forum ware - Deutsche Gesellschaft für Warenkunde und Technologie

dgwt.de

forum ware - Deutsche Gesellschaft für Warenkunde und Technologie

10 USABILITY

mären Qualitäten und werden als Mächtigkeit der Dinganwesenheit im Raum gedacht. In einer entwickelten

Dingontologie denkt der Darmstädter Philosoph Gernot Böhme die Dinge durch die Weise, wie sie aus sich

heraustreten. Durch ihre Wahrnehmung erfährt der Mensch den Typus seiner Umgebung, er erfährt sich in

seiner Leiblichkeit und er begreift Dinge als solche, er begreift Menschen und Konstellationen. Klang und

Geruch sind in diesem Prozess energetische Emanationen, die ekstatisch Bestimmungen der Dinge und Situationen

denken lassen.

Wir sehen hier unseren Beitrag als Ausstatter der ästhetischen Arbeiter – also Jener, die für die menschliche

Sinnlichkeit produzieren (Designer, Architekten, Bühnenbildner…) -, als Entwickler ihrer Fähigkeiten zur

Setzung von Atmosphären und wir sehen in unserem Versuch einen Beitrag zur Ästhetik der Atmosphären.

In der Wahrnehmung der vom Architekten, Bühnenbildner, Designer ... geschaffenen Atmosphäre spürt

man, in welcher Art Umgebung man sich befindet. „Diese Wahrnehmung hat also zwei Seiten: auf der einen

Seite die Umgebung, die eine Stimmungsqualität ausstrahlt, auf der anderen Seite ich, indem ich in meiner

Befindlichkeit an dieser Stimmung teilhabe und darin gewahre, dass ich jetzt hier bin. Wahrnehmung qua Befindlichkeit

ist also spürbare Präsenz. Umgekehrt sind Atmosphären die Weise, in der sich Dinge und Umgebungen

präsentieren.“ (Böhme,G., Atmosphären)

Die Aufgabe der Integration in die Ausbildung erfordert die Transmutation der Parfümerie in eine Designolfaktorik

und die Transmutation von technischer Akustik und Psychoakustik in eine Designakustik. Neben

Designolfaktorik und Designakustik bildet die auditive Gestaltung gleichsam die dritte Säule im Konzept des

Multisensuellen Design. Das Wesen der auditiven Gestaltung liegt in der tonalen und rhythmischen Bestimmung.

Die musikalischen Entscheidungs- und Handlungsbefähigungen stellen für die Designausbildung eine

große Herausforderung dar.

Für die inhaltliche Bestimmung eines multisensuell agierenden Designs sind schließlich Aspekte der Interkulturalität

wesentlich.

Im Ergebnis unserer Arbeit wird die Vertiefungsrichtung Multisensuelles Design im Lehrangebot der

Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design Halle verankert. Das folgende Schema zeigt die

Struktur des Lehrinhaltes.

��������� �������������� ���������������

������ � ������� ������ �� ����������

������������ ������

���������������

���������� ���

���������

���������� ��� ����������������

����������� �� ��������� ������

���������� ��� �������������

����������� �� ����������

������

���������� ��� ���������

���������� � ����������� ��

�������� ������

������������

���������� ���

���������

����������� �����������

������� � ����������

����������� ��������

����������� �����������

���������� � ����������

������������ ��������

���������� ��������

���������� � �������

�������� ������

���������� �������

����� � ����������

����� ���

����������������� �� ���������������

������ � ����������� ������� ������

������� ������

��������� ���������������

��������� � �������

������������ ������

��������������� ����������

������������ ���������

������������ ��� ������������

����������� ��� �������� ����������

��������������� �������� ��� ����������

�������������� � ���������� ����������

��� ���� ���������� ����������

������� ��� ��������

����� � ������ ���

�������� ����������

������������� ���������� ������

�������� ������� �� ������������ ������

����������

����������

�����������

����������

��������

Abb. 1 Vertiefungsrichtung Multisensuelles Design im Lehrangebot der Hochschule für Kunst und Design Halle

Die Labore haben wir in der Zeit des Modellversuches eingerichtet; sie haben ihre instrumentelle Eignung

unter Beweis gestellt. Unmittelbar nach dem Abschluss des Modellversuches hatte die Projektgruppe „Multisensuelles

Design“ – sie setzt sich aus den Mitgliedern der ehemaligen Forschungsgruppe und dem Fachbeirat

FORUM WARE 30 (2002) NR. 1 - 4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine