12.04.2022 Aufrufe

Karin Schmid | Frank Schulte: Die ganze Welt gehört Gott (Leseprobe)

Spiritualität und Welt sind keine Gegensätze! Das ist eine der Entdeckungen der Iona Community, die der presbyterianische Pfarrer George McLeod 1938 gründete. Spiritualität will allerdings geerdet sein, um die Welt zu verwandeln. Sie braucht Worte und Rituale, die der Mensch heute versteht – jenseits kirchlicher Hochsprache. Zu diesem Zweck versammelt der Band unterschiedliche Liturgien und Materialien für Gottesdienste, die von Mitgliedern der Iona Community geschrieben, übersetzt und in deutschen Kontexten erprobt wurden. Keltische Spiritualität, benediktinische Tradition und ökumenische Gastfreundschaft haben diese Gottesdienstentwürfe ebenso bereichert wie die musikalische Arbeit der Wild Goose Resource Group (Glasgow) um John Bell und das Leben der Iona Community in Deutschland. Die Liturgien sind so angelegt, dass sie in den normalen Gemeindealltag übernommen werden können, online und offline.

Spiritualität und Welt sind keine Gegensätze! Das ist eine der Entdeckungen der Iona Community, die der presbyterianische Pfarrer George McLeod 1938 gründete. Spiritualität will allerdings geerdet sein, um die Welt zu verwandeln. Sie braucht Worte und Rituale, die der Mensch heute versteht – jenseits kirchlicher Hochsprache. Zu diesem Zweck versammelt der Band unterschiedliche Liturgien und Materialien für Gottesdienste, die von Mitgliedern der Iona Community geschrieben, übersetzt und in deutschen Kontexten erprobt wurden. Keltische Spiritualität, benediktinische Tradition und ökumenische Gastfreundschaft haben diese Gottesdienstentwürfe ebenso bereichert wie die musikalische Arbeit der Wild Goose Resource Group (Glasgow) um John Bell und das Leben der Iona Community in Deutschland. Die Liturgien sind so angelegt, dass sie in den normalen Gemeindealltag übernommen werden können, online und offline.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Karin Schmid | Frank Schulte (Hrsg.)

Die ganze Welt gehört Gott

Gottesdienste und Liturgien aus der Iona Community

gemeinsam gottesdienst gestalten 33


Vorwort

Mit dem vorliegenden Band schauen wir in der Reihe gemeinsam

gottesdienst gestalten über den deutschen Tellerrand hinaus und

wenden uns liturgischen Entwürfen zu, die im englischsprachigen

Raum schon lange für Innovation und Qualität, sprachliche

Frische und theologischen Anspruch stehen. Über den Deutschen

Evangelischen Kirchentag und die Publikationen von John

Bell hat uns dazu in den vergangenen Jahren schon einiges

erreicht. Aber der gottesdienstliche Schatz der Iona Community

ist noch reicher!

Worum geht es in diesem Buch? Natürlich um Liturgie: Gottesdienste

für den Tageslauf und Gottesdienste zu besonderen Anlässen,

Gottesdienste an gewöhnlichen Sonntagen und zu geprägten

Zeiten, namentlich den Festtagen im Kirchenjahr.

Die Iona Community ist eine weltweite Netzwerkgemeinschaft

und hat doch einen prägenden Ursprungsort: die über tausend

Jahre alte Abtei auf der gleichnamigen Hebrideninsel.

Eindrucksvoll ist zum einen die sprachliche Kraft der Liturgien.

Sie sind ganz am Puls der Zeit und leben doch aus der Tradition.

Dazu gehört die Freude an der Fülle des dreieinigen Gottes

und eine Aktualität der Themen und Formulierungen, die

ausgesprochen frisch daherkommen und sich der Welt als Gottes

Welt zuwenden.

Ein Beispiel für eine Sendung aus dem Morgengebet:

E

A

E

A

E

A

E

Ist es wirklich wahr, dass Gott die Welt liebt?

Amen. Das ist wahr!

Ist es wirklich wahr, dass Gott alle Menschen liebt?

Amen. Das ist wahr!

Ist es wirklich wahr, dass Jesus kam,

um alles neu zu machen?

Amen. Das ist wahr!

Dann geht los

als Beauftragte Gottes,

die Liebe und Gerechtigkeit des Himmels bezeugend.

Dann geht los

als Leuchtfeuer und Lichtzeichen der Veränderung.

Denn solchen Menschen gehört das Himmelreich.

Zum anderen beeindruckt mich an der Iona Community die Verbindung

von Gottesdienst am Sonntag und im Alltag. Bei den

Vorwort | 5


Mittagsgebeten für die Welt und ihre Menschen etwa steht jeweils

ein anderes Thema im Mittelpunkt (Friede auf Erden, Bewahrung

der Schöpfung, wirtschaftliche Gerechtigkeit, Gender und Sexualität

usw.). Dies macht das vorliegende Buch zu einer Fundgrube

für kleine Formen, die etwa im Zusammenhang von Tagungen

und Sitzungen gefeiert werden und für politische Zuspitzungen

gut geeignet sind. Dazu gehört, dass die Liturgien nicht immer

»glatt und gefällig« daherkommen. So wird etwa in der Abendliturgie

1 der Heilige Geist auch als »Störenfried« und »Hebamme

der Veränderung« angerufen.

Als besonders anregend empfinde ich die Abendmahlsliturgien,

die im Buch in dreifacher Gestalt und mit zahlreichen Variationen

versammelt sind. Hier werden liturgisch Interessierte

zahlreiche Formulierungen für Gebete und Einladungen (Meditationen)

finden (vgl. Alternative Texte), aber auch neue Narrationen

(Abendmahlsgeschichte, vgl. Abendmahl in der Zeit des

Wartens) entdecken.

Mein Dank gilt Karin Schmid und Frank Schulte, die (teilweise

zusammen mit Dirk Grützmacher) als Members der Iona

Community die Liturgien übersetzt haben. Unterstützt wurden

sie von der Leiterin der Iona Community, Ruth Harvey, den Herausgebern

von Wild Goose Publications bzw. der Wild Goose

Resource Group sowie meinem Kollegen Dr. Frank Peters, der

sich für die Publikation in der Reihe ggg eingesetzt und den Band

ganz wesentlich editorisch begleitet hat. Nicht zu vergessen ist

das Team um Frau Dr. Annette Weidhas von der EVA Leipzig, das

sich in gewohnt sorgfältiger Manier um den Satz gekümmert hat.

Ich bin gespannt, wie Iona liturgisch im Deutschen weiterklingt

und uns in den Gemeinden und kirchlichen Gruppen gerade

nach der Corona-Pandemie neu inspirieren kann.

Jochen Arnold

6 | Vorwort


Inhaltsverzeichnis

Einleitung — 9

Was ist die Iona Community? — 10

Wie dieses Buch verwendet werden will — 11

Willkommen und Abschied — 15

Willkommensliturgie 1 — 17

Willkommensliturgie 2 — 21

Abschiedsliturgie 1 — 24

Abschiedsliturgie 2 — 29

Tagzeitenliturgien — 33

Morgenliturgie 1 — 35

Morgenliturgie 2 — 41

Mittagsgebet für Gerechtigkeit und Frieden — 45

Mittagsgebet für die Welt und ihre Menschen — 48

Abendliturgie 1 — 51

Abendliturgie 2 — 55

Allgemeines Tagzeitengebet — 61

Abendmahl — 67

Allgemeine Abendmahlsliturgie — 69

Cèilidh-Abendmahl — 75

Abendmahl in der Zeit des Wartens — 81

Alternative Gebete und Texte zum Abendmahl — 88

Kirchenjahr — 93

Adventsliturgie am Morgen zum Magnificat — 95

Liturgischer Rahmen für eine kurze Adventsandacht — 99

Eröffnung für einen Weihnachtsgottesdienst — 100

Karfreitag: Sieben Worte am Kreuz — 103

Pfingstliturgie — 111

Und alle werden tanzen (Trinitatissonntag) — 116

Inhaltsverzeichnis | 7


Thematische Liturgien — 121

Schöpfungsliturgie — 123

Liturgie mit einer Zeit der Stille — 129

Den Übergang in den Ruhestand feiern — 131

Liturgie zur Einführung von Mitarbeitenden — 135

Liturgie mit Segnung und Bitte um Heilung 1 — 140

Liturgie mit Segnung und Bitte um Heilung 2 — 147

8 | Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Gottesdienste und liturgische Elemente sind nicht nur geprägt

von der christlichen Tradition, sie müssen sich auch an den Herausforderungen

ihrer Zeit messen lassen. Sprache verändert sich,

aber auch das Vorwissen, mit denen Menschen heute den Gottesdienst

besuchen.

Dies haben auch die Mitglieder der Iona Community erkannt,

einer weltweiten ökumenischen Gemeinschaft, die ihr Zentrum

auf der schottischen Hebrideninsel Iona hat. Die dort entwickelten

und ständig fortgeschriebenen Liturgien und Gottesdienste

haben in den vergangenen Jahrzehnten großen Einfluss auf die

Liturgieerneuerung im englischsprachigen Raum genommen.

Einer der wichtigsten Gedanken dabei ist, dass die heutige Lebenswelt

der Menschen in die Liturgie hineingenommen wird.

Das zeigt sich auch in der Sprache, die die Iona Community in

ihren Liturgien verwendet. Ihre Texte nehmen Abstand von typisch

kirchlicher Sprache und stellen stattdessen die Lebenswelt

der Menschen in den Mittelpunkt. Das verändert die Liturgie und

öffnet gleichzeitig den Raum neu für die Botschaft des Evangeliums.

Seit ihren Anfängen feiert die Iona Community Gottesdienste

in verschiedenen Lebenssituationen und Kontexten. Dabei entwickelten

sich unterschiedliche Themen und Schwerpunkte, die

heute die Woche in der ehemaligen Abtei auf der Insel Iona prägen.

Neben einem eher klassischen Abendmahlsgottesdienst am

Sonntagmorgen gibt es beispielsweise Gottesdienste, die sich mit

dem Themenkomplex Friede, Gerechtigkeit und Bewahrung der

Schöpfung beschäftigen, andere Gottesdienste, in deren Zentrum

eine längere Zeit der Stille steht, oder Gottesdienste mit

Bitte um Heilung und Segen. Ein typisches Stilmittel in Iona-Gottesdiensten

ist die Beteiligung aller durch im Wechsel gesprochene

liturgische Stücke.

Im vorliegenden Band möchten wir einen aktuellen Einblick in

die liturgische Entwicklung der Iona Community geben und diese

für den deutschsprachigen Kontext fruchtbar machen. In den verschiedenen

Kapiteln finden sich kürzere und längere Liturgien

und Gottesdienste für Tagzeitengebete, im Kirchenjahr und zu

verschiedenen Themen. Viele der vorliegenden Texte haben wir

in einer Gruppe von deutschen Mitgliedern der Community in

unsere Sprache übertragen und in unterschiedlichen kirchlichen

Einleitung | 9


Kontexten erprobt. Die Liturgien sind zumeist keine wortgetreuen

Übersetzungen der englischsprachigen Vorlagen. Sie sind

vielmehr der Versuch, die englischen Liturgien im Sinne der Iona

Community in den deutschen Sprach- und Lebenskontext zu

übertragen. Leitend war dabei der Wunsch, regelmäßige und seltene

Gottesdienstbesucherinnen und -besucher gleichermaßen

anzusprechen, als auch die verschiedenen Generationen und

sozialen Hintergründe in den Blick zu nehmen. Darüber hinaus

haben wir in diesem Buch eine kleine Auswahl liturgischer Texte

aufgenommen, die im Umfeld der Iona Community in Deutschland

entstanden sind und in dieser Form hier das erste Mal abgedruckt

werden. Sie dienen als Beispiele dafür, wie sich die Liturgien

aus Schottland in unseren Kontext integrieren lassen.

Die hier vorliegenden Liturgieentwürfe und Gottesdienste

können in der Praxis flexibel eingesetzt werden. Wahlweise können

sie als Ganze gefeiert werden oder einzelne Elemente in traditionellen

Gottesdienstformen Verwendung finden. An einigen

Stellen haben wir zusätzlich Hinweise auf Bibelstellen gegeben.

Wir hoffen, dass sich diese Sammlung auf diese Weise problemlos

in die unterschiedlichen Kontexte der liturgischen Praxis im

deutschsprachigen Raum einbinden lässt. Den Liturgien haben

wir eine kurze Erklärung und bei Bedarf Empfehlungen vorangestellt.

Was ist die Iona Community?

Die Iona Community ist eine weltweite ökumenische Gemeinschaft,

die in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in

Schottland entstanden ist. Dem Gründer der Iona Community,

George McLeod, war es ein besonderes Anliegen, die Kirche zu

den Menschen zu bringen. So bauten Theologen und arbeitslose

Arbeiter aus den Glasgower Werften Seite an Seite, jeweils für

einige Monate im Jahr, bis in die 60er Jahre hinein die verfallenen

Gebäude der Abtei auf der Insel Iona auf. Das gemeinsame Leben

und Arbeiten ließ das Verständnis füreinander wachsen. Es entstanden

neue Gottesdienstformen und ein Netzwerk der Gemeinschaft,

die im Rest des Jahres an anderen Orten – überall da, wo

Menschen von Iona wieder in ihre Lebenskontexte zurückkehrten

– weitergelebt und weiterentwickelt wurden.

10 | Einleitung


Die Iona Community unterscheidet sich von anderen christlichen

Gemeinschaften. Sie ist eine Netzwerk-Kommunität. Die

Abtei auf Iona ist heute ein ganz besonderes Tagungshaus, in

dem sich Gäste aus aller Welt Woche für Woche neu zu einer

Gemeinschaft auf Zeit zusammenfinden, um neue Formen christlichen

Lebens auszuprobieren. Dazu gehören auch die Liturgien,

die dort täglich gemeinsam gefeiert werden.

Die dauerhaften Mitglieder der Iona Community leben weltweit

verstreut. Sie kommen, wenn möglich, ein- bis zweimal im

Jahr in Schottland oder Kontinentaleuropa zusammen und bleiben

im täglichen Gebet sowie der Arbeit für Frieden, Gerechtigkeit

und Bewahrung der Schöpfung miteinander verbunden.

Regional treffen sich die Mitglieder der Community in Family

Groups, um gemeinsam zu beten, sich im Leben nach den Regeln

der Community zu bestärken und ganz im Sinne des Mottos

»work and worship – prayer and politics – sacred and secular«

gemeinsam an Projekten für unsere Welt zu arbeiten. Für die

Iona Community sind Netzwerke typisch, in denen sich Menschen

austauschen, die an verschiedenen gesellschaftlich relevanten

Themen arbeiten. Dies sind die Bereiche Umwelt, Glaube und

Spiritualität, Israel/Palästina, LGBTQ+, Migration und Flüchtlinge,

Armut und Ungerechtigkeit sowie der Konziliare Prozess.

Im englischsprachigen Raum hat die Iona Community Liturgie

und Kirchenmusik stark beeinflusst. So versteht sich die Community

in vielen Bereichen als eine Art Labor, in dem moderne Formen

von Gemeinschaft, Liturgie und politischem Engagement

ausprobiert werden können. Dabei liegt der Fokus auf vielfältigen

liturgischen Beteiligungsformen, der Einbeziehung der »Laien«

im Gottesdienst und den Gebrauch einer zeitgemäßen Sprache.

Wie dieses Buch verwendet werden will

Die in diesem Buch versammelten Liturgien und Gottesdienste

können im Ganzen genutzt werden, eignen sich aber auch hervorragend

als Fundgrube für eigene Gottesdienste. Experimente

sind erwünscht: Nichts ist in Stein gemeißelt, es darf kombiniert,

erprobt und verändert werden. Trauen Sie sich und Ihrer Gemeinde

ruhig etwas zu!

Wir haben zur besseren Übersichtlichkeit die Sprechanteile in

Eine/r (E) und Alle (A) aufgeteilt. Das bedeutet nicht, dass die

Einleitung | 11


Solo-Texte nur eine einzige Person übernehmen muss. Es können

und sollen, wenn möglich, mehrere Personen diese Passagen

übernehmen – das macht auch mehr Spaß. Vereinzelt werden

Psalmen und andere Texte auf I und II aufgeteilt; hier können

zwei Gruppen gebildet werden, die im Wechsel lesen.

Pfarrerinnen und Priester mögen gewohnt sein, in der Öffentlichkeit

zu sprechen und Dinge auf die letzte Minute zu tun. Aber

viele andere Menschen möchten sich mit vorzutragenden Texten

vorher vertraut machen. Deshalb ist es wichtig, alle Beteiligten

frühzeitig in die Vorbereitungen einzubeziehen.

Wir haben uns bemüht, inklusive Sprache zu verwenden. Dazu

sind wir teilweise von den englischsprachigen Vorlagen abgewichen.

An manchen Stellen, an denen sich das »HERR« weiterhin

findet, möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass dies

nur als Platzhalter für den Gottesnamen zu verstehen ist.

Es ist wichtig, darauf zu achten, wie Menschen im Gottesdienstraum

sitzen. In der Iona Community werden Sitzordnungen bevorzugt,

die es ermöglichen, dass die Teilnehmenden sich gegenseitig

wahrnehmen können. Wir feiern als Gemeinschaft, das soll

auch sichtbar werden. Experimentieren Sie ruhig mit Räumen

und Möglichkeiten. Wir ziehen es vor, im Kreis, im Halbkreis oder

in einem Hufeisen zu sitzen. Wenn in der Kirche durch fest montierte

Bänke keine alternative Bestuhlung möglich ist, warum

nicht mal im Gemeindehaus oder im Freien Gottesdienst feiern?

Apropos Sitzen. Es gibt die vielfältigsten Traditionen, die Aufstehen,

Hinknien und Sitzen im Gottesdienst regeln. Wir finden,

da gibt es keine für alle passenden Regeln, aber es sollte dem

Inhalt angemessen sein. Bewegung und Haltungswechsel helfen,

konzentriert zu bleiben und die Liturgie mit mehr als dem Hörsinn

wahrzunehmen. Die Liturgie ist im Verständnis der Iona

Community ein körperlich ganzheitliches Geschehen.

Das Singen ist in der Iona Community ebenfalls sehr wichtig.

Musik ist ja auch eine Form der eigenen Glaubenssprache und

somit Ausdruck von Vielfalt. Daher an dieser Stelle der Hinweis,

dass Singen wichtig ist und bleibt. Gegen den Verlust des Singens

hilft nur Singen! Man kann auch mit einfachen Mitteln ein gemeinsames

Singen schön gestalten. Taizé hat das überzeugend

vorgemacht. Die Wild Goose Resource Group trägt seit Jahrzehnten

Melodien und Lieder aus aller Welt zusammen und bereitet

sie für die Liturgien auf. Der sicher bekannteste Vertreter dieser

12 | Einleitung


Gruppe ist John L. Bell. Einige Lieder sind inzwischen ins Deutsche

übertragen worden (John L. Bell/Mark S. Burrows u. a.,

Freut euch und singt, Wild Goose Lieder aus der Iona Community,

Strube Verlag, München ²2015). Über die Onlineshops der

Community (www.ionabooks.com und www.wildgoose.scot) lässt

sich darüber hinaus eine große Auswahl an Liederbüchern und

CDs bestellen.

Karin Schmid / Frank Schulte

Einleitung | 13


Willkommen

und Abschied


Willkommensliturgie 1

An jedem Samstag werden in der Abtei auf der Insel Iona Menschen

willkommen geheißen, die dort gemeinsam eine Woche leben wollen.

Dies geschieht nicht nur persönlich am Fähranleger der Insel,

sondern auch im abendlichen Gottesdienst in der Abteikirche.

Die Iona-Willkommensliturgie will dazu beitragen, dass Menschen

aus verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichen Lebenskontexten

während der geteilten Zeit zu einer Gemeinschaft

zusammenwachsen (im Sinne von Community Building).

Begrüßung und Einführung

Eröffnung

E

A

E

A

Lied

Am Ende dieses Tages kommen wir zusammen,

um Gottesdienst zu feiern.

Wir bringen Gott unsere Müdigkeit und unsere

Erwartungen.

Wir freuen uns an einem Gott,

der uns empfängt, so wie wir sind.

Hier und jetzt beherbergen wir, ohne es zu bemerken,

Botinnen und Boten Gottes.

Hier und jetzt begegnet uns Christus in unserem

Gegenüber.

Ruf zum Gebet

E

A

E

A

E

A

Gott der Schöpfung,

der Sterne und der Gezeiten,

höre unser Gebet.

Gott-mit-uns, Jesus, unser Bruder,

höre unser Gebet.

Geistkraft unserer Lebenswanderung,

die uns zusammenführt,

höre unser Gebet.

Willkommensliturgie 1 | 17


Gebet

E

A

Liebender Gott,

hier sind wir, deine Töchter und Söhne,

am Ende unserer Reise

und am Anfang unserer gemeinsamen Zeit.

Für einige von uns

ist dieser besondere Ort fremd und erstaunlich,

für andere ist es, wie nach Hause zu kommen.

Einige von uns sind unsicher, was sie erwarten wird,

andere können es kaum erwarten.

Einige kommen mit schwerem Gepäck

und dürfen es fallen lassen,

andere stellen sich gleich neuen Herausforderungen.

Hier sind wir, deine Töchter und Söhne, Gott,

mit unseren ganz individuellen Geschichten,

besonderen Bedürfnissen und unterschiedlichen Gaben.

Öffne uns für den unfassbaren Gedanken:

»Wir sind geliebt!«,

um das Mensch-Sein zu feiern, das wir teilen.

Amen.

Das Anzünden der Lichter

E1

A

E2

Am Ende des Tages,

wenn die Sonne im Westen untergeht

und der Granit im Abendlicht glüht,

zünden wir als Zeichen des Glaubens

zwischen diesen schützenden Mauern

eine Kerze an

für den, der Himmel und Erde,

der Tag und Nacht gemacht hat.

Gloria … (mehrfach gesungen, während eine Kerze

angezündet wird)

An diesem Ort des Willkommenseins

sind die Türen geöffnet

und scheint das Licht aus den Fenstern.

Unter Weggefährtinnen und Weggefährten

zünden wir als Zeichen der Liebe

im Namen Jesu ein Licht an,

der kam, unser menschliches Leben mit uns zu teilen.

18 | Willkommen und Abschied


A

E1

A

Gloria … (mehrfach gesungen, während eine weitere Kerze

angezündet wird)

In der dunkelsten Zeit der Nacht,

wenn die Sterne scheinen

über dieser Insel im Meer,

sind wir nicht allein.

Um den Heiligen Geist zu feiern,

der uns Ermutigung bringt,

zünden wir als Zeichen der Hoffnung

eine Kerze an.

Gloria … (mehrfach gesungen, während die letzte Kerze

angezündet wird)

Schriftlesung

Stille

Gebet

E

Stille

E

Stille

E

Stille

E

A

Im Licht deiner Liebe, o Gott,

nehmen wir all das an, was uns durch den Kopf geht,

auch die Sorgen, die wir in uns tragen.

Befreie uns von der Geschäftigkeit, die uns im Griff hat,

hilf uns, alle Ängste in deine Hände zu legen.

Öffne uns für das Heilsame, den Humor

und das Hoffnungsvolle der kommenden Zeit.

Und während wir hier sind, nehmen wir uns vor,

die in unserem Herzen zu tragen,

die wir dir jetzt (in der Stille) nennen.

Jetzt, dankbar für die Freiheit, gemeinsam zu beten,

beten wir das Vaterunser:

Vater unser im Himmel …

Willkommensliturgie 1 | 19


Lied

Segen

E

A

E

A

So, wie wir uns begegnen

und Zeit und Raum miteinander teilen,

so soll unser Leben in Gemeinschaft

den Tanz der Dreieinigkeit widerspiegeln,

durch den unsere Welt gesegnet ist.

Der Segen unseres Gottes,

Schöpfer – Begleiter – Begeisternde,

sei mit uns allen.

Amen.

20 | Willkommen und Abschied


Willkommensliturgie 2

Diese Liturgie ist auf unseren Kontext zugeschnitten und besteht

aus verschiedenen liturgischen Stücken aus dem Gottesdienstbuch

der Iona Community. Sie eignet sich gut, um gemeinsame Freizeiten

oder Tagesveranstaltungen zu beginnen. Auf die Auslegung der

Schriftlesung kann verzichtet werden und sich stattdessen eine kurze

Stille an die Lesung anschließen.

Eröffnung

E

A

E

A

E

A

E

A

Lied

Schöpfer der Welt, ewiger Gott,

von vielen Orten sind wir hierhergekommen

für kurze Zeit.

Befreier unserer Menschlichkeit, Gott gegenwärtig,

wir sind hierhergekommen

mit all unseren Unterschieden,

um gemeinsam zu singen und zu feiern.

Geist der Einheit, verbindender Gott,

wir sind auf unserer ganz eigenen Reise

jetzt an diesen Ort gekommen,

wo sich unsere Wege treffen.

Hier und jetzt,

an diesem geschützten Ort,

nehmen wir uns Zeit füreinander.

Denn wenn sich Lebenswege kreuzen

und Pilgerinnen und Pilger Gottes sich treffen,

ist viel zu teilen und zu feiern,

in deinem Namen, dreieiniger Gott,

Urbild der Gemeinschaft. Amen.

Schriftlesung und Auslegung oder Stille

Ein Zeichen des Willkommens

Alle sind eingeladen, einander zu begrüßen und sich gegenseitig

vorzustellen (eventuell auch in Kleingruppen).

Willkommensliturgie 2 | 21


Das Geheimnis der Gastfreundschaft

E

A

E

Gebet

E

E

E

E

A

E

A

Lasst uns einander ein altes keltisches Wort sagen

über das Geheimnis der Gastfreundschaft:

Wir sahen gestern einen Fremden.

Wir stellten Essen auf den Tisch.

Wir füllten die Gläser

und unser Haus mit Musik.

Und mit dem Heiligen Namen des dreieinigen Gottes

segnete er uns und unser Haus,

unser Vieh und die, die wir lieben.

Wie es die Spatzen von den Dächern pfeifen:

Oft, sehr oft, ist Jesus in der Gestalt des Fremden

unter uns.

Gott, bitte kümmere dich

um die, die wir lieben …

um die, um die wir uns Sorgen machen …

Um die, denen wir fern sind –

zeitlich, räumlich oder innerlich …

Stille

Gott, bitte kümmere dich um das,

was uns traurig macht …

und um das, was uns inspiriert und mit Hoffnung füllt …

Stille

Gott, bitte kümmere dich um uns …

Stille

Gott, segne uns unsere Körper,

Gott, segne uns unsere Seelen,

Gott, segne uns unsere Leben,

Gott, segne uns unseren Glauben.

Lasst uns das Gebet gemeinsam sprechen,

das Jesus uns gelehrt hat:

Vater unser im Himmel …

22 | Willkommen und Abschied


Segen

E

A

E

A

Der Segen des Lichtes begleite uns:

Licht um uns und Licht in uns.

Mögen Sonne, Mond und Sterne uns scheinen

und jedes Herz erwärmen,

bis es wie ein warmes Feuer glüht,

so dass Fremde und Bekannte

zusammenkommen und willkommen geheißen werden.

Möge Licht aus unseren Augen leuchten

wie eine Kerze nachts in einem Fenster.

Und möge Gott uns segnen

mit Güte und liebevoller Freundlichkeit.

Amen.

Willkommensliturgie 2 | 23


Abschiedsliturgie 1

Eine Woche mit der Iona Community bringt für viele Menschen Veränderung,

neue Ideen und Freundschaften. Die Abschiedsliturgie

greift zum einen die Trauer auf, nun liebgewonnene Menschen aus

aller Welt zu verlassen – oft in dem Bewusstsein, dass man sich nie

wieder sehen wird. Zum anderen ermutigt sie, das Erfahrene und

die daraus resultierenden Ideen und Aufgaben mit in das eigene

Leben zu nehmen und dort zu leben, was ich von der Insel mit nach

Hause nehme. Die folgende Liturgie eignet sich für Menschen jeden

Alters.

Begrüßung

Beginn

E

A

Die Welt gehört zu Gott,

die Erde und alle Menschen auf ihr.

Eine große Weltkugel wird nach vorn gebracht.

E

A

Es ist gut, in Gemeinschaft zu leben,

miteinander zu arbeiten und zu reden.

Ein Geschirrtuch wird nach vorn gebracht.

E

A

Liebe und Glaube treffen sich.

Gerechtigkeit und Frieden reichen sich die Hand.

Eine Bibel wird nach vorn gebracht.

E

A

Wenn es Jesus’ Freundinnen und Freunde

die Sprache verschlägt,

fangen die Steine an, von Gott zu reden.

Eine Handvoll Steine wird nach vorn gebracht.

E

A

Wir sind froh, in Gottes Haus zu sein,

um zu hören, zu singen und zu beten.

Eine brennende Kerze wird nach vorn gebracht.

Lied

24 | Willkommen und Abschied


Wir sagen: Entschuldige!

E

A

E

A

E

A

Gott, du kennst mich.

Du weißt, ich kann liebevoll und freundlich sein.

Und du weißt auch,

dass ich manchmal Dinge ganz falsch mache.

Jedes Mal, wenn ich andere Menschen verletzt habe,

tut es mir leid.

Es tut mir auch leid,

wenn ich vergessen habe, dir zuzuhören,

und genauso,

wenn ich mir keine Mühe gegeben habe,

auf unsere Welt zu achten.

Gott vergibt dir,

Jesus segnet dich,

und der Heilige Geist hilft dir,

in der Liebe zu wachsen.

Amen.

Gott, du kennst uns.

Du weißt,

wir können liebevoll und freundlich sein.

Und du weißt auch,

dass wir manchmal Dinge ganz falsch machen.

Jedes Mal, wenn wir andere Menschen verletzt haben,

tut es uns leid.

Es tut uns auch leid,

wenn wir vergessen habe, dir zuzuhören,

und genauso,

wenn wir uns keine Mühe gegeben haben,

auf unsere Welt zu achten.

Gott vergibt euch,

Jesus segnet euch,

und der Heilige Geist hilft euch,

in der Liebe zu wachsen.

Amen.

Abschiedsliturgie 1 | 25


Vaterunser

E

A

Ja sagen

E

A

E

A

E

A

Gemeinsam sprechen wir das Gebet,

das Jesus seinen Freundinnen und

Freunden beigebracht hat:

Vater unser im Himmel …

Weil Gott sich um uns kümmert,

werden wir uns um andere kümmern.

Weil wir ein Teil von Gottes Schöpfung sind,

werden wir uns um die Erde kümmern.

Weil wir von Gott geliebt sind,

teilen wir Gottes Liebe mit allem, was lebt.

Nach Psalm 121

I

II

I

II

I

II

I

II

A

Woher bekommen wir Hilfe?

Wir bekommen sie von Gott,

der Himmel und Erde gemacht hat.

Gott legt sich nicht schlafen, um uns nicht zu vergessen.

Gott ist immer wach.

Gott liebt uns und kümmert sich um uns.

Gott beschützt uns bei Tag und bei Nacht.

Wenn wir rausgehen, ist Gott bei uns.

Und wenn wir nach Hause kommen,

ist Gott auch an unserer Seite.

Gott ist mit uns,

für immer und ewig.

Schriftlesung, Geschichte oder Aktion

schließt ab mit:

E

A

Für Worte, die Geschichten erzählen,

für Worte, die uns lachen und weinen lassen,

für Worte, die uns zum Nachdenken bringen,

Danke, Gott.

Lied

26 | Willkommen und Abschied


Dankgebet und Gebet für andere Menschen

E

A

E

A

E

A

Für die gemeinsame Zeit, die wir zusammen hatten,

und für die Gemeinschaften, zu denen wir gehören:

Danke, Gott.

Für alles, was wir hier geteilt haben:

Danke, Gott.

Für die neuen Wege, die wir erforschten,

und die neuen Dinge, die wir entdeckten:

Danke, Gott.

Es schließen sich Gebetsbitten zu den aktuellen Nachrichten und zur Lage in

der Welt an, zum Beispiel in der eigenen Stadt oder im eigenen Land. In der

Iona Community folgt dann das Gebet für die Mitglieder.

E

A

Gott des Morgens,

weck uns auf.

Weck uns, um neue Abenteuer zu erleben.

Weck uns, um freundlich und liebevoll zu sein.

Weck uns, damit wir uns um unsere Welt kümmern.

Amen.

Abschiedsliturgie 1 | 27


Abschluss

Je nach Situation kann der Teil für diejenigen, die bleiben, auch weggelassen

werden.

Die Aufbrechenden

Die Bleibenden

Alle

Die Aufbrechenden

Die Bleibenden

Alle

Einige von uns gehen gleich, Gott,

und reisen zu den unterschiedlichsten

Orten.

Einige von uns bleiben,

genießen diesen Ort

und machen sich bereit, neue Menschen

zu begrüßen.

Kommen oder gehen,

Gott, du bist immer bei uns!

Du begegnest uns im Leben von Familien,

Freundinnen und Freunden

und auch im Leben von Fremden.

Du teilst mit uns unsere Geschichten

und unser Brot.

Kommen oder gehen,

Gott, du bist immer dabei!

Vielen Dank, wir freuen uns.

Segen

E

A

Wir bitten dich um deinen Segen, Gott,

für unser Leben,

für unser Zuhause,

für unsere Reisen.

Wo wir auch Pause machen,

wohin immer wir auch unterwegs sind:

Segne uns mit Liebe und Erstaunen

an jedem Tag.

Amen.

Die Gegenstände, die am Anfang nach vorn gebracht wurden, werden nun in

einer Prozession vor die Tür getragen, damit alle beim Auszug an ihnen vorbeigehen

können.

28 | Willkommen und Abschied


Abschiedsliturgie 2

Diese Liturgie ist eine Komposition aus verschiedenen Elementen,

die von der Iona Community genutzt werden, und eignet sich gut

zum Abschluss von mehrtägigen Veranstaltungen.

Begrüßung

E

Eröffnung

E

A

E

A

E

A

E

A

Jetzt, beim Abschied von unserer gemeinsamen Zeit,

gehen wir verschiedene Wege weiter.

Wir sind zusammengewachsen

und haben Gemeinschaft erlebt.

Aber jetzt müssen wir auseinandergehen,

zurückkehren in unsere Städte und Dörfer,

zu unseren Familien und unserem Alltag.

Wir freuen uns auf Zuhause

und fühlen auch die Trauer des Abschieds.

Beides bringen wir vor Gott

und bitten ihn um seine Begleitung,

wenn wir uns nun – verändert –

auf den Weg machen.

Am Anfang,

vor aller Zeit, vor allen Menschen,

bevor die Welt begann,

war Gott.

Hier und jetzt,

uns verbindend, neben uns,

klarer als Luft, näher als jeder Atemzug,

ist Gott.

In allem, was kommen wird,

wenn wir zu Staub geworden sind

und das menschliche Wissen ans Ende gekommen ist,

wird Gott sein.

Nicht an der Welt verzweifelt,

sondern von ihr begeistert,

wird er die Welt nicht verdammen,

sondern sie befreien

in Jesus Christus und der Kraft des Heiligen Geistes.

So war Gott, so ist Gott und so wird Gott sein.

Amen.

Abschiedsliturgie 2 | 29


Psalmgebet nach Psalm 121 (im Wechsel)

I

II

I

II

I

II

I

II

I

II

A

Lied

Woher kommt unsere Hilfe?

Sie kommt von Gott,

der Himmel und Erde gemacht hat.

Gott schläft nicht und weiß um uns.

Gott ist immer wach.

Gott liebt und behütet uns.

Er ist bei uns bei Tag und bei Nacht.

Ein Schirm bei Sonne und Regen.

Eine schützende Hand im Mondlicht der Nacht.

Wenn wir gehen, ist Gott mit uns.

Wenn wir nach Hause kommen, begleitet er uns.

Gott ist bei uns, heute und für immer.

Schriftlesung und/oder Erinnerungen

An dieser Stelle können zum Beispiel gute Erinnerungen an die gemeinsame

Zeit geteilt werden.

E

A

Für Worte, die Geschichten erzählen,

für Worte, die uns zum Lachen bringen,

für Worte, die zu Tränen rühren,

für Worte, die uns nachdenklich machen:

Danke, Gott.

Lied

Gebet

E Für die Gemeinschaft, die wir erlebten,

A danken wir dir, lebendiger Gott.

E Für alles, was wir hier teilten,

und für das Leben, das wir mit anderen teilten,

A danken wir dir, lebendiger Gott.

E Für den Weg, der nun vor uns liegt,

und für die Zukunft aus deiner Hand,

A danken wir dir, lebendiger Gott.

E Und so beten wir, wie Jesus uns gelehrt hat:

A Vater unser im Himmel …

30 | Willkommen und Abschied


Segen

E

A

E

A

Wir bitten dich um deinen Segen, dreieiniger Gott,

Schöpfer, Befreier, Begleiterin:

Für unsere Reise,

für unser Zuhause,

für unser Leben.

Wohin immer wir reisen,

wo immer wir rasten,

wo immer wir wachsen,

segne uns jeden Tag mit Liebe und Wundern.

Amen.

Abschiedsliturgie 2 | 31


Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der

Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten

sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar.

© 2022 by Evangelische Verlagsanstalt GmbH · Leipzig

Printed in Germany

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne

Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für

Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die

Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Das Buch wurde auf alterungsbeständigem Papier gedruckt.

Bildnachweis: Frank Schulte (S. 13, 31, 79, 110, 115), Karin Schmid (S. 20, 23,

27, 40, 41, 50, 60, 63, 74, 84, 87, 89, 116, 128, 134, 138, 146, 147, 153)

Gesamtgestaltung: makena plangrafik, Leipzig

Druck und Binden: CPI books GmbH

ISBN 978-3-374-07069-5 // eISBN (PDF) 978-3-374-07070-1

www.eva-leipzig.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!