01.04.2022 Aufrufe

Lagerhaus Axams | Magazin Leben am Land 02

  • Keine Tags gefunden...

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Nr. 2

Das Lagerhaus-Magazin

2022

Fürs

Leben

am Land

Bienchen summ‘ herum

So machen Sie Ihren

Garten bienenfreundlich

Der Großglockner

Die Majestät der

österreichischen Alpen

Badespaß im Garten

Klassischer Pool, Naturpool

oder Schwimmteich

€ 1,– | Für Lagerhaus-Kunden gratis!


Inhalt

Editorial

4 Gut zu wissen

7 Mondkalender

Garten & Beet

Liebe Leserin, lieber Leser,

Die

HOLUNDER

BLÜTE

kann ich auch im

tiefsten Winter

genießen.

8 Nützlinge im Garten – Diese kleinen

Helferlein leisten gute Dienste

11 Saisonkalender – Sommerblumen

12 Bienenfreundlicher Garten – So helfen Sie

den kleinen Fliegern, Nahrung zu finden

14 Von der Biene zum Honig – Lagerhaus-

Marktleiter Thomas Eigner über sein Hobby

17 Die Pergola – Ein Wohlfühlort im Garten

20 Ein Schwimmbad für zu Hause – Klassischer

Pool, Naturpool oder Schwimmteich

Brauchtum

24 Das ist so Brauch – Über Bräuche und

Traditionen zu Ostern

26 Das wohltuende Holz der Zirbe –

Entspannt und sorgt für wohltuenden Schlaf

Essen & Trinken

28 Ran an den Griller – Griller-Arten für jeden

Geschmack

30 Rezepte – Fruchtige BBQ-Sauce, Zwiebel-

Marmelade

Reisen in Österreich

33 Der Großglockner – Fakten zur Majestät

der österreichischen Alpen

es sind die kleinen Dinge im Leben, die wir schätzen sollten.

Für mich ist es immer wieder etwas Besonderes, wenn die

Natur mit neuer Kraft erwacht und die Landschaft mit

frischem Grün schmückt. Jetzt heißt es: Ab nach Draußen

und die Frühlingssonne genießen!

Mit unserer neuen Ausgabe von „Fürs Leben am Land“ erhalten

Sie einen Vorgeschmack auf den Sommer. Lassen Sie

sich inspirieren und verwandeln Sie Garten, Balkon oder

Terrasse mit unseren Tipps in Ihre persönliche Wohlfühloase.

Darüber hinaus können Sie den Spuren der Wildkatzen

im Nationalpark Thayatal folgen. Einen Einblick in

sein Hobby, der Imkerei, gibt uns Herr Eigner, tätig im

Lagerhaus Laa an der Thaya.

Gewinnen Sie außerdem mit etwas Glück 1 von 5 Kochbüchern

„Dinner Party“ aus dem Kochsalon von Martina

Hohenlohe. Mehr dazu finden Sie auf Seite 4. Ich drücke

Ihnen die Daumen und freue mich auf Ihre Einsendungen!

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!

Ihr

Thomas Marx

Geschäftsführer, Lagerhaus Franchise GmbH

34 Nationalpark Thayatal – Der Wildkatze

auf der Spur

Homestory

/wienerzucker

Die besten Rezepte zu jedem Zucker:

wienerzucker.at

Anzeige

36 Erfahrungsbericht einer Lagerhaus-

Kundin – Der Weg zur Traumterrasse

Bauen & Wohnen

38 Ziegel – Natürlich und vielseitig einsetzbar

42 Gut beschattet – Sonnenschutz für die

Terrasse

47 Gabionen – Kreative und ungewöhnliche

Gartenideen mit gefüllten Gitterkörben

202021021

Impressum

Herausgeber & Medieninhaber: RWA Raiffeisen Ware Austria AG, Raiffeisenstraße 1, 2100

Korneuburg Für den Inhalt verantwortlich: Lagerhaus Franchise GmbH, Geschäftsführer

Thomas Marx, Raiffeisenstraße 1, 2100 Korneuburg Verleger, Produktion: Österreichischer

Agrarverlag – Druck und Verlags GmbH Nfg. KG, Sturzgasse 1a, 1140 Wien, Gruppenleitung:

Gerald Stiptschitsch Redaktion: Christiane Bartal, Beate Fröhlich, Viktoria Heim, Alexandra

Pickner, Meldina Pirerfellner, Sandra Steiner, Gerald Stiptschitsch, Ingrid Thurner, Martin

Tury-Rakar Grafik: Alexandra Pickner, Sandra Steiner, Gerald Stiptschitsch

Druck: Ferdinand Berger & Söhne GmbH, Horn. Coverfoto: Getty Images Offenlegung

gemäß Mediengesetz § 25: Medien inhaber: RWA Raiffeisen Ware Austria AG, Raiffeisenstraße

1, 2100 Korneuburg, www.rwa.at. Bereichsleiter, Haus & Garten/Baustoff-Fachhandel:

Thomas Marx. Grund legende Richtung des Magazins: Periodisch erscheinendes Informationsblatt

zu Haus, Garten und Baustoff-Fachhandel. Abonnement-Verwaltung und Kontakt: Sie

können das Magazin kostenlos unter magazin.lagerhaus.at abonnieren. Abbestellungen

richten Sie bitte per Mail an magazin@lagerhaus-franchise.at Hinweis: Das Werk ist

einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Herausgebers bzw. der

Autoren unzulässig und strafbar. Für die Richtigkeit der Angaben wird trotz sorgfältiger

Recherche keine Haftung übernommen. Abdrucke, auch auszugsweise, sind nur mit

ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers und des Autors gestattet. Aus Gründen der

leichteren Lesbarkeit wird im Heft auf die Anführung akademischer Grade und das

Hinzufügen der jeweiligen weiblichen Formulierungen bei geschlechtsspezifischen Hinweisen

verzichtet. Alle personalen Begriffe sind sinngemäß geschlechtsneutral zu lesen. Alle

Abbildungen, sofern nicht anders angeführt: Getty Images, Lagerhaus Franchise/RWA

Datenschutz: Nähere Informationen unter rwa.at/datenschutz

Fürs Leben am Land 3


Aktuell

Gut zu wissen!

Aktuell

Fürs

Leben

am Land

Gratis im Abo

Unser Magazin „Fürs Leben am

Land“ ist für alle Lagerhaus-

Kunden kostenlos!

ü 4 x jährlich (jeweils zu

Quartalsbeginn)

ü fundiertes Fachwissen in

den Bereichen Haus und

Garten sowie Bauen und

Sanieren

ü Inspirierende Beiträge rund

ums Reisen in Österreich

ü Wissenswertes über

Brauchtum aus der Region

ü Mondkalender

Jetzt mitmachen und Kochbuch gewinnen

Wir suchen die besten

traditionellen Rezepte!

In der vergangenen Ausgabe von „Fürs Leben am Land

haben wir Sie, liebe Leser, eingeladen, uns Beiträge zu

Besonderheiten oder Brauchtum aus Ihrer Region zu

schicken. Wir bedanken uns an dieser Stelle sehr herzlich für

Ihre Einsendungen und gratulieren den Gewinnern!

Wussten Sie, dass ...

… der Nationalpark Hohe Tauern mit

1.856 km² das größte Schutzgebiet der Alpen

dieser Art ist? Die Stadt Berlin würde zweimal

in diese Fläche passen! Der Nationalpark befindet sich in den

Bundesländern Salzburg, (Ost)Tirol und Kärnten.

... dass man Wasservögel wie Enten oder Schwäne nicht mit

altem Brot und Gebäck füttern sollte? Der hohe Salzgehalt

sowie Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffe sind schlecht

für die Tiere. Ihr Stoffwechsel kommt aus dem Lot und ernste

gesundheitliche Probleme können die Folge sein.

Jetzt in Ihrem Lagerhaus

Gartentechnik A bis Z

Das Beste am Frühling? Im Garten wird es endlich wieder

grüner. Damit auch Ihr Garten grün bleibt, braucht er die

richtige Pflege. Alles für Ihren grünen Garten und noch viel

mehr finden Sie jetzt in Ihrem Lagerhaus Haus- und Gartenmarkt

und im Lagerhaus Onlineshop unter lagerhaus.at.

News & Facts

rund ums

Lagerhaus

Neue innovative

und nachhaltige

Produkte

Unter „Grün gedacht“ finden Sie

jetzt neue ökologische, nachhaltig

produzierte oder innovative Produkte.

Der Fokus in der Produktauswahl

liegt auf einem bewussten und

verantwortungsvollen Umgang mit

der Umwelt in Verbindung mit

technologischen Innovationen.

Verpassen Sie keine Ausgabe

und sichern Sie sich Ihr kostenloses

Lagerhaus-Magazin-Abo

für zu Hause. Einfach bestellen

unter: rlh.at/abo

Für die „Fürs Leben am Land“-Ausgabe Nr. 03/2022 suchen

wir die besten Rezepte aus Ihrer Region – machen Sie mit!

So geht‘s:

Schicken Sie uns Ihr traditionelles Familienrezept an

redaktion@lagerhaus-franchise.at und gewinnen Sie mit

etwas Glück 1 von 5 Kochbüchern „Dinner Party“ aus dem

Kochsalon von Martina Hohenlohe.

Mit den „Grün-gedacht“-Produkten

wollen wir an den Lagerhaus

Ursprung in der Landwirtschaft und

Regionalität anknüpfen und junge

Unternehmen fördern. Sie erhalten

diese Produkte in teilnehmenden

Lagerhaus Haus- und Gartenmärkten

und im Lagerhaus Onlineshop.

Mehr Infos dazu finden Sie auf:

rlh.at/gruen-gedacht

Teilnahmezeitraum: 1. April bis 1. Mai 2022

Mit Einsenden eines Beitrages stimmt der Teilnehmer den Teilnahmebedingungen zu. Die Teilnahmebedingungen

sind unter rlh.at/teilnahmebedingungen-magazin abrufbar.

4 Lagerhaus

Fürs Leben am Land 5


WILD GRILLING

Nicht nur für JägerInnen, sondern auch für alle, die

auch beim BBQ nicht auf das herrliche & gesunde

österreichische Wildfleisch verzichten wollen.

Innovative Rezepte machen diesen Grillabend zum

einmaligen kulinarischen Erlebnis mit Mehrwert.

PROGRAMM

• Aperitif: Cocktail „Weidmanns Heil“

• Menü in 5 Gängen

Gegrillte Rehleber im Ganzen mit Riesling.Honig.

Äpfel, Faschierte Wildschweinlaberl vom Grill mit

Rahmwirsing, Rehkeule gegrillt mit Schupfnudeln

& Rosmarin.Jus, Hirschsteak mit Erdäpfelgratin &

Fisolen, Maronisoufflé vom Grill mit Sauerkirschen

• Wein oder Bierbegleitung

• Verleihung Grillurkunde & Buch

Gerne wählen Sie weitere Getränke laut unserer

aktuellen Karte.

TERMINE

jeweils 17.00 – 21.00 Uhr

• Donnerstag, 8. September 2022

• Dienstag, 18. Oktober 2022

PREIS

pro KochschülerIn 149.00

inkl. Aperitif, 5 Gänge Menü, Wasser, Mörwald Säfte,

Mörwald Wein oder Bier (5 Gläser Wein oder Bier),

Espresso, Schürze, Rezeptmappe, Urkunde & Kochbuch:

Toni Mörwald – Austro Grill handsigniert

» Nächtigung inkl. Frühstück «

Doppelzimmer 150.00 | Einzelzimmer 114.00

HOTEL AM WAGRAM

Doppelzimmer superior 200.00 | Einzelzimmer 150.00

GRILLSEMINARE

In der Kochschule „Toni M.“ | Durch den Abend führen Sie unser Grillmeister und seine Mannschaft.

NICE TO MEAT -

GRILLSPASS FÜR

FLEISCHTIGER

Wir führen Sie in die Grundlagen des Grillens ein, mit

einfachen, aber tollen Rezepten. Intensivieren Sie Ihr

Grundwissen zu den verschiedenen Feuerungsarten,

zum indirekten Grillen, zur schonenden und gesunden

Garung und wie einfach das Grillen für Gäste

mit einigen praktischen Vorbereitungsarbeiten ist.

PROGRAMM

• Aperitif: Marillencocktail

• Menü in 5 Gängen

Mit Kalb gefüllte Champignonköpfe gegrillt, Grillgemüse,

Sizilianisches Citrushuhn, Spareribs mit

Honig.Chili.Marinade, Knoblauch.Kräuter.Wedges,

Best of Burger, Klassische BBQ-Sauce & Beilagen,

Dessert aus der Küche

• Wein oder Bierbegleitung

• Verleihung Grillurkunde & Buch

Gerne wählen Sie Desserts & weitere Getränke laut

unserer aktuellen Karte.

TERMINE

jeweils 17.00 – 21.00 Uhr

• Mittwoch 11. Mai 2022

• Dienstag, 5. Juli 2022

• Donnerstag, 4. August 2022

PREIS

pro KochschülerIn 149.00

inkl. Aperitif, 4 Gänge Menü, Wasser, Mörwald Säfte,

Mörwald Wein oder Bier (4 Gläser Wein oder Bier),

Espresso, Schürze, Rezeptmappe, Urkunde & Kochbuch:

Toni Mörwald – Austro Grill handsigniert

GUTSCHEINE: moerwald.at/gutscheinshop

REEF & BEEF –

MEERESFRÜCHTE &

STEAKS VOM FEINSTEN

Der BBQ Klassiker aus den USA, auch als Surf ´n´

Turf bekannt. Wir zeigen Ihnen klassische und

innovative Arten Fleisch und Meeresfrüchte auf dem

Teller zu vereinen. Wir arbeiten mit unterschiedlichen

Grillmethoden und zeigen die Vor- und Nachteile.

PROGRAMM

• Aperitif: Cocktail „California Dream

• Menü in 5 Gängen

Tataki von Tuna & Beef vom Teppanyakigrill,

Jakobsmuschel im Speckmantel auf gegrilltem

Chicorée, Surf & Turf „Made of Austria“ Waller

& Schweinsbauch auf Paprikakraut, Surf ´n´ Turf

„Pazifik“ US-Steak & Languste mit rauchiger BBQ

Sauce, Rahmdalken vom Grill mit Röster & Eis

• Wein oder Bierbegleitung

• Verleihung Grillurkunde & Buch

Gerne wählen Sie weitere Getränke laut unserer

aktuellen Karte.

TERMINE

jeweils 17.00 – 21.00 Uhr

• Dienstag, 17. Mai 2022

• Dienstag, 21. Juni 2022

• Freitag, 23. September 2022

PREIS

pro KochschülerIn 139.00

inkl. Aperitif, 5 Gänge Menü, Wasser, Mörwald Säfte,

Mörwald Wein oder Bier (5 Gläser Wein oder Bier),

Espresso, Schürze, Rezeptmappe, Urkunde & Kochbuch:

Toni Mörwald – Austro Grill handsigniert

Kochakademie & Institut . A-3483 Feuersbrunn am Wagram . Kleine Zeile 13 – 17 . +43.2738.2298.0 . kochschule@moerwald.at

Anzeige

Mondkalender 2022

KW 13 – 17 KW 18 – 19

April Mai

Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Mond

Erstellt von Susanne Janschitz

Sternzeichen

Setzen/Säen

Düngen

Gießen

Unkraut jäten

Gehölze schneiden

Rasenmähen

Kompost

Schädlingsbekämpfung

Lagern/Konservieren

Waschen/Putzen

Lüften

Haareschneiden

MOERWALD.AT

&

Dauerwelle

Nagelpflege

Hautpflege

KW 20 – 22 KW 22 – 26

Mai Juni

Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do

16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

Mond

Sternzeichen

Setzen/Säen

Düngen

Gießen

Unkraut jäten

Gehölze schneiden

Rasenmähen

Kompost

Schädlingsbekämpfung

Lagern/Konservieren

Waschen/Putzen

Lüften

Haareschneiden

Dauerwelle

Nagelpflege

Hautpflege

Bunte Symbole: Tätigkeiten gelingen besonders gut Hellblaue Symbole: Tätigkeiten besser verschieben Zunehmender Mond Vollmond Abnehmender Mond Neumond


Garten & Beet

Wir stellen die Top 5 vor

Wie kleine Tiere Großes bewirken können und wir sie

deswegen fördern sollten: In der Regel bezeichnen wir

Tiere, die „gute Dienste“ für uns leisten können, als

Nützlinge. Von denen gibt es viel mehr, als wir denken.

Text: Alexandra Pickner

Garten & Beet

Nützlinge

im Garten

1

2

3

4

5

Honigbiene, Wildbiene und Hummel

Hummeln zählen zu den Wildbienen und sind, wie auch die Honigbiene,

gefährdet. Alle sind für die Bestäubung von Pflanzen unersetzlich.

Mit geeigneten Nistplätzen und einem vielfältigen, ganzjährigen

Nahrungsangebot an Blüten können wir sie unterstützen. Wichtig sind

ungefüllte Blüten, denn nur diese bieten Nahrung.

Laufkäfer

Laufkäfer sind hilfreiche Schädlingsbekämpfer, denn sie fressen

täglich eine Menge, die ihrem dreifachen Körpergewicht entspricht.

Neben Larven, kleinen Schnecken und Schneckeneiern erbeuten sie

auch gerne Drahtwürmer oder Engerlinge. Mit einem kleinen Totholz-

oder Steinhaufen schaffen Sie den idealen Lebensraum.

Florfliege

Die Larven der Florfliege fressen fast ausschließlich Blattläuse.

Sie werden daher häufig in Gewächshäusern als biologischer

Pflanzenschutz eingesetzt. Mit einem blütenreichen Garten lassen

sich die Tiere leicht anlocken und mit ungestörten Überwinterungsmöglichkeiten

bleiben sie dauerhaft.

Tigerschnegel

Die große Nacktschnecke mit Leopardenmuster sorgt oft für helle

Aufregung im Garten. Aber keine Angst, der Tigerschnegel ist ein

sehr effektiver Schneckenjäger. Er ernährt sich von Eiern der Nacktschnecken,

von Aas, abgestorbenen Pflanzenteilen sowie Pilzen und

hat kein Interesse an Ihrem Gemüsebeet oder Ihren Obstpflanzen.

Regenwurm

Eine wahre Spitzenleistung erbringt der Regenwurm. Er lockert das

Erdreich, verteilt Nährstoffe, lässt das Regenwasser leichter versickern

und steigert dadurch die Qualität und Fruchtbarkeit unserer

Böden. Der optimale Lebensraum ist ein naturnaher Garten ohne

Pestizide und Kunstdünger – und mit genügend Pflanzenresten.

Mehr zum Thema finden Sie in unserem Nützlingslexikon auf

rlh.at/nuetzlingslexikon

8 Lagerhaus

Fürs Leben am Land 9


Schlauchboxen

Wasser marsch!

Wo immer Du willst.

Mit den Schlauchboxen von GARDENA -

stabil, praktisch und sofort einsatzbereit. Flexibel

schwenkbar - ganz ohne Abknicken oder Verknoten

des Schlauchs. Ganz gleich ob an einer Hauswand

befestigt oder an einer beliebigen Stelle im Rasen.

Einfach jeden Winkel des Gartens bewässern. Mit

5 Jahren Herstellergarantie. Mehr unter

www.gardena.com

Sommerblumen

Im Sommer soll unser Garten so richtig bunt sein und uns mit einer

üppigen Blütenpracht begeistern. Wie stellen Ihnen die beliebtesten

einjährigen Pflanzen vor.

Studentenblume

(Tagetes)

Aufrecht und buschig wächst die

Studentenblume – manche Sorten

können sogar strauchhoch

werden. Ihre Farbskala reicht von

Gelb über Orange bis zu Rot- und

Kastanienbraun. Sie sind

einfarbig, gemustert oder gefüllt,

mit großen oder kleinen

Blütenköpfen erhältlich.

Elfenspiegel

(Nemesia)

In kleinen Trauben an einem

langen Stiel präsentieren sich die

kleinen Blüten des Elfenspiegels.

Er ist in Weiß, Gelb, Orange, Rosa

oder Blau erhältlich. Auch

mehrfarbige Exemplare gibt es

inzwischen. Besonders reich

blühen rosafarbene Sorten.

Garten-Petunie

(Petunia)

Die aus dem tropischen

Südamerika stammende Pflanze

hat eine lange Tradition in unserer

Gartenkultur. Unermüdlich blühen

Petunien ab Mai bis zu den ersten

Frösten in kräftigen Farben.

Die großblütigen Pflanzen fühlen

sich an einem sonnigen Standort

wohl.

Pelargonie

(Pelargonium)

Die beliebteste Sommerblume

braucht wenig Pflege und blüht

den ganzen Sommer reichlich.

Pelargonien wachsen buschig.

Manche haben ein buntes Laub

und begeistern durch ihre enorme

Farbauswahl Jung und Alt

gleichermaßen.

Text: Alexandra Pickner

Bunte Vielfalt

Sonnenblume

(Helianthus)

Die langen Stängel und großen

Blüten sind charakteristisch für die

Pflanze – aber es gibt auch klein

bleibende Sorten. Die Blüten der

Sonnenblumen können gelb bis

orangerot werden und erscheinen

je nach Art von Juli bis September.

Die Blüten können bis zu 30 cm

groß werden.

Eisenkraut

(Verbene)

Die einjährigen Sommerblumen

wachsen aufrecht oder leicht

kriechend. Die Verbene trägt

große, üppige Blüten in allen

Farben außer Gelb. Das Eisenkraut

bevorzugt einen sonnigen und

warmen Standort, selbst große

Hitze übersteht es problemlos.

Schmuckkörbchen

(Cosmea)

Trotz ihrer filigranen Optik und

ihrer zarten, einfachen

Schalenblüten in Pink, Rosa und

Weiß sind die Schmuckkörbchen

gut standfest. Bis in den Oktober

hinein blüht das Schmuckkörbchen

und bringt dabei 4 bis 8 cm

große Blütenköpfe hervor, die eine

gelbe Mitte aufweisen.

Mittagsgold

(Gazania)

Nur bei Sonnenschein öffnen sich

die großen Blüten der Gazanie.

Über flachen Blattrosetten

erheben sich die zahlreichen

Blüten in vielen leuchtenden

Farben. Jene Blütenköpfe mit

gestreiften Blütenblättern sind

besonders zierend.

Löwenmaul

(Antirrhinum)

Es sieht aus, als würde sich ein

kleiner Mund öffnen, wenn

Insekten nach Nektar in der Blüte

suchen. Mehrere Einzelblüten

sitzen an kurzen Stielen eng

zusammen, sodass sie einer Rispe

ähneln. Mit dieser Sommerblume

locken Sie zahlreiche Insekten in

Ihren Garten.

Strohblume

(Xerochrysum bracteatum)

Nicht nur im Garten oder Topf

macht die Strohblume eine gute

Figur – als Trockenblume hat sie

eine lange Haltbarkeit. Bis in den

September zeigen sich die

kräftigen Blütenköpfe in Weiß

über Gelb und Orange bis hin zu

Rosa und Rot.

Garten & Beet

Zinnie

(Zinnia elegans)

Eisbegonie

(Begonia semperflorens)

Männertreu

(Lobelia erinus )

Zauberglöckchen

(Calibrachoa)

Duft-Wicke

(Lathyrus odoratus )

Anzeige

Sie waren früher in jedem Bauerngarten

zu finden. Die farbenfrohen

und blühfreudigen Zinnien

kommen ursprünglich aus

Mittelamerika. Die dicht gefüllten

Blüten strahlen in den Farben

Rot, Rosa, Violett, Gelb, Orange

und Weiß.

Die große Stärke von Eisbegonien

liegt in ihrer Blühfreudigkeit. Bis

zum ersten Frost begeistern diese

Pflanzen. Der deutsche Name ist

leicht irreführend, er bedeutet

nicht, dass sie frosthart sind,

sondern dass ihre Blätter leicht

brechen.

Üppig hängend oder kompakt

klein bleibend sind die

Wuchseigenschaften der Lobelie.

Eine Vielzahl kleiner Blüten

entsteht von Mai bis September.

Die leuchtenden Blüten bestehen

aus zwei vollkommen spiegelgleichen

Hälften.

Zauberglöckchen sind eine reine

Kulturform. Die bunten

Balkon blumen werden auch

Million Bells genannt und zeigen

einen hängenden Wuchs und

kommen besonders in

Blumenkisten und Pflanzkörben

optimal zur Geltung.

Die Wicken zeichnen sich durch

zarte Blüten, Farbenreichtum und

angenehmen Duft aus. Die

rankenden Sommerblumen

verschönern jeden Zaun und

lassen sich leicht aus Samen

selber ziehen. Auch im Topf

machen sie eine gute Figur.

Fürs Leben am Land 11


Garten & Beet

Oft sind öffentliche Grünflächen

und Gärten so gestaltet,

dass sie für uns

Menschen attraktiv wirken.

Häufig ist es dann so, dass sie für Insekten

wenig interessant sind. Zum

Glück gibt es seit einigen Jahren ein

gesellschaftliches Umdenken und bienenfreundliche

Pflanzen, Nützlingshotels

und biologischer Pflanzenschutz

finden hohen Anklang.

und schlüpfen im Frühjahr. Unter dem

Motto „den Garten winterfest machen“

oder „Herbstputz“ zerstören viele Gartenbesitzer

oft unbewusst unzählige

Versteck- und Überwinterungsmöglichkeiten.

Nicht nur Wildbienen und

andere Insekten sind davon betroffen,

auch kleine Wildtiere wie Igel, Eichhörnchen

und Co. finden dadurch

schlechter einen geeigneten Überwinterungsplatz.

Info

Garten & Beet

Bienenfreundlicher

Garten

Großzügiges Angebot schaffen

Um Bienen von Frühling bis Herbst ein

Nahrungsangebot zu bieten, sollten Sie

die unterschiedlichen Blühzeiten berücksichtigen.

Sie können schon zeitig

im Frühjahr ein reichhaltiges Buffet

durch Zwiebelpflanzen bieten, denn

viele Insektenarten sind schon zeitig

im Jahr unterwegs. Hummeln fliegen

deutlich früher – auch bei kühlem und

feuchtem Wetter – als ihre Honig produzierenden

Verwandten. Mit Krokus,

Winterling und einigen Tulpen decken

Sie Ihre Frühlingssehnsucht und

gleichzeitig den Tisch für viele frühfliegende

Insekten. Ein Staudenbeet

kann zwischen März und Oktober

durchgehend eine wertvolle Nahrungsquelle

für Insekten darstellen. Besonders

empfehlenswert sind Wildstauden.

Wenn Sie Ihre Gemüse- und Kräuterpflanzen

über den Herbst hinaus

blühen lassen, stellen diese eine weitere

bedeutsame und einfache Nahrungsquelle

dar. Besonders wichtig ist,

dass Sie die verblühten Blütenstände

im Herbst nicht zurückschneiden. Einige

Bienenarten nutzen sie als Nistoder

Schlafplatz. Verschiedene Larven

überwintern in den hohlen Stängeln

Auf die richtige Blüte kommt es an

Gefüllte Blüten bieten Bienen und anderen

Insekten kaum Nahrung, da die

Staubgefäße zu Blütenblättern umgewandelt

worden sind. In diesen finden

Insekten keinen Pollen oder Nektar

mehr. Während sich eine Honigbiene

mit vielen Blüten zufrieden gibt, sind

Wildbienen auf ganz spezielle Blüten

angewiesen. Honigbienen haben auch

noch den großen Vorteil, dass sich der

Imker um ihre Gesundheit sorgt und

eingreifen kann. Während sie in großer

Zahl in einem Volk leben, sind

Wildbienen Einzelgänger. Sie produzieren

keinen Honig und brauchen

kleine Brutkammern in Hohlräumen

oder im Boden für ihren Nachwuchs.

Außerdem reagieren sie sehr sensibel

auf Umweltveränderungen. Chemische

Pflanzenschutzmittel sollten daher

im Hausgarten tabu sein. Der

Flugradius einer Wildbiene ist klein

und es wäre günstig, Nistmöglichkeiten

und Nahrungspflanzen möglichst

nahe beieinander zu platzieren. Sinnvoll

ist es, zuerst herauszufinden, welche

Insekten Ihren Garten besuchen

und dann gezielt das Angebot auf

diese Arten anzupassen. £

Insekten mit Pflanzen

eine Nahrung bieten

Blumenbeet: Schafgarbe, Akelei,

Lavendel, Lupine, Ziersalbei,

Astern, ungefüllte Dahliensorten

Bäume und Sträucher: Schlehe,

Pfaffenhütchen, Kornelkirsche,

Weißdorn, Stachelbeere, Himbeere,

Brombeere, Johannisbeere, Wilder

Wein, Efeu, ungefüllte Kletterrosen

Gemüsebeet: Kleearten, Borretsch,

Ringelblumen, Kürbisgewächse,

Zwiebeln, Kohl, Möhren, Gewürzkräuter

Balkon: Goldlack, Kapuzinerkresse,

Verbene, Männertreu, Wandelröschen,

Löwenmäulchen

Kräuter: Salbei, Rosmarin,

Lavendel, Pfefferminze, Thymian

Schlaraffenland für Bienen

Nicht jede Blüte enthält ausreichend

Nektar und Pollen. Wenn Sie Bienen und

andere Insekten eine Nahrungsquelle

bieten wollen, sollten Sie zu ungefüllten

Blüten greifen oder Sie lassen sich beim

Kauf dazu beraten.

Ohne die bestäubende Hilfe von Honig- und Wildbienen

sowie vielen anderen Insekten könnten wir in unseren

Gärten weder Obst noch Gemüse ernten oder bunte

Blumen bewundern. Was wir für den Erhalt der

nützlichen Flieger tun können, verraten wir Ihnen gerne.

Text: Alexandra Pickner

12

Lagerhaus

Fürs Leben am Land 13


Garten & Beet

Interview

Von der Biene

zum Honig

Der Imker bei

der Arbeit

Durch seine Tätigkeit im

Lagerhaus kam Thomas

Eigner erstmals mit der

Imkerei in Berührung.

Seitdem betreibt er sein

Hobby mit großer

Leidenschaft.

Garten & Beet

Thomas Eigner ist verantwortlich für den Bereich Haus- und

Gartenmarkt im Lagerhaus Laa an der Thaya. Er hat uns von seinem

gleichermaßen interessanten wie außergewöhnlichen Hobby erzählt:

Der Imkerei.

Info

Interview & Text: Eva Mühlbacher (Radio Lagerhaus/MAXFIVE GmbH)

Wussten Sie, dass ...

Herr Eigner, privat sind Sie Hobby-

Imker. Wie sind Sie zur Imkerei gekommen?

Ich bin über das Lagerhaus zum Imkern

gekommen. Wir haben im Jahr

2013 beschlossen, dass wir Imkereiartikel

ins Programm nehmen. Um zu

wissen, welche Artikel für den Verkauf

passend sind und um einen Einblick

in die Imkerei zu bekommen, haben

ein Kollege und ich einen Imker-

Grundkurs besucht. Das hat mich

gleich fasziniert. Es hat nur ein paar

Monate gedauert, und ich habe mir

selber zwei Bienenvölker zugelegt und

zu imkern begonnen. Das war im

Frühjahr 2014. Also war der Anstoß

durchs Lagerhaus. Ein Landwirt in der

Nähe meines Elternhauses hat früher

Bienen gehabt. Es hat mich damals

schon fasziniert, zu beobachten, wie

die aus- und eingeflogen sind und Honig

gesammelt haben.

Wie läuft ein Imker-Grundkurs ab?

Der Kurs wird z. B. von den landwirtschaftlichen

Fachschulen in Niederösterreich

angeboten. Dort lernt man alles

über die Biene selbst, wie sie sich

entwickelt und dass es drei verschiedene

Bienenwesen gibt: Die „normale“

Honigbiene, also die Sammelbiene, die

Drohnen und eine Königin. Auch die

jeweiligen Aufgaben innerhalb des

Volks werden gelehrt. Außerdem lernt

man im Grundkurs auch über die Bienenbehausung,

die „Beute“ genannt

wird. Das sind die Holzkästen, in

denen die Wabenrähmchen hängen.

Ich habe dort auch erfahren, was ich

als Imker im Laufe eines Jahres zu tun

habe. So ein Kurs dauert einen Tag

und am Ende bekommt man auch eine

Mappe für später zum Nachschauen.

Für einen Neu-Imker würde ich den

Grundkurs auf jeden Fall empfehlen,

weil man so ein Basiswissen bekommt.

Was war ein Erlebnis in Ihrer bisherigen

Laufbahn als Imker, das Ihnen

immer in Erinnerung bleibt?

Als ich meinen ersten Schwarm gefangen

habe. Im Kirchenpark bei uns sind

sehr große, alte Bäume und da war ein

Schwarm auf vier, fünf Meter Höhe in

einem Baum. Ein Bekannter von mir

hatte dort sein Montage-Auto geparkt.

Er ist mit dem Auto unter den Baum

gefahren, ich bin aufs Autodach ge­

Als Imker ist für

mich faszinierend,

dass man Insekten

als Nutztiere

halten und selbst

Honig ernten

kann.

stiegen und habe dann da oben den

Bienenschwarm in einen Kübel geklopft.

Das war ein aufregendes, lustiges

Erlebnis.

Mit zwei Bienenvölkern sind Sie gestartet,

wie viele haben Sie mittlerweile?

Ich besitze momentan 12 Völker und

es hängt von der Jahreszeit ab, wie

viele Bienen in einem Volk sind. Im

Jänner sind das bis zu 6.000 Bienen,

im Frühsommer ist der höchste Stand

dann um die 40.000. Die Bienen sind

im Jänner in einer Art Winterruhe

und setzen sich eng zusammen, damit

sie sich in der Bienenbeute gegenseitig

wärmen können. Ende Jänner, Anfang

Februar fängt die Königin an, frische

Eier zu legen, um das Volk zu vergrößern.

Wenn es dann die ersten Blüten

gibt, sind somit wieder genügend

Sammelbienen verfügbar. Bis zum

Sommer werden die Sammelbienen

immer mehr. Sie sind sehr fleißig und

sammeln viel Nektar, um daraus Honig

zu machen.

Foto: Thomas Eigner

Wie war die erste Honigernte für Sie

als Imker?

Das war ein einzigartiges Ereignis.

Man erntet nicht nur selbst Honig,

sondern kann ihn auch genießen.

Beim ersten Mal geht’s dann auch gar

nicht um die geerntete Menge, sondern

um den Honig selbst. Am Anfang

ist man da noch sehr vorsichtig und

passt auf, dass ja kein Tropfen verloren

geht. Honig ist einfach ein wertvolles

Produkt und die Ernte freut

einen als Imker ganz besonders.

Meine erste Honigernte war ein Frühlingsblütenhonig

von blühenden Kirschen-,

Apfel- und Birnenbäumen.

Den ersten selbstgeernteten Honig

habe ich auf einem Butterbrot genossen

– und das mache ich auch heute

noch gerne.

Woher wissen Sie, welche Art von

Honig beim Schleudern herauskommt?

Als Imker beschäftigt man sich sehr

mit der Natur und weiß, wann was

blüht bzw. wann etwas aufhört zu

blühen. Das ist nämlich oft der entscheidende

Punkt. Ein ganz wichtiges

Thema bei uns in der Umgebung ist

die Robinie/Akazie. Die bringt sehr

viel Nektar. Da sammeln die Bienen

innerhalb von ein, zwei Wochen und

füllen die Waben wieder an. Wenn die

Akazie verblüht, ist Schleudertermin

für mich als Imker, also der Zeitpunkt

zur Honiggewinnung. Wie viel Honig

bei der Ernte rauskommt, ist regional

unterschiedlich. Viele Imker sagen,

im Weinviertel ist es sehr leicht zu imkern,

weil die Blütensaison lange dauert

und es viele verschiedene Blüten

gibt, sodass man oft schleudern kann.

Ich schleudere im Normalfall viermal

in der Saison. Ende Juli ist dann das

letzte Mal. Im Durchschnitt ergeben

sich mit allen Schleuderungen so

um die 50 kg Honig pro Volk. Das

sind ungefähr zwei große

Kübel.

... etwa 80 % aller Pflanzen auf

Fremdbestäubung angewiesen

sind? Davon werden wiederum

80 % durch Wild- und Honigbienen

bestäubt. Ohne Honigbienen

würde es etwa ein Drittel

unserer Lebensmittel nicht

geben.

Mehr Infos zum Thema Imkerei

finden Sie auf rlh.at/imkerei

Wie kann man selbst zu Hause Wildbienen

im Garten unter stützen?

Wildbienen sind Solitärbienen, auch

Einsiedlerbienen genannt. Das heißt,

sie leben allein und ohne Volk. Man

kann sie dadurch unterstützen, dass

man ihnen Behausungen zur Verfügung

stellt, wie beispielsweise Insektenhotels.

Wenn man generell Bienen

im Garten unterstützen möchte, bieten

sich Pflanzen an, die sehr zeitig

blühen, wie Haselnuss und Weiden

mit ihren Palmkätzchen. Das sind

nämlich die ersten Pflanzen, die Pollen

produzieren und somit als Nahrungsquelle

für die Bienen dienen.

Außerdem können sie darauf achten,

übers Jahr verteilt Blühpflanzen im

Garten zu haben, um so generell

Insekten zu unterstützen. £

14 Lagerhaus

Fürs Leben am Land 15


Garten & Beet

Ein Wohlfühlort

So betoniert man heute

ALL IN – Mit Sack mischen!

Die neue innovative Sacktechnologie

weniger Schmutz, kein Abfall

schnelle Verarbeitung

naturfaserverstärkt

Einfach mit Sack mischen!

Beton ist so vielfältig wie seine Anwendungen – wie z.B.

als vielseitiger Trockenbeton für kreativen Garten- und

Landschaftsbau.

Baumit ALL IN Technologie

Bei der Baumit ALL IN Technologie wird der

selbstauflösende Sack während des Mischvorganges

Teil des Betons. Der Sack besteht

aus einem speziell hergestellten, patentierten

Kraftpapier, welches einerseits die Auflösung

bei mechanischer Einwirkung und zweitens

einen geringeren Papierverbrauch ermöglicht.

Das Öffnen des Sacks ist nicht mehr erforderlich

und ist somit bequem, sauber, schnell und

ohne Abfall zu verarbeiten. Weil die Verpackung

beim Anmischen des Mörtels zu einem

Bestandteil des Produktes wird, entsteht kein

Abfall. Zudem führt diese Art der Produktverpackung

zu einer deutlichen Verminderung der

Staubentwicklung beim Mischvorgang. Etwaige

Staubbelastung für Mensch und Umwelt wird

stark reduziert.

Einfache Anwendung

Den Sack einfach in den Betonmischer oder

Mörteltrog legen, die vorgegebene Menge

Wasser zugeben und den Papiersack dabei befeuchten.

Dann den Betonmischer einschalten

bzw. mit dem elektrischen Rührgerät mit dem

Mischen beginnen. Nach circa 4 Minuten

hat sich der Papiersack dank der innovativen

Sacktechnologie aufgelöst, mit dem Mörtel

vermischt und steht für die Verarbeitung bereit.

Natürlich können Baumit ALL IN Trocken-

Betone auch wie gewohnt ohne Sack verarbeitet

werden. Baumit ALL IN TrockenBetone sind

perfekt geeignet für Betonier- und Ausbesserungsarbeiten

ohne statische Anforderungen,

für unterschiedlichste Anwendungen im Hausund

Gartenbereich. Frostsicher und widerstandsfähig

gegen mechanische Einwirkungen.

AUF EINEN KLICK:

Hinsehen und staunen!

Der ALL IN Garten- und

LandschaftsbauBeton

überzeugt im neuen

selbstauflösenden Sack.

Anzeige

Die Pergola ist ein klassisches Gartenelement. An der luftigen

Überdachung können Pflanzen ranken, sie schützt vor Wind, Sonne

und neugierigen Blicken. Angrenzend ans Haus verlängert sie das

Wohnzimmer nach draußen. Text: Alexandra Pickner

Häufig wird die Pergola

direkt an das Haus angeschlossen

und bietet einen

besonderen Wohlfühlort,

der das Wohnzimmer vergrößert. Bei

der Gestaltung gibt es zahlreiche Möglichkeiten,

Sie können Ihrer Kreativität

freien Lauf lassen und die luftige

Überdachung optimal an ihre Bedürfnisse

anpassen.

Ein besonderes

Gestaltungselement

Die Pergola wird in Ländern mit hohen

Temperaturen schon lange geschätzt.

Auch bei uns lassen sich die

immer heißeren Sommermonate

unter einer begrünten Pergola gut

überstehen. Eine Pergola muss nicht

unbedingt an ein Gebäude anschließen,

mittlerweile ist sie auch als freistehende

Variante im Garten äußert

beliebt und eine ideale Lösung, um im

Garten eine räumlich begrenzte Sitzfläche

zu schaffen. Dann wird sie

selbst zum Gestaltungselement und

ist ein hübscher Blickfang. Auch wenn

sie früher an den Seiten und den offenen

Dachsparren mit rankenden

Pflanzen begrünt war und dann eher

an einen lichtgeschützten kühlen

Durchgang erinnert, ist sie heute weit

mehr. Schon in der Renaissance war

die Pergola ein bedeutendes Element

jedes Ziergartens, wo man sich zum

Tee, Lesen oder Rasten zurückzog. Mit

einer Pergola können nicht nur Teile

des Gartens separiert werden, sie

dient auch als als verbindendes Element.

Mit ihr entstehen halboffene

Räume, die mal mehr oder weniger

überdacht, seitlich offen oder dicht

begrünt sind. Schmale wie auch einreihige

Pergolen dienen häufig als

Raumteiler und gliedern Ihren Garten

in unterschiedliche Bereiche. Dann

Info

Herkunft Pergola

Es war ursprünglich eine Überdachung

ohne Seitenwände, die

auf Pfeilern oder leichten Säulen

häufig mit einer Bepflanzung aus

rankenden Pflanzen als Sonnenschutz

diente. Das Wort Pergola

leitet sich aus dem lat. „Pergula“

ab und bedeutet Vor- bzw. Anbau.

Die starke Sonneneinstrahlung

im Mittelmeerraum sollte

dadurch abgemildert werden.

Fürs Leben am Land 17


Garten & Beet

sind sie meist in regelmäßigen Abständen

mit kurzen Quersprossen zu

finden. Wenn Sie in Ihrem Garten eine

Pergola errichten wollen, ist ein optimaler

Platz entscheidend – sowohl für

die Nutzung als auch die Wirkung.

Häufig werden Pergolen als Verlängerung

von Gebäudekanten oder als Einrahmung

sowie Begrenzung von Terrassen

oder Sitzplätzen verwendet.

Pergolen sind nicht ausschließlich

großen Gärten vorbehalten. Auch in

schmalen oder kleinen Gärten ist eine

Pergola sinnvoll, wenn sie dem Garten

entsprechend angepasst wird. Dort

kann sie als vertikale Struktur eingefügt

werden oder vorhandene Strukturen

betonen. Sowohl in kleinen als

auch in großen Gärten haben diese

Persönlichen Bedürfnisse

Am besten Sie passen den Standort

ihren persönlichen Bedürfnissen an.

Wollen Sie lieber eine freistehende

Pergola mittig in Ihrem Garten als

Blickfang oder genießen Sie laue

Sommerabende am liebsten mit

kulinarischen Köstlichkeiten in

geselliger Runde? Dann ist ein

Standort nahe am Wohnraum

wahrscheinlich vorteilhafter.

Garten & Beet

Bei starkwüchsigen

Kletterpflanzen

ist eine

massive Konstruktion

unbedingt

notwendig.

vertikalen Bauten neben ihrem praktischen

Nutzen auch eine ästhetische

Wirkung.

Ein natürlicher Schatten

Mit ein- oder mehrjährigen Kletterpflanzen

können Sie eine Pergola harmonisch

in das Gesamtbild Ihres Gartens

einfügen. Ist die Überdachung

mit Pflanzen begrünt, entsteht ein natürlicher

Schatten, der die Vorteile

künstlicher Überdachungen übertrifft.

So erhält man einen kühlen

Rückzugsort, denn die Begrünung

schützt nicht nur vor unerwünschten

Blicken und direkter Sonneneinstrahlung,

sie senkt durch die Verdunstung

der Pflanzen auch die Umgebungstemperatur.

Außerdem entsteht ein

wertvoller Lebensraum für Tiere.

Durch eine mehrjährige Begrünung

nehmen Sie die Jahreszeiten intensiver

wahr. In der lichtarmen Zeit im

Winter dringt durch das blattlose Geäst

genügend Licht durch die Überdachung.

Das ist besonders wichtig,

wenn die Pergola direkt an das Haus

angrenzt. Im Frühling zeigt sich das

satte Grün erst nach und nach und

sorgt dann für eine natürliche Beschattung,

während die Pflanzen in

der sommerlichen Hitze zu einen üppigen

„Dach“ herangewachsen sind.

Im Herbst können sich die Sonnenstrahlen

nach dem Laubfall wieder

ihren Weg in die Wohnräume bahnen.

Aber es gibt auch einen Nachteil: Im

Vergleich zu anderen Beschattungsmöglichkeiten

lassen sich Pflanzen

nicht einrollen oder einklappen, wenn

die Sonneneinstrahlung gering ist.

Mit Blättern und Blüten

Geeignete mehrjährige Pflanzen sind

alle Arten von Kletterrosen, Garten-

Geißblatt, Amerikanische Klettertrompete

oder Blauregen. Letzterer

benötigt viel Platz und erreicht mit

den Jahren ein ordentliches Gewicht,

daher sollten Gerüst und Querstreben

besonders massiv ausfallen. Dafür

begeistert der Blauregen ab Mai in

verschiedenen Farbtönen von Weiß

bis Violett. Ein romantisches Flair

bieten Kletterrosen, während das

Geißblatt fruchtig duftet. Ein Klassiker

unter den Kletterpflanzen für

Pergolen ist die Weinrebe. Sie kennen

sicher die lauschigen Plätzchen bei

einigen Heurigen, die besonders im

Herbst mit ihren herabhängenden

Trauben begeistern. In Ihrem Garten

brauchen Sie dann nur mehr zugreifen,

um die saftigen Trauben zu genießen.

Der raschwüchsige Hopfen ist

ebenfalls eine ideale Kletterpflanze,

die schnell für eine flächendeckende

Begrünung sorgt. Im Spätsommer

überraschen weibliche Pflanzen mit

dekorativen Fruchtständen, die sich

auch wunderbar als Tischdekoration

eignen. Aber auch Kombinationen

unterschiedlicher Kletterpflanzen

sind möglich. Achten Sie dabei nur

darauf, dass die Lichtansprüche der

einzelnen Pflanzen harmonieren.

Die Qual der Wahl

Nicht nur bei der Wahl geeigneter

Kletterpflanzen können Sie aus

einem reichhaltigen Angebot schöpfen,

auch das Potpourri an geeigneten

Pergolen eignen

sich nicht nur für

große Gärten, auch

auf begrenztem

Raum wie kleinen

Gärten oder

Balkonen sind sie

hervorragende

Schattenspender.

Materialien ist groß. Die meisten Pergolen

werden aus Holz hergestellt.

Ein Baustoff, der sich aufgrund seiner

Natürlichkeit gut in jeden Garten einfügen

lässt. Optisch sollte die Überdachung

zum Garten wie auch zum

Gebäude passen. Ein starker Kontrast

wird seltener gewählt, kann aber

auch einen eigenen Reiz haben. Eine

Kombination aus Holz mit einem Gestell

aus Stahl oder Aluminium ist

ebenfalls denkbar und erzeugt eine

moderne Wirkung. Erlaubt ist nicht

nur, was gefällt, es muss auch wetterfest

und tragfähig sein. Neben der

Optik spielt häufig auch der Preis

eine wichtige Rolle. Die Witterungsbeständigkeit

sowie der Pflegeaufwand

variieren je nach verwendetem

Holz. Ein direkter Bodenkontakt des

Grundpfeilers ist nicht erstrebenswert,

da das Holz schnell durch Fäulnis

gefährdet und die Langlebigkeit

stark eingeschränkt ist. Ein Stützenschuh

kann hier Abhilfe schaffen.

Lärche ist deutlich teurer als Fichtenholz,

weist aber eine hohe Tragfähigkeit

und Lebensdauer auf. Daher ist

sie für tragende Elemente empfehlenswert.

Am besten Sie erkundigen

sich im Vorfeld, welche Holzarten

verfügbar sind und welche regelmäßige

Pflege sie benötigen. Wenn Sie

Rundhölzer für Ihre Stützen verwenden,

erzeugen Sie einen rustikalen

Look, während Kanthölzer sich durch

eine klare Linienführung auszeichnen

und zu einem modernen Zuhause

passen. BeiKonstruktionen aus Metall

stellt sich die Frage der Langlebigkeit

nicht, sie gelten als stabil,

leicht und modern. Denkbar sind

auch Pfeiler aus Natursteinen, gemauerten

Klinker oder verzinkten

Stahlrohren. Besonders die ersten

beiden wirken massiv und sind für

kleinere Gärten nicht geeignet.

Natürlich kann die eigene Pergola

selbst gestaltet werden, die Vielfalt

von fertigen Bausätzen ist aber in

den vergangenen Jahren deutlich

gestiegen und bietet das Richtige für

die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen.

£

18

Lagerhaus

Fürs Leben am Land 19


Garten & Beet

Badespaß im

eigenen Garten

Ein eigener Pool im Garten: Diesen Traum

erfüllen sich Herr und Frau Österreicher immer

öfter. Doch welche Art von Pool soll es sein?

Klassisch, Naturpool oder gar ein Schwimmteich?

Je nach individuellen Bedürfnissen und

Platzangebot gibt es tolle Möglichkeiten.

Garten & Beet

Text: Sandra Steiner

Stellen Sie sich folgendes vor:

Es ist Sommer. Es ist richtig,

richtig heiß. Das Thermometer

zeigt Temperaturen jenseits

der 30 °C. Sie schwitzen schon

den ganzen Tag in der Arbeit und alles,

wovon Sie träumen, sind ein paar

Längen im kühlen Nass. Wenn Sie

jetzt zu jenen Glücklichen gehören,

die bereits ein eigenes Schwimmbecken

im Garten haben: Dingdingding –

Jackpot! Falls das nicht der Fall ist

und Sie diesen Gedanken aber schon

eine Weile mit sich herum tragen, weil

es a) schon ziemlich verlockend ist

und/oder b) die Kinder oder Enkel absolute

Wasserratten sind und c) der

Garten ohnehin eine Spur zu groß ist,

dann wäre das eine gute Gelegenheit,

sich diesen Traum zu erfüllen. Führen

Sie die freie Gartenfläche einer sinnstiftenden

Nutzung zu: Mit einem

klassischen Pool, Naturpool oder

Schwimmteich.

Eine Frage des Budgets

Zugegeben: Ein eigener Pool im Garten

ist nicht gerade günstig, doch langfristig

gesehen sein Geld wert. Kosten

für den Pool verursachen nicht nur die

Materialien für den Pool, sondern

auch die dafür notwendigen Vor- und

Begleitarbeiten, wie z. B. Erdaushubarbeiten,

für die ein Bagger oder sonstige

Gerätschaften sowie Professionisten

benötigt werden (sofern man nicht

selber Hand anlegen kann). Auch für

die Poolumrandung sollte etwas Budget

eingeplant werden. Abhängig von

der Pool-Art darf man jene Kosten

nicht außer Acht lassen, die nach der

Fertigstellung laufend für den Betrieb

Tipp

Swimmingpools für

kleinere Budgets

Quick up-Pools sowie Ring- oder

Stahlwandpools zum Selbstaufstellen

sorgen für Spaß für die

ganze Familie und sind schon für

relativ wenig Geld zu haben.

Infos unter: lagerhaus.at

anfallen. Schwimmbecken und Wasser

müssen sauber, hygienisch und

frei von Algen gehalten werden, dazu

braucht es chemische Hilfsmittel und

Mittel gegen Algen. Eine regelmäßige

Wartung ist unumgänglich und je

nach Ausführung fallen auch Kosten

für Strom an. Ganz egal, für welche

Pool-Variante Sie sich entscheiden: Es

ist ein Projekt, für das man neben dem

entsprechenden Budget auch etwas

Zeit einplanen muss. Und: Es lohnt

sich, bereits ab Planungsbeginn mit

Experten zusammenzuarbeiten. Vor

allem bei der Pool-Technik und Isolierung

sind Fachkenntnisse vom Profi

Gold wert. So können Sie von Beginn

an Fehler vermeiden – und damit so

manche böse Überraschung, die später

auftauchen und hohe Kosten verursachen

kann.

20 Lagerhaus

Fürs Leben am Land 21


Garten & Beet

Das Einbaubecken

Ein vergleichsweise kostengünstiger

Swimmingpool für die Ewigkeit: Mit

Thermosteinen kann ein Einbaubecken

relativ einfach und schnell selber

gebaut werden. Erforderlich sind u. a.

der Aushub einer Grube und das Betonieren

einer nach statischen Erfordernissen

armierten Betonfundamentplatte.

Achten Sie beim Kauf auf eine

gute Materialqualität.

GFK-/Polyester-Becken

Polyester bzw. GFK-Becken werden

aus glasfaserverstärktem Kunststoff

hergestellt. Es handelt sich um robuste

Fertigbecken, die vorgefertigt

angeliefert werden. Auch bei dieser

Poolart muss vorab ein entsprechender

Aushub im Garten erfolgen. Im

Anschluss werden die Seitenwände

mit Magerbeton hinterfüllt und das

Becken eingesetzt. Anschlüsse, Pumpen

etc. werden in der Regel bereits

vormontiert. Dieser Beckentyp bietet

eine ganze Reihe an unterschiedlichen

Formen und ist mechanisch sehr stabil.

Hat man alle nötigen Vorarbeiten

(Schachtvorbereitung) erst einmal erledigt,

sind Kauf, Lieferung und Installation

innerhalb von 2 bis 3 Wochen

realisierbar.

Edelstahlbecken

Das Edelstahlbecken ist der Ferrari

unter den Pools: Elegant, aber zweifellos

eine der kostspieligsten Varianten

(fünfstelliger Bereich, die Preisspanne

kann hier groß sein, abhängig von

Klassisch oder

natürlich: Welche

Pool-Art passt am

besten zu Ihren

individuellen

Bedürfnissen?

Größe, Zubehör und Installationsaufwand).

Ein Edelstahlpool bietet nicht

nur eine besonders ästhetische Optik,

sondern große Flexibilität bei der Gestaltung

der Beckengröße und höchste

Langlebigkeit. Die Wände der meisten

Edelstahlbecken sind statisch selbsttragend.

Das bedeutet, dass sie nicht

mit Beton stabilisiert werden müssen.

Um die Wandteile miteinander zu verbinden,

müssen diese allerdings verschweißt

werden. Ein besonderer Vorteil

eines Edelstahlpools: Das Wasser

heizt sich deutlich schneller auf als

bei anderen Pool-Arten, es hält die

Wärme auch länger. Während des Betriebes

ist ein Edelstahlbecken leicht

zu reinigen, zu Saisonbeginn ist der

Aufwand für eine Basisreinigung jedoch

höher.

Naturpool

Kein Chlor, kein UV-Licht, keine Algenvernichter

und dennoch höchstes

Badevergnügen. Wie klingt das? Ein

Naturpool ist die umweltfreundliche

Alternative zu herkömmlichen Pools.

Es gibt zwei Arten, Naturpools zu gestalten:

Entweder in Form eines „herkömmlichen“

Pools (eckig, rund, geschwungen

...) oder wie ein Schwimmteich.

Bei einem Naturpool steht weniger

die Natur, sondern vielmehr das

Schwimmvergnügen im Vordergrund:

Bepflanzte Zonen mit ausgewählten,

geeigneten Pflanzen (z. B. Minzen,

Blutweiderich, Sumpfschwertlilien)

sind möglich, aber nicht nötig. Auch

der jährliche Wassertausch entfällt,

da das Wasser ausschließlich durch

biologische Prozesse gereinigt wird

(ohne Chemie). Diese spielen sich zum

Großteil im Filterkörper ab: Unzählige

Mikroorganismen entziehen dem

Wasser die Nährstoffe, sodass das

Wasser klar bleibt. Bei wenig Platzbedarf

bietet der Naturpool im Vergleich

zum Schwimmteich die größere nutzbare

Wasserfläche. Eine Besonderheit

bei dieser Poolvariante besteht darin,

dass man den Pool- bzw. Schwimmbereich,

wenn man das möchte, mit einer

baulich nicht verbundenen Sumpfund

Wasserpflanzenzone kombinieren

kann. Es entsteht eine Art „Kombiteich“:

Schwimmbereich und Zierteich

sind voneinander getrennt. So

kommen auch die Naturliebhaber, die

Flora und Fauna schätzen, auf ihre

Kosten – weitgehend ohne etwaige tierische

„Mitschwimmer“.

Schwimmteich

Die natürlichste und umweltfreundlichste

Poolvariante ist ein Schwimmteich.

Er bietet nicht nur besonders

natürliches Schwimm- und Badevergnügen.

Hier können auch regional typische

Sumpf- und Wasserpflanzen

ihre Schönheit entfalten sowie selten

gewordene Tierarten einen geeigneten

Lebensraum finden. Ein Naturschwimmbecken

dieser Art braucht

jedenfalls einen Garten mit sehr viel

Platz und auch das Budget dafür sollte

durchaus großzügig bemessen sein.

Ein ganz besonders wichtiger Faktor

bei einem Schwimmteich ist die Auswahl

der Pflanzenwelt. Denn erst die

passenden Pflanzen sorgen für eine

biologisch-natürliche Reinigung des

Wassers. Ein weiterer wesentlicher

Faktor bei einem Schwimmteich ist

eine ausgeglichene Sauerstoffzufuhr.

Eine Pumpe leistet hier gute Dienste.

Apropos Dienste: Wer beim Anlegen

seines Schwimmteichs alles richtig

machen möchte, dem sei die Unterstützung

durch einen Profi empfohlen.

Erfahrene Schwimmbadbauer

sind auch biologisch bestens geschult

und mit ihrem Fachwissen in der Lage,

Ihren Schwimmteich-Traum mit Bepflanzung

innerhalb von etwa einem

Monat umzusetzen. Der Pflegeaufwand

für einen Schwimmteich ist

überschaubar: im Herbst Sumpf- und

Wasserpflanzen schneiden, 1 x jährlich

sollten die Sedimente vom Boden

entfernt werden.

Mehr Tipps zum Thema Pool und

Schwimmteich können Sie auf

lagerhaus.at nachlesen. £

Info

Der ideale Platz

für den Pool

Positionieren Sie Ihren Pool

am besten in einer möglichst

sonnigen Ecke Ihres Gartens,

denn die Sonne ist die günstigste

Energiequelle für Ihren Pool. Ein

Platz unter Bäumen empfiehlt

sich nicht: Sie verursachen

Schatten und es gelangen zu

viele Blätter oder Nadeln ins

Wasser (hoher Reinigungsaufwand,

Gefahr, dass Filter und/

oder Skimmer verstopfen).

Schwimmteich

Naturerlebnis und

Badevergnügen in einem.

Garten & Beet

22

Lagerhaus

Fürs

Leben am Land

23


Brauchtum

Das ist so

Brauch!

Rezept

Dieses besonders raffinierte Rezept eines Klassikers

am Ostertisch stammt von unserer „Fürs Leben am

Land“-Leserin Gabriele S. aus dem niederösterreichischen

Mostviertel: „Mein Lieblings rezept eines

saftigen Osterlamms mit Eierlikör, das kein Jahr am

Ostersonntag an unserem Frühstückstisch fehlen

darf! Einfach gemacht und schneller gegessen, als

gebacken!“ schwärmt sie. Probieren Sie es auch aus!

Brauchtum

Rund um Ostern gibt es eine ganze Reihe

von alten Bräuchen und Traditionen.

Was steckt dahinter?

Palmbuschen tragen

Das Palmbuschenbinden und -tragen

ist ein typischer alpenländischer

Brauch. Weidenzweige werden zusammengebunden,

mit Bändern, Ölzweigen

und Brezeln geschmückt und

– je nach Region – an mehrere Meter

langen „Palmlatten“ befestigt. Diese

werden in der Palmsonntag-Messe gesegnet.

Danach wird der Palmbuschen

am Feld oder im Garten in den Boden

gesteckt, die kürzeren Buschen finden

im Haus Platz. Sie sollen vor Übel bewahren

und böse Geister vertreiben.

Dieser Brauch soll an den Einzug Jesu

in Jerusalem erinnern.

Karfreitag-Ratschen

Der Überlieferung nach fliegen die

Kirchenglocken am Karfreitag, dem

Todestag von Jesus Christus, nach

Rom. Wie also die Gläubigen zum Gebet

rufen und auf den Gottesdienst

aufmerksam machen? Speziell in den

ländlichen Regionen gibt es dafür die

Karfreitagsratschen. Klappernde Gerätschaften

aus Holz, mit denen meist

Kinder durch den Ort ziehen und dazugehörige

Sprüche aufsagen. Gewöhnlich

werden sie dafür mit Ostereiern

und Süßigkeiten belohnt.

Text: Sandra Steiner

Osterfeuer & Böller

Das Herdfeuer musste früher stets

brennen. Die Ausnahme: Am Karfreitag

ließ man es bewusst ausgehen. Am Karsamstag

war man schon in aller Früh

bei der Feuerweihe in der Kirche und

brachte das gesegnete Feuer mit einem

glimmenden Birkenschwamm heim.

Mit diesem wurde das Holz zum Weihfleischkochen

entzündet. Als Zeichen

der Freude über die Auferstehung Jesu

von den Toten wurden Osterfeuer entzündet

und Böller geschossen.

Osterei & Osterhase

Woher kommt das Osterei und warum

bringt es eigentlich der Osterhase?

Überlieferungen zufolge wurde schon

im Mittelalter vor Ostern gefastet. Auch

auf Eier hat man verzichtet. Damit die

gelegten Eier nicht verderben, wurden

sie zur Aufbewahrung gekocht und gefärbt,

um sie von frischen Eiern zu

unterscheiden. Zudem gelten Eier in

vielen Kulturen als Symbol für Fruchtbarkeit,

Wiedergeburt und neues Leben.

Auch der Hase steht für Fruchtbarkeit

und Leben und markiert den Übergang

vom Winter zum Frühjahr. £

Osterlamm

mit Eierlikör

Zutaten

3 Eier

170 g Weizenmehl

120 g Staubzucker

8 EL ÖL

8 EL Eierlikör

1 TL Backpulver

Butter und Semmel brösel für die Form

Zitronenschale, Salz

So geht’s

Aufwand

ca. 55 Min

Schwierigkeit

•££££

1 | Das Backrohr auf 160 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Osterlamm-Backform mit Butter einfetten und mit

Semmelbrösel bestreuen.

2 | Die Eier trennen. Das Eiklar mit einer Prise Salz zu

Schnee schlagen.

3 | Die Eidotter mit Staubzucker und Zitronenschale mit

dem Mixer schaumig aufschlagen. Öl und Eierlikör

zugeben.

4 | Das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit dem Eischnee

langsam unter die Eiermasse heben. Unter wiederholtem

Rütteln den Teig in die vorbereitete Lammform

füllen.

5 | Das Osterlamm etwa 40 Minuten backen.

Gutes Gelingen und viel Freude beim Genießen!

Rezept für

1 Osterlamm

24 Lagerhaus

Fürs Leben am Land 25


Brauchtum

Brauchtum

Das wohltuende

Holz der Zirbe

Sie ist immergrün und trägt ihre 5 bis 8 cm

langen Nadeln zu fünft in Büscheln an nach oben

strebenden Ästen. Ihr Wuchs ist oft verdreht und

knorrig: All das ist typisch für die Zirbe.

Ein Zirberl vielleicht ...?“ Diesem

für so manchen verlockenden

Angebot kann man

nicht nur auf urigen Almhütten

begegnen, sondern immer öfter

auch im urbanen Raum. Die Zirbe (Pinus

cembra), auch Arbe oder Arve genannt,

ist allerdings noch so viel mehr

als nur Hochprozentiges. Kaum einer

heimischen Nadelbaumart wird so

viel Gutes nachgesagt wie der Zirbe.

Sie bringt inzwischen eine ganze

Reihe von beliebten Produkten hervor:

Allen voran Möbel aus Zirben­

Text: Sandra Steiner

holz, mit Zirbenspänen bzw. -flocken

gefüllte Kopfpolster und Decken, Seifen

und Shampoos, ätherische Öle für

Saunaaufgüsse oder Duftlampen, Likör

und Schnaps sowie allerlei kleinere

Accessoires. Oder darf es gleich

eine ganze Stube aus Zirbenholz sein?

Das Holz der Zirbe

Zirbenholz ist seit jeher bekannt für

seinen unverwechselbaren aromatischen

Duft und seine positiven Eigenschaften.

Es ist das leichteste Holz aller

heimischen Nadelholzarten: weich,

aber dennoch zäh und sehr langlebig.

Darum war es einst im Alpenraum beliebt

zum Bau von Hütten und Häusern,

außerdem für die Herstellung

von Dachschindeln. Aufgrund ihrer

lebhaften Maserung wird Zirbenholz

gern für die Herstellung von Möbeln

verwendet. Das Kernholz ist rötlich

bis rot-braun. Es wird von einem recht

schmalen Streifen gelblichen Splintholzes

umgeben. Das Holz ist gleichmäßig

und Jahresringe können deutlich

erkennbar sein. Bei späterem Zirbelholz

können größere und zahlreiche

Harzkanäle vorhanden sein. Das

Holz der Zirbe ist sehr resistent gegenüber

Witterungseinflüssen, Pilz- oder

Schädlingsbefall. Um die ätherischen

Öle des Zirbenholzes bestmöglich zu

erhalten, sollte es sachgerecht und

schonend getrocknet werden.

Für erholsamen Schlaf

Ein aus Zirbenholz gefertigtes

Bett kann die Durchblutung

verbessern, die Herzfrequenz

regulieren und so die

Schlafqualität deutlich

erhöhen.

Wohltuende Wirkung: Herz,

Kreislauf und Schlaf

Zirbenholz hat eine antibakterielle

Wirkung und behindert die Entwicklung

der Kleidermotte. Der Duft und

die Wirkstoffe des ätherischen Öls (Pinosylvin)

der Zirbe wirkt sich außerdem

nachweislich positiv auf unser

Wohlbefinden aus. Ein Bett aus Zirbenholz

oder mit Zirbenflocken gefüllte

Kopfpölster verbessern die

Durchblutung und regulieren die

Herzfrequenz. Damit sorgen sie für

Entspannung und begünstigen erholsamen

Schlaf. Wie Untersuchungen

von Univ. Prof. Maximilian Moser

(Med. Universität Graz) ergaben, wirkt

das Aroma des Zirbenholzes auf den

Erholungsnerv (Vagus). Dieser Nerv

spielt eine große Rolle im Nervensystem

und beim Umgang mit Stress.

Der mittelhochdeutsche

Begriff

„zirben“ bedeutet

„sich im Kreise

drehen“ bzw.

„wirbeln“.

Leben am Limit

Lebensraum der Zirbe ist das Hochgebirge.

Ab einer Seehöhe von 1.500 m

ist sie anzutreffen, meistens aber gar

erst in 1.700 m. Im alpinen Raum kann

die „Königin der Alpen“ bis auf Höhen

um die 2.800 m vorkommen, bevorzugt

aber rund um 2.000 m. Zirben

dienen als Schutzwald gegen Lawinen

oder Hangerosionen. Um dem Druck

durch Muren, Schnee oder Wind entgegenzuwirken,

bilden sie an manchen

Stellen mehr Holz. Dadurch

wachsen sich oft schräg und ungleichförmig-verdreht.

Dieser unregelmäßige

Wuchs zeigt sich später in einer

lebhaften Holzmaserung. Trotz ihres

herausfordernden Lebensraumes

kann eine Zirbe auf eine stattliche

Größe von 20 bis 30 m heranwachsen

und zwischen 200 und 400 Jahre alt

werden. Bis eine Zirbe das erste Mal

blüht, kann es 50 Jahre – oder gar länger

– dauern. Ab dann blüht sie alle 6

bis 10 Jahre (jeweils von Mai bis Juli).

Erst im September oder Oktober des

Folgejahres sind die Zapfen voll ausgebildet

und die Samen (Zirbennüsschen,

Zirbelnüsse) reif. Ein wichtiger

Das Holz der Zirbe

Die Zirbe ist ein robuster Nadelbaum

mit weichem Holz und sehr beliebt zur

Herstellung von Möbeln.

Partner hinsichtlich der Verbreitung

der Zirbe ist der Tannenhäher (Nucifraga

caryocatactes). Die wohlschmeckenden

Zirbelsamen gehören zur

Lieblingsnahrung des braunen Vogels

mit den weißen Sprenkeln. Er meiselt

die Schuppen mit seinem scharfen

Schnabel geschickt von den Zirbenzapfen,

um an die Samen zu gelangen.

Diese verstaut er zunächst in seinem

Kehlsack, für den Winter legt er sich

Depots im weichen Boden an. Dort haben

die Samen ideale Bedingungen

zum Keimen, denn der Tannenhäher

findet nicht immer alle seine Futterdepots

wieder. Man kann also getrost

sagen: Ohne Tannenhäher keine Zirben

– und umgekehrt. £

26 Lagerhaus

Fürs Leben am Land 27


Essen & Trinken

Ran an

den Griller!

Holzkohle-Griller

Essen & Trinken

Für den perfekten Grillspaß

Grillfans stehen

bestimmt schon in

den Startlöchern:

Die klassische

Grillsaison bricht

nun langsam

wieder an, bald

werden köstliche

Düfte durch die

Gärten ziehen.

Die persönlichen

Anforderungen

und Vorlieben sind

maßgeblich für die

Entscheidung über

die Art des Grillers.

Text: Sandra Steiner

Perfekte Ausstattung

für den perfekten

Genuss

Ob Holzkohle- oder

Gasgriller, gesmoked oder

nicht – am besten

schmeckt‘s in Gesellschaft

von lieben Menschen.

Der altgediente Klassiker unter den

Grillern, für den eine gewisse Erfahrung

für ein optimales Grillergebnis

zweifellos von Vorteil ist. Außerdem

sollte man ein bisschen Geduld und

Zeit mitbringen, bis die Glut perfekt

und bereit für das Grillgut ist. Dafür

erhält das auf diese Art Gegrillte dann

aber auch seinen typischen Geschmack.

Das klassische Grillaroma,

das eingefleischte Grillfans lieben,

entsteht am einfachsten durch die

Holzkohle. Achtung, dass möglichst

keine ölhältigen Marinaden in die Glut

tropfen.

Gas-Griller

Hochmodern, beliebt und längst in etlichen

unterschiedlichen Ausführungen

zu haben. Vom Mini-Grill zum

Mitnehmen bis hin zu luxuriös ausgestatteten,

voluminösen Standgeräten

ist die Bandbreite groß. Der Gasgriller

is schnell auf Grilltemperatur – somit

bestens geeignet für die schnelle Grillerei

nach der Arbeit. Die Temperaturregelung

ist sehr einfach, das Grillgut

kann punktgenau gegart werden und

es gibt kaum Rauchentwicklung. Ein

zusätzlicher Vorteil: Der Grill ist relativ

einfach zu reinigen. Manche Modelle

bieten praktischen Stauplatz für

Zubehör

Elektro-Griller

Ideal für den Balkon. Diese Griller-Art

ist in praktischen kompakten Formaten

zu haben und steht für unkompliziertes,

rauchfreies Grillvergnügen. Er

ist sehr einfach in der Bedienung

(meist mit Temperatur-Drehregler),

mit oder ohne Deckel erhältlich und

sorgt für konstante Temperaturen. Alles,

was Sie sonst noch brauchen, ist

eine Steckdose. Und gutes Grillgut

nach Ihrem Geschmack natürlich.

Grillen auf dem Elektrogriller ist die

gesündeste Variante, da das Fett nicht

verbrennt wie z. B. beim Gas- bzw.

Holzkohle-Griller.

Smoker-Griller

Die speziellen Grills aus den USA erfreuen

sich inzwischen auch bei heimischen

Fleischgourmets großer Beliebtheit.

Sie bestehen aus einer Feuerbox,

in der aromatisierte Räucherchips

verbrannt werden. In einer

separaten Garkammer wird das

Fleisch über mehrere Stunden bei

niedriger Temperatur indirekt gegart

oder geräuchert. Damit lassen sich

raffinierte, rauchige Aromen erzeugen.

Pellets-Griller

Dieses Grillgerät wird mit Holzpellets

befeuert. Mittels einer Förderschnecke

werden die Pellets in die Brennkammer

transportiert. Die eingestellte

Temperatur bestimmt dabei

die Geschwindigkeit. Rauch und Hitze

zirkulieren innerhalb des Grills. Die

Holzpellets gibt es in unterschiedlichen

Holzsorten. Dadurch erhält das

Grillgut verschiedene Aromen, was

den Grill dank der stabilen Temperatur

auch ideal zum Smoken macht.

Feuerschale

Feuerschalen sind ein überaus beliebtes

Dekoelement im Garten. Wenn

man es richtig anstellt, kann man

diese nicht nur als Lagerfeuer nützen,

sondern auch für eine Grillparty. Die

Vorteile sind im Grunde die gleichen

wie bei einem Holzkohle-Grill. Man

geht es entweder rustikal an und

steckt sein Grillgut auf Holzstäbe oder

-spieße (z. B. Grillbrot, Bratwürstel),

man kann aber auch einen Grillrost an

der Feuerschale anbringen. Damit dieser

nicht zu nah am Feuer liegt, empfehlen

sich Dreibeinständer, bei der

der Grillrost an einer Metallkette

hängt. Oder aber, man erweitert die

Feuerschale um einen Stativarm. Ein

achtsamer Umgang an der Feuerschale

sei jedem ans Herz gelegt – so

steht dem Grillvergnügen nichts

im Wege.

28 Lagerhaus

Fürs Leben am Land 29


Essen & Trinken

Fruchtige BBQ-Sauce

Aufwand

ca. 20 Min.

Rezept

Schwierigkeit

•££££

ca. 8 Flaschen

à 250 ml

Essen & Trinken

Zutaten

1,5 l passierte Tomaten, 400 g Tomatenmark,

3 EL Rapsöl, 3 Stk. Zwiebeln, 4 Zehen Knoblauch,

Saft einer Zitrone, 4 EL Worcestershire-Sauce,

5 EL Honig, 100 ml Apfelessig, 4 EL Dijon Senf,

4 TL Salz, 1 TL geräuchertes Paprikapulver,

2 TL Chiliflocken, 2 TL Chilipulver, 2 TL Cayennepfeffer,

500 g Heidelbeeren

So geht’s

1 | Zwiebel und Knoblauch schälen, beides fein

hacken, in einen Topf mit etwas Öl geben und

glasig dünsten lassen.

2 | Passierte Tomaten, Tomatenmark, Zitronensaft,

Worcestershire-Sauce, Honig, Apfelessig,

Senf und Gewürze nacheinander in den Topf

geben, gut umrühren und kurz aufkochen

lassen. Danach die Heidelbeeren untermengen

und mit einem Pürierstab mixen.

3 | Die Sauce für etwa 5 Minuten weiter köcheln

lassen und eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken.

4 | Die BBQ-Sauce noch heiß in die vorbereiteten,

sauberen Flaschen oder Gläser abfüllen. Auf

den Deckel stellen, damit dieser ebenfalls pasteurisiert

wird. Wenn Sie die Sauce in Flaschen

abfüllen, dann diese einfach hinlegen.

Hier geht’s zum Video:

rlh.at/kbm-bbq-sauce

Zwiebel-Marmelade

Aufwand

ca. 15 Min

Zutaten

1,1 kg rote Zwiebeln, 3 EL Olivenöl,

250 ml Rotwein, 50 ml Balsamicoessig,

80 g brauner Zucker, 2 TL Salz,

½ TL Pfeffer

So geht’s

Rezept

Schwierigkeit

•££££

1 | Zwiebeln schälen und in kleine Würfel

schneiden.

2 | Öl in einen großen Topf geben und die

Zwiebeln darin glasig dünsten.

3 | Dann Balsamicoessig und Rotwein

gemeinsam mit Zucker, Salz und

Pfeffer in den Topf geben. Alles gut

verrühren und bei mittlerer Hitze

einkochen bis die Marmelade eine

sirupartige Konsistenz bekommt.

4 | Nun füllen Sie die noch heiße Zwiebel-

Marmelade in die vorbereiteten, sterilen

Gläser und verschließen Sie diese

gut. Die Gläser auf den Kopf stellen

und abkühlen lassen, damit der Deckel

auch pasteurisiert wird.

Tipp: Die Zwiebel-Marmelade passt sehr

gut zu Gegrilltem, aber auch zu würzigem

Käse.

Hier geht’s zum Video:

rlh.at/kbm-zwiebel-marmelade

Sturzgläser

à 130 ml

30 Lagerhaus

Fürs Leben am Land 31


Sopro ZR Turbo MAXX

feinste Bauchemie

Reisen in Österreich

Unser bitumenfreier

Wellenbrecher.

Die mineralische Reaktivabdichtung

für fast überall

Die Majestät der österreichischen Alpen

Er bildet das Zentrum im Nationalpark Hohe Tauern, liegt in

einem Meer aus Dreitausendern und überragt sie doch alle.

❶ Lage und Name

Der Großglockner

Text: Sandra Steiner

Flexibel einsetzbare

Reaktivabdichtung, schnell

regenfest

Bitumenfrei, mit standfester

und cremiger Konsistenz

Auch geeignet bei

ungünstigen Witterungsverhältnissen

Anzeige

Der Großglockner liegt mitten

im Nationalpark Hohe

Tauern, der sich auf über

1.800 km 2 über die Bundesländer

Kärnten, Salzburg

und (Ost)Tirol erstreckt.

Geografisch gesehen ist der

Gipfel allerdings nicht

einem einzigen Bundesland

zuzuordnen, sondern ein

klassischer Grenzfall: Tirol

und Kärnten teilen sich die

höchste Erhebung. Zur Herkunft

des Namens „Glockner“

(früher „Glokner“) gibt

es unterschiedliche Theorien.

Am plausibelsten erscheint

jedoch jene, dass

der Name auf das altslowenische

„klek“ zurückgeht,

einer häufigen Bezeichnung

für „spitze Gipfel“.

❷ Die Höhe

Mit einer Seehöhe von

3.798 m überragt der Großglockner

in Summe 266

umliegende Dreitausender.

Er ist der höchste Berg Österreichs.

Im europäischen

Vergleich liegt der majestätische

„schwarze Berg“ allerdings

trotzdem „nur“

auf Platz 12. Nach einem

gescheiterten Versuch 1799

gelang es im Juli 1800

schließlich, den Glockner-

Gipfel zu erobern.

❸ Die Pasterze

Am Fuße des Großglockners

im obersten Talboden liegt

die Pasterze. Sie ist mit

knapp 8 km der größte Gletscher

Österreichs und der

längste der Ostalpen. Der

Johannisberg auf 3.453 m

ist der höchste Punkt des

Gletschers. Wegen der Klimaerwärmung

hat die Pasterze

in den vergangenen

Jahren etwa 50 m jährlich

an Länge eingebüßt.

❹ Die Straße

Ein wahrlich eindrucksvolles

Erlebnis mit fantastischem

Panorama ist die

Fahrt auf der Großglockner

Hochalpenstraße. Sie verbindet

auf 48 km Kärnten

mit Salzburg. Baubeginn

war 1930, die feierliche Eröffnung

fand 1935 statt. Dieses

Straßenprojekt ging

wohl als eine der beeindruckendsten

Architekturleistungen

seiner Zeit in die Geschichte

ein. Man erreicht

über diese Straße bequem

die Kaiser-Franz-Josef-

Höhe auf 2.369 m, die eine

atemberaubende Aussicht

auf den Glockner bietet.

www.sopro.at

Fürs Leben am Land 33


Reisen in Österreich

Samtpfoten im Nationalpark Thayatal

Wild(e)

Die Europäische

Wildkatze

Nach über 50 Jahren

scheint die Wildkatze

heimlich zurückgekehrt

zu sein.

Reisen in Österreich

Katzen

Eines ihrer Refugien sind die störungsarmen

Waldgebiete des Nationalparks Thayatal

an der niederösterreichisch-tschechischen

Grenze. Obwohl die Wildkatze in Österreich

bereits als verschollen galt, wurde sie hier vor

nicht allzu langer Zeit wiederentdeckt.

Text: Christiane Bartal

möglich. Tagsüber schläft sie zurückgezogen

in undurchdringlichem Brombeerunterwuchs,

Kronen und Wurzeltellern

von umgestürzten Bäumen

oder unter Felsüberhängen. Nur selten

verlässt sie ihr sicheres Tageslager,

um sich zu sonnen. Erst wenn es

dunkel ist, wird sie aktiv und geht –

unbemerkt – auf Nahrungssuche. In

Wild-romantischer

Lebensraum

Der Nationalpark Thayatal

ist der Lebensraum einer

scheuen Waldbewohnerin:

Der Europäischen Wildkatze.

Lautlos streift sie durch das

Geäst. Wie ein Phantom, von

dem man weiß, dass es da

sein könnte, sich aber nicht

zeigt. Die Wahrscheinlichkeit, sie zu

bemerken, ist verschwindend gering.

Umgekehrt ist das natürlich anders –

sie sieht alles. Obwohl, ihr bei Tag zu

begegnen, ist ohnehin so gut wie unerster

Linie hat sie es auf Mäuse und

andere Kleinsäuger abgesehen. Seltener

fallen Vögel, Eidechsen und Frösche

in ihr Beuteschema.

Verschollen geglaubt ...

Wenn Ihnen im Nationalpark Thayatal

eine Katze über den Weg läuft, was

selbst Nationalpark-Mitarbeitern

kaum je gelungen ist, handelt es sich

vermutlich nicht um eine domestizierte

Freigängerkatze, sondern um

die Europäische Wildkatze (Felis silvestris

silvestris). Die scheue Waldbewohnerin

ist entfernt mit unserer

Hauskatze verwandt: Diese stammt

von der leichter domestizierbaren (Felis

silvestris lybica) ab, der Afrikanischen

Falbkatze. Hauskatze und Europäische

Wildkatze sehen einander auf

den ersten Blick zum Verwechseln

ähnlich. Der Körperbau der Wildkatze

ist jedoch kräftiger und gedrungener

als der unserer Stubentiger und ihre

Tigerzeichnung verwaschener. Das

Fell ist dichter und ihr Schwanz etwas

buschiger mit deutlich abgegrenzten

schwarzen Ringen sowie stumpfem

Ende. Wildkatzen lebten schon lange

Fotos: Nationalpark Thayatal/P. Lazarek

bei uns, noch bevor die ersten Hauskatzen

mit den Handelsschiffen der

Phönizier und Römer nach Europa kamen.

Sie waren bis zur Mitte des 19.

Jh. in der Osthälfte Österreichs sogar

weit verbreitet – nicht zur Freude der

Jägerschaft, die der Wildkatze einen

schlechten Ruf anheftete und sie beinahe

bis zur gänzlichen Ausrottung

verfolgte. Heute gibt es in Europa nur

noch spärliche Restvorkommen. In

Österreich galt sie seit den 1960er-

Jahren sogar als verschollen. Einzelbeobachtungen

wurden als abgewanderte

Tiere der Populationen in Slowenien

und Italien bzw. von Wiederansiedlungen

im Bayerischen Wald

eingeordnet.

... und wiederentdeckt!

Umso mehr war es eine Sensation, als

2007 gleich mehrere Nachweise im

Nationalpark Thayatal gelangen. Auch

in anderen Regionen Österreichs

mehrten sich die Indizien. Experten

gehen von kleinen Wildkatzenvorkommen

im nördlichen Waldviertel,

in der Wachau sowie im nördlichen

und südlichen Kärnten aus. Nach über

50 Jahren scheint die Wildkatze heimlich

zurückgekehrt zu sein. Oder war

sie immer unentdeckt da? Habitatstudien

zeigen, dass in Österreich ausreichend

geeigneter Lebensraum vorhanden

ist. Die potenziellen Verbreitungsgebiete

liegen im Norden, Osten

und Südosten unseres Landes – in den

schneearmen Regionen, denn mit

ihren kleinen Samtpfoten sinken Katzen

leicht ein, was ab 20 cm Schneehöhe

die Fortbewegung und ihren

Jagderfolg schmälert. Innerhalb von

in Frage kommenden Lebensräumen

werden laufend Bestandserhebungen

durchgeführt, so auch im Thayatal. Sie

sind Teil eines 2011 gestarteten Aktionsplans,

worin u. a. Lebensraumvernetzungen

sowie ein Leitfaden für

eine wildkatzen-freundliche Waldbewirtschaftung

enthalten sind. Auch

Deutschland und Tschechien nehmen

daran teil, mit ersten Erfolgen: Unsere

deutschen Nachbarn können mittlerweile

rund 8.000 Tiere verzeichnen –

das entspricht einer Verdoppelung

seit 2011. Auch die Imagepflege trägt

Früchte: Die heimische Jägerschaft

steht der Wildkatze heute positiv

gegenüber und unterstützt das Projekt.

Der Mensch bleibt dennoch ihr

größter Feind: Eine der häufigsten Todesursachen

bei Wildkatzen ist der

Straßentod. In einigen Ländern werden

sie nach wie vor gejagt, abgesehen

von immer wieder vorkommenden

Fehlabschüssen durch Verwechslungen.

£

Info

Wildkatzen-Wanderweg

im Nationalpark

Thayatal

Themenweg vom Nationalparkhaus

zur Einsiedlerwiese.

• Weglänge: 2,3 km

• Gehzeit: ca. 1,5 Stunden

• Highlights: Wildkatzen-

Silhouetten erspähen, tolle

Ausblicke auf Thaya und

Burg Hardegg

Infos unter: np-thayatal.at

34

Lagerhaus

Fürs Leben am Land 35


Homestory

Homestory

Gestaltung der

Traumterrasse

Die Auswahl der

idealen Terrassenund

Pflastersteine

sollte man nicht dem

Zufall überlassen.

In unserem Gespräch

mit Lagerhaus-Kundin

Martina B. erfahren wir,

welche Kriterien für sie

bei der Auswahl ausschlaggebend

waren.

Text: Sandra Steiner

Homestory

Das elegante Einfamilienhaus

von Martina B. und

ihrer Familie in der Nähe

von Baden bei Wien ist im

toskanischen Stil gehalten, mit Säulen

im Eingangsbereich, typischen roten

Dachziegeln und generell sehr natürlicher

Farbgestaltung. Rundherum gibt

es viel Grün, etliche Bäume und hinter

dem Haus plätschert ein Bach. Als es

nach Fertigstellung des Hauses darum

ging, die Terrasse zu gestalten, kam

die Empfehlung eines Freundes, sich

im Lagerhaus umzuschauen und dort

beraten zu lassen, gerade recht. Durch

ihren früheren Beruf als Landwirtin

war Frau B. das Lagerhaus ohnehin

nicht fremd und so wurde das Angebot

zunächst im Lagerhaus-Katalog gus­

tiert, bevor sie sich mit ihrem Mann

auf den Weg ins Lagerhaus gemacht

hat, um ihr Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Genau genommen war das nur

die logische Konsequenz, denn schon

die Pflastersteine für die Zufahrt zum

Haus stammen aus dem Lagerhaus.

Fotos: Martina B. (privat)

Die natürliche,

zeitlose Optik

der Terrasse

harmoniert

perfekt mit

unserem Haus.

Begreifen, Begehen und

sich beraten lassen

Wie kam es aber letztlich zur Entscheidung

für genau diese Terrassensteine

von Casafino? „Ich bin eine

Frau – die haben mir optisch am besten

gefallen!“ lacht Frau B., legt jedoch

sogleich dar: „Wir haben erst überlegt,

ob wir Natursteine nehmen oder Ähnliches.

Im Rahmen der Beratung hat

man uns klar die Vorteile von Feinsteinzeug

dargelegt. Das war für uns

letztlich die beste Möglichkeit, sodass

die Entscheidung auf eben diese Casafino-Steine

gefallen ist.“ Wichtig war

ihr ein möglichst natürliches Aussehen,

sodass sich ein harmonisches Gesamtbild

gemeinsam mit Haus, Garten

und der Landschaft rundherum ergibt.

Relevant war auch die Haptik der

Steine, weswegen Martina B. jedem

ans Herz legt, sich die unterschiedlichen

Terrassen- und Pflastersteine direkt

vor Ort anzusehen und zu „begehen“.

In ausgewählten Lagerhäusern

sind die Steine beispielsweise jeweils

auf ein paar Quadratmetern ausgelegt,

sodass man eine gute Vorstellung

davon bekommt, wie eine größere Fläche

aussieht. Über diese Fläche zu gehen

verschafft außerdem einen guten

Eindruck, wie sich so eine Terrassenfläche

anfühlt. In Frau Bs. Fall sogar

barfuß, erzählt sie. „Die Steine vor

dem Haus haben eine leicht raue

Oberfläche, sind dadurch sehr rutschfest.

Von der Farbe her sind sie hellbeige

bis hellbraun. Die gesamte Fläche

wirkt so sehr edel und zeitlos.“ erklärt

Frau B. „Toll ist außerdem, dass

die Steine sehr pflegeleicht sind und

auch immer sauber ausschauen.“ freut

sie sich.

Unterstützung vom Profi

Die Terrasse hinter dem Haus zum

Garten hin wurde mit großflächigeren

Steinplatten gestaltet. Als Abgrenzung

zum Rasen dient ein Streifen aus

weißen Kieselsteinen. Wie es dazu

kam, erklärt Frau B. so: „Es war eigent­

lich eine Kombination aus unseren

eigenen Ideen und dem Gespräch mit

unserem Lagerhaus-Berater.“ Dies vor

allem auch, um eine möglichst praktikable

und optisch ansprechende Lösung

für eine „Schmutzsperre“ zwischen

Erde bzw. Rasen und Terrasse

zu finden. „Die hellen Kieselsteine

heben sich super von der Wiese ab.

Das war tatsächlich so gewollt, weil

wir auch vor dem Haus schon Streifen

mit diesen Steinen haben. So zieht

sich dieser Stil gewissermaßen rund

um das Haus.“ ergänzt sie. Bei der Verlegung

der Terrassensteine habe man

ebenfalls auf professionelle Unterstützung

vertraut. Auch das war ein

Tipp, den man aus dem Beratungsgespräch

im Lagerhaus mitgenommen

hat, da es bei der Verlegung von Feinsteinplatten

doch einige wichtige

Punkte zu berücksichtigen gilt. Wichtig

beim Verlegen dieser Platten sind

beispielsweise die nötige Vorbereitung

des Bodens sowie die Trennfugen.

Frau B. dazu: „Aus Sicht eines

Laien hatte ich zuerst Bedenken, dass

diese Fugen zu auffällig sind und dass

das nicht schön aussieht. Das ist aber

schnell wieder verflogen, weil sich

letztlich tatsächlich eine sehr harmonische

Fläche ergibt, in der die Fugen

kaum noch auffallen.“

Eine Terrasse zum Wohlfühlen

und Entspannen

Gesamt gesehen waren für die Terrassengestaltung

sowohl der praktische

als auch der optische Aspekt von Bedeutung.

Martina B. fasst zusammen:

„Das Zusammenspiel von edler, harmonischer

und zeitloser Optik, Rutschfestigkeit

sowie der Tatsache, dass die Terrassenfläche

leicht zu pflegen ist –

diese Aspekte bestätigen uns jeden Tag,

dass wir die richtige Entscheidung getroffen

haben.“ Wenig überraschend

die Antwort auf die Frage, wie Familie

B. ihre Terrasse am liebsten nutzt:

Gemütlich sitzen, den Blick auf Garten

und Teich genießen – und einfach die

Seele baumeln lassen und richtig entspannen.

Und wer weiß, möglicherweise

geht man ja im Hause B. bald ein

weiteres Projekt mit Casafino-Steinen

aus dem Lagerhaus an: „Ein drittes

Hochbeet wäre vielleicht nicht

schlecht.“ schmunzelt die Dame

des Hauses. £

36 Lagerhaus

Fürs Leben am Land

37


Bauen & Wohnen

Ziegel: Natürlich

und vielseitig

Die Entscheidung darüber, auf welche Weise und mit welchem

Baustoff ein Haus gebaut werden soll, ist eine höchst persönliche

und individuelle. Hierzulande wird nach wie vor am liebsten

massiv gebaut: Ziegel sind langlebig, nachhaltig und vielseitig

einsetzbar – vom Keller bis zum Dach sowie im Außenbereich.

Text: Sandra Steiner

Bauen & Wohnen

Foto: Wienerberger Österreich/Uwe Strasser

Dass die Wände eines Hauses

in vielen Fällen mit Ziegeln

gebaut werden, ist allgemein

bekannt. Ziegel sind

als Baustoff aber nicht nur für die

Außenwände einsetzbar, sondern

auch in weiteren Bereichen: Vom Keller

bis zum Dach. Dass sich dieser Baustoff

nach wie vor so großer Beliebtheit

erfreut, kommt nicht von ungefähr

– bringt er doch eine ganze Reihe

an positiven Eigenschaften mit sich.

Ziegelarten

Am Anfang steht der für den Hausbau

mittlerweile nicht mehr ganz so gebräuchliche

Vollziegel. Mit der nächsten

Stufe, den moderneren Lochziegeln

mit Luftporen, werden bereits

ausgesprochen gute Dämmwerte erreicht.

Der Poreneffekt entsteht dadurch,

dass zu den Ziegel-Grundbestandteilen

Ton, Lehm, Sand und Wasser

noch Stoffe wie Styroporkügelchen

oder Sägespäne beigemengt

werden. Beim Brennen im Ziegelofen

verbrennen diese vollständig, im Ziegelmaterial

entstehen jedoch unzählige

Mikroporen. In Kombination mit

den Lochbildern im Ziegel entsteht so

ein tadelloser Wärmeschutz. Ein Vorteil

dieses Ziegels ist das durch den

Lochanteil geringere Gewicht. Noch

einen Schritt weiter geht man mit

Wärmedämmziegeln, deren Hohlräume

mit einem Dämmstoff (z. B. Mineralwolle

oder Perlit, einem vulkanischen

Gestein) gefüllt sind. Diese

punkten mit einer zusätzlichen positiven

Eigenschaft: Sie schneiden beim

Schallschutz noch besser ab als ihre

Vorgänger. Sie sind außerdem druck­

Info

Ziegel:

Vielseitig einsetzbar

• Außen- und Innenwände

• Decke

• Keller („Ziegelkeller“)

• Dach (Dachziegel aus Ton)

fester und statisch stärker belastbar.

Die gefüllten Ziegel haben noch einen

weiteren Vorteil: Wegen ihrer breiteren

Stege bieten sie bessere Befestigungsmöglichkeiten

an der Hausfassade.

Dies kann beispielsweise dann

relevant werden, wenn eine Markise

montiert werden soll.

Für jede Wand

den passenden Ziegel

Außenwände können in drei unterschiedlichen

Ziegelwandsystemen errichtet

werden: 1. Einschalige Bauweise

mit Loch- oder Wärmedämmziegeln

(Wanddicke 38, 44 und 50 cm

möglich), 2. einschalige Ziegelbauweise

mit Zusatzdämmung (übliche

38

Lagerhaus

Fürs Leben am Land 39


Gebäude aus

Ziegeln stehen für

Stabilität und

Wertbeständigkeit.

Wanddicken: 25 und 30 cm) oder

3. zweischalige Ziegelbauweise mit

einer Dämmschicht zwischen den beiden

Ziegelschalen. Unterschiedliche

Wandstärken kommen bei Innenwänden

zum Einsatz. Tragende Wände

werden gewöhnlich in einer Wandstärke

von 20, 25 oder 30 cm ausgeführt,

nicht tragende Wände in 10 oder

12 cm. Lochziegel mit Porosierung

(auch unter dem Namen Porotherm

bekannt) eignen sich hier sehr gut. Die

Decke ist eine von 6 Oberflächen eines

Raumes. Neben der betonierten Variante

können auch für die Deckenkonstruktion

Ziegel eingesetzt werden.

Als baubiologisch optimal gelten

dabei Ziegeldecken ohne Aufbeton.

Ziegeldecken nehmen überschüssige

Feuchtigkeit aus der Raumluft auf und

geben sie bei trockener Luft wieder

ab. So regulieren sie das Raumklima

auf natürliche Art und setzen damit

die positiven Eigenschaften des Ziegelbaus

fort. Wer im Keller auch

Wohnraum für unterschiedliche Zwecke

(Büro, Gästezimmer, Hobbyraum,

Weinkeller etc.) schaffen möchte, ist

mit Ziegeln gut beraten. Gerade hier

sind die feuchtigkeitsregulierende

Wirkung und die wärmedämmenden

Eigenschaften von besonderem

Vorteil.

Am Dach und rund um‘s Haus

Haben Sie (noch) alle Ziegel auf dem

Dach? Ziegeldächer erfreuen sich

nach wie vor großer Beliebtheit, denn

Tondachziegel sind robust und äußerst

langlebig. Darüber hinaus sind

Dachziegel inzwischen in unterschiedlichen

Farben und Formen sowie

matt oder leicht glänzend erhältlich.

Dadurch tragen sie maßgeblich

zum Erscheinungsbild des gesamten

Hauses bei. £

Tipp

Das spricht für Ziegel:

• Brandschutz: bester Brandschutz,

Klasse A1 = nicht

brennbar

• Wärmeschutz: spart Heizkosten

im Winter, bleibt kühl im Sommer

• Wärmespeicherung: vermeidet

Überwärmung im Sommer, versetzte

Wärmeabgabe im Winter

• Schallschutz: sehr guter Schutz

gegen Verkehrs- und Gebäudelärm,

Luftschall und Trittschall

• Ökologischer Baustoff:

natürlich und schadstofffrei auf

Lebensdauer

• Gesundes Raumklima: Ausgleich

der Raumluftfeuchtigkeit

• Hightech und modern: Ton stellt

sich jeder Herausforderung und

geht jeden Trend mit.

Bauen & Wohnen

Anzeige

Foto: Wienerberger Österreich

Fürs Leben am Land 41


Bauen & Wohnen

Sonnenschutz für die Terrasse

Die Terrasse ist nicht einfach nur eine ans Haus angrenzende

Fläche, sondern erweiterter Wohnraum im Freien. Damit man

hier im Hochsommer nicht gleich ins Schwitzen kommt,

empfiehlt sich ein passender Sonnenschutz. Wir zeigen Ihnen,

welche Möglichkeiten es gibt.

Text: Sandra Steiner

Bauen & Wohnen

Gut beschattet

Die Terrasse oder Veranda

ist für viele das verlängerte

Wohnzimmer schlechthin.

Der perfekte Ort zum Entspannen:

Je nachdem, in welche Himmelsrichtung

die Terrassenfläche ausgerichtet

ist, lädt sie bereits zum Frühstück

ein. Eine gemütliche Kaffeejause

am Nachmittag lässt sich dort

ebenso verbringen wie eine zünftige

Grillerei mit Familie und Freunden.

Oder darf‘s ein Aperitivo sein, wenn

die sogenannte „blaue Stunde“ anbricht?

Der optimale Sonnenschutz

Wie auch immer man seine Zeit auf

der Terrasse nützt: Erste Sonnenstrahlen

zu Beginn der Saison saugt

man noch geradezu gerne auf. Sobald

der Sommer aber so richtig Fahrt aufnimmt

und die Sonne mit voller Kraft

vom Himmel knallt, kann sich der gemütliche

Ort vor dem Haus schnell in

einen Backofen verwandeln. Damit

man nicht gleich ins Schwitzen

kommt, ist ein guter Sonnenschutz gefragt.

Die Möglichkeiten sind inzwischen

vielfältig, ob mobil, befestigt

oder eine direkt am Haus angebrachte

dauerhafte Terrassenüberdachung.

Maßgeblich für Form und Funktion

des Sonnenschutzes sind folgende

Faktoren: Sonneneinstrahlung auf der

Terrasse, die Größe des Sitzbereiches

und Ihre eigenen Bedürfnisse.

schirmen. Der Pflegeaufwand ist sehr

gering und je nach Material hält so ein

Schirm durchaus auch ein wenig Regen

ab. Selbst größere Schirme lassen

sich mit wenigen Handgriffen montieren,

auf- und abbauen oder je nach Bedarf

bzw. Sonneneinstrahlung umstellen.

Für die richtige Standfestigkeit

braucht es auf jeden Fall einen passenden,

„gewichtigen“, stabilen Ständer.

Sonnenschirmständer bringen meist

den Nachteil mit sich, dass sie zu viel

Platz auf der Terrasse wegnehmen

oder aufgrund ihres Gewichts nur

durch hohen Kraftaufwand umgestellt

werden können. Kommt Wind

auf, sollte man jedenfalls ein Auge auf

den Sonnenschirm haben.

Ein Klassiker: Die Markise

Ein Klassiker im Segment der Terrassenbeschattung:

Unauffällig und

platzsparend fix an der Hausfassade

montiert lässt sich eine Markise je

nach Bedarf ein- und ausfahren. Entweder

mit etwas Muskelkraft durch

eine Handkurbel oder – die modernere

Variante – mittels Elektromotor.

Die Montage an der Fassade bringt

Mehraufwand mit sich. Auch wenn

die Markisen-Konstruktion grundsätzlich

recht stabil anmuten mag, ist

bei stärkeren Windböen (ab 30 km/h)

Vorsicht geboten. Die Gefahr, dass

sich die Verankerung lockert oder

sonstige Schäden auftreten, ist nicht

unerheblich. Markisen bieten – je

nach Qualität des Materials – mehr

oder weniger Schutz vor Regen. Sie

sind aber kaum flexibel hinsichtlich

der Ausrichtung nach der Sonneneinstrahlung.

Modern: Das Sonnensegel

Sonnensegel transportieren besonders

sommerliches Flair und sind

mittlerweile zu einer beliebten Terrassenbeschattung

geworden. Verglichen

mit dem Sonnenschirm verschwenden

sie keine kostbare Standfläche

auf der Terrasse. Die Montage

ist jedoch aufwendiger, benötigt aber

Fotos: Fa. Tritscheler, Windhager

Einfach: Der Sonnenschirm

Die wahrscheinlich einfachste Lösung,

um einen Sitzbereich auf der

Terrasse zu beschatten, ist der gute

alte Sonnenschirm. Sonnenschirme

sind in vielen unterschiedlichen Größen

(z. B. größere Spannweiten), Ausführungen

und Materialien sowie für

jedes Budget erhältlich: Vom einfachen

Strand-Sonnenschirm über

schwenkbare Ampel- bis hin zu Markt­

Artikel in ausgewählten Lagerhäusern erhältlich

42

Lagerhaus

Artikel in ausgewählten Lagerhäusern erhältlich

Fürs Leben am Land 43


EXKLUSIV IM LAGERHAUS

*

-15 %

auf Casafino

Ceramica

Feinsteinzeug

Gültig von

21.03.–07.05.2022

Weitere

Casafino-

Produkte

finden Sie im

neuen Katalog!

wenig Platz an der Hausfassade. Es ist

nach Bedarf auf- bzw. abhängbar und

schützt – senkrecht an der Seite angebracht

– auch vor Seitenwind. Sonnensegel

sind meistens aus wind- und

wasserundurchlässigem Material aus

Kunstfasern. Durch Imprägnierung

oder besondere Beschichtungen sind

sie zudem oft schmutzabweisend.

Speziell wenn Sie große Flächen be­

Die optimale

Beschattung ist

das A und O für

jede Terrasse.

schatten möchten, ist das Sonnensegel

eine gute Wahl, es eignet sich aber auch

für Balkone. Kantenlängen von mehreren

Metern sind bei dieser Beschattungsart

nicht unüblich, die Form kann

rechteckig, dreieckig oder trapezförmig

sein. Verglichen mit Markisen sind

Sonnensegel flexibler ausrichtbar.

Wird das Sonnensegel korrekt befestigt,

ist es windstabil bis etwa 50 km/h.

Dauerhaft: Die Terrassenüberdachung

Fest installierte Überdachungen mit

Holz- oder Aluminiumrahmen sind

stabil und windfest. Sie bieten nicht

nur Schutz vor der Sonne, sondern

auch vor Regen, Hagel und Schnee. Besonders

heiße Sommertage können

für einen Hitzestau unter dem Terrassendach

sorgen. Hier kann ein Glasschiebedachsystem

Abhilfe schaffen,

das sich öffnen lässt. Kunststoff oder

Glas sind gängige Materialien für Terrassenüberdachung.

Diese kann man

auch mit einer UV-reflektierenden

Schicht versehen. Noch mehr Schutz

vor der Sonne bieten Dachziegel oder

Metalldächer. Mehr Flexibilität bei

der Beschattung schaffen Lamellensysteme.

Hochwertige Systeme aus

Aluminium können auf Knopfdruck je

nach Witterung gekippt oder geschlossen

werden. Regenwasser wird

über Rinnen abgeleitet.

Schlicht oder raffiniert:

Der Baldachin

Denkt man an einen Baldachin, kommt

einem wahrscheinlich eine prunkvolle,

aus Brokat-Stoffen und mit Gold- und

Silberfäden geschmückte Überdachung

in den Sinn, die man von luxuriösen Betten,

Thronen oder Kanzeln aus früheren

Zeiten kennt. Heute kommt diese Form

der (meist mobilen) Überdachung gerne

als Sonnenschutz für Sitzgruppen auf

Terrassen oder als Partyzelt zum Einsatz.

Eine Variante im herkömmlichen

Sinne des Wortes ist jene, bei der beispielsweise

ein Baldachin mit (wetterfester)

Stoffbespannung zur Beschattung

über den Terrassenmöbeln aufgestellt

wird (ähnlich einem Partyzelt).

Einmal aufgestellt und fixiert, hält sich

die Flexibilität des Baldachins in Grenzen:

eine Anpassung bzw. Ausrichtung

je nach Sonneneinstrahlung ist kaum

noch möglich. Wie es um die Windfestigkeit

eines Baldachins bestellt ist,

hängt von der Materialqualität ab (Gerüst

und Stoff). Mittlerweile bieten die

meisten Hersteller auch modernere und

flexiblere Lösungen an: sogenannte Baldachin-Faltsonnensegel.

Das System

ähnelt von der Konstruktion her einem

Sonnensegel. Die Befestigung erfolgt

sowohl an der Fassade als auch mittels

fixer Stützen am gegenüber liegenden

Ende des zu beschattenden Bereiches.

Die Sonnensegelfläche ist verschiebbar.

Eine fixe Terrassenüberdachung aus

Glas lässt sich mit einem Baldachin-

Faltsonnensegel gut ergänzen und ist

auf diese Weise ein zusätzlicher

Schattenspender. £

Bauen & Wohnen

casafino CERAMICA

Feinsteinzeug in höchster Qualität

Mit CERAMICA sind Ihnen auf dem Balkon oder der Terrasse kaum Grenzen

gesetzt. Je nach Wunsch stehen unterschiedliche Ausführungen zur Verfügung.

Die Palette reicht von modern über mediterran bis klassisch. Platten

mit mediterranen Farben zaubern einen Hauch vom Süden auf die Terrasse.

Oder Sie schaffen spannende Kontraste durch Modelle mit moderner Betonoptik.

Ein Belag mit Holzoptik verwandelt jede Fläche in einen Ort zum Wohlfühlen.

Die Feinsteinzeugplatten CERAMICA sind nicht nur stilsicher, ästhetisch und

elegant – sie zeichnen sich auch durch hohe Produktqualität aus. Durch das

geringe Gewicht und nur 2 cm Materialstärke sind diese Platten ideal für

Balkone und Dachterrassen.

CERAMICA-Platten sind leicht zu reinigen. Durch eine geringe Wasseraufnahme

ist eine hohe Schmutzunempfindlichkeit gegeben. Die Witterungs- und Frostbeständigkeit

in Verbindung mit der großen Widerstandsfähigkeit sorgt für eine

lange Lebensdauer.

casafino Foto-Wettbewerb

Sie haben Ihren Garten, Ihre Terrasse oder

Einfahrt mit casafino Produkten gestaltet und

sind mächtig stolz darauf? Fotografieren Sie

ihr schönes Plätzchen und mit etwas Glück

gewinnen Sie einen von drei Lagerhaus

Gutscheinen im Wert von je Euro 500,-.

Einsendeschluss

Die Teilnahme ist in der

Zeit von 1. März bis

30. Juni 2022 möglich.

Weitere Informationen und

die Teilnahmebedingungen finden

Sie rechtzeitig unter rlh.at/casafino-wettbewerb

Wir freuen uns auf Ihre Garten-Fotos und

drücken die Daumen.

* Unverbindlich empfohlene Verkaufspreise. Aktion gültig nur in teilnehmenden Lagerhäusern bzw. solange der Vorrat reicht. Stattpreise sind bisherige unverbindlich empfohlene Verkaufspreise. Verbilligungen in % und Euro sind kaufmännisch gerundet.

Lagerhaus

lagerhaus.at

Anzeige

Fürs Leben am Land 45


Bauen & Wohnen

Finalit Referenz: Albertina, Wien

Das Unternehmen

Die Finalit Komplett Steinpfl ege GmbH ist der Profi für

Steinpflege und Fliesenpflege und ist mit der professionellen

Finalit Produktpalette und Dienstleistung für private und

öffentliche Projekte in über 22 Ländern der Welt zu Hause.

Die Referenzen

Zu den bekanntesten Prestigeobjekten zählen die Sakkara- und

Cheops-Pyramide in Ägypten, Mekka in Saudi Arabien, der

Petersdom im Vatikan oder die Akropolis in Griechenland sowie

das Parlament in Wien uvm.

Dekoelement

BahnhofCity West, Wien Granit

BahnhofCity Roter West, Sandstein Wien

Marmor

Gabionen

unbehandelt

mit Finalit behandelt

unbehandelt

mit Finalit behandelt

unbehandelt

mit Finalit behandelt

Die Produkte

beseitigen Probleme wie Verfleckungen, Ausblühungen, Fugenrandverfärbungen, Beschichtungen,

Graffiti, uvm. und sind höchst effi ziente Konzentrate für die professionelle Grundreinigung,

Spezialreinigung, Imprägnierung und Pfl ege von:

Marmor | Granit | Betonstein | Kalkstein | Cotto | Ziegel | Schiefer | Sandstein | Feinsteinzeug uvm.

Die Dienstleistung

Finalit bietet die Reinigung, Sanierung, Imprägnierung und Pflege durch eigene professionelle Finalit

Teams an. Nicht nur berühmte Bauwerke sind uns wichtig. Auch jede private Fläche wird von uns mit

Sorgfalt bearbeitet. Große und kleine Erfolge zählen.

Für eine kostenlose Besichtigung und Beratung vor Ort sowie ein unverbindliches

Angebot kontaktieren Sie uns unter 02252/866 100 oder office.baden@finalit.com.

www.fi nalit.com

Anzeige

Kreative und ungewöhnliche Gartenideen lassen sich mit gefüllten

Gitterkörben umsetzen. Mit unterschiedlichen Füllmaterialien

wirken sie modern und natürlich.

Gabionenzäune bestehen

aus einzelnen Gittermatten,

die dicht nebeneinander

aufgebaut werden. In

diese Gitterkörbe können dann allerlei

Materialien gefüllt werden. Sie

können Steine passend zu Ihrem

Haus auswählen oder mit verschiedenen

Materialien ein spannendes Muster

erzeugen. Ihrer Kreativität sind

keine Grenzen gesetzt. Das einzige,

worauf Sie jedoch achten sollten, ist,

dass das befüllte Material frostbeständig

ist und sich niemand damit

Text: Alexandra Pickner

verletzen kann. Besonders beim Einarbeiten

von Bruchglas sollte man

Acht geben. Für Kinder unerreichbar

sind die Glassteine im obersten

Bereich der Gabionen.

Es kann befüllt werden

Wenn Sie Ihre Gabione mit Steinen

füllen, sollten diese die 1,5- bis 2-fache

Größe der Maschenweite aufweisen.

Diese beträgt in der Regel 50x100 mm

oder 100 x 100 mm. Beim Befüllen rücken

gleich große Steine näher zusammen,

während unterschiedlich großes

und kantiges Material Lücken hinterlässt.

Wenn es die örtlichen Gegebenheiten

erfordern, kann das Material

mit einem Greifer direkt vom Lkw in

die Gabionen gefüllt werden. Dabei

können größere Hohlräume bestehen

bleiben und ein händisches Nachjustieren

ist notwendig. Aber auch ein

rein händisches Befüllen ist möglich.

Beim Einfüllen müssen nach rund jedem

halben Meter Distanzstreben eingehängt

werden. Nur so können Sie

verhindern, dass sich bei den Gitterkörben

Ausbuchtungen entwickeln.

Fürs Leben am Land 47


EXKLUSIV IM LAGERHAUS

REINIGEN UND PFLEGEN

Für den Innen- und Aussenbereich

Die Meister Reinigen & Pflegen - Serie steht für ausgesuchte und

erstklassige Produkte. Qualität ist unser Merkmal. Anwendungsfertige

Reiniger und Imprägnierungen helfen, Ihre Naturstein- und Feinsteinzeugflächen

im Innen- und Aussenbereich gründlich zu reinigen und

sauber zu halten. Die Kombination der Produkte schützt Ihre Flächen

vor hartnäckiger Verschmutzung und erleichtert die Reinigung.

QUALITÄT AUS ÖSTERREICH

• einfache Anwendung

• für Innen- und Aussenbereich

• für Böden und Wände

• für bestehende und frisch verlegte Flächen

Vorher-Nachher-Vergleich

vorher

nachher

Anzeige

Sicherheit geht vor

Je größer und breiter eine Gabione ist,

desto schwerer wird sie natürlich

auch. Daher ist ein solides Fundament

von immenser Bedeutung. Denn nicht

nur ein Beklettern durch Kinder

würde es zum Umstürzen bringen,

sondern auch die Kraft des Windes ist

nicht zu unterschätzen. Die Größe des

Fundamentes muss der Höhe der

Mauer sowie den örtlichen Gegebenheiten

angepasst werden. Eine ausreichende

Dimensionierung sowie eine

Rüttelplatte zum Verdichten sind

zwingend notwendig. Besonders hohe

und schmale Gabionen, die z. B. als

Sichtschutz fungieren, brauchen unbedingt

als Stütze einbetonierte Metallpfosten,

da sie sonst zu leicht kippen

würden. Lediglich bei breiten, flachen

und nicht zu hohen Gabionen,

wie Sie sie z. B. als Einfassung für ein

Hochbeet verwenden können, kann

man auf ein Fundament verzichten.

Zu viele Steine?

Eine einfache und effektive Möglichkeit

die Gitterkörbe zu befüllen, ist

jene mit Steinen. Als klassisches Füllmaterial

gelten Natursteine, z. B. Granit

oder Sandstein. Eine spannende

Wirkung kann man mit einer Kombination

aus verschiedenen Naturstein-

Arten erzielen. Auch die Kombination

von Steinen, Mustern oder Farben

kann für Abwechslung sorgen. Um besonders

bei großflächigen Wänden

die Monotonie zu mindern, können

Holz- oder Metall-Elemente die steinerne

Einfriedung unterbrechen.

Aber auch eine Unterbrechung mit

Pflanzen ist möglich. Bei den Metallelementen

hat sich Cordenstahl bewährt,

sogar Muster und Formen können

aus dem Stahl gefräst werden und

für noch mehr Individualität sorgen.

Realisieren lassen sich aber auch zurückgesetzte

Nischen, die mit einer

Holzbank ausgestattet sind. Vorsprünge

eigenen sich gut, um ein

Plätzchen zum Verweilen zu gestalten.

Die meiste Kritik an Gabionen ist,

dass viele der Auffassung sind, sie

sind zu steinlastig, kalt, technisch und

lassen keine Bepflanzung zu. Zum

Glück stimmt das nicht, Gabionen lassen

sich wunderbar bepflanzen. Sie

können beim Befüllen Pflanztaschen

oder -körbe sowie andere Behälter

einarbeiten und diese später bepflanzen.

Sogar eine Tropfbewässerung

kann installiert werden, um eine ausreichende

Wasserversorgung zu gewährleisten.

Kletterpflanzen können

in der Nähe eingepflanzt werden und

über die Gitterkörbe wachsen. Bei vielen

Modellen werden auch Pflanztröge

oben in die Krone eingearbeitet,

um sie begrünen zu können. Wenn Sie

noch einen Schritt weiter gehen wollen:

Mittlerweile gibt es auch bepflanzbare

Gabionen, sie werden mit

Vlies verkleidet und mit Substrat gefüllt.

Anschließend werden kleine Löcher

ins Vlies zwischen den Maschen

geschnitten und die Pflanzen eingesetzt.

Mit mehrjährigen Stauden entsteht

im Laufe der Zeit eine dichte

grüne Wand, die ebenfalls mit einer

Bewässerung sowie einem Düngerinjektor

ausgestattet werden kann. Von

sonnig bis schattig können diese grünen

Wände Einsatz finden, um als Bienenparadies,

als Kräutergarten oder

einfach als bunte Blumenwand zu fungieren.

Auch ein kleiner Naschgarten

wäre denkbar. £

Info

Was sind Gabionen?

Gabionen sehen aus wie eine Mischung

aus Zaun und Mauer, bei

der die Steine nicht permanent

miteinander verbunden werden.

Ihren Ursprung haben Gabionen

in der Hangsicherung. Da sind

sie sicher, pflegeleicht und sorgen

für einen guten Schallschutz.

Als Schallschutzwände sind sie

besonders effektiv. Durch ihre

große Oberfläche erreichen sie

einen Schallschutz von mind. 25

Dezibel und beanspruchen nur

wenig Platz. Aus diesem Grund

finden sich die mit Stein gefüllten

Gitterkörbe oft in der Nähe von

Autobahnen.

Bauen & Wohnen

Lagerhaus

lagerhaus.at

Fürs Leben am Land 49


Vorschau

In der

nächsten

Ausgabe

Draußen

wunderschön

wohnen, gibt

innere Freude.

ENTDECKE FRIEDL STEINWERKE

Erscheint im

Juli 2022

FRÜH-

JAHRS-

AKTION

BIS 31. JULI 2022

Rasenbewässerung

Weniger Arbeit, mehr Zeit

zum Entspannen: Mit dem

richtigen Bewässerungssystem.

Haustiere im Garten

Was Sie bei der Haustierhaltung

im Garten

beachten müssen.

Genuss-Hobby

Zu Hause selber Bier

zu brauen erfreut sich immer

größerer Beliebtheit.

Largo Bodenplatte silbergrau-nuanciert kombiniert mit Largo Sichtkantenplatte

silbergrau-nuanciert, mit gerader & gefaster Kante veredelt, als Poolumrandung

Rollläden & Co

So halten Sie die

sommerliche Hitze aus

den Wohnräumen fern.

Anzeige

Gartenträume verwirklichen – mit Terrassen, Wegen

und Plätzen aus Steinen, die Qualität und Schönheit

vereinen. Hier sind die schönsten Ideen zu Hause:

im Katalog Inspiration. Kollektion. 2022 – erhältlich

in Ihrem Lagerhaus – und auf www.steinwerke.at

50 Lagerhaus


www.leier.at

Nr. 2 / 2022

LEIER-Komplettprogramm

Fürs Leben am Land

Das LEIER-Komplettprogramm

ist ein in Form und Farbgebung

abgestimmtes Produktionsprogramm

zur Gestaltung individueller

Gartenideen.

Nutzen Sie die Möglichkeiten

des umfangreichen Produktprogramms.

Gestalten Sie mit

Bausteinen für Flächen, Mauern,

Zäune, Stufen und vielem mehr

Ihren GartenWohnRaum.

Sämtliche Produkte des

LEIER-Komplettprogramms

sind in drei ansprechenden

Farben erhältlich.

www.leier.at

Die schönsten Terrassen, Wege und Gartenideen von Leier -

jetzt im ausgewählten Baustoffhandel. Mehr auf www.leier.at

Anzeige

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!