24.12.2012 Aufrufe

Quinoa – goldenes Korn nicht nur der Inkas - Kirchenblatt

Quinoa – goldenes Korn nicht nur der Inkas - Kirchenblatt

Quinoa – goldenes Korn nicht nur der Inkas - Kirchenblatt

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

5

21. FEBRUAR BIS 6. MÄRZ 2010

für römisch-katholische Pfarreien

im Kanton Solothurn

42. JAHRGANG, ERSCHEINT ALLE 14 TAGE

Kirchenblatt

Quinoa goldenes Korn

nicht nur der Inkas

Anbau und Handel einheimischer Pflanzen stärken peruanische Bauern


Inhalt

2 Standpunkt

Kopenhagen Port-au-Prince

Davos

3 Aus Kirche und Welt

4 Thema

Quinoa goldenes Korn

nicht nur der Inkas

6 Glauben und beten

Wieviel ist ein Brot wirklich wert?

Liturgischer Wochenkalender/

Namenstage

7 Kirche in den Medien

8 Vermischtes

Tipps und Hinweise

9 Dekanatspfarreien

25 Solothurn

30 Grenchen

32 Jugendseite

Von Grenchen nach Gossau

IMPRESSUM: Kirchenblatt für römischkatholische

Pfarreien im Kanton Solothurn

ISSN 1420-5149; ISSN 1420-5130.

www.kirchenblatt.ch

Erscheint alle 14 Tage

Redaktion für den allgemeinen Teil («Mantel»):

Dr. Reto Stampfli (Leitung), St. Niklausstrasse 24,

4500 Solothurn, Telefon 032 622 42 87,

E-Mail: retostampfli@bluemail.ch / Heinz Bader,

Katechet, 4710 Balsthal / Urban Fink, 4515 Oberdorf /

Franz Rüegger, Zeichenlehrer, 4500 So lothurn (Layout) /

Daniele Supino, 4500 Solothurn (Jugendseite) /

Pfarrer Mario Tosin, 2540 Grenchen.

Verlag/Adressenverwaltung: Vogt-Schild Medien AG,

Zuchwilerstrasse 21, 4501 Solothurn

Telefon 032 624 76 88, Fax 032 624 75 08.

Administration und Produktion: Vogt-Schild Druck AG,

Gutenbergstrasse 1, 4552 Derendingen

Telefon 058 330 11 58, Fax 058 330 11 78,

E-Mail: kirchenblatt@vsdruck.ch

2 KIRCHENBLATT 5 2010

Standpunkt

Kopenhagen Port-au-Prince Davos

Der kanadische Medienwissenschaftler Marshall Mc Luhan (19111980)

hat in den 1960er-Jahren den Begriff des Global Village geprägt. Unter

dem «globalen Dorf» verstand Mc Luhan die durch die modernen Kommunikationsmittel

eng zusammengefügte Weltgemeinschaft. Wenn irgendwo

auf der weiten Weltkugel etwas passiert, dann ist innert Stun den wenn

nicht gar Minuten ein Grossteil der Weltbevölkerung darüber informiert.

Ob nun in Kopenhagen mit viel Schall und Rauch Beschlüsse zum Klima

getätigt werden, die vermutlich ohne grosse Wirkung in dicken Aktenordnern

verschwinden, oder wenn sich im verschneiten Davos die Wirtschaftsund

Politprominenz trifft, um nebst aufreibendem Apéromarathon auch

ein paar Pressekonferenzen abzuhalten: der Medienweltbürger ist mehr

oder weniger live mit dabei. Erst recht natürlich, wenn sich eine Katastrophe

wie in Haiti ereignet. Dann sitzt man vor dem Fernseher in der ersten

Reihe und lässt sich von den erschreckenden Bildern aufwühlen.

So hat auch das katholische Hilfswerk Fastenopfer auf Grund der dramatischen

Lage langfristige Unterstützung für Haiti zugesichert. Für Fastenopfer

steht nach dem Beben auf Haiti weiterhin die Ernährungssouveränität

im Vordergrund. Das Hilfswerk ist damit beschäftigt, die Bestandesaufnahme

der Opfer und Schäden bei den Partnern zu komplettieren. Bisher

haben sie unter ihren Mitarbeitenden nur einen einzigen Todesfall zu

beklagen. Allerdings sind die meisten Büros zerstört oder stark beschädigt.

Fastenopfer unterstützt seine Partnerorganisationen bei der Wiederherstellung

der Infrastruktur.

Da scheint das in diesem Heft vorgestellte Entwicklungsprojekt aus Peru

bei erster Hinsicht bei weitem nicht so aktuell zu sein, da man aus dem

Andenstaat selten Schlagzeilen vernimmt. Doch es sind gerade diese

benachteiligten Regionen, die sich nicht im Blickfeld der Medien befinden,

die gut geplante Unterstützung dringend benötigen. Unterstützung, wie

sie das bekannte Hilfswerk Fastenopfer bieten kann: keine pseudo-solidarischen

Kurzschlusshandlungen, sondern eine gezielte Hilfe zur Selbsthilfe.

Projekte, die nicht über das Ziel hinaus schiessen so wie die von

den amerikanischen Streitkräften planlos über Port-au-Prince abgeworfenen

Hilfspakete sondern eine den örtlichen Gegebenheiten angepasste

Förderung des bereits bestehenden Potenzials. So stärkt das Fastenopfer

zum Beispiel die Benachteiligten, damit sie ihr Recht auf Wasser selbst einfordern

können. Das Fastenopfer verhilft Menschen zu ihrem Recht auf

Nahrung, den Bauern in Peru zum Saatgut und den Kindern zu Bildung

und Gesundheit.

Mit freundlichen Grüssen Reto Stampfli

!

Fastenopfer

Das Fastenopfer entstand 1961 aus der katholischen Jugendbewegung. Es

war vorerst geprägt von der missionarischen Idee, den Unterentwickelten

zu zeigen, «wie man es richtig macht». Heute leistet das Fastenopfer Hilfe

zur Selbsthilfe. Das ist nicht neu, und das machen andere Hilfswerke auch.

Mit einem kleinen Unterschied vielleicht. Das Fastenopfer schenkt nichts.

Die zusammen mit dem Entwicklungsdienst der evangelischen Kirchen der

Schweiz «Brot für alle» geführte Kampagne 2010 steht unter dem Motto:

«Stoppt den unfairen Handel».


■ Bistumsregionalleiter eingesetzt

Am Donnerstag, 21. Januar 2010, hat

Bischof Kurt Koch den neuen Bistumsregionalverantwortlichen

für die Bistumsregion

St. Urs, Thomas Mauchle, eingesetzt.

Der feierliche Gottesdienst fand in

der Pfarrkirche Allerheiligen in Basel statt.

Nachdem Thomas Mauchle sein Treueversprechen

abgelegt hatte, wurde ihm eine

Bibel im Taschenformat geschenkt, welche,

so der Bischof, auf den vielen Reisen

durch die Bistumsregion gewiss Platz im

Gepäck finden würde.

Sibylle Hardegger

■ Weihejubiläen

Folgende Diözesan- und Ordenspriester

aus unserer Region können dieses Jahr

ein Weihejubiläum feiern: Alfred Gehrig,

Pfarrer im Ruhestand ehemals in Aeschi

(65 Jahre), Mgr. Dr. Anton Cadotsch,

Dompropst im Ruhestand (60 Jahre),

Kuno Eggenschwiler, Ehrendomherr und

Pater Franz Grod S. OFMCap (50 Jahre).

Wir gratulieren den Jubilaren recht herzlich

und wünschen ihnen weiterhin ein

segensreiches Wirken. rst

■ Co-Leitung in der Bistumsregion Zürich

und Glarus

Am 1. Februar 2010 übernahmen Weihbischof

Marian Eleganti und General vikar

Josef Annen als Co-Leiter ihre Aufgaben

in der Bistumsregion Zürich und Glarus.

Der in der Kathedrale von Chur zum Bischof

geweihte Marian Eleganti ist als Bischofsvikar

verantwortlich für die Seel -

sorge und zuständig für die Repräsentation

und die Kontakte mit den anderen

Kirchen und Religionen. Josef Annen obliegt

als Generalvikar die Verantwortung

für das Personal und die Moderation des

Generalvikariats. Er hatte die Personal verant

wortung im Generalvikariat bereits

seit Mai 2009 inne. kipa/rst

… und täglich eine neue Nachricht

aus Kirche und Welt unter

www. kirchenblatt.ch

■ Dummheit ist Sünde

Nachdem wir im Januar mit Abraham a

Sancta Clara Bekanntschaft gemacht haben,

wird uns in den folgenden Ausgaben

Thomas von Aquin, der grosse mittelalterliche

Theologe aus dem Dominikanerorden

begleiten. Befragt wird er vom

Zürcher Theologen Hans Conrad Zahnder

(*1937) in seinem Büchlein «Dummheit

ist Sünde».

Frage von Hans Conrad: «Was schützt vor

Sünde?» Antwort von Thomas: «Solange

ein Mensch einsichtig handelt, sündigt er

nicht. Deshalb ist Verstand in der Lebensführung

etwas so Wichtiges für die Tugend,

ja, er ist die Ursache der Tugend.»

Aus: De virtutibus in communi

■ Piusbrüder weiter in den Schlagzeilen

Die Aktualität des Thema-Artikels «Wohin

treibt die Kirche?» (Kirchenblatt 3 4

2010) wurde durch eine verstärkte Berichterstattung

in kirchlichen und welt -

lichen Medien im Monat Januar unter -

strichen. Auf Wunsch des Papstes sollen

die Gespräche mit Vertretern der Bruderschaft

intensiviert worden sein. Konkret -

e Resultate wurden jedoch noch keine

publiziert. In einem aktuellen Bericht im

Nachrichtenmagazin «Der Spiegel»

(5/2010) vergleicht Bernard Fellay, Generaloberer

der Piusbruderschaft, den Holocaust-Leugner

Williamson mit dem radioaktiven

Metall Uran: «Es ist gefährlich

wenn man es hat, und man darf es nicht

einfach am Strassenrand liegen lassen.»

rst

■ Schuldispens von Kindern

Eltern aus fundamentalistischen christlichen

Gruppen und evangelischen Freikirchen

lassen ihre Kinder häufiger vom Unterricht

dispensieren als Angehörige anderer

Religionen, sei es von Schwimmlektionen

oder von der Teilnahme an

Klassenlagern. Die besorgten Eltern befürchten

vor allem, dass ihre Kinder Alkohol

oder Drogen konsumieren oder den

Kontakt zum anderen Geschlecht suchen

könnten vom selben Geschlecht ganz

zu schweigen. Manche christliche Eltern

möchten ihre Kinder sogar überhaupt

nicht in die öffentlichen Schulen schicken.

rst

■ Richtplan für Pastoralräume steht

«Den Glauben ins Spiel bringen» lautet

das Leitwort des Pastoralen Entwicklungsplans

(PEP) des Bistums Basel. In seiner

Perspektive, mit seinen Impulsen und

Vorgaben soll die pastorale Arbeit im Bistum

in den nächsten Jahren analysiert, reflektiert

und gestaltet werden. Diese geplante

Strukturreform hat u. a. das Ziel,

grössere Organisations- und Handlungsräume

zu bilden, um den Glauben in der

Gesellschaft besser einbringen zu können.

Einerseits ist es zu begrüssen, dass

dem kurzsichtigen Kirchturmdenken entgegengetreten

wird, andererseits stellt

sich die Frage, ob sich die Gläubigen mit

den neuen Pastoralräumen identifizieren

können. So wird es im Kanton Solothurn

neu 16 Pastoralräume geben.

Am 16. Januar 2010 hat Bischof Kurt

Koch den Entwurf des Richtplans für die

Pastoralräume in die Vernehmlassung gegeben

und die Dekanate beauftragt, die -

se durchzuführen. Bis im Jahr 2015 sollen

alle Pastoralräume ihre Konzepte umgesetzt

und die Zusammenarbeit optimiert

haben. rst

■ Charta Oecumenica

Die Charta Oecumenica ist das Dokument,

das für die wachsende Zusammenarbeit

der christlichen Kirchen und der

Europäischen Bischofskonferenzen in Europa

steht. Die Charta umfasst zwölf

religiös-ethische Leitlinien. Am Pfingstmontag,

dem 22. Mai 2010, wird um

17.30 Uhr in der Christkatholischen Franziskanerkirche

in Solothurn diese Charta

von Vertreterinnen und Vertretern aller

beteiligten Kirchen aus der Region feierlich

unterzeichnet. Mehr zu diesem

Thema im nächsten Kirchenblatt.

KIRCHENBLATT 5 2010 3

Aus Kirche und Welt


Thema

Quinoa goldenes Korn

nicht nur der Inkas

Anbau und Handel einheimischer Pflanzen stärkt peruanische Bauern

TEXT: PIA STADLER

FOTOS: CHRISTOPH WIDER

Die Region Puno im südlichen Andenhochland ist

atemberaubend: der kargen Schönheit ihrer Landschaft

wegen, aber auch durch die auf knapp

4000 Metern sauerstoffarmen Luft. Das Leben der

Campesinos im Altiplano ist hart. Die Wiederentdeckung

nur in den Anden vorkommender Pflanzen

und deren Vermarktung tragen zur Überwindung

der Armut bei.

Pia Stadler

1962 in Altdorf (Uri) geboren. Studium der Germanistik,

Kunstgeschichte und Literaturkritik in Zürich. Einstieg in

den Journalismus als Redaktorin beim «Urner Wochenblatt».

Freie Journalistin. Mehrjähriger Aufenthalt in

Asien (Hong Kong). Seit 10 Jahren Festanstellung beim

«forum» Pfarrblatt der katholischen Kirche im Kanton

Zürich. Seit 5 Jahren stellvertetende Chefredaktorin.

Ökumenische Kampagne 2010

Stoppt den unfairen Handel

Die ökumenische Kampagne 2010 von

Fastenopfer und Brot für alle informiert

über ungerechten Handel mit Nahrungsmitteln

und fordert auf, zu lustvollem

ökologischem und sozialem Konsumverhalten.

Mit rund 350 Projekten in 16 Ländern

setzt sich Fastenopfer zudem konkret für

das Recht auf Nahrung ein. Im Vordergrund

der Arbeit stehen die Stärkung von

Gemeinschaften und der Anbau von

genügend Nahrungsmitteln.

Weitere Informationen unter:

www.fastenopfer.ch

4 KIRCHENBLATT 5 2010

Mit prüfendem Blick schreitet Pedro Pablo

Quispe Mamani sein Quinoafeld ab. Vorsichtig

berührt der 40-jährige Campesino

die krautige Pflanze. Die Farbe der Samen

reicht von Grün über Schwarz und Rot

bis zu Gelblichweiss. Weil die Körner ungleich

reifen, wird er sie von Hand ernten

müssen.

Quinoa ist eine der ältesten Kulturpflanzen

der Menschheit. Sie dient den Ureinwohnern

der südamerikanischen Anden

schon seit 6000 Jahren als wichtige Nahrungsgrundlage.

Das Fuchsschwanzgewächs

ist anspruchslos und robust. Es gedeiht

in Höhenlagen bis über 4000 Meter,

wo Getreide oder Mais nicht mehr angebaut

werden können. Die Inkas schrieben

dem Korn magische Kräfte zu. Die spanischen

Eroberer jedoch stellten den Anbau

dieses «unchristlichen» Nahrungsmittels

unter Todesstrafe. Erst seit jüngster Zeit

wird Quinoa seiner hochwertigen Zusammensetzung

wegen wieder im Anbau gefördert.

Erfolgreiche Produzentenvereinigung

Pedro Pablo betrachtet seine neuen «Calchas»,

kleine Pyramiden aus gebundenen

Quinoastängeln. In einem Monat werden

sie ebenso trocken sein wie jene, die hinter

seinem Haus zum Dreschen bereitstehen.

Er freut sich auf eine gute Ernte:

«Eine Tonne wird es schon werden.»

300 Kilogramm beträgt der Eigenbedarf

der Familie, den Rest wird er der lokalen

Fabrik Altiplano S.A.C zur Vermarktung

verkaufen.

Quinoa, ein Gänsefussgewächs, welches bereits die Inkas

kannten, ist perfekt ans raue Klima der Anden angepasst.

Zusammen mit 149 weiteren Kleinbauernfamilien

gehört Pedro Pablo seit 1999

der Asociación de Productores del Altiplano

(APROAL), der Vereinigung der Produzentinnen

und Produzenten des Altiplano

an, welche 1994 von der Nicht -

regierungsorganisation Centro de promoción

urbano rural Juliaca (CPUR) mit

den Kleinbauern gegründet wurde, um

die Ernährungssicherung zu gewährleis -

ten und den Vertrieb der andinen Produkte

zu fördern. Die Mitglieder werden

in den Techniken des Quinoaanbaus und

der Viehwirtschaft unterwiesen, erhalten

hochstehendes Saatgut und die Möglichkeit,

ihre Ernte in der CPUR-eigenen Fabrik

zu Preisen zu verkaufen, die jene des

Grosshandels weit übertreffen.

Faire Chancen für die Bauern

«Dank Altiplano S.A.C. können wir die

Zwischenhändler ausschalten, die den

Kleinbauern die Preise drücken und

enorme Profite machen», erklärt Gino


Da nicht alle Pflanzen gleichzeitig reifen, müssen

Pedro und Eugenia sorgfältig von Hand ernten.

Nach dem Trocknen wird das Quinoa gedroschen, um

die Körner von den Hülsen zu trennen.

Der Anbau sichert dem Kleinbauern die Ernährung

und bringt Bargeld in die Familienkasse.

Garoré Gonzales, Agronom bei CPUR.

«Zudem experimentieren wir mit neuen

Quinoaprodukten und fördern den Handel

im In- und Ausland.»

Der 48-Jährige war auf dem Hof von Pedro

Pablo vorgefahren, um sich nach dem

Stand der Ernte zu erkundigen. Pedros

Ehefrau Eugenia Canaza Penaloza strahlt:

«Seit wir professionell und biologisch

Quinoa anbauen, hat sich unser Leben

verändert. Dank effizienteren Anbaumethoden

und guten Preisen verdienen wir

erstmals Geld.» Der Gewinn wird reinves -

tiert: in die Ausbildung der Kinder, die

Verbesserung des Hofes und die Vergrösserung

der Viehherden.

Pedro Pablo hält Gino eine Handvoll Quinoakörner

hin. «Gross wie immer», bestätigt

dieser und macht sich auf zur Altiplano

S.A.C.

Gewinn in Naturalien

Das weisse Fabrikgebäude ist von weitem

zu sehen. Vier bis sechs Tonnen Quinoa

können pro Tag verarbeitet werden.

«2008 hatten wir einen Umsatz von 120

Tonnen, 2009 werden es 200 Tonnen

sein», erklärt Fabrikchef Juan Luis Condori.

Seit Anfang Mai beginnen sich die

Vorratshallen wieder mit den weissen

Kornsäcken zu füllen. Die Körner werden

von den Hülsen befreit, gewaschen und

an der Sonne zum Trocknen ausgelegt,

bevor sie weiterverarbeitet werden. Stolz

zeigt Juan Luis Condori die über 30 Quinoaprodukte,

die in der Fabrik hergestellt

werden, von süssen Riegeln über salzige

Snacks bis hin zu Erfrischungsgetränken.

«Der Gewinn, den die Fabrik erwirtschaftet,

wird in Naturalien an die Bauern verteilt»,

sagt Gino.

Kraftvoll schlägt Pedro Pablo auf die Quinoagarben.

Die kleinen Körner spicken in

alle Richtungen. Pedro nickt. Gino hatte

Recht: Das wird erste Qualität. Er wird

den gedeckten Stall erweitern können.

Und seine vier Töchter werden begreifen,

dass es sich auf dem Land genau so gut

leben lässt wie in der Stadt.

Quinoa gibt es in verschiedenen Farben und Grössen.

In der lokalen Fabrik Altiplano S.A.C. werden die Körner

maschinell nach ihrer Grösse sortiert, gewaschen und

anschliessend von Hand zum Trocknen ausgelegt.

Das Getreide lässt sich vielfältig einsetzen. Daher wird es

in einer entsprechend breiten Produktepalette für den

Handel und den Verkauf abgepackt.

KIRCHENBLATT 5 2010 5

Thema


Glauben und beten

Wieviel

ist ein Brot

wirklich wert?

WILLI HOFFSÜMMER

Einen aufschlussreichen Test

unternahm kürzlich

ein englischer Journalist:

Er kaufte ein Dreipfundbrot

und stellte sich damit

an belebte Strassenecken

verschiedener Städte.

Die Vorübergehenden forderte er auf,

für dieses Brot

eine Stunde lang zu arbeiten.

Seine Ergebnisse:

In New York …

… wurde er

von der Polizei festgenommen.

Im afrikanischen Nigeria …

… waren mehrere Personen bereit,

für dieses Brot drei Stunden

zu arbeiten.

Im indischen New Delhi …

… hatten sich rasch

mehrere hundert Personen

angesammelt, die alle

für dieses Brot einen Tag

arbeiten wollten …

aus: Willi Hoffsümmer, Kommuniongeschichten.

6 KIRCHENBLATT 5 2010

LITURGISCHER WOCHEN- WOCHEN-

KALENDER/NAMENSTAGE

n Woche vom

18. bis ■24. Woche Oktober vom2009

21. bis 27. Februar 2010

Sonntag, 18. Oktober

29. SONNTAG Sonntag, IM 21. JAHRESKREIS Februar

SONNTAG 1. FASTENSONNTAG

DER WELTKIRCHE Weltmissionssonntag)

L1: Dtn 26, 410.

L1: Jes 53, L2: Röm 1011. 10, 813.

L2: Hebr Ev: 4, Lk 1416. 4, 113.

Ev: Mk N: 10, Petrus 2545. Damiani, German

N: Lukas, Justus

Montag, 22. Februar

Montag, KATHEDRA 19. Oktober PETRI

Johannes N: de Isabella, Brébeuf, Margareta Isaak Jogues. von Cortona Priester,

und Gefährten. Märtyrer in Nordamerika

Paul vom Dienstag, Kreuz, Priester, 23. Februar Ordensgründer

N: Paul, Polykarp, Frieda Apostelschüler,

Bischof von Smyrna,

Dienstag, Märtyrer 20. Oktober († 155 oder 156)

Wendelin, N: Polykarp, Einsiedler Romana im Saarland († 6. Jh.)

† 1998 P. Cyrill Kaufmann OSB, Mariastein

N: Wendelin, Mittwoch, Irina 24. Februar

Matthias, Apostel

Mittwoch, N: Matthias, 21. Oktober Ida, Irmengard

Ursula und Gefährtinnen, Märtyrinnen in

Köln († Donnerstag, um 304) 25. Februar

N: Ursula, Walburga, Ulla, Celina Äbtissin von Heidenheim

N: Walburga, Adelhelm

Donnerstag, 22. Oktober

N: Salome, Freitag, Cordula, 26. Februar Ingbert

N: Dionysius, Mechtild

Freitag, 23. Oktober

Johannes Samstag, von Capestrano, 27. Februar

Ordenspriester, N: Markward, Wanderprediger Leander in

Süddeutschland und Österreich († 1456)

N: Severin, Johannes

Samstag, 24. Oktober

Antonius Maria Claret, Bischof von

Santiago ■ Woche in Kuba, vom Ordensgründer († 1870)

N: Anton, 28. Aloisia Februar bis 6. März 2010

Ende der Sommerzeit

Sonntag, 28. Februar

2. FASTENSONNTAG

L1: Gen 15, 512. 1718.

n Woche L2: vom Phil 25. 3, bis 174,1. 31. Oktober 2009

Ev: Lk 9, 28b36.

N: Silvana, Roman, Lupizin

Sonntag, 25. Oktober

30. SONNTAG Montag, IM 1. JAHRESKREIS

März

L1: Jer 31, N: Oswald, 79. Augustin Chapdelaine

L2: Hebr Dienstag, 5, 16. 2. März

Ev: Mk N: 10, Albin, 4652. Roger

N: Daria, Ludwig

Mittwoch, 3. März

Montag, N: 26. Karl Oktober der Gute, Agnes von Böhmen

N: Albin

Donnerstag, 4. März

Dienstag, Kasimir, 27. Oktober Königssohn († 1484)

N: Sabina, N: Kasimir, Christa Luzius I., Humbert

Mittwoch, Freitag, 28. Oktober 5. März

SIMON N: UND Olivia, JUDAS, Dietmar Apostel

N: Simon, Judas Thaddäus, Alfred

Samstag, 6. März

Donnerstag, Fridolin 29. von Oktober Säckingen, Mönch,

N: Melinda Glaubensbote († 540)

Freitag N: 30. Fridolin, Oktober Colette

N: Dieter, Alfons, Angelo

Samstag, 31. Oktober

Wolfgang, Bischof von Regensburg († 994)

N: Wolfgang, Notburga, Jutta


SWR, 25. Febr., 23.45 arte, 4. März., 20.15 DRS 2, 28. Febr., 8.30 SWR 2, 5. März, 8.30

Wochen vom

21. Februar bis 6. März 2010

Fernsehen

Dienstag, 23. Februar

Burma VJ

Dokumentarfilm. Im September

2007 begannen die von buddhistischen

Mönchen angeführten

Protestmärsche.

arte 20.15

Menschen unter uns. Wer will

denn schon alt werden?

Gedanken, Hoffnungen und

Ängste von Frauen in der

Lebensmitte.

SWR 23.00

Mittwoch, 24. Februar

Stationen. Der Pfarrer von Ars.

Jean-Marie Vianney, ein Heiliger

ganz eigener Prägung.

BR 19.00

Donnerstag, 25. Februar

Frau Walter Jens.

Bericht über Inge und ihren

demenzkranken Walter Jens.

SWR 23.45

Samstag, 27. Februar

Fenster zum Sonntag. Unverblümt

ehrlich.

Madelaina Blaesis Umgang mit

Stars und Sternchen.

SF 2 17.15 (Wh. 28.2. 11.30)

Sonntag, 28. Februar

Römisch-katholischer Gottesdienst.

Aus der Pfarrkirche

St. Peter und Paul in

Oberammergau.

ZDF 9.30

Regelmässige Sendungen

sonntags. TV fürs Leben.

Jeden Sonntag ZDF 9.00

(Wh. am darauf folgenden Montag

auf 3sat 16.15)

Sternstunde Religion.

Jeden Sonntag SF 1 10.00

Sternstunde Philosophie.

Jeden Sonntag SF 1 11.00

Römisch-katholische Gottesdienste.

Jeden Sonntag

RAI 1 und F 2 11.00

Orientierung.

Das Religionsmagazin des ORF.

Jeden Sonntag, Montag und

Freitag

ORF 2 12.30 (So) und 12.05

(Mo), 3sat 10.15 (Fr)

Gott und die Welt/Tagebuch.

Kirchliche und sozialkritische

Beiträge.

Jeden Sonntag ARD 17.30

Christ in der Zeit.

Jeden Sonntag ORF 2 18.25

Wir bleiben bestehen!

Häuptling Geronimo.

Dokumentarfilm. Das Leben des

Kriegshäuptlings und Schamanen

Geronimo, Angehöriger der

Chiricahua-Apachen.

arte 20.15

Dienstag, 2. März

37°. Kein Schritt ohne Risiko.

Als Soldat in Afghanistan.

ZDF 22.15

Donnerstag, 4. März

DOK. Glück im Vergessen?

Demenzkranke können in Würde

leben und glücklich sein.

SF 1 20.00

The Golden Door.

Spielfilm. Ein sizilianischer Traum

vom Gelobten Land zu Beginn

des 20. Jahrhunderts.

arte 20.15

Freitag, 5. März

Zwischen Rom und Kondom

Der Kampf gegen Aids

in Südafrika.

3sat 12.30

Sonntag, 7. März

Evangelischer Gottesdienst.

Aus der Markuskirche

in Karlsruhe.

ZDF 9.30

Themenabend. Irak 2010.

Gezeigt wird die Dokumentation

«Eine Reise ins Ungewisse».

arte 20.15

Radio

Montag, 22. Februar

Leben. Wie sollen wir das

schaffen? Flüchtlinge und ihre

Familien sind immer wieder von

der Abschiebung bedroht.

SWR 2 10.05

Donnerstag, 25. Februar

Wissen. Das mystische Schweigen.

Geschwiegen wird aus

vielen Gründen. Was ist «heiliges

Schweigen»?

SWR 2 8.30

Freitag, 26. Februar

Wissen. Der bekehrte Missionar.

Er wollte die Chinesen zum Chris -

tentum bekehren nun bekehrte

China ihn.

SWR 2 8.30

Sonntag, 28. Februar

Perspektiven. Zwischen Rom

und Rütli. Der Historiker Urs

Regelmässige Sendungen

Zwischenhalt.

DRS 1 Samstag 18.3019.00

Ein Wort aus der Bibel.

DRS 1 Sonntag 6.42 und 8.50

DRS 2 Sonntag 7.05

Texte zum Sonntag.

DRS 1 Sonntag 9.30

Blickpunkt Religion.

DRS 2 Sonntag 8.108.30

Wh. Donnerstag 15.00

Religionsthemen in Kontext:

DRS 2 Donnerstag 9.009.35

Wh. Donnerstag 18.30

Zeilensprünge. DRS 2

MontagFreitag 6.10 und 8.10

Samstag 6.30 und 10.00

Tag für Tag.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 9.3510.00

Studiozeit.

Aus Religion und Gesellschaft.

DLF Mittwoch 20.1020.30

Geistliche Musik. Jeden zweiten

Samstag SWR 2 19.00

Altermatt untersuchte die politische

Emanzipation der Katholiken

in der Schweiz des 19. und

20. Jahrhunderts.

DRS 2 8.30 (Wh. 4.1. 15.00)

Glauben. Manitu und der Gott

des weissen Mannes.

Europäer brachten nicht nur

Feuerwaffen und Feuerwasser an

die nordamerikanische Ostküste.

SWR 2 12.05

Montag, 1. März

Leben. Es war nicht mehr

auszuhalten. Das Jugendamt

vermittelt Jürgen einer Jugend -

hilfeeinrichtung, die im Ausland

Betreuungsprojekte anbietet.

SWR 2 10.05

Freitag, 5. März

Wissen. Berg des Leides, Berg

der Hoffnung. Drei «Schwestern

vom Heiligen Kreuz» im Kloster

auf dem Mont Sainte Odile.

SWR 2 8.30

Sonntag, 7. März

Römisch-katholische Predigt.

Pfarrer Jean-Pierre Brunner,

Grächen.

DRS 2 8.30

Glauben. Klöster, Wegkreuze

und Passionsspiele.

Wallfahrtskirchen und Passionsspiele

zeugen von einer tiefen

Frömmigkeit der Eichsfelder, die

sich auch während der DDR-Zeit

halten konnte.

SWR 2 12.05

Kino / DVD

Saint Jacques ... la Mecque.

Pilgern auf Französisch.

(Spielfilm, Frankreich 2005)

Clara, Pierre und Claude sind entsetzt:

Das Erbe ihrer Mutter wird

erst ausbezahlt, wenn sie sich alle

drei zusammen als Pilger auf den

Weg nach Santiago de Compostela

machen. Schlimmeres können

sie sich kaum vorstellen, denn

erstens können sie sich gegenseitig

nicht riechen und zweitens

gehört Wandern überhaupt nicht

zu ihren Lieblingsbeschäftigungen.

Doch das Geld können alle

gut gebrauchen und so schliessen

sie sich laut protestierend einer

Pilgergruppe an. Dort müssen sie

feststellen, dass sie beileibe nicht

die einzigen widerwilligen Teil neh -

mer sind. Reiseleiter Guys Fernbeziehung

steht kurz vor dem Kollaps.

Der junge Araber Said ist

bloss der Liebe wegen hier und

sein unbedarfter Cousin im Schlepp -

tau wähnt sich auf dem Weg nach

Mekka. Sie alle haben zuviel Ge -

päck, und Gruppendynamik ist ein

Fremdwort. Der Weg nach Santiago

de Compostela ist lang und

beschwerlich, doch die Reise

steckt voller überraschender Einsichten

denn der Weg ist ja bekanntlich

oft das Ziel. Die Handlung

des Filmes ist im Grossen und

Ganzen zwar absehbar, weiss im

Kleinen aber zu unterhalten und

zu erfreuen.

Weitere Programmempfehlungen

finden Sie unter

www.kirchenblatt.ch

Radio Vatikan

deutschsprachige Sendungen

Täglich 6.206.40 und 20.20

20.40. Um 16.00 Nachrichten (nur

KW).

7.30 Lateinische Messe.

20.40 Lateinischer Rosenkranz.

MW 1530 und 1467 kHz.

KW 5885, 7250 und 9645 kHz;

www.radiovaticana.de

KIRCHENBLATT 5 2010 7

Kirche in den Medien


Vermischtes

Kirchenopfer im Bistum Basel

21. Februar 2010

Diözesane Kollekte für die Aufgaben des Bistums

«Wozu diözesane Kollekte für die Aufgaben des Bistums? Wir bezahlen doch Kirchensteuer.»

Diese an sich einleuchtende Überlegung übersieht eine entscheidende Tatsache:

Der Beitrag, den die staatskirchenrechtlichen Organisationen unserer Bistumskantone

festlegen, deckt nicht ganz zwei Drittel der ordentlichen Bistumsrechnung

und rechnet schon im ordentlichen Budget mit den diözesanen Kollekten in der Höhe

von 650 000 Franken und weiteren Spendegeldern.

Ohne den Ertrag der Kollekten und ohne Gönnerinnen und Gönner wäre unser Bistum

nicht in der Lage, seinen ordentlichen Verpflichtungen im Bistum sowie auf

gesamtschweizerischer und weltweiter Ebene nachzukommen.

Das Bistum ist auf diese tatkräftige Mithilfe aller angewiesen.

JUGENDSEELSORGE SOLOTHURN

Dienstag, 9. März 2010

Opferhilfe was tut sie? wann hilft sie?

Kurs für Katecheten/-innen, Gruppenleiter/-innen und weitere Interessierte.

Jugendseelsorge Solothurn, Kantonale Fachstelle, Tannwaldstrasse 62, 4600 Olten.

Freitag, 26. März 2010

Fastentreffen für Jugendliche

Treffpunkt: 19.00 Uhr vor der Marienkirche in Olten.

Donnerstag, 13. bis Sonntag, 16. Mai 2010

Reise nach Taizé

Anmeldung und weitere Informationen bei:

Christina Schenker, Telefon 062 286 08 08, sekretariat@juse-so.ch; www.juse-so.ch.

Angebote Via Cordis-Haus St. Dorothea

Flüeli-Ranft OW

Fastenwoche mit Kontemplation

Sinne erfahren und Sinn finden

Heilfasten nach der Methode von Hildegard von Bingen und Kontemplation konzentrieren

unser Leben auf das Wesentliche.

Leitung: Caroline Gasser

Datum: 21. bis 28. Februar,

Sonntag, 18.30 Uhr bis Sonntag, 9.00 Uhr

Infos und Anmeldung: Via Cordis-Haus St. Dorothea, 6073 Flüeli-Ranft,

041 660 50 45, info@viacordis.ch

Die Kunst des Sterbens

Die «ars moriendi» kann man erlernen, als «Frucht des Lebens».

Leitung: Sieglinde Fuchs, Pädagogin und Sterbebegleiterin

Kosten: Fr. 180.

Datum: Samstag, 6. März, 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr

Haus Bruchmatt Luzern

Infos und Anmeldung: Caritas Luzern,

041 368 52 84, begleitung@caritas-luzern.ch

Bethlehem Mission Immensee

WENDEKREIS 2/2010

zum Thema «Vielfältig»

Zum Auftakt des Internationalen Jahres der Biodiversität 2010 macht

der WENDEKREIS die Vielfalt zum Thema.

Daniela Pauli vom Forum Biodiversität erklärt, wie es um die biologische

Vielfalt in der Schweiz steht, und warum sie für den Menschen lebenswichtig

ist.

Wie kulturelle und biologische Vielfalt zusammenspielen, zeigt eine neue

Studie aus den bolivianischen Anden auf.

Ein Besuch auf dem Permakulturhof der Familie Kunz in Esslingen

macht deutlich, wie erfrischend lebendig das Zusammenspiel der

verschiedensten Pflanzen und Tiere wirkt.

Das Jahresabonnement des WENDEKREIS kostet Fr. 54.,

ein Schnupperabonnement für vier Hefte kostet Fr. 26., das Einzelheft Fr. 6.50.

Bestellung bei Administration WENDEKREIS, Postfach 62, 6405 Immensee,

Telefon 041 854 13 91, E-Mail: mmueller@bethlehem-mission.ch

8 KIRCHENBLATT 5 2010

«Theologie 60plus»

Langjährige Lebenserfahrung führt zu einer grösseren Bereitschaft, sich vertieft mit

den Grundfragen des Lebens und der Religion, des Glaubens und der Bibel auseinanderzusetzen.

Deshalb wendet sich ein neues Kursangebot «Theologie 60plus» an

Menschen reiferen Alters. Die Zusammenkünfte sind vormittägliche Matineen mit

anregenden, gehaltvollen Vorträgen und anschliessender freier Diskussion wie in

der Tradition der Volkshochschulen.

Der Sinn des Lebens

Die ersten 7 Matineen laden dazu ein, dem «Sinn des Lebens» auf die Spur zu

kommen aus alltäglicher, philosophischer, besonders aber aus christlicher und

religionskundlicher Sicht:

Sinnvoll leben in schnelllebiger Zeit

Sinn suchen Weltreligionen fragen

Leiden bestehen oder: wenn wir an Grenzen stossen

Unsere Bilder von Gott überdenken

Mit Sterben, Tod und Trauer umgehen

Himmel, Hölle, Fegefeuer? Oder: worauf wir hoffen dürfen

Mich am Leben freuen oder: Leben ist Geschenk

Sieben Matineen in Langendorf

jeweils Dienstag, 10 bis 11.45 Uhr

im Ökumenischen Kirchenzentrum Langendorf

ab 27. April bis 8. Juni 2010

Referent: Toni Schmid-Kurmann, Bettlach

Kosten: Fr. 160. für alle sieben Matineen

Anmeldeschluss: 19. April 2010

Für weitere Auskünfte und Ihre Anmeldung wenden Sie sich an

theologiekurse.ch, 8032 Zürich, Telefon 044 261 96 86;

E-Mail: info@theologiekurse.ch; www.theologiekurse.ch

Pfarrei und Wallfahrtsort Maria Oberdorf

Wir suchen auf den 1. April 2010 oder nach Vereinbarung

Sakristan / Sakristanin

Pensum: ungefähr 20 Stunden in der Woche

Anforderungen:

Sie sind eine initiative, pflichtbewusste und teamfähige Persönlichkeit.

Sie sind im katholischen Glauben verwurzelt und interessiert

am kirchlichen Leben.

Sie haben handwerkliches Geschick und Erfahrung mit Gartenarbeiten.

Sie sind bereit, den Grundkurs der Schweizerischen Sakristanenschule

zu absolvieren.

Aufgaben:

Bereitstellung der für die Gottesdienste nötigen Requisiten

an Werktagen und an drei Sonntagen im Monat (ein Sonntag frei).

Pflege und Reinigung der Kirche, Verwaltung der Sakristei.

Reinigung des Kirchenplatzes (Wischen und Schneeräumen).

Öffnen und Schliessen der Kirche und der Kaplanei (nach Absprache).

Sakristanendienst bei Konzerten, Wallfahrten und Hochzeiten.

Wir bieten:

Interessantes und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld.

Freundliches und motiviertes Pfarreiteam.

Sakristanen-Stellvertreterin.

Anstellung und Entlöhnung nach Dienst- und Besoldungsreglement

der Kirchgemeinde.

Für Fragen und Auskünfte wenden Sie sich

ans Pfarramt Oberdorf an Pfr. A. Rickenmann, Telefon 032 622 29 60.

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis Ende März 2010 an:

Robert Christen, Kirchgemeindepräsident, Römerweg 11, 4514 Lommiswil

Frühlings-Kinderkleiderbörse

Samstag, 20. März 2010, 9.00 bis 12.00 Uhr, im Landhaus Solothurn

Bieten Sie Ihre Kinderartikel persönlich auf einem Tisch zum Verkauf an.

Dazu mieten Sie einen grossen Tisch 180 x 80 cm für Fr. 30..

Auf unserer Website www.cjmv.ch finden Sie unser ausführliches Infoblatt.

Wichtig: Ihre Reservation ist erst definitiv, wenn die Einzahlung bei uns spätestens

Montag, 8. März 2010, eingetroffen ist.

Auskunft: Franziska Zwygart, Telefon 032 622 90 49

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Kinderkleiderbörse ist eine Dienstleistung

des Clubs junger Mütter und Väter Solothurn.


GOTTESDIENSTE

Samstag, 20. Februar

18.45 Eucharistiefeier mit Weihbischof

Martin Gächter.

Dreissigster für Gertrud Eggenschwiler-Strähl

und Dreissigster

für Therese Bourgeois-Bläsi;

Jahrzeit für Otto Gassler-Lisibach;

Magdalena Gassler und

für Otto Gassler ehem. Pfr. von

Derendingen.

Sonntag, 21. Februar

1. Fastensonntag

9.45 Eucharistiefeier mit Weihbischof

Martin Gächter.

Kollekte: Aufgaben des Bistums.

An diesem Wochenende werden

Mitglieder des Pfarreirates

den Gottesdienst mitgestalten.

Er wird uns das diesjährige Fastenopferthema

«Stoppt den unfairen

Handel: rechtaufnahrung.

ch» näherbringen.

Samstag, 27. Februar

18.45 Eucharistiefeier. Mit Kirchenchor.

Jahrzeit für Berty

Stampfli; Elisabeth Kofmehl und

Geschwister; Jahrzeit für Guerina

und Emil Häberli-Simeoni;

Jahresgedächtnis für Peter Wetterwald.

Sonntag, 28. Februar

2. Fastensonntag

9.40 Chinderfyr.

9.45 Eucharistiefeier.

Kollekte: Fastenopfer.

Dienstag, 2. März

10.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier (Altersheim).

Freitag, 5. März

Herz-Jesu-Freitag und

Weltgebetstag

8.30 Rosenkranz.

9.00 Eucharistiefeier.

19.30 Ökumenische Andacht in

der ref. Kirche.

MITTEILUNGEN

DEKANAT SOLOTHURN

Dekanatsleitung: Bernadette Umbricht-Schwaller, Lohn; Pfr. Paul Rutz, Solothurn; Karl-Heinz Scholz, St. Niklaus

Pfarrei Herz Jesu Derendingen

Pfarramt, Hauptstr. 51, Tel. 032 682 20 53, Fax 032 682 07 63

E-Mail: kath.pfarramt.derendingen@bluewin.ch

Pfarreileitung: Vakant

Mitarbeitender Priester: Arno Stadelmann

Sakristanin: Jeannette Adam, Tel. 076 532 17 40

Verwaltung: Marie-Therese Wiedmann, Tel. 032 682 44 81

Betreuung Kapelle Allerheiligen: Petra Baumgartner Tel. 032 682 05 88

Zum Gedenken

Es starben:

Am 11. Januar Marie-Thérèse Weber,

geb. 1933, wohnhaft gewesen

im Alters- und Pflegeheim DE/

LU.

Und am 15. Januar Therese Bourgeois-Bläsi,

geb. 1921, wohnhaft

gewesen im Alters- und Pflegeheim

DE/LU.

Wir wünschen den Angehörigen

Gottes Kraft auf dem Weg des Abschiednehmens.

Erlebnismorgen der

Erstkommunikanten

Samstag, 27. Februar, von 9.00

bis ca. 14.00 Uhr, im Pfarreiheim

Widlimatt.

«Miteinander, mit Gott und Jesus

verbunden sein.»

Zu diesem Thema werden wir in

verschiedenen Ateliers arbeiten,

spielen, basteln usw. (Vorbereitungen

für das Erstkommunionfest).

Die Kinder werden noch eine persönliche

Einladung erhalten.

Judith Loretz, Katechetin

Chinderfyr

Sonntag, 28. Februar.

Dazu laden wir die Kinder der ersten,

zweiten und dritten Klasse

herzlich ein.

NEU!!! Auch die Kinder ab Kindergartenalter

sind zu dieser Fyr

herzlich eingeladen.

Unser Thema: «Angst».

Treffpunkt: 9.40 Uhr vor der Kirche.

Auf viele Kinder freuen sich:

Veronica Amorosi und

Nicole Marty

Frauengemeinschaft

Mittagstisch für ALLE

Dienstag, 23. Februar, ab 12 Uhr

im Widlimatt.

Spiel- und Plaudernachmittag

Donnerstag, 4. März, um 14.00

Uhr im Widlimatt.

Verkehrsregeln Auffrischung

Montag, 8. März, um 19.45 Uhr.

Wie fahre ich im Doppelkreis?

Neue Regeln, Vortritt usw. Diese

und andere Fragen wird uns Reto

Wüthrich, Fahrlehrer an diesem

Abend kompetent und gerne beantworten.

Auskunft: Katharina Böni, Tel. 032

682 49 05.

Anmeldeschluss: 25. Febr. 2010

mit Anmeldezettel.

Stoppt den unfairen Handel:

rechtaufnahrung.ch

In diesen Tagen finden Sie im Briefkasten

die Fastenopferunterlagen.

Weiteres Material liegt im Schriftenstand

hinten in der Kirche zum

Mitnehmen bereit.

Cäcilienverein Derendingen

Generalversammlung des Kirchenchors

vom Samstag, 27. Februar.

Anschliessend an den Gottesdienst

von 18.45 Uhr (der gesanglich durch

den Chor mitgestaltet wird), findet

die GV im Widlimatt statt.

Dazu sind die Aktiv- und Ehrenmitglieder

freundlich eingeladen.

Traktanden nach Statuten.

Die Präsidentin:Vrony Bögli

Die Kinderwoche

findet vom 13. bis 15. April unter

dem Thema «Türme: hoch, höher,

am höchsten» im Pfarreiheim

Widlimatt statt. In der Woche vom

15. Febr. werden die Einladungen

Sekretariat: Ottilia Halbeis

Bürozeiten im Pfarrhaus:

Dienstag 8.00 bis 11.00;

Donnerstag 14.00 bis 17.00

Freitag 8.00 bis 11.00 Uhr.

Tel. 032 682 20 53

Fax 032 682 07 63

in den Schulklassen verteilt.

Auskunft: Ruth Zmutt, Tel. 032

682 23 69.

Ökumenischer

Weltgebetstag 2010

Freitag, 5. März, um 19.30 Uhr in

der ref. Kirche.

«KAMERUN»

«Alles was Odem hat lobe den

Herrn». (Psalm 150,6)

Vergessen die Sorgen; Die Luft erfüllt

vom Singen der Frauen und

Reden der Männer. Die Frauen und

die Männer aus Kamerun leben ihren

Glauben mit Singen, Rhythmus

und viel Freude, trotz schwieriger

Lebensumstände. Sie glauben an

die unendliche Liebe Gottes!

Wir laden alle Interessierten ein

noch viel mehr von den Frauen

aus Kamerun zu erfahren.

Mit Kaffee und Dessert beschliessen

wir den Abend im Pfarrsäli

der ref. Kirche.

Für das Vorbereitungsteam:

Therese Stuck

Ökumenischer Gottesdienst mit

anschliessendem Suppenzmittag

Sonntag, 7. März, 10.45 Uhr, Ökumenischer Gottesdienst in der

reformierten Kirche.

Und ca. um 11.45 Uhr, Suppenzmittag mit Kaffee und Kuchen in

der Aula.

Dazu herzliche Einladung an ALLE!

Der Erlös dieser Aktion ist für das «Fastenopfer» und «Brot für alle»

bestimmt (siehe nächstes «Kirchenblatt»).

Jahre Engagement von

Frauen für Frauen

Seit 1934 ist in unserem Dorf von Frauen, die uneigennützig und

mit viel Elan ihre Zeit einsetzten, ein aktives und vielfältiges Vereinsleben

entstanden. Die Frauengemeinschaft zählt von Jahr zu Jahr

immer mehr Mitglieder und feiert am 1. Mai 2010 ihre 75. Generalversammlung.

Zu diesem Anlass laden wir alle Mitglieder herzlich

ein. Mit dem Apéro im Pfarreiheim Widlimatt um 16 Uhr beginnen

wir unsere Feierlichkeiten.

Infos zum weiteren Programm werden mit den Einladungen zugestellt.

Wir freuen uns auf viele Mitglieder die mit uns das seit 75

Jahren dauernde Engagement von Frauen für Frauen feiern...

Der Vorstand der Frauengemeinschaft Derendingen

KIRCHENBLATT 5 2010 9


Seelsorgeverband Biberist-Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg www.bibla.ch

GOTTESDIENSTE

Samstag, 20. Februar

18.00 Biberist: Wortgottesdienst.

Jahrzeit für Marianne Marty-Mollet,

Heinrich Bieri-Furrer, Bertha

und Werner Heri-Ingold.

Sonntag, 21. Februar

1. Fastensonntag

9.30 Lohn: Eucharistiefeier.

10.30 Mühledorf: ökum. Gottesdienst.

11.00 Biberist: Eucharistiefeier.

12.15 Biberist: Taufe von Dario

Studer.

Dienstag, 23. Februar

18.20 Biberist: Rosenkranz.

19.00 Biberist: Wortgottesdienst.

Donnerstag, 25. Februar

9.00 Lohn: Wortgottesfeier in

der Dorfkapelle.

9.45 Biberist: Wortgottesfeier

im Läbesgarte Bleichematt.

Freitag, 26. Februar

10.00 Altersheim Ammannsegg:

Gottesdienst (D. Neubert).

Samstag, 27. Februar

18.00 Biberist: Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Margaretha Beer,

Frieda Beer-Borner, Martha Affolter-von

Büren.

Sonntag, 28. Februar

2. Fastensonntag

9.30 Lohn: Eucharistiefeier.

10.00 Messen: Ökum. Gottesdienst.

9.30 Biberist: Ökum. Gottesdienst

zur Fastenzeit in der ref.

Kirche, mitgestaltet von den

Chören beider Kirchgemeinden.

Dienstag, 2. März

18.20 Biberist: Rosenkranz.

19.00 Biberist: Eucharistiefeier.

20.00 Biberist: Beten aus dem

Geist.

Mittwoch, 3. März

9.30 Biberist: Time out.

14.00 Biberist: Krankensalbungsfeier.

Donnerstag, 4. März

9.00 Lohn: Eucharistiefeier in

der Dorfkapelle.

MITTEILUNGEN BIBERIST

Fastenwoche

Für einmal loslassen vom Gewohnten,

in mich hineinhören, Distanz gewinnen,

Vergangenes bewusst anschauen,

mich berühren lassen von

leisen Tönen in der Natur, in mir selber.

Hellhörig werden für die Menschen

um mich… erfahren, dass

im Verzicht Gewinn liegen kann.

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns

10

KIRCHENBLATT 5 2010

9.45 Biberist: Wortgottesfeier

im Läbesgarte Bleichematt, mitgestaltet

von der Weltgebetstagsgruppe.

Freitag, 5. März

9.30 Lohn: Ökum. Gottesdienst

zum Weltgebetstag in der Lukaskirche.

10.00 Altersheim Ammannsegg:

Gottesdienst (S. Keiser).

19.00 Biberist: Ökum. Gottesdienst

zum Weltgebetstag. Anschliessend

Kaffee im Zentrum.

Kollekten

20./21. Febr.: Caritas Hilfe für

die Erdbebenopfer in Haiti.

27./28. Febr.: Fastenopfer.

MITTEILUNGEN

Ökumenischer

Jugendgottesdienst

Donnerstag, 25. Februar, um 17.17

Uhr in der ref. Kirche Biberist.

Thema: (K)eine Welt. Jugendgottesdienst

für alle Schüler der 1.

und 3. Oberstufe zur Aktion Fastenopfer/Brot

für alle 2010. Wir

freuen uns auf euer Kommen.

Lehrlingstreff im Jugendraum

Biberist

Am Freitag, 26. Februar, um 20.00

Uhr laden wir alle Lehrlinge im

1. und 2. Lehrjahr, sowie alle Schülerinnen

und Schüler dieser Jahrgänge

herzlich ein zu einem gemütlichen

und spielerischen Lehrlingstreff im

Jugendraum an der Schützenstrasse

17 (altes Schützenhaus) in Biberist.

Dauer von 20.00 bis 21.15 Uhr.

Wir freuen uns euch wieder zu sehen.

Susanna Sturzenegger,

Dölf Bürgi, Mareike Hubertus

und Reto Hirter

Projektabend RU 3. Oberstufe

Zu unserem nächsten Projektanlass

treffen wir uns am Mittwoch, 3.

März, oder am Donnerstag, 4. März,

von 18.30 bis 21.00 Uhr im kath.

Pfarreiheim Biberist. Das Thema

heisst diesmal: «Stoppt den unfai-

Pfarrei St. Marien Biberist

Pfarramt: Pfarrer-Schmidlin-Weg 5, 4562 Biberist,

Tel. 032 671 20 30, Fax 032 671 20 32

Gemeindeleiterin: Claudia Armellino

Mitarbeitender Priester: Robert Geiser

Religionspädagoge: Dölf Bürgi, Tel. 032 671 20 33

5 Tage fasten (22.26.2.).

Wir treffen uns täglich zum Austausch

und zu wohltuenden Leibübungen.

Erster Austausch am Ende

des ersten Fastentages: Montag, 22.

Februar, 19.00 Uhr im Pfarreiheim.

Auskunft: Ch. Neuenschwander,

Tel. 032 672 34 76 oder Pfarramt.

Ökumenischer Kinderhütedienst

Für die Jüngsten der Pfarrei (ab 2

Jahren): Donnerstag, 25. Februar,

Weltgebetstag 2010

Freitag, 5. März

Im Zentrum Afrikas, nahe am Äquator, liegt Kamerun, das Land

der diesjährigen Weltgebetstagsliturgie. Kamerun ist reich an Bodenschätzen

und landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Obwohl Kamerun

die UNO-Resolution gegen Diskriminierung unterzeichnete,

sind noch starke patriarchale Strukturen im Alltag vorhanden, gegen

die die Kamerunerinnen aber mit Erfolg ankämpfen. Trotz einem

beschwerlichen Alltag steht das Lob Gottes für die Frauen,

die die Weltgebetstagsliturgie für den 5. März 2010 schrieben, im

Vordergrund. «Alles was Odem hat, lobe den Herrn». Mit dem

Psalm 150 fordern sie uns auf, Gott in jeder Situation des Lebens

mit Worten, Musik, Liedern und Tanz zu loben, im Gottesdienst,

bei der Arbeit, beim fröhlichen Beisammensein oder in der Einsamkeit.

In über 170 Ländern wird die Liturgie gefeiert. Auch wir stimmen

in das weltumspannende Loben mit ein.

ren Handel: rechtaufnahrung.ch».

Wir werden im Rahmen der Aktion

Fastenopfer/Brot für alle die Zusammenhänge

des fairen und unfairen

Handels kennenlernen und die Rosen-Verkaufsaktion

vom Samstag,

13. März, vorbereiten. Wir möchten

damit Projekte unterstützen, die

Kindern und Jugendlichen in südlichen

Ländern eine bessere Zukunft

ermöglichen. Wir freuen uns auf einen

interessanten Abend mit euch

allen. Bernadette Umbricht

und Dölf Bürgi

Elternabende zum

Versöhnungssakrament

Die Eltern der 4.-Klass-Kinder laden

wir herzlich ein: am Mittwoch,

3. März, in Lohn-Ammannsegg im

Pfarrsaal und am Mittwoch, 24.

März, in Biberist (Pfarreizentrum).

Das Versöhnungssakrament hat sich

im Laufe der Zeit sehr stark verändert,

immer mehr ist es als Sakrament in

den Hintergrund gerückt. Seit mehreren

Jahren versuchen wir mit dem

Versöhnungsweg, den wir gemeinsam

mit den Kindern im Verlaufe des

Religionsunterrichtes kennenlernen

und gehen, diesem Sakrament wieder

einen Sitz im konkreten Leben

zu geben. Dies in der Überzeugung,

dass wir alle von Gott mit einem Ge-

14.0017.00 Uhr im Pfarreizentrum.

Kosten: Fr. 4. inkl. Zvieri.

Weltgebetstag 2010

Freitag, 5. März, um 19.00 Uhr in

der kath. Kirche. Nach dem Gottesdienst

gemütliches Beisammensein

im kath. Pfarreizentrum. Das

Frauenforum verwöhnt uns mit

Kaffee / Tee und Gebäck.

wissen und einer inneren Stimme beschenkt

worden sind, um Verantwortung

für unser Tun und Leben zu

übernehmen, um bewusst mit unseren

Stärken und Schwächen, mit unseren

Fehlern und Talenten umzugehen.

Und im Vertrauen, dass wir

immer wieder auf die Zusage und

das Erbarmen Gottes zählen dürfen.

Auf die Begegnungen und Gespräche

an den Elternabenden freuen

wir uns. Monica Hossli,

Claudia Armellino,

Stefan Keiser

Gesalbt und gestärkt

Krankensalbungsfeier

Mittwoch, 3. März, 14.00 Uhr

In diesem Sakrament feiern wir,

dass Gott jedem Menschen körperliches

und seelisches Heil

schenken möchte. Wer sich geschwächt,

krank oder gebrechlich

fühlt, ist herzlich eingeladen

zum Empfang der Krankensalbung.

Anschliessend Zusammensein

im Pfarreizentrum. Für eine

Fahrgelegenheit melden Sie sich

bitte im Pfarramt Biberist oder

Lohn. Herzlichen Dank an den

Vorstand des Elisabethenvereins

für die Mithilfe.

Sekretariat:

(Mo bis Fr 8.0011.00, Di + Do 14.0016.00)

Andrea Borlido-Roth

Tel. 032 671 20 31

E-Mail: pfarrei.biberist@bluewin.ch

Sakristanin:

Anna Rohrer-Rittiner, Tel. 032 677 09 11

Saalvermietung und Abwartdienst:

Kathrin Beer-Rötheli, Tel. 032 672 43 49

Guter Start im neuen Jahr für

Brücke Le pont

Am Brücke-Pfarreizmorge wurde

der stolze Betrag von Fr. 652. eingenommen

und für Fr. 80.90 wurden

Dritte-Welt-Produkte verkauft.

Ein herzliches Dankeschön allen

BesucherInnen, Helferinnen

und den Spenderinnen von feinen

Backwaren und Konfitüren.

Vielen Dank für das Wohlwollen

zugunsten von Brücke Le pont.


Ökumenische Lesegruppe

In unserem neuen Buch porträtiert

Alice Schwarzer Marion Dönhoff.

Marion Dönhoff, 19092002, war

Chefredakteurin und Mitherausgeberin

der Wochenzeitung «Die

Zeit». Sie gilt als eine der bedeutendsten

Publizistinnen der bundesdeutschen

Nachkriegszeit. In

dieser Eigenschaft war sie Gesprächspartnerin

für führende Politiker

in der Welt. Obwohl sie ihre

ostpreussische Heimat während

der Kriegsgeschehen des Zweiten

Weltkrieges verloren hatte, setzte

sie sich für eine Versöhnung zwischen

den Staaten des Ostblocks

und dem Westen ein. Sie unterstützte

in ihren Leitartikeln die aktive

Ostpolitik, lehnte die Apartheid

in Südafrika ab und rief zu

freiheitlichem Denken, Toleranz

und Gerechtigkeit auf. Weitere

Hauptthemen waren der Widerstand

gegen Hitler und die Bekämpfung

der Auswüchse des

Kapitalismus. Marion Gräfin Dönhoff

ist für ihre Tätigkeit mit zahlreichen

Auszeichnungen geehrt

Pfarrei Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg

Gemeindeleitung: Stefan Keiser

Mitarbeitender Priester: Robert Geiser

Religionspädagogin:

Bernadette Umbricht-Schwaller, Tel. 032 677 11 89

MITTEILUNGEN LOHN

Abschied und Neustart im

Pfarrhaus in Messen

In der evangelisch-reformierten

Kirche Messen

wurde Ende

Januar Pfarrer

Peter Bärtschi

in einem festlichenGottesdienstverabschiedet.

Seine

Nachfolgerin Melanie Kummer

ist seit dem 1. Februar im Einsatz.

Wir freuen uns weiterhin auf eine

gute ökumenische Zusammenarbeit

und wünschen den beiden

Seelsorgenden Gottes Segen für

ihren weiteren Weg.

Stefan Keiser

Am Sonntag, 21. Februar, 10.30

Uhr, findet der ökumenische Gottesdienst

in der Kirche Mühledorf

statt. Anschliessend Suppenzmittag

im Gemeindesaal. Wir freuen

uns wenn viele am ersten Fastensonntag

mitfeiern und anschliessend

am gemeinsamen Suppenessen

dabei sind.

Ökumenischer

Seniorennachmittag

Auch in diesem

Jahr dürfen wir die jung gebliebenen

Laienschauspielerinnen

worden, unter anderem mit dem

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Die Angaben des Buches:

Alice Schwarzer «Marion Dönhoff

ein widerständiges Leben», erschienen

als TB im Verlag Knaur.

Wir treffen uns zum Austausch am

Montag, 12. April, um 19.30 Uhr

im Pfarreiheim. Alle Interessierten

sind herzlich eingeladen.

Gratulationen

Am 27. Februar feiert Maria Luginbühl-Rüffieux,

Erlenweg 3, ihren

80. Geburtstag.

Seinen 85. Geburtstag feiert am

2. März Heinrich Hoenner-Heinemann,

Grüngenstrasse 18.

Sr. Maria Bernaria Kuster, Asylweg

49, darf am 26. Februar ihren 95.

Geburtstag feiern.

Das Fest der Goldenen Hochzeit

feierten am 5. Februar Elisabeth

und Hugo Jäggi-Schmid, Bernstrasse

41.

Wir gratulieren den JubilarInnen

ganz herzlich zu ihren Jubiläen

und wünschen weiterhin alles

Gute und Gottes Segen.

und Laienschauspieler aus Biberist

unter der Regie von Helmuth

Zipperlen in Lohn-Ammannsegg

begrüssen. Am Donnerstag, 25.

Februar 2010, 14.30 Uhr, kommen

fünf lustige Sketches, umrahmt

durch die Ländlerkapelle

Juragruess im Saal der Guthirtkirche

zur Aufführung: Schäbig contra

Schäbig, En gnussvolle Oobig,

Diskrezion isch alles, In der Apotheke

und Am Fussballmatch,

entführen uns in lustige Alltagsmomente

und bringen uns zum

Schmunzeln und zum Lachen. Das

Team vom Frauenverein Lohn-Ammannsegg

sorgt wie gewohnt für

ein feines Zvieri. Es freuen sich auf

Ihr Kommen:

Stefan Keiser und

Dorothea Neubert

Intensivtag Erstkommunion

Am Samstag, 27. Februar, treffen

sich die Erstkommunionkinder

zum Intensivtag. Beim Nachtessen

sind dann auch ihre Eltern und

Geschwister dabei und wir halten

in grosser Runde eine Teilete.

28. Februar, 10.00 Uhr

Ökum. Gottesdienst in

der Kirche Messen

Anschliessend Essenteilet. Wer

mag, gibt vor dem Gottesdienst

in der Pfarrschüür etwas ab: eine

Frucht, ein Brot, ein Stück Käse,

ein Cake usw. Helfende Hände arrangieren

alles zu einem Buffet.

Fastenzeit 2010

Am gleichen Tisch

Ökumenischer Suppentag am Samstag, 27. Februar, von 11.00 bis

13.00 Uhr im katholischen Pfarreizentrum. Wir laden alle zu einer

schmackhaften Suppe ein. Es kann auch Suppe im Kesseli mit nach

Hause genommen werden. Zum Dessert offerieren wir Kaffee und Kuchen.

Der Erlös geht zu gleichen Teilen an Fastenopfer und Brot für alle.

Ref. Pfarrkreis, kath. Frauenforum und die Männer der KAB

Im gemeinsamen Gottesdienst

Sonntag, 28. Februar, 9.30 Uhr, in der ref. Kirche, mitgestaltet von

den Chören unserer beiden Kirchgemeinden. Es laden herzlich ein:

Christian Stephan und Claudia Armellino

Voranzeige

Am Sonntag, 14. März, 9.30 Uhr, laden wir zum ökumenischen Familiengottesdienst

in die reformierte Kirche ein.

Unsere Verstorbenen

Am 14. Januar ist im Alter von 65

Jahren Paul Franz gestorben. Am

22. Januar haben wir von ihm Abschied

genommen.

Der Herr schenke dem lieben Verstorbenen

die ewige Ruhe und das

ewige Licht leuchte ihm.

Pfarramt: Steinackerstr. 8a, 4573 Lohn-Ammannsegg,

Tel. 032 677 11 34, E-Mail: pfarramt.lohn@bibla.ch

Sekretariat: Andrea Borlido-Roth (Mo bis Fr 8.0011.00,

Di + Do 14.0016.00) erreichbar unter Tel. 032 671 20 31, Fax 032 677 06 62

Sakristanin: Anna Rohrer-Rittiner, Tel. 032 677 09 11

Saalvermietung und Abwartdienst:

Kathrin Beer-Rötheli, Tel. 032 672 43 49

Chorleiterin und Organistin: Elisabeth Kaiser, Tel. 032 677 22 91

Bitte nur soviel mitbringen, wie

man selber essen mag!

Feiern auch Sie mit uns diesen

Gottesdienst!

Firmvorbereitung

Die Firmlinge aus Lohn-Ammannsegg-Bucheggberg

und anderen

Schulen sind am Mittwoch,

3. März, 17.3019.30 Uhr, im

Pfarrsaal Lohn zur Firmvorbereitung

eingeladen. Wir gehen auf

Spurensuche nach dem Heiligen

Geist. Wie und was bewirkt er in

unserem eigenen Leben, im Alltag,

in der Welt? Ein ganz wichtiger

Schritt auf dem Weg zur Firmung!

Bernadette Umbricht

Ökumenischer Weltgebetstag

Am Freitag, 5. März 2010: Alles,

was Odem hat, lobe den Herrn!

Die Liturgie wurde vorbereitet

von Frauen aus Kamerun und einem

Team vor Ort. Wir feiern den

Weltgebetstag um 9.30 Uhr in der

Pfarreistatistik 2009

In Klammern die Zahlen von

2008

Taufen 12 (5)

Erstkommunion 8 (19)

Firmung 17 (14)

Trauungen 3 (4)

Beerdigungen 7 (8)

Pfarreistatistik 2009

In Klammern die Zahlen von

2008

Taufen 24 (19)

Erstkommunion 18 (28)

Firmung 28 (19)

Trauungen 4 (5)

Beerdigungen 32 (24)

Lukaskirche Lohn-Ammannsegg.

Reservieren Sie sich bereits jetzt

diesen Morgen!

Herzliche Gratulation

Seit 10 Jahren ist Jakob Nussbaumer

für die Schneeräumarbeiten

rund um die Guthirtkirche

in Lohn besorgt. Wir

danken ihm und seinem Team

herzlich für die Einsätze in den

kalten Wintertagen, wo uns der

Weg zur Kirche gebahnt wird.

Lieber Jakob, wir wünschen dir

alles Gute und freuen uns auf

die weitere Zusammenarbeit.

Andreas Beer und Stefan Keiser

KIRCHENBLATT 5 2010 11


Pfarrei St. Anna Aeschi

Pfarramt: vakant, Luzernstr. 14, 4556 Aeschi

Pfarreilicher Mitarbeiter: Alfons M. Frei-Bislin,

Tel. 062 961 11 68, Fax 062 961 43 51,

E-Mail: pfarramt.aeschi.so@bluewin.ch

GOTTESDIENSTE

Samstag, 20. Februar

Erster Fastensonntag

18.30 Eucharistiefeier mit Bruder

Tilbert.

Jahresgedächtnis für: Bertha

Stampfli-Lehmann, Etziken; Ida

Anna Misteli-Bollhalder, Aeschi,

Herzogenbuchsee.

Jahrzeit für: Thomas und Marie

Stampfli-Jäggi, Etziken; Johann

und Martha Stampfli-Jäggi und

Tochter Verena Ochsenbein-

Stampfli, Etziken.

Kollekte für Diözesane Aufgaben.

Sonntag, 21. Februar

Kein Gottesdienst.

Donnerstag, 25. Februar

09.00 Rosenkranz.

Samstag, 27. Februar

Zweiter Fastensonntag

Kein Vorabendgottesdienst.

Sonntag, 28. Februar

Ökumenischer Suppentag

10.30 Ökumenischer Gottesdienst

mitgestaltet durch die

Seelsorgebezirk Deitingen-Subingen

Mitarbeitender Priester: vakant

GOTTESDIENSTE

IN DEITINGEN

Samstag, 20. Februar

1. Fastensonntag

18.00 Eucharistiefeier mit Robert

Geiser. Aschenweihe mit

Austeilung der Asche.

1. Jahresgedächtnis für Alois

Flury-Felber. Jahrzeit für Ernst

Felber-Kofmel; für Emilie und

Josef Galli-von Arx; für Josef

und Rosa Flury-Galli; für Rosalia

und Oskar Stüdi-Kofmel und

Kinder Emma, Willy und Marie;

für Emil und Emma Jaeggi-

Meier; für Hilda und Viktor Kofmel-Kofmel.

Gedächtnis für Silvia Koch.

Kollekte: Diözesane Kollekte für

die Aufgaben des Bistums

Sonntag, 21. Februar

10.00 Sunntigsfiir zum Thema

Gerechtigkeit.

Dienstag, 23. Februar

9.00 Eucharistische Anbetung.

Donnerstag, 25. Februar

17.30 Rosenkranz.

Samstag, 27. Februar

Kein Gottesdienst.

12

KIRCHENBLATT 5 2010

5./6.-Klässler, anschliessend

Suppentag im reformierten

Kirchgemeindehaus.

Kollekte für Fastenopfer/Brot

für alle (OeME).

Freitag, 5. März

Herz-Jesu-Freitag

Weltgebetstag der Frauen

Hauskommunion.

Kein Rosenkranz.

19.30 Ökumenische

Weltgebetstagsfeier in der katholischen

Kirche in Subingen.

Samstag, 6. März

Dritter Fastensonntag

18.30 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Kollekte für Studentenpatronat.

Sonntag, 7. März

Kein Gottesdienst.

MITTEILUNGEN

http://www.annapfarrei.ch

Sakristane: Team unter Leitung des pfarreilichen Mitarbeiters

Stv: Rita Kistler-Galli, Tel. 062 968 90 06

Kirchgemeindepräsidentin: Yvonne Gasser De Silvestri

Bielackerweg 20, 4556 Bolken, Tel. 0629615157

Ökumenischer Mittagstisch

Am Dienstag, 23. Februar, heisst

sie das kochende Mittagstischteam

herzlich willkommen. Für

einmal wieder wie in einer Gross-

Sonntag, 28. Februar

2. Fastensonntag

9.30 Eucharistiefeier mit Pater

Franz.

Dreissigster für Agnes Niggli-

Witmer.

1. Jahrzeit für Cécile Moser-von

Arx. Jahrzeit für Niklaus Flury-

Steiner; für Marcel Schreier-

Kofmel; für Beat und Filomena

Stuber-Negele; für Anna

Kummli-Studer; für Viktor und

Melanie Kofmel-Märki; für Victor

und Sophie Kofmel-Steiner;

für Eduard und Sofie Aerni-

Stämpfli.

Gedächtnis für Anna Flury-Galli.

Kollekte: Studentenpatronat.

10.30 Taufe von Samanta

Götte.

Dienstag, 2. März

9.00 Eucharistische Anbetung.

Donnerstag, 4. März

17.30 Rosenkranz.

Freitag, 5. März

Herz-Jesu-Freitag

9.00 Eucharistiefeier mit Pater

Franz.

Gedächtnis für Emma Schläfli-

Stüdi; für Anna Flury-Galli; für

Hans und Anna Kofmel-Galli

familie am Tisch sitzen und mit

andern plaudern, vielleicht auch

neue Leute kennenlernen? Warum

nicht? Auf ihre Anmeldung

bis am Vorabend freuen sich:

Silvia Stampfli, 062 961 52 89,

Maya Glauser, 062 961 43 89.

Jassen

Am Freitag, 26. Februar, um 20

Uhr, wird im Pfarrsaal wieder in

Vierergruppen um Punkte gejasst.

Herzlich willkommen bei Jass, Kaffee

und Kuchen. Guet Stich!

Ökumenischer Suppentag

Am Samstag, 27. Februar, bereiten

wir mit den 5./6.-Klässlern im Kirchgemeindehaus

den Suppentag vor.

Die diesjährige ökumenische Aktion

steht unter dem Motto:

Stoppt den unfairen Handel:

rechtaufnahrung.ch.

Wir laden alle herzlich zum Gottesdienst

ein, der für einmal erst

um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche beginnt.

Im Anschluss sind sie auch

herzlich zu Suppe, Tee, Kaffee und

Kuchen willlkommen. Die Kollekte

und der Erlös aus Suppe, Tee, Kaf-

und Georges Kofmel-Reisinger;

für Rosa Flury-Galli;

für Otto Hoog-Ris; für Olga von

Däniken; für Martha von Däniken.

GOTTESDIENSTE

IN SUBINGEN

Mittwoch, 17. Februar

Aschermittwoch

19.00 Eucharistiefeier. Austeilung

der geweihten Asche.

Samstag, 20. Februar

Kein Gottesdienst.

Sonntag, 21. Februar

1. Fastensonntag

9.30 Ökumenischer Gottesdienst

mit Peter Unold. Jubiläumsfeier

70 Jahre Frauengemeinschaft.

Mitgestaltung

durch die Frauengemeinschaft.

Kollekte: Sonderschulheim Blumenhaus.

Mittwoch, 24. Februar

9.30 Rosenkranz.

Samstag, 27. Februar

2. Fastensonntag

18.00 Eucharistiefeier mit Weihbischof

Martin Gächter.

Heilige Messe für Martha und

Olga von Däniken.

Jahrzeit für Rudolf Berger-

fee und Kuchen werden wieder zugunsten

der Projekte von Fastenopfer

und Brot für alle überwiesen.

Gratulationen

Am 1. März können in Etziken

zwei Personen hohe Geburtstage

feiern. Auf 90 Erdenjahre kann

Herr Johann Josef Misteli, auf 85

Jahre Frau Martha Sommer-Noth

zurückblicken. Wir wünschen den

beiden Jubilaren weiterhin gute

Gesundheit, Zufriedenheit, Gottes

Segen und einen frohen Festtag

im Kreise ihrer Familien.

Weltgebetstag der Frauen

Am Freitag, 5. März, heisst sie

die ökumenische Vorbereitungsgruppe

herzlich zum Gebet in der

katholischen Kirche in Subingen

willkommen. Die Feier beginnt um

19.30 Uhr.

VORSCHAU

16.03. Krankensalbung 14.00

11.04. Weisser Sonntag 9.30

30.05. Firmung 10.00

Helfenstein; für Heidi Egloff-

Brem; für Albert und Bertha Ingold-Thommen;

für Georg und

Bertha Ingold-Schmied; für

Elisabeth Rohn und ihre Geschwister;

für Ernst Lehmannvon

Wartburg und Tochter

Béatrice; für Bertha Lehmann-

Lehmann und Töchter Bertha

und Martha.

Fronfastenjahrzeit für Paulina

Tschui.

Kollekte: Studentenpatronat.

Sonntag, 28. Februar

Kein Gottesdienst.

Freitag, 5. März

Herz-Jesu-Freitag

9.00 Eucharistiefeier mit Kuno

Eggenschwiler.

17.30 Rosenkranz.

19.30 Ökumenischer Weltgebetstagsgottesdienst.Mitgestaltung

durch die Frauengemeinschaft.

Kollekten Monat Januar

Epiphanieopfer für die Inländische

Mission: S Fr. 176.55/D Fr.

244.75; Solidaritätsfonds für

Mutter und Kind: S Fr. 157.40/D

Fr. 217.90; Kollegium St-Charles:

S Fr. 48.30/D Fr. 87.90; Dritte-

Welt-Verein, Geissenprojekt: S Fr.

118.50 / D Fr. 205.60.


MITTEILUNGEN

MITTEILUNGEN

Pfarrei Maria Himmelfahrt Deitingen

Pfarramt: Derendingenstrasse 5, 4543 Deitingen, 032 614 16 06.

Koordinatorin/Seelsorgerin ad interim: Rosa Tirler, Donnerstag, 9.3011 Uhr, seelsorge@pfarramt-deitingen.ch

Pfarreisekretärin: Gislinde Fritzius-Jerg, Mittwoch und Donnerstag, 911 Uhr, sekretariat@pfarramt-deitingen.ch

Vermietung Pfarreiheim Baschi: Beatrice Reiterer, 032 614 15 81

Sakristanin: Irène Zuber, 032 614 11 81

Kirchgemeindepräsidentin: Daniela Flury-Kofmel, 032 614 19 96

Verwaltung: Susanne Dubach, 032 614 19 66

Ökumenischer Suppentag

Zum ökumenischen Suppentag,

am 20. Februar, von 11.3013.00

Uhr, sind alle herzlich ins Pfarreiheim

Baschi eingeladen.

Aschenweihe

Die geweihte Asche wird nach der

Eucharistiefeier am Samstag, vom

20. Februar ausgeteilt.

Kirchenchor

Im Anschluss an den Gottesdienst

vom 20. Februar hält der Kirchenchor

seine Generalversammlung.

Sunntigsfiir

Am Sonntag, 21. Februar, um

10.00 Uhr, sind die Kinder der 1.

und 2. EK und der 1.3. Klasse zur

Sunntigsfiir in die Kirche eingeladen.

Die Feier wird zum Thema

Gerechtigkeit gestaltet. Es freuen

sich auf viele Kinder: Esther Nahali

und Gisela Ruetsch.

Ökumenischer Witwen- und

Alleinstehenden-Treff

Am Donnerstag, 25. Februar, um

14.00 Uhr im Pfarreiheim Baschi.

Zu diesem ökumenischen Anlass

heissen wir Frauen und Männer

herzlich willkommen.

Weltgebetstag am 5. März

Der Weltgebetstagsgottesdienst

findet in der reformierten Kirche um

Aschermittwoch-Gottesdienst,

19.00 Uhr

Die Eucharistiefeier am Aschermittwoch,

findet nicht wie im letzten

«Kirchenblatt» angekündet

am Morgen, sondern am Abend

um 19.00 Uhr, statt.

Jubiläumsgottesdienst

Am 21. Februar, um

9.30 Uhr, werden wir

des 70-jährigen Bestehens

der Frauengemeinschaft

in einem

Gottesdienst

gedenken. Aus diesem Anlass

werden uns Peter Unold und Katharina

Beuchat, zusammen mit

ein paar Mitgliedern der Frauengemeinschaft,

durch die Feier führen.

Anschliessend lädt die Frauengemeinschaft

zu einem Apéro

19.30 Uhr in Luterbach statt. Die

diesjährige Liturgie haben Frauen

aus Kamerun vorbereitet. Für Mitfahrgelegenheit

bitte melden bei

Th. Studer, Tel. 032 614 224 29.

AUS DEM PFARREILEBEN

Zuwachs in der Gemeinschaft

der Kirche

In unserer Marienkirche haben

das Sakrament der Taufe empfangen:

Am 17. Januar Sven van Dam,

Sohn von Gerko und Silvia von

Dam-Rohn, wohnhaft an der Hofuhrenstrasse

11 und ebenfalls

am 17. Januar Luisa Sophia Roth,

Tochter von Marc und Karin Roth,

wohnhaft am Rustmattweg 2.

Am 24. Januar Silvan Steiner, Sohn

von Stefan und Rita Steiner, wohnhaft

an der Kämletenstrasse 4.

Wir gratulieren herzlich und wünschen

Sven, Luisa Sophia und Silvan

und ihren Familien für die Zukunft

viel Freude und Gottes Segen.

Heimgegangen

Am 3. Februar verstarb Frau Agnes

Niggli-Witmer, wohnhaft gewesen

an der Derendingerstrasse

15. Gott nehme die liebe Verstorbene

auf in seinem Reich des Lich-

tes und des Friedens. Er tröste die

trauernden Angehörigen.

Beerdigungskollekte

Die aufgenommene Kollekte an

der Trauerfeier von Herrn Hans

Hostettler-Junker ergab Fr. 1500.

für den Verein Freundeskreis für

den Senegal.

Mini-Nachrichten

Danken möchten wir allen Konzertbesucherinnen

und -besuchern

von «Licht, Wort und Klänge». Fr.

850. durften wir auf das Reisekonto

gutschreiben. Ein grosser

Dank geht an Caroline Beiner, Regula

Müller, Astrid Rickenbacher

Pfarrei St. Urs und Viktor, Subingen

Pfarramt: Luzernstrasse 49, 4553 Subingen.

Seelsorger: vakant

Pfarreisekretärin: Manuela Bachmann

Bürozeiten: Mittwoch von 9.45 bis 11.30 Uhr, Tel. 032 614 40 81,

E-Mail: kath.pfarramt.subingen@bluewin.ch

ins Josefsheim ein. Der Vorstand

freut sich auf zahlreiche Teilnehmende

und interessante Gespräche.

70. Generalversammlung

Am Montag, 22. Februar, lädt die

Frauengemeinschaft ihre Mitglieder

zur Generalversammlung ein.

Diese beginnt um 19.30 Uhr im

Josefsheim. Nebst einem Rückblick

und Vorausblick auf die Vereinstätigkeiten

wird auch diesmal der

gemütliche Teil nicht fehlen. Auf

zahlreiche Teilnehmende freuen

sich die Vorstandsmitglieder.

Weltgebetstag

Am Freitag, 5. März, halten wir

eine liturgische Feier von Frauen

aus Kamerun im Rahmen des

Weltgebetstages. Diese begehen

wir um 19.30 Uhr in der kath. Kirche

in Subingen.

Ökumenischer Mittagstisch

Am Dienstag, 23. Februar, sind

alle Seniorinnen und Senioren

zum gemeinsamen Mittagstisch

im Restaurant Bahnhof willkommen.

Anmeldungen sind bis am

Freitag, 19. Februar, an Frau Helen

Müller, zu richten.

Ihre Telefonnummer lautet:

032 614 14 97.

Theaternachmittag

Am Dienstag, 23. Februar, um

13.30 Uhr, im Saal vom Restaurant

Bahnhof erfreut uns auch

dieses Jahr die bekannte Seniorenbühne

Biberist. Mit vier

Kurzgeschichten die das Leben

schreibt, erleben Sie einmal mehr

einen heiteren Nachmittag. Als

Zwischenunterhaltung spielt die

Musikgruppe «Jura-Gruss» auf.

Alle Theaterliebhaber sind herzlich

eingeladen.

und Beat Beiner für die schönen

Klänge.

VoRANZEIGE

Ökumenische Chinderchile

14. März, 10.00 Uhr, ökumenische

Kleinkinderfeier in der Kirche.

Mini-Nachrichten

Am Samstag, 20. März 2010, findet

in Deitingen ein Ehemaligentreffen

der Ministrantinnen und

Ministranten statt. Es wurden Einladungen

verschickt. Nähere Infos

unter i.zuber@gawnet.ch oder

032 614 11 81.

Kirchenchor Deitingen

Wir freuen uns, anlässlich unserer Generalversammlung vom 20.

Februar folgenden Ehrenmitgliedern zu ihrem besonderen Jubiläum

gratulieren zu dürfen:

Seit 50 Jahren hält Frau Bernadette Ris-Galli unserem Chor die

Treue. Frau Emilie Schwaller-Galli und Frau Helene Kofmel-Stüdi

feiern ihr 60-Jahr-Jubiläum. Unser Ehrenpräsident Walter Kofmel

singt seit 65 Jahren im Kirchenchor.

Wir beglückwünschen unsere geschätzten Mitglieder herzlich zu

ihrem Jubiläum und danken ihnen für ihr enormes Engagement

und ihre Verdienste um unseren Chor.

Den feierlichen Gottesdienst an diesem Tag umrahmen wir musikalisch

mit der St.-Anna-Messe von Richard Flury, begleitet durch

orgel und Violine. Im Namen des Kirchenchores:

Marianne Schreier, Präsidentin

AUFRUF

Palmen binden

Traditionell findet am Samstag vor

dem Palmsonntag das Palmenbinden

mit den Erstkommunikanten

statt. Leider ist es uns nicht möglich,

genügend Palmenzweige

aufzutreiben. Haben Sie eine

Stechpalme in Ihrem Garten und

können Sie uns 12 Zweige davon

abschneiden? Melden Sie sich auf

dem Pfarramt unter der Nummer

032 614 40 81. Im Voraus besten

Dank.

VoRANZEIGE

Ökum. Gottesdienst mit anschliessendem

Suppenzmittag

Sonntag, 14. März, 10.30 Uhr,

kath. Kirche; anschliessend «Fastensuppe»

im Josefsheim.

KIRCHENBLATT 5 2010 13


Pfarrei Bruder Klaus Gerlafingen

Pfarramt: Hauptstrasse 33, 4563 Gerlafingen, Tel. 032 675 65 88

E-Mail: pfarramt@pfarrei-gerlafingen.ch/www.pfarrei-gerlafingen.ch

Gemeindeleiter: Heinz Werder

Mitarbeitender Priester: Dr. Rudolf Schmid, Kriegstetten, Tel. 032 675 76 30

Seelsorgerin: Brigitte Werder

GOTTESDIENSTE

Samstag, 20. Februar

16.45 Beichtgelegenheit.

17.30 Eucharistiefeier.

Diözesane Kollekte für die Aufgaben

des Bistums.

Gest. Jahrzeit für: Oskar u. Pauline

Affolter-Allemann; Paul und

Anna Kölliker-Schläfli.

Gedächtnis für: Maria Weibel-

Bucher; Hedy Imboden.

Sonntag, 21. Februar

1. Fastensonntag

11.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 23. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 27. Februar

17.30 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Sonntag, 28. Februar

2. Fastensonntag

11.00 Eucharistiefeier.

Opfer für Studentenpatronat.

Dienstag, 2. März

9.00 Eucharistiefeier.

Rosenkranzgebete

Montag, 13.30 Uhr.

Dienstag, 13.30 und 17.45 Uhr,

für Priester und Ordensleute,

anschl. Kreuzwegandacht.

Mittwoch, 17.30 Uhr.

Donnerstag, 17.30 Uhr,

für Priester und Ordensleute.

Freitag, 13.30 Uhr.

Sonntag, 17.30 Uhr.

Gottesdienste in Gerlafingen

Samstag, 6. März, 17.30 Uhr.

Sonntag, 7. März, 10.00 Uhr.

Sonntag, 14. März, 11.00 Uhr.

MITTEILUNGEN

Geburtstag

Zum 75. Geburtstag am Freitag,

26. Februar, gratulieren wir Herrn

Johann Freudiger, Oberfeldstrasse

23 und zum 85. Geburtstag am

Sonntag, 28. Februar, gratulieren

wir Frau Josefina Affolter-Zimmermann,

Längmattweg 3. Wir wünschen

den Jubilaren alles Gute und

Gottes Segen.

Bibelrunde

Die Bibelrunde mit Hr. Pfr. Schmid

trifft sich am Mittwoch, 24. Februar,

um 19.30 Uhr im Pfarreiheim.

Aschermittwoch

Am Aschermittwoch beginnt die

vierzigtägige Vorbereitungszeit

auf Ostern, die Fastenzeit. So la-

14

KIRCHENBLATT 5 2010

den wir alle zu einer Aschermittwochfeier

am 17. Februar, um

19.00 Uhr, in die Kapelle ein. Dabei

wird auch die geweihte Asche

ausgeteilt.

Am Samstag, 6. März, um 17.30

Uhr, im Pfarreiheim.

Alle Kinder im Vorschulalter (ab

ca. 4 Jahren) bis zur 3. Klasse sind

herzlich eingeladen, mitzufeiern.

B. Flück

Änderung im

Religionsunterricht

Nach den Sportferien bis zum

Ende des Schuljahres wird Frau

Ruth Affolter von Kriegstetten

denReligionsunterrichtinder

4. Klasse übernehmen. Frau Affolter

unterrichtet bereits die 4.

Klasse in Kriegstetten. Wir danken

Ihr für die Bereitschaft, den

Religionsunterricht zu erteilen

und heissen Sie willkommen.

Die ganze Schöpfung ist die

Schönschrift Gottes.

Ernesto Cardenal

Weltgebetstag

Frauen aus Kamerun, einem

Land in Afrika, haben die Liturgie

des Weltgebetstages zum

Thema «Alles, was Odem hat,

lobe den Herrn» vorbereitet.

Zu dieser ökumenischen Feier

sind alle herzlich eingeladen am

Freitag, 5. März, um 19.30 Uhr

im KGH Obergerlafingen oder

in der ref. Kirche Kriegstetten

um 19.30 Uhr.

Fasten

Das Heilfasten ist eine heilsame

Erfahrung für Körper, Geist und

Seele. In der Woche vom 1. bis 6.

März sind Sie eingeladen, zusammen

mit anderen zu fasten. Genauere

Angaben finden Sie unter

der Pfarreiseite Kriegstetten.

Frauengemeinschaft

Pfarreisekretariat:

Margrit Späti (Öffnungszeiten:

Di bis Fr 9.0011.00)

Sakristanin: Birgit Friedrich,

Tel. 032 675 55 49

Besinnungstag, Samstag, 20. Februar 2010

«Vielfalt ins Spiel bringen»

Vielfalt gehört zu unserem Leben das Leben ist vielfältig. Wir wollen

staunen, uns wundern über die Vielfalt und wo sie überall zu finden

ist. Vielfalt nicht Einfalt eine Spur Gottes, von Gott gewollt?

Der Tag unter Frauen soll uns gut tun. Wir haben die Gelegenheit,

nachzudenken, uns in der Vielfalt der anderen zu erleben, zu geniessen,

aufzutanken. Das schreibt Frau Susi Günter-Lutz, geistliche Begleiterin

des Frauenbundes Kanton Solothurn und Gemeindeleiterin

in St. Klemenz, Bettlach, die uns durch diesen Tag führen wird.

Treffpunkt: Samstag, 20. Februar, von 9.00 bis 16.00 Uhr im

kath. Pfarreiheim Kriegstetten.

Kosten: Fr. 40., inkl. Mittagessen, Kaffee und Getränk.

Anmeldung: umgehend an Charlotte Flück, Ringstrasse 12, 4566

Oekingen, 032 675 44 02, Mail: charlotte.flueck@

gmx.ch

Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen.

Frauenliturgie

«Gott ist Liebe», das ist Gottes Wesen. Im ersten Brief schreibt Johannes:

«Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt, denn Gott ist die

Liebe» (1 Jo 4,8). Und Jesus Christus gibt seinen Jüngerinnen und

Jüngern das Gebot, sich untereinander so zu lieben, wie er sie geliebt

hat. So ist die Liebe das Zeichen der Gegenwart Gottes. Im

Gottesdienst vom Dienstag, 23. Februar, um 9.00 Uhr in der Kirche

Kriegstetten, feiern wir Gottes Gegenwart und wir heissen Frauen

und Männer herzlich willkommen.

Erstkommunion Jesus mi Fründ

Elternabend

Zum zweiten Informationsabend am Mittwoch,

3. März, um 20.00 Uhr, laden wir die

Eltern der Erstkommunionkinder herzlich ins

Pfarreiheim ein. Wir werden uns mit dem Begleitwort

«Jesus mi Fründ» befassen und alles

Praktische für die Vorbereitungen und das

Erstkommunionfest besprechen. Wir sind

dankbar, wenn mindestens ein Elternteil den

Abend besucht, damit die Kinder gut begleitet werden können.

Voranzeige Erlebnisnachmittag

Am Mittwoch, 24. März, um 14.00 Uhr, treffen sich alle Erstkommunionkinder

zum Erlebnisnachmittag im Pfarreiheim. Dieser Nachmittag

ist für alle Erstkommunionkinder verbindlich.

Fastenaktion 2010

«Stoppt den unfairen Handel: recht auf nahrung.ch»

Die Aktion 2010 von Fastenopfer fordert ein Stoppen des unfairen

Handels. An der Börse wird mit Rohstoffen und Lebensmitteln

spekuliert. Unfaire Handelsregeln, Dumping und der Raubbau an

natürlichen Ressourcen zerstören unsere Lebensgrundlagen. Darunter

leiden vor allem diejenigen, die am wenigsten zu diesen Entwicklungen

beigetragen haben: Arme im Süden. Die ökumenische

Aktion will Mut machen, unfairen Handel zu benennen und Veränderungen

einzuleiten durch das eigene Konsumverhalten, eine

Spende für Projekte und einen persönlichen Lebensstil, der solidarisch

und ökologisch ist. In der Fastenagenda, die in der Kirche

zum Mitnehmen aufliegt, finden sie zu diesem Thema Texte, Sprüche

und Geschichten.


Pfarrei St. Mauritius Kriegstetten

Pfarramt: Hauptstrasse 63, 4566 Kriegstetten, Tel. 032 675 60 10, Fax 032 675 09 35

E-Mail: pfarramt@pfarrei-kriegstetten.ch/Homepage: www.pfarrei-kriegstetten.ch

Gemeindeleiterin: Bernadette Lütolf-Frei

Mitarbeitender Priester: Dr. Rudolf Schmid, Tel. 032 675 76 30

Seelsorgerin: Brigitte Werder-Wullimann

Pfarreisekretariat: Barbara Walker und Therese Jäggi (Öffnungszeiten: Di bis Fr 9.0011.00)

GOTTESDIENSTE

Samstag, 20. Februar

1. Fastensonntag

17.30 Gerlafingen: Eucharistiefeier.

Sonntag, 21. Februar

9.30 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Kollekte für die Aufgaben des

Bistums.

Dienstag, 23. Februar

9.00 Kriegstetten: Wortgottesdienst

der Frauengemeinschaft.

Mittwoch, 24. Februar

8.30 Horriwil: Eucharistiefeier.

Gedächtnis für: Otto Frei-

Rüegg, HO.

17.00 Kriegstetten: Rosenkranz.

Donnerstag, 25. Februar

8.30 Recherswil: Eucharistiefeier.

19.00 Kriegstetten: Gebet vor

dem Allerheiligsten.

Freitag, 26. Februar

19.00 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Jahrzeit für: Josef und Elisabeth

Flury-Schreier, HA.

Gedächtnis für: Otto Frei-

Rüegg, HO.

Samstag, 27. Februar

2. Fastensonntag

17.30 Kriegstetten: Eucharistiefeier.

Kollekte für das Soloth. Studentenpatronat.

Sonntag, 28. Februar

9.30 Kriegstetten: Eucharistiefeier

mit Taufe.

Gschichtligruppe.

Mittwoch, 3. März

8.30 Horriwil: Eucharistiefeier.

Gedächtnis für: Otto Frei-

Rüegg, HO.

17.00 Kriegstetten: Rosenkranz.

Donnerstag, 4. März

8.30 Recherswil: Eucharistiefeier.

Gedächtnis für die Gönner und

Gönnerinnen der Kapelle.

19.00 Kriegstetten: Gebet vor

dem Allerheiligsten.

Freitag, 5. März

Herz-Jesu-Freitag

Weltgebetstag

14.00 Kriegstetten: Eucharistiefeier

mit Krankensalbung.

Anschliessend gemütliches Beisammensein

im Pfarreiheim.

19.00 Kriegstetten: keine Eucharistiefeier.

19.30 Ökum. Gottesdienst der

Frauengemeinschaft zum Weltgebetstag

in der ref. Kirche

Kriegstetten (siehe Hinweis).

19.30 Obergerlafingen: Ökum.

Gottesdienst im ref. Kirchgemeindehaus.

PFARREilEBEn

Taufe

Am 28. Februar wird

Mona Schmid, Tochter

von Astrid und Tobias Schmid-Gerber,

im Winkel 1 in Recherswil durch

das Sakrament der Taufe in die Gemeinschaft

der Kirche aufgenommen.

Wir wünschen der kleinen

Mona und ihrer Familie Gottes Segen

auf ihrem Weg in die Zukunft.

Zum Gedenken

Am 12. Januar ist Ernst

Hess-Stampfli aus Horriwil

im Alter von 79 Jahren in das

andere leben hinübergegangen,

am 18. Januar hat sich der lebenskreis

von Otto Frei-Rüegg aus Horriwil

im Alter von 83 Jahren geschlossen

und am 2. Februar starb

Rosmarie Schärer-Rutishauser aus

Kriegstetten im Alter von 71 Jahren.

Gott nehme unsere lieben Verstorbenen

in seinen ewigen Frieden

auf. Den Angehörigen entbieten

wir unser herzliches Beileid.

MITTEILUNGEN

Weltgebetstag

Frauen aus Kamerun, einem land

in Afrika, haben die liturgie des

Weltgebetstages zum Thema

«Alles, was Odem hat, lobe den

Herrn», vorbereitet. Zu dieser ökumenischen

Feier sind alle herzlich

eingeladen am Freitag, 5. März,

um 19.30 Uhr in der ref. Kirche in

Kriegstetten.

Pfarreirat

Wir treffen uns zur nächsten Sitzung

am Montag, 22. Februar, um

19.30 Uhr im Pfarreiheim.

Katecheserunde

Die Katechetinnen sind herzlich

eingeladen zur Katecheserunde

am Freitag, 5. März, in der ref.

Kirche. Um 13.30 Uhr findet wie

gewohnt das konfessionelle Fenster

statt, um 14.00 Uhr treffen wir

uns zur ökum. Runde.

Mittagessen für alleinstehende

Frauen

Sonntag, 28. Februar, im Rest.

Kastanienbaum, Recherswil. Anmeldung

an Frau Vreni Winterhalder,

Tel. 032 675 56 19.

Ökumenischer Mittagstisch

für Seniorinnen und Senioren

Dienstag, 2. März, im Rest. Kastanienbaum,

Recherswil. Anmeldung

an Frau Vreni Winterhalder,

Tel. 032 675 56 19.

Sakristan: Gaudenz Kläusler,

Tel. 032 614 10 74

Sakristei: Tel. 032 675 57 46

Pfarreiheim: Tel. 032 675 18 51

Reservation: Pfarreisekretariat,

Tel. 032 675 60 10

(Di bis Fr 9.00-11.00)

9.0011.00)

Frauengemeinschaft

Besinnungstag,

Samstag, 20. Februar 2010

«Vielfalt ins Spiel bringen»

Vielfalt gehört zu unserem leben das leben ist vielfältig. Wir

wollen staunen, uns wundern über die Vielfalt und wo sie überall

zu finden ist. (nähere informationen siehe «Kirchenblatt» nr. 3/4

oder Pfarrei Gerlafingen.)

Treffpunkt: Samstag, 20. Februar, von 9.00 bis 16.00 Uhr im

kath. Pfarreiheim Kriegstetten.

Kosten: Fr. 40.00, inkl. Mittagessen, Kaffee und Getränke.

Anmeldung: umgehend an Charlotte Flück, Ringstrasse 12, 4566

Oekingen.

Auch nichtmitglieder sind herzlich willkommen.

Frauenliturgie

«Gott ist liebe» Das ist Gottes Wesen. im ersten Brief schreibt Johannes:

«Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt, denn Gott ist die

liebe» (1 Jo 4,8). Und Jesus Christus gibt seinen Jüngerinnen und

Jüngern das Gebot, sich untereinander zu lieben, wie er sie geliebt

hat. So ist die liebe das Zeichen der Gegenwart Gottes. im Gottesdienst

vom Dienstag, 23. Februar, um 9.00 Uhr, feiern wir Gottes Gegenwart

und heissen Frauen und Männer herzlich willkommen.

Einladung zum Heilfasten

Anmeldung bis

24. Februar Renate Knellwolf, Tel. 032 675 38 43

Entlastungstag Sonntag, 28. Februar

Entleerung/Start Montag, 1. März

Erstes Treffen Montag, 1. März, 19.30 Uhr im Pfarrheim

Aufbautag Sonntag, 7. März

Kirchenchor

Offene Proben und Mitsingen

im Kirchenchor

Am 25. Februar 2010 beginnt unser Projekt mit «Offenen Proben»,

zu dem Sie herzlich eingeladen sind, zusammen mit dem Chor die

Chormusik für den Gottesdienst vom 7. März 2010 vorzubreiten.

Einstudiert werden vierstimmige lieder in deutscher und lateinischer

Sprache. Die meisten lieder sind auch für den Kirchenchor

neu. Besondere Voraussetzungen sind nicht erforderlich. Der Besuch

der Proben ist unverbindlich.

Diese Proben finden statt: Donnerstag, 25. Februar und 4. März,

jeweils 20.00 bis ca. 21.00 Uhr im Pfarreiheim Kriegstetten.

Besuchen Sie uns im internet: www.kirchenchorkriegstetten.ch

Feier der Krankensalbung

Wie jedes Jahr während der Fastenzeit haben Sie die Gelegenheit,

während eines Gottesdienstes das Sakrament der Krankensalbung

zu empfangen. Dieses Zeichen der nähe Gottes kann Kraft und Mut

für den weiteren Weg schenken. Deshalb laden wir Sie am Freitag,

5. März, um 14.00 Uhr, in der Kirche herzlich ein zu einer Eucharistiefeier

mit Krankensalbung.

Anschliessend offeriert die Frauengemeinschaft im Pfarreiheim Kaffee

und Kuchen.

KIRCHENBLATT 5 2010 15


Pfarrei St. Josef Luterbach

Pfarramt: Hauptstrasse 2, 4542 Luterbach, Tel. 032 682 21 45, Fax 032 682 44 44

E-Mail kath-kirche.luterbach@bluewin.ch

Gemeindeleitung: vakant

Sekretariat: Verena Moser-Schwaller, Tel. 032 682 21 45

Bürozeiten: Di bis Fr 9.0011.00

Koordinator: Kurt Ochsenbein, Bahnweg 9, Tel. 032 682 21 72

Notfall-Nr. 079 654 22 20

GOTTESDIENSTE

Samstag, 20. Februar

11.00 Wägfiir in der katholischen

Kirche.

11.00 Ökum. Chinderfiir in der

ref. Kirche.

Sonntag, 21. Februar

Erster Fastensonntag

10.00 Sonntagsgottesdienst

mit Paul Zemp, Langendorf.

Segnung und Austeilung der

Asche. Gedächtnis Louise Dysli;

Emil und Sophie Niederhauser-

Schwaller.

Türkollekte: für die Aufgaben

des Bistums.

Sonntag, 28. Februar

Zweiter Fastensonntag

10.30 Ökum. Gottesdienst für

«Chlii und Gross». Mitgestaltung:

reformierte und katholische

Religionskinder und

Kirchenchor St. Josef.

Türkollekte: für das Fastenopferprojekt

und «Brot für alle».

Freitag, 5. März

Weltgebetstag

19.30 Ökum. Gottesdienst zum

Weltgebetstag in der ref. Kirche.

Kollekte: für verschiedene Projekte

im Land Kamerun.

Sonntag, 7. März

Dritter Fastensonntag

10.00 Sonntagsgottesdienst mit

Anton Schmid-Kurmann, Bettlach.

Gedächtnis Oskar und Alice

16

Unser Pfarreispiegel 2010

...zeigt wiederum ein Spiegelbild der Pfarreiaktivitäten

im Jahre 2010. Ein Spiegel zeigt bekanntlich

nur das Äussere. Dieser Pfarreispiegel sagt jedoch

auch etwas über das innere aus. Orientieren Sie sich,

wählen Sie aus und handeln Sie. Kommen Sie ins

«innere» unserer Glaubensgemeinschaft und erleben

Sie die Pfarrei «St. Josef» und die ökumenischen Kirchen von

Luterbach.

Das Pfarreijahr 2010 wird geprägt durch die Vakanzzeit in der Gemeindeleitung.

Doch wenn Sie die Fülle im Angebot der Pfarreiaktivitäten

sehen, erahnen Sie, dass unser Pfarreileben, dank vielen

Helferinnen und Helfern, intensiv weitergeht. Die Vakanzzeit

ist auch eine Gelegenheit um verborgene Kräfte zu aktivieren. Fühlen

Sie sich angesprochen?

Es gibt genügend innenräume zu erkunden, zu erleben, mitzugestalten

und zu bewohnen. Sie sind herzlich willkommen.

Pfarrei St. Josef Luterbach, Pfarreirat,

Kirchgemeinderat und Koordinator

Der Pfarreispiegel wurde mit dem Fastenopfermaterial verteilt! Weitere

Exemplare liegen im Schriftenstand in der Kirche auf.

KIRCHENBLATT 5 2010

Fluri-Wyss; Rudolf und Emilie

Frei-Schmid; Berta Fluri-Fluri.

Türkollekte: für das Solothurnische

Studentenpatronat.

MiTTEiLuNGEN

Bitte beachten

Leider ist mir im Pfarreispiegel

2010 ein Fehler unterlaufen.

Am Sonntag, 20. Juni 2010, ist

selbstverständlich auch ein Sonntagsgottesdienst

und zwar mit

Herr Dr. Anton Cadotsch und den

Schülern der 4. Religionsklasse

und Frau Christa Probst.

Entschuldigung!

Pfarramtsekretariat: Vreni Moser

Am Samstag, 20. Februar, um

11 uhr, in der kath. Kirche.

Am Samstag, 20. Februar, um

11uhr,inderref.Kirche.

Austeilung der Asche

Sonntag, 21. Februar, 10 Uhr

Das Zeichen der Asche lenkt

den Blick auf unsere unzulänglichkeiten

und die Begrenztheit

unseres Lebens. Die Form des

Kreuzes verweist uns aber zugleich

auf unseren Glauben und

unsere Hoffnung, dass aus unseren

unzulänglichkeiten neues

Leben entstehen kann wenn

wirbereitsindumzukehren.

Kirchenchor St. Josef

Luterbach

Generalversammlung

am Donnerstag, 25. Februar,

um 19.30 uhr im Pfarreiheim.

Ökum. Gottesdienst

am Sonntag, 28. Februar um

10.30 uhr. Die Vorprobe beginntum9.50uhr.

Nach dem Gottesdienst besteht

dieMöglichkeit,imPfarreiheim

eineSuppezugeniessen.

Erstkommunion 2010

Herzliche Einladung zum 2. Elternabend

der Erstkommunikanten

am Montag, 22. Februar, um

20 uhr im Pfarreiheim.

Sakristanin: Trudy Ochsenbein, Bahnweg 9,

Tel. 032 682 40 47;

Pfarreiheim-Reservationen:

Marianne Saner, Bahnweg 2,

Tel. 032 682 66 26, 076 512 86 12

Katechetinnen: Christa Probst, Tel. 032 682 28 84,

Judith Zoller, Tel. 032 682 10 04 und

Claudia Marchand, Tel. 032 682 31 72

Fastensuppentag

mit ökum.

Gottesdienst

10.30 Uhr

Sonntag, 28. Februar

Mitgestaltung: Religionskinder

und Kirchenchor

St. Josef.

11.30 uhr, Suppenzmittag

im Pfarreiheim.

Offener Mittagstisch

Herzliche Einladung zum Seniorenmittagstisch

am Donnerstag, 4.

März, um 11.30 uhr, in der Krone

in Luterbach.

Abmeldungen bitte bis Montag,

1. März, an Frau Klara Rychener,

Ringstr. 4, Tel. 032 682 36 67.

Weltgebetstag

Herzliche Einladung zum ökum.

Gottesdienst am Freitag, 5. März,

um 19.30 uhr in der ref. Kirche

Luterbach.

Christinnen aus Kamerun haben

die Liturgie gestaltet unter dem

Thema: Alles was Odem hat lobe

den Herrn.

AuS DEM PFARREiLEBEN

Unsere Verstorbenen

Aus dem Leben in die ewige Gemeinschaft

mit Gott eingegangen

ist Romildo Zenari-Studer, Blumenweg

7.

Gott schenke dem Verstorbenen

seinen ewigen Frieden und seine

Gemeinschaft.

Meditationsecke in der Kirche

Vom Aschermittwoch bis Karfreitag

wird in der Kirche wieder eine

Meditationsecke mit dem Jugendkreuzweg

und dem Fastenopfer

2010 eingerichtet. Diese Meditationsecke

eignet sich sehr gut als

Begegnungs-, Diskussions- und

Meditationsort und kann von den

Schulen, Vereinen und Organisationen,

aber auch von Privaten genutzt

werden.

Meditation zum Mobile

Zwei Frauen begegnen sich

eine kauft

die andere verkauft

sie sehen sich nicht in die Augen

sie blicken auf die Früchte

ihre Hände begegnen sich

sie handeln

sie handeln mit Respekt

zwei Frauen

zwei Früchte

nicht nur Handelsware

Geschenk des Lebens

Geschenk zum Leben

Vitamine

Lebensstoffe

köstlich

gesund

gerecht bezahlt

Frucht geworden

der Mensch


Pfarrei St. Martin, 4528 Zuchwil

Pfarramt: Hauptstr. 32, Tel. 032 685 32 82, Fax 032 685 33 82, E-Mail: kath@pfarrei-zuchwil.ch

Gemeindeleiter: Paul Armin Bühler-Hofstetter, Diakon, Hauptstr. 32, Natel 079 656 05 49,

Seelsorglicher Mitarbeiter (Teilzeit): Peter Unold, Rainstr. 33, Tel. 032 685 44 45

Pastoralassistentin (Teilzeit): Esther Holzer, Staalenhofweg 7, 4513 Langendorf,

Tel. 032 621 38 51 (privat); Tel. 032 623 32 11 (Büro St. Ursen)

Sekretariat: Rosemarie Juchli-Stalder. Bürozeiten im Pfarramt: Montag 14.0016.00 Uhr;

Dienstag, Donnerstag und Freitag 9.0011.00 Uhr; Tel. 032 685 32 82, Fax 032 685 33 82

Kirchgemeindeverwaltung: Hess Treuhand + Revisions GmbH, Bühlstrasse 17, 4528 Zuchwil,

Tel. 032 685 65 42, Fax 032 685 65 10

GOTTESDIENSTE

Samstag, 20. Februar

18.00 Kommunionfeier.

Sonntag, 21. Februar

1. Fastensonntag

10.00 Eucharistiefeier.

11.45 Eucharistiefeier in albanischer

Sprache.

Mittwoch, 24. Februar

10.00 Kommunionfeier im Betagtenheim.

14.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 25. Februar

9.00 Kommunionfeier.

18.30 Rosenkranzgebet in kroatischer

Sprache.

19.00 Taizé-Abendgebet in der

Kapelle der reformierten Stadtkirche,

Solothurn.

Samstag, 27. Februar

18.00 Kommunionfeier mit

Taizé-Gesängen.

Sonntag, 28. Februar

2. Fastensonntag

10.00 Festgottesdienst (Eucharistiefeier)

zum 100-Jahr-Jubiläum

der Frauengemeinschaft.

10.00 Chinderfiir für die Erstund

Zweitklässler im Pfarreiheim

zum Thema «Jesus und

die Kinder».

Mittwoch, 3. März

10.00 Kommunionfeier im Betagtenheim.

14.00 Rosenkranzgebet.

Donnerstag, 4. März

9.00 Kommunionfeier.

18.30 Eucharistische Anbetung

und Rosenkranzgebet in kroatischer

Sprache.

Freitag, 5. März

Ökumenischer

Weltgebetstag

19.30GottesdienstimPfarreisaal

der katholischen Kirche.

Frauen aus Kamerun geben uns

Impulse zum Thema «Alles was

Odem hat, lobe den Herrn».

Alle interessierten Frauen und

Männer sind herzlich eingeladen.

Vorschau:

Am Samstag, 6. März, findet

um 18 Uhr eine Eucharistiefeier

zum Tag der Kranken statt, mitgestaltet

vom Kirchenchor.

MITTEILUNGEN

Fastenopfer 2010

Dieses Jahr steht die Aktion

unter dem Motto:

Stoppt den unfairen Handel:

rechtaufnahrung.ch.

Unterlagen zu diesem Thema, die

Agenda und die Broschüre sowie

Fastenopfersäckli und Einzahlungsscheine

liegen in der Kirche

auf. Bitte bedienen Sie sich!

Auch dieses Jahr bitten wir Sie,

diesem wichtigen Hilfswerk die

nötige Beachtung zu schenken.

Opferkollekten

20./21. Februar: Diözesane Kollekte

für die Aufgaben des Bistums.

27./28. Februar: Solidaritätsfonds

für Mutter und Kind des Schweiz.

Katholischen Frauenbundes.

Sammelaktion für Haiti

Im Religionsunterricht haben 20

Erst- und Zweitklässler mit dem

Verkauf von Bastelarbeiten Fr.

800. für die Erdbebenopfer in

Haiti gesammelt. Herzlichen Dank

für diese spontane Aktion!

Kirchgemeinderat

Montag, 1. März, 19.30 Uhr, im

Sitzungszimmer des Pfarreiheims.

FREUNDLICH EINGELADEN

Firmkurs 20092010

Gesprächsabende zum Thema «Kirche»:

Montag, 22. Februar, Dienstag,

23. Februar, und Mittwoch, 24.

Februar. Wir treffen uns um 19.30

Uhr im Keller des Pfarreiheims.

Austauschgruppe

Dienstag, 23. Februar, 9 Uhr, im

Pfarrhaus.

Erstkommunion

Samstag, 27. Februar, 13.3017

Uhr: Elternnachmittag im katholischen

Pfarreiheim.

Frauengemeinschaft

Montag, 1. März, 1417 Uhr:

Jassnachmittag im Sitzungszimmer

des Pfarreiheims.

St.-Martins-Bruderschaft

Montag, 1. März, 19 Uhr: Martinsstamm

im Forum-Raum des

Pfarreiheims.

Offener Mittagstisch

Dienstag, 2. März, im Pfarrhaus im

Birchihof. Anmelden können Sie

sich bis Sonntagabend, 28. Feb-

ruar, bei Martha Bühler, Tel. 032

685 09 75.

Bibelschätze

Donnerstag, 4. März, 19 Uhr, in

der Zentralbibliothek Solothurn:

Vortrag zum Thema «Handschriften

und Drucke aus Klosterbeständen

aus Gegenden, in denen die

Klöster aufgehoben wurden».

Blockunterricht 8. Schuljahr

Freitag, 5. März, 811.30 Uhr.

Die Sekundar- und Werkklassen

treffen sich im Keller des Pfarreiheims

zum Thema «Alter». Bitte

Velo mitnehmen.

Die Bezirks- und Oberschulklassen

treffen sich auf der St.-Ursen-

Treppe. Bitte warme Kleider und

evtl. Regenschutz mitnehmen.

Sakristan: Edoardo Rostan, Gländstr.10,

4563 Gerlafingen, Tel. 032 675 48 47,

Natel 079 303 77 65

Pfarreiheimwarte : Christine und Hans Spichiger-

Uhlmann, Gartenstrasse 8, Tel. 032 685 31 40,

E-Mail: hans.spichiger@gawnet.ch

Pfarreiheim: Tel. 032 685 29 69

Frauengemeinschaft St. Martin

Vor so langer Zeit haben ein paar mutige Frauen unseren Verein

gegründet. Das Ziel war Gemeinschaft und Glauben, Freuden

und Sorgen miteinander zu teilen. Dieses Ziel verfolgen die über

100 Mitglieder der Frauengemeinschaft St. Martin heute noch,

wenn sich auch im Verlaufe der Zeit so vieles geändert hat.

Wir laden alle Pfarreiangehörigen herzlich ein zum:

Festgottesdienst

Sonntag, 28. Februar, 10.00 Uhr

Anschliessend Apéro im Zuchwilerhof.

Mittagessen für Vereinsmitglieder und Gäste im Pfarreisaal.

Wir freuen uns, auf die 100 Jahre zurückzuschauen, Erinnerungen

auszutauschen, aber auch in die Zukunft zu blicken.

Im Namen des Vorstands: Martha Bühler

Ökumenische

Fastensuppe

Lindensaal Zuchwil

Samstag, 13. März,

ab 11.30 bis 13.30 Uhr.

Der Reinerlös geht an Fastenopfer

und Brot für alle.

Voranzeige

Stöcklilager

Das Stöcklilager für

Schüler/-innen ab der

3. Klasse wird vom

10. bis 23. Juli in Ulrichen VS stattfinden.

Kontaktperson: Tiziana Fedeli,

079 746 67 58.

CHRONIK

Feier der Taufe

Am 25. Dezember 2009 ist aus

unserer Pfarrei Giorgio Leo Bitterli,

Sohn des Daniel Bitterli und

der Angelica geb. Sasso, Mürgelistrasse

26, in Solothurn durch das

Sakrament der Taufe in die Gemeinschaft

der Kirche aufgenommen

worden.

Unsere Verstorbenen

Aus unserer Pfarrei verstarben: am

16. Januar: Gertrud Wyss-Rudolf,

wohnhaft gewesen am Lerchenweg

23, im 85. Lebensjahr;

am 7. Februar: Beatrice Stalder-

Kissling, wohnhaft gewesen am

Schmiedenweg 8, im 68. Lebensjahr.

WIR BETEN FÜR UNSERE

VERSTORBENEN

Samstag, 27. Februar

Jahrzeitgedächtnis für Louise Stäheli-Guldimann;

Walter von Büren-Villa.

KIRCHENBLATT 5 2010 17


Seelsorgeverband Mittlerer Leberberg Pfarreien Bellach, Langendorf, Lommiswil, Oberdorf, Selzach

Pfarrei Bellach

Pfarramt: Dreifaltigkeit, Friedhofstr. 5, 4512 Bellach, Tel. 032 618 10 49,

Fax 032 618 03 65, E-Mail: kath-pfarramt.bellach@bluewin.ch,

www.pfarrei-bellach.ch

Öffnungszeiten: Mittwoch, 8.00 11.30 Uhr, und Freitag, 14.0017.30 Uhr.

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 21. Februar

1. Fastensonntag

9.30 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier

mit Peter Halter.

Kollekte: Aufgaben des Bistums.

Donnerstag, 25. Februar

9.00 Frauengottesdienst mit

Béatrice Fessler, anschliessend

Rosenkranzgebet.

Sonntag, 28. Februar

2. Fastensonntag

9.30 Eucharistiefeier mit Erich

Richner.

Jahrzeitgedächtnis für Alice Stüdeli-Jäggi.

Kollekte: Studentenpatronat.

Donnerstag, 4. März

9.00 Eucharistiefeier mit Paul

Schwaller, anschliessend Rosenkranzgebet.

Freitag, 4. März

16.00 Uhr Weltgebetstagfeier

im Zentrum Leuenmatt.

18

KIRCHENBLATT 5 2010

Sonntag, 21. Februar

9.30 Chiara, Deborah, Cyrill,

Thierry, *Wai Kin.

Sonntag, 28. Februar

9.30 Alissa, Sophia, Anina, Larissa,

* Nicole.

CHRONIK

Taufe

Am 17. Januar durften wir Leandro

Navone des Fabio Di Bernardo

und der Nadia Navone in die Gemeinschaft

der Kirche aufnehmen.

Gott begleite Leandro und seine

Eltern in eine frohe Zukunft.

Verstorbene

Frau Johanna Jäggi-Scheidegger

verstarb am 26. Januar 2010 in

ihrem 86. Lebensjahr aus unserer

Gedankensplitter Worte wie Schlüssel

In den Unterlagen für den Firmkurs finde ich «Worte wie Schlüssel». Die

Konfirmanden erhalten am Tag der Konfirmation vom jeweiligen Pfarrer

einen Konf-Spruch. Viele reformierte Mitchristen vergessen diesen Schlüssel

nie. Nicht selten entdecke ich im Kopf einer Todesanzeige einige Zeilen,

welche sich als Konf-Spruch des Verstorbenen herausstellen.

Würden Sie sich nicht auch wünschen, einen Schlüssel zu haben, wenn der

Weg im Dunkeln liegt und sie vor einer Tür stehen, hinter der Licht ist? Oder

haben Sie gar einen Schlüssel, der Sie schon lange durchs Leben begleitet?

Würden Sie einen solchen Spruch, der Ihnen etwas bedeutet, aufschreiben

und den Zettel dann in den Briefkasten des Pfarramtes werfen? Er könnte

zu einem Schlüssel für die Firmandinnen und Firmanden werden, die am

1. Mai in einem Festgottesdienst das Sakrament der Firmung empfangen.

Sehr herzlichen Dank!

Gerne gebe ich Ihnen heute Schlüssel in die Hand oder ins Herz, die ich in einem

Firmbuch gefunden habe. Lesen sie sich einen davon aus!

Was du nicht willst, das man dir tu‘, das füg‘ auch keinem andern zu.

(Tobit 4,16)

Ich vergesse, was hinter mir liegt, und strecke mich nach dem aus, was

vor mir ist. (Philipper 3,13)

Hast du einen Freund, plaudere von ihm nichts aus, sonst wird sich jeder,

der dich hört, sich vor dir hüten. (Jesus Sirach 22,26)

Suche die Nähe Gottes, dann wird er sich dir nähern. (Jakobus 4,8)

Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen. (Psalm 23,1)

Mein Gott macht meine Finsternis hell. (Psalm 18,29)

Ich schenke ihnen ein neues Herz und einen neuen Geist.

(Ezechiel 11,19)

Ich verzeihe ihnen die Schuld, an ihre Sünde denke ich nicht mehr.

(Hebräer 8,12)

Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. (Johannes 8,9)

Die Aussage eines Menschen aus unserer Zeit kann ebensogut zum Lebensbegleiter

und Schlüssel werden. Ist Gott denn nicht in jedem Menschen

und spricht durch ihn?

Zwei Schlüssel, die mir Menschen, beide kurz vor ihrem Tod, geschenkt

haben:

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen

unsichtbar. (Antoine de St. Exupéry)

Das Einzige, was man mitnehmen kann ist die Liebe, welche man im Leben

geschenkt bekommen oder selber geschenkt hat. (Patrick Swayze)

Pfarrei. Gott schenke der lieben Verstorbenen

das ewige Leben. Den

Angehörigen wünschen wir Trost

und Zuversicht aus dem Glauben.

AKTUELL

Elternabend Erstkommunion

Am 25. Februar um 20.00 Uhr laden

wir die Eltern der Erstkommunionkinder

zum 2. Elternabend

ein. Ich freue mich auf diesen El-

Gemeindeleitung ad interim Peter Halter

Religionspädagogin: Beatrice Fessler-Roth

Tel. 032 351 40 22

Sekretariat: Beatrice Corti

Verwaltung: S. Gyger Treuhand

GmbH, Westbahnhofstr 2, 4502 Solothurn,

Tel. 032 623 21 23, Fax 032 622 97 32

ternabend der ganz im Zeichen

des bevorstehenden Festes steht.

Beatrice Corti

Weltgebetstag, 4. März 2010

Wie jedes Jahr feiern wir am ersten

Freitag im März Weltgebetstag.

Wir laden alle, Frauen und Männer

herzlich zu dieser Feier im Zentrum

Leuenmatt ein. Frauen aus Kamerun

gewähren uns einen Einblick in

ihren Alltag mit all den Problemen

und Sorgen in Kamerun.

Kinderkleiderbörse des Elternforums Bellach im Turbensaal

Warenannahme

Montag, 15. März, 9.1510.30 Uhr

Verkauf

Montag, 15. März, 18.3020.00 Uhr

Dienstag,16. März, 8.3009.30 Uhr

Auszahlung und Rückgabe

Dienstag,16. März, 17.4518.00 Uhr (neu)

Das Elternforum Bellach und das Börsenteam

freuen sich auf Ihren Besuch.

Generalversammlung Kirchenchor

Am 23. Januar 2010 führte der Kirchenchor seine 72. GV im Rest. Rössli durch.

Die Präsidentin Barbara Ziswiler konnte 23 Chormitglieder, Dirigentin Luzia Vogelsang

und Peter Halter, Präses ad interim im frühlingshaft dekorierten Saal

begrüssen. Im spannenden Jahresbericht erlebten wir noch einmal im Eiltempo

das verflossene Jahr. Es war wiederum ein aktives Jahr mit 11 Gottesdiensten

und Adventssingen in zwei Altersheimen. Neben der «Kleinen Deutschen

Messe» von Walter Schmid und der «Messe Ave Maria Zart» von Georg Strassenberger

sangen wir Lieder aus dem Rise Up, Black Spirituals, Taizégesänge

und weitere sakrale Gesänge aus verschiedenen Epochen. Bedingt durch die

Organistenvakanz musste sich der Chor jeweils flexibel auf verschiedene Stellvertretungen

an der Orgel, Bläserensembles oder Dirigentenvertretung einstellen

und auch vermehrt Gesänge a capella einstudieren.

Ihr Amt als Aktuarin will Beatrice Schmid ab Sommer 2010 abgeben. Christiane

Flury stellt sich zur Verfügung und wird nahtlos einen Teil des Amtes übernehmen.

Mit grosser Freude kann sie neu in den Vorstand gewählt werden.

Der Vorstand setzt sich nun wie folgt zusammen: Luzia Vogelsang, Dirigentin;

Barbara Ziswiler, Präsidentin; Ottilia Epp, Vizepräsidentin; Kurt Hofer, Kassier;

Christiane Flury, Aktuarin; Johanna Reitze, Materialverwalterin und Beisitzerin;

Claudia Weidel, Beisitzerin mit speziellen Aufgaben, Beatrice Schmid, Beisitzerin

und Verantwortliche für Beiträge «Kirchenblatt»; Peter Halter, Präses ad

interim. Nach 20 Jahren aktiven Singens kann Peter Zubler als neues Ehrenmitglied

aufgenommen werden. Ottilia Epp und Elisabeth Müller können für

je 25 Jahre Dankesworte und ein kleines Präsent entgegennehmen.

Das Jahresprogramm 2010 ist erstellt, die Detailplanung wird nach wie vor

schwierig sein, solange die Organistenstelle nicht besetzt ist. Es erfordert auch

weiterhin viel Flexibilität und die Bereitschaft zum teilweisen A-capella-Gesang.

Dirigentin Luzia Vogelsang motiviert den Chor, trotzdem mit Freude

am Chorgesang und am gemeinsamen Musizieren die nicht einfache Situation

durchzustehen. Die Hoffnung, möglichst bald wieder mit einer qualifizierten

Organistin, einem versierten Organisten Werke einstudieren und

unsere Gottesdienste musikalisch mitgestalten und bereichern zu dürfen,

bleibt ungebrochen!

Barbara Ziswiler dankt allen Sängerinnen und Sängern, allen Vorstandsmitgliedern

für ihren fleissigen Einsatz und jedes Mitwirken. Ein spezieller

Dank geht an Kurt Hofer für seine seit vielen Jahren wie immer perfekte

Kassenbuchführung. An Ottilia Epp richtet sie ein herzliches Merci für die

den Frühling versprechenden Primeli, die bei allen zu Hause noch möglichst

lange weiterblühen sollen. Ottilia Epp wiederum richtet ihren grossen Dank

an Barbara Ziswiler, welche mit Souveränität und Herzlichkeit einer spannenden

und humorvollen GV, gespickt mit Überraschungen, vorstand. Peter

Halters besinnliches Präseswort leitete über zu einem feinen Nachtessen

mit gemütlichem zweiten Teil. Beatrice Schmid-Schönberg


Pfarrei Maria Himmelfahrt Selzach

Dorfstrasse 33, 2545 Selzach, Telefon 032 641 10 50

E-Mail: pfarramt.selzach@besonet.ch

Gemeindeleitung: Johannes Maier

E-Mail: johannesmaier.pfarramt@besonet.ch

Sekretariat: Bernadette Hugi. E-Mail: bernihugi.pfarramt@besonet.ch

Dienstag 14.0016.30 Uhr und Freitag 8.3011.30 Uhr.

GOTTESDIENSTE

Samstag/Sonntag,

20./21. Februar

1. Fastensonntag

Sonntag, 21. Februar

09.30 Ökum. Gottesdienst im

Schänzli.

Dienstag, 23. Februar

06.00 Morgenbesinnung in der

Kirche. Anschliessend Morgenessen

im Pfarrhaus.

Donnerstag, 25. Februar

09.00 Ökumenischer Frauengottesdienst

in der Pfarrkirche.

Freitag, 26. Februar

15.15 Gottesdienst im Altersheim

Baumgarten.

Samstag/Sonntag,

27./28. Februar

2. Fastensonntag

Sonntag, 28. Februar

09.30 Wortgottesdienst in der

Kapelle Altreu.

Opfer: Manna/Jugendhilfswerk

in Brasilien.

11.00 Taufe in der Kirche.

Jahrzeiten: Urs Josef und Veronika

Hugi-Kocher und Angehörige.

Eduard und Margaritha

Walker-Vogt und Pia und Benno.

Elisa Kocher-von Burg. Konstantin

und Anna Bieli-Gisiger

und Frieda Stähl-Bieli. Pfarrer Johann

Kofmehl und Angehörige.

Eduard und Karolina Flury-Greder

und Sr. Anna Flury und Linus

und Sophie Flury-Häberli.

Dienstag, 2. März

06.00 Morgenbesinnung in der

Kirche. Anschliessend Morgenessen

im Pfarrhaus.

Donnerstag, 4. März

09.00 Frauengottesdienst.

Freitag, 5. März

Weltgebetstag

14.30 Gottesdienst im Schänzli.

Samstag/Sonntag, 6./7. März

3. Fastensonntag

Samstag, 6. März

11.30 Suppentag.

19.00 Wortgottesdienst.

Opfer: Cross Green.

Jahrzeiten: Leo Hugi und Angehörige.

Hans und Hedwig

Tschümperlin-Witmer. Josef und

Annamaria Rudolf-Hugi und

Angehörige. Paulina Klänzi.

Emil und Emma Kocher-Dalhäuser

und Anna Bärfuss-Kocher

und Hermann Kocher. Felix und

Maria Anna Rudolf-Bolt. August

und Emma Wittmer-Studer und

Angehörige.

Rosenkranzgebet

Jeden Sonntag und Herz-Jesu-Freitag

um 17.00 Uhr in der Kapelle

Altreu.

Jeden Montag um 18.30 Uhr in

der Pfarrkirche Selzach.

JAHRZEIT

Sonntag, 14. März

Charles Beer-Weber. Ernst und Bertha

Affolter-Biedermann und Tochter

Hanny. August und Rosa Kocher-Kocher.

August und Lina Kocher-Kocher.

Armin Bur-Gisiger. Oskar und

Leopoldine Gisiger-Sauter und Regina

Gisiger-Meister und Angehörige.

Walburga Sauter und Angehörige.

Albert und Bertha Christ-Saladin

und Bruno Christ. Bruno und Mina

Kocher-Fischer. Eugen (Geni) Kocher.

Fridolin und Hilda Leimer-Kocher.

Willi Bur-Fluri und Walter Bur-Allemann

und Eltern. Josef und Amalia

Bur-Bur. Josef und Marie Christ-Bur.

Wilhelm und Marie Allemann-Bur.

Franz und Anna Schaad-Brotschi

und Josef Bur-Schaad.

Sonntag, 21. März in Altreu

Erwin und Lina Uebelhart-Vögeli und

Hugo und Verena Uebelhart-Amiet.

Trudi Walker-Brunner. Adolf und

Louise Rudolf-Greder. Elise Amiet-

Mengisen. Johann und Veronika

Flury-Reinhart und Angehörige.

Palmsonntag, 28. März

Werner und Anna Gisiger-von

Burg. Walter Hug-von Arx. Paul

Gisiger-Berchtold. Elsa Nyffeler-

Gisiger. Josef und Elise Hug-Allemann.

Opferübersicht

3. Sonntag, Fr. 198. regionale

Caritasstelle.

4. Sonntag, Fr. 100.70, St-Charles

Pruntrut.

Opferlichter, Fr. 166.45.

Frauezmorge

Dienstag, 23. Februar 2010,

ab 9.00 Uhr im Schänzli.

Sakristan: Werner Rauber,

Späretweg 7, Tel. 032 641 15 15

Kirchgemeindepräsident:

Erwin von Burg, Schänzlistr. 8, Tel. 032 641 25 92

Kirchgemeindeverwaltung:

Scholl Treuhand GmbH, Dorfstr. 5

Tel. 032 641 10 44

erreichbar MontagFreitag 13.3017.00 Uhr

Backe Backe Kuchen am Mittwoch, 24. Februar 2010

Jugendcafé Jump in Selzach

Reformierte und katholische Kirchen Selzach und Lommiswil

Ökumenische Arbeitsgruppe

Renate Hofer 079 734 20 78 renate@plugin2.ch

Manfred Büttler 032 641 00 53 stauferbuettler@bluewin.ch

Sabrina Nowinski 032 682 82 72 sabrinanowinski@sunrise.ch

Einladung

zum Seniorennachmittag mit Lottomatch

Mittwoch 24. Februar 2010, um 14.30 Uhr

im Kirchgemeindehaus Schänzli

Bitte anmelden bei Trudy Bur 032 641 16 36 oder

Ruth Kocher 032 641 00 06

Seniorenferien in Wislikofen AG

Für den mittleren Leberberg

Sonntag, 23. Mai 2010, 14.00 Uhr (Abreise)

Freitag, 28. Mai 2010, 17.00 Uhr (Rückkehr)

Information und Anmeldung:

Röm.-kath. Pfarramt Selzach

Johannes Maier, Gemeindeleiter

Tel. 032 641 10 50

Anmeldeschluss ist der 12. März 2010!

Informationen finden Sie auch im Schriftenstand ihrer Pfarrei!

Café «Schänzli»

Am Montag, 1. März 2010, ist das ökumenische Café im Schänzli

von 14.00 bis ca. 16.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf ein Treffen

mit Ihnen. Alle sind herzlich eingeladen

GV der KAB

Freitag, 26. Februar 2010

Wir beginnen um 19.00 Uhr in der Kirche mit einem Gottesdienst und

sind ab 19.30 Uhr im Pfarreizentrum. Gemeinsam blicken wir zurück

auf interessante Begegnungen, Ausflüge und Vorträge. Rückschau

halten ist gut aber noch wichtiger ist ein abwechslungsreiches neues

Jahresprogramm. Neue Gesichter sind uns stets willkommen.

Stoppt den unfairen Handel

heisst das Thema der diesjährigen Kampagne von «Fastenopfer»

und «Brot für alle». Jugendliche der 9. Klasse werden am 21. Februar

2010 den ökumenischen Gottesdienst im Schänzli um 9.30

Uhr zu diesem Thema mitgestalten.

KIRCHENBLATT 5 2010 19


Kirchgemeinde Oberdorf mit den Pfarreien Oberdorf, Langendorf und Lommiswil

Kirchgemeindepräsident: Robert Christen, Römerweg 11, 4514 Lommiswil, Tel. 032 641 36 32

Vize-Kirchgemeindepräsidentin: Marie-Therese Rey, Bellevuestr. 26,

4515 Oberdorf, Tel. 032 622 23 23

Verwaltung: S. Gyger Treuhand GmbH, Westbahnhofstr. 2,

4502 Solothurn, Telefon 032 623 21 23, Telefax 032 622 97 32

Pfarrei Maria Himmelfahrt Oberdorf

Pfarrer Dr. Agnell Rickenmann, Pfarrhaus, 4515 Oberdorf, Tel. 032 622 29 60, E-Mail: oberdorf@so.kath.ch; Homepage: www.pfarreioberdorf.ch;

Pastoralassistentin: Simone Dollinger, Stöcklimattstrasse 22, 4513 Langendorf, Tel. 032 623 32 94,

E-Mail: simone.dollinger@so.kath.ch; Sekretariat: Monika Zutter-Friedli, Bürozeit im Pfarrhaus: Dienstag, 1417.30 Uhr, Freitag, 8.3011.30

Uhr; Sakristane: Robert Häfeli, Gänsbrunnen, Tel. 032 622 37 53/079 641 66 25 (ad interim) und Roswitha Heigl, Biberist,

Tel. 032 675 44 57/079 566 66 67; Fahrgelegenheit zum Sonntagsgottesdienst: Roman Klaska, Oberdorf, Tel. 032 534 70 32

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 21. Februar

1. Fastensonntag

10.45 Eucharistiefeier.

Kollekte: Aufgaben des Bistums.

17.30 Rosenkranzgebet.

Montag, 22. Februar

Kathedra Petri

7.00 Keine Eucharistiefeier.

Dienstag, 23. Februar

Hl. Polykarp

19.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 24. Februar

Hl. Matthias

19.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 25. Februar

Hl. Walburga

7.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 26. Februar

18.30 Ökumenisches Abendgebet

mit anschliessender Diskussion

in der Kaplanei.

Sonntag, 28. Februar

2. Fastensonntag

10.45 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Hans und Getrud

Jehle-Muntwyler und Emma

Roth. 1. Jahrzeit für Jolanda

Waldvogel.

Kollekte: Fastenopfer, Projekte

Haiti.

Anschliessend Suppenzmittag

in der Kächschür. Erlös: Fastenopfer,

Projekte Haiti.

17.30 Rosenkranzgebet.

Montag, 1. März

7.00 Eucharistiefeier.

Dienstag, 2. März

18.30 Beichtgelegenheit.

19.15 Eucharistiefeier.

Mittwoch, 3. März

Hl. Kasimir

19.15 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 4. März

Hl. Kasimir

7.00 Eucharistiefeier.

Freitag, 5. März

Hl. Fridolin von Säckingen

9.00 Ökumenischer Gottesdienst

zum Weltgebetstag in der reformierten

Kirche Langendorf.

19.15 Eucharistiefeier.

Samstag, 6. März

9.00 Versöhnungsweg und Erstbeichte.

MITTEILUNGEN

Bibelgruppe Oberdorf

Donnerstag, 25. Februar, 19.30

Uhr, im unteren Raum der Kaplanei.

Alle sind herzlich eingeladen.

20

KIRCHENBLATT 5 2010

Pfarrei und Wallfahrtsort Maria Oberdorf

Wir suchen auf den 1. April 2010 oder nach Vereinbarung

Sakristan/Sakristanin

(Pensum: ca. 20 Stunden in der Woche)

Anforderungen:

Sie sind eine initiative, pflichtbewusste und teamfähige Persönlichkeit.

Sie sind im katholischen Glauben verwurzelt und interessiert am

kirchlichen Leben.

Sie haben handwerkliches Geschick und Erfahrung mit Gartenarbeiten.

Sie sind bereit, den Grundkurs der Schweizerischen Sakristanenschule

zu absolvieren.

Aufgaben:

Bereitstellung der für die Gottesdienste nötigen Requisiten an

Werktagen und an drei Sonntagen im Monat (1 Sonntag frei).

Pflege und Reinigung der Kirche, Verwaltung der Sakristei.

Reinigung des Kirchenplatzes (Wischen und Schneeräumen).

Öffnen und Schliessen der Kirche und der Kaplanei (nach Absprache).

Sakristanendienst bei Konzerten, Wallfahrten und Hochzeiten.

Wir bieten:

Interessantes und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld.

Freundliches und motiviertes Pfarreiteam.

Sakristanen-Stellvertreterin.

Anstellung und Entlöhnung nach Dienst- und Besoldungsreglement

der Kirchgemeinde.

Für Fragen und Auskünfte wenden Sie sich ans Pfarramt Oberdorf

an Pfr. A. Rickenmann, Tel. 032 622 29 60.

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis Ende März 2010

an: Robert Christen, Kirchgemeindepräsident

Römerweg 11, 4514 Lommiswil

Ökumenisches Abendgebet

Freitag, 26. Februar, 18.30 Uhr,

in der Kirche, mit anschliessender

Diskussion in der Kaplanei.

Kinoabend

Die Midis und Maxis unserer Ministrantenschar

gehen am Samstag,

27. Februar, ins Kino in Solothurn.

Osternachtchor

1. Probe am Dienstag, 2. März,

20.0021.45 Uhr in der Kirche.

Alle Interessierten sind herzlich

eingeladen sich dem Chor anzuschliessen.

Probedaten finden Sie

auf den Flyern in der Kirche.

Ökumenischer Gottesdienst

am Weltgebetstag

Freitag, 5. März, 9 Uhr, in der reformierten

Kirche Langendorf.

Frauen aus Kamerun haben in die-

sem Jahr den Gottesdienst vorbereitet.

Nähere Infos siehe Pfarreiseite

Langendorf.

Suppenzmittag in

der Kächschür

Sonntag, 28. Februar, ab 12 Uhr.

Organisiert von den Firmlingen

(der 6. Klasse).

Erlös: Projekte von Fastenopfer

in Haiti.

Versöhnungsweg und

Erstbeichte

Am Samstag, 6. März, werden

die Kinder der 4. Klasse zusammen

mit ihren Eltern oder einer

anderen Vertrauensperson einen

Stationenweg in der Kirche und

Kaplanei machen als Vorbereitung

auf das Sakrament der Versöhnung

(Busse, Beichte, Umkehr),

das sie an diesem Tag empfangen

werden. Wir wünschen den Kindern

gute Begegnungen und immer

wieder die Erfahrung der nahen

und liebenden Kraft Gottes.

Die Kinder erhalten in der Schule

einen Zettel mit den genauen Anfangszeiten

für jedes Kind.

Fahrgelegenheit zum

Sonntagsgottesdienst

Der Pfarreirat anerbietet einen

Fahrdienst zum Gottesdienst an

Sonn- oder Festtagen für ältere

Pfarreiangehörige oder Menschen,

die nicht mobil sind. Wenn

Sie dieses Angebot nutzen möchten,

sind Sie freundlich eingeladen,

sich bei Roman Klaska, Tel.

032 534 70 32, zu melden.

Vortragsabend Ruanda mit

Journalist Andreas Grünholz

Donnerstag, 4. März, 20 Uhr, Kaplanei Oberdorf.

Die Dritte-Welt-Gruppe Oberdorf unterstützt das Centre Intiganda

in Butare, Ruanda. Kriegswaisen und Flüchtlingskindern die auf

der Strasse leben, finden dort einen sicheren Ort zum Wohnen,

Schulbildung und Möglichkeiten für eine handwerkliche Lehre.

Andreas Grünholz steht in engem Kontakt mit dem Projekt und

reiste mehrmals nach Ruanda. Er wird uns von diesem Land und

dem Projekt Bilder zeigen und uns seine Eindrücke vermitteln.

Herzliche Einladung an alle! Dritte-Welt-Gruppe Oberdorf


Pfarrei Langendorf

Pfarrhaus: Stöcklimattstr. 22, 4513 Langendorf, Tel. 032 623 32 94, langendorf@so.kath.ch,

www.kirche-langendorf.ch/kath

Gemeindeleiter: Christian Merkle-Kilchenmann, Diakon, wohnhaft im Pfarrhaus

Theologin: Simone Dollinger, Stöcklimattstr. 22, Tel. 032 623 32 94, simone.dollinger@so.kath.ch

Reservation Pfarrsaal: Hanny Fürholz, Telefon 032 623 24 40

GOTTESDIENSTE

Samstag/Sonntag,

20./21. Februar

1. Fastensonntag

Vorabend

17.45 Kein Gottesdienst.

9.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Cäcilie Kohler-Studer.

Kollekte: Aufgaben des Bistums.

Montag, 22. Februar

9.00 Rosenkranzgebet.

9.30 Eucharistische Anbetung.

Mittwoch, 24. Februar

9.00 Eucharistiefeier.

10.00 Reformierter Gottesdienst

im «Ischimatt».

Samstag/Sonntag,

27./28. Februar

2. Fastensonntag

Vorabend

17.45 Wortgottesdienst.

Jahrzeit für Verena Scheidegger,

Alfred und Rosa Brunner-Vogel,

Marie und Josef Brunner.

9.30 Eucharistiefeier.

Dreissigster für Robert Güggi-

Weibel.

Kollekte: Studentenpatronat.

Montag, 1. März

9.00 Rosenkranzgebet.

9.30 Eucharistische Anbetung.

Mittwoch, 3. März

9.00 Kein Gottesdienst.

10.00 Eucharistiefeier im «Ischimatt».

Donnerstag, 4. März

9.15 Kommunionfeier in der Alterssiedlung

«Elefant».

Freitag, 5. März

Weltgebetstag

9.00 Ökumenischer Gottesdienst

zum Weltgebetstag in

der reformierten Kirche.

19.00 Versöhnungsfeier der

4. Klasse und Angehörigen.

Samstag, 6. März

17.00 Ökumenische Chinderchile

in der reformierten Kirche.

17.45 Eucharistiefeier, zusammen

mit der Dritte-Welt-

Gruppe Dar a Todos.

Jahrzeit für Johann Eng-Bader,

Eduard und Elsa Allemann-Allemann,

Jon und Irina Podeanu-

Zanguropol.

Kollekte: Projekte der Dritte-

Welt-Gruppe.

Anschliessend Verkauf von Produkten

aus fairem Handel.

MITTEILUNGEN

Ministrantendienst

Sonntag, 21. Februar:

Lia Häfeli, Leonie Kronenberg.

Samstag, 27. Februar:

Zarria Hoppler, Noah Neukom.

Sonntag, 28. Februar:

Martina Kovacevic, Eric Schenk.

Samstag, 6. März:

Fränzi Dummermuth, Vicotria Balmer.

Unsere Verstorbenen

Am 16.1.2010 ist im Alter von gut

97 Jahren gestorben: Robert Güggi-

Weibel. Dank der Fürsorge seiner

Tochter Hanny Leimer konnte er

lange in seinem Haus am Eisbahnweg

5 bleiben, bis ein Aufenthalt

im Altersheim in Grenchen unumgänglich

wurde. Mit seiner Frau

Lea, die er hoch schätzte, durfte er

seinerzeit noch die eiserne Hochzeit

feiern. Zusammen können

sie heute auf eine «gfreuti Schar

Ching» schauen, wurden ihnen

doch 6 Kinder geschenkt, und später

kamen 14 Grosskinder und 21

Urgrosskinder dazu. Bekannt war

er im Dorf insbesondere als ehemaliger

Posthalter von Langendorf,

Mitinitiator unseres ökumenischen

Kirchenzentrums, Mitgründer unseres

Kirchenchores, Mitglied in

der ökumenischen Männergruppe

und langjähriger Kirchgemeinderat,

6 Jahre «Sakristan ohne Kirche», als

katholisch Langendorf noch in der

Aula der Bezirksschule den Sonntagsgottesdienst

besuchte. Anstatt

einer Blumenspende haben

die Grosskinder ein «Bänkli» auf

der Riederalp, seiner 2. Heimat, gestiftet.

«Und alles Getrennte findet

sich wieder»: Auf diesem «Bänkli»

wird stehen: Lea und Robert Güggi-

Weibel. Er ruhe in Frieden!

Kick Off-Theaterprojekt

Korinth

Am Dienstag, 23. Februar, 20 Uhr,

starten wir mit dem Theaterprojekt

«Bewegte Verkündigung in

bewegter Gemeinde Korinth damals

und heute». Die angemeldeten

Schauspielerinnen treffen sich

zum Kennenlernen und spielerischen

Einstieg in den Räumlichkeiten

des christkatholischen Pfarramtes

an der Rathausgasse 17 in

Solothurn. Wir wünschen einen

guten Start!

Ökumenische Chinderchile

Samstag, 6. März, 17 Uhr, in der

reformierten Kirche.

Weltgebetstag 2010

Freitag, 5. März, 9 Uhr, in der reformierten

Kirche Langendorf.

Herzliche Einladung an alle Eltern mit

Kindern bis Kindergartenalter (ältere

Geschwister sind willkommen).

Kinderkleiderbörse im ref.

Gemeindesaal

Annahme: Di 2. März, 1819 Uhr.

Mi 3. März, 8.3010

Uhr.

Vorverkauf: Mi 3. März,13.1514

Uhr.

Verkauf: Mi 4. März, 1416

Uhr.

Versöhnungsweg 4. Klasse

Am Freitag, 5. März, treffen sich unsere

4.-Klässler mit einem Elternteil

oder einer anderen Bezugsperson

um 17.30 Uhr im Pfarrsaal. Nach

einem erlebnishaft gestalteten, gemeinsamen

Einstieg machen sich

die Kinder und ihre Bezugsperson

auf den Weg, um an verschiedenen

Stationen ein persönliches Gespräch

zu führen. Um 19 Uhr findet in der

Seitenkapelle die Versöhnungsfeier

statt, zu der dann die ganze Familie

mitsamt Grosseltern und Paten

eingeladen sind. Anschliessend

Teilete im Pfarrsaal. Leitung: Elisabeth

Loser, Katechetin und Christian

Merkle, Gemeindeleiter.

Stoppt den unfairen Handel:

rechtaufnahrung.ch

Die Welt des Handels ist verrückt:

Subventionierte Produkte aus

landwirtschaftlicher Grossproduktion

gefährden kleinbäuerliche

Strukturen. An der Börse wird

mit Rohstoffen und Lebensmitteln

Sekretariat Monika Zutter-Friedli,

Bürozeit im Pfarrhaus:

Dienstag, 8.3011.30 Uhr

Donnerstag, 8.3011.30 Uhr

Sakristane: Hong Su Phan,

Telefon 078 858 76 65

50 Frauen aus den verschiedenen Regionen

Kameruns haben die Liturgie gestaltet.

Vorbereitet wurde der Gottesdienst von reformierten

Frauen zusammen mit der Katechetin Vreni Flury und den

Kindern der 5. Klasse. Alle sind herzlich zu diesem speziellen ökumenischen

Gottesdienst eingeladen. Anschliessend ist gemütliches

Beisammensein bei Kaffee und Gebäck.

Alles, was Atem hat, lobe Gott?

Was gibt es denn da zu loben und zu preisen im alltäglichen Leben

in Kamerun? Ausser der wunderbaren Landschaft wohl wenig.

Aber darum geht es den Weltgebetstagsfrauen ja auch gar nicht.

Sie wollen Gott loben, der ihnen das Leben geschenkt hat, den

Atem, mit dem sie immer wieder neu Hoffnung schöpfen können

und Kraft finden, für Veränderungen zum Guten.

spekuliert. Unfaire Handelsregeln,

Dumping und der Raubbau an natürlichen

Ressourcen zerstören unsere

Lebensgrundlagen. Darunter

leiden vor allem diejenigen, die

am wenigsten zu diesen Entwicklungen

beigetragen haben: arme

Menschen im Süden.

Die dritte ökumenische Kampagne

zum Recht auf Nahrung steht

deshalb unter dem Motto «Stoppt

den unfairen Handel!». Sie macht

Mut, unfairen Handel zu benennen

und Veränderungen einzuleiten

durch das eigene Konsumverhalten,

eine Spende für

Selbsthilfeprojekte in Entwicklungsländern

und einen persönlichen

Lebensstil, der solidarisch

und ökologisch ist. Denn gerechter

Handel ist nicht nur ein Traum,

sondern bereits heute Realität: Lokale

Handelsnetze und Fair-Trade-

Organisationen respektieren die

Menschenrechte und sind gleichzeitig

wirtschaftlich erfolgreich.

In diesem Sinne «handelt» ja auch

unser Dritte-Welt-Laden «Dar a todos»,

der nach den Gottesdiensten

vom 6. und 7. März geöffnet ist.

Voranzeige

Fasten eine gute Erfahrung

für Körper und Geist

Infoabend: Mittwoch, 17. März,

19 Uhr, reformierte Kirche.

Das bewusste Verzichten auf die

feste Nahrung hat neben der körperlichen

auch eine spirituelle Dimension.

Im ökumenischen Zentrum

in Langendorf kann in einer

Gruppe unter der Leitung des reformierten

Pfarrers Martin Thöni

die Erfahrung des gemeinsamen

Fastens gemacht werden.

KIRCHENBLATT 5 2010 21


Pfarrei St. German Lommiswil

Markus Stalder, Theologe, Pfarreibüro Kirchweg 1B, 4514 Lommiswil,

Tel. 032 641 25 09, E-Mail: lommiswil@so.kath.ch

Bürozeit: In der Regel Dienstag bis Freitag Mittag zu Bürozeiten.

Wohnadresse: Tscheneyweg 71, 2504 Biel/Bienne, Tel. 032 341 06 13

GOTTESDIENSTE

Sonntag, 21. Februar

9.30 Festgottesdienst zum Patrozinium

mit Pfr. Paul Schwaller

und Markus Stalder.

Predigt: Markus Stalder.

Es singt der Kirchenchor.

Kollekte: St.-German-Stiftung.

Anschliessend Apéro.

Mittwoch, 24. Februar

9.00 Laudes mit Markus Stalder.

Sonntag, 28. Februar

10.00 Ökumenischer Gottesdienst

mit Stephan Hagenow

und Markus Stalder.

Predigt: Stephan Hagenow.

Kollekte: Ökum. Kampagne.

10.00 Ökumenischer Kindergottesdienst.

Beginn in der katholischen

Kirche, anschliessend

im Pfarreiheim.

Anschliessend Suppenzmittag im

reformierten Kirchgemeindehaus.

Mittwoch, 3. März

9.00 Laudes mit Markus Stalder.

Sonntag, 7. März

9.30 Eucharistiefeier mit Pfr.

Agnell Rickenmann und Markus

Stalder.

Predigt: Markus Stalder.

Kollekte: Studentenpatronat

Jahrzeit für Nelly und Alfred Hildbrand-Christen

und für Bertha

Eng-Portmann sowie für Josef

und Lina Bitzi-Lauber; für Adolf

und Luise Kofmehl-Stampfli und

Manfred Kofmehl-Meier; für

Werner und Rosina Flury-Fuschelberger;

für Pfr. Johann Flury und

Maria Theresia Flury sowie für

Albert Stillhart. Dreissigster für

Bruno Meier-Galli.

22

KIRCHENBLATT 5 2010

AUS DEM PFARREILEBEN

Ministrantendienst

Sonntag, 21. Februar: Sara D’Antoni

und Oliver von Arx; Sonntag, 7.

März: Lara und Nico Fröhli.

Seniorennachmittag

Mittwoch, 24. Februar, 14 Uhr, im

Pfarreiheim.

Alle Seniorinnen und Senioren sind

herzlich zum Lotto eingeladen.

Jugendgruppe SELO

Die Jugendgruppe trifft sich am Mittwoch,

24. Februar, von 1820 Uhr im

Jugendcafé Jump in Selzach.

«Backe backe Kuchen!» Kuchen in

der Fastenzeit? Was steckt dahinter?

Herzliche Einladung an alle Jugendlichen

von der 6.8. Klasse.

Frauenzmorge

Donnerstag, 25. Februar, 8.30 Uhr,

im reformierten Kirchgemeindehaus.

Herzliche Einladung an Jung und Alt

zum gemütlichen Zmörgele.

Erstkommunion 2010

«Backhüsli Bellach»

Die Erstkommunikanten treffen

sich am Samstag, 6. März, um 9.30

Uhr beim Backhüsli in Bellach.

IM GEDENKEN

Am 1. Februar 2010 ist Bruno Meier-

Galli, wohnhaft gewesen in Etziken,

im 61. Lebensjahr nach jahrelanger

Krankheit verstorben. Dem Wunsch

der Angehörigen entsprechend

wurde er im engsten Familienkreis

in Lommiswil (wo er aufgewachsen

ist) beigesetzt. Der barmherzige Gott

nehme den lieben Verstorbenen auf

in seinen Frieden; er schenke den

Angehörigen Kraft und Trost.

Ökumenischer Gottesdienst am Suppentag,

Sonntag, 28. Februar

10 Uhr, ökumenischer Gottesdienst in der Kirche.

Liturgie: Stephan Hagenow und Markus Stalder unter Mitgestaltung

der Konfirmanden und Verena Flury.

Predigt: Stephan Hagenow.

Musikalische Gestaltung: Zsuzsanna Eöry (Orgel) und Szilárd Buti (Perkussion).

10 Uhr, ökumenischer Kindergottesdienst.

Beginn im Pfarreigottesdienst in der Kirche, anschliessend im Pfarreiheim.

Alle Kinder sind herzlich eingeladen.

Anschliessend Suppenessen im reformierten Kirchgemeindehaus.

Herzliche Einladung an alle. Kuchenspenden sind wiederum sehr willkommen

und können am Samstagnachmittag, 1415 Uhr, und am Sonntag

vor oder nach dem Gottesdienst im reformierten Kirchgemeindehaus

abgegeben werden.

Die Kollekte und der Erlös des Suppenzmittags sind bestimmt für die

ökumenische Kampagne von Fastenopfer und Brot für alle:

«Stoppt den unfairen Handel.»

Näheres hierzu können der Fastenagenda 2010 entnommen werden,

die vor einigen Tagen zugestellt worden ist.

Pfarrei Günsberg-Niederwil-Balm

Pfarramt: Kirchgasse 1, 4524 Günsberg, Tel. 032 637 30 53,

E-Mail: kathpfarrgue@bluewin.ch

Gemeindeleiterin: Bernadette Häfliger

Mitarbeitende Priester: Kurt Grüter (Pfarrverantwortung),

Paul Zemp und Anton Cadotsch

Sakristanin: Ninoska Schmidhauser, 4524 Günsberg, Schulhausstrasse

4, Tel. 032 637 02 87

Blumen und Blumenspenden: Louise Häfliger, 4524 Günsberg,

Schulhausstrasse 3, Tel. 032 637 18 55

GOTTESDIENSTE

Sekretariat: Katrin Flury-Meyer (Raumreservation)

Bürozeit Pfarramt Lommiswil, Freitag 1416 Uhr

Monika Zutter-Friedli, Bürozeit im Pfarramt Oberdorf,

Dienstag, 1417.30 Uhr, Freitag, 8.3011.30 Uhr

Tel. 032 622 29 60, E-Mail: oberdorf@so.kath.ch

Sakristan: Urs Späti-Resek, Tel. 032 618 32 03

St.-Germanstag Patrozinium

Das Direktorium der Schweizer Ortskirchen hält die liturgische Leseordnung

für das Kirchenjahr fest. Nebst den Bibellesungen wird auch auf die

Gedenktage der Heiligen und Märtyrer verwiesen, derer die Kirche am jeweiligen

Tag gedenkt. Dabei unterscheidet das Direktorium zwischen einem

gebotenen (G) und einem nichtgebotenen (g) Gedenktag.

Wer den 21. Februar aufschlägt, wird unter der Diözese Basel den nichtgebotenen

Gedenktag des hl. German finden, der wie es heisst, dieses Jahr entfällt,

da der Sonntag auf den ersten Fastensonntag fällt.

Für uns Lommiswiler (ich erlaube mir, mich hier mitzuzählen) entfällt dieser

Gedenktag aber nicht, zumal der hl. German von Moutier-Grandval der

Schutzpatron unserer Pfarrei ist und das Patrozinium Vorrang hat.

Das Leben und Wirken heiliger Männer und Frauen können uns zur inneren

Umkehr bewegen; ihr Zeugnis kann Anlass sein, das eigene Leben

zu überdenken und genau das will die Fastenzeit.

Ihr Markus Stalder

1. Fastensonntag

Sonntag, 21. Februar

9.15 Eucharistiefeier. Kollekte:

Diözesane Kollekte für die Aufgaben

des Bistums.

Jahrzeit für Eduard Sperisen-Kaufmann;

für Cajetan und Frieda

Schmid-Henzi, Emilie Henz-Zuber

und Bertha Müller-Zuber.

Hl. Polykarp

Dienstag, 23. Februar

17.00 Rosenkranzgebet.

Hl. Matthias

Mittwoch, 24. Februar

9.00 Eucharistiefeier. Gedächtnis

der Frauengemeinschaft für

Anna Zumstein-Zuber.

2. Fastensonntag

Sonntag, 28. Februar

9.15 Eucharistiefeier.

Kollekte: für das Solothurner

Studentenpatronat (Dekanat).

Jahrzeit für Albert Steinmann

und für Martha Steinmann-Lisser.

Dienstag, 2. März

17.00 Rosenkranzgebet.

Mittwoch, 3. März

9.00 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 4. März

14.30 Chliichinderfiir für die

Kleinsten, ihre Eltern, Grosseltern

und Paten.

Freitag, 5. März

9.00 Gebet zum Herz-Jesu-Freitag.

19.00 Ökumenischer Gottesdienst

zum Weltgebetstag der

Frauen. Anschliessend gemütliches

Beisammensein im Pfarrsäli.

Samstag, 6. März

16.0017.00 Beichtgelegenheit,

auch als Vorbereitung auf die

Feier der Krankensalbung.

19.30 Generalversammlung Kirchenchor.

3. Fastensonntag

Sonntag, 7. März

9.15 Eucharistiefeier mit anschliessender

Feier der Krankensalbung.

Musikalische Gestaltung:

Kirchenchor/Orgel.

Kollekte: Einzug des Fastenopfers

(1. Termin, Pfarrei Günsberg).

Jahrzeit für Anna und Julius von

Langen-Sterki, Peter von Langen

und Wilhelm von Langen; für

Ida Röthlisberger-Flüeli; für Paul

Sterki und Frieda Sterki-Strausak;

für Lina und Werner Flück-Fuchs;

für Hedwig Zuber; für Elisabeth

und Johann Annaheim-Schwaller

und Richard Annaheim; für Johanna

Egger, Julia und Ernst Egger-Affolter;

für Hulda Maradan.

MITTEILUNGEN

Drei besinnliche Bücher für

die Fastenzeit

In den letzten Wochen habe ich

drei Bücher mit grossem Gewinn

gelesen.

Es sind dies:

Gerald G. Jampolsky, Verzeihen

ist die grösste Heilung, Wilhelm

Heyne Verlag, München 2005 3 ,

Taschenbuch.

Anselm Grün, Trau deiner Kraft.

Mutig durch Krisen gehen, Vier-


Pfarrei Flumenthal-Hubersdorf-Attiswil

Pfarramt: Kirchgasse 32, 4534 Flumenthal, Tel. 032 637 16 42, E-Mail: pfarramt.kath.flum@bluewin.ch

Christa Wiggeshoff, Seelsorgerin, Bürozeit im Pfarrhaus: Dienstag, 1417 Uhr; Mittwoch, 912 Uhr; Freitag, 912 Uhr und 1417 Uhr

sowie nach Vereinbarung.

Wohnadresse: Einschlagstrasse 52, 4622 Egerkingen, Tel. 062 398 04 22

Verena Roth-Jäggi, Sakristanin und Betreuung SeniorInnen, Tel. 032 637 24 24, 079 671 73 83

GOTTESDIENSTE

Samstag, 20. Februar

1. Fastensonntag

18.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier.

Dreissigster für August Rüetschi-Schmid;

Gedächtnis für

Heinz Luginbühl-Aeberli.

Kollekte: Aufgaben Bistum.

Sonntag, 21. Februar

10.00 Ref. Gottesdienst in der

Kapelle Hubersdorf.

Türme-Verlag, Münsterschwarzach

2009.

Anselm Grün, Die eigene Freude

wiederfinden, Herder-Verlag, Freiburg

im Breisgau 2009. Die drei

Bücher sind in einfacher Sprache

geschrieben und mit vielen Beispielen

angereichert. Sie kreisen,

Dienstag, 23. Februar

16.30 Rosenkranzgebet in der

Kapelle.

Mittwoch, 24. Februar

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Kommunionfeier.

Sonntag, 28. Februar

2. Fastensonntag

10.00 Eucharistiefeier in der Kapelle

Hubersdorf (Kirchenchor).

Jahrzeit für Maria Elisabeth

Flück-Schnider und Ernst Flück-

Fortsetzung Pfarrei Günsberg-Niederwil-Balm

ohne bewusst in diese Zeit gestellt

zu sein, je auf ihre Art um

den «Umkehrgedanken» der Fastenzeit.

So sind sie für viele Menschen,

die nach ihrem «persönlichen

Ostern» suchen, eine echte

Lebenshilfe. Bernadette Häfliger,

Gemeindeleiterin

Frauengemeinschaft Günsberg-

Niederwil-Balm Einladung zur

Generalversammlung

Datum: Dienstag, 9. März 2010

Zeit: 19.15 Uhr

Ort: Restaurant Rebstock, Niederwil

Traktanden:

1. Wahl der Stimmenzählerinnen

2. Totenehrung

3. Jahresbericht

4. Kassabericht/Revisorenbericht

5. Mitgliederbeitrag 2011

6. Mutationen

7. Wahlen

8. Reisen

9. Programm 2010

10. Verschiedenes

Der Mitgliederbeitrag von Fr. 15. kann bei der GV bezahlt werden.

Mitglieder ab 75 Jahren sind vom Beitrag befreit.

Da der Verein nach der GV einen Imbiss offeriert, muss man sich

für diese GV anmelden: bis Freitag, 5. März 2010, bei Anita Jeker,

Tel. 032 637 29 03. Der Vorstand

Herzliche Einladung zur Eucharistiefeier mit

anschliessender Feier der Krankensalbung

Am Krankensonntag, 7. März 2010, 9.15 Uhr,

kath. Kirche Günsberg.

Wer sich mit einer persönlichen Beichte auf den Empfang der Krankensalbung

vorbereiten möchte, kann dies zum Beispiel am Vortag

tun: Samstag, 6. März 2010, 16.0017.00 Uhr, katholische Kirche

Günsberg. Die Pfarreileitung: Bernadette Häfliger/Kurt Grüter

Annaheim; Gedächtnis für August

und Greti Binz-Schmid.

Kollekte: Soloth.Studentenpatronat.

11.00 Taufe Turi Sutter, Riedholz.

Dienstag, 2. März

16.30 Rosenkranzgebet in der

Kapelle.

Mittwoch, 3. März

8.30 Rosenkranzgebet.

9.00 Kommunionfeier.

Freitag, 5. März

Weltgebetstag

19.00 Liturgie in Günsberg.

Sonntag, 7. März

3. Fastensonntag

10.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Alfred von Büren-

Furlan und Sohn Alfred.

MITTEILUNGEN

Zur Fastenzeit

Das Aschenkreuz am Aschermittwoch

mahnt uns an die Vergänglichkeit

allen Irdischen. So wollen

wir die vierzig Tage der Fastenzeit

als Zeit der Besinnung nutzen.

Dazu gibt uns auch die diesjährige

Aktion von Fastenopfer zahlreiche

Impulse. Sie steht dieses Jahr unter

dem Thema «Stoppt den unfairen

Handel» ein wichtiges Anliegen,

da heute die Schere zwischen Arm

und Reich trotz Globalisierung immer

noch weiter auseinander geht.

So lege ich Ihnen die Unterlagen

des Fastenopfers sehr ans Herz:

die Agenda, das Meditationsbüchlein

und auch das Opfertäschchen

finden Sie mit meinem Brief in den

Couverts hinten in der Kirche und in

der Kapelle aufgelegt.

Zum Lismitreff

freundliche Einladung auf Dienstag,

23. Februar, ab 14.00 Uhr im

Pfarrsaal.

Der Seniorenmittagstisch

erwartet uns am Mittwoch, 24. Februar,

im Restaurant «Neuhüsli».

Zum Seniorennachmittag

laden beide Einwohnergemeinden

unsere Senioren/-innen persönlich

ein. Wir freuen uns auf einen unterhaltenden

Nachmittag am Mittwoch,

3. März, 14.00 Uhr, in der

Mehrzweckhalle Flumenthal.

Unser Kapellenverein

Hubersdorf

lädt ein zur 50. Generalversammlung

auf Donnerstag, 4. März,

20.00 Uhr, ins Restaurant «Drei

Tannen» in Hubersdorf: ein herzliches

Willkommen allen Mitgliedern

und Sympathisanten.

Zum jährlichen Weltgebetstag

sind wir nach Günsberg eingeladen:

Freitag, 5. März, 19.00 Uhr,

in der kath. Kirche. Wir freuen

uns auf diese ökumenische Feier,

zusammen mit unseren ref. Mitchristen

vom Unteren Leberberg,

ebenfalls aufs anschliessende Beisammensein

im Pfarrsäli.

Unsere Erstkommunionkinder

bereiten sich im Weekend von

Freitag bis Sonntag, 5. bis 7.

März, im Pfadiheim in St. Niklaus

auf den Weissen Sonntag am 11.

April vor.

Unser Dank für diese Intensivtage

gilt unseren engagierten Katechetinnen.

Wir trauern

mit den Angehörigen um August

Rüetschi-Schmid, den wir am 18.

Januar in Attiswil zur letzten Ruhe

begleiteten.

Der Herr schenke unserem lieben

Verstorbenen die ewige Ruhe.

Kollekten Dez./Januar

6.12. Caritas Schweiz Fr. 103.20

12.12. Kapellenverein Fr. 281.30

20.12. Pro Infirmis Fr. 52.80

24.12. Kinderspital

Bethlehem Fr. 279.60

25.12. Kinderspital

Bethlehem Fr. 598.25

26.12. Dargebotene

Hand Fr. 54.70

31.12. Kinderspital

Bethlehem Fr. 45.70

3.1. Inländ. Mission Fr. 68.00

9.1. Solidaritätsfonds Fr. 159.50

17.1. Kollegium

Pruntrut Fr. 91.40

23.1. Regionale

Caritas Fr. 54.00

30.1. Friedensdorf

Broc Fr. 22.00

Die Sternsingeraktion

am 6. Januar erbrachte in Flumenthal

den erfreulichen Betrag

von Fr. 1963.85, hinzu kommt eine

private Spende von Fr. 964.25. In

Hubersdorf wurde der Einsatz der

Sternsinger mit Fr. 1336. belohnt.

Das ausserordentlich hohe Sammelergebnis

verdanken wir neben

Ihrer Spende auch dem überaus

grossen Einsatz von Schule, Katechetinnen,

Musigesellschaft und

zahlreichen freiwilligen Helfern/

-innen.

Herzlichen Dank im Namen der

Empfänger.

KIRCHENBLATT 5 2010 23


GOTTESDIENSTE

Samstag, 20. Februar

18.00 Wortgottesfeier.

Sonntag, 21. Februar

10.00 Wortgottesfeier.

Opfer: Aufgaben des Bistums.

Montag, 22. Februar

19.15 Rosenkranzgebet in der

Turmkapelle.

Mittwoch, 24. Februar

09.00 Eucharistiefeier.

17.00 Beten und Feiern,

gestaltet von der 1.+2. Klasse.

Samstag, 27. Februar

18.00 Eucharistiefeier.

Sonntag, 28. Februar

10.00 Eucharistiefeier mit Kinderpredigt,

mitgestaltet von

der Frauenschola des Kirchenchores.

Opfer: Studentenpatronat.

11.15 Taufe von Neomi und

Noëlia Wüthrich.

Montag, 1. März

19.15 Rosenkranzgebet in der

Turmkapelle.

Mittwoch, 3. März

09.00 Eucharistiefeier.

17.00 Beten und Feiern,

Taufgelübdeerneuerung.

Freitag, 5. März

19.30 Weltgebetstag: Wortgottesdienst

im Klemenzsaal.

Samstag, 6. März

18.00 Wortgottesfeier.

TREFFPUNKTE

24

Pfarrei St. Klemenz Bettlach

Pfarrei St. Klemenz Bettlach: www.stklemenz.ch

Gemeindeleiter: Susi und Franz Günter-Lutz, Kirchgasse 7, 2544 Bettlach,

Tel. 032 645 18 91, Fax 032 645 18 84

Seelsorgerin: Renata Sury-Daumüller, Sägereiweg 6, 2544 Bettlach, Tel. 032 645 43 19

Samstag, 20. Februar

13.30 Blauring im Pfarreiheim.

14.00 Singnachmittag des Cäcilienvereins

im Pfarreiheim.

17.15 Tischdecken der Firmlinge

für das Pfarreizmorgen,

anschliessend gemeinsamer

Gottesdienstbesuch.

Sonntag, 21. Februar

08.3010.00 Pfarreizmorge im

Klemenzsaal, organisiert von

den Firmlingen.

Dienstag, 23. Februar

19.0020.00 Singprobe mit

den Firmlingen im Klemenzsaal.

20.00 2. Elternabend zur Erstkommunion

im Klemenzsaal.

Mittwoch, 24. Februar

14.00 Ökumenischer Seniorennachmittag

im Markussaal.

Donnerstag, 25. Februar

09.00 Frauenzmorgen im

Markussaal.

Freitag, 26. Februar

Ab 11.30 Fastensuppe im Klemenzsaal,

organisiert von der

FMG.

13.00 Filmvorführung

der

FMG im Klemenzsaal.

KIRCHENBLATT 5 2010

Mittwoch, 3. März

11.30 Mittagsclub im Markussaal.

13.30 Jass-Treff im Klemenzsaal,

organisiert von der FMG.

17.00 Taufgelübdeerneuerung

der 3.-Klass-Kinder, anschliessend

Anprobe des weissen Kleides.

Freitag, 5. März

Ab 11.30 Fastensuppe im Klemenzsaal,

organisiert vom Kirchenrat.

Samstag, 6. März

13.30 Blauring im Pfarreiheim.

MINISTRANTEN

Samstag, 20. Februar

18.00 Manuel Schnegg, Joel

Sury, Marc Varrin, Nicolas Jeanrenaud.

Sonntag, 21. Februar

10.00 Lea Günter, Niklaus Bischof,

Romina Walker, Vanessa

Bonato.

Samstag, 27. Februar

18.00 Alexandra Howald, Joseph

Tschudin, Vera Tschumi,

Davide Calaciura.

Sonntag, 28. Februar

10.00 Gabrielle und Manuel

Schnegg, Jannis Schott, David

Vogel.

Samstag, 6. März

18.00 Oliver Staub, Theresa Ehrmann,

Lisa und Ernst Leimer.

PFARREICHRONIK

Gratulationen

Am 22. Februar feiert Lydia Wittmer

am Burgunderweg 6 den 101.

Geburtstag.

Den 90. Geburtstag kann Ernst

Gallus wohnhaft im Altersheim

Baumgarten am 6. März feiern.

Den beiden Jubilaren gratulieren wir

von Herzen und wünschen ihnen einen

wunderschönen Tag, gute Gesundheit

und Gottes Segen.

Heilige Taufe

Am 10. Januar wurde Alessia Cristina

Palazzo, Tochter von Vittorio

und Chantal Palazzo-Kohler,

wohnhaft am Sägereiweg 20, in

unserer Pfarrei getauft.

Möge Gott Alessia Cristina und

ihre Familie auf dem gemeinsamen

Lebensweg begleiten und

beschützen.

AUS DEM LEBEN DER PFARREI

Fastenzeit

Die Fastenzeit ist auch eine Zeit

des Sich-Beschränkens, um dann

umso mehr das Fest von Ostern

geniessen zu können. Jeden Freitag

können wir zum Zmittag eine

Suppe essen. Der Erlös dieser Fas-

tensuppe geht an das Fastenopfer.

Alle sind herzlich eingeladen

jeweils am Freitag ab 11.30 Uhr

im Klemenzsaal.

Auch im Gottesdienst beschränken

wir uns als Vorbereitung auf

die feierliche Liturgie an Ostern,

indem wir in Stille die Gottesdienste

in der Fastenzeit beginnen

und in Stille beenden.

Einladung zum

Pfarreizmorge

Ihr seid herzlich eingeladen zu

üsem peppigä Pfarreizmorge

im Klemenzsaal in Bettlach.

Die fleissigen Firmlinge werden

Euch bedienen und das gigantische

Zmorgebuffett anrichten.

Am Sonntag, 21. Februar, ist

es soweit: Von 8.3010.00 Uhr

wird das feine Zmorge serviert.

Der Reinerlös geht an die Erdbebenopfer

in Haiti.

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches

Kommen. Die Firmlinge

Zweiter Elternabend zur Erstkommunion

Am Dienstag, dem 23.2. sind alle

Eltern der Erstkommunionkinder

um 20.00 Uhr zum 2. Elternabend

in den Klemenzsaal eingeladen. Es

geht vor allem um die organisatorischen

Fragen rund um das Fest

des Weissen Sonntags.

Ökumenischer

Seniorennachmittag

Am Mittwoch, dem 24. 2. um 14.00

Uhr, sind alle Senioren und Seniorinnen

herzlich eingeladen in den

Markussaal. Frau Moser und Herr

Gribi unterhalten uns mit Musik.

Beten und Feiern

Am Mittwoch, dem 24.2. gestalten

die 1.- und 2.-Klass-Kinder die

Feier um 17.00 Uhr in der Klemenzkirche

mit ihren Katechetinnen

Ruth Moser , Astrid Viatte, Iris

Ballabio und Karin Decurtins. Alle,

Kinder und Erwachsene, sind dazu

herzlich eingeladen.

Frauenzmorge

Am Donnerstag, dem 25.2. um

9.00 Uhr, ist das Frauenzmorge

im Markussaal. Als Einstimmung

zum Weltgebetstag werden wir

über das Leben der Frauen im afrikanischen

Kamerun informiert:

Frauengeschichten aus Kamerun.

Herzliche Einladung.

Film

Am Freitag, 26.2. lädt die Frauen-

und Müttergemeinschaft alle, die

Zeit haben und gern lachen, nach

der Fastensuppe zum Film um

Priesterliche Dienste:

Dr. Peter Schmid, Solothurn

Sakristan und Abwart:

Cäsar Bischof, Tel. 078 717 55 20

13.00 Uhr in den Klemenzsaal

ein. Die Komödie «Der Scheinheilige»

zeigt auf witzige Art, dass

Gott sich nicht «verkaufen» lässt.

Der Eintritt ist frei.

Kinderpredigt

In der Eucharistiefeier vom Sonntag,

28.2., sind alle Kinder zu ihrer «Predigt».

in die Sakristei eingeladen.

Taufgelübdeerneuerung

Am Mittwoch, dem 3.3. erneuern

die 3.-Klass-Kinder um 17.00 Uhr

in der Klemenzkirche das Taufversprechen,

das ihre Eltern bei ihrer

Taufe gegeben haben. Alle sind zu

dieser Feier eingeladen.

Nach der Feier werden die Erstkommunionkinder

die weissen

Kleider anprobieren.

Weltgebetstag

Am Weltgebetstag beten Frauen

und Männer in der ganzen Welt.

Jedes Jahr kommt die Liturgie aus

einem anderen Land. Am Freitag,

5.3., um 19.30 Uhr, sind alle herzlich

eingeladen zur Feier in den Klemenzsaal,

die uns die Frauen aus

Kamerun schenken: «Alles, was

Odem hat, lobe den Herrn.» Nachher

sind alle zu einem gemütlichen

Zusammensein eingeladen.

Kath. Kirchgemeinde

Bettlach

Infolge Demission

der bisherigen Stelleninhaberin

suchen wir schnellstmöglichst

oder nach Vereinbarung eine

Pfarreisekretärin

(ca. 6 Stunden pro Woche)

Wir erwarten von Ihnen:

Eine abgeschlossene kaufmännische

Ausbildung

Gutes Organisationstalent

Freude am Umgang mit Menschen

im kirchlichen Umfeld

Selbstständiges Arbeiten

Hohe Teamfähigkeit

Evtl. Erfahrung als Webmaster

Wir bieten Ihnen:

Zeitgemässe Besoldung gemäss

der Dienst- und Gehaltsordnung

der Röm.-kath.

Kirchgemeinde Bettlach

Gute Infrastruktur

Weitere Auskünfte erhalten Sie

beim Kirchgemeindepräsidenten

Herrn Theo Sury (Tel. 032

645 43 19) oder per Mail an

theo.sury@besonet.ch

Ihre schriftliche Bewerbung senden

Sie bis spätestens Ende Februar

2010 an: Theo Sury, Sägereiweg

6, 2544 Bettlach.


REGION SOLOTHURN

Religionslehrpersonen an der Kantonsschule: Stephan Kaisser, Allmendstr. 6,

4514 Lommiswil, Telefon 032 641 32 10; Dieter Reutershahn, Waisenhausstr. 18,

4500 Solothurn, Telefon 032 725 70 30; Dr. Reto Stampfli, St. Niklausstr. 24,

4500 Solothurn, Telefon 032 622 42 87.

Römisch-katholische Fachstelle Religionspädagogik Kanton Solothurn:

Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn, Telefon 032 627 92 87, E-Mail: fachstelle@kath.sofareli.ch,

Internet: www.sofareli.ch

Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen und Schwangerschaft: Rossmarktplatz

2, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 44 33. Italienerseelsorger:

P. Giuseppe Cervini, Rossmarktplatz 5, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 15 17.

Spanierseelsorge: Spanier-Mission, Biel, Telefon 032 323 54 08. Kroatenmission:

Pater Simun Coric, Unterer Winkel 7, 4500 Solothurn, Telefon 032 621 92 02.

Portugiesen Mission: Pace Manzoni, Berntorstrasse 10, 4500 Solothurn, Telefon

032 621 33 07. Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde Solothurn: Roland

Rey, Hauptgasse 75, 4500 Solothurn, Telefon 032 622 19 91, Fax 032 622 19 15.

Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde St. Niklaus: Roland Rüetschli,

Werkhofstrasse 9, 4500 Solothurn, Telefon 032 626 36 86.

Einsendungen für diese Seite sind zu richten an: Pfarreisekretariat St. Ursen,

Propsteigasse 10, 4500 Solothurn, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12.

Gottesdienste und Andachten, Solothurn

SAMSTAG SONNTAG WERKTAGS

St.-Ursen-Kathedrale 18.00 10.30, 20.00 Mi 12.00(8, 12.15

St. Marien 18.00 10.00 Mi 8.30, Do 8.30, Fr 18.30

Kloster St. Josef 17.30(3 7.30, 17.30(3 7.00, 17.30(3, Do 15.00(11

Jesuitenkirche 10.00(2 8.45, ausg. Do; HJF 18.30(3

Vorstadtkirche 17.00(1 — Mo 19.00(3, Fr 18.30(2

St.-Urban-Kapelle Do 8.45, 15.00(3

Kloster Visitation 8.30 *

Kloster Namen Jesu 19.30(4 10.45, 17.00(7 Di und Fr 19.30

Antoniuskapelle Di 7.00, 17.30(5

Bürgerspital 9.50(10

(1 Am 1. und 3. Samstag im Monat, hl. Messe für die Spanier. (2 Hl. Messe für die Italiener.

(3 Rosenkranz. (4 Vigil, keine hl. Messe. (5 Tagsüber Aussetzung; 17.30 Andacht. (7 Vesper.

(8 Chorgebet. (10 Eucharistiefeier oder Wortgottesdienst mit anschliessender Kommunionfeier.

(11 Gebetsstunden. HJF = Herz-Jesu-Freitag.

* Bitte Anschlag an der Kirchentüre beachten!

Beichtgelegenheit in der St.-Ursen-Kathedrale:

Jeden 2. Samstag im Monat, 16.00 bis 17.30 Uhr.

Wir und die anderen Kirchen

Vier Abende der Erwachsenenbildung in der Fastenzeit zur

Charta Oecumenica der Europäischen Kirchen

Montags 19.3021.00 Uhr

22. Februar 2010: Christkatholisches Kirchgemeindehaus

(Rathausgasse 17, Solothurn)

Die «eine, heilige, katholische und apostolische Kirche»

(fides der Glaube). Gesprächsleitung: Klaus Wloemer.

1. März 2010: Saal der Heilsarmee (Zuchwilerstr. 56, Solothurn)

«Die Kirchen in Solothurn sind aktiv» (caritas das Handeln).

Gesprächsleitung: Christian Dummermuth.

Katholischer Arbeiterinnenverein

Solothurn und Umgebung

Am Mittwoch, 24. Februar, 12.30 Uhr, treffen wir

uns im St. Annahof zum Mittagessen und spielen

am Nachmittag Lotto. Der Vorstand

Anmeldungen nehmen entgegen:

Martha Limacher, Tel. 032 622 97 92

Henriette Gunzinger, Tel. 032 623 28 79

Im Rahmen des 60. Geburtstagsfestes

unseres Diözesanbischofs

Kurt Koch finden zwei Podiumsgespräche

statt.

Montag, 22. Februar, 19.30 Uhr, Pfarrsaal St. Ursen, ist das Gespräch

mit Prof. Dr. Rager und Bischof Kurt Koch mit dem Thema:

«Wissenschaft und Glaube».

Prof. DDr. Dr. h.c. Günter Rager, 1700 Freiburg, Schweiz.

Hinweise zur Person:

1966 Dr. phil. an der Universität München.

1972 Dr. med. an der Universität Göttingen.

19711980 Nachstudium am Max-Planck-Institut für Biophysikalische

Chemie, Göttingen.

1978 Habilitation für Anatomie an der Universität Göttingen.

1980 Ordinarius und Direktor am Institut für Anatomie

und Spezielle Embryologie, an der Universität Freiburg,

Schweiz.

19861987 Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät der

Universität, Freiburg.

19992006 Direktor des Görres-Institutes für Interdisziplinäre

Forschung.

2005 Ehrendoktor der theologischen Fakultät Freiburg im

Breisgau, Deutschland.

Am Montag, 8. März, 19.30 Uhr, findet das Gespräch mit Bischof

Kurt Koch und einem Referenten über Rom (Referent wird später

bekanntgegeben) in der Aula der gewerblich-industriellen Berufsschule,

Kreuzackerstrasse 10, 4500 Solothurn, statt.

Thema:

«Albino Luciani Johannes Paul I. Die von uns und wir von ihm überforderte

Papstgestalt. Die grosse Vorahnung seiner zwei Nachfolger». Vortrag,

Diskussion mit Bischof Kurt Koch, Fragen aus dem Publikum.

Bibelschätze in der

Zentralbibliothek Solothurn

Donnerstag, 4. März, 19.00 Uhr

Der Vortrag steht unter dem Thema:

«Handschriften und Drucke aus Klosterbeständen aus Gegenden,

in denen die Klöster aufgehoben wurden.»

Dauer des Vortrages ca. 45 Minuten, Eintritt frei. Im Anschluss an

die Führung offeriert die Zentralbibliothek einen kleinen Apéro.

Weggemeinschaft Landes- und Freikirchen, Solothurn

und Bibelgesellschaft, Aargau-Solothurn

Taizé-Abendgebet

Donnerstag, 25. Februar, um 19.00 Uhr,

in der ref. Stadtkirche, Kapelle.

Kolpingfamilie Solothurn

Treberwurstessen 2010:

Donnerstag, 25. Februar,

12.15 Uhr, in Tüscherz

Die Teilnehmenden «Feinschmecker/-innen» der Kolpingfamilie

Solothurn treffen sich um 11.00 Uhr am Hauptbahnhof Solothurn.

Anmeldung infolge beschränkter Platzzahl raschmöglichst an

Tel. 032 622 28 17 oder Tel. 032 622 76 15.

KIRCHENBLATT 5 2010 25


St.-Ursen-Kathedrale

Sonntag, 21. Februar

1. Fastensonntag

Das Bischofswort zur österlichen

Busszeit 2010 mit dem

Thema: «Gott in der Mitte

Raum geben» wird uns am

1. Fastensonntag Impulse geben

für die Fastenzeit.

Opfer: Aufgaben des Bistums.

Am Vorabend

18.00 Eucharistiefeier.

Am Sonntag

10.30 Eucharistiefeier. Musikalische

Gestaltung durch die Choralschola.

Mittwoch, 24. Februar

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier. Jahrzeiten

für Domkaplan Johann

Pfluger, Eltern und Geschwister;

Ehrendomherr Josef Eggenschwiler;

Urs Viktor und Maria

Marbet-Probst und Angehörige;

St.-Ursen-Bruderschaft;

für die verstorbenen Mitglieder

der Männerkongregation Maria

Himmelfahrt.

17.00 Versöhnungsfeier für

Schülerinnen und Schüler.

Freitag, 26. Februar

16.30 Kreuzweg.

Sonntag, 28. Februar

2. Fastensonntag

Opfer: Studentenpatronat.

Am Vorabend

18.00 Eucharistiefeier.

Am Sonntag

10.30 Ökumenischer Gottesdienst.

Musikalische Gestaltung

durch den Domchor.

Mittwoch, 3. März

12.00 Chorgebet.

12.15 Eucharistiefeier. Jahrzeit

für Otto und Anna Bläsivon

Burg.

Freitag, 5. März

16.30 Kreuzweg.

Jesuitenkirche

Werktags täglich hl. Messe um

8.45 Uhr, ausser am Donnerstag

(St.-Urban-Kapelle).

Sonntag, 21. Februar

10.00 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache.

Samstag, 27. Februar

8.45 Eucharistiefeier. Dreissigster

für Max Winistörfer und Roger

Progin-Gerig. Jahrzeiten für

Marguerite Ritter-Lochbrunner;

Kurt Ehrsam-Lüthi; Margrith,

Maria und Helen Mombelli;

Peter Schaller und Eltern; Franz

26

KIRCHENBLATT 5 2010

Pfarrei St. Ursen Solothurn

Sekretariat: Ruth Tschanz

Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, Fax 032 623 32 12

E-Mail: pfarramt-stursen@bluewin.ch

ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:

Montag bis Freitag 8.3011.30 Uhr und 14.0016.30 Uhr.

Während der Schulferien nur vormittags geöffnet.

und Lotti Grandy-Flückiger. Gedächtnismesse

der Romaner-

Bruderschaft für Robert Güggi-

Weibel, Langendorf.

Sonntag, 28. Februar

10.00 Eucharistiefeier mit Spendung

der Krankensalbung in

italienischer Sprache.

Freitag, 5. März

Herz-Jesu-Freitag

8.45 Eucharistiefeier. Anschliessend

sind alle Mitfeiernden zum

Kaffee ins Pfarrhaus eingeladen.

18.30 Rosenkranz Männerkongregation.

Samstag, 6. März

8.45 Eucharistiefeier. Dreissigster

für Elsa Neff. Jahrzeiten für

Hans-Viktor von Sury; Josef und

Marie-Anne von Sury Büssy-von

Roten, Martha von Sury und Angehörige;

Paul Adam Buchwalder;

Sr. Paula Schaad; René Brosi;

Marie-Therese Schilt und Eltern;

Clara Kellerhals, Eltern und Geschwister;

Gertrud Lauber-Hammer;

Anna Wächter-Hammer;

Helene Cattin; Franz Schmidlin-

Schafroth; Adolf und Margreth

Burki-Schenker; Willly Schenker-

Pagani; Otto und Lydia Künzli-

Hammer und Sohn Hans; Willly

Künzli-Schreier; Martha Käser-

Bläsi.

St. Josefskirche

Sonntag, 21. Februar

Sonntag, 28. Februar

7.30 Eucharistiefeier.

Kirche zu Kreuzen

Sonntag, 28. Februar

18.00 Eucharistiefeier.

Kloster Namen Jesu

Sonntag, 21. Februar

Sonntag, 28. Februar

Am Vorabend

19.30 Vigil (byzantinische Gesänge).

Am Sonntag

10.45 Eucharistiefeier.

17.00 Vesper.

Kloster Visitation

Sonntag, 21. Februar

8.30 Eucharistiefeier.

Samstag, 27. Februar

9.00 Salesianischer Freundeskreis.

Sonntag, 28. Februar

8.30 Eucharistiefeier.

MITTEILUNGEN

Taufe

Die heilige Taufe empfing am 17.

Januar: Soraya Volante, Tochter

von Sebastiano und Giuseppina

Volante-Mancuso, Küngoltstrasse

32; am 7. Februar, Loris Huber,

Sohn von Peter Marcel und Nathalie

Huber-Karli.

Wir gratulieren herzlich und wünschen

viel Freude für die Zukunft.

Todesnachrichten

Am 7. Januar starb im Alter von

98 Jahren Sr. Lina Scheiwiller, SLS,

Gärtnerstrasse 25; am 12. Januar

starb im Alter von 91 Jahren Herr

Max Winistörfer, Herrenweg 15;

am 13. Januar starb im Alter von

86 Jahren Frau Gertrud Müller-

Reinhart, Stalden 29; am 15. Januar

starb im Alter von 94 Jahren

Frau Anna Kappeler-Föry, Josefsgasse

6; am 26. Januar starb im Alter

von 86 Jahren Herr Roger Progin-Gerig,

Biberiststrasse 33; am

31. Januar starb im Alter von 98

Jahren Frau Elsa Neff, Kirchweg 2.

Gott schenke den lieben Verstorbenen

das ewige Leben. Den Angehörigen

entbieten wir unser

herzliches Beileid.

Gratulationen

Wir gratulieren herzlich:

Zum 91. Geburtstag am 3. März,

Frau Anna Affolter, Römerstrasse

2; am 4. März, Herr Hans Kury,

Riedholzplatz 20.

Zum 80. Geburtstag am 23. Februar,

Herr Friedrich Kilcher, Wengistrasse

9a; am 25. Februar, Frau Filomena

Mayer, Hauptgasse 50.

Wir wünschen unseren Jubilarinnen

und Jubilaren einen frohen

Festtag und für die Zukunft Gottes

Segen.

Während der Fastenzeit

üben wir 5 Minuten zu Beginn

des Gottesdienstes ein Lied in

der Fastenzeit. Unser Gesang soll

uns Freude machen und dem Lob

Gottes gehören. Wir danken allen,

die sich für einen guten Kirchengesang

bemühen. Vielleicht wäre

es auch eine Hilfe, wenn wir uns

nach vorne aufschliessen, denn

gemeinsam lässt sich besser singen

als vereinzelt.

Herzlichen Dank an Frau Suzanne

Z’Graggen. Sie spielt zum Auszug

nicht. Die Stille soll uns an die österliche

Busszeit erinnern, an Os-

tern wird dann wieder das volle

Lob auf der Orgel erklingen.

Montag, 22. Februar

Kathedra Petri

Dienstag, 23. Februar

Hl. Polykarp, Amtsübernahme

von Bischof Kurt Koch

Mittwoch, 24. Februar

Hl. Matthias Apostel

17.00 Uhr, St.-Ursen-Kathedrale,

Versöhnungsfeier für die Schülerinnen

und Schüler der Primarschulen.

Da am Aschermittwoch

Schulferien sind, feiern wir an diesem

Mittwoch die Versöhnung.

Eltern und Grosseltern sind auch

herzlich willkommen.

Herzlichen Dank für folgende

Spende

Am 9./10. Januar für den Solidaritätsfonds

für Mutter und Kind,

Fr. 1031.35.

Am 16./17. Januar für das Kollegium

St-Charles, Pruntrut, Fr.

1038.60.

Am 23./24. Januar für die Caritas-

Hilfe in Haiti, Fr. 3441.00.

Opfervorhaben

Am 20./21. Februar für die Aufgaben

des Bistums. «Wozu diözesane

Kollekte für die Aufgaben

des Bistums? Wir bezahlen doch

Kirchensteuer.» Diese an sich einleuchtende

Überlegung übersieht

eine entscheidende Tatsache: Der

Beitrag, den die staatskirchenrechtlichen

Organisationen unserer

Bistumskantone festlegen,

deckt nicht ganz zwei Drittel der

ordentlichen Bistumsrechnung

und rechnet schon im ordentlichen

Budget mit den diözesanen

Kollekten in der Höhe von Fr.

650000 und weiteren Spendengeldern.

Ohne den Ertrag der Kollekten

und ohne Gönnerinnen und

Gönner wäre unser Bistum nicht in

der Lage, seinen ordentlichen Verpflichtungen

im Bistum sowie auf

gesamtschweizerischer und weltweiter

Ebene nachzukommen. Das

Bistum ist auf diese tatkräftige Mithilfe

aller angewiesen.

Am 27./28. Februar für das Studentenpatronat.

Das solothurnische

Studentenpatronat ist ein

kirchliches Werk und existiert seit

1873. Er richtet Stipendien aus an

Studierende von katholischen Bildungsstätten,

insbesondere von

theologischen Hochschulen und

religionspädagogischen Instituten.

Mit ihrem Opfer können sie


Pastoralassistentin: Esther Holzer, Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, e.holzer.stursen@gmx.ch

Rektorat: Paul Rutz, Stadtpfarrer, Propsteigasse 10, Telefon 032 623 32 11, E-Mail: pfarramt-stursen@bluewin.ch

Firmprojekt: Christiane Lubos, Baselstrasse 25, Telefon 032 623 54 72, E-Mail: firmprojekt@bluewin.ch

Sakristane: Bruno Emmenegger, 4533 Riedholz, Telefon 079 415 72 50, Telefon Sakristei 032 622 87 71

Lilly Kläusler, 4556 Bolken, Telefon 062 961 07 62 oder 076 385 18 71

Domorganistin: Suzanne Z’Graggen, Propsteigasse 10, Telefon 076 273 59 30, E-Mail: zgraggen@gawnet.ch

Domchordirektor: Konstantin Keiser, Propsteigasse 10, E-Mail: konst.keiser@swissonline.ch

Leiter der Singknaben: Andreas Reize, Brüggmoosstrasse 17, 4522 Rüttenen, Telefon 032 622 60 35, E-Mail: ar@singknaben.ch

das solothurnische Studentenpatronat

unterstützen.

AUS DEM PFARREILEBEN

Frauengemeinschaft St. Ursen

Glaube im Gespräch

Montag, 22. Februar, um 19.30 Uhr,

Zimmer 5 im Pfarreiheim St. Ursen.

Dienstag, 23. Februar,

Gesundheitsförderung,

Beckenbodentraining

19.00 Uhr im Pfarrsaal St. Ursen.

Unter der Anleitung von Christina

Stebler und Rita Haller (Physiotherapeutinnen

der Arbeitsgruppe

Beckenbodenrehabilitation) werden

wir während zwei Stunden

viel Interessantes erfahren und

üben. Unser sog. Zentrum stabilisieren

wir bewusst; Bauch- und

Rückenmuskeln werden gestärkt.

Nehmen Sie Ihre Freundin mit zu

diesem gesundheitsfördernden

und wohltuenden Abend. Unkostenbeitrag:

Mitglieder Fr. 15.,

Nichtmitglieder Fr. 20..

Donnerstag, 25. Februar,

Shibashi

17.30 bis 18.30 Uhr im Verenastübeli

im Pfarrhaus St. Ursen.

Mit Sr. Ernesta Gervasi üben wir

Meditation in Bewegung.

Jahreszeiten Lebenszeiten

Donnerstag, 25. Februar, von 9.30

Uhr bis 10.45 Uhr, im Pfarrsaal St.

Ursen.

Mittwoch, 3. März,

Monatsmesse

8.45 Uhr in der Jesuitenkirche,

mitgestaltet von Frauen aus unserer

Gemeinschaft.

Donnerstag, 25. Februar

Vereinsdelegierte

Um 20.00 Uhr im Pfarrsaal St. Ursen.

Wir besprechen das Leben

aus der Pfarrei.

Freitag, 26. Februar, 16.30 Uhr,

Kreuzweg in der Kathedrale

Jeweils jeden Freitag in der Fastenzeit.

Wir gehen viele Wege und müssen

auch weiter gehn. Wir folgen

vielen Worten, auch wenn wir

nichts verstehn.

Wir gehen den Kreuzweg und gedenken

der Leiden der vielen Menschen.

Metz

Sonntag, 28. Februar,

2. Fastensonntag, 10.30 Uhr

Wir begrüssen den Gastprediger

Koen de Bruycker, Pfarrer der

evanglisch-refomierten Kirche.

Die Einheit unter den Christen

Programm für die Fastenzeit 2010 in der Pfarrei St. Ursen

Kreuzweg in der Kathedrale

Jeweils Freitag, 16.30 Uhr, 19./26. Februar, 5./12./19. März.

Freitag, 26. März, 14.30 Uhr, in der Jesuitenkirche.

Erster Fastensonntag, Samstag/Sonntag, 20./21. Februar 2010, Bischofswort

zur Fastenzeit.

Versöhnungsfeier für Schülerinnen und Schüler, Mittwoch, 24. Februar,

17.00 Uhr, in der St.-Ursen-Kathedrale.

Vereinsdelegiertenanlass: Donnerstag, 25. Februar 2010, 20.00 Uhr,

Pfarrsaal St. Ursen.

Zweiter Fastensonntag, Samstag/Sonntag, 27./28. Februar 2010, Predigt,

10.30 Uhr, Pfarrer Koen de Bruycker, ökumenischer Kanzeltausch.

Donnerstag, 4. März, 19.00 Uhr, Abend der Bibelgesellschaft, Bibelschätze

in der Zentralbibliothek Solothurn.

Weltgebetstag (früher Weltgebetstag der Frauen), Freitag, 5. März.

Dritter Fastensonntag, Samstag/Sonntag, 6./7. März,

10.30 Uhr, St.-Ursen-Kathedrale, Gottesdienst der Frauengemeinschaft

zum Suppentag, Firmweekend mit den Firmanden des Jahres 2010.

Rosenaktion, 160000 Rosen gegen die Ausbeutung, am

Samstag, 13. März, in ökumenischer Zusammenarbeit. Rosenstand

nach der Jesuitenmesse, von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Suppentag, Samstag, 13. März, 11.30 Uhr bis 14.30 Uhr.

Frauengemeinschaft Generalversammlung, Dienstag, 16. März,

19.00 Uhr, altes Spital.

Vierter Fastensonntag, LAETARE, Samstag/Sonntag, 13./14. März,

10.30 Uhr, Eucharistiefeier zum Priesterjahr und Feier des

60. Geburtstags mit Bischof Kurt Koch.

Montag, 15. März, 60. Geburtstag von Bischof Kurt Koch.

Krankensalbungsfeier, Donnerstag, 18. März, 14.30 Uhr, Jesuitenkirche.

Fünfter Fastensonntag, Passionssonntag, Samstag/Sonntag, 20./21.

März, Aufnahme des Fastenopfers.

macht die Verkündigung des

Evangeliums glaubwürdiger und

wirkungsvoller. Das hat Papst Benedikt

XVI. beim Angelusgebet

am Sonntag betont. Die Welt erwarte

viel von den Christen, sagte

er mit Blick auf die Weltgebetswoche

der Einheit der Christen,

die er am Montag mit einer ökumenischen

Vesper in der Basilika

Sankt Paul vor den Mauern abschliessen

wird. Die Kirche sei als

Leib Christi ein lebendiger Organismus.

Durch die Sakramente,

das Wort Gottes, die Charismen

und die Ämter ist sie Gegenwart

des auferstandenen Herrn, so

der Papst. In deutscher Sprache

sagte er: «An diesem Sonntag in

der Weltgebetswoche für die Einheit

der Christen grüsse ich die

deutschsprachigen Pilger hier auf

dem Petersplatz. Durch die Taufe

sind wir alle zu Gliedern an dem

einen Leib Christi geworden und

dazu berufen, als Gemeinschaft

in der Welt gleichsam das Wirken

seines Geistes zu verkörpern. Die

Menschen schauen auf uns Christen,

und sie erwarten zu Recht viel

von uns. Christus hat uns nämlich

gesandt, seine frohe Botschaft zu

verkünden und durch unser Leben

Zeugnis von seiner Liebe zu geben.

Gott stärke uns und alle, die

an Christus glauben, auf diesem

Weg!» Ausserdem erinnerte der

Papst an den heiligen Franz von

Sales, der am 24. Januar gefeiert

wird. Er ist Patron der Journalisten

und der katholischen Presse.

Zu seinem Festtag wird die päpstliche

Medienbotschaft veröffentlicht.

Schliesslich erwähnte er im

spanischen Grusswort die Seligsprechung

von José Samsó i Elías

am Samstag in Barcelona, einem

katalanischen Märtyrer des Bürgerkriegs.

KIRCHENMUSIK

Sonntag, 21. Februar

10.30 Uhr, mit der Choralschola.

Gergorianisches Proprium, 3. Choralmesse

KG 168 ff.

Sonntag, 28. Februar

10.30 Uhr, mit dem Domchor.

Chormusik von Felix Mendelssohn

Bartholdy.

O Herr erbarm dich über uns

Ehre sei dem Vater

Verleih uns Frieden gnädiglich

Wirf dein Anliegen auf den

Herrn

Christe, du Lamm Gottes

O Jesu Christe, wahres Licht

Domherreninstallation von Stefan Signer, Interlaken, Mittwoch, 24.

März, 16.30 Uhr, St.-Ursen-Kathedrale. Alle Gläubigen sind eingeladen.

Männergemeinschaft, Donnerstag, 25. März, Eucharistiefeier am

Fest der Verkündigung des Herrn, 19.00 Uhr, in der Jesuitenkirche. Anschliessend

Generalversammlung, Pfarrsaal St. Ursen, Pfarrhaus.

Palmenbinden; Samstag, 27. März, 14.00 Uhr, Pfarrsaal, Pfarrhaus

St. Ursen.

Samstag, 27. auf Sonntag, 28. März: in der Nacht Wechsel Winter-

zu Sommerzeit.

Palmsonntag, 28. März, 10.30 Uhr, Bischöflicher Gottesdienst.

Kreuzweg, Verenaschlucht: Palmsonntagnachmittag, 28. März, Kirche

St. Niklaus, 14.30 Uhr.

Chrisammesse, Montag, 29. März, 10.45 Uhr, in der St.-Ursen-Kathedrale.

Alle Gläubigen sind herzlich eingeladen.

Karfreitag, 2. April, 10.30 Uhr, Kreuzweg für Kinder und Jugendliche.

Karsamstag, 3. April, 8.45 Uhr, St.-Ursen-Kathedrale, Mette: «Hinabgestiegen

in das Reich des Todes».

Versöhnungsfeiern für Jugendliche und Erwachsene mit anschliessender

Beichtgelegenheit: Dienstag, 30. März, 19.00 Uhr, St. Marien;

Mittwoch, 31. März, 14.30 Uhr, St.-Ursen-Kathedrale; Montag, 29. März,

19.15 Uhr, Oberdorf; Mittwoch, 31. März, 19.00 Uhr, Grenchen.

Beichtgelegenheiten

Nach den Versöhnungsfeiern siehe oben.

Samstag, 6./13./20./27. März, 16.0017.30 Uhr.

Montag, 29. März, 17.0018.30 Uhr.

Dienstag, 30. März, 19.0021.00 Uhr.

Hoher Donnerstag, 1. April, 16.0017.30 Uhr.

Karfreitag, 2. April, 18.0019.30 Uhr.

Karsamstag, 3. April, 16.0018.00 Uhr.

Charta oecumenica: siehe eigenes Programm.

KIRCHENBLATT 5 2010 27


28

Ein Fest, das ins Wasser fiel

GOTTESDIENSTE

1. Fastensonntag

Kollekte für das Kollegium

St-Charles in Pruntrut.

Samstag, 20. Februar

17.30 Beichte.

18.00 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Hans Huber-Schmidt

und Anton Huber-Gomm. Dreissigster

für Lotti Hafner-Nützi.

Anschliessend Rosenkranz.

Sonntag, 21. Februar

10.00 Eucharistiefeier, anschliessend

Pfarreikaffee.

14.30 Messe der Kroaten.

19.30 Jugend betet mit der

Gruppe Adoray.

Mittwoch, 24. Februar

Hl. Matthias, Apostel

8.30 Eucharistiefeier.

9.00 Anbetung.

19.15 Meditation.

Donnerstag, 25. Februar

8.30 Eucharistiefeier.

9.00 Anbetung.

Freitag, 26. Februar

17.50 Rosenkranz.

18.30 Eucharistiefeier.

KIRCHENBLATT 5 2010

Pfarrei St. Marien Solothurn

Pfarramt: Allmendstr. 60, Telefon 032 622 27 11, Fax 032 623 80 58

pfarramt.sm@bluewin.ch

Pfarreileitung und Seelsorger: P.DDr. Antony Kolencherry MSFS;

Telefon Privat 032 621 54 39, Homepage: http://antonykol.de.tl

Katechese und Sozialdienst: Pia Schwegler, Telefon 032 623 80 54

Sekretariat: Edith Emmenegger und Ruth Marchon

(Mo und Fr 8.0011.00 und 14.0017.00, Mi und Do 14.0017.00)

Vor Kurzem las ich eine chinesische Parabel. Ein armes Brautpaar

wollte so viele Freunde wie möglich zur Hochzeitsfeier einladen.

Denn sie wussten: geteilte Freude ist doppelte Freude! So baten

sie die Eingeladenen, je eine Flasche Weisswein mitzubringen und

diese in ein grosses Fass am Eingang zu giessen. So sollte es ein

feierliches, gemeinschaftliches Mahl werden. Das Fass war fast voll

und der Kellner kam, den Wein daraus zu schöpfen. Da merkten

alle voll Erschrecken, dass es nur Wasser war. Jeder dachte: die eine

Flasche Wasser, die ich hineingiesse, wird niemand merken. Niemand

dachte, dass jeder so denken würde. Jeder fühlte sich beschämt,

ging schweigend nach Hause, denn das Fest war ins Wasser

gefallen! Manchmal ist es so, dass wir auf Kosten der anderen

feiern wollen. Fazit: Je selbstloser und hingebender unsere Liebe

ist, desto fröhlicher, gelassener und glücklicher sind wir!

Die Fastenzeit ist eigentlich am besten geeignet zur Erneuerung

des Geistes. Denn das christliche Fasten dient nicht ästhetischem

oder physischem Wohlfühlen, sondern es geht primär um geistige

und seelische Wellness. Diese wird durch Selbstentäusserung und

Selbsthingabe erzielt. In der Fastenpräfation heisst es: «Durch Fasten

erhebst du den Geist.» Da geht es wie in allen Weltreligionen

um Verzicht auf Genussmittel, Fleisch, Alkohol, Sexualität u.a., das

zur Selbstdisziplin und Selbstreinigung führt. Für Mahatma Gandhi,

den Propheten der Gewaltlosigkeit, war das Fasten die grosse Seelenkraft

(satyagraha), die durch höchste Demut vor Pflichterfüllung

und Liebe errungen wird. Lasst uns diese Gnaden- und Fastenzeit

bewusst begehen und Frieden, Gelassenheit und den Segen Gottes

erfahren. P. Antony

2. Fastensonntag

Opfer für das Solothurnische

Studentenpatronat.

Samstag, 27. Februar

17.30 Beichte.

18.00 Eucharistiefeier.

Jahresgedächtnis für Hanni

Roth.

Anschliessend Rosenkranz.

Sonntag, 28. Februar

10.00 Eucharistiefeier.

14.30 Messe der Kroaten.

Mittwoch, 3. März

8.30 Eucharistiefeier.

9.00 Anbetung.

19.15 Meditation.

Donnerstag, 4. März

8.30 Eucharistiefeier.

9.00 Anbetung.

Freitag, 5. März

Herz-Jesu-Freitag

17.50 Rosenkranz.

18.30 Eucharistiefeier.

MITTEILUNGEN

Opfervorhaben

20./21. Februar, Kollekte für das

Kollegium St-Charles in Pruntrut.

27./28. Februar, Dekanatsopfer

für das Solothurnische Studentenpatronat.

Herzliche Glückwünsche

entbieten wir Frau Klara Wetzl-Lix,

Ulmenweg 16 zum 80. Geburtstag

am 5. März.

Wir wünschen der Jubilarin gute

Gesundheit und alles Gute im

neuen Lebensjahr.

Unsere Verstorbenen

Am 14. Januar starb im Alter von

78 Jahren Frau Lotti Hafner-Nützi,

Eichenweg 29.

Gott schenke der Verstorbenen

Frieden und den Angehörigen

Trost, Kraft und Zuversicht.

Volkstänze aus aller Welt

Volkstanzkurs der Pro Senectute

im Pfarreiheim St. Marien

am Dienstag, 23. Februar und 2.

März, jeweils von 14.3016.00

Uhr. Auskunft Rita Sigrist, 032

618 14 11.

Fastenzeit

Sakristan /Abwart

Roland Stauber

Nat. 079 824 23 21

Vertretung: Franz Sailer

Natel 078 611 14 75

Organistin: Françoise Härdi

Telefon 079 362 66 84

PFARREILEBEN

Freunde der Bibel

laden Sie herzlich ein zur nächsten

Bibelrunde am Montag, 22. Februar,

um 20.00 Uhr im Pfarreiheim

St. Marien.

Mittagstisch im Pfarreiheim

St. Marien

Am Dienstag, 23. Februar, um

12.00 Uhr. Kosten: Fr. 12. (Kinder

gratis). Alleinstehende und Familien

sind zu diesem einfachen

Mittagessen in Gesellschaft herzlich

eingeladen. Ihre Anmeldung

sollte bis am Montag, um 17.00

Uhr beim Pfarramt sein. Tel 032

622 27 11.

Es kochen wieder gerne für Sie:

Frauen aus der Gruppe Diakonie

Pfarreikaffee

Am Sonntag, 21. Februar, nach

der Eucharistiefeier, sind alle willkommen

zum Pfarreikaffee im

Pfarreiheim.

Wahrheit ist wie Zuckerrohr selbst wenn du lange darauf herumkaust,

schmeckt es noch süss. Sprichwort aus Madagaskar

In diesen Tagen sind ihnen die Fastenopferunterlagen 2010 mit

Pfarreibrief, Agenda und Opfersäcklein zugestellt worden. Sollte

jemand keinen Brief erhalten haben, liegen noch einige Exemplare

beim Schriftenstand in der Kirche zum Mitnehmen bereit.

Zum Vormerken: Suppentag am Sonntag, 21. März.

Elternabend Erstkommunion

In unserer Pfarrei steht der Erstkommuniontag unter dem

Thema: «Mit Jesus überwinde ich Mauern». Am zweiten Elternabend

am Donnerstag, 25. Februar, um 20.00 Uhr im Pfarreiheim,

wollen wir uns mit diesem Gedanken ausführlich auseinandersetzen.

Ich lade alle Mütter und Väter herzlich ein und

freue mich auf ihr Kommen und Mitmachen. Pia Schwegler


Pfarramt:

St. Niklausstrasse 79, 4500 Solothurn

Homepage: http://kirche.lebt.ch

E-Mail: pfarramt.stn@bluewin.ch

Gemeindeleiter: Karl-Heinz Scholz, Diakon

032 622 12 65

Priesterlicher Mitarbeiter:

Peter von Felten, 032 621 66 05

ÖFFNUNGSZEITEN Sekretariat:

Montag, Mittwoch und Freitag: 9.0011.00 Uhr

Tel. 032 622 12 65, Fax 032 622 12 05

Andrea Bosshardt, Ursula Binz

GOTTESDIENSTE

Samstag/Sonntag,

20./21. Februar

1. Fastensonntag

Opfer: Diöz. Kollekte für die

Aufgaben des Bistums.

Samstag, 20. Februar

18.00 Eucharistiefeier in Rüttenen.

Jahrzeit für Otto und Marie

Stampfli-Wolf.

Sonntag, 21. Februar

9.15 Eucharistiefeier in Riedholz.

Jahrzeit für Ernst und Anna

Stampfli-Studer, Werner und

Rosa Studer-Berger, Franz und

Trudi Studer-Affolter, für Ernst

und Frieda Studer-Jeker sowie

für Hans und Elisabeth Ingold-

Zimmermann.

10.30 Eucharistiefeier in St. Niklaus.

Dreissigster für Frieda Künzli-Biberstein.

Jahrzeit für Adolf Müller-Liechti,

für Hedwig und Emil Schnell-

Peyer, für August Geiger, Elise

Geiger, Engelbert Möll-Sutter,

Gerhard Möll, Rosalie Möll-Sutter,

Ernst und Margrit Uetz-Zuber,

für Urs Hammer, für Ernst

und Anna Gunzinger-Galli, Alfred

und Anna Galli-Baumgartner

und Alfred und Hermine

Galli-Mapelli sowie für Albin

und Erna Annaheim-Glaus.

Dienstag, 23. Februar

9.00 Eucharistiefeier in Rüttenen.

Donnerstag, 25. Februar

8.30 Eucharistiefeier in Riedholz.

Anschliessend Kaffeetreff.

19.15 Eucharistiefeier in St. Niklaus.

Samstag/Sonntag,

27./28. Februar

2. Fastensonntag

Opfer: Medica Mondial/Monika

Hauser.

Samstag, 27. Februar

Keine Messe in Rüttenen.

Sonntag, 28. Februar

Keine Messe in St. Niklaus.

10.30 Ökumenischer Suppentagsgottesdienst

im Wallierhof,

Riedholz. Die Gestaltung

des Gottesdienstes wird diesmal

von dem Pantomimen Christoph

Schwager geprägt. Anschliessend

Fastensuppe. Alle Gemeindemitglieder

sind ganz herzlich

zu diesem Anlass eingeladen.

Körpersprache

Pfarrei St. Niklaus

Aus der Fülle Gottes leben

Was sagen Deine Hände? Was sagen Deine Füsse?

Ungewohnt und auch ein bisschen dumm scheinen diese Fragen

daherzukommen. Aber sind sie das auch?

Wer wünscht sie sich nicht, die liebevolle Berührung, und den entspannten,

kraftvollen Gang, der Mut macht und mitreisst. Obwohl

wir nicht viel darüber nachdenken, wissen wir doch alle, dass nicht

nur unsere Zunge sprechen kann, sondern unser ganzer Körper, unser

ganzes Sein redet. Jeden Augenblick.

So macht es einen Unterschied, ob wir einem Gast die Tasse Tee

achtsam und liebevoll auf den Tisch stellen, oder ob wir ihm beim

Servieren scheinbar schusselig und doch nicht unabsichtlich das

heisse Teewasser über die Beine kippen. So sehr wir uns danach

auch entschuldigen, die Gesten sprechen eine eindrückliche Sprache.

Was wir tun ist wie wir es tun.

Es lohnt sich also immer wieder sich selber, seinem Körper und

dem, was er ausdrückt zuzuhören, der eigenen Ursprache zu lauschen.

Denn oft senden wir uns selbst und unserer Umwelt Signale,

die aus der Tiefe unserer Seele drängen und gehört werden

wollen, damit das Leben ganz werden kann. Oft fühlen wir uns

ausser Atem, weit bevor wir erahnen, was uns eigentlich die Luft

raubt. Oft schmerzt der Rücken, noch lange bevor wir klar sehen,

was uns beugt.

Gebet ist nicht nur das, was wir in der Kirche tun, sondern vor allem

die Haltung die innere und die äussere in der wir unser Leben

führen. Zu lauschen, was da ist, zu sehen, was sich ausdrückt

in mir und meinem Körper, ist eine wichtige Aufgabe für uns als

Menschen, denen eine so wunderbare Form geschenkt wurde.

Oder anders ausgedrückt: Wenn es in der Beerdigungsliturgie heisst,

dass unser Leib buchstäblich Gottes Tempel ist, dann sollten wir diesen

Tempel pflegen und auf ihn achten. in einer Kirche bestaunen

wir ja auch die Malereien und Figuren, die Architektur, die uns viel

vom Himmel erzählen kann. Wieviel mehr kann uns der ursprünglichste

Tempel Gottes, können unser Fleisch und Blut, unsere Knochen

und Sehnen, die Ohren, die Hände, die Augen, der Mund,

von dem erzählen, was der Himmel wirklich ist. Wieviel können sie

uns davon erzählen, wo es die Liebe Gottes, unsere Achtsamkeit,

jetzt und hier im März 2010 braucht.

Also achten wir auf das was wir sagen ohne zu sprechen. Lauschen

wir auf die Gesten und Empfindungen unseres eigenen Seins.

Geben wir dem Himmel damit ein konkretes Gesicht, einen konkreten

Gang und eine konkrete Haltung unsere eigene. Gehen

wir die konkreten Schritte von Gottes Frieden.

in diesem Sinne laden wir Sie am 28. Februar ganz herzlich zum

ökum. Suppentag mit dem Pantomimen Christoph Schwager nach

Riedholz ein.

Kirchgemeindepräsidentin:

Kathrin Stoller, 032 622 97 28

Kirchgemeindeverwaltung:

Roland Rüetschli, 032 626 36 86

Organistin: Kathrin Nünlist, 032 621 21 11

Sakristei- und Abwartsdienst:

St. Niklaus: Theresa Ackermann, 032 622 17 46

Riedholz: Beat Zumstein, 032 623 18 17

Rüttenen: Carmen Walker, 077 473 40 30

Begegnungszentrum Riedholz:

Marianne Schmid-Hodel, 032 621 60 35

E-Mail: m.schmid-hodel@bluewin.ch

Dienstag, 2. März

9.00 Eucharistiefeier in Rüttenen.

Donnerstag, 4. März

8.30 Eucharistiefeier in Riedholz.

19.15 Eucharistiefeier in St. Niklaus.

MiTTEiLUnGEn

Gratulationen

Wir gratulieren:

Zum 80. Geburtstag

am 23. Februar: Herrn

Friedrich Kilcher, Wengisteinstrasse

9A, Solothurn.

Zum 85. Geburtstag am 28. Februar:

Frau Rosette Bläsi, Känzeliweg

10, Solothurn; am 6. März:

Frau Ruth noser, Kirchweg 8, Solothurn.

Wir wünschen ihnen zu diesem

besonderen Fest nette Gesellschaft

und viel Freude. Das kommende

Lebensjahr möge geprägt

sein von Friede und Zuversicht.

Frauen- und Müttergemeinschaft

Rüttenen

Am Donnerstag, 4.

März, besuchen wir

die Bilderausstellung

von Lex Vögtli in Balsthal.

Lex Vögtli führt uns

durch ihre Ausstellung. Wir fahren

mit Privatautos.

Treffpunkt: Parkplatz Kirchenzentrum

Rüttenen um 14 Uhr.

Anmeldungen an Helen Stampfli,

032 622 16 36.

«Ad fontes»

Interessierte sind herzlich

willkommen. Kontaktperson:

Daniel Jakob,

032 682 04 75,

daniel.jakob@ivso.ch.

Bibelgruppe Riedholz

Kontaktperson: Irmgard

Felber, Riedholz,

032 622 18 23.

Rosenkranz zur Erweckung

geistlicher Berufe

Mittwochs um 19.15

Uhr in der Kirche St.

Niklaus.

KIRCHENBLATT 5 2010 29


GOTTESDIENSTE

Samstag, 20. Februar

09.00 Rosenkranz in der Kirche.

1. Fastensonntag

Vorabend

17.30 Eucharistiefeier mit den

Firmanden.

Jahrzeit für Paula Meier-Perren;

für Franz und Hilda Späti-Borer.

Sonntag, 21. Februar

10.00 Ökumenischer Gottesdienst

zum 1. Fastensonntag, in

der Pfarrkirche.

10.00 Eucharistiefeier in spanischer

Sprache in der Kapelle.

11.15 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache in der Kirche.

19.30 Adoray Solothurn. Lobpreis

für junge Christen in der

Kirche St. Marien, Solothurn.

Dienstag, 23. Februar

09.00 Eucharistiefeier.

19.00 Ökum. Friedensgebet in

der Josefskapelle.

Mittwoch, 24. Februar

18.30 Eucharistiefeier.

Donnerstag, 25. Februar

09.00 Eucharistiefeier.

18.30 Abendlob in der Kapelle.

19.00 Quadragesima-Impuls 2

im Eusebiushof.

Freitag, 26. Februar

08.00 Eucharistiefeier.

Samstag, 27. Februar

09.00 Rosenkranz in der Kirche.

2. Fastensonntag

Vorabend

17.30 Jugendgottesdienst.

Jahrzeit für Ernst und Martha

Kohler-Berlinger; für Werner

Bieli-Fasnacht; für Maria Heuri;

für Emil Gassler-Dalhäuser.

Sonntag, 28. Februar

10.00 Eucharistiefeier mit dem

Cäcilienchor. Anschliessend

«Eusi-Kaffee».

10.00 Eucharistiefeier in spanischer

Sprache in der Kapelle.

11.15 Eucharistiefeier in italienischer

Sprache in der Kirche.

Dienstag, 2. März

09.00 Eucharistiefeier in der Josefskapelle.

18.30 Abendlob in der Kapelle.

19.00 Quadragesima-Impuls 3

im Eusebiushof.

Mittwoch, 3. März

18.30 Eucharistiefeier.

19.30 «Mit Kindern auf dem

Weg des Glaubens» im Eusebiushof.

Donnerstag, 4. März

09.00 Eucharistiefeier.

18.30 Abendlob in der Kapelle.

Herz-Jesu-Freitag, 5. März

08.00 Eucharistiefeier.

Anschliessend Anbetung und

eucharistischer Segen.

30

KIRCHENBLATT 5 2010

Samstag, 6. März

09.00 Rosenkranz in der Kirche.

3. Fastensonntag

Vorabend

17.30 Eucharistiefeier.

Jahrzeit für Marco Christen;

für Anna Knuchel-Koch; für

Theodor Stampfli und Esther

Stampfli; für Annamaria Hüppi-

Wandfluh; für Ida und Paul

Renfer-Meier.

MITTEILUNGEN

Sakrament der Versöhnung

An jedem Samstag von 16.45 bis

17.15 Uhr in der Taufkapelle.

Die nächsten Taufsonntage

Für die Sonntage, 3. April (Osternacht),

16. Mai, 20. Juni, können

Taufen angemeldet werden.

Nächste Opfer

20. Februar: Für die Aufgaben des

Bistums.

21. Februar: Für ein ökumenisches

Umweltprojekt in Haiti.

27./28. Februar: Für den Weltjugendtag.

Kolpingfamilie

Grenchen-Bettlach

Raclette-Plausch am Samstag, 20.

Februar, ab 12.00 im Eusebiushof.

Die ganze Pfarrei ist herzlich eingeladen.

Am Mittwoch, 24. Februar 2010,

um 19.00 Uhr, treffen wir uns im

Saal des Eusebiushofs zu unserm

gemütlichen Abend. Nach einer

feinen Penne à la Carmen wer-

Adresse: Pfarrhaus und Sekretariat

Lindenstrasse 16, 2540 Grenchen

Telefon: 032 653 12 33 / Fax 032 652 57 20

E-Mail: pfarramt@kathgrenchen.ch

Web: www.kathgrenchen.ch

Öffnungszeiten des Sekretariates:

Montag bis Freitag, 8:30 11:30 und 13:30 16:30

den wir unser Glück im Lottospiel

versuchen, denn auch der Spass

soll nicht fehlen. Wir freuen uns

auf einen tollen Abend mit vielen

gutgelaunten Frauen.

Ökumenisches Friedensgebet

Am Dienstag, dem 23. Februar,

findet um 19.00 Uhr in der Josefskapelle

wieder ein ökumenisches

Gebet um Frieden statt. Herzliche

Einladung!

Altersheimgottesdienst

Am Donnerstag, 25. Februar, findet

ein ökumenischer Altersheimgottesdienst

statt, um 15.00 Uhr

im Alterszentrum Kastels und um

16.00 Uhr im Alterszentrum am

Weinberg.

Witwentreff

Am Donnerstag, 25. Februar, um

14.00 im Eusebiushof.

Gastprediger am 6./7. März

In den Gottesdiensten vom 6. und

7. März wird Dr. Reto Stampfli das

Predigtwort halten. Wir begrüssen

den neuen Chefredaktor unseres

«Kirchenblattes» herzlich und

freuen uns, dass er sich auf diese

Weise unseren Gläubigen vorstellen

wird.

Bittere Wahrheit ist besser

als süsse Unwahrheit

Dieses Sprichwort ist in der aktuellen

Fastenopfer-Agenda nachzulesen.

Wer noch andere Sinnsprüche

und Gedankenanregungen

lesen will, möge sich mit der FO-

Agenda 2010 bedienen. Sie liegt

in der Kirche auf!

Quadragesima 2 Chance

und Herausforderung für die

ganze Pfarrei

Es ist (noch) nicht an der Tagesordnung,

dass Erwachsene um die

Taufe bitten.

Darum beginnt mit dem 1. Fastensonntag

für unsere Pfarrei in diesem

Jahr eine besondere Zeit der

Vorbereitung auf das Osterfest.

Im Vorabendgottesdienst wird

Herr Benjamin Krähenbühl (aufgewachsen

in Lengnau, wohnhaft

in Bettlach) vor der versammelten

Gemeinde seine Bitte zum Ausdruck

bringen, in der kommenden

Osternacht die Sakramente

der Initiation (Taufe, Firmung und

Kommunion) zu empfangen. Herr

Krähenbühl bereitet sich seit vergangenem

Pfingstfest auf seine

Taufe vor. Die letzte Phase dieser

Vorbereitung umfasst die 40

Tage bis Ostern, die ihn auf seinem

Weg der Glaubensfindung

und -vertiefung bestärken sollen.

Zugleich werden wir als Getaufte

an unsere Verantwortung

für die Weitergabe unseres Glaubens

in unserer Welt erinnert. Wir

selbst sind eingeladen zu überdenken,

wie wir unseren Glauben an

Werk- und Sonntagen leben in

der Gemeinschaft der Kirche.

Lieber Benjamin

Im Namen der Pfarrei wünscht Dir

die Katechumenatsgruppe 40 intensive

Tage, die Dir helfen, das

Geschenk des Glaubens freudig

anzunehmen.

Mario, Matthias, Ursula,

Annick, Jörg und Rita

Chile mit Ching

Am Samstag, 6. März, 16.30 Uhr,

in der Josefskapelle.

Wir freuen uns auf dich!

Cristina Caruso, Carole Crivelli,

Barbara Zoss und Carole Deragisch

Unsere Verstorbenen

Am 15. Januar: Frau Verena

Schilli, ehemals Bielstrasse 134,

kurz vor dem 65. Geburtstag.

Am 17. Januar: Herr Willy Weissen-Pint,

Ruffinistrasse 8, im 78.

Lebensjahr.

Am 20. Januar: Herr Remo Ernst,

Eschenrain 18, im 40. Lebensjahr.

Am 2. Februar: Frau Marie

Schaulin-Keller, Friestrasse 50,

im 86. Lebensjahr.

Am 4. Februar: Frau Maria Erard-De

Steffani, Bachtelenstrasse

68, kurz nach ihrem 79.

Geburtstag.

Der Herr nehme sie auf in den

himmlischen Frieden und den Angehörigen

schenke er Kraft und

Trost.


Pfarrer: Mario Tosin, pfarramt@kathgrenchen.ch

Vikar: Kurt Schaller, pfarramt@kathgrenchen.ch

Religionspädagogin: Carole Deragisch, carole.deragisch@kathgrenchen.ch

Religionspädagoge: Matthias Walther, matthias.walther@kathgrenchen.ch

Religionspädagoge i.A.: Dominik Isch, dominik.isch@kathgrenchen.ch

Sekretariat: Roman Wermuth (Pastoralassistent), Ruth Barreaux

Sigrist/Abwart: Heinz Brotschi, 079 474 22 18

Eusebiushof-Reservation: Christa Brotschi, 076 559 37 68

Steuererklärung ausfüllen

Hilfe für AHV- / IV-Bezügerinnen und -Bezüger

Machen Sie sich Sorgen wegen der nächsten Steuererklärung?

Brauchen Sie fachkundige Unterstützung? Oder ist Ihnen das eigenhändige

Ausfüllen zu mühsam?

In Zusammenarbeit mit der Pro Senectute Grenchen stehen Ihnen

kompetente Berater/-innen ehrenamtlich zur Verfügung.

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Holen Sie sich Ihren

persönlichen Termin:

Freitag, 26. Februar 2010 (Suppentag) im Zwinglihaus, Grenchen,

von 11.0015.00 Uhr oder

Montag, 1. März 2010, Pro Senectute Grenchen, Fachstelle für

Altersfragen, Kirchstrasse 10, 2540 Grenchen (Lift 3. Stock) von

14.0016.30 Uhr.

Auskunft erteilt 032 653 60 60.

Gastspiel vom THEATER 58 mit

dem Stück «Meine Evangelien»

Am Freitag, 5. März, gastiert das Tournéetheater «THEATER 58 Zürich»

um 20.00 Uhr im Eusebiushof. Eintritt frei, Kollekte.

Zur Aufführung gelangt das Stück «Meine Evangelien» vom bekannten

Autor Eric-Emmanuel Schmitt. «Wenn ich diese beiden

Stücke meine Evangelien genannt habe, so deshalb, um damit zu

verdeutlichen, dass ich damit nicht irgendeine Wahrheit verkünden

will, sondern darin lediglich meine sehr subjektive Sicht auf

die Dinge darstelle…» (Eric-Emmanuel Schmitt)

Das Pilatus-Evangelium

Jesus‘ Leichnam ist verschwunden, er soll auferstanden sein. Pilatus

wittert die Gefahr einer Legendenbildung. Als römischer Statthalter

muss er das mit allen Mitteln verhindern. Gemeinsam mit seinem

Sekretär Sextus sucht er fieberhaft nach dem Leichnam, untersucht

alle Spuren, um den Gerüchten ein Ende zu setzen…

Letzte Nacht auf Erden

Es zeigt die letzte Stunde Jesu vor seiner Verhaftung im Garten

Gethsemane. Es ist das bewegende Zeugnis eines Menschen, der

weiss, dass er morgen sterben wird, ein Zeugnis über die Bedeutung

seines Lebens.

Mit Kindern auf dem Weg

des Glaubens ...

Impulsabend zur religiösen Erziehung am Mittwoch, 3. März,

19.30 Uhr im Eusebiushof.

Glaubenserziehung ist keine besondere Erziehung neben oder über

der normalen Erziehung. Sie ist ein integrierender Aspekt derselben,

im gleichen Masse, wie der/die Erzieher/-in gläubig ist.

Die Vater- und Muttererfahrung ist also nicht nur eine Voraussetzung

für den Glauben. Im Beginn des Kinderlebens ist sie sogar

der Glaube selbst. Das Kind erfährt Gott ohne ihn zu nennen

in seinen Eltern.

Über diese Einsichten von Jan Nieuwenhus wollen wir nachdenken

und austauschen.

Eingeladen sind vor allem Mütter und Väter von Kindern zwischen

2 und 9 Jahren.

Organisiert wird der Abend durch das Pfarramt St. Eusebius, vertreten

durch Roman Wermuth und drei Mütter.

Jugend

Missione Italiana: Padre Pino Cervini, 032 622 15 17

Mis. Espanola: Arturo Gaitán, 032 323 54 58

Kirchgemeindeverwaltung

Verwalter: Kurt Fischer

Kirchstrasse 86, 2540 Grenchen

Tel.: 032 653 12 40, Fax 032 653 12 46

E-Mail: verwaltung@kathgrenchen.ch

Das «Weltjugendtagskreuz»

zieht weiter

In vielen Gesprächen durfte ich erfahren, dass «unser» Weltjugendtagskreuz

aus unserer Kirche schon fast nicht mehr wegzudenken

sei. Wahrlich beeindruckt dieses Kreuz immer wieder aufs

Neue. Schlicht, einfach und unaufdringlich präsent weisst es auf jenen

hin, der die Liebe, Güte und Barmherzigkeit Gottes unter uns

Menschen sichtbar gemacht hat. In Jesus Christus finden wir das

Heil, dies freilich nicht am Kreuz vorbei. Wir tragen es mit uns mit

doch nicht alleine, denn als getaufte Christen sind wir als lebendige,

hoffnungsvolle Gemeinschaft unterwegs.

Ich glaube, dass genau diese Glaubens-, Gebets- und Feiergemeinschaft

für viele junge und ältere Christen bei unserem Treffen eine

neuartige und wunderbare Erfahrung gewesen ist. Ich bin auch informiert

worden, dass aus diesem Treffen heraus in einigen Pfarreien

neue Jugendgruppen entstanden sind. Eine tolle Sache!

Benedikt XVI. wies als neu gewählter Papst in seinen ersten Predigten

eindrücklich darauf hin. «Die Kirche lebt. Und die Kirche ist

jung. Sie trägt die Zukunft der Welt in sich.»

So verstehe und erfahre ich diese Jugendtreffen. Sie ziehen weite

Hoffnungskreise, die fest auf Jesus Christus schauen, als ihre innerste

Mitte.

Dieses Jahr findet der regionale Weltjugendtag im Kanton St.Gallen

statt. Vom Freitag, den 16. bis Sonntag, den 18. April 2010 begrüsst

unser Jugendbischof Denis Theurillat wieder Jugendliche aus allen

deutschschweizer Diözesen in Gossau.

So zieht nun auch «unser» Weltjugendtagskreuz weiter und zieht

bestimmt wieder weitere Kreise der Hoffnung.

Konkrete Kreise der Hoffnung, weil das Motto des 25. regionalen

Weltjugendtages lautet: «Guter Meister, was muss ich tun, um das

ewige Leben zu gewinnen?» (Mk 10,17). Von Jesus Christus können

wir in der Tat sehr viel lernen.

Unter anderem auch lernen loszulassen. So werden wir am Samstag,

dem 27. Februar, beim Jugendgottesdienst «unser» Weltjugendtagskreuz

der angereisten Delegation aus Gossau übergeben.

Nach dem Gottesdienst möchten wir noch zusammen feiern

geschwisterliche Gemeinschaft erleben. Unsere Gäste werden

bei uns übernachten.

Am Sonntagmorgen fahren wir alle (die Delegation aus Gossau und

alle Jugendliche aus Grenchen, die mitkommen wollen) nach Gossau

und überbringen der Pfarrei «unser» Weltjugendtagskreuz.

Es sind alle ganz herzlich eingeladen, bei uns im Jugendgottesdienst

vom Samstag, dem 27. Februar, mitzufeiern und mitzutragen.

Wir freuen uns darauf, mit einem hoffenden aber auch mit einem

«weinenden» Auge, denn wie viele bemerkt haben: Das WJT-Kreuz

passt sehr gut in und zu unserer Kirche.

Vikar Kurt Schaller

27. Februar: Jugendgottesdienst. Nähere Informationen auf der

Jugendseite.

Sonntage, 21. Februar und 7. März, 19.30 Uhr : Adoray Solothurn.

Lobpreis für junge Christen in der Weststadtkirche St. Marien,

Solothurn.

KIRCHENBLATT 5 2010 31


Jugendseite

*

AZA

4500 Solothurn

Von

Grenchen

nach

Gossau

Bist du dabei?

MATTHIAS WALTHER

Kirchenblatt 5|2010

Vor einem Jahr machten sich Jugendliche auf den Weg

nach Zug, wo 2007 der nationale Weltjugendtag (WJT)

stattgefunden hat. Dort nahmen sie ein besonderes Kreuz

in Empfang. Mit Auto und zu Fuss transportierten sie dieses

Kreuz nach Grenchen, denn Grenchen war Ende März

2009 Austragungsort des 24. Deutschschweizer WJT.

Drei Tage lang bildeten wir eine grosse

Glaubens-, Gebets- und Feiergemeinschaft.

Im Zentrum stand das Motto des

WJT: «Wir haben unsere Hoffnung auf

den lebendigen Gott gesetzt». Das

schlichte Weltjugendtagskreuz, das seither

in der St. Eusebiuskirche in Grenchen

steht, ist zu einem starken Zeichen dieser

Hoffnung geworden. Viele junge und

auch ältere Menschen, die unsere Kirche

betreten, sind immer wieder davon beeindruckt.

Bye, bye WJT-Kreuz

Das Weltjugendtagskreuz pilgert nun

wei ter nach Gossau SG, wo im Frühling

der nächste Deutschschweizer Weltjugendtag

geplant ist. Im Jugendgottesdienst

der Pfarrei St. Eusebius vom Samstag,

27. Februar, wird das Kreuz Jugend -

lichen aus Gossau feierlich übergeben.

Alle jungen Leute aus unserer Region sind

zu diesem Gottesdienst eingeladen.

Anschliessend treffen wir uns im Eusebiushof,

wo auf uns ein einfaches Nachtessen

wartet und anschliessend «chill out»

Gemeinschaft leben und erleben im geschwisterlichen

Zusammensein. Für alle,

die von weit her kommen, besteht die

Möglichkeit, bei Gastfamilien aus unserer

Pfarrei zu übernachten.

Am Sonntagmorgen, 28. Februar 2010 um

7 Uhr, bringt uns ein Bus nach Gossau. Ungefähr

um 19 Uhr sind wir wieder zurück

in Grenchen.

Du kannst dabei sein!

Wäre dieses Weekend nicht auch etwas

für dich? Unser Glaube schafft Gemeinschaft

und lässt sie leben: Gemeinschaft,

die über die Grenzen der eigenen Pfarrei

hinausführt. Sei dabei und offen für neue

Begegnungen mit jungen Menschen aus

der halben Schweiz.

Information und Anmeldung bei:

schakul@bluewin.ch oder

Telefon 032 653 12 33

Zum Vormerken

25. Deutschschweizer Weltjugendtag

in Gossau SG

16. bis 18. April 2010

Weitere Infos

www.weltjugendtag.ch oder

www.kathgrenchen.ch

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!