür

gibt man es aus, und was ist wie viel wert?

Bildung, das steht außer Frage, ist wichtig. In

einer Welt, in welcher der nächste Einkauf meist

nur noch einen Klick entfernt ist und Spielehersteller

bereits früh um die Micropayments ihres

noch jungen Klientels werben, wird aber vor

allem auch finanzielle Bildung immer wichtiger.

Genau hier setzen das FLiP-Programm und seine

mobile Fortsetzung FLiP2Go an. Dabei werden

Kinder und Jugendliche auf einer Tour spielerisch

dabei begleitet, den nachhaltigen Umgang mit

Geld zu erlernen. Mit dem Doppeldecker-Bus

FLiP2Go bieten die Sparkassen eine mobile

Einrichtung, die auch die Bundesländer ansteuert

und vor Ort zur Verfügung steht. Fragen wie

„Was mache ich mit meinem Taschengeld?“ oder

„Wann brauche ich ein eigenes Konto?“ werden

von den Experten beantwortet. Ziel ist es, den

nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang

mit Geld zu erlernen.

#glaubandich ist kein Claim, es ist ein

Versprechen.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Finanzielle Bildung kann die Lage

der Menschen entscheidend verbessern.

Jeder kann in eine finanzielle Situation geraten,

die seine Möglichkeiten weit übersteigt – und

manchmal geht es einfach nicht mehr allein. Die

Zweite Sparkasse ist unsere Initiative, mit der wir

Menschen helfen, um finanziell wieder auf die

Beine kommen zu können.

Unser vorrangiges Ziel ist es dabei, die Kunden so

zu unterstützen, dass sie die Kontrolle über ihr

finanzielles und damit auch wirtschaftliches

Leben wiedererlangen, denn Schulden entstehen

oft früh. Wir helfen mit einem günstigen und

nicht überziehbaren Girokonto (das wir Zukunftskonto

nennen) und mit Beratungen durch unsere

Experten und auch Versicherungen, wie

beispielsweise einer kostenlosen Unfallversiche-

rung. Dabei können unter anderem Themen wie

Schuldenabbau, Ausgabenplanung oder Einsparungsmöglichkeiten

im täglichen Leben besprochen

werden.

Seit der Gründung der Zweite Sparkasse nahmen

österreichweit bereits über 20.000 Menschen

die verschiedenen Angebote des Instituts in

Anspruch. Auch wenn wir unsere Kunden nur

sehr ungerne ziehen lassen, so freut uns das

in über 8.500 Fällen seit 2006 ganz besonders.

Denn diese Menschen konnten nach Überwindung

ihrer finanziellen Schwierigkeiten wieder

zu einer anderen Bank wechseln – und damit

beweisen, dass es oft nur einen braucht, der an

sie glaubt.

81

Österreichweit

20.000

Kunden


Was zählt, sind unsere Mitarbeiter.


4

Human

Resources

82 87


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

84

QR-Code mit dem Smartphone

scannen und vollständigen

HR-Bericht 2021 lesen!

Markus

Ogris-Linder

BEREICHSLEITUNG

HUMAN RESOURCES


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

2020 – ein

besonderes

Jahr

Das Jahr 2020 war ein Jahr wie kein anderes und wird unsere Art zu leben in

vielfältiger Weise neu definieren. Der Einfluss der COVID-19-Pandemie auf

unseren Alltag ist für uns alle spürbar und zeigt, dass rasches und verantwortungsvolles

Entscheiden gleichermaßen möglich ist.

Die Gesundheit aller Mitarbeiter steht dabei über allem anderen. Zugleich gilt es,

als Unternehmen der kritischen Infrastruktur, auch sicherzustellen, dass

Kontinuität und Verlässlichkeit unseren Kunden gegenüber gewährleistet wird.

Dabei stellten wir als HR gemeinsam mit dem Management-Team sicher, dass

die beiderseits bestehenden Bedürfnisse mittels flexibler Lösungen bedient

wurden. Die Erfahrungen aus den vergangenen Monaten werden wir in unsere

tägliche Arbeit, die HR-Strategie und die Transformation zu „New Work” konsequent

einfließen lassen.

85

Für uns ist klar, dass in diesen sich wandelnden Zeiten – demografische Veränderung,

Digitalisierung, Regulierung und vieles mehr – gesunde, selbstverantwortliche

und engagierte Mitarbeiter der entscheidende Erfolgsfaktor sein

werden, um die beste Bank für die Region und in der Region zu sein.

Unser Zugang ist von der Frage „Warum nicht?“ geprägt und lässt ein „Ja, aber …“

hinter sich. Persönlich möchte ich mich bei Ihnen allen und insbesondere bei

meinen Kollegen in HR sowie beim Management-Team für den angenehmen und

warmherzigen Einstieg bedanken, den Sie mir – trotz COVID-19 und Remote

Start –in die Kärntner Sparkasse ermöglicht haben.

Unseren vollständigen HR-Bericht finden Sie auf unserer Website. Ich wünsche

Ihnen viel Freude beim Lesen und freue mich auf ein erfolgreiches und

produktives Jahr 2021!

Ihr

Markus Ogris-Linder


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

86

Wir suchen die

besten Köpfe für

die Kärntner Sparkasse.

Menschen mit

ausgeprägter sozialer

Intelligenz und einem

unternehmerischen und

selbstverantwortlichen

Mindset.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

44 % Frauenanteil

Moderne Personalarbeit fokussiert

auf den Faktor Mensch – das ist

unser Anspruch:

Wir berücksichtigen die Auswirkungen

der sich ändernden Umwelt auf die

Bedürfnisse unserer derzeitigen und

zukünftigen Mitarbeiter.

Wir bieten Serviceleistungen und sind

gleichzeitig Initiatorin, Partnerin,

Gestalterin und Begleiterin.

Wir beobachten und hören zu, sind aktiv

und offen für Feedback.

Wir stellen benutzerfreundliche und

standardisierte HR-Prozesse zur

Verfügung.

556

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

87

Unsere

HR-Strategie

Unser Ziel ist es,

unsere Kultur

des Miteinanders,

des kontinuierlichen

Feedbacks und der

gemeinsamen

Weiterentwicklung

zu stärken.

Sich verändernde Umwelten und Anforderungen

verlangen auch einen Wandel der

Kärntner Sparkasse als Unternehmen und

damit verbunden einen „Neuen Weg der

Arbeit“ („New Work“). Wir konzentrieren

uns auf die notwendigen Veränderungen

(„Change“) wie:

Einstellung zum und Herangehensweise

ans Arbeiten

Kollaboration

agile Arbeits- und Organisationsformen

Gesamtbankdenken

optimale Weiterbildungsangebote für

Mitarbeiter sowie Führungskräfte


Gemeinsam Glück stiften.


5

Förderprojekte

der Privatstiftung

88 127


Sehr geehrte Kundinnen

und Kunden,

liebe Kärntnerinnen

und Kärntner!

90

Auch in einer großen, globalen Krise können

kleine Glücksmomente einiges bewirken. Das

führte uns das Jahr 2020 deutlich vor Augen. Als

leidenschaftliche Glücksstifter machten wir uns

mit der Privatstiftung Kärntner Sparkasse auch

weiterhin für die Menschen in Kärnten stark und

erwiesen uns auch in Pandemiezeiten als

verlässliche Partner. Wir unterstützten ausgewählte

Förderprojekte, die sinnvollen Nutzen

stiften und vielen Kärntnerinnen und Kärntnern

ein wenig mehr wirtschaftliche Stabilität,

Lebensqualität, Lebensfreude und Hoffnung

bescheren – ganz im Sinne unseres Gemeinwohlauftrags.

So sorgten wir für zahlreiche Glücksmomente

in einem schweren Jahr und stellten

gleichzeitig wichtige Weichen für die Zukunft.

Im Sinne einer nachhaltigen Nutzung unserer

Umwelt haben wir in besonderem Maße die

Entwicklung des „Nationalparks Hohe Tauern“

gefördert. Den Bau des „Steinbockhauses“

unterstützten wir mit einem namhaften Betrag.

2020 konnten wir mit der Privatstiftung nicht

ganz so viele Projekte fördern, wie wir es gerne

getan hätten. Zahlreiche geplante Projektvorhaben,

Initiativen und Veranstaltungen wurden

von den Organisatorinnen und Organisatoren ins

Jahr 2021 verschoben, da sie nach den geltenden

Coronavorschriften nicht durchgeführt werden

konnten.


Als leidenschaftliche Glücksstifter

machten wir uns mit der

Privatstiftung Kärntner Sparkasse

auch 2020 für die Menschen in

Kärnten stark und erwiesen uns

auch in Pandemiezeiten als

verlässlicher Partner.

Trotzdem konnten wir etliche Förderprojekte auf

Schiene bringen und damit vielen Kärntnerinnen

und Kärntnern eine wertvolle Stütze in der

aktuellen Krise sein. Unter anderem förderten wir

die im Oktober 2019 gegründete Kärntner

Kulturstiftung und setzten damit ein wichtiges

Zeichen für die von den Lockdowns und Sperrmaßnahmen

stark betroffene Kärntner Kunstund

Kulturszene. Weiters unterstützten wir die

Caritas-Corona-Nothilfe für junge Eltern und

Alleinerziehende und stellten beträchtliche Mittel

für den Betrieb der Zweite Sparkasse zur Verfügung

– damit Menschen, die in finanzielle

Notsituationen gerieten, eine reelle Chance für

einen Neustart bekommen.

91

Vieles schafften wir in den letzten fünf Jahren;

was genau, zeigen wir Ihnen in einem kurzen

Überblick auf den folgenden Seiten. Vieles liegt

noch vor uns. Denn wir sind nach wie vor fest

entschlossen, einen wesentlichen Beitrag zu

Kunst- und Kulturinitiativen, zur Förderung der

Gesundheit und der Jobchancen unserer Jugend,

für Wissenschaft und Forschung und für ein

lebenswertes Kärnten zu leisten. Ein paar

Glücksmomente mehr können wir derzeit

schließlich alle gut gebrauchen.

Ihr

Alois Hochegger


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

92

Glück ist bekanntlich ein

Gut, das wächst, wenn

man es teilt.

So wie die Förderungen

der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse, die

den Empfängern Glück

bringen und ihre

Chancen vermehren.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Kärntens

Glücksstifter.

93

Privatstiftung Kärntner Sparkasse

ist Kärntens Glücksstifter.

Bereits seit der Gründung vor 185 Jahren ist es

das Ziel, Nachhaltigkeit und Mehrwert für die

Gesellschaft zu schaffen. Denn vom Erfolg und

vom Gewinn der Kärntner Sparkasse AG profitieren

keine Investoren oder Eigentümer, sondern

die Gesellschaft und die Menschen in Kärnten.

So kann die Privatstiftung Kärntner Sparkasse

ihrem Stiftungsauftrag nachkommen und in die

positive Entwicklung des Lebensstandortes

Kärnten investieren. Ein Investment, das sich

nachhaltig bezahlt macht. Über Generationen.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

VSV Jugendarbeit

innovation@school

Eine wesentliche Rolle in der

Privatstiftung Kärntner Sparkasse

spielt die Förderung der

Jugend. Daher ist die

Nachwuchs arbeit des VSV von

großer Bedeutung.

Vor allem das Thema Bildung stellt

einen Schwerpunkt der Förderung dar.

Daher werden Projekte wie

„innovation@school“ unterstützt.

94

2015

Pädagogische

Hochschule

Lerngarten:

Die Privatstiftung

Kärntner Sparkasse

fördert auch das

Projekt „Lerngarten“

der Pädagogischen

Hochschule.

pro mente:

kinder jugend familie GmbH

Soziales Kompetenztraining

für Jugendliche

im Raum Wolfsberg

Eine besondere Herzensangelegenheit

der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse sind soziale

Projekte wie die pro mente

kärnten GmbH.

KAC:

Jugendförderung 2015

Die Privatstiftung Kärntner

Sparkasse legt großen Wert

auf die Förderung des Nachwuchses

des KAC, eines

langjährigen Partners der

Kärntner Sparkasse.


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

VSV Jugendarbeit

Eine wesentliche Rolle in der

Privatstiftung Kärntner Sparkasse

spielt die Förderung der

Jugend. Daher ist die

Nachwuchs arbeit des VSV von

großer Bedeutung.

Gesamtförderung

Privatstiftung Kärntner Sparkasse

€436.000

innovation@school

Vor allem das Thema Bildung stellt

inkl. Kärntner Sparkasse AG: € 1.234.519

einen Schwerpunkt der Förderung dar.

Daher werden Projekte wie

„innovation@school“ unterstützt.

94

2015

Pädagogische

Hochschule

Lerngarten:

Die Privatstiftung

Kärntner Sparkasse

fördert auch das

Projekt „Lerngarten“

der Pädagogischen

Hochschule.

pro mente:

kinder jugend familie GmbH

Soziales Kompetenztraining

für Jugendliche

im Raum Wolfsberg

Eine besondere Herzensangelegenheit

der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse sind soziale

Projekte wie die pro mente

kärnten GmbH.

KAC:

Jugendförderung 2015

Die Privatstiftung Kärntner

Sparkasse legt großen Wert

auf die Förderung des Nachwuchses

des KAC, eines

langjährigen Partners der

Kärntner Sparkasse.

Sport

Kunst/Kultur

Bildung, Wissenschaft, Forschung

Jugend

Karitativ/Soziales


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

2016

Universität Klagenfurt:

Interdisziplinäres

Sparkassenseminar

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse

ist seit Jahrzehnten größter privater

Förderer der Universität Klagenfurt.

Otelo Wolfsberg

Die Jugendförderung genießt, wie

jene für Otelo Wolfsberg, hohe

Priorität in der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse.

FH Kärnten:

Gründergarage

Die Privatstiftung Kärntner

Sparkasse unterstützt das

Projekt „Gründergarage“.

Hier wird es Jungunternehmerinnen

und Jungunternehmern

ermöglicht, ihre

Produktinnovationen zu

entwickeln und zu testen.

NMS St. Stefan:

Bilingualer Unterricht

Im Bildungsbereich wurde auch

der bilinguale Unterricht an der

NMS St. Stefan gefördert.

SOS Kinderdorf: Zuschuss für

Hermann-Gmeiner-Zentrum

Ein weiteres Förderprojekt der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse im sozialen Bereich ist

das SOS Kinderdorf Moosburg.

95

Gesamtförderung

Privatstiftung Kärntner Sparkasse

478.900


inkl. Kärntner Sparkasse AG: € 1.056.100

Sport

Kunst/Kultur

Bildung, Wissenschaft, Forschung

Jugend

Karitativ/Soziales

Kommunal, Infrastruktur, Sicherheit


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

2016

Universität Klagenfurt:

Interdisziplinäres

Sparkassenseminar

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse

ist seit Jahrzehnten größter privater

Förderer der Universität Klagenfurt.

Otelo Wolfsberg

Die Jugendförderung genießt, wie

jene für Otelo Wolfsberg, hohe

Priorität in der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse.

FH Kärnten:

Gründergarage

Die Privatstiftung Kärntner

Sparkasse unterstützt das

Projekt „Gründergarage“.

Hier wird es Jungunternehmerinnen

und Jungunternehmern

ermöglicht, ihre

Produktinnovationen zu

entwickeln und zu testen.

NMS St. Stefan:

Bilingualer Unterricht

Im Bildungsbereich wurde auch

der bilinguale Unterricht an der

NMS St. Stefan gefördert.

SOS Kinderdorf: Zuschuss für

Hermann-Gmeiner-Zentrum

Ein weiteres Förderprojekt der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse im sozialen Bereich ist

das SOS Kinderdorf Moosburg.

95


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

2017

SmartLab Carinthia

3D-Drucker im Selbstbau

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse unterstützt

innovative Projekte, wie selbst gebaute

3D-Drucker an elf Höheren Schulen in Kärnten.

innovation@school

Das Projekt „innovation@school“ genießt eine

langjährige Unterstützung der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse.

Pädagogische Hochschule: Lerngarten

Ein weiteres Förderprojekt im Bildungsbereich

ist der Lerngarten der Pädagogischen Hochschule.

Universität Klagenfurt:

Auslandsstipendien

96

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse beteiligt sich

an diversen Programmen für Stipendien der

Universität Klagenfurt.

€698.700

Gesamtförderung Privatstiftung Kärntner Sparkasse

inkl. Kärntner Sparkasse AG: € 1.426.518

Sport

Kunst/Kultur

Bildung, Wissenschaft, Forschung

Jugend

Karitatives /Soziales

Umwelt


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

€545.300

Gesamtförderung Privatstiftung Kärntner Sparkasse

inkl. Kärntner Sparkasse AG: € 1.346.900

Josefinum:

Unterstützung Zusatzprojekte

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse

fördert sowohl das Josefinum als auch

dessen Zusatzprojekte.

Licht ins Dunkel:

Weihnachtsaktion 2018

Die Weihnachtsaktion von „Licht ins

Dunkel“ wurde von der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse unterstützt.

97

Jeunesse: Programm 2018

Als größter Kultursponsor unterstützt

die Privatstiftung Kärntner Sparkasse

unzählige Projekte in ganz Kärnten,

so auch die „Jeunesse“.

2018


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Die Privatstiftung Kärntner

Sparkasse startete eine

Image-Kampagne, um

die Einzigartigkeit der

Sparkassen-Idee und deren

großen Nutzen für die

Menschen zu kommunizieren.

JUNO Klagenfurt:

Ausbau der Jugendnotschlafstelle

Klagenfurt

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse

unterstützt den Ausbau der

Jugendnotschlafstelle in Klagenfurt.

Glücksstifter-

Kampagne.

2019

98

Erst durch die Kundinnen und Kunden ist es

der Kärntner Sparkasse möglich, jährlich

Förderungen in der Höhe von bis zu zwei

Millionen Euro auszuschütten. In allen

Regionen Kärntens stellten sich Kundinnen

und Kunden der Sparkasse für die Glücksstifter-Kampagne

zur Verfügung und zeigten

mit ihrem Foto und Namen, dass sie ein

ganz wichtiger Teil des Glücks-Dreiecks

„Sparkasse–Kunden–Privatstiftung“ sind.

Die Kampagne wurde mittels einer

Vielzahl an Kommunikationskanälen

ausgespielt. Sowohl durch Inserate und

Printwerbung als auch durch Social Media

und Online-Marketing konnte eine große

Reichweite erzielt werden.

Nationalpark Hohe Tauern:

Haus der Steinböcke

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse

fördert im Nationalpark Hohe Tauern

das Projekt „Haus der Steinböcke“

und unterstützt damit die langjährige

Arbeit rund um die Ansiedlung der

Steinböcke in den Alpen.

Ich bin Eva,

Kundin der

Kärntner

Sparkasse, und

stifte Glück.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

HAK 1 International School:

Inspire goes to school

Das Thema Bildung bildet einen

Schwerpunkt der Förderung. So wird

auch die HAK 1 International School

unterstützt.

Josefinum:

Unterstützung des Umbaus

Seit Jahren bestehen ausgeprägte

Partnerschaften der Privatstiftung

mit sozialen Einrichtungen wie dem

Schulheim Josefinum.

99

€856.800

Gesamtförderung Privatstiftung Kärntner Sparkasse

inkl. Kärntner Sparkasse AG: € 1.655.900

Sport Kunst/Kultur Bildung, Wissenschaft, Forschung Jugend Karitatives/Soziales Umwelt


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Lagebericht

2020

100

1. ALLGEMEINES

Die Anteilsverwaltungssparkasse „Kärntner

Sparkasse – Verwaltungssparkasse“, wurde laut

Beschluss des Vorstandes vom 11.01.1999 mit

Zustimmung des Sparkassenrates mittels

formwechselnder Umwandlung gemäß § 27a SpG

in die Privatstiftung „Privatstiftung Kärntner

Sparkasse“ umgewandelt.

Die Privatstiftung wurde gemäß § 27a Abs. 4 Z. 2

SpG auf unbestimmte Zeit errichtet. Der Sitz der

Privatstiftung ist Klagenfurt.

Die Stiftung entstand am 04.Mai 1999 unter der

FN 182043 k mit der Eintragung ins Firmenbuch.

Der Stiftungsvorstand besteht aus 3 Mitgliedern:

Mag. Johann Krainer (Vorsitzender), Dr. Johann

Lintner (Vorsitzender-Stellvertreter) und Mag.

Siegfried Huber (Mitglied). Die Bestellungen

erfolgten auf Beschluss im Aufsichtsrat.

2. ZWECK DER PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER

SPARKASSE

Zweck der Privatstiftung Kärntner Sparkasse

nach der Stiftungserklärung ist die Pflege und

Förderung des Sparkassengedankens sowie die

Förderung der Begünstigten insbesondere in den

Bereichen:

BEREICH 1

Jugendförderung

BEREICH 2

Kultur und

Soziales

BEREICH 3

Wissenschaft

und Forschung

BEREICH 4

Vorstandsbudget


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Der Stiftungszweck wird durch die Verwendung

der Erträge des der Privatstiftung Kärntner

Sparkasse gewidmeten Vermögens erreicht,

soweit sie hierfür verwendet werden dürfen.

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse, die

dauerhaft an der Kärntner Sparkasse Aktiengesellschaft

als Aktionär beteiligt bleibt, hat einen

angemessenen Teil der ihr zufließenden Erträge

dieser Sparkassen-Aktiengesellschaft als

Eigenmittel zuzuführen. Die Privatstiftung

Kärntner Sparkasse hat daher namentlich bei

allfälligen Kapitalerhöhungen das ihr zukommende

Bezugsrecht nach Maßgabe ihrer wirtschaftlichen

Möglichkeiten auszuüben, ebenso

allfällige Möglichkeiten zum Erwerb von weiteren

Aktien der Kärntner Sparkasse Aktiengesellschaft

aufzugreifen.

Für den Fall, dass Mittel zu Kapitalmaßnahmen

oder zum Erwerb weiterer Aktien der Kärntner

Sparkasse Aktiengesellschaft erforderlich sind,

kann auf die Vornahme von Begünstigungen

verzichtet werden. Die Verwendung der verfügbaren

Mittel der Stiftung im Sinne des Stiftungszweckes

erfolgt unter der Verantwortung des

Stiftungsvorstandes.

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse hat ihre

Tätigkeit, wenn sie an Unternehmen beteiligt ist,

auf die Verwaltung ihrer Anteile zu beschränken,

kann aber im Rahmen der gesetzlichen Grenzen

gewerbsmäßig tätig sein, soweit dies eine

Nebentätigkeit ist.

Der Vorstand kann Begünstigte der Privatstiftung

aus dem Kreis der österreichischen Gebietskörperschaften

und aus dem Kreis von gemeinnützigen,

mildtätigen oder kirchlichen Einrichtungen,

Körperschaften, Personenvereinigungen

oder Vermögensmassen im Sinne der §§ 34 bis

40 BAO bestimmen, wobei gemeinnützige

Wohnbaugesellschaften nicht dem Kreis der

Begünstigten angehören dürfen.

Verfügungen von Gebietskörperschaften über

Zuwendungen der Privatstiftung haben gemeinnützigen,

mildtätigen oder kirchlichen Zwecken

im Sinne von § 27a Abs. 4 Z. 3 Sparkassengesetz

in Verbindung mit den §§ 34 bis 40 BAO zu

entsprechen.

Erfüllung des Stiftungszwecks

Der in der Stiftungsurkunde festgelegte Stiftungszweck,

insbesondere die Förderung der

Begünstigten aus den Erträgnissen des Stiftungsvermögens,

wurde im Berichtszeitraum

erfüllt. An die Begünstigten wurden im

Geschäftsjahr 2020 insgesamt TEUR 511 (Vorjahr:

TEUR 859) zugewendet.

101


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Auch im Jahr 2020 hat sich die Privatstiftung

Kärntner Sparkasse vermehrt auf

Schwerpunktprogramme konzentriert. Es ist

Förderpolitik der Stiftung, ihre Mittel als Hebel für

die Realisierung von Zukunftsprojekten

einzusetzen.

102

Förderbericht

2020

Auf die wesentlichen Bereiche wird hier

eingegangen:

Im Bereich „Jugendförderung“ wurden ausgewählte

Projekte an höheren und berufsbildenden

Schulen gefördert, um die Perspektiven am

Arbeitsmarkt Fuß zu fassen zu erhöhen. Auch im

Sport lag der Fokus im Sinne der beschlossenen

Strategie auf der Förderung der Jugend, um dem

Nachwuchs bessere Chancen zu eröffnen und der

Jugend sinnvolle Möglichkeiten der Freizeitgestaltung

zu geben.

Im Bereich „Kultur und Soziales“ war das Ziel der

Förderungen, einen Beitrag zur Stärkung der

Attraktivität des Lebensraumes Kärnten zu

leisten. Deshalb hat man sich entschlossen „Die

Kärntner Kulturstiftung“ zu unterstützen. Diese

neue Initiative hat es sich zum Ziel gesetzt,

Kärntner Talente national und international

sichtbar zu machen und möchte als Plattform

und Kulturbotschafterin die geistige und kulturelle

Zukunft des Landes Kärntens positiv

mitgestalten.

Verteilung der Fördermittel

Im Geschäftsjahr 2020 wurden insgesamt 81

Anträge behandelt, von denen 49 bewilligt

wurden. Davon entfielen 8 Anträge auf den

Bereich 1 „Jugendförderung“, 11 Anträge auf den

Bereich 2 „Kultur und Soziales“, 0 Anträge auf den

Bereich 3 „Wissenschaft und Forschung“ und auf

den Bereich 4 „Vorstandsbudget“ in dem 30

Anträge bewilligt wurden.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Die Fördermittel in der Höhe von TEUR 511

entfielen 2020 auf folgende Bereiche:

Bereich 1: Jugendförderung TEUR 146 (28,58 %)

Bereich 2: Kultur und Soziales TEUR 267

(52,26 %)

Bereich 3: Wissenschaft und Forschung TEUR 0

(0,00 %)

Bereich 4: Vorstandsbudget TEUR 98 (19,16 %)

Darüber hinaus hat die Privatstiftung im Rahmen

ihrer Tätigkeit auch 2020 einen wesentlichen Teil

des Aufwandes der Zweiten Sparkasse getragen.

Die Zweite Sparkasse ist jenes österreichweite

Programm der Sparkassen, das Menschen, die

keinen Zugang zum Geldverkehr haben, ermöglicht

ein Konto zu eröffnen, um so wieder in

einem geregelten Leben Fuß fassen zu können.

Die Aktivitäten der Zweiten Sparkasse gehen

dabei weit über die bloße Zurverfügungstellung

eines Kontos hinaus. Durch das freiwillige

Engagement der Sparkassenmitarbeiterinnen

und -mitarbeiter werden die Kunden der Zweiten

Sparkasse auf ihrem Weg zu einem geregelten

Umgang mit Geld begleitet.

Im Rahmen des hohen gesellschaftlichen

Engagements der Privatstiftung Kärntner

Sparkasse leistete diese damit auch 2020

wiederum einen wesentlichen Beitrag für die

Zukunftssicherung unseres Landes.

