20. Jänner 2022

DerGrazer

- Impfpflicht im Bund beschlossen – und die Folgen für Graz
- Viele Landesstraßen werden heuer in Graz und Umgebung saniert
- Gemeinderat traf sich zur ersten Sitzung 2022
- Banksy-Ausstellung kommt in den Grazer Citypark

20. JÄNNER 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG


Es wird windig

und bewölkt,

nur teilweise

sonnig: Die

Temperaturen

in Graz liegen morgen Freitag

zwischen -6 und 4 Grad.

Land Steiermark

Insgesamt investiert das Land heuer 79

Millionen in Straßensanierungen. Auch

in Graz und GU stehen Projekte an. 3

Stadt Graz

Im Gemeinderat wurden heute ein

erhöhter Energiekostenzuschuss und

soziale Förderungen beschlossen. 4

Impfpflicht

beschlossen:

Weitreichende

Folgen für Graz

KK, STREET VIEW, STADT GRAZ/FISCHER

Umstritten. Im Nationalrat wurde heute die heftig diskutierte Impfpflicht verabschiedet. In Graz gab und gibt es zahlreiche Demonstrationen

deswegen, ein Grünen-Gemeinderat möchte sogar aus der Partei austreten. Die Polizei rüstet sich für Kontrollen – und auch mehr Übergriffe. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 20. JÄNNER 2022

Die Zahl der Corona-Fälle in Graz

hat sehr stark zugenommen. GETTY

Corona-Zahlen

in Graz und GU

■ Die Omikron-Variante

breitet sich weiter aus. Nachdem

die Sieben-Tage-Inzidenz

in Graz gestern das erste

Mal über 1000 lag, vermeldet

man heute 1029,8 Fällen pro

100.000 Einwohner, gestern

waren es 1020,5. In Graz-

Umgebung beträgt der Wert

aktuell 928,1 (gestern: 867,3),

in der Steiermark im Durchschnitt

bei 900,5 (gestern:

838,0). In Graz sind inzwischen

387 Menschen mit Corona

verstorben, 302 in GU.

Impfpflicht im Bund

beschlossen – und

die Folgen für Graz

Grünen-Gemeinderat Christian Kozina erwägt Parteiaustritt aufgrund der heute beschlossenen Impfpflicht. KK, STADT GRAZ/FISCHER

KONTROVERS. Im Nationalrat wurde heute das Gesetz zur Impfpflicht ab Februar

verabschiedet. Die genauen Regelungen und ihre Folgen für Graz: vom möglichen

Parteiaustritt eines Gemeinderats über Demos und die Aufgaben der Polizei.

Die FPÖ St. Peter ist aufgestellt: A.

Laneve, A. Schleicher, M. Pernitsch,

S. u. M. Kunasek, P. Krottmaier FPÖ GRAZ

FPÖ St. Peter

sammelte Bäume

■ Im Rahmen eines unlängst

stattgefundenen Bezirksparteitages

in St. Peter wurde der Offizier

Markus Pernitsch einstimmig

zum Obmann gewählt. Eine

Besonderheit dieser Grazer Bezirksgruppe

ist es, dass auch der

freiheitliche Klubobmann Mario

Kunasek dem Vorstand angehört.

Die FPÖ St. Peter verfügt

derzeit über einen Sitz im Bezirksrat

und startete im Jahr 2022

bereits eine erste Aktion mit der

Sammlung von Christbäumen.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Seit Monaten gibt es Widerstand

gegen die Impfpflicht

– allein in diesem erst sehr

kurzen Jahr gab es in Graz bereits

fünf Demonstrationen dagegen,

eine weitere ist für Samstag angekündigt.

Trotzdem wurde das

kontroverse Gesetz heute mit den

Stimmen von ÖVP, Grünen, SPÖ

und Neos im Nationalrat verabschiedet

– einzelne Mandatare

dieser Parteien haben sich jedoch

dagegen gestellt.

Und auch ein Grazer Grünen-

Politiker hat seine Probleme mit

der Impfpflicht. Deshalb steht jetzt

sogar ein Parteiaustritt im Raum.

„Für mich ist die Impfpflicht medizinisch

nicht notwendig und

nicht administrierbar. Außerdem

habe ich sowohl verfassungsrechtliche

als auch datenschutzrechtliche

Bedenken“, fasst Christian

Kozina zusammen. Morgen

und in den nächsten Tagen will

er sich mit den Grazer Grünen

rund um Vizebürgermeisterin

Judith Schwentner zusammensetzen

und „Lösungen finden,

wie man weiter gut zusammenarbeiten

kann. Ich möchte der

Grünen Bewegung auf gar keinen

Fall schaden und sehe mich auch

in der Verantwortung weiter für

zukunftsfähige Mobilität, nachhaltiges

Wirtschaften und aktive

Bürgerbeteiligung einzutreten“, so

Kozina. Sein Mandat im Gemeinderat

will er deshalb auf alle Fälle

behalten.

Sollte er tatsächlich austreten

und künftig nicht mehr mit

den Grünen stimmen, wird die

Mehrheit der Koalition mit 27

von 48 Stimmen recht schwach:

Sollten drei Mandatare zum Beispiel

krankheitsbedingt ausfallen,

gibt‘s keine Mehrheit mehr.

Konkrete Beschlüsse

Die Impfpflicht tritt am 3. Februar

für alle Personen ab 18 Jahren

in Kraft – ausgenommen sind

Schwangere und Personen, die

sich aus medizinischen Gründen

nicht impfen lassen können, sowie

Genesene für sechs Monate.

Zunächst werden Aufforderungen

zur Impfung ausgeschickt, ab

Mitte März gibt es stichprobenartige

Kontrollen durch die Polizei

– es drohen bis zu 600 Euro Strafe.

In einer dritten Phase soll es

Vierteljährlich eine Strafe für alle

Ungeimpften geben. Zusätzlich

soll es ab 15. März eine Impflotterie

geben, bei der Gutscheine

im Wert von 500 Euro warten.

Übergriffe auf Polizei

Die Grazer Polizei ist auf alle Fälle

für die Kontrollen gerüstet. Auch

rechnet man mit weiteren Übergriffen

auf Beamte – zuletzt wurden

häufig Polizisten bei Amtshandlungen

verletzt. „Bei diesem

Thema kochen die Gemüter hoch,

es kommt vermehrt zu Übergriffen,

als Gesetzeshüter sind Polizeibeamte

am angreifbarsten für

die Gegner der Impfpflicht. Es ist

aber nicht nur die Zahl der aggressiven

Vorfälle, sondern auch

jene der Kontrollen gestiegen. Die

meisten Überprüfungen verlaufen

positiv“, so Polizei-Sprecher

Maximilian Domanyi.


20. JÄNNER 2022 www.grazer.at

graz 3

Viele Straßen werden saniert

VERKEHR. Die steirische Landesregierung hat heute zahlreiche Straßensanierungen beschlossen.

Auch in Graz und Umgebung gibt es viele Projekte. Insgesamt werden 79 Millionen Euro investiert.

Landesbaudirektor Andreas Tropper (li.), Verkehrsreferent und Vize-LH Anton Lang

und Franz Zenz, Leiter des steirischen Straßenerhaltungsdienstes. LAND STMK/ROBERT FRANKL

Von Julian Bernögger

julian.bernoegger@grazer.at

Durch den heutigen Beschluss

steht unseren umfangreichen

Sanierungsmaßnahmen

im Jahr 2022 nichts

mehr im Weg. Neben dem Ausbau

des öffentlichen Verkehrs ist

es mir ein großes Anliegen, dass

auch das steirische Straßennetz

bestens für die Zukunft gerüstet

ist“, sagte LH-Vize und Verkehrslandesrat

Anton Lang heute.

Insgesamt werden im kommenden

Jahr 79,3 Millionen Euro

in Straßensanierungen investiert.

Für anfallende Ausbesserungen

und mögliche Katastrophenschäden

stehen außerdem nochmal

weitere 11 Millionen Euro bereit.

Um den Zustand des steirischen

Straßennetzes besser im

Blick zu haben, wird zudem eine

neue Software angeschafft, in der

verschiedene Straßendaten zusammenlaufen

„Damit kann die

größtmögliche Effektivität erzielt

werden“, erklärt Franz Zenz, Leiter

des Straßenerhaltungsdienstes.

Sanierungen in Graz

Im Raum Graz gibt es mehrere geplante

Baustellen. Im Bereich der

B72 wird an der Goethestraße und

der Mozartgasse saniert. Auch bei

der Kreuzung Glacis/Heinrichstraße

wird erneuert. Die meisten

Arbeiten werden entlang der B67

stattfinden: Sowohl im Bahnhofsbereich,

bei der Keplerstraße und

der Zollgasse, aber auch von der

Hohenstaufengasse bis zum Citypark.

Die Übersicht aller für Graz

und Umgebung relevanten Projekte

gibt es auf www.grazer.at

Umweltbewusstsein stärken

UMWELTSCHUTZ BEDEUTET ZUKUNFT. Nachhaltigkeitstag in der ShoppingCity Seiersberg war ein

großer Erfolg. Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit sind wichtige Themen für unsere Zukunft.

ÖAm 8. Jänner 2022 fand

das Projekt „So nachhaltig

ist Seiersberg-Pirka“

seinen krönenden Abschluss.

Gemeinsam mit Studentinnen

der FH Joanneum, Studiengang

„Soziale Arbeit“, lud die SOFA

Soziale Dienste GmbH zu einem

Nachhaltigkeitstag in die

ShoppingCity Seiersberg ein,

um über Themenschwerpunkte

wie Zero Waste, Recycling &

Re-Use sowie Upcycling zu informieren.

Neben zahlreichen

Informationen und kurzen Videoclips

konnten sich die interessierten

BesucherInnen praktische

Umsetzungstipps holen

und am Online-Quiz zum Thema

„Modeindustrie“ und „Fair

Fashion“ teilnehmen. Sie haben

Lust beim Quiz mitzumachen?

Dann scannen Sie bitte den angefügten

QR-Code und prüfen

Ihr Wissen!

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein

sind wichtige

Themen für unsere Zukunft

– umso mehr hat es uns gefreut,

dass wir mehrere politische

Kommunalpolitiker*innen an

unseren Infoständen begrüßen

durften und sich viele BesucherInnen

Informationen zu einem

nachhaltigen Alltag eingeholt

haben. Jede kleine Veränderung

trägt zu einem umweltbewussteren

Leben bei, um Schritt für

Schritt in eine nachhaltigere Zukunft

zu starten!

Das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz ist wichtiger als je zuvor und

vor allem für die nächsten Generationen entscheidend.

VEREIN SOFA

NEWS AUS DER SHOPPINGCITY SEIERSBERG

ENTGELTLICHE KOOPERATION


4 graz

www.grazer.at 20. JÄNNER 2022

Energiekostenzuschuss erhöht, Verkehrsdebatte:

Gemeinderat traf sich

zur ersten Sitzung 2022

In der ersten

Gemeinderatssitzung

des

Jahres wurde

rege diskutiert.

STADT GRAZ/FISCHER

POLITIK. Bei der ersten Gemeinderatssitzung wurde die Erhöhung des Energiekostenzuschuss beschlossen,

auch EU-Projekte laufen weiter. Daneben war auch der Innenstadt-Verkehr großes Thema.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Am heutigen Donnerstag

stand die erste Gemeinderatssitzung

in diesem Jahr

an. Nur zwölf Punkte standen auf

der Tagesordnung – darunter die

Energiekostenaktion 2022 im Rahmen

der Sozialcard, inklusive Erhöhung

von 75 auf 100 Euro. Der

Beitrag wird Grazern mit geringem

Einkommen künftig automatisch,

ohne das Stellen eines Antrags,

ausbezahlt. Ausgenommen von

der automatischen Auszahlung

sind Personen, die sich in stationären

Einrichtungen, etwa in Pflegeheimen,

befinden. Für die Umsetzung

der Maßnahme wurde eine

Aufwandsgenehmigung von einer

Million Euro beschlossen.

Außerdem wurde die Finanzierung

zentraler sozialer Dienste

in Graz einstimmig für das erste

Halbjahr verabschiedet, darunter

betreutes Wohnen, mobile Dienste

und Tages- bzw. Demenzzentren.

Weiters wurden EU-Projekte

verlängert, darunter das Projekt

„Dynaxibility4CE“, das sich mit

Strategien zur Weiterentwicklung

im Bereich der Mobilität auseinandersetzt,

sowie das GrazLog-

Projekt, wo es um die Etablierung

eines innenstadtnahen Güterlogistikhubs

geht. Der Testbetrieb wurde

bis Jänner 2023 verlängert.

Innenstadt & Verkehr

Daneben brachten die Parteien

noch einige andere Themen ein. So

befragte etwa FPÖ-Klubobmann

Alexis Pascuttini Bürgermeisterin

Elke Kahr hinsichtlich der im Regierungsprogramm

enthaltenen

„Neuausrichtung der Ordnungswache“.

Laut Kahr gehe es dabei

vor allem um die Verbesserung

der Arbeitsbedingungen. Neos-

Abgeordnete Sabine Reininghaus

wiederum machte die Leerstände

in der Stadt zum Thema – und

forderte von Vizebürgermeisterin

Judith Schwentner sich für die

Attraktivierung der Annenstraße

durch Begrünung einzusetzen.

Die Grünen um Klubobmann

Karl Dreisiebner forderten per

dringlichem Antrag ein Bekenntnis

zu „mittel- und langfristiger Flächensicherung“

und „zum Halten

von bebauten und unbebauten

Flächenreserven für die nächsten

Generationen“. Koalitionsintern

war man sich einig.

Elke Heinrichs von der KPÖ

beantragte, dass der Gemeinderat

sich für eine Ausnahmeregelung

zur vorübergehenden Aufhebung

der Patentrecht auf Corona-Impfstoffe

ausspricht – nach langer Debatte

wurde der Antrag angenommen.

David Ram von den Grünen

setzte sich dafür ein, dass die Stadt

sich für den „European Green

Capital Award“ bewirbt. SPÖ-Gemeinderätin

Daniela Schlüsselberger

brachte einen dringlichen

Antrag ein, wonach ein Berechnungsmodell

entwickelt werden

solle, um Volks- und Mittelschulen

auf Basis des Sozialindex zusätzliche

schulautonome Mittel zur Verfügung

zu stellen.

Die ÖVP um Daniela Gmeinbauer

stellte den Antrag, dass ein

Gesamtplan für die Zukunft der

innerstädtischen Mobilität vorgelegt

wird. Dieser soll auf einem

Bürgerbeteiligungsprozess basieren,

Wirtschaftstreibende und

Experten einbinden und einen

Ausgleich zwischen Fußgängern,

Radfahrern sowie Autofahrern

schaffen. Der Antrag wurde abgelehnt.

Auch die FPÖ machte den

Verkehr zum Thema und forderte

ein Bekenntnis für den Wirtschaftsstandort

und, dass eine

autofreie Innenstadt nicht „ohne

vorausgehende umfassende Beteiligung

der Wirtschaftstreibenden

und Anrainer“ durchgeführt wird.

Die Neos forderten gratis FFP2-

Masken am Jakominiplatz, die SPÖ

stellte den Antrag, dass die Stadt sich

dafür einsetzen solle, dass Long-Covid

in die Liste anerkannter Berufskrankheiten

aufgenommen wird.

Die FPÖ brachte außerdem einen

dringlichen Antrag ein und forderte

die Stadt auf, zu prüfen, welche

Möglichkeiten es gebe, um die Errichtung

einer Moschee in der Lazarettgasse

zu unterbinden.

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10

| GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Verena Leitold (Leitung E-Paper & Online, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/

80 666 6694), Valentina Gartner (0664/80 666 6890), Fabian Kleindienst (0664/80 666 6538), Julian Bernögger (0664/80 666 6690), Redaktion -Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENAN-

NAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/

80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528 ) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.193

(Der Grazer, wö, ÖAK 1.HJ 2021). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


20. JÄNNER 2022 www.grazer.at

graz 5

Der Kinderfreund

der Afritschgasse

Grazer

Straßen

WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk freut sich über das Lehrlingsplus. WOLF

Lehrlingsbilanz: Graz top

■ 2020 ging die Zahl der Lehrlinge

um 8,8 Prozent zurück, 2021

gab es aber, das zeigt die aktuelle

Lehrlingsbilanz der WKO, ein

kräftiges Plus. 4778 Jugendliche

starteten eine duale Ausbildung

in der Steiermark, das entspricht

einer Zunahme von 274 Lehranfängern

beziehungsweise 9,8

Prozent. Damit ist die Zahl der

neuen Lehrlinge sogar höher als

vor der Pandemie – was WKO-

Steiermark-Präsident Josef Herk

begeistert: „Wir müssen heute

dafür sorgen, dass morgen nach

Corona genügend Fachkräfte zur

Verfügung stehen.“

Regional wurden die meisten

Lehrlinge in Graz ausgebildet

(3732), gefolgt vom Bezirk

Graz-Umgebung (1500). Der

Top-Lehrberuf ist weiterhin Metalltechnik,

darauf folgen Einzelhandelslehrberufe.

5460 Lehrabschlussprüfungen

wurden im

Vorjahr positiv absolviert.

Die Afritschgasse im Bezirk Lend liegt gleich gegenüber vom Volksgarten.

Anton Afritsch wurde am seine Frau Amalia. Das Paar

8. Dezember 1873 in Klagenfurt

geboren und wuchs bei Afritsch in den Grazer Gemein-

bekam fünf Kinder. 1917 wurde

seinen Großeltern auf. Später derat gewählt, zwei Jahre später

schloss er eine Lehre als Tischler

ab. Nach seinem Militärte

sich in seiner Funktion sehr

wurde er auch Stadtrat. Er setzdienst

kam er zunächst nach für den Bau von Schulen und

Linz und später nach Graz. Er Kindergärten in Graz ein und

begann für die sozialistische führte auch den schulärztlichen

Zeitung der „Arbeiterwille“ zu Dienst ein. Mehrmals war er

schreiben. 1908 gründete er auch Obmann des Arbeiterabstinentenbundes.

Anton Afritsch

den Verein „Arbeiterverein Kinderfreunde“.

Afritsch heiratete starb am 7. Juli 1924 in Graz.

KK


6 graz

www.grazer.at 20. JÄNNER 2022

C H R O N I K

Blaulicht

Report

✏ julian.bernoegger@grazer.at

Grazerin in Haft:

Mordverdacht

■ Wie berichtet steht derzeit

eine 32-jähriger Grazerin im

Verdacht, am Montagabend im

Bezirk Gösting auf ihren 51-jährigen

Partner eingestochen zu

haben: Mittlerweile konnten

Ermittler des Stadtpolizeikommandos

Graz sowohl das Opfer

als auch die 32-jährige Verdächtige

einvernehmen. Kurz vor

der Tat kam es in der gemeinsamen

Wohnung offenbar zu

einem Beziehungsstreit. Die

Frau fügte ihrem Partner in der

Folge mit einem 32 Zentimeter

langen Messer eine 15 Zentimeter

tiefe Stichverletzung in der

linken Brust zu. Zum Sachverhalt

ist die Frau grundsätzlich

geständig, eine Tötungsabsicht

Gestern Nachmittag kam es in Kalsdorf zu einem Verkehrsunfall: Ein Auto

und ein Lkw kollidierten, dabei wurde eine Person verletzt.

FF KALSDORF

bestreitet sie bisher aber. Die

Ermittler konnten auch die Tatwaffe

sicherstellen. Das Messer

lag in Küchenrolle eingewickelt

in einer Müllkippe. Die Staatsanwaltschaft

Graz ordnete an, dass

die 32-Jährige in die Justizanstalt

Graz-Jakomini eingeliefert wird.

Mopedfahrer bei

Sturz verletzt

■ Ein 19-jähriger Mopedlenker

kam gestern Vormittag im Gra-

zer Bezirk Puntigam bei einer

Vollbremsung mit seinem Moped

zu Sturz und verletzte sich

schwer: Gegen 7.45 Uhr fuhr

ein 18-jähriger Pkw-Lenker aus

dem Bezirk Leibnitz auf dem

Kirchfelderweg in östliche Richtung

und begann in die Rudersdorfer

Straße einzubiegen. Dabei

dürfte er einen in Richtung

stadteinwärts herannahenden

Mopedlenker übersehen haben.

Um einen Zusammenstoß zu

verhindern, bremste der 19-jährige

aus dem Bezirk Graz-Umgebung

sein Moped so stark ab,

dass das Vorderrad blockierte

und seitlich wegrutschte. Der

junge Mann kam zu Sturz und

erlitt dabei eine schwere Verletzung

an seiner Hand. Zu einem

Zusammenstoß der beiden

Fahrzeuge kam es aber nicht.

Der Verletzte wurde von der

Rettung in das UKH Graz gebracht,

wo er ambulant behandelt

wurde.

Auto und Lkw

prallten zusammen

■ Bei einem Verkehrsunfall in

der Gemeinde Kalsdorf wurde

gestern Nachmittag eine Person

verletzt: Ein Lkw und ein Auto

waren zusammengekracht.

Ölaustritt am Trafo

■ Die Feuerwehr Werndorf

rückte gestern zu einem Schadstoffeinsatz

nach Mellach aus.

Ein Trafo war umgestürzt und

eine Menge Öl trat aus. Gemeinsam

mit den Florianis aus Mellach

behob man den Schaden.


20. JÄNNER 2022 www.grazer.at

graz 7

Snickers & Disney

zu vergeben

Grazer

Pfoten

64

LKH GRAZ

GEBURTEN

2021 67

WIEN ST. JOSEF

LKH GRAZ, ST. JOSEF KRANKENHAUS WIEN

Die Geschwister Snickers und Disney wollen zusammen bleiben. KK

Die beiden Kater Snickers die Geschwister nicht trennen

und Disney sind zu Beginn möchten, werden sie nur gemeinsam

vergeben.

noch sehr skeptisch und möchten

von Menschen nicht angefasst

werden. Sie müssen uns - 6 Monate

Zweibeiner erst kennenlernen, - männlich

haben sie aber einmal Vertrauen

gefasst, sind sie bestimmt

- Wohnung oder Freigang

zwei verschmuste Wesen. Ganz Kontakt: Arche Noah

ihrem Alter entsprechend sind www. aktivertierschutz.at

die Kätzchen verspielt. Da sich Tel. 0676/84 24 17 434

Das LKH Graz gehört zu

den geburtenstärksten

Kliniken in ganz Österreich.

Laut aktueller Statistik von

Milupa wurden dort im vergangenen

Jahr 2021 genau

3.415 Babys geboren – ein

leichtes Plus von 0,06 Prozent

im Vergleich zu 2020. Damit

landete die Klinik österreichweit

auf Platz drei. Die

meisten Kinder erblickten

im St. Josef Krankenhaus in

Wien das Licht der Welt: Mit

4.134 Geburten gab es sogar

ein Plus von 6,19 Prozent.

Auf Platz zwei kam das Kepler

Universitätsklinikum Linz

mit 3.633 Entbindungen und

einem Plus von 4,04 Prozent.

GRAZ IM STÄDTEVERGLEICH

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Kann es ihm beibringen

Ich kann ihm gern das Zehn-

Finger-System beibringen. Vorausgesetzt,

er kann damit leben,

etwas von einer Frau, Geisteswissenschaftlerin

und Büroangestellten

zu lernen. Sind ja

offenbar alles Dinge, die irgendwie

bäh sind. Aber wie gesagt,

beibringen kann ich es ihm dennoch.

Caroline Dungl

* * *

Geht auch anders

Hätte er handschriftlich seine

Prüfung ablegen müssen, hätte

er wahrscheinlich die Firma

verklagt, die den Kugelschreiber

hergestellt hat. Und es gibt Leute,

wie oben auch schon mehrfach

darauf hingewiesen wurde,

die sind mit zwei Fingern (und

der Vogel Strauß Technik) auch

sehr (!) schnell. Aber man soll ja

nix unversucht lassen.

Sabine Fischer

* * *

Einfach peinlich

Auch wenn er vielleicht aus bestimmten

(z.B. medizinischen)

Gründen tatsächlich nicht in der

Lage ist, in ausreichender Geschwindigkeit

zu schreiben – die

Aussage ist einfach nur peinlich

und dumm.

Jakob Unterrichter

* * *

Zwei-Finger-System

Auch mit dem 2-Finger-Suchsystem

kann man durchaus

schnell tippen. Die Buchstaben

und Zahlen befinden sich ja

immer am gleichen Ort. Sogar

am Smartphone sind wir damit

vertraut. Ist ja nicht so, als wäre

er der einzige, der die Prüfung

so ablegen musste beziehungsweise

auch nicht das einzige

Studienfach, mit dem Problem,

dass man zu wenig Zeit für eine

schriftliche Prüfung hat.

Martina Maierhofer

* * *

Abschluss nicht verdient

Wer 2021 keinen Computer

ordentlich bedienen kann,

hat auch keinen akademischen

Grad verdient. Einfach!

Michael Schmid

* * *

Wird noch spannend

Ich bin ja mal gespannt, wie er

seine Diplomarbeit schreiben

will wenn er das 10-Finger-System

als zu nieder für sich empfindet.

Carina Magnet

* * *

Lächerlich

Lächerlicher geht‘s nicht mehr.

Geli Rosenberger

Meistkommentierte

Geschichte

des Tages

Student

verklagt

Uni Graz

Der Grazer Jus-Student und

selbsternannte Cannabis-

Rechtsexperte Wolfgang Pöltl

klagt laut eigenen Angaben die

Universität Graz, weil er im Jahr

2020 eine schriftliche Prüfung

am Computer schreiben musste.

Da er „keine Sekretärin“ sei,

könne er nicht schnell am PC

schreiben. Unsere Leser diskutierten

den recht kuriosen Fall

auf unserer Facebook-Seite.

REAKTIONEN & KOMMENTARE


8 graz

www.grazer.at 20. JÄNNER 2022

Graz: The Mystery of Banksy

STREET-SUPER-STAR.

Jedes Kind kennt ihn, und

dennoch ist Banksy nach

wie vor anonym. Ab 18.

Februar gibt es im Grazer

Citypark die Erfolgsausstellung

„ The Mystery of

Banksy - A Genius Mind“.

Von Vojo Radkovic

vojo.radkovic@grazer.at

Von Banksy weiß man, dass

er in Bristol in Großbritannien

geboren ist. Das wär‘s

im Großen und Ganzen aber auch

schon. Wer der mysteriöse Künstler

ist, weiß man bis heute noch

nicht. Er zieht es vor, anonym zu

bleiben. Mit seinen Werken sorgt

er weltweit für Furore. Jetzt kommt

die erfolgreiche Ausstellung „The

Mystery of Banksy – A Genius

Mind“ auch nach Graz und ist für

kurze Zeit im Citypark ab 18. Februar

zu sehen. Seit der Weltpremiere

im März 2021 in München

haben mehr als 300.000 Besucher

die Ausstellung des Ausnahmekünstlers

gesehen. „The Mystery

of Banksy – A Genius Mind“ gibt

dem Besucher in einem aufwändigen

und einzigartigen Setting ei-

Steiermark Schau 2023

nen umfassenden Überblick und

Einblick in das Gesamtwerk des

Genies und Ausnahmekünstlers.

Ganz nach Banksys Motto „Copyright

is for losers ©TM“ sind diese

Hommage und die dort gezeigten

Werke aufgrund seines anonymen

Status nicht vom Künstler

autorisiert. Die Ausstellung zeigt

dabei eine noch nie dagewesene

Präsentation mit mehr als 150

Werken des gefeierten Street-Art-

Superstars: Graffitis, Fotografien,

Skulpturen, Videoinstallationen

und Drucke auf verschiedenen

Materialien wie Leinwand, Stoff,

Aluminium, Forex und Plexiglas

wurden eigens für diese Sonderschau

reproduziert und zusammengetragen.

Obwohl ihn niemand kennt,

ist Banksy der zur Zeit teuerste

Künstler der Welt. Mit seinen

Straßenbildern schreibt Banksy

auf seine ganz eigene Weise

Kunstgeschichte: Er sprayt verstörende

Bilder und Texte immer

wieder unvermittelt an Fassaden,

U-Bahnen, öffentliche Plätze, Flächen

und Gegenstände, clogistisch

raffiniert mit viel Vorarbeit,

Spionieren und Schmiere stehen.

Ein Werk

aus der

umfangreichen

Ausstellung

„The

Mystery of

Banksy –

A Genius

Mind“, die

nach Graz

kommt.

DOMINIK GRUSS

Seinen eigenen Rekord brach

Banksy zuletzt im Oktober 2021.

18,5 Millionen Pfund (umgerechnet

rund 21,6 Millionen Euro)

brachte das erneut versteigerte

„Love is in the Bin“ – also das geschredderte

„Girl with Balloon“,

das wie oben erwähnt bereits 2018

unter dem Hammer war. Wer das

Kunstwerk für die neue Rekordsumme

ersteigert hat, ist bis heute

nicht bekannt. Im Grazer City Park

steht inmitten der vielen Shops

eine Ausstellungsfläche von 1700

Quadratmeter für die Werke von

Banksy zur Verfügung.

„Die Vielfalt des Lebens“

SPANNEND. 2023 beschäftigt sich die Landesschau unter dem Titel „Vielfalt des Lebens“ mit Artenschutz.

Die zweite Landesschau

beschäftigt sich ab April

2023 mit der Artenvielfalt.

Hauptschauplatz des Projektes ist

Alexia Getzinger,

Wolfgang

Muchitsch

und Christopher

Drexler

(v.l.) mit dem

heute präsentierten

Titel

der Steiermark

Schau 2023.


J.J. KUCEK

die Tierwelt Herberstein, die seit

2022 zum Universalmuseum Joanneum

gehört. Und auch diesmal

wird ein mobiles Ausstellungselement

die Steiermark Schau in andere

steirische Regionen bringen.

Die Biodiversität des Landes soll

den Menschen anhand der artenreichen

Tierwelt Herberstein und

des Europaschutzgebiets Feistritztal

näher gebracht werden.

Kulturlandesrat Christopher

Drexler: „Die Natur hält eine unglaublich

faszinierende und beeindruckende

Vielfalt bereit, die sich

in der Steiermark in ganz besonderer

Weise zeigt. In Herberstein

erfährt die Vielfalt des Lebens, sowohl

was die Pflanzen- als auch

die Tierwelt angeht, eine zusätzliche

Kumulierung. Die Steiermark

Schau ist eine große Liebeserklärung

an unser Bundesland. 2023

wollen wir voller Stolz zeigen, wie

bunt und biologisch vielfältig unsere

schöne Heimat ist.“ Als Träger

der Ausstellung des Landes fungiert

das Universalmuseum Joanneum.

„Auch wenn die Folgen der

Pandemie uns noch beschäftigen,

ist der unwiederbringliche Verlust

der Biodiversität im Rahmen des

Anthropozän eine der größten

Herausforderungen unserer Zeit“,

so die Geschäftsführer Alexia Getzinger

und Wolfgang Muchitsch.


20. JÄNNER 2022 www.grazer.at

graz 9

Ausblick

Was am Freitag in

Graz wichtig ist

■ Morgen Freitag steht die vierte Demo in dieser Woche an: Anrainer

setzen sich für eine autofreie Merangasse ein. Unter dem Motto

„auto:frei:tag“ – unter dem auch schon in der Mandellstraße demonstriert

wurde – macht man die Straße zum Wohnzimmer. Sie ist

deshalb zwischen 16.30 und 17.45 Uhr zwischen Leonhardstraße und

Morellenfeldgasse gänzlich gesperrt. Die Buslinien 63 und 64 müssen

deshalb geteilt bzw. verkürzt geführt werden.

■ Nach den Semesterferien müssen Kinder für weiterführende Schulen

angemeldet werden. Zwischen 14 und 16 Uhr findet als Entscheidungshilfe

morgen der Tag der offenen Tür der Grazer Mittelschulen

statt – aufgrund der Corona-Situation online über www.graz.at. Dabei

werden Fragen zu Schultypen, Schwerpunkten, Ausstattung, Leistungsbeurteilung,

Ganztagesbetreuung und Anmeldung geklärt.

■ Impfen in den Bezirken: Zwischen 10.30 und 13.45 Uhr kann man

sich morgen am Lendplatz den ersten, zweiten oder dritten Stich gegen

das Coronavirus holen. Kein Termin erforderlich.

Am morgigen Freitag gehen Anrainer für eine autofreie Merangasse auf die

Straße. Diese ist deshalb zwischen 16.30 und 17.45 Uhr gesperrt. STREET VIEW

■ Unter dem Titel „Ein Katzenbaum für die Kunst“ wurde 2019 von Oliver

Klimpel eine zentrale Skulptur im Eingangsbereich des Kunsthaus

Graz installiert. Der Rückbau wird nun vom Komponisten und Sounddesigner

Nick Acorne und der Autorin und Künstlerin Bettina Landl als

mehrstündige Performance inszeniert. Die daraus entstehende Videound

Textinstallation wird ab morgen im Foyer des Kunsthaus gezeigt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine