Vorschau auf die letzte Reise im Fussballjahr 2012 ... - 1-2-3-4-5-6

1.2.3.4.5.6.net

Vorschau auf die letzte Reise im Fussballjahr 2012 ... - 1-2-3-4-5-6

Info Media Basket

Saison 2012-2013

27 novembre 2012


Carnetdeligues

Hope-GBArossé

BasketballAVailly,lesfillesde

Hope-GBAontsubileurplus

cuisantedéfaitedepuisbien

longtempsens’inclinant48-93

devantleleaderHelios,éclatant

desanté,lorsdel’ultimejournée

du1ertourdeLNA.«LesValaisan-

nesformentunejolieéquipe…La

différenceétaitclaireetnette.A

deuxminutesdelapause,l’écart

étaitdesixpoints,aprèsiln’ya

pluseudematch.Onavunos

limites…Onaperduconfiance,

étalénotrefrustration»,analysait

l’entraîneurBillyKarageorgakis.

PH.R.

LeCPEMeyrinfrôle

lecamouflet

BasketballEndéplacementdans

lasalledeKüsnacht-Erlenbach,

10edeLNB,leCPEMeyrinabien

failliseprendrelespiedsdansle

tapis:laformationdePatrice

Gresss’estimposéed’unseul

point(83-84)...aprèsprolongation!

EnLNBouestféminine,les

Lancéennesd’EricGrossontsubi

leurpremierreversdelasaisonen

s’inclinantdefaçonsurprenanteà

domiciledevantTroistorrents

(52-54),malgréun25-17àlapause.

Bernexn’arienpuchezles

VaudoisesdeDEL(71-46).PH.R.

Chênoisréagit

HandballDominéhuitjoursplus

tôtparleleaderAltdorf,Chênoisa

renouéaveclavictoireenallant

s’imposer20-25surleterrainde

SG/KadettenEspoirs.Pierrick

Reverdy(7buts)etMaximeVan

Baar(6)ontétélesmeilleurs

réalisateursdelaformationde

BorisaMajstorovic,quiavaitpris

sesdistancesàlapausedéjà

(6-12).LesGenevoisgagnentun

rangauclassementpourse

retrouveràla4eplace.PH.R.

ExploitdeChênois

VolleyballEnpréambuleau

succèsdelapremièrecontrele

LUC,ChênoisIIavaitmontré

l’exempleenprenantlemeilleur

(3-2)surlesleadersdeLNBouest,

lesBernoisd’Oberdiessbach!Un

exploitquifaitl’affairedeServette

StarOnex,vainqueur3-0de

Buochs…EnLNBouestféminine,

GenèveVolleys’estimposé3-1

faceàTherwil,unevictoirequi

permetàlaformationdeLinzy

Kearneydedemeurerdansle

sillageduleaderCheseaux.PH.R.

Hermancemenaçant

RugbyHermancesefaittoujours

pluspressantderrièreAvusy:

vainqueurdeGrasshopper48-5à

Chens-le-Pont,avec6essais(et

donclebonusoffensif)àlaclé,le

clubfrontalierseretrouveà

égalitédepointsavecleleader,

difficilevainqueurduRCGenève

(10-6)danslederbydujour.Le

championentitreainscritdeux

essais…etriend’autre!Lamenace

estd’autantplusprécisequeles

Hermançoisontjouéunmatchde

moinsquelesAvusiens.PH.R.

9

35

52

15

21 34

51

2

29

59

5

41

1

43

66

60

54

6 10

30


LA LIBERTÉ MARDI 27 NOVEMBRE 2012

Matthias Manz

19 BADMINTON Tavel/Fribourg «déçu et choqué»

21 BASKETBALL Manz a la bonne attitude

21 CYCLISME Adrien Chenaux change de crèmerie

23 VOLLEYBALL Guin renoue avec la victoire

24 SKI ALPIN Les Suisses doivent rebondir après la déroute

24 LUTTE SUISSE C’est l’année d’Estavayer

SPORT

MARDI

17


BASKETBALL

Manz a la bonne attitude

LIGUE B • Conquérante, l’Académie bat Lausanne 65-60 et s’installe au-dessus de la barre.

Villars est en crise après une 2 e mi-temps cauchemardesque, perdue 25-59, contre GC.

Académie FR - Lausanne

Une excellente affaire. Voilà ce qu’ont réalisé les jeunes

joueurs de l’Académie dimanche après midi en venant à

bout de Lausanne (65-60). Non seulement ils devancent

les Vaudois au classement, mais ils passent aussi au-dessus

de la barre. Un succès acquis grâce à deux coups d’accélérateur

en première mi-temps. Le tout sous l’impulsion

d’un Uliwabo (19 points) menant adroitement le jeu et

d’un Hoch (15) combatif sous les panneaux. Au terme de la

rencontre, le coach Mehdy Mary appréciait surtout un

aspect: «L’attitude des joueurs a été exemplaire. Ils se sont

montrés conquérants et ont mis beaucoup d’énergie dans

le match, spécialement en défense. A l’Académie, le classement

n’a pas d’importance. Mais si mes joueurs ont la

bonne attitude, la victoire est généralement au bout.»

Le N o 8: Matthias Manz

A 20 ans, il n’est pas vieux, mais c’est l’aîné de l’équipe. En

2009, Matthias Manz a dû faire un crochet par la case hôpital

pour une opération à la cheville. Et il en est ressorti avec

un cadeau empoisonné. «J’ai une maladie du sang», explique-t-il.

«Je dois encore prendre des médicaments pour

que mon sang soit plus liquide.» A la suite de cette tuile, il

est passé dans les rangs de l’autre formation fribourgeoise

de LNB, Villars. Une année et deux mois plus tard: fin de

l’aventure au Platy. Depuis la saison passée, il est de retour à

l’Académie: «J’avais besoin de retrouver une structure plus

sérieuse et davantage d’entraînements. Comme je m’entends

bien avec tout le monde, on m’a repris. Quand je vois

Kovac, âgé de 22 ans, qui réussit cette saison avec Olympic,

j’espère toujours pouvoir évoluer en LNA.» Et ce n’est pas

Mehdy Mary qui va lui mettre des bâtons dans les baskets:

«En août 2006, lorsque nous avons créé l’Académie, Matthias

était déjà là. Il nous apporte beaucoup en défense et

en attaque. Lorsqu’il est agressif dans le bon sens du terme,

il est difficile à arrêter. Il a juste parfois tendance à trop vite

baisser les bras. Je lui rappelle alors que face à l’adversaire,

on peut fuir, se résigner ou combattre.» TT

Villars - Grasshopper Zurich

Villars est en crise. Le style de l’entraîneur Jan Andrey est

contesté par certains joueurs qui ne répondent plus présents

sur le terrain. Contre Grasshopper Zurich, un adversaire

direct, les Sarinois ont résisté une mi-temps avant

de craquer complètement dans les deux derniers quarts

(25-59 après la pause, 64-97 au final). «Au retour des vestiaires,

Zurich a augmenté sa pression défensive. On s’est

fait peu à peu distancer, le moral en a pris un coup et on a

lâché prise», déplore le coach de Villars, impuissant devant

l’inconstance de son groupe. «Je n’arrive pas à l’expliquer. Il

y a quelque chose qui cloche, mais je ne sais pas quoi...» La

discussion menée hier a permis de remettre les choses à

plat, notamment avec l’Américain Robbie Lewis, renvoyé

d’un entraînement la semaine passée. Sera-ce suffisant

pour remobiliser l’équipe avant le derby de dimanche

contre l’Académie? Jan Andrey veut y croire, mais il cogite

beaucoup. «Les joueurs me demandent d’être plus strict,

mais quand je le fais, j’ai l’impression de jouer un rôle et,

surtout, je ne remarque aucun changement lors des

matches. J’arrive à mes limites. Je réfléchis beaucoup, car je

veux vraiment aider cette équipe. J’étais très confiant en

début de saison, mais je dois constater que je n’ai pas

réussi à assembler les pièces du puzzle.» FR

LIGUE A FÉMININE

Les fausses excuses d’Elfic

«Il faut arrêter de croire que les

pommes tombent toutes seules de

l’arbre. Il faut grimper sur l’échelle

pour aller les cueillir!» Le coup de

gueule est signé Romain Gaspoz, un

entraîneur qui a déjà connu l’amer

goût de la défaite trois fois cette

saison. Soit aussi souvent que sur

l’ensemble du dernier championnat

régulier. Samedi passé à Martigny,

les elfes ont encore une fois

montré leurs limites actuelles en

s’inclinant 77-61.

Si l’écart n’est pas révélateur du

niveau qui sépare les deux équipes, la

défaite ne manque pas de soulever

quelques interrogations. Martigny est

certes bien meilleur que l’an passé,

mais les Fribourgeoises ne s’attendaient

sans doute pas à mordre la

poussière en terre valaisanne. Et c’est

bien là le début du problème à en

croire Romain Gaspoz. «Ces dernières

saisons, on avait pris l’habitude de

gagner des matches sans les jouer.

Celeste Trahan n’est plus là. On n’est

plus l’équipe qu’on était. Si on veut

quelque chose, on doit aller le chercher.

On doit le mériter!»

Pénalisées par des Suissesses

inexistantes (14 points au total contre

52 pour les Suissesses de Martigny),

les elfes sont actuellement en panne

de confiance. «Il faut arrêter de se

chercher des excuses. La fatigue, les

blessées, l’intégration de Kirby (Copeland/ndlr),

etc. Malgré tout cela, on

aurait dû gagner ce match. C’est ce qui

me dérange le plus. On mène deux

fois de 5 ou 6 points et on n’arrive pas

à tuer le match. Avec l’expérience

qu’on a, on doit être capable de mieux

gérer ces moments-là», estime-t-il.

Condamné à passer par les quarts

de finale de la Coupe de la Ligue

(dimanche à 16h contre Hope-GBA),

Elfic devra – en cas de succès – se

coltiner Hélios en demi-finale. Montreux,

qui accueillera comme de coutume

la finale, n’a jamais semblé aussi

loin pour les Fribourgeoises.

Et ce ne sont pas les retours bienvenus

et attendus de Bettina Müller et

Matthias Manz: «J’espère toujours pouvoir évoluer un jour en ligue A.» ALAIN WICHT

ACADÉMIE - LAUSANNE 65-60

(20-18 21-14 14-16 10-12) • Salle St-Léonard. 100 spectateurs. Arbitres:

Stojcev et Bovard.

Académie Fribourg: L. Pythoud 11, Bugnon 5, Uliwabo 19, Manz 7,

Mbala 2, Baechler 2, Damjanovic 4, Galley 0, Hoch 15.

VILLARS - GRASSHOPPER 64-97

(17-22 22-16 13-31 12-28) • Salle du Platy. 100 spectateurs. Arbitres:

Gonçalves et Pillet.

Villars: Andrey 6, Veglio 7, F. Pythoud 6, Kraljevic 14, Pittet 0, Mechti

4,De Gottrau 13, Currat 3, Lewis 9, Kaniama 2, Reghif 2.

> Prochain match: Académie - Villars di 12 h 45

Alexandra Koch (dès ce week-end?)

qui vont tout révolutionner. «On a du

boulot, mais commençons d’abord

par prouver qu’on a du caractère»,

conclut Gaspoz. FR

MARTIGNY - ELFIC FR 77-61

(24-21 14-14 19-14 20-12) • Salle du Midi. 200

spectateurs. Arbitres: Pirotta et Chalbi.

Martigny: Ambrosio 16, Volpe 12, Guex 14, Perraudin

0, Meylan 1, Carron 2, Clément 7, Szakacs

21, Studer-Griffith 4.

Elfic Fribourg: Sabo 2, Bruegger 0, Copeland

30, Thalmann 2, Milenkovic 3, Toumi 6, Butty 1,

Lugt 0, Sowinski 17.

Notes: Elfic sans Müller, Gur, Koch et Chenaux

(blessées). 9e sortie sur blessure de Butty (cheville).

15e sortie de Studer-Griffith (nez cassé).

LE CLASSEMENT

1. Hélios Valais 9 9 0 848-489 18

2. Riva 9 7 2 644-507 14

3. Martigny 9 7 2 697-573 14

4. Elfic Fribourg 9 6 3 666-544 12

5. Hope-GBA 9 5 4 593-595 10

6. Pully 9 4 5 590-738 8

7. Uni Bâle 9 3 6 606-637 6

8. Muraltese 9 3 6 576-680 6

9. Lucerne Highflyers 9 1 8 515-703 2

10. Bellinzone 9 0 9 460-729 0

LE CLASSEMENT

1. Alte Kanti Aarau 8 7 1 715-530 14

2. Vevey Riviera 8 7 1 628-504 14

3. Meyrin 8 6 2 562-518 12

4. Swiss Central 8 5 3 625-544 10

5. STB Berne-Giants 8 5 3 585-566 10

6. Académie Fribourg 8 4 4 491-537 8

7. Grasshopper Zurich 8 4 4 569-555 8

8. Lausanne 8 3 5 562-575 6

9. Pully 8 3 5 619-592 6

10. Villars 8 2 6 581-671 4

11. Küsnacht-Erlenbach 8 2 6 581-664 4

12. Blonay 8 0 8 446-708 0

LNB

Deux succès pour

Elfic Génération

La semaine passée a été prolifique pour

Elfic Fribourg Génération. Déjà victorieuses

de Sion mercredi, les jeunes elfes ont encore

dominé Cossonay vendredi. Deux succès qui

permettent aux Fribourgeoises de prendre

leurs distances sur les équipes de bas de classement.

«Défensivement, l’équipe est bien

en place. On progresse et on engrange de la

confiance», se réjouit l’entraîneur Romain

Gaspoz. FR

ELFIC GÉNÉRATION - SION 54-48

(14-10 10-12 14-19 16-7) • Salle Saint-Léonard. Arbitres:

P. Cougil/Demierre.

Elfic Fribourg Génération: Sabo 6, Chappuis 0, Lottas 3,

Rossier 3, Ndarugendamwo 4, Toumi 18, Manz 0, Lugt 6,

Bruegger 14.

ELFIC GÉNÉRATION - COSSONAY 49-40

(17-9 10-9 14-6 8-16) • Salle Saint-Léonard. Arbitres:

Berset et Loup.

Elfic Fribourg Génération: Naudi 0, Chappuis 0, Cattaneo

2, Lottas 4, Ndarugendamwo 4, Rossier 3, Lugt 13, Tissot 0,

Butty 5, Manz 0, Bruegger 18.

Classement: 1. Lancy 8/14. 2. Lausanne Ville-Prilly 8/14. 3.

DEL 8/14. 4. Nyon 8/10. 5. Troistorrents 8/8. 6. Elfic FR Génération

8/8. 7. Sion 8/4. 8. Cossonay 8/4. 9. Agaune 8/2.

10. Bernex 8/2.

> Prochain match: Elfic Génération - Lancy jeudi 20h45.

NEUCHÂTEL - FRIBOURG 26-12

(12-12) • Fribourg: B. Mabboux, Fox, Jolly, Cloux, Sapin, Vyroubal,

Meier, Mottas, de Roche, Brodard, Bossy, Masson,

Von Greyerz, Jeger, Mennecart, Hamburger, Magnin, Gillet.

Classement ligue B: 1. Fribourg 10/38. 2. Lugano 8/36.

3. Neuchâtel 10/33. 4. Lucerne 11/24. 5. Monthey 8/23.

6. La Chaux-de-Fonds 8/20. 7. Nyon 2 11/19. 8. Berne 8/14.

9. GC Zurich 2 8/5. 10. Würenlos 8/2.


ARCHIVES SAMUEL FROMHOLD

BASKETBALL

Morges Basket encaisse

un neuvième revers

Les protégés de Roland Bandi

sont passés près de l’exploit,

samedi, sur le parquet du leader

Ovronnaz-Martigny. PAGE 14

SPORTS

MARDI 27 NOVEMBRE 2012

BASKETBALL

Morges tutoie l’exploit

puis s’écroule chez le leader

Morges Basket terminait le

tour initial du championnat de

première ligue par un déplacement

périlleux chez le leader

Ovronnaz-Martigny, samedi.

Face à une équipe valaisanne invaincue

depuis le début de la saison,

les protégés de Roland Bandi

ont tutoyé l’exploit, menant

de douze points en première mitemps.

L’écart aurait même pu

être plus conséquent si ceux-ci

n’avaient pas galvaudé deux contre-attaques

avec, à chaque reprise,

un joueur allant seul au

panier.

Martigny n’en demandait pas

tant et allait ensuite remonter la

pente pour rejoindre la pause à

égalité de points (37-37). «Je ne

sais pas ce qui s’est passé dans la

tête de mes joueurs, réagissait l’entraîneur

morgien Roland Bandi.

Suite aux deux contres manqués,

c’estcommes’ilsavaientcommencé

à douter. Plus rien n’allait, mais on

a résisté jusqu’à la mi-temps.»

Par la suite, Morges craquait et

s’inclinait finalement de 19

points (82-61). «C’est vraiment

frustrant. Il y avait un coup à

jouer. Une victoire face au leader

nous aurait bien aidés», expliquait

le mentor morgien.

Une seule victoire

Ovronnaz-Martigny – diminué

par l’absence de plusieurs

cadres – était largement prenable

samedi. «Comme d’habitude,

Jérémy Resin (ndlr: 27

points) a tenu son rôle, mais aucun

autre joueur n’a su tirer son

épingle du jeu», glissait encore

Roland Bandi.

Morges boucle donc son premier

tour par une neuvième

défaite en dix rencontres. Mais

l’avenir semble s’éclaircir.

«Nous avons enfin une équipe au

complet, les joueurs majeurs sont

tous opérationnels. Nous allons

pouvoir mieux travailler», concluait

le coach. JR

Les 27 points de Jérémy Resin n’ont pas suffi. ARCHIVES SAMUEL FROMHOLD


Envoyer

BASKETBALL ­ NBA 27 novembre 2012 07:10; Act: 27.11.2012 07:43

+ 45 pour Oklahoma City

Oklahoma City a signé une victoire fleuve devant Charlotte,

pourtant l'une des bonnes surprises de la saison. Le Thunder s'est

imposé 114­69.

La formation de Thabo Sefolosha a mené 64­24 à la pause. Il fallait

remonter à 1991 pour retrouver la trace en NBA d'un tel écart à la

mi­temps. Le Thunder a été crédité d'un pourcentage de réussite

de 60 % dans ses tirs lors des deux premiers quarters. Battus

finalement de 45 points, les Bobcats ont concédé la défaite la plus

lourde de leur histoire.

Thabo Sefolosha a évolué pendant 21 minutes. Le Vaudois a réussi 14 points (4/9),

pris 3 rebonds et délivré 2 assists.

Par ailleurs, les Nets ont battu les Knicks 96­89 après prolongation lors du premier

derby de New York de la saison. Il a été suivi par 17 732 spectateurs dans la

nouvelle salle des Nets à Brooklyn.

Les résultats: Washington Wizards ­ San Antonio Spurs 92­118. Brooklyn Nets ­

New York Knicks 96­89 a.p. Detroit Pistons ­ Portland Trail Blazers 108­101.

Milwaukee Bucks ­ Chicago Bulls 92­93. Oklahoma City Thunder ­ Charlotte

Bobcats 114­69. Memphis Grizzlies ­ Cleveland Cavaliers 84.78. Utah Jazz ­ Denver

Nuggets 105­103.

(si)


■ BASKETBALL 1 RE LIGUE

Le BC Moutier

tombe à Berne

STB Giants - Moutier

71-56 (33-22)

Moutier: Decurtins (4 points/1 faute),

Prétot (8/3), Champion (3/2), Medina (12/

3), Gueniat (2/5); Zahno (10/1), Siramy

(7/0), Jacques Voirol (6/1), Eschenlohr (4/

1), Zola (0/4), Luis Sànchez (0/0), Hervé

Voirol (0/0).

L

e BC Moutier a connu sa

première défaite de la saison

vendredi soir à Berne.

Après un match très (trop?) facile

contre Union Neuchâtel,

les Prévôtois ont trouvé une

opposition autrement moins

amicale face à la seconde garniture

des Giants de STB. Extrêmement

compact en défense,

les hommes de la capitale

ont posé de grands problèmes

aux protégés d’Aurel D’ans,

condamnés à tenter leur chance

à distance. En vain, puisque

la réussite les a fuis tout au

long de la rencontre. Malgré sa

défaite, le BCM conserve la

première place au classement.

Il se rendra à Burgdorf samedi

pour y affronter une équipe

encore invaincue.

Quant à la réserve de Boncourt,

elle s’est largement imposée

face à Starwings U23 au

terme d’une prestation solide.

Frédéric Saint-Picq: «Ce fut

un excellent match, de l’eau et

du vin comparé à la défaite de

la semaine dernière. On a joué

dur en défense comme en attaque

et les jeunes, à l’image de

Campedel et Botuna, ont tiré

leur épingle du jeu.» LBJ/MAC

Classement: 1. Moutier (4 matches/7

points); 2. STB Giants (3/5); 3. Marin (3/5);

4. Hünibasket (4/5); 5. Burgdorf (2/4);

6. Union NE (4/4).

1re ligue

Birsfelden - Starwings M23 67:56

Massagno M23 - Star Gordola 53:54

Boncourt M23 - Starwings M23 83:66

Star Gordola - Birsfelden 50:79

Winterthour - Lugano M23 69:57

Rapid Bienne - Baden 90:68

1. Winterthour 9 8 1 +157 16

2. Birsfelden 9 7 2 +121 14

3. Soleure 9 7 2 +117 14

4. Starwings M23 9 7 2 +48 14

5. Boncourt M23 9 5 4 -40 10

6. Rapid Bienne 9 4 5 +1 8

7. Lugano M23 9 3 6 +9 6

8. Star Gordola 9 2 7 -76 4

9. Massagno M23 8 1 7 -153 2

10. Baden 8 0 8 -184 0


Sport. | Dienstag, 27. November 2012 | Seite 41

Namen

Fechten

Jacqueline Wälle

Küssnacht. Degenspezialistin Jacqueline

Wälle von der Fechtgesellschaft

Basel gewann am internationalen

Klaus-Turnier in Küssnacht die Bronzemedaille.

ihr Vater Philippe holte am

selben Ort beim Circuit national

Veteran Silber. dw

Fussball

FFC Therwil

Therwil. nach zuletzt zwei niederlagen

holte der FFC Therwil in der 14. Runde

der nationalliga B gegen Schlieren

beim 3:3-Remis einen wichtigen Punkt.

Die Tore erzielten Stephanie Capomolla,

Sabrina Ming sowie Sabrina

zingg per Kopf. Trotz dem Punktgewinn

bleibt Therwil mit sieben Punkten am

Tabellenende. sd

Handball

HSG Leimental

Oberwil. Den nLB-Frauen der HSg

Leimental gelang gegen Malters ein

27:22-Heimsieg. Dies auch dank

Christina Schulz, die insgesamt sechs

Tore erzielte.

Karate

Ramona Brüderlin

Liestal. Die erfolgreiche Karateka

Ramona Brüderlin aus Pratteln wurde

von der Stadt Liestal mit dem Sportpreis

geehrt. Der Regierungsrat hat ihr

zudem einen Förderpreis verliehen.

Landhockey

Basler HC

Basel. Mit einem 1:4 gegen Servette

und einem 0:3 gegen gC ist das nLa-

Team des Basler HC mit zwei niederlagen

in die Hallensaison gestartet.

Tennis

Mischa Lanz

Antalya. erfolg für die regionalen

Junioren Mischa Lanz und andrin

Saner: Die zwölfjährigen kämpften sich

an einem internationalen U12-event in

antalya bis in den Final vor, wo Lanz

6:0, 6:2 gewann. zusammen siegten

die Trainingspartner im Doppel. twi

Volleyball

VB Therwil

Genf. VB Therwil bezog bei genève

Volley die erwartete niederlage. Die

Leimentalerinnen mit Libera Caroline

Häfeli liegen nach dem 1:3 in genf aber

weiterhin auf Rang vier und damit auf

einem aufstiegsrunden-Platz. twi

Sm’Aesch-Pfeffingen II

Aesch. im erstliga-Lokalderby zwischen

dem zweiten Team von

Sm’Aesch- Pfeffingen und dem VBC

allschwil kamen die gastgeberinnen zu

einem 3:2-Heimsieg. Weiter souverän

geben sich zudem die nLB-absteigerinnen

des KTV Riehen, die in

giubiasco mit 3:0 gewannen. twi

anzeige

Resultate

Basketball

Schweizer Meisterschaft. Frauen. NLA.

9. Runde. Uni Basel–Luzern 85:53 (43:23). genf–

Hélios Valais 48:93 (30:44). Pully–Bellinzona

61:56 (35:25). Martigny–Fribourg 77:61 (38:35).

Muraltese–Riva 52:75 (18:41).

Uni Basel–Luzern 85:53 (43:23)

Uni Basel: Heckendorn (12), nüscheler (2),

Ferrari (8), Oti-amoako (0), Moldovanyi (6), Harrison

(24), Maltet (0), Monnier (12), Skouby (19),

Jauslin (2).

NLB. Riehen Basket–BC Olten-Zofingen 56:67.

Meisterschaft untere Ligen. Frauen. 1. Liga.

Alte Kanti Aarau–Uni Basel 2 67:32. Opfikon–Uni

Basel 2 62:42. – 2. Liga. Münchenstein–

allschwil 56:29. CVJM Birsfelden–Pratteln 1

31:73. Pratteln 2–Boncourt 51:86. Boncourt–Liestal

44 47:35.

Juniorinnen U14. arlesheim–Bären Kleinbasel

49:34. Muttenz/allschwil–grenzach 42:62. Pratteln–Münchenstein

38:52. – U19 regional. Pratteln–Riehen

Basket 14:81. Muttenz–grenzach

66:42. – U21 Regional. Boniswil–Uni Basel

11:113.

Männer. 1.Liga. CVJM Birsfelden–Starwings

Basel U23 67:56. gordola–Birsfelden 50:79.

Boncourt U23–Starwings Basel U23 83:66.

Gordola–Birsfelden 50:79 (25:27)

Birsfelden: Marco Mangold (11), Luca Schwarz

(8), Jörg Schützinger (21), Michael Bachmann

(11), Fidan ahmeti (16); Bastian Schwarz (5), Basil

Stadelmann (7), Joel Stadelmann.

Männer. 2. Liga. Bären Kleinbasel–Dudes Basketball

62:59. Pratteln–arlesheim 2 61:73. Münchenstein–Starwings

Basket Regio Basel 2

105:64. – 3. Liga. Muttenz 2–Oberdorf 49:58.

Uni Basel–Rheinfelden 44:49. allschwil–CVJM

Birsfelden 2 64:47. eFeS 96–arlesheim 3 54:52.

– 4. Liga. Liestal 44 2–arlesheim 4 46:60. Rheinfelden

2–CVJM Riehen 2 43:54. Birsfelden–BBC

Laufen 45:53. BBC Laufen–grenzach 39:74.

allschwil 2–Riehen Basket 2 56:41.

Junioren U14 regional. Bären Kleinbasel

CVJM Birsfelden 43:96. Muttenz–Jura Basket

76:45. Uni Basel–Pratteln a.K. 50:71. – U16

regional. Muttenz–Bären Kleinbasel 75:71. –

Inter. CBS zürich–CVJM Birsfelden 62:59. –

U19 regional. arlesheim–Liestal 44 102:89.

Muttenz–CVJM Birsfelden 46:123. Bären Kleinbasel–Liestal

44 48:55. Uni Basel–Muttenz

77:27.

National Basketball Association (NBA).

Sonntag: Toronto–San antonio 106:111 n. V.

new York–Detroit 121:100. Brooklyn–Portland

98:85. Philadelphia–Phoenix 104:101. Orlando–

Boston 110:116 n. V. Denver–new Orleans

102:84.

Eishockey

Meisterschaft untere Ligen. Männer.

1. Liga. Basel/KLH–Thun 1:3 (0:2,0:1,1:0).

zuchwil–zS 12:1 (3:1,5:0,4:0). – 2. Liga. Wettingen-Baden–Rheinfelden

9:5 (1:1,2:2,6:2). Laufen–Langenthal

4:5 (0:2,3:2,1:1).

American Hockey League (AHL). Sonntag:

Houston–abbotsford (mit Bärtschi) 3:2. Hamilton

(mit Berger und ab 30:28 mit Mayer/13 Paraden/0

gegentore)–Lake erie 1:4.

Handball

Männer. Schweizer Cup. Achtelfinal: Endingen–Zofingen

28:21 (13:8).

1. Liga. Gruppe 2. Vikings Liestal–Willisau

31:27. Olten–Pratteln nS 22:31.

Dagmersellen–Magden 37:18. – Gruppe 3.

Leimental–Thun 32:26.

Meisterschaft untere Ligen. 2. Liga. Handball

Birseck–Wahlen Laufen 16:21. Kleinbasel–

Birsfelden ii 19:18. Muttenz–Binningen 16:30.

Möhlin–Pratteln nS 31:28. – 3. Liga. Gruppe A.

grenzach–Sissach 31:27. Vikings Liestal–Stein

21:26. Magden–aTV/KV Basel 23:23. Wegenstetten–Maulburg/Steinen

27:25. Bad Säckingen–Sissach

25:19. – Gruppe B. Vikings Liestal–Wahlen

Laufen 27:28. Möhlin–Muttenz 25:19.

Schopfheim–Kleinbasel 20:26. – 4. Liga.

Gruppe A. arlesheim–aTV/KV Basel 20:24. Binningen–Obermumpf

22:17. Karsau–Schupfart

21:27. Gruppe B. Bad Säckingen–Pratteln nS

29:24. Big Ben Club–Weil am Rhein 13:38. –

Senioren. aTV/KV Basel–Rheinfelden 20:17.

Junioren. MU19. Meister. Vikings Liestal–

Handball Birseck 18:28. Vikings Liestal–Handball

Birseck 15:27. Kleinbasel/St. Josef–Leimental

19:26. – MU17. Elite. Lake Side Wacker/

Steffisburg–TV Birsfelden 44:24. – MU17. Meister.

Muttenz/Pratteln–Magden/Möhlin 26:17.

Wahlen/Laufen–Binningen/Therwil 34:28.

Vikings Liestal–Magden/Möhlin 13:18. Karsau–

Stein 23:21. Riehen–Muttenz/Pratteln 17:26. –

MU15. Inter. Gruppe 2. nordwest–Möhlin/

Magden 37:26. Muttenz/Pratteln–LakeSide

Wacker/Steffisburg 22:35. – MU15. Qualifikationsgruppe

1. Karsau–Therwil 33:21. Riehen–

Handball Birseck a 10:22. – Qualifikationsgruppe

2. Vikings Liestal–Sissach 19:24. aTV/

KV Basel–Sissach 18:19. – Qualifikationsgruppe

3. Binningen–Handball Birseck 21:27.

Frauen. Nationalliga B. HSg Leimental–

Malters 27:22.

HSG Leimental–HC Malters 27:22 (13:8)

Leimental: Hiestand/Rysler; andrey (2), Berger

(2), Czerwenka, Fricker (3), Frossard (1), Lüthi (1),

Manz (5), Rickenbacher (4/1), Schnider, Schoeffel

(2), Schulz (6), Thommen (1). Leimental ohne

Cassani, Kämpf und Symanczik (verletzt).

1. Liga. aTV/KV Basel–emmen 32:26. – 2. Liga.

Kleinbasel/Satus Birsfelden–Pratteln nS 16:17.

Möhlin–aTV/KV Basel 19:13. – 3. Liga. novartis–Kleinbasel/Satus

Birsfelden 13:15. Binningen–gTV

Basel 18:13. Birsfelden–Sissach 17:7.

Juniorinnen. FU19. Inter. Basel Regio–zug

25:22. – FU19/17. Meister. Kleinbasel–gTV

Basel 12:20. Bad Säckingen–Sissach 11:14. Karsau–Pratteln

nS 6:21. – FU17. Inter. Gruppe 2.

Visp/Vispterminen–Basel Regio 26:18. – FU15.

Inter. HSg Leimental–zug 19:23. – FU15. Meister.

Regio-Hummeln–Oberwil 23:15. HSg Birskopf–Pratteln

nS 17:27.

R-Cup. Frauen. Handball Birseck–Pratteln nS

18:22. – Männer. Birsfelden–Muttenz ii 35:20.

Sissach–Sg Birseck 20:28.

Landhockey

Schweizer Meisterschaft. Männer. NLA.

Basler HC–Servette 1:4 (0:2). Basler HC–grasshoppers

0:3 (0:2).

Schiessen

3. Oberbaselbieter Luftgewehrmatch. Elite

und Veteranen (Punkte total). Stehend.

1. Lukas Berchthold (Bubendorf) 377. 2. Florian

Kiefer (Bubendorf) 370. 3. Dominik Tschopp

(Oberdorf) 361. – Kniend. 1. Roger itin (Sissach)

388. 2. Samuel Strub (Läufelfingen) 375.

3. Roland Rieder (Sissach) 368.

Junioren. Stehend. 1. Simon Weidlich (Bubendorf)

370. 2. Pascal Tschopp (Oberdorf) 368.

3. Pascal Brodbeck (Bubendorf) 361. – Kniend.

1. Fabian Tschopp (Oberdorf) 384. 2. Timon Kipfer

(Liestal) 357. – Jugendliche (15 und 16

Jahre). 1. Daniel Rüfenacht (Bubendorf) 358.

2. Thierry Weber (Oberdorf) 354. 3. Joel Bühler

(Bubendorf) 335. – Jugendliche (8 bis 14

Jahre). 1. Michèle Bertschi (Bubendorf) 174.

2. Justin Luder (Frenkendorf) 157. 3. eliah Kürsteiner

(Frenkendorf) 156. – Kniend. 1. Daniel

Rüfenacht (Bubendorf) 346.

Segeln

Vendée Globe. Weltumsegelung im einhand-

Boot ohne zwischenhalt und fremde Hilfe. zwischenstand

(Montag, 20 Uhr, nach 15 Tagen und

7 Stunden): 1. Le Cléac’h (Fr) 19 746,7 Seemeilen

vom ziel entfernt. 2. gabart (Fr) 34,4 Seemeilen

zurück. 3. Dick (Fr) 159. 4. Thomson (gb) 165,4.

5. Stamm (Sz) 171,1. – Ferner: 8. Wavre (Sz)

511,6. – noch 13 von 20 Booten im Rennen.

Turnen

Blanc Mesnil (Fr). internationaler Wettkampf.

Männer. Mannschaften. 1. Schweiz 167,750.

2. Ukraine 163,900. 3. Ungarn 160,600. – Einzel.

Mehrkampf: 1. Serhani (Sz) 83,550 Punkte.

2. gobaux (Monaco) 82,00. 3. Baumann (Sz)

Ein Sieg zur

Derniere

Abschied von der Heimstätte. im

letzten Heimspiel der Vorrunde besiegten

die FC Basel Frauen am Samstag

den SC Kriens durch ein Tor von Konstantina

Frangoulis nach bereits 40

Sekunden mit 1:0. Danach war es auf

beiden Seiten ein intensiv geführtes

Spiel. auf dem Bild kämpfen eseosa

aigbogun und die Krienserin Rahel

graf um den Ball, beobachtet von

Stefanie Liebhart (nummer 4) und nina

Stapelfeldt. Mit diesem Sieg verabschieden

sich die FCB-Frauen wohl

auch von ihrer alten Heimstätte, dem

Leichtathletikstadion St. Jakob. Wo

das Team von Beat naldi ab Mitte

Februar die Rückrunde bestreitet, wird

auf der Homepage zu gegebener zeit

kommuniziert. Bis es so weit ist, geht

es am Mittwoch auswärts in St. gallen

zuerst um weitere drei Punkte. am

Samstag steht in Schwyz das letzte

Spiel des Jahres an. sd Foto Uwe zinke

81,700. – Gerätefinals. Boden: 1. Serhani 14,025.

– Sprung: 1. Walter (Sz) 15,125. – Reck: 1. Baumann

13,825.

Unihockey

Schweizer Meisterschaft. Frauen. NLB.

Unihockey Leimental–zollbrück 2:8 (1:2, 0:2,

1:4). Thun–Leimental 2:3 (1:1, 1:0, 0:2).

Männer. 1. Liga. Unihockey Leimental–Konolfingen

10:3 (3:0, 5:2, 2:1).

Volleyball

Frauen. NLB. genève–Therwil 3:1 (25:19, 25:15,

23:25, 25:13).

Genève Volley–VB Therwil 3:1

Therwil: Vacilotto, Cottet, Breitenmoser, Pfiffner,

Dietrich, Lutz, nussbaumer, Burkhard, Lüdin,

zihlmann, Häfeli.

Meisterschaft untere Ligen. Frauen. 1. Liga.

Gruppe C. Sm’aesch 2–allschwil 3:2. Fricktal–

Luzern 2 1:3. giubiasco–KTV Riehen 0:3. –

2. Liga. Gruppe A. Therwil 2–KTV Basel 3:1.

Allschwil 2–Sm’Aesch Pfeffingen 3 0:3. Uni

Basel–gym Liestal 3:0. Bettingen–KTV Riehen 2

3:2. itingen–Therwil 3 1:3. 3. Liga. Gruppe A.

aTV Basel–Bärschwil 3:2. Uni Basel 2–

Bubendorf 2 1:3. – Gruppe B. Tenniken–Uni

Basel 3 1:3. – 4. Liga. Gruppe A. HduS

Reinach–Muttenz 1:3. HduS Reinach–Sm’aesch

Pfeffingen 7 3:1. St.Johann–Frenkendorf 3:2. –

Gruppe B. Brislach–ettingen 3:1. Kaiseraugst–

Muttenz 2 1:3. Sm’Aesch Pfeffingen 5–Lausen

3:0. – Gruppe C. novartis–Olympia 3:1. –

Gruppe D. Sm’Aesch Pfeffingen 6–Laufen 3 3:2.

VRTV Sissach–Münchenstein iii 0:3. – 5. Liga.

Gruppe A. Pratteln nS 4–Bretzwil 1:3. Uni Basel

4–Owayo Hölstein 1:3. – Gruppe B. Muttenz–

Pratteln nS 2 3:0.

Juniorinnen U23. 1. Liga. gym Leonhard–

Sm’Aesch Pfeffingen U23 1:3. – 2. Liga. Gruppe

A. Therwil 2–Laufen 2 3:2. HduS Reinach–KTV

Riehen 0:3. – Gruppe B. Binningen–gelterkinden

2 1:3. Pratteln nS–Olympia 3:2. allschwil–

Pratteln nS 3:1. Uni Basel–Binningen 3:0. – U19.

Gruppe B. Münchenstein–KTV Riehen 3:0. –

U17. Gruppe A. allschwil–gym Leonhard 0:3.

allschwil–Laufen 1:3. Sm’aesch 2–Laufen 3:1.

Binningen–Laufen 0:3. – Gruppe B. gelterkinden–HduS

Reinach 3:0. gym Liestal–KTV Riehen

2 3:0. St.Johann 5–Sm’aesch 3 1:3

Männer. 1. Liga. Gruppe C. Obwalden–Therwil

3:1. Locarno–Frick 3:1. emmen-nord–gelterkinden

3:0. – 2. Liga. Laufen 2–KTV Riehen 0:3.

Bettingen–KTV Basel 1915 3:2. allschwil–gelterkinden

3:1. Traktor Basel–arlesheim 1:3. –

3. Liga. Therwil 2–allschwil 2 3:0. KTV Basel –

novartis 3:2. – 4. Liga. Gruppe A. gelterkinden

3–Muttenz 3:0. neue Welt–Bubendorf 2 3:1.

HEUTE 1 9.20 Uhr

Die FCB-Sendung auf telebasel präsentiert: Perfekt: Der souveräne Sieg

gegen Sporting Lissabon. Gute Ausgangslage: Vorschau auf die letzte Reise

im Fussballjahr 2012. Nicht perfekt: Alles über das Auswärtsspiel in Thun.

Herrlich: Auswahl zum FCB-Tor des Monats November. Zu Gast: Alex Frei.

Presenting-Sponsoren: Co-Sponsoren:

Weitere Sendezeiten auf

DIENSTAG, 27. NOVEMBER

19.20/20.30/21.30/23.30

MITTWOCH, 28. NOVEMBER

9.30/10.30/11.30/17.05

DONNERSTAG, 29. NOVEMBER

17.05

FREITAG, 30. NOVEMBER

17.05


Sport.Region. | Dienstag, 27. November 2012 | Seite 42

Die Hoffnung ruht auf Marcel Hottiger

Fussball: In der 1. Liga Classic steht dem SV Muttenz und dem SC Dornach ein ganz schwieriger Frühling bevor

Von Peter Gschwind,

Cyrill Lopez und Paul Ulli

Basel. Ein rascher Blick auf die 1.-Liga-

Classic-Tabelle genügt, um das festzustellen,

was in der Fussballregion Basel

nur wenige lesen wollen: Der SV Muttenz

und der SC Dornach liegen nach 15

von total 26 Spielen auf einem Abstiegsplatz.

Auf einem wesentlich komfortableren

Rang (4.) befindet sich der FC

Black Stars, der der Wiederaufnahme

der Meisterschaft am 10. März 2013 gelassen

entgegenblicken kann.

26 Zähler aus 15 Spielen und dabei

nur fünf Niederlagen kassiert – der

FC Black Stars legte eine überzeugende

Vorrunde ab und erfüllte damit die Erwartungen

der ambitionierten Clubleitung

und des Trainerstabs. «Wir könnten

mehr Punkte auf dem Konto haben,

ansonsten bin ich aber sehr zufrieden»,

sagt Sportchef Peter Faé. Ähnlich zieht

Coach Samir Tabakovic Bilanz: «Wir

hatten gegen Zofingen und Serrières

zwei schwache Spiele, ansonsten entsprachen

die Leistungen unseren Erwartungen.

Auch im Cup gegen den FCZ

haben wir nicht schlecht ausgesehen.»

Hinter den Aussagen dieser Protagonisten

ist der Wille spürbar, noch

besser werden zu wollen. Eines darf dabei

nicht vergessen werden: Die Black

Stars sind keine Mannschaft, die sich

seit ein paar Saisons in der 1. Liga tummelt

und soeben Fuss fasste. Die Black

Stars sind als Aufsteiger Liganeuling.

Gerade deshalb ist nicht nur der momentane

Tabellenplatz, sondern auch

die Art und Weise, wie das Team in der

vierthöchsten Spielklasse auftritt, besonders

hervorzuheben.

Der Quartierclub, der in der Rückrunde

seine Heimspiele mit grösster

Wahrscheinlichkeit wieder auf dem

runderneuerten Buschweilerhof austragen

kann, will weiterhin vorne mitspielen.

Zwei bis drei neue Spieler sollen

hierfür in der Winterpause verpflichtet

werden. Das Ziel ist bei «Black» klar formuliert.

«Den Anschluss an die Spitzenteams

konnten wir halten, jetzt wollen

«Nach der Winterpause

wollen wir auf den

zweiten Platz.»

Samir Tabakovic, Trainer FC Black Stars

wir auf den zweiten Platz», sagt Tabakovic.

Was dies bedeutet, ist damit klar:

Die Black Stars streben den Aufstieg in

die 1. Liga Promotion an. Die Clubleitung

und der Trainerstab um Samir Tabakovic

und Roger Iseli sind dafür bereit,

um im Frühling voll anzugreifen.

SV Muttenz: zu unerfahren

Ganz dringend Punkte braucht in

der zweiten Saisonhälfte der SV Muttenz.

Spätestens bei der Frage an Muttenz-Trainer

Atilla Sahin, ob die in sein

Der Blick hinter

die Statistik

Eishockey: Sharks in Martigny

Basel. Statistiken sind etwas Feines: Da

lassen sich mit einem Blick auf ein paar

Zahlen Entwicklungen erkennen. Trotzdem

spricht der Blick auf die Zahlen oft

nur die halbe Wahrheit. Beispiel gefällig?

Die EHC Basel Sharks haben sechs

ihrer letzten acht Spiele gewonnen und

müssten, statistisch, derzeit eine der

besten NLB-Mannschaften sein. Wäre da

nicht das vergangene Wochenende.

Zwei Punkte gegen Thurgau und

eine Niederlage in Langenthal sind kein

Beinbruch. Trotzdem waren die EHC-

Auftritte wenig erhellend. Die Hoffnungen

ruhen darauf, dass im heutigen Duell

gegen Martigny-Verbier (20 Uhr, Forum

d’Octodure), wieder das Team zum

Vorschein kommt, das sich zuletzt aus

seinem Zwischentief schoss. Erst recht,

weil man mit einem Sieg den Abstand

auf Martigny, das ohne den heimgereisten

NHL-Lockout-Spieler Chris Kelly

(32) antritt, vergrössern kann. Personell

gibt es nur eine Änderung: Marvin

Frunz wird heute aufgrund eines gebrochenen

Fingers nicht spielen können. tip

Team gesetzten Erwartungen in der

Hinrunde erfüllt worden seien, wird

dessen Gefühlslage offensichtlich:

«Nein, ganz sicher nicht! Zehn verlorene

Partien, 13 Punkte und nur 16 erzielte

Tore in 15 Spielen sagen eigentlich

schon alles!» Der seit fünf Jahren in

Muttenz arbeitende Coach sieht den

Grund der bescheidenen Ausbeute vor

allem in seinem unerfahrenen Kader.

Ebenso seien die Leistungen wenig

konstant gewesen und hätte sein Team

viel zu viele Tormöglichkeiten benötigt,

um einen Treffer zu erzielen. Auch das

attraktive Los im Schweizer Cup, der

«Die Vorfreude auf das

Schweizer-Cup-Spiel hat

uns Punkte gekostet.»

Attila Sahin, Trainer des SV Muttenz

A-Ligist BSC Young Boys, sei dem Meisterschaftsbetrieb

nur wenig förderlich

gewesen. «Die Vorfreude auf diesen Höhepunkt

hat uns sechs bis neun Punkte

gekostet», lautet sein deutliches Fazit.

Erwähnenswert ist zudem die eklatante

Heimschwäche: Kein Sieg auf

dem Margelacker im Jahr 2012 bis zum

Spiel gegen die U21 des FC Luzern vom

27. Oktober. Auch die Verletzungsanfälligkeit

der routinierten Teamleader wie

Tobias Sander, Sven Jegge oder des am

Samstag nach zwölf Jahren SV Muttenz

sein letztes Spiel absolvierenden Pascal

Bieri haben die Entwicklung der Mannschaft

immer wieder gestoppt.

Nicht gut zu sprechen ist Sahin in

dieser Herbstrunde auf die Unparteiischen,

die sein Team in einigen Partien

mit aus seiner Sicht völlig unberechtigten

Roten Karten bestraften: «Okay,

man sagt, dass sich dies im Verlauf einer

Saison wieder ausgleicht. Doch wir

müssen solche Möglichkeiten, wie etwa

den Penalty am Samstag gegen die

Black Stars, in Tore und Punkte ummünzen.

Ansonsten bleibt man in den

hinteren Tabellenregionen hängen.»

Doch die Kampfansage des Ex-FCB-

Spielers ist auch schon gemacht: «Bei

einer guten Vorbereitung, inklusive einem

Trainingslager in Brasilien, auf die

noch ausstehenden elf Spiele der Rückrunde

werden wir den Umschwung

ganz sicher noch schaffen.»

SC Dornach: Ungenügend

Mit bloss einem Sieg bei vier Unentschieden

und den daraus resultierenden

sieben Punkten schliesst der

SC Dornach das Fussballjahr 2012 in

der 1. Liga Classic auf dem letzten Tabellenrang

ab. Sieben Zähler beträgt

zurzeit der Rückstand auf den FC Solothurn,

der auf dem rettenden 12. Rang

platziert ist.

«Wir müssen einzig und allein zwei

Mannschaften hinter uns lassen», munterte

Trainer Marcel Hottiger seine

Spieler nach dem Unentschieden gegen

Der perfekte Schachzug

Basketball: Uni Basel gewinnt das Heimspiel gegen Luzern 85:53

Von Seraina Degen

Arlesheim. Ein Wechsel bei Uni Basel

gab bereits vor dem Anpfiff zu reden:

Anstatt wie gewohnt Ina Nicosia-Schelker

coachte die Assistentin Monica Pileggi

die Basketballerinnen (vgl. Kasten

rechts) im Heimspiel gegen die Luzern

Highflyers. Es war dies das Aufeinandertreffen

der beiden einzigen Deutschschweizer

Vereine in der NLA. Mit dem

deutlichen 85:53-Heimsieg behielten

die Baslerinnen diese Vormachtstellung

am Rheinknie. Das neunte Meisterschaftsspiel

bedeutete zugleich auch

das Ende der Vorrunde.

Die Bilanz von Uni Basel gegen die

Clubs aus der Romandie sieht indes anders

aus: In allen sechs Spielen gegen

die zum Teil übermächtigen Gegnerinnen

aus der welschen Schweiz verlor

Uni Basel. Einzig am Sonntag gegen Luzern

sowie gegen die beiden Tessiner

Vertreter Muraltese und Bellinzona gewann

das Team von Nicosia-Schelker.

Gegen Luzern war es also erst der dritte

Sieg im neunten Spiel.

Zurück im Trainergeschäft. Marcel Hottiger, der 60-jährige Basler, soll mit

seiner grossen Erfahrung den SC Dornach vor dem Abstieg retten. Foto Keystone

Dass die Baslerinnen gegen die

Highflyers aus Luzern zum dritten Höhenflug

der Saison ansetzten, war vor

allem einem perfekten Schachzug von

Monica Pileggi zu Beginn des dritten

Viertels geschuldet.

Beruhigende Führung zur Pause

Nachdem die Gäste den Start verschliefen

und sich die Baslerinnen vor

der Pause eine beruhigende 43:23-Führung

erspielten, hatten sie nach dem

Pausentee Mühe, wieder gewohnt dominant

aufzutreten. Vor allem in der

Defensive agierte Basel zu wenig konsequent,

sodass die Luzernerinnen den

20-Punkte-Abstand verkürzen konnten.

Pileggi nahm daraufhin ein Timeout

und stellte ihre Defensive fortan auf

eine Zonenverteidigung um und gewährte

ihren Spielerinnen so mehr

Raum. Luzern wurde seinerseits daran

gehindert, Punkte von der 3er-Linie zu

werfen. «Ich merkte, dass wir müde

wurden und im 1:1 Mühe bekundeten.

Die Veränderung gab uns wieder Sicherheit,

es hat danach viel besser funk-

tioniert», meinte Pileggi zu ihrem

Schachzug. Im vierten und letzten Abschnitt

zog Uni Basel dann immer weiter

davon. Den jungen Luzernerinnen

war anzumerken, dass sie mit fortwährender

Dauer der Partie gegen die auch

körperlich überlegenen Baslerinnen

nicht mehr zulegen konnten. Bei den

Weiss-Schwarzen war wiederum die

Amerikanerin Michelle Harrison beste

Werferin, sie konnte sich 24 Punkte gutschreiben

lassen.

Die Auffälligste Akteurin des Heimteams

war jedoch Marisa Heckendorn.

Die 28-Jährige erkämpfte sich viele Bälle

in der Defensive und machte das Spiel

schnell. «Mir war wichtig, dass ich mit

meinen Aktionen Einfluss auf das Spiel

nehmen kann. Das ist mir gelungen»,

zeigte sie sich zufrieden. Sie freute sich

nicht nur über den Sieg, sondern auch

darüber, dass die verletzte Trainerin als

Zuschauerin mit dabei war. Denn Heckendorn

und ihre Teamkolleginnen

gingen gleich nach dem Schlusspfiff zuerst

auf die Tribüne, um Ina Nicosia-

Schelker gute Besserung zu wünschen.

den FC Münsingen auf. Die Hoffnung

der Dornacher heisst «Cello» Hottiger,

der bis Ende der letzten Saison beim

Gruppengegner FC Schötz als Übungsleiter

tätig war und der früher auch

schon das Amt als Sportchef beim

BSC Young Boys innehatte.

«Viele kleine Einzelheiten haben zu

diesem schlechten Resultat geführt»,

erklärt Pascal Burger die fatale Tabellenlage.

Der Sportchef betont, dass die

Saisonvorbereitung unter dem neuen

Trainer Mario Cantaluppi, von dessen

Fachkenntnissen sich die Clubverantwortlichen

vieles versprochen hatten,

fast zu gut verlaufen sei. Burger stellt

fest, dass das Potenzial für die 1. Liga

Classic vorhanden ist, die Leistungen

bisher aber schlicht ungenügend waren.

Totale Leidenschaft und Disziplin

liessen die Dornacher des Öfteren in der

Kabine zurück.

«Wir haben uns zum Wohle des

SC Dornach im gegenseitigen Einvernehmen

getrennt», so Burger zum Weggang

von Cantaluppi – eine Gegebenheit,

die bei den Solothurnern nicht üblich

ist. Fussballtrainer sitzen am Fusse

des Gempens normalerweise auf einem

«Wir müssen einzig und

allein zwei Mannschaften

hinter uns lassen.»

Marcel Hottiger, Trainer des SC Dornach

festen Stuhl. «Wir hatten verschiedene

Ansichten», fügt Burger an und erklärt,

dass seine und die Vorstellungen von

Stefan Schindelholz (Präsident der

sportlichen Abteilung; d. Red.) sich

nicht mehr mit denjenigen des ehemaligen

Spielers des FCB gedeckt haben.

«Ich ziehe vor Marcel Hottiger den

Hut, dass er eine solche Herausforderung

annimmt», gibt Pascal Burger zur

Verpflichtung des neuen Trainers bekannt.

Er merkt an, dass der Sportclub

die Zusammenarbeit mit dem 60-jährigen

Basler über die Saison hinaus plant.

Gleichzeitig ist Dornach bestrebt, das

Kader qualitativ mit zwei bis drei Spielern

zu verstärken. «Dass dies nicht einfach

ist, dessen sind wir uns bewusst»,

sagt Burger zur Mission Ligaerhalt.

1. Liga Classic, Gruppe 2

1. Baden 15 10 4 1 35:13 34

2. Grenchen 15 10 2 3 40:20 32

3. Köniz 15 8 4 3 30:16 28

4. Black Stars 15 8 2 5 23:18 26

5. Serrières 15 7 5 3 19:20 26

6. Wangen b. O. 15 7 2 6 22:21 23

7. Münsingen 15 5 6 4 26:21 21

8. Luzern U21 15 6 2 7 24:22 20

9. Schötz 15 6 0 9 18:36 18

10. Zofingen 15 4 4 7 29:33 16

11. GC U21 15 4 3 8 19:28 15

12. Solothurn 15 3 5 7 19:23 14

13. Muttenz 15 4 1 10 16:30 13

14. Dornach 15 1 4 10 14:33 7

Die 1.-Liga-Classic-Meisterschaft wird am

10. März 2013 wieder aufgenommen.

Ina Nicosia-Schelker fällt

bis Weihnachten aus

Arlesheim. Die Zuschauer in der

Hagenbuchenhalle rieben sich am

Sonntagnachmittag verwundert die

Augen. Uni-Basel-Headcoach Ina

Nicosia-Schelker sass während dem

Spiel gegen Luzern statt auf der Bank

am Spielfeldrand in einem Campingstuhl

auf der Tribüne. Die Erklärung

dazu lieferte die Amerikanerin nach

Spielschluss gleich selbst: «Ich habe

mir bei einem Trainer-Fortbildungskurs

in Magglingen vor zwei Wochen die

Leiste gebrochen.» Nicosia-Schelker

wurde vergangene Woche operiert und

erst am Samstag aus dem Spital entlassen.

«Das Spiel von der Tribüne aus

zu verfolgen, ist schon viel weniger

stressig. Auf der Bank hätte ich es wohl

nicht ausgehalten, denn schreien darf

ich in meinem Zustand sowieso nicht»,

meinte sie. Was die 40-Jährige von

ihrem Team zu sehen bekam, gefiel ihr:

«Ich bin zufrieden, wie wir aufgetreten

sind. Die nächsten Spiele werden entscheidend

sein.» Uni Basel rechnet

damit, dass ihre Trainerin erst im neuen

Jahr wieder einsatzfähig sein wird. Bis

dahin übernimmt Assistentin Monica

Pileggi die Leitung der NLA-Frauen. sd

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine