13. Jänner 2022

DerGrazer
  • Keine Tags gefunden...

- Neuer Bauernmarkt in Mariatrost startet an diesem Samstag
- Coronaverlauf dank Grazer Forschung vorhersagen
- Prämie für das städtische Covid-Team
- Weniger Arbeitsplätze durch Pleiten in Gefahr
- Raiffeisen rechnet 2022 mit Nachhol-Effekten

13. JÄNNER 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG

10°

Morgens wird

es neblig

und windig,

danach sonnig.

Die Temperaturen

in Graz liegen morgen Freitag

zwischen -4 und 10 Grad.

Neue Erkenntnisse

Forscher der MedUni Graz haben einen

neuen Biomarker gefunden, der schwere

Covid-Verläufe prognostizieren könnte. 3

Alte Legenden

Die Rolling Stones feiern dieses Jahr ihr

60-Jahr-Jubiläum. In dieser langen Zeit

machten sie auch in Graz öfter Station. 7

Neuester Grazer

Bauernmarkt

eröffnet am

Samstag in

Mariatrost

BÜRO STR HOHENSINNER, MED UNI GRAZ, VAN GELDEREN

Startschuss. Am Samstag bieten die elf Beschicker am neuen Bauernmarkt am Fuße der Basilika Mariatrost erstmals ihre Waren an. Damit

gibt es in Graz inzwischen ganze fünfzehn Bauernmärkte, an denen Qualität und Herkunft der Produkte genau kontrolliert werden. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 13. JÄNNER 2022

Die Zahl der Corona-Fälle in Graz

hat sehr stark zugenommen. GETTY

Corona-Zahlen

in Graz und GU

■ Die Omikron-Variante

breitet sich weiter massiv aus,

nach dem Österreich-Rekord

gestern sind die Zahlen heute

auch in Graz so hoch wie noch

nie zuvor. Die Sieben-Tage-

Inzidenz in Graz lag gestern

bei 730,2 Fällen pro 100.000

Einwohner, jetzt sind es 815,4.

In Graz-Umgebung beträgt der

Wert aktuell 603,1 (gestern:

537,2), in der Steiermark im

Durchschnitt bei 542,9 (gestern:

469,4). In Graz sind inzwischen

384 Menschen mit

Corona verstorben, 301 in GU.

Neuer Bauernmarkt

in Mariatrost startet

an diesem Samstag

Stadtrat Kurt Hohensinner und Marktamtsleiterin Walpurga Rath (r.) freuen

sich auf die Eröffnung des Bauernmarkts am Fuße der Basilika. BÜRO STR HOHENSINNER (2)

START. Am Fuße der Basilika Mariatrost gibt es ab Samstag einen neuen Bauernmarkt

mit elf Standlern und unterschiedlichsten regionalen Produkten.

Bürgermeisterin Elke Kahr und

Karl Peter Pfeiffer. STADT GRAZ/EIGLER

Info-Kampagne:

In Graz studieren

■ Mit acht Hochschulen im,

städtischen Raum, einer engen

Kooperation von Wissenschaft,

Wirtschaft und Kultur

ist Graz ein Hotspot für Studierende.

Mit einer neuen Informationskampagne

starten

die Stadt Graz und die Hochschulen

eine Informationskampagne

im überregionalen

heimischen Einzugsgebiet.

Darin sollen die Vorzüge der

Stadt, von der Infrastruktur bis

hin zu den Forschungsmöglichkeiten

beworben werden.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Am Samstag eröffnet der

neueste Grazer Bauernmarkt:

bei der Endhaltestelle

der Linie 1 in Mariatrost am

Fuße der Basilika. Elf Produzenten

bieten dort von 7 bis 13 Uhr

(ausgenommen Feiertage) ihre

verschiedenen Erzeugnisse von

Obst und Gemüse, über Fleisch

und Fisch, Brot und Milchprodukten,

bis hin zu Schnäpsen,

Marmeladen, Ölen und Essigen

an. Für einen angenehmen

Aufenthalt sorgt außerdem ein

Espresso-Mobil.

Sämtliche Beschicker wurden

durch das Marktreferat der Stadt

Graz und die Landwirtschaftskammer

überprüft und erfüllen

alle Vorgaben: Alle Standler besitzen

einen Produzenten-Nachweis

und sind zugelassene bäuerliche

Beschicker. „Nicht nur in

der Politik geht es um Glaubwürdigkeit

und Vertrauen, sondern

genauso auch wenn es um unsere

Lebensmittel geht“, ist der zustän-

dige Stadtrat Kurt Hohensinner

überzeugt, „auf den Grazer Bauernmärkten

können die Kunden

darauf vertrauen, dass sie tatsächlich

regional und aus bäuerlicher

Eigenproduktion kaufen.“

Neues Bezirkszentrum

Auch ein Pumptrack in unmittelbarer

Nähe soll im Laufe des

Jahres 2022 gebaut und noch in

diesem Jahr fertiggestellt werden.

Rund um das Tramwaymuseum

sollte der Vorplatz ja ebenfalls

attraktiviert, das Museum

außerdem mit Gastrobim und

ähnlichen Angeboten wiederbelebt

werden. Die Planungen

dahingehend laufen noch. Seitens

der neuen Stadtregierung

kann die für die Stadtplanung

zuständige Vizebürgermeisterin

Judith Schwentner momentan

nur sagen: „Das Projekt ist uns

noch nicht vorgelegt worden.

Grundsätzlich möchten wir keines

der von der alten Koalition

versprochenen Projekte einfach

absagen. Sie müssen aber in unsere

Vorstellungen hinsichtlich

Klimaschutz und Nutzung des öffentlichen

Raums für alle passen.“

Die Basilika selbst wird ja gerade

saniert und präsentiert sich

seit einiger Zeit nicht mehr in

Gelb, sondern in historischem

Rostrot. Die Arbeiten dauern insgesamt

noch bis 2030 an.

Grazer Bauernmärkte

■ Mit Mariatrost gibt es nun

15 Bauernmärkte auf Grazer

Stadtgebiet.

■ Diese werden von rund 340

Landwirten beschickt, die die

Märkte mit regional produzierten

Lebensmitteln versorgen.

■ Der älteste und größte Bauernmarkt

in Graz ist der Kaiser-

Josef-Markt bei der Oper.

■ Die Märkte sind dabei auch

ein wichtiger Wirtschaftsfaktor:

So werden etwa am Kaiser-

Josef-Platz nach derzeitigen

Schätzungen pro Jahr rund 15

Millionen Euro erwirtschaftet.


13. JÄNNER 2022 www.grazer.at

Grazer Forschung:

graz 3

Coronaverlauf vorhersagen

SPANNEND. Grazer Wissenschafter der Med Uni forschen an Prognosetools für Corona. Sogenannter Biomarker

könnte besonders schwere Krankheitsverläufe prognostizieren und diese im Vorfeld behandeln.

Von Valentina Gartner

valentina.gartner@grazer.at

Corona hat uns mittlerweile

schon zwei Jahre fest im Griff

und der Verlauf einer Infektion

kann sich oftmals von einem

anfangs milden Verlauf schlagartig

zu einer lebensbedrohlichen Lungenentzündung

entwickeln. Wissenschafter

der Med Uni Graz stellen

nun im renommierten Journal

„Antioxidants“ einen Biomarker

vor, der einen besonders schweren

Krankheitsverlauf vorhersagen

könnte, um so Behandlungsschritte

frühzeitig anzupassen.

Ein schwerer Krankheitsverlauf

kann wirklich jeden treffen – Menschen

mit Vorerkrankungen aber

beispielsweise auch völlig gesunde

junge Menschen. „Stünde in den

ersten Krankheitstagen, in denen

es den Patienten dem eigenen

Empfinden nach noch gut geht, ein

Blutwert zur Verfügung, welcher

den weiteren Krankheitsverlauf

prognostiziert, könnte die Behandlung

gegebenenfalls angepasst und

noch effektiver gestaltet werden“,

fasst Harald Mangge vom Klinischen

Institut für Medizinische

und Chemische Labordiagnostik

der Med Uni Graz zusammen.

Vielversprechend

Relevant für Corona ist Kynurenin,

ein zentrales Abbauprodukt von

Tryptophan. Dieses Abbauprodukt

wiederum beeinflusst die Tätigkeit

der T-Zellen, die „Helferzellen“

des Immunsystems. „Unsere

Untersuchungen haben gezeigt,

dass die Kynurenin-Blutwerte bei

Covid-19-Patienten mit tödlichem

Krankheitsverlauf bereits relativ

früh zu Krankheitsbeginn sehr

stark erhöht waren. Somit könnte

Kynurenin ein neuer Biomarker

sein, der zu einer frühzeitigeren

und effektiveren therapeutischen

Intervention Anlass gibt. Für eine

therapeutische Empfehlung – hier

wäre beispielsweise eine rechtzeitige

hochdosierte Kortisongabe

denkbar – müsste allerdings ein

noch größeres Patienten-Kollektiv

genauer untersucht werden“, so

Mangge. Fakt ist auf jeden Fall, dass

Kynurenin eine Rolle in der Immunreaktion

spielt. Weitere Untersuchungen

werden gemacht.

Im Labor in der Med Uni Graz untersuchen Forscher Blutproben von Corona-

Infizierten, um schwere Krankheitsverläufe zu prognostizieren.

MED UNI GRAZ

Der Held vom

Gadollaplatz

Grazer

Straßen

Bürgermeisterin Elke Kahr und Stadtrat Manfred Eber besuchen das Contact-

Tracing-Team des Gesundheitsamtes in der Alten Poststraße. STADT GRAZ/FISCHER

Prämie für Covid-Team

■ Rund hundert Personen sind

derzeit im Grazer Gesundheitsamt

im Contact Tracing,

Back-Office und Lohnkosten-

Rückersatz tätig. Sie bewältigen

die Coronakrise bürokratisch.

Um ihre bisherigen Leistungen

zu würdigen, erhalten die Mitarbeiter

mit 1. Jänner 2022 eine

Zulage von 200 Euro im Monat.

„Unser großer Dank gilt allen

Mitgliedern des Covid-Teams,

die in den letzten Monaten über

die Maße beansprucht wurden

und sich mit einem überdurchschnittlichen

Arbeitseinsatz ausgezeichnet

haben. Deswegen ist

diese Zulage mehr als gerechtfertigt“,

sagt Personalstadtrat Manfred

Eber, der sich im Dezember

im Zuge eines gemeinsamen

Besuches mit Bürgermeisterin

Elke Kahr und Stadtrat Robert

Krotzer ein Bild vor Ort machen

konnte. Die Zulage soll morgen

für alle Mitarbeiter, außer in leitenden

Funktionen, beschlossen

werden.

CTHOE,/WIKIMEDIA COMMONS/ KK

Am Gadollaplatz steht das Styria Media Center, auch der „Grazer“ sitzt hier.

Josef Ritter von Gadolla wurde wurde 1943 Wehrbezirksoffizier

am 14. Januar 1897 in Graz geboren.

der deutschen Stadt Gotha. 1945

Er absolvierte ab 1913 die

Infanterie-Kadettenschule

in Graz. 1918 wurde

er zum Leutnant

ernannt. Nach dem

ersten Weltkrieg diente

wurde er dort Kampfkommandant.

Gadolla übergab die

Stadt am 4. April 1945

kampflos den Amerikanern

und bewahrte

so die Stadt und die

er weiter in der ös-

Zivilbevölkerung vor

terreichischen Armee.

Nach dem Anschluss Österreichs

an Deutschland 1938

diente er in der Luftwaffe und

Kämpfen. Dafür wurde

er am nächsten Tag von

den Deutschen als Befehlsverweigerer

erschossen.


4 graz

www.grazer.at 13. JÄNNER 2022

Die Corona-Krise wirkte sich auf die Privat- und Firmeninsolvenzen aus, 2021

gab es aber einen positiven Trend gegenüber dem Vorjahr.

GETTY

Weniger Arbeitsplätze

durch Pleiten in Gefahr

INSOLVENZEN. Die Jahresstatistik des AKV zeigt, dass

Firmeninsolvenzen weniger wurden, private aber nicht.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

In den Jahren 2020 und 2021

bildete sich, wie der Alpenländischen

Kreditorenverband

(AKV) in seiner Jahresstatistik

informiert, in der Steiermark ein

Rückstau von etwa 270 Firmeninsolvenzen.

Im vierten Quartal

baute sich der Rückstau allerdings

ab. Konkret wurden 2021 in der

Steiermark 254 Verfahren eröffnet,

eine Steigerung von 2,83 Prozent

gegenüber dem Jahr 2020 (da waren

es 247). Außerdem wurden

weitere 118 Verfahren mangels

Kostendeckung abgewiesen – ein

klarer Rückgang von 30,99 Prozent

(2020: 171). Zusammengerechnet

nahmen die Firmeninsolvenzen

im Jahresvergleich also ab, von

418 auf 372. Damit liegt man im

Österreich-Trend.

Die meisten Insolvenzen traten

laut AKV in der Baubranche auf,

da waren es 65 Fälle (2020: 69), gefolgt

vom Handel mit 35 Insolven-

zen (46 waren es 2020).

Eine positive Entwicklung zeigt

sich hinsichtlich der Gesamtpassiva.

Diese nahmen um annähernd

ein Drittel ab, die Anzahl der gefährdeten

Arbeitsplätze hat sich

sogar beinahe halbiert (-47,86

Prozent). Waren 2020 2.541 Arbeitsplätze

durch Firmenpleiten

gefährdet, waren es 2021 nur noch

1325. Die größten Firmeninsolvenzen

waren die GHB Technologie

Handels- und Verwertungs

GmbH mit 11,9 Millionen Euro,

gefolgt von der ASB Graz gemeinnützige

Rettung und Soziale

Dienste GmbH mit acht Millionen.

Privatinsolvenzen nahmen in

der Steiermark im Unterschied

zum Österreichtrend (-1,6 Prozent)

um 8,5 Prozent auf 868

Verfahren zu, vor der Pandemie

waren es aber noch deutlich

mehr. „Diese Rückgänge sind ausschließlich

auf Kontaktbeschränkungen

zurückzuführen insbesondere

zwischen Schuldner und

Schuldnerberatungsstelle.

Martin Schaller, Generaldirektor der Raiffeisen-Landesbank Steiermark,

analysierte heute wirtschaftliche Entwicklungen im Vorjahr. RLB STEIERMARK/KANIZAJ

Raiffeisen rechnet 2022

mit Nachhol-Effekten

ANALYSE. Die Raiffeisen-Landesbank registriert

starkes Wertpapier-Interesse und gibt Ausblick.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Auch wenn es sich zeitweise

stark nach Vor-Krisen-

Normalität anfühlte – 2021

war ein herausforderndes Jahr für

die Wirtschaft. „Trotz dieser Widrigkeiten

haben die Steiermark

und ihre Wirtschaft mit innovativen

und gemeinsamen Lösungen

Resilienz bewiesen“, betonte

Martin Schaller, Generaldirektor

der Raiffeisen-Landesbank (RLB)

Steiermark zum Jahresbeginn.

Ausblick 2022

Auf das Jahr 2022 blickt Schaller

optimistisch, die Entwicklung der

Inflation sieht er aber kritischer

als manche Konjunkturprognosen:

„Wir gehen davon aus, dass

die Verbraucherpreise auf höherem

Niveau bleiben werden. Insofern

wäre es sinnvoll, wenn auch

die EZB das Zinsniveau anheben

würde.“ Aufgrund der hohen Sparquote

der letzten Jahre rechnet

man im Konsum mit Nachholeffekten.

Online im Vormarsch

Spannende Entwicklungen zeigt

die Jahresbilanz: Der Trend zum

Online-Banking setzte sich 2021

fort, man verzeichnete einen Zuwachs

von 9,5 Prozent. Außerdem

wuchsen Einlagen, Wertpapiere,

Bausparen sowie Kapital-Versicherungen

um 25 Prozent auf 27,7

Milliarden Euro an. Der Großteil

davon sind kurzfristig veranlagte

Spar- und Giroeinlagen. Laut

RLB-Marktvorstand Rainer Stelzer

böten diese „das Potenzial

zumindest einen Teil längerfristig

in Wertpapiere zu investieren.“ Da

gab es einen noch stärkeren Zuwachs,

um 42 Prozent auf 5,3 Milliarden

Euro.

Positive Bilanz zieht die RLB

auch beim Kreditgeschäft. Insgesamt

vier Milliarden Euro wurden

an neuen Finanzierungen im privaten

und unternehmerischen

Bereich getätigt.

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10

| GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/

80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Nina Wiesmüller (0664/80 666 6918), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.

at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/

80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | Michelle Scheiber (0664/80 666 6642) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.193 (Der

Grazer, wö, ÖAK 1.HJ 2021). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


13. JÄNNER 2022 www.grazer.at

graz 5

C H R O N I K

Blaulicht

Report

✏ julian.bernoegger@grazer.at

Müllcontainer in

Gries fing Feuer

■ Gestern Abend musste die

Grazer Berufsfeuerwehr zu

einem Müllcontainerbrand

ausrücken: Gegen 19.45 Uhr

ging ein Notruf ein, weil ein

Müllcontainer in der Triesterstraße

im Grazer Bezirk Gries

in Flammen stand. Eine Polizistreife

war noch vor der Feuerwehr

vor Ort. Beim Eintreffen

der Beamten war bereits eine

Hausbewohnerin dabei, den

brennenden Altpapiercontainer

zu löschen. Die Berufsfeuerwehr

rückte ebenfalls mit einem

Löschfahrzeug und sechs

Männern zum Einsatzort aus.

Um 20 Uhr konnte schließlich

„Brand Aus“ gemeldet werden.

Zum Glück wurde außer dem

Eine ganze Ladung Müll auf einem Laster fing am Montagabend plötzlich

Feuer. Die Feuerwehr Gratkorn-Markt rückte zum Löscheinsatz aus. FF GRATKORN

Müllcontainer nichts weiteres

beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Die Brandursache ist derzeit

aber noch unbekannt.

Hitzendorf: Baum

blockierte Straße

■ Gestern Abend um 20.30 Uhr

rückte die Freiwillige Feurwehr

Hitzendorf aus, weil ein großer

Baum über eine Straße gestürzt

war. Elf Mitglieder der Feuerwehr

zerlegten den Baum mit ei-

ner Motorkettensäge. Anschließend

brachten sie die Stücke

weg und reinigten die Straße.

nach einer Stunde war der Einsatz

erledigt.

Essen angebrannt:

Feuerwehr kam

■ In einer Wohnung in Hausmannstätten

löste gestern Nachmittag

gegen 15 Uhr angebranntes

Essen eine Feuerwehreinsatz

aus: Die Freiwillige Feuerwehr

Hausmannstätten rückte aus

und setzte den Brandmelder

wieder zurück. Das Essen hatte

zum Glück keinen großen

Brand ausgelöst.

Staplerbatterie in

Kalsdorf defekt

■ Heute Vormittag um 9 Uhr

trat in Kalsdorf aus einer defekten

Staplerbatterie Batteriesäure

aus. Die Freiwillige

Feuerwehr rückte an und neutralisierte

die Pfützen der Batteriesäure

mit Bindemitteln.

Ladung Müll stand

in Flammen

■ Am Montagabend fing die Ladung

eines Müllwagens in Gratkorn

in der St. Stefaner Straße

Feuer. Der Laster konnte den

Müll trotz der Rauchentwicklung

zum Glück an einer sicheren

Stelle entladen. Die Freiwillige

Feuerwehr Gratkorn-Markt

löschte den brennenden Müllhaufen

anschließend mit zwei

C-Leitungen.

Mini-Taschen voll im Trend

TASCHENTRENDS. Sie zählen definitiv zu den spannendsten Taschentrends der aktuellen Saison

und dienen als Mode-Accessoires und natürlich auch als Tasche für das Notwendigste.

DDie Designer haben es

entschieden und wir folgen.

Es kommt nämlich

nicht mehr auf die Größe und

den Stauraum in einer Handtasche,

denn das Aussehen zählt

nun mehr als das Fassungsvermögen

unserer treuen Begleiterinnen.

Angefangen mit dem Stil der

50er Jahre und viel Silhouette,

bis hin zu Mini-Clutches, in der

Größe einer durchschnittlichen

Handfläche und verziert mit tausenden

Strasssteinen. Aber auch

die großen Marken hat das Mikro-Fieber

gepackt und so findet

man auch berühmte Monogramm-Taschen

im Mikro-Look.

Kombinieren kann man die

Mikros der ehemals klassischen

Handtasch en vielfältig, denn es

gibt sie in den unterschiedlichsten

Stilrichtungen: Zum eleganten

Kleid oder Faltenrock, oder

lieber sportlich zu trendigen

Sneakers und Jogginganzug: Bei

uns finden Sie trendige Mini-Taschen

in sanftem Pastellblau und

knalligem Grün zum Beispiel

beim Zara in der ShoppingCity

Seiersberg.

Taschen gibt es unter anderem

auch bei Cocuni im Haus 7, Humanic

im Haus 5, Deichmann,

Esprit, H&M, Tamaris, Shoe 4

You und in vielen Stores mehr.

Wir bieten eine große Vielfalt an

Mode für den kleinen und auch

etwas größeren Geldbeutel an.

Sie zählen definitiv zu den spannendsten Taschentrends der aktuellen

Saison: Mini-Taschen in allen Farben und Ausführungen.

ADOBE STOCK

NEWS AUS DER SHOPPINGCITY SEIERSBERG

ENTGELTLICHE KOOPERATION


6 graz

www.grazer.at 13. JÄNNER 2022

Snape sucht

ein Zuhause

Grazer

Pfoten

GRAZ

SURFWELLE

Planungen &

Forderungen

VILLACH

LUKE GOODLIFE, GETY

Snape freut sich über einen Artgenossen in seinem neuen Zuhause. KK

Der junge Kater Snape ist – mit Zweitkatze vergeben. Wer

im Gegensatz zu seinem schenkt dem kleinen Kerl ein

Namensgeber aus Harry Potter

– sehr unsicher. Anfangs

schönes Heim?

braucht er etwas Zeit, um Vertrauen

zu fassen, dann ist er ein - männlich

- 6 Monate

sehr lieber Bub. Seinem Alter - Wohnung oder Freigang

entsprechend ist Snape sehr

verspielt und neugierig. Damit Kontakt: Arche Noah

er sich nicht so einsam fühlt, www. aktivertierschutz.at

wird er nur an ein Zuhause Tel. 0676/84 24 17 434

In Graz schlagen die Forderungen

der Surfszene gerade

wieder hohe Wellen. Die

versprochene Surfwelle in der

Mur als Ausgleich für die natürliche

Welle, die durch den

Kraftwerksbau zerstört wurde,

eingefordert. Politisch hat das

3,5-Millionen-Euro-Projekt

momentan keine Priorität, jedoch

möchte die zuständige

Stadträtin Judith Schwentner

eine naturnahe Konstruktion

anstelle des Beton-Kanals

prüfen lassen. Den Villachern

geht es ähnlich. Eine Welle in

der Innenstadt wurde vor zwei

Jahren diskutiert. Jetzt hat sich

der Verein Surf Team Carinthia

gegründet, um die Umsetzung

voranzutreiben. Eine

Petition soll gestartet werden,

in Graz gibt es eine solche bereits.

GRAZ IM STÄDTEVERGLEICH

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Pünktlich

Pünktlich mit 18 ausgetreten.

Christoph Platt

* * *

Gleich ausgetreten

Als ich angefangen habe zu arbeiten,

kam nach ein paar Tagen

ein Brief, in dem stand, ich

soll meine Lohnliste schicken,

damit sie sehen, wie viel sie für

sich abzweigen können. Bin

gleich ausgestiegen.

Ivanka Ika

* * *

Verständlich

Versteh ich vollkommen!

Jasmine Weihs

Kein Sinn

Ich versteh den Sinn der Kirchensteuer

bis heute nicht. Ich

soll einen Beitrag für welche

Leistung bezahlen?

Nicole Koschuttnigg

* * *

Kein Mitglied

Nie gewesen. Zum Glück.

Jakob Unterrichter

* * *

Eintritt verlangen

Sie sollten Eintritt verlangen,

wer in die Kirche geht, soll bezahlen.

Gisela Brunner

* * *

Mehr sind besser

Je mehr Menschen die Kirche

verlassen, desto besser.

Joachim Engert

* * *

Wird wieder mehr

Wer ist die Kirche? Braucht

es die Kirche überhaupt? Die

Geschichte sagt klar: Ja! „Die

wollen doch nur mein Geld!“

stimmt nicht, die Kirche will,

dass Du Dich einbringst und

etwas aufbaust, das Halt und

Trost gibt - dafür aber nachhaltig

ist und Sinn spendet.

Und trotz aller Ablenkungen

im Leben gibt es noch Werte,

die immer zählen werden.

Und wenn ich mir ansehe, wie

viel Geld für Esoterikkram locker

gemacht wird, dann ist die

Kirchensteuer ja wohl eindeutig

zu gering. Die Anzahl derer, die

in der Kirche sind, wird weiter

schrumpfen, aber wieder wachsen,

wenn die Zeit dafür reif ist.

Georg Nikolaus Reiser

* * *

Seit 18. Geburtstag weg

Ich bin seit meinem 18. Lebensjahr

nicht mehr dabei.

Phil Fuckar

Meistkommentierte

Geschichte

des Tages

Mehr

Austritte

aus der Kirche

Mit Jahresende 2021 gibt

es in der Diözese Graz-

Seckau 768.858 Katholiken –

das sind 1,6 Prozent weniger als

im Vorjahr. Gründe sind etwa

Corona-Pandemie, Kirchenbeitrag

und auch Sterbefälle.

Der Anteil an der Gesamtbevölkerung

liegt bei 62 Prozent.

Unsere Leser diskutierten über

den Kirchenbeitrag und ob sie

selbst noch Mitglied sind.

REAKTIONEN & KOMMENTARE


13. JÄNNER 2022 www.grazer.at

graz 7

60 Jahre Rolling Stones: Die

Wege führten auch nach Graz

CONGRATULATIONS.

Was für die britische

Queen 70. Kronjubiläum

ist, bedeutet für die Rolling

Stones das 60-jährige

Bandjubiläum.

Von Vojo Radkovic

vojo.radkovic@grazer.at

Die Rolling Stones wurden

1962 unter der Federführung

von Brian Jones in

London gegründet. Ihren ersten

Auftritt spielten sie am 12. Juli

1962 im Londoner Club Marquee

vor rund hundert Besuchern. Die

„Rollin‘ Stones“, wie die Band

sich zuerst nannte, spielte fünf

Coversongs. Gleich nach diesem

ersten Gig war der Name

auf „The Rolling Stones“ korrigiert

und eine große Weltkarriere

begann. Nicht einen Cent

hätten die Stones damals darauf

gewettet, dass sie sechzig Jahre

später nach wie vor auf der Bühne

stehen werden, wenngleich

auch nicht mehr in der Originalbesetzung

Mick Jagger, Keith

Richards, Brian Jones, Bill Wyman

und Charlie Watts.

Abgsehen davon, dass die Rolling

Stones tausende Fans auch

in Graz haben, führten die Band

und manchmal auch den oder

anderen Musiker solo aus der

Die Rolling Stones bei einer Pressekonferenz in ihrem ersten großen Erfolgsjahr 1964 in London.

Truppe, die Wege immer wieder

nach Graz.

Als die Rolling Stones 1995

ein Openair in Zeltweg spielten,

nächtigten die berühmten

Musiker im Grazer Grandhotel

Wiesler und wurden von dort

aus zum Konzert nach Zeltweg

chauffiert. Das war die legendäre

„Voodoo Lounge“-Tour. Die

Stones begannen die Show mit

„Not Fade Away“ und unter den

zigtausenden Fans tummelten

sich im VIP-Bereich auch Politiker

wie der steirische Landeshauptmann

Josef Krainer, Bundeskanzler

Wolfgang Schüssel

oder Umweltminister Martin

Bartenstein. Aber auch Kultur-

HUGO VAN GELDEREN

größen wie der Literat Wolfgang

Bauer aus Graz, lauschten vom

bequemeren VIP-Bereich den

Stones. Volkswagen war damals

der Toursponsor, griff tief in die

Tasche und baute einen ganz

aufwendigen VIP-Bereich auf.

Die Stones waren 2017 nochmals

in Zeltweg im Rahmen der

„No Filter“-Tour.

Ein einzelner einsamer Stone,

der Ersatzmann für den eigentlich

unersetzbaren Brian Jones,

Mick Taylor gab ein viel beachtetes

Konzert im Grazer Orpheum.

Bill Wyman, der legendäre

Original-Bassist der Stones kam

mit seiner Band The Rhythm

Kings am 20. Mai 2001 ins Grazer

Orpheum. Ron Wood schickte

seine Bilder für eine Ausstellung

ins Grazer Orpheum. Und

der leider zu früh verstorbene

Drummer der Band, Charlie

Watts, kam 2010 mit seinem

Jazz-Ensemble ins Orpheum.

Im Rahmen des legendären Musikfestivals

„Rockin Movies“ im

Landhaushof waren die Rolling

Stones 2008 die großen Abräumer

durch den Film von Martin

Scorsese „Shine A Light“ und

schließlich war auch der aktuelle

Stones-Bassist Darryl Jones mit

seiner Band Black Stone Riders

2011 im Grazer Orpheum. Sechzig

Jahre Stones – Graz war immer

dabei.

Mick Jagger mit Martin Scorcese (rechts) bei Dreharbeiten für „Shine A

Light“, Head-Liner-Film beim Grazer „Rockin Movies“ Festival 2008. UNIVERSAL

Stones in Zeltweg: Vojo Radkovic, Lili Radkovic, Wolfgang Bauer, Josef Krainer

und Martin Bartenstein im Voodoo Lounge-VIP-Bereich von VW.

KK


graz

8 www.grazer.at 13. JÄNNER 2022

Ausblick

Was am Freitag in

Graz wichtig ist

■ Der Klimawandel bietet auch Chancen, neue Wege einzuschlagen.

Landesrätin Ursula Lackner präsentiert morgen Freitag die Premiere

des Bürgerbeteiligungsprogramms „Klimaneuzeit 24h-Challenge:

Wie wollen wir in der Steiermark in Zukunft leben und handeln?“ Dabei

sollen mit engagierten Bürgern Visionen erarbeitet werden, die

bei zukünftigen Entscheidungen eine Grundlage bilden.

■ Abseits der Pandemie-Bewältigung sieht die Industriellenvereinigung

Steiermark in der Verfügbarkeit von Personal, der Modernisierung

der Infrastruktur und in der Sicherung steirischer Beiträge im

Kampf gegen den Klimawandel die zentralen Themen für die Standortpolitik.

Zum Jahresauftakt stellt Präsident Stefan Stolitzka morgen

die wesentlichsten Anliegen der IV für 2022 vor.

■ Das Osterfestival Psalm lädt mit Intendant Mathis Huber morgen

zur Programmpräsentation für die diesjährige Ausgabe.

Klimaschützer können sich jetzt in einem neuen Bürgerbeteiligungsprojekt

einbringen, das morgen Freitag vom Land präsentiert wird. PODESSER.NET

■ Nach mehreren Verschiebungen feiert morgen das Stück „Making

a Great Gatsby“ auf der großen Bühne im Schauspielhaus Premiere.

Regisseurin Claudia Bossard blickt in ihrer Bearbeitung von F. Scott

Fitzgeralds berühmtestem Roman von heute auf den Stoff, nimmt

auf die Geschehnissen rund um die US-Präsidentschaftswahl vor einem

Jahr bis heute Bezug und stellt ein schillerndes wie abgründiges

Gesellschaftsportrait auf die Bühne.

■ Das Bischöfliche Gymnasium lädt zum virutellen Tag der offenen Tür.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine