Nr. 05 Oktober - Dezember 2006 - Nürnberg St. Leonhard-Schweinau

leonhard.schweinau.de

Nr. 05 Oktober - Dezember 2006 - Nürnberg St. Leonhard-Schweinau

Kirchenbote

St. Leonhard - Schweinau

Ausgabe Nr. 5

Oktober bis Dezember 2006

Erntedankschmuck von Familie Sauerbrey

in der Kirche St. Leonhard 2005


Wir über uns Seite: 2

Nach den Sommerferien sind wir

wieder in einen bunten Herbst gestartet

mit vielen interessanten Angeboten

in unseren Gottesdiensten, Gruppen

und Kreisen. Auch im Baubereich

tut sich Einiges, wie Sie in diesem

Kirchenboten entdecken werden.

Ihre Pfarrer Thomas Grieshammer, Dirk Wessel und Dr. Gunnar Sinn

Inhaltsverzeichnis

Wir über uns ................................. 2

Hauptamtliche / Verwaltung ... 3

Konten / Vereine / Gruppen ..... 4

Gruppen / Kreise .......................... 5

Gruppen / Kreise .......................... 6

Freud und Leid .............................. 7

Aus dem Kirchenvorstand .......... 8

Mitarbeitende ............................... 9

Kindertagesstätten .................... 10

Kindertagesstätten .....................11

In die Ewigkeit abgerufen........ 12

Menschen unter uns.................. 13

Abschied - Gemeindefahrt....... 14

Kindergottesdienst .................... 15

Gottesdienstanzeiger ............... 16

Gottesdienstanzeiger ............... 17

Sonntag 17:00 Uhr ................... 18

Familiengottesdienste ...............19

Kirchenmusik ...............................20

Kirchenmusik .............................. 21

Wichtige Veränderungen ........ 22

Friedhofmauer .............................23

Kinderfreizeit – Rückblick ........24

Kinderfreizeit - Offener Treff 25

Kirchweih .................................... 26

Weihnachtsspiel ........................ 27

Herbstsammlung ....................... 28

Werbung ........................................29

Werbung ........................................30

Werbung ........................................31

Andacht .........................................32

Impressum:

Nächste Ausgabe: Dezember-Januar

Redaktionsschluss: 11.11.2006

Herausgeber:

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde

St. Leonhard - Schweinau,

Webersgasse 21, 90439 Nürnberg

Auflage: 5600 Exemplare

Gestaltung, Redaktion und Verantwortung

im Sinne des Presserechts:

Pfarrer Thomas Grieshammer

Druck:

WfB Bertolt-Brecht-Str. 6,

90471 Nürnberg


Hauptamtliche und Verwaltung Seite 3

Pfarrer Thomas Grieshammer, Webersgasse 21

pfarrstelle-1@st-leonhard-schweinau.de

61 37 48

Pfarrer Dirk Wessel, Lochnerstraße 19

pfarrstelle-2@st-leonhard-schweinau.de

217 660 3

Pfarrer Dr. Gunnar Sinn, Steinmetzstraße 4

61 37 58

pfarrstelle-3@st-leonhard-schweinau.de

Fax: 8109709

Kantor Michael Grünwald

65 99542 p

kantor@st-leonhard-schweinau.de

81 099 79 d

Diakon Klaus-Dieter Griss

61 37 48

diakon-1@st-leonhard-schweinau.de

81 099 29

Diakon Walter Hacker

diakon-2@st-leonhard-schweinau.de

217 660 7

Diakonin im Berufspraktikum Tanja Strauß

praktikant@st-leonhard-schweinau.de

616 0735

Jugendreferentin Susanne Heide

37 88 701

jugend@st-leonhard-schweinau.de

Fax 300 51 30

Jugendbüro + Praktikantenbüro Gethsemanekirche 616 0735

1. Vertrauensmann des Kirchenvorstandes Markus Otte 614 567

2. Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes Traudl Sauerbrey 314 461

Seelsorgebereitschaft am Wochenende 0178 9068208

Friedhof St. Leonhard, Webersgasse 21, 90439 Nürnberg

Margit Tilch, Verwalterin friedhof@st-leonhard-schweinau.de 65 23 77

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9:00 -12:00 Uhr

Montag und Donnerstag: 14.00 - 17.00 Uhr

Fax: 61 10 19

Pfarramt St. Leonhard, Webersgasse 21, 90439 Nürnberg

Yvonne Spangler, Azubi und Margit Tilch, Sekretärin

Webersgasse 21, 90439 pfarramt@st-leonhard-schweinau.de

Büro Lochnerstraße 19, 90441 Nürnberg

61 37 48

Fax: 61 10 19

Immobilien- und KiTa - Verwaltung, Kirchenbücher

buero-2@st-leonhard-schweinau.de

217 660 3

Susanne Janin, Sekretärin

Öffnungszeiten: Montag + Mittwoch + Freitag 10:00 -12:00 Uhr

Donnerstag 13:30 -15:30 Uhr

Hausmeister:

Fax: 2176609

St. Leonhard, Schwabacher Str. 56, Familie Heltmann 81 096 72

Kreuzkirche, Lochnerstr. 19, Herr Kotlik 217 66 10

Gethsemanekirche, Steinmetzstr. 2, Frau Hofmann

Kindertagesstätten (= KiTa):

65 88 196

Nelkenstraße 8, Leiterin: Petra Dovern 61 88 09

Lochnerstraße 17, Leiterin: Katharina Hamestuk 66 37 37

Steinmetzstraße 2a, Leiterin: Leana Müsebeck 61 86 90


Konten –Vereine - Gruppen Seite 4

Konto –Name

Kirchengemeinde

Bank BLZ Konto

St. Leonhard-Schweinau

Geschäftskonto

EKK 520 604 10 1573080

Kirchengemeinde

St. Leonhard-Schweinau -Spenden

EKK 520 604 10 101573080

Friedhof: St. Leonhard - Schweinau

Verein für Jugend- und Gemeindear-

Sparkasse 760 50 101 1212842

beit in St. Leonhard - Kreuzkirche

Schweinau e.V.

Verein für Gemeindediakonie

EKK 520 604 10 25 73 0 16

St. Leonhard und Kreuzkirche

Schweinau e.V.

EKK 520 604 10 25 73 0 32

Verein für Partnerschaft mit der

Kirchenmusik e.V.

EKK 520 604 10 3502120

Gottesdienstteam Ort Tag / Zeit Kontakt

Familiengottesdienst-Team

Steinmetzstr. 2b Terminabsprache

Pfr. Dr. Sinn

61 37 58

Kindergottesdienst-

Team

Schwabacher Str. 56

Diakonenbüro

Terminabsprache

Diakon Griss

81 099 29

Kirchenmusik Ort Tag / Zeit Kontakt

Musikalische

Früherziehung

Kindergärten 8 Gruppen Kantor Grünwald

Spatzenchor Schwabacher Str. 56 Dienstag

16:00 - 16:30

Kantor Grünwald

65 99542

Kinderchor Schwabacher Str. 56 Dienstag

16:30 – 17:15

Kantor Grünwald

65 99542

Jugendchor

“Background Duds“

Schwabacher Str. 56 Mittwoch

18:30 – 19:15

Kantor Grünwald

Tel.: 65 99542

Jugendband Schwabacher Str. 56 Mittwoch

18:00 - 18:30

Kantor Grünwald

65 99542

Kirchenchor

taktLos!

