24.05.2022 Aufrufe

FINDORFF GLEICH NEBENAN Nr. 22

FINDORFF GLEICH NEBENAN ist das Stadtteilmagazin für Findorff und Bremen für Handel, Dienstleistung, Kultur & Politik

FINDORFF GLEICH NEBENAN ist das Stadtteilmagazin für Findorff und Bremen für Handel, Dienstleistung, Kultur & Politik

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Im Frühling 2022 | Ausgabe 22 | Kostenlos, aber nicht umsonst

NATALIE KRÖGER

BURAK EROL

MOMENTAUFNAHME

VON GRAMBUSCH Um Kopf und Kragen EDDA UND SILVIA Das Flower Power Duo

DIGIDORFF Die besten Online-Shops im lokalen Einzelhandel FINDORFF FÄHRT AB !

Der M-Day auf dem Findorffmarkt HASAN GÜL Frühstück an der Jan-Reiners-Lok


q VOM LEBEN GEZEICHNET

BEXTES BLICK

IDEALE

ERGÄNZUNG:

ZUHAUSETV

GLASFASER-

ANSCHLUSS

0 € 2

GLASFASER

KOMMT AN!

Surfen Sie jetzt lichtschnell

und umweltbewusst

mit bis zu 1.000 Mbit/s.¹

Gleich sichern: swb.de/glasfaserausbau

FÜR HEUTE. FÜR MORGEN. FÜR MICH.

1) Soweit regional bei Ihnen verfügbar und technisch realisierbar.

2) Der Hausanschlusspreis in Höhe von 0 € gilt nur für Privatkunden in ausgewählten Glasfaser-Gebieten bei gleichzeitiger Beauftragung eines Glasfaser-Produktes.

Im Hausanschlusspreis inbegriffen ist die Verlegung einer Glasfaserleitung bis zum Hausübergabepunkt.

Alle Preise inkl. gesetzlicher MwSt. Angebot regional begrenzt verfügbar und vorbehaltlich technischer Realisierbarkeit. Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

EWE TEL GmbH, Am Weser-Terminal 1, 28217 Bremen.

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 03


q AUS FINDORFF. FÜR FINDORFF

Im Wartezimmer des Lebens

Der Zauber der indischen Küche

im Herzen Findorffs

Gestaltung: www.raetsch.de, Foto »indisches Curry-Bankett« © Joe Gough, www.shutterstock.com

K

ürzlich saß der Autor

dieser Zeilen ziemlich

unerwartet im Wartezimmer

einer gut

organisierten Findorffer

Gemeinschaftspraxis

– als Begleitung für jemanden,

der es mit Schmerzen

gar nicht gut ging. Es war morgens

kurz vor sieben, wenn die Welt angeblich noch in Ordnung

sein soll. War sie aber an diesem Tag so gar nicht.

Am Abend zuvor waren die Schmerzen plötzlich da, während

ein nicht minder fieser Sturm Weltuntergangsstimmung verbreitete.

Krankenwagen bestellen sollte nicht sein. Es wurde eine

unruhige Nacht. Also galt es gleich frühmorgens sofort besagte

Praxis anzurufen, die montags bis freitags ab 6:45 Uhr geöffnet

hat. »Alles klar, bitte gleich kommen.« Die Praxis, um die es

hier geht, war zum Zeitpunkt des frühen Eintreffens personell

bereits lebhaft besetzt. Der Wartebereich hingegen war noch

ziemlich leer. Das lag vermutlich an der frühen Stunde, vielleicht

waren aber auch zunächst kaum PatientInnen da, weil das

Wetter heftig »Vom Winde verweht« nachspielte.

Wie auch immer: Erfreulich für uns. Die NotfallpatientIn kam

sofort dran, wurde in eines der geheimnisvollen Behandlungszimmer

gerufen – und die Begleitperson ohne echtes medizinisches

Anliegen blieb für längere Zeit im Wartezimmer zurück.

Nach und nach füllten sich die Stühle. Bei Eintritt wurde leise

ein »Guten Morgen« oder »Morgen« gemurmelt – als distanziert-schüchterne

Begrüßungsworte für die Wartenden. Die

antworteten ebenfalls kaum hörbar – oder auch gar nicht.

GLEICH NEBENAN

Wer betrat an diesem noch jungen Tag nach und nach

das Wartezimmer ? Ein adipöser Mann, der so massig

war, dass er kaum noch laufen konnte. Eine kleines

Mädchen, vermutlich an Diabetes leidend, das noch

am Platz von seiner Mama eine Spritze mit Insulin

gesetzt bekam. Ein besonders smart gekleideter älterer

Herr, der die Runde ganz wie früher klar und deutlich

mit einem lauten »Guten Tag« begrüßte, bevor man sah,

dass er nur noch einen Arm hatte. Ein alternativ gekleidetes

Pärchen: Sie blind, er sehend. Beide vorsichtig Platz suchend und

findend, um sofort den nun nicht mehr benötigten Taststock

als Wunderwerk der Technik zusammenzufalten. Umgehend

riefen beide spaßbegeistert »als lustiger Wecker« jemanden per

Smartphone an, um gut hörbar für alle fröhlich die Nachricht zu

überbringen, dass man jetzt beim Arzt sei. In diesem Moment

schloss der Schreiberling dieses Vorwortes kurz die Augen, um

sich vorzustellen, wie es ist, wenn man niemanden sieht.

Im Dunkeln kam die Erleuchtung: Das Wartezimmer des Lebens

ist wie eine Bühne. Auf der geht es unvermittelt und authentisch

zu – im Gegensatz zu den letztendlich abstrakt kommunizierten

Leidensgeschichten in einer durch die Medien bestimmten Welt.

Angesichts von persönlichen Schicksalen werden Aufregerthemen

und alles »was uns groß und wichtig erscheint, plötzlich nichtig

und klein«. (Reinhard Mey). Der Notfallpatientin wurde übrigens

gut geholfen – aber das ist eine andere Geschichte.

Der oder die Nächste bitte ? Krank werden kann jedeR und

niemand möchte es sein. Auch ÄrztInnen könnten Einiges

aus ihrer Praxis berichten, wenn sie denn dürften – so wie die

Menschen auf den nachfolgenden Seiten dieser Ausgabe über

ihre Berufe und Berufungen. Bleiben Sie gesund ! ▲

Die Räume neu rund frisch renoviert wird jetzt serviert: Starten Sie mit uns in

Findorff im Spezialitätenrestaurant Om Shanti zu einer exotischen Reise in die

nord- und südindische Kultur kulinarischer Köstlichkeiten. Ob mild oder scharf,

vegetarisch oder pikant, Delikatessen oder Spezialitäten aus dem Tandoori-

Ofen: Lassen Sie sich von der Vielfalt unserer Küche begeistern.

Geöffnet ist Dienstags bis Sonntags von 18:00 bis 23:00 Uhr.

Sie möchten reservieren ? Rufen Sie uns einfach an ! Alle Gerichte

auch auf www.lieferando.de/speisekarte/om-shanti-bremen

06 l NATALIE KRÖGER UND BURAK EROL

Wie attraktiv ist es noch, sich selbstständig zu machen ?

10 l VON GRAMBUSCH

Die Akustik-Pop-Punk-Band auf Tour in Bremen und umzu

12 l EDDA HACKMANN UND SILVIA COORS

Blumen frisch gebunden ? Natürlich auf dem Findorffmarkt

14 l DIE BESTEN ONLINE-SHOPS

Hat der lokale Einzelhandel im Internet viel zu bestellen ?

18 l AKTIV VOR ORT

20 l FINDORFF FÄHRT AB !

Mobil im Spiel: Info-Event »M-DAY« auf dem Findorffmarkt

22 l FAMILIEN IN FINDORFF

24 l KFZ-MEISTERBETRIEB MAHNKE

26 l KATHARINA HIRSCH

28 l REWE IN FINDORFF

30 l MAHLZEIT

32 l ZWISCHENRUF

33 l DORFFKLATSCH

35 l BANKSY IN BREMEN

37 l FINDORFF GEHT AUS

38 l SUPERSUSE

Admiralstraße 127 · Tel. 0421 379 43 04 · www.omshanti-bremen.de

»The waiting is the hardest part« sang der amerikanische Sänger

Tom Petty. Stimmt, aber nicht für Sie, denn Sie lesen jetzt los: FINDORFF GLEICH NEBENAN | 05


PROFILE

q NATALIE UND BURAK ÜBER IHREN DERZEITIGEN JOB, SELBSTSTÄNDIGKEIT UND FILMTIPPS

» Ich kann mir gut vorstellen, selbstständig zu arbeiten.«

BURAK EROL

NATALIE KRÖGER

NEXTGENERATION

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 06

M

oin, Natalie und Burak ! Ihr

arbeitet in der »Video Boxx« in

Findorff. Für Euren »Chef« Olaf

Ernsting ist Videothekar seit 30

Jahren ein cooler Traumjob. Er

sagt: »Leute gucken gern Filme

und Serien. Damit Geld zu verdienen:

Ich finde es gut.« Für Euch ist

der Job eine Nebentätigkeit. Wäre

VidothekarIn für Euch auch ein Traumjob ?

Burak: Klar, der Job ist cool und passt. Ich interessiere mich

schon immer sehr für Filme und kenne mich gut im Thema aus.

Geld damit zu verdienen ist schon cool, aber ich bin eher kreativ

unterwegs und gestalte gern. Wenn man irgendwie beides verbinden

könnte, wäre das am coolsten.

Natalie: Das ist eine schwierige Frage, über die ich noch nie

nachgedacht habe. Ich bin froh hier zu sein. Der Job macht mir

total viel Spaß. Ob ich den für immer machten möchte, weiß

ich jetzt nicht. Für den Moment aber ist er perfekt.

Viele streamen Filme nur noch und wissen daher gar nicht

mehr, was eine Videothek ist. Wie würdet Ihr denen erklären,

warum die »Video Boxx« in Findorff cool ist ?

Burak: Cool ist, dass wir beraten, obwohl einige KundInnen

gar nicht beraten werden möchten, weil sie wissen, was sie

wollen. Streamingdienste bieten eher aktuelle Filme, sind aber

teurer als wir. Bei uns in der »Video Boxx« gibt es außerem tolle

Klassiker, die man den Jüngeren empfehlen kann, weil die diese

Filme gar nicht kennen. Dann kann man sagen: »Yo, der ist viel

interessanter, als der, den Du gerade ausleihen willst.«

Natalie: Ich finde, wenn man mit FreundInnen einen Abend mit

»Netflix« macht, sitzen wir oft endlos herum und fragen uns:

»Was guckt man ?« und sucht ewig Trailer durch. Das Auswählen

ist ein total nerviger Prozess. Am Ende, wenn man glaubt,

einen guten Film gefunden zu haben, denkt man, der ist es

jetzt doch nicht. Es ist einfach anders, wenn man in die »Video

Boxx« kommt – weil das Stöbern einfach mehr Spaß macht.

Habt Ihr eine besondere Affinität zum Kino und zu Filmen ?

Burak: Ich habe eine sehr große Affinität zum Kino und auch

bereits selbst ein paar Kurzfilme gedreht. Man kann natürlich

nicht alle Filme kennen, aber Tipps gebe ich schon, wenn mich

jemand fragt, weil er oder sie überhaupt nicht weiß, was man

ausleihen könnte.

Natalie: Ja, das kann Burak sehr gut. Mir wurde schon oft von

den KundInnen gesagt: »Burak gibt gute Tipps.« Ich bin noch

nicht lange dabei und kenne mich nicht ganz so gut aus, aber

es kommt auch immer auf den jeweiligen Geschmack an.

Ihr seid StudentInnen und arbeitet zwei Tage die Woche in der

»Video Boxx«. Was macht Ihr in der übrigen Zeit ?

Burak: Ich war Student und habe Medieninformatik studiert.

Aber Medieninformatik war mir zu wenig Gestaltung, weshalb

ich gerade versuche meinen Studiengang zu wechseln, um mehr

in diese Richtung zu gehen. In Hamburg und Berlin gibt es tolle

Schulen für Filmkunst. Zudem arbeite ich momentan als freier

Mitarbeiter in einer PR-Agentur, die »Satzbrand« heißt.

Natalie: Ich studiere Gesundheitswissenschaften. Für das Studium

bin ich im letzten Jahr aus Oldenburg nach Bremen gezogen.

Eine Studie der »Hamburg Media School« hat als Ergebnis,

dass sich 44 Prozent Eurer Generation vorstellen können, den

Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen. 46 Prozent bevorzugen

das Angestelltenverhältnis. Wäre eine Selbstständigkeit für

Euch vorstellbar – oder hättet Ihr doch lieber einen sicheren

Job im Unternehmen oder öffentlichen Dienst ?

Burak: Ich kann mir sehr gut vorstellen, irgendwann eher selbstständig

zu arbeiten, weil ich meine Freiheiten brauche.

Natalie: Für mich wäre eine selbstständige Tätigkeit nichts. Wir

hatten im letzten Semester »Management im Gesundheitswesen«

– und da habe ich germerkt, dass ich lieber angestellt wäre.

Euer »Chef« Olaf Ernsting hat sich bewusst für die Selbstständigkeit

entschieden. Als Vidothekar ist er sowohl Einzelhändler,

aber auch Dienstleister. Besonders im sowieso gebeutelten

Einzelhandel gibt es Nachwuchssorgen. Viele Ausbildungsplätze

sind unbesetzt. Was würdet Ihr sagen: Warum ist das so ?

Burak: EinzelhändlerIn ist nicht so attraktiv wie andere Berufe.

Aufstiegschancen oder Möglichkeiten zur Weiterentwicklung

gibt es eher irgendwie nicht, oder ? Ich glaube, viele von denen

gehen auch eher ihrem Traum nach, statt einfach einen guten

Job anzunehmen. u

UHRMACHEREI

MIT ERFAHRUNG

Reparatur von Armbanduhren,

antiken Uhren und Großuhren

sowie Kleinreparaturen.

Wir reparieren alle Fabrikate.

Wartburgstraße 44 - 46 · 28217 Bremen · Telefon 0421 - 38 16 14

info@juwelier-ehlers.de · www.juwelier-ehlers.de

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 07


q NATALIE KRÖGER UND BURAK EROL IM INTERVIEW

» Geld ist nicht so wichtig, wenn dafür der Job gut ist. «

Beruf oder Berufung: Was wäre für Euch eine Traumkarriere ?

Burak: Mein Traumberuf ist Regisseur. Vorbild von den angesagten

Regisseuren ist Paul Thomas Anderson; von den älteren ist

es Sergio Leone, der »Spiel mir das Lied vom Tod« gedreht hat.

Natalie: Weil ich überhaupt noch nicht weiß, wohin ich will,

lasse ich mich derzeit ein wenig treiben. Es gibt einfach sehr

viele Möglichkeiten, die ich mir beruflich vorstellen könnte.

Was ist im Job wichtig: Geld, Spaß, Arbeitszeiten oder die

Möglichkeit zur beruflichen Weiterentwicklung ?

Natalie: Die KollegInnen.

Burak: Ja, die sind sehr wichtig. Spaß und Kreativität sind auch

wichtig. Geld ist nicht so wichtig, wenn dafür der Job gut ist.

Kauft Ihr eher online oder in den Geschäften im Stadtteil ein ?

Burak: Jeweils zur Hälfte würde ich sagen.

Natalie: Wenn kein Lockdown ist, dann vor Ort.

Was ist besser – und warum ?

Burak: Man kann im Laden besser gucken. Bei Bestellungen

online hat man oft das Problem, das Klamotten nicht passen

oder die Farbe nicht stimmt.

Euer persönlicher Lieblingsfilm ?

Burak: Als Thriller ist »Prisoners« sehr gut. Als Komödie ist

»Helden der Wahrscheinlichkeit« ein absoluter Tipp.

Natalie: Ich habe in jedem Genre einen persönlichen Lieblingsfilm.

Als Horror-Serien empfehle ich die »Conjuring«-Filme.

Da gehören zum Beispiel die Folgen von »Annabelle« dazu.

... und welchen Film sollte man niemals ausleihen, weil er

einfach grottenschlecht ist ?

Burak: Alle Filme von Till Schweiger kann ich niemandem

empfehlen. Außerdem ist er ein schlechter Schauspieler. Auch

die letzten zehn Filme mit Bruce Willis braucht niemand.

Natalie: Filme, die mir nicht gefallen, vergesse ich immer sofort.

▼ ÜBER NATALIE KRÖGER UND BURAK EROL

Natalie Kröger und Burak Erol mögen Findorff als lebendigen

Stadtteil, in dem sie leben. Beide arbeiten jeweils zwei Tage in

der Woche in der »Video Boxx« in der Fürther Straße. Natalie

tanzt in ihrer Freizeit gern Hip-Hop. Burak sieht gern Filme,

dreht selbst Kurzfilme und ist begeistert von guten Comics.

Interview: Mathias Rätsch, Foto: Kerstin Rolfes ▲

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 08


PROFILE

q GITARRIST PATRICK KOMMT AUS FINDORFF. EIN INTERVIEW MIT »VON GRAMBUSCH«

» Irgendwann im ›Pi e r 2 ‹ zu spielen wäre ein Traum. «

E

ure Band »Von Grambusch« wurde 2019

gegründet. Wie kam es dazu ?

Patrick: Jendrik, unser Sänger, war zunächst

musikalisch solo unterwegs. Er suchte dann

irgendwann Mitstreiter. So kam der zweite

Gitarrist, ich, zum Sänger, der Bassist zum

zweiten Gitarristen und zum Bassisten der

Schlagzeuger. Plötzlich waren wir eine Band.

Auf www.vongrambusch.band kann man im Impressum

lesen, dass Ihr als »Von Grambusch GbR« firmiert. Eine Akustik-Pop-Punk-Band

verfolgt als Personengesellschaft mit vier

Gründern gemeinsam einen Geschäftszweck. Was ist Euer

Geschäftszweck: reich und berühmt zu werden ?

Ihr bezeichnet Euch selbst als Akustik-Pop-Punk-Band. In den

Siebzigern stand »Punk« für Provokation; später für Fun.

Sex Pistols, Ramones, Vibrators oder Green Day, blink-182

und The Offspring: Welche Bands haben Euch beeinflusst ?

Yannick: Vorbilder sind die Post-Punkbands der Neunzigerjahre.

Die destruktive Seite der ganz frühen Punks ist uns eher fremd.

Andere Eigenschaften der urspünglichen Punkidee finden wir

bis heute gut: Energie, Humor, Kreativität, Abenteuer und die

Einstellung, Dinge, die man tun möchte, einfach auszuprobieren.

Sänger Jendrik schreibt deutsche Texte. Wer hat ihn beeinflusst ?

Yannick: Wir sollten Jendrik fragen. Wo wir uns sicher sind: Die

Ärzte, insbesondere der Witz und die Ironie von Farin Urlaub.

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 10

VON GRAMBUSCH

POPPUNKBAND

Yannick: In erster Linie geht es uns um den Spaß an der Musik.

Eventuellen Nebenwirkungen wie »reich und berühmt« zu werden

stehen wir offen gegenüber. Was wir uns in den letzten zwei

Jahren beigebracht haben, ist, dass wir in allen Bereichen professionell

sind – und intern professionell miteinander umgehen.

Dazu gehört auch die geschäftliche Seite, die wir mit unserer

Gründung der »Von Grambusch GbR« klar festgelegt haben.

Wie ist die Rollenverteilung innerhalb der Band ? Gibt es einen

Leader oder geht es basisdemokratisch zu ?

Patrick: Unsere Band ist eine Ansammlung von Individualisten –

und die haben oft unterschiedliche Vorstellungen. Reden hilft –

und wir reden so lange, bis wir uns einig sind. Ja, ganz eindeutig:

»Von Grambusch« ist eine basisdemokratische Band.

»Hey, hey, Rock and Roll is here to stay«, heißt es in einem

Song von Neil Young. Allerdings hat man den Eindruck, der

Rock and Roll alter Schule stirbt seit Corona endgültig aus.

Wie seht Ihr das als junge Band ?

Yannick: Die Frage ist, wie du »Rock and Roll« definierst. Im

Radio hört man heute eher weniger verzerrte Gitarren wie in

früheren Zeiten – und das alte Rock-and-Roll-Klischee hat auch

ausgedient. Wir leben heute. Die Rahmenbedingungen sind

zum Beispiel für Live-Auftritte schwierig. Aber »Rock and Roll«

heißt auch: Wir wollen als Band dennoch weiter durchstarten.

Seit Ihr auf Bremen fokussiert oder soll es deutschlandweit

hinaus in die gesamte Republik gehen ?

Patrick: Wir haben im letzten Jahr in Bremen einige Konzerte

geben können, die sehr schön waren. Aber wir haben alle auch

»richtige« Berufe. Eine Tournee durch das ganze Land müsste

zeitlich und logistisch gut geplant sein. Wenn es irgendwann

passieren sollte, würden wir es auch machen.

Wie schwierig ist es derzeit, Auftrittsmöglichkeiten zu planen ?

Patrick: Sehr schwierig. Die KonzertveranstalterInnen sind

nicht zu beneiden. Sie haben momentan ganz andere Probleme,

als mit einer jungen Band ins Risiko zu gehen. Dafür haben wir

Verständnis – und hoffen alle gemeinsam auf normale Zeiten.

Sollte gute Musik immer tanzbar sein ?

Yannick: Nein, Musik darf natürlich auch melancholisch sein

und alle Gefühlswelten dieser Welt ausdrücken.

Wo würdet Ihr in Bremen besonders gern spielen ?

Patrick: Irgendwann einmal im »Pier 2« zu spielen wäre ein

Traum. Als Findorffer würde ich mich mit der Band sehr über

einen Auftritt in meinem Stadtteil im »Alten Pumpwerk« freuen.

Der Anlass für dieses Interview war, dass Patrick aus unserem

Stadtteil kommt. Daher die Schlussfrage an ihn als Experten

für das Dorff im Dorf mit Straßenbahn: Wenn Findorff eine

Musikrichtung wäre, welche Musikrichtung wäre Findorff ?

Patrick: Eine Richtung reicht nicht: Findorff wäre ein ziemlich

umfangreicher und bunter Stil-Mix.

▼ ÜBER VON GRAMBUSCH

Die Songs von Jendrik (Gitarre, Gesang, Texte), Patrick (Gitarre

& Gesang), Miron (Bass & Gesang) und Yannick (Schlagzeug)

feiern das Leben. Wer sich davon überzeugen will, hört unbedingt

in das aktuelle Album »Um Kopf und Kragen« rein – und

die nächsten Konzertauftritte für Bremen und umzu stehen fest.

Infos und die aktuellen Tourdaten auf www.vongrambusch.band

Interview: Mathias Rätsch, Foto: Tina Klöster ▲

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 11


PROFILE

q EDDA UND SILVIA SIND DAS FLOWER POWER DUO FÜR FRISCHE BLUMEN

» Unsere Familie ist seit 74 Jahren auf dem Findorffmarkt. «

BLUMEN

SCHWESTERN

SILVIA COORS

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 12

EDDA HACKMANN

M

oin, viele kennen Euch als Blumenhändlerinnen

auf dem Findorffmarkt.

Wir lange sorgt Ihr mit

Eurem großen Stand im Stadtteil

schon für »Flower Power« ?

Edda: Meine Schwester und ich sind

seit 2001 als Händlerinnen dabei.

1968 standen schon unsere Eltern

auf dem Markt in Findorff – am

Anfang mit Gemüse und später mit Blumen.

Silvia: Unsere Familie Coors ist seit 74 Jahren als ältester Marktstand

in dritter Generation auf den Findorffmarkt vertreten.

Aus welchen Anlässen kaufen Eure KundInnen Blumen ?

Silvia: Das ist ganz verschieden. Ganz häufig sind die Anlässe

Geburtstage oder Hochzeiten. Es gibt immer gute Gründe,

jemandem eine Freude zu machen und Blumen zu verschenken.

Kaufen Männer Blumen anders als Frauen ?

Edda: Ja, das tun sie. Frauen wissen überwiegend ganz genau,

welche Sorten sie wollen und welche Farben zur Einrichtung

passen. Die meisten Männer sagen: »Macht mal was Schönes !«

Wieviel Euro sollte man mindestens ausgeben, damit man bei

Euch einen tollen Blumenstrauß gebunden bekommt ?

Silvia: Für 10 bis 15 Euro lässt sich ein schöner Strauß binden.

Wird man von Euch beraten, wenn an jemanden Blumen

verschenken möchte, aber so gar nicht weiß welche ?

Edda: Na, klar ! Das machen wir sehr gern. Dafür sind wir da.

Masse oder Klasse ? Würdet Ihr als Geschenk eher einen Strauß

mit ganz vielen Tulpen oder eher einen individuell gebundenen

Blumenstrauß empfehlen ?

Silvia: Wir empfehlen im Frühjahr Tulpensträusse. Ab Juni gern

Freilandrosen oder was saisonal und regional verfügbar ist.

Ist es in Ordnung, wenn man eine einzelne Blume verschenkt ?

Edda: Das ist völlig in Ordnung, wenn es eine ganz besondere

Blumensorte ist. Aber es darf auch ganz klassisch eine tolle,

langstielige Rose sein, die wir mit etwas Grün versehen.

Gibt es Sorten die sich besonders gut kombinieren lassen ?

Silvia: Die meisten Blumen lassen sich kombinieren. Die Tulpe

ist schwierig, weil die über die anderen Sorten hinweg wächst.

Gibt es Sorten, die sich zusammen gar nicht gut »verstehen« ?

Edda: Ja, zum Beispiel die Hyazinthen und Narzissen sind

schwierig mit anderen Blumen zu kombinieren. Es sei denn,

man lässt sie eine Zeit lang alleine stehen. Danach kann man sie

ohne neuen Anschnitt mit anderen Blumen zusammenstellen.

Ganz wichtig: »Bitte nochmal zuhause anschneiden« – und

das auf dem Blumenpapier aufgeklebte »kleine Tütchen«...

Edda und Silvia: Absolut richtig: Die Blumen zuhause nochmals

anzuschneiden hält sie länger frisch.

... aber was ist eigentlich das Pulver in der Tüte ?

Edda: Es ist ein Frischhaltemittel, das die Knospen und die

Blütenentwicklung stimuliert und die Langlebigkeit der Blumen

verlängert.

Wie hoch sollte die ideale Wassertemperatur für eine lange

Haltbarkeit von Schnittblumen sein ?

Silvia: Die meisten Blumen brauchen lauwarmes Wasser um die

25 Grad. Dabei können sie das Wasser schneller aufnehmen.

Kann eine hässliche Vase einen schönen Strauß entwerten ?

Edda: Nein, ich denke ein schöner Strauss kann eine hässliche

Vase eher aufwerten.

Welche Farben sind in diesem Sommer besonders angesagt ?

Silvia: Das kann man pauschal nicht sagen. Helle Farben wie

Gelb und Orange werden immer besonders gern genommen.

Ihr seid als Schwestern ein Trio. Wo ist Schwester Nr. 3 ?

Edda: Unsere älteste Schwester ist bei uns zu Hause in Weyhe

und betreibt den Laden – und wir fahren zum Findorffmarkt.

Seid Ihr in jungen Jahren echte »Blumenkinder« gewesen?

Edda: Ja, unbedingt. Den Betrieb weiterzuführen ist uns in die

Wiege gelegt worden. Wenn unsere Eltern gearbeitet haben,

haben wir als Kinder geholfen. Das lag uns einfach.

An Eurem Stand herrscht eine gute Schlagfertigkeit und eine

große Harmonie. Geht Ihr als Schwestern nach Feierabend

eigene Wege oder macht Ihr auch privat viel zusammen ?

Edda: Es gibt unter Schwestern auch Reibereien, aber ansonsten

verstehen wir uns gut. Privat macht jede ihr eigenes Ding.

Wem würdet Ihr selbst einen schönen Blumenstrauß schenken ?

Silvia: Gute FreundInnen, netten Menschen und natürlich

unserer Mutter.

Über welchen Blumenstrauß von welcher Person würdet Ihr

Euch selbst freuen ?

Edda und Silvia: Über einen Strauß von unseren Männern.

Sind Blumen gut für die Seele, weil sie glücklich machen ?

Edda: Ganz bestimmt – und insbesondere in der Corona-Zeit,

wenn die Menschen es sich Zuhause schön machen wollen.

▼ ÜBER DIE BLUMENSCHWESTERN

Silvia Coors und Edda Hackmann sind die Inhaberinnen der

Blumen Coors GbR. Beide kommen in bester Familientradition

nach Findorff – und das seit über 20 Jahren dreimal die Woche

aus ihrem Heimatort Weyhe-Melchiorshausen, wo die dritte

Schwester Heike Schlacke ein Blumengeschäft führt.

Interview: Mathias Rätsch, Foto: Karim Sander ▲

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 13


THEMA

IN FINDORFF: DIE BESTEN

q E-COMMERCE IM FINDORFFER EINZELHANDEL

» Die Digitalisierung schreitet voran !«

I

st der Einzelhandel in Findorff gut aufgestellt

?« fragten wir 2017 in der ersten Ausgabe

von FINDORFF GLEICH NEBENAN

zur Digitalisierung im lokalen Findorffer

Einzelhandel. Wie sieht es fünf Jahre später

mit Multichannel-Vertriebswegen im lokalen

Einzelhandel aus ? Die gibt es – und einige

HändlerInnen schreiten voran ! Wir präsentieren

sechs aktuelle Positivbeispiele in Findorff

und promoten die derzeit besten Online-Shops im Stadtteil:

1. GRÜNES GOLD® BREMEN

Anfang Februar eröffnete GRÜNES GOLD ® Bremen in der

Hemmstraße 169a eine neue Dependance – und ist damit nach

Stores in Hessen, Rheinland-Pfalz, Berlin, Baden-Württemberg

und Bayern nun auch hoch im Norden in Bremen vertreten.

»Hanf ist bei vielen nach wie vor als verbotene Pflanze abgespeichert«,

erklären die Franchise-Nehmer Oleg Hörth und

Valentin Szymanski und weiter: »Dass Hanf als Heilpflanze viele

Wirkstoffe enthält, ist oft nicht bekannt. Bremen und insbesondere

der Stadtteil Findorff ist für sein alternatives, umweltbewusstes

und reflektiertes Leben bekannt«. Weil aber die Welt

größer als Findorff und Bremen ist und potentielle KundInnen

nicht erst seit heute zugleich online von überall bestellen,

gibt es unter der Dachmarke wie für alle Stores und auch für

Bremen unter https://gruenes.gold/unsere-stores/bremen eine

eigene Imageseite – und im Rahmen des Gesamtauftritts einen

zeitgemäßen Online-Shop mit dem kompletten Sortiment, das

CBD-Öle, -Blüten und -Kosmetik, drei Sorten an Kräutertees

sowie verschiedene Sport-Produkte und Starter-Sets umfasst.

Mehr unter www.gruenes.gold

2. NILA FASHION

Eine Botschaft von »Nila Fashion« lautet: »Wir kombinieren

das Schöne«. Stimmt ! Bei Nila Fashion gibt es Mode für Damen

und Herren. Von Anfang an hat Inhaberin Nicole Lange das

stationäre Modegeschäft in der Hemmstraße 112 zugleich kombiniert

mit der Internetseite www.nilafashion.de, auf der unter

www.nilafashion.de/shop auch ein professioneller Online-Shop

integriert ist. Wunderbar gelungen sind außerdem das neue

Logo und der neue Slogan: »Besonders. Anders«. Genau so soll

es sein: Man kann nach Betrachtung und Auswahl auf digitalen

Wegen über ansprechende Fotos das Lieblingsteil entdecken,

reservieren lassen und in der Filiale abholen und ggf. dabei

gleich noch anprobieren. Aber man kann es natürlich auch ganz

einfach sofort bestellen und sich zuschicken lassen. u

ONLINESHOPS

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 14

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 15


q ONLINE-SHOPS IM LOKALEN EINZELHANDEL IN FINDORFF

» KundenInnen orientieren sich vorab gern online. «

Der Shop ist relativ neu aufgesetzt und komplett verschlüsselt.

Er bietet neben der Zahlung via Banküberweisung auch »Pay-

Pal« und »PayPal Kauf« auf Rechnung an. Es gibt ab und zu Sonder-

und Rabattangebote. »Nila Fashion« hat bis auf einige wenige

Produkte fast alle Angebote auch im Shop. Ob lokal in der

lokalen Dependance oder auf digitalen Wegen virtuell online:

Fashion-Fans bringt der Besuch vor Ort und Online-Shopping

im Internet auf www.nilafashion.de/shop gleichermaßen Spaß.

3. FINDORFFER BÜCHERFENSTER

Barbara Hüchting ist eine Buchhändlerin, nun ja, dieses Wortspiel

muss sein: wie sie im Buche steht. Die umtriebige Inhaberin

des »Findorffer Bücherfenster« in der Hemmstraße 175

fährt seit jeher im Verkauf mehrgleisig, um ihre KundInnen mit

viel Herzblut für die gedruckte Lektüre zu begeistern. Was im

kleinen, feinen Ladengeschäft räumlich nicht geht, verspricht

die Internetpräsenz: eine Million Bücher, heute bestellen und

morgen abholen. Alle Bücher findet man über die Suchfunktion

für den integrierten Onlineshop. Bestellen kann man wahlweise

per Telefon, per WhatsApp, E-Mail und im Webshop mit »click

& collect«. Wie nennt man das ? Zeitgemäß und kundInnenfreundlich.

www.buecherfenster.buchhandlung.de/shop

4. MODISIGN

Modisign bietet in Findorff und der Bremer Neustadt »Mode

ohne Kompromisse«. Inhaberin Simone Stöbel hat sich zuerst

mit einem ziemlich komplizierten Shop-System gequält, bevor

ihr der Autor dieser Zeilen eine Internetpräsenz mit Onlineshop

im Content Management System »Jimdo« empfohlen und

eingerichtet hat. Damit war der erste Schritt getan. Einmal die

»Basics« vom »Jimdo-Expert Bremen« professionell eingerichtet,

lernt man schnell und intuitiv die eigene Internetpräsenz weiter

zu entwickeln und selbst zu pflegen. Der Aufbau eines eigenen

Shops ist so weder »Voodoo« noch schnelle »Bastelei«, nicht

super viel, aber dennoch irgendwie Arbeit, die auch Spaß

machen kann – und insgesamt kein »Ding der Unmöglichkeit«.

Falls man als Boutique keine Fotos der MarkenanbieterInnen

verwenden darf: Produkte fotografieren zu lassen kostet weniger

als man denkt – und lohnt sich ! www.modisign.de/shop

5. GEORGS FAIRKAUF

Googelt man »Georgs Fairkauf« fallen sofort die durchschnittlich

5.0 Bewertungen für das Fairtradegeschäft in Findorff

auf. Wir lesen als Bewertung u. a. »Toll das wir Georg hier

in Findorff haben«. Besser kann man es nicht formuliren.

Alle Produkte kommen von Kleinproduzenten aus wirtschaftlich

benachteiligten Ländern. Schnell wird klar: Wo andere

»Greenwashing« betreiben, setzt Georg Gersberg auf faire

Partnerschaften, die auf Transparenz und Respekt beruhen.

Der Online-Shop von »Georgs Fairkauf« wurde hinsichtlich der

Produktauswahl zuletzt stark ausgebaut. Online bestellbar ist

ein vielfältiges Sortiment mit Kaffee, Espresso, Süßigkeiten,

Rucksäcken, Taschen, Damenbekleidung, Herrenbekleidung

und Kunsthandwerk. Zudem gibt es die »Fairlights des Monats«

und Gutscheine zu ordern. Der Shop ist erreichbar über die

nach wie vor informative Imageseite www.georgs-fairkauf.de

oder direkt über www.georgs-fairkauf.de/shop

6. EP BRUNHORN

Geschäftsprozesse lassen sich auch für die wunderbare Welt

der Elektronik heute nahezu komplett online abbilden. Inhaber

Frank Brunhorn von »ep:brunhorn« am Standort in der

Hemmstraße 150 sagt: »Unsere Internetpräsenz mit integriertem

Shop ist mehr als eine »Visitenkarte«. Wir stellen fest:

Vornehmlich am Wochenende wird zunehmend auch aus den

Stadtteilen in unserem Online-Shop bestellt. Unser technischer

Kundendienst fährt täglich alle Stadtteile an. Dadurch

können wir eine schnelle Auslieferung der Waren an unsere

KundInnen ermöglichen.« Das geht natürlich viel einfacher im

starken Verbund der »ElectronicPartner« als eine der größten

europäischen Gruppen in den Bereichen Unterhaltungs- und

Haushaltselektronik, IT, Multimedia und Telekommunikation.

www.ep.de/brunhorn

Text: Mathias Rätsch, Foto: musicman ▲

Mode | Accessoires | Schmuck www.modisign.de

Admiralstraße 158

28215 Bremen

0421 563 46 719

info@modisign.de

dein Schnitt,

deine Qualität,

deine Größe

2 x in

Bremen

und

online

Pappelstraße 90/92

28199 Bremen

0421 433 003 44

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 16 FINDORFF GLEICH NEBENAN | 17


q DIE SPARKASSE BREMEN IN FINDORFF

D

as Leben bei uns in Findorff

nimmt wieder richtig Fahrt

auf. Wir freuen uns über

die persönlichen Begegnungen

mit Ihnen in der

Fürther Straße. In vielen

Gesprächen hören wir,

dass die Urlaubsplanung

für den kurz bevorstehenden

Sommer und Herbst ansteht. Rundum sicher in die

freie Zeit geht es mit der Kreditkarte

Gold. Ist der Urlaub damit gebucht,

Urlaubsplanung !

AKTIV VOR ORT

profitieren Sie und auch Ihre Familie

von tollen Reise-Services wie der

Auslandskrankenversicherung. Zusätzlich möchte ich Ihnen den

günstigen Corona-Reiseschutz ans Herz legen. Man weiß ja leider

nie, ob die geplante Auszeit auch wirklich stattfinden kann.

Vielen meiner Kundinnen und Kunden liegt das Sparen am

Herzen. Egal ob für ein neues Auto, die lang ersehnte Reise oder

einfach für später. Sofern Sie dafür noch ein Sparbuch benutzen,

stellen Sie dieses doch einfach um auf unser Sparflexx.

So haben Sie Ihr Sparguthaben jederzeit im Blick und

können mit Ihrer Sparkassen-Card verfügen – auch

außerhalb unserer Öffnungszeiten.

Sparen können Sie auch bei Ihren Versicherungen !

Lassen Sie bestehende Verträge gemeinsam mit unserem

Versicherungsmakler s mobile durchchecken

und sparen Sie bares Geld. Wir finden ein Angebot,

das zu Ihrer persönlichen Situation passt.

Möchten Sie sich manchmal den Weg zum Geldabheben

sparen ? Mit unserem Bargeldservice kommt

das Geld ganz bequem zu Ihnen nach

Hause. Rufen Sie uns dafür unter Telefon

0421 / 179 4 4 60 an oder bestellen Sie den

gewünschten Betrag online. Für weitere

Services und Überweisungen erreichen Sie uns zudem rund um

die Uhr unter Telefon 0421 /17 90.

Ich freue mich schon auf Ihren nächsten Besuch in unserer Filiale.

Ausführliche Informationen zum Thema gibt es online auf

www.sparkasse-bremen.de/urlaub

Herzlichst, Friederike Heber, Kundenberaterin ▲

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 18


q AM 3. JULI 2022 GIBT ES FÜR ALLE DEN INFO-EVENT »M-DAY« AUF DEM FINDORFFMARKT

Findorff fährt ab !

W

ie funktioniert Car-Sharing und

was kostet es ? Was ist eigentlich

ein Pedder-Spezialrad für RollstuhlfahrerInnen?

Wo kann man

ein Lastenrad oder einen E-Roller

ausprobieren ? Was ist die »smumo-

Free-Floating-Flotte« ? An welchen

Standorten in Findorff stehen die

WK-Bikes ? Wer oder was ist eigentlich

dieser »Fietje« – und warum darf man den bei Bedarf sogar

kostenlos ausleihen ?

Für diese und weitere Fragen gibt es am Sonntag, den 3. Juli

unter dem Motto »Findorff fährt ab !« endlich die Antworten

darauf, was sie schon immer über Mobilität wissen wollten –

von im wahrsten Sinne des Wortes »erfahrenen« Profis vor Ort

im Stadtteil, die wissen, »was geht«, bzw. fährt. Aber nicht nur

das: Probieren geht über studieren ! »M« steht für moderne

Mobilität: Die AnbieterInnen präsentieren am ersten »M-DAY«

ganz verschiedene Fahrzeuge und langjährige und neue Car

Sharing NutzerInnen aus Findorff stehen für den Erfahrungsaustausch

bereit. Selbstverständlich darf auch live getestet

werden. Weil der »M-DAY« ein großer Spaß für alle sein wird,

die einsteigen, umsteigen oder sich unverbindlich informieren

möchten, gibt es außerdem ein buntes Rahmenprogramm für

diejenigen, die noch nicht »fahrtüchtig« sind – oder vielleicht

doch ? Für Kids gibt es einen Fun-Parcours und für die Kleinen

ein Bobby-Car-Rennen. Auch für kulinarische Genüsse mit

leckeren Kleinigkeiten und Getränken ist gesorgt.

Der erste »M-DAY« wurde organisiert von einer nicht kommerziellen

Initiative aus Findorff, mit AnsprechpartnerInnen,

die einfach zu angesagten Formen der Mobilität in unserem

verdichteten Stadtteil informieren wollen – mit viel Infos für

alle, die dabei sind. Zu weiteren Programmpunkten, die zum

Zeitpunkt der Drucklegung dieser Ausgabe noch nicht feststanden,

wird es noch Plakate und Flyer an zahlreichen Auslegestellen

in Findorff geben. Über den aktuellen Stand der Planung

kann man sich zudem auch online informieren.

▼ DER »M-DAY« IN FINDORFF

»Findorff fährt ab !« findet statt am Sonntag, den 3. Juli 2022

von 15:00 bis 18:00 Uhr auf dem Findorffmarkt. Der Eintritt ist

frei. Mehr zum Info-Event für alle Generationen aus Findorff

und umzu gibt es auf www.findorff.info/m-day

Text und Gestaltung: Mathias Rätsch ▲

WILLKOMMEN auf dem Markt der mobilen Möglichkeiten: Sonntag,

den 3. Juli ist M-DAY AUF DEM FINDORFFMARKT – für alle, die

Spaß haben und sich informieren möchten über Car-Sharing

WK Bikes E-Roller Bikes- und E-Bikes Lastenräder

Pedder-Spezialräder für RollstuhlfahrerInnen Parcours für

Kids Bobby-Car-Race Essen & Getränke und mehr...

Konzept, Text & Gestaltung: www.raetsch.de, smumo: Pressefotos »cambio«, »People Express« © HappyPictures, »Sun Sunburst Pattern« © Gor Grigoryan, beide www.shutterstock.com

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 20

Aktualisiertes Programm auf: www.findorff.info/m-day


q FAMILIEN IN FINDORFF E.V.

E

Naturtage auf der Vereinsparzelle

inmal in der Woche bringen die

Eltern die Kinder der Maikäfer-

und der Krokodilgruppe

nicht in ihre Gruppenräume

in die Herbststraße,

sondern zur fif-Parzelle in

den Ahnewehrweg, um dort

einen Tag in der Natur zu

verbringen.

»Unser Parzellentag ist ein

ganz besonderer Tag«, sagt die

langjährige fif-Mitarbeiterin

Angelika Al-Rifai. »Die Kinder

können hier sinnliche Erfahrungen

aus erster Hand machen«.

Kinder wollen sich bewegen: rennen, klettern, toben, graben

und bauen. Für diese elementaren kindlichen Bedürfnisse bietet

unsere Gesellschaft den Kindern üblicherweise Spielplätze an –

eine normierte Spielwelt, von Erwachsenen konzipiert. Dort sind

die Spielmöglichkeiten vorgegeben und fast immer gleich. Die

Erlebnis- und Erfahrungsmöglichkeiten sind daher eingeschränkt.

Spielplätze sind in erster Linie Orte der Kommunikation, des

Austausches – auch für die Eltern – eine Begegnung mit der

Natur findet dort kaum statt.

Auf der fif-Parzelle finden die Kinder Hecken und Sträucher,

Büsche und Blumen, Steinchen, Erdkrümel und Moos, Schnecken,

Käfer und Spinnen – vieles, das anregt zum Beobachten,

Anfassen und Riechen. Hier haben die Kinder Zeit, Raum

STABIL IM STADTTEIL

und die notwendige Ruhe, um die natürlichen Prozesse

des Werdens und Vergehens zu beobachten und

spielerisch mitzuerleben.

»Wenn wir mit den Kindern auf der Parzelle

sind, beobachten wir, dass ihre Bewegungsfreude

viel höher ist als auf dem Spielplatz«, stellt die

Pädagogin Christin Nalincioğlu fest.

Wenn Kinder in einer natürlichen Umgebung spielen,

bauen sie diese automatisch in ihr Spiel ein. Sie spielen

konzentrierter und mit mehr Ausdauer.

Und es gibt weniger Streitereien.

Auch Rückzugsräume gibt es: ein

Parzellenhäuschen mit Kochgelegenheit

und Schlafraum für die Kleinsten, ein echtes Tipi sowie einen

kleinen versteckten Schuppen in der hinteren Ecke. Für die Mitarbeiter*innen

der fif ist es daher immer etwas Besonderes, mit den

Kindern regelmäßig die Parzelle zu besuchen und dort abseits des

Alltags einen Tag in der Ruhe der Natur zu verbringen.

▼ ÜBER FAMILIEN IN FINDORFF E.V.

Familien in Findorff e.V. ist mit rund 150 Betreuungsplätzen,

35 pädagogisch ausgebildeten Mitarbeiter*innen und acht

Standorten eine der größten Kinderbetreuungs-Einrichtungen

in Findorff. Der Verein bietet außerdem Entspannungskurse

sowie Gesprächsgruppen in schwierigen Lebenssituationen

an und vermietet Räume für Stadtteilaktivitäten. Mehr Infos

auch auf www.familien-in-findorff.de

Text: Ulrike Schönig, Dr. Peter Holz, Fotos: Dr. Peter Holz ▲

Foto unten: Die fif-Parzelle im Ahnewehrweg mit echtem Tipi, Foto unten links: Die fif-Spatzen gießen ihre Erdbeerpflanzen

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 22


q KOMPETENTER REPARATUR-SERVICE RUND UM DAS AUTO IN DER KASTANIENSTR. 78-80

Mahnke macht mobil !

F

rischer Wind in der alteingesessenen

Kfz-Werkstatt Mahnke,

die es seit über 30 Jahren in

Findorff gibt: Der Name

»Mahnke« steht weiterhin

für einen kompetenten und

fachmännischen Reparatur-Service

rund um das

Auto. Der wird seit einiger

Zeit allerdings von einem jungen, engagierten und

ambitionierten Team geleistet.

Als neuer Inhaber führt Kfz-

Meister Lars Klocke die bestens

bewährte Firmenphilosophie

fort, wobei er für StammkundInnen zugleich ein alter Hase in

der Werkstatt Mahnke ist.

KFZ-MEISTERBETRIEB

Die Nachfolge lief reibungslos wie ein gut gewartetes Fahrzeug:

Vor gut zwei Jahren ist Burkhard Mahnke nach über 30 Jahren

im Einsatz für zuverlässige und kompetente Autoreparaturen im

Stadtteil in den wohlverdienten Ruhestand gegangen.

Mit frischem Look, einigen Modernisierungen und einem immer

fröhlichen und fleißigen Team, bestehend aus den Kfz- Mechatronikern

P. Schröder und J.P-Kahmann und dem Auszubildenden

M. Hoban, hat man zeitgemäß optimiert und

ist für alle Herausforderungen bestens aufgestellt.

Kfz-Meisterbetrieb Mahnke bietet den KundInnen

und solchen, die es werden wollen, auch weiterhin

alle Leistungen rund um das Auto zu fairen Preisen.

Dazu gehören nicht nur Reparatur, Wartung und

Pflege der Fahrzeuge, sondern auch das Erneuern

von Scheiben, die Motorinstandsetzung und die

Begutachtung und Reparatur von Unfallschäden. Neben

dem umfassenden Leistungsangebot

für Reparaturfälle jeder Art ist es Kfz-

Meister Klocke auch wichtig, dass der

Service zum Service für seine KundInnen

stimmt. Er sagt: »Wer bei uns den Reifenwechsel machen

lässt, bekommt während der Wartezeit selbstverständlich einen

Kaffee.« Und: »Ist Ihr Auto bei uns in der Reparatur, stellen wir

gern auf Wunsch ein Leihfahrad, E-Bike oder ein Fahrzeug zur

Verfügung, damit man mobil bleiben kann.« Selbstverständlich

bietet man auch einen Hol- und Bringservice an und leistet

zudem AU und HU mit Fahrzeugdurchsicht.

Text: Mathias Rätsch, Foto: ESB Professional ▲

FRÜHSTÜCK

im Zeichen der

Jan-Reiners-Lok

Café Werkstatt

Mo bis Fr 9 - 19 Uhr, Sa 9 - 19 Uhr, So 9 - 19 Uhr

Neu: BioEis bey Kaemena, Eisdiele im »Lederi« Hemmstr. 202

Smartphone + Tablet +

Laptop: der Reparaturservice

in Findorff

Aller Anfang ist leicht.

www.raetsch.de

Hemmstraße 271 / 28215 Bremen

Mobil 0160 - 572 35 46

www.Restaurant-Nayla.de

+ Schnell und

zuverlässig

+ Hochwertige

Ersatzteile

+ Express-

Reparatur für

iPhones

+ Vor Ort

Reparaturservice

+ Kauf von Geräten vor Ort

+ 20 Jahre Erfahrung

www.expertoo.de

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 24

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 25


q BERATUNG UND THERAPIE BEI ANGST, DEPRESSION UND TRAUER IN FINDORFF

N

a klar – wer im emotionalen

Loch hängt oder ein psychisches

Tief erlebt, will

vor allem eins: Raus da !

Endlich wieder durchatmen.

Einfach wieder von

Herzen lachen. Abends

zufrieden ins Bett gehen

und erholsam durchschlafen.

Morgens aufwachen und dem Tag gelassen

entgegensehen. Aufgaben erkennen

– und angehen. Einfach so.

» Unsere Psyche reagiert logisch .«

KATHARINA HIRSCH

Doch im Gegensatz dazu scheint

manchmal das ganze Leben wie

festgefahren. Sorgen wiegen bleischwer, vor Begegnungen möchte

manche(r) sich einfach nur verstecken, andere bemerken eine

zunehmende Wut, sich aufzuraffen kostet unendlich viel Kraft.

Wenn Belastungen oder Ängste zunehmen, Verluste das eigene

Umfeld schmerzhaft reduzieren und die Lebensfreude abhanden

kommt, dann ist es überhaupt nicht mehr einfach, noch zu

funktionieren. Wer es doch versucht erlebt oft, wie es innen drin

enger und enger wird und das Tagewerk immer schwerer fällt.

An dieser Stelle setze ich als Heilpraktikerin für Psychotherapie

(und Diplom-Psychologin) mit meiner Arbeit

an. Die Grundlage bildet meine persönliche Übersetzung

für Psychologie: »Unsere Psyche reagiert

logisch«. Wörtlich übersetzt aus dem griechischen

heißt Psychologie übrigens »Lehre von der Seele«.

Anders gesagt: Was auch immer in Ihnen vorgeht

– es wird seine Berechtigung haben ! Sie wissen nur

vielleicht noch nicht, welche – oder wie Sie damit

umgehen können. Und so ist es immer wieder vor allem

die Angst vor den eigenen Emotionen

und Empfindungen, die uns stark und

nachhaltig blockieren kann.

Neben der Beratung und Therapie bei

Angst, Depression und Trauer gehört zu meinen Angeboten in

der Magdeburger Straße 1a die Arbeit mit Frauen, die auch lange

nach einer problematischen Schwangerschaft mit den Erlebnissen

zu kämpfen haben. Außerdem biete ich bei »Walk & Talk«

Gespräche im Gehen in wohltuender Verbindung zur Natur an –

zum Beispiel im Bürgerpark. Kontakt: 0173 / 309 67 32 oder online

www.dein-life-coaching.net

Herzlichst, Katharina Hirsch, Heilpraktikerin (Psychotherapie) ▲

Italienische Mode zu fairen Preisen

EINE HOSE

FÜR ALLE

FÄLLE

Viskose Stretch,

viele Farben, Einheitsgröße

36 bis 46

Wartburgstraße 7

28217 Bremen

Tel. 0421 5 48 99 11

Bahn: Linie 2 und 10

WERBEFOTOS | IMAGEVIDEOS/360° | SOCIAL MEDIA CONTENT

BILD PLANTAGE XIII | PLANTAGE 13 | 28215 BREMEN | BILDPLANTAGE13.DE | 0421 437 427 12 | FACEBOOK

www.facebook.com/ChicChicBoutiqueAntjeLammers

www.chic-chic-boutique.de

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 26 | PROMOTION FINDORFF GLEICH NEBENAN | 27


q REWE – DEIN MARKT IN FINDORFF

W

er einkaufen muss,

ist hier richtig:

Der REWE

Markt in der

Hemmstraße

157 B lockt mit

allem, was es für

eine ausgewogene

Ernährung braucht.

Viele Produkte im Sortiment

stammen direkt aus der Region,

etwa Biere von der Union

Brauerei Bremen, Eier vom

Hof Lütjen aus Vollersode,

Spargel und Heidelbeeren vom Früchtehof Schindler, Beeren

vom Beerenhof Lohse, Kaffee der Kaffeerösterei de Koffiemann

aus Lilienthal und vieles mehr.

IMMER MITTENDRIN

Nur zehn Minuten vom Hauptbahnhof entfernt, liegt der

REWE-Markt mitten in Findorff. Hier sorgen Marktmanager

Frank Brauner und seine 35-köpfige Mannschaft dafür, dass es

den Kundinnen und Kunden an nichts fehlt. Die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter der Obst- und Gemüseabteilung etwa

bestücken Salatbar und Convenience-Truhe täglich mit frischen

Zutaten aus der hauseigenen »Schnibbelküche« und bieten so

vitaminreiche Mahlzeiten und »Snacks to go« an.

» REWE gleich nebenan «

REWE | IM ÄRZTEHAUS

Beste Zutaten für den Grillabend gibt’s an der

Frischetheke.

On top zum breiten Sortiment bietet der Markt

weitere Annehmlichkeiten, wie u. a. kostenloses

WLAN, PAYBACK, eine kostenlose und eine

Kreditinstitut unabhängige Bargeldauszahlung

bis zu 200,00 Euro ab einem Einkaufswert von

10,00 Euro. Außerdem steht den Kundinnen und

Kunden eine Postfiliale mit Lottoshop zur Verfügung.

Für einen bequemen Einkauf

sorgen die ca. 35 kostenlose

Parkplätze vor Ort am Markt.

Doch der REWE-Markt in der

Hemmstraße ist mehr als nur ein Nahversorger: Mit verschiedenen

Aktionen, wie beispielsweise Scheine für Vereine, engagiert

sich der REWE aktiv für »sein« Viertel. So unterstützten Frank

Brauner und sein Team bereits den Tierverein Bremen im

Rahmen der Pfandtastisch-Aktion, die Bremer Tafel, den

Bremer Kegelverein 1890 e. V. oder den VfL 07 Bremen.

▼ ÖFFNUNGSZEITEN

Der REWE-Markt in der Hemmstraße 157 B öffnet seine Türen

montags bis samstags von 7:00 bis 22:00 Uhr. Informationen

über REWE gibt es auf www.rewe.de

Text: Rebecca Lehners, Fotos: Mathias Rätsch ▲

»Leere Wände provozieren mich.«

Dezent oder peppig? Kontraste oder

Harmonie? Auf jeden Fall: Abstrakt.

Dekorativ. Repräsentativ. In jedem Format.

Dr. Peter Holz gestaltet für Sie Bilder.

Originale, die zu Ihrem Stil passen. An

Ihre Wände. In Ihre Räume. Geschäftlich

oder privat. Mit individueller Beratung.

Kontakt: mail@holzaufholz.de

Alle Infos auf www.holzaufholz.de

Mode | Accessoires | Schmuck www.modisign.de

Admiralstraße 158

28215 Bremen

0421 563 46 719

info@modisign.de

Plus Size

Mode aus

Dänemark

2 x in

Bremen

und

online

Pappelstraße 90/92

28199 Bremen

0421 433 003 44

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 28 | PROMOTION FINDORFF GLEICH NEBENAN | 29


▼ ZU BESUCH IM »CAFÉ WERKSTATT« IN DER HEMMSTR. 202

Frühstück im Zeichen der Jan-Reiners-Lok

H

ell, offen und freundlich ist

das »Café Werkstatt«. Für

Gäste, die auf stylischen

Schnickschnack gut verzichten

können, ist es ein

echter Treffpunkt geworden

– zentral gelegen im

»Lederi« an der Kreuzung

Eickedorffer Straße/

Hemmstraße – mit großen Glasfronten und

einem Seitenblick auf die »Jan-Reiners-Lok«.

Als wir vormittags zum »Lokaltermin« eintreffen

ist der große Raum bereits gut besucht.

Inhaber Hasan Gül ist gerade dabei, seinen Gästen ein leckeres

Frühstück zu servieren, dessen vielfältige Üppigkeit wir sofort

dokumentieren sollen. Diese tolle Zusammenstellung an leckeren

Zutaten kann den Start in den Tag nur gut werden lassen.

Serviert werden Rührei, Frischkäse, leckere Oliven, eingelegte

Tomaten, verschiedene Brotsorten ... aber lassen wir stattdessen

lieber das entstandene Foto sprechen, um unsere LeserInnen

anschaulich auf den Geschmack zu bringen.

Geschmackvoll geht es auch bei der Auswahl der Heißgetränke

zu: Ob als Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato – hier

gibt es dafür die Bohnen der italienischen Caffé-Spezialität

»Segafredo« im Zusammenspiel von Mischung, Röstung und

Zubereitung. Hasan erklärt seine Philosophie: »Qualität für

meine Gäste ist mir wichtig. ›Segafredo Zanetti‹ gilt bei

MAHLZEIT

echten GenießerInnen bekanntermaßen als einer

der besten europäischen Espressolieferanten.«

»Himbeereis zum Frühstück« hieß es einst in

einem Erfolgsschlager aus den Siebzigern. Auch

dieses Versprechen löst Hasan locker ein. Das

»Café Werkstatt« « ist zugleich auch Eisdiele.

Angeboten wird regionales Bio-Eis aus dem

Bremer Blockland: »Snuten Lekker« bey Kaemena.

Geschmacksverstärker, Farb- und Konservierungsstoffe

kommen bei ihm nicht in die (Eis-)Kugel.

Die gibt es – wie in jeder guten Eisdiele – vor

Ort im Becher serviert oder »to go« in einer

leckeren Waffel auf die Hand.

Was gibt es noch zu entdecken ? Feines Gebäck und natürlich

den legendären, hausgemachten Käsekuchen. Nicht nur für

Hasan Gül, sondern auch für viele seiner Gäste, gilt: Der

(Arbeits)tag ist lang – und kleine kulinarische Genüsse können

helfen, ihn schöner zu machen. Dazu zählen mittags herzhafte

Snacks und Kaffee und Kuchen. Der Start in den Wochentag

beginnt um 9:00 Uhr. Geöffnet ist an sieben Tagen die Woche.

▼ ÖFFNUNGSZEITEN »CAFÉ WERKSTATT«

Montag bis Freitag von 9:00 bis 19:00 Uhr, Samstag und

Sonntag von 9:00 bis 19:00 Uhr. Es gibt auch Sitzgelegenheiten

im Außenbereich. Mehr aktuelle Informationen gibt es auf

www.facebook.com/EisCafewerkstatt

Text und Fotos: Mathias Rätsch ▲

Haarschnitte

für Kinder:

Termine unter

0421 / 35 14 54

Friseurmeisterin Aysel Canli

Tel. 0421 / 35 14 54 · Damen-, Herren- und Kinderfriseurin

mit und ohne Termin · Hemmstraße 293 · 28215 Bremen

Unsere Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 9:00 Uhr

bis 18:00 Uhr und am Samstag von 8:00 Uhr bis 14:00 Uhr

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 30

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 31


q »ZWISCHENRUF« VON JENS ECKHOFF, FINANZPOLITISCHER SPRECHER DER CDU-FRAKTION

» Grundsteuerberechnung ? Ein Bürokratiemonster !«

S

ind Sie Besitzer eines bebauten oder unbebauten

Grundstücks in Findorff oder einem anderen

Stadtteil in Bremen ? Und haben Sie sich bei der

Vorbereitung Ihrer letzten Steuererklärung auch

gefragt: Wo ist eigentlich mein aktueller Grundbesitzabgabenbescheid

? Stimmt !

Zuletzt gab es keinen neuen

mehr. Vielmehr gilt der alte

erst einmal weiter. Denn

die Erhebung der Grundsteuer muss

in ganz Deutschland neu geregelt

werden. Kein Bundesland kommt

um diese Aufgabe herum. Das

hatte keine geringere Institution

als das Bundesverfassungsgericht

im April 2018 unmissverständlich

festgestellt – das bisherige Verfahren

auf der Grundlage von sogenannten

Einheitswerten aus 1964 (West)

beziehungsweise 1935 (Ost) führte wegen

der ausbleibenden Aktualisierung seit Jahren

zu Ungleichbehandlungen, je nachdem,

in welchem Bundesland ich mein Haus

besitze oder ob es im Stadtzentrum

oder auf dem Land steht. Bund und

Länder waren als Gesetzgeber fortan

in der Pflicht, eine neue, gerechtere Lösung für die Bürgerinnen

und Bürger zu entwickeln. So weit, so gut. Doch über ein neues

Verfahren gingen die Meinungen weit auseinander.

ZWISCHENRUF

Bundeseinheitlich gilt: Alle Grundstückseigentümer müssen

ihre Daten bis zum 31. Oktober an die Finanzämter übermitteln.

Fast alle Länder informieren ihre Bürger im Mai und Juni.

Nur in Bremen fängt Finanzsenator Dietmar Strehl (Grüne)

erst ab Juli an, die mehreren 10.000 Eigentümer per Post zu

informieren. Mitten in die Sommerferien hinein, wenn die

Menschen nach zwei Jahren Corona endlich einmal

wieder in den Urlaub reisen wollen. Fassen wir

zusammen: 1.) In Bremen geht’s nur digital.

2.) In Bremen bleibt den Bürgern weniger

Zeit und 3.) Das Verfahren wird hier

deutlich komplizierter als in Niedersachsen.

Denn Rot-Grün-Rot will bei uns

zahllose Daten von den Grundstückseigentümern

wissen: den Bodenrichtwert,

die Grundstücksfläche und bei

bebauten Grundstücken die Immobilienart

sowie eine statistisch ermittelte durchschnittliche

Nettokaltmiete zusammen mit

weiteren, teilweise strittigen Werten. Dazu nur

ein Stichwort: Gebäude-Alter ! Manche Anbauten

und Sanierungen beeinflussen das anzugebende

Datum. Aber was gilt ? Muss ich

mir dazu einen Steuerberater nehmen oder

gar ein Gutachten beauftragen ? So oder so:

Fehlbewertungen werden in Bremen die regelmäßige

Folge sein und damit Korrekturschreiben der Finanzbehörde.

Am Ende warten Chaos, neue Ungerechtigkeiten und

die Nerven vieler Menschen werden völlig zu Recht blank liegen.

q WER, WIE, WAS, WIESO, WESHALB, WARUM

+++ Die in Europa wahrscheinlich spektakulärste mobile

DINOSAURIER AUSSTELLUNG kommt nach großen Erfolgen

in München und Stuttgart endlich auch nach Bremen.

Auf einer Ausstellungsfläche von bis zu 5.000 m² kann

man über 50 verschiedenen Dinosauriern begegnen,

die bis vor rund 250 Millionen Jahren auf

der Erde gelebt haben. »Zwei dieser gigantischen

Show-Dinos waren bereits beim Hollywood-Blockbuster

Jurassic Park zu sehen«,

berichtet Pressesprecher Michael Wagner. Es

erwartet die BesucherInnen eine Reise in die

Urzeit – und für die kleinen Gäste ist der

Dino-Kindergarten geöffnet. Dort stehen Mini-

Dinosaurier zum Klettern und Streicheln.

»Bei uns können die Kinder direkt an die

Dinosaurier ran«, verspricht Pressesprecher

Wagner. »Es ist also keine Ausstellung

wie im Museum.« Eintrittskarten

gibt es an der Tageskasse. Sie kosten für Erwachsene 9,00 Euro

und für Kinder 8,00 Euro. Für Schulklassen gibt es Gruppenpreise.

Die großartige Ausstellung gastiert noch bis zum 19. Juni 2022 vor

den Toren Findorffs auf der Bürgerweide. www.dinoinfo.de

+++ Alles neu macht der Mai: Dieser Satz gilt auch für das indische

Tandoori-Restaurant OM SHANTI in der Admiralstraße 127.

Niyoothen Sri hat die zentral gelegenen Räumlichkeiten komplett

renoviert und freut sich auf viele Gäste, die er unbedingt auf eine

DORFFKLATSCH

exotische Reise in die nord- und südindische Kultur kulinarischer

Köstlichkeiten mitnehmen möchte. Alle Speisen werden ausschließlich

nach traditioneller Art zubereitet. Dafür verwendet

wird ein Tandoori-Ofen, der jedem Menü den einzigartigen

indisch-vollmundigen Geschmack verleiht. Ob

mild oder scharf, vegetarisch oder pikant, Delikatessen

oder Spezialitäten aus dem Tandoori-Ofen,

in einem neu gestalteten Ambiente bleiben für

den Gast keine Wünsche offen. Reservierungen

und Bestellungen werden gern entgegengenommen

unter Telefon 0421 /379 43 04. Weitere Infos

auf www.omshanti-bremen.de

+++ Wichtige Nachricht im Beirat Findorff auf einer

Sitzung Mitte Mai: Unabhängig davon, ob

die Mitglieder in Findorffs »Stadtteilparlament«

dem Betriebsplan zur geplanten

Einführung von BEWOHNERPARKEN

in zwei Quartieren im Stadtteil zustimmten:

Die Neuordnung des Parkraums kommt in jedem Fall – zum

Beispiel mit eindeutigen Markierungen. Auf Nachfrage von

FINDORFF GLEICH NEBENAN, ob für den Parkraum weiterer

Straßen außerhalb der beiden Quartiere auch eine Neuordnung

geplant sei, war die Auskunft: Das sei eine Frage der Priorisierung

der Stadtteile in Bremen. Ob mit oder ohne Bewohnerparken: Die

Neuordnung des Parkraums klappt laut Susanne Findeisen, Referentin

für Nachhaltige Mobilität, aber nur mit einer verstärkten u

q IN NIEDERSACHSEN REGELT DEN REST

DIE VERWALTUNG FÜR DIE BÜRGER

Der damalige Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) entwarf

dann eine sehr kleinteilige Methode zur Neuermittlung der

Grundsteuerwerte. Doch die Länder erhoben Einspruch über

den Bundesrat und setzten eine Öffnungsklausel durch, mit der

die Grundsteuer einfacher berechnet werden kann. Niedersachsen

machte von dieser Klausel Gebrauch und beschloss

per Gesetz ein einfaches Flächen-Lage-Modell. Ab dem 1. Juli

können die Bürger dort schon ihre Angaben an das zuständige

Finanzamt übermitteln. Wahlweise online oder auch per Post –

das betonte Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers.

Angeben müssen die Nachbarn lediglich Fläche und Lage. Zur

Unterstützung steht ihnen ein digitaler »Grundstücks-Viewer«

bereit, über den sie sich vergewissern können, ob ihre Angaben

für das Finanzamt auch richtig sind. Den Rest erledigt dann

ohnehin die Verwaltung für sie. Genau diesen einfachen Weg

hatten wir als CDU-Bürgerschaftsfraktion schon 2020 für

Bremen und Bremerhaven vorgeschlagen, das simple Flächen-

Lage-Modell. Doch Rot-Grün-Rot wusste es wieder einmal

besser und steuert nun auf ein bürokratisches Monster zu.

q GERECHTIGKEIT MADE BY ROT-GRÜN-ROT

Und warum das alles ? Weil Rot-Grün-Rot mit der ideologischen

Brille auf der Nase wieder einmal völlig vergisst, dass am Ende

des Jahres nicht allein und ausschließlich das Geld über die

Lebensqualität der Menschen entscheidet. Wer als gute Verwaltung

gerecht zu den Menschen sein will, der muss auch an

das Alltagsleben der Bürgerinnen und Bürger denken. Kaputte

Samstage und Sonntage zwischen Behördenbriefen und Steuerakten,

das will keiner. Und gerade ältere Menschen werden

große Schwierigkeiten mit dem digitalen Bürokratiemonster

in Bremen haben. Das Vertrauen in die Behörden wird leiden

und das Land erlahmt weiter. Gute Regierungsarbeit sieht

wahrlich anders aus.

q ÜBER JENS ECKHOFF

Jens Eckhoff (56) ist finanzpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion

in der Bremischen Bürgerschaft. 2003 bis 2006 war er Senator

für Bau, Umwelt und Verkehr. Der gelernte Bankkaufmann ist

zudem geschäftsführender Gesellschafter der »ihoch5 GmbH

Bremen«. www.jenseckhoff.de

Text: Jens Eckhoff, Foto: Pressefoto ▲

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 32


q WER, WIE, WAS, WIESO, WESHALB, WARUM

Kontrolle im Stadtteil, die seitens der Innenbehörde auch

zugesagt sei. Klar ist, dass Bewohnerparken im Wettbewerb mit

den FremdparkerInnen angesichts der Neuordnung für die

AnwohnerInnen eher »Heimvorteile« bringen würde.

Informationen zum weiteren Verlauf des bereits

nunmehr seit über zwei Jahre andauernden Planungsprozesses

gibt es online im Internet auf

www.ortsamtwest.bremen.de

+++ Der Schlachthof bietet seit über 40 Jahren

spannende Kulturangebote für Findorff und

umzu. Weil aus Gründen des Brandschutzes die

Räume im Turm nicht mehr genutzt werden können

gibt es jetzt Pläne für einen barrierefreien Neubau

an der Schlachthof-Arena. Die wurden

bereits im Beirat Findorff vorgestellt.

vom Verein Kulturzentrum Schlachthof

begründeten BETTINA GEILE sowie

MARC SCHMIDT die Notwendigkeit

für den Neubau, Projektleiter CHRISTIAN WILM und Architekt

LARS LAMMERS von LPR. ARCHITEKTEN stellten

den Vorentwurf vor. Fazit: Holz geht und Holz kommt: Baum(-

holz) und Gestrüpp müssen weichen, am Neubau sind Holzelemente

geplant, die freitragende Dachkonstruktion besteht aus aus

Holz und das Gebäude wird ein Passivhaus mit Dachbegrünung.

Infos auf www.lpr-bremen.de

DORFFKLATSCH

+++ Smartphone, Tablet oder Laptop defekt ? E XPERTOO

SERVICE in der Hemmstraße 172 ist seit 2009 in Findorff der

verlässige Ansprechpartner für schnelle Reparaturen ohne

Termin. Das geht auf kurzen Wegen, indem man einfach

Montag bis Samstag zwischen 9:00 und 19:00 Uhr

vorbeikommt oder unter Telefon 01575 / 535 78 15

einen Termin vereinbart. Kundenzufriedenheit ist

der Schlüssel zum Erfolg– und das Ziel von Expertoo

ist eine 100 % Kundenzufriedenheit. Dafür

gibt man mit einem hochqualifizierten Team

sein Bestes und versucht, die Preise so niedrig wie

möglich zu halten, indem man durch professionelles

Know-how Zeit und Aufwand spart. Inhaber

ISMET BASUK sagt: »Dafür stehen auch

unsere 15 Jahre Erfahrung in der Branche«

Mehr Informationen über günstige Handy-,

Laptop-, Macbook- und Tablet-Reparaturen

auf www.expertoo.de

+++ Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten über Bremen ?

Darüber gibt es mit Sicherheit Einiges zu erzählen. Der gebürtige

Bremer ANDREAS RUMLER hat dazu ein Buch geschrieben.

Stolz zeigt Bremen seinen Schlüssel

im Wappen und versteht sich als

weltoffene Metropole. Als »Rom

des Nordens« wurde der Bischofssitz

an der Weser gefeiert, weil

Karl der Große in verlustreichen

Kämpfen die Sachsen unterwarf

und missionierte. Weithin bekannt

sind die Stadtmusikanten und der

Roland – aber was fällt uns außer

dem Märchen und legendären

Helden noch ein ? Auf 120 Seiten

erzählt Rumler als Kenner der

Stadt gut lesbar von mehrfach

verlegten Häfen, von Rotem Sand und Blauem Dunst und klärt

auf über manche Klischees. »BREMEN Populäre Irrtümer und

andere Wahrheiten« ist im Verlag »Klartext« erschienen und

online über den Verlag sowie im lokalen Buchhandel erhältlich.

Textredaktion: Mathias Rätsch, Foto: Pressefotos ▲

q ERFOLGSAUSSTELLUNG ÜBER DEN STREET-ART SUPERSTAR NOCH BIS 14. AUGUST

»The Mystery of Banksy – A Genius Mind «

E

r ist weltberühmt und

dennoch ein Mysterium

– Banksy, der in Bristol

geborene und bis heute

anonyme Graffiti-Künstler

und Maler, der dafür

bekannt ist, die Grenzen

des Kunstmarktes in Frage

zu stellen. Seit Jahren sorgt er

mit seinen Arbeiten für Furore. Nun kommt mit »The

Mystery of Banksy – A Genius Mind«

eine brandneue Ausstellung zu Ehren der

Kunst-Ikone nach Bremen. Seit der Weltpremiere

in München haben inzwischen

über 300.000 BesucherInnen die Ausstellung gesehen und sie zur

publikumsstärksten und erfolgreichsten Schau über den Street-

Art Superstar weltweit gemacht. Nach der erfolgreichen Van-Gogh-Ausstellung

folgt nun von denselben Machern die nächste

Blockbuster-Ausstellung im BLG-Forum Bremen. Der Herausforderung

stellte sich der bekannte Passauer Ausstellungsmacher

Oliver Forster (COFO Entertainment) nun wieder gemeinsam mit

der Livemacher GmbH rund um Edgar Braune und Oliver Diaz.

»Wir wollen Kunst zum Erlebnis machen, für jedermann sichtbar

und an einem Ort zusammengebracht. Banksy ist in erster

Linie ein Straßenkünstler, der für seine Graffitis bekannt ist,

die er auf der ganzen Welt verteilt hat. Daneben hat er ziemlich

früh angefangen, immer wieder original signierte Kunstwerke

und Drucke in limitierter Auflage zu verkaufen. Die meisten

davon befinden sich in Privatbesitz und sind somit für die Öffentlichkeit

nicht zugänglich. Einen Original-Banksy bestaunen

zu können ist also eine absolute Seltenheit. Wir versuchen nun,

AUSSTELLUNG

mit ›The Mystery of Banksy – A Genius Mind‹ anhand

originalgetreuer Reproduktionen die besten und

eindrucksvollsten Motive an nur einem Ort und in

einer lockeren Atmosphäre abseits des Museumsbetriebs,

aber trotzdem mit hohem Qualitätsanspruch,

erlebbar zu machen«, so Produzent Oliver

Forster.

Die Ausstellung zeigt eine nie dagewesene Präsentation

mit über 150 Werken des gefeierten Künstlers: Graffitis,

Fotografien, Skulpturen, Videoinstallationen

und Drucke auf Materialien wie Leinwand,

Stoff, Aluminium, Forex und Plexiglas wurden

reproduziert und zusammengetragen.

»The Mystery of Banksy – A Genius Mind« gibt in einem

aufwändigen und einzigartigen Setting einen umfassenden

Überblick und Einblick in das Gesamtwerk des Genies und

Ausnahmekünstlers. Ganz nach Banksys Motto »Copyright is for

losers ©TM« sind diese Hommage und die dort gezeigten Werke

aufgrund seines anonymen Status nicht vom Künstler autorisiert.

▼ THE MYSTERY OF BANKSY

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Sonntag von 10:00 bis

18:00 Uhr. Donnerstag, Freitag, Samstag und an Feiertagen

ist von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Montag ist geschlossen.

Sonderöffnungstag ist 6. Juni am Pfingstmontag. Die Ausstellung

findet statt im »BLG-Forum«, Am Speicher XI und ist rollstuhlgerecht.

Tickets sind erhältlich bei allen bekannten Vorverkaufsstellen

und ab Ausstellungsbeginn an der Tageskasse sowie unter

www.mystery-banksy.com

Textüberarbeitung: Mathias Rätsch, Fotos: Dominik Gruss ▲

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 34

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 35


11.

Juni

Zollhausboys 3

Spannendes, Bitteres

und Witziges

u ZOLLHAUSBOYS: NEUES PROGRAMM

u Karten unter www.nordwest-ticket.de, per

Tel. 0421 / 36 36 36 sowie an der Abendkasse

u VOM HÖREN SEHEN Lange Nacht der Museen

u DAS MUSEUM ist am 18. Juni von 18.00 bis

1:00 Uhr geöffnet. www.altespumpwerk.de

Altes Pumpwerk e.V. | Salzburger Str. 12 | 28219 Bremen

FINDORFF GEHT AUS

24.06 l MARTIN-LUTHER-KIRCHE

NINO HARATISCHWILI ist auf Einladung des

Findorffer Bücherfensters zum dritten Mal zu Gast

im Stadtteil. Im angemieteten Saal der Martin-Luther-

Gemeinde in der Neukirchstraße 86 liest die Schriftstellerin

diesmal aus ihrem aktuellen Georgien-Roman

»Das mangelnde Licht«. Nino Haratischwili reißt ihre

Leserschaft mit und lässt sie nicht mehr los – packend,

intensiv, herausfordernd und doch glücklich machend.

Tickets gibt es direkt im Bücherfenster oder per Tel./

WhatsApp/Signal: 0421.354086 und per E-Mail unter

kontakt@buecherfenster.de. Beginn ist 19:30 Uhr.

u www.buecherfenster.de

11.06 l MUSIKSCHULE BREMEN

Die Musikschule Bremen lädt in Kooperation

mit dem DTKV ein zum open air KONZERT

DIGITAL ANDERS vor der Musikschule

in der Schleswiger Str. 4. Es gibt Live-Musik

von der Big Band der Musikschule und Public

Viewing der Videos »Digital Anders« der

72. Bremer Hausmusikwoche. Bei Schlechtwetter

findet die Veranstaltung im Saal der

Musikschule statt. Beginn ist um 19:30 Uhr.

u www.musikschule.bremen.de

29.07 l ALTES PUMPWERK

Vocal Jazz ! TIINA LÜBBE steht im Mittelpunkt

dieses Ensembles. Ihre Stimme besticht

durch ein anrührendes Timbre, das durch

die kompakte Begleitung von Gerald Willms

(Kontrabass), Friedemann Bartels (Schlagzeug)

und Jan-Olaf Rodt (Gitarre) voll zur

Geltung kommt. Beginn ist 20:00 Uhr.

u www.altespumpwerk.de

07.07 l MODERNES

Die Hardock-Pioniere von UFO landen in der

Neustadt. Frühe Alben wie »Phenomenon«,

»No Heavy Petting« und »Lights out« lieferten

Hits und sind Klassiker. Zuhören und sichten:

Für alle Ufologen tut sich noch einmal der

Hardrock-Himmel auf. Beginn ist 20:00 Uhr.

u www.modernes.de

11.08 l GOLDEN CITY HAFENBAR

Die Konzerte zum Interview ? Live spielen

VON GRAMBUSCH bspw. am 10. Juni

auf dem Sommerfest der Uni Bremen und am

11. August in der »Golden City Hafenbar« in

der Überseestadt. Alle Termine gibt es auf

u www.vongrambusch.band/konzerte

AUTOR/INN/EN

Friederike Heber, Dr. Peter Holz, Katharina Hirsch, Rebecca

Lehners, Suse Lübker, Mathias Rätsch und Ulrike Schönig,

© Nutzung durch Nachdruck oder digital, auch auszugsweise,

nur mit vorheriger Genehmigung gestattet. Sämtliche Rechte

der Vervielfältigung liegen beim Findorff Verlag. Zuwiderhandlungen

in Form von Urheberrechtsverletzungen werden

strafrechtlich verfolgt.

FOTOGRAFIE

Karim Sander, www.bildplantage13.de, Tina Kloester,

Kerstin Rolfes, www.kerstinrolfes.de

ILLUSTRATION

Bettina Bexte, www.bettina-bexte.de

ART DIRECTION

Mathias Rätsch, www.raetsch.de

LEKTORAT

Ulrike Lichtenfeld

BILDNACHWEIS

Titel, Seite 6, © Rolfes, Seite 5: »clocks« © M. Jarmoluk,

www.pixabay.com, »Back view« www.shutterstock.de ©

Kamenetskiy Konstantin, Seite 10: Von Grambusch © Kloester,

Seite 12: Coors © Sander, Seite 16: »online shopping. The girl

with a laptop« © musicman, www.shutterstock.de, Seite 22: fif

© Dr. Peter Holz, Seite 24: KfZ Mahnke © ESB Professional,

www.shutterstock.com, Seite 26: K. Hirsch © Sander, Seite 28:

Friedericke Herber © Pressefoto, Seite 32 © Mathias Rätsch,

Seite 32: Jens Eckhoff © Pressefoto, Seite 33/34: Neubau ©

LPR. Architelten, Buch © Klartext, Seite 35: Banksy © Dominik

Gruss, Seite 37: Haratischwili © G2 Baraniak, Ufo, Vocal

Jazz © Pressefotos, Musikschule Bremen © Kotaro-Studio,

www.pixabay.com Von Grambusch © Ole Janßen, Seite 38:

Supersuse © Rainer Pleyer, sonstige: Pressefotos

DRUCK

Gedruckt auf 135 g/m² Bilderdruck glänzend

DRUCKAUFLAGE

10.000 Exemplare

ERSCHEINUNGSWEISE

Alle Erscheinungstermine 2022 auf www.findorff.info

DISTRIBUTION

Verteilung in ca. 7.000 Briefkästen von ausgesuchten Haushalten

in Findorff sowie über ca. 50 »Hotspots« im Stadtteil.

Infos unter »Distribution« auf www.findorff.info

ANZEIGENBUCHUNG

Beratung per Telefon 0421 / 579 55 52 oder E-Mail unter

kontakt@findorff.info. Ansprechpartner ist Herr Rätsch.

Mehr Infos auf www.findorff.info/anzeige/online-buchen

Ausgabe 23 erscheint ab dem 01. Oktober 2022. Anzeigenschluss

ist der 16. September 2022. Ausgabe 24 erscheint ab

dem 03. Dezember 2022. Anzeigenschluss ist der 18. November

2022. Änderungen vorbehalten. Unser Dank gilt allen

treuen und neuen AnzeigenkundInnen aus und um Findorff,

ohne die diese Ausgabe so nicht möglich gewesen wäre.

HERAUSGEBER

Mathias Rätsch

IMPRESSUM

VERLAG

Findorff Verlag

Magdeburger Str. 7, 28215 Bremen

Telefon 0421 / 579 55 52

Telefax 0421 / 579 55 53

E-Mail kontakt@findorff.info

KOOPERATIONEN

Der Findorff Verlag betreut außerdem den digitalen

Branchenführer für unseren Stadtteil www.findorff-finder.de

MITGLIEDSCHAFT

Der Findorff Verlag ist Mitglied in der Handelskammer

Bremen. Infos unter www.handelskammer-bremen.de

FACEBOOK

Gefällt ! Sie finden den Findorff Verlag auf »facebook«:

www.facebook.com/FindorffVerlag

LESERBRIEFE

Wir freuen uns über Leserbriefe zu den Themen in dieser

Ausgabe auf www.findorff-gleich-nebenan.de/leserbriefe

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 37

®


q SUPERSUSE FINDET VORRATSHALTUNG GUT, ABER NICHT ZUHAUSE

» Schätze im Keller «

E

inmal im Monat gehe ich in den Keller meiner

Freundin. Denn einmal im Monat spielen wir

Doppelkopf und dazu gibt es Wein für die

Damen. Der Wein lagert im Keller und ich darf

ihn aussuchen. »Geh du mal runter, du kennst

dich ja aus !«. Mach ich. Und staune jedes Mal:

Vor meinen Augen breitet sich ein wohlgeordnetes

Lager aus. Zahlreiche Lebensmittel ordentlich

in Regalen gestapelt. Thematisch

sortiert – also Nudelpaketstapel neben Brotaufstrichen,

süß neben salzig, salzig neben Omas

Eingekochtem und so weiter. Alles in der

richtigen Reihenfolge: Die Lebensmittel

mit dem spätesten Ablaufdatum stehen

hinten in der Reihe, das, was zuerst

verbraucht werden muss, steht vorn. Man

muss also nicht lange denken, greift

einfach zu.

Manchmal, wenn ich diesen Weinholauftrag

bekomme, studiere ich die Regalinhalte.

Und denke: Aha, es gibt auch Gewürze. Soso,

dort steht also die Marmelade. Ach, diese Sorte

Mehl wird hier gelagert. Es gibt ganz viel Schokolade

! Getreu nach dem Motto: Kennst du den

Keller, weißt du alles. Souterrain, also unter der

Erde, lagern die wahren Schätze, ein Paradies für

Menschen, denen ständig etwas fehlt. Leuten wie mir.

Mist, kein Mehl mehr für den spontanen Kuchen ! Warum ist

schon wieder der O-Saft alle ? Wer hat die ganze Schokolade

aufgefuttert. All das kann hier nicht passieren. Hier wurde

vorgebeugt, hier gibt es ALLES. Sogar Klopapier.

Ich bin beeindruckt, das will ich auch.

Ein Wochenende später räume ich ein Kellerregal aus. Ich fange

klein an – ein Regal für die Krise muss reichen. Nur: Wohin mit

dem ganzen alten Zeugs ? Ich finde: Eine Nudelmaschine, gerettet

aus dem Fundus unserer Hausvorbesitzer, ein paar Flaschen

Likör, die keiner trinkt. Ach, hier sind also die lang gesuchten

Schienbeinschützer für die Inliner. Weg damit, hier entsteht ein

Vorratskeller ! Stück für Stück rüste ich auf, kaufe Nudeln aller

Art, greife zu Kokosmilch und Sojasoße. Ach ja, und Mehl muss

her. Und Kekse natürlich, die fehlen immer.

Meine Familie bekommt kleine Einkaufsaufträge, nach und

nach wächst meine unterirdische Speisekammer. Nur das mit

dem Sortieren klappt noch nicht so gut, ich müsste mit Lesebrille

ins Souterrain, um die Verfallsdaten abzugleichen, aber

das wird schon. Erst mal einfach stapeln.

Stolz verkünde ich am Familientisch: Wir sind jetzt gut versorgt,

nichts fehlt mehr und fordere auf: schaut doch mal in den Lagerkeller.

Verwunderte Blicke seitens der Teenager, auch der beste

FINDORFF GLEICH NEBENAN | 38

Ehemann könnte mehr Begeisterung zeigen. In den Keller will

jetzt keiner, der Weg ist zu weit. Wochen später fehlen Nudeln,

ich schicke meinen Jüngsten nach unten. Er schaut verwirrt, was

soll er jetzt im Keller ? Pubertätsdemenz, ich helfe ihm auf die

Sprünge. Unwillig macht er sich auf den Weg, suchend. Und

entdeckt tatsächlich meine kleine Schatzkammer und sieht:

es gibt ein Kekslager. Na ja, zwei Päckchen. Die müssen jetzt

sofort gegessen werden. Ich glaube, er hat den Sinn von

Vorratslagerung nicht verstanden.

SUPERSUSE

Auch ich merke: Da ist noch Verbesserungspotenzial

– mir fehlt der Überblick. Stehe

ich im Supermarkt, erinnere ich mich

nur noch vage an mein Lebensmittellager

und kaufe vorsichtshalber Nudeln

auf Vorrat. Wieder zuhause sehe

ich viele Nudelpakete im Küchenschrank.

Noch mehr befinden sich im

Keller. Die müssten jetzt mal sortiert

werden. Und auch gegessen. Vielleicht

brauche ich eine Excelliste, kategorisiert

mit Foto und Standortbeschreibung. Und

Verfallsdatum. Gibt es eine App ? Hmm, ich

bin leicht gestresst. Wieso klappt das bei

meiner Freundin? Wie machen das die

anderen ? Merken die sich alles, was da

lagert ?

Ich bin ratlos. Vielleicht bin ich einfach nicht so der Vorratslagertyp.

In meiner Familie lagerten im Keller das eingemachte

Gemüse, Gurken, Kürbis und so. Und keimende Kartoffeln und

runzlige Äpfel, die keiner essen wollte. So richtig System hatte

das auch nicht. Am besten war die Speisekammer meiner

Großmutter: direkt in der Küche, alles immer im Zugriff.

Haben wir auch. Vielleicht sollte ich die mal aufräumen und

Platz schaffen für viele Nudeln. Der Lagerkeller könnte ein

Weinlager werden für Doppelkopfrunden und andere Events.

Wein wird ja immer besser, wenn er lange rumliegt. Glaube ich.

q ÜBER SUSE LÜBKER

Suse »Supersuse« Lübker lebt mit Kindern und Ehemann im

schönen Findorff. Die freiberufliche Texterin und Trainerin

konzipiert, schreibt und redigiert Texte für Verlage, Vereine,

Verbände und Soloselbstständige, online und offline. Zudem

veranstaltet sie Kommunikations- und Schreibworkshops. 2015

erschien ihr Buch »Das Bremer Kinderlexikon. Von Achterdiek

bis Ziegenmarkt« – für alle kleinen und großen BremerInnen,

die Lust haben, ihre Stadt (neu) zu entdecken. In ihrem Blog

berichtet sie über Alltagsabenteuer und gibt Tipps zum Thema

Zeitmanagement. Der Blog auf www.suseluebker.de/blog

Text: Suse Lübker, Illustration: Rainer Pleyer ▲

Wir

investieren

in Natur.

Die nachhaltige

Geldanlage aus Bremen.

Investieren Sie 30 Minuten in Ihr

persönliches Anlagegespräch.

www.sparkasse-bremen.de/30minuten

Weil’s um mehr als Geld geht.


23. Woche. Gültig ab 01.06.2022

Für Druckfehler keine Haftung.

Sommerzeit – Grillzeit

Überzeuge dich von unserem vielfältigen Grill-Sortiment.

Jetzt 10fach punkten!

10FACH °P

auf den gesamten Einkauf

ab 20 Euro!*

So funktioniert’s: Coupon zusammen mit (mobiler)

PAYBACK Karte an der Kasse vorlegen.

* Bedingungen der Einlösbarkeit und weitere Informationen unter:

rewe.de/coupons

Gültig vom 01.06.2022 bis 11.06.2022

PAPIERCOUPON NUTZEN

Hemmstr. 157b + 212-214 + 344-346

28215 Bremen/Findorff

Für dich geöffnet: Montag bis Samstag von 7 bis 22 Uhr.

%

Die REWE-App

Alle Angebote

immer dabei.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!