09.05.2022 Aufrufe

Naturzeit mit Kindern: Sardinien

Leseprobe zum Familienreiseführer »Naturzeit mit Kindern: Sardinien« erschienen im Mai 2022 im Naturzeit Reiseverlag. www.naturzeit-verlag.de ISBN 978-3-944378-40-4, €22,00

Leseprobe zum Familienreiseführer »Naturzeit mit Kindern: Sardinien« erschienen im Mai 2022 im Naturzeit Reiseverlag. www.naturzeit-verlag.de
ISBN 978-3-944378-40-4, €22,00

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

ABENTEUER UND ERHOLUNG FÜR FAMILIEN

NATURZEIT MIT KINDERN

SARDINIEN

50 Wander- und Entdeckertouren

in den Bergen und am Meer


2 Inhalt

Porto Ferro

9

Argentiera

Stintino

Porto Torres

Monte

d'Accoddi

Valledoria

Castelsardo

Marina di Sorso

Sennori

Sassari

Costa Paradiso

Isola Rossa 6

Martis

Vignola Mare

Viddalba

Perfugas

Santa Teresa

Capo Testa

1

3 2

Berchidda

Fertilia

Posada

Ittiri

Ardara

Lago Lerno

Lago di Cuga

10 11 Ozieri

12

Santa Lucia

Alghero Lago

Buddusò

Siniscola

Capo Caccia

Bidighinzu Torralba

Mores

Thiesi

Lago di Temo

13

49

Bitti

Cala

Bonorva

48

Liberotto

Orosei

Burgos

Pozzomaggiore

Orune

Marina di

Orosei

Nuoro

Silanus

Dorgali

14 Bosa

Lago Cedrino Cala Gonone

Macomer

Porto Alabe

Oliena 46

Ottana

15

47

Cuglieri

Sedilo

Orgosolo

Ghilarza

Gavoi Lago di

Abbasanta

Gusana

Santa Caterina

45 44

di Pittinuri

19

Lago Omodeo

Fonni

Urzulei

Putzu Idu

Paulilatino

43

Riola Sardo

17

Sorgono

Baunei S. Maria

Navarese

Cabras

Fordongianus Tonnara

Lago Alto di

16

Flumendosa

Sinis

Tortoli

Simaxis

Aritzo

Arbatax

18

39 42

Oristano

San Giovanni

38

Lanusei

di Sinis

Laconi

Seui Ulassai

Bari Torre

20

37

Sardo de Bari

Ales

Sadali

Arborea

Jerzu

Marina

21

Lago del

41

Isili

Flumendosa Lago del 40 di Gairo

Su Nuraxi

Gesturi

Flumineddu

Siddi

Tertenia

Capo

Gonnostramatza

Barumini Nurri

Sferacavallo

Perdasdefogu

Torre

Villanovaforru

Mandas 36

dei Corsari

Sardara Villamar Lago

Mulargia Escalaplano

Marina di Arbus

Portoscuso

Isola

San Pietro

Isola Asinara

22

Capo Pecora

Carloforte

Sant'

Antioco

Ingurtosu

Porto Pino

Isola

Sant'Antioco

Guspini

Fluminimaggiore

Buggerru

24

23 25 Iglesias

Nebida

Tirso

Samassi

Domusnovas

Monastir

Oschiri

Palau

Monti

Porto Cervo

Arzachena

Luogosanto

4

Porto Rotondo

Liscia

Lago di

Luras

Golfo Aranci

Aggius

Tempio Pausania

Isola Tavolara

Olbia

Isola Molara

Lago del

Caghinas

Lago

Siliqua di Cixerri

Gonnesa

28

Lago di Medau

Zirimilis

Capoterra

Narcao

Carbonia

Lago di

26

Monte

Pranu

Santadi

Mogoro

Sant'Anna Arresi

8

Porto Teulada

di Teulada

27 Chia

Pula

7

5

Senorbi

29

Cagliari

Ballao

San Nicolò di Gerrei

Burcei

Quartu

Sant'Elena

Golfo di Cagliari

ab 4 Jahre

ab 6 Jahre

Solanas

Flumendosa

Padru

Lago di Posada

Muravera

50

30 33 31

Villasimius

32

Capo Carbonara

San Teodoro

Budoni

Villaputzu

34 Capo

Ferrato

35

ab 8 Jahre

ab 10 Jahre


DIE INSEL SARDINIEN

3

Die Insel Sardinien

Klima und Geografie ....................6

Aktivitäten mit Kindern .............10

Sehenswürdigkeiten auch für

Kinder .....................................20

Wandern auf Sardinien ...............27

Wandern mit Kindern .................29

Die Touren in diesem Buch .........33

Wander- und Entdeckertouren

DER NORDEN

Tour 1: ...................................48

Von Bucht zu Bucht

Eine Badewanderung im Norden von

Caprera

(ab 6 Jahre, 2 h, 100 m)

Tour 2: ...................................51

Die unsichtbare Festung

Wanderung zur Fortificatione de

Candeo

(ab 8 Jahre, 1 h 30, 140 m)

Tour 3: ....................................54

Um das Capo Testa

Ein Paradies für Kletteraffen

(ab 6 Jahre, 1 h 45, 100 m)

Tour 4: ...................................58

Via di Giganti

Von der Tomba di Coddu Vecchio zum

Nuraghen von Prisgiona

(ab 4 Jahre, 1 h, 45 m)

Tour 5: ....................................60

Weißer Sand und blaues Meer

Von der Spiaggia di Rena Majore zur

Spiaggia di Matteu

(ab 6 Jahre, 1 h 45, 30 m)

Tour 6: ....................................62

Isola Rossa

Ein einfacher Küstenpfad für lange

und kurze Beine

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 20 m)

Sardinien – Insel aus Stein .......66

Tour 7: ....................................70

Am Riu Pisciaroni

Badebecken im sprudelnden Bachlauf

(ab 6 Jahre, 1 h 30, 160 m)

Tour 8: ....................................73

Paddeln auf dem Fiume Coghinas

In sanften Schleifen zum Meer

(ab 6 Jahre, 3 – 4 h)

DER NORDWESTEN

Tour 9: ....................................84

Schwere Jungs und weiße Esel

Auf dem Sentiero del Granito über die

Isola Asinara

(ab 8 Jahre, 3 h 45, 70 m)

Tour 10: ..................................90

Die Höhle des Neptun

656 Stufen zum Meer

(ab 6 Jahre, 45 min, 190 m)

Tour 11: ..................................92

Zur Punta del Giglio

Durch den Naturpark von Porto Conte

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 150 m)

Tour 12: ..................................94

Delfine und ein fliegender Fisch

Mit den Meeresbiologen auf

Forschertour

(ab 4 Jahre, 3 – 4 h)

Der Große Tümmler ................. 97

Tour 13: ................................. 98

Nuraghe Santu Antine

Sardische Geschichte zum Anfassen

(ab 4 Jahre, 1 h)

Feenhäuser und

steinerne Türme ................... 100

Spuren der Nuraghenkultur

DER WESTEN

Tour 14: ................................ 116

Fußmarsch über den Mond

Von Bosa zur Piscina di Cane Malu

(ab 8 Jahre, 1 h, 50 m)

Giganten im Gleitflug ............ 119

Die Gänsegeier an der sardischen

Westküste

Tour 15: ................................ 120

Zum Torre Columbargia

Küstenwanderung mit Strandbesuch

(ab 6 Jahre, 2 h, 40 m)


4 Inhalt

Sarazenentürme auf Sardinien... 123

Tour 16:................................. 124

Is Arutas

Ein Spaziergang am Reiskornstrand

(ab 4 Jahre, 1 h 30, eben)

Tour 17:................................. 126

Wachturmblick vom Capu Mannu

Am Ende der Welt zwischen Su

Pallosu und dem Capu Mannu

(ab 4 Jahre, 1 h, 45 m)

Zwischenlandung am Salzsee.... 128

Sa Genti Arrubia – das rote Volk

Tour 18:................................. 130

Von Tharros zum Parco Communale

di Seu

Wanderung zwischen Kultur und Natur

(ab 6 Jahre, 3 h 45, eben)

Tour 19:................................. 133

Santuario Santa Cristina und der

Nuraghe Losa

Ausflug in die sardische Geschichte

(ab 4 Jahre, 2 – 3 h)

Von Obsidian und Tafelbergen

oder das Erbe der Vulkane....... 138

Tour 20:................................. 140

Das schwarze Gold der Steinzeit

Eine Schatzsuche am Monte Arci

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 190 m)

Die Korkeiche......................... 144

Tour 21:................................. 146

Paulis und Wildpferde

Ein Ausflug zur Giara di Gesturi

(ab 6 Jahre, 2 h 15, eben)

Pferdeleben auf der Giara........ 152

DER SÜDWESTEN

Tour 22:................................. 166

Die Küste am Capo Pecora

Steinfiguren in stiller Landschaft

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 50 m)

Tour 23:................................. 169

Von der Cala Domestica zum

schlafenden Drachen

Ziegenpfad hoch über der Steilküste

(ab 10 Jahre, 3 h 30, 300 m)

Tour 24:................................. 174

Auf den Spuren der alten Römer

Vom Tempio di Antas zur Grotta di Su

Mannau

(ab 8 Jahre, 2 h 30, 290 m)

Ein Spaziergang durch

die Macchia............................ 178

Tour 25:................................. 182

Pan di Zucchero

Weitsicht in den Klippen von Masua

(ab 10 Jahre, 2 h 30, 280 m)

Tour 26:................................. 187

Feenhäuser und weiße Esel

Die Nekropole von Montessu

(ab 4 Jahre, 1 – 2 h, 120 m)

Tour 27:................................. 189

Das Kap, das den Wind teilt

Zum Aussichtspunkt auf dem Monte

Sa Guardia Manna

(ab 6 Jahre, 2 h, 150 m)

Tour 28:................................. 192

Castello di Aquafredda

Aufstieg auf den

(ab 6 Jahre, 1 h, 130 m)

Tour 29:................................. 194

Vom Hafenviertel zum Castello

Eine Runde durch die Altstadt

von Cagliari

(ab 8 Jahre, 2 h, 100 m)

DER SÜDOSTEN

Tour 30:................................. 212

Perda Sub’e Pari

Unterwegs im Parco Sette Fratelli

(ab 8 Jahre, 2 h 30, 250 m)

Tour 31:................................. 215

Besuch beim sardischen Hirsch

Unterwegs im Parco dei Sette Fratelli

(ab 6 Jahre, 2 h, 225 m)

Welche Wildtiere leben

noch auf Sardinien................. 218

Tour 32:................................. 220

Torre di Giunco

Wachturm über dem Capo Carbonara

(ab 4 Jahre, 1 h, 50 m)

Tour 33:................................. 223

Gespenstersteine und ein alter

Wachturm

Aufstieg auf den Monte Ferru

(ab 8 Jahre, 2 h 45, 300 m)

Tour 34:................................. 226

Das Capo Ferrato

Einsame Buchten hinter dem

Leuchtturm

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 150 m)


DIE INSEL SARDINIEN

5

Tour 35: ................................ 229

Portu Pirastu

Mini-Wanderung für kurze Beine und

heiße Tage

(ab 4 Jahre, 1 h 15, 10 m)

Tour 36: ................................ 230

Nuraghe Arrubiu

Die verborgene Festung

(ab 6 Jahre, 1 h)

Wasservorrat in den Bergen .... 232

Sardiniens Stauseen

Tour 37: ................................ 233

Su Stampu e su Turrunu

Fünfzig Stufen zum Wasserfall

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 190 m)

Tour 38: ................................ 237

Auf dem Sentiero Ermolinus

Wanderwege im Naturpark Montarbu

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 160 m)

Tour 39: ................................ 240

Monte Perda e‘Liana

Rund um die Felsnadel

(ab 6 Jahre, 1 h 45, 180 m)

Tour 40: ................................ 244

Dem Felsen­Mammut auf der Spur

Durch die bizarre Steinlandschaft in

den Tacchi d‘Ogliastra

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 150 m)

Tour 41: ................................ 250

Planschen unter dem Wasserfall

Spaziergang zu den Badebecken bei

Marina di Gairo

(ab 4 Jahre, 1 h 45, 85 m)

Tour 42: ................................ 254

Domus de Janas Fund‘e Monti

Feenhöhlen im Hügelland von

Lotzorai

(ab 4 Jahre, 30 min, 20 m)

Tour 43: ................................ 256

Eseltrekking in der Ogliastra

Küstenwanderung von Santa Maria

Navarrese

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 140 m)

DER NORDOSTEN

Tour 44: ................................ 276

Cala Goloritzé

Wanderung zum Traumstrand

(ab 8 Jahre, 3 h 30, 550 m)

Tour 45: ................................ 279

Su Golgo und die Zauberwelt von

As Picinas

Esel, Schweine und dunklen Seen

(ab 4 Jahre, 1 h, eben)

Der Ölbaum ........................... 282

Von Schafen, Ziegen und wilden

Schweinen ............................. 284

Tour 46: ................................ 286

Zu Wasser und zu Land

Mit Boottransfer zur Cala Luna

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 200 m)

Tour 47: ................................ 289

Durch die Gola di Gorropu

Wasser zwischen steilen Felsen

(ab 8 Jahre, 4 h 45, 220 m)

Tour 48: ................................ 293

Su Tempiesu

Das heilige Wasser von Orune

(ab 4 Jahre, 1 h, 100 m)

Tour 49: ................................ 296

Berg und Meer

Zu Fuß durch die Oasi Biderosa

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 100 m)

Tour 50: ................................ 300

Ponyspaziergang zum Fluss

Ein Besuch auf dem Pferdehof

Morgenstern

(ab 4 Jahre, 1 h 30)

Reiseinformationen

Einkaufen und Essen ................ 304

Anreise nach Sardinien ............ 309

Wie kommt man am besten nach

Sardinien? ............................. 310

Unterkunft und Übernachtung ... 316

Überlebenswortschatz ............. 347

Autorin / Impressum ................ 356


6 Klima und Geographie

Supramonte südlich von Nuoro

erreicht Höhen bis zu 1.463 Meter

(Punta Corrasi).

Die Insel Sardinien

Sardinien ist nach Sizilien die

zweitgrößte Insel des Mittelmeeres.

Eine maximale Länge

von 270 Kilometer und eine Breite

von 145 Kilometer klingen

trotzdem überschaubar. Ein gut

ausgebau tes Schnellstraßennetz

macht es auch tatsächlich möglich,

in gut drei Stunden auf

der »Carlo Felice« von Porto

Torres im Norden der Insel die

Hauptstadt Cagliari ganz im

Süden zu erreichen. Begibt man

sich jedoch auf Entdeckungsreise

und verlässt die Schnellstraßen,

geht es deutlich langsamer

vorwärts. In den meisten

Regionen, vor allem im

Landesinneren, ist Sardinien

bergig. Die höchsten Erhebungen

findet man im Süd osten der

Insel. Im Genn ar gentu­ Massiv

liegt mit der 1.834 Meter hohen

Punta la Marmora der höchste

Berg der Insel. Aber auch der

Die wichtigsten Verbindungsstrecken

verlaufen durch die

ebenen Talregionen, alles andere

schlängelt sich in vielen

Kurven durch die Berge. Tou ristisch

erschlossen sind hauptsächlich

die Küsten. Alle Feriensiedlungen

und fast alle Campingplätze

liegen am Meer.

Übernachtungsmöglichkeiten im

Inland zu finden, ist nicht immer

einfach.

Das touristische Kapital der

Insel sind ihre Strände. Bei

1.850 Kilometer Küstenlinie ist

die Auswahl enorm: Es gibt kilometerlange

Sandstreifen, unterbrochen

nur durch kurze Felsbarrieren,

wie man sie ganz im

Norden, aber auch um den beliebten

Ferienort Budoni an

der Ostküste oder im Süden

rechts und links von Cagliari

findet. Kleine Paradiesbuchten,

eingeschlossen von hohen Felsen,

erreichbar nur zu Fuß oder

mit dem Boot, sind typisch für

die Küste im Golf von Orosei.

Noch einmal ganz anders wirken

die wüstenartige Dünen land ­

schaft der Costa Verde und die

blendend weißen Kiesbuchten

an der Küste der völlig platten

und oft vom Wind zerzausten


Isola Asinara

DIE INSEL SARDINIEN

7

Porto Torres

Santa Teresa

Mannu

Isola Asinara

Porto Torres

Nurra

Alghero

Lago di Temo

Castelsardo

Sassari

Coghinas

Turritano

Anglona

Logudoro

Gallura

Lago di Liscia

Tempio Pausania

Lago del

Caghinas

Liscia

Palau

Olbia

Lago di Posada

Isola Tavolara

Baronia

Planargia

Lago Omodeo

Barbagia

Nuoro

Lago Cedrino

Cedrino

Sinis

Halbinsel Sinis

Arborea

Oristano

Campidano

Tirso

Sarcidano

Lago del

Flumendosa

Punta La Marmora

Lago del

Flumineddu

Lago Alto di

Flumendosa

Ogliastra

Arbatax

Iglesiente

Marmilla

Gerrei

Quirra

Iglesias

Sarrabus

Isola

San Pietro

Cagliari

Villasimius

Isola

Sant' Antioco

Sulcis

Cagliari

Mittlere Durchschnittstemperaturen in o C (Cagliari):

Isola

San Pietro

Jan Feb März Apr Mai Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez

Tag max. 14 15 17 20 23 28 31 31 28 23 19 15

Tag min. 6 7 8 10 13 17 19 20 18 15 11 8

Wasser 14 13 14 15 15 20 23 24 23 21 18 16


22 Sehenswürdigkeiten auch für Kinder

Dolmen und Steinkreise

Auch Dolmen sind Grabstätten.

Sie stammen aus der gleichen

Zeit wie die Feenhäuser, waren

aber eher im Norden Sardiniens

in der Gallura verbreitet.

Wie auch im Süden der gegenüberliegenden

Insel Korsika

finden sich dort Einflüsse einer

keltisch-megalithischen Kultur.

In der Region um Arzachena

hat man neben zwei großen

Gigantengräbern auch das eher

unauffällige Gräberfeld Li Muri

entdeckt. Neben einigen Steinkistengräbern

be fin den sich auf

dem Gelände auch mehrere

kleinere Steinkreise, die sonst

auf Sardinien wohl nicht üblich

waren.

Bronzezeit – Die Nuragher

1500 bis 500 v. Chr.

Nuraghen

Eine frühe Hochkultur auf Sardinien

errichtete das rätselhafte

Volk der Nuragher. Die

wichtigsten Relikte dieser Zeit

sind die Nuraghen genannten

Steintürme, die sich in einem

dichten Netz über die Insel

verteilen. [› Seite 100]

Gigantengräber

Die ungewöhnlichen Gigantengräber

werden ebenfalls der

nuraghischen Zeit zugeordnet.

Sie bestehen aus einer langen,

schma len, mit Steinplatten gedeck

ten Galerie, einer halb kreisförmigen

Fassade und einem

halb von einer Mauer umgebenen

Vorplatz. Bei vielen Gräbern

ist die Fassade in Trocken bauweise

aus Steinblöcken geschichtet.

Einige Gräber fallen durch

eine bis zu vier Meter hohe,

sorgfältig bearbeitete Steinstele

in der Fassade auf. Im

zentralen Bereich ist ein winziges

Tor der einzige Durch lass

zur Galerie, die als Grabraum

genutzt wurde. [› Tour 4]

Brunnenheiligtümer

Auch die Brunnenheiligtümer

gehören zur nuraghischen Kultur.

Wasser war auf der Insel

auch schon vor 3.000 Jahren

wertvoll. Ein Brunnenheiligtum

umgibt und schützt eine Quelle

und war ein heiliger Ort.

[› Tour 19 und 48]

Die punisch-römische Zeit

(500 v. Chr. bis 500 n. Chr.)

Tempel

Reste von Tempel- und Stadtanlagen

aus punischer und römischer

Zeit kann man auf der

Sinis-Halbinsel (Tharros) und

bei Cagliari (Nora) anschauen.

Auch der Tempio di Antas an

der Ostküste der Insel [› Tour

24] ist ein punisch-römisches

Erbstück – genauso wie die

Thermen bei Fordon gianus.

[› Seite 111]


DIE INSEL SARDINIEN

29

Wandern mit Kindern

Kinder wandern anders. Sie tauchen tiefer ein in die Natur. Wir Erwachsenen

laufen oft erstaunlich achtlos an spannenden Dingen

vorbei, weil wir nur das Ziel und das Vorankommen im Blick haben.

Wenn Kinder draußen unterwegs sind, wollen sie alles betrachten,

was am Wegrand wächst oder krabbelt. Auch Toben, Spielen und

Klettern stehen hoch im Kurs. Dazu braucht es Zeit und die richtige

Umgebung. Die ersten Touren mit jüngeren Kids sollten daher eher

kurz sein.

Das richtige Ziel

Als Ziel einer Kinderwanderung

eignen sich Plätze, an denen

man gut spielen kann – und das

wird selten der von Erwachsenen

anvisierte Berggipfel sein.

Ein zünftiges Picknick am Bergsee

oder Bach ufer oder eine

abgelegene Sand bucht zum Baden

sind eher nach Kin dergeschmack.

Viele unserer Strecken

berühren daher irgend wo

Wasser. Bäche und Seen locken

immer zum Planschen und Spielen

und einige unserer Wege

führen auch am Meer entlang.

Ebenso attraktive Wanderziele

sind die prähistori schen Stätten

Sardiniens mit ihren Felsengräbern,

den Nuraghen mit

Treppen und finsteren Gängen

und den Sarazenentürmen an

der Küste.

Begeisterung weckt bei vielen

Kindern auch die Möglichkeit

Tieren zu begegnen und sie zu

beobachten, wie es zum Beispiel

bei den Wanderungen auf

der Giara di Gesturi [› Tour 21],

der Isola Asinara [› Tour 9]

und auf der Hochebene Su Golgo

[› Tour 45] möglich ist.

Von breiten Wegen und

schmalen Pfaden

Kinder langweilen sich auf geraden

Forst straßen und geschotterten

Fahrwegen – ein schmaler,

gewundener Pfad dagegen

weckt schnell neue Lebensgeister.

Auch stei nige Passagen, an

denen man klettern kann, kleine

Treppchen und enge Durchgänge

zwischen Felsen sprechen Spielfreude

und Fantasie an und machen

einfach mehr Spaß.


30 Wandern mit Kindern

Planung und Motivation

Kinder motiviert ein erreichbares

Ziel vor Augen. Am besten

unterteilt man die Strecke

deshalb in mehrere überschaubare

Etap pen und plant öfter

eine Pause ein: zum Spielen

oder für einen kleinen Snack.

Es ist auch eine gute Idee, die

Route vor dem Start mit den

Kindern zu besprechen. Dann

wissen sie schon, was auf sie

zukommt und entwickeln vielleicht

auch eigene Ziele, auf

die sie sich besonders freuen.

Manche dieser schmaleren Wege

sind gefahrlos auch mit jüngeren

Kin dern zu begehen. Oft

gibt es auf Bergpfaden aber

auch ris kan te Stellen, an denen

das Laufen Konzentration erfordert.

Vor allem am Anfang

müssen Eltern in der Nähe

blei ben und dafür sorgen, dass

zu wagemutige Aben teu rer sich

nicht in Gefahr bringen.

Unsere Touren enthalten nur

wenige und auch nur leicht ausgesetz

te Passagen, die im Text

immer erwähnt sind.

Älteren Kindern kann man unterwegs

auch mal auch die

Wanderkarte in die Hand drücken

und ihnen verant wortlich

die Führung der Gruppe übertragen.

Aus lust losen Mitläufern

werden dann aktiv beteilig

te Wanderer.

Trotz allem wird es immer wieder

Momente geben, in denen

die Motivation auf der Strecke

bleibt. Oft helfen dann kleine

Wanderspiele, wie sie zum Beispiel

auf unserem Blog unter

www.wandern­ mit­kindern.info

zu finden sind.


DIE INSEL SARDINIEN

31

Hat man sich in der Strecke verschätzt

oder an einem schö nen

Platz die Zeit ver gessen, sollte

man das Erreichen des Zieles

nicht erzwingen. Viele unserer

Touren lassen sich abkürzen.

Nur wenn auch die Kinder Spaß

an der Wanderung haben, werden

sie beim nächsten Mal

gerne wieder dabei sein.

Essen und Trinken

Bewegung und frische Luft

machen hungrig und hungrige

und durstige Kinder werden

richtig schnell unleidlich. Die

Möglichkeit zur Einkehr besteht

auf Sardinien selten. Ein Picknick

ist deshalb die beste Lösung

und erhöht auch gleich

den Abenteuerfaktor einer Tour.

Bei der Zusammenstellung ist

eine gute Mischung aus Deftigem,

was satt macht, und

frischen Zutaten wie Obst und

Rohkost sinnvoll. Apfel, Karotte

und Kohlrabi vertragen

den Transport im Rucksack ohne

größere Schäden. Auch gekochte

Eier lassen sich gut transportieren.

Empfindlicheres Obst

oder Kuchen verpackt man am

besten in stabile Boxen. Wer

eine Alternative zu Sandwiches

sucht, sollte sich in der Bäckerei

umsehen: gefüllte Teigtaschen

und kalte Pizza eignen

sich zum Beispiel auch für ein

Picknick. Brot und Backwaren

lassen sich gut in Papiertüten

transportieren, die dann, einmal

leer gegessen, nur wenig

Platz im Rucksack brauchen.

Ein süßer Nachtisch rundet das

Picknick ab. Schokolade ist allerdings

in südlichen Ländern

wenig geeignet. Robuster und

außerdem auch sättigend sind

Kuchen und Kekse.

Süße Kleinigkeiten, wie zum

Beispiel Gummibären, sind kleine

Zaubermittel in Krisensituationen.

Wer seine Kinder fürs

Wandern begeistern will, darf

dabei ruhig auch mal zur Lieblingssüßigkeit

grei fen. So lässt

sich die Zeit zu Fuß mit einem

gemütlichen Stopp auf Felsen,

an einem Bach oder im Schatten

eines Baumes sehr gut auflockern

und die Motivation für

den weiteren Weg erhöhen.


32

Wandern mit Kindern

Kind in der Trage trägt, ist mit

Wanderstöcken gut beraten.

Im Sommer brauchen Kinder

und Erwachsene außerdem einen

gut sitzenden Sonnenhut

und Sonnen creme mit hohem

Licht schutz faktor. An kühle ren

Tagen und bei Wande rungen in

den Bergen muss unbedingt eine

wind­ und wasserdichte Jacke

und ein Fleece­Pullover für die

Wanderpausen in den Rucksack.

Kinder in der Kraxe

Ganz wichtig ist außerdem reichlich

Trinkwasser. Kinder sollen

vor allem im Sommer unterwegs

regelmäßig trinken. Der Wasserbedarf

ist an heißen Tagen sehr

hoch.

Ausrüstung

Für alle Touren im Gebirge sind

Wanderschuhe unbedingt notwendig,

auch für Kinder. Bei

den Touren an der Küste reichen

meist Halbschuhe oder

Trekking sandalen mit griffi gem

Profil. Normale Sandalen sind

völlig ungeeignet! Wer Rücken

und Knie schonen will oder ein

So gut wie alle Wanderwege

auf Sardinien sind für Kinderwagen

unpassierbar. Babys und

Kleinkinder können aber in einer

Babytrage oder einer Kraxe

mit auf die Wanderungen genommen

werden.

Eine Babytrage eignet sich für

die Kleinsten bis etwa sechs

Monate. Sie wird meistens vor

dem Bauch getragen. Kleinkinder

transportiert man am

besten in einer Kraxe, deren

Tragesystem dem eines Trekkingrucksacks

entspricht. Eine

Kraxe eignet sich erst für Kinder,

die bereits sicher frei sitzen

können. Für längere Touren

sollte das Kind mindes tens

ein Jahr alt sein.


DIE INSEL SARDINIEN

33

Da die Last im Rucksack lebendig

ist und sich bewegt, bringt

sie uns leichter aus dem Gleichgewicht

als ein Rucksack mit

demsel ben Gewicht. Bei anspruchsvollen

Wegen im Hochgebirge

ist also erst einmal

Vorsicht angesagt. Wanderstöcke

geben zusätzlichen Halt

und entlasten außerdem beim

Bergabgehen die Gelenke.

Bach- oder Seeufer oder ein

Strand an dem auch die Kleinsten

gefahrlos spielen können,

sind hier geeignete Ziele. Ein

paar große Stein blöcke zum

Klettern machen dabei auch

schon Zwei- oder Dreijährigen

viel Spaß.

Weil sich die Kinder in ihrem

luftigen Sitz nicht bewegen

können, kühlen sie schnell aus.

Handschuhe und warm verpackte

Füße sind wichtig, wenn es

kühler ist. An heißen Tagen

muss das Kleinkind gut vor der

Sonne geschützt werden. Regelmäßige

Pausen sorgen für

Abwechs lung und Bewegung:

Eine Bergwiese, ein flaches

Die Touren in diesem Buch

Altergrenzen und

Schwierigkeitsgrad

Für jede Tour gibt es im Infokasten

auf der ersten Seite eine

Altersempfehlung. Alle Altersgrenzen

sind durchschnittliche

Werte. Eine Familie mit Bergerfahrung

kann bei der Auswahl

der Touren mutiger sein als Wanderneulinge.

Wanderwege an der

Küste sind meist einfach zu

gehen. In den Bergen im Lan desinneren

muss man mit recht anspruchs

vollem Gelände rechnen.

Vor allem mit den Kleins ten startet

man vorsichtig, aber auch mit

größeren Wanderneu lingen sind

kurze, technisch nicht zu schwierige

Touren für den Anfang richtig.

Wenn wir den Anspruch langsam

steigern und mit längeren

Touren warten, bis wir Moti vation

und Sicherheit unse rer Kids

gut einschätzen können, haben

alle Spaß an der Sache.

Gehzeiten

Die Geschwindigkeit von Kindern

ist selbst innerhalb einer

Altersgruppe recht unter schied ­

lich. Die angegebenen Gehzeiten

sind daher am moderaten

Tempo von Erwachsenen gemessen.

Wir kalkulieren dabei

auf unkomplizier ten Wegen mit

drei Kilometern oder 300 Höhenmetern

in einer Stunde.


36

DER NORDEN

Der Norden –

Gallura, Anglona, Turritano

Die Gallura ist gesprenkelt von großen Granitblöcken, die sich im

Inland zu knubbeligen Steinhaufen und massigen grauen Bergen

auftürmen. An der Küste haben sie an vielen Stellen durch den

Einfluss von Wind und Wasser die skurrilsten Formen angenommen:

Besondere Steinformationen finden sich am Capo d‘Orso und am

Capo Testa. Zwischen die dicken Felsbbrocken schmiegen sich immer

wieder kleine weiße Sandbuchten, was die Idylle vollkommen macht.

Westlich von Santa Teresa wird die Küste sanfter und einsamer.

Zwischen langen, schön geschwungenen Sandstränden wie zum

Beispiel der Spiaggia Rena Majore liegen kürzere Felspartien und

dahinter ein fast unbebauter Streifen Küstenwald. Von der Straße

führen oft nur geschotterte Stichstraßen zum Meer. Erst in der Ebene

um das Mündungsdelta des Fiume Coghinas kehrt die Zivilisation

zurück.

Lange Sandstrände vor einem Streifen

unbebauter Pineta –

die Küste der Gallura bei Vignola Mare.

C

Re

Ma

Vignola Mare Vignola

10

Mare

Cala Sabina Cala Sabina

sinara Isola Asinara

9

Costa Paradiso Costa Paradiso

11

Isola Rossa Isola Rossa 6 6

30

Aglien

losa

Stintino

Salinas

Valledoria Valledoria

8

12

Castelsardo Castelsardo

20

8

Aggius

Viddalba

19

32 Viddalba

Agg

Porto Torres Porto Torres

31

Santo

Marina di Marina Sorso di Sorso

Monte Monte Sorso Sorso

Nulvi

d'Accoddi d'Accoddi Sennori Sennori

22

Martis

Nulvi

Martis

Coghinas

Coghinas

Perfugas Perfugas

Lago del Lago del

Caghinas Caghinas

a

zo di Baratz

Mannu

Mannu

14 21

Sassari Sassari

Ossilo

Ossilo

Ploaghe Ploaghe

Tula

Tula


37

Dicke Granitbrocken sind typisch

für das Landschaftsbild der Gallura.

Links der Leuchtturm auf dem

Capo Testa, unten der Leuchtturm in

der Bucht von Palau

Touren

Ausflugsziele

Strände

ius

Aglientu

Capo Testa

Rena

Majore

5

9

3

Santa Teresa

27

Luogosanto

16

Olivastros

Millenaries

Luras

18

Tempio Pausania

17

14

8

Liscia

23

24

Palau

Arzachena

Tomba di

4 Coddu Vecchio

15

Lago di Liscia

6

Maddalena

13

1

2

5 Caprera

25

7

29

Olbia

Porto Cervo

28

3

4

Porto Rotondo

2

26

1

Golfo Aranci

Isola Tavolara

7

Monte Limbara

Isola Molara

Capo Coda

Cavallo

Berchidda

Oschiri

Monti

Padru

50

La Cinta

San Teodoro

Budoni


38 Ausflugsziele für Familien

Granit und Sand: Die kleinen Buchten um Palau sind besonders schön anzusehen.

