24.04.2022 Aufrufe

kunst:stück Magazin c/o Osnabrück + Münsterland | issue 95

Kunst und Kultur aus der Region Osnabrück + Münsterland für die Monate Mai + Juni 2022

Kunst und Kultur aus der Region Osnabrück + Münsterland für die Monate Mai + Juni 2022

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Kennen Sie das Geheimnis für kostenlosen Website-Traffic?

Mit diesem Trick steigern Sie die Anzahl neuer Interessenten.

kunst:stück

Magazin für Kunst und Kultur

in der Region Osnabrück

und dem Münsterland

issue 95 | Mai / Juni 2022

Sonia E. Barrett, sky, 2020


. grußwort

Kunsthaus

Kloster

Gravenhorst

24.06. – 21.08. Hidden Landscapes*

Künstlerische Positionen im Innen- und Außenraum

Eröffnung bei openART: 24.06. ab 18 Uhr

#PSKK22

Projektstipendium KunstKommunikation 22

»Nähe auf Distanz« Anna van Eck | »Feedback« Gilbert Geister

»Paste Up History!« Maria Vill & David Mannstein

bis 11.09. BODENSCHÄTZE.

Archäologische Funde aus Gravenhorst

Kunst & Aktion auf dem Klostergrün

11.06. Tag der Gärten und Parks

19.06. Schlösser- und Burgentag – alle Termine >>>

Hidden Landscapes* mit Frank Bölter | Anett Frontzek

Kati Gausmann | Swaantje Güntzel | Martin Kaltwasser

Christoph Wenzel | Käthe Wenzel | Simone Zaugg

DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

Klosterstr. 10 | Hörstel | 02551 694200

Gefördert durch:

www.da-kunsthaus.de

2 kunst:stück


. grußwort

Michael Dreyer, Foto: Liudmila Jeremies

Morgenland Festival Osnabrück 2022

Michael Dreyer // morgenland-festival.com

Liebe Musikfreunde!

“Songs for Days to Come” nennt Kinan Azmeh

sein erstes Musiktheaterwerk. Es entstand

im Auftrag von Theater Osnabrück und Morgenland

Festival Osnabrück und ist ein wundervolles

Beispiel für eine fruchtbare Kooperation.

Immer wieder begeistert mich

die Osnabrücker Kulturszene mit ihrer unkomplizierten

Kollegialität. In diesem Falle

ermöglichte uns die Zusammenarbeit mit

dem Theater, über uns hinauszuwachsen.

Noch nie haben wir ein so großformatiges

Projekt auf die Bühne gebracht.

Schon in den ersten Überlegungen zu seinem

Werk machte Kinan Azmeh klar, dass dies

kein Werk über die syrische Tragödie werden

solle, sondern eine Auseinandersetzung

mit unserem Zeitalter, welches geprägt ist

von globalen Fluchtbewegungen. Niemand

hat damals, im Herbst 2020, ahnen können,

wie traurig aktuell dieses Thema auch zwei

Jahre später sein würde. „Songs for Days to

Come“ – dies könnte als Überschrift über

dem ganzen Festival stehen.

Für mich war das Morgenland Festival Osnabrück

immer eine Art Utopia, eine Insel,

geprägt von Schönheit, Neugierde, Liebe,

Respekt. Mehr denn je werden wir diese Inseln

brauchen – als Trost, als Inspiration, als

Hoffnungsschimmer.

Ein zweites großes Projekt haben wir gemeinsam

mit dem Theater Osnabrück entwickelt.

„Young Syrian Generation“ präsentiert

fünf junge syrische KomponistInnen

und SolistInnen im Zusammenspielt mit dem

Osnabrücker Symphonieorchester. Vier der

fünf MusikerInnen leben heute in Deutschland

und bereichern nicht nur mit ihrer Musik

unsere Gesellschaft.

Viele weitere Zusammenspiele werden Sie

in diesem Jahr erleben können. Manche waren

schon in den letzten beiden Jahren auf

unserer Wunschliste und fielen gleich zwei

Mal der Corona-Pandemie zum Opfer. Auf

www.morgenland-festival.com können Sie

unser Programm entdecken.

Ich wünsche Ihnen allen beglückende, inspirierende

und bewegende Konzerte und

Opernvorstellungen!

Herzlich Ihr

Michael Dreyer

Künstlerischer Leiter

Morgenland Festival Osnabrück

kunst:stück 3


. grußwort

Andy Warhol, Marilyn Monroe (Marilyn), 1967, Siebdruck auf Papier, 91,4 x 91,4 cm, Privatsammlung © 2022 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc., Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York

KUNSTMUSEUM PABLO PICASSO münster

Picassoplatz 1 | 48143 Münster | T.: 0251 / 414 47-10 | info@picassomuseum.de

4 kunst:stück www.kunstmuseum-picasso-muenster.de | Dienstag bis Sonntag: 10 – 18 h


. grußwort

Susanne Schulte © GWK

Summerwinds

Susanne Schulte // summerwinds.de

Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich lade ich Sie zum internationalen Musikfestival

„Summerwinds“ nach Münster

und ins Münsterland ein. In 50 hochkarätigen

Konzerten aus Klassik, Crossover und

Weltmusik nehmen wir wieder eine Instrumentengattung

in den Fokus, die im Konzertsaal

nur selten im Vordergrund steht,

die aber Faszination pur und spannende Innovationen

bietet: die Holzblasinstrumente.

Damit sind wir in Europa einzigartig. Kein

Festival präsentiert Blockflöte und Querflöte,

Oboe, Klarinette, Saxophon und Fagott

und etwa auch die chinesische Sheng,

die litauische Birbyne oder die Ney in dieser

Weise: in originellen Programmen und

diversen, konventionellen und neuartigen,

Ensemblebesetzungen. Und selbstverständlich

kommen die Liebhaber:innen aller anderen

Klänge dabei nicht zu kurz.

Denn natürlich sind die Holzbläser nicht

solo! Unsere Solist:innen, internationale

Spitzeninterpret:innen, sind in famoser

Begleitung, mit Gitarre, Harfe, Klavier, im

gemischten Trio oder Quartett, mit Orchester,

einer Band oder Continuogruppe unterwegs.

Dabei sind neben dem klassischen

Konzert mit Solist und konventionellen Besetzungen

wie Blockflöten- oder Saxophonquartett,

Bläserquintett oder Harmoniemusik

vielfältige Ensemblekonstellationen

zu erleben. Das fängt beim Duo Querflöte-

Klarinette an und geht über das einzigartig

besetzte Weltmusikensemble und die

Gruppe, die Barockmusik mit Improvisation

macht, bis zum 11-köpfigen Blockflöten- und

14-köpfigen Flötenorchester.

Eine außergewöhnliche und reiche Klangwelt

durchweht mit den Summerwinds das

Münsterland und seine attraktiven Säle in

Burgen und Schlössern, Kirchen und ehemaligen

Klöstern, im Herrenhaus und Gutshaus,

in Theatern und Museen.

Herzlich willkommen bei Summerwinds im

MünsterLand!

Ihre

Susanne Schulte

Intendantin, Leiterin der GWK

kunst:stück 5


. inhalt

03 Grußwort

03 - Morgenland Festival, Michael

Dreyer, Künstlerischer Leiter

05 - Summerwinds, Susanne Schulte,

Intendantin, Leiterin der GWK

06 Inhalt

06 - Inhalt / Impressum

18 Osnabrück

34 - Bramsche

40 - Tecklenburg

42 - Mettingen

46 - Sögel

48 - Petershagen

52 - Rheine

56 - Hörstel

60 Münster

64 - Lüdinghausen

66 - Billerbeck

68 - Bocholt

70 - Hamburg

xx Festivals & Spezielles

08 - Morgenland Festival Osnabrück

10 - Summerwinds Münsterland

14 - Burg-Jazz Festival Lüdinghausen

DAS TITELBILD

I am Milli

Gruppenausstellung von und mit Natasha A. Kelly

6.5. bis 16.7.22 | hase29.de

Kunstraum hase29, Osnabrück

In der von Natasha A. Kelly kuratierten Ausstellung

sind Filme, Performances, Bilder,

Fotografien, Installationen und Objekte von

zwölf Schwarzen Künstlerinnen zu sehen, die

ihre selbstbestimmte Identität in der weißen

Mehrheitsgesellschaft auf besondere Weise

Ausdruck verleihen. Dabei gruppieren sich diese

Arbeiten in der Ausstellung rund um den

Dokumentarfilm von Natasha A. Kelly, “Millis

Erwachen”. → Seite 22

Abb. Sonia E. Barrett, sky, 2020

kunst:stück Magazin

online | 24h / 7day

kunststueck-magazine.de

IMPRESSUM

H2 Werbeagentur + Verlag

Klaus Hortenbach (V.i.S.d.P.)

Siemes Tannen 9 · 49565 Bramsche

Tel: 05495 8599900

mail@kunststueck-magazine.de

Redaktionsschluss Osnabrück + das

Münsterland für die Ausgabe

Juli / Aug : 15. Juni 2022

6 kunst:stück


. grußwort

50

Sommerkonzerte

Internationales

Holzbläser Festival

24.6.–3.9.2022

www.summerwinds.de

Wir danken den summerwinds-Partnern herzlich!

Veranstalter in

Kooperation mit

dem Münsterland:

Sparkasse

Stiftung der Sparkasse Münsterland Ost

kunst:stück 7


. morgenland festival osnabrück

Morgenland Festival Osnabrück 2022

4. bis 18. Juni 2022

Osnabrück | morgenland-festival.com

Die Corona-Pandemie hat auch den Musikveranstaltern

das Leben schwer gemacht.

Das Morgenland Festival Osnabrück hat

dennoch jedes Jahr eine Lösung gefunden.

Die 2020er Edition konnte in großen Teilen

digital durchgeführt werden und hat über

85.000 Menschen erreicht. Die 2021er Edition

fand komplett open air im Schlossinnenhof

statt und präsentierte Musiker, die

zurzeit in Deutschland leben. So konnten

Quarantäne und allzu viele PCR Tests umgangen

werden.

Das 18. Morgenland Festival Osnabrück

wird vom 4. bis 18. Juni 2022 Projekte präsentieren,

die aufgrund der Pandemie in

den beiden letzten Jahren nicht realisiert

werden konnten. Doch weit mehr als dies,

präsentiert das Programm viele spannende

Eigenproduktionen.

In Koproduktion mit dem Theater Osnabrück

entsteht derzeit die erste Musiktheaterproduktion

des Festivals: Kinan Azmehs

„Songs for Days to Come“. Das Werk basiert

auf Gedichten von 14 syrischen Lyrikerinnen

und Lyrikern und befasst sich

mit der jüngsten Geschichte Syriens - und

beschreibt gleichzeitig unser von weltweiten

Fluchtbewegungen geprägtes Zeitalter.

Die Premiere des Werkes am 4. Juni

2022 ist gleichzeitig die Eröffnung des diesjährigen

Morgenland Festival Osnabrück.

Eine weitere Zusammenarbeit mit dem

8 kunst:stück


. morgenland festival osnabrück

linke Seite oben: All Star Band © Andy Spyra // links unten: Yasamin Shahhosseini, Foto: privat

oben rechts: Kinan Azmeh © Liudmila Jeremies

Theater Osnabrück präsentiert die junge

Generation syrischer KomponistInnen

im Zusammenspiel mit dem Osnabrücker

Sinfonieorchester unter der Leitung von

Daniel Inbal. Auf dem Programm stehen

Werke von Angela Boutros, Basilius Alawad,

Naïssam Jalal, Mevan Younes und

Mohannad Nasser.

Der Freundeskreis des Festivals hat 2020

sieben Werke bei MusikerInnen in Auftrag

gegeben, um ihnen in der schwierigen Zeit

der Pandemie (bezahlte) Tätigkeiten zu ermöglichen.

Die Werke von Jalgasbek Iles

(Kasachstan), Dima Orsho (Syrien), Merima

Ključo (Bosnien-Herzegowina), Moslem

Rahal (Syrien), Yasamin Shahhosseini

(Iran), Salman Gambarov (Aserbaidschan)

und Ibrahim Keivo (Syrien) werden am

8. Juni von der Morgenland All Star Band

und Gästen uraufgeführt, ein globales

Soundgeflecht zwischen traditioneller

Musik, Jazz und Rock.

Yasamin Shahhosseini ist eine junge Komponistin

und Oudspielerin in Teheran, die

mit ihrem Instrument neue stilistische Wege

erkundet: Ihre Improvisationen ziehen

ihre Kraft aus der Tradition und sind zugleich

durchpulst vom Drive des modernen

Lebens. Erstmals wird sie mit dem legendären

Kamancheh-Virtuosen Kayhan

Kalhor auf der Bühne stehen.

Der iranische Musiker Mehdi Aminian wurde

in Isfahan geboren. Er verließ seine Heimat

im Alter von 17 Jahren und studierte

in Bosnien, Rumänien, Malaysia, Österreich

und den Niederlanden. 2013 gründete

er "Roots Revival", eine Organisation, die

den Dialog verschiedener musikalischer

Traditionen fördert. In Kooperation mit

dem Morgenland Festival entstand sein

Projekt ‚Timbres of Middle-East-Europe‘,

das den Verbindungen der Musik des Balkans

und des Vorderen Orient nachspürt.

Das Festivalprogramm, 4.–18. Juni, bietet

viele weitere musikalische Entdeckungen.

Programm & Ticketing

morgenland-festival.com

kunst:stück 9


. summerwinds münsterland

Summerwinds Münsterland

Internationales Musikfestival, 24. Juni bis 2. September 2022

Münsterland | summerwinds.de

Zum 6. Mal präsentiert die GWK-Gesellschaft

fü r Westfälische Kulturarbeit in Kooperation

mit über 50 Partnern das internationale

Musikfestival „Summerwinds“.

In 50 hochkarätig besetzten Konzerten

an attraktiven Spielorten in Münster und

im Münsterland stehen vom 24. Juni bis 2.

September 2022 die Holzblasinstrumente

im Fokus. Das ist einzigartig in Europa.

Und für alle ist Musik dabei: Klassik,

Crossover und Weltmusik, Programme

von der Renaissance bis heute, mit Uraufführungen

und Live-Improvisation,

mit Musiker:innen von Oslo bis Tel Aviv,

von Shanghai bis Madrid. International renommierte

Solist:innen und Ensembles,

Big Names und Rising Stars, eröffnen die

reichen Klangwelten der „woodwinds“.

Programmbücher kostenlos: info@summerwinds.de, Tel: 0251 591 3041

Gesamtprogramm: www.summerwinds.de | Tickets: 20–27 € | Tel.: 01806 700 733

Vorverkauf: www.summerwinds.de | Reservix/ADticket-Verkaufsstellen

FR/SA 24.-25.06.| BlockBuster

Blockflötenmesse, Workshops

MS, Bürgerhalle Bezirksregierung

LWL-Museum für Kunst und Kultur

FR 24.06. | Ensemble Odyssee

Vitale Barockmusik vom Feinsten

MS, Apostelkirche

10 kunst:stück


. summerwinds münsterland

Abb. oben: The Royal Wind Music © Marco Borggreve | 26.6.22, Münster, Erbdrostenhof // rechts: Francois

Lazarevitch © Jean-Baptiste Millot | 1.7.22, Burgsteinfurt, Bagno // unten: Nieuw Amsterdams Klarinet

Kwartet © Feiko Koster | 25.8.22, Hörstel, DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst

Reine Holzbläser- und gemischte Kammermusik-Ensembles

treten auf, bunt besetzte Bands

sowie Orchester. In herkömmlichen und innovativen

Besetzungen kommen die klassischen

Holzblasinstrumente – Blockflöte und Flöte,

Oboe, Klarinette, Saxophon und Fagott – auf

die Bühne. Aber auch die chinesische Sheng,

irische Flöten, die litauische Birbyne und die

Ney sind in originellen Line-ups zu erleben.

AUSGEWÄHLTE TERMINE

SA 25.06. | Peter Holtslag, Blockflöte &

Ruysdael Streichquartett

Aufregende Klangwelt: Willem W. van

Nieuwkerk, Gordon Jacob

MS, Erbdrostenhof

SA 25.06. | Erik Bosgraaf, Blockflöte,

Ensemble Cordevento

Virtuos, multimedial: Vivaldis Jahreszeiten

mit Videoprojektion, Live-Elektronik

MS, Theater Münster

SO 26.06. | The Royal Wind Music

Das beste Blockflötenconsort Europas

MS, Erbdrostenhof

FR 01.07. | François Lazarevitch, Traversflöte

& La Fonte. Westf. Barockorchester

Konzerte aus Steinfurt und Paris: Klöffler,

Haydn, Devienne, Gossec

Burgsteinfurt, Bagno

kunst:stück 11


. summerwinds münsterland

Palisander Recorder Quartet © Marc Mc Garraghy | 30.7.22, Ladbergen, Ev. Kirche

Klein und fein, immer besonders.

Nicht allein die exquisiten Konzerte,

auch die Summerwinds-Spielorte

sind eine Reise wert: die trutzige

Renaissanceburg oder der umgenutzte

Gutshof, das klassizistische

Herrenhaus oder das „Westfälische

Versailles“, barocke und zeitgenössische,

atmosphärisch und akustisch

besonders schöne Kirchen, Klosteranlagen,

die als spirituelles oder kulturelles

Zentrum genutzt werden,

das moderne Kunst-, Heimat- oder

Themenmuseum, das Theater. Wer

die Konzerte besucht, lernt die Region,

ihre Gegenwart und ihre Geschichte,

Land und Leute kennen.

Nicht mehr geschmäht, wird sie heute geliebt

und gerockt: die Blockflöte. So eröffnet

der beliebte „BlockBuster“ auch 2022

das Summerwinds-Festival. Vom 24. bis 26.

Juni steht in Münster die Blockflöte im Zentrum.

Tagsü ber wird die lichtdurchflutete

Bü rgerhalle der Bezirksregierung am Domplatz

zur „Messehalle“. Hier bieten namhafte

Blockflötenbauer und -firmen ihre

Instrumente, Musikalienhandlungen alles,

was man rund um die Blockflöte braucht,

an. Es gibt Workshops und Konzerte mit

ausgewählten Laien- und Nachwuchsensembles.

Abends gastieren weltweit renommierte

Solisten und Ensembles aus

den Niederlanden in der westfälischen

Domstadt.

AUSGEWÄHLTE TERMINE

Blaz Sparovez & Chamber Orchestra © c/o Chamber Orchestra | 17.7.22, Mettingen, Draiflessen Collection

FR 08.07. | Subtilu-Z & Jerusalem Duo

Hippe Weltmusik aus Litauen und Israel

Greven, Kulturzentrum GBS Ballenlager

SA 09.07. | Dianto Rohrblattquintett

Spanische Rising Stars aus Amsterdam

Tecklenburg-Leeden, Stiftskirche Leeden

SO 17.07. | Blaz Sparovez, Klarinette &

c/o chamber orchestra

Weltklasse-Klarinettist & cooles Orchester

Mettingen, Draiflessen Collection

FR 29.07. | Doppelkonzert: Sarukhayan,

Figueroa, Verbeke | Chira & Efremov

Populäre Trios von Beethoven, Brahms |

Kesselbunt-Virtuoses mit Panflöte &

Akkordeon

Sassenberg-Füchtorf, Herrenhaus

Harkotten von Korff

SA 30.07. | Palisander Recorder Quartet

Blockflötenquartett der Extraklasse aus

London

Ladbergen, Ev. Kirche

12 kunst:stück


04.

18.06.

Mehr Informationen

unter morgenland-festival.com

kunst:stück 13


. burgjazz-festival lüdinghausen

Internationales Burg Jazz Festival

17. 19. Juni | Lüdinghausen

Burg Vischering, Burg Lüdinghausen, Stadt Lüdinghausen | burgjazz.burg-vischering.de

Drei Tage lang steht Lüdinghausen im

Zeichen des BurgJazz. Mit nationalen

und internationalen Top-Acts wie der

deutsche Jazzband Triosence, dem

Emil Brandqvist Trio aus Schweden,

dem Vincent Peirani Trio „Jokers“ aus

Frankreich, Italien und Israel, dem Marco

Mezquida Trio aus Spanien und vielen

Jazz-Größen mehr stellt das Festival

den Höhepunkt der Feierlichkeiten

zum 750-jährigen Burgjubiläum dar.

Neben renommierten Künstlerinnen

und Künstlern aus dem In- und Ausland

gilt es auch, viele begabte Nachwuchsmusikerinnen

und –musiker

aus der Region zu entdecken. Ein abwechslungsreiches

Programm aus un-

terschiedlichen Musiksparten sorgt auf mehreren

Bühnen für Musikgenuss und beste

Unterhaltung. Kulinarische Angebote und

ein zentrales Picknick-Konzert am Sonntag

nahe der Burg Lüdinghausen runden das

Programm ab.

Mit Emil Brandqvist Trio, Triosence, Vincent

Peirani Trio « Jokers », Kit Downs, Marco

Mezquida, Guy Salamon Group, Aki Rissanen,

Yumi Ito & Szymon Mika, Esinam, Veronika

Harcsa & Bálint Gyémánt, u.v.m.

Burg Vischering · Burg Lüdinghausen ·

Stadt Lüdinghausen

Details und Tickets:

burgjazz.burg-vischering.de

14 kunst:stück


. burgjazz-festival lüdinghausen

links: Esinam, Foto: Maë l G. Lagadec // rechts oben: Kit Downs, Foto: Alex Bonney // rechts unten: Chris Hopkin, Foto: Andre

Symann || folgende Seite, von links oben nach rechts unten: Vincent Peirani Trio // Matthias Beckmann, Foto: Christoph

Steinweg // Aki-Rissanen, Foto: Ville Juurikkala // Guy Salamon Group, Foto: Gilst Photography // Emil Brandqvist Trio, Foto:

Steven Haberland // Marco Mezquida Trio, Foto: Mireia Miralles-Talismá n

Konzertübersicht

Künstlerische Leitung: Christine Sörries

→ Freitag, 17.06.22

Esinam (BE) und Vincent Peirani Trio, Jokers (FR|IT|IL) | Doppelkonzert | 19.30 Uhr

Burg Vischering

→ Samstag, 18.06.22

Yumi Ito & Szymon Mika (CH|PL) | 12 Uhr | Rüschhaus, Münster

Matthias Beckmann & Band (DE) | 13 Uhr | Marktplatz Lüdinghausen (kostenfrei)

diverse weitere Konzerte auf dem Marktplatz Lüdinghausen (kostenfrei)

Veronika Harcsa & Bálint Gyémánt (HU) | 18 Uhr | Burg Vischering

Aki Rissanen (FI) und Triosence (DE) | Doppelkonzert | 20 Uhr | Burg Vischering

→ Sonntag, 19.06.22

Chris Hopkins meets the YOUNG LIONS (DE)| 11 Uhr | Burg Vischering (kostenfrei)

Guy Salamon Group (NL) | 13 Uhr | Großes Picknick-Konzert im Parc de Taverny

Red Ivy (DE) | 15 Uhr | Parc de Taverny (kostenfrei)

Kit Downs (UK) | 16 Uhr | Orgelkonzert St. Felizitas (Benefizkonzert zugunsten der Ukraine)

Emil Brandqvist Trio (SE|FI) und Marco Mezquida (ES) | Doppelkonzert | 19 Uhr

Burg Vischering

kunst:stück 15


. burgjazz-festival lüdinghausen

Esinam (BE) 17.6.2022

Burg Vischering | 20 Uhr

– – –

Mit Soul, Hip Hop, afrikanischen Rhythmen,

Elektro und jazzigen Improvisationen

verzaubert die ghanaisch-belgische Flötistin

und Multiinstrumentalistin Esinam

ihr Publikum in ganz Europa. In der Burg

Vischering feiert sie ihre Deutschlandpremiere.

Ihre zeitgemäß melodischen, fast

schon hypnotischen Flötenklänge berüher

nun mit seiner neuen Formation „Joker“

– im Trio mit dem italienischen Gitarristen

Federico Casagrande und dem israelischen

Drummer Ziv Ravitz.

Matthias Beckmann & Band (DE)

18.6.2022 | 13 Uhr | Marktplatz Lüdinghausen

– – –

Sie sind perfekt aufeinander eingestimmt,

kennen sich die sieben Musiker des Matthias

Beckmann Septetts doch schon seit ihrer

Studienzeit in den Niederlanden. Sie

überzeugen mit einer abwechslungsreichen

Melange aus Jazz, Latin, Blues,

Funk, Soul und Pop – und sind damit ein

Garant für beste und zugleich anspruchsvolle

Unterhaltung.

Aki Rissanen (FI) 18.6.2022 | 20 Uhr

Burg Vischering

– – –

Aki Rissanen gilt als der absolute Shooting-

Chris Hopkins meets the YOUNG LIONS

(DE) 19.6.2022 | 11 Uhr

Wiese an der Burg Vischering

– – –

Swinging in Summertime – Lässig, mitreißend,

unterhaltsam. Im Quartett mit den

„Young Lions“ präsentiert der int. renommierte

und mehrfach preisgekrönte Jazz-

Künstler Chris Hopkins große Melodien

aus dem New Yorker Jazz Age, heiße Latin-

Klänge, gefühlvolle Balladen und bluesgelängst.

Mit ihrer emotional übersprudelnden

Musik voller Lebensfreude, die keine

Stilgrenzen kennt, hat die Guy Salamon

Group das Publikum auf Festivals in ganz

Europa begeistert.

Kit Downs (GB) 19.6.2022 | 16 Uhr

St. Felizitas in Lüdinghausen

– – –

Klangvoll und farbenreich ist seine Musik,

brillant und von feiner Sensibilität. Der britische

Pianist und Organist Kit Downs ist

ein Meister an der Orgel. „Weltklasse“,

„außergewöhnlich“, „einer der besten Pianisten

seiner Generation“, so lobt ihn die

internationale Presse in höchsten Tönen.

Emil Branqvist Trio (SE|FI) 19.6.2022

19 Uhr | Burg Vischering

– – –

Der schwedische Schlagzeuger Emil

Brandqvist beeindruckt mit einem bemerkenswerten

Sinn für klare Melodik und atmosphärische

Kompositionen. Sein Ge-

Marco Mezquida Trio (ES) 19.6.2022

20.30 Uhr | Burg Vischering

– – –

Musik muss Menschen betören, sie in ihren

Bann ziehen, findet Marco Mezquida.

1987 auf Menorca geboren, zählt er heute

zu den vielseitigsten und brillantesten

Pianisten Spaniens – und ist eine weltweit

etablierte Größe. Virtuos verkörpert

er musikalische Leidenschaft und ausgereiftes

Können. Mit seiner spektakulären

16 kunst:stück


. burgjazz-festival lüdinghausen

ren die Sinne und öffnen den Geist. Mit

ihrer kongenial besetzten Band erschafft

sie eine authentische Musik voller Poesie,

mit komplexen Rhythmen und sensiblen

Melodien, die sie zu einer einzigartigen

Künstlerin in der heutigen Jazz-and-Beyond-Szene

machen .

Vincent Peirani Trio „Jokers“ (FR | IT | IL)

17.6.2022 | Burg Vischering | 22 Uhr

– – –

Der charismatische französische Akkordeonist

und Komponist Vincent Peirani zählt

zweifellos zu den aufregendsten und bekanntesten

Musikern Frankreichs. Er ist

ein Meister darin, ganz unterschiedliche

Musikstile miteinander zu verknüpfen.

So entsteht eine einzigartige und virtuose

Mischung aus Jazz, Chanson, Weltmusik,

Klassik und Rock. Nach zahlreichen gefeierten

Duo-Projekten, unter anderem mit

Émile Parisien und Michael Wollny, brilliert

star der überaus kreativen und originellen

finnischen Jazzszene und spielt in der obersten

Liga der europäischen Jazzpianisten.

Er erhielt zahlreiche int. Auszeichnungen,

etwa beim Montreux Jazz Festival in der

Schweiz oder beim La Défense Jazz Festival

in Frankreich. Man kann sein prägendes

Faible für Johann Sebastian Bach und

Chick Corea erahnen. So entsteht Musik

mit einem weiten Horizont, vielschichtig

und komplex – und dabei voller Klarheit.

tränkten Improvisationen, überzeugt mit

musikalischem Ideenreichtum und immensem

Drive. Mit den „Young Lions“ hat sich

eine Formation aus besonders talentierten

Jazz-Nachwuchsmusikern gefunden, die

mit einer Mischung aus Eleganz, Übermut,

Humor und Lebensfreude aufwarten.

Guy Salamon Group (NL) 19.6.2022

13 Uhr | Parc de Taverny

– – –

Die international besetzte, preisgekrönte

Band unter der Leitung des israelischen

Schlagzeugers und Komponisten Guy

Salamon besteht aus acht Musikern aus

der ganzen Welt. Sie stammen aus Israel,

den Niederlanden, Dänemark, Schottland,

Südkorea, Katalonien und Portugal;

ihren Sitz hat die Band in Amsterdam. Einen

hervorragenden Namen in der internationalen

Jazz Szene über die Grenzen der

Niederlande hinaus gemacht hat sie sich

heimnis liegt in der außergewöhnlichen

Gabe, stets einen einzigartigen Sound zu

entwickeln, der meisterlich ganz unterschiedliche

Musikrichtungen zusammenführt.

Denn er sucht ständig nach neuen

Wegen. Brandqvist ist Drummer, Komponist

und Bandleader zugleich; er nennt die

einzigartige Natur Schwedens als wichtigste

Inspirationsquelle für seine Kompositionen.

Deshalb ist es auch kein Wunder, dass seine

Musik unweigerlich Landschaftsbilder

im Kopf entstehen lässt.

Mischung aus vitalen Tangos und Flamencos

zaubert Marco Mezquida intensive und

lebendige Wohlklänge herbei. Die Folklore

verleiht seiner Musik eine besondere

Strahlkraft und Einzigartigkeit; den Herzschlag

eines jeden Stückes gibt jedoch der

Modern Jazz mit seinen kunstvollen Spannungsbögen

vor.

Int. Burg Jazz Festival Lüdinghausen

↗ burgjazz.burg-vischering.de

kunst:stück 17


. osnabrück

Ulrike Rosenbach, Art is A Criminal Action, 1969/2019, Foto auf Leinwand, 189 x 169,9 cm

© Ulrike Rosenbach, courtesy PRISKA PASQUER, Cologne

Blue Jeans

Kult. Kommerz. Kunst.

Werdegang eines kulturgeschichtlichen Phänomens

10. April bis 10. Juli 2022

Kulturgeschichtliches Museum | museumsquartier-osnabrueck.de

Blue Jeans stehen seit mehr als 150 Jahren

für ein Lebensgefühl von Freiheit und unkonventioneller

Lässigkeit. Das Klischee

vom ungebundenen Cowboy lebt noch

genauso nach wie die Legende von der

Revoluzzerhose der 68er. Aber mit diesem

Kleidungsstück verbindet sich inzwischen

mehr als Kult und Nostalgie. An ihm

lassen sich gesellschaftliche Geschichten

des zweigeteilten Deutschlands, der 68er-

Protestbewegung, der Frauenemanzipation,

der Geschlechterstereotypen oder der

Schwulenbewegung erzählen. Namhafte

Künstlerinnen und Künstler haben die Blue

Jeans in ihre Kunst integriert, haben deren

Symbolkraft aufgegriffen, überspitzt

dargestellt oder kritisch hinterfragt. Andere

haben Entwürfe für die Jeanswer-

18 kunst:stück


extras

bung geliefert. Modegeschichte,

Werbestrategien

und Kunstpositionen lassen

sich somit am Werdegang

der Blue Jeans veranschaulichen.

Das Museumsquartier Osnabrück

widmet diesem

kulturgeschichtlichen Phänomen

vom 10. April bis

zum 10. Juli eine facettenreiche

Ausstellung, in der

Werke berühmter Künstlerinnen

und Künstler wie

Joseph Beuys, VALIE EX-

PORT, Wang Bing, Ian Berry

und weitere die Blue

Jeans in der Kunst zeigen

und Themen wie Identität,

Kultobjekte oder Produktion

behandeln. In Kombination

mit Fotografien, Film

und Musik, mit Zeitungsartikeln

und Zeitschriften, mit

Jeans-Originalen und Designstücken

taucht die Ausstellung

in die Legenden

und Geschichten rund um

die Blue Jeans ein, lässt ihre

Vielschichtigkeit erkennen

sowie ihre identitätsstiftende

Rolle reflektieren.

Mit der Karriere der Blue

Jeans von der Arbeiterhose

zum allgegenwärtigen

Kleidungsstück kommen

auch die Schattenseiten

eines Massenartikels zum

Tragen: die Massenproduktion

und ihre Folgen für

Mensch und Umwelt. Die

Produktion der Blue Jeans

gilt als eine der schädlichsten

in der Textilindustrie.

Seit einigen Jahren suchen

umweltbewusste Produzenten nach nachhaltigen

Alternativen, sowohl beim Einsatz

von Rohstoffen als auch bei der Nachbehandlung

der Hosen. Studierende der

Universität Osnabrück haben im Wintersemester

2021/2022 die Schattenseiten,

Nachhaltigkeitssiegel, Innovationen und

Möglichkeiten der Wiederverwendung

recherchiert. Ihre Ergebnisse fassen sie

für den Ausstellungsteil „Produktion und

Nachhaltigkeit“ zusammen und machen

das Thema mit Exponaten und partizipativen

Elementen zugänglich.

Im umfangreichen Rahmenprogramm zur

Ausstellung können in Upcycling-Workshops

eigene Jeanskreationen entworfen oder in

Jeans-Tausch-Börsen Alternativen zur Wegwerfmentalität

wahrgenommen werden.

Fragen der Zukunftsgestaltung zu Ressourcenverbrauch

und Nachhaltigkeit, zu Individualität

und Konformität können in dem

vielfältigen Vermittlungsprogramm diskutiert

werden. Hierin erklärt Ninke Bloemberg

(Fashion Curator, Centraal Museum, Utrecht)

am Beispiel Alter Meister, warum Levi Strauss

die Blue Jeans nicht erfunden hat. Ruedi Karrer,

Direktor des weltweit einzigen, markenunabhängigen

Jeansmuseums in Zürich, illustriert

mit Hilfe einiger Prunkstücke seiner

Jeans-Kollektion, was einen echten Blue Jeans-

Fan aus-macht, warum Blue Jeans nicht gewaschen

werden sollten und woran Plagiate zu

erkennen sind. Carl Tillessen (Trendanalyst,

Autor, Designer und Dozent) spricht über die

Blue Jeans als Dauerbrenner in der Mode und

Thomas Rau (Architekt & Visionär) über seine

bahnbrechenden Konzepte für Nachhaltigkeit

und zirkulaire Ökonomie. Uwe Gansfort (Geschäftsführer

der C&A „Factory for Innovation

in Textiles“, kurz: FIT) und Prof. Dr.-Ing. habil.

Maike Rabe (Leiterin des Forschungsinstituts

für Textil und Bekleidung, Hochschule Niederrhein)

diskutieren über ein Pilot-Projekt, dass

die Blue Jeans-Produktion nach Jahrzehnten

wieder an den alten Textilstandort Mönchengladbach

zurückholen möchte.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler sind

Ian Berry, Joseph Beuys, Thorsten Brinkmann,

Hans Eijkelboom, Elmgreen & Dragset, VA-

LIE EXPORT, Axel Lieber, „Meister der Blue

Jeans“, Ulrike Rosenbach, Karlheinz Weinberger

und Wang Bing.

Die Ausstellung „BLUE JEANS – Kult. Kommerz.

Kunst.“ ist eine Kooperation mit dem Fachgebiet

Textiles Gestalten des Fachbereichs Kultur-

und Sozialwis-senschaften der Universität

Osnabrück und dem Museums- und Kunstverein

Osnabrück e. V.

Die Ausstellung wird gefördert von der Stiftung

Niedersachsen, der Niedersächsischen

Sparkassenstiftung und der Stiftung der Sparkasse

Osnabrück.

Das Vermittlungsprogramm wird unterstützt

durch die Felicitas und Werner Egerland Stiftung.

Museumsquartier Osnabrück

Kulturgeschichtliches Museum

Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück

kunst:stück

19


. osnabrück

© Frank Wolf © Harald Reusmann

Feindbilder

Ein Kunstprojekt von Harald Reusmann, Petra Anders und Frank

Wolf im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

21. April bis 3. Juli 2022

Mit ihrem Kunstprojekt „Feindbilder“ zeigen

die Künstler Harald Reusmann, Petra

Anders und Frank Wolf ihre künstlerischsatirische

Auseinandersetzung auf einem

Themenfeld, das gerade durch die aktuellen

Entwicklungen massive Aufladungen

erfährt.

So bearbeitet der Fotograf Harald Reusmann

in seinen Fotocollagen die Stereotypen,

Muster und Konstruktionen der

historischen Feinddarstellungen bis in die

Gegenwart, während sich Petra Anders

und Frank Wolf in ihrer Rauminstallation

mit einer Feindkonstellation entlang aktueller

Konfliktlinien zwischen Generationen,

Geschlechtern und Weltanschauungen auseinandersetzen.

„Das Projekt mit dem Titel ‚Inimicus – Der

Feind‘ befasst sich mit der Darstellung des

Feindbildes. Durch das Ausarbeiten von

Stereotypen, die sich in der Historie der

feindseligen Auseinandersetzung mit dem

Fremden wiederfinden, versuche ich darin

Gemeinsamkeiten zu finden. Vorbilder für

meine Arbeit finde ich in historischen Darstellungen

des Feindes oder des Fremden.

Hier interessiere ich mich für überspitzte

Darstellungen der Satire, Propaganda oder

auch für subtilere Darstellungen aus der

Märchenwelt. Ich bediene mich hier alt

hergebrachter Denkmuster und Bilder, die

sich tief in uns eingebrannt haben, ohne

dass wir es unbedingt wahrnehmen. Dies

kann sich in Vorurteilen gegenüber anderen

äußern oder subtile Ängste hervorrufen.

Das Projekt stellt sich gegen neue,

populistische rechte Strömungen, die sich

dieser Zerrbilder bedienen.“ (Harald Reusmann,

2021)

Der Konzeptkünstler Frank Wolf hat die

Rauminstallation „Feindkonzept“ in Kooperation

mit der Malerin Petra Anders

entwickelt. Diese gemeinsame Arbeit befasst

sich mit Feindbildern, die entlang

der aktuellen Konfliktlinien zwischen

Generationen, Geschlechtern und Weltanschauungen

entstehen. Es sind die

unbarmherzigen, oft anonym, meist kalkuliert

geführten Kampagnen des Zorns

und Hasses in den Sozialen Medien, als

Teil des globalen Informationskrieges,

die die Künstler faszinieren. Es ist ein mit

Bildern geführter Propagandakrieg, der

nicht selten und ungewollt eine bizarre

und groteske Komik entwickelt, die ihre

satirische Rauminstallation „Feindkonzept“

inspiriert.

Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Markt 6, 49074 Osnabrück

20 kunst:stück


Neuen Gedanken

Raum geben.

Ein Projekt von klartext-grafik.de

Im ZEITRAUM-Osnabrück

www.zeitraum-os.de

25 Jahre

Tuchmacher

Museum Bramsche

15.5.–4.9.2022

Mühlenort 6, 49565 Bramsche, Tel. 0 54 61/94 51-0

www.tuchmachermuseum.de, Di. – So. 10 – 17 Uhr

Förderverein

Tuchmacher Museum Bramsche e.V.


. osnabrück

Abb. links: Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Future Monuments, 2015, Fotoserie, Leinwand, jeweils 110 x 150 cm © Nathalie

Anguezomo Mba Bikoro // Belinda Kazeem-Kaminski, Naming what was once unnameable, 2013-2019, Fotografien Serie, Digitale

C-Prints auf Papier, jeweils 29,7 x 21 cm, Foto: Belinda Kazeem-Kaminski

I am Milli

Gruppenausstellung von und mit Natasha A. Kelly

Mit Werken von Sonia E. Barrett, Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Zari Harat, Nadu

Hormann, Ingrid Mwangi Hutter, Belinda Kazeem-Kaminski, Monilola Olayemi Ilupeju,

Natasha A. Kelly, Magda Korsinsky, Maseho und Patricia Vester

6. Mai bis 16. Juli 2022

Kunstraum hase29 – Gesellschaft für zeitgenössische Kunst | hase29.de

In der von Natasha A. Kelly kuratierten

Ausstellung sind Filme, Performances, Bilder,

Fotografien, Installationen und Objekte

von zwölf Schwarzen Künstlerinnen

zu sehen, die ihre selbstbestimmte Identität

in der weißen Mehrheitsgesellschaft

auf besondere Weise Ausdruck verleihen.

Dabei gruppieren sich diese Arbeiten in der

Ausstellung rund um den Dokumentarfilm

von Natasha A. Kelly, “Millis Erwachen”.

Die Kommunikationssoziologin, Autorin,

Kuratorin und Künstlerin porträtiert darin

acht Schwarze FLINTA*, die über ihre

Erfahrungen mit Rassismus im Kulturbetrieb

sprechen und berichten, wie die

Beschäftigung mit Kunst ihnen half, diese

Erfahrungen zu verarbeiten. Die filmische

Dokumentation feierte 2018 auf der Berlinale

Premiere und gewann den Black Laurel

Film Award.

Namensgeberin des Filmtitels ist die

„Schlafende Milli“ auf dem expressionistischen

Gemälde von Ernst Ludwig Kirchner

aus dem Jahr 1911. Kelly hat Künstlerinnen

eingeladen, deren künstlerische

Praktiken nicht nur der Rollenzuweisung

Millis als exotisierte und erotisierte Muse

des Künstlers entgegentreten, sondern

die auch die Betrachtenden dazu auffordern,

ihre eigenen, immer noch kolonialisierten,

Seh- und Denkgewohnheiten zu

hinterfragen.

22 kunst:stück


. osnabrück

Die Fotografien von Nathalie Anguezomo

Mba Bikoro stehen in einer Reihe, in der

sich die Künstlerin dem kolonialen Menschenhandel

und der Auslöschung der

Geschichten von Schwarzen FLINTA widmet.

Die aufgenähten, Tattoo-ähnlichen

Applikationen in den Oberarmen der Protagonistinnen

zeugen vom Selbstverständnis

der Frauen im Widerstand gegen den

deutschen Kolonialimperialismus und den

hinterlassenen Verletzungen. Die Malerin

Maseho antwortet auf Kirchners Gemälde

mit einer Rollenumkehr, in der der

weiße deutsche Künstler nackt auf einem

Diwan liegend zum Objekt der malenden

kamerunischen Zirkusartistin Milli wird.

Sonia E. Barrett entspinnt an der Decke

des Ausstellungsraums einen Himmel aus

wolkigen Haarbüscheln. Haare enthalten

die DNA einer Person und eines Volkes. Im

Raum schwebend sind sie allgegenwärtig,

weich und zart und gleichzeitig überwältigend

kraftvoll. Zeichnungen von Zari Haoben

rechts: Maseho, Milli schaut zurück, 2021 , Acryl auf Leinwand, 70 x 100 cm, Foto: Maseho // unten v.o.n.u.: Nadu

Hormann, Empathy, 2018, Maske, Gips, Acryl, Edel-und Halbedelsteine, Golddraht, Erde, 37 x 32 x 19 cm // Mwangi Hutter,

static drift, 2001, Zeiteilige Fotoserie, jeweils 112 x 77 x 4 cm

kunst:stück 23


. osnabrück

oben: Natasha A. Kelly, *1973 London, lebt und arbeitet in Berlin, Millis Erwachen, 2018, Videofilm, Dokumentation,

47 min, schwarz/weiß/Farbe, Foto: Anh Trieu, Henning Fehr, Philipp Rühr // unten: Natasha A. Kelly, Milli’s Rising. A

Filmythology, 2019, Kurzfilm, 2019, 7 min, Farbe, Foto: Natasha A. Kelly

rat greifen südindische Mythologien auf,

eine Maske von Nadu Hormann, die eigens

zum Film „Milis Erwachen“ entstanden ist,

knüpft an den Mythos afrikanischer Medizin-Masken

an, um daran zu erinnern, dass

Masken verschiedene prägende Aspekte

der Persönlichkeit widerspiegeln, die das

Sehen und Gesehen-Werden beeinflussen.

Die Fotoserie von Mwangi Hutter thematisiert

die eigene Herkunft, die gemeinsame

Beziehung und die allgemeine Relationalität

zwischen Individuen und Gemeinschaft.

Die in Deutschland lebende Künstlerin mit

kenianischen Wurzeln hat sich für ihre Fotoserie

„Static Drift“ die Umrisse des afrikanischen

Kontinents und Deutschlands

von der Sonne in ihre Haut einbrennen

lassen. Belinda Kazeem-Kaminski setzt

sich in ihrer fotografischen Rechercheprojekt

mit bereits in der Kindheit erfahrenen

Ausgrenzung auseinander. „Naming

what was once unnameble“ lautet der Titel

Ihrer Fotoserie, die solche Erfahrungen

als Wissen durch spätes Bewusstwerden

sichtbar macht. Magda Korsinsky lotet in

ihrem Video die auferlegten Beschränkungen

der eigenen Bewegungsspielräume

aus, während Patricia Vesters goldfarbene

Messingskulptur an den Reichtum

der Aschanti von der Westküste Afrikas erinnert

und von der Vielheit in einem zeugt.

Im Rahmen der Eröffnung wird Monilola

Olayemi Ilupejus Performance „Milli’s

Ghost“ für Überraschungen sorgen.

Kunstraum hase29

Hasestraße 29 / 30, 49074 Osnabrück

*) FLINTA: Lesben, Inter Menschen, Nichtbinäre

Menschen, Trans Menschen und Agender Menschen

24 kunst:stück


30.04.—2 5.09.2022

Vom Verschwinden des Eises

LENA VON GOEDEKE & THOMAS WREDE

www.ommt.de

oben: T. Wrede, Rhonegletscher_inside #4 (Detail), 2019.

unten: L. von Goedeke, Coal Harbour II (Detail), 2021

© 2022. VG Bild-Kunst, Bonn für L. von Goedeke und T. Wrede


. osnabrück

Lange Nacht der Ateliers 2016, Foto: Anke Bramlage

SAVE THE DATE

3. Lange Nacht der Ateliers

Osnabrücker Atelierlandschaft | 9. Juli 2022, 18–24 Uhr

Nach einer langen Durststrecke kann die

„Lange Nacht der Ateliers“ in diesem Jahr

nun endlich zum dritten Mal stattfinden und

lädt Besucherinnen und Besucher ein, einen

Abend hinter die Kulissen der Osnabrücker

Atelierlandschaft zu blicken. Die Veranstaltung

findet in diesem Jahr am Samstag, den

9. Juli 2022, statt.

Künstlerinnen und Künstler mit Ateliers

in verschiedenen Stadtteilen Osnabrücks

öffnen ihre Türen und präsentieren Malerei,

Zeichnungen, Keramik, Fotografie und

Skulpturen. Das Publikum ist zu einem Potpourri

aus Ausstellungen, Werkstatt-Aktionen,

Performances, Musikdarbietungen

und vielen Überraschungen eingeladen. Die

Ateliers sind in der Innenstadt gut mit dem

Fahrrad oder zu Fuß erreichbar. Ein Shuttle-Service

verbindet die Werkstätten miteinander.

Die Ateliers haben von 18 bis 24

Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Die Lange Nacht der Ateliers wird vom Projektbüro

im Fachbereich Kultur der Stadt

Osnabrück organisiert.

Kontakt: Anke Bramlage · Tel.: 0541 323-4211

Mail: bramlage@osnabrueck.de

Lange Nacht der Ateliers

Samstag, 9. Juli, 18 – 24 Uhr

facebook.com/projektbuerokulturamt

instagram.com/projektbuerokultur

26 kunst:stück


KABINETTAUSSTELLUNG

22.6.2022 – 15.1.2023

Die

8.5. – 31.7.2022

SUCHE

Kunst

SPUREN

Auf

der

Wieder

holung

www.draiflessen.com

_DIE KUNST DER WIEDERHOLUNG+Spurensuche_kunstquartal.indd 1 14.04.2

10. APRIL – 19. JUNI 2022

www.kloster-bentlage.de


. osnabrück

Nadia Pereira Benavente

Fragile

29. April (Eröffnung: 18 Uhr) bis 18. Juni 2022

skulptur-galerie Osnabrück | skulptur-galerie.de

Nadia Pereira Benavente

Die Künstlerin Nadia Pereira Benavente

zeigt Porzellan aus unterschiedlichsten

Perspektiven. In der Ausstellung sind mehrere

Projekte der Künstlerin aus diesem

Jahr zu sehen. Die Werke spiegeln verschiedene

Herausforderungen wider, denen

sie sich gestellt hat: Keramik als Bauelement,

Porzellaninsekten, die über ihren

Lebensraum erzählen, Dimensionalität in

Erinnerungen, sowie die spielerische und

bewusste Verformung von Farben.

Die Rauminstallation Kreislauf die einen gesamten

Ausstellungsraum füllt, besteht aus

vertikalen und diagonalen Strukturen aus

Porzellan, die miteinander einen Kreis bilden.

Diese architektonische Grundkonstruktion

zeigt Porzellan als konstruktives Bauelement,

das raumfüllend und -formend wirkt.

Ein weiteres ausgestelltes Projekt widmet

sich der Dimensionalität von Erinnerungen.

Mit diesem Teil in der Ausstellung, dem

3DMEMO, können die Rezipienten erleben,

wie Fotografien sich in Dimensionen auffächern

und so einen fremden Moment

greifbar erscheinen lassen.

Das Gefühl von Zeitlichkeit wird auch in

der Arbeit Zeigertiere aufgegriffen. Früher

wurde das Wissen über das Land, die

Ernten und das Wetter von den älteren

Generationen an die jüngeren weitergegeben.

Viel von diesem Wissen ist in einer

industrialisierten und digitalisierten Welt

verloren gegangen. In dieser Serie von verfremdeten

Objekten – den Zeigertieren –

erkundet der Rezipient, welche Pflanzen

welchen Mineraliengehalt in der Bodenschicht

anzeigen.

Die Drip Stacks und die Lasagñe de colores

lassen schließlich in Farbwelten eintauchen.

Sie sind eine kooperative Arbeit

mit dem Keramikofen: Auf der Oberfläche

von Keramikringen werden Glasuren

angebracht, die durch den Brennofen gesteuert

geformt werden. Das Ergebnis ist

nur ein Schmelzen, ein Verbrennen in einer

Empfindung oder einem Gefühl von

großer Intensität.

skulptur-galerie Osnabrück

Bierstraße 2, 49074 Osnabrück

Mo, Mi, Do, Fr, 11–18 Uhr Sa, 10–16 Uhr

28 kunst:stück


. osnabrück

Fest der Sinne

Garten- und Kunsthandwerkermarkt

Sa 11. und So 12. Juni | 10 - 18 Uhr

Regulärer Museumseintritt

(Erw. 7 €, Erm. 3 €, Familien 16 €)

49751 Sögel | www.clemenswerth.de

Mit dem Gartenexperten

Matthias Schuh

kunst:stück 29


. osnabrück

Thomas Fleischer, Liebende,

Acryl und Ölkreide auf Stoff,

103 x 130 cm

Thomas Fleischer

Die Anwesenheit der Figur

Zeichnung, Malerei, Plastik | 17. Juni (Eröffnung: 19 Uhr) bis 9. Juli 2022

Kunst-Quartier des BBK | bbk-osnabrueck.de

tmb_schafs

Die menschliche Figur ist eines der Hauptmotive

in der künstlerischen Arbeit von Thomas

Fleischer. Mit großer Lust am Experiment

und unterschiedlichen Techniken hat

er sich über einen langen Zeitraum seines

künstlerischen Schaffens mit diesem Thema

auseinandergesetzt. Ausgestellt werden

einige seiner mehr oder weniger spontanen

„Übungszeichnungen“, d. h. Skizzen

in Bleistift auf Papier, großformatige Zeichnungen

auf Karton, gerissen, geklebt, übermalt

sowie einige gemalte Bilder größeren

Formats auf Leinwand. Außerdem werden

Plastiken gezeigt.

Kunst-Quartier des BBK

Bierstraße 33, 49074 Osnabrück

Es ist Krieg

Ausstellung von BBK-Mitgliedern und Gastkünstlern

6. Mai (Eröffnung: 19 Uhr) bis 11. Juni 2022

Kunst-Quartier des BBK | bbk-osnabrueck.de

„'s ist Krieg! 's ist Krieg! O Gottes Engel wehre,

Und rede du darein!

's ist leider Krieg - und ich begehre

Nicht schuld daran zu sein!“

Das „Kriegslied“, niedergeschrieben von Matthias Claudius vor mehr als 200 Jahren, ist

heute leider aktueller denn je. Eine Ausstellung von BBK-Mitgliedern und Gästen zu gegenwärtigen

politischen Themen.

30 kunst:stück


Schafstag

Aktionen und Markt

mit und rund ums Schaf

Sonntag, 19. Juni 2022, 10 – 17 Uhr, Eintritt frei

Mühlenort 6, 49565 Bramsche, Tel. 0 54 61/94 51-0

www.tuchmachermuseum.de, Di. – So. 10 – 17 Uhr

LANDKREIS

Förderverein

Tuchmacher Museum Bramsche e.V.

tag_2022_anzeige_kunststueck.indd 1 06.04.202

CC-BY-SA 4.0; Ernst Ludwig Kirchner, Erzählende Milli, 1909, Kreide und Farbkreide auf Papier,

Brücke-Museum, Gemeinfreies Werk

Kunstraum hase29

Gesellschaft für zeitgenössische Kunst Osnabrück e.V.

www.hase29.de | mail@hase29.de

06.5. - 16.7.2022

kuratiert von Natasha A. Kelly

gefördert durch Stadt Osnabrück, Landschaftsverband Osnabrück e.V.,

Deutsche Postcode Lotterie, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft

und Kultur, Niedersachsen dreht auf, NEUSTART KULTUR, ROSA MAG


. bramsche

Römer- und Germanentage an Pfingsten

Varusschlacht-Museum mit abwechslungsreichem Programm

Pfingsten, 5. und 6. Juni 2022

Varusschlacht im Osnabrücker Land - Museum und Park Kalkriese

kalkriese-varusschlacht.de

Endlich können sie wieder stattfinden: Die

Römer- und Germanentage im Museumspark

Kalkriese. Am Pfingstsonntag und

-montag erwartet Besucherinnen und

Besucher ein abwechslungsreiches Programm.

Zwei Tage schlagen hunderte Römer-

und Germanendarsteller im Museumspark

ihre Zelte auf und nehmen Jung und

Alt mit auf eine Zeitreise in die antike Welt.

Viele unterschiedliche Aktionen stehen

an zwei Tagen auf dem Programm. Beim

Schlendern durch die kleine Zeltstadt gibt

es an allen Ecken etwas zu entdecken: Besucherinnen

und Besucher erfahren interessante

Details über die Landvermessung,

Religion, Medizin und Schreibkunst

im alten Rom. In der Taberna locken antike

Köstlichkeiten zum Probieren, während

nebenan die Würfel fallen. Auch die

flinken Germanen präsentieren sich und

zeigen Bewaffnung und Kampftechniken.

Mit dem Bogen können Jung und Alt ihre

Treffsicherheit testen oder den germanischen

Stammeskriegern am Lagerfeuer

über die Schulter schauen.

Auch in der Händlerstraße

gibt es so einiges

zu sehen: Prächtiger

Schmuck, feine Webwaren,

gewürzter Wein

– in Kalkriese wird die

bunte Kultur der Antike

authentisch erfahrbar.

Und auf dem Pferdetrainingsplatz

zeigen

römische und germanische

Reiter bei waghalsigen

Manövern ihr

Können. Es gibt eine

kleine Legionärsschule

und auch große Besu-

32 kunst:stück


. bramsche

Fotos: © Varusschlacht im Osnabrücker Land, Foto: Hermann Pentermann

cher haben die Möglichkeit militärische

Übungen zu erproben. Zusätzlich zum

kurzweiligen Programm in den Zeltlagern

laden die Mitmachaktionen und Kinderprogramme

der Museumspädagogik ein zum

Erkunden und Kennenlernen. Tickets sind

zum vergünstigten Vorverkaufspreis ab

Mai unter www.kalkriese-varusschlacht.de

buchbar. An den Veranstaltungstagen gelten

die zu diesem Zeitpunkt gültigen Coronaregeln

des Landes Niedersachsen.

Unterstützt werden die Römer- und Germanentage

von der der Privatbrauerei Barre

und den Graf Metternich Quellen.

Varusschlacht im Osnabrücker Land

Museum und Park Kalkriese

Venner Straße 69, 49565 Bramsche

kunst:stück 33


. bramsche

Bentheimer Landschafe der Kloster- und Gutsschäferei Jörg Langen, Osnabrück // unten: Schafscherer beim Schafstag im

Tuchmacher Museum Bramsche // Fotos: Tuchmacher Museum Bramsche

Schafstag

Aktionen und Markt rund ums Schaf

Sonntag 19.6.2022, 10–17 Uhr, Eintritt frei

Tuchmacher Museum Bramsche | tuchmachermuseum.de

Nach zwei Jahren Pause dreht sich beim

Schafstag im Tuchmacher Museum Bramsche

wieder alles rund um das Schaf. Seit

Jahrtausenden ist das Schaf eines der wichtigsten

Nutztiere. Es liefert nicht nur Wolle,

sondern auch Fleisch, Milch und Käse und

wird zur Landschaftspflege eingesetzt.

In Kooperation mit dem Schäfer Norbert

Stehmann vom Hof Tepe, dem Landkreis

Osnabrück, dem Förderverein Tuchmacher

Museum Bramsche e. V., Slow Food Osnabrück

e.V., der Kunterbunten Wollspinnerey,

dem Landes-Schafschutzverband Weser-Ems

e. V. und vielen weiteren Akteuren

ist ein bunter und informativer Tag für die

ganze Familie geplant.

Eine ganze Herde – über 200 Schafe – wird

auf der Wiese hinter dem Museum geschoren.

Auch die traditionelle Schafschur von

Hand, die Arbeit der Hütehunde und verschiedene

Schafrassen werden gezeigt. In

der Färberei wird Wolle mit Krapp im Bramscher

Rot gefärbt und alte Handwerkstechniken

wie das Spinnen demonstriert.

Natürlich wird auch die Produktion von

Wolldecken auf den historischen Maschinen

des Museums vorgeführt.

Auf dem Mühlenort bieten regionale Produzenten

Kulinarisches und Textiles vom Schaf

an. Die Auswahl reicht von Käse, Milchprodukten

und Wurst über Felle, Wolle, Garne

und Seife bis zu gestrickten und gewebten

Textilien und Decken sowie Schmuck und

Accessoires. Kleinere, gastronomische Angebote

runden das Angebot ab.

Der Eintritt zum Schafstag und in das Tuchmacher

Museum Bramsche ist an diesem

Tag frei. Besucher:innen werden gebeten

sich kurz vor Ihrem Besuch der Veranstaltung

unter www.tuchmachermuseum.de

über die Parkmöglichkeiten im Umfeld des

Museums sowie eventuelle Corona-Schutz-

Regelungen zu informieren.

Tuchmacher Museum Bramsche

Mühlenort 6, 49565 Bramsche

34 kunst:stück


. bramsche

Internationales

BurgJazz

Festival

17. – 19. Juni | Lüdinghausen

Burg Vischering

Burg Lüdinghausen

Stadt Lüdinghausen

mit Emil Brandqvist Trio

Triosence

Vincent Peirani Trio « Jokers »

Kit Downs

Marco Mezquida

Guy Salamon Group

Aki Rissanen

Yumi Ito & Szymon Mika

Esinam

Veronika Harcsa & Bálint Gyémánt

u.v.m.

Details und Tickets

burgjazz.burg-vischering.de

750

DIE Jahre

BURG.

VISCHERING

kunst:stück 35


making

places

multifunction

pro office Büro + Wohnkultur

Sutthauser Str. 287, 49080 Osnabrück

Tel.: 0541.33 50 63 0, Fax: 0541.33 50 63 3

www.prooffice.de


al

usm.com


. bramsche

Spinnsaal und Eingangsbereich Tuchmacher Museum Bramsche, Fotos: Oliver Pracht

Rot – 25 Jahre Tuchmacher Museum Bramsche

Geburtstagsfest und Ausstellungseröffnung

Internationaler Museumstag, Sonntag, 15.5.2022, 10–17 Uhr

Tuchmacher Museum Bramsche | tuchmachermuseum.de

Zentrale Auftaktveranstaltung des Internationalen

Museumstages für Niedersachsen

und Bremen in Kooperation mit der Niedersächsischen

Sparkassenstiftung und der

Kreissparkasse Bersenbrück, dem Museumsverband

für Niedersachsen und Bremen

e.V. sowie dem Förderverein Tuchmacher

Museum Bramsche e.V.

2022 feiert das Museum seinen 25. Geburtstag

ganz im Zeichen der Farbe Rot.

„Das Bramscher Rot ist nicht nur für unser

Museum, sondern auch für die Stadt

Bramsche ein wichtiges Markenzeichen“,

erläutert Kerstin Schumann, Museumsleiterin,

die Themensetzung für das Jubiläumsjahr:

„Das leuchtende Rot, in dem

wir unsere Wolle färben und zu Wolldecken

verarbeiten, ist eng mit der Bramscher

Tuchmachergeschichte verwoben.“

Bereits im 18. Jahrhundert färbten sowohl

ein Schönfärber als auch die in einer Gilde

zusammengeschlossenen Tuchmacher

Wolltuche rot. Im 19. Jahrhundert hatte

die Produktion roter Uniformstoffe wirtschaftliche

Bedeutung.

Den Auftakt zum Jubiläumsjahr macht die

Ausstellung „Rot“, die am Sonntag, den

15. Mai eröffnet wird. Die feierliche Eröffnung

ist gleichzeitig die zentrale Auftaktveranstaltung

des Internationalen Museumstages

für Niedersachsen und Bremen.

Ein entsprechend großes Fest erwartet

die Besucher:innen. „Zwei Mal mussten

wir diese Auftaktveranstaltung coronabedingt

absagen, in diesem Jahr sind wir

zuversichtlich, dass es klappt“, freut sich

Kerstin Schumann zusammen mit den Kooperationspartnern

des Museumstags, der

Niedersächsischen Sparkassenstiftung und

der Kreissparkasse Bersenbrück, dem Museumsverband

für Niedersachsen und Bremen

e.V. sowie dem Förderverein

Unter dem Motto des Museumstages „Museen

mit Freude entdecken“ findet am 15.

Mai ein großes Geburtstagsfest statt. Mit

Gratulant:innenreigen, bunten Geschenken

und „roter“ Musik wird um 11.30 Uhr die

Ausstellung Rot eröffnet. Den ganzen Tag

über, von 10–17 Uhr, wird im Färbekessel

der Färberei mit Krapp Wolle im Bramscher

38 kunst:stück


extras

Rot gefärbt, auf dem historischen

Webstuhl die neue Jubiläumswolldecke

gewebt und im Museumshof

warten Schafe auf Streicheinhalten.

Außerdem gibt es

viele Mit-Mach-Aktionen für Klein

und Groß. Der Eintritt am Internationalen

Museumstag ist frei.

Im Mittelpunkt der Ausstellung

„Rot“, die bis zum 4. September in

der Kornmühle gezeigt wird, steht

die Technik und Geschichte des

Rotfärbens mit Naturfarbstoffen.

Eine raumfüllende Installation

zeigt eindrücklich die zahlreichen

Nuancen von Rot, die dabei entstehen

können. Von historischen

Fahnen über die Bekleidung aus

Bramscher Produktion bis hin zum

Spitztütenfeuerlöscher der Tuchmacherinnung

nehmen ikonische

Objekte die kulturgeschichtliche

Bedeutung der Farbe Rot exemplarisch

in den Blick. Ein Rückblick

mit „roten“ textilen Arbeiten aus

den Ausstellungen der vergangenen

Jahre werden um aktuelle Positionen

ergänzt

Tuchmacher Museum Bramsche

Mühlenort 6, 49565 Bramsche

Jubiläumsprogramm

15.5.–4.9.2022

Rot Jubiläumsausstellung

Sonntag, 15.5.2022, 10–17 Uhr

Geburtstagsfest, Zentrale Auftaktveranstaltung des

Internationalen Museumstages für Niedersachsen

und Bremen sowie Ausstellungseröffnung

Mittwoch, 1.6.2022, 20 Uhr

KornmühlenKonzert Joachim Raffel Trio

Samstag, 18.6.2022, 20 Uhr

KornmühlenKonzert Multiphonic Saxophonquartett

Sonntag, 19.6.2022, 10–17 Uhr

Schafstag

Sonntag, 11.9.2022, 11–17 Uhr

Tuchmarkt

Freitag, 16.9.2022, 19 Uhr

Ausstellungseröffnung: Dem roten Faden nach

17.9. – 30.10.2022

Dem roten Faden, nach Ausstellung mit

textilen Arbeiten von Ana Streng

Dienstag, 25.10.2022, 20 Uhr

KornmühlenKonzert Trio Würzburg

Mittwoch, 16.11.2022, 20 Uhr

KornmühlenKonzert Akkordeon-Duo Weles

Freitag, 8.12.2022, 19 Uhr

Ausstellungseröffnung: RotRotRot

9.12.2022–12.2.2023

RotRotRot Ausstellung mit textilen Arbeiten von

Nike Finger-Hamborg und Malerei von

Sibylle Hermanns

kunst:stück

39


. tecklenburg

40 kunst:stück


. tecklenburg . bremen

Lena von Goedeke | Thomas Wrede

Kryal. Vom Verschwinden des Eises

Malerei, Zeichnungen und Bronzen aus drei Jahrzehnten

30. April bis 25. September 2022

Otto Modersohn Museum Tecklenburg | ommt.de

Das Otto Modersohn Museum Tecklenburg

widmet sich mit seiner neuen Ausstellung

„Kryal. Vom Verschwinden des

Eises“ (30.04. – 25.09.2022) einem hochaktuellen

Thema. Kryal bezeichnet in der

Ökologie den Lebensraum von Schnee

und Gletscher. Mit der Bildhauerin Lena

von Goedeke und dem Fotografen Thomas

Wrede setzen sich zwei Zeugen der

Transformation und des Verschwindens

dieses einzigartigen und fragilen Systems

auseinander. Ihre auf zahlreichen Expeditionen

in das Eis der Arktis und der Alpengletscher

entstandenen Werke sind

komplexe und intensive Zeugnisse der verheerenden

Zustände dort, wo sich unsere

Welt in einem besonders offenkundigen

Wandel befindet. Sie liefern uns dialogischzweistimmig

aufwühlende Zeitdokumente

des Anthropozäns und weisen die so maßgeblich

durch den Menschen verursachten

globalen klimatischen Auswirkungen auf

die lokalen Biosphären nach.

Die Faszination für Gletscher, das Eis und

die Regionen, in denen sie vorkommen,

hat eine lange Geschichte. Sie waren bereits

populäre Motive der Romantik, viele

Schriftsteller und Künstler setzten sich damit

auseinander, brachten sie somit in eine

breitere gesellschaftliche Wahrnehmung

und ließen ein gesteigertes Interesse, dort

hinzureisen, aufkommen. Seit Anfang des

20. Jahrhunderts kann man von einem

Massentourismus in die Gletscherregionen

der Erde sprechen, der sich ungebrochen

weiterentwickelt. Die kalten Lebensräume

wurden und werden zu Attraktionen, die

Mehrwert generieren, anstatt als wesentlicher

Teil unseres globalen menschlichen

Lebensraums verstanden zu werden – der

nur lebt, überlebt, wenn wir ihm fernbleiben.

Bizarrer Auswuchs dieses Verhaltens:

Die bei vielen Menschen mittlerweile im

Bewusstsein verinnerlichte Endlichkeit des

ehemals ewigen Eises hat das touristische

Angebot eines Climate Change Tourism ins

Leben gerufen, der große Besucherströme

einen ‚letzten Blick‘ auf die Ruinen der gefrorenen

Schönheit werfen lässt.

Lena von Goedeke hinterfragt ihre physischen,

visuellen und ästhetischen Erfahrungen

auf ihren Reisen im Hinblick auf

Wahrheit und sozial-mediale Inszenierung

der Arktis als Ausdruck des Unwiederbringlichen.

Ihr individuell künstlerischer Blick

und die extreme körperliche Auseinandersetzung

im Kontakt mit dem fremdartigen

eisigen Lebensraum sind wesentliche Bestandteile

ihrer Neubewertung scheinbar

gewohnter Bilder der Gletscher unseres

Planeten; jenseits aller bisher reproduzierten

Klischees. Sie interessieren geologische

Zusammenhänge, sinnliche Wahrnehmungen

und ihre Überführung in eine

reflektierte Künstlichkeit, indem sie ihre

eigene Identität im Zusammenhang mit

diesem herausfordernden Umland befragt.

In immersiven Panaromen und sensiblen

Details bildet Thomas Wrede die befremdliche

ästhetische Qualität der sterbenden

Gletscher der Alpen fotografisch ab. Er

führt in seinen 2017 begonnenen Fotoserien

transformatorische Prozesse und sich

potenzierende Naturphänomene dieses

Areals vor. Es sind Bilder zwischen Dokumentation

und subjektivem Sehen, die das

Natürliche und das Künstliche verschmelzen

lassen. Seine Zeugnisse zeigen auf,

dass die Klimakrise und die damit einhergehenden

– nicht nur landschaftlichen – Veränderungen

sich bereits sehr nahe, mittlerweile

in Europa, abspielen.

Otto Modersohn Museum Tecklenburg

Markt 9, 49545 Tecklenburg

Abb. oben: Lena von Goedeke, Aerial III, 2021 © VG-Bildkunst 2022

unten: Thomas Wrede, Presena Gletscher Blutschnee, Diptychon 2020, © VG-Bildkunst 2022

kunst:stück

41


. mettingen

Torso vom Belvedere als sinnender Aias, 1990er-Jahre | Gipsabguss nach römischer Kopie 30 vor Chr.–14 nach Chr.,

nach hellenistischem Vorbild, © Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek, München, Foto: Renate Kühling

Die Kunst der Wiederholung

8. Mai bis 31. Juli 2022

Draiflessen Collection | www.draiflessen.com

Fragen wir nach Wert und Bedeutung eines

Kunstwerks, spielen seine wissenschaftliche

Erforschung, sein zeitlicher Kontext

sowie seine öffentliche Anerkennung eine

wesentliche Rolle – nicht zuletzt auch die

nach der Urheber:in des Werks. Was aber

passiert, wenn Kunstwerke wiederholt

werden? Wie sehen unsere Bewertungsmaßstäbe

dann aus?

Die Kunst der Wiederholung präsentiert

eben solche Werke: Gipsabgüsse der Venus

von Milo, von den 1811 auf der griechischen

Insel Aegina entdeckten Skulpturenfragmente,

den Aegineten, Ergänzungen

des Gipsabgusses des Torsos vom Belvedere,

des Weiteren Korkmodelle antiker Bau-

werke sowie Gemäldekopien und Reproduktionsgrafiken

nach Raffaels Sixtinischer

Madonna. Mit diesen sechs Themenschwerpunkten

stellt die Ausstellung ganz bewusst

die Frage, wie eine Kopie, aber auch das zugrundeliegende

Vorbild zu bewerten ist und

regt dazu an, Kriterien wie Originalität, Herkunft

und Autorschaft neu zu überdenken.

Raffaels 1512/13 entstandenes Gemälde

der Sixtinischen Madonna gehörte schon

im 19. Jahrhundert zu einem der meist

kopierten und reproduzierten Bilder. Ursprünglich

als Auftragsarbeit für den Hochaltar

der Kirche San Sisto im italienischen

Piacenza geschaffen, wurde es im 18. Jahrhundert

an den Dresdner Hof verkauft,

42 kunst:stück


. mettingen

links: Aphrodite von Melos, sogenannte Venus von Milo, 2. Hälfte 19. Jh., Gipsabguss nach der antiken Marmorskulptur 150–

125 vor Chr., erworben 1896, © Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Reinhard Seurig/Hans-

Jürgen Genzel // rechts: Anton Hille, Die Sixtinische Madonna, 1913, Öl auf Leinwand, nach Raffael 1512/13, © Gemäldegalerie

Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Foto: Elke Estel/Hans-Peter Klut

während für die Kirche eine Kopie angefertigt

wurde. Die Wertschätzung eines

perfekt kopierten Gemäldes war bis zum

Ende des 19. Jahrhunderts groß und zeichnete

auch der Könnerschaft des Kopisten

aus. Spätestens mit dem bestimmenden

Originalitätsanspruch der Moderne verlor

das Kopieren, Wiederholen an Legitimität.

Nichtsdestotrotz kamen zahlreiche Kopien

eines Werks seiner Popularität im selben

Maße zugute wie auch dessen Schöpfer:in

selbst. Lässt sich also die Bedeutung eines

Werks nicht gerade über vielfältige Ketten

von Wiederholungen ausmachen?

Neben Gemäldekopien und Reproduktionsgrafiken

präsentiert die Ausstellung

die beeindruckenden Gipsabgüsse der

Aphrodite von Melos, der sogenannten

Venus von Milo, der Aegineten und des

Torso vom Belvedere – deren marmorne

Vorbilder zu den berühmtesten antiken

Skulpturen zählen. Das Wiederholen

eines Motivs oder einer ganzen Figur in

Gips blickt auf eine lange Tradition zurück,

die bis weit in die Antike reicht. Abgüsse

dienten der Vervollständigung privater

und öffentlicher Sammlungen, als Studienobjekte

und Inspiration in der künstlerischen

Ausbildung. Ferner spielten sie eine

wesentliche Rolle bei der Übertragung

von Bildern von einem Ort zum anderen.

Im 19. Jahrhundert erlebte das Herstellen

von Gipsabgüssen eine Hochzeit. Aufgrund

ihrer gleichmäßig weißen und ebenmäßigen

Oberfläche wurden sie sogar zeitweise

als „Zweitoriginal” höher geschätzt

als die Vorbilder aus Marmor oder Bronze.

Nicht zuletzt trugen auch sie als wichtige

Ergänzungen der musealen Sammlungen

zu einem umfassenderen Überblick über

die Geschichte der Kunst bei.

Hauptleihgeber ist das Lindenau-Museum

Altenburg. Dessen Sammlung wurde von

Bernhard August von Lindenau (1779-1854)

in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts

angelegt. Sie zeichnete sich dadurch aus,

dass unterschiedlichste Bildkünste – unabhängig

davon, ob Original, Kopie, Abguss

oder Modell – nebeneinanderstanden.

Draiflessen Collection

Georgstraße 18, 49497 Mettingen

kunst:stück 43


. mettingen

Rembrandt Harmensz van Rijn (nach Jan Lievens), Sitzender alter Mann mit Stock, 1631(?)

© Draiflessen Collection/Liberna Collection, Foto: Stephan Kube

Auf Spurensuche

Kabinettausstellung | 22. Juni 2022 bis 15. Januar 2013

Draiflessen Collection | draiflessen.com

Eine Zeichnung einer Künstler:in eindeutig

zuzuschreiben, hängt von verschiedenen

Gegebenheiten ab. Ist das Kunstwerk signiert,

ist die Wahrscheinlichkeit hoch, einen

Treffer zu landen. Doch wie funktionieren

Zuschreibungen eigentlich bei nicht

signierten Zeichnungen? Oder noch einen

Schritt weiter: Können Skizzen und Studienblätter

überhaupt Künstler:innen oder

Künstler:innengruppen, Lehrer:innen oder

Schüler:innen zugeordnet werden?

Gerade beim Studieren ging es oft um kopieren,

aneignen, lernen und so finden sich

insbesondere in den nicht als verkaufbares

Kunstwerk hergestellten Zeichnungen, Skizzen

und Studien Parallelen und Ähnlichkeiten.

Wer also ist die Urheber:in? Kann

man das überhaupt im Nachhinein festlegen?

In der Liberna Collection gibt es im Bereich

der Zeichnungs- und Studiensammlung

einige Beispiele, anhand derer die nahezu

detektivische Arbeit der Spurensuche

nachgezeichnet werden kann.

Draiflessen Collection

Georgstraße 18, 49497 Mettingen

44 kunst:stück


Fragile

Nadia Pereira BeNaveNte

29. aPril (Eröffnung: 18h) – 18. JuNi 2022

Nadia Pereira Benavente

skulptur galerie · bierstraße 2 · 49074 osnabrück · skulptur-galerie.de

mo, mi, do, fr, 11–18 Uhr sa, 10–16 uhr

© different echoes

DIFFERENT

ECHOES

29.

MAI

22


14.

AUG

22

KOLVENBURG

EIN DENKMAL DES KREISES COESFELD

An der Kolvenburg 3 | 48727 Billerbeck | kolvenburg.de


. sögel

Fest der Sinne © Emslandmuseum Schloss Clemenswerth

Fest der Sinne auf Schloss Clemenswerth

Garten- und Kunsthandwerkermarkt

am 11./12. Juni mit 60 Ausstellern

Emslandmuseum Schloss Clemenswerth | clemenswerth.de

Am Samstag und Sonntag, den 11. und 12.

Juni, findet am Emslandmuseum Schloss

Clemenswerth – nach coronabedingter

zweijähriger Pause – wieder das Fest der

Sinne statt. Der Garten- und Kunsthandwerkermarkt

bietet mit rund 60 Ausstellern

Pflanzen und Blumen, Schönes und

Dekoratives für Haus und Garten sowie

hochwertiges Kunsthandwerk und kulinarische

Genüsse. Schlossbesichtigungen,

ein Basteltisch für Kinder sowie Live-Musik

runden den zweitägigen Markt ab. Des

Weiteren dürfen sich Besucher auf den aus

dem NDR-Fernsehen bekannten Gärtner

Matthias Schuh freuen. Das Steckenpferd

des Museumsgärtners am Freilichtmuseum

am Kiekeberg sind Nutzpflanzen. Interessierte

erfahren, welche Pflanzen nicht nur

schön, sondern auch nützlich oder essbar

sind. Er zeigt und erklärt, wie man insektenfreundlich

gärtnert und so einen wichtigen

Beitrag zur Artenvielfalt in Flora und

Fauna leisten kann. Zudem gibt er Tipps

zur richtigen Verarbeitung von Kräutern

und wie man sich im Handumdrehen ein

kleines Gewächshaus baut. Mit in seinem

Gepäck hat der Experte mit dem grünen

Daumen zudem viele weitere Pflanzenund

Gartenkniffe, u.a. auch für die Rosen-

Liebhaber.

Als besonderer Service steht an beiden

Tagen ein kostenloser Shuttle bereit, der

unhandliche oder schwere Ware zu einer

Abholstation bringt, an die Käufer mit ihrem

PKW direkt vorfahren können. Besucher

haben so die Möglichkeit nach dem

Kauf „ohne Gepäck“ den Marktbesuch

fortzusetzen oder auf der Schlossanlage

einfach zu Verweilen und die besondere

Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen oder

Wein zu genießen.

46 kunst:stück


. sögel

Abb. oben: Gartenexperte Matthias Schuh © Emslandmuseum Schloss Clemenswerth

Abb. unten: Zentralpavillion © Emslandmuseum Schloss Clemenswerth

Das Fest der Sinne kostet den regulären Museumseintritt

(Erw. 7 €, Erm 3 €, Familien 16 €). Im

Preis inkl. ist der Museumsbesuch mit begleiteter

Schlossbesichtigung. Zudem gilt über das

gesamte Wochenende in Sögel eine geänderte

Verkehrsführung. Ausreichend kostenlose und

schlossnahe Parkplätze stehen so zur Verfügung.

Alle Informationen zu Ausstellern,

Programm und Anfahrt unter:

www.clemenswerth.de

Emslandmuseum

Schloss Clemenswerth

49751 Sögel

kunst:stück 47


. petershagen

InterRegional

GLASHEIMAT BAYERN und Glaskünstlervereinigung

NRW in der Glashütte Gernheim

10. April bis 14. August 2022

LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim | lwl-industriemuseum.de

Ein ausgreifendes Spektrum künstlerischer

Positionen der aktuellen Glaskunst

zeigt das LWL-Industriemuseum

Glashütte Gernheim: Ab 10. April geben

die Mitglieder der beiden Verenigungen

GLASHEIMAT BAYERN und Glaskünstlervereinigung

NRW einen Einblick in ihr

Schaffen. Die Ausstellung „InterRegional“

entstand in Kooperation mit dem Glasmuseum

Frauenau.

Der Brückenschlag, den bereits der Titel

formuliert, verbindet nicht nur zwei glasaffine

Regionen: Die Gemeinschaftsausstellung

zeigt die große technische und

konzeptuelle Vielfalt und den lebendigen

künstlerischen Austausch in Gebieten, die

beide auf eine lange Tradition der Glasherstellung

blicken. Auch aus diesem Grund

fällt insbesondere die Vielfalt der heißen

und kalten Glasverarbeitungs- und

48 kunst:stück


. petershagen

links: Michael Behrens, Seaforms 349-20, Foto: Norbert Heyl

rechts: Alkie Osterland, Haus Auf Berg; Foto: Holger Schimkat

–bearbeitungstechniken ins Auge: Neben

ofengeformten Glas finden sich Schliff und

Gravur, mundgeblasenes Glas und Gravur

wiederum verbinden sich zur Graal-

Technik. Experimente mit heißem Glas am

Ofen zeugen von der enormen Kreativität,

die das Material freizusetzen vermag. Auch

plastisch und skulptural findet das Material

Anwendung. Beteiligt sind insgesamt

43 mit Glas arbeitende Künstlerinnen und

Künstler.

Beziehungen nach Petershagen existieren

schon länger: Viele Mitglieder der GLAS-

HEIMAT BAYERN waren bereits im Rahmen

anderer Ausstellungen in der Glashütte

zu Gast. Mit der Glaskünstlervereinigung

NRW verbindet die Glashütte Gernheim

eine immer wieder aufgenommene Kooperation:

In mehreren Gemeinschaftsausstellungen,

die meist von Workshops

begleitet wurden, zeigten ihre Mitglieder

in Gernheim aktuelle Werke oder widmeten

dem Standort eine eigene thematische

Ausstellung zum 200jährigen Jubiläum im

Jahr 2012.

LWL-Industriemuseum

Glashütte Gernheim

Gernheim 12, 32469 Petershagen

kunst:stück 49


. petershagen

Oiva Toikka – Ein Wunderland der Farbe

Oiva Toikka

Ein Wunderland der Farben

13. März bis 28. August 2022

LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim | www.lwl-industriemuseum.de

Oiva Toikka (1931–2019) gehört zu den bedeutendsten

Designern Finnlands. Seine

Laufbahn begann zunächst als Kunstlehrer.

Als Designer wandte er sich zunächst de

Keramik zu, erste Ausstellungen mit seinen

Entwürfen fanden bereits 1958 statt.1962

folgte er einer Empfehlung Kaj Francks,

der bereits als Designer für die Glashütte

in Nuutajärvi tätig war, und entwarf seither

für viele Jahre sowohl Gebrauchsglas

als auch künstlerische Kleinserien oder Plastiken

für die Glashütte. Sowohl die Serien

als auch die Kunstobjekte entstanden stets

in enger Zusammenarbeit mit den Glasmachern,

mit denen Toikka die Entwürfe bis

zur Umsetzungsreife weiterentwickelte.

Beliebt waren von Beginn an die gläsernen

Vögel, die Oiva Toikka in unendlicher Vielfalt

entwarf. Diese limitierten Serien wollen

die Fauna nicht naturgetreu abbilden,

sondern die Charakteristika der einzelnen

Gattungen typisch und abstrahierend einfangen.

Vor allem hier zeigt sich die Verbindung

aus präziser Naturbeobachtung

und die Experimentierlust des Künstlers,

seine originelle Sicht auf die Realität und

das Element des Spielerischen, das die extrem

farbigen Plastiken auszeichnet. Sie

zeugen zugleich von der großen Kunstfertigkeit

der Glasmacher, die ein weites

Spektrum an Techniken bei der Gestaltung

der Körper und deren Gefieder einsetzen.

Seine Vorbilder leitete er oft aus der Natur

ab. Eine für die finnische Tradition ungewöhnlich

lebhafte Farbigkeit und Skurrilität

seiner Werke unterscheiden sich

sichtlich von den Entwürfen der eher monochromen,

in ihrer Formensprache sehr

klaren Vorgängern wie Tapio Wirkkala oder

Timo Sarpaneva ab: Im Gegensatz zu den

Vorgängern ist ein Hang zum Bizarren und

Überbordenden im Werk Toikkas unverkennbar.

Die Ausstellung „Oiva Toikka – Ein Wunderland

der Farben“ vereint Werke aus

privaten Sammlungen. Die Auswahl wird

ergänz durch Stücke des Finnischen Glasmuseums

Riihimäki. Sie wurde durch Uta

Laurén kuratiert und setzt die Reihe mit

finnischen Glasdesignern des 20. und 21.

Jahrhunderts fort.

LWL-Industriemuseum

Glashütte Gernheim

Gernheim 12, 32469 Petershagen

50 kunst:stück


. osnabrück

#ateliernacht

Save the date

Sa. 9.7.2022

18 bis 24 Uhr

Künstlerateliers und Werkstätten in Osnabrück

ProjektbueroKulturamt

kunst:stück 51


. rheine

Peer Christian Stuwe, Murgel, 2017, H: 28 cm (ohne Betonstein), Eisenskulptur

Peer Christian Stuwe

Zeitenwende

10. April bis 19. Juli 2022

Kloster Bentlage | kloster-bentlage.de

Die Zeiten ändern sich und wir verändern

uns mit ihnen, das ist eine Binsenweisheit.

Manchmal gehen die Veränderungen langsam

von statten, manchmal kommen sie

mit Wucht. Künstler:innen haben ein besonderes

Sensorium für solche oft schleichende

Veränderungen – häufig, bevor

sie allgemein wahrgenommen werden.

Auch in den aktuellen Arbeiten von Peer

Christian Stuwe spielen diese Fragen nach

Wendungen und Veränderungen von existentieller

Tragweite eine zunehmende

Rolle.

Seit vielen Jahren verwendet Peer Christian

Stuwe Materialien, die landläufig als

Abfallprodukte bezeichnet werden. Was

Andere als unwert und überflüssig erachten,

Unscheinbares und Übersehenes, findet

sein Interesse. Daraus entstehen Bilder,

Skulpturen und andere immer wieder

überraschende Werke. Anlässlich seines

70. Geburtstages widmen das Kloster Bentlage

in Rheine und die Galerie Münsterland

in Emsdetten seinem vielschichtigen

Werk eine Doppelausstellung. Hier treten

Malerei, Bildhauerei und Grafik miteinander

in Dialog und behandeln den Zustand

der Welt auf unterschiedlichste Weise: kritisch,

nachdenklich, hintersinnig, humorvoll-ironisch.

Kloster Bentlage

Bentlager Weg 130, 48432 Rheine

52 kunst:stück


Römer- und

Germanentage

Pfingsten, 5. und 6. Juni 2022,

10:00 bis 18:00 Uhr

Infos unter: www.kalkriese-varusschlacht.de


. rheine

54 kunst:stück


. rheine

Anne Carnein

Anfang und Ende und all die Wunder dazwischen – Objekte

15. Mai (Eröffnung: 11 Uhr) bis 14. August

Kloster Bentlage | kloster-bentlage.de

Im Museum Kloster Bentlage wird es in

diesem Frühjahr grünen, wachsen und blühen.

Die Künstlerin Anne Carnein, 1982 in

Rostock geboren, verfolgt seit Jahren eine

sehr eigenständige Position als Bildhauerin.

Ihr Umgang mit gebrauchten und abgelegten

Stoffen, aus denen feingliedriges

Wurzelwerk, farbige Blüten und Blätter

entstehen, lässt staunen. Ihre Objekte beziehen

sich auf die uns umgebende Natur,

deren Erscheinungsformen und langsam

verlaufende Prozesse des Wachsens von

uns Menschen oft nicht wahrgenommen

werden. Ein weiterer Bezugsrahmen ist die

Kunstgeschichte. Erinnerungen an Kunstund

Wunderkammern der Renaissance

oder barocke Stillleben können beim Betrachten

ihrer Objekte wach werden. Die

besondere Präsentation dieser Ausstellung

in den Räumen der Museumssamm-

lung schafft ganz neue Verbindungen,

etwa zu den mittelalterlichen Bentlager

Reliquiengärten. Mit den Werken von

Anne Carnein werden Geschichten über

Körper und Raum und die Erfahrung von

Zeit erzählt, und dies manchmal auch mit

feinem Humor.

- - -

Öffnungszeiten:

Dienstag – Samstag 14 – 18 Uhr

Sonntag 10 – 18 Uhr

Die Eröffnung findet am Internationalen Museumstag

statt, weitere Programmpunkte

sind dazu an allen Standorten der Städtischen

Museen Rheine geplant.

Kloster Bentlage

Bentlager Weg 130, 48432 Rheine

Anne Carnein, Anfang und Ende, 2021

Anne Carnein, Ohne Titel, 2021

kunst:stück 55


. hörstel

DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

Klosterstraße 10, 48477 Hörstel | da-kunsthaus.de

Foto: Sabine Herke

11.05. – 12.06.22

Jugend gestaltet

Ausstellung der besten Arbeiten

aus dem Wettbewerb

Die Ausstellung zeigt kreative

Kunstwerke junger Menschen und

macht deutlich, wie Kinder und Jugendliche

von 6–21 Jahren die Welt

sehen, erfassen und in Kunstform

dokumentieren: knallig, bunt, unbekümmert

und fantasievoll.

11.06.22 Tag der Gärten und Parks

in Westfalen – 10 Jahre

Kulturhistorische Parkanlagen, bezaubernde

Grüngestaltung, nachhaltige und innovative Gartenkonzepte

- in ganz Westfalen-Lippe steht wieder

die Gartenkultur im Fokus. Gärten und Parks

laden gemeinsam zum Staunen, Entdecken und

Verweilen ein. Inspirierende Momente erleben

Besucherinnen und Besucher bei einem stimmungsvollen

Programm mit vielfältigen Kunstaktionen

auf dem Klostergrün des DA.

Fotos: Michael Jezierny

56 kunst:stück


. hörstel

24.06.22 | openART – DA passiert Kunst

Abend der offenen Tür | Ideenwerkstatt, Performances –

Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler vor Ort

und viel Kunst im Werden | Beginn: 18 Uhr

mit Eröffnung der Ausstellung „Hidden Landscapes“

DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst | da-kunsthaus.de

Der Abend der offenen Tür lädt einmal

mehr dazu ein, ein vielfältiges Kunstprogramm

im DA zu erleben. Spannend wird

es, wenn die, zur Ideenwerkstatt eingereichten,

Entwürfe der Bewerberinnen

und Bewerber für das Projektstipendium

KunstKommunikation 23 bei einem

Rundgang von der Jury vorgestellt werden.

Im Oktober wird feststehen, welche

Projekte davon im nächsten Jahr zur Umsetzung

kommen. Auch die aktuellen Stipendiatinnen

und Stipendiaten Anna van

Eck, Gilbert Geister sowie Maria Vill und

David Mannstein geben Einblicke in ihre

laufenden Kunstprojekte. Ein weiteres

Highlight wird die Eröffnung der Ausstellung

„Hidden Landscapes“ sein. Bei diesem

inspirierenden Sommerabend ist ein

fröhliches Miteinander, Staunen und Diskutieren

gewiss.

19.06.22 Schlösser- & Burgentag Münsterland 2022

Aktionstag „Schlösser- und Burgen 2022“

In kaum einer anderen Region gibt es schönere

Zeugen großer Baukunst als im Münsterland.

Viele Schlösser und Herrensitze

öffnen als „Schätze des Münsterlandes“ ihre

Tore und verzaubern die Besucherinnen

und Besucher in der weitläufigen münsterländer

Parklandschaft.

Das ehemalige Zisterzienserinnenkloster

Gravenhorst ist ein imposantes Denk-

mal in der westfälischen Klosterlandschaft.

Es wurde im Rahmen der „Regionale

2004 links und rechts der Ems“ vom

Kreis Steinfurt – mit Unterstützung des

Landes NRW – saniert und ist heute ein

lebendiger Kunstort mit historischer Anmutung.

Am 19. Juni erleben die Gäste am

DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, einen

Tag voller Kunst.

Bodenschätze. Archäologische Funde aus Gravenhorst

Historische Präsentation Geschichte hinterm Giebel

3. April bis 11. September 2022

Von 1999 bis 2002 fanden im Kloster Gravenhorst

die bisher großflächigsten Ausgrabungen

im Bereich eines Zisterzienserinnenklosters

statt. Funde und Befunde

aus dieser Grabungskampagne stehen im

Mittelpunkt der diesjährigen historischen

Präsentation in der Reihe „Geschichte hinterm

Giebel“. Sie reichen bis vor die Klostergründung

ins 13. Jahrhundert zurück

und geben auch Einblick in Hinterlassenschaften

des 21. Jahrhunderts.

Die Objekte sind Zeichenträger, die zwischen

Vergangenheit und Gegenwart vermitteln.

Sie sind uns nah und fern zugleich.

Ihr fragmentarischer Charakter schärft den

Blick, regt Phantasie und historische Imagination

an. Sie werfen Fragen nach dem

Leben vor Ort durch die Jahrhunderte auf.

Wann und für wen ist eigentlich ein Objekt

„wertvoll“, „schön“ oder „alt“? Und was

wird wohl von der Archäologie in 500 Jahren

aus unserer gegenwärtigen Zivilisation

freigelegt werden?

Ausgegrabene Fundamentspuren weisen

bis in die Zeit vor der Gründung des

Klosters Gravenhorst im Jahre 1256 zurück.

Sie werden mit Erkenntnissen der

historischen Bauforschung, archivalischen

Überlieferungen und vergleichender Kulturgeschichte

zusammengebracht, um die

bauliche Entwicklung der Klosteranlage

nachvollziehbar zu machen.

kunst:stück

57


. hörstel

Kloster Gravenhorst © Münsterland e.V., Foelting

Hidden Landscapes

Künstlerische Positionen im Innen- und Außenraum zum

Thema Zukunftsfragen zum Verhältnis Mensch und Natur

Frank Bölter, Anett Frontzek, Kati Gausmann, Swaantje Güntzel,

Martin Kaltwasser, Christoph Wenzel, Käthe Wenzel, Simone Zaugg

24. Juni bis 21. August 2022 | Eröffnung bei openART: 24. Juni ab 18 Uhr

DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst | da-kunsthaus.de

Das Anthropozän ist eines der großen

Schlagwörter der Zeit und prägt den aktuellen

Gesellschaftsdiskurs. An einem Punkt

angelangt, an dem die Effekte menschlicher

Aktivitäten auf das globale Klima, die

Beschaffenheit des Erdsystems und unsere

ökologischen wie auch gesellschaftlichen

Lebensräume irreversible Veränderungen

und in deren Folge auch kulturelle Anpassungen

mit sich bringen, reflektiert zunehmend

auch die zeitgenössische Kunst dieses

Verhältnis.

Die Ausstellung „Hidden Landscapes“ im

DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst zeigt

in verschiedensten künstlerischen Positionen,

von ortsbezogener Installation,

interaktiven und partizipatorischen Interventionen,

Fotografie und Video die Verkettung

von Natur-, Kultur- und Lebensraum

und unseren Handlungen darin.

Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler

machen verborgene Landschaften erfahrbar

und gehen den verschiedenen Schichten

von zeitgenössischem Naturverständnis

nach. Dabei setzen die künstlerischen

Positionen zum einen dort an, wo Landschaften

nach wie vor als ursprünglicher

Naturraum und primär urbane Räume, als

von Menschenhand gemacht wahrgenommen

werden, zum anderen dort wo der

Mensch als (Natur)Gewalt auftritt, ohne

die dadurch angestoßenen globalen Prozesse

auf den eigenen Lebensraum erfassen

zu können. Die Arbeiten stellen den

rationalen und messbaren Methoden, sinnliche

Erfahrungen gegenüber. Besucherinnen

und Besucher sind nicht nur reine

Beobachterinnen und Beobachter, sondern

werden auch zu einer teilhabenden

bis aktiven Position ermächtigt.

Die Ausstellung umfasst den Innen- wie

Außenraum, die historische Architektur,

das Klostergrün und den angrenzenden

Naturbereich.

Die Ausstellung „Hidden Landscapes“ wird

am 24.06. am Abend der offenen Tür bei

„openART – DA passiert Kunst“ eröffnet.

Das Kunstfest lädt außerdem zu einem

Rundgang durch die Ideenwerkstatt mit

den Bewerberinnen und Bewerbern für

das Projektstipendium KunstKommunikation

2023 ein. Die aktuellen Stipendiatinnen

und Stipendiaten Anna van Eck, Gilbert

Geister sowie Maria Vill und David Mannstein

geben Einblicke in ihre laufenden

Kunstprojekte.

*Gefördert von der Kunststiftung NRW und der

Kreissparkasse Steinfurt

58 kunst:stück


TextilWerk Bocholt | | Spinnerei

Coolness

Inszenierung von Mode im 20. Jahrhundert

Ausstellungseröffnung

3. 3. Juni 2022 I I 18 18 Uhr

TextilWerk Bocholt | | Spinnerei | | Industriestraße 5 5 | | 46395 Bocholt

textilwerk-bocholt.lwl.org


. münster

60 kunst:stück


. münster

Andy Warhol

zu Gast in Münster

77 Siebdrucke des Pop Art-Künstlers

14. Mai bis 18. September 2022

Kunstmuseum Pablo Picasso Münster

kunstmuseum-picasso-muenster.de

Die Ausstellung „Andy Warhol“ präsentiert insgesamt

77 „Prints“ des berühmtem amerikanischen Pop Art-

Künstlers aus den Jahren 1954 bis 1987. Viele davon

werden in der Schau in Münster erstmalig öffentlich

ausgestellt.

Die Ausstellung zeigt einen breiten Querschnitt durch

Warhols druckgrafisches Schaffen, darunter hauptsächlich

Siebdrucke auf Papier. Zu sehen sind viele seiner

beliebtesten Motive, die zu modernen Bildikonen geworden

sind: Die Campell-Suppendose, Marilyn Monroe

und seine bunten Blumen.

Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden Porträts von

Stars und Prominenten der 50er- bis 80er-Jahre; darunter

neben Marilyn Monroe auch weitere Hollywoodstars

wie Liz Taylor, Jane Fonda, Grace Kelly und Ingrid

Bergmann, sowie Figuren aus der New Yorker High Society

wie Caroline von Monaco und Liza Minelli.

Warhol porträtiert im gleichen Stil aber auch Staatsmänner

und -frauen wie Lenin, Mao Zedong und Königin

Elisabeth II. sowie Persönlichkeiten aus der (deutschen)

Geschichte, z.B. Johann Wolfgang von Goethe

und Ludwig van Beethoven.

Vollständig wird die Bildserie Flash – November 22, 1963

aus dem Jahr 1968 präsentiert, die die Ermordung von

John F. Kennedy zum Thema hat.

Andy Warhol, Kuh, 1971, Siebdruck auf Papier, Privatsammlung

© 2022 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc; Licensed by

Artists Rights Society (ARS), New York

kunst:stück 61


. münster

Andy Warhol, Grace Kelly, 1984, Siebdruck auf Lenox Museum Board, Privtasammlung,

© 2022 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts Inc; Licensed by Artis

Ein weiterer Schwerpunkt sind die Paraphrasen

auf Meisterwerke der Kunstgeschichte,

denen sich Warhol Mitte der

1980er-Jahre intensiv in seinen Druckgrafiken

widmet: Gemälde wie Die Geburt der

Venus von Sandro Boticelli, Die Verkündigung

von Leonardo da Vinci und den Schrei

von Edvard Munch adaptiert er in seinem

unverkennbaren Stil.

Neben seinem bildkünstlerischen Werk

war Andy Warhol aber auch ein leidenschaftlicher

Filmemacher, was die Ausstellung

anhand ausgewählter Beispiele seiner

„Screen Tests“ zeigen wird: Eine von ihm

in den 1960er Jahren entwickelte und gedrehte

Form des Experimentalfilms, die

eine völlig neue Art des Porträts darstellt.

Es handelt sich dabei um kurze, stumme

Schwarzweiß-Filmporträts, die zwischen

1964 und 1966 entstanden sind.

Unter Warhols Anleitung versuchten die

Porträtierten – ein breites Spektrum von

Personen, von denen viele zur kulturellen

Szene New Yorks gehörten – etwa drei Minuten

lang bewegungslos zu sitzen, während

sie gefilmt wurden. Die Filme werden

in Zeitlupe projiziert und zeigen ein sich

langsam bewegendes, fast unbewegtes

Bild der porträtierten Person.

Kunstmuseum Pablo Picasso Münster

Picassoplatz 1, 48143 Münster

62 kunst:stück


WWW.MUSEUM-FUER-LACKKUNST.DE

TABLETT

Holz mit Schwarzlack und Einlagen aus

graviertem Perlmutter

Blühender Pflaumenzweig und Mondsichel, China,

14. Jahrhundert (Ende Yuan-/Anfang Ming-Dynastie)

Erworben 1999

Die Winterpflaume gilt im Fernen Osten als der

erste Frühlingsbote und verheißt ein baldiges

Ende des Winters.

MUSEUM FÜR LACKKUNST

Windthorststraße 26

48143 Münster | Deutschland

Telefon: +49.251.41851-0

ÖFFNUNGSZEITEN

dienstags bis sonntags und an

gesetzlichen Feiertagen 12–18 Uhr

(Eintritt frei)

www.facebook.com/Museum.fuer.Lackkunst


. lüdinghausen

Sala Lieber, Ein Frühling der Burg, 2021, Siebdruck © Kreis Coesfeld, Andreas Lechtape

Making History

Zum 750-jährigen Geburtstages der Burg Vischering

6. Februar bis 29. Mai 2022

Burg Vischering | burg-vischering.de

Schlösser- und Burgen zeugen als Baudenkmäler

von der einstigen Macht, Reichtum

und Geltungsbewusstsein ihrer Erbauer.

Daneben sind sie auch Ort, an denen

bedeutende Kunst entsteht. Könige, Grafen,

ja sogar kleinere Burgherren traten

besonders in früherer Zeiten als Förderer

der Künste auf. Es entstanden überall in

Europa wahre Kunstschätze, die die Geschichte

bis heute prägen.

Anlässlich des 750-jährigen Geburtstages

der Burg Vischering schließt sich der Kreis

Coesfeld dieser Tradition an. Er hat international

renommierte Künstlerinnen und

Künstlern, den Auftrag gegeben, sich

künstlerisch mit der Wasserburg, ihrer

Geschichte und Motivik auseinanderzusetzen.

Entstanden ist eine exklusive und

hochwertige Grafikedition, die im Zuge der

Ausstellung zusammen mit weiteren Werken

erstmalig präsentiert wird.

So wie die Burg seit langem ihre Geschichte

schreibt, schreiben auch die vertretenen

Künstlerinnen und Künstler mit ihren Arbeiten

(Kunst-)Geschichte.

Mit Arbeiten von:

Cees Andriessen, Ruth Bussmann, Mari Girkelidse,

Moritz Götze, Thaddäus Hüppi, Gunilla

Jähnichen, Sala Lieber, Stefan Pietryga,

Gan-Erdene Tsend.

Burg Vischering

Berenbrock 1, 59348 Lüdinghausen

64 kunst:stück


. lüdinghausen

. osnabrück

Museumsquartier Osnabrück

Lotter Straße 2 | 49078 Osnabrück

www.museumsquartier-osnabrueck.de

museum@osnabrueck.de

Telefon: 0541 323-2207 / 323-2237

kunst:stück 65


. billerbeck

Different Echoes

Nikola Dimitrov, Friedhelm Falke, Ekkehard Neumann,

Sigrún Ólafsdóttir, Götz Sambale, Elly Valk-Verheijen,

Annette Wesseling

9. April bis 15. Mai 2022

Kolvenburg | kolvenburg.de

Different Echoes ist ein renommiertes

Künstlerprojekt von Nikola Dimitrov,

Friedhelm Falke, Ekkehard Neumann, Sigrún

Ólafsdóttir, Götz Sambale, Elly Valk-

Verheijen und Annette Wesseling, die seit

2016 gemeinsam in verschiedenen Häusern

ausstellen. Der Projekttitel Different

Echoes verweist hierbei auf eine Vieldeutigkeit

– die Arbeiten der einzelnen Künstler

und Künstlerinnen bilden sowohl ein eige-

66 kunst:stück


. billerbeck

links: Skulptur Sigrun Olafsdottir / großes Bild: Friedhelm Falke / kleines Bild:

Annette Wesseling / Bodenskulpturen: Ekkehard Neumann

nes Echo, wie auch einen Resonanzkörper

zueinander. In Farbe und Form reduziert,

wirkt jede Arbeit für sich und tritt zugleich

im Gesamtensemble in einen spannenden

Austausch mit weiteren Werken und dem

Raum. Die Konstellation der Arbeiten unterscheidet

sich dem Raum entsprechend

in jeder Ausstellung. So entfaltet Different

Echoes in der Kolvenburg eine ganz besondere

Wirkung im Wechselspiel aus Malerei,

Skulptur, neuen Medien in installativer

Bildform und dem historischen Gemäuer

der Burg.

Öffnungszeiten: Di bis Sa, 13–18 Uhr, Sonn-/

Feiertage 10–13 Uhr und 13.30–17.30 Uhr

Kolvenburg

An der Kolvenburg 3 , 48727 Billerbeck

kunst:stück 67


. bocholt

Coolness

Inszenierung von Mode im 20. Jahrhundert

29. Mai bis 30. Oktober 2022

LWL-Industriemuseum TextilWerk Bocholt | Spinnerei | textilwerk-bocholt.lwl.org

Cool ist allgegenwärtig. Das Wort ist in

den Medien, in Bereichen der Jugendkultur,

der Werbung und selbst in der Politik

angekommen. Auch in der Mode ist der

Begriff eine beliebte Zuschreibung. Die

Sonderausstellung im TextilWerk Bocholt

ergründet, für was sie steht.

In den täglichen Sprachgebrauch übergegangen,

wird cool heute inflationär verwendet.

Doch was bedeutet cool? Wer

oder was ist cool? Wie und wodurch wird

jemand cool? So einfach die Fragen erscheinen,

so schwierig ist es eindeutige Antworten

zu finden. Das Phänomen Coolness ist

von Ambivalenzen und Paradoxien

geprägt. Während einige

bereits in der stoischen Philosophie

seine Ursprünge sehen, ergründen

sie andere im westafrikanischen

Konzept von „itutu“.

Die moderne Coolness wird im

Kontext der Sklaverei in den USA

verortet, die Aneignung einer

coolen Haltung diente als Überlebensstrategie

der schwarzen

Bevölkerung, um sich nicht von

der weißen Gesellschaft provozieren

zu lassen.

Spätestens mit der Veröffentlichung

von Miles Davis‘ Jazzalbum

„Birth of the Cool“ in den 1950er

Jahren hat der Begriff deutlich

an Konjunktur erfahren und hat

68 kunst:stück


infos

Fotos: LWL-Industriemuseum / Sven Betz

schließlich Einzug in die Populärkultur gehalten.

Eine coole Mentalität lässt sich jedoch

bereits seit den 1920er Jahren beobachten.

Nährboden für die Verbreitung

waren die Urbanisierung, der Konsum und

die Orientierung an Vorbildern aus Kino

und Populärmusik.

Allgemein kann festgehalten werden, dass

sich Coolness im Habitus und Lebensstil

ausdrückt: Sie äußert sich durch Gelassenheit,

Selbstbeherrschung und emotionale

Kontrolle. Die kühl und distanziert

wirkende Haltung zeigt sich auf den jeweiligen

gesellschaftlichen Bühnen der Zeit

im Besonderen in der Kleidung. Im Rahmen

der Ausstellung wird dem Phänomen

Coolness daher als einem Leitmotiv

der Mode im 20. Jahrhundert nachgegangen.

Am Beispiel verschiedener Kleidungsstücke,

wie der Lederjacke, dem Trenchcoat,

der Jeans, dem T-Shirt, dem Anzug,

dem Abendkleid oder dem Trainingsanzug

wird der Historie von Coolness und ihrer

Inszenierung nachgespürt.

LWL-Industriemuseum

TextilWerk Bocholt | Spinnerei

Industriestraße 5, 46395 Bocholt

TextilWerk Bocholt

Forum für Textilkultur

Mit seinen zwei Standorten links und

rechts der Aa stellt das TextilWerk Bocholt

ein einmaliges historisches Ensemble der

Textilproduktion dar.

In der Weberei zeigen wir Ihnen, wie der

Takt der Maschinen ihre Arbeit diktierte.

Unter den Scheddächern der großen Webhalle

setzen Transmissionsriemen und lange

Antriebswellen über 30 historische

Maschinen in Bewegung. Abseits der lärmenden

Fabrik lernen Sie in einem komplett

eingerichteten Arbeiterhaus samt

bewirtschaftetem Garten den kargen Lebensalltag

der Arbeiterfamilien kennen.

Über 20.000 Spindeln drehten sich einst

in der nahe gelegenen Spinnerei Herding.

Auf zwei Etagen werden hier Geschichte

und Gegenwart des Textilen wieder lebendig.

Der Ausstellungsbereich „Die Macher

und die Spinnerei“ präsentiert Geschichte

und Wirken der Textilunternehmer in

Westfalen.

Die zweite Sonderausstellung der Saison

2022 „ÜberLebensmittel“ kann ebenfalls in

der Spinnerei besichtigt werden. Die interaktive

Ausstellung der Deutschen Bundesstiftung

Umwelt (DBU) widmet sich den

Themen Nachhaltigkeit und Ernährung.

Die Besucherinnen und Besucher können

anhand von acht Themenbereichen

– Welternährung, Landwirtschaftliche

Produktion, Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft,

Produktionskette, Lebensmittelverluste,

Werbung, Ernährung und

Produktinformationen zum nachhaltigen

Handeln – erleben, welchen Einfluss unser

Verhalten auf das Klima, die Welternährung

und die Menschen hat.

kunst:stück 69


. hamburg

Fotografie neu denken

Ausstellungen zur 8. Triennale der Photographie in Hamburg

www.deichtorhallen.de

Im Rahmen der 8. Triennale der Photographie

präsentieren die drei Häuser der

Deichtorhallen Hamburg ab dem 20. Mai

ihre Ausstellungsprojekte, welche das diesjährige

Thema Currency aus unterschiedlichen

Blickwinkeln beleuchten.

Wie verändert sich unser Blick auf die Welt

durch die Flut an Bildern, mit denen wir

durch Massenmedien und Internet konfrontiert

werden? Und welchen Einfluss

hat diese Entwicklung auf die fotografische

Praxis? Die Ausstellung CURRENCY:

PHOTOGRAPHY BEYOND CAPTURE in der

Halle für aktuelle Kunst untersucht die Frage

nach der Bedeutung und Funktion der

Fotografie im sogenannten „retinalen Zeitalter“,

in dem Bilder das Sehen und Gesehen-werden

grundlegend mit prägen.

Gezeigt werden Fotografien, die sich von

konventionellen Portraits oder dem konservativen

Anspruch „Wahrheit“ abzubilden

lösen und zunehmend selbst als Rahmen

erzählerischer Erfindungen fungieren.

„Currency“ lädt dazu ein, Fotografie als

Medium völlig neu zu denken.

Am Beispiel der Sammlung F.C. Gundlach

stellt die zweiteilige Ausstellung BEHIND

THE SCENES im PHOXXI den kulturellen

Wert einer privaten Kunstsammlung als

machtvolle Form einer „Währung“ vor.

Fotografien Christoph Irrgangs zeigen die

sonst im Verborgenen stattfindenden Prozesse

von Austausch und Veränderung,

denen die Sammlung kontinuierlich unterliegt,

und machen diese der Öffentlichkeit

zugänglich. Der zweite Ausstellungsteil

zeigt Fotografien und Filmen der

Foto-Redakteur*innen Anna Gripp und Denis

Brudna. Diese dokumentieren das Geschehen

auf der Paris Photo, der weltweit

größten Messe für Photographie, welche

im Kontext der Triennale als „Börse“ des

70 kunst:stück


. hamburg


Abb. v.l.n.r.: Clifford Prince King, Z (long hair portrait), 2020, Courtesy of the artist © Christoph Prince

King // Christoph Irrgang, aus der Serie »Behind the Scenes«, 2021 © Christoph Irrgang // Charlotte

March, Untitled (Ischia), 1953, 23 x 24 cm, Baryt, schwarzweiß © Charlotte March, Deichtorhallen

Hamburg / Sammlung Falckenberg

Mediums eine neue konzeptionelle Rahmung

erfährt.

Die groß angelegte Werkschau über CHAR-

LOTTE MARCH (1929 – 2005) zeigt einen

seinerzeit gänzlich neuen Blick auf die

Modefotografie. Als erste Fotografin, die

mit schwarzen Models gearbeitet hat und

stets selbstbewußte Frauen präsentierte,

zeigen die aus Magazinen bekannten Arbeiten

die humanistische und emanzipatorische

Haltung der Fotografin auf. Zugleich

werfen bisher unbekannte Aufnahmen aus

dem Bestand der Sammlung Falckenberg,

die etwa auf Reisen oder im Alltag Marchs

entstanden sind, einen Blick auf die

sozialen Ränder der Gesellschaft und die

marginalisierten Orte der Stadt. Der Bezug

zu „Currency“ liegt hier vor allem in

der Frage nach dem kulturellen Wert des

Archivs und der Neuverhandlung der Modefotografie

begründet.

CURRENCY:

PHOTOGRAPHY BEYOND CAPTURE

Ausstellung zur Triennale der Photographie

20. Mai – 18. September 2022

Halle für aktuelle Kunst

Deichtorhallen Hamburg

BEHIND THE SCENES

Ausstellung zur Triennale der Photographie

20. Mai – 14. August 2022

PHOXXI. Haus der Photographie temporär

Deichtorhallen Hamburg

CHARLOTTE MARCH

Ausstellung zur Triennale der Photographie

21. Mai – 21. August 2022

Sammlung Falckenberg

Deichtorhallen Hamburg

Deichtorhallen Hamburg

Deichtorstraße 1-2, 20095 Hamburg

kunst:stück

71

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!