28.01.2022 Aufrufe

Land & Leben Februarausgabe

Das Regionalmagazin im Elbe Weser-Dreieck. Mit Veranstaltungskalender Job- und Ausbildungsteil und lokalen Berichten für junge und alte Menschen.

Das Regionalmagazin im Elbe Weser-Dreieck. Mit Veranstaltungskalender Job- und Ausbildungsteil und lokalen Berichten für junge und alte Menschen.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

REGIONALE BERICHTE

Der Kreis Zeven wurde vor 90 Jahren aufgelöst

Noch immer finden sich Hinweise auf die damalige Gebietskörperschaft

An mehreren Stellen in der Stadt Zeven finden

sich auch heutzutage noch Hinweise auf

den Kreis Zeven. So etwa eine Gedenktafel

am früheren Kreishaus, dem heutigen Sitz

der Polizei. Oder ein Stein mit einem Wappen

neben dem jetzigen Museum Kloster Zeven.

Von 1885 an waren Teile der damaligen

Kreisverwaltung im nördlichen Flügel des alten

Klostergebäudes untergebracht, der 1904

einen Anbau bekam. Im Jahr 1928 – ein Jahr

bevor der „Flecken Zeven“ seine Stadtrechte

erhielt - erwarb der Kreis dann ein vormaliges

Hotel und nutzte es als Kreishaus. Teile

der Verwaltung blieben aber auch im früheren

Klostergebäude mit seinem Anbau. Die

Dienstwohnung des Landrats war im heutigen

Amtsgerichtsgebäude am Stadtpark.

Die Lage des Kreises

Mit Wirkung vom 1. April 1885 wurde - im

Zuge einer Kreisreform – Zeven als selbstständiger

Kreis eingerichtet. In dem fast

halben Jahrhundert des Bestehens des rund

660 km 2 großen Kreises – welcher im Uhrzeigersinn

im Norden beginnend an die damaligen

Kreise Bremervörde, Stade, Harburg,

Rotenburg (in Hannover), Achim und Osterholz

grenzte – kam es in dessen Gebiet zu

vielen Veränderungen. So stieg beispielsweise

die Zahl der Einwohner von 13.385 (1884)

über 17.651 (1912) auf rund 22.000 (1932).

Der prozentuale Anteil der Beschäftigten in

der Land- und Forstwirtschaft nahm ab,

das Industrie- und Baugewerbe und die Bereiche

Handel und Verkehr hingegen wuchsen,

die Verkehrsinfrastruktur wurde stark

ausgebaut.

Positive Entwicklungen bis zur Auflösung

Stein neben dem Museum

Kloster Zeven mit dem Wappen

des Kreises Zeven. (Fotos: jz)

1885 gab es knapp 17 Kilometer „Provinzialstraßen“

und 32 km Landstraßen im Kreisgebiet.

Im Jahr 1932 waren es 139 km Kreislandstraßen

und außerdem 167 km ausgebaute

Gemeindewege. An der Länge der „Provinzial-Chausseen“

hatte sich nichts geändert.

Zum Straßennetz kamen außerdem

auch noch Eisenbahnstrecken.

Weitere Beispiele für den damaligen Wandel

und die gute Entwicklung des Kreises Zeven

Diese Hinweistafel findet sich

am früheren „Kreishaus“.

Von 1928 bis 1932

war das heutige

Polizeigebäude als

„Kreishaus“ ein Sitz

der Kreisverwaltung.

Der Flügel des alten Klostergebäudes mit seinem Anbau von 1904.

sind u. a. die Fortschritte bei der Elektrizitätsversorgung,

die Errichtung des Kreiskrankenhauses

und die Förderung des Wohnungsbaus.

Mit Verordnung vom 1. Oktober

1932 wurde der Kreis Zeven aufgelöst und

dem ebenfalls 1885 neugebildeten Kreis Bremervörde

angegliedert. (jz)

13

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!