Schwabacher Str. 56 Mittwoch

20:00 – 21:30

Kantor Grünwald

65 99542

Klavier- und

Orgelunterricht

Schwabacher Str. 56

Termin nach

Absprache

Kantor Grünwald

65 99542

Posaunenchor Lochnerstr. 19

Freitag

18:30

Herr Krietsch

36 47 54

Gitarrenunterricht Steinmetzstr. 2b

Dienstag

18:00-20:00

Lutz Riemann

65 88 729


Gruppen und Kreise Seite 5

Mutter-Kind Ort Tag / Zeit Kontakt

Miniclub Lochnerstr. 19 Montag 9:30

Frau Aldenhoven

629784

Miniclub Lochnerstr. 19 Dienstag 9:30

Frau Baier

8889757

Maxiclub Steinmetzstr. 2b Dienstag 10:00

Stefanie Krug

9652889

Krabbelgruppe Schwabacher Str. 56 Mittwoch 9:30

Frau Fehler

61 19 77

Kinder und Jugend Ort Tag / Zeit Kontakt

„Giftzwerge“

6 – 10 Jahre

Lochnerstr. 19

Freitag

15:00 – 16:00

Über Pfarramt

Offener Treff

14 – 18 Jahre

Lochnerstr. 19

Dienstag + Freitag

17:00

Peter Beceiro

66 999 78

Offener Treff „2b“

ab 12 Jahre

Steinmetzstr. 2b

Montag

17:00

Lutz Riemann

65 88 729

Wackelzähne

6 – 9 Jahre

Steinmetzstr. 2b

Mittwoch

15:00-16:00

Über Pfarramt

Senioren Ort Tag / Zeit Kontakt

Frauenkreis Schwabacher Str. 56

Montag 15:30

nach Plan

Diakon Griss

81 099 29

Gruppe

Regenbogen

Steinmetzstr. 2b

Mütterkreis Lochnerstr. 19

Männerkreis Schwabacher Str. 56

Sündersbühler

Runde

Seniorenkreis und

Seniorenfahrten

Geburtstagscafé 1

Gemeindehaus

Geburtstagscafé

Sprengel: 1+2+3

Kreuzkirche

Geburtstagscafé 3

Gethsemane GZ

Steinmetzstr. 2b

Lochnerstr. 19

Schwabacher Str. 56

Lochnerstr. 19

Steinmetzstr. 2b

Mittwoch 18:30

14-tägig

3. Donnerstag im

Monat 19:30

Montag 19.30

nach Plan

Mittwoch 14-tägig

18:00

Dienstag

14:30

Donnerstag 14:30

7. Dezember

Montag 14:30

23. Oktober

Dienstag 14:30

12. Dezember

Frau Naumann

39 69 74

Frau Volkmann

661545

Herr Böhm

61 34 66

N.N.

Diakon Hacker

2176607

Diakon Griss

81 099 29

Diakon Hacker

21 766 07

Diakon Griss

81 099 29


Gruppen und Kreise Seite 6

Kurse / Selbsthilfe Ort Tag / Zeit Kontakt

Basteltreff Lochnerstr. 19

Bibelgesprächskreis Lochnerstr. 19

Bibelstunde Steinmetzstr. 2b

Hauskreis Lochnerstr. 19

Frühstückstreff Lochnerstr. 19

Gymnastik Lochnerstr. 19

Round Dance Schwabacher Str. 56

Round Dance

Selbsthilfegruppe

für abhängige Alkoholiker

und Angehörige

Schwabacher Str. 56

kleiner Saal

Schwabacher Str. 56

Senioren tanzen Schwabacher Str. 56

Seniorengymnastik Schwabacher Str. 56

SimA - Gedächtnistraining,

Chi

Gong, Tanz und

Bewegung

Schwabacher Str. 56

Montag

14:30

3. Mittwoch

18:00

Mittwoch

11.1.; 8.2.; 8.3

15:00

4. Donnerstag

im Monat

20:00

Jeden Dienstag

18:15

Jeden Montag

19:30

Jeden Dienstag

19.00

Jeden Donnerstag

19.00

Donnerstag 18.30

14-tägig

Jeden Freitag

14.00

Jeden Montag

14.15

Jeden Freitag

9:30

Wandern Schwabacher Str. 56 Samstag

Yoga Steinmetzstr. 2b

Mittwoch

18:45

Brigitte Heiselbetz

� 629 865

Frau Daniel

Hanna

Zimmermann

69 92 26

Gisela Heusinger

217 660 3

Diakon Hacker

217 66 07

Frau Huber

666 459

Ulrike Haßler

09101 / 1497

Ulrike Haßler

09101 / 1497

Hiltner

09170 8941

Diakon Griss

81 099 29

Gunda Reinmann

61 56 70

Frau Pelikan

Diakon Griss

81 099 29

Alfred Böhm

613466

Frau Dittrich:

09122 62166


Freud und Leid Stand 31.08.06 Seite 7

Getauft wurden:

Matthias Meier, Händelstr. 23

Olga Aab, Lilienstr. 11

Julia Wohlwend, Rothenburgerstr. 128

Michael Valentini, Zoller-Str. 20

Denise Bartsch,

Schweinauer Hauptstr. 143

Eliana Kov, Jaeckelstr. 33

Robert Bassauer, Söderblomstr. 3

Edina Kovacs, Orffstr. 30

Enya Veh, Leopoldstr. 21

Karl-Heinz Gelhaar, Brücknerstr. 3

Magdalena Schell, Kollwitzstr. 9

Getraut wurden:

Viktoria und Georg Aumann, Hornungstr. 37

Andrea und Andreas Wühr, Herzog-Bernhard-Str.96

Astrid und Andre Betz, Heinrichstr. 27

Ivonne und Michael Triebsch, Kunigundenstr. 49

Edina und Oliver Ulrich, Orffstr. 30

Rebecca und Alexander Schlotter, Blücherstr. 7

Bestattet wurden:

Eva Maurer, Schweinauer Str. 2

Klaus Burger, Turnerheimstr. 20 c

Else Gabler, Schneppenhorststr. 56

Frank Herl, Eythstr. 18

Elsa Turcu, Holbeinstr. 16

Adolf Wieser, Bernadottestr. 22

Evelyn Kreibich, Holzschuherstr. 24

Katharina Brenner, Schweinauer Haupt. 37

Elisabeth Carl, Rothenburger Str. 154

Else Wegener, Gernotstr. 47

Holger Meidenbauer, Aalener Str. 32

Paul Saloga, Schwabacher Str. 95

Margarete Kolb, Gernotstr. 47

Gerhard Schlöffel, Blücherstr. 38

Anna Ionescu, Rothenburger Str. 202

George Jahn, Hintere Marktstr. 50

Alexander Zeller, Söderblomstr. 36

Vera Demenkov, Rothenburger Str. 195

Alexander Demenkov,

Rothenburger Str. 195

Max Demenkov, Rothenburger Str. 195

Nikita Stepanov, Ossietzkystr. 67

Irina Stepanov, Ossietzkystr. 67

Alexander Lipps, Rothenburger Str. 197

Vaceslav Lipps, Rothenburger Str. 197

Maria Lipps, Rothenburger Str. 197

Gesegnet wurde:

Sophia-Lane Rodriguez, Bernadottestr. 25

Regina Tausch, In der Krankenhausstr. 37

Frieda Süß, Gernotstr. 47

Sabine Walthier, Gernotstr. 47

Anny Cerny, Schweinauer Hauptstr. 134

Horst Hutzler, Ossietzkystr. 49

Ilse Brink, Gernotstr. 47

Käthe Wittig, Gernotstr. 47

Michael Hrezkuw, Adelheidstr. 8

Elfriede Thiermann, Georgstr. 10

Ingeborg Stiehle, Blücherstr. 45 a

Annemarie Betz, Sonnenberger Str. 45

Walter Schüller, Erhardstr. 24

Eugen Braun, Ossietzkystr. 77

Ljubow Nagel, Kollwitzstr. 24

Johann Bauer, Rothenburger Str. 209


Aus dem Kirchenvorstand Seite 8

Geld - Renovierungen - Personalknappheit

Der Kirchenvorstand hat in seinen letzten Sitzungen die Jahresrechnung 2005

der beiden ehemaligen Gemeinden Kreuzkirche in Höhe von 1.233.634,81 Euro

und von St. Leonhard mit 1.615.127,00 Euro Ausgaben festgestellt. Allerdings

enthalten diese für viele riesigen Summen nur zu einem verschwindend

geringen Teil die Kosten für Gruppen, Kreise und Gottesdienste. Es sind die

drei Kindertagesstätten mit ihrem Personal und der Friedhof, der im Wesentlichen

die Kosten verursacht, aber auch die Einnahmen bringt, da diese Bereiche

kostendeckend und ohne Gewinn arbeiten.

Weiterhin beschäftigten uns im Kirchenvorstand die anstehenden Sanierungs-

und Renovierungsarbeiten, zu denen Sie auf Seite 22 und 23 mehr Informationen

erhalten.

Etwas sorgenvoll stimmen uns in diesem Leitungsgremium die zukünftigen

Personaleinsparungsmaßnahmen im Dekanat. So wird eine frei werdende

Pfarrstelle in unserer Region erst dann wieder besetzt werden, wenn drei

weitere Pfarrstellen frei geworden sind. Das bedeutet, dass wir in St. Leonhard-Schweinau

in den letzten Jahren nicht nur zwei Pfarrstellen verloren

haben, sondern wir werden in Zukunft auch noch die Nachbargemeinden

langfristig vertreten müssen.

Thomas Grieshammer

Anmeldung zur Konfirmation 2008

Die zukünftigen Konfirmanden im Sprengel St. Leonhard (Pfarrer Grieshammer)

können sich am Donnerstag, dem 19. Oktober, im Gemeindehaus,

Schwabacher Straße 56, kleiner Saal, und die Konfirmanden der Gethsemanekirche

(Pfarrer Dr. Sinn) am Dienstag, dem 17. Oktober, in der Gethsemanekirche

(früher: Gemeindezentrum), Steinmetzstraße 2b anmelden. Die Anmeldung

beginnt jeweils um 19:00 Uhr. Die Anmeldung der Konfirmanden an der

Kreuzkirche erfolgt erst im Juni nächsten Jahres.

Bei den Anmeldungsabenden wird das Konfirmandenkonzept vorgestellt, und

alle anstehenden Fragen werden besprochen und geklärt.

Angemeldet werden jene Kinder, die im April 2008 das 14. Lebensjahr erreicht

haben werden.


Mitarbeitende Seite 9

Führe jeden Tag deinen Hund aus,

auch wenn du keinen hast. Chinesische Weisheit

Damit der Kirchenbote wieder in jedem evangelischen Haushalt gelesen werden

kann, benötigen wir für folgende Straßen ihre Hilfe.

Rothenburgerstraße: 180 – 182 - 183

Schweinauer Hauptstraße: ab Haus 107

Hansastraße - Noptischstraße – Gördelerstraße – Aalenerstraße

Amsel-, Finken- und Hermannstraße

Sollten Sie sich für einen der Straßenzüge entscheiden, steht ihnen Diakon

Klaus-Dieter Griss gerne für Rückfragen – 81 099 29 – zur Verfügung. Als

kleine Anerkennung sind Sie dann natürlich ganz herzlich zur nachfolgenden

Veranstaltung herzlich eingeladen.

Fränkischer Abend der besonderen Art -

Mitarbeiterdanke

Gemeindezentrum Kreuzkirche, Lochnerstraße 19

Samstag, 21. Oktober, 17:00-19:00 Uhr

Alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter sind zu einem Abend mit

besonderer Note eingeladen. Sollte der eine

oder die andere nicht erreicht werden, so

fühlen Sie sich trotzdem eingeladen. Bitte

helfen Sie uns bei der Planung mit Ihren

Anmeldungen. Über Ihr Kommen freuen sich

alle Mitarbeiter der Kirchengemeinde St. Leonhard- Schweinau.

Diakon Klaus-Dieter Griss


Kindertagesstätten Seite 10

KiTa Tausendfüßler

Das erste gemeinsame

Sommer- und Gemeindefest

an der Kreuzkirche am 9. Juli

dieses Jahres war für alle

Beteiligten ein schönes Erlebnis.

Ihm Rahmen eines Familiengottesdienstes

wurde u. a.

der Gruppennamen „Schmetterlinge“

dargestellt. Um die Mittagszeit regten appetitliche Grilldüfte die

Geschmacksnerven und die warmen Sonnenstrahlen das Durstgefühl der Mitfeiernden.

Viele Stände, platziert auf dem gesamten KiTa- und Kirchengelände,

mit nationalen und internationalen Gerichten, mit leckeren Kuchen und

Kaffee sowie mit Erfrischungsgetränken und Bier sorgten für das leibliche

Wohl. Einen Höhepunkt dieses Festes erlebten die Gäste während der künstlerischen

Darstellung der Gruppennamen „Blumenkinder“ und „Igelkinder“ in

der Kirche. Zahlreiche Spiele, Schminkangebote und ein lustiges Kasperletheater

wurden von kleinen und größeren Kindern gerne angenommen. Die vielen

Spenden jeglicher Art und die großartige Hilfsbereitschaft der Eltern sowie

der Ehrenamtlichen der Kirchengemeinde Kreuzkirche bewirkten, dass

dieses Fest unvergesslich bleibt für Groß und Klein.

Das KiTa-Team „Tausendfüßler“

KiTa Steinmetzstraße

Mit unserem Jahresschwerpunkt „Märchen“ werden wir die

Sprach- und Sozialkompetenz fördern, Selbstvertrauen und

Lebensmut stärken, Identifikationsmöglichkeiten finden,

Phantasie anregen – und vieles mehr.

Als unser erstes gemeinsames Fest feiern wir ST. MARTIN am 12.11.2006 um

17.00 Uhr in der Gethsemanekirche mit einem Gottesdienst. Anschließend

ziehen wir mit bunten Laternen und fröhlichen Liedern durch den Westpark.

Ein guter Tipp: Am Samstag, dem 23.09.2006 findet ab 14.00 Uhr im Gemeindehaus,

Schwabacher Str. 56, unser Kleiderbasar statt. Wir verwöhnen

Sie wieder mit Selbstgebackenem und Getränken!

Das Kita-Team Steinmetzstraße


Kindertagesstätten Seite 11

KiTa Nelkenstraße

Für die Vorschulkinder bieten wir ganzjährige Projekte in den Bereichen: Naturwissenschaften,

Mathematik, Englisch, phonologische Bewusstseins- und

Spracherziehung, sowie Rhythmik. Für fremdsprachige Kindern führen wir einen

extra Deutschkurs ein. Dieses neue Projekt läuft in Zusammenarbeit mit

der Grundschule St. Leonhard. Die musikalische Früherziehung findet nach

wie vor montags und dienstags für die Kinder ab 4 Jahren unter Leitung von

Herrn Kantor MICHAEL GRÜNWALD statt. Mit diesen Voraussetzungen können

wir die Kinder jedes Jahr bestens auf die Schule vorbereiten. Wir begrüßen,

dass die Kinderpflegerin Frau VERA SONNENLEITNER ab September ganztags und

die Erzieherin MARTINA MEYER, beide aus der Kindertagesstätte Tausendfüßler,

bei uns mit 20 Wochenstunden tätig werden.

In diesem Jahr hat die Mittagsbetreuung für unsere Kinder stark zugenommen.

Daher freuen wir uns natürlich sehr über die zwei neuen Küchen. Durch

diese wichtige Investition ist ein reibungsloses Mittagessen für alle gewährleistet.

So hoffen wir auf ein schönes und spannendes Kindergartenjahr.

Kita-Team Nelkenstraße

Nächste Veranstaltungen:

Kinderbasar am 07. Oktober von 10:00 -14:00 Uhr im Gemeindehaus,

Schwabacher Straße 56;

Martinsgottesdienst am 10.11.06 um 18:00 Uhr in der Kirche St. Leonhard,

Schwabacher Straße 54


In die Ewigkeit abgerufen Seite 12

Nachruf auf Steinmetz Heinz-Leo Weiß

Unter persönlicher Anteilnahme der Vertreter der

Kirchengemeinde St. Leonhard-Schweinau nahmen wir

Abschied von dem akademischen Bildhauer HEINZ-LEO

WEIß. Er hat als Mitglied des „Gestaltungskreises Bayern“

die Entwicklung unseres Friedhofes jahrzehntelang

begleitet. Unter seiner gestalterischen Federführung

entstand die neue Urnenabteilung neben dem Leichenhaus.

Er war, zusammen mit dem vor zehn Jahren

verstorbenen Herrn DR. KONRAD ZOLLES, maßgeblich an

der neuen Friedhofssatzung beteiligt und auch die Erneuerung der Friedhofsmauer,

die gerade im Bau ist, wurde von ihm und von unserer Kirchenvorsteherin

TRAUDL SAUERBREY angeregt. Mit Herrn Heinz-Leo Weiß verlieren wir einen

Menschen, der durch viele Kunstwerke in der Kirche und auf dem Friedhof

diesen Orten eine besondere theologische Gestalt gegeben hat. Mit seinem

frühen Tod hinterlässt er im Friedhofsausschuss unseres Kirchenvorstandes

und darüber hinaus eine schmerzhafte Lücke.

Thomas Grieshammer

Nachruf auf Elisabeth Carl

In Dankbarkeit nahmen wir Abschied im Rahmen eines

feierlichen Trauergottesdienstes in unserer Kirche St.

Leonhard von Frau ELISABETH CARL, die am 1. Juli

verstarb. Frau Carl war über Jahrzehnte durch

verschiedene Stiftungen Förderin unserer Gemeinde.

Sie führte gewissenhaft die Protokolle im Jugendverein,

im Diakonieverein und im Kirchenvorstand.

Sie förderte die Kirchenmusik, insbesondere den

Orgelneubau und die musikalische Arbeit mit Kindern

in unserer Gemeinde. Mit Frau Carl, die zum Leonharder Urgestein gehörte,

verlieren wir eine bescheidene und aktive Unterstützerin unserer Gemeinde.

Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

Michael Grünwald und Thomas Grieshammer


Menschen unter uns Seite 13

Berufspraktikantin Martina Müsebeck

Mein Name ist MARTINA MÜSEBECK. Ich bin 22 Jahre alt und

die neue Berufspraktikantin in der Schmetterlingsgruppe

der Kindertagesstätte „Tausendfüßler“ an der Kreuzkirche.

Im Juli habe ich einen Teil der Prüfungen zur Erzieherin an

der Fachakademie Erlangen abgeschlossen. Nun brauche

ich noch dieses Anerkennungsjahr, um meine Ausbildung

als Erzieherin vollständig beenden zu können. Ich freue

mich auf die Zusammenarbeit mit der Gemeinde, den Kindergarteneltern und

auf die Zeit mit den Kindern!

Martina Müsebeck

Kinderpflegerin Gabriele Braun

Mein Name ist GABRIELE BRAUN und ich arbeite seit

September als neue Kinderpflegerin in der Kindertagesstätte

„Tausendfüßler“. Dort verrichte ich meine

Arbeit in der Blumengruppe. Ich bin 27 Jahre alt und

wohne in Röthenbach bei Schweinau. Bevor mein Sohn

Manuel zur Welt kam, war ich schon sechs Jahre im

ehemaligen Kindergarten Elisenstraße tätig. Nach drei Jahren Erziehungsurlaub

freue ich mich nun riesig auf den neuen Kindergarten.

Gabriele Braun

Prädikant Roland Krach

Am 24. Juni wurde durch DEKAN DR. RAINER

OECHSLEN unser Prädikant ROLAND KRACH in den

Dienst in unserer Gemeinde eingeführt. Er wird in

Zukunft Gottesdienste in unseren Kirchen halten.

Roland Krach hat in unserer Gemeinde bereits

viele Aufgaben in der Kinder- und Jugendarbeit

sowie im Kirchenvorstand ausgefüllt. Für die neue

Aufgabe wünschen wir ihm viel Freude und Gottes Segen. (Bild: Der Vertrauensmann

der Kirchenvorstands St. Leonhard-Schweinau MARKUS OTTE überreicht

das Geschenk der Kirchengemeinde.)

Dr. Gunnar Sinn


Abschied - Gemeindefahrt Seite 14

Abschied von Vikarin Sandra Markuske

Am 30. Juli feierte Vikarin Sandra Markuske ihren

letzten Gottesdienst als Vikarin in unserer Gemeinde.

In diesem Familiengottesdienst ging es um den Segen.

Der Segen Gottes für Sandra Markuske und ihre

Familie in der neuen Pfarrstelle in Eschenbach /

Oberpfalz wurde ihr auch vom Kirchenvorstand, dem

Familiengottesdienstteam, der Gruppe Regenbogen,

der Sündersbühler Runde sowie ihrem Mentor PFR. DR.

SINN gewünscht. Für den 5. November ist eine

Gemeindefahrt zu ihrer neuen Wirkungsstätte geplant.

Dr. Gunnar Sinn

Gemeindefahrt zur neuen Wirkungsstätte

Am 5. November besuchen wir Pfarrerin

Sandra Markuske in Eschenbach

8.00 Uhr ist Abfahrt an der Haltestelle

Westpark Buslinie 35 (vor der Gethsemanekirche)

und ca. 8.10 Uhr am Christian-

Geyer-Heim, danach (bei Bedarf) an der

Kreuzkirche. Um 10.00 Uhr besuchen wir

den Gottesdienst in der Kreuzkirche zu

Eschenbach. Im Anschluss besteht Zeit zum

Gespräch mit Frau Markuske und zum

gemeinsamen Essen in Eschenbach. Am

Nachmittag ist um 15.00 Uhr ein geführter

Stadtrundgang durch Weiden mit der

Gelegenheit zum Kaffeetrinken geplant. Um

16.45 Uhr fahren wir von Weiden zurück

und kommen gegen 19.00 Uhr wieder

zurück.

Fahrtpreis:

Erwachsene 20 €, Ehepartner 15 €, Kinder bis Konfirmandenalter 10 €

Anmeldung bis 27. 10 in den Pfarramt St. Leonhard-Schweinau oder im Büro

Kreuzkirche oder bei Pfr. Sinn (Tel.: 613758) Listen liegen in der Gethsemanekirche

aus).


Kindergottesdienst Seite 15

Sonntags 10:30 Uhr

„Kirche mit Kindern“

in der Kirche St. Leonhard

Hier bewegt sich Kirche.

24. September

1. + 8. +15. + 22.Oktober

12. + 19. + 26. November

3. + 10. + 17. Dezember

Wir freuen uns auf die gemeinsamen

Gottesdienste mit Euch Kindern Eure

BARBARA GRÜNWALD und DIAKON KLAUS-DIETER GRISS sowie die Organisten

Habt Ihr Lust Theater zu spielen?

Spielfreudige im Alter von 7 bis 12 Jahren treffen sich zum ersten Mal am

Mittwoch, dem 4. Oktober, um 17.00 Uhr im Gemeindehaus, Schwabacher

Straße 56, im kleinen Saal. Wer an dem Tag nicht kann erreicht mit unter:

Telefon: 61 607 35. Gemeinsam üben wir ein kurzes Weihnachtsspiel für den

Familiengottesdienst ein, der am Heilig Abend um 15.00 Uhr in der Kirche St.

Leonhard stattfinden wird. Natürlich werden wir auch Requisiten basteln,

Kostüme nähen und vielleicht helfen uns einige Eltern bei diesen Arbeiten.

Mit Euch wird es bestimmt eine tolle Sache.

Diakonenpraktikantin Tanja Strauß


Gethsemanekirche - Sonntag 17:00 Uhr Seite 18

8. Oktober: Vom Gemeindezentrum zur

Gethsemanekirche

Am Sonntag, den 8. Oktober um 17 Uhr wird

die vom Kirchenvorstand beschlossene

Umbenennung des Gemeindezentrums St. Leonhard-Sündersbühl

in Gethsemanekirche

feierlich begangen und das neue Schild am Eingang durch DEKAN DR. RAINER

OECHSLEN enthüllt. Im Anschluss wird es als Imbiss Köstlichkeiten rund um die

Olive geben, denn im Garten Gethsemane in Jerusalem stehen noch heute uralte

Olivenbäume und der Name selbst bedeutet auf Deutsch „Ölpresse.“

29. Oktober: „Von Gott erzählen“

„Eine phantastische Reise in Zeiten und Räume

biblischer Erzählungen.“

In BENEDIKT ANZENEDERS neuem Soloprogramm

verrichtet ein Mesner seinen Dienst. Mitten in der

Arbeit fallen ihm immer wieder Geschichten ein. Geschichten

aus der Bibel, die er in seine Welt, mit

seiner Sprache und mit seinem Ausdruck übersetzt:

Mal burlesk wie bei dem Harfe spielenden David,

skurril in der Bileamgeschichte, dann aber auch

dramatisch bei Kreuzigung und Auferstehung. Eine

Inszenierung, die auch den Kirchenraum mit einbezieht und neu bewusst

macht. Dazu genügen Klänge, manchmal auch Sprache und vor allem der

Bewegungsreichtum der Pantomime. Ein besonderer Abend mit dem Theologen,

Schauspieler, Pantomimen BENEDIKT ANZENEDER.

10. Dezember

Advent -

abseits von Lebkuchen

und Glühwein!

Eine ruhige Stunde mit ungewöhnlichen Texten zum Advent. Vorbereitet

wurde der Abend von einem kleinen Team laden wir ein zum anderen Advent.

Am Klavier: KATHARINA NOLTE


Familiengottesdienste Seite 19

Rückblick:

Wandergottesdienst zur lieben Frau…

Eine Gruppe von gut 30 ‚Pilgern’ hat sich am 2. Juli zu

Fuß auf den Weg von der Gethsemanekirche in die

Frauenkirche am Hauptmarkt in Nürnberg gemacht.

Dort erfuhren Erwachsene und Kinder von

Pastoralreferentin Schmidt viel Wissenswertes zu der

katholischen Hauptkirche Nürnbergs und zu Maria. Mit einer kleinen Andacht

im Meditationsraum der Kirche schloss der Wandergottesdienst 2006 ab.

Erntedank am 1. Oktober

um 10.15 Uhr Gethsemanekirche

„Was uns das Brot erzählen kann“

19. November um 10.15 Uhr

Gethsemanekirche „Christen und Muslime“

Was können Christen und Muslime einander geben?

Wie können sie einander besser verstehen?

Ein Familiengottesdienst

zu einem aktuellen Thema

Alle Familiengottesdienste werden vorbereitet vom

Familiengottesdienstteam. Im Anschluss wird jeweils Kirchenkaffe passend

zum Thema angeboten.

Mesnerdienst Gethsemanekirche neu geordnet

Aufgrund einer schweren Erkrankung unserer langjährigen

Mesnerin FRAU DANIEL – SNARSKI wurde der

Mesnerdienst an der Gethsemanekirche neu geordnet.

Neun Personen haben sich bereit erklärt, abwechselnd

den Dienst eines Mesners oder einer Mesnerin

auszuüben. Frau DANIEL-SNARSKI wünschen wir gute

Besserung und bedanken uns ganz herzlich für Ihr

bisheriges Engagement.


Kirchenmusik Seite 20

Rückblick auf die 9. Leonharder KinderMusikTage

Von Freitag, dem 14. Juli bis Sonntag 16. Juli 06 fanden die neunten Leonharder

KinderMusikTage statt.

Alles drehte sich an diesem Wochenende um die Geschichte von David, der

als kleiner Hirtenjunge zum König gesalbt wird, den Riesen Goliat besiegt und

am Ende König von Israel wird. Am ersten Tag des Wochenendes wurde die

Geschichte von dem Pantomimen BENEDIKT ANZENEDER und Pfarrer Grieshammer

so anschaulich erzählt, dass die Kinder in ihren Theatergruppen ganz

leicht die Geschichte nachspielen konnten. Insgesamt waren alle 100 teilnehmenden

Kinder auf acht Theater- und Tanzgruppen aufgeteilt um das

Theaterspiel vorzubereiten. Während dieser Zeit probten die Leonharder Kinderchöre

mit der Band an der Musik zum Kindermusical. Am Sonntag gestalteten

PFARRER GRIESHAMMER und DIAKON GRISS einen Familiengottesdienst, der

den Psalm 23 (Der Herr ist mein Hirte) zum Inhalt hatte.

Am Ende stand nach einer Stellprobe und der Generalprobe endlich das Konzert

an. Alle Kinder und ehrenamtlich Mitarbeitenden freuten sich an der übervollen

Kirche und über ein mehr als gelungenes Konzert.

Michael Grünwald


Kirchenmusik Seite 21

taktLos!

lädt ein zum Mitsingen

Jetzt nach der Sommerpause ist es eine gute

Gelegenheit bei uns neu zu beginnen und im Chor

mitzusingen. Derzeit bereiten wir zwei größere

Konzerte vor, in denen der Schwerpunkt auf

Gospelmusik liegt. An einem

Chorprobenwochenende vom 13. bis 15 Oktober

werden wir ganz intensiv an den Stücken der

„MASS OF JOY“ von Ralf Grössler proben.

Zeiten: im Veranstaltungskalender Seite 4

Nähere Informationen bei KANTOR GRÜNWALD

Der Spatzen- und Kinderchor

freut sich auf neue Sängerinnen und Sänger:

Ein neues Schuljahr hat begonnen und damit auch die Proben des Spatzen- und

Kinderchores. Wir singen moderne kindgerechte Lieder, die wir im Gottesdienst

oder in Konzerten aufführen. Höhepunkt des Probenjahres sind die Leonharder

KinderMusikTage, die wir im nächsten Jahr zum zehnten Mal veranstalten.

Zeiten: im Veranstaltungskalender Seite 4

Nähere Informationen bei KANTOR GRÜNWALD


Wichtige Veränderungen Seite 22

Sanierungen dringend notwendig

Die Pläne für die Generalsanierung

des Hofes in unserer Kindertagesstätte

Nelkenstr. 8 und der Antrag

auf Bezuschussung durch die Regierung

von Mittelfranken sind eingereicht.

Das Jugendamt der Stadt

Nürnberg hat uns dabei sehr

unterstützt. Nun warten wir auf den

Bescheid der Regierung und die

kirchenaufsichtliche Genehmigung.

Wir hoffen, mit den Baumaßnahmen im Frühjahr nächsten Jahres beginnen zu

können und sie im Frühherbst abzuschließen. Unsere Kinder brauchen – gerade

in einem so dicht bebauten Stadtteil wie St. Leonhard – einen schön gestalteten

Kindergartenhof. Ein herzliches Dankeschön allen Spendern, die unser großes

Vorhaben bisher mit unterstützt

haben.

Die Pläne für eine Sanierung des Hauses

Elisenstr. 3 sind fertig. Auch hier warten

wir nur noch auf die kirchenaufsichtliche

Genehmigung, um dieses geschichtsträchtige

Haus (früher Betsaal und Kindergarten

der Gemeinde Kreuzkirche) zu einem

Niedrigenergiehaus umbauen zu können.

Neueinstellungen möglich

Durch die neue Bezuschussung des bayerischen Sozialministeriums hat sich viel

in unseren Kindertagesstätten getan. Wir mussten sogar neues zusätzliches Personal

einstellen. In der Nelkenstraße und in der Steinmetzstraße je eine 50%

Erzieherin und eine 50% Kinderpflegerin. In der Kindertagesstätte Tausendfüßler

eine Erzieherin mit 10h, die sich um die Sprachförderung unserer Kinder

kümmern wird. Durch das neue Finanzierungsmodell wurde sehr deutlich, dass

unser Personal bisher über die Maßen ausgelastet war – durch die zusätzlich

geschaffenen Stellen gibt es jetzt Erleichterung. Auch an dieser Stelle allen Leiterinnen,

Erzieherinnen, Kinderpflegerinnen und Praktikantinnen ein herzliches

Dankeschön für all die Arbeit, die sie an den Kindern leisten.

Dirk Wessel


Friedhofmauer Seite 23

Neue Friedhofsmauer im Bau

Seit 20 Jahren reden wir darüber, dass die

Friedhofsmauer in einem erbarmungswürdigen Zustand

ist. Bis zu 20 cm hatte sie sich inzwischen schon nach

innen und außen gewellt. Kein Wunder, denn sie wurde

nach dem Krieg aus gemahlenem Bombenschutt auf

einem Zaunfundament errichtet, dessen rostige

Überreste noch in der Mauer versteckt sind. Natürlich

war das alte Zaunfundament nicht für eine Mauer

geeignet. Nun bot sich

die einmalige Gelegenheit

in Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg,

die die Webersgasse erneuert, den

Mauerbau in dieser Gesamtbaumaßnahme

durchzuführen.

Auf der obigen Zeichnung sehen Sie den

Bauplan der Mauer, die weit über 200.000 Euro kosten wird. Sie wird mit

einem behindertengerechten Zugang und einem neuen Tor den Friedhof zum

alten Schlachthofareal hin öffnen und diesen neuen

Wohnbereich „Leonhardpark“ an den gewachsenen

Ortskern von St. Leonhard anschließen. Die Mauer wird

gegen Graffiti-Schmierereien imprägniert werden, damit

sie lange ein für den Friedhof angemessenes Gesicht zeigen

kann. Auch wird die hässliche Plakatwand an der

Mauer entfernt werden. Im Anschluss an die Arbeiten

zur Webersgasse sind noch eine neue Urnennischenwand

und ein Nebengebäude für die Friedhofsgeräte

geplant.

Wir hoffen, dass durch diese Maßnahmen unser Friedhof auch für die Zukunft

das heimliche Wohnzimmer und der Treffpunkt der alten Loonharder bleibt,

an dem wir das Andenken an die Verstorbenen und die wechselseitige Begleitung

der Lebenden im christlichen Glauben pflegen.

Thomas Grieshammer


Kinderfreizeit – Rückblick Seite 24

Zeitreise – Kinderfreizeit vom 31. Juli - 04. August 2006

in Knappenberg

Am 31. Juli um 10:37

Uhr startete unsere

Reise in die Vergangenheit.

Der Professor

hatte uns, die 27 Teilnehmer

und 7 Mitarbeiter,

auserwählt, seine

neue Erfindung zu

testen. Eine echte

Zeitmaschine. Der erste

Abend stellte uns bereits vor einige Herausforderungen. Ein Trainingslauf für

die zukünftigen Abenteuer durch die Zeit. Wir wurden geschult in Teamgeist,

technischen Fertigkeiten und Überleben in Extremsituationen. Natürlich meisterte

unsere Mannschaft alle diese Aufgaben mit Bravour. Wir waren nun also

bereit dem Professor bei seinem Unternehmen Zeitreise beizustehen. Unser erstes

Ziel führte uns in die Steinzeit. Um uns der damaligen Kultur anzunähern,

mussten wir lernen uns durch die Wildnis zu kämpfen und unsere eigene Urzeitausrüstung

herzustellen. Am Abend mussten wir dem Professor zeigen, was

wir in der Steinzeit alles gelernt hatten um bereit für einen neuen Start in eine

weiter unbekannte Zeit zu sein. Der Professor war hochzufrieden mit uns, doch

machte er es uns nicht leicht das nächste Ziel zu erraten. Nach langem Rätseln

war uns schließlich klar, dass wir

bald in der rauen Zeit wilder,

betrunkener Piraten erwachen würden.

Damit wir nicht alle zum Bord

schrubben verdonnert werden

würden, machten wir uns daran,

eine perfekte Tarnung zu gestalten.

Wieder einmal kein Problem für

unsere zeiterprobte Gruppe

kreativer Köpfe. Am Abend

erstatteten wir dem König

persönlich Audienz in der Zeit der Ritter und Burgfräulein. Wie nahmen an einem

richtigen Ritterturnier teil und wurden am nächsten Tag mit einem


Kinderfreizeit – Offener Treff Seite 25

rundum ritterlichen Fest belohnt. Die letzte Hürde, die wir nehmen mussten,

war die Aufgabe das Konto des verwirrten Professors aufzubessern und uns die

Rückreise im Zukunftscasino zu erspielen. Zur Feier des letzten erfolgreichen

Tages, lud uns der Professor zu seiner Zukunftsdisco, um zu tanzen, Cocktails zu

schlürfen und die letzten Stunden in freudigem Beisammensein. Im Zug nach

Hause freuten wir uns einerseits unsere Eltern wieder in die Arme schließen zu

können und von den zahlreichen Erlebnissen zu erzählen, waren andererseits

jedoch traurig viele Freunde und lustige Stunden hinter uns zu lasen. Es war eine

schöne Zeit mit euch und wir würden uns freuen euch nächstes Jahr wieder

zu sehen.

Euer Freizeitteam Lena, Chris, Lutz, Steffi, Gabi, Molly und Anna.

Offener Treff 2b – feiert einjähriges Bestehen

Mit einer Hollywoodparty feierten die Jugendlichen in den Räumen der

Gethsemanekirche den Wiederbeginn des Offenen Treffs. Für die Konfirmanden

und die schon Konfirmierten immer eine gute Adresse um nette Menschen kennen

zu lernen und etwas zu erleben. Herzliche Einladung montags um 17:00

Uhr vorbeizuschauen. (Steinmetzstraße 2b, Jugendkeller)


Gemeindewanderungen Seite 26

Mit dem böhmischen Löwen zur Ruine Lichtenstein

Am 14. Oktober treffen wir uns um 9 Uhr am

Gemeindehaus Schwabacher Str. 56 und fahren

mit öffentlichen Verkehrsmitteln (U-, Regionalbahn)

nach Pommelsbrunn.

Mit den Löwen wandern wir über Höfen zur

Ruine und genießen einen einmaligen Ausblick

nach Nürnberg. Weiter geht’s dann nach Hubmersberg

(Mittagspause). Heimwärts geht es über Eschenbach zum Bahnhof

Hohenstadt. Wanderwege: Wald- und Forststraßen Wanderzeit: 3-3 ½ Stunden.

Der Jakobusweg – Pilgerpfad in Franken

Am 11. November um 12 Uhr treffen wir uns

wie immer am Gemeindehaus um mit Bus und U-

Bahn zu unserem Ausgangspunkt Stein -

Deutenbach zu fahren. Über Gerasmühle

wandern wir nach Reichelsdorf - Pillenreuth

(Klösterle) nach Worzeldorf. Nach der

Kaffeepause fahren wir mit dem Bus zurück.

Wanderzeit: 2-2 ½ Stunden

Wegcharakter: Wiesen-, Feld-

und Wanderwege

Auf viele Mitwanderer freut

sich Ihr Wanderführer

Alfred Böhm.

Der Jakobsweg (Bild rechts) ist

ein Bild für den Lebensweg,

daher führt er von Osten nach

Westen. Im Osten geht die

Sonne auf, ein Symbol für die Geburt. Im Westen geht die Sonne unter, ein

Zeichen für Sterben und Tod. Der Jakobsweg führt nach Santiago die Compostella.

Von dort führt ein weiteres Wegstück zum Atlantik zum Kap Finisterre,

was 'Ende der Welt' heißt. Eine Metapher für die Ewigkeit. So bedeutet

diesen Weg gehen, seinen eigenen Lebensweg bis zum Ende meditieren.


Kirchweih 2006 Seite 27

Kirchweih mit vielen Höhepunkten

Am Freitag, 15. September ging es mit einem heiteren

Bieranstich los, unnachahmlich gestaltet von LIZZY

AUMEIER und unterstützt von Pfarrer DIRK WESSEL, bei

dem insbesondere Personen vom Bau ihr „Fett“

abbekamen. Der Kirchweihsonntag begann mit einem

Friedhofgottesdienst

um 8:00

Uhr, umrahmt

vom POSAUNENCHOR ST. LEONHARD-

SCHWEINAU, daran schloss sich der

Festgottesdienst um 9:00 Uhr an, der

vom Posaunenchor und vom KIRCHEN-

CHOR TAKTLOS! seinen Schwung erhielt.

Die Predigt von Pfarrer THOMAS GRIESHAMMER nahm

besonders den Kirchweihkranz auf, der in diesem

Jahr zum ersten Mal von Gemeindegliedern unter

der fachkundigen Anleitung von unserer

Kirchenvorsteherin TRAUDL SAUERBREY gebunden

wurde. Es gab an der Kirchweih noch viele weitere

Höhepunkte, so die flott gesungenen Kirchweih -

Gstanzerl von unserem Kirchenvorsteher JÜRGEN

MANDEL, dem

Ständchen des

Posaunenchors

und dem Platzkonzert des SIEBENBÜRGER

BLASORCHESTERS, die wie immer wunderbar

spielten. Und natürlich war da noch

unsere Losbude mit netten Glücksfeen

und einem Diakon im Glück, der einen

besonderen Fußball gewann,

überreicht von TRAUDL SAUERBREY.


Herbstsammlung der Stadtmission Seite 28

Eine Spende hilft vielen Menschen

Herbstsammlung der Diakonie für das Ehrenamt

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Herbst bitten wir Sie um eine Spende

für die vielen ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer in unserer Diakonie

und in unseren Gemeinden. Sie leisten unersetzliche Dienste, sie spenden ihre

Zeit und Kraft für Hilfsbedürftige. Wir denken an Ehrenamtliche im Hospiz, in

Altenheimen, in Gemeindekreisen, bei der AIDS-Beratung oder am Telefon. An

Besuchsdienste in Altenheimen genau so wie an Jugendliche, die sich in ihrer

Freizeit für behinderte Menschen engagieren. Damit das gut gelingt, brauchen

die ehrenamtlichen Frauen und Männer eine gute Aus– und Fortbildung.

Wolfgang Butz, Dekan Anna-Margareta Oldenburg

Zuständig für gemeindebezogene Diakonie Stadtmission Nürnberg

Sammlungskonto Diakonie im Dekanat

Konto Nr. 702 507 501, Evangelische Kreditgenossenschaft

BLZ 520 504 10. Stichwort: Herbstsammlung 06.

Aus der TelefonSeelsorge

Karla M. ist eine von 90 Ehrenamtlichen, die in Schichten

jeden Tag rund um die Uhr in der TelefonSeelsorge

Nürnberg Dienst tun. Meistens wird Rat erbeten wegen

Schwierigkeiten in Beziehungen, mit Kindern, mitunter

wegen einer Suchterkrankung. Und es gibt telefonische

Stammkunden, die sonst niemanden zum Reden haben.

“Anrufe, in denen jemand mit Selbsttötung droht, sind Pfin. Jakhammer Meyer

sehr selten”, berichtet Karla M. “Wenn so ein Gespräch

schnell zu Ende geht, sorgt man sich schon, was jetzt aus diesem Menschen

wird.” Wie sie das aushält? “Ich habe eine einjährige Ausbildung hinter mir”,

erzählt sie. “Dort habe ich gelernt, richtig zuzuhören. Ich kann mitfühlen, ohne

die Probleme des Anrufers zu meinen eigenen zu machen. Und ich kann

mir Hilfe holen, zum Beispiel von Pfarrerin Jakhammer Meyer, der Leiterin der

TelefonSeelsorge Nürnberg, oder unserer Supervisorin.”Die Ausbildung der ehrenamtlichen

Seelsorger/-innen ist eine Grundvoraussetzung für die Telefon-

Seelsorge. Rund 1.500 Euro kostet die einjährige Ausbildung. Damit ist gewährleistet,

dass verzweifelte Menschen viele Jahre lang jemanden anrufen

können, der ihnen zuhört. Für die Finanzierung dieser Ausbildungen greift die

TelefonSeelsorge auf Spenden zurück.


Werbung Seite 29

Fränkischer Hof

seit Januar 2005 unter neuer Leitung

Schwabacher Straße 46 – 90439 Nürnberg

(direkt neben der Kirche St. Leonhard)

Reservierungen unter Telefon:

0911 – 6104793 oder 0162 – 1760284

Räumlichkeiten für 100 Personen

Feiern aller Art – schattiger Biergarten

Fränkische – und Balkan-Küche

Wir werden Sie zufrieden stellen

Ihr Wirt Niko und sein Team

Hier ist noch Platz

für Ihre Anzeige


Werbung Seite 30


Werbung Seite 31


Andacht Seite 32

„Du bist doch selber schuld“

Haben Sie diesen Satz auch schon

öfters ausgesprochen oder gehört?

Wenn ein Schulkind schlechte Noten

heimbringt, heißt es: Hättest du mehr

gelernt. Wenn es im Beruf nicht so

läuft, hört man: Hättest du etwas Gescheiteres

gelernt. Wenn eine

Beziehung knirscht: Du warst dumm,

warum hast du ihn/sie geheiratet.

Diese Schuldzuweisungen lassen sich so fortführen.

Aber, wer denkt daran einmal den „Schuldigen“ zu suchen, wenn es läuft.

Liegt dann auch alles an unser Schaffenskraft, unserem Einsatz und Engagement?

„Alles ist an Gottes Segen und an seiner Gnad gelegen über alles Geld

und Gut. Wer auf Gott sein Hoffnung setzet, der behält ganz unverletzet einen

freien Heldenmut.“ So singen wir aus dem Evangelisches Gesangbuch Nr.

352. Ein Hinweis, vielleicht etwas bescheidener auf unsere Leistungen zu

schauen. So eine bescheidene Dankbarkeit, macht uns nicht klein oder unbedeutend,

ganz im Gegenteil. Dankbarkeit entlastet, weil ich weiß: Gott ist da,

der für mich sorgt. Er nimmt mir zwar nicht die Arbeit ab, aber er hilft tragen.

Er schenkt die nötige Gelassenheit, andere Menschen und eigene Ziele loslassen

zu können, damit sie sich eigenständig entwickeln können.

So führt das Vertrauen auf Gottes Segen – für den man nicht genug bitten

kann – zu Gelassenheit und zu einer unbeschwerten Freiheit im Leben. Und

das weiß jeder Sportler: Nur wer locker und unverkrampft einen Wettkampf

beginnt, der kann ihn gewinnen. So ist es auch im normalen Leben. Wir müssen

uns mühen und manchmal schinden. Manchmal fragen wir uns auch:

Warum das alles? Doch erst wenn zu den Mühen die Zuversicht hinzukommt,

dass wir von Gott begleitet werden, entsteht Lockerheit und Leichtigkeit.

Und am Ende führt das zur Dankbarkeit über ein nicht einfaches, aber dafür

ein gelingendes Leben. Wie heißt es im Psalm 90 über das Leben: „Und was

daran köstlich erscheint, sind doch nur Mühe und Arbeit, denn es fährt

schnell dahin“. Darum endet diese Psalm 90 auch mit der Bitte um Gottes

Segen:

„Und der Herr, unser Gott, sei uns freundlich und fördere das Werk unserer

Hände bei uns.“

Thomas Grieshammer

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine