01.12.2021 Aufrufe

04.12.21 Lindauer Bürgerzeitung

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

19 Jahre

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

4. Dezember 2021 · Ausgabe KW 48/21 · an alle Haushalte

Starten Sie mit uns

ins Jubilumsjahr!

Wir feiern 202

20 Jahre BZ.

IN EIGENER

SACHE

Wir sind dann

mal weg...

Wir sind dann mal weg,

liebe BZ-Leserinnen und

BZ-Leser. Aber keine Angst:

nicht für immer!

Wir ziehen einfach nur um.

Unser BZ-Büro befindet

sich ab Montag, 6. Dezember,

pünktlich zu unserem

19. BZ-Geburtstag, nicht

mehr im Herbergsweg 4

(gegenüber Limare), sondern

in der Denkfabrik

(vielen noch als Tanner

Denkfabrik geläufig) in der

Kemptener Straße 99.

Wir freuen uns sehr auf

unser neues Domizil und

hoffen, dass wir dort gut

aufgenommen werden.

Die Denkfabrik bietet vielen

Unternehmen Büro-,

Praxis- und Werkstattflächen

in bester Lage und

mit hervorragender Infrastruktur,

die ein angenehmes

Arbeitsumfeld bietet.

Unsere Telefonnummern

und E-Mail-Adressen

ändern sich mit dem

Umzug nicht. Sie können

uns also auch weiterhin wie

gewohnt erreichen.

An der Denkfabrik stehen

Parkplätze zur Verfügung,

eine Bushaltestelle befindet

sich in unmittelbarer Nähe.

Sie können uns also auch

bequem per Bus, Auto oder

Zweirad in unserem neuen

Büro besuchen (im Moment

allerdings nur in dringenden

Fällen und nach

vorheriger Terminvereinbarung,

da wir uns aufgrund

der aktuellen Corona-Regelungen

im Home-Office

befinden).

Erfahrungsgemäß geht bei

einem Umzug - trotz bester

Vorbereitung - nichts „einfach“,

wie eingangs behauptet:

Wir können also nur

hoffen, dass uns die IT-Fachleute,

die Telekom-Experten,

die Mitarbeiter des Umzugsunternehmens,

die Technik,

das Wetter und... wohlgesonnen

sind...

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen

Samstag, 18.12.2021

Samstag, 15.01.2022

lindauer_buergerzeitung

Die GTL sind auf den Winter vorbereitet

Bei Bedarf geht es um 2 Uhr morgens mit der Arbeit los: Schneeräumen und Streuen

Die Salzlager sind gefüllt und

die Räum- und Streufahrzeuge

der Garten- und Tiefbaubetriebe

Lindau (GTL) sind einsatzbereit.

In Lindau wird der

Winterdienst auf den Straßen

nach Dringlichkeit gestuft. So

gehören zur ersten Stufe alle

verkehrswichtigen Straßen,

ebenso die Stadtbusstrecken

und Radwege. In der zweiten

Stufe werden Straßen mit geringerer

Bedeutung für den

Straßenverkehr geräumt, also

Nebenstraßen. Zur dritten Stufe

schließlich gehören alle untergeordneten

Anliegerstraßen sowie

die Gemeindeverbindungswege.

Fällt der Schnee lange und anhaltend,

müssen alle verkehrswichtigen

Straßen der Stufe

eins ständig geräumt und gestreut

werden. Um auch in engen

Nebenstraßen gut räumen

zu können, werden bei Bedarf

Halteverbote aktiviert. Im Anschluss

machen die Mitarbeiter

der GTL auch die Radstreifen

entlang der Fahrbahnen

für den Radverkehr möglichst

schnell wieder nutzbar. Konkret

werden die Radwege vom

abgelagerten Schnee der

Räumdienste mit Hilfe von

Radladern und Schneefräsen

befreit und der Schnee, wo nötig

und möglich, abtransportiert.

Damit es in diesem Winter

auf den Nebenstraßen nicht zu

vermeidbaren Verkehrsbehinderungen

durch Schneemassen

kommt, werden die Räumdienste

der GTL hier frühzeitig

durch beauftrage Winterdienstunternehmen

unterstützt.

Durch diese Verstärkung

der örtlichen Räumdienste

können die GTL auch bei

stärkeren und anhaltenden

Schneefällen dafür sorgen,

dass die Nebenstraßen befahren

werden können.

Bei Bedarf werden die Mitarbeiter

der GTL bereits ab 2

Uhr in der Früh mit dem Winterdiensteinsatz

beginnen.

Ziel ist, die verkehrswichtigen

Straßen befahrbar zu halten

und die Schulwege und Haltestellenbereiche

der Busse

Der Winter kann kommen: Die Räum- und Streufahrzeuge der GTL

sind einsatzbereit. Wenn es sein muss, schon morgens um 2 Uhr.

▶ Es weihnachtet sehr...

BZ-Foto: GTL

schnell wieder begehbar zu

machen.

Geh- und Radwege, die in

die Verantwortlichkeit der

Stadt Lindau fallen, werden

parallel zu den Räum- und

Streuarbeiten der Großfahrzeuge

mit Kleintraktoren geräumt

und gestreut. Die zahlreichen

Geh- und Überwege

sowie die über 160 Bushaltestellen

werden von den eingeteilten

Handmannschaften

von Schnee und Eis befreit;

anschließend wird dort gestreut.

Die Streugutbehälter, die im

Stadtgebiet aufgestellt sind,

sind für die Mitarbeiter der

GTL vorgesehen, die für den

städtischen Anteil am Winterdienst

sorgen. Bürgerinnen

und Bürger der Stadt Lindau

dürfen dieses Streugut nur für

Notstreuungen in kleinen

Mengen kostenlos nutzen, so

bei Blitzeis, auf Treppen oder

an Gefällestrecken.

Lindauer Grundstückseigentümer

oder diejenigen, die

zur Nutzung des Grundstücks

berechtigt sind, sind verpflichtet,

die Gehwege zu räumen

und zu streuen, die an ihr

Grundstück angrenzen. Das

regelt die Winterdienstordnung

der Stadt Lindau. Damit

können Grundstückseigentümer

und Grundstücksnutzer

dazu beitragen, dass niemand

auf einer glatten, vereisten Fläche

gefährdet wird und alle

unverletzt durch den Winter

kommen. Aber auch, um bei

einem Schadensfall nicht zu

haften, ist es wichtig, mit dieser

Verpflichtung verantwortungsbewusst

umzugehen. Zu

dieser Räum- und Streupflicht

gehören alle öffentlichen Gehwege

und Straßen, sofern diese

nicht ausdrücklich von der

Satzung ausgenommen wurden.

Angesichts des anstehenden

Winters und der ersten

Tage mit Schnee richten die

GTL einige konkrete Hinweise

an die Lindauerinnen und

Lindauer. An erster Stelle geht

es darum, den Schnee vor der

eigenen Haustür zu räumen.

Die Räumpflicht bezieht sich

auf die sogenannte Sicherungsfläche,

die an das jeweilige

Grundstück angrenzt. Diese

Sicherungsfläche ist eine Gehbahn

von einem Meter Breite,

die von Schnee befreit werden

muss. Bei Bedarf muss diese

Fläche auch mit nicht ätzenden

Stoffen bestreut werden.

Diese Räumpflicht gilt auch

für die Hinterlieger einer Straße.

Der nächste Hinweis der

GTL bezieht sich darauf, dass

auch tagsüber und an Sonnund

Feiertagen geräumt wird.

Konkret lauten die Vorgaben,

die Sicherungsflächen an

Werktagen morgens ab 7 Uhr

und an Sonn- und Feiertagen

ab 8 Uhr von Schnee zu räumen.

Bei Schnee-, Reif- oder

Eisglätte müssen diese Flächen

auch vom Eis befreit und bestreut

werden. Das muss bis

abends um 20 Uhr so oft wiederholt

werden, wie es zur Verhütung

von Gefahren für Leben,

Gesundheit, Eigentum

oder Besitz erforderlich ist.

Dies ist geregelt in Paragraph12

„Umfang der Sicherungspflicht“

der Winterdienstordnung.

Den Schnee am Gehwegrand

richtig zu lagern, ist

ebenfalls ein Hinweis der GTL

für die Lindauer Bürgerinnen

und Bürger. Richtig bedeutet,

den weggeräumten Schnee

zwischen Sicherungsfläche

und Fahrbahn zu räumen. So

kann das Tauwasser problemlos

abfließen. Wichtig für die

GTL ist natürlich auch, dass

die Räumfahrzeuge Platz zum

Fahren und Räumen benötigen.

Zusätzliche Informationen

und die Winterdienstordnung

in ihrer gültigen Fassung

gibt es auf der Homepage

unter www.gtl-lindau.de.

Weitere Fragen zur eigenen

Räumpflicht oder zum städtischen

Räumdienst beantwortet

das Team der GTL.

Andreas Bauer

Wir geben gern Tipps und Anregungen für Geschenke, die man vor Ort

kaufen kann und Kinder finden eine Vorlage für einen Wunschzettel

ans Christkind oder den Weihnachtsmann S. 8, 9, 10, 11


2 4. Dezember 2021 • BZ Ausgabe KW 48/21

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Aktuell auf Präsenztermine verzichten

Stadtverwaltung Lindau hat über die Feiertage geänderte Öffnungszeiten - Notbesetzung für dringende Anliegen

Die Stadtverwaltung Lindau

weist darauf hin, dass derzeit

in den meisten Ämtern kein

freier Publikumsverkehr möglich

ist. Die aktuelle Situation

um Corona zwingt die städtischen

Ämter zu Einschränkungen.

Außerdem gelten über

die Feiertage geänderte Öffnungszeiten.

Im Moment bittet die Stadtverwaltung

Lindau die Bürgerinnen

und Bürgern, wegen

des Infektionsgeschehens auf

Präsenztermine zu verzichten.

Die persönliche Erledigung

von Behördengängen in der

Stadtverwaltung sollte auf das

unumgänglich notwendige

Maß beschränkt werden. Viele

Bürgeranliegen lassen sich

auch telefonisch oder per Mail

abwickeln. Zudem arbeiten die

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der Stadtverwaltung

derzeit vermehrt vom Homeoffice

aus. Daher ist es ratsam,

nur nach vorheriger telefonischer

Abstimmung bei der jeweiligen

Fachabteilung in der

Stadtverwaltung vorbeizukommen.

Im Bürgerbüro ist ein Besuch

weiterhin ohne vorherige

Terminvereinbarung möglich.

Aber auch diese Möglichkeit

sollte nur bei dringend

notwendigen Angelegenheiten

in Anspruch genommen

werden.

Eingeschränkte Servicezeiten

zwischen dem

27.12.2021 und dem 7.1.2022

Während der Weihnachtsferien

ist der Dienstbetrieb in der

Stadtverwaltung Lindau von

Montag, 27. Dezember 2021,

bis Freitag, 7. Januar 2022,

auch in diesem Jahr wieder

eingeschränkt. Durch möglichst

wenige Kontakte über

einen längeren Zeitraum hinweg

soll so ein Beitrag zur Verringerung

des aktuell Besorgnis

erregenden Infektionsgeschehens

geleistet werden. Für

dringende oder unaufschiebbare

Anliegen der Bürgerinnen

und Bürger gibt es selbstverständlich

eine Notbesetzung.

So sind die Abteilungen der

Stadtverwaltung von montags

bis freitags mit Ausnahme der

Feiertage vormittags zwischen

8 und 12 Uhr telefonisch zu

erreichen. Außerhalb dieser

Zeiten werden Anrufe der Bürgerinnen

und Bürger von der

Telefonzentrale der Stadtverwaltung

entgegengenommen.

Anrufer werden dann per

Bandansage über den eingeschränkten

Dienstbetrieb informiert.

Mails der Bürgerinnen

und Bürger werden gesichtet

und verteilt.

Die Stadtverwaltung Lindau

weist darauf hin, dass sich

die Bürgerinnen und Bürger in

diesem Zeitraum nur in wichtigen

und dringenden Fällen

an die Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter der Verwaltung

wenden sollten. Sowohl die Telefonnummern

als auch die

Mailadressen der einzelnen

Ämter sind auf der Homepage

der Stadt Lindau auf dem allerersten

Infofenster, das auftaucht,

rechts unten veröffentlicht:

www.stadtlindau.de.

BZ

Das Lindauer Logistikkonzept steht mit zehn Punkten

Beteiligung zeigt: Interesse der Menschen am Thema Liefern ist groß - Von Paketstationen bis Ladezonen

Das Lindauer Logistikkonzept

(LiLo) steht: Insgesamt wurden

10 Punkte herausgearbeitet,

die einen gesamtheitlichen

Ansatz haben. So soll es beispielsweise

für den Lieferverkehr

Ladezonen auf der Insel

geben und in verschiedenen

Stadtteilen werden Paketstationen

eingerichtet.

An diesen Orten in Lindau werden die Maßnahmen aus dem nun beschlossenen Lindauer Logistikkonzept

kurz-, mittel- oder langfristig umgesetzt.

Abbildung: LiLo Maßnahmen © Paul Hebes

Gleichzeitig soll die Warenzustellung

mit umweltfreundlichen

Transportmitteln auf der

letzten Meile ermöglicht werden.

Die Umsetzung des LiLo hat

der Lindauer Stadtrat jetzt beschlossen.

Mit dem LiLo hat die

Stadt Lindau ein Instrument,

mit dem sie die Verkehrswende

im Bereich Wirtschaftsverkehr

gestalten kann. Einige der zehn

Maßnahmen können ohne großen

Aufwand konkret werden,

andere sind langfristig angelegt

und müssen noch weiter geklärt

und erprobt werden.

Angefertigt wurde das Konzept

in den vergangenen 16 Monaten.

Dabei wurde zunächst

der aktuelle Stand analysiert,

um daraus Vorschläge zu entwickeln

und zu formulieren, die

dann gewichtet und im Logistikkonzept

ausgearbeitet wurden.

Gefördert wurde dieser Prozess

vom Bundesministerium für

Verkehr und digitale Infrastruktur

(BMVI). Eine Arbeitsgruppe

zum LiLo, in der auch die Stadt

Lindau vertreten war, begleitete

das Projekt laufend.

Ebenso begleitet wurde die

gesamte Entstehung des LiLo

von einer besonders intensiven

Bürgerbeteiligung. Hier standen

die Beteiligung und Vernetzung

von Händlern, Logistikern und

Gewerbetreibenden im Mittelpunkt.

Dabei wurden Möglichkeiten

diskutiert und erste Ideen

für eine Umsetzung in Lindau

entwickelt. Zusätzlich gab es eine

Online-Beteiligung für Lindauer

Bürgerinnen und Bürger

über die Plattform „Adhocracy“.

Dort konnten Interessierte ein

paar kurze Fragen zum Lieferverkehr

beantworten.

Alle Beteiligungsformate

zeigten: Das Interesse der Teilnehmerinnen

und Teilnehmer

am Thema Logistik ist groß.

Deshalb konnten in der gemeinsamen

Diskussion auch

innovative Ideen entwickelt

werden. Auf der Homepage der

Stadt Lindau ist das LiLo unter

folgendem Link zu finden: https://bit.ly/3CXkY9f

Sylvia Ailinger

Zur Verstärkung unseres Reinigungsteams suchen wir zum nächstmöglichen

Zeitpunkt eine zuverlässige

Reinigungskraft m/w/d

in Teilzeit (20 Wochenstunden / 5 Wochentage)

Für nähere Auskünfte steht Ihnen das Team der Personalabteilung,

Tel.: 08382/918109 gerne zur Verfügung.

Eine ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 12.12.2021.

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau (B), Personal- und Organisationsabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 0 83 82/9 18-1 08

Sie haben die Feuerwehrgrundausbildung erfolgreich durchlaufen und wollen

Ihre Kenntnisse im spannenden Tagesdienst einer Feuerwehr vertiefen?

Dann ist ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei der Freiwilligen Feuerwehr

Lindau (B) genau das Richtige für Sie!

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

bei der Freiwilligen Feuerwehr Lindau (B)

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 09.01.2022.

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Stadtnikolaus kommt!

Auch wenn die Rahmenbedingungen

derzeit schwierig sind,

lässt es sich der Stadtnikolaus

nicht nehmen, die Lindauer

Kinder zu beschenken. Da auch

er darauf schauen muss, dass

sich keine Menschenmengen

bilden, wird er zusammen mit

seinen beiden Engeln aus einer

Weihnachtsbude heraus kleine

Überraschungen bereithalten.

Trotzdem gelten auch hier die

üblichen Empfehlungen, überall

eine FFP-2-Maske zu tragen,

wo kein Mindestabstand eingehalten

werden kann. Der Nikolaus

kommt am Montag, 6. Dezember,

ab 15.30 Uhr, vor dem

Alten Rathaus auf der Insel.

Tarja Prüss


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 4. Dezember 2021 • BZ Ausgabe KW 48/21

Karl Schweizer ist Preisträger

Lindauer Kulturpreis 2022: Einstimmiger Beschluss im Kulturausschuss

Der Lokalhistoriker und Autor

Karl Schweizer wird im kommenden

Jahr mit dem Lindauer

Kulturpreis ausgezeichnet.

Das hat der Kulturausschuss

der Stadt Lindau in seiner

jüngsten Sitzung einstimmig

beschlossen. Seit mehr als 40

Jahren erforscht der gebürtige

Lindauer nun die Geschichte

und die Geschichten seiner

Heimat.

In dieser Zeit hat er 14 Bücher

veröffentlicht, außerdem unzählige

Artikel und Beiträge in

Zeitungen und Zeitschriften.

Das jüdische Leben, Verfolgung,

Flucht und Widerstand,

aber auch die Revolution 1918

und die Geschichte der Bahn

sind Themen, mit denen sich

der langjährige Lehrer seit

Jahrzehnten intensiv auseinandersetzt.

Immer wieder legt

er dabei den Finger auf Wunden

und macht blinde Flecken

in der Geschichte sichtbar.

Sein Ziel ist es, „in einem

ganz bescheidenen Rahmen

auf eine menschlichere und gerechtere

Gesellschaft hinzuarbeiten“,

sagt er selbst. Von Anfang

an wollte er dabei eine

andere Geschichte erzählen,

als die, die lange vermittelt

wurde. Die Geschichte, die er

seit so vielen Jahren aufschreibt,

ist nicht die Geschichte

der Mächtigen und der Herrscher,

sondern die Geschichte

der einfachen Menschen, eine

Geschichte von unten, eine

„Volksgeschichte“, wie er sie

Weihnachten: Digitale Vorfreude

Adventskalender der LTK als Lindauer Social Media-Aktion - Viele Preise

Das dritte Jahr in Folge hat die

Lindau Tourismus und Kongress

GmbH (LTK) in den letzten

Wochen wieder an ihrem

Social-Media-Kalender gearbeitet

und ihn mit vielen Preisen

gefüllt. Deshalb können

Gäste und Einheimische ab

Mittwoch, 1. Dezember, täglich

hochwertige Preise mit

Bezug zu Lindau gewinnen.

Unterstützt wurde die LTK bei

diesem Projekt von 21 Tourismuspartnern

aus Lindau und

dem Vierländereck. Insgesamt

haben die Preise einen Wert

von rund 2.000 Euro. Die Aktion

findet auf den Social-Media-Kanälen

statt. Dieses Jahr

zeigt sich der Kalender in einem

neuen, modern-weihnachtlichen

Design. Die Preise

reichen von kulinarischen

Leckereien über einmalige Erlebnisse

bis zur luxuriösen

Übernachtung. An den Adventswochenenden

sowie an

Heiligabend gibt es besondere

Preise.

Der Autor und Lokalhistoriker Karl „Charly“ Schweizer bekommt den

Kulturpreis 2022 der Stadt Lindau und ist damit der sechste Preisträger,

der diese Auszeichnung bekommt. Der Lindauer Kulturpreis

wird seit 2010 vergeben.

Foto: Christian Flemming

selbst nennt.

Karl Schweizer ist 1953 in

Lindau geboren. Er machte sein

Abitur in Wangen und studierte

nach dem Zivildienst in Freiburg

Lehramt für die Fächer

Geschichte, Deutsch und Pädagogische

Psychologie. Viele

Jahre war er an der Pestalozzi-

Schule in Friedrichshafen im

Einsatz. Seit 2016 ist er im Ruhestand.

Kulturamtsleiter Alexander

Warmbrunn freut sich über die

Entscheidung des Kulturausschusses.

Karl Schweizer habe

unter anderem für die Neukonzeptionierung

und Sanierung

des Lindauer Stadtmuseums im

Cavazzen wichtige Impulse gegeben

und so passe die Entscheidung,

ihn im Jahr 2022

Menschen, die mitmachen

möchten, sollten auf ihren Instagram-

und Facebook-Accounts

die Posts der LTK genau

verfolgen. Jeden Morgen wird

ein neues Türchen veröffentlicht.

Danach haben die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer

24 Stunden Zeit, bei der jeweiligen

Verlosung mitzumachen.

Mitmachen darf jeder, der über

18 Jahre alt ist – Einheimische

ebenso wie Touristen.

Das sind die Social-Media-

Accounts von Lindau Tourismus:

https://www.instagram.

Der diesjährige Social Media-

Adventskalender der LTK zeigt

sich in einem neuen, modernweihnachtlichen

Design.

Bild Lindau Tourismus u. Kongress GmbH

mit dem Lindauer Kulturpreis

auszuzeichnen, ganz aktuell

auch dazu, dass eine modern,

vielschichtig und ansprechend

erzählte Heimat- und Stadtgeschichte

in Lindau immer stärker

in den Fokus genommen

wird.

Der Lindauer Kulturpreis

wird seit 2010 vergeben. Ausgezeichnet

werden Kunstschaffende

und/ oder Kunstförderer,

die in Lindau geboren oder aufgewachsen

sind oder aktuell in

Lindau wirken und arbeiten.

Zu den Preisträgerinnen und

Preisträgern gehören bisher

unter anderem die Fotokünstlerin

Herlinde Koelbl, der Musikproduzent

Manfred Eicher

oder der Komponist Nikolaus

Brass. Stefanie Bernhard-Lentz

com/lindau_bodensee und

https://www.facebook.com/

LindauTourismus.

In den letzten Jahren stieß

der Adventskalender bei den

Followern auf große Resonanz

und die LTK hat viel positives

Feedback dafür bekommen.

Über das Jahr hat sich die Anzahl

der Lindau-Fans auf den

Social-Media-Kanälen von

Lindau Tourismus weiter vergrößert:

12.500 Abonnenten

auf Instagram und 45.200 Follower

auf Facebook zeigen,

dass nicht nur die Posts zum

Adventskalender gerne gesehen

sind.

Die Idee des Social-Media-

Adventskalenders stieß auch

bei den Lindauer Tourismuspartnern

und Einzelhändlern

wieder auf große Resonanz.

Viele Partner nehmen bereits

seit Beginn des Adventskalenders

vor drei Jahren an der Aktion

teil, aber auch neue Partner

sind dazugekommen.

Lindau

Tourismus u. Kongress GmbH

GRUSS AUS DER TOSKANA

Liebe Lindauerinnen und

liebe Lindauer,

der Umgang mit der Corona-

Pandemie ist für uns alle und

damit auch für die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter der

Stadtverwaltung eine große

Herausforderung. Seit vielen

Monaten üben sie den Spagat

zwischen den notwendigen

Vorsichtsmaßnahmen und

dem Anspruch, den Bürgerinnen

und Bürgern den gewohnten

Service zu bieten.

Deshalb unsere Bitte: Wann

immer möglich, versuchen

Sie, Ihre Anliegen telefonisch

3

oder per Mail – beziehungsweise

wo möglich auch online - vorzubringen.

Zudem vermeiden

Sie längere Wartezeiten, wenn

Sie sich vorab einen Termin geben

lassen, falls Ihr persönliches

Erscheinen notwendig ist.

Dies erspart Ihnen auch vergebliche

Wege, denn wo immer

möglich, arbeiten unsere Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter aus

dem Homeoffice. Deshalb ist es

möglich, dass Sie diese dann

nicht in der Verwaltung antreffen

würden.

Zwischen dem 23. Dezember

und dem 6. Januar ist die Stadtverwaltung

zudem geschlossen.

Natürlich werden wir einen

Notfalldienst aufrecht halten,

sodass Sie notfalls auch dann

dringende Anliegen erledigen

können.

Ich möchte mich an dieser Stelle

bei allen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern für das bisher

Geleistete in diesen besonderen

Zeiten bedanken. Zudem danke

ich allen Bürgerinnen und Bürgern

für ihr Verständnis.

Mit herzlichen Grüßen

Thomas Nuber

Hauptamtsleiter

www.stadtlindau.de

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Für die Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau (GTL) suchen wir zum nächstmöglichen

Zeitpunkt einen

Straßenbauer/Tiefbauer (m/w/d)

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 09.01.2022.

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau (B), Personal- und Organisationsabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 0 83 82/9 18-1 08

Stadt Lindau

(Bodensee)

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Sie möchten Teil unseres wertschätzenden Teams werden? Dann bewerben

Sie sich als

Sachbearbeiter (m/w/d)

für steuerliche Angelegenheiten

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 12.12.2021.

Jetzt mitmachen! https://beteiligung.stadtlindau.de

Stadt Lindau (B), Personal- und Organisationsabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 0 83 82/9 18-1 08


15

1

9

7

Freie Schule Lindau

5

5

7

3

1

Uferweg

3

4

9

7a

6

HsNr. 2

2

7

4

2

Hintere Insel

13

5 7

3

1

5

12

5

3

9

1

1

1f

Gleis

Hauptpostamt

52

1e

1a

6

Gleis

Thierschstraße

1b

12

4

2a

Bahnhof

2

8

65

6

1c

HsNr. 14

1d

4

2

29

50

1

1

6

16

2

3

48

St. Peter

Kindergarten

Finanzamt

Oberer Schrannenplatz

27

9

7

5

2

3

10

1

56

4

2

5

1

62

8

2

1

8

6

7

60 58

31

52

6

54

3

4

4

29

50

4

2

6

48

1

4

46

2

27

4

6

25

2

42

6

8

5

1a

9

23

40

8

10

38 36

12

14

25

7

1

2

14

9

1

16

1

18 16

23

34 32

4

1

6

20

3

21

38a

3

8

9a

5

26

2

13

7

1

Schafga se

17 19

1

30

10

8

6 4

27

3

38 36

2

34

3

24

2

4

4

15

28a

18

19 21

38

25

27

23

2

32

2

2

5

36

28 26

4

1

6

17

3

24

2

3

2a

15

25

Altenheim

7

5

20a

22

13

3 5

8

30

3

21

13

8

3

20

6

23

3a

28

20

34

19

4

1

Bismarckplatz

3

1

26

1

17

3

2

Altes Rathaus

24

7

21

2

15a

1

18

4

4

5

7

18

1

2

5a

20

3

30a

32 30

16

18

5

1

19

1

5

16

12

3

2

Reichsplatz

15

10

8

42

6

4

17

28

2

12

20a

4

Salzga se

1

14

1

15

13

6

3

1a

Bundespolizei

5

7

4

14

9

2

26

24

2

12

1

1

13

2

10

9

10

2

16

20 18

8

12 4

5 7

9

6a

20

2

4

6

7

4

6

18

5

7

6

1

3

2b

10

3

16

14

5

7

7

5

1

3

Inselha le

Ludwigstraße

4

1

5

2a 2

1

3

5

3

16

1

18

14

5

1

4

3

2

6

2

2

17

10

4

19

8

2a

15

1

6

1

3

12

14

15 19

17

4 2

7

1

13

9

13

10

12

Bre termarkt

4a

4

8

9

3

1

12

6

1

3

2

10

10

1

5

4

3

1

9

6

4

2

9

7

Auf der Mauer

8

8 6

2

13

2

5

4

1

7

6

4

20

8

3

1

18

16

13

5

2

4

14

1

4

1

12

8

10

2

15

2 5

4

10

2

7

6

2

3

3a

8

6

5

6

3

2

Polizei

Marktplatz

Theater

Barfüßerplatz

7

3

4

1

1a

6

5

7

26

3 2

24

1

Grundschule

2

1

5

11a

Parkhaus

2

37

Feuerwehr

4

6

8

Seniorenheim

Stiftsplatz

2 2a

18

Amtsgericht und Landratsamt

1

St. Stephan

Kino

Kirchplatz

Münster unserer lieben Frau

4

2

4

35

1

3

Bayerisches Rotes Kreuz

3

3

29

1

27

9

16

7

5

14

Schmiedga se

5

25

3

23

Bäckergä sele

21

0 50 100 150 200 m

15

1

3

5

17 19

12

2

14

10

6

10

13

15

3

8

1

13

12

1

7

5

9

4

3

2

6

9

4

1

2

1

1a

2

8

4

10

1

3

4

25

2

2

23

17

21

7

1

13

5

1 3

1

5

7

1

19

15

9

3a

2

3

3

5

1

4

6

1

4 4. Dezember 2021 • BZ Ausgabe KW 48/21

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Stadtrat schenkt Baby einen Baum

Bäume sind ein Symbol für das Heranwachsen und Gedeihen eines

Kindes. Und so hat der Lindauer Stadtrat in einer gemeinsamen

Aktion einen Baum für das Baby von Oberbürgermeisterin

Dr. Claudia Alfons im Lotzbeckpark gepflanzt. Ausgewählt haben

die Stadtratsmitglieder dafür eine Linde. Text/Foto: Tarja Prüss

Bürgermeister: Appell

Pflegekräfte sollen sich in Krankenhäusern melden zur Mithilfe

Mit großer Sorge verfolgen der

Lindauer Bürgermeister Mathias

Hotz und Bürgermeisterin

Katrin Dorfmüller das Ansteigen

der Corona-Infektionszahlen

in Lindau. Um einen drohenden

Notstand abzuwenden,

appellieren sie eindringlich an

alle Lindauerinnen und Lindauer.

Pflegekräfte sind zudem aufgerufen,

sich bei den Krankenhäusern

zu melden. Die Corona-Situation

hat einen nie da

gewesenen Höhepunkt erreicht.

Die Lage in den Krankenhäusern

in Lindau und Lindenberg

ist dramatisch. „Von dort hören

wir, dass Routineeingriffe fast

nicht mehr gemacht werden,

die Betten sind knapp und Verlegungen

kaum möglich, weil

viele Kliniken bereits voll sind“,

so Bürgermeister Mathias Hotz.

Die Prognosen gehen von einer

Verdoppelung der Patienten in

den nächsten zwei Wochen aus.

Dabei können schon jetzt viele

Patienten wegen der Corona-

Belegungen nicht weiterbehandelt

oder operiert werden.

Bürgermeister Mathias Hotz:

„Es darf nicht so weit kommen,

dass Menschen, die zum Beispiel

einen Unfall hatten oder

chronisch krank sind, nicht

mehr behandelt werden können,

weil immer mehr mit Corona

infizierte Menschen die

Intensivstationen belegen.“

Angesichts dieses drohenden

Notstandes rufen die ärztlichen

Leiter der Krankenhäuser Lindau

und Lindenberg, Dr. Fabian

Heuser und Dr. Martin Hessz,

alle Pflegekräfte auf, die nicht

mehr im Dienst sind, sich als

Unterstützung im Krankenhaus

zu melden. Insbesondere Intensivpflegekräfte

werden dringend

gebraucht.

Bürgermeisterin Katrin Dorfmüller:

„Wir können uns dem

nur anschließen und alle Lindauerinnen

und Lindauer inständig

bitten: Verzichten Sie

bitte auf jeden unnötigen Kontakt,

tragen Sie eine FFP2-Maske

und alle, die noch nicht geimpft

sind: Lassen Sie sich impfen!

Wenn wir uns jetzt nicht alle

strikt an sämtliche Vorsichtsmaßnahmen

halten, steuern

wir auf einen nie gekannten

Notstand hin.“ Tarja Prüss

Bekanntmachung „Silvester“

Abbrennen von Feuerwerkskörpern an Silvester

1. Korrektes Verhalten beim Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände

Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F2 dürfen nur am 31. Dezember (Silvester) und am 1.

Januar (Neujahr) abgebrannt werden.

Personen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr dürfen pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F2

auch am 31. Dezember und am 1. Januar nicht abbrennen.

Das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern,

Kinder- und Altersheimen ist verboten.

Ebenso dürfen pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F2 in unmittelbarer Nähe von Gebäuden

oder Anlagen, die besonders brandempfindlich sind (z.B. Fachwerkhäuser, Tankstellen), auch am 31.

Dezember und 1. Januar, nicht abgebrannt werden.

Wer diese Verbote missachtet, muss mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro rechnen.

Gemäß den Vorgaben des Sprengstoffgesetzes ist bei bestimmungsgemäßem Gebrauch von Silvester-Feuerwerkskörpern

generell ein Schutzabstand von mindestens 8 m einzuhalten, um Personen

und schützenswerte Gegenstände oder Einrichtungen nicht zu gefährden.

Im Umfeld von Kirchen, Krankenhäusern sowie Kinder- und Altenheimen dient das gesetzliche Verbot

des Abbrennens von Feuerwerk u.a. auch dem Lärmschutz. Aus Rücksicht auf das Ruhebedürfnis von

Patienten oder älteren Menschen oder zwecks ungestörter Religionsausübung in Kirchen oder anderen

religiösen Gebäuden ist auf den unmittelbar angrenzenden Privatgrundstücken bzw. öffentlichen

Plätzen Silvesterfeuerwerk verboten.

Für die unmittelbare Nähe bei besonders brandempfindlichen Gebäuden und Anlagen ist als Maßstab

die Reichweite der Feuerwerkskörper aus dem einschlägigen pyrotechnischen Sortiment anzusehen.

Zwecks Einhaltung des Schutzziels der Verhütung von Bränden müssen aber in jedem Fall die direkt

angrenzenden Nachbargrundstücke von Silvesterfeuerwerk frei bleiben. Dies u.a. deshalb, da selbst

bei tatsächlich bestimmungsgemäßem Gebrauch es aus verschiedenen Gründen vorkommen kann,

dass ein Feuerwerkskörper nicht wie vorgesehen funktioniert oder in eine falsche Richtung führt und

sich beispielsweise in Holzkonstruktionen oder Dachvorsprüngen verfangen könnte.

Lindauer Altstadt

Für die Lindauer Altstadt mit ihrer historischen Bausubstanz und der engen Bebauung bedeutet

dies faktisch in den meisten Bereichen ein Verbot, Feuerwerksraketen und Böller abzubrennen. Die

beigefügte Grafik gibt den Bereich wider, der aus den vorgenannten Gründen von Gesetzes wegen

ausgenommen ist.

Therese-von-Bayern-Platz

Parkhaus Hafenmeisterei

Che les-A l e

Spielbank

Neben verschiedenen Kirchen (Münster, St. Stephan, Peterskirche), Altenheimen (Heilig-Geist-Hospital,

Maria-Martha-Stift) sowie der Bodenseeklinik und der Psychiatrische Tagesklinik befinden

sich im markierten Bereich überwiegend Gebäude und Anlagen, die durch pyrotechnische Gegenstände

in Brand gesetzt werden könnten. Gerade die denkmalgeschützte historische Baustruktur, die

zu großen Teilen aus dem Mittelalter stammt, ist Brandgefahren in besonderem Maße ausgesetzt. Die

Feuerwiderstandsfähigkeit alter Häuser ist sehr viel geringer als bei neuzeitlichen Bauten. Die dichte,

teils zusammenhängende Bebauung erhöht zudem die Gefahr, dass sich ein Brand schnell auf andere

Gebäude ausweitet. Besonders gefährdet sind auch die bestehenden Flachdächer, historischen

Innenhöfe mit Holzveranden, Dachterrassenbereiche u.ä., da abgebrannte, noch glimmende Feuerwerkskörper

dort liegen bleiben können und somit leicht ein Brand entstehen kann. Gleiches gilt für

alte Dachdeckungen, die nicht mehr völlig geschlossen sind, und Dachrinnenbereiche. Dort können

Feuerwerkskörper bis zum Holz des Dachstuhles bzw. der Verschalung gelangen. Nicht zuletzt gibt

es in der historischen Innenstadt zahlreiche Gebäude mit umfangreichen Holzkonstruktionen, die

besonders brandempfindlich sind. Die Gefahr, dass Schwelbrände entstehen, ist hier nochmals erheblich

größer. In den teils umschlossenen Innenhöfen werden häufig brennbare Stoffe gelagert, die

leicht entzündbar sind.

2. Allgemeine Sicherheitshinweise

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Die gekauften Feuerwerkskörper sollten bis Silvester an einem sicheren und für Kinder nicht zugänglichen

Ort aufbewahrt werden.

Brandgefährdete Gegenstände sollten in der Silvesternacht weggeräumt bzw. Balkon und Terrasse

leer geräumt und Fenster, insbesondere Dachfenster geschlossen werden.

Es dürfen nur Feuerwerkskörper verwendet werden, die vom Bundesamt für Materialprüfung (BAM)

mit Prüfnummer zugelassen wurden. Die Zulassung durch das BAM bedeutet nicht, dass die Feuerwerkskörper

ungefährlich sind, sondern lediglich, dass sie bei bestimmungsgemäßer Verwendung

handhabungssicher sind.

Aus Sicherheitsgründen bitten wir beim Abbrennen von Feuerwerkskörpern außerhalb der gesetzlich

verbotenen Bereiche Folgendes zu beachten:

➢ Einschlägige Gebrauchshinweise und Sicherheitsbestimmungen/-abstände berücksichtigen.

➢ Feuerwerkskörper nur auf ebenen und freien Flächen abbrennen.

➢ Immer einen Schutzabstand von acht Metern zu Personen und Gebäuden einhalten. Insbesondere

bei größeren Menschenansammlungen Böller nicht unkontrolliert in die Menge feuern.

Hinweis: Die wissentliche Gefährdung von Personen oder Sachen von bedeutendem Wert ist

strafbar.

➢ Die Flugbahn und den Abwurf von Feuerwerkskörpern so ausrichten, dass keine Personen, Tiere

oder Gebäude getroffen werden.

➢ Bei stärkerem Wind auf das Abbrennen pyrotechnischer Artikel verzichten.

➢ Sind am Feuerwerkskörper Hilfsmittel zum sicheren Stand z.B. Klappfüße vorhanden, diese

unbedingt nutzen.

Alter Schulplatz

Uferweg

Schützingerweg

Dreierstraße

Schützingerweg

Thierschstraße

13

Bahnhofplatz

Verkehrsamt

Zeughausgä sele

Unterer Schrannenplatz

Ludwigstraße

4 42 40

Inselgraben

1 3

12 8

Hintere Metzgerga se

14 10

Paradiesplatz

9 13

Maximilianstraße

Vordere Metzgerga se

1410

1612

Inselgraben

1 3a

Krummgasse

Färberga se

Storchenga se

Schn eber ga se

Dammga se

In der Hofsta t

42

Hofsta tga se

In der Grub

Bürsterga se

16 14

2 9 1

10 8

Zitronengä sele

Mautgä sele

Finanzamt

Felsgä sele

Kronenga se Binderga se

Mädchenrealschule

Pfeiffergä sele

Bur ga se

5 7 9 1

Cramergasse

Lin gstraße

Neuga se

Wasserschutzpolizei

Heimatmuseum

An der Kalkhü te

Pfa fengä sele

Elisabethenhaus

Fischerga se

Kickengä sele

Gerberschanze

10 6

Hintere Fischerga se

Kasernga se

Es wird dringend appelliert, in eigener Verantwortung größere, freie Flächen zu nutzen, um Silvesterfeuerwerk

zu zünden. Bei aller Festesfreude und Partystimmung sollte sich jeder so verhalten, dass

die Gesundheit und das Eigentum anderer nicht gefährdet werden. Auch die hohe Feinstaubbelastung

und das enorme Müllaufkommen sollte nicht vergessen werden, was zur Zurückhaltung oder gar einem

freiwilligen Verzicht animieren könnte.

Jeder muss sich darüber im Klaren sein, welche Risiken bei Nichtbeachtung der o.g. Sicherheitsvorschriften

bestehen und dass er haftungsrechtlich belangt werden kann, wenn durch sein Feuerwerk

ein Brand entsteht.

Der Umwelt zuliebe bitten wir, nach dem Feiern leere Feuerwerks-Batterien und Verpackungsmaterial

wieder einzusammeln und ordnungsgemäß zu entsorgen.

Nähere Auskünfte erteilt die Stadtverwaltung, Ordnungsamt, Bregenzer Straße 12, Tel. 918-310.

Schützingerweg

Stadt Lindau (B), 24.11.2021

gez. Mathias Hotz

Zweiter Bürgermeister


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 4. Dezember 2021 • BZ Ausgabe KW 48/21

5

Satzung zur Feststellung der Gemeinnützigkeit des Regiebetriebes

,,Senioren- und Pflegeheim Reutin“

zur Erlangung der Steuerbegünstigung nach §§ 51 ff. AO

vom 23. November 2021

Aufgrund von Art. 23 Satz 1, Art. 88 Abs. 6 der Gemeindeordnung

für den Freistaat Bayern in der Fassung der Bekanntmachung

vom 22. August 1998 (GVBl S. 796, BayRS

2020-1-1-I), zuletzt geändert durch § 1 des Gesetzes vom

09. März 2021 (GVBI. S. 74)

§ 1

(1) Die Stadt Lindau als Körperschaft des öffentlichen

Rechts mit Sitz in Lindau (Bodensee) verfolgt im Rahmen

ihres Betriebes gewerblicher Art „Senioren- und Pflegeheim

Reutin“ ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige

und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts

„Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2) Zweck des in Absatz 1 genannten Betriebes gewerblicher

Art ist die Förderung der Altenhilfe i. S. d. § 52 Abs. 2

Nr. 4 AO und die selbstlose Unterstützung hilfsbedürftiger

Personen, die infolge ihres körperlichen, geistigen oder

seelischen Zustands auf die Hilfe anderer angewiesen

sind (vgl. § 53 Nr. 1 AO).

(3) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere

durch Unterhaltung eines Alten- bzw. Pflegeheims.

§ 2

Mit ihrem in § 1 Abs. 1 genannten Betrieb gewerblicher

Art ist die Stadt Lindau selbstlos tätig; sie verfolgt nicht

in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3

(1) Die dem in § 1 Abs. 1 genannten Betrieb gewerblicher

Art zur Verfügung stehenden Mittel dürfen nur für die

satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Stadt

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Lindau erhält in ihrer Eigenschaft als Trägerkörperschaft

keine Zuwendungen aus Mitteln des Betriebs gewerblicher

Art.

(2) Die Stadt Lindau erhält bei Auflösung oder Aufhebung

des in § 1 Abs. 1 genannten Betriebs gewerblicher Art

oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke nicht mehr

als ihre eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen

Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück.

§ 4

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des

in § 1 Abs. 1 genannten Betriebs gewerblicher Art fremd

sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt

werden.

§ 5

Bei Auflösung oder Aufhebung des in § 1 Abs. 1 genannten

Betriebes gewerblicher Art oder bei Wegfall steuerbegünstigter

Zwecke fällt das Vermögen des Betriebes

gewerblicher Art an die Stadt Lindau (Bodensee), die es

unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige

oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 6

Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung

in Kraft.

Lindau (B), den 23.11.2021

STADT Lindau (B)

gez. Mathias Hotz

Zweiter Bürgermeister

Zweite Satzung zur Änderung der Satzung

zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts

vom 23. November 2021

Die Stadt Lindau (Bodensee) erlässt auf Grund der Art. 20 a, 23, 32, 33, 34, 35, 40, 41, 95 und 103 der Gemeindeordnung

für den Freistaat Bayern in der Fassung der Bekanntmachung vom 22.08.1998 (GVBl. S. 796, BayRS 2020-1-1-I

I),zuletzt geändert durch § 1 des Gesetzes vom 09. März 2021 (GVBl. S. 74) folgende Satzung:

§ 1

Die Satzung zur Regelung von Fragen des örtlichen Gemeindeverfassungsrechts vom 13. Mai 2020, zuletzt geändert

durch die 1. Änderungssatzung vom 23.09.2021, wird wie folgt geändert:

§ 6 Absatz 1 wird wie folgt neu gefasst:

„(1) Die ehrenamtlichen Stadtratsmitglieder erhalten für ihre Tätigkeit

a) eine Aufwandsentschädigung

als Fraktionsvorsitzende(r)

von monatlich 400,00 Euro oder

als Stadtratsmitglied

von monatlich 250,00 Euro

und zusätzlich

als Pfleger und/oder Beauftragter von monatlich 60,00 Euro

b) zusätzlich ein Sitzungsgeld von 40,00 Euro für jede notwendige Teilnahme an Sitzungen des Stadtrates, eines Ausschusses,

eines anderen städtischen Gremiums, Workshops, einer Arbeitsgruppe, Sitzungen der Fraktionsvorsitzenden

(Fraktionsvorsitzendenbesprechung), einer offiziellen Vertretung der Stadt Lindau bei Veranstaltungen sowie

sowie für die Teilnahme an notwendigen Informationsveranstaltungen für Stadtratsmitglieder, die von einer städtischen

Abteilung organisiert werden.

c) ein erhöhtes Sitzungsgeld von 60,00 Euro für jede Teilnahme an einer Sitzung, die länger als 4 Stunden dauert.

d) zusätzlich ein Sitzungsgeld von 40,00 Euro pro Teilnahme an jeder notwendigen Fraktionssitzung (max. für 12 Sitzungen/Jahr)

e) als Sachpreisrichter bei Wettbewerben 200,00 Euro/Wettbewerbssitzung.

f) zusätzlich für auswärtige Tätigkeit Reisekostenvergütung nach den für die Beamten des Freistaates Bayern geltenden

Rechtsvorschriften der Reisekostenstufe B.

g) Stadtratsmitglieder, die Arbeitnehmer sind, haben außerdem Anspruch auf Ersatz des nachgewiesenen Verdienstausfalls.

Selbstständig Tätige erhalten als Pauschalentschädigung die Stundenvergütung nach Entgeltgruppe 15 TVöD je

angefangene Stunde für den Verdienstausfall, der durch die Zeitversäumnis in ihrer beruflichen Tätigkeit entstanden

ist. Sonstige Stadtratsmitglieder, denen im beruflichen oder häuslichen Bereich ein Nachteil entsteht, der in der

Regel nur durch das Nachholen versäumter Arbeit oder die Inanspruchnahme einer Hilfskraft ausgeglichen werden

kann, erhalten als Pauschalentschädigung die Hälfte der in Satz 2 festgelegten Vergütung. Der Ersatz des Verdienstausfalls

wird nicht für die Teilnahme an Fraktionssitzungen nach § 6 Abs. 1 b) gewährt, sowie ebenfalls nicht für die

Preisrichtertätigkeit nach § 6 Abs. 1 e). Die Pauschalentschädigung wird für höchstens fünf Stunden je Sitzungstag

und nur für die Zeit bis 19 Uhr gewährt. Die Ersatzleistungen nach diesem Absatz werden nur auf Antrag gewährt.“

§ 2

Diese Satzung tritt am 01.01.2022 in Kraft.

Lindau (B), den 23.11.2021

STADT Lindau (B)

gez. Mathias Hotz

Zweiter Bürgermeister

Amtsblatt Stadt Lindau

(Bodensee)

Projektschmiede findet online statt

Aufgrund des aktuellen Corona-Infektionsgeschehens findet die

nächste und letzte Projektschmiede dieses Jahres online statt.

Termin ist am Donnerstag, 14. Dezember, Start um 18 Uhr. Es gibt

noch Platz für Projektideen sowie für interessierte Menschen, die

mitdenken wollen.

Die Projektschmiede ist ein Angebot der Stadt Lindau im Rahmen

der Bürgerwerft, die die Plattform für den konstruktiven Dialog

zwischen Verwaltung, Politik und Bürgerschaft ist. In der Projektschmiede

können Bürgerinnen und Bürger gemeinnützige Ideen

einbringen und mit anderen Interessierten weiterentwickeln.

Anmeldungen sind bis Mittwoch, 13. Dezember,

unter der Adresse projektschmiede@lindau.de

möglich.

Alexandra Abbrederis

Mehr Information zur Projektschmiede gibt es hier:

Am Orange Day, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an

Frauen am 25. November, war die Inselhalle Lindau in Orange

gehüllt, um ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu

setzen. Bürgermeisterin Katrin Dorfmüller und der Zonta Club

Bodensee Allgäu machten darauf aufmerksam, dass Frauen und

Mädchen auch in Lindau Gewalt und Unterdrückung ausgesetzt

sind. 400 Gewaltdelikte gegen Frauen im Landkreis Lindau wurden

2020 bei der Polizei registriert. Die Dunkelziffer dürfte laut

Experten weit höher liegen.

Text/Foto: Tarja Prüss

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Für die Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau (GTL) suchen wir zum nächstmöglichen

Zeitpunkt einen

Fachbereichsleiter (m/w/d)

Straßen- und Gewässerunterhalt

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.01.2022.

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Zur Verstärkung unseres Reinigungsteams suchen wir zum nächstmöglichen

Zeitpunkt eine zuverlässige

Reinigungskraft m/w/d

für Friedhofsverwaltung / Krematorium

in Teilzeit (25 Wochenstunden / 5 Wochentage)

Für nähere Auskünfte steht Ihnen das Team der Personalabteilung,

Tel.: 08382/918109 gerne zur Verfügung.

Eine ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 12.12.2021.

Stadt Lindau

(Bodensee)

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108


6 4. Dezember 2021 · BZ Ausgabe KW 48/21

WISSENSWERTES

Leiser, schneller, komfortabler, umweltfreundlicher

Zugbetrieb Go-Ahead schickt moderne elektrische Regionaltriebwagen auf die Strecke München - Lindau

Mit dem Fahrplanwechsel am 12.

Dezember übernimmt Go-Ahead

Bayern den Zugbetrieb auf der

Strecke von München über Memmingen

nach Lindau.

Auf der seit einem Jahr elektrifizierten

Strecke werden die

Fahrgäste dann erstmals mit

modernen elektrischen Regionaltriebzügen

mit Klimaanlage,

mindestens 20 Fahrradstellplätzen

pro Zug und viel Stauraum

für das Gepäck unterwegs

sein. Dazu kommt, dass

viele Stationen von DB Station

& Service inzwischen so

ausgebaut wurden, dass ein

stufenloser Einstig in die neuen

Züge möglich ist und man

auch mit Kinderwagen oder

Rollstuhl sehr gut ein- und aussteigen

kann.

Alle bisher üblichen Fahrkarten,

wie zum Beispiel das Bayern-

Ticket, Fahrscheine mit Bahncard-Rabatt

oder Pendler-Abos

der Verkehrsverbünde MVV

und bodo sind auch weiterhin

gültig.

Jeder zweite Go-Ahead-Zugstartet

von Lindau-Reutin aus

und fährt zunächst nach Lindau-Insel

und dann weiter über

Memmingen bis München. Dazwischen

verdichten weitere

Züge, die in Lindau-Insel losfahren

und dann Memmingen

als Endbahnhof haben werden,

den Fahrplan zu einem Stundentakt.

Damit haben die Fahrgäste

künftig an sieben Tagen

Ab 12. Dezember verkehren moderne elektrische Regionaltriebzüge

auf der Strecke München - Lindau (über Memmingen). BZ-Fotos: Go-Ahead

EXPERTEN-

TIPP

Der Schweizer Franken gilt als

sicherer Hafen. Die Nachfrage

nach der eidgenössischen

Währung ist in unsicheren

Zeiten entsprechend hoch.

Die Schweizerische Nationalbank

(SNB) hält dagegen und

stellt sich mit Devisenmarktinterventionen

gegen eine

zu starke Aufwertung der

heimischen Währung.

Franken als sicherer Hafen

Die erste Corona-Welle setzte

den Franken im Frühjahr 2020

unter massiven Aufwertungsdruck.

Auch im laufenden

Jahr sorgten beunruhigende

Nachrichten von der Corona-

Pandemie immer wieder für

Zuflüsse in den Franken.

Somit notiert die Schweizer

Valuta aktuell auf einem sehr

hohen Niveau.

pro Woche in jeder Stunde

einen Zug von Lindau-Insel

nach Memmingen.

Wer sich genauer informieren

will: www.go-ahead.bayern

Regelmäßige Fahrgäste können

aktuelle Verkehrsmeldungen

von Go-Ahead abonnieren,

Schweizer Franken begehrt

SNB greift ein

Karl-Heinz Strube

Prokurist

Hypo Vorarlberg,

Bereichsleiter

Portfolio- und

Asset Management

mit denen unter https://twitter.

com/goahead_by über größere

Unregelmäßigkeiten informiert

wird.

BZ

Die SNB sieht die heimische

Währung schon seit geraumer Zeit

als „hoch bewertet“ an. Bereits seit

Jahren greifen die Währungshüter

am Devisenmarkt zur Schwächung

des Franken ein.

Seit Beginn der Corona-Krise

machte die Notenbank regen

Gebrauch von diesem Instrument

und begrenzte so die Aufwertung

der helvetischen Währung. Zudem

verharrt der SNB-Leitzins bereits

seit 2015 bei rekordtiefen -0,75%.

Vorerst dürfte die SNB ihren eingeschlagenen

Weg weiterverfolgen,

zumal die Schweizer Währungshüter

den Notenbanken in den USA

den Vortritt beim Anziehen der

Zinsschrauben lassen dürften.

Insgesamt dürfte das Abwertungspotential

aufgrund der in den

vergangenen Monaten spürbar

gesunkenen Kaufkraftparität

jedoch begrenzt bleiben.

KHS

Hypo Vorarlberg Bank AG

Zentrale Bregenz

Hypo Passage 1

6900 Bregenz (Österreich)

Karl-Heinz Strube

Telefon:

00 43 50 414 - 14 62

E-Mail:

karl-heinz.strube@hypovbg.at

@ www.hypovbg.at

Anzeigen

WEIHNACHTS

FREUDE

IM LINDAUP

UPARK

WEITERE INFORMATIONEN UNTER:

WWW.LINDAUPARK.DE

JEDEN

ADVENTS-

SAMSTAG

Die Lindau Tourismus und Kongress GmbH ist der offizielle

Tourismusdienstleister der Stadt Lindau im Bodensee. Ob im

Tourismusmarketing, in der Gästeberatung, bei Veranstaltungen in

der Inselhalle oder auf dem Park-Camping Lindau -

wir sind begeisterte Gastgeber für unsere Stadt und Region.

Wir suchen Mitarbeiter*innen (m/w/d)

für die folgenden Bereiche:

_Auszubildende/r zum/zur Kaufmann/Kauffrau

für Tourismus und Freizeit in der

Tourist-Information Lindau

_Auszubildende/r zum/zur Kaufmann/Kauffrau

für Tourismus und Freizeit auf dem

Park-Camping Lindau

_Allrounder/Hausmeister

auf Minijob-Basis

_Mitarbeiter/innen für Umstuhltätigkeiten

auf Minijob-Basis in der Inselhalle Lindau

Detaillierte Infos finden Sie unter www.lindau.de/karriere

Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung an

bewerbungen@lindau-tourismus.de.

www.lindau.de/karriere


04.12. bis 17.12.2021

Wann? Wo? Was?

Der Veranstaltungskalender der Lindauer Bürgerzeitung für Lindau und Umgebung

Samstag, 04.12.2021

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Therese-von-Bayern-Platz

10-13 Uhr, Bücher- und Trödelflohmarktladen

, zugunsten der Menschenrechtsorganisation

Amnesty International, Bücherflohmarktladen,

Wackerstr. 4

13.30-16.15 Uhr, Kinderdisco, Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

16 Uhr, Die Zauberflöte , Stadttheater Lindau,

Lindauer Marionettenoper, Fischergasse 2

19.45 - 22 Uhr, EisDisco Eissportarena , Förderverein

Eissportarena Lindau e.V., Eichwaldstraße

16.

Sonntag, 05.12.2021

LINDAU

15 Uhr, Der Räuber Hotzenplotz , nach dem

Buch von Otfried Preußler, Stadttheater

Lindau, Hinterbühne, Fischergasse 2

19.30 Uhr, Hänsel u. Gretel , Stadttheater

Lindau, Lindauer Marionettenoper, Fischergasse

2

20 Uhr, No Fun At All, Satanic Surfers, Belvedere

, Punk, Club Vaudeville Lindau e.V., Von

Behring-Str. 6

Montag, 06.12.2021

LINDAU

9-12.30 Uhr, Der Räuber Hotzenplotz , nach

dem Buch von Otfried Preußler, Stadttheater

Lindau, Hinterbühne, Fischergasse 2

14-17 Uhr, Seniorenzentrum Wallstüble ,

vielfälltiges Programm, Anmeldung unter

08382/943257 ist erforderlich, Auf dem

Wall 6, Lindau-Insel

18-21 Uhr, Reparaturstube Lindau , Bauernhof

für Jung und Alt - Haug am Brückele,

K ö c h l i n s t r. 2 3

Dienstag, 07.12.2021

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

14-17 Uhr, Seniorenzentrum Wallstüble ,

vielfälltiges Programm, Anmeldung unter

08382/943257 ist erforderlich, Auf dem

Wall 6, Lindau-Insel

BODOLZ

19 Uhr, Frieden lernen - Frieden schaffen ,

Gesprächsrunde mit Ingrid Strom, Haus der

Generationen, Rathausstr. 9

Mittwoch, 08.12.2021

LINDAU

9-11 Uhr, Seniorenfrühstück Wallstüble

„ Gemeinsam statt Einsam“, Vorherige Anmeldung

ist erforderlich unter Tel.

08382/943257 , Wallstüble, Auf dem Wall 6

14-17 Uhr, Seniorenzentrum Wallstüble ,

vielfälltiges Programm, Anmeldung unter

08382/943257 ist erforderlich, Auf dem

Wall 6, Lindau-Insel

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff

fresh , Jugendtreff Fresh, Bregenzer Str. 177

Donnerstag, 09.12.2021

LINDAU

12.15 Uhr, English-Club Lindau , Der Grieche

im Langenweg, Langenweg 24

14-17 Uhr, Seniorenzentrum Wallstüble ,

vielfälltiges Programm, Anmeldung unter

08382/943257 ist erforderlich, Auf dem

Wall 6, Lindau-Insel

Freitag, 10.12.2021

LINDAU

15-17 Uhr, Freitagstreff für alle m a l e n ,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse

5

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff

fresh , Jugendtreff Fresh, Bregenzer Str. 177

18-18.30 Uhr, Lindauer Schweigekreis für

Frieden, Gemeinwohl und Klimaschutz

Bismarckplatz

Samstag, 11.12.2021

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Therese-von-Bayern-Platz

10-13 Uhr, Bücher- und Trödelflohmarktladen

, zugunsten der Menschenrechtsorganisation

Amnesty International, Bücherflohmarktladen,

Wackerstr. 4

13.30-16.15 Uhr, Kinderdisco, Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

19.45 - 22 Uhr, EisDisco Eissportarena , Förderverein

Eissportarena Lindau e.V., Eichwaldstraße

16.

Sonntag, 12.12.2021

LINDAU

18 Uhr, EV Lindau Islanders - Starbulls Rosenheim,

Eishockey, Oberliga Süd, Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

Montag, 13.12.2021

LINDAU

14-17 Uhr, Seniorenzentrum Wallstüble ,

vielfälltiges Programm, Anmeldung unter

08382/943257 ist erforderlich, Auf dem

Wall 6, Lindau-Insel

19.30 Uhr, NATHAN GRAY / THE WORLD IS A

BEAUTIFUL PLACE, I AM NO LONGER AFRAID

TO DIE / SHORELINE , Club Vaudeville Lindau

e.V., Von Behring-Str. 6

Dienstag, 14.12.2021

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach,

Parkplatz Auf der Lärche

14-17 Uhr, Seniorenzentrum Wallstüble ,

vielfälltiges Programm, Anmeldung unter

08382/943257 ist erforderlich, Auf dem

Wall 6, Lindau-Insel

Mittwoch, 15.12.2021

LINDAU

14-17 Uhr, Seniorenzentrum Wallstüble ,

vielfälltiges Programm, Anmeldung unter

08382/943257 ist erforderlich, Auf dem

Wall 6, Lindau-Insel

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff

fresh , Jugendtreff Fresh, Bregenzer Str. 17

19.30 Uhr, Online-Infoabend: Gastfamilie

gesucht , Stiftung Liebenau Teilhabe in

Lindau suchen im Landkreis Lindau engagierte

Familien, Lebensgemeinschaften

oder Einzelpersonen, die einem Menschen

mit Behinderung ein neues Zuhause geben

wollen. Anmeldung bis 10.12.21 an judith.

steinberger-rundel@stiftung-liebenau.de

Donnerstag, 16.12.2021

LINDAU

12.15 Uhr, English-Club Lindau , Der Grieche

im Langenweg, Langenweg 24

14-17 Uhr, Seniorenzentrum Wallstüble ,

vielfälltiges Programm, Anmeldung unter

08382/943257 ist erforderlich, Auf dem

Wall 6, Lindau-Insel

19.30 Uhr, Stammtisch für Glaubenszweifler

, Kaffeehaus Augustin, Fischergasse 33

NONNENHORN

19.30 Uhr, Die Schwäbische Schöpfung ,

schwäbische Mundartdichtung nach Sebastian

Sailer und Meingosus Gaelle,

Kirche St. Christophorus

Freitag, 17.12.2021

LINDAU

15-17 Uhr, Freitagstreff für alle , malen,

zeichnen, modellieren, reden, zuschauen,

fragen, helfen, Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse

5

16-20 Uhr, Öffnungszeiten von Jugendtreff

fresh , Jugendtreff Fresh, Bregenzer Str. 177

18-18.30 Uhr, Lindauer Schweigekreis für

Frieden, Gemeinwohl und Klimaschutz , Bismarckplatz

19.30 Uhr, EV Lindau Islanders - Deggendofer

SC, Eishockey, Oberliga Süd, Eissportarena,

Eichwaldstr. 16

20 Uhr, Ghostkid + Gäste , Club Vaudeville

Lindau e.V., Von Behring-Str. 6

Samstag, 18.12.2021

LINDAU

7-13 Uhr, Wochenmarkt , Therese-von-Bayern-Platz

10-13 Uhr, Bücher- und Trödelflohmarktladen

, zugunsten der Menschenrechtsorganisation

Amnesty International, Bücherflohmarktladen,

Wackerstr. 4

13.30-16.15 Uhr, Kinderdisco, Eissportar

e n a , E i c h w a l d s t r. 1 621 Uhr,

19.45 - 22 Uhr, EisDisco Eissportarena , Förderverein

Eissportarena Lindau e.V., Eichwaldstraße

16.

20 Uhr, UMSE: Guck Ma Einer An , Punk, Club

Vaudeville Lindau e.V., Von Behring-Str. 6

Eissportarena Lindau

Öffnungszeiten:

Uhrzeiten

Samstag Publikumslauf 13.30 – 16.15

Kinder-Eisdisco 13.30 – 16.15

Eis-Disco 19.45 – 22.00

Sonntag Publikumslauf 12.00 – 16.00

Eissportarena Lindau • Eichwaldstr. 16

EisHotline 0 83 82/2 75 12 11

www.eissportarena.li

Anzeige















Rickenbacher Straße 9

88131 Lindau

Telefon 08382 25079

www.optikhaus-hammer.de

info@optikhaus-hammer.de










Karlstraße 38

88045 Friedrichshafen

Telefon 07541 22322

und

Hauptstraße 19/1 (im Proma)

88677 Markdorf

Telefon 07544 71961

VERANSTALTUNGSKALENDER WWW


8 4. Dezember 2021 · BZ Nr. 48/21

WEIHNACHTEN 2021

Lesebuch „150 Jahre St. Verena“

Vor 150 Jahren ist die Kirche

St. Verena in Reutin gebaut

worden. Die evangelische

Kirchengemeinde hat zum

Jubiläum ein außergewöhnliches

Buch herausgegeben.

Es trägt den Titel „150 Jahre

St. Verena – Ein Lesebuch“ und

darf als Pionierleistung eines

engagierten Autorenteams

gelten. Denn noch nie ist die

hiesige Lokalgeschichte so

umfassend und so zusammenhängend

aus Reutiner Perspektive

erzählt worden wie in

diesem Buch.

Dies kommt insbesondere in

einem Beitrag von Stadtarchivar

Heiner Stauder zum Tragen,

der eine Zeitreise durch die

Reutiner Geschichte macht –

von der ersten urkundlichen

Erwähnung anno 1275 bis zur

Eingemeindung des Ortes

in die Stadt Lindau im Jahr

1922. In weiteren Beiträgen

verschiedener Autorinnen

und Autoren geht es um das

Leben und Wirken früherer

Pfarrer von St. Verena, um

die Geschichte der Glocken,

der Orgel und des Reutiner

Zirbenladen

auf der Insel Lindau

Friedhofs, um die Architektur

der Kirche, um die Legende

der heiligen Verena und um

das gegenwärtige Leben der

Kirchengemeinde. Zudem enthält

das Buch eine spannende

Erzählung für Kinder, dazu

gibt es einen Bastelbogen der

Kirche.

Das Lesebuch „150 Jahre

St. Verena“ hat 160 Seiten

und ist reich bebildert. Kaufen

kann man es bei folgenden

Stellen und Veranstaltungen:

▶ im Pfarramt St. Verena in

Lindau-Reutin, Steigstraße 36,

Tel.: 0 83 82/97 72 10.

▶ nach dem Gottesdienst in

St. Verena am zweiten Adventssonntag,

5. Dezember, (Beginn

10.15 Uhr).

▶ nach einer Lesung mit ausgewählten

Textpassagen und

adventlicher Orgel- und Harfenmusik

am zweiten Adventssonntag,

5. Dezember, in

St. Verena (Beginn 19 Uhr).

▶ nach dem „Alpenländischen

Advent“ am Sonntag, 19. Dezember,

in St. Verena (Beginn

19 Uhr).

BZ-Foto: Ruth Eberhardt

Anzeigen

In der Grub 18

88131 Lindau/Insel

Tel. 07520-2229

Weihnachtsideen

+ Geschenke

aus Zirbenholz

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. von 11 bis 18 Uhr

+ Samstag 10 bis 14 Uhr

SÜSSE KÖSTLICHKEITEN • TEE • GEWÜRZE

„Eigenlob stinkt.“ – Ist das so?

Buch-Tipp: Julien Backhaus nimmt Regelklassiker auseinander

Julien Backhaus greift in seinem

neuen Buch „Bullshit Rules“ auf

50 Regelklassiker zurück, die

jeder von uns aus dem Alltag

kennt und nimmt sie scharfzüngig

auseinander. Persönlichkeiten

wie Coco Chanel, Andy Warhol

oder Arnold Schwarzenegger sind

laut Backhaus gerade dadurch

berühmt geworden, dass sie

ihre Eigenheiten gezielt genutzt

und Erwartungen anderer nicht

bedient haben.

„Bleibe immer bei der Wahrheit“,

„Eigenlob stinkt“: Die

Welt ist voll von Regeln und

Lebensweisheiten. Wir wachsen

mit ihnen auf und lassen uns

von ihnen leiten, selbst wenn

sie das Leben und den Erfolg

einschränken. Julien Backhaus

versammelt in seinem neuen

Buch „Bullshit Rules“ 50 der

Regelklassiker und ermutigt

scharfzüngig dazu, diese infrage

zu stellen. Der Autor macht

klar, wie unsinnig und sogar

schädigend sie sein können.

Dem entgegen stellt Julien

Backhaus Selbstermächtigung,

Mut, Fantasie, Lügen in Maßen

und das Streben nach Macht

im guten Sinne. Er kritisiert

das „Abwarten und Tee trinken“

Angela Merkels und fragt nach

den Folgen dieser Haltung für

Volkswirtschaft und Bildungspolitik.

Anhand von Persönlichkeiten

wie Elon Musk, Steve Jobs

oder Stephen Hawking zeigt er,

dass es sich lohnt, die Regeln

der Gesellschaft hinter sich zu

lassen.

„Mach dich nicht lächerlich.“

Wir alle kennen sie – Leitsätze,

die das Leben einfacher machen

sollten und es doch oft unnötig

erschweren. Julien Backhaus

beschäftigt sich seit zehn Jahren

beruflich mit den Erfolgsprinzipien

der Supererfolgreichen

und trifft als Medienmacher

viele Ausnahmepersönlichkeiten.

Im Austausch mit

ihnen musste er oft feststellen,

dass sie vor allem so erfolgreich

sind, weil sie sich kaum

an die Regeln halten, die ihnen

von außen auferlegt werden.

Gerade in einer globalisierten

Welt sind laut Backhaus Flexibilität

und Kreativität nötig,

für Wirtschaft, Politik, Entwicklung

und Wettbewerbsfähigkeit.

Prominente wie Bodo

Schäfer oder Harald Glööckler

geben in kurzen Gastbeiträgen

ihre persönlichen Bullshit Rules

preis.

Julien Backhaus gründete mit

18 sein eigenes Medienunternehmen

und galt mit 24 Jahren

als jüngster Zeitschriftenverleger

Deutschlands. Mit seiner

Backhaus Mediengruppe,

Anzeige

zu der Verlage, TV- und Produktionsunternehmen

gehören,

vertreibt er bekannte Titel

wie das „ERFOLG Magazin“. Er

schrieb bereits Bücher wie

„Erfolg“ und „Ego“, das in mehrere

Sprachen übersetzt wurde.

Er ist Träger des Change Awards

und wurde als Man of the Year

2019 ausgezeichnet. BZ/BZ-Foto: PR

Julien Backhaus

„Bullshit Rules – 50 Regeln, die Sie

brechen müssen, um Erfolg zu haben“

128 Seiten, Klappenbroschur, FBV

ISBN 978-3-95972-489-0

Kindern basteln Weihnachtsdeko

Verein Grünes Klassenzimmer schmückt Christbaum auf der Insel

Nach den Sommerferien wurde

im Grünen Klassenzimmer eine

Kreativgruppe eingerichtet. Diese

und auch die Kinder des „Offenen

Spieltreffs“ und die „Actionkids“

waren fleißig damit beschäftigt,

Weihnachtsdeko herzustellen.

Mit viel Phantasie und Geschick

haben die Kinder viele

hübsche Unikate angefertigt.

Ein Teil dieser Schmuckstücke

steht nun am Freiluftstand

beim Verein Grünes Klassenzimmer

in der Anheggerstr. 40

zum Verkauf.

Mit dem anderen Teil der

gebastelten Deko wurde in der

Fußgängerzone auf der Insel

der Weihnachtsbaum des Grünen

Klassenzimmers geschmückt

und soll nun alle

Besucher erfreuen, die an dem

Christbaum vorbei schlendern.

BZ/BZ-Foto: Grünes Klassenzimmer

Erlesene Spezialitäten

feiner Manufakturen


Cramergasse 1 · Lindau-Insel

www.der-suesswarenladen.de


WEIHNACHTEN 2021 4. Dezember 2021 · BZ Nr. 48/21

Weihnachtsstadel im Hospizgarten

Unter dem Motto „Klein aber

fein“ wird es auch in diesem

Jahr einen weihnachtlich geschmückten

Stand an der

frischen Luft des Hospizgartens

geben.

Die fleißigen Ehrenamtlichen

und viele weitere Helfer/-innen

haben gebacken und gebastelt,

gestrickt und genäht, gekocht

und gemischt – und die Ergebnisse

werden die ehrenamtlichen

Mitarbeiter/-innen am

2. und 3. Adventwochenende

verkaufen:

am 4. und 5. Dezember 2021

von 10 bis 16 Uhr und am

11. und 12. Dezember 2021

von 10 bis 16 Uhr im Garten

des Hospizzentrums „Haus

Brög zum Engel“, Ludwig-Kick-

Straße 30, in Lindau.

Der Erlös kommt dem „Besuchsdienst

für Kranke und

Sterbende e.V.“ zugute.

Telefonische Informationen:

01 71/8 34 66 53

Weihnachtswettbewerb der GWG

Letztes Jahr schrieb die

GWG Lindauer Wohnungsgesellschaft

mbH für ihre

Mieterinnen und Mieter einen

Wettbewerb aus. Wer sich

beteiligen wollte, fotografierte

sein weihnachtlich geschmücktes

Fenster und schickte das

Foto an die GWG Lindau. Der

Preis: ein Weihnachtsbaum

inklusive Dekomaterial für

die Hausgemeinschaft der Gewinnerhäuser

zum Aufstellen

und Schmücken im Außenbereich

der Wohnanlage sowie

Süßigkeiten für die Kinder.

Zehn Gewinner-Fenster wurden

prämiert und somit zehn

Bäume frei Haus geliefert,

was die Bewohnerinnen und

Bewohner ihrem Vermieter mit

Staunen, Freude, viel Lob und

leuchtenden Augen dankten.

Die Aktion war so erfolgreich,

dass Gabriella Herrmann,

Prokuristin der GWG Lindauer

Wohnungsgesellschaft, kurzerhand

entschied: „Wir wollen

auch dieses Jahr wieder ein

Lächeln in die Gesichter

unserer Mieterinnen und

Mieter zaubern und wiederholen

deshalb diesen Wettbewerb.“

Sie ist überzeugt, dass

gerade jetzt der Wunsch nach

Weihnachten, Festlichkeit

und Besinnlichkeit besonders

BZ-Foto: Hospizzentrum

ausgeprägt ist und verspricht,

dass dieser Wettbewerb zu

einer jährlichen GWG-Weihnachts-Tradition

wird.

Wie schon letztes Jahr wurden

die Aushänge für den Wettbewerb

in jedem GWG-Wohnhaus

verteilt. Herrmann hofft erneut

auf eine rege Beteiligung und

freut sich auf die kreativen

und weihnachtlich dekorierten

Fenster der Mieterinnen und

Mieter.

Am 12.12.2021 ist Einsendeschluss.

Im Anschluss werden

wieder zehn Gewinner gekürt.

Im Bild oben:

Sie gehörten 2020 mit ihrem

festlich dekorierten Fenster

zu den Gewinnern eines

Weihnachtsbaumes für ihre

Hausgemeinschaft:

Hannah Kotschi und David

Krause aus der Ludwig-Kick-

Straße 62.

Die GWG Lindauer Wohnungsgesellschaft

mbH bietet als

größter Vermieter in Lindau

Wohnungen für alle Bevölkerungsschichten

an. Die GWG

verfügt über einen Bestand

von ca. 1.700 Wohnungen im

Stadtgebiet von Lindau.

BZ-Foto: GWG

Umgekehrter Adventskalender

Lindauer Tafel 24 Produkte sammeln und spenden

„Das Jahresende gilt als die stade

Zeit, in der man eine kleine

Rückschau hält. Und oft erkennt

man, wie wichtig es für die eigene

Balance ist, auch an jene

zu denken, denen es nicht so

gut geht“, sagt Harald Thomas,

Geschäftsführer des Caritasverbandes

für den Landkreis Lindau.

Und deshalb möchte der Caritasverband

Lindau den Impuls des

Vorsitzenden von Tafel Deutschland,

Jochen Brühl, für einen „umgekehrten

Adventskalender“ auch

in Lindau aufgreifen und umsetzen.












Jeden Tag, an dem man an seinem Adventskalender ein Türchen öffnet,

auch ein Produkt zu sammeln, dass man anschließend der Lindauer

Tafel spendet, das ist die Idee des „umgekehrten Adventskalenders“.

Bei dem „umgekehrten Adventskalender“

geht es darum, in der

Zeit, in der man am Adventskalender

Tag für Tag ein Türchen

öffnet, um sich damit die

Zeit des Wartens auf das Fest zu

verschönern, also vom 1. bis

zum 24. Dezember jeden Tag

einen länger haltbaren Artikel

zu kaufen und zu sammeln

und am Ende die 24 Produkte

der Lindauer Tafel zu spenden.

„Unsere Kunden freuen sich

zum Beispiel über Drogerieartikel,

Waschmittel, Kaffee, Tee,

Honig, Marmelade, Fertiggerichte,

Konserven oder Getränke“,

weiß Harald Thomas.

„In unseren Beratungsdiensten

haben wir in den vergangenen

Jahren eine stetige Zunahme

an sozialen Notlagen

registriert. Immer mehr Menschen

haben am Monatsende

nicht mehr genügend Geld,

um die Dinge des täglichen

Bedarfs zu kaufen. Nach der

Eröffnung unserer beiden Mittagstische

in Lindau (2002)

und Lindenberg (2005) haben

wir mit der Lindauer Tafel/Caritas-Laden

ein weiteres Signal

gesetzt und treten der zunehmenden

Not unserer Mitbürger

entgegen. Die Lindauer Tafelsammelt

überschüssige Nahrungsmittel

von Discountern,

Bäckern, Metzgern etc. ein, die

nach den gesetzlichen Bestimmungen

jedoch noch qualitativ

einwandfrei sind und gibt

diese gegen einen geringen

finanziellen Betrag an Bedürftige,

wie Empfänger von Sozialgeld,

Grundsicherung, Arbeitslosengeld

II oder Rentner mit

niedrigen Renten ab. Damit wird

einerseits vermieden, dass Lebensmittel

vernichtet werden,

die noch problemlos verzehrbar

sind, andererseits erhalten

zahlreiche Menschen, die an der

Armutsgrenze leben, eine wichtige

Hilfe. Die Arbeit der Lindauer

Tafel/Caritas-Laden ist

überwiegend ehrenamtlich.

Wir sind dringend auf Ihre Mithilfe

und Ihre Spenden angewiesen“,

erläutert Harald Thomas

den Hintergrund, warum

€ 129,-

€ 55,-

€ 30,-

9

die Idee eines „umgekehrten

Adventskalenders“ auch für Lindau

eine gute Sache wäre. „Ich

glaube, für viele Menschen ist

es vielleicht keine große Sache,

einen ‚umgekehrten Adventskalender‘

zu befüllen. Der schöne

Nebeneffekt aber ist, dass man

sich 24-mal Gedanken darüber

macht, was anderen eine Freude

bereiten könnte“, so der Caritas-Chef.

Abgegeben werden können

die Spenden dann vom 27. bis

30. Dezember 2021 von 9 bis

15 Uhr in der Geschäftsstelle

der Caritas, Anheggerstraße 2f,

in Lindau.

Fragen werden unter Telefon:

0 83 82/75 00 10 von den Mitarbeitern

und Mitarbeiterinnen

der Caritas gern beantwortet.

HGF/BZ-Foto: pixabay

Anzeigen


10 4. Dezember 2021 · BZ Nr. 48/21

WEIHNACHTEN 2021

Spende statt Weihnachtsgeschenke

Auch in diesem Jahr setzt die

GKWG Kreis-Wohnbau-GmbH

Lindau (B) ihre Tradition fort,

statt Weihnachtsgeschenke

zu verteilen, eine Spende zu

leisten.

Die diesjährige Weihnachtsspende

über insgesamt 1.250

Euro kommt dem Familienstützpunkt

Lindau zugute.

Der Familienstützpunkt Lindau

im Familienzentrum Minimaxi

ist für alle, insbesondere für

Familien in besonderen Lebenssituationen,

alle Generationen,

Kindergärten und Schulen und

sonstige Kooperationspartner

da. Ziel ist es, Erziehungsfragen

im Alltag zu klären (Elternbildung),

verschiedene Sichtweisen

zu erkunden, hilfreiche

Lösungen zu erarbeiten und

neue Handlungsmöglichkeiten

zu finden, in der Familie glücklich

zu sein, um gemeinsam

mit viel Spaß und Freude zu

entdecken, womit Kinder sich

beschäftigen und was deren

Entwicklung unterstützt,

Stärken (wieder) zu erkennen,

andere Familien zu treffen,

Ideen, Wünsche und Gedanken

auszutauschen und zusammen

umzusetzen, neue Kontakte

z.B. zu anderen Institutionen

herzustellen.

„Wir freuen uns, dass wir mit

unserer Spende dieses tolle

Projekt unterstützen können

und damit etwas für künftige

Anschaffungen und Aktivitäten

des Stützpunktes beisteuern.

So wird unsere Spende z.B.

für den Erwerb eins mobilen

Badmintonnetzes und weiterer

Utensilien für das kreative

Basteln und Werken eingesetzt“,

so Benjamin Bormann, Prokurist

bei der GKWG, bei der Übergabe

der Spende an die Sozialpädagogin

Daria Ehrmann und die

Leiterin des Familienstützpunktes,

Karin Stark.

BZ-Foto: GKWG

Anzeigen


Friedrichshafener Str. 1

88131 Lindau (B)

Tel. 0 83 82 - 46 31

www.drop-in-moden.de

Ein Schuhkarton voll Liebe

Auch in diesem Jahr werden sich

einige Schulen und Kindergärten,

vor allem aber auch engagierte

Einzelpersonen an der Weihnachtspäckchen-Aktion

für notleidende

Kinder, Familien und Senioren in

der Ukraine der Freiburger Hilfsaktion

„S’Einlädele“ beteiligen.

In den Informationen zu dieser

Aktion aus Freiburg heißt es:

„Für die Menschen in der Ukraine

gibt es oft Weihnachten ohne

Geschenke. Gerade in der nach wie

vor anhaltenden Unsicherheit im

Land aufgrund des Konflikts mit

Russland und der Coronapandemie

fehlt es oft schon an kleinsten

Notwendigkeiten. Sie können hier

etwas ändern und Menschen

Hoffnung und Freude schenken.

Packen Sie ein Weihnachtspäckchen!“

Der Abgabezeitpunkt geht bis zum

10.12.2021.

In diesem Jahr können die Pakete

an folgenden Sammelstellen abgegeben

werden:

Reutin: Pfarramt St. Verena

Rad Station, Kemptener Straße 16

Aeschach: Pfarramt Christuskirche

Insel: Maria Ward Realschule

Oberreitnau: Kirche St. Pelagius/

Pfarrbüro

Tipps zum Inhalt der Päckchen:

für Kinder:

• neuwertiges, wärmendes

Kleidungsstück

• Tafel Schokolade

• Beutel Süßigkeiten

• Schreibset

• Zahnpasta und Bürste

• Spielzeug oder etwas zum

Basteln

Bitte das Päckchen mit M (Mädchen)

und J (Junge) und dem Alter/

der Größe beschriften.

für Senioren:

• Konserven, Kaffee, Suppen

• Mehl, Zucker, Reis

• Salz, Gemüsebrühe

• Schal oder Handschuhe

• Zahnpasta und Bürste

• Duschgel/Shampoo

Bitte kein Alkohol oder Tabakwaren.

Bitte das Päckchen mit S für Senioren

beschriften.

Die Veranstalter http://www.seinlaedele.de/weihnachtspaeckchenaktion.html

wären sehr dankbar,

wenn zusätzlich zum Paket ein

Transportkostenbeitrag von

drei Euro an der Sammelstelle

abgegeben werden könnte.

Ansprechpartner der Aktion in

Lindau ist: Lukas Brey,

Schulpastoral Lindau, unter Tel.:

01 73/6 58 37 36. BZ

Anzeigen

Kuschelige Zeiten

Unsere beliebte BZ-Vorsorgemappe und unseren zeitlosen

BZ-Geburtstagskalender können Sie gern bei uns bestellen.

Telefonisch unter: 0 83 82/5 04 10 41

Per E-Mail unter: verlag@bz-lindau.de

Die BZ-Vorsorgemappe kostet 13,00 Euro, der BZ-Geburtstagskalender 9,50 Euro.

Die Zustellung im Stadtgebiet Lindau übernehmen wir ohne Aufpreis.

Die Zustellung außerhalb des Stadtgebietes erfolgt per Post zzgl. der Versandkosten.


WEIHNACHTEN 2021 4. Dezember 2021 · BZ Nr. 48/21

Wunschzettel

von: ................................................................................................................

Lieber Weihnachtsmann/liebes Christkind,

ich wünsche mir zu Weihnachten

11

Schon einmal was vom „Boshaftigkeitsverbot“ gehört?

Buch-Tipp: Peter Zulehner entlarvt fehlerorientiertes Denken und plädiert für ein wertschätzendes Miteinander

Schluss mit dem fehlerorientierten

Denken: Peter Zulehner

erklärt in seinem Buch „Neun

richtig, eins falsch“, warum oft

nur die Schwächen gesehen werden

– und wie es anders geht .























Anzeigen















..............................................................................................

..............................................................................................

..............................................................................................

..............................................................................................

..............................................................................................

Du findest mich hier: ..............................................................................................

Bitte vergiss nicht: ..............................................................................................

Egal, wie gut eine Sache gelingt,

oft rückt sofort das

Negative ins Zentrum des

Blicks – sogar dann, wenn es in

der Fülle des Positiven eigentlich

untergehen müsste. Falsch

wiegt schwerer! Weshalb ist

das so? Peter Zulehner ging

diese Frage nicht mehr aus

dem Kopf. In seinem Buch

analysiert er, was das fehlerorientierte

Denken mit der

Gesellschaft macht. Sein Ziel

ist es, dass ein wertschätzendes

Miteinander und mehr

Leichtigkeit an die Stelle des

reflexhaften Fokus auf die

Schwächen tritt. Dazu versammelt

er zahlreiche Gedankenanstöße

und konkrete Maßnahmen

– ebenso unterhaltsam

wie verblüffend – in seinem

Buch „Neun richtig, eins

falsch. Warum wir nur die Fehler

sehen – und wie wir das

ändern können“.

„Wir sind dermaßen auf

Negatives konditioniert, dass

wir das Positive überhaupt

nicht mehr sehen – nicht bei

uns und nicht bei anderen“,

sagt Zulehner. Von klein auf

werden wir darauf hingewiesen,

was falsch ist. In der Schule

lernen wir mit dem Rotstift.

Das Augenmerk liegt auf jenen

Aspekten, die es zu korrigieren

und zu verbessern gilt, statt

auf den Stärken und Talenten.

Dabei sind Förderung und

Anerkennung für uns so wichtig

wie Nahrung. Zulehner


















schärft den Blick für die dahinterstehenden

Mechanismen und

erklärt, wer die wichtigsten

Gegenspieler eines positiven

Denkens sind. Im Anschluss

führt er auf, welche Zutaten

für ein gutes Miteinander sorgen,

und präsentiert die wichtigsten

Werkzeuge für den Alltag:

vom „Boshaftigkeitsverbot“

bis zum „Zaubertrick des liebevollen

Betrachtens“.

Peter Zulehner ist internationaler

Executive Coach, Management-Trainer,

Moderator

von Hochleistungsteams und

Keynote Speaker sowie Lehrbeauftragter

an nationalen und

internationalen Fachhochschulen

und Universitäten.

Sein Buch „Navigieren im Auge

des Taifuns“ wurde zum Bestseller.

Bewusstsein für unser

fehlerorientiertes Denken zu

schaffen und einen Beitrag zu

leisten, dass ein wertschätzendes

Miteinander Schule macht,

sind ihm wichtige Anliegen.












BZ/BZ-Foto: PR

Peter Zulehner

„Neun richtig, eins falsch

Warum wir nur die Fehler sehen –

und wie wir das ändern können“

ca. 224 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-7011-8185-8

Anzeige


12 4. Dezember 2021 · BZ Ausgabe KW 48/21

WISSENSWERTES

„Vereinsführerschein“

Seminarreihe ist kostenlos und startet wieder am 29. Januar 2022

„Die Seminarreihe ‚Vereinsführerschein‘

bietet Vereinsvertretern

die Möglichkeit, sich zukunftsgerecht

aufzustellen. Das Angebot

soll den Teilnehmern Sicherheit

geben und Vorbehalte in Bezug auf

die Übernahme eines Ehrenamtes

nehmen“, so Landrat Elmar Stegmann.

Vereine sind heute vor große

Herausforderungen gestellt. Es

ist beispielsweise nicht mehr

selbstverständlich, Führungspositionen

neu besetzen zu

können. Oft wissen potentielle

Kandidaten für ein Vorstandsamt

auch gar nicht, was sie

alles zu tun haben und was sie

beachten müssen.

Um Vereine im Landkreis zu

unterstützen, hatte der Landkreis

Lindau im Herbst vergangenen

Jahres zum ersten Mal

eine Seminarreihe für Vereinsvorstände

angeboten. Dieser

„Vereinsführerschein“ wurde

SOLAR HEIZUNG SANITÄR KLIMA

so gut angenommen, dass

Anfang 2021 die Seminarreihe

erneut durchgeführt wurde.

Nun bietet der Landkreis die

sechsteilige Seminarreihe zum

dritten Mal an. Wie bereits zuvor

ist das Seminar kostenlos

und findet aufgrund der aktuellen

Infektionslage online statt:

vom 29. Januar bis 31. März

2022.

Nähere Informationen zum

Vereinsführerschein gibt es unter:

https://www.landkreis-lindau.de/

Gesellschaft-Soziales/Ehrenamt

Der erfahrene Vereinsberater

Karl Bosch führt die Teilnehmer

durch rechtliche Themen,

wie Haftungs- und Versicherungsfragen,

Vereinssteuerrecht

und Mitgliederversammlung,

Jugendschutz, Motivation

von Mitgliedern oder auch

Sprechen vor Menschen und

Konfliktlösung.

Die Teilnehmer haben die

Möglichkeit, individuelle Fragen

zu stellen und andere Vorsitzende

kennen zu lernen.

Dies fördert auch den Austausch

und die Vernetzung

untereinander und schafft

Synergien.

„Die Seminarreihe ‚Vereinsführerschein‘

bietet Vereinsvertretern

die Möglichkeit,

sich zukunftsgerecht aufzustellen.

Das Angebot soll den

Teilnehmern Sicherheit geben

und Vorbehalte in Bezug auf

die Übernahme eines Ehrenamtes

nehmen“, so Landrat

Elmar Stegmann, der die Vereine

auch per Brief über das

erneute kostenlose Angebot

der Seminarreihe „Vereinsführerschein“

für Vorstände informiert

hat.

BZ

@ https://www.landkreis-

lindau.de/Gesellschaft-

Soziales/Ehrenamt

❑ Barbara Dehus

❑ Rechtsanwältin – Fachanwältin – VorsorgeAnwältin

Erbrecht

Vorsorgeregelungen

– Vermögensnachfolgeplanung – Gestaltung, Absicherung und

– Testamentsgestaltung Begleitung von Vorsorgevollmachten,

– Testamentsvollstreckung Patientenverfügungen

– Nachlassauseinandersetzung – Übernahme von

– Durchsetzung erbrechtlicher Ansprüche Vorsorgebevollmächtigungen

– Pflichtteilsansprüche – Vertretung in Betreuungsverfahren

Kanzlei B. Dehus – Hölderlinstraße 14 – 88085 Langenargen – Telefon 0 75 43 - 93 26-0

ra.dehus@t-online.de – www.dehus.de

Anzeigen

Das Konzert mit White Raven und auch „Mein Jahr ohne Udo Jürgens“

(im Bild) am 16. Dezember finden statt.

BZ-Foto: Gruenschloss

Der Räuber kommt nicht

Theater Lindau Programmanpassungen

Das Theater Lindau musste aufgrund

der aktuellen Corona-Verordnungen

Programmanpassungen

vornehmen.

Die drei Vorstellungen von

„Der Räuber Hotzenplotz“ (05.

und 06.12.2021) können leider

nicht wie angekündigt stattfinden.

Da die neue Verordnung

der Regierung nur noch

zulässt, 25 Prozent der Plätze

im Theater zu besetzen, müsste

man viele Menschen „ausladen“.

Das wollen weder das Theater

in Kempten noch das Theater

Lindau, beide hoffen auf das

Verständnis des Publikums.

Anzeigen

Auto

Lindau

83/

www.unterberger.cc

Die gute Nachricht ist, dass

das Stück im nächsten Jahr zu

folgenden Terminen nach Lindau

kommen wird: Mittwoch,

07.12.2022, 15 Uhr und Donnerstag,

08.12.2022, 9 und 11

Uhr. Gekaufte Karten behalten

ihre Gültigkeit. Wer die neuen

Termine nicht wahrnehmen

kann, wendet sich bitte an die

Theaterkasse.

Die beiden Vorstellungen

von „The Wave“ (14.12.2021)

mussten leider aufgrund der

aktuellen Lage abgesagt werden.

Die American Drama Group

Europe wird im nächste Jahr

wieder nach Lindau kommen

mit dem Stück „Animal Farm“

von George Orwell.

Das Konzert am 12. Dezember

mit White Raven und auch

„Mein Jahr ohne Udo Jürgens“

am 16. Dezember finden statt.

Allerding sind für beide Abende

die nur noch erlaubten Plätze

(25 Prozent) bereits belegt, so

dass keine Karten mehr gekauft

werden können.

BZ

Anzeigen









Ihr starker und zuverlässiger Partner von der

ersten Beratung bis zur Ausführung und Wartung.

Heuriedweg 42 · 88131 Lindau · Tel 08382 9657-0 · www.strass.de

Sylvia-Maria Kreisz

88131 Telefon: Bodolz/Lindau

08382/9110031

Fax: 03212/9110031

Telefon: Mobil: 0170/9371801 08382/9110031

Mobil: lindau@curita24.de 0170/9371801

www.curita24.de

lindau@curita24.de

Vermittlung


Senioren-Betreuung


WISSENSWERTES 4. Dezember 2021 · BZ Ausgabe KW 48/21

Leidenschaft für Antiquitäten

„Bastian Interior“ eröffnet Schätze aus vergangenen Zeiten

Bastian Friedrich (rechts im Bild)

betreibt seit 2012 das „Kunst-

Café“ in der Maximilianstraße 48

auf der Lindauer Insel, eine

Mischung aus Antiquitätenladen

und Café, in dem man nicht nur

genießen kann, sondern fast alles,

was dort steht und hängt – wie Tische,

Stühle, Bilder, Lampen und

Deko – auch käuflich erwerben

kann. Inzwischen konzentriert sich

der Unternehmer noch mehr auf

seine große Leidenschaft, die Antiquitäten.

Als gleich um die Ecke

des Cafés eine Bankfiliale auszog,

hat er dort ein weiteres Geschäft

eröffnet: „Bastian Interior.“

Hier präsentiert er noch mehr

ausgesuchte Schätze aus vergangenen

Zeiten, wie antike

Kronleuchter, prunkvolle Rahmen,

eindrucksvolle Gemälde,

restaurierte Möbel, wie barocke

kunst.cafe.lindau

Kunst und Kulinarik genießen

Kunst-Café Alle Gerichte und viele Drinks auch zum Mitnehmen

Die Bezeichnung „Kunst-Café“

trifft hier gleich doppelt zu: Neben

einem Ausstellungs- und

Shoppingbereich für Antiquitäten

und bezaubernde Wohnaccessoires

gibt es auch ein Café. Was

Yvonne und Kalkan Kilic dort

mit Liebe und Leidenschaft kreieren,

verdient ebenfalls, als

Kunst bezeichnet zu werden.

Lauter kulinarische Köstlichkeiten:

warme, kalte, süße, deftige,

fruchtige, würzige...

Kommoden, aber auch ausgefallene

Einrichtungsgegenstände.

„Ich biete den Kunden

in meinem Laden ein kleines

Erlebnis, wenn sie ihre Runde

durch die verschiedenen Abteile

drehen, und besondere

Einzelstücke, die sie so in der

Region oder online kaum finden

werden“, lädt der Unternehmer

zu einem Besuch in

seinem neuen Geschäft „Bastian

Interior“ ein. Ein Kaufzwang

besteht dabei selbstverständlich

nicht.

Viele der wunderschönen

Ausstellungsstücke spürt der

Geschäftsmann bei Haushaltsauflösungen

auf, die er bereits

seit 2008 duchführt und auch

weiterhin anbietet.

Beim An- und Verkauf von

Uhren und Schmuck punktet

er bei den Kunden mit einer

seriösen und kompetenten Beratung.

Noch mehr schöne Stücke

finden Interessenten in Bastians

„Kunst-Cafe“, direkt um die

Ecke, wo sie auch gleich das hervorragende

Angebot des Cafés

testen können.

HGF

Bastian Interior

Antiquitäten, Kunst,

Einrichtung, Schmuck

Ankauf und Verkauf von

Schmuck und Uhren

Maximilianstraße 50

Tel.: 0151/10 01 03 46

Öffnungszeiten:

Di./Do./Fr. 14 bis 18 Uhr

Mi./Sa. 10 bis 14 Uhr

13

Bastian Friedrich in seinem neuen Antiquitäten-Laden „Bastian

Interior“ in der Maximilianstraße 50.

BZ-Foto: Gisela Hentrich

Anzeigen

Die beiden führen das Café im

„Kunst-Café“ von Bastian Friedrich

auf der Lindauer Insel seit

2020. Ihre Gerichte bereiten

sie selbst zu. Immer frisch, immer

mit besten Zutaten – seien

es orientalische Eintöpfe mit

Rind, Lamm oder Kalbfleisch

und exotischen Gewürzen, raffiniert

verfeinerte Suppen, buntes

Ratatouille, asiatisches Hühner

Curry oder auch gluten- und

laktosefreie, vegetarische und

vegane Speisen, verschiedene

Salatvariationen uvm.

Das alles kann man im Café

genießen, wenn man die entsprechenden

Nachweise, die die

2G-Regel verlangt, vorweisen

kann. Vor dem Café laden Sitzgelegenheiten

und Stehtische

Kunst-Café

Maximilianstraße 48

88131 Lindau/Insel

Telefon Café: 01 60/6 27 40 45

Öffnungszeiten:

Mo. bis So. von 10.30 bis 18 Uhr

Mi. Ruhetag

Innenbereich: 2G-Regelung

Außenbereich: bestuhlt; Stehtische

mit Feuerstelle vorhanden

to go: alle Speisen und viele

Getränke auch zum Mitnehmen

mit Feuerstelle ein, einen Snack,

einen Hot-Drink aus eigener

Herstellung oder einen der

duftenden Bio-Glühweine mit

einem verführerischen Häubchen

aus Beerenschaum zu genießen.

Wer möchte, kann sich sein

Lieblingsessen abholen und zu

Hause schlemmen. Damit das

problemlos funktioniert und

noch dazu appetitlich aussieht,

richten Yvonne und Kalkan

alles in hübschen Weckgläsern

an. So sind sie erst ein Augenschmaus,

bevor der Inhalt den

Gaumen erfreut. Bringt man die

Weckgläser nach dem Verzehr

wieder ins Kunst-Café, gibt‘s

das Pfandgeld zurück.

Wem es die Hot-Drinks angetan

haben – auch die kann

man – in hübsche Flaschen

abgefüllt – mit nach Hause

nehmen oder verschenken.

Und wenn man schon mal

da ist: Die Auswahl an Kaffeeund

Kuchenspezialitäten ist

genau so verführerisch wie die

übrigen kulinarischen Angebote.

Beliebt ist im Kunst-Café

auch der täglich wechselnde

Mittagstisch. Und wer sich zu

Hause oder in der Firma verwöhnen

lassen möchte: Yvonne

und Kalkan Kilic bieten ihre

Köstlichkeiten gern auch in

Form eines Caterings an. HGF

BZ-Fotos: Privat


14 4. Dezember 2021 · BZ Ausgabe KW 48/21

GESUND LEBEN

„Bei alten Menschen gibt es keine Kompromisse“

Asklepios Klinik Lindau Patienten profitieren von Alterstraumatologie und vom Endoprothetikzentrum

Das Risiko, sich aufgrund eines

Sturzes einen Knochenbruch zuzuziehen,

steigt im Winter. Im

Schnitt müssen dann 40 bis 50

Patienten pro Woche nach Stürzen

in der Notaufnahme der Asklepios

Klinik Lindau versorgt

werden. Davon betroffen sind vor

allem ältere Menschen. Da diese

Patienten häufig auch noch andere

akute oder chronische Erkrankungen

haben, sind bei ihrer Behandlung

Spezialisten mit Erfahrung

in der geriatrischen Versorgung

gefordert. In der Asklepios Klinik

Lindau profitieren sie von den

hochspezialisierten Verfahren und

standardisierten Abläufen im Zentrum

für Alterstraumatologie.

Chefarzt

Dr. Thomas

Wißmeyer

Die Anzahl älterer

Menschen

in Lindau und

Umgebung

ist hoch und

wird weiter zunehmen.

Mit

steigender Lebenserwartung

wächst auch die

Gefahr von Verletzungen.

Dieser besonderen

Herausforderung

stellt sich die Asklepios Klinik

Lindau im Zentrum für Alterstraumatologie.

In der Alterstraumatologie

arbeiten Fachärzte, wie Chirurgen,

Internisten und Anästhesisten

mit besonderen Kenntnissen

in der Altersheilkunde aus

den Abteilungen Orthopädie

und Unfallchirurgie, Innere Medizin,

Anästhesie und des Endoprothetikzentrums

Bodensee

fachübergreifend zusammen.












Das Röntgenbild zeigt eine Schenkelhalsfraktur

auf der rechten Seite eines männlichen Patienten,

bevor dieser in der Asklepios Klinik Lindau

minimalinvasiv operiert wurde.

Rund 50 Prozent aller Patienten,

die jährlich in der Abteilung

Orthopädie und Unfallchirurgie

der Asklepios Klinik Lindau

behandelt werden, müssen

geriatrisch versorgt werden.

Fast alle dieser Patienten, die

nicht aufgrund einer geplanten

Behandlung, sondern als

Notfall ins Krankenhaus kommen,

haben sich ihre Verletzungen

aufgrund eines Sturzes

zugezogen.

Dass vor allem ältere Patienten

besonders stark betroffen

sind, hat laut Dr. Thomas Wißmeyer,

Chefarzt Orthopädie

und Unfallchirurgie sowie Leiter

des Endoprothetikzentrums

und der Alterstraumatologie

in der Asklepios Klinik Lindau,

folgende Gründe: „Die Reflexe

funktionieren nicht mehr so gut

mit der Folge, dass die Betroffenen

oftmals ungebremst stürzen

und sich so schwerer verletzen.

Jüngere Patienten können

Stürze durch einen guten

Gleichgewichtssinn und einen

sicheren Gang oft noch abwenden.

Für ältere Patienten

ist das meist nicht mehr möglich“,

so Dr. Wißmeyer. Dazu

kommt die im Alter abnehmende

Knochenfestigkeit, die

sogenannte Osteoporose, die

das Risiko für einen Knochenbruch

erheblich erhöht. Da im

Alter auch die Muskulatur und

somit der Schutz der Knochen

nachlässt, steigt bei einem Sturz

das Risiko eines Knochenbruchs.

„Wir rechnen damit, dass

die Behandlungen von Osteoporose

bedingten Altersfrakturen

(Brüche bei älteren Menschen)

in den nächsten 20 Jahren

überproportional zunehmen

werden“, sagt Dr. Wißmeyer.

Besonders häufig treten

Brüche bei älteren Patienten

am Hüftgelenk, an Wirbelkörpern,

am Beckenring, am Oberarmkopf

sowie an den Handgelenken

auf. „Unser Ziel ist es,

unsere hochaltrigen Patienten

stabil zu versorgen, um ihnen

so schnell wie möglich ihre

Mobilität zurückzugeben und

damit ihre individuelle Selbstständigkeit

zu gewährleisten“,

erläutert der Mediziner.

Die Asklepios Klinik Lindau

bietet im Rahmen der Alterstraumatologie

auch ihren älteren

Patienten einen sehr hohen

Standard: minimalinvasive

OP-Methoden, standardisierte

Abläufe von der OP bis zur

Nachbehandlung und Reha.

Für die Patienten bedeutet das

höchstmögliche Sicherheit, weniger

Blutverlust bei der OP

und eine zügige Mobilisation.

Zudem haben die Ärzte hier

viel Erfahrung bei der Versorgung

von Frakturen bei Patienten,

die bereits eine einliegende

Gelenkprothese haben. Im Lindauer

Krankenhaus werden rund

400 Prothesen-OPs pro Jahr

auf höchstem Niveau vorgenommen.

Allein Chefarzt Dr. Thomas

Wißmeyer kann auf rund 1.500

minimalinvasiv durchgeführte

Hüft-OPs verweisen. Das Krankenhaus

ist sogar Ausbildungsklinik.

Zusammen mit seinem

Ärzteteam schult Dr. Wißmeyer

auch andere Kollegen und Kolleginnen

in diesem Bereich.

„Unser wichtigster Anspruch ist,

dass keinerlei Komplikationen

auftreten. Denn bei alten Menschen

gibt es keine Kompromisse“,

weiß das Expertenteam

um Dr. Wißmeyer.

Man kann aber auch selbst

etwas zur Sturzprophylaxe beitragen:

„Bewegung ist das A

Angebote für Herz, Knochen und Hirn

Netzwerk Generation 55plus Kostenlose Online-Veranstaltungen im Dezember

Das Netzwerk Generation 55plus

des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft

und Forsten bietet

Online Veranstaltungen an.

Anzeige

Das Netzwerk Generation 55plus

möchte Menschen ab der Lebensmitte

u.a. mit Kursen dabei

unterstützen, ihre Gesundheit

zu erhalten. Da derzeit wieder

möglichst viele Kontakte vermieden

werden sollten, um

sich nicht der unnötigen Gefahr

einer Corona-Infektion

auszusetzen, werden die Veranstaltungen

im Dezember auf

Online-Angebote umgestellt.

Rund-um-Betreuung

und Pflege zuhause

Alles, was man dafür braucht,

sind ein Internetzugang, eine

E-Mail-Adresse sowie ein PC

oder ein Smartphone.

Mittwoch, 8. Dezember 2021,

von 18.30 bis 20 Uhr: Mit einer

ausgewogenen Ernährung stärkt

man Herz und Gefäße. Eine besondere

Rolle spielt dabei der

bewusste Einsatz von Fetten

und Ölen. Doch welche Fette

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Karlheinz Roth

PROMEDICA PLUS Friedrichshafen-Lindau

Wackerstraße 40B | 88131 Lindau

Tel. +49 (0) 8382 - 943 2957

friedrichshafen-lindau@promedicaplus.de

www.promedicaplus.de/friedrichshafen-lindau

Anzeige

sind günstig/ungünstig? Was

ist der Unterschied zwischen

raffinierten und nativen Ölen?

Und was gehört sonst noch zu

einem „herzgesunden Lebensstil“

dazu?

Montag, 13. Dezember 2021,

von 15 bis 17 Uhr: Im Laufe des

Lebens nehmen Festigkeit und

Stabilität der Knochen ab, das

Risiko für Osteoporose steigt.

In dieser Veranstaltung erfährt

man in Theorie und Praxis, wie

sich ein „knochen-starker“ Lebensstil

im Alltag umsetzen lässt.

Mittwoch, 15. Dezember 2021,

von 17 bis 18.30 Uhr: Immer mehr

Studien zeigen, dass körperliche

Aktivität auch zum Erhalt der

geistigen Fitness beitragen kann.

Die Expertin zeigt Übungen,

mit denen man etwas für die

grauen Zellen tun kann.

Anmeldung und Hilfe online:

www.weiterbildung.bayern.de

per E-Mail: carina.brunner@

aelf-ke.bayern.de oder per Tel.:

08 31/5 26 13 12 19

BZ

Auf diesem Röntgenbild ist die Prothese am rechten

Bein zu erkennen, die dem Patienten nach der

Schenkelhalsfraktur in der Asklepios Klinik Lindau

operativ eingesetzt wurde. BZ-Fotos: Asklepios Klinik Lindau

und O, um die Mobilität im

Alter langfristig zu erhalten.

Schon mit wenigen Übungen,

die gezielt Kraft, Balance und

Koordination trainieren, lässt

sich viel erreichen. Wer zum

Beispiel täglich übt, fünf bis

zehn Sekunden lang auf einem

Bein zu stehen, hat schon viel

fürs eigene Gleichgewicht getan.

Das Wichtigste ist, Bewegung

konsequent in den Alltag

zu integrieren“, empfiehlt der

Experte der Asklepios Klinik

Lindau.

HGF

Asklepios Klinik Lindau

Friedrichshafener Str. 82

Telefon: 0 83 82/2 76 38 20

@ www.asklepios.com/lindau

Gastfamilien

gesucht

Wer hat ein Zimmer oder

eine kleine Wohnung frei?

Wer hat Freude am Umgang

mit Menschen und könnte

sich vorstellen, eine erwachsene

Person bei sich

aufzunehmen und im Alltag

zu begleiten?

Die Stiftung Liebenau

Teilhabe in Lindau sucht im

Landkreis Lindau engagierte

Familien, Lebensgemeinschaften

oder Einzelpersonen,

die einem Menschen

mit Behinderung ein neues

Zuhause geben wollen.

Deshalb wird zu einem

unverbindlichen Online-

Infoabend am 15. Dezember

2021 um 19.30 Uhr eingeladen.

Anmeldung bitte bis spätestens

10.12.21 per E-Mail an:

judith.steinberger-rundel@

stiftung-liebenau.de

Sie bekommen dann die

Zugangsdaten von Frau

Steinberger-Rundel zugeschickt.

BZ


WISSENSWERTES 4. Dezember 2021 · BZ Ausgabe KW 48/21

15

EXPERTEN

TIPP

Ein häusliches Betreuungsmodell

ist die Wunschlösung

vieler Senioren und ihrer

Angehörigen. Hier gebe ich

fünf Tipps, worauf man bei der

Auswahl der Betreuungskraft

achten sollte:

1. Rechtsicherheit prüfen:

Ist die Betreuungskraft sozialversichet?

Zahlt sie Steuern?

Besitzt sie eine Krankenversicherung?

Erhält sie den vorgesehenen

Mindestlohn?

Seriöse Anbieter vermitteln

osteuropäische Betreuungskräfte

legal gemäß dem EU-

Entsendemodell und führen

den Nachweis über die A1-Bescheinigung.

Die Betreuungskraft

darf bis zu 183 Tage am

Stück pro Jahr in Deutschland

arbeiten.

2. Die Chemie muss stimmen:




GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung



Die passende Betreuungskraft finden

Nur wenn das Zwischenmenschliche

passt, ist eine häusliche Betreuung

erfolgreich. Auf vertragliche Wechseloption

achten!

3. Sprachkenntnisse:

Jemanden zum Reden – das wünschen

sich viele Senioren. Deshalb

sind Sprachkenntnisse ein wesentliches

Entscheidungskriterium. Gute

Anbieter unterscheiden zwischen

grundlegenden, fortgeschrittenen

und fließenden Sprachkenntnissen.

4. Vertragliche Flexibilität:

Im Fall einer Verhinderung der häuslichen

Betreuung z. B. durch Krankenhausaufenthalt

oder Reha sollte man

Ralf Petzold

Geschäftsinhaber

Anzeigen













das Recht haben, den Dienstleistungsvertrag

pausieren zu lassen,

so dass keine Kosten entstehen.

5. Klare Preisgestaltung:

Der vertraglich vereinbarte Tages-,

Wochen- oder Monatspreis für die

Betreuung sollte bereits sämtliche

Personal-, Verwaltungs-, Reiseund

Versicherungskosten enthalten.

Ein seriöser Partner verlangt keine

Vermittlungs- oder Provisionskosten.

„PflegeHilfePlus“ betreut

bereits über 1.500 Familien in der

Region.

RP

PflegeHilfePlus

Bodensee • Allgäu • Oberschwaben

Zum Jägerweiher 20, Neukirch

Tel.: 0 75 28/9 21 81 78

E-Mail: kontakt@pflegehilfe.plus

@ www.pflegehilfe.plus

Stadtführung im

Advent

Lindauer Gästeführerinnen

laden an den Adventssamstagen,

4., 11. und 18. Dezember

2021, jeweils um 15 Uhr

zu einer unterhaltsamen Zeitreise

über die weihnachtlich

geschmückte Insel

Lindau ein.

Tickets sind im Vorverkauf

in der Tourist-Information,

Alfred-Nobel-Platz 1,

erhältlich.

Es gelten die aktuellen

Corona-Auflagen.

Weitere Infos unter:

Tourist Information

Alfred-Nobel-Platz 1

Tel.: 0 83 82/8 89 99 00

BZ

@ www.stadtrundgaengelindau.de

Weniger Publikumslaufzeiten in der ESA

Aufgrund der aktuellen Vorgaben

durch die Bayerische

Landesregierung wurden die

Publikumslaufzeiten dienstags,

donnerstags und freitags in der

ESA ausgesetzt. Unberührt von

den Anpassungen der Öffnungszeiten

bleiben der Vereins- und

Schulsport. Auch der Publikumslauf

und die Kinderdisco samstags

von 13.30 bis 16.15 Uhr, die

Eisdisco samstags von 19.45 bis

22 Uhr sowie der Publikumslauf

sonntags von 12 bis 16 Uhr finden

weiterhin statt.

Der Einlass in die Eissportarena

ist auf maximal 250 Personen

begrenzt. Für den Zutritt gilt die

2G-Plus-Regelung: Nur vollständig

geimpfte und genesene

Personen (nicht länger als sechs

Monate) erhalten Zutritt und

müssen dafür zusätzlich noch

einen Schnelltest oder einen PCR-

Test vorlegen.

Kinder und Jugendliche zwischen

sechs und 17 Jahren sind durch

die Sportausübung von der

Testpflicht eines Schnell- oder

PCR-Test ausgenommen und

bekommen entsprechend der

Schultestungen mit Nachweisen

oder Schülerausweis Eintritt in

die Eissportarena.

Wenn der Mindestabstand nicht

eingehalten werden kann sowie

in geschlossenen Räumen und in

der Gastronomie sind zwingend

FFP2-Masken zu tragen. Kinder

zwischen dem 6. und dem 16.

Geburtstag müssen nur medizinische

Masken tragen. Auf der

Eisfläche selbst muss zur Sportausübung

keine Maske getragen

werden.

Das aktuell gültige Hygienekonzept

kann nachgelesen werden

unter: www.eissportarena.li

BZ

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Kemptener Str. 99, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: : verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82/5 04 10-41

Telefax: 0 83 82/5 04 10-49

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW),

Sylvia Ailinger (SA), Tarja Prüss (TP),

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Leopold Kreitmeir

E-Mail: lk@bzlindau.de

Telefon: 0 83 82/2 79 94 59

Mobil: 01 71/6 91 57 09

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82 / 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62/2 39 52 37

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: Druckhaus Ulm Oberschwaben

Siemensstraße 10, 89079 Ulm

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 23

vom 01.01.2021. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/B:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 Euro/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,00 Euro/Jahr

Impressum


16 4. Dezember 2021 · BZ Ausgabe KW 48/21

WISSENSWERTESS

Geschenke, die von Herzen kommen

Aktion Herzenswünsche Lindau Überwältigende Resonanz

Wer den Aktionsstand im Lindaupark verpasst hat: Ein paar der Wünsche

warten noch darauf, erfüllt zu werden (siehe blaue Info im Text).



Öffnungszeiten im Winter:




Bleicheweg, zwischen Blumen Sagawe und Parkplatz Blauweise


Anzeigen



543 Wünsche sind bei den Organisatorinnen

der Aktion „Herzenswünsche

Lindau“ eingegangen. An

einem Aktionsstand im Lindaupark

haben sie diese präsentiert und

waren überwältigt von der Resonanz

der Standbesucher.

Vogel und Veit servieren Winter Crackers

Adventsabend am 5. Dezember im Münzhof Langenargen

Am Sonntag, 5. Dezember, liest der

Sprecher des Bayerischen Rundfunks,

Peter Veit, bereits zum fünften

Mal in Langenargen launige

und hintergründige Geschichten

zur Winter und Weihnachtszeit.

Die „Winter Crackers“ werden dieses

Mal ab 17 Uhr im Münzhof serviert.

Der Leiter der Langenargener

Schlosskonzerte, Peter Vogel,

umrahmt die literarischen Genüsse

musikalisch am Klavier.

„Die Zeiten sind beschwerlich,

teils beängstigend und für niemanden

wirklich schön, besonders

nicht für die ältere

Generation. Gerade in der

Zeit, in der wir physischen

Abstand halten müssen, müssen

aber die Herzen näher

zusammenrücken“, sagen die

fleißigen Damen, die auch dieses

Jahr wieder ehrenamtlich

die Aktion Herzenswünsche in

Lindau organisieren.

543 Wünsche von bedürftigen

Lindauerinnen und Lindauern,

zu denen nicht nur Senioren,

sondern auch Alleinstehende,

Schwerbehinderte

und Menschen mit geringem

Einkommen zählen, haben die

Herz-Damen erreicht.

Da würde sich zum Beispiel

jemand sehr über eine Stichsäge

freuen. Eine Heißluftfritteuse,

eine Schüssel fürs Fußbad,

eine Katzenangel oder eine

Therapieeinheit mit Tieren im

„Karibu“ sind weitere Dinge,

die auf der langen Wunschliste

stehen. Aber auch mit einem

Gutschein für Lebensmittel,

einen Friseurbesuch, eine Massage,

für ein Buch oder einen

Kalender kann man Menschen

zu Weihnachten eine Freude

bereiten. Was für viele völlig

normal ist, nämlich sich einen

hübschen Pullover, ein kariertes

Hemd, eine Jogginghose

oder ein Parfüm zu kaufen, ist

für andere Menschen ein Weihnachtsgeschenk.

Sehr viele Menschen haben

den Aktionsstand im Lindaupark

besucht. Die Herz-Damen,

die über mehrere Wochen viel

Zeit und Leidenschaft in dieses

Projekt investieren, waren von

dem großen Interesse überwältigt.

„Viele Besucher haben sich

über die oft sehr bescheidenen

Wünsche gewundert“, erzählt

Monika Bermetz. „Uns hat aber

auch gefreut, dass viele das Gespräch

mit uns gesucht haben.

Sie fanden unsere Idee sehr gut

und haben sich dafür interessiert,

wie alles angefangen hat,

haben sich nach dem Ablauf

der Aktion erkundigt. Einige

haben uns ihre Hilfe angeboten,

falls wir Unterstützung

bei der Abwicklung benötigen.

Wir wurden von Besuchern

sogar mit Schokolade verwöhnt,

weil sie uns so ‚Dankeschön‘

sagen wollten. Das war

toll“, ist von den Herz-Damen

zu erfahren.

Es gibt noch einzelne Wünsche,

die entweder über E-Mail:

herzenswunsch-lindau@web.de

oder über Tel.: 0 83 82/2 27 27

erfragt werden können.

Die Geschenke sollten bis

07.12.2021 abgegeben werden bei:

Anja Fink, Oberreitnauer Str. 69,

Monika Bermetz, Langenweg 42 A

oder im „Lecker Unverpackt

Laden“, Schulstraße 20.

Die Geschenke werden zwischen

dem 11. und 14.12.2021

von den Herz-Damen und

ihren Helfern übergeben. HGF

BZ-Foto: Sabine Zeller
















www.lindinger-immobilien.de





Anzeigen












Peter Vogel und Peter Veit servieren im Münzhof Langenargen

„Winter Crackers“.

BZ-Foto: Helmut Voith

Diese Veranstaltung wird gemäß

der aktuellen Corona-Regelungen

durchgeführt. Darüber

hinaus werden seitens des Veranstalters

freiwillig nach jeder

Buchung zwei Plätze gesperrt,

so dass auch Abstand zwischen

den Besuchergruppen gewahrt

wird.

Innehalten im Adventstrubel,

lachen, schmunzeln oder nachdenken

über diese besondere

Zeit im Jahr, das bieten die „Winter

Crackers“ - und zwar ganz

ohne Sentimentalität. Schon

zum fünften Mal schaffen Peter

Veit und Peter Vogel in Langenargen

einen Rückzugsort sowohl

für Adventsmüde als auch

-begeisterte. Zu hintergründigen

und humorvollen Texten

schimmern am Klavier Weihnachtslieder

durch Jazz-Akkorde

und Improvisationen.

Information und Kartenvorverkauf:

im i-Punkt im

Lindaupark, Tel.: 0 83 82/27 75 60

sowie bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen

und unter www.

reservix.de Eventuelle Restkarten

werden an der Abendkasse

angeboten.

BZ

Anzeigen

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert !

Leider ist etwas schief gelaufen !