103


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

104

3. VERMÖGEN UND VERMÖGENSERHALTUNG

Das sich aus der Umwandlungsbilanz der

„Kärntner Sparkasse – Verwaltungssparkasse“

ergebende Vermögen bleibt der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse auf Dauer gewidmet und ist

zu erhalten. Das Vermögen der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse resultiert im Wesentlichen

aus der Beteiligung an der Kärntner Sparkasse

Aktiengesellschaft.

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse unterliegt

hinsichtlich der Vermögenslage insbesondere

den Risiken und Ungewissheiten von Wertschwankungen

betreffend ihre Beteiligung an der

Kärntner Sparkasse Aktiengesellschaft und ihrer

Wertpapierveranlagungen. Hinsichtlich der

Ertragslage besteht das Risiko in fehlenden oder

deutlich verringerten Ausschüttungen und

Dividenden. Diese finanziellen Risiken wurden

aufgrund der COVID-19-Pandemie und der

Empfehlung der EZB, keine Dividenden auszuschütten,

schlagend.

Die Entwicklung des Eigenkapitals der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse zeigt folgendes Bild:

Gewinnrücklagen TEUR 13.852

per 31.12.2019

Auflösung der Gewinnrücklagen 2020 TEUR 797

Gewinnrücklagen TEUR 13.055

per 31.12.2020

Gebundenes Widmungskapital

bei der Gründung TEUR 33.455

Eigenkapital TEUR 46.510

per 31.12.2020

Die Zahlen zeigen, dass die

Privatstiftung Kärntner Sparkasse 2020 den

Stiftungsauftrag ernst genommen hat und einen

Teil ihrer satzungsmäßigen Rücklage an

Begünstigte für gemeinnützige und karitative

Zwecke zugewendet hat.

3.1 BILANZ

Die Bilanzsumme hat sich im Berichtsjahr von

TEUR 52.880 um TEUR 1.045 auf TEUR 51.835

verringert.

3.1.1 AKTIVA

Forderungen an Kreditinstitute

Dieser Posten in Höhe von TEUR 6.292 (Vorjahr:

TEUR 7.293) enthält das Giroguthaben von TEUR

572 (Vorjahr: TEUR 1.573), eine Festgeld Veranlagung

in Höhe TEUR 400 (Vorjahr: TEUR 400) und

Anleihen von der Kärntner Sparkasse AG in Höhe

von TEUR 5.320 (Vorjahr: TEUR 5.320).

Wertpapiere

Dieser Posten in Höhe von TEUR 87 (Vorjahr:

TEUR 87) enthält Fonds (Veranlagung).


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Beteiligungen

Dieser Posten in Höhe von TEUR 4.068 (Vorjahr:

TEUR 4.068) enthält Aktien an der Erste Group

Bank AG.

Anteile an verbundenen Unternehmen

Die Privatstiftung hält an der Kärntner Sparkasse

Aktiengesellschaft 3.779.999 Stück (Vorjahr:

3.779.999 Stück) Aktien bzw. 74,99998 %

(Vorjahr: 74,99998 %), welche mit TEUR 41.161

(Vorjahr: TEUR 41.161) zu Buch stehen. Jede

Stückaktie ist am Grundkapital im gleichen

Umfang beteiligt.

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse unterliegt

hinsichtlich ihrer Vermögenslage insbesondere

den Risiken und Ungewissheiten von Wertschwankungen

betreffend die Beteiligungen

und/oder Anteile an verbundenen Unternehmen

und/oder Wertpapierveranlagungen. Zur Bewertung

der Beteiligungen und/oder Anteile an

verbundenen Unternehmen und/oder Wertpapierveranlagungen

wird an dieser Stelle auf

die Ausführungen im Anhang verwiesen.

Sachanlagen

Dieser Posten in der Höhe von TEUR 210 (Vorjahr:

TEUR 210) betrifft Betriebs- und Geschäftsausstattung.

3.1.2 PASSIVA

Verbriefte Verbindlichkeiten

Diese Position in der Höhe von TEUR 5.094

(Vorjahr: TEUR 5.094) enthält eine Anleihe sowie

Zinsabgrenzungen in Höhe von TEUR 94

(Vorjahr: TEUR 94).

Sonstige Verbindlichkeiten

Dieser Posten in der Höhe von TEUR 213 (Vorjahr:

TEUR 461) enthält Verbindlichkeiten aus bereits

zugesagten, jedoch noch nicht ausgezahlten

Zuwendungen in Höhe von TEUR 174 (Vorjahr:

TEUR 393) sowie Sonstige Verbindlichkeiten in

Höhe von TEUR 39 (Vorjahr: TEUR 67).

Rückstellungen

Rückstellungen in Höhe von TEUR 17 (Vorjahr:

TEUR 18) wurden für Beratungs- und Prüfungskosten

sowie Personalrückstellungen gebildet.

Rücklagen

Das Stiftungsvermögen beträgt TEUR 46.510

(Vorjahr: TEUR 47.307). Die zum Umwandlungsstichtag

11.01.1999 vorhandenen Eigenmittel von

TEUR 33.455 stellen „gebundenes Widmungskapital“

dar und müssen auf Dauer erhalten

bleiben.

In den Auflösungen von Kapitalrücklagen/

Gewinnrücklagen über TEUR 797 sind Zuwendungen

an Stiftungsbegünstigte enthalten.

105


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

3.2 GEWINN UND VERLUSTRECHNUNG

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden auf Grund einer EZB-

Empfehlung keine Dividenden der Kärntner Sparkasse AG oder

der Erste Group Bank AG an die Privatstiftung Kärntner Sparkasse

ausgeschüttet.

Nettozinsertrag

Dieser Posten in Höhe von TEUR 44 (Vorjahr: TEUR 44) enthält

den Zinssaldo der Girokonten sowie der festverzinslichen

Wertpapiere.

Betriebserträge

Dieser Posten (einschließlich o. a. Nettozinsertrag) in Höhe von

insgesamt TEUR 32 (Vorjahr: TEUR 3.822) enthält die Dividendenausschüttung

der Kärntner Sparkasse Aktiengesellschaft in Höhe

von TEUR 0 (Vorjahr: TEUR 3.750), Provisionsaufwendungen in

Höhe von 16 (Vorjahr: TEUR 13) sowie sonstige betriebliche

Erträge in Höhe von TEUR 3 (Vorjahr: TEUR 3).

106

Betriebsaufwendungen

Dieser Posten von TEUR 320 (Vorjahr: TEUR 589) setzt sich aus

dem Sachaufwand in Höhe von TEUR 199 (Vorjahr: TEUR 489),

aus Personalaufwand in Höhe von TEUR 37

(Vorjahr: TEUR 16) und sonstigen betrieblichen Aufwendungen

von TEUR 84 (Vorjahr: TEUR 84) zusammen.

Jahresfehlbetrag

Der Jahresfehlbetrag in Höhe von TEUR 288 (Vorjahr: Jahresüberschuss:

TEUR 3.762) wurde in der Bilanz zur Gänze mit den

Rücklagen verrechnet.


HUMAN SPONSORING RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG ZAHLEN & FAKTEN KÄRNTNER SPARKASSE

PRIVATSTIFTUNG

4. AUSBLICK 2021

Die weitere Vorgehensweise der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse betreffend die Leistung von

Zuwendungen an Begünstigte wird im

Geschäftsjahr 2021 vom weiteren Verlauf der

Gesundheitskrise im Zusammenhang mit der

COVID-19-Pandemie bedingt sein. Die wirtschaftlichen

Auswirkungen werden zudem insbesondere

von den für das Geschäftsjahr 2021

weiterhin engen Vorgaben der EZB hinsichtlich

der Zulässigkeit von Dividendenausschüttungen

geprägt sein.

Im Rahmen der rechtlichen und wirtschaftlichen

Möglichkeiten wird die Tätigkeit der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse auch in den folgenden

Geschäftsjahren in der Leistung von Zuwendungen

an Begünstigte und der Verwaltung des

Stiftungsvermögens bestehen. Basis für die

weitere Vorgehensweise der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse bildet dabei ein vom

Aufsichtsrat für die nächsten Jahre beschlossenes

Strategiepapier, in dem folgende Aufgabenbereiche

bestätigt wurden:

Unterstützung und Förderung der Kärntner

Sparkasse AG als „verantwortungsvoller

Eigentümer“

Vertretung der im Sparkassengedanken

verankerten Gemeinwohlorientierung und

sozialen Verantwortung

Förderung des Sparkassengedankens

Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse sieht ihre

Tätigkeit als nachhaltige Investition für die

bestehende und zukünftige Gesellschaft an. In

diesem Sinn wurde gemeinsam mit dem

Aufsichtsrat beschlossen, neben den Förderungen

auch einen Teil der Ausschüttungen zu

thesaurieren und damit auch für die Zukunft der

Privatstiftung Kärntner Sparkasse und der

Kärntner Sparkasse AG vorzusorgen. Die zur

Ausschüttung gelangenden Förderungen sollen

weiterhin in die 4. Schwerpunktbereiche der

Privatstiftung Kärntner Sparkasse fließen.

Es ist somit geplant, auch in den Folgejahren

durch das Setzen von Schwerpunkten und

Konzentration auf nachhaltige Projekte die

Zukunftsfähigkeit des Standortes Kärnten weiter

zu unterstützen. In einem sich verändernden

wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umfeld

wird dabei die Arbeitsrichtung der Stiftung

immer wieder zu überprüfen und anzupassen

sein, um die etablierte Position der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse zu festigen, aber auch

weiterzuentwickeln.

Damit will die Privatstiftung Kärntner Sparkasse

auch weiterhin einen Beitrag zu einem lebenswerten,

prosperierenden und zukunftsfähigen

Kärnten leisten. Sie ist sowohl Träger wie

Ausdruck der Gemeinwohlorientierung der

Kärntner Sparkasse AG.

107

Klagenfurt, am 16. April 2021

DER VORSTAND:

Mag. Johann Krainer

VORSTANDSVORSITZENDER

Dr. Johann Lintner

VORSITZENDER-STELLVERTRETER

VD Mag. Siegfried Huber

VORSTANDSMITGLIED


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Bilanz

zum 31. Dezember 2020

Privatstiftung Kärntner

Sparkasse

Aktiva

TEUR

31.12.2019

TEUR

31.12.2019

EUR

31.12.2020

EUR

31.12.2020

1. Kassenbestand, Guthaben bei

Zentralnotenbanken und Postgiroämtern 0 0,00

108

2. Schuldtitel öffentlicher Stellen und

Wechsel, die zur Refinanzierung bei der

Zentralnotenbank zugelassen sind 0 0,00

a) Schuldtitel öffentlicher Stellen

und ähnliche Wertpapiere 0 0,00

b) zur Refinanzierung bei

Zentralnotenbanken zugelassene Wechsel 0 0,00

3. Forderungen an Kreditinstitute 7.293 6.292.132,48

a) täglich fällig 1.573 572.326,64

b) sonstige Forderungen 5.720 5.719.805,84

4. Forderungen an Kunden 0 0,00

5. Schuldverschreibungen und

andere festverzinsliche Wertpapiere 0 0,00

a) von öffentlichen Emittenten 0 0,00

b) von anderen Emittenten

darunter: eigene Schuldverschreibungen 0 0,00

6. Aktien und andere nicht

festverzinsliche Wertpapiere 87 86.890,00

ÜBERTRAG 7.380 6.379.022,48


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Aktiva

TEUR

31.12.2019

TEUR

31.12.2019

EUR

31.12.2020

EUR

31.12.2020

ÜBERTRAG 7.380 6.379.022,48

7. Beteiligungen

darunter: an Kreditinstituten 4.068

8. Anteile an verbundenen Unternehmen

darunter: an Kreditinstituten 41.161

4.068

41.161

4.068.481,59

41.160.940,67

4.068.481,59

41.160.940,67

9. Immaterielle Vermögensgegenstände des

Anlagevermögens 0 0,00

109

10. Sachanlagen

darunter: Grundstücke und Bauten,

die vom Kreditinstitut im Rahmen seiner

eigenen Tätigkeit genutzt werden 0

210

0

209.887,50

11. Anteile an einer herrschenden oder

mit Mehrheit beteiligten Gesellschaft

darunter: Nennwert 0

12. Sonstige Vermögensgegenstände 52 379,31

13. Gezeichnetes Kapital, das eingefordert, aber

noch nicht eingezahlt ist 0 0 0,00

14. Rechnungsabgrenzungsposten 9 0 16.400,00

15. Aktive latente Steuern 0 0 0,00

SUMME DER AKTIVA 52.880 51.835.111,55

0

0,00

0,00


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Bilanz

zum 31. Dezember 2020

Privatstiftung Kärntner

Sparkasse

Passiva

TEUR

31.12.2019

TEUR

31.12.2019

EUR

31.12.2020

EUR

31.12.2020

1. Verbindlichkeiten

gegenüber Kreditinstituten 0 0,00

a) täglich fällig 0 0,00

b) mit vereinbarter Laufzeit

oder Kündigungsfrist 0 0,00

2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 0 0,00

110

a) Spareinlagen

darunter:

aa) täglich fällig

bb) mit vereinbarter Laufzeit

oder Kündigungsfrist

b) sonstige Verbindlichkeiten

darunter:

aa) täglich fällig

bb) mit vereinbarter Laufzeit

oder Kündigungsfrist

0

0

0

0

0

0

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

3. Verbriefte Verbindlichkeiten 5.094 5.094.340,28

a) begebene Schuldverschreibungen 0 0,00

b) andere verbriefte Verbindlichkeiten 5.094 5.094.340,28

4. Sonstige Verbindlichkeiten 461 213.479,44

5. Rechnungsabgrenzungsposten 0 0,00

6. Rückstellungen 18 17.299,50

a) Rückstellungen für Abfertigungen 0 0,00

b) Rückstellungen für Pensionen 0 0,00

c) Steuerrückstellungen 0 0,00

d) sonstige 18 17.299,50

6a. Fonds für allgemeine Bankrisiken 0 0,00

ÜBERTRAG 5.573 5.325.119,22


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Passiva

TEUR

31.12.2019

TEUR

31.12.2019

EUR

31.12.2020

EUR

31.12.2020

ÜBERTRAG 5.573 5.325.119,22

7. Ergänzungskapital gemäß Teil 2 Titel I

Kapitel 4 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013

0 0,00

8. Zusätzliches Kernkapital gemäß Teil 2 Titel I

Kapitel 3 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013

darunter: Pflichtwandelschuld verschreibungen

gemäß § 26 BWG 0

0

0,00

0,00

111

8b. Instrumente ohne Stimmrecht

gemäß § 26a BWG 0 0,00

9. Gezeichnetes Kapital 0 0,00

10. Kapitalrücklagen 33.455 33.455.000,00

a) gebundene

b) nicht gebundene

c) Rücklage für eigene Aktien

33.455

0

0

33.455.000,00

0,00

0,00

11. Gewinnrücklagen 13.852 13.054.992,33

a) gesetzliche Rücklage

b) satzungsmäßige Rücklagen

c) andere Rücklagen

d) Rücklage für eigene Aktien

0

4.320

9.532

0

0,00

3.811.252,11

9.243.740,22

0,00

12. Haftrücklage gemäß § 57 Abs. 5 BWG 0 0,00

13. Bilanzgewinn 0 0,00

SUMME DER PASSIVA 52.880 51.835.111,55


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Gewinn-und-Verlust-

Rechnung 2020

Privatstiftung Kärntner Sparkasse

TEUR

31.12.2019

1. Zinsen und ähnliche Erträge

darunter: aus festverzinslichen

Wertpapieren 206

TEUR

31.12.2019

206

EUR

31.12.2020

206.610,00

EUR

31.12.2020

206.610,00

2. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 162 162.500,00

I. NETTOZINSERTRAG 44 44.110,00

3. Erträge aus Wertpapieren

und Beteiligungen 3.788 1.232,00

a) Erträge aus Aktien,

anderen Anteilsrechten und

nicht festverzinslichen Wertpapieren

b) Erträge aus Beteiligungen

c) Erträge aus Anteilen an verbundenen

Unternehmen

38

0

3.750

1.232,00

0,00

0,00

112

4. Provisionserträge 0 0,00

5. Provisionsaufwendungen 13 16.232,96

6. Erträge aus Finanzgeschäften 0 0,00

7. Sonstige betriebliche Erträge 3 3.125,89

II. BETRIEBSERTRÄGE 3.822 32.234,93

8. Allgemeine

Verwaltungsaufwendungen 505 235.474,72

a) Personalaufwand

darunter:

aa) Löhne und Gehälter

bb) Aufwand für gesetzlich vorgeschriebene

soziale Abgaben und vom Entgelt abhängige

Abgaben und Pflichtbeiträge

cc) sonstiger Sozialaufwand

dd) Aufwendungen für Altersversorgung und

Unterstützung

ee) Dotierung der Pensionsrückstellung

ff) Aufwendungen für Abfertigungen und

Leistungen an betriebliche Mitarbeitervorsorgekassen

b) sonstige Verwaltungsaufwendungen

(Sachaufwand)

16

12

4

0

0

0

0

489

36.513,97

27.610,44

7.681,80

0,00

799,27

0,00

422,46

198.960,75

9. Wertberichtigungen auf die in den Aktivposten 9

und 10 enthaltenen Vermögensgegenstände 0 462,74

10. Sonstige betriebliche Aufwendungen 84 84.000,00

III. BETRIEBSAUFWENDUNGEN 589 319.937,46

IV. BETRIEBSERGEBNIS 3.233 –287.702,53


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

TEUR

31.12.2019

TEUR

31.12.2019

EUR

31.12.2020

EUR

31.12.2020

ÜBERTRAG IV. BETRIEBSERGEBNIS 3.233 – 287.702,53

11. Wertberichtigungen auf Forderungen

und Zuführungen zu Rückstellungen für

Eventualverbindlichkeiten und für

Kreditrisiken 0 0,00

12. Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen

auf Forderungen und

aus Rückstellungen für Eventualverbindlichkeiten

und für Kreditrisiken 0 0,00

13. Wertberichtigungen auf Wertpapiere, die wie

Finanzanlagen bewertet sind, sowie auf Beteiligungen

und Anteile

an verbundenen Unternehmen 19 299,20

14. Erträge aus Wertberichtigungen auf Wertpapiere,

die wie Finanzanlagen bewertet

werden, sowie auf Beteiligungen und Anteile

an verbundenen Unternehmen 529 0,00

113

V. ERGEBNIS DER GEWÖHNLICHEN

GESCHÄFTSTÄTIGKEIT 3.762 –288.001,73

15. Außerordentliche Erträge

darunter: Entnahmen aus dem Fonds

für allgemeine Bankrisiken 0

0

0,00

0,00

16. Außerordentliche Aufwendungen

darunter: Zuweisungen zum Fonds

für allgemeine Bankrisiken 0

0

0,00

0,00

17. Außerordentliches Ergebnis

(Zwischensumme aus Posten 15 und 16)

0 0,00

18. Steuern vom Einkommen und Ertrag

darunter: Aufwand aus latenten Steuern 0

19. Sonstige Steuern,

soweit nicht in Posten 18 auszuweisen

0

0,00

0,00

0 0,00

19a. Ergebnis aus Spaltungen 0 0,00

VI. JAHRESÜBERSCHUSS 3.762 –288.001,73

20. Rücklagenbewegung

darunter: Dotierung der Haftrücklage

Auflösung der Haftrücklage

0

0

3.762

0,00

0,00

- 288.001,73

VII. JAHRESGEWINN 0 0,00

21. Gewinnvortrag 0 0,00

22. Aufgrund eines Gewinnabführungs vertrages

abgeführte Gewinne 0 0,00

VIII. BILANZGEWINN 0 0,00


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

Anhang

ZUM JAHRESABSCHLUSS 2020

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

ALLGEMEINE ANGABEN

Einleitung

Gliederung des Jahresabschlusses

Haftung der Privatstiftung für die Sparkassen AG

ANGABEN ZU BILANZIERUNGS-

UND BEWERTUNGSMETHODEN

Generalnorm

Bewertungsmethoden

Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen

Forderungen

Wertpapiere

Sachanlagen

Verbindlichkeiten

Rückstellungen

ÄNDERUNGEN VON BILANZIERUNGS-

UND BEWERTUNGSMETHODEN

114

ANGABEN ZUR BILANZ

Fristengliederung Forderungen und Verpflichtungen

Forderungen an und Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen

Unternehmen und gegenüber Unternehmen, mit

denen ein Beteiligungsverhältnis besteht

Beziehungen zu verbundenen Unternehmen

Anteile an verbundenen Unternehmen

Geschäfte mit nahestehenden Unternehmen und Personen

Wertpapiere

Finanzinstrumente des Anlagevermögens

Nachrangige Vermögensgegenstände

Anlagevermögen

Zwischenkörperschaftsteuer gemäß § 22 Abs. 2 KStG

Leasing- und Mietverpflichtungen

Sonstige Verbindlichkeiten

Aufgeschobene Steuer aus der formwechselnden Umwandlung

der Anteilsverwaltungssparkasse in die Privatstiftung

Sonstige Rückstellungen

Aufgliederung der Kapital- und Gewinnrücklagen

ANGABEN ZUR GEWINN-UND-

VERLUST-RECHNUNG

Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen

Aufwendungen für den Abschlussprüfer

Rücklagenauflösung

Entwicklung des Stiftungsvermögens

Gesamtkapitalrentabilität

ANGABEN ZU ORGANEN UND ARBEITNEHMERN

Anzahl der Arbeitnehmer

Kredite an Vorstand und Aufsichtsrat

Organbezüge

Namen der Organmitglieder

EREIGNISSE NACH DEM ABSCHLUSSSTICHTAG


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

1 ALLGEMEINE ANGABEN

1.1 Einleitung

Die Aufstellung des Jahresabschlusses 2020 erfolgte gemäß

§ 18 Privatstiftungsgesetz (PSG) unter sinngemäßer

Anwendung der diesbezüglichen Bestimmungen des

Unternehmensgesetzbuches (UGB) sowie unter Berücksichtigung

der einschlägigen Bestimmungen des Bankwesengesetzes

(BWG) in der jeweils geltenden Fassung.

Angaben und Erläuterungen, welche sich durch die

Änderungen in den anzuwendenden Rechnungslegungsbestimmungen

ergaben, sind Kapitel 3 (Änderungen von

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden) zu entnehmen.

Zudem ist auf die im Vergleich zum Jahresabschluss 2019

geänderten Rahmenbedingungen aufgrund der COVID-

19-Pandemie hinzuweisen. Die WHO hat am 11.03.2020 im

Zusammenhang mit der Ausbreitung von COVID-19 einen

öffentlichen Gesundheitsnotstand von globalem Ausmaß

erklärt, der erhebliche Auswirkungen auf die Menschen und

Unternehmen in der ganzen Welt nach

sich zieht.

Für die Privatstiftung Kärntner Sparkasse ergaben sich aus

der COVID-19-Pandemie Auswirkungen aufgrund fehlender

Erträge aus der Beteiligung an der Kärntner Sparkasse

Aktiengesellschaft, dies in Anwendung der Empfehlung der

EZB, keine Dividendenausschüttungen vorzunehmen (EZB

2020/35). Im Jahr 2020 beliefen sich die Dividendenerträge

auf EUR 0,00 (Vorjahr: TEUR 3.750). Darüber hinaus kam es

zu einem Rückgang der Erträge aus den Wertpapierveranlagungen

(EUR 1.232,00 im Vergleich zu TEUR 38 im Vorjahr).

Die Annahme der Going Concern Prämisse wird durch diese

Auswirkungen jedoch nicht berührt und ist weiterhin

gegeben.

1.2 Gliederung des Jahresabschlusses

Durch die formwechselnde Umwandlung der Kärntner

Sparkasse – Verwaltungssparkasse in die Privatstiftung

Kärntner Sparkasse und die damit verbundene Buchwertfortführung

ergibt sich hinsichtlich der Gliederung des

Jahresabschlusses der Privatstiftung Kärntner Sparkasse

eine Fortführung der BWG-mäßigen Gliederung.

1.3 Haftung der Privatstiftung für die Sparkassen AG

Gemäß § 27b Abs. 1 SpG in Verbindung mit § 92 Abs. 9 BWG

haftet die Privatstiftung Kärntner Sparkasse mit ihrem

gesamten Vermögen (zur ungeteilten Hand) für alle

Verbindlichkeiten der Kärntner Sparkasse Aktiengesellschaft.

2 ANGABEN ZU BILANZIERUNGS- UND

BEWERTUNGSMETHODEN

2.1 Generalnorm

Der Jahresabschluss wurde unter Beachtung der Grundsätze

ordnungsmäßiger Buchführung sowie der Generalnorm, ein

möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und

Ertragslage der Privatstiftung Kärntner Sparkasse zu

vermitteln, aufgestellt.

Bei der Bewertung der Vermögensgegenstände und

Schulden wurde der Grundsatz der Einzelbewertung

beachtet und eine Fortführung der Privatstiftung Kärntner

Sparkasse unterstellt.

Dem Vorsichtsprinzip wurde Rechnung getragen.

2.2 Bewertungsmethoden

2.2.1 Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen

Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen

wurden mit Anschaffungskosten bewertet, soweit nicht auf

Grund einer voraussichtlich dauernden Wertminderung eine

Abwertung erforderlich war (bzw. wurden mit einem

niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt).

Die Aktien an der Erste Group Bank AG, die von der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse als Beteiligung iSv § 189a Z2 UGB

(Bilanzausweis: Beteiligungen) ausgewiesen werden,

werden entsprechend den unternehmensrechtlichen

Vorschriften (AFRAC-Stellungnahme „Bewertung von

Beteiligungen“ vom März 2018) bewertet. Die Bewertung

basiert auf einem Ertragswertverfahren unter Berücksichtigung

allfälliger Synergieeffekte.

Bei der Ermittlung des Nutzwertes wurde der Barwert des

künftigen Cash-Flows des Bewertungsobjektes (Erste Group

Bank AG) berechnet, indem diese auf den Bewertungsstichtag

31. Dezember 2020 abgezinst wurden. Die zu

Grunde liegenden Zahlungsströme basieren auf einem

Planungshorizont von 5 Jahren. Sofern die implizite

Eigenkapitalrendite am Ende des Planungszeitraums über

den Kapitalkosten liegt, wird die Eigenkapitalrendite für die

Ermittlung der ewigen Rente schrittweise an die Eigenkapitalkosten

angeglichen. Die abgezinsten Zahlungsströme

setzen sich aus künftigen erwarteten Gewinnen sowie

aus sich auf Grund von bankenspezifischen Kapitalerfordernissen

ergebenden Kapitalüberschüssen bzw.

Kapitalfehlbeträgen zusammen.

115


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

116

Der für die Berechnung herangezogene Zinssatz wurde

anhand des CAPM (Capital Asset Pricing Model) berechnet.

Wesentliche Inputfaktoren dafür sind:

Risikofreier Zinssatz (Quelle: Zinsstrukturkurve nach

Svensson Methode für 30-jährige deutsche Bundesanleihe)

Marktrisikoprämie

Betafaktor

Gewichtete Länderrisikoprämie (Quelle: Damodaran)

2.2.2 Forderungen

Forderungen an Kreditinstitute und sonstige Forderungen

wurden nach den Vorschriften des § 207 UGB bewertet.

Erkennbaren Risiken wurde durch entsprechende Wertberichtigung

Rechnung getragen.

2.2.3 Wertpapiere

Wertpapiere (Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche

Wertpapiere, Aktien und andere nicht festverzinsliche

Wertpapiere) werden je nach ihrer Zuordnung zum

Umlaufvermögen oder zu den Finanzanlagen wie folgt

bewertet:

Umlaufvermögen zu Anschaffungskosten oder zum

niedrigeren Börsenkurs oder Marktpreis (beizulegender

Zeitwert) („strenges Niederstwertprinzip“)

Anlagevermögen zu fortgeführten Anschaffungskosten

und bei voraussichtlich dauernder Wertminderung zum

niedrigeren Börsenkurs oder Marktpreis (beizulegender

Zeitwert) („gemildertes Niederstwertprinzip“).

Die Zuordnung der Wertpapiere zum Umlaufvermögen oder

zu den Finanzanlagen erfolgt entsprechend den vom

Stiftungsvorstand beschlossenen Organisationsrichtlinien.

Sind bei festverzinslichen Wertpapieren, welche die

Eigenschaft von Finanzanlagen haben, die Anschaffungskosten

höher als der Rückzahlungsbetrag, dann wird der

Unterschiedsbetrag gemäß § 56 Abs. 2 BWG zeitanteilig

abgeschrieben. Eine gemäß § 56 Abs. 3 BWG mögliche

zeitanteilige Zuschreibung von Unterschiedsbeträgen erfolgt

nicht.

Strukturierte Wertpapiere werden abhängig von der

Risikostruktur entweder nach dem gemilderten oder dem

strengen Niederstwertprinzip bewertet. Wertpapiere in der

Aktiva 6 werden ausnahmslos nach dem strengen

Niederstwertprinzip bewertet.

Stellt sich in einem späteren Geschäftsjahr heraus, dass die

Gründe für die Abschreibung auf den niedrigeren beizulegenden

Zeitwert nicht mehr bestehen, wird der Betrag

wieder zugeschrieben.

Der beizulegende Zeitwert ist gemäß § 189a Z 4 UGB der

Börsenkurs oder der Marktpreis; im Fall von Finanzinstrumenten,

deren Marktpreis sich als Ganzes nicht ohne

weiteres ermitteln lässt, der aus den Marktpreisen der

einzelnen Bestandteile des Finanzinstruments oder dem

Marktpreis für ein gleichartiges Finanzinstrument abgeleitete

Wert; falls sich bei Finanzinstrumenten ein verlässlicher

Markt nicht ohne weiteres ermitteln lässt, der mit Hilfe

anerkannter Bewertungsmodelle und -methoden bestimmte

Wert, sofern diese Modelle und Methoden eine angemessene

Annäherung an den Marktpreis gewährleisten.

2.2.4 Sachanlagen

Die Sachanlagen wurden zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten,

vermindert um planmäßige lineare Abschreibungen,

bewertet. Die Abschreibungsdauern bleiben im

Berichtsjahr unverändert.

Die Abschreibungsdauer beträgt für sonstige Geschäftsausstattung

–10 Jahre.

2.2.5 Verbindlichkeiten

Verbindlichkeiten wurden mit dem Erfüllungsbetrag

angesetzt.

2.2.6 Rückstellungen

Die Rückstellungen wurden in Höhe des Erfüllungsbetrages

gebildet, der bestmöglich zu schätzen war.

3 ÄNDERUNGEN VON BILANZIERUNGS- UND

BEWERTUNGSMETHODEN

Gegenüber dem Vorjahr wurden im Berichtsjahr keine

Änderungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

vorgenommen.

4 ANGABEN ZUR BILANZ

In der Bilanz werden die einzelnen Bilanzposten gemäß

Kapitel 2 bewertet und ausgewiesen.

In den folgenden Anhangsangaben werden die Buchwerte

jedoch ohne die zeitanteiligen Zinsen ausgewiesen.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

4.1 Fristengliederung Forderungen und Verpflichtungen

Fristengliederung der nicht täglich fälligen Forderungen und

Guthaben und der nicht täglich fälligen Verpflichtungen

gegenüber Kreditinstituten und Nichtbanken (nach Restlaufzeiten):

NICHT TÄGLICH FÄLLIGE FORDERUNGEN UND GUTHABEN

31.12.2020 | EUR 31.12.2019 | TEUR

bis 3 Monate 400.000,00 400

mehr als 3 Monate bis 1 Jahr 0,00 0

mehr als 1 Jahr bis 5 Jahre 5.199.800,00 5.200

mehr als 5 Jahre 0,00 0

4.2 Forderungen an und Verbindlichkeiten gegenüber

verbundenen Unternehmen und gegenüber Unternehmen,

mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht

FORDERUNGEN AN KREDITINSTITUTE

verbundene Unternehmen

31.12.2020 31.12.2019

6.172.126,64 7.173

4.3 Beziehungen zu verbundenen Unternehmen

Die Geschäftsbeziehungen zu verbundenen Unternehmen

wurden im branchenüblichen Rahmen abgewickelt.

Mit dem verbundenen Unternehmen Kärntner Sparkasse

Aktiengesellschaft bestehen marktübliche Vereinbarungen,

die Privatstiftung Kärntner Sparkasse unterhält zur

Abwicklung des Zahlungsverkehrs Girokonten, Veranlagungskonten

sowie Wertpapierdepots.

4.4 Anteile an verbundenen Unternehmen

Anteile an verbundenen Unternehmen enthalten Anteile an

folgenden wesentlichen Unternehmen und weisen nach den

letzten uns vorliegenden Jahresabschlüssen Eigenkapital

und Ergebnis wie folgt aus:

Firma und Sitz der

Gesellschaft

Anteil am Kapital gesamt

(davon indirekt) in %

Kärntner Sparkasse

Aktiengesellschaft,

Klagenfurt

74,99998 (0)

Eigenkapital EUR 348.985.102,69

letztes Ergebnis EUR 15.429.401,74

Jahresabschluss per Jahr 2020

4.5 Geschäfte mit nahestehenden Unternehmen und

Personen

Es bestehen keine Geschäfte mit nahestehenden

Unternehmen und Personen, welche wesentlich und

marktunüblich sind.

117

4.6 Wertpapiere

Die in Aktiva 3 bis 8 enthaltenen, zum Börsehandel zugelassenen Wertpapiere,

Beteiligungen und Anteile an verbundenen Unternehmen gliedern sich wie folgt:

zum Börsenhandel zugelassen,

börsenotiert

nicht

börsenotiert

davon bewertet wie

Anlagevermögen

andere

Bewertung

EUR EUR EUR EUR

Forderungen an Kreditinstitute 0,00 5.199.800,00 5.199.800,00 0,00

Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 0,00 86.900,00 86.900,00 0,00

Beteiligungen 4.068.481,59 0,00 4.068.481,59

Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 41.160.940,67 41.160.940,67


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

4.7 Finanzinstrumente des Anlagevermögens

31.12.2020 Buchwert Zeitwert Stille Lasten Stille Reserven

Forderungen an Kreditinstitute

0,00

5.199.800,00

EUR EUR EUR EUR

0,00

5.438.325,00

0,00

238.525,00

Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere

0,00

86.900,00

0,00

86.900,00

0,00

0,00

118

Gesamt

0,00

5.286.700,00

0,00

5.525.225,00

0,00

238.525,00

31.12.2019 Buchwert Zeitwert Stille Lasten Stille Reserven

Forderungen an Kreditinstitute

TEUR TEUR TEUR TEUR

0

5.200

0

5.596

0

396

Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere

0

87

0

87

0

0

Gesamt

0

5.287

0

5.683

0

396

Der beizulegende Zeitwert (Fair Value) ist derjenige Betrag, der in einem aktiven Markt aus dem Verkauf eines Finanzinstruments

erzielt werden könnte oder der für einen entsprechenden Erwerb zu zahlen wäre. Sofern Marktpreise verfügbar waren,

werden diese zur Bewertung herangezogen. Bei fehlenden Marktpreisen wurden Bewertungsmodelle, insbesondere das

Barwertverfahren, herangezogen.

4.8 Nachrangige Vermögensgegenstände

FORDERUNGEN AN KREDITINSTITUTE

31.12.2020

EUR

31.12.2019

TEUR

5.000.000,00 5.000

Gegenüber verbundenen Unternehmen oder Unternehmen,

mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, waren

folgende Vermögensgegenstände nachrangig:

FORDERUNGEN AN KREDITINSTITUTE

31.12.2020

EUR

31.12.2019

TEUR

5.000.000,00 5.000

4.9 Anlagevermögen

Die Entwicklung des Anlagevermögens (Anlagenspiegel)

findet sich umseitig.


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

ANLAGENSPIEGEL (TEIL 1 – ANSCHAFFUNGSKOSTEN)

Anschaffungskosten

per 31.12.2020 | EUR

Umbuchungen

2020 | EUR

Sonstiges 2020 | EUR Zugänge 2020 | EUR Abgänge 2020 | EUR

Anschaffungskosten

per 1.1.2020 | EUR

Bezeichnung

WERTPAPIERE

a) Schuldtitel öffentlicher Stellen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

b) Forderungen an Kreditinstitute 5.199.800,00 0,00 0,00 0,00 0,00 5.199.800,00

c) Forderungen an Kunden 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

d) Schuldverschreibungen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

e) Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 89.692,90 0,00 0,00 0,00 0,00 89.692,00

Summe 5.289.492,90 0,00 0,00 0,00 0,00 5.289.492,90

Beteiligungen 4.068.481,59 0,00 0,00 0,00 0,00 4.068.481,59

Anteile an verbundenen Unternehmen 41.160.940,67 0,00 0,00 0,00 0,00 41.160.940,67

Immaterielle Vermögensgegenstände

a) Firmen-, Verschmelzungsmehrwerte 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

b) Sonstige 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

Summe 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

Sachanlagen

a) Grund und Bauten 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

b) Betriebs- und Geschäftsausstattung 212.548,24 0,00 0,00 0,00 0,00 212.548,24

c) Leasingvermögen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

Summe 212.548,24 0,00 0,00 0,00 0,00 212.548,24

Anteile an herrschender Gesellschaft 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

Summe Anlagevermögen 50.731.463,40 0,00 0,00 0,00 0,00 50.731.463,40

119


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE UNSERE WERTE NACHHALTIGKEIT

120

ANLAGENSPIEGEL (TEIL 2 – KUMULIERTE ABSCHREIBUNGEN UND BUCHWERTE)

Buchwert

per 31.12.2019 | EUR

Buchwert

per 31.12.2020 | EUR

Kumulierte Abschreibung

per 31.12.2020 | EUR

Kum. Abschr.

Umbuchungen per

31.12.2020 | EUR

Kum. Abschr. Abgänge

per 31.12.2020 | EUR

Zuschreibungen 2020

EUR

Abschreibung 2020

EUR

Kumulierte Abschreibung

per 1.1.2020 | EUR

Bezeichnung

WERTPAPIERE

a) Schuldtitel öffentlicher Stellen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

b) Forderungen an Kreditinstitute 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 5.199.800,00 5.199.800,00

c) Forderungen an Kunden 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

d) Schuldverschreibungen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

2.493,70 299,20 0,00 0,00 0,00 2.792,90 86.900,00 87.199,20

e) Aktien und andere nicht

festverzinsliche Wertpapiere

Summe 2.493,70 299,20 0,00 0,00 0,00 2.792,90 5.286.700,00 5.286.999,20

Beteiligungen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 4.068.481,59 4.068.481,59

Anteile an verbundenen Unternehmen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 41.160.940,67 41.160.940,67

Immaterielle Vermögensgegenstände

a) Firmen-, Verschmelzungsmehrwerte 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

b) Sonstige 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

Summe 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

Sachanlagen

a) Grund und Bauten 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

b) Betriebs- und Geschäftsausstattung 2.198,00 462,74 0,00 0,00 0,00 2.660,74 209.887,50 210.350,24

c) Leasingvermögen 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

Summe 2.198,00 462,74 0,00 0,00 0,00 2.660,74 209.887,50 210.350,24

Anteile an herrschender Gesellschaft 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00

Summe Anlagevermögen 4.691,70 761,94 0,00 0,00 0,00 5.453,64 50.726.009,76 50.726.771,70


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

4.10 Zwischenkörperschaftsteuer gemäß § 22 Abs. 2 KStG

Es besteht keine Forderung gegenüber der Republik

Österreich aus der Verrechnung der Zwischenkörperschaftsteuer.

Die Forderung gegenüber der Republik Österreich aus der

unverzinsten Vorauszahlung der Zwischenkörperschaftsteuer

wird voraussichtlich kurzfristig mit der Kapitalertragsteuer

auf Zuwendungen verrechnet werden können.

Aufgrund dessen und mangels Wesentlichkeit wurde eine

Abzinsung unterlassen.

Der Nennbetrag der Forderung aufgrund der noch nicht

verrechneten Zahlungen der Zwischenkörperschaftsteuer

beträgt EUR 0,00 (Vorjahr: TEUR 51).

4.11 Leasing- und Mietverpflichtungen

Für das folgende Geschäftsjahr bestehen Verpflichtungen

aus den in der Bilanz nicht ausgewiesenen geleasten oder

gemieteten Sachanlagen von EUR 8.744,76 (Vorjahr: TEUR 9);

die Summe dieser Verpflichtungen für die folgenden fünf

Jahre beläuft sich auf EUR 43.723,80 (Vorjahr: TEUR 44).

4.12 Sonstige Verbindlichkeiten

In den sonstigen Verbindlichkeiten waren folgende

wesentliche Einzelposten enthalten:

4.13 Aufgeschobene Steuer aus der formwechselnden

Umwandlung der Anteilsverwaltungssparkasse in die

Privatstiftung Kärntner Sparkasse

Die formwechselnde Umwandlung der Anteilsverwaltungssparkasse

in die Privatstiftung Kärntner Sparkasse gilt

gemäß § 13 Abs. 3 Z 1 KStG (in der damals gültigen Fassung)

im Ablauf des Umwandlungsstichtages, somit mit 1. Jänner

1999 als bewirkt. Umwandlungsstichtag ist der Stichtag der

Schlussbilanz der Anteilsverwaltungssparkasse gemäß

§ 27a Abs. 6 SpG also der 31. Dezember 1998. Die aus der

Umwandlung entstehende Steuerpflicht verschiebt sich auf

Grund des Antrages vom 12. Jänner 1998 gemäß § 13 Abs.

3 Z 2 KStG (in der damals gültigen Fassung) bis zur Veräußerung

oder dem sonstigen Ausscheiden der Wirtschaftsgüter

aus der Privatstiftung Kärntner Sparkasse. Von der Firma

EIDOS Wirtschaftsberatung GmbH wurde per 1. Jänner 1999

eine Unternehmensbewertung durchgeführt. Der in der

Steuererklärung 1999 in Evidenz genommene Unterschiedsbetrag

gemäß § 13 Abs. 5 Z 2 KStG (§ 13 Abs.

3 Z 2 KStG damals gültige Fassung) beträgt für die damalige

90 % Beteiligung an der Kärntner Sparkasse AG, basierend

auf der Unternehmensbewertung bei einem ermittelten

Firmenwert von EUR 167,4 Mio., EUR 126,8 Mio. Daraus

resultiert basierend auf einem Steuersatz für KÖSt von 25 %

eine Steuerlatenz von EUR 31,7 Mio. für welche die Wohltat

der aufschiebenden Wirkung in Anspruch genommen wurde.

121

31.12.2020 | EUR 31.12.2019 | TEUR

Noch nicht ausgezahlte

Zuwendungen

174.058,56 393

Sonstige Verbindlichkeiten 39.420,88 67


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

122

4.14 Sonstige Rückstellungen

Sonstige Rückstellungen wurden unter anderem für

Beratungs- und Prüfungskosten sowie Personalrückstellungen

in Höhe von EUR 17.299,50 (Vorjahr: TEUR 18)

gebildet.

4.15 Aufgliederung der Kapital- und Gewinnrücklagen

In den Kapitalrücklagen ist die gebundene Kapitalrücklage im

Zuge der formwechselnden Umwandlung im Jahr 1999

dotiert worden. Diese Kapitalrücklage resultiert aus den

ursprünglich der Privatstiftung Kärntner Sparkasse

gewidmeten Vermögensgegenständen und ist gemäß § 27a

Abs. 4 Z 4 des SpG grundsätzlich zu erhalten. Sie kann zur

Deckung von im Zusammenhang mit dem ursprünglich

gewidmeten Vermögensgegenständen entstehenden

Veräußerungsverlusten oder der Ertragssteuer auf

Umwandlungs- oder Veräußerungsgewinne auf dieselben

Vermögensgegenstände geschmälert werden.

Innerhalb der Gewinnrücklagen wurde eine satzungsmäßige

Rücklage im vorgesehenen Ausmaß dotiert, welche im Sinne

der Stiftungserklärung als Rücklage für Begünstigte

gewidmet ist. In den anderen Rücklagen ist der gebundene

Teil in der Höhe von EUR 1.013.903,22 enthalten.

5.2 Aufwendungen für den Abschlussprüfer

Die Aufwendungen für den Abschlussprüfer betrugen für die

Prüfung des Jahresabschlusses EUR 6.633,12 (Vorjahr:

TEUR 5). Andere Leistungen wurden nicht erbracht.

5.3 Rücklagenauflösung

Der Jahresfehlbetrag von EUR 288.001,73 (Vorjahr:

TEUR 3.762 Jahresüberschuss) wurde bereits im Jahresabschluss

zur Gänze mit den Rücklagen verrechnet.

5.4 Entwicklung des Stiftungsvermögens

2020 | EUR 2019 | TEUR

Stand per 1.1. 47.307.018,22 44.393

-/+ Jahresfehlbetrag/

Jahresüberschuss

- Zuwendungen an

Begünstigte

- 288.001,73 3.762

- 511.024,16 - 859

+ aufgelöste Zuwendungen 2.000,00 11

Sonstige Verbindlichkeiten 46.509.992,33 47.307

5 ANGABEN ZUR GEWINN-UND-

VERLUST-RECHNUNG

5.1 Erträge aus Wertpapieren und Beteiligungen

In den Erträgen aus Wertpapieren und Beteiligungen waren

Dividenden aus verbunden Unternehmen in Höhe von

EUR 0,00 (Vorjahr: TEUR 3.750) enthalten.

Die Geschäftsbeziehungen zu verbundenen Unternehmen

wurden zu banküblichen Konditionen abgewickelt.

5.5 Gesamtkapitalrentabilität

Die Gesamtkapitalrentabilität, die als Quotient des Jahresergebnisses

nach Steuern (Jahresüberschuss) geteilt durch

die Bilanzsumme zum Bilanzstichtag darzustellen ist,

beträgt -0,5556 % (Vorjahr: 7,1142 %).


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

6 ANGABEN ZU ORGANEN UND ARBEIT-

NEHMERN

6.1 Anzahl der Arbeitnehmer

Die durchschnittliche Anzahl der Arbeitnehmer betrug 1

Angestellte (Vorjahr: 1) und 0 Arbeiter (Vorjahr: 0). Insgesamt

sind dies 1 Arbeitnehmer (Vorjahr: 1).

7 EREIGNISSE NACH DEM ABSCHLUSSSTICHTAG

Nach dem Abschlussstichtag traten keine wesentlichen

Ereignisse ein.

6.2 Kredite an Vorstand und Aufsichtsrat

An die Mitglieder des Vorstandes hafteten Kredite (von

verbundenen Unternehmen) in Höhe von EUR 987.685,54

(Vorjahr: TEUR 957) aus.

An die Mitglieder des Aufsichtsrates hafteten Kredite (von

verbundenen Unternehmen) in Höhe von EUR 45.717.359,12

(Vorjahr: TEUR 41.564) aus.

Die Verzinsung und die sonstigen Bedingungen (Laufzeit und

Besicherung) waren branchenüblich.

123

6.3 Organbezüge

Die Gesamtbezüge der Mitglieder des Vorstandes beliefen

sich auf EUR 63.840,00 (Vorjahr: TEUR 64).

Die Gesamtbezüge der tätigen Mitglieder des Aufsichtsrates

beliefen sich auf EUR 16.518,96 (Vorjahr: TEUR 15).

6.4 Namen der Organmitglieder

Folgende Personen waren als Mitglieder

des Vorstandes tätig:

Mag. Johann Krainer (VORSTANDSVORSITZENDER)

Dr. Johann Lintner (VORSTANDSVORSITZENDER-STELLVERTRETER)

Vorstandsmitglied Mag. Siegfried Huber (VORSTANDSMITGLIED)

Folgende Personen waren als Mitglieder

des Aufsichtsrates tätig:

Präsident Mag. Alois Hochegger (VORSITZENDER)

Vizepräsidentin Mag. Christina Kulterer

(VORSITZENDER-STELLVERTRETERIN)

Rudolf Candussi

Karoline Fürstauer

Mag. Florian Greyer

Dr. Winfried Haider

Josef Kronlechner

Claudia Pichler

Dr. Hartmut Prasch

Ferdinand Prüger

Vinzenz Rauscher

Mag. Harald Repar

Ing. Gerd Tilly

Robert Wolte

Siegfried Ronacher, SEIT 10. DEZEMBER 2020

Manfred Diex

Susan Disho

Martina Strutzmann

Günther Witting

Jürgen Sampl

Mag. Christian Kainz, SEIT 10. DEZEMBER 2020

Folgende Personen waren zeitweise als Mitglieder des

Aufsichtsrates tätig:

Gernot Stichhaller (MITGLIED), BIS 10. DEZEMBER 2020


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

124

Bestätigungsvermerk

Bericht zum Jahresabschluss

Prüfungsurteil

Wir haben den Jahresabschluss der Privatstiftung Kärntner

Sparkasse, Klagenfurt, bestehend aus der Bilanz zum

31. Dezember 2020, der Gewinn- und Verlustrechnung für

das an diesem Stichtag endende Geschäftsjahr und dem

Anhang, geprüft.

Nach unserer Beurteilung entspricht der beigefügte

Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und

vermittelt ein möglichst getreues Bild der Vermögens- und

Finanzlage zum 31. Dezember 2020 sowie der Ertragslage

der Privatstiftung Kärntner Sparkasse, Klagenfurt, für das an

diesem Stichtag endende Geschäftsjahr in Übereinstimmung

mit den Vorschriften des Privatstiftungsgesetzes unter

sinngemäßer Anwendung der Vorschriften des österreichischen

Unternehmensgesetzbuches und den Bestimmungen

der Stiftungserklärung.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Abschlussprüfung in Übereinstimmung

mit den österreichischen Grundsätzen ordnungsmäßiger

Abschlussprüfung durchgeführt. Diese Grundsätze erfordern

die Anwendung der International Standards on Auditing

(ISA). Unsere Verantwortlichkeiten nach diesen Vorschriften

und Standards sind im Abschnitt „Verantwortlichkeiten des

Stiftungsprüfers für die Prüfung des Jahresabschlusses“

unseres Bestätigungsvermerks weitergehend beschrieben.

Wir sind von der Privatstiftung Kärntner Sparkasse,

Klagenfurt, unabhängig in Übereinstimmung mit den

österreichischen Bestimmungen des Privatstiftungsrechts

und berufsrechtlichen Vorschriften, und wir haben unsere

sonstigen beruflichen Pflichten in Übereinstimmung mit

diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass

die von uns erlangten Prüfungsnachweise zum Datum

dieses Bestätigungsvermerks ausreichend und geeignet

sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu diesem

Datum zu dienen.

Verantwortlichkeiten des Stiftungsvorstandes und des

Aufsichtsrates für den Jahresabschluss

Der Stiftungsvorstand ist verantwortlich für die Aufstellung

des Jahresabschlusses und dafür, dass dieser in Übereinstimmung

mit den Vorschriften des Privatstiftungsgesetzes

unter sinngemäßer Anwendung der Vorschriften des

österreichischen Unternehmensgesetzbuches und den

Bestimmungen der Stiftungserklärung ein möglichst

getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der

Privatstiftung Kärntner Sparkasse, Klagenfurt, vermittelt.

Ferner ist der Stiftungsvorstand verantwortlich für die

internen Kontrollen, die er als notwendig erachtet, um die

Aufstellung eines Jahresabschlusses zu ermöglichen, der frei

von wesentlichen falschen Darstellungen aufgrund von

dolosen Handlungen oder Irrtümern ist.

Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses ist der Stiftungsvorstand

dafür verantwortlich, die Fähigkeit der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse, Klagenfurt, zur Fortführung der

Geschäftstätigkeit zu beurteilen, Sachverhalte im Zusammenhang

mit der Fortführung der Geschäftstätigkeit –

sofern einschlägig – anzugeben, sowie dafür, den Rechnungslegungsgrundsatz

der Fortführung der

Geschäftstätigkeit anzuwenden, es sei denn, der Stiftungsvorstand

beabsichtigt, entweder die Privatstiftung Kärntner

Sparkasse, Klagenfurt, zu liquidieren oder die Geschäftstätigkeit

einzustellen oder hat keine realistische Alternative

dazu. Der Aufsichtsrat ist verantwortlich für die Überwachung

des Rechnungslegungsprozesses der Stiftung.

Verantwortlichkeiten des Stiftungsprüfers für die Prüfung

des Jahresabschlusses

Unsere Ziele sind, hinreichende Sicherheit darüber zu

erlangen, ob der Jahresabschluss als Ganzes frei von

wesentlichen falschen Darstellungen aufgrund von dolosen

Handlungen oder Irrtümern ist und einen Bestätigungsvermerk

zu erteilen, der unser Prüfungsurteil beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber

keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit den

österreichischen Grundsätzen ordnungsmäßiger Abschlussprüfung,

die Anwendung der ISA erfordern, durchgeführte

Abschlussprüfung eine wesentliche falsche Darstellung, falls

eine solche vorliegt, stets aufdeckt. Falsche Darstellungen

können aus dolosen Handlungen oder Irrtümern resultieren

und werden als wesentlich angesehen, wenn von ihnen

einzeln oder insgesamt vernünftigerweise erwartet werden

könnte, dass sie die auf der Grundlage dieses Jahresabschlusses

getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von

Nutzern beeinflussen.

Als Teil einer Abschlussprüfung in Übereinstimmung mit den

österreichischen Grundsätzen ordnungsmäßiger Abschlussprüfung,

die die Anwendung der ISA erfordern, üben wir

während der gesamten Abschlussprüfung pflichtgemäßes

Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung.

Darüber hinaus gilt:

- Wir identifizieren und beurteilen die Risiken wesentlicher

falscher Darstellungen aufgrund von dolosen Handlungen

oder Irrtümern im Abschluss, planen Prüfungshandlungen

als Reaktion auf diese Risiken, führen sie durch und

erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und

geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil

zu dienen. Das Risiko, dass aus dolosen Handlungen

resultierende wesentliche falsche Darstellungen nicht

aufgedeckt werden, ist höher als ein aus Irrtümern

resultierendes, da dolose Handlungen kollusives Zusammenwirken,

Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten,

irreführende Darstellungen oder das Außerkraftsetzen

interner Kontrollen beinhalten können.

- Wir gewinnen ein Verständnis von dem für die Abschluss-


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

prüfung relevanten internen Kontrollsystem, um Prüfungshandlungen

zu planen, die unter den gegebenen

Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel,

ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit des internen Kontrollsystems

der Privatstiftung Kärntner Sparkasse, Klagenfurt,

abzugeben.

- Wir beurteilen die Angemessenheit der vom Stiftungsvorstand

angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie

die Vertretbarkeit der vom Stiftungsvorstand dargestellten

geschätzten Werte in der Rechnungslegung und damit

zusammenhängende Angaben.

- Wir ziehen Schlussfolgerungen über die Angemessenheit

der Anwendung des Rechnungslegungsgrundsatzes der

Fortführung der Geschäftstätigkeit durch den Stiftungsvorstand

sowie, auf der Grundlage der erlangten Prüfungsnachweise,

ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang

mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die

erhebliche Zweifel an der Fähigkeit der Privatstiftung

Kärntner Sparkasse, Klagenfurt, zur Fortführung der

Geschäftstätigkeit aufwerfen können. Falls wir die

Schlussfolgerung ziehen, dass eine wesentliche Unsicherheit

besteht, sind wir verpflichtet, in unserem Bestätigungsvermerk

auf die dazugehörigen Angaben im

Jahresabschluss aufmerksam zu machen oder, falls diese

Angaben unangemessen sind, unser Prüfungsurteil zu

modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf

der Grundlage der bis zum Datum unseres Bestätigungsvermerks

erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige

Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch die Abkehr

der Privatstiftung Kärntner Sparkasse, Klagenfurt, von der

Fortführung der Geschäftstätigkeit zur Folge haben.

- Wir beurteilen die Gesamtdarstellung, den Aufbau und den

Inhalt des Jahresabschlusses einschließlich der Angaben

sowie ob der Jahresabschluss die zugrunde liegenden

Geschäftsvorfälle und Ereignisse in einer Weise wiedergibt,

dass ein möglichst getreues Bild erreicht wird.

Wir tauschen uns mit dem Aufsichtsrat unter anderem über

den geplanten Umfang und die geplante zeitliche Einteilung

der Abschlussprüfung sowie über bedeutsame Prüfungsfeststellungen,

einschließlich etwaiger bedeutsamer

Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während

unserer Abschlussprüfung erkennen, aus.

Bericht zum Lagebericht

Der Lagebericht ist aufgrund der österreichischen unternehmensrechtlichen

Vorschriften darauf zu prüfen, ob er mit

dem Jahresabschluss in Einklang steht und ob er nach den

geltenden rechtlichen Anforderungen aufgestellt wurde. Der

Stiftungsvorstand ist verantwortlich für die Aufstellung des

Lageberichts in Übereinstimmung mit den Vorschriften des

Privatstiftungsgesetzes unter sinngemäßer Anwendung der

Vorschriften des österreichischen Unternehmensgesetzbuches

und den Bestimmungen der Stiftungserklärung. Wir

haben unsere Prüfung in Übereinstimmung mit den

Berufsgrundsätzen zur Prüfung des Lageberichts durchgeführt.

Urteil

Nach unserer Beurteilung ist der Lagebericht nach den

geltenden rechtlichen Anforderungen aufgestellt worden,

steht in Einklang mit dem Jahresabschluss und geht auf die

Erfüllung des Stiftungszwecks ein.

Erklärung

Angesichts der bei der Prüfung des Jahresabschlusses

gewonnenen Erkenntnisse und des gewonnenen Verständnisses

über die Privatstiftung Kärntner Sparkasse,

Klagenfurt, und ihr Umfeld wurden wesentliche fehlerhafte

Angaben im Lagebericht nicht festgestellt.

Sonstige informationen

Die gesetzlichen Vertreter sind für die sonstigen Informationen

verantwortlich. Die sonstigen Informationen

beinhalten alle Informationen im Geschäftsbericht,

ausgenommen den Jahresabschluss, den Lagebericht und

den Bestätigungsvermerk. Der Geschäftsbericht wird uns

voraussichtlich nach dem Datum des Bestätigungsvermerks

zur Verfügung gestellt. Unser Prüfungsurteil zum Jahresabschluss

deckt diese sonstigen Informationen nicht ab, und

wir werden keine Art der Zusicherung darauf geben. In

Verbindung mit unserer Prüfung des Jahresabschlusses ist

es unsere Verantwortung, diese sonstigen Informationen zu

lesen, sobald diese vorhanden sind, und abzuwägen, ob sie

angesichts des bei der Prüfung gewonnenen Verständnisses

wesentlich in Widerspruch zum Jahresabschluss stehen oder

sonst wesentlich falsch dargestellt erscheinen.

Jahresabschluss 2020

Privatstiftung Kärntner Sparkasse, Klagenfurt

Wien, den 16. April 2021

Sparkassen-Prüfungsverband

Prüfungsstelle

MMag. Herwig Hierzer, MBA

Wirtschaftsprüfer

Mag. Elisabeth Lang-Wildpacher

Wirtschaftsprüferin

125


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

126

KR Mag. Alois Hochegger

Vereinsvorsteher

Vinzenz Rauscher

Vereinsvorsteher-

Stellvertreter,

Bürgermeister i. R.

Meinhard Aicher, PMBA

Wirtschaftsprüfer und

Steuerberater

Dr. Johann Ambros

Direktor i. R.

Karl Bauer

Druckereibesitzer i. R.

Mag. Sigrid Bernhard

Gewerkschaft der

Privatangestellten

KR Dr. Hans Bittner

Vorstandsdirektor der

Kärntner Landesversicherung

i. R.

Dr. med. Helmuth Brandl

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. Christian Brandstätter

Fotograf

Dr. Andrea Brennacher-

Springer

GF Fa. Springer & Söhne

Mag. Dr. Günther Bresitz

Vorstandsdirektor der

KELAG i. R.

Ing. Georg Burger-

Scheidlin

Angestellter

Rudolf Candussi

Unternehmer

DDr. Giampaolo Caneppele

Rechtsanwalt

Mag. Paolo Caneppele

Rechtsanwalt

Mag. Dr. Mario Catasta

Vorstandsmitglied Erste

Stiftung

Mag. Martin Danicek

Geschäftsführender

Unternehmer

Mag. Stefan Deutschmann

Bürgermeister

Manfred Diex

Sparkassenangestellter,

Betriebsratsmitglied

Susan Disho

Sparkassenangestellte

Mag. DDr. Willibald Dörfler

Universitätsprofessor i. R.

Prof. Hellmuth Drewes

Bürgermeister i. R. der Stadt

Spittal/Drau

Mag. Johannes Eder

Geschäftsführung

Humanomed

DI Klaus Einfalt

Mitglied des Vorstandes

SW Umwelttechnik, Stoiser

& Wolschner AG, CEO

Manfred Elsenbaumer

Kfz-Mechanikermeister

Helmut-Franz Fanzott

Vorstandsdirektor i. R.

Mag. Andreas Feichtinger

Sparkassenangestellter,

Betriebsratsmitglied

Ing. Mag. Petra Fladnitzer-

Tatschl

Unternehmerin

Dr. Egbert Frimmel

Rechtsanwalt

Bgm. Johann Fugger

Bürgermeister, Landwirt

Karoline Fürstauer

Geschäftsführerin der

Fürstauer Energie GmbH und

Fürstauer Holding GmbH

Dr. Arnold Gabriel

KABEG-Vorstand

Dr. Ulrich Glaunach

Unternehmer

Dipl.-Ing. Leopold Goess

Land- und Forstwirt,

Unternehmer

Dipl.-Ing. Peter Goess

Forstwirt

MMag. Wilhelm Gößeringer

Rechtsanwalt

Ing. Dieter Gottwald

Kaufmann

Dkfm. MMag. Dr. Karl Greyer

Beeideter Wirtschaftsprüfer

und Steuerberater

Mag. Florian Greyer

Wirtschaftsprüfer und

Steuerberater

Mag. Gerfried Griesser

Wirtschaftstreuhänder

und Steuerberater

KR Rudolf Groß

Kleidermachermeister

Walter Gruber

Landwirt

Johann Hafner

GF BC-Regional-Energie

Dr. Winfried Haider

Direktor der Kammer

für Arbeiter und Angestellte

Dr. h. c. Willy Haslitzer

Direktor ORF Landesstudio

Kärnten i. R.

Ursula Heitzer

Vizebürgermeisterin Friesach

Mag. Klaus Herzog

Geschäftsführender

Gesellschafter

KR Helmut Hinterleitner

Hotelier

KR Hermann Hirsch

Industrieller

Prof. MMag. Dr. Ernest

Hoetzl

Musikverein Kärnten und

Jeunesse

Dkfm. Dr. Gert Hofer

Sektionsgeschäftsführer i. R.

Jakob Hraschan

Inhaber und GF Fa. Panaceo

Dr. Karl Hren

Direktor Mohorjeva

Hermagoras

Siegfried Huber

Bürgermeister, Unternehmer

MMag. Dr. Heinz Huss

Geschäftsführer der Firmen

Interkeramik und Preblauer

Paul Jamek

Hotelier i. R.

Miha Jarc

Geschäftsführer Mijaks

Gruppe in Slowenien

Gerald Kainbacher

Bäckermeister

HR Dr. Dieter Kalt

Bezirkshauptmann a. D.

Rudolf Kandussi

Unternehmer

Josef Kaufmann

Bürgermeister a. D. und

Amtsleiter i. R. der Marktgemeinde

Winklern

Mag. Michael Günther Kern

Geschäftsführender Gesellschafter

der Firma Knoch

Vereinsmitglieder

Datenstand: Juni 2021


KONZERN KÄRNTNER SPARKASSE

UNSERE WERTE

NACHHALTIGKEIT

126

KR Mag. Alois Hochegger

Vereinsvorsteher

Vinzenz Rauscher

Vereinsvorsteher-

Stellvertreter,

Bürgermeister i. R.

Meinhard Aicher, PMBA

Wirtschaftsprüfer und

Steuerberater

Dr. Johann Ambros

Direktor i. R.

Karl Bauer

Druckereibesitzer i. R.

Mag. Sigrid Bernhard

Gewerkschaft der

Privatangestellten

KR Dr. Hans Bittner

Vorstandsdirektor der

Kärntner Landesversicherung

i. R.

Dr. med. Helmuth Brandl

Arzt für Allgemeinmedizin

Dr. Christian Brandstätter

Fotograf

Dr. Andrea Brennacher-

Springer

GF Fa. Springer & Söhne

Mag. Dr. Günther Bresitz

Vorstandsdirektor der

KELAG i. R.

Ing. Georg Burger-

Scheidlin

Angestellter

Rudolf Candussi

Unternehmer

DDr. Giampaolo Caneppele

Rechtsanwalt

Mag. Paolo Caneppele

Rechtsanwalt

Mag. Dr. Mario Catasta

Vorstandsmitglied Erste

Stiftung

Mag. Martin Danicek

Geschäftsführender

Unternehmer

Mag. Stefan Deutschmann

Bürgermeister

Manfred Diex

Sparkassenangestellter,

Betriebsratsmitglied

Susan Disho

Sparkassenangestellte

Mag. DDr. Willibald Dörfler

Universitätsprofessor i. R.

Prof. Hellmuth Drewes

Bürgermeister i. R. der Stadt

Spittal/Drau

Mag. Johannes Eder

Geschäftsführung

Humanomed

DI Klaus Einfalt

Mitglied des Vorstandes

SW Umwelttechnik, Stoiser

& Wolschner AG, CEO

Manfred Elsenbaumer

Kfz-Mechanikermeister

Helmut-Franz Fanzott

Vorstandsdirektor i. R.

Mag. Andreas Feichtinger

Sparkassenangestellter,

Betriebsratsmitglied

Ing. Mag. Petra Fladnitzer-

Tatschl

Unternehmerin

Dr. Egbert Frimmel

Rechtsanwalt

Bgm. Johann Fugger

Bürgermeister, Landwirt

Vereinsmitglieder

Datenstand: Juni 2021

Karoline Fürstauer Dipl.-Ing. Andreas Mag. Messner Klaus Herzog

Geschäftsführerin Geschäftsführer der der Geschäftsführender

MID-Gruppe

Fürstauer Energie GmbH und Gesellschafter

Fürstauer Holding Peter GmbH Milavec

Geschäftsführter Griffner KR Helmut Pulverbeschichtung

Hinterleitner

Dr. Arnold Gabriel

Hotelier

KABEG-Vorstand Arnold Mitterdorfer

Landwirt KR Hermann Hirsch

Dr. Ulrich Glaunach

Industrieller

Unternehmer Gerhard Mock

Bürgermeister i. R. Prof. MMag. Dr. Ernest

Dipl.-Ing. Leopold Goess Hoetzl

Land- und Forstwirt, DI Hannes Moritz Musikverein Kärnten und

Unternehmer VP Operations EMEA Jeunesse Fa. Flex

Dipl.-Ing. Peter Dr. Goess Siegfried MoserDkfm. Dr. Gert Hofer

Forstwirt Mittelschulprofessor Sektionsgeschäftsführer i. R.

MMag. Wilhelm Ingomar Gößeringer Mosser

Rechtsanwalt Kaufmann i. R.

Jakob Hraschan

Inhaber und GF Fa. Panaceo

Ing. Dieter Gottwald Dr. Gernot Murko Dr. Karl Hren

Kaufmann Rechtsanwalt Direktor Mohorjeva

Hermagoras

Dkfm. MMag. Dr. KR Karl Mag. Greyer Christof Neuner

Beeideter Wirtschaftsprüfer

Kaufmann

und Steuerberater

Siegfried Huber

Bürgermeister, Unternehmer

Dipl.-Ing. Volkhard Neuper

Mag. Florian Greyer Unternehmer i. R.

Wirtschaftsprüfer und

MMag. Dr. Heinz Huss

Geschäftsführer der Firmen

Steuerberater Siegfried Neuschitzer Interkeramik und Preblauer

Hotelier

Mag. Gerfried Griesser Paul Jamek

Wirtschaftstreuhänder Erich Obertautsch Hotelier i. R.

und Steuerberater Landesdirektor der

Wiener Städtischen Miha Versicherung Jarc

KR Rudolf Groß

Geschäftsführer Mijaks

Kleidermachermeister Mag. Johann Gregor Gruppe Offner in Slowenien

Geschäftsführer Johann Offner

Walter GruberUnternehmensgruppe

Gerald Kainbacher

Landwirt

Bäckermeister

Dr. Alfred Ogris

Johann Hafner Direktor i. R. des Kärntner HR Dr. Dieter Landesarchives Kalt

GF BC-Regional-Energie Bezirkshauptmann a. D.

DI Dr. Heinz Paar

Dr. Winfried Haider Geschäftsführer Fischer Rudolf Edelstahl Kandussi

Direktor der Kammer

Unternehmer

für Arbeiter und Mag. Angestellte Josef Pacher

Dolomit Neuper GmbH Josef Kaufmann

Dr. h. c. Willy Haslitzer

Direktor ORF Landesstudio

Dr. Heinz Pansi

Bürgermeister a. D. und

Amtsleiter i. R. der Markt-

Kärnten i. R. Bezirkshauptmanngemeinde Winklern

Ursula Heitzer Ing. Franz-Gerhard Mag. Patterer Michael Günther Kern

Vizebürgermeisterin Unternehmer Friesach Geschäftsführender Gesellschafter

der Firma Knoch

DI Dr. Johann Persoglia

Direktor der HTL Wolfsberg

Mag. Otmar Petschnig

Geschäftsführender Gesellschafter

Claudia Pichler

Unternehmerin

Mag. Werner Pietsch

Leiter Vertrieb, Marketing und E-Business KELAG


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Dr. Dipl.-Ing. Hubert Johann Pirker Klanschek Nikolaus Riegler

Professor und an der Mitglied HTL Klagenfurt Geschäftsführer Brauerei

des Europäischen

Hirt

Parlaments Mag. Gert Klösch i. R.

Bezirkshauptmann

Siegfried Ronacher

KR Bernhard Plasounig Angestellter

Kfz-Mechanikermeister

Gerhard Köfer

Landesrat

Mag. Wolfgang

Ludwig Plieschnegger Rossbacher

Holzbauunternehmer Ing. Franz Kohlmaier i. R. Wirtschaftsprüfer und

Sägewerk, Holzhandel, Transporte Steuerberater

KommR Josef Poleßnig

Drogist Dipl.-Ing. i. R. Günther Kollitsch MMag. Ferdinand

Baumeister

Rossbacher

Kaspar Popotnig

Unternehmensberater

Volksschuldirektor Dr. Hans-Georg Kolmayr i. R.

Notar i. R.

Mag. Tanja Roth

Dr. Christian Potocnik

Unternehmensberaterin

LKH KR Dr. Laas, Anton Stv. Koren Direktor und

1. Direktor Oberarzt i. R. des Hermagoras Vereins Franz in Roth

Klagenfurt

Zimmermeister Franz Roth

Dr. Hartmut Prasch

GmbH

Direktor Maximilian des Koschitz Stadtmuseums

Bürgermeister i. R.

Mag. Wolfgang Röttl

Ferdinand Prüger

Vorstandsdirektor

Landwirt Dipl.-Ing. Hans Kostwein Sparkasse Feldkirchen i. R.

Gesellschafter der Fa. Kostwein

Otto Puschnig

Ing. Karl Rumpold

Angestellter Ing. Günther i. Krainer R.

Bautechniker i. R.

Unternehmer

Franz Quendler

Mag. Peter Rupitsch

ÖGB/GPA Mag. Johann Sekretär Krainer i. R.

GF des Nationalparks Hohe

Sparkassenangestellter i. R., Gastwirt, Tauern

Mag. Land- jur. und Christian Forstwirt Ragger

Rechtsanwalt

Mag. Andrea Samonigg-

Josef Kronlechner

Mahrer

Walter Bürgermeister Ramsbacher der Stadt FriesachVerwaltungsdirektorin

Gesellschafter der

W. Prof. Ramsbacher Dr. Dietrich KEG Kropfberger Jürgen Sampl

Universitätsprofessor i. R. Sparkassenangestellter,

Dr. Sabine Ranner-Gasser

Geschäftsführerin Ing. Martin KulmerGasser

Renate Sandhofer

und Bürgermeister Partner Management

St. Veit/Glan Gesellschafterin der Fa.

GmbH

GESA Transporttechnik

Dipl.-Ing. Herbert Kulterer

Mag. Industrieller Martina Rattinger Hans-Peter Schlagholz

Juristin, Leiterin EU-Büro Bürgermeister i. R.

Ktn. Mag. Landesregierung Christina Kulterer in

Brüssel Geschäftsführerin der Firma J. M. Ulrike Offner Schrott-Kostwein

GmbH

Geschäftsführerin

Dr. MMag. Oskar Michael Rauchenwald Kummerer

Öffentl. Marketingleiter Notar

KR Dr. Dkfm. Horst Schumi

Unternehmer i. R.

Maximilian Mag. Franz Lamprecht

Rauscher

Landesrat Direktor der i. R. bischöflichen Finanzkammer Dipl.-Ing. Erwin Schusser

Geschäftsführer i. R.

Dr. Konsul Martin Dr. Reichelt Wolfgang Lattacher

Zahnarzt Geschäftsführender Direktor Dr. Armin Schuster

des Kärntner Heimatwerkes i. R. Arzt

Helmut Reitzl, MSc

Sachgebietsleiter

KR Ing. Hans Lettner

Prof. DI Dr. Erich Schwarz

Fortschritt Direktor i. R. GenmbH

Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen

Fakultät,

Mag. Dr. Johann Harald Lintner Repar

Universität Klagenfurt

Geschäftsführer Leiter der Landesstelle gem. der ÖGK Kärnten

Wohngenossenschaften Mathias Seiser

Mag. Wolfgang Löscher Fleischermeister

Alfred Unternehmer Riedl

Unternehmer

KR Mag. Susanna Mayerhofer

Eigentümerin Warmbader Thermen Hotel GmbH

Johann Selinger

Gesellschafter der

Metallbau Selinger GmbH

Dr. Reinhard Sladko

Landesamtsdirektor i. R.

KR Oswald Stark

Orthopädieschuhmachermeister

Dr. Michael Stattmann

Direktor Wirtschaftskammer

Kärnten

KR Max Stechauner

Transportunternehmer

Dr. Franz Stenitzer

Notar

Peter Storfer

Geschäftsführer

Knusperstube Bäckerei

Gesellschaft m.b.H.

Johann Stromberger

Bürgermeister i. R.

Martina Strutzmann

Betriebsratsmitglied

Franz Stürzenbecher

Landwirt

KR Ing. Mag. Dr. Erlfried

Taurer

CEO Constantia Industries

AG

Univ.-Prof. Dr. Ralf

Terlutter

Universität Klagenfurt

ÖR KR Hans Tilly

Land- und Forstwirt

Ing. Gerd Tilly

Unternehmer

Gerhard Traußnig

Kaufmann

Otto Trixner

Kaufmann

Prim. Univ.-Prof. Dr. Jörg

Tschmelitsch

Vorstand der Chirurgischen

Abteilung KH Barmherzige

Brüder St. Veit

Mag. Otto Umlauft

Kaufmann

Peter Umlauft

Angestellter

Mag. Josef Urbas

Gesellschafter

DDr. Stephan Wagner

Unternehmer

Dr. Walter Walzl

Unternehmensberater

Dkfm. Dr. Helmut

Wassermann

Angestellter i. R.

Dr. Felizitas Wedenig

BHAK-Professorin

Dr. Josef Weinländer

Wirtschaftsprüfer,

Steuerberater

Adolf Winkler

Redakteur „Kleine Zeitung“

Hans-Günter Winkler

GF, Unternehmer

Günter Witting

Betriebsratsobmann

KR DI Karl-Heinz

Wolschner

Industrieller

Robert Wolte

Unternehmer

Dr. Klaus Wutte

Geschäftsführer des

Kärntner Siedlungswerkes

Mag. Walter Zenkl

Wirtschaftsprüfer,

Steuerberater

KR DI Jochen Ziegenfuß

Gesellschafter Knoch,

Kern & Co

ERSATZMITGLIEDER

DES BETRIEBSRATES

Mag. Gerhard Laussegger

Betriebsratsmitglied

Antonia Puschl-Ogris

Betriebsratsmitglied

Thomas Schilcher

Betriebsratsmitglied

127


HUMAN RESOURCES

PRIVATSTIFTUNG KÄRNTNER SPARKASSE

Dr. Hubert Pirker

Professor und Mitglied

des Europäischen

Parlaments i. R.

KR Bernhard Plasounig

Kfz-Mechanikermeister

Ludwig Plieschnegger

Holzbauunternehmer i. R.

KommR Josef Poleßnig

Drogist i. R.

Kaspar Popotnig

Volksschuldirektor i. R.

Dr. Christian Potocnik

LKH Laas, Stv. Direktor und

1. Oberarzt

Dr. Hartmut Prasch

Direktor des Stadtmuseums

Ferdinand Prüger

Landwirt

Otto Puschnig

Angestellter i. R.

Franz Quendler

ÖGB/GPA Sekretär i. R.

Mag. jur. Christian Ragger

Rechtsanwalt

Walter Ramsbacher

Gesellschafter der

W. Ramsbacher KEG

Dr. Sabine Ranner-Gasser

Geschäftsführerin Gasser

und Partner Management

GmbH

Mag. Martina Rattinger

Juristin, Leiterin EU-Büro

Ktn. Landesregierung in

Brüssel

Dr. Oskar Rauchenwald

Öffentl. Notar

Maximilian Rauscher

Landesrat i. R.

Dr. Martin Reichelt

Zahnarzt

Helmut Reitzl, MSc

Sachgebietsleiter

Fortschritt GenmbH

Mag. Harald Repar

Geschäftsführer gem.

Wohngenossenschaften

Alfred Riedl

Unternehmer

Nikolaus Riegler

Geschäftsführer Brauerei

Hirt

Siegfried Ronacher

Angestellter

Mag. Wolfgang

Rossbacher

Wirtschaftsprüfer und

Steuerberater

MMag. Ferdinand

Rossbacher

Unternehmensberater

Mag. Tanja Roth

Unternehmensberaterin

Franz Roth

Zimmermeister Franz Roth

GmbH

Mag. Wolfgang Röttl

Vorstandsdirektor

Sparkasse Feldkirchen i. R.

Ing. Karl Rumpold

Bautechniker i. R.

Mag. Peter Rupitsch

GF des Nationalparks Hohe

Tauern

Mag. Andrea Samonigg-

Mahrer

Verwaltungsdirektorin

Jürgen Sampl

Sparkassenangestellter,

Renate Sandhofer

Gesellschafterin der Fa.

GESA Transporttechnik

Hans-Peter Schlagholz

Bürgermeister i. R.

Ulrike Schrott-Kostwein

Geschäftsführerin

KR Dr. Dkfm. Horst Schumi

Unternehmer i. R.

Dipl.-Ing. Erwin Schusser

Geschäftsführer i. R.

Dr. Armin Schuster

Arzt

Prof. DI Dr. Erich Schwarz

Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen

Fakultät,

Universität Klagenfurt

Mathias Seiser

Fleischermeister

Johann Selinger

Gesellschafter der

Metallbau Selinger GmbH

Dr. Reinhard Sladko

Landesamtsdirektor i. R.

KR Oswald Stark

Orthopädieschuhmachermeister

Dr. Michael Stattmann

Direktor Wirtschaftskammer

Kärnten

KR Max Stechauner

Transportunternehmer

Dr. Franz Stenitzer

Notar

Peter Storfer

Geschäftsführer

Knusperstube Bäckerei

Gesellschaft m.b.H.

Johann Stromberger

Bürgermeister i. R.

Martina Strutzmann

Betriebsratsmitglied

Franz Stürzenbecher

Landwirt

KR Ing. Mag. Dr. Erlfried

Taurer

CEO Constantia Industries

AG

Univ.-Prof. Dr. Ralf

Terlutter

Universität Klagenfurt

ÖR KR Hans Tilly

Land- und Forstwirt

Ing. Gerd Tilly

Unternehmer

Gerhard Traußnig

Kaufmann

Otto Trixner

Kaufmann

Prim. Univ.-Prof. Dr. Jörg

Tschmelitsch

Vorstand der Chirurgischen

Abteilung KH Barmherzige

Brüder St. Veit

Mag. Otto Umlauft

Kaufmann

Peter Umlauft

Angestellter

Mag. Josef Urbas

Gesellschafter

DDr. Stephan Wagner

Unternehmer

Dr. Walter Walzl

Unternehmensberater

Dkfm. Dr. Helmut

Wassermann

Angestellter i. R.

Dr. Felizitas Wedenig

BHAK-Professorin

Dr. Josef Weinländer

Wirtschaftsprüfer,

Steuerberater

Adolf Winkler

Redakteur „Kleine Zeitung“

Hans-Günter Winkler

GF, Unternehmer

Günter Witting

Betriebsratsobmann

KR DI Karl-Heinz

Wolschner

Industrieller

Robert Wolte

Unternehmer

Dr. Klaus Wutte

Geschäftsführer des

Kärntner Siedlungswerkes

Mag. Walter Zenkl

Wirtschaftsprüfer,

Steuerberater

KR DI Jochen Ziegenfuß

Gesellschafter Knoch,

Kern & Co

ERSATZMITGLIEDER

DES BETRIEBSRATES

Mag. Gerhard Laussegger

Betriebsratsmitglied

Antonia Puschl-Ogris

Betriebsratsmitglied

Thomas Schilcher

Betriebsratsmitglied

127

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine