01.03.2022 Aufrufe

CityGlow Hannover März 2022

Erstellt für die, die eine gute und exklusive Mischung aus regionalen Themen aus Hannover und Umgebung schätzen. Hier erfahren Sie nicht nur das Neuste aus der Mode und Luxuswelt sondern auch Freizeit, Kunst, Kultur, Wohnen und kulinarisches findet hier Platz. Genießen Sie jede Seite unseres März Magazins.

Erstellt für die, die eine gute und exklusive Mischung aus regionalen Themen aus Hannover und Umgebung schätzen. Hier erfahren Sie nicht nur das Neuste aus der Mode und Luxuswelt sondern auch Freizeit, Kunst, Kultur, Wohnen und kulinarisches findet hier Platz. Genießen Sie jede Seite unseres März Magazins.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

03.2022

GRATIS ZUM MITNEHMEN

CITYGLOW

WWW.CITYGLOW.DE

USE-LESS

“Buy less,

choose well,

make it last”

Holzschnitzkunst

geboren aus

Emotionen und

Impulsen

Zwischen

VOGUE &

Windeln

aus dem Leben einer

Working Mom

do it

yourself

Wie wir unseren Kastenwagen

zum Camper ausbauten...


Mein Sofa ist

Sofalockend

Kino

im SofaLoft

Gutschein

Eintritt frei

für 2 Personen

www.sofaloft.de/kino

Keine Barauszahlung. Gültig bis 19.05.2022

sofaloft.de . Jordanstr. 26 . Hannover


EDITORIAL

Philipp, Magdalena und Michael

Foto: © hannoverfilmt

Komödie von Matthieu Delaporte

und Alexandre de La Patellière

Die alten winterkalten Gedanken verfliegen,

wie Rauch im lauen Wind wenn wir in den

Wiesen liegen und etwas Neues beginnt

Sportfreunde Stiller

24.03. bis

14.05.2022

Nach stürmisch-verregneten Tagen sehnen wir uns wohl alle nach

den ersten Sonnenstrahlen und einem richtigen Frühlingserwachen.

Während der Wartezeit empfehlen wir euch einen Blick in unsere

vielseitigen Kolumnen. Vom Selbstportraitstudio bis zur optimalen

Work-Life-Balance - unsere Kolumnist*innen bieten euch spannende

Einblicke in ihre Fachgebiete.

Holzschnittkünstler Targatz erzählt über sich und seine Werke.

Coach Tanja Jünger erklärt den Begriff Mindful Business und was

sich dahinter verbirgt. Und in unserer neuesten Kolumne erzählen

die Gründerinnen von Frei im Format mehr über ihre (Unternehmens-)Geschichte

und neue Wege in der Arbeitswelt.

Wertvolle Tipps über finanzielle Freiheit der

Generation 50+ erläutert Finanzexpertin Dominika Czerniawska-Gastmann.

Neben Finanzen darf natürlich auch die schöne Seite

des Lebens nicht zu kurz kommen: Unsere Kolumnistin Sandra

Czok im Interview über das Lebens als Influencerin.

Das Team der Cityglow wünscht einen schönen Frühling voller

Sonnenstrahlen und blühender Landschaften.

Euer Cityglow Team

CityGlowHannover

S.4

S.8

S.11

S.20

S.28

S.30

Inszenierung: Eleonore Daniel

mit Natascha Paulick,

Rüdiger Hellmann und Jens Knospe

Georgstraße 54

30159 Hannover

Telefon (0511) 36 30 01

www.neuestheater-hannover.de


SLOW FASHION GEGEN

Foto: ©Linus Kempa

VERSCHWENDUNG

Heizung aus, Pulli an!

Aktionen und Workshops

zum Thema Stricken

Museum August Kestner

Trammplatz 3, 30159 Hannover

0511 168 42120

www.museum-august-kestner.de

Die Ausstellung ist barrierefrei

zugänglich.

Öffnungszeiten

Dienstags bis Sonntags 11 – 18 Uhr

Mittwochs: 11 – 18 Uhr

Eintrittspreise

Eintritt: 5,00 €, ermäßigt 4,00 €

Freitags freier Eintritt

Kinder, Jugendliche unter

18 Jahren frei

4 CITYGLOW


USE-LESS

“Buy less, choose well,

make it last”

Vivienne Westwood,

Schirmherrin der Ausstellung

use_less_hshannover

Geht es nach dem Modestandort Hannover,

so gehört der Fast Fashion mit ihren

ganzen negativen Folgen für Umwelt

und Gesellschaft schon lange der Kampf

angesagt. Der mutige Gegenentwurf

lautet Slow Fashion. Die Hochschule

Hannover hat sich gemeinsam mit Studierenden

und Dozenten der Aufgabe

gestellt, die Ergebnisse jahrelanger

Forschung visuell ansprechend zusammenzutragen.

Die Designprojekte einer

Kooperation mit dem Kestner Museum

machen deutlich, wie Mode langlebig,

ressourcenschonend und schön gestaltet

werden kann.

Die Ausstellung USE-LESS erzählt die

ganze Geschichte unserer Kleidung. Von

der Herstellung, bis hin zum finalen Kauf

- im Kestner Museum widmet man dem

Stoff auf unserer Haut eine besondere

Präsentations- und Untersuchungsfläche.

Ob Print T-Shirt oder Sportleggins --

hinter Kleidung steckt eine globale Produktionskette

mit Einfluss auf Mensch

und Natur. In unterschiedlichen interaktiven

Stationen wird dem Besucher der

Aufwand hinter jedem einzelnen Kleidungsstück

vermittelt. Die Ausstellung

hinterfragt nicht nur unseren Konsum,

sie liefert auch Alternativen. Nicht nur

Verzicht, sondern auch Transparenz und

Teilhabe sind wichtig, um Mode nachhaltig

zu gestalten.

Foto: ©Linus Kempa

Design: Anna Möller

Aktuelle Themenkomplexe, wie Umweltschutz

und faire Arbeitsbedingungen

sind ebenso entscheidende Faktoren,

wie Material, Kreativität und Ästhetik.

Das Museum ergänzt die Ausstellung

mit einem Blick auf den Umgang mit

Textilien in der Antike. Eine koptische

Kindertunika, sowie Darstellungen von

Kleidungsstücken auf antiken griechischen

Gefäßen, zeigen erstaunliche Erkenntnisse

über frühe ressourcenschonende

und intelligente Lösungen.

www.useless-ausstellung.de

Foto: ©Linus Kempa

Design: Gülser Karabacac

Foto: © Patrich Slesiona

use-less-Dilan Capan DAMAGED

Museum AK Grabrelief, 4.Jh. v. Chr.,

Marmor, Attisch, 1964

CITYGLOW 5


FREEDOM DAY

Bald ist es so

weit: Am 20. März

sollen alle weitreichenden

Corona-Maßnahmen fallen.

Der so viel diskutierte „Freedom Day“

verspricht Bar- und Restaurantbesuche

ohne Einlasskontrollen, Großveranstaltungen

ohne Beschränkung der Besucherzahl und

ein Ende der Home-Office-Empfehlungen. Das

Problem ist nur, dass wir einen solchen Freiheitstag

überhaupt nicht brauchen, da wir keinen einzigen Tag

in Unfreiheit verbringen mussten.

Alleine die Bezeichnung „Freedom Day“ impliziert, dass irgendeine

unsichtbare Besetzungsmacht abzieht. Das ist Wasser

auf die Mühlen jener, die sich in den vergangenen zwei

Jahren in einer „Corona-Diktatur“ wähnten. Sämtliche Maßnahmen

der Corona-Politik dienten aber immer nur einem

Zweck: Die Freiheit des Einzelnen so weit wie möglich zu erhalten.

Selbst die Lockdowns in Deutschland waren im Vergleich

zu anderen Staaten eher höfliche Handlungsempfehlungen als

strenge Staatsgewalt. In Frankreich galt zwischenzeitlich eine

landesweite Ausgangssperre ab 18 Uhr. In Großbritannien durfte

das Haus nur verlassen, wer Lebensmittel oder Medikamente

einkaufen musste oder auf dem Weg zur Arbeit oder zum Arzt

war. Wenn wir uns in Deutschland nun am 20. März jubelnd

in den Armen liegen, weil wir beim Restaurantbesuch keinen

Impfnachweis mehr vorzeigen müssen, kann man das ruhigen

Gewissens als lächerlich bezeichnen.

Und noch ein weiteres Problem kommt hinzu. Wo

staatliche Corona-Verordnungen enden, beginnt die

Verantwortung eines jeden Einzelnen. Nur wenn

die Impfquote über die Sommermonate deutlich

ansteigt, kann eine erneute Corona-Welle im

Herbst 2022 ohne große Einschränkungen

überstanden werden. Lockerungen und

stagnierende Impfzahlen bedeuten

nur eins - dass der 20. März zum

Freedom Day für das Virus

selber wird.

Das

Ende aller

Maßnahmen

ist der Anfang

der Selbstverantwortung

KOMMENTAR VON

ELENA ADAM

Bild: stock.adobe.com/Krakenimages.com

6 CITYGLOW


ANZEIGE

Gemeinnütziges

Engagement wird belohnt

Die Coronakrise setzt nicht nur

Unternehmen schwer zu, gerade die

gemeinnützigen Projekte leiden unter

den Einschränkungen und sind auf

finanzielle Unterstützung angewiesen.

Wie bereits im vergangenen Jahr ist

die Holtzmann & Sohn GmbH deshalb

wieder aktiv geworden. Das Unternehmen

hat zusammen mit Lieferanten

und Partnern kreative Herzensprojekte

aus der Region ausgezeichnet. Bis zum

17. Dezember 2021 konnten Lieblingsprojekte

aller Art eingereicht werden.

Dabei spielte es keine Rolle, ob es sich

um eine besondere Nachbarschaftshilfe

handelt oder eine außergewöhnliche

Aktivität eines Sportvereins. Jedes

besondere Engagement durfte teilnehmen.

Wer etwas leistet, der hatte auch

die Chance belohnt zu werden. Insgesamt

25.000 Euro wurden vergeben

und eine unabhängige Jury, bestehend

aus Kunden und Mitarbeitern der Holtzmann

& Sohn GmbH, hat über die

Gewinner entschieden.

Die Resonanz war

phänomenal

Sicherlich gibt es viele Herzensprojekte,

bei denen Ehrenamtliche

ihre gesamte Freizeit opfern, um Gutes

zu tun. Dennoch waren die Organisatoren

von der Anzahl der Einreichungen

überwältigt. So wurden bei der

zweiten Auflage der Herzensprojekte

aus dem näheren Umfeld der Holtzmann-Standorte

ganze 76 kreative und

gemeinwohlorientierte Projekte eingereicht.

Eine großartige Bilanz! Die Jury

hat am Ende satte 472 Herzen vergeben

und damit zehn soziale Projekte aus

der Region zu den Gewinnern gekürt.

Die Sieger stehen fest

Trotz unzähliger toller Ideen, konnten

am Ende nur 10 Glückliche eine

finanzielle Unterstützung gewinnen.

Gemäß den Teilnahmebedingungen lag

die Entscheidung bei den Kunden und

Mitarbeitern der Holtzmann & Sohn

GmbH, die per Stimmabgabe für ihren

Favoriten voteten. Ursprünglich sollte

die Preisübergabe bereits am 21. Januar

2022 im Haupthaus der Holtzmann

& Sohn GmbH in Ronnenberg stattfinden.

Aufgrund der Verschärfungen

der Coronaregeln wurde dieser Termin

allerdings nach hinten verschoben. Am

4. März 2022 um 13 Uhr ist es nun aber

endlich so weit. Alle Gewinner wurden

benachrichtigt und zur Preisverleihung

eingeladen. Die Holtzmann & Sohn

GmbH bedankt sich bei allen Teilnehmenden

und wünscht eine erfolgreiche

Umsetzung der jeweiligen Projekte.

www.holtzmann.net

CITYGLOW 7


Ihr Creator seid scheinbar immer gut gelaunt, ist das wirklich so?

Ich bin ein normaler Mensch, wie jeder andere auch. Natürlich gibt es

auch schlechte Tage. Manchmal lasse ich über Social Media daran Teil

haben, oder aber ich setzte eine private Grenze. Die Beerdigung meines

Opas ist hier ein gutes Beispiel. Das war ein sehr trauriger und privater

Moment, den ich nicht mit der ganzen Welt teilen wollte. Deswegen

war es an dem Tag Online eher ruhig um mich.

Es gibt das Vorurteil, das ein Creator kein richtiger Job sei und ihr

euer Geld quasi im Schlaf verdient, was sagst du dazu und wann

klingelt dein Wecker?

Das wäre wunderbar! Wenn es so einfach wäre, hätte ich bereits mein

Traumhaus am Wasser. Tatsächlich war das Leben als Angestellte um

ein Vielfaches einfacher. Einfach ist aber nicht immer schön, und vor

allem nicht der richtige Weg, wenn man sich einen Wunsch erfüllen

möchte. Als erfolgreicher Creator muss man in die Selbstständigkeit

gehen und das ist, wie in anderen Branchen auch, mit dem absoluten

Das Interview mit:

Sandra Czok

Du bist sehr natürlich vor der Kamera, war das

schon immer so? Kann man das lernen?

Vielen Dank, das freut mich natürlich total zu

hören. Natürlichkeit & Echtheit ist mir bei der

ganzen Sache unheimlich wichtig. Ich weiß nicht,

ob man das lernen kann. Ich denke allerdings,

dass das Auftreten vor allem mit dem Selbstbewusstsein

zu tun hat. Denn dann hat man eine

völlig andere Ausstrahlung. Natürlich spielt meine

Leidenschaft für die Kamera auch eine große

Rolle. Dadurch fällt mir das Sprechen unheimlich

leicht. Um es besser auszudrücken: Ich liebe es vor

der Kamera zu stehen, sei es die Moderation, das

Schauspiel oder einfach nur ICH zu sein. Es ist

meine Leidenschaft und war es irgendwo schon

immer. Es existieren so viele Kindervideos von

mir, in denen ich bereits getanzt, moderiert oder

auf dem Wohnzimmer-Catwalk unterwegs war.

All das war schon immer in mir und deswegen

macht es mir unheimlich viel Spaß.

Fotos: © Sasi Sellathurai

8 CITYGLOW


Puh, ca. 8 Stunden berufsbedingt. Ich schneide meine Videos

am Handy und bearbeite mit diversen Apps auch meine Bilder.

Außerdem drehe ich TikToks und weiteren Content. Ja,

da kommen so einige Stunden zusammen. Ich bin allerdings

kein klassischer Surver. Schaue mir also selten anderen Content

an und scrolle stundenlang durch Social Media. Dafür

habe ich meist keine Zeit, bzw. anders formuliert: Meine Zeit

ist mir dafür meist zu schade, dann würde ich sie lieber nutzen

um weiteren Content fertig zu stellen. Inhalte von Freunden,

Partnern oder der Familie schaue ich mir natürlich

an! Ansonsten lege ich das Handy auch super gerne weg!

Irgendwie befreiend.

Wie sieht dein klassischer Alltag aus?

Im Prinzip immer unterschiedlich. Es gibt Tage, an denen

ich einen Termin nach den nächsten lege. Dann bin ich von

morgens bis abends unterwegs. Es gibt aber auch die freien

Tage, die ich komplett im Homeoffice verbringe. Hier werden

Projekte geplant, Mails gecheckt, oder auch Content

produziert. Meistens telefoniere dann sehr viel oder bin in

Zoom Meetings mit Kunden. Außerdem stehe ich im ständigen

Kontakt mit meinem Management. An einigen Tagen

finden Veranstaltungen statt. Hierauf freue ich mich immer

besonders. Außerdem shoote ich meist einmal pro Woche

ca. 12 Stunden am Stück. Oftmals bis tief in die Nacht. Ein

Highlight stellen manche Shootingreisen dar. Letztlich folgen

jeden Monat eine Menge administrative Aufgaben wie

z.B. das Schreiben von Rechnungen oder die Steuern. Es ist

also immer spannend und wird nie langweilig.

Viele Junge Menschen streben eine Karriere an wie du

sie bereits hast, was würdest du ihnen raten?

Risiko verbunden. Gerade in den aktuellen Zeiten! Man hat

nie ein regelmäßiges Einkommen, weiß nie was kommt und

kann im Prinzip nicht weit im Voraus planen. Die Grundlage

des Erfolgs ist die Bekanntheit und Reichweite. Creator gibt

es mittlerweile wie Sand am Meer. Der Markt ist mehr als

gesättigt. Der Kampf um die Jobs also riesig. Am Ende des

Tages zählen die Zahlen. Ein Druck, mit dem man aufwacht

& schlafen geht. Etwas für Jedermann? Bestimmt nicht. Ich

bin tatsächlich schon seit 2014 in der Branche und mein

Ehrgeiz ist groß genug, um sich diesem Druck tagtäglich zu

stellen. Rückblickend bin ich einfach nur Dankbar für all

die wundervollen Erfahrungen und Brands, mit denen ich

bisher zusammenarbeiten durfte. Seit 2018 kommt nun immer

mehr die TV Branche dazu und aktuell sitze ich wieder

in neuen Projekten. Wann klingelt der Wecker, fragt ihr? Je

nachdem, im Durchschnitt aber gegen 09:00 Uhr. Ich bin

nämlich eine absolute Nachteule und gehe selten vor 02:00

Uhr zu Bett. Gerade nachts erblühe ich und bin besonders

produktiv!

Ich lege großen Wert auf eine Ausbildung oder ein Studium.

Hat man eins von beiden in der Tasche, kann man es meiner

Meinung nach durchaus versuchen. Diese Branche ist mittlerweile

hart umkämpft. Sollte es nicht funktionieren, so hat

man immer noch etwas in der Hand. Auch ich bin diesen

Weg gegangen. Ich habe sowohl eine Ausbildung zur Kauffrau

für Marketingkommunikation, als auch ein Studium

im Bereich Medienmanagerin absolviert. Beides spiegelt die

Creator-Branche wider. So kann man sich in jeder Funktion

ein optimales Netzwerk aufbauen. Zuletzt rate ich einfach

durchzuhalten und den #workoholic Modus anzuschalten.

Harte Arbeit und Fleiß wird irgendwann belohnt.

Ihr habt weitere Fragen an Sandra?

Stellt sie direkt über Instagram

@sandra_czok oder schreibt uns eine

Mail an info@cityglow.de

Wie viele Stunden täglich verbringst du am

Smartphone?

@sandra_czok @sandraczok @sandraczok

CITYGLOW 9


ANZEIGE

Zwischen

VOGUE &

Windeln

aus dem Leben einer

Working Mom

„Ich muss mich

nicht entscheiden

I can be whatever

i want to be!“

Wenn man Mutter wird oder ist, begegnet

man häufig einem Phänomen,

welches sich tatsächlich überwiegend

im deutschen Raum abspielt. Man ist

einem ständigen „Entweder-Oder“

ausgesetzt. Wir müssen uns irgendwie

immer zwischen Lebensweisen

entscheiden - bin ich nun Mutter oder

Karrierefrau, Unternehmerin oder

Fashionista? Passt das eine zu dem

anderen, passen verschiedene Rollen

überhaupt zusammen? Ja, das tun sie,

wir müssen uns nicht entscheiden!

Wir können sein, was auch immer

wir möchten! Ich kann Mutter sein

und trotzdem den Wunsch nach einer

Karriere verspüren oder auch nicht.

Ich kann nachmittags in Gummistiefeln

durch den Matsch hüpfen und

am nächsten Tag in ein Cocktailkleid

schlüpfen! Ich kann High Heels tragen,

meine Fingernägel lackieren und trotzdem

in meinem beruflichen Umfeld

ernst genommen werden! Mir ist alles

möglich, denn ich bin eine Frau!

Ich merke selber immer wieder, wie

ich in diesen Zwiespalt der Entscheidungen

gerate - auf meinem persönlichen

Instagram Kanal @annkathrinhellge,

teile ich sowohl mein

Leben als Mama, aber auch den

Alltag einer Unternehmerin

oder aber meine Vorliebe für

Mode. Zum einen möchte

ich als Unternehmerin

wahrgenommen werden,

zum anderen aber auch

meine persönlichen Leidenschaften

oder Hobbies

teilen! Immer wieder erlebe

ich Momente, in denen ich

zum Beispiel eines meiner Outfits

teile und dann erst einmal überlege

ob dies nun zu meiner Position

passt. Aber halt, warum muss ich mich

hier denn entscheiden? Wer definiert

für mich, was ich sein kann oder darstellen

darf? Ich kann ein cooles Outfit

posten und trotzdem als Geschäftsfrau

wahrgenommen werden!

Zu dem Phänomen des Entweder-Oders,

gesellt sich unter uns Müttern

auch gerne mal ein unterschwellig

herrschender Konkurrenzkampf. Wir

Mütter sind stark und leisten tagtäglich

Beachtliches! Doch Mütter sind auch

genauso verletzlich, besonders frisch

gebackene Mamas. Der neue Dauerbegleiter:

„Das schlechte Gewissen“.

Schlaue Ratschläge aus dem Umfeld

inklusive!

Man möchte es allen recht machen

und wünscht sich neben Anerkennung

und Lob, auch Verständnis und

Gleichgesinnte. Wie oft habe ich auf

dem Spielplatz schon Gespräche mit

anderen Müttern geführt, welche jedes

Mal einem Tanz glichen. Man tastet

sich langsam vor, um mit verschiedenen

Aussagen erst einmal abzustecken,

wer das Gegenüber ist, wie es seine

Kinder erzieht, ob Zucker tabu oder

Fernsehen schauen okay ist. Je mehr

Informationen man voneinander gesammelt

hat, desto konkreter wird die

Unterhaltung. Meist erwähne ich bei

meinem Gegenüber ganz bewusst, dass

bei mir etwas völlig schief gelaufen ist,

mein Sohn einen Trotzanfall hatte oder

ich mal wieder den Tränen nahe war.

Kaum habe ich so aus meiner Realität

berichtet, bricht das Eis, denn dies ist

nicht nur MEINE Realität, sondern

DIE Realität einer jeden Mutter. Mein

Appell an alle Mamas, Familienangehörige,

Kollegen oder Freunde einer

Mama: Lasst uns ein Team sein, lasst

uns wertungsfrei akzeptieren und

anerkennen, dass jede Mutter sich

selbst und ihre Kinder am besten kennt

und somit die richtigen Entscheidungen

für sich, ihr Wohlbefinden und

ihre Zukunft trifft.

Wir sollten uns also frei von allen

Konventionen machen und einfach das

tun, wonach uns der Sinn steht und

womit wir uns wohlfühlen - ganz nach

dem Motto: I can be whatever

I want to be!

X Ann-Kathrin Hellge

www.fashionmom.de

10 CITYGLOW


Wir leben in einer sehr schnellen Zeit mit vielen Herausforderungen,

unser Gehirn versucht alle Informationen und Ablenkungen

gleichzeitig zu verarbeiten, Stress

entsteht, die Energie sinkt und da ist dieses

Gefühl, immer mehr hinterher zu laufen, die

Kontrolle zu verlieren, als säßen wir hinten

auf der Rückbank eines viel zu schnell fahrenden

Wagens ohne Lenkrad oder Bremse.

Wenn der Preis unsere Gesundheit, Zufriedenheit

und Lebensfreude ist, dann gilt es

inne zu halten und die Arbeit neu zu gestalten,

wieder selbst am Steuer zu sitzen.

Mit Mindful Business

ist das möglich.

ERFOLG & LEBENSFREUDE

Mit Mindful Business

geht beides!

tanja_juenger

Eine Flut von Informationen, 24 Stunden und 7 Tage die Woche.

Ein voller Terminkalender, das Telefon klingelt während

das Mail Postfach vollläuft und die Erinnerung an das nächste

Meeting per Hinweiston aufpoppt. Und „nebenbei“ noch

schnell alle Nachrichten beantworten, die über Messenger

Dienste in der Warteschlange stehen, ein kurzer Blick auf

Social Media und die to do Liste, die scheinbar wie von Geisterhand

immer länger wird.

Achtsamkeitstraining hilft uns dabei, anders auf den immer

steigenden Druck reagieren zu können. Es hilft uns, trotz all

der Herausforderungen eine neue Freiheit zu erschaffen. Ein

Training, das Techniken, Tools und mentale Strategien an die

Hand gibt, mit denen wir sowohl leistungsstark, als auch zufrieden

und gesund arbeiten können. Erfolg & Lebensfreude

mit nur 10 Minuten Übung am Tag, wie klingt das?

Von Herz zu Herz,Tanja Jünger

Raumgeberin. LifeCoach. Achtsamkeitstrainerin.

www.tanjajuenger.de

Für Pausen ist jetzt keine Zeit mehr und der Kopf füllt sich

mit endlos scheinenden Gedanken, die auch nach der Arbeit

nicht enden wollen. Es wird eng, der Druck steigt, bloß nicht

den Einkauf nachher vergessen, Hektik durchflutet den Körper,

lieber etwas schneller machen, das Konzentrieren fällt

immer schwerer und das Wochenende ist noch 5 Tage entfernt.

Erschöpfung. Aber keine Zeit für Erholung.

Kommt das bekannt vor?

So erleben Millionen von arbeitsamen Menschen täglich ihren

Arbeitsalltag und es stellt sich immer mehr ein Leben von

Feierabend zu Feierabend, von Wochenende zu Wochenende

und Urlaub zu Urlaub ein.

Bild: ©Stock.adobe.com/Tierney

CITYGLOW 11


ANZEIGE

Ich bin „Ü 50“

und meine

FINANZEN

sind es auch...

Illustration: ©123rf/Simpson33

Ach, die Goldene 50! Die Kinder sind

fast aus dem Haus, die bessere Hälfte

gefunden, das Berufsleben läuft. Zeit, um

sich einmal um sich selbst zu kümmern,

um Träume zu verwirklichen oder einfach

das Leben zu genießen. Nichtsdestotrotz

sollte ab einem bestimmten Alter auch die

finanzielle Vorsorge untersucht werden,

besonders folgende Themen:

12 CITYGLOW


ANZEIGE

Illustration: ©Stock.adobe.com/IRStone

Deine zukünftige Altersvorsorge:

Rechne bitte aus: Wie

viel bekommst Du? Lies Deinen

Rentenbescheid, lies Deine

Rentenversicherungsunterlagen, finde

heraus, mit wie viel Geld Du und vor

allen Dingen ab WANN Du damit rechnen

kannst. Noch bleibt die Zeit, an der

einen oder anderen Schraube zu drehen

oder nachzubessern. Besonders, wenn

Du vor ein paar Jahren Rentenversicherungen

mit Fonds abgeschlossen hast.

Lass die Fonds noch einmal checken

(Du kannst sie im “äußersten” Fall über

Google überprüfen). Bei den meisten

der Gesellschaften können schwache

Fonds gegen Gute unentgeltlich ausgetauscht

werden. Du musst nur danach

fragen. Noch ist dafür Zeit, dass die

Fonds für Dich ordentlich arbeiten.

Pflegevorsorge: die staatliche

Pflegerente wird in extremen

Fällen nicht ausreichen. Dann

geht für die Pflege der Angehörigen

das Erbe drauf, auch wenn es vorher

ausgereicht hätte. Eine gute private

Pflegeversicherung kann die Lücke

schließen und uns somit ein besseres

Leben im Krankheitsfall garantieren.

Seien wir doch mal ehrlich: Mehr Geld

bedeutet bessere Pflege. Und noch ist

das Ganze bezahlbar. Ob PflegeRente

oder PflegeKrankenTageGeld, es macht

Sinn, sich bei mehreren Gesellschaften

zu erkundigen. Oftmals sind die Leis-

tungen und Kosten sehr weit voneinander

entfernt.

Versicherungen: Wann

hattest Du das letzte

Mal Deine Sachversicherungen

- Haftpflicht,

Hausrat, Wohngebäude,

Rechtschutz geprüft? Auf

Leistungen und Kosten?

Gerade erst hat eine Prüfung für meine

Mandantin mit zwei KFZ in Summe 721

€ pro Jahr Ersparnis gebracht, mit viel

besseren Leistungen. Das sind mehr als

60€ pro Monat. Was Du damit alles anfangen

könntest.

Die Immobilienfinanzierung:

Was läuft, das läuft. An

die Rate hast Du Dich schon

gewöhnt. Du weißt, dass es irgendwann

zum Ende kommt. Ein kleiner Check

kann sich lohnen, z.B., ob eine Sondertilgung

etwas bringen würde oder ob

der Zinssatz sich verändern lässt.

Nicht vergessen, das KrankenTageGeld

anpassen (evtl.

erhöhen, damit die Summe

im Fall der Fälle ausreicht)

und auch das Thema Berufsunfähigkeit

sollte geprüft und evtl. angepasst

werden. Brauchst Du eigentlich noch

die Risikolebensversicherung oder ist

die Kreditrestsumme so klein, dass es

keinen Sinn macht, Du aber trotzdem

dafür zahlst?

Dominika

6. Das Leben genießen!

JETZT hast Du in Deinem

Leben Zeit und Raum dafür!

Czerniawska-Gastmann

Dominika Czerniawska-Gastmann,

Finanzberaterin selbstständiger,

Handelsvertreter für Swiss Life Select

Lister Str. 11, 30163 Hannover

Telefon: 0511 901110, Mobil: 0152-53-934079

30362@swisslife-select.de

www.swisslife-select.de

CITYGLOW 13


Holzschnitzkunst geboren aus

Emotionen und Impulsen

Jedes seiner Arbeit erzählt eine Geschichte. Zusammenhänge,

Werke bilden ganze Konstellationen. Künstlerische Interpretationen

aus unterschiedlichen Perspektiven.

Maximilian Targatz ist freiberuflicher Künstler und Meister auf

dem traditionellen Handwerk der Holzschnitte. Nicht der Druck

selbst steht im Fokus, sondern der Druckstock.

Manchmal sind es unscheinbare Eindrücke, die seine Aufmerksamkeit

fesseln und letztendlich Teil des kreativen

Ganzen werden. Mal ist es die Suche nach einer passenden

Emotion oder einem Impuls, um die Arbeit an einem neuen

Werk zu beginnen.

Sowohl die Druckgrafik als auch das Werkzeug für den eigentlichen

Druck werden bei ihm zum Kunstobjekt.

"Mein Ziel ist es,

die Grenzen der traditionellen

Vorstellungen zu überwinden

und in einer modernen,

zeitgemäßen Form neu

zu interpretieren.“

14 CITYGLOW


maximiliantargatz

Hallo Maximilian, wie sieht dein

Leben als freiberuflicher Künstler in

Braunschweig aus?

„Im Mittelpunkt meiner künstlerischen

Arbeit stehen Holzschnitte, welche

allerdings über das traditionelle Verständnis

des Mediums hinausgehen.

Entscheidend für meine Arbeit ist nicht

der Druck, vielmehr ist es der Druckstock

als eigenständiges Objekt. Meine

Holzschnittobjekte bilden eine Schnittstelle

zwischen Druckgrafik und Relief,

verfügen jedoch über Eigenschaften,

welche über die der beiden Ausgangsmedien

hinausgehen. Der Druckstock

selbst wird also zum Kunstobjekt, welcher

sich von seiner ursprünglichen

Funktion als Werkzeug und vermittelndes

Medium emanzipiert hat.

Was treibt dich jeden Tag an?

„Die größte Motivation für mich sind

die noch unfertigen Arbeiten und der

innere Drang zu schaffen. Jede meiner

Arbeiten erzählt eine Geschichte. Gerade

bei größeren zusammenhängenden

Werkgruppen werden diese aus mehreren

Blickwinkeln, mit unterschiedlichen

Perspektiven erzählt und ich bin

gespannt, wie sich diese Geschichten

weiterentwickeln.“

Woher nimmst du deine Inspiration?

„Als Inspirationsquelle können ganz

unterschiedliche Dinge dienen - eine

Melodie oder ein Lied, ein Satz aus einem

Buch, ein Gegenstand oder etwas,

was man gerade sieht. Im ersten Moment

nahezu unscheinbare Eindrücke,

welche dennoch die Aufmerksamkeit

auf sich ziehen und Teil des Ganzen

werden. Letztendlich suche ich nach

einem Gefühl, einer Emotion, welche

einen Impuls geben und im Verlauf der

Auseinandersetzung wachsen, größer,

eigenständiger werden und eine ganz

eigene Sprache entwickeln. Diese Suche

setzt sich von Arbeit zu Arbeit fort,

so wird immer etwas vom Rhythmus,

von der Bewegung einer Arbeit in die

nächste übertragen und das ist ein sehr

spannender Prozess.“

Was sind deine größten Herausforderungen?

„Wenn die Muße zum Arbeiten fehlt,

würde ich sagen. Gerade dann ist es für

mich allerdings wichtig, einfach weiterzumachen,

die Arbeit an einem Werk zu

pausieren und ein anderes fortzusetzen.“

Gibt ein besonderes Erlebnis, das du

mit deiner Arbeit verbindest?

„Eines Tages, an einem verschneiten

Morgen, stand ich am Fenster und

beobachtete Schneeflocken, wie sie

durch die Luft wirbelten. In diesem

Moment fiel mir das Wort “Tubular“

ein. Dieser Moment, dieses Wort, dieser

Eindruck lösten eine ganze Reihe an

Gedankenprozessen aus. Im späteren

Verlauf entstand aus diesen eine Reihe

von großformatigen Drucken und infolgedessen

auch die Überlegungen und

Entscheidungen, welche letztendlich zu

meinen aktuellen Arbeiten führten, die

ich als „Holzschnittobjekte“ bezeichne.

Also auch ein gutes Beispiel für Inspiration

und wie sie entstehen kann.“

Was sind deine Pläne für die Zukunft?

„Vor allem Schaffen, motiviert bleiben

und mir die Leidenschaft für das

bewahren, was ich mache. Selbstverständlich

habe ich auch Ideen, in welche

Richtung ich mit den Arbeiten möchte.

Diese Entwicklung soll dennoch natürlich,

also aus dem unmittelbaren

Prozess, der Auseinandersetzung mit

dem Material und der direkten Übertragung

der persönlichen Empfindung

entstehen.“

maximiliantargatz.carbonmade.com

CITYGLOW 15


ANZEIGE

Die ganze Welt der

Entspannung an einem Ort

Das Wetter im Monat März ist in der

Regel genauso abwechslungsreich

wie das Wellness-Angebot im Aspria

Hannover. Die perfekte Zeit also, um

hier einen Tag lang in die wunderbare

Welt der Entspannung einzutauchen.

In direkter Maschsee-Lage bietet der

weitläufige Spa-Bereich im Aspria nahezu

unendliche Möglichkeiten für eine

erholsame Auszeit vom Alltag – auch

unter freiem Himmel.

Ist es draußen trist und grau, können

sich Wellness-Fans auf 3.700 Quadratmetern

aufwärmen und entspannte

Stunden in sechs verschiedenen Saunen,

dem Dampfbad, dem Hamam und im

Salz-Raum verbringen. Für die Pause

dazwischen stehen mehrere Ruheräume

und der gemütliche Kaminbereich, mit

bequemen Liegen, ansprechender Dekoration

und angenehmem Licht und

Duft zur Verfügung.

Abkühlung bieten der Eisbrunnen und

die Fußbäder – und natürlich auch der

Maschsee, der vom Spa-Bereich aus in

nur wenigen Schritten erreichbar ist.

Wer indoor baden möchte, nutzt die

erfrischenden Pools, um müde Geister

zu wecken und neue Energie zu tanken.

An sonnigen Tagen laden die großen

Außenflächen mit Terrassen, Steg und

Strand zum Verweilen ein – Panorama-Seeblick

inklusive. Der 470 Quadratmeter

große, liebevoll gestaltete

Saunagarten ist ein weiterer idyllischer

Platz, der es ermöglicht, den Trubel der

Stadt komplett hinter sich zu lassen.

Gern tragen die Aspria Experten zur

Gestaltung des Spa-Tages bei und halten

umfangreiche Angebote für Mitglieder

und Gäste bereit. Exklusive Massagen

aus aller Welt sowie kosmetische Gesichts-

und Körperanwendungen mit

Produkten internationaler Topmarken

sorgen für frische Haut, entspannte

Muskeln und positive Energie.

Wer den Wellness-Ausflug ins Aspria

gastronomisch anreichern möchte, wird

im Insel Beach Club fündig. Ob Sonne

oder Regen, hier findet sich garantiert

ein ruhiges Plätzchen, um mit einem

knackigen Salat der Saison oder einer

frisch angerichteten Bowl den tollen

Seeblick zu genießen und die wohlverdiente

Auszeit ideal abzurunden.

Termine und Tageskarten können

bequem im Voraus über den

Webshop auf www.aspria.com

gebucht werden, nach Verfügbarkeit

aber auch spontan vor Ort.

Geschenkgutscheine gibt es ebenfalls

im Webshop sowie an der

Club-Rezeption.

Aspria Hannover Maschsee

Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 83

30519 Hannover

Tel. (0511) 89 97 97-62

E-Mail hanreception@aspria.de

www.aspria.com

CITYGLOW 17


#LEIDENSCHAFT

#TRADITION

#KOMPETENZ

DEN ZWEITEN

FRÜHLING GENIESSEN

IN BÄDERN VON OETTINGER

©bernardbodo/ stock.adobe.com

GESUNDHEITSTECHNIK SEIT 1947

SANITÄR · HEIZUNG · LÜFTUNG

Kundendienst · Sanierung von Wohngebäuden · Trinkwasserhygiene · Komplettbäder

Beekestraße 54 · 30459 Hannover · Telefon 0511/942990 · www.carloettinger.de

CITYGLOWMAGAZIN

18 CITYGLOW


NEXT BURGERTOUR-STOP:

HANNOVERS SÜDSTADT

Welches ist der erste Gedanke, der dir kommt, wenn du an die Südstadt in Hannover

denkst? Der Maschsee, das Sprengel Museum, das Theater am Aegi oder vielleicht

ein leckerer Burgerladen? Wir haben uns den südlichen Stadtteil Hannovers

mal mit anderen Augen angeschaut und waren auf der Suche nach schmackhaften

Burgern. Dabei sind wir auch fündig geworden.

ELEMENTS

Wir haben einen appetitlichen Cheeseburger im Högers 1910 genossen, einen Chickenburger

im Wienerwald, Hamburger im Elements und noch weitere Restaurants

auf unserer Tour entdeckt. Beispielsweise gibt es auch Burger auf der Karte in der

Goldfisch Bar, der UnschlagBar und im acht&siebzig. Natürlich findet ihr auch in

diesem Stadtteil eine Duke Filiale mit den üblich bekannten Burgerlieblingen.

HÖGERS

UNSERE TOP 3

DER GENANNTEN LÄDEN?

Auf Platz 1 ganz klar das Högers 1910.

In wunderschönem Ambiente und

ruhiger Stadtatmosphäre haben wir

einen vorzüglichen Burger kredenzt

bekommen. Duke reiht sich auf Platz

2, da uns die Burgerauswahl und

Qualität der Kette einfach sehr gut

gefällt und schmeckt. Der Laden ist mal

etwas anders als gewohnt und hat dadurch

auch wieder seinen ganz eigenen

Charme. Den Platz 3 belegt das acht&-

siebzig. Ein Vereinsheim, das klassisch

mundende Burger serviert.

Wie wir die Besuche in den einzelnen

Läden genau fanden und vor allem

wie uns die Burger geschmeckt haben,

kannst du auf unserer Instagram-Seite

nachlesen.

Burgerlich leckere Grüße aus Hannover,

Marleen und Pauline

www.burgertour-hannover.de

burgertour_hannover

Fehlt dir ein Restaurant in der

Südstadt, dass auch Burger auf

der Karte hat und welches von

uns noch getestet werden sollte?

Schreib uns gern deinen Tipp per

Mail an kontakt@burgertourhannover.de

ACHT&SIEBZIG

GOLDFISCH

CITYGLOW 19


do it

yourself

Wie wir unseren Kastenwagen

zum Camper ausbauten...

Der Van wird unser erstes gemeinsames Zuhause, dass

wir als Paar haben. Dementsprechend soll es auch ordentlich

gemacht werden. Man kann sich das ganze

wie ein Tiny House auf Rädern vorstellen mit der Stilrichtung

Minimalistisch trifft Bohomenian.

Der durchschnittliche Arbeitstag fängt bei uns mit der fahrt

in den Baumarkt an. Das ist vermutlich das nervigste am ganzen

Ausbau, dadurch dass wir alles zum ersten Mal machen

fehlt ständig Werkzeug oder Material zum arbeiten, wodurch

wir gefühlt die Hälfte der Zeit im Baumarkt verbringen.

Das beste am gesamten Ausbau ist wie sehr man als Person

daran wächst. Wie oft man aus der Comfort-zone raus geht

um sich mit Sachen auseinander zu setzen von denen man

keine Ahnung hat. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht

irgendeine unerwartete Herausforderung bewältigt werden

möchte und unser Wille und unsere Problem-Solving-Skills

auf die Probe gestellt werden.

Doch der Reward wenn man es selber geschafft hat. Wenn

man ein Problem gelöst hat oder etwas fertig gestellt hat,

mag es noch so klein sein, ist unglaublich befriedigend.

Wir haben schon so viel dazu gelernt und können es kaum

abwarten endlich in unser schickes Zuhause einzuziehen!

Bilder: ©Nik & Yas

Wir sind beide keine Handwerker,

dennoch hat insbesondere Nik den Anspruch

alles selber zu machen, vom Möbelbau bis

hin zur Strom-, Wasser- und Gasversorgung,

Standheizung etc. Wir sind jetzt schon seit 4

Monaten am Ausbauen, davon wurden ca. 2

Monate Teilzeit und 2 Monate mehr als Vollzeit

mit dem Ausbau verbracht. Und es erwarten

uns vermutlich noch ein paar Wochen voller

Arbeit. Abgesehen von ein paar Kleinigkeiten

fehlt uns jetzt nur noch ein Kleiderschrank, der

Gasanschluss und das Wassersystem. Der Rest

steht bereits.

nikandyas

20 CITYGLOW


Journey Stamps Breakfast Club

Was Reisen

mit uns macht!

Patzo

Tinder für Hunde?

Als beliebter Cafe- und Workplace hat sich das Bobo

bereits einen Namen gemacht (nicht ohne Grund findet

ihr hier seit fast zwei Jahren die Auslage unseres Magazins!)

Auch die Community rund um das Reise- & Erlebnisstartup

JourneyStamps findet sich hier regelmäßig

ein. So entstand Ende des letzten Jahres die Idee eines

gemeinsamen Events. Die Geburtsstunde des Journey-

Stamp Breakfast Clubs.

Patzo ist die neue Hundebetreuungs-App für Hundefans.

Genauer gesagt für die, die einen eigenen haben und

auch für die, die gerne einen hätten. Genau diese Personen

versucht die Patzo zusammen zu bringen – und das

sieht aus wie Tinder. Nur eben mit Hunden. Die Liebe

für’s Leben zu finden ist jedoch nicht das Ziel der App. Es

geht um Hundebetreuung. Und zwar schnelle, einfache,

liebevolle und kostenlose Hundebetreuung. Sogenannte

Patenschaften.

Die Inhaberinnen des Bobo, Caro und Anne, stellten

mit Vergnügen ihre Räumlichkeiten für das Startup zur

Verfügung. Im Fokus der ersten Veranstaltung stand die

Thematik: Was Reisen mit dir macht.

Foto: JourneyStamps

Wer eine echte Veränderung bewirken will als Unternehmen

stellt nicht den Umsatz an erste Stelle. Das ist nicht

nur eine Frage von Idealismus und Vision, sondern auch

von Durchhaltevermögen. Häufig entwickeln sich die

finanziellen und bürokratischen Hürden für echte Veränderung

in der Gesellschaft zur größten Herausforderung.

Die App Patzo und die Menschen im Hintergrund streben

eine solche Besserung an. Ständig liest man von überfüllten

Tierheimen, überforderten Hundebesitzern und Menschen

die gerne Zeit mit einem Hund verbringen würden

aber nicht wissen wie sie das anstellen sollen. Genau

hier setzt das digitale Projekt an, welches auf lange Sicht

deutschlandweit ausgebaut werden soll. Mit der Patzo

App haben Felix Kox und zwei seiner Freunde einen neue

Alternative in der Welt der Hundebetreuung geschaffen

Das ist aber noch lange nicht die einzige Idee des Gründers.

Die Welt kann mit jeder Vision ein Stückchen besser

und lebenswerter werden. Das nächste Projekt könnte

beispielsweise eine solidarische Tierversicherung sein,

denn im Bereich der Versicherungen fließt so viel Geld

unnötigerweise.

Für die Patzo App wird es langfristig ein Mitgliedsbeitrag

sein, der die anfallenden Kosten deckt - mehr nicht. Dieser

Beitrag wird voraussichtlich ab diesem Sommer fällig. Es

wird aber viele Möglichkeiten geben, durch Engagement

und Unterstützung die App weiterhin kostenlos nutzen zu

können.

Zur Auftaktveranstaltung kamen rund 40 Gäste und drei

Speaker in einer gemütlichen Atmosphäre zusammen.

Die Vorträge deckten die ganze Bandbreite von Fernweh

bis Do-It Yourself Projekt ab. Vom Umbau eines Reisevans,

bis hin zu den Hürden beim Reisen mit Diabetes

oder der spannenden Welt des Geocachens.

Grundtenor des Vortrags waren Mut und ins Machen

kommen, sowie auf die Ratschläge von anderen Reisenden

zu hören, die schon mal vor Ort waren. Viele der

Vortragenden sind nicht nur erfahrene Weltenbummler,

sondern auch Impulsgeber bei JourneyStamps. Dem

Gründer des Startups fehlte in Hannover ein Ort, wo

man sich ähnlich wie auf Reisen, mit Gleichgesinnten

austauschen kann.

Mit Absicht wählten die Initiatoren ein Frühstücksformat,

um dem Anspruch gerecht zu werden, mit Events Menschen

zusammenzubringen und Inspirationen zu geben.

Gesponsert wurde das Event durch HannoverSpots.

"Toller Partner für uns, der mit seinem online Info-Portal

Entdeckungen in Hannover und der Region vereinfacht.

Gute Auswahl an gastronomischen Highlights,

Ausflügen und Shoppingmöglichkeiten. JourneyStamps

holt die Welt nach Hannover und HannoverSpots macht

die Stadt erlebbar." so die Veranstalter.

journeystamps

CITYGLOW 21


Herzlich

willkommen!

Besuchen Sie uns auf facebook

oder für aktuelle Informationen

unter www.kroepcke-passage.de

1001 Creationen Geschenkideen

Bellou Coffee

Delius Juwelier

designforum Wohnaccessoires

elegant & excellent Wimpern

i:belle Damenmode

Khalil Coiffeur

Kunsthaus Hannover

Liebe Parfümerie

Lumas Galerie

Lutz Huth Schmuck

Montblanc

Mühlhausen Pfeifenstudio

Robbe & Berking Silber

Rotonda Ristorante

& Bistro Origlio

Antje Aschemann POP UP Store

Luisenstraße – Ecke Rathenaustraße

Foto O.Vosshage

22 CITYGLOW

22 CITYGLOW


ANZEIGE

Ombelle Naturkosmetik

Natürlich

schön

Geboren und aufgewachsen an der bretonischen Küste wurde Cecile Morice

geprägt von der Schönheit der Küstenlandschaft. Ihre Kindheit war geprägt

von Ausflügen auf dem Segelboot vor der Küste und der Faszination für die

Kosmetik. Schon früh verfolgte sie ihre Mutter auf Schritt und Tritt bei allem

rund um die Pflege und der Bewahrung der natürlichen Schönheit.

Natürliche Schönheit ist auch das passende Stichwort, um ihre eigene

Vision zu umschreiben. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, natürliche

Kosmetik mit einem verringerten Plastikverbrauch auf den Weg zu bringen.

Nach dem Abitur zog es sie als Au-Pair-Mädchen nach Deutschland. In einem

Bioladen kam sie hier das erste Mal mit Naturkosmetik in Kontakt. Eine

Entdeckung, die ihren beruflichen, wie auch privaten Weg nachhaltig prägen

sollte. Frankreich war damals im Bereich der Naturkosmetik noch nicht so

weit wie Deutschland.

Wenn sich im Frühling das Leben jeden Winkel ihres Gartens zurückerobert,

kommt sie nicht mehr raus aus dem Staunen heraus. Hier findet sie Ruhe

und Inspiration für ihre eigenen Produkte. Jeder Tag steckt voller neuer Herausforderungen

für die Unternehmerin.

Die Qualität der Rohstoffe hat für sie die

höchste Priorität. Die Koordination der

einzelnen Produktionsschritte und die

Sicherung der entsprechenden Verfügbarkeit,

bis hin zum perfekten Endprodukt

verlangt viel Gewissenhaftigkeit und Kraft.

Mit ihrem Unternehmen will sie mehr

Menschen den Zugang zu echter Naturkosmetik

ermöglichen.

Hintergrund: ©stock.adobe.com/peekeedee

"Ich hoffe, dass ich es schaffe, immer mehr

Menschen für ein ökologisches und nachhaltiges

Leben zu begeistern. Denn die

gesamte Biosphäre unseres Planeten wird

auch durch Plastikmüll bedroht. Die meisten

Kosmetikprodukte – selbst Naturkosmetik

– sind in Plastikbehältern erhältlich.

Fast 16 Prozent des gesamten Plastikmülls

entsteht durch Kosmetikprodukte."

(CECILE MORICE, Gründerin Ombelle)

www.ombelle.bio

CITYGLOW 23


Charity

Foto: @asphalt

Ein Projekt mit Dreifach-Wirkung

Vor 27 Jahren wurde in Hannover ein

Straßenmagazin gegründet, das heute

Menschen nicht nur Perspektive gibt,

sondern auch Sozialarbeit leistet

Am Anfang war das Wort, oder besser

gesagt: Worte: Vor 27 Jahren erschien

in Hannover erstmals „Asphalt“, das

Straßenmagazin.

„Ziel war es, mit dem

Magazin die Menschen

in Hannover und anderen

Orten über die Problematik

Wohnungslosigkeit und

Armut zu informieren“,

sagt Heiko Deppe vom Diakonischen

Werk, Stadtverband Hannover, das

Hauptgesellschafter von Asphalt ist.

Heute ist „Asphalt“ aber weit mehr als

ein Straßenmagazin, das Menschen in

Notlagen über den Straßenverkauf des

Magazins Hilfe zur Selbsthilfe anbietet.

„Asphalt“ leistet für seine Verkäufer:innen

auch Sozialarbeit, organisiert

Veranstaltungen, immer um Eins zu

verwirklichen: Den Menschen eine

Teilhabe am gesellschaftlichen Leben

zu ermöglichen, denen es aus eigener

Kraft nicht möglich ist.

„Das Magazin ist und bleibt die Grundlage

der Arbeit von Asphalt, hierzu

zählt sicher auch die Präsenz der

Verkäufer:innen in der Öffentlichkeit“,

sagt Asphalt-Geschäftsführer Georg

Rinke. Er betont aber auch:

„Fakt ist, wir sind kein

Magazin, wir haben ein

Magazin.“

Das Ziel sei zwar immer noch dasselbe

– Menschen über Arbeit und in Würde

eine Chance zu geben. „Aber der

Bereich Sozialarbeit, die Rückführung

in „normale“ Lebensumstände, das

(Wieder-)herstellen von „Würde“, bei

uns auch über den Tod hinaus (Baum

im Ruheforst), das sind Themen die

mehr an Bedeutung gewinnen“, erklärt

Rinke: „Es reicht einfach nicht mehr,

ein Magazin zum Verkauf anzubieten.“

Ideen, wie das umgesetzt werden kann,

gibt es Einige. Das Team von „Asphalt“

setzt dabei auf Zusammenarbeit von

verschiedenen Institutionen in Hannover,

um beispielsweise einen spezieller

Frauenrundgang oder Stammtische in

verschiedenen sozialen Einrichtungen

umzusetzen. Der Asphalt-Geschäftsführer

ist dabei ein unermüdlicher

Netzwerker, wenn es darum geht,

Menschen und Organisationen

24 CITYGLOW


ANZEIGE

Der nächste Sommer kommt bestimmt

zusammenzubringen. „Die Vernetzung der sozialen Einrichtungen,

aber eben auch zur Wirtschaft und Politik, ist heute eine unerlässliche

Voraussetzung, um sich „am Markt“ zu behaupte“, betont er. Ziel sei

es, Bedürftige insgesamt. Aber besonders auch die Verkäufer:innen

des Magazins zu stärken.

„Das geht nur gemeinsam“

Aber eben auch nur mit dem Magazin. Es bietet den Menschen über

den Verkauf nicht nur eine kleine Einnahmequelle, sondern beispielsweise

auch Struktur in ihrem Tagesablauf. Während der Corona

Pandemie war das zehn Wochen lang nicht möglich. „Die finanziellen

Einbußen konnten wir etwas auffangen“, erklärt Rinke. Wöchentlich

erhielten die Verkäufer Einkaufsgutscheine in Höhe von 25 Euro, die

durch Spenden zusammenkamen. Doch etwas mindestens genauso

Wichtiges fiel ebenfalls weg: die sozialen Kontakte. „Man muss immer

bedenken, dass der Verkaufsplatz für unsere Verkäufer auch immer

ihre soziale Kontaktbörse ist“, erklärt Rinke.

Wer früher plant,

hat mehr draussen

Entdecken Sie

jetzt die aktuellen

Whirlpools &

Swim-Spas

Das Magazin mag zwar nicht mehr alleiniger Mittelpunkt von

„Asphalt“ sein, aber es ist ein wichtiges Rad im Gesamtprojekt

„Asphalt“. Damit das weiterhin wie geschmiert läuft, müssen sich

auch Redaktion und Vertrieb Gedanken um die Zukunft machen.

Schließlich soll Asphalt auch gekauft werden. „Dafür ist es notwendig,

im Heft weiterhin Qualitätsjournalismus, der aufpasst und unterhält,

zu liefern“, erklärt Chefredakteur Volker Macke. Schließlich sollten

die Verkäufer:innen sich nicht schämen müssen, die Zeitung anzubieten.

„Denn Scham ob ihrer Situation, ob ihrer Brüche, Süchte und

ihres Scheiterns empfinden sie eh schon genug“, betont er.

Rund 200 Verkäufer:innen gibt es inzwischen.

Doch es könnten gerne noch mehr werden. „Asphalt“ erscheint

inzwischen auch in Göttingen und Oldenburg. Ein kleiner Ableger in

Kassel kam ebenfalls hinzu. Als das dort ansässige Straßenmagazin

eingestellt wurde, „übernahm“ man die dortigen 50 Verkäufer:innen.

So kam es auch zur Zusammenarbeit mit der Documenta – und ein

medienwirksamer Coup: „Asphalt“ durfte als einzige Zeitung weltweit

vorab die Künstler vorstellen – und hatte diese Nachricht exklusiv

für fünf Tage! Mit Stolz konnten die Verkäufer:innen das Heft auf der

Straße anbieten – immer mit dem Hintergedanken, Teil eines ganz

besonderen Projekts zu sein.

Auch Heike Schmidt ist begeistert, jetzt zum „Asphalt“-Herausgeberkreis

von Stadtsuperintendent Rainer Müller-Brandes und Kabarettist

Matthias Brodowy zu gehören. Die langjährige HAZ-Redakteurin und

Madsack-Führungskraft, die inzwischen PR für einen Verband macht,

ist seit dem 1. Januar 2022 im Team.

Für sie ist „Asphalt“ eines der nachhaltigsten

journalistischen Projekte, die es gibt.

„Und das war Asphalt lange, bevor das Wort „Nachhaltigkeit“ modern

wurde“, betont sie. Zumal dieses Projekt dreifach wirkt: „Wir erreichen

zwei Zielgruppen: zum einen diejenigen, die über den Verkauf

des Magazins eine Chance erhalten, zum anderen aber auch die Menschen,

die über diesen nachhaltigen Konsum helfen und sich informieren

können. Und zum Dritten können wir mit den Projekten von

Asphalt das Bewusstsein und die praktische Umsetzung von gelebter

Sozialarbeit fördern.“

Unsere Ausstellung in

Ronnenberg ist geöffnet!

• Outdoor Whirlpools & Swim-Spa

• Relaxa Infrarotkabinen

• Premium Pergolen

+ exklusive Badausstellung

Vereinbaren Sie jetzt Ihren

persönlichen Beratungstermin!

WhatsApp und Telefon

0511 4381 – 600

Weitere Infos unter

whirlpools.holtzmann.net

Für ein genussvolles und aktives Leben.

Holtzmann & Sohn GmbH

E-Mail hallo@holtzmann.net

Telefon 0511 4381– 600

Lange Straße 19 • 30952 Ronnenberg

CITYGLOW 25


Objektbetreuung . Hausmeisterservice . Kundendienst . Elektroanlagen

Rauchmelderwartung . E-Check . Kommunikationstechnik

Scheidestrasse 23 . 30625 Hannover . info@bonnes-boxhorn.de

Jetzt jede Ausgabe online lesen...

Cityglowmagazin

WWW.CITYGLOW.DE

Wohnen mit Service statt Altenheim!

1-Zimmer-

Appartement

1.295 €

+ 341 € (Vollverpflegung

nach Wahl)

1.636 € (im Monat)

Beispiel:

ca. 30 qm/Typ 7

Meine Entscheidung für ein neues Leben.

Wohnpark Kastanienhof • Am Mittelfelde 102 • 30519 Hannover

Telefon: 0511 87 807- 0 • www.wohnpark-kastanienhof.de

26 CITYGLOW


:

Teegenuss im Herzen der Nordstadt

Das Teeblatt

In der wohl buntesten Straße der

Nordstadt, dem E-Damm, befindet sich

ein wahrer Schatz für Teeliebhaber und

Kuchengourmets.

Betritt man das Teeblatt, drängen sich

Assoziationen wie klein aber fein oder

Moderne trifft Tradition auf. An einem

halben Dutzend Tischen können die

Gäste liebevoll zubereitete Teespezialitäten

und eine Auswahl an warmen und

kalten Leckereien genießen.

zellanservices. Schaut doch einmal vorbei,

um eine der ausgezeichneten Suppen zu genießen

und dabei in der aktuellen Ausgabe

der CityGlow zu stöbern. Gönnt euch dazu

eine Kanne Tee, mit Blick auf die kunstvoll

gestalteten Wandgemälde von Frida Kuhlo.

teeblatt_am_e_damm

Fotos: ©Nicolas Wanek

Teeblatt, Engelbosteler Damm 21

Der inhabergeführte Laden ist eine

echte Herzensangelegenheit. Wie der

Name unschwer erkennen lässt, liegt

der Fokus der kleinen Entspannungsoase

auf der ganzen Vielfalt der Tees.

Ob Tagesempfehlung oder Experimentierfreude:

Bei den über 40 Teesorten

und -mischungen dürfte für jeden

Geschmack etwas Passendes dabei sein.

Furus Haftlang serviert ihren Besuchern

hausgemachte Köstlichkeiten und die

exklusiven Teemischungen in edlen Por-

Hintergrund: ©Stock.adobe.com/DN6

Wir freuen uns

auf Ihr Lacheln.

ZAHNARZTPRAXIS

Dr. Endres & Kollegen

Unsere Leistungen

Zahnästhetik

Zahnersatz

Zahnärztliche Chirurgie

Implantologie

Endodontologie

Parodontologie

Kinderzahnheilkunde

Zahnprophylaxe

Dentallabor

Digitales Röntgen

Lachgassedierung

Inman Aligner –

Schnelle Zahnkorrektur

für Erwachsene

Icon-Kariesinfi ltration

Bleaching

Sprechzeiten Mo – Fr 07:00 – 19:00 Uhr

Kirchröder Str. 77 · 30625 Hannover

Telefon 0511.55 51 22 · Fax 0511.55 19 85

mail@karlendres.de

www.zahnarztpraxis-hannover.net

Endres AZ RZ 210119.indd 1 21.01.19 13:54

CITYGLOW 27


Von einer

Deutschschülerin,

ihrem Kaffeegeschäft

und ihrer Liebe

zu Kolibris

Portrait der Gründerin Evelyn Echeverria

Heimat(gefühl) ist eine Entscheidung und

nicht zwingend ein fester Ort.

Das zeigen Auswanderer überall auf der

Welt. Evelyn Echeverria verschlug es vor

über 20 Jahren nach Deutschland.

Von Quito ging es nach Hannover, wo sie

ihre zweite Heimat fand.

Die Umweltwissenschaftlerin erinnert

sich noch genau: "Ich kam 1999

nach Hannover, sprach kein Wort

Deutsch, hatte keinen Cent in der Tasche.

Eigentlich war es mein Plan, nur

ein paar Monate zu bleiben.“ Von 2005

bis 2009 studierte sie Biologie an der

Leibniz Universität Hannover. Sie erinnert

sich gerne an die Messe-Stadt.

„Mittlerweile ist Deutschland für mich

zu einer zweiten Heimat geworden und

doch liebe und vermisse ich mein Heimatland

jeden Tag. Da ich mich aber

weder für das eine, noch für das andere

Land entscheiden wollte, haben mein

Mann und ich uns entschlossen, beide

Welten miteinander zu verbinden“, leitet

Evelyn die Unternehmensgeschichte zu

"MishkiYaku“ ein.

Ihr Mann liebt ecuadorianischen Kaffee

mehr als alles andere. Von Heimatbesuchen

mussten deshalb oft schon Koffer

voll mit Jahresvorräten an Kaffee mitgebracht

werden. Übrigens auch im Familien-

und Bekanntenkreis immer ein

beliebtes und gefragtes Geschenk.

Jedes Mal wurden die Koffer größer

und schwerer. So kamen sie auf die

Idee, hochwertigen Gourmet-Kaffee

(Spezialitätenkaffee) aus Ecuador nach

Deutschland zu bringen.

Im Frühjahr 2021 entstand somit aus

Liebe zu gutem Kaffee und der Sehnsucht

nach Ecuador das Projekt MishkiYaku.

Aber auch die Natur, die Schönheit

und den Reichtum des Landes,

wollen die Beiden an das europäische

Publikum herantragen: Wer den Kaffee

probiert, soll Ecuador sehen, spüren und

schmecken! Die Bohnen, die am Äquator

gedeihen, werden von Kaffeekennern

hochgeschätzt. Manche behaupten

sogar, sie seien die besten Bohnen der

Welt. Doch der ecuadorianische Kaffee

ist hierzulande weitestgehend unbekannt.

Und das möchte Evelyn mit

MishkiYaku ändern. „Wir haben uns

28 CITYGLOW


mit einem Kaffeeproduzenten aus den Anden – in der Nähe

meiner Heimatstadt Quito – in Verbindung gesetzt und uns

ein paar Säcke seiner aktuellen Ernte schicken lassen. Die

frisch gerösteten Bohnen werden in nachhaltigen, recycelbaren

Verpackungen direkt online vertrieben.“ Doch das reicht

Evelyn noch nicht. Der Verkauf des Kaffees soll auch ihrem

Land zugutekommen. Deshalb hat die Umweltwissenschaftlerin

zusammen mit der Stiftung „Aves und Conservacion de

Ecuador“ in Quito ein Projekt zum Schutz der ecuadorianischen

Kolibris ins Leben gerufen. „Mit dem Verkauf unseres

Kaffees fließen fünf Prozent der Gewinne in die Realisierung

von Micro-Projekten für den Schutz dieser kleinen Vögel.“

Spezialitäten-Kaffees werden weltweit immer gefragter. Diese

Kaffeebohnen weisen keinen Bruch auf, sind gut sortiert

und getrocknet und präsentieren sich nach der Röstung ohne

Fehler oder Verfärbungen. Sie bestechen durch unverwechselbare

Eigenschaften. Jede Phase, von der Anpflanzung, über

die Ernte, die Auswahl, die Verarbeitung, die Röstung und das

Schröpfen, erfordert höchste Sorgfalt in der Handhabung und

Pflege des Produkts. Auch die Verpackung muss tadellos sein.

Spezialitäten-Kaffees sind immer das Ergebnis einer Kette

von Spitzenleistungen.

Das Sortiment von MishkiYaku umfasst mittlerweile viele

Kaffeesorten. Angebaut werden alle Kaffees auf kleinen Plantagen,

die häufig Familienbetriebe sind und auf denen die

Bauern ihr ganzes Leben dem Kaffee gewidmet haben. „Wir

arbeiten eng mit den Kaffeebauern vor Ort zusammen und

setzen was Qualität, sowie ökologische und soziale Bedingungen

bei Anbau, Transport und Verarbeitung angeht auf

höchste Standards.“

Evelyn liebt beide Länder. Ihr Traum ist es, noch mehr Kontakte

zu ecuadorianischen Bauern herzustellen und in den

kälteren Monaten Deutschlands ihre Familie und Partner vor

Ort zu besuchen. Aber vor allem, den deutschen Kunden ihr

Land näherzubringen.

www.mishkiyaku.com

Das Motto der Gründerin Evelyn Echeverria:

MishkiYaku

ein Stück Ecuadors!

CITYGLOW 29


Charity

In seinem jährlich erscheinenden BO-

DYART Kalender zeigt er die ganze

Schönheit der Natur. Die kunstvollen

Motive sind Augenweide und Mahnmal

in einem. Eine Erinnerung an alle, unsere

Natur zu schätzen und zu bewahren.

In Eigenregie vertreibt der renommierte

Künstler seine Werke über Websites und

Empfehlung. Bei dem Bestellvorgang

bot er seinen Fans als Option die Möglichkeit

einer kleinen Spende an. Die gesammelten

Spenden wurden nun an den

Landesverband BUND-Niedersachsen

übergeben.

Bodyart Künstler Jörg Düsterwald

Starke Symbolik im Einsatz für die Natur

Der BODYART Künstler Jörg Düsterwald zaubert seit Jahrzehnten Farbe auf Körper

aller Art. Vornehmlich verbindet seine Arbeit eine Mischung aus Bodypainting und

Inszenierung. Viele seiner Werke entstehen durch die Verbindung von Mensch und

Natur. Hierbei verschwimmt das bemalte Model nahezu komplett mit der Umgebung.

Von Küstenlandschaften bis zum Forst reichen die künstlerischen Sphären in

denen Düsterwald die Akt-Modelle aufwendig in Szene setzt.

„Die Spende ist nicht projektbezogen,

sondern möge dort genutzt werden, wo

es sinnvoll erscheint“, sagt Düsterwald.

Seit mehr als 60 Jahren setzt sich der

BUND Niedersachsen für den Schutz

von Natur und Umwelt ein. Dafür arbeitet

der Verband mit unzähligen Helfern

zwischen Harz und Küste zusammen.

Der BUND Niedersachsen kann

mit starker Stimme als Anwalt der Natur

auftreten, denn er vereint mehr als

38.000 Mitglieder und Förderer.

Website: www.duesterwald-art.de

Instagram: @joerg.duesterwald_art

30 CITYGLOW


Hannovers erstes

SELBSTPORTRAITSTUDIO

Wir alle kennen die guten alten Fotoautomaten, in die man sich nach langen

Partynächten mit Freunden stürzte, um ein paar überteuerte Erinnerungsfotos

zu schießen. Oftmals erwischte man sich auch beim verzweifelten Versuch,

biometrische Aufnahmen für den neuen Personalausweiß zu knipsen. Mit dem

Aufkommen von Smartphones und Spiegelreflexkameras mit digitalen Speichern,

verloren die kleinen Sofortbildautomaten zunehmend an Bedeutung.

Nun führen sie ein einsames Dasein in Bahnhöfen oder den kleinen Ecken von

öffentlichen Plätzen. Doch die Nachfrage nach hochauflösenden und kreativen

Aufnahmen nimmt stetig zu. Was in einer kleinen Automatenkabine unmöglich

war, verwirklicht jetzt Selv.Portrait.

Selv.Portrait

selv.portrait

Fotos: ©Etru Selv

In Hannovers erstem Selbstportraitstudio, werdet

ihr zum Fotografen. Einfach online einen Termin

buchen und allein oder in einer kleinen Gruppe

in das Studio direkt am Lister Platz kommen.

Vor unterschiedlichen Hintergründen könnt ihr

euch gekonnt in Szene setzen und mit einem Selbstauslöser

und einer Profikamera die perfekten

Schnappschüsse schießen.

Ob thronend auf einem Hocker oder mit der

besten Freundin im Arm, hier sind echte Bilder

mit Funfaktor garantiert. Der Name der Location

ist keinesfalls ein Schreibfehler, sondern

eine direkte Anlehnung an den Nachnamen des

Gründers: Ertugrul Selvi.

Neben dem Portraitstudio befinden sich noch zwei

weitere Studios in seinem Portfolio. DIe Mietstudios sind

optimal für Fotografen oder kreative Contentproduktionen

geeignet. Neben einer kleinen Blitzanlage, lassen

sich mehrere Hintergründe und hilfreiche Requisiten im

Fundus der Locations finden.

Foto: ©stock.adobe.com/Ivan

Selv Portrait, Ferdinand-Wallbrecht-Str. 1, 30163 hannover

www.selvportrait.de

Impressum

Herausgeber: CityGlow GbR.

Michael Panusch (V.i.S.d.P.); 0172 - 5140181

Magdalena Barge; 0160 - 91566522

Rabbethgestraße 42, 30880 Laatzen/Rethen

Vertrieb

Erscheint monatlich. Kostenlose Auslage an

Auslagestellen im Raum Hannover

Urheberrechte

Die Urheberrechte für Anzeigenentwürfe, Fotos,

Vorlagen sowie für die Gestaltung bleiben beim

Verlag. Jeglicher Nachdruck von Artikeln, Fotos,

Zeichnungen und dergleichen bedarf der

ausdrücklichen Zustimmung des Verlages.

Haftung und Gewähr

Programminformationen werden kostenlos

abgedruckt, eine Gewähr für die Richtigkeit kann

daher nicht übernommen werden.

Für eingesandte Fotos, Artikel etc. kann leider

keine Gewähr übernommen werden.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge

entsprechen nicht unbedingt der Meinung

der Redaktion.

Technische Betreuung CITYGLOW Online

Prometheus UG (haftungsbeschränkt)

prometheus-webdesign-hannover.de

info@prometheus-international.de

Redaktion

Philipp Mack, Redaktionsleiter; phil@cityglow.de

Elena Rauschert, Michael Pohl,

Alexander Pestchanko

Redaktion und Anzeigen

Michael Panusch; michael@cityglow.de

0172 - 5140181

Gestaltung

Magdalena Barge; gestaltung@cityglow.de

0160 - 91566522

Bildnachweis

Titelbild: ©Joana Lavie

Inhalt: 123rf.com, Adobe Stock und wie CITYGLOW angegeben31


New-Work-Arbeitsmodelle

Vor 12 Jahren beginnt unsere Geschichte. Eine Geschichte

von Freundschaft, Leidenschaft für Design

und der Frage danach, wie wir arbeiten und leben

wollen. Im Studium der visuellen Kommunikation

haben Charleen und ich uns kennengelernt. Schon

in den ersten gemeinsamen Seminaren haben wir

uns angefreundet und innerhalb weniger Semester

konnten wir uns nichtmehr voneinanderer lösen.

Gruppenarbeiten waren bei uns immer Teamwork.

Wir wussten wie die andere arbeitet, wie sie gestaltet

und konzeptioniert. Wir konnten uns auf die andere

verlassen. Kein Aufgaben von anderen nacharbeiten,

kein nerviges Nachfragen, nach fehlenden oder halbherzig

Erfüllten Aufgaben. Wir wussten die andere

macht ihre to do’s und das mit vollem Eifer. Wir passen

nicht nur menschlich, sondern auch beruflich

perfekt zusammen – wobei wir diese beiden Sachen

auch heute nicht voneinander trennen.

Charleen: “Dare to be different”

Charleen ist die Frau mit Abenteuerlust. Sie ist offen

für Unbekanntes und liebt es neue, unkonventionelle

Wege auszuprobieren. Schon im Studium hat

sie die Liebe zum Reisen entdeckt, hat ein mehrmonatiges

Praktikum in Peking absolviert und war

danach kaum noch aufzuhalten. Verschiedenste

Länder Südostasiens hat sie bereits erkundet. Ihr

Laptop wurde zu ihrem treuen Begleiter. Doch neben

dem Reisen und Erkunden wurde auch gearbeitet. Ihre

Jobs hier in Deutschland hat sie als digitale Nomadin

gemeistert. Während des Masters in Kambodscha leben

oder im Coworkingspace in Indonesien arbeiten? Alles

kein Problem.

Elena: “Wissen ist da, um geteilt zu werden!”

Ich – Elena – bin der Ruhepol. Ich lebe und arbeite in

Hannover. Nah bei meiner Familie. Der enge Kontakt

mit ihnen gibt mir Inspiration und Ausgleich. Durch

meine Dozentinnentätigkeit an der Hochschule Hannover

bin ich mit meiner Arbeit ortsgebunden. In meinen

Kursen zeige ich verschiedenen analoge Druckverfahren,

wie Monotypie und Gelatinedruck, erkläre

32 CITYGLOW


die Wichtigkeit von Schriftgestaltung und wie Bilder und Texte am besten

angeordnet werden. Dabei haben fast alle meine Kurse einen künstlerischen

Aspekt. Und so verbringe ich auch meine Freizeit ebenfalls mit diesen Techniken.

Ich probiere gerne neue Dinge aus und liebe es neue Drucktechniken

zu lernen. Der Linolschnitt begeistert mich im Moment am meisten.

Unser Start in die Selbstständigkeit

Nach unserem Studium standen wir vor der großen Frage: Wo und wie

wollen wir arbeiten? Für uns beide war klar, dass wir keine Lust auf den

standard Agenturalltag haben. Doch wie funktioniert es, sich selbstständig

zu machen? Wäre das eine Option? Kurze Antwort: JA! Und es ist die beste

Entscheidung für uns geworden, denn wir haben zusammen gegründet. Wir

wollten keine Alleinkämpferinnen sein, sondern unsere Freundschaft auch

im Berufsalltag leben. Vor 5 Jahren haben wir dann zusammen unser erstes

Unternehmen “frei im format | KREATIVBÜRO” gegründet. Wir befassen

uns mit der Erstellung von Markenidentitäten, die durch das Corporate

Design ein Gesicht bekommen. Unsere zweite Leidenschaft ist das Design

Thinking. Das ist eine Innovationsmethode, bestehend aus fünf Phasen, um

aktuelle Situationen zu hinterfragen und kreative Lösungen zu entwickeln.

Im Masterstudium haben wir die Methode kennen und lieben gelernt. Sie ist

zu unserer Philosophie geworden und findet in allen unserer Arbeitsschritte

ihren Platz.

Nun war also klar was wir beruflich machen wollen. Die Frage danach, wie

wir arbeiten wollen begleitet uns weiterhin. Denn nur weil es bestimmte gesellschaftliche

Vorstellungen, wie den berühmten 9-to-5-Job gibt, heißt das

ja noch lange nicht, dass “frei im format” das auch machen muss. Wir haben

mit unserem Vertrauen und Offenheit

füreinander eine gute Basis, um neue

und unkonventionelle Arbeitsmodelle

zu erfinden. Unser Logoworkshop ist

der Beweis dafür, dass wir das gleiche

Angebot mit unseren Kund:innen vor

Ort im Studio aber auch im digitalen

Raum stattfinden lassen können.

Mit den richtigen Tools wie digitalen

Whiteboards ermöglichen wir nicht

nur eine interaktive und spielerische

Zusammenarbeit, sondern sind auch

hier Vorreiterinnen, wie die digitale

Zusammenarbeit der Zukunft aussehen

kann. Dies beweisen wir nicht nur in

der Online Lehre als Design Dozentinnen

an der Hochschule Hannover,

sondern auch mit unserer zweiten

Gründung “TOOLER”, wo wir anderen

Menschen zeigen, wie innovative Online

Workshops aussehen können. Trotz

der physischen Entfernung während

der Online Workshops, haben wir es

geschafft die Nähe zu unseren Kund:innen

zu behalten.

In unserem Logoworkshop entwickeln

wir gemeinsam mit Gründer:innen ein

Corporate Design an nur einem Tag.

Dieses innovative Format gelingt uns

vor Ort im Studio, aber auch online.

Unsere Kund:innen sind eng mit dem

Gestaltungsprozess verbunden , was

sonst in der Branche nicht üblich ist.

Sie entscheiden bei der Entwicklung

der Markenidentität von Anfang an

mit, somit konnten wir den ansonsten

monatelangen Gestaltungsprozess revolutionieren

und diese Werte sind uns

bei der Arbeit wichtig, egal ob digital

oder offline.

CITYGLOW 33


KREATIVKOLUMNE

VON ANDRE VATERNAM

Authentisch sein

Zeig wer du bist und für was du stehst.

Aber welche Plattform ist dafür die Richtige?

andrevaternam

Foto: ©stock.adobe.com/Blue Planet Studio

Durch die intensive Nutzung von Social-Media

hat sich die Art und Weise wie

wir kommunizieren stark verändert. Die

Welt rückt näher zusammen, so auch

Unternehmen an ihre Zielgruppen.

Durch Social-Media hat die Kommunikationsgeschwindigkeit

zugenommen.

Ein ständiger Drang Neues zu

teilen gehört inzwischen zu unserem

Lebensalltag und bietet zugleich seltene

Einblicke in unser Privatleben. Doch

wie können Unternehmen und Unternehmer

davon profitieren? Wie können

sie sich selbst, ihre Produkte und ihr Unternehmen

in Social-Media präsentieren?

Wie vermitteln sie authentisch ihre

Werte, ihr Know-How, ihre Ideen und

das Besondere, das sie ausmacht? Content

Marketing ist das Schlüsselwort,

doch welches Content Medium ist das

Richtige? Blogging, Vlogging oder Podcasting?

Neben dem klassischen Blog in

Textform gibt es nämlich auch das Audioformat

in Form eines Podcasts oder

das Videoformat. Alle diese Medien zu

bedienen kann sehr zeitaufwendig sein.

Dazu kommt noch, dass sich nicht jeder

vor der Kamera wohlfühlt oder Probleme

hat, die entscheidenden Informationen

in einem Podcast klar und deutlich

zu vermitteln.

Man sollte sich deshalb auf das fokussieren

was man kann und bei dem man

sich wohlfühlt. Wenn du gut schreiben

kannst, dann beginne mit einem Blog.

Du stehst gern vor der Kamera, kommst

dort sympathisch rüber und kannst auch

gut reden? Dann wirst du mit einer Videoproduktion

keine Probleme haben.

Mit der Zeit lernt man dazu und kann

sich an den nächsten Schritt wagen.

Wichtig ist immer, dass die Inhalte interessant

sind. Sie müssen einmalig sein

und einen hohen Qualitätsanspruch erfüllen.

Nur dann funktionieren sie auch.

Schauen wir uns nun die

verschiedenen Medien an.

Den Blog gibt es schon lange und er ist

schnell aufgesetzt. Er ist gut für SEO,

also die Auffindbarkeit in Suchmaschinen

und sorgt durch das vermittelte

Fachwissen für einen Expertenstatus.

Dem gegenüber steht ein hoher Aufwand,

denn schreiben muss gelernt sein.

Zudem kann es viel Zeit kosten, bis ein

Blog seine Zielgruppe erreicht, denn selten

geht ein Beitrag viral.

Podcasts sind in der Erstellung einfacher

und schneller als ein Blog. Die Zielgruppe

muss nicht am Bildschirm sitzen. Podcasts

können unterwegs angehört werden,

also beispielsweise in der Bahn oder

im Auto. Ein weiterer Vorteil ist, dass

keine Werbung eingeblendet wird. Du

hast somit die ungeteilte Aufmerksamkeit

des Zuhörers. Um einen Podcast zu

realisieren, wird ein wenig Equipment

benötigt und je nach Podcast auch ein

wenig Nachbearbeitung. Eventuell müssen

Teile herausgeschnitten oder mit

Musik unterlegt werden.

Videos und Vlogging werden immer

beliebter und haben ein gigantisches

Potential, an Reichweite zu gewinnen.

Über 76% aller weltweit geteilten Inhalte

sind Videos. Wenn Gestik und Mimik

stimmen, bauen Videos schnell Vertrauen

in deiner Zielgruppe auf. Wirst du

gemocht, beginnt der Vertrauensaufbau.

Aber hier liegt auch die Gefahr, denn

schnell können Videos kontraproduktiv

sein. Die Planung, Produktion und

Nachbearbeitung von Videos ist zeitaufwendig

und erfordert viel Equipment.

Es sollte nicht nur an ein großartiges

Bild gedacht werden, auch der Ton muss

stimmen. Niemand möchte ein Echo

und unklare Stimme hören. Da kann das

Bild noch so hochwertig aussehen.

Fazit: Es gibt nicht das eine Medium,

welches oberste Priorität hat. In erster

Linie geht darum, was du kannst, was

dein Budget hergibt und wo du deine

Zielgruppe siehst.

34 CITYGLOW


Wir führen Ihre

WEBSEITE sicher

zum ERFOLG

Fokussiert,

zielsicher und

kampferprobt

Wir setzen uns

für den Schutz der

Regenwälder

ein

www.prometheus-webdesign-hannover.de

CITYGLOW 35


*NUR IN VERBINDUNG MIT EINER JAHRESMITGLIEDSCHAFT

WEIL WELLBEING ALLES IST

JETZT STARTEN MIT EINEM

MONAT MITGLIEDSBEITRAG AUF UNS

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!