17.02.2022 Aufrufe

FOCUS 08_22 Vorschau

Kennen Sie das Geheimnis für kostenlosen Website-Traffic?

Mit diesem Trick steigern Sie die Anzahl neuer Interessenten.

AUSGABE 8

19. Februar 2022

AUF EINSATZ MIT

Annalena

Baerbock

Was ihr wichtig ist

und wie sie Deutschland

in der Welt vertritt

FIT

NACH

CORONA

Wie Sie mental und körperlich zu alter Stärke finden

OLYMPIA

Die scheinheiligen

Spiele des Xi Jinping

WIRTSCHAFT

Vollgas grün: Der Porsche-

Chef im Gespräch

UKRAINE

Bestsellerautor Harari

über die gefährliche Krise


Alle FOCUS-Titel. Digital. Jederzeit.

Einfach und schnell. Im FOCUS E-Paper Shop.

Jetzt

E-Paper

lesen!

focus-shop.de


Seite 2

Seite 15

EDITORIAL

Wie viel Chruschtschow

steckt in Putin?

Von Robert Schneider, Chefredakteur

Fo t o : P e t e r R i g a u d / F O C U S - M a g a z i n

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

Geschichte wiederholt sich bekanntlich

nicht, aber man kann aus ihr lernen. Und

daher lohnt es, sich die Ereignisse des

Jahres 1962 in Erinnerung zu rufen, die

als „Kuba-Krise“ in die Geschichte eingegangen

sind. Weithin bekannt ist, dass

es damals um sowjetische Raketen ging,

genauer: um atomare Mittelstreckenraketen,

die Moskaus Staats- und Parteichef

Nikita Chruschtschow ab Juli 1962 auf der

Karibik-Insel, also im Vorgarten der USA,

heimlich errichten ließ. Weniger bekannt

ist, dass zuvor im April 1962 US-Raketen

in der Türkei – also in unmittelbarer Nähe

der Sowjetunion – einsatzbereit gemacht

worden waren.

Als US-Spionageflugzeuge die Raketen

im Oktober 1962 auf Kuba entdeckten,

begannen jene 13 nervenaufreibenden

Tage, die die Welt an den Rand eines

Atomkriegs brachten. Die Krise endete

bekanntlich mit dem Abzug der sowjetischen

Atomraketen von der Karibik-Insel.

Weniger bekannt ist, dass Monate später

die US-Raketen in der Türkei demontiert

wurden. US-Präsident John F. Kennedy

hatte dies Chruschtschow über seinen

Bruder Robert höchst vertraulich zusichern

lassen. Erst danach gab der Russe den

Befehl zum Abzug der Raketen von Kuba.

Ich frage mich: Wie viel Chruschtschow

steckt in Wladimir Putin? Erkennbar geht

es ihm darum, den 1990 mit der deutschen

Einheit und der Mitgliedschaft des vereinten

Deutschlands in der Nato in Gang

gekommenen Prozess der Auflösung des

russischen Sicherheitsbereichs zu stoppen.

Zu diesem Zweck wird von russischer Seite

die Lesart verbreitet, der Westen habe

nach dem Fall der Berliner Mauer und des

Eisernen Vorhangs zugesagt, auf eine Ausdehnung

der Nato nach Osten zu verzichten.

Putin wirft dem Westen vor, er habe

sein Land „betrogen“. In Wahrheit hat der

Kreml 1990 schon im Fall Deutschland

anerkannt und unterschrieben,

dass jedes Land über seine

Zugehörigkeit zu einem Bündnis

selbst entscheiden kann. Wenn

man aber allen Staaten dieses Recht zubilligt,

kann man nicht gleichzeitig vereinbaren,

dass dies für ehemalige Warschauer-Pakt-Mitglieder

nicht gilt. Offenkundig

hat Moskau seinerzeit schlicht

nicht mit einer Massenflucht von Ländern

aus seiner Einflusssphäre gerechnet:

Immerhin 14 ost- und südosteuropäische

Staaten traten der Nato bei und bekannten

sich zum Westen. Außerdem: Die Sowjetunion

stand kurz vor ihrer Auflösung,

und Russland war später zu schwach, um

diese Entwicklung zu stoppen.

Das weiß Putin selbst. Ihm geht es

nach meinem Eindruck auch nicht darum,

die Nato-Osterweiterung rückgängig

zu machen. Sehr ernst nehmen müssen

wir aber seine Entschlossenheit, weitere

Beitritte und vor allem den der Ukraine

zur westlichen Allianz um beinahe jeden

Preis zu verhindern. Und damit sind wir

bei der bemerkenswerten gemeinsamen

Pressekonferenz von Bundeskanzler Olaf

Scholz und Präsident Putin am Dienstag im

Kreml. Der Kanzler sprach mit eleganter

Jetzt jede Woche im Heft

Das Plus im FOCUS-

Abonnement

Dem FOCUS liegt jetzt in jeder

Ausgabe der „Hauptstadtbrief“

kostenlos bei. Lesen Sie darin

noch mehr Analysen zur aktuellen

Politik und sichern Sie sich unser

exklusives Angebot für Sie:

Erhalten Sie 26 Ausgaben für 127,40 Euro,

zusätzlich einen 80-Euro-Verrechnungsscheck

als Dankeschön.

Bestellen Sie einfach auf

www.focus-abo.de/editorial

PLEDGE OF ALLEGIANCE

Verteidigungsministerin

Christine Lambrecht über

Deutschlands Ro le in der Welt

das Angebot und Sie erhalten den FOCUS innerhalb

von zwei Wochen pünktlich und portofrei nach

Hause geliefert. Wenn Sie den FOCUS nach den

26 Ausgaben wieder im Handel kaufen

möchten, genügt ein Anruf und das Abo

ist beendet.

* Inkl. MwSt. und Versand. Sie haben ein gesetzliches

Widerrufsrecht.

DER HAUPTSTADTBRIEF

EXKLUSIV

FÜR

FOCUS

ABONNENTEN

Strategien und

Ambivalenzen

Wie weiter in Russland,

der Ukraine, Osteuropa?

Eine Sonderausgabe in Zusammenarbeit

mit der Security Times zur Münchner

Sicherheitskonferenz Seiten 4-14

19. Februar 2022 | #15

Herausgegeben von Ulrich Deppendorf und Ursula Münch

DIPLOMATENPASS

Günter Bannas würdigt den

scheidenden MSC-Vorsitzenden

Wolfgang Ischinger

Süffisanz aus, was jeder weiß: Weder in

seiner noch in Putins Amtszeit werde die

Ukraine Mitglied der Nato werden. Mir

hat Scholz nicht nur in diesem Augenblick

seiner Moskau-Reise gefallen.

Die Lösung der Kuba-Krise war – aus

heutiger Sicht – einfacher. Raketenbasen

in der Türkei kann man wieder demontieren,

dabei geht es nicht um Grundsätze.

Die Frage, ob man einem Land wie

der Ukraine die Aufnahme verweigern

kann, weil dies gegen die (gefühlten)

Sicherheitsinteressen Russland verstößt,

ist erheblich heikler. Es geht dabei um das

Selbstverständnis der Allianz. Anders als

Chruschtschow wird sich Putin mit mündlichen

Zusicherungen nicht zufriedengeben,

wie er Scholz an der Grenze zur

Unhöflichkeit klargemacht hat.

Aus Sicht des Russen ist die Sache klar:

Sollte die Ukraine auf ihrem Nato-Beitritt

weiter bestehen, wird er sie zersetzen oder

sogar besetzen. Denn für Putin ist eine

in den Westen eingebundene und demokratische

Ukraine eine Bedrohung seines

Herrschaftssystems. Er hat mit seiner

Unterstützung für den belarussischen

Diktator Lukaschenko

klargemacht, dass er demokratische

Bestrebungen in seinem

Machtbereich nicht duldet.

Ich bin kein Außenminister, aber

ich glaube, dass es eine Lösung

nur mit Zustimmung der Ukraine

geben kann. Und ich glaube, dass

sowohl Putin als auch US-Präsident

Joe Biden den Konflikt nutzen, um

von innenpolitischen Problemen abzulenken

– solange daraus kein Krieg wird.

Der machtbewusste Führer im Kreml kann

schon jetzt als Krisengewinn verbuchen,

dass der Westen ihm zuhört wie schon

lange nicht mehr. Biden sollte an Kennedy

denken: Der wollte die Kuba-Krise nicht,

aber sie hat ihn zu einem der großen Präsidenten

der USA gemacht.

Herzlich Ihr

Mit dem QR-Code können Sie auf die Abo-Seite gelangen

FOCUS 8/2022 3


Abheben

Annalena Baerbock

war unterwegs.

Und machte als

Außenministerin

eine gute Figur

Seite 28

Abwehren

Emmanuel Macron

muss sich im

Wahlkampf gegen

die Konkurrenz von

rechts behaupten

Seite 42

Abspringen

Hinter den Kulissen

der Olympischen

Spiele in Peking

Seite 96

Abkassieren

Judith Holofernes

veröffentlicht ihre

Musik auf Patreon.

Und verdient

sogar Geld

Seite 46

Abbilden

Künstler Edmund

de Waal spürt einer

Familie nach, an die

dieses Museum in

Paris erinnert

Seite 76

Abkürzen Porsche rast Richtung Elektromobilität Seite 54

4 FOCUS 8/2022


INHALT NR. 8 | 19. FEBRUAR 2022

Titelthema

42 Wer hat Angst vor Marine Le Pen?

Macron kämpft um die Wiederwahl. Die

Konkurrenz kommt aus der rechten Ecke

Wirtschaft

Wissen

72 Küche wie von selbst

Personalmangel in der Gastronomie? Kein

Problem. Diese Start-ups bauen Robo-Köche

46 Die Post-Influencer

Mit YouTube lässt sich kein Geld verdienen.

Mit der Plattform Patreon schon. Wie sich

die digitale Kreativwirtschaft neu erfindet

75 E.T. weiß sich zu verstecken

Wie Forscher nach intelligentem Leben suchen

Kultur

Titel: imago images/Rolf Poss, imago images/photothek

62 Geht’s noch?

Erst bekommt unser Autor Corona, und

Tage später bricht er beim Tennis beinahe

zusammen. Wie kommt man nach

einer Infektion wieder auf die Beine?

Protokoll eines Comebacks

69 „Wir achten vor allem auf das Herz“

Der Teamarzt des RB Leipzig erklärt, wie

Spitzensportler mit einer Infektion umgehen

70 Gekommen, um zu bleiben

Die wichtigsten Fakten zu Long Covid

Agenda

22 Auf dem digitalen Scheiterhaufen

Leute verlieren inzwischen Job und Ansehen

für eine dumme Bemerkung. Was macht die

„Cancel Culture“ mit unserer Gesellschaft?

52 Gestalter im besten Alter

Diese Menschen zeigen, dass Gründen im

Alter manchmal sogar besser funktioniert

54 „Porsche baut keine Schlafwagen“

Wie sich Porsche-Chef Oliver Blume

die elektrische Zukunft vorstellt

58 Avatar statt Kollege?

Corinne Flick diskutiert mit Carl Benedikt

Frey über die Zukunft der Arbeit

60 Geldmarkt

Abschalten

Suey Park war die Erste,

die dazu aufrief, jemanden

zu canceln. Und initiierte

so einen kulturellen Kampf

Seite 22

76 Die Kunst der Erinnerung

Der Schriftsteller und Keramikkünstler

Edmund de Waal spürt dem Schicksal der

französischen Familie Camondo nach

82 Bonbons und Barrikaden

Kindheit im Bürgerkrieg - Kenneth Branaghs

oscarnominierter Film „Belfast“

84 Sehen! Lesen! Hören!

Die Filme, Bücher und Alben der Woche

86 Insel der Freundschaft

Ein neues Buch zeigt, wie sich Schriftsteller

Michael Krüger und Verleger Hubert Burda

von der Landschaft Korsikas zu

gemeinsamem Schaffen anregen ließen

Leben

96 Der chinesische Staatszirkus

Blicke hinter die Kulissen der seltsamen

Olympischen Winterspiele von Peking

27 „Facebook ist in Panik“

Zuckerberg droht, alle Dienste in Europa abzuschalten.

Ein Bluff, sagt Richard Gutjahr

102 Doppelter Genuss

Schokolade und Wein sind einzeln köstlich -

gemeinsam werden sie zum Fest der Sinne

Fo t o s : picture alliance/dpa/MAXPPP, Schäfer, Boche & Möller, lookphotos / Hemis,

Sebastian Wells/OSTKREUZ, twitter.com/notsueypark

Politik

28 Auf schwieriger Mission

Außenministerin Annalena Baerbock

macht sich bislang großartig auf der internationalen

Bühne. Doch wird das reichen,

um Deutschlands Einfluss zu mehren?

34 Krieg oder Frieden

Der Bestsellerautor Yuval Noah Harari

erinnert an die größte Errungenschaft der

Menschheit: die Abkehr vom Krieg

37 Datenstrudel

Twitter diskutiert den Freedom Day, und

Ursula von der Leyen besucht Lagarde

38 Last Exit Autobahn

Ein Besuch auf der A100, die gerade von

radikalen Umweltaktivisten belagert wird

40 Lehrer und Kinder zuletzt

Beschränkungen werden gelockert, doch in

den Schulen geht der Kampf weiter. Warum?

104 Bis die Blumen wieder blühen …

… behelfen wir uns mit Blumenkohl. Yotam

Ottolenghi serviert ein letztes Wintergericht

106 Erling Haaland für 600 000 Euro

Beim Fußballmanager-Spiel „Sorare“

werden digitale Sammelkarten gehandelt.

Zu Höchstpreisen

107 Kommt uns schwedisch vor

Volvos Familien-SUV XC40 Recharge

3 Editorial

6 Kolumne von

Jan Fleischhauer

9 Nachrichten

10 Fotos der Woche

16 Grafik der Woche

Schiffshebewerk

18 Menschen

74 Wir müssen reden

84 Kultur-Macher

Rubriken

85 Salon

95 Buch & Welt

95 Bestseller

108 Die Einflussreichen

110 Leserbriefe

111 Impressum

112 Nachrufe

112 Servicenummern

114 Tagebuch

Titelthemen sind rot markiert

FOCUS 8/2022 5


POLITIK

Ewige Mahnung

In der Erinnerungshalle

brennt vor der Krypta

mit der Asche jüdischer

Opfer eine ewige

Flamme. Auf dem

Boden sind die Namen

von Konzentrationslagern

zu lesen

Auf schwieriger Mission

Nach der verkorksten Kanzlerkandidatur trauten

manche der Grünen-Politikerin Annalena Baerbock auch

das Außenministerium nicht zu. Doch sie macht auf der

internationalen Bühne bisher eine gute Figur. Das allein wird

aber kaum reichen, um Deutschlands Einfluss in der Welt,

vor allem aber in der Ukraine-Krise, zu mehren

TEXT VON GUDRUN DOMETEIT UND ANDREAS GROSSE HALBUER

28


AUSWÄRTIGE BEZIEHUNGEN

Ort des Gedenkens

und der Reue

Annalena Baerbock

legt, wie alle deutschen

Politiker bei einem

Antrittsbesuch, einen

Kranz in der Holocaust-

Gedenkstätte Yad

Vashem in Jerusalem

nieder

Foto: AP Photo/Tsafrir Abayov

FOCUS 8/2022 29


WISSEN

Läuft wieder

FOCUS-Redakteur

Markus Götting bei

der Spiroergometrie

mit seinem Arzt

Lutz Graumann

62 FOCUS 8/2022


TITEL

Geht’s noch?

Erst fängt sich unser Autor eine Corona-Infektion ein,

dann übertreibt er es beim Tennisspielen und bekommt Angst um sein

Herz. Die Covid-Welle ist gerade auf ihrem Höhepunkt. Und jetzt

stellen sich Millionen Infizierte die Frage, wie sie zurückfinden zu alter

Stärke im Sport und im Beruf. Das Protokoll eines Comebacks

TEXT VON MARKUS GÖTTING

FOTOS VON MAX KRATZER

FOCUS 8/2022 63


Eisscheinheilige

Kamila Walijewa beim Kurzprogramm

Es war der Skandal dieser Spiele: Die Doping-

Debatte um die erst 15-jährige Russin Kamila

Walijewa, bei der Rückstände eines Herzmittels

gefunden wurden und die dann trotzdem starten

durfte. Beim Kurzprogramm wirkte die Eiskunstläuferin

ungerührt. Aber in einem Moment

kam ich als Fotograf nah an sie heran und sah

die Anspannung in ihrem Gesicht, die Tränen.

Unter welch unmenschlichen Druck hat man

dieses Mädchen gesetzt.

Triumph des Wollens

Olympia in Peking - das waren Spiele der Absurdität. Der große

chinesische Staatszirkus in einer Manege aus Kunstschnee, in einer Blase

des Infektionsschutzes. Unser Fotograf hat hinter die Kulissen

der politischen Inszenierung geblickt. Hier schildert er seine Eindrücke

FOTOS UND TEXTE VON SEBASTIAN WELLS

FOCUS 8/2022

97

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert !

Leider ist etwas schief gelaufen !