15.12.2021 Aufrufe

Wandern im Pfälzer Bergland

Prädikatswanderwege, European Leading Quality Trail, Streckentouren, Rundtouren für jeden die passende Wanderung

Prädikatswanderwege, European Leading Quality Trail, Streckentouren, Rundtouren
für jeden die passende Wanderung

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

WANDERN


Grußwort


Herzlich willkommen!<br />

Aussichtsreich! <strong>Wandern</strong> <strong>im</strong> <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong><br />

Qualitätswege zum Verlassen ausgetretener Pfade<br />

<strong>Wandern</strong> <strong>im</strong> <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong> ist eine Auszeit für die Seele. Hier können Sie die landschaftliche<br />

Schönheit zwischen Fluss und Hügel, Wald und Reben genießen, aber auch Baudenkmäler, Museen<br />

und die Geschichte einer einzigartigen Region entdecken.<br />

Auf den Qualitätswegen und weiteren Themenwegen findet sich für jeden Wanderfreund die richtige<br />

Strecke. Anspruchsvolle Touren auf die Höhen des <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong>s mit fantastischen Ausblicken<br />

sind ebenso <strong>im</strong> Angebot wie familienfreundliche Touren oder gemütliche Wege, die eines<br />

jedoch alle gemeinsam haben: Der aufmerksame Blick neben die Strecke lohnt sich <strong>im</strong>mer.<br />

Die Burgen und Kirchen des <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong>s erheben sich recht deutlich aus der Landschaft, nach<br />

manch anderem Kleinod muss man schon etwas genauer Ausschau halten. Wir laden Sie zum<br />

Entdecken ein!<br />

Egal, ob Sie unsere Wege selber erkunden oder eines der vielfältigen geführten Angebote nutzen –<br />

wir sind uns sicher, Sie werden das „Aussichtsreich“ <strong>im</strong> <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong> lieben.<br />

Inhalt<br />

Wandermenü / Wanderbares Deutschland ...................... 4<br />

Übersichtskarte ....................................... 6-7<br />

Fernwanderweg „<strong>Pfälzer</strong> Höhenweg“ ....................... 8-9<br />

Mehrtagestouren ................................... 10-15<br />

Tagestouren / Streckenwege ........................... 16-17<br />

Tagestouren / Rundwege .............................. 18-33<br />

3


Infos / Impressum<br />

<strong>Wandern</strong> in der Pfalz<br />

Das „Wandermenü Pfalz“, die Wandermarke der Region, bietet<br />

42 ganz unterschiedliche, allesamt bestens markierte<br />

Qualitätswege mit zusammen über 1.300 Kilometern Streckenlänge<br />

– kurze Strecken mit relativ flachem Profil, viele<br />

Wege für entspannte oder herausfordernde Tagestouren und<br />

drei Fernwanderwege von 110 bis 170 Kilometern Länge mit<br />

teilweise kernigen Steigungen.<br />

Es gibt Streckenwege und noch mehr Rundtouren, es gibt „Spaziergänge“<br />

von sechs bis acht Kilometern Länge und Grenzgänge<br />

ins benachbarte Elsass. Da sollte doch jeder Wandergast eine<br />

Strecke nach seinem Geschmack finden.<br />

Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland<br />

Das Prädikat „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“<br />

legt deutschlandweite Standards für Wandergastgeber fest.<br />

Mit dem bundeseinheitlichen Standard „Qualitätsgastgeber<br />

Wanderbares Deutschland“ werden besonders wanderfreundliche<br />

Gastgeber ausgezeichnet. Dazu müssen die teilnehmenden<br />

Häuser Kernkriterien und Wahlkriterien erfüllen.<br />

Informationen zu den Wandergastgebern an unseren Wegen<br />

finden Sie unter:<br />

www.wanderbares-deutschland.de/gastgeber<br />

Impressum<br />

Fremdenverkehrszweckverband <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong><br />

Trierer Straße 49-51, 66869 Kusel<br />

Tel: 06381/ 424 270<br />

touristinformation@kv-kus.de<br />

www.pfaelzerbergland.de<br />

Gestaltung & Produktion<br />

suwepro GmbH, 66887 St. Julian<br />

www.suwepro.de<br />

Plöger GmbH, Hauptstraße 19, Rathausplatz, 76855 Annweiler<br />

www.ploeger.gmbh<br />

Kartengrundlage<br />

outdooractive Kartografie<br />

suwepro GmbH, 66887 St. Julian<br />

www.suwepro.de<br />

Texte und Fotos<br />

Pfalz.Touristik e.V. Fotos © Dominik Ketz, Fremdenverkehrszweckverband <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong>, K.-P. Kappest,<br />

Horst Schulz, Naheland-Touristik GmbH, Bildarchive der beteiligten Landkreise und Verbandsgemeinden<br />

4


5


Übersichtskarte<br />

6


7


Fernwanderweg<br />

<strong>Pfälzer</strong> Höhenweg<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

Länge:<br />

114 km (7 Etappen)<br />

An-/Abstiege:<br />

3.250 m / 3.290 m<br />

Gehzeit:<br />

33 Stunden<br />

Etappe 1:<br />

67722 Winnweiler, Bahnhofstraße,<br />

N 49° 34´ 13´´ | O 7° 51´ 22´´<br />

Etappe 2:<br />

67814 Dannenfels, Donnersbergstraße / Nähe Kastanienhof<br />

N 49° 37´ 26´´ | O 7° 56´ 42´´<br />

Etappe 3: 67814 Dannenfels, Bastenhaus 1,<br />

N 49° 38´ 27´´ | O 7° 55´ 6´´<br />

Etappe 4:<br />

67806 Rockenhausen, Bezirksamtsstraße / Bahnhof<br />

N 49° 37´ 46´´ | O 7° 49´ 5´´<br />

Etappe 5:<br />

67823 Obermoschel, Luitpoldstraße / Marktplatz<br />

N 49° 43´ 35´´ | O 7° 46´ 23´´<br />

Etappe 6:<br />

55590 Meisenhe<strong>im</strong>, Am Wehr / Lindenstraße,<br />

N 49° 42´ 29´´ | O 7° 40´ 21´´<br />

Etappe 7: 67742 Lauterecken, Bahnhofstraße, N 49° 39´ 13´´ | O 7° 35´ 29´´<br />

ÖPNV:<br />

Bahnhöfe in Winnweiler, Rockenhausen, Lauterecken, Wolfstein<br />

www.vrn.de<br />

Informationen zur Einkehr: www.wandermenue-pfalz.de<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

schwierig<br />

8


Fernwanderweg<br />

3<br />

4<br />

5<br />

2<br />

1<br />

6<br />

Auf sieben Etappen führt der <strong>Pfälzer</strong> Höhenweg über die Höhen des <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong>es. Von Winnweiler<br />

aus geht es durch schöne Wälder zum Königsstuhl auf dem Donnersberg und zur<br />

Ruine Falkenstein.<br />

Die Landschaft öffnet sich und bietet fantastisch weite Ausblicke. Ein Weg der Superlative: Ruppertsecken,<br />

das höchstgelegene Dorf der Pfalz liegt am <strong>Pfälzer</strong> Höhenweg und auch die kleinste<br />

Stadt der Pfalz, Obermoschel. Sehenswert sind auch die wunderschön angelegte Altstadt in Rockenhausen,<br />

die „Villa Rustica“ bei Katzenbach und die Ruine Moschellandsburg.<br />

Zeit für eine ausgiebige Pause ist unbedingt in Meisenhe<strong>im</strong> am Glan einzuplanen, dessen wunderschöne<br />

Altstadt nie <strong>im</strong> Krieg zerstört wurde.<br />

Über die alte Römerstraße verläuft der <strong>Pfälzer</strong> Höhenweg aussichtsreich nach Lauterecken zum<br />

Schloss Veldenz. Durch die Altstadt, teils an der Lauter entlang, geht es nun stets hoch ins Königsbergmassiv,<br />

vorbei an der Ruinen Altwolfstein und Neuwolfstein und über den Selberg nach<br />

Wolfstein.<br />

Etappe 1: Winnweiler – Dannenfels, ca. 16 km<br />

Etappe 2: Dannenfels – Bastenhaus, ca. 15 km<br />

Etappe 3: Bastenhaus – Rockenhausen, ca. 16 km<br />

Etappe 4: Rockenhausen – Obermoschel, ca. 19 km<br />

Etappe 5: Obermoschel – Meisenhe<strong>im</strong>, ca. 12 km<br />

Etappe 6: Meisenhe<strong>im</strong> – Lauterecken, ca. 14 km<br />

Etappe 7: Lauterecken – Wolfstein, ca. 22 km<br />

9


European Leading Quality Trail<br />

Veldenz Wanderweg<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

67 km (5 Etappen)<br />

2.035 m / 2.185 m<br />

21 Stunden<br />

Etappe 1: 66871 Thallichtenberg, Burg Lichtenberg, N 49° 33´ 25´´ | O 7° 21´ 32´´<br />

Etappe 2: 66887 Rathsweiler, Glanstraße / Dorfstraße, N 49° 35´ 53´´ | O 7° 27´ 31´´<br />

Etappe 3: 66887 Sankt Julian, Steige, N 49° 36´ 30´´ | O 7° 30´ 41´´<br />

Etappe 4: 67752 Wolfstein-Reckweilerhof, N 49° 36´ 29´´ | O 7° 36´ 31´´<br />

Etappe 5: 67753 Reipoltskirchen-Ausbacherhof, N 49° 36´ 44´´ | O 7° 39´ 23´´<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

Bahnhöfe in Kusel, Reckweilerhof, Heinzenhausen, Lauterecken<br />

www.vrn.de<br />

www.vg-kusel-altenglan.de<br />

www.vg-lw.de<br />

www.veldenzwanderweg.de<br />

schwierig<br />

10


European Leading Quality Trail<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

Fünf Tagesetappen ermöglichen eine knappe Woche Wander erlebnis pur – in den Tälern von<br />

Glan und Lauter pulsiert das Leben in den kleinen Orten, doch kaum steigt der Weg wieder auf<br />

die Höhe, kann man ganz bei sich sein.<br />

Auf Burg Lichtenberg, Stammsitz der Grafen von Veldenz, dem Startpunkt des Weges, lassen<br />

sich Herz und Seele des <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong>s einfangen. Geschichte, Kultur und unglaubliche<br />

weite Ausblicke vom ganzjährig frei zugänglichen Burgfried sind ein besonderes Erlebnis.<br />

Naturbelassene Pfade und Graswege tun den Füßen und der Seele gut, auch wenn es aufwärts<br />

geht. Alpin anmutend führt der Weg nun durch die Naturschutzgebiete Wartekopf und<br />

Mittagsfels, die zu Kriegszeiten auch als Aussichtspunkte dienten.<br />

Immer wieder begeistert der Veldenz Wanderweg mit neuen Ausblicken und wechselnden<br />

Landschaften. Morgens steigt der Nebel aus den Tälern von Glan und Lauter und verzaubert<br />

die Welt, <strong>im</strong> Mai erstrahlen die Hänge in leuchtendem Gold, wenn der Ginster blüht.<br />

Aber nicht nur die Natur prägt den Veldenz Wanderweg: Spannende Akzente setzen neben<br />

Burg Lichtenberg auch die Ölmühle in Sankt Julian, die Wasserburg in Reipoltskirchen mit<br />

ihrem Skulpturenpfad und Schloss Veldenz in Lauterecken. Geschichte und Kultur des <strong>Pfälzer</strong><br />

<strong>Bergland</strong>s werden dort wieder lebendig. Es lohnt sich, auf dem Weg an diesen Stationen<br />

Halt zu machen.<br />

Etappe 1: Burg Lichtenberg – Rathsweiler (17,4 km, schwierig) Auf-/ Abstieg: 487m/ 679m<br />

Etappe 2: Rathsweiler – St. Julian (11,9 km, schwierig) Auf-/ Abstieg: 420m/ 430m<br />

Etappe 3: St. Julian – Reckweilerhof (12,1 km, moderat) Auf-/ Abstieg: 395m/ 400m<br />

Etappe 4: Reckweilerhof – Ausbacherhof (11,3 km, schwierig) Auf-/ Abstieg: 416m/ 275m<br />

Etappe 5: Ausbacherhof – Lauterecken (14,7 km, moderat) Auf-/ Abstieg: 389m/ 564m<br />

11


Mehrtagestour<br />

Remigius Wanderweg<br />

3<br />

2<br />

1 4<br />

5<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Etappe 1:<br />

Etappe 2:<br />

Etappe 3:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

41 km (3 Etappen)<br />

1.425 m / 1.357 m<br />

15 Stunden<br />

66869 Kusel, Bahnhofstraße,<br />

N 49° 32´ 17´´ | O 7° 24´ 33´´<br />

66887 Föckelberg , Potzberg,<br />

N 49° 31´ 18´´ | O 7° 28´ 51´´<br />

66887 Bosenbach, Hauptstraße,<br />

N 49° 32´ 23´´ | O 7° 31´ 47´´<br />

Bahnhöfe in Kusel, Theisbergstegen, Wolfstein<br />

www.vrn.de<br />

www.vg-kusel-altenglan.de<br />

www.vg-lw.de<br />

www.remigiuswanderweg.de<br />

schwierig<br />

12


Mehrtagestour<br />

5<br />

1<br />

4<br />

2<br />

3<br />

Über 1400 Höhenmeter auf knapp 40 km – wer den Remigius Wanderweg erwandert, kommt<br />

hoch hinaus. Mit wahrhaft königlichen Aussichten:<br />

Ab Kusel führt der Weg zunächst auf den Remigiusberg, wo der Sitz der bischöflichen Klosteranlage<br />

St. Remigii war. Der nächste Gipfel, der 562m hohe Potzberg ist als „König des<br />

Westrich“ bekannt und Teil des Königslandes, das sich bis zum Königsberg erstreckt, wo der<br />

Remigius Wanderweg auf den <strong>Pfälzer</strong> Höhenweg stößt.<br />

Der Wanderweg startet in Kusel und führt an der Rübezahlbank vorbei nach Haschbach.<br />

Der Remigiusberg selbst ist durch einen kurzen Zuweg angebunden. Der Hauptweg steigt<br />

durch den Steinbruch Theisbergstegen auf einem geologischen Schaupfad ins Glantal ab und<br />

gleich wieder hoch in den Potzberg. Für den Wildpark mit toller Flugshow sollte man Zeit<br />

einplanen und vom Aussichtsturm breitet sich das gesamte <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong> zu den Füßen<br />

der Betrachter aus. Grandios! Vom Potzberg führt der Weg ins Tal und durch offene Wiesenlandschaften<br />

bis zur Wolfskirche nach Bosenbach und von dort über die Flanke des dicht<br />

bewaldeten Trautmannsberges ins Königsbergmassiv. Durch das Talbachtal geht es an der<br />

Ruine Sprengelburg vorbei, bevor es zum letzten Anstieg hoch zum Segelflugplatz und zum<br />

<strong>Pfälzer</strong> Höhenweg geht.<br />

Über den Selberg führt der <strong>Pfälzer</strong> Höhenweg in das gemütliche und quirlige Städtchen Wolfstein,<br />

wo es vielfältige Möglichkeiten zur Einkehr gibt.<br />

Etappe 1: Kusel Winterhelle – Potzberg, ca. 13 km, (oder ab Bahnhof Kusel ca. 15 km)<br />

Etappe 2: Rathsweiler – Bosenbach, ca. 12 km<br />

Etappe 3: Bosenbach – Anbindung Höhenweg, ca. 18 km, (oder bis Wolfstein ca. 25 km)<br />

13


Mehrtagestour/ Rundweg<br />

Hinkelsteinweg<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5 6<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Etappe 1:<br />

Etappe 2:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

42 km (2 Etappen)<br />

660 m<br />

11 Stunden<br />

67697 Otterberg, Stadthalle<br />

N 49° 30´ 4´´ | O 7° 46´ 24´´<br />

67722 Winnweiler, PWV-Hütte Igelborner Höhe<br />

N 49° 33´ 55´´ | O 7° 49´ 57´´<br />

Bahnhöfe in Otterbach, Winnweiler<br />

www.vrn.de<br />

www.otterbach-otterberg.de<br />

www.winnweiler-vg.de<br />

moderat<br />

14


Rundweg<br />

5<br />

6<br />

4<br />

3<br />

1<br />

2<br />

Tolle Landschaften, vielfältige Wandermöglichkeiten - der Hinkelsteinweg mit seinen beiden<br />

Etappen bietet für jeden Geschmack etwas. Die beiden Etappen sind jeweils als Rundtour von<br />

21 bzw. 23km erwanderbar.<br />

Ein ganz besonders schöner Ausgangspunkt für den Hinkelsteinweg ist die Abteikirche in Otterberg,<br />

der zweitgrößter Sakralbau der Pfalz. Über naturbelassene Waldwege führt der Weg zum<br />

Naturschutzgebiet Mehlinger Heide, einer der größten Heideflächen <strong>im</strong> Südwesten Deutschlands.<br />

Vorbei am romantischen Lanzenbrunnerweiher und Husarenbrunnen kommt man zum<br />

Wegweiser „Drehenthalerhof Ost“. Hier zweigt die Südroute vom Hauptweg ab. Weiterwandern<br />

lohnt sich, Interessantes gibt es zu entdecken: z.B. den kleinen Steinbruch mit hellgelben<br />

Leopardensandstein, der an dieses Tier erinnert. Durch Potzbach und den „Schlangenpfad“<br />

geht’s zur Igelborner Hütte hoch, mit einem fantastischen Blick zum Donnersberg. Viel<br />

Landschaft und Ausblicke prägen das Wandererlebnis, historische Grenzsteine säumen den<br />

Weg. Eine Rast bietet sich be<strong>im</strong> Namensgeber der Tour, dem Menhir Hinkelstein an, der<br />

bereits 849 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Nun geht es überwiegend bergab zurück in<br />

die schöne Altstadt von Otterberg, zum Ausgangspunkt der Wanderung.<br />

Tipp: Der Hinkelstein-Wandermarathon findet jedes Jahr <strong>im</strong> Frühjahr statt und ist eine Möglichkeit,<br />

die Wandersaison zu eröffnen.<br />

15


Tagestour / Streckenweg<br />

Teufelstour<br />

3<br />

2<br />

1 4<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Start:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

15 km<br />

383 m<br />

4,5 Stunden<br />

67737 Olsbrücken, Am Bahnhof<br />

N 49° 32´ 19´´ | O 7° 39´ 8´´<br />

Bahnhöfe in Olsbrücken, Sulzbachtal<br />

www.vrn.de<br />

www.otterbach-otterberg.de<br />

www.weilerbach.de<br />

schwierig<br />

16


Tagestour / Streckenweg<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

H<strong>im</strong>mlische Aussichten und höllische Anstiege – die Teufelstour trägt ihren Namen zu Recht!<br />

Der Mix aus wildromantischen Bachtälern, steilen Anstiegen und einer atemberaubenden<br />

Fernsicht über das <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong>, den <strong>Pfälzer</strong>wald bis hin zum Donnersberg, macht die<br />

Teufelstour mit ihren 15 km zu einer einzigartigen Entdeckungstour der Pfalz.<br />

Los geht es am Bahnhof in Olsbrücken, und schon bald den Berg hoch zu einem Aussichtspunkt<br />

und Rastplatz. Auf schmalen Pfaden und naturbelassenen Wegen erreicht die Teufelstour<br />

den Namensgeber der Tour, den Teufelstein, ein ehemaliger römischer Steinbruch. Kurz<br />

am Frankelbach entlang, geht es nun stets aufwärts, durch schöne Waldpassagen zum<br />

Steinbruch Sulzbachtal. Atemberaubende Weitsichten begleiten nun den Weg bis ins Höhendorf<br />

Eulenbis. Am Panorama Gasthof Stemler vorbei verläuft der Wanderweg abwärts durch<br />

den Schwarzwald, mit herrlichem Mischwald. Hier folgt der letzte Teil des Wanderweges der<br />

Bahnlinie bis zum Ausgangspunkt der Wanderung, dem Bahnhof in Sulzbachtal.<br />

Ab hier besteht die Möglichkeit zurück zum Bahnhof Olsbrücken zu wandern oder mit der<br />

Bahn zu fahren.<br />

17


Tagestour / Rundweg<br />

Preußensteig<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Start / Ziel:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

27 km<br />

730 m<br />

8 Stunden<br />

66871 Thallichtenberg, Burg Lichtenberg,<br />

N 49° 33´ 25´´ | O 7° 21´ 32´´<br />

Bahnhöfe in Kusel, Burgenbus 297 zur Burg Lichtenberg<br />

www.vrn.de<br />

www.vg-kusel-altenglan.de<br />

www.preussensteig.de<br />

schwierig<br />

18


Tagestour / Rundweg<br />

1<br />

2<br />

5<br />

4 3<br />

Eine fordernde Rundtour mit großartigen Aussichten ist der Preußensteig, der seinen Namen<br />

von der ehemaligen Grenze der Königreiche Preußen und Bayern hat. Auf Burg Lichtenberg<br />

oberhalb von Thallichtenberg startet der Wanderweg und fasziniert schon nach wenigen<br />

Metern mit einer fantastischen Aussicht nach Kusel und zurück zur Burg. Weiter geht es<br />

auf abwechslungsreichen Wiesen- und Waldwegen, die von ungezählten Grenzsteinen mit<br />

der Aufschrift „KP“ (Königreich Preußen) und „KB“ (Königreich Bayern) gesäumt sind. Den<br />

Grenzwegen folgend streift der Weg das Naturschutzgebiet Steinberg (ein kurzer Abstecher<br />

lohnt sich), ehe er dann ein zweites Mal ins Tal führt. Hier besteht die Möglichkeit über den<br />

Fritz-Wunderlich-Weg auf der ehemaligen Bahntrasse eben nach Kusel zurück zu wandern.<br />

Der Preußensteig führt jedoch bergauf, auf den höchsten Berg des Landkreises Kusel, den<br />

Herzerberg mit seiner Drachenflieger-Abflugrampe und der atemberaubenden Fernsicht.<br />

Über schöne Wald- und Wiesenwege geht es nun zurück zur Burg Lichtenberg, die <strong>im</strong>mer<br />

wieder aus neuen Perspektiven am Horizont zu entdecken ist. Viele Rastbänke laden ein das<br />

Panorama zu bewundern.<br />

Auf Burg Lichtenberg besteht zum Abschluss der Wanderung die Möglichkeit einzukehren<br />

oder noch ein bisschen Kultur innerhalb der Burganlage oder den Museen zu genießen.<br />

19


Tagestour / Rundweg<br />

Traumschleife Bärenbachpfad<br />

1 4<br />

3<br />

2<br />

5<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Start / Ziel:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

15 km<br />

370 m<br />

4,5 Stunden<br />

55774 Baumholder, Ringstraße (Am Stadtweiher)<br />

N 49° 36´ 41´´ | O 7° 20´ 22´´<br />

Bahnhof in Baumholder<br />

www.vrn.de<br />

www.vgv-baumholder.de<br />

moderat<br />

20


Tagestour / Rundweg<br />

4<br />

3<br />

5<br />

1<br />

2<br />

Diese Traumschleife ist eine wunderschöne Tagestour, die mit tollen Ausblicken sowohl in die<br />

Pfalz als auch in den Hunsrück punktet.<br />

Start der Wanderung ist das Eingangsportal Parkplatz am Stadtweiher in Baumholder. Der<br />

Weg führt mit schönen Aussichten zum Ungeheuerstein. Über den „Weg der Stille“ und auf<br />

Pfaden am Bärenbach geht es zum Wildfrauenloch. Steil hinauf geht’s auf den Rothenberg.<br />

Entlang dieses Abschnittes sind die Reste der Dörfer zu sehen, die in den 1930er Jahren dem<br />

Truppenübungsplatz weichen mussten.<br />

An der Hubertusruh wird man jedoch durch eine einzigartige Aussicht für den Aufstieg entschädigt.<br />

Der Bärenbachpfad führt wieder in den Wald hinein. Hier hat man einen zweiten<br />

Blick in die Pfalz. Aussichtsreich geht es weiter, wunderschöne Ausblicke in den Hunsrück mit<br />

dem 816 m hohen Erbeskopf und auf die Stadt Baumholder (Aussichtspunkt über die Stadt<br />

Baumholder) krönen die Rundwanderung, die man gemütlich in Baumholder bei einer Einkehr<br />

ausklingen lassen sollte.<br />

21


Tagestour / Rundweg<br />

Traumschleife Gräfin Loretta<br />

2<br />

1 3<br />

4<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Start / Ziel:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

12 km<br />

337 m<br />

4,5 Stunden<br />

55776 Frauenberg, Bahnhofstraße<br />

N 49° 40´ 00´´ | O 7° 16´ 51´´<br />

www.vgv-baumholder.de<br />

schwierig<br />

22


Tagestour / Rundweg<br />

4<br />

1<br />

2<br />

3<br />

Eine landschaftlich sehr abwechslungsreiche Wanderung ist die Traumschleife Gräfin Loretta,<br />

ein Wanderweg mit idyllischen Waldabschnitten, offenen Tälern und dem Nahetal.<br />

Start und Ziel ist der direkt am Ufer der Nahe gelegene Wanderparkplatz in Frauenberg. Vom<br />

Parkplatz geht es bergan zur mittelalterlichen Ruine Frauenburg.<br />

Von dort führt der Weg an den Halsgraben über eine Brücke am Ellenbach. Bergan kommen nun<br />

der Aussichtspunkt „Burgblick“ und der Nahekopf mit seinem Aussichtspunkt „Wildelei“(3).<br />

Weiter auf der Höhenkante biegt der Pfad ab zur Keltenquelle.<br />

Die Schutzhütte Rinzendell und der Rastplatz „Dirks Ruh“, mit überwältigendem Blick zum<br />

Erbeskopf, Idarkopf, dem Höhenzug „Mörschieder Burr“ und dem Nahetal laden zum Verweilen<br />

ein.<br />

Bergab um Frauenberg herum geht die Tour in das Tal des Klausgrabens. Im Tal durchquert<br />

man eine Furt und gelangt dann über den Wildererpfad zur Schutzhütte Hammerstein.<br />

Über einen Grasweg führt der Weg bergab und stößt auf den Nahe-Radweg. Der Markierung<br />

folgend über eine Holzbrücke und Unterquerung der Eisenbahnlinie biegt der Weg scharf links<br />

ab in einen Buchenwald. Vom Aussichtspunkt „Weibersprung“ besteht ein faszinierender<br />

Blick auf den Klausfelsen, bevor die Tour am Ufer der Nahe endet.<br />

23


Tagestour / Rundweg<br />

Sagenhafter Waldpfad<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Start / Ziel:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

17 km<br />

330 m<br />

5,5 Stunden<br />

66892 Bruchmühlbach-Miesau, Am Bahnhof<br />

N 49° 23´ 5´´ | O 7° 26´ 38´´<br />

Bahnhof Bruchmühlbach-Miesau<br />

www.vrn.de<br />

www.tourismus-vgbm.de<br />

moderat<br />

24


Tagestour / Rundweg<br />

1<br />

3<br />

4<br />

2<br />

Eine Wandertour mit vielen Variationen und Möglichkeiten die Streckenlänge individuell<br />

zu gestalten, ist der Sagenhafte Waldpfad. Startpunkt ist der Bahnhof in Bruchmühlbach-Miesau.<br />

Über den Zuweg der Rundtour geht es hinein in den Wald in Richtung<br />

Ortsteil Vogelbach. Vorbei an saftigen Weiden und Wiesen geht es bald in den Wald und<br />

zu dem schönen Rastplatz an der Kneipp-Anlage „Vogelquelle“. Nach einem kurzen steilen<br />

Anstieg führt der Weg auf die Sickinger Höhe ins Höhendorf Lambsborn, mit Aussichten<br />

in Richtung Saarland und Zweibrücken. In Lambsborn lohnt sich ein Abstecher ins<br />

Dorf zum Kartoffelhof Gortner. Neben Grumbeeren, dem „berühmten“ Grumbeerschnaps<br />

und weiteren Leckereien der Sickinger Höhe gibt es hier ein kleines He<strong>im</strong>atmuseum<br />

zu entdecken. Die offene Landschaft auf der Höhe wechselt sich mit bewaldeten Abschnitten<br />

ab. Der Weg schlängelt sich über den Waldlehrpfad bis zur wildromantischen<br />

Elendsklamm, einem wunderschönen Naturdenkmal. Durch die Klamm führt ein Pfad, der<br />

die Tour auf etwa die Hälfte verkürzt. Der Hauptweg quert das Naturdenkmal und gewinnt<br />

dann noch einmal an Höhe. Über die „Alte Poststraße“ führt der Weg zum Steinbruch „Busche“<br />

und ins Belzmühltal sowie zur bewirtschafteten Fritz-Claus-Hütte. Der schmale Pfad folgt<br />

dem Mühlbach bis zur Belzmühle. Ein Skulpturenpark sorgt hier neben den Fischweihern<br />

für zusätzliche Abwechslung. Mit einem kleinen Anstieg durch den duftenden Wald erreichen<br />

wir wenig später den unteren Einstieg der Elendsklamm. Zum Abschluss passiert der Sagenhafte<br />

Waldpfad noch die 400 Jahre alte Tausendmühle. Hier lohnt sich ein Blick in das<br />

Mühlenlädchen, in historischen Räumlichkeiten. Danach schließt sich der Kreis der Wanderung<br />

am Bahnhof in Bruchmühlbach.<br />

25


Tagestour / Rundweg<br />

2<br />

3<br />

1<br />

Selchenbach<br />

4<br />

Landgasthäuser Wanderweg<br />

2<br />

3<br />

1 4<br />

Albessen<br />

Historische Grenzsteine<br />

Wolfsbornerhof<br />

Langenbach<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Start / Ziel:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

13 km<br />

345 m<br />

4 Stunden<br />

66871 Konken, Hauptstraße<br />

N 49° 30´ 30´´ | O 7° 21´ 4´´<br />

Bahnhof Kusel<br />

www.vrn.de<br />

www.vg-kusel-altenglan.de<br />

moderat<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

26


Tagestour / Rundwege<br />

2<br />

3<br />

4<br />

1<br />

5<br />

6<br />

Ritter-Gerin-Weg<br />

1 2 3<br />

4 5 6<br />

Schmittweiler<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Start / Ziel:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

30 km (2 Etappen)<br />

394 m<br />

9 Stunden<br />

66901 Schönenberg-Kübelberg,<br />

Saarbrücker Straße / Kulturhaus<br />

N 49° 24´ 26´´ | O 7° 21´ 50´´<br />

(auch in 2 Etappen erwanderbar)<br />

Bahnhof Kusel, Bahnhof Homburg<br />

www.vrn.de<br />

www.vgog.de<br />

moderat<br />

Brücken<br />

Römerstraße Ziegelberg<br />

Ohmbachsee<br />

Galgenhügel<br />

Treverer Siedlung<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

27


Tagestour / Rundweg<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

6<br />

Diamantschleifer-Weg<br />

3<br />

1<br />

2<br />

4<br />

5<br />

6<br />

Diamantschleifermuseum<br />

St. Laurentius Kirche<br />

Blick über Brücken<br />

Wartturm<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

20 km<br />

597 m<br />

6 Stunden<br />

Start / Ziel: 66904 Brücken, Hauptstraße 47<br />

(Diamantschleifer-Museum)<br />

N 49° 25´ 55´´ | O 7° 21´ 35´´<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

www.vrn.de<br />

www.vgog.de<br />

moderat<br />

Reismühle<br />

Aussichtspunkt<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

28


Tagestour / Rundweg<br />

2<br />

4<br />

1<br />

3<br />

Hottenbachweg<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

Freilichtmuseum<br />

Kurhaus<br />

Aussichtspunkt „Kahler Hahn“<br />

„Kurt-E<strong>im</strong>er-Tempelchen“<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Start / Ziel:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

11 km<br />

227 m<br />

3 Stunden<br />

55566 Bad Sobernhe<strong>im</strong>,<br />

Nachtigallental (Freilichtmuseum)<br />

N 49° 46´ 25´´ | O 7° 39´ 18´´<br />

Bahnhof Bad Sobernhe<strong>im</strong><br />

www.vrn.de<br />

www.bad-sobernhe<strong>im</strong>.de<br />

moderat<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

29


Tagestour / Rundweg<br />

2<br />

1<br />

3<br />

Muhleichen-Weg<br />

2<br />

1 3<br />

Börsborn<br />

Aussichtspunkt<br />

Aussichtspunkt<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Start / Ziel:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

12 km<br />

210 m<br />

3 Stunden<br />

66904 Börsborn,<br />

Hauptstraße 27<br />

(Dorfgemeinschaftshaus)<br />

N 49° 26´ 26´´ | O 7° 23´ 54´´<br />

www.vrn.de<br />

www.vgog.de<br />

leicht<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

30


Tagestour / Rundweg<br />

1<br />

4<br />

2<br />

3<br />

Herrmannsbergtour<br />

3<br />

Horschbach<br />

1<br />

2<br />

4<br />

Elzweiler<br />

Herrmannsberg<br />

Welchweiler<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Start / Ziel:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

25 km<br />

700 m<br />

9 Stunden<br />

66887 Horschbach, Hauptstraße (K30)<br />

N 49° 35´ 23´´ | O 7° 31´ 41´´<br />

www.vrn.de<br />

www.vg-kusel-altenglan.de<br />

moderat<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

31


Tagestour / Rundweg<br />

3<br />

2<br />

1<br />

4<br />

Rothselberg–Rundwanderweg<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

Rothselberg<br />

Selberg<br />

Eßweiler<br />

Jettenbach<br />

Länge:<br />

An-/Abstiege:<br />

Gehzeit:<br />

Start / Ziel:<br />

ÖPNV:<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

15 km<br />

476 m<br />

4,5 Stunden<br />

67753 Rothselberg, Hauptstraße<br />

N 49° 32´ 58´´ | O 7° 35´ 47´´<br />

Bahnhof in Wolfstein<br />

www.vrn.de<br />

www.vg-lw.de<br />

moderat<br />

alle Infos zur Tour<br />

QR Code scannen<br />

32


Tagestour / Rundweg<br />

2<br />

1<br />

3<br />

4<br />

Kunst <strong>im</strong> Grünen<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

Reipoltskirchen<br />

Skulpturenweg<br />

Hohenöllen<br />

Ausbacherhof<br />

Länge:<br />

16 km<br />

An-/Abstiege:<br />

414 m<br />

Gehzeit:<br />

5,5 Stunden<br />

Start / Ziel:<br />

67753 Reipoltskirchen, Hauptstraße<br />

N 49° 38´ 1´´ | O 7° 39´ 50´´<br />

alle Infos zur Tour<br />

ÖPNV:<br />

www.vrn.de<br />

Informationen zur Einkehr:<br />

www.vg-lw.de<br />

Schwierigkeitsgrad:<br />

moderat<br />

QR Code scannen<br />

33


Wander-App<br />

Info / Kontakt<br />

<strong>Pfälzer</strong> Höhenweg<br />

Kunst <strong>im</strong> Grünen<br />

Tourist-Information <strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong><br />

Bahnhofstraße 67, 66869 Kusel<br />

Tel.: 06381/ 424 270<br />

Touristinformation@kv-kus.de<br />

Veldenz Wanderweg<br />

Rothselberg<br />

Verbandsgemeinde Lauterecken-Wolfstein<br />

Schulstraße 6a, 67742 Lauterecken<br />

Tel.: 06382/ 7910<br />

info@vg-lw.de<br />

Hinkelsteinweg<br />

Teufelstour<br />

Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg<br />

Tourist-Information:<br />

Hauptstraße 54, 67697 Otterberg<br />

Tel.: 06301/ 607-800<br />

tourist-info@otterbach-otterberg.de<br />

Ritter-Gerin-Weg<br />

Diamantschleiferweg<br />

Muhleichenweg<br />

Verbandsgemeinde Oberes Glantal<br />

Rathausstraße 8, 66901 Schönenberg-Kübelberg<br />

Tel.: 06373/ 5040<br />

info@vgog.de<br />

34


Wander-App<br />

Info / Kontakt<br />

Traumschleife Bärenbachpfad<br />

Traumschleife Gräfin Loretta<br />

Verbandsgemeinde Baumholder<br />

Am Weiherdamm 1, 55774 Baumholder<br />

Tel.: 06783/ 8116<br />

tourismus@vgv-baumholder.de<br />

Remigius Wanderweg<br />

Preußensteig<br />

Landgasthäuserweg<br />

Herrmannsbergtour<br />

Mittagsfels<br />

Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan<br />

Marktplatz1, 66869 Kusel<br />

Tel: 06381/ 60800<br />

Info@vgka.de<br />

Hottenbachweg<br />

Verbandsgemeinde Bad Sobernhe<strong>im</strong><br />

Kur- und Touristinformation<br />

Bahnhofstraße 4, 55566 Bad Sobernhe<strong>im</strong><br />

Tel.: 06751/ 81241<br />

touristinfo@bad-sobernhe<strong>im</strong>.de<br />

Sagenhafter Waldpfad<br />

Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau<br />

Am Rathaus 2, 66892 Bruchmühlbach-Miesau<br />

Tel.: 06372/ 9220106<br />

tourismus@vgbm.de<br />

35


Tourist-Information<br />

<strong>Pfälzer</strong> <strong>Bergland</strong><br />

Bahnhofstraße 67<br />

66869 Kusel<br />

Telefon: 06381 / 424-270<br />

Telefax: 06381 / 424-280<br />

touristinformation@kv-kus.de<br />

www.pfaelzerbergland.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!