10.05.2022 Aufrufe

Eifach Sempathisch – Das Magazin der Region Sempachersee

Ausgabe Frühling/Sommer 2022

Ausgabe Frühling/Sommer 2022

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Ausgabe #7 . FRÜHLING/SOMMER 22

Eifach

Sempathisch

DAS MAGAZIN DER

REGION SEMPACHERSEE

Am Wettbewerb

teilnehmen und

coole Preise

gewinnen

STERNSTUNDEN


EDITORIAL

Sternstunden stehen im Zentrum der vorliegenden Sommerausgabe unseres Magazins. Wie gewohnt viel

Spannendes, Unbekanntes und eben Leuchtendes aus der Region Sempachersee.

Mit 1291, der neuen E-Bike Route in der Zentralschweiz, gibt es eine Mehrtagestour, welche es in sich hat.

Nach kurzem Aufwärmen geht es in die Alpen, um später via Entlebuch durch unsere Region zu fahren,

um wieder den Start- und Zielort Luzern zu erreichen. Dem Sternenhimmel nahe zu sein oder gar Sternschnuppen

zu beobachten, ist oberhalb von Triengen/Kulmerau in der dortigen Sternwarte möglich und

eröffnet völlig neue Perspektiven und Sichtweisen. Der Blick durchs Teleskop lässt uns vielleicht etwas

über die Dimensionen dieser Welt nachdenken.

Der Lehner-Cup als jährliches Happening vor dem Start der Meisterschaft kennen viele Fans des Eishockeys.

Doch was macht das Faszinosum dieser Sportart aus? Ein Klärungsversuch finden Sie auf

S. 10. Dazu ein spannendes Interview mit Luca Cereda, dem Trainer des HC Ambri-Piotta, seines Zeichens

Stammgast am Lehner-Cup. Einer der grossen Leistungsträger in der Region Sempachersee ist der TCS

Camping in Sempach. Seit einem Jahr ist er unter der Führung von Elias Torgler und seiner Lebenspartnerin

Martina Wazzau. Wie sich die beiden eingelebt haben und was sie sonst zu sagen haben Sie finden

es auf S. 30.

Und da ist noch etwas ein Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde wäre doch was. Wir haben innovative

Bierbrauer in der Region und mit Ihnen zusammen wollen wir das diesen Herbst anpacken die grösste

Bierdegustation der Welt. Helfen Sie mit, nehmen Sie teil und sagen Sie es in jedem Fall weiter.

Geschätzte Leserinnen und Leser, ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre und damit verbunden

inspirierende Ideen, um unserem Motto gerecht zu werden: BEWEGEN. ENTDECKEN. GENIESSEN.

Peter Regli, Geschäftsführer Sempachersee Tourismus

IMPRESSUM

EIFACH SEMPATHISCH

DAS MAGAZIN DER REGION SEMPACHERSEE

AUSGABE #7, FRÜHLING/SOMMER 2022

Erhältlich unter www.sempachersee-tourismus.ch

Herausgeber: Sempachersee Tourismus . Länggasse 3 . 6208 Oberkirch

Redaktion: Peter Regli, Diana Fry Lektorat: Regula Regli

Texte: Peter Regli, Diana Fry

Druck: Wallimann, Beromünster

Bilder: Diana Fry, div.

Titelbild: Virgin Mojito im Caribbean Village Nottwil . www.caribbean-village.ch

Gestaltung und Illustrationen: Diana Fry

Alle Angaben ohne Gewähr. © 2022, Sempachersee Tourismus


DIANA FRY, REDAKTEURIN DES MAGAZINS

«EIFACH SEMPATHISCH» HEISST SIE HERZLICH WILLKOMMEN

IN DER REGION SEMPACHERSEE

Was einen vordergründig gewöhnlichen Augenblick zu einer

Sternstunde werden lässt, erschliesst sich uns meist erst im

Nachhinein. In unserem Heft geht es nicht um kollektive Sternstunden,

vielmehr um kleine Momente individueller Glückseligkeit.

Diese können Sie beim Anblick des Firmaments in der

Sternwarte oder beim Baden im See erleben. Wir haben eine

ganze Menge kleiner Glücksmoment-Ideen für Sie ausgesucht.

Haben Sie auch schon darüber nachgedacht, warum gerade

gewisse Menschen Ihre Freunde und Partner wurden? War es Zufall?

Oder haben Sie gemeinsame Interessen oder Ziele?

Wir haben uns während der Wintermonate auf die Suche nach Partnern gemacht,

denen die Region genau so wichtig ist wie uns. Und wir sind fündig geworden.

Unser neuer Goldpartner ist ein «eifach sempathisches» Unternehmen aus der

Region. Um welches Unternehmen es sich handelt, können Sie im Rahmen

unseres Wettbewerbs erraten. Wir wünschen frohes Mitspielen und viel Glück.

P. S. Falls Sie nicht auf Anhieb herausfinden, wer unser neuer Goldpartner ist,

melden Sie sich für unsere Wandernacht an. Auf der Wanderung von Weingut zu

Weingut werden Sie genügend Gelegenheiten haben, mit anderen Wandernden

über die Fragen auf Seite 9 zu philosophieren.

Gefällt Ihnen diese

Ausgabe des Magazins? Haben Sie

Wünsche oder Anregungen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback auf

info@sempachersee-tourismus.ch

BISHERIGE AUSGABEN UND VIELE WEITERE MAGAZINE

IM DIGITALEN KIOSK VON YUMPU LESEN

Unser Magazin «Eifach Sempathisch»

erscheint 2x jährlich im Frühling und Herbst.

Die aktuelle und vergangenen Ausgaben finden

Sie als PDF oder Blätterkatalog auf Yumpu:

www.sempachersee-tourismus.ch/magazin

Ein weiteres spannendes Angebot unseres

Partners Yumpu ist der digitale Kiosk. Hier finden

Sie Hunderte von Publikationen wie Forbes,

AutoMotorSport, Men’s Health, Bild der Frau,

Falstaff und viele mehr. Nach einer einmaligen

Registrierung können Sie während 30 Tagen

die Publikationen gratis online lesen.


MYTHOS 1291

~ TEXT & ILLUSTRATION: DIANA FRY ~

Bereits unsere Gründungsväter wussten von der Schönheit der Zentralschweiz. Gekonnt setzten sie

sich beim Rütlischwur in Szene und boten uns so eine Steilvorlage für die schönste E-Bike-Route der

Schweiz. Entdecken Sie den Mythos 1291 auf zwei Rädern.

© Luzern Tourismus, Nico Schärer

1

Wann sich was zugetragen hat, weiss man

heute nicht mehr so genau. Lange galt der

1. August 1291 als Gründungsdatum der Urschweiz

die Geschichte liest sich gut, die

drei Gründerväter auf der Rütliwiese bieten

ein einprägsames Bild. Auch unsere Vorfahren

wussten vom Wert des Storytellings.

Wie auch immer sich die Dinge zugetragen

haben für die Schweiz ist der Mythos 1291

eine Sternstunde, die den Lauf unserer kollektiven

Geschichte beeinflusste. Mit der neuen

E-Bike-Route 1291 begeben Sie sich auf

eine Zeitreise durch die geschichtsträchtige

Region Luzern-Vierwaldstättersee: In sieben

Tagesetappen durchqueren Sie fünf Kantone,

legen 385 Kilometer zurück und überwinden

sage und schreibe 9'010 Höhenmeter. Das

wär dann höher als auf den Mount Everest

ganz ohne Flug und Akklimatisierung.

Auf der Route (siehe nächste Seite) werden

Sie die Vielfalt der Schweiz auf engstem

Raum erleben: Von der tropisch anmutenden

Flora der Ferienregion Vitznau-Weggis über

das erfrischende Alpenklima bei Andermatt

zur lieblichen Seenlandschaft der Luzerner

Landregionen bis zur urbanen Kulturhochburg

Luzern. Sie werden Höhen und Tiefen erfahren

himmlische Gefühle erleben und in

der Schöllenenschlucht 1 vielleicht sogar

den Teufel zischen hören. Die Route hat für

jede landschaftliche und kulturelle Vorliebe

etwas dabei. Und Sie wählen, ob Sie die Route

mit E-Motor-Unterstützung oder mit Muskelkraft

in Angriff nehmen möchten.

Wenn Sie sich für eine Mehrtagestour entscheiden,

bietet Ihnen Eurotrek fixfertige

Pakete inklusive Übernachtung und Gepäcktransport.

Er-Fahren und erleben Sie den

Mythos 1291. ≈

Alle Infos zur Route 1291

gibt es hier.


Sursee

Etappe 7

E-BIKE-ROUTE 1291

IN 7 ETAPPEN DURCH DIE GESCHICHTS-

TRÄCHTIGE ZENTALSCHWEIZ

Etappe 1: Luzern Altdorf,

Schifffahrt Brunnen Flüelen

Etappe 2: Altdorf Andermatt

Etappe 3: Andermatt Meiringen

Etappe 4: Meiringen Sörenberg

Etappe 5: Sörenberg Entlebuch

Etappe 6: Entlebuch Sursee

Etappe 7: Sursee Luzern

Etappe 6

LUZERN

Etappe 1

Entlebuch

Etappe 5

Altdorf

Sörenberg

Etappe 4

Etappe 2

Meiringen

Andermatt

Buchen Sie Ihre Reise

auf der Route 1291 mit

Eurotrek, inkl. Übernachtung

und Gepäcktransport, mit

oder ohne E-Bike-Miete.

Etappe 3

© Swisstopo, adaptiert und bearbeitet von Diana Fry


HERZROUTE & HERZSCHLAUFEN:

E-BIKE-ROUTEN FÜR GENIESSER

Lust auf 720 vielfältige E-Bike-

Kilometer quer durch die Schweiz?

Die Herzroute führt Sie in 13 Tagesetappen

von Romanshorn nach

Lausanne. Dabei überwinden

Sie 12'000 Höhenmeter, fahren

entlang von 22 Seen und durch

17 historische Altstädte. Ergänzt

wird die Schweizer Route 99

durch die Herzschlaufen Seetal,

Napf, Sense und Burgdorf. Und

wenn Sie alle Etappen abgefahren

haben, können Sie das Ganze

in die entgegengesetzte Richtung

anpacken. Alle Routen sind bestens

in beiden Richtungen beschildert.

© Herzroute, Christoph Sonderegger

Wenn Sie in der Region Sempachersee

starten, bietet sich Sempach als Startpunkt

an. Beim TCS Camping Sempach finden Sie eine

«Rent a Bike»-Station, wo Sie ein E-Bike mieten

können. Zurückgeben können Sie das E-Bike an

jeder beliebigen «Rent a Bike»-Station. Einige

Etappen sind auch über Eurotrek buchbar, sodass

Sie sich weder um die Unterkunfts am Zielort,

noch um das Gepäck kümmern müssen.

Von Sempach gelangen Sie über die Etappe

WillisauZug auf die anderen Etappen der Herzroute

(Veloland-Schilder mit der Nr. 99) oder in

Eschenbach LU auf die Herzschlaufe Seetal (Velolandschilder

mit der Nr. 599).

Ausführliche Informationen

über die Herzroute und die

Herzschlaufen finden

Sie hier.


Informationen

& Anmeldung

16. Schweizer Wandernacht

WEINWANDERUNG

REGION

SEMPACHERSEE

16. JULI 2022


RATEN SIE MIT

UND GEWINNEN SIE

COOLE PREISE

Erraten Sie, wer unser neuer Goldpartner ist? Unser Partner ist ein «eifach sempathisches»

Unternehmen aus der Region, das Sie ganz bestimmt kennen. Damit das Erraten nicht so

schwierig wird, geben wir Ihnen drei Hinweise:

1) Unser neuer Partner versendet 900‘000 Pakete pro Jahr.

2) Beim gesuchten Partner arbeiten 315 Mitarbeitende.

3) Das Gebäude des Unternehmens ist gut sichtbar von der Autobahn

zwischen Sursee und Sempach.

Hats klick gemacht? Dann füllen Sie bis am 30. August 2022 das Formular aus und gewinnen Sie

tolle Preise. WIR WÜNSCHEN IHNEN VIEL GLÜCK!

1. Preis:

HELIKOPTERRUNDFLUG MIT AIRPORTHELI

www.airportheli.ch

2. Preis:

FÜHRUNG UND DINNER IM SEEHOTEL SONNE

www.sonneseehotel.ch

1. Preis: Einen Helikopterrundflug für zwei

Personen* mit Airportheli ab Beromünster inklusive

ein Glas Cüpli im Gesamtwert von 600.

Auf dem 30-minütigen Flug fliegen Sie über die

Region Sempachersee und die Zentralschweiz.

3. Preis:

ERWACHSENENEINTRITTE VOGELWARTE

www.vogelwarte.ch

QR-CODE SCANNEN

UND MITMACHEN! >>

* Der Flug ist nicht exklusiv. Es können andere

Passagiere an Bord sein.

2. Preis: Ein Dinner für zwei Personen mit

vorgängiger privater Führung durch das neue

Seehotel Sonne in Eich im Wert von CHF 200.

Dazu erhalten die Gewinnner*innen vorab eine

Flasche Haus-Champagner per Post zugestellt,

um sich auf den Besuch einzustimmen.

3. Preis: 5 x 2 Erwachseneneintritte in die

Schweizerische Vogelwarte in Sempach im Wert

von je CHF 15.

4.-10. Preis: Kostenloser Download der

Entdeckerpass-App mit Gutscheinen im Wert

von CHF 600. Mehr Infos zur Entdeckerpass-App

www.entdeckerpass.ch


FASZINATION EISHOCKEY

~ TEXT: PETER REGLI ~

Schon einmal darüber nachgedacht, was die Faszination Eishockey ausmacht? Jeder und jede von uns

hat eigene Erfahrungen und Animositäten, welche uns mit diesem Sport verbindet. Jährlich im August

lässt sich dies am Lehner-Cup in Sursee verfolgen. Hier ein Versuch, das Faszinosum zu erklären.

EISHOCKEYFANS SIND TREU: Einmal Fan seines Clubs immer Fan. Die Fans sind begeisterungsfähig

und fanatisch; respektieren aber immer den Gegner und dessen Anhang. Wer es nicht glaubt, studiert

die famosen Anhänger des HC Ambri-Piotta.

KEINE LANGWEILIGE SEKUNDE: Bei Eishockey gibt es keinen Moment, in welchem nichts passiert.

Nach einem Schuss von der blauen Linie folgt der Nachschuss im Getümmel vor dem Tor, bevor es

zügig auf die andere Seite geht. Die schnellste Mannschaftssportart fasziniert.

EISHOCKEYSPIELER SIND ECHTE TYPEN: Eishockey-Spieler sind die Lieblinge der Zahnärzte. Es fehlt

immer der eine oder andere Zahn. Dann gibt es noch die wilden Bartträger, die selbst Hipster erblassen

lassen; in Phasen der Playoffs noch viele mehr.

ES DAUERT MANCHMAL ETWAS LÄNGER: Playoff-Partien haben ein nicht planbares Ende. Es ist eine

schlechte Idee, im Anschluss ein Date zu vereinbaren. 1936 dauerte die Partie zwischen Detroit und

Montreal sagenhafte 116 Minuten in der Overtime! In jüngerer Vergangenheit 2008 dauerte die Overtime

zwischen Dallas und San Jose 69 Minuten.

ALLES IST MÖGLICH: Mit zwei oder gar drei Toren im Rückstand und noch eine Minute zu spielen.

Nicht nachlassen, den Torhüter ersetzen und an sich glauben und ohne Zauberei steht es nach der

regulären Spielzeit unentschieden.

© Andrea Branca HeShootsHeScoores

Erleben Sie die Faszination

Eishockey an einem ganz

besonderen Turnier.

Der Lehner-Cup findet

traditionsgemäss mitten

im Sommer statt.

10. Lehner-Cup

18.-20. August 2022

Zu den Infos und

zum Spielplan

gehts hier lang. >>


© HCAP

Ambri-Piotta ist

Stammgast am Lehner-

Cup in Sursee. Wie wichtig

ist für euch das Turnier in der

Vorbereitung auf die neue Saison? Es ist ein

wichtiger Termin. Wir spielen zum ersten Mal

in der Saison back-to-back. In dieser Zeit

befinden wir uns in einer sehr intensiven

Trainingsperiode vor dem Start der Saison.

Welchen Nutzen ziehst du als Trainer aus

einem solchen Vorbereitungsturnier? Es gibt

einen spielerischen Aspekt und einen Nutzen

für das Teambuilding. Wir sind während

praktisch 48 Stunden zusammen und das tut

immer gut. Last but not least kommen wir in

eine Region, wo sehr viele Ambri-Fans wohnen.

Das ist für uns auch sehr wichtig.

Ich nehme dich als unglaublich reflektierten,

empathischen und leidenschaftlichen

Trainer wahr. Was willst du mit Ambri-

Piotta noch erreichen? Jeden Tag ein bisschen

besser werden. Als Person, als Trainer,

als Mannschaft, als Club und am Ende als

ganze «Biancoblu»-Familie.

LUCA CEREDA, TRAINER HC

AMBRI-PIOTTA IM INTERVIEW

MIT PETER REGLI

Ambri ist und bleibt ein

Phänomen. Wie erklärst

du dir diese Faszination für den

«armen Dorfclub aus dem schroffen

Bergtal»? Es ist ein wenig der Spiegel des

Lebens. Man hat immer Steine auf seinem

Weg und man muss Lösungen suchen und

finden oft mit geringen Mitteln. Ich denke,

viele Leute identifizieren sich mit unseren

«Lebenskampf».

Letzte Frage von einem, der in der altehrwürdigen

Valascia während einem Meisterschaftsspiels

nach einem Weitschuss

von der blauen Linie schmerzhafte Bekanntschaft

mit dem Puck auf der Stirne

machte welches Saisonziel hat Ambri-

Piotta in der neuen Saison 2022/2023?

Dafür ist es noch zu früh (Anmerkung der

Redaktion: das Interview wurde Ende März

geführt). Die realistischen Ziele können erst

festgelegt werden, wenn ich die Mannschaft

gut kenne. In diesem Sinne ist der Lehner-

Cup eine hervorragende Möglichkeit, das

Team kennen zu lernen. ≈


BADEFERIEN

AM SEMPACHERSEE

~ TEXT: PETER REGLI I BILDER: BEAT BRECHBÜHL ~

Welche Erinnerungen kommen hoch, wenn Sie an baden, planschen, schwimmen oder auch nur am

Wasser liegen denken? Wasser trägt und reinigt. Wasser erfrischt uns und erneuert gar Leben. Wasser

gibt Energie in Wurzeln und Samen Energie ist ein gutes Stichwort.

Wer sich bewegen will, braucht Energie. Diese

Energieproduktion beim BEWEGEN erzeugt

Wärme und so kann Wasser zur Abkühlung

verwendet werden. Weil Wasser auch trägt,

lässt sich auf dem Sempachersee hervorragend

beides verbinden. Es soll Menschen geben,

die stehen auf ein Brett, um vom Wasser

getragen über den See zu wandern. Im Fachjargon

heisst dies SUP.

TIPP 1: Mit der Entdeckerpass-App mieten

Sie während einer Stunde 2 zu 1 SUP im

Caribbean Village in Nottwil zweimal

Energieverbrauch und nur einmal bezahlen

www.caribbean-village.ch


← ← Seebadi Schenkon

↙ Strandbad Eich

↓ Seebad Nottwil

Schwimmen, planschen oder einfach nur

an der Sonne liegen. Alle Badis der Region

Sempachersee offerieren in diesem Sommer

mit der Entdeckerpass-App 2 zu 1 Eintritte.

Ob Sie in Sursee in die Alpen schauen, in

Sempach den schönsten Sonnenuntergang

ausserhalb der Karibik geniessen, in Eich

oder Schenkon den gegenüberliegenden

Hügelzug mit Alpenpanorama bestaunen

oder in Nottwil in Richtung Sendeturm Beromünster

schauen ein Genuss ist es in jedem

Fall. Okay, das Wasser ist überall gleich nass,

die Temperatur wohl ebenso überall angenehm

das Erlebnis und der Blickwinkel ist

in jedem Fall anders.

TIPP 2: Neue Blickwinkel verändern das

Bewusstsein und generieren neue Ideen.

Versuchen Sie es und besuchen Sie in diesem

Sommer mindestens drei verschiedene

der wunderbaren Badis in der Region.

Nein, öffentlichen Schiffsverkehr gibt es

nicht auf dem Sempachersee. Das ist richtig

gut und gibt Ihnen die Möglichkeit, selbst

Kapitän zu sein. Mit den eigenen Muskeln

viel Energie freisetzen und den See mit dem

Pedalo erkunden. Dies ergibt plötzlich völlig

neue Perspektiven, wenn Sie vom See die

Umgebung ansehen. Feine Nuancen in den

Ansichten sind garantiert.

AUSSTELLUNG «DIE BADI»

IM MUSEUM SANKTURBANHOF

Ein Sommer ohne Badi ist heutzutage unvorstellbar.

Und doch ist die Badikultur gar noch nicht so alt. Die

Badi Sursee z. B. wurde erst 1921 eröffnet. Damals

noch als Badeanstalt an der Sure.

Die Austellung «Die Badi» führt sie durch die

Geschichte der Badis und zeigt vielseitige Einblicke

in die Badekultur von gestern und heute.

Sie können die Ausstellung im Museum Sankturbanhof

noch bis am 2. Oktober 2022 besichtigen.

Alle Infos finden Sie unter www.sankturbanhof.ch

TIPP 3: Die Bootsvermietungen in Sempach

und Sursee haben Boote in verschiedenen

Optionen für Sie bereit. Einmal Kapitän sein

auf dem Sempachersee ein Genuss. Und

wer es lieber geführt mag, bucht eine Kajaktour

mit Guide René Lang.

www.bootshaussempach.ch

www.korporation-sursee.ch

www.greatfeeling.ch

Scannen Sie den QR-Code,

um mehr Angebote auf,

im und rund um das Wasser

zu sehen.


50 JAHRE

SEEÜBERQUERUNG

~ TEXT: DIANA FRY & VERONIKA NÄF ~

Baderegel Nr. 6 der SLRG lautet: Lange Strecken nie alleine Schwimmen! Auch der besttrainierte

Körper kann eine Schwäche erleiden. Um diese Regel bekannt zu machen, liess sich vor Jahren die

SLRG-Sektion Sempachersee etwas Ausgeklügeltes einfallen: Gemeinsam den See schwimmend zu

umrunden. So entstand die Sempachersee-Überquerung, die heuer zum 50. Mal stattfindet.

© SLRG Sempachersee

1 2

© MS Gesellschaft

Zu Beginn machten nur eine Handvoll

Schwimmende mit. Aus der ursprünglichen

Umrundung wurde später die Sempacherseeüberquerung

und so wuchs die Anzahl

Teilnehmende von Jahr zu Jahr. Im 2019

waren es 565 Schwimmende 1, die um

9.45 Uhr in Nottwil ins Wasser hüpften und

die 2.1 km in Angriff nahmen.

Dieses Jahr feiert der Anlass nach zwei Jahren

coronabedingten Ausfall sein 50. Jubiläum.

Das Erfolgsrezept? Jede*r kann mitmachen.

Da keine Zeit gemessen wird, fällt die Leistungskomponente

weg. Zudem gibt die gute

Überwachung auf dem See auch den weniger

geübten Schwimmenden ein gutes Gefühl.

Eine ganz besondere Schwimmerin, die

schon seit vielen Jahren an der Sempachersee-Überquerung

teilnimmt, ist Margrit

Heusler aus Sursee. Sie ist Paraplegikerin.

Ihre körperliche Beeinträchtigung hindert sie

aber nicht daran, sich zu bewegen. Ganz im

Gegenteil. Sie absolviert Marathons, Stadtläufe

und Seeüberquerungen. Unzählige

Medaillen zieren die Wände der aufgestellten

75-jährigen 2.

Margrit überwindet die Strecke über dem See

ohne Beinkraft und stets auf dem Rücken. An

der Seeüberquerung schwimmt sie immer mit

Begleitung. Aber auch wenn sie alleine unterwegs

ist, kann sie beim Ein- und Ausstieg auf

Hilfe zählen. In den Jahren hat sich Margrit

eine grosse sportliche Familie quer durch die

ganze Schweiz aufgebaut.

«Das Schöne am Schwimmen ist, dass ich im

Wasser schmerzfrei bin. Wasser ist mein Element»,

schwärmt Margrit. «Natürlich muss

man sich für solche Anlässe gut vorbereiten.

Ich trainiere drei bis vier Mal pro Woche. Ohne

Training wäre eine Teilnahme undenkbar. Aber

wenn man sich gut platziert, ist es eine tolle

Belohnung», erzählt Margrit stolz. ≈

50 Jahre Sempachersee-

Überquerung am 7. August 2022:

Hat Sie die Lust gepackt, an der

Sempachersee-Überquerung

mitzumachen? Dann melden

Sie sich gleich an. >>


EINE EINLADUNG UNSERES BOTSCHAFTERS

MARCEL HUG

WERDEN SIE

EIFACH SEMPATHISCHE

FREUNDE DER REGION

SEMPACHERSEE

«Die Region Sempachersee bietet mir nicht nur das perfekte Trainingsumfeld,

sondern ist auch meine Erholungs- und Freizeitregion.»

Unsere Region hat viel zu bieten, um entdeckt zu werden; Bekanntes ebenso wie Überraschendes.

Rund um den Sempachersee sind viele tolle Leistungsträger dafür besorgt, dass die Region den

Gästen in Erinnerung bleibt. Um die vielfältigen Aufgaben breiter abzustützen, dürfen Sie gerne die

Region als EIFACH SEMPATHISCHE FREUNDE DER REGION SEMPACHERSEE unterstützen. Werden Sie

Passivmitglied von Sempachersee Tourismus und wertschätzen Sie auf diese Art die Arbeit, welche

täglich in der ganzen Region geleistet wird für die Gäste und für die einheimische Bevölkerung.

Im Gegenzug erhalten Sie jährlich den Entdeckerpass* in seiner aktuellen Form neu als APP auf

dem Smartphone. Zusätzlich kommen Sie in den Genuss des Newsletters und werden zu exklusiven

Netzwerktreffen von Sempachersee Tourismus eingeladen. Sie sehen für nur

80 Franken Investition in die touristische Entwicklung der Region Sempachersee erhalten Sie

einiges zurück. Mit der Passivmitgliedschaft bei Sempachersee Tourismus sind Sie nicht nur dabei,

sondern mittendrin.

Hier können Sie sich gleich anmelden.

Wir freuen uns auf Sie. >>

*Infos zur Entdeckerpass-App:

www.entdeckerpass.ch


500 JAHRE

AUFFAHRTSUMRITT

~ TEXT: DIANA FRY ~

Uffert, Auffahrt oder Christi Himmelfahrt ist vielerorts ein heiliger Tag. Der traditionelle Auffahrtsumritt

wird allerdings nur noch in wenigen Luzerner Landgemeinden durchgeführt. Der Auffahrtsumritt

in Sempach findet heuer zum 500. Mal statt. Bereits um 5 Uhr starten die Teilnehmenden zu

Fuss oder hoch zu Ross zur Prozession.

Bei den Auffahrtsumritten wird traditionell die Grenze der Pfarrei abgelaufen oder abgeritten 1.

Unterwegs werden Wald, Wiesen, Felder, Höfe und Menschen gesegnet. Die Teilnehmenden tragen

bunte Uniformen, die Pferde sind geschmückt, Kirchen und Dörfer festlich dekoriert. Es herrscht besinnliche

Hochstimmung. Und allen Fussgängern wie Reitern ist eines gemeinsam sie geniessen das

gemeinsame Unterwegssein.

Früher waren Grenzgänge in der Schweiz weit verbreitet. Heute haben sie sich nur noch an wenigen

Orten gehalten, am Eindrücklichsten wohl als Sakramentsprozessionen in sechs Luzerner Landgemeinden.

Der Sempacher Auffahrtsumritt feiert nach zweimaliger, pandemiebedingter Verschiebung

im 2022 sein 500-jähriges Bestehen. Ein bisschen älter ist der Auffahrtsumritt in Beromünster.

Die «Möischterer Uffert» wurde im Jahr 1509 eingerichtet.

2

© Pfarrei Sempach


© Otto Emmenegger

1

Der längste Umritt des Kantons führt entlang der Grosswangener Gemeindegrenze. Auch dieser Umritt

ist über 500-jährig. Er entstand 1510, als Kreuzgang und Bannritt zusammengelegt wurden. Vorangegangen

waren ihnen Flurbegehungen und Sakramentsprozessionen zu Fuss. Die alten Flurumgänge

wurden zur Abwehr des Bösen und zur Bitte um eine gute Ernte gehalten christliche Bräuche heidnischen

Ursprungs, die man im späten Mittelalter zu Sakramentsprozessionen umformte.

Der 500. Sempacher Auffahrtsumritt findet am Donnerstag, 26. Mai 2022 statt. Die Tagwache im Städtli

beginnt bereits um 5 Uhr morgens. Die Prozession startet um 6 Uhr bei der Pfarrkirche.

Die Route führt mit besinnlichen Zwischenhalten in Kirchbühl, Horlachen und Schopfen nach Hildisrieden.

Dort findet der Festgottesdienst und die Pferdesegnung statt. Um 12 Uhr führt der Weg weiter

über St. Anna, Mettenwil, Adelwil zurück nach Sempach, wo die Schlussfeier 2 eingeläutet und der

Segen erteilt wird. ≈

Informationen >>

und Programm

der Auffahrtsumritte

in

der Region

Sempachersee:

500. Sempacher

Auffahrtsumritt

Auffahrtsumritt

Beromünster

Auffahrtsumritt

Grosswangen


3

NACHTS IM

MAISDSCHUNGEL

~ TEXT & BILDER: DIANA FRY ~

Wer einen gemütlichen Racletteabend mit einem kleinen Adrenalinkick im nächtlichen Maisdschungel

abschliesen möchte, ist auf dem Erlebnisbauernhof Weiernheim von Anita und Tony Kaufmann in

Winikon am richtigen Ort. Wer für einen Tag vom Alltag entfliehen möchte, wird auch hier fündig. Und

wer ein Naturerlebnis mit herzlichen Menschen und zufriedenen Tieren sucht auch.

Es wimmelt von wilden Tieren und dubiosen

Gestalten 1 im nächtlichen Maisdschungel.

Sie lauern an allen Ecken niemand weiss,

was sie im Schilde führen. Aus der Öllampe

erscheint gar ein Geist . Er sieht aus wie Gandalf

aus Herr der Ringe. Ich konnte ihn sogar

fotografisch festhalten 2.

Geübte Betrachtende werden schnell bemerken,

uns lacht nicht Gandalf entgegen, es ist

eine Lichtreflexion. Und die vermeintlich wilden

Tiere entpuppen sich entweder als Katzen

3, Mäuse oder Fledermäuse. Obwohl man

das weiss, spielt einem das Unterbewusste

ein paar Streiche. Was ist das Rascheln unter

den Maispflanzen? Und was hab ich da plötzlich

gesehen? Woher kommt das kurze Aufblitzen?

Und wieso bin ich schon wieder in einer

Sackgasse gelandet?

Familie Kaufmann bietet das Maisdschungel-

Erlebnis bereits seit 22 Jahren an. Der Irrgarten

wird über Wochen mit viel Liebe fürs Detail

und fachmännischer Handarbeit vorbereitet,

sodass er ab Mitte Juli besucht werden kann.

Doch nicht nur der Maisdschungel ist einen

Besuch wert. Im ganzen Erlebnisbauernhof

mit seinen 15 verschiedenen Tierarten taucht

man in eine kleine idyllische Oase abseits des

Alltagsrummels ein. Anita und Tony Kaufmann

sind nicht nur passionierte Landwirte, sie verstehen

es auch, einen willkommen zu heissen

und wohlfühlen zu lassen. Sie gewähren den

Besuchenden einen Einblick in Ihr Leben und

Schaffen und vermitteln wertvolles Wissen

über die Landwirtschaft und das Leben von

Tier und Mensch auf dem Hof.


4

1

5

2

«Der Besuch auf dem Erlebnisbauernhof kann

ein prägendes Naturerlebnis sein. Sie wären

nicht die ersten Gäste, die immer wieder kommen,

um dieses erfüllende Gefühl zu erleben»,

sagt Tony mit einem herzlichen Lächeln

im Gesicht. Gelassen und zufrieden ergänzt

er: «Es ist ein grosses Privileg, auf diesem

wunderschönen Flecken Erde leben und wirken

zu können. Wir teilen ihn gerne mit allen,

die auch Freude daran haben.»

Geöffnet ist der Erlebnisbauernhof vom

1. Mai bis am 9. Oktober, täglich von 10-18

Uhr. Wenn Sie wie wir, das Maislabyrinth

abends besuchen möchten, melden Sie sich

direkt bei Tony Kaufmann. Vor dem nächtlichen

Maisdschungel-Erlebnis gibts ein köstliches,

garniertes Raclette 4+5. ≈

Alle Infos, Öffnungszeiten,

Events und Preise finden Sie

auf der Website des Erlebnisbauernhofs

Weiernheim.


WÜNSCH DIR WAS

~ TEXT & ILLUSTRATION: DIANA FRY ~

Peter und ich freuen uns wie kleine Kinder: Heute Abend besuchen wir die Sternwarte Nova Solaris

in Schmiedrued. Victor Larrosa, der Präsident des Astroclubs Solaris erwartet uns für eine Privatführung.

Der Abend ist perfekt keine Wolke am Himmel. Nur noch einen Schleier Saharastaub und

ein bisschen Lichtverschmutzung. Nichts wird dem Sternenhimmel die Show stehlen.

2

Leise erklingt die Melodie aus Space Odyssey

gleichzeitig bewegt sich der Boden der

Sternwarte. Oder ist es doch das Dach, das

sich langsam öffnet? Gänsehaut der Moment

ist einfach zu schön, um wahr zu sein. Bei

offenem Dach offenbart sich uns aus der kleinen

Sternwarte 1 das Firmament. Und das,

noch ohne durchs Teleskop geschaut zu haben.

Victor Larrosa lässt unserem Staunen Raum.

Dann beginnt er über die Sterne, die sich uns

präsentieren, zu sprechen. Er richtet das Fernrohr,

beantwortet unsere Fragen. Victor ist ein

passionierter Hobbyastronom, wie er selbst

sagt. Seit über 30 Jahren sei er im Astroclub

Solais dabei, seit 23 Jahren ist er Präsident.

In den vergangenen Jahren sei es immer

schwieriger geworden, wirklich dunkle Orte

zu finden, wo man die Sterne gut beobachten

kann. Man spricht von Lichtverschmutzung

und meint dabei die künstliche Aufhellung

der Nacht, verursacht durch unsere teils unbedachte

Beleuchtungen. Das Licht stört

nicht nur die Astronomen, sondern auch die

Tierwelt. Insbesondere Insekten und Fledermäuse

leiden darunter.

Hier oben, auf der Nütziweid, an der Grenze

zwischen Kanton Aargau und Kanton Luzern

ist es verhältnismässig dunkel. Wir beobachten

durch das Teleskop den Orionebel

2 und betrachten von Auge weitere Sternbilder.

Ende Sommer dieses Jahres sei es

besonders interessant, weil man dann den

Jupiter und vor allem den Saturn mit sei-


STERNSCHNUPPEN-SPEKTAKEL IM AUGUST

Die Perseiden sind der bekannteste Sternschnuppenschwarm. Ihr

Spektakel am Himmel veranstalten sie jedes Jahr um Mitte August.

Um die Sternschnuppen zu sehen, braucht es kein Teleskop. Sie

sind von blossem Auge gut zu sehen. «Fahren Sie in der Zeit um

Mitte August an einen dunklen Ort. Je weniger Umgebungslicht,

umso besser sehen Sie die Sternschnuppen. Ab Mitternacht sieht

man sie schon recht gut, aber so richtig spannend, wird es erst

in der zweiten Nachthälfte», erklärt Victor Larrosa, Präsident des

Astroclubs Solaris. Zudem sei es wichtig, sich an die Dunkelheit

zu gewöhnen. Auch der Blick ins helle Smartphone lässt das Auge

wieder an die Helligkeit gewöhnen und man muss wieder warten.

Das Licht wird dieses Jahr auch daran Schuld sein, dass man die

Perseiden weniger gut sieht. Der Vollmond fällt auf den 12. August

und wird mit seinem hellen Schein das Spektakel weniger gut

sichtbar machen.

Sieht man eine Sternschnuppe, kann man sich etwas wünschen.

Wenn man daran glaubt, sind sie weitaus mächtigere Wunscherfüller

als Pusteblumen. Denn eigentlich ist es unglaublich, dass

man Sternschnuppen von blossem Auge sehen kann. Die Teilchen,

die wir sehen, sind oftmals nicht grösser als einen Daumennagel.

Sie treten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 km in der

Sekunde in die Erdatmosphäre ein und pressen und erhitzen dabei

die Luft so sehr, dass sie anfangen zu leuchten. Was wir sehen, ist

eigentlich nur leuchtende Luft.


nen Ringen sehen könne. «Der Anblick des

Saturns brennt sich ins Gedächtnis ein»,

schwärmt Victor. «Das Firmament und seine

Gestirne führen uns vor Augen, wie klein

wir sind. Wir nehmen uns oft viel zu wichtig.

Unsere Existenz ist im Verhältnis zur Unendlichkeit

des Raums so unbedeutend, dass

es Vieles relativiert.» Wir lauschen Victors

Worten und werden ganz andächtig. Was für

ein beeindruckendes Erlebnis.

Der hellste Stern, am für uns sichtbaren

Himmel ist Sirius. Der Stern ist rund 9 Licht-

jahre entfernt. Einen echter Riesenstern

ist Beteigeuze im Sternbild Orion. Dieser

Stern hat ca. den 500-fachen Durchmesser

unserer Sonne. Er ist so gross, dass die Erdbahn

locker in ihm Platz hätte. Sein Licht

benötigt, sage und schreibe 640 Jahre, bis

es unsere Erde erreicht. Dabei legt das Licht

300‘000 km pro Sekunde zurück. «Gut möglich,

dass gewisse Sterne, die wir noch sehen,

bereits verglüht sind und wir nur noch

deren Licht sehen. Wir werden es in unserem

kurzen Menschenleben kaum erfahren»,

erklärt Viktor. ≈

© Astroclub Solaris Aarau

1


DER STERNEKOCH

AUS GROSSWANGEN

~ TEXT & INTERVIEW: PETER REGLI I BILD: GRAND RESORT BAD RAGAZ ~

Silvio Germann ist einer der grossen Sterne am Kochhimmel. Nach knapp

sieben Jahren im Restaurant IGNIV by Andreas Caminada im Grand Resort

Bad Ragaz, ist Silvio bereit für ein neues Kapitel in seiner Kochgeschichte:

Er pachtet mit Andreas Caminada das Restaurant Mammertsberg im Kanton

Thurgau. Wir haben drei Fragen an den Sternekoch:

Silvio, Sie sind aus Grosswangen. Was schätzen Sie an der Region

Sempachersee? Die Region ist meine Heimat da bin ich aufgewachsen.

Mit meinen Kollegen war ich oft im Sempachersee schwimmen. Ich

versuche auch heute noch, wenn immer möglich nach Hause zu kommen,

um meine Familie zu besuchen oder mit meinen Kollegen essen zu gehen.

Zwei Sterne im Universum sind wenig streben Sie nach dem Dreigestirn?

Ich habe nie damit gerechnet, dass ich jemals 2 Sterne kochen würde. Mein

Team und ich sind mega happy mit dieser Auszeichnung. Wir geben jeden

Tag das Bestmögliche und versuchen unsere Gäste aufs Neue zu begeistern.

Welche kulinarischen Tipps haben Sie für uns in der Region

Sempachersee? Das Chez Be in Sursee, das OX’n in Schenkon

und der Sempacherhof in Sempach. Und da wär noch das Hotel Mama

aber da darf nur ich hin. ≈


DIE GRÖSSTE

BIERDEGUSTATION DER WELT

28. OKTOBER 2022, 15 UHR

FESTHALLE SEEPARK SEMPACH

SOORSER BIER . BRAUSTATION . BRAUHUUS 531 . 1386 - DAS SEMPACHER BIER

SEMPACHERSEE TOURISMUS . www.sempachersee-tourismus.ch/bierdegu-weltrekord


LUZERNER BIERPFAD

~ TEXT: DIANA FRY I BILDER: DAS CHUCHICHAESCHTLI.CH ~

Seit einigen Jahren schiessen Mikrobrauereien aus dem Boden wie Pilze. Nun sollen gar Bierflaschen

aus dem Erdreich spriessen. Wirklich! Neulich gesehen auf dem Luzerner Bierpfad. Glauben Sie nicht?

Dann machen Sie sich auf der Bierwanderung selbst ein Bild davon.

Die 7.3 km lange Bierwanderung startet im

Rössli in Ruswil, wo Sie Geschäftsführer

Christian Mathis 1 und sein Team herzlich

empfangen werden. Im geschichtsträchtigen

Lokal aus dem 16. Jahrhundert wurde schon

Geschichte geschrieben. Besuchen Sie die

spannende Ausstellung im Rössli, bevor Sie

sich auf den Weg machen.

Die Route führt Sie über ausgedehnte Felder

zum Gasthaus Lamm in Buholz und zum

Restaurant Rössli ess-kultur in Wolhusen, wo

Sie Biere degustieren und verköstigt werden.

Unterwegs warten gekühlte Luzerner Bierspezialitäten

bei zwei Landwirten darauf, von

Ihnen probiert zu werden. Und eben, da gibt

es noch diese Besonderheit: Das Bier, das

aus dem Boden spriesst oder genauer gesagt,

aus dem Erdkühlschrank 2 kommt.

Eine ausgeklügelte Sache, die Ihnen in bester

Erinnerung bleiben wird. ≈

1

2

Die Bierwanderung kann jeweils am Dienstag,

Freitag und Samstag für 79 Franken gebucht

werden. Im Preis inbegriffen sind fünf

Biere und ein Dreigang-Geniessermenu 3

in den drei Lokalen entlang der Route.

3

Alle Infos und Buchung

www.luzerner-bierpfad.ch


MR. Q UND ICH

~ TEXT & BILDER: DIANA FRY I ILLUSTRATION: KONTRASTSTARK ~

Es gibt Ideen, die sind viel zu gut, um nicht umgesetzt zu werden. So wie die Idee von Reto Diener,

der davon träumte, einen eigenen Cider herzustellen. Und manchmal gehen Träume in Erfüllung und

erfreuen nicht nur den Träumenden, sondern auch viele andere wie sein Cider Mr. Q.

«Pass me a bottle, Mr Jones», sangen die

Counting Crows in den Neunzigern. Dreissig

Jahre später würden sie «Pass me a bottle

Mr. Q», singen und dürften dabei das Bier

gegen einen Cider ausgetauscht haben.

Nicht irgendeinem Cider, sondern eben einem

Mr. Q.

1

2

Der Cider mit dem grossstädtisch klingenden

Namen könnte kaum aus einer ländlicheren

Gegend der Region Sempachersee

stammen aus Kulmerau. Reto Diener 1,

der hier mit seiner Frau Jennifer den Hof

Morgestärn betreibt, hat früher in der Ostschweiz

gearbeitet und von dort die Idee

des Ciders mit nach Hause genommen. In

der Ostschweiz sei es gang und gäbe, dass

in Restaurants und Bars Cider ausgeschenkt

wird. Noch mehr sei ihm das im Ausland aufgefallen,

insbesondere in Irland.

Da sagte er sich: das können wir auch.

Doch nicht im Alleingang wenn, dann mit

seinen Nachbarn Rita und Josef Kaufmann

2+3 vom Risi Hof. Diese waren schnell

von der Idee angetan und schon bald machten

sich die vier innovativen Landwirte an

die Arbeit. Rita erinnert sich: «Es war eine

schöne Erfahrung, gemeinsam mit einem

Nachbarn ein Produkt zu lancieren. In der

Landwirtschaft werden solche Kooperationen

viel zu wenig gepflegt.» Und Reto ergänzt:

«Gemeinsam erreicht man viel mehr,

als wenn man alles im Alleingang aufziehen

würde. Der Aufwand ist nicht zu unterschätzen.

Aber auch die Ideen werden vielfältiger,

wenn man Dinge gemeinsam tut.»

Schon bald unterhielten sich die Vier nicht

nur über die Produktion sondern auch

über den Namen des Ciders. Sie trugen zusammen,

was sie verbindet: «Das «M» und

«R» stehen für unsere beiden Betriebe

Morgestärn und Risi Hof. Das «Q» für Kulme-

3


au unsere idyllische Ortschaft im Herzen

der Schweiz», schwärmt Rita.

Von der ersten gemeinsamen Besprechung

bis zur Umsetzung vergingen wenige Monate.

Im Juni 2021 wurde der Cider zum ersten Mal

abgefüllt. Gemostet und pasteurisiert wird

vor Ort. Die Fass-, bzw. Tankgärung sowie

die Abfüllung findet dann in der Ostschweiz

statt. Dies aus praktischen Gründen. Geräte

und Know-how sind dort bereits vorhanden,

was den Prozess enorm vereinfacht.

Es gibt drei Variationen des erfrischendaromatischen

Ciders: Traditionell, Mild und

Alkoholfrei 4. Alle drei sind lieblich und

süffig und eignen sich für unterschiedliche

Situationen. «Unser Slogan vo Frönde för

Frönde beinhaltet unsere ganze Philosophie:

Die Menschen sollen wissen, von wem

das Mr. Q stammt. Der Mr. Q ist ein frisches,

regionales Produkt. Man bekommt es vorzüglich

in der Region oder über den Onlineshop

Heimathelden», erklärt Reto.

4

Probieren geht bekanntlich über studieren:

Wählen Sie ein gemütliches Plätzchen, scannen

Sie den QR-Code und während Sie den

Counting Crows lauschen, genehmigen Sie

sich einen erfrischenden Mr. Q Cheers! >>

INNOVATIVE PRODUKTE AUS ZWEI WEITSICHTIGEN LANDWIRTSCHAFTSBETRIEBEN

Auf dem Risi Hof von Rita und Josef

Kaufmann wird nicht nur Acker- und Obstbau

sowie Kräuteranbau betrieben. Hier muhen

auch Galloway-Mutterkühe und Mastschweine

quieken den Besuchern entgegen.

Die Besucher kommen nicht nur wegen des

Ciders zum Risi Hof, sondern auch um

die Ruhe und die Landschaft zu geniessen.

Die vielen hofeigenen und von Hand

hergestellten Produkte werden im Selbstbedienungs-Hofladen

angeboten. Zudem

können Klein und Gross sich beim Erlebnisweg

auf eine spannende Schatzsuche

begeben und sich im Bistro verwöhnen

lassen. Im November 2020 ist zudem ein

Tee-Abo entstanden, das sehr grossen

Anklang findet.

www.risi-hof.ch

Reto und Jennifer Diener bieten auf dem Hof

Morgestärn Kirschen, Aprikosen, Zwetschgen,

Pflaumen, Äpfel und Birnen. Die frisch

geernteten Früchte verkaufen sie von Juni bis

November in ihrem Hofladen. Ihre besondere

Spezialität sind die süssen und knackigen

«Kulmerauer Klöpfer». Diese Kirschen pflücken

und verkaufen sie in der Kirschensaison

im Juli. Gut die Hälfte der fast 12 Hektaren

landwirtschaftlicher Nutzfläche ist mit über

6‘000 Obstbäumen bepflanzt. Auf dem Hof

betreiben sie zudem eine Pferdepension.

Seit dem Frühling 2021 kann man mit Zelt,

Wohnwagen oder Büsli dem Lärm der Stadt

entfliehen und auf dem idyllischen Nomady-

Camp bei Vogelgezwitscher, Bienensummen

und frischer Luft abschalten.

www.morgestärn.ch


DIE ERNTE EINE MEDITATIVE ERFAHRUNG

Es war wie im Bilderbuch: Die sanften Hügel erstrahlten in der frühherbstlichen Nachmittagsonne,

die Stimmung heiter, alle waren gut drauf. Rita empfing und zeigte mir und meiner Begleitung, von

welchen Baumreihen die Äpfel bereits gepflückt wurden. Nach einer kurzen Einführung wagte ich

mich an die ersten Äpfeln. Zu Beginn noch ganz vorsichtig mit wachsender Übung wurden die

Bewegungsabläufe aber geschmeidiger, das Tempo flotter. Das schon bald geübte Auge erspähte

sogar tief zwischen den Ästen versteckte Paradiesfrüchte. Schon bald verselbständigten sich meine

Gedanken. Allmählich lief es wie von selbst und ich erwachte erst wieder aus einer Art Trance, wenn

jemand etwas sagte oder der Hund aus dem Nachbarshof bellte.

Die Ernte war wie eine reinigende Meditationsübung. Welch eine Wohltat. Gegen 17 Uhr lud Josef zum

«Zobig» ein. Rita ist einfach eine tolle Gastgeberin. Sie hatte Lebkuchen gebacken, frisches Brot und

Wurst vom eigenen Hof aufgeschnitten, den Cider serviert. Wir schwatzten, lachten, entspannten.

Danach gings wieder an die Arbeit bis die Sonne am Horizont verschwand. Da hätt ich am liebsten

gleich bei Reto und Jennifer auf ihrem Nomady-Stellplatz die Zelte aufgeschlagen. ≈

WERDEN SIE ERNTEHELFER*IN

Möchten auch Sie die einmalige Erfahrung

einer Apfelernte erleben? Lust, Teil der

Mr. Q Familie zu werden? Dann melden Sie

sich hier an: info@mrq-cider.ch

Nach der Anmeldung

erhalten Sie alle Infos

zur Ernte.

Besuchen Sie die Mr. Q

Website. >>


UNTERKÜNFTE

MIT MILLIONEN

STERNEN

Wieso sich mit wenigen Sternen

begnügen, wenn man unter Millionen

Sternen schlafen kann? Entdecken

Sie die besonderen Unterkünften

der Region.

TIPI & FEWO I BAUER FRITZ RICKENBACH

www.bauer-fritz.ch

WURZELBAUMHAUS NEUENKIRCH

www.wurzelbaumhaus.ch

NOMADY CAMP I MORGESTÄRN KULMERAU

www.morgestärn.ch/camp

PODS & TIPIS I TCS CAMPING SEMPACH

www.tcs-camping.ch/sempach

Weitere Nomady Camps:

www.sempachersee-tourismus.ch/nomady


© TCS Camping Sempach

NEUE STERNE

AM CAMPINGHIMMEL

~ INTERVIEW & TEXT: DIANA FRY ~

32 Jahren lang haben Beat und Eva Herzog den TCS Camping Sempach geführt. Im 2021 übergaben

sie die Geschicke des mehrfach ausgezeichneten Campingplatzes an Elias Torgler und Martina

Wazzau. Wir wollten mehr über die neuen Pächter erfahren und haben Sie nach dem ersten Jahr am

Sempachersee besucht.

Elias, wo wart ihr tätig, bevor es euch an

den Sempachersee zog? Ich leitete während

13 Jahren das Iglu-Dorf in Davos. Das Iglu-

Dorf ist eine einzigartige Hotelanlage aus

Schnee und Eis. Martina hat in verschiedenen

Restaurants in Davos, Luzern und

Ascona gearbeitet. Uns beide verbindet die

Faszination für den Tourismus. Wir lieben

es, den Menschen schöne Erlebnisse und

Ferien zu ermöglichen.

Was hat euch motiviert, die Leitung des TCS

Campings Sempach zu übernehmen? Wir sind

passionierte Camper und spielten schon länger

mit dem Gedanken, einen Campingplatz

an einem schönen See zu führen. Als wir erfuhren,

dass Eva und Beat Herzog in Pension

gehen, haben wir die Chance gleich gepackt.

Wie war das erste Jahr am Sempachersee?

Das erste Jahr war gleich mit mehreren grösseren

Herausforderungen gespickt: Corona

und unberechenbare Naturphänomene.

Kurz vor Beginn der Hauptsaison zerstörten

die grossen Hagelkörner einen Grossteil des

Campings, darunter auch die Wohnwagen

und Camper der Gäste. Glücklicherweise wurde

niemand verletzt. Dank der grossartigen

Teamarbeit konnten wir in kürzester Zeit alles

wieder in Ordnung bringen.

Während der Sommermonate konnten wir

nebst den Schweizer Gästen vermehrt auch

Camper aus dem Ausland empfangen. Aber

bei Weitem nicht so viele wie in normalen

Jahren. Denn nach den anhaltenden Niederschlägen

und dem dadurch verursachten


hohen Wasserniveau des Sempachersees

standen einige Seeparzellen unter Wasser.

Und so konnten leider nicht alle ihre wohlverdienten

Sommerferien auf ihrem Lieblingsplatz

verbringen. Nichtsdestotrotz hatten

wir eine gute Stimmung auf dem Platz.

Das ist nicht selbstverständlich.

Für uns war das erste Jahr hier unglaublich

spannend und lehrreich. Wir haben gelernt,

mit kniffligen Situationen umzugehen und

zusammen mit unserem Team den Gästen

trotz Widrigkeiten unvergessliche Ferien

zu ermöglichen.

Gab es in diesem Jahr ein Erlebnis, welches

euch besonders in Erinnerung bleiben

wird? Unsere Gäste, und mögen sie noch so

unterschiedlich sein, teilen eine gemeinsame

Leidenschaft: die Freude an der Natur

und dem Campieren. Auch bei schlechtem

Wetter wissen Sie sich zu helfen. Sie geniessen

die Zeit trotzdem. Es war toll anzusehen,

wie sich die Gäste nach dem Hagel gegenseitig

geholfen haben. Diese Hilfsbereitschaft

ist einzigartig.

Was möchtet ihr am Sempachersee bewegen?

Unsere Gäste sollen sich bei uns

wohlfühlen. Egal ob Sie ihre Ferien im Zelt,

Wohnwagen, Wohnmobil oder in einer der

beliebten Unterkünften wie den Bungalows,

Holzpods oder Tipis verbringen. Wir tragen

mit einer guten Atmosphäre und Top-Infrastruktur

dazu bei. Es ist uns aber auch ein

Anliegen, den Gästen die Region näher zu

bringen. Sie sollen die Highlights rund um

den Sempachersee kennenlernen und die

ganze Region ins Herz schliessen.

Worauf freut ihr euch besonders in diesem

zweiten Betriebsjahr? Wir starten mit einem

eingespielten und topmotivierten Team in die

Saison. Natürlich wünschen wir uns einen

schöneren Sommer als letztes Jahr, damit

die Gäste unseren legendären Sonnuntergang

erleben dürfen. Denn nebst dem nahe

gelegenen Städtchen Sempach war es genau

dieser Sonnenuntergang, der uns vom ersten

Moment an in die Region verlieben liess. ≈

© Christian Betschart

TCS CAMPING SEMPACHERSEE

Die Anlage liegt idyllisch, direkt am Ufer

des Sempachersees. Sie wird von grossen

Bäumen geschmückt. Die Camper haben

die Wahl zwischen sonnigen und schattigen

Stellplätzen, Bungalows, Pods und

Tipi-Zelten. Einige Unterkünfte

sind barrierefrei.

Die Ausstattung lässt sich sehen: Pingpong-Tische,

Beachvolleyball-Felder, ein

abwechslungsreicher Spielplatz, ein eigener

Sandstrand mit grosser Liegewiese,

ein Planschbecken mit Wasserrutschbahn

sowie ein Selbstbedienungsrestaurant

mit grosszügiger Sonnenterrasse.

Alle, die gerne unterwegs sind, finden

direkt vor Ort eine E-Bike-, Pedalo-, Kanuund

SUP- sowie eine E-Auto-Vermietung.

Während der Sommerferien geniessen die

Gäste zudem ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm.

Für Durchreisende

bietet der TCS Camping Sempach ein

«Stop & Go»-Package an.

AUSZEICHNUNGEN

Gästebewertungen: 88.7 von 100

ADAC Klassifikation: 4 Sterne

Camping.info Award: 3 x in Folge unter

den 100 beliebtesten Campings Europas

(2018 bis 2020)

Mehr Infos zum

TCS Camping Sempach. >>


MIT DER APP

«ENTDECKERPASS»

DIE REGION

SEMPACHERSEE

ENTDECKEN

Genuss-Stempelkarte,

2 für 1 Gutscheine

& Gratisangebote

im Gesamtwert

von über 600.-

Jetzt downloaden

und profitieren

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!