09.05.2022 Aufrufe

Naturzeit mit Kindern: Soca und Triglav-Nationalpark

Leseprobe zum Familienwanderführer »Naturzeit mit Kindern: Soca und Triglav-Nationalpark« erschienen im Mai 2022 im Naturzeit Reiseverlag. www.naturzeit-verlag.de ISBN 9783944378343, 18,00 Euro

Leseprobe zum Familienwanderführer »Naturzeit mit Kindern: Soca und Triglav-Nationalpark« erschienen im Mai 2022 im Naturzeit Reiseverlag. www.naturzeit-verlag.de
ISBN 9783944378343, 18,00 Euro

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

ABENTEUER UND ERHOLUNG FÜR FAMILIEN

NATURZEIT MIT KINDERN

SOCA UND

TRIGLAV-NATIONALPARK

45 Wander- und Entdeckertouren

in Sloweniens wildem Westen

NATURZEIT Reiseverlag


2 Inhalt

A23

A23

ITALIEN

ITALIEN

Tarvisio

Tarvisio

2

Podkoren Podkoren

Rateče

Rateče

29 29

28 28

26

26

Vršič-Pass Vršič-Pass

25

25

Predil-Pass

Predil-Pass

Log pod Log Mangartom

pod Mangartom

24

24

23

22

23

22

Trenta

Tren

11

11

21

21

Bovec

Bovec

Kal-Koritnica

Kal-Koritnica

12 12 13 13

20 20

Soča

Soča

19 19

9 9

10 10

Žaga

Žaga

Čezsoča

Čezsoča

14 14

15 15

inj

Logje

Logje

Srpenica

Srpenica

16

Trnovo Trnovo ob Soči

ob Soči

5 5

Drežniške Drežniške Ravne

Ravne

18 18

6 6

Drežnica

Kred 4

Drežnica

Kred 4

Staro Staro selo

selo

Kobarid

Kobarid7

7

Ladra

Ladra 8 8

Smast

Smast

Idrsko

Idrsko

Vrsno

Vrsno

16

17

17

Čadrg

Čadrg

Kamno

Kamno

Volarje

Volarje

Livek

Livek

Gabrje

Gabrje 1 1

ITALIEN

ITALIEN

0 0 5 5 10 km10 km

Slowenien mit Kindern

Reiseland Slowenien....................6

Aktivitäten mit Kindern.............. 12

Wandern in Slowenien................ 20

Wandern mit Kindern................. 23

Die Touren in diesem Buch........... 28

3 3 2 2

Tolmin

Tolmin

Poljubinj

Polju

Volče

Volče

Ljubi

Čiginj

Čiginj

Modrejce

Modrejce Po

Modrej

Modre

Most na Most Soči

na Soči

Srednje

Srednje

Wander- und Entdeckertouren Sela pri Sela Volčah

pri Volčah

Tour 1: ................................... Kambreško

Kambreško 36

Die Tolminer Klammen

Der tiefste Punkt des Nationalparks

Doblar

Doblar

(ab 6 Jahre, 2 h, 130 m)

Tour 2:.................................... 40

Picknick am Slap Beri

Tolminski Tolminsk

Lom

Kanalski

0 0 2,5

Eine versteckte Perle im Wald

2,5 5 km 5 km

(ab 4 Jahre, 1 h, 110 m)


Ra

SOČA-TAL UND TRIGLAV-NATIONALPARK

3

Kranjska Kranjska Gora

Gora

Gozd Gozd Martuljek

Martuljek

7 27 30 30

31 31

Belca

Belca

Dovje

Dovje

ÖSTERREICH

Planina Planina pod Golico

pod Golico

Mojstrana

Mojstrana

Plavški Plavški Rovt

Rovt Javorniški Javorniški Rovt

Rovt

33

33

32

32

Hrušica

Hrušica

A2 A2 Jesenice

Jesenice

Koroška Koroška Bela

B

Slovenski Slovenski Javornik

Javornik

Lipce Lipce Kočna

Kočna

Potoki

Potok

Blejska Blejska Dobrava

Dobrava

Mos

ta

Triglavski Triglavski narodni narodni park park

35 35

Podhom Podhom

Breg

B

34 34

Grabče Grabče

Zasip

Zasip

Krnica

Krnica

36

Bled 36

Bled

Selo pri Selo Bledu

pri Bledu

Bohinjska Bohinjska Bela

Bela

Ribno

42

42

39 39

Srednja Srednja vas v vas Bohinju v Bohinju

Gorjuše Gorjuše

40

40

Bohinjska Bohinjska Češnjica Češnjica

41 4143

43

Stara Stara Fužina Fužina

Bitnje

Bitnje

Ukanc

Ukanc 45 45

Log v Log Bohinju

v Bohinju

44 44

Ribčev Ribčev Laz

Laz

Bohinjska Bohinjska Bistrica

Bistrica

Savica

Savica

Laški Laški Rovt

Rovt

37 37

38

38

Pri C

Podlon

P

Bača pri Bača Podbrdu

pri Podbrdu ab 10 Jahre Žele

Zgornja Zgornja Sorica

Sorica

Kneške Kneške Ravne

Ravne

Stržišče

Stržišče

Kal Kal

Podbrdo

Podbrdo

Spodnja Spodnja Sorica

Sorica

Grant

Grant

Zali Log

Zali Log

Trtnik Trtnik

Rut

Rut

Kuk

Kuk

Znojile

Znojile

Tour 3:.................................... 43 Tour 6:.................................... 56

binj Kozlov rob

Sopot und Krampez

Davča

Davča

Ma

Weitblick an der Obloke Burg Obloke

von Hudajužna Tolmin Hudajužna

Aussichtspunkt und Wasserfälle

nj

Ljubinj (ab 4 Jahre, 1 h 30, 170 m)

(ab 4 Jahre, 1 h 20, 130 m)

dmelec Podmelec

Koritnica

Koritnica

Zakojca Zakojca

Kneža

Kneža

j

Tour 4:.................................... Grahovo Grahovo ob Bači

ob Bači 46 Tour Poče 7:.................................... Poče

60

Bukovo

Bukovo

Gorenji Gorenji Novaki Novaki

Ausflug in die Geschichte

GorjeDurch Gorjedie Dolenji Koseka Dolenji Novaki Korita Novaki

Leskovica Leskovica

Trebenče Trebenče

Die »Historische Tour« um Kobarid Von Wasserfall zu Wasserfall

Ponikve (ab Ponikve 6 Jahre, 2 h 30, 200 m)

(ab 8 Jahre, 2 h, 200 m)

i Lom

Slap ob Slap Idrijci ob Idrijci

nalski Lom

Lom Der Erste Weltkrieg .................. 50

und die Isonzo-Front

Tour 5:.................................... 52

Slap Kozjak

Über Brücken und Stege zum

Wasserfall

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 100 m)

Tour 8:.................................... 65

Planina Kuhinja

Besuch auf fünf Almen

(ab 8 Jahre, 4 h 30, 550 m)

ab 4 Jahre

ab 6 Jahre

ab 8 Jahre

Butter, Milch und Käse.............. 70

Almwirtschaft in den Julischen Alpen


4 Inhalt

Tour 9:.................................... 80

Slap Boka

Kaskade der Superlative

(ab 4 Jahre, 45 min, 50 m)

Tour 10:.................................. 83

Abenteuer auf dem Wasser

Raftingtour auf der Soča

(ab 8 Jahre, ½ Tag)

Tour 11:.................................. 86

Aufstieg zum Kanin-Fenster

Mit der Seilbahn ins Hochgebirge

(ab 10 Jahre, 1 h 15, 140 m)

Tour 12:.................................. 91

Slap Virje

Grünes Wasser und

moosbedeckte Felsen

(ab 6 Jahre, 2 h 45, 170 m)

Tour 13:.................................. 95

Soška Pot

Auf dem Soča-Trail von Lepena

bis Bovec

(ab 6 Jahre, 3 h 30, 150 m)

Tour 14:................................ 100

Rundweg am Sunikov-Wasserfall

Wanderung durchs Tal der Lepena

(ab 6 Jahre, 45 min, 50 m)

Tour 15:................................ 104

Der verborgene Bach

Entlang der Lepenjica zur Hütte

Klementa Jug

(ab 6 Jahre, 3 h 15, 240 m)

Ein Tourenbuch führen ........... 108

Motivation für kleine Wanderer

Tour 16:................................ 110

Bergsee auf dem Hochplateau

Wanderung zum Krn-See

(ab 10 Jahre, 6 h 30, 800 m)

Tour 17:................................ 115

Der Velika Baba

Gipfel über dem Lepena-Tal

(ab 10 Jahre, 2 – 3 Tage, 1300 m)

Tour 18:................................ 121

Aufstieg zum Krn

Markanter Gipfel über dem Soča-Tal

(ab 10 Jahre, 3 Tage, 1620 m)

Schlafen wie ein Murmeltier?... 128

Tour 19:................................ 130

Die Schluchten der Soča

Auf dem Soča-Trail von der Kleinen

zur Großen Soča-Schlucht

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 50 m)

Die marmorierte Forelle ......... 134

Fische in der Soča

Tour 20:................................ 136

Planina Lemovje

Wanderung zur verlassenen Alm

(ab 8 Jahre, 3 h, 360 m)

Tour 21:................................ 140

Das verlassene Dorf

Gmajna und der obere Soča-Trail

(ab 6 Jahre, 2 h 45, 240 m)

Tour 22:................................ 144

Alpinum Juliana

Ausflug in den Botanischen Garten

(ab 4 Jahre, 1 – 2 h)

Triglav-Rose und Edelweiß....... 146

Die Flora im Triglav-Nationalpark

Tour 23:................................ 151

Rund um Trenta

Das Kugy-Denkmal und die

Mlinarica-Schlucht

(ab 4 Jahre, 1 h, 70 m)

Julius Kugy........................... 154

Pionier im Triglav-Nationalpark

Tour 24:................................ 155

Wanderung zur Soča-Quelle

Abenteuer mit Kletterpassagen

(ab 10 Jahre, 30 min, 50 m)

Wasser formt die Landschaft.... 158

Glaziale und fluviale Formen

Tour 25:................................ 166

Gipfelfeeling auf dem Vršič

Eine Bergtour für die Kleinen

(ab 4 Jahre, 1 h 15, 90 m)

Vielgestaltige Felsen aus Kalk.. 170

Im Karstgebiet der Julischen Alpen

Tour 26:................................ 172

Slemenova Spica

Ausblick bis nach Kärnten

(ab 10 Jahre, 2 h 45, 290 m)

Der König der Lüfte................. 176

Steinadler im Triglav-Nationalpark


SOČA-TAL UND TRIGLAV-NATIONALPARK

5

Tour 27:................................ 178

An der Pišnica zum Jasna-See

Wassertour für heiße Sommertage

(ab 4 Jahre, 1 h 15, 40 m)

Die Legenden Sloweniens........ 182

Die Geschichte vom Zlatorog

Tour 28:................................ 184

Bergspaziergang nach Tamar

Vom Wintersportort Planica zur

Hütteneinkehr

(ab 6 Jahre, 3 h 15, 170 m)

Tour 29:................................ 188

Naturreservat Zelenci

Am Quellsee der Sava

(ab 4 Jahre, 20 min)

Tour 30:................................ 191

Forest Learning Trail

Der Waldlehrpfad von Godz Martuljek

(ab 4 Jahre, 1 h, 40 m)

Tour 31:................................ 194

Im Martuljek-Tal

Wasserfall und Kalksteinschlucht

(ab 6 Jahre, 2 h, 160 m)

Tour 32:................................ 198

Slap Peričnik

Wandern unter dem Wasserfall

(ab 6 Jahre, 25 min, 50 m)

Tour 33:................................ 200

Durch das Vrata-Tal

Unter die Nordwand des Triglav

(ab 6 Jahre, 2 h 50, 250 m, 30 m)

Tour 34:................................ 212

Pokljuka-Klamm

Eine Schlucht ohne Wasser

(ab 8 Jahre, 3 h 15, 350 m)

Tour 35:................................ 216

Vintgar Klamm

Über Stege und Brücken durch die

Schlucht

(ab 4 Jahre, 2 h 15, 140 m)

Tour 36:................................ 220

Rund um den Bleder See

Ein Spaziergang auf dem Uferweg

(ab 6 Jahre, 2 h 45, 170 m)

Tour 37:................................ 224

Hoch über dem Bohinj-See

Mit der Seilbahn zum Ski-Center Vogel

(ab 4 Jahre, 30 min, 10 m)

Tour 38:................................ 227

Der Gipfel des Šija

Eine spannende Wanderung im

Hochgebirge

(ab 10 Jahre, 2 h, 170 m)

Der Steinbock........................ 232

Tour 39:................................ 234

Über Almen ins Tal

Von Rudne Polje zur Almsiedlung

Uskovnica

(ab 10 Jahre, 5 h, 240 m, 1000 m )

Tour 40:................................ 240

Slap Savica

Ein Wasserfall aus einer Höhle

(ab 4 Jahre, 50 min, 60 m)

Tour 41:................................ 244

Auf dem Bohinj-See

Ein Ausflug mit SUP oder Kajak

(ab 6 Jahre, 1 Tag)

Tour 42:................................ 246

Korita Mostnice

Durch die Mostnica-Schlucht zum

Voje-Wasserfall

(ab 6 Jahre, 4 h 15, 220 m)

Tour 43:................................ 252

Von Ribčev Laz nach Ukanc

Zu Fuß und im Boot um den Bohinj-See

(ab 6 Jahre, 2 h 30, 50 m)

Tour 44:................................ 256

Auf dem Zlatorog-Weg

Die Märchenwelt Sloweniens entdecken

(ab 4 Jahre, 1 h, 20 m)

Tour 45:................................ 260

Von Ribčev Laz nach Stara Fužina

Eine Runde für die Kleinsten

(ab 4 Jahre, 1 h 30, 30 m)

Reiseinformationen

Anreise.................................. 266

Unterkunft und Übernachtung... 270

Camping in Slowenien.............. 271

Autorin / Impressum................ 280


6 Reiseland Slowenien

Slowenien ist eines der kleinsten

Länder in der Europäischen

Union – es ist etwas größer als

Rheinland-Pfalz. Das Land hat

Grenzen mit Österreich, Italien,

Kroatien und Ungarn und

ganze 46 Kilometer Küste. Der

westliche Teil des Landes ist

durch die Gebirgszüge der Julischen

Alpen, der Karawanken

und der Steiner Alpen geprägt,

die Hauptstadt Ljubljana liegt

in der Landesmitte. Slowenien

ist eines der Länder in Europa

mit der größten Biodiversität

und seine Kultur vereint einzigartig

westliche und östliche

Elemente. In diesem Buch beschreiben

wir die als Reiseziel

beliebte Region des Triglav-Nationalparks

und des Soča-Tals

im Westen des Landes.

Der Triglav-Nationalpark

Der Triglav-Nationalpark ist der

einzige Nationalpark des Landes

und sein größtes Schutzgebiet.

Er ist benannt nach dem

Berg Triglav, der mit 2.864 Metern

der höchste Berg Sloweniens

ist. Der Triglav-Nationalpark

umfasst einen Großteil der

östlichen Julischen Alpen und

erstreckt sich von Kranjska Gora

im Norden bis Tolmin im Süden

und von Bled im Osten bis Bovec

im Westen. Auf einer Fläche

von 838 Quadratkilometern sind

die Landschaftsformen ganz

unterschiedlich. Vom kargen

Hochgebirge über grüne Almen

bis zu Fluss- und Bachläufen

mit Wasserfällen und Kiesbänken

ist hier alles zu finden.

Im Triglav-Nationalpark gibt es

über 7.000 verschiedene Tierarten.

Im Gebirge treffen Wanderer

oft auf Steinböcke [› Seite

232] und Alpenmurmeltiere

[› Seite 128], seltener zu sehen

sind Braunbären und Luchse,

die auch im Nationalpark ihr Zuhause

haben. Im glasklaren

Wasser der Soča ist die Soča-Forelle

[› Seite 134] zuhause. Sie

hat gelernt, sich auch in der

starken Strömung von Gebirgsflüssen

zurechtzufinden. Im

Hoch gebirge und in der Abgeschiedenheit

der Flusstäler und

Schluchten haben sich viele

endemische Planzenarten entwickelt.

Besonders schön sind

die vielen Gebirgsblumen wie

die Zois-Glockenblume, der Julische

Alpen- Mohn und die Alpenrose.

[› Seite 146]

Zarte Schönheit in wilder Natur – der Sommer ist

kurz auf den Höhen des Triglav-Nationalparks.


SOČA-TAL UND TRIGLAV-NATIONALPARK

7

Das Wasser der Soča leuchtet selbst bei wolkigem Himmel smaragdgrün und türkisblau

und verleiht der Region ihren ganz besonderen Zauber.

Die Julischen Alpen bestehen

an vielen Stellen aus Kalkstein,

einem relativ weichen Material.

Im Lauf der Jahrhunderte bildet

es durch den Einfluss von Regenwasser

und Wind ungewöhnliche

Formen wie Rillen, tief

ausgespülte Täler und Höhlen.

In den Karst gebieten [› Seite

170] des Hochgebirges gibt es

kaum oberflächliche Fließgewässer,

da das Regenwasser direkt

im durch lässigen Gestein

versickert. Am Rande der Plateaus

liegen häufig verschiedene

Gesteinsschichten übereinander.

Hier tritt das Wasser

aus dem Fels und es bilden sich

an vielen Stellen Wasserfälle.

Deren Quelle sprudelt häufig

aus einer Karsthöhle. An vielen

Stellen hat das abfließende

Wasser aus den Bergen auch

tiefe und spektakuläre Schluchten

in die Felsen geschnitten.

Die Soča

Das Soča-Tal prägt den Westen

Sloweniens sehr und ist ein

wichtiger Teil des Triglav-Natio

nalparks. Der Fluss mit dem

unverkennbar intensiv türkisblau

schillernden Wasser entspringt

etwas oberhalb von

Trenta. Die Quelle sprudelt aus

einer Höhle im Karst. [› Tour 24]

Der Bach gewinnt dann schnell

an Breite und Kraft. Im weiteren

Verlauf der Soča wechseln

sich breite Kiesbetten mit engen

Schluchten und Klammen

ab und machen das Tal besonders

abwechslungsreich. Hinter

dem Stausee bei Most na

Soči fließt die Soča breiter und

ruhiger durchs Tal und überquert

schließ lich die Grenze

nach Italien, bevor sie als Isonzo

ins Mittelmeer mündet.


8 Reiseland Slowenien

Die Soča ist einer der beliebtesten

Wildwasserflüsse Europas.

Vor allem im Frühsommer,

wenn das Schmelzwasser aus

den Bergen ins Tal strömt und

der Fluss viel Wasser führt, sind

die Campingplätze gut belegt

und der Fluss ist voller bunter

Boote. Mit der Zeit hat sich das

Soča-Tal über den Kanusport

hinaus zu einem bekannten

Outdoor- Sport-Zentrum entwickelt.

Wer nicht die notwendige

Erfahrung mitbringt, um den

Fluss mit dem Kajak zu erkunden,

kann an einer Raftingtour

teilnehmen. In den Bergen des

Triglav-Nationalparks locken

spektakuläre Wanderrouten und

Tracks für Mountainbiker. In

Seitentälern werden Canyoning-

Touren und Flüge an der Zipline

angeboten und in der Luft kreisen

die Paraglider. Gleichzeitig

wird der Umweltschutz hier

großgeschrieben und ein deutlicher

Fokus auf die Nachhaltigkeit

aller Aktivitäten gelegt.

Klima und beste Reisezeit

In Slowenien gibt es viele verschiedene

Klimazonen: An der

Küste ist das Klima mediterran,

in den Höhenlagen des Triglav-Nationalparks

herrscht ein

typisches Südalpenklima mit

Winterregen. Da das Soča-Tal

im Süden zum Mittelmeer geöffnet

ist, ist das Klima hier oft

milder. Bereits im Mai kann es

hier angenehm warm werden.

Schon an Ostern, wenn das

erste Schmelzwasser aus den

Bergen kommt und für wilde

Wassermassen sorgt, beginnt

hier für Wildwasserkanuten die

Kajak-Saison. Auch der Soča-

Trail, der am Flussufer entlangführt,

ist zu dieser Zeit oft

schon begehbar. Für Wanderungen

in den höheren Lagen liegt

im Frühjahr aber noch zu viel

Schnee. Erst im Juni und Juli

erblühen die Bergwiesen in einer

bunten Farbenpracht, die

jeden Wanderer verzaubert. Die


SOČA-TAL UND TRIGLAV-NATIONALPARK

9

höchsten Temperaturen sind im

August zu erwarten, wo es

durch aus über 30 Grad warm

werden kann. Im Tal ist es dann

häufig drückend. Nachmittags

bilden sich heftige Hitzegewitter,

die sich aber auch schnell

wieder verziehen. Im September

fällt schon deutlich mehr

Regen, man kann allerdings

auch Glück haben und einige

wunderschöne Spätsommertage

erwischen. Im Oktober wird es

kälter und die Wahrscheinlichkeit

für regenfreie Tage fällt.

Wenn man nicht auf die Sommerferien

angewiesen ist, so

ist die beste Reisezeit wohl der

Juni und Juli. Das Wetter ist

dann schon angenehm, es ist

aber noch nicht so viel los.

Im August haben auch die Slowenen

selbst Ferien und es

kann auch auf den Berghütten

deutlich voller werden. Hier

muss dann unbedingt reserviert

werden. Auch in den Touristenzentren

wie Bovec und

Ribčev Laz muss im Hochsommer

mit ausgebuchten Unterkünften

gerechnet werden. Vor

allem die Parkplatzsituation im

Soča-Tal ist in der Hauptsaison

angespannt, da durch die geografischen

Gegebenheiten sehr

wenige Parkflächen direkt am

Fluss zur Verfügung stehen.

Hier ist es sinnvoll, öffentliche

Verkehrsmittel zu nutzen oder

mit möglichst wenigen PKWs zu

fahren. Die Besucherzahl verteilt

sich sehr gut, sobald man

das Haupttal verlässt oder in

den Bergen unterwegs ist, sodass

wir auch im August ein ru-

Auch im Hochsommer muss man in den

Bergen noch mit Schneefeldern rechnen.


10 Reiseland Slowenien

higes Plätzchen finden können.

Im September sind dann wieder

deutlich weniger Menschen unterwegs.

Und mit ein bisschen

Wetterglück sind auch der

Spätsommer und der frühe

Herbst eine sehr gute Zeit für

einen Besuch. Die Seen sind etwas

wärmer, da sie sich den

Sommer über aufgeheizt haben

und der Wasserstand der Bäche

ist meist niedriger, da die

Schneeschmelze zu Ende ist.

Ab etwa Mitte Oktober muss

man in den höheren Lagen aber

auch wieder mit Schneefällen

rechnen, sodass nicht mehr

alle Wege passierbar sind.

Geschichte und Identität

Slowenien in seiner heutigen

Form existiert erst seit 1991,

als sich das kleine Land von Jugoslawien

lossagte. Da die Bevölkerung

ethnisch relativ homogen

war und es nur zu wenigen

Kriegshandlungen kam, ver abschiedete

Slowenien schnell

eine demokratische Verfassung.

Slowenien gilt als eines der erfolgreichsten

Länder des ehemaligen

Jugoslawiens. Seit

2004 ist das Land auch Teil der

Europäischen Union, sodass die

Grenzen zu Österreich und Italien

offen sind und der Euro als

Währung eingeführt wurde.

Der Blick in die Geschichte sieht

aber weniger friedlich aus. Im

Ersten Weltkrieg war Slowenien

Schauplatz vieler Kämpfe. An

der Isonzo-Front – Isonzo ist

der italienische Name für die

Soča – kämpften italienische

Truppen gegen Soldaten aus

Österreich-Ungarn und dem

Deutschen Kaiserreich. Die

Spuren dieses Krieges sind bis

heute in der Landschaft zu sehen.

Reste von Panzern und

Waffen und die Ruinen alter


SOČA-TAL UND TRIGLAV-NATIONALPARK

11

Verteidigungsanlagen prägen

vor allem um Kobarid das Gesicht

des Tales. Die Folgen dieses

Gebirgskrieges waren auch

für die lokale Bevölkerung gravierend.

[› Seite 50]

Im Westen Sloweniens merkt

man sehr, dass hier Einflüsse

aus den umliegenden Ländern

zusammentreffen. Viele Slowenen

sprechen Deutsch und Italienisch.

Nur in der jüngeren

Generation setzte sich Englisch

als Zweitsprache zunehmend

durch. Slowenien wird

manchmal auch »Europa im

Kleinen« genannt, weil hier so

viele Landschaften und Einflüsse

unterschiedlicher europäischer

Kulturen auf kleinem

Raum zu finden sind.

Slowenische Spezialitäten

Die slowenische Küche verbindet

Elemente aus Österreich,

Italien und Ungarn und hat einige

köstliche Kreationen hervorgebracht.

Vor allem deftige

Gerichte wie Gulasch, Krautsuppe

und Grieben bekommt

man in den lokalen Gostilnas.

Auch auf den Hütten gibt es

sehr gutes, deftiges Essen, allerdings

meistens nur eine kleine

Auswahl. Bekannt ist Slowenien

auch für die Krainer Wurst,

eine kräftige Wurst, die oft mit

Sauerkraut oder zur Suppe serviert

wird.

Auf den Almen im slowenischen

Westen wird eine breite Palette

an Käse produziert, den man

auch direkt beim Hersteller

probieren und kaufen kann. Der

Käse ist würzig und wird in kleinen

Laiben verkauft. Durch die

vielen unterschiedlichen Blüten

ist Slowenien prädestiniert

für die Honigherstellung. Honig

kann man an vielen Orten

auch direkt vom Imker kaufen.

Slowenischer Honig hat einen

sehr intensiven Geschmack, vor

allem wenn er aus den Bergen

kommt.

Fans von Kuchen und Nachtischen

werden in Slowenien

auch auf ihre Kosten kommen.

Nach einer langen Wanderung

bekommt man auf fast jeder

Hütte Palačinka, einen dünnen

Pfannkuchen mit Marmelade

oder Schokolade. Auch Apfelstrudel

und Mohnkuchen sind

auf den meisten Hütten zu haben.

Eine besondere Spezialität

in Bled sind die Creme-

Schnit ten, die man auf jeden

Fall einmal mit Blick auf den

wunderschönen See genießen

sollte. Slowenien hat auch Tradition

als Weinanbaugebiet,

sodass sich der Griff zu lokalen

Weinen im Supermarkt auf jeden

Fall lohnt.


12 Aktivitäten mit Kindern

Aktivitäten mit Kindern

Slowenien ist ein Paradies für alle, die die Natur und das Draußensein

lieben. Auch für Familien findet sich eine Vielzahl an tollen

Aktivitäten, bei denen sie den Triglav-Nationalpark kennenlernen

können und das eine oder andere Abenteuer erleben. Im Norden

des Nationalparks kommt man gut mit dem Rad herum, die Passstraßen

sind auch beliebt bei Radrennfahrern. Wer sich auf dem

Wasser fortbewegen möchte, kann sich entweder im Raft oder Kajak

auf einen der kristallklaren Flüsse wagen oder mit dem SUP oder

Kanadier über einen der Bergseen schippern. Klettersteige führen

auf spektakuläre Gipfel und beim Canyoning rutscht und springt

man Wasserfälle hinunter.

Baden

Die vielen glasklaren Flüsse im

Westen Sloweniens und die

schönen Bergseen laden zum

Baden ein. Dies ist jedoch

nichts für Warmduscher – die

Wassertemperatur in der Soča

beträgt auch im Hochsommer

nicht mehr als zehn Grad.

Brennt die Sonne so richtig, so

ist die Erfrischung aber perfekt,

selbst wenn wir nur die

Füße ins eiskalte Wasser baumeln

lassen. Für Kids ist ein

kurzer Neoprenanzug eine gute

Sache.

Die Soča ist ein Fluss mit hoher

Fließgeschwindigkeit, sodass nur

geübte Schwimmer hier wirklich

tief ins Wasser gehen

sollten. Doch auch wenn man

sich nicht ins Wasser traut, gibt

es am Ufer immer viel zu tun:

balancieren, Dämme bauen,

buddeln, picknicken. Angenehmere

Temperaturen als die

Flüsse haben der Bleder See

(25 Grad) und der Bohinj-See

(17 Grad) im Hochsommer. Hier

gibt es auch schöne Kiesstrände,

an denen man ein Sonnenbad

nehmen kann.

Glasklar und einladend, aber auch im Sommer eiskalt – das Wasser der Soča.


SOČA-TAL UND TRIGLAV-NATIONALPARK

13

Klettersteige

Einen Klettersteig zu begehen,

ist eine spannende Mischung

aus Wandern und Klettern. Es

geht dabei nicht nur steil hinauf,

sondern oft über Wege,

die sehr ausgesetzt sind. Gesichert

sind wir dabei mit einem

Klettergurt, dessen Haken in

ein Stahlseil am Weg einhakt

werden. So können auch die

Kleinsten schon sicher die ersten

tollen Klettererfahrun gen

machen. In Slowenien gibt es

viele Klettersteige in allen

Schwierigkeitsgraden. Der Anfang

eines Kletter stei ges ist

immer durch ein großes Schild

gekennzeichnet, damit sich

nicht aus Versehen Wanderer

auf den Steig verirren. Ein besonders

familienfreundlicher

Klettersteig ist zum Beispiel

am Kanin zu finden, hier kann

auch die Ausrüstung ausgeliehen

werden (www.kanin.si/en/).

Rafting

An der Soča sieht man sie immer

wieder – die gelben oder

blauen Gummiboote, die über

die Stromschnellen tanzen.

Eine Rafting-Tour auf der Soča

oder der Sava ist ein einmaliges

Erlebnis für Familien, auf der

man das Tal noch einmal von

einer ganz anderen Seite kennenlernen

kann. Je nach Alter

der Kinder wird die passende

Strecke ausgewählt und unterwegs

gibt es Gelegenheit zum

Schwimmen und Springen. Auf

unserer Soča-Tour [› Tour 10]

wird aus dem Raft sogar eine

Rutsche gebaut, über die Mutige

ins Wasser sausen können.

Bei einer Rafting-Tour gehören

Neo prenanzug, Schwimm weste

und Helm zur Ausrüs tung, die

alle Veranstalter zur Verfügung

stellen. Aus eigener Erfahrung

empfehlen können wir TOP Rafting

in Zaga (www.top.si), die


30


45 Wander- und Entdeckertouren

an der Soča und

im Triglav-Nationalpark

31


72

Touren und Ausflugsziele

Touren

9

Spodnji Log

Strmec na P

Log pod Man

Ausflugsziele

Unterkünfte

ab Seite 270

Koritnica

11

8

7

Kukč

Zabrajda

Trig

Ravni Laz

1

6

9

7

Žaga

Plužna

3 Pod Turo 4

9

Podklopca

8 Podčela

10

Log Čezsoški

12

5

Bovec

11

10

Dvor

10 11

13 12

14

6

Čezsoča

Kal-Koritnica

Soča

13

Pod

2

Soča

Srpenica

Trnovo ob Soči

ovišče

Homec

Podbela

Der kleine Ort Trenta am Fuße des Vršič-Passes ist von hohen Berggipfeln

umringt und eine gute Basis, um auf Wanderwegen den

Nationalpark zu erkunden. Die Soča sprudelt hier oben noch als

wilder Bach durchs enge Tal. In Trenta befinden sich auch das Nationalparkzentrum

und der botanische Garten Juliana Perati – zwei lohnende

Sehenswürdigkeiten im oberen

Livek

Avsa

Soča-Tal.

Drežniške

Die obere Soča ist das Gebiet zwischen der Soča-Quelle und Bovec.

Hier liegt die westliche Grenze des Triglav-Nationalparks. Der Fluss

entspringt aus einer Höhle etwas oberhalb von Trenta und gewinnt Drežnic

Borjana

dann schnell an Wasser. Auf dem Weg in Richtung Bovec hat die

Potoki Kred

Kose

Soča zwei dramatische Schluchten Staro in selo

den Felsen geschnitten, die

Kobarid

Große Soča-Schlucht ist an einigen Stellen Robič

Sužid

bis zu 15 Meter tief. Das

Svino

obere Soča-Tal ist sehr eng und neben dem Fluss geht es schnell in

Mlinsko

Ladra

die Höhe. Hier liegt auch einer der einfacheren Zustiegswege zu Smast

den Hochtälern des Triglav-Nationalparks durch das Idrsko

Lepena-Tal.

Li

Jeušcak

Liviške


mec na Predelu

BOVEC UND DIE OBERE SOČA

73

pod Mangartom

g

24

23

Pri Cerkvi

22

Bavšica

Trenta

15

19

21

Triglavski narodni park

15 13

Podklanec 12

16

20

Soča

14 18

19 17

Vrsnik

Na Skali

14

15

16

Lepena

Konec

18

17

5 km

režniške Ravne

Hier oben in den Bergen wird die Soča vom lieblichen Flüsschen,

das über Kiesbänke rauscht, zum wilden Bach, der sich über kleine

Drežnica

Wasserfälle und Stromschnellen durch tiefe Schluchten stürzt. Auf

dem Soča-Weg können Wanderer den Fluss ganz aus der Nähe erle-

Koseč

ben. Über Triglavski das Seitental narodni der park Lepenjica haben wir Zugang zu den

Planina Hochebenen Kuhinja

unterhalb des Krn. Planina Aber Sleme

auch das Flüsschen Lepenjica

Planina na Kalu

ra

ist ein ganz besonderes Juwel. So schön wie hier sind Wasserfälle

Polog

Javorca

Smast

an wenigen anderen Stellen.

Krn

Tolminske Ravne

Libušnje

Bovec Vrsno liegt nicht direkt an der Soča, sondern etwas höher. Von hier

Čadrg

aus starten nicht nur einige schöne Wanderungen, auch die Seil-

Selce

bahn zum Kanin ist am Ortsrand zu finden. Wer Abenteuer sucht,

Kamno

ist in Bovec Selišče richtig – hier gibt es eine große Auswahl an Volarje

Trnih

Anbietern

Za Robom

für verschiedene Touren, Glažar vom Rafting über Canyoning bis hin zu

Zadlaz-Čadrg

Zadlaz-Žabče

einem Zipline-Park. Im Sommer Gabrje ist es hier oft etwas Laz

voller, Ruhe

finden Urlauber Foni eher in den Seitentälern.

Benkovec

Dolje

Zatolmin

Liviške Ravne

Žabče

Soča

Tolminka


74 Ausflugsziele

2

1 Zipline-Park Učja

GPS N 46°18‘36.9“, E 13°28‘39.4“

Für Familien mit Kindern im Teen ageralter,

die keine Höhenangst haben, ist

der Zipline-Park Učja genau das richtige

Abenteuer. Hier geht es über zehn

Zip lines und vier Kilometer in luftigen

Höhen bis 200 Meter über und durch

die Učja-Schlucht.

Dieses Abenteuer wird über Soča

Rafting in Bovec gebucht und kostet

in der Haupt saison € 62 pro Person

(Juli bis August). In der Nebensaison

sind es € 57. Mitfliegen darf man ab

einer Größe von 1,20 Metern, dabei ist

es auch möglich, im Tandem zu

»fliegen«. Kinder bis 14 Jahre

müssen von einem Erwachsenen

begleitet werden. www.zipline.si

2 Canyoning in der Sušec-Schlucht

GPS N 46°17‘43.5“, E 13°29‘22.6“

Beim Canyoning klettert man durch

eine Schlucht hinunter und überwindet

dabei verschiedenste Hindernisse

– man springt von Felsen, rutscht

Wasser fälle herunter oder wird am

Seil die Klippen hinuntergelassen.

Nass wird man auf jeden Fall. Der

Sušec-Canyon in der Nähe von Bovec

ist besonders gut geeignet für ein

Canyoning-Abenteuer mit Kindern,

denn er ist sehr gut erschlossen und

an besonders herausfordernden Stellen

durch Stahl seile gesichert. Der

Höhepunkt ist sicherlich der 13 Meter

hohe Wasserfall am Ende der Tour.

Hier wird man die ersten sechs Meter

am Seil hinabgelassen, bevor es im

freien Fall bis in den Pool geht.

Canyoning im Sušec-Canyon ist für

Kinder ab acht Jahren möglich,

der Preis liegt ungefähr bei € 55.

Die Tour wird von verschiedenen

Anbietern in Bovec angeboten.

Gute Erfahrungen haben wir mit

TOP Rafting gemacht. www.top.si

3 Abenteuerpark Srnica

N 46°20‘04.3“, E 13°30‘42.5“

Der Abenteuerpark Srnica liegt in der

Nähe des Virje-Wasserfalls und ist in

der Srnica-Schlucht angelegt. Über

Stahlseile, Leitern und Stiege durchqueren

Abenteurer mit einem Klettergurt

gesichert die enge Schlucht. Am

Ende saust man per Zipline zurück und

durchquert dabei die Schlucht noch

einmal – diesmal aber etwas schneller.

Eine Tour im Abenteuerpark Srnica

muss in Bovec gebucht werden.

Geöffnet auf Anfrage, im Sommer

täglich, Buchung über Outdoor Galaxy

in Bovec. Preise für Erwachsene € 30,


BOVEC UND DIE OBERE SOČA

75

Kinder bis 15 Jahre € 25.

www.adventurepark-srnica-bovec.com

4 Adventure Park Bovec

GPS N 46°19‘56.3“, E 13°32‘16.5“

Der Bovec Adventure Park ist ein toller

Hochseilgarten, den man in Bovec mit

Kindern auf jeden Fall besuchen

sollte. Es gibt hier drei Parcours mit

unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.

Der leichteste ist passend für kleine

Kinder, der mittlere für Kinder bis 14

und der schwierigste für Jugendliche

und Erwach sene. Über Seile, Holzbrücken

und Ziplines kann man sich in

teilweise schwindelerregender Höhe

fortbewegen – ein tolles Abenteuer

für kleine Klettermaxe. Der Adventure

Park Bovec liegt direkt am Parkplatz

der Kanin-Seilbahn.

Geöffnet auf Anfrage, im Sommer

täglich, Reservierung wird empfohlen.

Personen 90 – 130 cm € 15 pro Stunde,

Personen 130 – 150 cm € 20 pro

Stunde, Personen über 150 cm € 25

pro Stunde. www.bovec-sc.si

5 Downhill Monster-Roller Kanin

GPS N 46°19‘56.3“, E 13°32‘16.5“

Monster-Roller haben besonders dicke

Räder und sind damit sehr gut geeignet,

um auch eine etwas buckelige

Piste sicher herunterzukommen. Am

Kanin können Besucher sich diese

Roller ausleihen und von der ersten

Bergstation aus über eine Schotterpiste

herunterrollen – ganze neun

Kilometer und 540 Höhenmeter. Man

kann hier also ganz schön Fahrt aufnehmen

– dieses Abenteuer ist theotetisch

schon für Kinder ab fünf

Jahren möglich. Man sollte sich aber

gut überlegen, ob die Kids den Roller

ausreichned beherrschen. Ein guter

Maßstab ist das Radfahren – wer da

schon sicher über Stock und Stein

kommt, sollte auch mit dem Monster-

Roller zurechtkommen.

Geöffnet im Sommer täglich,

ansonsten auf auf Anfrage.

Reservierung wird empfohlen. Preis

pro Person € 30, Kinder 10 bis 12

Jahre € 20, Kinder 4 bis 9 Jahre € 10.

www.bovec-sc.si

6 Soča-Strand in Cesoča

GPS N 46°19‘28.3“, E 13°33‘12.0“

An der Soča gibt es viele Bademöglichkeiten,

auch wenn das Wasser immer

eiskalt ist. In Cesoča befindet sich

ein besonders schöner Strand, hier ist

auch die Ein- bzw. Aussatzstelle für

Kajak touren. Direkt an der Treppe

kann es etwas voll sein, läuft man

aber ein bisschen flussauf oder fluss ab,

so findet sich sicherlich eine ruhige

Kies bank zum Sonnenbaden.

7 Festung Kluže und Fort Hermann

GPS N 46°21‘41.6“, E 13°35‘22.4“

Die Festung Kluže entstand schon im

15. Jahrhundert an der strategisch

wichtigen Position unterhalb des

Predil- Passes. Auch zur Verteidigung

gegen Napoleons Armeen wurde die

Festung genutzt. Im Ersten Weltkrieg

4


76 Ausflugsziele

hat man sie nochmals ausgebaut und

sie war ein wichtiger Teil der Isonzo-

Front. Das Fort Hermann wurde in etwa

30 Minuten Entfernung gebaut und im

Ersten Weltkrieg stark beschädigt.

Der Weg zum Fort Hermann von der

Festung Kluže führt durch einen 100

Meter langen Stein tunnel – Taschen -

lampen also nicht vergessen! In der

Festung Kluže gibt es eine Dauerausstellung

zur Ge schichte des Ortes.

Geöffnet Juli bis August 10 –18 Uhr,

in der Nebensaison für Gruppen auf

Anfrage. € 3, Kinder € 2.

www.kluze.net (nur auf Slowenisch)

8 Schlucht der Koritnica

GPS N 46°21‘41.6“, E 13°35‘22.4“

Die Koritnica ist ein kleiner Seitenfluss

der Soča, der bei Bovec in den größeren

Fluss mündet. Auch sie hat kristallklares

Wasser, allerdings ist es

nicht ganz so türkis. Bei der Festung

Kluže hat der Fluss eine Schlucht mit

Strudeltöpfen in den Felsen geschnitten,

die man hier auch gut von der

Brücke aus besichtigen kann. Unterhalb

der Tröge befindet sich die

Einstiegsstelle für Kajakfahrer, hier

kommt man also auch gut ans Wasser

für eine andere Perspektive.

9 Predil-See

GPS N 46°25‘33.7“, E 13°33‘55.9“

Der Predil- oder Raibl-See liegt hinter

dem Predil-Pass in Italien. Er ist ungefähr

einen Quadratkilometer groß und

es gibt einige Restaurants und Cafés

Die Mündung der Koritnica in die Soča bei

hohem Wasserstand im Frühsommer.

an seinem Ufer. Dort kann man auch

SUPs, Kajaks und Kanadier ausleihen.

Um den See herum gibt es schöne

Kiesstrände, auf denen man in der

Sonne liegen oder ein Picknick machen

kann. Vor allem an heißen Tagen

ist der See ein sehr beliebtes Ausflugsziel.

10 Freilichtmuseum Ravelnik

GPS N 46°20‘26.6“, E 13°34‘18.6“

Im Freilichtmuseum Ravelnik stehen

Besucher an der ersten Verteidigungslinie

der österreichisch-ungarischen

Armee im Bovec-Becken. Auch hier

gibt es noch zahlreiche Schützen- und

Verbindungsgräben, Kavernen, Bunker,

restaurierte Hütten und einen

Krater, der von einer Granate übrig

blieb, die während des Krieges diese

Position traf. Das Gelände ist frei zugänglich

und der Eintritt ist frei.

11 Rafting-Stationen in Bovec

Bovec ist das Zentrum des Out doorsports

an der Soča. Hier gibt es auch

die meisten Rafting -Stationen. Folgen

de Anbieter haben auch spezielle

Fa mi lientouren im Programm.

Top Rafting

Top Rafting ist der Anbieter der hier

im Buch beschriebenen [› Tour 10],

die auf der Website als »Rafting Standard«

zu finden ist. Die Station von

Top Rafting liegt etwas weiter unten

am Fluss in Zaga. Sind jüngere Kinder

im Boot, startet die Fahrt mit dem

Tran s fer nach Čezsoča und endet nach

1,5 Stunden in Zaga.

Family Rafting € 30, Rafting Standard

€ 50. www.top.si


BOVEC UND DIE OBERE SOČA

77

12

Soča Rafting

Im Programm ist für Kinder ab einer

Körpergröße von 1,10 Metern die Tour

von Čezsoča nach Srpenica. Größere

ab 1,30 Meter dürfen mit auf die längere

Tour bis Trnovo ob Soči, auf der es

auch Wildwasserstellen bis zur Kategorie

IV gibt. Die Strecke [› Tour 10]

heißt bei Soča Rafting »Kreda«.

€ 39 bzw. € 54 (Kreda) pro Person.

www.socarafting.si

Der Badeplatz unterhalb der Soča-Schlucht

Soča Splash

Beim Family Rafting von Čezsoča nach

Srpenica sind Kinder ab sechs Jahren

dabei. € 49 – 53 pro Person.

www.socarafting.si

Natures Way

Die Station von Natures Way liegt direkt

an der Brücke von Čezsoča. Hier

beginnt der ruhigste Flussabschnitt

an der oberen Soča. Die Tour ist sieben

Kilometer lang und die Gruppe gut

zwei Stunden auf dem Wasser.

€ 40 pro Person, Kinder ab 5 Jahren.

www.econaturesways.com

12 Badestelle Große Soča-Schlucht

GPS N 46°20‘10.6“, E 13°38‘45.9“

Am Ausgang der großen Soča-Schlucht

gibt es eine tolle Bade stelle, an der

Schwimmer von den Felsen ins tiefe

Wasser springen können. Steht man

auf den Felsen, kann man unten im

Wasser die Soča-Forellen schwimmen

sehen. Manchmal hat man das Gefühl,

man springt ihnen direkt auf den

Kopf. Es gibt viele verschiedene Felsen,

die in der Höhe variieren, sodass

für jeden Mut etwas dabei ist. Im weiteren

Verlauf fließt die Soča durch ein

breites Kiesbett, an dem sich Strände

gebildet haben. Hat man eine Luftmatratze

dabei, kann man sich auch

durch einige der seichten Stromschnellen

ziehen lassen.


80

Tour 9: Slap Boka

Tour 9:

Slap Boka

Kaskade der Superlative

Der Boka-Wasserfall ist einer

der beeindruckendsten Wasserfälle

Sloweniens. Er ist der wasserreichste

Fall des Landes und

stürzt sich über eine Gesamthöhe

von 144 Metern und mit 18

Metern Breite in die Tiefe. Man

kann ihn schon von der Straße

aus gut erkennen, vor allem bei

Hochwasserständen im Frühjahr

oder nach starken Regenfällen.

50 m

1,4 km

45 min

ab 4

Der Wasserfall wird durch unterirdische

Karstquellen gespeist,

die nur knapp 30 Meter hinter

der Kaskade im Berg versteckt

sind. Unterhalb der Brücke mündet

der Bach Boka direkt in die

Soča. Damit ist er einer der kürzesten

Bäche Sloweniens. Unsere Wanderung führt bis zur ersten

Aussichtsplattform. Wer trittsicher ist, kann weiterkraxeln bis zu

einem Aussichtpunkt auf halber Höhe.

Wanderung: Wir starten am Parkplatz direkt an der Soča-Brücke

am Hotel Boka. Neben der Straße gibt es einen Weg, der uns bis zur

Brücke über den Fluss Boka führt. Wir schauen uns den Wasserfall

nur von der Brücke aus an, überqueren diese aber nicht, sondern

bleiben auf der linken Flussseite. Hier folgen wir den Schildern

zum Slap Boka am Flussufer. Immer wieder führen Pfade nach

rechts in das Kiesbett, aber wir wollen erst einmal hoch und halten

uns an den Hauptweg. Schließlich weist uns ein gelbes Schild

nach links über Holztreppen zum Aussichtspunkt.

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Der Boka-Wasserfall ist über

die Straße 203 von Bovec nach Kobarid

zu erreichen. Es gibt einen Parkplatz direkt

vor der Brücke (von Bovec), dieser

ist aber oft sehr voll. Mehr Parkmöglichkeiten

gibt es auf der anderen Seite der

Brücke neben dem Hotel Boka bei GPS N

46°18‘57.9“, E 13°29‘39.7“.

Anspruch und Charakter: Leichter Weg

bis zum Aussichtspunkt, Aufstieg über

breite Treppen.

Markierung: Slap Boka.

Highlights: Wasserfall Boka, Badestelle

an der Soča.

Einkehr: Hotel Boka.

In der Nähe: Zipline-Park Učja.


BOVEC UND DIE OBERE SOČA

81

Wir folgen dem Weg und laufen

über weitere Holztreppen und

Stufen hinauf. Schließlich sehen

wir rechts die Aussichtsplattform

1 , von der man einen

tollen Blick auf den Wasserfall

hat. Hier gibt es auch

eine Informationstafel, die erklärt,

wie das Wasser sich zuerst

in einer Höhle sammelt und

sich erst dann in die Tiefe ergießt.

Besonders beeindruckend

ist die Boka, wenn es vorher viel

geregnet hat.

Von hier laufen wir auf dem

gleichen Weg zurück. Es gibt

zwar die Möglichkeit, noch weiter

aufzusteigen, der Weg wird

dann aber sehr eng und teilweise

ausgesetzt (siehe Infokasten auf

der nächsten Seite).

Der Flusszugang am Hotel Boka eignet sich auch für ein

Sonnenbad auf der Kiesbank.


400

500

82

Tour 9: Slap Boka

Auf dem Rückweg können wir

noch die Gelegenheit nutzen,

am Bach bett 2 eine Pause zu

machen. Das Wasser des Bokabaches

ist allerdings eiskalt –

durchschnittlich erreicht es

nur Temperaturen von 4,5 Grad.

1200

1100

1000

Vom Parkplatz kann man auch

direkt zur Soča 3 hinunterlaufen,

die hier lieblich im

Kiesbett fließt. Hier kann man

Kajakfahrer beobachten oder

den Rafts bei der Vorbereitung

für ihre Touren zuschauen.

Ganz Mutige können hier auch

im kalten Wasser baden oder

wenigstens die Füße kühlen.

Am Parkplatz verlockt die Terrasse

des Hotel Boka dazu, den

Ausflug mit einer Einkehr ausklingen

zu lassen.

800

600

400

1

Boka

2

700

500

Variante für kleine Bergsteiger

zusätzliche Gehzeit 1 Stunde, 200 m.

Wer Spaß an einem Kletteraufstieg auf

einem steinigen, sehr steilen Steig hat,

kann am Zugang zur Aussichtsplattform

dem Weg weiter bergan folgen. Er wird

schnell schmaler, sehr steil und erfordert

Trittsicherheit. Wenn wir bis zum

zweiten, knapp 200 Meter höher liegenden

Aussichtspunkt durchhalten, belohnt

uns der Blick auf die Kaskade aus

einem ganz neuen Winkel.

Soča

0 100 200 Meter

3


BOVEC UND DIE OBERE SOČA

95

Tour 13:

Soška Pot

Auf dem Soča-Trail von Lepena bis Bovec

Der Soča-Trail, auf slowenisch Soška Pot, ist ein Wanderweg, der

von der Quelle bis Bovec und noch ein Stückchen weiter am türkisblau

schillernden Fluss entlangführt. Der Abschnitt vom Lepena-Tal

bis nach Bovec gehört zu den schönsten und besticht mit schmalen

Pfaden entlang des Flusses und vielen Badestellen. Die Pfade sind

gut aus gebaut und bequem zu gehen und die Höhenmeter überschaubar.

An heißen Tagen können wir uns unterwegs außerdem

die eine oder andere Erfrischung im eiskalten Wasser gönnen.

150 m

9,4 km

3 h 30

ab 6

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von Bovec fährt man auf der

Straße 203 in Richtung Italien, bis man

rechts nach Trenta und zum Vršič-Pass

abbiegt. Jetzt der Straße folgen, bis

rechts das Lepena-Tal und Velika Korita

ausgeschildert sind. Der Parkplatz liegt

direkt hinter der Brücke bei GPS N

46°20‘05.7“, E 13°38‘43.7“.

Für den Rückweg kann in der Hauptsaison

der Bus genutzt werden, der entlang der

Soča fährt. In der Nebensaison ist es ratsam

vor der Wanderung für den Rückweg

ein zweites Auto oder ein Fahr rad in

Bovec zu platzieren. Eine Alter native ist

der Transfer per Taxi.

Anspruch und Charakter: Leichte Wanderung

mit wenigen Steigungen.

Markierung: Schilder »Soška Pot«.

Highlights: Badestellen am Fluss, Hänge

brücken.

Einkehr: Restaurants und Cafés in Bovec.

In der Nähe: Kletterpark Bovec.


96 Tour 13: Soška Pot

Wanderung: Wir starten am Parkplatz unterhalb des Ausgangs der

Soča-Schlucht und folgen der Straße flussabwärts. Am Ausgang

der Schlucht gibt es einen tollen Badeplatz 1 , an dem man von

den Klippen in die Schlucht springen kann. Es geht vorbei am Campingplatz

Camp Klin und an der Brücke über die Lepenjica nach

rechts. Wir folgen von jetzt an der Soča und den Schildern, die den

Soška Pot ausweisen.

Kurz hinter der Spitze des Campingplatzes gibt es etwas Kurioses

zu sehen: einen Baum 2 , der sich auf einem kleinen Felsen festklammert

und mitten in der Strömung wächst. An der nächsten

Gabelung gehen wir nach links, anschließend folgen wir dem Weg

immer geradeaus. Er führt hier durch Wiesen und ist breit – in der

Entfernung können wir die Soča rauschen hören. Schließlich können

wir das klare Wasser auch wieder sehen. Unser Wanderweg

bringt uns zum Ufer zurück, führt direkt am Fluss entlang und wird

hier auch wieder schmaler.

Wir folgen ihm bis zu einer Hängebrücke 3 , auf der wir die Soča

überqueren und den Flussblick genießen können. Auf der anderen

Seite laufen wir links und folgen jetzt für einige Meter der Straße,

bevor unser Schild wieder den Weg nach unten ausweist. Der Weg

führt jetzt unterhalb der Straße eng am Fluss entlang und wir können

das Wasser mal lauter, mal leiser rauschen hören und die weiße

Gischt sehen, wenn sich die Wellen in den Stromschnellen brechen.

Noch einmal führt der Weg hoch zur Straße, diesmal geht es

aber schon nach zehn Metern wieder runter.

Auf dem kommenden Abschnitt gibt es viele schöne Pausenstellen

4 , an denen man auf den Steinen sitzen kann. Je nach Was-


BOVEC UND DIE OBERE SOČA

97

serstand bilden sich sogar richtige kleine Buchten mit etwas Sand.

Hier können wir uns einen Platz für unsere Mittagspause suchen und

sogar baden gehen. Das kalte Wasser ist nicht jedermanns Sache,

aber an heißen Tagen eine wunderbare Erfrischung.

Nach einer ausgedehnten Pause laufen wir weiter durch den Wald

mit den moosbewachsenen Bäumen. Nach einer Weile werden es

weniger Bäume und es geht wieder ein Stück sehr nahe an der Straße

entlang. Dann erreichen wir die Straße, überqueren die Soča auf

einer Brücke 5 und gehen auf der anderen Seite nach rechts weiter.

Hier ist der Kiesweg wieder breit, oft begegnen wir hier auch

Mountainbikes. Etwa 1000 Meter weiter zweigt rechts ein schmaler

Weg ab, dem wir abwärts in Richtung Fluss folgen.

Blick in eine der vielen engen Passagen an der oberen Soča.


500

98 Tour 13: Soška Pot

Den besten Blick ins Soča-Tal haben wir von den Brücken, die den Fluss überspannen.

Am nächsten Schild sind zwei Optionen möglich: der direkte Weg

geradeaus, oder ein ganz kurzer Umweg rechts herunter, um noch

mal den Blick auf die Soča-Schlucht von der Hängebrücke 6 aus mitzunehmen.

Wer Glück hat, kann sogar die bunten Boote von Kajakfahrern

sehen, die gerade durch die Schlucht hindurchfahren.

Nach unserem Ausflug auf die Hängebrücke bleiben wir jedoch auf

der gleichen Flussseite und folgen dem Weg. Dann sind wir schnell

wieder auf dem Hauptweg. Am nächsten Abzweig gehen wir rechts

herunter, um die Soča nochmals auf einer Hängebrücke zu überqueren

und auch hier gibt es einen tollen Pausenspot mit Bademöglichkeit

7 . Hinter dem großen Felsen hat sich eine Sandbank

gebildet, auf der man Sonnenbaden kann und Waghalsige

springen sogar vom hohen Felsen in das glasklare Wasser. Da das

Wasser hier nach einer Stromschnelle schnell und mit viel Druck

auf den großen Felsen zufließt, kann man auch viele Veliko Kenterungen

Čelo

600

700

500

784m

1000

Tr

60

Bovec

Rabelnik

519m

Kal Koritnica

500

5

Flughafen

9

8

400

7

6

800

Soča


1300 1300

700

500

800

BOVEC UND DIE OBERE SOČA

99

von Kajakfahrern sehen, da diese Situation vor allem für Anfänger

nicht leicht ist. Somit ist auch für die Unterhaltung gesorgt, wenn

gerade eine Kajak-Gruppe vorbeikommt.

Auf der anderen Seite führt der Weg wieder in den Wald und wir

folgen ihm weiter flussabwärts über einen Weg, der von Wurzeln

durchzogen ist. Zwei Holzbrücken bringen uns trockenen Fußes

über Nebenbäche. Am nächsten Abzweig laufen wir links weiter,

bis wir die Mündung der Koritnica in die Soča 8 erreichen. Hier

lohnt der Abstecher auf einem Kletterpfad nach links, der uns zu

einem Aussichtsplatz führt, von dem wir einen guten Blick in beide

Flusstäler haben.

Anschließend wandern wir ein kleines Stückchen die Koritnica hinauf

und überqueren diese auf einer weiteren Hängebrücke. Auf

der anderen Seite sind wir schon auf dem Campingplatz Kamp

Toni. Wir gehen an der Rezeption vorbei und folgen der Straße, die

sich in Serpentinen nach Bovec hinaufzieht. Der Aufstieg wird

noch einmal etwas anstrengender. Da auf der Straße auch Autos

fahren, braucht es etwas Vorsicht.

Wenn wir das Plateau 9 erreicht haben, führt unser Weg noch

rechts. Wir folgen ihm durch den Wald und dann über offene Wiesen,

bis wir die Hauptstraße erreichen. Diese überqueren wir und

laufen geradeaus weiter in den Ortskern von Bovec. In dem kleinen

Ort, der das Zentrum des Outdoorsports in der Region ist, gibt

es eine Vielzahl von Restaurants und Cafés, sodass sich hier sicherlich

eine adäquate Stärkung nach der Wanderung findet.

Soča-Schlucht

500

1500

Soča-Brücke (3) Soča-Brücke (7)

Brücke (5)

1500

Mündung Koritnica (8)

1400

Bovec

1000

400

1100

1200

Triglavski Start narodni

1 park

2 3 4 5 6 7 8

9,4 km

1300

0.55 1.45 2.15 2.40 3.30

900

600

700

800

600

4

3

Podklanec

1

600

900

1000 1000

Soča

2

Kozji breg

1240m

500

700

1200

1100

900

1400

0 500 1000 Meter


110 Tour 16: Bergsee auf dem Hochplateau

800 m

11,3 km

6 h 30

ab 10

Tour 16:

Bergsee auf dem Hochplateau

Wanderung zum Krn-See

Die Wanderung zum Krn-See ist eine anspruchsvolle Tour, auf der

wir eintauchen in die Hochgebirgswelt des Triglav-Nationalparks.

Die meisten Höhenmeter werden im Wald auf breiten Wegen zurückgelegt,

einmal oben findet man sich zwischen den hohen Felsriesen

wieder und entdeckt eine ganz andere Welt. Der Krn-See selbst ist

der größte Hochgebirgssee in Slowenien und an einigen Stellen bis

zu 17 Meter tief.


BOVEC UND DIE OBERE SOČA

111

Wanderung: Wir starten an der Hütte Klementa Jug, an der auch

das Auto gut geparkt werden kann. Am Wochenende kann es hier

allerdings voll werden. Der Weg führt links am Parkplatz in den

Wald. Wir folgen dem Schild zum Krn Jezero. Jezero ist das slowenische

Wort für See.

Über grobe Steine geht es direkt bergauf und in vielen Serpentinen

unter den Bäumen hindurch. An einigen Stellen gibt es Abkürzungen

für die Serpentinen, aber oft ist der steile Anstieg

anstrengender, als die längere Schleife zu laufen. Nach einigen

Höhenmetern treffen wir auf eine Steinlawine, die ins Tal hinunter

gegangen ist. Hier können wir eine erste Trinkpause machen

und dabei die Sicht ins Tal genießen. Der Weg führt jetzt nicht über

die Steinlawine bergauf weiter, auch wenn es an manchen Stellen so

aussieht – wir folgen weiterhin den Serpentinen unter den Bäumen.

Nach einer Weile zieht der Weg nach links, weg von dem Lawinenfeld,

und schraubt sich weiter

Meter um Meter nach oben

durch den Wald. Er ist nicht

sehr steil, es geht aber kontinuierlich

bergauf. Nach einiger

Zeit kommen wir an die Seilbahn,

über die Lasten zur Berghütte

Krnski Jezeri transportiert

werden – wäre es nicht

schön, wenn wir uns einfach

mit in einen der Körbe setzen

könnten?

Wir queren unter der Seilbahn.

Hier stehen einige Bänke, die

sich ideal für eine erste längere

Pause eignen. Anschließend

geht es weiter bergauf, jetzt über Steine und größere Felsen. Wir

kreuzen immer wieder unter der Seilbahn hindurch und der Wald

lichtet sich zusehends. Noch mal wird der Weg ein bisschen steiler,

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Wir folgen der Straße in Richtung

Trenta bis zum Abzweig zur Velika

Korita ins Lepena-Tal. Hier biegen wir

rechts ab und folgen der Straße bis zum

Ende, vorbei am Camp Klin. Am Ende der

Straße erreichen wir die Hütte Klementa

Jug, an der wir bei GPS N 46°18‘13.1“, E

13°40‘53.4“ parken können.

Anspruch und Charakter: Anspruchsvolle

Bergwanderung aufgrund des langen

Aufstiegs, breite und gut begehbare

Wege.

Markierung: »Krnsko Jezero«.

Highlights: Krn-See, Hütte Krnski Jezeri.

Einkehr: Hütte Krnski Jezeri, Hütte

Klementa Jug.

In der Nähe: Badeplatz an der Großen

Soča-Schlucht.


112 Tour 16: Bergsee auf dem Hochplateau

bis wir endlich nach etwa 2,5

Stunden an der Bergstation

der Lasten-Seilbahn 1 ankommen.

Hier ist die Sicht besonders

schön, und es ist auch

der letzte Punkt, an dem wir

Handyempfang haben – im Tal

gibt es kein Netz mehr.

Der Weg führt hier rechts hinab.

Den größten Teil der Steigung

haben wir jetzt hinter uns. Wir

passieren einen Schneestandsanzeiger.

An einem Pfosten

wird hier jedes Jahr markiert,

wie hoch im April der Schnee

lag. Bei Sonnenschein können

wir uns fast nicht vorstellen,

dass wir noch vor wenigen Wochen

im tiefen Schnee versunken

wären.

Der Weg ist mit grobem Kies gestreut

und breit. Hier muss der Trecker entlang, der die Lebensmittel

von der Seilbahn zur Hütte transportiert. Schließlich lassen

wir den Abzweig zur Hütte Krnski Jezeri 2 links liegen und folgen

weiterhin dem breiten Weg. Es geht ein kurzes Stück hinunter.

Jetzt können wir das ganze Tal vor uns sehen – wie eine kleine versteckte

Welt zwischen den Bergen. Im Frühsommer blühen hier

oben viele Pflanzen und es ist ganz besonders schön.

Der Krn-See liegt einen kurzen Fußmarsch von der Hütte entfernt.


1600

1200

1400

BOVEC UND DIE OBERE SOČA

113

Konec

700

900

1100

Der Krn-See mit jüngeren Kids

Mit einer Übernachtung in der Hütte

Krnski Jezeri [› Tour 17] können wir diese

Tour auf auch zwei Tage ausdehnen, sodass

auch etwas jüngere Kids dabei sein

können, insofern sie die Kondition für einen

zwei- bis dreistündigen Aufstieg mitbringen.

800

1300

1000

1

1500

Debeljak

1870m

1800

1700

2

1400

1800

1600

Hütte

1500

5

1400

Krnsko jezero

4

3

Mala M

159

0 250 500 Meter

1500

1500

Konec

1400

1300

1200

1100

1000

900

800

700

Bergstation

Krn-See (4)

Lasten-Seilbahn (1) (3) (5)

Bergstation

Lasten-Seilbahn (1)

Konec

2.45 3.15 3.30 3.50 4.20 6.30

Start 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

11,3 km


114 Tour 16: Bergsee auf dem Hochplateau

Wir passieren einen Bauernhof

3 , vor dem Kühe stehen und

in dem Käse hergestellt wird,

und wandern ungefähr noch 15

Minuten durch das Tal in Richtung

See geradeaus. Die Schilder

sind hier eindeutig.

Schließlich sehen wir die blaue

Wasserfläche zwischen den

Bäumen – wir haben den Krn-

See 4 erreicht. Hier darf man

nicht schwimmen, aber das Ufer

lädt zu einer ausgedehnten Pause ein. Im Hintergrund können wir

den Gipfel des Krn erkennen, der dem Tal seinen Namen gibt.

Beim Rückweg legen wir noch einen Zwischenstopp an der Hütte

ein – hinter dem Bauernhof laufen wir geradeaus in den Wald, anstatt

wieder dem breiten Weg nach links zu folgen. Egal ob einem

der Sinn nach einem deftigen Gulasch oder einem süßen Pfannkuchen

steht – hier bekommt man das Richtige zur Stärkung. In der

Krn-Hütte 4 kann auch übernachtet werden [› Tour 17].

Anschließend verlassen wir die Hütte hinter dem Biwak und klettern

ein kleines Stückchen steil den Berg herauf, um wieder auf

den Hauptweg zu gelangen. Auf dem gleichen Weg, über den wir

gekommen sind, steigen wir jetzt wieder ab ins Tal.

Das letzte Wegstück zwischen Hütte und See ist vergleichsweise eben.


BOVEC UND DIE OBERE SOČA

121

Tour 18:

Aufstieg zum Krn

Markanter Gipfel über dem Soča-Tal

Der Krn ist der höchste Berg, den wir in diesem Buch vorstellen und

dies ist auch die anstrengendste Tour. Der markante Gipfel, den man

vor allem von Kobarid aus immer wieder sieht, hat aber eine ganz

besondere Anziehungskraft. Er steht am Rande des Hochplateaus

des Triglav-Nationalparks und an klaren Tagen kann man von hier

oben bis zum Mittelmeer sehen. Schon am frühen Nachmittag hüllt

sich der Bergriese aber oft in Wolken. Der Krn hat auch historisch

eine Rolle gespielt, da er eine wichtige Stellung der Isonzo- Front im

Ersten Weltkrieg war. Die zweitätige Wanderung ist heraus fordernd,

belohnt die Wanderer aber mit atemberaubenden Aussichten und

gibt Einblick in die verschiedenen Ökosysteme des Hochgebirges.

1.620 m

21,6 km

3 Tage

ab 10

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Wir folgen der Straße in Richtung

Trenta bis zum Abzweig zur Velika

Korita ins Lepena-Tal. Hier biegen wir

rechts ab und folgen der Straße vorbei

am Camp Klin und weiter bis zu ihrem

Ende an der Hütte Klementa Jug. Bei GPS

N 46°18‘13.13, E 13°40‘53.4“ können

wir parken. Wenn das Auto hier mehrere

Tage stehen bleiben soll, kann auch in

der Hütte nach dem besten Parkplatz gefragt

werden.

Übernachtung: Die Hütte ist nur von

Juni bis August bewirtschaftet. Außerhalb

dieser Zeit ist eine Übernachtung im

Winter raum (18 Betten) möglich.

Anspruch und Charakter: Anspruchsvolle

Wanderung mit ausgesetzten Passa

gen und starkem Gefälle. Tritt sicherheit

absolut notwendig.

Markierung: Schilder »Krnsko Jezero«,

»Krn«, roter Punkt mit weißer Mitte.

Highlights: Krn-See, Gipfel, Karst gestein

und Schneefelder, Über reste aus dem

Ersten Weltkrieg.

Einkehr: Krn-Hütte kurz vor dem Gipfel,

Hütte Krnski Jezeri, Hütte Klementa Jug.

Auf dem Weg zum Gipfel gibt es keine

Mög lichkeit, Wasser aufzufüllen, es sollte

also genug mitgenommen werden.

In der Nähe: Badeplatz Soča-Schlucht.


122 Tour 18: Aufstieg zum Krn

Etappe 1: Aufstieg zur Hütte Krnski Jezeri

Gehzeit 3 h, 4,7 km, 710 m (einfache Strecke)

Die erste Etappe dieser dreitägigen Wanderung führt uns von der

Hütte Klementa Jug am Ende des Lepena-Tals zur Hütte Krnski

Jezeri 1 auf 1.400 Metern Höhe. Für eine detaillierte Beschreibung

dieser Tour verweisen wir auf die [› Tour 16] zum Krn-See.

Etappe 2: Von der Hütte Krnski Jezeri zum Krn

Gehzeit 7 h, 12,6 km, 840 m

Wir starten unsere Wanderung an der Hütte Krnski Jezeri und folgen

dem Weg hinter dem Haus in Richtung Krn-See. Nach kurzer

Zeit kommen wir an eine Abzweigung, folgen dem Weg aber geradeaus

am kleinen Bauernhof mit Käserei vorbei, vor dem meistens

ein paar Kühe und Schweine stehen.

Den Weg, der in Richtung Komna und Bogatinom ins nächste Tal

führt, lassen wir links liegen. Auch am nächsten Wegweiser geht

es geradeaus in Richtung Krn und Krn-See weiter. Der Weg führt

uns durch ein kleines Tal, dann noch mal kurz bergauf und rechts

hinunter zum Seeufer 2 . Hier machen wir eine erste kurze Pause

– der Blick auf den See ist einfach zu schön. Lange halten wir uns

allerdings nicht auf, denn uns steht noch ein langer Tag bevor.

Über dem See können wir den markanten Gipfel des Krn schon in

der Ferne sehen. Er hat eine sehr charakteristische Form, die an

eine spitze Nase auf der Seite erinnert, und ist damit nicht zu

übersehen.

Wir folgen dem Weg am linken Seeufer weiter und kommen auf die

andere Seite des Sees. Hier halten wir uns links. Über Geröll und

Kies wandern wir bergauf, bis wir ein liebliches Tal erreichen,


BOVEC UND DIE OBERE SOČA

123

durch das sich der Weg schlängelt.

Rechts sehen wir zwei

Almhäuser 3 , die nicht mehr

genutzt werden, und manchmal

trifft man hier auch eine Schafherde.

Wir genießen das angenehme

Laufen, denn dies ist die

letzte ebenerdige Passage –

von hier an geht es nur noch

aufwärts.

Die Hütte am Krn-See ist beim slowenischen

Alpenverein (www.pzs.si) unter dem

Namen Planinski dom pri Krnskih jezerih

zu finden. Es stehen hier 110 Schlafplätze

zur Verfügung, davon die Hälfte in Mehrbett

zimmern. Die Hütte ist von Juni bis

August bewirtschaftet. Eine Übernachtung

ist telefonisch buchbar, die aktuelle Nummer

steht auf der Website des Alpen vereins.

Ein Bett im Schlafsaal kostet etwa

€ 24, im Zimmer € 28,50. Halb pension ist

für etwa € 14 zu haben. Für Kinder ab sieben

Jahren muss ein eigenes Bett belegt

werden, Kinderpreise gibt es nicht. Mitglie

der des DAV zahlen einen reduzierten

Tarif. Hütten schlafsack nicht vergessen!


134

Die marmorierte Forelle

Fische in der Soča

Wandert man am Oberlauf entlang der Soča-Schluchten, so sieht

man manchmal ganz unten am Grund einen seltsamen Schatten.

Beim ersten Mal kann man sich vielleicht noch vorstellen, dass

dies ein Stück Holz ist – schnell wird aber deutlich, dass ein Stück

Holz niemals so still in der Strömung stehen würde. Vor allem würde

es davon nicht mehrere nebeneinander geben. Welches Wesen

kann sich aber in der heftigen Strömung halten und in dem eiskalten

Fluss überleben?

Es ist die Soča-Forelle. Die Fische kommen nur in wenigen Flüssen

vor, die in die nördliche Adria entwässern. Sie können bis zu 1,20

Meter lang werden und das größte jemals gefundene Exemplar

wog 24 Kilogramm. Heute werden die Fische allerdings häufig

nicht mehr so groß, da ihre Mobilität und damit ihre Nahrungsaufnahme

durch das Verbauen der Flüsse eingeschränkt ist. Die Forellen

können bis zu zehn Jahre alt werden.

Die Soča-Forelle heißt auch Marmorierte Forelle. Sie hat ihren Namen

durch die eindeutig zu sehende Marmorierung, die im zweiten

Lebensjahr entsteht. Allerdings hat sie keine roten Punkte wie

Fischotter an der Soča

Die Soča ist eines der letzten Fischotter-

Reviere der Alpen – diese Tiere sind jedoch

höchst scheu und selten zu sehen. Gut geschützt

durch ihr dichtes, braunes Fell

können sie auch im kalten Wasser der Soča

tauchen und jagen und machen sich die

klare Sicht zu Nutzen. Sie fressen vor allem

Fisch, notfalls aber auch andere Tiere, die

sich am und im Fluss aufhalten. Beim

Tauchen können sie sowohl die Ohren- als

auch die Nasenlöcher verschließen. Als

Bau nutzen sie Unter spü lungen, Baumwurzeln

oder die Höhlen anderer Tiere am

Ufer.

zum Beispiel die Bach forelle. Sie

ist in ihrem Bestand gefährdet

und steht unter Schutz. Ein großes

Problem ist die Vermehrung


BOVEC UND DIE OBERE SOČA

135

der Soča-Forelle mit der Bachforelle. Diese wurde in Zeiten von

Überfischung eingeführt und hat sich unkontrolliert ausgebreitet.

Oftmals kommen daher Hybridformen vor.

Überall an der Soča kann man Forelle essen, meistens sind dies

jedoch Regenbogenforellen oder Bachforellen. Es gibt allerdings

auch einige Forellenfarmen, an denen Soča-Forellen zum Fang gezüchtet

werden. Auch wenn diese etwas teurer sind, so sind sie

doch besonders lecker und eine echte Spezialität.

Auch bei Anglern ist die Soča sehr beliebt, da es in dem kalten,

klaren Wasser neben den Forellen auch Koppen, Eschen

und weitere Fischarten gibt. Zum Angeln ist jedoch immer

ein Angelschein notwendig. Informationen hierzu gibt

es in den Touristeninformationen.


178 Tour 27: An der Pišnica zum Jasnasee

40 m

3,7 km

1 h 15

ab 4

Tour 27:

An der Pišnica zum Jasna-See

Eine Wassertour für heiße Sommertage

Diese kleine Wanderung ist perfekt für heiße Tage, an denen man

sich sowieso Erfrischung wünscht. Durch den klaren Bergfluss Pišnica

waten wir bis zum See – alternativ führt aber auch ein Weg am Ufer

entlang. Unser Ziel, den Jasna-See, hat man am Zusammenfluss der

Pišnica und der Velika aufgestaut. Er bietet viele verschiedene Freizeitmöglichkeiten.

So können wir an seinem idyllischen Ufer gut

den ganzen Tag verbringen.

Wanderung: Wir starten unsere Wanderung am Parkplatz an der

Tourismusinformation Kranskja Gora. Von hier laufen wir in Richtung

Innenstadt und biegen dann rechts in die Fußgängerzone

ein. Hier bekommen wir einen schönen Blick auf die Kirche und

den Dorfplatz. In der Hauptsaison findet hier häufig ein kleiner

Markt statt, auf dem Honig, Schmuck, Kleidung und Kunsthandwerk

verkauft werden.

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: In Kranskja Gora ist die Touristen

information gut ausgeschildert. Der

Parkplatz bei GPS N 46°29‘05.9“, E

13°47‘06.9“ ist groß und Fahrzeuge

können kostenlos abgestellt werden.

Anspruch und Charakter: Leichte Tour am

und im Wasser: An warmen Tagen eignen

sich Trekkingsandalen statt Wander schuhe,

sodass wir Teile des Weges im Wasser laufen

können.

Markierung: Schilder nach Jasna.

Highlights: Flussbett der Pišnica, Jasna-

See.

Einkehr: Verschiedene Restaurants und

Cafés am Jasna-See.

In der Nähe: Museum Kranjska Gora.


KRANJSKA GORA UND DER VRŠIČ-PASS

179

Kurz vor der Kirche weist ein gelbes Schild nach links und zeigt

uns den Weg in Richtung Jasna. Wir gehen die Treppen hinunter,

überqueren die Straße und die Pišnica über eine breite Brücke 1 .

Links liegt hier das Hotel Korona – in der aktuellen Situation ein

etwas unglücklicher Name.

Direkt hinter dem Fluss biegen wir rechts ab – hier verläuft auch

ein Trimm-Dich-Pfad mit Geräten, und wir werden an einigen Stationen

vorbeikommen. Immer flussaufwärts wandern wir am Gewässer

entlang und kommen an einer künstlich angelegten Staustufe

2 vorbei. Ab hier verläuft der Weg ein bisschen oberhalb

des Flusses, aber wir können das Wasser immer murmeln hören.

Schließlich zieht der Weg nach links und an einer weiteren Staustufe

vorbei. Dann kommen wir wieder an die Straße 3 .

Entweder laufen wir jetzt direkt über den Parkplatz auf der anderen

Straßenseite zum See, oder wir folgen der Pišnica noch ein

Stück auf der rechten Uferseite und kürzen dann durch das Bachbett

ab. Man bekommt zwar nasse Füße, aber dafür ist der Weg

natürlich spannender.


180 Tour 27: An der Pišnica zum Jasnasee

Der See selbst besteht aus zwei

Becken, die durch einen Durchfluss

verbunden sind, über den

eine Brücke führt. Man kann

hier SUPs und Kajaks leihen, um

den See zu erkunden, und auch

schwimmen gehen. Das Wasser

ist allerdings ziemlich kalt. Dafür

schimmert es blau- türkis

und ist glasklar. Die vielen

Holzstege machen das Seeufer

noch etwas einladender. Die

Wasser temperatur in den beiden

Seehälften unterscheidet

sich außerdem deut lich: Wärmer

ist es im nördlichen unteren

See. Wem auch hier das Wasser

zu kalt ist, genießt ein Sonnenbad

oder ein Picknick auf dem

Kiesstrand am Ufer.

Auf der nördlichen Seite des Sees ist außerdem eine Auswahl an

Gaststätten und Cafés zu finden. Nicht verpassen sollte man auch


KRANJSKA GORA UND DER VRŠIČ-PASS

181

Kranjska

Gora

900

Unterer See (4)

Kranjska

Gora

Kranjska Gora

800

0.30

0.45

1.15

Start 1 2 3 3,7 km

die Statue des Zlatorogs 4 ,

die eindrucksvoll vor dem Gebirge

positioniert ist und gerne

von den Kids für ein Foto erklettert

wird.

Nach einer Runde um den See

haben wir für den Rückweg

mehrere Optionen. Es gibt einen

Weg am anderen Ufer der

Pišnica, allerdings verläuft dieser

das letzte Stück entlang der

Straße. Wir ziehen es daher vor,

auf dem gleichen Weg zurückzuwandern.

Mit Trekkingsandalen

an den Füßen und dem passenden

Wetter können wir aber

auch einfach durch das Flussbett

laufen.

900

3

Pišnica

2

4

Jasna

900

1

Jasna

900

0 125 250 Meter

900


220 Tour 36: Rund um den Bleder See

170 m

7,2 km

2 h 45

ab 6

Tour 36:

Rund um den Bleder See

Ein Spaziergang auf dem Uferweg

In Bled machen wir eine Wanderung um den See – auch wenn diese

Tour etwas anders ist als unsere üblichen Wanderungen. Der Weg

führt uns größtenteils über asphaltierte Wege am Seeufer. Dabei

bietet er tolle Blicke auf die Insel in der Seemitte mit der kleinen

Kirche und auf die Burg, die hoch über dem Bleder See auf einem

Felsvorsprung thront. Wir bekommen einen guten Einblick in das

Leben am See und im Ort Bled. Zum Abschluss der Tour geht es

hoch hinaus auf den Aussichtspunkt Ostrica, von dem wir den See

noch einmal aus einer anderen Perspektive erleben.


ZWISCHEN BLEDER- UND BOHINJ-SEE

221

Wanderung: Wir starten unsere Tour am Campingplatz Bled in

Zaka und entscheiden uns, den See im Uhrzeigersinn zu umrunden.

Also wenden wir uns am Ufer nach links. Der Weg um den Bleder

See hat keine Markierung, wir gehen einfach immer am Wasser

entlang – so nahe wie es eben geht. Nach einem guten Kilometer

führt der Weg uns etwas aufwärts, da zwischen Straße und Wasser

ein Seebad 1 liegt. Hier hört man schon von weitem das Jauchzen

der Kinder, die auf der Rutsche und den Wassertrampolinen

Spaß haben.

Links gibt es hier die Möglichkeit, zur Burg 2 aufzusteigen, die

stolz über den Bleder See wacht. Das Museum zeigt Spannendes

zur Geschichte des Ortes. Für unsere See-Tour folgen wir weiter

dem breiten Asphaltweg, der uns wieder hinunter ans Wasser

führt. Hinter einer Bootsvermietung lockt eine schöne Wiese 3

mit perfektem Blick auf die Insel mit der Kirche zur ersten Pause.

Langsam nähern wir uns dem Ort Bled 4 . Am Ufer des Sees laufen

wir an einem Casino und einigen Hotels vorbei. Es gibt auch eine

gute Eisdiele, in die eine Einkehr lohnt. Blicken wir uns auf dem

Uferweg laufend um, so sehen wir die Kirche und das Schloss – ein

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: In Bled in Richtung Cam pingplatz

Camping Bled fahren, dort befindet

sich bei GPS N 46°21‘44.4“, E 14°04‘53.4“

ein kostenpflichtiger Parkplatz. Ist dieser

voll, so gibt es einen weiteren, größeren

neben dem Bahnhof. Der Tarif

liegt bei etwa € 2 pro Stunde.

Anspruch und Charakter: Sehr leichte

Tour um den See auf breiten Asphaltwegen,

kurzer und starker Anstieg zum

Aussichtspunkt.

Markierung: Um den See keine Markierung,

zum Aussichtspunkt Schilder

»Ostrica« folgen.

Highlights: Blick auf die Burg und die

Insel, Aussichtspunkt, Badestelle.

Einkehr: Verschiedene Cafés und Res taurants

am Seeufer.

In der Nähe: Sommerrodelbahn Bled,

Burg von Bled, Insel im Bleder See.


222 Tour 36: Rund um den Bleder See

sehr schöner Blick. Wir beobachten

hier das Ablegen der

kleinen Kähne, die Touristen

zur Insel schippern. Wir sind

jetzt am anderen Ende des Sees

und unser Badestrand am Campingplatz

ist nicht mehr zu sehen.

Auf dem Uferweg umrunden wir

jetzt die zweite Seehälfte, werden

aber immer wieder für kurze

Strecken an die Straße geleitet.

Besonders in der Hochsaison

kann es hier hektisch werden,

wenn die Autos sich auf der

Suche nach einem Parkplatz

drängeln. Endlich führt ein Weg

nach rechts 5 und wir laufen

wieder unten am See.

Noch einmal müssen wir einen

kleinen Umweg laufen, da direkt

am Wasser eine Mauer

steht, aber auf der anderen Seite

kommen wir schnell wieder

ans Wasser. Dann gehen wir noch mal ein Stückchen an einer schmalen

Straße entlang, bis wir den schönsten Teil der Seeumrundung

erreichen. Über eine Treppe rechts runter erreichen wir die Holzbohlen

6 , über die wir direkt über dem Wasser laufen können.

Von hier ist der Blick auf die Insel in der Mitte des Sees noch mal

besonders schön. Wir spazieren über die Bohlen, bis uns eine Treppe

wieder zur Straße bringt und wir jetzt fast am Campingplatz

sind.


500

500

ZWISCHEN BLEDER- UND BOHINJ-SEE

223

Bled

500

2

1

3

4

600

500

Blejsko jezero

8

500

Ojstrica

610m

7

6

5

600

600

0 250 500 Meter

500

Campingplatz

600

Strandbad (1)

Bled (4) Abzweig (5) (8)

Ojstrica (7)

Campingplatz

500

400

0.40 0.50 1.25 1.55 2.25 2.45

Start 1 2 3 4 5 6

7,2 km

Kurz vor der Holzabsperrung, die das Campingplatzgelände kennzeichnet,

biegt jetzt unser Weg scharf nach links in den Wald ab

zum Aussichtspunkt Ostrica 7 . Hier geht es über Stock und grobe

Steine steil nach oben. Am einzigen Abzweig folgen wir rechts

dem Schild nach »Ostrica« – geradeaus geht es zu einem noch höheren

Aussichtspunkt. In einer Rechtskurve absolvieren wir die

letzten Höhenmeter. Hier ist der Weg mit einem Stahlseil gesichert

– obwohl dies eigentlich nicht unbedingt nötig wäre. Von

oben haben wir jetzt einen Wahnsinnsblick auf Bled, die Insel und

die Burg unter uns im Tal.

Anschließend nehmen wir den gleichen Weg wieder zurück nach

unten und wenden uns dann nach links, um die letzten Meter bis

zu unserem Ausgangspunkt zurückzulegen. Hier liegt auch ein öffentlicher

Strand 8 , sodass man zum Abschluss der Wanderung

ins Wasser springen kann.


240 Tour 40: Slap Savica

60 m

1,8 km

50 min

ab 4

Tour 40:

Slap Savica

Ein Wasserfall aus einer Höhle

Der Slap Savica gehört zu den Wasserfällen, die aus einer Höhle im

Karst in die Tiefe stürzen. Je nachdem wie hoch dort der Wasserstand

ist, hat die Kaskade manchmal sogar zwei Teile, einen großen

rechten und einen kleineren linken, der aus einer zweiten Höhle

herausschießt. Das Wasser hat einen sehr intensiven Farbton zwischen

blau und türkis. Im engen Talkessel ist das Tosen des Wassers

schon lange zu hören, bevor wir den Wasserfall sehen. Der Weg

führt über viele Stufen hinauf. Er ist gut gepflegt und am Wochenende

kann es hier auch etwas voller werden.

Wanderung: Der Weg beginnt am Parkplatz an der Savica-Hütte.

Wir lassen die Hütte links liegen und beginnen den kurzen Anstieg.

Unten im Flussbett könen wir gleich am Wegbeginn ein faszinierendes

Karst-Phänomen beobachten. Die Savica führt Wasser

und rauscht, doch einige Meter weiter unten fließt kein Fluss mehr –

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von Ribčev Laz folgt man der

Straße nach Ukanc, dort fährt man geradeaus

der Beschilderung zum Slap Savica

folgend. Bei GPS N 46°17‘21.7“, E

13°48‘08.1“ gibt es einen Parkplatz. Hier

kostet das Parken für drei Stunden € 4.

Klamm: Geöffnet täglich 9 – 19 Uhr, € 3,

Kinder 7 bis 14 Jahre € 1,50.

Anspruch und Charakter: Leichte Wanderung

über viele Treppenstufen.

Markierung: Keine, der Weg ist sehr eindeutig.

Highlights: Savica-Wasserfall.

Einkehr: Hütte Savica am Parkplatz.

In der Nähe: Adrenaline Park in Bohinj.


ZWISCHEN BLEDER- UND BOHINJ-SEE

241


244 Tour 41: Auf dem Bohinj-See

1 Tag

ab 6

Tour 41:

Auf dem Bohinj-See

Ein Ausflug mit SUP oder Kajak

Einen See erkundet man am Besten vom Wasser aus. Aus dieser

Perspektive sieht auch die umliegende Landschaft noch einmal

ganz anders aus. Die Felswände im Norden wirken noch viel beeindruckender

und höher. Mit einem schwimmenden Untersatz kann

man auch viele der Badestellen erreichen, die zu Fuß nur schwer

zugänglich sind, und findet so noch einsame Orte, um in der Sonne

zu liegen und einfach mal die Seele baumeln zu lassen.

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Von Ribčev Laz aus folgen wir

der Straße am Seeufer entlang bis nach

Ukanc. Hier fahren wir direkt hinter dem

Campingplatz rechts. Links befindet sich

ein Parkplatz bei GPS N 46°16‘41.7“, E

13°50‘11.6“. Das Parken kostet hier 50

Cent pro Stunde.

Bootsverleih: Beim Leihen erhält man

auch Schwimmwesten. Die Kosten variieren

etwas je nach Anbieter, eine Stunde

Kajak oder SUP kostet um die € 10, ein

ganzer Tag etwa € 45. www.camp-bohinj.si,

www.alpinsport.si, www.pac.si.

Anspruch und Charakter: Schöne Tour

auf dem Wasser, Kinder müssen sicher

schwimmen können.

Highlights: Einsame Buchten entdecken

und vom SUP ins Wasser springen.

In der Nähe: Adre na line Park und Minigolf

in Ribčev Laz, Nationalparkzentrum.


ZWISCHEN BLEDER- UND BOHINJ-SEE

245

Wir starten unsere SUP- und Kajak-Tour in Ukanc am Campingplatz

Kamp Zlatorog. Hier ist meistens weniger los als an der anderen

Seite des Sees. Außerdem sind von hier die schönsten Badestrände

am anderen Ufer schneller zu erreichen.

Wir leihen uns ein Stand-Up-Paddle-Board und ein Kajak und

wechseln uns den Tag über ab. Man kann aber auch Kanadier für bis

zu drei Personen an der Station direkt am Restaurant des Campingplatzes

leihen.

Wir überqueren den See zügig und genießen die Ausblicke auf die

umliegenden Berge. Von der Mitte des Sees fällt besonders auf,

dass das Wasser auf allen Seiten von mächtigen Bergen umgeben

ist. Wir paddeln am Nordufer entlang und entdecken viele kleine

Strände. Schließlich entscheiden wir uns für ein Stückchen Kies,

um hier unsere Handtücher auszulegen. In den nächsten Stunden

schwimmen wir und springen von unseren fahrbaren Untersätzen.

Zwischendurch entspannen wir mit einem guten Buch und dem

mitgebrachten Picknick. Den Ehrgeiz, den ganzen See zu umrunden,

haben wir nicht, aber natürlich ist dies möglich.

Auf dem Rückweg fahren wir noch mal ganz nah an die Mündung

der Savica in den See heran. Hier ist das Wasser flach und wir können

Fische beobachten, die durch die Algen am Seeboden schwimmen.

Halten wir die Hand ins Wasser, so merken wir auch, wie viel

kälter das Wasser hier ist – der Fluss bringt kaltes Quellwasser ein.

Schließlich lenken wir unsere Boote wieder zurück zum Campingplatz.

Ein wirklich wunderschöner Tag am Wasser liegt hinter uns.

Beim Paddeln vor der Kulisse der Julischen

Alpen gibt es viele einsame Kiesbuchten zu

entdecken.


246 Tour 42: Korita Mostnice

220 m

10,4 km

4 h 15

ab 6

Tour 42:

Korita Mostnice

Durch die Mostnica-Schlucht zum Voje-Wasserfall

Die Wände der Schlucht, die die Mostnica ins Gestein geschnitten

hat, sind teilweise nur eine Schulterbreite voneinander entfernt.

Der Weg ist am Rand der Schlucht angelegt und wir können von

verschiedenen Brücken in die Tiefe schauen. Im weiteren Verlauf

führt er an Hütten vorbei, über eine Alm und bis zum 21 Meter

hohen Voje-Wasserfall. Damit ist diese Wanderung eine sehr abwechslungsreiche

Tour mit vielen Möglichkeiten zum Einkehren.

TOUREN-STECKBRIEF

Anfahrt: Wir fahren durch Stara Fužina

und folgen der Beschilderung nach

Planina Blato. Direkt vor dem Schlagbaum,

ab dem die kostenpflichtige Straße

beginnt, liegt der Parkplatz bei GPS N

46°17‘25.9“, E 13°53‘12.6“. Parken

kostet hier € 1,50 pro Stunde.

Schlucht: Der Eintritt in die Mostnica-

Schlucht kostet € 3, Kinder 7 – 14 Jahre

€ 1,50. Am Kassenhäuschen wird nur

Bargeld akzeptiert.

Anspruch und Charakter: Abwech s lungsreiche

Wanderung über gut gepflegte

Pfade und breite Wirtschaftswege.

Markierung: »Korita Mostnice«, »Slap

Voje« oder »Slap Monstnica«.

Highlights: Die Mostnica-Schlucht, der

Elefant, Voje-Wasserfall.

Einkehr: Hütte Voja, Hütte pri Slapu

Mostnica.

In der Nähe: Mini golf in Ribčev Laz,

Nationalparkzentrum Stara Fužina.


ZWISCHEN BLEDER- UND BOHINJ-SEE

247

Wanderung: Wir starten die

Wanderung am Parkplatz und

folgen den Schildern nach

links. Direkt an der ersten Gabelung

halten wir uns rechts –

links führt der Weg zu einem

botanischen Garten. Auch auf

unserem Weg sind viele Pflanzen

mit Schildern markiert und

wir können ihre Namen lernen.

Nach einer Weile kommen wir

an die Teufelsbrücke 1 , von

der wir schon einen ersten Blick

in die Schlucht erhaschen können.

Wir bleiben aber erst eimal

auf der linken Flussseite

und folgen den Schildern zur

Korita Mostnice. Kurz darauf

erreichen wir das Kassenhäuschen

2 , wo wir den Eintritt in

die Klamm bezahlen.

Die Teufelsbrücke

Eine Legende erzählt, dass die Bewohner

der Region unbedingt eine Brücke über

die Mostnica errichten wollten, der Teufel

sie aber immer wieder nachts zerstörte.

Schließlich verhandelten die Dorfbe wohner

mit dem Teufel. Der versprach, die

Brücke in Ruhe zu lassen – für den Preis

der ersten Seele, die sie überqueren würde.

Die Dorfbewohner ließen sich darauf ein

und bald stand die Brücke – aber keiner

traute sich, darüber zu laufen. Schließlich

hatte ein Bauer eine Idee. Er scheuchte

seinen Hund über die Brücke, und der wütende

Teufel musste sich mit der Seele des

Tieres zufriedengeben.

Hinter dem Kassenhäuschen

überqueren wir jetzt doch den

Fluss, nicht ohne vorher noch

mal einen Blick von der Brücke

in die Tiefe zu werfen. Auf

einem breiten Kiesweg laufen

wir durch den Wald, der Fluss

rauscht laut neben uns, ist aber

nicht mehr zu sehen. An einigen

Stellen gibt es Pfade, die

näher an das Ufer führen, aber


264

Camp Vodenca bei Bovec


Reiseinformationen

265


270 Unterkunft und Übernachtung

Unterkunft und Übernachtung

Da es in den Tälern des Triglav-Nationalparks vor allem kleine Orte

gibt, ist die Anzahl der Ferienhäuser und Ferienwohnungen direkt

im Nationalpark überschaubar. Gute Karten haben dagegen Camper,

die vor allem an der Soča etliche schöne Campingplätze zur Wahl

haben.

Ferienwohnungen

Möchte man seine Ferien in

festen Wänden verbringen, so

gibt es in Slowenien auch eine

Auswahl an Ferienwohnungen.

Diese sind über die üblichen

Portale wie Booking.com und

Airbnb buchbar. Wer einen regio

naleren Anbieter be vorzugt,

wird unter folgen den Adressen

fündig:

ferienhaus-slowenien.online

www.slovenia-tourist-guide.com

www.sloveniaholidays.com

www.fewo-direkt.de

www.casamundo.de

www.vrbo.com

www.viaslovenia.com

Ferien auf dem Bauernhof

Eine Besonderheit in Slowenien

und sehr gut geeignet für

einen Familienurlaub sind die

Turistična kmetija. Hier handelt

es sich um (Bio-)Bauernhöfe

mit Unterkünften, die oft ganz

auf Familien eingestellt sind.

Neben Spielangeboten gibt es

hier auch viele Tiere zu sehen

und lokale Produkte zu probieren

und zu kaufen .

Einen guten Überblick über entsprechende

Höfe vermittelt

www.turisticnekmetije.si. Die

Re gionen, die dieser Reiseführer

abdeckt, heißen Goriška (Soča-

Tal) und Gorenjska (Bled und

Bohinj). Die Seite lässt sich

auch auf Deutsch umstellen.

Auch bei www.viaslovenia.com

sind neben Hotels und Ferienhäusern

Bauernhöfe ge listet.


REISEINFORMATIONEN

271

Camping in Slowenien

Im Triglav-Nationalpark gibt es eine große Auswahl an Campingplätzen.

Vor allem in der Hochsaison sollte auf jeden Fall reserviert

werden, da es sonst eine Herausforderung sein kann, einen

Platz zu finden. Hat man keine Reservierung, so sollte man möglichst

vormittags gegen 11 Uhr anreisen, wenn viele Plätze durch

Abreisende freigegeben werden. Einige der kleineren Camps werden

auch von Outdoor-Anbietern betrieben. Unternehmun gen wie

Rafting oder Canyoning werden dort mit Start direkt vom Platz

angeboten.

Viele Campingplätze haben keine Parzellierung und man kann sich

frei aufstellen. Dies bedeutet aber auch, dass man teilweise sehr

weit vom Stromanschluss entfernt ist – ein langes Kabel ist hier

hilfreich. Die Wiesen der Campinglätze sind häufig naturbelassen

und daher nicht ganz eben, sodass man im Camper oder Wohnmobil

Keile mitnehmen sollte, um dies auszugleichen. Mittlerweile

haben auch fast alle Campingplätze eine Auswahl an festen Unterkünften

(Safarizelte, Holzhütten, Zimmer). In der Beschreibung

der Plätze in diesem Buch sind diese jeweils angegeben, das Angebot

wird aber permanent ausgebaut.


272 Camping in Slowenien

Kobarid und die untere Soča

1 Kamp Siber

GPS N 46°10‘49.0“, E 13°44‘18.0“

Schöner kleiner Campingplatz direkt

an der Tolminka mit direktem Zugang

zu Kiesstrand, freie Platzwahl auf mehreren

Ebenen, sanitäre Anlagen renoviert.

Der Platz ist sehr voll, wenn in

Tolmin Musikfestivals stattfinden. Bar,

Restaurant, Volleyball- und Bas ketballplatz,

WLAN gratis an der Rezeption.

Glamping in schönen Holzhütten

(€ 30 – 50 pro Tag).

Geöffnet April bis Oktober.

Platz inkl. 2 Pers. € 20, weitere Person

€ 10, Kinder 7 bis 15 Jahre € 6,

Tel. 00386 51 469558.

www.campsibertolmin.si

2 Camp Labrca

GPS N 46°10‘53.5“, E 13°43‘1.5“

Sehr einfacher, kleiner Campingplatz,

nur für Zelte, keine Wohnmobile oder

Camper möglich. Der Platz liegt direkt

an der Soča und verfügt über einen

kleinen Kiesstrand. Restaurant, Spielplatz,

WLAN gratis an der Rezeption,

einfache Mietzelte stehen zur Ver fügung

(€ 23 pro Tag und Person). Voranmeldung

wird vorausgesetzt.

Geöffnet April bis Oktober.

Platz inkl. 2 Pers. € 26, weitere

Person € 13, Tel. 00386 (0)5 3800530.

www.maya.si

3 Camp Gabrje

GPS N 46°11‘48.8“, E 13°41‘45.6“

Großer Campingplatz entlang der Soča

mit vielen Plätzen direkt am Wasser,

keine Parzellen, sehr schöne Lage.

Sanitäre Anlagen sind etwas in die

Jahre gekommen und können voll

sein. Nicht alle Plätze haben einen

Stromanschluss, in der Hauptsaison

ist eine Reservierung nötig. Sehr

gutes Restaurant, Spielplatz, Trampolin,

WLAN, Feuerstelle, gratis Radverleih

(je nach Verfügbarkeit).

Geöffnet Ende April bis Anfang

Oktober. Platz inkl. 2 Pers. € 26,

wei tere Person € 13, Kinder 8 bis 15

Jahre € 12, Tel. 00386 31 630630.

www.camp-gabrje.com

4 Kamp Koren

GPS N 46°14‘59.5“, E 13°35‘13.3“

Ruhiger Campingplatz direkt an der

Soča auf mehreren Terrassen, auf den

oberen Terrassen nur Übernachtung

im Zelt möglich und kein direkter

Zugang mit dem Auto. Spielplatz,

kleines Fitnessstudio (€ 5), Kletterwand,

Hochseilgarten, Beach volleyballplatz,

Boccia-Bahn, Tischtennisplatte,

kleiner Laden am Platz, WLAN

gegen Aufpreis. Übernachtung im

Bivak oder Chalet möglich (€ 60 – 210).

Ganzjährig geöffnet.

Platz inkl. 2 Pers. € 25 – 29, weitere

Person € 12,50 – 14,50, Kinder 7 bis

11 Jahre € 6,25 – 7,25,

Tel. 00386 (0)53891311.

www.campingplatz-koren.de

5 Camp Lazar

GPS N 46°15‘19.1“, E 13°35‘13.4“

Schön gelegener Campingplatz direkt

an der Soča, Zugang zum Fluss über

eine Treppe, auf dem unteren Platz

viele Schattenplätze, auf dem oberen

weniger, gute Sanitäre Anlagen. Im

Sommer oft voll, keine Parzellen.

Kleiner Spielplatz, der in die Jahre gekommen

ist, gutes Restaurant mit

schöner Feuerstelle, WLAN gratis an

der Rezeption, Ferienwohnungen und

Apartment am Campingplatz (€ 60 pro

Person, € 120 für bis zu vier Personen

im Apartment).

Geöffnet April bis Oktober.

Platz inkl. 2 Pers. € 26 – 28, weitere

Person € 13 – 14, Kinder 7 bis 13 Jahre

€ 8 – 9, Tel. 00386 5 3885333.

www.lazar.si

Bovec und die obere Soča

6 TOP Rafting Camp

GPS N 46°18‘51.1“, E 13°29‘13.8“

Sehr kleiner und einfacher Cam pingplatz

mit nur sieben Parzellen, direkt

neben einem kleinen Bach und am TOP

Rafting Center, tagsüber viele Tagesgäste

und etwas unruhig, nur Zelte,

keine Camper oder Wohnmobile. Einfache

Sanitäre Anlagen, Picknick spot

und Feuerstelle, Hängematten, WLAN,

Ausgangsort für Rafting und Canyo-


REISEINFORMATIONEN

273

ning-Touren. Übernachtung in Holzhütten

möglich (€ 70 – 80).

Geöffnet April bis Oktober.

Platz inkl. 2 Pers. € 20 – 30, weitere

Person € 10 – 15, Kinder 7 bis 15

Jahre € 8,50, Tel. 00386 31620636.

www.top.si

7 Glamping Gozdna Jasa

GPS N 46°19‘11.9“, E 13°29‘52.6“

Kleiner Campingplatz mit einigen

Zelt plätzen, nur für Zelte und nicht für

Camper und Wohnmobile. Wenig Schattenplätze,

sehr ruhig gelegen, gut

ausgestattete Küche zur gemeinschaftlichen

Nutzung, moderne sanitäre

Anlagen, Nutzung von Wasch maschinen

gratis, Hänge matten, Jacuzzi.

Haustiere nicht erlaubt. Über nachtung

in Glamping-Zelten mit Frühstück

möglich (€ 125).

Geöffnet April bis Oktober.

Platz inkl. 2 Pers. € 40, weitere

Person € 20, Kinder 7 bis 18 Jahre

€10, Tel. 00386 (0)31780120.

www.gozdnajasa.com

8 Adrenaline-Check Eco Place

GPS N 46°19‘18.2“, E 13°30‘12.3“

Kleiner Campingplatz mit wenigen

Zeltplätzen, nur für Zelte und nicht für

Camper und Wohnmobile. Gut ausgestattete

Küche zur gemeinschaftlichen

Nutzung, gute Sanitäran lagen,

Ausgangspunkt für verschie dene Sportaktivitäten,

Hänge matten, Volley ball

Platz, Spielplatz, Darts, Bogenschießen,

Tischtennis, Übernachtung

in Glamping-Zelten möglich (€ 50 – 120).

Geöffnet Ende Mai bis September.

Platz inkl. 2 Pers. € 30 – 40, weitere

Person € 15 – 20, Kinder 5 bis 13

Jahre €10, Tel. 0038641 383662.

www.adrenaline-check.com

9 Base Camp

GPS N 46°19‘55.7“, E 13°32‘15.1“

Einfacher Campingplatz direkt am

Park platz für die Kanin-Bahn, guter

Startpunkt für verschiedene Outdooraktivitäten,

tagsüber etwas unruhig,

WLAN, Feuerstelle und Barbecue, Bar,

Mountainbike-Verleih. Nur Barzahlung!

Geöffnet Mitte April bis Mitte Oktober.

Platz inkl. 2 Pers. € 26 – 30, weitere

Person € 13 – 15, Kinder 14 bis 17

Jahre € 11,50 – 12,50, Kinder 7 – 13

Jahre € 10 – 11, Tel. 00386 31783074.

www.basecampbovec.com

10 Kamp Polovnik

GPS N 46°20‘09.8“, E 13°33‘29.7“

Campingplatz in fünf Minuten Entfernung

vom Ortszentrum Bovec an

der Hauptstraße, Plätze in der Sonne

und im Schatten, saubere sanitäre

Anlagen. Spielplatz, kleiner Einkaufsladen,

WLAN.

Geöffnet April bis Mitte Oktober.

Platz inkl. 2 Pers. € 12 – 13,50,

weitere Person € 9 – 10,50, Kinder 7

bis 14 Jahre € 6,50 – 7,50, Dusche

€ 0,50, Tel. 00386 53896007.

www.kamp-polovnik.com

11 Camp Liza

GPS N 46°19‘55.9“, E 13°34‘29.5“

Dieser Campingplatz am Zusammenfluss

von Koritnica und Soča ist vor

allem bei Kajakfahrern sehr beliebt.

Umgeben von Bergen, freie Platzwahl,

die Plätze direkt am Ufer der Koritnica

sind mit dem Auto nicht zugänglich.

Die Zufahrt zum Campingplatz ist sehr

steil. Neue Sanitäranlagen, Spiel platz,

WLAN, Grillplätze, Restau rant, kleiner

Einkaufsladen. Vermietung kleiner

Holzhütten (€ 40 – 70).

Geöffnet ganzjährig.

Platz inkl. 2 Pers. € 23 – 29, weitere

Person € 11,50 – 14,50, Kinder 7 bis

14 Jahre € 8,60 – 1,

Tel. 00386 (5)3896370.

www.camp-liza.com

12 Camp Kovac

GPS N 46°19‘50.7“, E 13°34‘30.2“

Dieser Campingplatz liegt direkt an

der Soča unterhalb der Mündung der

Koritnica. Auch er ist bei Kajakfahrern

sehr beliebt, der Ausstieg für eine

Strecke liegt direkt am Campingplatz.

Freie Platzwahl, viele Plätze für

Wohnmobile aber eher weniger geeignet.

Sehr steile Zufahrt zum Cam pingplatz.

Sanitäre Anlagen sind etwas in

die Jahre gekommen. Grill plätze,

Boulebahn.

Geöffnet Mitte April bis September.

Platz inkl. 2 Pers. € 24, weitere

Person € 12, Kinder 5 bis 14 Jahre

€ 10. Dusche € 1, Tel. 00386 5 3886831.


Das türkisblaue Wasser der Soča, glasklare Bergseen, Wasserfälle,

Almen mit Kühen und Schafen und raue Karstland schaften

in den Bergen – der Triglav-Nationalpark hat viele Facetten.

Schwankende Flussbrücken, kleine Kletterpassagen und

schmale Bergsteige machen das Wandern in den Bergen

Sloweniens auch für Kinder spannend. Eine Pause an einem der

zahlreichen Bäche bietet die Gelegenheit zum Planschen und

Füße kühlen. Einige Flüsse und die Seen im Nationalpark kann

man aber auch mit Raft, Kajak oder SUP erkunden.

DAS GIBT , S HIER ZU ENTDECKEN:

› 45 Wander- und Entdeckertouren mit Kindern:

Von einfachen Wanderungen im Tal der Soča

über spannende Kletterpartien zu Wasserfällen bis

zu ersten richtigen Bergtouren

› Kinder-Infos zu Natur und Umwelt

› die schönsten Badeplätze an Seen und Flüssen

› Museen, Kletterparks und Abenteuertouren

› Campingführer und Übernachtungstipps

www.naturzeit-verlag.de

ISBN 978-3-944378-34-3

€ 18,00 [D]

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!