Schweizer Solarpreispublikation 2011 (PDF - bitte anklicken)

solaragentur.ch

Schweizer Solarpreispublikation 2011 (PDF - bitte anklicken)

21. Schweizer SolarPreiS

21 e Prix Solaire SuiSSe

NormaN foSter Solar award

PluSeNergiebau ® SolarPreiS

euroPäiScher SolarPreiS

die beSte Schweizer Solararchitektur

la meilleure architecture Solaire SuiSSe

2011

Solar Agentur Schweiz

Agence Solaire Suisse

Swiss Solar Agency

Prix Solaire Suisse 2011 1


Schweizer SolarPreiS / Prix Solaire SuiSSe 2011

iNhalt/Sommaire

meSSage Pour la remiSe du

Prix Solaire SuiSSe 2011

03 micheline calmy-rey

Présidente de la confédération

zuSammeNfaSSuNg: die gewiNNer 2011

réSumé: leS lauréatS 2011

04 gallus cadonau/rahel beyeler, SaS

bÂtimeNtS À éNergie PoSitiVe:

le retour aux SourceS

07 andré hurter

directeur généneral de Sig

Prix Solaire SuiSSe 2011

08 Prof. marc h. collomb

Präsident Schweizer Solarpreisjury

Président du jury du Prix Solaire Suisse

PluSeNergiebauteN - der Neue

bauStaNdard

09 kurt frei

geschäftsführer flumroc ag

bÂtimeNt À éNergie PoSitiVe - la

NouVelle Norme de coNStructioN...

10 Jean-hugues hoarau

etat-major logistique infrastructures

Pictet & cie

PluSeNergiebauteN: eNergetiSche

uNd architektoNiSche aSPekte

zuSammeNführeN

11 daniel moll

ceo erNe ag holzbau

daS PoteNzial deS gebäudeSektorS

12 hans ruedi Schweizer

unternehmensleiter ernst Schweizer ag

la PluS graNde ceNtrale PhotoVoltaïque

de SuiSSe Sur le toit de PalexPo

13 claude membrez

directeur général de Palexpo

zahleN SageN mehr alS 1000 worte!

14 christoph Sibold

mitglied der technischen kommission

mit PluSeNergiebauteN SchaffeN Sie

wertSchöPfuNg uNd arbeitSPlätze

15 gallus cadonau

geschäftsführer/directeur SaS

2 Schweizer Solarpreis 2011

PerSöNlichkeiteN uNd iNStitutioNeN

18 Prof. dr. heinrich häberlin, 3400 burgdorf

20 familie wildhaber, 8890 flums

22 Jonas rosenmund, 4417 ziefen

24 Schweizer Jugendherbergen, 8042 zürich

26 3S Swiss Solar Systems, 2350 lyss und

meyer burger technology ag, 3600 thun

gebäude / bÂtimeNtS

30 Solarer Peb heizplan ag, 9473 gams

32 Peb Schletti, 3770 zweisimmen

34 minergie-P-eco Siedlung "Sunnywatt",

8105 watt

36 rénovation minergie-P marcos,

1312 eclépens

38 Peb-hotel muottas muragl, 7503 Samedan

40 minergie-P-Sanierung mfh, Stweg,

5430 wettingen

PlusEnErgiEBau ® (PEB) solarPrEis

42 norman FostEr solar award

gallus cadonau

kriSeN SiNd immer auch eiNe chaNce

45 Peter Schürch

Präsident Peb-Jury

PluSeNergiebauteN weiSeN deN weg

iN die eNergiezukuNft

47 felix Vontobel, stv. ceo,

leiter anlagen, repower

NormaN foSter Solar award 2011

48 Paul kalkhoven

Senior Partner foster + Partners, london

gewiNNer / wiNNer

NormaN foSter Solar award (NfSa)

48 Solarer Peb heizplan ag, 6473 gams

50 Peb Niggli-luder, 3110 münsingen

PluSeNergiebau ® SolarPreiS

49 Peb-hotel muottas muragl, 7503 Samedan

52 Peb rufer/huber, 8700 küsnacht

54 Peb caviezel, 7023 haldenstein

gewiNNer NfSa-diPlom

56 Peb truffer, 8700 küsnacht

gewiNNer Peb-diPlome

57 Peb tanner, 8581 Schocherswil

32 efh Schletti, 3770 zweisimmen

eNergieaNlageN für erNeuerbare

eNergie

60 denkmalgeschützte PV-anlage wüthrich,

3043 uettligen

62 wärmeverbund blaufuhren, 3457 wasen

64 erte ingenieurs conseils Sa, Solar city,

1242 Satigny

gewiNNer diPlom 5 gröSSte PV-aNlageN

66 centrale solaire photovoltaïque,

Sig Solar 13, 1228 Plan-les-ouates

67 Solstis Sa, 1004 lausanne

67 Silgahalle, 9545 wängi

68 SSSl fribourg halle omnisports,

1700 fribourg

68 einkaufscenter länderpark migros,

6370 Stans

frageN uNd erwäguNgeN der

Schweizer SolarPreiS-Jury

70 gallus cadonau/daniel beeler, SaS

Bild Frontseite: solarer PlusEnergieBau, Heizplan ag, 9473 gams/sg

Page de Couverture: Bâtiment à énergie positive, Heizplan ag, 9473 gams/sg Zürich, 10. oktober 2011

allgemeine und verfassungsrechtliche Bestimmungen

(agB/art. 73-75, 78 und 89 BV):

ZgB art. 8: wer tatsachen behauptet, muss die beweise

erbringen, z.b. bezüglich energiekennzahlen in kwh/m 2 a;

andernfalls werden die minergie-P- bzw. Sia-werte oder

von der gebäudetechnologiebranche mehrfach bestätigte

messwerte eingesetzt.

Emissionen Co 2 -Faktor: einige ews exportieren 80 bis

99,3% der wasserkraft. die Schweiz erzeugt rund 36

twh/a an hydroenergie, exportiert aber 51.4 twh/a als

"wasserkraft-Spitzenenergie" und importiert gleichzeitig

50.2 twh/a eu-Strom. deshalb (u. kyoto-Prot.) werden

535 g co 2 -/kwh gemäss ucte für den zugeführten Strombedarf

eingesetzt.

co 2 -emissionen für 1 kg Erdöl ≈ 10 kWh ≈ 3 kg/ CO 2 ; 10

kwh Erdgas ≈ 2 kg; 10 kwh nuklearstrom ≈ 1 kg bzw.

zusätzlich zu den 100 g co 2 -/kwh für die nukleare aufbe-

reitung (vgl. Studie universität Sydney, australien (2006);

deutsches öko-institut und 2005 Jan willem Storm van leeuwen)

sind die radioaktiven entsorgungskosten inkl. aufwendungen

„endlagerung“, künftige erdbeben, Sicherheit,

wassereinbruch usw. für mind. 960 generationen nach bV

73/74 zu berücksichtigen: uraN 235-halbwertszeit: 24'000

Jahre ≈ 25 J. ≈ 960 Generationen; radioaktive Lagerstätte,

asse 2008/09 usw.). ch bezahlte bisher für 2 generationen

CHF 0.5 Mrd - in 960 Generationen ≈ CHF 240 Mrd für die

entsorgungskosten. dazu kommen ca. 3 chf/kwh/a für

marktwirtschafte haftung (statt Staatshaftung nach art. 12

ff khg).

graue Energie: für Solarenergie wird nach 3-6 mt 0,0 g

co 2 /kwh eingesetzt, da sämtliche PV- und therm. anlagen

nach 3-36 mt. ihre herstellungsenergie bereits wieder generiert

haben. fortan erzeugen sie Jahrzehnte co 2 -freie

energie und bauen die graue energie des gebäudes ab.

impressum:

editeur/herausgeberin:

Solar agentur Schweiz (SaS)

© Solar agentur, oktober 2011

co-Präsidenten: dr. eugen david Ständerat, evi

allemann Nationalrätin, Peter malama Nationalrat,

Vizepräsident: marc f. Suter e. Nationalrat;

geschäftsführung: gallus cadonau, Jurist.

Solar agentur Schweiz

c.P./Postfach 2272, 8033 zürich

telefon 044 252 40 04, fax 044 252 52 19

e-mail: info@solaragentur.ch, www.solaragentur.ch

mit unterstützung der Sig, Pictet & cie, repower, Palexpo,

erNe ag holzbau, flumroc ag, ernst Schweizer

ag, Swissolar, energie Schweiz, république et canton

de genève, suissetec, SSeS, europäischer Solarpreis.

redaktion:

hauptredaktion und layout: rahel beyeler

co-redaktion: gallus cadonau, daniel beeler, kurt

köhl, christoph Sibold, Jessica gasser, Simone

Schaunigg, Nina müller, barbara zehnder

fotos Preisverleihung 2010: hervé le cunff

foto titelseite: heizplan ag, gams/Sg

designkonzept: hochparterre/Solar agentur Schweiz

Produktion und druck: adag copy ag, zürich

übersetzungen: zieltext ag thalwil (f),

corina issler baetschi (e)

europäische Solarpreis-Partnerschaft 2011

die technologieförderung und der technologiewettbewerb

auf europäischer ebene für gemeinden

und unternehmungen werden dank der aktiven

unterstützung vieler Schweizer kantone mit ihren

energiefachstellen ermöglicht.

aufrichtigen dank für die unterstützung der

schweizerischen technologieförderung im europäischen

wettbewerb durch die Solarpreispartner

(vgl. umschlagseite).

Bildrechte©: die bildrechte der Solarpreispublikationen gehören

der SaS. mit SaS-genehmigung können die bilder unter

quellenangabe „Schweizer Solarpreis 2011“ verwendet

werden (umtriebskosten: chf 100/bild). für widerrechtlich

verwendete bilder werden grundsätzlich chf 5'000 pro bild

in rechnung gestellt.

Energie und Energiekennzahlen (EKZ): als basisgrundlagen

und referenzwerte des geltenden rechts wird bei Neubauten

meken (48 kwh/m2a für h + ww und 22-28 kwh/

m2a für den haushalts- oder betriebsstrom) eingesetzt;

bei bausanierungen 220 kwh/m2a für h, ww und el. bei

wohn- und geschäftsbauten. hilfsstrom für lüftung, heizung

(wP), kühlung und Systemverluste müssen bei den

heizungswerten mit eingerechnet werden (können separat

ausgewiesen werden).


© Philippe Christin

par micheline calmy-rey

Présidente de la confédération, cheffe du département fédéral des affaires étrangères

meSSage Pour la remiSe du Prix Solaire SuiSSe 2011

le Prix Solaire Suisse joue depuis 20 ans

maintenant un rôle essentiel dans la promotion

des énergies renouvelables et de

l’efficacité énergétique en Suisse. Ses objectifs

me tiennent particulièrement à

cœur. c’est donc avec un grand plaisir que

je participe cette année à sa remise et félicite

chaleureusement ses lauréats.

la remise du Prix Solaire Suisse s’inscrit

en 2011 dans un contexte particulier. Suite

au séisme dévastateur qui s'est produit

au Japon et aux dommages subis à fukushima,

le conseil fédéral a décidé de sortir

du nucléaire de manière progressive

et ordonnée. les centrales nucléaires actuelles

seront mises à l’arrêt à la fin de

leur durée d’exploitation et ne seront pas

remplacées. Afin de garantir la sécurité

d’approvisionnement en électricité, le conseil

fédéral table, dans le contexte de sa

nouvelle stratégie énergétique 2050, notamment

sur l’efficacité énergétique et le

développement des énergies renouvelables.

dans ce contexte, il a également décidé

d’intensifier la recherche énergétique.

Les énergies renouvelables et l’efficacité

énergétique auront donc un rôle important

à jouer. aujourd’hui déjà, comme le montre

chaque année le Prix Solaire Suisse, les

idées innovantes ne manquent pas. les bâtiments

à énergie positive en sont un parfait

exemple. en effet, non seulement ils économisent

de l’énergie mais ils sont également

en mesure d’en produire, apportant ainsi

une importante contribution à un approvisionnement

durable.

aujourd’hui encore, les potentiels des énergies

renouvelables et de l’efficacité énergétique

sont toutefois loin d’être épuisés.

la politique, l’économie et la recherche

doivent intensifier leur collaboration pour

créer des conditions propices au développement

de nouvelles technologies énergétiques.

Si nous ne développons pas les énergies renouvelables,

nous accentuerons notre dépendance

à l’égard de technologies qui sont

néfastes pour le climat ou dont les risques

ne sont pas entièrement contrôlables. il est

donc impératif de s’engager résolument

– en Suisse et au niveau international – pour

améliorer l’efficacité énergétique, diminuer

les émissions de co 2 et remplacer nos

sources d'énergies fossiles par des énergies

renouvelables.

l’accident de fukushima nous a montré

d’une manière implacable ce que nous

risquions d’oublier, à savoir que disposer

d’électricité quand nous le voulons et en

quantité illimitée n’est pas une évidence.

Sous nos latitudes, ce privilège fait partie

du confort auquel nous sommes habitués et

sans lequel nous ne pouvons imaginer vivre.

Pourtant, la « fée électricité » ne surgit pas

par magie et son produit n’est ni gratuit

ni dénué de risques. le risque résiduel de

l’énergie nucléaire, l’épuisement progressif

des réserves d’énergies fossiles et les changements

climatiques nous obligent à nous

intéresser de plus près aux sources de notre

électricité.

l’enjeu que représente la transition énergétique

vers une production et une utilisation

efficaces et ne rejetant pas de CO 2

doit être considéré non seulement comme

un devoir, mais avant tout comme une formidable

chance de continuer à développer

notre pays et d’améliorer notre qualité de

vie. la politique, l’économie et la recherche

doivent mieux conjuguer leurs efforts

pour faire de la Suisse un pays d’avant-garde

en matière de production et d’utilisation

d'énergies propres. la situation actuelle me

rappelle les pionniers du xixe siècle décidant,

envers et contre tout, de creuser un

tunnel sous les alpes. d’une utopie, ils ont

fini par faire une réalité.

Je tiens à saluer les initiateurs du Prix Solaire

Suisse pour leur engagement clairvoyant

: depuis 1991, vous avez distingué

nombre de personnalités éminentes, mais

aussi nombre de projets innovants parvenus

aux phases de développement les plus variées

– de l’idée porteuse d’espoirs au produit

de fabrication industrielle en passant

par le prototype. cet aspect est primordial.

Je suis en effet convaincue que c’est pré-

cisément la proximité de la recherche, du

développement et de la fabrication industrielle

qui permet à la Suisse d’être reconnue

comme un pays se distinguant non seulement

par l’excellence de sa recherche,

mais aussi par son excellence industrielle,

notamment dans le domaine des nouvelles

technologies propres.

le thème du développement durable

est d’une importance toute particulière

cette année, au niveau tant national

qu’international. en effet, le conseil fédéral

entend redéfinir sa « Stratégie pour le

développement durable » pour la période

allant de 2012 à 2015. il y procédera en

tenant compte des développements internationaux

pertinents en la matière. Personnellement,

je me consacrerai en particulier

aux travaux préparatoires de la

conférence mondiale des Nations unies sur

le développement durable (rio+20), avant

tout dans le cadre de ma participation au

groupe de haut niveau sur la viabilité de

l’environnement mondial, mis en place par

le Secrétaire général des Nations unies ban

ki-moon (global Sustainability Panel, gSP).

«apprendre est comme ramer à contre-courant

: s’arrêter, c’est reculer», a dit le philosophe

chinois lao tseu. il est grand temps

d’agir pour mieux promouvoir les énergies

propres et l’efficacité énergétique. Le travail

fourni par les initiateurs du Prix Solaire

Suisse est précieux. grâce à vous, le courant

ne nous entraîne pas vers l’arrière. et grâce

à vous, nous avons des raisons d’espérer un

avenir ensoleillé et radieux.

les etats, mais aussi les entreprises, le

monde scientifique et la société civile doivent

se joindre à vous et participer à la

transition vers une économie à faibles émissions

de carbone et plus parcimonieuse dans

l’utilisation des ressources.

Nous n’avons qu’une seule planète. Prenons-en

soin!

Prix Solaire Suisse 2011 3


ZusammEnFassung: diE gEwinnEr 2011

2011 wurden von 88 eingereichten Bewerbungen

insgesamt 14 mit dem Schweizer Solarpreis

augezeichnet:

• Kat A: 3 Persönlichkeiten und 2 Institutionen

• Kat B: 3 Neubauten und 3 Bausanierungen

• Kat C: 3 Energieanlagen

Dazu kommen 2011 8 PlusEnergieBauten:

• 2 erhalten den Norman Foster Solar Award

• 3 erhalten den PEB-Solarpreis

• 3 erhalten das PEB-Diplom

Seit dem Jahr 2000 wurden Solarpreisträger/

innen ausgezeichnet, die Wohn- und Geschäftsbauten

als PlusEnergieBauten ® erstellten,

welche mehr Energie erzeugen, als sie

im Jahresdurchschnitt benötigen. Gemeinsam

ist praktisch allen Solarpreis- und PEB-Pionieren

der Minergie-P/Passivhaus-Standard mit

3-fach verglasten Fenstern. Alle PEB unterschreiten

die Anforderungen der 2000-Watt-

Gesellschaft um 100% bis 400%.

Kategorie a: institutionen/Persönlichkeiten

• Prof. Dr. Heinrich Häberlin, Burgdorf/BE:

Seit 1987 arbeitet der Solarpionier häberlin

aktiv auf dem gebiet der Photovoltaik (PV).

Seine bahnbrechende PV-langzeitmessungen

und fachpublikationen sind über die landesgrenze

hinaus bekannt.

• Familie Wildhaber ändert Rechtspraxis,

Flums/sg: die während zwei Jahren erkämpfte

bewilligung für eine optimal integrierte

Solaranlage auf dem Scheunendach

der familie wildhaber bildete die grundlage

für eine änderung der baurechtspraxis im

kanton St. gallen.

• Jonas Rosenmund, Ziefen/BL: als aufwendige

maturaarbeit realisierte Jonas rosenmund

eine 150 m2 grosse 20.75 kwp-anlage

auf einem Primarschulhaus. weitere Solaranlagen

sowie zahlreiche medienauftritte

folgten.

Schweizer Jugendherbergen, Zürich/ZH:

mit einem umfassenden umweltmanagement

für bau/betrieb sorgen die Schweizer Jugendherbergen

für einen nachhaltigen tourismus.

mit erträgen aus Solarstromverkauf und co - 2

kompensationen der gäste werden Jugendherbergen

energetisch optimiert.

• 3S Lyss/BE und Meyer Burger AG, Thun/

BE: 3S und meyer burger gehören weltweit zu

den technologischen leadern ihrer branche

und sorgen für eine qualitativ und ästhetisch

hochstehende umsetzung einer solaren energieversorgung.

4 Schweizer Solarpreis 2011

Kategorie B: gebäude - neubauten

• Solarer PlusEnergieBau Heizplan AG,

gams/sg: Siehe 3. Spalte, kategorie Norman

foster Solar award.

• PlusEnergieBau Schletti, Zweisimmen/BE:

das efh der familie Schletti ist ein Plusenergiebau

mit einem energieüberschuss von 47% und

einem interessanten Nahwärmeverbund.

• Minergie-P-Eco-Siedlung SunnyWatt,

watt/ZH: die wohnsiedlung "Sunnywatt" besteht

aus modernen, energiebewussten Nullheizenergie-wohnbauten

mit hohem komfort

und einer eigenenergieversorgung von 80%.

Kategorie B: gebäude - Bausanierungen

• Rénovation Minergie-P-EFH Marcos,

Eclépens/Vd: die gute Sanierung des 1970

erstellten einfamilienhauses reduziert den

gesamtenergiebedarf um 77% und den co - 2

ausstoss um 90%.

• PlusEnergie-Hotel muottas muragl, samedan/gr:

Siehe 3. Spalte, kategorie Plusenergiebau

® Solarpreis

• Minergie-P-Sanierung, MFH STWEG, Wett ingen/

ag: die minergie-P-modernisierung eines aargauer

mehrfamilienhauses zeigt, wie ein sanierungsbedürftiger

bau mit 11 wohnungen

den co 2 -ausstoss massiv senken kann.

Kategorie C: anlagen

• Denkmalgeschützte PV-Anlage Wüthrich,

uettligen/BE: Die optimal ganzflächig integrierte

PV-anlage auf dem denkmalgeschützten

bauernhaus der familie wüthrich

zählt zu den vorbildlichsten und schönsten

Solarinstallationen europas.

• Wärmeverbund Blaufuhren AG, Wasen/

BE: die kombination von holzschnitzelanlage

und Sonnenkollektoren des wärmeverbunds

ist vorbildlich. Praktisch sämtliche gebäude

des angeschlossenen quartiers werden

bedarfsgerecht mit Solar- und holzwärme

versorgt.

• ERTE Ingénieurs Conseils SA, Solar City,

Satigny/GE: die firma erte zeigt durch die

variable Nutzung der thermischen energie,

dass man auch ohne Saisonspeicher oder geothermische

energienutzung durch tiefsonden

viel wärmeenergie erzeugen kann.

PlusEnErgiEBautEn ® (PEB)

Welweit einzige Auszeichnung für:

Kategorie: Norman Foster Solar Award

• Solarer PlusEnergieBau Heizplan AG,

gams/sg: die innovative werkstatt der heizplan

ag weist eine eigenenergieversorgung

von sensationellen 448% auf. der Plusenergiebau

verschafft der öffentlichkeit zugang zu

den neuesten gebäudetechnologien.

• PlusEnergieBau Niggli-Luder, Münsingen/

BE: das einfamilienhaus der familie Niggliluder

weist eine eigenenergieversorgung von

160% auf und überzeugt mit einer hervorragenden

kombination von zeitgenössischer architektur

und technologie.

Kategorie: PlusEnergieBau ® solarpreis

• PlusEnergie-Hotel Muottas Muragl, Samedan/gr:

das 104-jährige "romantik hotel

muottas muragl" auf 2'456 m ü. m. gehört zu

den landes- und europaweit ersten Plusenergie-hotels.

es verfügt über eine eigenenergieversorgung

von 105%.

• PlusEnergieBau Rufer/Huber, Küsnacht/

ZH: der Plusenergiebau von heidi huber und

daniel rufer wurde nach baubiologischen kriterien

erstellt und als Minergie-P-Eco zertifiziert.

die eigenenergieversorgung beträgt 315%.

• PlusEnergieBau Caviezel, Haldenstein/GR:

das minergie-P-doppel-einfamilienhaus (dfh)

der familie caviezel-gasser ist ein Plusenergiebau

mit einer eigen energieversorgung von

142%.

Gewinner NFSA/PEB-Diplome:

• NFSA-PEB Truffer, Küsnacht/ZH

• PEB EFH Tanner, Schocherswil/TG

• PEB EFH Schletti, Zweisimmen/BE

Gewinner Diplome Anlagen:

• Centrale solaire PV "SIG Solar 13"/GE

• solstis sa, affolter/Bovin, lausanne/Vd

• Silgahalle, Wängi/TG

• SSSL Fribourg Omnisports/FR

• Genoss. Migros Luzern, Länderpark Stans/NW


ésumé: lEs lauréats 2011

En 2011, sur 88 candidatures, le Prix Solaire

Suisse a été décerné à 14 projets au total,

dans différentes catégories:

• 3 personnalités et 2 institutions (cat. A)

• 3 nouvelles constructions et

3 rénovations (cat. B)

• 3 installations énergétiques (cat. C)

Cette année voit également 8 bâtiments à énergie

positive sortir du lot:

• 2 BEP exemplaires ont reçu le Norman

Foster Solar Award

• 3 projets ont reçu le Prix Solaire BEP

• 3 autres encore le diplôme BEP

Depuis l’année 2000, le Prix Solaire a récompensé

des lauréats à l’origine de projets de

construction à usage d’habitation ou usage

commercial, de véritables bâtiments à

énergie positive (BEP) qui produisent plus

d’énergie qu’ils n’en consomment en une année.

La condition sine qua non des ouvrages

pionniers du Prix Solaire et des BEP est incarnée

par la maison Minergie P–maison passive

dotée de fenêtres à triple vitrage. Tous les

BEP restent très en deça — de 100% à 400%

— des exigences requises par la société dite

à 2000 watts.

Catégorie a: institutions/Personnalités

• Prof. Dr Heinrich Häberlin, Berthoud/

BE: Pionnier de l’énergie solaire, heinrich

häberlin se consacre activement à la

photovoltaïque (PV) depuis 1987. la

notoriété de ses mesures PV à long

terme révolutionnaires et de ses études

spécialisées dépasse largement les

frontières du pays.

• La famille Wildhaber réussit à faire

modifier la pratique juridique, Flums/SG:

décroché à l’issue d’une bataille de deux

longues années, le permis de construire

d’une installation photovoltaïque

parfaitement intégrée sur le toit de la

grange de la famille wildhaber a servi de

base à une modification de la pratique

juridique en matière de construction dans

le canton de Saint-gall.

• Jonas Rosenmund, Ziefen/BL: Pour son

travail de maturité, Jonas rosenmund a

réalisé une installation de 20,75 kwc et

150 m2 sur le toit d’une école primaire,

un projet de longue haleine suivi par

d’autres installations PV et de nombreuses

apparitions dans les médias.

• Auberges de Jeunesse Suisses (AJS),

Zurich: développant une gestion globale de

l’environnement en matière de construction

et d’exploitation, les aJS œuvrent en

faveur d’un tourisme durable. elles ont

pu améliorer leur consommation grâce

aux gains issus de la vente de leur énergie

solaire et aux compensations co 2 versées

par leurs hôtes.

• 3S Lyss et Meyer Burger SA, Thoune/BE:

leaders technologiques mondiaux dans leur

secteur, 3S et meyer burger assurent, sur le plan

qualitatif et esthétique, une mise en œuvre

haut de gamme de l’approvisionnement en

énergie solaire.

Catégorie B: Bâtiments neufs

• Bâtiment à énergie positive Schletti,

Zweisimmen/BE: la nouvelle construction de

la famille Schletti est une bâtiment à énergie

positive avec un surplus d'énergie annuel de

47%.

• Lotissement Minergie-P-ECO SunnyWatt,

watt/ZH: le lotissement «Sunnywatt» est un

immeuble d’habitation moderne à énergie

zéro respectueux de l’environnement, doté

de tout le confort et autonome à 80% sur le

plan énergétique.

Catégorie B: Bâtiments rénovés

• Rénovation Minergie-P, maison individuelle

marcos, Eclépens/Vd: l’excellente rénovation

de cette maison individuelle édifiée en 1970 a

permis de réduire l’ensemble des besoins en

énergie de 77% et les émissions de co 2 de 90%.

• Bâtiment à énergie positive, hôtel Muottas

muragl, samedan/gr: Voir 3 e colonne,

catégorie Prix Solaire beP

• Rénovation d’un immeuble selon le label

minergie P, wettingen/ag: la modernisation

selon le label minergie P d’un immeuble

situé en argovie prouve qu’un bâtiment

de 11 logements nécessitant des travaux

de rénovation peut parvenir à baisser

massivement ses émissions de co 2 .

Catégorie C: installations

• Installation PV classée monument

historique Wüthrich, Uettligen/BE:

l’instal lation PV parfaitement intégrée

sur toute la surface de la ferme — classée

monument historique — de la famille

wüthrich compte parmi les plus belles et

les plus exemplaires réalisations solaires

d’europe.

• Société Wärmeverbund Blaufuhren AG,

wasen/BE: l’association d’une installation à

plaquettes de bois et de capteurs solaires du

réseau de chauffage wärmeverbund est un

cas d’école. Quasiment tous les édifices du

quartier sont fournis en énergie solaire et en

énergie bois selon leurs besoins.

• ERTE Ingénieurs Conseils SA, Cité solaire,

1242 Satigny/GE: grâce à ce modèle

d’utilisation variable de l’énergie thermique,

la société erte prouve que l’on peut.

BÂtimEnts À énErgiE PositiVE ®

Unique distinction international pour:

Catégorie: Norman Foster Solar Award

• Bâtiment solaire à énergie positive Heizplan

ag, gams/sg: l’atelier innovant conçu

par Heizplan AG affiche une autoproduction

énergétique exceptionnelle de 448%. ce bâtiment

à énergie positive permet de sensibiliser

le public aux technologies dernier cri dans

le domaine des beP.

• Bâtiment à énergie positive Niggli-Luder,

munisenges/BE: Affichant une autoproduction

énergétique de 160%, la maison individuelle

de la famille Niggli-luder séduit par le

mariage réussi d’une architecture contemporaine

et d’une technologie de pointe.

Catégorie: Prix Solaire BEP

• Bâtiment à énergie positive, hôtel Muottas

muragl, samedan/gr: Situé à 2456 m

d’altitude, le «romantik hotel muottas muragl»,

vieux de 104 ans, fait partie des premiers

hôtels à énergie positive de Suisse et

d’Europe. Il est autosuffisant à 105%.

• Bâtiment à énergie positive rufer/Huber,

Küsnacht/ZH: le bâtiment à énergie

positive conçu par heidi huber et daniel

rufer a été construit selon les critères de

l’éco-construction et est certifié Minergie-

P-eco. il produit sa propre énergie à hauteur

de 315%.

• Bâtiment à énergie positive Caviezel-Gasser,

Haldenstein/gr: le bâtiment à énergie

positive (beP) de karin et gion caviezel-gasser

est une maison jumelée certifiée Minergie-P.

les plans des deux villas de la maison

jumelée, située à haldenstein, diffèrent cependant

du point de vue de leur construction.

Son autoproduction énergétique (aPé)

s’élève à 142%.

Lauréats du diplôme BEP/NFSA:

• NFSA-BEP Truffer, Küsnacht/ZH

• Bâtiment à énergie positive Tanner, Schocherswil/TG

• Bâtiment à énergie positive Schletti, Zweisimmen/BE

Lauréats du diplôme Installations:

• Centrale solaire PV «SIG Solar 13» /GE

• Solstis SA, Affolter et Bovin, Lausanne/VD

• Silgahalle, Wängi/TG

• SSSL Fribourg Omnisports/FR

• Centre commercial Länderpark Stans/NW,

coopérative migros lucerne

Prix Solaire Suisse 2011 5


Derrière les nouvelles énergies renouvelables,

il y a toute l’énergie des Services Industriels de Genève.

Merci à tous les collaborateurs de SIG qui ont participé à la prise de vue.

www.sig-ge.ch

6 Schweizer Solarpreis 2011

Une énergie propre à chacun


par andré hurter

directeur général de Sig - Services industriels de genève

BÂtimEnts À énErgiE PositiVE : lE rEtour aux sourCEs

grâce à l’évolution des matériaux de

construction et des systèmes techniques,

l’expression architecturale s’est progressivement

libérée de la contrainte climatique

pour explorer de nouveaux horizons.

Au fil du temps, les habitats pensés pour

composer intelligemment avec le climat ont

malheureusement souvent laissé place à des

constructions au design séduisant, mais dont

la qualité de l’enveloppe nécessite une armada

de technologies énergivores pour climatiser

les espaces intérieurs. aujourd’hui

pourtant, la quête de l’efficience énergétique

nous invite à redécouvrir les richesses

oubliées de l’architecture vernaculaire. la

tour à vent de l’architecture perse (bagdir),

le mur trombe ou le puits canadien sont à

nouveau d’actualité.

les retours d’expérience des premiers bâtiments

à énergie positive nous apprennent,

sans surprise, que la clé de voûte du

concept réside dans la conception architecturale

bioclimatique du bâtiment. une

enveloppe bien orientée, aux ouvertures

optimisées, fortement isolée et étanche à

l’air permet à la fois de maximiser les apports

solaires et de réduire au minimum les

déperditions de chaleur. couplée avec des

systèmes techniques qui captent les flux

d’énergies renouvelables (p. ex. capteurs

solaires) et valorisent les rejets thermiques

(p. ex récupération de chaleur sur la ventilation),

une telle construction peut afficher

un bilan annuel net excédentaire en

énergie, à la condition que son exploitation

soit optimale. en effet, les ingénieurs et

les architectes possèdent le savoir nécessaire

pour construire des bâtiments potentiellement

très performants, mais il est de

la responsabilité des habitants d’exploiter

pleinement ce potentiel. attention à la fenêtre

entrebâillée en hiver!

il faut se réjouir de voir émerger de nouvelles

constructions toujours plus performantes,

mais attention à ne pas perdre

de vue l’enjeu principal qui réside avant

tout dans l’assainissement énergétique du

patrimoine existant. environ 60% du parc

helvétique a été construit avant le pre mier

choc pétrolier de 1973, à une époque où

l’isolation thermique des bâtiments était

quasiment inexistante.

Pour accompagner ses clients dans

l’assainissement énergétique de leurs biens

immobiliers, Sig développe une nouvelle

gamme de solutions basée sur un engagement

de performance. dans le cadre de

cette démarche innovante, Sig conçoit et

met en œuvre chez ses clients des projets

d’efficacité énergétique dont le financement

est effectué uniquement sur la base

des économies d’énergie générées par le

projet.

deux approches distinctes sont proposées.

Dans la première, le client finance

le projet et Sig lui garantit que les économies

d’énergie générées couvriront le

remboursement de son investissement

pendant toute la durée du contrat. dans

la deuxième, Sig se charge d’arranger le

financement du projet auprès d’un tiers

investisseur et les économies générées par

le projet sont ensuite partagées entre les

deux parties selon une répartition et une

durée contractuelle fixées à l’avance. Pour

évaluer les économies d’énergie effectivement

réalisées, Sig a choisi de s’appuyer

sur un protocole mondialement reconnu,

l’iPmVP (protocole international de mesure

et de vérification de la performance énergétique).

l’assainissement énergétique du patrimoine

bâti et l’émergence de bâtiments producteurs

nets d’énergie vont transformer

le secteur immobilier en profondeur. cette

lente évolution est en mesure de bouleverser

les rapports entre distributeur

d’énergie et consommateurs. en effet,

les abonnés d’hier, qui sont nos clients

d’aujourd’hui, deviendront peut-être

également nos « partenaires » de demain.

Sig se prépare à cet avenir énergétique en

pleine mutation tout en travaillant activement

sur le patrimoine bâti existant afin de

lui apporter des solutions énergétiques innovantes

et pérennes.

André Hurter Jean-Marc Zgraggen

directeur général responsable maîtrise de l’énergie

"Pour accomPagNer

SeS clieNtS daNS

l’aSSaiNiSSemeNt

éNergétique de

leurS bieNS immobilierS,

Sig déVe loPPe

uNe NouVelle gamme

de SolutioNS baSée

Sur uN eNgagemeNt

de PerformaNce."

Prix Solaire Suisse 2011 7


par Prof. marc h. collomb, Président du jury du Prix Solaire Suisse, lausanne

Professeur à l'académie d'architecture de mendrisio, université de la Suisse italienne

Prix solairE suissE 2011

Le Prix Solaire 2011, sous l'égide de l'Office

fédéral de l'energie et en collaboration

avec les associations professionnelles le

soutenant, a été décerné par le jury réuni à

berne le 6 juin 2010.

il récompense: les personnalités et institutions

qui se sont particulièrement distinguées

par leur engagement en faveur de

l'énergie solaire, les meilleurs bâtiments

(aussi bien les constructions nouvelles, avec

ou sans label minergie, que les rénovations)

conçus de façon innovatrice et optimale en

matière de consommation d'énergie et dont

l'architecture est de haute qualité, et les

meilleures installations mettant en œuvre

des énergies renouvelables qui comprennent

les installations solaires thermiques,

photovoltaïques, au bois et autre biomasse,

et géothermiques.

88 projets ont été admis, répartis dans les

différentes catégories: 19 pour les personnalités,

32 pour les bâtiments et 37 pour les

installations.

le 20 mai 2011, la commission technique a

soigneusement analysés les projets, selon

les critères de conformité au règlement.

elle a particulièrement évalué leur aspect

novateur d’une part et, d’autre part, exemplaire

du point de vue de leur bilan énergétique.

Puis le jury a décernés 14 prix, 5 pour

les personnalités et les institutions, 3 pour

les transformations, 3 pour les nouvelles

constructions et 3 pour les installations.

cette année la tragédie nucléaire que le

Japon essuie avec l'accident nucléaire civil

dont ne pouvons pas encore mesurer les

conséquences à long terme, nous réveillent

brutalement de notre laisser aller consumériste

en matière de gestion de l'énergie.

Nous savions, jusqu'à cet événement, que

promouvoir les énergies renouvelables

se légitimait par la raréfaction annoncée

de nos énergies fossiles. depuis lors nous

prenons conscience que notre survie doit

8 Schweizer Solarpreis 2011

intégrer non seulement des critères quantitatifs

à court terme, mais une évaluation

raisonnée et intelligente des conditions

dans lesquelles nous voulons rendre vivable

notre planète pour les générations futures.

certaines énergies admises comme propres

et sûres peuvent l'espace d'une tempête se

transformer en bombe à retardement faisant

entrevoir une finitude de notre espèce

bien avant celle que le système solaire peut

nous garantir pour des millions d'année encore.

avec la même constance nous nous efforçons

de garantir, d'année en année, lors

de nos sessions de jury un débat riche

d'échanges. Nous discutons, confrontons,

évaluons et proposons des réalisations à

primer où les critères objectifs et quantitatifs

sont bien sûr déterminants, mais pas

suffisants. L'impact de la conception globale

de l'œuvre est le critère déterminant. de

l'œuvre prise dans sa dimension créatrice,

unique et culturelle qui elle seule peut se

concevoir comme un tout autosuffisant en

matière énergétique ceci depuis sa conception

jusqu'à sa destruction. Pour cela

le Prix Solaire scrute la scène helvétique

des constructions, sans présélection ou

discrimination de doctrine, en ouvrant les

candidatures à l'éventail le plus complet

possible des acteurs de ce domaine: du spécialiste

(architecte et ingénieur) au maître

de l'ouvrage (propriétaire privé, institution,

collectivité publique), en passant par

les constructeurs (entreprises et firmes),

sans oublier les personnalités (actives dans

l'administration, dans les associations professionnelles

et dans le monde politique).

c'est aussi l'occasion de ne pas se complaire

dans l'autosatisfaction mais de constamment

remettre en question les acquis

et améliorer nos actions. c'est se poser la

question de comment réduire l'écart entre

le souhait, aujourd'hui le recours à l'énergie

solaire est acquis, alors que la décision de

s'y engager est encore trop souvent guidée

par l'évidence économique à court terme

que ce n'est pas une issue rentable. Plus

que jamais l'actualité nous projette dans la

perspective de ce qui est rentable à court,

moyen ou long terme! face à cette question

nous sommes tous acteurs et responsables.

Puisse le prix solaire contribuer utilement à

ce choix de société.

au nom de l'agence Solaire Suisse, je voudrais

remercier tous les participants et les

participantes, les membres des commissions

et du jury ainsi que, plus particulièrement

pour le travail de préparation du Prix

Solaire, beat geber, de même que gallus

cadonau et ses collaborateurs.

"PluS que JamaiS

l'actualité NouS

ProJette daNS la

PerSPectiVe de ce

qui eSt reNtable À

court, moyeN ou

loNg terme! PuiSSe

le Prix Solaire

coNtribuer utilemeNt

À ce choix de

Société."


von kurt frei

geschäftsführer flumroc ag, flums/Sg

PlusEnErgiEBautEn — dEr nEuE Baustandard

Die Energiepolitik der Schweiz ist in Bewegung.

Welche Auswirkungen die aktuelle

diskussion dereinst auf den gebäudebereich

haben wird, ist zwar noch

völlig offen. die Konzepte für eine bessere

Ener gieeffizienz des Schweizer Gebäudebestands

stehen jedoch bereits heute

zur Verfügung. Zum Beispiel das PlusEnergieHaus.

Nach dem Ja des bundesrates zum atomausstieg

hat die diskussion zum thema «erneuerbare

energien» an aktualität gewonnen.

mit Spannung verfolgen wir Stimmbürgerinnen

und Stimmbürger die entwicklung:

kommt es tatsächlich zur vielbeschworenen

energiewende? mit welchen mitteln wird der

bund erneuerbare energien fördern? wird

die Nachfrage nach Sonnenenergie zunehmen?

und welche technischen innovationen

werden dadurch ausgelöst?

Rasche Entwicklung hin zu mehr Energieeffizienz.

wie schnell sich der gebäudebereich

in Bezug auf die Energieeffizienz

entwickeln kann, zeigt die Vergangenheit:

Vor gut zehn Jahren waren es die ersten

minergie-häuser, die auf das energiesparpotenzial

im gebäudebereich aufmerksam

machten. dank guter dämmung und

einer klug eingesetzten haustechnik verbrauchten

diese gebäude viel weniger

ener gie als herkömmliche bauten. erste erfolge,

die beflügelten: Schon wenige Jahre

später folgten auf die minergie- die noch

sparsameren Niedrigenergiehäuser. in der

Schweiz entstand als Pendant zum Passivhaus

in deutschland das minergie-P-haus.

state of the art: das PlusEnergieHaus.

2011 sind wir bereits wieder einen Schritt

weiter: das gebäude von heute trägt den

titel Plusenergiehaus. diese nach minergie-

P realisierten bauten erzeugen über das

ganze Jahr gesehen eine positive energiebilanz.

besitzer eines Plusenergiehauses geniessen

einen hohen wohnkomfort und profitieren

von einer guten Werterhaltung. Das

Plus an Strom lässt sich verkaufen oder ins

eigene elektroauto oder -fahrrad speisen.

energiepreiserhöhungen lassen die besitzer

unberührt, und die geleisteten mehrinvestitionen

zahlen sich schon nach wenigen

Jahren aus.

die umsetzung. mehr energie produzieren

als verbrauchen — das bedeutet in einem

ers ten Schritt, den energieverbrauch zu

senken. Voraussetzung dafür ist die optimale

dämmung der gebäudehülle. dazu

kommen fenster mit dreifacher Verglasung,

eine auf die örtlichen möglichkeiten ausgerichtete

gebäudetechnik und der einsatz

energieeffizienter Haushaltsgeräte. Der

energieverbrauch für heizung und warmwasser

sinkt auf ein minimum. die professionell

genutzte Sonnenenergie liefert den

gewünschten energieüberschuss: Photovoltaik

für Strom, thermische kollektoren

für warmwasser.

Von der Vision zum alltag. der bau eines

Plusenergiegebäudes ist längst nicht so

visionär, wie es vielleicht den anschein

macht: die nötige technik ist uns bestens

vertraut. architekten und Planer kennen die

konzepte; fachunternehmer aus allen bereichen

wissen, wie diese realisiert werden.

die dafür benötigten Produkte sind landesweit

erhältlich. in gewissen fällen lässt sich

das konzept sogar im rahmen einer erneuerung

realisieren.

umdenken in allen Bereichen. auch für

ökologische aspekte ist das bewusstsein in

der Vergangenheit gestiegen: immer häufiger

berücksichtigen Bauherren und Planer

kennwerte zur grauen energie, sie bevorzugen

lösungen, die sich rückbauen lassen

und verwenden materialien, die man einfach

rezyklieren kann.

diese trends in der baubranche und der

Schritt hin zu minergie-a, minergie-P und

Plusenergiebauten sind jedoch nicht nur

aus energetischer Sicht bemerkenswert.

die entwicklung hat auch einen wirtschaftlichen

aspekt. anstatt dass wir unsere abhängigkeit

in Sachen energie vergrössern

und teures öl im ausland einkaufen, investieren

wir besser vor ort in moderne, zukunftsfähige

bauten.

in der Solarenergie steckt nach wie vor ein

grosses Potenzial. kombiniert mit Plusenergiebauten

weist sie direkt in die zukunft.

wir sind gespannt, wie sich die branche

weiterentwickeln wird.

"der bau eiNeS PluSeNergiegebäudeS

iSt läNgSt Nicht

So ViSioNär, wie eS

Vielleicht deN aN-

ScheiN macht: die

Nötige techNik iSt

uNS beSteNS Vertraut."

Prix Solaire Suisse 2011 9


par Jean-hugues hoarau

etat-major logistique infrastructures, Pictet & cie, genève/ge

BÂtimEnt À énErgiE PositiVE -

la nouVEllE normE dE ConstruCtion...

Afin de tenir les objectifs ambitieux de demain,

tels que «la société à 2000 watts», les

bâtiments à énergie positive constitueront

sans nul doute à court terme la nouvelle

norme de construction, le secteur résidentiel

et tertiaire consommant à lui seul un

peu plus d’un tiers de l’énergie finale utilisée

à travers le monde1. et si ce type de bâtiment

fait certes appel à des technologies

ou à des techniques de construction dites

nouvelles, toujours un peu compliquées et

qui pourraient, de prime abord, laisser à

penser qu’elles garantissent en elles-mêmes

le bon résultat final, il est intéressant de remarquer

que leur réalisation se base en fait

sur de nombreux principes fondamentaux

qui ne datent pas d’aujourd’hui et qui font

simplement appel au bon sens.

ainsi, dès le choix initial du site, apparaît le

premier facteur de bon sens. L’altitude influence

les besoins de chaleur futurs et les «obstacles»

avoisinants priveront l’habitation

à venir du rayonnement solaire passif.

Puis l’orientation sur le terrain joue un rôle

considérable dans le bilan énergétique de

l’édifice.

Aussi, afin d’optimiser l’utilisation «gratuite»

du rayonnement solaire, des surfaces

vitrées judicieusement incorporées devront-elles

naturellement être pensées et

réalisées.

après tant d’efforts pour capter la chaleur

naturelle, il paraît encore évident de concevoir

une isolation globale efficace afin de

la retenir à l’intérieur. et c’est aussi par

rapport à ce principe qu’en termes de récupération

de chaleur, la ventilation sera

limitée, contrôlée et optimisée.

mais les prouesses techniques de la

construction d’aujourd’hui, même si elles

permettent de viser l’excellence dans

la mise en œuvre de ces principes basés

sur le bon sens, ne pourront en aucun cas

1 Sidi amor landscape - www.sidi-amor.org – mai 2011

10 Schweizer Solarpreis 2011

s’y substituer ni corriger complètement

les entorses qui y auraient été faites.

Viennent ensuite l’incorporation et

l’intégration de moyens de production

d’énergie faisant appel à des technologies

effectivement nouvelles ou, tout au moins,

en évolution constante et qui permettent

de disposer d’un bâtiment excédentaire

d’un point de vue énergétique.

A bien y réfléchir cependant, même après

toutes ces intégrations, le bons sens vient

encore jouer les «trouble-fête». en effet, le

comportement des occupants constitue un

paramètre non négligeable dans l’équation

et l’utilisation responsable de l’habitation y

sera grandement lié.

en conclusion, les bâtiments à énergie positive

constitueront forcément la nouvelle

norme de construction de demain. mais

au-delà d’un règlement strict, rigoureux et

compliqué, la démarche nous ramène à des

fondamentaux éprouvés et parfaitement en

phase avec les principes mêmes du développement

durable.

"afiN d’oPtimiSer

l’utiliSatioN «gratuite»

du rayoN-

NemeNt Solaire,

deS SurfaceS VitréeSJudicieuSemeNt

iNcorPoréeS

deVroNt-elleS NaturellemeNt

être

PeNSéeS et réali-

SéeS."

"leS bÂtimeNtS À

éNergie PoSitiVe

coNStitueroNt

forcémeNt la Nou-

Velle Norme de

coNStructioN. "


von daniel moll

ceo erNe ag holzbau, laufenburg/ag

PlusEnErgiEBautEn: EnErgEtisCHE und

arCHitEKtonisCHE asPEKtE ZusammEnFüHrEn

im rahmen eines diesjährigen bonusgesprächs

hat ein mitarbeitender voller Stolz

verkündet, dass er einen teil seines bonus

für die realisierung einer Photovoltaikanlage

auf dem dach seines einfamilienhauses

verwenden werde. er tue dies aus überzeugung

und wolle damit einen beitrag an eine

nachhaltige energieversorgung leisten. das

hat mich persönlich sehr gefreut, weil es

doch aufzeigt, dass endlich ein umdenken

stattfindet.

heute sind auch „normale menschen“ bereit

in unsere energiezukunft zu investieren.

der besagte mitarbeitende unterbreitete

mir später die offerte mit den Plänen der

PV-anlage. zu meiner bestürzung musste

ich einmal mehr feststellen, dass die ästhetik

bei nachträglich installierten PV-modulen,

völlig auf der Strecke bleibt: ohne

rücksicht auf das erscheinungsbild werden

Standardmodule irgendwie auf’s dach gepappt.

Nun kann man sich daran stören oder

die haltung annehmen, eine nachhaltige

energieversorgung gehe halt zu lasten der

architektonischen erscheinung.

die erNe ag holzbau realisiert viele gebäude-

und fassadenlösungen, in die problemlos

Photovoltaik oder Solarthermie integriert

werden könnten. leider geschieht

dies nur in ganz wenigen fällen, obwohl

sich fassaden in Systembauweise mit hohem

Vorfertigungsgrad hervorragend dafür eignen.

Vor allem bei grösseren bauprojekten

hören wir oft von architekten, dass die

fehlenden, ästhetisch überzeugenden PVlösungen

ein hauptgrund dafür sind. grund

genug für uns, auf dem markt nach modulen

zu suchen, die Spielraum für architektonische

gestaltungsmöglichkeiten bieten

und einen Produzenten mit entsprechendem

know-how zu besuchen, um die technischen

details zu klären. im Vordergrund der abklärungen

standen folgende anforderungen:

• Vielfältige anwendungsmöglichkeiten

• flexible modulgrössen

• ansprechendes design

• einfache integration in fassadenelemente

• im Neubau und Sanierungsbereich

einsetzbar

• ein homogenes erscheinungsbild

• kostenoptimierte befestigung

• ein multifunktion ales bauelement

• einfache und schnelle montage

• kombinierbar mit glas, bei nahezu

gleicher optik

• möglichkeit der farblichen gestaltung

beim entscheid für eine gebäudeintegrierte

Photovoltaikanlage haben selbstverständlich

auch die kosten eine zentrale bedeutung.

es ist aber zu berücksichtigen, dass

die in die fassade integrierte Photovoltaik

funktionen der gebäudehülle übernimmt

und dabei andere materialien ersetzt.

bei der wirtschaftlichen bewertung einer

gebäudehülle-integrierten Photovoltaik

müssen folglich die ersetzten materialien

berücksichtigt werden. Nicht die reinen

investitionskosten sind von bedeutung,

sondern die mehrkosten gegenüber alternativen

wie z.b. glas, klinker, Naturstein und

die nachhaltige ertragsrechnung der gewonnenen

und vergüteten energie als minderpreis.

bedenkt man zudem, dass 80% der gesamtkosten

eines gebäudes in der betriebsphase

anfallen und von steigenden energiepreisen

auszugehen ist, fällt der entscheid wohl in

zukunft vermehrt zu gunsten der gebäudeintegrierten

Photovoltaik.

die firma erNe ag holzbau engagiert sich

seit Jahren in der entwicklung und realisierung

von energieeffizienten Gebäuden.

Sie leistet mit der Systembauweise in holz

sowie der Produktion von energieeffizienten

fenstern- und fassadensystemen

mit gebäudeintegrierter Photovoltaik einen

aktiven beitrag für das Plusenergie-haus.

als komplettanbieter für komplexe, integrierte

fassadenlösungen mit ästhetischen

ansprüchen sorgt erNe dafür, dass zukünftig

energetische und architektonische aspekte

zusammen geführt werden und unter

berücksichtigung der lebenszykluskosten

zu zukunftsfähigen und damit investitionssicheren

gebäudelösungen führen.

"bedeNkt maN, daSS

80% der geSamtkoSteN

eiNeS gebäudeS

iN der betriebS-

PhaSe aNfalleN uNd

VoN SteigeNdeN

eNergie PreiSeN auSzugeheN

iSt, fällt

der eNtScheid iN

zukuNft wohl

Vermehrt zu guN-

SteN der gebäudeiNtegrierteN

PhotoVoltaik."

Prix Solaire Suisse 2011 11


von hans ruedi Schweizer

unternehmensleiter ernst Schweizer ag, metallbau, hedingen/zh

das PotEnZial dEs gEBäudEsEKtors

Rund die hälfte der endenergie verbraucht

der gesamte gebäudesektor für heizen,

kühlen, warmwasseraufbereitung und fürs

bauen von gebäuden. entscheidend für

die Senkung des energieverbrauchs sind

neben der thermischen Verbesserung der

Gebäudehülle die Effizienzsteigerung der

gebäudetechnik und die vermehrte Nutzung

erneuerbarer energien. das grösste

einsparpotenzial liegt im gebäudebestand.

der energiebedarf könnte bei den wohn-

und geschäftsgebäuden bis zu 70 Prozent

gesenkt werden. der gebäudesektor ist somit

ein wichtiges element der klima- und

energiepolitik.

dezentrale Energieversorgung. dank den

heutigen technologien im gebäudebereich

ist es möglich, häuser zu bauen, die keine

fossile oder anderweitige energiezufuhr

von aussen benötigen. Vor allem nach der

atom-katastrophe in Japan stösst diese

dezentrale Versorgung durch erneuerbare

energien auf offene ohren. eine innovative

kombination der vielfältigen möglichkeiten

der energieversorgung reduziert zudem die

abhängigkeit von energielieferanten.

mehr Energie produzieren als verbrauchen.

die momentane energiediskussion

und die fortschreitenden klimaveränderungen

bewegen die gemüter. dies stellt

eine Chance für energieeffizientes Bauen

und für Plusenergiebauten dar. heute ist

möglich, was vor kurzer zeit als unwahrscheinlich

galt: häuser produzieren den

energiebedarf für heizung, warmwasser,

wohnungslüftung und haushaltstrom mit

erneuerbaren energien selber. darüber hinaus

entsteht bei einem energieeffizienten

bau mehr Strom als gebraucht wird. um dies

zu erreichen, ist eine gute isolierung, eine

kompakte gebäudeform sowie sparsamer

umgang mit Strom notwendig.

Innovative Projekte fördern. Plusenergiebauten

sollen nicht nur eine Vision der

zukunft bleiben. die gewinner des Solarpreises

zeigen auf, dass die umsetzung

12 Schweizer Solarpreis 2011

bereits heute möglich ist. die ästhetisch

ansprechenden objekte sind als kleine

kraftwerke Pioniere im bausektor. unser

Unternehmen unterstützt energieeffizientes

bauen auf vielfältige weise. mit unseren

Produkten fördern wir die maximale

Energieeffizienz: etwa Fassaden oder

holz/metall-Systeme mit hervorragenden

dämmwerten oder glasfaltwände und glasschiebewände,

die höchsten energetischen

ansprüchen genügen, wie auch Sonnenenergie-Systeme

für die dezentrale wärme- und

Stromversorgung.

Erfolg mit ökologischer ausrichtung. die

zahlen vom letzten Jahr zeigen, dass sich

eine ökologische betriebsführung mit wirtschaftlichem

erfolg kombinieren lässt. als

unternehmen haben wir zusätzlich eine

Verantwortung gegenüber den mitarbeiterinnen,

der gesellschaft und der umwelt.

die soziale Nachhaltigkeit beinhaltet bei

uns faire arbeitsbedingungen für alle mitarbeiterinnen

wie auch die auswahl von

lieferanten und Partnern nach strengen

kriterien. bei der Produktion achten wir

auf geringe umweltbelastung und einen

tiefen ressourcenverbrauch. dabei wird

die gesamte lebensdauer eines Produktes

mitberücksichtigt — von der rohstoffgewinnung

über die herstellung, die montage und

anwendung bis zum rückbau und zur entsorgung.

wir werden auch in zukunft darauf

setzen und sind von einem langfristigen und

langanhaltenden erfolg einer nachhaltigen

unternehmensstrategie überzeugt.

als unternehmen in der baubranche können

wir einen grossen beitrag leisten, den

energieverbrauch zu reduzieren und die

Energieeffizienz zu steigern. Diese Verantwortung

nehmen wir wahr und fördern

explizit Produkte für erneuerbare energien

und Energieeffizienz. Der Umwelt und den

nächsten generationen zu liebe.

"heute iSt möglich,

waS Vor kurzer

zeit alS uNwahr-

ScheiNlich galt:

deN eNergiebedarf

für heizuNg, warmwaSSer,wohNuNgSlüftuNg

uNd

hauShaltStrom

ProduziereN häu-

Ser mit erNeuerbareN

eNergieN

Selber."


par claude membrez

directeur général de Palexpo, genève

la Plus grandE CEntralE PHotoVoltaïquE

dE suissE sur lE toit dE PalExPo

en mai 2011, nous avons, lors d’une conférence

de presse, présenté le projet de la

plus grande centrale photovoltaïque de Suisse

que nous entendons installer sur les toits

de Palexpo, en collaboration avec les Services

industriels de genève. Cette centrale

produira dès 2012 de l’électricité d’origine

100% solaire qui alimentera 1'200 foyers

par an. il va sans dire que nous avons adhéré

avec enthousiasme à ce projet initié par les

Services industriels de genève.

Pour sa réalisation, nous mettons à disposition

une surface de 48’000 m 2 jusqu’à présent

inutilisée. en revanche, nous serons obligés

de renforcer la structure du toit afin de supporter

le poids des panneaux solaires.

Cet ouvrage atteste de la politique de développement

durable de Palexpo et SIG

confirme ainsi son rôle moteur dans la promotion

des énergies renouvelables sur le

territoire genevois. Vis-à-vis des hôtes de

genève qui arriveront en avion, ce sera une

formidable carte de visite pour un canton et

des institutions toujours à la recherche du

progrès!

notre mission : être au service de la collectivité

Palexpo, le Palais des exposition et des congrès

de genève, accueille et organise chaque

année plus d’une centaine de manifestations

et ouvre ses portes à près de 1,3 mio de visiteurs.

c’est un lieu de rencontre multifonctionnel

à vocation internationale, apprécié

pour sa situation au cœur de l’europe.

Il est évident que notre métier n’est pas

de produire de l’énergie. Pourtant, en tant

qu’institution d’une certaine envergure,

nous nous devons de limiter l’impact de

notre activité sur l’environnement. Nombre

d’organisateurs internationaux sont

d’ailleurs sensibles à cet aspect lorsqu’ils

choisissent un lieu pour leurs manifestations.

Nous sommes souvent sollicités pour expliquer

notre politique en la matière, jugée

parmi les plus avancées dans notre secteur.

Une politique de développement durable

basée sur trois axes

Notre politique de développement durable

est, en effet, axée sur trois composantes;

sociale, environnementale et économique.

Nous nous appuyons sur un comité transversal

et multidisciplinaire d’une douzaine de

personnes, qui se réunit régulièrement pour

définir des objectifs pragmatiques et mesurables.

a ce jour une cinquantaine d’actions

ont été opérées.

Politique d’achats prenant en compte les

critères environnementaux

• fourniture dès 2007 d’énergie « Sig Vital

vert » sur les stands, systématique pour

une commande de puissance électrique

jusqu’à 10 kw, sur demande pour une

puissance supérieure

• mise en place progressive de détecteurs

de mouvement dans tous les locaux, et

d’ampoules à économie d’énergie dans

certaines zones, pour réduire la consommation

d’électricité

• limitation stricte de l’éclairage des halles

aux zones utilisées

en matière d’énergie électrique, notre choix

s’est porté sur de l’énergie provenant à 100%

des ressources hydrauliques de notre pays.

Pour ce qui est de la gestion des déchets,

nous incitons nos clients au tri des déchets

en vue du recyclage. a l’heure actuelle, le

recyclage des déchets peut atteindre un taux

exceptionnel de près de 80%. cela est le cas,

par exemple, pour le Salon international de

l’automobile. quant aux 20% restants, ils

sont brûlés pour produire de l’électricité.

du 10 au 12 octobre prochain, nous accueillerons

le 3e european future energy forum,

efef, congrès-exposition annuel international

consacré aux énergies renouvelables

qui aura lieu pour la première fois en Suisse

après des éditions à bilbao et à londres. les

organisateurs ont choisi Palexpo pour son engagement

dans les technologies vertes. efef

est soutenu par l’etat de genève qui s’est

fixé comme mission de développer le secteur

des «cleantechs».

dans ce contexte, nous sommes particulièrement

fiers d’assister à la remise du 21 e Prix

solaire suisse en présence de la Présidente

de la confédération, mme micheline calmyrey,

le 10 octobre prochain.

"NouS SommeS ParticulièremeNt

fierS

d’aSSiSter À la remiSe

du 21 e Prix Solaire

SuiSSe eN PréSeNce de

la PréSideNte de la

coNfédératioN, mme

micheliNe calmy-rey."

Prix Solaire Suisse 2011 13


von christoph Sibold, architekt, energie-ingenieur, Nova energie, aarau

mitglied der technischen kommission/Vorsitz kategorie gebäude

ZaHlEn sagEn mEHr als 1000 wortE!

die energiebilanz eines eingereichten gebäudes

ist wichtig bei der Nomination für

den Solarpreis. bei einem Plusenergiebau

(Peb) bildet eine einzige zahl die Voraussetzung

für die zulassung zum Peb-Solarpreis

und Norman foster Solar award (NfSa).

beim NfSa sind architektur und ästhetik

entscheidend - beim Peb-Solarpreis die

ener getisch beste bauweise.

„PlusEnergieBauten sind gebäude, die

mehr Energie erzeugen, als sie selbst verbrauchen.“

Diese Definition ist logisch, nachvollziehbar

und einfach zu kommunizieren. in der Praxis

bestimmen aber unzählige faktoren das

resultat einer energiebilanz: der Verbrauch

ist abhängig von der qualität der gebäudehülle,

von der Nutzung erneuerbarer energie,

von den komfortansprüchen der benutzer;

die energieerzeugung wird bestimmt

durch den gewählten energieträger, durch

die Effizienz der Haustechnik und durch das

benutzerverhalten.

ganz entscheidend sind die dynamik im betrieb

des gebäudes, die dynamik der klimaeinflüsse

im Tages- und Jahresgang und die

saisonale Speicherung von energie. berechnete

und gemessene energiekennzahlen

klaffen aufgrund dieser dynamischen Prozesse

oft stark auseinander.

die vielen unschärfen in der energetischen

beurteilung von gebäuden führen in letzter

zeit zu ausufernden diskussionen oder gar

Streit unter fachleuten, welches energiekonzept

das richtige ist und auf welchem

weg und mit welchen mitteln die umweltschonendste

energieversorgung zu erreichen

sei. einig sind wir uns dahingehend,

dass die hauptsätze der thermodynamik

anwendbar sind, dass energie nicht vernichtet,

nur umgewandelt werden kann und

dass am ende des umwandlungsprozesses

viel heisse luft übrig bleibt. die heisse luft

am anfang des Prozesses zu produzieren,

führt nicht zum ziel.

14 Schweizer Solarpreis 2011

Die Grafik zeigt die vereinfachte Energiebilanz

des mit dem Solarpreis ausgezeichneten

hotels muottas muragl. wärmepumpe,

thermische Solaranlagen und Photovoltaikanlagen

versorgen das gebäude mit

raumwärme, warmwasser und elektrizität.

die zahlen stammen aus dynamischen

Simulatio nen, basierend auf einer standardisierten

Nutzung während eines Jahres.

Jede zahl ist mehr oder weniger genau und

viele der theoretischen werte können nicht

direkt durch Messungen verifiziert werden.

die modellrechnung zeigt aber die grössenordnung

der Energieflüsse und ermöglicht

den Vergleich mit anderen gebäuden. der

Vergleich von energiebedarf und –erzeugung

findet auf der Stufe Endenergie statt. So resultiert

im vorliegenden fall ein durch die

Photovoltaikanlage produzierter überschuss

an elektrizität pro Jahr.

die technische kommission hatte in diesem

Jahr gesamthaft 88 Projekte zu begutachten.

32 gebäude wurden eingereicht und

12 davon waren als Plusenergiebauten

deklariert. die grundvoraussetzung für

die Preisvergabe an ein gebäude ist die

hohe Energieeffizienz der Gebäudehülle.

zur beurteilung der energetischen qualität

standen uns die nach Sia-Normen und

minergie erstellten energiebilanzen und

teilweise gemessene Verbrauchszahlen

zur Verfügung. trotz der beschriebenen

Schwierigkeiten sollte die fairness bei der

bewertung der energiekennzahlen gewahrt

werden. aus gründen der Vergleichbarkeit

standen deshalb die berechneten werte im

Vordergrund. messwerte wurden zur abklärung

der Plausibilität berücksichtigt. die

Vergleichbarkeit ist bei messungen schwieriger

zu erreichen als bei berechnungen,

denn welches gebäude ist besser: das von

einem asket bewohnte haus, das mit holz

auf nur 16°c geheizt wird oder das des privaten

grossverbrauchers, der den aussenliegenden

whirlpool mittels gigantischer

Photovoltaik direkt elektrisch beheizt?

ich bedanke mich bei allen expertinnen und

experten der Solar agentur Schweiz, der

technischen kommission sowie den fachhochschulen,

dass sie den Spagat geschafft

haben, so unterschiedliche Projekte vergleichbar

zu machen und den Jurymitgliedern

für die auseinandersetzung mit dem

komplexen thema und für die kompetente

wahl der Preisträger/innen.


von/par gallus cadonau

geschäftsführer Solar agentur Schweiz/directeur de l'agence Solaire Suisse

mErCi Et danKE - PlusEnErgiEBautEn sCHaFFEn

wErtsCHöPFung und tausEndE Von arBEitsPlätZEn

Parmi les 88 candidats nominés, 14 lauréate-s

du Prix Solaire ont été désignés, 3 bâtiments

à énergie positive primés (BEP), 2

Norman Foster Arwards ainsi que 3 diplômes

BEP et 5 diplômes installation décernés. Ces

lauréats sont des modèles à suivre pour notre

société. ils contribuent à façonner, pour

nous tous, un avenir durable et sûr au niveau

énergétique.

le Prix Solaire Suisse n'existerait pas sans le

large soutien de ses principaux sponsors et

de ses partenaires. Nous remercions donc

l'ensemble des partenaires du Prix Solaire et,

en particulier, ses sponsors principaux, les Services

industriels de genève (Sig) et la banque

Pictet de genève, ainsi que repower de Poschiavo

pour sa contribution financière de

100'000 chf en faveur des bâtiments à énergie

positive (beP), l’entreprise erne holzbau Sa,

Ernst Schweizer SA, Flumroc SA, l'Office fédéral

de l’énergie suisse et Swissolar, suissetec,

le Service cantonal de l'énergie de genève, la

SSeS ainsi que tous les membres du jury du Prix

Solaire Suisse, de la commission technique et

les autres participant-e-s. leur contribution

active a permis de lancer, de superviser et de

décerner le 21 e Prix Solaire Suisse. un grand

merci et toutes nos félicitations aux lauréate-s

du Prix Solaire et du Norman foster Solar

award (NfSa) pour leur engagement porteur

d'avenir.

un grand merci à Norman foster, Paul kalkhoven

et à tous les intervenants pour leur soutien

actif au 21 e Prix Solaire Suisse.

Nous témoignons notre reconnaissance aux

hautes écoles spécialisées et aux représentant-e-s

des hautes écoles de berne, genève,

lucerne, muttenz et winterthur, à l’université

de la chimie de Paris, à l’université technique

de berlin ainsi qu'aux experts en énergie et

en architecture du jury du Prix Solaire pour

avoir sélectionné les réalisations récompensées

par le Prix Solaire. elles et ils apportent

leur soutien au thème principal, et brûlant

d’actualité, du Prix Solaire 2011: «les bâtiments

à énergie positive remplacent toutes

les centrales nucléaires».

l’ocde souligne depuis des années que

les bâtiments consomment environ 50% de

l’ensemble des besoins en énergie en Suisse

et dans le monde, soit 125 twh par an au

sein de la Confédération. Avec leurs édifices

à énergie positive dont bon nombre sont des

rénovations, les pionniers du Prix Solaire Suisse

apportent en 2011 la preuve que même

un bâtiment rénové permet de produire bien

plus d'énergie qu'il n’en consomme en moyenne

annuelle pour l'eau chaude sanitaire, le

chauffage et l'ensemble des besoins en électricité,

soit une autoproduction énergétique

moyenne de 220%. Si les milieux politiques

suisses se convertissent à ces rénovations PV

commerciales minergie-P à bilan énergétique

positif, à raison d’une moyenne de 1,5% ou 2%

par an, nos 2 millions de bâtiments fourniront

d’ici à 2050 le même potentiel que quelque 25

grandes centrales nucléaires (comme gösgen)

ou à énergie fossile, lesquelles produisent annuellement

7,5 twh. ce chiffre correspond à

environ 80% de la consommation énergétique

globale actuelle de la Suisse, soit 250 twh/a.

Nous créerons ainsi de la valeur ajoutée et des

emplois dans notre pays. Vous trouverez des

informations plus détaillées sur les bâtiments

à énergie positive en page 42.

Aus 88 Nominationen wurden 14 Solarpreisträger/innen,

2 Norman Foster Solar Awards,

3 PlusEnergieBau-(PEB)-Gewinner/innen, 3

PEB-diplome und 5 anlage-diplome auserkoren.

sie sind die Vorbilder für unsere gesellschaft.

sie sorgen für eine nachhaltige und

energetisch sichere Zukunft für uns alle.

Dank breiter Unterstützung durch Hauptsponsoren

und Solarpreispartner kann der Schweizer

Solarpreis durchgeführt werden. Wir

danken allen bisherigen Solarpreispartnern

und besonders den Services Industriels de

Genève (SIG) und der Bank Pictet in Genf als

Hauptsponsoren, Repower in Poschiavo für

die Preissumme von CHF 100'000 für die Plus-

EnergieBauten ® (PEB), der Erne AG Holzbau,

Ernst Schweizer AG, Flumroc AG, dem Bundesamt

für Energie-Schweiz und Swissolar, suisse-

tec, Service cantonal de l'énergie de Genève,

SSES, allen Mitgliedern der Schweizer Solarpreisjury,

der Technischen Kommission und

allen übrigen Beteiligten. Sie haben tatkräftig

mitgeholfen, den 21. Schweizer Solarpreis zu

lancieren, zu prüfen und zu verleihen. Grosser

Dank und herzliche Gratulation allen Norman

Foster Solar Award- und Solarpreisträgern für

ihr zukunftsweisendes Engagement.

Herzlichen Dank an Norman Foster, Paul Kalkhoven

und an alle Referenten für die aktive

Unterstützung des 21. Schweizer Solarpreises.

Den Fachhochschulen und Hochschulvertretern

in Bern, Genf, Luzern, Muttenz und Winterthur,

der Université de la chimie Paris, der

Techn. Universität in Berlin sowie den Architektur-

und Energieexperten der Solarpreisjury

danken wir für die Auswahl der ausgezeichneten

Solarpreisobjekte 2011. Sie alle tragen

entscheidend dazu bei, das zentrale und hochaktuelle

Solarpreisthema 2011 umzusetzen:

"PlusEnergieBauten ersetzen alle AKW".

Die OECD weist seit Jahren darauf hin, dass

die Gebäude in der Schweiz und weltweit rund

50% des Gesamtenergiebedarfs konsumieren.

Für die Schweiz sind dies jährlich 125 TWh.

Die Schweizer Solarpreispioniere beweisen

2011 mit Ihren PEB, dass selbst sanierte Gebäude

erheblich mehr Energie erzeugen können,

als sie für Warmwasser, Heizung und

Gesamtstromkonsum im Jahresdurchschnitt

benötigen. Die Eigenenergieversorgung beträgt

im Durchschnitt 220%. Folgt die Schweizer

Politik dem Durchschnitt dieser gewerblich-solaren

Minergie-P-/PEB-Sanierungen von

1.5% oder 2% pro Jahr, ersetzen unsere 2 Mio.

Bauten bis 2050 das Potenzial von mehr als 25

fossil oder nuklear betriebenen Grosskraftwerken

wie Gösgen, mit einer Jahresenergieerzeugung

von 7.5 TWh. Dies entspricht über

80% des heutigen Schweizer Gesamtenergiekonsums

von 250 TWh/a. Damit schaffen wir

Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Inland.

Weitere Ausführungen zum Thema PlusEnergieBauten

finden Sie ab der S. 42.

Prix Solaire Suisse 2011 15


TU: ERNE, Laufenburg | Architektur: Hornberger Architekten AG, Zürich

DACHCOM

Visionen realisieren.

16 Schweizer Solarpreis 2011

Modul-Technologie

Fenster + Fassaden

Schreinerei

Energie sparen

ist keine Kunst

Economiser l‘énergie n‘est pas un art

Berechnen Sie Ihr Energie-

sparpotenzial jetzt online!

Calculez dès maintenant votre potentiel

d‘économie d‘énergie directement en ligne!

www.jetzt-daemmen.ch

„PORTIKON“

Grösstes MINERGIE-P Bürogebäude der Schweiz

Leistung Photovoltaik-Anlage: 140 MWh pro Jahr

www.erne.net

T +41 (0)62 869 81 81

F +41 (0)62 869 81 00

Der Energie-Spar Klick

La touche économie

La touche économie d‘énergie

d‘énergie

www.evalo.ch

www.isoler-maintenant.ch

FLU_INS_evalo_178x128_df.indd 1 14.07.11 14:40


kategorie a

Persönlichkeiten

und institutionen

Personen, unternehmen, Vereinigungen, Verbände,

institutionen sowie körperschaften des öffentlichen

rechtes (gemeinden, zweckverbände, kantone

usw.), die sich in besonderem masse für die

förderung der Sonnenenergienutzung allein oder in

Verbindung mit Biomasseanlagen für Energieeffizienz

und andere erneuerbare energien eingesetzt

haben, können mit dem Schweizer Solarpreis ausgezeichnet

werden.

catégorie a

Personnalités

et institutions

les personnes, entreprises, associations, professionnelles

ou non, les institutions ainsi que collectivités

de droit public (communes, collectivités,

cantons, etc.) qui se sont particulièrement distinguées

par leur engagement en faveur de l'énergie

solaire, utilisée seule ou combinée avec d'autres installations

à biomasse, peuvent être nominées pour

l'attribution du Prix Solaire Suisse.

Prix Solaire Suisse 2011 17


kategorie a:

PerSöNlichkeiteN

Schweizer SolarPreiS 2011

Prof. dr. Heinrich Häberlin, 3400 Burgdorf/BE

Seit über 20 Jahren forscht Prof. dr. heinrich

häberlin im bereich der Photovoltaik. bereits

in den späten 80er Jahren startete er an der

damaligen ingenieurschule burgdorf arbeiten

mit netzgekoppelten PV-anlagen. er nutzte

die in burgdorf weltweit erstmals initiierte

„kostendeckende einspeisevergütung“, um

ein langzeit-messprojekt durchzuführen.

den kanton bern konnte er überzeugen,

eine 60 kwp-PV-anlage zu bauen, die zum

rückgrat einer regen forschungstätigkeit im

bereich der PV-Systemtechnik wurde. Seit

1989 betreibt häberlin auch eine private PVanlage.

eines seiner bekanntesten Projekte ist die

fassadenintegrierte 1.13 kwp-PV-anlage auf

dem Jungfraujoch (3'454 m ü. m). Prof. häberlin

konnte nachweisen, dass die Stromproduktion

der anlage im November bis

februar um ein mehrfaches höher ist als im

mittelland. der durchschnittliche energieertrag

pro kwp beträgt 1'407 kwh/a – im Vergleich

zu rund 950 kwh/a im mittelland.

zahlreich sind seine Publi kationen (ca. 150),

fachbeiträge und bücher, die er auch an eu-

ropäischen und internationalen konferenzen

präsentiert. Sein fachbuch „Photovoltaik“

gilt als Standardwerk und ist eine seiner rich-

tungsweisenden Veröffentlichungen über PV-

Systemtechnik. als dozent der berner fachhochschule

für technik und informatik stellte

er seinen reichen erfahrungsschatz der Studentenschaft

zur Verfügung. er bildete hunderte

von ingenieuren und viele assistenten

aus. 2011 wird heinrich häberlin pensioniert.

er bleibt aber weiterhin als experte tätig.

für seinen einsatz zugunsten der „sauberen,

umweltfreundlichen, geräuschlosen

und ohne irgendwelche abgase oder giftige

abfallprodukte produzierenden“ Sonnenenergienutzung,

für die bahnbrechenden PVuntersuchungen

auf dem Jungfrau joch und

seine langjährige lehrtätigkeit im interesse

der Photovoltaik erhält Prof. dr. häberlin den

Schweizer Solarpreis 2011.

18 Schweizer Solarpreis 2011

der solarpionier Prof. dr. Heinrich Häberlin arbeitet seit 1987 aktiv auf dem

gebiet der Photovoltaik (PV). 1988 gründete er an der Fachhochschule (FH) in

Burgdorf das PV-labor, untersuchte netz gekoppelte anlagen, prüfte PV-wechselrichter,

experimentierte mit Blitzschutz anlagen, führte Langzeitmessungen an

über 70 PV-Anlagen durch und publizierte als Erster wissenschaftliche Studien

über die fassadenintegrierten PV-Anlagen auf dem Jungfraujoch (3'454 m ü. M).

Diese stiessen weltweit auf grosses Interesse. Er wies nach, dass die alpine Solarstromproduktion

dem Lastenprofil der Schweizer Stromversorgung sehr gut

entspricht. seit 1989 lehrt Prof. Häberlin an der FH über PV und veröffentlicht

Fachbücher über PV-Systemtechnik.

Le professeur Heinrich Häberlin fait des

recherches depuis plus de 20 ans dans le

domaine de la photovoltaïque. Dès les années

1980, il lance dans l'ancienne Ecole

d'ingénieurs de Burgdorf des études sur les

installations PV couplées au réseau. Grâce

au premier système de «rétribution à prix

coûtant du courant» (RPC) mis en place dans

le monde, il lance un projet de mesures à

long terme. Il parvient à convaincre le canton

de Berne de construire une installation

PV de 60 kWc qui deviendra le pilier de nombreux

travaux de recherche dans le domaine

de l'ingénierie des systèmes PV. Depuis 1989,

Häberlin exploite également une installation

PV privée.

L'un de ses projets les plus connus est

l'installation PV intégrée en façade de 1,13

kWc sur le Jungfraujoch (à 3'454 m d'altitude).

Le professeur Häberlin a ainsi démontré

qu'entre novembre et février, l'installation

produit beaucoup plus d'électricité que sur

le Plateau. Le rendement énergétique moyen

par kWc s'élève à 1'407 kWh/a, contre environ

950 kWh/an sur le Plateau.

Il a publié de nombreux articles (env. 150),

contributions scientifiques et livres qu'il

présente également lors de conférences européennes

et internationales. Dans le cadre

de son activité d'enseignant au département

de technique et d'informatique de la Haute

école spécialisée bernoise, il a su partager sa

formidable expérience avec les étudiants. Il a

formé des centaines d'ingénieurs et de nombreux

assistants. Heinrich Häberlin part à la

retraite en 2011, mais il continuera à exercer

une activité d'expert.

Le Prix Solaire Suisse 2011 est décerné au professeur

Heinrich Häberlin pour son engagement

en faveur d'une utilisation de l'énergie

solaire «propre, écologique, sans bruit et sans

émissions de gaz ni production de déchets toxiques»,

pour ses études PV révolutionnaires

sur le Jungfraujoch et sa longue activité

d'enseignant en faveur de la photovoltaïque.

zur PerSoN

• geboren 1947

• 1971 diplom dipl. el. ing. eth

• 1978 Promotion mit seiner arbeit über ein

computergesteuertes lehrsystem

• ab 1980 Professor ingenieurschule burgdorf,

später berner fachhochschule

• ab 1987 aktive arbeit auf dem gebiet der

Photovoltaik (PV)

• 1988 gründer Photovoltaiklabor berner fachhochschule

• ab 1989 betreiber privater PV-anlage

• ab 1990 laborexperimente mit blitzschutz von

PV-anlagen

• ab 1992 durchführung ununterbrochener


lang zeitmessungen an über 70 PV-anlagen

mitarbeit bei eu-Projekten

• autor von ca. 150 Publikationen und mehreren

büchern über PV-Systemtechnik

• mitglied: electrosuisse, etg, nationale fachkommission

tk82 des SeV für PV-anlagen, int.

Photovoltaik-Normenkommission tc82 der iec

koNtakt

Prof. dr. heinrich häberlin

berner fachhochschule

technik und informatik

fachbereich elektro- und kommunikationstechnik

Photovoltaiklabor

Jlcoweg 1

3400 burgdorf

tel. 034 426 68 53

heinrich.haeberlin@bfh.ch, www.pvtest.ch


2

4

1: Prof. dr. heinrich häberlin am Solargenerator der 60 kw-testanlage auf dem dach des

elektrotechnik-gebäudes der bfh-ti in burgdorf/be.

2: hochalpine PV-anlage Jungfraujoch mit höchstem spezifischen energieertrag in der

Schweiz, damals welthöchste PV-anlage (1993). die spezifische Produktion pro kwp dieser

anlage ist vergleichbar mit südeuropäischen anlagen.

3: häberlin im Stossstromgenerator 120 ka mit montiertem PV-modul für tests der blitzstrom-empfindlichkeit

von Solarmodulen.

4: gefragter referent: heinrich häberlin bei einem Vortrag am internationalen Symposium

Photovoltaik in Staffelstein/d.

1

Prix Solaire Suisse 2011 19

3


kategorie a:

PerSöNlichkeiteN

Schweizer SolarPreiS 2011

Familie Wildhaber ändert Rechtspraxis, 8890 Flums/SG

das baugesuch der familie wildhaber für

eine Solaranlage auf ihrem Scheunendach

wurde von der gemeinde flums 2008 genehmigt,

von der kantonalen Denkmalpflege

St. gallen jedoch abgelehnt. wildhabers

stützten sich auf den Solar-artikel 18a rPg

und rekurrierten. Sie hatten ihr 300-jähriges

haus aus eigenen mitteln zum alten

ursprung zurückgebaut und konnten nicht

verstehen, warum sie dafür bestraft werden

sollten. Vor dem umbau stand das gebäude

gar nicht unter denkmalschutz. die PV-anlage

sollte auch nicht an dem nun geschützten

wohnhaus installiert werden, sondern auf

dem dach der Scheune. geplant war ausserdem

eine etwas aufwendigere, optimal

in die dachhaut integrierte anlage und nicht

eine kostengünstigere aufdachanlage.

aufgrund des art. 18a rPg musste der kanton

nach zwei besichtigungen vor ort den

bau der 9.5 kwp-PV-anlage bewilligen. das

rekursverfahren wildhaber, welches sich

über zwei Jahre hinzog, veranlasste den

kanton St. gallen, die bewilligungspraxis zu

ändern und sorgfältig integrierte anlagen zu

genehmigen. die kommission zur kostendeckenden

einspeisevergütung (keV) und das

bfe passten die richtlinien ebenfalls an:

first-, seiten- und dachbündige anlagen gelten

auch bei Sanierungen als vollumfänglich

integriert. Sie erhalten einen höheren keVbeitrag

als aufdachanlagen.

Die ganzflächige Photovoltaik-Anlage der

familie wildhaber gilt als vorbildlich integriert:

„das neue Solardach sieht sogar besser

aus als das ursprüngliche dach“, lautet

die meinung von fachleuten.

für ihr unermüdliches engagement verdient

die familie ursi und david wildhaber den

Schweizer Solarpreis 2011. es gelang ihr, die

solare baupraxis des kantons St. gallen zu

ändern und damit den weg für optimal integrierte

anlagen bei bestehenden bauten

zu ebnen.

20 Schweizer Solarpreis 2011

die Familie ursi und david wildhaber reichte am 12. märz 2008 ein Baugesuch

für eine solaranlage auf dem dach ihrer scheune ein. die gemeinde Flums unterstützte

das Gesuch; doch das Amt für Denkmalpflege des Kantons St. Gallen verweigerte

die Bewilligung mit der Begründung, die Anlage könne aus denkmalpflegerischer

Sicht nicht gestattet werden. Anlässlich eines Augenscheins im Februar

2009 musste die kantonale Denkmalpflege eingestehen, dass es sich nicht um ein

Objekt nationaler, sondern von regionaler Bedeutung handelt. Die Bewilligung

für die dach-, first- und seitenbündig sehr sorgfältig integrierte Anlage im Sinne

von Artikel 18a RPG musste erteilt werden. Sie bildete die Grundlage für eine

Änderung der Baurechtspraxis im Kanton SG.

La demande de permis de construire déposée par

la famille Wildhaber qui souhaitait placer une installation

solaire sur le toit de sa grange fut acceptée

par la commune de Flums en 2008. Toutefois,

elle fut rejetée par le service des monuments historiques

du Canton de Saint-Gall. S'appuyant sur

l'article 18a LAT sur les installations solaires, les

Wildhaber déposèrent un recours. Par leurs propres

moyens, ils avaient reconstruit à l'état original

leur maison construite 300 ans auparavant

et ne comprenaient pas pour quelle raison ils devaient

en être punis, puisqu'avant les travaux, le

bâtiment n'était pas classé monument historique.

Par ailleurs, l'installation PV ne devait pas être

placée sur la maison d'habitation désormais classée,

mais sur le toit de la grange. Pour finir, le

projet prévoyait une installation assez complexe,

intégrée à la couverture du toit, et non une installation

sur toiture, meilleur marché.

En raison de l'art. 18a LAT et après deux visites

sur place, le canton dut autoriser la construction

de l'installation PV de 9,5 kWc. La procédure de

recours de la famille Wildhaber qui dura plus de

deux ans conduisit le Canton de Saint-Gall à modifier

la pratique en matière d'octroi des autorisations

et à autoriser les installations intégrées

avec soin. La Commission pour la rétribution à

prix coûtant du courant injecté (RPC) et l'OFEN

adaptèrent également leurs directives. Les installations

intégrées au faîte, aux côtés ou à la

toiture sont considérées comme complètement

intégrées, même dans le cadre de rénovations. Elles

obtiennent une prime RPC plus élevée que les

installations sur toiture. L'installation PV réalisée

sur toute la surface du toit de la famille Wildhaber

est considérée comme un modèle d'intégration:

«Le nouveau toit solaire est même plus beau que

le toit original», ont déclaré les experts.

En raison de son engagement et de sa persévérance,

la famille Usi et David Wildhaber mérite

le Prix Solaire Suisse 2011. Elle a réussi à faire

modifier la pratique du Canton de Saint-Gall en

matière de construction et ainsi, a frayé le chemin

pour des installations parfaitement intégrées

sur des édifices déjà existants.

techNiSche dateN

Energieerzeugung: kwh/a

9.5 kwp-PV-anlage: 10'000

kwh/a

gesamtenergiebedarf: ≈26'000

(inkl. 10 ha landwirtschaftsbetrieb)

Eigenenergieversorgung: ≈38%

die PV-anlage deckt den gesamten Strombedarf der

familie wildhaber zu 100%.

die beheizung des gebäudes und des warmwasserspeichers

erfolgt über einen holzofen und ist co 2 -

neutral. es wird ausschliesslich tannen- und laubholz

aus dem eigenen wald verwendet.

medieN

koNtakt

familie

ursi und david wildhaber

bardella

8890 flums

tel. 081 733 32 50

ursiwildhaber@yahoo.de


2

4

1: die dach-, first- und seitenbündig perfekt integrierte 9.5 kwp-PV-anlage

leistet einen qualitativen beitrag zum ortsbildschutz in flumserberg - und

bewahrt dach und Stall vor Verwitterung und Verfall des gebäudes.

2: mit der vorbildlich integrierten Solaranlage wird der heutige Stand der PVgebäudetechnik

im Sinn von art. 9 abs. 2 eng klar ersichtlich: es besteht kein

technischer unterschied bezüglich integration traditioneller ziegel- oder PVdächer.

ein Verbot solcher PV-dächer wäre ein technisches handelshindernis,

welches gemäss art. 9 abs. 2 eng bundesrechtswidrig ist.

3: zur dach-, first- und Seitenbündigkeit kommt hier noch der tadellose

dachabschluss mit einem traufbündigen gitternetz dazu, damit die PVanlage

genügend gekühlt wird: ein luftspalt (ca. 10 - 12 cm) zwischen PVanlage

und unterdach dient zur kühlung der PV-zellen.

4: ursi und david wildhaber mit den töchtern Janine und Selina, Sohn adrian

und grosskind lorena vor der optimal dach-, first- und seitenbündig in das

Scheunendach integrierten PV-Solaranlage.

Prix Solaire Suisse 2011 21

1

3


kategorie a:

PerSöNlichkeiteN

Schweizer SolarPreiS 2011

Jonas Rosenmund, 4417 Ziefen/BL

auf dem Primarschulhaus margelacker in muttenz

steht das ergebnis von Jonas rosenmunds

maturaarbeit, für die er 2009 die bestnote 6

erhielt: eine 20.75 kwp-PV-anlage. in einem

über 200-stündigen einsatz hat er eigens dafür

den Verein „Sonnenkraft“ gegründet, ein

geeignetes dach gesucht und die investitionssumme

von chf 152'000 zusammengebracht.

die Suche nach einem Stromabnehmer zog

sich über monate hin. Schliesslich konnte Jonas

rosenmund einen Vertrag mit dem ewz

abschliessen, der die abnahme des Solarstroms

bis zur rückzahlung der investitionsdarlehen

garantiert.

Seine zweite PV-anlage wurde im frühjahr

2011 von 12 Sekundarschüler/innen auf dem

dach des werkhofs arlesheim installiert. rosenmund

nutzte seine kontakte zur gemeindeverwaltung

und konnte das werkhofdach

für 25 Jahre mieten, ohne dass finanzielle

ansprüche gestellt wurden.

in den medien wurde mehrfach über den einsatz

von Jonas rosenmund berichtet: Neben

fernsehbeiträgen erschienen artikel in Printmedien

wie „20 minuten“ oder „basler zeitung“.

in interviews betont er die dringlichkeit

der förderung erneuerbarer energien.

ab 2012 will rosenmund nach einem zivildiensteinsatz

bei "Jugendsolar by greenpeace"

weiteren aufträgen nachgehen. doch

sein engagement beschränkt sich nicht auf

seine eigenen Projekte: er absolvierte arbeitseinsätze

bei der Solarfirma Megasol und

arbeitet mit diversen umweltorganisationen

zusammen. auch Politik spielt für ihn eine

wichtige rolle. als mitglied der grünen bl

stellt er sich auf der Jungen liste für die kommenden

Nationalratswahlen zur Verfügung.

durch seine tatkraft und mediale Präsenz

dient Jonas rosemund als Vorbild für junge

menschen, die mit innovation und durchhaltevermögen

im umweltbereich etwas bewegen

wollen und verdient deshalb den Schweizer

Solarpreis 2011.

22 Schweizer Solarpreis 2011

Bereits im jungen Alter von 17 Jahren initiierte Jonas Rosenmund an seiner

schule eine solare mobiltelefon- und akkuladestation für alle mitschüler/innen.

Als aufwendige Maturaarbeit begann er sein erstes grösseres Projekt und realisierte

eine 152 m 2 grosse 20.75 kwp-Photovoltaik-anlage auf einem Primarschulhaus

in Muttenz. 2 Jahre lang suchte Maturand Rosenmund ein geeignetes

Dach, einen Stromabnehmer und Investoren für die Bausumme von CHF 152'000.

Im März 2011 installierte er eine weitere 34.8 kWp-PV-Anlage (617 m 2 ) auf dem

dach des neu gebauten arlesheimer werkhofs. insgesamt erzeugen beide anlagen

jährlich ca. 51'000 kWh. Das solare Engagement von Jonas Rosenmund fand

in den medien sehr grosse Beachtung.

L'installation PV de 20,75 kWc qui se trouve

sur l'école primaire Margelacker de Muttenz

marque l'aboutissement du travail de maturité

de Jonas Rosenmund qui a obtenu la note

maximale. Ce fut un projet de longue haleine.

Investissant plus de 200 heures de travail, il a

commencé par fonder l'association Sonnenkraft,

puis a cherché un toit adapté et réuni la somme

nécessaire de CHF 152'000. La recherche d'un

acheteur lui prend plusieurs mois. Finalement,

il parvient à un accord avec EWZ qui s'engage à

acheter l'électricité solaire jusqu'au remboursement

complet des prêts obtenus pour financer

le projet.

Sa deuxième installation PV est construite au

printemps 2011 par 12 collégiens sur le toit

du dépôt communal d'Arlesheim. Grâce à ses

contacts avec la municipalité, Rosenmund a pu

louer le toit du dépôt communal gratuitement

pour une durée de 25 ans. Les médias ont évoqué

à plusieurs reprises l'engagement de Jonas

Rosenmund. Outre plusieurs reportages à la

télévision, de nombreux articles ont paru dans

des journaux tels que 20 Minuten ou la Basler

Zeitung. Dans toutes ses interviews, Jonas Rosenmund

souligne l'urgence de promouvoir les

énergies renouvelables.

En 2012, une fois son service civil au sein de Jugendsolar

by Greenpeace terminé, Rosenmund

aimerait se consacrer à de nouveaux mandats.

Toutefois, son engagement ne se limite pas à ses

propres projets: il a effectué plusieurs missions

auprès de l'entreprise Megasol et il coopère avec

plusieurs organisations environnementales. La

politique joue également un grand rôle dans sa

vie. Membre des Verts du Canton de Bâle-Campagne,

il figure sur la liste des Jeunes verts pour

les prochaines élections au Conseil national.

De par son dynamisme et sa présence dans les

médias, Jonas Rosenmund fait figure d'exemple

pour les jeunes gens désireux de faire preuve

d'innovation et de persévérance pour

que les choses évoluent dans le domaine de

l'environnement. C'est pourquoi il mérite le Prix

Solaire Suisse 2011.

zur PerSoN

• geboren 1990

• 2007-2011 mitarbeit bei megasol, aarwangen,

total ca. 12-14 wochen

• 2007 mithilfe installation 11 kwp-Solarstrom–

anlage bei Nationalrätin maya graf, Sissach/bl

• 2007 aufbau und betrieb einer Solar-


akkuladestation an der Schule

2008 beginn Projektierung Photovoltaikanlage

margelacker, muttenz/bl

• 2008 teilnahme am internationalSolarcamp des

Jugend Solar Projektes in Cudrefin, Installation

einer 22 kwp-Photovoltaikanlage

• 2009-2011 gymnasium muttenz

• 2009 gründung des Vereins Sonnenkraft, als

projektleitender Präsident

• 2009 bau der 20,8 kwp-PV-anlage auf dem

Primarschulhaus margelacker in muttenz/bl

• 2010 Projektierung Photovoltaikanlage werkhof

arlesheim/bl

2011 bau der 34,8 kwp Photovoltaikanlage

werkhof arlesheim

2011 teilnahme am internationalSolarcamp

von Jugendsolar in trub

2011 geschäftsführung der neu gegründeten

regiosol ag

koNtakt

Jonas rosenmund

im rank 6

4417 ziefen

tel. 061 931 35 86

j.rosenmund@regiosol.ch

www.regiosol.ch


2

1: installation der Photovoltaikanlage margelacker, muttenz, mitte dezember 2009; Jonas rosenmund (links) mit drei klassenkameraden. (© Jugendsolar)

2: rosenmund an seiner maturaarbeit: eine 20.75 kwp-PV-anlage auf dem Primarschulhaus margelacker, reichensteinerstr. 2-4, 4132 muttenz/bl. (© Jugendsolar)

3: Sekundarschüler/innen helfen bei der erstellung der von Jonas rosenmund initiierten PV-anlage auf dem werkhof arlesheim. (© Jugendsolar)

Prix Solaire Suisse 2011 23

1

3


kategorie a:

iNStitutioNeN

Schweizer SolarPreiS 2011

Schweizer Jugendherbergen, 8042 Zürich/ZH

die konsequent umgesetzte Nachhaltigkeitsstrategie

ist seit den 90er-Jahren im leitbild

der Schweizer Jugendherbergen (SJh) verankert.

Standards und labels wie eu-blume

& Steinbock im betrieb oder minergie-eco

im bau dienen als messlatte. das motto der

SJh: „zuerst reduzieren, dann erneuerbare

einsetzen und dann kompensieren!“.

regionaler einkauf und förderung der öVanreise

reduzieren externe energiekosten.

den unvermeidbaren rest kompensieren

mehr als die hälfte der gäste freiwillig: Seit

2008 geben die SJh ihren gästen die möglichkeit,

ihre co -emissionen für einen be-

2

trag von 50 rappen pro Nacht zu kompensieren.

der erlös wird in energiesparprojekte

investiert. So konnte zum beispiel eine Solaranlage

auf dem dach der Jugendherberge

St. Moritz finanziert werden: Im Sommer

2010 haben 24 Jugendliche aus kenia, Polen,

den uSa und der Schweiz im rahmen des

greenpeace Jugendsolarprojekts eine 150

m2-PV-anlage und eine 55 m2-thermische anlage auf der Jugendherberge St. moritz

installiert. die erträge aus dem Verkauf des

Solarstroms fliessen zurück in den Klimafonds.

drei Jugendherbergen (zermatt, Valbella,

Scuol) konnten energetisch erweitert werden.

die geplante Jugendherberge in interlaken

wird den minergie-P-Standard erreichen.

die Sonnenkollektoranlagen erzeugen

jährlich ca. 250‘000 kwh thermische, die

PV-anlagen rund 225‘000 kwh/a elektrische

energie. damit weisen die Schweizer Jugendherbergen

momentan eine eigenenergieversorgung

von 4.3% auf.

die vielfältigen aktivitäten beweisen, dass

auch eine Non-Profit-Organisation mit beschränkten

finanziellen Mitteln viel erreichen

kann. für ihre leistungen im bereich

umweltverträglicher tourismus erhalten die

Schweizer Jugendherbergen den Schweizer

Solarpreis 2011.

24 Schweizer Solarpreis 2011

Die Schweizer Jugendherbergen (SJH) arbeiten mit einem umfassenden Umweltmanagement

für Bau und Betrieb. Energetische Verbesserungen senkten

den Wasserverbrauch seit dem Jahr 2000 um 20% und den CO 2 -ausstoss um 37%.

Auf 13 Dächern von insgesamt 54 Schweizer Jugendherbergen stehen total 501

m 2 sonnenkollektoren, auf 3 dächern sind Photovoltaikanlagen mit 1‘238 m 2 installiert.

64% der Gäste nutzen die von den SJH gebotene Möglichkeit, ihre CO 2 -

Emissionen mit 50 rappen pro übernachtung auszugleichen. der Erlös dieser

freiwilligen CO 2 -Kompensation wird in Energiesparprojekte wie der PV-Anlage

auf dem Dach der Jugendherberge St. Moritz investiert. Die SJH sorgen generell

für einen umweltverträglichen Tourismus.

Depuis les années 1990, la mise en œuvre conséquente

d'une stratégie de développement durable

est fortement ancrée dans les principes des

Auberges de Jeunesse Suisses (AJS). Ces dernières

s’appuient sur des normes d'exploitation comme

l’écolabel européen La fleur ou le label «Steinbock»

et des labels de construction comme Minergie-Eco.

Les AJS ont pour devise de commencer par réduire

la consommation, puis d’avoir recours aux énergies

renouvelables et enfin de compenser.

Une politique d’achats régionaux et la promotion de

l'utilisation des transports en commun réduisent les

coûts énergétiques externes. Les inévitables coûts

restants font l’objet d’une compensation volontaire

par plus d’un hôte sur deux. Depuis 2008, les AJS offrent

en effet à leurs hôtes la possibilité de compenser

leurs émissions de CO en versant 50 centimes

2

par nuitée. Les bénéfices sont investis dans des projets

d’économie d’énergie. C’est ainsi qu’a été financée

l’installation solaire sur le toit de l’auberge

de jeunesse de St-Moritz. Au cours de l’été 2010, 24

jeunes originaires du Kenya, de Pologne, des États-

Unis et de la Suisse ont monté une installation PV de

150 m2 et une installation thermique de 55 m2 sur le

toit de cette auberge de jeunesse, dans le cadre du

projet Jeunesse Solaire de Greenpeace. Les produits

de la vente de l’électricité solaire sont reversés

dans le fonds climatique.

Il a ainsi été possible d’améliorer les performances

énergétiques de trois auberges de jeunesse (Zermatt,

Valbella, Scuol). L'auberge de jeunesse en

projet à Interlaken sera conforme au standard

Minergie-P. Les installations de capteurs solaires

produisent respectivement près de 250'000 kWh/a

d'énergie thermique et les installations PV près de

225'000 kWh/a d'énergie électrique par an. Les Auberges

de Jeunesse Suisses affichent actuellement

une autoproduction énergétique de 4,3%.

Ces diverses entreprises démontrent qu'une organisation

à but non lucratif peut faire beaucoup de

choses malgré des moyens financiers limités. En

reconnaissance de leurs performances dans le domaine

du tourisme écologique, les AJS reçoivent le

Prix Solaire Suisse 2011.

iNformatioNeN

Gründungsjahr: 28. april 1924

die Schweizer Jugendherbergen führen heute

schweizweit 45 betriebe und erzielen zusammen mit

9 franchisebetrieben pro Jahr 946’000 logiernächte.

eine übernachtung kostet zwischen chf 28.- und chf

42.-. mit einer mitgliederkarte sind übernachtungen

ab chf 33.- für erwachsene und chf 22.- für kinder

erhältlich.

anlagenübersicht:

thermische sonnenkollektoren: (500 kwh/m2a) Jugendherberge m2 erstellungsjahr

bern 45 1990

luzern 30 1998

St.gallen 30 1999

grindelwald 31 1999

genf 30 2002

zug 45 2002

zermatt 17 2003

zürich 85 2004

Valbella 27 2006

Scuol 27 2008

locarno 29 2008

lausanne 50 2010

St. moritz 55 2010

total 501 250'000 kwh/a

Photovoltaik-anlagen: (182 kwh/m2a) Jugendherberge kwp m2 erstellungsjahr

zürich 12.2 88 2009

fiesch 121.0 1'000 2009

St.moritz 20.7 150 2010

total 153.9 1'238 225'000 kwh/a

NachhaltigkeitSPartNer

max havelaar

eu-umwelt- und Steinbocklabel

wwf climate group

greenpeace - Jugendsolarprojekt

miNergie ®

ch-wasserkraft: repower

koNtakt

Schweizerische Stiftung für Sozialtourismus

rené dobler, geschäftsleiter

Schaffhauserstrasse 14, 8042 zürich

tel.: 044 360 14 21, fax: 044 360 14 25

r.dobler@youthhostel.ch

Schweizer Jugendherbergen

fredi gmür, geschäftsleiter

Schaffhauserstrasse 14, 8042 zürich

tel.: 044 360 14 30, fax: 044 360 14 60

f.gmuer@youthhostel.ch


1

2 3

1: die Jugendherberge Valbella/gr konnte mit erträgen aus dem Solarstromverkauf energetisch saniert werden.

2: zimmer in der neu renovierten und modernen Jugendherberge St. moritz/gr.

3: auf dem dach der Jugendherberge St. moritz wurde im Sommer 2010 im rahmen des greenpeace Jugendsolarprojektes eine 150 m 2 -PV-anlage und eine 55 m 2 -

thermische anlage installiert.

4: aufgeständerte thermische Sonnenkollektoren (27 m 2 ) auf der Jugendherberge in Scuol/gr.

4

Prix Solaire Suisse 2011 25


kategorie a:

iNStitutioNeN

Schweizer SolarPreiS 2011

3S Swiss Solar Systems Lyss/BE & Meyer Burger Technology AG, Thun/BE

die meyer burger technology ag ist eine weltweit

führende anbieterin von Systemen, Produktionsanlagen

und Schneidmaschinen für die Solar-, halbleiter-

und optoelektronik-industrie. in diesen drei

marktbereichen werden hocheffiziente aus Silizium,

Saphir oder anderen kristallen hergestellte wafer benötigt,

um Solarmodule, Schaltkreise oder hochleistungs-led

herzustellen. Silizium – ein basismaterial

für Solarsysteme – ist mit einem anteil von 25% das

zweithäufigste element in der erdkruste. das Silizium

für die Solarzellenherstellung wird meistens aus

quarzsand gewonnen, der reichlich in der Natur vorkommt.

die wertschöpfungskette in der Photovoltaik

umfasst verschiedene Prozessschritte vom Sand über

wafer, zelle und modul bis hin zum Solarsystem. die

zur meyer burger technology ag gehörende mb wafertec

in thun stellt die weltbesten anlagen zum zersägen

der Silizium-wafer her. dazu plant und montiert

die 3S Photovoltaics ästhetisch anspruchvollste

PV-anlagen, welche baufälllige bauten zu denkmalgeschützten

wohn- und geschäftshäusern machen.

bei den 3S Photovoltaics-anlagen findet der grösste

teil der wert schöpfungs kette in der Schweiz statt.

im bereich laminierung von Solarzellen und mass-

geschneiderten modulen gilt die seit 2010 zur meyer

burger gruppe gehörende 3S Swiss Solar Systems

ag in lyss als eine der marktführerinnen. unter der

marke 3S Photovoltaics werden innovative gebäude-

integrierte Solarsysteme und Solarmodule für dächer

und fassaden entwickelt und produziert: mit dem

megaSlate ® -Solardachsystem, das mit Solarthermie

und dachfenstern erweiterbar ist, entstehen gebäu-

debestandteile im Sinn von art. 642 abs. 2 zgb, die

über die besten Voraussetzungen für Plusenergie-

bauten verfügen. diese baukomponenten erfüllen

alle bedingungen, um Solaranlagen bei geschützten

bauten zu realisieren. Solarmodule der 3S-Photovol-

taic gelten als perfekte Verbindung von widerstands-

fähiger, wetterfester gebäudehülle und effizienter,

umweltfreundlicher Stromproduktion mit höchsten

ästhetischen ansprüchen.

für den langjährigen einsatz für die realisierung einer

solaren energieversorgung und die Verbindung von

qualität und ästhetik bei der integration von Solaranlagen

erhalten 3S Swiss Solar Systems ag und meyer

burger technology ag den Schweizer Solarpreis 2011.

26 Schweizer Solarpreis 2011

Die Meyer Burger AG begann bereits 1970, Schneidmaschinen für Silizium-Wafer herzustellen

und belieferte damit die Halbleiterindustrie. ihre Präzisions maschinen eroberten

die Welt und gehören heute zu den besten Drahtsägen zur Trennung der Silizium wafer

zur Solarzellenherstellung. 2010 erwarb Meyer Burger Technology AG die 3S Swiss Solar

Systems AG, die sich seit 10 Jahren auf die Planung und Konstruktion von gebäudeintegrierten

Solar anlagen konzentriert, welche unter der Technologiemarke 3S Photovoltaics

vertrieben werden. 3S Photovoltaics zeichnet sich durch Solarsysteme aus, die

einen lang fristig hohen Energieertrag mit höchsten ästhetischen ansprüchen anpeilen.

Solaranlagen von 3S Photovoltaics zählen europaweit zu den bestintegrierten und sind

immer wieder bei den Schweizer und Europäischen Solarpreisen an der Spitze

anzutreffen.

Meyer Burger Technology SA est l’un des principaux

fournisseurs mondiaux de systèmes, d’installations

de production et trancheuses destinés à l’industrie

photovoltaïque, au secteur des semi-conducteurs et

à celui de l’optoélectronique. Ces trois segments de

marché ont besoin de plaquettes à haut rendement,

conçues à base de silicium, de saphir ou d’autres cristaux,

pour la fabrication de modules solaires, de circuits

ou de LED haute performance. Matériau fondamental

des systèmes photovoltaïques, le silicium est

le deuxième élément le plus répandu dans la croûte

terrestre (25%). La fabrication des cellules solaires

requiert du silicium issu, le plus souvent, de sable

siliceux dont la nature regorge. Dans le secteur photovoltaïque,

la chaîne de création de valeur comporte

plusieurs phases de processus, du traitement du sable

au panneau solaire, sans oublier l’élaboration des plaquettes,

des cellules et des modules. La société MB

Wafertec, qui fait partie de Meyer Burger Technology

SA, produit les meilleures machines de découpe de

plaquettes de silicium à l’échelle internationale. Qui

plus est, 3S Photovoltaics conçoit et assure le montage

d’installations PV extrêmement ambitieuses sur le

plan esthétique, puisqu’elles sont capables de transformer

des bâtiments délabrés en édifices à usage

commercial et usage d’habitation classés monuments

historiques.

3S Swiss Solar Systems SA fait partie du groupe Meyer

Burger depuis 2010. Cette entreprise est l’un des

acteurs majeurs dans le domaine du contrecollage de

cellules solaires et de modules conçus sur mesure. Elle

développe et produit sous la marque 3S Photovoltaics

des systèmes et des modules solaires intégrés innovants

pour toitures et façades. Le système de toiture

solaire MegaSlate ® , qui peut être complété par un

dispositif d’énergie thermique solaire et des ouvertures

de toit, permet de créer des parties intégrantes,

qui réunissent les meilleurs critères qui soient pour

des bâtiments à énergie positive. Ces éléments de

construction remplissent toutes les conditions requises

pour la mise en place d’installations solaires

sur des édifices classés. Le Prix Solaire Suisse 2011 est

attribué à 3S Swiss Solar Systems SA et à Meyer Burger

Technology SA pour leur engagement de longue

date en faveur de la production d’énergie solaire et

le mariage réussi de la qualité et de l’esthétique dans

l’intégration de leurs installations.

chroNologie

2010 fusion von 3S Swiss Solar Systems mit

der meyer burger technology ag und

gemeinsame bildung der ersten global

tätigen technologiegruppe in der Solarindustrie,

welche die wichtigsten

Schritte in der wertschöpfungskette

der Photovoltaik abdeckt.

einführung von zwei neuen unternehmensmarken:

3S modultec - module Solutions

(equipment für Solarmodulproduzenten)

und 3S Photovoltaics - Solar

building technologies (gebäudeintegrierte

Solarsysteme/megaSlate®)

2001 - 2004 gründung 3S Swiss Solar Systems ag als

unternehmen für die entwicklung und

Produktion von Solarmodulen für die

gebäudeintegration

2000 markteinführung der ersten nur für die

Solarindustrie bestimmten drahtsäge

dS 262

1953 gründung der meyer & burger ag mit

Schwerpunkt uhrensteinmaschinen

Silizium-wafer SchNeideN

zur meyer burger technology ag gehört mit

"diamond wire" auch die uS-firma, welche die

Siliziumwafer mit der "diamantdraht-technologie"

trennt (Solarzelle/waferdicke: 160 µm, Schneiden/

drahtdicke: 140 µm).

koNtakt

3S Swiss Solar Systems ag

christian renken, head of 3S Photovoltaics

Schachenweg 24

Postfach 112

ch-3250 lyss

tel. 032 391 11 11

info@3s-pv.ch

www.3s-pv.ch

meyer burger technology ag

Peter Pauli, ceo

allmendstrasse 86

ch-3600 thun

tel: 033 439 05 05

mbtinfo@meyerburger.com

www.meyerburger.com


6

1 2

4 5

1: PV-anlage auf dem hausdach der familie herrmann Salzmann in möriswil/be,

mit perfekt integrierten 3S-megaSlate-modulen.

2: gewinner des Schweizer und europäischen Solarpreises 2010 mit hilfe

von 3S Photovoltaics modulen: das Solar-restaurant klein matterhorn.

3: Südansicht der 264-kwp-PV-anlage mit megaSlate-Solarmodulen der

3S Photovoltaics auf dem gemeinschaftsstall moosboden in melchnau/be,

gewinner Schweizer Solarpreis 2010.

4: Plusenergiebau-Sanierung ospelt, Vaduz/fl, mit megaSlate-modulen

von 3S Photovoltaics und einer sensationellen eigenenergieversorgung

von 182% - gewinner des Plusenergiebau ® Solarpreises 2010.

5: mehrfamilienhaus raeber in biel mit Solarlaminaten von 3S.

6: teamfoto 3S Photovoltaics vor modulproduktionshalle in lyss/be.

7: Sac monte rosa hütte mit 3S Photovoltaics modulen auf der Südseite

der fassade.

Prix Solaire Suisse 2011 27

3

7


Fassaden Holz/Metall-Systeme Fenster und Türen Briefkästen und Fertigteile Sonnenenergie-Systeme Beratung und Service

Der WWF dankt der

Ernst Schweizer AG für

das Klima Engagement.

Ein Glücksfaktor, der lange währt.

Sonnenkollektoren von Schweizer nutzen die Energiequelle der Zukunft.

Ästhetisch, fl exibel in der Anwendung, unabhängig von anderen Energiesystemen: Mit Sonnenkollektoren von Schweizer

treffen Sie die richtige Wahl. Unsere Sonnenkollektoren passen zu jedem Architekturstil und glänzen mit hervorragendem

Energieertrag und erst klassiger Qualität. Mehr Infos unter www.schweizer-metallbau.ch oder Telefon 044 763 61 11.

Ernst Schweizer AG, Metallbau, CH-8908 Hedingen, Telefon +41 44 763 61 11, info@schweizer-metallbau.ch, www.schweizer-metallbau.ch

Forum scientifique et public consacré à la mobilité du futur et plateforme privilégiée de

rencontres et d’échanges entre scientifiques, experts et représentants de l’industrie automobile.

www.iAmf.ch

P A R T N E R S 2 0 1 1 S P O N S O R S 2 0 1 1

178x128.indd 1 12.07.2011 15:34:20

28 Schweizer Solarpreis 2011


Kategorie B

gebäude

Preisberechtigt sind wegweisende Neubauten und

Sanierungen, welche architektonisch und energetisch

optimal konzipiert sind. zu den entscheidungskriterien

zählen eine vorbildliche Solararchitektur

mit optimaler wärmedämmung, grösstmöglicher

eigenenergieversorgung und geringster fremdenergiezufuhr

von nicht erneuerbaren energieträgern.

Kategorie PEB:

• Norman Foster Solar Award (NFSA)

• PlusEnergieBau ® Solarpreis

ab S.42-58

Catégorie B

Bâtiments

les nouvelles constructions et les rénovations

conçues de manière optimale au niveau architectural

et énergétique peuvent être primées. Parmi

les critères décisifs pour l'attribution du prix, citons

une architecture solaire exemplaire avec une isolation

thermique optimale, la plus grande couverture

possible des besoins énergétiques en autarcie, avec

le plus faible apport de sources d'énergie externes

non renouvelables.

Catégorie BEP:

• Norman Foster Solar Award (NFSA)

• Prix Solaires pour les bâtiments à énergie positive

page 42-58

Prix Solaire Suisse 2011 29


kategorie b:

gebäude: Neubau

Schweizer SolarPreiS 2011

1. NormaN foSter Solar award 2011

448% - solarer PlusEnergieBau Heizplan ag, 9473 gams/sg

Solarfassaden sind noch kaum etabliert. Sie

verfügen jedoch über ein enormes Poten zial

für die künftige Stromversorgung, insbe-

sondere bei hochbauten. beim Peb in gams

sind 88.6 m 2 monokristalline Solarzellen an

der Südfassade des gebäudes vorbildlich in-

tegriert und erzeugen 8'760 kwh/a (16%). an

der ostfassade des gebäudes sind 104.3 m 2

amorphe dünnschichtzellen installiert, die

4'377 kwh/a (8%) erzeugen. zusammen er-

bringen sie rund 24% des gesamten Stromer-

trages, bilden jedoch 33% (20.1 kwp) der to-

tal installierten leistung (60.6 kwp) und rund

41% (193 m 2 ) der gesamthaft installierten PV-

Modulfläche (466.8 m 2 ).

rund 36'967 kwh/a (67% des gesamten Strom-

ertrages) liefert das flachdach mit 20 grad

aufgeständerten, monokristallinen PV-mo-

dulen (149 kwh/m 2 a) mit einer leistung von

36.9 kwp. die zwei-achsig nachgeführten PV-

tracker, die der maximalen Sonneneinstrah-

lung folgen, erreichen mit polykristallinen

zellen 190 kwh/m2a. Sie erzeugen mit einer

installierten leistung von 3.68 kwp (6%) jährlich

4'908 kwh oder 9% des gesamten Stromertrages.

die thermische Solaranlage mit 25

m2 am nördlichen ende des flachdaches erzeugt

jährlich 10'900 kwh. davon sind aber

aufgrund überschüssiger wärme in den Sommermonaten

bloss etwa 3'270 kwh/a nutzbar.

Neben Photovoltaik und Solarthermie zeichnet

sich diese moderne Produktions- und

montagewerkstatt durch vorbildliche ledbeleuchtung

und ein komfortables solarbetriebenes

elektrofahrzeug (Peugeot) aus.

Der Solarpark mit einer Energiebezugsfläche

(ebf) von 743 m2 verschafft der öffentlichkeit

zugang zu den neusten gebäudetechnologien

für Peb.

für dieses beispielhafte Peb-gebäude wird

die firma heizplan ag mit dem 1. Norman

foster Solar award 2011 und dem Schweizer

Solarpreis 2011 in der kategorie gebäude

Neubauten ausgezeichnet.

30 Schweizer Solarpreis 2011

Die Firma Heizplan AG erstellte 2010/11 in Gams eine energieeffiziente Produktions-

und Montagewerkstatt mit Büroräumen als PlusEnergieBau (PEB). Der PEB

erzeugt jährlich 55'000 kWh Strom und 10'900 kWh thermische Solarenergie -

davon sind 3'270 kWh/a nutzbar. Bei einem Gesamtenergieverbrauch von 13'000

kWh/a und einer nutzbaren Energieerzeugung von 58'283 kWh/a weist dieses

moderne gebäude eine sensationelle Eigenenergieversorgung (EEV) von 448%

auf und senkt die Co 2 -Emissionen um 44 t pro Jahr. Monokristalline Solarzellen

erzeugen auf dem Flachdach 67% und an der Südfassade 16% des gesamten

strom ertrages. die amorphen dünnschichtzellen an der ostfassade erzeugen 8%

und zwei PV-Tracker mit polykristallinen Solarzellen liefern rund 9% der Gesamtstromerzeugung.

Les façades solaires ne bénéficient pas encore

d'une reconnaissance importante. Pourtant,

elles recèlent un énorme potentiel pour

l'approvisionnement électrique de demain,

notamment des immeubles. Les bâtiments à

énergie positive (BEP) construit à Gams a été

équipé de 88,6 m2 de cellules photovoltaïques

monocristallines parfaitement intégrées à la façade

et produisant 8'760 kWh/an (16%). 104,3 m2 de cellules amorphes à couche mince produisant

4'377 kWh/an (8%) ont été installés sur la façade

est du bâtiment. Au total, ces modules en façade

produisent 24% du rendement total en électricité,

mais représentent 33% (20,1 kWc) de la

puissance installée totale (60,6 kWc) et près de

41% (193 m2 ) de la surface totale des modules PV

installés (466,8 m2 ).

D'une puissance de 36,9 kWc, les modules PV monocristallins

placés sur le toit plat et inclinés à

20 degrés fournissent près de 36'967 kWh/a (67%

du rendement électrique total). Les cellules

polycristallines des trackers solaires alignés sur

deux axes qui suivent le rayonnement maximal

du soleil affichent une production de 190 kWh/

m2a. Avec une puissance installée de 3,68 kWc

(6%), elles produisent 4'908 kWh, c'est-à-dire

9% du rendement électrique par an. Le module

de 25 m2 de capteurs solaires placé sur la

partie nord du toit plat produit chaque année

10'900 kWh, dont 3'270 kWh/an seulement sont

utilisables en raison de surplus de chaleur pendant

les mois d'été. Outre la photovoltaïque et

la thermie solaire, ce bâtiment abritant un atelier

de montage et de production avec des bureaux

est équipé d'un éclairage au LED exemplaire

et d'un véhicule électrique confortable fonctionnant

à l'énergie solaire (Peugeot). Le parc

solaire d'une surface de référence énergétique

de 743 m2 sensibilise le grand public aux technologies

les plus récentes dans le domaine des BEP.

Le 1er Norman Foster Solar Award 2011 et le Prix

Suisse Solaire 2011 dans la catégorie Nouvelles

constructions sont décernés à l'entreprise Heizplan

AG pour ce bâtiment BEP exemplaire.

techNiSche dateN

wärmedämmung

wand: 16.0 cm, u-wert: 0.15 w/m 2 k

dach/estrich: 22.5 cm, u-wert: 0.14 w/m 2 k

boden: 25.0 cm, u-wert: 0.18 w/m 2 k

fenster: (3-fach) u-wert: 1.00 w/m 2 k

Energiebedarf

ebf: 743 m 2 kwh/m 2 a % kwh/a

heizung: 10.2 58 7'585

elektrizität (lüft./wP): 0.9 5 645

warmwasser: 4.4 25 3'270

elektrizität: 2.0 12 1'500

gesamtEB: 17.5 100 13'000

Energieversorgung

eigene-erzeugung: kwp kwh/m2a % kwh/a

1.solarthermie (25 m2 ) 400 100 10’900

effektiv nutzbar 30 3'270

2.Solar PV total: 60.6 100 55'013

• monokristalline Solarzellen:

dach (248 m2 ) 36.9 149 67 36'967

Südfassade (89 m2 ) 12.7

• Polykristalline Solarzellen:

100 16 8’761

tracker (26 m2 ) 3.7 190 9 4'908

• Amorphe dünnschichtmodule:

ostfassade (104 m2 ) 7.4 42 8 4'377

Eigenenergieversorgung: 448 58'283

Energiebilanz pro Jahr % kwh/a

gesamtenergiebedarf (endenergie): 100 13'000

Energieüberschuss (endenergie): 348 45'283

Co 2 -Bilanz kwh/a co 2 -f* kg co 2 /a

Vergleich sia/muKEn:

h +ww : 35'664 x 0.3 10'699

elektrizität: 16'346 x 0.535 8'745

co 2 -emissionen total/Jahr: 19'444

Heizplan ag: (nach 3 Jahren)

h + ww: 10'855 x 0.0 0.0

elektrizität 2'145 x 0.0 0.0

Solarstromüberschuss: -45'283 x 0.535 -24'226

Co 2 -Emissionsreduktion/Jahr: 43.7 t

(* co 2 -ausstoss für Strom gem. ucte 535g/kwh)

beteiligte PerSoNeN

adresse des gebäudes:

heizplan ag

karmaad 38, 9473 gams

tel.: 081 750 34 50

kontakt@heizplan.ch

Bauherrschaft:

heizplan ag, gams: Peter & heidi & Stéphanie und

raphael Schibli

architekt:

atm 3 , werner Vetsch

werdenstrasse 90, 9472 grabs

tel.: 081 382 00 00


2 3

1: heizplan ag in gams mit solarer dach- und fassadennutzung. die eigenenergieversorgung beträgt 448%.

2: elektroauto der firma heizplan ag. der Peb senkt jährlich ca.44 tonnen co 2 -emissionen im Vergleich zu ähnlichen muken-bauten.

3: auf dem dach aufgeständerte polykristalline PV-module (vorne) und thermische Solarmodule (hinten).

4: Vorbildliche fassadennutzung auf der Süd- und ostseite: Südfassade liefert 16%, ostfassade 8% des Solarstromertrages.

5: ostfassade mit amorphen dünnschichtmodulen und dem tracker mit polykristallinen PV-zellen auf dem dach.

6: Südfassadenansicht mit monokristallinen PV-zellen (100 kwh/m 2 a).

4

6

Prix Solaire Suisse 2011 31

1

1

5

2


kategorie b:

gebäude: Neubau

Schweizer SolarPreiS 2011

PluSeNergiebau ® -diPlom

147% - PlusEnergieBau Schletti, 3770 Zweisimmen/BE

der Neubau der fam. Schletti mit einer energiebezugsfläche

von 306 m2 wurde sorgfältig

geplant und realisiert. die fassadenhülle besteht

aus einer vorfabrizierten holzkonstruktion

in elementbauweise. die wärmedämmung

ist so optimiert, dass der minergie-P

Standard erreicht werden konnte.

20 gut integrierte Sonnenkollektoren mit einer

fläche von 45 m2 sind in der mitte auf

dem nach Süden gerichteten Satteldach angebracht.

Sie erzeugen rund 17'100 kwh wärmeenergie

pro Jahr. der Peb verfügt über

einen grossen wasserspeicher mit einem

Volumen von 10'000 liter. das gespeicherte

wasser wird zur erwärmung des brauchwassers

und für die raumheizung genutzt. durch

die Verbindung zum Nachbarhaus kann die

überschüssige wärme der Sonnenkollektoren

in den Sommer- und übergangsmonaten dort

genutzt werden. die Solarenergie reicht in

dieser zeit aus, um den warmwasserbedarf

beider gebäude zu decken. an kalten wintertagen

mit wenig Sonne erzeugt der holzheizkessel

des Nachbarhauses die benötigte

heizenergie. Sie wird durch die gleiche Verbindungsleitung

zum Peb geleitet. der holzenergiebedarf

beträgt rund 1'200 kwh/a,

die vom Solarstromüberschuss subtrahiert

werden.

die module der dachintegrierten PV-anlage

sind auf der Südseite des daches um die

Sonnenkollektoren positioniert. mit einer installierten

leistung von 7.04 kwp erzeugen

monokristalline Solarzellen mit 8'000 kwh/a

auf einer fläche von 39.1 m2 einen Spitzenwert

von 205 kwh/m2a. durch die gesamte

nutzbare eigenenergieerzeugung von 25'100

kwh/a weist der Peb mit einem gesamtenergiebedarf

von 17'105 kwh/a einen jährlichen

energieüberschuss von 47% auf.

dank dem interessanten konzept des

Nahwärmeverbundes erhält die familie

Schletti den Schweizer Solarpreis 2011 in der

kategorie Neubauten sowie das Plusenergiebau

® diplom 2011.

32 Schweizer Solarpreis 2011

Das Minergie-P Einfamilienhaus der Familie Schletti in Zweisimmen ist ein Plus-

EnergieBau (PEB) mit einer Eigenenergieversorgung von 25'100 kWh/a. Bei

einem Gesamtenergiebedarf von 17'105 kWh/a beträgt der solare Deckungsgrad

147%. Eine thermische solaranlage erzeugt auf der südseite des daches

17'100 kWh/a Wärmeenergie; sie ist von einer PV-Anlage umrahmt, die rund

8'000 kWh/a Strom erzeugt. Da das PEB mit dem früher erstellten und mit

stückholz beheizten nachbarhaus vernetzt ist, kann die überschüssig erzeugte

Solarwärme des PEB in den Speicher des nachbarlichen Elternhauses geleitet

werden. An kalten und sonnenarmen Tagen liefert der Heizkessel über die

Fernleitung die Holzenergie des nachbarhauses zum PEB.

Dotée d'une surface de référence énergétique

de 306 m2 , la nouvelle construction de la famille

Schletti a été planifiée et réalisée avec

soin. L'enveloppe de la façade est composée

d'une structure préfabriquée en bois montée à

partir de plusieurs éléments. L'isolation thermique

a été optimisée de manière à ce que le

bâtiment corresponde au standard Minergie-P.

20 capteurs solaires bien intégrés sont posés

au milieu du pan orienté sud du toit en selle.

Occupant une surface de 45 m2 , ils produisent

près de 17'100 kWh d'énergie thermique par

an. Le BEP dispose d'un grand réservoir d'eau

d'une capacité de 10'000 litres. L'eau stockée

est utilisée pour la production d'eau chaude

sanitaire et le chauffage domestique. Grâce

au raccordement avec la maison voisine, le

surplus de chaleur des capteurs solaires peut

y être utilisé pendant les mois d'été. En été,

l'énergie solaire suffit à couvrir les besoins

en eau chaude des deux bâtiments. Pendant

les mois d'hiver, la chaudière de chauffage à

bois installée dans la maison voisine produit

l'énergie de chauffage nécessaire qui est ensuite

acheminée au BEP via le même conduit

de raccordement. Les besoins en énergie-bois

s'élèvent à près de 1'200 kWh/a qui sont soustraits

du surplus d'électricité solaire.

Les modules de l'installation PV intégrée au

toit sont positionnés autour des capteurs solaires,

sur le côté sud du toit. Occupant une

surface de 39,1 m2 , les cellules photovoltaïques

monocristallines d'une puissance installée

de 7,04 kWc produisent 8'000 kWh/a, avec une

valeur maximale de 205 kWh/m2a. Avec une

autoproduction énergétique globale de 25'100

kWh/a pour des besoins en énergie d'un total

de 17'150 kWh/a, le BEP présente un surplus

d'énergie annuel de 47%.

En récompense de ce concept intéressant de

groupement de chauffage de proximité, la famille

Schletti reçoit le diplôme des bâtiments

à énergie positive 2011 ainsi que le Prix Solaire

Suisse 2011 dans la catégorie Nouvelles

constructions.

techNiSche dateN

wärmedämmung

wand: 32 cm, u-wert: 0.13 w/m 2 k

dach/estrich: 41 cm, u-wert: 0.11 w/m 2 k

boden: 17 cm, u-wert: 0.14 w/m 2 k

fenster (3-fach-verglast): u-wert: 0.95 w/m 2 k

Energiebedarf

ebf: 306 m 2 kwh/m 2 a % kwh/a

heizung: 20.4 36 6'242

warmwasser: 15.4 28 4'712

elektrizität: (wP/lüft.) 3.1 6 949

elektrizität: 17.0 30 5'202

GesamtEB: 55.9 100 17'105

Energieversorgung

eigene-erzeugung: kwp kwh/m 2 a % kwh/a

1.solar th. (45 m 2 ): 380 68 17’100

2.solar PV (39 m 2 ): 7.04 205 32 8’000

Eigenenergieversorgung: 147 25'100

Energiebilanz pro Jahr % kwh/a

gesamtenergiebedarf (endenergie): 100 17'105

Energieüberschuss (endenergie): 47 7'995

Co 2 -Bilanz kwh/a co 2 -f* kg co 2 /a

Vergleich sia/muKEn:

h +ww : 14'688 x 0.3 4'406

elektrizität: 6'732 x 0.535 3'602

co 2 -emissionen total/Jahr: 8'008

PEB-schletti: (nach 3 Jahren)

h + ww: 13'923 x 0.0 0.0

elektrizität 6'151 x 0.0 0.0

S.-Stromüberschuss: -7'995 x 0.535 -4'277

Co 2 -Emissionsreduktion/Jahr: 12.3 t

(* co 2 -ausstoss für Strom gem. ucte 535g/kwh)

beteiligte PerSoNeN

Bauherrschaft und adresse des gebäudes:

franziska und michael Schletti

oberriedstr. 6, 3770 zweisimmen

franziskamike@bluewin.ch

tel.: 033 722 14 06

Fachplaner Sonnenenergie-System:

ernst Schweizer ag, metallbau

bahnhofplatz 11, 8908 hedingen

tel.: 044 763 63 82

www.schweizer-metallbau.ch

architekt:

atelier werkidee

matthias trachsel

dipl. architekt fh StV, NdS holzbau

kirchgasse 3, 3770 zweisimmen

tel.: 033 722 01 06

Haustechnikplanung:

bruno Schletti

Steinhof 13

3400 burgdorf

tel.: 034 422 53 77


1: Sicht auf das Süddach des Neubaus mit 45 m 2 thermischen Sonnenkollektoren

in der dachmitte - umrundet von 39.1 m 2 monokristallinen PVzellen.

Sie sind dach-, seiten- und firstbündig gut in die dachhaut integriert

und bilden damit einen gebäudebestandteil im Sinne von art.642

abs.2 zgb.

2: detailansicht der vorbildlich firstbündig integrierten PV-anlage.

3: gut gedämmte fassadenhülle aus einer vorfabrizierten holzkonstruktion

in elementbauweise.

4: Seitenansicht des neu erstellten efh Schletti.

5: der Neubau und das durch eine fernleitung vernetzte Nachbarhaus.

6: gute energetische kombination von thermischen kollektoren und PV-zellen

auf dem Süddach.

1

2 3

4 5

Prix Solaire Suisse 2011 33

1

2

6


kategorie b:

gebäude: Neubau

Schweizer SolarPreiS 2011

80% - Minergie-P-Eco Siedlung „SunnyWatt“, 8105 Watt/ZH

Nach dem Vorbild des mehrfamilienhauses

Sunny woods aus dem Jahr 2002 entstand in

watt eine zu 80% energieautarke Siedlung.

die nachhaltig gestaltete wohnsiedlung

„Sunnywatt“ wurde durch die kämpfen bau

gmbh erstellt und im märz 2010 in betrieb

genommen. Sie umfasst 19 wohneinheiten

mit unterschiedlichen wohnvarianten.

durch die auswahl von ökologischen baumaterialien,

vorfabrizierten holzelementen

und hochwertiger wärmedämmung von unter

0.10 w/m2k erreichen sie den minergie-

P-eco-Standard. die wohnsiedlung ist bei

energiebewusstem handeln der bewohner

fast eine Nullenergiesiedlung. dabei darf

der haushaltsstromverbrauch bei maximal

2'673 kwh/a pro wohnung liegen.

die Nord- und Seitenfassaden sind eher geschlossen

und mit lärchenholz verkleidet.

die Südfassaden hingegen sind grosszügig

verglast und erlauben dem Sonnenlicht auch

im winter tief in wohn- und Schlafräume zu

gelangen. durch diese passive Solarnutzung

ist der heizwärmedarf sehr gering. eine dezentrale

komfortlüftung mit wärmerückgewinnung

macht das lüften über die fenster

überflüssig. Die Wärmeerzeugung für Heizung

und warmwasser erfolgt mittels erdsonden/wärmepumpe

und wird durch die 59

m2-Sonnenkollektoranlage unterstützt. die

wärmeverteilung wird über die bodenheizung

vollzogen. die Photovoltaik-anlage mit

monokristallinen Solarzellen hat eine leistung

von gesamthaft 104 kwp und erzeugt

88'400 kwh/a. die dunklen und nicht blendenden

PV-Paneele sind auf den geneigten

Dachflächen mit insgesamt 740 m2 optimal

integriert. der gesamtenergiebedarf der

wohnsiedlung „Sunnywatt“ von 109'870

kwh/a wird dadurch zu 80% gedeckt.

die wohnsiedlung „Sunnywatt“ ist beispielhaft

und zukunftsweisend für modernes,

ener giebewusstes wohnen ohne komfortver-

zicht und gewinnt den Schweizer Solarpreis

2011 in der kategorie gebäude Neubauten.

34 Schweizer Solarpreis 2011

Die Wohnsiedlung „SunnyWatt“ umfasst vier Gebäude mit insgesamt 19

Wohneinheiten. Die Eigenenergieversorgung der Minergie-P-Eco zertifizierten

Siedlung liegt bei 80%. Die 19 Wohnungen weisen einen Gesamtenergieverbrauch

von 109'870 kWh/a auf und erzeugen rund 88'400 kWh/a durch thermische Solar-

und Photovoltaikanlagen auf den dächern. Eine vorbildliche wärmedämmung

der Gebäude bildet die Basis für den geringen Heizwärmebedarf der Siedlung mit

einer Energiebezugsfläche von gesamthaft 3'580 m 2 . die wärmeerzeugung für

Heizung und Warmwasser wird mittels Erdsonden/Wärmepumpe gewährleistet.

dazu begünstigt die optimale ausrichtung gegen süden und eine geschickte

Bauweise der vier Wohnblöcke die solare Passivnutzung.

Sur le modèle de l’immeuble Sunny Woods édifié

en 2002, un lotissement énergétiquement autosuffisant

à 80%, baptisé «SunnyWatt», a vu le jour dans

le quartier de Watt. La construction de ce lotissement

à vocation durable a été assurée par Kämpfen

Bau GmbH. L’ensemble a été mis en service en

mars 2010. Il est constitué de 19 unités, présentant

des variantes en termes d’habitat, qui satisfont au

label Minergie-P-Eco grâce au choix de matériaux

de construction écologiques, d’éléments préfabriqués

en bois et d’une isolation thermique haut

de gamme d’un coefficient infé rieur à 0,10 W/

m 2 K. Si les habitants ont un comportement éner-

gétique responsable, le lotissement sera proche

d’une construction zéro énergie. Mais pour cela, la

consommation maximale d’électricité par ménage

ne doit pas dépasser les 2'673 kWh/a par logement

La façade nord et les façades latérales présentent

peu d’ouvertures et sont habillées de bois de mélèze.

Les façades sud en revanche sont équipées

de larges baies vitrées qui, en hiver, permettent

à la lumière du soleil de pénétrer profondément

dans les pièces d’habitation et les chambres. Les

besoins en chauffage sont donc très réduits du fait

de l’utilisation passive de l’énergie solaire. Un système

de ventilation décentralisé à récupération de

chaleur rend superflue toute aération par les fenêtres.

La production de chaleur pour le chauffage

et l’eau chaude sanitaire est assurée par des sondes

géothermiques/une pompe à chaleur et renforcée

par des capteurs solaires (59 m2 ). La répartition de

la chaleur se fait par le chauffage au sol. Dotée

de cellules solaires monocristallines, l’installation

photovoltaïque (PV) affiche une puissance totale

de 104 kWp et produit 88'400 kWh/a. Ses panneaux

opaques non éblouissants s’intègrent parfaitement

sur les toitures inclinées d’une surface de 740 m2 au total. Le lotissement «SunnyWatt» couvre ainsi

80% de l’ensemble de ses besoins énergétiques,

soit 109'870 kWh/a.

«SunnyWatt» est un cas d’école prometteur pour

un habitat moderne et respectueux en matière

énergétique, sans pour autant exiger de ses résidents

qu’ils renoncent au confort. Il remporte le

Prix Solaire Suisse 2011 dans la catégorie Nouvelles

constructions.

techNiSche dateN

wärmedämmung

wand: 36 cm, u-wert: 0.10 w/m 2 k

dach/estrich: 43 cm, u-wert: 0.09 w/m 2 k

boden: 30 cm, u-wert: 0.15 w/m 2 k

fenster (3-fach-verglast): u-wert: 0.7 w/m 2 k

Energiebedarf

ebf: 3'580 m 2 kwh/m 2 a % kwh/a

heizung: (Nutzenergie) 12.2 (43'676)

ww: (Nutzenergie) 17.8 (63'724)

endenergie: 35 El. 37'936

elek.: (wP/lüft.) 10 11'105

elektrizität: 17.0 55 60'829

GesamtEB: 47.0 100 109'870

Energieversorgung

eigene-erzeugung: kwp kwh/m 2 a kwh/a

1.solar th.: (59 m 2 Vakuumkol.) 306 (18'061)

(unterstützung wärmepumpe)

2.solar PV (740 m 2 ): 104 119 88'400

Eigenenergieversorgung: 80 88'400

Energiebilanz pro Jahr % kwh/a

gesamtEB (endenergie): 100 109'870

Fremdenergiezufuhr: 20 21'470

Co 2 -Bilanz kwh/a co 2 -f* kg co 2 /a

Vergleich sia/muKEn:

h +ww : 171'840 x 0.3 51'552

elektrizität: 100'240 x 0.535 53'628

co 2 -emissionen total/Jahr: 105'180

Wohnsiedlung "SunnyWatt": (nach 3 Jahren)

elektrizität (inkl.h+ww): 21'470 x 0.535 11'486

Co 2 -Emissionen total/Jahr: 11'486

Co 2 -Emissionsreduktion/Jahr: 93.7 t

(* co 2 -ausstoss für Strom gem. ucte 535g/kwh)

beteiligte PerSoNeN

Bauherrschaft und architektur:

kämpfen für architektur ag

beat kämpfen, m.a. ucb, dipl. arch. eth/Sia

badenerstr. 571, 8048 zürich

tel.: 044 344 46 20

info@kaempfen.com

Energie-, Haustechnikplanung:

Naef energietechnik

rené Naef, dipl. el.ing htl, NdS energie

Jupiterstr. 26, 8032 zürich

tel.: 044 380 36 88

Holzbauingnieur:

hector egger holzbau ag

roman Niederberger

Steinackerweg 18, 4901 langenthal

tel: 062 919 07 07


2 3

4 5

1: Null-heizenergie-Siedlung "Sunnywatt" mit 19 wohneinheiten, energiebewusstes wohnen ohne komfortverzicht.

2: monokristalline PV-zellen erzeugen insgesamt rund 88'400 kwh/a bei einer installierten leistung von 104 kwp und einer fläche von gesamthaft 740 m 2 .

3: Vakuumröhrenkollektoren auf einer fläche von 59 m 2 erzeugen 306 kwh/m 2 a.

4: die röhrenkollektoren mit 18'061 kwh/a dienen zur unterstützung der erdsonden-wärmepumpe.

5: grosszügige Verglasung der Südfassade des minergie-P-eco-wohnbaus.

Prix Solaire Suisse 2011 35

1

1

2


catégorie b:

bÂtimeNtS: rénovations

Schweizer SolarPreiS 2011

la rénovation de cette maison individuelle

construite à eclépens en 1970 a permis de réduire

l’ensemble des besoins en énergie de 77%,

les faisant passer de 198 kwh/m2a à 45 kwh/

m2a. laure et luis marcos ont pu atteindre le

standard minergie-P en améliorant fortement

l’enveloppe du bâtiment et en mettant en place

un système d’utilisation passive et active du so -

leil.

Suite à la rénovation, la toiture qui n’était pas

isolée auparavant atteint une valeur u de moins

de 0,11 w/m2k. les fenêtres à double vitrages

présentant une valeur u de 2,6 w/m2k ont été

remplacées par des fenêtres à triple vitrage

avec une excellente valeur u de 0,8 w/m2k. le

degré de transmission énergétique globale (valeur

g) des fenêtres est de 60%, ce qui favorise

l’utilisation passive du soleil. a l’extérieur, les

fenêtres posées sur le plan de balcon et une aération

de confort efficace réduisent également

l’ensemble des besoins en énergie.

Sur le côté sud, l’installation de 12 m2 de capteurs

solaires fournit près de 3'600 kwh/a

d’énergie thermique et assurent une bonne part

de la production d’eau chaude et du chauffage.

l’installation PV constituée de cellules photovoltaïques

monocristallines est également posée

sur le côté sud du toit. d’une surface de 40 m2 ,

elle produit près de 6'400 kwh/a d’électricité

(160 kwh/m2a). le reste des besoins en énergie

thermique est assuré par un chauffage à

distance alimenté principalement par les rejets

de chaleur d’un crématoire d'env. 13 mw situé à

proximité (cadcime: chauffage à distance de la

cimenterie d’eclépens). la rénovation a permis

de réduire les émissions de co de 90%, les fai-

2

sant passer de 13,7 t à 1,5 t par an. une installation

intégrée sur toute la surface aurait permis

d’améliorer encore les aspects énergétiques et

esthétiques et de réduire davantage les émissions

de co . 2

Pour cette rénovation exemplaire aux normes

minergie-P, laure et luis marcos reçoivent le Prix

Solaire Suisse 2011 dans la catégorie rénovation

de bâtiment.

36 Schweizer Solarpreis 2011

Les travaux de rénovation engagés par Laure et Luis Marcos ont permis de transformer

cette maison individuelle construite en 1970 à Eclépens en un bâtiment minergie-P.

Bien que la surface de référence énergétique ait presque été multipliée par deux,

passant de 230 à 403 m 2 , le réaménagement a permis de réduire la consommation

totale d’énergie de 45'600 kWh/a à 18'000 kWh/a. L’installation photovoltaïque (PV)

de 6,2 kWc produit 6'400 kWh/a et l’installation thermique de 12 m 2 fournit 3'600

kWh/a à la maison individuelle Minergie-P. Au total, cela correspond à plus de 10'000

kWh/a. L’autoproduction énergétique s’élève à 56% de l’ensemble des besoins en

énergie. L’approvisionnement en énergie externe est assuré par une conduite de

chauffage à distance produit à 80% par le système de récupération de chaleur d’un

crématoire situé à proximité (CADCIME) et à 20% par combustion de gaz naturel.

56% - Rénovation Minergie-P Marcos, 1312 Eclépens/VD

Durch die Sanierung des 1970 erstellten Einfamilienhauses

in Eclépens konnte der Gesamtenergiebedarf

von 198 kWh/m2a um 77%

auf 45 kWh/m2a gesenkt werden. Laure und

Luis Marcos erreichten durch eine stark verbesserte

Gebäudehülle den Minergie-P Standard

mit passiver und aktiver Solarnutzung.

Der bisher ungedämmte Dachbereich erzielt

nach der Sanierung einen U-Wert von

unter 0.11 W/m2K. Die ursprünglich 2-fach

verglasten Fenster mit einem U-Wert von

2.6 W/m2K wurden mit 3-fach verglasten

Fenstern mit einem sehr guten U-Wert von

0.8 W/m2K ersetzt. Der Energiedurchlassgrad

(G-Wert) der Fenster liegt bei 60%, was

die passive Solarnutzung begünstigt. Aussen

auf dem Grundriss des Balkons angebrachte

Fenster und eine effiziente Komfortlüftung

reduzieren den Gesamtenergiebedarf zusätzlich.

Die 12-m2-Sonnenkollektoranlage auf der

Südseite des Daches liefert rund 3'600 kWh/a

Wärmeenergie, die für die Warmwassererwärmung

und für die Heizung genutzt wird.

Die PV-Anlage mit monokristallinen Solarzellen

ist ebenfalls auf der Südseite des

Daches angebracht und erzeugt rund 6'400

kWh elektrischen Strom auf einer Fläche

von 40 m2 (160 kWh/m2a). Die restlich benötigte

Wärmeenergie liefert die Abwärme

einer 13 MW-Verbrennungsanlage und die

Wärmerückgewinnungsanlage vom nahe gelegenen

Krematorium (CADCIME: chauffage

à distance de la cimenterie d’Eclépens). Die

CO -Emissionen werden durch diese Sanie-

2

rung jährlich um 13.7 Tonnen auf rund 1.5

Tonnen - oder um 90% - reduziert. Mit einer

ganzflächig integrierten Anlage wären

die energetischen und ästhetischen Anliegen

erheblich verbessert und der CO -Ausstoss

2

nochmals vermindert worden.

Mit der beispielhaften Sanierung zum Minergie-P

Standard erhalten Laure und Luis

Marcos den Schweizer Solarpreis 2011 in der

Kategorie Gebäude Sanierungen.

doNNéeS techNiqueS

Isolation thermiques

murs: 40 cm, u-wert: 0.09 w/m 2 k

toiture: 36 cm, u-wert: 0.11 w/m 2 k

Plancher: 20 cm, u-wert: 0.15 w/m 2 k

Vitre (triple-vitré): u-wert: 0.8 w/m 2 k

Besoins énergétiques avant

Sre: 230 m 2 kwh/m 2 a % kwh/a

chauffage: 150.0 76 34'500

eau chaude sanitaire: 20.0 10 4'600

electricité: 28.0 14 6'500

Total besoins énerg.: 198.0 100 45'600

Besoins énergétiques après

Sre: 403 m 2 kwh/m 2 a % kwh/a

chauffage: 17.0 38 6'800

eau chaude sanitaire: 12.0 27 4'800

electricité: 16.0 35 6'400

Total besoins énerg.: 45.0 100 18'000

Alimentation énergétique

PPé: kwc kwh/m 2 a % kwh/a

1.PV (40 m 2 ): 6.2 160 64 6'400

2.solaire th. (12 m 2 ): 300 36 3'600

Autoproduction énergétique: 56 10'000

Apport d'énergie tierce % kwh/a

cadcime: 80 6'400

gaz naturel: 20 1'600

Total apport d'énergie tierce: 100 8'000

Bilan énergétique annuel % kwh/a

total besoins énerg. avant: 100 45'600

total besoins énerg. après: (-61%) 39 18'000

Apport d'énergie tierce: 44 8'000

Bilan émission de Co 2 :

avant: kwh/a co 2 -f* kg co 2 /a %

chauffage+eau: 39’100 x 0.3 11’730 77

électricité: 3’480 x 0.535 6’500 23

total des émissions de Co 2 /an 15’210 100

après:

chauffage+eau: 8'000 x 0.19 1'520 10

réduit les ém. de Co 2 total/an: 13'7 t 90

(* émissions de co 2 . pour l'électricité selon ucte:

535g/kwh)

doNNéeS PerSoNNelleS

Maîtrise d'ouvrage et adresse du bâtiment:

laure und luis marcos

rapille-dessus 17

1312 eclépens

tel.: 021 866 85 10

laure.luis@gmail.com


1: la villa rénovée a permis de réduire l’ensemble des besoins en énergie de 77%.

2: grâce à des cellules PV et des collecteurs solaires, laure et luis marcos affichent une autoproduction énergétique de 56%.

3: cellules solaires monocristallines intégrées au pan sud du toit avec un rendement de 6,2 kwc.

4: les fenêtres posées à l’extérieur sur le plan du balcon contribuent également à réduire l’ensemble des besoins en énergie.

5: Vue sur le pan sud du toit et les différentes installations.

2 3

4 5

1

Prix Solaire Suisse 2011 37


kategorie b:

gebäude: SaNieruNg

Schweizer SolarPreiS 2011

1. PluSeNergiebau ® SolarPreiS

105% - PlusEnergie-Hotel muottas muragl, 7503 samedan/gr

das 104-jährige „romantik hotel muottas

muragl“ zeigt, dass hochstehender hotelkomfort

auch auf 2'456 m ü. m. im Plusenergiebau-bereich

realisierbar ist. Vor der Sanierung

lag der grösstenteils fossil-nukleare

gesamtenergiebedarf bei 436'000 kwh/a.

heute benötigt das sanierte und erweiterte

hotelgebäude bei besserem komfort 2/3 weniger

energie oder insgesamt noch 157'400

kwh/a. der bisherige Jahresbedarf von ca.

40'000 litern heizöl und der haushalts- und

betriebsstrom von 36'600 kwh/a werden neu

zu 100% durch Solarenergie gedeckt und die

co -emissionen um 100% reduziert.

2

die 84 m2 flachkollektoren auf der bahndachhalle

und die 56 m2 perfekt fenster-integrierten

röhrenkollektoren erzeugen insgesamt

70'800 kwh/a wärmeenergie. diese

wird clever abgestimmt in wärmespeichern

mit unterschiedlichen temperaturen zuerst

für warmwasser und heizung genutzt. allfällige

weitere wärmeüberschüsse werden saisonal

im erdsondenfeld mit 16 Sonden mit je

200 m tiefe gespeichert. dadurch kann sich

der erdboden in diesem bereich besser regenerieren.

aufgrund der höhenlage (kälte,

reinheit der luft, Schnee) liefern die polykristallinen

Solarzellen exzellente werte von

208 kwh/m2a. die 455 m2 mit einer installierten

leistung von 64 kwp erzeugen 94'600

kwh Strom/a.

das renovierte hotel zeichnet sich ebenfalls

durch energieeffiziente Geräte und die Abwärmenutzung

aus bahnbetrieb und kälteerzeugung

von küche und lager aus. die co - 2

emissionsreduktion bei diesem Peb beläuft

sich somit auf rund 144 tonnen pro Jahr, da

die Solaranlagen ihre gesamte herstellungsenergie

(graue energie) innert 3 Jahren „zurückbezahlt“

haben.

das „romantik hotel muottas muragl“ der

„bergbahnen eNgadiN St.moritz ag“ erhält

den Plusenergiebau ® Solarpreis 2011, sowie

den Schweizer Solarpreis 2011 in der kategorie

gebäude Sanierungen.

38 Schweizer Solarpreis 2011

Das 1907 erstellte „Romantik Hotel Muottas Muragl“ in Samedan auf 2'456 m ü. M.

wurde zum PlusEnergieBau saniert. Dank Erweiterung und Sanierung reduziert sich

der bisherige Gesamtenergiebedarf von 436'000 kWh/a um 64% auf 157'400 kWh/a.

Mit den solar erzeugten 165'400 kWh/a weist das Hotelgebäude eine Eigenenergieversorgung

(EEV) von 105% auf und zählt zu den landes- und europaweit ersten sanierten

PlusEnergie -Hotels. Die 64 kWp-PV-Anlage am Trasse der „Muottas Muragl“-

Bahn erzeugt jährlich rund 94'600 kWh Strom (208 kWh/m 2 a), die solarthermischen

Anlagen erzeugen 70'800 kWh/a, welche optimal abgestimmt für Warmwasser und

Heizung genutzt werden. Die überschüssig erzeugte Wärmeenergie wird im Erdsondenfeld

gespeichert und gewährleistet ein konstanteres Temperaturniveau im

Erdboden. die Co 2 -Reduktion beträgt 144 Tonnen pro Jahr.

Le «Romantik Hotel Muottas Muragl» qui existe depuis

104 ans est la preuve que même à une altitude

de 2'456 m, il est possible d'assurer un confort hôtelier

exceptionnel dans un bâtiment à énergie positive.

Avant la rénovation, l'ensemble des besoins en énergie

— en grande partie nucléaire fossile — s'élevaient

à 436'000 kWh/a. Aujourd'hui, le bâtiment de l'hôtel

qui a été rénové et agrandi nécessite 2/3 d'énergie

en moins malgré un niveau de confort supérieur, avec

un besoin total s'élevant à 157'400 kWh/a. Les besoins

annuels en énergie d'environ 40'000 litres mazout et

l'électricité pour l'usage domestique et l'exploitation

de 36'600 kWh/a sont désormais couverts à 100% par

l'énergie solaire, tandis que les émissions de CO sont 2

éliminées à 100%.

Les 84 m2 de capteurs en plan placés sur le toit du hall

du funiculaire et les 56 m2 de capteurs à tube parfaitement

intégrés aux fenêtres produisent au total

70'800 kWh/a d'énergie thermique. Celle-ci est modulée

grâce à un système intelligent d'accumulateurs

thermiques avec plusieurs températures. Elle est

utilisée en premier lieu pour l'eau chaude et le chauffage.

Le cas échéant, le surplus de chaleur est stocké

d'une saison à l'autre dans un champ de sondes géothermiques

au moyen de 16 sondes s'enfonçant à

200 m dans le sol. Le sol peut ainsi mieux se régénérer

dans cette zone. En raison de l'altitude (froid, pureté

de l'air, neige), les cellules photovoltaïques polycristallines

affichent des performances excellentes de

208 kWh/m 2a. Les 455 m2 d'une puissance installée de

64 kWc produisent 94'600 kWh/a.

L'hôtel rénové est également équipé d'appareils à haut

rendement énergétique et d'un système d'utilisation

des rejets de chaleur provenant de l'exploitation du

funiculaire et de la production de froid dans la cuisine

et l'entrepôt. La réduction des émissions de CO dans 2

ce BEP atteint donc près de 144 t par an, puisque les

installations solaires ont «remboursé» la totalité de

l'énergie nécessaire à leur fabrication (énergie grise)

en trois ans.

L'hôtel «Romantik Hotel Muottas Muragl» de la société

«Bergbahnen ENGADIN St.Moritz AG» reçoit le Prix

Solaire 2011 pour les bâtiments à énergie positive et

le Prix Solaire Suisse 2011 dans la catégorie Rénovations

de bâtiments.

techNiSche dateN

wärmedämmung

wand: 20 cm, u-wert: 0.12-0.16 w/m 2 k

dach/estrich: 20-42 cm, u-wert: 0.11-0.19 w/m 2 k

boden: 12-34 cm, u-wert: 0.12-0.28 w/m 2 k

fenster: (3-fach verglast) u-wert: 0.72 w/m 2 k

Energiebedarf vor der sanierung

ebf 1676 m 2 : kwh/m 2 a % kwh/a

heizung+ww: 240 92 400'000

elektrizität: 22 8 36'600

Gesamtenergiebedarf: 262 100 436'600

Energiebedarf nach der sanierung

ebf 2514 m 2 : kwh/m 2 a % kwh/a

heizung: 7.4 12 18'500

elek. wP & lüftung: 19.6 31 49'300

warmwasser: 20.8 33 52'300

elektrizität haushalt: 14.8 24 37'300

Gesamtenergiebedarf: 62.6 100 157'400

Energieversorgung

eigen-eV: m 2 kwh/m 2 a % kwh/a

1.Solar th: 140 505 43 70'800

2.PV-Solar: 455 208 57 94'600

polykristallin, 64 kWp, 49 Grad Anstellwinkel

Eigenenergieversorgung: 105 165'400

Energiebilanz pro Jahr

gesamtenergiebedarf (endenergie) % kwh/a

vor Sanierung: 100 436'600

nach Sanierung:(-64.0%) 36 157'400

Energieüberschuss (endenergie) 5 8'000

Co 2 -Bilanzvergleich:

Vor sanierung: kwh/a co 2 -f* kg kg/co 2 a

h +ww : 400'000 x 0.3 120'000

elektrizität: 36'600 x 0.535 19'580

co 2 -emissionen total/Jahr: 139'580

nach sanierung: kwh/a co 2 -f* kg kg/co 2 a

h + ww: 49'300 x 0.0 0.0

elektrizität 37'300 x 0.0 0.0

S.-Stromüberschuss: -8'000 x 0.535 -4'280

Co 2 -Emissionesreduktion/Jahr: 143.9 t

(* co 2 -ausstoss für Strom gem. ucte: 535g/kwh)

(* Solar-emissionen: Nach 1-3 Jahren co 2 -frei)

beteiligte PerSoNeN

adresse des gebäudes:

romantik hotel muottas muragl

7503 Samedan

tel: 081 842 82 32

info@muottasmuragl.ch

Bauherrschaft:

bergbahnen eNgadiN St.moritz ag

markus meili (ceo)

Via gian 30, 7500 St.moritz

tel.: 081 830 00 00

architektur und Energiekonzept:

fanzun ag, architekten und ingenieure

Salvatorenstrasse 66, 7000 chur

tel.: 081 258 48 08


3

4 5

1

1: das 1907 erstellte „romantik hotel muottas muragl“

in Samedan auf 2'456 m ü. m.

2: Polykristalline Solarzellen am bahntrasse der

"muot tas muragl"-bahn.

3: flachkollektoren mit einer fläche von 84 m 2 erzeugen

zusammen mit den röhrenkollektoren rund

70'800 kwh/a wärmeenergie.

4: fenster-integrierte röhrenkollektoren mit einer

gesamthaften fläche von 56 m 2 .

5: die PV-zellen mit 49 grad anstellwinkel erreichen

exzellente energiekennzahlen (208 kwh/m 2 a) und

erzeugen jährlich 94'600 kwh/a.

6: blick auf die terrasse des "romantik-hotels muottas

muragl".

Prix Solaire Suisse 2011 39

2

6


kategorie b:

gebäude: SaNieruNg

Schweizer SolarPreiS 2011

minergie-P-sanierung mFH stwEg, 5430 wettingen/ag

eine der ersten minergie-P-modernisierungen

eines aargauer mehrfamilienhauses erfolgte

in wettingen. das 1951 erstellte mfh verwandelte

sich in zwei etappen durch eine

optimierte Gebäudehülle und effiziente Haustechnik

in ein beinahe co -neutrales haus mit

2

mehr komfort, günstigeren energiekosten und

architektonischem mehrwert. eine kombination

aus passiver und aktiver Solarnutzung,

energieeffizienten Haushaltsgeräten und

einer besseren wärme dämmung senkt den

endenergiebedarf von ursprünglich 119'000

kwh/a um rund 32% auf 81'000 kwh/a. bei

der energiegewinnung wurde konsequent

auf erneuerbare energieträger wie holz und

Sonne gesetzt. das sanierte minergie-P-mfh

weist eine Energiebezugsfläche (EBF) von ins-

gesamt 944 m 2 auf.

das heizsystem war bereits früher von koh-

le auf öl und später auf erdgas umgestellt

worden. die warmwasseraufbereitung er-

folgte über individuelle elektroboiler pro

wohnung. in einer ersten Sanierungsetappe

wurden die zwei erdgas-heizkessel durch

eine holzpellets heizung ersetzt. mit rund 12

tonnen Pellets pro Jahr erzeugt die anlage

rund 60'000 kwh wärmeenergie für heizung

und warmwasser. die elektroboiler wurden

ersetzt. die in der zweiten etappe erstellte

14 m 2 -thermische Solaranlage erzeugt rund

5'000 kwh/a und unterstützt die warmwas-

seraufbereitung. die solarthermische und

die 13 kwp-PV-anlagen sind auf dem dach

aufgeständert. die monokristallinen Solar-

zellen der 1.5 kwp-anlage sind vertikal in

den 3-fach verglasten fenstern sehr gut inte-

griert. mit der installierten leistung von 14.5

kwp erzeugt das mfh auf einer fläche von

111 m 2 rund 16'000 kwh/a Solarstrom.

mit dem sanierten mehrfamilienhaus in wet-

tingen/ag erreicht die Stockwerkeigentü-

merschaft (Stweg) eine schrittweise befrei-

ung von der erdöl- und atomabhängigkeit und

erhält den Schweizer Solarpreis 2011 in der

kategorie gebäude Sanierungen.

40 Schweizer Solarpreis 2011

Die Stockwerkeigentümergemeinschaft (STWEG) sanierte ihr Mehrfamilienhaus

(mFH) in wettingen mit 11 wohnungen zum minergie-P standard. durch die sanierung

reduzierte sich der Gesamtenergiebedarf von 119'000 kWh/a auf 81'000

kwh/a. die auf dem dach montierte 13 kwp-Photovoltaik(PV)-anlage und die

1.5 kWp PV-Anlage in den Südfenstern des Dachaufbaus erzeugen rund 16'000

kWh/a. Die thermische Solaranlage unterstützt mit 5'000 kWh/a die Warmwasseraufbereitung

und die Heizung. die benötigte Fremdenergiezufuhr von rund

60'000 kWh/a liefern 12'000 kg Holzpellets pro Jahr. Die Eigenenergieversorgung

beträgt 26%.Diese Sanierung zeigt, wie sanierungsbedürftige MFH nach Minergie-

P-Standard saniert werden und dabei den CO 2 -ausstoss massiv senken können.

Cet immeuble situé à Wettingen compte parmi les

premiers bâtiments à avoir été modernisés selon le

standard Minergie P en Argovie. L’optimisation de

l’enveloppe et une conception technique efficace ont

permis de transformer cet immeuble datant de 1951

en un bâtiment pratiquement neutre en émissions de

CO et présentant un plus grand confort, des coûts

2

d’énergie plus bas et une plus-value architecturale.

L’utilisation passive du soleil associée à des appareils

électroménagers à haut rendement énergétique et à

une meilleure isolation thermique a permis de faire

passer les besoins en énergie finale de 119'000 kWh/a

à 81'000 kWh/a, ce qui correspond à une réduction

de 32%. Sur le plan de la production énergétique,

l’accent a été mis sur des sources d’énergie renouvelables

comme le bois et le soleil. Cet immeuble rénové

selon le standard Minergie-P affiche une surface

totale de référence énergétique de 944 m2 .

Précédemment, le système de chauffage au charbon

avait été converti au fuel puis au gaz. L’eau chaude

était produite par des chauffe-eau électriques individuels

installés dans chaque appartement. Lors de

la première phase de la rénovation, les deux chaudières

de chauffage fonctionnant au gaz naturel

avaient été remplacées par un chauffage à pellets

de bois. Avec près de 12 tonnes de pellets par an,

l’installation produit environ 60’000 kWh d’énergie

thermique par an destinée au chauffage et à l’eau

chaude. Les chauffe-eau électriques ont été remplacés.

L’installation solaire thermique de 14 m2 monté

pendant la seconde phase de la rénovation produit

5’000 kWh/a et complète le système de production

d’eau chaude. L’installation solaire thermique et

l’installation PV de 13 kWc se trouvent sur le toit. Les

cellules solaires monocristallines de l’installation de

1,5 kWc sont très bien intégrées aux fenêtres verticales

à triple vitrage. Avec une puissance installée de

14,5 kWc, l’immeuble produit près de 16’000 kWh/a

d’électricité solaire sur une surface de 111 m2 .

Grâce à ces travaux de rénovation, la communauté

de propriétaires par étages de cet immeuble situé

à Wettingen/AG se libère progressivement de la

dépendance au pétrole et à l’énergie nucléaire. Elle

reçoit le Prix Solaire Suisse 2011 dans la catégorie Rénovation

de bâtiments.

techNiSche dateN

wärmedämmung

wand: 22 cm, u-wert: 0.138 w/m 2 k

boden: 22 cm, u-wert: 0.109 w/m 2 k

dach/estrich: 22 cm, u-wert: 0.131 w/m 2 k

fenster: (3-fach verglast) u-wert: 0.6 w/m 2 k

Energiebedarf vor der sanierung

ebf 944 m 2 : kwh/m 2 a % kwh/a

heizung: 96.8 77 91'344

warmwasser: 12.7 10 12'000

elektrizität haushalt: 16.6 13 15'646

Gesamtenergiebedarf: 126.1 100 118'990

Energiebedarf nach der sanierung

ebf 944 m 2 : kwh/m 2 a % kwh/a

heizung: 41.3 48 39'000

warmwasser: 26.5 31 25'000

elektrizität haushalt: 18.1 21 17'096

Gesamtenergiebedarf: 85.9 100 81'096

Energieversorgung

eigen-eV: kwp kwh/m 2 a % kwh/a

1.solar th.: (14 m 2 ) 359 24 4'954

2.PV: (111 m 2 ) 14.5 144 76 16'000

Eigenenergieversorgung: 26 20'954

Energiebilanz pro Jahr

gesamtEB (endenergie): % kwh/a

vor Sanierung: 100 118'990

nach Sanierung: 68 81'096

Fremdenergiezufuhr: 74 60'142

Co 2 -Bilanzvergleich:

Vor sanierung: kwh/a co 2 -f* kg kg/co 2 a

heizung: 91'344 x 0.3 27'403

el. (inkl. ww): 27'646 x 0.535 14'791

co 2 -emissionen total/Jahr: 42'194

nach sanierung:

elektrizität: 1'096 x 0.535 586

co 2 -emissionen total/Jahr: 586

Co 2 -Emissionsreduktion/Jahr: 41.6 t

(* co 2 -ausstoss für Strom gem. ucte: 535g/kwh)

beteiligte PerSoNeN

adresse des gebäudes:

Stweg (leo Scherer)

bahnhofstrasse 51b + 51c

5430 wettingen

tel.: 056 427 25 32

architekur und Energiekonzept:

miloni & Partner

Jurastrasse 58

5430 wettingen

tel.: 056 210 11 28

reto.miloni@bluewin.ch


1: auf dem dach montierte 13 kwp-Photovoltaik(PV)-anlage mit monokristallinen Solarzellen.

2: detailansicht der aufgeständerten PV-module.

3: minergie-P-Sanierung des mehrfamilienhauses in wettingen.

4. Südfassade mit den vertikal in die 3-fach verglasten fenster und sehr gut integrierten PV-zellen mit 1.5 kwp.

5: Sicht von innen auf die vorbildlich fenster-integrierten monokristallinen PV-zellen.

1 2

4

Prix Solaire Suisse 2011 41

3

5


sustainaBlE arCHitECturE in tHE 21 st CEnturY

lord Norman foster an der

Schweizer Solarpreisverleihung 2010

"the Swiss Solar Prize is truly unique. it is an

indication of the unremitting dedication to

solar energy and sustainable architectural

technologies within Switzerland. crucially,

the prize not only considers the environmental

performance of buildings, but also considers

the essential problem of how sustainable

technologies can be an integral part of good

architectural design and practice.

the building responds to its location and local

weather patterns, with its bubble-like

form allowing windows and balconies on the

southern side to open up to the sunlight and

panoramic views, while the colder, north facade

is more closed, punctuated with deep

window openings in the engadin tradition.

taken overall, chesa futura (literally, ‘house

of the future’) might be regarded as a mini

manifesto for architecture, not just here but

in other parts of the world. it shows how new

buildings can be inserted into the existing

built environment, while sustaining indigenous

building techniques and preserving the

natural environment.

architects, designers and planners cannot

continue to ignore the damage our buildings

inflict on the natural environment. As the

consequences of our past inaction become

ever more apparent, designing for a sustainable

future becomes a necessity, not a

choice. the way we shape our buildings, our

neighbourhoods and our global lifestyles has

now become even more important than ever

- we must ensure that sustainability becomes

as inseparable from our design processes as

time, cost and quality." (lNf, 2005)

42 Schweizer Solarpreis 2011

"Solar architecture is not about

fashion, it is about survival."

(lord Norman foster, london)

"I have never seen a conflict between the

pursuit of aesthetic delight and high performance

in terms of sustainability. i would go

further and say that responding to a more demanding

criteria should produce more beautiful

buildings. the quest for a sustainable

architecture should never be an excuse for

compromising quality of design. i know that

everyone behind this prize shares my idealism

on the subject and this lead to the proposition

for the Solar award, which i was asked to

personally endorse with my name. Needless

to say, i was delighted to help such a worthy

cause in any way possible.

the Swiss Solar Prize and its Jury can show

how the wider application of the lessons

learnt from this competition could have dramatic

effects across a nation, in terms of

shifting the emphasis of energy production. i

wish the sponsors of this Prize every success

in stimulating an interest in the importance

of sustainable design in all of its many aspects

and in particular the vital role of solar energy.

my hope is that over the years the prize will

show a future in which the beauty of a clean

and renewable source of energy is mirrored in

a sunny architecture of corresponding beauty.

Surprising results, particularly in the Efficiency

category where the leading entry – efh

ospelt christoph, Vaduz/fl – was delivering

182% of the energy needed to satisfy its own

requirements. this is even more impressive

given that it is an existing building, which has

been retrofitted. The annual surplus energy

of 5'700 kwh would almost be enough to power

four electric cars each around 12'000 kilometres

a year. this is an important co-relation

when we remember that buildings consume

up to 50% of the energy in an industrialised

society and traffic around 30%." (LNF, 2010)

gallus cadonau und Norman foster 2010


World's only prizes for PlusEnergyBuildings ® / Weltweit einzige Preise für PlusEnergieBauten ® (PEB):

• norman FostEr solar award (nFsa)

• PlusEnergieBau ® solarpreis

• Solar Prizes for PlusEnergyBuildings ®

• Prix Solaire des bâtiments à énergie positive ®

So prägnant wie der weltbekannte englische Star-

architekt lord Norman foster, der in den letzten

40 Jahren die berühmtesten und faszinierendsten

bauten erstellte, hat kein architekt die Notwendigkeit

der Solarnutzung zusammengefasst (siehe

zitat S. 42). zu gebäuden wie der chesa futura in

St. moritz, dem sanierten reichstag und der faculty

of law der universität cambridge zählen noch

zahlreiche andere bauten, bei welchen lord foster

neue Standards für die Energieeffizienz setzte.

Nach der Sanierung des Reichstags in Berlin definierte

der damalige bundestagspräsident dr. wolfgang

thierse fosters bauten wie folgt: "Sie zeichnen

sich durch geradezu perfekte kombination von

technologie, ästhetik und funktionalität aus. fosters

bauwerke haben eine ganz eigene und unvergleichliche

Schönheit, die den blick des betrachters

einzufangen und zu faszinieren vermag. kompromisslos

modern sind sie doch immer auch ausdruck

des respekts vor der Vergangenheit, fügen sich in

ihr umfeld ein und stechen doch hervor.“ (berlin,

01.06.2005)

lord Norman foster weist bei seinem kommentar

zum Peb-ospelt (vgl. Schweizer Solarpreis 2010)

auf die enorme energetische bedeutung des gebäudes

als künftiges kraftwerk hin: 50% deckt der

gebäudesektor, plus 30%-Solarstromüberschuss zur

deckung des individualverkehrs. mit den Peb-gebäuden

als grösstes Solarkraftwerk können zukünftig

80-100% des weltweiten energiebedarfs gedeckt

werden. 2010 erzeugten die Peb durchschnittlich

140% ihres gesam tenergiebedarfs. 2011 erzeugten

sie bereits 220%. die entwicklung der Solarenergie

ist rasant. Nach der Süddachnutzung wurden ab

2009 die ost-westdächer solar genutzt. die ersten

geschäfts- und wohnbauten erzeugten über 150%

mehr energie, als sie über das Jahr zum wohnen

benötigten. 2011 begannen die Solarpioniere auch

die Süd-, west- und ostfassaden zu nutzen und erzeugen

bereits mehr als 400% des energiebedarfs.

die PEB-Kantone

NFSA und PEB-Gewinner 2011

Eigenenergieversorgung

1. kanton St. gallen 448%

2. kanton zürich 315%

3. kanton zürich 280%

4. kanton thurgau 162%

5. kanton bern 160%

6. kanton bern 147%

7. kanton graubünden 142%

8. kanton graubünden 105%

durchschnitt PEB 2011 220%

In den folgenden Schweizer Kantonen wurden

ab dem Jahr 2000 PlusEnergieBauten ® erstellt:

be (5) Sz (2)

gr (5) Sg (2)

ag (3) VS (1)

bl (1) tg (1)

bS (1) zh (2)

Prix Solaire Suisse 2011 43


PlusEnErgiEBautEn ® ErsEtZEn ProBlEmlos allE aKw

(Von gallus cadonau, Jurist/geschäftsführer Solar agentur Schweiz, waltensburg/zürich)

euroPaS beheizte gebäude alS PluSeNergiebauteN

1. was ist ein PlusEnergieBau®?

ein Plusenergiebau (Peb) ist ein beheiztes

wohn- oder geschäftsgebäude, welches

durch solare dach- oder/und fassaden-

44 Schweizer Solarpreis 2011

nutzung mehr energie erzeugt, als es für

heizung/kühlung, warmwasser sowie haushalts-

und/oder betriebsstrom im Jahresdurchschnitt

benötigt. die wichtigste Vo-

1. Grundsatz: Energieeffizienz - 90% weniger Energieverluste

2. Peb mit Stromüberschuss steigt von 40% (2010) auf 120% (2011)

raussetzung für Peb hat lord Norman foster

mit der chesa futura 2002 in St. moritz aufgezeigt:

eine gute minergie-P/Passivhauswärmedämmung!

(vgl. abb. 1 und 2)

1 2

3

abb. 3: bei der Plusenergiebau-Sanierung von christoph ospelt in Vaduz wurde der gesamtenergiekonsum

von 52'000 kwh/a auf 7‘000 kwh/a oder um 86% gesenkt. die PV-anlage

erzeugt 12‘700 kwh/a, so dass der Solarstromüberschuss 5‘700 kwh/a oder 82% des eigenen

gesamtbedarfs ausmacht. im Verhältnis zum eigenbedarf beträgt die Eigenenergieversorgung

182%: mit dem Solarstromüberschuss von 5‘700 kwh/a können 3 bis 4 solarbetriebene

Elektrofahrzeuge jährlich je rund 12‘000 km fahren.

3. mit dem Stand der Peb-technik 2011

220% eigenenergie versorgen

das energiepotenzial der Plusenergiebauten (Peb) ist enorm und wird

massiv unterschätzt. würde der Stand der technik der ausgezeichneten

Solarpreis-Peb mit einer durchschnittlichen eigenenergieversorgung von

220% umgesetzt werden, könnte der gesamte Schweizer energiebedarf

von 250 twh/a durch Plus energiebauten gedeckt werden. wegen der

stochastischen erzeugung tagsüber und fehlender erzeugung nachts,

muss der effektive 24h-bedarf durch ökologische Pumpspeicherkraftwerke

oder/und andere erneuerbare energieträger gedeckt werden.

4. mit neuen Peb kann die Schweiz in etwa 5 Jahren alle akw substituieren

4 5

6 7

grün: ungenutztes ch-energiepotential. abb. 4 zeigt den heutigen gesamtenergiebedarf der Schweiz von 250 twh/a. in oecd-ländern benötigen gebäude 46-50% des gesamtenergiebedarfs;

d.h. 125 twh/a in der Schweiz (abb. 5). Statt das grösste Schweizer energiepotential mit 125 twh/a zu nutzen, beschloss das Parlament, kleinwasserkraftwerke (kwkw) bis über 100% zu subventionieren,

um mit über 300 kwkw 1,1 twh/a zu erzeugen, obwohl 95% der Schweizer gewässer bereits genutzt und laut bundesrat 15‘800 km flusstrecken verbaut oder trocken gelegt sind.

Plusenergiebauten (Peb) garantieren im Jahresdurchschnitt eine eigenenergieversorgung (eeV) von mindestens 100% des gesamten gebäude-energiebedarfs (abb. 6; bei energieverlusten der

Schweizer gebäude von 85-90%): Peb können künftig und je nach Sanierungsrate den gesamten gebäudeenergiebedarf von 125 twh/a versorgen; d.h. ein energiepotenzial von ca. 16 akw wie

gösgen à 7.5 twh/a substituieren. weil die durchschnittliche eeV der Peb 2011 nicht nur 100%, sondern 220% bzw. 2,2 mal den eigenbedarf garantiert, können die Peb bei einer Sanierungsrate

von 2% (2% x 125 twh/a = 2,5 twh/a x 2,2 = 5,5 twh/a) in etwa 5 Jahren 25 twh/a substituieren und damit - mit erheblichen Stromüberschüssen - alle Schweizer akw ersetzen.


von Peter Schürch, Präsident Plusenergiebauten-Jury

Prof. berner fh für architektur, burgdorf

KrisEn sind immEr auCH EinE CHanCE

im „alteN“ euroPa häufeN Sich die kriSeN

wir sollten ohne zu zögern ähnlich grosse

geldsummen in die bildung, die kultur und

auch in den umbau unserer energiesysteme

investieren, wie wir den angeschlagenen

banken und Staaten zukommen liessen und

lassen. mit guten bildungschancen, einem

hohen Stellenwert von kultur, einer intakten

und vernetzten leistungsfähigen infrastruktur,

kluger Ressourceneffizienz, einem

neuen nachhaltigen umgang mit unserer

umwelt und mit energie schaffen wir es,

lebenswert zukunftsfähig und wettbewerbsfähig

zu bleiben. undurchschaubare, risikoreiche

finanzprodukte bringen uns da wenig

weiter. reduzieren wir die finanzdienstleister

auf das zurück, was sie sind: dienstleister

in einer funktionierenden ökonomie

und somit an der gesellschaft. lenken wir

unsere aufmerksamkeit wieder hin zu den

Sektoren, welche reelle leistungen erbringen

und zukunftsfähige Produkte herstellen.

dazu gehört auch der bausektor.

Nachhaltige Bauwerke

die ausgezeichneten bauwerke zeigen exemplarisch,

wie heute nachhaltige baukonzepte

entwickelt und umgesetzt werden.

die Sonnenenergie wird selbstverständlich

passiv und aktiv genutzt. das System gebäude

und hülle ist optimiert, so wenig technik

wie notwendig produziert und verwaltet

die benötigte energie und schafft die erforderte

behaglichkeit für den menschen. diese

gebäude überzeugen zudem mit einem

äusserst geringen ressourcenverbrauch und

weisen einen hohen Nutzungskomfort auf.

hinter diesen ausserordentlichen bauwerken

stehen engagierte, innovative auftraggeber,

Planende und unternehmer, welche

sich den heutigen komplexen herausforderungen

stellen und überzeugende lösungsansätze

entwickeln. dafür gebührt ihnen

allen dank.

bauen wir, wie buckminster fuller voraussagte,

unsere energiesysteme von öl- und

gasbetrieb auf solare und erneuerbare energien

(wind, wasser, wellen, PV, etc.) um.

für die Planenden bedeutet dies prioritär,

sorgsam mit den vorhandenen ressourcen

umzugehen. bauwerke sollen alle architektonischen

anforderungen an den Städtebau,

an den kontext, an die aufgabenstellung,

an die Nutzungsflexibilität, an die räumliche

qualität, an eine hohe gestalterischer

qualität und an einen wertvollen aussenraum

erfüllen. die wirtschaftlichkeit, auf

30 oder 40 Jahre betrachtet, ist gegeben

und die lifecycle-betrachtung des gebäudes

weist positive werte aus. die Nutzer und

bewohnerinnen und ihre bedürfnisse stehen

zudem im mittelpunkt dieser Planungen.

was uns hoffen lässt: PlusEnergieBauten

sind ihrer Zeit voraus

der durchschnitt der eigenenergieversorgung

der nominierten Plusenergiebauten

betrug 2010 140% und in diesem Jahr bereits

über 200%. die gebäude werden somit

smarter, die Produkte und konzepte

leistungsfähiger. Somit lassen sich interessante

zukunftsszenarien entwickeln:

Europa 2040

Im urbanen Raum sind die Fassaden und Dächer

mit PV-Anlagen versehen oder begrünt.

Viele Landwirte sind nebenberuflich auch

Energiewirte geworden; grosse Bauernhausdächer

sind vollständig mit Solarpanels

gedeckt. Bereits sind einige beispielhafte

Solaranlagen, auch in Kernzonen, denkmalpflegerisch

geschützt. Die umfassende

passive und aktive Nutzung der Sonnenenergie

fällt sofort auf. Plus EnergieBauten

produzieren neben dem Energiebedarf des

Gebäudes selbstverständlich auch die Mobilitätsenergie

seiner Bewohner/innen gleich

mit. Eine Mehrzahl der bestehenden und

neuen Bauwerke sind intelligent vernetzt.

Ein Teil der Elektrizität lässt sich auch in

den Gebäuden speichern. Es fällt auf, dass

der Strassenlärm drastisch abgenommen

hat, nur noch wenige erdölbetriebene Fahrzeuge

sind unterwegs. Die Mobilität wird

mit lautlosen elektro/gas/wasserstoffgetriebenen

Bussen und Kleinautos gewähr-

leistet. Das Schienennetz und die Sicherheitstechnik

dazu sind hochmodern – weit

entfernt von den Bildern von 2010 mit zerfallenen

und kaum unterhaltenen Gleisanlagen

und schmutzigen Brachen und Restflächen.

Hier erblüht das Leben, es sind

neue Stadtteile und wertvolle Quartiere

und Wohn- und Arbeitsgebiete entstanden.

Auch Banken gibt es noch, diese preisen

ihre Mikrokredite und ihre Förderungsbestrebungen

für erneuerbare Ressourcen

an. Die neuen Euronoten weisen alle Grafiken

von Solarpionieren auf.

aufruf

europa und der westen wurden durch innovationen

und die industrialisierung (auch

misserfolge und rückschläge säumten den

weg) zu dem, was es heute ist. wir brauchen

junge köpfe, neue ideen und den mut

aufzubrechen, wie es viele generationen

vor uns auch taten. es lohnt sich. Setzen

wir uns ehrgeizige ziele; die ausgezeichneten

Plusenergiebauten zeigen auf eindrückliche

weise, wie dies beim bauen aussehen

könnte.

"SetzeN wir uNS

ehrgeizige ziele;

die PluSeNergiebauteN

zeigeN, wie

dieS beim baueN

auSSeheN köNNte."

Prix Solaire Suisse 2011 45


Wir bekommen die Sonne unter Dach und Fach

Die Nutzung erneuerbarer Energien, wie zum Beispiel Sonnenenergie, ist für uns keine Zukunftsmusik,

sondern bereits tägliche Realität. Genauso wie der Einsatz von Wasserkraft, Windkraft oder Biomasse als

weitere umweltfreundliche Energiequellen.

Mehr Informationen zu Repower und zu unserem Ökostrom PUREPOWERgraubünden:

www.repower.com • +41 81 423 7777 • purepower@repower.com

46 Schweizer Solarpreis 2011

Unsere Energie für Sie.


von felix Vontobel

Stv. ceo, leiter anlagen, repower, Poschiavo/gr

PlusEnErgiEBautEn wEisEn dEn wEg

in diE EnErgiEZuKunFt

die debatte um die künftige Strom- und

energieversorgung wird nicht erst seit der

katastrophe in fukushima animiert geführt.

es geht um die frage, wie der steigende

energiebedarf in zukunft gedeckt werden

soll. man kann diese fragen grundsätzlich

von zwei Seiten angehen: vom bedarf oder

vom angebot. bei der beantwortung müssen

aspekte wie klimaschutz, Versorgungssicherheit

und wirtschaftlichkeit in betracht

gezogen werden.

was den Strombedarf betrifft, so werden

die Bestrebungen zur Energieeffizienz und

zum Sparen heute vom steigenden energiehunger

in den Schwellenländern und zusätzlichen

Stromanwendungen in europa deutlich

übertroffen. Ein möglichst effi zienter

umgang mit energie ist deshalb umso dringender.

Persönlich bin ich überzeugt, dass

unter betrachtung aller energieträger mittelfristig

ein Effizienzpotenzial in der Grössenordnung

von 30 Prozent besteht. um

dieses ziel zu erreichen, sind alle optionen

im Bereich Energieeffizienz und nachhaltige

energieerzeugung auszuschöpfen. die

Projekte, welche seit 21 Jahren im rahmen

des Solarpreises eingereicht werden, sind

eindrückliche beispiele für kluge formen

der energienutzung. die prämierten anlagen

zeigen, dass dank neuen technologien

und deren baulicher umsetzung in diesem

bereich ein deutlich grösseres Potenzial besteht,

als man früher für möglich gehalten

hätte. der Solarpreis fördert die Suche nach

innovativen lösungen, indem er die anreize

schafft und den ehrgeiz von architekten und

ingenieuren anstachelt.

mit dem thema Plusenergiebauten hat der

Solarpreis erneut einen meilenstein gesetzt.

Nach der jahrelangen förderung und

unterstützung der Solarstromproduktion

wurde damit gewissermassen der Sprung

in eine neue dimension geschafft: die förderung

einer intelligenten kombination

zwischen erneuerbarer energieerzeugung

und Energieeffizienz. Gebäude mit einem

eigenenergieversorgungsgrad von bis zu

182% (2010) tragen mit der einspeisung von

ökologischem Strom einerseits zur allgemeinen

energieversorgung bei. andererseits ist

dieses Verhältnis nur möglich, wenn mit der

energie äusserst sorgsam umgegangen wird.

wir gehen davon aus, dass die erneuerbaren

– insbesondere energie aus wind, Photovoltaik,

biomasse und geothermie - in den

nächsten 20 Jahren bis zu einem Viertel der

gesamten europäischen energieproduktion

beitragen dürften.

der ausbau der erneuerbaren erfordert jedoch

möglichkeiten der Speicherung, damit

der Strom auch dann zur Verfügung steht,

wenn er gebraucht wird, und nicht nur

dann, wenn die Sonne scheint und der wind

bläst. Speicher sind also die unerlässlichen

Partner von wind- und Photovoltaikanlagen.

Die Schweiz hat aufgrund ihrer Topografie

und wegen den wasserressourcen beste

ausgangsbedingungen, die funktion eines

Speichers nicht nur für den einheimischen

bedarf, sondern bis zu einem gewissen grad

auch für das europäische ausland einzunehmen.

repower hat dieses Potenzial frühzeitig

erkannt und arbeitet deshalb mit hochdruck

am 1000-mw-Pumpspeicherkraftwerk

lagobianco im Puschlav.

als drittes element im Verbund mit den

erneuerbaren und damit einer dezentralen

Stromproduktion ist die Netzkapazität

zu nennen. wir kommen nicht umhin,

diese deutlich auszubauen um damit die

wind erzeugung in der Nordsee, die solarthermische

erzeugung in Nordafrika und

Süd europa mit den Speichern in den alpen

und den Plusenergiebauten resp. den Verbrauchern

in den urbanen zentren europas

sicher zu verbinden.

die Plusenergiebauten geben uns eine

antwort auf die frage nach dem bedarf

und dem angebot an energie. Sie haben

Modellcharakter in Sachen Energieeffizienz

und nachhaltiger Strompro duktion.

im Verbund mit Speicherwerken und

mit leistungsfähigen übertragungsnetzen

weisen sie uns den weg in die energiezukunft.

"die PluSeNergiebauteN

gebeN uNS

eiNe aNtwort auf

die frage Nach dem

bedarf uNd dem

aNgebot aN eNergie.

Sie habeN modellcharakter

iN

SacheN eNergieeffizieNz

uNd NachhaltigerStromProduktioN.

"

Prix Solaire Suisse 2011 47


Paul kalkhoven, architect

Senior Partner foster + Partners, london

norman FostEr solar award (nFsa) 2011

1.NFSA: 448%-PlusEnergyBuilding Heizplan AG, Gams/SG

Paul Kalkhoven: "whilst the Norman foster Solar award has previously been awarded to residential

buildings, the new building for heizplan ag in gams, one of the winners of this year’s

award, shows that Plus-energy can also be achieved in an architecturally integrated manner in

light industrial buildings.

This new workshop and office building simple rectangular building makes the most of its energy

saving and collecting potential. the roof harvests electrical and solar energy through numerous

PV panels and solar panels. the exposed south and east facades are lined by PV panels, discreetly

applied over a standard, well-insulated metal building envelope to form a crisp screen between

window slots. Not only does the building utilise and display many of the various solar energy

applications which its owner heizplan markets, it also shows that the solar energy produced can

be used for more than heating and lighting: here it also provides power to machinery and even

charges an electric car for business use. altogether, this is an example of integrated technology

that makes sustainable working (and also some of its associated transport) possible without depleting

fossil energy resources and contributing to a worsening carbon footprint.

the heizplan building illustrates what can already be achieved today and, when multiplied on a

larger scale by many more industrial buildings like it, how it can make a very significant contribution

to achieving national and international climate and energy targets. "

more information: page 30

2.NFSA: 160%-PlusEnergyBuilding Niggli-Luder, Münsingen/BE

Paul Kalkhoven: "this is a good example of a well integrated modern design with a nicely

balanced and high-performance glazed and solid building envelope, combined with a roof

that brings daylight to the interior and collects energy from the sun. an excellent integration

of architectural design, construction method and energy performance."

more information: page 50

NFSA-Diploma: 280%-PlusEnergyBuilding Truffer, Küsnacht/ZH

Paul Kalkhoven: "the all-glass roof integrates the PV panels seamlessly, and produces an

attractive and discreet finish for the non-PV roof surface."

more information: page 56

48 Schweizer Solarpreis 2011


PlusEnergieBauten (stand 2011)

substituieren alle CH-aKw

• 85-90% Energieverluste reduzieren

1.PEB ® gEwinnEr: PlusEnErgiEBau

solarpreis: 105%-Hotel muottas muragl, samedan/gr

® (PEB) solarPrEis 2011

das 1907 erstellte „romantik hotel muottas muragl“ in Samedan auf 2'456 m ü. m. wurde zum Plusenergiebau

saniert. dank erweiterung und Sanierung reduziert sich der bisherige gesamtenergiebedarf

von 436'000 kwh/a um 64% auf 157'400 kwh/a. mit den solar erzeugten 165'400 kwh/a weist das hotelgebäude

eine eigenenergieversorgung (eeV) von 105% auf und zählt zu den landes- und europaweit ersten

sanierten Plusenergie -hotels. die 64 kwp-PV-anlage am trasse der „muottas muragl“-bahn erzeugt

jährlich rund 94'600 kwh Strom (208 kwh/m 2 a), die solarthermischen anlagen erzeugen 70'800 kwh/a,

welche optimal abgestimmt für warmwasser und heizung genutzt werden. die überschüssig erzeugte

wärmeenergie wird im erdsondenfeld gespeichert und gewährleistet ein konstanteres temperaturniveau

im erdboden. im Vergleich zu früher senkt das Peb-hotel den co 2 -ausstoss jährlich um 144 tonnen.

mehr informationen: seite 38

koNtakt:

romantik hotel/bergrestaurant muottas muragl

7503 Samedan

www.muottasmuragl.ch

2.PEB ® solarpreis: 315%-EFH rufer/Huber, Küsnacht/ZH

der Plusenergiebau (Peb) von heidi huber und daniel rufer in küsnacht/zh wurde nach

baubiologischen Kriterien erstellt und als Minergie-P-Eco zertifiziert. Das Einfamilienhaus

(efh) mit einem endenergie verbrauch von 4'612 kwh/a und einer eigenenergieerzeugung

von 12'044 kwh/a (159 kwh/m2a) weist eine eigenenergiever sorgung von 315% auf. die 13.2

kwp-Photovoltaik-anlage mit monokristallinen Solarzellen ist einwandfrei ins Südwestdach

integriert. auf einer fläche von rund 75 m2 erzeugt sie jährlich einen energie überschuss von

7'432 kwh, welcher ins Netz eingespeist wird. das efh weist eine sehr gute wärmedämmung

von 0.10 w/m2k auf. die co -emissionen reduzieren sich durch den umbau zum Peb jährlich

2

um rund 10 tonnen.

mehr informationen: seite 52

koNtakt:

heidi huber und daniel rufer

usser allmend 5

8700 küsnacht

3.PEB ® solarpreis: 142%-dFH Caviezel, Haldenstein/gr

Der PlusEnergieBau (PEB) von Karin und Gion Caviezel-Gasser ist ein Minergie-P zertifiziertes

doppel-einfamilienhaus (dfh). das dfh, bestehend aus haus a und haus b, hat einen gesamtenergiebedarf

von 9‘850 kwh/a und erzeugt gesamthaft 13‘960 kwh/a. Somit weist es

eine eigenenergieversorgung (eeV) von 142% auf. beide efh erreichen den minergie-P Standard

dank einer soliden wärmedämmung mit u-werten von 0.11 w/m2k und darunter. die

mustergültig integrierte Photovoltaik anlage weist eine gesamthaft installierte leistung von

13.54 kwp auf. die co -emissionen reduzieren sich durch diesen Neubau jährlich um rund 12

2

tonnen im Vergleich zu ähnlichen muken-bauten.

mehr informationen: seite 54

koNtakt:

karin und gion caviezel-gasser

auweg 3

7023 haldenstein

Prix Solaire Suisse 2011 49


kategorie:

PluSeNergiebauteN

2. NormaN foSter Solar award 2011

dank der offenheit für neue ideen und technologien

der bauherrschaft, Simone und

matthias Niggli-luder, entstand ein ökologisch

nachhaltiger bau mitten im Siedlungsgebiet

von münsingen. luft, licht und Sonne

bilden die basis für diese architektur. durch

die passive Sonnennutzung des daches und

der Süd- und Südwestfassade mit der sechs

meter hohen fensterfront und den nachhaltigen

Speicherelementen wie massivholz und

kalksandstein kann Sonnenwärme im haus

gespeichert und langsam wieder abgegeben

werden.

der individuell geplante und zum grössten

teil vorfabrizierte holzbau ist mit Schweizer

Schafwolle isoliert und wurde in zwei tagen

aufgerichtet. dank sorgfältiger holzkonstruktion

und vorbildlicher gebäudetechnik weist

das gebäude eine positive gesamtenergiebilanz

mit einer eigenenergieversorgung (eeV)

von 160% auf. die warmwasseraufbereitung

und die heizenergie für das gebäude werden

über eine solarbetriebene luft/wasser-wärmepumpe

gewährleistet. der gesamtenergiebedarf

des Peb liegt bei 5'140 kwh/a.

die monokristalline Solaranlage von 65 m2 ist

sheddachartig mit einer Neigung von 5 - 10%

angeordnet und ist von unten nicht sichtbar.

Sie erzeugt rund 80% des maximal möglichen

energieertrages.

die Solarstrommenge von 8'200 kwh/a reicht

aus, um den gesamten energiebedarf der

wärmepumpe für warmwasser und heizung

und den haushalts- und betriebsstrom zu decken.

darüber hinaus erzielt das Peb einen

energieüberschuss von 3'060 kwh, welcher ins

Netz eingespeist wird. damit könnten zwei

solarbetriebene elektromobile gut 12'000

emissionsfreie kilometer pro Jahr fahren.

die familie Niggli-luder gewinnt den 2. Norman

foster Solar award 2011.

50 Schweizer Solarpreis 2011

das Einfamilienhaus von simone und matthias niggli-luder ist ein PlusEnergie-

Bau (PEB) mit 160% Eigenenergieversorgung. Der Gesamtenergiebedarf liegt

bei 5'140 kWh/a. Auf dem Dach erzeugt eine 8.85 kWp-Photovoltaik-Anlage auf

einer Fläche von 65 m 2 rund 8'200 kWh/a Strom. Neben der Stromerzeugung

mittels monokristallinen Solarzellen (126 kWh/m 2 a) werden Fassade und Dach

ausserdem zur Gewinnung von Sonnenwärme optimal genutzt. Durch die fast

sechs Meter hohe Verglasung der Süd- und Südwestfront dringt Licht in die Tiefe

des Grundrisses ein und versorgt das Haus mit passiver Sonnenwärme. Der moderne

PEB-neubau zeigt eine hervorragende Kombination von architektur und

technologie und senkt die Co 2 -Emissionen um 8 t pro Jahr.

160% - PlusEnergieBau Niggli-Luder, 3110 Münsingen/BE

C’est grâce à l’esprit d’ouverture des maîtres

d’ouvrage, Simone et Matthias Niggli-Luder, envers

de nouvelles idées et de nouvelles technologies que

ce bâtiment écologique et durable a pu voir le jour

au cœur de la zone de lotissement de Munisenges.

L’air, la lumière et le soleil sont à la base de cette

architecture. Un système d’utilisation passive du

soleil sur le toit et sur les façades sud et sud-ouest

comprenant une baie vitrée de six mètres de hauteur

et des éléments accumulateurs durables, par exemple

en bois massif ou en grès, permet d’emmagasiner

puis de restituer lentement la chaleur du soleil dans

le bâtiment.

Conçue selon un plan individuel, cette construction

en bois constituée en grande partie d’éléments préfabriqués

est isolée avec de la laine de mouton suisse.

Son édification a duré deux jours. Grâce à la construction

en bois réalisée avec soin et à la conception technique

exemplaire du bâtiment, ce dernier affiche un

bilan énergétique total positif, avec une autoproduction

énergétique (Apé) de 160%. La production d’eau

chaude et le chauffage du bâtiment sont assurés par

une pompe thermique à eau/à air fonctionnant à

l’énergie solaire. L’ensemble des besoins en énergie

du BEP s’élève à 5’140 kWh/a.

L’installation solaire à cellules monocristallines d’une

surface de 65 m2 est placée sur une toiture à redents

présentant une inclinaison de 5 à 10%; elle n’est pas

visible à partir du sol. Elle produit près de 80% du

rendement énergétique maximal possible. Les 8’200

kWh/a d’électricité solaire produits suffisent à couvrir

l’ensemble des besoins en énergie de la pompe

thermique assurant la production d’eau chaude et le

chauffage et à fournir l’électricité destinée à l’usage

domestique et à l’exploitation du bâtiment. En outre,

le BEP produit un surplus d’énergie de 3’060 kWh

qui est réinjecté dans le réseau. Cela correspond à

l’énergie nécessaire pour parcourir au moins 12’000

kilomètres par an, sans émission de gaz, avec deux

véhicules électrique fonctionnant à l’énergie solaire.

La famille Niggli-Luder remporte le deuxième prix

Norman Foster Solar Award 2011.

techNiSche dateN

wärmedämmung

wand: 34 cm, u-wert: 0.12 w/m 2 k

dach/estrich: 27 cm, u-wert: 0.15 w/m 2 k

boden: 24 cm, u-wert: 0.15 w/m 2 k

fenster (3-fach-verglast): u-wert: 0.85-1.1 w/m 2 k

Energiebedarf (inkl.Holzzufuhr)*

ebf: 241 m 2 kwh/m 2 a % kwh/a

heizung + ww: 10.9 31 2'615

holzenergiezufuhr 20 1'000

elektrizität: 10.48 49 2'525

GesamtEB: 21.38 100 5'140

Energieversorgung

eigene-erzeugung: kwp kwh/m 2 a % kwh/a

Solar PV (65 m 2 ): 8.85 126 100 8'200

Eigenenergieversorgung: 160 8'200

Fremdenergiezufuhr (*berücksichtigt):

(0.5-0.7 Ster Hartholz 1'000)

Energiebilanz pro Jahr % kwh/a

gesamtenergiebedarf (Endenergie): 100 5'140

Energieüberschuss: 60 3'060

Co 2 -Bilanz kwh/a co 2 -f* kg co 2 /a

Vergleich sia/muKEn:

h +ww : 11'568 x 0.3 3'470

elektrizität: 5'302 x 0.535 2'837

co 2 -emissionen total/Jahr: 6'307

PEB niggli-luder: (nach 3 Jahren)

h + ww: 10'855 x 0.0 0.0

elektrizität 2'145 x 0.0 0.0

S.-Stromüberschuss: -3'060 x 0.535 -1'637

Co 2 -Emissionreduktion/Jahr: 7.9 t

(* co 2 -ausstoss für Strom gem. ucte 535g/kwh)

beteiligte PerSoNeN

Bauherrschaft:

Simone und matthias Niggli-luder

luchliweg 5a

3110 münsingen

architektur:

dadarchitekten gmbh

breitfeldstrasse 31

3014 bern

tel: 031 332 03 04

www.dadarchitekten.ch

mail@dadarchitekten.ch

Energie- und gebäudetechnik:

cta ag

hunzikenstrasse 2

3110 münsingen

tel.: 031 720 10 00

info@cta.ch


1 2

3 4

5 6

1: Passive Sonnennutzung an der Süd- und Südwestfassade mit der sechs meter hohen fensterfront der sorgfältig konzipierten holzkonstruktion.

2: monokristalline PV-zellen, sheddachartig aufgeständert mit einer Neigung von 5-10 grad.

3: die PV-zellen erzeugen auf einer fläche von 65 m 2 rund 8'200 kwh/a Strom. davon 4'060 kwh/a wird als Solarstromüberschuss ins Netz eingespeist.

4: der individuell geplante und zum grössten teil vorfabrizierte holzbau ist mit Schweizer Schafwolle isoliert und wurde in zwei tagen aufgerichtet.

5: der Neubau von familie Niggli-luder zeigt eine hervorragende kombination von moderner architektur und technologie.

6: dank vorbildlicher gebäudetechnik weist das Peb eine positive gesamtenergiebilanz von 160% auf. 1'000 kwh/a holzenergie werden subtrahiert.

Prix Solaire Suisse 2011 51


kategorie:

PluSeNergiebauteN

2. PluSeNergiebau ® SolarPreiS 2011

der Neubau von heidi huber und daniel

rufer ist auf dem keller eines 50-jährigen

hauses erstellt worden. der bisherige bau

genügte bezüglich raumaufteilung, raumhöhe

und baustandard den heutigen anforderungen

nicht mehr. ein umbau zum

minergie-P-eco Standard wäre zu aufwändig

gewesen. deshalb wurde der altbau abgerissen

und das Peb praktisch auf dem gleichen

grundriss neu errichtet. der Neubau weist

eine Energiebezugsfläche von 185 m2 auf

und fügt sich einwandfrei in die umgebung

ein.

mit der sehr guten wärmedämmung mit uwerten

von 0.09 w/m2k im dach/estrich,

0.10 w/m2k im bodenbereich und 0.11 w/

m2k in den wänden erfüllt es den minergie-

P-eco Standard problemlos. die materialien

für den massivbau wurden auf der basis von

ökobilanzvergleichen ausgewählt. dabei

wurden auch aspekte der gesundheit und

ästhetik bei den materialentscheidungen

berücksichtigt. die Passivhaus-architektur

ermöglichte den Einbau einer effizienten

wärmepumpe. über bodenheizungsrohre

und erdsonden wird der Peb im winter beheizt

und im Sommer gekühlt. durch eine

moderne komfortlüftung bleibt so das

raumklima ganzjährig angenehm.

Das ganzflächig und einheitlich mit monokristallinen

Solarzellen ausgestaltete PV-

Dach ist vorbildlich dach-, first-, seitenund

traufbündig integriert. um das dach

möglichst grossflächig zu nutzen, wurde der

Dachfirst nach Norden „verschoben“. Die

gegen Südwesten orientierte anlage liefert

jährlich rund 14'533 kwh bei einer installierten

leistung von 13.2 kwp. die kombination

eines geringen energiebedarfs mit hoher

eigenenergieerzeugung führt zu einem

Peb mit 315% eigenenergieversorgung.

heidi huber und daniel rufer erhalten den

Plusenergiebau ® -Solarpreis 2011.

52 Schweizer Solarpreis 2011

der PlusEnergieBau (PEB) von Heidi Huber und daniel rufer in Küsnacht/ZH

wurde nach baubiologischen Kriterien erstellt und als Minergie-P-Eco zertifiziert.

Das Einfamilienhaus (EFH) mit einem Endenergie bedarf von 4'612 kWh/a

und einer Eigenenergieerzeugung von 14'533 kWh/a (193 kWh/m 2 a) weist eine

Eigenenergiever sorgung von 315% auf. die 13.2 kwp-Photovoltaik-anlage mit

monokristallinen Solarzellen ist einwandfrei ins Südwestdach integriert. Auf einer

Fläche von rund 75 m 2 erzeugt sie jährlich einen Energie überschuss von

9'921 kWh, welcher ins Netz eingespeist wird. Das EFH weist eine sehr gute

wärmedämmung von 0.10 w/m 2 K auf. die Co 2 -Emissionen reduzieren sich durch

den Umbau zum PEB jährlich um rund 10 Tonnen.

315% - PlusEnergieBau rufer/Huber, 8700 Küsnacht/ZH

La nouvelle construction de Heidi Huber et de Daniel

Rufer a été édifiée sur la cave d'une maison

construite 50 ans auparavant. L'ancien bâtiment

ne correspondait plus aux exigences actuelles sur

le plan de l'aménagement de l'espace, de la hauteur

des pièces et des normes de construction.

Il aurait été trop compliqué de transformer la

maison selon les standards Minergie-P-Eco. C'est

pourquoi l'ancien bâtiment a été démoli, laissant

place à une maison à énergie positive construite

pratiquement selon le même plan. La nouvelle

construction présente une surface de référence

énergétique de 185 m2 et s'intègre parfaitement

dans son environnement.

Elle atteint sans difficulté le standard Minergie-P-

Eco grâce à sa très bonne isolation thermique et

des valeurs U de 0,09 W/m2K au niveau du toit/

grenier, de 0,10 W/m2K au niveau du sol et de

0,11 W/m2K au niveau des murs. Les matériaux

utilisés pour le bâtiment en dur ont été sélectionnés

sur la base d'analyses comparatives de bilan

environnemental. Par ailleurs, le choix des matériaux

a pris en compte les aspects liés à la santé

et à l'esthétique. L'architecture de maison passive

a permis d'intégrer une pompe à chaleur efficace.

Un système de tubes de chauffage par le sol et de

sondes géothermiques permet de chauffer le BEP

en hiver et de le refroidir en été. Grâce à la ventilation

moderne tout confort, la température des

pièces reste agréable tout au long de l'année. La

toiture PV équipée sur toute sa surface et de manière

uniforme avec des cellules photovoltaïques

monocristallines est intégrée de manière exemplaire

à la toiture, au faîte, aux côtés et aux gouttières.

Afin d'utiliser la plus grande partie possible

de la toiture, le faîte du toit a été «déplacé»

vers le nord. L'installation orientée sud-ouest

fournit près de 14'533 kWh par an avec une puissance

installée de 13,2 kWc. Les faibles besoins en

énergie associés à l’autoproduction énergétique

élevée permettent d'obtenir un BEP affichant une

autoproduction énergétique de 315%. Heidi Huber

et Daniel Rufer reçoivent le Prix Solaire 2011

pour les bâtiments à énergie positive.

techNiSche dateN

wärmedämmung

wand: 49 cm, u-wert: 0.11 w/m 2 k

dach/estrich: 50 cm, u-wert: 0.09 w/m 2 k

boden: 60 / 40 cm, u-wert: 0.10 w/m 2 k

fenster (3-fach-verglast): u-wert: 1.09 w/m 2 k

Energiebedarf

ebf: 185.2 m 2 kwh/m 2 a % kwh/a

heizung + ww: 11.7 47 (el. wP) 2'159

elektrizität: 13.2 53 2'453

GesamtEB: 24.9 100 4'612

Energieversorgung

eigene-erzeugung: kwp kwh/m 2 a % kwh/a

solar PV (75 m 2 ): 13.2 193.2 100 14'533

Eigenenergieversorgung: 315 14'533

Energiebilanz pro Jahr % kwh/a

gesamtenergiebedarf (endenergie): 100 4'612

Energieüberschuss: 215 9'921

Co 2 -Bilanz kwh/a co 2 -f* kg co 2 /a

Vergleich sia/muKEn:

heizung +ww : 8'890 x 0.3 2'667

elektrizität haushalt: 4'074 x 0.535 2'180

co 2 -emissionen total/Jahr: 4'847

rufer/Huber:

heizung + ww: 2'159 x 0.0 0.0

elektrizität haushalt: 2'453 x 0.0 0.0

S.-Stromüberschuss: -9'921 x 0.535 -5'308

**S.-Stromproduktion:14'533 x 0.034 494

Co 2 -Emissionesreduktion/Jahr: 10.2 t

bzw. **9.7 t

(* co 2 -faktor für el. aus Netz: 535g/kwh gem. ucte)

(** co 2 -faktor für S-Stromerz.: 34 g/kwh gem.ecoinvent 2.1)

beteiligte PerSoNeN

Bauherrschaft:

heidi huber und daniel rufer

usser allmend 5

8700 küsnacht

drufer@e2mc.com

tel.: 079 697 29 10

architektur:

bauatelier metzler gmbh

Schmidgasse 25

8500 frauenfeld

tel.: 052 740 08 81

metzler@bauatelier-metzler.ch

Fachplaner Photovoltaik:

basler & hofmann ag

forchstrasse 395

8032 zürich

tel: 044 387 11 22

info@baslerhofmann.ch


2

4

1: der Peb von daniel rufer und heidi huber überzeugt mit optimal integrierten PVmodulen.

das einfamilienhaus weist eine eigenenergieversorgung von 315% auf.

2: das minergie-P-eco efh hat ein kompaktes bauvolumen und eine sehr gute wärmedämmung.

die fenster der Südfassade maximieren die passive Sonnenenergienutzung.

3: auf einer fläche von 75.2 m 2 erzeugen PV-module mit einer leistung von insgesamt

13.2 kwp rund 14'533 kwh/a Strom. der dachfirst wurde nach Norden

"verschoben", um die PV-fläche auf der Südwestseite zu vergrössern.

4: detailansicht eines vorbildlich first-und seitenintegrierten PV-moduls mit monokristallinen

PV-zellen.

Prix Solaire Suisse 2011 53

1

3


kategorie:

PluSeNergiebauteN

3. PluSeNergiebau ® SolarPreiS 2011

142% - PlusEnergieBau Caviezel, 7023 Haldenstein/gr

der Plusenergiebau (Peb) von karin und gion

Caviezel-Gasser ist ein Minergie-P zertifizier-

tes doppel-einfamilienhaus (dfh). das dfh,

bestehend aus haus a und haus b, hat einen

gesamtenergiebedarf von 9‘850 kwh/a und

erzeugt gesamthaft 13‘960 kwh/a. Somit

weist es eine eigenenergieversorgung (eeV)

von 142% auf. der Solarstrom wird auf bei-

den Dachflächen auf insgesamt 101.6 m 2 er-

zeugt. die monokristallinen Solarzellen sind

first-, seiten- und traufbündig vorbildlich als

perfekter dachbestandteil integriert.

die beiden einfamilienhäuser des dfh in

haldenstein wurden auf unterschiedlichen

Grundrissen erstellt. Die Energiebezugsfläche

im haus a beträgt 200 m2 und im haus

b 152 m2 . beide efh erreichen den minergie-P

Standard dank einer soliden wärmedämmung

mit u-werten von 0.11 w/m2k und darunter. die mustergültig integrierte

Photovoltaik anlage weist eine gesamthaft

installierte leistung von 13.54 kwp auf.

Haus A erzeugt auf einer Dachfläche von 54

m2 mit einer leistung von 7.12 kwp rund

7‘200 kwh/a Strom (133 kwh/m2a). auf dem

dach von haus b sind 47.4 m2 monokristalline

PV-module mit einer leistung von 6.42 kwp

installiert und erzeugen 6‘760 kwh/a (143

kwh/m2a). eine solarbetriebene erdsondenwärmepumpe

deckt den warmwasser- und

heizbedarf des dfh.

der energiebedarf des hauses a liegt mit

5‘580 kwh/a höher, als derjenige des hauses

b mit 4‘271 kwh/a. mit einem gesamtenergiebedarf

von 9‘850 kwh/a (28 kwh/m2a) und der gesamten eigenenergieversorgung

von 13‘960 kwh/a (40 kwh/m2a), zählt dieses

dfh zu den Plusenergiebauten. der energieüberschuss

von 4‘110 kwh/a - oder 42%

- wird ins Netz eingespiesen. damit könnten

2-3 elektromobile solar betrieben werden.

die familie caviezel-gasser verdient für dieses

sehr energieeffiziente und originelle DFH

den Plus energiebau® Solarpreis 2011.

54 Schweizer Solarpreis 2011

Karin und gion Caviezel-gasser erstellten ihr doppelfamilienhaus (dFH) nach minergie-P/PlusEnergieBau-standard

in Haldenstein. der gesamtenergiebedarf beider

Häuser a und B beträgt 9‘850 kwh/a. der sehr gut gedämmte PlusEnergieBau

(PEB) erzeugt auf beiden Süddächern gesamthaft 13‘960 kWh. Die Eigenenergieversorgung

beträgt 142%. Das DFH zeigt vorbildlich, wie Solaranlagen heute dach-,

first- und seitenbündig perfekt integriert werden. Mit dem Solarstromüberschuss

von 4‘100 kWh/a können zwei Elektromobile ganzjährig je gut 15‘000 km fahren.

dank dem stromüberschuss ist dieser PEB nicht nur Co 2 -neutral, sondern senkt

noch bei anderen Bauten die Co 2 -Emissionen jährlich um 2.2 t und sogar um 12.5

tonnen im Vergleich zu muKEn-neubauten.

Le bâtiment à énergie positive (BEP) de Karin

et Gion Caviezel-Gasser est une maison

jumelée certifiée Minergie-P. Composée d’un

corps de bâtiment A et d’un corps de bâtiment

B, elle affiche une consommation totale

d’énergie de 9850 kWh/a et produit globalement

13'960 kWh/a. Son autoproduction

énergétique (APé) s’élève donc à 142%. Les

deux toitures de 101,6 m2 au total produisent

l’énergie solaire nécessaire (137 kWh/m2a). Les cellules photovoltaïques monocristallines

sont parfaitement intégrées au faîte, aux pans

et aux gouttières de la couverture.

La surface de référence énergétique du corps

A couvre 200 m2 , tandis que le corps B a une

surface de 152 m2 . L’installation photovoltaïque

intégrée de manière exemplaire affiche

une puissance installée totale de 13,54 kWc:

les 54 m2 de la toiture du corps de bâtiment A,

d’une puissance de 7,12 kWc, produisent quelque

7'200 kWh/a (133 kWh/m2a) d’électricité,

tandis que le toit du corps de bâtiment B a

été équipé, sur 47,4 m2 , de modules PV monocristallins

d’une puissance de 6,42 kWc qui

génèrent 6'760 kWh/a (143 kWh/m2a). Une

pompe à chaleur géothermique, fonctionnant

à l’énergie solaire, couvre les besoins en eau

chaude sanitaire et en chauffage de la maison

jumelée.

Avec 5'580 kWh/a, les besoins énergétiques

du corps A sont supérieurs à ceux du corps B

(4'271 kWh/a). Cette maison jumelée se classe

dans la catégorie des bâtiments à énergie

positive: l’ensemble de ses besoins s’élève à

9'850 kWh/a (28 kWh/m2a) et son autoproduction

totale est de 13'960 kWh/a (40 kWh/m2a). Les excédents en énergie (4'110 kWh/a soit

42%) sont ensuite réinjectés dans le réseau. Ils

pourraient permettre de faire fonctionner 2 à

3 scooters électriques grâce au solaire. La famille

Caviezel-Gasser reçoit par conséquent le

Prix Solaire 2011 pour les bâtiments à énergie

positive pour la haute efficacité énergétique

et l’originalité de leur maison jumelée.

techNiSche dateN

wärmedämmung

wand: 30 cm, u-wert: 0.11 w/m 2 k

dach/estrich: 40 cm, u-wert: 0.11 w/m 2 k

boden: 30 cm, u-wert: 0.17 w/m 2 k

fenster (3-fach-verglast): u-wert: 1.13 w/m 2 k

Energiebedarf

ebf: 352 m 2 kwh/m 2 a % kwh/a

heizung + ww: 11.0 39 (el. wP) 3'867

elektrizität: 17.0 61 5'984

GesamtEB: 28.0 100 9'851

Energieversorgung

eigene-erzeugung: kwp kwh/m 2 a % kwh/a

solar PV (102 m 2 ): 13.5 137 100 13'961

Eigenenergieversorgung: 142 13'961

Energiebilanz pro Jahr % kwh/a

gesamtenergiebedarf (endenergie): 100 9'851

Energieüberschuss: 42 4'110

Co 2 -Bilanz kwh/a co 2 -f* kg co 2 /a

Vergleich sia/muKEn:

heizung +ww : 16'896 x 0.3 5'070

elektrizität haushalt: 9'856 x 0.535 5'273

co 2 -emissionen total/Jahr: 10'343

dFH Caviezel-gasser: (nach 3 Jahren)

heizung + ww: 2'159 x 0.0 0.0

elektrizität haushalt: 2'453 x 0.0 0.0

S.-Stromüberschuss: -4'110 x 0.535 -2'199

Co 2 -Emissionesreduktion/Jahr: 12.5 t

(* co 2 -faktor für el. aus Netz: 535g/kwh gem. ucte)

beteiligte PerSoNeN

Bauherrschaft:

caviezel-gasser gion und karin

auweg 3, 7023 haldenstein

tel.: 081 250 45 75

gion.caviezel@chur.ch

Energiekonzepte:

gasser gebäude ag

haldensteinstrasse 44, 7001 chur

tel.: 081 354 11 73

architekt:

robert albertin

dipl. architekt fh/Sia/Swb/reg a

alpweg 4, 7023 haldenstein

tel.: 081 250 19 66

ra@albertin-architektur.ch


2 3

4

1: auf dem dach des dfh erzeugt die sorgfältig integrierte PVanlage

insgesamt 13'960 kwh/a Solarstrom.

2: der Plusenergiebau (Peb) der familie caviezel-gasser benötigt

9850 kwh/a endenergie und weist damit eine eigenenergieversorgung

von 142% auf.

3: detailansicht der installation der monokristallinen Solarzellen.

4: die beiden einfamilienhäuser des dfh wurden auf unterschiedlichen

grundrissen erstellt.

Prix Solaire Suisse 2011 55

1


die 3 nachstehenden Bauten erhalten das nFsa- und PEB-diplom 2011 für eine vorbildliche solarenergienutzung.

Norman Foster Solar Award-Diplom 2011

280% - PlusEnergieBau (PEB) truffer, 8700 Küsnacht/ZH

Patricia und Stephan truffer erstellten in

küsnacht/zh ein minergie-P-einfamilienhaus

(efh) als Plusenergiebau (Peb). bei einem

endenergiebedarf von 8‘373 kwh/a und

einer eigenenergieerzeugung von 23‘470

kwh/a weist dieser Peb eine eigenenergieversorgung

(eeV) von 280% auf. der jährliche

Stromüberschuss beträgt 15‘097 kwh/a und

reduziert die co 2 -emissionen zusätzlich um

8.1 tonnen pro Jahr. die 21.8 kwp-PV-anlage

ist mustergültig in die gegen Süden gerichtete

Dachfläche integriert.

das herzstück des Neubaus ist die vorbildlich

integrierte Photovoltaik-anlage. Sie überzeugt

ästhetisch und ist technisch einwandfrei

umgesetzt. die PV-anlage auf der Südseite

des daches umfasst eine fläche von 122

m 2 . die monokristallinen module erzeugen einen

überschuss von 16'100 kwh/a für das öffentliche

Netz. um ein einheitliches dachbild

zu erhalten, wurde der gegen Norden ausgerichtete

teil des daches (15 m 2 ) mit blind-

56 Schweizer Solarpreis 2011

modulen des gleichen herstellers abgedeckt.

Die Jury teilt die Ansicht der Denkmalpflege,

dass bei anspruchsvollen bauten die gesamte

dachhaut möglichst aus denselben (PV-)materialien

erstellt werden sollte. damit lässt sich

auch die graue energie weiter senken.

die erdsonden-wärmepumpe beheizt das efh

mit einer Energiebezugsfläche von 316.6 m 2 .

die 3-fach verglasten fenster dieses minergie-

P-zertifizierten Einfamilienhauses weisen einen

sehr guten u-wert von 0.8 w/m 2 k auf.

mit einer etwas stärkeren wand-isolation (nur

22 cm) hätten auch die relativ hohen u-werte

von 0.15 w/m 2 weiter gesenkt werden können.

dieser innovative Neubau mit seiner überdurchschnittlichen

PV-leistung wird möglicherweise

auch andere bauherren und architekten

dazu motivieren, ähnliche bauten zu

errichten. die familie truffer erhält das Norman

foster Solar award-diplom 2011.

1

3

techNiSche dateN

Gesamtenergiebedarf: 8'373 kWh/a

Eigenenergieerzeugung: 23'470 kWh/a

PV-anlage: monokristallin 192 kwh/m 2 a

Bilanz E-Überschuss: 15'097 kWh/a

Eigenenergieversorgung: 280%

beteiligte PerSoNeN

Bauherrschaft:

truffer Patricia und Stephan

lärchentobelstrasse 33, 8700 küsnacht zh

tel.: 043 266 95 75

struffer@eicpower.com

architekt:

bellevue Studio s.a.r.l. architekten eth Sia

rötelstrasse 22, 8006 zürich

tel.: 043 300 52 20

architects@bellevuestudio.ch

Baumanagement:

Jaeger baumanagement ag

gemeindestrasse 26, 8032 zürich

tel.: 044 267 70 70

Energieplaner:

Naef energietechnik

Jupiterstrasse 26, 8032 zürich

tel.: 044 380 36 88

naef@naef-energie.ch

1: minergie-P-efh der familie truffer mit einer

280%-eigenenergieversorgung.

2: Vorbildlich integrierte 21.8 kwp-PV-anlage.

3: die monokristallinen Solarzellen erzeugen rund

23'102 kwh/a, wovon 13'100 kwh/a Stromüberschuss

ins Netz fliessen.

4: die Nordseite des daches (15 m 2 ) ist mit blindmodulen

abgedeckt.

2


PlusEnergieBau

162% - PlusEnergieBau Tanner, 8581 Schocherswil/TG

® -diplom 2011

die energetisch beispielhaft umgesetzte

minergie-P-Sanierung mit u-werten von

0.10 w/m 2 k verwandeln das 200-jährige

wohnhaus zu einem Plusenergiebau (Peb).

der gesamtenergiebedarf dieses gebäudes

konnte von 22‘090 kwh/a um 54% auf

10‘230 kwh/a gesenkt werden. die eigenenergieerzeugung

liegt bei 16‘560 kwh/a;

13‘500 kwh/a davon liefert die aufgesetzte

PV-anlage mit 144 kwh/m 2 a auf der Südseite

des benachbarten Scheunendaches.

die 14 m 2 Sonnenkollektor-anlage des einfamilienhauses

erzeugt 3‘060 kwh/a thermische

Solarenergie, sodass die eigenenergieversorgung

162% beträgt.

der energetisch vorbildliche umbau zum

minergie-P-Standard konnte mit verhältnismässig

geringem finanziellem Mehraufwand

umgesetzt werden. die ge bäude hülle des

efh weist ausgezeichnete u-werte im bereich

von 0.10 w/m 2 k auf. eine hinterlüftete

fassade, eine lückenlose luftdichtigkeit

und ein intelligentes haus technikkonzept

schufen aus dem alten gebäude ein beispielhaft

saniertes minergie-P gebäude.

dabei wurden vor allem ökologische und

regionale baustoffe verwendet.

rund 3'800 kwh/a vom gesamthaft erzeugten

Solarstrom (13‘500 kwh/a) dienen dem

eigenbedarf. der Solarstromüberschuss

von 9'710 kwh/a wird ins öffentliche Netz

eingespiesen. dafür werden 3‘400 kwh/a

holzenergie zugeführt. damit wird der

heiz energiebedarf im winter gedeckt. die

holzenergiezufuhr wird vom Solarstromüberschuss

subtrahiert.

Mit einer dach-, first- und seitenbündigen

anlage auf dem wohnhaus wären nach meinung

der Jury nicht nur die energetischen

anliegen hervorragend gelöst worden, sondern

auch noch die architektonischen und

denkmalpflegerischen Bedürfnisse optimal

erfüllt worden. die familie tanner erhält

das Plusenergiebau® diplom 2011.

1

3

techNiSche dateN

gesamtEB vor Sanierung: 22'090 kWh/a

gesamtEB nach Sanierung: 10'230 kWh/a

Eigenenergieerzeugung: 16'560 kWh/a

(PV: 13'500 kwh/a; S.th.: 3'060 kwh/a)

Fremdenergiezufuhr (holz): 3'400 kWh/a

Bilanz E-überschuss (-holz): 9'710 kWh/a

Eigenenergieversorgung: 162%

Co 2 -Bilanz kg co 2 /a

Vor Sanierung: 7'570

Nach Sanierung: 0.0

Solarstromüberschuss: 9'710 x 0.535 5'195

Co 2 -Reduktion pro Jahr 12'760

beteiligte PerSoNeN

Bauherrschaft:

tanner dieter

buchackernstrasse 22

8581 Schocherswil tg

tel.: 071 461 16 76

dieter.tanner@gmx.ch

Fachplaner:

energietechnik tanner

landhausstrasse 3

8582 dozwil

tel.: 071 411 47 09

Planungsberatung:

Visiobau architekturbüro stv

bahnhofstr. 19

9313 muolen

tel.: 071 411 70 70

info@visiobau.ch

1: das neu sanierte efh der familie tanner mit einer

eigenenergieversorgung von 162%.

2: lüftungsverteilung in der dämmschicht auf dem

dachboden.

3: Südseitenansicht vor der Sanierung.

Prix Solaire Suisse 2011 57

2


200 cm

20 cm

Rollupfix Budget 80

Die Energieberatung des

Praktikers hilft weiter

Die Energieberatung des

Praktikers hilft weiter

Schweizerische Vereinigung für

Sonnenenergie

Zapfen Sie die Sonne an,

werden Sie Mitglied der SSES!

• Sie fördern die Entwicklung und Verbreitung erneuerbarer

Energien

• Sie können Dinge bewegen

• Sie engagieren sich für die Lösung ökologischer

Probleme auf unserem Planeten

• Sie nehmen die Verantwortung für zukünftige

Generationen wahr

Zeitschrift

«Erneuerbare Energien»

berichtet sechsmal pro Jahr über den Stand der

Sonnenenergienutzung und ihrer Sekundärformen

Wind, Holz, Wasser und Geothermie.

www.sses.ch

• Solarartikel- und Büchershop

• Technische Grundlagen der Sonnenenergie

• Archivierte Artikel

• Gratis-Bilddatenbank

Der Verein

6500 Mitglieder für die praxisorientierte

Sonnenenergienutzung

13 Regionalgruppen

Hotline

031 / 371 80 00 / E-Mail office@sses.ch

• Beratung und Information

• Bibliothek

58 Schweizer Solarpreis invisible 2011

GUT ZUM DRUCK

Schweiz. Vereinigung für A0650008

Sonnenenergie SSES

Unterschrift/Datum

Fragen Sie Ihren Spezialisten

der Gebäudetechnik

200 cm

20 cm

Fragen Sie Ihren Spez

der Gebäudetechnik

Rollupfix Budget 80

EXPO DISPLAY SERVICE,

Fax +41 (0)52 396 53 83

Das GzD ist verbindlich für Stand

und Satz – nicht aber für die

Farbe. Bitte prüfen Sie es.

Die roten Linien dienen zur

Darstellung der Paneleinteilung.

Société Suisse pour l‘Energie Solaire

Branchez-vous au soleil,

devenez membre de la SSES!

• Contribuer personnellement au développement des

énergies renouvelables

• Participer et s‘impliquer directement à des activités

régionales

• Favoriser la prise de conscience des problèmes

écologiques de notre planète

• Assumer sa responsabilité vis-à-vis des générations

futures

Le magazine

«Energies Renouvelables»

Publie, six fois par an, des informations sur l‘énergie

solaire et les autres énergies renouvelables (vent, bois,

eau, géothermie).

www.sses.ch

• Boutique d‘objets solaires et de livres

• Informations de base sur l‘énergie solaire

• Articles à thèmes

• Photothèque gratuite

L‘association

6500 membres pour la promotion de l‘énergie solaire

13 groupes régionaux

Hotline

031 / 371 80 00 / E-Mail office@sses.ch

• Informations et conseils

• Bibliothèque

invisible


Kategorie C

Energieanlagen für

erneuerbare Energie

Photovoltaische anlagen: ausgezeichnet werden

Photovoltaik-anlagen, welche die Nutzung beispielhaft

aufzeigen und/oder über eine innovative oder

zukunftsweisende Solarstromproduktion verfügen.

besonders zu bewerten sind innovative lösungen

und eine sorgfältige integration der anlage im Sinne

von art. 18a rPg.

Solarthermische anlagen: ausgezeichnet werden

solarthermische anlagen, welche den grösstmöglichen

anteil des energiebedarfes sicherstellen. die

gebäude, welche mit dieser anlage versorgt werden,

müssen über eine optimale wärmedämmung

und eine effiziente Energienutzung verfügen.

biomasse-anlagen: besonders zu berücksichtigen

sind eine gute wärmedämmung und eine optimale

aktive oder passive Nutzung der Solarenergie bei

den energetisch zu versorgenden einheiten (fernwärmenetz).

geothermische anlagen: ausgezeichnet werden

geo thermische anlagen, welche den grösstmöglichen

anteil des energiebedarfes sicherstellen. die

gebäude, welche mit diesen anlagen versorgt werden,

müssen über eine optimale wärmedämmung

und eine effiziente Energienutzung verfügen.

Catégorie C

installations

d'énergie renouvelable

installations photovoltaïques: le Prix sera attribué

aux installations photovoltaïques illustrant de manière

exemplaire l'utilisation de l'énergie solaire,

et/ou disposant d''une production de courant solaire

ciblée sur l'avenir. la priorité sera donnée aux

solutions novatrices ainsi qu'à une bonne intégration

des installations.

installations solaires thermiques: le Prix sera attribué

aux installations solaires thermiques couvrant

la plus grande part possible des besoins énergétiques

par l'énergie solaire. les bâtiments alimentés

par ces installations doivent être dotés d'un calorifugeage

optimum et bénéficier d'une utilisation

efficace de l'énergie.

installations au bois ou autre biomasse: un bon calorifugeage

ainsi qu'une utilisation optimale active

ou passive de l'énergie solaire pour les unités devant

être alimentées (réseau de chauffage à distance)

font partie des principaux critères de sélection.

installations géothermiques: le Prix sera attribué

aux installations géothermiques assurant la plus

grande part possible des besoins énergétiques. les

bâtiments exploitant de telles installations doivent

être dotés d'un calorifugeage optimum et bénéficier

d'une utilisation efficace de l'énergie.

Prix Solaire Suisse 2011 59


kategorie c:

eNergieaNlageN: PhotoVoltaik

Schweizer SolarPreiS 2011

denkmalgeschützte PV-anlage wüthrich, 3043 uettligen/BE

1819 baute hans Sahli in uettligen sein bauernhaus

mit einem gebogenen walmdach

und tiefen dachrändern auf der traufseite,

wie sie heute fast nur im kanton bern und im

Schwarzwald anzutreffen sind. innerhalb der

Verwandtschaft wechselte das gebäude im

19. und 20. Jahrhundert mehrmals den/die

eigentümer/-in. diese erwarben umschwung

und das gebäude wurde stets nach den jeweiligen

bedürfnissen umgebaut. 1920 wurde

diese liegenschaft mit fast 50 Jucharten

land auf 86'930 chf geschätzt.

heutiger eigentümer dieser liegenschaft

ist fritz Sahli. er überliess die rettung und

Sanierung des gebäudes der familie rudolf

wüthrich. um die Sanierung des hauses

durchführen zu können, musste zuerst eine

1'000 m2 grosse fläche um das gebäude im

baurecht ausgeschieden werden. ab 1994

begann die Sanierung des 19.1 m langen, 8.5

m breiten und 5.8 m hohen bauernhauses im

Einvernehmen mit der Denkmalpflege des

kantons bern. Praktisch alle böden, balken

und dachkonstruktionsbestandteile mussten

neu aufgerichtet werden. das dach wurde

wieder als „volles walmdach“ hergestellt.

die erhaltung und der umbau dieses früher

jahrelang unbewohnten und nun denkmalgeschützten,

komfortablen wohnhauses ist

nicht zuletzt der installation der perfekt

integrierten PV-anlage der firma 3S durch

baur & co. aus Säriswil zu verdanken. die

integration der 3S-PV-zellen ins walmdach

ist beispielhaft und setzt neue massstäbe

für first-, seiten- und dachbündig optimal

integrierte Solaranlagen. mit einer erzeugung

von 28'500 kwh/a deckt die anlage den

gesamten energiekonsum der familie wüthrich.

dieses beispiel zeigt, wie sorgfältige,

ganzflächig integrierte Solaranlagen dazu

beitragen, denkmalgeschützte bauten vor

dem abriss zu bewahren und bewohnbar zu

machen und verdient daher den Schweizer

Solarpreis 2011.

60 Schweizer Solarpreis 2011

die Familie wüthrich installierte in schüpfenried bei uettligen eine 22.9 kwp-

Photovoltaikanlage (PV) auf der Südseite des ab 1964 unbewohnten und baufälligen

Bauernhauses, welches heute denkmalgeschützt ist. Die ganzflächig, first-,

seiten- und dachbündig integrierte anlage gilt zurzeit als eine der schönsten PV-

Anlagen Europas. Wer die Details betrachtet staunt, mit welcher Perfektion die

Firma Baur & Co. die 3S-Panels beim 1819 erstellten Bauernhaus installiert hat.

Ebenfalls optimal integriert sind die beispielhaft in die PV-anlage eingebauten

Dachfenster, die jeweils die Grösse eines MegaSlate-Solarpanels aufweisen.

trotz der anspruchsvollen dachform setzt diese anlage neue massstäbe für alle

künftig erstellten PV-Anlagen lokal und weltweit.

Hans Sahli construisit sa ferme à Uettligen en

1819, avec un toit en croupe incurvé et des bordures

basses sur le côté gouttière, comme l’on

n’en voit pratiquement plus que dans le canton

de Berne et dans la région de la Forêt noire

aujourd’hui. Au 19e et au 20e siècle, la ferme

changea plusieurs fois de propriétaires au sein

de la famille. Ceux-ci acquirent du terrain autour

de la ferme qui fut sans cesse réaménagée pour

s’adapter aux besoins du moment. En 1920, la

propriété foncière qui couvrait alors près de 50

poses était estimée à CHF 86'930.

Aujourd'hui, la propriété appartient à Fritz Sahli

qui a confié le sauvetage et la rénovation du

bâtiment à la famille de Rudolf Wüthrich. Pour

pouvoir réaliser la rénovation de la maison, il a

d'abord fallu délimiter un terrain de 1'000 m2 tout

autour de la maison avec un droit de superficie.

La rénovation de cette ferme mesurant 19,1 m de

long, 8,5 m de large et 5,8 m de haut a commencé

en 1994, avec l'accord du service des monuments

historiques du Canton de Berne. La quasi-totalité

des sols, des poutres et des éléments de la toiture

a dû être remplacée. La «toiture en croupe complète»

a été restaurée à l’identique.

La conservation et l'aménagement de ce bâtiment

longtemps inhabité en une confortable maison

d'habitation aujourd’hui classée monument historique

est due en grande partie à l'installation PV

parfaitement intégrée de la société 3S, dont la

réalisation a été assurée par Baur & Co. de Säriswil.

L’intégration exemplaire des modules à

cellules PV de 3S sur le toit en croupe établit une

nouvelle référence en matière d’installation solaire

intégrée au faite, aux côtés et au toit. Avec

une production de 28'500 kWh, l'installation couvre

la totalité de la consommation énergétique

de la famille Wüthrich. Cet exemple montre que

les installations solaires installées avec soin et intégrées

sur toute la surface peuvent contribuer

à sauver de la démolition les bâtiments classés

monuments historiques et à les rendre habitables.

C'est pourquoi il mérite le Prix Solaire Suisse

2011.

chroNologie

1819: Bau des alten wohnhauses

1893: Nach 16 Jahren tritt die Witwe

m.sahli-König den Hof für

24'000 CHF ihrem Sohn ab

1909: Das Heimwesen umfasst ca. 50

Jucharten; Grundsteuerschätzung:

75'180 CHF

1920: liegenschaft geschätzt auf

86'930 CHF

1965: Ab 1964 unbewohnbar bis ca. 1995

2010: Zu neuem Leben erwacht;

denkmalgeschützt mit perfektem

PV-walmdach

PV-Jahresertrag der 22.9-kWp-Anlage: 28'500 kWh/a

die PV-anlage deckt heute praktisch den gesamt-

energiebedarf der 6-köpfige Fam. Wüthrich.

weitere haustechnik-Sanierungsmassnahmen sind

vorgesehen.

beteiligte PerSoNeN

adresse des gebäudes:

christine und rudolf wüthrich

Schüpfenried 30

3043 uettligen

tel.: 031 829 31 65

architektur + dacharbeiten:

baur & co. bedachungen

Staatsstrasse 42

3049 Säriswil

tel.: 031 829 01 92

baur@baurdach.ch

lieferant Photovoltaikmodule:

3S Swiss Solar Systems ag

Schachenweg 24

3250 lyss

tel.: 032 391 11 11

info@3s-pv.ch


2 3

4 5

6

1: Perfekt integrierte PV-anlage auf dem walmdach der familie

wüthrich in uettligen/be.

2: beispielhaft in die PV-anlage eingebaute dachfenster, welche

jeweils die grösse eines megaSlate-Solarpanels (von der

firma 3S Photovoltaics) aufweisen.

3: detailansicht der 3S-dachfenster.

4: die 22.9 kwp-PV-anlage erzeugt gesamthaft 28'500 kwh/a

und deckt praktisch den gesamtenergiebedarf.

5: optimale seiten- und traufbündige PV-anlage. die Solarpanels

sind ähnlich perfekt angefertigt und montiert, wie

holzschindel- oder die schönsten kupferdächer.

6: die denkmalgeschützte PV-anlage, souverän von der firma

baur & co. installiert.

Prix Solaire Suisse 2011 61

1


kategorie c:

eNergieaNlageN: Solarthermie

Schweizer SolarPreiS 2011

wärmeverbund Blaufuhren ag, 3457 wasen/BE

im Jahre 2010 konnten die ersten neun liegenschaften

an den holzschnitzelverbund des

wärmeverbundes blaufuhren ag angeschlossen

werden. Vorbildlich ist die geschäftsstrategie,

die bereits auf der heizzentrale

ersichtlich wird: der bau von Solaranlagen

und energieeffizienten Bauten ist erwünscht

und wird nicht als konkurrenz zur holzenergieversorgung

betrachtet. denn: Nimmt die

solare eigenenergieversorgung pro gebäude

zu, steigt auch die anzahl der bauten, welche

mit der holzschnitzelheizung versorgt werden

können.

die holzenergieversorgung übernimmt in wasen

eine doppelfunktion: Sie sichert einerseits

die grundlast und deckt andererseits die

wärmebedürfnisse sämtlicher liegenschaften

an tagen mit ungenügendem Sonnenschein,

im winter, sowie bei Spitzenbedarf ab. um

die leitungsverluste im Sommer klein zu halten,

wird das Netz nur während 2 Stunden

(12.00h bis 14.00h) in betrieb genommen. die

restliche energieversorgung übernimmt die

Sonne auf den dächern.

Die mustergültig ganzflächig auf der Holzschnitzelanlage

integrierte Solaranlage umfasst

75 m2 und erzeugt 45'000 kwh/a. die

holzheizung weist eine leistung von 200 kw

auf und kann bis 400 kw ergänzt werden.

heute erzeugt sie rund 400'000 kwh/a und

kann die holzenergieleistung verdoppeln.

zurzeit benötigt die anlage etwa 500 m3 holz.

bis 2014 werden vier weitere mehrfamilienhäuser

angeschlossen, welche zusätzlich rund

90 m2 Sonnenkollektoren aufweisen werden.

damit kann der gesamte wärmebedarf in diesem

quartier vollständig durch holz- oder Solarenergie

gedeckt werden. mit dem wärmeverbund

werden vor allem elektroheizungen

ersetzt. die anlage gehört fast zu 100% den

angeschlossenen gebäudeeigentümern.

der innovative wärmeverbund blaufuhren ag

gewinnt den Schweizer Solarpreis 2011 in der

kategorie energieanlagen.

62 Schweizer Solarpreis 2011

die Kombination einer Holzschnitzel-anlage mit sonnenkollektoren in wasen ist

überzeugend und zukunftsweisend. Hans Sommer, Sanitär/Installateur, erstellte

schon Ende der 90er-Jahre einen Machbarkeitsbericht über einen Wärmeverbund,

der damals nicht realisiert wurde. 2008 ersuchte ihn die Gemeinde Sumiswald

erneut, eine machbarkeitsstudie über das neu erschlossene quartier wasen zu

verfassen. Im gleichen Jahr organisierten sich die Haus- und Parzelleneigentümer

zum Wärmeverbund Blaufuhren AG, wendeten insgesamt 670'000 CHF auf

und hoben die ersten Gräben für das Leitungsnetz aus. Bereits im ersten Jahr

versorgte der wärmeverbund praktisch sämtliche gebäude des quartiers mit

Solar- und Holzwärme.

En 2010, les premières propriétés, neuf au total,

ont pu être raccordées au réseau de chauffage à

plaquettes de bois de la société Wärmeverbund

Blaufuhren AG. À commencer par la centrale de

chauffage, la stratégie commerciale appliquée est

exemplaire. La construction d'installations solaires

et de bâtiments à haut rendement énergétique

est vue d’un bon œil, car elle n’est pas considérée

comme une concurrence à l'alimentation en énergie-bois.

Au contraire, les bâtiments avec une autoproduction

énergétique solaire sont autant de

bâtiments pouvant être chauffés à l’énergie-bois.

A Sumiswald, l’alimentation en énergie-bois assume

une double fonction. D'une part, elle assure

la charge de base et d'autre part, elle couvre les

besoins en énergie thermique de la totalité des

propriétés les jours de faible ensoleillement, en

hiver et en cas de besoins particulièrement importants.

Afin de réduire au minimum les pertes de

la conduite pendant l'été, le réseau ne fonctionne

que pendant deux heures (de 12 h à 14 h). Le reste

de la production énergétique est assuré par les installations

solaires sur les toits.

Intégrée de manière exemplaire sur toute la

surface de l'installation à plaquettes de bois,

l'installation solaire couvre une surface de 75

m2 et produit 45'000 kWh/a. Le chauffage au

bois affiche une puissance de 200 kW et peut

être complété pour atteindre une puissance de

400 kW. Pour l'heure, il produit près de 400'000

kWh/a et peut multiplier par deux la puissance

de l'énergie-bois. Actuellement, l'installation

consomme environ 500 m3 de bois. D'ici à 2014,

quatre nouveaux immeubles seront construits sur

lesquels seront installés près de 90 m2 de capteurs

solaires supplémentaires. Il sera alors possible de

couvrir l'ensemble des besoins en énergie thermique

dans ce quartier par de l’énergie solaire ou

de l’énergie-bois. Le regroupement de chauffages

permet notamment de remplacer les chauffages

électriques. L'installation appartient presque à

100% aux propriétaires des immeubles raccordés.

La société innovante Wärmeverbund Blaufuhren

AG remporte le Prix Solaire Suisse 2011 dans la

catégorie Installations énergétiques.

techNiSche dateN

solare wärmeerzeugung

m2 kwh/a

Thermische Kollektoren: 75 45'000

bis 2014 werden vier weitere mehrfamilienhäuser

an den wärmeverbund angeschlossen,

welche zusätzlich rund 90 m 2 kollektorfläche

aufweisen.

Holzheizung

kw kwh/a

Holzschnitzelheizung 200 400'000

benötigt ungefähr 500 m3 holzschnitzel/Jahr

die holzschnitzelheizung kann bis auf 400 kw

ergänzt werden.

iNNoVatiV uNd zukuNftSweiSeNd

dieser wärmeverbund zeigt neue und zukunftsweisende

Vorteile der Holzenergienutzung

im Einsatz als Band- und als spitzen-

oder regelenergie im wärmebereich.

beteiligte PerSoNeN

adresse der anlage:

wärmeverbund blaufuhren ag

kleineggstrasse 21

3457 wasen

adresse der institution:

wärmeverbund blaufuhren ag

Sommer hans

lugenbachweg 16

3457 wasen

tel.: 034 437 11 31

info@sommerheizungen.ch


1: Südseite der heizzentrale mit beispielhaft integrierten

thermischen Sonnnenkollektoren auf

einer fläche von 75 m2 .

2: wärmeverbundplan vom quartier wasen/be.

3: holzheizkessel / Pelletofen.

4: Nordostseite der heizzentrale.

5: hans Sommer, installateur.

2 3

4 5

Prix Solaire Suisse 2011 63

1


catégorie c:

iNStallatioN d'éNergie:

Solaire thermique

Prix Solaire SuiSSe 2011

ERTE Ingénieurs Conseils SA, SolarCity, 1242 Satigny/GE

la société erte ingénieurs conseils Sa (1227 caroug/ge)

travaille depuis des années en collaboration

avec georges Spoehrle dans le domaine

de l’énergie solaire. Spoehrle, erte ingénieurs

conseils Sa ou les bâtiments qu’il a construits

ont reçu le Prix Solaire Suisse à plusieurs reprises.

En 2010, ERTE Ingénieurs Conseils SA s’est fixé

pour objectif de concevoir une cité solaire à

Satigny. quatre grands immeubles (imm.) d’une

surface de référence énergétique (Sre) de 9'550

m2 mettent à profit la surface des toitures pour

augmenter leur autoproduction énergétique.

les capteurs solaires sans vitrage couvrent une

surface de 1'160 m2 . la singularité de cette installation

tient à l’utilisation différenciée de

l’énergie solaire. les capteurs solaires fournissent

139'139 kwh/a d’énergie thermique qui est

utilisée directement pour l’eau chaude. le reste

de l’énergie solaire thermique est utilisée via

des pompes à chaleur. ceci permet d’augmenter

la production d’énergie thermique, la faisant

passer à 488'880 kwh/a.

l’exploitation de la pompe à chaleur nécessite

157'600 kwh/a. de plus, les bâtiments construits

aux normes minergie nécessitent un total de

267'400 kwh/a pour l’électricité domestique.

additionnés aux 157'600 kwh/a d’énergie

fournie, ceci correspond à une consommation

d’électricité de 452'000 kwh/a. l’énergie solaire

thermique couvre 32.6% du rendement total

de 630'300 kwh/a (362'900 kwh/a + 267'400

kwh/a). il s’agit là d’une bonne utilisation de

l’énergie solaire. l’autoproduction énergétique

aurait vraisemblablement été bien plus élevée si

les bâtiments avaient été construits aux normes

minergie P.

avec cet exemple d’utilisation variable de

l’énergie thermique, la société erte ingénieurs

conseils Sa montre que l’on peut produire une

énergie thermique considérable sans réservoir

saisonnier ou utilisation de l’énergie géothermique

par des sondes. c’est pourquoi le Prix

Solaire Suisse 2011 lui est décerné dans la catégorie

installations énergétiques.

64 Schweizer Solarpreis 2011

La société ERTE Ingénieurs Conseils SA a réalisé dix installations solaires de

1'160 m 2 pour quatre immeubles. Ces installations produisent 139'000 kWh

pour l’eau chaude et 350'000 kWh/a par le biais de la pompe à chaleur pour

compléter le chauffage. Les pompes à chaleur exploitent ces capteurs également

comme source de chaleur — au lieu des sondes géothermiques ou de

stockage solaire saisonnier. au total, les capteurs solaires produisent près de

205'300 kWh/a d’énergie thermique utilisable, ce qui correspond aux 1/3 de

l’ensemble des besoins en énergie qui s’élèvent à 630'300 kWh/a. Le système

utilisé, modulable et industrialisable à grande échelle, convient pour toutes

sortes de bâtiments, neufs ou à rénover.

Die Firma ERTE Ingénieurs Conseils SA in

1227 Carouge/GE arbeitet mit Georges

Spoehrle seit Jahren erfolgreich im Solarbereich.

Mehrfach erhielt ERTE Ingenieurs

Conseils SA, Spoehrle, oder von ihm konstruierte

Bauten einen Schweizer Solarpreis.

2010 setzte sich die ERTE Ingénieurs Conseils

SA zum Ziel, in Satigny eine SolarCity zu

konzipieren. Vier grosse Mehrfamilienhäuser

(MFH) mit insgesamt 9'550 m2 Energiebezugsfläche

(EBF) nutzen die Dachfläche,

um die Eigenenergieversorgung zu erhöhen.

Die unverglasten Sonnenkollektoren weisen

eine Fläche von 1'160 m2 auf. Das Besondere

an dieser Anlage liegt in der differenzierten

Nutzung der Solarthermie: Die Sonnenkollektoren

liefern 139'139 kWh/a an Wärmeenergie,

welche direkt für das Warmwasser

verwendet wird. Die restliche solare Wärmeenergie

wird über die Wärmepumpen

verwendet. Damit steigert sich die erzeugte

Wärmeenergie auf 488'880 kWh/a.

Um die Wärmepumpe anzutreiben sind

157'600 kWh/a notwendig. Dazu benötigen

die im Minergie-Standard erstellten

Gebäude insgesamt 267'400 kWh/a Haushaltstrom.

Zusammen mit der zugeführten

Energie von 157'600 kWh/a ergibt dies einen

Stromkonsum von 425'000 kWh/a. Vom

Gesamtenergiebedarf von 630'300 kWh/a

(362'900 kWh/a + 267'400 kWh/a) deckt die

thermische Solarenergie 32.6%. Dies ist eine

gute Solarenergieverwendung. Bei einer

Minergie-P-Bauweise wäre die Eigenenergieversorgung

wahrscheinlich noch erheblich

höher.

Die Firma ERTE Ingenieurs Conseils SA zeigt

durch die variable Nutzung der thermischen

Energie, dass man auch ohne Saisonspeicher

oder geothermische Energienutzung durch

Tiefensonden eine erhebliche Wärmeenergie

erzeugen kann. Sie wird dafür mit dem

Schweizer Solarpreis 2011 in der Kategorie

Energieanlagen ausgezeichnet.

doNNéeS techNiqueS

Chaleur solaire

m2 kwh/m2a kwh/a

Solaire thermique: 1'160 421 488'880

Chaleur solaire: 488'880

Besoins énergétiques

directement: 139'130

(Support pompes à chaleur: 349'750)

Pompes à chaleur (320 kw)

Chaleur fournie: 507'730

(el. pompes à chaleur: 157'600)

Total chaleur fournie 646'860

Besoins énergétiques (selon muken/Sia)

Chauffage+Eau chaude:

Sre 9550 m 2 x 38 kwh/m 2 a imm.: 362'900

Electricité

Sre 9550 m 2 x 28 kwh/m 2 a imm.: 267'400

Total besoins énergétiques: 630'300

Consommation énergétique

electricité: 267'400

electricité pompes à chaleur: 157'600

Total consommation énergétique: 425'000

autonomie solaire 2010/11: 33%

autnomie solaire après la sèchement

des bâtiments (probable): 41%

doNNéeS PerSoNNelleS

adresse du bâtiment:

Promotion "les cépages"

ch. de la mère-Jeanne 2-6 und ch. du Jarlot 5-13

1242 Satigny

Conception:

erte ingénieurs conseils Sa

Spoehrle georges

rue du tunnel 15

1227 carouge/ge

tel.: 022 309 08 50

spoehrle@erte.ch


2 3

1: Vue rapprochée des capteurs/absorbeurs solaires en toiture.

2: Vue d'ensemble de l'installation solaire thermique qualifée de 5e façade par l'architecte du projet.

3: Vue rapprochée des capteurs solaires devant le vignoble de Satigny.

4. en mode pompe à chaleur, les capteurs/absorbeurs solaires fonctionnent à des températures inférieures à la température ambiante faisant apparaître du

givre. le soleil qui se lève a fait fondre le givre sur les parties exposées. on constate également le dégradé de givre entre l'entrée et la sortie du capteurs/

absorbeur solaire.

Prix Solaire Suisse 2011 65

1

4


SOLARENERGIE - Ein wesentlicher Teil der Energiewende

5 Photovoltaikanlagen: 2.65 Mio. kWh

als eine antwort auf fukushima entschied die

Jury des Schweizer Solarpreises 2011, die 5

grössten gebäudeinstallierten Photovoltaik-

(PV)-anlagen auszuzeichnen. diese fünf PVanlagen

zeigen, dass Solarstrom problemlos

erzeugt werden kann, ohne einen quadratmeter

kulturland zu vernichten oder die umwelt

zu beeinträchtigen. für gebäudeintegrierte

anlagen müssen auch keine Strassen gebaut,

keine bäume gefällt und keine landschaften

solarpreis-diplome 2011 für:

fläche in m 2 kwp kwh/m 2 a kwh

Centre Commercial de Meyrin 4'644 655 150 695'483

installation EPFl, lausanne 4'500 630 133 600'000

silgahalle wängi 3'520 509 122 430'262

Halle omnisports Fribourg 2'988 418 127 380'000

Einkaufscenter länderpark stans 4'200 567 129 540'000

total 5 anlagen 19'852 2'780 133 2'645'745

Centrale solaire photovoltaïque «SIG Solar 13», 1228 Plan-les-Ouates/GE

la Société d'energie Solaire Sa (SeS) dirigée

par Sandrine et Philippe crisafulli

participe depuis 2001 à l'avènement d'une

solution énergétique écologique, propre

et respectueuse de notre environnement:

l'énergie solaire. durant ces dernières

années, SeS a réalisé de nombreuses installations

photovoltaïques (PV) et remporté

des Prix Solaires Suisse ainsi que le

Prix Solaire européen 2008 avec l’usine

solaire SeS/Sig à Plan -les-ouates (ge).

installée en 2009 sur la toiture du centre

commercial de meyrin (genève), la

centrale solaire a plusieurs fonctions et

prouve qu’il est possible, contre toute

attente, d’installer des panneaux à

des endroits peu accessibles. la toiture

protège le bâtiment de la surchauffe en

66 Schweizer Solarpreis 2011

oder flüsse zerstört werden. die PV-Stromerzeugung

mit gebäudeintegrierten anlagen ist

nicht nur umweltverträglich, sondern weist

auch ein gigantisches Potenzial auf.

fassaden- und dachflächen sind die kraftwerke

der zukunft. in der Schweiz werden

jedes Jahr ca. 6'000'000 m 2 flachdächer und

12'700'000 m 2 fassaden neu erstellt oder saniert.

davon sind 1/2 bis 2/3 für die Produktion

von Sonnenenergie geeignet. besonders

été et l’ombrage permet d’abaisser la

température de 2° à l’intérieur du centre

commercial. l’installation fournit

en outre entre 10-15% de l’ensemble

des besoins énergétiques s’élevant à 5.5

gwh/a.

la toiture plate est constituée de modules

à cellules monocristallines d’une

puissance installée de 655 kwc et d’une

surface de 4'644 m 2 , pour une production

annuelle de 695'500 kwh (2010).

les relevés effectués en 2011 laissent

même présager une production annuelle

d’électricité solaire de 720'000 à 750'000

kwh/a.

geeignet sind dach- und fassadenflächen

von industrie-, infrastruktur- und geschäftsbauten.

die Jury der Solar agentur Schweiz entschied,

sich, die 5 grössten 2010/11 gebauten

Photovoltaik-anlagen auszuzeichnen.

zusammen erzeugen die nachstehenden anlagen

mit einer fläche von 19'852 m 2 jedes

Jahr 2'645'745 kwh Strom:

doNNéeS techNiqueS

modules photovoltaiques: monocristallins

Surface: 4'644 m2 Puissance installée: 655 kwc

Production estimée: 695‘483 kWh/a

indice énergétique: 150 kwh/m2a doNNéeS PerSoNNelleS

adresse de la construction:

Sig Solar 13

avenue de la feuillasse 24

1217 meyrin

Mâitrise d'ouvrage:

SeS Société d’energie Sol. Sa

chemin champ-des-filles 36

1228 Plan-les-ouates

tel.: 022 884 14 84

ses@societe-energie-solaire.com


Solstis SA, P. Affolter und J. Bonvin, 1004 Lausanne/VD

Pascal affolter et Jacques bonvin, deux

jeunes ingénieurs de l’ePfl, fondent Solstis

Sa, une entreprise spécialisée dans l’énergie

solaire, en 1996. les deux jeunes chercheurs

commencent alors à mettre en pratique leurs

connaissances dans le domaine de l’énergie

solaire et notamment de la photovoltaïque

(PV). c’est ainsi qu’ils ont réalisé de nombreuses

installations PV de grande taille au

cours des dernières années. en 2006, Solstis

reçoit le Prix Solaire Suisse et le Prix Solaire

européen pour une installation PV de 110

kwc parfaitement conçue et très bien intégrée

sur la ferme de la famille aeberhard à

barberêche dans le canton de fribourg.

Puis en 2009, une autre installation de 117

kwc réalisée sur l’exploitation agricole des

silgahalle, 9545 wängi/tg

auf der Silgahalle in wängi/tg erstellte die

firma windgate ag aus wallisellen 2010/11

die zurzeit grösste Photovoltaik-anlage der

Ostschweiz. Auf einer Dachfläche von 3‘520

m 2 erzeugt die auf dem ost- und westdach

montierte PV-anlage 430‘260 kwh/a (122

kwh/m 2 a). damit können mindestens 430

sanierte wohnungen vollständig versorgt

werden. wenn die wohnungen nicht saniert

sind, reicht es für den Strombedarf

von ca. 200 haushaltungen. die kostendeckende

einspeisevergütung (keV) garantiert

eine Verzinsung von 4%. das interessante

an dieser PV-anlage ist, dass sie fast eine

halbe million kwh pro Jahr auf einer ost-

guggisberg à zimmerwald/be obtient le Prix

Solaire Suisse. en 2010 également, Solstis Sa

et l’installation PV de 1'100 kwc de migros

Vaud et de romande energie (re) ont fait

partie des lauréats du Prix Solaire Suisse.

l’installation de migros/re primée en 2010

est la plus grande installation PV jamais réalisée

en Suisse romande.

en 2011, affolter et bonvin ont réalisé une

installation PV de 630 kwc sur le toit de

l’ePfl à lausanne. constituée de cellules

photovoltaïques monocristallines, elle produit

prés de 600'000 kwh/a. la société a

ainsi réalisé l’une des cinq plus grandes installations

PV de Suisse en 2011.

/ Westdachfläche erzeugt, welche gemäss

unzähligen Studien und „energieexperten“

völlig ungeeignet ist. erst 2008/09 starteten

innovative kmu der gebäudetechnologiebranche

damit, auch ost-/westdächer

energetisch erfolgreich zu nutzen.

diese solare PV-anlage ist sehr gut integriert.

der first der halle verläuft Nord-

Süd. Die 2‘752 Module sind ganzflächig auf

3‘520 m 2 installiert und weisen eine Nennleistung

von 509 kwp auf. die berechnete

Jahresproduktion beträgt 430'262 kwh, was

pro kwp 845 kwh entspricht.

doNNéeS techNiqueS

module photovoltaiques: monocristallins

Surface: 4'500 m2 Puissance installée: 630 kwc

Production estimée: 600‘000 kWh/a

indice énergétique: 133 kwh/m2a doNNéeS PerSoNNelleS

Mâitrise d'ouvrage:

Solstis Sa, affolter Pascal

und bonvin Jacques

Sébellion 9b

1004 lausanne

tel.: 021 620 03 50

jacques.bonvin@solstis.ch

techNiSche dateN

Solarzellen: polykristallin

fläche: 3'520 m2 installierte leistung: 509 kwp

Eigenenergieerzeugung: 430‘262 kWh/a

energiekennzahl: 122 kwh/m2a beteiligte PerSoNeN

adresse des gebäudes:

Silgahalle

obere au 4

9545 wängi

Fachplaner:

windgate ag

industriestr. 44, 8304 wallisellen

tel.: 044 830 90 30, info@windgate.ch

Prix Solaire Suisse 2011 67


sssl Fribourg Halle omnisports , 1700 Fribourg/Fr

a l'occasion de la construction de la halle

omnisports du Site sportif St.léonard, le

maître d'ouvrage représenté par la Ville

de fribourg en partenariat avec groupe e,

s'est engagé en faveur du développement

durable: il s'agissait d'intégrer, de manière

exemplaire une centrale photovoltaïque sur

le toit et la façade. Pour ce faire, la façade

sud et la toiture à deux pans sont constituées

de 1'992 modules photovoltaïques à

cellules polycristallines d'une puissance installée

de 418 kwc et d'une surface de 2'988

m 2 pour une production annuelle estimée

de 380'000 kwh. les modules sont intégrés

68 Schweizer Solarpreis 2011

au concept architectural, et forment le revêtement

final de la façade sud et des deux

pans de la toiture. la production d'énergie

mesurée pour la période de juillet 2010 à

juin 2011 est de 404'200 kwh. la production

spécifique de l'ensemble de l'ouvrage est de

135 kwh/m 2 a; elle est respectivement de

105 kwh/m 2 a pour la facade sud. l'énergie

produite par la centrale est mise à disposition

des clients de groupe e sous forme de

contrats de location de parcelles solaires.

un didacticiel situé dans le foyer de la halle

omnisports présente le concept de "courant

vert" au public.

doNNéeS techNiqueS

modules photovoltaiques: polycristallins

Surface: 2'988 m2 Puissance installée: 418 kwp

Production estimée: 380‘000 kwh/a

indice énergétique: 127 kwh/m2a doNNéeS PerSoNNelleS

adresse de la construction:

SSSl fribourg halle omnisports

St léonard 3, 1700 fribourg

architekten:

lorenz & musso adea sa

chapitre 3, 1950 Sion

tel.: 027 323 83 80,

lorenzmusso@bluewin.ch

Propriétaire de l'installation:

groupe e, www.groupe-e.ch

Direction des travaux & coordination:

andrey-Schenker-Sottaz Sa

1700 fribourg

Photographe:

robert hofer

1950 Sion

Einkaufscenter Länderpark, Genoss. Migros Luzern, 6370 Stans/NW

die genossenschaft migros luzern sanierte

und erweiterte das 1980 in Stans erstellte

einkaufscenter länderpark mit beispielhaften

Vorgaben. zielführend senkte die

migros zuerst den üblich hohen energieverbrauch

von einkaufshäusern vor allem

durch die Sanierung der kühlanlagen. zur

konsequenten abwärmenutzung im gebäude

wurden die kühlregale teilweise mit

glastüren ausgestattet. insgesamt werden

gut 550’000 kwh/a eingespart. die bisher

jährlich eingesetzten 110‘000 liter heizöl

werden nicht mehr benötigt. der gesamte

Strombedarf des einkaufscenters konnte

trotz Verdoppelung der Verkaufsfläche von

4.1 gwh/a auf 3.95 gwh/a gesenkt werden.

die wegweisenden migros-Vorgaben

wurden bezüglich haustechnik/wasser

vorbildlich erfüllt. die 567 kw-PV-anlage

deckt heute mit 574'000 kwh/a rund 10%

des gesamtenergiebedarfs von 5.6 gwh/a.

techNiSche dateN

Solarzellen: monokristallin

fläche: 4'200 m2 installierte leistung: 567 kwp

Eigenenergieerzeugung: 574‘000 kwh/a

energiekennzahl: 137 kwh/m2a beteiligte PerSoNeN

Bauherrschaft:

genossenschaft migros luzern

einkaufscenter länderpark

bitzistrasse 1, 6370 Stans

tel.: 041 618 88 55


DIE SOLARPREISGEWINNER/INNEN VERGANGENER JAHRE

(1991 - 2010: 299)

2010

Persönlichkeiten und institutionen

• Einwohnergemeinde, 4577 Hessigkofen/SO

• Sunwatt Bio Energie SA, 1225 Chêne-Bourt/GE

• Solar Impulse, 1015 Lausanne/VD

• Prof. Wolfgang Palz, B-1160 Brüssel

• Dr. Max Meyer, 8102 Oberengstringen/ZH

gebäude

• PEB Cadruvi/Joos, 7154 Ruschein/GR

• SAC Sektion Monte Rosa, 3920 Zermatt/VS

• Minergie-P-Eco Diensleitungsbau UICN, 1196 Gland/VD

• Solar Rest. Klein Matterhorn, 3920 Zermatt/VS

• Solare PEB-Sanierung Ospelt, 9490 Vaduz/FL

• Fents Solare PEB-Sanierung, 9500 Wil/SG

• Minergie-P-Sanierung, MFH Rieben, 8049 Zürich/ZH

Energieanlagen für erneuerbare Energien

• Solar Trocknungsanlage, 3454 Sumiswald/BE

• Fischer Solare Kerzenfabrikation, 6037 Root/LU

• Lutz Bodenmüller AG, 8222 Behringen/SH

• Gemeinschaftsstall Moosboden, 4917 Melchnau/BE

• Parc Solaire, RE/Migros Vaud, 1024 Ecublens/VD

Norman Foster Solar Award

• Kraftwerk B, PEB-MFH, 8836 Bennau/SZ

• PEB Cadruvi/Joos, 7154 Ruschein/GR

• Züst's PlusEnergieBau-Sanierung, 7214 Grüsch/GR

PlusEnergieBauten-solarpreis

• Solare PEB-Sanierung Ospelt, 9490 Vaduz/FL

• PEB SOL-ARCH2 , 3800 matten/be

• PEB Bürgi, 4803 Vordemwald/AG

2009

Persönlichkeiten und institutionen

• Kanton und Bevölkerung des Kantons Neuenburg

• ASIG Wohngenossenschaft, 8050 Zürich/ZH

• Verein Shanti-Schweiz/Bangladesh, 9470 Buchs/SG

• Claudia und Heinz Eberle-Fröhlich, 8702 Zollikon/ZH

gebäude

• Kraftwerk B, PlusEnergie-MFH, 8836 Bennau/SZ

• Minergie-P-Sanierung, Jugendstilhaus, 4144 Arlesheim/BL

• Züst's PlusEnergieBau-Sanierung, 7214 Grüsch/GR

• MFH-Sanierung Feldbergstr. 4/6, 4057 Basel/BS

• EFH Minergie-P-Sanierung, 8810 Horgen/ZH

• MFH Nullheizenergie-Sanierung, 8048 Zürich/ZH

Energieanlagen für erneuerbare Energien

• Hotel Europa, 7512 Champfèr-St. Moritz/GR

• Land- und Energiewirt Guggisberg, 3086 Zimmerwald/BE

• Sportanlage Gründenmoos, 9016 St. Gallen/SG

• Biogasanlage SwissFarmerPower, 6034 Inwil/LU

2008

Persönlichkeiten und institutionen

• Cinéma solaire, 2502 Biel/BE

• John A. Sutin, Pionnier solaire, 1207 Genève/GE

• Ruedi Zai, Solarpionier, 6300 Zug/ZG

gebäude

• MFH-Sanierung, 5603 Staufen/AG

• Zukunftsweisendes Plusenergiehaus, 4125 Riehen/BL

Energieanlagen für erneuerbare Energien

• Solarintegrierte Anlage, Atelier Graf, 8272 Ermatingen/TG

• Sportanlage Juchhof 1+2, 8048 Zürich/ZH

• Usine Solaire SES, 1228 Plan-les-Ouates/GE

• Solarschindel-Pilotanlage Lauper, 3144 Gasel/BE

Europäische solarpreise 1994 - 2010 (29)

2010 Solar rest. klein matterhorn, 3920 zermatt/VS

Solar impulse, 1015 lausanne/Vd

2009 kraftwerk b, Peb mfh, 8836 bennau/Sz

louis balmer, Solarmobil

2008 usine Solaire SeS, 1228 Plan-les-ouates/ge

2007 sun21 & dr. med. martin Vosseler, basel/bS

2006 landw. betrieb aeberhard, barberêche/fr

2005 Stade de Suisse wankdorf, bern/be

2004 wattwerk, holinger Solar ag, bubendorf/bl

2003 kompogas/walter Schmid ag, glattbrugg/zh

2002 Sunny woods, beat kämpfen, zürich/zh

2001 Synergiepark Schibli, gams/Sg

Schweizer Solarinitiative

2000 bundespräsident adolf ogi, kandersteg/be

Josias gasser ag, chur/gr

1999 Stadt Neuchâtel/Ne

waffenplatz bière/Vd

1998 ewz, zürich/zh

Held AG, Steffisburg/BE

bauart architekten, bern/be

tessiner gastrovereinigung, lugano/ti

1997 Sr dr. eugen david, St. gallen/Sg

Nr marc f. Suter, biel/be

1996 flugplatz alpnach/ow

arch. theo hotz, zürich/zh

1995 Stadt lausanne/Vd

Sonnenwerkstatt Jenni, oberdorf/be

1994 Stahlrain metron, brugg/ag

adeV, liestal/bl

Prix Solaire Suisse 2011 69


FRAGEN UND ERWÄGUNGEN DER SCHWEIZER SOLARPREIS-JURy

i. Vorbemerkung:

die Jury des Schweizer Solarpreises setzt sich

aus den verschiedensten fachleuten, architekten,

energie- und umweltingenieuren,

Vertretern der innovativen kmu der Schweiz

sowie hochschulprofessoren und dozenten

der fachhochschulen bern, genf, luzern,

Nordwestschweiz, winterthur und der techn.

universitäten von berlin, Stuttgart, Paris und

Vertretern von Norman foster and Partners,

architects, london zusammen. wer an einem

Projekt beteiligt ist, muss in den ausstand

treten und darf in dieser kategorie nicht

mitbestimmen (art.10 Schweiz. Solarpreisreglement).

durch diese breite zusammensetzung

erhält die Jury interdisziplinäre

informationen (vgl. tk- und Jury-Vertreter

Schweiz. Solarpreis 2010, S.86). Selbst dieses

fachwissen bietet keine garantie, dass nichts

übersehen wird. deshalb werden fakten und

energiekennzahlen publiziert und allfällige

fehler im folgejahr korrigiert (vgl. Schweiz.

Solarpreis 2009, S.53-59 und 2010, S. 38/39

und S.70.)

die laudatio lobt die leistungen eines Preisträgers.

darüber hinaus weist die Schweizer

Solarpreisjury aber auch auf mögliche bessere

lösungen bezüglich integration der Solaranlagen

und Stand der technik hin. das

fördert den wettbewerb in der Schweizer

gebäudetechnologiebranche. Nicht zuletzt

deshalb stehen wir bezüglich vorbildlicher

dach- und fassaden-integration von Solaranlagen

in europa an der Spitze (vgl. z.b. S.21,

27, 31 und 61).

70 Schweizer Solarpreis 2011

ii. der weg zur steten optimierung:

1. stand der technik 2011 - minergie-P/Passivhaus-standard:

der minergie-Standard von 42

kwh/m 2 a als obere grenze des wärmebedarfs

für wohnbauten stammt aus dem Jahr 1996 (ab

2008: 38 kwh/m 2 a). Seit 2003 existiert der minergie-P/Passivhaus-Standard

mit 30 kwh/m 2 a

bzw. 15 kwh/m 2 a mit wärmepumpen-einsatz.

damit können die wärmeverluste fast halbiert

werden. bei Neubauten und umfassenden bausanierungen

sollte der minergie-P-Standard die

regel und baustandard sein. das bundesland

Vorarlberg verankerte den Passivhaus-Standard

(minergie-P) für alle im öff. interesse stehenden

bauten bereits am 1.1.2007 im landesgesetz.

2009 konnte bei einem 12-familienhaus von

1896 in der Schutzzone basel der gesamtenergiebedarf

- dank einer minergie-P-Sanierung -

von 223‘000 kwh/a um 91% auf 19‘800 kwh/a

gesenkt werden.

2. Vorbildliche solaranlagen und denkmalschutz:

die Schweizer Solarbranche erstellt

heute die schönsten Solaranlagen in europa. architekten

und bauherrschaften bemängeln aber

immer wieder, dass die zuständigen amtsstellen

weder den heutigen Stand der gebäudetechnologie,

noch die energetischen leistungen von

Null- und Plusenergiebauten kennen. das führt

dazu, dass denkmalpfleger an Stelle von sorgfältig

in dach- und fassadenflächen integrierten

Solaranlagen z.t. chaotisch oder briefmarkenähnlich

auf dächern oder an fassaden verteilte

Panels fordern. die Schweizer Solarbranche richtet

sich indes nach wie vor an die Vereinbarung

vom 22. mai 1990 zwischen Schweizer heimat-

abb. 1: chesa futura 2002 in 7500 St. moritz/gr mit trichterförmigen fenstern errichtet.

1

schutz und Solar agentur Schweiz (SaS), wonach

"in dachflächen integrierte anlagen befürwortert"

werden. Völlig unverständlich sind neue

forderungen des Schweiz. heimatschutzes, wonach

PV-anlagen aus den dorfkernzonen zu verbannen

sind und dort nur thermische anlagen

zulässig sein sollen. dies widerspricht dem art.9

abs.2 eng und ist sinnwidrig. es kommt auf die

sorgfältige integration aller Solaranlagen an.

Sonst müsste z.b. die vollintegrierte PV-anlage

in üttligen (S.61) verboten und briefmarkenähnlich

montierte thermische anlagen, wie z.b. auf

dem hausdach S. 57 bewilligt werden.

3. ästhetik und ökonomie: Sorgfältig oder

ganzflächig integrierte Solaranlagen belegen,

dass sie erheblich mehr Strom erzeugen als

zerstückelte anlagen. die Sig/SeS generierte

z.b. 2009 aus der dachfläche von 3‘400 m 2 gut

623'000 kwh/a; also 183 kwh/m 2 a. in anderen

fällen werden z.b. von einer dachfläche von

10'000 m 2 nur rund 2100 m 2 genutzt, die z.b.

287'000 kwh/a erzeugen. wegen der zerstückelung

ergibt dies nur 137 kwh/m 2 a (dachflächen

bezogen: 28 kwh/m 2 a). Vor allem sollten dachflächen

nicht unökonomisch verbaut werden.

Nebst der ästhetik sind die mindererträge einer

der gründe, warum die Solarpreis-Jury – wenn

nötig auch etappenweise - für ganzflächige

oder vollintegrierte anlagen plädiert. Solche

solare dachlandschaften entsprechen unserer

europäischen baukultur wie die einheitlich angeordneten

kupfer-, ziegel-, Stein-, holz- oder

neuerdings auch Solarschindeldächer. ganz

nach Saint-exupéry: "C’est véritablement utile

puisque c’est joli".

4. ästhetik oder wärmedämmung? das berghotel

muottas muragl auf 2‘400 m ü. m. weist uwerte

von 0.12-0.16 w/m 2 k auf und wird mit

dem Plusenergiebau ® Solarpreis 2011 ausgezeichnet.

ein vergleichbarer alpiner bau, das

Solarrestaurant klein matterhorn auf 3'880 m. ü.

m., erreicht mit mehr als doppelter wärmedämmung

(52 cm) einen rund 50% besseren u-wert

von 0.09 w/m 2 k (vgl. Schweiz. Solarpreis 2010,

S.42). ein grund für die geringere 20 cm-dämmstärke

sei: um den „Jugend- und heimatstil“ zu

bewahren wurden offenbar keine „trichterförmig“

gegen aussen geöffnete fenster erstellt.

der Jugendstil (1890-1914) postulierte indes gerade

die „aufhebung der kunstgrenzen“ und die

„beachtung der materialgerechtigkeit“ und dass

die form aus den „gegebenheiten des materials

und seiner funktion“ entwickelt werde. es stellt

sich deshalb die frage, ob die klassische trichterform

der fenster (um mehr licht und passive

Solarenergie zu gewinnen) nicht gerade im

engadin angebracht wäre? So versetzte der Stararchitekt

Norman foster bei der chesa futura

in St. moritz die fenster nach aussen und konzipierte

trichterförmige Fenster, obschon das

mehrfamilienhaus sogar eine wärmedämmung

von ca. 50 cm aufweist (vgl. abb. 1).


Schweizerischer Fachverband für Sonnenenergie

Vereinte Kraft für die

Energie von der Sonne

Die Stimme der Solarenergiebranche

Die Plattform für fundiertes Fachwissen

Das Sprachrohr für politische Anliegen

Die Drehscheibe für wirkungsvolles Marketing

Die Garantie für qualifizierte Solarprofis ®

Die Anlaufstelle für Bildung und

Qualitätssicherung

Alle Informationen unter:

www.swissolar.ch

Werden Sie Mitglied!

Erneuerbare Energie

w w w.

he

iz

pl

a n.

ch

Wir haben Ihre Lösung.

Wärmepumpen

Solaranlagen

Photovoltaik

9473 Gams Tel. +41 81 750 34 50

Prix Solaire Suisse 2011 71


20. sCHwEiZEr solarPrEis/Prix solairE suissE:

PrEisVErlEiHung am 3. sEPtEmBEr 2010 in ZüriCH

am 3. September 2010 fand an der fachmesse bauen & modernisieren in der messe zürich die Verleihung des

20. Schweizer Solarpreises statt. die Preisverleihung erfolgte unter dem Patronat des hauptsponsors zkb

durch dr. urs oberholzer, Präsident des bankrates der zkb, zürich; durch Stararchitekt lord Norman foster

aus london; durch den Präsidenten der energie- und umweltkommission des eu-Parlaments, Jo leinen; marcel

ruegg, finanzdirektor Sig, genève; daniel moll, geschäftsleitung, erNe ag holzbau, laufenburg; hans ruedi

Schweizer, unternehmensleiter, ernst Schweizer ag; kurt frei, direktor flumroc ag, flums; felix Vontobel,

stv. ceo repower; Prof. marc h. collomb, Präsident Schweizer Solarpreisjury; Peter Schilliger, zentralpräsident

suisstec, National- und Ständeräte sowie weitere prominente Persönlichkeiten. der höhepunkt war

gewiss die Verleihung des ersten Norman foster Solar awards an die Schweizer Solarpreisträger/innen 2010.

allen gewinnerinnen und gewinnern nochmals herzliche gratulation!

am referentenpult und auf dem Podium (v.l.n.r.): Nationalrat dr. reto wehrli; andré borschberg, Solar impulse; daniel moll, Vorsitzender

der geschäftsleitung, erne ag holzbau; dr. urs oberholzer, Präsident des bankrates, zkb; felix Vontobel, leiter geschäftsbereich anlagen/

Stv. ceo, repower; dr. bertrand Piccard, Solar impulse; rahel beyeler, Solar agentur Schweiz; Ständerat hannes germann, Schweizer gemeindeverband.

lord Norman foster, architekt

foster + Partners, london.

72 Schweizer Solarpreis 2011

Peter malama, Nationalrat,

direktor gewerbeverband basel-

Stadt.

Prof. marc collomb, Präsident

Schweizer Solarpreis-Jury,

lausanne.

Jo leinen, meP und Präsident des

energie und umweltausschusses

des eu-Parlaments.


andré biland, messeleiter "bauen

und modernisieren", eröffnet die

20. Schweizer Solarpreisverleihung.

helen issler, moderation

Schweizer Solarpreis.

Nationalrat roger Nordmann überreicht den Schweizer Solarpreis

2010 an die Sunwatt bio energie Sa. V.l.n.r.: roger Nordmann,

claude alain chollet, max Schneider, thierry christinaz, christian

rüfenacht, dr. urs oberholzer, Prof. dr. daniel lincot, directeur au

cNrS université de la chimie, Paris.

gewinner des Solarpreises 2010 in der kategorie Persönlichkeiten.

V.l.n.r.: wolfgang Palz, hauptautor von "Power for the world",

beglückwünscht dr. bertrand Piccard und andré borschberg von

Solar impulse zum Schweizer Solarpreis.

Ständerat hannes germann gratuliert den gewinnern der gemeinde

hessigkofen in der kategorie Personen und institutionen. V.l.n.r.:

daniel lehmann, Patrick lischer, thomas Steiner, Sr hannes germann,

Prof. dr. daniel lincot und andré biland.

dr. urs oberholzer übergibt max meyer die urkunde zum Schweizer

Solarpreis 2010. V.l.n.r.: dr. urs oberholzer, dr. max meyer, Nationalrat

roger Nordmann, Prof. dr. daniel lincot.

felix Vontobel, Stv. ceo repower,

Poschiavo, informiert über energieeffizienz

und künftige Nutzung

der erneuerbaren energien.

kurt frei, direktor flumroc ag,

flums, gratuliert den Preisträgern

der kategorie gebäude.

Prix Solaire Suisse 2011 73


gewinner des Solarpreises 2010: Peb cadruvi/Joos in der kategorie

Neubauten (und NfSa). V.l.n.r.: Prof. Peter Schürch, felix

Vontobel, gallus cadonau, Norman foster, maria cadruvi, andreas

Joos, linus weishaupt und fabian Vincenz.

Nationalrat roger Nordmann überreicht den Schweizer Solarpreis

2010 an die gewinner von immeuble administratif uicN. V.l.n.r:

Nr roger Nordmann, hanspeter oester, manuel Scholl, christian

laufenberg, gisela branco, raphael muriau, marc angélil, Patrice

moret, Philippe muller, marcel ruegg und Prof. dr. daniel lincot.

die solare Plusenergiebau-Sanierung gewinnt in der kategorie bausanierungen.

V.l.n.r.: kurt frei gratuliert christoph ospelt, Jürgen

Strehlau und markus breu zum Solarpreis. marcel ruegg, Sig, überreichte

die Solarpreis-urkunde.

74 Schweizer Solarpreis 2011

Sac hütte Sektion monte rosa mit der trophäe in der kategorie

Neubau. V.l.n.r.: marcel baumgartner, dr. urs oberholzer, Nr roger

Nordmann, matthias Sulzer, hans zurniwen, daniel ladner, Prof.

meinrad eberle, Peter Planche, reto Jenatsch und Prof. dr. daniel

lincot.

Jo leinen ehrt die gewinner vom Solar-restaurant klein matterhorn

aus zermatt. V.l.n.r.: Jo leinen, ueli lehmann, matthias Sulzer, Jules

lauber, hans-Peter Julen, markus hasler, christen baumann, kurt

frei, roland zegg.

die gewinner von fents solarer Plusenergiebau-Sanierung. V.l.n.r.:

Nr reto wehrli beglückwünscht alexander Schwarz, katharina fentburri

und giuseppe fent zum Schweizer Solarpreis. Sr hannes germann

überreichte das Plusenergiebau-diplom.


den gewinnern der kategorie gebäudesanierungen wird die

Solarpreis-trophäe 2010 von hans-ruedi Schweizer übergeben.

V.l.n.r.: hans-ruedi Schweizer, beni knecht, beat kämpfen, Peter

rieben, rené Naef, kurt frei.

die gewinner der kategorie energieanlagen/Solarthermie (Solare

trocknungsanlage Sumiswald). V.l.n.r.: hans-ruedi Schweizer, thomas

aeschlimann, kurt baumberger, urs reist, daniel moll.

die gewinner der kategorie energieanlagen/Solarthermie. V.l.n.r.:

Peter Schilliger überreicht den suissetec-Spezialpreis 2010, hansruedi

Schweizer gratuliert roman lutz, manfred lutz mit Sr hannes

germann.

marcel ruegg, finanzdirektor Sig, eröffnet mit seinem referat die

Preisvergabe in der kategorie energieanlagen/Photovoltaik.

die Solare kerzenfabrik fischer in root erhält den Solarpreis 2010

in der kategorie energieanlagen/Solarthermie. V.l.n.r.: hans-ruedi

Schweizer und daniel moll gratulieren rené John, Peter Schlaufer,

martin lütolf mit Peter Schilliger von suissetec.

das gewinnerprojekt in der kategorie energieanlagen/Photovoltaik

ist der solare gemeinschaftsstall in melchnau. V.l.n.r.: Peter Schilliger,

hans-ruedi Schweizer, christoph gerber, michael guggisberg,

retze koen, Nr reto wehrli, Stefan bigler, Patrick itten, hans duppenthaler,

urs Schaffner.

Prix Solaire Suisse 2011 75


die gewinner der kategorie energieanlagen/Photovoltaik: Parc

ecublens/Vd. V.l.n.r.: Peter Schilliger, suissetec, marcel ruegg,

marc Schaefer, Pascal affolter, roland gérard, Patrice moret, Philippe

muller, daniel moll, Jacques bonvin.

Norman foster Solar award für die Plusenergiebau-Sanierung züst

in grüsch. V.l.n.r.: gallus cadonau, lord Norman foster, riccardo

tettamanti, hans-luzi züst, Nationalrat reto wehrli, felix Vontobel,

Peter Schürch.

die gewinner der kategorie Plusenergiebauten/Neubau (bürgi aus

Vordemwald/ag). V.l.n.r.: Prof. renate oelhaf, bruno und barbara

waser, Nationalrat reto wehrli, Jörg bürgi, felix Vontobel, erich

lottenbach.

76 Schweizer Solarpreis 2011

die Vergabe des weltweit ersten Norman foster Solar awards (NfSa) 2010

geht an das Peb-mfh kraftwerk b,bennau. V.l.n.r.: lord Norman foster,

Peter Schürch, Prof. renate oelhaf und Jo leinen gratulieren reto baumeler,

Josef grab und Joseph michael graf mit felix Vontobel zum 1. NfSa.

die gewinner der kategorie Plusenergiebauten/Neubau (Sol-arch2

aus matten/be). V.l.n.r.: hans-ruedi Schweizer, andreas wegmüller,

anne marie Schindler, Stefano fries, Jürg wegmüller, felix

Vontobel, andré biland.

kurt köhl, e. dir. flumroc, lachen

Nationalrat reto wehrli gratuliert den gewinnern des Plusenergiebauten-diploms.

V.l.n.r.: alexander Schwarz, katharina fent-burri,

christina Spescha-lüönd, Nr reto wehrli, christoph flory mit

Sophie, claire bonifay, christian zeyer.


HIGHLIGHTS DER 20. JUBILÄUMSVERLEIHUNG DES SCHWEIZER SOLARPREISES

der weltberühmte Stararchitek lord norman Foster aus london referiert über architektur und Plusenergiebauten (Peb) an der 20. Schweizer

Solarpreis- und 1. Peb- und Norman foster Solar award-Verleihung; Jo Leinen, Präsident des energie- und umweltausschusses des eu-

Parlaments, gratulierte zum 20. Jubiläum; wolfgang Palz begkückwünscht die Pioniere von Solar impulse, dr. Bertrand Piccard und andré

Borschberg, zu ihrer Solar-glanzleistung und überreicht ihnen sein buch "Power for the world"; Köbi gantenbein, chefredaktor hochparterre,

überraschte an der 20. Schweizer Solarpreis-Jubiläumsveranstaltung mit einer selbst komponierten Solar-hymne für den Solarpreis; Prof. dr.

daniel lincot, directeur au cNrS Paris und mitglied der internationalen Peb-Jury, übergab die Peb-Solarpreise (im gegenuhrzeigersinn).

Nr Peter malama, bS dr. urs oberholzer (zkb) Sr hannes germann, Sg felix Vontobel (repower) Nr dr. reto wehrli, Sz

Prix Solaire Suisse 2011 77


Schweizer SolarpreiSjury

Schweizer Solarpreisjury 2011

Vorsitz: Prof. marc h. collomb, Präs. Jury, prof à l'academie d'arch., mendrisio

Prof. dr. franz baumgartner, zhaw, School of engineering, winterthur

Prof. reto camponovo, haute école du paysage , d''ingénierie et d'architecutre de genève

Prof. robert hastings, aeu gmbh, universität wien, wallisellen

Prof. Peter Schürch, Prof. berner fh für architektur, burgdorf, Vizepräs.

thomas ammann, dipl. arch. eth, heV Schweiz, zürich

Peter angst, dipl. architekt, zürich

daniel beeler, b.Sc. umweltingenieurwesen zfh

Jean-louis berclaz, berclaz + romailler Sa, mollens/suissetec

richard durot, zagsolar ag, kriens

Pascal fitze, fent Solare architektur/lucido, wil

dr. Patrick heinstein, ePfl-Sti-PVlab, Neuchâtel

alexander Jäger, dipl. ing, stv. generalsekretär Swiss engineering StV, zürich

dr. lucien keller, keller-burnier, lavigny/Vd

martin kistler, dipl. ing, zkb, zürich

kurt köhl, e. dir. flumroc, lachen

dr. Stephan mathez, Solar campus gmbh, wetzikon

dario mirra, dipl. arch. fh

daniel moll, ceo erNe ag holzbau, laufenburg

Pierre renaud, dipl. el. ing, Planair, la Sagne/Ne

almut Sanchen, dr.-ing. biotechnologie, lenum ag, Vaduz

christoph Schär, dipl. ing. suissetec, zürich

dr. Jürg Schmidli, institut für atmosphäre und klima, eth, zürich

annuscha Schmidt, dipl. arch. eth, mmk, zürich

christoph Sibold, dipl. arch./energie ing. Nova energie, aarau

Jack Spescha, ernst Schweizer ag, metallbau, hedingen

david Stickelberger, geschäftsführer Swissolar, zürich

Jürg wittwer, geschäftsleiter hausverein Schweiz, bern

barbara zehnder, dipl. arch. fh, energie-ing. fh, dozentin fhNw, muttenz

gallus cadonau, Jurist/geschäftsführer Solar agentur Schweiz, zürich

beat gerber, ökonom, zentralsekretär SSeS, bern

europäiScher SolarpreiS

am 19. august 2011 nominierte Schweizer Projekte, Persönlichkeiten und institutionen

für den europäischen Solarpreis 2011, bonn/berlin:

kategorie Städte/gemeinden, landreise oder Stadtwerke

romantik Hotel muottas muragl/Engadin st. moritz ag, 7500 st. moritz, markus meili

Sunny Watt/Kämpfen für Architektur, Badenerstrasse 571, 8048 Zürich, Beat Kämpfen

kategorie industr., kommerz. oder landwirtschaftl. betriebe/unternehmen

3S Photovoltaics /Meyer Burger AG, Schachenweg 24, 3250 Lyss

Heizplan ag, Karmaad 38, 9473 gams, Peter schibli

PV Wüthrich Schüpfenried/Baur & Co., Staatsstrasse 42, 3049 Säriswil, Michael Baur

kategorie lokale und regionale Vereine/gemeinschaften

wärmeverbund Blaufuhren ag, Kleineggstrasse 21, 3457 wasen, Hans sommer

Schweizer Jugendherbergen, Schaffhauserstrasse 14, 8042 Zürich

kategorie Solares bauen und Stadtentwicklung

Heizplan ag, Karmaad 38, 9473 gams, Peter schibli

romantik Hotel muottas muragl/Engadin st. moritz ag, 500 st. moritz, markus meili

luis marcos, rapille-dessus 17, 1312 Eclépens

Stockwerkeigentümer STWEG bhfstr51b+c, Bahnhofstr. 51C, 5430 Wettingen,

Familie Schletti/Ernst Schweizer AG, Oberriedstrasse 6, 3770 Zweisimmen

PV Wüthrich Schüpfenried/Baur & Co., Staatsstrasse 42, 3049 Säriswil, Michael Baur

ErtE ingénieurs conseils sa, rue du tunnel 15, 1227 Carouge, georg spoehrle

Heidi Huber und daniel rufer, usser almend, 8700 Küsnacht

Familie Niggli-Luder/Dadarchitekten, Luchliweg 5a, 3110 Münsingen

kategorie transportsysteme

romantik Hotel muottas muragl/Engadin st. moritz ag, 7500 st. moritz, markus meili

kategorie bildung und ausbildung

Prof. Dr. Heinrich Häberlin, Berner Fachhochschule, Jlcoweg 1, 3400 Burgdorf

kategorie Sonderpreis für besonderes persönliches engagement

Prof. Dr. Heinrich Häberlin, Berner Fachhochschule, Jlcoweg 1, 3400 Burgdorf

Fam. david wildhaber, Bardella, 8890 Flums

Jonas Rosenmund, Im Rank 6, 4417 Ziefen

solar agEntur sCHwEiZ (sas)

agEnCE solairE suissE (ass)

swiss solar agEnCY (ssa)

P.o. box 2272, ch-8033 zürich

t: +41 44 252 40 04

f: +41 44 252 52 19

m: info@solaragentur.ch

www.solaragentur.ch

78 Schweizer Solarpreis 2011

PlusEnergieBau-Solarpreisjury 2011

Proposal Norman Foster Solar Award

Vorsitz: Prof. Peter Schürch, Präs. Peb-Jury, tech. uni. for arch., burgdorf

Prof. reto camponovo, haute école du paysage , d''ingénierie et d'architecutre de genève

Prof. robert hastings, aeu gmbh, tech. universität wien

Paul kalkhoven, Senior Partner, foster + Partners, london

Prof. dr. daniel lincot, école supérieure de chimie, cNrS, Paris

Prof. dr. martha lux-Steiner, Physikerin, tech. universität berlin

Peter ruesch, Services industriels de genève (Sig), Projektleitung, genève

kurt köhl, e. dir. flumroc, lachen

gallus cadonau, lawyer/director Swiss Solar agency, zurich zh

beat gerber, ökonom, zentralsekretär SSeS, bern

technische Kommission 2011:

Vorsitz: Pius hüsser, dipl. el. ing. fhS, Nova energie, aarau

Vorsitz gebäude: christoph Sibold, dipl. arch./el. ing. fhS, Nova energie

barbara zehnder, dipl. arch. fh, energie-ing. fh, dozentin fhNw, muttenz

guiseppe fent, architekt htl, fent Solare architektur/lucido, wil

Pascal fitze, fent Solare architektur/lucido, wil

almut Sanchen, dr.-ing. biotechnologie, lenum ag, Vaduz

richard durot, zagsolar ag, kriens

kim Nagel, dipl. ing, 3S Swiss Solar Systems ag, lyss

Jean-louis berclaz, berclaz + romailler Sa, mollens/suissetec

annuscha Schmidt, dipl. arch. eth, mmk, zürich

roger ackermann, anwendungstechnik, flumroc, flums

kurt köhl, e. dir. flumroc, lachen

gallus cadonau, Jurist/geschäftsführer Solar agentur Schweiz (SaS), zürich

beat gerber, ökonom Solar agentur, bern/zentralsekretär SSeS

daniel beeler, b.Sc. umweltingenieurwesen zfh

rahel beyeler, kommunikatorin fh, Solar agentur Schweiz, zürich

solar agEntur sCHwEiZ (sas)

geschäftsführer

gallus cadonau, Sonneggstrasse 29, Postfach 2272, 8033 zürich,

info@solaragentur.ch, tel: 044 252 40 04, fax: 044 252 52 19

Finanzdelegierter

Beat Gerber, Belpstrasse 69, 3007 Bern, office@sses.ch,

tel/fax: 031 371 80 00

Technischer Leiter Deutschschweiz

raimund hächler, Signinastrasse 2, 7000 chur,

solarstatt@bluewin.ch, tel: 081 353 32 23, fax: 081 353 32 13

Kommunikation/Koordination/internet

rahel beyeler, Postfach 2272, 8033 zürich, info@solaragentur.ch,

tel: 044 252 40 04, fax: 044 252 52 19

Koordination Veranstaltungen

Peter und Stéphanie Schibli, c/o heizplan ag, karmaad, 9473 gams,

kontakt@heizplan.ch, tel: 081 750 34 50, fax: 081 750 34 59

medien solarpreis

thomas glatthard, museggstr. 31, 6004 luzern,

thomas.glatthard@tele2.ch, tel/fax: 041 410 22 67

Nina müller, Pestalozzistr. 37, 8032 zürich, nina.mue@gmx.net

Communication F

lucien bringolf, adequa communication, rue du Nord 118,

case postale 2305 la chaux-de-fonds, info@adequa.ch,

tel: 032 910 53 03, fax: 032 910 53 05

swissolar

informationen über Solarenergie

Neugasse 6, 8005 zürich

informations sur l'énergie solaire

grandes rames 12, 1700 fribourg

informazioni sull'energia solare

6670 avegno, tel.: 0848 000 104

info@swissolar.ch, www.swissolar.ch

bruxelles:

Prof. dr. wolfgang Palz

0032 - 26600572


Prix Solaire Suisse 2011 79


IN PARTNERSCHAFT

MIT

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine