27.02.2022 Aufrufe

ST/A/R-50-54 (Seiteneindrücke)

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Nr. 50/ Winter 2016

Zeitung für Hochkultur , Mittelmaß und Schund

00

0

-r---

1-1


H

4; l

0

0

'

·.

. - . - .

-. - . . -

1

/tf'


00

-~

(l)

~,

C/l

s:1

El

C/l

.....

~

u

ß

~

0

\D

0

1-1

••

(l)

C/l

C/l

~

~


s:1

(l)

~

0

\D

0

1-1

s

~

C/l

0

P-,

C/l

Ol)

......... ro

[)

>


,..D


,..D


0...

1

::s

V'\

\D

\D

V'\

c,"\

0

N

0---------------------------------------------

"""'"

P1T80L ARCHITE~

3H


Städteplanung/ Architektur/ Religion Buch IV - Maksudyan + ST/A/R 17

lmerView at Radiorange 94.0

SEPTEMBER 122016

- -

-------- ----= "=------'

-

,,AKVARIUM", der erste Filrri der beiden Amienisch-Russischen

Schwestern, beschreibt auf eindringliche Art und Weise

die Einsarrikeit und Verlorenheit einer jungen Generation,

bei der von Begrijfen wie Kornrriunikation und (sozialer)

Nähe oft nicht viel rriehr als die leere Hülle eines Versprechens

übrig geblieben sind. Der in Wien aufgenorrirnene Filrn

funktioniert fast gänzlich ohne Worte und zeigt den Tag

einer jungen Frau, die sich in einer Reihe eingespielter Routinen,

getaktet durch die Eriririerung~nktion ihres Srriartphones,

durch eine sterile Welt bewegt.

Bernhard Staudinger: Hallo, guten Tag! Wir sind hier in dem Studio von Radio

Orange 94.0 zu einem 094KulturSpezial. Bei uns irn Studio zu Gast sind

Armini und Daisy Maksud11an, zwei junge Filmemacherinnen, die zur Zeit in

Wien leben. Wir haben sie eingeladen ins Interview in dem sie einen Kurz.film

präsentieren werden. Wir werden das Interview in Englisch abhalten und deswegen

werden wir jetzt zu Englisch switchen.

I think we should start with the interview right awa}' and ma}'be as a .first question

could }'OU introduce 11ourselves a bit?

Daisy Maksudyan: Yes, sure. We are the Maksudyan Sisters, we are two sisters

collaborating together in Vienna as fi.lmmakers. We are originally from

A1menia, but in the early 9o's our family moved to Moscow, Russia. So

basically we grew up there. After University graduation and having worked

several years in Moscow we moved to Milan, Italy, to continue our higher

education. I'm Daisy Maksudyan; I'm a graduate lawyer. But even back then

during the studies I had big interest for cinematography, theatre and directing

because the creation of the whole world in one film including aesthetic

views and its moral values always fascinated me.

"The short film AKVARIUM is an attempt to

bring out of the shadow the problems of loneliness

and desocialization the modern generation

faces despite all the latest communication

possibilities it has. The protagonist of the film is

a young woman who is going through a silent

escapism from the technologically saturated

social realm."

1

7

Armine Maksudyan: I am Armine Maksudyan. I am an architect . I graduated

from Moscow Architectural Institute with Bachelor's diploma and got

my Maste r's degree at Politecnico di Milano in Italy. I've been working in

the field of architecture in different scales and I took pa1t in editorial and

photographic projects as weil since my passion lies with photography and

research. With time I articulated my personal viewpoint to different type of

projects and at the same time I felt like using those approaches in revealing

social issues by means of cinematography while collaborating with my sister.

BS: And the reason that }'OU are here is that }'OU made a short film with the title

AKVARIUM, what is it about?

DM: AKV ARIUM is a sho1t film about the place of a human being in our

present technological world. The film is an attempt to highlight the problems

of desocialization and detachment our generation faces despite all communicationa

l possibilities it has. We all have mobile phones, apps, inte1net and

we all use social networks. For us the film is more a study of a present social

state on an example of a young woman through cinematographic lens and it

is realized by means of a1tistic tools.

BS: What is the title about? Can }'OU tell me sornething about AKVARIUM, the

word itself?

AM: The film is dealing with indifference and simultaneous lack of energy

exchange between social subjects and inabi.lity of young people to act in

real life which lead to behavioral predictability like that of a fish placed in

aquarium. We also wanted to make reference to material characteristics of

an aquarium, like transparent glass walls were replaced by camera lenses

and static views on a si.lent world of its inhabitants. Whi.le putting the protagonist

of the film in those symbolic conditions we beheve that the division

between the reality and fiction tends to get very thin.

BS:Wh}' did }'OU choose to shoot }'OUr film in Vienna?

AM: For us the city scape is of great importance. We consider it as an integral actor of the whole

sto1y. Particularly Vienna helped us to shape and at the same time to convey aesthetically the whole

atmosphere. What's more, the outlook and the rhythm of the city contributed a lot to the development

of the plot and screenplay and eventually to the outcome of the film .

B S: And could the events of the film take place in an}' other cit}' as well?

AM: We believe that the simi.lar scena1io could have happened in other technologically and socially

developed meh·opolis.

DM: In japan, for example, ve1y much same social phenomenon as

hikikomori is spread within young people. There we can obse1ve

The toll interview is available online

https:/ /cba.fro.at/324160


Städteplanung/ Architektur/ Religion

---~ ­

.....

\...

MILAN SAN VITTORE PRISON

PRISON AND THE CITY.

A MANUAL

The artic/e is prepaired and edited by Armine

Maksud'jan, co-author of the Final Thesis Book.

The final thesis book represents a broad research on a juxtaposltion of a prison structure within the

San Vittore appears to l>e quite a vlvid example, of both the behaviour of such a complicated organlsm

cityfabricandoffersconsecutivefeas iblesolutionsofdevelopmentandrefurblshmento fape nitentiary

insidetheproperurbanenvironment,aswellasarepresentativeofthegeneralltalianprisensystemand

instiMion as an integral component of city ltte encompassing urban and architectural scales as weil as

functioning coupled with the problematics cenceming human rights and detrimental social impact of

juridicalandsocialaspects. Thestudydealswitharchitecturalqualityofapenitentiaryspaceandits imprisonment. Considering it as a case study, the fellowing research will bring a list of possible solutions

social properties. Coexistence of a pfison andthe cityis a question ofeach detentioncell in particular

to many prime consideratiens applicabletethe prisen systems and architecture all overthe ceuntry

togetherwithsustainableexistenceofeachsingleresidentofaprison,startingfromdetairieesthemselves lnotherwords,asetofinstructionsforstructural interventionsasarespoosete continuoussocial,

finishing with personnel working for prison administration, coupled with problematics of interaction of

architectural and urban issues. A USER'S MANUAL OF A PRISON.

anisolatedinnercityblock,composedbythecustodialestablishment,withsurroundingarchitectural

environmentandsociety.

Regardlesstheirrelalively rigid structure and rfgorousftmctional prfnciples, resulting in total separation

fromthe«l>ehindthewalls» urban life, numerous penitentiaryinstitutionsarestill existingwithinthe

historfcalurbantissue.Afterwitnessingvarfousdiscussionsonitsrequalificationintoanotherftmction,

saving at the same time the architectural value as a monument, a remand prison Casa Circondariale San

VittoresituatedinthecenterofMilan, ltaly,finallygotadecisiontostayasitis,nametyaremandcenter.

After being first introduced

the urban development plan of 1884 by Cesare Beruto, which indicated a

large scale edification of Milan of post-Unification period, Casa Circondariale San Vittore was constructed

asanofficialprlsonolthecityofMilaninlhelate19thcenturyandwasdesignedbyengineerFrancesco

Lucca.

...,,,,

Buch IV - Armin e Maksudyan , MSc Archit ectur e

On one hand, being trapped in a dense historical city center, the prison blockwith an aspiring grey

and never ending wall hinders the proper development of the third millennium society. Though, on

the other hand, being a civil artefact, it cannot be anymore separated from the city itself dueto its

geographicallocationalldthepresenceofindissolublecoonectionswithjurfdicalandsocialinstitutions

!hat itcontinuousl y generates. These aspects play a vital role urban scape and social realm. The 150

yearsoldprisonbuildinghastol>erespectivelymaintainedandequippedtofunctionpropertyatleast

another50years

Designedinitiallyasatheoreticalbuildinginitsetf(asbuiltbytheruleso!JeremyBentham'spanopticon),

withintimespanithasproveditstheundeniablearchitecturalquality.Moreover,theprisenhasalways

been relatively popular within its inmates aleng with the native Milanese, who made ·san vittur" be a

collectivenameforalltheprisenstoday.ThemicrocosminsidetheSanVrttorePrisongoesonhavingits

ewn life as of "ether" space, where due to numerous preblems, including overcrowding, owing te peer

politicalandeconomlcorganisation,thelifelnsldeoflttodayunfortunatelyfaceshardllmes.

THE LIST OF PRINCIPLE PROBLEMS

CARCERE 0/ SAN VITTORE

LACK OF ROOM. OVERCROWOING OF ALL OEPARTMENTS . TOO MANY OETAINEES

ONE CELL

lnfactmanyofthefonnercells,lnallarmsandonallthefloors,areusedforthepurpo~sotherthan

clelention(activities,infirmaries,sterages,offices,etc.)

MOST OF SPACES ARE NOT SUITABLE FOR THE ACTJVITIES NEEOED

The SalaCol!oquias anexample, both!Ofthedetaineesandfortheirfamilies. No roomforfacilities.

Moreover, the detalnees have to walk all the way through the whole Institution to geto the meeting rooms,

which is not considered tobe safe. The same can be noted with the halls ol meetings with the advocates.

NO PLACE FOR IMPLEMENTING NECESSARY ACTIVmES , COURSES , ETC.

A small bookshelf along the wall of the classroom for the activilies at La Nave department is already a

fortime and a luck. As well as ooe single computerforthe u~ of all those who write articles forthe "Ohio"

Juridical Posifion ol Detalness Fore/tJI! alld IUlian Deralnees

newspaper, pub!ished inside the prisoo. Cartormage, the only promising handcraft activity, is p!aced on

the basement floor, in a small corrfder-like room oear the kitchens

AcccrdlngtoRapp(J(toOnJin6sutlecondlzlonldldetenzfonenellecateerl/fal/ane(Vlsltaetferruata

B21set1Mlbfe2012}/nlheprlsoo

ofSanVilroffltodayare1,59Smen~915/oreiQners,61 %JandllOW00161!(61frxeign,55 %.andBmotherswimchildtM

THE OPEN-SPACE PROBLEM . NOT ENOUGH SPACE FOR OUTOOOR ACTIVITIES ANO NOT GREEN

rrtelusedin/CAM).

Sportisavitallyimportantpartoftherehabilitationprocessformanyreasons.Theabsenceofthespace

suitabletocarryitout,orthelongwaitingtimesinordertouseit,doootcontributetotherehabllitalion

oftheprisortersinactivelyheldinevercrowdedcells.

An extract from Master ot Science in Archffecture

(uurea Magistrale in Architettura, Scuola di

Architettura e Societä) final thesis book "PRISON

AND THE CITY. A MANUAJ:' e/aborated at Polytechnic

UnWersity of Milan (Politecnico di Milano) in 2012-

2013 by the students of Faculty of Architecture

Annine Maksudyan and Sofia Chicherina

1 THE WALL Tod.lyrebuilt/nreinfo,cetJcoocrete (securityreasom), 7

mefelS/ligh.2/lCASTEI.LETTa"'6mainentnnceaswellasaltous­

/ng/orlheadministration. J THEINTERMEDIATEBUIWING.Houses

temaJerJepartmer,t,olfieesandaclinie.4THEMAJNB/JIWIN6

Hoosesmaledepartment,gwrd/a!ISpolntandtheChurdt.5

SALEINCQ/flRl.ls(livMf()(thef)I.Np(JUSoftrlff(ingSofthe

detaineeswimlheirre/alives. 6 MUUJ.PURPOSEB/JIWING.

Wasp,6Viouslyusfd/orexhibifiOM;nowalmostckJsfd.1

ADMINISTRATIONOFREHAB/UTATIONACTMTIES.Open

Since2005. I MENSAAbaranrJacanteenf()(t/Klll'Oft8fS

andlhepo/ke.t OTHER.Warehouses,storage.sefYice

THE POLICE OEPARTMENT ANO HOUSING FOR THE PERSONNEL ARE NOT AOEQUATE

The prison personnel has to reside in small cell like rooms with the bars on the windows, which cannot be

consideredasnormallivingcel'lditionsofpeoplelivingandstayingthereonlyforwort,voluntarilyandnot Dwlngtodeterioratlonofthefundamentand

!oad bearing walls as a

obligated. The same refers te the working cooditions and the atmosphere in general of the space where

thepersonnelhasstayduringday/nightshifts

consequeocetoconstantpresence

of ground waters, the

STATE OF SOME BUILOING PARTS IS IN OECAY

foortharmisclosedferthe

The 4th arm is closed owing to the risk of falling down due to the undergroond waters and weakened

fulldament. However San Vrttore ls recognlsed as an architectural monument and has to be preserved

restoratien,wllereastherennovationworksshouldhave

IL FALSO ISOLATO. AN ISOLATEO BLOCK INSIOE TIIE CITY CENTER

beeoinitiated In 2013-

Historically justified position of the penitentiary institution p!anned tobe on the threshold of an

2014. Nowadaysthe arm

enlightenmentcityisnowsituatedinthecilycenterasanisolatedurbanbleckintheproximitytoallthe iscompletelyemptyand

important monuments such as the Convent of Santa Maria delle Grazie, which hosts Leonardo da Vinci's

allthedetairieesthat

'The Last Supper", and the National Museum of Science and Technology Leonardo da Vincl

weresupposedtobe

therearedistributed

THE WAU. A PffYSICAL ANO PSYCHOLOGICAL URBAN BARRIER

among the other

Totallyclosedandd isconriected withinthe urban contexteftoday. Toegreypaintofthe walland its

arms.ltwasused

aspiringdimensionsareoutofscale ofthecityarea, contributingtotheabsenceofanyconnectionsto

citycontext

ST/A/R

19

Thesecondarmhasbeenclosed

fortherest0falionandthereconstructionworksslnce2006;nowltls

completely empty and all the detainees

thatweresupposedtobetherearedistributed

amongtheotherarms.

ce/lsf()(/pe(SOIJ

groundfloor/s6'Vk6s

l>allatoi/balconies

The second paragraph ofArtlcle 27 {Constitutien ofltaly) establishes the principle of innocence until

the final sentence is given. There are three levels of Courts (Prime Grade - Appelle - Cassazione/First

lnstaoce - Appeal - Supreme Court). Who believe to have been cenvicted wreng, in the first trial may

take lhe second process (l'Appello/Appeal) and, in some cases, also the third trial (Cassazione/Supreme

Court). Onty intheendthesentence is consideredtobefinal. Thefactofbeing abletobe]udged upto

threetimesandbythreedifferentjudgesisaguaranteeforthecitizen,accusedofcemmittingacrime,as

ltlimitsthechanceofmlscarriageofjustice.Theoneswhoareoccupledinatrialcannotbecensldered

guiltyandthereforecannotbesentencedtoanypunishmentuntilthefinalsentence.

Thelhird paragraphofArtide27establishesthe principleofrehabilitativepurposesefpunishmentthe

penattyisnotarevenge,noranexampletoconvinceothersnottocemmitthesameoflence . Thegoalof

thistype ofadetention isteprovidethetoolsone needstoreintegrate intosocietywhile respectingthe

fundamental rules ol civil coexistence. To make it happen, it is necessary !hat the punishment respects

the dignity ofthe condemned: forthisthe Constitution prohibits thetreatmentcontrarytothe sense of

humanity .

ThelastparagraphofArtlcle27statesthatinltalyisnotallowedforanyreasonandinnecasetecarry

outthedeathpenalty.Thisisthelogicalconsequenceofwhatissightedinthethirdparagraph:asentence

thatincludestheeliminatienofthecondemned,indeed,wouldnothaveastheob}ecttvehisreintegration

intosocietyandwouldbethecontrarytotheprincipleefhumanity,sinceitwouldviolatetheirrighttolive.

Art.27.

La responsabilitä penale e personale.

11mputato non e cansiderato colpevole sina alla candanna definitrla.

Le pene non possono censistere in trattamenti contrari a/ senso di umanitä e

devono tendere a/la rieducazione de/ condannato

Non e ammessa /a pena di morte.

/.aCostltullon9dellaRepubblicaltaliana

CASAOIRIECWIIONE

• „ IAHODf'EM

OPTION#1

POSSIBILITIES

OPT10N#2

OPT10N#3

OPTION # 4 OPT10N#5

OPTION #2 is dealing with the territory of the prison between the wall and the arms supposed to be

usedforthehouroffreshairthatdetaineeshaveeveryday,Theareasaretrappedintoconcretewalls

of 4 meters and are often misused Of exploited as storages, whereas the ones left to u~ are poorty

The prison overcrowding ofpre-detention institutions (custodies) and qualityofthe premi~ witllin

developed and unequipped, scarcely lmproving the rehabllitation treatment expected. The following

thecityscaperespondstoandreflectslegalandsocialstateofeachgovemmentandofeachcityin option presupposes the insertion of two-storey units, lollowing the traces of the former walls, where the

particular . While coosldering a baslc respect of human rights from Juridlcal and seclal points of views the

groond floor will be u~d for workshops and service rooms, fitness centres and the remaining ones will

architecturalqualityofprisonsshouldbebroughttotheageoda.

beusedasstoragesnecessaryfortheprison.TheroolwillrespolldtotheOfiginalu~olspace-afacility

fOfthedetalneestowalkinthefreshairhavinggreenzonesandspaceforexercim

lnordertoachieveafeaslbleeflectitisriecessarytoconsiderprisonasajundical,socialandurban

organism not fully isolated from the civH society, what's more lt is an integral part of the city's urban

OPTION #3 supervises the current situalion ef the arm's planning is based on the mixed-use of the cell

tissue.Themajorityofdetaineesseonererlaterretumsbacktothecity,whereastheprisonpersonnel, spaces. Almost half of them have been transformed into the activity rooms, storages, lrrt'irmaries and

judgesandadvocates,socialworkersandpeniterrtiary policecontinuetodealwithcustodiesonadaity offices, leading to the inevilable overcrowding ol the whole complex emerging from the absence of place

basls

fDf the detalnee cells and as a result lack of meeting rooms !Of vlsiting famllles and chlldren. Slmllarty

theremainingfreestaodingsannsgettheprolongationsintroducedbetweentheendofeacharmand

Whlle cootemplating the possible solutions of development and refurbishment ol San Vrttore prison as a

thewall, forming multi-storey unitsfull oflightbymeans ofusingtheopaque rigidbullet-proofglass

case-studyoneshouldtakeintoaccountallaspectsofdetentiooasapunishmentmeasuretogetherwitll whichimitatesthevisibi lity,Thevolumesaredesignedtohosttherehabilitationactivitiesofdetaineesand

thesocialreintegrationisanes~ntialpartolanydetention

missingmeetingrooms

Being unique asapurelytheoretical building, having an undeoiable architecturalqualitythe San Vittore

OPTION #4 is aimed to better the workirlQ conditions of prison personrtel and of peoitentiary police, who

Prisen haste receiveagentlealldarticulatedapproach in anysohrtionsfound. Resting inthecenterof

takeagreatandllldispensab!epartlnthelifeoftheSanVltlorepfison . Theobviouslackofappropriate

thecityofMilan, itgivesachanceonlyforcontextual intervention ofamonument, enrichirlQ butnot

areasforwork,stayandrestforthepolicedepartment,bringstoanideaofenhancingandenlarging

destroylngthegenlusloctofthearea

the spaces for work and recreation of the personnel by means ef use the whole complex of abandoned

buildingsinViaOlivetaniandadjacentterritories.Theprojectpresupposesthei~rtionofaone-storey

The possible solutions in the thesis are named as OPTION # and perferm a continues structural block,abovethepartofthebtlildingsinsidetheprisonterritOl)',geingoverthestreetfOfmingacomplex

interventionsasaresponsetoeariierraisedissuesfromsocial,architecturalandurbanpointsofviews. fDftheuseofthepolicedepartmentontheinsidepart-andthecityontheother.

Similarty the OPTION #t is introduced to perform a connection of the abanclofled 4th arm of the prison

andthespacebeyond.Allthefloors,parlilionsandtheroofarebeingdemolished,leavingtheperimeter OPTION #5 conslders the outer wall seen as a complex link between the transformatlon ef public space,

wallstakethe aim ofthedividing objects, and aportion ofthe prison wallfacingthe streetistaken

thenewformsofcontrolal'ldthefunctioningofcontemporarycity. Theoptionisrevisingthematerial

away to glve an access to the open space. The perimeter walls save thelr metal bars, so that now the

andarchitectonicqualitywithintheurbancontextandthepotentialitiesthatithostsinrespecttoaesthetic

theoretical«inside»isthepractical«outside»,andthedwellersofthe«inside»stillpos~ssabarrferfrom andurbanproperties .

theoutsidewor1d

For inquiries regarding the Final Thesis Book contact armine.maksudyan@gmail.com


20 ST/A/R + Buch IV Nr. 50/2016 Städteplanung / Architektur / Religion

HERBERT BRANDL

RUDOLF GERNGROSS

Bei der Vienna Art Company And Bureau

Rudolf Ge rngross, O.T., Mischte


SUBSISTENZ

Heimo Zobern ig


24 ST/A/R + Nr. 50/2016

1

1


Städteplanung/ Architektur/ Religion Buch III - AUTO-STAR + ST/A/R

9

Lieber David, Danke daß du uns im

Auto-ST/AIR mit deinen Bild und

Literaturkunstwerken über all die

ST/AIR-Jahre bereichert hast.


10 ST/A/R + Buch III - AUTO-STAR

Autos von Odessa

Die Hafenstadt am Schwarzen Meer ist von verschworener Schönheit; um diese zu erkennen, muss man sich mit verschobenen

Perspektiven auseinandersetzen. Betrachtun&' von Autos ist eine eute Referenz dafür.

Text und Fotos: David Staretz

D~ec~;;;:~ i~!~-s:·e~~~~tr::

über

geöffneten Motorhauben. Mädchen

schweben auf High Heels über tektonisch

erschütterte Gehsteige. Krähen werfen

Nüsse vor die Autos, in der Hoffnung,

dass die Schalen nachgeben. Die

Straßenpflaster hier sind so verschoben,

dass Straßenbahnen der Schwerkraft

folgen, um den weiteren Verlauf der

Schienen zu finden. Immerhin geben die

Metallstränge den Schlaglöchern Struktur

und Pölzun g. Drei Männer der Tat

hieven einen Shiguli mit weggeknicktem

Vorderrad über die Bordsteinkan te auf

den Platz vor der Kirche. Der Motor heult

auf , doch schlaff hängt das Rad weg. Eine

Trolleybus -Chauffeurin angelt mit langer

Stange nach den Stromabnehmern, die

sich im hohen Drahtgewirr verhaspelt

haben. Wenn jetzt einer hupt , lassen alle

im Umkreis hören, dass sie ebenfalls

schöne Hupen besitzen

Diese Stadt, zu der mich eine unerklärte

Liebe hinzieht, heißt Odessa, erinnert

etwas an das Wien der Nachkriegszeit, wie

man es sich in romantischer Verblendung

vorgestellt haben möchte, und besitzt

einen unbestreitbaren Vorzug: Liegt am

Meer. Was man der auf dem Hochufer

gelegenen Stadt aber kaum anmerkt. Keine

Fischernetze , keine Musche lreliquiare in

den Restau ran ts. Nur der Hafen: Kräne.

Was Odessa von modernen

Einmillionenstädten unterscheidet,

ist seine Warmherzigkeit und diese

offengelegte Freizügigkeit des

Lebensalltage s, der in weiten Bereichen

zu armselig und zu liebenswürdig ist ,

um sich eine coole Fassade zulegen

zu können. Es ist eine Stadt von wenig

mitteils amer Schönheit; wenn man nach

Hause komm t und da1über erzählen

soll, holt man großartig Luft , aber dann

kommen nur so kleine Episoden heraus

Odessiten lieben Tiere , ständig

triffi man freilaufende Katzen vor

Katzenfutterschüs seln oder streunende

Hunde in roten Pullovern. Wogegen

die Stadtve1waltung keinerlei Strategie

entwickeln konnte, ist die Lawine an

ungewaschenen Autos, die vor zehn

Jahren , als Kredite ausgegeben wurden, die

Stadt überfluteten wie Schlammlawinen

Sie lagern zwischen den Bäumen der

Alleen, in den Gassen, auf den Gehsteigen,

oft in Zweier - und Dreieneihen

Odessa wurde vor 222 Jahren auf

Anweisung von Katharina der Großen

gegründet. Vorausdenkende Gouverneure

wie der französische Herzog Armand de

Richelieu schufen Voraussetzungen für

gedeihlic he s Sprießen von Handwerk ,

Wirtschaft und Kultur; der Hafen

entwickelte sich zum wesen tlichen

Tor nach Westen, entschärfte auch in

kommunistischen Zeiten die Lage mit

allerlei westlichen Gütern und Matrosen

Die Stadt war immer sehr mediterran

beeinfluss t, kulturell durchmischt und

offen für das Fremde - doch mit der

Überzahl an billigen Import-Autos konnte

sie es nicht aufnehmen.

So wird das Straßenbild meist von

namenloser Fah1ware aus dem

asiatischen Raum bestimmt. Neu- und

Gebrauchtwagen, hereingeschwemm t in

der Zeit. als die Banken jenes Geld unter

die Leute brachten, dessen Rückzahlun g

heute immer unwahrscheinlicher

wird. Auch die Ersatzteilversorgung

kam ins Stacken. War gar nich t

vorgesehen. Typische1weise sieht man

unverhä ltnismäßig oft Fahrzeuge , deren

komplette Vorderfront fehlt, weil der

Plastik-Stoßfänge r in Briiche gegangen ist

Da hilft keine Kunst der Improvisation

Schrecklicher Blick in Eingeweide.

Deutsche Limousine n mit abgedunkelten

Scheiben, RangeRovers oder Lexus-Coupes

dröhnen über das Pflaster als Verweis

auf Neues Geld und Schnellen Reichtum ,

ein absurd tiefgelegter Dreier-BMW,

froschgrün mit blauen Scheinwerfern,

stöckelt mühsam über den Platz, sucht

seichte Stellen im b1üchigen Asphalt. Die

bei Hochzeiten beliebten weißen Stretch­

Limos sind glückliche1weise so lang, dass

sie beinahe vom Standesamt bis zur Kirche

reichen

Aber der Großteil des öffentlichen

Trans porte s wird in kantigen Bussen

zuriickgelegt. Gelb, weiß, ocker, lila oder

dekorativ mit Werbung beklebt, verweisen

sie manchmal noch auf Osnabriick oder

Sendling, wo sie vor Jahren ausgemustert

wurden. Sie hei ße n nach der rätselhaft

zwingenden Logik des Volksmundes

Marshrutki, wobei die Ableitung aus dem

Deutschen wie eine verspätete Pointe

einttiffi. Ähnliche W01te: Platzkart (für

billigplätzige Liegewagen). Und natürlich

Buderbrodnqja für die Spelunke. D01t

frühstücken Viktoriya und ich inmitten

fröhlicher Alkoholiker, deren Formation

und Laune sich auch bis zum Abendessen

kaum verändert haben wird und suchen

nach weiteren Germanismen: Zifferblat ,

Buchalter , Lobsig (Laubsäge), Schlagbä.um,

Stammestka (Stemmeisen), Straf(!),

Schä.chmatiy, Zeitnot, Zugzwang,

Feue1werk, Stangenzyrkul, Stempel,

Schaiba (Scheibe), Mundstuck. Viktoriyas

Mutter ruft an. Sie ist gerade aus dem

Chinterland mit Platzkart auf die Krim

gefahren, sucht in einem Kurort nach dem

beste n Part'.tkmacher (Frisör).

Wolga, Shiguli, Moskvitch oder Lada -

der Bestand an alten Fahrzeugen wird

hier gepflegt wie sons t nur in Kuba;

imme rh in sieht man diesen Autos an,

dass sie nicht den Banken gehören. Damit

das so bleibt. werden sie gern für kleine

Nebenverdiens te eingesetzt

Mit einer 01tskundigen an der Seite

bleibt mir die Ausländerzulage an ein

regulä res Taxi erspart und bald humpelt

aufZuwinken ein rostroter Shiguli heran,

in unserer Erinnerun g besser aufgehoben

als Fiat 124. Dieser viertürige Typ, zu

Chrustschews Zeiten als Lizenzprodukt

in Togliatti grad her gestellt , wird hier

automatisch als Mitfahrgelegenheit

verstanden, da braucht es keine Aufschrift,

keinen Taxameter und keine Carsharing-

Projekte . Rasch wird man sich

über den Fahrpreis einig, der irgendwo

zwischen zehn und vierzig Griwna liegt.

je nachdem, ob man nur zum nächsten

Markt oder doch zum Bahnhof (Wagsal),

zum Strand Langeron oder zur modernen

Schiffsanlegestelle (M01wagsal) möchte .

Also zwischen einem und vier Euro. Bald

begin nt sich der Chauffeur, Typ "Unhold ",

wie meine Begleiterin mas sive Glatzköp fe

in Lederjacken klassifizie1t. zu schütteln

wie ein Schiffsdiesel, was bedeutet.

dass er lacht. weil meine Freundin

ihren Lieblingswitz erzählt hat. Daraus

aufkeimende Kühnheit der Fahrmanöver

wird rasch begrenzt durch die Hinfälligkeit

Nr. 50/2016

des Fah1werkes und die zerstörerische

Gestalt der Straßenoberflächen

Meist stecken in den echsendicken

Lederjacken 1ührende Romantiker

Liebevoll werden die Getriebezahnräder

zusammengeführt am langen Schaltstabe ,

und das großzüg ige Lenkradsp iel führt zu

tänzerischen Verschlingungen haariger

Prank en. Trauri ge odessitische Weisen

klingen aus staubigen Boxen auf den

Hu tablagen , sie beinhalten Textzeilen

wie: ~ Woriiber reden die Frauen auf dem

Primorsky Boulevard? Über Hochzeiten

und über Abtreibungen ... ~. Hier zu m

Nachhören: http: / /www .youtube.com /watc

h?v=CIHTBR7jKAU&feature=related

Bald haben wir per Shiguli den Großmarkt

"Siebter Kilometer~ in nämlicher

Entfernun g zur Stadt erreicht, eine

Containe rstadt, worin es, um es möglichst

exakt zu formulieren , praktisch alles zu

kaufen gibt.

Ein gewisse r Stolz verbietet es uns, die

Taxipreise der Rückfahrt zu bezahlen, die

das Dreifache einer selbstorganisierten

Hinfah1t ausmachen. Also erfahre ich

im billigen Kleinbus wieder dieses

erstaunliche Phänomen russischer

Wärme und lebendiger Gemütlichkeit,

wie sie mir aus moos gedichteten

Blockhäusern im verfrorenen Mordwinien

oder von winterlichen Nachtreisen in

kohlebeheizten Schlafwägen mit ihren

Pflanzendekor ationen und Samowars her

bekannt ist

So sind auch diese ausgemus terten

Mercedesbusse hier von warmer

Herzlichkeit belebt dur ch die muntere

Geschäftigkeit von Menschen, die

meist richti ge Sorgen haben, nicht das,

was wir daheim so nennen. Es gibt

dick eingewickelte Babushkas in ihren

ofenrohrdicken Walenki- Filzstiefeln und

daneben zart hochgeschossene Fräu lein,

die man anderswo Topm odel nennen

würde. Man sieht Teena ger mit Earplugs,

deren Kabel in der Tiefe abenteuerlich

gefälschter Phantasie-Desi gnerjacken

verschwinden und man wetzt die

Schultern an schweren alten Männern

mit verschlossenen Gesichtern. Sobald

der Bus voll ist. kann man abfahren. Wir

alle schwingen im Takt der Schlaglöcher,

die wie die Zinken einer Spieluhr ein

Lied aus der gequä lten Federung pressen

und während wir umständlich einige

im Schlamm liegengeliebene Fahrzeuge

umschiffen, erklärt meine Begleiter in, dass

der trostlose Ort , den wir hier durchfahren,

übersetzt "Nichtlangweilig" heißt und dass

wir und auf seiner Haup tstra ße befinden ,

nämlich der ~Nichtlangweiligstraße"

Beim Aussteigen - jeder Passagier legt

wortlos einen Geldschein im Wert von

zirka 20 Cent neben den Fahrer - sagt

der Chauffeur zu meiner Freundin, die

versehentlich nicht für mich mitge2ahlt

hatte: "Djewushka, will der junge Mann da

nicht bezahle n?" Mit hochrotem Kopf lege

ich die Zwei-Grivna -Note hin. Jugend hat

ihren Preis

Viktoriyas Lieblingswitz, jener mit den

toten Polizisten, die in Särgen den Fluss

hinunte1 t reiben, kann nur auf Anfrage

erzählt werden, aber ihr Zweitlieblin gswitz

ist auch nicht schlecht:

Raoul Castro schüttelt

den sterbenden Brude r

"Fidel, wach noch einma l auf , Millionen

Menschen sind unten, sie wollen sich von

dir verabschieden!~ Fidel darau f: ~Ja, wo

wollen sie denn hinfahren?"

Nr. 50/2016 Buch III - AUTO-STAR + sT/A/R 11


Städteplanung / Architektur / Religion Buch III - MetzgerMensch + sT/A/R 13


14 ST/A/R +

Buch III - Religion & Literatur

Nr. 50/2016

Nr. 50/2016 Buch III - Religion & Literatur + sT/A/R 15

LET'S TALK ABOUT

Transformationen

Die rechten Wähler_Innen haben die fremden

offenbar itmner schon ausgeschlossen - dass

sie trotzdem hier sind, entfächt ihren Zorn.

Auch und besonders in Deutschland , wird dieser

Zorn gewalttätig. Jetzt geht es vorerst um

die rätselhafte ste Fonn des Hasses, eine irrationale

Fonn per se: Menschen, die keinen Juden

kennen , entpuppen sich als die schärfsten Antisemiten

, Regionen , in denen kamn Ausländer

leben, wählen ausländerfeindlich Niemand

weißwamm

immer tiefer - nirgendwo , auch nicht in den

demokratischen Gesellschaften, kann man von

hannoni scher Einheit m1d Gemeinschaft auch

nur den Hauch einer Spur erkennen. Die i11ter-

11e11 Ko11JJ1kte verscl1äJfe11 sicl1 pen11a11e11t 1111d

werden dal1er 11acl1 ,auße11' veI1ageJ1. Die Idee

des pe1rnanenten Wenbewerbs wird zur Idee

des pennanenten Krieges. Der jetzt wieder

neu entflammende Nationali smus hat offenbar

die politische Funktion die internen Konflikte

gegenüber den äußeren zurücktreten zu lassen:

Die Ausbeutung durch die ,eigenen Leute' wird

ersetzt durch die von fremden. Der fremde ist

psychopolitische s Stmo gat tmd Supplement

Diese Mechani smen sind nur allzu bekannt

Impressum ST/AIR - Literatur

Alexander Sctiesslir,g & Marcus Hintertür

MilBeiträgenvoo: AlexanderSchiessliog,Laura

Lindrneier Und Thomas Frechberger

Das Platzen der

europäischen

Werteblase

Die Frage, ob es gut oder schlecht ist für

Europa, jetzt die Flüchtlinge aufzunehmen

- abgesehen davon, dass die Flüchtlinge ein

Menschenrecht darauf haben, in Europa aufgenommen

zu werden - wird erst die Zukm1ft

beantw011en kötmen. Die Zukunft wird es zeigen

und die ist bekanntlich ungewiss. Niemand

kann jetzt mit Sicherheit sagen, ob die Flüchtlinge

integrierbar sind oder nicht. Niemand

kann mit Sicherheit sagen, wie der Zuzug von

weiteren Millionen Muslimen Europa verändern

wird und umgekehrt , wie die Muslime

auf Europa reagieren werden. Politiker müssen

aber aus psychopolitiscl1e11 Grtinden so tm1, als

wären sie sich ihrer Sache ganz sicher, andernfalls

würden sie für schwach, für 211 schwach

befunden. Diese vorgespielte Sicherl1eit l1ölllt

sowohl negative wie positive Positio11e11 zim1

Tl1ema A syl vo11 iI111e1 1 her aus. Wenn aber

zukünftige Entwicklm1gen immer eine reale

Portion Risiko enthalten - was macht es für

einen Sinn, gerade diese Realität beinah automatisch

(vor den Wählern) zu verbergen?

Der durch die Massenmedien infantilisierte

Wähler braucht die kindi sche Illusion starker

FiUrrer, hat gelernt, sie zu brauchen , denke

ich. Er möchte sich auf diese angeblich starken

Führer verlassen (m1d wird verlassen).

Die Krise der EU geht aber vernmtlich nicht

auf die Schwäche von Politikern zruiick, sondern

liegt in der Unberechenbarkeit der Folgen

politischen Handeln s selbst. Politisches Handeln

unterscheidet sich von den anderen Arten

des Handeln s, einmal etwas salopp fonnuliert ,

durch die Dimension seiner Wirkung bzw.

Wirkungslosigkeit hat aber mit allen andern

Forn1en gemeinsam, dass diese Wirkungen

oder gar die Folgen dieser Wirkungen nicht

oder nur fragmentari sch vorher sehbar sind

Die Unvorher sehbarkeit der Zukunft ist die

subkutane ,Schwäche ' jeder Politik (und nicht

die von Politikern). Unsicherheit ist daher das

alleralltäglich ste Moment des (politischen)

Lebens. Wenn man nun, wie AID und Pegida,

mit apokalyptischen Visionen auf die irreduzibel

m1sichere Zukunft reagiert , n,t man genau

das, was Hitler in der Zeit seiner Kampfreden

getan hat: Man gaukelt den Leuten einen nahe

bevorstehenden Untergang vor, um sich selbst

als Trubleshooter anzubieten. Aber auch diejenigen,

die so tun, als wüssten sie, dass Europa

nur Gutes von den Flüchtlingen zu eiwarten

hat, gaukeln , wenn auch nicht wie Hitler.

Erschreckend ist nun, wie viele Leute in

Deutschland auf diese apokalypti schen Visionen

vom Untergang Deutschland s, Europas

und des Abendlande s hereinfallen. Das müssten

sie doch aus ihrer Geschichte kennen

und wiedererkennen . Man kann sich zu einer

unsicheren Zukunft verhalten wie man will :

Optimistisch oder pessimistisch, konseivativ

oder progre ssiv etc. Deshalb ist die apokalyptische

Vision der europäi schen Zukunft ein

Willkürakt wie jeder andere auch, mir mit dem

Nachteil , dass er jede positive Möglichkeit von

vomeherein torpediert .

Man sollte versuchen , einen ergebni soffenen

Diskurs über die Zukunft der europäischen

Union zu führen. Sichtbar geworden ist im Verlauf

der Flüchtling sdiskussion vor allem eines:

The Romantics-

Oh weh mir'

Der Liebe Tod er droht mich zu ernüchtern

Doch will ich trunken sein, bessessen 1md berauscht von ihrer Macht.

Und wie leicht mein Herz 11m1 ist, 1md überrascht, nun

da die Last der bitter süssen Leidenschaft es nicht mehr quält, erdrtickt

1md geisselt. So such ich nach Som1e in der Nacht m1d finde Dualität im

Seinwährenddie Mondfrau\eise lacht

r, L)

Die EU funktioniert als Wirtschaftsmlion aber

nicht als ethische Gemeinschaft. Wenn in dieser

Gemeinschaft weder die Menschenrechtscharta

noch die Genfer Flüchtling skonvention

verbindlich sind, wird deutlich was Europa ist:

eine gigantische Geldmaschine

Geld ist die einzige gemeinsame Sprache

der europäi schen Länder, insofern ist es nicht

erstaunlich, dass Deutschland mm versucht,

die Flüchtlin gskrise durch ökonomischen

Druck auf die ,,Koalition der Unwilli gen" zu

managen. Allerding s wird das europäi sche

Parlament , das sich vor allem aus

Ländern dieser Koalimensetzt,

kamn Maßergreifen

, die nicht in

Sinne sind. Deutschsteht

mit seiner Politik im

Augenblick ziemlich allein

da. Angela Merkel will Kriegsflüchtlinge

aufnehmen m1d nach

einem bestimmten Schlüssel auf

die achtundzwanzi g Länder der

EU verteilen. Zeitgleich will

sie die Fluchtursachen

sieht es tat- sächlich so aus, als würde

ein Friede in Syrien möglich werden , während

die Verteilung der Flüchtlinge , die Kontingentlösm1g,

ein für allemal gescheitert ist

Wenn man es schaffen würde , die bestehenden

Flüchtling scamp s im Libanon , in der Türkei

etc. mit genügend Geld auszustanen , so dass

auch dort vorläufig 1Iiemand weggehen müsste,

wenn also kurzfristig eine Entspammng

der Krise eintreten würde (was keineswegs

sicher ist) dann bliebe immer noch die tiefe

Spaltung Europas sichtbar. Die Rede von einer

Wertegemein schaft ist politisch ad absurdum

geführt und es ist nicht zu sehen. wie diese

Spaltung so schnell wieder in Vergessenheit

geraten könnte

Die unvorherge sehene Anktmft so vieler

Flüchtlinge hat es sichtbar gemacht : Die

Europäischen Werte sind nur Worte gewesen,

die den Krieg und die Ökonomie des Neoliberalismus

legitimieren sollten. Man wollte

schon von Anfang an die nackte Ökonomie

in etwas anmutigere Gewänder kleiden , die

auch der kleine Mann schön finden kann. Die

Gewim1e der Reichen und Wohlhabenden , um

die es in der EU geht, sind politi sch nicht zu

verkaufen. deshalb die Rede von den großen

Werten: Freiheit , Demokratie , Frieden etc

Man will Europa als Wi11schaftsraum ; die

moralischen Ideen sollten diese Konstruktion

bloß verzieren . Jetzt aber ist die Maske ab, die

Hüllen sind gefallen, das morali sche Europa,

das Europa der Menschenrechte , der Freiheit

m1d der Demokratie , vor allem das Europa des

Frieden s ist als Propaganda-Ma sche bloßgestellt.

Wenn man sich nm1 vorstellt , dass diese

Erkenntni s von den EU Gegnern kanalisiert

werden kann , dann sieht die Zukunft der EU

düster aus

Es könnte aber auch das Gegenteil der Fall

sein: Die EU Befünvorter könnten nun den

Ruf nach noch mehr Europa anstimmen. Sie

könnten sagen, dass gerade die UneiIIigkeit in

der Flüchtlin gskrise nach einem gemeinsamen

politi s chen

Nenner in der

Laura Lindmeier

+ SCHIESSLING

EU verlangt m1d die nationalen Interessen den

europäischen auch rechtlich untergeordnet

werden müssten. Es ist ka1m1 zu glauben , dass

der politi sche Trend dorthin sich bewegt. Es

scheint eher umgekehrt die Aufwertung des

nationalen Rechts im Trend zu liegen.

Europa hat sich nackt gezeigt m1d sichtbar

wird, was es wirklich ist. Dies könnte

letztlich zur Desillusionierung seiner Bürger,

sozusagen zum Platzen der Werteblase,

führen. Angenmmnen die Werteblase ist ein

für allemal geplatzt , könnte Europa nicht als

ökonomi sche Union weiterhin die stärkeren

Argumente auf seiner Seite haben? Das ist das

wahrscheinlich ste. Die EU wird dann quasi

offiziell zu dem, was sie immer schon war

markt. Politisch bliebe

EU Recht dem Nationalstaat

weiterhin treu ergeben.

Eine mögliche Zukllllft

der EU ist also eine ganz banal

ökonomi sche

politisch zu einer Gefifülsbindllllg

verbrämen? Sind die

ger der EU nicht fähig, das zu

a k z e p- , tieren oder ist es nicht vielmelrr

em psychopoliti sches Dogma ,

dass die Bürger sich auch emotional mit der

EU identifizieren sollen, damit...ja wozu

eigentlich ? hl diesem Auge11blick gel1t es iI1

Briissel danu11, die höcl1stmöglicl1e Akzepta11z

fiir de11 Klieg oder vielmehr die Kriege

henmsz11l10le11. Deshalb werden die angeblichen

europäi schen Werte zu Beschwönm gsforn1eln.

Letzteres ein gewagter Gedanke: Die

europäischen Werte als Rechtferti gung für

unsere Kriege

Die islamischen Staaten sind als Feind markiert

und markieren sich selbst gekonnt als

Feind. Es sieht danach aus, als wollte man in

den westlichen Planungszentren einen „neuen

Nahen Osten", wie es Doron Rnbilio•·ici

schon vor dreizehn Jahren ausdrtickte. Man

kötmte auch von einer gewollten Zerstömn g

der islamischen Staaten sprechen. Ich als EU

Bürger bin hier mit in die Verantwornmg zu

nehmen , sofem ich auf dem demokrati schen

Weg auch Einspmch erheben können muss

Selbst wenn ich Einspmch gegen diese Kriege

erhebe , bleibe ich Teil ihres Systems.

Der auf den Mittleren Osten ausgeweitete

Naho stkonflikt ist, so könnte man sagen, in

seine vielleicht entscheidend ste Phase eingetreten.

Es handelt sich mn ein wirklich

gigantisches Projekt : Aufbau eines neuen

Nahen Ostens. Die Zerstömn g des alten. Bist

Du dafür oder dagegen? Oder ist die Erneuemng

des Nahen Ostens - die aufgezwtmgene

genhe_it ist m~stritten . hn_ Kern di_~ses

ALEXANDER

Emeuenmg- bereits lang beschlossene Sache?

Wenn man beginnt, diesen Konfliktherd auf

seine Geschichte hin zu befragen , so wird

man dabei aufm1ter schiedliche , ja gegensätzliche

Geschicht sschreibungen stoßen. Nicht

nur die Zukunft ist offen, auch die Vergandes

Westens - vor allem jener Länder, die „die

Juden" vertrieben und vemichtet hatten - bittere

Ironie der Geschichte. Die Konflikte im

Nahen Osten aus der Perspektive Israels zu

sehen, das haben Europäer und Amerikaner

gemeinsam. das eint uns gegen den arabischen

Antisemiti smus, der eine große Kraft in diesen

Ländern ist, vor allem in seiner religi ösen

Spielart. Es gibt einen christlichen Antisemitismus,

aber es gibt auch einen islamischen

tmd mn ihn geht es im (ausgeweiteten ) Nahostkonflikt

jedenfall s auch. Die geschichtliche

Logik verlangt einen Staat Israel, er ist

der einzige funktionierende Schutz für „die

Juden". Dieser Staat ist so notwendig wie der

kurdi sche und der palästinen sische. Aus der

Sicht Israels ist der Umbau des Nahen Ostens

deshalb so wichtig, weil der religiöse Antisemiti

smus immer eine Gefahr bleibt für den

Staat Israel, eine Art pennanente Bedrohung

- die nun entscheidend zurtickgeschlagen werden

soll, wie ich glaube. Der entscheidende ,

ich möchte sagen, amerikani sche Fehler, ist

dabei die Wahl der Mine! , die Entscheidung ,

diesen Kampf militäri sch auszutragen . Man

sollte vielleicht weniger den Pentagonstrategen

und den Islamisten Glauben schenken ,

die den militäri schen Konflikt als den besten

Weg anpreisen, weil sie glauben. auf diese

Art gewim1en zu können , die Schlacht so für

sich entscheiden zu köm1en. Es waren und

sind die militäri schen Aktionen der westlichen

Bündni sse, die die Radikali sienmg der

islamischen Staaten zur Folge hat. War diese

Radikali sienm g vorhersehbar, wurde sie vorhergesehen?

Nebenbei bemerkt , werden die

Bürger der westlichen Demokratien von dieser

strategischen Diskussion ausgeschlossen. Hier

findet mehrheitlich alles hinter verschlossenen

Türen statt. Wir (die europäischen und amerikanischen

Bürger) kennen die Leute nicht,

die über Krieg m1d Frieden entscheiden , wir

wissen mir: Wir sind es nicht. Der Demos wird

zu solch wichtigen , ja entscheidenden Themen

nicht gehö11. Was also den Westen eint, die

EU und Amerika verbindet , ist die Position zu

Israel, nlit all den konkreten Folgen , die das

hat. Das ökonomi sche Band ist erstaunlicherweise

nicht alles in Bezug auf die Frage des

neuen Nahen Ostens. Es klingt seltsam, ist

aber so: An1erika, Europa und Israel bilden

eine Schick salsgemeinschaft. Und eine einzige

kapitali stische Kultur. Der Kapitalismus

als Kultur? Ein reizvoller Gedanke

We1111 mm beide Seiten den Krieg wollen,

der politi sche, antisemitische Islam tmd der

Westen: Dann hat die EU aber durchaus die

morali sche pflicht , jene Flüchtlin ge, deren

Situation erst durch bestimmte politische Entscheidllllgen

geschaffen wurde , aufzunehmen

Wenn der Westen den Krieg will - we1111 wir

diesen Krieg wollen - müssen wir seine Folgen

tragen . Es ist fast so etwas wie Grausamkeit in

der Politik der EU: Man führt Krieg, man .produziert'

die Fluchn1rsachen mit, nimmt Teil

an der Vertreibtmg von Millionen Menschen

tmd hat dabei die Chuzpe , die Aufnahme der

Flüchtlinge als Heldentat zu feiern - oder, wie

im Großteil der EU - sie zu veiweigern

.e.._\\ B lf

~onflikt s schemt es mn die buch stab- A Y 4f

hebe Notwendigkeit des Staates Israel V ' ,

zu gehen Die p101sraehsche Pos1t1on "-t-,. .,_.,

(\ !lil,.

(,f:Lll\) •

von Alexander Schiessling

3::

m

r

l>

z

G')

m

...

6

~

"' .,,

:0

~

:,:

m

~

m

:0


16 ST/A/R +

Buch III Nr. 50/2016

,

I

..._,

, "-~ ,

'l

, ~-

Ap rtment, H&M

1

~

-- -1\i -

\

.



/

Lohmann+Rau scher

--,

-

l

--- L- --

Küche-Camouflage

destilat Wien

Leharga sse 10

A-1060 Wien

Tel. : +43 1 97 444 20

Mobil : +43 699 104 105 11

destilat Linz

Rathau sgasse s

A-4020 Linz

Mob il: +43 699 112 78 161

Mail: office@destilat.at

IMPRESSUM / ST/A/R Printmediun1 Wien / Europäische Zeitung ftir den direkten kulturellen Diskurs / Erschein t

4 x jährlich, Nr. 50/2or6 , Erscheinungsort Wien / Medieninhaber. ST/A/ R, Verein ftir Städteplanung /Architektur /

Religion / A-ro6o Wien, Königsklostergasse ro /26 / Herausgeber: HeidulfGerngross / Organisation: ST/A/ R­

Team /Artdirektion & Produktion: Mathias Hentz / Druck: Herold Druck und Verlags AG, Wien / Vertrieb: Hurtig

und Flink / Bezugsp reis: r,66 ,- Euro (inkl. Mwst.)/ Kontakt:

b

star.wien.a


t@grnail.com ST/A/R

-

wird

•· •

gefordert

-••· von:

"

Bundeskanzle ram t un d Stadt Wien. ST/ A/ R ist ein

Gesamtkunstwerk und unterliegt dem Urh eberrech t. ST/

m.u

~

[

A/ R dankt allen Beitragslieferantinnen , Mitarbeiterinnen , Bunde~m,n,:r.teir,um fur

1

Künstle rinnen , Un terstützerinnen und Freun dinnen .

Unterricht, !Kunst und Kultur




onze

Kunsthändl ....

Galerist of

• --- .. .. - - -

Rita und Hermann Nitsch bei der Uraufführung eines von

Nitsch komponierten Musikwerkes

Foto: Philipp Konzett°

KUNSTHANDEL

I GALERIE

- .;,-; . ,

., .

,:i;: ' :::• ••

... Ä:_,i.;··. :;':

, ,


cy ,,,,,

; :C


Städteplanung / Architektur / Religion

Armine Maksudyan

Architect, Artist, Filmmaker

Buch VI - KONZETI

+ sT/A/R 29

Duomo, Milano 2013 C-Print

MAKSUDYAN Sisters

A collaboration project of Armin9 and Daisy Maksudyan as a filmmaking duo.

Their debut short film AKVARIUM was screened in the framework of PARAL-

LEL VIENNA 2016 Film Screening Program (Vienna, AT) and is in the official

selection list of the European Short Film Festival 2016 (Berlin, DE).

"The short film AKVARIUM is an attempt to bring out of the shadow the problems

of loneliness and desocialization the modern generation faces despite

all the lotest communication possibilities it has. The protagonist of the film is a

young woman w ho is going through a silent escapism from the technologically

saturated social realm ".

K □ NZETT

KUNSTHANDEL

j GA L ER I E

Technology - Connection - Liberation 2016 C-Print

Rhythm 2014 C-Print


30 ST/A/R + Buch VI - KONZETI Nr. 50/2016

A PROPOSAL FOR PRESIDENT TRUMP

NEW BORDERSCAPE

"ARCHIQUANT WALL"

by Arch. DI Heidulf GERNGROSS

M.Arch Armine MAKSUDYAN

A 27 METERS HIGH WALL TO DIVIDE TH E USA FROM MEX ICO

AN AAC H GRO UND LEVEL PASSAGE FOR HUMAN$ AND AN IMALS

SOLID AND MASSIVE

MULTIFUNC TIONAL USE

PROVISION OF EMPLOYMEN T FOR LOCALS

MODERN HOUSING UNITS WITH A PANORAMIC VIEW

NEW INVES TMENT SC HEME$

BORDER AS A NEW (E)SCAPE

K □ NZETT

Nr. 50/2016 Buch VI - KONZETI + sT/A/R 31

Hofstetter Kurt, lentikulares Kunstobjekt, SUSYs FINGERPRINT (20 16), courtesy Philipp Konzett

p.s. Das lentikulare Kunstobjekt SUSYs FINGERPRINT (201 6) ist momentan im Naturhi storischen M useum in der Sonderausstellung

W ie alles begann . Von Gala xien, Q uarks und Kollisionen, 19. O ktober 20 16 -0l. M ai 2017 ausgestellt.

in

M on -Sa t 19 :00 - 02: 00

Not gay as "ha y"


-

~

~

~

~

[1iJ ~ - l;~

..

f .

- . [c~

r-

0 " ( ~"

...

\"' 1Y,, IP

I


Städteplanung / Architektur / Religion Buch I - Boltryk + sT/A/R 3


4 ST/A/R + Buch I - Boltryk Nr. 50/2016 + ST/A/R 5

+

Herbert Brand!, 2016

Herbert Brandl übergibt ein Bild, um das weitere Bestehen der ST/AIR-Zeitung zu unterstützen.


Städteplanung / Architektur / Religion Buch II - Edelgard + sT/A/R 7

Edelgard Gerngross


REIN

ISCH

CONT

EMPO

RARY

HERBERT BRANDL

'

ALFRED KLINKAN

ANTON PETZ

ERWIN WURM

AUSSTELLUNG:UBERGANGE

••

GEBETSTEPPICHE AUS 5 JAHRHUNDERTEN

29. NOV. - 22. DEZ. 2016

GALERIE REINISCH GRAZ HAUPTPLATZ 6

WWW.REINISCH-CONTEMPORARY.COM

••


s::

=-i

§

s::

....


~

;S.

/")

-....

al.

e:

(1)

"' (1)

r,:,

....

(1)

ni

O"Q

~-

(1)

i

B.

== O"'

(1)

"'1

§'

3

-e:

(1)

i

(1)

i

§

~

§

O"Q


·-..

... J

.. - •

·· - . ,·-

;

·

1

..

Fotos: simonvere s

--

"'-

~

(/)

,-+

A):

0..

,-+

("[)

......

""d

A-l

:::1

~

:::1

CfQ

--

>--1


n

p-'

.....

,-+

("[)

~

8"

>--1

:::c:i

("[)

......

.....

.....

0

:::1

CfQ

t:o

~

("')

::r"

~

~

~

+

► 'tt ,. 1 V\ ~

A AK autumn

A:mode interssiert mich eigentlich garnicht , nur wenn ich weiss , was ich nicht tragen will __ B:gib mir bescheid , wenn du weißt was du trägst_ (:ich trage nurot , ich bin auf der suche nach einem roten pullo verr D:mir steht fast keine farbe_A :Mit schwarz mach ich nichts falsch_B :im frühling trage ich weiß , aber ich weiß nicht wieso

//// A:helle farben wirken wie stimmungsaufheller __ B:schwarz sehe ich nicht fürdeinem stil_ (:grün ist echter als blau_D:braun behält immer die sehnsucht zu schwarz und wird gelb nicht los_D:magst du muster! (:du musterst mich , superman!? _ (: superman zieh dich endlich aus //////////////// shop __ www.unikatessen.at

-

/ winter_

17 / 18

)>

........

::a

~

--.J


18 ST/A/R + Buch III Nr. 50/2016

VERDAUUNG UND FURCHT IM ALTEN TESTAMENT

Von Dr. Christian Denk er

Was macht die Bäuche böse?

Eigentlich sind Bäuche eine prima Sache. Gut genährt

geben sie uns wunderbare Gefühle der Erfüllung. Sind sie

sexuell aktiv, reift mitunter Nachwuchs in ihnen heran. Bäuche

sind mächtig und oft sehen sie richtig toll aus, stark,

sensibe l und einfach sexy!

Aber wieso empfinden manche Menschen Unbehagen

gegenüber Bäuchen? Der Tanach liefert gru ndle gende Hin ­

weise für die Entwicklun g der Philosophie der Verdauung

Schreckliche Bäuche

. gibt es überall und haufenweise . Gerade im Alten Testament.

Aus philosophischer Perspektive ist das insofern

bedeutungsvoll, als Positionen des Alten Testaments wegweisend

für die Entwicklun g griech ischer, römischer und

christlicher Weishei tslehren waren, insbesonde re in Hin ­

blick auf den praktischen Umgang mit Sexualität und Verdauung.

Im Alten Testament erscheinen Bäuche vielfach

als Orte des Schreckens. Sexuelle Ängste spielen dabei eine

untergeordnete Rolle. Massgeblich ist vielmehr die Angst

um das eigene Leben: »Rette mich vor dem Maul des Löwen

(Ps, 22:21).« Hin ter der Furcht vor der Zer fleischung

des eigenen Körpers lauert die Furch t vor der Auflösung in

einem fremden Verdauungssch lauch . »Das Blut der Feinde

sollen Hunde mit ihrer Zunge lecken.« Die Furch t vor dem

Bauch ersetzt nicht die Furcht vor dem Schlund. Eine Angst

verstärkt die andere

Ein Bild der Macht der Verdauung gibt das Buch Jeremiah ,

wo ein ganzes Volk von einem furch tbaren Bauch zugrunde

gerichtet wird. Nach dem Krieg gegen Babylon erscheint die

Niederlage der Hebräer als Verdauungsvorgang: Der feind ­

liche Herrscher verschlingt ganz Israel. Er wird zum gierigen

Ungeheuer stilisiert - Bezüge zu Schlangen, Drachen

und Teufeln liegen auf der Hand. Babyions Bauch füllt sich

mit geraubten Sklaven und Gütern, das Beste der hilflosen

Beute wird assimiliert, die unbrauchbaren Reste enden im

Rinnstein (Jer, 51:34). In Luthers Worten: •>Nebukadnezar

der König zu Babel hat mich gefressen und umgebracht /

Er hat aus mir ein leeres Gefäss gemach t / Er hat mich verschlungen/

wie ein Drache / Er hat seinen Bauch mit mei ­

nem Niedlichsten gefüllt / Er hat mich verstossen.«

lt feels like sh*t! Und zwar im bösesten Sinne des Wortes.

Und schlimmer noch: Die Schrecken der Vorgänge im

Bauch bestehen auch ohne stinkigen Kot und mahlende

Zähne . Schrecklicher als der qualvolle Tod, ist die Vorstel ­

lung vom ewigen Aussch luss vom Leben, vom endlosen

Sterben im inneren eines fremden Bauches. Das Innere des

ungeheuerlichen Fisches, in dem Jonas drei Tage und Nächte

betend verbring t, nennt das Alte Testament nicht von un ­

gefähr den »Bauch der Hölle« (Jona, 2:2). Doch noch sind

wir nicht am Ende. Wir leben ! Unsere Bäuche können froh ­

locken. Allerdings sind die Vorstellungen von Bauch , Hölle,

Grube , Grab, Unterwelt, Finsternis , Trostlosigkeit, Leiden

und Tod sind eng miteinander verwoben.

Gastrale Freude

Bäuche bereiten mitunter wun ­

derbare Lust. Im Hohelied erscheinen

sie als Elfenbeinschnitzerei

mit eingelegten Saphiren, als von

Blumen umsäumte Weizenberge ,

als Nabel zum immer vollen Kelch

{Hld, SA, 14. 7=2). Liebende besin ­

gen die Schönheit geliebter Bäuche .

Die Erscheinung geliebter Personen

bringt den Bauch der Liebenden in

EITegung, der Ertrag der Lippen befriedigt

und die Früchte des Mundes

schaffen lustvolle Füllung. Wenn

Honig und Milch unter der Zunge

einer schönen Braut Lust bereiten ,

wenn Btüste eines geliebten Menschen

wie Trauben am Weinstock

wirken, wenn sein Apfelduft eine

Nase erfreut , wenn ein Gaumen wie

guter Wein wirkt, glatt eingeht und

der Schläfer Lippen reden macht ,

haben Bäuche Pate gestanden (Hld,

7=8-9, 4:11)

Vorsicht ist allerdings geboten

Der silberne Glanz brennend hei ­

ßer Lippen kann sich als triigerisch

erweisen. Hinter Lippen , von denen Ein t eu flischer Bauch mit furchtbaren

Mäu lern

Honig tropft und hinte r Gaumen , Giovan n i Canaves io, Das Jün gst e Ger icht - Die Verdammte n, (Detai l), La

die weicher sind als Öl, können Ge- Brigue, ca. 1492.

fahren lauern. Im Falle bösartiger

Verführungen muss der Gerechte kein Schwert ziehen , sondern

kann einfach seine Zähne zeigen . Wenn aufgerissene

Mäuler, todbringende Zun gen und lauernde Lippen Waffen

ersetzen, steht dahinter die schreckliche Macht der Bäuche .

Gastrales Wissen

Das verbindene Element zwischen Furcht , Emfindsamkeit

und Lust der Bäuche ist im Alten Testament das ihnen

zukommende Wissen. Bauchzustände und die Aufnahme

von Weisheit stehen in Wechselwirkung. Eine richtige Antwort

ist wie ein Kuss der Lippen. (Spr. 24:26)

Der Bauch gilt als realer und symbolischer Behälter zur

Aufbewahrung von Erinnerun gen. Selbst göttliche Botschaften

können in ihn eingehen: »Da tat ich meinen Mund

auf, und er gab mir den Brief zu essen und sprach zu mir

Du Menschenkind , du musst diesen Brief, den ich dir gebe,

in deinen Leib essen und deinen Bauch damit füllen. Da aß

ich ihn, und er war in meinem Munde so süss wie Honig

Gastrale Empfindsamkeit

Aber der Bauch ist mehr als eine schreckliche Bedrohung.

Er ist auch eine empfindliche und verletzliche Schwachs telle.

Das Gegenstück zur Furcht vor fremden Bäuchen ist die

Furcht um den eigenen Bauch. Im Alten Testament rich ­

ten sich Waffen gegen Bauch und Leben, aber auch Pestilenz

und Hunger. Wallende Eingeweide schaffen Unruhe

in schweren Zeiten, Ärger lässt den Bauch erbeben (Ijob,

30:27, Hab, p6).

Strafe für moralische Schlechtigkeit zielt im Alten Testa ­

ment vielfach auf den Bauch. Ein Heuchler muss reiches

Essen erbrechen, wenn sich YHWH seines Bauches bemächtigt

(Ijob, 20 :07-15). Wer Böses unter der Zunge trägt ,

dessen Nahrung verwandelt sich im Bauch in Otterngalle .

Der Heuchler kommt um wie Kot. Wenn er seinen Magen

füllt, trifft die Wut YHWHs seine Gedärme. Er kann nicht

mehr schlucken, verliehrt seine innere Ruhe , seine Freude

und seinen Reichtum .

Wenn YHWH in die innerste Kammer der Bäuche dringt ,

um sie mit Hilfe des menschlichen Geistes auszuleuchten,

wie mit einer Kerze (Spr, 20:27), dann richtet sich das Interesse

am Baucheinhalt eher auf auf moralische Werte als

auf den Speiseb rei: Bauchzus tände spiegeln die moralische

Haltung von Personen. Sündige Taten und gastr aler Nieder ­

gang gehen miteinander einher: Heuchler bringen Ärger in

die Welt, ihr Bauch bereitet Betrug vor. Hunger wirkt auf

Seele, Leben und Selbstgefühl. Seele und Bauch leiden gemeinsam.

Sinkt die Seele in den Staub, liegt der Bauch auf

der Erde. Ein gerechter Mensch kann seinen Appetit essend

befriedigen, der Magen des Ungerechten muss Hunger leiden.

Speiseregeln sollen nicht allein das leibliche Wohlsein,

sondern das menschliche Heil in einem höchst allgemeinen Ein fu rchtbares Mau l im Ges icht u nd zwisc hen d e n Beinen:

Sinne fördern Giovann i da Modena, Inferno (Deta il), Basi lica di San Petr on io, Bo log n a, ca. 1410.

Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, gehe hin zum

Hause Israel und predige ihnen meine Worte (Ez, p-5).«

Aber Worte können den Bauch auch mit Geist überfüllen

Der Bauch erinnert dann an einen Weinschlauch, der zu

Platzen droht. Sprechend können die Lippen erleichternden

Raum schaffen. Ein weiser Mensch bläst seinen Bauch des ­

halb nicht mit ,>Windigem« Wissen auf (Ijob, 15:2)

Die listi2e Schlanie

Auf einen Zusammenhang zwischen Bauch und Wissen

deutet auch die Geschichte vom Sündenfall hin (Gen, 2:8-

3:4). Eine listige Schlan ge verführt die ersten Menschen

dazu, eine Frucht vom verbotenen Baume des Wissens zu

kosten. Es ist nichts davon bekannt. das die Fruch t den Menschen

im Hals stecken blieb. Also wird sich die Wirkung

wohl vom Bauch aus entfaltet haben. Die Strafe für den Erwerb

von Wissen zielt jedenfalls auf die Bäuche . Evas Bauch

wird dazu verurteilt Nachkommen auszutragen und unter

Schmerzen zu gebäre n. Adams Bauch soll leer bleiben,

Nr. 50/2016

wenn er sich nicht zur Arbeit bequemt. Der Schlangenbauch muss

von nun an über den Boden kriechen und sich mit Staub ernähren

In verschiedenen Kulturen des Nahen Ostens verkörperte die

Schlange Weisheit und Leben. Ein Bild gibt der schlangenumwundene

Stab des sumerischen Gottes Ningizzida, der als möglicher Prototyp

der Äskulap-Stäbe angesehen wird. Auch in der frühen hebräischen

Kultur war der gottgefällige Um gang mit Schlangen verbreitet

(Ex, 7=12 und 4 Mos, 21:8). Die urspriingliche Annahme von Bezügen

zwischen dem schlängelden Reptil und den Schlingungen der Därme

im inneren der Körper wirkt auch im Alten Testament. Das aus

der ägyptischen Kultur bekannte Motiv von Schlangen im Bauch von

Schlagen wird positiv aufgenommen. Der Stab Aarons wird in eine

Schlange verwandelt, in deren Inneren die in Schlangen verwandelten

Stäbe der ägyptischen Zauberer enden (Ex, 7=9fl).

So wie sich Bilder der Schlange in Folge des Sündenfalls mit Erde,

Gefahr , Schlechtigkeit. Schrecken, Höhle, Hölle, Tod und Teufel verbinden

, so auch der Bauch. Die Zuwendun g zu höherem Wissen geht

mit der Abwendung von den ursprünglichen, den dunklen Tiefen des

Daseins geschuldeten Überzeugungen und Erfahrungen einher. Die

Boshaftigkeit der Bäuche motiviert zum Kampf um das überleben .

Die auf Lust und Unlust gegründete n Gewissheiten unserer Bäuche

bilden eine Schicht des Wissens, in der sich Menschen erstmals als

Menschen begreifen. Die Entwicklun g zielgerichteter Gedanken können

wir getrost als eine List der Schlange in unserem Bauch verstehen,

die sich Nahrung erhofft. Das Geschehen in unseren Bäuchen

ist unseren Köpfen nicht immer leicht zugänglich, gehört aber nichtsdestoweni

ger zum harten Urgestein des menschlichen Selbstbewustwerdung

und der Entwicklung rationaler Gehalte

_,"~' -"'""""' +-1

Unsere Bäuche sind schrecklich , wenn ihre Triebe das friedliche

Miteinander gefährden. Nichtsdesoweniger formt sich das Miteinander,

gerade unter Menschen, in Hinblick auf Hunger und Sattheit. Die

Furcht vor bösen Bäuchen motiviert zur Gestaltung eines menschlichen

Miteinanders, das Bäuche und Köpfe befriedigt , nicht unterdriickt

oder überlastet. Der Einklang zwischen Köpfen und Bäuchen

Das Alte Testament

ist eine Sammlung von etwa 180 Schriften. die im Judentum als Tanach bezeichnet

werden. Die Sammlung entstand in einem Zeitraum von ca. 1200 Jahien . Die Inhalte

folgen den Traditionen verschiedener Sippen und Stämme. die sich im Glauben an

den Gott JHWH im Raum des heutigen Palästina zum Volk Israel vereinten

Die ältesten Bestandteile sind mündlich überlieferte Sagen. Kriegserinnerungen.

Gebotssammlungen und Ratschläge zur Erhaltun g der Gesundheit. die in eine

theologisch konzipierte Heils gesch ichte eingefasst und zu einer Geschichte Israels

verbunden wurden . Für die jüdische Religion gilt der Tanach als nonnativ

TNK ist das Akronym der Anfangsbuchstaben der drei Teile . in die sich der

Tanach gliedert: Tora. die "Weisung ·. Nevi"im. die "Propheten· und Ketuvim. die

"Schriften·. Der Umfang und die Einteilung der Schriften stabilisierte sich gegen

Ende des 1. Jahrhund erts n. Chr. Einer der letzten aufgenommen en Teile ist das um

165 v. Chi . entstandene Buch Daniel

,-,.(V\-- ,,,-,,?f:~

Buch III + sT/A/R 19

Ein fur cht bares Ma ul a ls ein To r zur Hö lle

'¼--~~,;;:J--_., 7~

~Ä~ -~µ! Ein Hö llensch lun d aus dem St u nden b uch der Kath ar ina vo n Kleve, (MS M.945), Utr ech t , ca. 1440.

(,.~ ~, - - .'j

l"""'c~-CW~ • ·Y


Städteplanung / Architektur / Religion Buch III + sT/A/R 21


22 ST/A/R + Buch III Nr. 50/2016 Nr. 50/2016

Buch III 23

+

L.

Q)

C.

:,

t/J


Matthias Angerer,

gründete 2004 den

legendären Ost Klub

und transformierte

diesen 2016 in das

SCHWARZ BERG

SCHWA

BERG

Das Kultlokal SCHWARZBERG (vormals ATRIUM, später OST Klub) gilt als eines der originellsten Konzert- und Veranstaltungshäuser der Stadt. Zentral gelegen

am Schwarzenberg -Platz bieten vier unterschiedliche und beliebig kombinierbare Bereiche Platz für bis zu 400 Personen. Der Konzertsaal, ein architektonisches

Juwel und berühmt für seine perfekte Akustik ist eine der beliebtesten Anlaufstellen für Musiker aus dem In- und Ausland . Das musikalische Programm reicht von

Klassik über Jazz bis Weltmusik .

Programm unter www.schwarzberg.

wien

Wir bieten :

Vermietung für Privat- und Firmenfeiern

Proberaum und Aufnahmestudio

Standort

Das Lokal erstreckt sich auf 850 m 2 im Souterrain -Gewölbe eines prachtvollen Hauses in bester Innenstadtlage am Schwar zenberg Platz 10 im 4 . Bezirk .

Nahe den Touristen-Magneten Karlskirche , Wien Museum, Schloss Belvedere und Hochstrahlbrunnen gelegen , gleich gegenüber dem Palais Schwarzenberg,

umgeben von den berühmten Konzertsälen Musikverein und Konzerthaus sowie von zahlreichen Botschaften, Instituten, Büros, Universitäten und internationalen

Konzernzentralen .

Das Lokal / Große Bar / Konzertsaal / Weinbar / Sektbar

Kontakt:

SCHWARZBERG, Schwarzenbergplatz 10 , 1040 Wien

Tel: +43 664 4820000 , office@schwarzberg .wien


Städteplanung/ Architektur/ Religion

Buch II

+ ST/A/R 9





-

...


,


....

- ...

-


10 ST/A/R + Buch II

Nr. 50/2016

Nr. 50/2016 Buch II 11

in mv brain Prinz Engen

Big Sleep

Rorschachpunk

it's the Mailath-Pokornv

Stephan Wildner

6.12.2016

Graf Hadik LIVE

Marmorsal des unteren Belvederes


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch II 13

VIENN

von Marcus Hinterthür

Franz Graf Meisterklas

mit Kalu Obasi, Marcus Hinterthür

in stiller Erinnerung

*llir Maneng *Stefan Koerner

* Tamuna Sirbiladze

Mit der 16mm Kamera von Paul

Brettschuh , im Jadi-Tarnmantel

von Rita Novak, vom Monitor abfotografiert

vom Kristina Mensch ,

mit Bewilligung von Dr. Denker


14 ST/A/R + Buch II Nr. 50/2016 Nr. 50/2016 Buch II + sT/A/R 15

Gerngross Unterschriften, jede Unterschrift 7 Euro


16 ST/A/R + Buch II

Nr. 50/2016

Unser Reifen ST/ R Shahmir

n a es uro 1 1



Vermehrt

Schönes!


Städteplanung/ Architektur/ Religion

Buch IV

+ ST/A/R 25


■ ■ ■ ■

• ■



■ ■ ■


1enna

ureau

Das Team Vienna Art Company And Bureau besteht seit dem Sommer 2016

und hat das Ziel, abwechselnde Räumlichkeiten (also POP-UP Locations)

mit jungen

und vielversprechenden künstlerischen Positionen zu bespielen.

Es ist unser Anliegen, vor allem unkonventionellere Standpunkte zu zeigen,

die ansonsten leider zu oft durchs enge Raster der heimischen Kunstwelt

fallen.

Der Mut zum Neuen, zum Gewagten, zum Exzentrischen, war schon immer

Erfolgsrezept der Wiener Kunstszene und sucht schon lange wieder nach

einer Bühne, um Genie und Wahnsinn zu vereinen.

Im Zuge einer Ausstellungsreihe, die versucht, bereits etabliertere Protagonisten

mit noch unentdeckten Positionen zu verbinden, wollen wir den Austausch

zwischen Künstler und Publikum fördern sowie eine Plattform für

Sammler, Entdecker, Föderer und Kunstbegeisterte schaffen.

m Oktober 2016 präsentierten wir (mit

freundlicher Unterstützung der ''conwert

Immobilien lnvest SE'') die Künstler Sanja

Velickovic, Milan Mladenovic, Kristallo

Ronaldo, Amiko Kalandaze, Daniel Ecker,

Rudolf Gerngross & Adnan Alijagic im Rahmen

der Gruppenausstellung

>> UNTERM ESTRICH


26 ST/A/R + Buch IV

ARTIFIZIEllE SEMANTIK

Wider das Chinesische Zimmer

v.20160226

Auszüge aus der

Bachelorarbeit von

JANUS ZUDNIK

a9505562

W ien , 2016

betreut von Wo lfg ang Fasching

Institut für Philosophie Universität Wie n

„Es ist richtig, dass die Be deutungen von Symbolen nicht

durch formale B eziehungen hergesreflr werden können son­

-

dern erst durch den Kontakt mit der Welt. Wie das funk ­

tionie rt, ist eine wichtige und 11nbeamworrere Frage.

Di e P hilosophie des Geistes ist sehr wichtig, sehr schwierig, und

weil sie so schwierig ist, befindet sie sich in keinem gmen Zustand.

D er Einsatz mathematischer Merhoden hat in diesem Gebier noch

nicht einmal richtig begonnen "

(Le itgeb, Hannes, 2010)

"Zeige mir einen Kognifionswissenschafrler,

einen en1tä11schten Philosophen "

und ich zeige dir

{Anonym)

1. Einleitung

2. Teil 1: Das Chinesisches Zimmer

Talks at Google hatte ~zlich eine!1 Sta~ m Gast (Google

2016). Der gefeierte __ Plulosoph refenerte m_gewohnt charmanter

Art sem berühmte s Gedankenexpenment , . welcl_1es persuasive , and it has been descr ibed in philosophical Journals as

"[. ..} a /ot ofpeople outside Al find the Chinese room arg11ment

er vor 35 Jahren ersom1en hatte. Aber es war kerne reme "conclusive ", "e:rnctly right", "masterji.1/ and convincing", and

Ge~chichtslektio_n, sond~1_er ~ stand darauf, daß die Implika~~e:edet~tt'wic?i~~t~\~~~k

-m1d dem "Chinesi-

(Copeland 1993, p 124)

"completely victorious". For this reason the argument needs tobe

taken very serio11sly by those who disagree with it. "

schen Zimmer ". Searle eroberte damit ab 1980 die Welt der

Philo sophie des Geistes, indem er be~ie s, daß man Compute~

besprechen kann , o_!me etwas \_'Oll µn1en zu vers~ehen.

Cope land beschreibt_ vor 20 _Jahr~n ge~iau, warum ~ s

In

Argument heute n~ch ~mmer d1skut1ert wrrd. Es reduz1e11

semen Worten, man kom1e (_)lmeh1 11 die ~gnmde hegenden ~omplexität und 1st fur den gesm1den Menschenverstand

Konzepte dieser "damned tlungs" 111 "~ M~uten " erfassen emleuchtend

Dagegen verbla ssten _die scl_1euen El_nwande des _AI_~~tarapolog~t_e!l

~y Kurzweil der 1m Publikum saß, die Jm1gste

Es is_t aber ein offene s Gehei1~uti~, ~~ der Ver~tand leider

Akqms1t1011_ m Goo_gle~ Tal~ntpool

da5e:{~ecl~~g~E,tk r:!d ~~~öT~:f !~:~cTitesd~;

~h~'~~~!:~ ~~I~~\~l 1 1 1

~~r lit~~r~~1~ kel::: ~~~\~;

über mis be sitzen

Doc!1 o~wohl große Uneinigkeit bezügl_ich der Gültigkeit

des clune s1schen Zimmer s be steht, und die logische Stmk­

~ des Arguments schon vor Ja~ zehnten w_iderlegt_worden

1st, u. a. von Cope land (1993), wrrd erstamtl1cherwe1se noch

immer dan"!it gehandelt .

Es hat sich von einem speziellen Werkzeug zur Widerle­

~1g der "Starken AI TI1ese", wonac h künstli~he Intelli genz

1

:~~d~~ebr:,b~!v;it~~i~:~:e~~cg;;n~1iidi~ i~_n:s~::~k~

live pe1formance despite rhe use of ve,y /arge and f ast machines

kelt, m welchen sich Philosophen des Geistes nut m1beque-

- suggest that we need to rethink the siy/e of representation and

computation we have been asc ribing to cognitive creatures "

~:i~ie~!t~~~~fe~~t~:~ t:~e~lI~~!i~~it des me1ischlichen Als Searle seinArgument 1980 fonnulierte fokussierte sich

Es ist also _mit den Jahrzelmten ~ einer Inummi sie!'.lll~die

,:\-1-Forschung auf klassische, d.h. fomiale 1 symbolverarbe1tend_e

Computat10~1en, auf Progranm1e !'llt sequentiep

(Churchla nd 1990 , p 206)

~?t ~ib~fuie~lfr~~~:~1!en~~

l~~ J.!i~kfi~he~~~~i1!1~!i~: abzuarbeitenden Anwe!Slmgen, mit konventionellem Spe1-

auseinander zu setzen

clyi~:~ s~~~::!1~die dN~'M1r:~!~~ure;s~o: 1 ~ifihoJ~~1o5f~\~~!~ ifJfi;~~,~~~~1/dP; u~1::~r ~!,~!

~~~r~egta1~i:~!·,

(Alph~bet s) Dach ag1er_ende Fnma Det'pMind AlphaGo ,

Dem! die pefinition von Sinn ist ebt?n plastiscl!, vor all~m

ein nut and~en Techmken gekoppe lt~s ne~onale s Ne!Zwerk

prä sentierte , we~ches gerade dabei_ ist, die besten Spie­

we1m die Pomte der Searlschen Gescluchte noch mm1er eme nunel s k.iit_isthchen Nach~tldunge1~ von_ Neuronen 1:md _Synapsen

Funktionen des Gehnn s zn smmheren , so wie sie etwa ler des komplex~n c~ne sisc)_ien B_rensp1els Go ~ schlage~~

h?h e Sugge~tionskraft be sttzt, da ilrre Konklu si(_)n, man köm1e

mcht von emer computat10nalen Syntax zn emer Semantik

Rosenblatt mi~ dem M~dell . des Perc!pfrous m1temal~1, eine Leistung, die mit herkonmtl1ch progranumerten Geraten

wie dem Expe!:ten-S~hachprogramm Deepßlue , wel';hes

konunen , noch inuner unzureichend widerlegt ist

welches aber mcht sehr viel leistete, m emfach war dazu sem

Aufbau .

vor 20 Jahren Bemmthe1t erlangte , als es den Schachmeister

Wider das Chinesische Zimmer

v.20160226

Für Vivian

mit durch wegen

"My alfemprs 10 develop po sitWns on these classical philosophical

problems will nor be based on distincrion mongering, rho11ghr expe ­

rimenrs, or fa11cif11/ case smdies. I will nor be talking abo11t Marlians,

varieries of supen,enience, or w mbies. I rake ir rhat ir is an obsession

wilh rhings like this thar causes (many) cognirive scienrisrs 10 view

philosophers as boring know -ir-alls who are our of touch wilh realiry,

Ir leads (many) philosophers to view cognilive scienrisrs as failing to

address "the real problems ". This simarion is especially dangero11s to

philosophers, who seem increasingly irrelemnl to colleagues outside

their deparrmenrs. l ndeed, even some philosophers view rheir own col ­

leagues as in-e!f!Vanl "

(Chemero 2009,p 165)

"Cha os isn t a pir. Chaos is a ladder."

(Game of Thrones)

~i~~%~l~~ 1 :~~~1!~tr:;~?e~}ef~~1:'

& ~il 1 ~e:~1W~ffiliPJf~ J~!-

~~l~~i:~!!~~t~ :t, E~:icrl~ snJ!~:!~ a~?fu1~tt~ 1 ~ 01 ;J!ichf~t~u~i~

, :~~e ~~g!h~\!i8li :J!~~iifi~ai:~1i;~bieta~-~~

11

mühsam gelern t werden mus sen, m1d zwar m emem kontramtuitiven

Feld: ll!'gleich der „Orcl~idee11wisse11sc_lmjle11". Und

Me1ischen, die Ja J.?:Umerhin m~1 die 20 Jahre allt?me das Leben

lernen mussten, smd tendenziell m1willig, weitere Lernphasen

in kontraintuitiven Bereichen auf sich zn nehmen

2.1. Vorgeschichte

2.1. 1. Welche Voraussetzungen führten

dazu?

Poesie &

Lyrik fürzwischendurch

Whisky ist das Getränk der Melancholie

Einsame Stadtrandkne ipen in Rotlichtvierteln

, live gespielte Bluesnmsik und

der ausgestoßene Rauch zerkninerter

Pall-Mall-Zigaretten;

das ist die

süffig schwere Athmosphäre des Whiskys

Langsam nur graut der granbewölkte

Morgen.

Marcus Hinterthür

Lyrik & Prosa (1994)

Nr. 50/2016

JANUS ZUDNIK WIEDER DAS CHINESISCHE ZIMMER

D~e 70er sahen ~inen Anst~ig der Computerle_istung tll!d

damit verbm1den emen Aufstieg der Progranumerung wie

wir sie noch heute betreiben, d.h. die schon erwälmte , klassische,

regelbasierte Symbolnianipulatio n, nacl.i we1111-dann

Regeln ablaufende Pro~nm_iabläufen 1_nit Vanablen den~n

ir:t~~b~:i~~~e sen wer en, L1stenvergle1chen m1d Lexika m

g~~~- 1~i~r ~i!:~u!~f~ci!~}c(~h~-~hl~~dl~r9~8:µ,e;~~ bfä§t

Abrahamse/Bechtel 2006). Auße r den bescheidenen Ergebnissen

hatten Netzwerke auch den Nachteil, daß m ihrem

Betrieb viel mehr Le\ shmg b~nötigt wurd~ als für klassische

~~1.J!l~~fi.Ü~!~~ sie doch 1m Idealfall viele Bereclmm1gen

:~s

Vo~ allem Man·ill Jifif!skys Buch Perceptrons versetzte

1 1

ii!ti:c~i:;~\~¾::~:~/ f:C:?i~de~ st6:~}~~!f' ~;

einem m1geklärten Bootsmifall. (Lossau 1992, p 46fl)

1 11

derD;~:!ä~~C dH~ffi11~;:i! d~~~~J~~~{i:t~n~~Jc~~:

nential zunehn1ender Computerle1shlng erlebten neurmiale

Netzwerke in den 80er Jahren eine Renai ssance tmd daraufhin

einen Boom , u.a. durch die Arbeit von John Hopfield

(Lossau 1992, p 46ft)

"lt has emerged from the shadows for a number of reasons. One

important factor is just rhe troubled doldrums into which main ­

stream or program -wriring AI has fallen. Thefailures of mainstream

i~d :,'::!~

1 1

~~:'fcr~e:;}f~!,,~JFn:e:J°~:~1:;fe!'.

::J'f~~;,J::;c:~;~~~

28. Oktober um 13:24 ·

die erde wiegt 10 hoch 27 gramm

das macht mir jetzt schon bissi angst ich will

nicht auf einer wnrstsemmel wo hnen

Donauleichen-Backstagedialog

Puneh Ansari

„Sie mü ssen Mörder , Selbstmörder oder a Pederast

sein - sonst werden wir sie töten! "

- Hinterthür , schreiben Sie das auf! Alle Rechte für

den Satz liegen bei Helmut Schädel

Helmut Schädel

Nr. 50/2016 Buch IV + sT/A/R 27

Kasparov überbot , nicht wiederholbar ist

0

ed~~e~llS~hl~lig:1e~:~rik~Yt! ~n!i~~ens;~:::

bereclmet hätte , gmg man veremfacht gesa~t _den Weg, nuttel s

einer Lenunetl 10de das Progranun zu tram1eren, Muster zu

erkem1en

Als Muster, oder Umweltregelmäßigkeit , läßt sich fast jeder

kognitiv relev!tnte Fakt, wie etwa ein Umweltreiz , beschreiben

(Wegsche1der 1992, p lOf)

2.1.2. Searles Intuition

Searle s ~u sga1!ikpmikt war, ~ß Computer ~vissenschaftler

~~~~bi~r Ddae

s h:: ~~ sd~n~~c\tiir~~!~ 1 :!~\~~ri:~~~

At_malu!'e zusampien 1 daß ~o mputer _muverse ll smd, also

pnnzip1ell all~s smmheren k?tmen (Tunn g-Church TI1ese ).

mi~:i ! 1 !~~f!~J1e~~bcl~n~~ri;~tl~~i~:1 ~~~~i1~iJie~1~:di:

Bedeuhlng von rrgendetwas wird be_ibringen köm1~n (Chalmers

1994); alme Bedeuhlng aber gtbt es keinen smnvollen

Welt~mg .

Die Geschichte gab ihm recht: Schachberechnende Computer

etwa, wi~ Deepßlue , kö1men Schach:Wel~e_ister schlagen,

doch ~1ssen sie selbst da\_'on so wemg wie e1:11 Taschenrechner

weiß , welchen Sitm die Zahlen habe11, die man mit

seiner Hilfe bereclmet .

Wi~ die gesamt


Städteplanung / Architektur / Religion

Hofstetter Kurt

Buch IV

+ sT/A/R 29

Die Künstlerin und Kunsthistorikerin Barbara Doser weist in einem

Artikel in der Kunstzeitschrift Fair (14'2016, Seite 46) darauf hin,

dass Hofstetter Kurt erstmals die bereits 1921 vom Futuristen

Filippo Tommaso Marinetti gestellte Forderung nach taktiler Kunst

einlöst (Der Taktilismus. Futuristisches Manifest). ln Hofstetters

neuen künstlerischen Arbeiten geht es um Kunstwahrnehmung

über das Sinnesorgan Haut - als taktile Wahrnehmung, die passiv

erfolgt, im Vergleich zur aktiven haptischen Wahrnehmung

bzw. durch das "Begreifen" über die Hände. Eines von seinen

aperiodischen, asymmetrischen Mustern, berührt als Irrationales

Gewebe in Form eines Hemdes oder einer Bluse die menschliche

Haut und gewährt so zum ersten Mal in der Kunstgeschichte die

Wahrnehmung von Kunst über die Hautsensorik. Die Rezeption

der taktilen Kunst erfolgt nicht auf dem Wege der kurzfristigen

Aufmerksamkeit, sondern mit der Zeit auf dem Weg der

Gewohnheit. Hofstetter Kurt nennt dies ambient.


30 ST/A/R + Buch IV Nr. 50/2 016

BORYS HRYNKIEWICZ-SUDNIK ARTIFIZIELLE SEMANTIK

„Since this is very difficu/t ro do, we may,jor a while, only be able to

approximate rhe task, or achie\'e it only for fragmems of mental processes,

which is what happened in Al so fa r."

(Sloman 1993,p 74f)

2.2.2.2. Semantik muß intern sein

Genauer gesagt zielt Seale auf den intemalistischen semantischen

Gehalt ab:

"Searle~ notion of semantics is nor, ho»'e\'er, an externalist notion.

When Sear/e claims (in Axiom 1) that "Minds possess semantic contents,"

he is referring to intemalist semantic contents. These are semantic

contents rhat the mental states possess independent of specific en\'ironmental

details. Roughly, they are intensions rather rhan extensions. Searle

(1980b) makes this intemalism rnry clear, arguing that ei-en a disembodied

brain possesses semantic coment."

{Chalmersl994,p29}

Hierzu gebe es viel zu sagen, wie et\Va, ob das köq>erlose Gehirn

von einem Eiwachsenen oder einem Neugebore nen stanunt. Die

Gehimentwicklung, die beim Menschen um die 20 Jahre dauert,

bestimmt sehr wohl seine Semantik. Ob sie ohne externe Faktoren

auskommen köm1te, ist zuminde st dahingestellt , und wird uns noch

in Bezug auf die semantische Rolle der Sinnesorgane interessieren

Hingegen ist es unbenommen , daß mentale wie auch allgemein

physio logische Prozesse viele angeborene Regeln voraussetzen,

diese "a priorische" Suite ersetzt aber nicht die Tatsache, daß wir

die Bedeutung von praktisch allem erst Jemen müssen. Wichtiger,

es läßt sich argumentieren, daß im1ere Erfahrung, etwa von Gedanken

oder Emotionen, sich in der Auswirkung auf den semantischen

Gehalt der Großhirnrinde nicht wesentl ich von einer äusseren

Erfahrung unterscheidet

"For presem purposes /et us not wony about exactly what coums as

imemal: (imemal to the brain or merely to the body, and "intema/" in

what sense?). A radical view is that rhere is no natural boundary belween

the intema/ and the extemal: they somehow Jiow into each other. That

w011/d be bad newsfor intemalism rather than extemalism, since only rhe

former attrlb11tes a cenlra/ significance to the intemal-extemal boundary

wirh respecl to the mental. Tims it is legitimate to assume a natural internal-extemal

boundary for the sake of an argument againsl imemalism "

(Williamson 2006, p 292}

Die ganze Debatte steht auf wakeligem Boden, selbst ohne

Chalmers innerer Vemetzungstheorie bemiilien zu müssen

Demnach wäre eine Verknüpfung der syntaktischen Elemente eines

Programms , d.h. genauer gesagt der Symbole die für den Weltbezug

sorgen sollen, in der richtigen Weise, eine Möglichkeit, i1111ere

Semantik zu generieren

(Chalmers 1994, p21; siehe auch 2.2.1.1. unten)

2.2.3. Programme sind rein syntaktisch

2.2.3.1. Symbolisch vs Subsymbolisch

Die Theorie, Computer nach dem mn Neumann Design seien

universell, d.h. kö1111enjeden Prozess abbilden, führte zu dem Glauben,

man könne auch Geistesvorgänge nachbilden

Thre Fllllktionsweise, Syn1bole mit einem beliebigen Inhalt

zu assoziieren und nach bestimmten Regeln zu verarbeiten stellt

genau ihre Stärke dar. Jeder Inhalt ka1111 dargestellt und manipuliert

werden, die Welt ist zur Modellierung freigegeben. (Peschl 1994,

s.71t)

"Although a computer cannot yet interpret its :r;,mbols in re/ation to

the world, it does hm•e two symbolic abilities. lt can manipulate symbols

so as to transform them or construct new symbols out of them. And its

intemaf operations are controlled by symbols. lt can store a program of

symbolic instructions and then cany them out one by one. The symbofic

instructions are binary numerals, and thenJ is a sma/1 sei ofthem that

controls the machine's operations. These operations are a sei of buifding

b/ocb that asfaras we know :ruffice tocanyout all possiblecomputations,

reganlfess of their ultimate significance (to the people using the machine).

All the computer e\'f!rdoes is to manipulate binary numerals, butjiffy years

ofrese.arr:h hasfailed tojind a process that cannot be model/ed by these

manipufations "

(Johnson-Lainl l 988, p 34)

Es ist hilfreich zu verstehen, daß dabei zwei Arten von Symbolen

eine Rolle spielen. Einerseits sind die beiden Zustände, die

die kleinste Verrechnungseinheit, ein Bit, darstellen kann, schon

Symbole, die meistens mit O und 1 indiziert werden. Diese schließt

man zu grösseren Einheiten, d.h. komplexeren Symbolen an Plätzen

im Speicher zusannnen, welche dann l.ahlen und Wörter

HARRY ECKE

Harrys ,Mühsame Seite · Folge 2

Deadline?? ?

Sonst alle s, was der mensch zum Wohlfühlen braucht ??

ICH SCHI CK JETZT WAS RÜBER. .. geht'ss ich aus, gut, wenn nicht ,

dann Pechgehabt

ICH SCHICKE WAS RÜBER, DAS AN MUH SAME SEITE

ANSCHLIEßT UND IRGENWIE AB SOL UT GEGENfEILIG UND

NAMEN IN BLAUMIT UNDERLINE WARE COOL,ALSO FB

ETWAs IMITTIERT ... weitere Ideen zu Überschriften und so findes t

du hier eh auch ---Pt u1eh nicht kürzen ,be i mir kann st du dich auslas ­

sen, wies dir gefä llt

UBERSCHRIFT

Hanys ,Mühsame Seite„ Folge 2

(unterschrift und kl einer: concep tual writi ng auf fb alsLiteratur im

Sw

W ieder Fett: Lesen sie heut e: Wie mühsam h.e. ers t au f Seiten anderer

Userist

Status v011 Puneh

repräsentieren können. Diese variablen Repräsentationen und

ihr Regelwerk sind die Symb ole an die wir gemeinhin denken,

Symbole, die Bestandteile von Programmiersprachen sind, und

gleichzeitig Dinge in der Welt repräsentieren kö1111en

"Commercia/ly availabfe compurers manip11/ate jusl two basic

symbols, unil'ersafly referred 10 as bits (from binary digits). By conwmtion,

thesesymbols are ltritten on paper and bfackboards as "O" an " J"

In some ways this conwmtion is an unfortunate one, since it fosters the

false impression that the basic S}mbo/s anJ exc/ush'f!ly mmhematical. The

two basic S}mbofscanjustas weil be 1w"itten as {...} anytwo easilydiscriminable

marks {. . .}

All computing depends on the fact that the /wo basic symbo/s can be

combined to fom1 compound symbols, just as letters of the a/phabet are

combined to form wonls and sentences. Programmers use these compound

symbols to represent anything and e1·erything."

(Copeland 1993, p 60)

Für uns wird in weiterer Folge die Einsicht folgenreich, daß es

schon auf der ersten Stufe des Aufbaus von Computer mehr (bzw

weniger) gibt als Symbole der represäntationalen Art, also zusammengesetzte

Syn1bole. Die ganze Metapher von einer linguistisch

motivierten Syntax, die Semantik erzeugen muß wird hinfällig,

wem1 wir uns vergegenwärtige n, daß Computer mit kleinen

Bausteinen arbeiten, ähnlich Atomen oder Molekülen, aus denen

beliebige Strukturen gebaut werden können , u.a., aber nicht exklusiv,

Symb ole, die repräsentationalen

Inhalt tragen

Der Unterschied wird uns bei

der Besprechung des Wettstreits

zwischen den zwei Schulen artifizieller

h1telligenz beschäftigen

Der klassische, traditionelle

Ansatz wird symbolisch genam1t,

weil er genau auf der Ebene von

Programmiersprachen und ihren

Regeln, Variablen tmd Konstanten,

d.h. Syn1bolen welche repräsentieren

kö1men und ihren Verlrnüpfungsregeln

, versucht, h1telligenz zu

programmieren. Das bekannte Beispiel hierzu wären mit diversen

Eigennamen benannte Programme die etwa auf die Eingabe

von: ,,Wie geht es?", mit „Gut'', reagieren, d.h. mit einer Ausgabe,

welche programmatisch mit einer Eingabe korrespondiert , weil die

Relationen vordefiniert wurden

"One camp, the symbolicAI schoo/, has rhe weight of 3 decades'tradition

behind it. The S}mbofic camp maintains thar rhe correct fe1-e/ ar which

to modef the mind is lhat ofthe symbol - that is, an entily in a computer

program that is taken 10 refer to some entity in the real world. Programs

thal inslantiate mentality, rhis camp c/aims, will be a subset of the dass of

programs thar peiform computation directly on such symbols "

(Chalmers 1994, p 26)

Lassen wir die Frage beiseite , sei es weil die Antwort offensichtlich

ist, warum man Sprache als Kriterium für h1telligenz wählt.

Doch offensichtlich sind, wie schon etwälmt, auch Tiere kognitiver

Leistungen fähig, auch wenn ihre Sprachen sich sowohl im

Aufbau als auch Zweck von der menschlichen stark unterscheiden.

Das hätte schon von Anfang an zu denken geben kÖllllen. (Sloman

1993, p 74t)

Was besprechen eigentlich Flede r mäuse ?

Selbst Mäuse haben einen Neokortex welcher nach der Geburt

durch Lernen mit Inhalt gefüllt wird. Die Sprache ist nur der Gipfel,

oder Zipfel des Eisbergs, und aus heutiger Sicht stellt sich zumindest

eine Ambivalenz ein, wenn man in Sachen Kognition zu stark

auf das Primat von Sprache pocht.

Die zweite Schule veiwendet die Programmiersprachen , also

das forniale Manipulieren von Syn1bolen auf der Sprachebene (d.i

Programmiersprachen) , als Bausteine fitr eine virtuelle Maschine,

ein Netzwerk, welches von den Verbindungen der Neuronen im

Gehirn inspiriert ist. Sie wird konnektivistisch oder subsymbolisch

genannt. Hier findet sich die Suche 11ach dem verborgenen Teil des

Eisbergs der Kognition.

Dabei ist die richtige Auflösm1gsebene durchaus tmklar. Selbst

wenn man auf einer "Neuronenebene " ansetzt, bleibt die Frage, was

man von einem Neuron simuliert. Dabei sind selbst die modernsten

Ansätze eher Metaphern fitr Neuronen Wld weniger getreue

Nachbau ten (obwohl neuere Modelle, wie das von Jeff Hawkins,

Ergebnisse aus der Neurophysik implementieren , die nicht älter als

15 Jahre sind, wie etwa den hierarchischen Aufbau von Neuronenschichten

in Kolumnen (Numenta 20 14))

„ The correct lfn'el is sometimes taken to be the fe1'f!l of the neuron, as

thebasicunitofmanyconnectionistmodelshasacausal struchuereminiscent

of the neuron, afthough Smo/ensky (1988} cautions us against making

Puneh Ansari

28. Oktoberlun 13:24

die erde wiegt 10 ho ch 2 7 gramm

das ma cht m ir jetzt sc h on bissi ang st iclt will ni cht auf

einer wurs tsemmel wo hn en

(lik eu,a,harrec ke )

H arry Ecke das Lik e so llte ein roß werden aber der Lappy spinn -!

schouwieder.

Mir macht das Angst , mangel s ausreichend Schwerkraft abzuheben ,

( obwohlich eh viel wiege), wei l ich so leich t bin ... haltes t du mich

gegebenenfalls fest ,od er halte n wir einander fest lu1d verlassen die

Wurstsemmel ge m einsam ???

Die Wurstse mm el ist ein UFO!!!!

Gefä llt mir · Antworten · 9 St d

Harry Ecke

Harry Ecke , 2.Ko mm eutar

wäre das auf Me taebene inKlartext besserer Kommentar gewesen???

Soll ich löschenßßß Sag's dumir ,bitte!! Selbs t zu eutschei den bin ich

schon zu abgehoben ... ®

Gefä llt mir · Antworten · 9 St d

too much ofthis simifarity. Ir may be rhat going to the /ei•e/ ofthe neuron

is going deeper than necessary. Some connectionist models, and certainly

the re/ared modefs of Hol/and (1986} and Mitehe// and Hofstadler (1990}

anJ better taken as working at the subsymbolic /evel. This is a fei-el below

thatofthesymbol - ,mlikesymbolic models, these mode/s hm>e no direcr

correspondence between the entities computed upon and entities in the

·,mrld- but not necessarily as deep a levef as thal of the neuron.

These systems stil/fo/low rnfes, bur rhe rnles are weil below the seman

tic fei·el. lt is hoped thar as a consequence offo/lowing rnles at this low

/ei•e/, semantic properlies will emerge - that is, manifesl themseh>es in

the processing and behavior of the program - witho11t having been

explicitly programmed in

not~~;:%:~~t~ ;~;~;:e;~"/,~~!~o~f:;;.~f~~c ~~~//i~\~~~";:U°/:~h~~

govern these systems lie at a deeper lern/. "

(Chafmers 1994, p 26}

Arti fizie lle neuronale Ne tzwerke sind demnach eine alternative

Fom1, Repr äse ntationen zu generiere n. In we lcher Weise

sie dabei eine Sema ntik entwickel n können , ist hier unsere

haupt sächliche Fra ge

Um auf dem Feld der Al vora n zu kommen , sind sie aber zu

wenig . Forscher und Entwick ler vers uchen deshalb, möglichst

viele An sätze zu kombinieren , wie es auch bei dem Dan- stark en

Go -Spiel-Pr ogra mm AlphaGo der Fall ist

Der problemati sche Weg von einer Syntax zu einer Semantik

ist also nur rele vant, wen n wir ein linguistisc hes Modell

an Co mput ationen anlegen. Das ist durchau s relevan t bei der

Symbo lhypot hese, kann sich aber nicht auf sub syn1bolische

Ansätze bezie hen . Diese behande ln die Symbole mit denen

sie konstmie11 werden als Bausteine , welche nicht mit einer

Spra chmetapher verstanden werden können

2.2.3.2. Symbolic fallacy

Mensche n denken und konnmmizieren in Sprache . Comp u­

ter werden mittel s älmlicher Syn1bolstrukturen programm ieit.

Es ist nur natür lich , Intelligenz , Bewuß tse in m1d die Mög lichkeiten

von Programmen nah an Lo gik m1d Lingu istik zu modellieren.

Doc h ist es der realen Komplexität des Gege nstand s

ferner als der philosop hierende All tagsverstand vie lleicht

amummt .

Ersten s fällt dadurc h der gesa mte Erfahnm gsra wn von

Tieren weg , die mit Lemvem1ö gen, Bewußt sein und andere n

kognitive Vennögen begabt sind. (Sloman 1993, p 74 t) Zwei ­

ten s liefert es vielleicht nicht die richti gen Impulse, soll der

Versuch unternommen werde n, die Bedingungen von Kogni ­

tion zu verstehen .

"When one artempls to analyse how the mind works, rhere is a

strong rendency to postulate theo1"ies rhat depend on a manipulation

of explicit symbols by explicit rnles. This ass11111ption is a projection

from the way in which theorists, like eve1J'011eise, tend to think co/lSciously

in terms of clear-cut categories. Hut what evidence is there for

a mental representation of explicit grammatical ru/es? The answer is

people produce and understand sentences that appear to fol/ow such

rules, and their judgements about sentences also appear to be guided

by them. Hut that is all. What is /eft open is the possibility that the

formal mies of grammar are not to be found inside the head, just as

theformal mies of logic are not to befound there. If connectionism is

correct,Jor ex:ample, the mind behaves as if it wenJ rule--governed, but

contains only parallel distrlbuted representations "

(Johnson-Lainl 1988, p 325f}

Auc h Chahners eingangs erwähnten Überlegungen zur

Generie11.lllg von Sen1antik mittel s Interk ollllektivität der

Symbo le würde Sear le nicht überzeugen. Es drängt sich der

Verda cht auf, daß man in dieser Weise einem symboli schen

Denkfehler aufliegt.

"They perpetrate the "symbolic fallacy" that meaning is menJly a

matter of relating one set of \'erbal symbols to another. "

(Johnson-Lainl 1988, p 334}

Dieses Zitat bezieht sich auf semantische Netzwer ke, d.i.

Progranune deren Elemente Repräsentationen sein sollen ,

die miteinander verknüpft sind . Diese Fonn vo n arti fizie llen

Netzwerk en werden wir nicht weiter besprechen. Sie stehen

unter den1 Verdac ht der "symbolic fallacy" und werden eher in

der Psyc hologie eingesetzt, un1 Teilbereiche des Geistes, wie

Gedäc htni s, zu modellieren , doch gilt das für alle symboli schen

Bemühungen .

D.h . man ka.Im sich nicht ohne weitere s aus der Vernetzung

von Symbo len mit Rep räsentationsfunktion eine Emergenz von

Semantik erwarte n. Da s wäre verg leichbar mit einen1 Struk ­

turali smllS der vö llig ohne Weltbezug auskäme , Wld würde in

eine n infiniten Regreß münden (Mersc h 1993, p 97 - 10 1).

Doch davo n ist nur die Symbo lhypothese betroffen .

Harry Ecke A Diritter , Vierter ..... homo sapiens s. sapi enter könn te

uns festhalte n hel fen (dasteh jetzt Klartext , nix auf Metae bene,;))

Gefä llt m ir · Antworten · 9 Std

H arry Eckemit

Aw an Harry Ecke (.... doch:dass mrdas Gendem erspa.re,u nd stattdes ­

sen ,,homo.s.s.sapieuter''dazu .... was jetzt auch ohne Metaebene)

Meine Reaktion dnu1ter

H arry Ecke (Aw an Harry Ecke #2das Like so llte ein ro fl werden aber

der Lappy spim 1-t schon w iedeer .

Mir macht das Angst , mange ls ausreichen d Schwerkraft abzuhebe n,

( obwohlich eh viel wiege), we il ich so leicht bin ... hä ltst du mi ch

gegebe nenfa lls fes t,oder halten wir einander fest und ver lassen die

Wurstsemme l gemeinsam? ??(Aillll.imNachhinein: Ptu1eh lu1d ich sind

zart gebaut ... schon un1,•erschämt sc hön)

Harry Ecke in weiterem Konn nent ar)

Die Wurstsemme l ist ein UFO!!!!

Gefä llt m ir · Ai1tworten · 9 Std

Harry Ecke (weitere Aw a sich) wäre das aufMetaebeue inKla.rtext

besserer Konl!lle ntar geweseu??? So ll ich löschenßßß Sag's

dumir ,bitte! ! Selbst zu entscheiden bin ich schon zu abgel10ben ... ®

Vorrserz1mg irgendwo auf den nächsten Seiten (oder Vorher )

Nr. 50/20 16 Buch IV + ST/A/R 31

Burgschauspielerin und Sängerin Maia Sastsraposhvili

SINGT IM AUX GAZELLES ZUR ST/A/R 50 FEIER

M

aia _sast~r~p~sh~l! hat eine Th eater und Kino

Um vers1tat m T1fbs absolvie1 1 un d auch auch

Jou rnali sm us, Klavier und Gesang studiert.

Nach dem Studium war sie in der Tetri zkaro Province

Kultur- und Wissenscha ftsleiterin , danach hat Sie in

Moskau im Altes Arbat Platz Kun stzentrum gearbe itet

und im georg ische n Th eater als Regie Assistent in .

Anschl ießend arb eitete Sie in Georgien im amerikani ­

sche georgisc h en Fernsehen Aieti TV und als Präsi ­

den tin im Showbusi n ess Zentrnm „Dapioni ". Im Jahr

2004 ist Maia Satsra poshvili nach Wien übe rsiedelt

u nd hat einen unbefristeten Vertrag im Burg th eater

als Schauspielerin un d Sängerin erhalten . Ihr erstes

Stück im Burgt h eat he r war "Von Son nenauf gang "

2006 hat Maia Satsraposhvili die Ehren Staatsbürger ­

schaft in Österreich erhal ten

EP: Was ist Ihre Lieblingsrolle im Burgtheater in Wien?

„ Der Kirschgarten M von Andrea Breth , ich war die

„neue RanevskayaM, mein Partner war Swen -Erich

Bechtolt. Ich habe dort geta nzt , ges ungen und Gitarre

ges pielt.

EP: Was war Ihre Lieblingsrolle im Theater in Tijlis?

Meine erste Rolle mit 12 Jahren im Mardjanishvili

Theater in Tiflis, da s Stück hat gehe ißen „Brald eba"

(Schulden)

EP: Sie sind Theaterschauspielerin, Sängerin und

Filmschauspielerin, welchen dieser Bernfe mOgen Sie am

liebsten

MS: Schauspiel ist ganz mein Leben, Kino ist auch

sehr spann end jedoch ist Theater-Schau sp iel viel

schwieriger. Im Theater mus s man die gle iche Energie

300 mal auf der Bühne umsetzen. Kino ist leichter

und Theater brauch mehr Kraft

EP:Welche internationalen Einladungen haben Sie die

letzten Jahre bekommen?

MS: Ein ladung nach Japan im Jahre 2006 -2008 und

eine Einladung der UNO.

EP: Wo Sind Sie aufgetreten?

MS: In der Uno City, Hofburg, Kur-Sal on, Marriot,

Bur gtheather, Od eon Theater, Akzent Th eater, Ne ­

stroyho f, Ost -Clu b ...

EP: Was war Ihre Lieblingsrolle im Kino? Da s war de r

Film „ Jack Unte1weger" 2015, Regie Elisabeth Scharang

und mein Partner wa r Johann es Krisch

Ich habe Jenny gespiel t. Eine wichti ge Bezugsperson

von Jack Unt erweger. Jenny ist im Film ein e sehr

klu ge Frau und wenn es Jack Unte1weger schlecht

gegangen ist , ist er zu J enny gegangen.

EP: An welchen Projekten arbeiten Sie zur Zeit?

MS: Ich arbe ite zur Zeit mit dem georgischen Theater

u nd Kulturzentrnm Batu mi-A djar a .Wir machen

gem ein same Musiktheater / Ausstellungen/ Konz erte

zw ischen Österreich und Geo rgien . Anfang Jänn er

kommt diese Delegation nach Wien für eine langfristige

gemeinsame Zusammenarbeit. Die Leiter sind

Giorgi Mikeladze und Jaba Salukvadze. Seit 20 11 habe

ich austro -geo rgisches Theater entw ickelt.

EP: Wo kann man Ihren Gesang und Musik h-oren in den

Sozialen Medien

MS: Aufyoutube un ter m ein en Nam en Ma ia Sastsra ­

po shv ili

EP: Wie kann man sich Maia als Privatperson vorstellen?

MS: Ich bin eine stolze Mama von einen Soh n und

mir sind meine sehr gute n in terna tion alen Freunde

seh r wichtig. Ich liebe es zu sin gen, tanzen und Zei t

gemeinsam mit meinen Freunden und Famili e zu

verbrin gen. Ich habe einen Personal Trainer. Zur Zeit

bin ich Single. Ich schr eibe sehr viel, z.B ein Stück

~Käfig für Freiheit" ein musikali schen Monostück mit

8 -sprachigen Ge sang und Ch oreogra phie

EP: Kürzlich hattest Sie ein Castingjür eine Filmrolle als

Wahrsagerin, können Sie sich diese Rolle vorstellen?

MS: Ja, ich kann mir das sehr gu t vors tellen

EP: Welche Lebensiveisheit gibst du deinen Fans mit.

MS: Positiv denken hilft sehr , lachen und das Prinzip

Bumeran g nicht vergessen. Wenn man schlimme

Sachen macht, dann kommen schlimme Sachen

zuriick, we nn man gute Sachen macht dan n kommen

gute Sachen zuriick.

EP: Wenn man Sie als Sängerin buchen mochte, IVie kann

man eine An.frage stellen.

MS: Am lieb sten au fFB , mein FB Na me ist Maia

Sastsraposhvili und mir einfach eine Nachricht schrei ­

be n .

EP: Auf IVaS sind Sie besonders stolz? -

MS: Ich bin stolz auf meine Österreichischen Ehr en

Staatsbürgersc h aft. Ich bin in einen Buch über die berühmtesten

geor gis che Frauen von 19 Jahrh un de11 bis

heute. 20 16 hat Georgien hat mir ein Statue gege ben

als er folgreich ste georg ische Frau im Ausland . Die

feierliche Zeremonie war im Staat Theater "Rustave li"

und mit der Statue habe ich noch ein Diplom -überge ­

ben bekommen . Der berühmte georgische Bildhauer

- Niko Shara sh idz e ha t meine Skulptur (5 me ter h och)

gem acht. Auf meine Freun de bin ich auch seh r stolz

EP: Vielen dank [Ur das Interview

Intervie1v 12 NOV. 2016 mit E. Penker Kultunvissenschqftlerin

~ Bildhauerin

Maia Sastsraposhvili mit Eduard Shevarnaze

Maia Sastsraposhvili mit Heidulf Gerngross im Einhorn,

Joanelligasse am 13 November 2016

Vermehrt

chönes!


32 ST/A/R + Buch IV Nr. 50/2016

Biwak mit öko skin Fassade

mRahmeneinesArchitektur-SeminarsanderHarvardUniversitätentstandenverschiedenste

Entwürfe für die Errichtung eines sicheren, langlebigen und zugleich architektonisch

ansprechenden Biwaks im hochalpinen Gelände. In Kooperation mit OFIS Architekten und

AKT II unterstütze der Betonspezialist Rieder die Studierenden bei der Konzeption

und Realisierung der Schutzunterkunft auf 2.118 Metern Seehöhe in den Slowenischen

Alpen. Die Hülle des exponiert liegenden Unterstands wurde mit öko skin Glasfaserbeton

umgesetzt. Das vergleichsweise geringe Gewicht der nur 13 mm dünnen Platten, ein hoher

Vorfertigungsgrad und eine schnelle Montage waren für die Errichtung am Berg mittels

Helikopter ausschlaggebend. Darüber hinaus harmonieren die silbergraue Farbgebung

sowie die natürliche Oberflächenhaptik der Fassade mit der kargen Berglandschaft. öko

skin von Rieder erobert damit extreme Regionen und Gebäudearten.

Das Projekt ,,Alpine Shelter" wurde am Design Studio im Fach Architektur an der Harvard Graduate

School of Design entwickelt. Im Herbst 2014 stellten sich Gruppen von je dreizehn Studierenden

der Herausforderung, eine innovative und zugleich praktische Unterkunft zu planen, die den

Anforderungen eines extremen alpinen Klimas gerecht wird. Inspiriert durch die traditionelle

alpine Architektur, die ein reiches und vielfältiges architektonisches Erbe bietet, erarbeiteten sie

zwölf Vorschläge, die den Standortbedingungen, Materialanforderungen und programmatischen

Erwägungen gerecht wurden. Das Design von Frederick Kirn, Katie MacDonald und Erin

Pellegrino wurde ausgewählt um als Biwak - einem Zufluchtsort - am Berg Skuta in den Steiner

Alpen in Slowenien realisiert zu werden. Es ersetzt ein 50 Jahre altes Biwak aus Blech, das sich

vorher an diesem Standort befand.

Der Umgebung anpasst

Die schroffen Voraussetzungen am Berg Skuta mit Wind, Schnee, Erdrutschen, das schwierige

Gelände und das unvorhersehbare Wetter verlangten eine durchdachte Planung. Die äußere

Form und die Auswahl von Materialien und Bauweise erfolgten mit strengem Blick auf die

extremen Bedingungen. Der Unterstand inmitten der unberührten Wildnis musste sich respektvoll

in die Natur eingliedern und sollte das atemberaubende Panorama vom Inneren der Unterkunft

sichtbar machen. Das Design der Innenräume hat sich der Bescheidenheit verschrieben und ist

den Funktionsvorgaben der Unterkunft untergeordnet, die bis zu acht Bergsteiger aufnehmen

kann.

Kooperation mit Rieder

Die Suche nach einem geeigneten Material für die Fassade, das sowohl den strengen

Witterungsbedingungen als auch den Anforderungen an umweltfreundliche und

ressourcensparende Produkte entspricht und sich dabei auch ästhetisch gut in die Umgebung

einfügt, führte das Projektteam zu Rieder. Firmeneigentümer Wolfgang Rieder wurde vom Dekan

der Universität Harvard als Speaker zu den GSD Talks an der Harvard Graduate School of Design

in Cambridge eingeladen, um über Innovationen und disziplinübergreifenden Veränderungen im

Bereich Architektur zu sprechen. Sein innovativer Zugang im Umgang mit Ressourcenknappheit,

Umweltschutz und der enge Dialog, den Rieder mit Architekten und Planem weltweit hält hat nicht

zuletzt den Rektor der Universität nachhaltig beeindruckt. So hat sich eine gute Beziehung und

ein anhaltender Austausch zwischen Rieder und der Eliteuniversität entwickelt. Rieder beschäftigt

sich seit Jahren damit wie man den sich ständig ändernden Bedingungen auf wirtschaftlicher und

gesellschaftlicher Ebene im Bereich Beton und Fassade begegnen kann. Der Betonspezialist

sieht sich nicht allein als Produktlieferant, sondern als Lösungsanbieter und versucht in Zeiten

von Klimawandel und Völkerwanderung aktiv seinen Beitrag zu leisten.

.Seit jeher ist es uns ein Anliegen, Problemstellungen, die sich in der Welt der Architektur stellen,

anzunehmen, und gemeinsam mit Architekten und Planern Lösungen zu finden", kommentiert

Wolfgang Rieder die Kooperation zwischen Industrie, Universität, Architekturschaffenden und

Ausführenden. Rieder sieht sich nicht als Plattenlieferant, sondern bietet als Partner und Berater

umfassende Leistungen hinsichtlich Unterkonstruktion, Befestigung, Logistik und vielen weiteren

Themen, die sich bei der Umsetzung von außergewöhnlichen Architektur-Konzepten ergeben.

Der Kunde und seine Bedürfnisse stehen für Rieder im Fokus alles Bemühungen. So geschah

es auch beim Projekt ,,Alpine Shelter".

Seiner Einladung zu einem Praxisworkshop und einer Betriebsbesichtigung in die Rieder

Produktionsstätte nach Kolbermoor in Deutschland kamen die Studierenden gerne nach, um

ihre Projektarbeit .HOUSING IN EXTREME ENVIRONMENTS" weiterzuentwickeln. Mit dem

Produkt öko skin wurde eine hochwiderstandsfähige Hülle aus dünnen Glasfaserbetonelementen

gewählt, die sich in Farbe und Textur hervorragend in die schroffe Felslandschaft einfügen. Neben

der Fassade sponserte Rieder die Unterkonstruktion und unterstützte die Studierenden bei der

Entwicklung der modularen Bauweise. Die schmalen öko skin Elemente aus Glasfaserbeton von

Rieder sind nur 13 mm dünn und entsprechen den Anforderungen der Architekten hinsichtlich

Ästhetik, Materialqualität und Widerstandsfähigkeit bei extremen Wetterbedingungen. Durch ihr

vergleichsweise geringes Gewicht kann Beton so auch in schwer zugänglichen Lagen eingesetzt

werden. Die Platten sind bei der Installation leicht zu handhaben und bringen im laufe der Jahre

keinen Wartungsaufwand mit sich. Die Paneele mit einer getesteten Langzeitbeständigkeit von

über 50 Jahren müssen weder abgeschliffen noch gestrichen werden und sind nicht brennbar.

Modulare Serie für Errichtung auf über 2.000 Metern

Das Biwak wurde in drei rahmenartigen Modulen geplant, um einerseits den Transport zu

erleichtern und anderseits den Raum programmatisch zu unterteilen. Das erste Modul besteht

aus dem Eingangsbereich, dem Lagerraum und einer kleinen Ecke zur Essenszubereitung. Das

zweite Modul bietet kombinierten Schlaf- und Wohnraum, im dritten Modul befindet sich der

Schlafbereich mit Etagenbetten. Der genügsam gestaltete Innenraum der Schutzhütte besteht

hauptsächlich aus Holz in warmen Tönen. Bis zu 8 Personen können im Biwak die dramatische

Bergkulisse genießen. Großer Fensterfronten auf beiden Seiten bieten ein beeindruckendes

Panorama auf das Tal und den Berg Skuta. Auch der Transport auf den Berg wurde durch die

modulare Bauweise ermöglicht. Der gesamte Prototyp wurde Off-Site konstruiert. Mit Hilfe der

Bergwacht und des slowenischen Militärs, das für den Helikoptertransport sorgte, konnte der

gesamte Aufbau auf 2.118 Metern Seehöhe an einem einzigen Tag durchgeführt werden. Trotz

der überschaubaren Größe erforderte das Projekt viel Mühe und weitreichende Planung durch

über sechzig größtenteils ehrenamtliche Teilnehmer und Sponsoren.

Rieder Gruppe

Das österreichische Familienunternehmen Rieder mit mehr als 250 Mitarbeitern gilt seit über

55 Jahren als Spezialist für effektive und ansprechende Lösungen rund um den Baustoff Beton.

Heute ist die Rieder Gruppe vor allem für ihre ökologischen Produkte und Innovationen in den

Bereichen Architektur und Infrastruktur weltweit bekannt.

Im Bereich Architektur hat Rieder

in den letzten 10 Jahren ein

Kompetenzzentrum für individuelle

Lösungen aus fibreC Glasfaserbeton

an der Fassade aufgebaut. Neben

den Großformatplatten „concrete

skin" bietet Rieder handliche

,,öko skin" Latten und .formparts",

geformte Fassadenelemente mit

integrierter Befestigung. Zahlreiche

internationale Auszeichnungen

vom MIPIM AR Future Project

Award in Cannes über den Form

& Function Award in Australien

bis hin zum Architizer A+ Award

2016 würdigen die Qualität und

Innovationskraft des Unternehmens.

Die Fassadenprodukte von Rieder

werden heute in über 50 Ländern

vertrieben.


P.b.b. Verlagspostam t 1060 Wien • Adresse: 1060 Wien Königsklostergasse 10/26 • star.wien.at@gmail.com • Europa 01,66 • Nr. 50/16

Foto: Mitjana Rukavina

-

N

(l)

2:·

~

CJQ

2?

1-i

~

0

n

~

f

... t-t

~


::+

(l)

s

,~·-_,\_-

. ,

' .

-

' ~ ' .,

~

w

~

~

p._.

U':J.

n

f

~

p._.

V1

0 ......._

r:Jl

0

s

s

('[)

1-1

N

0

H

Cn


2 ST/A/R + Buch I - Tale/ Salzamt Nr. 50/2016

Tale beauftragt Hermann Czech das Salzamt zu gestalten

Nr. 50/2016 Buch I - Tale / Salzamt + ST/A/R 3

Ein Lokal schafft Bedingungen für

das Verhalten von Gästen; es ist das

Ausdrucksmittel dessen, der dem Gast

entgegentritt, nämlich des Wirts. Über

das Essen und den Raum hat der Wirt

den Gast im Griff

Das Unvorhergesehene muss sich zu

etwas Selbstverständlichem verdichten.

Hermann Cz ech

Vortrag im Haus Wittgenstein am 5.12.2016

19:00 Uhr, Parkgasse 18 , 1030 Wien

Hermann Czech spricht über da s Salzamt . Lecture on "cafes",

irritiert und veran staltet von Hein rich Büchel am 13.1 2.2007 im

Theat er an der Gwnp endorfer strasse. Youtubelink zwn Vortrag:

„T" wie Tal e

1 -1, 7,L,

IMPRE SSU M f ST/ A/ R Printm ed ium Wien f Europäische Zeitung für d= dirdcten lmlturc,llen Diskurs/ Er=h eint 4 x jährlich, Nr. 50/ 2016 , Erscheinungsort Wien /

Med ienin haber. ST/A/R , Ver ein für Stiidteplanung / Architdrtur / Rdigion / A-1060 Wien, Königsklostc,rg'IS5" rn / 26 / Herausgebe r: Hcidul f Gcmgross / Organ isation: ST/ A/R

Tc,arn / Artdirekti on & Produkt ion: Math ias Hcntz / Druck : Herold Druck und Verlags AG, Wic,n / Vert rieb: Hurtig und Flink/ Bezugs preis: 1,66, - Euro (inkl. Mwst.) / Konta kt

st.,.r.wien .at@gmail .com ST/A/ R wi1d gcfö1dert von : Bundesbn:zlerll.mt und St.idt Wi en. ST/A / R ist ein Ges;untkunstwcrk und unt ediegt dem Urheberrecht. ST/A / R da.nkt

allen Bcitragslieferll.n tlnn en, Mit.irbcitcrlnnen, Künstlerinnen , Unterstützer inn en un d Freu ndinnen bm

.ul-v • 1\.

\. 8undesministeriumfür

Unterricht, Kunst und Kultur

Sitzen Essen Trinken Reden Trinken Rauchen


Städteplanung / Architektur / Religion Buch I - Tale / Salzamt + ST/A/R 5

Archiquantkleid

zwe i Archquantteile und 7 Archiquantknöpfe ergeben ein Archiquantkleid, Gewandmacherin: Jadranka Kanazir / Nova Pazova, Serbien

\

Archiquant - Kleid: Gerngross/MetzgerMensch

Model : Mariko

Hori

--- -, - , 1

Foto : MetzgerMensch

..J


6 ST/A/R + Buch I - Tale / Salzamt Nr. 50/2016

Nr. 50/2016

Buch I - Tale / Salzamt

+ ST/A/R 7

Daniel M.

Büchel

www .buechel.wien

www.magdas-hotel.at

roofscape - [t]raumhaus,

Heinrich Büchel

Jwybegrllndung:

Die konequente Umsetzung von Upcycling ist zwedanässig und optisch stimmig. In der Gestaltung

spiegeln sich die Design• und Realisierungsbedingungen sowie die Zielsetzungen des Projekts überzeugend wider.

Ein Projekt mit geringstem Budget , das nur mit Recycling, der Wiederveiwertung von Abbruchmaterial und der Hilfe von Freiwilligen möglich wurde

In allem kommt ein kollaborativer Charakter zum Ausdruck. Dennoch handelt es sich um ein durch und durch stimmiges Gesamtkonzept.

Inhalt und Form gehen hier Hand in Hand.


8 ST/A/R + Buch I - Tale / Salzamt Nr. 50/2016

Filmplakat, Those Shocking Shaking Days


Städteplanung/ Architektur/ Religion Buch VI + ST/A/R 41

,,forum metall" war für Linz der Beginn eines kulturellen Wandels.

1977 von Helmuth Gsöllpointner initiiert und gemeinsam mit Peter Baum kuratiert, wurden 12 Groß -Skulpturen bedeutender Künstler in den

Werkstätten des Stahlkonzerns VOEST gefertigt: die geniale Initiative, das mächtige Potenzial des Industriekonzerns für die Kunst zu nutzen und

zugleich das Image einer Stahlstadt abzustreifen, die ausschließlich auf ihre industrielle Leistung festgelegt schien. Haus-Rucker-Co fertigte für diese

Veranstaltung eine Nike aus Metall, die vom Dach des Brückenkopfgebäudes, in dem sich die Kunstuniversität befindet, schräg aufragte. Weit sichtbar

vom Hauptplatz und über die Nibelungenbrücke wurde sie schlagartig zum Symbol für die nun aufflammende Auseinandersetzung um die kulturelle

Orientierung der Stadt.


42 ST/A/R +

Buch VI

Nr. 50/2016

Nr. 50/2016 Buch VI + sT/A/R 43

3LEBEN

DER ORTNER BRÜDER

LAURIDS ORTNER MANFRED ORTNER

EINS

Haus -Rucker -Co (1968-1988)

„Wir begannen, in den späten 1960er-Jahren mit Raumobjekten zu

experimentieren, die als kleinstmöglicher Umraum zu einem erweiterten

Bewusstsein und zu verbesserten physischen Eigenschaften führen

sollten. In Anlehnung an das eben gestartete und so verheißungsvolle

Raumprogramm zu den Sternen nun eines in den Inner -Space. In die ­

sem Fall ohne chemische Drogen, auf optisch räumliche Effekte vertrauend,

die ähnliche Erweiterungen bewirken sollten. Prototypen, die so

entstanden, deuteten Wirkungsweisen bestenfalls an; im Vordergrund

stand das Erzeugen von Bildern, die zukünftige Möglichkeiten vermitteln

sollten."

Oase Nr 0 7, documenta 5, Kassel 1972

Als hätten sie ihre eigenen Bauwerke zermahlt und den feinen Sand Schicht für Schicht zu neuen

Bildern geformt - zwischen städtischen Versuchsoptionen und einer neuen Form der Porträtmalerei.

Ihre Arbeiten sind u.a. in folgenden Sammlungen vertreten:

LO.M.O .

MoMA New York, Centre Pompidou, Paris, FRAC Centre Orleans

Museum Fridericianum, Kassel, Deutsches Architekturmuseum

Frankfurt, Kunstpalais Erlangen, Sammlung der Artothek im Bonner

Kunstverein, Staatliche Museen zu Berlin, Kaiser-Wilhelm -Museum,

Krefeld, Akademie der Künste Berlin, ZKM Zentrum für Kunst und

Medien, Karlsruhe, Museum moderner Kunst, Wien, Leopold Museum,

Wien, Lentos Kunstmuseum, Linz, Universalmuseum Joanneum

Graz, MAK Museum für angewandte Kunst, Wien

Wien Museum

ZWEI

Ortner &Ortner, O&O (1990-2010)

Evironment Transformer, 1968

„Zuerst fast unbewusst , dann aber mit deutlicher Strategie wandten wir uns

mit Beginn der 1980er-Jahre immer mehr von den spektakulären Erfindun ­

gen unserer 'provisorischen' Architektur ab, hin zu einer Architektur, die nun

verantwortlich für einen langen Zeitraum sein musste. Mit unseren Experi ­

menten hatten wir durchdekliniert, was es an formalen und ideellen Öffnun ­

gen gab."

Laurids Ortner Manfred Ortner

NI K E ZYKLUS

bis 31.1.2017 imAKTIONSRAUM

LINkZ

Der N I K E Zyklus verkörpert ein programmatisches Lehrstück für die

kulturelle Veränderung der Stadt Linz und ihrer Gesellschaft. Der

AKTIONSRAUM LINkZ präsentiert die Ausstellung bis Ende Jänner 2017

in seinen Räumlichkeiten in Linz-Urfahr. Zu sehen sind großformatige

Ölbilder, Skizzen und Arbeiten auf Papier sowie Objekte und Materialien,

die an eine Stadtgeschichte der Modeme erinnern. Anhand von den vier

Standorten am Brückenkopfgebäude, der Ursulinenkirche, dem Pfarrplatz

und am Platz vor dem Neuen Rathaus zeigen L.O.M.O. , wo die Figur in

die Stadt hineinwiri


Städteplanung / Architektur / Religion Buch VI + sT/A/R 45


46 ST/A/R + Buch VI Nr. 50/2016

>

L

r

'

-,

1

NI KE

L.O.M.O. mit HAUS-RUCKER-CO

L

Limitierte Edition - 94 nummerierte und signierte Exemplare

Metall auf Betonsockel, 45 x 25 x 10 cm, 2016

Das Objekt ist die maßstäbliche Verkleinerung (1:25) der Nike

von HAUS- RUCKER-CO, die 1977 auf dem Dach des

Brückenkopfgebäudes am Linzer Hauptplatz montiert war

L.O.M .O. hat die hierfür nötigen Anpassungen vorgenommen

und die Herstellung geleitet. Die Skulptur wurde als Serie von

Scala Matta Modellbau Studio gefertigt

www .aklionsraum-lin kz.at



, ,_

,

~ s.,

~ '

(

'

\,

,

'

~

~~

Pilotprojekte, Analysen, Reportagen, Essays und Erfahrungsberichte

zu Architektur und Flucht , temporärer Nutzung ,

Aktivierung von Leerstand , experimentellem Wohnen , Social

Design, inklusiver Stadtentwicklung und urbaner Gerechtigkeit

auf 72 Seiten plus einem Foto-Essay in Magazinform.

Kostenlose Bestellung unter: w w w . o r t e f u e r m e n s c h e n . a t

Mit den Biennal e-Projekten von,

Coromel Archit ekten, EOOS,

the nextENTERpri se

Herausgegeben von Elke Del ugon­

Meiss l und Liquid Fronti ers.

Solange der Vorrat reicht:

www .placesforpcoplc .at/qrl


Städteplanung/ Architektur/ Religion Buch V + ST/A/R 33

purpur magenta j ournal

Reinhold Kirchmayr Gisela Steinlechner

••

Kleines Diebsgut - mit dem SPltACHLOFFEL einzunehmen

Stelzenübung . Von Gestalt zu Gestalt Gitter, Netz) fängt sich eine Befindlichkeit,

springen die Gedanken über, zwische n ein Wortgefühl, SPRA CHWEH. Die einge­

Geste und Ze ichensp ur herrscht ein aus- worfene n Wörter werfen Blasen - SORRY

gelassener Abstand (wie Kälbchen auf der - ein der Schwermut befreundetes Muster

Frühlingsweide). Dinge und Wörter kippen erscheint , sogar ein geheimnisvolles Brettaus

ihren Blickwinkeln , verfügen sich zu spiel unter Tag. Kleines Diebsgut - mit

luftigen Anagrammen zwischen 4 Wänden, dem SP RACHL ÖFFEL einzunehmen . Auf

Rändern, Himme lsricht ungen. Dort zeig t halbem Weg, noch im Schw ung , ereignet

sich ein SET (vorläufiger) nützlicher For- sich schon das Ganze: also Umschlag,

men - geschlossene, halboffene, strahlen- Rücktr itt, Schlenker , Wellental. Die rhetoförmige

, kastenförmige, geschwungene, rische Figur der Ellipse ruft Ähnlichkeiten

gestufte, in Auflösung oder in Entstehung mit Abwesenden auf, sie ist ein Henkel

begriffene . An einer anderen Stelle / auf für dies und das, beredte Abkürzung , mit

einer anderen Seite des Planeten: ein dem Pinsel stenographiert. Dem Kopf entmöbliertes

Blatt, zwei Zimmer. WAYOUT, steigt gleich der Kreis, der auch ein Teller

Verstreb ungen , geschnürte Felder, Kreise, ist, ein wackliger Ballon, ein Gestirn , ein

verwackelte Nachbi lder. Auch als double leerer Sack , eine Frucht, die du noch nicht

zu haben: zwe i oder mehrere , das heißt kennst. Die Zunge (immer angeheftet) te­

Anziehung , Spiegelung, Erwiderung - kei- stet sich durch , schmeckt den Sprac hzukne

Sprache ohne Echo , ohne schlingernde ker, Luftblasen, einen windschiefen Ge­

Wortränder , Hängeleitern , Treppenwitze ... ruch . TASTE that!

Der Tag zieht seine Kreise und lässt den Umschlag , DIFFUSION. Der Schlaflose

Plan auf den Grund sinken. In der auf- steigt die Stiegen hinunter im umged rehten

tauchenden Matrix (auch KETTE, Wellen, Gazehemd, sein Körper ist wie durch ein

Sie b gedrückt. Am unteren Treppenabsatz

beginnt der Kopf wiede r anzuwachsen , mit

Ausbl ick und ausgefahrener Zunge . hut

ab! Jetzt wiede r in Räuber leiterstimmu ng,

fort laufend flog ihm der Hut vom Kopfe in

den zittrigen Linien des Windes oder eines

fleckigen Fiebers. Von einer Stufe (Seite)

zur anderen ere ignen sich kosmische

Konstellatio nen , winzige DURCHBRÜCHE

- gilt es zu studieren! Neues Blatt, WARM

WEATHER - der Mittag ist umzäun t und

verschlungen, ein leeres weißes Feld. Auf

dem Umsch lagplatz der Formen erscheint

am Rand das staunende Milchgesicht /

Malergesicht und lüftet den Hut: Sprechakt

, Zwischenruf. Was zu sehen ist, bleibt

in Schwe be, fortlaufend , All IN ONE. Vielleicht

eine Witzfigur von früher, sie wirft

Blasen und hinter lässt einen kleinen Nachhall

(Untersc hied ) in der Luft - the warmth

of a seat (which has just been left) is infrathin.

(Marcel Duchamp)

Sprachbegabter Pinsel , der den Geschmack

der Luft zeichnet, die Wellenl i-

nie eines überspringenden Gedankens,

den somnambulen Auftritt der Schrift: ein

flatternder Zeichensatz aus Buchstaben,

Ästchen und Pinselhaar , in helles Purpur

getaucht (one can only give examples of

it, MD). Die eine blasse Farbe saugt alles

auf, sie vermischt die Wörter mit den Linien,

das Rot mit dem Blau, das Informelle

mit der Forma lität eines Stempels. Gerade

in ihrer Flüchtigkeit (inframince ) sind die

Dinge und Wahrnehmungen hier am Platz,

die Zeichnung tischt sie als SICHTBAR E

Beisp iele auf, im magentaroten Bereich.

Auf jedem Blatt ein mit leichter Hand aufgespannter

Raum - kleines vibrierendes

Theater, fortlaufend bespielt. Auch Sensorium

, Schauraum , Möglichkeitsra um,

Übungsraum. Logbuch für das Dazwischenl

iegende .

Gisela Stein lechne r

CURRICULUM VITAE

GISELA STEINLECHNER

- Geb. 1961 in Tirol,

- Studium der Germanistik und Vergleichenden Literaturwissenschaft

in Innsbruck und Wien. -

- Lebt als freiberufliche Kulturpublizistin und Literaturwissenschaftlerin

in Wien.

PUBLIKATIONEN

Der Tag stellt mir seine Offerte ins Fenster

allesamt unverkä ufliche Muster .

Oben am Dachgiebel sind die schwarzen Turner zugange,

sie üben schon seit Stunde n den Tagesanfang . Einer beugt

sich weit über den Kamin , der andere steigt auf seine Schulter n

und schnellt sich ab. Es gelingt immer nur ein Salto , den der

Wind bis vor mein Fenster trägt. Hut ab, denke ich, Hut ab.

Selbständige und Herausgeberschaften:

- Textauswahl und Nachwort für den Prosaband

Jutta [Julian] Schutting: Findhunde.

Stuttgart: Reclam Universal-Bibliothek 1988.

- Über die Ver-rückung der Sprache. Analytische Studien

zu den Texten Alexanders. [=Ernst Herbeck]. Wien:

Braumüller 1989

(=Wiener Arbeiten zur deutschen Literatur.14).

- Fallgeschichten. Krafft-Ebing - Panizza - Freud -

Tausk. Wien: WUV-Universitätsverlag 1995.

- Freuds pompejanische Muse. Beiträge zu Wilhelm

Jensens Novelle "Gradiva". Hrsg. gern. mit Michael

Rohrwasser, Juliane Vogel u. Christiane Zintzen. Wien:

Sonderzahl Verlag 1996.

Darin: Fundsache Gradiva. Auftritt der pompejanischen

Muse im Surrealismus. (S.123-155)

-A rthur Schnitzler. Affairen und Affekte. Hrsg. gern. mit

Evelyne Polt-Heinzl. Wien: Christian Brandstätter Verlag

2006. Darin: Fräulein Else. Eine Zeitreise zwischen

Fin de Siecle und Roaring Twenties.

(S. 131- 141)

- Ernst Herbeck: Der Hase!!!!. Ausgewählte Gedichte.

Hrsg. und mit einem Nachwort von Gisela Steinlechner.

Salzburg und Wien: Jung und Jung 2013.

Die Wolke in der Druckkammer lahmt.

Alles wartet , wartet auf Pfiffe oder Rauchzeichen, auf eine kräftige Böe

oder Glockengeläut. Inzwischen ist der Kuchen fast aufgegessen,

das Gespräch tröpfelt, der Fahrer schielt nach der Parkuhr. Noch eine

Münze einwerfen?

An der Straßenkreuzung werde ein künstlicher Löwe feilgeboten sagt

die Verkäuferin zu dem Kunden, der sich lange nicht entscheiden kann.

..,,

ß VI

( N'

Mitten am Tag zerre iben die Stare ihre Stimmen

an der Hauswand. Aus dem Scherbenregen fahren

lange begeisterte Pfiffe.

Ihr sonnengebleichtes Gesicht schiebt eine Katze vor

die Gardinen .


72

-?/

'



·f

'

Das Mündel streift den Namen ab und legt ihn auf den Teller.

1 n diesem Haushalt geschieht alles unbemerkt; der Reis zieht

Fäden , die Krüge sinken ins untere Stockwe rk hinab und auf

dem Herd verleimt sich die Katze.

Es ist sogleich angerichtet.

1

I

I

~

•!

r

'

1·-



l

~

• . 1

1


..


34 ST/A/R +

REINHOLD

KIRCHMAYR

Geboren am 1.06.1960 in Schlanders/Südtirol

1978 Matura in We ls

1982-86 Studium der Malerei an der Akademie der

Buch V Nr. 50/2016

Nr. 50/2016 Buch V + sT/A/R

Ein Pflegeheim ohne Gänge,

ein wup - wimmerundpartner - Konzept

der Weltklasse

35

Regegeschoss

Du arbeitest und lebst t>inige Monate im Jahr in Indien. Fließen

deine indischen Erfahrungen in die Arbeit ein?

Ein Flu ss ist der Gange s. Das Andere , das Fremde nutzen , ist

gar nicht einfach, wenn man auf das Offen sichtliche verzic h­

tet. Kann man darauf verzichten ? (Mum1elt etwas von Kreuzkümmel.)

Aber ein großer Einflu ss ist wahrscheinlich der tägliche

Die Spannung zwischen Texl und Bild scheint eine Konslanle

zu sein. Was reizl dich au der Einbeziehung von Sprache?

Das sprechende Bild. Der Übergang vom Zeichen zur Schrift

tmd zurück. Durch die Schrift wird der Zeichmmg eine zusätzliche

Möglichkeit der Bedeuttmgsebene verscha fft.

\Vie ein roler Faden ziehen sich die rolen Linien durch deine

Zeichnungen. Wohin führen sie mkb?

Wie der Ariadnefaden führt sie den Betrachter ins Labyrinth

- und wieder hinaus. Wenn er Glück hat, trifft er den Mino-

taurns

Länn , die Kakofon ie von Indien, die immer intere ssante In ,ielen deiner Arbeiten erscheinen einzelne \Vorle als kon­

Du zeichnest seil vielen Jahren, meisl kleinformatig , auf A4.

Geräu sche birgt und die Aufmerk samkeit wach hält . kret visueller Texl. funktionieren sie logisch wie Tilel oder Kann man hier von einer At1 Tagebuch sprechen?

widersprechen sie eher der logischen Funktion von Sprache?

Der BegriffTa gebuch ist hier unzutreffend. Wie zum Beispiel

Die Linien in den Magenta-Heften sind für mich sehr indisch,

bei den letzten Büchern der Mayröcker, z.B. Etudes, Cahiers,

chaotisch. Sie sind das Grundelemt'llt jeder Figur. Je-­

doch bestt>hen deine Figuren zum großen Teil aus Leere. Die

Linien erzeugen Gestalten in einer Leere, die alles ausfülll.

lsl die Leere ein bewusst gewählte s Geslallungselemenl?

Es ist ein Spiel mit sprachlichen Bedeunmgebenen , die sich

mit Farbe tmd Gestaltungebenen kreuzen. Vielleicht springt

ein funke über, gedeiht ein Rhizom

sie wurden auch als tagebuchartig bezeichnet , gehen aber

dartiber hinaus . Es werden täglich verschiedene Aufgaben

gelöst ... oder Fragen aufgeworfen . Bis das Papier aus ist

Bei den Pinselzeichnungen mit Puqmr Magenta biedert sich Eine Fiille, die die Leere nichl verdeckt, sondern belonl. In der modernen Zeichenlheorie - insbe sondere bei Jacque s

die Leere sozusagen dem Pinselstrich an und hilft dem Künstler

Sind deine Arbeiten als Medilalionen des Raume s versieh- Denida - bezeichnet das Zeichen ausschließlich andere Zei­

als automati sche Ergänzung m1d Erweitemng. Dabei stellt bar?

eben, deulel das Zeichen uichl mehr auf ein Reales. Könnte

sich nicht die Frage von Henne und Ei, bei der Zeichmmg ist Der Raum spielt eine ... Meditation. Es geht mn den Versuch, man also deine Arbeiten der Dekonslruklion des Zeichen s

die Leere am Papier immer zuerst da

andere Räun1e aufzutun , in denen Zeichen , Farbe tmd Spra- zuordnen?

ehe ihre Wirkung entfalten . Ähnlich einem Klangbild oder Dekon strnktion ist wie Reduktion ein mögliche s Prinzip bei

Kennsl du die Angsl vor dem weißen Blall Papier?

Eigentlich habe ich keine Angst vor dem weißen Papier.

Eher ein Unbehagen, wem1 etwas Vages im Kopf herumschwint

und sich nicht konkreti sieren lässt und ich vor mich

hindöse ... In jun gen Jahren hilft man sich dann mit Alkohol

oder anderen Substanzen, im Alter reicht der Arztbesuch

Pausen sind aber hilfreich m1d notwendig. Mein persönlicher

Eindruck

Wohin der Hase läuft ...

Bühnenzauber aus Pinselstrichen.

Deine Bilder hinlerlassen im Belrachler Fragezeichen. Lükken

im System. Wie gewolll isl das? (Ich denke hier besonders

an deine Gestaltung der "Säulen der Erinnerung " am

Yppenplalz. Drei deiner Sayings, einer Setie von Sprachbildern,

die auch an japanische Haikus denken lassen, waren

groß affichie11 auf den Säulen zu lesen.)

Gut beobachtet. Die Sprache in der Zeiclmm1g hinterlä sst

meist Satzzeichen bei einem neugierigen Betrachter. Eine gewollte

Nebenwirkung, die vor allem bei sehr guten Arbeiten

auftritt. Die kritische Lücke kann der Betrachter jederzeit füllen,

wenn er mir folgt.

meinem Zeichnen , mit tmd ohne Derrida

Ich assoziiere unwillkürlich mil vielen deiner Zeichnungen

und Gemälden , aber besonders slark auch mil den Schtiftbildern

beslimmle Traditionen des Zen-Buddhismus. Spielt

er eine Rolle für dich?

Vor Zen gibt es kein Entkommen. Zen spielt immer eine Rolle,

uni von der Rolle zu kommen

INTERSKRIPTION MIT

REINHOLD KIRCHMAYR


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch V


Nr. 50/2016

.~!.~ha~_e Zebedin

15 ~ 1 ipstream)

The soloshow is rel

includes Slove nia ted ta the A lps-Ad ria-Re i

Styria, the ltalian 'prhe _Austrian pravinces af gC an_-T~_is area

Craa tian pravin t1 ,nce af Friuli-Veneta-G· larint ,a and

the Eurapea n R;e. a stria. Regions are na ,u ,a, and the

af State barders g1anal1sm Pragra m is a ter;~all y defined w ithin

ar the criteria a{ r"nderlying w hether the .; ary, independent

wa rking fa r this r~n_ct,anality. N ane af th::~ei:a af _hamage neity

appear , thet a a g,an. Nearl y all Eura ea 1·a criterias are

five ethnic p graphy ,s extremely d·t n c ,male zanes

the spatial ~;~~~s _stypehking six differe~t l~~nt, and there are

by a high dive m, t e A lps-Ad ria-Re ia guages. Sa beside

number af f rs,ty level. Histar ica lly thg nh,s charakteri sed

o rces acf ere av d 1

ethnic and cultural ,ng ta pramate unity and cJ· eve aped a

enrich the cultures ;~dups. These fa rces have s ,sun,ty amang the

thhem. N awadays th alsa ta erect lang-lastin efved ta mutually

t e state af Eur e reg ,an can be seen g ences between

the peripherie ~r~ -The territ ary is mastl ~~ral indi ca tar abaut

thhe regian , w here thed;ffere_nt states, but,y nether~hn11s lying in

t raug h. ranz,t stream s af Eu- ra pe are e ess, running ,s alsa

Buch V + sT/A/R 39

Plotzner

The show co nsists of three wo rks:


LEOPOLD

MUSEUM

Misha Stroj/Michael Hammerschmid: Ausstellungsansicht Poetiken des Materials I Leopold Museum, Wien I Foto: Lisa Rastl

- "'

"'

"'

"'

_, "'

0

ö

u..

C:

.9!

~

E.

:::i

Q)

"' :::i

:::E

:S!

0

0.

0

~

...

~

.!:,!

~

"'

:E

"'

~

i::

~

..... "'

"' ~

-.s:;;;

.!::!

"' C:

"'

"'

Ob

C:

:::i

.., ....,

~

BENJAMIN HIRTE, SONIA LEIM ER, CHRISTIAN KOSMAS MAYER,

••

MATHIAS POSCHL, ANNE SCHNEIDER, MISHA STROJ UND

MICHAEL HAMMERSCHMID

-

Weitverbreit et ist heut e die Überzeugung,

dass die Realit ät in zunehmendem Maß hint er

der künst lich erzeugt en medi alen Bilderf lut

„verschw indet ". Trotz - oder gerade wegen - der

zunehmenden Digit alisierung aller Lebensbereiche

lassen sich gegenwärti g im Bereich der Kunst unter

dem Schlagwo rt eines „Ne uen Mat erialismus"

Str at egien beobacht en, we lche dem Mat erial

sowie materiellen Phänomenen der Wirklichkeit

einen hohen St ellenwe rt einräumen.

Diese künst lerischen Bestr ebungen sind nicht

als schlichte Reaktion auf die Entmaterialisierun g

der Lebenswe lt misszuverstehen. Vielmehr

operieren sie auf dem dadur ch bereit et en Feld.

Denn zeit genössische Kunst, die dem „ Neuen

Materialismus" zugeordnet we rden kann, verleiht

der gegenseiti gen Durchdrin gung von mat eriellen

Phänomenen und imm at eriellen Aspekten der

Wirklichkeit Ausdru ck. Letzt ere zeigen sich et wa

in der Bedeutun g der Sprache oder der kultur ellen

Prägung von Wahrnehmun g. Bei den in der

Ausst ellung Poetiken des Materials versamm elten

Werken handelt es sich demnach um Kunst, die,

so Christi ane Heibach, ,,das Materielle und dingorienti

erte Aspekte in der Beschreibung von Kultur

und Gesellschaft zwa r in den Vordergrund rückt,

ihre imm at eriellen Ordnun gs- und Spiegelfunkti o­

nen aber nicht leugnet und Dinge als Akteure von

Netz we rken kultur eller Prozesse verst eht ."

Gemeinsam ist den Arbeiten von Benjamin Hirt e,

Sonia Leimer, Christi an Kosmas Mayer, Mathi as

Pösch I und Anne Schneider sowie dem Beitr ag von

M isha Stroj und M ichael Hammerschmid daher der

Einsatz vorgefund ener Objekte, Alltagsgegenstände

und „kunstfr emder" Materialien. Diese werden

als Träger kultur eller Bedeutungsgehalte hint erfragt

. Eingebunden in die Struktur der vorw iegend

skulpturalen und inst allati ven Kunstwerke werden

ihre Ästh etik und Geschichtstr ächtigkeit freigelegt

sowie ihr semantischer Gehalt analysiert -

und dies häufig auf der Basis eines spielerischen

Wechselverhältni sses von Material und Sprache.

Q)

-"' "' :::i


Städteplanung/ Architektur/ Religion Buch IV - PP AG + ST/A/R 17

'

,

___. /A'

1,

, {

r 1

1 I

~ ,i

11

:j_-·{·.:·· ..·~


Städteplanung / Architektur / Religion Buch IV - PPAG 19


20 ST/A/R + Buch IV - PPAG Nr. 50/2016 Städteplanung / Architektur / Religion Buch V - Marco + ST/A/R 21

:i)~,

icli lia& ,cfum .,,;,da eure !JJWd twdl.annt

Esther ArtN ewsletter

ArtNetWorking

Hilfreich und gut

Owner Art Newsletter Non - profit

Daily Opening Exhibition contemporary art Wo rldwide .

lf you want to announce your event in EstherArtNewsle tter ,

please fill out the form.

EV ENTLOG

http://www.estherartnewsletter.com/event-log

Esther Attar-Machanek

ArtNetWorking

Presse & Öffentlichkeitsarbeit,

M. +43 699 10714245

Kegelgasse 2/111 A-1030 Wien

I Collector I Curator I Press


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch V - Kunst

Hermann Fink,

+ sT/A/R

Das Ende der Heimlichkeit

23

Licht von der Stange, 2003 / Stuhl, 1986

••

Kasten, 1996

SofiaCru,Th~

otlher Dimension

Sofia Cruz

The other Dimension

These doors and windo ws are perfect . As weil the symbol of the crosses

They are made by two elements:

The draw: With the impulse of a child, from the -imaginary- wo rld, made

wi ththe Hheart H

(theVertical).

Mirjana Rukavina

::h ht~:dHt~;i~y✓ith the im pulse of the bra in, from the -real- wo rld, made

(the hor izontal) .

The brain and the heart are in harmony and equal constructing together an

entrance

An ent~ance_tothe place of the unity . The duality is transformed into one

The umty brings to a next dimension.

Stefan Draschan, p e O p


24 ST/A/R + Buch V - Ernest

Nr. 50/2016

Am Ende: Architektur

ZEITREISEN 1959 - 2019

Ausstellung bis 20.03.2017 im

Architekturzentrum Wien/ Alte Halle

Anlässlich des Abschieds seines

Gründungsdirektors Dietmar Steiner

blickt das Architekturzentrum Wien

mit ihm auf rund sechzig Jahre

internationale Architekturgeschichte

und macht gleichzeitig die spannenden

Aufbruchsbewegungen der Gegenwart

fassbar: Stationen wie 196oer-Utopien,

Strukturalismus, Metabolismus, Expos, IBAs,

Pritzker-Preise, Sanfte Stadterneuerung,

New Urbanism oder der Film Blade

Runner stehen gegenwärtigen Positionen

gegenüber, die mit ihrer Bandbreite und

Innovationskraft aufzeigen, dass die

Architektur noch lange nicht am Ende

ist. Der Dialog von vergangenen und

gegenwärtigen Projekten zeigt, dass jedem

„Ende" auch ein kritischer Neuanfang

innewohnt.

_,

Michael Starkmeyer - Bild aus 2013 ''Boote'' Ernest Denker

flff;M ~ .1,.- :..

~t ,; 7 1:4,, .... ~

,✓, ~,;

,, .:...,,,,,~

,~

~-

-•

,,::;

.,,_

-~~

Dear Heidulf, tamunas first closed friend from ltaly Benedetta Jacovoni sent me this Dear all, Keti Sirbiladze asked me tosend you an image, you

image. lf its possible put on your book as a contribution. Thanks. 1 will be on books pre- will find it in attachment. Here the details: Frida, 2016, Postei

sentation on 16 th of November!! See you soon. Best regards keti

All the Best, Salvatore

----------------- ·------------------

1


Städteplanung/ chitektur / Religion Buch III - Maria + ST/A/R

9

Maria Fleimisch

QUANTUM-SHIATSU I CRANIO-SACRAL

11

Es war berührend, wie mit sanftem leichten

Druck mein Körper beruhigt, bewegt und aktiviert wurde! 11

Heidulf Gerngross

OUANTUM-SHIATSU

SYNERGETISCHE KINESIOLOGIE® CRANIO-SACRAL

NACH FLEIMISCH UND KOCH

Maria Fleimisch - 1190 Wien, Billrothstraße 45 1 shiatsu@maria-fleimisch .at I www.maria-fleimisch.at 1 0660 l 12108 71


10 ST/A/R + Buch III Nr. 50/2016 Nr. 50/2016 Buch III - Maksudyan + sT/A/R 11

Julia Zastava

Richard Koplenig, O.T., 2015, 120 x 160cm, 01 Papier Leinwand


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch III - Maksudyan

+ sT/A/R

13

TheMA

im ST/A/R Archiv

UDYAN Sisters and the Archiquant

Environment. furniture. lamps and

glasses: Heidulf Gerngross

Fotos / Set Design / Styling :

MAKSUDYAN Sisters


14 ST/A/R + Buch III - Kusch Nr. 50/2016 Nr. 50/2016 Buch III - DEMOKRATIE + sT/A/R 15

Milan Mijalkovic / Heidulf Gerngross, ,,Der Kusch", Poster auf russischem Papier vo n 1947, Auflage 11, 2016

( -

Milan Mijalkovic, ,,Milan Mijalkovic's act on Triester Straße, Vienna, August 09.2016", Photodokumentation, Auflage 5, 2016

1 1

Milan Mijalkovic, O.T., Collage, Unikat, 2016


Josef

präsentiert

Dabernig

1994 seinen

STEYR FIAT 132 A2/S5/I

Automatie

nahe

dem

Cellon-Massiv auf der

B

110

Plöckenpass-Straße.

• •

J. Dabernig, geb. 1956 in Kötschach-Mauthen , bildender Künstler und Filmemacher ,

zeigte seine Arbeiten u. a. im Rahmen der 49. und 50. Venedig Biennale,



der Manifesta 3 in Ljubljana, der Manifesta 10 in St . Petersburg

sowie der 9. Gwangju Biennale.

Sein Film Hypercrisis wurde 2011 bei den 68 . Filmfestspielen

von Venedig für den Europäischen Filmpreis in der

Kategorie Kurzfilm nominiert.

I==

-



. .

. •

• - . .






• •


Städteplanung/ Architektur/ Religion Buch VI + ST/A/R 25


26 ST/A/R + Buch VI

traurige gestalt

wie diese lanze in die seite sticht,

lässt sich das ganze ein auf andre weiten,

lässt waffen mit verwirrten affen streiten,

und giesst aus unsinn, unglück ein gedieht.

grau ist das tier in mir, der steg ist alt,

auf dem es wankt. wer hört die schwänke läuten,

dass reden dunkle erde nicht nur scheuten,

sondern den ungeheuern bieten halt

und halt gebieten. inseln zu versprechen,

lässt jedes wort an vorstellungen pinseln,

bis angegriffene zusammenbrechen,

blind um sich tastend wirkliches anwinseln.

zu kreuzen können nicht kentauren kriechen,

erlesenes verdanken wir den griechen.

Nr. 50/2 016

Nr. 50/2 016 Buch VI - Literatur & Religion + sT/A/R 27

LITERATURKRITIK

EINE LITERATURKRITIK

VON

MARCUS HINTERTHÜR

L v,)

/L...L...,v)

L..,77L,1"l,L)

,,-.1,-

'to th e stars'

L. RON HUBBARD

BATTLEFIELD EARTH

(dt. : Kampf um die Erde) - die Saga aus dem Jahr 3000

Trilogie

I Menschheit in Gefahr

II Gehei nmiss enthüllt

III Die Vergeltung

new--era Pubhcations 1984

ISBN 3-929284-00 -6 (Taschenb.)

ISBN8 7-7336-398-7(g eb.)

~t~~~~~ 7 8 - 2

St.Marti n"s Press, NewYork

KAMPF

UM

DIE

Benedikt Ledebur

altausseer tanka

liegewiese

unter dem friedh of

spieg elun gen

lichtwechse lversenkun g

en te wind kanu

ein sprun g in s dunkl e wasser

sonnenunter gang

die natur der gegenwart

der alte mann

im dunkel grü nen kan u

smarte laut e jingl et sein hand y

selbstzufriedene s lachen

gespräch und geführt

gleiten ü ber den see

(vernetz t im jetzt

wie nie zuvor)

herbert j. 1vim1ner, 30.07.2016, altaussee

portrait for the time being

an interpain(tation)

portrait and a dream

by jackson poll ock nineteenfiftythr ee

by a dream of a portrai t

by a portrai t of a dre am

within a dream of a portrait and a dream

within a p01trait of a dream and a p01t rait

by a portrai t of a diffe re nce

within a p01t rait of a difference of differences

by a dream of a difference

within a dream of a differen ce of differen ces

by a differenc e of a dr eam and a portrai t

within a diffe rence of a portrait an d a dream

a port rait for the time be in g

a dream for th e time bein g

by a paintin g

within a paintin g

paintin g and a dream

portrai t and a dream

a pain and a thin g

as a pain tin g

within pain

herbert j. wimmer, 01.08.2016, altaussee

Big smile , 145 x145 cm, 2015 for STAR, lvica Capan

ATELIER BRODAR • Fechterg asse. 19/ Ecke Badg . • A-1090Wien

Tel. +43 / 1/ 319 51 58 • Fax +43 / 1/ 310 39 51 • Mobil +43 / 664 / 111 91 39

RAHMUNGEN aus Holz, Alu, Eisen, Messing ... PLEXIBOXEN, PODESTE, VITRINEN, etc ., PASSEPARTOUTS auch

in Großformaten , MUSEUMS-SERVICE,AUSSTELLUNGSBERATUNG und -GESTALTUNG

TERL

T ~~ l~~tal~~ :,r~~~~ ::e!~ :· E~J:~~~~~ ~! 1 : 1 ~~;~:~:f

gesagt - ein echtes Arsch loch

Er ist berec hnend und versch lagen, hinterhältig und bösartig,

skrupe llos und ohne Gew issen. Alle s, was er tut, dient nur

seinem eigenen Vorteil. Er ist selbstsüchtig und ich-bezogen

Andere sind i~un schlich~ ~md einfach _esal, es sei de!m, er

katm sie zu semem Vorteil mstrume ntahs1eren. Ein typischer

Sicherheitschef eben

Auch ist Terl ein Blender tmd Intrigan t. Seine Position im

Sicherheitsdienst nutzt er gewi ssenlos dazu aus, uni seine

Mitarbeiter, aber auch seine Vorgesetzten , gegeneinander

auszuspielen. Er strebt nach Möglic hkeite n der totalen Kontrolle

, in der Psychoanal yse würde man vielleicht sagen, Terl

hat eine „ma nipulative Persönlichkeitsstönmg ", allgemei n­

verständlich: Terl hat einen schlechten Charakter . Um Dmck ­

minel in die Hand zu bekomm en, nutzt er die teclmischen

Möglichkeiten seiner Abtei lung ebenso wie miese Tricks,

Täuschm1g, Etpre ssung tmd offene Drolnmgen. Ausserdem

bere itet ihm das Leid anderer Lebewesen eine diabo lische,

eine sadistische Freude

Und obendrei n ist Terl noch ein Säufer. Weil er nichts

gescheite s zu nm hat in seinem Job , hängt er die meisste Zeit

im Kasino ab, haut sich einen Kerbango nach dem anderen

hinter die Binde, schmiedet Ränke und singt schmutzige Lieder

mit seinen Kollegen. Er verabscheut die Erde .

Eines Tage s entdeckt er auf den Bildern der Aufk länm gsdrohne

im Gebirge eine frisch zu Tage gekomme ne Goldader

von ungeheurem Ausmass, tmd er sieht seine Change , aus

diesem sinnlo sen Job zu entkommen und ein Lebe n in Wohlstand

m1d Würde zu führ en

Natürlich ist er Bergbauspezia list wie alle Mitarbeiter der

Intergalakt ischen Rohstoff Compa ny. Aber er kann allein

nicht in das Gelände vordringen, wei l alles stark radioaktiv

verstrahlt ist. Er braucht Hilfskräfte , Arbeiter , Sklaven, die

für ihn den Abbau des Goldes übernehmen

Also heckt Terl einen teuflischen Plan aus. Er be schliesst,

sich einer dieser Kreaturen zu bemächtigen, welche noch

immer vereinze lt in den Bergen hemmlaufe n. Einem alten

Bildband über Geologische Abbaugebiete zufolge sollen es

,,denkende Wesen" sein.

Terl beschliesst, sich so einen ,,Menschen" zu fangen!

JONNY GOODBOY

TYLER

J ~~:~:~~f~ Yd~{ 1 ;;0~~:1~ef!~~::X 1 1 ~ ; ~ 0 ~ 1~;~~~

Nicht allein, das kaum noch Kinder geboren werden - wenn

Nach wuchs zur Welt kommt , sind die Neugebore nen oft verkrüppelt

tmd entstellt, haben nur ein Auge oder verkümmerte

Anne und müssen so bald als möglich getötet werden. Und

obwohl die Dorfgemei nschaft überhaupt nurnoc h 35 Seelen

zählt, leiden die Men schen oft Hunger. Die grossen Viehher ­

den und Wildbe stände ziehen sich zusehends in die weiten

Ebenen zurück , welche für die Menschen Tabu sind

Gefährlich soll es dort sein.

Die Dorfä ltesten berichten in alten Über liefemn gen, dass

es dort Monster gebe. Früher! Ja - früher soll es dort einmal

Men schen gegeben haben. Angeblich lebten sie in riesigen

Dörfern mit mehr als tausend Einwolmern . Bis die Monster

und Dämonen dort auftauchten und die Menschen dazu

zwan gen, sich in die Berge zurück zu ziehen , Zuflucht zu

suchen

Jonni e glaubt j edoch nicht an diese Amm emnärc hen von

dem riesigen Dorf und den Mons tern. Er glaubt, da ss das heimatliche

Dorl verflucht sei und die Menschen in der Ebene

eine neue, be ssere Heimat finden können.

Als sein Vater plötzlich an Knoc henschwund stirbt,

beschliesst er, nach dem grossen Dorf aus der Legende zu

suchen. Er legt seinem treuen Pferd WINDS PLITT ER das

Zaumze ug an, schnürt sich ein paar Pumafe lle zusamm en,

welche nicht allzu sehr mehr stinken , packt Steinme sser und

ein paar Feuersteine in die Satteltasche tmd befe stigt die

besten Keulen am Zaumzeug.

So reitet er in die Ebene

Bereits nach wenigen Tagen findet er das grosse Dorf.

Obwo hl eine Ruine, übe11rifft es seine kühnsten Vorstellungen

betreffend Grö sse. Er findet Dinge in den Ruinen, die

ihm völlig unbegre iflich sind. In dieser Angelegenheit haben

die alten Sagen also nicht gelogen.

Das auch der Rest dieser Geschichten auf Wahrheit bernh t,

stellt sich heraus, als ihn in den tiefen Schluchten der verfallenen

Strassenzüge plötzlich das erste Mon ster den Weg

verspen 1: TERL !

Die Saga beschreibt den verzweife lten Kampf der letzten

Menschen, tausend Jahre nachdem die ziemlich bösartige

Zivilisation der ausserirdischen PSYCHLOS die Menschheit

nachezu vernichtet hat, mn die Bode nschätze des Planeten

auszubeuten . Jonnie als Anführer und Vorreiter dieses Aufstande

s lehnt sich dabei nicht nur zuerst gegen Terl auf...

dam1 mit den Psychlos an (welche die absolute Machtg mppe

in allen bekannten Galax ien tmd Universen bildet) ... , sondern

später auch noch mit allen anderen ausserirdischen Gro ssmächten

... tmd zuletzt mit der Macht, die vielleicht sogar

hinter den Psychlos steckt : die Galakti sche Bank !

D as Ti telb ild des :::we iten Te ils verm ittelt allerding s

e in en fal sch en Ei ndr uck. Mi t S TAR WAR S, BATTLE S TAR

GALA C TI CA oder g ar d em K inders pie l:::eug SU PER ­

VOGEL , ha t d ie E r:::ähh m g H 11bbard s - w ie m an der I /111-

~1::c: t ::.n nahel ege n könnte - w irk lich nicht das ge r ing s te

Lafayene Ronald Hubbard hat sich ja bereit s in den 30ef und

40'er Jahren als j tmger Mam1 einen Namen als Autor zahlreicher

Romanhefte gemac ht und bei Pabel und Terra Astra

veröffe ntlicht. Sein Spektru m reicht dabe i von Western über

Detektivgesch.ichten bis zum Mistery-Liebe sroma n. Seine

besondere Liebe galt aber offenbar inuner der Sciencefic tion.

Weit über htmdert Publikatione n sind von ilm1 erschiene n

Dann gerät er in die Fänge der sogenam1ten Psychosekte

SCIENTOLOG IE, und von da her ist es schwer, wenn nicht

gar mm1öglich, auf diesen Aspekt nicht einzugehe n; gerade

wenn man über ein relatives Spätwerk seiner Autoren schaft

berichten will. Interessanter Weise habe Ich das Gefühl , die

Wet1e, die Lafa yette in dieser Erzähltmg zu venn itteln sucht,

stehen für Freiheit m1d Selbstbestinumm g, gegen psychische

tmd physische Gewalt und Unterdtiickt mg! Gegen Manipu lati011!

Alle s, was man seiner Sekte ja vorwirft

Von daher katm ich mich manclmia l des Eindrucks nicht

eiwehren, L. Ron versucht mIS hier „zwischen den Zeilen ... ",

also in gewisser Weise „durch die Blmne ... " ... vor seiner

eigenen Organi sation zu warnen !

(Imm erhin kann es ja sein.... .das 1984 die Church of Scientology

bere its ein gewisses Eigen leben entwicke lt hatte ,

welches Hubbard längst selber unheiml ich geworden war,

sich vielleicht längst seiner Kontro lle entzogen hatte . Die

,,seriöse" Kritik wirft Hubbard jede nfalls nur allzu oft „Gro ­

schenro man heftnivea u,, vor. Für alle, die sich hier mal zufällig

reingeklickt haben muss ich dabei nochma l betone n, das

wir hier j a ein Fon m1 ausgesproche ner Liebhaber des „Groschenroman

s" und des Romanheftl -Genre sind

Mir hat ,,Battlefield Earth" je denfalls recht gut gefallen.

Der Roman besticht durch interessante, tmgewöhnliche Ideen

nicht nur teclmischer Details (Teleportation smotoren , Killerdrohnen,

Gehirnimplantate ... ). Unverhoffte Wendtmgen, und

eine hohe Komplexi tät in der Geschichte sind originell tmd

machen Spass. Leider ven em1t sich Hubbard inm1er wieder

schnell in unn ötige Wiederholtmgen tmd Widersprüc he. Ab

dem zweite n Teil wird der Roman streckenwei se ganz schön

zach - also lang tmd wei lig ... !

Und an Stellen, wo Hubbard versuc ht, den Begrif „Science"

auf Bereiche der Volkswi11schaft und der Soziologie

auszuweiten , wirkt seine Erzäh ltmg immer schnell konstmiert,

naiv, unglaubwürdig ... sogar billig. Noc h was: Mir geht

das Heldenepo s 1m1 Jonnie Goodbo y Tyler ein wenig auf den

Keks.

Trotz dem bleibt „Kam pf um die Er de " ein faszinierender ,

ein guter Science fi ction!

eigentlich noch besser hat mir, wie schon oben zitiert, dieses hier

gefallen

L. RON HUBBARD

„To th e Star s - die lang e Passage" 1949

auch bei new-era

ISBN J -929284 -35-9

Doktor Methusalem Terra Astra 135

OLE DOC METHUSELAH


Nr. 50/2016

Annette Aust

Buch VI

+ sT/A/R 31

'

Des­

Demolition

(Naked

Building)

Landesberufsschule A,...•tetten

\ . _...,_ ... ;..;. _ __, ir;.

Tript ychon "Formations" 2014, 01 auf Leinwand, 3x8ox60 cm., und eine SM/ Aufnahme aus dem Jahr 2016

Annette Aust, 1968 geboren in Graz

1968 - 1983 aufgewachsen in 5.F. und Berkeley, Kalifornien

1983-86 Wien; Matura

1986- 1995 Hochschule für A nge wa ndte Kunst, Meisterklasse für Arch itektur, Wi lhelm Holzbauer

1987-88 Gasthörer der Meisterklasse für Freie Grafik, Ernst Caramelle

1990-91 Gasthörer der Meisterklasse für Bildhauerei, Wa nder Bertoni

1999-2000 Arts Institute at Bournemouth, Photograph y

2003-2004 Member to Edinburgh Sculpture Wo rkshop



,

• •


-

IDEEN

-- . -·

ii

)

BRAUCHEN

RAUM

www.bai.at

Künstler zu Jdeen brauchen Raum"/ Anna Jermolaewa, Becoming Concrete, 2016


developed by B A 1


Eur 1,66

Ausgabe Nr. 50 / 2016

H erausgegeber:

H eidulf Gerngro ss

Christian Denker

Städteplanung/

Architektur /Religion

- ► ..

-

~

\0

1-1

-0

V"\


1-<

z •

, \0

\0

~

1-1

Ci>

a

~

~


+-'

CU


$:::l

(1)

-~

1-< '

~

Cl)

@J

(1)

V

ij:!

0


\0

("i

-0

1-1

(1)

Cl)

Cl)

CU

CD

1-<

-lB

Cl)

0

:;;;i

Cl)

CD

·a

:o

~

$:::l

(1)

~

0

\0

0

1-1

• •

(1)

Cl)

Cl)

(1)

~

<


....

$:::l

(1)

~

0

\0

0

1-1

+-'

~

+-'

Cl)

8.

Cl)

CD

CU

1-<

~


,.0 •

,.0 •

~

-

l}L

© Markus Morianz

#WidlDasBuch

umfangreicher Bildband mit 432 Seiten und 725 Fotos

VERLAG MODERNER KUNST WIEN


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch I-WIDL + sT/A/R 3

Susanne Widl und Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny anlässlich

der Verleihung des goldenen Verdienstzeichens des

Landes Wien am 10. September 2014, © Conny de Beauclair


4 ST/A/R + Buch I-WIDL

Nr. 50/2016

Nr. 50/2016 Buch II - Harry + sT/A/R 5

Susanne Widl mit Peter Falk, Susanne Widl ,

© Archiv Susanne W idl_los Angeles, 1986 © Hubertus vonHohenlohe_ Wien, 2014

Susanne Widl - Konfigurationen,

©V. Export, 1976

Harry Mayer

Präsident: Lions Club Wien Schwarzenberg

Einrichter der neuen Art, Stoffentwickler, Planungsarbeit, Farb geber, Mate1ialcollagen, Freund der ST/AIR-Bewegung


Städteplanung / Architektur / Religion Buch II - Bruno + ST/A/R 7

Bruno Rey, Installation ,non finito' 2016


00

..... . ....................... ... .,. ,. .... . ........ • r·.

. ..

................................. .-. •. . . •. . . •. . . •.... •... •... •................ ; ... ; ... ; ... ; .· -·· · · ··· · · ··· · · ··· ············•• _?••············ "·············· · · · · · · · · · · · · ••"•• · ··· · ·· il

•....... ~ ·1.· } ~ ·1.· }; ~\ .! -~-~.:. -~-~.:.-~--. :_._._. :_._._. :_._._. :_._._. : ~; ._. t._· ._. t._· ._. t._· ._. :_._._. :_._._. :_._._. :_._.. :· _'· -:_ ..;· _'· -:_ ..;· _'· -:_ ..;":"

._.. ;"'."' ._.. ;"'."' ._;· ~ _._ ~-::. _._·r :~. .·r :~. .·r :~:-:---r :; ·:---r :; ·:---r :; ·:---: ·:~ •.·r :~. .·r :~. .·r :~. .·r ::~ -~ . : -~ . . . . . . . . . . . .

.

IM:eRES;, UM

~

· .Er' bringt sehenswerte, bizarre :

: ST/AjR Printmedium Wien .... . __........ -.. . ... .. ., .

'

.

Jede Stadt hat ihre Irren, ober wen finden

Dinge IT)it Hingabe und Dilettantis-

'

! Europäische Zeitung für· den · · - -

F

. ;

. . _, r.age. ', .. ,er;

'

, , • . - "

.

~

1 IS :' er

mus auf die BOhne. Wahnsinnig ,

'• - hoben nochgefrogt und bei Thomas Glovinic an-

weil er dem künstle rischen Dömon

gefangen. Worum bei ihm? Das muss man nicht

gehorcht, ohne darauf zu schielen,

'

wirklich erklären, oder?

wen es sonst noch interessiert."

; . .

it, ·

':• '• .

. f•

..- ' ·w·, --- • t d·' -. die Irrsten noch verrückter als sich selbst? Wir

. ' . ·wa11nsinaiffste. der ·,Stadf{ •g Rel.

...

:i.~-----------------------------------------,

: . ·>

. . .

• • ♦ •

C


.• •


, .

Thomas

Glavinic

44, Schr iftsteller

• ······· ·.:•'l\••······ ... .. . .

nD@IlmID'ODÜ

•'

'\;/

: .Der Direktor der Wienec Unie.n

: zerstörte m.ehrmols vor mir Hunder­

: te meinet Gedichte. in der U-Bahn­

: stotion. Daher ist er für mich der ok-

.

: tuell Wahnsinnigste.•

···· ······• •'••······· · ·· ·

• Neben meinem Ur-Regisseur, der

mic~ erweckt beziel)ungsweise entdeckt

hol, dem echten Germanisten

und Dr. Kurt Polll), war mein größter

Wien-Erkennungsmaster

~®®üfu&ill@IT

63, Zetteldichter

Christian ·

Schreibmüller

67, Autor , Schauspieler ,

Regisseur

Christian

•Sch (eibmOller. W.ir bastelten noch

der „Netten Leit Show• eine Show

namens „l?hettberg rettet die Religion•.

Er hat viele akademische Weihen

versucht zu erreichen, doch uns

beide hat das Sexleben zu sehr beleidigt

und vo(ll Lernen abgeholten .

Er ist genauso Exhibitionist wie ich!

Ich liebe ihnl_Wenn wir nicht verhungert

sind, lebe_n wir noch heute.!"

t

j

Hermes

Phettberg

63, Publizist

.Mon brauch\ ihn ja nu.r anzuschauen.

Ein Blick wie ein Gestönd­

(lis. Wer ihn ansieht, wird selbst

wahnsinnig. Die verrockten Mörder,

die er vertritt, sind noch der ersten

Einvernahme völlig verstört, weil

'

sie nicht gedacht hötten, dass es

noch etwas viel Abwegigeres als sie

selbst glbt und dass diese Person

es schafft, . frei herumzulaufen.•

.Ich kenne außer mir keinen

Wahnsinnigen in Wien. Und i.ch bin

auch nur wahnsinnig, weil ich begeistert

von Sir eze bin. Denn Sir

und ich sind immer anderer Meinung,

und der Sir redet so lange

weiter ; bJs ich zu toben beginne. Der

Sir schre_it mir gerade ins Gemöcht:

Dann nenn' doch Helmut Seetholer

- ic/1 verehre ihn, weil er seine Gedanken

in ganz Wien unbeirrt seit

Jahrzehnten auf Zene ·1 klebt. Sonst

ist ganz Wien im Korrektheitswohn."

1

Werner

lomanek

51, Anwalt

IEllimcm~OOu

42, Sängerin

... ... '

- -- .... .... ...-. ....-. .

-

......

.

- .

.

.

.Sie stornierte om Höhepunkt

ihrer Karriere, als sie

mit Stars wie Anno Netrebko

auf der BOhne stand, oll ihre

Ope.rnengogements.

Sie

pfeift auf Geld und Konventionen.

Auch in ihrem privaten

Leben setzt sie radikale und

ungewöhnliche Schritte, um

sich von materiellen D,ingen

zu befreien. Und sie ist meir:ie

Ex."

A .

Massimo

Hamouda

58, Küchenchef

,,Otto e Mezzo"

„Ein gen•ioler Koch~ der mitunter

psycholische Schübe hol, der nicht

auftaucht, seine Leute und Göste ~

sitzen lösst. Oder sich zu de'n Gösten

setzt, sich betrinkt und se.ine anderen

Göste vergisst.•

; direkten kul~ellen Diskurs :

; Erscheint 4 x jäh.dich, Nr.

: 5072016" Etsch~ungsortWien :

: M-~. .nhaber

•' culenJ : I···· ; --· ' ""·· ,:

: ST/ A/R, Verein für ) ~

: . ~~t~\an'll?-81'.

,N-.~t~{ ..... ,...

·an

... ..... A,

~iP.6·•• .•··••'••···· ······· ········ ··--- ···············

Königsklostergasse10/26

:-.... ,·:,:·.-?: .•

JO O WieJl_,. , • l , , .,.~ .c-, -'9A,:, ·.,,c 'f •

Thomas

Herausgeber: Heidulf

Gemgross

Organ isation: ST/A/R-Tearn

Artdirektion & Produktion:

Mathias Hentz

Druck: Herold Di;uck und .

Verlags A,G, Wien

Vertrieb: Hurtig und Flink

Bezugspreis: 1,6'6> Euro (inkl.

Mwst)

Kontakt: star.wien.at@gmail.

com

ST/ AjR.. wird gefordert von )

Bundeskanileram tun d Stlldt

Wien.

ST/ A/R istein

Gesamtkunstwerk und

unterliegt dem Urheberrecht.

ST/A/R dankt -allen

BeitragslieferantJnnen,

Mit:arbeiterlnnen ,

Künstlerinnen,

Unterstützerinnen ·und

Freundinnen.

3 .. ,


lc:

~

~m

:=, c

.... :J

j'D, Q.

== ...,,. fl "'

;. 3

1il"I" ....

i'" ::J

-~

~

:II' ~ ;:·

§, 3

~ ....

n

C

~ ' ""

=

Maurer

48, Kabarettist

.Kabarettisten

müssen e.inen gewissen

genialen Wahnsinn in sich

trogen, wie körnen sie sonst auf die

Ideen für ihre Programme?"

........ Thomas

'

.

•.


.

.

Urbanek

36, Naschmarkt­

Kaufmann

V

.Weil er ein sehr ausgefallenes

Spektrum on Menschen zusam ­

menbringt, wie z.B. Che Guevoros

Sohn Comilo zu einer Ausste~

lungseröffnung noch Wien l)olt."

........' ........ , ..


•.


.

:•




• •

• lP>@ß®IT

CC@@Ilrn

: .... > 61, Inhaber

Galerie Westlicht

Clemens

Horvat

47, Konzert­

Veranstalter

Mario

Bernatovic

37, Küchenchef

,,Kussmaul"

. Er verbringt jeden Tag

auf dem Noschmorkt. Auf

1'3 Quod rotmeter. Mit seinem

Vater und seinem

Bruder. Da muss man i\-re

werden."

.,Er ist manisch in sein-er Umtriebigkeit.

Dadurch erölfnet er größere

Denkröume (schließlich ist er ja

Architek)). Er verfasste den ersten

compute.rgenerierte .n Roman der

Welt, das Volksbuch, und das be_­

reits 19.68 - das olle.in ist schon ein

Zeichen seines Wahn sinns, seiner

Ge_niolitöt."

......,...., .,...

-..... -...

'' ···········~· ...... .

.Der Unterschied zwi schen

Durchgeknolltheit & Durchschninlich

keit ist oft nur eine Frage

der Konsequenz. Er ist einer

der Konsequentesten. Zwi schen

Musikve rein un_d Konzerthaus

moJ:ht er den steilsten Konzertzyklus

der Stadt."

t

•. Er ist ein junger Wilder , e,iner

der kreativsten Jungköche Wiens.

Kombiniert Zutaten wie Schokolade

mit Gönseleber oder Hirsch mit

brogeeke ksi. •

'Georg ;

,,

Breinschmid

42, Jazz-Komponist ,

Kontrabassist

j,

.,Mit seiner:n TV Format hat er gegen

olle Konventionen verstoßen

und da.s hat über Jahrzehnte Gültigkeit

behalten. Er hat gegen den

Strich geb0rs18t, für andere unden k­

bare Dinge gemocht. Und für die immer

schon sehr mutige Offenlegung

seiner Sex uolitöt, und überhaupt für

se_in kOnstler,isch durchdrungenes

Leben, verdient er sowieso Bewunderung.•

Heidulf

Gerngross

77, Architekt, Künstler,

.

Herausgeber

• • • • • • • • r, • 0 • • • • • •

. ' ' ............ - .. ··- ·-

Oltristoph

Krall

50, Mathematiker

und Kabarettist

.

. . . . ' . . . . . . .. . . . . ' ..

.

V

®t!fuIDü@rr

~Ü@llifü®cfilDD@IT

. ' -

59, Geschäftsführung

Wiener Linien (Vorsitz)

.Als Musikeri st er perfekt, als Humorist

absurd. Seine Auftritte im

Rahmen der von mir organisierten

Konzerte sind legendör. Er hat eine

Obsession, etwas zu bieten, das es

ohne ihn wohl gor nicht geben würde

- höchste Musikolitöt gepaart mit

feinstem Humorl"

.

l

V\

~

)>

........

::a

+

t:o

~

g..

~

~

1

~

~

= 00

"'"'"

=

30 FL EJ S,C H # 37

FLE ISC H # 37 3 1

z ...


V,

0

-­ N

0

1-1

O'I


Städteplanung/ Architektur/ Religion

Buch III + sT/A/R 17

kommen eh alle

hin, ein Wiener

Cafe Restaurant

unserer

Extraklasse

1010 Wien


18 ST/A/R + Buch III - friends united

ST/ AIR-Praktikantin Melissa Li 9

6 ST/A/R +

Nr. 54/2016-17 Nr. 54/2016-17 Buch III- friends united + ST/A/R 19

+

s...-~., '.;tMK141„ 'f'J/6

------------~

HTL Sprengergasse, Animationsfilme, Grafiken • Mediendesign, Kunst u

Melissa du warst super - viel Erfolg, vielleicht gibt es eine weitere Zus

ST/

Christine 8 ..

arntha/er To

Heidu/f Ge~n mas Saraceno

9ross


Diese Seite wird Tillman Gerngross geboren am 15 November 1963, gewidmet, da er heute nach US-time Geburtstag hat.

Wien am 16. November um 1:45 Uhr

Amigos - Milos und Vlado

Paolo Seminara

friend and eyewear

Architektur von Lukas

Göbel im nächsten

ST/A/R

Capella Bianca

Peter Campa! - freu mich dass ich den Text

noch im Mail gefunden hab' und er gefällt

mir. Es ist jetzt 23:32 Uhr am 15 November

2016. Morgen um 11:00 Uhr wird die

Jubiläumszeitung gedruckt. Liebe Grüsse Heidulf

Der versteinerte Mann

H ans hatte einen schweren Arbeitstag im Büro hinter sich. Jetzt hielt er es für angenehm,

noch einen kleinen Spaziergang zu machen. Dabei zog es in durch die Fußgängerzone in der

Meidlinger H auptstraße.

Als er beim Kaffeeausschank Tchibo vorbeikam, ließ er seinen Blick durch die Auslage in

den gemütlichen Raum schweifen.Als er eben ein wenig von dieser Gemütlichkeit einfangen

wollte, fiel sein Blick auf einen Mann mit einer grünen H aube, der allein an einem T isch saß,

in seine Richtung blickte und sich nicht bewegte. Neben ihm war eine Tasse Kaffee und ein

Glas Wasser.

D a fragte er sich, ob der Mann echt war oder nur eine Figur. Wenn es aber eine Figur war,

dann war es eine wirklich gekonnte Nachbildung eines Menschen. H ans war schon im Cafe

Zentral gewesen und dort hatte er Peter Altenberg sitzen gesehen, aber der war ihm nicht so

echt vorgekommen.Ja, vielleicht war er voreingenommen, er wusste ja, dass Peter Altenberg

bereits tot war. Wissen ist vielleicht zu viel, aber gelesen hatte er es, sowohl auf Gedenktafeln

als auch in Büchern und im Internet.

D iesen Mann hier kannte er aber gar nicht. Wie dieser Mann die Finger der linken H and

verknäuelte, alleine das war schon ein Kunst\'lerk. E r blieb vor dem Schaufenster stehen

und wartete. Vielleicht würde er sich doch noch bewegen. Dann würde er wissen, der Mann

ist echt. Nach etwa zehn Minuten, H ans war inzwischen in einem nahe liegenden Ein­

Euro-Shop gewesen, doch hatte der Gedanke an diesen Mann ihm keine Ruhe gelassen

und er war wieder zu TC HIB O zurück gekehrt, saß dieser Mann immer noch so dort,

ja sogar die Finger der linken H and waren immer noch so verknäult. Jetzt war er sich

sicher: D as musste eine Figur sein. Witzig fand er auch, wie die Kaffeetasse und das Glas

Wasser neben ihm hingestellt worden waren. Wie gut, dass er ein neues Fotohandy mit der

Fünfmegapixelaufl.ösung bei sich hatte. Er blickte dem Mann durch das Schaufenster in die

Augen und machte eine Aufnahme von vorne, eine etwas seitlich von links und eine etwas

seitlich von rechts. D ann machte er sich auf den Weg nach H ause in die Edelsinnstraße.

Nach dem Abendessen kam ihm der Gedanke, er müsse jetzt nachsehen, ob der Mann immer

noch dort säße. Ware es eine Figur, würde er wahrscheinlich auch nach der Sperrstunde noch

genau so dort sitzen. Wäre er aber echt, so hätte man ihm wohl spätestens zur Sperrstunde

nahe gelegt, das Lokal zu verlassen.

Seiner Frau war es gar nicht Recht, dass H ans noch einmal das H aus verlassen wollte, er aber

sagte, er käme ohnedies gleich wieder. Der Gedanke an den versteinerten Mann ließ ihn nicht

los. Außerdem war es ohnedies nur ein Weg von zehn Minuten.

D er Mann war nicht mehr dort.

PeterCampa

Herbert Murauer

datenstrukturen:

Herbert Murauer 1985

rn=,=r.")_

Rudolf Gerngross -

der Hofer woars

Sophie de Mexico

Forgiveness is one of the strongest medicines in the world!

Die Firma Gartner in der Helenengasse , nahe der Franzensbrücke, besteht seit den Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts. Firmengründer Josef Gartner,

der "Pepi-Onkel", war gelernter Hufschmied und sattelte in den 30er-Jahren auf Automechaniker um. Nach seinem Tod übernahm Josef Gartner sen. die

Werkstatt und übergab sie bei seiner Pensionierung den Söhnen Ing. Jo und Friedrich Gartner. Seit dem tödlichen Unfall in Le Mans führt Friedrich Gartner

die Werkstatt allein, baut sie aus, wird Peugeot-Vertragshänler und erweitert das Geschäft mit der Reifenfirma Point S, Reifen Regen und Gartner GmbH.


~

;:;: __ c

:::, r+

LQ 11)

-r+ : :

ifS,

)> :-:·

g. ~

..c „

-· 0

C C::

III •

:::, III

r+ -+,

-+, -·

III -,

., ~

:!: "C :s:: I S, ~ I <

:i: 0 III (D :-:· -, (D "'T1

a..LQ

3 . ~:.::33ci:i

< -· III ~ 3· c Ä

(D ~ (i

;::i 11) ::::r

--LC .

Q @ S?

-

r+ I"\

3 ;::;·::::r

:i' ~?

V, -+, 0

!:!°. III III

r+ ., :::,

C 3 -·

r+ -· 11)

11):::, -

• V, "'C

~ !:!". 0

LQ r+ a..

~3

!'l> ::;·

0 V,

., 11)

LQ LQ

!:!°. v, r+ II

Q~I<

- C Q_ 11>

~rt~a-.

3 . ·"' @

3· ~ ro

V,

;$

:::, "T1

ro· ~

~ ~3

11) 0 -+,

a.. c,

3 ::..

-·:::,

vi :::,

11) VI

LQ C'"

< 2

0 I"\

3 r-"

< 0

11) 11)

., V,

r+ -·

-·LQ

~?

0

OJ

::J

(l)

""'C

0

a.

3

~

V\

(l)

lC

IIJ

IIJ

VI

;::!

)>

,:,

+

g:i

&

',:I

0

r::,..

~-

"'

~

":(

~

3

:i'

LQ

~

V,

:t. ..,

0

-:;

Hofstetter

Kurt

Die Künstlerin und Kunsthistorikerin Barbara Doser weist in einem

Artikel in der Kunstzeitschrift Fair (14'2016, Seite 4,6) darauf hin,

dass Hofstetter Kurt erstmals die bereits 1921 vom Futuristen

Filippo Tomma so Marinetti gestellte Forderung nach taktiler Kunst

einlöst (Der Taktili smus. Futuristisches Manifest) . In Hofstetters

neuen künstlerischen Arbeiten geht es um Kunstwahrnehmung

über das Sinnesorgan Haut - als taktile Wahrnehmung , die passiv

erfolgt, im Verg leich zur aktiven haptischen Wahrnehmung

bzw. durch das "Begreifen" über die Hände . Eines von seinen

aperiodischen, asymmetrischen Mustern, berührt als Irrationales

Gewebe in Form eines Hemde s oder einer Bluse die menschliche

Haut und gewährt so zum ersten Mal in der Kunstgeschichte die

Wahrnehmung vo n Kunst über die Hautsensorik . Die Rezeption

der taktilen Kunst erfolgt nicht auf dem Wege der kurzfristigen

Aufmerksamkeit, sondern mit der Zeit auf dem Weg der

Gewohnheit. Hofstetter Kurt nennt dies ambient.

~

V,

:t. ..,

0

-:;

g:i

&

::i:

0

til'

1

~

::l.

+

VI

;::!

)>

,:,

IIJ

w


24 ST/A/R + Buch III - Kiesler

Nr. 54/2016-17

Friedrich Kieslers Mergentime Apartment

Ausstellung in der Friedrich Kiesler Stiftung,

Mariahilfer Straße 1 b/1, 1060 Wien

Laufzeit: 9. November 2016 bis 17. Februar 2017

ich ineinander schmiegende Aluminium-Beistelltische, tropfenförmige

Stehlampen, unkonventionelle Freischwinger,

dreibeinge Stühle und eine Lounge, auf der „eine ganze Party

Platz finden würde": Das von Friedrich Kiesler Mitte der 1930er Jahre

entworfene Apartment für die Designerin Marguerita Mergentime

(1894-1941) und ihren Ehemann Charles beherbergte ein ganzes

Universum innovativer Möbel. Angesichts der Funktionalität und

Ästhetik dieses Interieurs ist es kaum zu glauben, dass es die einzige

von Kiesler gestaltete Wohnung bleiben sollte.

Zwei glückliche Fügungen gaben den Anlass, dem Mergentime

Apartment nach 80 Jahren eine Ausstellung zu widmen: Gemeinsam

mit der Friedrich Kiesler Stiftung und einem privaten Sponsor

konnten die Wittmann Möbelwerkstätten zwei Originalstühle aus

dem Apartment erwerben, die nun als Re-Edition neu aufgelegt

wurden.

Zeitgleich tauchten im Nachlass des Architekten und Fotografen

Robert Damora (1912-2009) Negative einer unbekannten Fotoserie

zum Mergentime Apartment auf. Nach einer aufwendigen Restaurierung

liefern sie erstmals umfangreiche Einblicke in die von Kiesler

gestaltete Wohnung.

Die Nesting Tables, Urahnen der Nierentische, entwickelte Kiesler

weiter und ließ sie ausführlich dokumentieren. Etwa 70 Fotos - aufwendige

Inszenierungen der Objekte - sind erhalten, die meisten

von Ben Schnall (1906-1998). Vor einem neutralen schwarzen Hintergrund

scheinen die Nesting Tables frei im Raum zu schweben

und präsentieren sich als abstrakte Flächenkomposition.

Kuratiert

von Jill Meißner und Gerd Zillner

Im Rahmen von „eyes on -

Monat der Fotografie Wien" und „Vienna Art Week"

·esler

lung

it- und



• •

Arkan Zeytinoglu www.arkan.at

ARCHITECTS


10 ST/A/R +

Buch II - Tamuna Nr. 54/2016-17 Nr. 54/2016-17 Buch II - Tamuna + sT/A/R 11

Tamunas Sribilazes erstes Bild

im öffentlichen Raum gezeigt

bei: cultural sidewalk; in der

Gumpendorferstrasse 1999-2000 von

der 2er Linie bis zum Flakturm von

den Kunsthistorikerinnen

Claudia Dohr und Karoline Brandt

M

rür

,--..L.!'"_ A~JRCHßEKl R


Städteplanung / Architektur / Religion

Buch II ST/A/R 13

DIE DIPLOMATEN Gesprächskultur trifft

DIPLOMATEN Tanzmusik mit Herz

Man begegnet sich im Leben immer zweimal - so auch

Pavel Baxant und Dominik Hartei, die im Jahr 2013

beschließen ein Kunstprojektabseits der klassischen

Bandformation zu starten . Aufgrund der eigenen

Sensibilität und der daraus resultierenden diplomatischen

mgangsformen zwischen den beiden ehemaligen

ntmännern, entwickeln sie das Kunstprojekt

DIPLOMATEN. Ein Duo auf Augenhöhe mit

ab steckten Aufgabenbereichen, dem Bewusstsein

für ß hetik und das Gespür für ihr Publikum. Live Shows

ner Prater auf der Arenawiese, im Gasometer,

rtelNightWalk und vielen anderen Plätzen waren

egs ein Erfolg und ein jeweils einzigartiges

1s für die Zuseherlnnen . Optische Eindrücke spieleneine

Rolle, seit Beginn der Zusammenarbeit wird live

als mit Videoanimationen und Lasershows gearbeitet.

geht nicht darum ein Konzert zu spielen, sondern

ie Menschen mit einer besonderen Show zu

egeistern . Dafür arbeiten Pavel Baxant und

ominik Hartei Woche für Woche und erweitern

Repertoire und Designelemente. Nach dem 2014 für

Promotionszwecke eine EP veröffentlicht wurde, steht am

18. November 2016 das Debütalbum DISCOSION parat.

DIE DIPLOMATEN - DISCOSION - out on Nov/18/2016

Mit DISCOSION senden DIE DIPLOMATEN eine Friedensbotschaft in die

Welt. DISCOSION steht für die bewusste Verbindung von Clubsound

und Gesprächskultur . DIE DIPLOMATEN verstehen sich als Sprachrohr

der modern - liberalen Generation Y. Absolut niemand weiß genau

wohin uns der alltägliche Wahnsinn eigentlich führt, aber alle wollen mit

dabei sein. DISCOSION nimmt die Zuhörerinnen mit auf eine Reise durch

ein eigenes Universum, gespickt mit Anspielungen und Hommagen auf

große Künstlerinnen und Weltereignisse. . Was einst war Glas, ist

heute Sand." Polaroidfotos verschwimmen und Töne verformen

sich - der Atlas der Weltenordnung wird neu gerendert und die

Geschichte nimmt von Song zu Song ihren Lauf. Die behandelten

Themen reichen von Wahnsinn (Alles oder nie, Astronauten in Berlin,

Haus am Mars, Oceanview Hotel), Tod (Wir sind Sterne, S.OS.), Revolution

(Diamant, Freiheit, Cosmic Blue), Terrorismus (City Of Love) und

intimsten Gefühlswelten (Herzschlag, Wundervoll, Momo,

Schwerelos) . Es sind nicht mehr die 80er und dennoch fühlt man die

Einflüsse dieser Ära, die sich mit modernen Produktionsmethoden

und klassischen Synthesizern vermischen . Mit DISCOSION reiten

DIE DIPLOMATEN auf der Schönen Deutschen Welle in ein intergalaktisches

Abenteuer, in dem sie am Ende schwerelos im All zurück bleiben.

www.diediplomaten.com

DI SCOS I O N


14 ST/A/R + Buch II - HORAZ Nr. 54/2016-17 Nr. 54/2016-17 Buch II - HORAZ + sT/A/R 15


16 ST/A/R +

Buch II - HORAZ

Nr. 54/2016-17

~

-.

1

1

t t

1

~

t

1

, ~•

. :\• ,.,,

\~~ ,,.-'-

1 . .,. _ .-


.... •

1 .,

, Tj I l

1,

(

~

t \

; 1 .

• •

....

-•

l

.J

1

I

·,

• t

( u

l

~- '

-

\

'

\ I •

t


1 ! \

'

t

·,

l

1

1


'Tri t



1 '

....

'1~

t•

\ ,

'

l \

~

l

t

V

, # • • •

1 • •

-


......


..__ •


~

-

,.. ~

1

).

f

• I A

.,

•:•~ ~ _!,;~

- .

1 t ;•-'

t [l ~



. I,

' r', __--- .,~

- .a

.r.

,,

, ,

1

- -

-

. 1 •

1 ~

:_x'

1

Winterhof 118, 2842 Edlitz

Horacio Herbert Oberascher, Tel.: 06505813813


I

'

I



1

l

'

..

i J I

'• 1

~1 /.

I ' ,

1

t

...


Städteplanung/ Architektur/ Religion Buch IV - l{arin + ST/A/R 25


26 ST/A/R + Buch IV Nr. 54/2016-17 Nr. 54/2016-17 Buch IV + sT/A/R 27

Bei Raiko im Süd Länder

gemütliche Stimmung herrliches Essen - was will man mehr.

Hier mit den Architekten: Takaharu Tezuka, Miyako Tsutsui-Nairz, Milan Mialkovic

und HeidulfGerngross 7 J/(,-T k

learning spacealphabet ' - e zu a


Städteplanung / Architektur / Religion Buch IV + sT/A/R 29

III

+

wiener

vorlesungen

1

Copyrights: artiamo, Fred Beard, Lukas Beck, Ullian Birnbaum, Stefanie Bug, CEU Daniel Vegel, Christian Denker, Bernd Euring, Institut Franc;ais de Vienne, Philipp Horak, media wien, Privat, University of Delaware/ Jack Buxbaum, Florian Stecher, Timeline-Rudolf Hand 1, Wikimedia-Manfred Werner Tsui, Wiener Nobelpreisträgerseminar


30 ST/A/R + Buch IV Nr. 54/2016-17

Nr. 54/2016-17 Buch IV + sT/A/R 31

wiener

„Alle Dinge, die differenziert

nicht abgehandelt werden,

kommen später vulgär zurück."

Werner Schwab

vorlesungen

,,Die Wiener Vorlesungen durchleuchten und analysieren Problemsituationen.

Sie sind Observatorien des Flusses gesellschaftlicher Veränderungen . Sie

disponieren zu einer kritischen Sicht auf Geschichte und Gegenwart und leisten

damit eine kontinuierliche und nachhaltige Bildungsarbeit zur Stärkung der

Hauptqualif ikation de mokratischer Gesellschaften : Kritikfähigkeit und die

Bereitschaft , zu den wichtigen Fragen Stellung zu nehmen ."

Hubert Christian Eha/t

Impressum:

Planung und Koordination: Unlv.-Prof . Dr. Hubert Olristlan Ehalt

Kultur abteilung der Stadt Wien, Wiener Vorlesungen

EbendorfentraBe 4, EG, 1010 Wien, Telefon: 01 4000, DW 88741, 88744

E-Mail : postOvorlesungen .wlen .at • www .facebook .com/WlenerVorlesung https1/twltter .com/WlenerVorlesung

Videos: www .wien .gv.at/videolWlener-V ortesungen

www .wienervorlesungen .at

StaDt Wien

Der Versuch eines Museums in Slapnik

Während meiner mehrmaligen Besuche des o-Einwohner-Ortes fiel mir ein Gebäude ganz besonders auf. Es wurde nicht so wie die meisten Häuser aus

Stein gebaut, sondern aus Beton, jedoch nur bis zum Rohbau ohne Dach. Die Geschichte des Besitzers bleibt im Verborgenen, jedoch kann gemutmaßt

werden, dass es sich um eine letzte Verzweiflungsinvestition handelte, wahrscheinlich ein Haus, dass aufgrund der Größe vielleicht für Touristen

gedacht war. Der abrupte Baustopp lässt das Gebäude und dessen Grundriss von der Distanz wie ein

postmodernes Gebäude wirken. Ebenso denkt man aufgrund der Kubusform sofort an ein Ausstellungshaus. Wenn es dort Ausstellungen geben

sollte, welche Art von Kunst sollte dort präsentiert werden? Es gibt ja oft Kunstprojekte, die in abwanderungsbedrohten Metropolen stattfinden und

im besten(?) Fall einen Gentrifizierungsprozess ins Rollen bringen. Bei Slapnik handelt es sich jedoch weder um eine Metropole noch ist Slapnik von

Abwanderung bedroht (Der Einwohnerschnitt wird die nächsten Jahre konstant bleiben).

Der Zustand von Slapnik in der Gegenwart kann wie eine Dystopie gelesen werden, die vor 50 Jahren geschrieben wurde. Für mich scheint

es interessant, genau dort, auf einem dystopischen Sockel, Kunstprojekte zu entwickeln, die Utopien der Zukunft vorzeichnen. Aufgrund der

gegenwärtigen globalen Problematiken, scheint es immer wahrscheinlicher, dass es entweder zu utopischen Szenarien kommen muss, oder wir vor dem

Untergang stehen. Das verlassene Dorf wäre meiner Ansicht der richtige Ort, um Utopien zu testen. Daher kein Museum für zeitgenössische Kunst,

sondern ein Museum für zukünftige Kunst!


32 ST/A/R + Buch IV

Nr. 54/ 2016-17

Ein europäisches Netzwerk für Architekturinstitutionen,

Festivals und Produzentinnen

Das HDA, Haus der Architektur ist seit dem Jahr 2015 Teil der europäischen Future Architecture Platform, dem

ersten paneuropäischen Netzwerk für Architekturinstitutionen, Festivals und Produzentinnen, das es sich zur

Aufgabe gemacht hat, Visionen für die Zukunft der Architektur an ein breites Publikum zu richten.

14 europäische Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um nach Ideen, insbesondere junger Architekturschaffender

und Architekturdenkerinnen, zu suchen.

Die Future Architecture Plattform schrieb daher Ende letzen Jahres einen offenen Call aus, bei dem sich aufstrebende

Persönlichkeiten aus verschiedenen Disziplinen bewerben konnten. Dieser Aufruf richtete sich nicht

nur an Architektinnen, sondern auch an Stadtplanerlnnen, Kuratorlnnen, Landschaftsarchitektinnen, Designerinnen,

Künstlerlnnen und Filmemacherlnnen, die bereits über unser Lebensumfeld nachdenken und dieses

erforschen sollten. Hauptaugenmerk sollte dabei auf soziale, ökologische, ökonomische und gestalterische

Aspekte gerichtet werden, wobei Architektur als fundamentale kulturelle Kraft verstanden werden muss, die

das Potenzial hat, unsere Lebensqualität zu verbessern und Probleme, die weit über das Gebäude hinausgehen,

anzugehen und zu lösen.

Das HDA hat heuer im Zuge dieser Plattform und gefördert vom Creative Europe Programme of the European

Union die, vom jungen Berliner Kuratorenduo ISSS research & architecture

Stephan Schwarz und Ingrid Sabatier

,••

,e-

••

\a.-•~ '.'•· -;.;,. _,;4


P.b.b. Verlagspostamt 1060 Wien• Adresse: 1060 Wien Königsklostergasse 10/26 • star.wien.at@gmail.com •Eur opa € 1,66 • Nr. 54/17

Foto: Joseph Gasteiger-R.abenstein

3 )> Cl)

)> :::0 .,,

z (") 1-1

:i> :c m

G") 1-1 G")

m-im

3mr

m 7' ...,

z -im

-i c: r

• ;;o 0


Nr. 54/2016-17 Buch I - EXTRA + sT/A/R

ST/ A/R ....... ~ der printmediale Raum für Freunde

von Thomas Redl

I#n n das Volk nichts mehr zu sagen hat, dann bleibt nurmehr En tertainme nt, ein .fortwähren des Dr öhnen produziert von M edienprefessionisten

r. 1112016

3

Aus meinem Tage- und Nachtbuch

Brus, Nitsch & Co

1 :~:~ =.:e1:r:~b::~~;

=:

~n~ ii:f!-:g~~:~~~:e~::~:U~~~e!~:n;~~

tionismus. Und mit jeder weiteren derartigen Neuzusam men stellun g kommen , vorsich tig

gesc hätzt, mindestens weitere 10 Diplom - und Doktorarbei ten daz u. Das nennt man dann

Rezeption .

Diesmal lässt man die ganze Angelegenheit aus den "bahnbrechenden K Ansätzen von

Klimt , Schiele und Kokoschka hervorgehen. Das StUck "Mörder, Hoffn un g der Frau en" von

Kokoschka spie lt dabei eine Schlüss elrolle

Verb lüffend fand ich in diesem Kontext darauf ein Olbild von Herm ann Nitsc h , das er bereits

Mitte der FUnfzigerjahre gemalt hat. Ich hätte auf den ersten Blick schwören können , dass es

von Kokoschka ist. Dann sah ich mir die Daten an und nun stellte sich he raus, dass es in der

Tat von Nitsc h ist. Da war er noch keine Zwanzig und sein Aktionismus bloss eine Idee - frei

wie ein Bienenschwa rm - um mich einer ein gehe nden Metapher zu bedienen.

Die Sachen von Günther Bru s erschienen mir diesmal provokanter denn je. Brus war nicht

nur bis zu einem gewissen Grad sadomasochis tischer Selbstdarsteller und selbsterfah rende r

Grenzgänger (Zerreissprobe) so ndern auch ein ausgemachter Provokateur und "böser Steir ­

erbub "

- Der "brave Steirerbub " und Anti-Bru s hingegen wäre so gesehe n Arnold Schwa rzene gger.

Bru sens Aktion an der W iener Un iversität, 1968 , bei welcher er unter anderem auf einen

IMPRESSUM / ST/A/ R Printmedium Wien / Eu.ropiisch e Zeitlutg fUr den direkten lmltu.rdlen Diskurs / Erscheint

4 x jähdi


DIE GRÜNDER VON ST/A/R HEIDULF GERNGR 55, THOMAS RED~, NGEL ROVENTA

IM IRRATIONALEN MUSTER VON HOFSTETTER KURT

Gestaltungskonzept: Angela Roventa / Ausgangsfoto: La Candona


6 ST/A/R + Buch I - EXTRA

Nr. 54/2016-17 Nr. 54/2016-17 Buch I - EXTRA + sT/A/R 7

Danke an Tina Fürst für die schnelle,

präzise Herstellung der Archiquantpyramide

ungen für über

en, ein Projekt

Gerngross und

4rrkstatt Wien.

Tina Fürst in der Werkstatt

..

FURSTMÖB


~1,

/f ."'

,. ~;,,

...,. .... ~

·~~ ~ l(i.

Itrr.'~--.1,;.

~ "'

. .

;

~t~

it .~ .

IR ·' ":1:

f;,. ,._ ,.~...(\ ~

' ""

,._ ;,i>,.lr?t..'11tl'! - . '

:,,)t .,.,_,.,T~~ S)...\.tK,-,;;..

.«t t&. ,t;.,.... ,.....

t....._.~..,~

Projekt Spreefeld, Berlin (2014),Archltekten: ArcE Carpaneto, FAT Kohl, BAR Architekten, Die Zusammenarbeiter. Foto: Ute Zscharnt

Daheim I Bauen und Wohnen

in Gemeinschaft

Ausstellung

23. September 2016 bis 21. Januar 2017

Vorträge, Exkursionen, Themenführungen,

Ideenbörse für gemeinschaftliche Bauprojekte

Termine unter www.v-a-i.at

va1


Vorarlberger Architektur Institut

Marktstraße 33 l 6850 Dornbirn I Austria I Telefon +43 5572 51169 1 info@v-a-i.at Iwww.v-a-i.at

Dienstag bis Freitag 14 bis 17 Uhr I Donnerstag bis 20 Uhr I Samstag 11 bis 15 Uhr I an Feiertagen geschlossen

Wir danken allen Sponsoren der Ausstellung des DAM

sowie unseren Su bventlonsgebern und Jahrespartnern:

EI ne Ausstellungsproduktion des Deutschen

Are hltekturmuseums (DAM), kuratlert von

Annette Becker und Lau ra Kien bau rn

~ .'J\t 1t1f DEUTSCH ES

~ 'JA};(~ i\RCHJTEKTURMUSEUM

Vorarlberg

llMCf LM1d

BUNDESKANZLERAMT: ÖSTERREICH

KUNST

sTADT ooRNa1RN Arch+Jng

ZUMTOBEL


Städteplanung/ Architektur/ Religion Buch VI - Religion & Literatur + ST/A/R 41


..

8

&


42 ST/A/R + Buch VI - Religion & Literatur Nr. 54/2 016 -17

FRECH BERG ER & ROSENZOPF AM KÜNSTLERTISCH

KÜNSTLERTISCH 2011

Brunnenmarkt,Yppenplatz

Wien

Nr. 54/2 016-17 Buch VI - Religion & Literatur + ST/A/R 43

DER KÜNSTLERTISCH und DIE ANGST VOR DEM ISLAM

InteIView mit dem stadtbekannten Wiener Gennani sten tmd Autor Thoma

s Frechber ger - genannt „Der Dichter' ' - m1d Jo Ro senzopf , seine s

Zeiche s Kun stma ler und Ab solvent der Akademie der Bildenden Künste

Wien ; am weltbetiilunten Kün stlerti sch am Wiener Yppenplatz , nähe

Bnmnemnarkt

Ein mrnu sgestrahlter Outtake der Okto -TV Produktion „Es werde Licht "

zum Thema ,,Die An gst vor dem Islam " aus dem Jahr 201 1

~~~~;;.'~ der Creativ Common Liz enz zu finden auf

https :/lwww.y outube.com/use-r/eswerdelich tTV

https ://youtu.be/OOTZIHZII UM

EIN INTERRELIGIÖSER

ALLAH LU JA!

MONOLOG:

ES WERDE LI CHT

Ich befinde mich hier in Wien im sechzehnten Bezirk am

Yppenplatz und die ser Tisch nennt sich der Kün stle11isch!

Und hier sitzen noch ein paar Kün stler bei uns ,die ich jetzt

gerne zu m1serem Thema befragen m öchte

Un ser Sendun gsthema ist: ,,Die An gs t vor dem Islam !"

Da möchte ich gleich weite r fragen: Gibt es einen Grund ,

An gst vor ' m Islam zu haben , oder An gst allgemein vor der

Religion ?

FRECHBERGER

Nein!

Und ich kann dir auch sagen warum .

Weil: Ich war in Marokko und hab mit den religiö sen Führern

äh. .. von.. . dem Islam gesprochen . In Casablanka und in

Marrake sch

Ich bin ein Chri st!

Und zwar ein Urchri st.

Und Mohammed hat sich ja auch auf da s alte Testament und

äh .... ja ... auf Abraham ... bezogen , oder auf die chri stlichen

Propheten , un d er hat ja auch gesagt . äh ... Je sus Chri stu s

. äh ...... war ein gro sser Prophet !

Aber: Er ist der letzte Prophet!

Hat Mohammed behauptet

Aber Je su s Chri stus war für ihn kein . propheti scher Feind

E S WERDE LICHT

Da s ist der einzige Grund w anuu man vonu Islam keine Ang st

haben mu ss? Weil sich Mohammed auf das alte Testament

beruft , da s ja ziemlich grau sam ist - in vielen Passagen ?

FRECHBERGER

N aja, es gibt einen Unterschied zwischen ... Mohammed und

Je sus Chri stus ... äh

ES WERDE LI C H T

Welchen ?

FRECHBERGER

. obwohl er ... Je sus Chri stu s als gro ssen Propheten . ääh ...

einge stuft oder .... äh .... akzeptiert hat . Und .

Aber der ent scheidende Unter schied zwi schen dem Islam und

dem Chri stentum be steht darin da s Mohammed tmd ...

ROSENZOPF (zwi schenruf)

Bi st du deppert ?

An gst hat , ... oder: Warum ich keine An gst habe vor dem Islam ,

oder vor der islamischen Bedrohung. I häb ka An gst !

Und ich kann dir auch sagen wanuu. Weil: I häb das in einen1

Wort hab i das au sgedrtickt

Und ich kann dir das herschreiben , tmd da s hei sst:

Allahluja!

Weil Allah ist gro ss und Mohammed ist sein Prophet

Aber i ... i ... i ... i füg ja das Halleluja noch dazu

In einem Wort!

Da s hei sst dallll: A llahluja .

ROSENZOPF (aus dem o.ff)

Jaja pa sst scho!

FRE CHBERGER

Also .... da schaff ich die Verbindtmg zwi schen den zwei

gr ossen Weltreli gionen

RELIGION? SO EIN SCHEISS?

ES WERDE LI C HT

Hast du An gst vor Reli gionen oder vonn Islam ?

ROSENZOPF

Nein!!

Also, jetzt sag ich dir mal w as !

Reli gion ist für mich a ... eine Gei steskrankheit!

Egal welche Religion da s ist. Al so wetm ein intelli gente r

Mensch an irgendeine Religion glaubt dann is der Schwach ­

sitmig! Daim hat der irgendwie an Intelligenzquotienten von ...

,,Unter Durch sch nitt" - Ja!

Weil sowas gibt' s noamal nit!

Also wer an irgend an Gott glaubt , dann ist

nicht ganz dicht sein - ja!

De s kän s net geben!

ES WERDE LI CHT

Also bi st du Athei st?

ROSENZOPF

Jaaufjeden Fa!H

ES WERDE LI C HT

Warst du da s schon immer ?

+

ROSENZOPF

Immer!

Also i kann mi net erillllern , da s i jema ls an irgend Schei ss

geglaubt hab ... den 's nit gibt ... den es ... Was ist denn Gon ? Ist

der Gei st oder wa s ist der denn ? Wie schaut detm der aus ...?

ES WERDE LI CHT

Da s weiß eben niemand so genau ... Und im Islam ist ja die

Be schreibun g von Gon und die bild liche Darstellung verboten

ROSENZOPF

Ich versteh da s schon . Schau , i w är mit einer Türkin zsäm acht

Joa. Die woa äba a net religiö s! Nur dann is sie auf a moi zum

Islam überkummen , net . Und dann . Koran glesen! Da frag i mi

irgendwie ... i wa s ja net, i man ..

FRECHBERGER (sehr zorni g)

Ich bin nich t deppert!

Ich kenn mich au s in der Reli gions geschichte!!! (zorni g)

Ein s: Der entscheidende Unterschied ist der, da s Mohammed

da s Schwert gefülnt hat!

Und Je sus Chri stu s hat ge sagt : ,,Wenn mir da einer her haut...

dann halte ich ihm auch noch die andere Backe hin. " Da s hei sst,

er war Pazifi st

Und Mohammed war ein Krieger !

ES WERDE LI CHT

Und wetm die Men schen jetzt sagen , die gläubig sind: Ja . ste I glaub: Immer , wend st zu ana Reli gion tendierst , da1m bi st

glauben da s, wei l es ihnen Frieden gibt? Weil sie damit besser inaner Kri se. In ana ... in irgend aner Kri se wo dir da jetzt so

Der Karavanen überfallen hat .... Der Kriege angezene lt hat ... Leben ?

Antworten suchst für deine ... scheiß Kri se! Die ... die ... (stottert)

Ja. Aber die Frage lautet ja , w arum wir. wir keinen ... keine

.. die de dir sowie so bewälti gst i .. i .. i .. in kürze ster Zeit

ROSENZOPF Aber aa ... da mu sst du ... irgendeiner ...

Ja , ja ... Da s ist ja da s wa s ich überhaupt nit versteh

E s gibt Nix!

Ethik ist Oka y, ja!

Die sehnen sich nach aner Wiedergebmt oder nach irgend anem

Da s ist ja logisch: ,, Was ich nicJu will, was du mir tust, das tu Sclia s! Es gibt kaue Wieder gebmt !

ich dir auch nicht!"

Die Buddhi sten ...! Ja ... wo sa ma dem1?

Da s ist Ethik! Wetm ana a bi ss) intelli gent ist, glaubt er än gärnicht s!!! - Ja !!

Aber Religion gehött verboten! Es ist ... es ist kriminell! Wendst tot bi st, bi st tot und tschüs s !

Reli gion ist kriminell . Und der Islam ist sowie so..

Gott sei Dank!

I man - Mir ist da s ja wtia scht wa s einer für eine Religion Weil stell dir mal vor du lebst ..., i ma n .. es geht weida. Im an ,

hat. Aber für mich sau älle absolut geistlich Krank ! .. der an de s wär j ä a Kata strophe!

Irgendwa s glaubt. .. Es gibt kan Gott!

(lachend ab, f ade out)

DIE RELIGIONSKRITIK

DES UNGLÄUBIGEN THOMAS

ROSENZOPF

Naaa ... Reli gion gehört verboten!

Alle Religionen ... nonualetweise!

Gibt da nur Religion skrie ge tmd so an Scha s!

Die Leut mü ssen so deppert sein ... Oiso für mi sau de sch wachsimli

g - die an irgendw äs glauben .

An irgend a Reli gion

FREC HBERGER

Also ich bin ja für die Reli gionsfreiheit .

Weil es gibt ja den Buddhi smu s, es gibt die Nattme ligionen ,

oder zum Bei spie l den Panthei smus; es gibt das Chri stennm1, es

gibt ... äh ... eben : Den Islam! Und ... Aber trotzdem bin i natürlich

a religion skritisch!

Weil: In einem pro granuuati schen Gedicht hab i geschrieben

de s Gedich t ha st

woi säg

,,Mela nge"

Was ist die Politik?

Die Politik

ist das Verbrechen schlechthin!

Was ist die Religion?

Die Religion

ist der als Salbei l'erkaufl e

Dre ck!

(Zwischen n if Rosenzopf, unverständlich)

FREC HBERGER

(fährt unbeeindni ckt f ort)

Es ist noch nicht zu Ende!

... Und was ist die Kunst?

- wir sitzen da am Kün stlerti sch -

(Frechberger demet mit seinen Händen einen

Kreis um den Tisch an)

Was ist die Kunst?

Die Kunst

ist eine eitle Eiterbeule !

Und die Liebe?

Was ist die Liebe?

(Zwischen n if Rosen=opf, unverständlich)

ROSENZOPF

.da s sanja Gedich te!

Und H'aS ist die Liebe?

Die Liebe?

Um diese Folter belleln sie auch noch!

FREC HBERGER

Naja , klar .... i binjä a ' a Dichter !

Oiso, we1m ... wenn du ... gemeint liast

religionskriti sche s ... Thema

I bin zwoa ein Chri st .... aber ..

ich säg trotzdem ... die ... äh ... ähhhh ...

I bin . i has TI10mas, ja !

I bin da Ung läubige - natür lich!

De s w är da Lieblin gsjünger von ....

JESUS!

Und zwar deswe gen, wei l er der Kriti sch ste woa

Und Religion ....

ist der als Salbei l'erkaufle Dreck!

WAS IST EIGENTLICH RELIGION? HM ...

FRE CHBERGER

Was hast eigentlich Religion ?

De s konuut au s 'm Lateinischen ....

ES WERDE LI CH T

.. zmück zum Ursprung!

FRECHBERGER

Herr Ro senzopf! Ähhh

ROSENZOPF (ignoriert ihn)

Und da s geht mir äm Oasch!

Da s die Kinder da infiziert werden!

De s g ·hert vaboten! Ja ...!

Ja!

Die sau jä 1uanipulierboa!

(Zwischennif aus dem Off)

THOMAS FRECHBERGER

.,;,. MELANGE

• What IS the pol,cy?

Pollll CS

.. m1d hei!:.~~~~~!! " .. ge,iau : Zurück ! • s the cnme par excellence 1

Zum Ur sprung! Spnch - h1 den Mutterleib !

(beinahe fii istemd) Da s ist Religion! ~

What is religion?

ES WERDE LI CH T

Da s wird sch wer wem1 man E1wachsen ist.

FRE CHBERGER

Najä , oba deswegen hat 's immer die Reli gion gegeben!

Seit Menschheits gedenken!

Weil... örghööh ... da s Leben ... ja ... Immer ... Wenn die Gebwt

immer schwer woa m1d, .... äh tmd wei l die ... die Menschen

zurtick wollten zum Urspmn g ! Wie du das richti g sagst! Da s ist

da .. de ... die Kraft der Religion!

Und die wird ... diese Kraft wird immer wirken

ROSENZOPF

Religion ist die Dtmuuheit der

Men schheit!

Religion ist die Dummheit der Menschheit

-ja!

Die nur au sgenutzt wird ... weil die so deppert

san, das sie an irgendwäs glauben! Weil , die wollen

ja , das sie au sgenutzt werden ,

damit sie unter Kontrolle gehalten werden

ES WERDE LI C HT

Was wäre die Alternati ve zur Religion ?

ROSENZOPF

Ethik!

Ganz nom1ale Ethik ! Weil die ... de s wird ... In die Sclmln mü sste

Reli gion verboten wean !

Ab solut - die Kinder wean infiziert mit scheiß Reli gion . Jä!

Weil sie komunpiert tmd irgendwie manipuliert und ... äh ...

wei sst du ... die Kleinen, weil sie klau san gla1m1 · s an alle s ...

Und das ist das Verbrechen an der Gesellschaft!

Da s de Kinda in die Sclmln mit Reli gion infiziert werden! Ja!

Da ... da dürfte ... Bei de Kinda di.irftes kane Religion geben! In

die Schuln

Nur Ethik-Untetricht!

Und keine Reli gion ! Überhaupt kaue , ja!

Weil : damit de Kinda nicht irgend w ie 1uanipuliert werdn. m

irgendeine scheiß Richtung! Ja !

Is ja kloa - die Kinder nehmen de s ja auf!

Und dass ist da s Verbrechen! (zorni g)

Von der Religion , von die Depperten , von die Irren!

Da s sau Gei steskranke!!!

Für mich sind da s Gei ste skranke !

Irgendjemand , der mit Religionen wa s hat ist Gei stesgestört!

...J

Religion

is the crap

sold as a sage.

And what is art?

What is art?

is a vain

Boil!

And love?

What is love ?

And what is love ?

Love ?

To this torture

they are begging for at least!

Impressum ST/A/R - Literatur

STIN R - ChelredakOOfl rteratur

Marcus Hintertür & Alexander Schiessling

MitBeit rägeovon

Thomas Frechberger, Jo Rosenz~f und

mit ganz ganz herzlichen Dank an die .es werde

Lich t TV Redaktion

http: //www.es wer delicht.tv


Städteplanung / Architektur / Religion

NIPP NIPP HURRA

Hipp hipp lnma -

DIE ZOMBIES SIND DA

Hipp hipp lnma -

DIE UNTO TEN - JA!

End lich ist die Seuche ausge brochen ,

aus ihrem Versteck hetvorgekrochen .

Schlu ss jetzt mit de m Rätsel raten ,

auf jetzt zu den Attenta ten !

Hipp hipp lnma -

DIE ZOMBIES SIND DA

Hipp hipp lnma -

DIE ZOMBIES - JA!

Da wackeln sie mm durc h die Straßen,

beißen sich in weiße Waden

in ihre n Auge n niste n Maden

auf jetzt zu den Attentate n !

Hipp hipp huna DIE ZOMBIES SIND DA

Hipp hipp hun a DIE UN TOTEN - JA!

LET US LEAVE THIS FUCKIN. PLACE

WELL LE T US MOVE TO CYBERSPACE!

Hipp hipp lnma -

DIE ZOMBIES SIND DA

Hip p hipp lnma -

DIE UNTO TEN - JA!

Danke an die Industrie , Gen labors

tmd Ph annazie!

Da nke an diese kapu tte Welt

genau so wie die Zombie s ent stellt!

Hipp hipp huna DIE ZOMBIES SIND DA

Hipp hipp hurr a DIE UN TOTEN - JA!

LET US LEAVE THIS FUCKIN. PLACE

WELL LET US MOVE TO CYBERSPACE!

Hipp hipp lnma -

DIE ZOMBIES SIND DA

Hipp hipp lnma -

DIE ZOMBIES - JA!

Das Vims wütet aggressiv tmd

steckt dich an mit einem Biss.

Sie fressen auf das ganze Kapital ,

aber nns ist das scheißega l!

Hipp hipp hurra DIE ZOMBIES SIND DA

Hipp hipp hurra DIE UNTOTEN - JA!

Lauf um dein Leben , renn um dein Leben ,

KAUF UM DEIN LEB EN, Kaufrausch kann

belebe n !

Wolfgang

E igensinn

Harrys ,Mühsame Seite · Folge 2 (vort setzung}

Gefallt mir · Antworten · 9 Std

Hany Ecke A Diritter , Vierter ..... homo sapiens s. sapienter könnte

lU 15 festhalten helfen (das teh jetzt Klartext , nix aufMetaebeue,;) )

(oder doch: ,,Halt mi ch och fest,lassmich dich festhalten")

Gefallt mir · Antworten · 9 Std

HanyEcke

Hany Ecke (.... doch:das s mr das Gendem erspare ,und stattdessen

,)10m o.s.s.sa pienter' 'dazu .... was jetzt auch ohne Metaebene)

Gefallt mir · Antw orte n · 9 Std

HanyEcke

Schreibe eine Antwort

Deppert vor.

Überiiberschrifzt und klein

LE3EN ~

3E3+

\j.

alles lebt~n~~o~ m fleos:~ ..

allesmeinfle1sch

~:e~~=~~~ .~~~dhabung 1t

haltung annehmen form geben

alles mein fle1sch

halten nehmen

greifen

angre ifen

mein fleisch

begre ifen begrenzen ankommen

mein fleisch kommt wo an

steht an

wehrt sich

haelt an

mein fleisch

im festhalten

haelt hart mein fleisch an

schmerz schreiend vor wut

fest mit wut an angst halten

fest mit angst an schmerz halten

fest mit schmerz an schuld halten

wessen schuld auch immer

drueckt in mein fleisch

haelt hart fest

besteht

auf

nein

hart durchgehalten

in meinem fleisch

mich in meinem fleisch festhalten

alles fest halten

in meinem fleisch

gegen verge hen

gegen ich vergeh

bis zur bewegung losigkeit

starr festgeha lten

mein fleisch gegen bewegung bis zur verwesung fest

gehalten

gegen angreifen gegen begreiffen

an und um mich selbst geklammert gegen annehmen

festhalten

in meinem fleisch

alles mit meinem fleisch in mein fleisch eingeschriebe n

als waer ich mein schmerz

als waer ich meine wut

meine angst schuld und scham

die in meinem fleisch panzer gegen die weit werden

der schuetzt

gegen weite

gegen alles schwappt ueber mich

gegen durch mich durch

irgendwann zerfließts eh

irgendwann sein lassen

weit weich und offen sein lassen

durch zu und los lassen

sein lassen

w ird schon

staercker

als zurrueckfallen

Annegret Ganser

printaufStar

ein~)

chi einfach zu fragen .. Wenn mein Frauenbild

ne Seite" #1 in Star #45/eigenzine jetzt trotzdem

manche kapieren , wie sehr ich sie respektiere , freue

Vie len Dank euer mühsamer Hany Ecke ,diesmal mit Dank für Unter ­

stützung v011 Puneh Ansaris Status-Spende!!

Beide Autoren sin d so gut und wis sen das , dass hier nichts zu deren

c.v.gesagtwerdensoll

Ich weioß- ---Pw1eh wäre einverstanden , aber wenn i zu soät bin:Zwar

nicht meine Schuld,aber Pech !!!

Du sonst mita llemversorgt? ?? Las s mich wis sen , weil grade am Weg

ins Ibm!!!

LG Han 1'

aus UNS CHULDSVERMUTUNG

von CHRISTIAN SCHREIBMÜLLER

Storys & Glossen

edition tarantel

SALATPRÜGELORGIEN

Die allererste Sensationsmeldung in Sachen Salat wurde für

eine Zeitungsente gehalten. Erst als der Gesundheitsminister

brüllte: ,,Was"?! Und zehntausend Jahre hat keiner was gemerkt",

da horchte man auf: Der Salat, der stinknormale Kopfsalat,

enthielt Substanzen, die auf das Nervensystem einwirkten. Eine

erste Krisensitzung im Kanzleramt zeitigte folgenden Beschluss:

Keinesfalls sollte ruchbar werden, dass es sich um halluzinogene

Substanzen in gertnger Konzentration handelte. Man

einigte sich auf die Formel „gesundheitsschädliche Substanzen".

Zwielichtige Typen, so die Befürchtung, würden sonst Salatsamen

horten, Plantagen anlegen und regen Schwarzhandel mit

Kopfsalat treiben.

Wie aber allen Regierungen und Milliarden Salatessern

erklären, dass künftig auf legalem Wege kein Salat mehr zu

haben sein würde?

Die Innenministerin entschied sich resolut für den dümmsten

Weg: Sofortiges lückenloses Salatverbot für alle Bürger des

Landes und, in verschärfter Form, für Migranten aus Afrika.

„Strengste Strafen", so krähte die Ministerin, ,.ab sofort strengste

Strafen, auf Genuss, Besitz und Vertrieb von Salat!"

Nur schwer war ihr beizubringen, dass dies der Mafia einen

mächtigen Schub verleihen würde . .,Ohne Welt-Informationskampagne

und internetionale Übereinkünfte", quäkte der

Kanzler, der sich die Ministerin in Lack und Leder vorstellte,

würde alles in einem furchtbaren juristischen Chaos enden.

Noch während Experten und Politiker zankten, hatten ein

paar Alt-Freaks Salatvorräte ganzer Märkte geplündert und

schnitten nun in Hinterhof-Labors Lastwagenladungen Salat in

feine Streifen.

Hatten EU-Gremien zunächst gehofft, mit einer langwierigen

Unbedenklichkeitsprüfung die Sache links liegen lassen zu

können, machte die explosive Reaktion der Weltpresse das

sofort zunichte. Groß- und Kleinformate, längst informiert,

entfesselten beinahe eine Weltkriegshysterie. Gegen Drogen­

Achtundsechziger, gegen „Salat-Neger", gegen Intellektuelle

natürlich, Kopfsalat(!), man hätte sich' s ja denken könne

Die „Krone" begrüßte ein hartes Durchgreifen der Mi

ein Foto zeigte ihren Stöckelschuh im Nacken eines

und forderte die Errichtung von Lagern für „Sa

In Hippiekreisen allerdings wunderte man s

augenfällige Ungereimtheit: Ware Salat

erwähnten das weder Timothy Lear

Da stimmte was nicht, sagten sich

Joints aus gedörrtem Salat.

UNO, WHO und die „Int

tion" berieten bereits

anal Feod and Drug Associa­

Anbaukontingente für mediziniapostel

und Wellness-Gurus triumatten

sie doch seit jeher Salat, Salat und

redigt. Die CIA prüfte bereits Changen, Salat

zusetzen. Und die Kirche suchte das Gespräch

or sündigem Missbrauch - von Salat natürlich. Als

chenk dürfe man ihn zwar weiterhin anbau 'n, sich an

Anblick ergötzen, doch nicht von ihm essen. (Oder ihn

rrauchen!)

An diesem Punkt platzte den Bauern, Händlern und vor allem

den Essern der Kragen. Die Ereignisse überschlugen sich: Weltweite

Aufstände, Razzien in Gärtnereien, Polizeiprügelorgien in

Schrebergärten und illegalen Salatküchen. Nun, da die EU sich

zu einer "anti-Salat-Richtlinie" durchgerungen hatte, konnte die

„Krone" ja um hundertachtzig Grad schwenken und plötzlich

Partei fürs geknechtete Salat-Volk ergreifen. Der EU-Ratsvorsitzende

bekam - ,,Post von Jeannee".

Schnitt: Feierstimmung in der Chefetage eines weltweiten Saatgutkonzems:

.,Wir gratulieren Mrs. Baker für diese grandiose

Idee", ruft der Konzern-Chef aus. ,,Seit vielen Jahren haben wir,

nach ihrer ideellen und gentechnischen Anleitung, sukzessive

den Salat der Welt in unserem Sinne beeinflusst. Mit einem

Halluzinogen-Gen in den Pollen. Es wird uns nichts nachzuweisen

sein. Denn niemand besitzt heute auch nur ein Saatkorn

des ursprünglichen, halluzinogenfreien Salats. Außer uns. Und

wir können ihn nun als unser genmanipuliertes, garantiert

halluzinogenfreies Patent weltretterisch verkaufen und damit

unsere Gewinne vervielfachen. Nochmals herzliche Gratulation,

Mrs. Baker. Wir bedanken uns mit einem großzügig

bemessenen Aktienpaket für ihre hervorragenden Dienste."

[Und eines Tages wird auch die Kirche in Finanznot das

Gespräch mit jenem Großkonzern suchen, zumal er den Namen

des Heiligen Berges trägt: Monsanto.]

Buch VI - Religion & Literatur

Benedikt Ledebur

WINDMÜHLE

für Tamuna Sirbiladze

L

sie als vergangenes im jetzt zu schildern,

bricht in mir auf, was von ihr nicht geblieben ,

lässt im entzweit sein nach momen ten sieben ,

sucht ihrem fehlen trotz nicht zu verwildern

was gibt noch acht, wenn ihre blicke fehlen?

auf allen vieren kriecht, was innen sinnt ,

wenn jede vorstellung von ihr verrinnt.

statt ihrem strich im licht ein ich zu stehlen

ich weiss, der färben schillern kennt den dreh,

im scheiden jeder braue, ihrer züge

verbannt gewesenes , das ich versteh ,

jeden versuch, den ich zu ihr mir füge,

den punkt im jetzt, auf den ich reglos starr.

am rad zu drehen, stellt es eher dar.

3

statt sich auf, was sie sprechen , zu berufen,

die frage, die nicht tief in sie gesunken ,

entleert doch nu r, wie sinn los sie getmnke n,

die hosen voll gestolpert über shtfen ,

gestottert und gestopft, die ganze blase

warum denn etwas und nicht nichts sei, zeichen,

gedanken , loses bild, nichts wird erreichen,

was sie entstellte. keinem hilft die phrase

von tiefem blicken, wenn konkret nicht werden

die eigenschaften klingender gestalt ,

der wendungen erinnerter gebärden

wie finden färben im gedächtnis halt.

wenn wesen streiten , die ich nie gemfen,

wie schellen tönen auf ganz hohlen stufen?

4-

die, schnellen sie hinauf zu hohen shtfen,

das gleich als wahn bestürzt , gewicht verlieren,

und sinn verweben , ich bewegt aufführen,

was brust vom korb absprengt, bestückt mit hufen ,

be1ücken meine Jage, galoppieren

die fabeln ab, dass etwas von ihr bleibe,

in kindern, zeichnungen , was ich hier schreibe,

in aufgelösten formen, die verzieren,

was längst verlebt. wie könnte denn ein satz

nur irgendetwas von dem treiben fassen,

das bunt uns einte, hinter sich gelassen

sie hat im zwang. gemein, die hier noch platz

sich schaffen wollen, wie sie früher war,

die richtun g wechseln, die vorher noch klar

5

die richtung wechseln, die vorher noch klar

vorschwebte, fällt mir schwer beim flügel schlagen,

die ganz zerfetzt zu fallen suchen, fragen

nach schnellem drehen, wenden ihrer schar

in mir die schwärme fliehender gedanken.

gefallen stört den 1ückfall, den die zeilen

beflügeln sollen, wehen riss zu heilen,

der mir entriss sie. mit ihr die versanken,

die nie zur sonne streben mehr, versuche,

die glieder zu ersetzen, die zu spüren

mein alles war. was klage mir verbuche,

glanz ihrer augen, blicke zu verlieren

für immer , statt was sie mir im versenken

gewesen, in lebendiges zu lenken

Buch VI

gewesen, in lebendiges zu lenken,

sind gang und anmut, all die vielen shtnden

von ihrer hand geführt , zum bild gebunden,

auch wild geschminkt , den trieb nicht zu bedenken ,

das sagt sich einfach, klappert ab die mühlen ,

statt gegen vorstellungen zu erheben,

was tiefer schürft , geschärft durch mein erleben

was durch die form gedrän gt nicht mehr dem fühlen ,

nur noch als reim unsinn entsprechen kann,

verstellt den duft , die ädenmg der hau t

am halsansa tz. getroffen durch den bann,

der es benennt, bleibt tot, was ich geschaut ,

ttübt sich das bild, der blick. der sie gesehen,

sieht nichts vorher, wie wesen, die vergehen

so wie gewesen vorher, die vergehen,

sie selbst, hemmen vergleiche , übertragung,

die faden zu erkennen, die entsagung

der bilder freilegt, formlos zu verstehen ,

wie sich verläufe ihrer hand verschlingen,

im tasten in schwarzweiss die finger finden,

den film nur streifen , spürend ganz erblinden

und taub pulsieren folgen. unter dingen,

die leben bloss verlängern , trifft ihr deuten

nackt auf die wunden, die ihr schwinden reisst ,

auf ansichten, die sich im hinblick häuten,

den sinn ersticken , der in sie verbeisst

sich. was im bersten soll davon ablenken,

sich im gewirr der wege sie zu denken?

9

sich im gewirr der wege sie zu denken ,

ihr mienenspiel in allen einzelheiten,

der tippen dmck, bewegungen in häuten ,

die rauhen töne, die, um mich zu kränken ,

sie mit den passenden titeln versah ,

hilft nicht , die nackten reize zu entkleiden,

die jeden fetzen wie teuers te seiden

zur wirkung brachten. was von ihr noch nah

mir geht, werden die w01te, die ich finde ,

zur strecke bringen. fäh1t mein blick den färben

und linien nach, die ich mit ihr verbinde,

lässt er die formen , die sie schnitt, vernarben

verdammt. was sich bewegt im allgemeinen,

wir ewig suchen , mit uns zu vereinen

wir ewig suchen , uns mit ihr zu einen ,

die splitter, die ein ich zerstreut im leben,

die faden, die zum ich wir erst ve1weben,

wenn, die verbanden uns , zu enden scheinen

wie öd und leer wirken bekannte räume,

muss ich sie ohne ihre hand durchqueren

misst sie nicht jeder winke!? mich verzehren

die kleinsten zeichen, die zu ihr ich säume.

noch tasten mund , natur nach ihrem wesen,

wie regelmässig waren ihre züge,

ikonen , wie jawlensky sie gelesen,

mundwinkel, durch die ich mich jetzt betriige,

sie sei noch da. ich kann doch nur erblinden,

wenn sich im trennen lieben endlich finden

n

wenn sich im trennen lieben endlich binden ,

soll mit granatäpfeln, all den symbolen,

die als figuren hatten ihr befohlen,

abstrakt zu werden , leinwand so zu schinden,

dass jedes glied sich rege, das gebunden

sein, was zu ihrem glanz als kranz ich flechte.

doch farblos bleibt, was ich ihr zeichnen möchte,

die wand, von ihr bemalt , pinsel geschunden,

MO SANTO

Jeder Strich ist ein Satz

'2

auf sich zu setzen hilft im spielen keinen,

sie liess gesiebter so mit sich verrinnen,

dass jeden zug, den sie gezogen innen,

entsprechen fand verwirkt im noch so kleinen

streich ihrer pinsel. kreiden. ausgezogen,

die bilder bloss zu stellen, auszukotzen

den irrsinn, nackt dem untergang zu trotzen,

war sie verheert, wie alle so belogen

von schönen, wie sie unterschied der färben

zu zeugen wusste. niemand kenn t die zahl,

die glück bringt, jeder streich erzeugt die narben,

die ausgelegt im bild als freie wahl

zu sehen zwingen. wenn mich bilder binden ,

was soll mir blau und gelb, rot, griin ergriinden?

' 3

was soll mir schwarz und weiss, rot. g1ün erg1ünden,

wenn sie gedreht die kugel springen lassen

von zahl zu zahl. die formeln, die dies fassen,

können, was kommen wird, nur so verbinden ,

dass zu stochastischen statisten machen

sie uns. wie ihre hand zuletzt noch sanft gewunken,

zu priifen unser band, ist das versunken ,

was sich mitteilte im geliebten lachen,

was sie mit schwung gezeichne t auf den wänden ,

in stellungen und masken ausgedriickt.

die jetzt als ihr relikt das spiel beenden,

das sie mit allem, was sie war, bestückt

wie sie im handel treiben es, verwildern,

geblieben wird nur sein den toten bildern

' 4-

geblieben wird nur sein den toten bildern ,

gestalten , die versteckt sie, zu e1wecken,

was barg sie, nicht mit nichts ins grab zu stecken,

sondern auf jede kurve zu erwidern,

was in ihr steckt. die stimme war schon schwach,

als sie mit jeder faser mich betörte ,

jeden moment sich, als ob nichts sie störte,

gestalt und ausdmck gab. ob schlafend, wach

wusste sie ihrem zustand form zu geben ,

zu der die zeichen, abgenutzt , nicht dringen

im zwischen scheint. was sie ausmacht. zu schweben.

was brauch te dieses zeug, soll sie besingen,

ein licht entzünden zu fallenden lidern ,

sie als vergangenes im jetzt zu schildern

' 5

am rad zu drehen, stellt es eher dar,

als sich auf seine speichen zu berufen ,

die, schnellen sie hinauf zu hohen stufen ,

die richtung wechseln , die vorher noch klar

gewesen, in lebendiges zu lenken

erinnerung, die jetzt erst im erstehen ,

so wie gewesen vorher, die vergehen

sich im gewirr der wege, die zu denken

wir ewig suchen. wieso erst die einen,

wenn sich im trennen lieben endlich binden?

auf sich zu setzen hilft im spielen keinen!

was soll mir blau und gelb, rot, griin ergriinden?

geblieben wird nur sein den toten bildern ,

sie als vergangenes im jetzt zu schildern


46 ST/A/R + Buch VI Nr. 54/2016-17

Nr. 54/2016-17 Buch VI + ST/A/R 47

Tamuna Sirbiladze

7,-,/), ~lv'L-IL ,)J,

ST/A/R/T Sonderausgabe Nr. 50 / 2016

Chefredaktion: Benedikt Ledebur mit

Keti Sirbiladze

ST/A/R/T Artdirektor: Michael Hall

Herausgeber: Heidulf Gemgross

Mit Beiträgen von Thea Djordjadze,

Nina Doborjginidze, Heidulf

Gerngross, Maria Grubisic,

Max Henry, Anton Herzl, Natia

Kalandadze, Peter Keicher, Benedikt

Ledebur, Panos Papadopoulos,

Elisabeth Penker, Rade Petrasevic,

Christian Rosa, Julie Ryan, Eva

Schlegel, Keti Sirbiladze,

Sophie von Hellermann ...

driendl* architects friends of ST/AIR und Gewinner

des Städtebauwettbewerbes Spallartgasse

Der neue Eingangsbereich der Wiener Karlskirche. Architektur: Phillip Krummel und Harald Trapp

1

n einem Gespräch mit Hei~ulf Gern~_ross und El'.sabeth Penke~-hatte

der Philosoph Dr. Peter Ke1cher erwahnt, dass eine sehr geschatzte

Kollegin, Prof. Dr. Katalin Neumer, die Präsidentin der Ungarischen

Ludwig Wittgenstein Gesellschaft, in Ungarn völlig unerwartet verstorben

sei, und daß er es sehr bedauert, dass noch keine Publikation

zu ihrem Andenken veröffentlicht worden sei.

Das war die Anregung bei einem Gespräch von Keti Sirbiladze, Benedikt

Ledebur, Michael Hall, Heidulf Gerngross, Natia Kalandadze

und Elisabeth Penker, einen Teil der nächsten Ausgabe des STAR­

Magazins Tamuna Sirbiladze zu widmen, mit Beiträgen ihrer Freundinnen

und Freunde. Benedikt Ledebur und Tamunas Schwester Keti

Sirbiladze haben die Redaktion übernommen.

Zusätzliche Beiträge wurden auf die gesamte Zeitung verteilt:

Miryam Charim, -,l)/LI" r,v)rv,~~. Marcus Hinterthür, Benedetta

Jacovoni, Benedikt Ledebur, Salvatore Viviano.


48 ST/A/R + Buch VI Nr. 54/2016-17


Städteplanung/ Architektur/ Religion

Buch V

+ ST/A/R 33

nsere

o a e

Oswald & Kalb wie immer

ST/ AIR-Collage

OSWALO

& KALB

ll • • • 1

o•,.-,llll'Sw,,,.~ ..,.. ..._.011•"

- •1o••A -

_ ...,,i,1•11"1 ,. ••111111,n,o

t--__,~e,-

Alle sollen den Archiquant kennen lernen


34 ST/A/R +

Buch V Nr. 54/2016-17

Nr. 54/2016-17 Buch V + ST/A/R 35

14 November TU Wien. Vortrag ABC des Raumes

pielerin Alena Baich gibt ihr Oebut am Wiener Burgtheater mit ei

n Engagement. danach gastiert sie auf anderen österreichischen

Bühnen sowie in Film und Fernsehen und treibt sich zudem viel

ed- und Geschichtensuche herum. 2012 bringt sie die selbst gesc

e One Woman Show „JUGOEXPORT„ heraus, in der sie in 7 versc

noch mehr Sprachen und Akzenten zu sehen und zu hören ist u

dem erfolgreichen Programm durch die lande.

Vermehrt

chönes!


L.agic of Oisc:Dlo'ef')': W■- ist Fortschritt?

ABC DES RAUME

Einführungsakt: Die Demokratische Rede von Milan Mijalkovic

Mo, 14.11.2016, 18.00 Uhr

HS 7, Schütte-Lihotzky,

Karlsplatz 13, Hof 2, Stiege 7, EG.

C/l

~

i

j

:';"

&

f

~

a;§:

0

"

g:i

g.

<

VI

;:!

)>

.......

::ic

w

-.J


38 ST/A/R + Buch V

Nr. 54/2016-17 Nr. 54/2016-17 Buch V

+ ST/A/R 39

Applaus für die Demokratie

Milan Mijalkovic spricht. Heidulf Gengross sagt,

Das Bessere setzt sich durch. Der Stärkere, der Hochgeborene,

der aus dem Natürlichen Kommende, der Hinterthür,

der Sexist, der Komiker, der Wissenschaftlerin, die Krüppel,

der sogenannte Behinderte, die Mutter, sogar die Frau, Kinder

... Kurz gesagt die Demokratie erlaubt, dass Alles und

Alle regierungsfähig sind.

Die Demokratie: Die Realität ist perfekt!

Die Demokratie kennt keine Alternative .

Aber: Aber Vorsicht, vor dem Aberglauben

an die Macht der Sprache .

Wien am 11. 11.2016

Die demokratische Rede

Milan Mijalkovic von Makedonien

Pschhhhhhhhhhhhhhhhhh schhhhhhhhhh. Pschhhh ­

hhhhhhhhhhhhhh psch psch .

Pschhh pschhhhhhhhhh, schhhh. Pschhhhhhh! Pschhhhhhhhh

sch pschhhhh . Sch schhhhhhhhhhhh.

Schhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh ... schhhhhhh ­

hhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhthhhhhh!

Pschhhhhhh schhhhhhh pschhhhh pschhhhh schhhh

schhhhh pschhh . Pschhhh pschhhhhhhhh pschhhhhhhfifihh

pscfififih psc h ,1 pscfihfihh pscbfifipsctiliJi1i:-"

Pschh schh .

Psssssssssss! Pssssssssss Pssssssss ...

Pschhhhhhhhhh pschhhh , pschhhhhhhhhhhhhhh

schhhhhhhhhhhhhhh . Schhhhhhhhhhhhhhhhhhh

schhhhhh, schhhhh ,chhhhh schhhh hh schhhhhh

schhhhhhhh schhhhh hhhhhhhhhhhhhhhhhh schhhhhhhhhh.

Schhhhhhhhhhhhh!

Schhhhhhhhhhhhhh l1hhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!


40 ST/A/R + Buch V

Nr. 54/2016-17

.....

.- -' . ,\_\ \ \ L . \j H. -+

f }i{f


\

ttf t?tf

:' '',•.Ji4\

~ •.'\ ·. • .. 'N .'.•:.•. •. •.• ••• •••..•. .-...-...•.•:..: .•. •; .-...•.-:;; :. ·•.• ·.·: .• :; .·;.••. ·...._._._.

.....•. •;:: .•.•;....,-.-•.•._.....

·.._..-.......,-_...._._.,

·: ..::. ·::: .•:. •:••:; •.::: : :: ••

;:,. . u • P...-:

1 . ...

.........

••·•••·•••·.· ................ •

•....

...· ..-:.-::.·.·.·.·.·.· .... .-:.·.·.·.•.•:• ..........

·•· ........ ·..-....

... ·......

·.·....

·:.... ·.· ..•.. ·.·...... ......... ....... .............

-

• • 'I ;. ·...................................·::: :::: .••••••• ........... •.•.: : ............................: .·::: ••••......·•·::: : .•..... ~ .....·:. ·•·: .......·::: •.........................·: ,

'"' /:/:?/ /:f f ;:f ~f f :'. f \f'll:??://

??i i?ii'. !?t f /?/?\{/t?tt:t

\

i ~\:\/:\\:J\f

' ;:;:::: ......... :::::::

:::: \'................ ::::::::: :::::::::::::::::::

. :::::::::: .:::::f:::

.. 6'•· :::::: ..:;:::

···::::::

..··"".. :::::::::::::::: ....... :\ ::::::::::::::::::::::::: ......... :::;:::::::::::::: .......................... :::::::::::::::::

::::::::::: :~

~

'i.i•:•:•:•:•:•:•:•.-:•:•:•: •:•:•:•:•:•:•:•:•:• :•:•:•:•::::::::::.:•:•y •:•:•:•:•:•:

•:•:•:•:•:•:•:•:•

•:• :•::::::::: ::::::::: .:•:•:•: ••:::: .:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•

•:•:•: •:•:•:•:•:• :•:~

.. .. . ..........................

, \ ..... ..............................

.............................:

:\\.:/. ::t::::trtttt r :t:t}{ttt:I:t::::::r

:::\:t tt:II:ttr: \I:tttt:rrr:::::::: A

•: .

;;:, ·-~....... •:•:•,............................... ................ ......: ............. •• ::.:.••:. ·: .'••••••••

,' ................ ....... ••••••••••• ,' •t

,

'......

..... .........................

...................................

···········

........

t

)ifi:iti~t:r~:~/t:}:t\ :~ff/:\it\:~}:~t:f f~:~{:~t:/~:~f:/f IIJ~t if III~f \If fäf lt tfäfü? l

❖:•Ml~=

·, ·.... ::.· .

....... ·.·

.

........

' ·::.lt

J ..........

·.·.·.· ..-:.·:.·.

•.·. ·.·.·.·.·.-

•,

'.' .........

.·.·.·.•.·:,.:,.-.-.-.·,;-;,;.-.-.

·.·;.·

.. '.'.'.' .....'.'.

'·'·

·.;.

.

,.............

.......... ...................... 1 ..... .........

.....

'!t:.·.·.· ..... ·.·.·::::............

.........:.·. ·•· ...·•·. ·•• ..:.·.' ·:.·. ·:.·::

.:.·:::.·.·:.

·:.

.. . . ·.•: ··1··:.·:,·. ·,·. •, ·:.-. ·.·:.·.·.·.·:. •,' ..::::.·.•.•,

•, ...·. ·.·;:.·t..•

·,••••

'............:.·.·•••. ·.·.·.•.•, •, ••·:::•••

·:::: .·:.. .•:.·.·:. ·:.'.', :•.......... ·::,·::.·.·:

.•'M.>',• ' . . •-~••' :❖:-;,;,;,;-;-:-:•:•'.•'.•'.•'.•'.•:•:•:•:•:•:•;•:·:•:•:•'.•:•:•:•'.•:•'.•:•'.•'.•'.•'.~.'.•::;./:::.'.•'.•'.•'.•'.•'.•'.•'.•:•:•'.•'.•:•'.•:·:•:•:•:·'.·:·:·:·'.·:·'.•:•'.•:•~·,•:•:•:•:•:•:·:·:•:•:•:•:•:•:•'.•'.•:•:•:•'.•:•:•:•:•'.•:•:•:·'.·'.

• .l"J................ .. ... ............. .. .. r,··· ..·················"·

.....................

..

ll; ~ • ' •. ~ \'! :•:•,•/ ..........·.·;:.·.·: ••••••...............·.·:. •.................••• ...... .....·:::: ••••••............: : :::: •......................·: :: ••..........·:. ·: •.........................:: •...............

............... ...,... ··••· ··"~ .......... ........... .................. t ............ ..... .... ... ..... .:'t

,: ... ·. •:•:•'.·'.·'.·'.·'.•: :•:. :.:•:.:..

:.:-: •:•:•:•:·:-:,

'.·'.-":•:•:•:•:-::::::::::::::::•:•:•:

•:•:•:•:•:•:•:•:•:':.:.: •'. ·'.·'.·'.·'.·'.~:•:•:. :. :•:•:•:•:•:•:•: •:•'.·'. ·'.·'.•:•:• :•:•: •:•:

.;.

: :•:•

:~

-. ;.;.;.;.;.;.;.;. •:•:

:-: .:-:

•:•:-; .;. :•:-:•:•:•:· ·~.. :•:•:•

..·.·:::::.:.:.:.

:•:•'.·'.·'.•:•:•:•:•:•:.: •:.: •:•:•:•:•

'\\•:.:.:. :•'.·'.·'.·'.·'.· ;·;• :•:•:• :•:•;•:.: •:.:.: .:•

:• :•

:•l

• . ..... • , .. .. . . ... .. ........................... ... . ....... . .... ... ..... #,

' . • .... .............. ·............................. •t••· ··· . ,

:•:•:•

:•.-: •: • .-.-:.-:::

,',': (. : ·.· .·

:: .', .................

...............................................................

·. ·. ·

·.·

.:

......... -.·::: . ...................................

·.·:::::;:.- ..·.·.·.·.·.·

.... .-............ ................

·.·.· ....

......

·.·.•::..........................

.-... ·.·.· ................. ·.·.·.·.·: ..-:.-:. ··.·.·.·:.·.·.·:;.·;:::;:::..-...

·.·.•;;.·; ... 1

...........................

: ·;:;.\ .....

.......... .. ....... .. . .. .. .. . ·.:.............

...........................

.. ....................................................................

::.·:. •:•:•:•:•:•:

•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:.:.: •:•:•:•:•:•'.·'.·'.•:• :•:.

:•'.·'.·'.•:•: .:•:•:-.-:

•:. :•:.: •:•

·. ·. ·

,.

,.

.•: ...-..;:;. •.• ............ _._. : ••••••_.._.

:: ••••••••••• •::: •.-.:. ;. •.••••••.• ••.• ................. .-.•.•.••• • ••••• • L

...' .............

::::.·.........................

•:::...........

'.....................

'·.

·........

•;

...... ,....

...............................

::.'

::..: .......... •..·;..,'....

.-.- ... y.-.-.- .........

::..:.".4

-. ·: ,: ~ --:.. ·............................................

', •.·::.·.........

·.....

•.·:;...................

·.•. ·....."i.

. ,' ,' ,' ·::::;,',' ....·, ............................................................

:.'::: :::::;::::; ~:

. .,'.·::..........................

,.' ..................... .' .................. ·:::;::::: ..................

.

. . -.':: ::::::::,',',' :: .

ViY:i

.

.:

, .-.................................

. ·,

..............................................................

~ ,

, . .-: ................................................................

~·:·:•:·:•: ·:·:·:•:•:•:•:•:•:·:•:.: .:•:·:·:·:·:·:·:·:·:•:.

:::

:•:·:•:·:•:•:·:·:•:·:·:·:·:

❖:·:•:•:•:•:•:•:·:•:·:-:-:-:·:-:. ........ '.

:

.

:.·.·.-..............

.. ....

,................... ·.·.·::

.-.. _.

·.·.·.· M•:•:•:•:•: ..-.-.- ..-.-,.- .......... .-....

.. ,...

:::::::...

.................

:............................. ...... :: ::: ...............

.•:•

······..·············

·······.......

,...•···········

..... \

::,:-:-::·-:-:-::·:·•:-:-:-:-::·!·~·:·:·-::·-:t-::·f:·:·:·:·:·:·:

..................................... ·~·~·:·=

·~

:·:·:·:·:·:·:·:·:':·:':·:r:':'::•:•:•:::

........................

•:•:•:•:•:~


•·. ...... . . . . .

. ... . ... .. . . ·.- .. ·..

·•··•··

·

·..

·..•

·•·

•.·.··· ..

... ·

·.·

·..

·.:.:.:.

.. •.·•·.

-;:-:::::.-.. ·................

' ·::::;.-. •.· .·.· ::;::::

.;;................

:................

,'..................

............

'.............

:-:·:·:•:•:•:•:•:•:•:•:·:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•'.·'.·'.·'.•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•

: 0::::::::;:;:f::: ·-..........................

::::::::::::::::::::::::::::

...................................... . .

••:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:

" .................................................

-................. ·.·:::.·::::.· ...............................

.,.

:. :. •••.,-

:'f.-:-

•.: ..• ••.•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:

.•• •••. .•. .•• •:--•


-..........................

'•

......................................

__ ~~~~~❖:~~❖:•:•:❖: •:•'.·'.•:•:•:•:•:•:

•:•:• :, .

,.........................

:-:•'.·'.•:•'.·'.·'.·'.·'.•:•:•:•:

•:•:•:•:•:•:•: •:•:•:•:•:•:•:•:•:• :•:•:•:•:•:•:•: ....................... ·.·::;.·.·.· ....... ........ ·.·.· ....

, .......................... ' _._._._._.

: ,' ,'................

,.... . . . . . . . . . . . . . . ·-·:::::::::: .......... :::::;::

,

.':::;,

·-:~•=·;·;·:·:·:•:·:·:·:•:•:·:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•

......................................................

·.·;,

• t,thfftW:: ..:. •.._._._._.

..,.,._.

....-.-...-:.•:.·:.- ~.-.•.:.:::; ;; • ::::: ...·•· •·:::.- ...-.·•·•

.·,

·.:·:: .....• .'.'.'.'.'.'."

_.

_._.. •.·:::: ....-...-.·• ·.·:: -:;•Jl.';';'7:' ::: .'.',•::::::: •.•,.

·:::::: .. :.................

·

:::::.............

·:.-. ·:...................

·

............................. ·

· .

.,..................................

.........................

'":I"'· ·.·:.?.-

........................... ·.·::::.- '.' :.·.·,

.......

······

.. ~ ...............................................

' ,·..:: ".......................

::: ·....................

'

,;;'.i>/:?.-:•m:-::-:~'::•'.•:i·•:•:•:•'.•:•:•:

, •:•:•: •:•:•:•:•:-:•:·:

.t '•'_IO,

:,:❖:•:•:•:tl;;;:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:•:r

'........................... ~,! ••·· ......................... ,.

•••• .. • ............... . . , !,!~,,; ............ .. .. . ............... \

• ·: • •:;11:1,::.-.-~ ...... ,.,•• \\Y ,'\, ~: ~~ ; ; ·,::; ::.-.................. •,._ •_:J:'h

. : .

······"··············

.............................

• 4J • • •• ·:•::. ;~::...... • .. i'

/

1

I

1


Städteplanung / Architektur /

Ausgabe Nr. 50


18 ST/A/R/T +

Nr. 50/2016

Nr. 50/2016

+ ST/A/R/T 19

Contributions: Max Henry

Tamuna Sirbiladze -kill all your darlings

In one form or another every painter's output is autobiographical. A

necessary combination of physical stamina and mental acuity marks

the progression of time. Embedded within the material results are the

emotive rhythms of one's daily cycle. Expressed with coo l ana lytic detachment

or marked by a sorrow that turns into rage these actions are

a progression of weeks, months, and years accrued into an oeuvre. We

get to know someone through his or her art or rather that unspoken

otherness that's unique to each individual temperament.

Tamuna Sirbiladze kept up a rigorous studio schedu le, the paintings

accwnulated--she usually had severa l !arge, medium, and sma ll

formats going at once wit hout missing a beat. Everything came in

bunches; her colors found their own logic, patterns developed. You

cou ldn't categorize Tamuna as singu larly abstract though. Her interlocking

shapes often embedded anthropomorp hic forms (eyes, bod.ies,

heads) or incorporated still life objects (such as pomegranates) that are

totally her own. The 2015 exhibition "Good Enough, Is Never Good

Enough" was her coming out sho w at James Fuentes, New York. Some

of the oil stick and pastel paintings were large-sca le banners flat on the

wall, others on the requisite stretcher. This choice selection of pictures

was weil ed.ited and announced a seasoned artist. Unafraid of the gestura

l and quirky this was Tamuna at her ebullient best.

How to overcome the limitations of the stretcher is a considerab le issue

facing the contemporary painter. This never daunted Tamuna, who

painted with an insouciant attitude towards rigid formalism. She leaned

groups of paintings on the wa ll th at you could parse through like

posters in a rack. Her site-specific interventions d.ispensed with conventiona

l painting installations, either directly on wa lls overlaid with

standard raw canvas works or in cube structures adorned with staccato

mark making. In a 2012 solo, she took command of the space in "this is

not a gallery" by installing floor to ceiling canvases among the rooms.

A coup le of canvases totally covered the big windows although still

allowing natural light to seep through.

Such an unexpected encounter with a painting installation emphasized

Taumuna's idiosyncratic approach to exhibition making. Over and

again she sought to defy the bourgeois conventions of painting d.isplay.

Hen ce the "cube" paintings hint at a dilemma about the consumerist

white cube by offering us a box within the standardized box, set upon

the floor rather than a sterile wa ll.

Tamuna was often full of surprises, some of which I couldn't reconcile

as she experimented with numerous forms. Many were delightful

oddities that seemed to me one offs that she couldn't help but produce,

perhaps to alleviate the intensity of finishing a new series with deadlines

for shows fast approaching. Among my personal favorites is the

enigmatic "White Co lumn s': 2011 a sizable (2 x 3 meter) horiz onta l

picture. Two vertica l columns of said title appear like stacked asymmetrical

vessels about to topple. Set amidst neutral gray, off whit e, and

pastel shades of pink and yellow, the background's rough patchwork of

tonal variation emits the stillne ss found in a Giorgio Morandi still life.

Here she captured the noble silent life of a room space set in time that

is neither of the past nor of the future. An artist who hits their stride

in the studio is by will creating a ripple in time. It's evident when the

work gets exhibited, and gives credence to the hypothesis abo ut the

aura of the art object. Abstract gestures gave Tamuna improvisatory

expression while elements of representation and the figure gave her

grounding. From her early formative days in Tbilisi, dassical underpinnings

and the Byzantine, remain "hidden" in her work. Frequent visits

to the permanent collection ofVienna's Kunsthistorische Museum,

and when traveling, the Met Museum, NY, the Louvre in Paris, or the

Museo di Capodimonte in Naples inspired a figurative series titled ''V

Co llection''. Details of these canonic paintings were appropriated from

book reproductions, phone snaps hots, and sense memory. For her

2013 exhibition, a salon hang of severa l sma ll to mid-sized canvases

adorned the wa lls. Caravaggio, Giotto, Raphael, Velazquez; the titans

of the canon were her muse and accomp lice in cropped paintings that

retain a corresponding resonance wit h th e original. Raphael's "Portrait

ofCardina l Alessandro Farnese" has an especia lly compe lling presence

with its hold shadowy red garment, skullcap, and ground . This is a man

who ascended to the papal throne during tumultuous times after the

fall ofRome in 1527. He looks askance as ifhe's about to reprimand a

subordinate . The eyes project the intrigue ofthe persona in this d.istillation

that destroys Raphael's portrait of the cardina l whilst remaining

true to its essence of power and intrigue.

"In writing, you must kill all your darlings", said the American author

and Nobel laureate William Faulkner. This quote most certain ly applies

to the painter's trade that encompasses Tamuna's very productive last

few years. A close-up of Caravaggids cardsharp picture makes for a

good examp le in assessing the creator-destroyer myth of all painters.

The chiaroscuro of the baroque master is employed but conjured out

of more rudimentary details. The moral of the enduring story is alte red

from one of urban deception to a metaphor on the fate of the cardho l­

der. The naivete of the sitter becomes a folkloric tale on purity throu gh

color, line, and forms in space .

In life and art Tamuna Sirbiladze played her cards weil. She "killed" all

her darlings in direct pursuit of that cognitive moment between chance

and fate. She was a force of personality, fierce and stoic to the end.

With th ese thoughts on my mind, l'11 conclude with the wise words of

Cacamatzin:

Who in the end is spared from leaving, despite his gold and all his jade

Is everyone not bound to go there

Am I a shie ld of turquoise, a stone set in mosaic

Will I ever wa lk this earth again

W ill they shroud me in fine mantels

Contributions:

Lia Gulua

Contributions: Natia Kalandaze

Little Sour Fruits

Contributions: Julie Ryan

The locations were scattered across Vienna, mostly in public

space along the Prater and Augarten parks. Others were on

private property. I did most of the tree climbing while Tamuna

scouted for the next place to pillage , both in search of

little sour fruits.

,,/ do not know what the name is in English" she explained ,

nor could she. There is no name for an unripe plum in English

or German, just words for unripe as in not ready to be

eaten or given a name yet.

Tamuna loved these fruits. There were always baskets of

nuts in shells at our apartment , or any place I ever saw her

at home in, with a pomegranate and the odd piece of hard

candy plucked from a hotel she had stayed at.

Photo: Julie Ryan

Pomegranates needed patience , and Tamuna would wait for

their skins to lose a little shine and become leathery to fully

appreciate their singular sourness. We would sit for hours,

as one can in a cafe culture driven city like Vienna, and pick

at fruits and drink chai and coffees and unravel.

Sweet friends bound by sour fruits and the kind of time that

binds people to places neither knew as first homes.

Tammrn in sn1dio with "Whi te Columns" Tamuna Sirbiladze "Whi te Column s" Oil Stick/Acry lic on Canvas, 200 x 300 cm (20 11)


20 ST/A/R/T + Nr.

Contributions: Peter Keicher

FRANZ WEST / THE WITTGENSTEIN KARL / A WORD PLAY for tamuna

50/2016

Nr. 50/2016

+ ST/A/R/T 21

Contributions: Thea Djordjadze

LUDWIG WITTGENSTEIN: BORN 26-4-1889 IN VIENNA , DIED 29-4-1959 IN CAMBRIDGE . SON OF KARL WITTGENSTEIN

(BORN 8-4-1847 IN VIENNA ; DIED THERE 20-1-1913). KARL WITTGENSTE IN HAD TO LEAVE SCHOOL SHORTLY BE­

FORE HIS FINAL EXAM BECAUSE OF AN ESSAY ON THE IMMORTALITY OF THE SOUL (1846), HE RAN AWAY FROM

HOME AND - WITH A FAKE PASSPORT - TRAVELLED TO THE USA , WHERE HE STRUGGLED ALONG AS A WAITER , A

VIOLINIST , A STEERSMAN ON A CANAL BOAT,A PARK ATTENDANT , A BARKEEPERAND A COACH (FOR GREEK , MA­

THEMATICS , HORN AND VIOLIN). IN 1867 HE RETURNED TO AUSTRIAAND STUDIED MECHANICAL ENGINEERING

(NO DEGREE). AFTER SEVERAL RESTLESS YEARS OF WANDERING KARL WITTGENSTEIN ROSE TO THE POST OF

DIRE CTOR OF THE IRON IND USTRY OF PRAGUE ; HE INTROD UCED NEW METHODS OF PRODUCTION AND ALSO

GAINED GREAT ESTEEM AS AN IND US TRIAL MANAGER AS ALREADY MENTIONED , WITTGENSTEIN ' S RELATION

TO THE FINE ARTS WAS THAT OF A THOROUGHLY MODERN INDIVIDUAL. HE DID NOT APPROACH ART BY WAY OF

ART HISTORY NOR BY WAY OF RESPECTING STATE-APPROVED OR ACADEMICALLY STANDARDIZED AUTHORI­

TIES. HE SAW LIFE AND WORK AS A STRUGGLE , AND THEREFORE IN ART TOO , HE LIKED NOTHING BETTER THAN

THE CLASH OF ARTISTIC ENERGIES. THIS COU LD PERHAPS EXPLAIN WHY KARL WITTGENSTEIN BECAME THE

MOST DISTINGUISHED PATRON OF A YOUNG GENERATION OF ARTISTS WHO , IN 1897, FOLLOWING THE MODEL OF

OTHER EUROPEAN ART CITIES , SET ABOUT FOUNDING A SECESSION. WHEN IT CAME TO THE MATTER OF THEIR

OWN BUILDING BEING ERECTED FOR THE NEW ARTISTIC EXERTIONS , AND THE INFLUENTIAL ELEMENTS OF THE

CITY EXPANSION FUND AND THE VIENNESE LOCALAUTHORITIES MADE THE LETTING OF A SITE DEPENDENT ON

THE EXISTENCE OF A CORRESPONDINGLY HIGH SUM AS GUARANTEE , IT WAS KARL WITTGENSTEIN WHO - IN A

GENEROUS GESTURE - SIGNED FOR ALM OST ALL THE MAJOR PART OF THE REQUIRED AMOUNT ON HIS OWN

UNTIL THEN , HE HAD KNOWN ONLY FEW OF THE YOUNG ARTISTS PERSONALLY WHAT MADE HIM HELP THEM

WAS NO THI NG OTHER BUTTRE DELIGHTIN THEIR VIGOURAND THE RECOGNITION OF THEIR OUTWARD DEPRES­

SION. FROM THAT DAY ON , HE GOT INTO A MORE INTIMATE RELATION WITH THE ARTISTS THEMSELVES AND MA­

NAGED TO GATHER THEM FOR CHEERF UL DAYS AND EVENINGS , NOT ONLY IN HIS PALAIS IN THE ALLEEGASSE ,

BUT ALSO IN HIS LOG CABIN AT THE HO CHREIT , GATHERINGS WHICH MIGHT WELL HAVE REMAINED UNFORGET ­

TABLE FOR SOME OF THE PARTICIPANTS .. (...)

OUT OF THIS CIRCLE , THE INDIVID UAL HE ESTEEMED MOST HIGHLYWAS GUS TA V KLIMT , WHO PAINTED THE POR­

TRAIT OF WITTGENSTEIN ' S DAUGHTER , MRS. STONEBOROUGH-WITTGENSTEIN - ONE OF THE MOST DELIGHT­

FUL OF ALL BY THIS ARTIST , TO WHOM WITTGENSTEIN ALSO REMAINED LOYAL DURING THE SPLIT WITHIN THE

SECESSION- DEEPLY REGRETTED BY WITTGENSTEIN- THAT LED TO THE SPLITTING-OF OF THE KLIMT CIRCLE.

NEXT TO THE BEST LANDSCAPE PAINTINGS BY KLIMT , HE ALSO OWNED THE BEAUTIFUL PAINTING > DAS LEBEN

EIN KAMPF < (LIFE , A STRUGGLE). OF THE ARTISTS FROM OUT OF TOWN , HE ESPECIALLY VALUED MAX KLING ER ,

WHOSE FAMOUS SCULPTURE KAUENDES MADCHEN (CHEWING GIRL) , HE DEQUIRED FROM THE KLINGER -EXHI­

BITION IN THE SECESSION IN 1900. TO THE ACADEMIC CIRC LES AND THE EDUCATIONALADMINISTRATION , THIS

SCULPTURE SEEMED TOO NATURALISTIC AND THEY LIFTED THE PELVIS AGAINST THE DWELLING OF THE PAIN­

TINGS OF THE UN IVERSITY THE SUPPORTERS OF THE SECESSION DEVELOPED A VIOLENT AGITATION CONCER ­

NING THEART AND THE DISPUTE , KLIMT WAS INFLAMED WITH BOTH SIDES. IN THE MIDST OF THIS APPLICATION ,

THE POSSIBILITY OF ACQUIRING THE PAINTINGS OPENED UP FOR WITTGENSTEIN (NEUE FREIE PRESSE 2Ll .1913).

HOWE VER , SEVERAL MUSICIANS WERE ALSO REGULAR VISITORS TO THE HOUSE OF WITTGENSTEIN. THE LADY

OF THE HOUSE , LEOPOLDINE WITTGENS TEIN , WAS HERSELF AGOOD PIANIST -AMO NG THEM JOHANNES BRAHMS ,

HANSLICK , MAX KALBECK , GUSTAV MAHLER , ROBERT FUCHS , BRUNO WALTER , FERDINAND LÖWE .> IN VIENNA ,

KARL WITTGENSTEIN OWNED THE PALAIS IN THE ALLEEGASSE , THE BANQUETING HALLS OF WHICH WERE DE­

CORATED WITH EXQUISITE WORKS OF ART- NAMELY PAINTINGS BELONGING TO THE MODERN MOVEMENT-AND

WHICH IN EARLIER DAYS HAD BEEN THE SCENE OF EXCELLENT MUSICAL PRODUCTIONS. JOACHIM (SIC) BRAHMS

AND HANSLICK WERE REGULAR VISITORS. IN NEUWALD EGG , WITTGENSTEIN OWNED A BIG VILLA WITH AN EX­

TENSIVE GARDEN AND WOOD LAND. EVEN BEFORE HIS RESIGNATION FROM HIS POSITIONS , HE HAD BOUGHT

LAND AT THE HOCHREIT (1894). THIS PROPERTY IS LOCATED IN LOWER AUSTRIA NEXT TO THE RAILWAYS FROM

ST PÖLTEN TO EGYD , SET NOT FAR FROM HOHEN WERK AND INCLUDES ENORMOUS WOODLANDS , AN OLD LOG

CABIN THAT HAD ONCE BEEN THE PLACE OF MAIN RESIDENCE AND , NEXT TO IT, A BEAUTIFUL HUNTING SEAT

EXECUTED BY KARL WITTGENSTEIN. HE IMPROVED THE CULTURE THERE CONSIDERABLY , HE ROUNDED OFF

THE PROPERTY BY PURCHASING STRIPS OF FARMLAND , HE BOUGHT ROADS AND PATHS AND HE CON TRIB UTED

TO THE PROSPERITY OF THE POPULATION. THE ROOMS IN THIS HO USE WERE FURNISHED IN A SIMPLE , YET TAS­

TEFUL, MANNER AND WERE A VERY PLEASANT AND COMFORTABLE RESIDENCE. THE HUNTING SEAT WAS THE

SCENE OF BUSTLING ACTIVITY AND OF THE GENEROUS HOSPITALITY HE WAS SO FOND OF INDULGING IN . THIS

HOUSE , TOO , IS FILLED WITH NUMEROUS WORKS OF ART, AND IT IS THERE THAT HANGS THE WE LL-K NOWN

PAINTING OF THE ALLEGORICAL IMAGE OF THE TRIBUTE WITTGENSTEIN ' S FRIENDS PAID TO THEIR HEAD AND

WHICH AT THAT TIME HAD GIVEN RISE TO A SENSATIONAL TRIAL.

Der Ficker, edited by Benedikt Ledebur, New Series, KUNST UND LEHRE BRINGEN GUNST UND EHRE, Contributors: Clegg & Gutt ­

mann, Peter Cole, Jörg Heiser, Martin Kippenberger und Albert Oehlen, Benedikt Ledebur, Rudolf Polanszky, Franz West, Georg Trakl

with a poem cycle dedicated to Ludwig von Ficker. Published in occasion of the show in the Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Innsbruck

2005, February - April. Schlebrügge.Editor/V ienna, 2005, p. 67-68.

t/)

C:

0

:;::.

:::::s

.c

'i:

-C:

0

()

Contributions: Rade Pertasevic

TANIIIIA-

1

Ttft,IIVJ,

/IINILY

CJl/f,

f l/f !I.Y f.4/lr

Pf l.FTF YoP/G

NVhßtt


22 ST/A/R/T + Nr. 50/2016 Nr. 50/2016 + ST/A/R/T 23

Contributions: Nino Doborjginidze

tributions: Stefan Bidn~r

Nino Doborjginidze, "Tamuna " 1992 Öl auf Karton (53 x 50cm)

Contributions: Chris Ros~


24 ST/A/R/T +

Nr. 50/2016

Contributions: Sophie von Hellermann

1

I

Jo

- .,

p,.c.nc ' ~

. ..

l

1

f .

ea.-t ~ ... ~ t

_..,,~

~tu,t 'J l

-

4 r • 9 i '

Sophie von Hellermann, Tue Rite of Spring (each 2016)

Sophie von Hellermann, Portraits of Tamuna ( each 2003)


Städteplanung/ Architektur/ Religion/ Art + ST/A/R/T 9

When it comes to the point, what l'm doing now is almost

something like revenge ...

Benedikt Ledebur in conversation with Tamuna Sirbiladze (2006)

B: Let's begin by talking about what won 't be seen in the book, that is

about your video works and in what context they stand to your other

works. When did you begin shooting videos?

T: When I was given a camera, that was 2001. I had actually never

thought about film. When I was 16, I already had quite clear ideas

about what art intere sted me, and it was neither film nor video.

For me film meant a mean s of entertainment. I liked the heavy,

black films like Pasolini and Godard. I went to the cinema in

Tbilisi, Georgia that showed these special quality cinematographic

films, like the Filmmuseum here in Vienna. lt was called the Domkino.

B: When you came to Vi.enna, did experimental.films also interest you

-for exan1ple, what Kubelka did, or the .filn1s documenting the Aktio ­

nists, Kurt Kren 's .filn1s etc.?

T: What I saw impressed me very much as actions, also shocked

me, but it didn 't suggest film to me as a medium for my own

artistic work. lt was reall y like I said, it was only when I got the

camera that I also begin to explore the se possibilities. Firstl y I

started to film something or other totall y mechanically, everything

that intere sted me, that was happening around me. At the time I

was travelling a lot and then I filmed everything , f or example the

view from the taxi of the skyscrapers in New York or whatever.

Of cour se that still had no artistic value but I trained myself as an

observer. Ifyou want to make art you don ' t need a lot of technical

support at the outset. At the time pencil and paper was enough f or

me, with film or video it's somewhat different.

B: How did video then develop for you as a means of artistic presen ­

tation? What do you show in the videos that can now be seen at your

e.,---chibitions? I don 't yet know them . Could we watch something and do

you want to show videos at the exhibition at the Wittgenstein hause?

T· No, I won 't show anything -1 n1ean at the Wittgensteinhaus, for you

yes - because I prefer to show my latest pictures at the Ficker exhibi ­

tion . My film works are not really video works, they are the expanded

footnotes to n1y work processes and n1y work situation. I use the videos

as documentation and I n1ostly work with.film when I don 't have n1y

studio available.

T: We watch two videos. In the first one - the subject is the visit of

the American pre sident to Tbilisi - the picture is divided. On one

side we see f olklore dances on a stage in the street taking place in

the president 's honour , on the other side we see how the politicians,

Bush and Saakashvili move, the ritual of greeting , rhythmic

(Bush) and unrhythmic (Saakashvili) clapping along with the dances,

how they allow them selves to be photographed with the dancer

s, shaking hand s and so on. The second video shows a public

event in Rome, an experimental duet improvising on a keyboard

and a drum set to Tamuna 's picture „Benedetta al Mare " that

schematicall y shows a half-naked swim ming woman figure from

above, her head at the lower edge of the picture.

B : What you 're saying here about your criteria when you 're.filming

also seems to have something to say about your decisions while pain ­

ting. l t 's noticeable in your pictures that you don 't lookfor perspec ­

tive effects . On the contrary, it often seems you want to emphasise the

two-dimensionality of the canvas through the apparitional -like nature

of your .figures. And the lines, for example in the worked -in geome ­

trical patterns that could serve to lead into a perspective, serve you

much n1ore to isolate the pattern in the picture space, they rather have

the effect of foreign bodies. Of course, the „ raw n1ateria l" that you

lookfor when painting n1ust lie son1ewhere else. Where is it located?

Do you want to suggest a kind of spontaneity?

T: What now shows itself in my pictures are figures from my imagination

which, as such, I want to leave as unworked as possible.

Naturally they are not pure visions or fantasy figures but nourish

themselve s from external impressions that have established them ­

selves in me. So they almo st stand before my eyes before I paint

them.

B: As in1aginary pictures that are difficult to locate? L ike your lines

that border the .figures, they also have son1ething abstract . On the

other hand your washy colouring has something picturesque en1phasising

the fiuidity that appears to syn1bolise the characteristics of

irnaginary pictures rather than portray them as realistic . D o you see

your pictures as representations?

T: They do have a basis. They are founded on basic concept s or prior

decisions, like it always is with naked or half nak ed women 's bodies,

mostly they have something else on like socks. In China people who still

have their socks on are not regardecl as naked. In some cultures th e legs

are most taboo. For a long time I ,vas only intere sted in abstract painting

, in colour theori es, in the structt1re of paint on canvas , in „expressive"

brush strokes and so on. They were almost experiments , the quest

for a „tran scendental " colour. I believe in these thing s. But at so1ne point

it became routine , I got into a kind of circt1lar motion that bored me.

At the age of t,venty I could still connect feelings with pt1re colour and

it satisfied me. Then eventuall y the rest1lt couldn 't satisfy me anymore

even when it was technicall y successful and ft1lfilled my original crit e­

ria. Lat er I didn't even manage the technical side of things; two years

after my arrival in Vienna I completely stopp ed painting and began for

example , as we talked about , ,vith filming.

B : Beforehand in the studio you shol ved me a couple of older pictures , with

,vriting, lVith 1vords in the picture. Did you make these pictures after you

turned a,vay from abstract Expressionisrn?

T: Yes, at that time I was looking for something for my art and I

also played around with the computer a lot and I came across the

Google search engine. Then I simply put in words like „housewif

e" or „sublime " and when you clicked on the „images " button

you got picture s about the se words or about their meaning. I

then painted new picture s from variou s elements of these pictures.

Sometime s the search words were the titles of my picture s,

sometime s only the search words appeared on white canva s, f or

example „Sublime " with a painted red frame.

B : With the videos you have thefeeling that it's about more than only

a docun1entary, which with regard to „ objective presentation " would

also be just as debatable . With the .first one, because of the Juxtapositi ­

on of dancing and political dancing, there 's the ten1ptation to assume

something like a political statement. With the second, because of the

length of the video but also because of the way it 's .filmed, with very

quick camera n1oven1ents and changes of focus, it immediately comes

to n1ind that the impression of being unprocessed and of arbitrary

can1era work is consciously being evoked, so a particular aesthetic is

preferred.

T: That 's right. In the second video the camera almost follows the

rhythm of the music. I really try to leave the raw material itself

unprocessed. I do edit and select but I don 't rework the material.

I try to show only the impres sion of the subject matter itself, as it

pre sents itself in the camera setting. What I don 't like at all with

videos is special eff ects made thank s to high-tech post-proces sing,

f or example three-dimensional eff ects, distortion s, oversizing ,

all tho se King Kong jokes aimed at a ma ss public, the synthetic

make-up intended to make the films more impre ssive. Then people

are more interested in how it's made than in the subject matter itself.

l ' m interested in what the subject matter means to mein itself.

Ir)

Q

Q

N

~

~

·-

~

j

~

·- ~

= i.

~

~

~

J

~

~

(1)

N

'"O

(1)

':-;::::I

..D

·= V)

(1)

i::

';j

j

~,

t


'


10 ST/A/R/T +

B: Was that a series? How lang d;d you do that for?

T: About 40 pictures over two year s. Theo I photographed the

pictures and put them on my website. They still exist there , my gift

back to the internet.

B: Let 's talk about your curre11t pictures . You 've already said that you

mai11/y paint wome11 's bodies , in intimate or private activi,;es such as

washing on the toilet. Situations in whic/1 they are not normally por ­

trayed; sometimes the situatio11 also appears 1111pleasa11t, dislocated,

like the picture where the womanfigure is sta11di11g 011 a wash basin

with one leg pointing upwards. The red paint nm11ingfro111 the tap

brings up the associatio11 with blood, or what ab011t the brightfigure

in front of a dark backgrou11d with a yellow spot in the upper part of

the pich1re?

T: That 's a light bulb. Forme these women figure s are all very

light and joyful , full of zest for life and fun. Maybe women understand

me better there than men, as it seems to me just now.

When it's a question ofwomen , men easily project their ideas or

desire s onto something that 's presented in a different way. Art

is anyway generally dominated by men ancl to be an artist as a

women always means tough competition. I also thought this with

my prior decision to mainly depict women's bodies in my picture s.

A lot of artists insist on putting men on their canvas, they ignore

the figure ofthe opposite sex. l'm not criticising that , it's simply a

fact. But when it comes to the point, what l ' m doing now is almost

something like revenge. I don't think that l 'm already so important

that it has an effect but it 's an answer to the completely male

history of art. I really once searched for women figures in contemporary

artists ' work and didn't find a single one. Apparently only

the male world exists for these men!

B: Competition itself is often seen as such a male principle that our

society forces wome11 to submit to if they wa11t to count for something

You raise two issues that we can follow up, the depiction of women

in art a11d women as artists. My disposition to see somethi11gfull of

sujfering in representatio11al portrayal can, if anything , probably

be explained by my Catlwlic origi11, which is of course also heavily

burde11ed in relation to the role of women . How is it with your relation

to women artists,for example what da Ci11dy Shen11an or, in Austria,

Valie Export with Peter Weibel an the lead, who have taken the role of

women in art as a subject , mea11 to you ?

T: They have nothing to do with my art. lt 's almost a tragedy , for

me men as arti sts were ahvays more important ancl more interesting,

not least becau se I wanted to fight against their influence. A

reverse effect often even happens , feminists talk so much about

men that men gain in importance again because of it.

B: Let 's talk more about women . Women as artists have bee11 the

exceptio11 in art history. In the Renaissance , where strong , socially

influential women were courted a11d there were women patrons and art

collectors, as a woman painter only Sofonisba Anguissola comes to

mind. Besides her self-portraits she mai11ly pai11ted women . And thi11k

of the depictions of women beginningfrom biblical scenes , Susa1ma

in the Bath, but not only woman as an erotic object of male desire but

also idealised as Venus or in the many pictures of the Virgin Mary . So

maybe you 're right about the Jack of depictions of wome11 as far as

men in today 's art scene are concerned . Instead there are now more

female artists wlw often experiment with seif- portrayal

Nr. 50/2016

T: Either they portray themselves , like Elke Kry stufek, or the y

portray themselves inclirectly, like Tracey Emin, who even if they

don 't show themselves , always circle around themselves. Theo

Emin shows her bed with all her private things , dirty sheets, like

she's the victim of men . She became a kind of pop star or celebrity

because she only told about herself and her misfo rtune , her difficult

childhood and so on. That 's also a way to become famous. I

want to depict women but in a more general way, not fixated on

myself and also not only on women. What I am now showing at

the Wittgensteinhaus is a series, a kind of research proj ect, but I

don 't want myselfto become the counterpart ofthose artists for

whom only the male world exist s. As far as the depictions of women

you mentioned before are concerned, think ofwhat situations

they are mostly pictured in. In Vermeer they are only allowed to

open lette rs, they probably can't read at all, or in Daumier the y

are allowed to yawn while they 'r e doing the ironing. Or Millet, the

poor, bent-over women with two or three dirt y children. In these

cases there are no men to be seen of course. Toulouse-Lautrec then

depict s them as courtesans , Degas shows them at least in the better

position of ballet dancers. They are all object s of the desiring,

male gaze. With female philosophers it will be about the same as

with female artists, but Wittgenstein at least built the house in

which we're exhibiting for his sister.

B: Perhaps you would now like to go into more detail about what you

before called your prior decisions? We ca11 combine it with you talking

about one or more of your pictures . There 's this picture where

a woma11 is depicted in profile andfrom a red contai11er in the upper

right- hand corner a red hose leads to her behind.

T: That 's a very nice pink enema . Ancl this picture also has perspective

depth , which, as you remarked, isn 't there in the other

pictures.

B: Is there a special reasonfor you choosing to depict an enema?

T: No special one. On the one band the point is that something is

being washed out, something comes in from outside and something

comes out again. Naturally that is also intended to say something

allegorical. And I try to transform the bathroom in my house in

the picture.

B: The slwrtened perspectives , the space appears to collapse in on

itself. Most of your pictures have a title. Tltis 011e too?

T: lt 's simply called „Klistier " (,,Enema"). lt will soon be shown at

the Albertina in the Mozart exhibition, along with another picture

that 's called „Kotzen " (,,Puking").

B: But puking can 't now also be considered as a pleasurable situati-

011!

T: lt can, it's totall y funny , meant comically. The title already has

something of a joke about it.

B: Good, being sick ca11 be the consequence of a successful evening

when too much was dnmk. There 's another picture, I think it 's called

,,Picknick mit Drogen" (,,Picnic with Dmgs' '). What dmgs?

T: Happy-maker s and anti-depre ssants. The picnic takes place in

bed between pillows, so once again it's something that normally

happens outside ancl has been moved inside .

B: So what look like domino pieces are in fact the tablet packages .

A11d a mouse-like animal is coming across the bedspread, what 's that?

T: lt 's a fart, the result ofthe happy-makers. But careful, ifwe go

on talking like this , people will think we're stoned. What kind of

animal did you think? A snake ?

B:A mouse .

T: But then what's that long thing there ?

B: Its tail.

T: lt 's aliens that I depict, or a cross between aliens and people.

Freaks, in fact. And they can also have a tail. But I like the fact

that people can interpret thin gs into my pictures. As an artist I

don 't want to control what the representation will be seen as. Beforehand

you spoke about this watercolour effect. The pictures are

also very airy, they have no weight in their presentation, they 'r e

not concrete , heavy material. The pictures can be seen in the attitude

of „bad painting", but only as one aspect. At the same time

the colours are very light , with an impre ssionistic cheerfulness.

Anyway, my pictures should be flexible.

Textfrom:,,Der Ficker" Second Series, Haus Wittgenstein, Schlebriigge/Vien11a

2006, p. 156-163

Nr. 50/2016 + ST/A/R/T 11

Installation views from Tamuna Sirbiladze

Charim Ungar Contemporary, Berlin, 2010


12 ST/A/R/T +

Nr. 50/2016

Nr. 50/2016 + ST/A/R/T 13

Installation views from „Artists & Poets"

curated by Ugo Rondinone

Seeession, Vienna 2015

Installation views from Tamuna Sirbiladze

Half Gallery, NYC 2015

Seeess ion Fotos: Jurit Aust


14 ST/A/R/T +

Nr. 50/2016 Nr. 50/2016 + ST/A/R/T 15

Installation views from Tamuna Sirbiladze

James Fuentes , NYC 2015

Installation views from Tamuna Sirbiladze

Almine Rech Gallery, Brussels 2016

above: Tamuna Sirbiladze, ,,Andre Breton" Oil stick on canvas, 76.75 x 114 inches (2015)

installation view : ,good enough' is never good enough ... +


16 ST/A/R/T + Nr. 50/2016

Installation views from Tamuna Sirbiladze ,,Eve's Apple''

Charim Events, Vienna, September- October 2016

1

j

\ -l .. ·l ,

~

t

I \ 1

1 4 '

1

(

l

,

'

\

V


~

{

f,

.l

l

\

\

·- '

right: ,,Fold" (2015) 100 x 150 cm, oil stick on canvas

below : ,,Eve's apple" (20 15) 155 x 185 cm , oil stick on canvas

'

,, '

'

I


•'

'

• 1 . '.

J


1

\



'I


\

I

• j (, > ~

✓ ✓-;i " ',--.

~

...

/ ,. 1 ~

/

. \ ,


..__ ' ~ Jj A. jl ;< '

l •

l

"'

'··•

.,.

'"'

.

• :"-

,.

'•

l

..

l .~\


1 1 .. ,

1

\ \ ~

t JI L

1


Städteplanung/ Architektur/ Religion/ Art + ST/A/R/T 25

t


t

! -

'&e.tected-~ ·-·~ ~: ... 1 . C



• tu m: zu;

- ·~ .

'1$• ••

.. - 2 ... - - ~

••


1


- '

..

images from:"WE 'LL NOT CARRY CO ALS "- Franz West at Kunsthaus , Bregenz , 2003

Nunu Gurchumelia is playing Proko:fiev, "Romeo & Juliet "

painted photo s from Tamuna Sirbiladze

J


26 ST/A/R/T + Nr. 50/2016 Nr. 50/2016

+ ST/A/R/T 27

Tamuna 's portrait of Franz

--, .

,,~ ~>

1 ,,

-0··

__,, /

1

1

~t

/ V,fQ/Z.1 G>I 1

~ = ;:::;;;;.;;;;.___ .w_\_

'lWV1

r

\.J

Franz West /Tamuna Sirbiladze „Mozart - Experiment Aufklärung " 2006


28 ST/A/R/T + Nr.

50/2016

Nr. 50/2016 + ST/A/R/T 29

Laut den du

"Das ist ein .. st ~nd verstehst

andauern ~o~r im Schlamm

ni~ht war~ für ein Haus baut

sp1_elt , :~b der Gräser? Rom.

er,m K 01"

2. Januar. 20

anslated into

All lyrics are tr k Kandelaki

German by Ma a


30 ST/A/R/T + Nr. 50/2016

Nr. 50/2016

+ ST/A/R/T 31

1

1

Gnomon - Certosa Di San Lorenzo , Le Opere I Giomo , Padula Salemo , Italy

group show curated by Achille Bonito Olivia

Diploma installation , Semper Depot-A cademy ofFine Arts Viem1a 2004

· spider inside from Tamuna Sirbiladze , Sempe rdepot ,

denteninnenarbeit en" curated by Kasper Koni g (2000)

installation view „No Mans Land " (with Isa Genzken) , Rubell Famiily Co llecti on, Miami 2015


32 ST/A/R/T + Nr. 50/2016

''Wenn es sich nähert, wird er etwas spüren? Es ist weg und was jetzt? -

Nichts anständiges passiert in Umgebung. Alle wiederholen nur das Eigene

und das auch stur und steif. Eins, zwei, drei, es dreht sich und ...

Ob das Wort je sterben wird? Nein, jetzt gibt es sie abwechselnd und ...

Gehe ich?! Lebt wohl! T.S."

translation by Maka Kandelaki


Da

Roof of the Nuts


Religion

A


2 ST/A/R/T + Nr. 50/2016

Nr. 50/2016

+ ST/A/R/T 3

ST/A/R/T

Städteplanung I Architektur/ Religion/ Art

BENEDIKT LEDEBUR „WINDMILL"

/ A sonnets wreath for Tamuna Sirbiladze

1.

They are the past but speak of her today,

Pictures of all that's gone rush my mind,

Defying the confines of separation,

Escaping to moments, shedding decay.

Whds watching now that she has ceased to see?

Crawling on all fours, brooding inside,

As every image of her tri ekles away,

Instead of stealing from her brush strokes

Creating from her shimmering colors light and seif.

Tracing brows in the ironclad distance,

Her features I can only try to fathom,

They ban every attempt to invoke her presence,

I stare numb at this point in time;

Better call it a wheel I'm turning round.

Tamuna Sirbiladze:

with contributions from Thea Djordjadze,

Nina Doborjginidze, Heidulf Gerngross, Maria

Grubisic, Max Henry, Anton Herzl, Natia

Kalandadze, Peter Keicher, Benedikt Ledebur,

Panos Papadopoulos, Elisabeth Penker,

Rade Petrasevic, Christian Rosa, Julie Ryan,

Eva Schlegel, Keti Sirbiladze,

Sophie von Hellermann ...

2.

Better call it a wheel I'm turn ing round,

Than rest on heedless translations

Of all that's in a name, and all the spirit

I used to read in the swirling of her brown hair,

Dyed in steps, touching me at night,

Every ward echoes in the one that follows,

None of the jokes I turn against myself,

Can mimic her raspy voice, or the seduction

Thal lit up the room in Hall. Tue others

Asleep in their beds, intoxicated. We

Perched on a wing, high in the here

And now. What others might say

Was an afterthought. Lost for words we saw

A wheel, not its spokes and their movement.

3.

lt was not about spokes and their movement.

As far as we were concerned they'd not seen

Tue deep emptiness of their questions

As they tripped drunkenly down the stairs, in jitters,

Stammering, calling a wing a bubble.

Why there was something and not nothing, signs,

Thoughts, loosely linked, helpless phrases,

There are no words for her disfeatured state,

Impressum:

ST/A/R/I Souderausgabl" Nr. 50 / 2016

Chefredaktion: Bnedikt Ll"debur mit Keti Sirbiladzl"

ST/A/R/I Artdirektor: Michael Hall

Mediainhaber: ST/AIR- Verein für Städtplammg / Architektur/ Religion

A-1060 Wien, Königsklostergasse 10/26

Herausgeber: Heidulf Gemgross

Druckvorbereinmg: Mathias Hentz

Druck: Herold Druck, Wien

Vertrieb: Hurtig tmd Flink

AboseIVice / Kontakt: star.wien.at@gmail.com

ST/AIR Printmedimn Wien- Zeinmg für Hochkultur, Mittelmaß & Schtmd

erscheint 4 x järlich / Erscheinungsort Wien

ST/A/R/f ist ein Gesamtkunstwerk und untrrliegt dem Urhl"berrecbt.

No insights so lang as features do not take on shape

Features of sound, of figures, of colours of speech,

Of gestures I remember, the places she had been.

How do colors attach to remembrance?

How does the screeching sound of arguments

Seem ever more hollow the higher its notes?

Tamuna Sirbiladze, Ceramic Tiles on Piaster Block


4 ST/A/R/T +

Nr. 50/2016

Nr. 50/2016 + ST/A/R/T 5

4.

Tue flying steps of their highest moment

At the precipice of dismay, lass of weight,

Tumbling in a landslide of well-crafted meaning,

Behooved, ehest spilling from cage.

Closing in on my situation, galloping

Round and round the fahles of lasting, of something,

In her children, drawings, my writing,

In disbanded decoration, arrangements,

Jaded ornament. How could a sentence ever

Capture even one of the shooting branches

And colors that brought us together,

Left behind, viciously, by sheer force. Just as they

Were about to clear space for the person she was,

Taken off their sei course. Outward bound

7.

I am only now forming remembrances

Thal take me back to days filled with life,

When arguments or desperate situations

Were linked to happiness and grateful eyes.

That's easily said, but I can hear the mills

Clapping, clamor drowning out imagination

Emptying depths, blunting edges. My experience,

Brought into form, detached from feeling,

Is tied to rhymes, the sound of meaning,

Nonsense blocks out the fragrance, skin, collarbone,

movement of neck. Spellbound by names and words

I know I will awake and what I see has passed.

In the dim light of a gaze that cannot see itself

In time gone by, from growing distances.

5.

Taken off their set course, outward bound,

Soaring, flapping wings are burdened,

Feathers torn, forcing descent. Questions

As to turning, landing flutter about,

Quickly becoming swarms of fleeing thoughts.

Falling, relapsing, disrupting lines, once

Out to take flight; there is no eure,

There's no coming harne. Tue light in her eyes

Has receded, as mine still remember the way

Hers were drawn to the sun, touched bodies.

I can still see it all, but my lament

Cannot bring about the blink of an eye

Thal has closed, leaving her gaze to sink into mine,

Lifewards, my mind is still looking that way.

8.

Time gone by, growing distances, and those

Those that left, they themselves hinder comparison,

Translation. Stepping back reveals the threads,

connections, shapeless understanding sets in

Of the the paths of hands, intertwining,

Fumbling in black and white, locking fingers,

Only passing glances at the blinding experience,

A pulse that rises to the ear. Among the things

Thal make life last, their interpretation

Touches on the naked wounds their waning caused,

On vision that sheds its skin under this gaze,

Stiftes significance wound up in them.

Yet nothing will make me take my mind off

Tracing this maze of roads and shadow play.

6.

Lifewards, my mind is still looking that way,

Recalling her walk, grace, many hours

Led by her hand, bound into images,

Same ofher face, wild makeup, urging

A dance of gestures, bodies, separation.

It's eyes, hands, mouths that converge,

Binding each other, who cares where,

Violating the still of night until dawn.

lt makes no sense to tel1 these stories,

It's the colors that defy comparison,

There is no brush, no paint, no camera

Or sentence that can hold a candle to them.

How get it out of my head that I'm still seeing

And only now forming remembrances.

9.

Tracing her maze of roads and shadow play,

Facial expressions, down to the smallest details,

Pressure of lips, twitching of skin,

Titles she gave to raspy sounds, intended

To add insult to injury, it doesn't help to undress

Tue naked beauty that made cheap clothes

Unfold the magic of precious silk.

What still affects me deeply, will always

Make me abandon the words I've found.

As I fix my gaze to colors, trace the lines

Of things that I believe belonged to her,

Tue scars heal on the figures that she cut.

Who really cares for the overarching truths

We ever try to fathom. Same find love.


6 ST/A/R/T +

Nr. 50/2016

Nr. 50/2016

+ ST/A/R/T 7

10

We ever try to fathom why some find love,

And the splinters a seif strews along its path.

The threads we weave to form a person

And those that have connected us expire.

Famili ar spaces now seem bleak and empty,

Cross ing them alone , without her hand,

She is the measure of every nook and cranny.

The smallest signs of her eat at my heart.

Mouth , hands, in search of her true nature,

The eve nness that marked her face , lines

of an icon, as Jaw lensky might have read them,

The comers of her mouth can still make me believe

That she's here. My mind and vision are

Partin g ways , our love beca me true, at last

11.

Partin g ways , our love beca me true, at last

Thu s - with pomegrana tes and all the sym bols

Wlio, as figures , called on her to become

More abstract, to haze the canvas , rattle

All the link s in this chain - I will gather

And weave into a shinin g wreath all she gave.

Wliil e the picture I draw Jacks her colors

The wa lls she painted on, the bru sh she used,

Her play of lines teemed with life that fo llowe d

A cause. She knew what she was fightm g aga mst

But painted flowers ove r thin gs she didn 't like ,

Wh atever drove her was cast into fresh forms

Even when she painted in the negative,

The card she playe d was one that she Jet go of.

13.

Is it blu e, red, or green I should have asked

Wlien they made the ball jump and ro ll from

Numb er to numb er. The formul as for

All that is to come will be connected so as

To relegate us to extra s, stochastic ones.

One last time she gently wave d her hand,

Holdin g the strin gs of our bond, then I saw

lt sink, with her smile, my love.

The flowing lines she painted onto wa lls,

Wh at she expresse d in posture s and masks,

Is now a relic, the game she playe d

Has ended. Every thin g she was

And could have been, the deals she struck,

The images she left us with won' t say.

14.

The images she left us with won' t say,

We can only wake the figures she disguised.

Wh at did she leave us, not to lowe r it

Into a grave but to see to at every turn

Her voice had already become wea k,

Wh en she spoke to all my senses, every moment

Free of anythin g that could tip the balance

Of figures, of expression. Asleep or awake

Situations that took shape tran slated into form

Wliere j aded signs will never find their way.

lt was the in-betwee n where she could soar.

Talk is cheap, but song, and pictures

Light up for falling eye lids, for the

The past that speaks of her today

~-

1, :· ,-:'..;,

r ~ ,•/~ - ·,.

(..: ,· ' ' ": ~.

f .... ,'


. l.c :,.- .,...

• _,oflitf"°~~ :•:..;.

j

~ ''

l i

• ! '

~. ~

12.

The card you play is one you 're letting go of,

And she Jet faces trickle off, into themselves ,

And every line she drew to mark their features,

Beca me a part of all the sma llest strokes

Of her bru shes, chalk lines . She was out to

Unm ask pictures, fly them in the face of

Lun acy . Bra ving doom, defying fate,

She was devas tated. All were lied to

By beauty, but she saw the difference of colors

And bor e witness. No one knows the lucky

Numb er, every stroke will inflict scars,

They' re spread around the picture, take one for free

But ·1ook and choose . Haunted by images ,

Is it blu e, red, or green I should have asked?

15.

Better call it a wheel I' m turnin g round

Than refer to its spokes and their move ment,

The flying steps of their highest moment

Thal took them off their sei course . Outward bound ,

Lifewa rds, my mind is still lookin g that way ,

And only now formin g reme mbrances ,

Of time gone by, from growing distances ,

Tracing a maze of roads and shadow play

We ever try to fathom. Some find love

Parted by fate grows toge ther, at last

The card you play is one you're letting go of.

Is it blu e, red, or green I should have asked?

The images she left me with won't say

They are the past but speak of her today

)

Sketch for a translation by Matthia s Goldmann

Tam una Sirb ilad.ze, ,,no title" (20 15) Oil Stick on canvas 166 x 166 cm


8 ST/A/R/T+

Nr. 50/2016



/1 f

\. I

I /



f' ,

'


- -

--

"' \

1 r-


-

-,..


,.

'

,





,. ~ ►

.1

-

• l

-

\

/'

, I

,

1

1

f

/

'

\

(

I

1

" .


JI

.., _ i .. /

• •


/

'

,, .. J-,

1

"

."

.. :.,

'

• ' I 't.l

r ,... • # • "",

" ' - ,


--., " --::


1


(

..

l

t


' ' • 1

• •

..

,,no title" (2015),0il Stick on canvas 301 x 277 cm (studio view)

,,no title" (2015), Oil Stick on canvas (studio view)

-

• ,,.


....

·-

..

;r

- '

-

1


- ,

. . 1



1

,1

'i

,,..

,.ef . ,~

·,

,

.' • h

. (! r'

] \ ~ !.i f'

(

I


I


"

r

1

'


. .


1





-...

-,.


1


'


'


-

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!