28.02.2022 Aufrufe

FOCUS-MONEY_2022-10 Vorschau

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

FocusMoney Cover


Alle FOCUS-Titel to go.

focus-shop.de

JETZT

E-PAPER LESEN:


moneyeditorial

EDITORIAL

Putins Krieg

gegen uns alle

GEORG MECK

Chefredakteur

FOCUS-MONEY

vielleicht ist es an der Zeit, mal wieder auf die Straße zu gehen. Auf die Straße

zu gehen, um Solidarität zu zeigen mit dem Volk in der Ukraine, um den Abscheu

zu demonstrieren gegen Wladimir Putin, den Mann, der mit dem

Angriff auf einen unabhängigen, unschuldigen Staat die Friedensordnung in

Europa zerstört hat und uns allen damit den Krieg erklärt, den ruchlosen Präsidenten

Russlands, von dem der renommierte britische Historiker Timothy

Garton Ash dieser Tage sagte, dass er nun „ernsthaft wahnsinnig“ geworden

sei: „Früher war er zynisch, brutal, ein Schurke und Diktator, aber nicht wahnsinnig,

sondern immer berechnend. Deswegen ist dieser Moment so gefährlich.“

Angesichts dieser Tragödie, angesichts des menschlichen Leids gibt es unendlich

wichtigere Fragen als die nach dem letzten Kontostand. Die ökonomischen

Folgen der russischen Invasion aber lassen sich nicht ausblenden: Die

Börsen rund um den Globus reagieren auf den Putin-Schock, die Aktienkurse

zucken hektisch, der Ölpreis springt nach langer Zeit erstmals wieder über

die Marke von 100 Dollar, getrieben nicht zuletzt von der bangen Frage: Was

passiert, wenn der böse Mann im Kreml dem Westen den Gashahn zudreht?

Finanzielle Sanktionen sind eine Waffe in diesem Konflikt. Und unsere Aufgabe

als Finanzmagazin bleibt es, Ihnen dabei zu helfen, das Depot durch diese

kriegerischen Zeiten zu steuern. Das tun wir in diesem Heft, indem wir eine

Strategie entwerfen, wie Sie Ihr Vermögen schützen. Welche Gefahren sehen

Experten wie Starökonom Thomas Mayer, Ex-Chefvolkswirt der Deutschen

Bank, jetzt für unser Geld, für unseren Wohlstand? Wie robust sind die Unternehmen

in der Krise, welche Werte sind, soweit absehbar, stabil? Wo ist,

trotz alledem, in diesem Jahr eine Rendite zu erwarten? Und taugt das gute

alte Gold immer noch als Helfer in der Not? All diese Fragen behandeln wir so

umfassend und kompetent, wie Sie es von uns erwarten dürfen.

Aus aktuellem Anlass!

Lesen Sie FOCUS-MONEY bequem zu Hause

Liebe Leserinnen und Leser,

Behalten Sie einen kühlen Kopf und bleiben Sie hoffnungsfroh,

trotz alledem!

Krieg, Inflation, Zinswende – bange blicken die Anleger auf

die Börsen in aller Welt: Was bedeuten diese Risken für die

Herzlich Ihr

Aktienkurse? Wie verhalten sich die Notenbanken angesichts

dieser Herausforderungen? Und was heißt das für mein Depot?

Mein Tipp: Sie erfahren alles Wichtige in FOCUS-MONEY. Den portofreien

Kombi-Bezug (Print und Digital) für 1 Jahr erhalten Sie zum Vorzugspreis

von nur 185,25 €* (statt 242,25 € – Sie sparen 24 %) und sichern

sich einmalig eine 120-€-Prämie als Dankeschön. Wie das geht?

Bestellen Sie einfach auf

www.focus-abo.de/money-editorial

das exklusive Angebot für FOCUS-MONEY-Leser und erhalten Sie

FOCUS-MONEY innerhalb von zwei Wochen portofrei nach Hause geliefert.

Die Digital ausgabe lesen Sie als einer der Ersten einen Tag früher – dienstags

ab 8.00 Uhr. Wenn Sie FOCUS-MONEY nach Bezug wieder im Handel kaufen

möchten: Ein Anruf genügt, und das Abo ist beendet.

FOCUS-MONEY 10/2022

Foto: F. Röth

Composing: FOCUS-MONEY

*inkl. MwSt. und Versand. Sie haben ein gesetzliches Widerrufsrecht

3


moneyinhalt

2. MÄRZ 2022 www.money.de

Quelle: Bloomberg

16

Glanzzeit für Gold

Das Edelmetall hat endlich seinen Abwärtstrend durchbrochen – die

beste Chance für Anleger, jetzt auf den Erfolgszug aufzuspringen und das

Portfolio mit der Krisenwährung aufzustocken

Preis für 1 Feinunze Gold in US-Dollar

2000

gebrochener Abwärtstrend

1900

2020 2021 2022

10

Im Ausnahmezustand

Es ist eingetreten, was die Welt seit Wochen befürchtete:

Putins Angriffsarmee hat die Ukraine überfallen. Robert

Greil, Chefstratege der Privatbank Merck Finck, erklärt die

Folgen und sagt, wie Anleger sich jetzt wappnen sollten

1800

1700

1600

1500

1400

moneykompakt

98 Andis Börsenbarometer: Warum

gerade Spacs sich als überraschend

risikoarm erweisen

moneytitel

6 Ukraine: Wie sich der russische

Angriff auf die Kapitalmärkte

auswirkt

10 Interview: Chefstratege Robert

Greil über Russland, die Rohstoffmärkte

und wie Anleger jetzt

reagieren sollten

15 Flüssiggas: Die Energiequelle der

Zukunft

16 Gold: Wie es das Depot krisenund

wetterfest macht

20 Palladium: Durch die Ukraine-Krise

drohen Lieferengpässe – trotzdem

können Anleger profitieren

21 Industriemetalle: Mit den

richtigen ETCs an steigenden

Preisen gewinnen

4 Titel: Illustration: iStock Composing: FOCUS-MONEY Inhalt: Fotos: A. Grits/picture alliance/AP, Bloomberg, Porsche, Dt. Bank FOCUS-MONEY 10/2022


15

Favorit Flüssiggas

Der russisch-ukrainische Konflikt treibt die Angst vor einer

Angebotsverknappung von Gas in die Höhe und lässt die

Preise weiter steigen. Die Frage nach einer neuen Energiequelle

rückt damit immer mehr in den Fokus

22 Agrarwirtschaft: So ernten

Investoren mit Spezialisten-Aktien

satte Renditen

24 Interview: Starökonom Thomas

Mayer über die Auswirkungen des

Ukraine-Konflikts auf die Inflation

und sturmfeste Anlagen

28 Chartanalyse: Wo liegen aktuell

die Kursziele?

30 Verteidigungsaktien: Wie

Anleger jetzt ihr Depot schützen

34 Vola-Fonds: An den höheren

Marktschwankungen kann man

sogar verdienen

36 Big Pharma: Die defensive

Branche hat derzeit ihren großen

Auftritt und dürfte weiter aufholen

40 Schnäppchenjagd: Wie Anleger

jetzt günstige Aktien fischen

46 Kernenergie: Atomkraft feiert ihr

Comeback – und bietet attraktive

Investmentchancen

50 Berichtssaison: Welche

deutschen Aktien für positive

Überraschungen sorgten

53 Kolumne Ken Fisher: Warum der

Ukraine-Krieg den Bullenmarkt

nicht stoppen wird

56

Endlich durchstarten

Die Automobilindustrie nimmt nicht zuletzt mit dem Porsche-Börsengang

wieder Fahrt auf – die deutschen Hersteller im großen Aktien-Check

moneymarkets

54 Interview: Airbus-Finanzvorstand

Dominik Asam über die Zukunft

der Luftfahrt – und des Konzerns

56 Porsche-Börsengang, VW,

Mercedes, BMW: Die deutschen

Autobauer beim Börsen-TÜV

62 Musterdepots: Fischer und

Jaensch halten in der Krise ihre

Cashquote weiter hoch

moneydigital

42 Analyse: Die steigenden Ölpreise

beflügeln den Kurs von Shell –

lohnt sich der Einstieg noch?

61 Kolumne: Wieso Lesen der

Schlüssel zum Erfolg ist

moneyanlegerschutz

63 Streit in der Chefetage: Deutz-

Vorstandschef Hiller muss seinen

Posten verlassen

moneyservice

66 Digitale Champions: Welche

Unternehmen auf dem Weg in die

Zukunft brillieren

76 Kreditkarten: Diese Anbieter

überzeugen

moneyanalyse

81 Fonds

82 Deutsche Aktien

90 Internationale Aktien

96 ETFs

97 Zertifikate

moneyrubriken

3 Editorial

80 Leserbriefe – Impressum

98 Termine

24

„Ich sehe keine Möglichkeit der Zentralbanken,

die Inflationswelle zu brechen“

THOMAS MAYER, RESEARCH-CHEF FLOSSBACH VON STORCH, BUCHAUTOR

FOCUS-MONEY 10/2022

5


moneytitel

RUSSISCHE ANGREIFER:

Seit Donnerstag rücken

Truppen in die Ukraine vor

KRIEG IN DER UKRAINE

DROHT EIN

Der russische Angriff auf die Ukraine trifft die Finanzmärkte in einer schwierigen Lage: In Kombination

mit Inflation, drohenden Zinserhöhungen und hohen Bewertungen steigen die Risiken für Anleger

Unsichere Börsen

Der Dax und der amerikanische S&P-500 stürzen

am Tag der russischen Invasion zunächst kräftig

ab und erholen sich zum Abend. Die Schwankungsbreite

wird weiter hoch bleiben.

Dax gegen S&P-500

Entwicklung seit 10.2.2022 in Prozent

S&P-500

Dax-Performance-Index

10.2. 11. 14. 15. 16. 17. 18. 21. 22. 23. 24.2.

Quelle: Bloomberg

0

–4

–8

–12

von MIKA HOFFMANN

Es ist Krieg! In Europa! Wladimir Putin lässt seine Truppen

die Ukraine angreifen. Viele hatten dem russischen Präsidenten

das nicht zugetraut, hatten gehofft. Seit Donnerstag

ist diese Hoffnung vorbei. Putin zeigt sein wahres

Gesicht, droht dem Westen mit Konsequenzen, „die Sie

noch nicht gesehen haben“, und erwähnt unverhohlen

seine Atomwaffen.

Die Finanzmärkte reagieren geschockt. Aktienkurse weltweit stürzen

ab. 250 Milliarden Dollar Börsenwert lösen sich zwischenzeitlich

in Luft auf. Aber schon am Donnerstagabend setzen die Börsen

zu einer massiven Erholung an, die New Yorker Börse schließt sogar

deutlich im Plus. Der Ölpreis springt locker über die Marke von 100

Dollar, Gold steigt, ebenso der Schweizer Franken und der Dollar.

Und jetzt? Lohnt es sich, schon zu kaufen – ganz nach dem zynischen

6 Fotos: K. Mihalchevskiy/picture alliance/dpa/Sputnik, D. Leal/AFP via Getty Images

Composing: FOCUS-MONEY FOCUS-MONEY 10/2022


Über 100 Dollar

Der Ölpreis steigt nach dem russischen Angriff

deutlich. Brent notiert über der Marke von 100 Dollar.

Autofahrer werden an der Zapfsäule den Anstieg

spüren – Sprit wird teurer.

Preis für 1 Barrel Rohöl, Sorte Brent

in US-Dollar

102

98

94

11.2. 14. 15. 16. 17. 18. 21. 22. 23. 24.2.

Quelle: Bloomberg

90

Sicherer Hafen

Gold wird in der schwersten geopolitischen Krise

seit dem Zweiten Weltkrieg seiner Rolle als

sicherem Hafen gerecht. Der Preis für die Feinunze

steigt zwischenzeitlich kräftig.

Preis für 1 Feinunze Gold

in US-Dollar

1940

1900

1860

11.2. 14. 15. 16. 17. 18. 21. 22. 23. 24.2.

Quelle: Bloomberg

1820

Motto „Kaufen, wenn die Kanonen donnern“? Oder sieht das

Szenario eher so aus wie in den Jahren nach der Jahrtausendwende:

Die Technologieblase platzte damals – und der Crash

beschleunigte sich durch den Angriff auf das World Trade Center

am 11. September 2001 und den Angriff der Amerikaner

auf Afghanistan am 7. Oktober noch einmal deutlich. Oder bekommen

wir gar eine Stag flation – hohe Inflationsraten bei

schwachem Wachstum oder einer Rezession?

Schwierige Kombination. Die Vorzeichen stehen an den Weltbörsen

schon seit einigen Wochen auf Sturm – die Kurse haben

aufgrund der explodierenden Inflationsraten und der befürchteten

Leitzinserhöhungen durch die Federal Reserve – und auch

die Europäische Zentralbank später im Jahr – deutlich nachgegeben.

Und wir vergessen es ja schon fast: Die Welt steckt

FOCUS-MONEY 10/2022

Schwerer Absturz

Die Kurse an der Börse Moskau stürzten am Donnerstag

zeitweise um fast 50 Prozent ab. Mehr

als eine kurze Zwischenerholung ist nicht in Sicht.

Das Risiko bleibt extrem hoch.

RTS-Index Russland

in Punkten, auf US-Dollar-Basis

1400

11.2. 14. 15. 16. 17. 18. 21. 22. 23. 24.2.

Quelle: Bloomberg

1200

1000

800

600

7


AKTIENANALYSE

Sie wählen, wir analysieren! Der FOCUS-MONEY YouTube-Kanal „Mission Money“

stellt jede Woche drei Aktien zur Wahl – und Sie entscheiden, welche wir genauer

unter die Lupe nehmen.

Sie haben abgestimmt:

Shell 43,60 % | Total 40,14 % | Exxon 16,26 %

WKN: A3C99G ISIN: GB00BP6MXD84

Hier geht es zur Abstimmung auf mission-money.de

Mario Lochner, Mission Money

SHELL

Energie für

das Depot

Der Krieg gegen die Ukraine katapultiert

den Ölpreis nach oben – die Spannungen

trieben die Shell-Aktie bereits zuvor an.

Lohnt sich jetzt der Einstieg?

von ISABEL SCHOMMERS

Kaum etwas bewegt die Welt seit Monaten so sehr wie der Konflikt

zwischen Russland und der Ukraine. Jetzt ist das Worst-Case-Szenario

eingetreten: Am 24. Februar brach der lange befürchtete

offene Krieg aus. Die Lage heizt die Angst vor einer Angebotsverknappung

von Öl auf dem Weltmarkt noch mehr an – schon seit Wochen

treibt sie den Preis für den Rohstoff mächtig in die Höhe.

Ölpreis über 100-Dollar-Marke. Am Tag der Eskalation notierte ein

Barrel der Nordseemarke Brent bei 103,75 Dollar. Das erste Mal seit

September 2014 hat der Ölpreis damit die 100-Dollar-Marke überschritten.

Durch die wachsende Sorge vor einer Eskalation legte er

allein seit Anfang dieses Jahres um 30 Prozent zu, nachdem er sich bereits

2021 verdoppelt hatte. Der Ölriese Shell hat davon bisher kräftig

profitiert – ein guter Grund, die Aktie näher zu beleuchten.

TECHNISCHE ANALYSE

Kraftstoff für den Kurs

Anfang 2020 rutschte der Wert pandemiebedingt

ordentlich in den Keller. Seit Mitte Dezember letzten Jahres

hat der Kurs langsam den Pfad der Erholung betreten.

Um fast 24 Prozent legte die Aktie seitdem zu.

Momentan geht es durch die gestiegenen Ölpreise weiterhin

deutlich bergauf – es sieht fast danach aus, als

sei die Aktie auf bestem Weg, ihr Vorkrisenniveau wieder

zu erreichen. Bereits Ende 2021 gab der MACD ein

klares – wenn auch verhaltenes – Kaufsignal. Zusätzlich

deutet der Indikator einen sich anbahnenden anhaltenden

Aufwärtstrend an.

Royal Dutch Shell Aktienkurs in Euro

Signallinie

Moving Average Convergence Divergence (MACD)

2020 2021 2022

1990 95 2000 05 10 15 2020

26

22

18

14

10

0

–1

–2

–3

–4

Quelle: Bloomberg

FOCUS-MONEY 10/2022

Foto: iStock 43


AKTIENANALYSE

FUNDAMENTALDATEN

Rentabilität

Eigenkapitalrendite 22/23e in % 14,1/12,2

Gesamtkapitalrendite 22/23e in % 6,1/5,7

Ebitda-Marge 22/23e in % 19,6/19,6

Nettomarge 22/23e in % 7,6/7,6

Bruttospanne 22/23e in % –/–

Qualitätsscore

Risiko

Wachstum

Bewertung

7/10

Maximaler Drawdown (5 Jahre) –39,8 %

Drawdown Erholungszeit –

Gesamtschulden/Kapital 33,7

Nettoschulden/Eigenkapital 29,7

Ebit zu Zinsaufwand 6,2

Qualitätsscore

Umsatz 22/23e in Mrd. € 330,6/312,9

Ebitda 22/23e in Mrd. € 64,9/61,25

Ebit 22/23e in Mrd € 39,3/36,3

Gewinn je Aktie 22/23e in € 4,0/3,9

Free Cashflow 22/23e in Mrd. € 27,9/26,5

Qualitätsscore

KGV 2022/23e 6,7/6,9

KBV 2022/23e 1,1/0,9

KUV 2022/23e 0,6/0,7

PEG –

KCV 2022/23e 3,0/3,1

Qualitätsscore

7/10

6/10

9/10

Zurück zu alter Stärke

2020 war für Shell – gelinde gesagt – eine Katastrophe.

Der Konzern verbuchte durch die stark eingebrochene

Nachfrage unter dem Strich einen Verlust von 19,2 Milliarden

Euro. Dank des gestiegenen Ölpreises zog das

Geschäft im letzten Jahr aber wieder kräftig an und führte

zu einem Gewinn von gut 18 Milliarden Euro, der die

Analystenschätzungen um ein Vielfaches übertraf. Die

Experten hatten damit gerechnet, dass Shell ganze

15 Milliarden Dollar weniger erwirtschaftet. Seinen Umsatz

steigerte das Unternehmen in diesem Zeitraum um

45 Prozent auf gut 231 Milliarden Euro. Der Gewinn je

Aktie sprang von 0,5 Euro auf 2,2 Euro. Als besonders

glanzvoll erwies sich das Schlussquartal: In diesem erzielte

Shell Erlöse von 75,3 Milliarden Euro – im Vergleich

zum Vorjahr ein stolzes Plus von fast 94 Prozent.

Der Gewinn je Aktie kletterte von 0,04 Euro auf 0,73 Euro.

Mehr Dividende und großes Rückkaufprogramm.

Fast acht Jahrzehnte galt Shell als zuverlässiger Dividendenzahler

– bis der Ölriese seine Ausschüttungen

im ersten Quartal 2020 um 66 Prozent kürzte, das erste

Mal seit 1945. Durch diesen Sparkurs – sowie die höheren

Mittelzuflüsse durch die Verteuerung des Rohstoffs

– schaffte es Shell 2021, seine Nettoverschuldung

um 20,3 Milliarden Euro auf 46,4 Milliarden Euro zu senken,

der niedrigste Stand seit 2016. Mit Vorlage der Jahreszahlen

gab Konzernchef Ben van Beurden außerdem

bekannt, insgesamt 7,5 Milliarden Euro in den Rückkauf

eigener Papiere zu investieren. 4,9 Milliarden Euro davon

stammen aus dem Verkauf eines Schiefergasvorkommens

im US-Bundesstaat Texas, das Shell im September

2021 an ConocoPhillips veräußert hatte. In den

letzten neun Monaten gelang es dem Konzern durch

diese Kapitalmaßnahmen unter anderem, seine Dividende

schrittweise anzuheben. Im laufenden Quartal soll

sie um weitere vier Prozent auf 0,22 Euro steigen.

Wie günstig ist die Aktie? Die Dividendenrendite von

Shell erreicht damit attraktive 3,8 Prozent – und das bei

einer überaus moderaten Bewertung. Das aktuelle Kurs-

Gewinn-Verhältnis (KGV) von 6,7 sowie das Kurs-Buchwert-Verhältnis

(KBV) von 1,1 liegen deutlich unter dem

Branchendurchschnitt.

Analystenschätzungen

Analystenrating (Buy/Hold/Sell)

21/5/0

Positivste Empfehlung 106,8 %

Negativste Empfehlung –17,7 %

Konsensschätzung 20,2 %

44 FOCUS-MONEY 10/2022


moneytitel

DEUTSCHE AKTIEN

Starke Zahlen –

Sprit für Kurse

Die aktuelle Berichtssaison fördert mitten in der

Krise etliche positive Überraschungen zutage.

Eine Chance für Schnäppchenjäger

von BERND JOHANN

Die Schlagzeilen lassen aufhorchen. „PWO übertrifft Ergebnisprognose“

– „Indus: Erfolgreich auf dem Weg

zur Normalität. Drei Segmente übertreffen Erwartungen“

– „Stemmer Imaging übertrifft Ergebnisprognose 2021

mit einem Ebitda-Anstieg um über 140 Prozent“. Das Verb

„übertreffen“ können, was die Ergebnisse des vergangenen

Geschäftsjahrs angeht, momentan viele Vorstände in den

Mund nehmen. Und es geht weiter: „IBU-tec advanced materials

mit starkem 2021 und positivem Ausblick 2022“ –

„MPC Capital verbessert Profitabilität deutlich“.

Die Berichtssaison läuft jetzt voll an, und es lohnt sich für

Anleger, hier auf die täglich eintrudelnden Meldungen zu

schauen. Viele Unternehmen dürften in diesen Wochen mit

überraschend guten Zahlen und teils schon mit starken Prognosen

für 2022 aufwarten. Die oben zitierten Meldungen

stammen allesamt allein aus der letzten Februar-Woche. Der

März sollte hier noch einiges draufsetzen. Längst nicht bei

GESCHENK: Übersehene

gute Nachrichten eröffnen

Chancen

50 Foto: Depositphotos

FOCUS-MONEY 10/2022

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!