26.11.2021 Aufrufe

161-Dezember 2021 online

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Mov Nr. 7790 „Wunder der Krippe“ klosterkunst.de<br />

unterwegs


Inhalt<br />

Grußwort 3<br />

Vikar Andreas Soa<br />

Goesdienste 5<br />

Weihnachtsgoesdienste 12<br />

Informaonen zu Weihnachten 16<br />

in Coronazeiten<br />

Nachrichten aus dem<br />

Pastoralen Raum Lippe West<br />

Pfarrer Breidbach 18<br />

Pastoralvereinbarung<br />

Antoniuskapelle 19<br />

Verwaltungsleiterin<br />

Inga Haukambe 21<br />

AusZeit in Bad Salzuflen 23<br />

Taizégoesdienste 25<br />

kfd / Gemeindetreff 26<br />

Musik in Oerlinghausen 28<br />

KiTa St. Michael 30<br />

Familien in Oerlinghausen 32<br />

Bücherei St. Michael 35<br />

Kolping 36<br />

Hedwighaus Oerlinghausen 38<br />

Musik im Goesdienst 41<br />

Malteser: Libanonprojekt 46<br />

Caritas 49<br />

Echidime 52<br />

Biblische Reisen 53<br />

Konzerte 55<br />

Ergebnisse der Wahlen 57<br />

Gemeindechronik 58<br />

Kontakte 59<br />

2<br />

Es geschah aber in jenen Tagen,<br />

dass Kaiser Augustus den Befehl erließ,<br />

den ganzen Erdkreis in Steuerlisten<br />

einzutragen. Diese Aufzeichnung war die<br />

erste; damals war Quirinius Stahalter Stahalter<br />

von Syrien. Da ging jeder in seine Stadt,<br />

um sich eintragen zu lassen. So zog auch<br />

Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa<br />

hinauf nach Judäa in die Stadt Davids,<br />

die Betlehem heißt; denn er war aus<br />

dem Haus und Geschlecht Davids.<br />

Er wollte sich eintragen lassen mit Maria,<br />

seiner Verlobten, die ein Kind erwartete.<br />

Es geschah, als sie dort waren,<br />

da erfüllten sich die Tage, dass sie<br />

gebären sollte, und sie gebar ihren Sohn,<br />

den Erstgeborenen. Sie wickelte ihn in<br />

Windeln und legte ihn in eine Krippe,<br />

weil in der Herberge kein Platz für sie<br />

war.<br />

In dieser Gegend lagerten Hirten auf<br />

freiem Feld und hielten Nachtwache bei<br />

ihrer Herde. Da trat ein Engel des Herrn<br />

zu ihnen und die Herrlichkeit des Herrn<br />

umstrahlte sie und sie fürchteten sich<br />

sehr. Der Engel sagte zu ihnen: Fürchtet<br />

euch nicht, denn siehe, ich verkünde<br />

euch eine große Freude, die dem ganzen<br />

Volk zuteilwerden soll: Heute ist euch in<br />

der Stadt Davids der Reer Reer geboren;<br />

er ist der Christus, der Herr. Und das soll<br />

euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein<br />

Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in<br />

einer Krippe liegt. Und plötzlich war bei<br />

dem Engel ein großes himmlisches Heer,<br />

das Go Go lobte und sprach: Ehre sei Go Go<br />

in der Höhe und Friede auf Erden den<br />

Menschen seines Wohlgefallens.<br />

Und es geschah, als die Engel von ihnen<br />

in den Himmel zurückgekehrt waren,<br />

sagten die Hirten zueinander: Lasst uns<br />

nach Betlehem gehen, um das Ereignis<br />

zu sehen, das uns der Herr kundgetan<br />

hat! So eilten sie hin und fanden Maria<br />

und Josef und das Kind, das in der<br />

Krippe lag. Als sie es sahen, erzählten sie<br />

von dem Wort, das ihnen über dieses<br />

Kind gesagt worden war. Und alle, die es<br />

hörten, staunten über das, was ihnen<br />

von den Hirten erzählt wurde. Maria<br />

aber bewahrte alle diese Worte und er-<br />

wog sie in ihrem Herzen. Die Hirten<br />

kehrten zurück, rühmten Go Go und priesen<br />

ihn für alles, was sie gehört und ge-<br />

sehen haen, haen, so wie es ihnen gesagt<br />

worden war.<br />

Lukasevangelium 2,1-20<br />

Der Alltag<br />

der Erlösung<br />

Eigenarg! Der Kaiser in Rom, der<br />

Stadthalter von Syrien und die Hirten<br />

nehmen einen größeren Platz im<br />

Weihnachtsevangelium ein als die<br />

Geburt Jesu. Nur in einem Vers wird<br />

erwähnt: „Und sie gebar ihren Sohn,<br />

den erstgeborenen. Sie wickelte ihn<br />

in Windeln und legte ihn in eine<br />

Krippe, weil in der Herberge kein<br />

Platz für sie war.“ Der Schein trügt.<br />

Denn jeder Satz der Weihnachtsbotscha<br />

gehört zum ganzen Geschehen.<br />

Jeder Satz zeigt uns wie<br />

sehr die ganze Welt zu ihm gehört.<br />

Vom ersten Herrscher bis zum letzten<br />

Hirten, vom angesehenen Rom bis<br />

zum armen und kleinen Bethlehem,<br />

vom prachtvollen Palast bis zum<br />

primiven Stall.<br />

Die Geburt Jesu<br />

soll allen zuteil werden!<br />

Zuerst leuchtet der Glanz des Herrn<br />

den Hirten in ihrem Alltag auf.<br />

Ihr Beruf macht den Einsatz bei Tag<br />

und bei Nacht nög. Die Schafe<br />

müssen beschützt werden vor wilden<br />

Tieren und Dieben. Das fordert Mut<br />

und Entschlossenheit. Trotzdem<br />

fürchten sie sich. Was sie in der<br />

Heiligen Nacht erfahren, ist ganz<br />

anders. Nicht irdisch, sondern<br />

himmlisch. Was ihnen verkündet<br />

wird, überschreitet alle Grenzen des<br />

Verstandes. In ihrem Arbeitsbereich<br />

ist das Licht der Welt geboren.<br />

Der kleine Jesus liegt in einer Krippe,<br />

die sie zum Füern der Tiere<br />

benutzen.<br />

Der Messias kommt mien hinein in<br />

den Alltag. An den Ecken und Kanten<br />

eines jeden neuen Tages will er bei<br />

uns sein.<br />

Ich wünsche Ihnen<br />

einen gesegneten<br />

weihnachtlichen Alltag<br />

Vikar Andreas Soa


GOTTESDIENSTE<br />

20,19-23<br />

Samstag | 27.11.<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

16.00 Tauffeier von Marie Lampenscherf<br />

17.00 Vorabendmesse<br />

Leb. u. †† Familie Hobrock<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

17.00 Vorabendmesse<br />

Sonntag | 28.11.<br />

Ich bin bei<br />

Euch alle<br />

Tage bis ans<br />

Ende der<br />

Welt.<br />

Mt 28,20<br />

Hl. Andreas, Apostel, Fest<br />

Dienstag | 30.11.<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.30 Heilige Messe<br />

† Peter Willms<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

9.30 Heilige Messe<br />

Leb. u. †† Familie Franz Hoffmann<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

11.00 Heilige Messe<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

11.00 Heilige Messe<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.00 Rosenkranzgebet<br />

9.30 Heilige Messe<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

18.30 Roratemesse<br />

† Hannelore Fieberg (JG)<br />

5


Goesdienste<br />

Miwoch | 1.12.<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

14.30 Heilige Messe<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

18.30 Rosenkranzgebet<br />

19.00 Heilige Messe<br />

Leb. u. †† Familie Hülseweh u. in der Weide<br />

Sonntag | 5.12.<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

17.00 Vorabendmesse Kolpinggedenktag<br />

Leb. u. †† d. Kolpingsfamilie<br />

Goesdienste<br />

Donnerstag | 2.12.<br />

Herz-Jesu-Freitag<br />

Freitag | 3.12.<br />

Samstag | 4.12.<br />

6<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.30 Heilige Messe<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

18.00 Rosenkranzgebet<br />

18.30 Heilige Messe<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

19.00 Heilige Messe<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

8.30 Rosenkranzgebet<br />

9.00 Heilige Messe<br />

† Josef Wohlgemuth<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

16.45 Heilige Messe<br />

† Edith Ogon<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

18.00 Beichtgelegenheit<br />

18.30 Rosenkranzgebet<br />

Oerlinghausen, St. Michael/Krypta<br />

18.30 Gebet um geistliche Berufe<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

19.00 Heilige Messe<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

16.00 Auaktgoesdienst Firmung mit Kehrvers<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

16.00 Beichtgelegenheit<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

16.15 Beichtgelegenheit<br />

17.00 Vorabendmesse<br />

als Dank Barbara Willms<br />

Dienstag | 7.12.<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.30 Heilige Messe<br />

† Dorothea Jungnitsch<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

9.30 Heilige Messe<br />

† Edeltraud Buhl, †† Familie Buhl, Kleinert und<br />

Wierzgalla, †† an die sonst niemand mehr denkt<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

11.00 Heilige Messe<br />

† Alois Nowak (JG)<br />

anschl. Gemeindetreff<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

11.00 Heilige Messe<br />

† Maria Thole (JG), † Antonia Kordes,<br />

† Alfons Kordes zum Dank<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.00 Rosenkranzgebet<br />

9.30 Heilige Messe kfd Gemeinschasmesse<br />

† Edith Ogon, Leb. u. †† Familie Fix u. Zöller,<br />

† Margarete Holtkamp<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

16.40 Kommunionkinder Weg-Goesdienst<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

18.00 Friedensgebet<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

18.30 Roratemesse<br />

7


Goesdienste<br />

Hochfest der Erwählung Mariens<br />

Miwoch | 8.12.<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

14.30 Heilige Messe<br />

† Alfons Koch<br />

16.40 Kommunionkinder Weg-Goesdienst<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

18.30 Rosenkranzgebet<br />

19.00 Heilige Messe<br />

Sonntag | 12.12.<br />

Goesdienste<br />

Donnerstag | 9.12.<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.30 Heilige Messe<br />

Leb. u. †† Familie Neudeck<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

16.40 Kommunionkinder Weg-Goesdienst<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

18.30 Heilige Messe<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

19.00 Heilige Messe<br />

†† Werner, Bruno u. Helena Sell<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

19.30 Taizé-Goesdienst<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.30 Heilige Messe mit Kirchenchor<br />

als Dank u. †† Eltern Breidbach<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

9.30 Heilige Messe<br />

†† Familie Palmberg u. Jung<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

11.00 Heilige Messe<br />

† Helmut Lengenfeld,<br />

†† Eltern Paul u. Gertrud Wygas<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

11.00 Heilige Messe<br />

† Gertrud Hermanski<br />

Freitag | 10.12.<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

8.30 Rosenkranzgebet<br />

9.00 Heilige Messe<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

18.30 Rosenkranzgebet<br />

19.00 Heilige Messe<br />

Dienstag | 14.12.<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.00 Rosenkranzgebet<br />

9.30 Hl. Messe<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

18.30 Roratemesse<br />

Samstag | 11.12.<br />

8<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

16.15 Beichtgelegenheit<br />

17.00 Vorabendmesse<br />

†† an die sonst niemand denkt,<br />

† Ilse Schwarz (6WG)<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

17.00 Vorabendmesse<br />

Miwoch | 15.12.<br />

Donnerstag | 16.12.<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

14.30 Hl. Messe<br />

†† Familie Hermanski<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

18.30 Rosenkranzgebet<br />

19.00 Hl. Messe<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.30 Hl. Messe<br />

Leb. u. †† Familie Hobrock<br />

9


Goesdienste<br />

Goesdienste<br />

Freitag | 17.12.<br />

Samstag | 18.12.<br />

Sonntag | 19.12.<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

19.00 Hl. Messe<br />

†† Familie Wiedemeier u. Waltermann<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

8.30 Rosenkranzgebet<br />

9.00 Hl. Messe<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

18.00 Adventsandacht des Lions-Clubs<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

18.00 Beichtgelegenheit<br />

18.30 Rosenkranzgebet<br />

19.00 Hl. Messe<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

15.45 Beichtgelegenheit<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

16.00 Beichtgelegenheit<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

17.00 Vorabendmesse<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

17.00 Vorabendmesse<br />

†† Sylwester, Maria und Norbert Kapinos<br />

Dienstag | 21.12.<br />

Miwoch | 22.12.<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

9.30 Hl. Messe<br />

† Ruth Hausmann, Leb. u. †† Familie Hoffmann<br />

u. Zwiener<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

11.00 Hl. Messe<br />

† Ella u. † Simon Roleder<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

11.00 Hl. Messe mit dem Männerchor Bad Salzuflen<br />

†† Familie Holzmann, Krisani u. Buchhorn,<br />

†† Familie Schmalz, Friedrich u. Berger,<br />

† Alfredo Villaruz, Leb. u. †† Kalisch u. Lüffe<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.00 Rosenkranzgebet<br />

9.30 Hl. Messe anschl. eucharissche Anbetung<br />

† Edith Ogan<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

17.30 Beichtgelegenheit<br />

18.30 Roratemesse<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

14.30 Hl. Messe<br />

15.00 Beichtgelegenheit<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

18.30 Rosenkranzgebet<br />

19.00 Hl. Messe<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.30 Hl. Messe<br />

Leb. u. †† Familie Schäfer u. Willms,<br />

†† Familie Respondek u. †† Familie Lanz<br />

Donnerstag | 23.12.<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.30 Hl. Messe<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

18.00 Beichtgelegenheit<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

18.30 Hl. Messe<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

19.00 Hl. Messe<br />

10<br />

11


Goesdienste<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

9.30 Weihnachtsmesse<br />

† Gerhard Fortkord, †† Maria u. Heinrich Stroink<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

11.00 Weihnachtsmesse<br />

† Horst Piesczek und † Maria Klintsaris<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

11.00 Weihnachtsmesse<br />

†† Eheleute Maria u. Alfons Wagner<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

11.00 Weihnachtsmesse<br />

Sonntag | 26.12.<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.30 Heilige Messe<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

9.30 Heilige Messe<br />

† Gisela Mede, † Christel Hoffmann<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

11.00 Heilige Messe<br />

† Heinrich Tripp (JG)<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

11.00 Heilige Messe<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

11.00 Heilige Messe<br />

13


Goesdienste<br />

Fest der unschuldigen Kinder<br />

Dienstag | 28.12.<br />

Miwoch | 29.12.<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.00 Fama-Rosenkranzgebet<br />

9.30 Heilige Messe<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

18.30 Heilige Messe<br />

† Bernhard Kautz<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

14.30 Heilige Messe<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

18.30 Rosenkranzgebet<br />

19.00 Heilige Messe<br />

Hochfest der Goesmuer Maria - Neujahr<br />

Samstag | 1.1.22<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

9.30 Heilige Messe<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

11.00 Heilige Messe<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

11.00 Heilige Messe<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

17.00 Heilige Messe<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

17.00 Heilige Messe<br />

Goesdienste<br />

Donnerstag | 30.12.<br />

Hl. Silvester<br />

Freitag | 31.12.<br />

14<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

9.30 Heilige Messe<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

18.30 Heilige Messe<br />

†† Eltern Paul u. Gertrud Wygas<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

19.00 Hl. Messe<br />

Lage, St. Peter und Paul<br />

17.00 Jahresschlussmesse mit sakramentalen Segen<br />

† Hedwig Tillner, Leb. u. †† Familie Meerköer<br />

Bad Salzuflen, Liebfrauen<br />

17.00 Jahresschlussmesse<br />

Schötmar, St. Kilian<br />

17.00 Jahresschlussmesse mit sakramentalen Segen<br />

†† Maria u. Franz Eikermann, † Eva Busch<br />

Oerlinghausen, St. Michael<br />

17.00 Jahresschlussmesse<br />

Greste, Auferstehung Chris<br />

17.00 Jahresschlussmesse mit sakramentalen Segen<br />

Unter dem Moo<br />

„ÜberLeben in der Stadt“<br />

rückt das Lateinamerika-<br />

Hilfswerk Adveniat mit<br />

seiner diesjährigen<br />

Weihnachtsakon die<br />

Sorgen und Nöte der<br />

armen Stadtbevölkerung<br />

in Lateinamerika und der<br />

Karibik in den Blickpunkt.<br />

Die Weihnachtskollekte<br />

kann in der Kirche mit<br />

Hilfe der ausgelegten<br />

Spendetüten abgegeben<br />

werden. Dem Gemeindebrief<br />

liegt auch ein Überweisungsvordruck<br />

bei,<br />

um eine gute Tat zu leisten.<br />

15


Nachrichten aus dem Pastoralen Raum<br />

■ Corona und die Kirche<br />

Die Pandemie, die nun schon fast zwei<br />

Jahre dauert, hat unser Gemeindeleben<br />

verändert. 2020 konnten wir das<br />

Osterfest nicht feiern. Hoen wir damals<br />

noch, nach dem Frühjahr/Sommer<br />

in ein halbwegs normales Leben<br />

zurückkehren zu können, zogen die Infekonszahlen<br />

wieder an, und wir<br />

konnten auch das Weihnachtsfest<br />

2020 nicht feiern.<br />

An Ostern <strong>2021</strong> verbot die Stadt Lage<br />

den Kirchengemeinden die Feier der<br />

Goesdienste, wogegen der Kirchenvorstand<br />

erfolgreich geklagt hae.<br />

Seit Sommer <strong>2021</strong> steht nun ausreichend<br />

Impfstoff zur Verfügung und jeder<br />

kann sich schützen.<br />

Mit der 3 G-Regel hoffen wir nun, in<br />

diesem Jahr wieder die Weihnachtsgoesdienste<br />

gut und sicher feiern zu<br />

können. Die Gemeinden haben sich<br />

vor allem im zweiten Pandemie-Jahr<br />

verändert. Durch die langen Monate<br />

mit AHA-Regeln und Maskenpflicht<br />

ohne Gemeindegesang waren die<br />

Goesdienste o trist und freudlos.<br />

Durch die Hygieneregeln ist es aber zu<br />

keinem Corona-Ausbruch bei uns gekommen.<br />

Die Chöre konnten nicht singen,<br />

die Gruppen sich nicht treffen.<br />

Die Messdiener konnten ihren Altardienst<br />

nicht ausüben, und ein Teil<br />

kehrt nach der langen Zeit ohne Kirche<br />

nicht mehr zurück. Auch die Kollekten<br />

und Spenden sind massiv zurückgegangen<br />

- um ca. 90 Prozent. Dadurch<br />

16<br />

können wir nur noch eingeschränkt<br />

oder nicht mehr helfen.<br />

Diese Auswirkungen sind in der Pastoralvereinbarung<br />

noch nicht aufgearbeitet,<br />

obwohl auch dort die ersten<br />

Erfahrungen mit Corona eingeflossen<br />

sind.<br />

Zum Glück gibt es immer noch Menschen,<br />

die sich mit Freude für ihren<br />

Glauben engagieren wollen. Ich danke<br />

den Kandidaten und Kandidannen<br />

für die Pfarrgemeinderats- und Kirchenvorstandswahlen.<br />

Der Pastorale Raum ist bei vielen inzwischen<br />

im Bewusstsein angekommen,<br />

auch wenn wegen der<br />

Enernungen die Wege weit sind.<br />

Danken möchte ich vor allem den freiwilligen<br />

Ordnern/-innen beim Sonntagsgoesdienst,<br />

den Organisten, die<br />

sich bemüht haben, die Zeit ohne Singen<br />

mit zahlreichen Ideen zu gestalten,<br />

die Pfarrsekretärinnen, die die<br />

Anmeldelisten geführt haben und am<br />

Telefon Menschen beraten haben, den<br />

Küstern/-innen für die erschwerte Arbeit<br />

unter den Hygieneanforderungen.<br />

Ich hoffe, dass wir bald einen offiziellen<br />

Ausseg aus der Pandemie bekommen<br />

wie in England, Dänemark<br />

und in den Niederlanden.<br />

Eine auf dem Ehrenamt und auf Freiwilligkeit<br />

aufgebaute Organisaon wie<br />

eine Kirchengemeinde lebt davon,<br />

dass Menschen zusammenkommen<br />

und sich treffen können, sich begegnen<br />

und besuchen können, miteinander<br />

glauben und feiern können.<br />

Digitale Angebote - so wichg sie auch<br />

sind - können die wirkliche Gemeinscha<br />

nicht ersetzen.<br />

■ Goesdienste an<br />

Weihnachten<br />

Die Coronabesmmungen verändern<br />

sich ständig, aber es ist sicher jetzt<br />

schon absehbar, dass wir die Weihnachtsgoesdienste<br />

unter Einhaltung<br />

der 3 G-Regeln , vielleicht sogar unter<br />

2 G-Regeln feiern werden.<br />

Das bedeutet: Alle Goesdienstbesucher/-innen<br />

haben Ihren Impf- oder<br />

Genesungsnachweis unaufgefordert<br />

vorzulegen oder einen PCR-Test, der<br />

nicht älter als 48 Stunden ist. Der PCR-<br />

Test kann nach jetzigem Stand durch<br />

einen amtlichen Angen-Schnelltest<br />

Nachrichten aus dem Pastoralen Raum<br />

ersetzt werden, der nicht älter als 6<br />

Stunden ist. Inwieweit ein solcher Test<br />

an Heilig Abend von Ärzten und Apotheken<br />

oder Testzentren angeboten<br />

wird, kann nicht gesagt werden.<br />

Da die Kinder in der Schulzeit, nicht<br />

aber in der Ferienzeit, als getestet gelten,<br />

bieten wir an Hl. Abend zu den familienfreundlichen<br />

Zeiten Wortgoesdienste<br />

im Freien an, mit Krippenspiel<br />

oder als Vespergoesdienst.<br />

Dabei können die tradionellen Weihnachtslieder<br />

gesungen werden, die<br />

Weihnachtsgeschichte wird vorlesen<br />

und der Segen gespendet.<br />

Kinder ab 12 Jahren oder Jugendliche,<br />

die in der Regel ja heute ebenfalls geimp<br />

sind, können auch an den<br />

Christmessen in der Kirche teilnehmen<br />

(Impfnachweis).<br />

Zu den Goesdiensten ist keine Anmeldung<br />

erforderlich. Es werden auch<br />

keine Daten gespeichert. Wir bien<br />

Sie nur um Verständnis, wenn wir Personen<br />

ohne 3G Nachweis vor dem Betreten<br />

von Innenräumen zurückweisen<br />

müssen, auch wenn Weihnachten<br />

ist!<br />

Michael Karsten, Pfarrer<br />

17


Nachrichten aus dem Pastoralen Raum<br />

■ Dank an<br />

Pfarrer Hans Breidbach<br />

Am 3. Adventssonntag, dem 12. <strong>Dezember</strong><br />

<strong>2021</strong>, feiert unser früherer<br />

Pfarrer in Liebfrauen Geistlicher Rat<br />

Pfr. i.R. Hans Breidbach seinen 75. Geburtstag.<br />

Als Kirchengemeinde gratulieren<br />

wir ihm ganz herzlich und<br />

danken ihm für seinen langjährigen<br />

priesterlichen Dienst in unserer Mie.<br />

Wir wünschen ihm alles Gute, vor allem<br />

Gesundheit und Goes Segen,<br />

und dass er noch lange bei uns mitwirken<br />

kann. Ursprünglich wollten wir<br />

als Gemeinde Pfarrer Breidbach nach<br />

dem Hochamt mit einem Empfang<br />

unter 3 G-Regeln im Pfarrheim Liebfrauen<br />

ehren. Pfarrer Breidbach biet<br />

jedoch aufgrund der stark steigenden<br />

Coronazahlen darauf zu verzichten.<br />

Wir holen das dann anlässlich seines<br />

goldenen Priesterjubiläums in Sommer<br />

2022 nach. Pfarrer Breidbach<br />

biet um keine Geschenke, sondern<br />

um eine Unterstützung der caritaven<br />

Arbeit im Kinderhospital Bethlehem<br />

(Caritas Internaonal).<br />

Michael Karsten, Pfarrer<br />

■ Pastoralvereinbarung<br />

Im Sommer diesen Jahres haben wir<br />

die Pastoralvereinbarung für den Pastoralen<br />

Raum Lippe-West verabschiedet.<br />

Sie enthält Ziele und Visionen, in<br />

welche Richtung wir uns in den nächsten<br />

Jahren weiterentwickeln wollen.<br />

Am 5. Oktober fand nun ein Gespräch<br />

mit den Vertretern des Bistums darüber<br />

sta, und in der Steuerungs-<br />

18<br />

gruppe werden wir einen Termin festlegen,<br />

an dem die Pastoralvereinbarung<br />

übergeben wird. Der Weg zur<br />

Pastoralvereinbarung dauerte in der<br />

Steuerungsgruppe von November<br />

2018 bis Mai <strong>2021</strong> zweieinhalb Jahre,<br />

zuvor haben wir noch einen Teamprozess<br />

begonnen, der von Februar 2017<br />

bis Mai 2020 ging. Dabei haben uns<br />

die Berater des Erzbistums begleitet.<br />

Zahlreiche Wechsel im Team haben<br />

uns seitdem begleitet. Bei allen Veränderungen<br />

ist es wichg, dass wir uns<br />

immer wieder neu orieneren, gut in<br />

den gewählten Gremien zusammenarbeiten<br />

und die Zukun im Blick behalten.<br />

Mit den neuen Pfarrgemeinderäten<br />

und Kirchenvorständen werden wir<br />

den vor uns liegenden Weg mit Vertrauen<br />

angehen. Das Bistum hat mit<br />

dem Digitalen Forum im Sommer und<br />

mit den 6 diözesanen Foren am 23.<br />

Oktober wichge Perspekven benannt<br />

(Bistumsentwicklung/Zielbild<br />

2030+).<br />

Michael Karsten, Pfarrer<br />

■ Antoniuskapelle<br />

Rückblick<br />

Seit dem März 2019, nachdem die ersten<br />

Schäden festgestellt wurden, ist<br />

die St. Antoniuskapelle geschlossen.<br />

Damals waren die ersten Teile des Deckenputzes<br />

herabgefallen. Inzwischen<br />

sind alle erforderlichen Untersuchungen<br />

im Gebäude erfolgt. Wir sind bei<br />

unserem Architekten, Herrn Thomas<br />

Quack, und bei Herrn Dipl. Ing. Gunther<br />

Rohrberg, Staker und Dombaumeister<br />

der Wiesenkirche in Soest, in<br />

guten Händen. Die Hauptproblemak<br />

besteht in der starren Verbindung der<br />

Decke mit dem Dachstuhl durch Telleranker,<br />

die damals bei der Renovierung<br />

2002 vorgenommen wurde. Es gibt<br />

19


Nachrichten aus dem Pastoralen Raum<br />

aber auch Risse oberhalb des Türsturzes<br />

und am Chorbogen, die sich bis<br />

heute verändert haben. Die Sakristei<br />

senkt sich leicht zur hangzugewandten<br />

Seite. In den 80er Jahren ist das<br />

Fundament an mehreren Stellen verstärkt<br />

worden, so dass es fest auf Mergelboden<br />

aufruht, an einer Stelle<br />

konnte jedoch kein fester Grund gefunden<br />

werden. Mit der Denkmalpflege<br />

werden die erforderlichen<br />

Absmmungen vorgenommen, aber<br />

es dauert - nicht zuletzt bedingt durch<br />

Corona - alles seine Zeit. Weitere Sorgen<br />

bereitet uns der Zustand des Buchenwaldes.<br />

Durch die Abrodung der<br />

Bäume auf dem Grundstück hinter<br />

der Kapelle standen die Buchen auf<br />

unserem Grundstück in der Windlast<br />

und in der prallen Sonne. Mehrere<br />

Bäume sind seitdem zusammengebrochen,<br />

andere, zu den Häusern der<br />

Wohnbau Lemgo hin, mussten aus Sicherheitsgründen<br />

gefällt werden,<br />

auch sie waren durch Rindenbrand<br />

und Pilzbefall geschädigt. Die Eschen<br />

waren schwer geschädigt. Das Grundstück<br />

ist vom Charakter her Nutzwald,<br />

kann aber wegen der fehlenden Zuwegung<br />

nicht forstwirtschalich bewirtschaet<br />

werden. Heige<br />

Erdbewegungen z.B. in Verbindung<br />

mit Baumfällarbeiten schaden der Kapelle<br />

und sind nicht möglich. Zusammen<br />

mit Herrn Dr. Ing. Marn Venne,<br />

der an der Universität Kassel Gartenund<br />

Landschasbau lehrt, wird der<br />

Kirchenvorstand für das Grundstück<br />

ein Konzept erarbeiten, wie das<br />

Grundstück bepflanzt und aufgeforstet<br />

werden kann. Auch der kleine<br />

Friedhof hinter der Kapelle soll wieder<br />

in einen würdigen Zustand versetzt<br />

werden. Wir hoffen, dass wir bis zum<br />

100-jährigen Weihetag der Kapelle<br />

am 1. Adventssonntag 2023 das Gebäude<br />

wieder goesdienstlich nutzen<br />

können. Vor allem bien wir Sie um<br />

Ihre Spenden und Ihre Unterstützung<br />

auf das Konto der Kirchengemeinde<br />

St. Michael Oerlinghausen: IBAN:<br />

DE49 4825 0110 0005 0242 78. Herzlichen<br />

Dank für Ihre Unterstützung.<br />

Michael Karsten, Pfarrer,<br />

Vorsitzender des Kirchenvorstandes<br />

St. Michael<br />

Liebe Gemeinden,<br />

in den letzten Monaten konnte ich<br />

mich bereits mit einer halben Stelle in<br />

die vielfälgen Verwaltungsaufgaben<br />

unserer Kirchengemeinden einarbeiten.<br />

Ich hoffe das Pastoralteam und die ehrenamtlichen<br />

Kirchenvorstände so<br />

noch stärker entlasten zu können.<br />

Durch mein Vertrauen auf Goes Hilfe<br />

blicke ich den neuen Aufgaben und<br />

Herausforderungen mit großer Freude<br />

und Dankbarkeit entgegen.<br />

Seit der Aufnahme meiner Beschäigung<br />

im März begleitet mich vor allem<br />

immer wieder der Vers: „Jeder von<br />

uns soll Rücksicht auf den Nächsten<br />

nehmen, um Gutes zu tun und die Gemeinde<br />

aufzubauen.“ (Römer 15,2).<br />

An diesen Worten möchte ich mich<br />

festhalten und hoffe durch meine Tä-<br />

gkeit einen kleinen Beitrag dazu leisten<br />

zu können, dass in Zukun wieder<br />

mehr Raum für Seelsorge gewonnen<br />

werden kann.<br />

Ab dem 1. Januar 2022 darf ich mich<br />

schließlich zu 100% der steg wachsenden<br />

Ich wünsche uns allen eine besinnliralen<br />

Verwaltung in unserem Pastoche<br />

Weihnachtszeit sowie viel Mut,<br />

Raum annehmen. Gleichzeig Zuversicht, Gesundheit und Goes Segen<br />

wird mir dann auch die Pfarrbüro-Organisaon<br />

für das Jahr 2022.<br />

sowie die Personalführung<br />

der nicht-pastoralen Mitarbeiter anvertraut.<br />

Ihre Inga Haukambe<br />

20 21


Beichte - Termine - Veranstaltungen<br />

Rubrik<br />

Die Beichte - vermutlich für so manchen<br />

das sperrigste Sakrament der<br />

katholischen Kirche. Und das aus ganz<br />

unterschiedlichen Gründen.<br />

Doch genauso wahr ist: Die Beichte<br />

ist (wie jedes Sakrament) ein Zeichen<br />

der Liebe und Nähe Goes. Sie ist ein<br />

Geschenk auf dem Weg zu einem erfüllten<br />

und befreiten Leben. Ungezählte<br />

Menschen erfuhren und<br />

erfahren diese Befreiung durch dieses<br />

Sakrament der Versöhnung. Die<br />

Beichte ist ein heilsames Angebot<br />

Goes an uns und Stärkung zu einem<br />

gelingenden Leben.<br />

Nur Mut!<br />

Warum eine Beichte<br />

vor Weihnachten<br />

sinnvoll ist<br />

BEICHTGELEGENHEITEN<br />

AUF EINEN BLICK:<br />

Sa 4.12.<br />

16.00 - 16.45 | Auferstehung Chris<br />

16.15 - 16.45 | Liebfrauen<br />

Sa 11.12.<br />

16.15 - 16.45 | Liebfrauen<br />

Fr 17.12.<br />

18.00 - 18.30 | St. Kilian<br />

Sa 18.12.<br />

15.45 - 16.45 | Liebfrauen<br />

16.00 -16.45 | Auferstehung Chris<br />

Di 21.12.<br />

17.30 - 18.15 | St. Peter und Paul<br />

Mi 22.12.<br />

15.00 - 16.00 | St. Kilian<br />

Do 23.12.<br />

18.00 - 19.00 | St. Michael<br />

22<br />

■ Seniorenadventsfeier<br />

Herzliche Einladung zur<br />

Seniorenadventsfeier<br />

in St. Peter und Paul,<br />

Donnerstag, 2.12., 15.30 Uhr<br />

Eine Anmeldeliste liegt hinten in der<br />

Kirche aus oder melden Sie sich<br />

telefonisch unter 05232 9802905<br />

an. An diesem Tag sind die Adventskalender<br />

der Caritas gegen eine<br />

Spende erhältlich, wie auch an den<br />

Sonntagen nach der Messe.<br />

Wir freuen uns sehr (nach den<br />

bekannten 3 G-Regeln) auf ein<br />

schönes, adventliches Beisammensein.<br />

■ Nikolaus-<br />

Akon<br />

Das DAHW bietet<br />

wieder fair<br />

gehandelte<br />

Schokoladen-<br />

Nikoläuse für 2,50 €<br />

zum Verkauf an.<br />

Weitere Informaonen<br />

bei Yvonne Oster<br />

05202 6996.<br />

Ursula Kortkamp<br />

Wie Sie der Presse sicher schon<br />

entnommen haben, darf in diesem<br />

Jahr unser Salzufler Weihnachtstraum<br />

wieder „geträumt“ werden.<br />

Ein Team der Innenstadtkirchen lädt<br />

Sie an allen Freitagen vor den<br />

Adventssonntagen ein, für eine kurze<br />

Zeit innezuhalten, sich eine Pause zu<br />

gönnen von der Geschäigkeit und<br />

vorweihnachtlichen Betriebsamkeit ,<br />

eben eine „AusZeit“.<br />

Texte, Musik, Gedichte und gemeinsame<br />

Lieder sollen uns einsmmen<br />

und uns helfen, unsere Gedanken<br />

neu zu ordnen und im Advent<br />

anzukommen.<br />

Das Thema, das uns an allen Abenden<br />

begleiten wird, ist „Warten“.<br />

Das Warten gehört zu unserem<br />

Leben. Während der Pandemie haben<br />

wir viel gewartet. Verbunden damit<br />

sind Erwartungen und<br />

Hoffnungen. Hoffen wir, dass unsere<br />

Erwartung von Weihnachtsmarkt und<br />

„AusZeit im Advent“ erfüllt wird.<br />

Sie finden uns am<br />

26.11., 3.12., 10.12. und 17.12.<br />

jeweils um 17.30 Uhr an der<br />

großen Tanne am alten Rathaus.<br />

So werden wir auch wieder unsere<br />

ökumenische Akon der Innenstadtkirchengemeinden<br />

„AusZeit im Advent“<br />

anbieten können.<br />

Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit<br />

und ein frohes und gesegnetes<br />

Weihnachtsfest.<br />

Ihr AusZeit-im Advent-Team<br />

■ Friedenslicht <strong>2021</strong><br />

An unseren Krippen wird das Friedenslicht<br />

aus Bethlehem brennen.<br />

Ab Montag nach dem 3. Adventssonntag<br />

(13.12.) können Sie es ab<br />

dem Nachmiag in einer geeigneten<br />

Laterne zu sich nach Hause holen<br />

oder auch später aus den Weihnachtsgoesdiensten<br />

mitnehmen.<br />

Das Leitwort lautet dieses Mal:<br />

„Friedensnetz - ein Licht,<br />

das alle verbindet“.<br />

Ein Friedensnetz bewirkt Gemeinscha<br />

und Zusammenhalt. Jeder<br />

ist ein Teil des Netzes und wird<br />

gebraucht, um es stabil zu halten<br />

und es zu vergrößern. Bringen wir<br />

das Friedenslicht nach Hause, in die<br />

Nachbarscha, in unserem<br />

Pastoralen Raum Lippe-West.<br />

Franz-Herbert Hense<br />

23


Termine - Veranstaltungen<br />

Rubrik<br />

■ Ökumenisches<br />

Friedensgebet<br />

Seit Anfang 1991 gibt es das<br />

ökumenische Friedensgebet in Bad<br />

Salzuflen. 31 Jahre treffen sich<br />

katholische und evangelische<br />

Christen am ersten Dienstag im<br />

Monat um 18.00 Uhr zu einem Gebet<br />

für den Frieden in der Welt.<br />

Es gibt immer wieder genug Gründe<br />

für den Frieden zu beten. So laden<br />

wir Sie ein, mitzubeten.<br />

Wer zu dem Zeitpunkt nicht<br />

kommen kann, hat die Möglichkeit,<br />

sich die Texte per Mail ins Haus<br />

schicken zu lassen oder er nimmt sich<br />

am Wochenende vorher aus dem<br />

Schrienstand entsprechenden Texte<br />

mit. So sind wir vereint im<br />

Gebet für den Frieden.<br />

Im <strong>Dezember</strong> ist das Friedensgebet<br />

am 7.12. um 18.00 Uhr<br />

in der Liebfrauenkirche.<br />

Im ersten Halbjahr 2022 wird das<br />

monatliche Friedensgebet in der<br />

evangelisch-lutherischen<br />

Erlöserkirche sein.<br />

Ulrich Weber<br />

Franz-Herbert Hense<br />

■ Freitagsfrauen<br />

Auch wir Freitagsfrauen haben wieder<br />

mit unseren monatlichen Treffen<br />

begonnen.<br />

So konnten wir am letzten Freitag<br />

im Oktober Marie-Simone Scholz begrüßen,<br />

die uns als eine der Synodalen<br />

aus erster Hand berichten konnte,<br />

was bereits auf dem Synodalen Weg<br />

bei der Arbeit in den Foren und bei<br />

den stagefundenen beiden Vollversammlungen<br />

geschehen ist.<br />

Wenn der „Weihnachtstraum“ - wie<br />

bisher geplant - stainden wird,<br />

werden die Freitagsfrauen am<br />

Samstag, 11.12. im Kerkhuisken<br />

unsere katholische Kirchengemeinden<br />

Liebfrauen und St. Kilian<br />

repräseneren.<br />

Wir werden uns darauf bei unseren<br />

Treffen am Freitag, 26.11. um 19.30<br />

Uhr nach einem adventlichen Impuls<br />

vorbereiten.<br />

Wenn jemand von Ihnen, uns für den<br />

Verkauf im Kerkhuisken selbst hergestellte<br />

Marmelade etc. zur<br />

Verfügung stellen könnte, wären wir<br />

sehr dankbar. Diese können im Pfarrbüro<br />

Liebfrauen abgeben werden.<br />

Dagmar Hense<br />

■ Kehrvers erhält<br />

Zuschuss durch<br />

das Erzbischöfliche<br />

Generalvikariat<br />

Die Musikgruppe „Kehrvers“ konnte<br />

sich durch eine Förderung im Rahmen<br />

der „christlichen Popularmusik“<br />

5 zusätzliche Mikrofone, inkl. Kabel<br />

sowie ein tragbares Mischpult und<br />

Koffercase anschaffen. So können<br />

Goesdienste in Zukun noch professioneller<br />

mitgestaltet werden. Die<br />

kath. Kirchengemeinde St. Kilian<br />

bedankt sich beim Erzbischöfliche<br />

Generalvikariat für die Unterstützung.<br />

Inga Haukambe<br />

■ Taizé-Goesdienst<br />

in der evangelischlutherischen<br />

Heilig Geist Kirche, Lage<br />

Am 3. Adventssonntag, 12.12.<br />

um 18.00 Uhr laden Pfarrer Richard<br />

Krause von der lutherischen<br />

Kirchengemeinde<br />

und Bernd Michael<br />

Pawellek zum<br />

Taizé-Abendgoesdienst<br />

in der<br />

Heilig-Geist-Kirche,<br />

am Sedanplatz ein.<br />

24<br />

25


Termine und Veranstaltungen<br />

■ Gemeindetreff<br />

bei Glühwein<br />

und Keksen<br />

in St. Peter und Paul<br />

Am Sonntag, 5.12.<strong>2021</strong> (2. Advent)<br />

wollen wir nach der Heiligen Messe<br />

im Gemeindehaus gemütlich zusammentreffen,<br />

bei Kaffee, Glühwein<br />

und Keksen.<br />

Es soll ein kleines Plätzchen-Buffet<br />

entstehen, dabei wäre es schön,<br />

wenn die teilnehmenden Gäste<br />

jeweils eine Poron ihrer selbstgebackenen<br />

Lieblingskekse mit<br />

bringen würden, samt dazugehörigem<br />

Rezept (!).<br />

Es werden außerdem Gesellschasspiele<br />

bereitstehen, wer in sich die<br />

Spielelust entdeckt, kann also mit<br />

Gleichgesinnten gerne aus dem<br />

Angebot wählen und eine Runde<br />

spielen.<br />

Bie denken Sie an die 3-G-Regel.<br />

Sylvia Westhues<br />

■ Projektchor Liebfrauen<br />

jeweils donnerstags | 19.30<br />

Herzliche Einladung zum Mitsingen<br />

im Gemeindehaus,<br />

Grabenstraße 14, Bad Salzulfen<br />

■ Seniorenkaffee<br />

am 3. Donnerstag (16.12.) | 15.30<br />

im Gemeindehaus St. Peter und Paul,<br />

Lage. Wir beginnen mit einem<br />

geistlichen Impuls. Das Rosenkranzgebet<br />

und die Heilige Messe<br />

entfallen an diesem Donnerstag.<br />

■ Termine<br />

Samstag |4.12. |17.00<br />

Auferstehung Chris -<br />

Kolpinggedenktag<br />

Termine<br />

Freitag | 10.12. | 9.30<br />

Auferstehung Chris -<br />

Die Caritas Leopoldshöhe tri sich<br />

nach dem Goesdienst im Pfarrheim.<br />

■ kfd Liebfrauen<br />

Die Advents- und Weihnachtszeit<br />

liegt vor uns.<br />

Doch noch immer beeinflusst das<br />

Coronavirus leider Teile im persönlichen,<br />

im religiösen und auch im<br />

gemeinschalichen<br />

Leben. Aufgrund der<br />

aktuellen Lage und<br />

der auch in der<br />

nächsten Zeit bestehenden<br />

Unsicherheit, erscheint es uns<br />

derzeit nicht sinnvoll, das sonst<br />

übliche Halbjahresprogramm bekannt<br />

zu geben.<br />

So wollen wir unsere Termine<br />

monatlich immer nur im Gemeindebrief<br />

und in dem persönlichen Brief<br />

mieilen, den freundliche Frauen<br />

Ihnen mit unserer kfd-Zeitschri<br />

26<br />

und dem Gemeindebrief ins Haus<br />

bringen.<br />

Um so mehr freuen wir uns deshalb,<br />

dass wir nach so langer Zeit endlich<br />

wieder ein gemütliches Treffen in<br />

froher Runde planen dürfen:<br />

Am Miwoch, 15. <strong>Dezember</strong><br />

15.00 Uhr laden wir herzlich<br />

ein zu einem adventlichen<br />

Nachmiag im Gemeindehaus.<br />

Pfarrer H. Breidbach i.R. wird uns<br />

den Nachmiag gestalten zu dem<br />

Thema „Besinnliche Gedanken<br />

zum Advent“<br />

Sicherlich freuen Sie sich darauf genauso<br />

wie wir. Wir bien, die zu der<br />

Zeit dann gülgen Hygiene-Regeln<br />

einzuhalten.<br />

Am Dienstag, 7. 12. ist um 9.30 Uhr<br />

unsere kfd-Gemeinschasmesse, die<br />

wir ja schon wieder seit Monaten<br />

miteinander feiern dürfen.<br />

Am 3. Dienstag des Monats, 21.12.<br />

laden wir nach der Heiligen Messe<br />

um 9.30 Uhr zur Eucharisschen<br />

Anbetung ein.<br />

Wir wollen voll Zuversicht und Govertrauen<br />

in die Zukun schauen.<br />

Bleiben Sie alle behütet und beschützt.<br />

Goes reichen Segen für<br />

Sie und Ihre Familien in der vor uns<br />

liegenden Advents- und Weihnachtszeit.<br />

Angela von Lengerke<br />

27


Musik im Goesdienst<br />

Weihnachten / Sternsinger<br />

■ MUSIK IM<br />

GOTTESDIENST<br />

IN ST. MICHAEL<br />

Sonntag, 28.11.<strong>2021</strong><br />

(1. Advent)<br />

9.30 Uhr Hochamt in St. Michael<br />

Der Projektchor St. Michael führt<br />

im Hochamt am 1. Advent die<br />

„Messe in C“ von Robert Jones<br />

(*1945) auf. Die klangschöne<br />

Komposion ist in den vergangenen<br />

Wochen vom Projektchor nach<br />

längerer Pause einstudiert worden<br />

und entspricht einem romanschen<br />

Vorbild, das in englischen Kathedralen<br />

des 19. Jahrhunderts seinen Ursprung<br />

hat. Adventliche<br />

Gemeindegesänge runden die Hl.<br />

Messe ab.<br />

Leitung und Orgel:<br />

Alfons Haselhorst<br />

Freitag, 24.12.<strong>2021</strong><br />

(Heilig Abend)<br />

22.00 Uhr Christmee in St. Michael<br />

Festliche Musik für Bläser und Orgel.<br />

Seit geraumer Zeit musiziert ein Bläserensemble<br />

aus engagierten Jugendlichen<br />

in den Goesdiensten unserer<br />

Gemeinde und unseres Pastoralen<br />

Raumes. Tradionelle Weihnachtslieder<br />

unter dem Moo „Hodie natus<br />

est - Christus ist geboren“ bilden den<br />

inhaltlichen Kern der Christmee am<br />

Heiligen Abend.<br />

Leitung und Orgel:<br />

Alfons Haselhorst<br />

Sonntag, 26.12.<strong>2021</strong><br />

(2. Weihnachtstag)<br />

9.30 Uhr Hochamt in St. Michael<br />

Festliche Gesänge für Gemeinde,<br />

Chor und Orgel. Am 2. Weihnachtstag<br />

steht der Hl. Stephanus im Mielpunkt<br />

des Evangeliums. Der Projektchor<br />

St. Michael singt, begleitet von<br />

der Orgel, zusammen mit der Gemeinde<br />

Weihnachtslieder aus verschiedenen<br />

Jahrhunderten, mal<br />

tradionell, mal modern.<br />

Leitung und Orgel:<br />

Alfons Haselhorst<br />

Sonntag, 26.12.<strong>2021</strong><br />

(2. Weihnachtstag)<br />

17.00 Uhr Offenes Singen<br />

in St. Michael<br />

„Venite adoremus -<br />

Lasst uns zur Krippe gehen“.<br />

Schon zur Tradion geworden ist das<br />

Offene Singen, welches wieder am<br />

2. Weihnachtstag in St. Michael<br />

staindet. Besinnlich weihnachtliche<br />

Texte, Gedichte und Geschichten<br />

wechseln sich mit Liedern und<br />

Weihnachtsmusik ab.<br />

Instrumentalisten,<br />

Isolde Müller-Borchert,<br />

Ulrike und Alfons Haselhorst haben<br />

dazu ein interessantes Programm<br />

zum Mitsingen zusammengestellt.<br />

Alfons Haselhorst<br />

■ Krippe in Liebfrauen<br />

Auch in diesem Jahr finden Sie die<br />

Krippe in Liebfrauen am Windfang<br />

aufgebaut. Es hat sich sehr<br />

bewährt, die Krippe dort zu<br />

platzieren. So können Sie (mit Ihrer<br />

Familie) tagsüber in die Kirche<br />

kommen und die Krippe betrachten<br />

und beten. Auch besteht die<br />

Möglichkeit eine Kerze anzuzünden.<br />

Während der Weihnachtstage wird<br />

weihnachtliche Musik in der Kirche<br />

zu hören sein.<br />

In dieser Zeit öffnen wir die Kirche<br />

ganz für Ihr Verweilen, bei<br />

weihnachtlicher Musik, Beten,<br />

Betrachten oder für ein Gespräch:<br />

■ Sternsingen 2022<br />

2022 wird es coronabedingt wiederum<br />

keine Sternsingerakon in der gewohnten<br />

Weise im Pastoralen Raum<br />

geben. Jedoch brauchen Sie auch<br />

diesmal nicht auf den Segen zu verzichten.<br />

Zunächst werden wir wieder einen<br />

Sternsingergoesdienst auf unserer<br />

Homepage einstellen. Darüber hinaus<br />

werden wir jeweils vor Ort in Goesdiensten<br />

die Segensauleber segnen.<br />

In Lage werden wir die Akon „Ein-<br />

Stern-für-dich“ fortsetzen. An der<br />

Krippe können Sie ab 2. Januar 2022<br />

Sterne und Segensauleber mitnehmen.<br />

Denken Sie bie immer auch an<br />

Menschen, die sich in diesen Tagen<br />

1. Weihnachtstag |<br />

25.12. | 16.00 - 17.00<br />

2. Weihnachtstag |<br />

26.12. | 16.00 - 17.00<br />

Neujahr |<br />

1.1.2022 | 16.00 - 17.00<br />

Franz-Herbert Hense<br />

über einen Segensstern freuen würden.<br />

In den anderen Kirchen des pastoralen<br />

Raumes liegen die Segensauleber<br />

ebenfalls zum Mitnehmen<br />

aus. Gern freuen wir uns über eine<br />

Spende, damit wir unsere Projekte<br />

in Kamerun und Togo unterstützen<br />

können.<br />

Selbstverständlich können Sie in den<br />

Pfarrbüros am Beginn des neuen Jahres<br />

einen Segensauleber erhalten.<br />

Machen Sie mit und bringen Sie den<br />

Segen zu Nachbarn und Freunden,<br />

indem Sie einen Segen verschenken.<br />

So werden Sie selbst zum Segen!<br />

Weitere Informaonen gibt es im<br />

nächsten Gemeindebrief.<br />

28<br />

29


Rückblick aus der KiTa St. Michael<br />

Lesekünstlerin des Jahres<br />

Frauke Angel liest in Kita St. Michael<br />

aus „Oma Kuckuck“<br />

Foto: Martina Lange (v.l.) mit der Autorin Frauke Angel und einigen Kindern der Einrichtung St.<br />

Michael in Oerlinghausen. Dort las die sympathische Kinderbuchautorin aus ihrem Buch „Oma<br />

Kuckuck“ vor.<br />

Das ist die Kurzbeschreibung zu dem<br />

Buch „Oma Kuckuck“ aus dem<br />

die Kinderbuchautorin Frauke Angel<br />

aus Dresden jüngst in der Kita St. Michael<br />

in Oerlinghausen vorgelesen<br />

hat. Die Autorin hat ihre Geschichte,<br />

die sich liebevoll mit dem Thema „Demenz“<br />

auseinandersetzt, sehr lebendig<br />

vorgetragen und die Mädchen<br />

und Jungen in ihren Bann gezogen.<br />

Sie erzählt, wie es ist, wenn die Großeltern<br />

plötzlich nicht mehr so sind wie<br />

sie waren, wenn sie etwas komisch<br />

werden, Dinge vergessen oder vielleicht<br />

sogar in ein Altersheim müssen.<br />

Es sind schwierige Themen, die sie<br />

aber dennoch kindgerecht und auch<br />

lusg verpackt. Während die sympathische<br />

Autorin vorlas, konnten die<br />

Kinder die Bilder der Geschichte auf<br />

einem von der Autorin bereitgestelltem<br />

Kamishibai (Papiertheater) verfolgen.<br />

Das fanden die Kids total<br />

spannend.<br />

Der Kindergarten hat schon seit geraumer<br />

Zeit eine Kooperaon mit der<br />

Buchhandlung Blume in Oerlinghausen.<br />

Diese hae eine Autorenlesung<br />

gewonnen und den Gewinn unter den<br />

Kitas in Oerlinghausen verlost. St. Michael<br />

hae Glück und die Buchvorstellung<br />

der Lesekünstlerin des Jahres<br />

<strong>2021</strong> Frauke Angel gewonnen.<br />

und Jungen noch Gelegenheit mit der<br />

Autorin etwas zu plaudern. „Für uns<br />

war es ein spannender Vormiag“, resümiert<br />

Barbara Gründel. Die Kinder<br />

würden besmmt noch lange davon<br />

erzählen.<br />

Die Lesung war der Auakt für die<br />

viergruppige Einrichtung für eine eigene<br />

Bibliothek, aus der sich die Kinder<br />

für besmmte Zeit Bücher<br />

ausleihen und mit nach Hause nehmen<br />

dürfen. „Bücher eröffnen den<br />

Kindern neue Welten, dass erleben<br />

wir hier tagtäglich. Deshalb möchten<br />

wir gerne, dass sie diese Faszinaon<br />

auch mitnehmen dürfen, indem sie<br />

ihre Lieblingsbücher daheim noch einmal<br />

vorgelesen bekommen oder sie<br />

darin bläern können“, erklärt Barbara<br />

Gründel, stellvertretende Leitung<br />

der Kindertagesstäe.<br />

Detlef Müller<br />

ZUR INFO<br />

Frauke Angel wurde 1974 im<br />

Ruhrgebiet geboren. Sie ist ausgebildete<br />

Schauspielerin und<br />

arbeitete 20 Jahre an deutschen<br />

Bühnen, zudem als Putzfrau,<br />

Verkäuferin, Grabpflegerin,<br />

Schweißerin, Bardame,<br />

Lugitarrisn und Ghostwriterin.<br />

Seit 2012 ist sie freie Autorin.<br />

Sie schreibt vor allem für Kinder<br />

und Jugendliche, aber manchmal<br />

auch für den Rest der Familie.<br />

„Seit ich denken kann hat meine Oma wird. Jeden Sonntag kocht Oma Kuckuck<br />

für uns Vanillesuppe mit Him-<br />

Marna Lange, Inhaberin der Buchhandlung<br />

Blume, freute sich, dass sie<br />

einen Vogel. Er wohnt in einem kleinen<br />

Häuschen in Omas großem Haus. beeren. Die schmeckt meistens<br />

mit ihrem Gewinn eine Kindertageseinrichtung<br />

glücklich machen konnte.<br />

„Kuckuck!“, ru Omas Vogel einmal köstlich. Doch in letzter Zeit auch ein<br />

und ist ganz aus dem Häuschen. Dann bisschen schräg“.<br />

weiß ich, dass es bald Essen geben<br />

Nach der Lesung haen die Mädchen<br />

30 31


Familien aus Oerlinghausen<br />

Was sind unsere Kinder groß geworden!<br />

„Junge“ Familien in Oerlinghausen<br />

Im letzten Weihnachtsbrief berichteten<br />

wir, dass uns in 2020 Gedanken<br />

von Veränderung umtrieben. Dieses<br />

Thema beschäigte uns auch in <strong>2021</strong>.<br />

In vielen Gesprächen überlegten wir,<br />

wie wir diesen Veränderungsprozess<br />

akv gestalten könnten. Nun haben<br />

wir einen Weg gefunden: Wir verabschieden<br />

uns zum Ende diesen Jahres<br />

als „Familien in der Gemeinde“ und<br />

finden uns neu als „Zusammen unterwegs“.<br />

32<br />

Als „Zusammen unterwegs“ gehen wir<br />

gemeinsam unseren Weg des Lebens.<br />

Wir sind auch räumlich unterwegs,<br />

wenn wir zusammen andere Orte besuchen,<br />

z. B. im Rahmen von Besichgungen.<br />

Und wir sind gedanklich unterwegs,<br />

wenn wir uns mit (religiösen)<br />

Themen auseinander setzen und uns<br />

dazu austauschen.<br />

Diese Akvitäten behalten wir nämlich<br />

bei: Wir bieten wieder Akonen<br />

verteilt über das Jahr an. Wir sprechen<br />

nun jedoch nicht mehr speziell Familien<br />

mit (kleinen) Kindern an, sondern<br />

sind offen für Menschen, die an den<br />

verschiedenen Akvitäten interessiert<br />

sind.<br />

Wir möchten Sie, liebe Leserinnen und<br />

Leser, mitnehmen auf eine kleine Reise<br />

in die Vergangenheit der Familiengruppe<br />

und berichten, was wir erlebten.<br />

Dabei war die Gruppe nicht immer<br />

dieselbe: Einige Familien sind von Beginn<br />

an dabei, andere kamen später<br />

dazu, wieder andere verließen die<br />

Gruppe. Auch hier waren Bewegung<br />

und Veränderung zu erkennen. Das,<br />

was die Familien immer zusammenhielt,<br />

waren die Interessen, den Glauben<br />

an die Kinder weiterzugeben und<br />

gemeinsam wertvolle Erfahrungen zu<br />

machen.<br />

Wie fing alles an?<br />

Vor mehr als 14 Jahren fand ein Familiennachmiag<br />

unter dem Titel „Ins<br />

Wasser fällt ein Stein…“ sta, bei dem<br />

die Kinder betreut wurden. Die Eltern<br />

tauschten sich über ihre Wünsche aus,<br />

was in der Gemeinde für Familien angeboten<br />

werden solle. Es blieb nicht<br />

nur bei den Wünschen sondern es<br />

folgten Taten, denn aus diesem Familiennachmiag<br />

erwuchsen der immer<br />

noch bestehende Kreis „Familien in<br />

der Gemeinde“, die KinderkatechetInnen,<br />

die Gruppe, die die Mini-Goesdienste<br />

und die Familiengoesdienste<br />

vorbereiteten und durchführten.<br />

Als Kreis der Familien boten wir uns<br />

selbst und anderen Familien über die<br />

ganzen Jahre hinweg verschiedene Ak-<br />

onen an. Hier eine Auswahl von unseren<br />

Akvitäten:<br />

Familien aus Oerlinghausen<br />

Wir wollten uns und die Kinder mit<br />

verschiedenen Themen unseres Glaubens<br />

und anderer Glaubensrichtungen<br />

auseinandersetzen und erhielten<br />

von ReferentInnen spannende Informaonen.<br />

So besichgten wir die<br />

nahe gelegene Alexanderkirche und<br />

den Paderborner Dom, auch das Kloster<br />

Varensell und das kopsche Kloster<br />

Brenkhausen bei Höxter. Wir<br />

bekamen interessante Einblicke in<br />

den jüdischen und den islamischen<br />

Glauben, als wir die Synagoge in Herford<br />

und die Moschee in Bielefeld/<br />

Brackwede besuchten.<br />

Auch weiteten wir unseren Horizont<br />

bei geführten Museumsbesuchen, z.<br />

B. im Diözesanmuseum Paderborn,<br />

im Bibeldorf in Rietberg, im Kloster<br />

Dalheim und auch im Milchmuhseum<br />

in Willingen. Bei einem Erste-Hilfe-<br />

Nachmiag der Malteser (Lage) erinnerten<br />

wir uns wieder an verloren gegangenes<br />

Wissen. Bei einer Führung<br />

durch das Theater Bielefeld blickten<br />

wir hinter die Kulissen.<br />

Sportlich betägten wir uns bei Kanuund<br />

Draisinenfahrten, beim Wandern,<br />

Fußballgolf, Bogenschießen und Geocachen.<br />

Handwerkliche Nachmiage<br />

veranstalteten wir auch, bei denen<br />

wir z. B. Drachen bauten, Insektenhotels,<br />

Nistkästen und Fuerhäuschen<br />

für Vögel fergten.<br />

Das gemütliche Beisammensein<br />

dure nicht zu kurz kommen und so<br />

trafen wir uns zum Grillen im Sommer,<br />

zu Kartoffelfesten im Herbst und<br />

zum Kekse backen in der Weihnachtszeit.<br />

Wir engagierten uns bei den Gemeindetreffen<br />

und boten im De-<br />

33


Familien aus Oerlinghausen<br />

KÖB Oerlinghausen<br />

zember frisch gebackene Waffeln, Kuchen<br />

und gebrannte Mandeln an.<br />

Wir Eltern wollten uns gerne auch<br />

mit theologischen Themen auseinandersetzen<br />

und so luden wir z. B. Pfarrer<br />

Karsten und Pastor Babel zu<br />

spirituellen Nachmiagen und Abenden<br />

ein. Wir organisierten selbst Familiennachmiage<br />

zu verschiedenen<br />

Themen und gestalteten ein Familienwochenende<br />

im Trollhaus in Stapelage<br />

und eines in der Jugendherberge<br />

Osnabrück. Legendär waren die Familienwochenenden,<br />

die wir über<br />

den Familienbund der Katholiken im<br />

Erzbistum Paderborn e.V. buchten.<br />

Zwei verbrachten wir im Regenbogenland<br />

in Olpe, die weiteren in Hardehausen.<br />

Mit einem tollen<br />

Leitungsteam und einem spannenden<br />

Programm für Eltern und Kinder<br />

vergingen die Tage immer wie im Fluge.<br />

Uns Eltern taten die Wochenenden<br />

gut, da wir uns um nichts<br />

kümmern mussten - sogar der Kuchen<br />

wurde nachmiags serviert -<br />

und so aus der Alltagsroune aussteigen<br />

konnten. Auch heute lachen wir<br />

noch über die Spiele und die Lieder<br />

wie z. B. die Pinguin-Karawane<br />

„Möp“, „Hallo, ich heiße Hein“ und<br />

„Kennst du schon den Muffin-<br />

Mann?“.<br />

Das sind wunderbare Erlebnisse, die<br />

uns zusammenhielten, uns durch<br />

manchmal schwierige Zeiten brachten,<br />

und an die wir gerne zurückdenken.<br />

In diesem Jahr konnten wir aufgrund<br />

von Corona leider keine Akonen<br />

durchführten. Wir Eltern brachten<br />

uns jedoch in der Gemeinde ein, indem<br />

wir das Projekt #Hoffnungsträger<br />

in der Osterzeit iniierten und<br />

umsetzten. Wir freuten uns sehr über<br />

die posive Resonanz.<br />

Nach dem gedanklichen Ausflug in<br />

die Vergangenheit sind wir mit Ihnen<br />

nun wieder in der Gegenwart angekommen<br />

und blicken in die Zukun,<br />

denn auch dort wollen wir als „Zusammen<br />

unterwegs“ wirken und gestalten.<br />

Ideen für die Zukun haben<br />

wir bereits. Seien Sie gespannt!<br />

Die Kinderkatechese werden wir<br />

nach nun 14 Jahren in Oerlinghausen<br />

nicht mehr anbieten, da wir keine<br />

Nachfrage mehr sehen. Das ist schade,<br />

weil es immer viel Spaß machte,<br />

kleinen Kindern religiöse Themen zu<br />

vermieln.<br />

Wenn Familien mit (kleinen) Kindern<br />

Interesse haben, die Kinderkatechese<br />

fortzuführen oder andere Angebote<br />

für Kinder und/oder Familien anzustoßen,<br />

unterstützen wir gerne mit<br />

Rat und Tat.<br />

Das aktuelle Programm von „Zusammen<br />

unterwegs“ mit weiteren Informaonen<br />

finden Sie ab Anfang<br />

<strong>Dezember</strong> auf der Homepage katholisch-in-lippe-west.de.<br />

Unter „Gruppen“/„Zusammen<br />

unterwegs“.<br />

Claudia Kroner<br />

■ Bücherei St. Michael<br />

HERZLICHES DANKESCHÖN<br />

Wir bedanken uns herzlich bei Krista<br />

Blome, die 19 Jahre erfolgreich die Bücherei<br />

leitete und auch nach Übergabe<br />

der Leitung an Ursula Gehrmann<br />

und Anika Marx Auza im Mai 2018<br />

weiterhin ehrenamtlich akv die KÖB<br />

unterstützte. Tatkräig, stets hilfsbereit<br />

und mit großer Freude an der<br />

KÖB-Arbeit stand sie den Gästen der<br />

KÖB und dem gesamten Team als Ansprechpartnerin<br />

zur Verfügung. Sie<br />

wird ihre ehrenamtliche Tägkeit nun<br />

niederlegen - für die Zukun wünschen<br />

wir ihr alles Gute, Glück und Gesundheit.<br />

BUCHSONNTAG<br />

Am 7. November <strong>2021</strong> haben wir an<br />

den jährlichen Buchsonntag erinnert<br />

und nach der Messe zu einer Tasse<br />

Kaffee ins Gemeindehaus eingeladen.<br />

Zahlreiche sonsge Gelegenheiten<br />

zum persönlichen Austausch und zur<br />

Begegnung waren in diesem Jahr pandemiebedingt<br />

leider nicht möglich.<br />

Wir werden die Entwicklung weiterhin<br />

aufmerksam verfolgen und halten Sie<br />

per Aushang und auch auf der Internetseite<br />

katholisch-in-lippe-west.de/<br />

de/gruppen/buecherei<br />

auf dem Laufenden.<br />

SERVICE<br />

Passend zur Weihnachtszeit ergänzen<br />

wir unseren Büchereibestand mit zusätzlichen<br />

Medien aus dem Medienzentrum<br />

Paderborn. Kommen Sie<br />

gerne vorbei und stöbern Sie. In den<br />

Schulferien öffnet die Bücherei jeweils<br />

sonntags von 10.30 bis 11.30<br />

Uhr. Wir wünschen allen ein frohes<br />

und gesegnetes Weihnachtsfest.<br />

Ihr Team der KÖB<br />

P.S.: Wer Lust hat, sich im Team der<br />

KÖB Oerlinghausen einzubringen und<br />

mitzumachen ist herzlich willkommen.<br />

Sprechen Sie uns einfach an.<br />

Wir freuen uns über jeden Interessenten.<br />

34<br />

35


Kolping<br />

■ Kolpingsfamilie<br />

Bad Salzuflen<br />

und Schötmar<br />

Nach über 90-jährigem Bestehen geht<br />

unsere Kolpingsfamilie nunmehr nach<br />

gemeinsamem Beschluss der Mitglieder<br />

ihrer Auflösung entgegen.<br />

Was im Januar 1930 als Gesellenverein<br />

begann und unter den schweren<br />

Kriegsjahren ruhte, fand im April<br />

1947 einen Neuanfang.<br />

Insbesondere auch durch die vielen<br />

katholischen Vertriebenen aus den<br />

Ostgebieten. Im Mai 1956 wurde in<br />

Schötmar ebenfalls eine Kolpingsfamilie<br />

gegründet, wobei dann im März<br />

1973 beschlossen wurde, beide Kolpings-familien<br />

zusammenzulegen, da<br />

es schon zuvor zu gemeinsamen Akvitäten<br />

gekommen war.<br />

Was also bleibt von einer 90-jährigen<br />

Kolpingtradion hier in unserem<br />

Stadtgebiet?<br />

Wir erinnern uns gerne an die Bannerträger<br />

zu besmmten Goesdiensten<br />

in unseren Gemeinden; wir erinnern<br />

uns gerne an unsere Bildungsveranstaltungen<br />

und Vorträge, gesellige<br />

Veranstaltungen, unsere gemeinsamen<br />

Ausflüge und gewiss auch die tatkräige<br />

Unterstützung bei Gemeindefesten.<br />

Auch die Kolping Kleidercontainer,<br />

die bestehen bleiben, sind vielen<br />

ein Begriff. Und nicht zuletzt trägt<br />

der Kindergarten den Namen Adolph<br />

Kolpings.<br />

Coronabedingt konnten in den letzten<br />

20 Monaten keine Treffen stainden,<br />

und selbst das 90-jährige Jubiläumsfest<br />

musste im letzten Jahr ausfallen.<br />

Nach der Auflösung werden einige<br />

Kolpingsmitglieder in andere Kolpingsfamilien<br />

übergehen oder ihre<br />

Mitgliedscha beenden.<br />

Die allgemeine Entwicklung der letzten<br />

Jahre, sinkende Mitgliederzahlen,<br />

der hohe Altersdurchschni und fehlende<br />

Neumitglieder erlauben keine<br />

weiteren Akvitäten.<br />

Der Schri der Auflösung war somit<br />

unumgänglich. Unser Dank gilt unseren<br />

Präsides, aktuell Dr. Viktor Anoka<br />

für ihre Begleitung, allen Mitgliedern<br />

für ihre Treue und den Gemeinden,<br />

die uns immer wohl gesonnen waren.<br />

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen<br />

allen alles Gute, bleiben Sie gesund<br />

mit Goes Segen!<br />

Treu Kolping!<br />

Andreas Haber<br />

Kolpingsfamilien verstehen sich als<br />

Glaubensort und bieten suchenden<br />

und fragenden Menschen religiöse<br />

Heimat. In unser persönliches und gemeinsames<br />

Beten nehmen wir die Alltagssorgen<br />

und Alltagsfreude der<br />

Menschen auf. Das Evangelium Jesu<br />

Chris und der Glaube der Kirche stehen<br />

dabei im Mielpunkt. Das ist und<br />

bleibt die Grundlage unserer Arbeit.<br />

■ Kaffee kaufen<br />

Wussten Sie, dass es den bewährten<br />

Kolping-Kaffee „Taco“ auch in vielen<br />

Lippischen Geschäen zu kaufen<br />

gibt? Probieren lohnt sich!<br />

36<br />

37


Hedwigs-Haus<br />

■ Fotogeschichtsprojekt<br />

gestartet - Zeitzeuginnen<br />

und -zeugen aus<br />

Schlesien gesucht<br />

Als Gesellscha haben wir einen<br />

wichgen Aurag zur krischen Aufarbeitung<br />

unserer Historie. Zeitzeugen<br />

kommt diesbezüglich eine ganz<br />

besondere Bedeutung zu, denn sie<br />

können mit ihren persönlichen Schilderungen<br />

und Erfahrungsberichten<br />

viel besser die Gefühlsebene ihrer Zuhörer<br />

erreichen und sie movieren,<br />

sich einfühlsam mit der Geschichte<br />

auseinanderzusetzen.<br />

Die Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus<br />

in Oerlinghausen möchte<br />

einen Beitrag dazu leisten, die Geschichte<br />

nicht zu vergessen und Erinnerungen<br />

zu bewahren.<br />

In Zusammenarbeit mit dem Niklas-<br />

Luhmann-Gymnasium führen wir ein<br />

Fotogeschichtsprojekt zum Thema<br />

„Flucht und Vertreibung“ durch.<br />

Für die Gemeinde St. Michael ist das<br />

Kriegsfolgenschicksal von zentraler<br />

geschichtlicher Bedeutung; so waren<br />

Vertriebene ganz wesentlich am<br />

Auau der Kirche in Oerlinghausen<br />

nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt.<br />

Auch die Gründung des Hedwighauses<br />

ist der Kra und Solidarität der katholischen<br />

Heimatvertriebenen zu<br />

verdanken, die einen wichgen Ort<br />

der Begegnung aufgebaut haben.<br />

Kirchenfenster der St. Hedwigs-Kapelle<br />

inOerlinghausen. Darstellung der Heiligen Hedwig,<br />

Schutzpatronin von Schlesien<br />

Das Projekt „Erinnerungen teilen, Erinnerungen<br />

zeigen - Biografie erzäh-<br />

38<br />

len, Biografie bebildern“ - Ein Fotogeschichtsprojekt<br />

zwischen den Generaonen“<br />

möchte Menschen, die<br />

Opfer von Flucht und Vertreibung<br />

sind, behutsam in<br />

den Blick nehmen.<br />

Die teilnehmenden<br />

Schülerinnen und<br />

Schüler möchten<br />

persönliche Gespräche<br />

mit Zeitzeugen<br />

in Oerlinghausen<br />

und Umgebung führen;<br />

die Erzähler und<br />

das Erzählte sensibel<br />

dokumeneren, so<br />

dass diese Schicksale<br />

nicht in Vergessenheit geraten. Die<br />

Schülerinnen werden von uns vorbereitet<br />

und von einem sehr erfahrenen<br />

Dokumentarfotografen begleitet.<br />

Wir suchen Menschen, die ursprünglich<br />

aus Schlesien stammen. Wir suchen<br />

Zeitzeugen, die sich bereit<br />

erklären, mit der jungen Generaon<br />

in den Austausch zu kommen; die von<br />

ihren Erlebnissen und Erinnerungen<br />

berichten mögen, damit diesem Teil<br />

der Geschichte über ihre Biografien<br />

auch zukünig gedacht werden kann.<br />

Bei Interesse oder Fragen bie melden<br />

Sie sich bei<br />

Dr. Nike Alkema<br />

Leiterin der Heimvolkshochschule<br />

St. Hedwigs-Haus e.V.<br />

05202 916513<br />

alkema@st-hedwigshaus.de<br />

Ein Kennenlernen mit den Schülerinnen<br />

und Schülern im Gemeindezentrum<br />

St. Michael ist für Sonntag,<br />

16. Januar 2022 geplant.<br />

Hedwigs-Haus<br />

■ RÜCKBLICK<br />

Eine lyrisch-musikalische Reise in<br />

die Erlebniswelt der Vertriebenen<br />

Am 23. September <strong>2021</strong> fand ein besonderer<br />

Konzertabend in der Kirche<br />

St. Michael sta. In der festlich illuminierten<br />

Kirche leuchteten viele Gesichter<br />

dankbar und erwartungsvoll.<br />

Die Konzertgäste erlebten ein Stück<br />

zurückgewonnene Normalität und<br />

den lang ersehnten Raum, um gemeinsam<br />

einzutauchen in von Musik<br />

und Gedichten beschriebene Erinnerungen<br />

und Erzählungen.<br />

Die Zuhörerinnen und Zuhörer<br />

lauschten klassischen Klängen von<br />

Robert Schumann, Franz Schubert,<br />

Antonin Dvorak, Fanny Hensel und<br />

Peter I. Tschaikowski, die die interna-<br />

onal renommierte Pianisn Nadja<br />

Naumova ihrem Piano mühelos entlockte<br />

und für den, in Weimar und<br />

Detmold ausgebildeten, Tenor Johann<br />

Penner die Begleitung rahmte.<br />

Seine Smme erfüllte den gesamten<br />

Kirchraum beeindruckend klangvoll<br />

mit Texten von Namenhaen<br />

wie Heinrich Heine,<br />

Johann Wolfgang von Goethe,<br />

Joseph von Eichendorff<br />

und Friedrich Rückert. Auch<br />

auf Russisch sang der weit<br />

über die Region bekannte<br />

Tenor zwei der wunderbaren<br />

Texte über Heimat und<br />

Heimatlosigkeit; über Sehnsucht<br />

und Schutzsuche.<br />

Zwischen den musikalischen<br />

39


Musikalischer Rückblick<br />

Stücken las die Lyrikerin Lilli Gebhard<br />

aus ihrem Gedichtband „Wie<br />

Schaen werden“ eindrucksvoll und<br />

einfühlsam. Die Konzertgäste verharrten<br />

sichtlich berührt, als von verlorenen<br />

Menschen, verdrängten<br />

Verlusten und vergessenen Erinnerungen<br />

die Rede war, aber auch Bilder<br />

von Hoffnung und Perspekve<br />

sprachlich virtuos gezeichnet wurden.<br />

Der Konzertabend war Teil einer Veranstaltungsreihe,<br />

in der die Heimvolkshochschule<br />

St. Hedwigs-Haus<br />

dem 80. Jahrestag der Deportaon<br />

der Deutschen aus Russland gedenkt.<br />

Am 28. August 1941 erfolgte der Erlass<br />

zur Deportaon der Deutschen<br />

aus ihren Siedlungsgebieten entlang<br />

der Wolga. Auch aus anderen Gebieten<br />

im europäischen Teil der Sowjetunion,<br />

im Kaukasus, an der Krim und<br />

am Schwarzen Meer wurde darauin<br />

fast eine Million Deutsche nach Sibirien,<br />

Kasachstan und hinter den Ural<br />

deporert.<br />

So unterstrich die Leiterin der Heimvolkshochschule<br />

St. Hedwig-Haus Dr.<br />

Nike Alkema in ihrer Einführung das<br />

Anliegen ihrer Einrichtung, den Leidensweg<br />

der Deutschen aus Russland<br />

- exemplarisch für viele Menschen,<br />

die Opfer von Flucht und Vertreibung<br />

geworden sind - nachvollziehbar zu<br />

machen, auch um für mehr Verständnis<br />

in der Mehrheitsgesellscha zu<br />

werben und Erklärungen zu liefern,<br />

warum so viele Menschen aus den<br />

Ländern der ehemaligen Sowjetunion<br />

nach Deutschland gekommen sind. Es<br />

40<br />

sei wichg, „Brücken zu bauen“, denn<br />

„Brücken führen zusammen, Brücken<br />

ermöglichen sich auszutauschen, Brücken<br />

überwinden Hindernisse und ebnen<br />

den Weg, eine andere Seite, eine<br />

andere Perspekve einzunehmen“.<br />

Somit war der Abend ein Angebot, in<br />

den Austausch zu kommen, sich gemeinsam<br />

zu erinnern, die Schönheit<br />

auch im Traurigen zu empfinden, Kra<br />

auch aus dem Verlorenen zu gewinnen,<br />

der Erlebniswelt der Vertriebenen<br />

einen Raum zu geben.<br />

Dr. Nike Alkema<br />

Die Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus<br />

e.V. ist eine anerkannte<br />

Weiterbildungseinrichtung des Landes<br />

NRW mit einem Schwerpunkt in<br />

der polischen Bildung, die seit vielen<br />

Jahren - besonders im Bereich Zuwanderung<br />

und Integraon - akv täg ist<br />

und einen Schwerpunkt in der Aussiedlerarbeit<br />

gesetzt hat. Mit ihren<br />

Angeboten unterstützt die Heimvolkshochschule<br />

Aussiedler und Aussiedlerinnen<br />

in ihrem Ankommen, mit ihren<br />

Orienerungsfragen, bei ihrem Kennenlernen<br />

der gesellschalichen Zusammenhänge<br />

hier, in ihrem Prozess<br />

der „Beheimatung“.<br />

■ Musikalischer<br />

Rückblick <strong>2021</strong><br />

newFACES spielt bei den<br />

Erstkommunionfeiern in Greste<br />

In diesem Jahr haben die Goesdienste<br />

zur Erstkommunion im familiären<br />

Rahmen stagefunden. In vertrauter<br />

familiärer Umgebung fanden sich<br />

Kommunionkinder im April und Mai<br />

mit ihren Verwandten in der Grester<br />

Kirche ein und haben dort, nach Vorbereitung<br />

durch Gemeindereferenn<br />

Frau Sajewicz und Pastor Hülseweh,<br />

das erste Mal den Leib Chris in Form<br />

einer Hose erhalten.<br />

Die Musikgruppe newFACES an St.<br />

Michael hat vier Goesdienste in gewohnter<br />

Weise mit Liedern zum jeweiligen<br />

Moo musikalisch gestaltet.<br />

Fronleichnam in Oerlinghausen<br />

Das „Fest des Leibes und Blutes Chris-<br />

- Fronleichnam“ wurde in Oerlinghausen<br />

in diesem Jahr als open-air-<br />

Goesdienst auf der Kirchenwiese<br />

gefeiert. Mehr als 100 Gläubige<br />

haen sich dort unter Einhaltung der<br />

Abstandsregeln zusammengefunden,<br />

miteinander gebetet, gesungen und<br />

der Predigt von Pfarrer Michael Karsten<br />

zugehört.<br />

41


Musikalischer Rückblick<br />

Bläsergruppe musiziert<br />

zur Firmung<br />

Auch die Spendung zur Firmung<br />

wurden in diesem Jahr auf mehrere<br />

Goesdienste verteilt. Die Firmlinge<br />

haen sich mit Vikar Victor Anoka auf<br />

das Sakrament der Firmung vorbereitet.<br />

Der Firmgoesdienst am<br />

30.4.<strong>2021</strong> in Liebfrauen wurde durch<br />

eine Bläsergruppe unter der Leitung<br />

von Alfons Haselhorst musikalisch<br />

gestaltet.<br />

newFACES gestaltet Libori-Frauengoesdienst<br />

im Hohen zu Paderborn<br />

Das Libori-Fest in Paderborn ist auch<br />

kirchenmusikalisch jedes Jahr ein besonderes<br />

Ereignis. Auf Einladung des<br />

kfd-Diözesanverbandes Paderborn<br />

(Katholische Frauengemeinscha<br />

Deutschlands) und durch Iniave<br />

von Marie-Simone Scholz gestaltete<br />

die Musikgruppe newFACES St. Michael<br />

in kleiner Besetzung am Libori-<br />

Montag den Frauengoesdienst im<br />

Hohen Dom zu Paderborn. Die newFACES<br />

sangen und spielten Neue<br />

Geistliche Musik, wie sie seit vielen<br />

Jahren in St. Michael zu hören ist. Der<br />

Goesdienst wurde durch Domradio<br />

live übertragen und kann über das Internet<br />

abgerufen werden. Eine interessante<br />

Erfahrung, sowohl musikalisch<br />

als auch liturgisch.<br />

Bläsergruppe St. Michael gestaltet<br />

Goesdienste<br />

Während der Pandemiezeit war es<br />

der Gemeinde lange Zeit nicht<br />

42<br />

Musikalischer Rückblick<br />

gestaet, in den Goesdiensten zu<br />

singen.<br />

Abhilfe schufen vorbereitete Textzeel,<br />

sodass die Gemeinde Liedstrophen<br />

gesprochen hat, während<br />

Kantorin oder Kantor zur Orgel auf<br />

der Orgelbühne singen konnten.<br />

Hannah Wilberg, Elisabeth Leweling,<br />

Alfons und Ulrike Haselhorst, Henrik<br />

Wilberg sowie Hannes Brakensiek<br />

haben sich vor mehr als einem Jahr<br />

zur einer Bläsergruppe zusammengefunden<br />

und Musik verschiedener<br />

Jahrhunderte (u. a. Bach, Pezel,<br />

Mozart, Beethoven) in Goesdiensten<br />

aufgeführt.<br />

Ein besonderes Highlight war im<br />

September die musikalische Gestaltung<br />

der Festmesse „100 Jahre<br />

Josefshaus Lippstadt-Lipperode“, die<br />

von Erzbischof Hans Josef Becker<br />

zelebriert wurde.<br />

Alfons Haselhorst<br />

43


Musikalischer Rückblick<br />

■ Kirchenmusik<br />

im Pastoralen Raum<br />

Auch in den anderen Kirchen des Pastoralen<br />

Raumes mussten die Kirchenmusiker<br />

kreav werden.<br />

In St. Peter und Paul und Liebfrauen<br />

wurden viele Goesdienste durch das<br />

Ehepaar Pawellek musikalisch gestaltet.<br />

Für die Gemeinde gab es Liederzeel<br />

zum Mitbeten und Sprechen.<br />

So konnten wir die zurückliegende<br />

Coronazeit gut überbrücken. In Liebfrauen<br />

wechselten sich unsere Organisten<br />

Michael Schröder, Bernd<br />

Michael Pawellek und Alfons Haselhorst<br />

ab. Gerade Herr Schröder konzererte<br />

eindrucksvolle „Orgelsolomessen“.<br />

In St. Kilian, Schötmar bereicherte<br />

Organisn Magda Hooge die Goesdienste,<br />

indem sie die von ihr gespielten<br />

Lieder auch zeitgleich mitsang.<br />

In Greste teilten sich die Organisten<br />

Günter Niedermeyer und Klaus Pylik<br />

die sonst organistenlosen Werktagsmessen<br />

und spielten die Lieder aus<br />

dem Goeslob rein instrumental.<br />

Während der Renovierungsphase der<br />

Auferstehungskirche bedure es eines<br />

Umzuges an den Werktagen in<br />

das Gemeindehaus, bei der Vorabendmesse<br />

in die evangelische Kirche.<br />

Also mussten die beiden Organisten<br />

sowohl am Klavier als auch an<br />

einer zunächst fremden Orgel musizieren.<br />

44<br />

So wurde in dieser Zeit in allen Gemeinden<br />

viel ausprobiert und geleistet.<br />

Deshalb danken wir unseren<br />

Kirchenmusikern an dieser Stelle noch<br />

einmal ganz besonders.<br />

Milerweile ist das Singverbot aufgehoben<br />

und der Gemeindegesang ist in<br />

den Goesdiensten des Pastoralen<br />

Raumes zurückgekehrt und bleibt uns<br />

hoffentlich weitgehend erhalten.<br />

Mit großem Dank für seine zuverlässigen<br />

Organistendienste in Lage und<br />

Oerlinghausen konnte Ende September<br />

Herr Günter Niedermeyer in den<br />

wohlverdienten Ruhestand verabschiedet<br />

werden. Herr Niedermeyer<br />

musizierte über 52 Jahre in unseren<br />

Kirchen.<br />

Im September mussten wir die traurige<br />

Meldung vom Tod der langjährigen<br />

Kirchenchorleiterin in Liebfrauen,<br />

Frau Dagmar Kauold Brakhane vernehmen.<br />

Erfreulicherweise konnten Anfang<br />

November die Proben des Kirchenchores<br />

in Liebfrauen unter der Leitung<br />

von Eva Maria Pawellek im<br />

Gemeindehaus von Bad Salzuflen beginnen.<br />

Es gibt auch schon einige<br />

Auristermine in der Advents- und<br />

Weihnachtszeit. Geprobt wird jeweils<br />

donnerstags, ab 19.30 Uhr. Interessierte<br />

können jederzeit auch für einzelne<br />

Projekte mit in die Chorarbeit<br />

einsteigen.<br />

Nachdem die große Liebfrauen-Orgel<br />

2019 renoviert und vervollständigt<br />

wurde (wir berichteten davon), hat<br />

sich mien in der Coronazeit der „Musik<br />

live Lippe“ Förderverein in Liebfrauen<br />

e.V. gegründet. Der Musikverein<br />

möchte künig Musikangebote<br />

in der Liebfrauenkirche veranstalten.<br />

Zwei hochkaräge Orgelkonzerte<br />

konnten schon miterlebt werden.<br />

Am 31. Oktober<br />

spielte Stefan Kagl,<br />

Kantor am Herforder<br />

Münster ein<br />

atemberaubendes<br />

Konzert u.a. mit einer<br />

eigenen Orgelbearbeitungen<br />

von<br />

Modest Mussorgkis<br />

„Bilder einer<br />

Ausstellung“.<br />

Musik live Lippe e.V.<br />

Förderverein in Liebfrauen<br />

c/o Thomas Möllers (Vorsitzender)<br />

Hirschberger Str. 14<br />

32105 Bad Salzuflen<br />

Am 5. November<br />

gaserte Domorganist<br />

Tobias Aehlig<br />

und brachte sein<br />

professionelles Können<br />

zu Gehör. Vor<br />

allem seine Improvisaonen<br />

machten<br />

deutlich, welche<br />

Möglichkeiten in<br />

der Orgel der Liebfrauenkirche<br />

stecken.<br />

Weitere Konzertplanungen für das<br />

kommende Jahr sind bereits angelaufen.<br />

IMPRESSUM<br />

Musik live Lippe e.V.<br />

Förderverein in Liebfrauen<br />

Grabenstraße 4, 32105 Bad Salzuflen<br />

05222 959388<br />

Fax 05222 959390<br />

E-Mail: musik-live-lippe@kath-lippewest.de<br />

Vorstand<br />

Vorsitzender: Dr. Thomas Möllers<br />

Stellvertretender Vorsitzender: Ludwig Meyer<br />

SchriGführer: Bernd Michael Pawellek (dipl.-theol.)<br />

Schatzmeister: Hubert Sprint<br />

Beisitzer: Michael Schröder<br />

Bernd Michael Pawellek (dipl.-theol.)<br />

Bankverbindung<br />

Sparkasse Lemgo<br />

IBAN: DE44 4825 0110 0004 0695 97<br />

BIC: WELADED1LEM<br />

Aktuelle InformaĦonen<br />

www.katholisch-in-lippe-west.de<br />

Förderverein Musik live Lippe e.V.<br />

Werden Sie Mitglied!<br />

Der Musikverein „Musik live Lippe“<br />

freut sich auch weiterhin über Spenden<br />

und neue Mitgliedschaen. Bie<br />

nutzen Sie für Einzelspenden dazu<br />

den eingeheeten Überweisungsträger<br />

oder werden einfach Mitglied in<br />

unserem Förderverein. Flyer mit weiteren<br />

Informaonen liegen in den Kirchen<br />

aus.<br />

Bernd Michael Pawellek<br />

45


Malteser im Libanon<br />

■ Ein Jahr im Libanon<br />

mit der Gemeinscha<br />

junger Malteser<br />

Was ist das für ein Projekt!<br />

Das ist meistens die erste Frage, die<br />

ich höre, wenn ich meinen Freunden<br />

erzähle, dass mein Bruder jetzt für<br />

knapp ein Jahr im Libanon ist.<br />

Es handelt sich um ein Projekt der<br />

Malteser, welches 1998 von ein paar<br />

Jugendlichen (jungen Erwachsenen)<br />

ins Leben gerufen wurde. Sie haben<br />

Menschen mit Behinderungen für ein<br />

paar Tage aus ihren Heimen geholt,<br />

wo sie fast ohne staatliche und private<br />

Unterstützung, von ihren Familien<br />

meist verstoßen, nur mit dem Nögsten<br />

versorgt werden.<br />

Das Projekt vergrößerte sich im Laufe<br />

der Jahre und heute fahren neben der<br />

Deutschen Delegaon auch Freiwillige<br />

aus 12 weiteren Ländern jedes<br />

Jahr in den Libanon.<br />

Es gibt 36 einwöchige Camps, in welchen<br />

jeweils ein Gast (Mensch mit Behinderung)<br />

von einem Jugendlichen<br />

(Pfleger) betreut wird. In den Heimen<br />

liegt die Betreuung in der Regel bei<br />

1:10. Diese 36 Camps finden alle in einer<br />

Einrichtung der Malteser in Chabrough<br />

- einem kleinen Dorf in den<br />

Bergen im Libanon - in Begleitung eines<br />

Priesters und eines Küchenteams<br />

sta, sodass für das geistliche und<br />

leibliche Wohl gesorgt ist. Karl-Immanuel,<br />

mein Bruder (19 Jahre), ist mit<br />

13 weiteren Jugendlichen aus<br />

verschiedenen Ländern im August<br />

für insgesamt 10 Monate in<br />

den Libanon geflogen.<br />

Dieses Jahr konnten die Jugendlichen<br />

aufgrund von Unruhen im<br />

Libanon erst zwei Wochen nach<br />

dem geplanten Abreisedatum<br />

fliegen, weshalb sie dann zunächst<br />

für zwei Wochen nach<br />

Ahrweiler fuhren, um beim Aufräumen<br />

der Unweerschäden zu<br />

helfen.<br />

Im Libanon angekommen wohnen<br />

die Volontäre in einem einfachen<br />

Apartment nicht weit von<br />

Beirut (die Hauptstadt vom Libanon).<br />

Sie nehmen in ihrer Zeit im<br />

Libanon entweder an einigen<br />

der 36 Camps in Chabrough teil<br />

oder helfen direkt in den Heimen<br />

aus. In der Zwischenzeit besuchen sie<br />

auch noch einen Arabisch-Unterricht<br />

und ein Studienprogramm über Geschichte,<br />

Kultur und Religionen des<br />

Nahen und Mileren Ostens.<br />

Alle jungen Erwachsenen, die ich kenne<br />

und die schon an der „Karawane“<br />

teilgenommen haben, sind erfüllt von<br />

großer Freude und total begeistert<br />

von dem Projekt!<br />

Hier finden Sie weiterführende Informaonen:<br />

hps://libanonprojekt.de/<br />

Emilia von Lengerke<br />

46<br />

Ahrweiler <strong>2021</strong><br />

Emilia gehört ebenso wie ihr Bruder<br />

Karl Immanuel zur Liebfrauengemeinde.<br />

Beide sind dort seit langem Messdiener.<br />

47


Spiritualität und Wandern<br />

■ Der Weg ist das Ziel<br />

Spirituelle Wanderungen in Lage<br />

In unregelmäßigen Abständen waren<br />

Gemeindemitglieder aus Lage unterwegs<br />

auf spirituellen Wanderungen.<br />

Unterwegs sein in Gemeinscha,<br />

miels spiritueller Texte zentriert auf<br />

Go, frische Lu tanken, unsere<br />

schöne Umgebung erkunden und genießen.<br />

Neuerdings gibt es jeweils einen<br />

kulinarischen Abschluss im<br />

Gemeindehaus. Der Kreis freut sich,<br />

wenn sich die nächsten Male auch<br />

neue Wanderer dem Kreis anschließen.<br />

Keine Angst, die Wege sind<br />

nicht zu lang.<br />

Syliva Westhues<br />

■ Caritas<br />

Liebe Spenderinnen und Spender,<br />

die Adventssammlung der Caritas<br />

wird landesweit vom 13. November<br />

bis 4. <strong>Dezember</strong> <strong>2021</strong> durchgeführt<br />

und steht erneut unter dem Leitwort<br />

„Du für den Nächsten“.<br />

Ein weiterer Coronawinter liegt vor<br />

uns. Die Auswirkungen der Pandemie<br />

und der Lockdowns werden uns noch<br />

lange Zeit begleiten. Die Langzeiolgen<br />

für Einzelne, aber auch für die Gesamtgesellscha<br />

sind nach wie vor<br />

kaum abzusehen.<br />

Mien in der langersehnten pandemischen<br />

Entspannungsphase hat uns im<br />

Sommer überdies die Flutkatastrophe<br />

getroffen. Im Erzbistum Paderborn<br />

sind vor allem in Hagen, aber auch im<br />

Umfeld von Iserlohn, Unna und Sundern<br />

sehr hohe Sachschäden entstanden<br />

und viele Menschen stehen vor<br />

den Trümmern ihrer Existenz: Das Jahr<br />

<strong>2021</strong> hat uns sehr viel abverlangt.<br />

Dennoch blicken wir hoffnungsvoll in<br />

die Zukun, denn wir haben in dieser<br />

schwierigen Zeit auch gelernt, dass<br />

wir nicht alleine sind, dass es Mitmenschen<br />

gibt, die sich interessieren,<br />

die sich kümmern, die helfen. Von Jugendlichen,<br />

die coronabedingt isolierten<br />

Seniorinnen und Senioren Briefe<br />

schreiben bis hin zu ehrenamtlichen<br />

Fluthelferinnen und Fluthelfern die<br />

selbst in teils hohem Alter knieef im<br />

Schlamm betroffenen Familien zur<br />

Seite stehen - <strong>2021</strong> steht auch für eine<br />

Zeit der Nächstenliebe und der gemeinsamen<br />

Überwindung großer Hürden.<br />

Das gespendete Geld kommt notleidenden<br />

Menschen vor Ort zu Gute.<br />

Spenden ermöglichen Angebote,<br />

Dienste und Projekte, die keine oder<br />

nur teilweise öffentliche Fördermiel<br />

erhalten. Vor allem die ehrenamtliche<br />

Arbeit ist auf Spenden dringend angewiesen.<br />

www.wirsammeln.de<br />

Adventssammlung:<br />

13. Novemberbis<br />

4. <strong>Dezember</strong><strong>2021</strong><br />

örtliche Caritasverband Detmold für<br />

seine Arbeit.<br />

Bie nutzen Sie den beiliegenden<br />

Überweisungsträger - Verwendungszweck<br />

Caritas nicht vergessen - oder<br />

geben Ihre Spende bei den Caritas-<br />

Mitarbeiterinnen oder in den Pfarrbüros<br />

ab.<br />

Wie in den Vorjahren auch, dienen<br />

siebzig Prozent des Sammlungserlöses<br />

der Finanzierung der sozialen Arbeit<br />

der Caritas-Konferenzen und werden<br />

an die Caritas-Konferenz ihrer Gemeinde<br />

weitergeleitet. Die verbleibenden<br />

dreißig Prozent erhält der<br />

48<br />

49


Caritaskonferenzen<br />

■ CARITAS Konferenzen<br />

im Pastoralen Raum<br />

Seit Jahren können wir beobachten,<br />

dass auch unter den ehrenamtlichen<br />

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern<br />

die Zahlen drassch sinken. Viele können<br />

aus Gesundheits- und Altersgründen<br />

Ihren Dienst der Nächstenliebe<br />

nicht mehr ausüben. Ihnen allen gilt<br />

es für Ihren unermütlichen Einsatz an<br />

dieser Stelle noch mal ein großes Dankeschön<br />

zu sagen. Die Caritaskonferenzen<br />

in den einzelnen Kirchengemeinden<br />

des Pastoralen Raumen<br />

suchen dringend Menschen, die sich<br />

in irgendeiner Form caritav einbringen<br />

können und wollen. Mancher<br />

Dienst am Nächsten ist omals eigentlich<br />

eine Selbstverständlichkeit.<br />

Sicher wird es auf Dauer weitere Zusammenführungen<br />

der bestehenden<br />

Caritaskonferenz geben müssen. Die<br />

Caritas darf nicht auf der Strecke bleiben,<br />

da sie ein wichger Bestandteil<br />

unserer Kirche ist. In der Caritas<br />

kommt das diakonische Handeln Jesu<br />

am Menschen zum Ausdruck. So hält<br />

die Caritas auch das Kirche-Sein am<br />

Ort lebendig. So wird es auch in Zukun<br />

immer ein Anliegen sein, sich<br />

um Einsame, Kranke, Alte und Hilfebedürige<br />

einzusetzen.<br />

Darüber hinaus ist die Caritas auf Ihre<br />

Spende angewiesen. Ihre Spende<br />

bleibt hier vor Ort: 70 % können wir<br />

für konkrete Hilfe und unsere Akvitäten<br />

einsetzen. 30% erhält der Caritasverband<br />

Detmold, der uns bei<br />

schwierigen Problemen z.B. mit der<br />

Schuldner- oder Pflegeberatung<br />

fachlich weiterhil. Jede Spende hil<br />

uns. Gerne stellen wir eine Spendenquiung<br />

aus.<br />

Die Caritaskonferenz St. Kilian unter<br />

dem Leitungsteam Inga Arnold, Marianne<br />

Hollensteiner und Petra Schäfer<br />

berichtet: „Unter Corona Schutzmaßnahmen<br />

fand die erste Caritas-Mitarbeiter-Versammlung<br />

am 20. September<br />

und die Jahres-Mitgliederversammlung<br />

am 10. Oktober sta. Zu<br />

Gast war Frau Wollbring-Zimmermann<br />

als Vertreterin des Kreis Caritas<br />

Verbandes aus Detmold. Leider fielen<br />

auf Grund der Pandemie viele Veranstaltungen<br />

wie z.B. Seniorenkarneval,<br />

Fastensuppen-Essen und der Tag der<br />

älteren Gemeindemitglieder aus. Wir<br />

waren dennoch akv, Wohnviertelbetreuung,<br />

Geburtstagsgrüße, auch haben<br />

wir Familien finanziell unterstützt,<br />

wo Not war. Im Regelfall<br />

treffen wir uns jeden 2. Montag im<br />

Monat um 16.30 Uhr im Gemeindezentrum<br />

St. Kilian Bad Salzuflen-<br />

Schötmar. Jede Stunde Zeit hil uns<br />

weiter.<br />

Nächste Mitarbeiter Versammlung im<br />

neuen Jahr: Montag, 10.1.2022<br />

16.30 Uhr im Pfarrzentrum St.Kilian.“<br />

Wir finden sicher eine Aufgabe, die Ihnen<br />

liegt und Freude macht. „schnuppern<br />

Sie doch einfach mal rein“. Wir<br />

freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu<br />

dürfen. (r)<br />

Das Friedenslicht<br />

In Bethlehem entzündet,<br />

gereicht von Kinderhand,<br />

beginnt es seine Reise<br />

und zieht von Land zu Land.<br />

Es trägt die Weihnachtsbotscha<br />

hinaus in alle Welt,<br />

wo sie als Hoffnungsschimmer<br />

in Menschenherzen fällt.<br />

Das Friedenslicht beschwört uns:<br />

Nehmt euren Aurag an!<br />

Begegnet euch in Freundscha,<br />

dass Frieden werden kann.<br />

Ob Muslim, Jude oder Christ<br />

ist hier nicht von Belang.<br />

Zeigt euren guten Willen und<br />

zieht an einem Strang.<br />

Es zählt nicht Rang,<br />

noch Herkun, nicht Ruhm<br />

und auch nicht Geld,<br />

was zählt ist unser Einsatz<br />

für Eintracht in der Welt.<br />

Das Licht zieht weite Kreise,<br />

es wirbt für Einigkeit.<br />

Wenn Menschen sich verbünden,<br />

ist Frieden nicht mehr weit.<br />

Autor unbekannt<br />

50<br />

51


■ Echidime feierte<br />

5-jähriges Jubiläum<br />

Der Verein „Echidime e.V.“ fördert seit<br />

5 Jahren Bildungs- und Hilfsprojekte in<br />

Nigeria. Der Zugang zu Bildung für<br />

Mädchen und Jungen ist das oberste<br />

Ziel des Vereins. Deshalb sind wir besonders<br />

dankbar für eine Großspende,<br />

die es uns ermöglicht hat, mit dem<br />

Bau der St. Georg Schule und dem Internat<br />

in Owerri zu beginnen.<br />

Anlässlich des 5-jährigen Jubiläums<br />

trafen sich alle Interessierte aus dem<br />

Pastoralen Raum zu einem afrikanischen<br />

Kultur Open Air Event in St. Kilian<br />

am 25. September <strong>2021</strong>.<br />

Wir starteten an diesem Tag die Akon<br />

„5000x50“ Mit dieser Akon soll<br />

primär die Ausstaung der neuen<br />

Schule und der Unterrichtsräume finanziert<br />

werden. An dieser Akon<br />

können Sie sich auch weiterhin beteiligen.<br />

Es gilt, jeweils mindestens 50 €<br />

für den Auau zu spenden.<br />

Der Echidime-Tag in St. Kilian war ein<br />

voller Erfolg. Es gab neben Kaffee und<br />

Kuchen, einem Basar, viele Informaonen<br />

zu Echidime. Highlight war sicherlich<br />

neben dem Movaonsvideo<br />

von Geistlichen und Gemeindemitgliedern<br />

aus unserem Pastoralen<br />

52<br />

Raum, die Liveschaltung nach Nigeria<br />

mit großem Dankeschön für die große<br />

Hilfe. Zum Abschluss haben wir einen<br />

Vespergoesdienst auf dem Platz zwischen<br />

Kirche und Pfarrzentrum unter<br />

musikalischer Führung von Eva Maria<br />

und Bernd Michael Pawellek gefeiert.<br />

Die Akon „Echidime“ wird auch in<br />

Zukun nicht nur unsere Gemeindearbeit<br />

sein.<br />

Derzeit plant das Kolping Schulwerk<br />

Paderborn eine Kooperaon. In den<br />

letzten Tagen fanden erste Kooperaonsgespräche<br />

mit Bernd Michael Pawellek<br />

(Schulleiter des Kolping<br />

Sozialseminar Detmold), Eva Klare<br />

Kurtenbach (Geschäsführerin des<br />

Kolping Schulwerkes Paderborn) und<br />

Vikar Dr. Victor Anoka sta.<br />

Bernd Michael Pawellek<br />

Wir freuen uns über Ihre Spende<br />

SPENDENKONTO<br />

Echidime Nigeria e.V.<br />

Volksbank Bad Salzuflen<br />

IBAN: DE88 4829 1490 0000 1880 00<br />

BIC: GENODEM1BSU<br />

■ Reisen mit Diakon<br />

Adrian Koczy<br />

Studienreisen<br />

8-täge Studienreise „Jordanien -<br />

die andere Seite des Jordan“<br />

vom 6. - 13. März 2022<br />

Die Reise ist bereits ausgebucht. Man<br />

kann sich aber noch auf die Warteliste<br />

setzten lassen.<br />

7-täge Studienreise „Im Herzen<br />

Spaniens - Kaslien - Madrid“<br />

vom 6. - 12. Juni 2022<br />

Informaonstreffen:<br />

Freitag, 14.1. um 17.30 Uhr<br />

im Pfarrzentrum St. Kilian, Schötmar<br />

Auf den Spuren der Römer und Westgoten,<br />

ebenso wie Juden und Araber.<br />

Im Reisepreis enthalten: Bustransfer,<br />

Linienflug, Reisebus, Unterbringung<br />

in Hotels der spanischen 3*-4* Kategorie<br />

im Doppelzimmer mit Dusche/<br />

WC und Halbpension<br />

ab 1190,00 € (EZ-Zuschlag: 235,00 €)<br />

53


Studienreisen<br />

8-täge Studienreise „Klösterreich“<br />

- Barocke Kunst im Donauraum<br />

vom 10. - 17. September 2022<br />

Weihnachts-<br />

Rubrik<br />

konzerte <strong>2021</strong><br />

des Gymnasiums Lage<br />

Erlebnisreise zwischen St. Pölten,<br />

S Göweig, Krems, Dreieichen,<br />

Altenburg, S Lilienfeld, S Melk<br />

und Wien.<br />

Im Reisepreis enthalten: Linienflug,<br />

Reisebus, Unterbringung im Bildungshaus<br />

St. Hippolyt in St. Pölten, Halbpension,<br />

Heurgenabend u.d.m.<br />

ab 1298,00 € (EZ-Zuschlag: 100,00 €)<br />

Die Reisepreise sind immer<br />

abhängig von der Teilnehmerzahl.<br />

Anmeldung und weitere Informaonen<br />

bei: Diakon Adrian Koczy,<br />

05221 991 243 oder E-Mail:<br />

adrian.koczy@kath-lippewest.de<br />

Mittwoch<br />

15. <strong>Dezember</strong><br />

19.00 Uhr<br />

Donnerstag<br />

16. <strong>Dezember</strong><br />

18.00 Uhr<br />

(Reiseveranstalter:<br />

Biblische Reisen GmbH,<br />

Hohenzollernstr. 14, 70178 Stugart)<br />

54<br />

Katholische Kirche St. Peter und Paul<br />

Schillerstrasse 11, 32791 Lage<br />

55


Rubrik<br />

Einlass nach<br />

2 G-Regel<br />

■ KV / PGR Wahlen<br />

Sie erinnern sich noch, im vergangenen<br />

Monat waren wichge Wahlen<br />

im Pastoralen Raum. Die Gemeindemitglieder<br />

haben in allen vier<br />

Kirchengemeinden neue Kirchenvorstandsmitglieder<br />

und jeweils einen<br />

neuen Pfarrgemeinderat gewählt.<br />

Nochmal sagen wir Danke an die<br />

Kandidaten und natürlich auch alle<br />

Wähler, auch wenn die Wahlbereitscha<br />

besser häe sein können.<br />

In den kommenden Tagen finden die<br />

ersten Sitzungen der neugewählten<br />

Gremien sta.<br />

Hier nun für alle Gemeinden im<br />

Pastoralen Raum die neugewählten<br />

Mitglieder im Kirchenvorstand:<br />

Kirchenvorstand St. Michael<br />

Karina Hartmann, Björn Kuphal,<br />

Mahias Marx Auza,<br />

Katarzyna Palmberg,<br />

Kirchenvorstand St. Peter und Paul<br />

Dorothee Lenk, Günter Nolte,<br />

Maria Panhorst, Leo Westhues<br />

Kirchenvorstand St. Kilian<br />

Chrisan Jostes, Adam Marek,<br />

Marianne Meese, Vivian Schuster<br />

Kirchenvorstand Liebfrauen<br />

Dr. Michael Globisch-Feddern,<br />

Christoph Hellinge, Philipp Koch,<br />

Dr. Thomas Möllers<br />

Ergebnisse der Wahlen<br />

Die neuen Mitglieder in den<br />

Pfarrgemeinderäten sind:<br />

Pfarrgemeinderat St. Michael<br />

Vicky Gagelmann, Andrea Heemeyer,<br />

Regina Kretschmer, Ralf Übelacker<br />

Katharina Weigelt<br />

Pfarrgemeinderat St. Peter und Paul<br />

Claudia Brinkmann,<br />

Moritz Brinkmann, Ursula Kortkamp,<br />

Agathe Tsachpinis, Syliva Westhues,<br />

Kornelia Zurek<br />

Pfarrgemeinderat St. Kilian<br />

Laura Düllmann, Sven Görder,<br />

Waldemar Grüner, Sabine Linnemann<br />

Pfarrgemeinderat Liebfrauen<br />

Hans Georg Glasmacher,<br />

Dagmar Hense, Rita Kleinemas,<br />

Hildegard Koch, Angela von Lengerke<br />

56<br />

57


Gemeindechronik<br />

Gemeindechronik<br />

⬛ TAUFEN<br />

Oerlinghausen<br />

Leon Maximilian Klein<br />

Schötmar<br />

Tom u. Chrisan Deimund<br />

⬛ BEERDIGUNGEN<br />

Bad Salzuflen<br />

Marita Kammler<br />

Wilhelmine Liedtke<br />

Rosa Jungnitsch<br />

Georg Ritzka<br />

Ilse Schwarz<br />

Gerhard Klapper<br />

Lage<br />

Dieter Villis<br />

José Rodriguez y Dominguez<br />

Marie Luise Voß<br />

Leopoldshöhe<br />

Hildegard Koch<br />

Oerlinghausen<br />

Paul Norf<br />

Schötmar<br />

Helga Nagel<br />

⬛ Kollekten<br />

5.12. Gemeinde<br />

12.12. Jugendseelsorge<br />

19.12. Gemeinde<br />

25.12. ADVENTIAT<br />

26.12. Förderung von Priesterberufen<br />

Pastoralteam<br />

Kontakte<br />

Pfarrer Michael Karsten<br />

05202 9930830 oder 05202 9938510 | michael.karsten@kath-lippewest.de<br />

Pastor Jürgen Hülseweh<br />

05202 9243583 | juergen.huelseweh@kath-lippewest.de<br />

Vikar Dr. Victor Anoka<br />

05222 81666 | victor.anoka@kath-lippewest.de<br />

Vikar Andreas Soa<br />

05222 9805058 | 0175 6741961 | andreas.soa@kath-lippewest.de<br />

Pfr. i.R. Hans Breidbach<br />

05222 8032280 | hans.breidbach@gmx.net<br />

Diakon Adrian Koczy<br />

05222 13860 | adrian.koczy@kath-lippewest.de<br />

Gemeindereferenn Ewa Sajewicz<br />

05202 4338 | ewa.sajewicz@kath-lippewest.de<br />

Gemeindereferent und Klinikseelsorger<br />

Franz-Herbert Hense<br />

05222 4348 | franz-herbert.hense@kath-lippewest.de<br />

Klinikseelsorge Bad Salzuflen<br />

0151 23892244<br />

SPENDENKONTEN DER GEMEINDEN<br />

Spendenkonto St. Michael<br />

IBAN: DE49 4825 0110 0005 0242 78<br />

BIC: WELADED1LEM<br />

Sparkasse Lemgo<br />

Spendenkonto St. Kilian<br />

IBAN: DE89 4829 1490 0652 5027 00<br />

BIC: GENODEM1BSU<br />

Volksbank Bad Salzuflen<br />

Spendenkonto Liebfrauen<br />

IBAN: DE20 4825 0110 0000 0642 20<br />

BIC: WELADED1LEM<br />

Sparkasse Lemgo<br />

Spendenkonto St. Peter und Paul<br />

IBAN: DE 67 4765 0130 0073 0300 41<br />

BIC: WELADE 3LXXX<br />

Sparkasse Paderborn Detmold<br />

„Musik Lippe live“ Förderverein in<br />

Liebfrauen e. V.<br />

IBAN: DE44 4825 0110 0004 0695 97<br />

BIC: WELADED1LEM<br />

58<br />

59


Nächster Redakonsschluss:<br />

Pastoraler Raum<br />

Pastoralverbund<br />

Lippe West<br />

Unsere Homepage:<br />

www.katholisch-in-lippe-west.de<br />

Donnerstag, Miteinander<br />

unterwegs<br />

9. <strong>Dezember</strong> <strong>2021</strong><br />

Bie senden Sie Ihre Beiträge an:<br />

mu-gemeindebrief@kath-lippewest.de<br />

Nächste Ausgabe: 1. Januar 2022<br />

Impressum<br />

Herausgeber:<br />

Pastoraler Raum<br />

Pastoralverbund Lippe-West<br />

© <strong>2021</strong> V.i.S.d.P. Pfarrer Michael Karsten<br />

Redaktion und Layout:<br />

Bernd Michael und Eva Maria Pawellek<br />

Mit der Einsendung von Manuskripten<br />

gehen das Recht zur Veröffentlichung<br />

wie auch das Recht zur elektronischen<br />

Speicherung und zur Herstellung von<br />

Fotokopien an den Herausgeber.<br />

Ein Nachdruck oder Vervielfältigung<br />

von Artikel oder Abbildungen in dieser<br />

Ausgabe sind nur mit schriftlicher<br />

Genehmigung des Herausgebers<br />

gestattet.<br />

St. Michael<br />

Marktstraße 19 - 33813 Oerlinghausen<br />

05202 4359<br />

Fax 05202 4358<br />

E-Mail st.michael@kath-lippewest.de<br />

Büro Regina Kretschmer<br />

Bürozeiten Di u. Do: 8.30 - 12.00 Uhr<br />

Do: 14.00 - 18.00 Uhr<br />

Filialkirchen:<br />

Auferstehung Chris, Falkenweg 3,<br />

Asemissen<br />

Antoniuskapelle, Steinbruchstraße 12,<br />

Oerlinghausen<br />

Liebfrauen<br />

Grabenstraße 14 - 32105 Bad Salzuflen<br />

05222 959388<br />

Fax 05222 959390<br />

E-Mail liebfrauen@kath-lippewest.de<br />

Büro Grazyna Gorka<br />

Bürozeiten Di - Fr: 9.00 - 11.00 Uhr<br />

Do: 16.00 - 18.00 Uhr<br />

St. Kilian<br />

Oo-Hahn-Str. 10 - 32108 Bad Salzuflen<br />

05222 81666<br />

Fax 05222 989473<br />

E-Mail st.kilian@kath-lippewest.de<br />

Büro Ursula Pape-Boesing<br />

Bürozeiten Di u. Do: 9.00 - 12.00 Uhr<br />

Mi: 14.30 - 17.30 Uhr<br />

St. Peter und Paul<br />

Schillerstraße 11 - 32791 Lage<br />

05232 2454<br />

E-Mail peterundpaul@kath-lippewest.de<br />

Büro Eva Maria Pawellek<br />

Bürozeiten Di u. Mi: 9.00 - 11.45 Uhr<br />

Do: 15.00 - 17.30 Uhr

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!