75 Homepage

romana

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

1

Clipart: Worksheetcrafter


ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Impressum

Verlag

ESS-­‐ZETT

Schloss-­‐Schule Gräfenhausen

Schlossgasse 13

64331 Weiterstadt

Redaktion und Anzeigen

Mahida Arif, Nick Böhm, Chloé Brühl,

Sarah Emig, Fabia Greifenstein, Moritz

Haibach, Marlene Hamm, Petra Katava,

Vanessa Rose Klein, Philipp Ruff, Lena

Trinks, Phil Zimmer

Redaktionsassistenz

AnneZe Ahmad, Barbara Grolman-­‐Roth,

Jessica Kaufmann

V.i.S.d.P.: Petra OZe (Schulleiterin)

Spendenkonto

Förderverein Schloss-­‐Schule Gräfenhausen

Frankfurter Volksbank

BLZ 501 900 00

Kto 11 77 826

Druck

citycopies Inh. A. Burghardt

Holzstraße 5

64283 Darmstadt

www.citycopies.de

Auflage: 380 Stück

E-­‐Mail

briegasten@schloss-­‐schule-­graefenhausen.de

Seit Mai 1995 regelmäßig erscheinend.

2


ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser!

Der erste Dank in der Jubiläumsausgabe

geht an unseren Drucker Arthur Burg-­hardt.

Seit mehr als 10 Jahren sorgt er -­‐

bei gleichbleibenden Preisen -­‐ für das

schöne Erscheinungsbild der Schulzei-­tung.

Und dafür, dass die EssZeZ (trotz

manchmal etwas später Abgabe der

Druckvorlage) immer rechtzeikg vor

den Ferien bei Euch ist!

Ein herzlicher Dank geht auch an Annet-­te

Ahmad. Seit ihre Tochter vor vielen

Jahren selber EssZeZ-­‐Kind war, unter-­stützt

sie die jährlich wechselnden Re-­dakkonsteams

mit Anregungen, Recht-­schreibhilfe

und der Erinnerung, jetzt

unbedingt mal den Text zu speichern.

Und das ehrenamtlich.

Unsere Anzeigenkunden tragen etwa

die Hälne der Druckkosten, die andere

Hälne der Förderverein. Auch ihnen ge-­bührt

unser Dank.

Viel Spaß beim Lesen wünscht jetzt

Euer ESSZETT-­‐Team

!

Inhalt

Unsere Schule

Gratulakon zur 75. Ausgabe 4

Rückblick vom Förderverein 5

Theaterprojekt der 4b 6

Ein Tag im Wald 8

Termine, Auflösungen 38

Interviews

Frau OZe 8

Melike 9

Interessantes

Aberglaube 11

Ein Vulkan ist ausgebrochen 11

Fußball 12

Kürbisparadies 14

Pokémonkarten 14

Weihnachten in anderen Ländern 16

Schnee 18

Tipps

Basteln und Spiele

20-­‐21

Rezepte

22-­‐24

Bücher

24-­‐25

Rätsel

Scherzfragen, Witze

5-­‐36

GiZerrätsel 26, 28

Bilderrätsel 27, 30, 31, 40

Matheaufgaben, Sudoku 29, 31

Geheimschrin, Schlangensätze 32

Geschichten

Die magische Weihnachtskugel 33

Verrückte Weihnachten 33

Comic 34

Tierische Weihnachten 35

Die magische Schneewelt 35

Weihnachten 37

Weihnachtsabenteuer 38

3


Unsere Schule

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

GratulaHon zur 75. Ausgabe der ESSZETT!

Nicht überall hat eine Schulgemeinde die Möglichkeit zu diesem besonderen Lese-­genuss.

In der ESSZETT beskmmen Kinder, was sie gerne in einer Zeitung lesen oder

haben wollen. Dadurch ist die ESSZETT eine vielseikge Zeitung für Kinder und Eltern

mit Berichten, Geschichten, Rätseln und Witzen von Kindern gut verständlich für

andere Kinder geschrieben. Der Leser erfährt von den Interessen der Kinder und be-­kommt

Einblick in das Schulleben aus Kindersicht. Dies macht unsere Schülerzeitung

besonders wertvoll.

Etwas verspätet (wegen Corona) kommt nun die Jubiläumsausgabe Nr. 75, GRATU-­‐

LATION! Wir danken den vielen Reportern und Reporterinnen, den kleinen Journa-­listen

für ihre Ideen und ihren Einsatz, der für diese besondere Zeitung für die Schul-­gemeinde

der Schloss-­‐Schule-­‐Gräfenhausen sorgt. Ebenfalls danken wir allen, die

die ESSZETT-­‐AG all die Jahre begleitet und unterstützt haben. Nicht zuletzt danken

wir den Anzeigenkunden und dem Förderverein der Schule -­‐ dank ihrer Unterstüt-­zung

können wir den Druck bezahlen.

Wir freuen uns schon auf die nächsten Ausgaben!

Petra O(e

4


Rückblick vom Förderverein auf ein erfolgrei-­ches

2. Halbjahr 2021

Ein Jahr ist schnell zu Ende, und ehe wir uns versehen, ist schon Dezember und es

wird Zeit für einen kurzen Rückblick auf das 2. Halbjahr 2021.

Zuerst gratulieren wir der Schülerzeitung EssZeZ zu dieser 75. Ausgabe! Seit 1995

erscheint die Schülerzeitung zwei bis drei mal im Jahr und wird von den Kindern der

AG gestaltet. Mit Themen rund um die Schule und was die Kinder bewegt wird sie

kostenfrei an alle Klasse verteilt. Ein Dank an alle, die mitwirken, auch den Anzei-­genkunden!

Übrigens kann der Förderverein die EssZeZ nur unterstützen dank der

Mitgliedsbeiträge und Spenden.

In diesem Jahr haben wir 23 neue Mitglieder gewinnen können und haben aktuell

123 Mitglieder. Es freut uns sehr, dass sich unsere Mitgliedszahlen so posikv entwi-­ckelt

haben!

Leider war der jährlich zur Kerb stapindende Sponsorenlauf erneut nicht möglich.

Daher fand vor den Herbsqerien für alle Klassen der Sponsorenlauf auf dem Sport-­platz

Gräfenhausen staZ: hier sind die Kinder mokviert ihre Runden gerannt. Für je-­de

Runde gab es vom vorher selbst beskmmten Sponsor einen Betrag x. Der Ge-­samtbetrag

je Kind wurde von den Lehrern nach den Ferien eingesammelt.

Wir freuen uns sehr über die rege Teilnahme und die Rekordsumme von ca. 6000 €,

die eingesammelt wurden. Das ist ein super finanzieller Erfolg.

Dafür ein riesiges und dickes Dankeschön an ALLE!!!

Für unsere Bücherei wurden in diesem Jahr einige neue Bücher für alle Jahrgänge

angeschat. Gern gelesen werden zum Beispiel die Lego Ninjago-­‐Bücher.

Also Kinder: gern mal wieder in der Bücherei vorbeikommen und stöbern!

Wir wünschen allen eine schöne Advents-­‐ und Weihnachtszeit, einen schönen Start

mit viel Glück und Gesundheit ins neue Jahr 2022.

Witze und Scherzfragen

Unsere Schule

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Warum können Weihnachtsbäume nicht gut häkeln?

Nach einer gewissen Zeit lassen sie immer die Nadeln fallen.

Anja Reise

Dieses Jahr bekomme ich besonders viele Geschenke! Keiner war so arkg wie ich,

z.B. eigenarkg, unarkg, abarkg und bösarkg.

alle Witze und Scherzfragen ausgewählt von Mahida Arif, 4a, Petra Katava, 4a, und Fabia Greifenstein, 4b

5


Theaterprojekt der 4B

Unsere Schule

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Beim Theaterprojekt haben wir ein Theaterstück geübt und haben vieles gelernt.

Am 13.9.21 haben wir in der Old School ein Theaterprojekt angefangen. Wir haben

uns jeden Morgen aufgewärmt. Es nannte sich Warm Up. Dabei haben wir getanzt

und uns ausgeschüZelt. In der Pause haben wir on Kastanien gesammelt, mit Bällen

gespielt und Blumen gepflückt. Nach der Pause haben wir ganz on Raumlauf ge-­spielt.

Da musst man nacheinander auseinanderlaufen.

Es gab fünf Tiere: Eichhörnchen, Wildkatzen, Hirsche, Bären und Füchse. Wir würden

das gerne noch mal machen, denn es hat sehr viel Spaß gemacht.

Fabia Greifenstein und Lena Trinks, 4B

Theater der 4. Klasse – die Geschichte

Als erstes waren die Eichhörnchen dran, sie haben FuZer gesucht. Danach kamen

die Wildkatzen, sie haben Mäuse gejagt. Nach den Wildkatzen waren die Hirsche an

der Reihe -­‐ sie haben ihr Land regiert. Als nächstes waren die Bären dran, sie haben

nach leckerem Honig gesucht. Nach den Bären waren die Füchse da, sie haben ge-­spielt.

Der jüngste Fuchs sagte: „Jungs, lasst und spielen.“ Die Füchse wurden müde, also

haben sie sich schlafen gelegt. Am nächsten Tag mussten die Füchse feststellen,

dass ihr Spielzeug weg war. Sie suchten und suchten, aber haben ihr Spielzeug nicht

gefunden. Der Älteste fragte „Wo ist denn unser Spielzeug?“ Die Füchse sagten:

„Könnt ihr uns helfen unser Spielzeug zu suchen?“ Als sie „Spielzeug“ gesagt haben,

wurden alle ganz neugierig und sind dahin gegangen.

Die Hirsche sagten: „ihr Füchse kommt zu UNS und fragt UNS nach EUREN Sachen.

Also wirklich. Wir haben andere Sorgen.“ Die Bären brummten: „Wir haben viele Sa-­chen

in unserer Höhle. Sucht doch, wenn ihr euch traut.“ Die Wildkatzen sagten:

„Oh, ich sehe es, dort oben, die Äste sind viel zu dünn für uns.“ Und alle schauten.

Die Eichhörnchen dachten, dass sie nicht gemeint waren. Sie schauten sich um und

waren glücklich, weil sie gemeint waren. Sie sagten: „Wir wollen etwas für unsere

Hilfe: einen Sack voller Nüsse!“

Vanessa Klein, 4b

6


Unsere Schule

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Das Theaterstück der 4b als Zuschauer

In dem Theaterstück hat die 4b Tiere nachgeahmt. Jede Gruppe war ein Waldker:

Fuchs, Eichhörnchen, Bär, Hirsch oder Wildkatze. Dazu haZen die Kinder Plakate mit

Bildern und dem Namen von ihrem Tier gemacht. Die Plakate wurden schön gestal-­tet.

Das Stück war sehr gut gemacht, die Klasse haZe viel dafür geübt. Einmal mussten

wir lachen, als die Wildkatzen gesprungen sind – sie sind mit allen vier Pfoten gleich-­zeikg

gelandet. Das sah witzig aus!

Am Ende haben sich alle Tiere unter ein rotes Band gestellt und sich verbeugt.

Mir hat gut gefallen, dass sie alles gut nachgeahmt haben und gut zusammengear-­beitet

haben. Ich fand eigentlich alles toll.

Chloé Brühl, 4a

Ein Tag im Wald

Am 9.12. sind wir in den Wald gegangen, zusammen mit Katja Baader, Barbara

Grolman-­‐Roth und unserer FSJ-­‐lerin Briana Mills. Dies war unser zweiter Waldtag.

Unser Ziel war diesmal, den Tieren FuZer zu bringen, damit sie in der kargen Win-­terzeit

nicht hungern müssen. Die meisten Nüsse und Äpfel haben wir leider selber

gegessen.

Auf dem Hinweg begegneten wir meiner MuZer und unserem Hund. Wer wollte,

durne ihn streicheln. Manche haben eine Höhle aus Ästen und Baumstämmen ge-­baut,

andere haben eine Schaukel konstruiert, die in der MiZe durchgebrochen ist.

Am meisten Spaß hat es mir gemacht, auf einen Baum zu kleZern, um zwei abge-­storbene

und umgestürzte Bäumchen freizukriegen, die wir für die HüZe brauchten.

Auf dem Rückweg haben wir von der Autobahnbrücke aus den Autofahrern zuge-­wunken.

Diese haben zurückgewunken, gehupt oder die Lichthupe betäkgt – das

war sehr cool. Eine Hupe klang wie ein Stück aus einem Marsch.

Phil Zimmer, 4c

7


Interview mit Frau O\e

Wann haben Sie Geburtstag?

Am 06.01.1970.

Was sind Ihre Hobbys?

Lesen, Wandern im Wald und

Schwimmen.

Haben Sie Kinder und wenn

ja wie viele?

Ich habe eine Tochter, Corin-­na,

sie ist 22 Jahre alt.

Welche Bücher lesen Sie ger-­ne?

Eigentlich alles.

Was machen Sie gern im Urlaub?

Wandern, Urlaub in den Bergen und Fernreisen,zum Beispiel nach Amerika, China,

Philippinen -­‐ ich lerne gerne andere Kulturen kennen.

Was war ihr Traumberuf in Ihrer Kindheit?

Lehrerin.

Interview

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Was war Ihre schönste Erinnerung aus Ihrer eigenen Schulzeit?

Klassenfeste und Klassenausflüge.

Wo haben Sie gearbeitet bevor Sie an die Schloss-­‐Schule kamen?

In Frankfurt in der Gruneliusschule.

Aus welchem Grund sind Sie in die Schloss-­‐Schule gekommen?

Mir gefällt das Konzept in der Schloss-­‐Schule.

Wieso wollten Sie Direktorin werden?

Weil ich die Schule gerne gestalten möchte.

Mögen Sie die Schloss-­‐Schule, und wenn ja, warum?

Ich mag die Schloss-­‐Schule, weil man sich sehr schnell wohl fühlt und es gibt neZe

Kollegen und Schüler.

Chloé Brühl und Petra Katava, 4a

8


Interview mit Melike

Wie alt bist du?

Ich bin 9 Jahre alt.

Wie war es in Frankfurt?

Ich kannte mich überall aus.

Wie findest du die Schloss-­‐Schule?

Ich finde die Schloss-­‐Schule gut.

Was ist dein Lieblings-­‐Essen?

Mein Lieblingsessen ist türkische Pizza.

Wie lange bist du schon an der Schule?

Ich bin seit den Sommerferien 2021 hier.

Wie war es, als du noch niemanden gekannt hast?

Ich fand die Klasse auf den ersten Blick komisch.

Was war anders an deiner alten Schule?

Ich haZe höchstens 6 Stunden, danach ging ich in den Hort.

Fabia Greifenstein und Vanessa Klein, 4b

Witz

Interview

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Eine Frau spielt Schach mit ihrem Hund. Ein Mann kommt hinzu und sagt bewun-­dernd:

„Sie haben aber einen klugen Hund!“ „Sagt die Frau: “Wieso, er verliert doch

immer!“

9


ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

10


Aberglaube

Aberglauben ist der verrückte Glaube an Dinge, die angeblich Glück bringen oder

schaden.

Abergläubische Menschen glauben zum Beispiel: wenn eine Gabel oder ein Löffel

runterfällt, kommt eine Frau zu Besuch. Fällt jedoch ein Messer runter, wird man

von einem Mann besucht. Unglück soll es bringen, wenn man beim Essen singt,

das lockt den Teufel an.

Das waren Tischmanieren, jetzt kommen andere Sachen. Es gibt Leute, die zu

Hause keine Mütze tragen, weil sie befürchten, dann nicht mehr zu wachsen. Ge-­fährlich

soll es sein, in einem UnweZer rote Kleidung zu tragen, weil das Blitze an-­zieht.

Bei gutem WeZer sollte man niemals (was purer Irrsinn ist) die Sonne an-­pfeifen,

weil es sonst bald ein UnweZer gibt. Lebensgefährlich soll es sein, bei

eingeschaltetem Venklator zu schlafen. Freitag den 13. sollen angeblich überdi-­mensional

viele Unglücke passieren.

Ich habe auch schon gehört, dass schwarze Katzen Unglück bringen.

Ein Vulkan ist ausgebrochen

Philipp Ruff und Phil Zimmer, 4c

In Spanien ist ein Vulkan ausgebrochen. Der Vulkan heißt Cumbre Vieja und liegt auf

der Insel LA PALMA. Am 30.9.2021 hat das Magma angefangen in den atlankschen

Ozean zu fließen. Das Magma hat gefährlichen Rauch und Gase hinterlassen. Über

6000 Menschen wurden gereZet. Der Vulkanausbruch vergrößert die Insel um 10

Hektar, also etwa 10 Fußballfelder. Am 19. September hat der Vulkanausbruch an-­gefangen.

Forscher warnen vor Explosionen und Gingasen. Er macht zwischen durch

Pausen. Der letzte Ausbruch auf LA PALMA war im Jahr 1971.

Scherzfragen

Welchen Stern findet man nicht am Himmel?

Den Seestern

Wer hört alles, sagt aber nie etwas?

Das Ohr

Interessantes

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Wie Hef in den Wald kann ein Fuchs ein Kaninchen jagen?

Bis in die MiZe, dann jagt er es wieder hinaus.

Mahida Arif, 4a

11


Fußball

Fußball macht Spaß, wenn man im Verein spielt, weil man springt, rennt und ein Tor

schießt. Ich spiele auch im Verein und trainiere zweimal in der Woche. So wird man

Fußballprofi: viel trainieren, zeigen, dass man Talent hat, im Training zeigen, dass

man gut Fußball spielen kann. Immer posikv denken.

Ich spiele auch im Verein und bin im Tor und halte Bälle. Mein Lieblingsverein ist Bo-­russia

Dortmund.

Borussia Dortmund

Interessantes

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Dortmund ist seit vielen Jahren Bayerns größter Verfolger.

Letztes Jahr war Dortmund auf Platz 3 hinter Bayern und

Leipzig und ist momentan gut in der Bundesliga unterwegs.

Die drei teuersten Transfers in den letzten 9 Jahren: auf

Platz 1 ist Marco Reus, auf Platz 2 ist Donyell Malen und

auf Platz 3 Erling Haaland. Seit Anfang dieser Saison ist

Marco Rose der Trainer von Dortmund. Und der Kapitän ist

Marco Reus.

Moritz Haibach, 4a

So würde ich die Tabelle der 1.Bundesliga Hppen

Moritz Haibach ,4a

12


Interessantes

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

So würde ich die Tabelle der 2.Bundesliga Hppen

Moritz Haibach,4a

13


Kürbisparadies

Das Kürbisparadies liegt in Weiterstadt

bei Bauer Lipp. Im Kürbisparadies gibt es

über 40 verschiedene Kürbissorten. Im

Kürbisparadies gibt es viele Figuren, die

aus Kürbissen bestehen, wie zum Bei-­spiel:

Spongebob Schwammkopf, eine

Pyramide, ein Flugzeug und ein Mensch.

Da gibt es auch Kürbisse zu kaufen. Es

gibt auch leckeres Essen aus Kürbissen.

Der EintriZ kostet für Erwachsene 3 Euro

und für Kinder 1 Euro. Der letzte Tag war

der 1.11.2021. Leider ist es schon geschlossen. Wir freuen uns schon auf nächstes

Jahr.

Pokémonkarten

Interessantes

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Petra Katava und Mahida Arif, 4a

Pokémonkarten sind Karten, die man sammelt. Und es macht sehr viel Spaß, Poké-­monkarten

zu sammeln und zu tauschen. Ich sammle auch selber Pokémonkarten.

Pokémonkarten sollte man nicht im Unterricht rausholen. Auch Frau Fuchs nerven

die Pokémonkarten im Unterricht.

Bei den Pokémonkarten sieht man oben rechts die Verteidigung und in der MiZe

sieht man den Angriff. Die Energiekarten kann man für die Runde bei Angriff oder

Verteidigung verwenden, um 20 Punkte dazu zu machen. Oben rechts muss es das

gleiche Bild sein. Die Trainerkarten helfen einem zu gewinnen. Jeder Trainer kann

etwas anderes, z.B. neue Karten ziehen.

Moritz Haibach, 4a

14


ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Scherzfragen

Auf welcher Straße ist noch keiner gefahren?

Auf der Milchstraße

Wie teilt man 7 Äpfel zwischen 3 Kindern gerecht auf?

Als Apfelmus

Welche Frage kannst du nie wahrheitsgemäß mit Ja beantworten?

Schläfst du schon?

Was hat vier Beine und kann trotzdem nicht laufen?

Zwei Hosen

Was hat einen Eingang, aber drei Ausgänge?

Der Pullover

Was tragen Gummibären im Regen?

Gummiskefel

Interessantes

15


Wie wird Weihnachten in anderen Ländern gefeiert?

Schweden

Interessantes

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

In Schweden werden wie in Deutschland an Heiligabend die Geschenke ausgepackt.

Anschließend gibt es Essen. Auch Hausgeister müssen nicht hungern: Sie werden mit

Milchbrei besännigt, den man vor die Tür stellt. Zwischendurch empfiehlt es sich zu

lünen, denn der Weihnachtsmann wirn Geschenke gerne durchs Fenster hinein.

Großbritannien

Briten legen an Heiligabend lediglich die

Geschenke unter den Baum, ausgepackt

wird erst am nächsten Morgen. Dann be-­ginnt

das eigentliche Fest. Viele Briten

machen es sich gerne vor dem Fernseher

gemütlich. Tradikonell verfolgen viele Bri-­ten

die jährliche Weihnachtsbotschan der

Queen. Am Abend versammeln sich alle

zum großen Weihnachtsmahl: Truthahn

oder Roastbeef mit Bratkartoffeln und

Rosenkohl.

Griechenland

Für Griechen hat Feuer eine

wichkge Bedeutung zum Weih-­nachtsfest.

Zwölf Tage lang lo-­dern

in dem Land öffentliche

Feuer, um Kobolde in Schach zu

halten. Viele Griechen stellen ein

Schiffchen mit LichterkeZen auf

die Fensterbank, die griechische

Alternakve zum Weihnachts-­baum.

Geschenke werden erst

am 1. Januar überreicht.

16


Neuseeland

Interessantes

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Neuseeländer kennen Weihnachten ebenfalls mit sommerlichen Temperaturen. Be-­liebt

sind Gerichte mit verschiedenen Beeren, beispielsweise Brombeeren, Erdbee-­ren

und Himbeeren mit Eis. Zudem mögen die Neuseeländer an Weihnachten einen

einheimischen Kuchen namens „Pavlova“ aus Sahne und Eiweiß, der mit Kiwi-­‐Schei-­ben

bedeckt ist.

Nick Böhm, Klasse 4a

17


Schnee

Interessantes

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Als ich klein war, und das ist schon lange her, haben wir Kinder uns immer riesig ü-­ber

Schnee gefreut. Wir wollten rodeln gehen, Iglus bauen und mit viel Glück ist

auch mal die Schule ausgefallen, weil die Busse nicht fahren konnten.

Außerdem sieht mit Schnee alles viel schöner und winterlicher aus, Kekse backen

macht mehr Spaß und Weihnachten fühlt sich dann weihnachtlicher an. Der Schnee

knirscht auf so eine besondere Weise, wenn es knackig kalt ist und man darüber

läun. On fiel Ende November der erste Schnee, der liegen blieb.

Wir haben gehot und darauf gewartet, dass es schneit. Jemand haZe uns erzählt,

dass man den Schnee anlocken kann, indem man das Lied „Schneeflöckchen, Weiß-­röckchen“

singt. Das haben wir dann immer fleißig gemacht… und manchmal hat es

danach sogar geschneit.

Ich mag das Lied immer noch und habe es für euch aufgeschrieben:

Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommst du geschneit,

du wohnst in den Wolken, dein Weg ist so weit.

Schneeflöckchen, Weißröckchen, du Wintervöglein,

willkommen, willkommen, bei groß und bei klein.

Komm setz dich ans Fenster, du lieblicher Stern,

malst Blumen und BläZer, wir haben dich gern.

Schneeflöckchen, Weißröckchen, deckst die Blumen fein zu,

so schlafen sie sicher, in himmlischer Ruh‘.

Schneeflöckchen, Weißröckchen, kommet zu uns doch all,

dann baun wir den Schneemann und werfen den Ball.

Schneeflöckchen, Weißröckchen, fein gefrorenes Nass,

SchliZen, SchliZschuh und Ski fahr‘n machen uns allen Spaß.

Schneeflöckchen, Weißröckchen, komm’n April dann und Mai,

bringen Sonne und Blumen, ist der Winter vorbei.

Schneeflöckchen, Weißröckchen, wir bleiben dir treu,

kommst im Winter du wieder, freuen wir uns auf’s neu.

Inzwischen gibt es immer weniger Schnee, es ist nicht mehr so kalt. Der Grund dafür

wird der Klimawandel sein, aber das ist eine andere Geschichte, die ein andermal

erzählt werden soll. Lassen wir uns überraschen, was uns dieser Winter bringt.

Wenn ihr zuverlässig wissen wollt, ob und wann es schneit, guckt den WeZerbericht.

Ich wünsche uns allen einen schönen Winter, mit Schnee, Frost und Wintersonne,

und ein gutes Neues Jahr. Habt schöne Ferien und bleibt gesund!

Anne(e Ahmad

18


ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

19


BastelHpps: 3D Weihnachtsgeschenk

Du benökgst:

-­‐Skn

-­‐Kleber

-­‐Schere

-­‐zwei Papiere (egal welche Farbe)

-­‐Lineal

Tipps

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Erklärung:

1.) Entscheide, wie groß deine

Vierecke sein sollen. Mache

nun Striche mit dem Lineal.

Nun stelle fest, dass alle 6

Vierecke gleich groß sind.

2.) Nun klebe auf die gestrichelten Linien.

3.) Dann wird alles zu einem Würfel zusammengeklebt.

Fabia Greifenstein und Mahida Arif. 4a

20


Tipps

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

SpieleHpps für die Weihnachtszeit

Dies sind die Lieblingsspiele von uns Kindern. Man kann sie super gut zusammen als

Familie oder mit Freunden spielen.

1. „Monopoly“ ist ein BreZspiel. Es können 8 Personen mitspielen. Es geht darum,

dass man sich Straßen kaun, um möglichst viel Geld zu sammeln.

2. „Das Spiel des Lebens“ ist auch ein BreZspiel. Es können 4 bis 6 Personen mitspie-­len.

3. „Uno“ ist ein Kartenspiel. Es können beliebig viele Personen mitspielen.

4. „Twister“ ist ein Verknotungsspiel. Je mehr Personen mitspielen, desto kniffeliger

ist es. Man legt eine Plane auf den Boden und es gibt eine Drehscheibe. Man dreht

die Scheibe und der Zeiger steht zum Beispiel auf „linker Fuß auf Blau“.

5. „Geister Geister Schatzsuchmeister“ ist ein BreZspiel. Es geht darum, dass man

zusammen die Geister besiegt.

6. „Mensch ärgere dich nicht“ ist auch ein BreZspiel. Es gibt verschiedene Versio-­nen.

Die Hauptversion ist für 2 bis 4 Spieler. Eine andere Version wäre für 2 bis 8

Spieler.

7. „Das verrückte Labyrinth“ ist ein BreZspiel. Es geht darum, dass man den anderen

den Weg durchkreuzt, damit die anderen nicht zu dem Gegenstand kommen, der

auf ihrer Karte zu sehen ist. Und man muss so schnell wie möglich den Stapel vor

sich abarbeiten.

Sarah Emig und Marlene Hamm, 4c

21


Rezept: Spitzbuben

Zutaten

300g Mehl

100g gemahlene Mandeln

150g Puderzucker

1 Prise Salz

1 Packung Vanillezucker

1 TL Zitronenabrieb von einer

unbehandelten Zitrone

200g BuZer

1 Ei

Mehl, zum Bestreuen der Ar-­beitsfläche

200g Johannisbeergelee

Puderzucker, zum Bestäuben

Tipps

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Zubereitung

Die Menge reicht, je nach Größe der Ausstechform, für ca. 40 Plätzchen und 20 fer-­kge

zusammengesetzte Spitzbuben.

Mehl in eine Schüssel sieben. Mandeln, Puderzucker, Vanillezucker, 1 Prise Salz, Zi-­tronenschale,

BuZer in Flöckchen und Ei darauf geben. Alles mit den Knethaken des

Handrührgerätes, dann mit den Händen zu einem Teig verkneten.

Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt für 2 Stunden kalts-­tellen.

Bleche mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

Den Teig durchkneten, halbieren und auf bemehlter Fläche 3 mm dünn ausrollen.

Plätzchen ausstechen, in jedes zweite mit einem Apfelausstecher je 1 -­‐ 3 kleine Lö-­cher

stechen. Die Plätzchen auf den Blechen im Ofen in 10 -­‐ 12 Minuten blassgelb

backen.

Das Johannisbeergelee glaZrühren und auf die heißen, nicht durchlöcherten Plätz-­chen

streichen. Je 1 durchlöchertes Plätzchen aufsetzen und etwas andrücken.

Die Spitzbuben abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Nick Böhm Klasse 4A

22


ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Öffnungszeiten: 10:00-14.00 & 17:00-21:00 Uhr, So. 17:00-21.00 Uhr, Di. Ruhetag

Feiertage geschlossen. Letzte Bestellung für Burger 20.30 Uhr.

Hauptstraße 35, Gräfenhausen

23


Rezept: Vanille-­‐Kipferl

Ganz einfach, das kann sogar meine kleine Schwester!

200 g Mehl

80 g Zucker

175 g BuZer

2 Eigelb

100 g geschälte Mandeln

Ausgekratztes Mark einer ½ Vanilleschote

6 Pck. Vanille-­‐Zucker zum Wälzen

Mehl, Zucker, BuZer, Eigelb, Mandeln und Vanille-­‐Mark zu einem glaZen Teig ver-­kneten.

Zu zwei langen Rollen formen. 1 Stunde kaltstellen.

Rollen in je 40 Scheiben schneiden. Jede Scheibe mit den Händen zu einer ca. 6 cm

langen, an den Enden spitz zulaufenden Rolle formen und auf ein mit Backpapier

bedecktes Backblech legen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175°C etwa 10 – 15 Minuten backen. Kipferl vom

Backblech nehmen und noch heiß vorsichkg in Vanillezucker wälzen. Abkühlen las-­sen.

Witze

9 von 10 Enten empfehlen Rindersteak zu Weihnachten.

Lena Trinks, 4b

„Mama, kann ich biZe noch ein Glas Wasser haben?“, run Nelli abends aus dem

Kinderzimmer. Mama ist sauer: „Du haZest ja schon 3 Gläser.“ „ Ja aber es reicht

nicht, um das Feuer im meinen BeZ zu löschen.“

BuchHpp: Coco‘s Diary

Tipps

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Coco ist ein Vampirmädchen, das ein Tagebuch schreibt. Sie

hat ein Problem, denn sie hat sich in einen Menschenjungen

verliebt und das verbieten ihre Eltern. Aber ihr ist es egal und

ihm auch.

Coco und ihre Klasse machen eine Klassenfahrt nach Italien.

Dort erleben sie viele Abenteuer.

Fabia Greifenstein, 4b

24


BuchHpp: Warrior Cats

Tipps

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Warrior Cats ist ein Buch, das ich empfehlen wür-­de.

Es geht um Katzen, die im Wald am Zweibei-­nerort

leben.

In Staffel 1 ist die Hauptperson Tommy-­‐Feuerpfo-­te-­‐Feuerherz-­‐Feuerstern.

Der Name ändert sich mit

dem Standard: Wenn man beispielsweise ein Kind

ist, heißt man Bromberjunges, aber als Schüler

Bromberpfote. Wenn man ein Krieger ist, kriegt

man einen Beinamen. Als Anführer kriegt man ei-­nen

Stern hinten dran und empfängt neun Leben

vom Sternenclan.

Feuerstern hieß vorher Tommy, weil er ein Haus-­kätzchen

war. Er wurde von Blaustern, der damali-­gen

Anführerin, aufgenommen. Sein Erzfeind war Tigerkralle, der später getötet

wurde. Dann mussten sie umziehen, weil Zweibeiner (wir Menschen) den Wald zer-­störten.

Sie landeten an einem großen See.

Die Autorengruppe heisst Erin Hunter. Es gibt sieben Staffeln. Ein Buch hat ungefähr

zweihundert Seiten.

Phil Zimmer,4c

25


Gi\errätsel

Rätsel

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Finde die 10 versteckten Wörter. Es geht um Weihnachten.

Zu suchende Wörter: ENGEL, MANDELN, SCHNEE, PLÄTZCHEN, SCHLITTEN, NIKO-­‐

LAUS, GESCHENK, SCHNEEMANN, LEBKUCHENMANN, RENTIER

Suche auch rückwärts!

Petra Katava, 4a

26


ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Suchbild

Rätsel

27


Gi\errätsel Englisch

Rätsel

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Finde die 10 versteckten Wörter. Es geht um Tiere!

Zu suchende Wörter:

rabbit, horse, kger, snake, cat, dog, frog, bunny, lion, buZerfly

Achtung: Suche auch rückwärts!

Mahida Arif, 4a

28


Rätsel

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

29


Rätsel

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Lehrerinnen und Schulleitung als Kinder

Die Lehrerinnen und Schulleitung, namentlich Frau OZe, Frau Fuchs, Frau Wolf und

Frau Likavec, waren so neZ und haben uns Bilder aus ihrer Kindheit gegeben. Lehrer

und Schulleitung waren auch mal Kinder! Könnt ihr die Namen den Bildern zuord-­nen?

Phil Zimmer Marlene Hamm, 4c

30


Labyrinth

Findest du den Weg durch das Labyrinth?

Rätsel

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Sudukos

Marlene Hamm, 4c

Nick Böhm, 4a

31


Rätsel

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Wer entziffert die Geheimschrik?

4 1 19 19 3 8 12 15 19 19-­‐19 3 8 21 12 5 14-­‐7 5 19 16 5 14 19 20

1 13 10. 15 11 20 15 2 5 18 1954 6 12 15 7 4 1 19 11 12 5 9 14 5 7 5 19 16 5

14 19 20 4 21 18 3 8 4 9 5 19 3 8 21 12 5.

16 12 28 20 26 12 9 3 8 8 28 18 20 5 5 19 1 21 6 4 5 13 4 1 3 8 2 15 4 5 14 5

9 14 7 5 18 27 21 19 3 8. 23 1 18 5 19 5 20 23 1 5 9 14 5 9 14 2 18 5 3 8 5 18?

Der Code lautet:

Lösung und Fortsetzung findet ihr auf der vorletzten Seite.

Marlene Hamm, 4c

Schlangensätze

ANWEIHNACHTENGIBTESMANCHMALVIELSCHNEE.

MITDEMSCHLITTENKANNMANÜBERDENSCHNEEFAHREN.

UNDJEDERFREUTSICHAUFDIEGESCHENKE.

Ganz schön knifflig

Chloé Brühl, 4a

26 Jahre EssZeZ, jedes Jahr mit 12 neuen Kindern -­‐ wieviele Kinder waren schon Re-­dakkonsmitglied?

Eine Seite Druck kostet etwa 3 Cent. Was kostet dieses Hen?

Bisher erschienen -­‐ außer den 75 Nummern -­‐ zusätzlich 2 Sonderausgaben und die

Nummer 74 1/2. Wieviele Ausgaben waren das etwa pro Jahr?

32


Die magische Weihnachtskugel

Es ist Weihnachten. Mama ist da UND DA IST DER BAUM!

„Wollen wir den Baum schmücken?“, frage ich, weil ich jetzt den Baum schmücken

möchte. Danach sagt Mama: „Ok!“

„WAS IST DAS DENN: O! Eine Weihnachtskugel. Warum glitzert die Weihnachtskugel

denn so viel?“ Mama fragt: „Ist sie eine einzelne Kugel?“ „Ja, ich glaube schon.

KOMM! Lass uns den BAUM schmücken!“ Mama sagt: „OK!“ Wow, das wird dem

Weihnachtsmann gefallen.

Nachts…

Geschichten

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

„Ho ho ho, WOW, das ist aber ein schöner Weihnachtsbaum! :-)“

Mahida Arif, 4a

Verrückte Weihnachten

Morgen ist Weihnachten und bei Familie Schmid ist noch einiges zu tun. Luna und

Lina sind Geschwister und backen Plätzchen.

Da kommt der kleine freche Bruder Ben und kippt den Plätzchenteig um. „BEN,

JETZT KÖNNEN WIR NOCH MAL VON VORNE ANFANGEN“, schreien beide. „Tschul-­digung“,

murmelt Ben. „Hol biZe neue Eier aus dem Keller“, biZet Lina „Ok, wenn es

sein muss“, murrt Ben.

Als Ben die Eier aus dem Keller geholt hat, fragt er: „Soll ich euch

noch etwas holen?“ „Ja, Mehl, Zucker, Milch, BuZer, LebensmiZel-­farbe

und die Plätzchenausstecher“, zählt Lana auf. „Na gut“, murrt

Ben noch mal und verschwindet im Keller.

Nach ein paar Stunden sind die Plätzchen ferkg

„IEE!!!!!!!!!!!!“, run Lana. „Was ist?“, fragt Lina „Die Kekse

schmecken nach dem Weichspüler, den Mama manchmal be-­nutzt“,

erzählt Lana. „Und der Weihnachtsbaum ist auch noch

nicht geschmückt“, erzählt Lina. Und so schmücken sie den Baum.

Doch dann merken sie, dass der Stern noch fehlt. Sie suchen ihn. Als sie zurück

kommen, sind schon Geschenke unter dem Baum. „Aber Weihnachten ist doch erst

morgen“, wundern sich beide. Aber sie feiern Weihnachten und es ist ein fröhliches

Fest. Sie gehen spät ins BeZ. „Das war ein schöner Weihnachtsabend!“, murmelt Li-­na.

Fabia Greifenstein, 4b

33


Geschichten

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

34


Tierische Weihnachten

Geschichten

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Es ist ein schöner Winterabend. Fox, der Fuchs, schleicht durch die Gegend. Es ra-­schelt

hinter ihm. Fox schreckt hoch. Vor ihm liegt ein kleines Fuchsbaby. Es ist ver-­letzt.

Sein Ohr blutet und sein Rücken ist aufgekratzt. „Was ist denn mit dir pas-­siert?“,

fragt Fox verwundert. „Lord“, schat es das Baby zu sagen. Lord ist der

schlimmste Wolf aller Zeiten. Er jagt alles was ihm in die Quere kommt.

Fox nimmt das Junge und rennt nach Hause. Als er im Fuchsbau ange-­kommen

ist, legt er das Junge erst mal auf den Teppich. Es schlän

sofort ein. Fox nimmt eine orange Decke und deckt ihn zu. Er

legt er sich neben ihn und schlän ebenfalls ein.

Am nächsten Morgen weckt eine schöne Füchsin die bei-­den.

„Melody!“, run das kleine Baby. Melody ist eine sehr

berühmte Sängerin. Melody nickt und fragt, wie er heißt.

„Mein Name ist Assi. Mein Vater hat mich so genannt, weil

er meinte, dass das nach Weihnachten klingt. Meine Mama war

einverstanden, weil ich an Weihnachten Geburtstag habe“, erzählt Assi. „Aber das

heißt…“, beginnt Fox, „…dass du unser Sohn bist!“, beendet Melody den Satz.

Assi nickt und springt auf. „Das muss ich meinen Freunden erzählen!“, run er und

springt zur Tür. Aber Fox ist schneller. Er versperrt ihm den Weg. Assi bleibt ruckar-­kg

stehen. „Lord ist hinter dir her, da wirst du nicht raus gehen!“, knurrt Fox. Assi

nickt. Er fragt, ob er etwas zu essen haben darf. Melody nickt. Sie geht raus um et-­was

zu fangen.

Fox gibt Assi eine Salbe, mit der er seinen Rücken einschmieren soll. Melody kommt

zurück und hat ein Reh und einen Hasen dabei. „Der Hase ist für jetzt und das Reh

ist für heute Abend als Weihnachtsschmaus“, meint Melody.

Später am Abend freut sich Assi sehr. Fox und Melody überraschen Assi mit einem

riesigen Geschenk, was mit Moos und Rosen bedeckt ist. Assi reißt es auf und seine

Augen werden groß. „Danke!“, run Assi und umarmt seine Eltern. Vor ihm liegt ein

großer roter SchliZen. Zu Weihnachten bekommt er ein gelbes ferngesteuertes

Rennauto. Alle sind glücklich und zufrieden.

Die magische Schneewelt

Bild: Pixabay

Lena Trinks, 4B

Es war ein kalter und stürmischer Winterabend. Marie, Anton und Sofie saßen auf

dem FensterbreZ. Sie schauten in den schneebedeckten Garten. „Es ist so langwei-­lig!“,

flüsterte Marie, der langweilig war. In der Küche klapperte die MuZer von den

dreien mit den Töpfen. „Geht doch raus“, beratschlagte sie. Der Schneesturm hörte

auf. Marie, Anton und Sofie riefen im Chor: „Ja!“ Schnell liefen sie nach draußen.

Plötzlich war Sofie weg! „Wo ist Sofie?“, fragte Marie. „Hier vorne!“, rief Anton. Ma-­rie

rannte zu Anton. Sofie wirbelte in einem Orkan aus Schnee herum. „Heln mir!“,

35


Geschichten

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

schrie sie. Marie und Anton bekamen Sofie zu fassen, aber sie wurden selbst in den

Orkan hineingezogen. Unsann landeten Marie, Anton und Sofie auf dem Boden. Vor

ihnen stand ein großer Polarfuchs.

Marie starrte ihn an. Der

Polarfuchs starrte zurück.

„Er scheint schlau zu

sein“, bewunderte Marie

den Polarfuchs. „Ich bin

eine Sie und heiße Arm-­adar!“,

fauchte der Polar-­fuchs.

Marie half Sofie

und Anton auf. „Wo sind

wir?“, fragte Sofie. „Ihr

seid in der wunderschö-­nen

Schneewelt“, antwor-­tete

Armadar etwas

freundlicher. „Kommt! Ich

zeige euch die Schnee-­welt!

Sie wird euch be-­skmmt

gefallen“, rief

Armadar und rannte los.

„Warte!“, schrie Marie

und rannte Armadar hin-­terher.

Die Schneewelt war wunderschön. Alles weiß, soweit das Auge reichte.

„Wow! Wunderschön! Wie ist das alles entstanden? Und warum sind wir hier?“,

fragte Sofie. Armadar antwortete: „Gleich sind wir bei meiner Höhle, dort erzähle

ich euch alles!“.

Als sie zur Höhle kamen, haZe Armadar keine Lust mehr, es zu erzählen. „Warum

erzählst du uns nichts?“, fragte Anton. Armadar antwortete nicht. Plötzlich rief Ma-­rie

von hinten: „Das müsst ihr euch ansehen!“. Anton und Sofie rannten zu ihr. Gro-­ße

Eisskulpturen standen in einem kleinen Raum. Es waren Menschen! „Was ist

denn hier passiert?“, fragte Marie Armadar. Armadar sagte: „Ich denke, ich kann es

nicht mehr vor euch geheim halten. Habt ihr hier Menschen gesehen?“ „Nein!“,

antwortet Sofie. „Na also! Vor ein paar Jahren haben uns die Erdmenschen angegrif-­fen.

Ich war das einzige Lebewesen, das übrig geblieben ist. Ich möchte für heute

keine Fragen mehr. Kommt! Ich zeige euch den Rest der Höhle“, sagte Armadar

dann.

Sofie, Marie und Anton folgten Armadar gespannt. Danach halfen sie Armadar, die

Menschen aufzutauen. Es funkkonierte. Im Kamin ging ein Feuer aus wahrer

Freundschan auf und ließ die Menschen aunauen.

Alle Menschen verwandelten sich jetzt in Tiere. Armadar verwandelte sich in eine

Frau mit weiß-­‐blonden Haaren und kristallblauen Augen. Ein großer Mann mit hellen

Haaren und bernsteinfarbenen Augen stellte sich neben Armadar. Zwei Kinder stell-­‐

36


ten sich vor Armadar. Der Junge haZe bernsteinfarbene Augen und weiß-­‐blonde

Haare. Das Mädchen haZe hellbraune Haare und die Augen von Armadar. Armadar

verwandelte sich zurück in ihr Tier. Der Mann verwandelte sich in einen Eisbären,

der Junge wurde zu einem Pinguin und das Mädchen zu einem Schneehasen. „Dan-­ke“,

riefen alle Mensch-­‐Tiere. Da rief es plötzlich: „Aufstehen! Weihnachten!“ Huch!

Wo waren sie? HaZen sie geträumt? Trotz dieser Frage haZen Anton, Sofie und Ma-­rie

noch ein schönes Weihnachten.

Weihnachten

Geschichten

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Bild: Mahida und Sarah

Sarah Emig, 4c

Die Geschichte von OZo und Jakob. „Es ist Weihnachten! Weihnachten!“, jubelte Ot-­to

und ging zum Weihnachtsbaum, um seine Geschenke zu sehen. Er haZe hunderte

von Geschenken. Aufgeregt packte er sie aus und freute sich.

Als die Schule angefangen hat, hat die Lehrerin nach den Geschenken gefragt, was

die Kinder alles bekommen haben. OZo ist an die Tafel gegangen und hat seine gan-­zen

Geschenke aufgezählt, so lange, dass es schon Pause war. Jakob war nicht so ge-­segnet

wie OZo und er war traurig, weil er keine Geschenke bekommen haZe. Nach

der Schule wollte Jakob nach Hause, als OZo gekommen ist und gefragt hat: „Und

was für Geschenke hast du bekommen?“ Jakob antwortet fröhlich: „Gar keine.“ OZo

lacht, so laut wie er konnte.

OZo kam nach Hause und seine Eltern schauten ihn komisch an und sagten: „Du

wohnst für ein paar Wochen jetzt wo anders.“ OZo sagte: „Wie, wo, was?“ Die El-­tern

von OZo antworteten: „In einer armen Familie, wie du sagen würdest.“ OZo

sagte: „Ok, kann ja nicht so schlimm sein.“ Aber als er dort ankam, sah er nur eine

Bruchbude. Er sagte: „Das, wirklich das?“ Er ging in das Haus und merkte, dass das

Jakobs Haus war. „Überall Fotos von dem, bah.“ Er schrie: „Neiiiin.“ Er ging rein und

die Zeit begann für ihn in dieser Welt. Nach einer Weile bemerkte er, warum Jakob

froh war, obwohl er keine Geschenke bekommen haZe, denn er haZe seine Familie

und das ist das Wichkgste auf der ganzen Welt.

Objekte sind nicht alles. Das WichHgste ist, dass du deine Familie hast, denn das

ist das echte Geschenk.

Vanessa Rose Klein, 4b

Weihnachtsabenteuer

Es ist ein windiger Abend, als Luna und ihre Familie Weihnachtsgeschenke einkaufen

sind. „Es ist so langweilig!“, quengelt Tim, Lunas kleiner Bruder. „Wir gehen ja

bald.“, muntert Mama Tim auf. Sie sind gerade in einem Laden für Schmuck. Mama

sucht eine schöne KeZe für Tante Lisi, aber auch Papa findet das langweilig und geht

mit Tim aus dem Laden. „Ich habe eine schöne KeZe!“, run Mama laut. Sie mar-­schiert

zur Kasse und bezahlt.

37


Als alle im Auto sitzen, fängt es an zu regnen. „Kann doch nicht wahr sein!“, flucht

Papa. Als dann alle vor dem Kamin sitzen und sich aufgewärmt haben, klingelt es an

der Tür. Mama geht hin und öffnet die Tür. Kurz danach run sie Papa.

Als beide mit einer fremden Skmme reden und abgelenkt sind, rutscht Luna plötz-­lich

weg und Tim hinterher. „Hilfe!“, schreit Tim, aber Luna lässt sich fallen, sie

kennt das. Sie landen weich und Tim erschreckt. „Wo sind wir?“, fragt Tim. „Wir sind

in der Welt des Weihnachtsmanns.“, sagt Luna ganz normal. „Hier dauert es Stun-­den,

aber oben vergehen nur ein paar Minuten. Ich war schon mal hier.“

Tim nickt und steht auf. Luna geht vor, bis sie vor einem großen Schloss steht. Sie

klingelt und eine Skmme ertönt. „Wer ist da?“, fragt die Skmme. „Luna und Tim. Hi

Berk“, sagt Luna. „Aha! Hallo Tim! Luna hat mir von dir erzählt. Ich bin der Weih-­nachtsmann,

alle nennen mich aber Berk.“, erzählt Berk. Das Tor geht auf und beide

gehen rein.

Sie gehen in einen großen Raum, in dem ganz viele Geschenke liegen. Hinten in der

Ecke steht ein SchliZen, wo Elche angebunden sind. „Ihr müsst noch die Geschenke

einladen, dann müsst ihr einfach in den Wagen steigen und aufpassen, dass ihr nicht

gegen etwas fliegt. Die Elche wissen, wohin sie fliegen müssen. Dann fallt ihr runter

und landet in euerm Haus.“, sagt Berk. Tim und Luna nicken, während sie in den ge-­packten

SchliZen kleZern. Die Elche rennen los und heben ab.

Luna und Tim fliegen über mehreren Häusern und verteilen die Geschenke. Es sind

aber noch vier Geschenke da. In dem Moment fallen die Geschwister nach unten.

MiZen in den Kamin! Tim schreit und die Geschenke fallen hinter ihnen her. Das

Feuer ist aus, sie fallen sauber auf den Teppich neben die Geschenke. Sie schauen

aus dem Fenster und sehen, wie der SchliZen verschwindet.

Mama und Papa kommen rein und meinen, dass sie die Geschenke auspacken dür-­fen.

Tim bekommt ein Rennauto und ein neues Videospiel. Luna bekommt neue

Rollschuhe und eine Blockflöte.

Termine

Geschichten

ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Lena Trinks, 4b

MiZwoch 22. Dezember letzter Schultag vor den Ferien-­‐ Unterricht endet

um 10.35 Uhr

Montag 10. Januar erster Schultag nach den Ferien

Freitag 4. Februar Zeugnisse -­‐ Unterricht endet um 10.35 Uhr

28. Februar -­‐ 2. März Rosenmontag bis AschermiZwoch -­‐ Ferien

Freitag 8. April letzter Schultag vor den Osterferien -­‐ Unterricht

endet um 10.35 Uhr

Montag 25. April erster Schultag nach den Ferien

38


ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Auflösungen

Geheimschrin: Am 10 Oktober 1954 flog das kleine Gespenst durch die Schule Plötz-­lich

hörte es auf dem Dachboden ein geräusch.War es etwa ein Einbrecher?

Fortsetzung: Das kleine Gespenst nahm seinen ganzen Mut zusammen und flog hi-­nauf

auf den Dachboden. Da entdeckte es ein Kätzchen, das miaute. Das kleine Ge-­spenst

nahm das Kätzchen hoch und brachte es zu den Nachbarn. Die dankten dem

kleinen Gespenst und es flog zurück in die Schloss-­‐Schule und schlief ein. Ende.

Ganz schön knifflig: 26*12=312, 3ct *40=120ct=1,20€, 78/26=3

Lehrerfotos: oben: Likavec, Wolf, unten: Fuchs, OZe

Aus der Nähe betrachtet: Bienenhotel im Begegnungsgarten, PausenhüZe, Trep-­penhaus

Neubau, Stein bei der Seillandschan, Bank im Treffpunkt, Brücke im Begeg-­nungsgarten.

39


ESSZETT Nr. 75 Dezember 2021

Aus der Nähe betrachtet

Man kann die Mokve in der Schule als auch in dem Begegnungsgarten finden.

Philipp Ruff und Phil Zimmer, 4C

40

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine