14.03.2022 Aufrufe

14. März 2022

- Ankunftszentrum für Geflüchtete in Graz eingerichtet - Citymanager Heimo Maieritsch tritt zurück - Grazer Selbstversorgung mit Bio-Lebensmittel - Schöckl-Kampagne für Öffis - Grazer holen Bronze bei Akrobatik-WM

- Ankunftszentrum für Geflüchtete in Graz eingerichtet
- Citymanager Heimo Maieritsch tritt zurück
- Grazer Selbstversorgung mit Bio-Lebensmittel
- Schöckl-Kampagne für Öffis
- Grazer holen Bronze bei Akrobatik-WM

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

14. MÄRZ 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG

14°

Es wird wolkig

mit wenig

Sonnenschein.

Die Temperaturen

in Graz

liegen morgen Dienstag

zwischen -2 und 14 Grad.

Wandern in der Natur

Eine neue Kampagne soll Schöckl-Wanderern

das Anreisen mit dem Bus statt

dem Auto schmackhaft machen. 4

Garteln in der Natur

Die Garten-Saison 2022 beginnt.

Heuer werden in Graz auch immer

mehr exotische Gemüse gepflanzt. 4

Ankunftszentrum für

Ukraine-Flüchtlinge in

Graz eingerichtet

KK, ST. RADEGUND, MORGENTAU

Solidarisch. In der Messehalle D, wo sich bisher eine Impfstraße befand, wurde vom Land Steiermark und der Polizei gemeinsam mit verschiedenen

NGOs ein Ankunftszentrum für aus der Ukraine flüchtende Menschen eingerichtet. Mehr als 1000 sind bereits in der Steiermark angekommen. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 14. MÄRZ 2022

Die Firma Wellspect spendete

5000 Katheter für die Ukraine. KK

Große Spenden

für die Ukraine

■ Die große Solidarität in der

Steiermark mit der Ukraine zeigt

sich weiterhin auch an zahlreichen

Spendenaktionen und

vielfältigen Unterstützungsmaßnahmen.

Für die vom Verein

„Soziale Projekte Steiermark“

gestartete Ukraine-Spendenaktion

hat nun die Firma Wellspect

ganze 5000 Katheter mit einem

Marktwert von etwa 14.000 Euro

gespendet. Auch die ÖZIV-Hilfsmittelzentrale

wird mit Hilfsmitteln

wie Rollstühlen oder Rollatoren

unterstützen.

Aktuell steigen die Grazer Corona-Zahlen

weiterhin an.

GETTY

Corona-Zahlen

in Graz und GU

■ Die Corona-Zahlen in Graz

sind über das Wochenende angestiegen:

Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz

in Graz bei 3.390,9

Fällen pro 100.000 Einwohner

(Freitag: 2.944,7). In Graz-Umgebung

beträgt der Wert 4.024,6

(Freitag: 3.468,4). Der Steiermark-Durchschnitt

liegt bei

3.847,2 (Freitag: 3.379,3). 421

Grazer sind mit heutigem Stand

im Zusammenhang mit dem

Coronavirus verstorben, 325

in Graz-Umgebung. Die AGES

meldet 442 Fälle auf Normalund

37 auf Intensivstationen.

100 Menschen täglich erwartet:

Ankunftszentrum

für Geflüchte in Graz

WICHTIG. Das Ankunftszentrum für Flüchtlinge aus der Ukraine in der Messehalle

D soll zur Registrierung und ersten Versorgung dienen. Start Mittwoch.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Mehr als 1000 geflüchtete

Menschen sind mittlerweile

in der Steiermark

– und weiterhin ist eine Welle der

Solidarität spürbar. Wie berichtet,

meldeten in Graz allein schon

Ende letzter Woche Privatpersonen

mehr als 700 Quartiersplätze

an (unter der Nummer 0 800/20 10

10). Gleichzeitig wird in der Messehalle

D aktuell ein großes Ankunftszentrum

errichtet – die Details

wurden heute von Vertretern

des Landes, der Stadt, dem Roten

Kreuz, Polizei und Caritas präsentiert.

Mittwoch soll es seinen Vollbetrieb

aufnehmen.

Wie Soziallandesrätin Doris

Kampus informierte, soll das Ankunftszentrum

vor allem vier zentrale

Funktionen erfüllen:

☞ Eine erste Registrierung der

Menschen. Das sei wichtig, um

konkrete Unterstützungen zu gewähren,

aber auch für eine Krankenversicherung.

☞ Eine Abklärung, ob die Geflüchteten

Unterstützung aus der

Grundversorgung brauchen.

☞ Das Angebot einer ersten medizinischen

aber auch psychotherapeutischen

Unterstützung.

☞ Notunterkünfte. „Nur in Ausnahmefällen“,

wie Kampus betonte.

Das Ankunftszentrum sei

nicht als Quartier gedacht, man sei

aber gerüstet, sollten Busse beispielsweise

spät in der Nacht an-

kommen und spontan Bedarf an

Schlafgelegenheiten gegeben sein.

Bürgermeisterin Elke Kahr betonte,

dass die Stadt Graz grundsätzlich

darauf eingestellt und

vorbereitet sei, den Menschen aus

der Ukraine auch länger Heimat zu

geben. Sie verwies auf verschiedene

Unterstützungsleistungen, von

Hilfsgeldern für Studierende durch

die ÖH bis hin zu etwa 30 Gemeindewohnungen,

die als Unterkünfte

bereitstünden. Laut Vize-Bürgermeisterin

Judith Schwentner fahren

Geflüchtete aus der Ukraine

bis auf weiteres kostenlos mit den

Grazer Öffis, auch bei gebührenpflichtigen

Parkplätzen würde man

„ein Auge zudrücken“.

Insgesamt, so betonten Vertreter

von Polizei (Landespolizeidirektor-Stellvertreter

Alexander

Gaisch) und Rotem Kreuz (Lan-

desrettungskommandant Peter

Hansak) sei man darauf eingestellt,

etwa 100 Personen innerhalb

von 24 Stunden im Ankunftszentrum

zu betreuen. „Wir können

das bei Bedarf aber auf etwa 1000

aufstocken“, so Hansak. Bei der

Registrierung rechne man laut

Gaisch mit einer Dauer von etwa

fünf bis sechs Minuten. Im Zuge

der medizinischen Angebote wird

es auch Corona-Tests geben sowie

ein Impfangebot, auch Verpflegung

wird im Ankunftszentrum

bereitgestellt.

Hinter den Kulissen wird schon

daran gearbeitet, wie es mit den

Angekommenen weitergeht. Immerhin

haben sie sofortigen Zugang

zum Arbeitsmarkt, viele sind

sehr gut qualifiziert. Diese Woche

soll es dabei noch vertiefende Gespräche

geben.

Die Aufbauarbeiten im Ankunftszentrum sind aktuell voll im Gange.

KK


14. MÄRZ 2022 www.grazer.at

graz 3

Gut angenommen: Die Gastgärten von Vau (im Vordergrund) und Palermo

am Lendplatz waren am gestrigen Sonntag schon ganz gut besucht. KK

Start für Lend-Sonntag

■ Anfang Jänner hat „der Grazer“

exklusiv berichtet: Die

Gastronomie im Marktgebiet

am Lendplatz darf in dieser

Gastgartensaison auch sonntags

aufsperren. Die Premiere

hätte eigentlich schon letztes

Wochenende – am ersten

Sonntag im März – stattfinden

sollen. Das doch eher frische

Wetter sowie die aufgrund von

Corona angespannte Personalsituation

ließ die Wirte jedoch

zögern. Gestern war es nun

soweit. Die ersten Gastronomen

öffneten ihre Standl für

sonnenhungrige Lend-Fans.

Das Vau sowie das Palermo

zogen schon einige Gäste an,

die Gastgärten waren gut besucht,

die Frequenz wird sich

aber in den nächsten – hoffentlich

wärmeren Wochen – wohl

noch weiter erhöhen. Wenn es

soweit ist, möchten auch weitere

Standler öffnen.

Neues Citymanagement

■ 15 Jahre lang zeichnete Heimo

Maieritsch als Leiter des Citymanagements

für die Grazer

Innenstadt mitverantwortlich.

Als „Mister Advent“ organisierte

er beispielsweise die

Weihnachtsmärkte und weitere

Attraktionen wie Eiskrippe,

Weihnachtsbeleuchtung und

Co. Zu den Highlights gehörten

etwa die neue Beleuchtung in

der Herrengasse im letzten Jahr

oder der Umsatzrekord bei den

GrazGutscheinen. Jetzt legt er

seine Position aus gesundheitlichen

Gründen zurück. Maieritsch

wird in anderer Funktion

weiterhin in der Holding Graz,

zu der das Citymanagement seit

2020 gehört, tätig sein. Um seine

Nachfolge nahtlos zu regeln, gab

die Holding bekannt, zeitnah die

Ausschreibung für die Nachbesetzung

vorzubereiten.

Citymanager Heimo Maieritsch (r.) im November 2021 bei der Illumination

der neuen Weihnachtsbeleuchtung in der Herrengasse.

STADT GRAZ


4 graz

www.grazer.at 14. MÄRZ 2022

St. Radegunds Vizebürgermeisterin Heidi Taibinger freut sich über die Initiative

„Mit dem Bus zum Schöckl“ vom Verkehrsverbund.

ST. RADEGUND

Verkehrsentlastung: „Mit

dem Bus zum Schöckl“

WICHTIG. Eine neue Kampagne soll die Schöckl-

Umlandgemeinden entlasten und Öffis forcieren.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

St. Radegund und der

Schöckl-Ausflugsverkehr.

Eine Geschichte, die sich

mittlerweile schon seit vielen

Jahren zieht – und durch den

Wanderboom, der mitunter im

Zuge der Corona-Pandemie entstand,

noch verschärft wurde.

Grundsätzlich klagen die Umlandgemeinden,

ob St. Radegund,

Stattegg oder Semriach seit

Jahren über die starke Verkehrsbelastung.

Wie wir berichteten,

arbeitet man aktuell mit dem

Regionalmanagement Steirischer

Zentralraum an einem System für

eine Parkraumbewirtschaftung.

Gleichzeitig versucht man, wie

St. Radegunds Bürgermeister

Hannes Kogler (ÖVP) betont,

den öffentlichen Verkehr auf den

„Grazer Hausberg“ zu forcieren.

„Mit der Busverbindung an Samstagen,

Sonn- und Feiertagen von

Graz/Andreas-Hofer-Platz bis

zum Schöcklkreuz konnte für alle

Naturliebhaber eine attraktive Alternative

zum eigenen Auto zum

Ausflugsziel Schöckl geschaffen

werden.“ Der Verkehrsverbund

startet gemeinsam mit der Gemeinde

nun eine eigene Initiative,

um dieses Angebot noch weiter

voranzubringen, unter dem Titel

„Mit dem Bus zum Schöckl“ bewirbt

ein Folder dieses Angebot.

Kogler: „Es ist überaus erfreulich,

dass die Bemühungen der Gemeinden

rund um den Schöckl

Früchte tragen und damit ein

weiterer wichtiger Schritt zu einer

Verkehrsberuhigung um und am

Schöckl gesetzt wird.“

Kogler forderte immer wieder,

den öffentlichen Verkehr weiter

zu forcieren – und St. Radegund in

die Zone 2 aufzunehmen, was für

Pendler wie auch Ausflügler klare

Verbesserungen bedeuten würde.

An der Parkplatzthematik selbst

soll eine Parkraumbewirtschaftung

etwas ändern. Ein Konzept

wird aktuell erarbeitet.

Morgentau-Gründer Christian Stadler vermietet Gartenparzellen an drei

Standorten in Graz an biobegeisterte Hobby-Gärtner.

CLEMENS PÜRSTINGER

Selbstversorgung mit

Bio-Lebensmitteln

NACHHALTIG. Neue exotische Gemüsesorten

erobern heuer Grazer Bio-Selbsterntegärten.

Von Christoph Zefferer

christoph.zefferer@grazer.at

Gemüsegärtnern liegt seit

Jahren voll im Trend und

gewinnt vor allem in unsicheren

Zeiten zusätzlich an

Wert. Da nicht jeder Gärtnerwillige

über die erfoderliche Fläche

verfügt, werden vermehrt Gartenparzellen

vermietet. Einer

dieser Anbieter ist Morgentau

Gärten, der in Mariatrost, Straßgang

und Andritz 236 Parzellen

zwischen 20 und 60 Quadratmeter

anbietet. Initiator Christian

Stadler ist sich der positiven

Effekte, die das „Garteln“ mit

sich bringt, bewusst: „Neben

der Ernte von wertvollen Lebensmitteln

sorgen unsere Gärten

auch für einen medizinisch

nachgewiesenen Effekt auf Körper

und Psyche. Die Zeit, die die

Menschen in ihren Selbsterntegärten

verbringen, ist pure Lebensqualität.

Ein Mehrwert, der

ebenso viel, wenn nicht sogar

mehr wiegt als die Menge der

Ernte.“ Apropos wiegen: Eine

einzelne Parzelle versorgt ihren

Pächter im Schnitt mit 120 Kilogramm

Bio-Gemüse.

Exotik selbstgemacht

Mit 1. April starten die Morgentau

Gärten in die neue Saison,

mit dabei sind heuer auch allerlei

exotische Gemüsesorten:

Unter den Neulingen befindet

sich neben Edamame, Okra

und Artischocke die aus Südafrika

stammende Yacon-Wurzel.

Interessierte sollten sich

mit der Buchung einer Gartenparzelle

nicht zu lange Zeit lassen,

rät Biogärtnerin Angelika

Ertl: „Gemüsegärtnern boomt

und gewinnt in unsicheren

Zeiten noch einmal an Wert für

die Menschen. Die Idee, sich

gesund, immunstärkend und

aus dem eigenen Garten mit

Bio-Gemüse versorgen zu können,

bekommt immer mehr

Anhänger.“

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 |

GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich |ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian

Kleindienst (CvD Print, 0664/80 666 6538), Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Christoph Zefferer (0664/80 66666 90), Redaktions-Fax-DW 2641,

redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/

80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528 ) | OFFICE MANAGEMENT: Pia Ebert (0664/80 666 6490) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE

PRINT: 176.193 (Der Grazer, wö, ÖAK 1.HJ 2021). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


14. MÄRZ 2022 www.grazer.at

graz 5

C H R O N I K

Blaulicht

Report

✏ christoph.zefferer@grazer.at

Fassadenbrand im

Grazer LKH

■ Sonntagnachmittag geriet

ein Teil der Außenfassade der

chirurgischen Abteilung des

Landeskrankenhauses Graz

in Brand. Ein Mitarbeiter des

LKH bemerkte gegen 14 Uhr

eine starke Rauchentwicklung

an der Fassade des Objekts und

verständigte umgehend die Betriebsfeuerwehr.

In weiterer Folge

wurde die Berufsfeuerwehr

Graz, im Einsatz mit sechs Fahrzeugen

und 25 Mann, angefordert.

Der Brand war aus bisher

unbekannter Ursache im zehnten

Stock des Objektes ausgebrochen,

rund 60 Quadratmeter

Außenfassade waren in Brand

geraten. Für die Zeit des Einsatzes

musste die Hilmteichstraße

Am Sonntagnachmittag geriet eine

Fassade des LKH Graz in Brand. KK

gesperrt werden. Die Ursache ist

derzeit noch unklar.

Verkehrsunfall mit

Straßenbahn

■ Im Bezirk St. Leonhard kam es

am Samstagnachmittag zu einer

Kollision zwischen einer Straßenbahn

und einem 19-jährigen

Fußgänger. Dieser passierte

einen ungeregelten Schutzweg

und dürfte vom Straßenbahnfahrer

zu spät bemerkt worden sein.

Trotz Vollbremsung wurde der

Mann von der Straßenbahn erfasst

und zur Seite geschleudert.

Der 19-Jährige wurde nach der

Erstversorgung vom Notarzt mit

schweren Verletzungen ins LKH

Graz gebracht und dort stationär

aufgenommen.

Mit 120/km durchs

Ortsgebiet gerast

■ In der Nacht auf Sonntag wurde

in Puntigam ein 24-Jähriger

von der Polizei aufgrund einer

massiven Geschwindigkeitsübertretung

angehalten. Statt der

erlaubten 60 Kilometer pro Stunde

fuhr der Lenker mit 120 Kilometern

pro Stunde durchs Ortsgebiet.

Bei der anschließenden

Lenker- und Fahrzeugkontrolle

nahmen die Beamten dem Raser

den Führerschein vorläufig ab

und untersagten die Weiterfahrt.

Zeugenaufruf nach

Raubüberfall

■ Sonntagfrüh beging ein bisher

unbekannter Mann in Geidorf

einen Raubüberfall auf eine

Tankstelle. Gegen 6 Uhr zwang

er den Pächter der Tankstelle

mit vorgehaltener Pistole zur

Rausgabe des Kassenladeninhalts.

Der Täter flüchtete zu Fuß

stadteinwärts und konnte trotz

sofort eingeleiteter Fahndung

nicht gestellt werden. Das Opfer

wurde nicht verletzt, erlitt jedoch

einen Schock. Die Polizei

ersucht Zeugen, sich unter 059

133/60 3333 zu melden.

Nach dem Überfall auf eine Tankstelle

wird nach diesem Mann gefahndet.

LPD STMK


6 graz

www.grazer.at 14. MÄRZ 2022

Pumpkin sucht

ein Zuhause

Grazer

Pfoten

Pumpkin kuschelt gerne, ist dabei aber gelegentlich recht stürmisch. KK

Pumpkin hat ein freundliches

Wesen und zeigt sich ihm viel Zeit verbringen.

sucht aktive Menschen, die mit

sehr interessiert. Er geht gerne

spazieren und lernt gerade eifrig

das Welpen-ABC. Obwohl er

lange mit seinen Geschwistern

zusammenlebte, kann er sich

- 1 Jahr

- Amstaff Mix

- mag Teenager, aber keine

Katzen und anderen Hunde

für andere Hunde nur wenig begeistern

und schnappt manchmal.

Daran sollte konsequent

Kontakt: Arche Noah

www. aktivertierschutz.at

gearbeitet werden. Pumpkin Tel. 0676/84 24 17 437

Zusätzliche Markierungen und Beschilderungen sollen den Shared Space am

universitätsnahen Sonnenfelsplatz jetzt noch sicherer machen.

STADT GRAZ

Sichere Begegnungszone

■ Im Jahr 2011 war es der erste

Shared Space der Stadt: Der

ehemalige Kreisverkehr am Sonnenfelsplatz

im Univiertel wurde

zur Begegnungszone. Das Ziel:

Unfälle vermeiden. Jetzt soll

das Areal noch übersichtlicher

gestaltet werden – damit auch

sicherer. In der letzten Sitzung

des Stadtsenats wurde nämlich

beschlossen, Randlinien anzubringen,

wo baulich kein eindeutiger

Fahrbahnrand erkennbar

ist. Außerdem sollen zusätzliche

Verkehrszeichen für mehr Übersicht

sorgen. Inzwischen gibt

es in Graz schon mehrere Begegnungszonen.

Etwa auch am

LKH-Gelände, in der östlichen

Dominikanergasse oder in der

Mariahilfer Straße beim Lendplatz.

Ähnliche Überlegungen

gibt es beispielsweise auch in der

Zinzendorfgasse.

Ich tue es!

Darum sollten auch Sie Plasma spenden:

• Weil Blutplasma als Rohstoff für zahlreiche lebensrettende Medikamente

benötigt wird und nicht künstlich hergestellt werden kann.

• Weil Sie tausenden von Menschen helfen können, die lebenslang

darauf angewiesen sind.

• Weil Plasma spenden einfach und sicher ist und Ihr Gesundheitszustand

regelmäßig überprüft wird.

• Weil Plasma in der Notfallmedizin und bei Operationen

täglich zum Einsatz kommt und auch Sie, Ihre Familie

oder Ihre Freunde es eines Tages benötigen könnten.

Und ich fühle mich gut.

Als Dankeschön für Ihren Zeitaufwand

erhalten Sie € 30,- pro Spende!

Spendezentrum Seiersberg

Shopping City Seiersberg, Haus 1, Ebene 3

8055 Seiersberg-Pirka

Telefon: +43 (0)316 / 29 33 33

Spendezentrum Leoben

Im Leoben City Shopping, 1. Stock, Top 125

Hauptplatz 19, 8700 Leoben

Telefon: +43 (0)3842 / 44 40 4


14. MÄRZ 2022 www.grazer.at

graz 7

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Hilfe mit Perspektive

Die brauchen einen Platz mit

Hilfe und Perspektive, das Herumlungern,

egal wo, ist keine

Lösung.

Stefan Bogi

* * *

Bunt und vielfältig

Warum nicht. Solange sie friedlich

bleiben und sind! So bleibt

die Stadt zumindest bunter und

vielfältiger. Die vom Billa-Eck

sind ja auch Grazer.

Günther Buchgraber

* * *

Öffentlicher Platz

Ist doch ein öffentlicher Platz.

Dominic M. Hemetsberger

Ausbau der Angebote

Dass sich Menschen – egal wer –

im öffentlichen Raum aufhalten

dürfen, ist doch klar! „Die Leute

vom Billa-Eck“, die dort abhängen,

leiden meist unter chronischen

Suchterkrankungen und

relativ komplexen Problemen,

denen sich die Normbevölkerung

oft nicht bewusst ist oder mit

denen sie sich nicht auseinander

setzen will. Das zeigen auch

einige Kommentare hier. Die

Diskussion darüber ist jedoch

wichtig. Ich finde es sehr wichtig,

dass Menschen, die ihr Leben anders

als die Norm führen, sich im

Herzen der Stadt treffen können,

ohne verdrängt zu werden. Eine

Gesellschaft muss und soll solche

„sozialen Phänomene“ aushalten

können!

Es gibt bereits gute sozialarbeiterische

Angebote für die Menschen,

diese gehören weiterhin

gefördert und ausgebaut.

Manni Huber

Schade um Graz

Ich weiche dem Billa-Eck immer

„großräumig“ aus. Sogar Sonntag

ab 7 Uhr sieht man diese Leute

um den Hauptplatz schleichen.

Schade um unser schönes Graz.

Elisabeth Freiinger

* * *

Billa-Eck ist ein Begriff

Seit ich denken kann, ist das

schon ein Problem in Graz

und sogar für Nicht-Grazer ist

das Billa-Eck ein Begriff. Grad

für Touristen am Hauptplatz besonders

vorteilhaft die Zombies

dort stehen zu haben, perfektes

Stadtbild.

Paul Tight

* * *

Ursache beseitigen

Vielleicht sollte man einmal die

Ursache beseitigen, nicht bloß die

Wirkung. Ohne Drogenverkauf

gebe es keine Drogenprobleme.

Robert Wallner

Meistkommentierte

Geschichte

des Tages

Billa-Eck-

Publikum

Perspektive geben

Das „Billa-Eck“ am Hauptplatz

sorgt seit Jahren regelmäßig

für Aufregung und

wird gerne zum dringlichen Politikum

hochstilisiert. Die einen

würden frei nach dem Motto

„Aus den Augen, aus dem Sinn“

am liebsten für Recht und Ordnung

sorgen, während andere

eine tieferliegende Problematik

dahinter sehen. Unsere Leser

diskutierten...

REAKTIONEN & KOMMENTARE


8 graz

www.grazer.at 14. MÄRZ 2022

Jess Robin: Ein Song gegen

Krieg und Zerstörung der Erde

WACHRÜTTELN. Mit

dem neuen Song „More

Darkness“ sendet Jess

Robin einen Warnruf

auf CD und Video.

Von Vojo Radkovic

vojo.radkovic@grazer.at

Im Jahr 2019 war für den Grazer

Musiker Jess Robin, auch

der europäische Neil Diamond

genannt, die Welt noch in

Ordnung. Dann im März 2020 der

plötzliche Stillstand – Konzerte in

Dublin, Spanien und Deutsch-

Dreharbeiten zum eher düstern Video

„More Darkness“ mit Jess Robin. KK

land wurden aufgrund der Corona

Pandemie abgesagt und waren

in der Folge auch 2021 nicht

durchführbar. Die Aufnahme in

die ehrwürdige „Signs Of Fame“

und das Galakonzert im Auditorium

dieser Institution in Bayern,

wurden bereits zum dritten Mal

vertagt.

Jetzt meldet sich der sympathische

Musiker wieder zurück ins

Musikbusiness. „More Darkness“

heißt die neue Single von Jess

Robin, mit der er einen höchst

emotinalen Warnruf gegen die

Zerstörung der Erde ausstößt:

„Zuschauen, was auf unserer

Erde passiert, ist traurig und unfassbar.

Wir erkunden den Mond,

den Mars und wer weiß, was

sonst noch alles. Und so nebenbei

brennen wir den Regenwald

nieder, verschmutzen die Weltmeere

und ziehen in unnütze

Kriege, die Leid und Trauer bringen,

wie jetzt Russland in der Ukraine

demonstriert.“

Jess Robin singt nicht nur Covers

von Neil Diamond, er setzt

sich seit Jahren für die Schwachen

ein. „Freedom for the World“ war

2012 so ein Song aus seiner Feder.

In „More Darkness“ hat Robin all

Jess Robin und die ungarische Künstlerin Anna Reka Herceg haben eine musikalische

und visuelle Botschaft gegen Krieg und für die Umwelt kreiert. KK

diese Sorgen verarbeitet und er

will die Menschen wachrütteln.

Komponiert und arrangiert wurde

der Song von Mike Werner,

der schon seit vielen Jahren mit

Jess Robin harmonisch zusammenarbeitet.

Die CD und das dazugehörige

Video werden dieser

Tage präsentiert. Die Covergestaltung

und die Bilder im Video hat

die ungarische Künstlerin Anna

Reka Herceg gestaltet.

Für dieses Jahr hat Jess noch

viel vor. Konzerte sind geplant,

CD-Präsentationen. „Ich hoffe,

dass es jetzt endlich wieder los

geht“. „More Darkness“ ist jedenfalls

ein starkes Statement.

The Rolling Stones: Auch

in Österreich eine Show

FEST FÜR FANS. 14 Konzerte in 10 Ländern: Die

Rolling Stones rollen über Europa. Wien: 15. Juli.

Ladies and Gentlemen: The Rolling

Stones. Im Rahmen der

60-Jahr-Jubiläumstour kommen

die Stones erstmals ohne Charlie

Watts an den Drums nach Österreich

und gastieren am 15. Juli im

Wiener Ernst-Happel-Stadion. Das

erste Mal waren die Rolling Stones

am 17. September 1965 in Wien. Das

letzte Mal am 16. September 2017 in

Spielberg. Insgesamt gab es bislang

16 Stones-Konzerte in Österreich.

Spielberg war schon am 1. August

1995 Konzertlocation. Auf der Ju-

biläums-Tour 2022, die am 1. Juni

in Madrid beginnt, wird auch die

brandneue Sixties-Zunge enthüllt,

die vom preisgekrönten britischen

Designer Mark Norton kreiiert wurde.

Die Setlist der Tour wird mit vielen

Stones-Klassikern gespickt sein.

Watts wird fehlen, aber Steve Jordan

bemüht sich Charlies Beat an

den Drums einzubauen. Viele Grazer

und Steirer werden nach Wien

reisen, um dabei zu sein. Der Vorverkauf

startet am 18. März bei Ö-Ticket.

Online-Tickets ab 16. März

Ron Wood, Mick Jagger und Keith Richard, die letzten drei der alten Truppe, geben

noch einmal auch in Europa Vollgas. Die Stones sind am 15. Juli in Wien. J.BOUQUET


14. MÄRZ 2022 www.grazer.at

graz 9

HSG Graz

Mit einem 28:27-Heimsieg

über Schwaz haben die Grazer

den Einzug ins Viertelfinale

der Handball Liga Austria fixiert.

Akrobatik-

Trio

Sportler

des

Wochenendes

Was diese Woche

im Sport passiert

■ Dienstag: Teamchef Franco Foda gibt seinen Kader für das WM-

Playoff-Halbfinale in Wales, das am 24. März über die Bühne geht,

bekannt. Dabei kann er aus dem Vollen schöpfen. Die meisten Spieler

befinden sich aktuell in Top-Form.

Hanna Paic, Paula Pfurtscheller und Larissa Höfler (v.l.) feiern Bronze

bei der Sportakrobatik-Weltmeisterschaft in Aserbaidschan. FILIPPO TOMASI

Larissa Höfler, Hanna Paic und Paula

Pfurtscheller holten bei der Sportakrobatik-

WM in Baku sensationell Bronze.

Österreichs Turnverband ÖFT

ist keiner, für den Medaillen

bei Großereignissen Gewohnheit

sind. Ganz im Gegenteil. Umso

sensationeller ist die Bronzemedaille

die Larissa Höfler, Hanna

Paic und Paula Pfurtscheller

im Balance-Bewerb hinter den

USA und Belgien gewonnen haben.

Bei den Übungen, bei denen

Artistik und Bodenturnen

kombiniert und mit Choreographie

und Tanz gewürzt werden,

sind die drei Damen über sich

hinausgewachsen. „Schon die

Final-Qualifikation war ein Riesenerfolg.

Das ist jetzt unglaublich“,

sagt Hanna Paic. „Wir haben

in den letzten Monaten echt

hart trainiert“, ergänzt Larissa

Höfler, „aber an eine Medaille

hätten wir nicht zu träumen gewagt.

Im Finale haben wir uns

Wasserballer Tobias Lang

Der Wasserball-Youngster

vom WBV Graz hatte mit fünf

Treffern maßgeblichen Anteil

am 13:7-Sieg gegen Titelfavorit

ASV Wien.

Basketballer Randall Haynes

25 Punkte scorte der Legionär

des UBSC beim ersten Spiel der

noch einmal steigern können,

während andere Teams Nerven

gezeigt haben.“ Trainerin Leonor

Vareta attestiert dem Trio

schlicht und einfach Weltklasse.

„Sie haben im direkten Duell mit

den Besten erstklassig geturnt

und eine erstklassige Wertung

erhalten.“ So nebenbei haben

Höfler, Paic und Pfurtscheller in

der Combined-Wertung aus Balance-

und Dynamic-Elementen

den ausgezeichneten fünften

Platz belegt und für das beste

österreichische Ergebnis in der

Geschichte der Sportakrobatik

gesorgt. Nach dem Erfolg hatten

die drei noch ein wenig Zeit

sich Aserbaidschans Hauptstadt

Baku anzuschauen – und natürlich

die Bronzemedaille zu Feiern.

Heute Montag ging es dann

bereits wieder retour nach Graz.

Weiters positiv aufgefallen sind:

Basketball-Superliga-Platizerungsrunde

und führte die Grazer

damit zu einem 75:64-Sieg.

■ Mittwoch: Die Footballer der Graz Giants stellen ihren neuen

Trainer Douglas Adkins sowie die neuen Import-Spieler vor. In die

neue AFL-Saison starten die Giants dann am 3. April mit dem Spiel

bei den Salzburg Ducks.

Die UVC Holding Graz Herren stehen im Raiffeisen Sportpark

nach dem verlorenen ersten Viertelfinale unter Druck: Gegen Ried

müssen sie um 20.15 Uhr gewinnen, um in ein drittes Entscheidungsspiel

zu gehen, das dann am Samstag um 20 Uhr ebenfalls in

Graz ausgetragen wird.

■ Freitag: In der 2. Fußball-Bundesliga tritt der GAK auswärts bei

Vorwärts Steyr an (18.30 Uhr). Zuletzt mussten sich die Rotjacken im

Steirerderby gegen Kapfenberg mit einem torlosen Remis zufrieden

geben. Mit einem Sieg kann man den Anschluss an die Spitze aber

womöglich wieder herstellen.

■ Samstag: Die HSG Graz trifft in der Handball-Liga auswärts auf

Tabellenschlusslicht Ferlach (19 Uhr). Das Viertelfinalticket und

damit der Klassenerhalt ist seit dem 28:27 gewonnenen Heimspiel

gegen Handball Tirol bereits gesichert.

■ Sonntag: Sturm empfängt in der Meistergruppe um 14.30 Uhr

die Klagenfurter Austria.

Die UBSC-Basketballer müssen in der Platzierungsrunde um

17.30 Uhr das schwere Auswärtsspiel bei den Gmunden Swans bestreiten.

Sonntag,

14.30 Uhr:

Sturm vs.

Klagenfurt

Manprit Sarkaria (r.) und der SK Sturm treffen am Sonntag auf Austria Klagenfurt.

GEPA


graz

10 www.grazer.at 14. MÄRZ 2022

Ausblick

Was am Dienstag

in Graz wichtig ist

■ Die Debatte um die massiven Teuerungen – von Sprit über Heizung bishin

zu Lebensmitteln – erreicht morgen Dienstag den steirischen Landtag.

Die FPÖ bringt dort eine Dringliche Anfrage ein, gefordert werden die Abkehr

von der geplanten CO 2

-Steuer, eine Verdoppelung des Heizkostenzuschusses

auf 240 Euro sowie die Einführung eines Stromkostenzuschusses

für sozial Schwache. Die KPÖ möchte einen Bonus für Alleinerziehende.

Auch die Elementarpädagogik wird wieder Thema. Die Grünen bringen

dazu ebenso wie die Neos ihre Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen

ein. Außerdem fordern sie unter dem Slogan „Pellets statt Putin“

mehr Tempo in Sachen erneuerbare Energien. Die aktuelle Stunde dreht

sich um den Ukraine-Krieg und die eintreffenden Flüchtlinge.

■ Was in den letzten Monaten über SMS- und Chatprotokolle ans Licht der

Öffentlichkeit gelangt ist, zeigt, wie dicht verwoben die Netzwerke der Einflussreichen

in unserem Land sind. Welche Auswirkungen hat das auf die

Justiz? Folgt das Recht der Politik? Darüber diskutiert Politikwissenschaftler

Peter Filzmaier morgen um 18 Uhr im Rahmen der Reihe „Dean‘s Talk“

mit Rewi-Dekan Christoph Bezemek an der Universität Graz.

■ Der sozialdemokratische Gemeindevertreterverband (GVV) fordert

auf Basis eines 5-Stufen-Plans die Umsetzung des Rechtsanspruches

auf Kinderbetreuung seitens der Bundesregierung.

Morgen Dienstag steht die März-Landtagssitzung in Graz an. Themen unter

anderen: Teuerungen, Ukraine-Krieg sowie Elementarpädagogik. KK

■ Wahl-Grazer Teamchef Franco Foda gibt den Kader für das WM-

Playoff-Halbfinale in Wales bekannt.

Felix, 9,

ist nicht aufzuhalten

dank Plasmaspende

PLASMAZENTRUM

GRAZ EUROPAPLATZ

Europaplatz 20

T: 0316 / 339 331

plasmazentrum.at/graz-europaplatz

PLASMAZENTRUM

GRAZ CITYPARK

Lazarettgürtel 55

T: 0316 / 232 500

plasmazentrum.at/graz-citypark

Ihre

Plasmaspende

30€

für Ihre

Zeit

LÄSST MICH IN DIE

HÖHE WACHSEN

Plasma spenden rettet Leben.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!