Baden mit Kindern

Die meisten Buchten der Gallura und

der Costa Smeralda liegen geschützt

und man kann dort auch mit Kindern

gut baden. Allerdings sind die kleinen

Buchten auch schnell überfüllt. Viel

Raum findet man dagegen an den langen

Stränden zwischen Vignola und

Santa Teresa. Wenn es windstill ist,

sind sie ein Bade paradies. Es geht

sanft ins Wasser, und an den Felsen

gibt es für Schnorchler jede Menge zu

sehen.

Costa Smeralda

Die längsten Strände der Costa Smeralda

liegen südlich der Haupt orte

Porto Cervo und Cala Volpe an der unverbauten

Küste:

1 Spiaggia di Marinella

Breiter weißer Sandstrand am Ferienort

Marinella mit sanftem Einstieg

und türkisblauem Wasser. Im Som mer

gut besucht. Weitere kleinere Buchten

mit feinem Sand sind östlich des

Ortes zu Fuß zu erreichen.

2 Punta di Volpe

GPS N 41°01‘53.0“, E 9°33‘22.0“

An der Westseite der Halbinsel östlich

von Porto Rotondo reihen sich

mehrere schöne Buchten vor no blen

Ferienanlagen. Der längste Sand strand

ist der am oberen Ende der Halbinsel.

3 Spiaggia Liscia Ruia

GPS N 41°04‘51.0“, E 9°31‘54.0“

Von der Küstenstraße SP 94 von Olbia

nach Porto Cervo führen mehrere

nicht asphaltierte Stich straßen zum

Meer und zu schönen Sand buchten.

Eine der größten ist die Spiaggia

Liscia Ruia. Die Piste, die zu diesem

und weiteren Stränden führt, zweigt

kurz vor Abbiadori von der SP 94 ab.

4 Spiaggia Capriccioli

GPS N 41°04‘46.0“, E 9°33‘01.0“

Im Herzen der Costa Smeralda befindet

sich die Halbinsel von Capriccioli

mit mehreren schönen Buchten, die

durch Granitfelsen unterteilt sind. Für

Familien besonders geeignet ist die

kleinere Bucht mit seichtem Wasser

und weißem Sand. Die größere Bucht

La Celvia gehört zu den bekanntesten

Strän den der Insel. Im Hochsommer

ist es hier daher sehr voll.

La Maddalena

5 Spiaggia Bassa Trinita

Bildschöne Bucht mit seicht abfallendem

Strand auf der Westseite der

Insel La Maddalena. Mit Strand bar.

Über eine schmale Stichstraße von

der Ring straße zu erreichen.


DER NORDEN

39

6 Cala Portese / Caprera

Auf Caprera sind die meisten der

schönen Badebuchten nur zu Fuß erreichbar.

Zur sanft ins Wasser abfallenden

Paradiesbucht Cala Por tese

kommt man auch mit dem Auto oder

einem Motorroller. Dafür ist die

Bucht im Sommer auch meist gut besucht.

GALLURA

7 Spiaggia Tanca Manna

GPS N 41°08‘01.0“, E9°26‘00.0“

Im Golf von Arzachena direkt angrenzend

an den Camping Isuledda erstreckt

sich die lange Sandbucht von

Tanca Manna. Der Sand ist hier etwas

gröber und es geht zügig ins tiefe

Wasser. Ein schöner Strand für sichere

Schwimmer.

Weitere Bucht (Spiaggia Mannena)

etwas weiter oberhalb mit eigenem

Parkplatz.

8 Spiaggia La Sciumara

Der einzige längere Sandstrand bei

Palau findet sich westlich des Ortes

an der Mündung der Liscia.

9 Spiaggia Rena Majore

GPS N 41°10‘16.0“, E 9°10‘12.0“

Die erste und längste Bucht mit

feinem Sand und sanftem Einstieg

ins Wasser ist fast einen Kilometer

lang. Ein ausgesprochen schöner Pfad

führt über einen Steilhang in 20 Minuten

zur benachbarten Spiag gia di

Matteu [› Tour 5]. Mit dem Auto von

der SS 200 zu erreichen, von der mehrere

Stich straßen zu Park plätzen führen.

Längs der Straße folgen dann wenige

Kilometer weiter westlich die Cala

Pischina (der Parkplatz liegt direkt

an der Straße) und ein wenig versteckt

die schöne Cala di Monte

Russo mit einem Parkplatz bei GPS N

41°08‘03.0“, E 9°06‘55.0“.

10 Spiaggia di Vignola

GPS N 41°07‘35.0“, E 9°03‘49.6“

Ebenfalls sehr geeignet für Fami lien,

aber durch den großen Camping platz

hinter dem Strand recht belebt, ist

der Sandstreifen vor Vignola Mare.

Der schönste Strand abschnitt befindet

sich abseits des Ortes unterhalb

des weithin sichtbaren Genue ser turms.

Die Küste bei Vignola Mare an einem

stürmischen Tag

8


40 Ausflugsziele für Familien

12 Spiaggia San Pietro a Mare

di Valledoria

GPS N 40°55‘46.8“, E 8°48‘14.9“

Am Mündungsdelta des Coghinas wird

aus dem schmalen Sandstreifen ein

breiter gelblicher Sandstrand. Baden

kann man sowohl in der Fluss mündung,

als auch im Meer. Allerdings

pfeift auch hier gerne der Mistral,

und dann schlagen die Wellen am

Strand etwas höher.

11 Spiaggia Marinedda

GPS N 41°00‘58.1“, E 8°53‘22.3“

Ein weiterer optimaler Familien strand

liegt östlich von Isola Rossa, eingebettet

in eine Landschaft aus rotem

Stein, und ist Ausgangspunkt für unsere

[› Tour 6].

Westlich von Isola Rossa beginnt ein

langer schnurgerader Sand streifen,

der sich bis zur Mündung des Fiume

Coghinas bei Valledoria fortsetzt. Es

gibt keine idyllischen Buchten, der

Sand ist nicht ganz so weiß und die

Brandung ist hier oft ein wenig rauher.

Zwei Stichstraßen führen zum

Meer, bevor wir den lebhaften Tou ristenort

Valledoria erreichen.

Die Spiaggia Liscia Ruia an der Costa Smeralda

ist an Ostern noch menschenleer.

Der lange Sandstreifen, der westlich

von Castelsardo beginnt, erstreckt sich

bis Porto Torres. Er liegt im direkten

Einzugsgebiet der Städte Sassari und

Porto Torres und ist vor allem am

Wochenende ein beliebtes Ausflugs ziel

der Sarden. Num merierte Stich straßen

führen zu Parkplätzen am Strand. In

der Pineta dazwischen gibt es mehrere

Campingplätze mit vielen Dauer campern.

Wichtige Orte im Norden

Costa Smeralda

Fast schon berühmt ist die Costa

Smeralda – in den 60er­Jahren von

Karim Aga Kahn als Domizil der

Superreichen an der kargen, bis dahin

völlig unbebauten Küste errichtet.

Man kann über diese elitäre Ferienidylle

denken, was man will – dass

der Baustil der Costa Smeralda Vor­


DER NORDEN

41

Am Ortsrand von Palau gibt es mehrere kleine Sandbuchten und viele Ferienhäuser.

bild für viele andere Regionen der

Insel war, ist auf jeden Fall ein

Segen. Die Gebäude sind geschmackvoll

aus inseltypischen Materialien

errichtet und kaum höher als die umliegenden

Bäume und Felsen. So verschwinden

sie praktisch in der Landschaft.

Weniger unauffällig sind die

großen Jacht häfen, in denen man

wirk lich beeindruckende Boote bestaunen

kann.

Alle Badebuchten und auch der Hauptort

Porto Cervo sind natürlich für jeden

frei zugänglich, was sich vor

allem bei den Stränden südlich von

Cala Volpe durchaus lohnt. Doch alleine

schon das hohe Preis niveau der

Hotels, Ferienwohnungen und Restaurants

hält Durchschnittsfamilien

sehr effektiv aus der immer noch

noblen Region heraus.

Schon wenige Kilometer weiter, nördlich

von Arzachena, endet die glatte

Kunstwelt und die Gallura gehört wieder

dem normalen Leben.

Palau

Von Palau fahren die Fähren zu den

vorgelagerten Inseln La Maddalena

und Caprera. Der Hafen ist trotzdem

charmant geblieben. Die großzügig ange

legte Strandpromenade und die

netten Gassen um den Hafen machen

Palau vor allem in der Vorsaison zu

einem reizvollen Ziel. Viele Ferienhäuser

und Appartements umrunden

das alte Zentrum am Hafen, sodass

der schöne, aber nicht sehr lange

Strand am Ort im Sommer schnell aus

allen Nähten platzt. Alternativen zum

Ortsstrand sind mit dem Auto erreichbar.

Porto Pollo

Auf einer nur durch einen Damm mit

dem Festland verbundenen Insel ist

der Campingplatz Gabbiani das

Zentrum der Surfer hochburg Porto

Pollo. Je nach Windrichtung finden

auch Anfänger auf einer Seite des

Zufahrtsdammes immer einen Spot

mit passendem Wind. Könner surfen

hinaus in den geschützten Bereich

zwischen den vorgelagerten Inseln.

So sind hier richtige Langstrecken-

Touren möglich. Mit Kindern wird

man die unbewohnten Inselchen

Spargi, Bu delli und Razzoli mit ihren

Bade buchten eher mit einem der Ausflugsboote

anfahren, die von Palau

und Santa Teresa starten.

Santa Teresa di Gallura

Rechtwinklig angelegte Straßen mit

pastellfarbenen Häuschen bestimmen

das Stadtbild von Santa Teresa. Ferien

wohnungen und Hotels gibt es in

großen Mengen, und sie sind im

Hochsommer bis auf den letzten

Platz belegt. Auch Santa Teresa hat

einen Hafen mit lebhaftem Betrieb.

Hier fahren die Fähren zur Nach barinsel

Korsika, die so nah ist, dass

man sie am Horizont gut erkennen

kann. Nach etwa 50 Minu ten Überfahrt

landet man im Hafen des überaus

reizvollen korsischen Küsten ortes

Bonifacio.


42 Ausflugsziele für Familien

Ausflugsziele im Norden

San Pantaleo

Zwischen hochgetürmten Granit bergen

besonders schön gelegener und

zu rückhaltend im Costa­Sme ral da­ Stil

gestylter Ort. Einladende Piazza mit

Bar, in der Umgebung einige Kunsthand

werker läden. Etwa 1,5 Kilo meter

außerhalb des Ortes in Rich tung Küste

findet man an der kleinen Kirche

Santa Chiara schöne Pick nick plätze.

13 Roccia dell‘Orso

GPS N 41°10‘20.0“, E 9°24‘59.0“

Ein felsiger Weg führt vom Park platz

östlich von Palau hinauf zu einem

riesigen Taffoni­Stein, der, von unten

betrachtet, die Form eines großen

Bären hat. Der Blick reicht weit über

das blaue Meer, die zerklüftete Küste

und das Insel archipel La Maddalena.

Geöffnet April bis Okto ber.

Täglich von 9 Uhr bis zum

Son nen untergang. Eintritt € 3,

Kinder 11 bis 18 Jahre € 2,

Kinder bis 10 Jahre gratis,

Kostenpflichtiger Park platz.

14 Fortezza Monte Altura

GPS N 41°11‘02.0“, E 9°21‘50.0“

Die lange Treppenrampe der For tezza

erinnert auf den ersten Blick an einen

Maya­Tempel. Die Anlage ist jedoch

deutlich jünger. Erbaut zwischen

1889 und 1891 war die

Fes tung auf dem Berg bis zum zweiten

Weltkrieg besetzt. Sie ist so in

den Fels versenkt, dass vom Meer aus

nichts zu entdecken ist. Der Blick

von der obersten Ebene des Forts

reicht bis hinüber nach Korsika. Auch

die Reichweite der hier positionierten

Kanonen bedrohte ursprünglich

die Nach bar insel. Vom Monte Altore

wurde aber niemals geschossen.

Heute betreuen die ehemaligen

Kontrahenten Frankreich und Italien

gemeinsam das 2012 gegründete

Schutzgebiet »Parc Marin international

des Bouches de Bonifacio«

zwischen Sardinien und Korsika. La

Maddalena, Caprera und Santo Stefano

liegen dicht vor Palau und sind

von der Festung gut zu sehen.

Die Anlage kann mit Führung besichtigt

werden. Es geht durch die ehemaligen

Schlaf räume der Sold aten,

die Büros, die spärlichen Reste einfacher

Sanitäranlagen, das Muni tions­


DER NORDEN

43

depot und hinauf zum Ausguck.Die

Kasse befindet sich rechts der Straße

am Park platz bei.

Geöffnet Juli bis August, 9 – 13 und

16 – 20 Uhr. September, Oktober 9 – 13

und 15 – 17 Uhr. € 5 pro Person, Jugend

11 bis 18 Jahre € 2,50, Kinder bis 10

Jahre gratis.

15 Tomba di Coddu Vecchio

Westlich von Arzachena liegen mehrere

Ausgrabungsstätten. Für archeologische

Laien am interessantesten

dürfte die Tomba di Coddu Vecchio

sein. [› Tour 4]

16 Die Olivastros Millenaries

Fährt man dann von Luras auf der

SS 427 in Richtung Osten, zweigt

links eine Straße zum Stausee Lago

di Liscia ab. Sie führt uns zu einem

besonderen Natur denkmal: Kurz vor

dem Ende der Stichstraße geht es hinauf

zum Kirchlein San Michele und

von dort auf aus ge schildertem Pfad

zu den Oli vastri Millenari di Luras,

den ältesten Olivenbäumen der Insel.

Der Stamm des größten Baums hat

einen Umfang von zwölf Metern. Ihr

Alter kann man nur schätzen: Mindestens

2.000 Jahre sagen Fach leute

– es könnten auch 3.000 bis 4.000

Jahre sein.

Geöffnet April bis Anfang November,

10.30 bis 19 Uhr, € 3.

olivastrimillenariluras.it

17 Tempio Pausania und die

Piano dei Grandi Sassi

Die Region um Tempio Pausania ist

das Zentrum der sardischen Kork produktion.

Die Stadt lockt mit einer

schönen Umgebung mit vielen knubbeligen

Taffonifelsen und einer verwinkelten,

sehr reizvollen Alt stadt.

Dank seiner Lage auf 600 Me tern mit

besonders guter Luft und mehreren

Mineral quellen gilt Tempio als Kurort.

18 Nuraghe Majori

Nördlich von Tempio steht ein kleiner,

aber gut erhaltener Nuraghe mit einer

besonderen Attraktion: Unter der

Decke lebt eine Fleder mau s familie.

Auch das Ristorante am Eingang ist

sehr empfehlenswert.

Die große Treppe der Festung Monte Altura

Geöffnet April bis Oktober täglich

10 – 18 Uhr, € 3 mit Füh rung € 4,50.

www.gallurarcheologica.com

Aggius

Niedrige graue Steinhäuser fügen

sich unauffällig in die Umgebung:

Die Ebene der großen Steine – Piano

dei Grandi Sassi – nennen die Sarden

das Gebiet, und so sieht es auch aus.

Valle de la Luna (Mondtal) ist eine

weiterer Name dafür – aber davon

gibt ja mehrere auf der Insel. Trotzdem

beeindrucken die grauen zerklüfteten

Steinberge immer wieder.

Auf der »strada panoramica« bei Aggius

fährt man mitten hindurch. Einen

netten Pick nick stopp kann man an

den idyllischen, künstlich angelegten

Teichen kurz vor der Orts einfahrt machen.

Die Parkplätze an der strada

panoramica sind nicht zu übersehen.

19 Museo Etnografico

Wer sich für sardische Trachten, Webarbeiten

und Haushaltsgegen stände

interessiert, sollte das völkerkundliche

Museum in Aggius in der Via

Monti di Lizziu anschauen.

Castelsardo

Auf einem Felsen erbaut und an drei

Seiten von Wasser umgeben ist der

Ort Castelsardo von allen Seiten sichtbar.

Oben auf dem Berg thront ein

genuesisches Kastell, das man be­


48 Tour 1: Von Bucht zu Bucht

100 m

5 km

2 h

ab 6

Tour 1:

Von Bucht zu Bucht

Eine Badewanderung im Norden von Caprera

Die meisten der schönen kleinen Strände der Insel Caprera sind nur

mit einem Fußmarsch zu erreichen. Auf unserer kleinen Runde kommen

wir zu drei ganz unterschiedlichen Buchten. Der Weg dorthin

führt auf schmalen Pfaden durch die wilde Steinlandschaft im

stilleren Norden der Insel. Diese Runde lässt sich gut mit [› Tour 2]

kombinieren und wird dann zu einem spannenden Tagesausflug.

Wanderung: Vom Parkplatz folgen wir wenige Schritte der am

Straßenende links abzweigenden Piste zum Monumento Garibaldi

und wählen dann den rechts abbiegenden Weg mit der Nummer 14.

Anfangs führt er noch etwas uneben über Steinplatten, später

ist er meist flach und gut zu gehen. Durch einen hübschen Steineichenwald

und hoch gewachsene Macchia, die nur zur Mittags­

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von La Maddalena über den

Damm nach Caprera und der Insel geradeaus

weiter in Richtung Museum Garibaldi

fahren. An der nächsten Kreuzung

nicht links zum Museum, sondern rechts

und etwa 50 Meter weiter wieder links

in die schmale Straße zum Monumento

Garibaldi abbiegen und bis zum Park platz

bei GPS N 41°13‘48.0“, E 9°28‘24.0‘‘

am Ende der asphaltierten Straße fahren.

Anspruch und Charakter: Einfache Wanderung

meist auf schmalen, aber gut angelegten

Pfaden, nur kurzzeitig steinig.

Steiler Abstieg vor allem vor der Cala

Cruscitta und auch am Zugang zu den

beiden Sandbuchten. Zugang zur letzten

Bucht auf leicht zugewachsenem Weg

und durch einen Bach. Nur wenig

Schatten.

Ausrüstung: Feste Schuhe mit rutschfestem

Profil, Sonnenhut, Badesachen,

ausreichend Wasser!

Highlights: Drei unterschiedliche Traumbuchten,

wilde stille Steinlandschaft.

Einkehr: Auf der Wanderung keine, Bar

an der Zufahrtsstraße.

In der Nähe: Altstadt La Maddalena.


DER NORDEN

49

zeit keinen Schatten bietet, geht es in Richtung Küste. Dann

verzweigt sich der Weg 1 und wir laufen zuerst rechts in

Richtung Cala Crucitta. Der Weg wird hier etwas unbequem und

steinig und führt uns auf einen Hügel hoch über dem Meer. Unten

ist die erste Badebucht zu sehen. Sie ist das richtige Ziel für

alle, die wilde einsame Strände lieben. Die Cala Crucitta 2 ist

sehr geschützt und fast geschlossen, es gibt nur einen schmalen

Zugang zum Wasser. Bei unserem Besuch wuchs das Seegras fast

bis auf den Strand.

An der Küste entlang geht es dann weiter

und wieder hinauf auf den nächsten

Hügel. Hier schaut man hinunter in die

bildschöne, beinahe runde Bucht Cala

Napoletana 3 mit zwei kleinen, feinen

weißen Sandbuchten. Ein gut begehbarer

Pfad führt hinunter und meist liegen

auch einige Jachten in der Bucht. Jedenfalls

ist diese Bucht der am besten

besuchte Strand unserer Runde.

Vom Abzweig zur Cala Napoletana wandern

wir immer auf der Höhe auf einem

bequemen schmalen Pfad mit weitem

Aus blick weiter. Vor uns fällt eine Reihe

hoher Kiefern auf. Kurz darauf zweigt

rechts ein Pfad zur kleinen Sandbucht Cala Caprarese 4 ab.

Es geht etwa zehn Minuten auf steinigem Weg hinunter, dann

stehen wir zuerst einmal an einem Bach, der in der Bucht ins

Meer mündet. Der Weg an seinem Ufer ist gut zugewachsen und

ziemlich stachelig. Um den Strand zu erreichen, muss man das

flache Wasser durchqueren. Kurz: Der Weg zum Meer ist etwas

beschwerlich. Deshalb ist es hier meist nicht so voll wie an der

letzten Bucht. Der Sandstreifen ist schmal und nicht sehr breit,

und das Wasser bleibt in der tief eingeschnittenen Bucht sehr


50

Tour 1: Von Bucht zu Bucht

Forte

Arbuticci

Cala Napoletana (3)

Forte

Arbuticci

Cala Crucitta (2) Cala Caprarese (4)

100

0

Tour 1:

Start 1 2

0.45 1.00 1.20 2.00

3 4 5 km

Rund um die Nordspitze der Insel Caprera

9 km, 180 m, 3 h 30 min.

Tour 1 und 2 kann man prima zu einer

Runde verbinden. Dazu folgen wir Tour 2

bis zum Forte Candeo und biegen auf dem

Rückweg rechts in den schmalen Weg zur

Cala Napoletana ab. In stetem Auf und Ab

führt er durch eine raue Felslandschaft. Ab

und zu blickt man weit über das tiefblau

schillernde Meer. Hier geht kaum jemand,

und wir sind oft ganz alleine unterwegs.

Vom letzten Hügel der Verbindungsstrecke

schauen wir hinunter auf die Cala Crucitta

und steigen steil zum Wasser hinunter. Ab

hier folgen wir dann der Wegbeschreibung

von Tour 1 zu den Buchten Cala Napoletana

und Cala Caprarese und zurück zum Forte

Arbuticci, an dem unser Auto wartet.

flach. Auch Kinder können fast

über all stehen. Rechts und links

zwischen den Steinen verbergen

sich weitere winzige Sandflecken

und auf der rech ten

Seite auch zwei größere Buchten.

Auch von der Cala Caprarese

geht es erst zurück zum Hauptweg.

Hier biegen wir rechts ab

und erreichen kurz darauf die

bekannte Kreuzung 1 . Dann

geht es noch einmal rechts ab

und wir spazieren zurück zum

Forte Arbuticci und zum Parkplatz.

100

0

Tour 2:

Forte

Arbuticci

Sentiero storico

Fortificatione (4)

Forte

Arbuticci

0.30 0.50 1.30

Start 1 2

3,5 km

Cala Napoletana

3

2

Cala Crucitta

Cala Caprarese

4

1

Verbindung

Tour 1 + 2

3

2

4

Tour 1

1

Tour 2

0 250 500 Meter

Garibaldi-Museum

Becco di Vela

160m


DER NORDEN

51

Tour 2:

Die unsichtbare Festung

Wanderung zur Fortificatione de Candeo

Gemauert aus den Steinen der umliegenden Felsen und fast perfekt

deren Form angepasst, wirkt das Fort Candeo, als sei es direkt aus

dem Bauch des Berges gewachsen. Betrachtet man die Türme der

Festung genauer, scheint hier ein fantasiebegabter Künstler am

Werk gewesen zu sein. In der felsigen Landschaft versteckt sich eine

Mischung aus Fantasy-Burg und Verteidigungsanlage. Alle Räume

sind frei zugänglich – wenn man die Eingänge zwischen den Felsen

findet – und man kann auch bis hinauf in den Ausguck steigen. Der

Blick ist grandios und reicht weit über das Meer.

140 m

3,5 km

1 h 30

ab 8

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von La Maddalena über den

Damm nach Caprera und der Insel geradeaus

weiter in Richtung Museum Garibaldi

fahren. An der nächsten Kreuzung

nicht links zum Museum, sondern rechts

und etwa 50 Meter weiter wieder links

in die schmale Straße zum Monumento

Garibaldi abbiegen und bis zum Park platz

bei GPS N 41°13‘48.0“, E 9°28‘24.0‘‘

am Ende der asphaltierten Straße fahren.

Anspruch und Charakter: Breiter, aber

unbequemer Geröllpfad bis kurz vor der

Festung. Der Rundweg Sentiero Storico

verläuft auf einem schmalen Pfad, die

Zugänge zu den Gebäuden führen weitgehend

weglos über Felsen und Steintreppen.

Vorsicht: Auf den Plattformen beider

Türme gibt es einen ungesicherten

Schacht in das Innere des Gebäudes.

Absturzgefahr für jüngere Kinder!

Ausrüstung: Feste Schuhe mit rutschfestem

Profil, Sonnenhut, Badesachen,

ausreichend Wasser!

Highlights: Die Festung auf eigene

Faust erforschen und dabei in den Felsen

herumklettern.

Einkehr: Keine. Bar an der Zufahrts straße

zum Parkplatz.

In der Nähe: Altstadt la Maddalena.


62 Tour 6: Isola Rossa

20 m

4 km

1 h 30

ab 4

Tour 6:

Isola Rossa

Ein einfacher Küstenpfad für lange und kurze Beine

Nicht nur die kleine Insel vor dem Ort ist aus rotem Porphyr – weite

Bereiche der Küste um den Ferienort Isola Rossa bestehen aus dem

spröden roten Stein, der genau wie Granit zu besonders ungewöhnlichen

Formen verwittert. Mitten durch so eine Märchenwelt führt

unser schma ler Küstenpfad bis zur schroffen Punta Li Canneddi, wo

die roten Klippen steil aus dem türkis glitzernden Meer ragen. Ausgangspunkt

und Ziel der Wanderung ist die Spiaggia Marinedda, ein

schöner Badestrand östlich von Isola Rossa.

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von der Küstenstrecke führt

eine Stichstraße nach Isola Rossa. Kurz

vor dem Ort zweigt rechts eine schmale

Asphaltstraße zur Spiaggia Marinedda ab.

Hinter dem Strand gibt es mehrere Parkplätze.

Für die Wan derung am bes ten gelegen

ist der letzte am Ende der Straße

bei GPS N 41°00‘58“, E 8°53‘22“. Von

dort überquert man auf einer Holzbrücke

einen Strand see, der allerdings nur im

Frühjahr wirklich mit Wasser gefüllt ist.

Anspruch und Charakter: Meist einfacher

Küstenpfad mit ein paar kurzen unkomplizierten

Kletterpartien, kein Schatten.

Highlights: Tolle intensiv rot gefärbte

Felsen, Baden nach der Wanderung an

der Spiaggia Marinedda.

Einkehr: Mehrere Restaurants in Isola

Rossa. Gute Pizza (auch am Mittag) und

hausgemachtes Eis gibt es bei Coccodrillus,

Lungomare Dettori 41, direkt an

der zweiten Badebucht des Ortes auf der

anderen Seite der Bucht.

www.coccodrillus.it


DER NORDEN

63

Wanderung: Am östlichen Strandende

klettert man unterhalb einiger

Ferienhäuser die Felsen

hinauf und trifft schon nach wenigen

Metern auf einen deutlich

sichtbaren Pfad. Da hier oben

gleich mehrere Spuren durch die

niedrige Macchia führen, bleiben

wir so nahe wie möglich an der

Küste und folgen dem sandigen

Tram pelpfad durch die kleinen

felsigen Buchten. Nach einer guten

halben Stunde erreichen wir

zuerst einen Bereich, in dem die

Felsen als viele kleine Felsnadeln

aufragen. Dann folgen direkt

vor der roten Felswand der

Landspitze zwei nebeneinander

liegende kleine Buchten 1 . Zwischen großen Steinen gibt es in

beiden auch einen Sandbereich, sodass man hier gut einen sicheren

Weg über die Felsen hinunter suchen und eine Badepause

einlegen kann.

Schaut man hier rechts hinauf, sieht man ein von einem Zaun

umgebenes Gehöft, das uns später bei der Orientierung helfen

wird. Jetzt geht es zuerst mal an den Buchten vorbei und dann

auf undeutlichen Trampelpfaden links zwischen die roten Felsen

der Landspitze der Punta Canneddi 2 . Klettert man ganz bis

nach vorne, hat man einen grandiosen Blick in beide Richtungen:


64 Tour 6: Isola Rossa

Links auf die Küste mit dem Turm von

Isola Rossa und rechts auf die Cala Rossa

mit kleinen Inselchen. Hinter dem grünen

Buckel des Monte Tinnari kleben die

Häuschen von Costa Paradiso am Hang.

Von hier kann man auf dem gleichen Weg

zurücklaufen oder die Runde an der anderen

Seite der Landzunge fortsetzen.

Rundtour für Pfadfinder

ab 8 Jahre, zusätzlich 30 Minuten

Wer trittsicher ist und Lust auf ein bisschen

Pfadfinder­Arbeit hat, kann den

verwachsenen Weg an der Ostseite der

Landzunge als Rückweg wählen. Vom

Abzweig zur Punta Li Canneddi wenden

wir uns links und steuern die beiden Hügel

links des Hauses an. Hier treffen wir auf den Zaun des Privatgrundstückes

und gehen links an diesem entlang. Kurz darauf

kommen wir zum Eckpfos ten 3 des Zauns. An diesem führt ein

Tor in das private Gelände. Wir bleiben draußen und klettern

zwischen Meer und Zaun steil den Hang hinab. Hier gibt es einige

anspruchsvolle Stellen, die Trittsicherheit erfordern.

Unten angekommen verschwindet unser Pfad in einem ziemlich

zugewachsenen stacheligen Macchiatunnel, der zum Glück nur

kurz ist. Dahinter geht es auf einem deutlichen Sandweg weiter,

der auf ein Pinienwäldchen 4 zuhält. Bevor wir den Schatten

der Bäume erreichen, geht es an einer Abzweigung rechts. Hier

wurde bei unserem letzten Besuch eine Steinmauer gebaut, in


20

DER NORDEN

65

dem aber ein Durchlass für den Weg eingeplant war, der uns zu

einem geschotterten Fahrweg 5 bringt.

Wir laufen links hinunter, bis nach etwa 300 Metern auf der

rech ten Seite einige schmale, mit dicken Steinbrocken verlegte

Pfade abzweigen. Wir suchen uns

ei nen davon aus, orientieren uns in

Richtung Küste und stoßen bald auf

das vertraute Netz von Pfaden, das

uns zur Spiaggia Marinedda zurückbringt.

Punta Li Canneddi

Spiaggia

Marinedda

100

0

Start

Punta Li

Caneddi (2)

0.45

Spiaggia

Marinedda

1.30

1 2 3 4

2

3

Cala Canneddi

1

4

5

0 250 500 Meter

Spiaggia La Marinedda

Isola Rossa


66

Sardinien – Insel aus Stein

Sardinien ist ein Paradies für Geologen, also Menschen, die sich auf

die Erforschung der verschiedenen Arten von Stein spezialisiert haben.

Man kann hier nämlich fast alle bekannten Gesteinsarten finden.

Aber auch Menschen, die einfach nur Freude haben an den

vielfältigen Formen, in denen Granit, Kalkstein, Schiefer, Basalt,

Trachyt und Porphyr die Landschaft schmücken, werden auf dieser

Insel glücklich.

Sardinien besteht fast ganz aus Hügeln und Bergen, die, je nachdem

aus welcher Gesteinsart sie bestehen, einen ganz unterschiedlichen

Charakter haben. Die Wälder, die einstmals die Berge bedeckten,

wurden im Laufe der Geschichte der Insel von den wech selnden

Besatzern fast komplett abgeholzt. Was bleibt, ist eine

vielgestaltige Welt der Steine, durchwachsen von einer niedrigen

Buschvegetation, die man im Mittelmeerraum auch Macchia nennt.

Granit

Der Nordosten der Insel, also

die Gallura und die Region der

Costa Smeralda, besteht fast

aus schließlich aus Granit. Vor

allem an der Küste, wie zum

Beispiel am Capo Testa, entstanden

durch die jahrhundertelangen

Einflüsse von Wind

und Wetter auf den Stein Spalten,

Löcher und Höhlen, und

die Steine bekamen aberwitzige

Formen.

»Wollsackverwitterung« nennen

die Fachleute diese Entwicklung.

Wind und Wasser, Salz

und der Wechsel der Temperaturen

machen den Stein porös.

Es entstehen Risse. An diesen

Rissen dringt dann Wasser in

den Stein. Salz­ und auch Regenwasser

ent hält Mineralien,

die mit der Zeit beginnen, den

Stein zu zersetzen. Die Bruchkanten

werden dann durch den

Wind und abfließendes Wasser

so lange geschliffen und geglättet,

bis das zersetzte Material

weg ist. Zurück bleiben

abgerundete Kanten. Das geht

natürlich nicht von heute auf

morgen, sondern hat viele,


DER NORDEN

67

Ein schönes Beispiel der Wollsackverwitterung

an einen Porphyrfelsen

an der Costa Paradiso

Viele Steine haben aber nicht

nur abgerundete Kanten, sondern

auch kreisrunde Löcher

und Höhlen. Diese Art der Verwitterung

im Stein nennt man

Taffoni. Auch sie entstehen

durch den Einfluss von Wind

und Wetter auf den Stein.

viele Jahre gedauert. Aber am

Ende sehen die Steine aus wie

gut gefüllte, übereinander gestapelte

Säcke – daher kommt

der Name »Wollsackverwitterung«.

Das passiert nicht nur

am Mittelmeer, solche Steine

gibt es auch in vielen Gebieten

bei uns. Doch hier im Norden

Sardiniens sind es besonders

viele verwitterte Steine

und einige haben ganz besondere

Formen. Auf dem Capo

d’Orso bei Palau steht zum Beispiel

ein riesiger Steinblock,

der aussieht wie ein Bär.

Die meisten Gesteinsar ten bestehen

aus verschiedenen Bestandteilen.

Der Stein ist nicht

überall gleich hart, manche

Bereiche sind empfind licher und

werden so schneller aus dem

Stein herausgewaschen als andere.

So entstehen dann Löcher

und tiefe Höhlun gen. Aber

dass dabei so tolle Formen herausgekommen

sind wie ein

Bär oder ein Elefant – darüber

staunen selbst die Fach leute,

die sonst fast alles erklären

können. Deshalb sind diese

Steine etwas ganz Besonderes

und wir fahren extra nach Palau

und steigen auf den Berg, um

den riesigen Steinbären aus

der Nähe zu sehen.


90 Tour 10: Die Höhle des Neptun

Tour 10:

Die Höhle des

Neptun

656 Stufen zum Meer

190 m

45 min

ab 6

Neptun ist in der römischen Mythologie

der Gott des Meeres. Der Eingang

der Grotta di Nettuno, die die

berühmteste der vielen Höhlen auf

Sardinien ist, befindet sich knapp

über dem Meeresspiegel – so knapp,

dass es an vielen Tagen für Menschen

ohne Fischschwanz unmöglich

ist, die Höhle zu betreten. Nur

wenn es Neptun zulässt und das

Meer ruhig ist, fahren die Boote zu

seiner Höhle. Fitte junge Wanderer

erreichen den Höhleneingang aber auch noch auf anderem Wege:

Die Escala del Cabirol – die Treppe des Rehbocks – führt vom Capo

Caccia durch die Klippe hinunter zum Wasser. Die 656 Steinstufen

sind jedoch ein echter Konditionstest – nicht nur für die Kinder!

Die Escala del Cabirol: Die Treppe beginnt am Parkplatz. Ist die

See zu unruhig, ist bereits oben am Einstieg das Metalltor verschlossen.

Dann hilft es nur, auf besseres Wetter zu warten. Die

Stufen führen bis zum Eingang der Grotta di Nettuno. War die

Kasse oben an der Treppe nicht geöffnet, wird hier der Eintritt

bezahlt und wir können an einer Höhlenführung teilnehmen.

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Die Grotta di Nettuno liegt an

der Spitze des Capo Caccia westlich von

Alghero und öffnet sich in der Steilküste

zum Meer. Man erreicht sie bei ruhiger

See per Ausflugsboot von Alghero und

im Sommer auch von der Cala Dragunara

an der Ostseite des Capo Caccia. Die

Escala del Cabirol beginnt am Parkplatz

bei GPS N 40°33‘49.0“, E 8°09‘49.0“

am Ende der Stichstraße aufs Capo

Caccia. Bei unruhiger See ist nicht nur

die Höhle, sondern auch die spektakulär

in den Fels gebaute Treppe versperrt.

Anspruch und Charakter: Gut gesicherter

Weg, der jedoch eine stabile Kon dition

erfordert. Die Grotta di Nettuno

gehört zu den bekanntesten Sehens würdigkeiten

Sar diniens. Eine gewisse Toleranz

gegenüber Menschenmassen ist in

der Hoch saison notwendig, um den Besuch

dieser sehenswerten Höhle zu genießen.

Highlights: Besuch der Tropfstein höhle

mit unterirdischem See. Treppen weg

durch die Steilwand oder Bootsfahrt an

der malerisch zerklüfteten Küste um

Punta del Giglio und Capo Caccia.

Öffnungszeiten und Eintritt:

Täglich 9 – 17 Uhr. Besichtigung mit

Füh rung in italienischer und deutscher

Sprache. € 14, Schulkinder € 8.

grottadinettuno.it

In der Nähe: Bademöglichkeit an der

kleinen Sandbucht der Cala Dragunara.


DER NORDWESTEN

91

Mit dem Boot zur

Grotta di Nettuno:

ab 4 Jahre

Aus dem Hafen von Alghero

fah ren die Boote der Linien

Navisarda und Linea Grotto in

einer knappen halben Stunde

zum Eingang der Höhle. In der

Sommersaison kann man auch

an der am Capo Caccia gelegenen

Cala Dragunara ablegen.

Die Sandbucht am Anleger eignet

sich auch gut zum Baden.

Bootsfahrt ab Alghero:

Mit Navisarda stündlich zwischen 9 und 17

Uhr von April bis Oktober. Dauer der Fahrt

inklusive Besichtigung etwa 2,5 h.

€ 16, Kinder 3 bis 2 Jahre € 8 plus Eintritt

für die Höhle. www.navisarda.it

Bootsfahrt ab Cala Dragunara: Mit Linea

Grotte di Nettuno von April bis Oktober.

Dauer der Fahrt inklusive Besichtigung der

Höhle 1,5 h. Die Boote fahren ab 8 Uhr, etwas

7 x am Tag, je nach Nachfrage.

€ 15, Kinder 3 bis 12 Jahre € 8 plus Eintritt

für die Höhle. www.grottedinettuno.it

Grotta di Nettuno: Der Zugang

der Höhle und der Bootsanleger

liegt nur einen knappen Meter

über dem Meeresspiegel. Im

Inneren der Grotte öffnen sich

um den 120 Meter langen Salzsee

Lamarmora mit herrlich klarem

Wasser verschiedene Säle

mit Tropfsteinen in allen Größen.

Die größten sind zehn bis 15 Meter lang. Einige schimmern

in einem äußerst ungewöhnlichen Blaugrün, das durch den Bewuchs

der Steine mit Moosen und Flechten entsteht, und schaffen

so eine besondere unterirdische Zauberwelt. Die Führung ist

mehrsprachig und es gibt auch Erklärungen auf Deutsch.


94 Tour 12: Delfine und ein fliegender Fisch

3 – 4 h

ab 4

Tour 12:

Delfine und ein fliegender Fisch

Mit den Meeresbiologen auf Forschertour

Die Bucht von Alghero gehört zum Lebensraum mehrerer Delfingruppen,

sodass die Chance, den Tieren zu begegnen, ziemlich gut

ist. Die Meeresbiologen Fabio Ronchetti, Gabriella La Manna und

Francesco Perretti von der Organisation Terra Mare beobachten im

Rahmen eines Forschungsprojektes, das unter anderem von der Universität

Cagliari unterstützt wird, das Verhalten und die Lebensgewohnheiten

der Delfine in der Bucht. Die täglichen Beobachtungsfahrten

sind Teil ihrer Arbeit und sie nehmen dabei Touristen

mit an Bord. Unterwegs vermittelt Fabio auf englisch und italienisch

sehr engagiert Wissenswertes über Delfine und über die Art

und Weise, wie die Forscher arbeiten. Bei einem kleinen Schnorchelausflug,

der ebenfalls ein Teil der Fahrt ist, zeigt er außerdem,

welche Fische noch in den Buchten an der Steilküste des Capo Caccia

zu Hause sind.


DER NORDWESTEN

95

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Die Fahrten beginnen im Hafen

von Alghero, wo Sie auch ihr Auto parken

können.

Ausrüstung: Eine Schwimmweste für

die Kids wird gestellt. Handtuch und,

wenn vor handen, Neo pren shorty fürs

Schnorcheln, ansonsten Badekleidung.

Auf dem offenen Boot mit Sonnensegel

ist Platz für 12 Personen. Es gibt kein

WC und auch keinen besonderen Platz,

um sich umzuziehen. Es empfiehlt sich

daher die Bade sachen schon vor dem

Start anzuziehen. Für die Fahrt quer

über die Bucht, bei der das Boot ordentlich

Tempo kriegt, am besten auch eine

Jacke einpacken. Wenn man schon bei

der Ankunft in der Bucht friert, ist die

Überwindung zum Schnorcheln groß.

Die Schnorchelaus rüstung wird gestellt.

Hat man eine eigene, passt die aber sicher

besser.

Anmeldung: Die Fahrten finden von

Juni bis September statt und kosten

€ 50 für Erwach sene und € 30 für Kinder

bis 12 Jahre. Erklärungen gibt es auf

englisch, italienisch oder französisch.

Tel. 0039 392 1404069 (englisch).

www.progettonaturasardegna.com

Anspruch und Charakter: Flotte Fahrt

auf einem kleinen Boot, das bei Wind

ganz ordentlich schaukelt. Schnorchelausflug

bei dem es direkt vom Boot ins

tiefe Wasser geht. Die Kinder müssen

also sicher schwimmen können.

Highlights: Delfine gucken und schnorcheln

mit den Meeresbiologen.

Einkehr: Kleiner Snack auf dem Boot inklusive.

Die Fahrt beginnt im Hafen von Alghero und führt meistens zuerst

die Küste hinunter und dann quer durch die Bucht in Richtung

Capo Caccia. Gabriella, Fabio und Francesco fahren diese

Route jeden Tag zweimal, wenn das Wetter es zulässt, und kennen

die Lieblingsplätze der Delfine recht gut. Auf mehr als 80

Prozent ihrer Fahrten werden Delfine gesichtet. Dazu stehen ein

oder zwei Mitglieder der Crew vorne an Deck und scannen mit

geübtem Blick die Wasseroberfläche – mit bloßem Auge oder mit

einem Fernglas. Haben sie etwas entdeckt, ändert das Boot seinen

Kurs. Um die beobachteten Tiere so wenig wie möglich zu

beeinträchtigen, muss man dann ihr Verhalten richtig interpretieren.

Jagende Delfine sollten zum Beispiel nicht gestört werden,

um den Erfolg des Beutezuges nicht zu gefährden. Eine Familiengruppe,

in der im Sommer Jungtiere geboren wurden, bleibt


96 Tour 12: Delfine und ein fliegender Fisch

meist erst einmal vorsichtig auf Abstand.

Am neugierigsten sind die

Gruppen heran wachsender Delfine

und die gemeinsam lebenden Männchen.

Die Beobach tung einer Gruppe

soll dabei nie länger als 30 Minuten

dauern – das ist der unter

Forschern allgemein akzeptierte

Standard. Bei allen Begegnungen

ist Francesco mit der Kamera im

Einsatz. Ein für die Forscher verwendbares

Foto zeigt vor allem die Finne, denn an deren Eigenheiten

und Einbuchtungen sind die einzelnen Delfine zu erkennen

und eindeutig zu unterscheiden. Zurück im Hafen werden

dann alle dann Fotos und Daten in die Datenbank übertragen

und später ausgewertet.

Der zweite Teil der Fahrt führt zum Schnorcheln in eine abgelegene

Bucht. Zuerst ist es ganz schön aufregend, vom Boot direkt

ins tiefe Wasser zu steigen, nicht nur für die Kids. Jüngere Kindern

schnorcheln daher mit Schwimmweste. Fabio begleitet den

Ausflug im Wasser und taucht immer wieder bis auf den Grund,

um etwas genauer zu betrachten und sein oben an der Wasseroberfläche

schnorchelndes Publikum auf interessante Dinge hinzuweisen.

Erhöhte Vorsicht ist an Tagen angesagt, an denen

viele Quallen im Wasser sind. Mit etwas Aufmerksamkeit kann

man ihnen gut ausweichen und auch noch einen zusätzlichen

Blick auf die Kinder haben, damit das Schnorchelvergnügen

nicht durch den »Kuss« einer Feuerqualle überschattet wird.

Nach dem Schnorcheln geht es zurück in den Hafen. Der kleine

Snack mit sardischen Spezialitäten, der auf der Rückfahrt serviert

wird, ist inzwischen sicher allen willkommen.


DER NORDWESTEN

97

Der Große Tümmler

Große Tümmler, oder auf Englisch bottlenose dolphins, sind eine

der häufigsten Delfinarten und kommen in allen drei Ozeanen

und auch im Mittelmeer vor. Zwischen Sardinien und Korsika im

Schutzgebiet des Parc Marin des Bouches de Bonifacio werden

sie häufig gesichtet.

Delfine sind Säugetiere. Sie bringen ihren Nachwuchs lebend zur

Welt. Junge Tümmler sind bereits bei der Geburt mehr als einen

Meter lang. Sie kommen mit der Schwanzflosse voraus auf die

Welt, damit sie nicht bei der Geburt ertrinken. Nach der Geburt

schubst die Mutter ihr Junges zum ersten Atemzug an die Wasseroberfläche.

Delfine können zwar viel länger tauchen als Menschen,

wie Fische unter Wasser atmen können sie aber nicht. Sie

bleiben maximal 20 bis 30 Minuten unter der Oberfläche und

tauchen dabei bis zu 300 Meter tief.

Ein junger Delfin wird etwa ein Jahr gesäugt, bleibt aber oft

jahrelang bei seiner Mutter. Tümmler leben in Familiengruppen,

die aus einem Männchen und mehreren Weibchen mit ihrem

Nachwuchs bestehen. Junge männliche Delfine leben in den sogenannten

Jungesellenverbänden. Die Tiere einer Gruppe beschützen

sich gegenseitig, sie verteidigen sich gemeinsam gegen

Angriffe und jagen auch in der Gruppe. Sie treiben dazu einen

Fischschwarm zusammen, sodass jedes Tier der Gruppe

leicht einen Fisch erbeuten kann. Dabei orientieren sie sich

durch Echolotung, stehen aber auch miteinander im regen Austausch.

Die Sprache der Delfine besteht aus ganz unterschiedlichen

Lauten. Sie zirpen, klicken, pfeifen, stöhnen, grunzen

und quietschen. Der Ausdruck ist sehr differenziert und es wurde

bei in Gefangenschaft lebenden Gruppen sogar beobachtet, dass

bestimmte Tiere von Artgenossen mit einem ihnen zugeordneten

Laut gerufen wurden. Delfine geben sich also so etwas wie einen

Namen, was noch bei keiner anderen Tierart beobachtet wurde.


98 Tour 13: Nuraghe Santu Antine

Tour 13:

Nuraghe Santu Antine

Sardische Geschichte zum Anfassen

»Sa Domu de su Re – Das Haus des Königs«

heißt Santu Antine bei der sardischen Bevölkerung.

Mit einer Höhe von 17 Metern

ist er der höchste und einer der bekanntesten

Nura ghen der Insel. Trotzdem geht es

hier etwas ruhiger zu als an der viel besuchten

Siedlung von Su Nuraxi. Man darf

auch ohne Führung durch das Gelände

streifen und das eindrucksvolle Gebäude

und seine Umgebung auf sich wirken lassen.

Zwei Geschosse des Turmes sind gut

erhalten, und die engen Gänge rund um die Räume im Turm zentrum

wecken auch bei Kindern schnell Begeisterung für diesen Ort.

1 h

ab 4

Bevor der Archäologe Antonio Taramelli 1935 begann, den Bereich

um den Nuraghen auszugraben, ragte nur der obere Teil des

Hauptturmes aus einem Berg von Steinen. Im Rahmen dieser

ersten Ausgrabung wurden der Innenhof und die Gänge im unteren

Stockwerk von Schutt befreit und zugänglich gemacht. Mit

der Erweiterung der Ausgrabungen auf die umliegenden Hütten

wurde erst 1964 begonnen. Bisher wurden dabei zehn Hütten

freigelegt. Man geht aber davon aus, dass es sich dabei etwa um

10 Prozent der ursprünglichen Siedlung handelt. Auf den runden

Grundrissen der nuraghischen Hütten hat man eckige, mit Zement

gebundene Fundamente aus römischer Zeit gefunden.

Die Festung ist in zwei Schritten entstanden. Der Turm im Zentrum

der Bastion stand zuerst alleine. Die umliegende Mauer mit

den drei Ecktürmen und dem Hof wurde später angebaut. Wenn

man genau hinsieht, kann man erkennen, dass der Hauptturm

ursprünglich Beleuchtungsöffnungen hatte, die später zugemauert

wurden. Tritt man heute durch das Eingangstor, steht

man in einem Innenhof. Von dort geht es geradeaus in den zentralen

Raum und zur Treppe ins zweite Geschoss. Hier oben gibt

es einen zweiten Raum mit umlaufen der Sitzbank, der vermutlich


DER NORDWESTEN

99

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Santu Antine liegt im sogenannten

Valle dei Nuraghi etwa 35

Kilometer südlich von Sassari und ist

von der Schnellstraße SS 131 (Carlo

Felice) in wenigen Minuten zu erreichen.

Die Ausfahrt heißt Thiesi, von dort einfach

der Beschilderung folgen. Park platz

GPS N 40°29‘17.0“, E 8°46‘16.0“.

Anspruch und Charakter: Gut erhaltene

Anlage, die man auch ohne Füh rung

durchstreifen kann, wenn man möchte.

Highlights: Gänge, Treppen und eine

Aussichtsplattform in der 1. Etage.

Öffnungszeiten und Eintritt:

9 – 20 Uhr, im Winter bis 17 Uhr.

Führungen von April bis September

täglich 10 – 13 Uhr und 14.30 – 18.30

Uhr jeweils zur vollen Stunde, Oktober

bis März Führungen um 10, 11, 12, 15

und 16 Uhr. € 8, Kinder 6 bis 13 Jahre

€ 6. www.nuraghesantuantine.it

als Versamm lungsraum genutzt wurde,

und einen umlaufenden Tunnel, der

wiederum über Treppchen in den Innenhof

hinunterführt. Von den drei

Geschossen des Nuraghen sind nur diese

beiden erhalten. Ursprünglich war

die Festung etwa vier Meter höher und

endete mit einer Balustrade und einer

Aussichtsplattform, von der die gesamte

Umgebung zu überblicken war.

Auch Angreifer wa ren schon von weitem

zu entdecken. Das dritte Stock werk

fiel, nachdem es unglaublich lange

Zeit überdauert hatte, im 19. Jahrhundert

dem Bau von Viehtränken zum Opfer.

Man brauchte Steine und holte sie

sich dort, wo sie schon so praktisch

aufgeschichtet lagen.

Die drei Türme der Bastion sind durch Gänge verbunden, sodass

man von jedem Punkt der Festung schnell ins Zentrum und in

den Hof gelangt. Im Hof befindet sich auch der heute verschlossene

Brunnenschacht. Trinkwasser war eine der wichtigsten

Grund lagen, um einer Belagerung standhalten zu können, und

ein in den Mauern geschützter Brunnen ein unschätzbarer Vorteil

gegenüber den außen stehenden Angreifern. Die Königsburg

war also zur Zeit der Nuragher eine wirklich wehrhafte Festung.

[› Seite 100]


100

Feenhäuser und steinerne Türme

Spuren der Nuraghenkultur

Die Menschen, die sie gebaut

haben, nennen Forscher heute

die Nuragher. Wie diese Menschen

sich selbst nannten,

weiß man nicht. Es gibt keine

überlieferten Schriftstücke, weshalb

man davon ausgeht, dass

man hier zu dieser Zeit keine

Schrift kannte.

Wenn man eine Karte der Insel

Sardinien betrachtet, sieht

man, dass sie übersät ist von

Nura ghen. Manchmal lässt sich

am bezeichneten Platz nur

noch ein überwucherter Steinhaufen

erkennen, andere Nuraghen

sind noch in sehr gutem

Zustand und ragen massiv und

klar sichtbar aus der Landschaft

hervor. Etwa 6500 dieser

massigen Türme gibt es auf

Sardinien. Sie bilden ein gleichmäßiges

Netz, das die ganze

Insel überzieht. Der nächste

Turm ist selten mehr als einen

Kilometer entfernt. Ähnliche

Bauwerke, die in einer solchen

Häufung vorkommen, gibt es

nirgendwo anders im Mittelmeerraum

und auch sonst nirgendwo

auf der Welt.

Die Türme sind alt. Sie stammen

aus der Bronzezeit und

sind alle zwischen 1500 und

500 vor Christus entstanden.

Da es so viele Türme sind, vermuten

die Archäologen, dass

die Bewohner Sardiniens damals

in Clans lebten, die jeweils

ein recht kleines Gebiet

beherrschten. Vor allem die

großen Türme sind eindeutig

auch Wehrbauten, deren Aufgabe

es war, ihre Bewohner zu

schützen. Sie sind sehr aufwändig

konstruiert. Durch eine

mächtige Steinmauer, die nur

aus großen geschichteten Steinen

besteht, kommt man in

einen Innenraum. Die großen

Türme haben einen Durchmesser

von fünf bis sechs Metern.

Rundherum befinden sich Nischen,

in denen Dinge verstaut

werden konnten. Der

Raum schließt sich nach oben

durch immer weiter in den Innenraum

ragende Steine, bis

die Restlücke im Dach mit

einem einzigen Stein zu füllen

war. Für diese Konstruktion

haben die Nuragher keinerlei

bindende Materialien eingesetzt.

Die Steine halten nur

durch die geschickte Schichtung

und ihr eigenes Gewicht – und

das seit über 3.000 Jahren!


DIE INSEL SARDINIEN

101

Türöffnung mit Architrav

Grundriss der dreieckigen Nuraghenfestung

von Losa. Auch Santu Antine

hat eine Mauer mit drei Türmen. Bei

der Anlage von Su Nuraxi sind es vier.

Der Aufbau eines Nuraghen

Die unteren Steinblöcke eines

Nuraghen sind groß und wenig

bearbeitet. Lücken wurden teilweise

mit kleineren Steinen

und Lehm gefüllt. Im oberen

Bereich werden die Steinblöcke

kleiner und feiner, sodass

sich das Gewölbe lückenlos

schließt. Türen und Durchlässe

sind oben mit einem gro ßen

waagrecht liegenden Stein abgedeckt,

man nennt diesen

auch Architrav. Über dem Architrav

findet sich meist eine

Öffnung, die man als Entlastungs

öffnung bezeichnet. Außer

zur Entlastung des Quersteines

diente sie wohl auch

als Auslass für Rauch, damit

dieser nicht nach oben in die

Gänge zog.

Am Anfang baute man nur einfache

Türme, die man heute

Proto nuraghen nennt. Später

entstand um den Hauptturm

herum ein Anbau, Bastion genannt,

mit drei oder vier niedrigeren

Eck tür men. Diesen Typ

Nuraghenfestung bezeichnen die

Forscher als Tholosnura ghen. Der

Hauptturm konnte bis zu drei

Stockwerke haben, die durch

eine spiralförmige Treppe im

Innern des Turmes verbunden

waren. In den Wänden be fin­

Nuraghe Ardasai (Foresta Montarbu)


102 Feenhäuser und steinerne Türme

Der Nuraghe Santu Antine heute

und als gezeichnete Rekonstruktion

am oberen Ende zei gen. Die dazu

passen den Steine lagen teilweise

am Boden zu Füßen der

Gebäude.

den sich häufig schmale, nach

außen enger werdende Öffnungen,

die Licht und Luft in den

Treppengang lassen. Ganz oben

kam man auf eine Plattform,

von der aus man weit in die

Umgebung schauen konnte.

Die größten Nuraghen waren

16 bis 20 Meter hoch. Bei keiner

der Festungen ist der obere

Teil eines Turmes erhalten,

trotzdem weiß man, wie sie

früher aussahen. Man hat kleine

Steinmodelle von Nura ghen gefunden,

die die heraus ra gen de

Brüstung zur Aussichtster rasse

Eine frühe Hochkultur

Da Nuraghentürme wirklich nur

auf Sardinien zu finden sind,

geht man davon aus, dass sie

eine Entwicklung des hier heimischen

Volkes waren und nicht

von außen eingeführt wurden.

Dazu muss es in der Bronzezeit

eine hoch entwickelte Kultur

auf Sardinien gegeben haben.

Nur so konnten so viele so aufwändige

Bauwerke entstehen.

Weitere Spuren der Nuraghenkultur

finden wir in den handwerk

lich erstaun lich präzise gebauten

Brunnen heilig tümern

und den großen Gemein schaftsgrä

bern – Gigan tengräber ge­


DIE INSEL SARDINIEN

103

nannt – die aus derselben Epoche

stam men. Außerdem wurden

ausdrucks starke, äußerst

kunst voll gearbeiteten Bronzeskulp

turen bei Ausgrabun gen

in Heiligtümern und Grabstätten

gefunden.

Museen zum Thema:

Museo archeologico nazionale

in der Cittadella dei Musei an der

Piazza Arsenale in Cagliari.

Geöffnet Di – So von 9 – 20 Uhr, € 9,

Kinder kostenlos, Jugend 18 – 25

Jahre € 2.

museoarcheocagliari.beniculturali.it

Museo Giovanni Marongiu

Das Museum in Cabras ist den Funden

in der Römerstadt Thar ros und

den Skulpturen vom Monte Prama gewidmet.

Geöffnet täglich 10 – 19 Uhr,

im Winter bis 18 Uhr, € 6,50,

Kinder 6 – 17 Jahre € 3,50.

www.museocabras.it

Museo Giovanni Antonio Sanna

Das archäologische Museum von Sassari

hat eine große Abteilung über

die Nuraghenkultur.

Via Roma, 64. Geöffnet Di bis Sa

9 – 20 Uhr. € 3, Kinder kostenlos.

musei.sardegna.beniculturali.it

Menhir Museum in Laconi

Ausgestellt werden kunstvoll bearbearbeitete

eindrucksvolle Stelen aus

prähistorischer Zeit, die in der Gegend

um Laconi gefunden wurden.

Geöffnet Di bis So 10 – 13 und

15.30 – 19 Uhr, im Winter nur bis 18

Uhr. www.menhirmuseum.it

Die steinernen Krieger vom Mont‘e Prama

1974 pflügte der Bauer Sisinnio Poddi am

Mont‘e Prama auf der Halbinsel Sinis sein

Feld und fand dabei einen großen steinernen

Kopf. Erste Grabungen brachten neben

einer Reihe von Gräbern aus nura ghischer

Zeit etliche Bruchstücke riesiger Sand steinskulpturen

zu Tage. Sie waren zwischen

zwei und zweieinhalb Meter hoch, stellten

Krieger dar und in Physiognomie und künstlerischem

Aus druck entsprachen sie ganz

genau den nuraghischen Bronzetti! Die

Bögen haben die gleiche Form, sie tragen

gehörnte Helme, und die Augen sind mit

konzentrischen Kreisen dargestellt, die die

Figuren ein bisschen wie Aliens aussehen

lassen.

Der sensationelle Fund verstaubte über

Jahre im Lager des Museums von Cagliari.

Erst 2007 war die Finanzierung für die

Restaurierung der Figuren sichergestellt,

die ja in vielen Bruchstücken gefunden wur ­

den. Man geht deshalb davon aus, dass sie

in der Bronzezeit gewaltsam zerstört wurden.

2009 wurden erstmals 25 Skulp turen

und etliche steinerne Nura ghen modelle ausgestellt.

2014 wurde eine weitere Statue

gefunden. Die restaurierten Stein riesen sind

heute in den archäo lo gischen Museen von

Cagliari und Cabras zu sehen. monteprama.it

Gigantengrab Sa Domu D‘Orcu auf

der Giara di Siddi


116 Tour 14: Fußmarsch über den Mond

30 m

2,5 km

1 h

ab 8

Tour 14:

Fußmarsch über den Mond

Von Bosa zur Piscina di Cane Malu

Der Küste bei Bosa sieht man heute noch an, dass hier im Tertiär,

also vor mehr als drei Millionen Jahren, die Vulkane spuckten. Im

porösen Stein nördlich der Stadt sind sogar Blubberlöcher der heißen

Lava zu entdecken. Die steinige Küste sieht hier aus, wie wir

uns die Oberfläche des Mondes vorstellen. Als zusätzliches Highlight

ist zwischen den Felsen ein riesiger natürliche Pool zu entdecken:

die Piscina di Cane Malu.

Wanderung: Am Fahrverbot am Ende der Straße wählen wir den

rechten Fahrweg, der leicht ansteigt und uns mit bestem Blick

auf Bosa und das Meer am Hang entlangführt. Nach etwa 300


DER WESTEN

117

TOUREN­STECKBRIEF

Anfahrt: Von Norden kommend am ersten

Kreisel mit dem kleinen Laden

rechts in die Via Sas Covas abbiegen. Am

Hafen vor beifahren und am Ende der

Straße vor dem Fahrverbot links am

Straßenrand bei GPS N 40°17‘41.2“, E

8°28‘44.0“ parken. Hier stehen meist

schon einige Autos.

Anspruch und Charakter: Weg zur Bucht

auf einem breiten Fahrweg, dann weglos

über Felsen. Beim Klettern über die

Felsen gibt es eine etwas knifflige Stelle.

Vorsicht mit jüngeren Kids: rund um die

Piscina besteht am Felsrand durchaus

Ab sturzgefahr!

Markierung: Holzschild »Cane Malu« am

Abstieg zur Küste.

Highlights: Felslandschaft mit »Blubberlöchern«.

Ausrüstung: Feste Schuhe mit rutschfesten

Sohlen.

In der Nähe: Strand von Bosa Marina,

Kajaktouren auf dem Temo.

Metern führt dann links ein gepflasterter Weg 1 zu einem

einzeln stehenden Haus hinunter, dem wir einige Meter folgen.

Dann sehen wir schon links das rustikale Holzschild, das den

Pfad markiert, auf dem wir zum Meer hinuntersteigen können. Er

endet im Felsbereich hinter dem Steindamm des Hafenbeckens

von Bosa. Die Piscina befindet sich vorne an der Landspitze.

Um dorthin zu kommen geht es weglos über die Felsen. Auf die

einzige etwas knifflige Stelle 2 treffen wir gleich am Wegende

unterhalb des Hauses. Hier geht es ein Stück steil hinab,

wir umgehen diese Stelle in einem Bogen nach links. Dabei müssen

wir an einer Stelle über leicht schräge Felsplatten

hoch über dem Wasser balancieren. Der Fels ist

jedoch rau und griffig, sodass der Abstieg

bei trockenem Boden gut zu schaffen ist.

Danach spazieren wir über eine Steinebene

und die ersten Blubberlöcher

sind schnell entdeckt.


146 Tour 21: Paulis und Wildpferde

Tour 21:

Paulis und Wildpferde

Ein Ausflug zur Giara di Gesturi

Wanderung: Vom Parkplatz gehen wir durch das große Tor an der

langen Seite. Rechts geht es hier zum Natur stein ge bäu de der

Park­Information, geradeaus führt unser Weg in den Kork eicheneben

6,5 km

2 h 15

Wie ein oben abgeschnittener Berg liegt

die Giara di Gesturi in der hügeligen Landschaft

der Marmilla. Auf der ausgedehnten

Hoch ebene des Tafelberges bilden vom

Wind zerzauste Korkeichen kleine Wälder.

Auf den völlig ebenen Flächen dazwischen

liegen wie große Pfützen die Paulis –

flache Seen, die im Sommer fast komplett

austrocknen. Die Paulis und die umliegenden

kargen Weideflächen gehören zu den

Lieblingsplätzen der kleinen Wildpferde,

die hier oben leben. Unser Weg führt uns direkt zum größten der

Seen, dem Pauli Maiori, wo meist Pferde zu sehen sind. Anschließend

geht es auf schmalen Pfaden durch die karge Vegetation auf

der Hoch ebene. Da hier nur wenige Anhaltspunkte der Orientierung

helfen, tun für diesen Teil der Strecke GPS­Daten gute Dienste.

ab 6


DER WESTEN

147

wald. Nach kurzer Zeit sehen wir

links die ersten Viehtränken neben

dem Weg, lassen einen ersten

Abzweig rechts liegen und

erreichen nach etwa zehn Minuten

das reetgedeckte Holztor des

Giar dino della Giara 1 , in dem

typische Giara­ Pflanzen mit Infotafeln

Wissenslücken schließen.

Kurz darauf führt ein gepflasterter

Pfad an einer Stelle vorbei,

die im Frühsommer häufig

unter Wasser steht. Am direkt

dahinter folgenden Abzweig 2

halten wir uns links und laufen

an einem Mäuerchen mit Draht ­

zaun entlang.

Am Ende des Zauns führt treffen

wir auf ein mit Mauern eingefasstes Karree. Links zwischen den

Mauern führt hier ein kurzer Abzweig zum zerfallenen Nuraghen

Tuturuddu 3 . Dort ist es schön schattig, und im Sommer findet

man um den großen Steinhaufen einen wunderbaren Rast­ und

Picknickplatz mit Sicht ins Tal.

Pferde in Sicht!

Wenn wir einer der kleinen Herden begegnen

und sie beo bachten wollen, bleiben

wir in deutlichem Abstand stehen und verhalten

uns ruhig. Kommen wir zu nahe heran,

ziehen sich die Pferde zurück. Einer

Herde, die sich zurückzieht, dürfen wir

dann außerhalb der Wege nicht folgen.

Die wichtigsten Regeln im Park:

Die Wege dürfen nicht verlassen und die

Flächen der Paulis nicht betreten werden.

Einzelne Tiere sind recht zutraulich, trotzdem

ist es tabu sie zu streicheln. Noch viel

strenger verboten ist es, die freilebenden

Tiere auf der Ebene zu füttern.


194 Tour 29: Vom Hafenviertel zum Castello

Tour 29:

Vom Hafenviertel

zum Castello

Eine Runde durch die Altstadt

von Cagliari

100 m

4,5 km

2 h

ab 8

Cagliari ist Sardiniens Haupt stadt. Mit

gut 400.000 Menschen lebt in und

rund um die Stadt ein Viertel der Inselbevölkerung.

Interessant für Besucher

sind vor allem das Hafen viertel, die Via

Roma mit ihren his torischen Patrizier ­

häusern und das dahinter aufragende

mittelalterliche Castello viertel. Hier befindet

sich auch das archäologische Museum, in dem viele Funde

aus der Nuraghenzeit ausgestellt sind.

Hat man also Lust auf ein wenig Großstadtluft, nähert man sich

Cag liari am besten auf der Küsten straße. Sie führt auf beiden

Seiten der Stadt zwischen dem Meer und den großen Salzseen

hindurch. Fla mingos suchen nur we nige Meter neben der Straße

in aller Ruhe nach Futter. Besonders schön ist die Anfahrt von

der Costa del Sud. Hier liegt links der vierspurigen Straße der

endlose Sandstreifen des Poetto strandes und rechts der Stagno Molentargius.

Erst kurz vor der Stadt wird die Straße schmaler und

man landet fast unweigerlich am 1 Ha fen, wo man das Auto

parken sollte und unser Rundweg beginnt.


DER SÜDWESTEN

195

TOUREN­STECKBRIEF

Anfahrt: Von Westen kommend der Küsten

straße SS195 bis zum Hafen folgen.

Von Osten auf dem Lungo mare zwischen

dem Stagno di Molentargius und

dem Strand in die Stadt fahren und sich

dann in Richtung Centro / Via Roma halten.

Parkplätze gibt es am Hafen (GPS N

39°12‘51.7“, E 9°06‘37.1“), direkt an

der Via Roma und auf der Ostseite der

Alt stadt zwischen der parallel zur Via

Roma verlaufenden Viale Armando Diaz,

zum Beispiel bei GPS N 39°12‘35.6“, E

9°07‘14.5“.

Anspruch und Charakter: Stadt spa ziergang

auf Straßen und Gassen mit nicht

unerheblicher Steigung.

Highlights: Piazza Umberto mit Weitblick

und Café. Düstere Gassen im

Castello viertel, Bronzetti im Archäologischen

Museum, Fish and Chips im

Fritto Mania.

Einkehr: Etliche Restaurants, aber auch

Streetfood und mehr als eine Gelateria.

In der Nähe: Poetto Strand mit Strandbars,

die auch außerhalb der Sommersaison

geöffnet sind.

An der mehrspurigen 2 Via Roma findet man vor den hoch aufragenden

Fassaden klassi zistischer Prachtbauten unter einem

Arkaden gang einige der beliebtesten Cafés und Bars der Stadt.

An der 3 Piazza Matteotti am Ende der Via Roma sitzt man im

Schatten auf Stein bänken und findet auch gleich noch den Bahnhof,

den Busbahnhof und den Pavillion der Stadt informa tion.

Das kulinarische Zen trum des Eine Stadtrundfahrt

Viertels befindet sich in der mit dem Trenino Cagliaritano

4 Via Sardegna, die parallel Von der Piazza Carmine, die auf der Höhe

zu Via Roma verläuft. Es gibt der Bahnstation eine Straßen reihe vom

Meer entfernt zu finden ist, fährt im Sommer

jeweils zur vollen Stunde (ab 10 Uhr

hier viele Trattorien, die auch

von Einhei mischen gerne besucht

werden. Wer sich gern sei­

und 16 Uhr) ein kleiner Touristen zug hinauf

mit der obligatorischen Siesta zwischen 13

ne eigenen Wege sucht, schlendert

durch das Gassengewirr Die Fahrt dauert 45 Minuten. Fahr preis € 10

ins Castelloviertel.

pro Person, Kinder unter drei Jahren fahren

des Hafenviertels bergan bis

kostenlos. www.trenino.it

zur Piazza de Saint Remy, dem

besten Zugang zum Castello. Am einfachsten zu finden ist der


196 Tour 29: Vom Hafenviertel zum Castello

Weg von der 5 Piazza Francesco

am östlichen Ende der

Uferpromenade. Vorbei an riesigen

Mammutbäumen steigen

wir eine Treppe hinauf und

kommen gleich noch bei 6

Fritto Mania vorbei. Hier gibt

es ganz sicher die besten Fish

and Chips von Cagliari. Folgen

wir dann der Via Regina Margerita

bergan, landen wir direkt

am Treppentor der 7 Bastione

di Saint Remy und damit am

schönsten Platz der Stadt. Von

der Sonnenterrasse der Bastion

schaut man weit über das Meer.

Ein Café gibt es hier oben natürlich

auch. Vom Park am Fuß der Stadtmauer ist die Terrasse

auch mit einem Aufzug mit Glasfront zu erreichen.

Hinter der Terrasse beginnen die düster mittel alterlichen Gassen

des Castelloviertels, das komplett von einer Stadtmauer umgeben

ist. Zwei Türme bewachen den Eingang in den Mauerring: Der

Torre dell’Elefante und der Torre di San Pancrazio. Das Viertel

war früher beliebt und nobel, heute ist es eine einfache Wohngegend

und viele Fas saden hinter den gusseisernen Bal konen

bröckeln beträchtlich. In zwi schen beginnt man an etlichen Stellen,

die alten Häuser zu renovieren.

Wir folgen zuerst der Straße ganz rechts außen, die uns zu einer

weiteren Terrasse und dann zur 8 Kathedrale Santa Maria di

Castello bringt. Die Kirche wurde im 13. Jahrhundert von pisanischen

Besatzern erbaut und im Laufe der Jahr hunderte

etliche Male umgebaut. 1903 wurde die zu dieser

Zeit barocke Fassade wegen Baufälligkeit

abgerissen und 1933 nach altem


DER SÜDWESTEN

197

Viale Luigi Giussani

Giussani

11

Orto Botanico

dell’Universita

degli Studi

di Cagliari

Via Sant’Ignazio da Laconi Laconi

Via Giovanni

Via Anfiteatro

Tommaso Porcell

Viale Buoncammino

Via Fiume

10

9

Via San Giovanni

Via Ospedale

Via Domenico Alberto Azuni

Stampace

Via Santa Margherita

Via Santa Croce

Castello

12

13

Via Università Università

Via dei Genovesi Genovesi

Via Alberto Alberto Lamarmora

Via Nicolò Canelles

8

Via del Fossario

Piazza

Palazzo

Viale Regina Elena

Via San Saturnino

Via San Giovanni

onumento

macolatas

oncezione

Terraza

Umberto

Via Vincenzo Sulis

Vill

Largo Carlo Felice

Via Barcellona

7

i

Via Roma

Via Napoli

Lungomare New York 11 Settembre 2001

3

Via Camillo Benso Benso Conte Conte di di Cavour

Cavour

Via Sardegna

4

Via dei Mille

Mille

2

Marina

Via Lepanto

5

Via Vittorio Vittorio Porcile

6

Via Sidney Sonnino

Viale Regina Regina Margherita

Margherita

Marina Portus Karalis

1

0 125 250 Meter


220 Tour 32: Torre di Giunco

50 m

3 km

1 h

ab 4

Tour 32:

Torre di Giunco

Wachturm über dem Capo Carbonara

Der Torre di Giunco ist nicht mehr im allerbesten Zustand, aber er

steht an einem wirklich außergewöhnlichen Platz. Das Capo Carbonara

reckt sich als immer schmaler werdender Zipfel ins Mittelmeer,

die Westseite ist schroff und steinig, und auf Ostseite zieht sich ein

echter Traumstrand hinauf bis Villasimius. Der Aufstieg zum Turm

an der Südspitze der Bucht ist nur kurz und der Ausblick wird

Schritt für Schritt besser, bis wir am Fuß des Torre hoch über der

Bucht thronen und in alle Richtungen gucken können.


DER SÜDOSTEN

221

TOUREN­STECKBRIEF

Anfahrt: Von Villasimius immer in Richtung

Capo Carbonara fahren bis zum

großen Jachtfafen auf der rechten Seite.

Gegenüber führt eine geschotterte Fahrstraße

am Stagno Notteri entlang bis zu

einem großen Parkplatz in der Pineta

hinter der Bucht Cala Giunco bei GPS N

39°06‘46.0“, E 9°30‘59.2“. Parken ist

im Sommer kostenpflichtig.

Anspruch und Charakter: Einfacher, angenehmer

Wanderpfad mit moderater

Steigung und genialem Ausblick. Es ist

nicht ganz einfach den Beginn des Wegs

am Parkplatz zu finden.

Highlights: Aussichtsplatz am Turm,

langer Sandstrand, in der Nebensaison

häufig Flamingos in der Lagune.

Einkehr: Keine, Picknick oben am Turm.

Wanderung: Der Weg beginnt

in der rechten Ecke des Parkplatzes

bei einer Infotafel, die

bei unserem letzten Besuch am

Boden lag. Durch dicke Steinbrocken

und manns hohe Macchia

geht es stetig sanft bergauf, bis

vor uns die Ruine eines Hauses

1 auftaucht. Von hier aus

hat man einen ersten Blick über

die breite weiße Sandbucht vor

dem Strandsee Stagno Notteri,

in dem im Früh jahr und Herbst

oft Fla min gos beob achtet werden

können.

Wir laufen an der Ruine vorbei und steigen am Rand der Bucht

weiter hinauf. Fast oben angekommen, treffen wir auf eine

Kreuzung mit Wegweiser 2 . Rechts geht es zur Cava Usai, zur

Cala Burroni und zu einem Aussichtspunkt 3 auf der anderen

Bergseite. Wer mag, läuft den kurzen Abstecher zum Aussichtspunkt

auf dem Rückweg. Jetzt geht es erst einmal geradeaus

weiter. Kurz darauf ist der alte Wachturm 4 vor uns sichtbar.

Zwei Löcher in der massiven Mauer, geben dem Turm ein rich-


240 Tour 39: Monte Perda e‘Liana

Tour 39:

Monte

Perda e‘Liana

Rund um die Felsnadel

Mit seinem markanten Fels kopf

ist der Monte Perda e‘Liana unverkennbar.

Auf der Fahrt rund

um die Foresta Montarbu im Gennargentu

taucht der Dreiecksberg

mit Felsnadel immer wieder am

Horizont auf und zieht die Blicke

magisch an. Auf die Felsspitze

kommt man nur mit Kletterausrüstung.

Aber auch vom Weg der

rund um den Bergkegel führt

reicht der Ausblick weit über die

Berge des Gennargentu. Für trittsichere

Wanderkinder ist dann

die Kraxelei zum Fuß der Felsnadel

das Highlight der Tour.

180 m

Wanderung: Vom Parkplatz geht es auf der anderen Seite der

Brücke durch das hübsche Holztor mit den beiden Schweineköpfen.

4 km

1 h 45

ab 6


DER SÜDOSTEN

241

Dahinter beginnt der Aufstieg zur Nadel und bereits nach wenigen

Höhenmetern sieht man links am Horizont das Meer. Der

Weg zieht sich in einigen Serpentinen den Hang hinauf, dann

stehen wir auf dem Sattel an einer Kreuzung mit Schilderbaum

1 . Hier beginnt der Rundweg um den Berg.

Wir gehen hier zuerst nach links und umrunden den Monte Perda

e‘Liana im Uhrzeigersinn. Nach wenigen Minuten führt rechts

ein Abzweig zu einer Quelle 2 , die auf halber Höhe am Hang

zu finden ist und bei unserem Besuch trocken war. Der Aufstieg

lohnt nicht unbedingt.

Anfahrt: Vom Lago Alto di Flumendosa

kommend biegen wir links ab in Richtung

Seui und fahren auf der schmalen Straße

mit sehr vielen tiefen Schlaglöchern

fünf Kilometer bis zum ersten Abzweig

nach links. Hier führt eine in vier Zufahrten

geteilte Straße den Berg hinauf.

Nach weiteren 600 Metern unterqueren

wir eine Brücke und fahren gleich darauf

links im spitzen Winkel auf einem gepflasterten

Weg hinauf zum Pick nickplatz

bei GPS N 39°55‘01.1“, E

9°24‘53.8“ an dem unser Weg beginnt.

Markierung: Rot-weiße Farbbalken, die

aber zu einem längeren Weg gehören.

Der Rundweg ist mit Steinen eingefasst

und nicht zu verfehlen. Der Aufstieg zur

TOUREN­STECKBRIEF

Nadel ist mit Steinmännchen markiert.

Anspruch und Charakter: Gut angelegter

Weg mit moderater Stei gung rund

um den Berg. Der Aufstieg zur Nadel erfordert

Trittsicherheit. Der Auf stieg auf

der Nord-Westseite ist einfacher.

Highlights: Schmaler Weg zwischen Felsen,

aufregende Kraxelei hinauf zur Felsnadel,

der luftige Platz am Fuß der Felswand.

Viele Weidetiere auf der Straße

bei der Anfahrt.

Einkehr: Unbedingt Picknick mitnehmen.

Eine Möglichkeit zur Einkehr gibt es hier

weit und breit nicht.

In der Nähe: Nuraghe Ardasai, Pano ramastraße

Gennargentu.


256 Tour 43: Eseltrekking in der Ogliastra

Tour 43:

Eseltrekking in

der Ogliastra

Küstenwanderung von Santa

Maria Navarrese

140 m

3 km

1 h 30

ab 4

Auf dieser Tour dürfen die Kinder

reiten – und zwar auf den

Eseln der Associazione »Trekking

Someggiato Santa Maria

Navarrese«. Unsere Rundwanderung

beginnen wir am Abend,

wenn es nicht mehr so heiß ist,

auf dem bekannten Küstenweg

zur Pedra Longa. In der Ferne können wir immer wieder die imposant

aus dem Meer aufragende Felsnadel erkennen. Dann gehen wir

abseits dieser Route auf alten Hirtenpfaden hinauf zum Eselstall.

Dort werden gemeinsam die Esel versorgt und wir stärken uns bei

einem Picknick mit lokalen sardischen Spezialitäten. Zurück zum

Startpunkt geht’s danach im Schein der Taschenlampen.

»Benvenuti« – am Holzgatter mit der einladenden Aufschrift

steht Michele und begrüßt seine großen und kleinen Wandergäs te.

Aber wo sind die Esel?! Keine Sorge: Die warten ein Stück weiter

oben auf uns, denn das erste Wegstück ist etwas steil

für kleine Eselreiter. Im Nu sind die Kinder

bergauf geklettert und bestaunen – zunächst

noch etwas zurückhaltend


DER SÜDOSTEN

257

Anfahrt: In Santa Maria Navarrese bergauf

am alten weiß gekalkten Kirchlein

an der Uferpromenade vorbei und die

nächste Straße links abbiegen. Der Einbahnstraße

weiter bergauf durch das

Dorf hindurch folgen bis zum kleinen

Kreis verkehr an der Bar Il Pozzo. Dort

die Abzweigung zur Via Pedra Longa halb

rechts bergauf Richtung »Ostello Bellavista«

nehmen. Der Parkplatz liegt direkt

hinter dem Ostello und der Startpunkt

am Holzgatter bei GPS N 39°59‘41.0“,

E 9°41‘37.0“.

Anspruch und Charakter: Geführte Wanderung

auf schmalen Berg pfaden, die

Kinder reiten auf Eseln, die Erwach senen

gehen zu Fuß.

Anmeldung: Die beschriebene Rund tour

kann mit oder ohne Picknick gebucht

werden. Sie kostet € 25 pro Kind und

€ 15 für Erwachsene. Mit sardischem

Imbiss am Ende erhöht sich der Preis auf

€ 35 pro Kind und € 30 für Erwachsene.

An mel dung notwendig!

Start zwischen 18 und 19 Uhr (je nach

Jahreszeit und Temperatur). Neben der

beschriebenen Tour werden auch kürzere

TOUREN­STECKBRIEF

Spaziergänge, Halbtages- oder Tageswan

derungen angeboten.

Hinweis: Die Eselführer haben zwar etwas

Trinkwasser für unterwegs dabei, man

sollte aber auch selbst wel ches mitnehmen.

Außerdem auf lange Hosen und

festes Schuhwerk achten. Für den Rückweg

eigene Taschen lampen ein packen.

Kontakt: Anmeldung auf Deutsch über

Christine von www.ganzeinfachsardinien.de

per Mail an info@ganzeinfachsardinien.

de oder telefonisch/WhatsApp unter Tel.

0039 331 7513758. Kontakt direkt über

den Anbieter »Trekking someggiato Santa

Maria Navarrese« auf Italie nisch unter

0039 345 8817474.

Highlights: Zeit zum Esel strei cheln und

putzen am Eselstall, Spiel- und Klettermöglichkeiten,

Rückkehr zum Parkplatz

in der Dämme rung mit Taschenlampen.

Einkehr: In Santa Maria Navarrese gibt

es zahlreiche Bars, Restaurants und Pizze

rien. In der Saison ist das Restaurant

»Sa Cadrea« direkt am Parkplatz mit seiner

herrlichen Aussicht die schönste Einkehr

möglichkeit vor oder nach der Wande

rung.

und aus sicherem Abstand – die vier original sardischen Langohren

Muschitta, Faccialba, Ziguli und Stella, die sich ihrerseits

nicht aus der Ruhe bringen lassen. Die Eltern genießen derweil

den herrlichen Ausblick übers Meer auf Dorf und Hafen von Santa

Maria Navarrese.

Bald ist das Eis gebrochen, Kinderhände graben sich ins flauschige

Eselfell und erste Vorlieben fürs künftige Reittier werden

geäußert. Michele und Antonio machen sich daran, die mitgebrachten

Reithelme anzupassen und gemeinsam mit den Kindern

die Esel zuzuteilen. Bis circa 40 Kilo dürfen die etwas kleineren

sardischen Esel tragen. Mehr kann ihnen auf den oftmals felsigen

und steilen Wegen nicht zugemutet werden. Die Tiere haben

einen traditionellen Holzpacksattel auf dem Rücken, der für

die kleinen Reiter mit einer dicken Lederpolsterung versehen

wurde. In den handnähten Satteltaschen sind Trinkwasser für

unterwegs und sonstige Ausrüstung untergebracht.

Strahlende Kindergesichter geben das Signal zum Start. Davor

gibt es noch eine kurze Einführung ins Eselreiten: Geht es bergauf,

wird der Oberkörper leicht nach vorne gebeugt, bergab lehnt

man sich etwas zurück. Und los geht’s! Auf schmalen Hirtenpfa-


258 Tour 43: Eseltrekking in der Ogliastra

den schlängelt sich die Karawane durch die Macchia. Mit sicheren

Tritten tragen die Eselchen ihre kostbare Last in gemächlichem

Tempo bergauf und bergab immer am Hang entlang. Meditative

Stille kehrt ein. Die Kinder genießen das Getragenwerden,

die Eltern lassen die Blicke über das imposante Felsmassiv zur

Linken und das weite Blau zur Rechten schweifen. Nach einer

ersten kleinen Pause am Picknickplatz Ardalafè geht es noch ein

Stück am Meer entlang. In der Ferne sehen wir zum ersten Mal die

Felsnadel »Pedra Longa«, einen Kalkmonolith aus der Dino-Zeit,

der steil direkt aus dem Meer aufragt. Dann biegen wir vom Wanderweg

zur Pedra Longa ab und beginnen den Aufstieg zu Eselstall.

Mit dem Esel zum Strand

Alternativ zur geführten Picknicktour

kann man auch auf eigene Faust losziehen

und mit einem oder zwei Eseln zu

einer kleinen Bucht hinuntersteigen.

Hier kann man wunderbar klettern, baden

und schnorcheln, während die Esel

im Schatten warten. Der Weg zur Bucht

dauert etwa 1,5 Stunden. Für zwei Esel

zahlt man € 100, egal wie viele Wanderer

mit von der Partie sind.

Nach einem steilen Aufstieg, bei

dem die Kinder absteigen müssen,

legen wir eine kurze Trinkpause

ein und die Kinder können

die Umgebung erkunden. Vorsichtig

klettern wir über die skuril

geformten Steinbrocken zur

steil abbrechen den Felskante vor

und genießen ein weiteres Mal

den atemberauben den Blick.

Dann wird der Weg wird immer felsiger und die Esel erklimmen

mit den Kindern auf dem Rücken erstaunlich hohe Steinstufen.

Hier heißt es gut festhalten an den gekreuzten Holzstangen des

Sattels! Nur einen kurzen steilen Abstieg legen

alle Zweibeiner noch einmal zu Fuß zurück.

Nach etwa 45 Minuten stehen wir dann

am Eselstall, dem höchsten Punkt

unse rer Tour.


DER NORDOSTEN

279

Tour 45:

Su Golgo und

die Zauberwelt

von As Picinas

Zwischen Eseln, Schweinen

und dunklen Seen

Wie große Spiegel liegen die

Tümpel von As Piscinas zwischen

dicken bemoosten Felsbrocken

und knorrig verbogenen

Korkeichen und ver ­

zaubern bereits zu Beginn der

Wanderung. Der Weg zur kleinen

Kirche San Pietro ist nicht weit, und unterwegs begegnen uns

Schweine, Kühe und oft auch einige Esel.

eben

3 km

1 h

ab 4

TOUREN­STECKBRIEF

Anfahrt: Die Hochebene Su Golgo liegt

oberhalb des Ortes Baunei. Von Norden

kommend biegt man gleich am Ortseingang

links ab und folgt dem Wegweisern

Goloritze und Golgo. Ein zweiter,

noch schmalerer Abzweig nach Su

Golgo führt in der Ortsmitte gegenüber

der Kirche im spitzen Winkel hinauf und

ist einfacher von der anderen Seite (von

Süden kommend) zu befahren. Beide führen

auf dieselbe Straße, auf der man in

sehr engen Kehren auf das Plateau hinaufkurvt.

Oben angekommen folgen wir

der Straße geradeaus bis zum Wegweiser

nach »Su Porteddu«. Hier biegen wir

rechts auf die Piste ab und kommen

nach etwa 300 Metern zum Parkplatz an

der Tümpellandschaft As Picinas bei GPS

N 40°04‘51.0“, E 9°40‘25.0“.

Anspruch und Charakter: Erst auf schmalem

Pfad über Stock und Stein, dann

weiter auf einem breiten Fahrweg zur

Kirche. Wenig Schatten.

Highlights: Tümpel und Wege von As

Picinas, weidende Tiere an der Kirche.

Einkehr: Snack-Bar Su Porteddu,

Risto rante Golgo oder Il Rifu gio auf der

Hochebene.


280 Tour 45: Su Golgo und As Piscinas

Wanderung: Vom Parkplatz

folgen wir dem schmalen Weg

zu den ersten Tümpeln von As

Piscinas 1 . Zwischen dicken

Steinbrocken und knorrigen Bäumen

geht es dann auf einem

deutlich erkennbaren Pfad durch

eine echte Märchenwelt bis zu

einer ersten Kreuzung 2 . Hier

biegen wir links ab in Richtung

Su Sterru.

Auf der Hochebene gibt es zwei Restaurants:

Das Il Rifugio wird geführt von der

Cooperativa Goloritze, das Ristorante Tipico

Golgo von der Cooperativa Turis tica Golgo.

Beide bieten auch geführte Wanderungen

und Jeeptouren an und haben einfache Campingareas.

Im Il Rifugio gibt es auch Zimmer.

Mehr Infos: coopgoloritze.com und

www.ristorantetipicogolgo.com

400

Zwischen dicken Felsblöcken

steigen wir hinab und stehen

kurz darauf am Zaun, den man

um den tiefen Karstschlund

3 errichtet hat, da mit niemand

hineinfällt. Von einer kleinen

Terrasse kann man in das

Loch schauen.

Kurz darauf treffen wir auf

eine T-Kreuzung und folgen

dem Weg nach rechts. Er führt

zwischen strubbeligen Büschen

San Pietro

5

500

4

Riu Codula Sisine Sisine

400

3

2

1

0 125 250 Meter


DER NORDOSTEN

281

Vor der Kapelle San Pietro di Golgo stehen einige uralte Olivenbäume.

hin durch in Richtung Norden. Zwischen den Büschen bimmeln

die ersten Kühe vor sich hin. Spätestens wenn wir die offene

Fläche der Hochebene 4 erreichen, fressen da auch kunterbunte

Wildschwein- Haus schwein- Mischungen in allen Größen –

jedes sieht ein wenig anders aus.

Wir biegen rechts ab auf den breiten Fahrweg und schnell kommt

das weiße Kirchlein San Pietro di Golgo 5 in Sicht, das schon

seit dem 16. Jahrhundert hier steht. Rund um die Kapelle sind

Pilgerzellen in die Mauer gebaut, in die man auch hinein gehen

kann. Anschließend lockt eine Pause unter den uralten Olivenbäumen

vor der Kirche, bevor wir auf demselben Weg zurücklaufen.


Pineta

334

Golfo di Asinara

Urlaub auf dem Campingplatz

Marina di Sorso

Sorso

Nulvi

Sennori

Martis

Perfugas

Lago del

Caghinas

Temo

Stagno di

Santa Giusta

S'Ena Arubia 30

Arborea

zu erreichen. Gutes Restaur ant und etwa 300 Meter zum schönsten Ab ­

Ossilo

im Sommer Ani mations programm Sassari mit schnitt des Strandes. Schöne schattige

Tula

Baratz Konzerten und Tanz. Zeitweise sehr

und sehr großzügig angelegte

viele Mücken.

Plätze unter Bäumen, die auch Schutz

Ploaghe

Ganzjährig geöffnet.

vor dem oft heftig pustenden Wind

Platz inkl. 2 Pers. € 20 – 40, weitere

Person € 6,50 – 12,50, Kinder 3 bis 11

bieten. Die San itär an lagen sind eher

einfach, etwas gebastelt und nicht

Jahre € 0 – 5. Tel. 0039 0783 52283. immer ganz sauber, funktionierten

a Laguna Blue coopsinis.it

aber einwandfrei. Bar

Ardara

und kleiner

Lago di Cuga

Ittiri Markt, kostenloses WLAN an der Bar. Ozieri

rk MariposaDirekt auf der Halbinsel gibt es neben

Inzwischen Lago gibt es auch Trinkwasser

mehreren Wohnmobilstell plät zen auch

Alghero

und Bidighinzu eine Entsorgung für Wohn mobile.

einen Campingplatz:

Geöffnet Ostern bis September.

Torralba Mores

27 Camping Is Aruttas

Platz inkl. 2 Pers. € 25 – 40, weitere

GPS N 39°56‘56.7“, Villanova E 8°24‘30.4“ Person Thiesi€ 10 – 17, Kinder 3 bis 11

Sympathischer, einfacher Monteleone Platz Lago an der Jahre € 6 – 11, ACSI-Rabatt,

di Temo

Straße zum Strandparkplatz von Is Tel. 0039 0783 1925461.

Arutas. Fußweg vom Camping platz www.campingisaruttas.it

Bonorva

28 Agricam ping Monte Muras

GPS N 39°57’43.9” ,E 8°24’10.5” Burgos

Pozzomaggiore Am Ende der Straße nach Mari Ermi

liegen links ein Stück die Piste hinunter

am Hang nebeneinander drei sehr

S'Abba Druche 23

einfache Wohnmobilstellplätze. Die

Wohn mobile sieht man von weitem.

Bosa

Sie stehen auf einem kahlen, Silanus staubigen

Schot terplatz, aber die vordersten

Macomer Plätze befinden sich direkt

Porto Alabe Tresnuraghes hinter dem Meer. Auch Zelte sind

möglich. Einfachste Sanitär anlagen,

Duschen kalt und teilweise freistehend.

Achtung: Kein Trinkwasser!

Cuglieri

Sedilo

Geöffnet Juni bis Oktober.

€ 12 – 18 pro Fahrzeug,

Abbasanta

Ghilarza

Tel. 0039 3772339616.

www.agricampingmontemuras.com

Santa Caterina di

Lago Omodeo

Pittinuri

Bella

Sardinia

Region Oristano

Is Arenas 24

Narbolia

Paulilatino

Nurapolis 25

29 Spinnaker Camping

26

GPS N 39°54‘11.9“, E 8°31‘46.7“

Putzu Idu

Einziger Campingplatz in Stadtnähe zu

Capu Mannu

Riola Sardo

Oristano. Schöne Stellplätze unter

28

Is Aruttas 27

Pinien, komfortable und gepflegte Sanitäranlagen,

Pool, Spiel

Fordongianus

platz, nette

Cabras

Bunga lows und Tukuls, gutes Res taurant.

Laut und lebhaft und viel Ani­

Sinis

Oristano

Simaxis

29

Spinnaker

San Giovanni

di Sinis

ma tion. Direkt am Sand strand, allerdings

mit Blick auf eine Fabrik. In

Ordnung zum Besuch von Oristano.

Für einen Bade urlaub gibt es nettere

Plätze. Viele Mücken.

Geöffnet Ostern bis September. Pau

Platz inkl. 2 Pers. € 19 – 36, weitere

Ales

La


Person € 8,50 – 16, Kinder 3 bis 12

Jahre € 4 – 9, ACSI-Rabatt,

Tel. 0039 0783 22074.

www.spinnakervacanze.com

Südlich von Oristano erstreckt sich ein

langer Sandstrand mit einem breiten

Streifen sandiger Pineta dahinter.

30 Camping S‘Ena Arrubia

GPS N 39°49‘06.5“, E 8°33‘09.2“

Gut ausgestatteter, sehr weitläufi ger

Camping mit Pool, Restaurant. Moderne,

gepflegte Sanitäranlagen. Tauchund

Surf kurse. In der Strand pineta

nahe am Meer gelegen (Fuß weg durch

die Dünen). Neben an liegt die Lagune

S‘Ena Arrubia, in der Flamin gos, Purpur-

und Bläss hühner brüten und wo

man auch noch Fisch adler und Reiher

beob achten kann. Ein 75 Kilo meter

langes Radwe gnetz führt direkt am

Campingplatz vorbei. Räder kann man

auf dem Platz mieten. Die Nähe der

Lagune bringt leider auch ein Mückenproblem

mit sich: Um die Attacken erträglich

zu halten, wird zweimal wöchentlich

gespritzt.

Geöffnet Mitte Mai bis September.

Platz inkl. 2 Pers. € 19– 46, weitere

Isola

Person € 10 – 18, Kinder 3 bis

San

12

Pietro

Jahre € 5 – 8, Tel. 0039 0783 809011.

www.senarrubia.com

Inland

Zwei Campingplätze gibt es in der

Region der Costa Verde. Beide sind ein

Stück vom Meer entfernt.

31 Camping Sciopadroxiu

GPS N 39°31‘29.5“, E 8°28‘19.7“

Kleinerer Camping mitten in der Einsamkeit

bei As Piscinas. Einfache,

aber saubere Sanitäran lagen. Warme

Duschen mit Gettoni. Terrassierte

Plätze im Wald und unter Eukalyptus.

Für größere Wohn mobile nicht geeignet.

Platz im Hoch sommer schnell

staubig. Recht gutes Restaurant mit

humanen Preisen. Drei Kilometer zum

endlos langen Dünenstrand der Costa

Verde (10 Minuten mit dem Auto,

eine halbe Stunde zu Fuß). Die nächs te

Einkaufsmöglichkeit ist etwa 20 Kilometer

entfernt. Die Anfahrts strecke ist

REISEINFORMATIONEN

Capo

Pecora

Ortus de Mari 32

Buggerru

Portoscuso

S. Antonio Terralba

Torre dei Corsari

Marina di Arbus

Montevecchio

31 Sciopadroxiu

Ingurtosu

Nebida

335

Fluminimaggiore

Iglesias

Villamassargia

Gonnesa

Carbonia

Carlofortekurvig und nicht durchgängig asphaltiert.

Anfahrt von Arbus über die

SS126 über Casa Calasetta Atzeni und Ingurtosu

und hindurch durch ein verlassenes

Bergarbeiter dorf. Das letzte Stück

fährt man auf einer Sant' etwas holprigen

Schotterpiste.

Antioco

Geöffnet März bis Oktober.

Platz inkl. 2 Pers. € 24 – 43, weitere

Tonnara

Person € 12 – 14, Kinder 4 bis 12

Jahre € 4 – 5, Tel. 0039 340 5724310. Porto Pino

www.campingsciopadroxiu.com

Isola

Sant'Antioco

32 Camping Ortus de Mari

GPS N 39°26‘26.8“, E 8°25‘23.4“

Einfacher, günstiger und recht unkonventioneller

Platz zwischen der Stra ße

SS126 nach Buggerru und dem schilfbewachsenen

Ufer des Fiume Mannu.

Wiese mit Pappeln und Eukalyp tusbäumen.

Gepflegte, etwas beengte

Sanitäranlagen, zehn Minu ten Fuss weg

zum Strand von Portixeddu. Ruhig,

familiär und idyllisch. Mit frechem

Camping platz kater und freilau fendem

Feder vieh. Der Besitzer Roberto

Mura spricht gut Deutsch.

Geöffnet Mai bis September.

Tel. 0039 0781 54964.

Gu

Go

Grotta Su Manna

Nar

Lag

Mon

Pran

Il R

Ca


Wildpferde beobachten und auf einem Fluss paddeln,

eine Höhle erforschen oder die dunklen Gänge einer

4000 Jahre alten Nuraghenfestung. Über Felsen klettern,

vom Berg hinunter schauen und zur Erfrischung ins Wasser

springen – ob nun bei einer Wanderpause am kühl dahinplätschernden

Bach oder an einem der vielen Bilderbuchstrände.

Sardinien bietet unzählige Möglichkeiten für

entspannte und spannende Familienferien.

DAS GIBT’S HIER ZU ENTDECKEN:

› die schönsten Badeplätze

› 50 Wanderungen und Ausflüge mit Kindern:

von der Erforschung uralter Feenhäuser über

einfache, beinahe ebene Küstenwanderungen

bis zur richtigen kleinen Bergtour

› Kinder-Infos zu Geschichte und Natur

› praktische Reiseinformationen mit Campingführer

www.naturzeit-verlag.de

ISBN 978-3-944378-40-4

€ 22,00 [D]

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!