21.12.2021 Aufrufe

Taxi Times München - 4. Quartal 2021

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

TAXIVERBAND BAYERN E. V. (TVB)<br />

KVR REAGIERT AUF DIE<br />

INKLUSIONSQUOTE<br />

Großunternehmer, die mindestens 20 <strong>Taxi</strong>konzessionen betreiben, müssen in der<br />

Flotte auch Inklusionstaxis einsetzen. Das KVR stellt dazu eine eigene Rechnung<br />

auf und macht Druck, dass dies auch umgesetzt wird.<br />

Mit der Novelle des Personenbeförderungsgesetzes<br />

(PBefG) zum<br />

2. August dieses Jahres hat der<br />

Gesetzgeber festgelegt, dass Betriebe ab<br />

20 Fahrzeugen fünf Prozent ihrer Flotte<br />

inklusionsfähig ausrüsten müssen. Im Wirkungsgebiet<br />

des <strong>Taxi</strong> Verbands Bayern sind<br />

davon hauptsächlich Unternehmen in größeren<br />

Städten betroffen, allerdings nur die<br />

Großbetriebe. In den ländlichen Gegenden<br />

haben viele Unternehmen ohnehin Inklusionsfahrzeuge,<br />

weil dort der Transport eingeschränkter<br />

Personen einen großen Teil<br />

des Umsatzes darstellt.<br />

In <strong>München</strong> betrifft diese neue PBefG-<br />

Regelung weniger als 20 Unternehmen.<br />

Alle diese Betriebe haben inzwischen ein<br />

Schreiben vom KVR bekommmen, in dem<br />

die Sachlage erklärt wird. Nicht ganz nachvollziehbar<br />

ist für den TVB die behördliche<br />

Interpretation der 5-Prozent-Definition.<br />

Wer 19 Fahrzeuge hat, braucht kein Inklusionsfahrzeug,<br />

wer 20 hat, benötigt eines<br />

und wer 21 Konzessionen betreibt, braucht<br />

zwei Inklusionsfahrzeuge. Das KVR bittet<br />

die Unternehmer im Schreiben um ein<br />

Feedback, wie sie damit umgehen wollen.<br />

Laut KVR ist der Rücklauf eher zögerlich.<br />

Viele Unternehmen sind unsicher, wie<br />

sie damit umgehen sollen. Fakt ist: Wer<br />

betroffen ist, muss sich mit der Anschaffung<br />

von Fahrzeugen mit Rampe beschäftigen.<br />

Dazu gab es ja vergangenes Jahr<br />

bereits eine kleine Messe bei der <strong>Taxi</strong>genossenschaft,<br />

bei der Fahrzeuge wie auch<br />

Umrüstlösungen vorgestellt wurden.<br />

Wo rauf man bei solchen Umbaumaßnahmen<br />

achten soll, wird zudem auf Seite 20<br />

dieser Ausgabe vorgestellt.<br />

Die Auswahl an<br />

umbaufähigen<br />

<strong>Taxi</strong>modellen für den<br />

Rollstuhltransport<br />

ist groß, wie diese<br />

Münchner Ausstellung<br />

in diesem<br />

Sommer zeigte.<br />

ES DROHT KONZESSIONSENTZUG<br />

Einige Unternehmen haben bereits reagiert<br />

und Fahrzeuge bestellt. Aber nicht alle. Wir<br />

geben daher den Hinweis des KVR noch einmal<br />

weiter und bitten dringend um Einhaltung<br />

der Regelungen. Wer sein Unternehmen<br />

nicht entsprechend ausrüstet, riskiert den<br />

Entzug aller seiner Konzessionen.<br />

Der <strong>Taxi</strong> Verband Bayern (ehemals TVM)<br />

hat inzwischen viel Praxis-Erfahrung mit<br />

Inklusionsfahrzeugen. Das Argument, man<br />

finde keine Fahrer, erledigt sich schnell,<br />

wenn die Fahrer mitbekommen, dass man<br />

deutlich mehr Umsatz mit solchen Fahrzeugen<br />

machen kann. Natürlich hat man die<br />

Aufgabe, den Rollstuhlfahrer ins Auto zu<br />

schieben, und natürlich muss man den<br />

Fahrgast mit Gurten sichern. Das ist aber<br />

keine schwere körperliche Tätigkeit, die<br />

eigentlich jedem Fahrer zuzumuten ist.<br />

Zudem kann man sich optional auch motorisierte<br />

Einfahrthilfen einbauen lassen.<br />

Das Argument der Unternehmer, der<br />

Einbau sei teuer, hat sich insofern erledigt,<br />

als es vom Sozialreferat der Stadt <strong>München</strong><br />

eine Förderung bis zu 10.000 Euro für den<br />

Umbau gibt. Im Grunde kann man sagen,<br />

dass der Betrag die Umbaukosten deckt.<br />

Wir können daher alle betroffenen<br />

Unternehmen nur bitten, sich bei uns im<br />

Verband zu melden, denn wir können<br />

über die Förderungsanträge, den Umgang<br />

mit dem Personal und über den Stand der<br />

Fahrzeuge ausreichend Informationen<br />

geben. <br />

fb<br />

Arbeits- und Verkehrsmedizin Kirchheim GmbH & Co.KG<br />

Alle Untersuchungen für Erwerb und Verlängerung von Führerscheinen zu<br />

besonders freundlichen und fairen Konditionen mit oder ohne Anmeldung.<br />

Am Brunnen 17<br />

85551 Kirchheim<br />

Nähe Messe Riem<br />

Tel.:<br />

oder:<br />

oder:<br />

089/9036110<br />

089/991880-0<br />

089/9033366<br />

www.verkehrsmedizin-dr.hingerle.de<br />

info@verkehrsmedizin-dr.hingerle.de<br />

FOTO: <strong>Taxi</strong> <strong>Times</strong><br />

Wir haben für Sie geöffnet:<br />

Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr<br />

Montag und Donnerstag von 14:00 bis 18:00 Uhr<br />

TAXI <strong>4.</strong> QUARTAL <strong>2021</strong><br />

13

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!