28.01.2022 Aufrufe

Land & Leben Februarausgabe

Das Regionalmagazin im Elbe Weser-Dreieck. Mit Veranstaltungskalender Job- und Ausbildungsteil und lokalen Berichten für junge und alte Menschen.

Das Regionalmagazin im Elbe Weser-Dreieck. Mit Veranstaltungskalender Job- und Ausbildungsteil und lokalen Berichten für junge und alte Menschen.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Viele Änderungen für Landwirte

EU-Ökolandbaurecht, Verbot des Kükentötens und Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung

REGIONALE BERICHTE

Mit dem Regierungswechsel und dem neuen

Jahr ändert sich für unsere Landwirte vieles.

Wir geben hier einen Überblick zu den wichtigsten

Änderungen.

Neues EU-Ökolandbaurecht

Seit dem 1. Januar 2022 muss die neue EU-

Öko-Basisverordnung 2018/848 nebst siebzehn

Durchführungsverordnungen von allen

Öko-Betrieben und Öko-Kontrollstellen angewendet

werden. Die alten EU-Öko-Verordnungen

(VO 834/2007 und DVO 889/2008 etc.)

verlieren zum Jahresende ihre Gültigkeit –

seit 2022 gibt es deutlich mehr Verordnungen,

allein zehn Durchführungsverordnungen

betreffen die Produktionsregeln in der

Ökolandwirtschaft. Besonders die Importregelungen

können von vielen nationalen Behörden

(in Deutschland von den Bundesländern)

nicht mehr rechtzeitig implementiert

werden. Voraussichtlich werden also einige

alte Öko-Regelungen in einer Übergangszeit

weiter angewendet werden müssen. Detailinformationen

hierzu gibt es online bei der

Landwirtschaftskammer Niedersachsen unter

www.lwk-niedersachsen.de.

Mit der neuen EU-Verordnung verfolgt die

Kommission einen prinzipiengetriebenen

Ansatz im Öko-Recht, der besser den Verbrauchervorstellungen

entsprechen soll. Ausnahmen

sollen reduziert und langfristig

abgeschafft werden.

Der Umgang mit Verstößen, Unregelmäßigkeiten

und Rückständen wird neu strukturiert,

wobei es weiterhin keine gesonderten

Rückstandsgrenzwerte für Öko-Lebensmittel

geben wird. Von neuen zusätzlichen Auflagen

besonders betroffen ist die Öko-Tierhaltung

bei Schwein und Geflügel, die trotz jetzt

schon großer Futterknappheit eine hundertprozentig

ökologisch-basierte Eiweißernährung

der Öko-Nutztiere vorgibt.

Verbot des Kükentötens

Seit dem 1. Januar 2022 ist das Töten von

geschlüpften Eintagsküken verboten. 2024

wird zudem das Töten von Hühnerembryonen

im Ei nach dem sechsten Bebrütungstag

untersagt. Nach dem gegenwärtigen wissenschaftlichen

Erkenntnisstand ist der Hühnerembryo

vor dem siebten Bebrütungstag noch

nicht in der Lage, Schmerzen zu empfinden.

Ab dem siebten Bebrütungstag ist dagegen

die beginnende Entwicklung des Schmerzempfindens

nicht auszuschließen. Mit dem

Verbot des Kükentötens trägt der Gesetzgeber

dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

von Juni 2019 Rechnung. Das hatte entschieden,

dass das Töten männlicher Küken nur

noch übergangsweise erlaubt sei.

Mit dem Verfahren zur Geschlechtsbestimmung

im Brut-Ei werden Eier, aus denen

männliche Küken schlüpfen, aussortiert und

lediglich weibliche Küken ausgebrütet. Eine

weitere Alternative ist die Aufzucht, Mast

und Schlachtung männlicher Küken als sogenannte

Bruderhähne sowie die Verwendung

von „Zweinutzungshühnern“. Die Folge

für kleine Brütereien, die bisher ihre Legehennenküken

regional vermarkten und die

männlichen Küken an Greifvogelhalter, Tierparks,

Auffangstationen abgeben, ist der

weitere Verlust von Marktanteilen an Polen,

Ungarn und Tschechien.

Biomassestrom-

Nachhaltigkeitsverordnung

Mit der Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung

(BioSt-NachV) tritt eine für zahlreiche

Biogasanlagenbetreiber relevante Regelung

in Kraft, sofern diese weiterhin eine

Vergütung nach dem EEG erhalten wollen.

Die BioSt-NachV verpflichtet unter anderem

Anlagenbetreiber von Biogasanlagen mit einer

Feuerungswärmeleistung (FWL) größer

zwei Megawatt bestimmte Nachhaltigkeitskriterien

für die von ihnen eingesetzte Biomasse

einzuhalten. Für Anlagen, die unter

die BioSt-NachV fallen, bedeutet das: Ein Anspruch

auf EEG-Vergütung ist seit 1. Januar

2022 nur noch für den Strom vorhanden, dessen

Grundlage „nachhaltige“ Biomasse ist.

Nicht-nachhaltige Biomasse darf weiterhin

verarbeitet werden, der daraus hergestellte

Strom erhält aber keine Vergütung nach dem

EEG mehr. Aufgrund der erheblichen Verzögerung

seitens der EU und des Bundes drängt

nun die Zeit, die Nachfrist endet am 30. Juni

2022. Biogasanlagenbetreiber sollten daher

schnellstmöglich Kontakt mit einer zugelassenen

Zertifizierungsstelle aufnehmen und

sich einem Zertifizierungssystem anschließen.

(hg)

Mit dem Kauf

von GETI WILBA

Produkten,

helfen Sie dabei, dass

männliche Küken

ein längeres Leben

haben.

15

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!