September 2009 - Allgemeine Zeitung

az.com.na

September 2009 - Allgemeine Zeitung

www.az.com.na

������������������������

Camping in

�������

Foto: Wiebke Schmidt


���������

�������������

������������������

Ab in den Süden

Namibias und

Afrikas

�������������������������������������������

������� ����� ������� ������������������� ����� �����

����������������� ����� ��������������� ���� ����� �����

����������������������������������������������������������

�����������������������������������������������������

��������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������

��������������������������������

������������������� ����� ������� ��������� �����������

�����������������������������������������������������

������������������������

���������������������������������������������

�������������������������������

���������������������������������

In der August-Ausgabe von Tourismus Namibia war an dieser Stelle

von den kleinen Orten zu lesen, die zurzeit verstärktes touristisches

Engagement zeigen. Nun ist eine weitere Entwicklung zu erkennen:

Der Süden will aufholen: Sowohl im Süden Namibias als auch im

Süden Afrikas soll der Tourismus angekurbelt werden.

Im südlichen Namibia hat zuletzt der /Ai-/Ais-Richtersveld-Park von

sich reden gemacht. Dessen Erholungsanlage rund um die heißen,

heilenden Quellen ist am 20. August wiedereröffnet worden. 62

Campingplätze, 36 Zimmer und sieben Luxus-Suiten sollen in Zukunft

jede Menge Touristen beherbergen, das Thermalbad ihnen

entsprechend Entspannung bieten. 34 Millionen Namibia-Dollar

wurden dafür von Namibia Wildlife Resorts (NWR) investiert, zwölf

Millionen mehr als geplant! Diese Fragen aufwerfende und nicht

zu vernachlässigende Fehlkalkulation ist aber auch der einzige Kritikpunkt.

Denn einladender als vorher ist die Anlage allemal. Viel

einladender.

Die richtige Entspannung könnten in /Ai-/Ais künftig auch viele Abenteuertouristen

finden, die eine neue Abenteuerroute erkunden. Diese

verbindet neun südafrikanische Länder und deren sieben grenzüberschreitende

Schutzgebiete (Transfrontier Conservation Areas wie

/Ai-/Ais zwischen Namibia und Südafrika). „Grenzenloses Südliches

Afrika“ heißt die dahinter steckende und sehr zu begrüßende, neue

Initiative und Marke von Angola, Botswana, Lesotho, Mosambik,

Namibia, Sambia, Simbabwe, Südafrika und Swasiland.

„Die Zeit ist gekommen, unsere gesamte Region als wettbewerbsfähiges

touristisches Ziel auf der Weltkarte zu markieren“, sagte Namibias

Präsident Hifikepunye Pohamba während eines touristischen

Gipfeltreffens der Initiative Mitte August in Oranjemund. Und er hat

mehr als recht! Die Zeit ist sogar überreif für den Schritt, den die

neun Länder jetzt eingeschlagen haben – weg von Eigenbrödlerei

und hin zu Zusammenarbeit. Erst die Fußball-WM 2010 am Kap

konnte die Staaten zu diesem Schritt bewegen, der für die regionale

Entwicklung so wichtig ist. Tourismus kennt eben keine Grenzen.

Und die Natur schon gar nicht.

Potenzial für wettbewerbsfähige touristische Ziele haben /Ai-/Ais

und das ganze südliche Afrika allemal. Die Nähe zum zweitgrößten

Canyon der Welt (Fish River Canyon, /Ai-/Ais), die sieben grenzüberschreitenden

Schutzgebiete, dazu 30 Nationalparks und Naturreservate

sprechen ihre eigene Sprache. Die dadurch verlaufende, neu

ausgearbeitete Route der Initiative könnte wirklich – wie Abenteurer

und Tester Kingsley Holgate sagt – zu einer der weltbesten Abenteuerrouten

werden. Der Anfang dazu ist gemacht, jetzt muss diese

Route entsprechend markiert, dokumentiert und vor allem vermarktet

werden. Und es müssen sich Investoren wie in /Ai-/Ais finden. 51

Investitionsmöglichkeiten – von kleinen Lodges bis hin zu millionenschweren

Projekten – hat besagte Initiative in den sieben grenzüberschreitenden

Schutzgebieten identifiziert, die sie jetzt schmackhaft

machen muss.

Die Devise für Touristen und Investoren lautet also: Ab in den Süden!

Damit dieser weiter aufholen kann.

branche

Rastlager /Ai /Ais wiedereröffnet

Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten

steht /Ai-/Ais wieder für Gäste offen. Die Erholungsanlage

tief im Süden des Landes bietet

besonders Wellness-Freunden einen Ort der

Ruhe und Entspannung. /Ai-/Ais liegt am Endpunkt

eines 90 Kilometer langen Wanderwegs

durch den Fischfluss-Canyon – und ist für die

Bedürfnisse geplagter und geschundener Körper

ausgerüstet. Im heißen Wasser des Thermalbads

lassen sich Geist und Glieder optimal

entspannen, zahlreiche Massagen von Kopf

bis Fuß werden angeboten.

NAPHA begrüßt Jagdverbot

Der namibische Berufsjägerverband (NA-

PHA) hat das Moratorium des Umwelt- und

Tourismusministeriums auf die Jagd von

Geparden und Leoparden begrüßt und

geht noch einen Schritt weiter: Wie der Verband

im August mitteilte, wurde auf einer

NAPHA-Sondersitzung Ende Juli wurde beschlossen,

zwei Anträge an das Fachministerium

zu stellen. So soll die Leopardenjagd

mit Hunden zunächst eingestellt werden.

Außerdem sollen für das Jahr 2010 keine

Genehmigungen zur Trophäenjagd von Leoparden

und Geparden ausgestellt werden,

um das kommende Jahr zur Einführung

wirksamer Kontrollmaßnahmen zu nutzen.

Damit wurde ein Raubtierjagd-Komitee

(Predator Hunting Committee) beauftragt,

dass ebenfalls auf der Sondersitzung ernannt

wurde. Der drastische Kurs wurde

mit zunehmenden Meldungen über „skrupellose,

unethische und illegale Jagden“

auf Leoparden und Geparden begründet.

Nach Angaben des genannten Ministeriums

gibt es in Namibia rund 8000 freilebende

Leoparden. Allein im vergangenen Jahr

wurden 280 dieser gefleckten Exemplare

bejagt.

Lovedale Farm Holidays

Direkten Zugang zum /Ai-/Ais-Thermalbad bieten sowohl die 20 Zimmer mit Bergsicht auf

������������������������������������������������������������������������������������������

Die Schaf- & Rinderfarm Lovedale

ist eine der ältesten Farmen Namibias.

Lovedale, an der C27 gelegen, ist

der perfekte Zwischenstopp auf der

sehenswürdigen Route nach Lüderitzbucht,

Fischfluss-Canyon und Sossusvlei, nur

19km von Helmeringhausen entfernt.

Black Eagle & Bateleur Einheiten:

N$ 200 Einzel / N$ 375 Doppel /

N$ 565 Familie. Inklusive Holz, Kaffee/Tee.

Unterkunft für Selbstversorger.

Camping:

N$ 50.00 pro Person, inklusive Holz. Viel

Schatten und Windschutz, heisses Wasser,

220V-Strom, Bad/WC.

Kinder unter 12 Jahren: 25% Abschlag

SADAC Länder: 20% Abschlag

Malcolm and Louisa Campbell, P.O. Box 11, Helmeringhausen, Namibia

Tel: +264-63-683031, Email: lovedale@iway.na, Website: www.lovedale.iway.na

2 September 2009

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es entweder

auf einem der 62 Camping-Plätze am

Fluss (50 N$ pro Person) oder in den frisch

renovierten Zimmern, die direkten Zugang

zum Hot Springs Spa haben. 16 Doppelzimmer

mit Blick auf den Fischfluss können für

650 N$ pro Person und Nacht gebucht werden,

die Übernachtung in einem der 20 Doppelzimmer

mit Bergsicht kostet 500 N$. Noch

komfortabler lässt sich zum Preis von 850 N$

(pro Person) in einer der sieben Luxus-Suiten

nächtigen.

Vorsicht vor Abzocke

Seit einigen Wochen sprechen so genannte

Ex-DDR-Kinder in Windhoek deutschsprachige

Touristen an und bitten um eine Spende

zur Organisation einer Ausstellung über ihr

Leben in der Nationalgalerie, die im September

gezeigt werden soll. Nach AZ-Recherchen

handelt es sich dabei um reine Abzocke. Der

Freundeskreis Ex-DDR (FeD) distanziert sich

von dieser Aktion und warnt davor, den Menschen

Geld zu geben. FeD-Vorsitzender Nixon

Marcus bezeichnete dies als „große Lüge“ und

kündigte an, die Polizei einzuschalten. In der

Nationalgalerie weiß man indes nichts von

solch einer Ausstellung.

Neuer Auftritt von HAN

Der Namibische Gastgewerbeverband (Hospitality

Association of Namibia, HAN) präsentiert

sich seit August mit einem neuen Onlineauftritt

im Internet. Unter der Adresse www.HANnamibia.com

findet man die überarbeitete Webseite

dieses Verbandes. Diese informiert unter

anderem über die Aufgaben und Ziele des Verbandes.

Außerdem kann man per Suchfunktion

alle rund 400 Mitglieder des 1987 gegründeten

Verbandes finden.


Zurück zu den

Ursprüngen

Loderndes Lagerfeuer, bombastische Milchstraße, badende

Elefanten und wunderschöne Einsamkeit: Eine Safari durch das

Damaraland mit Desert Adventure Safaris.

D

ie Ankunft nach einer Woche im sonst so beschaulich

wirkenden Kaiserbad Swakopmund

gerät zu einem Kulturschock: Überall wuseln-

de Menschen, überall Autos. Nichts wünschte ich mir

in diesem Moment mehr, als zurück zu können, in die

Natur, in die Stille, in den Busch. Sieben Tage dauerte

die Reise zurück zu den Ursprüngen des Menschseins,

in das im Nordwesten Namibias gelegene Damaraland.

Lagerfeuer mit duftendem afrikanischem

Hartholz, das wir in den ausgetrockneten Flusstälern

suchten. Eine Ruhe und Weite, weitab jeglicher Städte

und Straßen, die sich tief in den eigenen Geist einbrannte.

Und schließlich die Übernachtungen im Freien,

direkt unter dem Kreuz des Südens, der gewaltigen

Milchstraße und unzählbaren Sternschnuppen.

Eine Woche zuvor ahnte man nicht, wie sehr die anstehende

Safari das eigene Denken verändern würde.

Im klimatisierten Minibus des Transferservice „Townhoppers“

geht es zunächst von Windhoek ins „Hotel

Pension Rapmund“ im Kaiserbad Swakopmund. Die

Nacht ist mild, das Fenster bleibt also offen, das rauschende

Meer ist vom Bett aus zu hören. Nach einem

ausgiebigen Frühstück mit knusprigen Brötchen

und frischem Kaffee im Hotel kommt ein stämmiger

Mann auf mich zu:„Hallo, ich bin der Andi“, stellt sich

unser Safari-Guide von Desert Adventure Safaris vor.

Dann kommt Natascha, sie ist die zweite Mitreisende.

Eine Woche werden wir nun zusammen verbringen,

nur wir drei. Ohne andere Menschen, ohne Mobilfunkempfang

oder Radio. Noch bevor mir dieser Gedanke

unheimlich wird, packt Andi unsere Taschen

in den Landcruiser. Nach dem Umdrehen des Zündschlüssels

blubbert der Dieselmotor zum ersten Mal

Hotel Pension Rapmund bietet Ihnen 25 Standard- und

2 Luxuszimmer mit Bädern zu erschwinglichen Preisen.

Geniessen Sie ein üppiges Frühstück in gemütlicher

Atmosphäre und mit Blick aufs Meer. Strand und

Zentrum befinden sich in unmittelbarer Nähe.

���������������������������������������

���������������������������������

������������������������������

���������������������������

MW20081584

Von Jan Grundmann

auf, ein Geräusch, das im Laufe der Woche für den

Aufbruch in neue Weiten stehen wird.

Wir verlassen Swakopmund, das an diesem Morgen

wieder in eine dicke Nebelwand eingepackt ist und

fahren an der Küste auf der Salzstraße Richtung Norden.

Hinter Henties Bay geht`s noch einige Kilometer

an der Küste entlang, dann weiter auf der Schotterpiste

landeinwärts. Dann stoppt Andi den Wagen und

senkt den Reifendruck. Jetzt fahren wir weg von den

Menschen, höre ich ihn sagen. Nach dem Stopp verlassen

wir also die Schotterpiste und fahren auf steinigen

Feldwegen richtig rein in die ersten Basaltberge.

So weit das Auge schauen kann, und das sind in

Namibia oft Dutzende Kilometer, ist der steinige, felsige

Boden mit goldgelbem Gras bedeckt. Die Regenzeit

in diesem Jahr war so gut wie seit Jahren nicht

mehr. Plötzlich stehen wir auf einer gigantischen Kuppe

und schauen hinab ins saftig-grüne Ugab-Flusstal.

„Da fahren wir jetzt rein, vielleicht gibt`s Wüstenelefanten“,

sagt Andi. Wasser steht keines mehr, weicher

Sand bedeckt den Boden, doch die reißende Kraft,

die hier in diesem Frühjahr in der Regenzeit gewütet

haben muss, ist nicht zu übersehen: Umgerissene

Kameldornbäume, Steine, Wurzeln. Es geht wohl

schon Hunderte von Millionen von Jahren so, deshalb

fahren wir jetzt im Tal, sage ich zu mir, während

die schroff-steilen Basalt-Mauern zu beiden Seiten

des Flusstals an unserem Landcruiser vorbeiziehen.

Wir halten kurz an und sammeln Holz für unseren

ersten Abend unter Namibias Sternenhimmel,

fahren aus dem Tal hinaus, sehen Dutzende Kilometer

entfernt den Brandberg liegen. Das höchste Bergmassiv

Namibias wird von allen Seiten von relativ fla-

3 September 2009

chem Land umgeben, deshalb sticht die 2573 Meter

hohe Spitze besonders stark heraus. Vor diesem Panorama

hat Andi eine geeignete Stelle zum Campen

gefunden: Blauer Himmel über uns, der Brandberg

etwa 50 Kilometer vor uns. Wir entscheiden uns, auf

das Zelt zu verzichten, stattdessen breitet Andi eine

Plane aus und legt unsere Betten darauf: Weiche Matratze,

dicke Decke und ein Kopfkissen sind von einem

dicken Stoff ummantelt, dort sollen wir dann

nachts reinschlüpfen.

Andi bereitet unterdessen schon das Abendessen

vor, ein Lammcurry. In dem gusseisernen Topf braten

die Lammkotletts, Gemüse kommt hinzu, Gewürze,

Wasser, viel Zeit. Das Feuer brennt schon,

Holz des Mopane-Baums, erklärt Andi, die Stämme

sind dick, glatt und schwarz. Es brennt mit einer süßlich-würzigen

Note. Es ist halb sechs, Winter in Namibia,

man sitzt kurzärmlig im Campingstuhl, genießt

ein Bier und den Sonnenuntergang, der den Brandberg

in ein rotes Licht taucht. Kurz danach schimmert

der Berg bläulich, über ihm bildet sich ein rosa Schleier.

Hinter uns, dort, wo die Sonne hinter den Horizont

getaucht ist, erscheint ein gelb-roter Farbstreifen.

Minütlich verändert sich dieses großartige Farbspiel

um uns herum, und abgesehen von einigen Flughühnern,

die unter den ersten Sternen lautstark nach

Hause fliegen, ist das Knacken der Mopane-Baumstämme

im Feuer das einzige Geräusch inmitten der

schier unendlichen Weite der namibischen Savanne.

Das Lammcurry schmeckt hervorragend, der Salat

dazu auch, nicht zu vergessen der südafrikanische

Rotwein im Zwei-Liter-Pack mit Zapfhahn. „Da sitzt

Brauhaus Arkade

Swakopmund

Tel: 064 - 404 832

Für festliche Anlässe aller

Art kommem Sie zu uns

für Frisur und Make-Up!

Wir sind auch Montags 8.00 - 13.00 Uhr für

Sie geöffnet.

Guest Farm

KIRIPOTIB

Wildlife & Nature Astronomy Art & Craft

Soaring

Events Hospitality

www.kiripotib.com

www.kirikara.com

www.kiripotib-flying.com

www.astro-namibia.com


man mitten im Busch, dreht den Hahn auf,

und Wein läuft ins Glas“, schmunzelt Andi.

Dann, am Feuer, erzählt Andi über sich. 36,

Jahre Farmersohn, Ausbildung als LKW-Mechaniker

in Windhoek. Seit zwölf Jahren ist er

nun bereits Safariguide. Mit kleineren Gruppen

ist er 200 Tage im Jahr draußen im Busch, individuell

zusammengestellte Safaris ins Damaraland,

Kaokofeld, Sambia, Botsuana. „Ist einfach

mein Leben.“

Der Abend geht nun am Feuer weiter, man erfährt

viel über Namibia, über Glanz und Schatten

des Landes. Das letzte Glas Rotwein nehme

ich im weichen, warmen Bett zu mir, so

komfortabel kann also das Schlafen im Busch

sein. Eine riesige Milchstraße durchzieht das

Sternenpanorama. Das Kreuz des Südens

prangt über mir. Sternschnuppen durchrasen

den Himmel. Nachdem mir keine Wünsche

mehr einfallen und das Glas Rotwein leer ist,

VIEW THE

MARINE

BIG 5

Unter deutscher

Leitung

WALVIS BAY

SAIL THE BAY WITH

CATAMARAN

CHARTERS

schlafe ich mit dem Schnattern der Flughühner

am Himmel ein.

Ich wache auf, als erneut der Duft des brennenden

Mopane-Holzes in meine Nase steigt.

Es dämmert. Andi bereitet schon das Frühstück

vor. Morgens ist es noch kühl, da wärmt

ein Sonnenaufgang mit einer Tasse Kaffee in

der Hand am warmen Feuer ganz gut. Danach

wird zusammengepackt. Gegen acht Uhr verlassen

wir unser Lager und fahren in das 5000

Quadratkilometer große Palmwag-Konzessionsgebiet.

Hier wird uns kein Mensch begegnen,

kündigt Andi an. Drei Tage werden wir

keinen Mobilfunk-Empfang haben. Komplette

Einsamkeit. Ohne Ablenkungen, ohne Fernsehen,

Radio oder Supermärkte. Viel Zeit also,

um inmitten von Schluchten und Ebenen, von

Hochebenen und Flusstälern ein Stück weit zu

sich selbst zu kommen.

Das Konzessionsgebiet ist spektakulär, die ers-

2LUXURY

CATAMARANS

WALVIS BAY

Dolphin & Seal Cruises

Marine Desert Adventure

www.namibiancharters.com

email: seawolf@iway.na

Tel: 00 264 64 200 798

Fax: 00 264 64 200 598

4

ten Giraffen begrüßen unsere Ankunft, Springböcke,

Zebras und Oryx-Antilopen durchstreifen

gemeinsam mit uns die Gegend. Noch immer

ist Wasser in einigen Flusszuläufen, grüner

Vegetationsreichtum am plätschernden

Flusslauf paart sich mit kargen Basalthügeln.

Etwas Zeit bleibt nach der Ankunft an unserem

heutigen Schlafplatz zum Klettern, vorbei

an Kakteen und Geckos, während die tief stehende

Sonne die umstehenden Basalt-Berge

in ein feuerrotes Licht taucht.

Am kommenden Tag stoßen wir am Morgen

auf den ersten, lang erwarteten Wüstenelefanten,

der gemütlich sein Strauch-Frühstück verzehrt.

Später kommen wir an Oasen vorbei:

Der Uniab verläuft über weite Strecken unterirdisch

Richtung Atlantik, doch an einigen Stellen

sprudelt das Wasser aus dem Boden – und

mit ihm eine unglaubliche Farbvielfalt. Unser

heutiges Ziel ist jedoch der völlige Gegensatz:

September 2009

Restaurant, Kiosk,

eiskaltes Bier vom Fass,

hausgemachte Produkte.

Natürlich getrocknetes Biltong,

Trockenwurst und „Chilli Bites”.

Speziell für Kinder:

Schwimmbad, Enten und

Papageien,

Gehege mit Zwergschafen und

anderen Tieren!

Eine „wüstige“ Hochebene, hier ist wirklich jeder

Grashalm bereits ein Urwald, sagt Andi.

Flach bis zum Horizont. Trotzdem stehen noch

einige Welwitschias am Rand, diese merkwürdigen

Pflanzen, die nur in Namibia vorkommen,

nicht wirklich eine Schönheit sind, aber

bis zu 2000 Jahre alt werden können. Wir werden

an diesem Abend nicht alt und gehen zeitig

zu Bett – nicht ohne ein letztes Rotweinglas

im Bett unter der Milchstraße.

Spätestens jetzt, nach fast zwei Tagen, ohne

einen anderen Menschen zu Gesicht zu bekommne,

haben wir jegliche Zivilisation weit

hinter uns gelassen. Und trotzdem fällt es nicht

schwer, sich in diesem so unaufgeregten und

trotzdem aufregenden Lebensstil fallen zu lassen,

ganz tief, zurück zu den Ursprüngen. Vielleicht

deshalb, weil wir ja alle aus der Savanne

stammen. Andi kennt diese Entwicklung bei

seinen Gästen: Wo die leere Weite anfangs fast

Campingplätze,

Eisenbahnwaggon mit 24 Betten.

Direkt außerhalb von Usakos gelegen,

an der Straße nach Swakopmund.

Tel.: 064-530283

AZ 3-6-3ms


erdrückt, wird sie binnen weniger Tage zum

Garanten für grandiose Selbsterfahrungen. Zurückgeworfen

auf den eigenen Körper, auf den

eigenen Geist, ohne Möglichkeit der Ablenkung.

„Da erwacht in so manchem Manager

wieder das Kind im Mann“, sagt Andi noch.

Am kommenden Tag fahren wir noch nördlicher

durch das Flussbett des Hoanib, und hier

wartet die ersehnte Anwohnerschaft auf uns:

Wüstenelefanten spielen am Wasserloch, Giraffen

zupfen neben dem Auto die Blätter von

den Bäumen. Paviane beobachten uns aufmerksam

beim Picknick. Nur das Spitzmaulnashorn

lässt sich nicht blicken, trotz frischer

Fußabdrücke.

Diese Nacht schlafen wir in einem Seitenarm

des Hoanib. Der Grill wird wieder angefeuert,

Desert Adventure Safaris

Desert Adventure Safaris cc (DAS) - gegründet

im Jahre 1976 und damit das drittälteste

Unternehmen seiner Art – ist ein exklusives

privates Tour- und Safariunternehmen

mit Hauptsitz in der Küstenstadt Swakopmund.

DAS bietet mit Kleingruppen von 2

bis 12 Gästen Camping und Lodge Touren,

die auch individuell zusammengestellt werden

können, durch ganz Namibia an. Lassen

Sie sich von den Eindrücken des Landes

faszinieren und sich dabei einen Service

gönnen, der selbst den anspruchvollsten

Gast zufriedenstellen wird.Kaokoland: Heimat

der Ovahimba Völker -der letzten Nomaden

Namibias- und der legendären Wüstenelefanten.

Erleben Sie mit uns das „wilde

Afrika“ in seiner Ursprünglichkeit. Genießen

Sie die Abgeschiedenheit und die Stille

der Natur. Lassen Sie sich faszinieren von

den Landschaften des Hartmanntal, Marienflusstal

oder den Epupa Wasserfällen am Kunene-Fluss.

Lassen Sie sich verwöhnen!

10 geschmackvoll eingerichtete

Zimmer, alle mit Dusche und WC,

Telefon mit Weckvorrichtung,

Heißwasser-Kessel, Tresor, Deckenventilator.

Minibar, Radio und Satellitenfernseher,

ausgezeichnetes Frühstücksbuffet,

großes Schwimmbad im gepflegten Garten.

10 Minuten Fußweg zur Stadtmitte.

Genügend Parkmöglichkeiten zum Teil überdacht.

Heinitzburgstr. 33/ Ecke Robert Mugabe Ave

Postfach 6116, Ausspannplatz, Windhoek / Namibia

��������������������������������������

E-mail: christoph@mweb.com.na

nach der gestrigen Boerewors, einem nicht

unter 400 Gramm erhältlichen Bratwurstkringel

aus saftigen Schwein- und Rindfleischstücken,

legt Andi heute Schaschlikspieße und

Schweinesteaks auf das Rost. Nach dem Essen

mit Wein und Bier greifen wir zum Whiskey.

Und zum Gin. Die Flaschen stehen auf

dem Tisch, die Softdrinks sind in der per Autobatterie

angetriebenen Kühlbox angenehm

kalt. Das Feuer brennt, heute kommt Kameldornholz

ins Feuer. Die Nacht ist lau, die Gespräche

gut, die Milchstraße noch immer vorhanden

– an diesen Tagesablauf könnte man

sich gewöhnen. Eigentlich unglaublich einfach

– aber einfach unglaublich.

Der nächste Tag beginnt so wie die anderen,

also wunderschön, ein Lebensrhythmus nach

Damaraland: Beliebt durch seine kontrastreichen

Landschaften und der Vielfalt an Wildbestand

wie Wüstenelefanten, Zebras, Löwen,

Giraffen etc. Erfahren Sie mehr über

die prähistorischen Felszeichnungen der Ureinwohner

bei Twyfelfontein oder machen

einen Abstecher in die nicht weit entfernte

Etosha Pfanne.

Kaudom und Caprivi Region: Namibias entlegendste

Wildschutzgebiete, abseits von

Touristenpfaden und jeglicher Zivilisation.

Lernen Sie die Sitten und Gebräuche der

Buschmänner im Kaudom kennen. Der Caprivi-“Zipfel“

beeindruckt mit seinen wasserreichen

Flüssen, interessanten Vogelwelt,

traumhaften Sonnenuntergängen oder den

berühmten „Big Five“. Nur einen „Katzensprung“

entfernt faszinieren die gigantischen

Victoria Wasserfälle.

Desert Adventure Safaris

www.das.com.na

+ 264 (0) 64 40 32 74

����������

dem Takt der Sonne: Aufstehen in der Dämmerung,

ein frischer Kaffee am Feuer zum

Sonnenaufgang. Zusammenpacken. Und weiter.

Doch dieser Tag wird zum absoluten Kulturschock,

genial und grenzwertig zugleich.

Am frühen Nachmittag kommen wir im „Mowani

Montain Camp“ an, einer inmitten von

Granitfelsen gelegenen Lodge in der Nähe von

Twyfelfontein: Der blanke Luxus in der Wüste.

Mitarbeiter George begrüßt uns in seiner entspannten

Art mit einem Begrüßungsdrink unter

einem riesigen Grasdach. Danach erklärt

er uns Lodge und Luxus, in warmen, weichen

Worten kündigt er die Häppchen zum

Sundowner auf dem Berg an, sinniert über

den Pool und das am Abend anstehende Drei-

Gänge-Menü. Das überfordert dann doch nach

5 September 2009

vier Tagen im Busch. Mein Kopf brummt, bis

wir unsere Luxuszelte bezogen haben und

eine sehr, sehr wohltuende Dusche genießen

konnten. Danach beginne ich, auch die Lodge

zu genießen: Das Zelt liebevoll im ostafrikanischen

Stil dekoriert, schwelge ich im weiten

Blick über die Granitberge - vom breiten

und weichen Doppelbett aus. Kein Nachbarzelt

verstellt die Sicht. Diese perfekte Symbiose

aus Luxus und Natur muss von Künstlern

entworfen worden sein – jedes winzige Detail

wirkt komponiert, alles Zivilisatorische ist in

genialer Harmonie mit Natürlichem.

Danach verbleibt uns nur noch eine weitere

Nacht in dieser Woche der zivilisatorischen

Zeitreise. Und die verbringen wir am Fuß des

Brandbergs, mit einem Rundum-Panorama

und einem 400-Gramm-Rumpsteak zum

Abendessen. Diese letzte Nacht ist unglaublich

mild, und wir sitzen noch lange am Feuer, bis

auch die Whiskey-Flasche leer ist. Danach steige

ich zum letzten Mal in mein Wüsten-Bett,

kuschelig und weich, und genieße ein letztes

Mal inmitten von Sternen-Bombast, Brandberg

und schnatternden Flughühnern das unglaublich

intensive Gefühl, ein klitzekleines

Teilchen dieser Erde und des Universums zu

sein. �

Firmenprofil Town Hoppers

Mit Hauptsitz in Swakopmund, bietet Town

Hoppers Shuttle Dienst seit der Gründung der

Firma von Mirja Senke im August 2005 einen

täglichen Shuttle Dienst zwischen Swakopmund

und Windhoek mit mehreren Anschlüssen

an

Auf Anfrage bietet Town Hoppers auch einen

Tür zu Tür Dienst in Swakopmund und Windhoek

an. Wir holen Sie und liefern Sie gerne

am gewünschten Zielort auf und ab.

Mit Town Hoppers reisen Sie in einem der

drei luxuriös ausgestattetem, klimatisiertem

und sicherem 14-Sitzer Fahrzeug. Die erhöhten

Sitze in unseren Fahrzeugen haben eine

verstellbare Nackenstütze und Rückenlehne,

und sind individuell mit einem Dreipunktsicherheitsgurt

ausgestattet.

Besondere Aufmerksamkeit widmen wir die

Auswahl unserer Fahrer. Wir legen größten

Wert auf die Sicherheit unserer Kunden und

um höchstmöglichen Sicherheitsstandard

zu gewährleisten, sind unsere Fahrer speziell

geschult. Um den Town Hoppers Kriterien

zu entsprechen, müssen unsere Fahrer eine

langjährige, unfallfreie Erfahrung im Transportgeschäft

nachweisen können. Um ihnen

auch im Bereich Kundenservice höchsten

Standard zu bieten, sind unsere Fahrer mehrsprachig

und im Tourismusbereich erfahren.

Sie sind daher auch Ansprechperson für sie,

um ihnen mit Rat und Tat behilflich zu sein.

Am Wichtigsten jedoch, Town Hopper Fahrer

bringen sie immer wohlbehalten und sicher

ans Ziel!

Townhoppers

www.townhoppers.iway.na

SOLITAIRE GUEST FARM

DESERT RANCH

Walter & Simone Swarts

������������������������������������������

����������������������������

�����������������������������������

�����������������������������������

T16-3-7


L

reise

Campen unter Felsen

Die Farm Rooiklip liegt auf einem der geologisch ältesten Gebieten der Erdkugel – auf der „Großen Randstufe“, die das Binnenhochland gegen die

Küstenebenen zum Atlantischen Ozean abgrenzt. Sie entstand nach dem Bruch des Ur-Kontinents Gondwana vor etwa 120 Millionen Jahren.

aut schnatternd rennen Hänsel und Gretel

– die Haus- und Hofgänse von Rooiklip

– an der Lapa vorbei. Der dunklere Hän-

sel watschelt vorneweg, er ist schwarz nach einer

kurzen Begegnung mit einem Ölfass, Gretel

folgt mit noch weißem Gefieder. „Das ist unsere

Security“, grinst Lore, die Hausherrin.

Das tierische Wachpersonal „beschützt“ das

Anwesen von Rooiklip. Die Farm, die von der

Deutschen Hannelore „Lore“ Neuffer und dem

Afrikaner Frans van Biljon betrieben wird, liegt

NAWA NAWA ART

Omaruru

The place to buy Unique, Innovative,

High�Quality

Namibian Arts and Crafts

This gallery specializes in art and craft made

locally from recycled materials and in sourcing

art and craft from artists who produce their work

from sustainable resources.

Our mission is to celebrate innovation,

sustainability and creativeness.

Tel/Fax: 064 - 570 017

E-Mail: nawanawaart@omaruru.na

P.O. Box 632 Omaruru, Namibia

Von Mareike Rowekamp

inmitten hügeliger Steppenlandschaft am Fuße

des Gamsbergs – und hat noch weit mehr Außergewöhnliches

zu bieten als eine gefiederte

Hof-Patrouille. „Wir befinden uns hier in einer

weltweit einmaligen Gegend an der Kontinental-Abbruchkante“,

erzählt Lore. „Menschen,

die hierher kommen, sollten wissen, wo sie

sich befinden – und dass das ier um ums herum

nicht einfach ein paar Hügel sind.“

Vor 120 Millionen Jahren hatten sich nach dem

Auseinanderbrechen des Urkontinent Gondwa-

6

na die Kontinentalränder um das südliche Afrika

emporgehoben, die Erdkruste glich das geologische

Großereignis aus. Über eine Länge von 80

bis 130 Kilometer entstand so eine fast lückenlose

Kante von über 1000 Metern Höhe, die die

Namibwüste vom Binnenhochland trennt. Genau

auf dieser Kante liegt Rooiklip.

Die hügelige, vom Hervortreten des felsigen

Grundes durchbrochene Landschaft um

Rooiklip ist Zeuge der Entwicklung. Einige hundert

Meter vom Farmgebäude entfernt hebt

Sptember 2009

Tourismus

Namibia jetzt

als E-Paper

Namibia bequem

am eigenen PC

entdecken!

Klicken Sie

einfach auf

www.az.com.na

Die guten

Seelen der

Rooiklip-Farm:

Frans und Lore.

Die beiden

wohnen seit

2002 gemeinsam

auf der

Farm, 2003 eröffneten

sie den

Gästebetrieb.

sich eine gewaltige Gesteinsformation empor –

riesig im Vergleich zu den eigenen Dimension

und doch unauffällig in der unendlich erscheinenden

Weite.

Im Schutze dieser urigen Felsen liegt eines der

Highlights von Rooiklip – die Campingsite. Drei

„Höhlen“ – wie sie Lore und Frans nennen – liegen

hier verborgen. Auf einer Länge von über

50 Metern lassen sich hier drei Plateaus finden,

die von einer Seite von braun-schwarz-schimmerndem

Felsüberhängen abgeschirmt werden.

An heißen Tagen können Camper hier im

kühlenden Schatten des Millionen von Jahren

alten Gesteins rasten.

„Wir möchten, dass die Natur hier so weit wie

möglich unberührt bleibt“, erzählt Lore. „Deshalb

haben wir nur mit Materialien gebaut, die

unmittelbar in der Gegend zu finden sind.“ Sie

zeigt auf die Sanitäranlagen, die zu einem jeden

Platz gehören. Bruchstein ist für die so genannten

donkeys – einer Art Durchlauferhitzer

mit Feuerstelle – verbaut, die für das fließende

Warmwasser in der Abgeschiedenheit sorgen.

Die „Felsenduschen“ sind eingelassen in

das natürliche Gestein und fügen sich nahtlos in

die Natur ein. „Ich weiß gar nicht, welchen Platz

Urlaub und Jagen im

Norden Namibias

Landschaftlich wunderschön gelegen an

der Grenze des E toscha Nationalparks.

Grosser Wildreichtum. S chwimmbad mit

Blick auf Wildtränke. Farmrundfahrten,

Wanderwege, Wildbeobachtung und

J agdmöglichkeit. K ein Mass en-Tourismus

Individuelle S afari-Touren. Abhohlung vom

Flughafen und Rücktransfer. Unterkunft

mit Vollpens ion Zus ätzlic hes Farmhaus für

Selbstversorger. Platz für 7 Pers.mit

Schwimmbad und Verandablick auf Wildtränke.

Ideal gelegen als Zwis c hens top

auf dem Weg zum E toscha Nationalpark.

Auch für längeren Aufenthalt.

Mehr Informationen:

Sven Muhle oder Dieter Muhle

P.O. Box 364 Otavi / Namibia

Tel..:+264 (0) 67 235010

Fax.:+264 (0) 67 235041

E-Mail: E -mail streben@iway.na

: streben@iway na



r

r

Ein Ort zum Bleiben: Unter Millionen von Jahren alten Felsen liegen die drei Camp-Sites von

Rooiklip. An heißen Tagen spenden die urigen Gewölbe den Gästen Schatten.

ich am schönsten finde“, schmunzelt sie. Und

tatsächlich fällt eine Antwort schwer. „Höhle

r 1“ besticht durch ihre offene Lage – vom Sundowner-Platz

aus bietet sich ein Blick über 240

Grad: Die Farm liegt friedlich im Tal, weit dahinter

die Ebene der Namibwüste. Zur anderen

Seite fällt der Blick auf die hügeligen Weiten

der Großen Randstufe. „Höhle 2“ ist die kleinste:

Sie steht seit letztem Jahr für Gäste offen, ein

Braai-Platz gehört zur obligatorischen Ausrüstung.

Die gewölbteste aller Höhlen ist „Höhle 3“

– von hier tut sich der Blick auf die platte Bergkuppe

des Gamsbergs auf. Allein bei der Anreise

sollte beachtet werden, dass die Zufahrt nur

für 4*4-Wagen geeignet ist.

Ein bis zwei Fahrzeuge können auf jedem Platz

stehen. Auch wenn es schon Reisegesellschaften

von 20 Personen auf einem Platz gegeben

habe, würde die beste Größe einer Gruppe bei

bis höchstens acht Gästen liegen, meint Lore.

„Das wird sonst zu viel und würde zu viel verändern“,

sagt sie – und spricht damit genau den

7 September 2009

Die Felsendusche – wie direkt aus dem

Gestein sprüht hier fließend warmes und kaltes

��������������������������������������������������

Die heimlichen Stars der Farm: Esel

„Nummer Sieben“, Oryx „Willi“ und Zebra

„Linus“. Fehlend auf dem Bild, aber elementarer

Teil der Viererbande: „Solo“, ein

Strauß.

Reiz von Rooiklip aus. Einem Ort, der sich

durch seine Bedachtheit im Umgang mit

der Natur und durch die persönliche Atmosphäre

auszeichnet. Dem man wünscht,

dass er so bleibt wie er ist. �

Weitere Informationen über Rooiklip gibt es

unter www.rooiklip.iway.na.


ushbeet 8x3

Supergünstig bei

Wir bieten die höchsten Preise für Ihren Gebrauchtwagen!

Verkaufen Sie Ihren GWM-Gebrauchtwagen direkt an uns!

Über 1 000 GWM’s schon in Namibia verkauft!

ERONGO PLATEAU CAMP

Steed 2.8 TDi erhältlich ab

N$ 200 200 inkl. VAT (4x2)

3 Jahre/100 000 km Garantie

Einzelkabiner-Standardaustattung: CD/MP3-Spieler,

Servo-Lenkung, elektrische Fenster und Rückspiegel, Rückspiegel mit Multi-Funktion, integrierte

Vorderstoßstange mit Nebel-Lampen, Rückwärts-Radar, farb-koordinierte

Vorder- und Rückstoßstangen.

8

in the Erongo Mountains

Magnificent small camp site for nature lovers.

Enjoy the breathtaking view from the site

situated on the edge of the plateau!

Breathtaking View

Tel.: +264-64-570837 / Fax: +264-64-570387

E-Mail: erongo@iway.na

www.erongo.iway.na

MW20084811

Hover erhältlich ab

N$ 205 000 inkl. VAT (4x2)

3 Jahre/100 000 km Garantie

September 2009

Hover & Steed Standardaustattung: CD/ MP3-Spieler,

Servo-Lenkung, elektrische Fenster und Rückspiegel, integrierte Vorderstoßstange

mit Nebel-Lampen, farb-koordinierte Vorder- und Rückstoßstangen,

Klimaanlage, fernbediente Zentralveriegelung,

Alu-Felgen und Kunstleder-Sitze.

Single Cab 2.2i erhältlich ab

N$ 114 900 inkl. VAT (4x2)

2 Jahre/100 000 km Garantie

E&OE Bedingungen sind geltend. 24-Stunden-Abschleppdienst

Volle Dienstleistung und Ersatzteil-Lager mit der Rückendeckung der Pupkewitz Motor Division

Windhoek: 061-381700 Oshakati: 065-224470

Ondangwa: 065-240220 Walvis Bay: 064-206152

Swakopmund: 064-405900


D

natur

Diese ungewöhnlich große Hakendornakazie

wirft ihren Schatten

auf einen Rastplatz am-

Transkalahari-Highway zwischen

Gobabis und Buitepos.

Bäume an Rastplätzen und Fernstraßen

Die Hakendornakazie (Acacia mellifera subsp. detinens)

iese große Hakendornakazie zeigt, was

unter günstigen Bedingungen und ohne

die Konkurrenz in den Dickichten, in de-

nen sie meist anzutreffen ist, aus ihr werden

kann. Die Hakendornakazie gehört sicherlich zu

den allerhäufigsten Bäumen oder Sträuchern in

Namibia und kommt mit Ausnahme der wirklichen

Wüstengebiete und des zentralen Ovambolandes

im ganzen Land weit verbreitet vor.

In den kommenden Wochen wird sie dadurch

auffallen, dass ihre scharfen Hakendornen unter

einem Meer cremefarbener, süß duftender

Blütenköpfchen verborgen sind. Die grünen

oder dunkelroten jungen Knospen sind jetzt bereits

zu erkennen. In der Regel ist die Hakendornakazie

ein mehrstämmiger aufwärtsstrebender

Strauch oder Baum etwa in der Form

eines umgedrehten Kegels, der 2 - 3 m hoch

wird, aber eine Höhe von 6 m erreichen kann.

Die starken und dunklen paarweise angeordneten

Dornen haben ihm die Englischen und

Afrikaansen Namen „black thorn“ und „swarthaak”

eingetragen. Die Blüten erscheinen vor

den Blättern. Ein weiteres typisches Merkmal

sind die fast runden, kleinen Fiederblättchen.

Alle anderen Akazien in Namibia haben längliche,

schmale Fiederblättchen. [Ausnahme: der

Knopfdorn (A. nigrescens), der jedoch nur am

Kavango und im Caprivi vorkommt].

Nach der Blüte erscheinen zunächst die ebenfalls

sehr zahlreichen strohfarbenen Hülsen, die

anfangs auch rötlich sein können. An beiden

Enden zugespitzt, springen sie in der Reife auf.

Sie geben dem Baum wieder ein völlig anderes

Aussehen als die Blüten. Erst wenn die Hülsen

reif werden und die ersten Regen fallen, bekommt

die Hakendornakazie auch Blätter. Diese

Strategie, zunächst die Fortpflanzung durch

Samenbildung zu sichern, kann man auch an

den Wurmrindenbäumen (Albizia anthelmintica),

die sich demnächst mit cremefarbenen

puderquasteartigen Blüten schmücken werden,

und an den Apfelblattbäumen (Philenoptera

nelsii) mit unzähligen violetten Blüten beobachten.

Die Wurmrindenbäume sind der Hakendornakazie

recht ähnlich, haben aber größere

Blüten und vor allem keine Dornen. Die

Kerzenakazie (A. hebeclada,häufig an alten aufrecht

stehenden Hülsen zu erkennen, treibt

auch in den nächsten Wochen blassgelbe Kugelblüten

Nutzung: Die Hülsen enthalten 15% verdauliches

Eiweiß und sind ein gutes Futter, auch die

Blätter sind sehr nahrhaft und werden von Wild

SWAKOPMUND

Ina +264 81 127 2311 Debbie +264 81 243 6812

Lucia +264 81 261 0025 Büro +264 64 404028

3 Wohneinheiten

Erdgeschoß: 1 Schlafzimmer

Wohnung mit Bad, Küche und

Wohnzimmer PLUS: sehr großer

Wohnbereich und 4 Schlafzimmer

Wohnung mit Bad, Küche, Büro,

Gästetoilette und Wintergarten.

Obergeschoß: 2 Schlafzimmer

mit Bad, Gästetoilette, Wohnzimmer

und Küche.

Schöne Holzveranda und

Doppelgarage

N$ 7,5 Mill ( vbh)

Penthouse am Strand

Laufabstand zur Stadtmitte

komplett möbliert und eingerichtet

Doppelgarage plus Auto (Prado ‘97)

3 Schlafzimmer, v.Badezimmer,

Gästetoilette, separate Küche, großes

Wohn- und Eßzimmer mit

Kamin und Wintergarten.

EURO 415.000 (vhb)

Wunderschönes Wohnhaus,

zentral gelegen und

direkt am Strand

Einmalige Geschäftsgelegenheit!

Restaurant in Zentral Swakopmund zu verkaufen.

Erstklassige Küche mit sehr gutem Ruf. Langjährige Tradition.

N$ 965.000

Tourismus

Namibia

now

available

as

E- Paper

Explore

Namibia at

your own PC!

Click

www.az.com.na

Im Schutz der Hakendornakazie hat dieser

Hirtenbaum (Boscia albitrunca) eine

Höhe erreicht, in der Wild und Vieh ihm

nicht mehr viel schaden können.

und Vieh gefressen. Vögel nisten gern in den

dichten, dornigen Zweigen, weil sie dort vor

Feinden sicher sind. Das Holz ergibt Glut, in

der die Hitze sich lange hält. Ehe es in Namibia

elektrischen Strom gab, plättete man mit großen

Bügeleisen, die mit Glut gefüllt wurden. Die

Glut der Hakendornakazie war dazu besonders

beliebt, weil sie so lange heiß bleibt.

Die Hakendornakazie bildet gern undurchdringliche

Dickichte, oft so dicht, dass sie als Eindringling

oder Unkraut gilt, weil sie andere Gewächse

und besonders die Weidegräser verdrängt.

Sie breitet sich vor allem auf überweideten

oder aus anderen Gründen gestörten Böden

aus. Francis Galton und Charles Andersson,

die ersten Entdeckungsreisenden, die Namibia

um die Mitte des 19. Jahrhunderts erforscht

haben, berichten, dass damals die meisten

natürlichen Wasserstellen von einem breiten

und dichten Gürtel dieser Akazien umgeben

waren. Da die Reisenden mit ihren Zugochsen

und Pferden auf das Wasser angewiesen waren,

mussten sie sich immer wieder mit Äxten

einen Weg hindurchbahnen.

Bei vielen Farmern ist die Hakendornakazie verhasst,

weil sie sich besonders seit den sechziger

Jahren sehr stark vermehrt hat und die nahrhaf-

9 September 2009

ten Weidegräser verdrängt. Auch wachsen die

dornigen Sträucher so dicht, dass sie für Rinder

und andere Nutztiere undurchdringlich werden.

In den Jahren 1961 - 1963 traf ein Ausbruch der

Maul- und Klauenseuche mit einer schlimmen

Dürre zusammen. Aus veterinärmedizinischen

Gründen durften die Farmer ihr Vieh nicht von

der Farm transportieren. Die Tiere mussten dort

bleiben, auch wenn es nichts mehr zu fressen

gab. Viele Rinder sind damals verhungert.

Ehe es so weit kam, hatten sie jedes vorhandene

Hälmchen abgefressen und damit den Weg

für die starke Vermehrung der Hakendornakazie

bereitet. Seit den siebziger Jahren sind allerdings

manche dieser dichten Hakendornbestände

von einer Pilzkrankheit zerstört worden.

Die Hakendornakazie entwickelt ein sehr weit

verbreitetes Wurzelsystem, mit dem sie ich Nahrung

und Wasser aus dem Boden beschafft. Aus

diesem Grunde ist sie besonders überlebensfähig.

Sie verdunstet etwa vier Mal so viel Wasser

wie ein Hirtenbaum (Boscia albitrunca) derselben

Ausmaße. Sie gehört zu den Hülsenfrüchtlern,

die mittels Bakterien, die sich in Knötchen

an ihren Wurzeln bilden, Stickstoff aus der Luft

sammeln. Wer aufmerksam durch den Busch

geht, kann beobachten, dass hier und da ein

Hirtenbaum (Boscia albitrunca) mitten in einer

Hakendornakazie emporwächst. Die dornigen

Zweige schützen ihn vor den gefräßigen Mäulern

von Wild und Vieh und er entwickelt einen

schönen geraden Stamm. Wahrscheinlich profitiert

er auch von dem Stickstoff, den die Akazie

sammelt. Wenn die Akazie schließlich stirbt,

kann der Hirtenbaum seine dichte Krone voll

entfalten. Hirtenbäume, die ohne diesen Schutz

wachsen müssen, brauchen sehr lange, bis ihre

Zweige aus der Reichweite der Laubfresser emporgewachsen

sind.

Die Hakendornakazie wird auch medizinisch

verwendet. Eine Rindenabkochung hilft gegen

Husten, ein Blättertee gegen Magen- und Darmverstimmung.

Eine Wurzelabkochung hilft ebenfalls

gegen Husten, während zerstampfte Wurzeln

in heißes Wasser getaucht als Kompresse

blutstillend wirken. Die getrocknete, pulverisierte

Wurzelrinde wirkt auch blutstillend, während

die Wurzelrinde gegen Erkältungen und Halsschmerzen

gekaut wird.

Name: D: Hakies, Hakendornakazie; E: hook

thorn, black-thorn; A: Swarthaak; H. Omusaona;

Acacia heißt ,mit Dornen“, und mellifera besagt,

dass die Blüten reichlich Nektar absondern.

Detinens bedeutet soviel wie ‚festhalten‘

und bezieht sich auf die sehr zahlreichen spitzen

Hakendornen dieser Art. �

Luise Hoffmann


Was lange gärt,

wird endlich gut:

Neue Mikro-Brauerei will namibische

Geschmacksnerven erziehen

Von Marc Springer

Wenn Jörg Finkeldey von der Kunst des Bierbrauens erzählt, kann der Laie

schnell den Anschluss verlieren. Da fallen Begriffe wie „Obergärung“, „Maischebottich“

oder „Abläutern“ und ist von der „Kommunikation mit dem Biersud“

die Rede. Der Amateur mag dem Fachjargon des gelernten Chemie-Ingenieurs

nicht immer folgen können, aber er merkt sofort: Hier ist ein Profi am Wort den

eine besondere Leidenschaft für seinen Beruf auszeichnet.

Die Expertise, die sich Finkeldey über viele Jahre im Ausland angeeignet hat,

will er nun auch in Namibia anwenden. Dafür hat er nach über zweijähriger

Planungsphase und mit finanzieller Unterstützung verschiedener Investoren,

sowie einem Darlehen der Namibischen Entwicklungsbank in Höhe von N$

10,2 Millionen, die Firma Camelthorn Brewing Company gegründet, für die er

am 8. August 2008 die Braugenehmigung erhalten hat. Es war seit 88 Jahren

die erste Braulizenz, die in Namibia vergeben wurde.

Dass sein ehrgeiziges Vorhaben, hierzulande ein Premiumbier für den Connaisseur

zu etablieren, gewisse Risiken birgt, ist dem Unternehmer bewusst.

Schließlich sieht er sich in Form der Namibia Brauereien (NBL) einer fast übermächtigen

Konkurrenz gegenüber und ist mit Verbrauchern konfrontiert, denen

das von ihm gebraute Weizen- und Weißbier weitgehend unbekannt ist.

Das Camelthorn-Bier ist in Flaschen und 10-Liter-Fässern erhältlich.

�������������������������������������������������������������������

Braumeister Wolfgang Carl am Maischebottich.

„Als Bierbrauer muss man sich trauen, neue Wege zu gehen und

ein Produkt auf den Markt zu bringen, das sich geschmacklich von

Anderen abhebt“, sagt Finkeldey. Dann denkt er eine Weile nach

und fügt hinzu: „Für uns ist der Mut zur Innovation natürlich auch

eine Wettbewerbsstrategie, weil wir uns preislich kaum gegen die

Namibischen Brauereien behaupten könnten, wenn wir mit unserer

begrenzten Kapazität dasselbe Lagerbier herstellen würden.“

Damit hat Finkeldey die Aufgabenstellung seiner Firma formuliert,

die kein „Massenprodukt“ herstellen, sondern eine Nische erschließen

und sich an die Zielgruppe der „anspruchsvollen Bierkenner

und Feinschmecker“ richten will. Das soll zunächst mit vier Biersorten

(Weizen, Helles, Gold und American Red Ale) gelingen, die es

in Namibia bisher in der Art nicht gibt. Zugpferd der Produktpalette

soll das Weißbier werden, das in der Flasche bzw. im Fass vergoren

wird. Wie die Ausrüstung der Brauanlage (Edelstahlbehälter,

Dampfkessel, Kompressor und Kältesystem) stammen auch die

Rezepte hauptsächlich aus Bayern und Amerika, die renommierte

10

Lothar & Klaus Roerkohl

Postfach 525 Windhoek,

Tel/Fax: 061-223500,

Cell: 081-2616731 or

081-2684240,

E-mail: roerkohl@lycos.com,

Internet: roerkohl.com

September 2009

Ihr freundlicher

Briefmarken- und

Münzhändler im

Herzen

Windhoeks,

in der Post Street

Mall, nahe des

Glockenturms.

Braumeister wie Michael Plank aus Laaber und

Marty Velas aus Knoxville Tennessee speziell für

Finkeldey entwickelt haben. Außerdem bezieht

er einen Großteil seiner Zutaten (Gerstenmalz,

Weizenmalz, Spezialmalze Hopfen, und Hefe)

aus Deutschland, sowie Hopfen aus den USA

für die amerikanischen Biere.

In Deutschland hat im Jahre 1989 die internationale

Brauerei-Karriere von Finkeldey mit

Schulungen in München und Berlin begonnen

und seit 1992 ihm den Bereich der so genannten

Mikro-Brauereien eröffnet, die nach eigenem

Rezept geringe Mengen exklusiven Biers

herstellen und von denen es allein in den USA

inzwischen mehr als 1400 gibt. Aufgrund seiner

Ingenieursausbildung gelang es Finkeldey, sich

bei der Entwicklung solcher Mikro-Brauereien

in Los Angeles einen Namen zu erwerben und

sich 1995 schließlich mit Hauptsitz in Budapest

in Ungarn in diesem Gewerbe selbstständig zu

machen.

Sein Renommee führte zu einer Flut an Aufträgen

und ihn rund um die Welt. „Ich habe in den

USA, der Karibik, Kanada, Japan, Costa Rica,

Schweden, Frankreich, Brasilien und Südafrika

zahlreiche dieser Klein- und Gasthausbrauereien

konzipiert und ausgestattet“, erklärt der

amtierende Karnevalspräsident, der die Jahre

im Ausland als „sehr lehrreich, aber auch sehr

anstrengend“ erlebt hat.

Das Leben als Globetrotter war zwar aufregend

und lukrativ, aber auch eine Belastungsprobe

für Finkeldeys Familienleben. Deshalb entschied

er sich 2004 mit seiner Frau Ulla und

den beiden Kindern Miko und Max nach Namibia

zurückzukehren.

Während er hier einige Jahre im Unternehmen

des Schwiegervaters arbeitete, reifte die Idee

eine eigene Mikro-Brauerei zu gründen und

die Erfahrung zu nutzen, die er im Ausland gesammelt

hat. Der Name seiner geplanten Firma

kam den Finkeldey‘s bei einer „Eingebung“

auf der Farm. Dort wurde ihm bewusst, dass

„der Kameldornbaum ein typisch namibisches

Symbol für Widerstandskraft darstellt und so

tief verwurzelt ist, wie die Brautradition in unserem

Land“. Damit hatte der Traum einer eigenen

Brauerei endlich einen Namen und wenig

später auch das jetzige Logo von Camelthorn

Brewing Company (Pty) Ltd.

Ob seine Firma ähnlich tiefe Wurzeln schlägt

wie der Baum der sein Namensgeber ist, wird

vor allem davon abhängen, wie aufgeschlossen

und experimentierfreudig namibische Biertrin-

Hospitality Association

of Namibia

www. HANnamibia.com

info@HANnamibia.com

Tel.: 00264-61-222904

Fax: 00264-61-306375

Look out for the H·A·N logo in the

advertisements of this publication

Achten Sie auf das H·A·N Logo in

den Anzeigen dieser TN Beilage

H·A·N celebrates its 21st anniversary in 2008

H·A·N represents the dedicated players in the hospitality industry of

Namibia who take pride in offering professional, friendly and

quality service to all guests

H·A·N assists its members by providing guidance & networking

H·A·N assists visitors and partners to H·A·N members by providing

information

H·A·N feiert 2008 seinen 21. Geburtstag

H·A·N vertritt die Interessen der engagierten Betriebe des Gastgewerbes

in Namibia, die dem Gast mit Freude professionell und

mit hohem Qualitätsanspruch dienen

H·A·N bietet seinen Mitgliedern Unterstützung und "Networking"

auf breiter Basis

H·A·N bietet dem Gast und den H·A·N Partnern eine breite Palette

an Informationen an


���������������������������������������������������������������������������������������������

ker sind. Das ist auch dem Gründer und Geschäftsführer

bewusst, der nach eigener Einschätzung

großes Durchhaltevermögen brauchen

wird und viel Überzeugungsarbeit leisten

muss. Schließlich ändern sich die Trinkgewohnheiten

von Bierliebhabern nicht über Nacht.

„Man muss die Leute langsam an Neues heranführen

und ihre Neugier wecken“, glaubt Finkeldey,

der sich dabei nicht auf eine Werbekampagne,

sondern vor allem auf Mundpropaganda

verlassen will. Nach bisherigen Erfahrungen ist

diese Form der Öffentlichkeitsarbeit erfolgreich.

Das zeigte sich bereits beim ersten Frühschoppen

auf dem Firmengelände, zu dem er nach

eigener Aussage „nur einige Bekannte“ eingeladen

hat und schließlich „über 1200 Besucher“

kamen.

Erster Eindruck: Den Kunden scheint das herbe

Bier zu schmecken das weder gefiltert, noch

mit Zusatz- oder Konservierungsstoffen behandelt

und auch nicht pastorisiert ist. Die Biere

sind zum Teil naturtrüb und daher besonders

aromatisch da die noch vorhandene Hefe ein

Geschmacksträger ist. Bereits wenige Tage

nach Eröffnung der 420 Quadratmeter großen

Brauerei im Industrieviertel Prosperita konnten

sich Finkeldey und seine sechs Mitarbeiter vor

Arbeit kaum retten. Schon jetzt ist die Mikro-

Brauerei ihrem Ziel im ersten Jahr 2500 Hektoliter

(250 000) Liter im ersten Jahr herzustellen

etwas näher gekommen.

Mittelfristig will Finkeldey die Produktion auf

jährlich 7500 Hektoliter erhöhen und weiteres

Personal anstellen. Um dieses Ziel zu erreichen,

will er zum Beispiel mit dem leichten und leicht

süßen Fruchtbier „Fresh“ vor allem Frauen als

Kunden gewinnen, die von Brauereien bisher

generell „vernachlässigt“ worden seien.

Dass er seinen Absatzmarkt vor allem in der

„gehobene(n) Mittelschicht“ sieht, hängt vor allem

mit einem Faktor zusammen: dem Preis.

Weil Camelthorn Brewing Company nur kleine

Mengen an hochwertigem Bier produziert das

über fünf Wochen reifen muss und dessen Her-

stellung aufgrund der Flaschengärung aufwändiger

und zeitraubender ist, sind die Biere des

Unternehmens auch preislich höher angesie-

CENTRAL

GUEST HOUSE

SWAKOPMUND

T 41-6-3

6 Luxuriöse Doppelzimmer mit

en suite Bad im Herzen von


Old Swakopmund“.

Gehabstand zu Strand, Restaurants und

Geschäften.

Unsere Zimmer verfügen über

drahtlosen Internet Zugang, TV, Minibar,

Safe und extra lange Betten.

Genießen Sie unser

reichhaltiges Frühstücksbuffet.

Wir freuen uns darauf, Sie persönlich bei

uns betreuen zu dürfen!

Elke Marsden

Ecke Lüderitz/Leutweinstraße

Tel: +264-64-407189 • Fax: +264-64-407197

E-mail: info@guesthouse.com.na

www.guesthouse.com.na

delt. Dass dies Verbraucher abschrecken könnte,

fürchtet Finkeldey jedoch nicht. „Qualität hat

ihren Preis“, sagt er und bemüht dann einen

kulinarischen Vergleich: „Eine frische Gemüsesuppe

im Restaurant kostet schließlich auch

mehr als das Imitat aus der Tüte. Außerdem

sind unsere Biere im namibischen Vergleich

dennoch preiswerter als vergleichbare Importmarken

wie Paulaner, Erdinger, Schöfferhofer

oder Schneider.“

Abgesehen von dem ausgefallenen Aromen

seiner Biere will Finkeldey eine weitere Eigenschaft

seiner Produkte bewerben: ihre Frische.

Im Gegensatz zu vergleichbaren Importbieren,

die zum Zeitpunkt ihres hiesigen Verkaufs

schon häufig das fast das Verfallsdatum erreicht

haben, sind Finkeldeys Biere zwar weniger haltbar

und müssen ständig gekühlt werden. Dafür

haben sie aufgrund der unbehandelten Art das

gesamte Geschmacksprofil und Ihre Brauereifrische

beibehalten. Hinzu kommt beim Weissbier

noch die Fass- oder Flaschengärung die

im Gebinde gerade erst ihren vollen und leicht

spritzig, herben und vollmundigen Geschmack

entfaltet. „Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz

von, sondern als Alternative zu den Namibischen

Brauereien“, sagt Finkeldey, dem deshalb

auch die Feststellung wichtig ist, dass die

NBL, für die er selbst zwischen 1989 und 1992

11 September 2009

gearbeitet hat, seine Initiative „unterstützt“.

Bislang sind die Biere von Camelthorn Brewing

Company nur in Windhoek, Swakopmund

und Walvis Bay sowie einigen Lodges im Windhoeker

Raum erhältlich – mittelfristig will Finkeldey

jedoch ins ganze Land expandieren. Zu

kaufen ist das Bier in Lebensmittelgeschäften,

Bars, Restaurants und Spirituosenläden, wo

es in Flaschen oder 10-Liter-Fässern erhältlich

ist. Außerdem können Kunden bei der Brauerei

eine integrierte Zapf- und Kühlanlage für die

Bierfässer erwerben.

Dort wird zwar kein Bier direkt an Kunden verkauft,

dafür aber gegen eine Gebühr Führungen

durch die Firma angeboten bei denen Teilnehmer

auch Bier in der Probierstube verkosten

und erwerben können. Des Weiteren steht diese

Probierstube als kleiner Gastraum mit Ausschank

zur Verfügung, der für Veranstaltungen

mit bis zu 30 Personen gemietet werden kann.

Für den Fall, dass ein Bier nicht wie erwartet

von namibischen Verbrauchern angenommen

wird, hat Finkeldey schon jetzt vorgesorgt: „Eine

Mikrobrauerei hat den Vorteil, dass sie klein und

flexibel ist“, sagt er. „Wir können unsere Rezeptur

also jederzeit anpassen und den Geschmäckern

unserer Zielgruppe anpassen.“

Dann eilt er zum Empfangsraum und begrüßt

dort einen potentiellen Großkunden. �

GUEST FARM

● Only 2½ hrs drive from Windhoek

● On your way from Windhoek to

Swakopmund

● Accommodation at reasonable prices

● Truly authentic Namibian food

on offer

● Family friendly stop-over, kiddies

entertainment

● Various wild game

species to be seen

● Panoramic views from

surrounding highlands

● Authentic feel in

unspoilt Namibian

savanna & buschfeld

● Professional hunting experience –

exclusive animals

Martina & Gerd Liedtke

Tel: +264-62-503 983 Cell: +264-81-1285039

Email: okondura@mweb.com.na

www.okondura-guestfarm.com


W

ir sind unterwegs im Weinland des

Western Cape, genauer gesagt auf

dem Suid-Agter-Paarl-Weg, also

„südlich hinter Paarl“ gelegen. Und hinter der

so genannten „Perle des Kaplandes“, wie sich

dieser historische Ort aus den Anfängen des

18. Jahrhunderts nennt, entlang dem Fuße

des Paarlberges, findet man auf nur wenigen

Kilometern gleich eine Reihe verschiedener,

interessanter und besuchenswerter Farmen,

alle mit einem unvergleichlich schönen Ausblick

auf die Simonsberge und den Tafelberg.

Heute aber wollen wir dem Weingut Seidelberg

einen Besuch abstatten, früher unter

dem Namen „De Leuwen Jagt“ und seit rund

300 Jahren für seinen erstklassigen Rebensaft

bekannt. Schon bei der malerischen Auffahrt,

die links und rechts von weitläufigen Weingärten

mit schnurgeraden Anpflanzungen edler

roter und weißer Kultivare gesäumt wird,

von Cabernet, Merlot, Pinotage, Shiraz, von

Viognier, Chardonnay und Chenin Blanc, bewundern

wir die einzigartig schöne Lage und

das wirklich grandiose Panorama. Heute ist

Sonntag und viele Kapstädter nutzen das sonnige

Winterwetter, um mit ihren Familien einen

Ausflug in die Umgebung zu machen. Seidelberg

liegt nur etwa eine halbe Stunde Autofahrt

entfernt und so sehen wir auf der großen

Wiese vor dem Weinkeller die zahlreichen Besucher

ihren Wein gemütlich bei einem Picknick

in der Sonne genießen....

Im Restaurant „De Leuwen Jagt“ treffen wir auf

Roland Seidel, den deutschstämmigen Besitzer,

der in den letzten zehn Jahren mit sehr

viel Engagement und guten Ideen das historische

Weingut zu einer der führenden Weintourismus-Adressen

am Kap gemacht hat.

Neben den diversen, klassischen Weinverkostungen

und Kellertouren in verschiedenen

Sprachen für internationales Publikum bietet

man neuerdings auch Aktivitäten, die einen

tieferen Einblick in die Kunst des Weinmachens

vermitteln. Unterhaltsam und bildend

zuleich ist dabei die originelle „Wine Blen-

Goldschmiede Horst Knop, Kaiserkrone ,

Diamanten zum intern. Einkaufspreis

Tel.: 228657

E-Mail: hknop@africaonline.com.na

ding Competition“, wobei Besuchergruppen

jeweils „ihren eigenen Wein“ aus verschiedenen

Geschmacksrichtungen kreieren und anschließend

auch benennen können. Der jeweils

Beste wird anschließend prämiert.

Auch das Angebot im kulinarischen Bereich

wurde erweitert: Snacks wie Piadina, verschieden

würzig-gefüllte italienische Flachbrote,

Wurst- und Käseplatten sowie reichhaltige

Picknick-Körbe können auf der Terrasse oder

unter den alten Eichen genossen werden. In

der Sommerzeit sorgt jeden Freitag eine Live-

Jazz Band für zusätzliches Vernügen.

Das Restaurant bietet eine Mischung aus klassischer

Cape-Malai-Küche und saisonalen

Spezialitäten. Dabei spannt sich der Bogen

zwischen historisch überlieferten Familienrezepten

und modern, gesunder Küche.

Das Weinangebot, zu über 2/3 handelt es sich

am Fuße des Gamsberges

(Central Region)

... zu schön um nur zu schlafen ...

südafrika

• 7 Zimmer mit Bad + Terrasse

• großes Schwimmbad

• geräumige Lapa

• Campsite auf dem Berg unter den Klippen

Familiäres Farmleben mit Lore & Frans und allen unseren Tieren, Farmrundfahrten,

Mitfahren zu Arbeiten auf der Farm oder zur Jagd, Wandern, Radfahren

und vieles mehr. Tagestouren oder Komplett-Urlaub von/bis Airport Windhoek

Informationen & Buchungen:

Tel +264-62-572126; Fax +264-62-572128;

e-mail rooiklip@iway.na; www.rooiklip.iway.na

P.O. Box 40522 Windhoek/Namibia

MW20081125

T 80-5-7

Wein und Glas aus

Seidelberg

12

Von Eva Dölitzsch-Tatzreither

dabei um Rotweine, ist in der mittleren bis

oberen Preisklasse angesiedelt, wobei die drei

verschiedenen Kategorien De Leuwen Jagt,

Seidelberg und Rolands Reserve jeweils beste

Qualität zu vergleichbaren Preisen bietet und

inzwischen in 23 Länder exportiert wird. Wie

Roland Seidel betont, würde man auch sehr

gerne den Weinvertrieb nach Namibia ausbauen.

Seit 2007 gibt es auf Seidelberg nun auch die

Möglichkeit, ganz stilgerecht zu übernachten,

in einem der drei original Cape-Dutch Gästehäusern.

Unter hohen riedgedeckten Dächern

bieten die Häuser großzügige Räume mit viel

Platz für Familien. Von der eigenen Terrasse

aus genießt man den Blick über Weinfelder

und die idyllische Landschaft, ein eigener

kleiner Pool, Sauna und Tennisplatz, gehören

genauso zu den modernen Annehmlichkeiten

September 2009

wie Internet-Anschluss oder

Satelliten- TV.

Zu den beliebtesten Aktivitäten

für Besucher zählt eine

gemütliche, halbstündige-

Traktorfahrt durch die Weingärten,

hinüber bis ins benachbarteFairview-Estate

zu einer Käseverkostung,

ein Vergnügen für die ganze

Familie. Überhaupt ist man

hier sehr familienfreundlich

eingestellt: von den Kinderportionen

auf der Speisekarte

angefangen, über ein

Dschungel-Gym bis hin zum

Streichelzoo wird immer

auch für das Wohlbefinden

der Kleinsten gesorgt.

Sehr engagiert zeigt sich Familie

Seidel auch im sozialen

Bereich: Aus einem Projekt

seiner Frau Andrea, einem

ursprünglich für die Kinder

der Farmarbeiter gegründeten

Kindergarten, entwickelte

sich in den letzten Jahren zusätzlich die „Bergendal

Primary School“ mit inzwischen über

400 Schülern. Bildung wird großgeschrieben,

denn nur mit gut ausgebildetem Nachwuchs

kann die Wirtschaft weitergedeihen, meint Roland

Seidel bei unserem Gespräch. Insgesamt

sieht er die Chancen für Südafrikas Zukunft

positiv, speziell im Tourismusbereich. „Südafrika

ist das Gateway für Afrika. Im Servicebereich

haben wir uns verbessert, ebenfalls in

der Infrastruktur und wo kann man als Tourist

mit einer ähnlich guten medizinischen Versorgung

rechnen?“ Abschließend verrät er uns,

dass er in diesem Jahr eine Kleinbäckei eröffnen

wird, klein – aber fein, mit bayrischen

Bierbrezeln, Croissants und deutschem Roggenbrot.

Gleich nebenan, nur durch eine große Sichtscheibe

getrennt, befindet sich die Glas-Bläse


advertorial

Indongo Toyota

Walvis Bay

organisiert nationale

Säuberungsaktion an

Namibias Küste

Auf Initiative von Ocean Conservancy werden

einmal im Jahr weltweit die Küsten von

Müll und Unrat befreit . Am 20. September

2008 wurde diese Aktion auch erstmals in

Namibia von Indongo Toyota Walvis Bay organisiert

und durchgeführt.

Willem Baartman, der Geschäftsführer von

Indongo Toyota Walvis Bay , ist der Ansicht,

dass es die Pflicht eines jeden Namibiers sei,

die Umwelt für die nachfolgenden Generationen

zu erhalten und zu schützen. Indongo

Toyota will auch andere Unternehmen

motivieren, an der Säuberungsaktion teilzunehmen.

„Wir müssen uns immer vor Augen

halten, dass hinter jedem weggeworfenen

Stück Abfall ein menschliches Gesicht

steckt”, kommentiert Baartman.

In diesem Jahr findet die Säuberungsaktion

am 19. September 2009 statt. Freiwillige Helfer

werden aufgerufen, sich gemeinsam mit

der Belegschaft von Indongo Toyota an dieser

Aktion zu beteiligen.

Im vergangenen Jahr waren es 120 Helfer,

darunter Mitglieder der Stadtverwaltung von

Walvis Bay, Oruuano Artist Union und Schüler

der De Duine High, die die namibische Küste

von Müll und Unrat befreit haben.

Weltweit beteiligten sich 400000 Freiwillige aus

insgesamt 80 Ländern, die bei der Küstensäuberung

Hand anlegten.

Ungefähr 400 Kubikmeter Glas, Papier, Plastik

und Metall wurden im vegangenen Jahr

auf dem Küstenstreifen bei Walvis Bay aufgesammelt

und zu Müllaufbereitungsanlagen

gebracht.

Weltweit wurden insgesamt 3,3 Millionen Kilogramm

Müll eingesammelt.

Baartman fügte hinzu, „dass noch viel Arbeit

bevorsteht , um die Strände und Küstengebiete

sauberzuhalten“. Der einfachste

und beste Weg sei immer noch, keinen Müll

unachtsam wegzuwerfen, sondern entweder

zu Wiederaufbereitungsanlagen zu bringen

oder zumindest in die bereitstehenden

Abfalltonnen zu deponieren.

Freiwillige Helfer und Unternehmen, die bei

der diesjährigen Säuberungsaktion teilnehmen

möchte, können sich bei Willem Baartman

(Indongo Toyota Walvis Bay) untern Tel:

064 – 203 561 melden.

rei „Red Hot Glass“. Wir sind mit David Jackson

verabredet. Er und seine Frau Liz Lacey,

beide gebürtige Engländer, eröffneten 2002

ihr Glas-Studio auf Seidelberg. Faszinierend

zu beobachten, welch ausgefallene Formen

in bunt-leuchtenden Farben hier geschaffen

werden. Bei jedem Schritt der Entstehung dieser

Kunstwerke kann der Besucher mit dabei

sein.

Wie uns David erzählt, hat man sich vor allem

auf funktionelle Gegenstände spezialisiert,

wie edle Gläser, kunstvolle Vasen, farbenfrohe

Schalen, exotisch anmutende Luster.

In den offenen Regalen an den Fenstern

stehen formschöne Flakons, leuchten in allen

Nuancen gegen den malerischen Hintergrund

der Weinfelder und des blauen Himmels.

Aber natürlich werden auch moderne Skulpturen

angefertigt, jede davon ein exclusives

Einzelstück. Aufträge kommen vor allem von

Hotels und aus der Gastronomie, viele davon

auch aus dem Ausland. Sogar nach Amerika,

Chile, China, aber auch nach Ghana, auf die

Seychellen und nach Mauritius wurde schon

geliefert. Selbst die Stalaktiten im Windhoeker

Country Club wurden hier auf Seidelberg

hergestellt.

Dank des Erfolges ist die Belegschaft Inzwischen

auf 14 Mitarbeiter angewachsen.

Eben stehen vor der Glaswand wieder ein

paar Kinder, beobachten mit großen Augen

das Aufglühen des Feuers, wie die Ofentüre

geöffnet wird, und sich der Glaskörper, der

eben entstehenden rotbraunen Kugelvase an

der langen Haltestange dreht.

Farbenfroh sind auch die großen, überaus

dekorativen Bilder, die David seit einiger Zeit

produziert: Fotographien von zähflüssigem,

leuchtendem Glas . Sicherlich die einzigen ihrer

Art, denn es war Davids eigene Idee, die

Schönheit der ineinanderfließenden Farben

auf diese unvergleichliche Art festzuhalten. �

Seidelberg Wine Estate

Red Hot Glass

Tel.: 021 863 5200 oder 021 863 0330

www.seidelberg.co.za

www.redhotglass.co.za

13 September 2009


natur

Astronomische Beobachtungen in der Antike

V

or der griechischen Küste bei Antikythera

machten Taucher im Jahr 1900 ei-

nen sensationellen Fund. Sie entdeck-

ten eine Kostbarkeit, welche die Geschichte

der Astronomie auf den Kopf stellen sollte.

Sie fanden im Wrack eines Schiffes die Überreste

einer komplexen Zahnradapparatur die

es ermöglicht, den Lauf der Himmelskörper

zu berechnen. Der so genannte „Mechanismus

von Antikythera“ enthielt ein Differentialgetriebe,

dessen Erfindung bislang Leonardo

da Vinci (1452 – 1519) zugeschrieben

worden war. Wie exakt mit dem Mechanismus

die Position von Mond und Sonne angezeigt

werden konnte, bewies die Rekonstruktion

des Gerätes durch ein deutsches Forscherteam

im Jahre 2006. Es stellte sich auch

heraus, dass sowohl Sonnen – und Mondfinsternisse

vorhergesagt als auch ein Kalender

mit 365 Tagen berechnet werden konnte.

Ob nun der „Mechanismus von Antikythera“

bereits auf der Erkenntnis beruhte, dass

sich die Erde um die Sonne dreht ( und nicht

umgekehrt ) bleibt bislang Spekulation. Doch

W. PROBST BAKERY

�����������������WALVIS BAY

Konditorei und Restaurant

Wir verwöhnen Sie gerne mit unserer leckeren

Hausmannskost sowie mit echter Sahnetorte,

Käsekuchen und erfrischenden Eisbechern.

Tel.: 064-202744 - Postfach 434

E-Mail: asfred@mweb.com.na

www.namibiancharters.com

Fax: +264-61-232924

Cell: 081 128 3234

E-Mail: pangolin@iafrica.com.na

Termine nur nach Vereinbarung

14

bereits im sechsten Jahrhundert v. Chr. hatte

der griechische Philosoph Pythagoras,- der

Ihnen vom Namen sicher noch von den Mathe

Stunden Ihrer Schulzeit her geläufig ist-

erkannt, dass die Planeten einer kreisförmigen

Bewegung folgen und die Erde eine Kugel

ist. Eratosthenes, ein begnadeter Mathematiker

und Astronom berechnete um 250

v. Chr. zum ersten Mal den Erdumfang mit

Hilfe der Strecke von Alexandria nach Assuan.

Er kam auf 46.000 km. Ebenso zeichnete

er auf einer Weltkarte die ersten berechneten

Längengrade ein. Hipparch, ebenso ein

bedeutender Astronom des Altertums nutzte

knapp 100 Jahre später eine Sonnenfinsternis,

um sowohl die Entfernung als auch

die Größe des Mondes richtig zu bestimmen.

Man erfuhr aus alten Aufzeichnungen, dass

er die Nächte damit verbrachte, die 850 hellsten

Sterne zu messen und ihre Positionen auf

einen Himmelsglobus zu übertragen. All die

damaligen Erkenntnisse wurden bis in die

Neuzeit hinein immer wieder auf ihre Richtigkeit

überprüft und vielleicht etwas präzisiert.

September 2009

T 7-12-12

PANGOLIN

T R A D I N G

Die Endergebnisse weichen jedoch nicht besonders

von den damaligen Werten ab.


Victor Brandl – Farm Hannover

��������������������������������������������������������

������������ ������������������ ������������������ ����

������������������������

������������������������

DUNESIDE GUESTHOUSE

SWAKOPMUND

Marijka & Helmar Runge

Tel/Fax: 064 - 464 012

Cell : 081 127 7240

E-Mail: runge@iway.na

YOUR HOME AWAY FROM HOME

* Luxurious, selfcatering rooms

* Breakfast on request

* DSTV

* Quiet location

* Assistance with all activities

* Day trips in and around Swakopmund

* Safe Parking

����������


abenteuer in namibia

safaris • jagen • angeln

INTERMEZZO GUESTHOUSE

Reservations 064-406406

Swakopmund

Tel: +264 (0)64 46 4114; Fax: +264 (0)64 40 7099

Dolphin Str. 9 Swakomund Namibia

Webpage: http://swakop.com/intermezzo

E-Mail: intermezzo@iway.na

Experience world class Sush�

Exclusive in Swakopmund

15 September 2009

Tourismus

Namibia jetzt

als E-Paper

Namibia bequem

am eigenen PC

entdecken!

Klicken Sie

einfach auf

www.az.com.na

Impressum

Adresse:

Postanschrift: Tourismus Namibia c/o Allgemeine Zeitung,

P.O. Box 86695, Windhoek, Namibia

Straßenadresse: Democratic Media Holdings,

General Murtala Muhammed Avenue 11, Eros, Windhoek

Redaktion: Tel.: +264-61-22 58 22, Fax: +264-61-220225

Doro Grebe (dg): Tel. +264-81-2083416, dgrebe@az.com.na

Dirk Heinrich (dh): Tel. +264-81-1270254, dheinrich@az.com.na

Sybille Schott (sy): Tel. 081-1296301, sschott@az.com.na

Freie Mitarbeiter

Astronomie: Victor Brandl (brandlv@mweb.com.na)

Branche: Marc Springer (marc@nawa-namibia.com)

Flora: Luise Hoffmann (luisehof@iway.na)

Küste: Heinz Krikkis (krikkis@iway.na)

Südafrika: Eva Dölitzsch-Tatzreither (eva-d-t@deunet.co.za)

Anzeigen: Tel.: +264-61-22 58 22, Fax: +264-61-245200

Bahati Traut: Tel. +264-81-127 1603, bahati@az.com.na

Design: Uwe Schwesinger (uwe@az.com.na)

Sybille Schott (sschott@az.com.na)

Online:

www.az.com.na (Tourismus)

Verlag:

Tourismus Namibia erscheint als Beilage der Allgemeinen

Zeitung, einer Abteilung von Democratic Media Holdings (Pty)

Ltd., Postfach 86695, Windhoek, Namibia, General Murtala

Muhammed Avenue 11, Chefredakteur: Stefan Fischer (fis)

Die Redaktion übernimmt keine Haftung für unverlangt

eingesandte Manuskripte, Fotos und Illustrationen. Nachdruck

ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages

gestattet. Dieses gilt auch für die Aufnahme in elektronische

Datenbanken und Vervielfältigungen auf CD-ROM.

Druck: Newsprint Namibia, Windhoek

Vertrieb:

Tourismus Namibia ist eine monatliche Sonderpublikation

der Allgemeinen Zeitung (AZ) in Namibia mit einer

Druckauflage von etwa 10 000 Exemplaren. Sie erscheint

12 Mal im Jahr, jeweils am ersten Donnerstag im Monat,

und wird der Tageszeitung beigelegt.

Darüber hinaus ist sie in Lodges, Hotels, Pensionen,

Gästefarmen in Namibia und in 20 verschiedenen

Reisebüros in Deutschland sowie der Schweiz erhältlich.

Die Auslandsbüros des Namibischen Tourismusrates (NTB)

in London, Frankfurt, Johannesburg und Kapstadt erhalten

weitere Exemplare, ebenso der Tourismusrat in Kapstadt

(Cape Town Tourism) und etwa 100 Abonnenten in Europa.

Im Abo für Europa kostet die Publikation 60 Euro pro Jahr

(inklusive Verpackung und Versand).

Messe-Teilnahme:

Mit unseren Partnern Southern Cross Safaris, Bwana

Tucke Tucke und dem Namibischen Tourismusrat (NTB), ist

Tourismus Namibia auf Reisemessen in folgenden Orten

erhältlich:

Berlin, Bremen, Dortmund, Durban, Frankfurt, Köln, Leipzig,

London, München, Stuttgart, Windhoek, Zürich.

Titelseite:

Foto: Wiebke Schmidt

Gestaltung: Uwe Schwesinger

Aktuell

Das nächste Tourismus-Journal

erscheint am 1. Oktober 2009


„Diese Route hat Potenzial für

die weltbeste Abenteuerroute“

Von Marco Mach

E

natur

in Bild mit Symbolcharakter: Abenteurer Kingsley

Holgate entleert einen mit Wasser aus dem

Indischen Ozean, Flüssen und Seen gefüllten

Flaschenkürbis (Calabash) an der Atlantik-Mündung

des Oranje.

Drei Monate waren er und sein Team unterwegs,

erforschten neun südafrikanische Länder, sieben

grenzüberschreitende Schutzgebiete (Transfrontier

Conservation Areas, TFCAs, siehe Karte), 30 Nationalparks

und Naturreservate. Am 18. August, nach

10000 zurückgelegten Kilometern zwischen den

zwei Ozeanen, endete seine am 11. Mai auf der National

Tourism Indaba in Durban begonnene Expedition

in Oranjemund.

Doch dieses Ende soll nur der Anfang einer neuen,

grenzüberschreitenden Abenteuerroute sein; viele

Touristen sollen Holgate und Co. nacheifern. Deshalb

wurde die Ankunft seines Landrover-Konvois

von der dahinter steckenden Initiative „Grenzenloses

Südliches Afrika“ im Cricket-Stadion der Diamantstadt

ganz im Süden Namibias auch groß gefeiert

– mit rund 1000 Gästen, darunter die Touris-

16

September 2009

musminister aller beteiligten Länder und sogar die Präsidenten von Namibia (Hifikepunye

Pohamba), Simbabwe (Robert Mugabe) und Botswana (Ian Khama).

Die gemeinsame Initiative und neue Marke von Angola, Botswana, Lesotho, Mosambik,

Namibia, Sambia, Simbabwe, Südafrika und Swasiland soll im Rahmen

der Fußball-WM 2010 in Südafrika den Tourismus ankurbeln und Investoren anziehen.

„Die Zeit ist gekommen, unsere gesamte Region als wettbewerbsfähiges

touristisches Ziel auf der Weltkarte zu markieren“, sagte Pohamba in Oranjemund.

„Von der Weltmeisterschaft können wir alle, nicht nur Südafrika profitieren.“

Der 74-Jährige wünschte sich, dass die neue, extra ausgearbeitete Route

von vielen Touristen und Abenteurern ausprobiert werde.

Holgate ist davon überzeugt: „Diese Route hat Potenzial für die weltbeste Abenteuerroute“,

sagte der Mann mit dem langen, weißen Bart nach seiner Ankunft

in Oranjemund und schwärmte weiter: „Die Begegnungen mit den vielen unterschiedlichen

Kulturen – es war unglaublich.“ Ziel der Expedition war es, nicht nur

auf das grenzenlose südliche Afrika aufmerksam zu machen, sondern auch „Nature,

Culture, Community“ zusammenzubringen, weshalb das Team auf seiner

Reise auch zum Beispiel mobile Bibliotheken an ländlichen Schulen verteilte.

Doch nicht nur das: Da das Projekt „Grenzenloses Südliches Afrika“ eine Entwicklungsstrategie

im Rahmen der Fußball-WM 2010 ist, wurden während der Expedition

auch Fußballplätze ausgebessert und Fußballspiele organisiert. In Namibia

machte die Expedition in Ngoma in der Caprivi-Region, in Warmbad in der Karas-Region

und eben in Oranjemund Halt. Zwei der sieben TFCAs betreffen Namibia,

und zwar der /Ai-/Ais-Richtersveld-Park (zwischen Namibia und Südafrika

mit kürzlich erst wieder eröffneter Erholungsanlage) und Kavango-Zambezi (zwischen

Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe).

Abenteurer Kingsley Holgate

und sein Landrover-Konvoi.

������������������

Neben der Leerung des Calabashs fand am Ende der Reise in Oranjemund ein

weiterer derartiger Symbolakt statt. Denn Holgate sammelte auch Steine aus

den sieben grenzüberschreitenden Parks. Diese wurden zu einem kleinen Denkmal

aufgeschichtet und von den anwesenden Staatsoberhäuptern enthüllt sowie

mit Kalahari-Sand bestreut.

Jetzt muss die Route nur noch markiert und dokumentiert werden – dann kann

das Abenteuer beginnen. �

Mehr Infos im Internet unter www.boundlesssa.com

For the biggest & best selection of

caravans trailers, camping

and fishing equipment in Namibia!


Der AZ-Kalender für 2010:

DEMNÄCHST

erhältlich bei der AZ sowie in ausgewählten Geschäften.

• Skeleton Coast Safaris • Judy & Scott Hurd • Southern Cross Safaris i

April

Namibias Flora

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

abzuwenden. Heute weiß man, dass die Astronomen eine Supernova beobachtet hatten. Also einen sterbenden Stern,

der in leuchtenden Farben explodiert ist.

Europäische Forscher konnten im Jahre 2006 eine riesige Gaswolke als Überreste jener Supernova identifizieren, die

vor fast 2000 Jahren den chinesischen Nachthimmel erleuchtet hatte

Foto: Brandl – Farm Hannover

N

amibia ist in 14 Vegetationszonen unterteilt, zum Beispiel unterschiedliche Varianten von Wüsten und

Halbwüsten, Dornbuschsavannen und Trockenwälder im Norden und Osten des Landes.

Von außerordentlichem Interesse für Botaniker weltweit ist die Welwitschia Mirabilis, ein lebendes Fossil, welches

ausschließlich in der Namib vorkommt.

Es gibt 120 Baumarten in Namibia, darunter der Kameldornbaum (Acacia erioloba), die Schirmakazie, der Anabaum

(Faidherbia albida) mit seinen weißen Blüten und nährstoffreichen Schoten, die ein lebenswichtiger Nahrungsbestandteil

vieler Wüstentiere sind. Typische Baumarten im Norden Namibias sind der Mopane, Terminalia, Marula, Riesenfeige,

Baobab, Makalani Palmen und verschiedene Timberholzarten wie z.B. Kiaat, Tambuti und Transvaal Teak. In der zentralen

und südlichen Region wächst der seltene Köcherbaum oder Eimerbaum (Aloe Dichotoma).

In Namibia gibt es ca. 200 endemische Pflanzen einschließlich solch wundersamer Vorkommen wie der Lithops, umgangssprachlich

auch blühender Stein genannt und die in der Wüste wachsende Aloe Asperifolia. Sehr bemerkenswert

sind auch der Elefantenfuß (Adenia Pecuelii) und der Halfmens (Pachypodium Namaquanum), die südlich nahe dem

Oranje-Fluss beheimatet sind.

Namibia has about 200 endemic plant species, 4,300 higher plant species and 422 grass species within the 14 vegetation

zones, ranging from several variations of desert vegetation to semi-desert, mopane, mountain, thorn bush, highland,

dwarf shrub, camel thorn and mixed tree and shrub savannahs and the forest savannahs and woodlands of the

north east. A desert plant that has caused much interest amongst botanists worldwide is the living fossil, Welwitschia

mirabilis, endemic to the Namib Desert and one of the oldest plants known to man. Lithops also known as Stone

Flowers or Bushmens Buttocks are one of the many small succulents that hide in the arid regions, as well as sensitive

Lichens.

Typical trees found in the north are:

Mopane, terminalia, marula, giant figs, baobabs, makalani palms and commercially exploitable timber species, Tamboti

and Transvaal teak. Common trees of the arid central and southern regions:

Kokerboom or quiver tree, Aloe dichotoma, Species of the Leadwood tree, Combretum imberbe and various species

of Commiphora. Many of these species are perceived holy by local cultures.

Other plants like the Devel’s Claw and Hoodia are making medicinal break-throughs in the health industry.

Many spectacular species can only be seen when specific weather conditions persist in the arid regions, some of those

species are unidentified or only seen in as much as fifteen year cycles.

120 species of trees, 200 endemic plant species, 100 species of lichen

abzuwenden. Heute weiß man, dass die Astronomen eine Supernova beobachtet hatten. Also einen sterbenden Stern,

der in leuchtenden Farben explodiert ist.

Europäische Forscher konnten im Jahre 2006 eine riesige Gaswolke als Überreste jener Supernova identifizieren, die

vor fast 2000 Jahren den chinesischen Nachthimmel erleuchtet hatte

Foto: Brandl – Farm Hannover

abzuwenden. Heute weiß man, dass die Astronomen eine Supernova beobachtet hatten. Also einen sterbenden Stern,

der in leuchtenden Farben explodiert ist.

Europäische Forscher konnten im Jahre 2006 eine riesige Gaswolke als Überreste jener Supernova identifizieren, die

vor fast 2000 Jahren den chinesischen Nachthimmel erleuchtet hatte

Foto: Brandl – Farm Hannover

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

Und das ist NEU:

Auf jeder Rückseite finden Sie passende Fotos unserer Leser und einen

erklärenden Text. Ferner gibt es Raum für persönliche Notizen

oder wichtige Termine, zum Beispiel die Geburtstage Ihrer

Lieben. Der Kalender hat somit einen bleibenden Wert und

Nutzen über das Jahr 2010 hinaus – und das zum gleichen Preis.


Wir nehmen Sie mit

Partner

der Tourismus-

Branche für

auf die großen Tourismus-Messen

Namibia.

Europas und des südlichen Afrikas.

Camping

�������

�������������������

�������������������


�������������������

Foto: Skeleton Coast Safaris

Trauen Trauueeen en e Sie Sie sich! sich

Visit Visit our our stall stall at at President Presidents nts Hall, Hall,

P3 P3 AA

www.az.com.na

Foto: Wi b

���������������������

Foto: Foto: o: Sim Simone Simmo

onee

Dresselhaus

Foto: Loretta Michaels

Fußball-WM 2010

im Fokus

www.az.com.na

Foto: Foto: Marco Mar arco co Mach Ma Mach

ch

Kunstzentrum stzentrum

Omaruru aruru


E-Paper:

Ihre

monatliche

Präsenz

im Internet.

www.az.com.na

Anzeigen &

Marketing:

Tel: +264-61-225822

Fax: +264-61-245200

E-Mail: ads@az.com.na


Namibia Wildlife Resorts, Gatheman-Gebäude, Independence Avenue, Windhoek

Halali

Namutoni

Okaukuejo Namutoni

Tel:

+264-61-285 7200

Fax:

+264-61-224 900

Email:

reservations@nwr.com.na

/Ai-/Ais

Central Reservations

Waterberg

Terrace

Bay

/Ai-/Ais

�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������


September 2009

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

1

2 AZ-Ratgeber

3 Tourismus-Journal 4

5 6

Mensch & Tier

7 8 9 AZ-Ratgeber 10 11 12 13

Gesundheit & Wellness

14 15 16 AZ-Ratgeber 17 18 19 20

Bauen & Leben

Nicht vergessen:

Anzeigen für das

Tourismus-Journal

Oktober bis 17. September

buchen!

AZ-Sonderthema

Auto & Verkehr

Formel-1-Grand-Prix

von Italien

27

26

21 22 23 24 25

AZ-Ratgeber

Beruf & Karriere

AZ-Beilage

Landwirtschaft &

Windhoek Show 2009

28 AZ-Sonderthema 29 30

Central Reservations

Tel: +264 – 61 – 285 7200

Fax: +264 – 61 – 224 900

Email: reservations@nwr.com.na

Gatheman-Gebäude, Independence Avenue, Windhoek

Auto & Verkehr

Formel-1-Grand-Prix

von Singapur

Anzeigen & Marketing: Bahati Traut, Tel: 061-297 2309, Fax: 061-245 200, E-Mail: ads@az.com.na, Webseite: www.az.com.na

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine