09.03.2022 Aufrufe

die medienmacher - Deine Karriere bei der Allgäuer Zeitung

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

DEINE KARRIERE BEI DER

ALLGÄUER ZEITUNG

die

medien

macher

der

zukunftsmacher

Gemeinsam die

mediengestalten

welt

der

karrierenmacher


das sind

wir

Die Mediengruppe Allgäuer Zeitung

ist das Medienunternehmen

im Allgäu. Mit unseren Aktivitäten

in den Bereichen Tageszeitung,

Wochenzeitung, Magazine, Internet,

Radio und Fernsehen, Werkund

Akzidenzdruck, Briefzustellung

sowie Prospektverteilung sind

wir als Multi-Media-Dienstleister

der kompetente Ansprechpartner

für unsere Kunden.

mehr infos

findest Du unter

www.ihre-az.de

2


Mit uns

durchstarten

Wir sind erfinderische Köpfe, interessante Persönlichkeiten,

mutige Allgäuer, fleißige Schreiberlein, kompetente Werbepartner und

vieles mehr. Wir sind die Allgäuer Zeitung - Medienmacher eben.

Um uns als Medienunternehmen im Allgäu professionell weiterzuentwickeln,

war dieses und vergangenes Jahr geprägt von Veränderungen.

Das wurde durch den Einfluss von modernen Zukunftsprojekten, der

Digitalisierung und spannenden Herausforderungen spürbar. Neue Zeiten

ermöglichen neue Wege. Daher suchen wir Dich – damit Du bei uns

durchstartest und mit uns die Zukunft beschreitest.

Dieses Symbol weist

auf offene Stellen hin.

Wir freuen uns über

Deine Bewerbung an

bewerbung@azv.de

Aber das reicht uns noch nicht: Wir ermöglichen Dir an den schönsten

Stellen des Allgäus zu arbeiten, wir wollen Dich bei uns wachsen sehen,

Dich langfristig entwickeln und fördern. Wir verbinden die Tradition

der Tageszeitung mit unserer Veränderungsbereitschaft und Neugier,

die uns antreiben. Die moderne Gestaltung der Arbeitswelt hat in der

Mediengruppe Allgäuer Zeitung einen hohen Stellenwert.

Also lass Dich auf den folgenden Seiten von den Einblicken unserer

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter inspirieren und werde ein Teil des "Wir".

Impressum

Verlags-/Anzeigenbeilage der

Allgäuer Zeitung, Gesamtausgabe,

vom 21. März 2022, Nr. 66

GESCHÄFTSFÜHRUNG:

Rolf Grummel

VERLAGSLEITUNG:

Reiner Elsinger

PROJEKTVERANTWORTLICHER:

Patrick Dornach

PR-REDAKTION:

Sandra Heitmann

TITEL: Fotos: Ralf Lienert;

Illustrationen: SimpLine (Berge),

fad82 (Laptop), svetazi

(Glühbirne, Zahnräder)

GRAFIK/LAYOUT:

Carina Hösle, Nicole Uhlemair

VERANTWORTLICH FÜR

ANZEIGENTEIL UND TEXTTEIL

I.S.D.P: Thomas Merz,

merz@azv.de, Tel.: 08 31/2 06-242

DRUCK UND HERSTELLUNG:

Allgäuer Zeitungsverlag GmbH

Heisinger Straße 14,

87437 Kempten

6

11

© 2022 bei

Allgäuer Zeitungsverlag GmbH,

Nachdruck und Vervielfältigung

nur in Absprache mit dem Verlag

18

UNSERE EXPERTEN 4

ICH BIN WIEDER DA!

Unsere AZ-Rückkehrerin 6

DIE HELDEN DER NACHT 7

KARRIEREMACHER

Drei Köpfe und drei Wege 8

DAS SIND WIR 10

AUF INS DIGITALE! 11

DAS BEWEGT UNS

Unser Wind des Wandels 12

DIGITAL VERSUS PRINT

Die Mischung macht´s 13

WIR MACHEN ZUKUNFT

Unsere Azubis, Volos

und Studenten 14

SYSTEMRELEVANT

Arbeiten im SAP-Team 18

3


ROLF GRUMMEL,

GESCHÄFTSFÜHRER

Was macht Ihr Unternehmen für

zukünftig Bewerbende

interessant?

Wir sind in einer Branche, die

extrem spannend, schnelllebig

und agil ist. Die Allgäuer Zeitung

besitzt zum einen eine hohe

Qualität an journalistischen Kompetenzen

und zum anderen eine

zunehmende Vielzahl an Kanälen,

digital und print. Das alles wird

kombiniert durch unsere Kompetenzen

im Werbemarkt. Zusätzlich

übernehmen wir den Auftrag

und die Verantwortung als vierte

Gewalt. Das macht die Allgäuer

Zeitung zu einem vielseitigen

Arbeitgeber.

unsere

Was schafft Ihr Unternehmen?

Die Transformation von einer

Tageszeitung zu einem modernen

Medienunternehmen. Das heißt,

wir verbreiten Nachrichten über

verschiedenste Kanäle hinweg.

Unser Anspruch ist es, jeden im

Allgäu zu erreichen. Darüber hinaus

bieten wir Kommunikationslösungen,

die auf die jeweiligen

Bedürfnisse der Unternehmen im

Allgäu zugeschnitten sind.

Wo sehen Sie Ihr Unternehmen

in ein paar Jahren?

Wir haben das Jahr 2026 als Zwischenschritt

für unsere Visionen

auserwählt. Bis dahin wollen

wir erreichen, dass die Allgäuer

Zeitung als moderne Firma mit

hervorragender Unternehmenskultur

wahrgenommen wird. Der

Verlag soll ein Anziehungspunkt

für Talente werden, die nicht nur

hoch motiviert, sondern auch

gut qualifiziert sind. Nach außen

wollen wir die Nr. 1 der Medienunternehmen

im Allgäu bleiben,

indem wir lösungsorientiert und

nutzerzentriert vorgehen.

Welche Veränderungen in

Ihrem Unternehmen begeistert

Sie am meisten?

Der zwischenmenschliche Umgang.

Die Mitarbeitenden fangen

an, sich zu öffnen, sich für Dinge

wirklich zu interessieren. Durch die

neue Art der Zusammenarbeit ist

es nötig, dass wir teamübergreifend

interagieren.

Mit welchem Job haben Sie Ihr

erstes Geld verdient?

Mit 14 Jahren habe ich als Pflasterer

ausgeholfen. Ich war aber

auch schon einmal Hausmeister

in einem Autounternehmen, habe

Zeitungen verteilt und war Rettungsschwimmer

an der Ostsee.

Was stellen Sie mit

einem freien Tag an?

Ich schnappe mir meine Frau und

meinen Hund und gehe raus in die

Natur. Mein letzter Ausflug ging

an den Elbsee bei Marktoberdorf.

SONJA KEHR,

OPERATIVE LEITUNG BEI RTA

Sie haben erst angefangen. Wie

waren Ihre ersten Eindrücke?

So ein Neueinstieg ist natürlich

immer spannend. Aber ich kann

sagen: Ich hatte einen sehr angenehmen

Start, wurde mit offenen

Armen empfangen und hatte eine

lange, intensive Einarbeitungszeit.

Was schafft Ihr Unternehmen?

rta.design ist die Digital- und

Werbeagentur der Mediengruppe

Allgäuer Zeitung. Wir haben zwei

große Schwerpunkte: Die Reichweitenportale

der Mediengruppe

wie all-in.de, die wir inhaltlich und

technologisch betreuen, und der

klassische Agenturbereich mit

der Konzeption, Gestaltung und

Umsetzung von Projekten und

Kampagnen für unsere Kunden.

Warum soll jemand für

die Agentur arbeiten?

Mit der Verbindung zur Mediengruppe

Allgäuer Zeitung setzen

wir in der Agentur eine spannende

Mischung aus Verlags- und Agenturprojekten

um. Diese Vielfalt

bietet jede Menge Abwechslung

und zahlreiche Möglichkeiten, sich

4


experten

über die allgäuer zeitung

einzubringen und sich weiterzuentwickeln.

Was brauchen Sie,

um aufblühen zu können?

Offenheit, klare Kommunikation

und eine positive Grundstimmung

– das sind für mich die wichtigsten

Faktoren, um gemeinsam

etwas schaffen zu können.

PATRICK DORNACH,

PERSONALREFERENT

Was sind Ihre Aufgaben

bei uns im Unternehmen?

Ich kümmere mich um den Ausbau

unserer Arbeitgebermarke

und die Stärkung der Mitarbeiterbindung.

Dazu gehört auch die

Optimierung der Recruiting-Pro-

zesse und das Onboarding neuer

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zudem begleite ich unsere Führungskräfte

bei der Einführung

und Umsetzung von Personalentwicklungsmaßnahmen.

Sie haben erst im Februar 2022 bei

der Allgäuer Zeitung angefangen.

Wie waren Ihre ersten Eindrücke?

Die ersten Wochen waren sehr

spannend für mich. Man spürt an

jeder Ecke, dass wir uns in einem

Veränderungsprozess befinden.

Zum einen optisch, wie bei den

neu gestalteten Foyers, aber auch

im Gespräch mit den Menschen.

Welche Projekte oder To-do`s

stehen als nächstes an?

Aktuell bin ich gerade bei

meinem Durchlauf durch das

Unternehmen. Ziel ist es, die

unterschiedlichen Bereiche von

Verlag bis hin zur Redaktion

und auch die jeweiligen Mitarbeitenden,

die dahinterstecken,

näher kennenzulernen. Daneben

beschäftigte ich mich natürlich

mit den oben angesprochenen

Aufgaben. Beispielsweise mit der

Gestaltung einer neuen Karriereseite

oder der Suche nach neuen

Recruiting-Wegen.

ULI HAGEMEIER,

REDAKTIONSLEITER ALLGÄU

Ihr Unternehmen befindet sich

gerade in einem Wandel.

Was begeistert Sie daran im

Moment am meisten?

Wir können eine ganze Branche

mitgestalten. Das, was wir als

Handwerk gelernt haben, wird

jetzt in die digitale Welt übergeführt.

Außerdem sind wir heute

auf viel mehr Kanälen präsent

und erreichen viel mehr Menschen.

Somit befinden wir uns

auch in einem viel intensiveren

Austausch. Anstatt über Leserbriefe

kommunizieren wir viel

über soziale Kanäle. Das geht

nicht nur viel schneller, wir haben

zusätzlich noch sehr viel mehr

Reichweite.

Welche Schlagzeile würden

Sie gerne über Ihre Zeitung lesen?

"Sie ist auch heute wieder gut"

Worauf kommt es bei der Führung

in Krisensituationen an?

Klar und transparent zu kommunizieren.

Nur so können sich

unsere Kolleginnen und Kollegen

ausrichten und wissen, was wir

wollen. Ein Beispiel: Es gibt einen

Großbrand am späten Nachmittag.

Dann müssen wir schnell

entscheiden, wer macht was, und

zwar mit Begründung.

Wie gewährleistet Ihre Redaktion

Qualitätsjournalismus?

Es gibt handwerkliche Regeln,

die verbindlich gelten. Außerdem

befinden sich unsere Teams in

einem permanenten Austausch

untereinander, aber auch mit der

Redaktionsleitung. So gewährleisten

wir täglich Rückmeldung, Lob

und Verbesserungsvorschläge.

Was ist das Schönste in

Ihrem Arbeitsalltag?

Dass wir jeden Tag was lernen

dürfen. Das kann ich stellvertretend

für alle sagen.

5


ich bin wieder

da!

Dein Job in einem Satz erklärt?

In erster Linie unterstütze ich

unseren Anzeigenleiter und stellv.

Verlagsleiter Thomas Merz beim

Großteil seiner Projekte und erledige

auch alltägliche „To Do’s“.

ISABELL AHEGGER,

25 Jahre, Assistenz der

Anzeigenleitung/

stellv. Verlagsleitung

Wie ist dein Werdegang?

Nach Abschluss meines Fachabiturs

absolvierte ich eine Ausbildung

zur Industriekauffrau bei der

Allgäuer Zeitung. Kurze Zeit nach

meiner Ausbildung, wechselte ich

meinen Arbeitgeber und wurde

Assistentin der Geschäftsleitung

bei einer Firma in Immenstadt.

Doch nach 1,5 Jahren zog es mich

zurück zur Zeitung, bei der ich

nun seit Juni 2021 wieder tätig

bin.

Was hat dich wieder

zurückgeführt?

Das Betriebsklima und die Mentalität

hier sind sehr familiär. Egal, wo

ich hinschaue, hier gibt es so viele

unterschiedliche und interessante

Menschen und alle sind auf ihre

Art sympathisch. Ich habe mich

hier schon immer wohl gefühlt

und freue mich auf weitere spannende

Projekte.

Was war dein persönliches

Highlight bei der AZ?

Das Betriebsfest im Spätsommer

letzten Jahres. Die Atmosphäre

war genial, man hat das ganze

Haus mal außerhalb der Arbeit gesehen

und die Zusammengehörigkeit

spüren können.

Hat sich die Allgäuer Zeitung

seitdem verändert?

Ja, es hat sich einiges verändert.

Es gibt viele neue Projekte, wir

können mobil arbeiten und die

Innenausstattung wurde modernisiert.

An welchem Projekt bist

du gerade dran?

Für Globus begleiten wir seit einigen

Jahren das Familienmarketing,

darunter fallen das Erstellen

von Magazinen, Postern, Spielen,

Erklärvideos und vieles mehr.

Aktuell sind wir mitten in der

Produktion des Sammelalbums

mit der begehrten Stickeraktion.

Dabei bin ich die Schnittstelle

zwischen Kunden und der Allgäuer

Zeitung. Mir macht es sehr

viel Spaß, mit diesem engagierten

und erfahrenen Team, an den

Projekten zu arbeiten.

verlagsneuling

Wie sind deine ersten Eindrücke?

Es sind sehr viele Menschen und

Persönlichkeiten auf einmal, aber

ich habe alle Mitarbeiter als sehr

nett und hilfsbereit aufgenommen.

Die Arbeit und der Verlag

sind sehr vielseitig und ich habe

sogar schon mein erstes Projekt

bekommen.

Was hast du gemacht, bevor du in

die Allgäuer Zeitung kamst?

Ich habe den Handelsfachwirt

bei einem Modeunternehmen

gemacht und bei der Hochschule

für angewandtes Management

'Handelsmanagement und E-Commerce'

studiert. Meine Bachelorarbeit

ging um die Motivation

der Generation Z zur Nutzung

sozialer Medien für 'Food Pages'.

Das Wissen konnte ich auch direkt

in unserem Familienbetrieb, einer

Metzgerei im Allgäu, anwenden.

Wie kannst du deine bisherige

Erfahrung in der Allgäuer Zeitung

miteinbringen?

Ich habe Einblicke in verschiedene

Branchen bekommen, also in der

Modebranche, im Handwerk und

im Handel. In der Allgäuer Zeitung

bringen wir so viele unterschiedlichen

Beilagen und Magazine

heraus, dass ich hier sowohl meine

Erfahrung als auch meine Connections

miteinbeziehen kann.

Wieso hast du dich für uns

entschieden?

Nach meinem Studium wollte ich

etwas Neues sehen und mich voll

und ganz auf etwas anderes konzentrieren.

Die Allgäuer Zeitung

hat ein breit gefächertes Angebot,

was ich immer bewundert habe.

Bis ich die Idee hatte, dass ich hier

ja auch arbeiten kann.

Was sind deine Aufgaben bei uns?

Ich bin in erster Linie die Assistenz

unseres Verlagsleiters Reiner

Elsinger. Ich plane und koordiniere

also zum Beispiel seine Termine.

In Zukunft soll ich mein Knowhow

auch in unsere verschiedenen

Social-Media-Kanäle einbringen.

THERESA FISCHBACH, 24 Jahre

Assistenz der Verlagsleitung

6


der frühe

vogel ...

Trunkelsberg

memmingen

Ottobeuren

Mindelheim

buchloe

Eggenthal

Leutkirch

Bad Grönenbach

Obergünzburg

Untrasried

Friesenried

Günzach

kaufbeuren

Ravensburg

marktoberdorf

Rettenbach

FRÜHAUFSTEHER? Werden Sie

Mitglied einer großen Zusteller-Familie

der Mediengruppe Allgäuer Zeitung

und starten Sie mit geringem Aufwand

durch, wenn andere noch schlafen.

Melden Sie sich gerne unter der

08 31 / 206 - 129 bei uns. Für rot

eingezeichnete Orte sind wir auf

der Suche nach Zustellern.

Lindau

Wangen

Weiler

Isny

Oberstaufen

kempten

Buchenberg

Sulzberg

immenstadt

Sonthofen

Bad Hindelang

Nesselwang

Pfronten

Eisenberg

Lechbruck

füssen

Oberstdorf

Grafik (Sprechblase): stock.adobe.com, blankstock

FRANZ RIEDER ist bereits seit 55

Jahren als Zusteller für die Allgäuer

Zeitung im Einsatz. Schon im Alter

von 14 Jahren füllte er die Briefkästen

in seinem Heimatdorf Seeg

im Ostallgäu.

Was ist das Besondere

an Ihrer Arbeit?

Die Wertschätzung der Menschen.

Sie schätzen es, wenn die Zeitung

nach dem Aufstehen schon im

Briefkasten steckt. Besonders über

die Weihnachtstage spüre ich den

Dank der Seeger Abonnenten.

Denn an diesen Tagen flattern

viele Karten und Briefe mal ausnahmsweise

in meinen Briefkasten.

Wie läuft Ihr Arbeitstag ab?

Mein Wecker klingelt jeden Morgen

um 2:30 Uhr. Dann müssen

zunächst einmal alle Beilagen

eingeordnet und die Zeitungen

und Briefe je nach Adresse sortiert

werden. Da Seeg sehr buckelig ist,

gehe ich die ganze Tour zu Fuß

und der Umwelt zuliebe verzichte

ich auf das Auto. Im Sommer benötige

ich in der Regel zwischen

1,40 und drei Stunden – je nach

Anzahl der Beilagen, Wochenblätter

und Briefe.

Wie lange haben Sie vor

Zeitungen auszutragen?

Ich mach den Job, solange Gott

will. Das ist ein Teil von meinem

Leben. Und wer weiß, vielleicht

genieße ich noch weitere fünf

Jahre, bis zum 60. Jubiläum, das

Bergpanorama und den Sternenhimmel

beim nächtlichen Spaziergang

durch Seeg.

SABINE SCHLÖGEL ist seit 2014

Zustellerin bei der Mediengruppe

Allgäuer Zeitung. Sie ist für das

Zeitungsaustragen in drei Bezirken

ihrer Heimatstadt Marktoberdorf

verantwortlich.

Wie sind Sie Zustellerin geworden?

Vor ein paar Jahren wachte ich

nachts immer wieder wegen Rückenschmerzen

auf. Ich wollte die

Morgenstunden sinnvoll nutzen

und etwas für mich tun. Und da

entdeckte ich eine Annonce in der

Allgäuer Zeitung.

Wie haben Sie sich an die

Arbeitszeiten gewöhnt?

Ich konnte mir nicht vorstellen,

was in der Nachtarbeit auf mich

zukommen würde. Die Einarbeitungszeit

forderte erst sehr viel

Konzentration und Geduld. Aber

schon nach kurzer Zeit hatte ich

eine feste Routine für mich entwickelt.

Was für besondere Momente

erleben Sie bei der Arbeit?

Sehr oft hinterlassen unsere Abonnenten

Briefe, um sich liebevoll

bei mir zu bedanken. Die Dankbarkeit

meiner Leser zu erfahren,

macht mich unglaublich glücklich.

Wenn ich alle Zeitungen und

Briefe zugestellt habe, die Sonne

so langsam aufgeht und die ersten

Vögel zwitschern, fühle ich mich

gut. Danach ins warme Haus zu

kommen, ist ein herrliches Gefühl

der Zufriedenheit. Ein neuer Tag

kann beginnen.

7


karriere-

macher

JÖRG SCHNEIDER, 35 Jahre

Head of Sales Digital Advertising/

Verkaufsleiter Online-Werbung

Wie ist dein Werdegang?

Ich habe hier im Haus meine

Ausbildung als Industriekaufmann

gemacht. Anschließend war ich

mehrere Jahre Assistenz im Verlagsmarketing.

Danach hatte ich

die Chance bei rta in der Onlinevermarktung

einzusteigen sowie

dann der Assistent von unserem

Verlagsleiter zu sein. Als ich Verkaufsleiter

vom Lokalverkauf wurde,

konnte mir eine weitere Tür

geöffnet werden zur Digitalvermarktung.

Und da bin ich heute.

Dein Job in einem Satz erklärt?

Wir sind für die regionale und

lokale Vermarktung der digitalen

Angebote der Mediengruppe zuständig.

Wie war der Umstieg von Azubi

auf ausgelernte Kraft?

Ich wurde danach niemals als

ewiger Azubi gesehen. Ganz im

Gegenteil, ich habe Verantwortlichkeiten,

eigene Projekte und

Aufgaben bekommen und hatte

somit viel Freiheit.

Das Coolste an deiner Arbeit?

Kein Tag ist wie der andere. Hier

passiert ständig etwas Neues,

auch wenn manche Produkte bleiben.

Wir stecken in einem Transformationsprozess

und somit hat

der Bereich Digitalvermarktung

eine ganz andere Gewichtung

bekommen. Für unsere Kunden

können wir uns neben unseren

Standardprodukten ein ganz individuelles

Paket einfallen lassen.

An welchem Projekt

bist du gerade dran?

An ganz vielen. Eines davon ist

unser Jobportal www.jobs-im-allgaeu.de,

bei dem wir letztes Jahr

den Anbieter gewechselt haben. In

diesem Prozess arbeiten wir noch

dieses Jahr.

Wem wolltest du schon immer

mal danke sagen und warum?

Ich habe unserem Verlagsleiter Reiner

Elsinger viel zu verdanken. Von

ihm durfte ich sehr viel lernen und

er hat mich immer unterstützt.

Und auch wenn mal was schiefgelaufen

ist, sagte er "Das kriegen

wir schon hin".

Grafiken: stock.adobe.com, blankstock (Sprechblasen), Receh Lancar Jaya (Zahnräder), OneLineStock.com (Person), riz (Hände)

CEDRIC NOUGNAVA,

29 Jahre, Juniorberater im

Lokalverkauf Kempten

Auch Du hast Lust im Team von

Jörg Schneider zu arbeiten? Dann

bewirb Dich als Mitarbeiter (m/w/d)

im Verkaufsinnendienst der Digitalvermarktung

für die Standorte

Kempten oder Memmingen.

8


Wie ist Ihr Werdegang in der

Allgäuer Zeitung?

Ich habe im Haus meine Ausbildung

zum Industriekaufmann gemacht

und habe danach noch den

Bilanzbuchhalter IHK draufgelegt.

Seit 30 Jahren bin ich Leiter des

Finanz- und Rechnungswesens.

DIETMAR DOLCH, 61 Jahre

Leiter Finanz- und Rechnungswesen

Was machen Sie in Ihrem Beruf?

Ich sorge für Liquidität. Genauer

gesagt schaue ich, dass alle notwendigen

Finanzmittel vorhanden

sind, aus eigenen Mitteln oder

über die Bank. Das mache ich für

die Allgäuer Zeitung sowie für

unsere Tochterfirmen.

Was war Ihr Highlight in den

ganzen Jahren?

Auf jeden Fall der Neubau und

Umzug in der Heisinger Straße.

Aber auch die Integration von

vier Heimatverlegern war für

mich im Finanz- und Rechnungswesen

ein spannender

Meilenstein.

Was hat Sie so lange in der

Allgäuer Zeitung gehalten?

Die Möglichkeit, immer ein Stück

weiter zu kommen. Ich habe hier

Verantwortlichkeiten bekommen

und arbeite mit einem tollen Team

zusammen. Das Arbeiten, auch mit

teilweise großen Zahlen, macht

den Job spannend.

Wie haben Sie sich in der Allgäuer

Zeitung seitdem entwickelt?

Man ist natürlich geprägt von

dem Job, den man seit über 30

Jahren macht. Es hat mir gutgetan

und einfach immer gefallen. Ich

komme aus der Print-Welt, da gab

es kaum Digitales. Die Allgäuer

Zeitung entwickelt sich immer

mehr in eine ganz neue Welt und

nimmt mich auf diese Reise mit.

Man muss natürlich auch selber

dabeibleiben.

Wir suchen Verkaufstalente

und Mediaberater (m/w/d)

für unsere Standorte

Kempten, Memmingen

und Marktoberdorf.

Wie ist dein Werdegang?

Ich absolvierte eine Ausbildung als

Koch und arbeitete anschließend

in Restaurants mit gehobener

Küche. Nachdem ich dann eine

Auszeit nutzte und als Jugendreiseleiter

durch Europa reiste,

machte ich eine Umschulung zum

Groß- und Außenhandelskaufmann.

Letztes Jahr fing ich als Neueinsteiger

bei dem Allgäuer Zeitungsverlag

im Anzeigeninnendienst an.

Kurze Zeit später stieg ich dann

zum Juniormedienberater auf.

Warum hast du eine

Umschulung gemacht?

Als Koch standen mir viele

Möglichkeiten offen. Ich war kurz

davor, mir einen Michelin-Stern

zu erkochen. Aber manche Dinge

treffen eben nicht so ein, wie sie

geplant waren. Während ich durch

Europa reiste, bin ich in mich

gegangen und habe mir überlegt,

was meine Stärken sind und was

ich will. Also entschied ich mich

dazu, etwas Neues zu starten.

Was kannst du aus deinen

Erfahrungen als Koch mitnehmen?

Als Gastronom musst du wissen,

was dein Gast möchte. Das

gleiche trifft auch bei der Allgäuer

Zeitung zu. Ich muss wissen, wie

ich meine Kunden behalte und wie

ich auf sie eingehe.

Worauf bist du besonders stolz?

Dass ich nie aufgegeben habe,

meine berufliche Erfüllung zu

fi n d e n .

9


Wir vereinen Tradition und Zukunft

sowie Erfahrung und Innovation.

Alle unsere Mitarbeitenden,

ob Experte im Verlagswesen,

kauf männische Spezialistin oder

Ansprechpartner für all unsere

Kundengruppenarbeiten, sind eng

vernetzt, um auch im digitalen

Zeitalter langfristig erfolgreich zu

bleiben.

RSA RADIO ist der Begleiter, der mit einer Mischung

aus kompetenter Information, Service, Musik und

qualitativer Unterhaltung durch den Tag führt. Zusammen

mit Radio Galaxy, DER Sender im Allgäu für junge

Erwachsene, erreichen wir die Allgäuer zu Hause, im

Büro, während der Mittagspause oder unterwegs.

Unsere Dienstleistungen der

Direktwerbung Allgäu umfassen

alle Arten der Zustellung von unadressierten

Produkten. Erfahrene

Mitarbeitende sind hier für die

professionelle Direktverteilung der

Prospekte zuständig.

über

uns

Grafiken: stock.adobe.com, blankstock (Sprechblase), OneLineStock.com (Team)

Bereits seit 1998 produziert die

AZ Druck und Datentechnik hochwertigste

Druckprodukte. Kontinuierlich

haben wir uns seitdem zu

einem hochtechnisierten Druckunternehmen

weiterentwickelt.

Wir bieten die Gesamtherstellung

von Büchern und hochwertigen

Geschäftsdrucken an.

Von Buchloe bis Lindau, von Oberstdorf bis Memmingen

– allgäu.tv ist der Regionalfernsehsender für das

Allgäu. Dafür sind unsere Kamerateams jeden Tag in der

Region unterwegs, sind direkt dort wo etwas passiert.

Für viele Menschen gehört allgäu.tv zum Fernsehprogramm

dazu.

allgäu mail hat sich auf die Briefzustellung

spezialisiert. Wir holen ab, befördern und stellen

Post zu – zuverlässig, flexibel und preiswert –

nahezu deutschlandweit. Dabei arbeiten wir eng

mit den Zustellern der Allgäuer Zeitung und

ihren Heimatzeitungen zusammen.

rta.design ist die Digitalagentur

für mehr. Wir stürzen uns gemeinsam

auf komplexe Aufgaben und

freuen uns, wenn wir die Lösung

haben. Je anspruchsvoller, desto

besser. Die richtige Mischung aus

qualifizierten Spezialisten und

kreativen Generalisten garantiert,

dass wir das Knowhow bieten -

branchenübergreifend, strukturiert

und immer projektfokussiert.



Holger Mock, Leitung

Content Management

"Wir suchen die eierlegende

Wollmilchsau,

die was dazulernen will!"

Wer zu uns ins Team

passt? Eine Person, die

offen ist für alle Darstellungsformen,

die online zu

bieten hat - egal, ob Text,

Bild, Video oder Podcasts.

Biniam Yohannes,

Verantwortung Digital

Development

"Stell dich dem

Algorithmus!"

Wir arbeiten hier in

der digitalen Welt mit

komplexen Systemen, bei

denen es Spaß macht, sich

reinzufuchsen. Kein Tag

ist wie der andere - somit

stellen wir uns täglich den

Herausforderungen der

digitalen Transformation.

LEONIE KÜTHMANN

im Digitalteam für

www.allgaeuer-zeitung.de


alles,

bloß keine langeweile

Du arbeitest im Audience

Development Team.

Was kann man sich darunter

vorstellen?

Wir versuchen, den Kauf der

digitalen Abos über verschiedene

Kanäle und Möglichkeiten

zu steigern.

Bei aller Ausrichtung auf den Aspekt

Audience Development bin

ich immer noch Redakteurin und

mir macht es am meisten Spaß,

wenn ich durch meine Texte spannende

Geschichten, am liebsten

von interessanten Persönlichkeiten,

erzählen kann.

Werde Teil des Teams und

gestalte die digitale Zukunft

unserer Medien mit.

An unserem Standort Kempten

suchen wir Dich als SEO

Manager (m/w/d) oder als

Content Manager (m/w/d).

Kannst du deinen Beruf in

einem Satz erklären?

Ich arbeite als Redakteurin

im Digitalteam und versuche

gleichzeitig, dort die Impulse

im Bereich Audience Development

zu setzen.

Wie lange bist du schon

dabei und was hast du davor

gemacht?

Ich arbeite seit Januar 2020

bei der Allgäuer Zeitung,

zunächst in der Lokalredaktion

Weiler-Simmerberg, seit

Juli 2020 im Digitalteam und

seit Juli 2021 zur Hälfte im

Audience Team. Davor habe

ich mein Volontariat an der

Günter Holland Journalistenschule

und bei der Augsburger

Allgemeinen gemacht.

Welche Aufgaben machst

du am liebsten?

Was war dein persönlicher

Highlight-Moment bei uns?

Es gibt einige und die kann ich

nicht in wenigen Sätzen darstellen

– ich kann aber sagen, dass die

gute Stimmung und der Zusammenhalt

im Digitalteam Tage zu

Highlights gemacht haben, die es

sonst eher nicht geworden wären,

gerade in Zeiten der Pandemie.

An welchem Projekt

arbeitest du gerade?

Aktuell beschäftigt uns im Audience

Team das Thema Newsletter

besonders stark. Da die

redaktionellen Aufgaben in diesem

Bereich bei mir liegen, ist das

neben dem „Tagesgeschäft“ aktuell

mein größtes Projekt.

Was würdest du zukünftig Bewerbenden

als erstes über deine

Arbeit erzählen?

Dass es nie langweilig wird.

11


was uns

bewegt

Das Verständnis von Arbeit befindet sich im Wandel: Der pandemiebedingte

Digitalisierungsschub fördert neue Arbeitsstrukturen,

die in der Mediengruppe Allgäuer Zeitung von neuen

Visionen, Umbaumaßnahmen und Mobilem Arbeiten geprägt

sind. Unsere Unternehmenskultur wird agiler, der Umgang der

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zwischenmenschlicher. Das

sind Veränderungen, die uns in letzter Zeit besonders bewegt

haben:

MOBILES ARBEITEN

Der Trend des vergangenen Jahres: Mobiles Arbeiten. Das wird

uns auch in Zukunft erhalten bleiben. Je nachdem, welche Projekte

anstehen, wird der Arbeitsalltag vor Ort oder flexibel von

unterwegs gemeistert. Meetings werden dann im Verlagsgebäude

in modernen Konferenzräumen abgehalten und für konzentriertes

Arbeiten wird das Notebook einfach mitgenommen.

Außerdem wollen wir in Zukunft teamübergreifende Zusammenarbeit

in Verbindung mit modernen Technologien fördern.

An allen Enden werden Veränderungen und Entwicklungen

stattfinden, damit wir gemeinsam besser in die Zukunft starten.

ORTE DER BEGEGNUNG

Es wehte ein Sturm der Veränderung durch die Mediengruppe Allgäuer

Zeitung. Die Kantine hat sich nach Umbaumaßnahmen zu einem ansprechenden

Betriebsrestaurant mit gehobener Küche gemausert. Moderne

Stühle, Holztische und gepolsterte Bänke in gedecktem Grün sorgen für

Leichtigkeit. Wir kochen grüner, moderner, gesünder und abwechslungsreicher.

Zu Orten der Begegnung wurden auch die Galerien und das Foyer des

Verlagsgebäudes. Dekorationen, moderne Sitzgelegenheiten, Kaffeespezialitäten

und Wasserspender laden zum Austausch zwischen den

Abteilungen ein. Frische bringen farbige Wände in den Treppenhäusern.

Schließlich lässt es sich in einer angenehmen Atmosphäre kreativer und

besser arbeiten. Das sorgt nicht nur für mehr Transparenz, sondern

stärkt auch den Gemeinschaftssinn - denn wir ziehen alle am gleichen

Strang.

In diese Richtung zielen auch neue Touch-Bildschirme im Gebäude. Hier

präsentieren wir Informationen und Neuigkeiten aus der Mediengruppe.

Der Sturm der Veränderung wird uns noch weiter begleiten: Aktuell werden

unsere Teeküchen neu eingerichtet und noch mehr ist in Planung.

UNSERE VISIONEN

Wo wollen wir als Unternehmen im Jahre 2026 stehen? Wie wollen wir uns präsentieren? Wie wollen wir wahrgenommen

werden, miteinander umgehen und arbeiten? All diese Fragen greifen wir in einem Transformationsprojekt

auf, an dem viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Geschäftsstellen mitwirken. Schon letztes

Jahr war somit geprägt von Veränderungen. Diese werden uns auch weiterhin begleiten, denn wir wollen uns

kontinuierlich verbessern und verändern. Wir arbeiten weiterhin an unseren gemeinsamen Visionen und an der

Zukunft unseres Medienunternehmens – nur so können wir erfolgreich die nächsten Schritte gehen.

Grafiken: stock.adobe.com, blankstock (Sprechblase), Yana (Laptop), Cavid (Zukunft)

12


die

mischung

Welche Stärken Online- und Print-Medien mitbringen und

warum die Zukunft in einer Kombination der beiden liegt:

Das erklären uns Uli Hagemeier und Sascha Borowski.

macht's

13.519*

SO VIELE

LESER NUTZEN

DAS E-PAPER

*(IVW verbreitete Auflage, 4. Quartal 2021)

print

ULI HAGEMEIER ist Redaktionsleiter

der Allgäuer Zeitung in

Kempten. Er versteht die Herausforderungen

einer Tageszeitung

und erklärt, wie die Mediennutzung

von Lesern einem ständigen

Wandel unterworfen ist. Um

diesen Wandel mitzugehen, wirkte

er aktiv von der Idee

bis zur Umsetzung

unserer

Abendausgabe

mit.

SO VIELE

LESER NUTZEN

DIE TAGESZEITUNG

77.139*

die stärken

PRINT Hagemeier: Printmedien sind nicht an technische Ausgabegeräte gebunden, deshalb kann bei einer

gedruckten Zeitung nichts kaputtgehen. Printmedien sind also überall leicht verfügbar und konsumierbar.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen auch, dass wir einen gedruckten Text leichter aufnehmen

und uns an das Gelesene besser erinnern können.

ONLINE Borowski: Onlinemedien sind schnell, aktuell und unmittelbar. Sie sind praktisch überall nutzbar

– sofern eine Internet- oder Mobilfunkverbindung besteht, natürlich. Für uns Medienhäuser haben sie den

Vorteil, dass wir über sie sehr viele Menschen direkt erreichen können.

die herausforderungen

PRINT Hagemeier: Es gibt immer mehr Anbieter, die um die knappe Zeit der Konsumenten werben. Printmedien

etablierter, seriöser Medien haben Bestand, weil ihnen eine große Glaubwürdigkeit zugeschrieben wird.

Da es aber viele verschiedene Medienangebote gibt und viele Menschen nicht mehr gelernt haben, zwischen

seriösen und unseriösen zu unterscheiden, geraten auch die Printmedien unter Druck.

ONLINE Borowski: Je komplexer die digitale Medienwelt wird, umso mehr Medienkompetenz müssen

wir aufbauen, zum Beispiel auch über die Schulen. Wir haben in der Corona-Krise gesehen,

wie Menschen reihenweise mit Falschmeldungen konfrontiert werden und teilweise auch auf sie

hereinfallen. Und der Krieg in der Ukraine ist auch ein Krieg der Bilder im Internet und in sozialen

Netzwerken – Propaganda und Lügen inklusive. Das ist eine Herausforderung für alle, übrigens

auch für uns Journalisten.

qualität versus aktualität

ONLINE Borowski: Wie man die Qualität des Zeitungsjournalismus mit der Aktualität digitaler Medien verbinden

kann? Indem Gründlichkeit immer vor Schnelligkeit geht. Natürlich haben wir Journalistinnen und

Journalisten den Anspruch, gerade in unseren digitalen Kanälen sehr aktuell zu arbeiten und zu berichten.

Aber die Qualitätsstandards, die für unser Printprodukte gelten, etwa Sorgfalt, genaue Recherche und

Verifikation von Quellen, müssen immer auch für unsere Webseiten, Pushdienste, Newsletter und Social

Media-Auftritte gelten. Dazu gehört übrigens auch, dass wir Fehler, die uns natürlich passieren, transparent

korrigieren.

Du kannst Online und

Print? Dann bewirb Dich als

Redakteur (m/w/d) für unser

Digitalteam oder auf unsere

Redakteurs stelle in Weiler.

die zukunft

PRINT Hagemeier: Wir glauben an das gedruckte Wort,

deshalb haben wir in den vergangenen Jahren sehr viel

Geld in unseren Druckstandort investiert. Aber die

gedruckte Auflage unserer Zeitung sinkt, die digitalen

Kanäle gewinnen stark an Bedeutung. Für mich als Journalist

ist allerdings vor allem wichtig, dass die Menschen

uns wahrnehmen und uns vertrauen. Auf welchem Weg

das passiert, ist zweitrangig.

online

SASCHA BOROWSKI verantwortet

seit 2019 als Chief Digital Editor

und stellvertretender Leiter der

Gesamtredaktion die Digitalaktivitäten

der Allgäuer Zeitung. Er ist

Dozent für Digitaljournalismus,

Online-Strategie und Medienethik

und seit 2020

Sprecher des

Deutschen

Presserats.

2.102

SO VIELE MENSCHEN

NUTZEN DAS

ANGEBOT AZ-PLUS


wir machen

zukunft

LINDA LEINECKER,

25 Jahre, Volontärin in der

Digitalredaktion

TIMM SCHWEGLER,

24 Jahre, Dualer Student

MONA BOOS,

22 Jahre, Volontärin in der

Tageszeitung

JASMIN LUTZ,

25 Jahre, PR-Volontärin

Was machst du genau in

deinem Volontariat?

Ich lerne das journalistische Handwerk

in der Online-Redaktion der

Allgäuer Zeitung. Ich helfe dem

Digitalteam dabei, die Nachrichtenseite

auf dem neuesten Stand

zu halten, schreibe aber auch

eigene Geschichten.

Worauf bereitet dich die AZ vor?

Schnelles und sicheres Arbeiten

unter Zeitdruck, spannende

Themen zu finden, Kontakte zu

knüpfen, mich persönlich in das

Projekt allgaeuer-zeitung.de miteinzubringen.

Was hast du erst verstanden

seitdem du bei der Zeitung

arbeitest?

Dass ich in einem Unternehmen

arbeiten darf, wo man sich trotz

der hohen Leistungserwartungen

nicht mit Ellbogen-Mentalität begegnet,

sondern wo man sich hilft

und auf andere Rücksicht nimmt.

Was ist das Coolste an der Arbeit?

Meine Kollegen! Die Salatbar ist

aber auch nicht schlecht.

Wie ist dein Werdegang?

Nach meinem Abi absolvierte ich

eine Ausbildung zum Medienkaufmann

bei der Allgäuer Zeitung.

Mir hat die Praxis gefallen und ich

wollte noch mehr über Medienunternehmen

erfahren. Deswegen

habe ich direkt ein Duales Studium

mit der Allgäuer Zeitung als

Partner hinterhergelegt. Mein Plan

ist es hier einen berufsbegleitenden

Master anzuschließen.

Was hast du erst verstanden,

seitdem du bei der Allgäuer

Zeitung arbeitest?

Eine Zeitung macht nicht nur die

Tageszeitung. Unser Medienunternehmen

hat ein riesiges Portfolio

an Projekten. Manchmal sind die

der Tageszeitung sehr nahe und

manchmal sind es komplett andere

Geschäftsfelder.

Worauf bist du besonders stolz?

In einer Praxisphase vermarktete

ich ein Magazin und schrieb

gleichzeitig meine Projektarbeit.

Beides war viel Arbeit, aber ich

habe alles unter einen Hut bekommen.

Was machst du genau in

deinem Volontariat?

Ich recherchiere und schreibe ich

vor allem Artikel. Zu meinem Alltag

gehört es auch, zu Terminen

zu gehen oder Veranstaltungen

zu besuchen - etwa Gemeinderatsitzungen,

Ausstellungen oder

Demonstrationen - und im Anschluss

darüber zu berichten.

Was hast du erst verstanden seitdem

du bei der Zeitung arbeitest?

Ich weiß nun, wie viel Arbeit in

der Zeitung und der Online-Plattform

steckt und wie viele Arbeitskräfte

daran beteiligt sind. Mit

diesem Wissen ist es noch beeindruckender,

dass die Zeitung jeden

Tag erscheint und das Digitalteam

immer sofort über die neuesten

Ereignisse berichtet.

Was ist das Coolste an der Arbeit?

Meine Arbeit wird wirklich nie

langweilig. Ich treffe jeden Tag

verschiedene Menschen, beschäftige

mich mit den unterschiedlichsten

Themen und sehe immer,

was ich am Tag geschafft habe.

Was machst du genau in

deinem Volontariat?

Ich schreibe Pressemitteilungen

für unsere beiden Wochenblätter

(Extra und Hallo Allgäu), führe

Interviews mit unterschiedlichen

und interessanten Persönlichkeiten,

fotografiere und verfasse

Portraits sowie Reportagen für

Verlagsbeilagen.

Worauf bist du besonders stolz?

Auf das Ausbildungsmagazin.

Meine aller erste Beilage, die ich

bereits in meiner zweiten Woche

eigenständig anfertigen durfte.

Ich habe gemerkt, dass ich sofort

in alle Arbeiten und Abläufe integriert

werde.

Was hast du erst verstanden seitdem

du bei der Zeitung arbeitest?

Dass das Team und ein gutes

Arbeitsklima wichtiger als jede

Arbeit sind.

Das Coolste an deiner Arbeit?

Das Schöne ist, dass kein Tag dem

anderen gleicht. Die unterschiedlichen

Arbeiten bringen Abwechslung

und Spaß in den Berufsalltag.

14


Noch freie

Ausbildungsplätze

für 2022!

der

Start

in die medien

fragen an zwei

unserer ausbilder

MARKUS GRIESSINGER, Leitung Haustechnik

unsere

ausbildungsberufe

(m/w/d)

• Industriekaufmann

• Kaufmann für Büromanagement

• Kaufmann für Dialogmarketing

• Veranstaltungskaufmann

• Medienkaufmann Digital

und Print

• Kaufmann im E-Commerce

• Kaufmann für Digitalisierungsmanagement

• Mediengestalter Digital

und Print

• Medientechnologe

Druckverarbeitung

• Medientechnologe Druck

• Fachinformatiker Fachrichtung

Systemintegration

• Maschinen- und Anlagenführer

• Industriemechaniker

• Elektroniker für Betriebstechnik

• Fachkraft für Lagerlogistik

• Fachkraft für Kurier-, Expressund

Postdienstleistungen

Was sind Ziele als Ausbilder

in der Allgäuer Zeitung?

Mit viel Motivation eine fundierte

Ausbildung zu bieten.

Wie bekommen Azubis einen ersten Überblick?

Im ersten Jahr durchlaufen unsere Azubis eine zielorientierte

Grundausbildung, auf die immer weiter aufgebaut wird.

Welche Vorteile haben Azubis durch eine Ausbildung bei der AZ?

Wir bieten ihnen eine praxisnahe Ausbildung, die bei uns als

weit bekannter Arbeitgeber sehr vielseitig ist.

PHILIPP MÜNNICH,

Leitung Produktmanagement

Welche Entwicklungen nehmt

ihr bei den Azubis wahr?

Man merkt schnell, wie die Azubis Fortschritte

machen und

immer wissbegierig sind. Alles, was in

der nächsten Abteilung neu ist, wird wie ein

Schwamm aufgesaugt.

Wie gut sind die Chancen, nach der Ausbildung

übernommen zu werden?

Da ich aus Erfahrung sprechen kann, sehr gut.

Wie läuft ein Vorstellungsgespräch ab?

Salopp gesagt ist es bei uns ein gemeinsames Kennenlernen, bei

dem Wir mehr über die Bewerbenden erfahren

und diese mehr über uns und das Haus.

Welchen Tipp gibst du zukünftig Bewerbenden?

Sich selbst treu bleiben und das Unternehmen vom eigenen

Charakter ohne Schnörkel überzeugen.

Unsere

MEDIENKAUFLEUTE

aus Memmingen:

Merve Dülger und Lea Hilgers

Was ist eigentlich das

Interessante an der Ausbildung

zur Medienkauffrau?

Der Beruf ist zukunftssicher,

vielseitig und abwechslungsreich,

da wir verschiedene Abteilungen

durchlaufen. Somit bekommen

wir einen Einblick in die Medienbranche.

Wie läuft eure Ausbildung ab?

Während der Zeit im Unternehmen

sind wir immer in unterschiedlichen

Abteilungen im Einsatz.

Dazwischen besuchen wir für

3 bis 4 Wochen die Blockschule in

München.

Warum habt ihr euch

für die AZ entschieden?

Es ist ein großes Unternehmen,

welches durch die verschiedenen

Richtungen (Radio, Fernsehen, Zeitung)

breit gefächert ist. Dadurch

erhält man einen umfangreichen

Einblick in die Medienwelt.

Grafiken: stock.adobe.com, blankstock (Sprechblase), stas111 (Smartphone)

auf instagram

Unsere Azubis, Studierenden und

Volontärinnen und Volontäre geben Interessierten

Einblicke in das tägliche Arbeits- und Schulleben. Sie

informieren über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten

bei der Mediengruppe Allgäuer Zeitung.

Hier geht es zum Instagram-Kanal

der Azubis der Mediengruppe

Allgäuer Zeitung.

Was habt ihr schon

alles erleben dürfen?

In den ersten Monaten waren wir

im Anzeigenverkauf tätig. Danach

haben wir unser Digitalteam bei

der Betreuung unseres Jobportals

www.jobs-im-allgaeu.de unterstützt.

Außerdem konnten wir

im Rahmen eines Azubi-Projekts

eigenständig arbeiten – mit eigenen

Ideen und Inhalten.

Hier kannst Du

Dir den Ausbildungsberuf

des

Medienkaufmanns

(m/w/d) als Video

ansehen

15


lust auf

medien?

THE BIG FIVE: Diese Eigenschaften und Fähigkeiten

brauchen wir bei der Allgäuer Zeitung

Der moderne Arbeitsmarkt stellt ganz bestimmte

Anforderungen an Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen –

insbesondere in der sich schnell verändernden Medienbranche.

Auch die Allgäuer Zeitung befindet sich (stetig)

im Wandel, darum sind gerade die folgenden fünf

Eigenschaften und Fähigkeiten ungemein wichtig:

NEUGIERDE:

LUST AUF NEUES

1

Die Allgäuer Zeitung ist eine

Ideenschmiede und braucht dafür

kreative, neugierige Mitarbeiter

mit einem Gespür für Heimat,

Menschen und interessante

Themen. Veränderungen stehen

an der Tagesordnung und werden

nicht als Problem, sondern als

Chance verstanden. Und zwar

nicht nur für das Unternehmen,

die Abteilung oder das Produkt –

auch für die persönliche Weiterentwicklung.

4

DIGITALES VERSTÄNDNIS:

LUST AUF FORTSCHRITT

Intern wie extern kommuniziert die Allgäuer Zeitung

erfolgreich über die digitale Welt - von virtuellen Meetings,

internen AZ Update-Videos für unser Intranet

über Social Media bis hin zu eigenen Internetseiten.

Und sie ist ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten.

So sind beispielsweise die üblichen schwarzen

Bretter inzwischen überholt: Neuerdings werden diese

im Medienzentrum in Kempten durch neue digitale

schwarze Bretter in Form von großen Touch-Bildschirmen

abgelöst.

MEDIENAFFINITÄT:

LUST AUF VERSCHIEDENE KANÄLE

Die Allgäuer Zeitung treibt Print- wie Onlinemedien

voran und präsentiert sich und ihre Kunden auf verschiedensten

Kanälen, um das ganze Allgäu zu erreichen.

Dabei handelt es sich um eine bunte Mischung

aus Verlags-, Kunden- und Agenturprojekten, für deren

Umsetzung man Lust auf verschiedene Kanäle mitbringen

sowie wissen muss, wie man diese optimal für

die jeweiligen Zwecke nutzt. Wir präsentieren uns in

Podcasts, Videos, Instagram, im Fernsehen, Radio und

noch so viel mehr. Denn eines ist uns klar: Fortschritt

erreichen wir nur, wenn wir mit der Zeit gehen.

3-

MOTIVATION:

LUST, VOLLGAS ZU GEBEN

In der Medienbranche geht alles

schnell und ständig sieht man sich

neuen Herausforderungen gestellt.

Ein natürlicher Drang diese anzunehmen

und zu meistern sowie

Neues zu Lernen ist dabei definitiv

von Vorteil. Denn oft setzt eine

motivierte Herangehensweise ungeahnte

Kräfte frei. Das hat sich

bei der Allgäuer Zeitung gerade in

Pandemiezeiten gezeigt.

5

KOMMUNIKATIONSSTÄRKE:

LUST AUF MENSCHEN

Kommunikation ist das A und O –

besonders bei der Allgäuer Zeitung.

Hier geht es nicht nur um Sprachgefühl

und Schreibstil, sondern vor

allen Dingen um Teamarbeit. Denn

die Menschen im Allgäu und darüber

hinaus mit Informationen zu

versorgen, das funktioniert nur im

Team – ganz egal ob man schreibt,

fotografiert, druckt, ausliefert, die

Fäden im Hintergrund zieht oder

für reibungslose Produktionsabläufe

sorgt.

Grafiken: stock.adobe.com, Yana (Fernglas), MuhammadZulfan (Treppe), ngupakarti (Rakete), Simple Line (Smartphone), halimqdn (Sprechblasen)

16


fleißige

schreiberlein

REGINA BERKMILLER,

34 Jahre, PR-Journalistin in

Füssen/Kaufbeuren

Dein Job in einem

Satz erklärt?

Druckprodukte

erstellen, die

den Leser ansprechen,

informieren

und seine

Neugier wecken.

Was ist das Coolste an

deiner Arbeit?

Die Abwechslung. Jeder Tag ist

anders und die Themen sind

sehr vielfältig. Man lernt so viele

LUKAS MAYER

& MARLON MIEHLE,

Industriemechaniker

Menschen kennen und bekommt

spannende, neue und oft auch

persönliche Einblicke

in ihre Leben, ihren

Arbeitsalltag oder

die Firmengeschichte.

Was würdest

du zukünftig

Bewerbenden

als erstes über

die Allgäuer Zeitung

erzählen?

Seid motiviert und engagiert und

offen für Neues. Es gibt viele

Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln

und sein Können unter

Beweis zu stellen.

Welches Ereignis bei deinem Start

ist dir besonders in Erinnerung

geblieben?

Ich kann mich noch gut an

meinen ersten Kundentermin und

meinen ersten Text erinnern. Ich

war so aufgeregt und stolz, als ich

die Zeitungsseite mit der Anzeige

des Kunden aufschlug. Auch 16

Jahre später ist es immer noch ein

schönes Gefühl, die Druckprodukte,

die man

gemacht hat, in den

Händen zu halten.

MARICCI

KING,

28 Jahre,

PR-Journalistin

in Kempten

Wenn du dich in einem

Zeitungsartikel selbst beschreiben

müsstest, wie wäre die Headline?

Kein Ding für die King

Wie ist dein Werdegang?

Nach meinem Studium (Literatur,

Kultur und Medien) habe ich als

Volontärin bei der AZ angefangen

und wurde dann übernommen.

Was ist das Coolste an

deiner Arbeit?

Mit Menschen Kontakt zu haben,

die von ihrem Projekt, ihrem Job

begeistert sind. Gleichzeitig darf

ich mich kreativ ausleben und

lerne jeden Tag neue Bereiche

des Allgäus kennen, die ich davor

nicht mal im Kopf hatte.

Wie würdest du dein Team

beschreiben?

Super, ob im Job

oder danach. Egal

wo ich bisher

gearbeitet habe,

nirgends ist der

Zusammenhalt

im Team so groß.

Und nach der

Arbeit trifft man

sich noch gemütlich

oder geht feiern. Das

schätze ich schon sehr.

Hier kannst

Du Dir den Beruf

des PR-Journalist

(m/w/d) als

Video ansehen.

alles im

Griff!

Der Job als Industriemechaniker

in einem Satz erklärt?

Das Verbessern und Instandhalten

der Maschinen, damit die Produktion

reibungslos ablaufen kann.

Was habt ihr erst verstanden, seit

wir bei der Haus- und Betriebstechnik

arbeiten?

Wie eine Zeitung entsteht und

wie viel technische Arbeit dahinter

steckt. Das ist schon faszinierend,

wie wir das alles an einem

Tag schaffen.

Was gefällt euch an

Industriemechanik?

Dass wir täglich an den Maschinen

arbeiten können. Da bekommt

man einen ganz anderen Einblick

in die Abläufe. Und natürlich, dass

wir so viele verschiedene Aufgaben

haben. Da bleibt jeder Arbeitstag

spannend und interessant.

Wem wolltet ihr schon immer

mal „Danke“ sagen und warum?

Den Kolleginnen und Kollegen für

die Unterstützung und Hilfsbereitschaft

während der Ausbildungszeit.

17


DAS SAP-TEAM:

Frank Leiner,

Candy Weizenegger,

Ramona Rauh

gemeinsam

ziele erreichen

18

Wie beschreibt ihr euer Team?

Bei uns dreht sich alles um Anwenderbetreuung

und noch so viel

mehr. In unserem kleinen Team

hat jeder seine Spezialbereiche, die

man sich im Laufe der Zeit erarbeiten

kann. Zusätzlich unterstützt

hier natürlich jeder jeden.

Was schätzt ihr an eurem Beruf

im SAP-Team besonders?

Wir sind eine Abteilung, die sich

quasi selbst organisiert. Im

Wochenablauf gibt es einige Routinetätigkeiten,

aber eben auch

viele nicht planbare Aufgaben, die

sich aus aktuellen Themenstellungen

der Endanwender ergeben.

Deshalb ist der Arbeitalltag nie

eintönig, sondern sehr vielfältig.

Wann ist man bei euch richtig?

Wenn man sich selbstständig und

gut organisieren kann. Außerdem

ist es wichtig spontan zu sein,

da es keine Schema F-Aufgaben

gibt. Ein offenes und zugewandtes

Wesen wäre schön, denn hier sind

wir keine Einzelgänger.

Frank, du bist erst seit kurzem

im SAP-/CRM-Team bei der

Allgäuer Zeitung. Wie wurdest

du aufgenommen?

Frank: Gut.

Kollegin: Frank, man muss dir auch

jedes Kompliment aus der Nase

ziehen. (Beide lachen)

Frank: Spaß beiseite, man gehört

hier einfach gleich dazu. Ich habe

von den Kolleginnen immer Hilfe

bekommen, auch wenn ich Fragen

mehr als einmal gestellt habe. Das

hat mir den Einstieg auf jeden Fall

erleichtert. Das Team ist gut drauf

und die Zusammenarbeit funktioniert

einfach gut.

Wofür seid ihr bei der

Allgäuer Zeitung dankbar?

Die Allgäuer Zeitung hat ein

hohes Vertrauen in uns als

Mitarbeiter. Sie fordern uns

außerdem auf, am Wandel

der Zeit mitzumachen.

DAS ERWARTET DICH:

• Du bist erster Ansprechpartner für die Anwenderbetreuung

• Du bist für die Stammdatenverwaltung, tägliche Systemfehlerkontrolle

sowie Schulungen verantwortlich

• Du unterstützt Projekte zur Weiterentwicklung unserer

verkaufsunterstützenden Systeme

DAS BRINGST DU MIT:

• Eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung

oder betriebswirtschaftliches Studium

• Selbstständiges und verantwortungsbewusstes

Arbeiten sowie Spaß an Systemen

• Umfassende Kenntnisse in MS Excel,

CRM/SAP-Erfahrung von Vorteil

Spannend und genau Deins?

Verstärke unser Team als kaufmännischer

Anwendungsbetreuer

(m/w/d) für die verkaufsunterstützenden

Systeme (CRM/SAP)

am Standort in Kempten.

Grafiken: stock.adobe.com, blankstock (Sprechblase), OneLineStock.com (Personen, Laptop)


Buchloe

die zeitung

in

Zahlen

Memmingen

Memminger

Zeitung

Kaufbeurer

Tagblatt

Buchloer

Zeitung

Kaufbeuren

Marktoberdorf

Kempten

Marktoberdorfer

Landbote

5,3

Mio.

SEITENAUFRUFE auf

www.allgaeuer-zeitung.de

Der Westallgäuer

Weiler

Kemptener Tagblatt /

Der Allgäuer

Immenstadt

Allgäuer

Anzeigeblatt

Füssener Blatt

Füssen

90658

EXEMPLARE

Verbreitete Auflage Allgäuer Zeitung

(IVW verbreitete Auflage, 4. Quartal 2021)

Mobiles

Arbeiten

Die Mediengruppe Allgäuer Zeitung bildet derzeit in

20 VERSCHIEDENEN

BERUFEN AUS:

Von der Mediengestalterin bis zum Drucker, vom

Betriebselektriker über Redakteure für Zeitung, Online,

Hörfunk und Fernsehen bis hin zu Medienkaufleuten:

285

Notebooks sind

derzeit im Einsatz.

200

Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter waren zeitgleich

von zuhause aus mobil tätig.

Unsere

rund

90 Azubis,

Volontärinnen und Volontäre sowie

DHBW-Studierende lernen praxisnah das

professionelle Arbeiten in einem modernen

Medienunternehmen.

19


Du willst

gemeinsam

mit uns

die Allgäuer Medienlandschaft

gestalten?

Hier geht´s zu den Medienmachern

bewerbung@azv.de

wir freuen uns auf dich!

mehr infos

findest Du unter

www.ihre-az.de/karriere

Foto: Ralf Lienert

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!