(Foto oben mit- te) nach längerer Turnierab - Tennisverband ...

tennis.sh.de

(Foto oben mit- te) nach längerer Turnierab - Tennisverband ...

TENNIS live

Januar 2009

Offizielle Verbandszeitung

des Tennisverbandes Schleswig-Holstein

Einladung

Mitgliederversammlung und Jugendvollversammlung

des TV Schleswig-Holstein

02I10

Jahresheft

Ein sportlicher Jahresrückblick


Caroline Wozniacki (DEN) - Aeropro Drive Schläger - Revenge & VS hybrid Saiten / Rafael Nadal (SPA) - Aeropro Drive Schläger -

Pro Hurricane Tour Saite / Dinara Safi na (RUS) - Aero Storm Schläger - Pro Hurricane & VS hybrid Saiten

DIE NEUEN AERO RACKETS

www.babolat.com

Entdecken Sie den High-Tech-Schläger AERO unter

THE ABSOLUTE SPIN


Liebe Tennisfreunde,

es ist wieder soweit: die Mitgliederversammlung des

TV Schleswig-Holstein und die Jugendvollversammlung

am 13. März d. J. rufen Sie, liebe Vereinsvertreter, auf, die

Lage des Verbandes zu diskutieren und zu gestalten. Die

Einladung hierzu mit den erforderlichen Unterlagen erhalten

Sie in dieser gebundenen Form auf den „gelben

Seiten“.

Ummantelt sind Einladungen und Unterlagen mit einem

Rückblick auf die Saison 2009 in Wort und Bild, der keinen

Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Vieles ist sicher

bekannt, manches vielleicht in Vergessenheit geraten,

ganz sicher lohnt sich aber eine sportliche Rückschau

auf ein ereignisreiches Jahr 2009.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

EDITORIAL

JAHRESHEFT 2010

Impressum:

Herausgeber:

Tennisverband Schleswig-Holstein e.V.

Winterbeker Weg 49, 24114 Kiel

Telefon: (0431) 64 86 123

www.tennis.sh

Redaktion:

Guda Baldus

Rüdiger Meves

E i n

s t o l z e r

Moment für die

Mannschaft und den

TV Schleswig-Holstein,

die Siegerehrung bei den

Großen Meden-/Poensgen-

Spielen auf der Anlage des

ETUF Essen für die dritte DeutscheVerbandsmannschaftsmeisterschaft

in Folge: Heinz Wagner

(Vizepräsident/Sport DTB), Coach

Torben Beltz, Ali Landt (Vizepräsident/Sport

TV SH), Jan Greve,

Julian Reister, Tobias Kamke, Sebastian

Schulz, Matthias Kolbe,

Coach Maik Schürbesmann, Niederrhein-Präsident

Ulrich Bunkowitz

(stehend v. li.), Julia

Paetow, Mara Nowak, Mona

Barthel, Lydia Steinbach

und DTB-Referentin

Hergard Zoega (unten

v. li.)

3


4

Januar 2009

Ausklang mit den

Verbandsjugendmeisterschaften

in Kiel

Kaum haben die letzten Feuerwerkskörper das

neue Jahr begrüßt, sind auch die Tennisspiele-

rinnen und –spieler aus Schleswig-Holstein

wieder für den Wettkampf bereit. Punktspiel-

wochenenden insbesondere der Damen und

Herren von der Regionalliga bis zur Bezirksklasse

nehmen ihren Anfang. Zusätzliche Angebote

vom Mini bis zum Senior komplettieren

das sportliche Angebot im ganzen Land.

Traditionell starten die Seniorinnen und Senioren

mit dem Nord Cup in Henstedt-Ulzburg.

Das Turnier für die Altersklassen von 30 bis 65,

bei dem unter den norddeutschen „Oldies“

auch ein Pokal für den am besten abschneidenden

Verband ausgespielt wird, tut sich

schwer im Jahr seiner 8. Auflage. Bezirkssportwart

Carsten Muhs, der als Turnierdirektor

und –leiter fungiert, ist mit der teilnehmenden

Zahl nicht zufrieden, insbesondere die Damen

machen sich rar. Nur eine der für die weib-

Ende

Januar

spielen die Jugendlichen

der Altersklassen

12 bis 16 im

Kieler Sportpark Wellsee

die Verbandsmeister aus.

Es sind alle Mädchen und

Jungen dabei, die Rang und

Namen im Verband haben. Im

Finale der Junioren U 16 setzt

sich der „Lunder“ Finn Wilke

(li.) gegen den Henstedt-Ulzburger

Laurens Intert in zwei Sätzen

durch. Luise Intert vom TC Rot-

Weiß Wahlstedt (re.) ist die Favoritin

in der Königsklasse der

Juniorinnen und gewinnt auch

das Finale gegen Kim-Christin

Haberl vom TC Mürwik (unten)

in zwei Sätzen.


lichen Akteure ausgeschriebenen Konkur

renzen kommt zur Austragung. Gleichwohl

gab es guten Seniorensport in den Hallen des

TC Alsterquelle und des MTV Henstedt-Ulzburg

und am Ende drei Titel für die Schleswig-

Holsteiner. In der Altersklasse Herren 30 setzt

sich im rein Ellerauer Finale Sebastian Meinke

gegen Florian Scheidat durch. Bei den Herren

Die

40 holt sich der Phönixer Carsten Berend

längst

den Titel im Finale gegen Michael Kuhl (THC in Elmshorn

Neumünster), und der Barmstedter Chri- beim dortigen

stian Kobela ist mit einem Sieg bei den LTC heimisch

Herren 50 erfolgreich. Darüber hinaus gewordene Russin

sorgen mit Vizemeisterschaften Olga Olga Shaposhnikova

Shaposhnikova (LTC Elmshorn/Da- gewinnt bei den 33.

men 40), die wegen einer schmerz- Internationalen Euhaften

Rippenverletzung im Finale ropameisterschaften

nicht mehr antreten kann, Reinhard in Seefeld die Einzel-

Schiewe (TG Barmstedt/Herren 55), konkurrenz Damen

Horst-Dieter Lange (NTSV Strand 40 und ist zusammen

08/Herren 60) und Ernst-Günther mit ihrer Einzelgeg-

Ehmke (MTSV Olympia Neumünster/ nerin im Finale, der

Herren 65) für eine durchaus positive Russin Svetlana

Bilanz der Schleswig-Holsteiner.

Sinitsyna, auch

Direkt nach dem Henstedt-Ulzburger Nord

Cup ist für wenige schleswig-holsteinische

SeniorenInnen Reisezeit. Die Internationalen

Europameisterschaften in Seefeld finden zum

im Doppel erfolgreich.

33. Mal statt und die Damen aus Schleswig- den Altersklassen 55 bzw. 65. Dagmar Hellwe-

Holstein machen von sich reden. Olga Sha- gen holt sich zudem zusammen mit Monika

poshnikova, die gebürtige Russin, die längst in Quirmbach vom TC Herrsching in Bayern den

Elmshorn und beim dortigen LTCE heimisch Doppeltitel.

geworden ist, gewinnt die Einzelkonkurrenz Während sich die Nachwuchsspielerinnen

Damen 40 und ist zusammen mit ihrer Ein- und –spieler auf ihre Verbandsmeisterschaften

zelgegnerin im Finale, der Russin Svetlana und den norddeutschen Wintercup der U

Sinitsyna, auch im Doppel erfolgreich. Die 21-Spieler in Kaltenkirchen vorbereiten, gibt

Olympianerinnen Dagmar Hellwegen und es für Jugendliche aller Altersklassen Bezirks-

Renate Schröder werden Vizemeisterinnen in meisterschaften und Mini Cups. Der Bezirk

Mini Cup ist Spaß pur, wie hier beim Mehrkampf des Yonex Mini Cup Bezirk

Ost, der im Januar in der „Blauen Halle“ in Neumünster stattfindet.

West ermittelt seine Hallenjugendbezirksmeister

schon im Dezember letzten Jahres, ist

in den drei übrigen Bezirken der Januar der

„Meisterschaftsmonat“. In Jarplund und Neuberend,

bei den Meisterschaften des Nor

dens, bleiben Überraschungen aus, und die

„Königsklassen“ werden von Kirsa Utech (SV

Louisenlund) und Philipp Ewald (Flensburger

TC) gewonnen. Im Bezirk Nord werden im

Januar auch wieder einmal die Meister der

Damen und Herren ermittelt. Melanie Girke

(TC Mürwik) und überraschender Weise der

„Lunder“ Jan-Christop Bollmann tragen sich

in die Siegerlisten ein. Rekordbeteiligung meldet

mit über 140 Teilnehmern der Bezirk Ost

bei den Jugendmeisterschaften im Sportpark

Wellsee. Svenja Hackbarth (TC Lütjenburg)

und Lasse Raben (Suchsdorfer SV) gewinnen

die Titel in den Altersklassen Nachwuchs. Im

Süden ermitteln die Jugendlichen ihre Meister

in der Lübecker Welsbachhalle. Dort erweisen

sich Laura Hilger (TSV Glinde) und Alexander

Breitkopf (TSC Börnsen) als die stärksten

Nachwuchsspieler.

Viel Trubel und Spielfreude bekommt man

erneut bei den Mini Cups der Bezirke zu

sehen. Beim 2. Yonex Mini Cup des Bezirks

Ost in der „Blauen Tennishalle“ in Neumün-

5


6

ster messen sich 70 Mädchen und Jungen der

Jahrgänge 1999 bis 2003. Greta-Louisa von

Peschke (TV Schulensee) und Mika Mensing

(THC Neumünster) sind in den Altersklassen

der „Großen“ die Besten in der Gesamtwer

tung aus Kleinfeldtennis und Mehrkampf. Die

fröhliche und lockere Siegerehrung in Prisdorf,

wo die „Westkinder“ zum zweiten Mal in der

Yonex Mini Cup-Serie 2009 ihre Turniersieger

ausspielen, -laufen und –werfen, moderiert

„Schildus“, der sich auch bei den Helfern des

TC Prisdorf bedankt. Svea Crohn (TC Prisdorf)

und Luca Baumert (Pinneberger TC)

sind an diesem Nachmittag die Sieger in der

Altersklasse 1999.

Am Ende des Januars wird es „ernst“ für die

Jugendlichen und Nachwuchsspieler. In Kaltenkirchen

steht das letzte Turnier des U 21

Wintercircuits der Nordverbände vor dem

Masters in Berlin an. In der Verbandshalle des

TV Schleswig-Holstein auf der Anlage des TC

an der Schirnau nutzen Mara Nowak, Matthias

Kolbe und Nico Matic die letzte Chance,

sich für das Masters zu qualifizieren, während

die Henstedt-Ulzburgerin Marlen Hacke sich

eine Pause leisten kann, weil sie schon vor

dem letzten Turnier der Serie als Qualifizierte

feststeht.

Im Kieler Sportpark Wellsee messen sich die

besten Jugendlichen des Landes und spielen

um die Hallenmeisterschaften 2009. Die sechs

zu vergebenden Titel gehen an Spielerinnen

und Spieler aus fünf Vereinen. Zwei Mädchen

der TG A-Henstedt-Ulzburg sind es, die den

doppelten Titel für einen Verein holen. Deni-

im Finale Junioren U 12 gewinnt

Thore Möller (Schwartauer TV, re.)

gegen den Schönkirchener Christopher

Schulz.

In Kaltenkirchen beim Nachwuchs-Wintercircuit der

Nordverbände posieren Laura Engelmann (NTV, mitte)

und Maike Zeppernick (re.) nach ihrem Nebenrundenfinale

mit Oberschiedsrichterin

Brigitte Becker für den Fotografen.

sa Ibrahimonvic gewinnt in der Altersklasse U

14, obwohl sie noch bei den Juniorinnen U 12

hätte starten können. Vereinskameradin Lena

Plettenberg holt sich „standesgemäß“ den Titel

U 12. In der Königsklasse der Juniorinnen

U 16 ist die Luise Intert vom TC Rot-Weiß

Wahlstedt die Favoritin und gibt sich keine

Blöße. Ohne Satzverlust feiert sie die Hallenmeisterschaft

2009. Dies tut auch Finn Wilke

(SV Louisenlund) bei den Junioren U 16, nachdem

er das Finale gegen Laurens Intert (TG

A-Henstedt-Ulzburg) in zwei Sätzen gewonnen

hat. Neue Meister bei den Junioren U 14

und U 12 sind Flemming Peters (TV Fortuna

Glückstadt) und Anton Sommerwerck (NTSV

Strand 08) nach Finalsiegen über Tomas Char- Char

los (LTC Elmshorn) und Magnus Behringer

(TC Blau-Gelb Eckerförde).

Svenja

Hackbarth

(TC Lütjenburg,

re.) gewinnt im

Bezirk Ost die

Nachwuchsmeisterschaft.


Deutsche Titel

für Dagmar Hellwegen

und Renate Schröder

Februar 2009

Der Lütjenburger

Söhnke Klang wird

Vizemeister Herren

55 bei den DeutschenHallenmeisterschaften

2009.

Ren

a t e

Schröder

(li.) und Dagmar

Hellwegen werden

Deutsche Meisterinnen

in den Altersklassen

Damen 65 bzw.

55 und fügen ihrer erfolgreichenTennislaufbahn

von der Jugend

bis zum Seniorenalter

ein weiteres

Highlight

hinzu.

Die Finalistinnen der

Altersklassen 50 und

60 bei den NorddeutschenMeisterschaften

in Lüneburg

mit Oberschiedsrichter

Jörg Ziemke (v.

li.): Renate Schröder,

Dagmar Hellwegen,

Susanne Boesser und

Gudrun Ruttkowski

Zum 41. Mal ist Essen der Austragungsort der

Nationalen Deutschen Hallenmeisterschaften

für Seniorinnen und Senioren. Ein kleines

schleswig-holsteinisches Team macht sich an

den Niederrhein auf und kommt, gemessen

an der Zahl der Teilnehmer, mit groß-

en Erfolgen und einer ordentlichen

Titelsammlung wieder nach

Hause. Dagmar Hellwegen

(MTSV Olympia Neumünster)

gewinnt die Meister

schaft im Damen-Einzel

55, Vereinskameradin Renate

Schröder fügt ihrer

Titelsammlung zwei weitere

hinzu. Sie gewinnt die

Konkurrenz Damen-Einzel 65

mit vier Zweisatzsiegen und ist

mit Heide Orth (SC Ettlingen) im

Damen-Doppel 60 erfolgreich. In den

Herrenkonkurrenzen gibt es zwei Vizemeisterschaften.

Der Lütjenburger Söhnke Klang

unterliegt in dem großen 64er Feld Herren 55

erst im Finale dem legendären 48-fachen DDR-

Meister Thomas Emmrich. Ohne Setzposition

spielt sich der für die Regionalliga-Mannschaft

des NTSV Strand 08 spielende Horst-Dieter

Lange ins Finale Herren 60, in dem er dem

haushohen Favoriten Horst-Dieter van de Loo

(TV Niederrhein) nach fünf gewonnenen Matches

deutlich unterliegt.

Es „mini cuped“ auch im Februar im Lande.

Die Bezirke Ost und Süd im Sportpark Wellsee

bzw. in Trittau. Große Teilnehmerzahlen

(80 im Osten und 130 Süden) sind Zeugnis

dafür, dass Tennis längst nichts an Attraktivität

verloren hat. Im Sportpark Wellsee zahlt sich

die Jugendarbeit des THC Neumünster aus.

Drei Titel gehen an den rührigen Verein an

der Neumünsteraner Carlstraße. Mika Mensing

(Jahrgang 1999), Vincent Juckel (Jahrgang

22200 B) und Marie Zimmermann heißen die

tüchtigen Nachwuchsleute aus Neumünster.

Gleich zwei kleine Schwartauer machen ihrem

TV alle Ehre. Cynthia Franz (Jahrgang 2000

B) und Yannik Hilsenstein (Jahrgang 2000 A)

dürfen die „Goldmedaillen“ in die berühmte

„Marmeladenstadt“ entführen. Ebenfalls mit

„Gold“ gehen Lotta Hackbarth (Jahrgang

1999/2000/TC Lütjenburg) und Nick Nienhaus

(Jahrgang 2001/Laboer TC) nach Hause.

7


8

Im Süden bei den „Großen“ des Jahrgangs

1999 sind es Greta Gerecke vom TSV Glinde

und Jan Poth vom THC Ahrensburg, die sich

als Meister des 3. Mini Cups Süd präsentieren.

In den Jahrgängen 2000 und 2001 sind Pauline

Hagen (Blau-Weiß Ratzeburg), Friedrich Som-

merwerck (TUS Lübeck), Valerie Brockhausen

(THC Ahrensburg) und Paul Riegraf (TSV

Glinde) erfolgreich.

Aber ohne die manchmal so ungeliebten

Funktionäre gäbe es keinen Mini Cup und

keine Turniere im Lande. Da ist es erfreulich

und bemerkenswert, dass der Bezirksvorstand

West wieder vollständig ist. Wolfgang Schild-

knecht gen. Schildus ist jetzt Vorsitzender des

größten Bezirkes im Verband. Ihm zur Seite

stehen Kasten Muhs als Bezirkssportwart und

Björn Kroll als Bezirksjugendwart. Der Kreis

Dithmarschen würdigt die Arbeit seiner Ver- Ver

einsfuntionäre. Kreisvorsitzender „Pit“ Schäfer

lädt die Vereinsvertreter zum Neujahrsempfang

in Wesselburen mit einem Doppelturnier.

24 Vertreter aus 13 Vereinen sind dabei und

beweisen, dass sie nicht nur über Tennis theoretisieren.

Die Spannung steigt. Das Warten

auf die Siegerehrung beim Mini Cup

Ost hat bald ein Ende.

Bezirksjugendwartin Maren Hilger

begibt sich bei der Siegerehrung des

Mini Cup Bezirk Süd mit den Kindern

auf Augenhöhe.

Offene Jugendturniere werden in Wahlstedt

und beim TuS Lübeck gut angenommen. Bei

der Future Challenge Tour powered by Wilson

in Wahlstedt sind Mädchen und Jungen der

Altersklassen U 12 und U 10 am Start. Die

beiden Turnierwochenenden erweisen sich

als „Behringer Festival“. Nachdem

in der Altersklasse U 10 der

„kleine Behringer“ Hendrik

gewinnt, macht sein Bru-

Björn

Petersen

erreicht bei

den NorddeutschenMeisterschaften

der

Jugend in der AK

12 das Halbfinale

und gewinnt

der Magnus den U 12-

Sieg perfekt. Bei den

Mädchen ist Marlene

Nitsch vom TSV Reinbek

(U 12) erfolgreich,

bei den Juniorinnen U

10 die vom TC Nort- das Doppel.

heim aus Niedersachsen

kommende Ina Bauer. Zum ersten

Mal lädt der TuS Lübeck zu den „TUS Lübeck

Indoor Open“ und meldet mit Erfolgen von Leonard

Hindte (TuS Lübeck/Junioren U 18) und

André Kaufmann (TC Geesthacht/Junioren U

14) zwei schleswig-holsteinische Siege.

Der Niedersächsische Tennisverband ist Ausrichter

der Norddeutschen Meisterschaften

für Juniorinnen und Junioren und die der Seniorinnen

und Senioren. In Isernhagen gelingt

dem Osterrönfelder Finn Wilke das „Double“.

Er wird Norddeutscher Meister bei den Junioren

U 16 und gewinnt in dieser Altersklasse

auch das Doppel mit dem Itzehoer Leon Schütt.

Zusammen mit dem Hamburger Alexander

Zverev wird Björn Petersen vom Suchsdorfer

SV Meister im Junioren Doppel U 12. Ebenfalls

in Isernhagen gewinnen Renate Schröder und

Horst-Dieter Lange eine Woche später die Titel

bei den „Offenen Norddeutschen Meister

schaften“ in den Altersklassen 60.

Die besten Nachwuchsspieler Norddeutschlands

der Altersklasse U 21 kämpfen nach

einer Serie von vier Turnieren beim TV Berlin-

Brandenburg im Sportpark Kleinmachnow

um „Master-Titel“. In Gruppenspielen à vier

Spielerinnen bzw. Spielern qualifiziert sich Janine

Weinreich (TC Rot-Weiß Wahlstedt) für

das Damenfinale, dass sie gegen die Berlinerin

Daria Gajos nur knapp in drei Sätzen verliert.

Matthias Kolbe (TC Logopak Hartenholm)

muss sich ebenso mit dem zweiten Preisgeld

begnügen. Er verliert gegen den Niedersachsen

Marko Lenz in zwei Sätzen.


Janine Weinreich (li.) vom TC Rot-Weiß Wahlstedt steht im

Fianle des U 21 Wintercircuit-Masters gegen die Berlinerin

Daria Gajos und ist ganz nah dran am Masterssieg.

Lotterien und Wetten sind Glücksspiele. – Lassen Sie das Spielen nicht zur Sucht werden! Hilfe:

Landesstelle für Suchtfragen S-H: Tel. 04 31/56 47 70 und Bundeszentrale für gesundheitliche

Aufklärung: Tel. 0800/137 27 00. Die Spielteilnahme unter 18 Jahren ist nicht zulässig!

S o p h i a

Intert (li.)

und Marlene

Nitsch, die Finalistinnen

U

12 beim Future

Challenge

Wahlstedt

Bei den

NorddeutschenJugendmeisterschaften

im

Finale: Leon

Schütt (li.)

u n d F i n n

Wilke

Die tägliche Zahlenlotterie


10

März 2009

Mitgliederversammlung

beschließt Sanktionen bei

unrichtiger Bestandsmeldung

Aufstieg Nordliga

od dolendio essequi

sciduiscil

utpat, vullandionse

el inloreet landit

wismoloreet at nim

ipsum exercilit wisi.

Die Niat ad tet volore

3. Damen- vercilitIlisi blammannschaftcon

des sequatie ent

TC Rot-Weiß ad Wahl- modolor sim do

stedt und dolenis die Herren aliscilis et

30 des TC luptatummy Ellerau quali- nit,

fizieren sich sim mit volore Siegen feu gefacgen den Klipper cum dipit THC bzw. pratet,

gegen die TG quipis Hannover duis nit für lore

die Nordliga, dio die doloreet gemeinsame adipit,

zweite Liga velent der Nordverbän-

dunt ilit, sisl

de. Foto oben, exer die si Ellerauer te dit vulla mit

Stephan Eichinger, feugait alit Jan lore Nerlich, vul-

Christian Kühl lum (oben zzrit v. niatinibh li.), Florian

Scheidat, enisl Sebastian iriure magniat. Meinke

und Alexander Ut ut Rohde dolore (unten dip er

v. li.), und auf autat. dem Ut Foto delVolu- unten

die Dritte des te euip TC elit Rot-Weiß dipsum

Wahlstedt dipsum mit Nina duis Greve, am,

Christon Potsch, summolu Inga mmodiRadel, Betreuer gna Björn adiate Kroll, magna

Luise Intert, feugiat. Amelie Se Inmod

ea

tert, Betreuer aliscillan Markus utat non-

Rosenstein sed und tis Nina nibh eugiat

Wellnitz (v. wisis li.)

eu faccum

Das

Auditorium

der

Mitgliederversammlung

2009, das nicht

einfach zuhört

sondern auch

diskutiert und

vorschlägt

Präsident Wolfgang

Raudszus

zeichnet den

Preetzer Henning

Schulz mit

der Silbernen

Ehrennadel

des Verbandes

aus.

Es ist die nahezu engagierteste und hitzigste

Diskussion der mäßig besuchten Mitgliederver-

Mitgliederver

sammlung des Tennisverbandes Schleswig-Holstein,

als der Antrag des Verbandsvorstandes

zur Bestandsmeldung/Beitragserhebung zur

Abstimmung vorliegt. Dabei lehnt die Versammlung

eine Mitgliederbestandsmeldung zum 1. 6.

eines jeden Jahres mit knapper Mehrheit ab,

stimmt allerdings einer neuen Ziffer in § 1 Beitrags-,

Gebühren- und Reisekostenordnung zu,

nach der bei unrichtiger Meldung zu Lasten

des Verbandes vom Vizepräsidenten/Finanzen

gegen den Verein eine Ordnungsstrafe bis zu

einem Höchstbetrag von 500 EUR festgesetzt

werden kann. Neu ist darüber hinaus, dass ab

der Wintersaison 2009/10 keine Spielerpässe

mehr beantragt werden müssen, vielmehr gilt

der zu beantragende EDV-Datensatz als Spielberechtigung

für einen Verein. Ausgezeichnet

durch den Verband für seinen ehrenamtlichen

Einsatz u. a. im Jugendbeirat wird der Preetzer

Henning Schulz mit der Silbernen Ehrenna-


Die Rollstuhlfahrerinnen der TG Düsternbrook

werden mit dem Wilson Award ausgezeichnet

(v. li.): Trainer Patrik Gustafsson, TGD-Vorsitzende

Hella Rathje, Verbandssportwart

Ali Landt und vorne die beiden

eifrigen Tennisspielerinnen Karolin

Rahlf und Katharina Asmussen

del augezeichnet. Die Goldene Leistungsnadel

erhalten die Mitglieder der Damen- und

Herren-Verbandsmannschaft, die zweimal in

Folge Deutscher Meister der Verbandsmannschaften

wurden.

Die Mannschaftswettspiele der Mannschaften

in der Halle sind abgeschlossen. Die Damen

des TC Rot-Weiß Wahlstedt und die Herren

des TC Logopak Hartenholm sind Norddeutscher

Mannschaftsmeister 2008/09. Aus der

Landesliga steigen allein neun Landesliga-Meister

in die Nordliga, die gemeinsame Liga der

Verbände Hamburger TV, Niedersächsischer

TV, TV Nordwest und TV Schleswig-Holstein

unterhalb der Regionalliga auf. Ohne weiteres

Relegationsspiel gegen einen Meister eines

anderen Verbandes können der Itzehoer TV

(Da 30), der TC Bordesholm (Da 40), der TC

Blau-Weiß Brunsbüttel (Da 50), die Herren

40 und 50 des THC Neumünster, der Söruper

TC (He 55), der TC Westerland (He 60)

und der MTSV Olympia Neumünster II (He

65) die Qualifikation für die überregionale Liga

feiern. Die 3. Damenmannschaft des TC Rot-

Weiß Wahlstedt und die Herren 30 des TC

Ellerau qualifizieren sich mit Siegen gegen den

Klipper THC bzw. gegen die TG Hannover. Die

Spielgemeinschaft TC am Falkenberg/TuS Holstein

Quickborn scheitert im Relegationsspiel

mit einer deutlichen Niederlage gegen den TV

Werder Bremen.

Während viele Mannschaften ihre Erfolge feiern

kommen schlechte Nachrichten aus Hartenholm.

Der Motor und Sponsor der „Logopaker“

Chris Hastings-Long ist schwer erkrankt,

Die Glinderin Antonia Beyer

steht bei den Juniorinnen U

14 im Halbfinale des 6. Norderstedter

Junior Cup

Die Flensburger Brüder Niklas

und Philip Ewald (v. li.), die das

Finale beim Heider Ranglistenturnier

AK U 21 bestreiten.

Nach dem letzten Bundesliga-Spiel verabschieden

sich die „Logopaker“ so von ihren Fans, ohne zu wissen,

dass es sich vorerst um ihren letzten Auftritt für

den TC Logopak handelt.

Kirsa Utech (re.) vom SV Louisenlund

lässt sich den Sieg beim Future

Challenge Wahlstedt/Juniorinnen U

16 auch von Finalistin Denisa Ibrahimovic

nicht nehmen.

Fotoshooting vor dem Finale: Daniel

Leßke (li.) und Nico Matic beim

11. Dithmarscher Brauerei Pokal in

Marne

11


12

und seine Vertreter haben das Sportsponsoring

eingestellt. Der TC Logopak Hartenholm

zieht seine Bundesliga-Mannschaft zurück und

wird dies auch für die Regionalliga mit der

zweiten Vertretung tun.

Eine besondere Auszeichnung erfahren die

Rollstuhltennisspielerinnen der TG Düsternbrook.

Sie erhalten den „Wilson Award Spielerinnen

des Jahres“. Diese Auszeichnung wird

mit einem Scheck in Höhe von 1.000 EUR

belohnt, Geld, das dringend für ihr Tennistraining

gebraucht wird. Im Auftrag der Fa. Wilson

überreicht Verbandssportwart Ali Landt die

Auszeichnung und den Scheck während einer

Trainingsstunde in der Halle.

Die 35. Deutschen Jugend-Hallentennis-Meisterschaften

2009 finden im Essener TVN-

Leistungszentrum an der Hafenstraße Mitte

März statt. Mit dabei waren aus Schleswig-

Holstein 12 Mädchen und Jungen, die über die

Deutsche Jugendrangliste in die Qualifikationsfelder

bzw. Hauptrunden gekommen sind. Von

vielen beachtlichen Erfolgen verwöhnt, mutet

ihr Abschneiden in diesem Jahr fast bescheiden

an. Finn Wilke/Leon Schütt (SV Louisenlund/

Itzehoer TV) erreichen im Junioren-Doppel

U 16 das Halbfinale. Das Endspiel verpassen

sie mit einem 6:7, 4:6 gegen die Bayern Donczyk/Wagner

knapp. Ins Halbfinale kommt das

Juniorinnendoppel U 18 Maike Zeppernick/

Marlen Hacke (TG A-Henstedt-Ulzburg) und

bei den Juniorinnen U 16 die Glinderin Carolin

Schmidt mit Hanna Landener aus Essen.

Im Verband finden auch im März noch etliche

Turniere statt. Beim 11. Dithmarscher Brauerei

Pokal in Marne treffen sich Damen und

Herren, das „Future Challenge Tour powered

by Wilson“ in Wahlstedt ist für Juniorinnen

und Junioren U 16 und U 14, in Heide gibt

es mit dem 3. Offenen Ranglistenturnier um

den Nicosia-Cup ein Turnier für Junioren U 21,

U 16 und U 14 und beim TC Garstedt und

dem 1. SC Norderstedt den 6. Norderstedter-

Junior-Cup für die Altersklassen U 14 und U

12. Und natürlich sind auch im März die Mini

Cups wieder ganz groß. In allen Bezirken wird

in Anlehnung an die ganz Großen des Tennis

das „Masters“ ausgespielt. Durch die Serien

kennen sich Kinder, Eltern und Turnierleitungen

und sind zum Teil sogar Freunde geworden.

Die Sieger werden in allen Bezirken bei großen

Siegerehrungen gebührend gefeiert.

D i e

Mini Cup-

Masters in allen

vier Bezirken finden

großen Anklang, Siegerehrungen

sind Höhepunkte

bei großer Beteiligung,

und im Süden belegen

Lukas Russo-Janßen, Lucas

Schümann, Tom Kröpelein

und Julius Dreesen (v. li.)

bei den Jungen des

Jahrgangs 2000 die

Plätze 1 bis 4


Schleswig-

Am letzten Aprilwochenende haben in ganz

Deutschland Tennisvereine zum dritten Mal

die Sommersaison gemeinsam eröffnet. Unter

insgesamt 1.780 Clubs haben bei „Deutschland

spielt Tennis!“ auch 57 Vereine aus dem

TV Schleswig-Holstein mitgemacht und dem

Deutschen Tennis Bund damit eine Rekordbeteiligung

beschert. Fast 1.800 Vereine öffneten

zum Saisonauftakt ihre Tore für alle Interessier

ten und überzeugen damit rund 15.000 Sportler

zum Neueintritt in Tennisclubs.

Nicht nur von der schleswig-holsteinischen

Zentralveranstaltung beim TC Mürwik, bei dem

auch der Verbandspräsident Wolfgang Raudszus

seine Tenniskünste demonstriert, kommt

ein positiver Bericht und fröhliche Tennisfotos.

Darüber hinaus können viele Vereine im Nor- Nor

den nach ihrer Vorstellung am deutschlandweiten

Tennistag von neuen Tennisinteressierten

und Vereinsmitgliedern informieren. Auf allen

Tennisanlagen, die ihre Veranstaltungen in ausreichendem

Maße präsentiert haben, ist „was

los“ bei „Deutschland spielt Tennis!“.

Beim TC Stockelsdorf ruft man zum „Kuddel-

Muddel“ und viele Tennisinteressierte lassen es

sich bei herrlichem Aprilwetter auf der Anlage

gut gehen. In Büdelsdorf bevölkern über 100

Aktive, Besucher und Interessenten die Anlage

des dortigen TC. Beim „Blau-Weiß“ in Bruns-

büttel registriert man am Ende des Tages den

Zugang von gut 20 Kindern und Jugendlichen.

Beim Auftakt der „Blau-Weißen“ Ratzeburger

vermittelt der Club den Gästen einen mehr

als guten Eindruck vom Tennis in der Inselstadt

und können sogar neue Mitglieder für den die

Jugend unterstützenden Förderverein gewin-

nen. In Oldenburg begrüßen die „Grün-Wei-

ßen“ den Bürgervorsteher Helmut Schwarze,

den Bürgermeister Martin Vogt und Manfred

Hoffmann, den Vorsitzenden des Kreissport-

verbandes Ostholstein und demonstrieren bei

großem Zuspruch neben „Kuddel-Muddel“

mit Cardio Tennis auch ein für alle Altersklassen

und Spielstärken intensives Cardio Work

Out. Als Henning Schulz, der Vorsitzende der

Preetzer TG, in der Schusterstadt pünktlich um

11 Uhr „Deutschland spielt Tennis“ eröffnet,

startet am Lohmühlenweg ein Feuerwerk an

Tennisiaktionen und –angeboten vom Schnupperkurs

über Kleinfeldtennis bis Tennis „Eltern

gegen Kinder“. “Geschnuppert“ wird auch

beim TC Alsterquelle mit der Folge, dass Neumitglieder

zu verzeichnen sind. In Kellinghusen

wird mit Neumitgliedern „gekuddelt“ und „gemuddelt“

mit abschließenden Grillfest. Unter

dem Motto „““Tennis und Fitness“ laden die

Lägerdorfer auf die Clubanlage am Mittelweg

ein, zur gleichen Zeit wird in Lütjenburg

„Deutschland spielt Tennis“ mit Schnupperkurs,

Cardio Tennis und Lagerfeuer gefeiert. In Pris-

dorf erleben die Besucher einen lebhaften und

APRIL 2009

Holstein

spielt Tennis

mit der gesamten Republik

In fast 60 Tennisvereinen

Schleswig-Holsteins heißt es

am letzten Aprilwochenende

„Deutschland spielt Tennis!“. Kinder,

Jugendliche und Erwachsene

nutzen das Angebot der Tennisvereine

und machen die ersten Schritte auf dem

Tennisplatz. Sie „schnuppern“, sie spielen

mit beim „Kuddel-Muddel“, nehmen

am „work out“ beim Cardio Tennis teil

und werden am Ende gar neue Mitglieder

in ihrem Verein „um die Ecke“. Beim TC

Mürwik, der Zentralveranstaltung in

Schleswig-Holstein, zeigt der Präsident

des Verbandes, der Plöner Rechtsanwalt

Wolfgang Raudszus, seine Tenniskünste

im Doppel.

13


14

aktiven Vereinsalltag auf der herausgeputzten

Anlage. Zum „Tag der offenen Tür“ aus Anlass

von „Deutschland spielt Tennis!“ beim TC

Sarau kann der Vorsitzende Peter Bohl gut 50

Gäste begrüßen, beim TC Wankendorf be-

kommen auch die Gäste, die ohne Sportzeug

einfach mal Am Kirchtor vorbeischauen, be-

kommen einfach „Lust auf Tennis“ und werden

mit Leihschlägern und –schuhen ausgerüstet.

Geschnuppert wird auch bei der TG Raisdorf

mit etwa 20 Nichtmitgliedern und dem TSV

Owschlag. Beim TuS Appen sind alle Plätze von

Gästen und Clubmitgliedern bis zum späten

Abend belegt, in Trappenkamp sind sich Gäste

und Clubmitglieder einig, dass es ein schöner

Tennistag ist. Zum dritten Mal ist bei der TG

Düsternbrook am letzten Aprilwochenende

„Deutschland spielt Tennis!“ das Motto, und

am Kieler Karolinenweg werden Mitglieder

und „Neue“ mit Cardio Tennis, Mannschaftstrainung,

„Play and Stay“, Rollstuhltennis aktiviert.

Am Infostand erfährt man alles rund

um den Tennissport und für die musikalische

Unterhaltung sorgt der traditionelle Jazzfrüh-

Siegerehrung Wahlstedt Open 2009

(v. li.): Sebastian Schulz, Sven Schreyer

(Sparkasse Südholstein), Vivian Hansen,

Gitte Ostermann, Sebastian Schlüter,

Wolfgang Lippke (Vorsitzender TC Rot-

Weiss Wahlstedt)

Die

Osterferien werden

genutzt, und viele

Vereinsgruppen schlagen

ihre Trainingslager

im Süden Europas auf, um

schon mal auf dem Rotsand

mit den Vorbereitungen zu

beginnen. Die Lübecker

(Foto rechts) schlagen

ihre Zelte zum Training

einfach auf der

Anlage des LBV

Phönix auf.

schoppen. 55 neue Mitglieder wagen allein an

diesem Vormittag den Schritt, dem „vornehmen“

Tennisclub beizutreten.

In Wahlstedt beim TC Rot-Weiß geht es schon

im April auf den Außenplätzen ganz ernst zur

Sache mit den Wahlstedt Open. 108 Tennisspielerinnen

und Tennisspieler läuten bei der

ersten schleswig-holsteinischen Freiluft-Tennisveranstaltung

des Jahres die Sandplatzsaison

ein. Mit Vivian Hansen (TC Rot-Weiss Wahlstedt)

und Sebastian Schulz (SV Louisenlund)

überzeugen zwei Schleswig-Holsteiner in der

Königsklasse, auch wenn es für beide nicht

ganz zum Titel reicht. Im Finale müssen sie

sich ihren Hamburger Gegnern Gitte Oster

mann (Der Club an der Alster) bzw. Sebastian

Schlüter (UHC-Hamburg) geschlagen geben.

Neben den Damen und Herren ermitteln

in den Altersklassen U12 und U14 auch die

jüngeren Tenniscracks ihre Meister. Anna Petersen

(Suchsdorfer SV) sicherte sich durch

drei klare Siege in den Gruppenspielen den

ersten Platz bei den Juniorinnen U12 vor der

Russin Maria Ivanova aus St. Petersburg. Die

U12-Konkurrenz der Junioren gewinnt Anton

Sommerwerck (Strand 08) überlegen. Bei den

Juniorinnen U14 erkämpft sich Lisa Matvijenko

(TG Alsterquelle-Henstedt-Ulzburg) den Titel.

In einem spannenden Endspiel setzt sie sich in

drei Sätzen gegen Celine Kirst (TC Rot-Weiss

Wahlstedt) durch. Ein hochklassiges Finale gibt

es in der Altersklasse U14 zwischen Flemming

Peters (ETSV Glückstadt) und Jan Piwonski

(Suchsdorfer SV) auf dem Center Court von

Wahlstedt. Am Ende hat Flemming die größere

Ausdauer und siegte mit 6:7, 7:5 und 6:1.

Viele Vereine und Gruppen nutzen den April

zur Vorbereitung auf die Sandplatzsaison in

südlichen Gefilden. Im Club Ali Bey in Belek/

Türkei trifft man eine große Gruppe aus Dithmarschen

und Pinneberg, über 100 Tennisspielerinnen

und -spieler vom TC an der Schirnau,

dem TC am Falkenberg und dem TC Rot-Weiss

Wahlstedt sieht man im Occidental Caribbean

Village Agador/Marokko. An gleicher Stelle

trainieren auch die Jugendlichen aus dem Kreis

Steinburg. Stattdessen bleibt man in Lübeck zu

Hause. Vom 5-jährigen Einsteiger bis zum 21jährigen

Herrenspieler, vom blutigen Anfänger

bis zum Deutschen Meister sind beim Oster

lehrgang der Tennisschule Raabe auf der Anlage

des LBV Phönix alle leistungsklassen unter

den 47 Kindern und Jugendlichen vertreten.

Schleswig-Holstein ist gerüstet für die Saison

2009!


Mai 2009

Die Mehrkampf-Meister werden beim

Schleswig-Holstein Cup ermittelt

Es wird gesprintet, jongliert, geworfen, mit Ball

und Hockeyschläger geschickt um Hütchen

gelaufen und natürlich mit Begeisterung Tennis

gespielt, wenn es traditionell am „Tag

der Arbeit“, dem 1. Mai, im Sportpark

Wellsee um die Krone der schleswigholsteinischenTennis-Mehrkampf-Meisterschaft

geht. Fast 100 Mädchen und

Jungen haben sich auch in diesem Jahr in

den Bezirken für das Tennisgroßereignis

qualifiziert, treffen auf Freunde, Bekannte

und Neue, die argwöhnisch beäugt

werden. Akribisch ist alles von dem Team

um Heike Vogler für den großen Tag vorbereitet,

die einzelnen Gruppen nach Jahrgängen

eingeteilt, geplant wie es nach der Vorrunde

weitergehen sollte, und parat steht eine, durch

ihre roten Shirts „Ich bin dein Schiri“ immer

deutlich erkennbare Schiedsrichtercrew, die

sich ausnahmslos aus nahezu ehemaligen Teilnehmern

am Schleswig-Holstein Cup rekrutriert

und von Oberschiedsrichterin Brigitte

Becker bestens geführt werden.

Auch am Ende des Schleswig-Holstein Cup

2009 gibt es berechtigt stolze Pokalgewinner,

manch überraschende Platzierung und die

große Siegerehrung, bei der alle Mädchen

D i e

B ä l l e

müssen auf

die Hütchen,

und das bei möglichst

großer Geschwindigkeit.

Das

gehört zur Geschicklichkeit

einfach

dazu, und wird beim

Schleswig-Holstein

Cup fast immer

so rasant wie

hier bewältigt.

Beim Schleswig-Holstein Cup,

der am Ende einer Reihe von

Bezirks-Mini-Cups steht, ist

Spielfreude auf allen Plätzen

fast Selbstverständlichkeit, aber

auch die Konzentration, notfalls

mit Zunge, ist nicht unwichtig.

15


16

S i e

ist der

Höhepunkt

des jährlichen

Schleswig-Holstein

Cup, die große

Siegerehrung, die

Verbandsjugendwart

Dr. Fank Intert mit der

richtigen Ansprache der

Mädchen und Jungen vornimmt

(unten re.). Und

so strahlen diea Cup-Gewinner

der Königsklasse

Florian Kraus, Marten

Gereke, Dennis Bäcker

und Glenn Busch, als

sie die Pokale für die

vier Ersten des Jahrgangs

99 in den

Händen halten.

Lisa Ponomar wird

Norddeutsche Jugendmeisterin

in

der Altersklasse U

12 (oben), beim TuS

Lübeck 93 präsentieren

sich stolze

Siegerinnen und Sieger

des 1. Play&Stay

Midcourt Cup mit

den Turnierleitern.

und Jungen ihre Belohnung in Form

von Medaille bzw. Pokal, Urkunde und

einem nützlichen Schuhbeutel der Firma

Wilson erhalten. Siegerinnen und Sieger sind

Svea Crohn (TC Prisdorf) und Florian Kraus

(TC Schönningstedt) in der „Königsklasse“ des

Jahrgangs 1999. In der Altersklasse Jahrgang

2000 belegen Hanna Witzel (TC Mürwik) und

Freidrich Sommerwerck (NTSV Strand 08)

die Siegerplätze, bei den Jüngsten des Jahrgangs

2001 siegen Paula Prehn (TuS Lübeck

93) und Paul Riegraf (TSV Glinde). Dr. Frank

Intert, Verbandsjugendwart und Vizepräsident

des TV Schleswig-Holstein e. V., schenkt den

Platzierten die gleiche Aufmerksamkeit wie

den Pokalgewinnern und bedankt sich nicht

nur wegen der Höflichkeit bei allen Organisatoren,

Helfern, Eltern und Schiedsrichtern.

Der TuS Lübeck von 1893 hat zu

seinem 1. Play & Stay Midcourt Cup

geladen, zu dem 35 Teilnehmer in vier

Konkurrenzen (Mädchen und Jungen Jahrgänge

1997 – 1999, Mädchen und Jungen Jahrgang

2000 und jünger) gemeldet haben. Die

Tenniscracks von Morgen bieten dem Zuschauer

auf dem verkleinerten Feld (etwa ¾

des normalen Platzes) mit weicheren, eigens

hergestellten Bällen nahezu sensationelle Ballwechsel,

der Gastgeber freut sich über die

Hilfe der überwiegend jugendlichen Helfer aus

dem Verein, die 11-jährige Marie-Sophie Steinkraus

(TSG Scharbeutz), der gleichaltrige Max

Büttner (TSV Grube), der 9-jährige Yannik Hilsenstein

(Schwartauer TV) und die 8-jährige

Valerie Brockhausen (THC Ahrensburg) über

die Siegerpokale.

Am letzten Maiwochenende, als die Erwachsenen

schon einen Teil ihrer Mannschaftswettbewerbe

absoviert haben, geht es beim TSC

Glashütte um die Norddeutschen Meisterschaften

der Juniorinnen und Junioren (U 12

und U 14). Einen Titel für den gastgebenden

Verband TV Schleswig-Holstein holte Lisa Ponomar

(TF Ahrensfelde) in der Altersklasse U

12 im Finale gegen Denisa Ibrahimovic (TG

Alsterquelle-Henstedt-Ulzburg), die im Halbfinale

überraschend die topgesetzte Northeimerin

Vinja Lehmann (Niedersächsischer TV)

in zwei Sätzen ausgeschaltet hat.


Fast immer ist der Juni der Monat der Ver- Ver

bandsmeisterschaften für Damen und Herren

und in der Regel auch die der Seniorinnen und

Senioren, die in Schleswig-Holstein seit diesem

Jahr die Meister allerdings anlässlich dreier of- of

fener Turniere ermitteln. Bei den Damen und

Herren ist es beim Altbewährten geblieben.

Der 1. Kieler Hockey- und Tennisclub stellt seine

Anlage am Kopperpahler Teich in Kiel zur

Verfügung, das Team um Verbandssportwart

Ali Landt mit Brigitte Becker, Guda Baldus,

Horst Andersen und Rüdiger Meves bemüht

sich um einen reibungslosen Ablauf, der den

Aktiven auch einen angenehmen Aufenthalt

gewährleistet.

Im Jahr 2009 der Meisterschaften kommt

am Ende alles wie erwartet. Die Favoriten

Lydia Steinbach (TC Rot-Weiß

Wahlstedt) und Jan Greve (TC

Logopak Hartenholm) gewinnen

die zu vergebenden Einzeltitel

souverän. Lydia Steinbach

aus der Wahlstedter

Bundesliga-Mannschaft spult

ihr Repertoire aus spielerischem

Potential, Routine

und Konzentration ohne Ausfälle

ab und gewinnt den Titel

2009, nachdem sie ganze neun

Spiele in vier Matches abgegeben

hat. Im Finale beim 6:1, 6:2 sieht es

Juni 2009

Lydia Steinbach

und Jan Greve

Verbandsmeister 2009

Die für den

TC Rot-Weiß Wahlstedt

spielende Flensburgerin Vivian

Hansen erreicht das Finale der Verbandsmeisterschaften.

Sie spielt gegen

;Mannschaftskameradin Lydia Steinbach

beim 1:6, 2:6 leider nur gelegentlich

mehr als nur mit, weil sie – so hieße

es in der Statistik – viel zu viele

„unforced errors“ auf ihrem

Konto hat.

Erwartet und überlegen gewinnen

Lydia Steinbach (li.) und Jan Greve

die Verbandsmeisterschaften 2009

beim 1. Kieler Hockey- und Tennisclub,

auf dessen Anlage der

neue Herrenmeister praktisch

groß geworden

ist.

gelegentlich so aus, als könnte Vereinskameradin

Vivian Hansen ihr ein offenes Match liefern.

Aber eben nur gelegentlich. Die entscheidenden

Punkte macht immer die Favoritin, weil

die durchaus sehenswerten, schnellen Schläge

der Herausforderin allzu oft, wenn auch nur

knapp, im Aus oder im Netz landen.

Fast ohne Wettkampfpraxis tritt der Kieler Jan

Greve bei den Meisterschaften 2009 an, hat

doch sein Verein TC Logopak Hartenholm die

Herrenmannschaften aus der Bundesliga und

Regionalliga zu einem Zeitpunkt ziemlich über- über

raschend aus dem Wettspielbetrieb abgemeldet,

als ein Wechsel in eine andere Mannschaft

nicht mehr möglich war. Seiner Spielfreude

und Überlegenheit bei diesen Meisterschaften

tut das keinen Abbruch. Er gewinnt den Titel

2009 ähnlich überlegen wie die neue Damenmeisterin

und löst damit Vorjahressieger

Sebastian Schulz (SV Louisenlund) ab. Der allerdings

steht ihm überraschender Weise im

Finale nicht gegenüber. Ein 17-Jähriger verbaut

ihm den Weg ins Finale. Mit 6:1, 1:6 und 6:4

schlägt Nico Matic, der sich nach dem Rückzug

des TC Logopak Hartenholm wie Greve

auch einen neuen Verein suchen muss, den

erfahrenen Angriffsspieler Schulz im Halbfinale.

Im zweiten Halbfinale gegen Greve steht

ebenfalls ein 17-Jähriger. Finn Meinecke vom

Kummerfelder SV verliert gegen den einfach

zu druckvoll spielenden Greve.

17


18

Mit Spannung wird erwartet, wie und ob

Nico Matic dem Favoriten Jan Greve das Leben

schwer machen könnte. Das Finale wird

zur Enttäuschung für Matic und das Publikum

gleichermaßen. Der 17-Jährige steht völlig neben

sich, es gelingt fast nichts, fast immer muss

er über den zweiten Aufschlag ins Spiel. Mit

6:1, 6:1 schickt Greve den jüngsten der Matic-

Brüder aus seinem ersten Herrenfinale bei

einer Verbandsmeisterschaft nach Hause. Die

Enttäuschung hält sich in Grenzen, weil Matic

weiß, dass es neue Möglichkeiten bei besserer

Form geben werde. Greve freut sich auch so

über den Titel 2009 und zeigt Verständnis für

den „Youngster“. „Ich habe viel Verständnis

für dieses Black Out. Als ich das erste Mal

im Herrenfinale stand, war ich auch viel

Es sind doch etliche

zu nervös. Der Druck ist größer, als

Zuschauer, die sich

man sich vorstellen kann“, tröstet

bei den Verbandsmei-

der neue Meister den Unterlesterschaften

um die Plätgenen.ze

am Kopperpahler Teich

scharen (oben), die Sieger-

Zum Abschluss der Verbandsehrung

im Herren-Doppel

meisterschaften bekommen

für die „Lunder“ Sebastian

die Zuschauer ein rasantes

Schulz und Finn Wilke (Mitte)

Herren-Doppel-Finale zu se-

miterleben und beobachten,

hen, in dem Arne Hansen (TC

dass auch die 16-Jährigen

Meldorf) und Matthias Bähre

wie Laurens Intert und

(Suchsdorfer SV) den „Lun-

Leon Schütt (unten) schon

dern“ Finn Wilke und Sebastian

kräftig „mitmischen“.

Schulz mit 2:6 und 5:7 unterliegen.

Es ist mehr als eine nette Geste, dass

sich Greve und Schulz nicht zusammengetan

haben. Jan Greve startet in den Titelkampf

mit seinem jüngeren Bruder Thies. Die

Greve-Brüder schrammen mit 2:6, 7:5 und

4:6 gegen Wilke/Schulz nur knapp am Finale

vorbei. Die Wahl von Schulz, den 16-jährigen

Wilke zum Partner zu nehmen, ist nicht nur

von Erfolg gekrönt, es ist zugleich praktische

Nachwuchsförderung. Eine prima Idee. Die

Austragung der Konkurrenz Damendoppel

kommt mangels Interesse der Damen leider

nicht zustande. Vielleicht hätte die Idee der

Herren mit so interessanten und fördernden

Zusammenstellungen auch bei den Damen zu

einer guten Konkurrenz führen können.

Nach den Meisterschaften für die „Erwachsenen“

fahren Schleswig-Holsteins beste Jugendliche

nach Ludwigshafen zu den Deutschen

Jugendmeisterschaften 2009. Schon im

letzten Jahr hat Verbandstrainer Herby Horst

prophezeit: „Ludwigshafen ist nicht unser Pflaster,

obwohl das Umfeld und die Bedingungen

beim dortigen „TC BASF“ optimal sind.“ Und

auch in diesem Jahr ist es eben nicht „unser

Pflaster“, gleichwohl schlagen sich die Mädchen

und Jungen aus unserem Verband, die wahrlich

nicht zu den Favoriten gehören, nach ihren

Möglichkeiten sehr ordentlich. Plätze auf den

Spitzenrängen gibt es für die Nordlichter nicht.

Einen Platz im Halbfinale erreicht Finn Wilke

(SV Louisenlund) mit dem Hamburger Leo

Kim Schörner (Klipper THC). Das norddeut-

sche Gespann schaltet in Runde 1 die an 4

gesetzten Bayern Louis Donczyk/Albert Wagner

im Match-Tiebreak des dritten Satzes aus

und erreichen mit einem Zweisatzsieg über

die Berliner Leonard Geruch/David Rennhak

das Halbfinale, in dem die Hessen Constantin

Christ/Felix von Kann sich allerdings als zu

stark für die Norddeutschen erweisen.


Tamara Korpatsch

und Leonard von Hindte

Verbandsjugendmeister in den

„Königsklassen“

Am 20. des Monats beginnen die Sommerferien.

Das ist für Tennisspielerinnen und –spieler

gleichbedeutend mit dem Beginn der Tur

niersaison, insbesondere die Jugend geht jetzt

„auf Tour“, und das Jugendereignis des Monats

überhaupt sind die Verbandsjugendmeister

schaften. Zuvor werden allerdings noch die

Bezirksmeister in Nord, Ost, Süd und West

ermittelt, manches Mädchen oder mancher

Junge muss sich über die Meisterschaften des

Bezirks erst einmal für die Meisterschaften des

Verbandes qualifizieren.

Im Norden auf den Tennisanlagen des TC

Blau-Gelb Eckernförde und des TC 78 Eckernförde

spielt der Kreis Nordfriesland mit fünf

von neun möglichen Titeln das beste Ergebnis

seit Jahren ein. Weitgehend Favoritensiege und

nur wenige Überraschungen kennzeichnen die

Nordtitelkämpfe. Mit dem Louisenlund Jan-Ole

Lüttmann (U 16), dem Husumer Leif Willers

(U 12) und Frederik Petersen (U 10, TSV

Husby) setzen sich die topgesetzten Spieler

durch. Mit Arne Andresen (Nahcwuchs, TSV

Niebüll), Gotje Peters (U 10, TSV Rantrum),

Andrea Neumann (U 12, TV Grundhof) und

Jonas Maier (U 14, TC St. Peter-Ording) gewinnen

die im Finale erwarteten und an Position 2

geführten Akteure die Titel. Die Eckernförderin

Isabel Tetzlaff (Nachwuchs) siegt die Nummer

drei des Tableaus. Überraschend kommt

nur der Sieg der ungesetzten Westerländerin

Rachel Scheele bei den Juniorinnen U 14/U

16 im Finale gegen Annabell Krafft (SV Louisenlund).

Die Jugendlichen aus dem Bezirk Ost tref- tref

fen sich in Preetz. Ihre Meister heißen Svenja

Hackbarth (TC Lütjenburg, Nachwuchs),

Yannik Sawierucha (THC Neumünster, Nachwuchs),

Hannah Muhle (TG Düsternbrook, Juniorinnen

U 16), Malte Petersen (Heikendorfer

TC, Junioren U 16), Maike Buhs (Suchsdorfer

SV, Juniorinnen U 14), Anton Sommerwerck

(NTSV Strand 08, Junioren U 14), Josefine Hilsenstein

(Schwartauer TV, Juniorinnen U 12),

Christopher Niklas Schulz (TC Schönkirchen,

Junioren U 12), Lotta Hackbarth (TC Lütjenburg,

Juniorinnen U 10), Kiro Paul Barra (TC

an der Clever Au, Junioren U 10), Zoe Imes

TamaraKorpatasch

(re)

und Leonard

von Hindte

werden Verbandsjugendmeister

in den

„Königsklassen“

der Altersklasse

U 16.

(Laboer TC, Juniorinnen U 9) und Nick Nienhaus

(Laboer TC, Junioren U 9).

Auf verschiedenen Anlagen im Bezirk Süd

spielen die Juniorinnen und Junioren der ver

schiedenen Altersklassen ihre Vorrunden, ab

Halbfinale ist der THC Ahrensburg die Meisterschaftsanlage.

Die große Überraschung

erleben die Südtitelkämpfe in der Altersklasse

U 14, in der mit Till Berger (TF Ahrensfelde)

und Felix Schardey (Bargfelder SV) zwei Qualifikanten

das Finale bestreiten, aus dem nach

einem wahren Tenniskrimi Till Berger mit 6:7,

7:6, 10:6 als Sieger hervorgeht. Weitere Titelträger

2009 sind Franziska Heinschke (TuS

Lübeck, Nachwuchs), Phillip Lang (TSV Reinbek,

Nachwuchs), Alina Michelle Käselau (TSV

Reinbek, Juniorinnen U 16), Alexander Filejski

(TuS Lübeck 93, Junioren U 16), Isabel Drews-

Lampe (TSV Glinde, Juniorinnen U 14), Anna

Behnck (TSV Reinbek, Juniorinnen U 12), Benedikt

Bürk (THC Ahrensburg, Junioren U 12),

Greta Gereke (TSV Glinde, Juniorinnen U 10),

Lucas Schümann (THC Bad Oldesloe, Junioren

U 10), Marcella Matulat (TF Ahrensfelde, Juniorinnen

U 9), Theo Scharnweber (TK Mölln,

Junioren U 9), Anna Kasper (TSV Reinbek, Juniorinnen

U 8) und Kevin Prowin (LBV Phönix,

Junioren U 8).

Die Jugendlichen des Westens ermitteln ihre

Meister auf der Anlage des TV Fortuna Glückstadt,

die erst jüngst um zwei Plätze erweitet

Juli 2009

wurde. Nach einem tollen Tenniswochenende

stehen Laura Gorka (TV Fortuna Glückstadt,

Juniorinnen U 16), Joshua Schramm (TC BW

Brunsbüttel, Junioren U 16), Kimberley Körner

(TC RW Wahlstedt, Juniorinnen U 14), Dustin

Siggelkow (TC Prisdorf, Junioren U 14), Madeleine

Dartey (Pinneberger TC, Juniorinnen

U 12), Richie Korpatsch (TuS Holstein Quickborn,

Junioren U 12), Svea Crohn (TC Prisdorf,

Juniorinnen U 10) und Luca Baumert (Pinneberger

TC, Junioren U 10) als Meister des Bezirks

West fest.

Alle Tennisjugendlichen sind gut gerüstet für

die Verbandsmeisterschaften, die mit der Qualifikation

am 11. und 12. des Monats beim

1. Kieler HTC beginnen und am Wochen-

19


20

ende darauf mit den Hauptfeldern bei der

TGAlsterquelle-Henstedt-Ulzburg eine ideale

Heimstatt gefunden haben. Wirklich überra-

gende Favoriten mit Ausnahme der Ahrens-

felderin Lisa Ponomar sind nicht am Start, so

dass durchaus mit interessanten Ergebnissen

zu rechnen ist. So erwartet man in der Kö-

nigsklasse der Junioren U 16 den Falkenberger

Tim Wrede ganz vorne, aber das verhinder verhinder- verhinder

te schon in Runde 1 der Möllner Janis Bach

mit einem deutlichen Zweisatzsieg über den

Favoriten. Während in der unteren Hälfte die

Nummer 2 des Tableaus Leonard von Hindte

(TuS Lübeck 93) unbeeindruckt seine Kreise

zieht, geht es „oben“ drunter und drüber, und

der ungesetzte Brunsbütteler Joshua Schramm

zieht ins Finale ein, das er gegen Leonard von

Hindte erst in drei Sätzen verliert. Auch in der

Königsklasse der Juniorinnen U 16 gewinnt

die Nummer 2 des Tableaus, in dem es, traut

man der Setzung, auch ziemlich „drunter und

drüber“ geht. Die erst 14-jährige Tamara Kor

patsch (TC am Falkenberg) bleibt ziemlich

„cool“ auf ihrem Weg in das Finale und holt

sich ihren Titel mit 7:5, 6:0 im Finale gegen die

Prisdorferin Marie Chikhi.

Bei den Junioren U 14 wiederholt der Glückstädter

Flemming Peters seinen Erfolg aus der

Hallensaison, und Denisa Ibrahimovic (TG A-

Henstedt-Ulzburg) macht in der gleichen Altersklasse

mit 6:2, 7:5 gegen die Wahlstedterin

Celine Kirst ihr Meisterstück. Bei den Juniorinnen

U 12 ist Lisa Ponomar die überragende

Spielerin, für die die Meisterschaft fast ein

Selbstgänger ist. Anton Sommerwerck bleibt

unter den 12-Jährigen ohne Satzverlust auf

dem Weg zur Meisterschaft 2009.

Zum letzten Mal kommen Ende Juli beim TC

Alsterquelle an der Willstedter Straße 46

Mädchen und Jungen der Altersklassen U 8

bis U 12 – unter ihnen auch acht israelische

Kinder - unter dem Namen „Schaffarzyk Cup“

zusammen. Einen schweren Einstand hat die

neue Organisatorencrew. Die Spiele des er

sten Turniertages müssen am Nachmittag wegen

heftiger Regenschauer in die Halle verlegt

werden. Eine planerische Herausforderung, die

Sven Jaeppelt, Benny Schultz, Florian Barth und

Bastian Stopf jedoch bestens meistern. Die

großen Siegerpokale stemmten am Ende ausschließlich

schleswig-holsteinische Kinder.

Während beim 1. Kieler HTC Juniorinnen

und Junioren um die Qualifikation zu den

Verbandsjugendmeisterschaften kämpfen, findet

bei der benachbarten TG Ravensberg an

der Niebuhrstraße in Kiel das 40. Dr. Hannes

Verbandsjugendwart Dr. Frank Intert (re.) bei den Verbandsjugendmeisterschaften

in Henstedt-Ulzburg in angeregter Unterhaltung mit Verbandstrainer

Herby Horst.

Anton Sommerwerck, der Verbandsjugendmeister

U 12

Am Ravensberg

ain Kiel steigen

die Luftballons aus Anlass

des 40. Dr. Hannes Flechsig-

Turniers , das Lucas Schümann

in der Altersklasse

U 9 gewinnt.


Agat

h a

Zmijak,

Siegerin

des 31.

Kay Lund-

Gedächtnisturniers

bei der TG

Düsternbrook.

Flechsig Turnier für Juniorinnen und Junioren

der Altersklassen U 9 und U 10 statt. Hier gibt

es am Ende nur einen Sieger aus Schleswig-

Holstein. Der Oldesloer Lucas Schümann gewinnt

die Konkurrenz Junioren U 9 ohne Satzverlust

und verliert in drei Matches bis zum

Finale lediglich fünf Spiele. Im Finale besiegt

er Friedrich Sommerwerck (NTSV Strand

08) mit 6:2, 6:4. Die Konkurrenz der „kleinen“

Mädchen gewinnt Lea Krümpelmann von TV

Lohne in Niedersachsen gegen die Mürwikerin

Melissa Luma knapp, und in die fast schon an-

tiken Wanderpreise der „Großen“ tragen sich

Tina Gelbach (TC BASF Ludwigshafen) und

Jason Hildebrandt (TC Seppensen) ein.

Schon zum 31. Mal sind Damen und Herren

bei TG Düsternbrook beim Kay Lund-Ge-

dächtnisturnier zu Gast, ein Turnier in memori-

am an den großen Düsternbrooker Kay Lund,

der beispielsweise zusammen mit dem legen-

dären Gottfried von Cramm im Davis Cup für

Deutschland spielte. Überlegene Spielerin des

31. Kay Lund-Gedächtnisturniers ist die für

den TC Rot-Weiß Wahlstedt aufschlagende

Agatha Zmijak, die in diesem Sommer seit fast

drei Jahren erstmals wieder „richtig“ Turniere

spielen kann, nachdem sie ihre zwei schweren

Knieverletzungen auskuriert hat. „Youngster“

Leon Schütt vom Itzehoer TV schlägt im Finale

des 64er Feldes den Neumünsteraner Jung-

senioren Alexander Peetz nach 5:7, 1:0. Peetz

muss wegen schwerer Muskelkrämpfe, die

sich schon im Halbfinale andeuten, aufgeben.

Die Doppelsieger 2009 heißen Milena Schulz-

Gärtner/Nina Wenner (1. KHTC) und Phillip

Lang/Tobias Schürings (TSV Reinbek).

Anfang des Monats schlagen Damen und

Herren in Marne zum 20. und letzten Nordseecup

auf. Die Organisatoren Uta und Klaus-

Dieter Andritter

sehen sich nicht

mehr in der

Lage, das Preis-

geldturnier Som-

mer wie Winter auf

ordnungsgemäße wirtschaftliche

Beine zu stellen. Als letzte Sie-

ger des sommerlichen Nordsee-Cup meldet

Marne die Rümänin Cristina Mitu und den

Niedersachsen Michael Dornbusch (Oldenburger

TeV).

Zugleich haben sich ebenfalls im Juli die „Sieker

Open“ zu einem großen Turnier verschiedener

Altersklassen entwickelt. 2009 gibt es über

100 Meldungen für die Konkurrenzen Damen,

Herren, Herren 30, Herren 40 und Herren

50, und Turnierleiter Holger Wolff meldet einen

Zuschauerrekord für die vier Turniertage.

Insbesondere die Sieger Jennifer Woyke (Der

Club an der Alster/Da), Tobias Reitz (SC Victoria/He),

Pavel Jakunin (Uhlenhorster HC/He

30), Thomas Andersen (TC Aspria Alstertal/

He 40) und Bernd Schorer (Hamburger SV/

He 50) fühlen sich auf der Anlage am Hansdorfer

Weg verständlicher Weise sehr wohl.

Im Juli treffen sich auch Seniorinnen und Senioren

bei traditionellen Turnieren in der Lübecker

Bucht, wobei gleich zwei, nämlich der

Rotspon Cup beim Lübecker THC und der

Maritim Cup beim Travemünder THC in ver- ver

schiedenen Altersklassen auch als „Offene

Verbandsmeisterschaften des TV Schleswig-

Holstein“ ausgeschrieben sind. Beim Lübecker

Rotspon Cup geht es um die Meistertitel bei

den Herren 70 und 75, in Travemünde beim

Maritim Cup werden die Titel bei den Damen

50, 60 und Herren 55, 60 und 65 ausgespielt.

Nachdem vor gut 30 Jahren in Travemünde

schon einmal Seniorentitel gemeinsam mit

Spielerinnen und Spielern aus dem Hamburger

Tennisverband vergeben wurden, gibt es also

im Jahr 2009 auch Verbandsmeister, die nicht

unbedingt einem Verein des Tennisverbandes

Schleswig-Holstein angehören müssen.

Beim Lübecker Rotspon Cup gewinnen mit

Werner Knobloch (Lüneburger THC/He 65)

und Klaus Fuhrmann (Hildesheimer TC Rot-

Weiß/He 70) die Niedersachsen die Titel, in

Travemünde freuen sich Olga Shaposhnikova

(LTC Elmshorn/Da 40), Susanne Boesser (TC

1899 Blau-Weiß Berlin/Da 50), Sylvia Bauwens

(TC 1899 Blau-Weiß Berlin/Da 60), Thomas

Andersen (TC Aspria Alstertal/He 40),

Burkhard Herzberg (Binzer TV im TV Mittel-

rhein/He 50), Alan Rasmussen (Der Club an

der Alster/He 55), Horst-Dieter van de Loo

(HTC Blau-Weiß Krefeld/He 60) und Klaus

Abschiedstorte

für

Uta und

Klaus-Dieter

Andritter

währleisten.

Fuhrmann (Hildesheimer TC

Rot-Weiß/He 65) über die

Maritim-Preise, die Übernachtungen

während des Maritim

Cup 2010 in dem „weißen

Riesen“ in Travemünde ge-

Die Senioren-Karawane zieht weiter an an

der Lübecker Bucht und misst sich bei den 47.

Scharbeutz Open. Die Damen-Konkurrenzen

in Scharbeutz können durchaus größer sein

und die Siegerinnen heißen Anja Schüler (TTK

Sachsenwald/AK 30) und Gisela Wittkampf

(ETUF Essen/AK 40/50). Siege feiern bei den

Herren Lars Kreyenhagen (Uhlenhorster HC/

He 30), Heiko Weber (TSV Eintracht Immen-

bek/He 40), Christian Kobela (TG Barmstedt/

He 50), Ernst-Günther Ehmke (MTSV Olympia

Neumünster/He 65) und Karsten Keller (LTTC

Rot-Weiß Berlin/He 70). Mit der fröhlichen

Seniorenrunde findet die „Ostsee-Tour“ der

Altersklassen für 2009 ihren Abschluss.

Jennifer Woyke (li.) und Mara Nowak,

Finalistinnen der Sieker Open

21


August 2009

Spitzentennisturnier

in Wahlstedt

Der August ist nach dem Juli noch einmal einfach

der Turniermonat des Jahres, und der Höhepunkt

sind die „Internationalen Tennismeisterschaften

von Schleswig-Holstein“, die zum

4. Mal als „Future Wahlstedt“ im Rahmen der

Head German Masters Series auf der denkbar

bestens geeigneten Anlage des TC Rot-Weiß

Wahlstedt stattfinden. Zum vierten Mal wer- wer

den die Aktiven in allen Belangen geradezu

verwöhnt. Fahrdienst, Turnierleitung, Verpflegung,

Plätze und, und . . . sind kaum zu über

treffen. Gleichwohl ist die vierte Veranstaltung

an der Wahlstedter Nordlandstraße ein etwas

anderes Tennisturnier als in den Vorjahren. Es

fehlen in diesem Jahr die Herrenkonkurrenzen

aus ganz banalen Gründen, nämlich den finanziellen.

Den Zweck eines Futures erfüllen die 4. Internationalen

Tennismeisterschaften von

Schleswig-Holstein allemal. Der deutsche

Nachwuchs und vor allem der Schleswig-

Holsteins nutzt die Chance internationaler

Erfahrung und Bewährung, schließlich sind es

auch Wahlstedter Bundesliga-Spielerinnen,

die Akzente setzen. So siegt im Einzel die für

das Wahlstedter Bundesliga-Team startenden

Sandra Martinovic. Ihr gelingt ein taktisches

Meisterstück. Die fast 30-jährige Bosnierin, die

in Österreich aufgewachsen ist, in der Schweiz

lebt, sich in Wahlstedt „wie zu Hause“ fühlt

und für ein weiteres Jahr für das Wahlstedter

Team verpflichtet, kann es kaum fassen, dass

sie das Turnier auf ihrer „Heimanlage“ gewinnt.

Von der Setzposition 4 aus demonstriert sie

von Runde zu Runde ihr deutlich werdendes

taktisches Geschick. Bereits bei ihrem 1:6, 6:2,

6:0-Viertelfinalsieg gegen Mannschaftskameradin

Mona Barthel können die Beobachter

erleben, wie konzentriert und berechnend die

Wahlstedter Bosnierin zu Werke geht. Sie lässt

sich von pfeilschnellen Grundlinienschlägen

der Gegnerin nicht beeindrucken und verfolgt

ihre taktische Marschroute spätestens dann,

wenn ihr Konzept aufgeht. So war es auch

im Finale gegen die haushohe Favoritin Sarah

Gronert vom Ruderclub Hamm. Sandra Mar- Mar

tinovic gibt auch nach verlorenem ersten Satz

22

Das ist gewiss eine

ganz neue Erfahrung

für die beiden

besten Spielerinnen

im TV

Schleswig-Holstein

der Altersklasse U

16. Carolin Schmidt

(li.) und Luise Intert

stehen im

Halbfinale des Damen-Doppels

beim

Future Wahlstedt

und dürfen sich

mit Spielerinnen

der Weltrangliste

messen.

nicht auf, und mit 6:1 und 6:4 holt sich die Lo-

kalmatadorin die Sätze 2 und 3. Das Match hat

viel Ähnlichkeit mit dem Viertelfinalspiel gegen

Mona Barthel, und Sarah Gronert, die in der

Woche zuvor das Future-Turnier in Versmold

gewonnen hat, sieht zum Schluss ein, dass sie

so keine Siegchance hat. Einen besonderen Er

folg verbuchen für sich die beiden schleswigholsteinischen

Jugendlichen Luise Intert (TC

RW Wahlstedt) und Carolin Schmidt (TSV

Glinde), die ganz überraschend im Doppel das

Halbfinale erreichen.

Es ist sicher nicht nur das herrliche Sommer- Sommer

wetter, dass die Spielerinnen zu dem Urteil

kommen lässt: „Wir kommen wieder.“ Das

Future Wahlstedt wird es für die Damen auf

jeden Fall wieder geben, für die Herren gilt:

„Die Hoffnung stirbt zuletzt“. Neben den

Profispielerinnen kommen übrigens auch die

„Play & Stay“ heißt

es am Rande des Future

Wahlstedt für

Mädchen und Jungen,

Sandra Martinovic

(li.) freut sich

über ihren Einzelsieg

gegen Favoritin

Sarah Gronert (unten).

Tenniskinder mit einem Play&Stay-Turnier zu

ihrem Recht.

Cup Alsterquelle, Horst Schröder Pokal, Of- Of

fene Lübecker Stadtmeisterschaften, und Nor

derstedt Open, das sind die Namen weiterer

großer, überregionaler Turniere für Damen und

Herren im Land zwischen den Meeren. Beim

Cup Alsterquelle in Henstedt-Ulzburg an der


Wilstedter Straße überrascht Inna Kuzmenko

(RW Wahlstedt) alle Tennisexperten und besiegt

im Finale Mannschaftskameradin Lydia

Steinbach in drei Sätzen. Der Kieler Jan Greve

gewinnt das erste Preisgeld mit einem in der

Höhe (6:2, 6:2) überraschenden Sieg gegen

den Hamburger Sebastian Schlüter (Uhlenhorster

HC). Der 12. Horst Schröder-Pokal

Die für den

TC Rot-Weiß

Wahlstedt aufschlagende

Julia Paetow

gewinnt die

offene Damen-

Klasse der

32. Lübecker

Stadtmeisterschaften

beim

LBV Phönix.

beim TC an der Schirnau in Kaltenkirchen gehört

mit seinen Hauptkonkurrenzen der Damen

und Herren erstmals zur Head German

Masters Series. Turnierdirektor Björn Kroll und

sein Team verdienen sich großes Lob, das erste

Preisgeld kassieren Lydia Steinbach und Felipe

Parada (Der Club an der Alster). Bei den Of- Of

fenen Lübecker Stadtmeisterschaften des LBV

FilipeParada,

der Chilene

vom Der

Club an der Alster,

kommt beim

12. Horst Schröder-

Pokal in Kaltenkirchen

fast mühelos

ins Endspiel, ist nach

dem knappen Finalsieg

gegen Christopher

Koderisch (TC

Blau-Weiß Halle)

allerdings doch

ziemlich erschöpft.

Siegerehrung für die Nachwuchsspieler

Jan Greve (3. v. re.) und

Nikolaj Soloviev (4. v. re.) mit den

Sponsoren und Funktionären beim

Sparda Bank-Cup des TC Mürwik

Phönix sind mit Julia Paetow (RW Wahlstedt)

und Stefan Seifert (Hannoverscher TV) die

Topgesetzten erfolgreich. Die mit 3500 EUR

dotierten Norderstedt Open des TC Garstedt

registrieren Daria Gajos (RW Seeburg/Berlin)

und den Hamburger Nikolai Soloviev (SC Victoria)

als verdiente Sieger.

Die Midlife Classics für die Altersklassen Damen

30, 40 und Herren 30, 40, 50 in Uetersen

melden einen Rekord mit 135 Teilnehmern,

was vermutlich auch auf die Einstufung „Of

fene Verbandsmeisterschaften“ für die Altersklassen

30 und 40 zurückzuführen ist.

23


24

Die Sieger und

Platzierten des

20. Eichhörnchen

Cups beim

TC Blau-Gelb

Eckernförde

stellen sich an

traditionellem

Platz dem Fotografen.

Beim Head Junior Cup des TSC

Glashütte gewinnt Denisa Ibrahimovic

(li.) von der TG A-

Henstedt-Ulzburg in der Altersklasse

Juniorinnen U 14.

Verbandsmeister werden Tanja Wollgast (TG

A-Henstedt-Ulzburg/Da 30), Olga Shaposhnikova

(LTC Elmshorn/Da 40), Björn Keller (LTC

Elmshorn/He 30) und Carsten Berend (LBV

Phönix/He 40). In den Altersklassen 50 gewinnen

Kerstin Kauf (TC GW Nikolassee/BER)

und Gunnar Ziesenitz (TG Barmstedt).

Eine Mischung aus Damen und Herren mit

Preisgeld und Jugendturnier ist der 10. Sparda-

Bank-Cup. Beim 10-jährigen Turnierjubiläum

erzielt der gastgebende TC Mürwik mit 182

Teilnehmern nicht nur ein Rekord-Meldeer-

Rekord-Meldeer

gebnis, sondern auch sportlich wird großes

Tennis gezeigt. Dabei geben Spieler der Teams

aus Schweden, Dänemark und Norwegen, die

gegen die Tenniscracks aus sechs deutschen

Bundesländern aufschlagen, dem 10. Sparda

Bank-Cup ein internationales Flair. Bei den

„Profis“ gewinnen Elisa Peth (RW Wahlstedt)

überraschend gegen die topgesetzte Julia Paetow

(RW Wahlstedt) und Jan Greve (TC

Logopak Hartenholm) in einem umkämpften

Dreisatzmatch gegen Nikolai Soloviev, den

„Hamburger Russen“ vom SC Victoria. Das

schwedische Team vom TC Ahus mit seinem

Trainer Ulf Samuelsson, das mit zahlreichen

Top10-Spielern der schwedischen Rangliste

angereist ist, dominiert die Junioren-Spielklassen

U 12, U 14 und U 16 und ist damit auch

das erfolgreichste Team.

Neben dem TC Mürwik mit seinem Sparda-

Bank-Cup locken Eckernförde mit dem 20.

Eichhörnchen Cup, der TSC Glashütte in Nor- Nor

derstedt mit dem Head Junior Circuit, in Lübeck

der LBV Phönix mit den Phönix Junior

Open, die TG Düsternbrook mit dem Rauter

Stolze

U 12er

beim Wilson

Junior

Cup in Mölln

(v. li.): Moritz

Wölk, Nabil

Abdallah,

Carl-Louis

Luckmann

und Anton

Sommerwerck

Cup und der TK Mölln mit der Wilson Future

Challenge Jugendliche aller Altersklassen und

aller Herren Länder auf die Tennisplätze.

Aus Eckernförde wird berichtet, dass auch die

20. Auflage des Eichhörnchen Cup nichts an

Attraktivität eingebüßt hat, wie die Rekordmeldezahl

von 108 Jungen und Mädchen im

Alter von 7 bis16 Jahren beweist. Neben vielen

Nennungen aus Schleswig-Holstein kann

die Turnierleitung in diesen Jahr Spielerinnen

und Spieler aus Hamburg, Berlin, Bremen,

Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg

und Rheinland-Pfalz auf der Anlage des TC

Blau-Gelb begrüßen, darunter eine Gruppe

aus Düsseldorf, die mit 12 Kindern, Trainer

und Betreuern angereist ist. Endlich hat auch

der Wettergott einmal ein Einsehen mit dem

„Eich-Cup“, und verwöhnt die Teilnehmer an


vier Turniertagen mit viel Sonnenschein und

angenehmen Temperaturen.

Die 13. Etappe des HEAD Junior Circuits findet

beim TSC Glashütte in Norderstedt statt.

Bei wunderschönstem Wetter kämpften rund

70 Athleten um den Sieg. Der HEAD Junior

Circuit presented by ISOSPEED ist eine bundesweite

Jugend-Turnierserie. Sie besteht aus

insgesamt 15 Qualifikationsturnieren, die in

ganz Deutschland stattfinden, die Sieger qualifizieren

sich für das Masters in Leverkusen.

Fast zeitgleich mit den 32. Lübecker Stadtmeisterschaften

haben die rührigen Phönixer

Turnierveranstalter auch zum 4. Phönix Junior

Cup im Rahmen der „DUNLOP Junior Series“

gerufen und schon allein deshalb damit großen

Erfolg, weil nicht nur die Schleswig-Holsteiner

diesem Ruf folgen.

Der 12. Rauter Cup der Kieler Tennisgesellschaft

Düsternbrook hat keinen Pakt mit dem

Wettergott geschlossen und ertrinkt im Regen.

Allein der gesamte Finaltag muss in die

Halle verlegt werden, weil wahre Regengüsse

die Außenplätze so unter Wasser stellen, dass

auch die immer wieder herauskommende

Sonne die Plätze nicht mehr spielfähig machen

kann. Zu allem Überfluss hält auch das Hallendach

im Sportpark Wellsee dem von hef

tigen Winden begleiteten Regen nicht stand,

so dass auch vereinzelte Hallenplätze ausfallen.

Alles das erschüttert aber Hella Rathje und ihr

Team nicht. Das Turnier wird ordnungsgemäß

bis zum Ende gespielt, und selbst der Fotograf

mit seinem Sofortservice für gerahmte Fotos

ist in der Halle zur Stelle.

Bereits zum vierten Mal hat sich der TK Mölln

an der Wilson Future Challenge Tour beteiligt

und im August ein Jugend-Ranglistenturnier

ausgerichtet. Die Spielerinnen und Spieler

reisen aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-

Vorpommern, Hamburg, Bremerhaven und

Berlin an. Bei hochsommerlichem Temperaturen

wird vier Tage lang in den Altersstufen

U 10, U 12, U 14 und U 16 jeweils bei den

Juniorinnen und Junioren um Punkte und Platzierungen

gekämpft. Zur besonderen Freude

der Veranstalter haben viele der Spieler/innen

Hella

Rathje (hier

am Telefon) hat

als Turnierleiterin

beim 12. Rauter Cup

eine organisatorische

Meisterleistung zu vollbringen,

weil sie am Finaltag

wegen des schlechten

Wetters in Kiel mit ihrem

„Stab“ von der Außenanlage

in Kiel-Düsternbrook in die

Halle im Sportpark Wellsee

umziehen muss (li.), in St-

Peter-Ording vergnügen

sich die Beach-Tennis-

Anhänger bei den Landesmeisterschaften

im Sand.

ihre Zusage aus dem letzten Jahr nicht vergessen

und sind wieder dabei.

Im August gibt es auch die Beach-Landesmeisterschaften

in St. Peter-Ording. Die lockere

Atmosphäre mit Musik, fröhliche Gesichter

und Fair-Play bei allen Spielen ist ansteckend

und lockt Strandbesucher an. In spannenden

Finalspielen gibt es mit Julia Diebold und Anika

Russmann (TSC Glashütte/DD), Sven Oest/Simon

Schröder (Schwartauer TV/HD), Miriam

Freitag/Arne Zimmer (Schwartauer TV/TSV

Glinde), Roland Heinrich/Michael Sörensen

(TC Schönkirchen/TC Harrislee/HE 35) und

Luca Stehen/Niklas Eilers (TC St. Peter-Or- Peter-Or

ding) neue Meister.

25


26

September 2009

Schleswig-Holstein-Team

zum dritten Mal in Folge Deutscher Meister

Die mit Seewasser getauften Deutschen

Meister Julia Paetow, Ali

Landt, Maik Schürbesmann, Torben

Beltz, Julian Reister, Tobias Kamke,

Matthias Kolbe und Jan Greve

(v. li.). Der Rest des Teams blieb

an Land oder ist auf dem Foto versteckt.

Der Pokal für die Deutsche

Meisterschaft steht vorsichtshalber

an Land, aber Ali hätte auch ohne

diesen „Leuchtturm“ das rettende

Ufer wieder erreicht (Foto unten).

Mit einem 5:1-Endspielerfolg über den Bayerischen

Tennisverband wird die Auswahl

Schleswig-Holsteins mit Lydia Steinbach, Mona

Barthel, Julia Paetow, Mara Nowak, Julian Reister,

Tobias Kamke, Jan Greve, Matthias Kolbe,

Sebastian Schulz und den Betreuern Torben

Beltz, Maik Schürbesmann und Verbandssportwart

Ali Landt zum dritten Mal in Folge

Deutschen Mannschaftsmeister der Verbände

bei den Damen/Herren und sorgt damit er

neut für die Überraschung, dass auch kleinere

Verbände im Konzert der Großen mehr als

In Hamburg auf der Anlage des TSV

DUWO 08 feiern Hans-Werner

Bandelmann, Elfriede Grewsmühl,

Renate Schröder, Gesa Klütmann,

„Ernie“ Ehmke, Klaus Krüger, Gun-

nar Ziesenitz und Monika Capell (v.

li.) den Aufstieg in die Gruppe A/

Große Fritz Kuhlmann-Spiele.

Foto: Jens Bartels


Sie feiern einen stolzen Erfolg für ihren Verein.

Die Knaben des TC Geesthacht werden Landesmeister

mit Nick Kalman, André Kaufmann, Arne

Kaufmann und Tim Holert.

nur mitspielen können. DTB-Sportwart Heinz

Wagner bringt es bei der Siegerehrung beim

„ETUF“ dann auch auf den Punkt: „Das Team

kann nicht nur Tennis spielen, es ist im gesamten

Auftreten für alle teilnehmenden Verbände

ein leuchtendes Vorbild.“ Und traditionell feiert

die Meisterschaft ihren Erfolg mit einem

Bad im See. Das im Baldeneysee wird wieder

einmal genossen, dieses Mal allerdings mit der

Prämisse, dass auch Verbandssportwart Ali

Landt ins Wasser muss. Er tut das gerne, weil

(O-Ton) „die Hoffnung auf den Hattrick war

gering, aber unser Teamgeist versetzt jedes

Jahr wieder Berge“.

Die „Oldies“ des Verbandes, die Damen und

Herren 60, feiern in der Zusammensetzung

Monika Capell, Elfriede Grewsmühl, Gesa Klüt-

mann, Renate Schröder, Hans-Werner Ban-

delmann, Ernst-Günther Ehmke, Klaus Krüger

und Gunnar Ziesenitz beim Hamburger TV auf

der Anlage des TSV DUWU 08 einen großen

Erfolg. Obwohl sie nach der Setzung in der

Gruppe B erst die Nummer 3 sind, steigen sie

nach Siegen über den Badischen TV und im

Aufstiegsspiel gegen den Württembergischen

TB in die Gruppe A 2010 auf, in der der Deut-

sche Meister für die Altersklasse ausgespielt

wird. Den Heimvorteil beim THC Ahrensburg

nutzen die Damen/Herren 50 insoweit, als sie

den Abstieg aus der Gruppe C mit einem 5:4

gegen den Westfälischen TV verhindern. Im er

sten Spiel verlieren Dagmar Hellwegen, Anke

Richter, Dagmar von Glan Witte (alle MTSV

Olympia Neumünster), Sönke Klang (TC

Lütjenburg), Christian Kobela und Reinhard

Schiewe (beide TV Bad Bramstedt) mit einem

knappen 5:4. Im Abstiegsspiel gegen den West-

fälischen TV machen nach einem 3:3-Einzelzwi-

schenstand die Doppel Sönke Klang/Christian

Kobela und Dagmar von Glan-Witte/Reinhard

Schiewe die entscheidenden Punkte.

Bei den erstmals in Berlin ausgetragenen

Großen Cilly Aussem- und Henner

Henkel-Spielen tragen sich die Mädchen aus

Niedersachsen und die Jungen aus Westfalen

in die Siegerliste ein. Die Juniorinnen des TV

Schleswig-Holstein mit Amelie und Luise Intert

vom TC Rot-Weiß Wahlstedt und der

Glinderin Carolin Schmidt kämpfen sich mit

Siegen über den Westfälischen TV (2:1), den

TV Nordwest (3:0) und den Hessischen TV

(2:1) bis ins Halbfinale, in dem sie den starken

Viel Glück haben

die Juniorinnen

des TC Mürwik

mit Eline Gessler,

Meghan Grünewald,

Nelli Koch

und Kim-Christin

Haberl und

werden Landesmannschaftsmeisterinnen.

27


28

Neben allen

Teilnehmern des

Flensburger Orion Cup

sind auch die Sieger der

A- Gruppe mit Bernd Jordt,

Conny Claussen, Sibylle

Lubinsky und Wolfgang

Jess (v. li.) im Foto

verewigt.

Der Düsternbrooker Finn

Goudschaal gewinnt den sky cup

junior bei den Junioren U 14.

Juniorinnen aus Niedersachsen mit 0:2 unterliegen.

Die Junioren mit Tim Wrede (TC am

Falkenberg), Joshua Schramm (TC Blau-Weiß

Brunsbüttel) und Leonard von Hindte (TuS

Lübeck 93) verlieren dagegen alle ihre Gruppenspiele

und haben keine Chance auf ein

Weiterkommen.

Die Landes-Mannschaftsmeisterschaften

der Jugendmannschaften, die in diesem Jahr in

Eckerförde austragen werden, gibt es in sechs

Konkurrenzen sechs Meister aus sechs verschiedenen

Vereinen. Der TC Mürwik mit Kim-

Christin Haberl, Nelli Koch, Eline Gessler und

Meghan Grünewald wird zum Meister „am

grünen Tisch“. Eigentlich steht es gegen Finalgegner

TSV Glinde 3:3, 6:6 und 55 und es muss

eine wie auch immer geartete Entscheidung

gespielt werden. Da jedoch die Juniorinnen

nicht mehr alle zur Verfügung stehen, werden

die Mürwikerinnen wegen des Gewinns des

ersten Doppels zum Meister erklärt. Meister


ei den Junioren wird der Itzehoer TV mit

Leon Schütt, Jakob Poensgen, Flemming Peters,

Lennart Schmidt und Moritz Parr Meister. Der

TC Rot-Weiß Wahlstedt gewinnt die Meisterschaft

der Mädchen, der TC Geesthacht die

der Knaben, und in der Altersklasse Bambinos

dürfen der TC Alster- quelle

( M ä d c h e n )

und der

THC Bad Oldesloe mit der „Familienmannschaft“

Schümann die Meisterschaft feiern.

Ein Jugendmannschaftskampf findet für die

Schleswig-Holsteiner in Bad Oldesloe statt.

Der Jüngsten-Mehrkampf, behaftet mit einer

langen Tradition, ist eine Domäne der Niedersachsen.

Ganz selten kann u. a. auch die

Mannschaft des TV Schleswig-Holstein in diese

Domäne eindringen, im letzten Jahr waren es

die Kinder aus Berlin-Brandenburg, die den

„sturmfesten und erdverwachsenen“

Niedersachsen die Stirn boten, aber

in diesem Jahr lassen sich die Niedersachsen

den Sieg wieder einmal

nicht nehmen. Die Mannschaft

aus Schleswig-Holstein

mit Greta von Peschke, Tizia

Brocks, Svea Crohn, Hendrik

Behringer, Luca Baumert und

Florian Kraus verliert in der

ersten Hauptrunde gleich

gegen die zweite Vertretung der starken Niedersachsen,

setzt dann aber in den Spielen

um die Plätze 5 bis 8 nur noch auf Sieg. Nach

einem 44,5:15,5 gegen die „Nordwestler“ gewinnt

sie das „kleine Finale“ gegen die Sachsen

mit 56:4. Das war in der Tat deutlich, weil

die Schleswig-Holsteiner alle Tennisspiele gewinnen

und in fast allen Mehrkampfübungen

einschließlich des Mannschaftsspiels (Hockey)

überlegen sind.

Der Landessportverband ruft zum 13. Mal

zum „Tag des Sports“. Rund um das Haus des

Sports in de Landeshauptstadt Kiel wird die

ganze Vielfalt des Sports präsentiert. Mit dabei

ist auch der Tennisverband Schleswig-Holstein,

der mit Street-Tennis Kinder, Jugendliche und

Erwachsene an die Schläger lockt. Die Organisation

obliegt dem Vizepräsidenten Günter

Sommer mit Sohn Christian. Große Unterstützung

finden sie bei Jugendlichen des Suchsdorfer

SV, die unermüdlich den interessierten

Neulingen beim Tennis helfen. Sie haben

Beim

„ T a g

d e s

Sports“ des

Landessportv

e r b a n d e s

stellt sich auch

der Tennisverband

Schleswig-

Holstein vor.

Erwachsene, Jugendliche

und Kinder

dürfen sich im

Kleinfeldtennis auf

der Straße probieren

und haben

die Chance, das

Zielschießen mit

Ball und Schläger

an der Ballwand

zu üben. Fleißige

Helfer und

l i e b e n s we rt e ,

f r e u n d l i c h e

Übungsleiter

sind Jugendliche

aus der

Tennisabteilung

des

Suchs-

d o r f e r

SV.

Spaß, dem breiten Publikum ihren

Sport vorzustellen, und verspre-

chen, im nächsten Jahr wieder

dabei zu sein.

Beim Orion-Cup des

Flensburger TC gewinnen

die „Schleispinner“

aus Schleswig

mit Conny Claussen,

Sibylle Lubinsky,

Bernd Jordt

und Wolfgang

Jess gegen den

Titelverteidiger

„Oktopus“ aus

Flensburg. Die

„8. Champions-

Days“ für Jugendliche

beim

TC Wankendorf

sind mit 90 Teiln

e h m e r i n n e n

und Teilnehmern

vorwiegend aus

dem Bezirk Ost

gut besucht, die Sieger

kommen aus Bad

Schwartau, Kiel, Neumünster,

Gettorf, Laboe

und Klausdorf, und mit

Annabelle Pape und Karl-

Moritz Pape auch zwei vom

gastgebenden Wankendorfer TC.

29


Oktober 2009

Schleswig-Holstein

gewinnt den Hanse Cup

Zum ersten Mal ging der Hanse Cup, ein Wettbewerb

für Schultennismannschaften aus den Nordverbänden

Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern,

Nordwest und Schleswig-

Holstein, an die von Referent

Bernd Jung ausgewählte

Schultennismannschaft.

Beim Club zur Vahr in Bremen gewinnen die Schles-

wig-Holsteiner Vincent Böhnke, Marco Dopke, Jonas

Zimmermann, Julius Dekubanowski, Marco Loutchan,

Nadine Geschke, Bernd Jung, Laura Possehn, Marina

Buhr und Angela Stiller am ersten Tag gegen die Ham-

burger Vertreter, die Sieger des Vorjahres, und im Finale ge-

gen die Mädchen und Jungen aus Mecklenburg-Vorpommern.

Einer der Höhepunkte ist die Siegerehrung für die jugendlichen

Tennisspielerinnen und -spieler durch Marco Bode, den ehemaligen Pro-

fifußballer vom TV Werder, der inzwischen einer der sieben Ehrenspielführer der

30

--

Die Schultennismannschaft

aus Schleswig-

Holstein mit Vincent

Böhnke, Marco Dopke,

Jonas Zimmermann,

Julius Dekubanowski,

Marco Loutchan, Nadine

Geschke, Bernd Jung,

Laura Possehn, Marina

Buhr und Angela Stiller

freut sich über den Sieg

im Hanase Cup beim Club

zur Vahr in Bremen und

über die Prominenz bei

der Siegerehrung. Kein

Geringerer als der ehemalige

Werder- und

Fußballnationalspieler

Marco Bode (Foto li.)

überreicht den

Pokal.


Jonas Denker (Foto li.) steht

im Halbfinale beim Kieler

Kay Lund-Winterturnier,

Jana Lucks (Foto oben mit-

te) nach längerer Turnierab

stinenz im im Finale, Norbert Norbert

Gröninger gratuliert gratuliert dem dem

Finalisten Finalisten Alexander Peetz

(Foto oben oben re.).

Bundesliga-Mannschaft von der Weser ist und

40 Mal das Trikot der deutschen Fußballnatio

nalmannschaft trug.

Der Hanse Cup für die Schulmannschaften

ist traditionell eine der letzten Freiluftveran

staltungen, mit dem Kay Lund-Winterturnier

wird die Wintersaison in Schleswig-Holstein

eingeläutet. Dabei gibt es für die 24. Auflage

in 2009 die Besonderheit, dass sich die Sieger

des 31. Kay Lund-Gedächtnisturniers aus dem

Sommer sich auch in die Winterpokale eintra

gen. Und das sogar mit einem fast identischen

Fazit. Die Wahlstedterin Agatha Zmijak ist die

überlegene Siegerin im Damen-Einzel, der

Itzehoer Leon Schütt trägt sich in die Siegerli

ste des Herren-Einzels bei großer Konkurrenz

mit einem Dreisatzfinalsieg ein.

Anfang Oktober trägt der Eutiner TC Grün-

Weiß seine 5. Auflage des Tennis-Hallen-Cup

für Herren 30, bei dem in diesem Jahr der um

jubelte Sieger Michael Schmidtmann (Mühlhei

mer THC) heißt. Er besiegt im Finale den ehe

maligen Davis Cup-Spieler Karsten Braasch,

den Spieler mit dem berühmten „Korkenzie

her-Aufschlag“, und begeistert das zahlreich

erschienene Eutiner Publikum.

Der Kreis Steinburg ruft zum 2. Volksbank

Raiffeisenbank Itzehoe Cup in Brande-Hörner-

Brande-Hörner

Kay

Lund

kirchen für Junioren U 18 und die Nachwuchs-

Altersklasse U 21. Das Finale der 18-Jährigen

bestreiten die Hamburger Hauke Hoffmann

(TC Aspria Alstertal) und Yannick Probst

(HTC Blumenau), das der Asprianer in zwei

Sätzen gewinnt. Der U 21-Titel wird in einem

Itzehoer Finale von Leon Schütt gegen Jakob

Poensgen gewonnen.

Der Bezirk beginnt auch schon mit seiner Mini

Cup-Serie und meldet Sieger in sechs ver- ver

schiedenen Konkurrenzen. Bei den „Großen“

des Jahrgangs 2000 gewinnen Paula Prehn

(TuS Lübeck 93) und Lucas Schümann (THC

Ahrensburg).

Kreisjugendwart Dieter Wede

(li.) mit Leon Schütt und Jacob

Poensgen, den Finalisten U 21

beim 2. VoBa Raiffeisen Cup

Fröhliche Pokal- und Urkundenempfänger beim Mini Cup Süd

31


32

Dennis

Matic kämpft

sich ins Finale, muss

sich aber in zwei

knappen Sätzen geschlagen

geben.

Florian

Barth (Foto li.) ist

topfit und gewinnt die

Verbandsmeisterschaft.

Die „Rot-Weißen“ aus Wahlstedt

Lydia Steinbach, Luise

Intert, Amelie Intert und Mara

Nowak (v. li.) bestreiten das

Doppelfinale der Verbandsmeisterschaften.


November 2009

Florian Barth

überraschend Verbandsmeister

bei den Herren

Der November ist in der Regel die Zeit für

ganz starke Damen- und Herrenturniere,

weil weil die Mannschaftswettkämpfe der Win

tersaison mit Bedacht erst im Januar des

Folgejahres beginnen. Das ist der auch der

Grund, warum Florian Barth vom TC am Falkenberg

schon früh in der Saison einen seiner

größten Erfolge feiert.

Er überrascht mit seinem Sieg bei den Ver- Ver

bandsmeisterschaften 2009/10, nachdem

er von der Setzposition 4 auch dank seines

starken Aufschlages so bekannte Gegner wie

Phillip Lang (TSC Börnsen), Jonas Denker

(Itzehoer TV), Florian Berwing (TC an der

Schirnau) und im Finale Dennis Matic (TC

am Falkenberg) besiegt hat. Sein Halbfinalgegner

Florian Berwing sorgt für die

Sensation der Meisterschaften, indem

er den topgesetzten Nachwuchsspieler

Nico Matic in zwei Sätzen

ausschaltet. Die Favoritenrolle bekommt

dem 17-jährigen Matic

offenbar nicht.

Im Dameneinzel sind bei den

Meisterschaften die Fronten

von vornherein geklärt. Ohne

Satzverlust bei Abgabe von 11

Spielen in vier Matches feiert

die Wahlstedterin Lydia Steinbach

überlegen ihren vierten

Hallenstitel in Schleswig-Holstein.

Das 6:2, 6:2-Finalergebnis

gegen Mannschaftskameradin

Mara Nowak hört sich allerdings

glatter an als tatsächlich gespielt.

Mara Nowak spielt mehr als nur mit,

allerdings weiß die neue Titelträgerin

fast immer eine bessere Antwort

auf gute Schläge der Vizemeisterin. Lydia

Steinbach gewinnt auch das Damendoppel

an der Seite von Luise Intert (TC

RW Wahlstedt) im „Clubfinale“ gegen Mara

Nowak/Amelie Intert in zwei Sätzen.

Parallel zu den Meisterschaften der Damen

und Herren geht es im Sportpark Wellsee um

die Doppelmeisterschaften der Juniorinnen

und Junioren in den Altersklassen U 12 und

U 14. Die Meister heißen Kirst/Körner (Juniorinnen

U 14, TC RW Wahlstedt), Lange/

Sommerwerck, A. (Junioren U 14, THC Neumünster/NTSV

Strand 08), Intert, S./Riegraf

(Juniorinnen U 12, TC RW Wahlstedt/TSV

Glinde) und Baake/Sama (Junioren U 12, TC

Prisdorf/TC Bad Segeberg).

33


34

Schon vierzehn Tage vor den Verbandsmeisterschaften

im Sportpark Wellsee

werden am gleichen Ort die Nord-

Verbandsdoppelmeister

der

Altersklasse

U 12 werden

Alain Sama/

Levin Baake

vor Lucas

Hellfritsch/

Maximilian

deutschen Meisterschaften der

Damen und Herren ausgetragen.

Nachdem im Vorjahr der

TV Schleswig-Holstein gleich

drei von vier Titel bei den

Norddeutschen Meisterschaften

für sich verbuchen

kann, sind in dieser

Saison „kleinere Brötchen

zu backen“. Lydia Steinbach

fehlt bei den Damen wegen

Verletzung, im Herrenbereich

ist neuer Aufbau insbesondere

wegen der zurückgezogenen

„Logopak-Mannschaften“ von Nöten.

Meister werden die Berlinerin Daria Gajos

und der Hannoveraner Stefan Seifert, die

Doppeltitel erringen die Berlinerinnen Daria

Gajos/Vivian Weber im Matchtiebreak des

dritten Satzes gegen Mona Barthel/Mara Nowak

und die jetzt für Hamburg startenden Jan

Greve/Sebastian Schulz.

Todorow

(v. re.).

In Kaltenkirchen geht es in der Verbandshalle

am letzten Wochenende um den 4. Schirnau

Cup für Damen und Herren. Bei den Damen

bleiben die ganz großen Überraschungen aus,

sieht man einmal davon ab, dass die topgesetzte

Inna Kuzmenko (TC RW Wahlstedt)

schon im Viertelfinale ausscheidet. Sie muss

gegen ihre Vereinskameradin Luise Intert beim

Stand von 6:7 wegen Verletzung aufgeben. Das

Finale bestreiten Carolin Schmidt (TSV Glinde)

und Maike Zeppernick (TG Alsterquelle-

Henstedt-Ulzburg). Leider kann auch dieses

Spiel nicht regulär zu Ende gespielt werden.

Maike Zeppernick, die Nummer 3 der

Setzliste, zieht nach 7:5 für die an

Oben:

Zur Siegerehrung

für

die Verbandsdoppelmeisterschaften

der Juniorinnen

U 14 stehen die

Platzierten für die Meisterinnen

Celine Kirst und Kimberley

Körner und die Vizemeisterinnen

Lena Plettenberg

und Lisa Matviyenko (kniend v.

li.) für die Fotografin parat.

In der Altersklasse Junioren

U 14 sind Anton Sommerwerck

und Silas Noah

Lange die überlegenen

Meister.

Position 2 gesetzte Glinderin

Carolin Schmidt zurück.

Carolin Schmidt lässt die

Henstedt-Ulzburgerin

mit ihren kraftvollen

Grundschlägen viel

laufen. Und gerade

das führt dazu,

dass die beim

Hockey erlittene

Fußverletzung von

Maike Zeppernick

im letzten Match des

Turniers einfach zu sehr

behindert. Im Herren-

Finale kommt es zur Neuauf-


lage des Finales der Verbandsmeisterschaften,

das eine Woche zuvor Florian Barth (TC am

Falkenberg) gewonnen hat. In Kaltenkirchen

fällt die Revanche von Dennis Matic deutlich

aus. Mit 6:2, 6:0 holt sich Dennis den

Siegerscheck in Höhe von EUR 300,--.

Zwei Turniere, die in Berlin und Hamburg,

des Dunlop-Nachwuchs-Circuit

der Nordverbände sind schon wieder

Vergangenheit. Die Punktwertung für

das Masters in Bremen führen Mara

Nowak (TC RW Wahlstedt) vor

Nina Wellnitz (Hamburger TV) und

Mattis Wetzel (Niedersächsischer

TV) vor Nico Matic (TC am Falkenberg)

an.

Zu Ende gegangen ist schon am 1. des

Monats November ist der 1. Lübecker

HN-Goldline Cup in der Welsbachhalle

mit 7 schleswig-holsteinischen Siegerinnen

und Siegern bei 9 Konkurrenzen. Turnierveranstalter

Stephan Hadeler war mit der Erstauflage

mit Qualität und Quantität durchaus

zufrieden.

Im Doppelfinale der Norddeutschen Meisterschaften

stehen Mona Barthel, Mara Nowak, Vivien Weber

und Mara Nowak (oben v. li.), nach dem Herrenfinale

(unten) gratulieren die Verbandssportwarte Jens P.

Kröger (li.) und Ali Landt (re.) den Finalisten Stefan

Seifert (2. v. li.) und Matthias Kolbe.

Mara

N o -

w a k

(oben) feiert

im November

die Verbandsvizemeisterschaft

und erreicht bei

den Norddeutschen

Meisterschaften das

Halbfinale. Die Berlinerin

(re.) Daria

Gajos wird Norddeutsche

Meisterin

mit einem überraschend

deutlichen

F i n a l e r g e b n i s

gegen die HamburgerinCarina

Witthöft.

35


36

Dezember 2009

Sebastian Schulz

überrascht beim

Weihnachtsturnier

Weihnachten steht vor der Tür, die Seniorinnen

und Senioren spielen auch an den Adventswochenenden

ihre Mannschaftswettkämpfe, die

Jugend und die Damen und Herren trainieren

und suchen sich ihre passenden Turniere.

Erst, wenn das Weihnachtsfest gerade vorbei

ist und der Jahreswechsel vor der Tür steht,

findet einer der Höhepunkte in der Hallensaison

des TV Schleswig-Holstein statt. Das 12.

Offene Weihnachtsturnier, das bis zu seiner 9.

Auflage in Timmendorfer Strand seine Heimat

hatte und seit 2007 im Kieler Sportpark Wellsee

stattfindet, gehört in diesem Jahr auch zur

Head German Masters Series und erfährt eine

wahrhaft hervorragende Besetzung. Etliche

Spielerinnen und Spieler aus den Top 100 der

Deutschen Rangliste finden harte Konkurrenz

aus den Rängen danach.

Umso erstaunlicher ist es, dass am Ende der

Ex-Louisenlunder Sebastian Schulz, der nunmehr

Referendar der Justiz in Hamburg ist

und für den Uhlenhorster HC aufschlägt, den

Siegerscheck für das Herren-Einzel entgegennimmt

und damit das höchste Preisgeld seiner

Tenniskarriere einstreicht. Er überrascht seine

Gegner einmal mehr mit seinem bedingungslosen

Angriffstennis, dass auch dem für den

badischen TC Sandhausen spielende Finalgegner

Adam Chadaj nicht gefällt, so dass er

dem Neu-Hamburger Schulz in zwei Sätzen

unterliegt, ohne überhaupt seinen routinierten

Rhythmus zu finden. Star, Favoritin und am

Ende durchaus würdige Siegerin ist die für den

TC Benrath aufschlagende Ungarin Greta Arn,

die im Finale Lydia Steinbach, die für den TC

Rot-Weiß Wahlstedt spielende, aktuelle Ver- Ver

bandsmeisterin Schleswig-Holsteins, mit 6:4,

6:4 schlägt. Die Wahlstedterin verpasst im er- er

sten Satz bei 4:3-Führung zwei Breakbälle zum

5:3 und verliert anschließend deutlich frustiert

ihr eigenes Aufschlagspiel zum Satzverlust. Der

beiderseits sehr stark gespielte und das Publikum

begeisternde zweite Satz ist dann fast

ein Spiegelbild des ersten. Wieder bei eigener

4:3-Führung wird Lydias Arm offenbar „ganz

schwer“ und die Siegprämie von stattlichen

Verbands-

sportwart Ali

Landt freut sich

mit Sebastian

Schulz über den

Sieg beim 12.

Weihnachtsturnier

(re.),

Damensiegerin

Greta Arn (unten)

über den

Glaspokal.


D e r

1.500 EUR gehen an die favorisierte Ungarin,

die sich in Kiel professionell und trotz Trainingsrückstandes

auf dem schnellen Teppich-

Pole Adam

boden sehr stark präsentierte.

Chadaj (gr. Foto)

hat im Herrenfinale Zugleich sind beim TC Alsterquelle in

des Weihnachtstur- Henstedt-Ulzburg Jugendliche der Altersniers

kaum eine Chanklassen U 14, U 12 und U 11 zu Gast und

ce und schließlich auch spielen um den Sieg beim 14. Alster

nicht mehr „den Nerv“, queller Weihnachtsturnier. Die Brüder

seinen gewohnten Rhyth- Anton und Friedrich Sommerwerck

mus zu finden und sich (NTSV Strand 08) sind in den Alters-

gegen den ständig angreiklassen U 14 und U 11 die Sieger aus

fenden Sebastian Schulz Schleswig-Holstein, alle weiteren Titel

(Foto Mitte) zu wehren.

Lydia Steinbach (li.) ver-

gehen in die Nachbarverbände.

passt in beiden Finalsät- Beim 3. Turnier des Dunlop Wintercir- Wintercir

zen gegen die Siegerin cuit der Nordverbände in Niedersachsen

Greta Arn jeweils erreicht Carolin Schmidt (TSV Glinde) das

eine 4:3-Führung Halbfinale, die jungen Männer aus unserem

bei Breakbällen Verband gehen spätestens im Viertelfinale aus

einen Satzge- dem Feld.

winn.

Zum 4. Mal finden in den Tennishallen TC Al-

37


38

sterquelle und MTV Henstedt-Ulzburg

die Offenen Bezirksmeisterschaften des

Bezirks West statt. Für die wohl größte

Überraschung sorgt der 19-jährige Malte

Christesen (TC an der Schirnau), der im Halbfinale

gegen den topgesetzten Christian Matic

in drei Sätzen siegt und anschließend den Landesmeister

Florian Barth mit 7:6, 6:1 im Finale

schlägt. In der Damen-Konkurrenz gibt es im

Vergleich zur Herren-Konkurrenz keine außergewöhnlichen

Ereignisse. Janina Greve (TC

RW Wahlstedt) setzt sich gegen das gesamte

Feld souverän durch und gibt während des gesamten

Turniers nur 10 Spiele ab.

Es war der Bezirksvorsitzenden Ost, der Düsternbrookerin

Hella Rathje, schon lange ein

Dorn im Auge, dass es im Kreis Neumünster

keine Jugendmeisterschaften mehr in der Halle

gibt, und als auch noch der Hallentermin

für die Meisterschaften in Kiel abgesagt wird,

kommt ihr die Idee, dass man für diese Kinder

und Jugendlichen einen Ersatz schaffen müsste.

Es wird der 1. Tennispark Wellsee Cup, der am

letzten Wochenende vor den Weihnachtsfeiertagen

stattfindet. Um eine echte Alternative zu

Kreismeisterschaften zu bieten, werden auch

Mädchen und Jungen aus den übrigen Kreisen

des Bezirks zugelassen, die allerdings an

den Meisterschaften ihres Kreises teilgenommen

haben mussten. Schließlich gibt es eine

gute Mischung aus allen Kreisen des Bezirks.

Weihnachtlich ist es auch. Dazu trägt nicht

nur der große Weihnachtsbaum im Foyer des

Sportpark Wellsee bei. Bei den Jüngsten, den

„Mehrkampfkindern“ spielen und kämpfen die

„Engelchen“ (Mädchen U 9), die „Nikoläuse“

(„große“ Jungen U 9) und „Weihnachtsmänner“

(„kleine“ Jungen U 7), und darüber hinaus

gibt es jede Menge Schokoladenweihnachtsmänner

und andere weihnachtliche Kleinigkeiten

zur Preisverteilung.

Der

19-jährige

Malte

Christesen (Foto

li.) überrascht bei

den 4. Offenen Bezirksmeisterschaften

West in Henstedt-Ulzburg

die Konkurrenz.

Er besiegt nicht nur im

Halbfinale den topgesetzten

Christian Matic in drei

Sätzen. Im Finale macht

er sein Meisterstück

mit einem 7:6, 6:1 gegen

den amtierenden

Hallen-Verbandsmeister

Florian

Barth.

Am letzten Adventswochenende

trifft sich die Jugend aus dem

Bezirk Ost zum 1. Tennispark

Wellsee Cup. Philipp Jochimsen

(li.) gewinnt bei den Junioren U

16, Antonia Höpfener bei den

Juniorinnen U 14 (oben), und

die „Minis“ versammeln sich

zur Siegerehrung vor dem großen

Weihnachtsbaum (unten) im

Foyer der Halle.


NUMBER 1 IN TENNIS *

FEE EEL

FEEL IS ELEMENTAL

BLX ist die neue Wilson Racket Technologie. Eine BASALT - Karbon - Matrix

kombiniert mit exklusiven Rahmen-, Grommet- und Griffbandtechnologien

garantiert ein perfektes Spielgefühl.

six.one tour blx

*Basiert auf Ergebnissen von Sports Marketing Survey (Jan – Sept 2009), Yano Keizai research (May – June 2009) und anderen globalen Marktzahlen für Tennisausrüstung ©2010 WILSON SPORTING GOODS CO

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine