Schluck - Nr. 4 Bewusstsein

huber.getraenkehandlung

Die klirrend kalten, grauen Wintertage sind gezählt und es
geht ganz klar in eine Richtung: dem Frühling entgegen.
Das neue Bewusstsein in der Gesellschaft beschäftigt uns in
diesem Frühjahr ganz besonders. Das Konsumverhalten
und das Interesse an den Produkten haben sich verändert,
und das ist auch gut so! Qualität, Regionalität und Gesundheit
gewinnen an Stellenwert; zuckerarme, glutenfreie, vegane
und Bio-Produkte aus der Region erobern den Markt.

Schluck

Das Huber Getränkemagazin

Tannenliebe

Schwarzwald

aus der Flasche

Lokales Wasser 37

Ein Tropfen

mit Wirkung

Chiefs ®

Refresh

your Soul

Vivi Kola

Ein eingelöstes

Versprechen

Edition 4

GINONI by Diwisa

Distillerie Willisau

Genuss ohne

Kompromisse

Bewusstsein


Impressum

Herausgeberin

Huber Getränkehandlung AG

Rütihof 6

8820 Wädenswil

Tel. +41 44 485 45 00

bestellungen@huber-getraenke.ch

huber-getraenke.ch

Druckerei

Stutz Medien AG, Wädenswil

Titelbild

GINONI by Diwisa Distillerie Willisau

2


Ein Wandel

findet statt

Die klirrend kalten, grauen Wintertage sind gezählt und es

geht ganz klar in eine Richtung: dem Frühling entgegen.

Das neue Bewusstsein in der Gesellschaft beschäftigt uns in

diesem Frühjahr ganz besonders. Das Konsumverhalten

und das Interesse an den Produkten haben sich verändert,

und das ist auch gut so! Qualität, Regionalität und Gesundheit

gewinnen an Stellenwert; zuckerarme, glutenfreie, vegane

und Bio-Produkte aus der Region erobern den Markt. Dieses

Umdenken fordert die Lieferant:innen, Gastronom:innen

und Unternehmer:innen, denn wir müssen immer mehr

out-of-the-Box, kreativ, und nicht zuletzt innovativ, denken.

Eine Challenge, die wir mit grosser Freude und Enthusiasmus

antreten. Denn; gute und bereichernde Erlebnisse schaffen,

das ist unsere Leidenschaft.

Deswegen widmet sich diese Frühlingsausgabe der Gesundheit,

dem (neuen) Bewusstsein, dem Weiterdenken, der

Kreativität und den Erlebnissen! Wir haben uns mit Unternehmer:innen

von heute getroffen, innovative Gastro

Konzepte unter die Lupe genommen und auch innerhalb

unserer eigenen Firma die Menschen aus dem Nähkästchen

plaudern lassen.

Gabi Huber, Geschäftsleitung

und Inhaberin

Was uns angeht; wir starten das Frühjahr mit neuen Partner:innenschaften,

einer Expansion nach Luzern und nach

Basel, einem erweiterten Kund:innenstamm und einem

neuen E-Shop. Wir sind offen für neue Projekte und Partner:innenschaften

und freuen uns auf ein Jahr voller neuer

Begegnungen und auch der einen oder anderen Überraschung.

Das sorgsame Pflegen unseres Netzwerks, die gegenseitige

Unterstützung und das Schaffen von Synergien

stehen dabei immer an erster Stelle, denn in einer zunehmend

digitalisierten, unglaublich schnelllebigen und sich ständig

verändernden Zeit sind solch tiefe Anker wichtiger denn je.

Wir wünschen euch allen ein wunderbares Frühlingserwachen

mit vielen grossartigen Erlebnissen.

Roger Kleiner, Geschäftsleitung

Euer Huber Getränkehandlung AG Team

3


Brewbee by Brauerei Locher

Die Konsument:innen

von heute

Kund:innen und Konsument:innen wollen heutzutage genau

wissen, was in den Produkten, die sie kaufen, enthalten ist,

woher diese kommen und unter welchen Bedingungen sie hergestellt

werden. Bewusstsein und Transparenz sind deswegen

wichtiger denn je.

Macht aus Gutem Gutes

Aus was genau wird eigentlich Bier hergestellt? Welche Rohstoffe

kommen dabei zum Einsatz, wie werden sie verwertet

und welche Produkte bleiben am Schluss zurück? Kann man

diese wiederverwenden?

«Es kann doch nicht sein,

dass die ganzen guten

Nähr- und Ballaststoffe

nicht so verwertet werden,

wie sie es verdienen.»

Karl Locher, Brauerei-Inhaber

Oh ja, meint die Brauerei Locher, und lanciert die neue

Food-Upcycling-Marke «brewbee», unter der Brauerei-Nebenprodukte

in genussvolle und nachhaltige Lebensmittel verwandelt

werden. Bei der Produktion von Bier bleiben wertvolle

Nebenprodukte wie Treber, Bierhefe, Weichbier und Nebenwürze

zurück. Diese werden neu gesammelt, verfeinert, mittels

moderner Technologie weiterentwickelt und zu genussvollen,

bewussten brewbee-Produkten wie «Tschipps», Pizza, Müesli

und «Birratone» weiterverarbeitet. Damit leistet die Brauerei

Locher nicht nur einen wichtigen Beitrag bezüglich Nachhaltigkeit

und bewussterem Umgang mit den Ressourcen, sondern

geht mit der eigenen Produktpalette so weit wie möglich auf

die individuellen Bedürfnisse ihrer Kund:innen ein. Diese

werden dazu angehalten, auch neue und unbekannte Produkte

auszuprobieren.

4


Louisa und Luca, Gründerpaar von Tannenliebe

Tannenliebe

Schwarzwald

aus der Flasche

Schon wieder eine neue

Bio-Limonade? Ja, aber

diese hier ist alles andere

als gewöhnlich: Tannenliebe

wird aus Schwarzwälder

Tannentrieben

hergestellt und schmeckt

natürlich, herb und gleichzeitig

erfrischend zitronig.

Auch bei den weiteren Zutaten von Tannenliebe liegt der

Fokus auf Qualität, Nachhaltigkeit und kurzen Transportwegen:

Der Bio-Tannenhonig wird aus dem Honigtau von

Schwarzwälder Tannen gewonnen, deutscher Bio-Rübenzucker

ersetzt den herkömmlichen Rohrzucker aus Übersee.

Seit vielen Jahrhunderten werden Tannenspitzen im Schwarzwald

nicht nur als Lebensmittel, sondern auch als Naturmedizin

genutzt. Bei Kund:innen, die aus der Region kommen,

weckt der Geschmack Erinnerungen an die Kindheit und löst

Nostalgie aus. Luca und Louisa wollen den Schwarzwald in die

Flasche bringen und ein Stück davon in die Welt tragen. Entstanden

ist dabei ein Produkt, das es schafft, Genuss, Heimat,

Natur und Tradition miteinander zu verbinden.

Hinter dem Bio-zertifizierten Getränk steht ein junges

Unternehmerpaar aus Freiburg im Breisgau (DE). Louisa

Sawatzki und Luca Presentato ernten die Spitzen sorgfältig

von Hand – natürlich in Absprache mit dem zuständigen

Forstamt. Aus den Tannen kochen sie den Grundstoff für ihre

besondere Bio-Limonade. Abgefüllt wird regional im Hochschwarzwald

bei der Familienbrauerei Rogg in Lenzkirch.

5


PERFECTMEAL by PerfectYou

Die gesunde

Trinkmahlzeit

Hungrig und gestresst treffen wir oft nicht die allerbesten

Entscheidungen. Gesunde, bewusste und vegane Ernährung ist

zeitintensiv und so lassen wir uns im Stress zum schnellen

Griff nach ungesundem Take-Away Essen verleiten. Aber das

muss nicht mehr sein: PERFECTMEAL verbindet das Bedürfnis

nach gesunder Ernährung mit der Realität des tighten

Zeitplans. Die perfekte Mahlzeit: lecker, schnell, gesund und

nachhaltig sättigend.

Die Produkte von PERFECTYOU unterstützen dich bei einer

optimalen Ernährung – immer und überall. Jedes Produkt enthält

eine ideale Kombination von Nährstoffen, damit du nie

wieder Kalorien zählen, aufwändig kochen oder zusätzliche

Nahrungsergänzungsmittel benutzen musst. Und das Beste:

du tust nicht nur dir selbst was Gutes, sondern dank der umweltfreundlichen

Verpackung aus 100 % recyceltem PET aus

der Schweiz schonst du auch noch die Umwelt. Alles, was du

brauchst – nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

6


Perfekte Energie

Vergiss Heisshungerattacken und ungesundes Essen.

PERFECTMEAL gibt dir langanhaltende Energie und

ist gesund.

Perfekt für dich

PERFECTMEAL ist frei von Laktose, Gluten, tierischen Inhalten,

Soja, Zuckerzusatz und unnötigen Allergenen – passend zu

jedem Ernährungsstil.

Perfekte Nährstoffkombination

PERFECTMEAL gibt deinem Körper alles, was er braucht:

Vitamine, Mineralien, Nahrungsfasern, Proteine und gesunde

Fette. Ausserdem ist die Mahlzeit low-carb, ketogen und

ohne Zuckerzusatz.

Perfekt für unterwegs

Die gesunde Trinkmahlzeit von PERFECTYOU ist immer ready,

wenn du es bist – erhältlich in den zwei leckeren Geschmackssorten

Vanille und Schokolade.

Erreiche auch du einfach und

effizient deine persönlichen

Gesundheitsbedürfnisse.

7


ENERTEA by Rivella

MUCHO MUCHO

MUCHO ENERGITO

Arbeit, Studium, Sport, Freund:innen, Ausgang, Familie, Liebe,

Politik und dann auch noch Instagram: Alles unter einen Hut

zu bringen ist manchmal gar nicht so einfach. Dafür braucht

es viel Energie, Kraft und Ausdauer.

Als Alternative zu den künstlich schmeckenden und überzuckerten

Energy Drinks hat Rivella ENERTEA kreiert. Dank

einer einzigartiger Pflanzen- und Kräuter-Mixtur und

natürlichem Koffein gibt dir dieses neue Powergetränk langanhaltende

Energie. 100 % bio*, voll vegan, in der Schweiz

produziert und kalorienarm gibt dir ENERTEA by Rivella

MUCHO, MUCHO, MUCHO ENERGITO für den ganzen Tag.

Also: Egal, was du heute so vorhast, aktiviere deine Energie

auf natürliche Weise, denn das Leben ist MUCHO.

*ausser Cascara

Entdecke jetzt ENERTEA

by Rivella in den drei

Sorten Guayusa, Mate

und Cascara.

Guayusa (anhaltende Power)

Diese Wachmacher-Schelle ist nicht so, wie du es dir von Kaffee

gewohnt bist: denn Guayusa – Ecuadors Superfood-Kulturerbe

– gibt seine Power langsam und stetig an deinen Körper

ab. Statt Nervosität und Nachmittags-Crash gibt’s den wachen

Geist, den langanhaltenden Hyperfokus und die Kraft einer

Raubkatze auf ihrer Jagd.

Mate (Wohlbefinden im Glas)

Die zusammen mit besten Schweizer Alpenkräutern aufgegossenen

argentinischen Wunder-Blätter des Mate-Strauchs

liefern dir über 200 positive Inhaltsstoffe in einem einzigen

Getränk. Das ist dein ultimativer Wachmacher für den Tag.

Cascara (geschätzte Quelle)

Dieser bisher unterschätzte Superfood aus dem Kaffeeland

Panama enthält nebst reichlich Koffein auch Polyphenole,

Aminosäuren, Kalium (Mineralstoffe) und Vitamine.

8

«Die Kraft aus Südamerika trifft auf die Natur der Schweiz.»


Unternehmer:innen

von Heute

Wie empfinden die Unternehmer:innen von heute den

Wandel hin zu mehr Bewusstsein, zum gesünderem

Produkt und zur transparenten, lokalen Produktion? Wir

haben zwei Brauereien besucht, die Brauerei Adler in

Schwanden und die Brauerei Euelbräu in Winterthur, wo

wir uns mit Mathias Oegscher, Sabine Sponick und Daniel

Reichlin über die Entstehung, die Herausforderungen

und über die grossen Vorzüge eines Familienunternehmens

unterhalten durften.

9


Sabine Sponick und Daniel Reichlin –

Einstieg ins

Familienunternehmen

«Ich kann hier so viele Projekte so schnell umsetzen,

so viele Dinge ausprobieren, wie es in einem grossen

Konzern nie möglich wäre. Das ist befreiend und sehr

erfüllend, bringt aber natürlich auch eine grosse

Verantwortung mit sich.»

Sabine Sponick

10


Die Euelbräu GmbH

Daniel Reichlin und Sabine Sponick leiten zusammen die

regionale Brauerei und den Getränkeabfüllbetrieb Euelbräu

GmbH in Winterthur. Das war nicht immer so. Beide arbeiteten

lange bei verschiedenen grossen Konzernen. Bei

einem, Lindt & Sprüngli, lernten sie sich kennen. Nach einigen

Jahren erfüllte sich zunächst Daniel den Traum von der Selbstständigkeit

mit einer eigenen Brauerei, vor einigen Jahren

stieg dann auch Sabine in das Familienunternehmen ein.

Mittlerweile brauen sie neben Craft-Bieren auch Tees,

Limonaden und Kombucha. Die Abfüllung von Getränkespezialitäten

für Drittfirmen hat sich zu einem bedeutenden

Geschäftsbereich entwickelt. Seit 2018 stellen sie unter

der Marke «Samuel’s Schorle» auch ihr eigenes Erfrischungsgetränk

her, benannt nach und inspiriert von ihrem Sohn

Samuel. Die 100 % natürliche, bio- und vegan zertifizierte

Schorle mit Tee und Fruchtsäften ist eine Herzensangelegenheit.

Es gibt sie in fünf verschiedenen Geschmacksrichtungen

in ausgewählten Lebensmittelläden, dem Biofachhandel

und Gastrobetrieben in der Schweiz.

Den Sprung wagen

Doch wie kommt man von der grossen Firma zum kleinen

Familienbetrieb? Daniel ist gelernter Bierbrauer und Lebensmittelingenieur

mit langjähriger Erfahrung bei Konzernen

in der Lebensmittelindustrie. Er entschied sich 2006 bewusst

für die Selbstständigkeit, um seine Passion für Technik,

Produktion und Lebensmittel zu leben. Sabine blieb noch bis

2020 bei Lindt & Sprüngli, bis auch sie sich fragte, ob sie

noch den Sprung in die Selbständigkeit wagen und die Sicherheit

und das Prestige eines grossen internationalen Konzerns

gegen das selbstbestimmte Arbeiten mit dem Lebenspartner

im Familienbetrieb eintauschen sollte. Das Geschäft kannte

sie natürlich, investiert hatte sie darin auch schon seit langem.

Trotzdem war es für sie kein einfacher Entscheid. Ein sehr

wichtiger Faktor für die Entscheidung war die Gewissheit, dass

sie beide ein gutes Team sind und sich ihre Stärken und

Interessen bestens ergänzen.

Sabine freut sich, wenn die Produkte perfekt produziert vom

Band laufen, mischt sich aber nicht in die Produktion ein.

Daniel ist froh, wenn sie sich um die Kund:innen kümmert

und freut sich über gelungene Designs, Posts und Events, aber

das «Wie» überlässt er ihr. Wenn es dann doch mal Probleme

gibt, kommen diese schnell und unverblümt auf den Tisch:

Beide sind sehr direkt und diskutieren gerne – im Geschäft und

auch zuhause.

Nachhaltigkeit,

Authentizität und

Regionalität

Auch Sabine und Daniel bemerken einen spürbaren Bewusstseinswandel

der Konsument:innen. Das Bedürfnis nach

gesünderen, zuckerärmeren, alkoholfreien und nachhaltig

produzierten Getränken hat enorm zugenommen. Auch

das generelle Interesse an regionalen und lokalen Produkten

ist während der Pandemie spürbar gestiegen. Die Leute

wollen wissen, wer ein Produkt gemacht hat, wie und warum.

Sie interessieren sich für die Menschen und Geschichten hinter

einem Produkt. Regionale Nähe und Verwurzelung schaffen

Vertrauen, Identifikation und Authentizität.

Gär- und Lagertanks

Sabine Sponick und Daniel Reichlin im Innenhof

Daniels Passion ist die Produktion und Technik und Sabine

liebt das Marketing und den Verkauf. Beide haben also ihr

eigenes «Reich» und schätzen und respektieren die Fähigkeiten

des anderen.

Das heisse natürlich nicht, so Sabine, dass die starken Marken

abgelöst würden und die Mehrheit der Bevölkerung sich

komplett neu orientiere, aber es sei dennoch ein klarer Trend

zu erkennen.

11


Mathias Oeschger –

Altes und Neues

im Einklang

Der 32-jährige Mathias Oeschger hat mit dem Bierbrauen

angefangen, bevor er überhaupt Bier trinken durfte. Er führt

das Glarner Familienunternehmen Brauerei Adler mit 24

Mitarbeitenden nun in der fünften Generation. Mit der

richtigen Mischung aus Innovation und Tradition will er zwar

Neues kreieren; dies soll aber in keiner Konkurrenz stehen

zum Altbewährten, Nachhaltigen und seit jeher Bekannten.

Besonders im Glarnerland geniesst Adlerbräu grosse Bekanntheit

und bietet viel Identifikationsfläche. Deswegen muss

man besonders aufpassen mit zu viel Veränderung oder gewagten

Experimenten.

Altes und Neues im Einklang

Mathias Oeschger und Sandra van Teeffelen im Lagerraum

Adler Bräu

Die Brauerei Adler ist seit 1828 in Familienbesitz und wird

heute in der fünften Generation von Mathias Oeschger geführt.

Mit dem Leitsatz «Tradition und zeitgemässe Technologie

im Einklang» und der Flexibilität als Kleinbrauerei konnte sie

sich stets schnell der Marktsituation – insbesondere auch

während der Pandemie – anpassen. Diese Kombination hat

dazu geführt, dass das Adler Bräu das einzige übriggebliebene

Bier im Glarnerland ist – aber was für eines!

«Die Konsument:innen

wollen es wissen, und es

ist auch die Aufgabe der

Produzent:innen, dieses

Bewusstsein für die Rohstoffe,

die Produktion,

die Arbeit und die Werte

weiterzugeben.»

Mathias Oeschger

Mathias ist sich voll und ganz bewusst, wie wichtig die Beständigkeit

und Tradition von Adlerbräu, besonders im Kanton

Glarus, ist. Trotzdem liebt er es, neues zu kreieren und mit Bier

zu experimentieren. Um zu verdeutlichen, dass diese Experimente

– wie zum Beispiel das «Vrenelisgärtli» mit Koriander – in

keiner Konkurrenz zum Traditionellen Lager stehen, kommen

diese jeweils in einer komplett anderen Aufmachung auf den

Markt, also in einem Design, welches eine mögliche Verwechslung

ausschliesst. Die Spezialitäten und die saisonalen Biere

werden ausserdem in kleinen Mengen produziert und sind

darauf ausgelegt, dass sie irgendwann ausverkauft sind und

nicht, dass sie en masse nachproduziert werden.

Das neue Bewusstsein

Die Leute trinken weniger und sie trinken bewusster, auch im

Glarnerland. Die Konsument:innen wollen es wissen, und es

ist auch die Aufgabe der Produzent:innen, dieses Bewusstsein

für die Rohstoffe, die Produktion, die Arbeit und die Werte

weiterzugeben. Adlerbräu arbeitet so weit wie möglich mit

Rohstoffen aus der Umgebung. Die Philosophie ist auch hier:

Sie benutzen, was es lokal gibt, und arbeiten «drum herum».

Und das nicht nur bei den Rohstoffen, sondern auch bei den

Firmen und bei den Handwerker:innen.

Expandieren, aber nicht

zu viel!

Bewahren, experimentieren, expandieren? Adlerbräu hat sich

für einen Mittelweg entschieden; sie wollen zwar experimentieren,

aber auf keinen Fall «zu gross» werden. Lieber setzen

sie auf gesunde, langfristige Kund:innenbeziehungen. Denn

der Grundpfeiler ist nach wie vor die Familie und das, was sie

bewahren, ist ihre Identität.

12


GINONI by Diwisa Distillerie Willisau

Genuss ohne

Kompromisse

Immer mehr Menschen, darunter viele Jugendliche, pflegen

einen bewussten und gesunden Lebensstil und verzichten

dabei auf Alkohol – nicht aber auf vollen Geschmack.

Dementsprechend gross ist auch die Nachfrage nach qualitativ

hochwertigen, alkoholfreien Alternativen. Das Segment der

«Low and No Alcohol» Getränke wächst immer mehr – und

dabei mausert sich auch Ginoni allmählich zu einem Trendgetränk

für all jene, die zwar auf Alkohol, nicht aber auf Genuss

verzichten wollen. Die alkoholfreien Gin-Tonic-Getränke

der DIWISA in den Geschmacksrichtungen Lemon, Berry

oder Classic schmecken bei jeder Gelegenheit – sei es zum

Business Lunch, zum BBQ auf der Dachterrasse oder als

Apéro vor dem Essen.

Huber Insights

«Bin gespannt, welcher

Drink den Sommer rockt!»

Auch wenns schwer zu glauben ist:

Es ist gut möglich, dass es ein Drink ohne

Alkohol sein wird.»

Sao Thai Tang, Verkauf

Hergestellt aus echtem Gin

Die alkoholfreien Gin-Tonic-Getränke schmecken pur auf Eis

wie auch als Basis für Apéro-Getränke, die sich schnell und

einfach mixen lassen. GINONI wird aus echtem Gin hergestellt.

Nur wenige Tropfen des aromatischen Destillats genügen,

um GINONI seinen würzigen Geschmack zu verleihen. Der

Premium-Gin wird in Willisau von der Traditions-Distillerie

DIWISA hergestellt – wie auch die Rezeptur für das Tonic-Wasser.

Ein Ginoni geht einfach

immer. Oder auch zwei.

13


Charisma by GOBA

Et rien de plus

Eine nicht zu übertreffende Köstlichkeit mit nur zwei Zutaten:

Mineralwasser & Weihrauchhydrolat. Et rien de plus – c’est tout.

Einmal mehr trifft eine Ingredienz aus der weiten Welt bei

Goba auf die regionale Kraft von Appenzell Mineral: Weihrauch!

Der besondere Zauber zeigt sich durch diese unverwechselbare

Ingredienz: Aufgefangener Dampf (besser bekannt als Hydrolat)

wird aus einem kostbaren Schatz der Natur gewonnen.

«Boswellia Sacra» ist ein hochwertiges Baumharz, das von

einem Partnerbetrieb mit viel Sorgfalt im Oman ausgesucht,

eingekauft und dann in St. Gallen verarbeitet wird.

Pur oder als alkoholfreier

Drink ein Genuss

In einem edlen Tumbler-Glas entfaltet sich die Weihrauchnote

pur besonders gut. Willst du den «Boswellia Sacra» lieber

als Drink geniessen, kannst du ihn beispielsweise mit einem

herben Sirup und einem Sprutz Soda mischen. Deinen Ideen

sind eigentlich keine Grenzen gesetzt; dein Gaumen wird sich

freuen.

14


Wenn Ideen sanft sprudeln, tröpfchenweise aufsteigen und

in ihrer charismatischen Essenz zusammen mit Appenzell

Mineral in deinem Glas landen, dann sind kreative Genussmomente

garantiert.

Gut zu wissen:

So entsteht ein Hydrolat

Ein Hydrolat entsteht bei der Gewinnung von ätherischen

Ölen durch Wasserdampfdestillation. Bei diesem Prozess werden

alle fettlöslichen und auch die leicht flüchtigen Inhaltsstoffe

der Pflanze im Öl konzentriert. Pflanzen enthalten aber

auch viele wasserlösliche Bestandteile, die sich im destillierten

Wasser, also im Hydrolat, sammeln und nun erstmalig in

einem Goba Erfrischungsgetränk zum Einsatz kommen. Voller

Geschmack und ganz ohne Kalorien.

Eine Zeit der Umbrüche

Welches sind die inneren Faktoren, die ein gutes Leben für

alle gewährleisten? Und was sind die äusseren, welche den

Planeten nicht gefährden? Diese Fragen beschäftigen die

Goba AG beim Erarbeiten des Goba-Donuts, einem Kreislaufschema

– inspiriert von Kate Raworth – an dem laufend gefeilt

wird und mit dem das Unternehmen Grosses bewirken möchte.

Die Philosophie der Goba AG baut auf folgenden fünf Säulen

auf: «Miteinander», «an der Quelle verwurzelt», «den Schatz

pflegen», «Gesund unabhängig bleiben» und «Kreativ Grosses

bewirken». Gemeinsames Denken und Handeln stehen an

erster Stelle – gemeinsam als Familie, Betrieb, Region, Nation

und als Welt.

Nähere Infos zu Philosophie und Werten der Goba AG:

15


Vivi Kola

Die Schweizer Kola

seit 1938

Zurück zur alten Grösse

Am 1. Juli 2021 eröffnete die Vivi Kola AG in den ehemaligen

Hallen der legendären Mineralquelle Eglisau eine eigene Abfüllanlage

mit einem eigenen Vivi Labor und einer klaren Vision: Als

lokaler Getränkeproduzent die Mainstream-Getränke im Markt mit

qualitativ hochwertigeren Produkten ersetzen und «Vivi» wieder

als grosse, stolze und authentische Schweizer Marke etablieren!

Der Traum einer eigenen

Abfüllanlage

Wie schon die Mineralquelle in Eglisau ihre eigenen Getränke-

Marken wie Vivi Kola, Orangina oder Himbella abgefüllt hatte, hat

die Vivi Kola AG das alte Gebäude wiederbelebt und eine eigene

Abfüllanlage gebaut. Die Qualität der Getränke selbst in die Hand zu

nehmen und mit neuen Craft-Soda-Innovationen den Getränkemarkt

zu revolutionieren, war ihnen dabei stets ein klares und

dringlich zu erreichendes Ziel vor Augen.

Ein eingelöstes Versprechen

Heute, neun Monate nach einer erfolgreichen Eröffnung der

Manufaktur, ist die Vivi Kola AG dem Versprechen, neue Schweizer

Getränkeinnovationen zu kreieren, nachgekommen. Saïd, Produktionsmitarbeiter

der Vivi-Family, ist stolz darauf, diesen Frühling

drei neue Brausen zu präsentieren.

– Vivi Kola Bio

– Vivi Bio Eistee

– Vivi Mate Bio

16

Saïd, Produktionsmitarbeiter der Vivi-Family


«Seit meiner Kindheit in Eglisau bin ich begeistert von

Vivi Kola – die Marke wurde ein Teil meines Lebens.

Schon als Bub, aber später auch als Grafiker, faszinierte

mich die farbige Etikette. Sie versprach für mich ein

grosses Abenteuer – eine Reise in die weite Welt. Diese Faszination

legte den Grundstein, um ein wirkliches

Abenteuer zu wagen: die Wiedererweckung von

Vivi Kola. 2010 konnte ich die Markenrechte

von Vivi Kola sichern und basierend auf dem

Originalrezept in Eglisau die ersten Flaschen

abfüllen. Mittlerweile ist aus dem Abenteuer eine

AG mit 19 Mitarbeitenden entstanden. Mit

unseren Werten als

Grund gerüst arbeiten

wir täglich daran,

der Marke wieder zu

ihrer alten Grösse

zu verhelfen.»

Christian Forrer, Gründer der Vivi Kola AG

ViCAFE

ViCAFE entstand zusammen mit Vivi Kola 2010

im selben Ladenlokal als Kaffeerösterei mit

Café in Eglisau: Das Vivi Cafe. Das Schwesterunternehmen

von Vivi Kola eröffnete dann

2014 ihre erste Espresso Bar am Goldbrunnenplatz

in ZH. Mittlerweile gibt es allein in der

Stadt Zürich vom Kreis 1 bis in den Kreis 5 acht

solche Espresso Bars.

Eins ist klar, die Vivi Family nutzt Symbiosen

der heutigen Zeit – was für eine smarte,

innovative Crew.

Team Vivi Kola

17


Janick Planzer im Gespräch

Alkoholfreier Trend

und innovative

Gastro-Konzepte

Vegi und vegan, bio, regional und zuckerarm. Was kommt

als nächstes in der Sparte des bewussten Konsums?

Klar, no alcohol! Nun ist Umdenken gefragt, doch was

heisst das? Das alkoholfreie Bier hat sich mittlerweile

ziemlich gut etabliert. Aber was ist mit Longdrinks und

Cocktails, also mit Spirituosen? Wie bringt man diese

unter die Leute und an welchen Orten sind sie gefragt?

Wie könnte solch ein Ort aussehen? Auf unserer Suche

nach Antworten auf diese Fragen sind wir auf einen interessanten

Kandidaten gestossen, der nicht nur viel

Wissen als Spirituosen Brand-Manager mit sich bringt,

sondern auch einen Einblick in die Welt der Gastro

Konzeption bietet.

18


Janick Planzer, wie erlebst du den Konsumwandel

in Bezug auf die Gastronomie?

Das Bedürfnis der Konsument:innen wird auf jeden Fall komplexer.

Um der Work-Life-Balance gerecht werden zu können,

soll die Freizeit in den Alltag mit einfliessen können. Hierfür

gestalten sich vermehrt co-work- und co-living spaces und

innovative Gastrokonzepte. Orte, an denen die Zeit mit Familie,

Freund:innen und Arbeitskolleg:innen gemeinsam geteilt

werden kann.

Sollte man sich auf eine bestimmte Zielgruppe

fokussieren?

Kommt ganz darauf an, wie sich der:die Gastronom:in positionieren

möchte. Wir im «KASPAR Café, Spielplatz und Bar» in

Luzern versuchen, viele unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen:

Am frühen Nachmittag treffen sich die Eltern mit

ihren Kids – für welche eine wunderbare Spielecke eingerichtet

ist –, dann kommen irgendwann die Apéro Gäste, und bis

morgens um 01:00 verwandelt sich das Ganze in einen kleinen

Club mit Musik und lautem Gerede. Wir Nutzen damit den

Raum effizient und werden Zugleich den Bedürfnissen unserer

Gästen nach einem «heimeligen Ausgang» gerecht.

Und stimmt es, dass ihr alkoholfreie Longdrinks

anbietet? Sag mal, funktioniert das wirklich?

Absolut! Es gibt viele Leute, die – aus welchem Grund auch

immer – nicht Alkohol trinken können oder wollen. Und bisher

waren die Alternativen eher karg: Ein Wasser, ein Softgetränk,

oder ein mit Zucker überladener Mocktail. Doch mit

dem gesundheitsbewussten Konsumverhalten der Jungen

reicht diese Auswahl nicht mehr aus. Es geht mehr um die

«expierence» und weniger um den Rausch.

«Nicht anti-Alkohol, sondern PRO soziales Trinken»

Ein Schweizer Startup kreiert alkoholfreie Alternativen zu

Longdrinks mit Gin, Rum oder Aperitifs. Hergestellt in

der Schweiz mit Bio-Botanicals, bringt das einzigartige Doppel-

Destillier-Verfahren auch ohne Alkohol die typischen und komplexen

Aromen hervor. Cheers, auf einen bewussten Konsum

mit Stil!

0.0 % Alkohol –

100 % REBELS

Ist also mehr Kreativität gefragt?

Nicht nur das; auch neue Produkte müssen auf den Markt.

Deswegen habe ich gemeinsam mit meinen Freund Christof

Tremp die Freespirited Drinks AG gegründet. Diese bietet

alkoholfreie Alternative zu Gin, Rum und Aperitif. Mit diesen

Spirituosen Alternativen werden Aperitifs, Longdrinks

und Cocktails kreiert, die es tatsächlich schaffen, die typischen

und komplexen Aromen herauszubringen – trotz Verzicht

auf Alkohol und teils ohne oder wenig Zucker.

Das Paradebeispiel eines innovativen Gastrokonzepts

Zusammen mit zwei Freunden besitzt Janick Planzer die

«KASPAR Café, Spielplatz und Bar» in Luzern. Dabei setzt

das Dreiergespann auf ein vielseitiges und kreatives Programm,

frische Produkte, eine vielfältige und auf unterschiedliche

Bedürfnisse zugeschnittene Drink Auswahl, schönes Ambiente

und – viel Liebe zum Detail.

Und der alkoholhaltige Rum? Verkauft der sich

nun weniger gut?

Nein, natürlich nicht. Die Leute, die Alkohol konsumieren

wollen, gibt es immer noch, und das ist auch ok so. Aber wir

finden, dass jede und jeder die Möglichkeit der Wahl haben

soll. Es ist eine gute Zeit, solche Produkte zu vermarkten. Denn

jedes weitere Produkt hilft, vorwärtszumachen: Der alkoholfreie

Wein profitiert von den alkoholfreien Spirituosen – und

umgekehrt. Es gibt also keine bösen Konkurrenzgedanken.

Und: man macht all den Leuten, die so lange nach etwas vergleichbarem

gesucht haben, eine Riesenfreude! Ich sehe das

bei uns mit REBELS 0.0 % wie mit dem Fleischersatz: Man

muss den Menschen eine Wahl geben. Was sie dann damit

machen, ist ihre Sache. Das ist ja auch das Schöne daran.

Wenn Leute Wasser trinken wollen, sollen sie unbedingt

Wasser trinken!

KASPAR Café, Spielplatz und Bar in Luzern

19


Lokales Wasser 37

Trink lokal – denk global

Die Philosophie «trink lokal – denk global» spiegelt einen

wachsenden Bewusstseinswandel der Gesellschaft wider,

der sich in den letzten Jahren bemerkbar gemacht hat.

Die Lokales Wasser 37 AG möchte mit ihrem natürlichen

Trinkwasser aus dem historischen Wassernetz von Zürich

den Wandel hin zu einem verantwortungsvollen Umgang mit

der Ressource Wasser mitgestalten. Nebst kurzen Transportwegen

bieten sie den Konsument:innen die Möglichkeit, ein

lokal gewonnenes Produkt zu konsumieren und das eigene

Bewusstsein für lokale Produkte, lokale Arbeitsplätze und für

das lokale Gewerbe zu schaffen und zu fördern.

Ein Tropfen mit Wirkung

Mit der Überzeugung, gemeinsam Grosses erreichen zu können,

macht die Lokales Wasser 37 AG ein Versprechen an ihre

Kund:innen: Ein Tropfen, der etwas bewirkt. Das Bewusstsein

der Leute für den nachhaltigen Wasserkonsum soll gestärkt

und die Konsument:innen dazu bewegt werden, lokales Wasser

zu trinken. Als Unternehmen liegt der AG ausserdem der

Austausch mit den Kund:innen am Herzen. Die Vision von

Lokales Wasser 37 ist es, den Konsum von lokalem Wasser

möglichst breit zu fördern und dies auch in anderen Städten

zu realisieren. Dafür investiert die AG auch in nachhaltige,

internationale Wasserprojekte.

«Also wenn ich Durscht

han, weisch so richtig,

denn isch Wasser würkli

s’beste!»

Kyra, 7 Jahre, Wasserfan


Opaline

Fruchtig. Lokal.

Authentisch. Solidarisch.

Ein gesundes, ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Menschen,

Natur und Konsum liegt auch uns am Herzen. Deswegen ist es

uns wichtig, dass wir alle unsere Produkte sorgfältig auswählen,

deren Hintergründe kennen und die Produzent:innen da

unterstützen, wo wir können.

Opaline Säfte sind 100 % natürliche und biologische Getränke,

die in der Schweiz und mit viel Leidenschaft und Engagement

hergestellt werden. Opaline setzt dabei ganz auf die Werte Nachhaltigkeit,

Ökologie, lokale und verantwortungsvolle Landwirtschaft,

Respekt und Partner:innenschaft. Ausserdem setzt

sie sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten für das Gleichgewicht

zwischen Mensch, Natur und Markt ein.

Hässliches Obst und Gemüse? Genuss von A bis Z!

Hergestellt aus Bio-Obst und Bio-Gemüse der «zweiten Wahl»,

frisch gepresst und ganz ohne Konservierungsstoffe, sorgen

die Säfte von Opaline bei jedem Schluck für einen «Wow-Effekt».

Opaline hat sich dazu verpflichtet, vom Feld bis zur Flasche

mit lokalen Partner:innen zusammenzuarbeiten. Aus diesem

Grund investieren sie über 60 % ihres Einkommens in lokale

und unabhängige Dienstleister:innen. Obst und Gemüse für

die Säfte werden lokal eingekauft: 76,7 % aus dem Wallis und

23,3 % aus der übrigen Schweiz. Auch die Produktionskosten

werden lokalen Partner:innen zugewiesen; die Säfte und

Limonaden werden in enger Zusammenarbeit mit Biofruits

auf einer mit Solarenergie betriebenen Anlage im Wallis

produziert. Aber halt, fehlt da nicht etwas? Nein, denn auch

die Etiketten und Flaschen von Opaline werden natürlich

auch lokal – genau gesagt in Siders, ebenfalls im Wallis – hergestellt.

Und so schliesst sich der Kreis.

«Die Huber Getränkehandlung AG

fördert diese lokale Kreislaufwirtschaft

und bietet eine breite Palette an Opaline

Säften und Limonaden an.»

Alexandre Fricker, Geschäftsleiter Opaline AG

21


Soul Refresh und

Milk Protein Drinks by Chiefs ®

Top Nährwerte

und bester Geschmack

Chiefs ® ist ein innovatives Schweizer Jungunternehmen,

das sich mit seinen Produkten in den Segmenten Sport, Gesund-

heit und Lifestyle etabliert hat. Körperliche Fitness hat einen

direkten Einfluss auf unsere Gesundheit und prägt damit unsere

Lebensqualität. Aber wie können wir unsere Fitness aktiv

fördern? Durch körperliche Aktivität, genügend Schlaf und eine

ausgewogene Ernährung. Chiefs ® hat sich deswegen zum

Huber Insights

«…ohne Laktose und ohne

Gluten können wir eine bewusste

Auseinandersetzung

mit den Lebensmitteln

fördern… »

Sofern keine Intoleranz vorhanden ist, bedeutet

es nicht unbedingt, dass die Ernährung

ohne Laktose und ohne Gluten «gesünder»

ist, aber; – mittels Diäten ohne Laktose und

ohne Gluten können wir eine bewusste Auseinandersetzung

mit den Lebensmitteln

fördern und beispielsweise den Konsum von

stark industriell verarbeiteten Produkten

vermindern. Dieses Bewusstsein allein fördert

schon das gesundheitliche Wohlbefinden.

Daniel Herzig, Stv. Lager und Dispo

Ziel gesetzt, sogenanntes «Functional Food», also Lebensmittel

mit funktionellem Zusatznutzen, zu entwickeln. Und da Essen

und Trinken in erster Linie Freude bereiten soll, sind «nützlich»

und «genussvoll» bei Chiefs ® keine Gegensätze.

Refresh Your Soul

Die neuen und kalorienfreien Erfrischungsgetränke «Soul

Refresh» decken die wichtigsten Elemente des täglichen Bedarfs,

perfekt abgestimmt auf die individuellen Bedürfnisse

der Konsument:innen. Ohne Zucker, ohne Fruktose und ohne

Kalorien, aber vollgepackt mit wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen

sowie Frucht- und Pflanzenextrakten:

– RISE (Ananas-Ingwer) – gegen Müdigkeit

– MOVE (Mango-Guarana) – für mehr Energie

– GLOW (Beeren-Aloe Vera) – für Haut, Haare und Nägel

– CALM (Apfel-Minze) – zur Entspannung

Get Your Protein Boost

Praktisch und lecker: die orginalen Chiefs ® Milk Protein Drinks

enthalten viel Protein, keinen zugesetzten Zucker, weniger

Kohlenhydrate, sind laktose- und glutenfrei und aus bester

Schweizer Milch hergestellt. Bereits 2014 erkannte Chiefs ® ,

dass Proteine ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen

Ernährung darstellen: Proteine tragen zum Aufbau von

Muskeln bei, sind aber auch für den Erhalt von Knochen und

für diverse lebensnotwendige Funktionen im Körper zuständig

(z. B. Stoffwechsel, Verdauung, etc.).

22


Die Herausforderungen des

Huber Beschaffungsteams

Zürich ist die Stadt mit dem sich am schnellsten verändernden

Markt in der Schweiz – hier findet man die neusten

Trends und die innovativsten Ideen. Als Getränkehändler:innen

nehmen wir die Aufgabe, stets am Puls der Zeit zu

bleiben, sehr ernst. Dabei geht es um die Unterstützung der

Getränkehersteller:innen und um die Förderung der Produkte

auf dem Markt. Mit persönlicher Beratung und verkaufsfördernden

Instrumenten greifen wir den Unternehmer:innen

unter die Arme. Für unser Beschaffungsteam stellt

das eine Herausforderung auf unterschiedlichen Ebenen dar…

Ist das Produkt Bio, natürlich und zuckerarm? Ist es

nachhaltig und lokal produziert, innovativ und originell?

Und last, but not least: Ist das Produkt optisch ansprechbar?

Im besten Fall stimmt das Gesamtpaket.

Tagtäglich wird die Huber Getränkehandlung AG überschwemmt

mit neuen Produkten. Aber nach welchen Kriterien

werden diese eigentlich ausgewählt? Was sind die Herausforderungen

dabei? Wir haben bei unserem Beschaffungsteam

nachgefragt. René Meier ist zuständig für Spirituosen und

Wein, Vanessa Bless für Bier und für die alkoholfreien Getränke

und Jorven Cendales ist Leiter des Beschaffungsteams.

Im Grundprinzip funktioniert es bei allen drei etwa gleich: die

Lieferant:innen oder Produzent:innen kommen auf sie zu, und

das Produkt wird ins Sortiment aufgenommen, wenn es dafür

Abnehmer:innen gibt. Würde es immer nach dieser Regel verlaufen,

wäre es aber langweilig, oder? Denn: Die Ausnahme

bilden spannende Produkte, in denen ein besonderes Potential

stecken könnte. Hierbei geht es um die Fragen: Welche Werte

vertritt dieses Produkt? Geht es auf die sich verändernden

Bedürf nisse der Konsument:innen ein? Denn dass sich hier

ein signifikanter Wandel abzeichnet, merken auch René,

Vanessa und Jorven.

Jorven würde am liebsten bei jedem Produkt ja sagen, denn

für uns – als innovative Getränkehandlung – steht ein emotionaler

Mehrwert hinter «fast» jedem Produkt. Das geht aber

leider rein logistisch nicht. Denn wo Getränke gelagert werden

sollen, braucht es bekanntlich reichlich Platz; und der kostet.

Das kann besonders bei Produkten mit vielen unterschiedlichen

Geschmacksrichtungen und Verpackungen herausfordernd

sein. Als Beispiel: bei den Softgetränken, also bei Vanessa, ist

die Sortimentstiefe enorm, während bei René eine Sortimentsbreite

von unzähligen Weinhändler:innen den Alltag herausfordert.

Auch hier gilt: Erobert ein Produkt die Herzen des

Beschaffungsteams, entsteht meistens eine verkaufsfördernde

Zusammenarbeit, trotz den hohen Lagerkosten.

Es gibt aber auch noch andere, herausfordernde Faktoren

im Business von René, Vanessa und Jorven. Denn das Thema

Beschaffen ist immer auch abhängig von der sozialen, ökonomischen

(und pandemischen) Lage und anderen, nicht

vorhersehbaren Faktoren. Diese versucht man, so gut es geht,

einzuberechnen; darauf Einfluss zu nehmen ist aber extrem

schwierig. Genau deswegen heisst es wieder: Kreativ sein,

flexibel bleiben, und vor allem auch eines: Mut beweisen!

23


Promotionslogistik

At work

Gastro

Warenlager

Event

Webshop

QSR

Wer sorgt defür,

dass au langi Meetings

prickelnd bliibäd?

De Hueber dänk.

Jetzt euse

@work-Service

kennelernä.

huber-getraenke.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine